170048 WNN - Wiener Neustädter Nachrichten - Wiener Neustadt

170048 WNN - Wiener Neustädter Nachrichten - Wiener Neustadt

#04 #06 2017 2016 DAS NEUE AMTSBLATT FÜR WIENER NEUSTADT 97. Jahrgang wn wn wnonline.at no on o nli nli line e.a at Der Marienmarkt bricht alle R...

7MB Sizes 0 Downloads 2 Views

#04 #06

2017 2016

DAS NEUE AMTSBLATT FÜR WIENER NEUSTADT

97. Jahrgang

wn wn wnonline.at no on o nli nli line e.a at

Der Marienmarkt bricht alle Rekorde. 10.000 Gäste bei der Eröffnung. Begeisterung über das Angebot.

Foto: Michael Weller

FLANIEREN. EIN BISSERL GUSTIEREN. UND GENIESSEN. Alle Infos auf den Seiten 4 bis 7.

WNN

04 -2017

ƺƌŐĞƌŵĞŝƐƚĞƌ DĂŐ͘<ůĂƵƐ^ĐŚŶĞĞďĞƌŐĞƌ

So viel neu macht der ŚĞƵƌŝŐĞDĂŝ͊

Zitate des Monats Der Marienmarkt ist die Krönung der LandesMaßnahmen zur Ortskernbelebung.

Im Vergleich zum Naschmarkt gilt: Wien ist anders, aber Wiener Neustadt ist besser.

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner über den Marienmarkt

Der Vergleich macht sicher noch einmal Johanna Mikl-Leitner zum Marienmarkt

Liebe Wiener Neustädterinnen und Wiener Neustädter! In den vergangenen Wochen wurde in unserer Stadt vor ĂůůĞŵĞŝŶWƌŽũĞŬƚĚŝƐŬƵƟĞƌƚ͗ĚĞƌMarienmarkt. Nun ist er ĞŶĚůŝĐŚĞƌƂīŶĞƚ͕ƵŶĚĚĞƌ,ĂƵƉƚƉůĂƚnjĞƌƐƚƌĂŚůƚŝŶŶĞƵĞŵ 'ůĂŶnj͘/ĐŚĨƌĞƵĞŵŝĐŚ͕ĚĂƐƐƐŽǀŝĞůĞ'ćƐƚĞĂƵƐtŝĞŶĞƌEĞƵƐƚĂĚƚƵŶĚĚĞƌŐĂŶnjĞŶZĞŐŝŽŶnjƵŵƌƂīŶƵŶŐƐǁŽĐŚĞŶĞŶĚĞ ŐĞƐƚƌƂŵƚƐŝŶĚ͘ĂƐ^ĐŚƂŶĞĚĂďĞŝǁĂƌ͕ĚĂƐƐǀŝĞůĞĂƵĨŵŝĐŚ njƵŐĞŬŽŵŵĞŶƐŝŶĚƵŶĚŵŝƌǀŽŶŝŚƌĞƌĂŶĨćŶŐůŝĐŚĞŶ^ŬĞƉƐŝƐ͕ ĂďĞƌŶƵŶǀŽƌŚĂŶĚĞŶĞŶĞŐĞŝƐƚĞƌƵŶŐĞƌnjćŚůƚŚĂďĞŶ͘ dŽůůǁĂƌĂƵĐŚ͕ĚĂƐƐŶŝĐŚƚŶƵƌĚĞƌDĂƌŝĞŶŵĂƌŬƚ͕ƐŽŶĚĞƌŶĚŝĞ ŐĂŶnjĞ/ŶŶĞŶƐƚĂĚƚďĞůĞďƚǁĂƌƵŶĚĞŝŶŝŐĞhŶƚĞƌŶĞŚŵĞƌŝŶŶĞŶ ƵŶĚhŶƚĞƌŶĞŚŵĞƌǀŽŶƉŽƐŝƟǀĞŶīĞŬƚĞŶĞƌnjćŚůĞŶ͘EƵŶŐĞŚƚ ĞƐĚĂƌƵŵ͕ĚĂƐƐƐŝĐŚĚĞƌDĂƌŝĞŶŵĂƌŬƚĞƚĂďůŝĞƌƚ͕ĚŝĞ/ŶŶĞŶƐƚĂĚƚĚĂǀŽŶŶĂĐŚŚĂůƟŐƉƌŽĮƟĞƌƚƵŶĚĚŝĞŚŝĞƌĞŶƚƐƚĂŶĚĞŶĞŶ ƌďĞŝƚƐƉůćƚnjĞĂƵĐŚĞƌŚĂůƚĞŶďůĞŝďĞŶŬƂŶŶĞŶ͘ hŶǀĞƌnjŝĐŚƚďĂƌĨƺƌĚĞŶƌĨŽůŐĚĞƌ/ŶŶĞŶƐƚĂĚƚŝƐƚĚŝĞ&ƌĞƋƵĞŶnj͕ƵŶĚĚĂĨƺƌŝƐƚƵŶƐĞŝŶǁŝĐŚƟŐĞƌ/ŵƉƵůƐŐĞůƵŶŐĞŶ͗ ^ĞŝƚϮ͘DĂŝŝƐƚŝŵĞŚĞŵĂůŝŐĞŶΘͲ'ĞďćƵĚĞĚĞƌtŝĞŶĞƌ EĞƵƐƚćĚƚĞƌ^ƉĂƌŬĂƐƐĞĚŝĞŵďƵůĂŶƚĞZĞŚĂďŝůŝƚĂƟŽŶ von KƉƟŵĂDĞĚŝŶĞƚƌŝĞď͘/ŵsŽůůĂƵƐďĂƵďƌŝŶŐƚƵŶƐĚŝĞƐĞŝŶƌŝĐŚƚƵŶŐϮϱϬWĂƟĞŶƟŶŶĞŶƵŶĚWĂƟĞŶƚĞŶĂŵdĂŐ͘

Zahl des Monats: 10.000 Das „Marienmarkt“-Eröffnungswochenende sprengte alle Dimensionen. Allein an den ersten beiden Tagen strömten rund 10.000 Besucherinnen und Besucher auf den Hauptplatz, um den neuen Markt zu testen und sich beim Rahmenprogramm zu unterhalten. Die Warteschlangen an den Verkaufsständen reichten quer über den Hauptplatz. Mehr auf den Seiten 4 – 7.

Mensch des Monats: Konditormeister Karl Ferstl

'ůĞŝĐŚnjĞŝƟŐŬƂŶŶĞŶĚĂĚƵƌĐŚǀŝĞƌnjŝŐŶĞƵĞƌďĞŝƚƐƉůćƚnjĞ ŐĞƐĐŚĂīĞŶǁĞƌĚĞŶ͘tĂƐĚĞŶƌďĞŝƚƐŵĂƌŬƚŐĂŶnjĂůůŐĞŵĞŝŶ ĂŶůĂŶŐƚ͕ŐŝďƚĞƐĂƵĐŚŐƵƚĞEĂĐŚƌŝĐŚƚĞŶ͗Erstmals seit 2011 ŝƐƚĚŝĞƌďĞŝƚƐůŽƐŝŐŬĞŝƚŝŶƵŶƐĞƌĞƌ^ƚĂĚƚŐĞƐƵŶŬĞŶ͘ Durch ƵŶƐĞƌĞWƌŽũĞŬƚĞŚŽīĞŶǁŝƌ͕ĚĂƐƐĚŝĞƐĞƌZƺĐŬŐĂŶŐĂƵĐŚŝŶ ĚĞŶĨŽůŐĞŶĚĞŶDŽŶĂƚĞŶĂŶŚćůƚ͘ EĞďĞŶĂůůĚĞŶŐƌŽƘĞŶWƌŽũĞŬƚĞŶƐŝŶĚĞƐĂďĞƌŽŌŵĂůƐŐĞƌĂĚĞĚŝĞŬůĞŝŶĞƌĞŶDĂƘŶĂŚŵĞŶ͕ĚŝĞĚĞŶtŝĞŶĞƌEĞƵƐƚćĚƚĞƌŝŶŶĞŶƵŶĚtŝĞŶĞƌEĞƵƐƚćĚƚĞƌŶǁŝĐŚƟŐƐŝŶĚ͘/ĐŚĚĞŶŬĞĚĂ njƵŵĞŝƐƉŝĞůĂŶĚŝĞ,ƵŶĚĞĨƌĞŝůĂƵĨnjŽŶĞŝŶĚĞƌWƵĐŚďĞƌŐĞƌ ^ƚƌĂƘĞ͕ĚĞŶŶĞƵĞŶ<ŝŶĚĞƌƐƉŝĞůƉůĂƚnjŝŵ^ƚĂĚƚƉĂƌŬ͕ĂďĞƌ ĂƵĐŚĂŶĚĂƐƚŽůůĞ^ĞƌǀŝĐĞƵŶƐĞƌĞƌDŝƚĂƌďĞŝƚĞƌŝŶŶĞŶƵŶĚ DŝƚĂƌďĞŝƚĞƌĂŵ^ĂƵďĞƌƚĞůĞĨŽŶ͕ĚŝĞƌĂƐĐŚĂƵƐƌƺĐŬĞŶ͕ǁĞŶŶ ƐŝĞŝŶĚĞƌ^ƚĂĚƚŐĞďƌĂƵĐŚƚǁĞƌĚĞŶ͕ŽĚĞƌĂďĞƌĂŶĚĂƐEŝĞderösterreichische ^ƚƌĂƘĞŶŬƵŶƐƞĞƐƟǀĂů͕ǁĞůĐŚĞƐŶĚĞDĂŝ ǁŝĞĚĞƌŝŶĚĞƌ/ŶŶĞŶƐƚĂĚƚƐƚĂƪŝŶĚĞŶǁŝƌĚ͘ ƵĐŚŝŵŵƚƐďůĂƩŐŝďƚĞƐĚŝĞƐŵĂůĞŝŶĞEĞƵŚĞŝƚ͗ͣŝĞtŝĞŶĞƌEĞƵƐƚćĚƚĞƌŝŶ͘͞/ĐŚŚŽīĞ͕ĚĂƐƐƵŶƐĞƌĞŵƚƐďůĂƩͲZĞĚĂŬƟŽŶĚĞŶ'ĞƐĐŚŵĂĐŬĚĞƌĂŵĞŶĚĂŵŝƚŐĞƚƌŽīĞŶŚĂƚ͘

2

Runder Geburtstag. Hand aufs Herz: Was ist Ihre ganz persönliche Ferstl-Lieblingsmehlspeise? Sind es die herrlichen Krapfen zur Faschingszeit? Ist es die köstliche Esterhazy-Schnitte? Oder ist es eine der unzähligen Torten? Zugegeben, bei der Auswahl und Qualität, die von der Café-Konditorei Ferstl seit vielen Jahrzehnten geboten wird, fällt die Auswahl tatsächlich schwer. Anlässlich des 75ers von „Senior-Chef“ Karl Ferstl fragten wir beim Jubilar höchstpersönlich nach: „Was ist denn Ihr spezieller Ferstl-Favorit?“ „Ich liebe den Linzer-Krapfen. Den hat mein Vater vor 100 Jahren aus Meran mitgebracht.“ Somit bleibt uns nur noch alles erdenklich Gute zum Halbrunden und viele weitere, süße, gesunde Lebensjahre zu wünschen!

willkommen Herzlich willkommen in der aktuellen Ausgabe der Wiener Neustädter Nachrichten. Was Sie in dieser Ausgabe erwartet? Hier ein Überblick:

Seite 4 - 7

Das Fest des Jahres Die Marienmarkt-Eröffnung machte Lust auf mehr. Mehr Genuss. Mehr Vielfalt. Mehr Marienmarkt.

Seite 9

Der Blick des Monats Entdecken Sie den neuen Hauptplatz einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel. Plus: Wie geht‘s mit den E-Bussen in der Innenstadt weiter?

Ergebnis vieler Initiativen, großem Engagements und harter Arbeit.

Seite 16 + 17

Der oberste Soldat Karl Pronhagl befehligte die internationale Truppe in Bosnien und ist seit 2016 der 44. MilAk-Kommandant. Im Interview erzählt er, wie er überhaupt Soldat geworden ist.

Seite 19

Die Arenen für Kids Im Stadtpark thront der neue

Spielturm und begeistert die Kids. Am „Kleinen Lazarett“ ist derweil unter Mithilfe einer Volksschulklasse ein weiterer Spielplatz im Entstehen.

Seite 29

Das Gitarren-Duo „Mini & Claus“ feiern in diesem Jahr ihre musikalische Silberhochzeit. Und sie tun das standesgemäß: mit Musik und einem neuen Video - wir waren beim Dreh dabei und sprachen mit den beiden erfolgreichen Gitarristen über ihre langjährige Freundschaft.

Seite 31

Die junge Kaiserin Maria Theresia ist anlässlich ihres 300. Geburtstags moderner und angesagter denn je. In Wiener Neustadt hat sie sich mit der MilAk ein ganz besonderes Denkmal gesetzt.

Seite 38 + 39

Die wichtigsten Termine der Stadt... ...haben wie immer wir auf unseren letzten beiden Seiten. Schauen Sie sich das an!

Das Suchbild des Monats: Wie gut kennen Sie Ihre Stadt?

Seite 10

Der nächste Umbau Gleich nach Abschluss der Herzog LeopoldStraßensanierung beginnt im Herbst die Neugestaltung der Fußgängerzone Wiener Straße.

Seite 12

Der Preis fürs Budget Das Sanierungsverfahren des Stadt-Haushalts erhielt beim Verwaltungspreis eine Auszeichnung des Bundeskanzleramts.

Seite 13

Der historische Fund Bei Aufräumarbeiten im Archiv des Rathauses wurde ein Budget-Voranschlag von 1917 gefunden. Was da alles drin steht, lesen Sie nur bei uns.

Seite 15

Die neue Hoffnung Die aktuellen Zahlen des AMS zeigen eine Trendumkehr - das

Wo bin ich? Bei unserem heutigen Bilderrätsel kämpfen zwei Drachen heftig miteinander. Wer errät, wo sich dieses Detail unserer Stadt befindet, hat wieder die Chance auf einen „Neu in der Stadt“Einkaufsgutschein im Wert von 20,- Euro. Antworten bitte per Email an [email protected] oder telefonisch unter 02622/373-303. Auflösung der letzten Ausgabe: Die Uhr mit der Inschrift befindet sich im Innenhof des Neuklosters. Der Gewinner des Einkaufsgutscheins ist Manfred Wildhagen.

3

WNN

04 -2017

4

auf den Mehr als 10.000 Besucher strömten bei der großen Wiener Neustädter Hauptplatz, um zu sein. Die Eröffnung des Marienmarktes dabei vor Ort und WNN waren für Sie mit der Kamera . präsentieren Ihnen hier die Highlights

5

Kulinarischer Rundgang Wir waren in den Ständen des Marienmarkts auf dem Hauptplatz zu Gast, wo es ab sofort „Vielfalt & Genuss“ im Herzen der Stadt gibt. Begleiten Sie uns auf diesem Ausflug und schauen Sie danach am besten persönlich vorbei. Die rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter freuen sich auf Sie!

