1974 Biel Bienne - Stadt Biel

1974 Biel Bienne - Stadt Biel

Geschäftsbericht Rappo rt de gestion 1974 Biel Bienne Geschäftsbericht Rappo rt de gestion 1974 Biel Bienne Herausgeber Einwohnergemeinde Biel...

11MB Sizes 0 Downloads 23 Views

Recommend Documents

bienne sports - Stadt Biel
01.03.2017 - Service central de traduction de la Ville de Bienne ... danse africaine, l'escalade et bien ... en leur pro

Geschäftsbericht 1977 Biel Bienne - Stadt Biel
Einwohnergemeinde Biel. Druck. Charles Rohr + Cie AG, Biel ... Museum Schwab. Stadtarchiv. Stadtbibliothek ...... M. Eti

Geschäftsbericht 1985 Biel Bienne - Stadt Biel
Rapport de gestion. 1985 Biel Bienne ... Stadtchemikeramt und ..... 1985. Wahlen und Abstimmungen I Elections et votatio

Bienne Seeland
[email protected] ... Centre Rythme Danse, Luzi Schilling. Dance- & Drum-Show ... Zora Albrecht, Livia Molari

BB_38.05.pdf - Biel Bienne
italienische Teigwaren. Penne. 2 x 1kg. 2.50. 5.–. 1⁄2 Preis. Hakle Super Vlaush Toilettenpapier ..... Teufel schon

Seite Titel - Biel Bienne
rieux au Conseil Munici- pal. Page 9. Avenir. Swatch bâtit la Bienne de ..... val, la filiale a pu fêter de bons débu

programm - Curlingclub Biel-Bienne
16.01.2016 - Korff AG • CH‐4538 Oberbipp • Tel. 032 636'33'32 • www.korff.ch • [email protected] Berücksichtigen

Widerspruch Contradiction - Biel Bienne
16.10.2014 - 6er-Pack, Top-Markenqualität, für alle Hörgeräte erhältlich. ... www.canal3.ch. 106.4 FM Bienne | 93.9

Résidence Esplanade Biel-Bienne - Immobest
Im Herzen der dynamischen Uhrenmetropole Biel entsteht die Résidence ..... mit hoher Lebensqualität: Der Baustart für di

Geschäftsbericht

Rappo rt de gestion 1974 Biel Bienne

Geschäftsbericht Rappo rt de gestion

1974 Biel Bienne

Herausgeber

Einwohnergemeinde Biel

Druck

Charles Rohr + Cie AG, Biel

Inhaltsübersicht

Seite



Seite

Fortbildungsschulen Soziale Fürsorgeeinrichtungen

Gemeindeverwaltung im allgemeinen Wahlen und Abstimmungen

Stadtrat

und Aktionen Kindergärten Primarschulen Die besonderen Klassen Sekundarschulen Weiterbildungsschulen Höhere Mittelschulen Gewerbeschule Heilpädagogisches Schularztamt Schulzahnklinik Bezirks-Berufsberatungsstelle Jugendberatung Museum Schwab Stadtarchiv Stadtbibliothek Theater Kulturtäter Konzerttätigkeit Konservatorium Förderung junger Künstler

3 -4





4-8

Mitglieder im Berichtsjahr Wahlen Übrige Geschäfte und Beschlüsse Einbürgerungen

Gemeinderat

8-10

Ständige Mitglieder Nichtständige Mitglieder Wahlen Kommissions-Neuwahlen Reglemente und Vorschriften Baurechtsverträge Kreditbewilligungen

Direktionen Präsidialabteilung

Direktion der sozialen Fürsorge 11-22

Stadtkanzlei Personalamt Einkaufszentrale Versicherungskasse

Polizeidirektion

23 -39

Allgemeine Übersicht Polizei-lnspektorat Strandbad Polizeikorps Einwohner- und Fremdenkontrolle Lebensmittelinspektorat und chem. Laboratorium der Stadtverwaltung Feuerwehr Zivilschutz

Finanzdirektion

Mietamt Arbeitsgericht, Mietschiedsgericht Arbeitsamt Gemeindeausgleichskasse Gemeindestelle für Krankenversicherung Baudirektion

104-122

Allgemeine Übersicht Hochbauamt Stadtgärtnerei Vermessungsamt Tiefbauamt Stadtplanungsamt

40-57

Finanzverwaltung Liegenschaftsverwaltung Steuerverwaltung Dienststelle für Automation

Schuldirektion

85-103

Allgemeine Übersicht Fürsorgeamt Städtische Alters- und Pflegeheime Städtische Volksküche Vormundschaftswesen Jugendfürsorge Kinderkrippen Kindererholungsheim Gstaad Wohnungsamt

Direktion der industriellen Betriebe Allgemeine Übersicht Elektrizitätswerk Gasversorgung Wasserversorgung Verkehrsbetriebe Schlachthof und Fleischschau

58--84

Allgemeine Übersicht Schulen allgemein Turnen und Spo rt

III

123-139

Sachregister

Seite

Seite

Seite

Abendverkauf 24 28 6 Abrechnungen Abschreibungen 40 42 Abstimmungen 3, 4 119 Abwasseranlagen Ackerbaustelle 98 Arztepikettdienst 28 AHV 99 Alignementswesen 121 Alters- und Pflegeheime . . . 86, 89 Alters- u. Hinterlassenenfürsorge 101 Altstadt 106 Amtsvormundschaft 90 Anfragen, kl. 7, 12, 25, 60, 87, 107, 126 Angestellten-Wahlen 8 Arbeitsamt 97 Arbeitsgericht 96 Arbeitslosenversicherung . . . 99 Arbeitsmarktlage 97 Arbeitsnachweis 98 Arbeitsvergebungskommission 105 Armenfürsorge 88 Armuts-Ursachen 88 Audiovisuelle Zentrale 62 Ausgleichskasse 99 Ausserordentl. Aufwendungen 40, 42 Autobusbetrieb 136 Automation 56

37 Feuerwehr 24 Feuerwehrkommission 41 Finanzbedarf 40 Finanzdirektion 40 Finanzlage, Entwicklung . . 41 Finanzkommission 40 Finanzverwaltung 138 Fleischkontrolle 63 Fortbildungsschulen 70 Franz. Gymnasium Franz. Sekundarschulen . . . 68,69 82 Franz. Theater 69 Frauenschule 139 Freibank 63 Freiwillige hauswirtschaftl. Kurse 32 98 Fremdarbeiter 32 Fremdenkontrolle 26 Friedhofwesen Führerausweise 29 28 Fundbüro 87 Fürsorgeamt 85 Fürsorgedirektion Fürsorgeeinrichtungen 63 der Schulen

Installationsabteilungen . . . 128, 134 Installationskontrolle EW . . . . 128 Interpellationen 7, 11, 25, 41, 59, 87, 106, 126

Bauabrechnungen 6 Baudirektion 104 Baugesuche 110 Bau-Inspektorat 110 Baukommission 105 Baukontrolle 110 Baulicher Luftschutz 111 Bauordnung 104 Baupolizei 110 Baurechtsverträge . . . . 3, 6, 9, 47 Bautätigkeit 110 Beamtenwahlen 8 Beleuchtung, öffentliche 128 Berufsberatung 74 Besondere Klassen 64 Bestattungswesen 26 . Bevölkerungsbewegung 32 Bi l lettsteuer 54 Blumenwettbewerb 112 Blutspendedienst 27 Brandfälle 37, 111 Büetigen, Kinderheim 86, 94 Chemisches Laboratorium . . . Einbürgerungen Einkaufszentrale Einwohnerkontrolle Elektrizitätskommission . Elektrizitätswerk Energie-Umsatz EW Familiengärten Feuerpolizei

34

7 32 13 32 125 124, 127 127 112 111

Gastarbeiter 32 98 29 G astw i rtsc h aftswese n . 131 Gasbezug und -abgabe Gas- und Wasserkommission . . 126 124 129 Gasversorgung 49 109 Gebäude-Unterhalt 3, 4 Gemeindeabstimmungen . . . . 99 Gemeindeausgleichskasse . . . 8 Gemeinderat, Mitglieder . . . . Gemeindeschatzungskommission 51 Gemeindestelle für 101 Krankenversicherung . . . 52 Gemeindesteuern 51 Gemeindesteuerkommission . Generalverkehrsplan . . . . 6,114,121 121 Gestaltungspläne Gewässerschutz 118, 119 Gewerbepolizei 28 Gewerbeschule 71 Giftkontrolle 35 Grundeigentum der Gemeinde . 45 93 Gstaad, Kindererholungsheim . 69 Gymnasium, deutsch 70 Gymnasium, franz. Handänderungen Handfertigkeitsunterricht . . Haushilfedienst Hauswirtschaftliche Kurse . . Heilpädagogisches Tagesheim Hinterlassenenfürsorge Hochbauamt Hundebestand Impfungen Industriepolizei Industr. Betriebe, Direktion der Industrierückstände

IV

46 61 86 63 72 101 108

Jahresrechnung, Abschluss . . Jugendbegegnungen Jugendberatung Jugendbibliothek Jugendfürsorge Jugendkorps

42 86 76 80 92 62

115, 117, 119 Kanalisationen 55 Kanalisations-Einkaufsgebühren . 55 Kantonale Steuern 118 Kehrichtabfuhr 93 Kindererholungsheim Gstaad 64 Kindergärten 86 94 Kinderheim Büetigen 29 Kinopolizei 55 Kirchensteuer 26 Kleinboothäfen 5, 9 Kommissionswahlen 83 Konservatorium 83 Konzerttätigkeit 101 Krankenversicherung 2, 6, 9 Kreditbewilligungen 93 Krippen 58, 79 Kulturelles 82 Kulturtäter 80 Kunstkommission 84 Künstler, junge, Förderung . Laboratorium, chemisches . . . 34 Landerwerb und -abgabe . . 3,7,45 29 Lärmbekämpfung 34 Lebensmittelinspektorat . . 5 Lehrerwahlen 86 Lehrlingsheim Liegenschaftskäufe, -verkäufe 3, 7, 45 und -tausch 45 Liegenschaftsverwaltung . . . 29 Lottomatchs 111 Luftschutz, Baulicher 35 Luftuntersuchungen Markt- und Messewesen . . . 28 95 Mietamt 95 Mietpreiskontrolle Mietschiedsgericht 96 Miet- und Pachtzinsertrag . . 49 34 Milchkontrolle 7, 11, 25, 41, 59, 86, 107, 126 Motionen 77 Museum Schwab 83 Musikschule Nationalstrassen Naturalaktionen

106, 114, 121 101

26

Obligat. Krankenversicherung . . 73 öffentliche Beleuchtung . . . 28 Orchestergesellschaft 123 Ordnungsbussen 119 Ortsschutzorganisation (OSO)

101 128 83 27 39

Seite

Seite

64 Papiersammlungen 30 Parkplätze 29 Patentwesen 63 Pausenäpfelaktion 14 Pensionskasse 12 Personalamt 86 89 Pflegeheime 93 Pflegekinderaufsicht 35 Pilzkontrolle 120 Planungsamt 116 Platzanlagen 23 Polizeidirektion 31 Polizeigarage 26 Polizei-I nspektorat 24 Polizeikommission 26 Polizeikorps Postulate . . . 7, 12, 25, 59, 86, 107, 126 11 Präsidialabteilung 60 Primarschulen

62 72 95

Quartieramt Quartierplanung Quartierpolizei

26 120 30

30 Radfahrerprüfungen obligat. . 24 Rebkommission 42 Rechnungsabschluss 121 Regionalplanung Reglemente, Vorschriften . 3, 5, 9, 104 104, 110 Reklamen 137 Rollmaterial Verkehrsbetriebe . 86 Säuglingsfürsorge 65-69 Sekundarschulen Sitzungen, Stadtrat, Gemeinderat 8, 10 85 Soziale Fürsorge Soziale Fürsorgeeinrichtungen 63 der Schulen

Spo rt- und Turnwesen Sprachheildienst Subventionsbauten



52 Schatzungsergebnisse, Steuern 125, 126, 138 Schlachthof 73 Schularztamt ' 58 Schuldirektion 41 Schuldendienst 63 Schülerspeisung 74 Schülerunfallversicherung 59, 105 Schulhausbauten 63 Schulhorte 73 Schulzahnklinik 55 Staatssteuern 79 Stadtarchiv 79 Stadtbibliothek 111 Stadtgärtnerei 12 Stadtkanzlei 120 Stadtplanungsamt 4 Stadtrat, Mitglieder 4 Stadtratsbüro 89 Stadtschwestern 82 Stadttheater 53 Steuerausstände 53, 54, 55 Steuereinzug 51 Steuerpflichtige 50 Steuerverwaltung 32 Stimmregister 64 Stipendien 26 106 Strandbad 114, 115, 116 Strassenbauten 105 Strassenbeitragskommission 116 Strasseninspektorat 118 Strassenreinigung 30 Strassensignalisation 24 Strassenverkehrskommission

V

Seite

Tagesheim, heilpädagogisches Taxiwesen Terraintauschverträge . . . Tiefbauamt Trinkwasser-Untersuchungen Trolleybusbetrieb Turn- und Sportwesen

72 30 3, 7, 46 114 35, 134 136 62

Ueberbauungs- und Zonenpläne 121 Unterstützte 87 . . 125, 126, 136 Verkehrsbetriebe . 30 Verkehrsinstruktion Verkehrskommission 126 24, 106, 114, 121 Verkehrsplanung . Verkehrspolizei 29 113 Vermessungsamt 54 Verrechnungssteuer, Eidg. Versicherungskasse 14 89 Volksküche Vormundschaftswesen 90 Vorschriften, Reglemente . 3, 5, 9, 104 Wahlen und Abstimmungen . 3, 4 134 Wasserabgabe 134 Wassergewinnung 35, 134 Wasseruntersuchungen . . 124, 133 Wasserversorgung 69 Weiterbildungsschulen 110 119 Werkhof 70 Wirtschaftsgymnasium 29 Wirtschaftspolizei 94 Wohnungsamt 94 Wohnungsverwaltung 128 Zählerabteilung, Prüfamt EW . 31 Zentralgarage 24 39 Zivilschutz 30 Zivilpolizei 121 Zonenpläne



Résumé de la table des matières

Page

Page

Ecoles de perfectionnement Institutions sociales et actions Jardins d'enfants Ecoles primaires Classes spéciales Ecoles secondaires Ecoles moyennes supérieures Ecole professionnelle Pédagogie curative Office médical scolaire Clinique dentaire scolaire Office régional d'orientation professionnelle Office de conseil pour les jeunes

Administration générale de la commune Elections et votations

3-4

Conseil de ville

4-8

Membres durant l'année Elections Autres affaires et décisions Naturalisations Interpellations, motions, postulats et petites questions 8-10

Conseil municipal

Musée Schwab Archives municipales Bibliothèque municipale Théâtre Kulturtäter Concerts Conservatoire Encouragement de jeunes artistes

Membres permanents Membres non permanents Nominations Nominations de commissions Règlements et prescriptions Contrats de droits de superficie Crédits

Direction des ceuvres sociales

Directions 11-22

Mairie Chancellerie municipale Office du personnel Centrale d'achats Caisse d'assurance Direction de la police

85-103

Aperçu général Office des ceuvres sociales Asiles municipaux de vieillards Cuisine populaire Tutelles Protection de la jeunesse Home d'enfants Gstaad Crèches Office du logement Office des loyers Tribunal du travail, tribunal des locataires Office du travail Caisse de compensation Office communal de l'assurance -maladie

23-39

Aperçu général Inspectorat de la police Plage Corps de police Contrôle des habitants et des étrangers Inspectorat des denrées alimentaires et laboratoire chimique de l'administration

Direction des travaux publics

municipale

Aperçu général Office d'architecture Etablissement d'horticulture Office du cadastre Office du génie civil Office d'urbanisme

Sapeurs-pompiers Protection civile Direction des finances

104-122

40-57

Administration des finances Administration des immeubles Intendance des impôts

Direction des se rvices industriels

Se rvice de l'automation Direction des écoles

Aperçu général Se rv ice de l'électricité Service du gaz Service des eaux Entreprise des transports Abattoirs et contrôle des viandes

58-84

Aperçu général Ecoles, généralités Gymnastique et sport

VI

123-139

Table des matières

Page

Page

Page

125 126, 138 Abattoirs 111 Abris P.A. Achats de terrains . . . . . . 3, 7, 45 101 Actions en nature Admissions à l'indigénat 7 32 communal 40 Administration des finances . . 45 Administration des immeubles 58, 79 Affaires culturelles 101 Aide aux vieillards et survivants 121 Alignement 63 Alimentation des écoliers 27 Amendes d'ordre 40, 42 Amortissements 35, 134 Analyses d'eau potable . 35 Analyses de l'air 86 Apprentis, foyer pour 79 Archives municipales A rtistes, 84 encouragement de jeunes . . Asiles et homes de vieillards . 86, 89 Assistance 87 Assurance-accidents 74 des écoliers 99 Assurance-chômage 101 Assurance- maladie obligatoire 56 Automation 99 AVS

24 Comm. de la circulation routière Commission pour 105 les contributions routières 125 Commission de l'électricité . 51 Commission d'estimation . . Commission des finances . 41 Commission du gaz et des eaux 126 Commission des impôts 51 communaux 24 Commission de la police . . . • 24 Commission du se rvice du feu • 126 Commission des transpo rts . . • 24 Commission du vignoble . . . 42 Comptes annuels 83 Concerts Concours de décoration florale 112 8 Conseil municipal, membres 4 Conseil de ville, bureau . . 4 Conseil de ville, membres . 83 Conse rvatoire Consommation de courant . . 127 110 Constructions et installations . Constructions d'écoles . . . . 59, 105 Construction de routes . 114, 115, 116 95 Constructions subventionnées . Contrats de droits 3, 6, 9, 47 de superficie 51 Contribuables 35 Contrôle des champignons . . 110 Contrôle des constructions • • 32 Contrôle des étrangers 32 Contrôle des habitants 35 Contrôle des toxiques 34 Contrôle du lait 138 Contrôle des viandes 62 Corps de jeunesse 26 Corps de police 37 Corps des sapeurs-pompiers . 63 Cours ménagers facultatifs 63 Cours ménagers 93 Crèches 2, 6, 9 Crédits, octroi de 89 Cuisine populaire 98 Culture des champs

69 Ecole féminine 63 Ecoles gardiennes 60 Ecoles primaires 71 Ecole professionnelle 65-69 Ecoles secondaires 30 Education routière 3 4 Elections et votations 8 Employés, nominations Encouragement 84 de jeunes artistes 118 Enlèvement des ordures 62 Enseignement audiovisuel • Enseignement des ouvrages 61 manuels Entreprise des transports . 125, 126, 136 Entretien des bâtiments . . . 49, 109 111 Etablissement d'horticulture . Etablissements publics, 29 restaurants Examens obligatoires pour 30 cyclistes

Basse-boucherie Bâtiments, entretien des Besoins financiers Bibliothèque municipale Bibliothèque des jeunes . . Bouclement des comptes • Bourses Büetigen, home d'enfants . Bureau du conseil de ville .

139 49, 109 41 79 80 42 64 86, 94 4

Caisse d'assurance du personnel municipal 14 Caisse de compensation . 99 Caisse de pension 14 Caisse-maladie obligatoire . 101 Canalisations . . . . . . 115, 117, 119 Canalisations, rachats 55 Cantonnements militaires 26 Causes de pauvreté 88 Centrale d'achats 13 Chancellerie municipale 12 . Chantier municipal 110, 119 Chiens 26 Classes particulières 64 Clinique dentaire scolaire 73 26 Cimetières Cinémas, police 29 6, 114, 121 Circulation, plan général . Circulation routière, éducation 30 Commissions, nominations . . 5, 9 Commission de l'adjudication des travaux 105 Commission de bâtisse . . . • 105 Commission des Beaux-Arts . 80

119 Déchets industriels 6 Décomptes 110 Demandes en permis de bâtir Département des compteurs, 128 . office de contrôle S. E. • 11 Département présidentiel . • • . • 40, 42 Dépenses extraordinaires 58 Direction des écoles 40 Direction des finances 85 Direction des ceuvres sociales 23 Direction de la police Direction des services 123 industriels 104 Direction des travaux publics . 46 Droits de mutation 128 Eclairage public Ecoles complémentaires . . . 63, 69

VII

Finances, développement . Fonctionnaires, nominations Foyer pour apprentis

Garage de la police Garage du service du feu et garage central Gaz, achat et vente Gstaad, home d'enfants Gymnase allemand Gymnase économique Gymnase français Home d'enfants Büetigen . Home d'enfants à Gstaad Home médico- pédagogique Home pour personnes âgées

40 8 86

31

31 131 93 69 70 70

. . . .

. 86, 94 93 . 72 . . 86, 89

45 Immeubles, administration 54 Impôt anticipé fédéral 53 Impôts arriérés 55 Impôts cantonaux Impôts communaux, 53 54, 55 recouvrements 55 Impôts de culte 55 Impôts d'Etat 54 Impôts sur les divertissements 37 111 Incendies 7, 32 Indigénat communal, garanties 110 Inspectorat des constructions Inspectorat des denrées 34 alimentaires 26 . . Inspectorat de la police 116 . . Inspectorat de la voirie Installation d'épuration 119 des eaux 5 Instituteurs, nominations . 63 Institutions sociales des écoles 50 Intendance des impôts . . . . Interpellations 7, 11, 25, 41, 59, 87, 106, 126

Page

Page

Page

64 Papier, récoltes 64 112 Patentes 29 76 Permis de conduire 29 Places de parc 30 Kulturtäter 82 Plage 26 106 Plan général de circulation . 6, 114, 121 Laboratoire chimique 34 Planification régionale 121 Logements, office des 94 Planification du trafic 24, 106, 114, 121 Lotissement, plans de 121 Planification urbaine 120 Lutte contre le bruit 29 Planification de quartier 120 Plans-masse 121 Main-d'oeuvre étrangère 32, 98 Plans de lotissement Mairie 11 et de zones 121 Marchés et foires 28 Police artisanale 28 Marché du travail 97 Police des cinémas 29 Marché du travail, situation . 97 Police de la circulation 29 Matches au loto 29 Police des auberges 29 Motions . . 7, 11, 25, 41, 59, 86, 107, 126 Police des constructions 110 Mouvement de la population . 32 Police civile 30 77 Musée Schwab Police de l'industrie 28 Police du feu 111 Naturalisations 7 32 Police des marchés 28 Nettoyage des rues 118 Police de quartier 30 Nominations conseil municipal • 8 Po rts des petits bateaux . . 26 Nominations de fonctionnaires • 8 Postulats . . . 7, 12, 25, 59, 86, 107, 126 5 Nominations de maîtres . . . Prescriptions, règlements . 3, 5, 9, 104 Nourrissons, soins aux 86 Propriété foncière de la commune 45 Objets trouvés 28 Protection civile 24 39 Oeuvres sociales 85 Protection des cours d'eau . . 118, 119 Office d'architecture 108

Service de l'alignement . . 121 Service de la dette 41 Se rvice du feu, sapeurs-pompiers 37 Serv ice du gaz 124 129 Service du corps de police . • 26 Service dentaire scolaire . . . • 73 Se rv ice des donneurs de sang . 27 Service des eaux 124, 133 Service de l'électricité . 124, 127 Service électrique, vente de courant 127 Se rvices funèbres 26 Se rvices industriels, direction . 123 Se rvice des installations gaz, eau et électricité 128, 134 Service médical des urgences 28 Se rvice d'orthophonie 72 Société d'Orchestre 83 Soins dentaires scolaires 73 Signalisation routière 30 Sceurs visitantes 89 Soins à domicile 86 Su rveillance des enfants placés 93 Survivants, Aide aux vieillards et aux 101

Jardins d'enfants Jardins familiaux Jeunesse, Conseils

Office du cadastre 113 Office de l'assurance-maladie 101 Office du contrôle des loyers . 95 Office du génie civil 114 Office du logement 94 Office des loyers 95 Office médical scolaire . . . 73 Office de protection des mineurs 92 Office du personnel 12 Office des ceuvres sociales . 87 Office d'orientation professionnelle de district 74 Office du travail 97 Office d'urbanisme 120 Ordures 118 Orientation professionnelle . 74 Ouvriers étrangers 32, 98

Questions, petites 7, 12, 25, 60, 87, 107, 126 Réclames 104, 110 Récoltes du papier 64 Recouvrements d'impôts . . 53, 54, 55 Registre des votants 32 Règlement des constructions . 104 Règlements, prescriptions . 3, 5, 9, 104 Rencontres de jeunes 86 Rendement des loyers 49 Routes, construction . . . 114, 115, 116 Routes nationales . . . . 106, 114, 121 Sapeurs-pompiers Séances, Conseil de ville, Conseil municipal

VIII



37 8 10

Schwab, musée



77

Taxes sur les spectacles . . 54 Taxis 30 Terrains, achats, ventes, échanges 3, 7, 45 Théâtre français 82 Théâtre municipal 82 Transports publics . . . 125, 126, 136 Travaux manuels, enseignement 61 Tribunal des locataires . . 96 Tribunal du travail 96 Tutelles 90 Vaccinations Ventes du soir Vieillards et survivants, aide aux Vieille ville Votations et élections Zones, plans de



73 24 28



101 106 3, 4

121



Dienstjubiläen /Commémoration de service

Die Behörden gratulieren folgenden Funktionären zur langjährigen Tätigkeit im Dienste der Gemeinde und der Schule: Les autorités félicitent les fonctionnaires suivants pour leur longue activité au service de la commune et de l'école: 40 Dienstjahre/40 années de service: Löffel Robert Schmocker Hermann Tüscher Walter

Stadtkassier Angestellter Steuerverwaltung Vorsteher Jugendfürsorge

25 Dienstjahre/25 années de service: Allemand Albert Amstutz Robert Baumann-Knutti Emma Baumgartner Werner Bögli-Rihs Marta Bourquin Jean-Pierre Brönnimann Walter Caflisch Paul Gantner-Schindler Helen Gräppi Ruth Gretschel Alfred Gruber Willy Hänni Ernst Jenny Fritz Karrer Armin Leist Jörg Lohri Willy Luchsinger Ernst Mattei Willy Meili Elisabeth Moser Hans Müller Eduard Müller- Hirsch Elisabeth Müller Lilli Robert Jean-Pierre Schaad Willi Schneiter Hans Scholl Robert Schumacher Lucienne Strahm-Suter Rosa Strobel Walter Thoet Heinz Thomi Hans Tscherrig Peter Visinand Paul von Gunten Hans Wälti Hans Wasser Rudolf Widmer Ernst Wyder Paul Zurbuchen Hans

Chef elektr. Anlagen Verkehrsbetriebe Kanalequipenchef Strasseninspektorat Handarbeitslehrerin Autobus-Chauffeur Putzfrau Einkaufszentrale instituteur secondaire Chauffeur EWB techn. Leiter Stadttheater Handarbeitslehrerin Sonderklassenlehrerin Werkstattchef Stadtgärtnerei Ausläufer GWB Sekretär Fürsorgedirektion und Leiter Gemeindestelle für Krankenversicherung Sekretär/Chef-Stellvertreter Einkaufszentrale Bausekretär Zeichenlehrer Angestellter Abonnentenkontrolle Sekundar-Schulvorsteher Autobus-Chauffeur Handarbeitslehrerin Zeichner GWB Ausläufer Stadtkanzlei Primarlehrerin Sekretärin Konservatorium jardinier établissement d'horticulture Sekundar-Schulvorsteher Gruppenführer-Stellvertreter Strasseninspektorat Installationskontrolleur GWB institutrice primaire Abwartin Kindergarten Mühlefeld Abwart EWB Chef Alignementsbüro Primarlehrer Autobus-Chauffeur aide - jardinier établissement d'horticulture Belagsarbeiter Strasseninspektorat Vorarbeiter Strasseninspektorat Trolleybus-Chauffeur Maschinist GWB Gärtner GWB Direktionssekretär EWB

IX

Ehrentafel /Table' nécrologique

Im Laufe des Berichtsjahres sind folgende aktive Gemeindefunktionäre verstorben: Durant cette année les fonctionnaires communaux actifs suivants sont décédés:

Aeberhard Heinrich

Sachbearbeiter Alignementsbüro

Beer Gustav

Chauffeur Vermessungsamt

Gnägi Hermann

Belagsarbeiter Strasseninspektorat

Jaggi Hans

Sekundarlehrer und Vize-Schulvorsteher

Seewer Walter

Trolleybus-Chauffeur

Die städtischen Behörden verdanken ihre Dienstleistungen bei der Gemeinde und werden ihnen ein ehrendes Andenken bewahren. Les autorités municipales les remercient pour les services rendus à la commune et garderont d'eux un souvenir durable.

X

Pensionierte/Retraités In den Ruhestand sind getreten /Ont pris leur retraite: Aeschlimann Charles Reiner Edgar De Quervain-Brändli Liselotte Grüninger-Bessire Hélyette Gurtner Elsa Häsler-Thiébaud Marthe-Germaine Heinzelmann René Jeanneret André Kuhn Dora Küpfer Hans Maass-Fuhrimarn Heidi Maurer Elsa Rittener Samuel Rüfenacht Adolf Sautebin Charles Sauvain-Monnier Elisabeth Schweizer Hermann Sieber Erika Wuilschleger Werner Wüst Jakob

Primarlehrer Hilfsgärtner/Mitarbeiter Stadtgärtnerei Sekundarlehrerin maîtresse d'ouvrages Stadtschwester institutrice Spezialarbeiter Strasseninspektorat Elektromonteur EWB Angestellte Schuldirektion Sekundarlehrer Lehrerin an der kaufm. Berufsschule kaufm. Angestellte Fürsorgeamt Gewerbelehrer Strassenwärter Maschinenwärter Strasseninspektorat maîtresse d'ouvrages Gärtner Stadtgärtnerei Heimpflegerin Steuersekretär Gymnasiallehrer

Die städtischen Behörden verdanken ihre Dienstleistungen bei der Gemeinde und wünschen einen geruhsamen Lebensabend. Les autorités municipales les remercient pour les services rendus à la commune et leur souhaitent une paisible retraite.

XI

Geschäftsbericht / Rapport de gestion des Gemeinderates der Stadt Biel / du Conseil municipal de la ville de Bienne

1974

Vorwort des Stadtpräsidenten

zu bremsen, Wunder kann er indessen keine vollbringen. Von ihm wird erwartet, dass er mit weniger Personal immer mehr leiste. Irgendwo findet das seine Grenzen. Dessen muss sich auch der Bürger bewusst werden.

Vor Jahren schon stellten wir im Vorwort zum Jahresbericht fest, dass das Steuersubstrat unserer Gemeinde langsamer wuchs als in einer Reihe bernischer Gemeinden am Rande grösserer Ballungszentren. Die Ursache ist vor allem in den geringen Landreserven zu suchen, die in Biel noch vorhanden sind und von denen ein erheblicher Teil durch den kaum mehr abzuwendenden Verschiebebahnhof und die N 5 beansprucht wird. Dazu kommen Strukturänderungen in der für unsere Stadt besonders wichtigen Uhrenindustrie, die in den letzten Jahren zur Schliessung verschiedener Unternehmungen geführt haben; zum Teil befanden sie sich über Generationen hindurch in den Händen der gleichen Familie. Konzentrationsbewegungen bedeuten anfänglich eher einen Rückgang des Ertrages, bis die neuen Formen eingespielt sind, die erst mit den Jahren eine neue Aufwärtsbewegung einleiten. Umgekehrt erreichte die Teuerung ein bisher nie gekanntes Ausmass. Es konnte deshalb nicht verwundern, dass Aufwand und Ertrag unseres Gemeinwesens immer mehr àuseinanderklaffen. Die vom Grossen Rat im Februar 1974 verabschiedete und vom Bernervolk stillschweigend gutgeheissene Revision des Steuergesetzes bescherte den bernischen Gemeinden, gleichbleibende Einkommen vorausgesetzt, insgesamt einen Steuerausfall von 50 Millionen Franken. Für die Gemeinde Biel -5 macht das ungefähr 1/10 des kantonalen Einheitssatzes aus, oder rund 3,2 Millionen Franken.

Wie rasch sich die Verhältnisse auf dem Arbeitsmarkt ändern, zeigt folgendes Beispiel: im Vorfeld der Abstimmung vom 20. Oktober 1974 über die neueste Ueberfremdungsinitiative der Nationalen Aktion wurde der Gemeinderat zu einer öffentlichen Stellungnahme aufgefordert. Er bemühte sich als Antwort auf direkte Anfragen sowie auf eine im Stadtrat behandelte Interpellation, die Folgen für unsere Bieler Wirtschaft aufzuzeigen, wenn nach jener Art des Doktors Eisenbart verfahren würde. Knapp zwei Monate nach diesem denkwürdigen Abstimmungstag warf die wirtschaftliche Rezession ihre ersten Schatten voraus; mancher Arbeitnehmer begann sich um seinen Arbeitsplatz zu sorgen. Wer als junger Mensch von der Krisenzeit der Dreissigerjahre geprägt wurde, hat immer mit der Möglichkeit wirtschaftlicher Rückschläge gerechnet. Dass sie so rasch eintreten könnte, hat auch manchen nüchtern denkenden Wirtschafter überrascht. Der Gemeinderat hofft, die vielfältigen Probleme , die sich aus der veränderten Lage ergeben, in vertrauensvoller Zusammenarbeit mit den Verbänden der Arbeitgeber und Arbeitnehmer lösen zu können. Der Stadtrat beging sein 100. Jubiläum am 21. November 1974 mit einer bescheidenen Feier im Kongresshaus . Nach der allgemeinen Begrüssung durch Stadtratspräsident Paul Suter wandten sich Regierungsrat Dr. Robert Bauder sowie der Stadtpräsident in ihren Festansprachen unter anderem den Problemen zu, die sich Biel stellen werden, wenn einmal die Abgrenzung des am 23. Juni 1974 beschlossenen Kantons Jura feststehen wird.

Die Gestaltung des Voranschlages 1975 gestaltete sich mühsam und zeitraubend; der Stadtrat genehmigte ihn erst im zweiten Anlauf, und am Jahresende verfügten wir noch über keinen vom Volk gutgeheissenen Haushaltplan. Das erschwert die Tätigkeit der Verwaltung; sie darf nur die allerdringendsten Ausgaben beschliessen und sollte trotzdem rationell arbeiten. Immer lauter ertönt der Ruf nach einer Plafonierung oder sogar Herabsetzung des Personalbestandes. Wenn auch, wie in jedem grossen Betrieb, eine Straffung der Bestände da und dort als durchaus möglich erscheint, darf nicht schematisch vorgegangen werden. Zu vielfältig sind die Ansprüche an eine grosse Verwaltung, als dass sich Mitarbeiter beliebig von einer Abteilung in eine andere verschieben lassen. Wo der Gemeinde neue Aufgaben übertragen werden, wie z.B. die Führung des nächstens betriebsbereiten Pflege- und Altersheimes Redernweg, muss das erforderliche Personal angestellt werden. Vergleiche mit dem Personalbestand von Städten ähnlicher Grösse wie Biel sind meistens schief, weil die Aufgabentrennung zwischen Kanton und Gemeinde grundlegend verschieden sein kann. Biels Zweisprachigkeit erhöht den Verwaltungsaufwand, eine Tatsache, die oft vergessen wird. Der Gemeinderat ist aber gewillt, alles zu tun, um die Ausgaben

Im Verkehr mit dem Stadtrat dringt der Gemeinderat darauf, dass die Zuständigkeiten nicht verwischt werden. Immer wieder werden Motionen eingereicht in Fragen, über die eine andere Instanz zu entscheiden hat. Um die Oeffentlichkeit über die Arbeit der Verwaltung besser aufzuklären, führt der Stadtschreiber oder sein Stellvertreter nach dem Modell des Bundes wöchentlich eine Presseorientierung durch. An ihr werden den Journalisten wichtige Gemeinderatsbeschlüsse erläutert. Die gemeinderätlichen Direktoren nehmen daran teil, soweit ihre Anwesenheit geboten scheint. Es bleibt ihnen vorbehalten, für besonders wichtige Geschäfte eigene Pressekonferenzen einzuberufen. Eine Interpellation im Stadtrat veranlasste uns, den Ursachen des Lädelisterbens gründlich nachzugehen. Aus den zahlreichen Unterlagen ging leider auch hervor, wie schwierig es für

1

eine Behörde ist, diese unerfreuliche Entwicklung aufzuhalten. Besondere Aufmerksamkeit widmete der Gemeinderat den mannigfachen Problemen um den Verschiebebahnhof im Bözingenfeld sowie der Linienführung der N 5. Die Vorarbeiten für die 6. Schweizerische Plastikausstellung 1975 wurden intensiviert. Mit der Gründung einer Stiftung, an der sich der Kanton Bern, die Einwohnergemeinde Biel, die Burgergemeinde Biel, der Handels- und Industrieverein Biel-Seeland sowie der Kunstverein Biel beteiligen, wurde eine festgefügte Organisation geschaffen, welche auch spätere Ausstellungen gewährleisten soll. Vom neuen bernischen Kulturförderungsgesetz erhoffen wir uns namentlich eine Bereitschaft der grössern Gemeinden unserer Agglomeration, an die Lösung kultureller Aufgaben auch materiell beizutragen. Mit der neu geschaffenen paritätischen Gesamtkommission für Theaterfragen (deutsches und französisches Theater, Musikschule, Orchestergesellschaft, Kulturtäter) erstreben wir zweierlei: eine gerechte Verteilung der knappen finanziellen Mittel auf die verschiedenen Kulturträger sowie eine bessere Koordination der verschiedenen Anlässe. Fritz Stähli, Stadtpräsident

2

Wahlen und Abstimmungen/Elections et vntetions

Es fanden 4 Urnengänge statt.

