15. März 1927 O S T S E E - H A N D E L

15. März 1927 O S T S E E - H A N D E L

15. März 1927 OSTSEE-HANDEL .N um m er 6 OSTSEE-HANDEL 2 y i i m m i i m i i m m m m i i m i i i i i i i i i i i i i i i i i i i u u i ’i: Erns...

5MB Sizes 0 Downloads 39 Views

Recommend Documents

T W O T H O U S A N D A N D T W E L V E
her maid. Samar YAZBEK. In her mirrors. Centuries of Alawite violent history through 24 hours of a passionate love story

ÿþT e i l n e h m e r l i s t e _ B e h ö r d e _ o h n e _ K o n t a k t d a t e n
Zuletzt aktualisiert: 12.09.2014. IT.Niedersachsen, Hannover. IT-Dienstleistungszentrum Berlin itsc GmbH, Hannover. JVA

T H E H A W A I I F O O D B A N K N E W S L E T T E R
Jul 3, 2016 - Ms. Linda Y. Ginoza. J. Goodman. Melanie & Tony Goulart. Dr. & Mrs. David Grossman. Vincent & Kerry Guerre

P e r s o n a l d e t a i l s D e s ire d re n ta l p ro p e D e c l a r a t i o
notification may only be provided in accordance with the German Data Protection Act (section 28, subsection. 2) insofar

1 N H A L T S A N E
im Jahre 1619 in Schlesien fertiggestellten Verzeichnisses der Zahler der Kopfsteuer. (in Wirklichkeit belastete sie nur

T H E J O U R N A L O F T H E E A S T I N D I A C L U B
the French Republic and Empire have been publicised, a military ..... France. The Civil War began and Henrietta Maria jo

T h e B e l l a t S k e n f r i t h D i n n e r M e n u
Tea, herbal tea or fresh coffee £3.00. Liqueur coffee £7.95. (Café Royale, Irish, Jamaican, Calypso, Russian, Baileys, M

T H E N E W E N T H U S IA S T S P O R T IN G WE E K L Y
Younes Kaboul and Pascal Chimbonda in defense, and Steed Malbranque in midfield. Another man to watch at White Hart Lane

s u s a n b o u t w e l l s u s a n b o u t w e l l s u s a n b o u t w e l l
ULRICH HENSEL (*1946). Mit beeindruckender Konsequenz arbeitet Hensel an seinem Werk - er sucht die Motive für seine ph

P L A N F E S T S T E L L U N G
01.01.2011 - Auslaufbauwerke mit einer Drosseleinrichtung. Für Regenereignisse, die das jeweilige Bemessungs- regenerei

15. März 1927

OSTSEE-HANDEL

.N um m er 6

OSTSEE-HANDEL

2

y i i m m i i m i i m m m m i i m i i i i i i i i i i i i i i i i i i i u u i ’i:

Ernsl Enger!&Sohn Stettin, Fricdridi'Eberf'Sfr. 33 F e r n s p r e c h e r N r . 7107

^ K a c h e lö fe n ,

I Adolf Difiitter j D e k o ra tio n sm a le r

|

K a c h e lw a re n ,

O fe n b a u

lisenwaren Säm tliche E is e n ie ile f ü r d e n m o d e rn e n Herd= u n d O f e n b a u

Nadif. Paul Priebe

| Ausführung von Maler- f | u. Tapeziererarbeiien j jeglicher A r t in b e s te r A u s f ü h r u n g .

§ F a b r ik a tio n v o n O f e n ro h r e n u n d K n ie e n

|

Firmenaufsdirttfen

j

A n f e r tig e n v o n S ch ildern u. A n stric h v o n .M öbeln auch in Schleiflackarbeit.

Eigene Schlosserei A u to g e n e S c h w e is s= A n s ta lt

I Stettin, Gr. woliwebersfr. 6. | .. ..................... ..

Leitergerüste M aurerarbeiten S p e z ie ll Fassadenputz Hausschwammbekämpfuncg

A. F. Färber S te in s e tz m e is te r

Gebr. Brieskc

Straßen^ und Tiefbaugeschäft

STETTIN

STETTIN

B au gesch äft

H ohenzollernstr. 18

F rie d ric h = K a r ls tr a ß e 4

::

F e r n s p r e c h e r 2644

F e rn s p re c h e r 2484

A u s f ü h r u n g säm tlicher Pflaster=, Erd= u n d B ö sc h u n g sa rb e ite n

/

C h a u s s e e b a u te n

/

K a b e lle g u n g / K a n a lis a tio n / A n la g e v o n S p o r tp lä tz e n / H e r s te llu n g v o n A nschluß* gleisen / P r o je k tb e a r b e itu n g / L ie fe ru n g säm tlicher P fla s te rm a te ria lie n u. B a u sto ffe

15. März 1.927

OSTSEE-H ANDEL

3

|IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIilllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllll)lllllllllllllllllllllllllllllllll|

BALLOW ITZ & ZIEGLER STETTIN

F e rn ru f: 7002*7003

Z E M E N T , K A L K

u n d

Drah£wor£ : Glückauf

B A U M A T E R IA L IE N

lllllllllllllilllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllHI E is e n p o r t la n d z e m e n t, P o r t la n d z e m e n t, H o c h w e r tig e r P o r t la n d z e m e n t, T ra ss, H y d r a u l. S a c k k a lk , S tU c k e n k a lk , G ip s, K r e id e , T e r r a n o v a -E d e lp u tz , M a u er­ s t e in e , D e c k e n s t e in e , D a c h s te in e , K lin k e r , E is e n s c h m e lz v e r b le n d e r , D r a in ­ r ö h r e n , S t e in z e u g w a r e n , C h a m o t t e m a t e r ia lie n , D a c h p a p p e , T e e r p r o d u k te , G e w e b e , G ip s d ie le n , B a u p la t t e n , W an d - u n d F u ß b o d e n p la tt e n , Z e m e n tw a r e n , P f la s t e r m a t e r ia lie n u sw .

BAUSTOFFLAGER m it G l e i s a n s c h l u ß u n d g ü n s tig e r W a s s e r v e r l a d u n g i n

Stettin, Parnifz, M e Baumbrütttsfrafte Fordern

Sie

unsere

regelmäßig

erscheinenden

M arktberichte!

Malerarbeiten Werkstatt für dekorative Malerei

^

b_b d %

E k lffV A

Innen- und Aussen■Anstrich V t a K a Ä I N ^ I Ä D I Schilder,Tapeten,Innenausstattung Telephon 2922

f

STETTIN Barnimstr . 100

•111 i i i 1111111111 ■11■

Kohl, Nccls &Eisfeld m. b. H . F ernsprecher 2 0 2 0

Stettin

Schm iedestraße 37

E n tw u rf und Ingenieurbesuch k osten los u. ohneVerbindlichkeit.

Cenirallieizuiigen IIIIIIIIIIIIIIIIVIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII N euanlagen — Erweiterungen U m b a u veralteter undunwirtschaftlicher Anlagen

I

OSTSEE-HANDEL

N um m er 6

TETTIN Massengut

Stückgut

der verkehrsgeographisch begünstigte Hafen

Nord-, Ost-, M itte lEuropas über 7 0 0 km schiffbare O der mit Anschluß an Elbeund NX/eichseLegebiet.

Direkte Kanalverbinduncj mit

Berlin

Freihafen - Industriehafen Allgemeine

Auskünfte

über den Hafen und seine Umschlagseinrichtungen durch:

Stettiner Hafenbetriebsges. m. b. H.

Hauptverwaltungsgebäude Freihafen Fernsprecher 5 8 0 0 —5 8 0 G

Telecgr.-Adr.: Hafen Stettin

jD ftfe e -$ a n te l

Wirtschaftszeitung fü r die Gstseeländer, das Stettiner 'Wirtschaftsgebiet und sein Jfintertand AMTLICHES ORGAN DER INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER ZU STETTIN Mitteilungen der Reichsnachrichtenstelle für Außenhandel in Stettin Mitteilungen des Deutsch-Finnländischen Vereins e . V . zu Stettin H erausgeber P A U L B O L T Z E, Syndikus d er In d u strie- u n d H andelsk am m er zu S tettin H a u p tsc lm ftleiter u n d veran tw o rtlich fü r die B erichte ü b e r das A usland W v. B u 1 m e r i n c q , S te ttin ; v eran tw o rtlich fü r die B erichte ü b e r das In la n d u n d lü r den A nzeigenteil Dr. E. B a r t z , S tettin. ------------- B ezugspreis v ierteljährlich 2,50 G oldm ark. — A nzeigenpreis lt T arit ________________ — ___________________

Geschäftsstelle in

Verlages I j . m. D. H., S te ttin Nr. 10464. B an k v erb in d u n g : W m . Schlutow , S tettin . Ilelsin g fo rs: A kadem iska B okhandeln, A lexandersgatan 7. K onto in H elsingfors: Kansallis Osake P ankki, A lexandersgatan 40/42

Nr. 6

Stettin, 15. März 1927

7. Jahrg.

Die Lage des Baumarkfs in Pommern. Von. Dr. O s c h m a n n , Syndikus des Baugewerbe-Verbandes Pommern e. V., Stettin. Während der sogenannten I n f l a t i o n s z e i t A ufschlag für U nkosten usw. derart bem essen wäre, erschien die Lage auf dem Baumarkt als eine über­ daß ihm irgendwelche Verluste nicht entstehen aus günstige. E s steigerte sich nämlich während könnten. Zu bald erwies sic h diese A uffassung aber dieser Zeit die Bautätigkeit immer mehr. Sie er­ als irrig. D enn die Papiermarkzahlungen der A uf­ reichte zuweilen einen Grad, daß es, und zwar trotz traggeber erfolgten meist zu spät, als daß mit ihnen immer mehr verstärkter A usbildung von F ach ­ die eingekauften Baustoffe und die Löhne bezahlt arbeitern, oft den Anschein hatte, als könnten die werden konnten. D iese Zahlungen schoß vielmehr vorhandenen Bauvorhaben nicht durchgeführt w er­ der Bauunternehmer vor, und er erhielt dann vom den. U eberdies wurden zumeist P r e i s e erzielt, A uftraggeber nur die gleichen Papierm arkbeträge die als durchweg angem essene erschienen. U m so ­ zurück, die indes inzwischen, oft selbst nur im mehr schien das der Fall zu sein, als bereits im Verlauf von T agen, stark entwertet waren. D as Jahre 1921 im Baugew erbe Pommerns sogenannte hatte zur F olge, daß, als die sogenannte Inflations­ G 1 e i t p r e i s e eingeführt waren, und als dieses zeit durch die, E i n f ü h r u n g d e r F e s t m a r k Gleitpreissystem später dahin ausgebaut wurde, daß beendet war, der B a u u n t e r n e h m e r e i n g r o ß dem Bauunternehmer nicht nur während des Baues T e i l s e i n e r S u b s t a n z e i n g e b ü ß t hatte, ja, eingetretene Lohnsteigerungen zurückvergütet wur­ daß die E inbuße umso stärker war, als der B e ­ den, sondern überdies ein A ufschlag auf diese für schäftigungsgrad während der Inflationszeit sehr U nkosten usw. Der Bauunternehmer war deshalb groß war. oft der irrigen M einung, daß die von ihm über­ Als A u f t r a g g e b e r traten auf dem Baunommenen Bauarbeiten gleichsam als T ageloh n ­ markt in Pommern während der sogenannten In ­ arbeiten ausgeführt würden, wobei überdies der flationszeit zur H auptsache I n d u s t r i e und

Allianz- H Konzern P r ä m ie n e in n a h m e . . 133 131 392 R.-M.

K a p it a l u n d R e s e r v e n der vereinigten Gesellschaften im Jahre 1925 .

128 00 0 0 0 0 R.-M .

Allianz Lebensversicherungsbank A.-G. V e r s ic h e r u n g s b e s ta n d E n d e 1926

_

..

.

...........................................................................

a ls

500 000 00 0 R.-M.

29 % V e r s ic h e r t e n d iv id e n d e

Allianz Verslcherungs-Aktien-Gesellschaft in Berlin A 'G-inKarlsruhe LB-> Hermes Kreditversicherungs-Bank Akt.-Gesellsch.

w ^ P‘T g ,chergS' A ' G in B e rlin ’ U l O D U S Versicherungs-Aktien-Gesellschaft in Hamburg,

in Berlin. K f a f t Vers- A --G- des Automobilclubs v. Deutschi, i Berlin, Union Allgemeine Deutsche Hagel-Vers.-Ges. in Weimar,

V e r s i c h e r u n g s z w e i g e: Feuer «T ran sp ort * Haftpflicht ♦ Unfall ♦ Einbruchdiebstahl ♦ Beraubung ♦ Maschinenbruch ♦ Glas Wasserleitungs-Schaden ♦ V aloren ♦ Schmucksachen in Privatbesitz ♦ Reisegepäck ♦ Aufruhr ♦ Kredit Kaution ♦ Auto (Unfall, Haftpflicht, Kasko) ♦ Leben ♦ Aussteuer ♦ In valid ität ♦ Renten ♦ Pension * Sparund Sterbekasse * Hagel * P ferd e und Vieh

6

OSTSEE-HANDEL

L a n d w i r t s c h a f t auf. E s wurde damals also in geringerem Umfang neuer Wohnraum erstellt^ als vielmehr industrielle und landwirtschaft­ liche Anlagen gebaut. Der Grund hierfür dürfte darin gelegen haben, daß das Privatkapital W oh ­ nungen nicht bauen konnte, und daß die damals er­ hobene W o h n u n g s b a u a b g a b e zu geringe B e ­ träge abwarf, während umgekehrt Industrie und Landwirtschaft erkannt hatten, daß der Bau von Neuanlagen, bezw. die Erweiterung bestehender A n ­ lagen trotz hierfür geforderter scheinbar hoher P a ­ piermarksummen relativ billig war. E s ist zu b e ­ dauern, daß während der Inflationszeit so verhält­ nism äßig wenig Wohnraum erstellt wurde. Der d a­ m alige Bau von W ohnungen hätte sich zw eifels­ frei bedeutend billiger gestellt, als das heute, bezw. wahrscheinlich auch in Zukunft der Fall sein wird. M it d e r E i n f ü h r u n g d e r F e s t m a r k änderte sich das Bild grundlegend. I n ­ d u s t r i e u n d L a n d w i r t s c h a f t traten als A u f t r a g g e b e r auf dem Baumarkt in Pommern i m m e r m e h r z u r ü c k . Freilich war das bei der Landwirtschaft im Jahre 1924 noch nicht in dem Ausm aß so, wie bei der Industrie. D iese gab nämlich im Jahre 1924, gem essen an der Zahl der beschäftigten Bauarbeiter, kaum ein Drittel dessen an Bauten in Auftrag, das sie in den Vorjahren ver­ geben hatte. Andererseits war das Zurücktreten der Landwirtschaft als Auftraggeberin auf dem B au­ markt ein ständiges, während die Inaufcraggabe industrieller Bauten sich im Jahr 1925 vorüberge­ hend erhöhte, um dann freilich 1926 beinahe wieder auf den Tiefstand des Jahres 1924 zu sinken. H eute dürften Industrie und Landwirtschaft höchstens die H älfte dessen bauen, das sie in den einzelnen In ­ flationsjahren gebaut haben. Der Grund dafür, daß die Inauftraggabe industrieller Bauten 1924 so scharf zurückging, wird in den dam aligen G eldver­ hältnissen gelegen haben. Für dargeliehenes Geld wurden zu hohe Zinsen gefordert, als daß diese das Bauen noch rentierlich sein ließen. D aß die Land­ wirtschaft als Auftraggeberin immer mehr zurück­ trat, findet in materiellen und psychischen Momenten ihre Begründung. D ie Preise, die die Landwirt­ schaft für ihre Produkte erhielt, waren zu gering, als daß Geld für den Neubau, bezw. die E rw eite­ rung landwirtschaftlicher A nlagen übrig blieb. Selbst wenn das aber der Fall war, baute der Land­ wirt deshalb nicht, weil ihm das Bauen im V er­ gleich zu den Preisen, die er für seine Produkte gegenüber den Friedenspreisen erhielt, ungerecht­ fertigt teuer erschien. U m gekehrt n a h m die E r s t e l l u n g v o n W o h n r a u m mit Einführung der Festmark zu . Der Grund hierfür dürfte zur H auptsache in der V e r g a b e von H a u s z i n s s t e u e r h y p o t h e ­ k e n zu suchen sein. W ennschon aus dem Grund, daß nur ein Bruchteil der einkomm enden H au s­ zinssteuer als H auszinssteuerhypotheken vergeben wurden, der Neubau von W ohnhäusern nicht in dem Maß stieg, daß eine nennenswerte Entlastung der W ohnungsnot eintreten konnte, regte immerhin die V ergebung von H auszinssteuerhypotheken den Baumarkt an. D as Zurücktreten der Industrie und Landwirt­ schaft als Auftraggeber auf dem Baumerkt P om ­ merns war in den Jahren 1924 bis 1926 weit stärker,

N um m er 6

als das Anziehen der W ohnungsneubautätigkeit. D ie F olge davon war, daß der B e s c h ä f t i g u n g s g r a d auf dem Baumarkt Pommerns in stetig zu­ nehm endem Ausmaß s a n k . Der B eschäftigungs­ grad erreichte im Jahre 1926 einen Tiefstand, wie er seit langem nicht dagew esen ist. Stellte sich doch der Zustand ein, daß eine ganze Anzahl Bauarbeiter, die man zuvor kaum in genügender Anzahl hat ausbilden können, um die N achfrage nach ihnen zu decken, während des Jahres 1926 keine B e ­ schäftigung fand. D ieses Sinken des B eschäfti­ gungsgrads hatte naturgem äß weiter die F olge, daß die P r e i s e a u f d e m B a u m a r k t i n ' P o m ­ m e r n i m m e r s c h l e c h t e r e wurden. Sie er­ reichten 1926 einen Tiefstand, wie er kaum jemals dagew esen sein dürfte. Wurden doch am E nde des Jahres 1926 vielfach Preise.gefordert, bezw. gezahlt, die unter den Selbstkosten lagen, sodaß nur in seltenen Fällen dem Bauunternehmer ein Gewinn erblieb. Zur Hauptsache ist die Begründung dafür, daß dieser Zustand eintreten konnte, in dem Sinken des Beschäftigungsgrads des Baugewerbe Pommerns und in dem dadurch geweckten Auftragshunger der Bauunternehmer zu suchen. Der Bauunter­ nehmer entläßt nicht ohne weiteres sein technisches und kaufmännisches Personal, weil er für die Zu­ kunft eine Belebung des Baumarkts erhofft, und weil er dann geschultes technisches und kaufm änni­ sches Personal zur V erfügung haben muß. D es weiteren läßt er lieber seine Maschinen laufen, selbst wenn die ihm dadurch entstehenden Kosten nicht voll gedeckt sind, als wenn diese M aschinen als totes Kapital dastehen usw. Nur so ist es zu erklären, daß dur Bauunternehmer 1926 Bauten zu Preisen übernommen hat, bei denen noch nicht einm al seine Unkosten gedeckt wur.len. Der A u f t r a g s h u n g e r d e s B a u g e w e r ­ b e s in P o m m e r n w ä h r e n d d e s J a h r e s 1 9 2 6 wurde dadurch v e r s c h ä r f t , daß in der letzten Zeit die Z a h l d e r B a u u n t e r n e h m e r s t a r k z u g e n o m m e n hat. Zwar handelt es s ic h bei den neu ins Leben getretenen Unternehm ungen meist nur um kleinere. D och sind diese d a , und gerade sie verschärfen insofern den Konkurrenz­ kampf, als gerade sie nicht mit so hohen U nkosten rechnen müssen, wie die älteren größeren Firmen. Gerade dem kleinen Bauunternehmer e r w a c h s e n nämlich irgendwelche U nkosten für die Haltung eines technischen und kaufmännischen Büros in den seltensten Fällen, weil er derartige Büros usw. nicht unterhält. Drückender als in S t e t t i n macht sich diese Konkurrenz neugegründeter UnternehO O mungen a u f d e m f l a c h e n L a n d bemerkbar. U nd zwar ist das hier umsomehr der Fall, als die landwirtschaftlichen Auftraggeber vielfach der M ei­ nung sind, daß ein kleiner Bauunternehmer das g e ­ forderte Bauwerk billiger herzustellen in der Lage ist. D iese A uffassung ist nach dem oben Gesagten freilich bis zu einem gewissen Grad richtig, doch wird andererseits verkannt, daß die jungen U nter­ nehmer meist nicht die Erfahrungen wie ein älterer Unternehm er haben, und daß deshalb die B au­ ausführung durch eine ältere Firma vielfach tech­ nisch einwandfreier ist. D ie Führer des pommerschen Baugewerbes und seine Interessenverbände haben sich seit l a n g e m

15. März 1927

OSTSEE-HANDEL

bemüht, diesen U ebelständen m öglichst zu b e­ gegnen. 'Natürlich konnte das nur insoweit g e ­ schehen, als es in der Macht der betreffenden lag. Wo die Gewerbefreiheit besteht, war es . undenkbar, etwas zu verhindern zu suchen, daß neue Bauujnternehmungen wie Pilze aus der Erde schossen. E b en ­ sowenig war es dem Baugewerbe als solchem m ö g ­ lich, ■den Kapitalmarkt zu beleben, damit in aus­ reichendem Ausm aß H ypotheken zur Verfügung ständen, überdies zu Zinssätzen, daß die Mieten in Neubauten nicht zu hohe würden, zumal schon die Baukosten als solche um ein beträchtliches über den Baukosten der Vorkriegszeit liegen. Man glaubte indes, den vorausgesehenen U eb el­ ständen insofern entgegentreten zu können, als man immer wieder darauf drang, das S u b m i s s i o n s ­ w e s e n im B a u g e w e r b e auf e i n e n e u e , b e s s e r e G r u n d 1 a g e , als bisher, z u s t e l l e n . D ieser Anregung wurde vor Jahren auch stattge­ geben, indem damals ein s o g e n a n n t e r R e i c h s ­ v e r d i n g u n g s a u s s c h u ß aus Vertretern der Bauauftraggeber, staatlichen und städtischen B e ­ hörden, dem Bund Deutscher Architekten, sowie dem Verband der Deutschen Architekten und In ­ genieurvereine, aus Vertretern der Bauunternehmer und endlich Vertretern der Bauarbeiter gebildet wurde. D ieser R eichsverdingungsausschuß stellte weiter auch im Mai 1926 eine sogenannte R e i c h s v er d i n g u n g s o r d n u n g f ü r B a u l e i s t u n g e n fest und forderte säm tliche Behörden, die A n geh ö­ rigen der genannten Architektenvereinigungen und die Interessenvereinigungen der Bauunternehmer auf, in Zukunft gem äß dieser V erdingungsordnung zu verfahren. Bedauerlicherweise stellen sich aber immer noch von A uftraggeberseite der D urchfüh­ rung der in jahrelanger Arbeit geschaffenen V erdin­ gungsordnung bei der V ergebung von Leistungen und Lieferungen im Baugewerbe W i d e r s t ä n d e entgegen. Und zwar geschieht das in erster Linie gerade s e i t e n s e i n e s T e i l s d e r B e h ö r d e n und s e i t e n s b e h ö r d e n ä h n l i c h e r G e s e l l ­ s c h a f t e n , während doch anzunehmen ist, daß gerade sie kein Interesse daran haben können, daß das selbständige Baugew erbe völlig zu Grunde gewirtschaftet wird. Auch die Unternehmer, bezw. deren Interessenverbände sind von dem Inhalt der neu geschaffenen Verdingungsordnung für BauPistungen keinesw egs entzückt. Sie wissen aber, daß die V erdingungsordnung ein Kompromiß zw i­ schen den Interessengegensätzen auf A uftraggeberuiul U nternehm erseite ist, und daß man sich mit diesem Kompromiß vorläufig abfinden m uß, damit endlich einmal überhaupt erst einheitliche Grund­ sätze für die V ergebung von Leistungen und LiefeUuigen im Baugew erbe zur Durchführung gelangen.

7

E s kann nicht A ufgabe der vorliegenden A bhand­ lung sein, in umfassender W eise darzulegen, inw ie­ fern sich immer noch W iderstände von A uftrag­ geberseite der Durchführung der neuen V erdin­ gungsordnung entgegenstellen. E s sei nur ganz a ll­ gem ein darauf verwiesen, daß die jetzigen Zustände auf dem Baumarkt in Pommern nicht eingetreten wären, hätten insbesondere die Behörden und b e­ hördeähnlichen G esellschaften die Vorschriften der allgem einen Bestim m ungen für die Vergebung von Bauleistungen zur Durchführung gebracht. W eitere V e r s u c h e d e r I n t e r e s s e n v e r ­ b ä n d e d e s B a u g e w e r b e s , das P r e i s n i ­ v ea u im B a u g e w e r b e n ic h t u nt e r die S e l b s t k o s t e n s i n k e n zu l a s s e n , gingen dahin, der Auftraggewerkschaft darzulegen, mit w el­ chen Unkosten usw. A ufschlägen bei T agelohnar­ beiten das Baugew erbe rechnen m uß. D ie Inter­ essenverbände des Baugew erbes sind in der Lage, an Hand einwandfreier U nterlagen nachzuweisen, daß die U n k o s t e n i m B a u g e w e r b e P o m ­ m e r n s h e u t e r u n d 35% b e t r a g e n , und daß sich dieser Satz infolge der v o r a u s s i c h t l i c h e n E r h ö h u n g d e r G e w e r b e s t e u e r und infolge von auf Grund eines neuen Reichstarifvertrags vor­ aussichtlich den Bauarbeitern zu gewährender F e r i e n um weitere 2J/2°/o erhöht. Man vertritt d e s­ halb, wohl nicht zu Unrecht, die M einung, daß) ein ­ schließlich Gewinn als A ufschlag bei T agelohnar­ beiten im B a u g e w e r b e P o m m e r n s e i n S a t z v o n 5 0 % in Frage kommt. D em gegenüber ver­ suchen verschiedene Auftraggeber aber immer wieder, diesen Satz um ein bedeutendes zu drücken. In vorderster R eihe steht hierbei die D e u t ' s c h e R e i c h s b a h n g e s e l l s c h a f t . Sie verlangt, daß der Bauunternehmer bei Tagelohnarbeiten sogar nur einen Satz von 30°/o auf die Tariflöhne aufschlägt. Man zwingt also das Baugew erbe, für die R eich s­ bahngesellschaft selbst Tagelohnarbeiten unter den Selbstkosten auszuführen. A l l e , w i e in d e r o b e n u m s c h r i e b e n e n R i c h t u n g g e m a c h t e n , b e z w . zu m a c h e n ­ den V ersuche, den h eu tige n U e b e l s t ä n ­ d e n zu b e g e g n e n , w e r d e n i n d e s zu e i n e m durchschlagenden Erfolg nicht führen, wenn weiterhin der Beschäftigungs­ grad des Baugewerbes so schlecht b l e i b t , w i e i m J a h r e 1 9 2 6 . E s ist darum zu hoffen, und zwar auch im Interesse der G esam t­ wirtschaft, vor allem um den W o h n u n g s m a n ­ g e l abzuschwächen, daß im Baujahre 1927 so viele Bauvorhaben durchgeführt werden, daß jeder U n ­ ternehmer Arbeit erhält und schon aus diesem Grund nicht derartig unterbietet, wie bisher.

Ü!Liiiiinnimminiinmmmmiiiiniiiiniimmiiniiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiii[||iiimmmimiiiimmin tBesIdlcn Sie eine tvirkungsvollc Anzeige im »tOslsee^Handel4* («Borsef ^ernspredter Nr« 8220^24) .................................................................................................. ........................ ....................................................................................................... ......