Jakob Obst & Gemüse Branche: Obst- & Gemüseladen Sortiment: frisches Obst, Gemüse und Kräuter aus Österreich und der ganzen Welt – immer knackig, frisch und passend zur Saison

Mia Gelateria Branche: Eissalon Sortiment: verschiedenste Eissorten, Toppings, Saucen und Früchte, dazu Waffeln und Fair Trade-Bio-Kaffee vom „Weltladen“

Edelfisch Branche: Fischmarkt, Bistro und Manufaktur Sortiment: Fische aus eigener Zucht aus Payerbach/Rax und frische Exoten und Krustentiere aus den Weltmeeren, dazu kulinarische Spezialitäten und erlesene Weine

mia-gelateria.com

Macaronmanufaktur

edelfisch.co.at

Branche: handgefertigte Süßwaren Sortiment: französisches Mandelgebäck. Macarons in den verschiedensten Geschmäckern und Sorten

Papa‘s Kitchen Branche: Take Away-Bistro Sortiment: frisch gepresste Obstund Gemüsesäfte, Smoothies, Suppen, leichte Tagesgerichte, leckere Desserts, Bio-Tees und Getränke – alles aus ausschließlich regionalen, frischen Produkten facebook.com/papaskitchen. marienmarkt 6

am neuen Marienmarkt Julius Meinl am Graben Branche: Feinkost-Shop & Restaurant Sortiment: kulinarische Köstlichkeiten in zwei Marktständen, saisonale Produkte, umfassendes Tee-, Kaffee- und Confiserie-Sortiment, Champagner, Weine und ausgewählte Spirituosen, abgerundet durch kleine Snacks und Gerichte meinlamgraben.at

Postl „Mein Blumenladen“ Branche: Blumen und Pflanzen Sortiment: Blumen- und Pflanzenangebot, Geschenk- und Dekoartikel, Blumensträuße, Arrangements, Balkonund Beetpflanzen – der Großteil aus der eigenen Gärtnerei im Zehnerviertel

Taki Asia Food Branche: Take Away-Imbiss Sortiment: traditionelle AsiaSpezialitäten zum Mitnehmen, Sushi, Nudel- und Reisgerichte auf Wunsch in der Vakuum-Box für den Heimtransport taki-nudeln.at

Würstl Boutique Wilczek Branche: Imbiss Sortiment: Burger, Würstel, Langos, Hot Dog, dazu leckere, ideenreiche Snacks, neueste Kreation ist der „MarienmarktBurger“ mit dem Geheim-Rezept

Is‘ regionale Steigerl Branche: lokale und regionale Produkte Sortiment: Obst, Gemüse, Getränke, Milchprodukte, Gebäck, Fisch, Fleisch – alles aus maximal 40 Kilometer Entfernung von Wiener Neustadt isregionalesteigerl.com

7

WNN

04 -2017

8

Der Blick auf den Hauptplatz: Das ist unser neues Wohnzimmer

TAXISTAND

VERANSTALTUNGSPLATZ

BUSHALTESTELLE SPRINGBRUNNEN MARIENSÄULE MARIENMARKT

GRÜNZONEN

E-Busse: Testbetrieb bislang erfolgreich – jetzt Phase 2!

Der Testbetrieb der E-Buslinie durch die Innenstadt ging Mitte April in seine zweite Phase. Seither werden Busse der Wiener Linien (siehe Bild) getestet. „Bislang ist die Probephase sehr erfolgreich gelaufen. Die E-Busse werden sehr gut angenommen, und die Fahrgäste geben uns wertvolle Rückmeldungen“, so Stadtrat DI Franz Dinhobl. Ende Juni werden alle Erkenntnisse bewertet. Danach fällt die Entscheidung, ob die Innenstadt-Busse fix eingeführt werden, und wenn ja, welches Modell angekauft wird.

9

Sanierung der FuZo Wiener Straße! Erinnern Sie sich noch? Bis zum Jahr 1988 war die Wiener Straße vom Hauptplatz bis zum Ring noch befahrbar – dann wurde sie zur Fußgängerzone. Nach rund 30 Ja hren ist es nun an der Zeit, die Einkaufsstraße zu sanieren. Ende April erfolgte die erste Anrainerinnen- und Anrainerversammlung, derzeit läuft der Architektenwettbewerb und im Oktober werden die Bauarbeiten beginnen. Die Fertigstellung ist für Sommer 2018 geplant. Baustadtrat DI Franz Dinhobl und Stadtbaudirektor DI Manfred Korzil (kl. Bild) nehmen damit nach der Herzog Leopold-Straße das nächste Großprojekt zur Attraktivierung der Innenstadt in Angriff.

Gartengeräte von Honda Erleben Sie die Vielfalt.

Mit Gartengeräten von Honda ist Ihr Rasen immer perfekt gepflegt. Sie sind einfach zu bedienen und glänzen mit hochwertiger Verarbeitung und innovativer Technologie. Alle Honda Rasenmäher, Motorsensen und Rasentraktoren sind mit leistungsstarken, pflegeleichten und effizienten Honda 4-Takt-Motoren ausgestattet. Ihr Honda Motorgeräte Fachhändler berät Sie gerne bei der Wahl des passenden Gerätes für Ihren Garten.

Als regionaler Honda PLATINUM Fachhändler sind wir Ihr erster Ansprechpartner für Verkauf, Ersatzteile und Servicearbeiten:

RIDAY! BBING F S ‘ T I CLU GOD THANK AFTER WORK WINWIN 2017 Mai am 26.

J Mario ’s mit D Snacks! 0 8 & ’s tränk & 60’s, 70 sik der Begrüßung-Ge u M e ig Groov lguthaben, € 5 Spie

CAFÉ, BAR & SPIEL 10

Life

ENGINEERING FOR

WINWIN Wiener Neustadt, Fischauergasse 1-3, A-2700 Wiener Neustadt Tel: +43 (0) 664 8143707, [email protected], www.winwin.at Täglich 13.00 bis 02.00 Uhr, Eintritt ab 18 Jahren

Ambulante REHA: Neues Zentrum hilft Patienten und der Innenstadt! Am 2. Mai öffneten sich die Türen in der Sparkassengasse in ein neues Zeitalter: Die Ambulante Rehabilitation der „OptimaMed“ nahm mit 40 neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ihren Betrieb auf. In den hochmodernen Räumlichkeiten wird Rehabilitation für verschiedenste Indikationen angeboten - von Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates bis hin zu psychiatrischen

Erkrankungen. Und das alles ambulant, also ohne, dass die Patientinnen und Patienten ihre gewohnte Umgebung verlassen müssen. Die Zuweisung erfolgt durch niedergelassene Ärzte. Insgesamt werden so rund 250 Patientinnen und Patienten pro Tag behandelt werden, was auch für die Innenstadt einen ganz wesentlichen Faktor darstellt. Alle weiteren Informationen gibt‘s auf reha-wn.at.

Frau Primaria & ihre Strampler. Angelika Karner-Nechvile, die ärztliche Direktorin der Ambulanten REHA, mit Sportwissenschafter Daniel Wachter und dem leitenden Physiotherapeuten Rico Döring (oben) Es ist vollbracht. Thomas Neumann (SVA), Andrea Klemm (Wiener Neustädter Sparkasse), Anton Kellner (OptimaMed), Angelika Karner-Nechville, Bürgermeister Klaus Schneeberger, Maria Payer (Verwaltungsdirektorin) und Manfred Anderle (PVA), bei der offiziellen Eröffnung (rechts)

BEI SCHIEFLAGE SCHIEFLAAGE AKTIVIEREN:

noe.arbeiterkammer.at

noe.arbeiterkammer.at

.IHIWEYXSQEXMWGLI >EYRXSVYRH+EVEKIRXSV OSQQXNIX^XQMXHMIWIQ +IWGLIRO

*YRO'SHIXEWXIV QMXFIPIYGLXIXIQ 8SYGLTEHEYW+PEW MQ;IVXZSR

Aktion für Privatkunden. Ausgenommen Produkte aus www.garagentorshop.at

Mewald GmbH Industriestr. 2 2486 Pottendorf

Aluzäune + Tore Garagentore Hoftore + Antriebe

 www.mewald.at [email protected] 0 2623/ 72 225-112

Vom Arbeitsrecht bis zum Thema Wohnen, von Karenzfragen bis zu gerechten Preisen: Die AK ist für Sie da. Alles, was Arbeitnehmer brauchen, auf noe.arbeiterkammer.at

11

WNN

04 -2017

Rathaus-Finanzchef Mag. (FH) Christian Mürkl, Gemeinderätin Dr. Evamaria Sluka-Grabner, Personalchefin Mag. Doris Burgemeister, Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger, Sektionschefin Mag. Angelika Flatz, Erster Vizebürgermeister Dr. Christian Stocker und Magistratsdirektor Mag. Markus Biffl

Große Ehre: Verwaltungspreis für unsere Budget-Sanierung! Die erfolgreiche Budgetsanierung (siehe rechts unten) ist auch außerhalb der Stadt nicht unbemerkt geblieben. Dies beweist aktuell die Auszeichnung des Projekts im Rahmen des „Österreichischen Verwaltungspreises“. Unter 88 Einreichungen erhielt die Stadt Wie-

ner Neustadt in der Kategorie „Führen und Steuern“ einen Anerkennungspreis. „Durch das Projekt ist eine nachhaltige Trendumkehr bei den Finanzen gelungen. Besonders positiv werden die Einbindung der Bevölkerung und das Zusammenspiel zwischen Politik und Ver-

waltung bewertet“, urteilte die hochkarätig besetzte Jury. Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger: „Das ist eine immense Wertschätzung für unseren Weg und zeigt, dass das größte kommunale Sanierungsprojekt der Zweiten Republik weit über die Grenzen der Stadt

hinaus Bedeutung erlangt hat.“ „Dieser Preis gebührt in erster Linie den Bediensteten des Magistrats sowie den Bürgerinnen und Bürgern, denn sie haben unsere Maßnahmen und Vorgaben umgesetzt bzw. mitgetragen“, so Finanzstadtrat Dr. Christian Stocker.

Badstudio Reisner: Neues Bad in nur 2 Wochen Sie wünschen sich ein neues, modernes, ganz ihren Wünschen entsprechendes Badezimmer und das möglichst schnell? Kein Problem! Das Badstudio Reisner macht‘s in nur zwei Wochen möglich.

bietet ein Komplett-Angebot über alle Leistungen und eine 3D-Präsentation des neuen Bads – der Planungsbeitrag von 80 Euro wird bei Auftragserteilung rückerstattet. Alles aus einer Hand Nach sorgfältiger Planung

nach Ihren individuellen Vorstellungen kümmert sich das Badstudio Reisner zusammen mit kompetenten Partnern auf Wunsch auch um die Koordination aller Handwerker. Das Unternehmen sorgt sowohl für die terminliche als auch die fachliche Abstimmung und

Egal ob hochwertiges Dampfbad, Whirlpool oder ein barrierefreies Bad – gemeinsam mit dem Badstudio Reisner wird das Traumbadezimmer Realität. Das Unternehmen bietet dabei alles aus einer Hand – von der Planung über die Koordination der Handwerker bis zur Ausführung.

12

Bedarfsanalyse und Planung Damit das neue Badezimmer auch Freude bringt, sollten Sie schon bei der Planung auf Qualität achten. Badstudio Reisner

macht letztendlich auch die Abrechnung der Handwerker. Der Vorteil: Alles aus einer Hand, ohne dass sich der Kunde um einzelne Handwerker kümmern muss. Rasches Service Je nach Umfang dauert eine Badrenovierung 8 bis 10 Arbeitstage. Ein neues Bad in nur 2 Wochen – dieses Versprechen hat Badstudio Reisner bisher immer gehalten. Kontakt Badstudio Reisner GmbH Tel.: 02622/24454 Fax: 02622/20040 Mail: [email protected] reisner-bad.at

Firmenchef Kommerzialrat Anton Reisner (rechts) verspricht ein topmodernes Bad in nur zwei Wochen

410 Euro fürs Uhren-Aufziehen. Historische Budgets. Die Finanzen der Stadt aus dem Jahr 1917 – akribisch aufgelistet und jetzt wiederentdeckt.

E

s war während der alljährlichen Skartierungsarbeiten im Archiv der Finanzabteilung des Alten Rathauses, als in der hintersten Ecke des Kellers alte Akten entdeckt wurden. Historische Voranschläge aus der Zeit zwischen 1913 und den 1940er-Jahren – ein spannender Fund, der zum Schmökern und Schmunzeln einlädt. „Wie jedes Jahr haben wir Akten, die älter als zehn Jahre alt sind, ausgemustert. Dabei entdeckten unsere Mitarbeiterinnen die teilweise noch handgeschriebenen Dokumente“, schildert Mag. (FH) Christian Mürkl, Leiter des Finanzbereichs der Stadt, den ungewöhnlichen Fund. Aus den zum Teil über 100 Jahre alten Schriftstücken lässt sich viel über die damalige Zeit und Kaufkraft der herrschen-

den Währung erfahren. Noch vor den Zeiten des guten alten Schillings gab es Kronen und Gulden, später nach dem Anschluss die Reichsmark. 400 Kronen für den Nachtwächter auf der Heide Eine Krone hatte 1917 den Wert von rund 2 Euro. Nur fünf Jahre davor allerdings die Kaufkraft von 5 Euro – ein aussagekräftiger Vergleich gestaltet sich daher schwierig. Sicher ist, dass der Nachtwächter, der auf der Heide patroullierte, im Jahr 1917 genau 400 Kronen als Sold bekam. Für das Aufziehen der Pfarrturmund der Rathausuhr wurden 205 Kronen ausgegeben, für Wetterberichte der meterologischen Beobachtungsstation 100 Kronen.

Überschuss. Das Budget der Stadt Wiener Neustadt wies im Jahre 1917 ein Plus von 143.558 Kronen aus

Budget aktuell: 2016 brachte Überschuss von 737.000 Euro! Einst und jetzt. Erster Vizebürgermeister Dr. Christian Stocker (r.) und Finanzbereichsleiter Mag. (FH) Christian Mürkl präsentieren die Voranschläge aus den Verwaltungsjahren1917 und 2017

Die Zahlen zum Rechnungsabschluss 2016 liegen vor und sind höchst erfreulich: • Der ordentliche Haushalt weist einen Überschuss von rund 737.000 Euro auf. • Zu einer Verbesserung gegenüber dem Budget-Voranschlag trugen höhere Ertragsanteile des Landes

sowie steigende Kommunalsteuer-Abgaben aufgrund von mehr Arbeitsplätzen in der Stadt bei. • Der Schuldenstand ist im Jahr 2016 um 7,1 Millionen Euro gesunken – und das, obwohl der Ausstieg aus den Frankenkrediten vollzogen wurde.