Anzahl Stimmberechtigte

Stimmende absolut in %

Ja

Ergebnis Nein

Eidgenössische Abstimmungen 20. Oktober

35'944

24'313

67,6

Volksbegehren gegen die Ueberfremdung und Uebervölkerung der Schweiz

9'762

14'251

Bundesbeschluss zur Verbesserung des Bundeshaushalts

5'497

7'435

Bundesbeschluss über die Erschwerung von Ausgabenbeschlüssen

8'729

4'180

Bundesbeschluss über das Volksbegehren für die soziale Krankenversicherung und die Aenderung der Bundesverfassung auf dem Gebiet der Kranken-, Unfall- und Mutterschaftsversicherung Volksbegehren

5'656

7'206

2'991

9'380

8. Dezember

35'516

13'314

37,5

Gegenentwurf Kantonale Wahlen und Abstimmungen 5. Mai

35'639

Erneuerungswahl von 13 Mitgliedern des Grossen Rates

15'092

42,3

(Ergebnisse siehe Statistische Chronik)

Erneuerungswahl des Regierungsrates 20. Oktober

35'807

24'276

67,8

Volksbeschluss über die Beteiligung des Kantons Bern an der Erhöhung des Grundkapitals der Bernischen Kraftwerke AG (BKW)

12'211

9'535

4'688

9'359

Gemeinde-Abstimmungen 5. Mai

35'419

14'971

42,3

Strandboden-Initiative Gegenentwurf des Stadtrates

7'530

6'317

Gymnasiums- Neubau (Fr. 39'496'500.--)

7'596

7'157

Bauliche Erweiterung der städt. Verkehrsbetriebe (Fr. 27'715'000.--)

2'405

6'101

Liegenschaftstausch bzw. event. Baurechtseinräumung mit der Firma Hartmann & Co. AG für eine Betriebsverlegung von der Gottstattstrasse an die Grenchenstrasse

5'654

2'709

Erlass eines neuen Reglementes über die Erhebung von Beiträgen der Grundeigentümer an die Strassenbaukosten der Gemeinde Biel (Strassenbeitragsreglement)

4'586

3'700

13'731

8'661

11'779

10'595

22. September

20. Oktober

35'687

35'560

Ankauf eines landwirtschaftlichen Heimwesens in der Gemeinde Büetigen vom Verein "Erziehungsheim für schwachbegabte Kinder im Seeland" und teilweise Abtausch mit der Burgergemeinde Büetigen (Fr. 1'985'000.--) Müra Region Biel: Ausbau der Einrichtungen zur Kehrichtverwertung

3

8'560

24'237

24

68,2

Anzahl Stimmberechtigte

8. Dezember

35'133

Stimmende absolut in %

13'242

Ergebnis Nein

37,7

Gründung eines Gemeindeverbandes für besondere Klassen der Primarschulen Biel-Seeland: Beitritt der Gemeinde Biel

Stadtrat /

Ja

8'805

3'831

Conseil de ville Guggisberg Ulrich, dipl. Ing. ETH Kaeser Dory, Hausfrau Laur Martha, pens. Vorsteherin Moning Peter, Schreinermeister Müller Karl, Ingenieur Dr. Reber Hans W., Arzt Storz Karl, Schreinermeister Tanner Kurt, Kaufmann

Mitglieder im Berichtsjahr Evangelische Volkspartei: Schaer Roland, Kaufmann Christlichdemokratische Volkspartei: Kees Hans, Gärtnermeister Wermeille Marcel, employé de commerce

Freie Bieler-Bürger: Sozialdemokraten und Gewerkschafter:

Cortesi Mario, Fernsehrealisator Etienne Marlise, journaliste Ihly Peter, Lehrer Patthey Richard, sociologue Schwab Albert, directeur de production Steiner Jörg, Schriftsteller Tüller Fritz, secrétaire Vogt Kurt, Ing.-Techn. HTL Walter Richard, journaliste

Arnold Otto, Verkaufschef Gyger Charles, Obergärtner Hänni Ernst, Direktionssekretär Herzig Urs, städt. Angestellter Karrer Max, städt. Angestellter Mathys Urs, Schulhausabwart Möri Werner, städt. Angestellter Müller Alfred, Sekretär VHTL Münger Rudolf, Geschäftsführer SMUV Scholl Nelly, Hausfrau Stauffer Ernst, Mechaniker Suter Paul, Zugführer SBB Tollot Ubaldo, Geschäftsführer SBHV Ursprung Erwin, Zugführer SBB Villard Arthur, Lehrer Villard Hans, Geschäftsführer von Gunten Peter, Lokomotivführer

Mutationen Anstelle der demissionierenden Gyger Charles, Sandmeier Frédéric und Tüller Fritz rückten nach: Lehmann Hugo, Gerichtssekretär, Monnin Yves, maitre secondaire,und Brachetto Roland, journaliste. Auf Jahresende haben demissioniert: Herzig Urs, Kees Hans, Münger Rudolf und Schwab Albert. An ihrer Stelle rücken nach: Stämpfli Otto, Schreiner, Kohler Heinz-Peter, Kunstmaler,Kühne Gallus, Autofachlehrer,und Schneider Trudy, Hebamme.

Parti socialiste romand et Cartel syndical: Chatton Maurice, employé CFF Erard Marcel, facteur PTT Frutiger Christine, aide sociale Grimm Rodolphe, polisseur Villars Roland, professeur de gymnase

Büro des Stadtrates

Parti National Romand: Antenen Ernest, fabricant Bernasconi Mario, commerçant Berthoud Jean-Pierre, professeur Favre Anne -Lise, infirmière Hirschi Ruth, ménagère Pauli Willy, commerçant Sandmeier Frédéric, fondé de pouvoir

Präsident 1. Vize - Präsidentin 2. Vize - Präsident Stimmenzähler

Suter Paul, Zugführer SBB Favre Anne -Lise, infirmière vakant Stauffer Ernst, Mechaniker Tanner Kurt, Kaufmann

Wahlen

SVP- Bürgerpartei: Bieri Walter, Bücherexperte Habegger Jakob, Landwirt Moser Rudolf, Schlossermeister Staudenmann Fredy, Metzgermeister

Kommissions-Neuwahlen Gemeindevertreter in folgenden Mittelschulkommissionen für 1974/80: Deutsche Gymnasiumskommission: Müller Karl, Ingenieur, Tschanz Rolf, Fürsprecher, Vontobel Jörg, Fürsprecher, Weissberg Alfred, Kaufmann.

Landesring der Unabhängigen: Gmünder Hans, techn. Dienstchef Jacot Maurice, fonctionnaire technique Naegeli Ruth, Sekretärin/Hausfrau

Commission française du gymnase: Favre François, Dr.méd., Jacot Maurice, fonct. tech. KTD, Péclard Daniel, animateur de jeunesse, Terrier Bernard, Dr. méd. dent.

Freisinnig-demokratische Partei: Dr. Carrel Laurent, Federnfabrikant Dreier Adolf, Sekretär J+S ETS Ferretti Valerio, dipl. Baumeister Graf Rudolf, Zentralsekretär SUOV

Deutsche Sekundarschulkommission Biel-Stadt: Aeschbacher-Knuchel Marguerite, Hausfrau, Sohori Inge, Hausfrau, Zesiger Hermann, städt. Ang.

4

Commission de l'école secondaire française: Adam Jacques, employé de commerce, Ammann Roger, ingénieur, Chédel Daniel, assistant social, Didier Robert, huissier, Vuille-Nicolet Daisy, ménagère.

Gewerbeschulkommission (Gemeindevertreter): Anstelle des demissionierenden Vogt Kurt: Schorf Jean - Pierre, architecte. Spezialkommission für langfristige Finanzplanung: Anstelle des demissionierenden Tüller Fritz: Brachetto Roland, journaliste.

Wirtschaftsgymnasiumskommission: Glas Marlyse, jardiniére d'enfants, Grünig Hans, Kaufmann, Hubacher Kurt, Dr. med., Vauthier Urs, SBB-Beamter.

Kommission für Wohnbauförderung: Anstelle der demissionierenden Staufer Kurt, Müller Karl und Villard Arthur: Moser Rudolf, Schlossermeister, Schaer Roland, Kaufmann,und Lehmann Hugo, Gerichtssekretär.

Sekundarschulkommission Madretsch: Haag-Brügger Maria, Hausfrau, Marti Franz, Linienmeister PTT, Salchli Robert, Maschinenmeister. Sekundarschulkommission Bözingen: Meyer Frank A., Journalist, Sahli-Zeiher Annemarie, Hausfrau, Schlapbach Werner, Bäckermeister.

Wahl von Primarlehrkräften Es wurden folgende Primarlehrerinnen und -lehrer neu gewählt: Adolf Elsbeth, Ammann Daniéle, Bakaus-Kummer Madeleine, Baranyai-Dubois Janine (1/2 Stelle), Bigler-Brütsch Walter, Bolliger Susanne, Brudermann -Wetter Anne, Basch Maya, Dick Käthi, Ditisheim Catherine, ErmischFlury Christiane, Flammer-Stäheli Ines, Glauser Michéle, Gobat Christiane, Häring ClaudeAndré, Jourdain Robert, Lécureux Françoise, Matthey Marie-Louise, Mezey-Henry Françoise, Moreau Chantal, Müller Héléne, Rollet Brigitte (1/2 Stelle), Schärer Marianne, Stadelmann Liselotte, Steiger Bruno, Stein- Panhans Eva Maria, Thierstein Paul, Widmer Marisa, Wittwer Willy, Wyssbrod Jean-Claude, Zaugg Paul.

Sekundarschulkommission Mett: Ferretti Valerio, dipl. Baumeister, Gilomen Rosa, Büroangestellte, Schneider-Schumann Ernst, Kaufmann. Delegierte im Gemeindeverband für besondere Klassen der Primarschulen Biel- Seeland: Bloch Beatrice, Fürsprecherin, Dreier Adolf, Sekretär J+S, Herrmann Alfred, Prokurist, Kutter Erika, Hausfrau, Lehmann Paul, Amtsvormund, Meister Ursula, Hausfrau, Müller Erwin, PTT- Beamter, Persoz Serge, Bürochef, Scholl Nelly, Hausfrau, Staudenmann Heidi, Hausfrau, Trüssel Margrit, Hausfrau, Villars Margrit, Hausfrau, Widmer Sonja, Hausfrau.

Ferner wurden alle französischsprachigen Primarlehrkräfte für die neue sechsjährige Amtsdauer vom 1.8.74 - 31.7.80 wiedergewählt.

Kommissions-Ersatzwahlen Geschäftsprüfungskommission: Anstelle der demissionierenden Müller Karl und Villard Hans: Tanner Kurt, Kaufmann, und Arnold Otto, Verkaufschef.

Uebrige Geschäfte /Autres affaires Allgemeine Verwaltung

Aufsichtskommission über die städt. Versicherungskasse: Anstelle des demissionierenden Sandmeier Frédéric: Berthoud Jean - Pierre, pro-

Die Gemeinderechnung 1973, die bei einem Aufwand und Ertrag von je Fr. 121'863'050.05 ausgeglichen abschliesst, ist an der Sitzung vom 4. Juli genehmigt worden. Der Geschäftsbericht 1973 ist kapitelweise behandelt und genehmigt worden.

fesseur. Gemeindesteuerkommission: Anstelle des demissionierenden Staudenmann Fredy: Geiger Otto, eidg. Beamter.

Gemeindeschatzungskommission für die amtlichen Werte der Liegenschaften: Anstelle des demissionierenden Staufer Kurt: Haefeli Hans, Bauführer.

Der erste Entwurf zum Voranschlag 1974 ist an der Sitzung vom 17. Oktober zwecks Ueberarbeitung zurückgewiesen worden. An der Sitzung vom 5. Dezember ist dann der Voranschlag 1974, der bei einem Aufwand und Ertrag von je rund 143,8 Mio. Franken einen Ertragsüberschuss von Fr. 6'140.-- vorsah - bei einer Steuererhöhung von 2,4 auf das 2,6 -fache der kaut. Einheitssätze und der Liegenschaftssteuer von 1,2 auf 1,5 d oo - verabschiedet worden. Die Volksabstimmung fällt in das Jahr 1975.

Deutsche Kindergartenkommission: Anstelle der demissionierenden Wälchli Heidi: Zürcher Christoph,Dr. phil., Gymnasiallehrer. Primarschulkommission Biel-Stadt: Anstelle der demissionierenden Merazzi Aldo Angelo und Ritter Jean-Pierre: Herrmann Anita, Sekretärin/ Hausfrau,und Ritter Marlise, Hausfrau. Französische Primarschulkommission: Anstelle der demissionierenden Merazzi Micheline: Müller Françoise, journaliste.

Vorschriften, Reglemente, Verträge Revision der Besoldungsordnung: Erhöhung der Familienzulage auf Fr. 960.-- jährlich und der Kinderzulage auf Fr. 780.-- jährlich pro Kind.

Primarschulkommission Bözingen: Anstelle des demissionierenden Nyffenegger Konrad: Wälti Karl, Schlosser SBB.

Statuten der städt. Versicherungskasse: Neufestsetzung des Koordinationsabzuges ab 1.1.75.

Deutsche Sonderklassenkommission: Anstelle der demissionierenden Wälchli Heidi: Guggisberg Vreni, Hausfrau.

Besondere Geschäfte und Beschlüsse

Kommission für das Arbeitsamt: Anstelle des demissionierenden Schorf Rudolf: Bourquin Rémy, Gipser.

Auflösung der Kommission zur Ausarbeitung eines Reglementes über die Pflicht zur Schaffung von Parkierungsanlagen und Abstellplätzen für Motorfahrzeuge auf privatem Grund und Auftrag an Gemeinderat zur Schaffung eines Reglementes

Vormundschaftskommission: Anstelle des demissionierenden Weber Franz: Meister Theo, cand. iur.

5

aufgrund der unbestrittenen Punkte und der bestehenden gesetzlichen Grundlagen.

städt. Verkehrsbetriebe und Umbau der restlichen 7 Kursautobusse auf Turbolader

Baurecht für die Schweiz. Eidgenossenschaft für ein Wurffeld und einen Fussballspielgarten der ETS beim "End der Welt" in Magglingen

8'363.45

Bau einer Schulanlage im Battenberg 422'470.45 in Mett mit einem Notspital

Baurecht für die Firma Natural SA, Transporte, Biel, an der Renferstrasse

Erneuerung der Gas- und Wasserleitungen in der Schützengasse und im Nordweg (Pilatusstrasse-Robertweg)

Baurecht für den TCS Biel-Seeland an der Solothurnstrasse/Lengnaustrasse für den Bau eines Kontrollzentrums

19'051.85

Erneuerung bzw. Neubau der Gasund Wasserleitungen in der Salzhausstrasse-Murtenstrasse (GuidoMüllerplatz-Veresiusplatz)

Zusammenlegung der Sekundarschulkommissionen Biel -Stadt I und II

Neubau von Gas- und Wasserleitungen in der Länggasse (SolothurnstrasseLängfeldweg)

Ueberbauungsplan mit Sonderbauvorschriften für das Gebiet "Battenberg-Mettmoos"*) Umwandlung von Darlehen: - SUVA von Fr. 3'600'000.-- von 1959 neu zu 6 1/4 % (3 1/4 %) - SUVA von Fr. 800'000.-- von 1964 neu zu 7 1/2 % (4 1/4 %)

Bau von Wasserhauptleitungen im Gebiet Rochette/Zollhausstrasse in Bözingen

20'004.90

Bau einer Transformatorenstation an der Haldenstrasse

17'351.90

Bau einer Transformatorenstation an der Falkenstrasse

- SUVA von Fr. 1'650'000.-- von 1964 neu zu 8 1/4 % (4 1/2 %) Anschlüsse an die städt. Versicherungskasse:

Umbau der Schaltstation EWB an der Poststrasse

- der evangelisch-reformierten Gesamtkirchgemeinde Biel

Generalverkehrsplan (Zwischenabrechnung )

- der Gemeinnützigen Gesellschaft Biel

56'429.20

+ Zusatzkredit 38'570.80

- der Kulturtäter Biel

Mohnweg (Verbindungsstrasse Grenchenstrasse-Längfeldweg), StrassenundKanalisationsneubau

- des Vereins Ferienversorgung Madretsch Baulandumlegung "Norematte-Brüggmatte" in der Industriezone Bözingenfeld Baulandumlegung Längfeldweg/Bürenstrasse *) Baulandumlegung Sägefeld Bözingen *) Ueberbauungsplan "Sägefeld" Bözingen *) Investitionsplan 1973/77, Prioritätenprogramm Ueberbauungsplan (Strassenplan) "Flurweg" *) Mehraufwand für die Betriebsbeiträge an den Kanton zugunsten der öffentlichen und gemeinnützigen Krankenanstalten

-

Büttenbergstrasse (GoldgrubenwegLöhrenweg), Strassenausbau und Trottoirneubau

10'203.40

Bau eines zweiklassigen Schulpavillons beim Schulhaus Sonnenfeld, Schlösslistrasse

-

Schmiedweg (Bärenmatt - Parzelle 6404), Strassenausbau

8'838.95

Bau einer provisorischen Abwasserpumpstation II bei der Erschliessung des Bözingenfeldes I. Etappe

2'733.90

*)=unterlagen dem fakultativen Referendum

Konservatorium Biel: Nachkredite für den Betrieb 1973 Fr. 120'000.-- und 1974 Fr. 60'000.-Kongresshaus/Hallenschwimmbad: Nachkredit für den Betrieb 1974 Fr. 140'000.--

Kreditbewilligungen für Bauten, Anlagen und Anschaffungen

Ueberbauungsplan (Strassenplan)"Büttenbergstrasse/Bischofkänelweg" *)

Laboreinrichtung für Abt. Industrierückstände des Tiefbauamtes Rennweg 62 (Amidro)

Kantonale Zuschüsse zur AHV/IV: Nachkredit von Fr. 125'000.-- für die Auszahlung eines 13. Monatszuschusses

117'000.--

Schlachthof: Einbau einer kombinierten Schlachtbahn und Umbau des Kleinviehstalles und der Darmerei *)876'000.--

Städt. Versicherungskasse: Einbau und Einkauf der Ergänzungszulage 1974 in die versicherten Besoldungen 1975 Nachkredit von Fr. 200'000.-- zur Ausrichtung einer Winterzulage an die Bezüger von Ergänzungsleistungen zur AHV/IV

Bau einer Transformatorenstation an der Bözingenstrasse

173'000.--

Sanierung und Nachkontrolle des Gasrohrnetzes

300'000.--

Am 21. November wurde in einer Sondersitzung des 100-jährigen Bestehens des Stadtrates gedacht.

Kontrollgebäude: Dach- und Fassa*)927'000.-denrenovation

Abrechnungen wurden folgende genehmigt:

Strassen-, Trottoir- und Kanalisationsneubau Grenchenstrasse (Mohnweg - Profil 1'005.00)

525'000.--

Anschaffung einer vollhydraulischen Hebebühne für die Feuerwehr

141'000.--

Einrichtung eines Lehrlingsheimes im HauseViaduktstrasse 31

404'000.--

Nachkredite Fr.

Projekt für Instandstellung und Umbau des Dachgeschosses der "Alten Krone", Obergasse 1 Ersatz von 10 Kursautobussen der

6

Einrichtung eines Klein-Kinderheimes in Büetigen

130'000.--

ferner Spenden für:

Interpellationen, Motionen, Postulate und Kleine Anfragen Eingereicht wurden im Berichtsjahr:

Bettagsaktion Biel-Seeland

5'000.--

Humanitäre Hilfe für Israel

5'000.--

Schweiz. Rotes Kreuz für Bangladesh und Indien

3'000.--

*)=unterlagen dem fakultativen Referendum Liegenschaftserwerbungen, - verkauf, - tausch von Frau Margaret Stalder-Steinbach, Franklin Park/USA 1'902 m2 Terrain am Battenberg /Mettmoos zum Preise von Fr. 200'000.-von Diversen im Rahmen der Baulandumlegung Norematte/Brüggmatte im Bözingenfeld 9'249 m2 Strassenterrain zum Preise von Fr. 277'470.-+ Umlegungskosten von Fr. 45'000.-mit Mobag AG, Zürich, Neuzuteilung von Baulandparzellen im Rahmen der Baulandumlegung Längfeldweg/Bürenstrasse: Mobag netto 5'957 m2, Gemeinde netto ca. 2'243 m2 *) von Habegger & Co. AG, Biel, hälftiger Miteigentumsanteil an Terrain im Sägefeld Bözingen von 1'452,5 m2 zum Preise von Fr. 290'500.--*)

32 35 4 14

Interpellationen Motionen Postulate Kleine Anfragen

85 Vorstösse total Vorstösse, die noch nicht beantwortet sind und die mehreren Direktionen zur Behandlung überwiesen wurden: a) Interpellationen A. Müller betr. Verkehrsbetriebe: Direktion der Industriellen Betriebe/Baudirektion/Polizeidirektion b) Motionen J.P. Berthoud betr. Atomkraftwerk in der Region Biel: Präsidialabteilung / Direktion der Industriellen Betriebe Dr. L. Carrel betr. Verliert Biel an wirtschaftlicher Substanz?: Präsidialabteilung/Finanzdirektion M. Cortesi betr. Erweiterung der Alterssiedlung Madretsch: Finanzdirektion/Fürsorgedirektion

mit Habegger & Co. AG, Biel, Erwerb von 3'131 m2 Terrain im Sägefeld gegen Abtretung von 2'449 m2 Terrain am Längfeldweg/Bürenstrasse, Saldo zugunsten Habegger & Co. AG Fr. 3'800.--*)

J. Steiner betr. Spielstrassen: Baudirektion/

mit Diversen, Neuzuteilung von Baulandparzellen im Rahmen der Baulandumlegung Sägefeld zwecks Schaffung eines Schulhausbauareals *)

U. Tollot betr. Beschäftigungslage im Baugewerbe, Lockerung des Kreditbeschlusses: Finanzdirektion/Baudirektion/Fürsorgedirektion

von Sté immobiliére et de participation Huguenin SA, Bienne, 1'408 m2 Terrain an der Gurzelenstrasse zum Preise von Fr. 510'000.-- für die Gewerbeschule mit Baukonsortium Gurzelenstrasse, Tausch von je 254 m2 Terrain zwischen Gurzelenstrasse und Wasenstrasse

Polizeidirektion c) Postulate

d) Kleine Anfragen A. Villard betr. Wirtschaftsförderungskommission: Präsidialabteilung/Fürsorgedirektion Im Jahre 1974 erheblich erklärte Motionen und Postulate, die noch nicht erfüllt sind:

*)=unterlagen dem fakultativen Referendum a) Motionen Einbürgerungen Gemäss Art. 37, Ziff. 22, der Gemeindeordnung und § 1 des städt. Reglementes vom 3. Juni 1913 ist die Zusicherung des Bürgerrechtes der Einwohnergemeinde Biel an folgende Gesuchsteller erteilt worden: Bak-Karfner Laszlo Birkle-Rogger Ernst Feierabend Monika Katharina Graschitz-Tschanz Günther Bruno Haloui-Christener Razac Hornung-Kotnik Karl Heinz Hugo Kolb-Windisch Peter Hans Kröber Jan Hendrik Leitner-Dirnberger Friedrich Megyeri-Molnar Laszlo Nagy Gabor Miklos Nagy Marianne Platter-Jakob Massimiliano Francesco Pongor Eva Ilona Rodrigo Daniel Vadas-Tenner Istvan Zehnder Angela

J.P. Berthoud betr. Freizeitbeschäftigung: Zurverfügungstellung städtischer Anlagen und Einrichtungen 0. Arnold betr. Einrichtung weiterer Künstlerateliers in gemeindeeigenen Liegenschaften der Altstadt P. von Gunten betr. Fünftagewoche in den deutschen Schulen P. von Gunten betr. Vorlage eines Regierungsprogrammes R. Münger betr. Wintersport-Ferienwoche in den Schulen P. Ihly betr. Bau eines Doppelkindergartens am Passerellenweg M. Cortesi betr. Kinder filmen alte Leute Mme M. Etienne betr. Gebäudesanierungsfonds Altstadt Mme M. Etienne betr. Elfenau-Grünzone W. Bieri betr. Abgabe von Süssmost in den Schulen

/ Conseil municipal

R. Villars betr. Sanierung des Volkshauses Biel

Gemeinderat

R. Villars betr. Büro "Jugend-Information" Rosius 20 (teilweise als Postulat)

Amtsperiode 1973 - 1976

P. Ihly betr. Deutsche Sonderklassen Typus B Ständige Mitglieder

Mme M. Etienne betr. Revision des Reglementes über die Abstimmungen und Wahlen in der Gemeinde Biel

Stadtpräsident und Schuldirektor: Stähli Fritz (Präsidialabteilung, Schulwesen, Berufsberatung, Museum Schwab, Stadttheater, Stadtbibliothek); Stellvertreter: als Stadtpräsident: Fürsorgedirektor Kern Hans; als Schuldirektor: Fürsorgedirektor Kern Hans.

J. Steiner betr. Theater (teilweise als Postulat) J. Steiner betr. Gebührenbefreiung der Vereine für die Benützung von Schulräumlichkeiten, Duschen und Sportanlagen

Finanzdirektor: Linder Fidel (Finanzen, Steuerwesen, Liegenschaftsverwaltung, Dienststelle für Automation); Stellvertreter: Baudirektor Fehr Hermann.

Mme A.L. Favre betr. Revision der Art. 32 und 34 der Geschäftsordnung des Stadtrates schriftliche Form von parlamentarischen Vorstössen (teilweise)

Direktor der Polizei und der Industriellen Betriebe: Kohler Raoul (Polizei, Gesundheitswesen, Schlachthof, Gas-, Wasser- und Elektrizitätswerk, Verkehrsbetriebe); Stellvertreter: Finanzdirektor Linder Fidel.

U. Tollot betr. Abwartswohnung Schulhaus Poststrasse A. Schwab betr. Ausübung eines Kaufsrechtes für 12 Einfamilien-Reihenhäuser am Mettlenweg/Lehmgrubenweg

Direktor der sozialen Fürsorge: Kern Hans (Armen- und Vormundschaftswesen, Arbeitsamt, Wohnungsamt, Mietamt, Arbeitsgericht, Gemeindeausgleichskasse, AHV, IV, obligatorische Krankenversicherung); Stellvertreter: Stadtpräsident Stähli Fritz.

Mme M. Etienne betr. Rockhall M. Cortesi betr. Verschwundenes Kunst- und Kulturgut R. Schaer betr. Oelkrise und Ersatz der Trolleybuslinie 3 durch Autobusse

Baudirektor: Fehr Hermann (Bau-, Planungs- und Vermessungswesen, Stadtgärtnerei); Stellvertreter: Polizeidirektor Kohler Raoul.

W. Bieri betr. Gasheizungsanlagen J. Habegger betr. gefährliche Schulwege in Bözingen

Nichtständige Mitglieder

R. Moser betr. Fussgängerstreifen

Mme Renggli Claire -Lise, ménagère Blatter Fred, Dienstchef Haenssler Rolf, Gerichtspräsident Merazzi Claude, directeur de l'école normale

M. Chatton betr. Schaffung eines Robinson-Gartens A. Dreier betr. Neugestaltung der Bushaltestelle Aegertenstrasse/Erlacherweg

Wahlen

M. Bernasconi betr. Personalstabilisierung in der Stadtverwaltung

Beamte

K. Müller betr. Budgetgleichgewicht, Sparmassnahmen und Finanzierungspolitik A. Dreier betr. Sauberhaltung der Stadt (teilweise)

Lefert Jacques, als Uebersetzer/Sachbearbeiter der Stadtkanzlei, Adam Vreni, als Amtsvormünderin I, Huwiler Gerold, als Sachbearbeiter des Personalamtes, Hubler Max, als Architekt-Techniker HTL des Hochbauamtes.

b) Postulate

Angestellte

K. Müller betr. Kreditüberschreitungen

R. Patthey betr. Ortsplanung

Präsidialabteilung: Schmid Paul, als Magaziner/ Chauffeur /Hilfsabwart der Einkaufszentrale.

P. Ihly betr. Uebertritt in die Sekundarschule M. Karrer betr. Bau eines Doppelkindergartens im Madretschried

Finanzdirektion: Bongard Michel, Hadorn René, Meury Kurth, Struchen Rolf, als Sekretäre der Steuerverwaltung, Studer Herbert, als Verwaltungsbeamter der Steuerverwaltung, Baumann-Lienhard Monika, als Büroangestellte der Steuerverwaltung, Larocca Michele, als Programmierer Analytiker EDV.

R. Grimm betr. Aufstellung von Stadtplänen Mme A.L. Favre betr. parlamentarische Vorstösse und deren finanzielle Auswirkungen P. Ihly betr. Quartierbibliotheken im Mühlefeld und in Bözingen

Polizeidirektion: Frank Jürg, als Laborant beim Lebensmittel -Inspektorat, Steffen Arthur, als Fachspezialist des Zivilschutzes, Guerne Francis, als Verwaltungsbeamter der Polizeikasse, Luchsinger Barbara, als Verwaltungsgehilfin der Einwohner- und Fremdenkontrolle, Hirtz Beatrice, als Schalterbeamtin der Fremdenkontrolle.

H. Villard betr. Benennung einer Strasse oder eines Platzes nach dem Namen des verstorbenen Gemeinderates, Walter Gurtner M. Jacot betr. Studie über die Verwendung der Wärmeenergie der Müra P. Ihly betr. Quartierbibliothek in Bözingen

Beförderung zum Polizei-Gefreiten: Polizist Frick Emil.

Sitzungen des Stadtrates

Beförderung zu Polizei-Korporalen: Gefreite Montandon René und Remund Peter.

Behandelt wurden in 13 Sitzungen, wovon 8 Doppelsitzungen, insgesamt 308 Geschäfte.

Schuldirektion: Struchen Arnold, als Abwart Stadttheater, Lebet Carlo, als Abwart Schulhaus

8

Plänke, Bangerter-Löffel Ruth, als Hauswirtschaftslehrerin der Alltagsschule, Hess Monique, Girod -Vuilleumier Nelly, Hasler Catherine, Ver Mireille, Leuba Anne-Christine, Steffen -pilot Anneliese Johanna, Aeberhard-Rüegg Doris, als Kindergärtnerinnen, Brandenberger Esther, als Sprachheil-Kindergärtnerin, Beuchat-Gossin Marguerite, als Haushaltlehrerin an der Frauenschule, Blaser -Huber Rosemarie, als Hauptlehrerin an der Frauenschule, Clénin Jean -Claude, als franz. Oberlehrer Neumarkt, Lachausse Beatrice und Mischler Ruth, als Verwaltungsangestellte der Schuldirektion, Blaser Fritz, als hauptamtlicher Lehrer an der Frauenschule, Joliat Christiane, als Hauswirtschaftslehrerin.

Reglement über die Durchführung des freiwilligen Schulsportes Revision der Polizeiordnung (Stadtrat 1975) Erhöhung des Strom-, Gas- und Wassertarifes Neues Kehricht- und Sperrgutabfuhr-Reglement Neufestsetzung der Abwassergebühren Neuer Tarif des Vermessungsamtes Baurechtsverträge mit der Bieler Wohnbaugenossenschaft, Nachtrag betr. Terrain Lindenquartier

Wiederwahl der Oberlehrer, Haushaltlehrerinnen und Kindergärtnerinnen für die Amtsdauer 1974/ 80

mit Firma Wenk SA, Nachtrag betr. Erweiterung Solothurnstrasse/Lengnaustrasse mit Schweiz. Uhrmacher-Invalidenzentrum und Baugenossenschaft Gutenberg, Nachträge betr. Heidensteinweg/Südstrasse

Fürsorgedirektion: Oji-Dörig Bernadette und Jenni Elisabeth, als Verwaltungssekretärinnen des Vormundschaftsamtes, Spirig-Gehrig Anne, als Sozialarbeiterin der Jugendfürsorge (halbtags), Zingg Hanna, als Heimerzieherin/Leiterin des Kindergartens der Krippe Zukunftstrasse, Siemers Eduard, als Amtsvormund V, Liechti HansJürg, als Verwaltungsbeamter der Ausgleichskasse, Luginbühl Ruth, als Leiterin des Kinderheimes Gstaad.

mit Boucherin Jean-Pierre, Sportlehrer ETS, betr. Bauparzelle am Schanzenweg in Magglingen mit Firma Dettwiler & Co., Nachtrag betr. Erweiterung Portstrasse mit Willy Pauli, Renferstrasse, Uebertragung auf Firma Willy Pauli SA

Baudirektion: Küffer Marléne, als Sekretärin des Hochbauamtes.

Garage Gurzelen, Uebertragung an Minder Fritz, Safnern

Direktion der Industriellen Betriebe: Hänggi Fritz, als Dienstchef-Assistent der Abt. Energieverteilnetz EWB, Brandenberger Martin, als Installationskontrolleur EWB, Hiltbrunner Walter, als Chefmonteur Leitungsbau Energieverteilnetz EWB, Hofmann Roland, als Assistent Leitungsbau GWB.

Kreditbewilligungen für Bauten und Anlagen Sanitätshilfatelle Battenberg: Bau eines Betonreservoirs für Trinkwasserreserve

Austritte aus dem Gemeindedienst: Demgegenüber erfolgten 18 Kündigungen von Beamten und Angestellten, die seinerzeit durch den Gemeinderat angestellt worden waren. Kommissions-Neuwahlen Neue Kommissionen wurden bestellt: Begutachtungsausschuss für die Aemterklassifikation Paritätische Gesamtkommission für Theaterfragen

238'500.--

Ergänzung des Projektierungskredites für eine unterirdische Einstellhalle Neumarktplatz

15'000.--

Verkehrsregelungsanlage Solothurnstrasse/Länggasse

95'500.--

Einrichtung des Restaurationsateliers am Rennweg 62

94'000.--

Umbau der Liegenschaft FRECO Bubenbergstrasse 15 für Schulzwecke (Vorschusskredit)

70'500.--

WC-Einrichtung im "Chinderhus" Büetigen max.

Kommission für das französische Theater

Fr.

4'000.--

Beitrag an die Verlegung des BTI-Geleises auf die Westseite der Murtenstrasse (Salzhausstr. -Aebistr.) max. 100'000.--

Aufsichtskommission für das Freizeitzentrum Beisitzer des Arbeitsgerichtes für die Amtsdauer 1975/78 (stille Wahl)

Kosten der Zufahrten zur Kunsteisbahn

Reglemente und Vorschriften Gebührentarif für Schlachthof und Fleischschau: Revision betr. Wagenwasch- und Desinfektionsanlage Stipendienreglement: Erhöhung der Netto-Einkommensgrenze Kleiderreglement: diverse Anpassungen Reglement über die Individuelle Arbeitszeit, Erlass

72'175.80

Untergasse 19, Konservatorium, Einrichtung einer Gasheizung

31'200.--

Teilplanung Vingelz

40'000.--

Erneuerung der Glasschrägwand im Hallenschwimmbad

60'000.--

Sanierung der Quellwasseranlagen Leugenen, Untersuchungs- und Projektierungsarbeiten

40'000.--

Bau von Gas- und Wasserleitungen (teilweise nur Gas):

Revision der Allgemeinen Gebührenordnung

Leubringen"Les Blanchards" Florastrasse (Nidaugasse-Parzelle 1805) Vogelsangstrasse(Helvetiaplatz?arzelle 8956)

Parkierungsfonds-Reglement, Erlass Submissionsverordnung, neue Taxitarife, Anpassung

9

49'300.-107'300.-275'200.--

Mettstrasse (vor Nr. 8 und Nr. 16 - 24)

43'100.--

Rennweg-Ost (Nr. 43 - Mühlestrasse)

174'800.--

Port, Ringstrasse, 2. Etappe

48'200.--

Redernweg (Bözingenstrasse Nr. 25)

203'700.--

Eisengasse/Industriegasse-Ost (Unionsgasse-Neuengasse)

135'200.--

Blumenstrasse (StaufferstrasseGurzelenstrasse)

203'700.--

Alpenstrasse Biel-"End der Welt" Magglingen, Gasversorgung ETS

375'400.--

beim Seminar Linde + Hydrantenanlage

95'200.--

Nidau, Dr. Schneider-Strasse und Brücke (Strandweg-Burgerallee)

130'100.--

Bau von Transformatorenstationen: Innovation Gartenstrasse

108'000.--

Neuenburgstrasse

167'000.--

Tessenbergstrasse

133'000.--

Bau von Kabelnetzen und elektrischen Anlagen: Alpenstrasse

137'000.--

Lengnaustrasse, 1. Bauetappe

114'000.--

Seefelsweg

124'000.--

Zihlstrasse

140'000.--

Lindenweg

120'000.--

Grenchenstrasse-Ost

115'000.--

Oppligerstrasse-Genodruck

165'000.--

Sitzungen des Gemeinderates Behandelt wurden in 46 Sitzungen 1'488 Geschäfte. .