8

OSTSEE-HANDEL

.N um m er G

Zugehörigkeit zur Industrie- und Handelskammer mH RUcksfdil auf tirenzfälle gleichzeitiger Heranziehung zur Handwerkskammer. Von W alter D i e r e n , Stettin. D as grundlegende Gesetz für die preußischen Industrie- und Handelskamm ern ist das G e s e t z H . 1870 ü- ub e r d i e u H a n d^ e1l s1 k a m m e r n v. .24_ TrrTT— 19. VIII. 1897 (G .S. 1897, S. 343) mit N a c h t r a g s v e r o r d ­ n u n g zur Aenderung des Gesetzes über die H an ­ delskammern vom 1. IV. 1924 (G .S. Nr. 25 vom 2. IV. 1924, S. 194). D ie Handelskamm ern haben die Bestim m ung, die Gesam tinteressen der Handel- und Gewerbetrei­ benden ihres Bezirkes wahrzunehmen, insbesondere die Behörden in der Förderung des H andels und der Gewerbe durch tatsächliche M itteilungen, A n ­ träge und Erstattung von Gutachten zu unterstützen. Bis zum Beschluß des Staatsministeriums vom 1. April 1924 (G .S. 194), durch den sie die B ezeich ­ nung I n d u s t r i e - u n d H a n d e l s k a m m e r n bekamen^ hießen sie schlechthin Handelskam m ern. N eben diesen Handelskam m ern, die sich als staat­ liche Zw angsorganisationen darstellen, bestanden in Berlin, S t e t t i n , M agdeburg, Tilsit, K önigsberg, D anzig, M emel und E lbing auf dem Freiwilligkeitsprinzip aufgebaute k a u f m ä n n i s c h e K o r p o r a ­ t i o n e n , denen sich das Commerzkollegium zu A l­ tona ebenfalls angliederte. D ie K o r p o r a t i o n der Kauufmanns c h a f t z u S t e t t i n war die l e t z t e d i e s e r freiwilligen kaufmännischen Korpora­ t i o n e n und hatte in der letzten Zeit ihre Grund­ lage in ihrer revidierten V erfassung vom 21. X I. 1913. In dieser V erfassung war im § 1 als Zweck eb en ­ falls norm iert: D ie Korporation hat den Zweck, die G esam t­ interessen des H andels, der Industrie und der Schiffahrt ihres Bezirks wahrzunehmen und zu för­ dern. Sie ist befugt, Anstalten, A nlagen und E inrich­ tungen, w elche die Förderung von H andel und G e­ werbe, sowie die technische und gew erbliche A u s­ bildung, die Erziehung und den sittlichen Schutz der darin beschäftigten Gehilfen und Lehrlinge b e­ zwecken, zu begründen, zu unterhalten und zu un ­ terstützen. Sie hat die R echte einer juristischen Person. N ach § 2 der zit. V erfassung um faßte der B e ­ zirk der Korporation den Stadtkreis Stettin nebst einem U m kreise von 30 Kilometern, sowie die Kreise Anklam, Dem m in und Ueckerm ünde. Mit den allgem ein steigenden A ufgaben an die H andelskam m ern übte jedoch die Korporation der Kaufm annschaft zu Stettin tatsächlich seit K riegs­ beginn 1914 im Einverständnis mit dem Justiz­ ministerium und dem Handelsm inisterium d i e amtlichen Funktionen einer H a n d e ls ­ k a m m e r für den R e g i e r u n g s b e z i r k S t e t ­ t i n , aus. D ie Kosten für diesen H albbehördenbe­ trieb wurden aufgebracht von ca. 1200 Firmen. D en ä u ß e r e n A n l a ß z u r U m w a n d l u n g d e r K o r p o r a t i o n d e r K a u f m a n n s c h a f t zu S t e t t i n in e i n e I n d u s t r i e - u n d H a n d e l s ­ k a m m e r gab dann die eingangs erwähnte V e r ­ o r d n u n g zur A e n d e r u n g d e s G e s e t z e s

ü b er

die

H a n d e l s k a m m e r n

vom

1. A p r i l

1 9 2 4. M inisteriellem Drängen folgend wandelte sich die Korporation der Kaufmannschaft zu Stettin m i t d e m 1. A p r i l 1 9 2 6 in die Indu­ strie- und Handelskam m er zu Stettin um, n ach­ dem die Vorsteher der Kaufmannschaft zu Stettin unter dem 18. D ezem ber 1925 die S a t z u n g der Industrie- und Handelskam m er zu Stettin b e ­ schlossen hatten und diese unter dem 20. Januar 1926 von dem Herrn Minister für H andel und Gewerbe g e n e h m i g t worden war. D ie U m w and­ lung brachte es, wie schon erwähnt, mit sich, daß die f r e i w i l l i g e O r g a n i s a t i o n d e r K o r ­ p o r a t i o n der Kaufmannschaft in die z w a n g s ­ m ä ß i g e der I n du s trie - und Plandelsk a m m e r übergeleitet wurde. Damit wurden die für die Industrie- und Handelskam m er aufzubrin­ genden Beiträge jetzt auf breitere Schultern gelegt. B e i t r a g s p f l i c h t i g zur Industrie- und H an dels­ kammer sind nämlich nach § 3 des H andelskam ­ m ergesetzes säm tliche im Handels- und G enossen­ scharftsregister der Am tsgerichte eingetragene F ir­ men, sofern sie ein H andelsgew erbe betreiben und zur Gewerbesteuer veranlagt sind. D i e B e i t r ä g e richten sich nach den A usgaben, die die Kammer zu machen hat. Sie stellt daher alljährlich einen H a u s h a l t s p l a n gem äß § 25 des H andelskam ­ m ergesetzes auf. D ie H öhe der Beiträge, die sie den einzelnen Gewerbetreibenden aufzuerlegen g e ­ denkt, hat sie dem Herrn Minister für Handel] und Gewerbe nach § 31 des H andelskam m ergesetzes zur G enehm igung vorzulegen, falls si? einen 10% der Gewerbesteuer übersteigenden Zuschlag zu der­ selben zu erheben beabsichtigt. D iese H andelskam ­ m erbeiträge sind öffentliche Lasten und werden n ot­ falls im Verwaltungszwangsverfahren beigetrieben. D ie Industrie- und Handelskam m er zu Stettin hat für das Rechnungsjahr 1926/27 einen 30-prozentigen Zuschlag von den Gewerbesteuergrundbe­ trägen nach dem Ertrage und der Lohnsumme bezw. dem Kapital erhoben. M it d i e s e n Z u ­ s c h l ä g e n b e w e g t sie si c h d u r c h a u s auf e i n e r m i t t l e r e n B a s i s m i t a n d e r e n PI a n d e l s k a m m e r n . D ie U m w andlung der Korpo­ ration der Kaufmannschaft in eine Industrie- und Handelskam m er hat es naturgem äß mit sich g e ­ bracht, daß sich der Gedanke, zu Beiträgen für die Industrie- und Handelskam m er 'herangezogen zu werden, in dem bisher handelskammerfreien B e ­ zirk erst durchsetzen m uß. Manche Firmen hatten es als ganz wohltuenden Zustand empfunden, die Segnungen des G eschäftsbetriebes der alten V or­ steher der Kaufmannschaft zu erfahren, auf der a n ­ deren Seite aber nicht zu den Kosten des Yerwaltungsapparetes herangezogen zu werden. In den Bezirken, in denen die Handelskam m ern seit Jahr­ zehnten bestehen, ist jeder Kaufmann daran g e ­ wöhnt, auch Beiträge für die Handelskam m er in seinen jährlich zu erwartenden A usgaben mit ein ­ zusetzen. D a die B e g r i f f e F a b r i k u n d H a n d w e r k nun an manchen Stellen flüssig sind, ist es dahei

15. März 1927

OSTSEE-HANDEL

9

im letzten Jahre vorgekom m en, daß h a n d e l s r e 2. größere Arbeiterzahl, g i s t e r 1i c h e i n g e t r a g e n e F i r m e n s o w o h l 3. Arbeitsteilung unter den Arbeitern, zur I n d u s t r i e - u n d H a n d e l s k a m m e r al s 4. Ausführung der Arbeiten in einer räumlich b e­ a u c h zur H a n d w e r k s k a m m e r v e r a n l a g t schränkten A nlage des Betriebsinhabers, worden sind. In einem solchen Falle ist zu prüfen, 5. erhebliche Verwendung von M aschinen, ob der Betrieb ein Handwerks- oder ein Fabrikbe­ 6. große Ausdehnung der Betriebsräume, trieb ist, denn es gibt R echtsm ittelzüge sowohl g e ­ 7. großer Um satz und Vorhandensein erheblicher gen die Veranlagung zu HandwerkskammerbeiBetriebsm ittel, trägen als auch gegen die Veranlagung zu den H a n ­ 8. kaufm ännische Organisation. delskam m erbeiträgen. G e g e n die V e r a n l a ­ II. g u n g zu Handwerkskammerbeiträgen D em gegenüber kann als M e r k m a l f ü r wird bei dem M agistrat, Gewerbesteuerabteilung, e i n e n h a n d w e r k s m ä ß i g e n B e t r i e b fo lg en ­ die nach § 101 L der Gewerbeordnung, die aus der Errichtung und Tätigkeit der H andw erkskam ­ des g e lte n : mern erwachsene Kosten auf die einzelnen H and­ 1. D er Unternehm er bezw. der Geschäftsleiter ist gelernter Handwerker und nimmt regelm äßig werksbetriebe umzulegen hat, B e s c h w e r d e ein ­ gelegt. D ie Beschwerde kann kurz mit dem H in ­ — Ausnahmen können in größeren Betrieben weis auf die handelsregisterliche E intragung des B e ­ Vorkommen — an der Arbeit der Gehilfen teil, triebes sowie auf seinen nicht handw erksm äßigen 2. die Gehilfen sind — von H andlangern usw. Charakter begründet werden. Sollte sich die b e­ abgesehen — H andw erksgesellen, die im H an d ­ werk ihre Lehrzeit durchgem acht haben, treffende Stadtverwaltung resp. Gem eindebehörde damit nicht zufriedengeben, so ist um W e i t e r l e i 3. Arbeitsteilung ist, wenn überhaupt, so doch tun g der B e s c h w e r d e an den z u s t ä n ­ nicht in dem M aße durchgeführt, daß auf hand­ digen Herrn Regierungspräsidenten, w erksm äßige A usbildung der Arbeiter ver­ fui den Bezirk der Industrie- und H andelskam m er zu zichtet werden könnte; die Erzeugung muß Stettin an den Herrn Regierungspräsidenten zu vielmehr in der H auptsache auf der Arbeit tettin, zu ersuchen. Der Herr Regierungspräsident handw erksm äßig ausgebildeter Arbeitskräfte b e ­ ruhen, P legt daraufhin sowohl die Handwerkskam m er als auch die Industrie- und Handelskam m er gutachtlich 4. es findet handw erksm äßige Lehrlingsausbildung statt. zu hören, wodurch beiden Organisationen G elegen G1[ £ eg eben wird, ihren Standpunkt des näheren N ach dem V orhandensein von überwiegenden begründen. G e g e n d i e E n t s c h e i d u n g d e s Merkmalen der Gruppen I und II wird das U nter­ e. r r n R e g i e r u n g s p r ä s i d e n t e n , die eine nehm en entweder der Industrie- und H andelskam ­ geringe V erwaltungsgebühr verursacht, ist dann die mer oder der Handwerkskam m er zuzurechnen sein. T a C l t e r e B e s c h w e r d e “ innerhalb von 14 U m aber nicht falsche M einungen aufkom m en zu ^ gen nach Zustellung des B escheides a n d e n lassen, sei ausdrücklich betont, daß hier und dort den n P k e r p r ä s i d e n t e n d e r P r o v i n z , für bei sogenannten zusammengeze.zLen oder gem ischten g t . ezirk der Industrie- und H andelskam m er zu Betrieben eine D o p p e l v e r a n l a g u n g b e r e c h Porr.111 an C^en Herrn Oberpräsidenten der Provinz t i g t sein kann, ändern für den einen Betriebsteil p. mern, zulässig. Glaubt ein Handwerker hin- zur Industrie- und Handelskam m er, für den an ­ strie*1 Un^erec^lt^ertigt zu Beiträgen für die Indu- deren zur Handwerkskam m er zu zählen ist. E s steht ^ andelskam mer herangezogen zu sein, so ist also sehr wohl m öglich, daß der eine dde.r a n ­ dere Betrieb beiden Berufsvertretungen angehört. vorp-p • u^er ^ des H andelskam m ergesetzes Im übrigen läßt die bisherige deutsche E n tsch ei­ sind Zg . nete R echtsm ittelzug offen. N ach ihm dungspraxis und lassen vor allem die einschlägigen h U n p-M n ^ P r ^ c h e g e g e n d i e H e r a n z i e Gesetze nicht nur eine klare A bgrenzung von In ­ halh . ^ a n d e l s k a m m e r b e i t r ä g e n innerrung b ^ 6Jfr ^ oc^en nac^ der Zahlungsaufforde- dustrie und Handwerk, sondern auch eine alterna­ C i H andelskam m er anzubringen, die dar- tive Bestim m ung verm issen, wonacn ein Betrieb,, inner ^ K h lleß t- G e g e n d e n B e s c h l u ß findet der aut Grund einer rechtsgültigen Bestim m ung K l a g e h Z^ e*er W ochen nach der Zustellung die zu einer der beiden Organisationen herangezogen wird, nicht auch von der anderen veranlagt werden des^pn0 t B e z i r k s a u s s c h u ß statt, gegen kann. RevUteü nur üas R e c h t s m i t t e l d e r aufsrhipl^11 . zuJässig ist. Der Einspruch hat keine Für diejenigen, die sich mit Rücksicht auf die den den H ^ ^ kung‘ E insPrüche> die sich gegen ungew isse R echtslage über den voraussichtlichen den Sat ^ üeiskammerbeiträgen zugrunde liegen- E rfolg einer Beschw erde vergew issern wollen, emprichtpr« Z • j 1 staatlieh veranlagten Gewerbesteuer kiehlt sich eine A n f r a g e b e i d e r I n d u s t r i e , P T unzulässig, u n d H a n d e l s k a m m e r z u S t e t t i n . D as ihr t r i e b ^ v 1C j ^ e u r t e i l u n g , o b e i n F a b r i k b e zahlreich vorliegende Bntscheidungsm aterial bietet trieb , 7 .11e ^ t und damit ein Handwerksbew enigstens gew isse Anhaltspunkte, die bei Kenntnis Schrifttni^ 01j 6V f o l g e n d e M e r k m a l e in der Betriebsverhältnisse in vielen Fällen eine, w enn­ sPrechunp- ^ }Jrax^s im Anschluß an die Recht- schon unbestim m te und unverbindliche, V oraussage g des Reichsgerichts aufgestellt worden: zulassen. W as nun die H e r a n z i e h u n g v o n M ü h l e n den 0nn!f^Un? 2wischen der vorw iegend leiten- z u H a n d w e r k s k a m m e r b e i t r ä g e n betrifft, nehmprc kauj män™schen T ätigkeit des Unter- sind hierüber mehrere Entscheidungen ergangen, die Arbeiter U ^ 6r t€c^nischen T ätigkeit der in der ,,A llgem einen D eutschen M ühlen-Zeitung“ Charlottenburg-Berlin, zum Abdruck gelangt sind,

10

OSTSEE -HANDEL

so in Nr. 21 vom 21. V . 1926, S. 326, Nr. 34 vom1 20. VIII. 1926, S. 533, und Nr .38 vom 17. IX. 1926, S. 595. W eiteres 'Material über diese Frage 'findet sich auch in den M itteilungen der Industrieund Handelskam m er zu Berlin“ Nr. 9 vom 10. V . 1926, S. 459. N ach den in der A llgem einen .Deut­ schen Mühlen-Zeitung zum Abdruck gelangten E n t­ scheidungen ist hervorzuheben: E s wird anerkannt, daß auch das Handwerk sich aus den bisherigen 'üblichen einfachen Formen infolge der technischen und wirtschaftlichen Entw ickelung herausarb eitet. E s ist richtig, daß auch das Handwerk kleine und große Betriebe kennt und kennen kann, aber eine Zugehörigkeit zur Handwerkskam m er kann nach den Entscheidungen nur in Frage kommen, wenn ein Betrieb nach seiner Art, nach Aufbau und] E in ­

N um m er 6

richtung nicht den Zusam menhang mit dem H and­ werk verloren hat, wie es bei einer bis ins letzte durchgeführten Arbeitsteilung in Leitung und Arbeit der Fall ist. In der in den M itteilungen der Industrie- und Handelskam m er zu Berlin zum Abdruck gebrachten Entscheidung der Kreishauptmannschaft Dresden über den Betriebscharakter zweier Mühlen wird her­ vorgehoben, daß die dort in Frage kommenden Mühlen Speicher mit einem Fassungsraum von etwa 30 000 Zentner Getreide haben. Mühlen mit derartig großen Speichern könnten nicht unter die handwerksm äßigen gerechnet werden. D as Vorhan­ densein von R eisenden könne ebenfalls als ein Merk-; mal für den fabrikm äßigen Betrieb angesehen werden.

Der Slelilner Hafen 1926. 2)er amtliche JjericJjt der Stettiner Xafenbetriebsgesellschaft m. b. J?. Di e v o r l ä u f i g e n H a u p t e r g e b n i s s e des Stettiner H afen v e rk e h rs für das J a h r 1926 sind bereits in einem Artikel von D i r. B e r g e r in Nr . 2 des „ O .-H .“ vom 15. Jan u a r 1927 niedergelegt worden, w äh ren d der n a ch ste­ hende nunm ehr herausgegebene amtliche Bericht die genauen und endgültigen Stettiner V erkehrszahlen bringt. Die Schriftleitung.

Mehr und mehr scheinen im deutschen W irt­ schaftsleben jene Störungen und U m wälzungen, die der K rieg und die N achkriegszeit hervorgerufen haben, einem gleichm äßigeren wirtschaftlichen W ellenschlag zu weichen. E s liegt freilich im W e­ sen der kapitalistischen W irtschaftsordnung begrün­ det, daß jeder Konjunkturentwicklung, also auch der ansteigenden, bereits ein krisenhaftes Elem ent innewohnt, das früher oder später doch wieder zur wirtschaftlichen Katastrophe führt. V om Stand­ punkt des praktischen Kaufmannes aus ist aber lediglich die Frage nach dem g e g e n w ä r t i g e n Z u s t a n d d e r K o n j u n k t u r w e l l e relevant, und zwar ob Aufschwung, Hochspannung, U m schw ung und wieder beginnende Stockung mit der eigen t­ lichen Krisenerscheinung vorherrschen. Wir leben in D eutschland zurzeit im Stadium der Erholung, so unbefriedigend dieser Zustand auch noch vom Standpunkt einer großen R eihe von Einzelunternehm ungen und regionaler A bw ei­ chungen sein mag*. D ie vorliegenden E rgebnisse der Konjunkturforschungsinstitute lassen sich aber in ihrer durchschnittlichen Auswirkung nicht über­ sehen und unterschätzen: Der Produktionsindex des Statistischen Reichsam ts ist im Jahre 1926 w esent­ lich gestiegen, ebenso die durchschnittliche arbeits­ tägliche G estellung von Eisenbahnw agen seitens der Reichsbahn. D ie Kreditnot ist geringer geworden. D er Zins auf dem Geld- wie auch auf dem K apital­ markt ist gesunken, ebenso die Zahl der verhängten G eschäftsaufsichten und Konkurse usw. usw. Ku;rz, es handelt sich um eine wenn auch s c h w a c h e V e r b e s s e r u n g d e r L a g e , deren U rsache nur zum T eil auf Saisoneinflüsse und auf den M ehrum ­ satz als F olge des englischen Bergarbeiterstreiks! zurückzuführen ist. U m so bedauerlicher ist es, feststellen zu m üssen, daß nach Aufbereitung des statistischen Materials das V e r k e h r s e r g e b n i s i m S t e t -

t i n e r H a f e n durchaus nicht der im allgem einen günstiger als im Vorjahre zu beurteilenden deutschen W irtschaftslage entspricht. D ie absolute S t e i g e * r u n g des gesam ten Schiffs- und Güterverkehrs ist für Stettin a u s s c h l i e ß l i c h a u f d e n e n g l i ­ schen Bergarbeiterstreik zurückzufüh­ r e n und nicht etwa auf Konjunkturverbesserung. Zergliedert man den Güterverkehr in Ein- und A u s­ fuhr und setzt man die Kohlenverladungen von den Ausfuhrgütern ab, so bleibt zwar gegenüber dem Vorjahre ein geringer Verkehrszuwachs, der aber bei weitem nicht den Verlust an eingehenden Gütern im Berichtsjahre wettmacht. D ie Gründe hierfür sind bereits des öfteren besprochen worden und lassen sich kurz dahin zu­ sam m enfassen, daß S t e t t i n s W e t t b e w e r b s ­ lage g e g e n ü b e r den p o ln is c h e n Häfen i m m e r m e h r e r s c h w e r t wird. U nd das n i c h t nur aus politischen Gründen durch die Staaten­ bildung Polens und die hiermit verknüpften w irt­ schaftlichen Problem e. Auch der deutsch-polnische W irtschaftskrieg wird bei der inneren gegenseitigen handelspolitischen A bhängigkeit beider Länder ein ­ mal sein E nde finden. Der Grund für die wachsenden Schwierigkeiten liegt tiefer. D er Güterweg strebt dem verbindungs­ reichsten und technisch leistungsfähigsten H afen zuU nd Stettin darf den Anspruch für sich erheben; m dieser Hinsicht den Anforderungen eines modernen Großhafens zu entsprechen. U m so bedenklicher muß es darum erscheinen, daß die T a r i f p o l i t i W d e r R e ich s b a h n sich der veränderten .Wirt­ schaftslage Ostdeutschlands w enig anzupassen weiß, ja mehr, daß zu befürchten ist, daß ein nach privat­ wirtschaftlichen Gesichtspunkten betriebenes E isen ­ bahnunternehmen in m onopolistischer Sonderstel­ lung nicht mehr in dem erforderlichen Sinne ein verkehrspolitisches W erkzeug des Staates sein kann und w ohl auch nicht sein will. Schreckt doch die R eichsbahn in jüngerer Zeit selbst vor A n w e n ­ d u n g v o n K a m p f t a r i f e n nicht zurück, die nicht nur die T r a n s p o r t e der Binnen* Wasserstraße auf den S c h i e n e n w e g a b l e n k e n sollen, sondern die auch in direkten1 W e t t b e w e r b m i t d e m S e e w e g treten. von unrentablen Bau- und Unterhaltungskosten der

15. März .1927

OSTSEE-HANDEL

S e e s tr a ß e w o h l k e in e R e d e sein k a n n , sin d s o lc h e M a ß n a h m e n n u r d a z u g e e ig n e t, d a s e in h e itlic h zu b e h a n d e ln d e d e u ts c h e V e r k e h r s n e t z z u ­ g u n s te n d e r A u s l an d s h ä f en zu s c h w ä ­ chen.

Der seewärtige Schiffsverkehr. Zum erstenmal nach dem Kriege hat im Berichtsjahr die sog. nach R aum gehalt gemessene Verkehrstonnage den S t a n cl v o n 1 9 1 3 bei rtickschreitender Schiffszahl w i e d e r e r r e i c h t , wobei d e r zahlenm äßige R ückgang der S e e ­ schiffe nur auf das Anwachsen der unseren Hafen anlau­ fenden durchschnittlichen Schiffsgrößen hindeutet. Die E n t w i c k l u n g i n d e r N a c h k r i e g s z e i t im Vergleich zu 1913 zeigt folgende Tabelle:

D er seew ä rtig e Schiffsverkehr im E in - uiid A u sgan g n ach Zahl und Raurugehalt. 1913 1924 Eing. 5926 Sch m. 7 553 334 cbm 2926 Sch. m. 4 396 000 cbm Ausg. 6200 Sch. m. 7 650190 cbm 2856 Sch. m. 4 102 000 cbm 1925 1926 Ling. 3936 Sch. m. 5 726115 cbm 5170 Sch. m. 7 621 534 cbm Ausg. 3810 Sch. m. 5 638 125 cbm 5263 Sch. m. 7 730 279 cbm F ü r das J a h r 1926 verteilt sich der Seeverkehr nach Zahl und H a u m geh alt auf folgende L änder im Ein- und A u sg a n g :

E in- und A usgang der Seeschiffe nach L ändern und R aum gehalt. E ing ang a u s: J n£ l a n d .............................................. 764 Schiffe m it 1 903 386 cbm „ 1 139 «;88 „ S c h w e d e n ........................................... 877 „ P u t s c h e n H ä f e n ......................... 1296 „ w 1 127 540 _ ä n em a rk . . ...........................U 01 „ „ 1033 217 ' S-011®11« * ................................................. 213 , „ 52u 887 „ A1“n l a n d ............................................... 205 „ „ 458 687 „ S sien ........................................................ 23 „ „ 302 797 „ g o r w e g e n ................................. 227 „ „ 211591 „ r ® * 1™ ................................................... 84 „ „ 1 4 546 „ ................................................Xl 2 ” » 161014 , Mittelmeer ...............................32 „ „ 138 489 „

| Ä

::

S

*8 % :

SäSU :::::::::: g ::

g & ;;

Mm en,k a ........................................................ 8 p®“1®1 * , ...................................................25 A fr-,Ugal .............................................. 4 •^tnka (außer Nord-Afrika) . . . 1

43 994 „ 33 381 „ 16123 „ 7089

» „ ” ,.

„ » „

In sg esam t 5170 Schilfe m it 7 621 534

cbm

11

A usgang nach: E n g l a n d ..................... 826 Schiffe m it S c h w e d e n ......................... . 892 deutschen H äfen . . . . . 1046 D ä n e m a r k ......................... . 1218 H o l l a n d ............................. . 183 F i n n l a n d ......................... . 295 A s i e n .................................. 2 N orw egen ......................... . 227 B e l g i e n ..................... .... . . 51 L e t t l a n d ............................. M itte lm e e r......................... . 22 D a n z i g .............................. . 174 R u ß l a n d ............................. . 36 E s t l a n d .............................. F r a n k r e i c h .......................... A m e r i k a ............................. M e m e l .................................. P o r t u g a l .............................. Afrika (außer Nordafrika) • ------

2 182 353 cbm 1121 257 960 266 1 057 591 358 074 629 741 21708 257 454 96 627 199 912 115 391 320 285 91 910 71910 190 414 14 184 39 189 2 013

Insgesamt 5263 Schiffe m. 7 730 279 cbm Die B e t e i l i g u n g d e r a u s l ä n d i s c h e n H a n ­ delsflotten neben der deutschen H andels­ f l o t t e , die im Stettiner Seeverkehr vorherrscht, zeigt fol­ g ende Uebersicht: D ie in S t e t t i n e i n g e h e n d e n S e e sc h iffe n a c h F l a g g e n g e o rd n e t. F la g g e E in g an g d e u t s c h .................2916 Schiffe m it 3 522 708 cbm englisch . . . 368 1 298 240 schw edisch . . 748 857 911 »» dänisch . . . . 580 843 025 >> norw egisch . . 333 557 481 flnniscn . . . . 40 118 581 »» J» holländisch . . 99 111471 italienisch . . . 17 92 892 griechisch . . . 9 52 188 lettisch . . . . 16 38 263 am erikanisch . 3 29 995 «) estnisch . . . . 9 . 20 145 spanisch . . . 4 18 330 russisch . . . 7 15 475 99 französisch . . 3 14 604 99 danziger . . . 11 11517 99 belgisch . . . 1 11294 99 m em eler . . . 3 3 715 99 polnisch . . . 2 1963 99 österreichisch . 1 736 99 insgesam t 5170 Schiffe m it 7 621534 cbm (F o rtsetzu n g folgt). 99

99

99

99

99

99

99

9f

99

9J

99

99

99 99

99

99

9}

99

99

99

99

99

99

99 99

Der Gro$serer*Sociefefef$ Konnte in Kopenhagen. (D ie Vorsteher der Kaufm annschaft.) * Bei d e r Bedeutung, die Skandinavien in S te t­ tins H andel und Schiffahrt zukommt, ist für den Stettiner Kaufmann eine genaue Kenntnis der H a n ­ delsorganisation in den skandinavischen Ländern unerläßlich. U nter Bezugnahm e auf den in Nr. 24 vom 15. Dez. 1926 erschienenen Artikel: Die schw e­ dischen H andelskam m ern von Dr. Grotkopp-Stockholm bringen wir nachstehend zwei A bhandlungen über die H andelskam m erorganisation in D änem ark und in N orw egen. Die Schriftleitung.

ist r Gr V° rStand der kaufmännischen V ereinigung du i 6 e*nz*£e> den H andel repräsentierende und p. r . ^as Gesetz anerkannte kaufmännische Ork msation. Im Jahre 1742 wurde die k a u f m ä n jj S c. e V e r e i n i g u n g gegründet, gem äß der e* eis-U rkunde vom 4. August. Sie wurde von ^uf01r ^sidenten und zwei Beisitzern geleitet, und üb Jlun<^ verschiedener gesetzlicher V erfügungen ^ ernahm sie eine R eihe von Verantwortungen und dp ] terL E ine neue Organisation zur Erledigung * ^ G e leg e n h eite n der Kaufmännischen Vereinik mit dem N am en j3D i e V o r s t e h e r d e r

K a u f m a n n s c h a f t “ wurde dann durch B e Schluß vom 23. 4. 1817 geschaffen, w elche alsdann alle die verschiedenen Geschäfte übernahm, die vor­ her von der Kaufm ännischen V ereinigung geregelt wurden, — eine Einrichtung, w elche durch das H andels-G esetz vom 29. 12. 1855 bestätigt wurde. Von den gesetzlichen R echten und Pflichten, die den Vorstehern der Kaufmannschaft übertragen wurden, sind zu erwähnen, daß die V. d. K. g e ­ halten sind zu beantw orten: Anfragen betreffend die ortsüblichen H andelsgebräuche, der Gerichte und Rechtsanwälte. D iese, durch die Vorsteher der Kaufmannschaft ausgeübte A uskunftstätigkeit, in welcher sie gew isserm aßen als Treuhänder fun­ gieren, ist im Laufe der Zeit von außerordentlicher Bedeutung geworden, nicht allein bei gew issen Spe*) Anschrift: Die Kgl. Börse in K o p e n h a g e n - K . , des bedeutet die präsidierende und dirigierende Vereinigung d e r dänischen Kaufmannschaft, d. h. eine Vereinigung, die alle G roßkaufleute in K openhagen umfaßt.

12

OSTSEE-HANDEL

zialfällen, sondern auch als Basis für das dänische Handelsrecht. D ie erste Auskunft dieser Art wurde gegeben am 10. 9. 1757. D ie Vorsteher der K auf­ mannschaft haben ferner ihre Gutachten abzugeben in solchen A ngelegenheiten, die ihnen von der R e ­ gierung und ändern Behörden zur Stellungnahm e vorgelegt wurden: z. B. in Fragen über H an d els­ gepflogenheiten und allgem eine kaufmännische G e­ bräuche, über Zölle und Steuern, A bgaben, in H afen-, Post- und Eisenbahn-A ngelegenheiten, so­ wie über K onsulats-Bestim m ungen; andrerseits können sie zu ihrer eigenen Informierung U m fragen an a lle ihnen geeignet erscheinenden Stellen er­ gehen lassen. In Zusammenarbeit mit der dänischen NationalBank betätigen sich die Vorsteher der Kaufm ann­ schaft durch F estsetzung der B ö r s e n - N o t i e r u n g e n (siehe Statut vom 2. 5. 1811, das Dekret vom 30. 9. 1858 und die Kgl. V erfügung vom 19. 7. 1909). In Uebereinstim m ung mit dem MaklerRecht vom 22. 12. 1908, sind sie u. a. verpflichtet, die Effektenbörse und andere Börsengeschäfte, so ­ wie die Innehaltung der Börsenbestim m ungen und die laufenden Preisnotierungen, zu deren Bekannt­ gabe alle Makler verpflichtet sind, zu überwachen. In Uebereinstim m ung mit der V erfügung vom 19. 2. 1861 beteiligen sich die Vorsteher der K auf­ mannschaft bei der W ahl der M itglieder des ,,S e e ­ am tes“ und des „K aufm annsgerichtes“ . N ach den Bestim m ungen vom 29. 4. 1913 sind zwei M it­ glieder des H afengerichts, nach dem Börsengesetz vom 4. 10. 1919 3 M itglieder der Börsenleitung zu wählen, auf Grund des Gesetzes zur Abwehr des unlauteren W ettbewerbs vom 6. 5. 1921 sind die Vorsteher der Kaufmannschaft endlich verpflichtet, gegen alle Personen vorzugehen, die dieses Gesetz verletzen. Gemäß A ußenhandelsgesetz vom 6. 5. 1921 sind verschiedene M itglieder für das A uß en ­ handels-K ollegium zu ernennen, das in Gem ein­ schaft mit dem Ministerium für auswärtige A n g e­ legenheiten (Abt. für H andels-Inform ationen) b e ­ setzt wird. — D ie Vorsteher der Kaufmannschaft sind ein K ollegium von 17 Gliedern, das bei der alljähr­ lichen V ersam m lung der Kaufleute mit einfacher Stimmenmehrheit gewählt wird — gegenw ärtig sind etwa 5500 Kaufleute stim mberechtigt. — D ie Vorsteher der Kaufmannschaft wählen sich selbst ihren Präsidenten und den ersten und zweiten V ize­ präsidenten. V on den Vorstehern der Kaufm ann­ schaft m üssen jährlich drei, der R eihe nach, zu­ rücktreten. N ach dem Statut vom 10. 2. 1818 sind alle Kaufleute in K openhagen verpflichtet, M itglied der Kaufmannschaft zu werden und einen jährlichen Beitrag zu zahlen, der so ausreichend sein muß, daß die Vorsteher der Kaufmannschaft in der Lage sind, alle A usgaben der Kaufm annschaft, einschließlich der Unterhaltung der Börse, zu decken. D er Beitrag beträgt augenblicklich 50 Kronen jährlich. Am 7. 9. 1857 verkaufte K önig Frederic V H . d a s Gebäude der Kgl. Börse und übergab die U r­ kunden der Kaufmannschaft. D ie Kaufmannschaft wurde auf diese W eise Eigentüm erin nicht nur des im posantesten und ehrwürdigsten Gebäudes der Hauptstadt, sondern auch des ältesten B örsen ge­ bäudes in Europa überhaupt, das heute noch tat­ sächlich dasselbe A ussehen wie bei seiner Erbauung

N um m er 6

vor 300 Jahren hat. — D ie Vorsteher der Kaufm ann­ schaft und ihre Büros sind in dem Börsengebäude unter gebracht. Die G r o ß k a u f l e u t e haben eine Anzahl von Berufs Vertretungen gegründet, die sogenannten F a c h - K o m m i s s i o n e n , deren jede ihre beson­ dere Handelsbranche vertritt und mit denen die Vorsteher der Kaufmannschaft in dauernder enger Fühlung stehen. D ie Vorsteher der Kaufmannschaft haben e i n e Anzahl von Schiedsgerichten für die besonderen H andelszw eige, z. B. für den H andel mit Korn und Futtermitteln, Samen, Kaffee, E isen und an ­ dere Metalle, Kolonial-Produkte, Butter, Mehl, und ferner das Kopcnhagener B ö r s e n - S c h i e d s g e r i c h t eingerichtet. E s m ag hier hinzugefügt werden, daß die V or­ steher der Kaufmannschaft Preisfestsetzungen vor­ nehmen für den Abschluß von Geschäften in Korn, Futtermitteln, Samen, Kaffee, E isen und Butter, die sogenannten „amtlichen N o t i e r u n g e n “, welche die B edingung enthalten, daß jede Differenz, die bei einem A bschluß entstehen könnte, vor die Schiedsgerichte gebracht werden soll, deren E n t­ scheidungen für beide Parteien dann endgültig und bindend sin d ; sollte eine der beiden Parteien in einem Streitfälle, welcher auf diese W eise beigelegt worden ist, glauben, den Schiedsspruch nicht an ­ erkennen zu können, so haben die Vorsteher der Kaufmannschaft zu entscheiden, ob der N am e des in dem Streit U nterlegenen an dem sogenannten schwarzen Brett der Börse angeschlagen werden soll oder nicht. E ine b e s o n d e r e K a m m e r , die von den Vorstehern der Kaufmannschaft in Zusammenarbeit mit den Gutachtern für Landwirtschafts- und M ilch­ w irtschaftsangelegenheiten eingesetzt worden ist s e t z t w ö c h e n t l i c h die P r e i s für d ä n i ­ s c h e B u t t e r fest. Annähernd 90 verschiedene Legate, mit einem Kapital von ungefähr 5 Millionen Kronen, werden von den Vorstehern der Kaufmannschaft verwaltet, w elche damit gleichzeitig die leitende Instanz des ,,N iels Brocks H andels-C ollegium s“ ist, das zu der sogenannten „Niels-Brocks-G ründung, Littera A “ gehört (Kapital rund 330 000 Kronen). Durch die K o r p o r a t i o n d e r v e r e i n i g ­ t e n d ä n i s c h e n K a u f l e u t e haben sich die Vorsteher der Kaufmannschaft in K openhagen zu­ sam m engeschlossen mit H andels-V ereinigungen in verschiedenen Provinz Städten des ganzen Landes zum Zwecke der Förderung des H andels, und durch diese V ereinigung gehören d ie Vorsteher der Kauf­ mannschaft den norw egischen und schwedischen Kaufm annschaften an, die sich wiederum in der sogenannten S k a n d i n a v i s c h e n HandelsV e r e i n i g u n g zusam m engeschlossen haben. N e ­ ben diesem sind die Vorsteher der Kaufmannschaft organisiertes M itglied der internationalen HandelsKammer, und der Präsident der Vorsteher der Kaufmannschaft ist gleichzeitig auch Präsident des dänischen N ationalen H andels-K om itees, das in Dänem ark die internationale H andels-K am m er ver­ tritt. D ie Industrie D änem arks ist im „Industriraadet“ organisiert.