13

WNN

Q E V MI R Q E V O X  EX  Ş 

Q E V MI R Q E V O X

04 -2017

14

ƱȖƼƽƴưƲưǽƱƱƹưƾ

ưƯưƷƱƴƽƮƳ

Ƶ ƿ Ʒ ƴ ƿ ƽ  Ƹ ư ƴ ƹ Ʒ

Ƹ ƺ ƹ ƾ Ƭ Ʋ  ƭ ƴ ƽ  Ʊ Ƽ ư ƴ ƾ Ƭ Ʋ  ˦ – ˩ ˜ ƿ Ƴ Ƽ ƽ Ƭ Ƹ ƽ ƾ Ƭ Ʋ  ˦ – ˩ ˟ ƿ Ƴ Ƽ

Ƹ ƺ   ƭ ƴ ƽ  Ư ƴ   ˦ – ˩ ˜ ƿ Ƴ Ƽ Ƹ ƴ   ƭ ƴ ƽ  ƽ Ƭ   ˦ – ˹ ˹ ƿ Ƴ Ƽ

ƭ ƴ ƽ ƾ Ƽ ƺ  Ƹ ƺ   ƭ ƴ ƽ  ƽ ƺ   ˦ – ˹ ˳ ƿ Ƴ Ƽ ƽ Ƴ ƺ ƫ  Ƹ ƺ   ƭ ƴ ƽ  ƽ Ƭ   ˦ – ˩ ˜ ƿ Ƴ Ƽ

Die Arbeitslosigkeit sinkt! Erfreuliche Nachrichten vom Arbeitsmarkt: Erstmals seit dem Jahr 2011 sinkt die Zahl der Jobsuchenden in der Stadt wieder. Wir haben alle Zahlen, Stimmen, Projekte – und eine Liste der neu geschaffenen Arbeitsplätze.

»

Die vergangenen Jahre waren schwierig für den Arbeitsmarkt. Erklärtes Ziel unserer Standortpolitik ist es, das Vertrauen in den Wirtschaftsplatz Wiener Neustadt wieder zu stärken und den Firmen Anreize zur Schaffung von Arbeitsplätzen zu geben. Die Maßnahmen von AMS und Land NÖ sowie die Aufbruchsstimmung in der Stadt beginnen nun auch Früchte zu tragen. Diese positiven Signale gilt es zu verstärken. Die geplanten Betriebsansiedelungen und Projekte lassen uns zuversichtlich in die Zukunft blicken. Mein Dank gilt hier vor allem auch dem Land Niederösterreich und dem AMS für die zahlreichen arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, die gesetzt wurden und auch weiterhin werden.

Das Land NÖ unterstützt speziell in Wiener Neustadt einige wichtige arbeitsmarktpolitische Projekte: • • • • •

»

Es ist eine klare Trendumkehr für den gesamten Bezirk Wiener Neustadt erkennbar. Und die Zahlen zeigen, dass diese Trendumkehr eindeutig aus der Stadt kommt.

Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger

AMS-Bezirksstellenleiter Dr. Georg Grund-Groiss

Die erfreulichen AMS-Zahlen für den März 2017 im Detail März 2017

März 2016

+/- in %

Arbeitslose gesamt

3.057

3.094

-1,2 %

Frauen

1.367

1.344

1,7 %

Männer

1.690

1.750

-3,4 %

unter 25

333

385

-13,5 %

25 bis 50

1.884

1.912

-1,5 %

840

797

5,4 %

56

57

-1,8 %

über 50 Lehrstellensuchende

Jobs, Jobs, Jobs: Das sind die neuen Arbeitsplätze in Wiener Neustadt • Wurth: vorerst 15 neue Arbeitsplätze • Hrachowina: 40 • Ambulante Reha: 40 • Marienmarkt: 40 –45 (davon 30-35 neu) • Hilton im Stadtpark: Anzahl noch offen

SOMA/Sozialmarkt sozialökonomischer Betrieb Phoenix abz Bildungsberatung Projekt „Triebühne“ Deutsch- und Wertekurse an der Landesberufsschule

• Landesausstellung: temporäre Arbeitsplätze 2019 • Investment bis 2019: 110 Mio. Euro in Projekte durch die öffentliche Hand und Private, exklusive Wohnbauten, sichern Arbeitsplätze in der gesamten Region

Häuser von

HWB: < 36 kWh/m²a, fGEE: d 0.85

WR. NEUSTADT

Maximiliankaserne, 4. Bauabschnitt Noch wenige Häuser frei! 9 9 9 9 9

Eigentum 115 m² Wohnnutzfläche Fixpreis & Fixtermin voll unterkellert (~60 m²) Doppelcarport

Tel. 03854/6111-6 [email protected]

9 schlüsselfertig 9 hochwertig ausgestattet 9 eigenes Grundstück 9 Terrasse & Balkon

15

WNN

04 -2017

„Mein Onkel hat mich davon überzeugt, Soldat zu werden!“ MilAk-Kommandant Brigadier Karl Pronhagl im WNN-Interview über Maria Theresia, entspannende Orte und die Wiener Neustädter Lokalsene. Herr Brigadier, wann haben Sie den Entschluss gefasst, Soldat zu werden? Ein Kindheitstraum? Kindheitstraum war es keiner. Mit 14 Jahren hat mich mein Onkel, ein großer Freund des Bundesheeres, davon überzeugt, Soldat zu werden. Wie waren vor Ihrer Ausbildung an der MilAk Ihre Beziehungen zu Wiener Neustadt? Was ist Ihre erste Erinnerung an die Stadt? Bedauerlicherweise kannte

Wie würden Sie Wiener Neustadt charakterisieren? Wiener Neustadt ist für mich eine Stadt mit der richtigen Größe, die mit interessanten und abwechslungsreichen » Meine ersten Lokalen ein wenig vom Erinnerungen an Alltag entspannen lässt. Und mittlerweile ist es Wiener Neustadt eine spannende Stadt zum beinhalten vor allem Einkaufen und natürlich die Gastronomie. immer mehr, was Kultur und Tradition betrifft. der Gastronomie, die wir nach unseren zahlreichen Übungen Mit welchen Gefühlen haben Sie den Job als MilAk-Komgerne besucht haben. ich vor meiner Ausbildung an der MilAk Wiener Neustadt gar nicht. Meine ersten Erinnerungen beruhen vor allem auf

H a us

& Gru

mandant angetreten? Mit sehr großem Respekt, zumal wir die große Verpflichtung haben, Offiziersgenerationen aus- und weiterzubilden. Hier gilt es, die Zukunft zu antizipieren, um die jungen Menschen für die sicherheitspolitischen Herausforderungen vorzubereiten. Wie sehen Sie die Partnerschaft der MilAk mit der Stadt – welche Bedeutung hat sie im 3. Jahrtausend? Gerade in unserer komple-

nd

      ab b Ausb

ner Neustadt. ie W in s u ha n e ih ise. Ihr Re gstenergiebauwe ri d ie N e ch s gi lo Öko

16

a u s tu

fe be

lagsf

er tig

Viel Platz zum Leben: 130 m2 Haus und 170 m2 Grund.

Leben in ruhiger Lage mit fantastischer Verkehrsanbindung im Westen von Wiener Neustadt. Jede Hauseinheit verfügt über Garten und Dachterrasse, zwei PKW6WHOOSO½W]HVRZLHHLQVRQQHQGXUFKƮXWHWHV$WHOLHULP]ZHLWHQ2EHUJHVFKR¸ $OOH,QIRUPDWLRQHQƬQGHQ6LHDXIZZZYDULRKDXVDWZUQRGHU7HO

Gibt dem Leben ein Zuhause.

Zur Person: Karl Pronhagl wurde am 22. Dezember 1961 in Idolsberg (Bezirk Krems) geboren. 1984 musterte er an der MilAk zum Leutnant aus. Nach Aufgaben in Mautern und an der MilAk absolvierte Pronhagl von 1991 bis 1994 den Generalstabskurs. In weiterer Folge hatte Karl Pronhagl hochrangige Funktionen im Ministerium inne und war 2005/06 Kommandant der multinationalen Brigade in Bosnien-Herzegowina. Seit 2016 ist er der 44. Kommandant der Militärakademie. Karl Pronhagl ist seit 1987 verheiratet, hat zwei Töchter und wohnt in Gars am Kamp.

xen Gesellschaft sind Partnerschaften und Vertrauen von enormer Bedeutung. Und dieses Vertrauen spüre ich in der Kooperation mit der Stadt. Ich bedanke mich für die herzliche Aufnahme in Wiener Neustadt. Die MilAk ist seit vielen Jahren Fachhochschule. Die zivile FH wird nun in der Innenstadt erweitern und quasi bald ihr Nachbar sein. Für Sie eine Konkurrenz, eine Chance, eine Bereicherung? Wir sind stolz und sehr froh, im letzten Jahr eine Kooperation mit der FH Wiener Neustadt eingegangen zu sein. Beide Fachhochschulen haben ein völlig unterschiedliches Profil, womit wir uns umfangreich bereichern können und wollen.

Wir feiern in diesem Jahr 300 Jahre Maria Theresia. Wie feiert die MilAk ihre Gründerin? Grundsätzlich ist unsere Gründerin natürlich immer präsent. Täglich motivieren uns ihr

resia gegründeten Einrichtungen darstellt.

Bei der Landesausstellung 2019 soll die MilAk eines der Ausstellungszentren werden. Warum engagieren Sie sich hier? Was sollen die » Wir wollen und Schwerpunkte sein? werden vor allem Neben einem klaren Kaiser Maximilian I. Bildungs- und Ausbildungsauftrag hat die Miin den Mittelpunkt litärakademie als eine der stellen. ältesten Ausbildungsstätten auch einen historiDenkmal und ihr Leitspruch. schen und kulturellen Auftrag. Im Jubiläumsjahr haben wir Im Jahr der Landesausstellung dazu einige Veranstaltungen wollen wir Maximilian I., der ja - unter anderem eine gemein- in der Burg geboren und auch sam mit der Diplomatischen hier bestattet ist, mit großer Akademie und dem Theresia- Ehrfurcht gedenken. Darüber num in Wien, was ein Novum hinaus sollten wir der historifür diese drei durch Maria The- schen Würdigung der Garni-

Orthopädietechnik Brunnerstraße 33/1/1, 2700 Wiener Neustadt Tel. 02622 / 25 405, Fax 02622 / 25 405/9 web: www.orthotech.at Eigene Werkstätte Großer Parkplatz

Bandagist

son Wiener Neustadt und der Offiziersausbildung einen entsprechenden Platz geben. Und das alles unter dem Begriff der „Mobilität“. Eine letzte, private, Frage. Sie haben einen Full-Time-Job, wo können Sie am besten abschalten, um Kraft zu tanken? Haben Sie einen Lieblingsplatz in der Stadt? Mehrere. Den Akademiepark, um beim Sport den Kopf frei zu bekommen, die Georgs-Kathedrale, um zur Ruhe zu kommen, und hin und wieder auch eines der Lokale, um zu „netzwerken“ oder einfach ungezwungen zu sein. Zu Hause in Gars/Kamp schalte ich gerne bei Heimwerkerarbeiten in unserem Haus und Garten ab.

Sanitätshaus

Lieferprogramm: Bandagen, Mieder, Spezialeinlagen, Prothesen, Orthesen, Rollstühle, Kinderreha, Gehhilfen und Krankenbedarf

Öffnungszeiten: MO - FR: 08:00 - 12:00 Uhr 13:30 - 18:00 Uhr SA: 08:00 - 12:00 Uhr

17

WNN

04 -2017

SOMMERFEST der Freiwilligen Feuerwehr Wiener Neustadt in der Feuerwehrzentrale und 23. Treffen der Neustädte in Europa

Fr., 30. 6. 2017 ab 18.00 Uhr

Sa., 1. 7. 2017 ab 11.00 Uhr

Ausschank von Speisen und Getränken Unterhaltungsmusik ab 20.30 Uhr

Festakt am Hauptplatz Frühschoppen ab 11.00 Uhr Unterhaltungsmusik ab 13.00 Uhr

„Die Weini´s Alpincrew“

„Dancingbrass Tom Schwarzmann“ ab 18.00 Uhr „Die Krumbacher“

www.ffwrn.at

WOHNRAUM. LEBENSRAUM.

Stadtzentrum, Bahnhof, Kindergarten, Bank, Supermarkt u. Grünflächen sind zu Fuß erreichbar ca. 20 Minuten nach Baden, ca. 40 Minuten nach Wien ca. 50 Minuten nach St. Pölten, ca. 30 Minuten nach Wien

WOHNEN IM ZENTRUM! WIENER NEUSTADT

Gefördert vom Land NÖ, Wohnzuschuss möglich

Wir informieren Sie gerne! H ie r g e

Ih r e r

T R AUM ! NG WOHNU

HWB 19,4 kWh/m2a

Stadlgasse 4 Sie leben gerne im Stadtzentrum und genießen es, alles zu Fuß zu erreichen? Dann sind Sie hier richtig! Vergeben werden mehrere 2- und 3-Zimmer-Wohnungen für Singles, Paare und Familien. Alle Wohnungen verfügen über Loggia oder Balkonflächen sowie ein Kellerabteil und einen Tiefgarageneinstellplatz. 18

h t´s z u

Visualisierung: © Architekt Schmidt ZT GmbH

Gebös Baugenossenschaft Frau Mercedes Hawle T 02253/58 0 85 – 33 E [email protected] I www.geboes.at

Neuer Spielplatz im Stadtpark

Dieser Turm ist ein Rekord Endlich – der neue Spielplatz im Stadtpark ist eröffnet! Die große Anlage spielt alle Stückerl und stößt bei den Kindern auf riesige Begeisterung. Im Mittelpunkt steht dabei der Kletter-, Spiel- und Rutschenturm. Er ist der größte dieser Art in ganz Niederösterreich. Wir sind Rekord! Nach der offiziellen Einweihung des Spielplatzes mit dem Bürgermeister und allen Projektpartnern fand das traditionelle „Kinder-Osterfest“ am Karsamstag erstmals im Stadtpark rund um den neuen Spielplatz statt. Seither wird das Areal des Spielplatzes und des Motorikparks gleich daneben von großen und kleinen Kindern regelrecht gestürmt. Übrigens: In der Stadt gibt es derzeit 25 Spielplätze.

Hier entsteht ein neues Paradies Die Liste der Kinderspielplätze in der Stadt erhält noch in diesem Sommer Zuwachs. In der neuen Siedlung „Am Kleinen Lazarett“ entsteht gerade ein neuer Spielplatz – und das mit tatkräftiger Unterstützung von Kindern der Rudolf Scheicher-Volksschule im Ungarviertel (Foto rechts mit Vizebürgermeister Dr. Christian Stocker). Die Schülerinnen und Schüler waren von Anfang an in die Planungen eingebunden. Auf dem Areal fanden bereits mehrere Workshops statt, so wie zum Beispiel auch ein Pflanz-Workshop Anfang Mai.