1

0

Direktionen / Directions Präsidialabteilung / Mairie Vorsteher: Stadtpräsident Fritz Stähli

Organigramm

Stadtrat

Stadtpräsident

Gemeinderat

Sekretariat

Stadtkanzlei

Personalamt

Versicherungs kasse

Einkaufszentrale

Interpellationen, Motionen, Postulate und

Statistisches Amt

^ Stiftung Kongresshaus/ Hallenbad

M. Cortesi betr. Zinsverlust der städt. Versicherungskasse; die Beantwortung fällt in das Jahr 1975

Kleine Anfragen

Interpellationen:

R. Brachetto betr. Biel und die Jurafrage; die Beantwortung fällt in das Jahr 1975

a) aus frühern Jahren, die im Berichtsjahr beantwortet wurden:

c) aus frühern Jahren, die noch nicht beantwortet wurden: keine

M. Erard betr. Preiserhöhungen in Restaurants anlässlich der Braderie 1973 R. Schaer betr. Revision der Gemeindeordnung und des Wahlreglementes für den Gemeinde- und Stadtrat

Motionen: a) aus frühern Jahren, die im Berichtsjahr beantwortet wurden:

M. Cortesi betr. Parlamentarismus b) im Berichtsjahr eingereichte:

P. von Gunten betr. Vorlage eines Regierungsprogramms; wurde erheblich erklärt

R. Moser betr. Ausstellung im Kongresshaus; wurde beantwortet

A. Dreier betr. Strassenausbau Lyss-Schönbühl; wurde erheblich erklärt

Dr. H.W. Reber betr. Verschiebebahnhof (RB II) im Bözingenmoos; wurde beantwortet

M. Cortesi betr. Rehabilitation im Fall Schürch; ist erfüllt

M. Laur betr. Ladensterben des LebensmittelDetailhandels; die Beantwortung fällt in das Jahr 1975 J.P. Berthoud betr. Capitole-Geheimhaltungspflicht; wurde beantwortet

R. Patthey betr. Kompetenzänderung für den VBTarif; wurde abgelehnt M. Bernasconi betr. Vorschlagsrecht in der Stadtverwaltung; wurde erheblich erklärt M. Etienne betr. Revision des Reglementes über die Abstimmungen und Wahlen in der Gemeinde Biel; wurde erheblich erklärt

M. Etienne betr. Altstadtchilbi; wurde beantwortet

H. Gmünder betr. Heizöleinsparungen in öffentlichen Gebäuden; ist erfüllt

M. Erard betr. Uebersetzer; wurde beantwortet M. Bernasconi betr. Fremdarbeiter-Initiative: Auswirkungen für unsere Stadt; wurde beantwortet

A.L. Favre betr. Revision der Art. 32 und 34 der Geschäftsordnung des Stadtrates (schrift-

11

liche Form von parlamentarischen Vorstössen); wurde teilweise erheblich erklärt

Es mussten auch dieses Jahr verschiedene Reglemente bearbeitet werden.

A.L. Favre betr. parlamentarische Vorstösse und deren finanzielle Auswirkungen; wurde als Postulat erheblich erklärt

Das Stadtratsprotokoll erreichte mit 756 Seiten bei weniger Sitzungen als im Vorjahr einen neuen Höchststand.

R. Patthey betr. heilpädagogisches Tagesheim; wurde abgelehnt

Seit dem Frühjahr führt die Stadtkanzlei im Auftrag des Gemeinderates regelmässig Pressekonferenzen durch. Es ist nicht leicht, immer "news" zu bieten, doch wird versucht, dem Bürger die Probleme und Aufgaben eines Gemeindewesens näher zu bringen.

b) im Berichtsjahr eingereichte: U. Tollot betr. Verschiebung der Gebühren- und Tarifkompetenz an den Stadtrat; wurde beantwortet und erheblich erklärt

PERSONALAMT / OFFICE DU PERSONNEL

H. Villard betr. Benennung einer Strasse oder eines Platzes nach dem Namen des verstorbenen Gemeinderates, Walter Gurtner; wurde beantwortet und als Postulat erheblich erklärt

Das Jahr war gekennzeichnet durch zum Teil wesentliche Aenderungen auf dem Lohn- und Personalsektor.

M. Bernasconi betr. Personalstabilisierung in der Stadtverwaltung; wurde beantwortet und erheblich erklärt

Am 1.1.1974 trat die neu revidierte Aemterklassifikation in Kraft. Der Uebergang von der alten zur neuen Lohnordnung und der Vollzug gingen ohne grosse Schwierigkeiten vor sich. Soweit bis heute festgestellt werden kann, bewährt sich die neue Aemterklassifikation in der Praxis sehr gut.

Y. Monnin betr. Personalstabilisierung in der Stadtverwaltung; die Beantwortung fällt in das Jahr 1975 R. Naegeli betr. frühzeitige Zustellung von umfangreichen Vorlagen; die Beantwortung fällt in das Jahr 1975

Nachdem die Sozialzulagen während Jahren der Teuerung nicht angepasst wurden, beschloss der Stadtrat mit Wirkung ab 1.1.1975 die Sozialzulagen wie folgt zu erhöhen:

R. Walter betr. Nichtwählbarkeit der städt. Angestellten als Stadträte oder nichtständige Gemeinderäte; die Beantwortung fällt in das Jahr 1975

Familienzulage: Fr. 960.-- / Jahr (bisher Fr. 720.--)

R. Brachetto betr. Beamtenwahlen durch den Stadtrat; die Beantwortung fällt in das Jahr

Kinderzulage:

1975

H. Gmünder betr. Temperaturbeschränkung in den städtischen Büros; die Beantwortung fällt in das Jahr 1975

Fr. 780.-- / Jahr + Kind (bisher Fr. 540.--)

Die Erhöhung der Familienzulage war in der Legislative stark umstritten.

R. Naegeli betr. Stellenausschreibungen der Gemeinde; die Beantwortung fällt in das Jahr 1975

Leider erfüllten sich die Hoffnungen auf eine Stabilisierung der Teuerung nicht. Im Gegenteil, gegenüber dem Vorjahr stieg die Teuerung weiter an. Das Personal erhielt eine Nachteuerungszulage von 9,5 %, im Minimum Fr. 2'223.--. Dazu ist noch zu bemerken, dass diese relativ grossen Nachzahlungen zum Teil auch dadurch bedingt waren, weil der Teuerungsausgleich mit grosser Verzögerung erfolgt. Die Besoldungen lagen im Januar 1974 z.B. gegenüber dem Januarindex um 7,5 % und gegenüber dem Dezemberindex 1973 um 6,4 % zurück. Die Nachteuerungszulage (exkl. Minimalgarantie) ist per 1.1.1975 wie üblich in die ordentliche Besoldung und in den versicherten Verdienst eingebaut worden. Der Einkauf in den versicherten Verdienst erfolgte zur Hälfte gratis, wobei es um eine Ueberversicherung zu vermeiden notwendig war, den Koordinationsabzug auf den 1.1.1975 von Fr. 9'000.-auf Fr. 12'000.-- zu erhöhen.

c) aus frühern Jahren, die noch nicht beantwortet wurden: J.P. Berthoud betr. neuer Steinbruch der Ciments Vigier SA Reuchenette in der Gemeinde Plagne Postulate:

im Berichtsjahr eingereicht: R. Moser betr. Hallenbad; wurde zurückgezogen Kleine Anfragen:

im Berichtsjahr eingereichte: M. Cortesi betr. Doppelverdiener; wurde beantwortet

In Anbetracht der wenig erfreulichen Budgetsituation sahen sich die Behörden gezwungen, auf dem Personalsektor spezielle Sparmassnahmen in die Wege zu leiten. Der Personalbestand ist auf einem absoluten Minimum zu halten und seit längerer Zeit nicht mehr besetzte Stellen sind im Stellenplan grundsätzlich zu streichen. Der Personaldienst wurde beauftragt, mit den Werkdirektoren und Abteilungsvorstehern die Stellenpläne im Hinblick auf weitere Einsparungen zu überarbeiten. Die neuen Stellenpläne sind dem Stadtrat 1975 zur Genehmigung zu unterbreiten.

F. Staudenmann betr. Zwischenfall an der Stadtratssitzung vom 21.2.74; wurde beantwortet STADTKANZLEI / CHANCELLERIE MUNICIPALE Trotz aller Sparrufe nimmt die Papierflut von Jahr zu Jahr zu. Die Zeit zur Vorbereitung der Geschäfte wird immer kürzer bemessen, und deshalb muss die Aktenzirkulation oft durch Fotokopien ersetzt werden. Die schriftliche Form der Beantwortung parlamentarischer Vorstösse bringt für den Stadtrat zeitlich eine grosse Erleichterung; für die Stadtkanzlei ist dies aber mit vermehrten Umtrieben verbunden.

Bei Neuanstellungen hat sich die Situation allgemein etwas entschärft. Es ist aber nicht so, dass bei allen Berufsgruppen durchwegs bereits

12

von einem grossen Ueberangebot gesprochen werden kann. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Berufsgruppen sind gross.

Les deux rentrées scolaires du printemps et de fin d'été compliquent notre tâche et entraînent un surcroit de travail considérable. Les déménagements, fermetures et ouvertures de classes ont nécessité 26 interventions (transports, réorganisation) pour les rentrées scolaires, sans compter les installations de jardins d'enfants définitifs ou provisoires. Ces interventions sont spécialement compliquées et onéreuses du fait du mobilier non réglable qui meuble encore une bonne partie de nos écoles.

Seit 1970 organisiert der Personaldienst Kaderkurse. 1974 kam die erste Serie der Kaderkurse zum Abschluss. Bis anhin haben ca. 180 Kaderleute einen Kurs besucht. Mit der Weiterbildung auf dem Sektor Personalführung und rationelle Arbeitstechnik usw. soll auch in den kommenden Jahren fortgefahren werden. 280 Arbeitnehmer nahmen an der freiwilligen

L'inventaire des instruments de musique du Corps de Jeunesse a été contrôlé et son estimation par des experts a eu lieu dans nos locaux.

Impfaktion gegen Grippe teil. Die Beteiligung war schwach. Im Jahre 1974 erklärte der Stadtrat eine Motion für die Einführung des Vorschlagswesens erheblich. Der Personaldienst hat einen Reglementsentwurf ausgearbeitet und mit den Abteilungsvorstehern und Personalverbänden sowie der Paritätischen Kommission bereinigt. Das Reglement soll anfangs 1975 vom Gemeinderat in Kraft gesetzt werden.

Nous avons collaboré à l'élaboration des devis d'ameublement du Hôme pour apprentis et du Hôme d'enfants de Büetigen. L'achat du mobilier de l'Ecole professionnelle a provoqué nombre de séances et de multiples journées de travail au bureau. Acheter des combustibles aux meilleures conditions et au bon moment n'est plus aujourd'hui une mince affaire et nous préoccupe en permanence.

Wie alle Jahre war ein wesentlicher Teil der Arbeitszeit für allgemeine Lohn- und Personalfragen aufzuwenden. Im Vordergrund standen dabei Arbeiten im Zusammenhang mit Stellenschaffungen, Anstellungen, Beförderungen, Versetzungen, Beratung von Arbeitnehmern usw.

La vente du nouvel ouvrage scientifique de Monsieur Monard, "Mécanique" a pris un excellent départ avec la livraison de plus de 700 exemplaires.

EINKAUFSZENTRALE / CENTRALE D'ACHATS La rentabilité de notre Centrale de multicopie a été étudiée en collaboration avec le Contrôle de finances.

Le chiffre d'affaires s'établit comme suit: Matériel de bureau, imprimées Entretien du mobilier. de bureau

9'028.85 2'554.--

Matériel scolaire, moyens d'enseignement 393'522.30 Matériel d'ouvrages 88'834.05 Achat de mobilier et équipement scolaires 373'986.-Entretien du mobilier scolaire 77'986.55 Matériel de nettoyage

11'582.85

482'356.35

74'289.25 949'861.05

Eclairage

366'202.80

Stock central

453'201.--

Mobilier d'exploitation bâtiments

2'403'170.15 50'248.20

Mobilier pour nouvelles constructions

805'852.60

Divers

Nous recherchons sans cesse de nouvelles possibilités d'achats avantageux et collaborons avec nos collégues de l'Association des acheteurs cantonaux et communaux, ce qui nous permet de mieux supporter les effets désastreux de la crise du pétrole sur les prix d'un grand nombre d'articles ainsi que l'augmentation énorme des prix du papier.

451'972.55

Chauffage

Pour le compte d'autres départements

L'institut de restauration de livres et gravures va bientôt pouvoir prendre possession de ses nouveaux locaux du Rennweg 62. L'établissement du budget pour un équipement rationnel a demandé de nombreuses journées d'étude et de recherche en collaboration avec les spécialistes.

Enfin, la préparation du déménagement de la CENTRALE D'ACHATS au Rennweg 62 a occupé la fin de l'année et la date définitive pour l'abandon des locaux de la rue du Fer a été fixée au 27 janvier 1975.

86'940.40 6'135'677.20

(1972 = 4'012'938.65 - 1973 = 4'804'926.35) Gratuité du matériel scolaire et d'ouvrages et des moyens d'enseignement en 1973. (Les chiffres de 1974 ne sont pas encore disponibles au moment de l'établissement de ce rapport): Ecoles primaires: dépenses par écolier Fr.63.73 Ecoles secondaires: dépenses par écolier varient de Fr. 86.18 à Fr. 99.95

13

Versicherungskasse Caisse d'assurance

Mitgliederbestand

cherungsmathematiker erarbeiteten Richtlinien lag ein hälftiger Einkauf der vorgenannten generellen Besoldungserhöhung im durchaus verantwortbaren Rahmen. Der Stadtrat stimmte in seiner Sitzung vom 13.12.1973 dieser Vorlage zu, da ein hälftiger Einkauf nicht nur im Interesse der Versicherten liegt, sondern auch die Gemeinde finanziell entlastet. Bei den Sparversicherten, die durch den hälftigen Einkauf benachteiligt sind, ergänzte - wie jedes Jahr der Arbeitgeber den Fehlbetrag.

Der versicherte Jahresverdienst sämtlicher Mitglieder betrug Ende 1974 Fr. 31'024'798.85 (1973 Fr. 25'290'474.40). Diese Erhöhung resultiert zum grössten Teil aus dem auf 1. Januar 1974 erfolgten Einbau der 8 % Teuerungszulagen in die versicherten Besoldungen des gesamten Gemeindepersonals. Ferner gab es infolge der neuen Aemterklassifikation zahlreiche individuellen Beförderungen, die ebenfalls Eifluss auf die Erhöhung des versicherten Jahresverdienstes hatten.

Der oben erwähnte Koordinationsabzug, d.h. der nicht versicherte Teil der Grundbesoldung, betrug 1973 Fr. 8'500.--. Im Hinblick auf die namhafte Erhöhung der AHV-Renten per 1.1.1975 muss dieser Abzug ganz wesentlich erhöht werden. Aus diesem Grunde hat ihn die Versicherungskassenkommission auf Antrag der Geschäftsführung 1974 in einem ersten Schritt um Fr. 500.-- (Fr. 416.Reallohnerhöhung aufgerundet) erhöht und auf Fr. 9'000.-- festgesetzt. Der nächste Schritt wird auf 1. Januar 1975 erfolgen.

Beim Mitgliederbestand ist im Berichtsjahr ein Zuwachs von 67 (Vorjahr 14) Versicherten zu verzeichnen. Den 175 (152) Neueintritten (die Versicherten der verschiedenen angeschlossenen Institutionen sind in dieser Zahl enthalten), stehen 108 (138) Austritte gegenüber, die sich wie folgt verteilen 1973 1974 110 20 8 1268

Austritte aus dem Gemeindedienst Pensionierungen Todesfälle von Aktiven Mitgliederbestand am 31. Dezember.

86 17 5 1335*

Anschlüsse weiterer Körperschaften an die städtische Versicherungskasse

*) inkl. 181 (132) Mitglieder von angeschlossenen und 7 (8) Freimitglieder.

Nachdem bereits 1973 lange Verhandlungen und Abklärungen vorausgingen, konnte im Berichtsjahr der Anschlussvertrag mit der evangelischreformierten Gesamtkirchgemeinde Biel abgeschlossen werden. Die Inkraftsetzung erfolgte rückwirkend auf 1. Januar 1973. Die formelle Aufnahme der Versicherten - es handelt sich um 43 Angestellte der Gesamtkirchgemeinde - wurde Ende Oktober beschlossen.

Rechnung Pensionskasse Erträge Aufwendungen Zunahme an Deckungskapital

1973

1974

8'967'007.80 3'443'624.45

15'172'230.05 3'325'585.--

5'532'453.35

11'846'645.05

528'334.45 296'825.35

1'276'575.85 359'718.35

231'509.10

916'857.50

Weiter prüfte die Versicherungskassenkommission gestützt auf Art. 3 der Versicherungskassen-Statuten den Anschluss

Sparversicherung Erträge Aufwendungen Zunahme an Deckungskapital

a) der Kulturtäter Biel auf 1.1.1974 b) der Gemeinnützigen Gesellschaft Biel auf 1.4.1974 c) des Vereins Ferienversorgung Madretsch auf 1.5.1974.

Das Kassenvermögen beträgt auf Ende 1974: Fr. 80'959'561.25 (Fr. 68'113'710.35 im Vorjahr)

Der Gemeinderat sowie der Stadtrat stimmten den vier Anschlussverträgen zu.

Die Verzinsung des Kassenvermögens beträgt durchschnittlich: 1966 1967 1968

= = =

3,94 4,12 4,19

% % %

1969 1970 1971

= = =

4,43 4,38 4,64

% % %

1972 1973 1974

= = =

Damit hat sich die Anzahl der angeschlossenen Institutionen auf 19 erhöht.

5,01 % 4,84 % 4,97 %

Geldanlagen Erhöhung des Koordinationsabzuges 1973 lagen ziemlich hohe Beträge der Versicherungskasse auf dem Kontokorrent der Gemeinde Biel. Das Geld stand für die Stadtverwaltung auf Abruf zur Verfügung. Da diese Anlagepolitik der Geschäftsführung keine Bewunderung abringen konnte, bestand sie auf klar abgegrenzte Verhältnisse. Zusammen mit der Regelung zur Mithilfe bei der Finanzierung des Gymnasiumsneubaus schloss die Versicherungskasse mit der Einwoh-

Auf 1. Januar 1974 wurde dem städtischen Personal eine Teuerungszulage von 8 % und eine Reallohnerhöhung von Fr. '416.-- gewährt. Die Teuerungszulage wurde in die versicherte Besoldung eingebaut, wogegen die Reallohnerhöhung durch Heraufsetzung des Koordinationsabzuges aufgefangen werden konnte und deshalb als nicht versichert gilt. Gestützt auf die durch den Versi-

14

herkasse des Kantons Bern um 1/4 % auf 51/2 aufgesetzt. Auf 1. Oktober 1974 erfolgte erneut Die Hypotheken im 1.Rang eine Erhöhung um 1/2 werden nun mit 6 % verzinst.

nergemeinde Biel (Finanzdirektion) eine Vereinbarung ab, enthaltend die Bestimmungen - zur Führung einer Kontokorrentrechnung der Versicherungskasse bei der Gemeinde mit Unterhaltung eines ständigen und angemessenen Guthabens an die Gemeinde.

Die Versicherungskassenkommission sprach sich verschiedentlich dahingehend aus, in eigener Regie Wohnungen zu erstellen. Im Verlaufe des Frühsommers 1974 schien es fast, als könnte diese Absicht verwirklicht werden. Die Versicherungskasse besitzt an der Hintergasse in Bözingen ein Stück Land, das sie nun zur Ueberbauung ins Auge fasste. Während den in Angriff genommenen Studien musste leider erkannt werden, dass der Wohnungsbau zur Zeit erhebliche Sorgen bereitet. Folgende Hauptgründe veranlassten die Versicherungskassenkommission, dieses Projekt auf spätere Zeiten zu verschieben:

- der Gemeinde langfristige sowie kurz- bis mittelfristige Darlehen zu marktkonformen Zinsen zu gewähren. Diese Vereinbarung brachte Transparenz in die Finanzen und legte Su mm en frei, welche die Versicherungskasse zu günstigen Bedingungen je nach Erfordernis kurz- oder mittelfristig anlegte.

Verschiedenes

1. In Biel und der Region wurden mehr Wohnungen gebaut als benötigt.

Der Zinssatz für Hypothekardarlehen der Versicherungskasse im 1. Rang wurde auf 1. Mai 1974 entsprechend der Erhöhung bei der Hypothekar-

2. Die Einwohnerzahl hat stagniert.

15

Betriebsrechnung Erträge

der

Pensionskasse

1. Mitgliederbeiträge Ordentliche Beiträge Einkaufsgelder und Besoldungserhöhungen



2. Gemeinde- und Arbeitgeberbeiträge Ordentliche Beiträge Einkaufsgelder und Besoldungserhöhungen Besoldungsnachgenuss



3. Zinsen Obligationen der Stadt Biel Diverse Obligationen und Kassascheine Liegenschaftsanteile Hypothekardarlehen Baudarlehen Festgeldkonti

abzüglich: Zins auf Beitragsrückzahlungen Zinsanteil der Zusatzversicherung Zinsanteil der Sparversicherung Zinsanteil des Sozialfonds Zinsanteil der Hilfskasse

4 530 664.85

2 317 232.35 4 832 866.90 14145.-

7 164 244.25

424 877.50 795024.90 512 593.35 960 416.05 24 988.65 68 205.55



Kontokorrentzins der Stadtkasse Verzugszins auf Einkaufssummen

2 027 587.30 2 503 077.55

381 723.60

98179.30 3 266 008.90



27 015.75 42 183.85 121 235.40

12 361.80 20 657.05

223 453.85

3 042 555.05

4. Zuwendungen keine 5. Liegenschaften Ertrag Sonnhalde Nr.20-22 Ertrag Friedhofweg Nr. 6-8, Brügg Ertrag Rüschlistrasse Nr. 14 Ertrag Dufourstrasse Nr. 68, Hochhaus Ertrag Neuenstadt Ertrag Hintergasse Nr. 29 Ertrag Zentralstrasse Nr. 62/64 Baurecht Baugenossenschaft EWO, Heidensteinweg abzüglich: Aufwandsüberschuss Sonnhalde 20-22 Hypothekarzinse Neuenstadt Hypothekarzinse Zentralstrasse Nr. 62/64



-.12 750.10 79 570.30 165 572.80 54 351.55 2 992.70 308 412.75 30 616.70



654 266.90 2 000.25 39 073.15 178 427.60

Total der Erträge Aufwendungen

219 501.-

15 172 230.05

1. Ausgerichtete Renten Alters- und Invalidenrenten Witwen- und Waisenrenten

3. Unkosten Versicherungsmathematische Gutachten Depotgebühren Rückerstattung Unfallentschädigung

2 127 240.35 788150.80

2. Abgangsentschädigungen Abfindungssummen Beitragsrückzahlungen Auszahlung von Deckungskapitalien

223 554.30 176 892.65



9 746.90 3 325 585.

Oberschuss der Erträge / Zunahme des Deckungskapitals

400 446.95

680.9 066.90



Total der Erträge Total der Aufwendungen

2 915 391.15

-.



Total Aufwendungen

16

434 765.90

15 172 230.05 3 325 585.11 846 645.05

Betriebsrechnung der Zusatzversicherung

Erträge

1. Feste Beiträge der Mitglieder 2. Feste Beiträge der Gemeinde und der Arbeitgeber 3. Zinsanteil von Pensionskasse



Total der Erträge

Aufwendungen

40 061.50 56087.50 42 183.85



Ausrichtung fester Zusatzrenten abz. Rückerstattung fester Zusatzrenten aus IV-Renten Rückzahlung feste Beiträge Übertrag feste Beiträge auf Sozialfonds

138 332.85

136 474.80

21 053.-

Total Aufwendungen

Total der Erträge Total der Aufwendungen



Überschuss der Erträge



115421.80 5117.55 54.120 593.35

138 332.85 120 593.35 17 739.50

Betriebsrechnung der Spa rversicherung

Erträge

1. Mitgliederbeiträge Ordentliche Beiträge Einkaufsgelder und Besoldungserhöhungen

144 149.10 117 276.80

261 425.90

2. Gemeinde- und Arbeitgeberbeiträge Ordentliche Beiträge Einkaufsgelder und Besoldungserhöhungen

164 741.65 729 172.90

893 914.55

3. Zinsen Zinsanteil von Pensionskasse Total Erträge

Aufwendungen

121 235.40

1 276 575.85

Beitragsrückzahlungen Überträge auf Pensionskasse, bzw. Sozialfonds

185 926.25 173 792.10

Total Aufwendungen

359 718.35

1 276 575.85 359 718.35

Total der Erträge Total der Aufwendungen Überschuss der Erträge

916 857.50

17

Betriebsrechnung des Sozialfonds

Erträge

Feste Beiträge der Sparversicherten Feste Beiträge der Gemeinde und der Arbeitgeber . Besoldungsnachgenuss Zinsanteil von Pensionskasse 5. Übertrag aus Sparversicherung nach A rt. 59/3

1. 2. 3. 4.



1. 2. 3. 4.



12 361.80 15 340.85

36 522.65



Total Erträge

Aufwendungen

3 675.— 5145.--

Zusatzrenten Rückzahlung von festen Beiträgen Übertrag feste Beiträge auf Zusatzversicherung . . . Übertrag Sparversichertenbeiträge auf Sparversicherung

Total Aufwendungen

36 011.20 2 869.2 568.—



41 448.20



Total der Erträge Total der Aufwendungen

36 522.65 41 448.20

Überschuss der Aufwendungen



4 925.55

Betriebsrechnung der Hilfskasse

Erträge

20 657.05

1. Zinsanteil der Pensionskasse 2. Zuwendungen Gemeindebeiträge aus Sparkasse des Aushilfspersonals Unfallentschädigungen Polizeibussen Verschiedene

4 939.60 42 627.65 3 302.308.10

71 834.40

Total Erträge

Aufwendungen

51 177.35

2 300.—

Ausrichtung von einmaligen Beiträgen und Zuschüssen . .

Total der E rträge Total der Aufwendungen



Überschuss der Erträge



18

71 834.40 2 300.— 69 534.40

0/0

Vermögensausweis auf 31. Dezember 1974

Aktiven

1 752 046.65 3 000 000.76 046.40 7 150.132 684.95

Gemeinde Biel, Kontokorrentguthaben Schweiz. Bankverein Biel, Kontokorrentguthaben . . . . Ausstehende Einkaufsgelder der Mitglieder . Darlehen an Mitglieder Eidg. Steuerverwaltung, Verrechnungssteuerguthaben Heizkosten, Liegenschaften Sonnhalde Nr. 20-22. .

7 730.-

Heizkosten, Liegenschaften Friedhofweg 6-8, Brügg J Heizkosten, Liegenschaften Zentralstrasse 62-64 . Obligationen der Stadt Biel Diverse Obligationen und Kassascheine

8 899 000.- 1 P9,06 15 754 000.- r 9 651 870.30 11,38 7,78 6 600 000.- 17 152 050.- I 20,45

Liegenschaftsanteile Festgeldkonti Hypothekardarlehen Baudarlehen Darlehen Gemeinde Biel Darlehen Müra Port Liegenschaften (siehe Seite 9)

202 400.-1 3 000 000.-

7 07 3000000.-j 14 954 032.- 17,62

Marchzinse Total

Passiven

677 000.3 105 000.-

Hypothek auf Liegenschaft in Neuenstadt: Hypothek auf Liegenschaft Zentralstr. 62/64 Individuelle Sparkonti Transitorische Passiven Pensionskasse, Kapitalkonto Zusatzversicherung, Kapitalkonto Sparversicherung, Kapitalkonto Sozialfonds, Kapitalkonto Hilfskasse, Kapitalkonto

75 223 829.30 1 129 320.60 3 599 000.60 314 304.30 558 000.10 135 106.35

Wertschriftenreserve

Vermögen am

Pensionskasse Zusatzversicherung Sparversicherung Sozialfonds Hilfskasse Wertschriftenreserve Total

Deckungskapital

663 793.45

0,78

84 852 803.75

100

3 782 000.111 242.50

80 959 561.25 84 852 803.75

Total

Vermögensveränderung

5,86





31. Dez. 1974

31. Dez. 1973

75 223 829.30 1 129 320.60 3 599 000.60 314 304.30 558 000.10 135 106.35

63 377 184.25 1 111 581.10 2 682 143.10 319 229.85 488 465.70 135 106.35

+ 11 846 645.05 + 17 739.50 + 916 857.50 4 925.55 + 69 534.40

80 959 561.25

68 113 710.35

+ 12 845 850.90

Vermögen der Pensionskasse Deckungskapital der Rentenbezüger (Jahresrentensumme Fr. 2 915 391.15 x 10) . . .

75 223 829.30

Reserve für die aktiven Mitglieder

46 069 917.80

19

+Vermehrung - Verminderung 1974

29 153 911.50

-.-

Liegenschaften - Anhang 1 Sonnhalde 20-22

2 Friedhofweg 6-6 Bragg

3 Rüschlistrasse 14

4 Dufourstrasse 68

1956

1958

1959

1961

Ankaufsjahr Fr.

Fr.

°%

Fr.

F r.

r

44 460.— 38 860.25

8,23 7,19

35 490.— 17 439.90

7,64 3,75

115 900.— 15 129.70

5,75 0,75

376 715.80 164 743.—

8,12 3,55

5 599.75 7 600.—

1,04 1,41

18 050.10 5 300.—

3,89 1,14

100 770.30 21 200.—

5,00 1,05

211 972.80 46 400.—

4,57 1,00

— 2 000.25

— 0,37

12 750.10

2,75

79 570.30

3,95

165 572.80

3,57

Ankaufswert Abschreibungen bis Ende 1974 . . . .

540 031.60 127 431.60

100,00 23,59

464 280.80 90 180.80

100,00 19,42

2 017 386.20 441 586.20

100,00 21,89

4 639 561.546 761.—

100,00 11,79

Buchwert auf Ende 1974

412 600.—

76,41

374100.—

80,58

1 575 800.—

78,11

4 092 800.—

88,21

757 800.—

140,33

526 000.—

113,29

2 112 800.—

104,73

4 092 020.—

88,20

Liegenschaftsertrag Liegenschaftsaufwand'

Einnahmenüberschuss Abschreibung 1974 Nettoertrag 1974

Hypotheken Ende 1974 Hypothekarzinse pro 1974 Amtlicher Wert





6 Hintergasse 29 Abbruchobjekt 1971

5 Neuenstadt 1970

Ankaufsjahr Fr. Liegenschaftsertrag Liegenschaftsaufwand'

Fr.

%

8 Zentralstrasse 62-64

Zusammen 1-8

1972 Fr.

Fr.

Fr. 6,88 1,14

1 142 290.25 329 923.60

6,96 2,01

3 600.— 207.30

1,50 0,09

32 058.20 1 441.50

5,37 0,24

448 326.75 74 714.—

17 387.95

6,15 1,25

Einnahmenüberschuss Abschreibung 1974

68 351.55 14 000.—

4,90 1,00

3 392.70 400.—

1,41 0,17

30 616.70

5,13

373 612.75 65200—

5,74 1,00

812 366.65 160 100.—

4,95 0,97

Nettoertrag 1974

54 351.55

3,90

2 992.70

1,24

30 616.70

5,13

308 412.75

4,74

652 266.65

3,98

Ankaufswert Abschreibungen bis Ende 1974 .

1 394 305.63 305.—

100,00 4,54

239 823.1 223.—

100,00 0,51

596 432.—

100,00

6 512 451.50 179 751.50

100,00 2,76

16 404 271.10 1 450 239.10

100,00 8,84

Buchwert auf Ende 1974

1331000.—

95,46

238 600.—

99,49

596 432.—

100,00

6 332 700.—

97,24

14 954 032.—

91,16

677 000.39 073.15

48,56 2,80

3 105 000.178 427.60

47,68 2,74

3 782 000.— 217 500.75

23,08 1,33

1 072 000—

76,88

4 145 000.—

63,65

13 346 220.—

81,44

Hypotheken Ende 1974 Hypothekarzinse pro 1974 Amtlicher Wert



ohne Hypothekarzinse

85 739.50

%

7 Baurecht EWO Heidensteinweg 1971





40 000.—

16,68

600 600.—

100,70

Entwicklung der Erträge Jahr

Gemeindebeiträge '/o absolut

Mitgliederbeiträge absolut

absolut

'/o

Total

Übrige

Liegenschaftserträge

Zinse absolut

absolut

absolut

•/.

1970

1 748139.95

28,5

2 317 986.80

37,8

1 730 671.30

28,2

337 231.—

5,5

6 134 029.05

100

1971

2 164 799.50

27,3

3 376 224.85

42,5

2 047 833.85

25,8

352 714.85

4,4

7 941 573.05

100

1972

1 833 470.45

26,7

2 209 737.85

32,1

2 286 584.75

33,2

553 760.80

8,0

6 883 553.85

100

1973

2 416 418.50

27,0

3 599 245.45

40,1

2 499 794.20

27,9

451 619.65

5,0

8 967 077.80

100

1974

4 530 664.85

29,9

7 164 244.25

47,2

3 042 555.05

20,0

434 765.90

2,9

15 172 230.05

100

Entwicklung der Aufwendungen Jahr

Witwen- und Waisenrenten absolut

Alters- und Invalidenrenten absolut '/.

•/.

Abfindungssummen '/o absolut

Beitragsrückzahlungen Deckungskapitalien '/o absolut

Expertenhonorare und übrige absolut '/o

Total

absolut

ob

1970

1 656 219.80

60,3

597 316.25

21,8

470 301.75

17,1

21 305.40

0,8

2 745 143.20

100

1971

1 767 199.05

61,5

701 411.25

24,4

386 766.40

13,5

17 228.90

0,6

2 872 605.60

100

1972

1844178.—

61,0

711 520.15

23,6

443 630.25

14,7

21 864.15

0,7

3 021 192.55

100

1973

1 978 348.70

57,5

747 529.20

21,7

698 785.50

20,3

18 961.05

0,5

3 443 624.45

100

1974

2 127 240.35

64,0

788 150.80

23,7

400 446.95

12,0

0,3

3 325 585.—

100

9 746.90

Bewegung des Kassenvermögens

Jahr

Gemeinde Biel absolut •/.

Obligationen Stadt Biel •/. absolut

diverse Obligationen und Kassascheine absolut •/o

Liegenschaftsanteile absolut '/o

Hypotheken, Darlehen, Baudarlehen absolut '/.

Liegenschaften /. Hypothekarschulden absolut •%o

Zunahmen gegenüber Vorjahr absolut V.

übrige ./. diverse Passiven

absolut

V.