OSTSEE-HANDEL

15. März 1927

13

Die norwegistiien Handelskammern. D ie H a n d e l s k a m m e r i n O s 1 o , deren Sta­ tut am 6. Februar 1908 vom Königlichen M iniste­ rium für Handel, Schiffahrt, Industrie und F ische­ rei. bestätigt und am 9. Februar 1926 revidiert wurde, ist ein, in Verbindung mit dem Börsenund H andelskom itee errichteter H a n d e l s r a t , der die Aufgabe hat, die kommerziellen Interessen von Oslo wahrzunehmen und zu fördern. D ie Handelskam m er besteht aus 4 M it­ gliedern des H andelskom itees und bis zu 40 w ei­ teren, handelserfahrenen M itgliedern, die auf 4 Jahre von den Vorständen der verschiedenen H an ­ delsvereinigungen gewählt und vom Vorstande der Handelskamm er dem Minister des H andels u.s.w. zur Bestätigung vorgestellt werden. Alle zwei Jahre scheidet die H älfte der M itglieder durch Los aus und finden dann die erforderlichen Neuwahlen statt. Zu Anfang jedes Jahres wählt die H andelskam ­ mer aus ihrer Mitte e in e n ' Vorsitzenden und V ize­ vorsitzenden, w elche zusammen mit dem Börsekom ­ missar, der als Sekretär der Kammer fungiert, den Vorstand bilden. Zu den O bliegenheiten der Handelskamm er gehören: Behandlung aller Fragen, die sich auf O slo’s Handel, Hafen, Schiffahrt, V er­ kehr, Börse und die zu ihr gehörigen Institute b e ­ ziehen. — Begutachtung aller Fragen, die von einer Behörde,* der Börse, dem H andelskom itee oder einem der in der Kammer vertretenen Vereine oder Fachgruppen angeregt werden. A ufstellung von K andidatenlisten: zur W ahl von Mitgliedern der Börse und des H andelskom itees, zur W ahl von Richtern und Ersatzmännern für das Handelsgericht, zur W ahl von Sachverständigen 'in H andelssachen "(für den M agistrat). ^— *Wahl von M itgliedern des Schiedsgerichts der Börse. — Beantwortung von Anfragen aus dem In- und Auslande betreffend die kommerziellen Verhältnisse der Stadt und die Geschäftsverbindungen für Einund Ausfuhr. Bestätigung von Firmenunterschriften, A usstel­ lung von U rsprungszeugnissen, W arenzertifikaten u. dergl.

InhaHsverzeidinis: Die Lage des Baumarkts in Pom m ern von Dr. Oschmann, S t e t t i n .............................................................................................

5

Zugehörigkeit zur Industrie* und H andelskammer mit Rück= sicht auf Grenzfälle gleichzeitiger Heranziehung zur Hand« Werkskammer von W alter Dieren, S t e t t i n .........................

8

D er S te ttin e r Hafen 1926 ......................................• ..................... 10 D er Grosserer=Societetets Komite in K o p e n h a g e n .................11 Die norwegischen H andelskam m ern

..........................................13

Wirtschaftliche Nachrichten: Schweden, Norwegen, Dänemark, Lettland, Estland, Litauen, Polen, R ußland ................. 14 Finnländischer N a c h ric h te n d ie n st.................................................. 16 M itteilungen der Industrie u n d H a n d e l s k a m m e r .................18 Peichsnachrichtenstelle für A u ß e n h a n d e l ..................................25 M itteilungen des V erbandes des S te ttin e r Einzelhandels • • 26 F r a c h t e n m a r k t .....................................................................................26 K u r s e ..................................................................................................... 26 An wen w enden sich Haus=, G ru n d b e sitz u n d Ind u strie bei Vergebung von A ufträgen . . . .. ...................................... 27

H erausgabe von Jahresberichten über die T ä ­ tigkeit der Kammer und gem einsam mit Börse und H andelskom itee Zusam m enstellung von Berichten über H andel, Industrie und Schiffahrt. — Nach dem oben genannten Statut sind im a ll­ gem einen auch die H andelskam m ern in Bergen D rammen, Skien, Stavanger und Trondhjem g e ­ bildet. A ußer diesen 6 H andelskam m ern in N o r­ wegen hat Letzteres im Auslande Handelskam m ern errichtet und zwar in folgenden Städten: London, Liverpool, N ew castle on T yne und in Shanghai. An ausländischen Handelskamm ern befinden sich in N orw egen ein französische und eine rus­ sische Handelskam m er. D er H andelskam m er Oslo sind v o n ö r t ­ l i c h e n O r g a n i s a t i o n e n folgende V ereine an ­ geschlossen: Verein der K olonialgrossisten, Verein der Dam pfschiffexpediteure, D er m erkantile Klub, Verein der Fettwarenimporteure, Verein der F on d s­ börsenmakler, Verein der E isengrossisten, Verein der Korm und M ehlgrossisten, V erein der M anufak­ turwarengrossisten, V erein der M aschinengrossisten, Verein der Oel- und Farbenhändler, Oslo H an d els­ standsverein, Oslo Kaufmannsverein, Oslo K ohlen­ importeurverein, Oslo Manufakturkauf leuteverem, Oslo Reedereiverein, Oslo H erinsgrossistenverein, Oslo Papiergrossistenverein; — v o n L a n d e s b r g a n i s a t i o n e n : der norw egische Bankverein, Landesverband der Confektionsfabrikanten, L andes­ verein der m echanischen W erkstätten, Verein der norwegischen Keksfabriken, V erein der norw e­ gischen Papierfabrikanten, Verein der norw egischen Seifefabrikanten, Hauptverein der norw egischen Textilfabriken, der norw egische Buchhändlerver­ ein, der norw egische Brauereiverein, der norw e­ gische V ersicherungsverein, der norw egische Holzm asseverein, Verein der Granitexporteure, N orw e­ gischer Zelluloseverein, V erein der norw egischen überseeischen Exporteure, Verein der norw egischen Seeversicherungsgesellschaften, Landesverein der Tabakfabriken. Regenhardt’s Geschäftskalender für den Weltverkehr (zugleich das H andbuch für direkte Auskunft und Inkasso). 52. J ah rg an g 1927. C. R egenhardt A.-G., Berlin-Schöneberg, Bahnstraße 19—20. Preis RM. 9.50. D as bekannte Jah rb u ch stellt sich die Aufgabe, dem vielbeschäftigten Kaufmann eine besonders bequem e und vorteilhafte Einrichtung zur E rlangung von Kreditauskünften, sowie ein vielseitiges Adressenmaterial für die H erstellung von V erbindungen für alle möglichen geschäftlichen Zwecke zu bieten. Alles, was d e r Kaufm ann oft nachschlagen muß, z. B. die Adressen von Banken, Speditionsfirmen, R echtsan­ wälten usw., das Ortsverzeichnis mit den Einwohnerzahlen, die A ngaben über Gerichtsbarkeit, Schiffs- und Bahnverbin­ dungen, Zoll- und H andelsbehörden, gleichviel ob im In- oder Auslande, ist schnell und zuverlässig im ,,G eschäftskalender für d e n W eltverkeh r“ zu finden, wozu alle wichtigen Tabellen und Tarife für die verschiedensten geschäftlichen Zwecke. Als besonders zeitgem äß verdient die mit dem Buche ver^ bundene weltum spannende Auskunftsorganisation eine E r ­ wähnung. Mit w enigen unwichtigen Ausnahmen sind für alle Orte D eutschland und des Auslandes Adressen angegeben, welche den Besitzern des Buches zu außerordentlich m äßigen E inzelgebühren ohne Abonnem entszwang Kreditauskünfte e r ­ teilen, Inkassi besorgen und sonstige G eschäftsangelegen­ heiten erledigen. Es dürfte wenige kaufmännische Betriebe geben, in denen d e r „G eschäftskalender“ nicht mit großem N utzen zu verw enden wäre.

I

14

OSTSEE-HANDEL'

N ununer 6

Wirtschaftliche Nachrichten Schweden. Der Außenhandel im Januar durch weitere Zunahme der Automobileinfuhr gekennzeichnet. Nach den jetzt v o r­ liegenden, vom H andelsam t festgestellten Mengenangabein über das Ergebnis des schwedischen Außenhandels im J a ­ nuar beträg t die Einfuhr an Getreide, die im Jan u ar v. Js. 51,9 Mill. k g erreicht hatte, diesmal n u r 24 Mill. kg. Die Steinkohleneinfuhr belief sich im Berichtsmonat auf 320 709 Tonnen gegen 266 128 Tonnen im J a n u a r 1926. — B em erkensw ert ist die weitere Zunahm e d e r Automobilein­ fuhr, die im vergangenen Ja n u a r sich auf 456 Stück im ■G esam tw erte von 1 527 126 Kr. stellte gegen 418 Stück im G e ­ sam tbetrage von 1 298 621 Kr. im vorigen Januar. — Die Ausfuhrm enge an unbearbeitetem Holz bezifferte sich im vergangenen Monat auf 38 413 k b m (36 794 k b m im Jan u ar 1926) und die Ausfuhr an g esäg tem Holz ausschließlich Tischlereiware betrug 72 078 k b m gegen 87 110 k b m im ersten M onat des Vorjahres. Eine beachtliche Steigerung erfuhr die Ausfuhr von Papiermasse, P appe und Papier, nämlich von 806,5 auf 867,5 Mill. kg, w enn man die E rgebnisse des J a ­ nuars 1926 und 1927 nebeneinanderstellt. Von den übrigen Angaben dürften noch interessieren, d a ß die Januarausfuhr an Roheisen 4,2 (3), an Sicherheitszündhölzern 2,4 (3), Zem ent 7,5 (11,3) Mill. kg und an E ise n ­ erz 643 806 Tonnen betrug (418 584), wobei die e ing eklam ­ m erten Ziffern immer das Januarergebnis 1926 bezeichnen. Der Außenhandel im Januar mit 15 Mill. Kr. passiv. N ach d en vom H andelsam t in Stockholm jetzt veröffent­ lichten vorläufigen Feststellungen schloß der Außenhandel Schwedens im vergangenen J a n u a r bei einer E i n f u h r von 103 523 000 Kr. und einer A u s f u h r von 89 737 000 Kr. mit einem Einfuhrüberschuß von 15 786 000 Kr. ab. V e r­ glichen mit dem ersten Monat 1926, dessen Ziffern 107 402 000 bezw. 75 752 000 und 31 649 000 Kr. lauteten, kann das E r ­ gebnis des Berichtsmonats nicht als ungünstig bezeichnet werden. Neue Schiffahrtslinie Malmö—Stettin. Die 1920 durch Kapitän S. M. Stjärna in Malmö gegrün dete Egonreederei, welche gegenw ärtig über vier D am pfer verfügt, die re g e l­ m äßig nach den R andstaaten verkehren, w ird zufolge „Sydsv. D a g b l.“ jetzt wöchentlich einmal in jed er Richtung einen D am p fer zwischen Malmö und Stettin fahren lassen, d er unterw egs noch die grö ßeren schwedischen W estküstenstädte bis G otenburg anlaufen wird. Kapitän Stjärna beabsichtigt dem nächst einen weiteren D am pfer für die neue Linie a n zu ­ schaffen. Bau eines großen schwedischen Tankmotorschiffs von 13 000 Tonnen. W ie aus G otenburg gem eldet wird, hat die D ampfschiffsaktiengesellschaft N ordsjön in G otenburg bei d e r dortigen W erft G ötaw erken ein Tankm otorschiff von 13 000 Tonnen Tragfähigkeit bestellt. Das Schiff soll nach d e r höchsten Klasse des englischen Lloyd gebaut w erden und eine Geschwindigkeit von ID /2 Knoten erhalten (vergl. N orwegen). Die Reederei „Svea“ . Laut Bericht der „ r e d e r i ■ a k t i e b o l a g e t S v e a “ für 1926 w urde ein Gewinn von 2,33 Mill.. K ronen erzielt. Nach Abschreibungen auf Material im B etrage von 1,22 Mill. wird eine D i v i d e n d e v o n 4 P r o z e n t verteilt. — / Neue schwedische Reederei. Zufolge „H an delstidn ing en “ ist von den K apitänen P. L. Pahlsson, Joh. A ndersson und H elm er H ansson sowie den R eedern Filip Ohlsson u n d Joel Ohlsson eine neue Reederei in Lerberget mit einem, M indest­ kapital von 100 000 Kr., eingeteilt in Aktien zu je 500 Kr., g e g rü nd et worden.

Norwegen. Besserung der Handelsbilanz. Nach einer (TT)-M eldung an „Sydsv. D a g b l.“ betrug die E i n f u h r im verflossenen J a n u a r nur 69,2 Mill. Kr. gegen 106,4 Mill. Kr. im J an u a r 1926, w ährend die A u s f u h r im Berichtsmonat einen W ert von 57,8 Mill. Ivr. erreichte gegen 77,3 Mill. jKr. im Jan u a r v. Js., so d aß sich diesmal ein E infuhrüberschuß .ergibt von n ur 11,4 Mill. Kr. gegen etwa 29,1' Mill. Kr. im ersten M onat des Vorjahres. D er außerordentliche R ückgang des gesam ten Außenhandels dürfte dem allgemeinen Preisfall zuzuschreiben sein. ,, Norges Bank verteilt 8 Prozent Dividende. N ach einer (TT)-M eldung an „Sydsv. D a g b l.“ hat N orges Bank im vergangenen G eschäftsjahr einen Reingewinn von 13 Mill.

Kr. annähernd erzielt und wird eine Dividende von 8 Prozent verteilen. Abschreibungen auf fremde Valuten beanspruchen 19,6 Mill. Kr. wovon 4,6 Mill. Kr. sofort' abgeschrieben w e r ­ den, und der Rest als Disagio aufgeführt wird. Industriegesellschaft nimmt 6 prozentige Anleihe in Höhe von 20 Mill. Kr. auf. Wie „G. H. & S. T .“ meldet, hat die norw egische A k t i e n g e s e l l s c h a f t Tyssefaldene durch ein Konsortium norw egischer Banken eine mit sechs Prozent zu verzinsende Anleihe im B etrage von 20 Mill. Kr. aufgenom m en zur Konvertierung früherer Obligations­ anleihen. Ein kleinerer Teil d er Anleihe wird zum Kurse von 98 Prozent zur öffentlichen Zeichnung aufgelegt. Bestellung eines Tankdampfers von 13 000 Tonnen in Gotenburg. N ach einer (TT)-Meldung an „Sydsv. D ag bl.“ aus Stavanger hat die norwegische R eederei S i g v a l B e r ­ g e s e n in G otenburg den Bau eines T ankdam pfers von 13 000 Tonnen in A uftrag gegeben. Das Schiff soll eine G e ­ schwindigkeit von H 1/2 Tonnen erhalten und ist als Schw ester­ schiff d e r kürzlich von den G otenburger Firmen Transatlantic und Adolf Bratt bestellten Schiffe gedacht.

Dänemark. Zusammenschluß der zwei größten Werften Dänemarks. Aus K openhagen kom m t die — auch für die dortigen B ö r­ senkreise zunächst völlig überraschende Meldung, d aß die Aufsichtsräte d e r beiden bekannten K openhagener W e rft­ gesellschaften Aktieselskab Burmeister & Wain sowie Köbenhavns Flydedok ög Skibsvaerft auf den bevorstehenden G e ­ neralversam m lungen den Zusammenschluß ihrer Gesellschaften vorschlagen w erden, und zw ar soll Burmeister & Wain sämtliche Aktiven und Passiven von K. F. & S. übernehmen g egen E rstattu n g von 2,7 Mill. Kr. neuer Aktien von B. & W. und 675 000 Kr. in bar, zahlbar in sechs jährlichen Raten zu je 112 500 Kr. erstmalig am 2. J an u a r 1928 und letzt­ malig am 2. J a n u a r 1933. Eine Verzinsung dieser Beträge ist nicht vorgesehen. Nach Annahme dieses Vorschlages ist vorgesehen, jede Aktie von K. F. & S< im Nominalwert von je 1000 Kr. einzutauschen gegen je eine Aktie* von B. & W. im Nominalwerte von 303 Kr. mit einem K uponbogen e n t­ haltend sechs Kupons zu je 12,50 Kr., jährlich am 2. Jan uar fällig — erstmalig am 2. Jan u a r 1928. Seitens der Leitung von B. & W. ist im Anschluß hieran in Aussicht genommen eine E rhö hu ng des alten Aktienkapitals etwa drei Mill. Kr. Die neuen Aktien, die zu keiner öffentlichen Zeichnung a u f­ gelegt w erden sollen, w ürden dann am Gewinn des G e­ schäftsjahres 1927 ebenso wie die alten Aktien beteiligt sein. Oestasiatisk Kompagni, Kopenhagen, verteilt 10 Prozent Dividende. Wie die V erw altung von Oestasiatisk Kompagni in K openhagen mitteilt, hat die Gesellschaft 1926 einen G e ­ winn von 14 626 637 Kr. erzielt, der sie durch Gewinnvortrag vom vorigen Ja h re in H öhe ovn 5 076 820 Kr. auf 19 703 457 erhöht. Nach Abzug d er Verwaltungskosten, Abschreibungen und Steuerrücklagen soll eine Dividende von 10 Prozent zur Ausschüttung gelangen, w ährend d e r Rest von 4 324 473 Kr. auf neue Rechnung vorgetragen w erden soll. Die dänische Reederei „Heim dal“ verteilt 15 Prozent Dividende. Auf der Aufsichtsratssitzung der K openhagener Dampfschiffsgesellschaft H eim dal w urde zufolge „ B ö rsen“ bekannt gegeben, d a ß die Schiffe d er Gesellschaft im' Jah re 1926 einen U eberschuß von 87 523 Kr. erzielt hätten. D er Stand vom vorigen J a h re belief sich auf 86 746 Kr.; an Zinsen und Agio w urden 67 866 Kr. verdient. Es( w urde b e ­ schlossen, d e r G eneralversam m lung vorzuschlagen, daß 101 446 Kr. dem Amortisations-, Reserve- und Erneuerungsfondst überschrieben w erden und eine Dividende von 15 Prozent verteilt wird. Ausnahmetarif. Vom 24. F e b ru a r bis zum 30. Juni 1927 wird für D urchfuhr von Apfelsinen und Mandarinen d u r c h D e u t s c h 1a n d über W arnem ünde nach D änem ark der Ausnahmetarif 20 im R ahm en des deutsch-dänischen G üter­ tarifs eingeführt.

Lettland. Die Stettin-Rigaer Dampfschiffahrts-Gesellschaft will auch die D am pfer „ N o r d l a n d “ und „ R e g i n a “ mit K ü h l v o r r i c h t u n g e n für den Buttertransport versehen lassen. Bekanntlich hat der D am pfer „O s t s e e “ bereits seit 1926 eine Kühlvorrichtung erhalten. D a man eine weitere Steigerung der Butterausfuhr von Riga nach Stettin erwartet,

15. März 1927

15

OSTSEE-HANDEL

w erden nun auch die beiden anderen, auf dieser Linie v e r­ kehrenden Schiffe mit K ühlräumen versehen. Die Mitauer Zuckerfabrik, die erst im H erbst 1926 e r ­ öffnet wurde, ist bereits in Zahlungsschwierigkeiten g e ­ kom m en; besonders mißlich w urde es empfunden, daß die Bauern, die zum R übenbau überredet w orden waren, zum Teil gleich für die erste Lieferung kein Geld .erhielten, was nicht gerade erm unternd wirken kann. — Vom Wunsche beseelt, das U nternehm en w ieder flott zu machen, hat das Finanzministerium eine besondere Kommission nach Mitau entsandt, um Geschäftsführung und Betrieb zu prüfen und festzustellen, welche Mittel zur Fortführung des Betriebes nötig sind. Es scheint Aussicht zu bestehen, daß die Bank von Lettland gemeinsam mit dem Finanzministerium,,’ die F in an ­ zierung der Zuckerfabrik vornimmt. Der lettländische Flachs geht, wie bekannt, in der H auptsache nach England. N ach der „Rig. W irtsch.-Ztg.“ bezog E ngland 1926 aus L e t t l a n d 16 526 t, aus Belgien 10 817 t, aus E stland 5091 t, aus Holland 1886 t, aus Rußg an a 1779 t, aus verschiedenen Staaten 2833 t. — Lettland ist also für Flachs d er H auptlieferant Englands. Die Flachspreis esincl auf 81 Pfund Sterl. je Tonne (d. i. um 22 Pf. St.) gestiegen. 1900 t Flachs w urden für diesen Preis verkauft. Die M onopolverwaltung rechnet jetzt mit einem U eberschuß. Geschäftsreisende, die Lettland besuchen, um dort G e s c h ä f t e a b z u s c h l i e ß e n , haben, gleich den einhei­ mischen Kaufleuten, die H andelssteuer zu entrichten. Zunächst ist ein H a n d e l s s c h e i n zu lösen. Von den abgeschlossenen Geschäften w ird dann noch eine E in ­ kom m ensteuer erhoben. — Ausländern w ird der H a n d els­ schein a b e r ' nur dann ausgereicht, wenn eine A ufenthalts­ bewilligung für mindestens 6 Monate vorliegt. R e i s e n d e haben die H andelssteuer n i c h t zu en t­ richten, falls sie nur mit W arenm ustern Lettland bereisen, diese aber nicht verkaufen, sondern w ieder ausführen. Der Jahresabschluß der Bank von Lettland. Es betrug die Bruttoeinnahme der Bank 11,6 Millionen Lat. Hiervon entfallen auf K reditgeschäfte 8,1 Millionen, auf V alutao pera­ tionen 1 Million, Kommission 0,7 Millionen Lat, d e r Rest auf verschiedene kleinere Operationen. Von d e r G esam t­ summe kom m en in Abzug: laufende Ausgaben 1,3 Millionen Lat, Zinsen für Einlagen 1,8 Millionen Lat, dubiöse A u ß e n ­ stände auf Grund von Garantien, Akkreditiven usw. 3,? Mil­ lionen Lat usw. Insgesam t w erden 8,1 Millionen Lat abgeschrieben. H iernach ergibt sich für das J a h r 1926 ein Reingewinn von 3,5 Millionen Lat. Man rechnet damit, d aß ein g ro ß er Teil d e r dubiösen A ußenstände beigetrieben w e r ­ den kann, da vielfach genügende Sicherheiten vorhanden sind, l i e h sein. D abei wird behauptet, d a ß der Waldbestand> der Baumwollpreise. Liverpool, 17. Februar. Baumwolle amerik., Basis Middling Universal S tan dard : Loco 7,27, Lie­ ferung März 7,47, Lieferung Mai 7,57, Lieferung Juli 7,68, Lieferung O ktober 7,75, Lieferung D ezem ber 7,80, Lieferung Jan uar 1928 7,83. Wirtschaftsbericht der Bank von Lettland. Die Bank yon Lettland hat mit dem J a n u a r ds. Js. begonnen, viertel­ jährliche W irtschaftsberichte herauszugeben, die über die Lage d er W irtschaft Lettlands im allgemeinen und den Stand d er Bank von Lettland im besonderen objektive A us­ kunft geben sollen. Die Berichte erscheinen in lettischer und englischer Sprache.

Estland. D ie Handelsflotte setzte sich zum 1. J a n u a r 1927 aus folgenden Schiffen über 20 Br.-Reg.-To. zusammen: Br.-Reg.-To. Net.-Reer.-To. 63 Dampfer ......................... 28 364 14 071 11 M o to rs c h if fe ..................... 917 491 21 M o t o r s e g l e r ..................... 5 845 4 074 276 Seerler................. • . . . 19 972 17 972 381 Schiffe . . . ' . . 55 098 36 598_ W äh ren d in der A uslandfahrt Mangel an eignem Schiffsraum herrscht, so steht für die K abotageschiffahrt ü b e r­ reichlich Schiffsraum zur V erfügung, es w ird bereits angeregt, die vielen kleinen Schiffe d e r Hochseefischerei dienstbar zu machen. D e r Schiffsverkehr im J a n u a r w ar im R e v a l e r H afen geringer als in den beiden letzten Ja h re n obwohl die EisVerhältnisse sich sehr günstig gestalteten, ab er d e r russischefransithandel wollte sich noch nicht recht entwickeln. — Es g i n g e n e i n 73 Schiffe mit 39 199 Nettorgt.. (1926 dagegen 77 Schiffe mit 55 555 Nettorgt.), es l i e f e n a u s

62 Schiffe mit 36 414 N ettorgt. (1926 d a g eg e n 64 Schiffe mit 42 967 N ettorgt.). D er Prozentsatz d e r leer aus- und ein. laufenden Schiffe hat sich auch erhöht. — Außenhandel. Im J a n u a r betrug d e r W ert d e r E i n ­ f u h r 619,8 Mill. E m k , der W ert d e r A u s f u h r ' 531,5 Mill. Em k., mithin d e r E infuhrüberschuß 88,3 Mill. Im Ja n u a r 1926 w aren die entsprechenden Zahlen 701 Mill., 683 Mill., 18 Mill. E m k. T rotz R ückganges d e r Einfuhr ist das Passiv­ saldo 1927 doch höher, da. die Ausfuhr gegen Ja n u a r 1926 um 152 Mill. Fm k. gesunken ist. VI. Internationale Ausstellungs-M esse Reval 1927. Nach einer Mitteilung des M esseaktiengesellschaft „N äitu s“ (Tallinn Reval, W. W iru uul. 12) soll die nächste Ausstel­ lungsmesse in Reval vom 13. bis 22. August 1927 stattfinden. Sie wird neben den 23 Abteilungen, die für alle Gebiete der Industrie, des H andels und d e r Landw irtschaft bestim m t sind, noch die Sonderabteilungen 1. Heimindustrie, 2. N a h ­ rungsmittel und 3. landwirtschaftliche Maschinen umfassen. Zugelassen w erden W aren aller Länder. Die Platzrniete für 1 qm Bodenfläche b eträ g t im F reien 100,—, im geschlossenen G ebäude 500,— bis 700,— E stim ark (je nachdem ob mit oder ohne Tiisch). F ü r Vorzugsplätze w ird a u ß erd em ein Zuschlag von 25 Prozent erhoben w erden. Die bisher g e ­ w ährten V ergünstigungen wie kostenfreie Sichtverm erke für Messebesuche, zollfreie E infuhr von Ausstellungsgütern usw.sollen auch im nächsten J a h re g ew äh rt werden.

Litauen. Außenhandel. Im J a n u a r d. Js. betrug d e r W ert d er E i n f u h r 16,6 Mill. Lit, d e r W ert der? A u s f u h r 26,3 Mill. Lit, mithin d e r Ausfuhrüberschuß 9,7 Mill. Lit. D em D ezem ber v. Js. geg en üb er weist die Einfuhr einen R ü ck gan g von 3,4 Mill. Lit, die Ausfuhr eine . Zunahm e von 3,3 Mill. Lit auf. Die Bank von Litauen hat im Ja h re 1926 einen R ein ­ gew inn von 1,1 Mill. Lit erzielt. Die Generalversam m lung überwies 140 000 Lit d e m Reservefonds und verfügte 900 000 Lit als Dividende zu verteilen. —

Polen. Außenhandel. Im J a n u a r betrug der W ert d e r E i n ­ f u h r 107,7 Mill. Goldzloty, der W ert der A u s f u h r f114,8 Mill. Goldzloty, mithin der A usfuhrüberschuß 7,1 Mill. — Das Aktivsaldo betru g im Jan u a r 1926: 61,9 Mill. und im D ezem ber 27,8 Mill. D er W ert d e r Ausfuhr zeigt im Ja n u a r gegen den D ezem ber einen R ückgang von fast 4 Mill. Goldzl. und die Einfuhr eine Zunahm e von 16,8 Mill. Goldzl. Die Kohlenausfuhr aus Oberschlesien zeigte bereits im J an u a r einen R ück g an g (995 000 t), im F e b r u a r fiel sie um 237 000 t auf 758 000 t. Man fürchtet, d a ß im März ein w eiterer R ückgang erfolgt und g rö ßere A rbeiterentlassun­ gen in F ra g e kom m en werden. Außenhandel 1926. D e r A n t e i l d e r e i n z e l n e n L ä n d e r a m W aren v erk eh r Polens zeigt 1926 nach p o l­ nischen Angaben folgendes Bild i n P r o z e n t e n d e r G e ­ samtem- und ausfuhr Polens (in Klam m ern die Zahlen für 1925). — Einfuhr Ausfuhr D eutsch lan d . . . . 23,6 (31,0) 24,4 (41,3) A m e r i k a ........................17,4 (13,7) 0,7 ( 0,7) E n g l a n d ........................10,4 ( 7,9) 17.1 ( 7,9) F r a n k r e i c h ............. 7,4 ( 5,9) 3,6 ( 1,7) O e s t e r r e i c h ..................... 6,8 ( 9,6) 10,3 (12,4) Tschechoslow akei . . 5 ( 5.5) 8,8 (11 ) I t a l i e n ..................... 4,7 ( 4,1) 2 ( 0,7) H o l l a n d ...................... 4,5 ( 2,1) 3,2 ( 2,6) B ritisch-Indien . . . 3,1 ( 2,2) 0,2 ( 0 ) S c h w e i z ..................2,2 ( 1,5) 1 ( 0,6) D ä n e m a r k ................. 1,6 ( 1,6) 4 (1 ,6 ) B e l g i e n ...................... 1,5 ( 1,5) 2,7 ( 2,1) S c h w e d e n .................. 1,2 ( 5,7) 0,8 ( 1 ) U n g arn .................... 1 ( 1.8) 2,4 ( 2,1) R u m ä n i e n .............. 0,9 ( 3,2) 1,5 ( 4.9) R u ß l a n d .................. 0,8 ( 0,6) 1,9 ( 2,8) L e t t l a n d .................. 0,4 ( 1.2) 2,5 ( 2,4) andere L ä n d e r . . . 7,5 ( 6,9) 6 ( 4,1) Trotz des Zollkrieges stand D e u t s c h l a n d doch in Ein- und Ausfuhf weitaus a n e r s t e r S t e l l e , wenngleich g egen 1925 ein R ückgang zu verzeichnen ist. Berücksichtigt man, d aß die Ausfuhr Deutschlands nach Polen bloß 4 Proz. d e r deutschen Gesam tausfuhr ausmacht, die Ausfuhr Polens nach D eutschland aber 40 Proz. der polnischen Ausfuhr, so kann man sagen, daß Polen zehnmal m ehr am Abschluß eines H andelsvertrages interessiert ist als Deutschland.