Wohnbau gibt Wohnen ein gutes Gefühl

GEMEINNÜTZIG

Q U A L I TÄT S B E W U S S T

MENSCHLICH

I N N O V AT I V

EGW Wohnbau gemeinnützige GesmbH Pernerstorferstraße 38/187, 2700 Wiener Neustadt Tel.: +43 1 545 15 67 – 0 www.egw-noe.at www.egw-noe.at

19

WNN

04 -2017

e Dienstjubiläum: Personalchefin Mag. Doris Burgemeister, Magistratsdirektor Mag. Markus Biffl, Eva-Maria Windbichler, Personalvertreter Christian Storfa, Geschäftsbereichsleiterin Mag. Doris Hailzl und Gruppenleiter Mag. Stefan Kohlhauser

f Jubiläum dreier Kameraden: Robert Hauer, Ewald Fidel und Hans Demuth rückten vor 50 Jahren in die Gartenkaserne ein

Treffpunkt WN: 50 junge Fähnriche und drei „alte Kameraden“ zu Gast im Rathaus In Pension verabschiedet Bevor sie ihren Ruhestand antritt, war die Magistratsbedienstete Eva-Maria Windbichler im Büro des Bürgermeisters zu Gast und wurde zusammen mit der Leiterin der Stabsstelle Personalangelegenheiten Mag. Doris Burgemeister, Magistratsdirektor Mag. Markus Biffl, dem Vorsitzenden der Personalvertretung Christian Storfa sowie ihren Vorgesetzten Mag. Doris Hailzl (Leiterin des Geschäftsbereich III - Behördenverwaltung) sowie Mag. Stefan Kohlhauser (Gruppenleiter Bau-, Gewerbe- und Anlagenrecht) verabschiedet. Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger bedankte sich für das Engagement und wünschte alles Gute. e

20

Jubiläum gefeiert Am 3. April 1967 rückten Robert Hauer, Ewald Fidel und Hans Demuth in die Gartenkaserne ein - und feierten damit Anfang April dieses Jahres ihr 50-jähriges Jubiläum. Die drei Kameraden sind bis heute in Wiener Neustadt geblieben und waren an ihrem Jubiläumstag auch bei Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger im Alten Rathaus zu Gast, um über vergangene Zeiten und Veränderungen im Laufe der Jahre zu sprechen. Die heute nicht mehr existente Gartenkaserne gehörte organisatorisch zur Militärakademie, befand sich aber zwischen der Weikersdorfer Straße und der Brunner Straße westlich der Erlöserkirche.

f

Fähnriche empfangen Wiener Neustadts Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger lud die Offiziersanwärter der Theresianischen Militärakademie in den Gemeinderatssitzungssaal des Alten Rathauses ein, um sie über aktuelle, die Stadt betreffende Themen zu informieren und in kommunalsowie landespolitischen Fragen Rede und Antwort zu stehen. 48 Fähnriche kamen der Einladung in Begleitung der Kommandanten nach. „Es war mir ein persönliches Anliegen, die neuen Offiziersanwärter einzuladen, um ihnen zu zeigen, was eigentlich in der Stadt passiert, in der sie ihre Ausbildung absolvieren. Die Kooperation zwischen der Stadt und der Theresianischen

g

Militärakademie ist mir besonders wichtig und soll durch gemeinsame Abende wie diesen weiter gestärkt werden - in Hinblick auf zukunftsweisende Projekte wie die Landesausstellung und den FH City-Campus wird es da noch so einige Synergien geben“, so Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger. Saisonstart versüßt Mit 29. April startete das Wiener Neustädter Akademiebad in die neue Saison – und das mit einem besonderen Eröffnungsangebot: Wer an diesem Tag eine Saisonkarte erworben hatte, durfte sich über gratis Kaffee und ein Stück Kuchen freuen. Darüber hinaus findet unter allen Saisonkarten-Käufern eine

i

g Empfang der Fähnriche: Oberst Gerhard Fleischmann, Lorenz Kitzmüller, Matthias Kern, Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger, Matthias Schmid und MilAk-Kommandant Brigadier Karl Pronhagl

Verlosung statt. Der Gewinner bekommt den Kaufpreis seiner Saisonkarte rückerstattet und darf die ganze Saison über bei Besuch des Akademiebads gratis in der Parkgarage Ungargasse parken. Weil das Wetter Ende April noch nicht so mitspielte, hatten sich Bürgermeister-Stellvertreter Stadtrat Michael Schnedlitz und Akademiebad-Betriebsleiter Ing. Markus Kopecky auch eine Alternative überlegt: Wer sich am Eröffnungstag eine Saisonkarte kaufte, konnte im Falle von Schlechtwetter zwei Wochen lang in die Aqua Nova ausweichen. „Das Akademiebad ist das letzte Freibad der Stadt, umso wichtiger ist es, dass sich die Besucherinnen und Besucher hier auch wohlfühlen. Das wollen wir nicht nur durch die ohnehin selbstverständlichen Kriterien wie Sauberkeit, gute Wasserbeschaffenheit und einem Angebot an verschiedenen Becken

gewährleisten, sondern auch mit einem entsprechenden Eröffnungsangebot“, freut sich der zuständige Stadtrat Michael Schnedlitz auf einen sonnigen Sommer und viele Gäste. Gründungspunkt markiert Auf dem neuen Marienmarkt am Hauptplatz von Wiener Neustadt wurde während der finalen Bauarbeiten an den neuen Ständen auch der Gründungspunkt der Stadt vom international anerkannten Forscher HR DI Erwin Reidinger und Zivilgeometer DI Karl Pazourek, zusammen mit Architekt DI Gottfried Markom und Stadtbaudirektor DI Manfred Korzil, abgesteckt. Die Gäste des neuen Marienmarktes, der am Wo chenende vom 29. April feierlich eröffnet wurde, können so auch weiterhin eindrucksvoll erkennen, von wo aus im Jahr 1192 die Entwicklung der Stadt begonnen hat.

j

i Akademiebad: Andrea Schreiner, Bürgermeister-Stellvertreter Michael Schnedlitz, Betriebsleiter Ing. Markus Kopecky und Sonja Schmalhofer

j Gründungspunkt: DI Josef Schwarz und DI Karl Pazourek (AREA Vermessung ZT GmbH), Architekt Gottfried Markom, HR DI Erwin Reidinger und Stadtbaudirektor DI Manfred Korzil

Pädagogik, Spiel & Spaß: Die Kinderhorte der Volkshilfe luden zu einem Tag der offenen Tür. Stadtrat Franz Piribauer und Gemeinderat Dietmar Seiser besuchten die Einrichtung in der Kaisersteingasse und wurden von Leiterin Petra Bruckner und den Kindern zu einem Wuzzler-Duell herausgefordert.

KENNENLERN-Frühstück Montag bis Samstag von 08:00 bis 10:00 Uhrr im Café Fromwald

€ 6,60 ALL YOU CAN EAT BUFFET

21

www.fromwald.com

WNN

04 -2017

e Business-Frühstück: Richard Hofer, Mag. Nicole Panis-Markom, Mag. Wolfgang Deller, Gemeinderätin Erika Buchinger, Prok. Wolfgang Behm und Bezirksstellenleiter der Wirtschaftskammer Mag. Bernhard Dissauer-Stanka

f Im Wunderland: Paul und Jakob, Alice und Silvio Sinzinger bei der Eröffnung des Keramikmalstudios in der Brodtischgasse

Wirtschaft WN: Wenn sich Architekten selbst was bauen & Südkoreaner ehren... Vorsorge für Unternehmer Die Rechtsanwälte Mag. Nicole Panis-Markom und Mag. Wolfgang Deller von der Kanzlei Kosch & Partner erklärten bei einem Businessfrühstück in der Wiener Neustädter Sparkasse, wie durch eine Vorsorgevollmacht geschäftliche Verluste vermieden und eigene Persönlichkeitsrechte gewahrt werden können. Tipps zum richtigen Versichern gab es von Richard Hofer von der s-Versicherung. Dass mit diesen Themen ins Schwarze getroffen wurde, bewies das große Interesse: Finanzierungschef Prok. Wolfgang Behm konnte in Kooperation mit der Wirtschaftskammer fast 100 Unternehmerinnen und Unternehmer begrüßen.

e

Alice im Wunderland In der Brodtischgasse eröffnete Alice Sinzinger ihr „Im Wunderland“ – ein Keramikmalstudio, in dem sie Rohkeramik verkauft, die die Kunden direkt im Geschäft bemalen können. Im Brennofen werden die Stücke gebrannt und können einige Tage später abgeholt werden, zudem richtet die ehemalige Kindergartenpädagogin und Lehrerin in ihrem Studio auch Kindergeburtstagsfeiern aus. Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger war bei der Eröffnung dabei und wünschte für die Zukunft alles Gute.

f

Rohbaugleiche gefeiert Im Spätsommer 2016 wurde mit dem Bau einer Wohnhausanla-

g

Heurigenschenke Weinbau Döller

ge mit 22 Wohneinheiten in der Anni Stern Braunberg-Gasse begonnen – nun fand dort, auf dem ehemaligen Wacker-Platz, die Gleichenfeier statt. Bauherr ist die Siedlungsgenossenschaft Neunkirchen rund um Vorstand Stadtrat KommR Martin Weber, seitens der Stadt Wiener Neustadt war Stadtrat DI Franz Dinhobl bei der Gleichenfeier dabei. Die Schlüsselübergabe an die Mieter erfolgt im November dieses Jahres. E-Tankstelle eröffnet In Zusammenarbeit zwischen der Stadt Wiener Neustadt, der Genossenschaft EBSG sowie der EVN wurde eine neue E-Tankstelle in der Schelmergasse vor dem Betreuten Woh-

i

nen eröffnet. Seitens der Stadt waren Bürgermeister-Stellvertreter Stadtrat Michael Schnedlitz sowie der für E-Mobilität zuständige Gemeinderat Franz Hatvan dabei. Neues Büro bezogen Das Architekturbüro „KOUP Architekten ZT GmbH“ hat in der Mittere Gasse 23 ein neues Büro bezogen. DI Othmar Krupa und DI Peter Übersberger luden aus diesem Anlass in ihr neues Bürogebäude und feierten mit über 150 Gästen den Umzug aus der Herrengasse 2A. Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger gratulierte dem Duo, das auch den offiziellen Wettbewerb zur Neugestaltung des Wiener Neustädter Stadt-

j

umwelt in neustadt.

hausgemachte Spezialitäten Eichbüchler Straße 43 2801 Katzelsdorf Tel: 02622 / 78 405 [email protected] täglich ab 11.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung: 0676 / 739 35 65

Aus‘gsteckt ist:

5. - 21. Mai | 2. - 18. Juni

Altes Öl ins neue Küberl! s!

Die Altölsammelbehälter der wnsk

ab 5. Mai ist Spargelzeit

22

Infos: 02622 / 373-660 | [email protected]

g Gleichenfeier: Baumeister Ing. Robert Putz, Fabian Horvath (Strabag), DI Michael Groll (SGN), Ing. Regina Puchegger (Baumeister Ebner), DI Franz Dinhobl, Ing. Robert Kallinger (Strabag), DI Thomas Oberger (DWP Ingenieure)

i E-Tankstelle: Bürgermeister-Stellvertreter Michael Schnedlitz, Robert Blecha (EVN), August Auer, E-Mobilitätsbeauftragter Franz Hatvan, Elisabeth Solc sowie Werner und Elfriede Punkl

ternehmen Wert gelegt. Im Übrigen gibt es seit Kurzem auch das neue Bildungsprogramm des BFI: Auf mehr als 160 Seiten stehen mehr als 1.000 Kursangebote zur Auswahl.

Akademie wird erweitert Bereits traditionell lädt das BFI NÖ am Gründonnerstag Geschäftspartner zu Spinat und Spiegelei. Heuer wurde die Veranstaltung genutzt, um ein besonderes Highlight zu prä-

sentieren: die Erweiterung der Josef-Staudinger-Bildungsakademie. Die Erweiterung des Standortes umfasst 9.000 m², 260 topmoderne Schulungsplätze sowie 14 Seminarräume, die auf dem neuesten Stand der Technik ausgestattet sind. Rund 7 Millionen Euro werden dafür investiert und dabei auf die Beauftragung regionaler Un-

j Büroeröffnung: DI Peter Übersberger und DI Othmar Krupa bei der Eröffnung

k Bauprojekt: Ing. Dieter Haderer (Porr), DI Gottfried Markom, BFIVorstandsvorsitzender Christian Farthofer, AKNÖ-Präsident Markus Wieser und die BFI-Geschäftsführer Peter Beierl und Mag. Michael Jonach

museums mit St. Peter/Sperr im Zuge der NÖ Landesausstellung 2019 gewonnen hat. k

Händler des Jahres Mit der Marke KIA ist die Firma Hönigmann Händler des Jahres geworden und durfte im

l

australischen Melbourne die internationale Auszeichnung „Dealer of the Year“ entgegennehmen. Die Erfolgsgeschichte von KIA HÖNIGMANN begann am Standort in Wiener Neustadt und setzt sich nun in Neunkirchen fort, wo 2016 mit einem fulminanten Event der zweite Standort des Familienbetriebs eröffnet wurde.

l Händler des Jahres: Tae-Hyun Oh (Kia Executive Vice President) mit Herbert Hönigmann senior

MAG. MICHAEL OFENBÖCK Öffentlicher Notar

DER NOTAR

Kanzlei: 2700 Wr. Neustadt, Hauptplatz 23 Telefon 0 26 22/ 2 22 90- 0 Fax 0 26 22/ 2 22 90- 23 E-mail: [email protected] 23

WNN

04 -2017

e Gladiatoren: Andy Lee Lang, CROSS FIT WN-Geschäftsführer Thomas Barisich, Center Manager Christian Stagl, Stadtrat DI Franz Dinhobl, Mister Vienna Patrick Kunst, Mister Austria Philipp Rafetseder, Miss NÖ Marlene Nakovits mit Mister Austria 2013 Philipp Knefz (vorne links) und Gladiator-PromotorInnen

f Geburtstag: Josef „Pepi“ Griessler mit Präsident Ing. Marco Colazzo

Stadtleben WN: Bücher für Kinder und Geschenke für einen 100 Jahre alten Löwen Gladiatoren im Fischapark Im Beisein zahlreicher Interessierter sowie geladener VIPs eröffneten Center Manager Komm.Rat Christian Stagl und Stadtrat DI Franz Dinhobl den e

Fischapark Gladiator Parcours. Bereits zum Start des ersten Hindernislaufs in einem Shopping Center war das Interesse an dieser Challenge sehr groß. Wie es funktioniert, zeigten bei

der Eröffnung die beiden Mister – Mister Austria 2013 Philipp Knefz und der amtierende Mister Austria Philipp Rafetseder. Für Unterhaltung sorgte Rock’n’Roller Andy Lee Lang.

Zwei 100er bei den Lions Zwei „Eminenzen“ zelebrieren 2017 ihren 100. Geburtstag: 1917 wurde in den USA der Lions Club gegründet – eines seiner ältesten Mitglieder, der f

mitten in neustadt.