Total

absolut

1968

3 206 988

7,1

6 273 827

13,8

11 170 367

24,6

4 973 445

11,0

12 320 422

27,2

6 909 647

15,2

500 353

1,1

45 355 049

100

4 543 981

11,1

1969

1 917 422

3,9

6 273 827

12,9

13 465 367

27,7

6 456 695

13,2

12 533 786

25,8

7 447 934

15,3

572 892

1,2

48 667 923

100

3 312 874

7,3

1970

2 190 502

4,2

6 356 515

12,1

15 846 777

30,2

7 247 430

13,8

12 798 434

24,4

7 398 180

14,1

650 529

1,2

52 488 367

100

3 820 444

7,9

1971

3 282 871

5,6

8 256 515

14,2

14 770 877

25,4

8 188 730

14,1

14 915 161

25,6

8161 176

14,0

644 868

1,1

58 220198

100

5 731 831

10,9

1972

934 979

1,5

8 256 515

13,3

14 860 877

23,9

9 021 600

14,5

17 190 403

27,6

11 348 298

18,3

571 259

0,9

62 183 931

100

3 963 733

6,8

1973

5 744 936

8,4

8 299 000

12,2

14 828 000

21,8

9 081 600

13,3

18 083 358

26,6

11 267 430

16,5

809 386

1,2

68 113 710

100

5 929 779

9,5

1974

1 752 047

2,2

8 899 000

11,0

15 754 000

19,4

9 651 870

11,9

32 954 450

40,7

11 172 032

13,8

776 162

1,0

80 959 561

100

12 845 851

18,9

Städtische Versicherungskasse, Rentnerbestand / Pensionnés, Caisse municipale d'assurance 1965-1974 Art der Rentner und Veränderungen Genre de pensionnés et changements

1965

1966

1967

1968

1969

1970

1971

1972

1973

1974

194 134 30

204 142 33

209 147 36

210 150 36

218 154 34

223 156 31

227 155 30

235 159 33

247 157 38

251 162 37

358

379

392

396

406

410

412

427

442

450

15 20 1410 _ 5 7

16 14 7

19 10 5

23 12 —

13

18

18

22

19

7

12

10

11

11

1

4

5

- 6

34

37

34

35

21

34

33

39

30

23

13

27

16

21

21

Bestand auf Jahresende / Etat à la fin de l'année: Alters- und Invalidenrentner / Rentes vieillesse et invalidité



Witwen / Veuves Waisen / Orphelins





Total

Zuwachs / Augmentation: Alters- und Invalidenrentner / Rentes vieillesse et invalidité





Witwen / Veuves Waisen / Orphelins





Total



Abgang infolge / Diminution par suite de: Tod / Décès Reaktivierung / Reprise de l'activité Wiederverheiratung / Remariage Erreichen der Altersgrenze / Par limite d'âge Total





37

24

12

20

25













1

4

1 4

— 5

1 2

4

5

25

16

25

30

25

17

2

2

3

3

3

4

Teilrentner / Pensionnés partiellement'

2



2

1

1

32

18

24

22

2

4

6

4

1 In den oberen Zahlen inbegriffen i Compris dans les chiffres ci-dessus

Städtische Versicherungskasse, Sterbefälle / Caisse d'assurance municipale, cas de décès 1970-1974

Alter / Age

1970 1971

20-29

-

30-39

Manner / Hommes 40-49 50-59 60-69



— ' 1

1972

Aktive / Actifs 70-79

80 +

Total

Alter / Age

1 2

-— — 1

— —

1

2

——

1973

3

2

3

1974

1

2

2



Frauen / Femmes 20-29

30-39

40-49

50-59

4

1970 1971





1

2

1972







8

1973







5

1974





60-69

10-19

80 +

Total

1

Pensionierte / Retraités 3 1

1970 1971 1972



1973





1







1 2

1

1974

1 9 3 3 9

4 3 6 4 3

8 13. 10 8 15

1970 1971 1972 1973 1974

2 7

5 14

2

3 5 1

5

6

1

7

5

13



6

6

Die Entwicklung der Städtischen Versicherungskasse / Développement de la caisse d'assurance municipale 1965-1974 Aktivmitglieder

Vermögensvermehrung

Kassenvermögen

Alters- und Invalidenrenten Rentes vieillesse et invalidité

Année

Membres actifs

Accroissement de la fo rt une

Fortune de la caisse

Anzahl Nombre

1965

1 082

2 113 941

Jahr

Fr.

194

1966

1 090

3 223 895

37 090 895

204

1 130

3 720 673

209

1968

1 161

4 543 980

40 811 068 45 355 049

1969

1 191

3 312 873

218

1970

1 260 1 221

3 820 444

48 667 923 52 488 367

1972 1973

1 254 1 268

1974

1 335

5 731 831 3 963 733

Anzahl Nombre

Fr.

Fr.

33 866 500

1967

1971

Be trag' Montant'

Witwen- und Waisenrenten Rentes de veuves et d'orphelins

210 223

58 220198

227 235

5 929 778

62 183 931 68 113 710

12 845 851

80 959 561

251

247

1 223 1 322 1 386 1 449 1 582 1 656 1 767 1 844 1 978 2 127

411 2 910 2 938 2 211 2 971 2 220 2 199 2 178 349 2 240 2

Betrag' Montant'

Durchschnittliche Jahresrente'

Renten insgesamt Total des rentes Anzahl Nombre

Betrag' Montant' Fr.

Fr.

164

439 670

358

175

486 890

379

183

392

186

540 002 559 201

188

580 223

406

187

597 316

410

185

701 411

412

192

711 520

427

396

195

747 529

442

199

788 151

450

1 663 081 1 809 800 1 926 940 2 008 412 2 163 194 2 253 536 2 468 610 2 555 698 2 725 878 2 915 391

Rents moyenne annuelle 1 Fr.

4 645 4 775 4 915 5 072 5 328 5 496 5 992 5 985 6167 6 479

1 In diesen Beträgen sind die Teuerungszulagen nicht inbegriffen; diese werden von der Gemeinde bezahlt und belaufen sich im Jahre 1974 auf total F r. 1232869.—, was die durchschnitti. Jahresrente um Fr. 2740.— erhöht. / Dans ces montants ne sont pas comprises les allocations de renchérissement, qui sont payées par la commune et accusent pour 1974 un total de fr. 1 232 859.—, d'où augmentation moyenne de la rente annuelle de fr. 2740.2 Nicht inbegriffen in diesem Betrag sind die sogenannten .Zusatzrenten., die an diejenigen Rentner ausgerichtet werden, die noch nicht AHV-berechtigt s indi Les rentes dites •supplémentaires• accordée aux rentiers qui ne bénéficient pas enco re de l'AVS ne sont pas comprises dans ce montant

22

Direction de la police/Polizeidirektion Directeur: M. Raoul Kohler, conseiller municipal

Direction de la Police

Inspectorat

Administration Chancellerie

Services spéciaux

Police de sûreté

Police de la circulation

Garage central

Contrôle des habitants et des étrangers

Secrétariat

Contrôle des habitants

Contrôle des étrangers

Inspectorat des denrées alimentaires

Service du feu

Secrétariat

Matériel Entretien

Protection civile

Secrétariat

Instruction Incorporation Constructions Installations Matériel

23

APERÇU

*GEN ER AL

La Commission du feu, en 3 séances (2) a traité, préavisé ou pris connaissance des affaires suivantes:

Les principaux problèmes qui ont été traités par la Direction de la Police au cours de l'année 1974 peuvent être résumés comme suit:

- rapport de gestion 1973 - achat d'un véhicule à nacelle hydraulique de sauvetage pour le Service du feu - budget 1974 - rapport annuel du Commandant du feu - composition de l'EM du Bat. des sapeurs -pompiers - changement intervenu dans le commandement de la cp. de piquet - mutations dans le corps des officiers - adaptation au coût de la vie des indemnités et des soldes.

La vente du soir, le jeudi jusqu'à 21.00 heures, décidée à titre d'essai pour une année dès le ler mars 1972 et prolongée jusqu'au printemps 1974, a été introduite définitivement par le Conseil municipal en sa séance du 22 février 1974. L'évolution constante du trafic nécessite la correction de places, l'amélioration de certains tronçons de routes et des restrictions à la circulation. Souvent, à l'aide de mesures provisoires, il a été possible de canaliser le trafic tout en augmentant la sécurité routière.

La Commission de la Protection civile s'est réunie une fois pour traiter les objets suivants:

Par l'intensification des contrôles routiers et de l'activité des patrouilles de jour et de nuit, la Police a lutté contre les nuisances provoquées par les conducteurs ou leurs véhicules en mauvais état de marche.

- programme d'instruction 1974 pour les EM et les services - information sur les travaux préparatoires du Plan général de la Protection civile 1974/75; orientation concernant les constructions de la Protection civile 7-planification de l'instruction pour 1975; budget 1975 - organisation des bureaux de la Protection civile.

La commission d'experts chargée de la revision du Règlement de police, après avoir tenu compte de nombreuses propositions qui lui sont parvenues a la suite de la procédure de consultation, a soumis, en date du 9 août 1974, le projet du Règlement de police au Conseil municipaL

La Commission du vignoble, comme par le passé, a commandé, puis réparti les produits antiparasitaires. La surface du vignoble biennois, ensuite de reconstitution de certaines parcelles, a passé de 344 ares, en 1973, à 345,85 ares en 1974. La cotisation des propriétaires de vignes au fonds cantonal du vignoble, de 50 cts par are en 1973 a été fixée à 80 cts par are au ler janvier 1974.

L'agrandissement et la transformation du crématoire ont été entravés par le mauvais temps de l'automne dernier. Néanmoins, le gros oeuvre a pu être terminé vers la fin de l'année. La direction des travaux compte rattraper le temps perdu lors des aménagements intérieurs, de sorte que les nouvelles installations pourront être mises en service vers la fin de l'année 1975.

La Commission consultative pour l'application du Règlement sur la fermeture des magasins a tenu 2 séances (3). Elle a fait des propositions au Conseil municipal en ce qui concerne

Pour lutter contre le bruit nocturne dans la Vieille ville, une interdiction de circuler pour les motos et cyclomoteurs entre 20.00 heures et 06.00 heures a été introduite à titre d'essai. L'expérience a montré que cette restriction au trafic était justifiée et appréciée des habitants, raison pour laquelle, sur proposition de la Commission de la circulation routière, elle a été introduite définitivement.

- la fixation des jours et des heures d'ouverture des magasins pendant la période précédant Noël; - l'introduction définitive, après deux ans d'essai, de la vente du soir le jeudi jusqu'à 21.00 heures.

Des contrôles de denrées alimentaires ont montré combien il est nécessaire et urgent de surveiller la qualité des produits mis en vente.

La Comm ission de la circulation routière, en 11 séances (10) a traité 95 objets (74) visant pour la plupart à l'augmentation de la sécurité routière ou l'amélioration des conditions de circulation. La commission s'est plus particulièrement occupée

Les contrôles réguliers des polluants atmosphériques ont révélé que les retombées de poussières et les fumées des installations de chauffage ont sensiblement diminué par rapport à 1973.

- des conditions de circulation dans le quartier du Marché-Neuf en liaison avec l'ouverture du "City-Parking" (Innovation-Jelmoli), - du nouveau tracé du BTA pour entrer en gare de Bienne par le sud et des mesures de sécurité qui s'imposent, - des aménagements, des installations et de la signalisation à mettre en place avant l'ouverture de la T 6 sur l'itinéraire Boujean Mâche - nouvelle route de Berne, en particulier de la transformation de la place d'Orpond, - des voies d'accès et de sortie en liaison avec l'agrandissement de la plage, - de l'extension du stationnement limité payant et de la conversion de la zone bleue en zone à parcomètres, - des conditions de circulation dans la Vieille

Le groupe d'experts chargés d'analyser les causes d'accidents a été souvent mis à contribution. Il a proposé plusieurs améliorations des conditións de routes et de visibilité, dont plusieurs d'entre elles ont déjà été exécutées. Commissions La Commission de Police s'est réunie à 4 (6) reprises et a traité 82 objets (101 en 1973) dont 10 demandes d'admission à l'indigénat communal. En outre, elle s'est occupée des demandes d'organisation de loteries et de lotos. De nombreuses demandes d'octroi ou de transfert de patentes d'auberge et de commerces de détail ont aussi figuré à l'ordre du jour.

24

ville et de la mise en place, à titre d'essai d'une interdiction d'y circuler pour les motos et cyclomoteurs entre 20.00 et 06.00 heures, - du projet d'agrandissement de la place de parc de l'usine à gaz.

No 2038 Mme M. Etienne: circulation à la Vieille ville Dépôt 20.6.1974; réponse 19.12.1974, motion rejetée.

INTERVENTIONS PARLEMENTAIRES

No 2067 W. Bieri: heures d'ouverture de TopCash, EG Berthoud Dépôt 14.11.1974; motion retirée le 19.12.1974.

No 2050 W. Bieri: arrêtez le moteur devant les signaux lumineux Dépôt 19.9.1974.

a) Dépôt en 1973, réponse en 1974 Motions No 1877 W. Bieri: revision du Règlement sur la fermeture des magasins Dépôt 8.2.1973; pas encore développée

Interpellation No 2026 H. Kees: lutte accrue contre l'incendie dans les bâtiments scolaires Dépôt 18.4.1974; réponse 19.12.1974.

No 1912 P. von Gunten: interdiction du trafic automobile lourd à la rue de l'Allée, tronçon rue des Prés/route de Madretsch Dépôt 17.5.173; réponse 24.1.1974, déclarée recevable - n'a pas pu être réalisée, l'autorité compétente s'y étant opposée.

Petites Questions No 2001 A. Müller: signes distinctifs pour les véhicules servant au transport des écoliers Dépôt 24.1.1974; réponse 20.6.1974. No 2003 R. Gri mm : miroir de la circulation rue Dufour/rue de Nidau Dépôt 24.1.1974; réponse 21.3.1974.

No 1953 E. Ursprung: installation de signaux lumineux aux bifurcations route de Soleure/Länggasse et route de Port/route d'Aegerten pour favoriser les transports publics Dépôt 6.9.1973; réponse 24.1.1974 - déclarée recevable pour la bifurcation route de Soleure/Länggasse; - refusée pour la bifurcation route de Port / route d'Aegerten.

No 2021 R. Münger: gratuité des ensevelissements Dépôt 21.3.1974; réponse 19.12.1974. No 2041 E. Ursprung: limitation du "Service à domicile" à la rue Dufour, entre la rue des Jardins et la rue de Nidau Dépôt 20.6.1974; réponse 5.12.1974.

No 1960 E. Antenen: communauté des voitures entre voisins Dépôt 4.10.1973; réponse 19.12. 1974, motion refusée.

No 2052 M. Erârd: utilisation du stand central par les Ecoles de recrues Dépôt 19.9.1974.

No 1985 F. Sandmeier: place de parcage pour grands invalides Dépôt 13.12.1973; réponse 21.3 .1974, motion retirée. Postulat No 1929 Chs Gyger: possibilités de parcage à la route de Brügg Dépôt 21.6.1973; réponse 24.1.1974, postulat accepté. Interpellations No 1919 H. Kees: ambulances et voiture-accident dans garages non-chauffés Dépôt 21.6.1973; réponse 24.1.1974 No 1936 W. Bieri: trafic lourd de la gravière de Safnern Dépôt 5.7.1973; réponse 18.4.1974. Petite Question No 1951 H. Gmünder: prélèvement d'une taxe pour le stationnement permanent de nuit Dépôt 23.8.1973; réponse 22.8.1974. b) Dépôt en 1974 Motions No 1992 A. Müller: déplacement ílot de la circulation à la route de Madretsch, face au collège Dépôt 21.1. 1974; réponse 20.6.1974, motion retirée. No 1997 J. Habegger: chemins dangereux des écoliers à Boujean Dépôt 24.1.1974; réponse 19.12.1974, déclarée recevable. No 1998 R. Moser: passage pour piétons Faubourg du Lac/Vigneules Dépôt 24.1.1974; réponse 4.7.1974, déclarée recevable.

25

P O L I Z E I- I N S P E K T O R A T

Die Arbeiten für die Erweiterung und den Umbau des Krematoriums im Friedhof Madretsch konnten programmgemäss vorgenommen werden. Im Spätherbst war der Rohbau fertiggestellt. Innenausbau und Umgebungsarbeiten werden voraussichtlich bis Ende des nächsten Jahres abgeschlossen sein.

Kanzlei, Kasse, Verwaltungen Von den insgesamt 482 (539) Bussenverfügungen, die wegen Uebertretungen von Gemeindevorschriften zu erlassen waren, entfielen 161 (190) auf das Nichtbezahlen des Feuerwehrpflichtersatzes. 37 (57) Bürgerinnen und Bürger mussten zur Rechenschaft gezogen werden, nachdem sie dem Aufgebot in den Wahl- und Abstimmungsausschuss nicht Folge leisteten.

Die Umgestaltung der Abteilung XII konnte nicht wie vorgesehen erfolgen, da bei der Materiallieferung Verzögerungen eintraten. Strandbad Es waren lediglich 98690 (103311) Eintritte zu verzeichnen. Dies muss als erneut schlechtes Ergebnis bezeichnet werden, wenn man bedenkt, dass z.B. vor einigen Jahren im Monat August allein über 100000 Eintritte registriert wurden. 380 (450) Badegäste mussten ambulant behandelt und 7 (5) einem Arzt zugewiesen werden.

1971 1972 1973 1974 Wegen liederlichen Lebenswandels, Trunksucht oder Familienvernachlässigung mit Arrest bestrafte Personen Wegen Familienvernachlässigung, liederlichen Lebenswandels oder Trunksucht verwarnte Personen Durch Beschluss des Regierungsrates in Arbeitsanstalten versetzte Personen Versorgung in Nervenheilanstalten, in bernische Heil- und Pflegeanstalten auf ärztl. Verfügung

21

43

21

21

35

51

28

29

9

10

17

10

Das Strandbadprojekt (Ausbau und Modernisierung des Bades) konnte nicht wie ursprünglich vorgesehen im Berichtsjahr zur Abstimmung gelangen. Aufgrund der allgemein angespannten Finanzlage muss ein etappenweiser Ausbau ins Auge gefasst werden. Quartieramt Die Kantonnemente wurden wie folgt belegt:

96

81 109

98

3934 (3832) Logiernächte durch Zivilpersonen 2962 (7354) Logiernächte für Militär

Polizeikasse

6896

Der Bargeldumsatz betrug Fr. 1.611.960.85 (1.266.680.45). Diese beträchtliche Umsatzsteigerung ist vorallem auf die Eingänge der Ordnungsbussen sowie die vermehrten Einnahmen aus Parkgebühren zurückzuführen.

Die Truppeneinquartierungen richten sich nach den jeweiligen Kursprogrammen, so dass die Zahl der Logiertage für Militär von Jahr zu Jahr recht unterschiedlich sein kann.

Die 20104 (20442) ausgestellten Rechnungen setzen sich wie folgt zusammen: 2295 1179 5244 10176 1210

POLIZEIKORPS

( 2267) für Transporte Bestattungen ( 1301) ( 5331) Gräberunterhalt Feuerwehrpflichtersatz (10204) ( 1339) Diverse

Polizisten Nachdem ein Polizeibeamter das städt. Polizeikorps verlassen hatte, um eine Stelle bei der Eidgenössischen Polizeiabteilung anzutreten, ergab sich auf Jahresende folgender Korpsbestand:

Hundebestand 1970 1527

1971

1972

1580

1623

1973 1757

1974 1795

Offiziere Unteroffiziere Gefreite Polizisten

An Hundetaxen wurden insgesamt Fr. 84.388.-(82.536.--) eingenommen. Kleinboothafen

4 35 33 24 total 96

Bootsanlegeplätze waren nach wie vor gefragt. Wie in den Vorjahren konnte für die Vermie-

Rekrutierung

tung von Bootsplätzen nur in Biel wohnhafte Gesuchsteller berücksichtigt werden.

Um die der Polizei obliegenden vielschichtigen und in den letzten Jahren umfangreicher gewordenen Aufgaben bewältigen zu können, wurde angestrebt, den Soll-Bestand von 99 Mann wenn möglich im Berichtsjahr zu erreichen. Nach intensiver Werbung konnten nach bestandener Eignungsprüfung 3 Anwärter für die Polizeiausbildung berücksichtigt werden. Diese Aspiranten begannen ihren 9-monatigen Lehrgang, welcher einen Kurs von 3 Monaten an der Polizeischule in Neuenburg umfasst, am 1. November.

Friedhof- und Bestattunqswesen 1973

1974

In Biel verstorbene Personen

766

731

Nach auswärts zur Bestattung transportiert

107

Von auswärts gebrachte Leichen a) zur Kremation b) zur Beerdigung

121 659

610

619 24 643 1302

543 26 569 1179

Infolge Verheiratung bzw. Wegzug ins Ausland gaben 3 Polizeihostessen ihren Beruf auf. Obschon es recht schwierig ist, allfällige Mutationen im Dienstzweig der Polizeihostessen

26

Allgemeine Dienstleistungen der Wachtgruppen und Spezialdienste

jeweils vorauszusehen, musste mit einigen Abgängen gerechnet werden, so dass vom 1. Mai bis 31. Juli ein III. Ausbildungslehrgang durchgeführt wurde. Nach bestandener Eignungsprüfung absolvierten 6 Kandidatinnen diesen Kurs, den sie mit Erfolg abschlossen. Durch die Eingliederung dieser neuen Polizeihostessen ergab dies ein Bestand auf Ende des Jahres von 17.

1973 Festgenommene Personen wegen Ausschreibung, Familienvernachlässigung, unanständigen Benehmens, Mittel- und Obdachlosigkeit, Entweichung aus Anstalten, liederlichen Lebenswandels, Geistesgestörtheit und aus andern 128 Gründen Anzeigen wegen verschiedener Widerhandlungen gegen eidg. und kant. Gesetze inkl. 17420 Ordnungsbussen 275 Gemeindereglemente

Ordnungsbussen Das auf 1.1.1973 in Kraft gesetzte Ordnungsbussenverfahren hat sich in der Praxis gut eingespielt. Es zeigte sich, dass das eine Ziel des Gesetzgebers, möglichst viele Widerhandlungen vorallem im Strassenverkehr durch ein vereinfachtes System an Ort und Stelle erledigen zu können, zweifellos erreicht wird. Indessen scheint es, dass sich gewisse Fahrzeugführer trotz wiederholter Bussen nicht davon abhalten lassen, besonders im ruhenden Verkehr laufend Uebertretungen zu begehen. Verhältnismässig wenig Fehlbare lehnten das Ordnungsbussenverfahren ausdrücklich ab.

Schriftliche Meldungen und Berichte Beanstandungen Zustellungen

1974

136

21813 311

13211

14706

3230 7715

4552 6906

Hauptwache Die 19080 (15134) Ordnungsbussenfälle ergaben OB-Einnahmen von insgesamt Fr. 391.260.-(322.304.--). 509 (351) Personen mussten dem Richter nach dem ordentlichen Verfahren verzeigt werden, da sie die von ihnen verlangte 10-tägige Bedenkfrist unbenützt verstreichen liessen.

Die Angehörigen der Wachtgruppen hatten nebst den ihnen obliegenden Polizeiaufgaben bei der Aufrechterhaltung von Ruhe, Sicherheit und Ordnung erneut die vielfältigsten Dienst- und Hilfeleistungen zu erbringen. Zahlreiche, als gestohlen gemeldete Fahrzeuge wurden aufgefunden und verschiedene polizeilich gesuchte Individuen konnten den ausschreibenden Behörden zugeführt werden. Oeffentliche Veranstaltungen, Versammlungen und Demonstrationen, ebenso diejenigen im Zusammenhang mit dem Streik der Belegschaft einer Bieler Firma, verliefen in geordnetem Rahmen, so dass ein polizeiliches Ueberwachen derselben genügte.

Die Zunahme der Ordnungsbussenfälle, die damit verbundene vermehrte Ueberwachung der Fristen, Zahlungseingänge, Halterermittlungen usw. führten zwangsläufig dazu, dass bei der Ordnungsbussenzentrale beim städt. PolizeiInspektorat ein erheblich grösserer Arbeitsanfall als im Vorjahr zu bewältigen war.

Im Kampf gegen die Nachtruhestörung erwies sich der Einsatz eines verstärkten Funkstreifendienstes als sehr nützlich und wirksam.

Hauptsächlichste, im Ordnungsbussenverfahren geahndete Uebertretungen Fussgänger Nichtbenützen von Fussgängerstreifen, sofern sie weniger als 50m entfernt sind

Als im Oktober nicht nur die Menschen, sondern vorallem die Schwalben vom plötzlichen Kälteeinbruch überrascht wurden, wurde durch die Stadtpolizei eine Schwalbenrettungsaktion organisiert. Das schlechte Wetter und die kalten Luftmassen machten es den Zugvögeln unmöglich, die Alpen zu überfliegen, so dass zahlreiche hungernde Tiere in der Schwanenkolonie gefüttert, in Schachteln verpackt und anschliessend der SBB zum Transport in den Süden übergeben werden mussten.

47

Rad- und Mofafahrer Nichtmitführen der erforderlichen Ausweise Nichtbeachten der Vorschriftssignale Nichtvorschriftsgemässe Ausrüstung

137 846 144

Blutspendedienst

Motorfahrzeugführer Nichtmitführen der erforderlichen Ausweise Ueberschreiten der zulässigen Parkzeit Nichtanbringen der Parkscheibe Nichtzutreffendes Einstellen der Parkscheibe Nichtingangsetzen der Parkuhr Parkieren ausserhalb der Parkmarkierung Halten an mit Halteverbot belegter Stelle Parkieren an mit Parkverbot belegter Stelle Nichtbeachten von Vorschriftssignalen Ueberschreiten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit

Die Blutspenderkartothek wird seit 1950 durch die Hauptwache der Stadtpolizei betreut. Währenddem in der Kartei 52 neue Spender aufgenommen werden konnten, mussten 141 (142) Blutspender wegen Erkrankung, Wegzugs oder zu hohen Alters gestrichen werden.

252 5954 650 435 1301

Durch die Mannschaft der Stadtpolizei mussten 3050 (2690) Spender, welche sich total 1220 1 Blut entnehmen liessen, für die Blutbank des Bezirksspitals aufgeboten werden. Während des Jahres 1974 erhielten 145 (147) Personen für 5-faches Blutspenden das Silberabzeichen. Infolge Neuregelung wird die Ehrung der auszeichnungsberechtigten Blutspender für 15- und 25-maliges Spenden im Jahre 1975 erfolgen.

875 238 1861 1324 1109

27

Aerztepikettdienst

dem Parkplatz längs der Wildermethmatte stattfand, wurden 4500 Bäume aufgeführt und zum grössten Teil verkauft.

Es zeigte sich, dass der 1970 durch den ärztlichen Bezirksverein des Seelandes eingeführte tägliche Pikettdienst einem echten Bedürfnis entspricht. Von der Möglichkeit, bei der Stadtpolizei über Telefonnummer 22 33 33 die Namen der jeweils bestimmten Pikettärzte zu erfahren, machten monatlich 500 bis 600 Anrufer Gebrauch. Die meisten Anfragen erfolgten an Donnerstagen, allgemeinen Feiertagen und Wochenenden.

Bei den polizeilichen Kontrollen konnte festgestellt werden, dass sich Geschäftsleute und Marktfahrer im grossen und ganzen an die Anschriftspflicht des Warenangebots halten. Die Stand- und Platzgebühren trugen total Fr. 50.994.10 (50.946.50) ein. Vom 22. August bis 1. September fand auf dem Gelände beim Kleinboothafen Neptun die 9. Bieler Messe statt. Diese Ausstellung, umrahmt von einer prachtvollen Blumenschau, welche von über 200 Ausstellern aus Handel, Industrie und Gewerbe beschickt wurde, erfreute sich einer grossen Besucherzahl; insgesamt wurden 114673 Eintritte registriert. Sowohl Aussteller als auch Veranstalter waren mit dem erzielten Ergebnis in allen Teilen zufrieden.

Je länger je mehr wird auch der Notfalldienst der Zahnärzte durch die Bevölkerung in Anspruch genommen. 1. Hilfe Die über die Feuermeldestelle verlangten 213 (220) Hilfeleistungen verteilen sich wie folgt: Brandeinsätze Rauchniederschläge Wassernoteinsätze Pioniereinsätze Oelwehreinsätze Verschiedene Hilfeleistungen

71 30 47 7 30 28 total 213

Vom 4. bis 9. Juni 1974 gastierte auf dem Parkplatz Gurzelen der Zirkus Olympia, vom 20. bis 25. September der Zirkus Knie und vom 9. bis 20. Oktober Conny's Flipper-DelphinenShow. Der Aufbau und Abbruch der erforderlichen Einrichtungen sowie der Spielbetrieb verliefen bei diesen Gastspielen ohne jegliche Zwischenfälle. Schaustellerbewilligungen

Während bei 118 (132) Fällen der Einsatz der 1. Hilfe der Stadtpolizei genügte, musste bei den übrigen Hilfeleistungen die Verstärkung durch die Garagemannschaft und Pikettgruppen der Feuerwehr angefordert werden. Fundbüro

Anzahl Einkass. Platzgelder

Fastnacht 2./3. März

24 (25) Fr. 10.285.--(9967)

Braderie 28./29./30. Juni 12 (12) Fr. 4.201.--(4061)

Es wurden 2433 (2911) Fundsachen entgegengenommen, wobei sich in den abgegebenen Brieftaschen und Geldbeuteln Bargeld und Wertpapiere im Betrage von Fr. 33.515.08 (36.077.57) befanden. Bis Jahresende konnten total Fr. 23.466.40 (29.089.87) an die Verlierer zurückerstattet werden. Als Finderlöhne wurden insgesamt Fr. 5.150.50 (6.377.--) ausbezahlt.

Altstadtchilbi 16./17./18. Au gust

2.355.--(2355)

Das Jahr 1974 war gekennzeichnet durch eine gewisse Rezession in Indusrie und Gewerbe, besonders aber im Bausektor. Währenddem die Beschäftigung in der Uhren- und Maschinenindustrie soweit als zufriedenstellend bezeichnet werden kann, musste in der Autobranche während der letzten 3 Monate ein empfindlicher Rückgang festgestellt werden.

Trotz den zeitweise ungünstigen Witterungsverhältnissen können die landwirtschaftlichen Erträgnisse im Berichtsjahr als mittelmässig bis gut bezeichnet werden. 19 (19) Landwirtschafts- und Gemüseproduzenten gingen dem Obst- und Gemüseverkauf von Haus zu Haus nach und entrichteten als Bewilligungsgebühr Fr. 1.188.-- (1.122.--).

Für die auf Jahresende in Biel bestehenden 188 (196) industriellen Betriebe wurden 192 (225) Ueberzeitarbeitsbewilligungen für total 238460 (234289) Stunden ausgestellt. 25 (27) Projekte für die Einrichtung, Erweiterung oder den Umbau von Betrieben wurden geprüft und an die zuständige kantonale Behörde weitergeleitet.

Der am 19. Oktober durchgeführte Zwiebel- und Qualitätsobstmarkt fiel buchstäblich ins Wasser, regnete es doch an jenem Tage ohne Unterlass. Die Produkte, die durchwegs von guter und schöner Qualität waren, konnten infolge des Unbills des Wetters nicht in wünschbarem Rahmen abgesetzt werden.

Für einen Teil der 2455 (2428) nicht industriellen Betriebe wurden 300 (308) Ueberzeitarbeitsbewilligungen erteilt. Gewerbepolizei

Auf dem Burg- und Brunnenplatz fanden total 155 (156) Wochenmärkte und an der Marktgasse wie üblich 12 Monatsmärkte statt.

Im Geschäftsregister waren auf Jahresende 1232 (1244) Firmen eingetragen.

An der Marktgasse wurde jeden Samstag ein "Kleiner Warenmarkt" abgehalten, welcher nur durch ortsansässige Marktfahrer beschickt werden darf. Diese Marktleute beteiligten sich ebenfalls an den beiden Donnerstagabendverkäufen vom 12. und 19. Dezember sowie am verlängerten Samstagsverkauf vom 14. und 21. Dezember. Christbaummarktes,

11 (11) Fr.

Industriepolizei

Markt- und Messewesen

Anlässlich des

Anlässe

Der gesamte Warenwert der 182 (177) bewilligten Aus- und Sonderverkäufe belief sich auf Fr. 10.467.304.20 (11.467.342.63). Der Gemeinde fielen Gebühren im Betrage von Fr. 52.418.50 (57.420.--) zu. Abendverkauf Am 22. 2.1974 wurde der Abendverkauf, der sowohl von den Geschäftsinhabern als auch von

welcher auf

28

der Käuferschaft sehr geschätzt wurde, definitiv eingeführt. Von der Möglichkeit, jeweils donnerstags die Geschäfte bis 2100 Uhr offen zu halten, machten 251 (237) Kaufleute Gebrauch.

Unnachsichtig wurden verschiedene Mofafahrer verzeigt, die es einfach nicht lassen können, ihre Vehikel zwecks Erreichung einer erhöhten Geschwindigkeit und mehr Lärm eigenhändig abzuändern. Zahlreiche Jugendliche beweisen beim Frisieren von Motorfahrrädern, welches für sie ein beliebter Sport bedeutet, viel Geschick.

Lebensmittelautomaten Lebensmittelautomaten, die innerhalb von Betrieben für das betriebseigene Personal aufgestellt werden, unterliegen der Bewilligungspflicht. In 133 (99) Unternehmungen, Handelsund Gewerbebetrieben bestanden am Ende des Jahres 267 (200) derartige Apparate, die sowohl vom städt. Lebensmittelinspektorat als auch durch die Gewerbepolizei begutachtet worden waren.

Anlässlich der mit dem Radargerät "Multanova" vorgenommenen 69 Geschwindigkeitskontrollen machten sich 1020 Motorfahrzeuglenker wegen Ueberschreitens der zulässigen Höchstgeschwindigkeit strafbar. 964 Fehlbare bezahlten ihre Busse im Ordnungsbussenverfahren, was der Stadtkasse einen Totalbetrag von Fr. 33.840.-einbrachte. 56 Täter mussten im ordentlichen Verfahren verzeigt werden, da sie die gesetzliche oder signalisierte Höchstgeschwindigkeit nach Abzug der durch das EJPD festgelegten Toleranz um mehr als 15 km/Std. überschritten hatten oder das Ordnungsbussensystem ausdrücklich ablehnten.

Wirtschaftspolizei Bestand der patentpflichtigen Gastwirtschaftsbetriebe: Gasthöfe Wirtschaften Kostgebereien Geschlossene Gesellschaften Liqueurstuben Alkoholfreie Betriebe

16 100 6 6 4 46

595 (799) Schwer- und Spezialtransporte waren polizeilich durch das Gemeindegebiet zu begleiten, wofür Gebühren von insgesamt Fr. 12.421.-- (14.952.--) entrichtet wurden. Im Sinne der Ueberwachung der Arbeits- und Ruhezeit der berufsmässigen Motorfahrzeugführer wurden 16 Spezialkontrollen durchgeführt. Dabei stellte sich erfreulicherweise heraus, dass die entsprechenden Bestimmungen sowohl durch die Chauffeure als auch deren Arbeitgeber besser als im Vorjahr beachtet wurden.

Am B. August wurde das neue Hotel Atlantis an der Mittelstrasse 10 und am 10. Oktober der neue alkoholfreie Gastwirtschaftsbetrieb in der Liegenschaft Jelmoli, Nidaugasse 35, eröffnet. Seit 1. April ist die Wirtschaft "Pavillon", Molzgasse 1, geschlossen.

Mit dem Atemluftprüfungsgerät "Ethanograph" wurden 149 (150) Personen getestet. Währenddem das bei den Mofa- und Radfahrern positiv ausgefallene Testergebnis für die Beurteilung genügt, musste bei 67 Motorfahrzeuglenkern anschliessend die Blutprobe angeordnet werden. Gemäss Beschluss des Plenums der Strafkammern des Obergerichts des Kantons Bern ist bei Motorfahrzeugführern eine Blutprobe zu verfügen, wenn das Testresultat 0,6 0/00 oder mehr ergibt.

Kinopolizei - Kontrollen - Schriftliche Meldungen - Angezeigte Schulkinder wegen Besuches von Vorstellungen, die für sie nicht freigegeben waren - Verwarnungen wegen geringfügiger Uebertretungen - Geprüfte Filme in Zusammenarbeit mit der zuständigen kant. Behörde auf ihre Eignung zur Freigabe für die Jugendvorstellungen

201 (197) 93 ( 83) 28 ( 11) 8 (

7)

Entzüge von 7 (

9)

Für die Dauer von 1 Monat 2 Monaten 3 Monaten 4 Monaten 5 Monaten 6 Monaten 7 Monaten 8 Monaten 9 Monaten 10 Monaten 12 Monaten

27 (18) 43 (40) 18 ( 8) 1 ( -) 1 ( -) 4 ( 4) 2 ( -) - ( 2) - ( -) 1 ( -) 2 ( 4) auf unbestimmte Zeit 19 (14)

Auf Jahresende bestanden in Biel 9 Kinos mit einer gesamten Platzzahl von 5382. Lottomatchs In der Zeit vom 18. Oktober bis 15. Dezember wurden an 9 Wochenenden 59 (65) bewilligte Lottomatchs durchgeführt. Anlässlich der 127 (152) polizeilichen Kontrollen wurden Fr. 5.135.-- (5.670.--) an Gemeindegebühren einkassiert. Motorisierte Verkehrswache

lebensl. Entzug Aberkennung des ausl. Ausweises

Fahrzeugkontr. Gepr. Fahrzeuge Beanstandungen Licht Pneu Lärm (Auspuffvorrichtungen)

1842 1765

553 605

9300

536

Führeraus- Lernfahrausweisen weisen

5 ( 3) 27 (20)

Fahrverbote für Radfahrer und Motorfahrradlenker Für 1 Monat 2 Monate 3 Monate 4 Monate 6 Monate 12 Monate für unbestimmte Zeit dauernd

Bei zahlreichen Kontrollen, die wegen der Verursachung von übermässigen und unnötigen Lärms erforderlich waren, zeigte sich, dass es leider nach wie vor Fahrzeuglenker gibt, die durch rücksichtsloses Gasgeben, Zuschlagen von Autotüren und Kofferdeckeln, Betätigen der Warnvorrichtung als Rufzeichen usw. die Anwohnerschaft stören. Besonders bei Wirtschaftsschluss musste vermehrt eingeschritten werden.

29

21 7 2 6 3

(24) ( 3) ( 3) ( 1) ( 5) ( 3)

12 (14) 5 ( 3)

Taxiwesen

besonders zu wünschen übrig liess, wurden Verkehrsspiegel gesetzt.

Auf Jahresende bestanden in unserer Gemeinde Es darf festgehalten werden, dass von kontrollierten Baustellen der grösste vorschriftsgemäss gekennzeichnet war. mietung von Signalisationsmaterial an trug Fr. 30.204.80 ein.

18 A-Konzessionen für Standplatztaxis mit oder ohne Funk; diese berechtigen zum Aufstellen von Taxis auf zugewiesenen öffentlichen Standplätzen

den 304 Teil Die VerDritte

In 5 Sitzungen erarbeitete die Gruppe "Unfallverhütung", bestehend aus Dienstchefs der Verkehrszweige, 30 Verbesserungsvorschläge aus, wobei bereits ein Teil der Anregungen verwirklicht werden konnte.