16

OSTSEE-HANDEL

Schiffahrt. Die von d er R eederei Z e g l u g a P o l s k a A. G. in Frankreich angekauften fünf 3030 T o -D am p fer1 sind in F a h rt gebracht worden. Sie sollen den V erkehr von G dingen (bzw. Danzig) aus nach Aegypten, Türkei, G riechen­ land, vor allen Dingen aber nach Schw eden vermitteln. — 'D ie Zegluga Polska A. G. wird von der polnischen W irt­ schaftsbank finanziert, doch soll auch die R egierung am) U n ­ ternehm en interessiert sein. Besondere B eachtung verdient die Meldung, daß weitere Schiffe gekauft oder geschartert w erden sollen. Kalkstickstoff (Kalziumzyanamid) kann b i s z u m 2 8. M a i d. J. z o l l f r e i nach Polen eingeführt 'werden (Dziennik U staw Nr. 16). Laut Zolltarif (Pos. 103,5) beträgt d e r Einfuhrzoll 5 Zloty je Doppelzentner. Der gesetzliche Zinsfuß ist, laut Dziennik Ustaw, auf 10 Prozent jährlich ab 1. März d. J ) festgesetzt worden.

Rußland. Außenhandel. Im J a n u a r d. Js. b etrug d e r W ert d e r E i n f u h r 38,5 Mill. Rbl., der W ert der A u s f u h r 55,1 Mill. Rbl., mithin der A usfuhrüberschuß 16,6 Mill. Rbl., g egen 41,8 Mill. Rbl. im D ezem ber v. J s j D er R ü ck gan g in der Ausfuhr w ird durch mangelnde Bereitstellung von landwirtschaftlichen und Rohstoffen b e ­ gründet. Bei den augenblicklichen W eltm arkpreisen erscheint die Ausfuhr verschiedener russischer Pro du k te nicht lohnend. Ein Ausfuhrverbot für Baum- und Leinöl ist bis zum 10. O kto ber 1927 erlassen worden. Direkter Verkehr zwischen Rußland und dem Orient soll dem nächst durchgeführt w erden. S ä m t l i c h e S t a ­ t i o n e n d e r S ü d w e s t b a h n kom m en für Im port und E x p o rt in F rag e ; die W aren w erden über den russischen H afen O d e s s a von und nach Konstantinopel, Smyrna, Jaffa, Piräus, Alexandrien geleitet. — Die Radiostation im Hafen Leningrad ist laut „Praw d a “ in Betrieb genom m en worden. Der W assergehalt des vorigjährigen russischen Getreides. W ie die ,,Rig. R u nd sch au“ berichtet, hat der Arbeits- und V erteidigungsrat in Sow jetrußland eine Verfügung erlassen, nach d e r ab 15. F e b ru a r d. J. Getreide mit einem W a s s e r ­ gehalt von über 20% nicht in di e E l e v a ­ t o r e n e i n g e l a g e r t w e r d e n darf, w ährend vom 20. F e b ru a r ab K orn mit einem W assergehalt über 20o/o n i c h t m e h r b e l i e h e n w erden darf. — Diese w arnende V e r­ ordnung bestätigt den außerordentlich hohen Feuchtigkeits­ g rad des vorigjährigen Getreides. — Naphtarohrleitung. Von B a k u n a c h B a t u m soll eine neue Rohrleitung paralell d e r alten Leitung verlegt w erden. Mit der Arbeit w ird in diesem J a h r begonnen; in drei J a h re n soll die Leitung fertig sein, ihre L eistungs­ fähigkeit soll 100 Mill. Pud im J a h r betragen. Die Kosten

N um m er 6

sind auf 32,5 Mill. Rbl. veranschlagt. — Sobald die neue Leitung hergestellt ist soll die alte gründlich repariert werden. Der Bau eines neuen Holzhafens für Petersburg ist auf d e r Gladki-Insel begonnen worden. Die Arbeiten sollen auf 2 J a h re verteilt werden. 9 e l e k t r i s c h e K r ä n e zum V erladen von Balken und 24 Elevatoren für das Stapeln von Schnittholz und 13 Schiebebühnen längs dem Verladekai sind vorgesehen. — . . < Neue Kraftwerke sollen am Swir und in Nikolajew’ e r ­ richtet werden. Traktoren, die vor dem Kriege in geringer Anzahl zur V erw endung kamen, sind jetzt allgemein im G ebrauch; man schätzt ihre Zahl auf 22 000; in diesem Ja h re sollen weitere 6 OOOTraktore angeschafft werden. Die T rakto ren kom m en nur zum Teil in Staatsbetrieben zur V erw endung, 90 Prozent entfallen auf Bauerwirtschaften. Großwasserkraftanlage Dnjeprowtroi. Bereits zu Beginn dieses Jahrhunderts w urde vo?i der russischen Regierung ein Projekt zur Verbindung von Ostsee und Schw arzem Meer, durch Ausbau von D üna und Dnjepr, ausgearbeitet. Teile dieses Projektes bildeten K raftw erke an der D üna und dem Dnjepr. — Nun soll an die Ausführung des G roßkraftw erkes am D njepr gegangen werden, das 650 000 PS. liefern soll, mithin das größte W asserkraftw erk E uropas w erden soll. Es ist nur zu verständlich, daß die Sowjetregierurig für die D urchführung dieses gewaltigen W erkes sich die beratende Mitwirkung d e r bedeutendsten Ingenieurfirmen gesichert hat. Auf Grund eines W ettbew erbes wurden als beratende Firmen erwählt die ,,Siemens-Bau-Union“ , Berlin, und das Ingenieur­ büro Coopers in Amerika. Die „M ologa“ hat um Subvention des Unternehmens durch die deutsche Regierung nachgesucht. Die Konzession zur Ausbeutung russischer W älder, die von der M o l o g a , H o l z i n d u s t r i e A.-G. ausgeübt wird, hat von vorn­ herein über z u g e r i n g e M i t t e l verfügt, das A nfangs­ kapital von 300 000 M ark mußte bald auf 3 Mill. M ark e r ­ höht w erd en; a u ß erd em mußten g rö ßere K redite von Seiten d e r Sow jetregierung und der beiden deutschen H auptaktionäre (Firma H immelbach und Rhein-Elbe-Union) in Anspruch g e ­ nom m en werden. D e m n ä c h s t f ä l l i g ist eine Schuld an die Sow jetregierung von 12 Mi l l . M a r k und außerdem fehlt es an Betriebsmitteln, alles in allem sollen 2 5 M il, 1. M a r k z u r S a n i e r u n g des U nternehm ens e r f o r d e r ­ l i c h sein. D abei wird behauptet, daß der W aldbestand der Konzession nicht marktreif ist! — i Man sieht, das U nternehm en ist den B egründern der „M ologa“ , zu denen auch der frühere R eichskanzler Wirth gehört, über den Kopf gewachsen. Ob das Reich wird helfen können, steht noch nicht fest. —

Finnland Außenhandel. Im J a n u a r betrug der W ert der E i n ­ f u h r 255,1 MilK, mithin der Einfuhrüberschuß 1.38,2 Mill. Fm k. — Dieses E rgebnis ist im Vergleich zum J a n u a r 1926 ungünstig, damals ergab sich bei einer Einfuhr von 287,8 Mill., einer Ausfuhr von 197,0 Mill. ein Einfuhrüberschuß von 90,8 Mill. Fm k. F ü r die w i c h t i g s t e n E i n f u h r g r u p p e n ergeben sich folgende Zahlen in Mill. F m k.: 1 Januar Januar 1927 1926 G e t r e i d e ......................... .... . . . . 42.2 47,3 M e t a l l e .................................. . . . 40.4 28.2 K o lo n ia lw a r e n ......................... . .49,3 11,8 Maschinen und A pparate . . . . 36,6 211 Stein- und E rdarten . . . . . . 31.3 57 F u t t e r m i t t e l ............................. . . 26.5 13.4 Oele, F e t t e ............................. 8.6 S p i n n s t o f f e .............................. 29,7 Z eu g e .......................................... 27,5 H ä u te und F e l l e ..................... . . 12,5 18,2 Animalische L ebensm ittel . . . 6,5 7,2 T ran sp ortm ittel . . 11,8 6,3 Versch. T extilindustriew aren . . 9.6 7,6 F ü r die wichtigsten A u s f u h r g r u p p e n stellt sich d e r in Mill. Fm k.: Januar Januar 1927 1926 H olzw aren .................................. 33 3 33 8 Erzeugnisse der Papierindustrie 148.1 103,2 A nim alische L eb en sm ittel . . 49,3 41,2

Die Einfuhr von Metallen, Kolonialwaren, Maschinen u n a Apparaten, Stein- und E rd arten und Futterm itteln ist bedeutend höher als im Jan u a r 1926 gewesen, so d aß auch die gegen J a n u a r 1926 höhere Ausfuhr nicht verhindern konnte, d a ß d e r A usfuhrüberschuß um 47,4 Mill. Fm k. anwuchs. ! W echselproteste. Im J a n u a r betrug die Zahl der protestierten W echsel nach der Mercator-Statistik 689 auf die Summ e von insgesamt 4,6 Mill. Fm k. Es ist dieses für den Ja n u a r eine ungewöhnlich hohe Summe, nur 1924 w ar annähernd so g ro ß und 1922 sogar ein wenig höher, ,1926 aber betrug sie im Jan u a r bloß 2,4 Mill. Der Engrospreisindex ist im J a n u a r d. Js. auf 1103 1101 im D ezem ber 1926 gestiegen. Im Jan u a r 1926 betrug er ,bloß 1094. (1913 = 100). — Die Lage der Privatbanken weist im J a n u a r interessante V eränderungen auf. Die E i n l a g e n zeigten bei einem Bestände von 4735,1 Mill. Fm k. — ultimo J a n u a r eine Zunahm e von 86,6 Mill.1; die l a u f e n d e n R e c h n u n g e n bei einem Bestände ultimo J a n u a r von 778,9 Mill. Fm k. eine Zunahm e von 73,3 Mill.; die e i n h e i m i s c h e n K o r r e s p o n d e n t e n bei einem Bestände zum Schlüsse J an u a r von 876,4 Mill. eine! Zunahme von 129,2 Mill. Im Vergleich zum J an u a r 1926, der auf alle, drei Posten eine Steigerung von 130,8 Mill. brachte, w ar das Plus im J a n u a r d. Js. um 158,3 Mill. Fmk. höher. D i e D a r l e h e n ultimo Jan u a r d. Js. zeigten folgendes Bild in Mill. F m k .:

15. März 1927 W e c h s e l .................................. 2 242,5 A n le ih e n ................................. 1 978,6 K assakredition . . . . 1 f'50 2 Einheim. K orrespondenten 1 958,6 insgesam t: 7 229,9

17

OSTSEE-HANDEL Veränderung: i. Jan . — 3,0 + 141 - 21,7 +132.8 +122,2

^ D er U eberschuß der Anleihen über die Einlagen betrug 839,5 Mill. Fm k. und ist so niedrig wie noch nie im Laufe d e r letzten 6 Jahre, was ein Zeichen für die gesunde Stellung d e r Banken ist. — Vom Streichholzverbande. In Finnland haben sich nun alle einheimischen Fabriken dem S t r e i c h h o l z v e r b a nd. e angeschlossen, so daß dieser im N am en sämtlicher finnländischer Streichholzfabriken mit d em s c h w e d i s c h e n S t r e i c h h o l z t r u s t ein U ebereinkom m en über die Aus­ fuhr von Streichhölzern, die Garantie von Minimalpreisen und die V ersorgung des finnländischen M arktes in der H a u p t­ sache durch die eigenen Fabriken, treffen konnte. — Durch diese V ereinbarung wird auch verhindert, d aß willkürliche Preissteigerungen vorgenom m en w erden können. Studienfahrt nach Finnisch-Lappland und der Eismeer­ küste. Die „D eutsche Gesellschaft zum Studium Finnlands“ in Greifswald veranstaltet von E n d e J u l i b i s M i t t e A u g u s t d. Js. eine Studienreise für N aturfreunde, In d u ­ strielle und _Kaufleute nach Lappland und Petsam o (am Eismeer). Die Rückreise geht über D rontheim und Stockholm. *— » Die Reise soll 23 T a g e dauern. Die K osten w erden je Teilnehm er auf 975 Reichsmark berechnet. R e i s e p r o g r a m m versendet und nähere Auskunft erteilt die D eutsche Gesellschaft zum Studium Finnlands, Greifswald, D o m straße 14. — Schlechte Aussichten für Deutsche in Finnland. D. A. I. D em Jah resbericht des Deutschen Vereins in Helsingfors entnehmen w ir folgende beachtensw erte Hinweise: I’innland ist augenblicklich nicht für die Einw anderung deutscher Arbeitskräfte geeignet. Schon die strengen E in ­ w anderungsbestim m ungen stehen d em im W ege. Finnland läßt nämlich im allgemeinen n u r solche A usländer herein, die n i c h t Arbeit suchen wollen, insbesondere solche A r­ beit, die durch eine einheimische Kraft geleistet w erden konnte. Praktisch genom m en können also nur Spezialisten üle Einreiseerlaubnis erhalten, die in ihrem Fache hier! n a c h ­ weislich noch ohne einheimische K onkurrenz sind. Diesen Nachweis hat die finnische Firma, die den Spezialisten anstellen möchte, zu führen, was in vielen Fällen ;recht schwierig sein dürfte. W ir müssen im Interesse unserer Landsleute hinzufügen, daß solche Anstellungen, wenn sie wirklich Zustandekommen, erfahrungsgem äß oft von k u rzer ^Uer ?u sein pflegen. D enn d e r ausländische Spezialist soll lediglich eine neue Technik, eine m odernere Maschine ler einarbeiten und finnisches Personal damit vertraut Soba!d er diese A ufgabe als Lehrmeister a n d erer erfüllt hat, w ird er durch einheimisches Personal ersetzt. as geht oft recht schnell, weshalb unsere Landsleute, ie vor die F rag e einer solchen Anstellung gestellt werden, gut d aran tun, w enn sie die R ü ck k e h r in die H eim at (nicht aus d e m Auge verlieren und ihre kontraktlichen Forderun gen so stellen, d aß ein verlustloser R ückzug nach d e r Heimat gesichert ist. 11 • d e u .t sc^ e Kontoristen sind Aussichten auf Ans ellung in Finnland zurzeit so gut wie nicht vorhanden, in selbständiges Arbeiten, z. B. als V e rtre te r deutscher irmen, ist n u r. ausnahm sw eise einzelnen noch möglich. E s s . f e r n e r mi t B e d a u e r n f e s t z u s t e l l e n , d a ß eichsdeutsche Firmen aus Gründen vorüberg e l e n d e r V o r t ee ii ll e fSei icc h b e r e i t f i n d e n l i e ß e n , t _i r» et n r hAi i , e s•„i Ug e- •:n . l a n g •j ä th r i• g° e• n d e u t s c h e n V Ve r r e t er d u r c h e i n e n e i n h e i m i s c h e n zu e r s e t z e n , Es ist deshalb auch eine A bw anderung von Deutschen zu beobachten. freilich m uß dabei in R echnung gezogen werde n, d a ß die abnorm en Verhältnisse d er Inflationsjahre' Manche Deutsche nach Finnland führten. Soweit es diesen nicht gelungen ist, ihre Geschäfte inzwischen auf eine nornia e Basis umzustellen, muß ihnen jetzt d e r Boden mehr " S ^ e h r unter d en F ü ß en schwinden. Die deutschen vo° ,atl&keits- und U nterstützungsvereine in Finnland können lei1) -r &e d rückten wirtschaftlichen Lage m ancher Lands-zu»- CTjC1-n 1trauriges Lied singen. Oft mußte ihnen das Geld zur H eim k eh r beschafft werden. ausri w r UrLg Üb^ r die Benutzung von Radioanlagen an Bord HoheitcrtoKw Fabrzeuge und Luftfahrzeuge im finnischen gebiete. (Nr. 10 vom 17. Jan u a r 1927, im Auszug.)

§ 1. R adiosendeanlagen an B ord ausländischer F ah rzeu g e oder L uftfahrzeuge dürfen innerhalb finnischer H afengebiete nur mit b eso n d erer Erlaubnis d e r T eleg rap h en v erw altu n g sowie u n te r B eobachtung d e r näheren B estim m ungen dieser B ehörde benützt w erden. V or E rteilung d e r E rlaubnis hat die T elegraphenverw altung sich mit d em Stabschef fü r die K üstenartillerie ins B enehm en zu setzen. Innerhalb derjenigen Teile d er finnischen T e rrito ria l­ gew ässer und des L uftgebietes, welche n ä h er als zehn n a u ­ tische M eilen von einer finnischen K üstenstation liegen, d ü rfen oben genannte Anlagen auf ausländischen F ah rzeu g en o d er L uftfahrzeugen nicht für an d ere Zw ecke benützt w e r­ den, als zur A bsendung von N achrichten, w elche die V e r­ k eh rssich erh eit berühren, o d er außen in Fällen von N ot o d er auf A ufforderung einer K üstenstation............. § 3. W’erden R adioanlagen auf ausländischen F ah rzeu g en o d er L uftfahrzeugen innerhalb d er finnischen T e rrito ria lg e ­ w ässer oder des Luftgebietes benützt, so sind, falls nicht im Einzelfalle besondere B estim m ungen vorliegen, die B e­ stim m ungen d e r geltenden internationalen R ad io teleg rap h en ­ konvention mit dazugehörendem D ienstreglem ent in den ein ­ schlägigen Teilen zu beachten. V erordnung ü b er A enderung der V erordnung vom 10. No­ vem ber 1922, enthaltend n ähere B estim m ungen ü b er die E rlegung von E isabgaben. (Nr. 45 vom 11. F e b ru a r 1927.) (Im Auszug.) § 3 d er V erordnung vom 10. N ovem ber 1922 erhält folgende F assu n g : § 3. D ie E isab g ab en b etrag en 4 M ark für jede R e ­ gistertonne d er N etto trag fäh ig k eit des F ahrzeuges. F ü r solche F ah rzeu g e, w elche eisverstärkt sind und w elche, laut b eso n d erer V erordnung, für den W in terv erk eh r zugelassen sind, b e trä g t die E isab g ab e 1 M ark für! jede R e ­ gistertonne, und für F ah rzeu g e, w elche nicht eisverstärkt sind, a b e r dennoch für W in terv erk eh r zugelassen sind, 2 M ark nach gleicher B erechnungsgrundlage. . . . D iese V erordnung tritt am 1. M ärz 1927 in K raft.

Kursnotierungen der Finlands-Bank. Finnländische Mark. Verkäufer. New-York................................ London................................... S to c k h o lm ............................ B e r l i n .................................... P a ris....................................... Brüssel ................................ A m sterdam ........................... B asel....................................... O s l o ....................................... Kopenhagen............................ Prag . . .* ............................ Bom .................................... B e v a l .................................... B ig a ........................................ M adrid....................................

2. M ä r z

3. M ä r z

39,70 192,70 1061,00 945.00 156.00 556,00 1591.00 765.00 1032.00 1059,00 119,00 176,00 10,70 766.00 675,00

39,70 192.70 1001,50 945,00 156.00 556.00 1591.00 765,00 1032.00 1059.00 119.00 176,00 10,70 766,00 675,00

4. M ä rz

39,70 192,80 1062,00 945.00 156.00 556,00 1592,00 765.00 1033.00 1059,50 119,00 176,00 10.70 766.00 675,00

5. M ä rz

39.70 192.75 1062.00 945,00 156,00 556,00 1591,50 765.00 1033,00 1059,50 119,00 176,00 10.70 766.00 675,00

Louis Lindenberg, Stettin Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Asphalt-, Dachpappen- u. Teerprodukte-Fabrlk Fernsprecher 7355—57 / Gegründet 1872 Telegr.«Adr.: Dachpappenfabrik Lindenberg P rä p . D a c h p a p p e n b e sa n d e t u n d u n b e s a n d e t in a lle n S tä rk en . S ä m tlic h e T e e r p r o d u k te w ie s S te in k o h le n te e r , K le b e m a sse , K a r b o lin e u m , A sp h a ltk itt u s w .

Lidifbilder- und Kino-Apparate in KofFerform zur Demonstration fü r Reisevertreter

m ä -H rn S c M k e n h il%

18

OSTSEE-HANDEL

N um m er 6

Mitteilungen der Industrie- und Handelskammer zu Stettin Dfe indusfrie- und Handelshammer zu Steffin zur Frage der Ausgestaltung des Post- und Telephonverkelirs. Am 3. März 1927 fand unter dem. Vorsitz des P räsi­ d enten der Oberpostdirektion Stettin eine B e s p r e c h u n g zwischen V e r t r e t e r n der P o s t b e h ö r d e und d e r I n d u s t r i e - u n d H a n d e l s k a m m e r über die von d e r Kam m er ihr unterbreiteten W ü n s c h e f ü r d i e A u s ­ ge staltung des Post- und T e l e p h o n v e r k e h r s i m h i e s i g e n B e z i r k statt, dachdem vorher die In d u ­ strie- und H andelskam m er durch R undfrage die W ünsche d e r Interessenten aus dem ganzen K am m erbezirk hinsichtlich d er Ausgestaltung des Post- und Telephonverkehrs eingeholt hatte. Die B esprechung hat gezeigt, d a ß die O b e rp ostdirek ­ tion den W ünschen d er Handelskreise weitgehendst e n tg egen­ zukom m en geneigt ist. D a die Angelegenheit f ü r H a n d e l u n d I n d u s t r i e v o n g r o ß e m I n t e r e s s e ist, seien nachstehend die der O berpostdirektion vorgetragenen W ünsche und deren A nt­ w orten w iedergegeben: A. Telephonverkehr. I. O r t s v e r k e h r . a) A n t r a g : Von den Teilnehmern wird lebhaft Klage d arü b er geführt, daß die ihnen i n R e c h n u n g g e s t e l l t e Z a h l d e r T e l e p h o n g e s p r ä c h e die Z a h l d e r t a t ­ s ä c h l i c h g e f ü h r t e n Gespräche häufig b e i w e i t e m übersteige. Die von den Teilnehmern durchgeführte Gegenkontrolle der geführten T elephongespräche weist e r ­ hebliche Abweichungen von dem Ergebnis der Telegraphcnverw altung auf. Da die von den Teilnehm ern geführte G e g en ­ kontrolle von d e r T elegraphenverw altung nicht anerkannt wird, ergeben sich häufig Streitigkeiten. Es ist d ah er w ü n ­ schenswert, daß die beiderseits geführten K o n t r o l l e n durch St ic hproben auf ihre Richtigkeit g e ­ p r ü f t w erden und Einsprüchen der Teilnehmer auf zuviel berechnete T elephongespräche w eitgehendst E n tgegenkom m en gezeigt wird. B e s c h e i d : Bezüglich der R eklam ationen über die Zählung der O rtsgespräche w ird von d er O berpostdirektion mitgeteilt, daß m o n a t l i c h e t w a 3 0 —- 4 0 R e k l a m a ­ t i o n e n einliefen, von ( denen etwa 10— 15 durch mündliche R ücksprache erledigt w ü rd en ; eingehendere Untersuchungen erforderten nur etwa 10—20. Bei einer Teilnehmerzahl von nahezu 10 000 Teilnehmern muß dieser Prozentsatz als sehr gering bezeichnet w erden. Bei einigen R eklam anten hat sich die Post d er Mühe unterzogen, täglich die beiderseits g e ­ führten Zählungen zu vergleichen. Im allgemeinen haben sich hierbei U n s t i m m i g k e i t e n nicht ergeben. D ifferenzen w urden meistenteils dahin aufgeklärt, d aß der Teilnehm er die Aufzeichnung einzelner G espräche vergessen habe. D er Beamte hat auf den Z ä h l a p p a r a t keinen E in ­ fluß. D er A pparat zählt nur, wenn beiderseits durch A uf­ legen des H örers das Schlußzeichen gegeben wird. D i e Z ä h l u n g der G e s p r ä c h e d u r c h die P o s t a p p a ­ r at e i s t i m a l l g e m e i n e n a l s e i n w a n d f r e i zu bezeichnen. Bei d e r Zählung der G espräche w erden nicht mitgerechnet V erbindungen, die nicht zustande g e ­ k om m en sind, das Gespräch mit dem F ernam t bei A nm el­ d u ng von Ferngesprächen, Gespräche mit d er S töru ng s­ stelle etc. Bei d e r automatisch ermittelten Gesprächszahl w ird i n S t e t t i n e i n A b s c h l a g v o n 4 P r o z . v o rg e ­ nom m en a l s A u s g l e i c h f ü r g e z ä h l t e G e s p r ä c h e , di e n i c h t g e b ü h r e n p f l i c h t i g sind. D ieser A b ­ schlag ist bei Aufstellung der Rechnung schon berücksichtigt worden. D as f r ü h e r e P a u s c h s y s t e m wi r d nicht wie de r e i n g e f ü h r t w e r d e n ; sämtliche Postverw altungen sind d azu übergegangen, automatische G esprächszähler an zu w en ­ den. Eine Aufstellung von Z ählapparaten bei den T eil­ n ehm ern ist zurzeit noch nicht möglich. D e r Teilnehm er kan n beim T elegraphenäm t den A ntrag stellen, die auf seinem Anschluß geführten Gespräche einer besonderen Kontrolle zu unterziehen. Das Telegraphenam t erklärt sich bereit, den Teilnehm ern hierin w eitgehend entgegenzukom m en, und auch die von dem Teilnehm er geführte Kontrolle zu prüfen., b) A n t r a g : H at ein Teilnehm er m e h r e r e H a u p t ­ a n s c h l ü s s e , so w erden nach dem jetzigen T arif die G e s p r ä c h e für jede L e i t u n g b e s o n d e r s g e ­ z ä h l t . E rw ünscht ist aber, daß die Gespräche sämtlicher

Leitungen zusam m engerechnet und auf Grund des G esam t­ ergebnisses die G esprächsgebühr berechnet wird. B e s c h e i d : N ach d e r am 1. Mai in Kraft tretenden n e u e n F e r n s p r e c h g e b ü h r e n o r d n u n g w erden die Gespräche für sämt l i che Hauptanschlüsse z u s a m m e n g e z ä h l t und nach dem Tarif berechnet. II. F e r n v e r k e h r . a) A n t r a g : U eber die D a u e r d e r F e r n g e »s p r ä c h e entstehen oft Streitigkeiten. E rw ünscht ist die Anbringung von Kontrolluhren, die auch dem Teilnehmer eine Kontrolle der Zeitdauer d er Gespräche ermöglichen. B e s c h e i d : Es ist dem Teilnehm er freigestellt, sich an seinem A pparat eine K o n t r o l l u h r anzubringen. Es handelt sich hierbei um die sogenannten Schram berger Uhren. D er Teilnehm er kann auch bei Anmeldung des Ferngesprächs d en Antrag stellen, ihm den Ablauf von 3 M i­ nuten mitzuteilen. W ird dieser A ntrag nicht gestellt, so meldet sich die Beamtin erst nach Ablauf von 6 Minuten. Bei d e r B erechnung der Zeitdauer gibt das Telegraphenam t 5 Sekunden im allgemeinen ohne Berechnung zu. Die n e u e F e r n s p r e c h o r d n u n g sieht hinsicht­ lich d e r Zeitdauer der Gespräche eine neue R egelung insofern vor, als in den Zonen 1 bis 5 die 3 Minuten übersteigenden Minuten einzeln hinzugerechnet w erden. Die G esprächsdauer wird also bei d er Berechnung nicht m ehr verdoppelt, Wenn das Gespräch länger als 3 Minuten dauert. Ist die Teilnehmerzahl des Stettiner Fernsprecham tes auf 10 000 gestiegen, so wird die e r s t e Z o n e um 3 km hinausgeschoben. Die Orte Ziegenort, Stepenitz kom m en dann aus d er d r i t t e n in di e z w e i t e Z o n e . Die G e ­ sprächsgeb üh r wird dann billiger. D e r A ntrag , die nicht direkt zum Stettiner Stadtbezirk gehörenden Teilnehm er von d er S o n d e r g e b ü h r für die O rtsgespräche zu befreien, w urde abgelehnt mit d e r B eg rü n ­ dung, daß diese Teilnehm er einen Ausnahmeanschluß nach Stettin hätten, für den sie eigentlich F e rn gebü h ren bezahlen müßten. Die Sondergebühr soll einen Ausgleich für die e r ­ höhten Instandsetzungskosten dieser Leitungen bilden. Nach den Bestimmungen d er Telegraphenordnung kann ein neuer O rtsverkehr nicht m ehr geschaffen w erden. W enn d i e 'T e i l ­ nehm erzahl des Stettiner Fernsprecham tes die Zahl von 10 000 erreicht haben wird, tritt d er billigere Vorortsveflcehr ein. b) A n t r a g : Di e V e r s t ä n d i g u n g a u f d e n L e i ­ t u n g e n S t e t t i n — L ü b e c k und S t e t t i n — R o t t e r ­ d a m — A n t w e r p e n ist zeitweise s e h r m a n g e l h a f t . E s ist erwünscht, d a ß den Teilnehmern allgemein V e r ­ stärkereinrichtungen geliefert w erden, um bei schlechten W itterungsverhältnissen bei den Ferngesprächen selbst die V erständigung individuell verbessern zu können. W enn bezüglich d e r V erstärkung beim Sprechen hierdurch Störungen befürchtet werden, so dürften doch keine B ed en ­ k en bestehen, wenigstens für das H ören V erstärkereinrichtun­ gen zu liefern. Auch die L i e f e r u n g b e s o n d e r s guter Mikrophone für Stellen, die s t a r k e n F e r n s p r e c h v e r k e h r haben, müßte vorgesehen und die jeweilige Auswechselung in bessere M ikrophone diesen T eil­ nehm ern zugebilligt w erden. (Bescheid siehe unter c). c) A n t r a g : Di e H e r s t e l l u n g d e r V e r b i n ­ d u n g e n n a c h K ö l n , R u h r o r t , D ü s s e l d o r f nimmt viel Zeit in Anspruch. Vormittags rechtzeitig angemeldete G espräche gelangen selten zur Ausführung, so d aß die G e ­ spräche immer dringend gem eldet w erden müssen.' Dieser U m stand bedeutet eine starke finanzielle Belastung der B e ­ triebe. B e s c h e i d z u b u. c : Die Fernleitungen nach L ü ­ beck ,R otterdam und Antw erpen w erden ü b e r S t r a l s u n d —Rostock geleitet. Die Post hat auf dieser Strecke bis R ostock ein Fern kabel gelegt, das bis Lübeck w eitergeführt w erden soll. Bei derartigen Kabeln werden von 75 zu 75 k m V erstärkereinrichtungen gebaut. F ü r dieses Kabel sind solche V e r s t ä r k e r e i n r i c h t u n g e n gebaut bezw .vorgesehen i n A n k l a m , S t r a l s u n d u n d W i s ­ m a r . Besondere V erstärkereinrichtungen bei den Teilnehmern sind dann nicht erforderlich, da die Verständigung im/ F e in ­

