1. Übungsblatt - Universität des Saarlandes

1. Übungsblatt - Universität des Saarlandes

Universität des Saarlandes Fakultät NT - FR Physik Prof. Dr. R. Birringer http://www.nano.uni-saarland.de 1. Übungsblatt zur Vorlesung „Technische Ph...

220KB Sizes 0 Downloads 13 Views

Recommend Documents

Übungsblatt 12 - Universität des Saarlandes
19.01.2015 - Aufgabe 32 - Weißer Zwerg a) Erläutern Sie, was man unter einem. ” Weißen Zwerg“ versteht. b) In etw

Verfassung des Saarlandes
Gebietskörperschaften, zu deren Mitgliedern die auf ihrem Territorium wohnenden. Menschen ... (KFAG), das saarländisch

Denkmalliste des Saarlandes - Saarland.de
01.10.2012 - Versorgungsgebäude, Kapelle St. Michael, Pfarrerwohnhaus, zentraler Aufmarschplatz, ... Marktstraße 14, H

antwort - Landtag des Saarlandes
14.03.2013 - B. „Jungsturm“, „Hunting Season“ und „Wolfsfront“ hier beheimatet sind. Auf der Veranstaltungss

antwort - Landtag des Saarlandes
27.05.2013 - Situation der Hospiz- und Palliativversorgung im Saarland. Vorbemerkung der Fragestellerin: .... CaritasKli

antwort - Landtag des Saarlandes
28.11.2016 - ten beim Landesbetrieb SaarForst festgestellt. Drei Mitarbeiter stehen unter Verdacht, illegalen. Handel mi

antwort - Landtag des Saarlandes
05.02.2015 - PHW dienen vordringlich dem Schutz des jeweils Betroffenen und der Eigensicherung der eingesetzten Polizeib

antwort - Landtag des Saarlandes
22.04.2015 - Laut Gutachten der KPMG aus dem Jahr 2006 hatte die RAG AG die komplette Einstellung der. Pumpaktivitäten

antwort - Landtag des Saarlandes
14.01.2014 - KiTa "Villa Regenbogen",. Losheim am See. 22.07.2013 Umbau .... Gemeinde Quierschied. KiTa "Pusteblume",. F

antwort - Landtag des Saarlandes
06.07.2016 - immer häufiger aufgrund Energiearmut von Strom- sperren betroffen. Von Energiearmut ist dann aus- zugehen,

Universität des Saarlandes Fakultät NT - FR Physik Prof. Dr. R. Birringer http://www.nano.uni-saarland.de

1. Übungsblatt zur Vorlesung „Technische Physik“ im WS 2016/17

1. Physikalische Größen a) Welche der folgenden physikalischen Größen sind keine Grundgrößen im SI-Einheitensystem? (i) Masse, (ii) Energie, (iii) Beschleunigung, (iv) Zeit, (v) Länge, (vi) Kraft. b) Wie viele signifikante Stellen haben die Zahlen 0,0075130 und 7,5130? c) Drücken Sie folgende Werte durch so wenig Dezimalstellen wie möglich aus, indem Sie geeignete Vorsätze der Maßeinheiten verwenden! (i) 100000 W, (ii) 10000 W, (iii) 0,002 g, (iv) 3 · 10−6 m, (v) 43000 J. d) Drücken Sie folgende Werte in der jeweils angegebenen Einheit in Exponentialschreibweise aus! (i) 1345100 m in km, (ii) 12340,0 kW in MW, (iii) 54,32 ns in ms, (iv) 3,0 m in nm. e) Sind die folgenden Aussagen richtig oder falsch? (i) Zwei Größen müssen die gleiche Dimension haben, um addiert werden zu können. (ii) Zwei Größen müssen die gleiche Dimension haben, um miteinander multipliziert werden zu können. f) Am Ende einer Berechnung erhalten Sie m/s im Zähler und m/s2 im Nenner. Wie lautet die endgültige Maßeinheit? g) In den folgenden Gleichungen wird die Strecke x in Metern, die Zeit t in Sekunden und die Geschwindigkeit v in Metern pro Sekunde angegeben. Welche SI-Einheiten haben jeweils die Konstanten c1 und c2 ? (i) x = c1 +c2 t, (ii) x = 0, 5 c1 t2 , (iii) v 2 = 2 c1 x, (iv) x = c1 cos(c2 t), (v) v 2 = 2 c1 v − (c2 x)2 h) Die Schallgeschwindigkeit in Luft beträgt bei normalen Bedingungen 343 m/s und wird in der Luft- und Raumfahrt nach Ernst Mach auch als Mach 1 bezeichnet. Wie hoch ist die Geschwindigkeit eines Überschallflugzeuges in km/h, das mit Mach 2 fliegt?