12 B-Konzessionen für Funktaxis ohne öffentlichen Standplatz; diese berechtigen zum beschränkten Aufstellen von Taxis auf öffentlichen Strassen.

Nach einer Bauzeit von 4Z Jahren konnte das Autobahnteilstück der T6, Halbanschluss Reuchenettestrasse/Bözingenfeld, am 11. Dezember dem Verkehr übergeben werden. Die dadurch ermöglichte neue Verkehrslenkung in und aus verschiedenen Richtungen bedingte das Aufstellen zusätzlicher Signale und erforderte die Inbetriebnahme von automatischen Lichtsignalanlagen bei den Verzweigungen Solothurnstrasse/ Länggasse und Solothurnstrasse/Renferstrasse.

Auf 1. August setzte der Gemeinderat der Stadt Biel einen neuen Taxitarif in Kraft, der eine durchschnittliche Erhöhung der Fahrpreise um 12,5 % brachte. Bei den 76 Kontrollen wurde dem Einhalten der Taxivorschriften, der Bestimmungen der Arbeits- und Ruhezeit der Chauffeure, der Fahrtenkontrolle sowie der Ausrüstung der Taxifahrzeuge ein besonderes Augenmerk geschenkt. In den 6 Taxibetrieben waren auf Jahresende 106 (95) Chauffeusen und Chauffeure angestellt.

Parkplätze Auf öffentlichem Grund bestanden auf Jahresende 10261 (10357) Abstellmöglichkeiten. Die Abnahme der Anzahl Parkplätze ergab sich aus der Tatsache, dass Plätze umgestaltet und im Interesse der Verkehrssicherheit Parkfelder aufgehoben werden mussten.

Verkehrsinstruktion In 45 deutschsprachigen Kindergärten wurde je zweimal Verkehrsunterricht erteilt. Infolge Herbstbeginns der französischsprachigen Kindergärten konnte dort erst einmal und zwar im Herbst unterrichtet werden. Es war erneut erfreulich, feststellen zu können, dass diese Vorschulpflichtigen mit besonderem Interesse die ihnen vermittelten Verhaltensregeln im Strassenverkehr aufnahmen. Ebenso verhielt es sich bei den 43 Klassen des ersten Schuljahres, welchen vorallem das richtige Verhalten auf dem Schulweg beigebracht wurde.

Am 15. Oktober wurde das erste Parkhaus, das der Oeffentlichkeit offen steht, jedoch auf privater Basis betrieben wird, eröffnet. Von den in diesem City-Parking an der Nidaugasse 35 vorhandenen 154 Parkboxen sind lediglich 18 Felder für private Bedürfnisse reserviert. Es darf hervorgehoben werden, dass Hauseigentümer und Bauherrschaft sich erneut bemühten, bei der Behebung der Parkplatznot mitzuhelfen, indem auf privatem Boden neue Parkflächen geschaffen wurden. Die auf privatem Terrain bestehenden 16116 (15176) Abstellmöglichkeiten verteilen sich wie folgt:

2200 Schüler hatten die Gelegenheit, das ihnen in zwei neuen Instruktionsfilmen Gezeigte im Schülerverkehrsgarten in der Eissporthalle praktisch zu üben. Nachdem alle Schüler der 5. Klasse theoretischen Verkehrsunterricht erhalten hatten, traten 968 (937) zur obligatorischen Radfahrerprüfung an. Die 19 Schüler, die die Prüfung leider nicht bestanden, werden nochmals aufgeboten.

In Garagen In Einstellhallen Im Freien

4420 (4355) 3704 (3122) 7992 (7699)

Die blaue Zone wurde teilweise in Parkuhrenzonen umgewandelt, so dass in der Stadt nur noch insgesamt 191 blaue Felder markiert sind. Mittels den 1859 (1317) Parkuhren wurden folgende Gebühren erhoben:

Der Bestand der Schulsicherheitspatrouilleure konnte wieder vervollständigt werden, indem 204 Schüler der 7. Klasse auf ihre künftige Aufgabe als Lotsen vorbereitet wurden. Die Kinder leisteten wiederum gewissenhaft und zuverlässig diesen Dienst, so dass kein einziger Verkehrsunfall bei den von ihnen geregelten Fussgängerstreifen zu verzeichnen war.

Fiskalgrund öffentl. Grund

total

Anlässlich der Verkehrserziehungsaktion "Kontakt nehmen - Zeichen geben" und der gesetzlichen Neuerung hinsichtlich Erleichterung der Buswegfahrt bei Haltestellen wurde in erster Linie belehrend gewirkt. In Flugblättern und durch den Erlass von Presseartikeln wurden die Verkehrsteilnehmer auf die richtige Verhaltensweise aufmerksam gemacht.

Fr.

194.287.-- (156.116.50)

Iv

(571.790.65)

Fr. 1.096.438.50 (727.907.15)

Zivil- und Quartierpolizei Erledigte Aufträge

Strassensignalisation Das Wetter erlaubte ein programmgemässes Ausführen der Strassenmarkierungsarbeiten. Dabei wurden 2625 kg gelbe und weisse Farbe aufgetragen und 6500 kg eines bewährten Plastikproduktes verwendet. Auf Jahresende standen auf dem Gemeindegebiet 3115 (2943) definitiv gestellte Signaltafeln. Bei 5 Verzweigungen, wo die Uebersicht ganz

Leumundsberichte und Meldungen für Richterämter, Fürsorgestellen, Fremdenkontrollen usw. Nachforschungen Zustellungen

4298 (3859) 4842 (4692) 5379 (5563)

Inkassi im Totalbetrage von Fr. 98.623.60 (104.460.05) Arrestationen

2040 (2231) 70 ( 52)

Wirtschafts-, Bar- und Dancingkontrollen in sittenpolizeilicher Hinsicht

1393 (1527)

Für 34 (30) Einbürgerungsgesuche wurden Polizeiberichte abgegeben und zu 28 (11) Strafauf-

30

schubsgesuchen sowie 3 (2) Begnadigungsbegehren Stellung genommen. Anlässlich der periodisch durchgeführten Kontrollen im Spielsalon und in Dancings mussten 43 Jugendliche wegen verbotenen Besuchs dieser Betriebe dem Jugendrichter verzeigt werden. Die Zahl der Disziplinarfälle (Müssiggang, unsittlicher Lebenswandel, Alkoholmissbrauch usw.) nahm gegenüber dem Vorjahr um 34 auf 231 zu. Da die Sanierungsmassnahmen beim Bärenplatz in Mett und Kreuzplatz in Madretsch noch nicht vorgenommen werden konnten, musste auf diesen Verzweigungen an Spitzenzeiten der Verkehr durch Angehörige der Quartierpolizei geregelt werden. Der bei sportlichen Veranstaltungen wie Radrennen, 100-km-Lauf, Fussball- und Eishockeyspielen usw. geleistete Ordnungs- und Parkdienst wickelte sich reibungslos ab. Polizeigarage Im verflossenen Jahr wurden insgesamt 2295 (2267) Kranken- und Unfalltransporte ausgeführt, woraus sich Einnahmen im Totalbetrage von Fr. 166.233.85 ergaben. Bei rund 40 % der überführten Personen handelte es sich um nichtortsansässige. Im Werkstattbetrieb wurden nebst den zur Hauptsache für die Polizei geleisteten Arbeitsstunden ungefähr 3400 für andere städt. Abteilungen aufgewendet. Wie im vergangenen Jahr wurden die für Unterhalt und Reparaturen an Fahrzeugen anderer Dienststellen aufgewendeten Arbeitsstunden nicht verrechnet und lediglich das verwendete Material sowie die Ersatzteile zum Selbstkostenpreis belastet. Die Richtlinien für praktische Einsparungen hatten bereits 1974 ihre Auswirkungen. Indem z.B. der Ersatz von Fahrzeugen aufgeschoben werden musste, kam es zwangsläufig zu vermehrten Unterhalts- und Reparaturaufträgen in der Polizeigarage. Das Garagepersonal leistete 66 Feuerwehreinsätze, wobei in 5 Fällen in Verbindung mit der 1. Hilfe der Stadtpolizei.

31



EINWOHNER-

UND

FREMDENKONTROLLE

Im Laufe des Jahres wurden 18 (28) Gesuche um Erteilung der eidgenössischen Einbürgerungsbewilligung behandelt; 17 (28) Begehren sind empfohlen worden; 1 (0) Gesuch wurde die Zustimmung versagt. Im gleichen Zeitraum sind 14 (18) Begehren um Zusicherung des Gemeindebürgerrechtes von Biel geprüft worden; 14 (18) Gesuche wurden zur Bewilligung empfohlen.

Monaten, eventuell Jahren fest, dass ein Wegzug nie erfolgte, dann hat sie für die Wiederherstellung der gesetzlichen Ordnung zu sorgen. Das führt zu oft langwierigen und zeitraubenden Auseinandersetzungen mit dem Bürger. Die Rechtslage ist jedoch klar: Wer gleichzeitig an mehreren Orten niedergelassen ist, lässt den Heimatschein dort, wo er schon hinterlegt ist. An den übrigen Orten legt er einen Heimatausweis ein.

EINWOHNERKONTROLLE

Stimmregister

Während des Berichtsjahres wurden 3148 (3246) Zuzüge und 3648 (3883) Wegzüge registriert; im gleichen Zeitabschnitt wurden 486 (534) Trauungen, 620 (655) Todesfälle und 763 (696) Geburten in den Registern angemerkt. Die Durchsicht des Einwohnerregisters ergab 386 (397) stellungspflichtige Bürger.

Bei der letzten Abstimmung des Jahres waren stimmberechtigt: 15'720 (15'969) Männer und 19'796 (20'036) Frauen in eidgenössischen, 15'850 (15'927) Männer und 19'957 (19'997) Frauen in kantonalen und 15'543 (15'791) Männer und 19'590 (19'814) Frauen in städtischen Angelegenheiten.

Eine gewisse Tendenz ist unverkennbar und macht der Einwohnerkontrolle heute zu schaffen. Hier ansässige Personen, in der Regel Besitzer von Zweitwohnungen, melden sich hier ab, erheben ihren Heimatschein, um ihn anderorts zu hinterlegen, ohne jedoch unsere Stadt zu verlassen. Stellt die Einwohnerkontrolle nach

Es mussten 24 (13) Personen - 17 (10) Männer und 7 (3) Frauen - im Stimmrecht eingestellt werden wegen Bevormundung und Wirtshausverbot.

Einbürgerungen

Für 12 (13) Initiativ- hzw. Referendumsbegehren wurden 14'190 (23'637) Unterschriften kontrolliert und beglaubigt.

FREMDENKONTROLLE Kontrollpflichtige Ausländer (Stichtag 31.08.74) Männer

Frauen

Total

Landwirtschaft, Tierzucht, Tierhaltung Gartenbau Forstwirtschaft, Fischerei und Jagd Bergbau, Mineralgewinnung und -aufbereitung Nahrungsmittelherstellung und Getränkebereitung Textilherstellung und -verarbeitung Holz- und Korkbearbeitung Papierherstellung und -verarbeitung Graphisches Gewerbe Lederherstellung und -verarbeitung Stein-, Erden- und Glasverarbeitung Metallherstellung und -bearbeitung, Maschinenbau Uhren- und Schmuckherstellung Baugewerbe und Malerei Produktionsarbeiter, nicht anderswo eingeordnet Architekten, Ingenieure, Techniker HTL Technische Fachkräfte, Hilfsberufe Unternehmer, leitende Beamte und Angestellte Büro- und Verkaufsberufe, Dienstleistungskaufleute Land-, Wasser- und Luftverkehr Uebrige Verkaufsberufe Gastgewerbe und Hauswirtschaft Reinigung, Gebäudewartung, Kleiderpflege Körperpflege Heilbehandlung Wissenschaftliche und verwandte Berufe Künstlerische und verwandte Berufe Unterricht, Erziehung, Seelsorge Uebrige Berufe Erwerbstätige Nichterwerbstätige, inkl. Kinder Total kontrollpflichtige Ausländer

7 27 1 2 20 11 111 1 14 7 8 497 124 1214 5 18 55 5 30 36 15 189 16 8 40 3 8 13 415 2900 552 3452

5 1 - - - 9 - 2 - 2 - 20 435 - - - 5 - 46 - - 408 25 6 77 - 3 13 245 1302 699 2001

12 28 1 2 20 20 111 3 14 9 8 517 559 1214 5 18 60 5 76 36 15 597 41 14 117 3 11 26 660 4202 1251 5453

Niedergelassene Ausländer (Stichtag 31.08.74)

4102

3552

7654

32

an. Sobald die Fremdenkontrolle von illegal hier arbeitenden Ausländern (Schwarzarbeitern) Kenntnis erhält, schreitet sie ein. Abgesehen davon, dass Arbeitgeber wie Arbeitnehmer eine Busse erhalten, wird der fehlbare Ausländer weggewiesen; dem Arbeitgeber droht eine Ausländersperre.

Herkunft der kontrollpflichtigen Arbeitskräfte Männer

Deutschland Italien Frankreich Oesterreich Spanien andere Staaten Total

Frauen

1973

1974

1973

1974

2,0 55,3 1,7 0,7 33,0 7,3

0,4 52,3 1,9 0,6 33,3 11,5

4,1 52,8 2,8 1,7 29,4 9,2

1,1 47,5 2,1 1,4 33,2 14,7

100,0

100,0

100,0

100,0

Die kantonale Fremdenpolizei hat wegen Schwarzarbeit gegen hier ansässige Arbeitgeber und Ausländer folgende Verfügungen erlassen: 1973

1974

Gegen hiesige Betriebe

Im Jahre 1974 zogen insgesamt 2532 (2837) Ausländer nach Biel und 2447 (2604) verliessen unsere Stadt.

- Androhung der Ausländersperre

5

9

- Befristete Ausländersperre

-

2

6

13

Gegen Schwarzarbeiter - Verfügung der Wegweisung und der Einreisesperre

Bewilligungen für den Nachzug von Familienangehörigen wurden erteilt: zugunsten nicht erwerbstätiger Ehefrauen 92 (100); zugunsten nicht erwerbstätiger, minderjähriger Kinder 148 (161).

Mikrofilm Das Fremdenregister der Jahre 1929 - 1970 wurde verfilmt. Nicht gelöst ist zur Zeit noch die Frage der sichern Aufbewahrung und Archivierung der Sicherheitsfilme. Historische Aufbewahrungszeiten sind nämlich nur zu erreichen, wenn die optimalen Lagerbedingungen erfüllt werden (tiefe Lagertemperaturen, sehr niedrige, relative Luftfeuchtigkeit, Reinheit der Luft und gewisse technische Anwendungen). Das Problem der Aufbewahrung der Filme über historische Zeiträume wird weiter geprüft.

Auf Veranlassung der Fremdenkontrolle Biel wurden durch die kantonale Fremdenpolizei 25 (24) Ausländer weggewiesen und durch die Stadtpolizei 3 (6) ausgeschafft. Schwarzarbeiterproblem Obschon die Beschäftigung ausländischer Arbeitskräfte ohne Aufenthalts- und Arbeitsbewilligung verboten ist, stellen Arbeitgeber immer wieder Ausländer ohne fremdenpolizeiliche Bewilligung

33

L E B E N S M I T T E L I N S P E K T O R A T UND

wird. Sehr oft fehlt es auch an der absolut unhygienischen Aufbewahrung bzw. Lagerung. Patisseriewaren gehören nun einmal nicht auf den offenen Ladentisch oder sogar in Nasenhöhe auf das oberste Regal des Verkaufsgestelles, wo der Käufer die Waren "anhustet" und damit unweigerlich bakteriell infiziert, sondern an einen Ort, wo die Ware vor Staub und Tröpfcheninfektion einwandfrei geschützt wird.

CHEMISCHES LABORATORIUM Aufgabenbereich -

Durchführung der amtlichen Lebensmittelkontrolle Trinkwasserkontrolle Pilzkontrolle und -beratung Ueberwachung des Wassers öffentlicher Bäder Kontrolle der Lufthygiene Giftkontrolle (und Ueberwachung) thanische Untersuchungen für andere Verwaltungsabteilungen, Private und Indus trie

Es liegt auf der Hand und ist auch zur Genüge bewiesen, dass durch Missachtung dieser hygienischen Grundregeln Krankheitskeime (z.B. Grippe- und Influenzaerreger, etc) filertragenuerden. Eine analoge Querschnittsuntersuchung wurde mit sog. "Canapés" durchgeführt. Innert 3 Monaten erstanden bei 32 verschiedenen Verkaufsstellen mehrere dieser sehr beliebten, viel gekauften und häufig farbenprächtig, vielfach mit kunstvollen "Aufbauten" versehenen Canapés, um sie bakteriologisch etwas näher unter die Lupe zu nehmen.

Allgemeines Die Kontrolltätigkeit erstreckte sich neben der Gemeinde Biel wiederum auf die Nachbargemeinden Leubringen/Magglingen, Brügg und Ligerz. Einzelheiten iih r diese Tätigkeit sind der statistischen Chronik zu entnehmen.

Erstaunlicherweise waren die Resultate hier im Schnitt betrachtet bedeutend besser als bei d en Patisseriewaren. Nahezu die Hälfte aller Proben war nicht zu beanstanden. Gut geschützt, z.B. hinter Glas, und kühl aufbewahrte Canapés erhielten durchwegs eine bessere Note als Ware, welche offen und ungeschützt angeboten wurde. Selbstverständlich stiessen wir auch hier auf sog. "Ausreisserwerte", welche den Verkäufer kein gutes Zeugnis ausstellen, d.h. Canapés mit 300.000 coliformen Keimen und einer Gesamtkeimzahl von über 2 Millionen p ro Gramm Sulz. Nicht erstaunt waren wir über die Feststellung, dass die Sulz praktisch lmmer am meisten kontaminiert war.Sulz ist eines der besten Nährmedien für Bakterien und wird übrigens auch in der Bakteriologie gebraucht.

ist unverkennbar, dass sich das Bild der Lebensmittelkontrolle in den letzten Jahren erheblich verändert hat. Grossverteiler beherrsch en den Markt, Kantinen und auch Gastwirtschaftsbetriebe werd en da und dort schon zentral von Gemeinschaftsküchen beliefert, Fertigmahlzeiten erscheinen auf dem Markt. Viele neue Lebensmittel gelangen als Fertigprodukte auf den Markt. Vielfach ist es recht schwierig, neu erscheinende Fertig- oder auch Hilfsstoffe zu klassieren und zu beurteilen. Völlig veränderte Verkaufsmethoden oder auch Kaufsgewohnheiten der Konsumenten erschweren vielfach die Kontrolle.

Es

Der Strassenmilchhändler z.B. oder auch der kleine Händler wird von den Grossverteilern erbarmungslos erdrückt.

Die neue kantonale Gesetzgebung enthält heute die erforderlichen gesetzlichen Bestimmungen, welche für die Zukunft den Problemen der Lebensmittelhaltung und -lagerung vermehrt Rechnung trägt.

Die Lebensmittelkontrolle verlegt sich lmmer mehr ins Laboratorium, wo. nur noch durch gezielte Erhebungen und Untersuchungen der Konsument geschützt werd en kann. Gut ausgerüstete Tahoratorien sind heute Hauptbedingung, um den Konsumenten ein Maximum an Schutz zu bieten.

Milch und Milchprodukte

Als Markstein in der bernischen Lebensmittelkontrolle darf sicher auf das Erscheinen der neuen Kantonalen Lebensnittelverordnung hingewiesen werd en . Am 9. Juli 1974 trat diese neue und moderne Verordnung in Kraft und ersetzt die völlig veraltete Vollziehungsverordnung aus den Jahre 1929.

Im Milch- und Milchproduktsektor wurden insgesamt 480 Proben erhoben und untersucht, was 141 Kontrollgänge erforderte. Auffallend ist das stetig grösser werdende Angebot an Milchmischfabrikaten wie Joghurt, dann auch Käse, Rahmprodukte und ähnliche Fabrikate. Um diesen breiten Sektor einigermassen im Griff zu behalten, sind kontinuierliche und gezielte Untersuchungen unerlässlich.

Die neue Lebensmittelverordnung enthält präzise und z.T. recht s trenge Bestimmungen, welche nun zur Anwendung gelangen und den Konsumenten weit besser schützen als es mit den alten Bestimmungen der Fall war.

Auszug aus der Untersuchungsliste

Der ungenügende Personalbestand im Aussendienst wird allerdings bewirken, dass die neuen Bestinnungen nicht innert nützlicher Frist in Biel eingeführt werd en können.

Rohmilch (Frischmilch) UP- und Pastmilch M-Drinks Mager- und Buttermilch Schlagrahm (35 % Fett) Butter Joghurt nature

Bäckereien, Konditoreien, Lebensmittelgeschäfte Bei 39 frei gewählten Patisserieverkaufsstellen wurden Créneschnitten gekauft, bakteriologisch untersucht, und zwar auf coliforme Keime, Gesamtkeimzahl, Staphilokokken, Enterokokken, Hefen- und Schinmelpilze. Die Resultate waren zum Teil erschreckend! So schwankte z.B. die Anzahl der coliformen Keime in 1 gr. Ware von 0 bis i/2 Million, die Staphilokokken von 0 bis über 3 Millionen und die Gesamtkeimzahl sogar von 1000 bis über 111/2 Millionen Die gefundenen Werte zeigen mit aller Deutlichkeit, dass gewisse Patisseriewaren keineswegs immer so harmlos sirrt, wie man in der Regel annimmt. Unsere Feststellungen stehen nicht etwa vereinzelt da, sondern decken sich mit analogen Erhebungen und Untersuchungen anderer Kontrollstellen.

Käse

Rahmeis

Anzahl Proben

beanstandet

156 46 23 2 23 23 9 6 13

29 23 10 0 8 9 3 6 3

Die dauernde und s trenge Ueberwachung der Milch und Milchprodukte bewirkt, dass in der Regel durchwegs einwandfreie Wa re verkauft wird. Die oben angegebenen Be an betreffen ausnahmslos leichte Fälle, wie feh--standuge lende oder mangelhafte Bezeichnungen usw. Wässerungen von Trinkmilch mussten keine geahndet werden. Gegen einen Milchlieferanten wurde Strafanzeige erstattet, da er die Kontrolle und Probenahme verweigerte.

Die Hauptursachen für diese Mängel liegen z.T. bei der Fabrikation, indem vielfach bereits dort nicht immer oder nicht überall mit der nötigen Sorgfalt gearbeitet

34

Apotheken, Drogerien, Reformhäuser

SO2-Gehalte mg/100 Stunden im Jahre 1974

Eine ungewöhnliche hohe Inspektionszahl (81) ergab sich bei den Apotheken, und zwar wegen glücklicherweise seltenen Umständen. Im Zusammenhang mit aus den Ausland stammenden salmonellenverdächtigen Trockenhefen mussten auf Anordnung des Eidg. Gesundheitsamtes sämtliche in Frage kommenden Hefeprodukte aus den Verkehr gezogen oder beschlagnahmt werden. Dank den Verständnis der betroffenen Branchen gelang es uns, alle Ware innert kürzester Frist einzuziehen.

Messtelle

Höchstwert

Spital Vogelsang Bulova Champagne-Areal Stadtgärtnerei Kunsteisbahn Stadtbibliothek Bloeschhaus Zentralplatz Strandbad Schulhaus Linde

7,1 6,7 7,2 4,7 6,1 8,7 7,9 13,0 5,8 5,0

Amtliche Pilzkontrolle Die Pilzkontrolle begann schon recht früh, und zwar bereits am 25. März, als ein Sam pler Frühlingstronpetenrichterlinge (ungeniessbar) auf die Kontrollstelle brachte. Sie dauerte mit den bekannten Spitzen in den Monaten Juni - September, bis zum 10. Dezember (i), als noch ein Unentwegter 300 gr. nebelgraue Trichterlinge kontrollieren liess.

Spital Vogelsang Bulova Chanpagne-Areal Stadtgärtnerei Kunsteisbahn Stadtbibliothek Bloeschhaus Strandbad Zentralplatz Schulhaus Linde

Die Auffuhr auf den Markt wird leider immer schlechter. Für total nur 226 kg aufgeführte Pilze mussten 70 Verkaufsbewilligungen ausgestellt werden. Stichproben in Ladengeschäften, welche Trockenpilze verkaufen, ergaben, dass z.T. recht bedenkliche Ware angeboten wird. Die ausserordentliche Nachfrage nach Frischund vor ä.11en nach Trockenpilzen erfordert, dass in Zukunft dieser Sektor vermehrt kontrolliert wird.

157 (200) 492 (666) 228 (603) 325 (725) 384 (386) 1379 (961) 874(1834) 181 (544) 249 (205) 534 (212)

Jahresmittel an SO2 mg/Std Jahresmittel Staub mg/m2/Tag Staubniederschlag auf das ganze Stadtgebiet

Nicht verringert hat sich die Flut von Wasserproben aller Art, welche den Laboratorium zur Untersuchung gebracht werden. Dank der guten und zweckmässigen Ausrüstung des städtischen Wasserlabors konnten alle Proben innert nützlicher Frist analysiert und beurteilt werden. Das Wasserlabor hat trotzdem noch eine Kapazitätsreserve von ca. 20 %.

3,8 3,7 3,9 2,6 3,5 5,2 3,8 6,5 2,9 3,1

(4,3) (4,4) (4,3) (2,8) (4,0) (5,5) (4,6) (7,4) (3,5) (3,4)

54 86 49 94 55 218 60 22 77 50

(33) (160) (60) (142) (35) ( 77) (128) (35) (91) (50)

85 286 126 178 153 532 295 76 145 129

(85) (345) (187) (242) (116) (460) (348) (124) (140) (107)

3,9 199,0

(4,4) (216)

1'554 t (1'707 t)

Die Bieler Stadtluft wird besser: Während im letzten Jahr bereits der SO2 - Pegel gesunken ist und der Staubniederschlag eine sinkende Tendenz zeigte, sind im Berichtjahr beide Werte nun eindeutig niederer. Das SO2 und der Staubniederschlag sanken auf die Werte von 1970.

20 (3) Proben 72 (59) Proben 74 (177) Proben 282 (275) Proben 34 (94) Proben 13 (25) Proben 12 (5) Proben 3 Proben

Es ist zu hoffen, dass diese höchst erfreuliche Feststellung andauert oder diese Werte sogar noch weiter sinken. Eindeutig ist durch diese Untersuchungen einmal mehr bewiesen, dass die "Hauptschuldigen" für die Luftverpestung in den Städten die Heizungen und der Verkehr sind. Die Ursachen dieser positiven Entwicklung sind einerseits zurückzuführen auf die seit der Oelkrise entstandene Unsicherheit in der Beschaffung des Heizöls und dessen Preiserhöhung, was zu einer sparsameren Verwendung beitrug. Andererseits wurde der Bleigehalt des Benzins verringert, und die Automobilisten verhalten sich etwas umweltschützlerischer.

510 (638) Proben

Giftkontrolle

Zusammenstellung der untersuchten Wasserproben

b) Bakteriologische Untersuchungen Stadtnetz 1'092(1071) Proben andere Gemeinden 371 (283) Proben Seewasser, Zuflüsse, Strandbäder 111 (136) Proben Seewasserwerk 24 (0) Proben gedeckte Bäder 73 (158) Proben Private und Diverse 64 (55) Proben Total

(1,7) (1,4) (1,7) (1,0) (1,0) (1,8) (1,6) (2,7) (0,2) (1,5)

N.B. Alle Zahlen in _Llamnern bedeuten die letztjährigen Werte.

Trinkwasser, Seewasser, Badewasser

Total

2,3 1,6 1,7 1,3 0,8 1,8 1,4 2,5 1,1 1,4

Mittelwert

Staubniedergang mg Staub m2/Tag im Jahre 1974

Die Pilzkontrollstelle wurde von 1'034 Ratsuchenden besucht, und zwar nicht nur von Bielern, sondern auch aus 41 fremden Gemeinden.

a) Chemische Untersuchungen Stadtnetz andere Gemeinden Seewasser, Zuflüsse, Strandbäder Grundwasser (Aaretal) Gedeckte Bäder private Aufträge Kesselwasser (Müra) Diverse

(4,08) (8,3) (8,2) (5,7) (8,7) (9,6) (9,7) (17,0) (]D,0) (6,5)

Tiefstwert

Sehr viel Mehrarbeit bereitete uns die Durchführung der Giftkontrolle. Im Berichtsjahr missten bereits total 1'024 (81) Giftbewilligungen, d.h. Giftscheine zum Bezug von Giften der Klassen I und II, ausgestellt werden (Klasse I nur 12). Nicht besonders geschätzt wird die Vorschrift, dass für gewisse, allerdings sehr giftige, im Haushalt viel verwendete Gebrauchsartikel, Giftscheine benötigt werden. Auf der andern Seite waren wir ausserordentlich erstaunt, immer wieder fesstellen zu können, dass bei sachgemässer Aufklärung das Publikum die neuen, z.T. sehr strengen Vorschriften eher positiv aufnimmt. Die Leute sind umweltschutzbewusster geworden.

1'735(1703) Proben

Lufthygiene Auch im Berichtsjahr wurden alle 10 Messtellen beibehalten, da sich bereits im letzten Jahre Veränderungen abzuzeichnen begannen.

Obwohl die Giftgesetzgebung nach ihrer Einführung im Jahre 1973 erst im Stadium des Bewilligungsverfahrens steht - die zweite Stufe, die erst anläuft und die Entgiftung der Produkte zum Ziele hat - kann eindeutig festgestellt werden, dass sie einen merklichen Beitrag zum Unweltschutz erbringt. Der Personalmangel verhindert

35

ein aktiveres Eingreifen auf diesem Gebiet. Privataufträge Im Jahre 1974 erledigten wir im städtischen Laboratorium wiederum eine grosse Anzahl (81) von Privataufträgen wie Analysen und Untersuchungen aller Art.

Art der inspizierten Be tr iebe Anzahl der Anzahl der Analysen & InspekUntersuchuntionen gen

Erledigung der Beanstandung.

Beanstandungen Waren Lokale Apparate Geräte

Diverse

VerwarVorschriften nungen

Strafanzeigen

(astwirtschaftsgewerbe

82

44

11

15

17

17

26

'6

-

Konditoreien, Bäckereien, Brotablagen

43

268

28

6

10

1

14

1

-

130

43

12

-

2

40

53

1

-

3

--



-

-

--

--

-

-

Milchbetriebe, Molkereien

141

480

142

-

2

7

19

2

1

Lebensmittelgeschäfte (Kolonialwaren, Spezereien)

186

49

19

2

6

42

60

2

-

Apotheken und Divyerien

81



--

-

-

--



-

-

Kioske und Warenhäuser

72

2

1

-

-

20

21

2

-

Trinkwasseranlagen

959

2142

60

1

1

1

25

1

-

Verschiedenes (Luft, Bäder)

112

755

15

-

2

14

4

1

-

1809

3783

288

24

40

142

222

16

1

Märkte, Messen Metzgereien

T o t a 1

Anzahl

Pilzkontrolle Verkaufsbewilligungen (Markt & Geschäfte Kontrollen für private Sanmler Total

Kg

Kg.Konfisz.

70

226

6

1034

542

224

1104

768

230

Azahl

Verschiedenes Behandlung, Erteilung v. Verkaufsbewilligungen an Geschäfte Erteilung von Giftscheinen

12 1024

Expert isen, Untersuchungen, Gutachten & Berichte für Behörden und Private Total

155 1191

36

Pikett, Pikettgruppen, Garagepersonal und Pionierdienst (23) 97

FEUERWEHR

Ausgerückt bei Alarm Einsatzart: Brände Hilfeleistungen Oelwehr Fehlalarme Wassernot Pionierdienst

Offizierskorps Stabsof Hptm Burri Eduard hat nach 25 Jahren Feuerwehrdienst das Gesuch um Versetzung in die Reserve gestellt. Er ist jedoch bereit, im Jahre 1975 die Ausbildung der Hilfspolizei noch zu iit,ernehmen. Auf Ende Jahr sind aus der Feuerwehr ausgetreten, 25 Dienstjahre Oblt Lüdi Hans, Kp 6, Oblt Peter Ernst, Kp 6, 25 Dienstjahre wegen Stellenwechsel Lt Weber Hans, Pikettkp,

17 13 14 0 46 7

(23) (12) (13) ( 1) (21) (18)

97

(88)

Zeittabelle der Alarmmeldungen

Bestand am 31.12.1974: Offiziere 34 (32), Uof 48 (47), Gfr + Sdt 183 (228). 24 (27) Neueingetretene wurden durch Hptm Burri ausgebildet.

0500 - 1200: 1200 - 1900: 1900 - 0500:

44 (26) 43 (45) 10 (17)

Total

97 (88)

Mutationen

Januar 8 (3) , Februar 5 (4) , März 2 (5) , April 4 (4) ,

Austritte 82 (37), Eintritte 29 (27)

Mai 4 (4), Juni 35 (13), Juli 19 (19), August 6 (6),

Personalbestand des Brandkorpsbataillons

Alarme pro Monat

September 10 (5), Oktober 7 (16), November 7 (5) ,

Die Gründe für die Austritte können wie folgt eingestuft werden, 1. Erreichen der Altersgrenze 17 2. Wegzug von Biel 27 15 3. Berufliche Gründe 4. Dienstpflicht erfüllt 9 5. Krankheit 9 6. Zurück zur Taxpflicht 3 2 7. Urlaub

Dezember 7 (8). - Total 97 (88).

Einsätze ausserhalb der Gemeinden Brandeinsätze Wassernot Hilfeleistungen Oelwehr Pionierdienst

3 0 1 3 3

(4) (1) (2) (4) (4)

Einsätze Pikettstellruigen 213 (220) Meldungen wurden auf der Alarmstelle Tel 18 der Stadtpolizei entgegengenceren. Davon waren 30 (34) Fehlalarme / Rauchniederschlag, 71 (78) Brandeinsätze, 7 (10) Pioniereinsätze, 47 (29) Wassernoteinsätze, 28 (34) Hilfeleistungen, 29 (35) Oelwehreinsätze, 1 (0) Verschiedenes.

Für Grossanlässe in der Stadt wurde die Mannschaft 4 (6) mal aufgeboten. 88 Mann leisteten total 643 Stunden zusätzlichen Pikettdienst. Die während den Sommerferien zu Hause gebliebenen Pikettleute wurden während 3'439 Stunden auf Pikett gestellt.

Einsätze der Dienstgruppen Erste Hilfe allein 107 (132), Erste Hilfe mit Garagepersonal 4 (5), Erste Hilfe mit Pikettkp 3 (6), Erste Hilfe mit Pikettgruppen 4 (8), Pikettgruppen allein 21 (31), Garagepersonal allein 66 (33), Pioniergruppe 7 (5) 1 (0) Verschiedenes. Erste Hilfe Ausgerückt bei Alarm Einsatzart: Brände Hilfeleistungen Oelwehr Fehlalarme Wassernot Rauchniederschlag

116

(151)

54 16 15 30 1 0

(71) (20) (24) (32) ( 2) ( 2)

116

(151)



Material

Zur Beseitigung von Wasserschäden wurde der Pikettkp ein elektrischer Wassersauger zugeteilt. Die veralteten Masken der Gasschutzgeräte konnten durch für den Einsatz besser geeignete Schutzmasken ersetzt werden. Die Bestellung für das im Jahre 1975 zur Ablieferung kcEuende Lösch- und Rettungsfahrzeug "Sinn-Hebebohne" wurde der Fa. Robe rt Aebi, Zürich, übertragen. Feuerwehrstab

In 3 (5) Sitzungen wurden behandelt, 1. Budget 1975 2. Beschaffung des neuen Lösch- und Rettungsfahrzeuges 3. Feuerwehrausbildung 4. Kaderausbildung 5. Amtl. Inspektion durch Amtsinspektor W. Althaus 6. Mutationen im Stab 7. Mutationen im Of Korps B. Uebungsplan 1975

Zeittabelle der Alarmmeldungen 0500 1200 1900 -

1200: 1900: 0500:

Total

40 (32) 39 (59) 37 (60) 116 (151)

Erste Hilfe der Stadtpolizei Alarme pro Monat

Die rasch und überlegt durchgeführten Einsätze hatten zur Folge, dass 2/3 der Brände durch die EH selbständig gelöscht werden konnten. Wenn der vorgesehene Bestand von 4 Mann zur Verfügung steht ist diese Einheit in der Lage, grössere Schadenfeuer zu verhüten.

Januar 11 (14), Februar 13 (2), März 12 (16), April 4 (10), Mai 8 (12), Juni 7 (11), Juli 9 (16), August 14 (14), September 9 (11), Oktober 5 (19), November 9 (11), Dezember 15 (15)• - Total 116 (151)

37

Der Einbau eines automatischen Getriebes im EH-Fahrzeug hat sich bezahlt gemacht. Seit der Aenderung an den Antriebsorganen sind keine Schäden aufgetreten. Die Zusannenarbeit Polizei - Feuerwehr war sehr gut.