15. März 1927

OSTSEE-HANDEL

kabel sehr gut ist. N ach Fertigstellung des Kabels nach Lübeck wird v o n S t e t t i n a u s b i s B r e m e n i m K a b e l g e s p r o c h e n w erden können. Von do rt aus ist allerdings noch eine oberirdische Leitung. Es steht zu hoffen, daß auch die ausländischen Verwaltungen Kabel legen werden. A u ß e r­ dem hat die OPD. beim RPM. e i n F e r n k a b e l S t e t K ö l n b e a n t r a g t , dessen H erstellung jedoch noch nicht genehm igt ist. Die Gespräche nach A ntw erpen—R o t­ terdam w erden nach Herstellung dieses Kabels ü b e r K ö l n geleitet werden. I n S t e t t i n befindet sich gleichfalls ein e r s t ä r k e r , durch den die a u s H i n t e r p o m m e r n k o m m e n d e n G e s p r ä c h e in Stettin vor ihrer Ueberleitung auf das Kabel Stettin—Berlin v e r s t ä r k t werden. Die jetzigen M ikrophone w urden als durchaus leistungsfähig ezeichnet. Es sind auch Versuche mit Starkstrom m ikrophonen gem acht worden, die aber ein unbefriedigendes Ergebnis gezeitigt hatten. ^ W enn ein Teilnehmer bei Ferngesprächen die Gespräche nicht gut aufnehmen kann, so steht es ihm rei, sich sogenannte K o p f h ö r e r gegen eine besondere G e ­ bühr anzuschaffen. H ierfür ist eine A nschaffungsgebühr von 5.— RM. für einen einfachen K opfhörer und 9.— RM. für einen D oppelhörer zu zahlen. Außer dieser A nschaffungs­ gebühr wird noch eine monatliche Gebühr von 20 Pfg für d en einfachen H ö rer und 35 Pfg. für einen D oppelhörer erhoben. Was die B e s c h w e r d e n ü b e r d i e m a n g e l h a f t e erst ä ndigung bei Gesprächen nach Pro- - P l ä t z e n u n d d e r . G r e n z m a r k angeht, so ist n erbe i zu unterscheiden zwischen einem mangelhaften Hören Und schlechtem Verstandenw erden. Bei derartigen M ißstän ­ den empfiehlt es sich, einen A n t r a g a n d a s z u s t ä n p f g e F e r n a m t auf N achprüfung der A pparate zu stellen. Jj-ine schlechte Verständigungsmöglichkeit ist jedenfalls nicht arauf zurückzuführen, d a ß in Provinzorten A pparate a u fg e ­ stellt werden, die den A nforderungen nicht voll und ganz en t­ sprechen. In Betracht k om m t weiter d er s c h l e c h t e Z u ­ s t a n d d e s L e i t u n g s n e t z e s . Die Telegraphenverw alung ist bemüht, die oberirdischen Fernleitungen auszubessern, 1at aber noch nicht alle M ißstände beseitigen können. T . d) A n t r a g : U m bei Ferngesprächen mit g rö ß erer -eichtigkeit die Beamten d e r Verbindungsstelle für eventuelle v ermittelungen erreichen zu können, w ürde die E i n s c h a 1 u ng eines entsprechenden Rufsignals für d a s F e r n a m t e r w ü n s c h t sein, w odurch die Beamten w ahrend des^ Ferngesprächs darauf aufm erksam gem acht werden, daß ihr H ineinkommen in die Leitung erwünscht ist. Bescheid: Besondere Rufsignale können nicht mehr eingebaut werden. Ist das Hereinommen d e r Beamtin erwünscht, so muß d e r Teilnehm er das sogenannte F l a c k e r z e i c h e n geben. Dies Zeichen wird ql ch gegeben, daß der Teilnehmer, den F ernh örer am r> den beweglichen H aken am Fernsprechgehäuse so ange fortgesetzt langsam niederdrückt und hebt, bis sich das Amt meldet. e) A n t r a g : Die V erlängerung des Telephondienstes n den Provinzstädten und ländlichen Ortschaften ist e r ­ wünscht. Bescheid: Die Postverw altung ist bem üht, den ^r ^ r P s P f e c h d i e n s t i n d e n P r o v i n z s t ä d t e n nach 1 i° i\C au f automatischen Betrieb u m zu s eilen. Im B ezirk der O berpostdirektion Stettin sind zurzeit etw a 50 S elbstanschlußäm ter geschaffen. E in durchl f i en] .^ e n s t ist in den kleineren O rten nicht im m er mögc i, d a eine V erlängerung d er D ienststunden mit erheblichen k o ste n verknüpft ist. , Die O PD. bittet, ihr die im V erkehr mit kleineren Pronzorten sich ergebenden M ißstände mitzuteilen. Tr A n t r a g : Bei d e r U e b e r t r a g u n g ei nes a u PtanScl}lusses muß sich der n e u e T e i l n e h m e r An
19

IV. A n t r a g : Di e W i e d e r e i n f ü h r u n g d e r m o ­ natlichen oder vierteljährlichen Zahlung d e r 1 e 1 e p h o n g e b ü h r e n ist w ü n s c h e n s w e r t . Die mehrmalige Zahlung der Gebühren in einem Monat stellt eine g r o ß e B e l a s t u n g des einzelnen Teilnehmers dar. Bescheid: Di e l a u f e n d e n F e r n s p r e c h g e ­ b ü h r e n w e r d e n m o n a t l i c h e i n g e z o g e n . N ur bei Betrieben, die größere Summ en für Ferngespräche zu zahlen haben, w erden die G ebühren häufiger im Laufe eines M o­ nats eingezogen, um das Anschwellen d e r F e rn sp re c h g e ­ bühren zu vermeiden. E s steht dem Teilnehm er frei, einen K o n t o k o r r e n t v e r k e h r mit d e r T e l e g r a p h e n ­ v e r w a l t u n g einzurichten. V. A n t r a g : B e i d e r E i n r i c h t u n g v o n F e r n ­ s p r e c h n e b e n s t e l l e n i s t e s e r w ü n s c h t , an Stelle des bisher ausschließlich angew andten Reihensystems auch zu d e n a u t o m a t i s c h e n S y s t e m e n ü b e r z u g e h e n , das vorteilhafterweise mit dem Strom der Z e n tra lb a t­ terie des Fernsprechnetzes zu speisen wäre. Insbesondere ist V orkehrung zu treffen, daß Außennebenstellen mit diesem Selbstw ähler im Innenbetriebe autom atisch arbeiten können B e s c h e i d : Ein Selbstanschlußamt im Innenbetrieb empfiehlt sich für den Teilnehm er nur dann, w enn m i n ­ d e s t e n s 3 0 S p r e e h s t e l l e n i m B e t r i e b e v orhan­ den sind und Arbeitskräfte eingespart w erden können. Eine derartige Anlage w ürde 25 000 bis 30 000 RM. kosten. VI. A n t r a g : N ach den B ekanntm achungen d e r Oberpostdirektion in der O rtspresse soll b i s z u m 1. O k t o b e r 1 9 2 7 die U m s t e l l u n g d e s h i e s i g e n F e r n s p r e c h ­ a m t e s a u f S e l b s t a n s c h l u ß b e t r i e b durchgeführt sein. Betriebe, die eine eigene Telephonanlage besitzen, sind durch diesen U m bau gezw ungen, sehr kostspielige V e rä n ­ d erungen vorzunehmen, die eventuell sogar zu einer vollkom ­ menen N euanlage führen und ganz erhebliche Kosten v e r­ ursachen w erden. Bei diesen Teilnehm ern besteht große B eunruhigung darüber, wie sich die T elegraphenverw altung solchen Anschlußnehmern gegenüber verhalten w ird; denn viele Firm en w erd en nicht in d e r Lage sein, solche e rh e b ­ lichen U nkosten angesichts d e r schw eren W irtschaftslage auf sich zu nehmen. E s w äre dah er w ünschenswert, vwfenn zu dieser F rag e Stellung genom m en w ürde, ob und inwieweit eine E r s t a t t u n g d e r d u r c h d i e U m s t e l l u n g v e r ­ ursachten Kosten seitens der T e l e g r a p h e n ­ v e r w a l t u n g vorgenom m en wird. Beschei d: Die U m g e s t a l t u n g p r i v a t e r A n ­ l a g e n ist S a c h e d e r T e i l n e h m e r . Die Anlagen können bestehen bleiben, sofern sie d em Betriebe des Selbst­ anschlußam tes a n gep aß t w erden können. Posteigene A n­ lagen w erden auf Kosten d e r Postverw altung umgestaltet. Die P o s t ist jedoch bereit, den Besitzern nicht' posteigener Anlagen b e r a t e n d zur Seite zu stehen. VII. A n t r a g : E rw ünscht ist eine besondere p e r i ­ odische Veröffentlichung der Aenderungen der Fernsprechnummern. B e s c h e i d : Die periodische Veröffentlichung von A en­ d erungen der F em sp rech n u m m ern ist im allgemeinen u n ­ zweckmäßig. N ach Einrichtung des Selbstanschluß­ amtes müssen alle T eilnehm em um m ern g eän dert werden. Es kom m en künftighin nu r östellige Fernsprechnum m ern in Betracht. D en Teilnehm ern steht es frei, sofern sie b e ­ sondere N um m ern wünschen, d erartig e W ünsche der T e le ­ graphenverw altung zu unterbreiten. B. Telegrammverkehr. Antrag: Die Einführung von preis­ w e r t e n F e r n s c h r e i b e r n ist auf jede W eise zu e r ­ möglichen, sei es, d a ß die Telegraphenverw altung die F e r n ­ schreiber liefert oder daß sie die Aufstellung privateri A p p a ­ rate zu preisw erten Bedingungen ermöglicht. Beschei d: Die A u f s t e l l u n g von F e r n d r u k kern steht den T e i l n e h m e r n f r e i . Sie haben jedoch die Aufstellung a u f e i g e n e K o s t e n zu bewirken. Die Telegraphenverw altung leistet keine Zuschüsse. Die A uf­ stellung und U nterhaltung d erartig er F ern d ru ck er gestaltet sich jedoch für den Teilnehm er sehr teuer. E s w urde der Vorschlag gemacht, den F ern sp rechv erkehr mit einer S c h r e i b m a s c h i n e zu verbinden. Die Beamtin trägt hierbei einen K opfhörer und schreibt das T eleg ram m sofort in die Maschine. Die Telegraphenverw altung ist bem üht, auch die t e lephonische Wiedergabe fremdsprachlicher T e l e g r a m m e zu ermöglichen. II. A n t r a g : D er jetzt auf d e r Rückseite d er T e le g ra m ­ me befindliche S t e m p e l „ b e r e i t s z u g e s p r o c h e n ,

20

OSTSEE-HANDEL

d u r c h P o s t z u z u s t e l l e n “ sollte a u f d e r V o r d e r ­ s e i t e a n g e b r a c h t w erden. D er diesbezügliche V e r­ merk m üßte erheblich sichtbarer und leichter unterscheid­ b ar gem acht w erden von den nicht zugestellten Telegrammen, sofern es nicht möglich ist, für die zugesprochenen T e le g ra m ­ me grundverschiedene Form ulare zu benutzen. Bescheid: Zugesprochene Telegram m e w erden k ü n f t i g h i n in e i n e m b e s o n d e r e n U m s c h i a g zugestellt. III. A n t r a g : E s ist wünschenswert, d a ß die R e ­ k l a m e a n z e i g e n auf der R ü c k s e i t e der F o r ­ m u l a r e und die B e i f ü g u n g von R e k l a m e z e t ­ t e l n z u d e n T e l e g r a m m e n überhaupt tmterlassen w erden, da die Möglichkeit besteht, daß das mit R ek lam e ­ anzeigen bedruckte Telegram m als solches nicht erkannt und mit irgend welchen Reklamezetteln verwechselt wird H ierdurch können erhebliche Schädigungen entstehen. B e s c h e i d : Die Wünsche, betreffend Beseitigung der R eklam eanzeigen auf d e r Rückseite der Telegram m form ulare, sollen w eitergegeben w erden. D er Präsident d e r O PD. wies jedoch darauf hin, d aß die E i n n a h m e n a u s d e r P o s t ­ r e k l a m e sich j ä h r l i c h a u f e t w a 21/2 M i l l i o n e n R e i c h s m a r k belaufen, so daß k aum zu erw arten sei, d a ß das RPM. in eine Aufhebung der Postreklam e einwil­ ligen w erde. IV. A n t r a g : E rw ünscht ist eine s c h r i f t l i c h e B e ­ stätigung der telephonisch aufgegebenen T e l e g r a m m e d u r c h d i e P o s t , um auf diese Weise feststellen zu können, ob die telephonische U eberm ittelung des Telegram m es richtig erfolgt ist. B e s c h e i d : U eber die telephonisch aufgegebenen T e ­ legram m e kann gegen Zahlung einer G ebühr von 10 Pfg. eine Q u i t t u n g verlangt werden. V. A n t r a g : Eingegangene Telegramme sollten dem E m p fän g e r nur a u f b e s o n d e r e n A n t r a g t e l e p h o n i s c h z u g e s p r o c h e n w erden. Eine g e n e ­ relle R egelung dahingehend, daß Telegram m e, sofern der E m p fän g e r Telephonanschluß hat, auch ohne besonderen A ntrag zugesprochen w erden, wird von den Teilnehm ern a b ­ gelehnt. B e s c h e i d : D urch das telephonische Zusprechen ein­ g e g ang en er T elegram m e glaubte der Präsident der OPD. d en Teilnehm ern entgegenzukom m en. Es hat sich aber h e r ­ ausgestellt, d aß e i n z e l n e T e i l n e h m e r mit diesem Zusprechen n i c h t e i n v e r s t a n d e n waren. Diesen T eil­ nehm ern w erden Telegram m e dann nicht m ehr zugesprochen E r glaube jedoch, d a ß die Einrichtung an sich sehr vorteil­ haft w äre und habe die Bestimmung getroffen, daß solche T elegram m e, deren Inhalt sich nicht zum Zusprechen eigne, künftighin nicht m ehr zugesprochen werden sollen. Eine ähnliche Bestimmung enthalte auch die kom m ende T e le ­ g raphenordnung. C. Schalterdienst und Leerungszeiten der Briefkästen. I. A n t r a g : U eber die R e g e l u n g d e r S c h a l t e r ­ d i e n s t s t u n d e n b e i d e n P o s t ä m t e r n wird lebhaft Klage geführt. F ü r die N ebenpostäm ter wird durchgehende Dienstzeit, zumindest a b er eine wesentlich verkürzte M it­ tagspause gewünscht. B e s c h e i d : Die O PD . ist bemüht, die Schalterdienststunden bei den Postäm tern den tatsächlichen B ed ü rf­ nissen anzupassen. Eine durchgehende Dienstzeit oder w e ­ sentlich gekürzte M ittagspause lasse sich jedoch nicht bei allen N ebenpostäm tern durchführen. Durchgehende S c h a l t e r d i e n s t s t u n d e n sind eingerichtet bei dem Postam t Grabow, N eutorney, G reifenstraße, Bahnhof und dem H auptpostam t. Eine N achprüfung der Dienststunden in Pyritz w ird zugesagt. II. A n t r a g : Das zentral gelegene P o s t a m t G r e i ­ f e n s t r a ß e ist für den umliegenden Geschäftsbezirk von g ro ß e r Bedeutung und weist einen r e g e n V e r k e h r auf D a es jedoch nur bis 6 U hr abends geöffnet ist, sind die Handel- und G ew erbetreibenden dieses Bezirks gezwungen, ihre A bendpost nach dem H au ptp o stam t Grüne Schanze zu befördern. E s w ird daher gewünscht, das Postam t G reifen­ straß e b i s 7 U h r a b e n d s o h n e M i t t a g s p a u s e durchgehend offenzuhalten. B e s c h e i d : Das Postam t G reifenstraße ist bis 7 U hr abends geöffnet. III. A n t r a g : Desgleichen wird für das P o s t a m t L a s t a d i e eine durchgehende Dienstzeit bis 7 U hr abends gew ünscht. Sollte die Einführung der durchgehenden D ienst­ zeit nicht angängig sein, so w erden folgende Dienststundexi in Vorschlag gebracht: von 8— 1 U h r und 3—7 Uhr, jedoch

.Num m er 6

mit d e r Möglichkeit, T elegram m e auch w ährend der Mit­ tagspause aufgeben zu können. B e s c h e i d : Die Schalterdienststunden auf dem P o st­ am t Lastadie sollen geprüft werden. IV. A n t r a g : Bis vor kurzem w urden die B r i e f ­ k ä s t e n a u f d e r L a s t a d i e zu folgenden Zeiten e n t ­ l e e r t : vormittags 8 V2, 123/4 Uhr, nachmittags 31/4, 5, 61/* iund 8 Uhr. Die Leerung um 123/4 U hr ist eingestellt worden. Gerade diese Stunde ist a b er für sämtliche auf1 der Lastadie ansässigen Geschäfte von allergrößter Bedeutung, denn die Briefsachen, welche am nächsten M orgen den Bestimmungsort in d e r Provinz erreichen sollen, w erden bis zu; dieser Stunde d er Post übergeben, dam it die Beförderung zur H auptpost oder zur Bahn erspart bleibt. Die geschäftlichen V erhält­ nisse bringen es mit sich, d a ß derartige Briefe nicht1 früher versandbereit sein können. Die W iedereinführung der Briefkastenleerung um 12 3/4Uhr ist dringend notwendig. Bescheid: Die W ünsche hinsichtlich d e r B rief­ kastenleerungen auf der Lastadie sind erfüllt worden. V. A n t r a g : Desgleichen wird eine L e e r u n g d e r Briefkästen zwischen 5 und 6 Uhr morgens und nach 9 Uhr abends gewünscht. Die vielen G e s c h ä f t s r e i s e n d e n , die erfahrungsgem äß bis 7, i/28 Uhr abends bei d e r Kundschaft beschäftigt sind, sind nicht in d e r Lage, ihre Postsachen bis zur letzten Leerung, 81/4 Uhr, herauszubringen. Die Entleerung morgens zwischen 5 und 6 U h r w äre deshalb erforderlich, dam it die in den späten A bendstunden aufgegebenen Postsachen mit den M orgen­ zügen befördert w erden können. B e s c h e i d : Die wichtigsten in d e r Stadt g eleg e­ nen Briefkästen w erd en n a c h t s g e l e e r t . Eine L ee­ rung zwischen 5 und 6 U hr morgens kann nicht du rc h ­ geführt werden, weil ein Bedürfnis nicht besteht. VI. A n t r a g : Um auf die Leerung d e r Briefkästen nicht angew iesen zu sein und die Postsendungen auch noch kurz vor Abgang d e r Postzüge leichter befördert zu erhalten, w ira die A n b r i n g u n g v o n B r i e f k ä s t e n a n d e n S t r a ß e n b a h n w a g e n , die am Bahnhof vorbeifahren, i n V o r s c h l a g g e b r a c h t , w o dieselben dauernd en t­ leert w erden könnten. Die Briefkästen m üßten an den S traßen bah nw ag en so angebracht sein, daß ihre Inanspruch­ nahm e das Ein- und Aussteigen an den Haltestellen nicht behindert . Bescheid: D er Vorschlag, an den S traß e n b a h n ­ wagen, die am Bahnhof vorbeifahren, Briefkästen anzubrin­ gen, ist geprüft w orden. E r m uß a b e r a n d e r Sondergebühr scheitern, die hierfür erhoben w erden müßte. Die Beförderung der Briefsendungen mit der Straßenbahn w ürde e i n e e r ­ h e b l i c h e M e h r a u f w e n d u n g v o n K o s t e n v e ru r­ sachen. A ußerdem ist zu berücksichtigen, daß g ro ß e S tr a ­ ßenbahnlinien, wie die Linien 1, 5 und 7 nicht am Bahnhof vorbeifahren. Die Benutzung der übrigen Linien für die B riefbeförderung w ürde den M ehraufw and an Personal etc. nicht rentieren. V II. A n t r a g : D i e A n z a h l d e r B e s t e l l g ä n g c im Bezirk des Postamts 9 ist n i c h t aus­ r e i c h e n d . A u ßerdem gehen die Sendungen für diesen B e­ zirk erheblich länger, so d aß zu untersuchen wäre, ob auch dieser Bezirk vom H auptpostam t mitbestellt w erden kann bez\v. inwieweit hier V erbesserungen möglich sind. Die Raum verhältnisse des Postam ts dürften wohl auch ohne jeden Zweifel als unzureichend anzusehen sein. B e s c h e i d : Die Wünsche, betreffend die Bestellgänge im Bezirk des Postamts 9 sind erledigt. Die Raumverhältnisse beim P o s t a m t S t a r g a r d w erden nachgeprüft, um eventuelle M ißstände abzustellen. E s wird weiter für S targard zugesagt, die Frage* zu prüfen, ob für eine z w e i t e P a k e t b e s t e l l u n g a m S o n n ­ a b e n d n a c h m i t t a g ein dringendes Bedürfnis vorliegt D. Briefverkehr. I. A n t r a g : E ine B e s c h l e u n i g u n g i n d e r B e ­ förderung der P ostsend unge n zwischen H a m ­ b u r g und S t e t t i n ist u n b e d i n g t e r f o r d e r l i c h . Es m uß erreicht w erden, daß abends in H a m b u rg aufgegeben6 Post bereits mit dem ersten Bestellgang den Em pfängern' in Stettin übermittelt wird. B e s c h e i d : Die W ünsche bezüglich d e r Beförderung d e r Postsendungen zwischen Stettin und H a m b u rg s in d erledigt. II. A n t r a g : D er letzte Postzug verläßt J a r m e n 51/2 U h r nachmittags. Die Postsachen w erden über Greifs' wald w eiter befördert. Bis zu diesem Zeitpunkt ist es aber in den wenigsten Fällen möglich, die Geschäftspost fertig

15. März 1927

OSTSEE-HANDEL

zu stellen, zumal die Berliner H auptpost erst in den späten N achmittagsstunden in Jarm en eintrifft, so d aß eine B earbei­ tung d e r Posteingänge bis 51/2 U hr nicht möglich ist. D er größte Teil der Geschäftspost wird also nach A bgang des letzten Postzuges aufgeliefert und geht a m nächsten M orgen um 43/4 U hr über Dem m in hinaus. Die Post erreicht die E m pfän ger in Berlin und Stettin in der Regel erst am 2. T ag e nach d e r Auflieferung. E benso verhält es sich bei U eberw eisungen von den Postscheckkonten. Auch diese U eberw eisungen w erden in Stettin oder Berlin erst am 2. T ag e ausgeführt. E s wird daher gebeten, Vorsorge zu treffen, daß die spät aufgelieferte Post bereits a m nächsten Tage in Berlin bezw. Stettin den E m pfäng ern zugestellt werden kann. Bescheid: Eine Besserung in der Postbeförde­ rung von Jarm en ist n u r möglich, w enn d e r OPD'. die Möglichkeit g egeben ist, eine A u t o v e r b i n d u n g n a c h Z ü s s o w mit g l e i c h z e i t i g e r P e r s o n e n b e f ö r d e ­ r u n g einzurichten. D a a b er die Kleinbahnverwaltung ih re r­ seits die Einrichtung einer Autoverbindung beabsichtigt, wird die Postverw altung zurückstehen müssen. III. A n t r a g : Verbesserung der postali­ schen V erbin dungen der zum W i r t s c h a f t s ­ gebiet Groß-Stettin gehörigen, aber posta­ lisch nicht von Stettin aus b e d i en t en V o r ­ o r t e ist herbeizuführen, gegebenenfalls du rch E i n s t e l ­ l u n g ; v o n K l e i n k r a f t w a g e n für die Brief- und Paket-

21

zw eckmäßig, den letzten Abendzug, der G roß-Ziegenort 9U U hr verläßt, als Postzug einzurichten. B e s c h e i d : Di e U n i o n und F e l d m ü h l e haben für die Auflieferung ihrer Postsendungen besondere V e r­ bindungen und Einrichtungen. Andere W ünsche sind nicht g eäu ß ert worden. VII. A n t r a g : E s ist nicht selten, d a ß die hier zwischen 8 und 9 U h r abends auf der Post j eingelieferten Sendungen am n ä c h s t e n M o r g e n in B e r l i n n i c h t a u s g e ­ t r a g e n w erden. Besonders unangenehm ist dieser U m ­ stand Sonnabends, w enn die Post in Berlin erst- a m M ontag zur Ablieferung gelangt. Bescheid: Im allgemeinen w ird auch die hier abends aufgelieferte Post am nächsten M orgen in Berlin bestellt. Zw ecks N a c h p r ü f u n g ist es erwünscht, wenn einzelne Fälle d e r Postverw altung mitgeteilt werden. E. Paketverkehr. I. A n t r a g : Di e P a k e t b e s t e l l u n g e r f o l g t i m a l l g e m e i n e n zu spät. N amentlich klagen die I n ­ h ab er d e r in d e r Breiten Straße gelegenen Geschäfte über eine zu späte Paketzustellung. Die B e s t e l l b e z i r k e s c h e i n e n z u g r o ß z u s e i n . Selten w erden die Pakete vor 10 bis 11 U h r vormittags zugestellt. E s ist d a h e r die W iedereinführung eines zweiten Bestellganges erwünscht. B e s c h e i d : Die Paketbestellung wird nach M ög ­ lichkeit beschleunigt. E s ist jedoch zu berücksichtigen, d a ß 90o/o aller Pakete erst morgens um 412 U h r mit d em E il­ P o st. g üterzug 6283 in Stettin eintreffen. D er Postw agen wird Bescheid: U eber die V erbesserung d e r p o sta ­ g eg en 5 U h r entladebereit gestellt. D a täglich etw a 1200 lischen V erbindungen d er zum W irtschaftsgebiet G roß-Stettin P aket eintreffen, ist es nicht möglich, die Paketsendungen gehörigen, aber postalisch nicht von Stettin aus bedienten früher abzufertigen. F e rn e r k om m t in Betracht, d a ß seit Vororte sind W ünsche bisher nicht g e äu ß e rt worden. d e m Fortfall des Paketbestellgeldes kein E m p fän g e r m ehr IV. A n t r a g : D i e B e s t e l l u n g d e r P o s t s e n ­ Pakete abholt, so d a ß also erhöhte Arbeit zu leisten ist. d u n g e n erfolgt zurzeit i n 3 B e s t e l l g ä n g e n , und II. A n t r a g : Bei de r B e h a n d l u n g d e r P a k e t e zwar in d e r Zeit von 8—9 U h r vormittags, 12—1 U h r mittags w ird o f t d ie nötige Sorgfalt außer Acht und 6—7 U h r abends. Diese 3 Bestellgänge sind für das gelassen. Die Pakete w erden auf das Straßenpflaster Geschäftsviertel Stettins n i c h t a u s r e i c h e n d . Insbeson­ geworfen, w odurch der Inhalt nicht selten beschädigt wird. dere ist empfehlenswert, d a ß der l e t z t e B e s t e l l g a n g B e s c h e i d : Zwecks N achprüfung von Beschw erden f r ü h e r erfolgt, d a es häufig vorkommt, d a ß die letzte über B eschädigung von Paketen ist die A ngabe von SpezialPost erst bei Geschäftsschluß in die H än d e der E m p fän g e r fällen erforderlich. gelangt und etw aig e ’ eilige Angelegenheiten nicht m ehr e r ­ III. A n t r a g : A u f d e m P o s t a m t L a s t a d i e ledigt w erden können. Vielleicht ist es zu ermöglichen, k önnen zur Zeit P a k e t e nicht a u f g e l i e f e r t enl veder s t a t t d e r b i s h e r i g e n 3 B e s t e l l g ä n g e we r d e n . Die zuständige Paketabfertigung ist auf dem ’ e i n z u r i c h t e n oder a b er den letzten Bestellgang 1—2 Postam t G rüne Schanze. Diese R egelung ist u m s t ä n d ­ Stunden früher zu legen. Andererseits w ird in der F r a u e n ­ l i c h und z e i t r a u b e n d , d a das Personal, das '{iie straße z. B. die erste Post morgens um 8 Uhr, die zweite Pakete zum Postam t Grüne Schanze befördert, selten vor erst zwischen I 21/2 und 1 U h r ausgetragen. Vielfach komAblauf einer Stunde zurückkehrt. Das Postam t Lastadie m en mit d e r zweiten' Post Aufträge, die nicht m ehr re c h t­ ist d a h er für die Paketauflieferung w ieder freizugeben, zeitig ausgeführt w e rd en können, besonders w enn es sich B e s c h e i d : Auf d em Postam t Lastadie kann eine Urn Aufträge handelt, die mit an dem betreffenden T a g e a u s ­ Paketauflieferung nicht eingerichtet w erden, d a d e r H a u s ­ gehenden D am pfern erledigt w erden sollen. D ad urch sind besitzer sich weigert, die Paketauflieferung und den damit Verzögerungen von teilweise 3 T ag en vorgekom m en. Auch verbundenen W ag en verkeh r auf seinem Grundstück zu zu­ mit d e r M ittagspost eingehende Schecks und W echsel k ö n ­ lassen. Andererseits duldet aber die Polizei an d e r fraglichen nen erst am nächsten T age zur Bank gegeben w erden. E r ­ S traßenkreuzung keinen starken W agenverkehr, so d a ß auch wünscht ist für diesen Bezirk ein zweiter Bestellgang zwischen ein Aufladen von Paketen in die auf d e r S traße haltenden 10 und 11 U h r vormittags. Po stw agen nicht möglich sein w ürde. Das Postam t I; ist j e ­ B e s c h e i d : E i n 4. B e s t e l l g a n g k a n n n i c h t doch angewiesen, die Paketauflieferung g rö ß e re r Geschäfte eingerichtet werden, d a das RPM . die Z u ­ ohne E rh e b u n g einer S on dergebü hr auch außerhalb d e r stimmung hierzu nicht erteilt. Eine F rüh erleg un g des 2. Dienststunden zu erledigen. Bestellganges kom m t auch nicht in Frage, d a Schecks F. Drucksachenverkehr. dann noch nicht bestellt w erden können, da diese erst im I. A n t r a g : G roßversender von D rucksachen und W u rf­ Laufe des V orm ittags eingehen. sendungen w ünschen V o r z u g s t a r i f e . . V. A n t r a g : E s w ird ferner geklagt, d a ß i n d e n B e ­ B e s c h e i d : Die Erstellung von V orzugstarifen für z i r k e n di e P o s t b o t e n zu h ä u f i g g e w e c h s e l t G roßversender von Drucksachen und W urfsendungen hat das werden und d aß dieser häufige W echsel g ro ß e V e r z ö g e RPM . abgelehnt. f u n g e n d e r P o s t b e s t e l l u n g mit sich bringe. Es II. A n t r a g : Bei der B e h a n d l u n g d e r D r u c k ­ ist wünschenswert, d a ß die Bestellung d e r Postsachen nur s a c h e n s e n d u n g e n w ird vielfach die nötige Sorgfalt durch Boten erfolgt, die in den einzelnen Bezirken .bekannt vermißt. sind; nur durch solche B eamte ist eine schnelle und re i­ bungslose Bestellung d e r Postsachen möglich. B e s c h e i d : Die B eschw erden über B ehandlung der D rucksachensendungen können n u r b e i A n g a b e v o n B e s c h e i d : W as d en häufigen W echsel von P o s t­ S o n d e r f ä l l e n n a c h g e p r ü f t w erden. boten in d en einzelnen Bezirken anbetrifft, so ist die Po stver­ waltung bemüht, m ö g l i c h s t w e n i g z u w e c h s e l n . G. Verbesserung der Handhabung der Postschließfächer. M ch t im m er läßt sich a b er ein W echsel vermeiden. Bei A n t r a g : W enn bei starken Posteingängen die Schließ­ unvorhergesehenen Zwischenfällen, wie sie sich ereignen k ö n ­ fächer nicht alle Sendungen fassen, so liegt häufig kein Zettel nen, muß das Publikum R ücksicht nehmen. im Fach, d a ß noch a m Schalter weitere Postsachen lagern. findet m an in den Postschließfächern keinen Hinweis VI. A n t r a g : Z w i s c h e n S t e t t i n u n d G r o ßAuch darauf, ob a m Schalter mit Strafporto, N achnahm e usw i b e ­ - l e g e n o r t v erkehren morgens, mittags und abends je 1 lastete Sendungen liegen. Eine Abstellung dieser M ißstände ostzug. D er letzte Zug von G roß-Z iegenort nach Stettin ist erwünscht. nimmt nu r Briefpost mit, diese postalischen Verbindungen B e s c h e i d : Von d e n B eschw erden über die H a n d ­ w erden a b er im Hinblick auf die industriereichen Vororte, habung d e r Postschließfächer w ird Kenntnis genom m en und in denen W erk e liegen, die ihre Zentralverw altung in die Abstellung der Mängel zugesagt. tettin haben, als u n z u r e i c h e n d angesehen. E s ist

22

OSTSEE-HANDEL

hi. Geldverkehr. I‘. A n t r a g : Die G ew erbetreibenden in L a b e s\ führen d arü ber Klage, daß Barauszahlungen durch Zahlkarte, P o st­ anweisungen o d e r B arabhebungen vom eigenen Postscheck­ konto beim dortigen Postam t selbst in kleinsten Beträgen n ur unter Schwierigkeiten zur Ausführung gebracht werden können, weil nicht genügend bares Geld vorhanden ist. Diese Schwierigkeiten haben ihre U rsache in d e r Bestimmung, d a ß das Postam t Labes nu r einen B etrag von 100.— RM. zurückbehalten darf. D ieser B etrag ist ab er entschieden zu gering bemessen, so d a ß eine E rhöhung w ünschenswert erscheint. Bescheid: Die Beschw erden über die Geldverhältnisse in Labes sind abgestellt. Bescheid: F ü r den Geldverkehr mit dem Aussehen Stettin und D änem ark ist der P o s t s c h e c k v e r k e h r n a c h D ä n e m a r k n u r s e h r m i n i mp. 1. De n

N um m er 6

Einzahlungen bei dem Postscheckamt wird ein Kurs z u ­ g runde gelegt, der um 5—7 Pfg. über dem Briefkurs liegt, w ährend die Auszahlungen erheblich unter dem Briefkurs geleistet werden. Diese Schw ankungen tragen natürlich dazu bei, den Postscheckverkehr nach D änem ark zu hemmen. Es ist wünschenswert, durch V e r h a n d l u n g e n m i t d e r d ä n i s c h e n P o s t v e r w a l t u n g genaue U m rechnungs­ sätze festzulegen. II. B e s c h e i d : F ü r den G eldverkehr mit dem A us­ lande sind besondere U m rechnungskurse festgesetzt worden, die für Postanw eisungen etwas höher liegen als für P o s t­ scheckzahlungen. D urch diese verschiedenen Kurse sollen die bis zum Zeitpunkt der Abrechnung eingetrtenen K urs­ schw ankungen ausgeglichen werden. E s e m p f i e h l t s i c h , nach Dänemark Geldsendungen vermittels Postanweisung, aber nicht durch Postscheck zu s ch i c k e n .

zur Gestaltung der Personenfahrpläne 1927. Forderungen der Stettiner Wirtschaft.