Fun4Kids Action & Spass am Hauptplatz

JEDEN LETZTEN SAMSTAG IM MONAT

MAI BIS SEPTEMBER 9-13 UHR 24

Wiener Neustadt neu gestalten

g Buchübergabe: Kindergarteninspektorin Gertrude Taschner, Erster Vizebürgermeister Dr. Christian Stocker und Leiterin Birgit Stiebitz mit Beytullah, Naz Ceren, Lamija und Metehan

Österreicher Josef Griessler, feierte ebenfalls sein Wiegenfest. Ihm gratulierte Lions Club Wiener Neustadt-Präsident Marco Colazzo. Griessler ist seit fast 50 Jahren Mitglied im Lions Club Wiener Neustadt. Bekannt wurde er als vielgefragter Experte für Orient Teppiche, seine Leidenschaft ist die Musik. Unvergessen sind den Lions jene Abende, an denen Griessler aus seinem unerschöpflichen Opernrepertoire schöpfte und gesanglich zur Unterhaltung der anwesenden Gäste beitrug. Bücher für Kindergarten Um gerade Kindern mit Migrationshintergrund die deutsche Sprache näherzubringen, stellte der Österreichische Integrationsfonds Bücher für alle Kindergärten in Wiener Neustadt zur Verfügung. Erster Vizebürgermeister Bildungsstadtrat Dr. Christian Stocker, Kindergarteninspektorin Gertrude Taschner und Kindergartenleiterin Birgit Stiebitz nahmen die Bücher zusammen mit den Kids im Kindergarten in der Josefstadt entgegen. g

Wenn ein Baby kommt... Infos im Doppelpack gab es für rund 100 interessierte werdende Mütter und Väter: Die NÖ Gebietskrankenkasse (NÖGKK) veranstaltete gemeinsam mit der Arbeiterkammer NÖ (AKNÖ) eine Schwangerenberatung im NÖGKK-Ser-

vice-Center Wiener Neustadt. Expertin Alexandra Wagner informierte über medizinische Leistungen rund um die Geburt und beantwortete Fragen zum Wochengeld sowie zum neuen Kinderbetreuungsgeld-Konto. Roman Lehner von der AKNÖ berichtete über die Bestimmungen rund um Mutterschutz, Karenz, Wiedereinstieg und Elternteilzeit. Die nächste Info-Veranstaltung ist für Herbst 2017 geplant. Erfolgreiche Tänzerinnen Anfang April war Wiener Neustadt der Hotspot für Tanz und Show. In diesem Zeitraum ging der Tanzwettbewerb „International Austrian Open in Musical- & Showdance“ in der Arena Nova mit mehr als 400 Beiträgen und rund 1.500 TänzerInnen über die Bühne. Als j

i Schwangerenberatung: Gerald Weiß, Alexandra Wagner (NÖGKK), Ing. Heidi Weiß, Roman Lehner (AKNÖ) und Sonja Wallner

einzige Mannschaft aus Wiener Neustadt konnte sich die Tanzgruppe „Seven2Eight“ der Volkshochschule der Stadt Wiener Neustadt trotz starker Konkurrenz den hervorragenden dritten Platz sichern - der erste Stockerlplatz bei großen Meisterschaften für ein aufstrebendes Team. Mit dieser Leistung qualifizierte sich die Mannschaft auch für die Europameisterschaften von 3. bis 6. Juni 2017 in Matrei/Osttirol. Ball der Florianis Der Sparkassensaal brannte, die Feuerwehr Wiener Neustadt stand im Einsatz - aber nicht wie sonst mit Helm und schweren Stiefeln, sondern in Galauniform und Tanzschuhen. Die Freiwillige Feuerwehr lud zum Ball, und an die 1.100 Gäste genossen den Abend an 6

der Seite der Wiener Neustädter Feuerwehrleute. Die Kameraden konnten neben gut gelaunten Gästen unter anderem Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger und zahlreiche andere Vertreter aus der Politik begrüßen. Auch viele Vertreter der befreundeten Einsatzorganisationen und der Wirtschaft folgten der Einladung von Kommandant BR Josef „Pepi“ Bugnar. Die weiteste Anreise hatten Vertreter der Partnerfeuerwehr Monheim am Rhein sowie eine Abordnung aus Arnoldstein. Für Unterhaltung sorgten die Tanzgruppe Dancefire Wiener Neustadt, und als Mitternachtseinlage gab es schottische Dudelsackklänge von „Caledonian Pipes and Drums“. Ab Mitternacht lud die Feuerwehr zum traditionellen Gulaschsuppenessen.

i

j Stockerlplatz: Die Mädels der Tanzgruppe „Seven2Eight“ der Volkshochschule Wiener Neustadt durften sich über Platz drei bei den Austrian Open freuen

k Feuerwehrball: Kommandant Josef „Pepi“ Bugnar mit Moderator Christian Schützl

25

WNN

04 -2017

e Two Violins: Gemeinderätin Erika Buchinger, Natalia Lebedeva, Illia Bondarenko, Marco Misciagna, Wolfram Derschmidt, Balazs Balogh und Gemeinderätin Gerlinde Buchinger (vorne) mit Pfarrer Viktor Kurmanowytsch, Katrya Kot, Hans Machowetz und zwei weitere Begleitpersonen des Konzertensembles

f Zusammenarbeit: Die HTL-Schülerinnen Gerda Handler, Magdalena Hofstädter und Elvisa Kajtezovic überreichten Baudirektor DI Manfred Korzil ein Exemplar ihrer Diplomarbeit

Stadtleben WN: Vom Weißen Haus direkt in die Flugfeldkirche und viel neues Wissen e „Two Violins“ zu Gast Nach internationalen Auftritten – unter anderem in Tokio und im Weißen Haus in Washington – gastierte das Ensemble „Two Violins“ mit ihrem Programm „Bach in Jazz“ in der Wiener Neustädter Flugfeldkirche St. Anton. Im Anschluss an den Gottesdienst boten die Interpreten Balazs Balogh (Schlagzeug), Wolfram Derschmidt (Kontrabass), Natalia Lebedeva (E-Piano) sowie Marco Misciagna und Illia Bondarenko (Violinen) einen einzigartigen und außergewöhnlichen Konzertabend. Zum Abschluss gab es Dankadressen verbunden mit Gastgeschenken an die kaufmännische Leitung Katrya Kot, die künstlerische Leitung Natalia Lebedeva sowie an das gesamte Ensemble durch Bürgermeister-Vertreterin Gemeinderätin Gerlinde Buchinger.

26

f Hilfe bei Diplomarbeit Der Geschäftsbereich V – Infrastruktur und Technik der Stadt Wiener Neustadt war Kooperationspartner einer Schülergruppe der HTL-Bautechnik Hochbau im Rahmen einer Diplomarbeit zum Thema „Städ-

tebau – Krankenhausareal Wiener Neustadt“. Als Dankeschön für die wertvolle Hilfe überreichten die Schülerinnen ein Exemplar ihrer Diplomarbeit an Stadtbaudirektor DI Manfred Korzil. g „4 Jahreszeiten“ in Italien Am Theatro Antonio Salieri in Legnago bei Verona fand zum achten Mal ein internationaler Kammermusik-Wettbewerb für junge Musiker statt. Zu den Jüngsten gehörte das Streichquartett „Die 4 Jahreszeiten“ von der Josef Matthias Hauer-Musikschule mit Veronika Schmalwieser, Gaia Mayerhofer, Briana Molnar und Hannah Koglbauer – das einzige Streichquartett in dieser Altersgruppe. Die Jury vergab in der Gruppe der unter 15-Jährigen keinen ersten Preis, daher freuten sich die städtischen Musikerinnen besonders über ihren 2. Preis mit 90 von 100 Punkten. Besonders beachtlich fand die Jury das gute Rhythmusgefühl des Quartetts sowie das schwierige und interessante Programm – zusammen mit Musikschul-Direktor Prof. Mag. Raoul Herget freuten sich die Mädchen über die Medaillen.

i Diplomanden gefördert Einen Förderbeitrag überreichte Stadtrat Franz Piribauer zwei Diplomanden, die für ihre Arbeiten Wiener Neustädter Themen gewählt hatten. Mag. Simone Pichler analysierte „Chronikales Schreiben. Ortschroniken im 19. Jahrhundert, dargestellt anhand von ausgewählten Beispielen“ unter anderem am Beispiel von Ferdinand Karl Boeheim. Ihre

Diplomarbeit wurde vom Österreichischen Arbeitskreis für Stadtgeschichtsforschung ausgezeichnet. Markus Fochler, MA, beschäftigte sich in seiner Arbeit „Unter Dach und Fach. Einquartierung und Versorgung des Militärs in Wiener Neustadt 1703 – 1709“ mit den konfliktreichen Kontakten zwischen der militärischen und der zivilen Gesellschaft zur Zeit der Kuruzzen-Einfälle in NÖ.

j Boutiqueeröffnung: Sanja Faber vor ihrer Boutique „WEG“ in der Kesslergasse

k Konzert: Stadrat Franz Piribauer, MSc, mit Obmann Hermann Schmidt

g Streichquartett: Veronika Schmalwieser, Gaia Mayerhofer, Briana Molnar und Hannah Koglbauer von der Josef Matthias HauerMusikschule sicherten sich bei Nichtvergabe eines ersten Preises beim Wettbewerb in Italien den zweiten Preis

Je eine gebundene Arbeit wurde dem Stadtarchiv zur Aufbewahrung in der Bibliothek überlassen und steht dort zur Einsichtnahme bereit. j Neues Geschäft eröffnet Eine neue Boutique mit dem Namen „WEG“ eröffneten Sanja und Toni Faber in der

Kesslergasse nahe dem Hauptplatz. Bürgermeister Klaus Schneeberger schaute in den ersten Tagen im neuen Innenstadt-Geschäft vorbei und wünschte den Betreibern alles Gute und Erfolg für die Zukunft. k Konzert der Eisenbahner Unter dem Motto „Mit Musik

i Förderung: Stadtrat Franz Piribauer, MSc, (links) überreichte zusammen mit Dr. Gerhard Geissl, Leiter des Stadtarchivs Wiener Neustadt, einen Förderbeitrag an die beiden Diplomanden Mag. Simone Pichler und Markus Fochler, MA

um die Welt“ lud die Eisenbahnermusik Flugrad Wiener Neustadt zu ihrem traditionellen Frühjahrskonzert in den Festsaal des BORG Wiener Neustadt und präsentierte den zahlreich erschienenen Gästen eine musikalische Weltreise mit vielen musikalischen Highlights und Ohrwürmern. Im

bunten Programm waren etwa der Ungarische Tanz Nr. 5 von J. Brahms oder der Jahreszeit entsprechend „Tulpen aus Amsterdam“. Seitens der Stadt Wiener Neustadt durfte Obmann und Kapellmeister Hermann Schmidt den für Kultur zuständigen Stadtrat Franz Piribauer begrüßen.

27

WNN

04 -2017

NÖ Landesausstellung 2017: Alles was Recht (oder Unrecht) ist Die Landesschau auf Schloss Pöggstall mit Recht erlebbar – von der Geschichte der Justiz über Folter bis hin zu den Menschenrechten.

28

Folter wird im vierten Teil aufgerollt. Im letzten Kapitel ist die Geschichte der Menschen- und Grundrechte zu sehen. Spezielle Familienrundgänge Interaktive Installationen führen durch die Ausstellung und machen den Themenkomplex „Recht“ erlebbar. Aufgrund sensibler Inhalte können die Gäste unterschiedliche Wege wählen – dies gilt besonders für Familienrundgänge. Die NÖ Landesausstellung ist bis 12. November täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Mehr Infos: alleswasrechtist.at

Foto: Katrin Froschauer

„Alles was Recht ist“ – unter diesem Titel findet derzeit im Schloss Pöggstall die Niederösterreichische Landesausstellung 2017 statt. Im Mittelpunkt steht die Entwicklung der Rechtsprechung. Der Rundgang ist in fünf Abschnitte gegliedert. Der erste Teil beschäftigt sich mit der historischen Entstehung von Rechtsordnung und Justizeinrichtung. Im zweiten Kapitel wird das Thema Strafe in unterschiedlichen Formen behandelt. Abschnitt drei widmet sich dem Unrecht im Nationalsozialismus. Die historische Entwicklung der

Das malerische Schlöss Pöggstall am Rande der Wachau ist das Zentrum der NÖ Landesausstellung 2017

STECKBRIEFE Claus Richtar (li.) Geb.: 13. Mai 1980 in Wiener Neustadt Wohnort: Katzelsdorf Beruf: AHS Lehrer im Gymnasium Katzelsdorf Hannes „Mini“ Oberger (re.) Geboren: 13. November 1979 in Wiener Neustadt Wohnort: Katzelsdorf Beruf: Berufsschullehrer in der LBS Theresienfeld

Die Musikanten: 25 Jahre Mini & Claus 25 Jahre musizieren, 25 Jahre singen, 25 Jahre Schmäh führen – das sind Mini & Claus! Die beiden Vollblutmusiker kennen sich schon aus dem Kindergarten und stehen seit einem Vierteljahrhundert gemeinsam auf der Bühne. „Angefangen hat alles mit der Mitternachtseinlage, die wir bei einem Fest in Bromberg spielen

durften“, erzählen die beiden ehemaligen Hochwolkersdorfer. Mit 12 Jahren waren Claus Richtar und Hannes „Mini“ Oberger DIE Sensation auf der Bühne und nannten sich fortan die „Live Boys“. Ihr jetziger Band-Name ergab sich ebenfalls in „Howodo“: bei einem Auftritt im Lokal namens „Die Bar“ war schnell klar - „dann nennen wir uns einfach „Die

Musikanten!“ In den darauffolgenden Jahren gab es zwar immer wieder andere Projekte, mit anderen Musikern, doch sich selber sind die beiden treu geblieben. Erste Single „It‘s like it is“ In der Vorwoche erschien, pünktlich zum 25er, die erste Single der Musikanten inklusive Video (erhältlich auf iTu-

nes etc.) . „Vielen Dank an das Team vom Hühnerstall in Wiener Neustadt, wo wir gedreht haben, es war eine riesen Gaudi“, so Mini Oberger. Derzeit touren die zwei mit ihrem „Best Of COVERett“ aus den beiden Programmen „Wir wünschen Sie spielen“ und „Komm Sing Mit“ durch die Gegend. Mehr Infos zu den Auftritten gibt es auf: miniundclaus.com

„Akademiepark wird weder umgewidmet noch verkauft!“ Rund um den ehemaligen Fohlenhof im Wiener Neustädter Akademiepark kam es in letzter Zeit zu verschiedenen Gerüchten bezüglich der zukünftigen Verwertung und Nutzung des Areals. Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger stellte deshalb in der letzten Gemeinderatssitzung klar, dass „der Akademiepark weder umgewidmet, noch verkauft wird. Lediglich der ehemalige Fohlenhof wird umgewidmet, um einen rechtskonformen Zustand der aktuellen Nutzung zu gewährleisten.“ Bürgerbeteiligung kommt Die zukünftige Gestaltung des Fohlenhofes wird Teil des Stadtentwicklungsprozesses „STEP

2030“. „So ist auch gewährleistet, dass über dieses Areal unter Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger diskutiert und entschieden wird“, so der Bürgermeister dazu. Der Fohlenhof • Bis 1995 war der Bund Inhaber der Fläche - Verwendung: Landwirtschaft und Viehzucht mit ca. 600 Mastschweinen • Ab 1996 haben die Stadtwerke den Fohlenhof gepachtet • 2003: Kauf des Fohlenhofs Verwendung: Lager für Stroh, Getreide und landwirtschaftliche Maschinen. • Fläche des Akademieparks: ca. 185 ha, davon Fohlenhofareal ca. 4,5 ha = ca. 2,43% des gesamten Akademieparks

Der ehemalige Fohlenhof im Akademiepark ist derzeit nicht unbedingt eine Augenweide.