Alarmanlage Nr. 18 der Feuermeldestelle

Pikettkp

Damit eine Meldung an einen Dienstzug durchgegeben werden kann, nuss der für die Durchsage Verantwortliche 3 Telefonzentralen anrufen und seine Meldung 3 mal wiederholen.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass sich seit der Inbetriebnahme der Telefonzentrale in Madretsch im Jahre 1974 das Alarmsystem verschlechtert hat.

Die Bestände der Dienstzüge werden zum P roblem Nr. 1. Der Ist-Bestand p ro Zug von 8 bis 9 Mann ist zu klein und hat zur Folge, dass schon bei mittleren Schadenfällen dienstfreie Züge aufgeboten werden missen.

Abgesehen von den zeitlichen Verzögerungen kommt es vor, dass Gruppen vergessen werden und dadurch grössere Teile des Dienstzuges nicht alarmiert werden.

Während der Ferienzeit, Sonntags und an allgemeinen Feiertagen kann mit der Anwesenheit von Mannschaften dienstfreier Züge nicht gerechnet werden.

Die heute 40-jährige Alarmeinrichtung kann für eine raschere und sicherere Uebermittlung nicht ausgebaut werden. Sie sollte deshalb ersetzt werden.

Dass in diesen Zeiten die Einsatzbereitschaft bei grösseren Ereignissen in Frage gestellt ist, darf nicht verschwiegen werden. Ein weiteres Absinken der Mannschaftsbestände dürfte dazu führen, dass die Verpflichtungen nicht mehr erfüllt werden können. Ausschreibungen sind bis heute keine brauchbaren Anmeldungen eingegangen, ebenso haben persönliche Werbungen zu keinem Erfolg geführt. Auf die

Dank dem Ausbildungsstand und der für das Feuerwehrwesen positiven Einstellung der Pikettangehörigen war es möglich, die von dieser Truppe verlangten Einsätze befriedigend zu erledigen. Quartierfeuerwehren

Die Quartierfeuerwehr hat 6 Kompanieübungen durchgeführt Kader und Fachleute wurden zu 10 Spezialübungen oder Rapporten aufgeboten. Aenderungen des Uebungsplanes wa ren keine rotwendig. Zur Ueberprüfumg der Einsatzmöglichkeiten fand im Bezirksspital Biel eine Alarmübung statt. Die Ernstfaldmässig angelegte Uebtng hat gezeigt, dass bauliche Massnahmen im Spital für die Verbesserung des Brandschutzes notwendig sind. Durch den Amtsinspektor wurde die Inspektion der persönlichen Ausrüstung durchgeführt und der Ausbildungsstand überprüft. Die Inspektionsberichte über die einzelnen Löscheinheiten sind gut, teilweise sehr gut. Für 15 resp. 25 Jahre Feuerwehrdienst wurden 25 Korpsangehörige geehrt. Ohne oder wegen ungenügender Entschuldigungen mussten 51 (81) Feuerwehrleute wegen Nichthesuch von Feuerwehrübungen gebüsst werden. Einsätze der Quartierfeuerwehr a. Pikettstellungen und Hilfspolizeidienst Teile der Kp 1 und 6 übernahmen den Wachtdienst an -läsichden1.Augst Angehörige sämtlicher Kompanien leisteten den Wachtdienst im Stadttheater. Für Parkdienst und Verkehrsregelung bei verschiedenen Anlässen unterstützten Hilfspolizisten der Feuerwehr die Stadtpolizei. Für diesen Dienst be fanden sich 373 (284) Angehörige der Konpanien während 1'892 (1'509) Stunden im Einsatz. b. Brandfälle Die Pikettkp erhielt durch Teile der Quartierkp 3 beim Brand der Pianofabrik und beim Wohnhausbrand an der Pestalozziallee 52 Verstärkung.

Die Kp 1 besorgte den Abräundienst beim Dachstockbrand an der Plänkestrasse 1. Leider kam bei diesem Brand trotz raschem Einsatz die Rettung für einen Bewohner eines Mansardenzimmers zu spät. Seine Leiche wurde erst bei d en Aufräumarbeiten aufgefunden.

38

ZIVILSCHUTZ

- Zivilschutzanlage Seminar Linde Bereitstellungs anlage, Sanitätshilfsstelle

1. Bericht

In Projektierung

Das Geschäftsjahr 1974 war durch folgende Akzente gekennzeichnet:

- Zivilschutzanlage Schulhaus Schnyderareal Sammelschutzraum

- Neuformation und erste Ausbildung der Führungsstäbe Ortsleitung und Sektoren inkl. Ausbildung und Einteilung der entsprechenden Uebermittlungsorgane wie Telefon, Leitungsbau und Funk.

In Vorprojektierung

Der Ausbau des Ausbildungsgeländes Orpund ist infolge Fehlens finanzieller Mittel vorläufig zurückgestellt worden.

- Dienstleistung sämtlicher Zivilschutzpflichtigen (ohne BSD) in 2-tägigen Grund- oder 5-tägigen Einführungskursen sowie Uebungen zwecks Einführung in die Belange des Zivilschutzes und in die Neuorganisation der OSO Biel.

4. Material Die wesentlichsten Materiallieferungen betrafen Geräte und Anhänger für den Pionier- und Brandschutzdienst. Diese Formationen sind zu ungefähr 90 % mit Material ausgerüstet. Lücken bestehen zurzeit noch im Material für den Alarm- und Uebermittlungsdienst. Ebenso fehlt das Material für die persönliche Ausrüstung der Zivilschutzpflichtigen.

- Einteilung aller Zivilschutzpflichtigen nach Dienste und Formationen gemäss ZS Konzeption 71. - Ermittlung und Ueberprüfung sämtlicher privater Schutzräume durch die Eingeteilten des Schutzraumdienstes als vorbereitende Massnahme für die Generelle Zivilschutzplanung. Diese speziell aufgeführten Berichtspunkte vereint mit der übrigen Informations- und Ausbildungstätigkeit erlaubten der Zivilschutzorganisation einen wesentlichen Schritt zur Vorbereitung der Massnahmen zum Schutze der Zivilbevölkerung. Die Leitung des Zivilschutzes wurde in ihren Anstrengungen zur Erfüllung des Auftrages wesentlich unterstützt durch die ständigen Mitarbeiter im Büro und Ausbildung, sowie die mehr als 70 Instruktoren und Rechnungsführer im Nebenamt, die für die Ausbildungskurse das Kader stellen. Eine grosse Unterstützung erfuhr der Zivilschutz ebenfalls durch die spontane Mitarbeit von Dienstchefs aus den neugeschaffenen Stäben, die mit ihrer Tätigkeit das neugeschaffene Bild der Zivilschutzorganisation wesentlich prägen. Alle diese erfreulichen Feststellungen dürfen nicht hinwegtäuschen, dass der Weg zum Vollausbau im Zivilschutz noch grosser und bedeutender Anstrengungen bedarf.

2. Statistik Bestand Zivilschutzpflichtige Ortsschutzorganisation 4'221 Biel 31.12.1974 1974 zu einer Dienstleistung einberufen

3'397

Total geleistete Diensttage

7'337

Abgänge

610

Neuzuwachs

320

3. Baulicher Zivilschutz Verzeichnis der vom Zivilschutz zur Zeit bearbeiteten Projekte: - Zivilschutzanlage Gewerbeschule Sammelschutzraum, Bereitstellungsanlage, Sanitätshilfsstelle Baubeginn: Februar/März 1975

39

Finanzdirektion /Direction des finances Vorsteher: Gemeinderat Fidel Linder

Finanzdirektion

Finanzsekretariat

Verschiirft wird diese Verschlechterung durch die starke Zunahme der abschreibungspflichtigen ausserordentlichen Aufwendungen vor allem in den beiden letzten Jahren. Auch hier sei die Entwicklung mit einer Grafik illustriert.

Der Geschüftshericht der Finanzdirektion für das Jahr 1973 schloss mit dem Satz, das Jahr habe den städtischen Finanzen einen Kampf auf allen Fronten gebracht, nämlich um eine ausgeglichene Rechnung, um Einschränkungen im ausseordentlichen Verkehr und um die nötigen Geldmittel.

Mio Fr. 20 _

Leider ging nun 1974 dieser Kampf auf einer wichtigen Front, nü mlich um einen ausgeglichenen Rechnungsabschluss, verloren. Die ordentliche Verwaltungsrechnung des Jahres 1974 schliesst trotz fehlender zusätzlicher Abschreibungen mit einem Defizit von 0,5 Mio Franken ab. Die Gesamtrechnung, in der zusiitzlich die Aufwendungen im ausserordentlichen Verkehr, aber ohne Investitionen in die industriellen Betriebe, erfasst werden, weist sogar ein Defizit von mehr als 17 Mio Franken aus.

18

Aufwand a. o. Verkehr (netto und ohne Abschreibungen)

_

16 14 12 _ 10

Diese sich seit einigen Jahren abzeichnende ungünstige Entwicklung ist alarmierend. Die folgende Grafik zeigt, wie stark die zusätzlichen, d. h. über die vorgeschriebenen Mijährlich hinausgehenden Abnimalabschreibungen von 4 schreibungen auf dem ausserordentlichen Verkehr seit 1970 zurückgegangen sind.

8

_

6

_

4

_

2

Zusätzliche Abschreibungen 8

0 6

_

7D

^ i ^ 71 72 73

7'4

4 Die in erster Linie für die Zu- oder Abnahme der Verschuldung der Gemeinde massgebende Gesamtrechnung ergibt sich aus der Saldierung der Ergebnisse der ordentlichen Verwaltungsrechnung und des ausserordentlichen Verkehrs, also aus einer Ueberlagerung der beiden dargestellten Kurven. Die Resultate der Gesamtrechnung der letzten fünf Jahre sehen - grafisch dargestellt - wie folgt aus:

9

0 ^

71

72



74 Defizit ord. Rechnung 73

40

Mio Fr.

gen, die zur Fortführung begonnener Bauten nötigen Mittel - wenn auch mit Mühe - zu beschaffen, andererseits konnte dank der im Jahre 1973 neu eingeführten kurzfristigen Investitionsplanung die Entwicklung wenigstens unter Kontrolle gebracht werden. Grundsätzlich wurden im Berichtsjahr neue Bauvorhaben vom Gemeinderat nur dann bewilligt, wenn sie für die Erhaltung eines geordneten Betriebes unerlässlich waren. Dies traf in erster Linie für Investitionen in die Werke zu, sowie für bestimmte Erschliessungsaufgaben. Andere Bauvorhaben mussten, obwohl die Kredite bewilligt sind, zurückgestellt werden. Grosse Zurückhaltung bei der Inangriffnahme neuer Bauvorhaben, wird jedoch nicht nur wegen den Kreditrestriktionen, sondern zumindest ebensosehr wegen der erwähnten unerfreulichen Entwicklung der Gesamtrechnung unserer Stadt in Zukunft noch mehr als bisher notwendig sein.

Gesamtrechnung

2 Ueberschuss 0 70

71

72

73

74

-

2

-

4

-

6

-

8

-

10

-

12

-

14 _

-

16 _

Die Finanzdirektion hat sich mit folgenden parlamentarischen Eingaben befasst:

-

18 _

Interpellationen

-

20 _

A. Müller betreffend Expertise Datenverarbeitungsstelle der Stadt Biel M. Wermeille betreffend Rentabilität von städtischen Liegenschaften

Defizit _

Parlamentarische Vorstösse

Die aus dieser Darstellung der Gesamtrechnung zu ziehenden Schlüsse sind eindeutig:

blotionen K. Müller betreffend Budgetgleichgewicht, Sparmassnahmen und Finanzierungspolitik K. Müller betreffend Kreditüberschreitungen

Die Verschuldung der Stadt Biel nimmt rapid zu. Ursache dafür sind die seit 1973 relativ hohen Aufwendungen im ausserordentlichen Verkehr einerseits, die praktisch auf Null abgesunkenen Möglichkeiten zur Vornahme zusätzlicher Abschreibungen andererseits.

Kommissionen Finanzkommission

- Die praktisch nur durch Aufnahme von Fremdgeldern mögliche Deckung der Defizite der Gesamtrechnung führt zu einer entsprechenden Zunahme der Passivzinsbelastung des ordentlichen Haushaltes.

Die Finanzkommission hat in 9 (12) Sitzungen 19 (37) Geschäfte begutachtet. Von diesen entfielen 5 (14) auf Bauvorhaben und Werkinvestitionen, 7 (17) auf Liegenschaftsgeschäfte und 6 (6) auf übrige Sachvorlagen. Die Kreditsumme sämtlicher behandelter Geschäfte erreicht 73, 4 (41, 3) Mio Franken. Die Bauprojekte im ausserordentlichen Verkehr beanspruchten davon 69 (2, 4), die Werkinvestitionen 0,9 (2, 4), die Liegenschaftserwerbungen 3, 1 (15, 5) Mio Franken. Die sogenannten Grossobjekte setzen sich aus dem Neubau Gymnasium und der Einstellhalle für die Verkehrsbetriebe zusammen.

Die Konsequenzen, die sich zur Verhinderung einer Weiterentwicklung in dieser Hinsicht aufdrängen, liegen auf der Hand: Die Stadt wird nicht darum herumkommen, vorerst mit allen ihr zu Gebote stehenden Mittel nicht nur eine ausgeglichene Verwaltungsrechnung, sondern eine ausgeglichene Gesamtrechnung anzustreben, um dann an eine sukzessive Abtragung des Schuldenberges heranzutreten. Dies wird nur durch Beschaffung zusätzlicher Mittel im ordentlichen Verkehr möglich sein, sei dies durch Rationalisierungsmassnahmen, Einschränkungen bei den städtischen Dienstleistungen oder vermehrte Steuererträge.

Für das langfristig aufgenommene Fremdgeld von 264 Mio Franken haben im verflossenen Jahr 14 Mio Franken Passivzinse aufgewendet werden müssen. Die Finanzkommission erachtet diese Zinsbelastung als zu hoch und votiert deshalb für eine verstärkte Eigenfinanzierung einerseits und eine Beschränkung der Investitionen auf das absolut dringlichste in einfacher Ausführung andererseits.

In der Zwischenzeit hat die Stadt die den hohen Schulden entsprechenden Passivzinsen zu tragen, wobei wir uns bewusst sein müssen, dass Passivzinslasten, sobald sie den Aktivzinsertrag überschreiten, wie dies gegenwärtig der Fall ist, den Spielraum für die eigentliche städtische Aufgabe, nämlich den Dienst im Interesse der Allgemeinheit, deutlich einschränken.

Kommission für Investitionsplanung Im vergangenen Jahr ist anstelle der rollenden Fünfjahresplanung nur ein mittelfristiger Investitionsplan für die Jahre 1974/75 erstellt worden. Diese Umstellung erfolgte zwangsweise wegen der herrschenden Kapitalknappheit, um die vorhandenen Mittel wirksamer einsetzen und zumindest die begonnenen Bauten fortführen zu können. Das gestecke Ziel darf als erreicht betrachtet werden. Zufolge des nach wie vor übergrossen Investitionsvolumens muss auch in Zukunft eine strenge Prioritätenwahl in bezug auf die zur Ausführung gelangenden Projekte getroffen werden.

Entgegen den im letzten Geschäftsbericht geäusserten Befürchtungen - infolge der Kreditrestriktionen des Bundes müsste unter Umständen mit der Einstellung öffentlicher Bauten gerechnet werden - sind auf diesem Gebiete-keine unlösbaren Probleme aufgetreten. Einerseits ist es gelun-

41

Rechnungsabschluss

Vergleich zwischen Voranschlag und Rechnung

Die ordentliche Verwaltungsrechnung des Jahres 1974 zeigt folgende Abschlusszahlen:

Das Budget des Jahres 1974 sah einen Aufwandüherschuss von Fr. 1 402 732. -- vor. Im Vergleich zum effektiven Rechnungsergebnis mit einem Defizit von Fr. 518 956.90 ergibt sich eine Besserstellung gegenüber dem Budget um Fr. 883 775.10.

Aufwand Ertrag

Rechnung 1974

Budget 1974

131 777 614.65 131 258 657.75

125 364 112. -123 861 380.--

518 956.90

1 402 732.--

Aufwandüberschuss

Sowohl Aufwand wie auch Ertrag liegen relativ deutlich über den Zahlen des Budgets. Offensichtlich wurde die Aufwandseite des Voranschlages hei den Budgetbereinigungen derart stark gekürzt, dass unvorhergesehene Mehraufwendungen nicht mehr aufgefangen werden konnten, sondern sofort zu Kreditüberschreitungen führten. Glücklicherweise führten verschiedene positive Abweichungen auf der Ertragsseite dazu, dass sich das Gesamtbild der ordentlichen Rechnung wenn auch auf höherem Niveau - einigermassen im vorgesehenen Rahmen bewegt. Prozentual die stärksten Abweichungen ergaben sich bei den Sachgruppen auf dem Gebiete der Verzinsung, sowie bei den Abschreibungen. Diese stehen in engem Zusammenhang mit den Aufwendungen im ausserordentlichen Verkehr, die den ursprünglich gesetzten Plafond sowohl 1973 wie auch 1974 um mehrere Millionen Franken überschritten haben, jene mit dem Anstieg der Zinssätze, der zur Zeit der Budgetierung im Sommer 1973 nicht vorauszusehen war. Die Besserstellung um rund 18 % heim Vermögensertrag ist weitgehend ebenfalls dem unerwartet starken Ansteigen der Zinssätze zuzuschreiben. Eine - wenn auch nicht prozentual, so doch absolut gesehen - ins Gewicht fallende Verbesserung ergab sich schliesslich beim Steuerertrag: Er liegt um rund 3, 5 Mio Franken über der Prognose vom Herbst 1973. Allerdings wurde damals der Steuerertrag für das Jahr 1974 richtig eingeschätzt. Die Verbesserung hängt zusammen mit dem System des ratenweisen Steuerbezuges, wo für das erste Steuerjahr nach einer neuen Steuererklärung mit einer angenommenen Zuwachsrate gerechnet werden muss. Wird die Zuwachsrate zu niedrig eingeschätzt, liegen die Steuererträge im ersten Jahr zu tief: der Ausgleich erfolgt mit den Schlussabrechnungen des zweiten Jahres. Dementsprechend blieben die Steuererträge in der Rechnung 1973 unter den Erwartungen, während 1974 aus den Schlussrechnungen höhere Erträge vereinnahmt werden konnten. Im übrigen bewegen sich die Abweichungen gegenüber dem Budget bei den verschiedenen Sachgruppen zwischen 1 und 4,8 % bei den Aufwandrubriken, zwischen 4,3 und 6,6 % bei den Erträgen.

Die ausserordentliche Rechnung schliesst wie folgt ab: Brutto-Aufwand abzüglich Beiträge von Bund, Kanton und Privaten

22 972 185.55

Netto-Aufwand abzüglich gesetzliche Minimal-Abschreibungen zulasten der ordentlichen Rechnung 1974 (4 %)

17 169 727.60

Defizit ausserordentliche Rechnung

16 483 000.--

5 802 457.95

686 727.60

Aus der ordentlichen Rechnung und jener des ausserordentlichen Verkehrs ergibt sich die Gesamtrechnung: Defizit der ordentlichen Rechnung Defizit der ausserordentlichen Rechnung,

518 956.90 16 483 000.--

Defizit der Gesamtrechnung

17 001 956.90

Der Aufwand im ausserordentlichen Verkehr erreichte brutto einen neuen Höchststand von knapp 23 Mio Franken. Dagegen ging der Nettoaufwand des ausserordentlichen Verkehrs (ohne Pflichtabschreibungen) mit 17,17 Mio Franken gegenüber dem Vorjahr (19,33 Mio Franken) nur zufolge höherer Subventionsbeiträge zurück. In die städtischen Werke wurden netto Fr. 10 082 814.45 (Vorjahr Fr. 12 429 611.20) investiert.

Verwaltungsrechnung 1974

Abteilung

Total Aufwandüberschuss

1 2 3 4 5 6 7 8

Allgemeine Verwaltung Polizei Finanzwesen Schulen Soziale Fürsorge Bauwesen Industrielle Betriebe

Budget

Rechnung Aufwand 131 777 614.65

9 12 20 37 26 16 3

800 335 246 699 769 997 533

765.95 953.90 477.75 735.05 617.15 464.85 988.45

Aufwand

Ertrag

Rechnung 1973 Aufwand Ertrag

Ertrag

131 258 657.75 125 264 112.-- 123 861 380.-- 121 863 050.05 121 863 050.05 518 956.90 1 402 732.--

5 98 8 8 7 3

468 050 442 507 010 681 098

314.25 271.40 079.15 440.70 418.45 552.-581.80

9 11 19 35 25 16 2

492 938 410 707 804 319 780

880.-850.-400.-900.-227.-490.-365.--

4 92 7 8 7 3

485 225 679 287 138 262 783

150.-200.-350.-200.-680.-800.-000.--

6 10 18 40 23 16 2

180 478 208 028 889 082 876

023.66 784.55 630.98 769.14 213.30 307.53 634.95

Abschreibungen a) gesetzliche b) zusätzliche

4 393 611.55 -.--

3 810 000.--.--

42

3 711 569.89 407 116.05

4 85 11 9 6 3

477 416 850 896 047 487 687

594.65 576.95 747.20 144.90 362.65 028.30 595.40

des Konservatoriums von Stadtrat Zusatzkredite in der Höhe von Fr. 185 000. -- bewilligt werden mussten. Die Rechnung der Schuldirektion ist ferner mit einer Anzahl Besoldungsposten belastet, deren Rückerstattung vom Kanton erst im Jahr 1975 erfolgen wird. Bei der Ertragsseite fallen in erster Linie wesentlich erhöhte Beiträge von Bund und Kanton an die Gewerbeschule (rund 1,1 Mio Franken) ins Gewicht, wodurch die Kreditüberschreitungen dieser Schule von knapp Fr. 300 000. --, mehr als kompensiert werden. Mehreingänge von rund Fr. 335 000.-- sind ferner bei den Schulgeldern auswärtiger Schüler zu verzeichnen, da wegen des neuen Lehrerbesoldungsgesetzes Vertragsänderungen nötig waren und die Rechnungstellung für das Jahr 1973 teilweise erst 1974 erfolgen konnte. Im vorhergehenden Jahr mussten dafür entsprechende Ausfälle in Kauf genommen werden.

Die einzelnen Direktionen Das Ergebnis der allgemeinen Gemeindeverwaltung entspricht einigermassen dem Voranschlag, doch ergaben sich grössere inte rn e Verschiebungen. Einerseits wurde - wie üblich - das Ergebnis der allgemeinen Gemeindeverwaltung dadurch entlastet, dass die im Budget als Globalposten enthaltenen Aufwendungen im Zusammenhang mit der Revision der Aemterklassifikation, sowie die Erfahrungs- und Treueprämien (insgesamt rund 2, 5 Mio Franken) in der Rechnung auf die verschiedenen Direktionen verteilt sind, was dort zu entsprechenden Mehrbelastungen führt. Demgegenüber ist der statutarische Beitrag der Stadt an die Versicherungskasse des Personals ungefähr in gleichem Umfang höher ausgefallen, da die im Ausgleichsfonds vorhandenen Mittel nicht ausreichten. Dieser Mehraufwand steht im Zusammenhang mit der neuen Aemterklassifikation, sowie mit den überdurchschnittlich hohen Teuerungszulagen im vergangenen Jahr und dürfte sich in Zukunft nicht mehr im gleichen Ausmass wiederholen. Zusätzlich belastet wurde die Rechnung der allgemeinen Gemeindeverwaltung ferner durch die im Berichtsjahr bewilligten Zusatzkredite für das Kongresshaus/ Hallenschwimmbad, sowie den Verkehrsverein.

Die Rechnung des Fürsorgewesens zeigt Aufwandüberschreitungen von rund Fr. 965 000.--, Ertragsausfälle in der Grössenordnung von Fr. 130 000.--, per Saldo also ein gegenüber dem Budget um knapp 1,1 Mio Franken schlechteres Ergebnis. Für die Armenfürsorge mussten Fr. 160 000. mehr aufgewendet werden, als angenommen, während sich auf dem gleichen Gebiet ein Minderertrag von rund Fr. 290 000.-- ergab. Um ungefähr Fr. 80 000.-- blieben die Staatsbeiträge an Leistungen der Gemeinde für gemeinnützige Institutionen hinter den Erwartungen zurück. Dagegen hielt sich erstmals seit Jahren der Aufwand an die kantonalen Spitäler und Krankenanstalten sowie an das Bezirksspital Biel und das Wildermeth-Spital trotz internen Verschiebungen innerhalb des budgetierten Rahmens. Bei den städtischen Heimen ergaben sich Kreditüberschreitungen für Besoldungen, Mehrerträge bei den Kost- und Pflegegeldern. Die Verzögerung bei der Inbetriebnahme des Lehrlingsheims Viaduktstrasse führte zu Aufwand- und Ertragsminderungen und per Saldo zu einer Besserstellung von rund Fr. 130 000. --. Dagegen nahm der Aufwand für das Vormundschaftswesen zu, da im vergangenen Jahr zusätzliche Stellen auf der Amtsvormundschaft bewilligt wurden. Bei der zusätzlichen Alters- und Hinterlassenen-Fürsorge wird per Saldo eine Schlechterstellung von Fr. 480 000.-- ausgewiesen. Davon entfallen rund Fr. 235 000. -- auf geringere Staatsbeiträge, Fr. 83 000.-- auf höhere Beiträge an die kantonalen Zuschüsse zur AHV/IV sowie Fr. 177 000. -- auf die einmalige Herbstzulage der Gemeinde für AHV/IVRentner.

Beim Polizeiwesen ergibt sich - werden Aufwand- und Ertragszahlen saldiert - eine Besserstellung gegenüber dem Voranschlag um rund Fr. 430 000.--. Wesentlich besser als erwartet schloss die Parkplatzrechnung ab, konnte doch der Fonds für Parkraumbeschaffung mit rund Fr. 760 000. -dotiert werden. Eine erfreuliche Besserstellung ergab sich ferner bei der Friedhofverwaltung, die den budgetierten Ertrag um knapp Fr. 200 000.-- zu überschreiten vermochte. Ins Gewicht fallende Ertragsverbesserungen weisen ferner mit Fr. 63 000.-- die Zentralgarage und Fr. 175 000.-das Feuerwehrwesen aus. Werden bei der Feuerwehr die indirekten Kosten der Stadt berücksichtigt, vermögen jedoch die Erträge den Gesamtaufwand nach wie vor nicht zu dekken. Die Aufwandüberschreitungen beim Polizeiwesen sind in erster Linie auf die eingangs erwähnten Verschiebungen im Besoldungswesen, sowie auf die erhöhte Einlage in den Parkplatzfonds zurückzuführen. Die relativ hohen Abweichungen beim Finanzwesen wurden bereits bei der Gegenüberstellung der Sachgruppenergebnisse kurz kommentiert. Die Passivzinsen erreichten mit 14,33 Mio Franken eine neue Rekordhöhe; das Budget wird hier um 1, 63 Mio Franken überschritten. Die Gründe dafür wurden bereits erwähnt: Ueberschreitung der Plafonds im ausserordentlichen Verkehr und massive Zinssatzerhöhung. Von letzterer, sowie von höheren Bauzinsen der städtischen Werke profitierten allerdings auch die Aktivzinsen, wo gegenüber dem Budget ein Mehrertrag von 1,45 Mio Franken verzeichnet werden kann. Abgesehen von den Liegenschaftssteuern der natürlichen Personen, wo eine Gesetzesänderung zu einem Minderertrag führte, sind bei allen wesentlichen Steuerarten Mehrerträge festzustellen. Sie belaufen sich auf insgesamt rund 3, 36 Mio Franken, wobei die Ursache - wie im generellen Vergleich zwischen Voranschlag und Rechnung bereits erwähnt - in erster Linie mit dem System des ratenweisen Steuerbezuges zusammenhängt. Die Aufwendungen der Liegenschaftsverwaltung halten sich im Rahmen des Budgets, während die Erträge rund Fr. 300 000.-- höher liegen, was - neben weniger bedeutenden Ursachen - auf den Zinsanstieg im Jahr 1974 zurückzuführen ist.

Das Bauwesen vermochte den Mehraufwand von rund Fr. 680 000.-- durch die ausgewiesenen Mehrerträge von rund Fr. 420 000.-- nicht ganz zu kompensieren. Die Abweichungen in negativer Hinsicht sind auf höhere Gemeindeanteile bei den Subventionen für baulichen Luftschutz (Fr. 153 000. --), Mehraufwendungen für die Planung der N 5 (Fr. 67 000.--) sowie auf Besoldungen zurückzuführen. Bei den Besoldungen sind die eingangs erwähnten Verschiebungen hinsichtlich der Leitungs- und Treueprämien zu berücksichtigen, doch ist beispielsweise der bei der Kehrichtabfuhr festzustellende Mehraufwand für Besoldungen offensichtlich infolge zu optimistischer Budgetierung entstanden. Bei der Ertragsseite sind die Kanalisationsbeiträge um knapp Fr. 230 000.-- höher ausgefallen, als budgetiert. Die im Stadtzentrum noch recht rege Bautätigkeit führte zu einem Mehrertrag bei Gebühren für die Benützung des öffentlichen Grundes von rund Fr. 100 000.--. Schliesslich ergaben auch die Abwassergebühren ein etwas günstigeres Resultat als vorgesehen war.

Das Schulwesen zeigt bedeutende Abweichungen vor allem auf Gebieten, die von der Stadt nicht oder kaum beeinflusst werden konnten. So ist - im Zusammenahng mit der Erdölkrise - für die Heizung der Schulhäuser ein Betrag von Fr. 220 000.-- mehr ausgelegt worden, als budgetiert. Der Beitrag an das kantonale Technikum überschritt das Budget um rund Fr. 350 000. --, während zur finanziellen Sicherung

Die Industriellen Betriebe schnitten gesamthaft wesentlich schlechter ab, als budgetiert. Das Elektrizitätswerk vermochte den vorgesehenen Gewinnplafond nicht einzuhalten und lieferte der Stadtkasse rund Fr. 600 000.-- weniger ab, als geplant. Die im Vorjahr kritische Lage des Installationsgeschäftes des Elektrizitätswerkes konnte etwas verbessert

43

werden; es war möglich, eine im vergangenen Jahr vorgenommene Entnahme aus Reserven von Fr. 65 000. -- wieder auszugleichen und einen positiven Abschluss vorzulegen. Demgegenüber hat sich die Lage heim Installationsgeschäft des Gaswerkes gegenüber dem Vorjahr nicht verbessert. Es muss wiederum ein Defizit von knapp Fr. 190 000. -- ausgewiesen werden. Massnahmen zur Rationalisierung dieses Betriebes sind im Gang. Das Gaswerk bekam mit einiger Verzögerung die Folgen der Erdölkrise zu verspüren. Es mussten verschiedene Gaspreiserhöhungen seitens der Lieferanten in Kauf genommen werden, die jedoch erst mit der Gastariferhöhung auf 1.1.1975 auf die Abonnenten abgewälzt werden können. Es ergab sich aus dieser Konstellation ein Defizit beim Gaswerk in der Höhe von Fr. 700 000. -. Ebenfalls grossen Schwierigkeiten sieht sich die Wasserversorgung gegenüber, erreichte doch der Ertrag aus Wasserabgabe die vorgesehene IIöhb nicht, während für die Verzinsung des Anlagekapitals Fr. 250 000. -- mehr aufgewendet werden mussten, die Kostenbeteiligung an der Wasserverbund Seeland AG Fr. 150 000.-- mehr ausmachte und schliesslich auch die Abschreibungen um rund Fr. 70 000. -höher ausfielen. Da - abgesehen vom Ertrag aus Wasserabgabe - auch andere Ertragspositionen ein schlechteres Ergebnis aufweisen, konnte ein Defizit nur durch Entnahme eines Betrages von über 1 Mio Franken aus früheren Rückstellungen vermieden werden. Im grossen und ganzen innerhalb des Budgets blieb dagegen das Ergebnis der Verkehrsbetriebe. Beim Trolleybus fiel das Defizit um rund Fr. 25 000.-- höher aus, als vorgesehen, während jenes beim Autobus rund Fr. 80 000.-- niedriger ausfiel. Der vorliegende Geschäftsbericht der Finanzverwaltung beschränkt sich auf die Hauptpunkte des Rechnungsergebnisses sowie auf eine Kommentierung des Ergebnisses im Vergleich zum Budget. Erstmals wird für das Jahr 1974 ein separater Bericht zur Rechnung erstellt, dem weitere Details zur allgemeinen finanziellen Lage unserer Stadt entnommen werden können.

44

L I E G E N S C H A F T S V E R W A L T U N G

Administration des immeubles

/

(Vergleiche Gemeinderechnung 1974, Gruppe 310, ferner die Tabellen über das Grundeigentum der Stadt Biel in der Statistischen Chronik)

Bestand und Veränderungen des Grundeigentums

der Gemeinde Das Gemeindegrundeigentum setzt sich nach den verschiedenen Vermögensrechnungen auf 31. Dezember 1974 wie folgt zusammen:

Fläche ha a m2

Amtl. Wert

Gebäude und Grundstücke Baurechtsbelastete Parzellen Konto N 5

248 51 13 63 34 05 1 79 91

47'303'720 31'718'700 1'197'560

46'284'251.60 35'784'015.40 381'389.35

Total Finanzvermögen

313 65 09

80'219'980

82'449'656.35

Verwaltungsvermögen Industrielle Betriebe Fondsvermögen

195 75 04 9 84 42 69 76

114'707'500 18'794'940 927'820

25'450'000.-20'549'225.49 639'543.--

Total Kapitalrechnung

519 94 31

214'650'240

129'088'424.84

Strassenregister

125 21 46

Bestand auf Ende 1974

645 15 77

214'650'240

129'088'424.84

Bestand auf Ende 1973

620 43 18

213'069'450

123'134'210.54

24 72 59 4,0 ó

1'580'790 0,7 .

Finanzvermögen

Zuwachs netto Zuwachs in Prozenten

Buchwert Fr.

Fr.

'

5'954'214.30 4,8 .

Eine Zusammenfassung der sich auf den Buchwert des Grundeigentums auswirkenden Veränderungen 1974 ergibt, in runden Zahlen, das folgende Bild: Zuwachs 1974

Fr.

Käufliche und taúschweise Erwerbungen von Liegenschaften auf Rechnung des Finanz- oder des Verwaltungsvermögens

Fr.

6'032'600

Strassen- und Kanalisationsbeiträge, Handänderungsabgaben und sonstige Leistungen zu Lasten der Kapitalrechnung

545'100

Buchgewinne auf Liegenschaften

3'119'600

Kapitalinvestitionen 1974 der industriellen Betriebe, nach Abzug der Abschreibungen

2'323'600

12'020'900

Abgang 1974 Tauschweise oder käufliche Abtretungen von Liegenschaften des Finanz- und des Verwaltungsvermögens Uebertragung von Liegenschaften auf das Strassenregister, Rückerstattungen von Handänderungskosten und von Perimeterbeiträgen Subventionsrückerstattungen

700 276'900 53'500

Abschreibungen auf Liegenschaften des Finanz- und des Verwaltungsvermögens zu Lasten der erzielten Buchgewinne

3'119'600

Ordentliche Abschreibungen 1974 von 4 % auf Bauten bzw. Liegenschaften des Verwaltungsvermögens, zu Lasten des Budgets

2'616'000

Gesamtzuwachs 1974 netto

6'066'700 5'954'200

Flächenmässig ist die Bestandesänderung nachzuweisen wie folgt: Innerhalb der Gemeinde m2

a) Zuwachs Liegenschaftserwerbungen auf Rechnung des Finanz- und des Verwaltungsvermögens

14'613

Mehrfläche aus. Baulandumlegung Norematte-Brüggmatte

Ausserhalb der Gemeinde m2 219'001

23'862

45

m2 233'614 9'249

9'249

Uebertrag

Total

219'001

242'863

Innerhalb der Gemeinde m2 Uebertrag

23'862

Erwerbungen unmittelbar auf Rechnung des Strassenregisters

Ausserhalb der Gemeinde m2 219'001

Total m2 242'863

8'523

Nettozuwachs infolge Vermessungsdifferenzen

8'523

56

Total Zuwachs 1974

56

32'441

219'001

251'442

477

2'352

2'829

b) Abgang Käufliche und tauschweise Abtretungen von Liegenschaften des Finanz- und des Verwaltungsvermögens Abtretungen auf Rechnung des Strassenregisters

1'327

Vermessungsdifferenz

27

Total Abgang 1974

c)

1'327 27

1'831

2'352

4'183

30'610

216'649

247'259

Zusammenzug Es ergibt sich für das Jahr 1974 ein Nettozuwachs von

Handänderungen 1974 Die im Berichtsjahr verbuchten Handänderungen von Liegenschaften des Finanz- und des Verwaltungsvermögens umfassen die nachgenannten Werte: Fläche Amtl. Wert Buchwert m2 Fr. Fr. Total Erwerbungen Total Abtretungen

233'614 2'829

1'276'030 103'720

6'032'631.50 710.--

Ueberschuss der Erwerbungen

230'785

1'172'310

6'031'921.50

Eine Aufteilung nach Liegenschaften innerhalb und solchen ausserhalb des Gemeindebezirkes Biel ergibt das folgende Bild:

a) Handänderungen von Liegenschaften im Gemeindebezirk Biel Total Erwerbungen Total Abtretungen

14'613 477

1'059'100 102'320

3'948'300.-210.--

Ueberschuss der Erwerbungen

14'136

956'780

3'948'090.--

b) Handänderungen von Liegenschaften in andern Gemeinden Total Erwerbungen Total Abtretungen

219'001 2'352

216'930 1'400

2'084'331.50 500.--

Ueberschuss der Erwerbungen

216'649

215'530

2'083'831.50

Die sämtlichen Handänderungen wie auch alle Aenderungen, die sich auf die Fläche oder den Buchwert ausgewirkt haben, sind einzeln aufgeführt im Anhang "Veränderungen 1974 im Liegenschaftsbestand des Finanz- und des Verwaltungsvermögens" zum Geschäfts- und Rechnungsbericht 1974 der städtischen Liegenschaftsverwaltung Biel.