Am 25. F e b ru a r 1927 fand auf d er Reichsbahndirektion Stettin die d i e s j ä h r i g e B e s p r e c h u n g d e s a m 15. Ma i 1927 in K r a f t t r e t e n d e n P e r s o n e n f a h r ­ p l a n s statt, an d e r zahlreiche Interessenten teilnahmen, so V ertreter d e r R egierungspräsidenten Stettin und Stralsund, der I n d u s t r i e - u n d H a n d e l s k a m m e r S t e t t i n , Stralsund, F rank furt a. d. O. und Berlin, der H a n d w e rk s k a m ­ m er Stettin, der Landw irtschaftskam m er für die Provinz Pomm ern, des Pom m erschen Landbundes, des Vereins der Industriellen Pom m erns und der benachbarten Gebiete, des V erkehrsverbandes für Pom m ern und Danzig, des Stettiner Verkehrsvereins, des V erbandes pom m erscher O stseebäder usw. Die w e s e n t l i c h s t e N e u e r u n g g egenüber den vorjährigen Fahrplänen ist die E i n f ü h r u n g d e r 2 4 S t u n d e n z e i t nach westeuropäischem Muster. Zu Beginn d e r B esprechung wies der Präsident der R eichsbahndirektion Stettin darauf hin, daß die ungünstige wirtschaftliche Lage der Reichsbahn die Verwaltung g e ­ zw ungen habe, 3o/0 der im vergangenen J a h r neu e ing e­ führten Züge wieder ausfallen zu lassen. Die Gründej dafür, d a ß d e r Friedensfahrplan noch immer nicht erreicht sei, lägen in erster Linie in d e r Verpflichtung d e r Reichsbahn, j ä h r l i c h ü b e r 1 M i l l i a r d e R e i c h s m a r k zu den Reparationslasten beisteuern zu müssen. Diese Leistung sei bisher aufgebracht w orden trotz erheblicher Schwierigkeiten und trotz d e r e r h e b l i c h e n D u r c h ­ brechung der Tarife durch zahlreiche Aus­ nahmetarife. So w ürden z. B. im G üterverkehr 70o/o aller Güter zu Ausnahmetarifen befördert. D as gleiche V e r­ hältnis ergäbe sich für den Personenverkehr, bei dem; gleich­ falls 70 o/o aller R eisenden zu Ausnahmesätzen gefahren w ürden. D er P e r s o n a l b e s t a n d d er Reichsbahn b e ­ trage jetzt etwa 700 000 Köpfe. Es sei also die Personalin­ flation d e r Revolutionsjahre überw unden w orden. Auch die G ü t e d e s W a g e n m a t e r i a l s sei, besonders was L o k o ­ motiven un d G üterw agen angehe, w e s e n t l i c h ge b e s s e r t worden. Anschließend gab R eichsbahnrat Dr. Luther einen Ueberblick über die E n t w i c k e l u n g d e s P e r s o n e n z u g ­ fahrplans in den letzten Jahren. Die Z u g ­ leistungen seien von J a h r zu J a h r vermehrt w orden und hätten im Verhältnis zu den Friedensleistungen betragen: in den Jah ren 1924/25 59 o/o in den Ja h re n 1925/26 68o/0 in d en J a h re n 1926/27 70o/o F ü r das J a h r 1927/28 seien 7 5 o/0 d e r F r i e d e n s • l e i s t u n g e n in Aussicht genommen. Die Schwierigkeiten d e r W irtschaftslage haben die Reichsbahn in den vergangenen Ja h re n gezw ungen, in d e r Einlegung neu er Personenzüge Z u ­ rückhaltung zu üben. So sei es auch im neuen Fahrplan noch nicht möglich gewesen, alle vorgebrachten W ünsche zu b e ­ rücksichtigen. Die w i c h t i g s t e n E r g e b n i s s e d e r B esprechung sind folgende: Strecke Berlin—Stettin—Stolp. 1. Die S c h n e l l z ü g e Berlin—Stettin—Stolp (Königs­ berg Pr.; w erden b e s c h l e u n i g t , und zw ar D 23 Berlin Stb. ab 825 Uhr, Stolp an 1436 Uhr, um 18 Minuten. D 19 Berlin ab 1525 Uhr, Stolp an 2144 Uhr, um 17 Minuten. D 24 Stolp ab 1450 Uhr, Berlin an' 2121 Uhr, um 6 Minuten.

D 20 Stolp ab 955 Uhr, Berlin an\ 1620 Uhr, um 10 M i­ nuten. 2 . Die Reichsbahndirektion beabsichtigt, auf dieser Strecke ein n e u e s E i l z u g p a a r mit folgender Zuglage zu f a h r e n : Berlin ab 1225 S targard ab 9 18 S te ttin an 1484 S te ttin an 9 51 Stettin ab 1441 S te ttin ab 9 58 Stargard an 151? Berlin an 1212 Dieses Z u gp aar soll in Stettin und S targ ard Anschluß von u nd nach H interponim ern erhalten. E s soll in Stettin der U eb erg an g auf den vormittags nach Schlesien fahrenden DZug 135 ermöglicht w erden, w ährend d e r G egenzug in Stettin den U eb erg ang von D 1 aus Richtung H am burg, ermöglichen -soll, so d a ß eine d i r e k t e V e r b i n d u n g v o n H a m ­ b u r g ü b e r S t e t t i n n a c h H i n t e r p o m m e r n da­ durch hergestellt wird. Zu diesem geplanten Z ugpaar ist zu bemerken, d aß der in Aussicht genom m ene E i 1 z u g , B e r l i n a b 1 2 25 Uhr, Stettin an 1434 Uhr, den Wünschen der interessierten Kreise nicht R echnung trägt. Die K a m m e r hat daher bei der Reichsbahndirektion erneut den A n t r a g gestellt, statt dieser Schnellverbindung eine A b e n d s c h n e l l v e r b i n d u n g z w i s c h e n B e r l i n u n d S t e t t i n einzurichten. Sie hat darauf hingewiesen, d aß es wichtiger ist, die zwischen dem D 19, Berlin ab 1525 U hr und dem B P 411, Berlin ab 2020 Uhr, bestehende Lücke auszufüllen, als die zwischen dem D 23, Berlin ab 825 U h r und D 19, Berlin ab 1525 Uhr. D e s ­ gleichen hat die K am m er eine b e s c h l e u n i g t e F a h r ­ z e i t f ü r d e n B P 4 1 1 , ab Berlin 2020 U h r beantragt. 3. D er S p ä t z u g E 163 verläßt Berlin erst um 2330 Uhr. E s ist hierdurch eine Abendverbindung von H a m b u rg über Berlin—Stettin nach H interpom m ern geschaffen, d a in Stettin d e r U eb erg an g auf Z 591 nach H in te rp o m m e m sichergestellt wird. 4. Die Züge 412/713 Berlin—Stettin (Stettin ab 1958 Uhr, Berlin ab 830 Uhr) w erden w ieder eingeführt. E b en so damit d e r Zug 416 von Stettin nach Casekow (Stettin ab 2355 Uhr) Strecke Stettin—Stralsund. 1. Die b e s c h l e u n i g t e n P e r s o n e n z ü g e 166/167 Stettin—Greifswald—Stralsund w erden w ieder eingelegt u n d v e r k e h r e n b e r e i t s a b 15. M ä r z . 2. Di e S c h u l - u n d B e r u f s z z ü g e 333/334 Pasew alk—Stettin w erden wieder eingerichtet; ebenso die S p ä t­ verbindung 335/336 Stettin—Pasewalk. 3. Eine F r ü h V e r b i n d u n g Anklam (ab 655 Uhr) nach Greifswald (an 745 Uhr) ist in Aussicht genommen. 4. Auf d e r Strecke D em m in—N eu brandenburg sind die Züge 209/216 als F r ü h V e r b i n d u n g von und nach Dem* min ganzjährig vorgesehen. D ag eg en ist zunächst versuchs­ weise vom 15. Mai bis 30. S eptem ber durch die Züge 202/215 eine F rühverbindung zwischen Stettin und dem Kreise Demmin vorgesehen. Zwischen Demmin und N eubrandenburg verkehren die Züge nach folgendem Fahrplan: D em m in ab 444 Uhr, N eu bran denb u rg an 550 U h r; — N e u brand en bu rg ab 805 Uhr, Demmin an 915 Uhr. Durch diese F a h r p l a n v e r b e s s e r u n g ist d e r B e­ such d e r Provinzialhauptstadt und die R ü ck kehr nach D e m ­ min a m gleichen T a g e möglich. Strecke Stettin—Küstrin—Breslau. 1. Das S c h n e l l z u g p a a r 135/136 w ird wieder ein­ gelegt und soll w ährend des ganzen Jah res g efah ren werden. D e r H a l t i n G r e i f e n h a g e n w urde allerdings n i c h t

15. März 1927

OSTSEE-HANDEL

23

g e n e h m i g t , weil d e r Zeitverlust zu gro ß w äre und ein zwingendes Bedürfnis nicht bestände. Gleichfalls ist die E i n r i c h t u n g v o n K u r s w a g e n in diesen Zügen für die Strecke Stettin—B euthen—Ratibor von d er R eichsbahn­ direktion Oppeln a b g e l e h n t worden . 2. Die W e i t e r f ü h r u n g d e s Z u g e s 044 oder 646, die zurzeit in Jädick end orf bezw. Küstrin enden, zwecks H erstellung einer Nachm ittagsverbindung zwischen Breslau und Stettin w urde z u r ü c k g e s t e l l t . 3. De r A n s c h l u ß d e s F r ü h z u g e s 640 G reifen­ h agen—Stettin nach Berlin—S ta rg a rd —Swinemünde Avird h e r­ gestellt. Strecke Stettin—Kolberg. 1. Die E i n r i c h t u n g e i n e s b e s c h l e u n i g t e n l ’ c r s o n e n z u g e s ist zw ar vorläufig z u r ü c k g e s t e l l t , doch ist vorgesehen, die G e s c h w i n d i g k e i t der Züge von 40 auf 50 Stundenkilom eter zu b e s c h l e u n i g e n . Zug 846 aus Richtung K olberg (Stettin an 184GUhr) erreicht dann den Anschluß an D 24 nach Berlin. 2. Zug 845, d er Stettin bisher 1425 U hr verließ, ------w ird spätergelegt und nimmt in Stettin die Anschlüsse D 1 H a m ­ b u r g - S t e t t i n und E 161 Berlin—Stettin auf. 3. Das Z u gp aar 843/848 Stettin—Gollnow—K olberg ist ganzjährig in Aussicht genommen.

4. Die Züge W ittstock—Cammin 760/768 sollen T rep to w durchgeführt werden. Im Kreise Pyritz ist vorgesehen, das Z u gp aar 902/911 S ta rg a rd —Pyritz ganzjährig verkehren zu lassen und zwischen Pyritz und Jädickendorf ein drittes Z u gp aar einzurichten, das 2020 U h r ab Pyritz, 2159 U hr an Jädickendorf; -— 2240 U h r ab Jädickendorf und 2400 U hr an Pyritz verkehrt . Auf d e r I n s e l U s e d o m w erden S o m m e r z ü g e , eingerichtet z w i s c h e n Sw ine m ü n d e und W ol­ gaster Fähre und zwischen Swinemünde — B a n s i n , letztere vom 15. Juni bis 15. Septem ber ab Sw inemünde 1634 Uhr, an Bansin 1710 U hr; — ab Bansin 1800 Uhr, an Swinemünde 1839 Uhr. 1 Die S p ä t z ü g e 547/548 Stettin—Ostswine w erden g a n z j ä h r i g in Aussicht genommen. Strecke Stettin—Kreuz. Es wird ein n e u e s Z u g p a a r eingelegt, Kreuz ab 1720 Uhr, S targ ard an 1940 U h r mit w eiterer A nschlußmöglich­ k eit nach Stettin, so d a ß d e r A u f e n t h a l t aufi d em B ah n ­ hof Kreuz im Anschluß an die D -Züge K önigsberg—D anzig— Berlin e r h e b l i c h a b g e k ü r z t wird.

Binnenschiffahrt.

Die N achtstunden von 6 U h r abends bis 5 U h r morgens sind durch Hinzufügen und Unterstreichen d er Minutenziffern gekennzeichnet. Am Karfreitig, sowie am 1. Oster- und Pfingstfeiertag w erden nur die dem E ilgüterverkchr und dem g e w erb sm ä ß i­ gen Personenverkehr dienenden F ahrzeu g e sowie S p o rtfa h r­ zeuge in der Zeit von 11— 1 U hr geschleust, und zw ar n u r nach Anmeldung a m T ag e vorher beim zuständigen W a s s e r­ bauamt. Soweit sich im Einzelfalle ein Bedürfnis zur A enderung d e r liier festgesetzten Betriebszeiten ergibt, w erden die W saserbauäm ter das Erforderliche veranlassen. Schleusenarbeiter w erden nicht gestellt an den Schleu, sen d e r oberen Havel, d e r W entow-, Templiner-, W erbelliner-, Lychener Gewässer, in Pinnow, Sachsenhausen, Malz, a n d en Schleusen des Finow- und Friedrich-W ilhelmKanals, in Neuhaus, Kummersdorf, W endisch-Rietz, Ihleburg, R athenow II und B randenburg II. An Sonntagen w erd en keine Arbeiter gestellt in N iegripp und Bergzow. Eröffnung der Oderschiffahrt ab 1. März 1927 — Beendi­ gung der Winterschiffahrt. N am ens und im A ufträge des H e rrn Oberpräsidenten, Chef d e r O derstrom bauverw altung in Breslau ist d e r E n d ta g der W interzeit mitj Bezug auf § 2 d e r Tarife für den staatlichen Schiffsliegehafen zu T hiergarten und für die Schiffsliegestellen in den Schleusenkanälen K o p ­ pen-Schönau, Brieg, Linden, Ohlau und Rattw itz auf den 28. F e b ru a r 1927 festgesetzt und die Schiffahrt ab 1. März 1927 als eröffnet erklärt worden. Die Strombauarbeiten für den Neubau der Eisenbahn­ brücke über die Ostoder im Zuge d e r G üterverbindungsbahn sind beendet. ' Die D urchfahrtsöffnungen, d eren N ähe 8 m über G.W, beträgt, sind für die Schiffahrt freigegeben. Die B ekanntm achung des W asserbauam ts vom 4. S e p ­ tem ber 1926 w ird durch die neue B ekanntm achung des Staats-W asserbauam ts Stettin vom 4. März 1927 aufgehoben. Bekanntmachung, betreffend die Sperrung der Schleuse W eißenspring. Infolge des Mitte F eb ru ar unerw artet a u fg e ­ tretenen Frostes konnten die Bauarbeiten an d e r Schleuse W eißenspring im Zuge des Friedrich-W ilhelm-Kanals nicht so gefördert w erden, d aß die Schleuse schon a m 1. März für die Schiffahrt wieder freigegeben w erden konnte. Die mit B ekanntm achung des H e rrn R eg ieru ng sp räsi­ denten — V erw altung der M ärkischen W asserstraßen — in Potsdam vom 7. D ezem b er 1926 und der B ekanntm achung des W asserbauam tes Fürstenw alde vom 9. D ezem ber 1926 festgesetzte S p e r r u n g d e r Schleuse ist d a h e r b i s e i n ­ s c h l i e ß l i c h 9. M ä r z 1 9 2 7 v e r l ä n g e r t w orden.

Schleusenbetriebszeiten auf den Märkischen W asser­ straßen. Die Betriebszeiten d e r Schleusen auf den M ärkischen W asserstraßen w erden in A bänderung der Bekanntm achung vom 24. 10. 1926 und 12. 12. 1926, vom 1. März 1927 an bis 15. N ovem ber wie folgt festgesetzt: Lfd. Nr.

Wasserstraßen bzw. Schleuse

I

Rheinsberger, Lyche­ ner, Templiner und V entow-Gewässer

1

2 »

II

1

Obere Havel und Voßkanal

Betriebszeiten an W erktagen Sonn-u. Feiertagen

>522 — 9 2 2

J

Hohenzollernkanal \ r» a) Schleuse Schwedt b) Hohensaaten c) Niederfinow d) Lehnitz

500 — 900

e) Spandau f) Plötzensee 2

3 III

1 2

3

IV

Finowkanal Oranienburger Kanal (Malz. Friedenthal, Sachsenhausen, Pinnow)

/ 5 0 0 __9 0 0

5 0 0 _9 0 0

Oder-Spree-Kanal Friedrich WilhelmKanal

5 0 0 — 900

7— 11 Mai b. A u g .7-1022 7 — 11

6— 822

8

|

22— 922

1

Ihle-Kanal

6— 822

2

Plauer Kanal a) Plaue b) Kade c) Parey

,5 0 0 —

VI

2

2

In Niederfinow wird an W erk­ tagen bis 1 0 ge­ schleust, wenn am Schluß der ge­ wöhnlichen Be­ 7— 11 u. 5 — 722 triebszeit mehr 1 2 — 622 als 6 Fahrzeuge 1 — 922 *) im Rang liegen, V7 __7 0 0 *) die zur Durch­ Mai bis August schleusung an­ 7 — 1 0 *J gemeldet sind. 7— 11 u. 4 — 922 7— 11 u. 3 — 622 *) Von 5 Uhr ab Vorschleusung nur für Personen­ 7— 11 fahrzeuge. Mai bis Aug. 4 - 9 2 2 7 — 11 u. 2 — 622

Werbellin-Kanal

Rüdersdorfer Gewäs­ ser, Dahme-WasserU straße u. Storkower Gewässer

Untere Havel Brandenburg I, Bahnitz.Rathenowl, Grütz, Garz Brandenburg II, Stadtschleuse Rathenow II, Stadtschleuse

>522

900

- 922

— 12

| J

7—

11

8-12 u. ab 1. 4. bis 30. 9. i.Neue Mühle 3-922 i.Kummersdf 3 - 7 22 i. Storkow 3-622 i.Wend.Rietz3-622 9— 1 7 — 11 11— 3 9— 1

7 - 1 1 u .2 -6 2 2

l-

6— 822 7-1 l u .2-622

Bemerkungen

6 —822 nur nach vorheriger Anmeldung

Post, Telegraphie. Die Anrechnung der Ferngespräche bei Fehlverbin­ dungen. Von Fernsprechteilnehm ern wird in letzter Zeit öfters — aüch durch die Presse — darüber; geklagt, d aß zu viele O rtsgespräche angerechnet würden. Es w ird daher auf die V orbem erkungen zum amtlichen F ernsprechbuch S. 8 unter III (letzter Absatz) hingewiesen: „W enn bei einer bestehenden V erbindung Schw ierig­ keiten entstehen, so können die Teilnehm er dem Amte d a ­ durch ein Zeichen geben, daß sie, den F e rn h ö rer am Ohr,

bis

OSTSEE- HANDEL

24

d en beweglichen H a k en am Fernsprechgehäuse solange la n g ­ sam niederdrücken und heben, bis sich das Amt m eldet.“ Dieses V erfahren (Flackerzeichen) empfiehlt sich z. B. bei falschen V erbindungen oder wenn die angerufene S p rec h ­ stelle nicht antwortet. N ach Mitteilung des Sachverhalts w ird die Beamtin in solchen Fällen dafür sorgen, daß ein etwa gezähltes O rtsgespräch w ieder zurückgerechnet wird. Die wichtigste Voraussetzung für eine ^unverzögerte Ueberkunft der zur Post gegebenen Sendungen ist die genaue Bezeichnung des Bestimmungsortes. Sie w ird erreicht durch Benutzung des von d e r Deutschen Reichspost herau,sgegebenen Ortsverzeichnisses (Verzeichnis d e r Postanstalten, Eisenbahn-, Kraftwagen-, Luftverkehr- und Dampfschiffsta­ tionen in Deutschland und der wichtigeren Orte im A us­ lande). Die letzte Ausgabe dieses zuverlässigen N a c h ­ schlagew erkes ist im Juli 1926 erschienen und w ird zum Preise von 3,10 Rm. für ein Stück abgegeben. D en Bezug vermitteln die Postanstalten sowie — bei gleichzeitiger Ueberweisung des Bezugspreises auf das Postscheckkonto 38 200 beim Postscheckamt Berlin — die Geheime Kanzlei des Reichspostministeriums in Berlin W 66, Leipziger Straße 15.

Geld-, Bank- und Börsenwesen. Die Ausdehnung des internationalen Giroverkehrs der Reichsbank ist nunm ehr in bezug auf folgende Staaten zu melden: Oesterreich, Oesterreichische N ationalbank — U ngarn, U ngarische N ationalbank — Schweiz, Schweizer N ational­ bank — Tschechoslowakei, Tschechoslowakische N ational­ bank (Narodni B anka Cesloskovenska) — Freistaat Danzig, Bank von Danzig -—- Holland, N ederlandbank — Norw egen, Bank von N orw egen (Norges Bank) — Schweden, Schw e­ dische Reichsbank (Sveriges Riksbank). N äheres bei der R e i c h s b a n k h a u p t s t e l l e S t e t t i n oder auf dem Büro d e r K ammer. '

Steuern, Abgaben, Zölle. Umsatzsteuer. N ach d e m neuen E rlaß des R eichsministers d e r Finanzen vom 19. F e b ruar 1927 w ird mit W ir­ k un g von d e m mit dem 1. April 1927 beginnenden KalenderVierteljahr seitens d e r Finanzäm ter von monatlichen V oran­ m eldungen und monatlichen V orauszahlungen auf die U m ­ satzsteuer abgesehen. D aher haben die M onatszahler noch am 10. März und 10. April 1927 monatliche' Vorauszahlungen' zu leisten und zu den gleichen Zeitpunkten Voranm eldungen abzugeben. Bei d en Vierteljahreszahlern verbleibt es bei d er V oranm eldung und d er V orauszahlung zum 10. April 1927. für das erste Vierteljahr. Späterhin haben alle U m satzsteuer­ pflichtigen vierteljährlich, erstmalig zum 10. Juli 1927, V o r­ anm eldungen für das jeweils vorangegangene Vierteljahr a b ­ zugeben und entsprechende Vorauszahlungen zu leisten. D as R echt d e r Steuerpflichtigen auf A bgabe m o n a t­ licher V orauszahlungen bleibt unberührt. W erden monatliche V oranmeldungen abgegeben, so kan n daneben die A bgabe vierteljährlicher V oranm eldungen nicht gefordert w erden; etwaige monatliche V oranm eldungen sind ab er erst in jedem dritten Monat zusammen mit den vierteljährlichen V o ran ­ meldungen der übrigen Steuerpflichtigen zu bearbeiten und zum Soll zu stellen. Genaue U nterlagen liegen im Büro d e r K am m er zur Einsichtnahme aus.

Innere Angelegenheiten.

C harakter verleihen, sowie d er lebhafte Zufluß ausländischer K äufer machen die P rag er Mustermesse zu einem d er in ter­ essantesten Märkte. Betont sei noch, daß die Verwaltung der reichsdeutschen Eisenbahnen auf Grund der mit d em tschechoslowakischen Eisenbahnm inisterium gepflogenen Verhandlungen für die B e­ sucher d er P rag er M ustermesse eine 25 prozentige F a h r ­ preiserm äßigung auf den reichsdeutschen Eisenbahnen g e ­ währt. 12. Wiener Internationale M esse. 13.—19. März 1927. (Technische Messe bis 20. März.) Seitens des Zentralbüros d e r W iener Messe-Aktiengesellschaft, Wien VII, M useum­ straße 1 (Messepalast) ging uns eine Uebersicht über die Paß- und Fahrpreiserleichterungen für die Besucher d er W iener Messe zu, die auf dem Büro von Interessenten eingesehen w erden können. Das Gleiche gilt von der Internationalen Lyoner Mustermesse, für deren Besucher gleichfalls in g ro ß e m U m fange Fahrpreiserm äßigungen in F rag e kommen. E benso gingen uns seitens d e r deutschen Abteilung obenstehender Messe (Weimar, Brennerstr. 18) ein recht interessantes und übersichtliches, illustriertes H a n d ­ buch für die Käufer auf der Lvoner Messe vom 7.—20. März 1927 zu.

Angebote und Nachfragen. 9395. 9396. 9397. 9447. 9461. 9460. 9462. 9463. 9464. 9465. 9474. 9576. 9577. 9578. 9579. 9671.

Neue Sachverständige. Von der Industrie- und H a n ­ d elskam m er zu Stettin sind die H erren Paul B r e t t s c h n e i d e r , Stettin, als S a c h v e r ­ s t ä n d i g e r für das W ä s c h e r e i g e w e r b e , und Otto W i e d e m a n n , Demmin, als B ü c h e r r e ­ v i s o r für d en Bezirk d e r Industrie- und H an­ delskam m er zu Stettin, öffentlich angestellt und beeidigt worden.

9725.

Messen und Ausstellungen.

9740.

Prager Internationale Mustermesse vom 20.—27. März 1927. Seitens des Konsulats der tschechoslowakischen R e ­ publik in Stettin gingen uns eine Reihe von.; U nterlagen über die oben genannte Messe zu, die im Büro» zur Einsicht a u s ­ liegen. Die P rag er Messe bietet den ausländischen Einkäufern eine vorzüglich gegliederte Schau der hochentwickelten und vielseitigen tschechoslowakischen Industrie und ermöglicht dem Produzenten die tschechoslowakische Handelsw elt unter den günstigsten Bedingungen mit seinen Erzeugnissen v e r­ traut zu machen. Die bedeutende Teilnahme ausländischer F irm en u nd um fangreicher und repräsentativer ausländischer Sondergruppen, die der P rag e r M ustermesse internationalen

N urnmer 6

9697.

9737.

9741.

Italien sucht Geschäftsverbindung mit Im p o r­ teuren von Südfrüchten, Oelen, W einen und Saaten. C h i o g g i a sucht Geschäftsverbindung mit G ro ß ­ handelsfirmen der Lebensmittel- und Südfrucht­ branche. Messina sucht V ertreter und Im porteure für Messina-Limonen und andere Produkte. H a m b u r g 8: G roßes italienisches M andelhaus sucht gut eingeführte V ertreter (Bedingung: Beherrschung d e r englischen und französischen Sprache). F r a n k f u r t a. M. sucht V ertreter für ein chem i­ sches Reinigungsmittel für alle Arten Kleiderstqffe. B u r g d o r f f (Schweiz) sucht V ertreter für Emmenthaler Käse. O f f e n b u r g i. B.: W einhandlung sucht Vertreter. S m y r n a sucht V ertreter für Sultaninen und Feigen. C e r n a u t i sucht V ertreter für Getreide- und Futter­ mittel. C a n d i e - C r e t a sucht Agenten und V ertreter für d e n V erkauf von Rosinen, Sultaninen etc. P o l e n sucht Geschäftsverbindung- mit Firmen, die a m Im port getrockneter Pilze aus Polen interessiert sind. B a d G o d e s b e r g sucht V ertreter für W a n d b e ­ kleidungen. D r e s d e n sucht V ertreter für Kaltasphalt. W ü r z b u r g sucht Geschäftsverbindung mit einer Firma, die sich ausschließlich mit dem Zeitschriften­ vertrieb befaßt. S t o c k h o l m 16: Speditionsfirma bietet ihre Dienste an. B u d a p e s t sucht V ertreter für Bohnen und andere H ülsenfrüchte, bosn. serb. Dörrpflaumen, Pflaum en­ mus, Sämereien etc. S c h ö n l a n k e a. d. O stbahn sucht Geschäftsver­ bindung mit Gewürz- und D örrobstgroßhandlungen. S t e t t i n sucht V ertreter für d en V erkauf von C h am ­ pignons in Dosen und Fässern. P i r a e u s sucht Geschäftsverbindung mit Abnehmern von Südfrüchten (Sultaninen, Korinthen, Rosinen F eigen etc.), Olivenöl (Tafel- und Industrieöl) und Schwefelöl für die Seifenindustrie. B o n e (Algerien) sucht Geschäftsverbindung mit Im ­ porteuren von getrockneten Arzneipflanzen, O rang en­ blüten, L orbeerblättern etc. und getrockneten Datteln u nd Feigen. , S a n F r a n c i s c o wünscht die V ertretung deutscher F irm en für die W estküsten d e r U.S.A. und K anada zu übernehmen.