29

WNN

04 -2017

Theresianische Militärakademie in Wr. Neustadt

Tag der offenen Tür Dienstag, 27. Juni 2017 von 08.00 -13.00 Uhr Waffen- und Geräteschau Feuerkraft - Beweglichkeit - Technik - Schutz Grundwehrdienst beim Österreichischen Bundesheer Stellung - Ausbildung - Karriere - Miliz - Soldatin - Leistungssport Unsere Burg Geschichte - Infrastruktur - Campus Militärakademie

Info: www.miles.ac.at 30

ZZZEXQGHVKHHUDW

S

ie galt als die mächtigste Frau Europas – Maria Theresia. Der Name der österreichischen Kaiserin stand für eine umfassende Reformpolitik, geprägt vom Geist des aufgeklärten Absolutismus. Anlässlich ihres 300. Geburtstages widmet das Wiener Neustädter Stadtmuseum der Monarchin eine Sonderausstellung. Eine Frau an der Spitze der Monarchie Maria Theresia Walburga Amalia Christina von Österreich wurde am 13. Mai 1717 in Wien als zweites Kind Kaiser Karls VI. und seiner Gemahlin Elisabeth Christine von Braunschweig-Wolfenbüttel geboren. Ihr älterer Bruder Leopold Johann verstarb noch im Jahr seiner Geburt, somit war Maria Theresia das älteste Kind des Kaisers. Um die zu dieser Zeit unübliche weibliche Erbfolge zu sichern, hatte Karl VI. bereits 1713 die „Pragmatische Sanktion“ erlassen. Diese bestimmte unter anderem, dass seine älteste Tochter im Falle des Fehlens eines männlichen Thronfolgers seine Nachfolge antreten konnte. Nach dem Tod des Vaters im Jahr 1740 musste Maria Theresia dennoch um ihren Herrschaftsanspruch kämpfen. Im Zuge des Österreichischen Erbfolgekrieges, der 1748 mit dem Frieden von Aachen endete, musste sie zwar Schlesien und die Herzogtümer Parma, Piacenza und Guastalla abtreten, konnte sich aber als

Maria Theresia: Eine starke Frau an der Spitze der Macht Jahrestag. Die Gründerin der Militärakademie feiert in diesem Jahr ihren 300. Geburtstag rechtmäßige Thronerbin Karls VI. behaupten. Noch während des Krieges verfügte sie weitreichende innere Veränderungen, die unter dem Namen „Theresianische Staatsreform“ in die Geschichte eingingen. Heeresreform und Gründung der Militärakademie

Dazu gehörten Reformen in der Staatsorganisation, dem Justizund dem Bildungswesen. Der Verlauf des Österreichischen Erbfolgekrieges hatte deutlich gemacht, dass auch die Armee reformbedürftig war. Maria Theresia verdoppelte daraufhin die Stärke ihrer Streitkräfte und mit der „Allerhöchsten

Entschließung vom 14. Dezember 1751“ ordnete sie die Errichtung einer „Adeligen Militär-Schule oder Akademie zur Wienerischen Neustadt“ an. Damit war die älteste Militärakademie der Welt geboren, eine Institution, die Wiener Neustadt noch heute sichtbar mit der Kaiserin verbindet.

Kommende Veranstaltungen im Stadtmuseum & St. Peter/Sperr

Einzigartig. Gegründet 1751 ist die Theresianische Militärakademie in Wiener Neustadt die älteste noch aktive ihrer Art weltweit

03. Mai • 19.30 Uhr:

WorldMusic 2017

20. Mai – 30. Juli: bis 28. Mai: 01. Juni – 02. Juli: 09. Juni • 19.00 Uhr:

Ausstellung „Maria Theresia“ Ausstellung „re:form“ Ausstellung Michael Bottig WorldMusic Festival

15. Juni • 17.00 Uhr: 29. Juni • 10.00 Uhr: bis 30. Juli:

Summer Music Max und Moritz Ausstellung „Evangelisch“

31

WNN

04 -2017

kultur in neustadt.

das

niederösterreichische

Foto: © www.christianprenner.at

t s n u k . n e ß a str

l a v i t s fe r neustadt wiene

18. bis 20. Mai 2017

www.straßenkunstfestival.at 32

event- und erlebnisagentur

Es wird zünftig: Am 8. Juni startet die Frühlingswies‘n! 10. Juni: Harley auf die Wies‘n – die legendären Bikes kommen mit der Charity Tour nach Wiener Neustadt 13. Juni: Tag des Bürgermeisters, an dem Stadt und Land gemeinsam feiern

15. Juni: Fuchs und Henne auf der Wies‘n am Tag der Waidfrauen und Jäger 17. Juni: Radl auf die Wies‘n – der größte Radausflug in Tracht, den die Region je gesehen hat, steht auf dem Programm

DIE MUSIKALISCHEN HIGHLIGHTS: die Grabenland Buam (9. Juni), die Lausa (13. Juni), die Sumpfkröten (14. Juni), Mini & Claus (14. und 16. Juni), die Granaten (15. Juni), Saubarteln (16. Juni) und X-Dream (17. Juni) Außerdem gibt es Hubschrauber-Rundflüge und am Tag der Famile (11. Juni) 50% Ermässigung am Rummelplatz. Alle Infos unter: www.fruehlingswiesn.at

Friedrich Franek: Gold für den Meister der Reibung! Sein Name steht international für wissenschaftliche Höchstleistungen. Univ. Prof. DI Dr. Friedrich Franek ist seit vielen Jahren eine Koryphäe auf dem Gebiet der „Tribologie“ - der Wissenschaft von Reibung und Verschleiß. Dabei geht es um Optimierungen von Geräten z.B. durch die Reduktion von Reibung im Getriebe, die Maximierung der Reibung zwischen Autoreifen und Straße oder die Reduktion des Verschleißes von Bremsen bei Zügen. Friedrich Franek ist DER Tribologe Österreichs. Er hat das „Österreichische Kompetenzzentrum für Tribologie“, die AC2T research GmbH mitbegründet und war von 2002 bis

18. Juni: Traktor auf die Wies‘n – zum Abschluss steht die Welt der Bauern inklusive Frühschoppen im Mittelpunkt

2016 dessen wissenschaftlicher Leiter. Das Kompetenzzentrum am TFZ Wiener Neustadt entwickelte sich unter Franeks Führung zu einer beispielgebenden, international bedeutsamen Forschungseinrichtung. Im Kompetenzzentrum sind junge Wissenschafterinnen und Wissenschafter tätig, die so zu Experten für die nationale und internationale Industrie aufgebaut werden. Weiters werden Grundlagenforschungsprojekte und Forschungs- sowie Entwicklungsvorhaben umgesetzt. Aktuell arbeiten rund 120 Personen im Kompetenzzentrum, das damit die größte Forschungseinrichtung am TFZ darstellt.

Gold für Franek Für seine Leistungen wurde Friedrich Franek im März 2017 mit der jährlich vergebenen „Tribology Gold Medal“ ausgezeichnet. Diese Goldmedaille gilt weltweit als angesehenste Auszeichnung im Fachgebiet Tribologie. Die Entscheidung für Franek fällte das international besetzte Auswahlkomitee des „The Tribology Trusts“ in London. Univ.-Prof. DI Dr. Friedrich Franek war rund 40 Jahre als Universitätslehrer an der Technischen Universität Wien tätig, leitet seit 1986 die Österreichische Tribologische Gesellschaft als Präsident und ist seit den 1990ern außerdem Vizepräsident des International Tribology Councils.

made

in NÖ

erforscht in WN

Foto: AC2T

Rein in Dirndl oder Lederhos‘n und los geht‘s! Am 8. Juni startet die zweite Wiener Neutstädter Frühlingswies‘n und das gleich mit zwei Highlights: Erstens dem Run auf die Wiesn‘n, einem 5-Kilometer-Lauf in Tracht vom Hauptplatz zum Festgelände. Start ist um 18.30 Uhr. Und zweitens den „Life Brothers Four“ live im Festzelt. Nach der offiziellen Eröffnung der zweiten Wiener Neustädter Frühlingswies‘n durch Bürgermeister Klaus Schneeberger dürfen sich die Besucher auf 10 Tage Genuss, Spaß und Party freuen. Hier eine kleine Auswahl an Wies‘n-Höhepunkten, die niemand versäumen sollte:

Univ.-Prof. DI Dr. Friedrich Franek – ein weltweit anerkannter Wissenschafter ist seit Jahren fixer Bestandteil am Technopol Wiener Neustadt

33

WNN

04 -2017

bürger & service Jubilare: Wir gratulieren zum 95. Geburtstag: Hilda Reisner, Irma Grabner, Hildegard Tanzer. zum 90. Geburtstag: Josef Leister, Raya Movadat, Leopoldine Riegler, Robert Schenk, Herta Zisser, Piroska Schabauer, Anna Barra, Dr. Johanna Hausstein. zum 80. Geburtstag: Ernestine Grosz, Eleonora Lielacher, Marica Vrzan, Fried-

Friedrich Tiess (80)

rich Tiess, Maria Krejci, Herbert Schwendenwein, Leopold Wurz, Clara-Maria-Agneta Daroczi, Ilse Puttinger, Maria Beisteiner, Franz Wagner, Elisabeth Gay, Siegfried Mayrhofer, Patricia Frances Garratt, Josef Guth, Dkfm. Peter Stainer, Anna Koglbauer, Eduard Marzi, Kurt Ehrenberger, Klothilde Hebein, Johanna Haller-Schauhammer. zur Goldenen Hochzeit: Herbert und Getraud Putz

Eduard Marzi (80)

Hilda Reisner (95)

Herbert Schwendenwein (80)

Maria Krejci (80)

Bis 31. Oktober 2017 gültig: Verordnung zum Schutz vor Waldbränden

Abänderung des digitalen Bebauungsplans – Neudarstellung 2017/2

Die Bezirksverwaltungsbehörde ordnet gemäß § 41 des Forstgesetzes 1975 i.d.g.F. zum Zwecke der Vorbeugung gegen Waldbrände für den Verwaltungsbezirk Wiener Neustadt Stadt an:

Die Stadt Wiener Neustadt beabsichtigt, den Bebauungsplan 2009 durch die Neudarstellung 2017/2 abzuändern und neu darzustellen. Die Kundmachung dazu liegt in der Zeit bis einschließlich 8.6.2017 öffentlich auf.

In allen Waldgebieten des Verwaltungsbezirkes Wiener Neustadt-Stadt und in dessen Gefährdungsbereich (Waldrandnähe) sind brandgefährliche Handlungen wie das Rauchen, das Hantieren mit offenem Feuer, die Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen, jegliches Feuer-Entzünden und das Unterhalten von Feuer verboten! Vor allem ist es verboten, brennende oder glimmende Gegenstände wie Zündhölzer und Rauchware, sowie Glasflaschen und Glasscherben (Brennglaswirkung) im Waldbereich wegzuwerfen! 34

Herta Zisser (90)

Dieses Verbot tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft und ist bis 31. Oktober 2017 gültig.

Jedermann ist berechtigt, innerhalb der Auflegungsfrist zum Entwurf der geplanten Änderungen schriftlich Stellung zu nehmen. Bei der endgültigen Beschlussfassung durch den Gemeinderat werden rechtzeitig abgegebene Stellungnahmen in Erwägung gezogen. Der Verfasser einer Stellungnahme hat keinen Rechtsanspruch darauf, dass seine Anregung in irgendeiner Form Berücksichtigung findet. Planeinsicht und nähere Auskunft sind in der Zeit von Montag bis Freitag von 8 – 12 Uhr und Dienstag von 13 - 16 Uhr möglich. Weitere Infos auch auf www.wiener-neustadt.gv.at

Aus dem Standesamt Geburten: Lilly Schmidhofer, Jazmin Jaworek, Dorian Marton, Liana Muji, Raphael Bischof, Josephine Klabuschnigg, Kerem Braha, Helin Darilmaz, Dominic August Biegler-Glisic, Eldin Lemezan, Annabell Walchshofer, Abigail Danizs, Zeynep Eroglu, Emely Tica, Hanife Hakli, Eda-Nur Tuluk, Sevvid Mustafa Pevker, Rares-Andrei Luput, Mohammad Abdallah, Elisabeth Felsleitner, Moritz Kopinitsch, Giulia-Juditha Trestian. Eheschließungen: Anel Ramulic und Meliha Kekic, Emanuel Cauneac und Alina-Catalina Pop, Slavko Dragojevic und Raphaela Gertrude Edith König, Bayram Ates und Dillsad Bayrakdar, Christian Breiner und lvana Katalinic, Thomas Malecek und Katharina Wallner, Bernhard Wagner und Michaela Vappetic. Sterbefälle: Herbert Glatz, Friedrich Goldschmidt, Günter Gumper, Ernestine Herget, Richard Christamentl, Anna Pospischil, Konrad Paulesich, Maria Bauer, Josef Heindl, Anna Reismüller, Reinhard Stampf, Hilda Ringhofer, Brigitte Astleithner, Ernestine Schimak, Elisabeth Graf, Kurt Koblizek, Juliane Schmidl, Lilli Goldmann, Gerald Reisinger, Lieselotte Kreitzer, Edeltrude Pusch, Gertrud Schulte, Gertrude Weihs, Maria Ogulin, Lilli Goldmann, Marianne Feichtinger, Erna Mühlbacher. Berücksichtigt sind alle Meldungen bis 2. Mai.