Erwerbungen von Liegenschaften An vorsorglichen Erwerbungen zur Schaffung bzw. Erweiterung der Baulandreserven der Gemeinde sind zu nennen: a) Von den Miteigentümern Willome eine Parzelle im Bischofkänel von 7343 m2 für Fr. 900'000.--

Die wichtigsten Handänderungen 1974 seien nachstehend erwähnt wie folgt:

b) Von Margarethe Stalder, USA, eine Parzelle zwischen Mettmoos und Battenbergweg von 1902 m2 für Fr. 200'000.--.

46

Für den Betrieb eines Lehrlingsheimes wurde von den Miteigentümern Homberger die Liegenschaft Viaduktstrasse Nr. 31 mit einem Halte von 964 m2 für Fr. 650'000.-- erworben.

Leubringen abgetreten im Abtausch gegen 4751 m2 Wald. Die Grenzbereinigung erlaubt der Burgergemeinde, der Sportschule Magglingen die für den Bau einer Gross-Sporthalle benötigte arrondierte Terrainfläche baurechtsweise zur Verfügung zu stellen.

Nach einer vom Stadtrat verabschiedeten Motion von Stadtrat Jakob Habegger sollen gewisse gefährliche Schulwege in Bözingen entschärft werden. Von Juliette Lehmann wurde deshalb eine Parzelle an der Schlösslistrasse von 205 m2 für Fr. 18'300.-- erworben.

Das umfangreichste Kaufsgeschäft des Jahres betrifft die Erwerbung eines landwirtschaftlichen Heimwesens von 169'900 m2 in Büetigen, verbunden mit 5 Waldparzellen in Büetigen und einer Waldparzelle in Dotzigen von zusammen 39'182 m2. Der Staat Bern hatte seinerzeit dieses Heimwesen erworben und dem durch eine grosse Anzahl seeländischer Gemeinden gegründeten Verein "Erziehungsheim für schwachbegabte Kinder im Seeland" abgetreten. Weil die kantonalen Behörden nachträglich ihre Konzeption geändert und auf den Bau des Heimes in Büetigen verzichtet haben, muss der Verein aufgelöst werden. Die Stadt Biel entschloss sich zur Uebernahme der Liegenschaft für Fr. l'985'000.--, weil die grosse Terrainfläche ihr die willkommene und bisher vergeblich gesuchte Gelegenheit bietet, Dauerpachtland für Familiengärten abzugeben und auch gewisse Sportübungsstätten anlegen zu lassen; das alte Bauernhaus selbst wird mit den Nebengebäuden vorläufig für die Unterbringung eines kleinen städtischen Kinderheimes benützt. Der genannte Kaufpreis deckt den seinerzeit vom Staat bezahlten Preis und einen Teil des seinerzeitigen Zinsverlustes, nicht aber die Projektierungskosten, und muss deshalb als verhältnismässig günstig bezeichnet werden. Er ist an der Volksabstimmung vom Oktober 1974 mit 13'731 Ja gegen 8'661 Nein angenommen worden. Es war das erste Mal in der Geschichte der Stadt Biel, dass sich über 20'000 Stimmbürger und Stimmbürgerinnen zu einem Liegenschaftskaufsgeschäft ausgesprochen haben.

Für den späteren Bau von Turnhallen bei der Gewerbeschule wurden 2 Parzellen Land, 1 Wegparzelle und die Liegenschaft Wasenstrasse Nr. 13 d im Halte von total 1408 m2 für Fr. 510'000.-- von der Société immobilière et de participation Huguenin SA Bienne erworben. Von Hedwig Geiser erwarb die Gemeinde die Wohnhausbesitzung Moserstrasse Nr. 12 von 418 m2 für Fr. 250'000.--, um sie dann tauschweise abtreten zu können gegen das Wohnhaus Portstrasse Nr. 3 von Hans Bernasconi mit einer Fläche von 478 m2. Das Wohnhaus Bernasconi muss im Zeitpunkt des Ausbaues der Portstrasse abgebrochen werden. Für die Erweiterung der Familiengartenanlage in der Eichmatt in Aegerten konnte eine weitere Parzelle von 4619 m2 für Fr. 99'308.50 von Otto Tschanz, Port, erworben werden. Für die Beschaffung von fehlendem Schulraum wurde von der Freco, Uhrenfabrik Frey 8 Co. AG, die unmittelbar an das Schulhausareal Rittermatte angrenzende Fabrikliegenschaft Bubenbergstrasse Nr. 15 von 1474 m2 zum Preise von Fr. 1'200'000.-- gekauft. Für die gemäss Ueberbauungsplan vorgesehene Grünzone beim Pflegeheim Redernweg musste auch die Liegenschaft Bözingenstrasse Nr. 109 im Halte von 411 m2 Land von Wilhelm Frommlet übernommen werden. Weil keine Kaufseinigung möglich war, musste das Enteignungsverfahren eingeleitet werden. Es wurde von der Enteigungsschatzungskommission ein Preis von Fr. 220'000.-- bestimmt.

Bereits im September 1974 ist der Volksabstimmung ein Terrainabtausch mit der Firma Hartmann 8 Co. AG, Metallbauunternehmen und Rollladenfabrik, allenfalls verbunden mit einer Baurechtsgewährung, unterbreitet worden. Die bezügliche Ermächtigung an den Gemeinderat wurde erteilt mit 5654 gegen 2709 Stimmen. Der Geschäftsabschluss fällt ins Jahr 1975.

Im Gebiet des "End der Welt" in Magglingen hat die Gemeinde 1910 m2 Land an die Burgergemeinde

Baurechtsweise Abgabe von Bauland Im Berichtsjahr sind die nachgenannten Baulandparzellen des Finanz- oder des Verwaltungsvermögens infolge Errichtung selbständiger Baurechte auf das Konto der baurechtsbelasteten Grundstücke übertragen worden: Fläche Verzinster Terrainwert 1. Wohnbauterrain m2 Fr. an Jean-Pierre Boucherin, Sportlehrer an der ETS., für die Errichtung eines Einfamilienhauses am Studmattenweg in Magglingen

843

37'935.--

3736

448'320.--

4579

486'255.--

2. Industrieparzellen an die Kopag TCS-Kontrollzentrum und Patrouillenstützpunkt BielSeeland AG, für die Errichtung eines Kontrollzentrums und Patrouillenstützpunktes mit Wohnungen für Betriebspersonal an der Lengnaustrasse im Bözingenfeld Ueóertrag

47

Fläche

Uebertrag an die Firma WENK AG, Biel, für die Erweiterung des Umschwunges an der Lengnaustrasse

m2

Verzinster Terrainwert Fr.

4579

486'255.--

107

12'950.--

3. Diverse Baurechtsverträge an die Schweiz. Eidgenossenschaft bzw. ETS. Magglingen, für die Erstellung eines Wurffeldes und eines Fussballspielgartens am "End der Welt" in Magglingen Gesamtfläche und Gesamtwert

25294

505'880.--

29980

1'005'085.--

Buchgewinne und Abschreibungen auf Liegenschaften Die im Berichtsjahr erzielten Buchgewinne auf Liegenschaften setzen sich zusammen wie folgt: a) Buchgewinne als Folge von Liegenschaftsabtretungen Verkauf eines Terrainstreifens in Magglingen an Grete Schindler-Andres b) Buchgewinne als Folge von Baurechtserrichtungen Die vorgenannten Baurechtsverträge führten zu Buchgewinnen von total c) Andere Buchgewinne Erhöhung der verzinsten Terrainwerte bei Baurechtsgrundstücken Terrainabtretungen zu Lasten des Strassenbaukontos

300.-997'341.--

1'851'961.30 144'423.20

Dienstbarkeitsentschädigungen bei Grundstücken des Verwaltungsvermögens, Rückerstattungen von Zivilschutz-Subventionen und Handänderungskosten

34'692.15

Buchgewinn aus Uebertragung an Kapitalrechnung des Elektrizitätswerkes

90'867.--

3'119'584.65

Total Buchgewinne

Der Gesamtbetrag der Buchgewinne ist wiederum zur Vornahme von Abschreibungen verwendet worden, wie folgt: Abschreibungen von Kaufpreisen bei Liegenschaften des Verwaltungs- und des Finanzvermögens

2'243'014.50

Abschreibungen besonderer Aufwendungen, wie Strassen- und Kanalisationsbeiträge usw.

145'715.65

Zusätzliche Abschreibungen auf dem Finanz- und dem Verwaltungsvermögen

730'854.50

3'119'584.65

Total Abschreibungen

nahme in sozialer und wirtschaftlicher Hinsicht auf die Mieter, Pächter und Baurechtnehmer erlaubt. Wegen der starken Zinsfusserhöhung wird dieser Ertragssteigerung in nächster Zukunft besondere Bedeutung zukommen. Der Umbau und die Modernisierung von Gemeindeliegenschaften zum Zwecke der Ertragssteigerung wird dagegen im allgemeinen nicht möglich sein, weil das Kapital für solche zusätzliche Investitionen fehlt; es ist im übrigen gar nicht Aufgabe der Gemeinde, Liegenschaften zu erwerben oder ausbauen zu lassen bloss der Ertragsoder der Wertsteigerung wegen.

Parlamentarische Vorstösse Die Liegenschaftsverwaltung hatte sich namentlich mit der Beantwortung einer Interpellation von Stadtrat Wermeille zu befassen, der anfragte, ob nicht gewisse Liegenschaften ertragsreicher gestaltet werden könnten. Der Gemeinderat antwortete, dass Behörden und Verwaltung seit jeher bestrebt sind, im Interesse der Gemeindefinanzen den Ertrag des städtischen Grundeigentums nach Möglichkeit zu steigern, soweit das die gebotene Rücksicht-

Die Verwaltung der Liegenschaften Die Verwaltung des städtischen Grundeigentums durch die Gebäudeverwaltung umfasste in den letzten Jahren die folgende Anzahl von Verträgen (Bestand jeweilen auf Jahresende):

48



1970

1972

1974

Mietverträge für Wohnungen Mietverträge für andere Objekte

313 203

324 196

319 196

Miet- und Pachtverträge für Wirtschaftsbesitzungen Pachtverträge für landwirtschaftliche Heimwesen Pachtverträge für Land ohne Gebäude

4 10 213

4 10 224

4 9 227

Verschiedene Terrainmiet- und Benützungsverträge Konzessionsverträge Zinspflichtige Baurechtsverhältnisse

194 4 142

197 4 179

201 4 186

1083

1138

1146

Gesamtzahl der Verträge

zusätzlichen Vermietungen, schloss im Vergleich zum Budget mit rund Fr. 298'500.-- Mehreinnahmen und Fr. 49'000.-- Minderausgaben, also um total rund Fr. 347'500.-- besser als vorgesehen ab. Der nachstehende Vergleich mit den Vorjahren zeigt, dass der Liegenschaftsertrag verhältnismässig stark gesteigert werden konnte, währenddem die Aufwendungen immer wieder der sich aufdrängenden Sparmassnahmen wegen möglichst gedrosselt wurden:

Die Gebäudeverwaltung besorgt ferner die Verwaltung des Liegenschaftsbestandes der städtischen Versicherungskasse und einiger Liegenschaften der Immobilien-Treuhandgenossenschaft "IMOKA-Fonds", an denen die Versicherungskasse als Miteigentümerin beteiligt ist. Es handelte sich auf Ende 1974 um total 200 Wohnungen, 100 Autogaragen und 14 weitere Mietobjekte. Die Jahresrechnung 1974, natürlich ohne diese

1972

1971

Einnahmen Miet- und Pachtzinsertrag, verschiedene Einnahmen

1'460'825



1'225'955

Baurechtszinsen

2'686'790

Total Einnahmen



1'502'939



1'440'546

1974

1973

1'720'351 1'573'199

2'943'485





1'826'330 1'816'138

3'293'550



3'642'468

Ausgaben Unterhalt und Ausbau von Liegenschaften

498'060

Steuern, Abgaben, Wasser, Strom, Versicherungen, Rechtskosten usw.

296'077 794'137

Total Ausgaben





617'784

338'881



530'129

956'665



660'288



385'842 915'971



412'816 1'073'104

Einnahmenüberschuss (Ohne Brücksichtigung von Passivzinsen, Verwaltungskosten usw.)

1'892'643

49

1'986'820

2'377'579

2'569'364



Fälligkeitstermin der Steuern 1973 auf den 2o. Adrz 1974 und die Fälligkeit der Raten 1974 wie folgt fest: 1. Rate am lo. Juni, 2. Rate am lo. September, 3. Hate am lo. Dezember 1974.

STEUERVER4ALTUHJ / INTENDANCE DES IMPOTS Veranlagung Als Grundlage für den Bezug der Steuern 1974 dienten die Taxationen des Vorjahres. Hinzu kamen die 1974 in Biel gezogenen Personen und solche, die im Berichtsjahr ins Erwerbsleben traten. Die Steuern von Pflichtigen, die unseren Kanton verliessen oder ihre Erwerbstätigkeit endgültig aufgaben, mussten hingegen entsprechend gekürzt werden.

Provisorische Taxationen, Einsprachen, Revisionen, usw. Im Berichtsjahr wurden 672o provisorische Taxationen, Einsprachen, Revisionen und Rekurse aus früheren Steuerjahren zum Abschluss gebracht.

Fälligkeit Der Regierungsrat setzte den allgemeinen Steuerbelastung 1'766'251.--

Fr.

Nachforderungen aus früheren Jahren

9'071'456.--

Schlussabrechnung 1., 2. und 3. Raten 1974

"

67'125'o99.--

Quellensteuern der Gastarbeiter

"

4'165'273.--

Vermögensgewinnsteuer, Nachsteuer, Erbschaftssteuer, Verzugs- und Vergütungszins

l'993'llo.--

Total

Fr. 84'121'189.--

Der auf Fr. 8o'92o'000.-- budgetierte Gemeindesteuersoll wurde um Fr. 3'201'189.-- überschritten oder 3,95 % des budgetierten Betrages. Steuerausstände Am 31. Dez. 1974, d.h. vor Ablauf des Zahlungstermins der 3. Rate (8.1.1975), betrug der Gemeindesteuerausstand Fr. 22'677'680.o5. Das sind 26,9 % (22,7 %) der 1974 belasteten Gemeindesteuern. - Ausstände alter Jahre (Erhöhungen infolge Nachbelastungen)

Fr.

- Ausstände 1974

Fr. 19'822'237.66

2'855'442.39

1'734'825.42)

( (

12'740'8o9.42)

Ende Januar 1975 waren noch 11,25 % der Ratenrechnungen nicht bezahlt. Die Betreibungsämter stellten 183 Verlustscheine aus. Von alten Verlustscheinschuldnern konnten Fr. 55'524.75 wieder eingebracht werden.

Erlasse und Verluste Sie sind 1974 um Fr. 5o'679.90 auf Fr. 4o4'3o3.10 angestiegen, was aufgerundet o,483 % der Gemeindesteuerbelastung entspricht.

1974 erlittene Verluste und gewährte Erlasse

Steuerjahre

Total

Verluste

Erlasse nat.Personen



jur.Personen

bis 1969

3'o46.8o

1'238.45

1'877.95

6'163.2o

197o

2'o7o.--

3'512.8o

2'269.10

7'851.90

1971

16'5o5.85

25'o65.75

27'24o.75

68'812.35

1972

24'o24.7o

136'156.85

333.7o

160'515.25

1973

3'116.o5

117'279.8o

4o'564.55

16o'960.4o

4ß'763.4o

283'253.65

72'286.o5

404'303.10

113'887.2o

234'49[3.8o

5'242.2o

Total (1973

50

353'623.2o)

in 4 der Belastung 1974

o,o58

o,339

0,086

0,483

am 1.1.74 vorgetragene Ausstände

o,136

0,281

0,006

0,423

Gemeindeschatzungskommission

den. Alle nicht überbauten Grundstücke im Baugebiet der Gemeinde mussten gestützt auf die in den Jahren 1968 bis 1972 in den betreffenden Zonen bezahlten Preise pro m2 neu bewertet werden. Die neuen, auf den 1.1.1975 in Kraft tretenden amtlichen Werte, werden den Grundeigentümern anfangs 1975 eröffnet.

In Zusammenarbeit mit der Kant. Steuerverwaltung begann die Schatzungskommission mit den Arbeiten für die vom Grossen Rat per 1.1. 1975 beschlossene Hauptrevision der amtlichen Werte. Für alle Wohn- und Geschäftshäuser, die keine baulichen Veränderungen erfuhren, und bei denen deshalb keine Augenscheine vorzunehmen waren, sind die neuen amtlichen Werte gestützt auf das Hauptrevisionsdekret durch prozentuale Zuschläge ermittelt worden. Im Sekretariat umgerechnet wurden auch diejenigen Werte von industriellen Grundstücken und öffentlichen Bauten, bei denen seit der letzten Bewertung keine Um- oder Anbauten vorgenommen wur-

Liegenschaftsschätzungen mit Augenschein wurden im Berichtsjahr insgesamt 358 durchgeführt. Einsprachen gingen keine ein. Der steuerrechtliche amtliche Wert (alte Grundlage) des Grundbesitzes in der Gemeinde Biel betrug für 1973

Natürliche Personen

1974

769'720'70o

Juristische Personen

767'950'520

1'286'420'090

Gemeindeeigene Grundstücke

1'285'890'95o

173'921'350

176'221'440



Total

2'230'062'910

2'230'062'140

Steuerbefreiter Grundbesitz (Schulhäuser, Amtsgebäude. Kirchen usw.) Total steuerpflichtig





Gemeindesteuerkommission



158'917'83o

159'737'14o

2'071'144'310

2'070'325'770

selbständig erwerbenden Steuerpflichtigen und stellte zuhanden der kantonalen Steuerverwaltung die entsprechenden Taxationsanträge.

Sie prüfte 886 (1'115) Einschatzungen von Statistik der Steuerpflichtigen

bitorenkonti mussten die Veranlagungs- sowie die Steuerausstandsabteilungen folgende von der Einwohnerkontrolle gemeldeten Mutationen bearbeiten:

In den verschiedenen Registern und auf den De-

Uebrige Steuerpflichtige

Quellensteuerpflichtige

Total

1973

1974

1973

1974

1973

1974

Steuerpflichtige, die in den Registern zu streichen waren, (Wegzug, Tod, u.a.m.)

2012

1912

43o5

4183

6317

6o95

Zuwanderungen

2862

2136

4025

3751

6887

5887

Wohnungswechsel

1816

1295

36o8

3651

5424

4946

Anzahl Steuerpflichtige Natürliche Personen:

1 9 7 3

1 9 7 4

Mit Steuerdomizil in Biel

27'916

29'924

Teilungsfälle zwischen bern.Gden (Steuerdomizil in anderen bern.Gden)

961

Interkantonale Teilungsfälle

498

961 29'375 6'57o

Quellensteuerpflichtige

51

498

31'383 5'567

Juristische Personen: l'o91

1'163

it Steuerdomizil in Biel Teilungsfälle zwischen bern.Gden (Steuerdomizil in anderen bern.Gden)

194

1'357

1'285

194

37'3o2

38'235

Schatzungsergebnisse 1973

Differenz gegenüber Vorjahr

1974

Schatzungen

in %

Natürliche Personen 5o2'787'000

522'986'000

+ 4,o

l'471'936'000

l'5o9'658'000

+ 2,5

119'256'400

118'o85'64o

- 1, o

1'3°5'704'00o

l'231'95o'000

Einkommen Vermögen Juristische Personen Gewinn/Ertrag Kapital/Vermögen

-

5,7

Gemeindesteuerbelastung und Gemeindesteuereingang 1974 Belastung 1974

Natürliche Personen auellensteuer

Juristische Personen Vermögensgewinn Nach- und Strafsteuer

48'665'618.15

Nachbelastungen und Eliminationen (1) 48'963.--

-

4'165'273.45

-

467'285.15

18'5o8'443.81

-

1'658.75

48'132.7o

4431565.25

72'Z47_Z12.61

1'459'287.5o 49'791.45

í'459'287.5o

72'304'227.36

Zahlungen

Natürlicne Personen ,uellensteuer Juristische Personen Vermögensgewinn Nach- und Strafsteuer

48'616'655.15

1'011'472.15

3'153'8o1.3o 18'975'728.96

Bereinigte Belastung

(2)

Ausstehende Gemeindesteuern 74 (Stand 31.12.74)

auf Steuern 1974

Verluste und Erlasse

34'952'272.3o

-

4'165'273.45

-

12'589'447.3o

-

5'918'996.51

1'225'o63.15

-

234'224.35

43'498.75

-

4'633.95

52_9Z5'554_95

-

12'822'23Z.66

1) Gemeinde-Anteil 1973 2) Vereinzelte Einsprache-Entscheide

52

13'664'382.85 -

Steuersoll 1974

Steuerarten

Belastungen des Jahres 1974

Nachforderungen -Eliminationen von früheren Jahren

Steuersoll 1974

Natürliche Personen: 47'758'021.45

9'67o'66o.o5

57'428'681.5o

Vermögenssteuer

3'339'809.30

182'43o.5o

3'522'239.8o

Vermögensgewinnsteuer

l'459'287.5o

-

9'758.--

l'449'529.5o

721'588.7o

-

89'407.95

632'180.75

1'401'346.51

15'335'5o9.17

Einkommenssteuern (Fremdaroeiter inbegriffen)

Liegenschaftssteuer

Juristische Personen: Gewinn/Ertragssteuer

13'934'162.66

napitalsteuer

3'359'865.5o

236'112.35

3'595'977.85

Liegenschaftssteuer

1'681'7°0.8o

-

68'2o6.6o

l'613'494.2o

Nach- und Strafsteuer

49'791.45

-

1'658.75

48'132.7o

Verzugszinse

69'848.3o

45'218.85

115'o67.15

Verlustscneinerlös

55'524.75

55'524.75

538'225.3o

538'225.3o

Erbschafts- und Schenkungssteuer

72'967'825.71

11'366'736.96

Einzug der Rückstände

Einzugsergebnisse auf rückständigen Gemeindesteuern Am 1. Januar 1974 betrug das Steuerguthaben der Steuerjahre 1973 und frühere (Vorjahr Fr. 9'9o3'782.97)

14'475'634.84

Im Jahre 1974 ergaben sich wesentliche Veränderungen: Abschreibungen auf Grund von Einsprache-, Revisions-, Steuerjustizentscheiden und Steuerteilungen erfolgten für (Vorjahr Fr. 2'176'654.15)

./.

Nachbelastungen für nachträgliche eingeschätzte Pflichtige (Erwerbsaufnahmen, Zuzüger, usw.) (Vorjanr Fr. 11'277'565.05)

+

1'744'454.10

12'642'255.26 404'303.10

Erlasse und Verluste (Vorjahr Fr. 353'622.8o)

./.

Zahlungen

./. 22'133'69o.51

Alte Ausstände am 31. Dezember 1974 (Vorjahr Fr. 1'734'825.42)

Fr.

2'855'442.39

Dieses Guthaben verteilt sich auf: Ausstände

Fr. Steuern bis 197o

24o'516.--

Steuern bis 1971

258'135.80

Steuern bis 1972

469'542.2o

Steuern bis 1973

1'887'248.39

2'855'442.34

Ausstand bis und mit 1973

53

84'334'562.67



1972 bestehen sie in

Die Mehrzahl der Schuldner hat ein Rechtsverfahren hängig. Für die Jahre 1967 bis und mit Betrag

Anzahl 22

48'188.7o

115

255'6o3.55

14

15'434.o5

131

184'416.15

unerledigten Konkursen laufenden Betreibungen, Lohn- und Ertragspfändungen Pfandverwertungen noch nicht rechtskräftigen Taxationen

42

34'132.25

hängigen Revisionsbegehren und Berichtigungen

82

66'561.2o

Abzahlungsvereinbarungen, hängigen Erlassgesuchen

114

544'33o.85

Einsprachen, Rekursen, Beschwerden

90

2o2'664.4o

Nachtaxationen mit noch laufender Zahlungsfrist

33

27'o75.25

Nachforschungen; zum Teil befinden sich die Pflichtigen im Ausland, sind irgendwo interniert oder sind unauffindbar. 213 Rechnungen für Betreibungskosten und

Sicherungs- und Eintreibungsvorkehren

Verzugszinse

Folgende Massnahmen waren gegen säumige Pflichtige notwendig:

54 Konkurs- und Nachlasseingaben lo9 Eingaben auf Rechnungsrufe, in Steuer-

207 Nachforschungen

und öffentliche Inventare

1359 Mahnungen

27 Mal musste die Hilfe des Zivil- und

Strafrichters für Rechtsöffnungen, Arreste, Widerspruchsklagen, Strafanzeigen, usw. angerufen werden.

1411 Betreibungen 172 Pfändungsbegehren 25 Verwertungsbegehren

Eidgenössische Verrechnungssteuer 1974

rechnung mit den Gemeinde- und Staatssteuern der Steuerpflichtigen oder zur Rückerstattung an die Berechtigten angewiesen worden:

Vom kantonalen Verrechnungssteueramt sind der Gemeinde im ordentlichen Verfahren zur VerAnzahl Pflichtige

Betrag Fr.

1969

12'o26

8'124'498.--

197o

8'991

4'617'561.--

1971

12'943

9'883'255.--

1972

8'998

5'726'338.--

13'810

12'496'5o9.--

8'615

7'o56'714.--

1973 definitiv 1974 provisorisch

Städtische Billettsteuer

Der Billettsteuereingang betrug Hievon gehen die Kosten für Billette und Tanzabzeichen ab

8o Prozent des Reinertrages muss nach Billettsteuerreglement als Subvention für gemeinnützige Institutionen und die restlichen 2o Prozent dem Stadttheater, den öffentlichen Bibliotheken sowie grossen kostspieligen musi-

1973

1974

Fr.

Fr.

661'137.5o

642'708.6o

1'751.--

l'124.8o

659'386.5o

641'583.8o

kalischen und künstlerischen Veranstaltungen hiesiger Vereine zufliessen. Die Zuwendungen an solche Institutionen und Veranstaltungen übersteigen regelmässig die Billettsteuereinnahmen.

54

Nebenaufgaben der Steuerverwaltung

1974 zwischen dem Staate Bern und der Einwohnergemeinde Biel:

Staatssteuerveranlagungs- und Inkassodienst.

a) 1,3 % der zur Anlage vom 1,o berechneten und rechtzeitig abgelieferten Staatssteuern,

Für das Führen des Steuerregisters, den Versand und die Verarbeitung der Steuererklärungen, die Mitarbeit bei der Veranlagung und ab 1973 für das ganze vorn Kanton übertragene Staatssteuer-Inkasso, erhält die Gemeinde als Entschädigung, gemäss Vereinbarung vom 22.Februar

b) für jede verarbeitete Steuererklärung Fr. lo.--, c) für den ratenweisen Steuereinzug, eine Vergütung von Fr. 4.-- für jeden Steuerpflichtigen.

Einzug der Staatssteuern im Vergleich zum Vorjahr:

1 9 7 4

1 9 7 3 Belastete Staatssteuern der natürlichen und juristischen Personen

1)

Eingegangene Staatssteuer bis 31.Dezember

55'209'047.30

2) 74'782'581.--

43'347'738.7o

61'246'372.--

78,5 %

81,9 7

in Prozenten Bezogene Staatssteuerprovisionen: für Inländer

433'000.--

1'175'363.15

für Fremdarbeiter

236'562.70

266'922.7o

Total

669'562.7o

1'442'790.35

1) 3 Raten 2) Schlussabrechnung 1973 (20.3.74) + 3 Raten 1974 + Nachforderungen Kirchensteuer- Veranlagungs- und Inkassodienst Für die Veranlagung und den Einzug der Kirchensteuern erhielt die Gemeinde: Provisionen

Steuer-Inkasso

1974

1973

1974

1973 Reformierte

4'113'267.--

4'490'942.80

205'663.35

224'547.15

Römisch-Katholische

í'626'343.8o

í'996'638.4o

81'317.2o

99'831.90

39'499.90 4'27o.o5

42'97o.76

1'975.--

2'148.55

3'761.o5

213.5o

138.05

5'783'380.75

6'534'313.oí

289'169.o5

326'715.65

Christ-Katholische Israelitische

Kanalisationseinkaufsgebühren neue Rechnungen

55

1973

1974

428'752.35

697'917.o5

papier ausgedruckt worden und umfasste über 8'500 A-3-Seiten. Da sich dieses Verzeichnis in der Handhabung etwas schwerfällig erwies und die Papierkosten sprunghaft stiegen, drängte sich eine andere Lösung auf. mit der Einführung des COM hat die Steuerverwaltung ein wesentlich weniger Platz beanspruchendes und billigeres Auskunftsmittel erhalten. Der Kontokorrentverkehr jedes Steuerpflichtigen wird vom Magnetband direkt auf mikrofichen übertragen, und der ganze Inhalt beansprucht lediglich 34 Eichen.

AUTOMATION

Staats- und Gemeindesteuern. Tarifänderungen Im Februar 1974 hat der Grosse Rat die Einführung neuer Tarife für die Staats- und Gemeindesteuern beschlossen, und es wurde vom Referendumsrecht kein Gebrauch gemacht. Der bisherige rein progressive Einkommens- und Vermögenstarif wird nun am 1. Januar 1975 abgelöst von einem Stufentarif, wobei für verheiratete Steuerpflichtige, die in ungetrennter Ehe leben, tiefere Ansätze gelten als für alle anderen.

Mahnwesen Mit dieser neuen Applikation, die 20 Programme enthält, werden Mahnungen für die Steuerausstände gedruckt, bei ausgeglichenen Konti die Zinse auf zu spät oder zuviel geleisteten Zahlungen berechnet und fakturiert. Für Zahlungsüberschüsse werden sowohl die Postmandate als auch die Ueberweisungslisten für das Postcheckamt erstellt und schliesslich die rückerstatteten Beträge sowie die Zinse im Kontokorrent verbucht.

Alle Steuerberechnungsprogramme mussten deshalb geändert, neben die alte Rechnungsroutine völlig neue eingebaut werden. Zudem werden Genossenschaften nicht mehr aufgrund des Tarifs für natürliche Personen, sondern gleich wie die Aktiengesellschaften besteuert. Schlussebrechnung und Steuerbezug im OCR-Verfahren

Steuerbudgetierung

Erstmals erhielten die rund 30'000 Steuerpflichtigen ihre Steuerschlussrechnung mit der genauen Abrechnung über die geleisteten Raten, dem geschuldeten Verzugszins auf verspätet oder nicht bezahlten Beträgen und schliesslich über den Vergütungszinc für zuviel erhobene Ratenbeträge mit einem adressierten OCR-Einzahlungsschein. Wegen eines Defektes in einem elektronischen Bauteil einer Platteneinheit wurde die Verrechnungssteuer auf 7'000 Steuerbordereaux nicht richtig oder Oberhaupt nicht gutgeschrieben. mehrere, einmalige Hilfsprogramme mussten zur Auffindung dieser Fälle und für die Korrekturbuchungen auf den verschiedenen Files geschrieben werden. Leider erfolgte der Versand dieser Rechnungen mit sieben, in Einzelfällen sogar mit mehr Tagen Verspätung. Durch unentgeltliche Lieferung von Rechnungsformularen hat die Computerfirma den entstandenen Schaden teilweise gedeckt.

Um den mutmasslichen Steuerertrag ermitteln zu können, mussten jeweils zwei Angestellte während fast 3 Monaten die Steuern aufgrund der eingegangenen Selbstschatzungen berechnen und ausserdem die belastete Vorjahressteuer erfassen. Diese Berechnungen waren naturgemäss immer sehr grob und sie beschränkten sich auf das Einkommen. Bei Ueberarbeitung zurückgewiesener Budgets musste man sich mit Ertragsschätzungen begnügen. Mit den neu geschaffenen Programmen können nun der Steuerverwaltung jederzeit genaue Budgetunterlagen geliefert werden, wobei diese auch die Vermögenssteuer erfasst. Wehrsteuer Das Berechnen und Fakturieren der Wehrsteuer, das Verbuchen der Zahlungen und mahnen der Ausstände sowie die statistischen Auswertungen führte zum ersten Mal unsere Dienststelle aus. Die Arbeiten wickelten sich reibungs- und fehlerlos ab.

Rateneinzug der Steuern 1974 Die 78'100 Raten wurden diesmal mit abgerundeten Beträgen aufgrund der Vorjahrestaxation fakturiert und gleichzeitig zum OCR-Verfahren übergegangen.

Der Kanton vergütete für die Organisation und Programmierung 55'000 Franken, was dem effektiven Aufwand entspricht. Die Fakturierungsarbeiten sollen jeweils besonders entschädigt werden, doch steht der Ansatz noch nicht fest.

Abmeldewesen Hierfür sind Programme zum Berechnen der provisorisch geschuldeten Steuerbeträge und zum Verbuchen der darauf geleisteten Zahlungen geschaffen worden.

Verrechnungssteuer

Erfahrungen mit dem OCR-Bezug

Für das Kantonale Verrechnungssteueramt musste unsere Abteilung ein neues Pflichtigenregister erstellen. Der Programmierungs- und Materialaufwand wurde vom Kanton ebenfalls bezahlt.

Das OCR-Verfahren mit der PTT hat sich ausgezeichnet bewährt. Es besteht darin, dass die Einzahlungen mit dem blauen Einzahlungsschein beim Postcheckdienst optisch gelesen und auf Magnetband geschrieben und täglich dem Postcheckinhaber zugestellt werden. Dieser Datenträger kann dann vom Kunden unmittelbar weiterverarbeitet werden. Soweit die Steuerpflichtigen für ihre Zahlungen die OCR-Einzahlungsscheine verwenden, funktioniert des Verfahren praktisch fehlerfrei, und es entfallen dadurch weitgehend die bisherigen manuellen Uorkontrollen, die nur noch für die Zahlungen nach konventioneller Art durchgeführt werden müssen.

Obligatorische Krankenversicherung Jedes Jahr erhob diese Abteilung im Steuerregister die Einkommens- und Vermögenstaxationen von allen Personen, die in das Krankenkassenobligatorium oder aus ihm hätten fallen können. Die Erhebungsarbeit dauerte in der Regel mehrere Wochen. Auf Abruf erhält jetzt diese Verwaltungsstelle die Texationen, ergänzt mit Zivilstand und Kinderzahl. Adressbuch

Die OCR-A-Ziffern dürfen nach den letzten Vorschriften der PTT nur noch bis Ende 1974 verwendet werden; sie werden abgelöst von der besser lesbaren OCR-B-Schrift. Das zwang zur Anschaffung einer neuen Druckwalze im Werte von 13'100 Franken und zur Abänderung aller Druckprogramme.

Als erster Versuch wurde der Schüler AG als Verlegerin des Adressbuches die Namen und Adressen der mehrjährigen Einwohner und das Hausregister mit den Bewohnern geliefert. Das Buch ist, was Gestaltung und Aufmachung anbetrifft, gut gelungen. Hingegen sind für die nächste Auflage noch Programmkorrekturen vorzunehmen, weil bestimmte Einwohner bei der Aufbereitung nicht erfasst worden sind. Als Gegenleistung gibt die Verlegerin der Stadtverwaltung 100 Adressbücher gratis und weitere hundert zum

corn Der Steuerverwaltung ist der Stand des Steuerkonto regelmässigen Abständen auf Endlos- -korentsi

56

halben Preis ab EDV-Anlage Voriges Jahr wiesen wir bereits darauf hin, dass die Anlage, die mit einem 32-K-Speicher, 4 Disklaufwerken mit je einer Plattenkapazität von 4,1 Mio Zeichen und 2 magnetbandeinheiten ausgerüstet ist, mit den laufenden Arbeiten praktisch ausgelastet ist. Die verschiedenen Files, die regelmässig zu bearbeiten sind, enthalten folgende Datenmengen: mio Zeichen

Steueradressen Taxationfiles 1973 - 1975 Staats- und Gemeindesteuer-Soll Steuerkontokorrent Amtliche Werte Verrechnungssteuer Ortschaften, Strassen, Berufe etc Wehrsteuer Einwohnerregister T o t a l:

12 17 25 11 2 2 1,5 2,5 115 188

Das gegenwärtige System erlaubt es uns aber nicht, darauf eine Einwohnerdatenbank mit Abfragemöglichkeiten oder einem Dialogverkehr aufzubauen, denn es könnten bloss 12,3 (3 Disks) der insgesamt 115 Mio Zeichen der Einwohnerdaten im steten Direktzugriff gehalten werden. Die Anlage liesse sich ausbauen; ob sie die Anforderungen wie Betriebssicherheit und Wirtschaftlichkeit erfüllen würde, müsste noch abgeklärt werden. Heute sind aber moderne, preiswerte On-line-Systeme auf dem markt. Einige davon erlauben einen nahezu unbegrenzten Ausbau, sind äusserst leistungsfähig und beanspruchen wenig Platz. Als Zweitsystem würden sie sich sehr gut eignen.