Die Adressen d er anfragenden Firmen sind im Büro der Industrie- und H andelskam m er zu Stettin, Börse II, für l e g i ­ timierte V ertreter eingetragener Firm en w erktäglich in de Zeit von 8—1 U h r vormittags und 3—6 U hr n a c h m i t t a g s (außer Sonnabend nachmittags) zu erfahren (ohne Gewa für die Bonität der einzelnen Firmen).

15. März 1027___________________________ O S T S E E - H A N D E L_____________________________________ 25

Reidisnadtridiiensielle für Außenhandel in Stettin Bezirk Pommern, Grenzmarh. Der Reichsnachrichtenstelle für Außenhandel in Stettin sind u. a. die nachfolgend aufgeführten amtlichen Nachrichten eingegangen. ‘ Diese können von interessierten Firmen in der Geschäftsstelle der Reichsnachrichtenstelle, Stettin, Börse II eingesehen oder gegen E rstattung der Unkosten abschriftlich bezogen werden. T ü r k e i : B auprogram m d e r Stadt Angora. E g y p t e n : Allgemeine Wirtschaftslage. S ü d - A m e r i k a : W arenlieferungen nach Venezuela. P o l e n : Einfuhr von Gas- und Kohlenherden, eisernen Kohlenöfen und eisernen Kochtöpfen aus Deutschland. J a p a n : Angebote an die Südmandschurische E isenbahn­ gesellschaft. Adressenmaterial. D er Reichsnachrichtenstelle liegen fol­ gende Anschriften vor: Im porteure und Vertreter für B ade­ öfen und H eizkörper aller Art in Egypten. - - Abnehmer für Gas- und Kochherde, sowie Adressen von Kasein-Erzeugern in Kanada. — Abnehm er für Korbmöbel und W arenhäuser in den Vereinigten Staaten (Baltimore und Philadelphia). — Abnehmer von Gas- und Kohlenherden und eisernen Kohlen­ öfen und Töpfen in Jugoslavien. — Deutsche u i d .spanische Vertreterfirmen für Papier- und Papierwaren, Kessel-, W achs­ figuren- und Pelzw arenfabriken in Spanien. — H ä n d ler und V ertreter für Fischereibedarfsartikel in Spanien. — Abnehmer von eisernen Kochgeschirren in Irland. — Abnehmer von Gasöfen, H erden usw. in Holland. — Spielwarenhandlungen sowie V ertreteradressen für Spielwaren in Oesterreich. — Exporteure für landwirtschaftliche Produkte in Litauen, E s t­ land und Lettland. — Sulphuröl-Fabriken, sowie SulphurOhvenöl-Raffinerien und Vertreterfirm en für Papierfabrikate in Italien. — Firmen, die für die Einfuhr von Küchen- und H aus­ haltsgeräten in F rag e kommen, in Bagdad. Warnung vor unzuverlässigen ausländischen Firmen. Es wird darauf a u f m e r k s a m g emacht, daß hei der Reichsnachrichtenstelle laufend Warnungen vor a u s l ä n d i s c h e n F i r me n e i n ­ g e h en, mi t d e n e n d e u t s c h e F i r m e n u n g ü n ­ stige E r f a h r u n g e n g e m a c h t haben. Die e i n ­ gegangenen Warnungen werden von der R e i c h s n a c h r i c h t e n s t e l l e in e i n e r b e s o n d e r e n K a r t e i g e s a m m e l t , d i e v o n I n t e r e s s e n t e n in vorkomm enden Fällen eingesehen werden kann. Winke für den deutschen Außenhandel mit der Schweiz. Unter diesem Titel ist im Verlag Paul Haupt, Bern, ein Handbuch und R atg eb er für Industrielle und Kaufleute h e r ­ ausgegeben worden, dessen Bezug allen am H andel mit der Schweiz interessierten Firm en empfohlen w erden kann. Das Handbuch befaßt sich ausführlich mit den allgemeinen W irt­ schafts- und Verkehrsverhältnissen d er Schweiz, behandelt die einzelnen Kantone und enthält ein ausführliches Material an allem, was für den H andel mit der Schweiz wissenswert lst- Insbesondere w ird auch ein umfangreiches Adressen^ a te ria l (Handelskam m ern, Tageszeitungen, Patentanwälte, Speditionsfirmen, Inkassobüros, Rechtsanwälte usw.) gegeben. Auch über die Zoll- und H andelsvertragsverhältnisse sind eine Reihe von Angaben gemacht. In Deutschland bestehende zwischenstaatliche Handels­ kammern und Wirtschaftsverbände. D e r Nachrichtenstelle llegt ein Verzeichnis der in Deutschland bestehenden zwischen­ staatlichen H andelskam m ern und W irtschaftsverbänden vor, dem die in F rage kom m enden Stellen mit Namen und Adresse aufgeführt sind. Gleichzeitig wird ein kurzer U m riß per die Form en ihrer Organisationen gegeben. Ferner ist C1ne Zusammenstellung derjenigen zwischenstaatlichen W irt­ schaftsorganisationen eingegangen, die sich in Sonderheit it mitteleuropäischen F rag e n befassen und öfter in der effentlichkeit erw ähnt werden. . U eber Einzelheiten erteilt die Nachrichtenstelle auf unsch Auskunft. ^ 2oiib ehandIung ungarischer Waren bei Erhebung von ertzöllen. Die vom kgl. ungarischen Finanzministerium zu dem f , - ungarischen Zolltarifgesetz XIX 1924 erlassenen Ausy-> l, r ° estimmungen sschreiben ^ i i i c i u c u 111 in ^§ 1118 1 0 iPunkt u u k i 5 vor, v u i , UciiJ d a ß die nyr behandlung d er unter Wertzoll fallenden Einfuhrwa.n.i aren ^ Segen die Vorlage einer solchen Geschäftsrechnung er n? en darf, welche mit dem Stem pelabdruck oder mit der del ,r?"Sc^ rift der ausländischen Exportfirm a (Fabrik oder H a n ­ d e lt v.ersehen sind. Diese Bestimmung wird von den sehen Firmen, welche nach U ngarn liefern, vielfach au ßer

acht gelassen, wodurch dann unnötige Schwierigkeiten und V erzögerungen bei der Zollbehandlung d er W aren entstehen. Es erscheint daher im Interesse einer glatten Ebw icklung d er Einfuhr angebracht, auf die obige Vorschrift der Aus­ führungsbestim m ungen des Zolltarifgesetzes nochmals aus­ drücklich hinzuweisen. Verbindliche Zolltarifauskünfte in Ungarn. Die u n g a ­ rische Regierung hat Bestimmungen über die Erlangung ver­ bindlicher Zollauskünfte erlassen, die bei der Reichsnach­ richtenstelle von Interessenten erfragt w erden können. Die Originalfragebogen in ungarischer Sprache sind vom In form a­ tionsbüro d er Kgl. Ungarischen Hauptzoll-Direktion in Buda­ pest, Vamhaz-Korut (Fövamhaz), zu beziehen. Handelsadreßbuch für Siam. Das H andelsedreßbuch für Siam (The Siam Directory) Ausgabe 1927, ist erschienen und kann vom Verlage „T he Siam Observer Press.' L td.“ in Bangkok zum Preise von 6.— Ticals bezogen werden. Die deutschen Firmen, die mit der Bukowina (Rumänien) Handelsgeschäfte betreiben, erhalten von d er Handels- und Industriekam m er Cernauti, die seit längerer Zeit einen vor­ züglichen Informationsdienst eingerichtet hat, gegen E in ­ sendung einer Inform ationsgebühr von 100 Lei oder deren G egenwert in anderer Valuta genaue Kreditauskünfte über die Handels- und Industriefirmen genannten rumänischen K ammerbezirkes. Warenherkunftsbescheinigungen im Verkehr mit der Tschechoslowakei. Mit W irkung vom 25. Februar d. J. ist die Verfügung, nach welcher die durch Kundmachungen des tschechoslowakischen Handelsministeriums vom v erg an ­ genen Ja h re vorgeschriebene W arenherkunftsbescheinigungen durch die tschechischen V ertretungsbehörden im Auslande visiert sein müssen, au ß er Kraft gesetzt worden. Die, Pflicht der Vorlage von U rsprungszeugnissen bei der Einfuhr nach der Tschechoslowakei besteht jedoch weiter. Anschriften nach deutschen Waren nachfragender aus­ ländischer Firmen. D er Reichsnachrichtenstelle liegen An­ schriften ausländischer Firm en vor, die Interesse an dem Bezug oder der V ertretung folgender W arengattungen haben: B e l g i e n : Silberwaren aller Art. — N ahrungsm ittel aller Art. — Treibriem en aus L eder und Ersatzstoffen. — Lokom otivbandagen für normale und Schm alspurloko­ motiven. — Holzpappe, alle Kartonsorten, gumierte P a ­ piere. — Artikel aller Art für die N egerkundschaft in belg .Kongo geeignet. — Chemische pharmazeutische Produkte. — Leder für Schuhe, Lederw aren, M öbel­ industrie. — Schmirgelpapier, Leinen usw. — B ü ro ­ artikel aller Art, insbesondere Büromaschinen. — L e d e r­ waren aller Art. — Büromöbel in Holz o d er Metall, Büroausstattung. — Armaturen, Pumpen, Sanitätsartikel. Pharmazeutische medizinische Spezialitäten. — F eu er­ feste Erzeugnisse für die Eisenindustrie. — Motore für die Industrie, Transmissionsanlagen, landwirtschaftliche Maschinen, Automobile, Fahrräder. E n g l a n d : Flache und runde Blechbüchsen für Salben. — W asserdichtes K raft-Packpapier. — Textilien. — Medizin­ flaschen. — Kalium metasulfit. — Metallborten. — P a ­ pier-Zementsäcke. — Feinchemikalien. — Textilien aller Art. — Zement. — Schwerchemikalien und p h a rm a ze u ­ tische Drogen. — Gußeiserne Badewannen. — AntimonOxyd. — Galalith. — Plüsch-M otor-Fußboden-Decken. W aschbecken für Schiffe. — Pianos und Pianohüllen. — Bilderrahmen. — Neuigkeiten. — Form adehyd. — L a m ­ pendochte. — billige hölzerne H em dknöpfe und W eiß für Wäschereien. — W andkalender mit farbigen reli­ giösen Bildern. — Geschweiftes Holz für Siebe. — D o ­ senschinken. — Gummiwaren (Wärmflaschen, chirurg Art., Reklameballons usw.). — Gewebte Papierstoffe. Vereinigte Staaten von Amerika: Gußeiserne Treppenbelege, auch für Eisenbahn und S traß e n b a h n ­ wagen. — H ochwertige Möbel, K unstgegenstände, K ron­ leuchter, Lam pen usw. — dem „C ellophane“ ähnliche Produkte. — Sackleinen. — D rahtgeflechte für F isch­ netze. — Farbstoffe für Färbereien. — Bernstein- und Kunstbernsteinketten. B r a s i l i e n : Feine Stahlwaren. — Posamente, Rohstoffe und H albfabrikate für die Textilindustrie, Leder und B edarfs­ artikel für die Lederindustrie, Mund- und Ziehharm oni­ kas, Glas- und Porzellanwaren aller Art, Spielzeug, p a ­ tentierte Neuheiten usw. B r i t i s c h e K o l o n i e n (P re to ria ): Rohrarm aturen.

N um m er 6

OSTSEE-HANDEL

26

Mitteilungen des Verbandes des Siettiner Einzelhandels. Verantwortlich D r K r u - 1 1 , Stettin. Verbandsnachrichten. Die V erbände d er Angestellten haben d en mit dem V erband des Stettiner Einzelhandels a b g e ­ schlossenen G ehaltstarifvertrag zum 31. März 1927 gekündigt. Als Grund zur Kündigung ist die Steigerung der' L ebenshal­ tungskosten angegeben. A ußerdem hat der D eutsche B ekleidungsarbeiterverband die bestehenden Lohnabkom m en für Damenschneiderinnen und W äschearbeiterinnen ebenfalls zum 31. März 1927 g e ­ kündigt. Statt des bisher tariflich gezahlten Spitzenlohnes von Mk. 26.— w ird ein solcher von Mk., 30.— gefordert. Richtlinien über die W arenversorgungsstellen der B e­ amten und den Warenhandel bei behördlichen Dienststellen. Die Preußische R egierung hat über die W aren verso rg un gs­ stellen d e r Beamten und den W arenhandel bei behördlichen Dienststellen folgende Richtlinien beschlossen: 1. Jeglicher W arenhandel (Lagerung, Verkauf, Verteilung von W’aren, Einkaufsvermittlung, Verkaufsvermittlung, A us­ legung von Sammellisten usw.) durch Beamte oder B ezu gs­ gemeinschaften von Beamten in Diensträum en ist u n te r­ sagt. B estehende Einrichtungen dieser Art sind aufzuheben. 2. F rem de Personen ist jede Art von H andelstätigkeit insbesondere der V erkauf von W aren, das Sammeln von W arenbestellungen und die Vermittlung von Versicherungen bei behördlichen Dienststellen verboten. 3. Ausnahmen dürfen, soweit dies mit den dienstlichen Interessen vereinbart ist und staatliche Interessen nicht v e r­ letzt, gestattet werden, w enn es sich um den V erkauf von Lebens- und Genußmitteln zum alsbaldigen V erbrauch han­ delt in Verbindung mit einem durch einen selbständigen U nternehm er betriebenen Mittagstisch (z. B. bei Betrieb einer Kantine m für dienstliche Zw ecke nicht benutzten R äum en von D ienstgebäuden gegen angem essene Miete, E r ­ stattung d e r sonstigen Betriebskosten usw.). 4. W eitere Ausnahmen können, wenn sie durch ein dienstliches Interesse geboten sind, von dem zuständigen Fachm inister in Gemeinschaft mit dem Finanzminister z u g e ­ lassen werden.

5. D en Beamten ist w ährend des Dienstes jede B e ­ tätigung bei einer Bezugsgemeinschaft auch außerhalb der Diensträum e verboten. Nachahmungen von Banknoten zu Reklamezwecken. In letzter Zeit sind w iederholt N achahm ungen von R eichsbank­ noten zu R eklam ezw ecken verbreitet worden. I rotz der v o r­ handenen Abweichungen zeigen diese Nachahm ungen, b e ­ sonders wenn sie zusammengefaltet sind, eine Aehnlichkeit mit den echten Noten, so daß es in einer Reihe 'von Fällen bereits B etrügern gelungen ist, sie zu Zahlungen zu verwenden. Es sei darauf hingewiesen, daß nach § 360, Ziffer 6, St. G. B., die Anfertigung und Verbreitung von W’arenem pfehlungskarten, Ankündigungen oder anderen Drucksachen oder Abbildungen, welche in der F orm oder V erzierung dem Papiergelde ähnlich sind, strafbar sind. Das R eichsbankdirektorium w arnt d aher vor Anfertigung, V e r­ breitung und gleichzeitig auch vor Annahme derartiger N a c h ­ ahmungen. Reklameverlosung — unerlaubte Ausspielung. Ein Urteil des Reichsgerichts. Ein Kaufmann inserierte in einer Zeitung, daß er innerhalb eines bestimmten Zeitraumes bei gewissen M indestkäufen jedem K äufer Freilose gew ähre, die am E nde dieses Zeitraumes ausgelost w erden sollten. Als Gewinne w aren hierfür eine Anzahl Gegenstände, die dieses G e ­ schäft führte, in Aussicht genommen. D er Veranstalter e r­ hielt eine Anklage w egen unerlaubten Ausspielens einer Lotterie, w urde von dem Schöffengericht freigesprochen, je ­ doch vom Reichsgericht verurteilt. Die V erteidigung des Angeklagten, das Begriffsmerkmal des Lotterieeinsatzes fehle, da die Käufer die Lose gratis erhalten hätten, und die Gewinne seien nur als' ein Teil der Ausgaben für R eklam ezw ecke zu betrachten, fand vor dem Reichsgericht kein Gehör. Dieses führte aus, die R ek lam e ­ kosten w ürden in die Kaufpreise der W aren einkalkuliert und w ürden daher vom Kunden bezahlt. — Sie seien somit ,.versteckte E in sä tz e “ .

Frachtenmarkt. Oderschiffahrt. Mit dem 1. März ist die Schiffahrt auch auf der oberen Oder w ieder e r ö f f n e t worden. Die im Laufe des W inters in C o s e l - H a f e n beladenen Kähne haben in den ersten Tagen des Monats ihre Talreise a n g e ­ treten. Die U m s c h 1 a g s t ä t i g k e i t ist w ieder a u fg e ­ nom m en und dürfte bald w ieder in g röß erem U m f a n g e 'e in setzen. Außerordentlich stark w a r d er V erkehr bei B r e s ­ l a u . S t e t t i n und H a m b u r g w aren zu Beginn des M o ­ nats nur sehr schwach mit B ergladung beschäftigt. Die K o h l e n f r a c h t e n stellen sich nach dem offiziellen B e­ richt des Schiffahrts-Vereins zu Breslau _e. V . gegenw ärtig (W oche vom 26. F ebruar bis 4. M ärz; die Zahlen der V o r­ woche in Klammern) wie folgt in RM. je L onne ausschl. aller N ebenkosten wie insbesondere U m schlag: Breslau—Berlin 3,80 (3,80—4,00). , Breslau—Stettin 3,40 (3,40—3,50). O ppeln—Berlin 5,40—5,C0 (—).

O ppeln—Stettin 4,90—5,10 (—). Cosel—Berlin 5,90—6,10 (—). Cosel—Stettin 5,40—5,60 (—). Nach H a m bu rg fanden vorläufig noch keine Notierungen statt. Seeschiffahrt. S t e t t i n , 11. März. Die allgemeine Tendenz am O stseefrachtenm arkt muß, wie auch schon im v orhergehenden Frachtenbericht in Nr. 5 angedeutet ist, als sehr flau bezeichnet w erden. Vom skandinavischen E r z ­ f r a c h t e n m a r k t ist zu melden, daß sich die Abschlüsse w egen der Vereisung der nördlichen schwedischen H ä:en nur auf die südlichen H äfen erstrecken. Die Raten stehen zur Zeit wie folgt: Oxelösund—-Stettin 3,25 schw. Kr. Löschen Schiffsrechnung, O xelösund—N ordsee 3,25 schw. Kr. fio und N arvik—R o tterdam 4,00 schw. Kr. lio. F ern er sind zu nennen: T y n e —Stettin K o h l e n 6/—, Stettin—-Mittelmeer für 5000 T o.-D am pfer 11/9 und Oslofjord—Stettin E i s RM. 8,— je Tonne.

Rigaer Börsenkurse.

Revaler Börsenkurse.

3. März Käuf. 1 am erik. D o lla r. . . 1 P fu n d S te rlin g . . . 100 franz. F ran cs . . . 100 belg. F rancs . . . . 100 schw eizer Francs 100 italie n isch e Lire . . 100 schw ed. K ronen . . 100 norweg. K ronen . . 100 dänisclie K ronen . . 100 tschecho-slow ac. Kr. 100 holländ. G ulden . . 100 deu tsche Mark . . 100 fin n länd. Mark . . 100 estländ. Mark . . . 100 poln. Zloty . . . . 100 litau ische Lits . . . 1 SS5 R -Tscherw onez E d elm etalle: Gold 1 kg S ilb e r 1 kg

Verk.

4. März Käuf.

Verk.

5.194 25.22 20.50 72.55 100.30 23.05 139.20 135.15 138.80 15.55 208.55 123.65 13.17 1.395 64.00 51.70 — -— — 3425.00 3445.00 3425.00 3445.00 92.00 100.00 94.00 102.00 (Schluß 5.194 5.184 25.22 25.14 20.50 20.10 72.55 71.85 99.30 100.30 22.85 22.45 138.10 139.15 134.15 135.15 137.75 138.80 15.55 15.25 207.00 208.55 122.45 123.65 13.17 12.97 1.395 1.37 64.00 58.00 51.70 50.70

5.184 25.14 20.10 71.85 99.30 22.60 138.15 131.15 137.75 15.25 207.00 122.45 12.97 1.37 58.00 50.70

Kurse

Estländische Mark.

5. M ärz Käut.

V erk.

5.194 5.184 25.145 25.22 20.50 20.10 71.80 72.55 99.30 100.30 23.10 22.65 138.20 139.20 134.25 135.25 137 80 138.85 15.55 15.25 206.95 208.55 122.45 123.65 13.17 12.97 1.395 1.37 64.00 58.00 51.70 50.70 -—1 3425.00 3445.00 92.00 100.00 des

25. Febr.

28. Febr.

K äufer | Verk.

Käufer | Verk.

372.00 375.00 372.00 1 D o l l a r ....................... 1805.00 1820.00 1805.00 1 P lu n d S terling . . 8810.00 8940.00 8810.00 100 dtscli. R eich sm ark . 937.00 947.00 937.00 100 F i n m a r k ................... 9975.00 10060.00 9975.00 100 scliwed. K ronen . . 9950.00 10050 00 9950.00 100 dänische K ronen . 9650 00 9800.00 9700.00 100 norweg. K ronen 1450.00 1525.00 1440.00 100 franz. F ran cs . . . 51.50 53.00 51.50 100 belg. F rancs . . . 100 holländ. G uldeu . . 14925.00 15075.00 1492.V00 7150.00 7250.00 7150.00 100 L a t ............................ 1610.00 1685.00 1615.00 100 ital. L i r e ................... 7175.00 7275.00 7175.00 100 Schweiz. F ranken . 52.50 54 00 52.50 1 österr. Schilling . . 65.25 66.75 65.25 1000 u n g ar. Kronen . . 100 tscnech.-slow .K ronen 1105.00 1130.00 1105.00 1 estl.K rone . . . . 1895.00 1935 00 1895.00 1 T scherw onez . . . 38.00 43.00 38.00 ■ 1 poln. Zloty . . . .

r e d a k t i o n e l l e n

Teils.)

375 00 1820.00 8940.00 917.00 10060.00 10050.00 9850.00 1515.00 53.00 15075.00 7250 00 1690.00 7275 00 54.00 66.75 1130.00

4. März Käufer | Verk 372.00 1805 00 8840 00 937.00 9075.00 9950 00 9700.00

1110.00

51.50 14915 00 7150.00 1*25.00 7175.00 52.50 65.25 1105.00

375 00 1820 00 8950.00 947.00 100G0.00

10050 00 9800 00 1515.00 53.00 1506500 7250.00 1700 00 727500 54.00 66-75 1130.00

1935.00 1935.00 1895.00 43.00 38 00 43.00

OSTSEE-HANDEL

15. März 1927

27

An wen wende! stdi Haus-, Grundbesitz und Industrie hei Vergebung von Aufträgen? Im Anschluß an den Artikel des Herrn Syn ­ dikus Dr. Oschmann geben wir im folgenden in alphabetischer R eihenfolge eine U ebersicht über eine R eihe erster Firmen. Die Aktiengesellschaft Stettiner Electricitätswerke wurde am 19. A u g u s t 18 9 0 zum Zw ecke der g e w e rb s ­ mäßigen Ausnutzung des elektrischen Stromes für Licht- und Kraftzwecke innerhalb des Weichbildes der Stadt Stettin g e g r ü n d e t . Sie übernahm das dem damaligen Mechaniker H errn E rn st Kuhlo gehörige Installationsgeschäft elektrischer Artikel käuflich, sowie auch die diesem von den stästischen Behörden gegebene Konzession zur Benutzung der Straßen zum Zw ecke der Kabellegung, zur Fortführung des e le k ­ trischen Stromes auf eine Zeitdauer von 30 Jahren. Im April des Jah res 1911 w urde der Konzessionsvertrag durch V ereinbarung jedoch schon vorzeitig gelöst und ein neuer V ertrag mit Gültigkeit bis zum 31. D ezem ber 1929 g e ­ schlossen. Bei d e r K onzessionsverlängerung um 10 Jah re machte die Stadtgem einde Stettin zur Bedingung, daß die Stettiner Electricitätsw erke die von ihnen im Ja h re 1902 in Betrieb genom m ene neue Zentrale an der Ü nterw iek der unter Beteiligung d e r Stadt Stettin neu begründeten K ra ft­ werk Stettin G. m. b. H. käuflich überlassen' mußten. Diese Gleichstrom-Zentrale w urde in ein D rehstrom -H ochspannungswerk umgebaut, und das K raftw erk (jetzt G roß kraftw erk Stettin Akt.-Ges.) übernahm die Lieferung des hochgespann­ ten D rehstrom es für die Stettiner Electricitätswerke, die L eberlandzentrale Stettin, das Freihafen-E lektrizitätsw erk und die Großindustrie. Die Selbsterzeugung der Stettiner Electricitatswerke mußte eingestellt w erden, und die W erk e waren Rehalten, ihren Strom vom K raftw erk zu beziehen und in 3 Umformerstationen und m ehreren Transform atorenhäusern zur -•ebrauchsspannung umzuformen. Dem K raftw erk blieb es außerdem Vorbehalten, G roßkonsum enten mit einem J a h r e s ­ verbrauch von 200 000 k W h aufwärts selbst zu versorgen. Die Leistungsfähigkeit des W erkes, sowie auch der zu Versorgende Anschlußwert und die Anzahl der Konsumenten waren bei G ründung des W erk es noch gering. Der A n ^ c h l u ß w e r t h a t s i c h s e i t d e r G r ü n d u n g v o n ca. - ' 0 k W a u f ca. 5 0 0 0 0 k W e r h ö h t . Di e L e i s t u n g s a h i g k e i t des W erkes betrug ursprünglich ca. 350 kW und b i s h e u t e a u f ca. 15 3 0 0 k W g e s t i e g e n . ' F ü r le H m f o r m u n g des hochgespannten D rehstrom es bet nen -1 U m f o r m e r s t a t i o n e n und 7 T r a n s f o r m a ° r e n Stationen, srl Her Strom preis betrug bei der B egründung der Gesell. r aft 80 Pfg. pro Kilowattstunde für Licht und 40 Pfg. fü V c 1 iv u o w a i Pf 1Vrattzwecke und beträg t z. Z. 50 Pfg} x i^., ifür Ul Licht i ^ m . und unu 25 u., von , Ur- ^ r a ^tzwec^ e - F ür H eizzw ecke ist ein Sonderpreis daß * ^)ro ^ ^ ow attstunde festgesetzt in der E rw artung, r \ __ durch diese außerordentliche Verbilligung nunm ehr auch k]cj, m für Heiz- und Kochzw ecke allgemein auch in nsten Haushaltungen zur A nw endung kom m en wird. wu , Die Firma Chr. Anstadt dem 111 J a ^ r e 18 9 7 aus der Firm a Anstadt & Merz v o n dot * e r-01 e 1 s 1 e r C h r i s t i a n A n s t a d t g e g r ü n und wird nach dessen T ode seit dem Ja h re 1 9 11

V

von d er E h e f r a u Ella Anst adt und dem Sohn Walter weitergeführt. N eben anderen größeren Bauten d e r B a u g e n o s s e n ­ s c h a f t , de r R e i c h s b a h n , d e m M a g i s t r a t w ar die Firma mit ihren einschlägigen Arbeiten beteiligt am S t a d t theater, Diako nissenhaus Bethanien, Haupt, t r e p p e n h a us d e s R a t h a u s e s , , B a h n h o f s r ä u m e , Kinderheim B i s m a r c k h ö h e in F i n k e n w a l d e u. a. Auch ein g ro ß e r Teil von Privatvillen' und Arbeiten in größeren industriellen Werken wurden aus­ geführt. Da g r ö ß t e r W e r t auf s o r g f ä l t i g e , s o l i d e A r b e i t gelegt wird, hat sich die Firm a e i n e n g r ö ­ ß e r e n K u n d e n k r e i s erworben. Die Firma Ballowitz & Ziegler liefert i n j e d e r M e n g e ab W erk und ab Baustofflager Stettin den E i s e n p o r t l a n d - Z e m e n t . An der Spitze seiner Eigenschaften steht fraglos seine absolute Güte in Bezug auf die durch die Zem entnorm en festgelegten E ig e n ­ schaften. Z u g - u n d D r u c k f e s t i g k e i t entsprechen in den allermeisten Fällen den Bedingungen, die an ho ch ­ wertige Zem ente zu stellen sind, ohne daß dieses- im Preise zum Ausdruck kommt. U eber jeden Zweifel erhaben ist seine R a u m b e s t ä n d i g k e i t . Ei n T r e i b e n des Z e m e n t e s , dieser mit, Fug und Recht g eh aßte Feind aller Betonwaren, ist bei ihm u n b e k a n n t . Seine hohe M a h l ­ f e i n h e i t erlaubt bei der Mischarbeit unter normalen V e r­ hältnissen eine besonders g u t e u n d i n n i g e M i s c h u n g mit den Zuschlagsstoffen. Sein geringer K alkgehalt und der in ihm enthaltene norm en gem äße Schlackenzusatz verhindern die Bildung der gefürchteten Ausschläge von freiem Kalk, die auch das beste W erkstück unansehnlich machen. D er Schlackenzusatz macht außerdem den Beton dicht und w asserabw eisend und deshalb w iderstandsfähiger gegen Frost und Verwitterung. In höchstem M aße unempfindlich g egen aggressive W ässer, wie g egen Seew asser und viele M oorwässer, kom m t die V erw endung von EisenportlandZement auch für Zw ecke in Frage, wo viele andere Zemente versagen. Und schließlich gibt seine hellere F ärbu ng dem Beton eine hellere, natürlichere Farbe, w äh ren d andererseits, falls ein Farbzusatz gem acht w erden muß, die Farben ihre Leuchtkraft und volle D eckfähigkeit ausw irken können. B edenkt man weiter, daß eine ganz modern eingerichtete Fabrik, die die unzuverlässige H andarbeit in höchstem Grade durch maschinelle Einrichtungen ersetzt, auch die G ew ähr für eine sonst unerreichbare Gleichmäßigkeit in d e r Güte bietet, so kann man verstehen, d a ß der EisenportlandZement sich derart geg en üb er einem fast übermächtigen W ettbew erb durchzusetzen vermochte. In einer großen Zahl verarbeiten dem nach heute gerad e leistungsfähige Zem entw arenfabriken in d u x h a u s zufrieden­ stellender Weise nur noch Eisenportland-Zem ent, in einzelnen Betrieben beträgt der V erbrauch hunderte von W a g g o n ­ ladungen i i jedem Jahr. Schließlich kom m t noch hinzu, daß der E isenp ortland Zement gegenüber dem Portland-Zem ent P r e i s v o r t e i l e bietet, ein Faktor, der von g rundlegender Bedeutung ist', und d e r bei dem außerordentlich gew achsenen W ettbew erb auf dem B aum arkt ficherlich nicht übersehen w erden darf.