-1-

2. Auswertung von Messreihen In einem Praktikumsversuch wird die Masse einer Referenzprobe (m = 2 g) mit Hilfe einer Waage gemessen. Bei 20 Wiederholungen notiert Gruppe A die folgenden Messwerte: 2,1; 2,3; 2,0; 2,2; 2,0; 2,1; 2,1; 1,8; 2,2; 1,9; 2,0; 2,1; 1,9; 2,0; 1,9; 2,0; 2,0; 1,8; 2,2; 1,9. Anschließend führt Gruppe B den gleichen Versuch durch und erhält die folgenden Ergebnisse: 2,4; 2,1; 2,0; 1,8; 2,3; 2,1; 1,9; 1,7; 2,3; 2,1; 1,9; 1,7; 2,2; 2,0; 1,9; 1,6; 2,2; 2,0; 1,8; 1,5. a) Stellen Sie für beide Versuchsreihen die Häufigkeit der Ergebnisse jeweils in einem Balkendiagramm dar (Balkenbreite = 0,1). Was fällt Ihnen bei einem Vergleich der Diagramme hinsichtlich Genauigkeit und Präzision der beiden Messreihen auf? b) Bestimmen Sie für beide Messreihen den Mittelwert, die Standardabweichung sowie den mittleren Fehler des Mittelwertes und interpretieren Sie das Ergebnis. Bestätigt diese quantitative Auswertung Ihren ersten Eindruck aus Aufgabenteil (a)?

3. Vektorrechnung a) Gegeben sind ein Vektor ~a mit Länge 5 sowie ein Vektor ~b mit Länge 4. Vektor ~a zeigt in positive x-Richtung, Vektor ~b weist in positive y- und negative x-Richtung und schließt einen Winkel von 30◦ mit der y-Achse ein. i. Stellen Sie ~c = ~a + ~b in Einheitsvektorenschreibweise dar. ii. Berechnen Sie den Winkel, den ~c mit der x-Achse einschließt iii. Stellen Sie d~ = ~b − ~a in Einheitsvektorenschreibweise dar. iv. Berechnen Sie den Winkel, den d~ mit ~c einschließt. b) Gegeben ist ein Vektor ~ax,y = (3, 2) in x-y-Koordinaten. i. Stellen Sie ~a als Superposition der Vektoren ~b = (1, 1) sowie ~c = (−1, 1) dar. ii. Berechnen Sie die entsprechenden Einheitsvektoren ~eb , ~ec und stellen sie ~a mit diesen dar. c) Gegeben sind die Vektoren ~a = (1, 3, 5), ~b = (0, 1, 0), ~c = (1, 0, 1). i. Berechnen Sie die Beträge der Vektoren und normieren sie diese auf die Länge 1. ii. Berechnen Sie jeweils die Winkel, die ~a, ~b und ~c miteinander einschließen.

Zur Erfassung der Mail-Adressen, über die wir Sie kurzfristig über Änderungen informieren können, senden Sie bitte eine E-Mail an Ihren Übungsgruppenleiter!

Übungstermin: Mittwoch 09.11.2016 Bei Fragen und Anregungen zum Übungsbetrieb wenden Sie sich bitte an Dr. Christian Braun: [email protected], Tel.: 0681-302-5190, Gebäude D2 2, Raum B1.14

-2-