Anmeldung Musikschule Anmeldungen für die Josef Matthias Hauer-Musikschule sind bis spätestens 2. Juni 2017 im Sekretariat zu den üblichen Bürozeiten möglich. Spätere Anmeldungen können nur nach Maßgabe freier Plätze berücksichtigt werden. Die J. M. Hauer-Musikschule steht für einen zeitgemäßen Unterricht in Haupt- und Nebenfächern. Weitere Infos: J. M. Hauer-Musikschule, Herzog Leopold-Straße 21, 2700 Wr. Neustadt, Tel.: 02622/373-942, E-Mail: [email protected] wiener-neustadt.at, wnonline.at

FSME-Impfaktion Das Gesundheitsamt der Stadt Wiener Neustadt führt auch 2017 eine FSME-Impfaktion durch - die Termine: 29. Mai, 19. Juni - jeweils von 14 bis 15 Uhr, Ort: Gesundheitsamt Wiener Neustadt, Neuklosterplatz 1, 2. OG Kosten für Erwachsene EUR 30,11, für Kinder bis zum vollendeten 16. Lebensjahr EUR 29,Inhaber und Inhaberinnen einer gültigen PlusCard erhalten die Impfung kostenlos. Im Regelfall wird vom Krankenversicherungsträger ein Kostenzuschuss nach Antragstellung gewährt. Ein entsprechendes Formular erhalten Sie bei der Impfung. Bei einer Erstimpfung werden zwei Impfungen im Abstand von einem Monat durchgeführt, die 3. Teilimpfung erfolgt nach einem Jahr. Die 1. Auffrischung wird nach drei Jahren, alle weiteren nach fünf Jahren durchgeführt. Personen ab dem 60. Lebensjahr sollen die Auffrischung wieder alle drei Jahre erhalten. Kinder bis zum vollendeten dritten Lebensjahr sollen beim Kinderarzt geimpft werden. Bitte unbedingt den Impfpass mitbringen!

WNN-Radfahrer Mag. Hannes Höller

Lassen Sie ƂŌĞƌĞŝŶĨĂĐŚ nur los. Sie wollen doch sicher, dass sich Ihr Kind gut entwickelt? Sie wollen, dass es selbstständig wird. Sie wollen, dass es lernt, wie es von A nach B kommt. Und Sie wollen höchstwahrƐĐŚĞŝŶůŝĐŚĂƵĐŚ͕ĚĂƐƐĞƐŐĞƐƵŶĚƵŶĚĮƚŝƐƚ͘ Dann nutzen Sie den Schulweg. Dort kann all das trainiert und verbessert werden. Der Schulweg ist die erste weitere Strecke, die unsere Kinder ohne uns Eltern zurücklegen. Sie entdecken ihre Umgebung mit den eigenen Augen und aus dem eigenen Blickwinkel. Sie lernen, was es heißt, auf sich selbst aufzupassen. Das steigert das Selbstbewusstsein. Der Alltag vor den Neustädter Schulen hat sich in den vergangenen Jahren genau in die andere Richtung entwickelt. Immer mehr Kinder werden mit dem Elterntaxi per Auto zur Schule gebracht. Wie das in Zahlen ausschaut, hat der Verein kultur.GUT.natur im Rahmen des Klimaschulenprojektes der Klima- und Energiemodellregion Wiener Neustadt erhoben. Drei Schulen wurden analysiert. Als Beispiel die Zahlen der sŽůŬƐƐĐŚƵůĞKƩŽ'ůƂĐŬĞů͘ŽƌƚŝƐƚĚĂƐƵƚŽŵŝƚϮϳйĚĂƐ ŚćƵĮŐƐƚĞsĞƌŬĞŚƌƐŵŝƩĞů͘ŝĞůƚĞƌŶǁƵƌĚĞŶƺďƌŝŐĞŶƐĂƵĐŚ ďĞĨƌĂŐƚ͕ǁŝĞĚĂƐŝŶŝŚƌĞƌ<ŝŶĚŚĞŝƚǁĂƌ͘tĞŶŝŐĞƌĂůƐϱйǁƵƌden damals mit dem Auto gebracht. Erhoben wurden auch die Gründe, warum die Eltern ihre KinĚĞƌŵŝƚĚĞŵƵƚŽĐŚĂƵĸĞƌĞŶ͘'ĞŶĂŶŶƚǁƵƌĚĞŶ͗ŐĞĨćŚƌůŝĐŚ͕ ƐĐŚůĞĐŚƚĞƐtĞƩĞƌ͕ƐĐŚǁĞƌĞ^ĐŚƵůƚĂƐĐŚĞƵŶĚĨĂŚƌĞŐůĞŝĐŚǁĞŝter. Argumente, die ich als Vater zweier Kinder natürlich auch ŬĞŶŶĞ͘/ĐŚŬĂŶŶ/ŚŶĞŶƚƌŽƚnjĚĞŵƐĂŐĞŶ͗ƐŐĞŚƚĂƵĐŚĂŶĚĞƌƐ͘ WƌŽďŝĞƌĞŶ^ŝĞĞƐĂƵƐ͘mďĞŶ^ŝĞƌŝĐŚƟŐĞƐƵŶĚƐŝĐŚĞƌĞƐsĞƌŚĂůten im Straßenverkehr und lassen Sie dann Ihre Kinder los. Es ist eine Umstellung, die sich auszahlt. Ihr Kind lernt nicht nur in der Schule, sondern auch auf dem Hin- und Heimweg im wahrsten Sinn des Wortes „für das Leben“. Radlobby Wiener Neustadt dĞů͘ϬϮϲϮϮͬϮϭϮϲϱ [email protected] wn.radlobby.at

Plus-Minus-Rubrik der Radfahrer Hauptplatz: Bei der Neugestaltung wurden (noch) keine zusätzlichen Radständer aufgestellt. Die Stadt hat zugesichert, dass noch welche kommen. Wir bleiben dran. Stadtpark: Beim neuen großen Spielplatz wurden Radabstellanlagen aufgestellt. Noch besser wären auch Abstellplätze für Roller.

35

WNN

04 -2017

Apotheken-Dienste

Tierärzte-Dienste

Der Bereitschaftsdienst wird so eingerichtet, dass eine Apotheke jeweils 24 Stunden von 8.30 Uhr früh bis zum nächsten Tag, 8.30 Uhr früh, Dienst hält. Der Tagesdienst aller Apotheken bleibt von dieser Regelung unberührt. Während der Mittagssperre wird die jeweils diensthabende Apotheke dienstbereit sein.

Von Samstag, 8.00 Uhr, bis Montag, 7.00 Uhr, bzw. am Vorabend von Feiertagen, 20.00 Uhr, bis zum darauffolgenden Tag, 7.00 Uhr. Die Notdienste sind auch auf www.tierarzt.at abrufbar.

Die aktuellen Notdienste sind auf www.apotheker.or.at abrufbar. Kronen-Apotheke, Hauptplatz 13, Tel. 23 300 Bahnhof-Apotheke, Zehnergasse 4/Trostgasse 1, Tel. 23 293 Heiland-Apotheke, Pottendorfer Straße 6, Tel. 22 128 Hl. Leopold-Apotheke, Neunkirchner Straße 17, Tel. 22 153 Mariahilf-Apotheke, Hauptplatz 21, Tel. 23 153 Merkur-Apotheke, Stadionstraße 6-12, Tel. 86 165 Zehnergürtel-Apotheke, Roseggergasse 55, Tel.: 66 356 Civitas Nova-Apotheke, Prof. Dr. Stephan Koren-Str. 8a, Tel. 26 616 Fischapark-Apotheke, Zehnergürtel 12-24, Tel. 24 020 18.05.: Bahnhof-Apotheke 19.05.: Civitas Nova-Apotheke 20.05.: Merkur-Apotheke 21.05.: Mariahilf-Apotheke 22.05.: Zehnergürtel- Apotheke 23.05.: Alte Kronen-Apotheke 24.05.: Fischapark-Apotheke 25.05.: Heiland-Apotheke 26.05.: Hl.Leopold-Apotheke 27.05.: Bahnhof-Apotheke 28.05.: Civitas Nova-Apotheke 29.05.: Merkur-Apotheke 30.05.: Mariahilf-Apotheke 31.05.: Zehnergürtel-Apotheke 01.06.: Alte Kronen-Apotheke 02.06.: Fischapark-Apotheke 03.06.: Heiland-Apotheke 04.06.: Hl.Leopold-Apotheke 05.06.: Bahnhof-Apotheke 06.06.: Civitas Nova-Apotheke 07.06.: Merkur-Apotheke 08.06.: Mariahilf-Apotheke

09.06.: Zehnergürtel-Apotheke 10.06.: Alte Kronen-Apotheke 11.06.: Fischapark-Apotheke 12.06.: Heiland-Apotheke 13.06.: Hl.Leopold-Apotheke 14.06.: Bahnhof-Apotheke 15.06.: Civitas Nova-Apotheke 16.06.: Merkur-Apotheke 17.06.: Mariahilf-Apotheke 18.06.: Zehnergürtel-Apotheke 19.06.: Alte Kronen-Apotheke 20.06.: Fischapark-Apotheke 21.06.: Heiland-Apotheke 22.06.: Hl.Leopold-Apotheke 23.06.: Bahnhof-Apotheke 24.06.: Civitas Nova-Apotheke 25.06.: Merkur-Apotheke 26.06.: Mariahilf-Apotheke 27.06.: Zehnergürtel- Apotheke 28.06.: Alte Kronen-Apotheke 29.06.: Fischapark-Apotheke 30.06.: Heiland-Apotheke

Ärztliche Not-Hilfe 144 – Notarzt rund um die Uhr bei lebensgefährlichen und schweren Gesundheitsstörungen

36

141 – Ärzte-Bereitschaftsdienst für allgemeine gesundheitliche Probleme an Samstagen, Sonn- und Feiertagen ganztags sowie an Werktagen zwischen 19 und 7 Uhr

20./21. Mai • 10./11. Juni • Mag. Kössler, Wiesmath, 02645/2803 • Dr. Leimer, Krumbach, 02647/42 343 • Tierklinik Dr. Lehmann, Wiener Neustadt, 02622/830 03 oder 0699/126 22 500 • Mag. Ponweiser und Mag. Erbstein, Wiener Neustadt, 02622/654 51 oder 0664/300 32 98 25. Mai • 15. Juni • Dr. Pfneisl, Lichtenegg, 02643/200 00 oder 0676/734 64 62 • Dr. Stiel, Markt Piesting, 02633/434 55 oder 0664/142 61 70 • Tierklinik Dr. Lehmann, Wiener Neustadt, 02622/830 03 oder 0699/126 22 500 • Mag. F. Abel und Mag. S. Abel-Reichwald, Kirchschlag/BW, 02646/25 943 27./28. Mai • 17. Juni • Dr. Samm, Lanzenkirchen, 02627/457 14 oder 0664/392 65 59 • Dr. Strobel, Kirchschlag, 02646/3300 • Tierklinik Dr. Lehmann, Wiener Neustadt, 02622/830 03 oder 0699/126 22 500 3./4./5. Juni • 24./25. Juni • Dr. Maresch, Kirchschlag, 02646/3362 oder 02648/306 • Mag. Schneeberger, Bad Erlach, 02627/463 41 oder 0650/2822 111 • Tierklinik Dr. Lehmann, Wiener Neustadt, 02622/830 03 oder 0699/126 22 500 Diese Einteilung wird von den Tierärzten auf freiwilliger Basis getroffen und stellt keinen verpflichtenden Dienst dar. Die Regelung erfolgt im Interesse einer möglichst gesicherten tierärztlichen Versorgung. Um vorherige telefonische Kontaktaufnahme mit dem jeweils diensthabenden Tierarzt wird gebeten.

Gewerbeanmeldungen Aktuell gibt es folgende Gewerbeanmeldungen (Einverständnis der Gewerbetreibenden zur Veröffentlichung liegt vor): • ACHTAEW Magomed Abuezidowitsch: Dienstleistungen in der EDV, Gauermanngasse 20d • SINZINGER Alice: Erzeugung von kunstgewerblichen Zier- und Schmuckgegenständen, Auf der Heide 15b • Papa‘s Kitchen e.U.: Gastgewerbe, Hauptplatz 36 Stand 4, Top 4.1 • PUSCHEK Nikolaj: Immobilientreuhänder, Herrengasse 25 • YAGDI Celil: Gastgewerbe, Wiener Straße 60 • GRANER David: Versicherungsvermittlung, Grazer Straße 3/3 • JAICI Alecsandra: Büroservice, Semmeringgasse 13 • KAMPICHLER Marie-Christin: Massage, Neudörferlstraße 17b/ St.2/Top 1 • LPS-Leader Personalservice GmbH: Handelsgewerbe, Badener Straße 8 • loGSta GmbH: Spediteure, Molkeireistraße 6 • STEINER Johannes: Gärtner und Florist, Ackergasse 11b

Abänderung des digitalen Bebauungsplans – Neudarstellung 2017/1 Die Stadt Wiener Neustadt beabsichtigt, das Örtliche Raumordnungsprogramm (Flächenwidmungsplan) wie folgt abzuändern: Änderungspunkt 1 (Neues Stadion): Das Grundstück Nr. 1869/80 soll zur Gänze als Bauland Sondergebiet-Sport- und Freizeiteinrichtungen (BS-SPO) gewidmet werden. Änderungspunkt 2 (Viktor Lang - Straße): In Verlängerung der Viktor Lang–Straße soll die Widmungsgrenze zwischen Bauland Betriebsgebiet (BB) bzw. Grünland Ödland/Ökofläche (Gö) und öffentlicher Verkehrsfläche (Vö) auf den Grundstücken Nr. 1869/9 (BB), 1869/165 (BB und Vö) und 1770/4 (Gö und Vö) abgeändert werden. Änderungspunkt 3 (Nachnutzung Stadion): Die Liegenschaften des „alten Stadions“ mit den Grundstücken Nr. 5206/5 und 5206/26 (Grünland Sportstätte – Gspo), samt angrenzender Grundstücksteilflächen der Liegenschaften Nr. 5206/12 (Gspo) und 5206/19 (öffentliche Verkehrsfläche - Vö) sollen auf Basis eines durchgeführten städtebaulichen Ideenwettbewerbs auf Bauland Wohngebiet (BW) bzw. Bauland Kerngebiet (BK), Grünland Parkanlagen (Gp), Grünland Grüngürtel (Ggü), private Verkehrsfläche (Vp) und öffentliche Verkehrsfläche (Vö) umgewidmet werden. Änderungspunkt 4 (Stadtmuseum): Im Bereich des Stadtmuseums St. Peter an der Sperr sowie des „Bürgermeistergartens“ sollen die Widmungsgrenzen zwischen öffentlicher Verkehrsfläche (Vö) und Bauland Sondergebiet-Museen, Messe, Ausstellung (BS-AUS) (.384/2, 325, 4797/20, 4867/1, .679/1) bzw. Grünland Parkanlage (Gp) (Gst. Nr.68/3, 679/1, 4797/20, .384/2) geringfügig verschoben werden. Darüber hinaus soll die westliche Teilfläche der öffentlichen Verkehrsfläche (Vö – Gst. Nr. .384/2) auf private Verkehrsfläche (Vp) abgeändert werden. Änderungspunkt 5 (Betriebsgebiet „Gymelsdorfer Vorstadt“): Bei folgenden Liegenschaften bzw. -teilen Nr. 4372/4, 4384/1, 4388/2, 4391/2; 4391/1, 4372/1, 4372/11, 4372/9, 4372/10, 5129/1 und 5129/3 sollen Änderungen zwischen den Widmungen Bauland Industriegebiet (BI), Bauland Betriebsgebiet (BB) und öffentlicher Verkehrsfläche (Vö) vorgenommen werden. Des Weiteren sollen die Baulandflächen im Bereich der Liegenschaften Nr. 4384/1, 4388/2 (Vp in BI) und 4372/4 (Ggü in BB) geringfügig erweitert werden. Änderungspunkt 6 (Franz von Furtenbach-Straße): Für das Baulandwohngebiet östlich der Franz von Furtenbach-Straße soll für die Liegenschaften Nr. .4996, 1201/4, 1201/3, 1201/2, 1201/1 und für Teilbereiche der Grundstücke Nr. 1203/5 und 1200 gemäß § 16 des NÖ Raumordnungsgesetzes der Zusatz „maximal zwei Wohneinheiten“