® c g r i i n^c t 1 8 9 2

fttn> uttb 23er f a uf utt& # e r m i f f f u n $

« c . 6 1 , « t f e tös-cifenfte.

ott

(Küfern, £anfctmrffd)uffen (^ ru n fc ffü tfe n ^ p o ffy e fe n

N um m er 6

OSTSEE-HANDEL

28

Regelmäßige

Stettin-RsTäl-Hshingfors

Dampferexpeditionen von Stettin nach K otter dam

Regelmäß. Passagier - Dampferverblndung für Passagiere un d G üter m it den Schnelldam pfern

„Astraea“u. „Nordland“

ca. w öchentlich

A ntw erpen ca. 14 tägig K öln d i r e k t ca. 14 tägig

H am burg ca. w öchentlich

K iel/B rem en ca. 14 tägig

Abfahrten

von

Stettin:

ab w ech seln d jed en Sonnabend 1 Uhr nachm ittags.

D an zig ca. 14 tägig

E lbing1 ca. 10 tägig

K önigsberg1 ca. 5 tägig

V o m 1. M ärz a b E r m ä ß ig u n g d e r F a h r p r e is e u m 20 °/o

JLibau Nähere Auskunft und

Platzbelegung durch die

R e ed ere i d es D. „A STR A EA “ FINSKA

ÄNGFARTYGS

AKTIEBOLAGET,

HELSINGFORS

Agentur Gusiav Meizier, Stettin Telegramm-Adresse: Metzler

Telefon Nr. 6004/6007

R e e d e r e i d es D . „N O R D L A N D “

Rud. Christ, firihel, Stettin Telegramm-Adresse: Gribel

Telefon Nr 6008/6011

sow ie durcli alle R eisebüros.

Regelmäßige Expeditionen: Stettin — Reval — H e ls in g fo r s E isbrechdam pfer „ \s t r a e a “ jeden zweiten Sonnabend 1 Uhr nachmittags.

Stettin — K openhagen — Gothenburg I>. „O din“ jeden D ienstag nachmittags 6 Uhr

ca. 14 tägig

R iga w öchentlich

R eval/H elsingfors ca. 14 tägig

Abo * N orrköping Stockholm


' V/

ca. 15 tägig

D. „E d d i“ D. „Stern*“

ca. 19. März ca. 30. März

D. „V iadra“

ca. 18. März

D. D. D. D.

„M artha Ila lin “ „Main“ „A lexandra“ „A ugust“

ca. ca. ca. ca.

24. 31. 16. io.

März März März Marz

D. D. D. D.

„O tto“ „Otto“ „H ellm u th “ „Claus“

ca. ca. ca. ca.

19. 2. 26. 9.

März A pril März April

D. „Elbing III“ D. „Elbing III“

ca. 15. März ca. 25. März

D. „Greif“ D. „P io n ier“

ca. 19. März ca. 22. März

I). D. D. D.

ca. ca. ca. ca.

26. 9. 19. 26.

D. „N ordland“ D. „N ordland“ „K riem hild“ „H enny“

ca. ca. ca. ca.

19. März* 2. April* 26. März 9. April

D. „R u th “ D. .R u th “

ca. 19. März ca. 5. April

„H ellm u th “ „Claus“ „A lexandra“ „V ictoria“

März A pril März" März*

* erstklassige P assagiergelegenheit.

Rud. Christ. Gribel Stettin T e le g r .-A d r : G r ib e l

T e le f o n : 6008 — 6011

C e ll f f & S a e J I e r iiiiiiiiiiiiiiitiiiiiiiiiMiiiiuiiiiiiiiMiiiiiiimmimiiiiiiMiMiiiiiiiiiitiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii

4 Swinemünde

Stettin

Fernsprecher 4605u .4606 ^ Telegram m e: Lofsiedel

Fernsprecher Nr. 34 Telegramme: Lofsiedel

Stettin - K op e n h age n - W estnonw egen D . „ B erg en liu s“ urnl D. „T rondbjem “

■11111111111*111»111iu 111111111111111111111111111»11ii 111111111111111111111■11111ii 111111111111■ >11111111111

alle 10 Tage

Schiffsmakler — Bunkerkohlen

S te ttin - Kopenhagen -Oslo D. „K o n g H aak on “ jeden Mittwoch nachm. 6 Uhr (Skien und andere Fjordhäfen nach Bedarf) jeden 2. Freitag nachmittags

D. „Stadion II“

Stettin-M anchesterLiverpool-Swansea ca. alle 10 Tage

Greifenhagen bei Stettin

S te ttin - R o t t e r d a m - R h e in h ä fe n

liefert in sauberster Ausführung

wöchentlich per Neptun-Linie direkt bis Köln

D. „A straea“ , ,,Kong H aakon“ , „O din“ , „Bergenhus“ u. „Trondhjem “ befördern auch Passagiere. — Durchfrachten via Kopenhagen nach dänischen Provinzhäfen, Island, New York, Boston, Philadelphia, Baltimore, Le Havre, Dünkirchen, Bordeaux.

GUSTAV METZLER :: STETTIN

Telegram m -A dresse:

Metzler, Stettin / Telefon 6U04-6007

Stabfußboden in Eiche und Buche M odernste Maschinen

Neuzeitliche Trockenanlage

Adresse für Bahnsendungen: Greifenhagen-Hafenbahn, Anschlußgleis Parkettfabrik E i g e n e r

H a f e n

an

d e r

O d e r

15. März 1.927

OSTSEE- HANDEL

Die Firma Gebr. Brieske, Inhaber Albert und Emil Brieske, besteht hier am Platze seit d em J a h re 1910 und kann das größte und leistungsfähigste Leitergerüstgeschäft am Platze ihr eigen nennen. Die Firm a baut Leitergerüste in Stadt und Provinz und führt Maurer- und Zim m ererarbeiten zu soliden Preisen und sachgem äß aüs. Ihre Spezialität ist Fassadenputz. Durch die rührige Tätigkeit der Inhaber und prompte Bedienung hat sich die Firm a einen g roßen Kundenkreis! e r ­ worben, der treu zu ihr hält. Die Firma Adolf Dittmer, D e k o r a . t i o n s m a l e r , . N a c h f . P, a u l P r i e . b e , ist eine der ä l t e s t e n und g r ö ß t e n M a l e r f i r m e n am Platze. Die F i r m a w urde v o r e t w a 1 0 0 J a h r e n von H errn Wilhelm D ittm er g e g r ü n d e t und später von H e rrn Adolf Dittmer, Landschaftsmaler, unter der Firm a Adolf Dittmer, D ekorationsm aler w eitergeführt. D er j e t z i g e I n h a b e r d e r H i r m a , H e r r P a u l P r i e b e , ist seit 3 8 J a h r e n i m G e s c h ä f t t ä t i g und w ar eine R e i h e v o n J a h r e n M i t i n h a b e r . Derselbe hat sich durch T ü c h t i g k e i t , U m s i c h t und F l e i ß einen g r o ß e n K u n d e n k r e i s erworben. Im Ja h re 1 9 2 3 übernahm H e r r P a u l P r i e b e das G e s c h ä f t als a l l e i n i l e r I n h a b e r unter der Firma Adolf Dittmer, D ekorationsmaler, Nachf. Paul Priebe. Die F i r m a b e s c h ä f t i g t e v o r d e m K r i e g e b i s 2 0 0 G e h i l f e n , in den letzten Jah ren w u r­ den (5 0 b i s 7 5 b e s c h ä f t i g t . Von größeren in Stettin ausgeführten M alerarbeiten sind unter anderen zu n e n n e n : O b e r - P o s t d i r e k t i o n , Stet­ tiner Gemeinnützige Baugesellschaft, L a n d w i r t s c h a f t s ­ kammer der Provinz Pommern, ProvinzialBlindenanstalten, Taubstummenanstalten, Säuglingsheim, Direktion der DiscontoGesellschaft, Filiale Stettin, National A llge­ meine Versicherungsgesellschaft, Landesversicherungsanstalt d e r Provinz Pommern, P o l i z e i - P r ä s i d i u m , S c h l o ß , b e r 1a n d e s g e r i c h t , Landgericht, Amtsgericht sowie viele Arbeiten in d e r Provinz Pom m ern auf R i t t e r g ü ­ t e r n , H e r r e n h ä u s e r n usw. Die Firma Ernst Engert & Sohn w urde 1 8 9 0 von dem Töpferm eister E r n s t E n g e r t b e g r ü n d e t und 1 9 1 9 nach Eintritt der beiden Söhne durch Aufnahme des Großhandels mit Ofenbaumaterialien und Eisenw aren unter der F i r m a E r n s t E n g e r t & S o h n erweitert. Aus k l e i n e n A n f ä n g e n heraus hat sich das U nternehm en zu dem g r ö ß t e n d e r B r a n c h e a m P l a t z e und in der Provinz e n t w i c k e l t . N eben p ri­ vaten Arbeiten hat die Firm a ständig in g röß erem Maße b e h ö r d l i c h e A r b e i t e n auszuführen gehab t u. a. für das R e i c h s b a u a m t , P o s t und E i s e n b a h n , L a n ­ desfinanzamt, Provinzial -Beamtensiedlung Ackermannshöhe, das neue R e i c h s b a n k g e b ä u d e , di e - a n d w i r t s c h a f t s k a m m e r usw. Seit län gerer Zeit wird auch eine eigene Schlosserei nebst autogener S chw eiß­ anstalt unterhalten, in der n e b e n R e p a r a t u r e n u. a. J f e n r o h r e , B r a t ö f e n usw. s e l b s t a n g e f e r t i g t w e r d e.n , so _daß die prom pte Bedienung der Kundschaft in jeder Hinsicht gew ährleistet ist. Die Firm a unterhält em r e i c h h a l t i g e s L a g e r i n K a c h e l n , E i s e n • z e u g und A u s b a u m a t e r i a l i e n f ü r d e n O f e n u n d H e r d b a u und kann als d u r c h a u s l e i s t u n g s ­ f ä h i g bezeichnet w erden. , Die Firma A. F. Färber wurde i m J a h r e 1 9 0 0 von dem Steinsetzmeister August erd. I*ärber g e g r ü n d e«t. G roße F a c h k e n n t n i s s e , P r a k t i s c h e E r f a h r u n g e n und r ü h r i g e T ä t i g e i t brachten das U n t e r n e h m e n schnell vorW a r t s , sodaß es bald zu den b e d e u t e n d s t e n S t e i n T \ e 5 c h ä f t e n z ä h l t e . . Nach 25 jährigem Bestehen :rer P irma w urde d e r S o h n d e s G r ü n d e r s , der I n | e n i e u r und Steinsetzmeister G e r h a r d F ä r b e r in die 'n n a als Mitinhaber am 1. J a n u a r 1925 aufgenommen. H e rr e r h a r d F ä r b e r ist d er erste und e i n z i g e S t e i ­ ft e t z g e s c h ä f t e n z ä h l t e . N ach 25 jährigem Bestehen s c h u l e a b s o l v i e r t hat. . Die Firm a w urde als S t r a ß e n - , Tiefund sirhS e r1 b a h n b a u g e s c h ä f t ausgebaut und beschäftigt u |' nr’!,t er Pfojektbearbeitung und Ausführung von Straßenici Chausseebauten sowie W egeanlagen aller Art einschl. leterung d er erforderlichen Pflaster- und W egebaustoffe, j r ( C1 Ausführung von E rdarbeiten jeden U m fangs zur Anvo^.. Straßen und Chausseen, zur Erschließung von Siedgsgelande, mit dem Bau von Sportplätzen.

29

F ern er w erden ausgeführt Kanalisationen einschließlich Absteifung und W asserhaltung mit Lieferung d er Materialien, Drainagen, Kabellegungen, Bau kom pletter Anschlußgleise sowie Eisenbahnunter- und Eisenbahnoberbau. Die Firm a ist auf solider G rundlage aufgebaut und',bei den Behörden, der Industrie und den Gemeinden bestens eingeführt. Als eisenverarbeitende Industrie ist die Brückenbauanstalt von J. Gollnow & Sohn zu nennen. In f a s t a l l e n L ä n d e r n E u r o p a s , ab er auch in A s i e n und A f r i k a sind i h r e B a u w e r k e z u finden. E i s e r n e B r ü c k e n j e d e r Art und G r ö ß e sowohl f ü r E i s e n b a h n - w i e S t r a ß e n v e r k e h r , auch b e w e g l i c h e B r ü c k e n w e r d e n v o n i h r h e r f g e s t e l l t . B e s o n d e r s e r w ä h n e n s w e r t ist die von. d e r I1irma Gollnow im Ja h re 1 9 16 e r b a u t e g r ö ß t e ei n a r m i g e Klappbrücke Europas über den I r o l l h ä t t a k a n a l i n S c h w e d e n , sowie d e r B a u d e r ü b e r 3 M i l l i o n e n Ivg. u m f a s s e n d e n D o ­ n a u b r ü c k e b e i N o v i s a d i n J u g o s l a v i e n , die sie gegenw ärtig in Gemeinschaft mit einem ändern W erk ausfühit. E benso verdienen ihre bedeutenden Ausführungen auf dem Gebiete des H ochbaues besondere E rw ähnung, z. B. die von ihr gelieferten E i s e n b a h n r e p a r a t u r w e r k S t ä t t e n , di e L u f t s c h i f f - und F l u g z e u g h a l l e n , . S ch i f f b a u h a l l e n , Montagehallen, KesseP h ä u s e r , G a s f a b r i k e n , K r a n b a h n e n a l l er Art, sowie die S c h l e u s e n - u n d W e h r a n l a g e n , und ins­ besondere als n e u e s t e B a u t e n i m S t e t t i n e r B e ­ zirk die E i s e n k o n s t r u k t i o n e n für die neuen Erzverladebrücken im R e i h e r w e r d e r h a f e n , sowie die M o n t a g e d e r z w e i g l e i s i g e n E i s e n ­ b a h n b r ü c k e ü b e r die O s t o d e r im Z u g e d e r Güterumgehungsbahn. Im J a h re 1 8 3 3 g e g r ü n ­ d e t , kann die I1 i r m a G o l l n o w auf e i n f a s t 1 0 0 ? j ä h r i g e s B e s t e h e n z u r ü c k b l i c k e n und g e h ö r t dam it z u d e n ältesten Eisenkonstruktions­ werkstätten Deutschlands. Die Firma Friedrich Hertel fertigt alle fü r Möbel us w. benötigten ge s~c h l i f f e n e n G l ä s e r i n e i g e n e r F a b r i k a n , sowie sämtliche Arten Spiegelgläser. Speziell w erden auch L a d e n t i s c h a u f s ä t z e h e r g e s t e l l t und a l l e für L a d e n a u s s t a t t u n g e n e r f o r d e r l i c h e n G l ä ­ sergeliefert. Di e F i r m a hat schon g r ö ß e r e A r b e i t e n a u s g e ­ f ü h r t und stehen ihr e r s t e R e f e r e n z e n z u r V e r ­ fügung. De r I n h a b e r , , d e r 3 5 J a h r e i n d e r B r a n c h e t ä t i g ist, und dem ein g e s c h u l t e s ' P e r ­ s o n a l z u r V e r f ü g u n g steht, g a r a n t i e r t f ü r eine s o l i d e un d p r o m p t e Arbeit. Die Firm a Hermann Kröning, Stettin, R eifschlägerstraße 11, ist von d em Inhaber im; J a h re 1 9 0 6 g e g r ü n d e t.. Die Firm a beschäftigt sich hauptsäch­ lich mit dem V erkauf von A r m a t u r e n f ü r D a m p f , G a s u n d W a s s e r . Sie unterhält ein g r o ß e s L a g e r in diesen^ Artikeln sowie in allen für dieses Fach e rfo rd e r­ lichen G egenständen wie R o h r e , Verbindungs­ s t ü c k e usw. Eine w e i t e r e A b t e i l u n g ist der PI a n del mit al l en s a n i t ä r e n E i n r i c h t u n g s g e g e n ­ s t ä n d e n , wi e K l o s e t t - und B a d e z i m m e r - E i n richtungen. Auch w erden P u m p e n und H a u s ­ wasserversorgungsanlagen geliefert. Durch die F a c h k e n n t n i s s e und r e i c h e E r f a h r u n g des I n h a b e r s i n d i e s e n G e s c h ä f t s z w e i g e n hat sich die F i r m a d e n b e s t e n R u f e r w o r b e n . Die Firma R. Mareks w urde im J a h r e 1 8 9 2 v o n d e m V a t e r d e si h e u t i g e n I n h a b e r s g e g r ü n d e t u n d g i n g nach dessen Tode, im J a h re 1 9 2 1 i n d e n B e s i t z d e s H e r r n R i c h a r d M a r e k s über. Sie b e f a ß t s i c h i n d e r H a u p t s a c h e m i t d e m A n - u n d V e r k a u f v o n G ü t e r n sowie G r u n d ­ s t ü c k e n a l l e r Art, B e s c h a f f u n g von H y p o t h e ­ ken u n d Parzellierungen von Gütern und L a n d w i r t s c h a f t e n . In ihrer 3 5 - j ä h r i g e n T ä t i g k e i t hat di e F i r m a d i e a u s g e d e h n t e s t e n B e ­ z i e h u n g e n w e i t ü b e r P o m m e r n h i n a u s und kann die ersten Kreise unserer Provinz u. a. auch d e n C h e f d e r H e e r e s l e i t u n g , H e r r n G e n e r a l H e y e sowie andere nennensw erte Persönlichkeiten zu ihren K u n d e n z ä h l e n , was sie zur ersten Firm a auf diesem Gebiete stempelt.

y

N um m er 6

OSTSEE-HANDEL

30 F e rn sp re ch e r N u m m e r

6972

^

Pommersdies isolierwerk

F. Sdiallehn Steffin

Hermann Hröning

Haiser-Wilhelm-Sfraife Nr. 21 ____________________ * _______________ _ lllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllillllllllllillllill

A u s f ü h r u n g j e d e r A r t I s o lie r u n g e n v o n W ärm e=

und

K ä lte s c h u fz

m it

n e u z e itlic h . W ä r m e s c h u tz m itte ln w ie

„G lasw atte“ Toalif' leiditKieselgidirmassc

Dampf-Armaturen V e n tile

H ähne,

A n la g e v o n

S chieb er aller A r t

a n la g e n

G as, W a sse r, D a m p fle itu n g sg e g e n st.

s c h lü s s e lf e r tig e n K ühl=

e in sch l. e r s tk la s s ig e r K ühl=

m a s c h in e n u . I s o lie r u n g v- E is k e l l e r n

Sanitäre Gegenstände Klosett= u. B ad ezim m er= E inrichtungen

G e n e ra lv e rtre te r fü r P o m m e rn

der

M an n esm an n K ä lte - In d u strie A k t.-G e s .

P u m p e n u. H a u s w a s s e rv e rs o rg u n g e n

und der

K ü h lm asch in en fab rik R ob . W a h l-B a lin g en

Stettin, Reifschlägerstr. 11 |JIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII!IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII!IIIIIII|

I

jDttelittS 1

|

35 o u g e f d? ö f t

|

I

(Stettin

|

=

25(üd?ßrftrafie 9

/

^ernfprec^er 5210

=

ROBERT MÖLLER Glasermeister

F e rn sp re ch er 8656

STETTIN

Grosse L asladie 66

G erichtlich b e e id ig te r S ach v erstän d ig er fü r die G erichte im Landgerichtsbezirk S tettin . S ach v erstän d ig er d.H an d w erk sk am m erS tettin

Bau-, Kunst- u. Schiffsglaserei A usführung a lle r Bau- u n d R ep a ra tu ra rb e ite n . — E in ra h m u n g von B ildern u n d Spiegeln. — A ussch n ittlag er je d e r A rt von w eissem u n d farbigem Flachgussglas. — L ager von gebogenen L ate rn en ­ scheiben. — W asserstandsgläsern u n d Sclnffsgläsern aller Art. A nfertigung von T ra n sp are n te n . L ad entischaufsätzen usw . — L ieferung von belegtem u. u n b eleg tem Spiegelglas in allen Grössen. A gentur für G lasv ersich eru n g en .'

it b t t 2 iti m b

itb m

O lle

S c h a u le r l

STETTIN, Toepffersparkstrasse Nr. 1 Fernsprecher 6790 — G e g rü n d et 1900

|

^ e rn o ^ itie fd ^ tü ffe tfc rtiö e rS o u fe n ^ n ^ u ffri^ ö u te n , |

In g e n ie u rb ü r o f ü r E le k tro te c h n ik

| | |

$euerung$atriagen für 3nt>uffrie un^ <3ett>erfee, | Srotfettfegung feuchter £auöfd?tt>ömm* | befampfutig, $aiTai>enpufc, ^Reparaturen. |

Werkstätten jür Elektrotechnik u. jl/Iechanik

|

t f m f c m m m if t f c c

lo ffe t t lo ö * |

iiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii

E l e k t r . L icht=, K ra ft= , B litz a b le ite r * , Klingel=> S ignal= , H a u s te le fo n = u n d R u n d f u n k = A n la g e n B e r a t u n g e n , R e v is io n e n , R e p a r a tu r e n .

15. März 1927

OSTSEE-HANDEL

31

Gutgeschultes Fachpersonal sowie e r s t ­ g r o ß e Sc h i f f e der „Stettiner Da m p f e r - C o m ­ k l a s s i g e O r g a n i s a t i o n gewährleisten ein i n t e n ­ p a g n i e A.-G.“ für Butterverladung mit Kühlraumisolie­ sives und e rfo lgr ei ch es Arbeiten. rung versehen worden. Es werden auch vollständige K ü h l­ 111folge der. r ü h r i g e n u n d l i e b e n s w ü r d i g e n anlagen unter Lieferung von erstklassigen K om pressor-M a­ l ä t i g k e i t des g e s c h ä f t s g e w a n d t e n I n h a b e r s schinen schlüsselfertig übernommen. kommt man gern auf die Firma zurück. Die Firma Otto Runge, Die Glasermeister, b e a ß t sich mit G l a s e r a r b e i t e n a l l e r Firma Glasermeister Müller A i t und hat schon a n d e n g r ö ß t e n B a u t e n 1 m i t g e * wurde im Ja h re 1 8 7 7 v o n d e m V a t e r d e s h e u t i g e n w i r k t. So unter anderem an dem G e s c h ä f t s h a u s d e r I n h a b e r s g e g r ü n d e t und v o m h e u t i g e n I n h a b e r L e b e r l a n d zentrale, G e s c h ä f t s h a u s der poma m 1. D e z e m b e r 19 10 ü b e r n o m m e n. morschen Landgesellschaft, am N eubau d e r Sie kann zu ihren s t ä n d i g e n K u n d e n die U m f o r S t a t i o n d e r S t r a ß e n b a h n , ferner hat sie das I ir m en R u d. Christ. G r i b e 1, Stettiner große Glasdach der Umformstation UeberD ampfer -Compagnie A. - G., Schindler & l a n d z e n t r a l e F i n k e n w a i d e ausgef ührt. M ü t z e 1 , S p r i t w e r k e und d i e Q u i s t o r p s c h e n Noch andere größere Arbeiten hat die Firm a ausgeführt, V e r w a l t u n g e n zählen. U. a. hat sie sich in letzter Zeit w oran zu ersehen ist, d a ß es e i n e d e r g r ö ß t e n a m l i i e an den beiden K a r s t a d t - B a u t e n , d e m N e u b a u i n s i e g e n P l a t z e b e f i n d l i c h e n G l a s e r e i e n ist. d e r P o l i t z e r s t r a ß e und dem U m bau d e s G e­ Die Firma Otto Schaufert, s c h ä f t s h a u s e s i n d e r B r e i t e n s t r a ß e beteiligt. I n g e n i e u r b ü r o f ü r E l e k t r o t e c h n i k , w urde als A ußerdem ^ w ären noch als fertiggestellte Arbeiten zu eines der ältesten S p e z i a l g e s c h ä f t e f ür n e n n e n : Der F l u g h a f e n , R e i c h s b a h n d i r e k t i o n , E l e f t r o t e c h n i k am 1 . April 1900 vom Inhaber mit Stettiner Hafengemeinschaft, Schlacht- und ganz bescheidenen Mitteln gegründet. Im Laufe der Ja h re \ i e h h o f sowie verschiedene S i e d l u n g s b a u t e n . w urde eine g ro ß e Anzahl eigener elektrischer S tro m e rze u ­ Die Norddeutsche Fsaliergesellschaft m. b. H., gungsanlagen für die Industrie ausgeführt, d a ru n te r Anlagen Augustahaus, befaßt sich mit d e r A u s f ü h r u n g v o n bis zu 250 Pferdestärken. W ä r m e - u n d K ä l t e i s o l i e r u n g e n , insbesondere mit Im Ja h re 1 9 0 6 w u rde das E l e k t r i z i t ä t s w e r k der I s o l i e r u n g von Kühlräumen und Eis­ für den Kur- und B adeort S t e p e n . i t z auf e i g e n e R e c h k e l l e r n . G r o ß e F a b r i k e n und B r a u e r e i e n w u r­ n u n g e r b a u t . den i n d e r P r o v i n z u n d S t e t t i n m i t K ü h l r ä u m e n Die Tätigkeit um faßt a u ß e r L i c h t - u n d K r a f t ­ ausgestattet. ü b e r t r a g u n g s a n l a g e n noch B l i t z a b l e i t e r - , so­ Di e F i r m a b r i n g t u n t e r d e m N a m e n L a m b d a wi e S i g n a l - , S c h w a c h s t r o m - u n d R u n d f u n k ­ ein durch R eichspatent geschütztes W ä r m e s c h u t z m a ­ a n l a g e n , und e r s t r e c k t s i c h ü b e r d i e P r o v i n z t e r i a l i n d e n H a n d e l , das a l l e ü b r i g e n ü b e r ­ h i n a u s . t r i f f t und v o n a l l e n g r o ß e n I n d u s t r i e w e r k e n Durch a u f m e r k s a m e und p r e i s w e r t e B e d i e ­ schon g e g e n w ä r t i g fast a uss c h l i eß l i c h vern u n g hat sich die Firma einen g r ö ß e r e n K u n d e n w a n d t wird. k r e i s erworben. Ein r e i c h h a l t i g e s L a g e r setzt Auch i n S t e t t i n b e v o r z u g t eine R e i h e v o n die P irma in die Lage, alle A ufträge p r o m p t und p r e i s ­ I n d u s t r i e f i r m e n dieses M a t e r i a l so z. B. das w e r t zu erledigen. G r o ß - K r a f t w e r k bei d e r R ohrleitung für die neuen Kesselanlagen. Zur Ausgabe Nr. 5 des „Ostsee-Handel“ Aus dieser kurzen Zusammenstellung ist ersichtlich, daß die F i r m a in jeder Beziehung vorwärts strebt und z u ' d e n möchten wir im Anschluß an den veröffentlichten ersten auf diesem Gebiete g e zä h lt w e r d en Artikel „M itwirkung der Industrie- und H an d els­ kann. kammer bei der Fürsorge für die ausscheidenden Die offene H andelsgesellschaft Piachnow & Wilke H eeresangehörigen und Schutzpolizeibeam ten“ b e ­ Stettin, Barnim straße 19, befaßt sich in d e r H auptsache ’ mir dem V e rt r i e b v o n B a u m a t e r i a l i e n und hat i n merken, daß eine der ältesten und größten A u s­ ( e m l e t z t e n J a h r e ihrem Betrieb ein B e d a c h u n g s ­ kunfteien in der Aufzählung infolge gleichlautenden g e s c h ä f t an g e g l i e d e r t . N am ens zweier ortsansässiger Firmen durch unser De n G r u n d s t e i n z u r F i r m a legte d e r jetzige M it­ Büro vergessen ist, was wir hiermit n ach h olen : inhaber Willi Piachnow i m J a h r e 1 9 1 9 , beim Eintritt «es zweiten Mitinhabers Alfred Wilke w urde unter dem Die Firma S. Salomon kann für sich das Verdienst in Anspruch nehmen, die älteste Jetzigen N am en eine G. m .b. H. gegründet, die am 1. Jadeutsche Auskunftei zu sein. B e g r ü n d e t w urde sie i m 1925 in eine offene H andelsgesellschaft um gew andelt J a h r e 1 8 5 9 von dem Stettiner K aufm ann S. Salomon, d e r vom Bestehen ähnlicher Institute im Ausland keine P as G e s c h ä f t hat sich a u s k l e i n e n A n f ä n g e n A hnung hatte und nu r durch viele A nfragen von c h t a n s e h n l i c h e n t w i c k el t. Als A b n e h m e r Seiten seiner Kunden über die Bonität von ; Firm en „ ^ men h a u p t s ä c h l i c h B e h ö r d e n , L a n d k u n d in Stadt und Provinz auf den G edanken gebracht w urde, 1 , *• u n d d e r S t e t t i n e r PI a u s b e s i t z in Frage, Auskünfte gegen E ntgelt zu erteilen. E r nannte sein) Institut - mal das G e s c h ä f t als fast einziges in d e r O b e r s t a d t eg und di e F i r m a e s s i c h z u r A u f g a b e m a c h t , „ C r e d i t - E r k u n d i g u n g s - B u r e a u “ , das sich damals a u t d ie s e c h s ö s t l i c h e n P r o v i n z e n d e s p r e u 1 k l e i n s t e M e n g e n fr ei H a u s zu l i efern. ß i s c h en S t a a t e s e r s t r e c k t e . • . - p . s Grundstück, aut dem das Geschäft betrieben wird, Die F i r m a S. Salomon h a t . s i c h i m L a u f e d e r ^ ig e n tu m d e r Firma, au ßerdem ein im Sommjer 1926 rricitetes ^Wohnhaus in Braunsfelde. W e i t e r e N e u ■ 0 8 J a h r e i h r e s B e s t e h e n s in an dau ern der E n tw ic k e ­ lung befunden und a r b e i t e t h e u t e m i t e i n e m A g e n
N um m er 6

OST SEE -H A N D E L

32

llllllllllllllillllllllllllllllllllll lllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllll

Otto Runge, Stettin

tpoffynig* 2Ött>.

H o h e n z o lle rn s tra ß e 5

SUtetier unfc 2Berfftatt Sronenftr. 38 Setefon 6326

jftunff-ui*

Bau- und Kunstglaserei

DrahtRoh* Spiegel* Fenster-

^ 4mm. ©feffinäöra&ot»

::

F e rn s p re c h e r 7124



Reparatur - Werkstatt

Glas

jeden Posten Schaufensterscheiben

in

jeder

Größe

lllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllilllllllllllllllllllllllllllllllllllllillllllHI

jäM iiiim iiiiiim m m m m im iim iiiiiiiiiiiiiiiiiitt

Piadinow & Wllke l MAX GÖRSCH Stettin, Barnimslrafte Nr. 19

|

E

G R A N IT ^

UND

M ARM ORW ERK

A L T D A M M E R S T R A S S E 8a

F E R N S P R . 7424

Ü b e r n a h m e säm tl, L ie fe ru n g e n in B a u m a te ria lie n frei H a u s od. B a u

G R A B D E N K M Ä L E R IN ALLEN GESTEIN 5ARTEN 5 M A R M O R P L A T T E N FÜR ALLE = ZWECKE - STEINMETZARBEITEN

BAUSTOFFE Femspredier Nummer 1980

............................. ...............m n n m u .........u m ......... ...

Friedrich Hertel F e r n r u f 8869

Stettin

STOEWER

Giesebrechtstr. 6

ER STOEWER* STOEWER STOEW GREIF RECORD ELITE

Gl asschl ei f er ei S p i eg e l f a b r i k Glasgroßhandlung

AD. HELWIG i

I n h .:

G u s ta v

B o rd ie rt

’i

S P E Z IA L G E S C H Ä FT FÜ R

\ =

| FIRMENSCHILDER / LADENBAU { = S c h a u k ä s t e n :: S c h a u f e n s t e r g e s t e l l e \ = u nd E i n r i c h t u n g e n \ : M e t a l l =, Glas= und H o l z b u c h s t a b e n \ [

Telefon 6313

STETTIN

P ö lilzer Str. 4

§

90*114*

X'tiViMowJS'W

S m