(BW-2WE) festgesetzt werden. Änderungspunkt 7 (Hauptplatz): Die Widmung Bauland Kerngebiet (BK) soll nun auf die festgelegte Grundstücksteilung Gst. Nr. 4797/93 (für den Marienmarkt) reduziert und im Bereich des Grundstücks Nr. 4797/1 in öffentliche Verkehrsfläche (Vö) umgewidmet werden. Änderungspunkt 8 (Bahngasse): Das Bauland Wohngebiet (BW) im Kreuzungsbereich der Bahngasse mit dem Ferdinand Porsche-Ring soll in Bauland Kerngebiet (BK auf den Gst. Nr. .6846, .5022, 752/2, .609/1, 752/1, 753, .607) bzw. Bauland Sondergebiet mit dem besonderen Zweck Hotel (BS-HO auf dem Gst. Nr. .606/1) abgeändert werden. Änderungspunkt 9 (Vierdunggasse): Die Ausweisung der öffentlichen Verkehrsfläche „Vierdunggasse“ (auf den Liegenschaftsteilen Nr. 3548/50, 3546/65 und 3548/53) soll zur Gänze in Bauland Wohngebiet (BW) abgeändert werden. Änderungspunkt 10 (Beethovengasse): Im Bereich der Liegenschaften Nr. 742/4 und 742/1 soll für zwei Teilflächen (im Ausmaß von ca. 285 m²) die Widmungskategorie private Verkehrsfläche (Vp anstelle öffentlicher Verkehrsfläche (Vö) und Grünland Park (5 m² Gp) ausgewiesen werden. Der Entwurf der Änderung 2017/1 des Örtlichen Raumordnungsprogrammes liegt bis einschließlich 06.06.2017 beim Magistrat der Stadt Wiener Neustadt, Geschäftsbereich V – Infrastruktur und Technik, Neues Rathaus, Neuklosterplatz 1, 3. Stock, Tür 311, zur allgemeinen Einsicht öffentlich auf. Jedermann ist berechtigt, innerhalb der Auflegungsfrist zum Entwurf der geplanten Änderungen schriftlich Stellung zu nehmen. Bei der endgültigen Beschlussfassung durch den Gemeinderat werden rechtzeitig abgegebene Stellungnahmen in Erwägung gezogen. Der Verfasser einer Stellungnahme hat keinen Rechtsanspruch darauf, dass seine Anregung in irgendeiner Form Berücksichtigung findet. Planeinsicht und nähere Auskunft sind in der Zeit von Montag bis Freitag von 8 – 12 Uhr und Dienstag von 13 - 16 Uhr möglich. Weitere Infos auch auf www.wiener-neustadt.gv.at (Service/Bauen/ Änderung des Flächenwidmungsplanes) IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Magistrat der Stadt Wiener Neustadt • Verantwortlicher Redakteur: Mag. Thomas Iwanschitz • Redaktion: Carina Pürer, Michael Weller, Matthias Zauner – Medienservice und Amtsblatt, Hauptplatz 1–3, 1. Stock, Tür 134, Tel.: 0 26 22/373-303, Fax: 0 26 22/373-309, E-Mail: [email protected] • Sekretariat: Eveline Buchwitz • Bilder: Stabsstelle Medienservice, Stadtarchiv Wiener Neustadt, Privat • Anzeigen: Patrizia Poropatits, BA (Tel.: 0676/88 373 33 13), 2700 Wiener Neustadt, Hauptplatz 1-3 • Bezahlte Einschaltungen sind durch„Werbung“ gekennzeichnet • Gestaltung: Gorillas – Agentur für Kommunikation und Design • Hersteller: Ferdinand Berger & Söhne Ges.m.b.H., Wiener Straße 80, A-3580 Horn, Tel.: 0 29 82/41 61-0 • Internationale Standard-Seriennummer: AU ISBN 0003-2255

37

WNN

04 -2017

termine & events Do. 18. Mai • 16.00 Uhr Kinder-Musical: „Lauras Stern“ Arena Nova, Halle 1 Rudolf Diesel-Straße 30 arenanova.com Do. 18. Mai • 16.00 Uhr Infoabend Fachhochschule Johannes Gutenberg-Str. 3 fhwn.ac.at Do. 18. Mai • 18.00 Uhr Klassenabend Gesang Klasse MMag. Ilse Schneider Konzertsaal der Josef Matthias Hauer-Musikschule Do. 18. Mai • 18 bis 22 Uhr Fr. 19. Mai • 10 bis 22 Uhr Sa. 20. Mai • 12 bis 22 Uhr Straßenkunstfestival 50 Künstlerinnen und Künstler 10 Auftrittsorte in der gesamten Innenstadt straßenkunstfestival.at Fr. 19. Mai • ab 10.00 Uhr Live-Act: Jerson Jimenez Live-Malerei und Porträtzeichnen Domgalerie Böheimgasse 3 dom-galerie.at Fr. 19. Mai • ab 12.00 Uhr 1. Österreichische Wingsuit Performance Meisterschaft 2017 Para Club Wiener Neustadt Flugfeldgürtel 5 wingsuit.at Fr. 19. Mai • 20.30 Uhr Keltisch-Folk-Rock: „Beilstein aus dem Keltenkalk“ Mary‘s Coffee Pub Bahngasse 7 facebook.com/MarysCoffeepub

38

Fr. 19. Mai • 21.00 Uhr Live: „Muskuliös“ EP-Präsentation SUB,Singergasse 6-8 sub.at

bis 19. Mai Ausstellung mit Werken von Günter Blumauer, Salvatore Mainardi, Inge Mair, Gerhard Priester, Rudolf Paul Renfer Galerie Mirador Wiener Straße 64 ab 20. Mai Ausstellung: „Maria Theresia - eine Spurensuche in Wiener Neustadt zum 300. Gedenktag der Kaiserin“ Stadtmuseum Petersgasse 2a stadtmuseum.wiener-neustadt.at Sa. 20. Mai • 15.00 Uhr Stadtspaziergang durch das jüdische Wiener Neustadt mit Historiker und Autor Dr. Werner Sulzgruber Treffpunkt vor dem Reckturm zeitgeschichte-wn.at Sa. 20. Mai • 16.00 Uhr Märchen-Mitmachtheater: „Felix im Land der Träume“ Jugend- und Kulturhaus Triebwerb Neunkirchner Straße 65b derkreisel.at Sa. 20. Mai • 19.30 Uhr HAK-Ball 2017 Motto: „Dreams in Gold - The Oscar goes to...“ Sparkassensaal Neunkirchner Straße 17

Stadttheater Herzog Leopold-Straße 17 wnkultur.at Mi. 24. Mai • 18.30 Uhr Klassenabend Gitarre Konzertsaal der Josef Matthias Hauer-Musikschule Herzog Leopold-Straße 17 Mi. 24. Mai • 19.30 Uhr Benefizkonzert: „Die Entspannten“ Festsaal der Sta. Christiana Wiener Straße 65 Mi. 24. Mai • 20.00 Uhr Wolfgang Ambros mit „Pur“ Arena Nova Halle 1 Rudolf Diesel-Straße 30 Fr. 26. Mai • 20.00 Uhr Live: Familie Ruppert | Iron Snag Joe | Lowland Lizard Jugend- und Kulturhaus Triebwerk Neunkirchner Straße 65b triebwerk.co.at Fr. 26. Mai • 20.00 Uhr Live: „Noah Scotia“, Support: „Blending Borders“ SUB, Singergasse 6-8 Sa. 27. Mai • 10.00 Uhr Selbsthilfegruppe Burnout Rotes Kreuz-Bezirksstelle Grazer Straße 41 roteskreuz.at

Start Bahnhofsplatz radtouren.radlobby.org Mo. 29. Mai • 13.00 Uhr Informationsveranstaltung: Schweisstechnik BFI Bildungscenter Prof. Dr. Stephan Koren-Str. 8 bfinoe.at Mo. 29. Mai • 18.30 Uhr Klassenabend Blockflöte, Oboe und Fagott Konzertsaal der Josef Matthias Hauer-Musikschule Herzog Leopold-Straße 17 bis 29. Mai Impro-Theater zum Mitmachen jeden Montag 18.30-20.30 Uhr Jugend- und Kulturhaus Triebwerk Neunkirchner Straße 65b Do. 01. Juni • 19.00 Uhr Vernissage: Birgit Lorenz Domgalerie bis 24. Juni Böheimgasse 3 Do. 01. Juni • 19.00 Uhr 18. Sparkasse Firmenlauf Start und Ziel: Stadion des SC Wiener Neustadt Giltschwertgasse firmenlauf.at Sa. 03. Juni • 18.00 Uhr Vigil & Improvisation mit „Sax & Orgel“ Josef Schultner und Ines Schüttengruber St. Georgs-Kathedrale Burgplatz 1

So. 21. Mai • 09.00 Uhr Orchideenwanderung der Naturfreunde Wiener Neustadt Pottendorfer Straße 42

Sa. 27. Mai • 19.00 Uhr 1. Kilt und Trachtenball Mary‘s Coffee Pub Bahngasse 7

So. 21. Mai • 15.00 Uhr Führung auf dem jüdischen Friedhof Wiener Neustadt mit Historiker und Autor Dr. Werner Sulzgruber Wiener Straße 95

Sa. 27. Mai • 23.00 Uhr „Bass fährt durch, Vol. 11“ Samstags-Club mit ausgewählten DJs Line Up: Danilo, Muva, u.a. SUB, Singergasse 6-8

Di. 06. Juni • 19.30 Uhr Dekarte-Kinodienstag: „Thank You For Bombing“ Bildungszentrum St. Bernhard Propstei Domplatz 1 dekarte.at

Di. 23. Mai • 19.30 Uhr Kabarett: Reinhard Nowak mit „Commissario Nowak“

So. 28. Mai • 08.00 Uhr Radlobby-Radtour Wiener Neustadt - Sopron

Fr. 09. Juni • 19.00 Uhr World Music Festival 2017 Vila Madalena, Marwan

Abado & Paul Gulda, Russian Gentlemen Club mit Georgij Makazaria Innenhof des Stadtmuseums Petersgasse 2a Fr. 09. Juni • 20.00 Uhr Live: Manchester Snow | Jolphin | The Crimson Jugend- und Kulturhaus Triebwerk Neunkirchner Straße 65b Sa. 10. Juni • ab 09.30 Uhr Tag der offenen Stalltür Reitverein Wiener Neustadt Günserstraße 1 reitverein-wiener-neustadt.at Sa. 10. Juni • 09.30 Uhr Bildung und Persönlichkeit - Bildung, die Potenziale entfaltet Burkhardgasse 11-13 institut-bildungsmanagement.at Sa. 10. Juni • 15.00 Uhr „Art of Eden“ Saisonbeginn im

Skulpturengarten Blumengasse 16a Sa. 10. Juni • 15 Uhr So. 11. Juni • 10 Uhr Pfarrfest im Neuklostergarten mit Kinderprogramm, Festmesse, Weinbar, Tombola, Kulinarik neukloster.at Sa. 10. Juni • 21.00 Uhr „Candy Shop“ Club Sound-Party Arena Nova, Halle 4 Rudolf Diesel-Straße 30 candy-shop.at Sa. 10. Juni • 21.00 Uhr „Schwarze Luft No. 11“ Line Up: Nic Nac, Roman Pichler, Pischinger & Dermota SUB, Singergasse 6-8 So. 11. Juni • 17.00 Uhr Klavierduo Valenta & Schüttengruber Festsaal des BORG

Herzog Leopold-Straße 32 Do. 15. Juni • 17.00 Uhr Summer Music mit dem Quintett Varié Stadtmuseum Petersgasse 2a Do. 15. Juni • 18.00 Uhr Sakramentsvesper mit Ines Schüttengruber (Orgel) St. Georgs-Kathedrale Burgplatz 1 So. 18. Juni • 08.30 Uhr Radlobby-Radtour Schwarzatal Von Wiener Neustadt über Neunkirchen zur Remise Höllentalbahn Hirschwang. Start Bahnhofsplatz Mi. 21. Juni • 19.30 Uhr „Traiskirchen. Das Musical“ Stadttheater Herzog Leopold-Straße 17 Do. 22. Juni • 18.00 Uhr

Info-Veransaltung Technisch-handwerkliche Berufe/Berufsreifeprüfung BFI Bildungakademie Lise-Meitner-Straße 1 Fr. 23. Juni • 09.00 Uhr Open Lecture: Der alternde Mensch FH, Johannes Gutenberg-Str. 3 Fr. 23. Juni • 20.00 Uhr Girls Rock Night 2017 Lonesome Hot Dudes, Levie Triebwerk Neunkirchner Straße 65b bis 29. Juni SILAT Kung-Fu für Kinder immer donnerstags von 16.30 Uhr bis 17.30 Uhr Seminartreff Burkhardgasse 11-13 bis 30. Juli „Evangelisch“ Ausstellung zum Luther-Jahr Stadtmuseum Petersgasse 2a

39

Frühlingserwachen bei ZEZULA € 10.990,–*

Citroën C3

G N U R NZIE IS

R**E P R H ,A F G WE € 3.663 NA

I 1/3-F

KURZZULASSUNG

LEAS

ING A

€ 38, B –

€ 19.300,–*

Opel Mokka JUNGWAGEN

N LEASI

G AB

– , 1 9 €

Die Fahrzeuge sind auch in anderen Varianten und Ausstattungen verfügbar. Der Angebotspreis bezieht sich ausschließlich auf die beschriebenen Versionen. Bei anderen Varianten und Ausstattungsoptionen unterbreiten wir gerne ein entsprechendes Angebot. * Gilt nur bei Finanzierung über die GMAC Bank/OPEL Bank bzw. PSA %DQN=LQVIUHLH'ULWWHOùQDQ]LHUXQJ

*HVDPWEHWUDJH[NO Bearbeitungsgebühren. Bearbeitungsgebühren werden innerhalb des nächsten Monats abgebucht. Druck- und Satzfehler vorbehalten.

2700 Wiener Neustadt, Fischauer Gasse 140 7 _(RIùFH#]H]XODDW 2620 Neunkirchen, $P6SLW]D 7_(RIùFHQN#]H]XODDW