57

Schuldirektion

/Direction des écoles

Vorsteher: Stadtpräsident Fritz Stähli

ORGANIGRAMM Schuldirektion

Schulsekretariat inkl. Kulturelles Jugendberatung Direktionssekretariat

Berufsberatung

Schulzahnklinik

Schularztamt

Turnen + Sport

Museum Schwab Stadtarchiv

gen nicht überhört werden darf) Auch hält es immer schwerer, eine für deutsche und französische Klassen einheitliche Ferienordnung durchzusetzen.

EINLEITUNG In der Gemeindeabstimmung vom 3./5. Mai 1974 haben die Bielerinnen und Bieler dem Projekt für die Neubauten des Gymnasiums am See zugestimmt und den erforderlichen Kredit von 39'496'500 Franken bewilligt. Gleichzeitig haben sie die Strandbodeninitiative, die darauf abzielte, den Bau zu verhindern, deutlich verworfen und den Gegenentwurf des Gemeinderates gutgeheissen. Der Grosse Rat bewilligte in der Novembersession 1974 an die subventionsberechtigten Kosten einen Staatsbeitrag von 80 %. Gleichzeitig wurde ein für unsere Gemeinde vorteilhafter Auszahlungsmodus festgelegt. Am 23. Dezember 1974 erteilte der Regierungsstatthalter die Baubewilligung, die inzwischen in Rechtskraft erwachsen ist. Damit hat eine jahrelange, sorgfältige Planung ihren Abschluss gefunden, und die Gymnasien werden im Frühjahr 1978 von ihrer Raumnot befreit werden, die sich schon unmittelbar nach 1945 abzeichnete. Der Gymnasiumsneubau wird sich auf eine Reihe weiterer Schulen namentlich im Stadtinnern auswirken, die schlecht untergebracht sind. Trotzdem erwuchs dem Projekt bis zuletzt aus den verschiedensten Gründen ein heftiger Widerstand, und es bedurfte grosser Anstrengungen, um es vor dem Volk durchzubringen. Bei den Beratungen im Grossen Rat hat der Schuldirektor mit allem Nachdruck verlangt, dass die Struktur des zweisprachigen Wirtschaftsgymnasiums, das Maturitäts- und Diplomklassen führt, durch den Subventionsbeschluss in keiner Weise präjudiziert wurde.

Ausser der Kreditbewilligung für den Gymnasiumsneubau darf ein weiterer erfreulicher Volksbeschluss festgehalten werden: in der Gemeindeabstimmung vom 6./8. Dezember 1974 haben die Stimmberechtigten Biels beschlossen, dem Gemeindeschulverband für besondere Klassen Biel-Seeland beizutreten. Das ist umso bemerkenswerter, als das Geschäft vom Stadtrat erst im zweiten Anlauf gutgeheissen wurde. In der ersten Beratung wurden einige Verbesserungen des Reglementes verlangt, die sich in Verhandlungen mit den übrigen Gemeinden erreichen liessen; verschiedene davon hatten den Beitritt zum Gemeindeverband bereits erklärt. Dieser ermöglicht es, auch in weitern grössern Ortschaften des Seelandes besondere Klassen für jene Kinder zu führen, die wegen körperlicher oder geistiger Behinderung oder wegen ihres Verhaltens gesondert unterrichtet werden müssen. Der Gemeindeverband belastet Biel finanziell nicht stärker als die bisherige Regelung. Zudem bietet er den Vorteil, für normalbegabte Kinder mit körperlicher Behinderung Kleinklassen zu eröffnen; bisher mussten jene in Heimen, weg von ihren Eltern, untergebracht werden. Besondere Aufmerksamkeit widmete die Schuldirektion den von ihr betreuten kulturellen Organisationen, insbesondere deren Finanzlage. So gelang es, in enger Zusammenarbeit mit der Abteilung für Kulturelles der Erziehungsdirektion, vermehrte Staatsbeiträge für Musikschule und Konservatorium zu erwirken. Das französische Theater konnte zu neuem Leben erweckt werden, nachdem sich der Besitzer des Kinos Capitole in einem gentlemen's agreement bereit erklärt hatte, den Saal auf Zusehen hin weiterhin dem Theater zur Verfügung zu stellen.

Der Vollzug des Lehrerbesoldungsgesetzes brachte der Schuldirektion erneut viele Umtriebe; sie setzte sich dafür ein, dass für jene Lehrkräfte, die nach der neuen Regelung tiefer besoldet werden als unter der frühem, gemeindeeigenen Ordnung, eine vertretbare Uebergangslösung gefunden werde. Ende des Berichtsjahres führte der Schuldirektor gemeinsam mit seinen Kollegen aus Bern und Thun mit einer Delegation des Regierungsrates Verhandlungen wegen der Zulagen an die Schulvorsteher sowie an die Leiter der Berufsschulen.

Die weitere Entwicklung unseres kulturellen Lebens ganz allgemein hängt weitgehend davon ab, ob die Stadt in der Lage sein wird, die von ihr erwarteten finanziellen Leistungen zu erbringen.

Zusätzliche Arbeit verursachte der Uebeer an g der französischsprachigen Schulen zum Schulbeginn im Spätsommer. Die Zweispurigkeit ruft unvermeidlich einem grösseren administrativen Aufwand, und das zu einem Zeitpunkt, in dem allgemein der Ruf nach Einsparungen ertönt, der angesichts der zunehmenden finanziellen Sor-

Der Entwurf für einen Gemeindeverband, welcher das Städtebundtheater Solothurn-Biel auf eine breitere Basis stellen wollte, fand vor dem Stadtrat keine Gnade, weil nach sei-

58

Nr. 1853, eingereicht am 21. 9.72 durch H. Fehr, "Fünftagewoche in den deutschsprachigen Schulen der Stadt Biel" - Beantwortung 29. 1. 74 Nr. 1865, eingereicht am 26.10.72 durch Ch. Gyger, "Schulgelder für auswärtige Kinder" Beantwortung 29. 1.74 Nr. 1876, eingereicht am B. 2.73 durch A. Dreier, "Einführung einer Ferienwoche im Februar" - Beantwortung 29. 1.74 Nr. 1879, eingereicht am 22. 2.73 durch R. Münger, "Einführung einer Ferienwoche im Februar" - Beantwortung 29. 1.74 Nr. 1889, eingereicht am 15. 3.73 durch P. Ihly, "Doppelkindergarten Passarellenweg" Beantwortung 29. 1.74 Nr. 1890, eingereicht am 15. 3.73 durch M. Cortesi, "Kinder filmen alte Leute" Beantwortung 25. 6.74 Nr. 1897, eingereicht am 26. 4.73 durch R. Walther, "jardins d'enfants gratuits" Beantwortung 13. 8.74 Nr. 1900, eingereicht am 26. 4.73 durch M. Erard, "jardins d'enf an ts gratuits" Beantwortung 13. 8.74 Nr. 1923, eingereicht am 21. 6.73 durch P. Ihly, "Uebertritt in die Sekundarschule" Beantwortung 29. 1.74 Nr. 1927, eingereicht am 21. 6.73 durch W. Bieri, "Abgabe von Süssmost in den Schulen" Beantwortung 29. 1.74 Nr. 1943, eingereicht am 23. 8.73 durch P. Ihly, "Konservatorium" - Beantwortung 26.7.74 Nr. 1946 eingereicht am 23. 8.73 durch M. Karrer, '; Bau eines Doppelkindergartens im Madretschried" - Beantwortung 29. 1.74 Nr. 1947, eingereicht am 23. 8.73 durch R. Villars, "bureau Information Jeunesse, Rosius 20" - Beantwortung 25. 9.74 Nr. 1958, eingereicht am 20. 9.73 durch P. Ihly, "Deutsche Sonderklassen Typus B" Beantwortung 29. 1.74 Nr. 1962, eingereicht am 4.10.73 durch J. Steiner, "Theater" - Beantwortung 30. 8.74 Nr. 1965, eingereicht am 18.10.73 durch J. Steiner, "Gebührenbefreiung der Vereine für Benützung von Schulräumlichkeiten, Duschen + Sportanlagen" - Beantwortung 30. 8.74 Nr. 1966, eingereicht am 18.10.73 durch J.P. Berthoud, "Ecolage des enf an ts domicilés hors de la commune de Bienne" - Beantwortung 14.6.74 Nr. 1976, eingereicht am 15.11.73 durch U. Tollot, "Abwartwohnung im Schulhaus Poststrasse" - Beantwortung 22. 3.74 Nr. 1980, eingereicht am 15.11.73 durch M. Cortesi, "Verschwundenes Kunst- und Kulturgut" - Beantwortung 2.11.74 Nr. 1984, eingereicht am 13.12.73 durch P. Ihly, "Quartierbibliotheken im Mühlefeld und in Bözingen" - Beantwortung 28. 3.74

ner Auffassung zu viele Fragen offen blieben. In der Diskussion zeigten sich auch grundlegende Meinungsverschiedenheiten in der Konzeptionsfrage, die weit über das zur Diskussion stehende Geschäft hinausreichten. Die gemeinderätliche Theaterdelegation wird vorerst nach andern Wegen suchen müssen, wie sie weitere Gemeinden veranlassen kann, an die Kosten des Theaterbetriebes beizutragen. Schulraumprobleme bedrängen auch nach der Annahme des Projektes für ein neues Gymnasium die Schuldirektion; anderseits zwingt der finanzielle Engpass, durch den sich unsere Gemeinde windet, zu einer immer strengern Festlegung der Prioritäten. Neubau Gewerbeschule: Nach Terminplan sollte die erste Bauetappe im Herbst 1974 abgeschlossen sein. Wegen allzugrosser FeuchtigkeitAn den Unterlagsböden konnten die Bodenbeläge nicht verlegt werden, weshalb alle andern Arbeiten im Innenausbau Verzögerungen erfuhren. Der Umzug in den Klassentrakt 2 und in den Mehrzwecktrakt kann deshalb erst im Frühling 1975 erfolgen. In der Zwischenzeit wurden die Grundlagen für die zweite Bauetappe erarbeitet. Dabei konnte erreicht werden, dass die kantonale Kunstgewerbeschule im Klassentrakt 1 (Altbau) untergebracht wird. Damit konnte eine leidige Angelegenheit erledigt werden, welche die Schuldirektion mehr als zwei Jahre beschäftigte. Die kantonale Kunstgewerbeschule wird im umzubauenden Schultrakt der Gewerbeschule Platz finden. Die weitere Entwicklung jener kantonalen Fachschule dürfte nun sichergestellt sein. Das Projekt für die Aula wurde nochmals einer gründlichen Prüfung unterzogen mit dem Ziel, eine möglichst einfache Konstruktion zu erreichen und durch Flexibilität eine vielseitige Verwendung des grossen Saales zu sichern. Projekt Schnydermatte: Der Gemeinderat setzte eine Baukommission ein, die ähnlich organisiert ist, wie diejenige für die Neubauten Gewerbeschule und Gymnasium. Es wurden die Grundlagen geschaffen, welche die Voraussetzung für den detaillierten Kostenvoranschlag bilden. Projekt Sägefeld: Leider tauchten erneut "Schwierigkeiten auf, indem der vom Stadtrat beschlossene Ueberbauungsplan von den kantonalen Instanzen nicht genehmigt wurde. Aus diesem Grunde konnten keine konkreten Arbeiten geleistet werden für die Ausarbeitung eines Projektes für die Schulanlage. Liegenschaft Freco, Bubenbergstrasse 15: In einer ersten Etappe wurde das 1. Stockwerk für Schulzwecke umgebaut und dem Seminar zur Verfügung gestellt. Während der Sommerferien wurde das Erdgeschoss für einen Kindergarten eingerichtet. Anschliessend konnte der Kostenvoranschlag für den Gesamtumbau in Angriff genommen werden. Die Vorlage wird dem Stadtrat 1975 unterbreitet werden.

Postulate PARL AM ENTARISCHE VORST 0 E S S E aus früheren Jahren, die im Berichtsjahr beantwortet wurden:

Nr. 1815, eingereicht am 25. 5.72 durch R. Naegeli, "Beitrag an Schweizer Sporthilfe" Beantwortung 15. 1.74

Motionen

Nr. 1918, eingereicht am 21. 6.73 durch P. Ihly, "Gesamtschule" - Beantwortung 29. 1.74 Nr. 1972, eingereicht am 18.10.73 durch A. Dreier, "Sportstätten-Richtplanung" - Beantwortung 11. 6.74

Interpellationen

Nr. 1810, eingereicht am 25.5.72 durch J.P. Berthoud, "Freizeitbeschäftigung - Zurverfügungstellen städtischer Anlagen und Einrichtungen" - Beantwortung 27. 9.74

59

Interpellationen

Nr. 1981, eingereicht am 13.11.73 durch P. Ihly, "Kunstgewerbeschule" - Beantwortung 6.11.74 Nr. 1982, eingereicht am 13.11.73 durch K. Vogt, "Parallelführung der Sekundarschule I + II im Rittermattenschulhaus" - Beantwortung 29. 8.74 Nr. 1983, eingereicht am 13.12.73 durch M. Erard, "Vente de livres par la Bibliothèque de la ville" - Beantwortung 22. 3.74

Nr. 2008, eingereicht am 21. 3.74 durch R. Moser, "Berufsinformation in der Schule" - zurückgezogen am 27. 9.74 Nr. 2033, eingereicht am 16. 5.74 durch M. Chatton, "Mise à disposition de salles de gymnastique, le samedi après-midi, à des societés de jeunes" - Beantwortung 8.11.74 Nr. 2034, eingereicht am 16. 5.74 durch M. Erard, "Ecolage payé par les parents" Beantwortung 10.10.74

Kleine Anfragen

Kleine Anfragen

Nr. 1964, eingereicht am 4.10.73 durch M. Erard, "Ventes organisées dans le cadre des écoles" - Beantwortung 17. 1.74

Nr. 2040, eingereicht am 20. 6.74 durch M. Erard, "Eignungsprüfungen für kaufmännische Berufe" - Beantwortung 10.10.74 Nr. 2051, eingereicht am 19. 9.74 durch J.P. Berthoud, "Benützung verschiedener Schuleinrichtungen durch die Allgemeinheit" Beantwortung 10.10.74

Im Berichtsjahr eingereicht und beantwortet: Motionen Nr. 2011, eingereicht am 21. 3.74 durch M. Chatton, "Congé le vendredi et le samedi de l'Ascension pour les écoles biennoises" - Beantwortung 9. 9.74 Nr. 2016, eingereicht am 21. 3.74 durch A. Dreier, "Schulferienwoche im Februar" - Beantwortung 9. 9.74 Nr. 2035, eingereicht am 16. 5.74 durch P. Ihly, "Quartierbibliothek in Bözingen" - Beantwortung 10.10.74 SCHULEN

Im Berichtsjahr eingereicht und nicht beantwortet: Interpellationen Nr. 2057, eingereicht am 17.10.74 durch M. Chatton, "Schulfreier Freitag und Samstag nach Auffahrt" Nr. 2061, eingereicht am 14.11.74 durch M. Cortesi, "Gemeinsame deutsch-/französischsprachige Kindergärten"

ALLGEMEIN

Schülerzahlen

pro 1974

Schulen Kindergärten Primarschulen inkl. Sonderklassen Sekundarschulen Deutsches Gymnasium (davon im Untergym.) Franz. Gymnasium Wirtschaftsgymnasium Frauenschule Heilpädagog. Tagesheim

Knaben deutsch 199

1'543 489 346 (150) 67 49

Knaben franz.

Mädchen franz.

220 1'514

209 1'421

192 1'411

5'889

501

596

2'053

467 19 (100) 70 96

39

170 44 15

2'602 2'360 Schüler 2'693 = ====== t =__ Auswärtige Schüler an Bieler Schulen im Jahre 1974 (in der vorhergehenden Statistik inbegriffen) Total

Schulen Kindergärten PrimarschuIen inkl. Sonderklassen Sekundarschulen Deutsches Gymnasium inkl. Untergymnasium Franz. Gymnasium Wirtschaftsgymnasium Frauenschule Heilpäd. Tagesheim Total

Schüler

Knaben deutsch

3

Total

Mädchen deutsch

Mädchen deutsch 4

Knaben franz. 82

25

7

28 233

30 103

42 27

62

-

274

389

60

-

542

118

288

75

256

32 2

128 105

2'425

10'081 .

_

. Mädchen franz. -

Total

7

71

185

154 -

92 -

304 336

-

116

39

30

64 44 20

29

358

820

7

-

180 155 82 63

291

1'312



Lehrerzahlen pro 1974 Hauptlehrer deutsch

Hilfslehrer deutsch

Kindergärtnerinnen Primarschulen inkl. Sonderklassen Sekundarschulen Deutsches Gymnasium Franz. Gymnasium Wirtschaftsgymnasium Frauenschule Heilpäd. Tagesheim

21 135

-

41 27 13 5 .19

Total

261

Lehrkräfte Z

Neueröffnungen Kindergärten Primarschulen Anpassungsklasse Sekundarschulen Sekundarschulen Weiterbildungskl.

deutschspr. franz.spr.

20 120

-

41 255

15

42

34

-

52 -

-

15

8 15 8

16 7 2 3

150 61 31

12

40

4 1

26 31

80

210

-

1 8 1 10

84 =--

635 C

=

städtischen Kindergärten, was die Eröffnung von drei Kindergärten zur Folge hatte.

Klassenorganisation für das Schuljahr 1974/75 Schliessungen Kindergarten Primarschulen Sonderklasse D

T o t a l

Hilfslehrer franz.

Hauptlehrer franz.

Schulgeld für auswärtige Schüler

Klasse Klassen Klasse Klassen

Die neuen Ansätze wurden vom Gemeinderat beschlossen und den Gemeinden bekanntgegeben. Die neuen Vereinbarungen sind zu einem grossen Teil unterzeichnet. Es tauchten keine nennenswerten Schwierigkeiten auf. Handfertigkeitsunterricht

franz.spr. It

lt

deutschspr.

3 Klassen lt 7 1 Klasse lt 1 " 1 1 " 14 Klassen

Es wurden folgende Handfertigkeitskurse durchgeführt (in Klammer: Zahlen von 1973):. Sekundarschulen 64 Kurse (61) 722 Schüler ( 690) (101) 994 Schüler 93 " Primarschulen (1137) Total

dazu verschiedene Klassen kantonaler Schulen

157 Kurse (162) 1716 Schüler (1827)

Ausländerkinder

Hauswirtschaftsunterricht B. + 9. Schuljahr

Die Statistiken zeigten, dass die Zahl der Ausländerkinder im Kindergartenalter und für das erste Schuljahr stark zunimmt. Zudem trat ein Regierungsratsbeschluss in Kraft, wonach nur noch diejenigen Kinder italienischer Herkunft die Schule der Missione cattolica besuchen dürfen, deren Eltern einen stichhaltigen Beweis für ihre baldige Rückkehr nach Italien erbringen oder einen andern Grund anführen können. Der Entscheid über einen ev. Schulbesuch in der Missione cattolica wird durch die Erziehungsdirektion gefällt.

B. Schuljahr: Klassen deutschsprachig 166 Schülerinnen 9. Schuljahr: Klassen deutschsprachig 254 Schülerinnen Klassen französischspr. 180 Schülerinnen

12 19 14

Audiovisuelle Kommission Diese befasste sich in ihren Sitzungen vor allem mit folgenden Problemen:

Als Folge dieser Entwicklung traf die Schuldirektion in Zusammenarbeit mit allen Interessierten die notwendigen Massnahmen.

- Fernsehinstallation in der neuen Gewerbeschule, welche auch als Stützpunkt für die Bieler Schulen dienen könnte. Da diese Installation aber von der Subvention des Bundes abhängig gemacht wurde, konnte sie wegen der Finanzknappheit des Bundes und wegen der entsprechenden Restriktionen nur teilweise realisiert werden. - Budgetprobleme. Die Kommission genehmigte das Budget 1975 der Apparatekommission und der Zentrale. Ferner nahm sie Kenntnis von der langfristigen Budgetplanung der beiden Stellen und genehmigte einen Kredit für Neuinvestition von nicht mehr reparierbaren Apparaten. Dieser fiel leider der Budgetrevision zum Opfer. Zudem stellte die Kommission fest, dass ein erneutes Budgetieren der

Die wichtigsten sind: - Senken der Klassenbestände in den französischsprachigen Klassen der Unterstufe (Eröffnen der notwendigen Klassen) - 3 Lektionen zusätzlichen Sprachunterrichts für fremdsprachige Kinder - Möglichst regelmässige Verteilung der fremdsprachigen Kinder auf alle Klassen - Eingliederungsmassnahmen im Kindergartenalter. Die 80 Kinder, welche zur ganztägigen Betreuung in der Missione cattolica sind, besuchen in Gruppen zu je ca. 10 Kindern die

61

Gymnasien (AV-Budget) zusammen mit den andern Schulen verlangt wird, vor allem aus planerischen Gründen. - Sprachlabore. Angesichts der prekären Finanzsituation der Stadt kam die Kommission in einer Sitzung zum Schluss, dass Sprachlabore vorderhand in die Kategorie der "wünschenswerten" Anschaffungen eingereiht werden.

Leitung qualifizierter Lehrkräfte nach wie vor das Schwergewicht des Turn- und Sportbetriebs bildet, wurden vom JK folgende gemeinsame Veranstaltungen durchgeführt: - JK-Stafetten- und Schwimm-Meisterschaften - Leistungsprüfungen am Ende der Schulpflicht, verbunden mit der JK-Meisterschaft in Form eines Mehrkampfes (inkl. Schwimmen) - Freiwillige OL-Meisterschaft - Teilnahme am Kant. und Schweiz. Schulsporttag in Bern

Apparatekommission - Diese erstellte in mehreren Sitzungen zuerst das Budget 1975, dann die mittelfristigen Budgets 1976 und 1977, welche jedoch unverbindlich sind; die Anschaffungen können ev. den Bedürfnissen angepasst werden. - Die Kommission stellte einen Einheitssatz für Primar- und Sekundarschulen auf, der der einzelnen Schule erlaubt, innerhalb einer festgelegten Budgetsumme zu pl an en.

Ein starker Rückgang des Besuchs der Musikstunden sowie eine völlige Beziehungslosigkeit zur JK-Organisation haben im Berichtsjahr zur Ueberführung der alten JK-Musik in eine Jugendmusik Biel-Stadt/Madretsch geführt. In enger Zusammenarbeit mit der Musikvereinigung der Stadt Biel ist eine Lösung gefunden worden, welche die Weiterführung der Musikausbildung unserer Schüler unter dem Patronat der hiefür qualifizierten Musikvereinigung garantiert.

Audiovisuelle Zentrale - Die neuen Schulfunk-Aufzeichnungstische wurden erstellt. Sie erlauben, dass auch eine ungeübte Person innert kürzester Frist stellvertretungsweise den Aufnahmeservice garantieren kann. - Der provisorische Schulfunkkatalog kam zur Verteilung. - Die Vorbereitungen für das 1975 zu erstel- lende Zentralinventar sind angelaufen; das nötige Material wurde beschafft. - Die Ausleihsammlung wurde laufend erweitert, der Verleih hat stark zugenommen. - Verschiedene Verwaltungsstellen und kulturelle Vereinigungen der Gemeinde griffen auf den Ausleihdienst für AV-Apparate der Zentrale zurück. So führten z.B. die Säuglingsfürsorge und die Verkehrsbetriebe Kurse mit Arbeits- und Diaprojektoren durch.

Mit seinem Beschluss vom 29.11.74 hat der Gemeinderat die Aufhebung der JK-Musik und gleichzeitige Gründung einer Jugendmusik BielStadt/Madretsch vollzogen. Gleichzeitig bewilligte er zur Unterstützung der neuen Jugendmusik die gleiche jährliche Subvention von 1'000 Fr anken, wie sie die Jugendmusikgruppen von Bözingen und Mett erhalten. Das umfängliche Instrumentarium der ehemaligen JK-Musik im Schätzungswert von 5'440 Franken wurde der neuen Jugendmusik als Gründungsfonds geschenkweise überlassen. 2. Turn- und Sportwesen Schule Der Turn- und Sportunterricht der Schule steht auch im Berichtsjahr unter den positiven Auswirkungen des neuen Bundesgesetzes zur "Förderung von Turnen und Sport":

Kurswesen Verschiedene Mitglieder der AV-Kommission und der Präsident besuchten Messen, Fachtagungen und Kurse auf dem Gebiete des AV. Mit der GLM, dem GRETI, dem Pestalozzianum und der VESU bestehen rege Kontakte. TURNEN

Erste Bedeutung hat dieses 1972 in Kraft getretene Bundesgesetz vor allem für das Mädchenturnen. Mit der dritten 'Turnstunde erhalten die Mädchen endlich die vollkommene Gleichstellung gegenüber dem Knabenturnen. Im Berichtsjahr ist es weiteren Schulen möglich geworden, diesen grundsätzlichen Bestimmungen zu entsprechen.

UND SPORT

1. Jugendkorps

Der freiwillige Schulsport basiert auf der gleichen eidgenössischen Verordnung und auf den entsprechenden Weisungen des Regierungsrates und der Erziehungsdirektion. Im Sommer des Berichtsjahres ist schliesslich das "Reglement über die Durchführung des freiwilligen Schulsports in der Einwohnergemeinde Biel" des Gemeinderates der Stadt Biel in Kraft getreten. Es regelt insbesondere die Leiterentschädigungen (Bundes- und Kantonsbeiträge), wobei mit dem Regierungsratsbeschluss vom 25.9.74 die Höchstansätze der Schulsportleiter für den ganzen Kanton auf Fr. 20.-- pro Lektion angesetzt worden sind.

Günstige Wetterverhältnisse gewährten mit nur vereinzelten Ausfällen die Durchführung des Jahresprogrammes an durchschnittlich 17 Uebungsnachmittagen. Diese Feststellung muss gemacht werden, weil die 26 Abteilungen des Jugendkorps aus den fünf Schulen - dt. Gymnasium, Sek. Biel-Stadt I z Ec.sec.fr. du Pasquart, Ec.sec.fr. du Chatelet, Ec.sec.fr. de Madretsch - für die Doppellektion über keine Turnhalle verfügen. Der Einführungskurs in den Orientierungslauf unter der bewährten Leitung von Herrn Sekundarlehrer M. Sollberger und die Ausbildung in der Spezialabteilung Leichtathletik stiessen abermals auf grosses Interesse. Die Arbeit in dieser Spezialausbildung bildete die Grundlage für die ausgezeichneten Erfolge der Bieler Mannschaften am Kantonalen und Schweizerischen Schulsporttag. Es spricht sicher für eine gute Vorbereitung, wenn bei den strengen kantonalen Limiten sich gleich fünf Bieler Mannschaften für den schweizerischen Anlass qualifizieren konnten.

Die Städtische Schuldirektion organisierte folgende Kurse: - Sonderturnkurse mit ca 240 Schülern (Uebernahme der Sonderturnkurse gemäss Verordnung vom 28.3.73 über die besonderen Klassen der Primarschulen, Art. 19, Abs. 3, durch die Sonderklassenkommissian) - Schüler-Ferienschwimmkurs im Januar mit 123 Schülern - Fitnesskurs "Turnen für jedermann" (wegen

Obwohl die Arbeit in den Abteilungen unter der

62

der grossen Besucherzahl Durchführung erstmals auch im Sommersemester mit Verdoppelung des Kurses) - Verlegung dieser Kurse von der Turnhalle Rittermatte in die neue Turnhalle Battenberg - Der Schüler-Ferieneislaufkurs musste umständehalber vom Dezember auf den Januar 1975 verschoben werden mit der erfreulichen Besucherzahl von ca 180 Schülern.

der teilweise schon die Primarschule in Biel besucht haben, jedoch für eine Lehre mit Lehrvertrag nicht in Frage kommen.

Städtische Turn- und Sportkommission

Schuljahr 1974/7 Zahl der Kurse (inkl. Kurse für französischsprachige Seminaristinnen, Gymnasiastinnen, Haushaltlehrtöchter und Schüler der Weiterbildungsklassen):

Der Unterricht wurde in den Schulhäusern Plänke, Madretschstrasse und Linde erteilt. Obligatorische hauswirtschaftliche Fortbildungsschule

Die STSK befasste sich im Berichtsjahr eingehend mit der Sicherstellung und Erweiterung von Sportplätzen für den Vereinssport und unsere Schulen.

französisch 11, total 28 deutsch 17 Schülerinnenzahl: deutschspr. 220 französischspr. 158 total 378

Mit ihrem ersten Bericht vom 18. 4.74 an den Gemeinderat wird unsere Behörde in einem detaillierten Uebersichtsplan sämtlicher Spielund Sportplätze unserer Stadt auf die baurechtliche Situation der einzelnen Objekte aufmerksam gemacht.

Drei Kurse mussten ausfallen, weil keine Hauswirtschaftslehrerin gefunden werden konnte.

In der zweiten Hälfte des Berichtsjahres beschäftigte sich die STSK besonders mit einem Vorschlag für eine städtische Bäderkonzeption. Sie wird nach Aufstellen grundsätzlicher Richtlinien dem Gemeinderat ebenfalls Bericht erstatten und im Antrag Prioritäten und Dringlichkeiten vorschlagen.

Freiwillige hauswirtschaftliche Kurse Zahl der Kurse: Nähen 31 Kochen 10 Zahl der Teilnehmerinnen: Nähen 307 Kochen 131

Vereinswesen

total 438

F U E R S O R G E - E I NR I C H T U N G E N UND AKTIONEN (inkl. Stipendien) SOZIALE

Mit der erfreulichen Gründung von J + S Sportgruppen und zunehmender Abspaltung von Untersektionen der Vereine ist der Bedarf an Turnhallen und Spielplätzen merklich angestiegen. Dabei macht sich der immer noch bestehende Hallenmangel geltend. Im Bestreben, möglichst allen Sporttreibenden Klubs und Vereinen Hallen und Plätze zuzuteilen, entstehen oft fast unüberbrückbare Schwierigkeiten verschiedenster Art.

Ferienwanderungen Vom B. - 21. Juli 1974 wurden folgende zwei Lager durchgeführt:

Uebungsstätten

Für den Bau neuer Turnhallen ist die schrittweise Verwirklichung des städtischen Investitionsplanes von entscheidender Bedeutung. Für die Freianlagen, insbesondere die Fussballplätze, geht es darum, die bestehenden Anlagen zu erhalten und wo möglich als Erholungsstätten für unsere Bevölkerung sicherzustellen. Es wurde deshalb auch keine Gelegenheit verpasst, weitere provisorische Spielgründe oder Trainingsplätze zu schaffen. Solche Anlagen sind an der Stämpflistrasse sowie östlich der Kunsteisbahn entstanden und finden bei den Fussballklubs mit ihren vielen Juniorenmannschaften eine willkommene Verwendung. Leider gestattet die derzeitige Finanzlage nicht, hiezu die nötigen Garderoben einzurichten. Die dringliche Sanierung der Sportanlage "Champagne" bleibt u.a. weiterhin ein Wunsch vieler Sportler. FORTBILDUNG

total 41

SS

Saas-Alnagell VS

37 Mädchen Leiter: Herr

Grindelwald BE

Jacques Schnetz 50 Knaben Leiter: Herr Henri Berberat

Pausenäpfelaktion

Die Fünfwochenaktion fand in der Zeit vom 14. Januar bis 16. Februar 1974 statt. Die Karte mit 30 Apfelbons konnte nochmals zu Fr. 3.50 abgegeben werden. Total konsumierte Aepfel: 92'100, was einem Wochenkonsum von 18'420 Aepfeln entspricht. Als Lieferant konnte wiederum die COOP Biel verpflichtet werden. Der Anteil der Abgabe an Minderbemittelte betrug ca 12 %. Schülerspeisung Es wurde folgende Anzahl pasteurisierte Milch zu 2 dl Tetrapack abgegeben: 1973 1974 62'915 Gratisbezüger: 77'963 148'734 102'661 Zahlende

CHULEN

Total

Fortbildungsschulen für Jünglinge Die Schule umfasste im Kurssemester Winter 1973/74 - 1 Klasse für deutschsprachige Jünglinge - 2 Klassen für französischsprachige Jünglinge, wobei erstmals eine Klasse für Jünglinge italienischer Muttersprache geführt werden musste. Den Unterricht aber erteilte ein Lehrer französischer Muttersprache in französisch. Es handelt sich dabei nunmehr um die Jahrgänge italienischer Gastarbeiterfamilien, deren Kin-

226'697

165'576

Schulhorte Standort - Lieu 1 2 3

63

Schülerzahl Nombre des élèves

Mett/Poststrasse Mâche /rue de la Poste Dufourstr. 44/rue Dufour 44 43/ch.du Crêt 43 Rainstr. Madretsch

24 28 31

Standort - Lieu

1974

Schülerzahl -

Nombre des élèves 4

Bözingen / Boujean 5 Champagne 6 Möösli 7 Battenberg 8 Geyisried 9 Neumarkt / Marché-neuf 10 Rainstrasse 43 /ch, du Crêt 43 11 Safnernweg / ch. de Safnern

1973

aufgenommene Kinder

443

455

35

abgewiesene Kinder Anzahl Kindergärten

21

22

29 33 39

französischsprachig: 396 401 enfants admis enfants refusés - 17 nombre de jardins d'enfants 20

38 24 32

26 339

STELLVERTRETUNGEN

Papiersammlungen Anzahl Im Berichtsjahr wurden durch die städtischen Lehrerinnen an Schulen wiederum zwei Papiersammlungen durchgePrimarschulen führt. Durch die Energiekrise erzielte das Altpapier einen noch nie dagewesenen Preis. Lehrer an Primarschulen Sowohl im Mai wie im November wurde uns von Handarbeitslehrerinnen an unserem vertraglichen Abnehmer ein AltpapierPrimarschulen preis von -.17 Cts. pro kg bezahlt, gegenüber 6,5 - 8 Cts. pro kg aller vorhergegangenen Haushaltlehrerinnen Jahre. Dieser Boom drückte sich natürlich Kindergärtnerinnen frankenmässig für die Schulen enorm vorteilhaft aus. Es wurden gesammelt: DIE BESONDEREN Maisammlung total 622'840 kg Betrag 105'882.80 Franken

1'126'590 kg

Totalbetrag:

191'517.60 Franken

Der Betrag wurde ohne irgendwelchen Abzug voll den Schulen ausbezahlt. Stipendien Es wurden folgende Stipendien gewährt: Frühjahr 1974: 92 Bewerber (111) Fr. 35'965.- (40'440 -) Herbst 1974: 102 Bewerber (111) Fr. 40'710.- (41'265 -) 194 Bewerber (222) Fr. 76'675.-

1973

81

95

159 16

105 16

3

5

20

12

KLASSEN

An der Volksabstimmung vom 8.12.74 hat die Stadt Biel den Beitritt zum Gemeindeverband für besondere Klassen der Primarschulen BielSeeland beschlossen. Das Jahr 1974 stand ganz im Zeichen der Vorarbeiten zur Verbandsgründung. Mit dem Beitritt wird anstelle der Stadt Biel der Gemeindeverband Träger unserer deutschen besonderen Klassen: Die Lehrer werden dem Verband unterstellt; aus der deutschen Sonderklassenkommission Biel wird eine Kreisschulkommission Biel, die auch Vertreter von Ligerz und Twann umfasst. Auf die Führung der Klassen und die Aufnahme der Schüler wird die neue organisatorisch-finanzielle Struktur keine Auswirkungen haben.

Novembersammlung total 503'740 kg 85'635.80 Franken Betrag Total Gewicht:

1974

Durch wiederholtes Ausschreiben im Amtlichen Schulblatt und auf demInseratenweg suchten wir vergeblich einen zweiten Werkklassenlehrer. Der Bestand von 21 Schülern hätte nach den gesetzlichen Vorschriften die Führung einer zweiten Klasse gerechtfertigt. D ank der Initiative des bisherigen Werkklassenlehrers und mit Bewilligung der Erziehungsdirektion wurde ein grosser Teil des Unterrichts abteilungsweise erteilt.

(81'705 -)

Zu diesen Stipendienauszahlungen kommen dazu: An die Bourse jurassienne Fr. 500.-- sowie aus dem Legat Schöni für besondere Härtefälle Fr. 1'500.--.

In der Verordnung vom 28. 3.73 über die besonderen Klassen ist auch die Haltungs- und Bewegungsschulung (Sonderturnen) geregelt. An einer von der Schuldirektion einberufenen Sitzung wurde die Organisation dieses Faches der deutschen Sonderklassenkommission übertragen.

Vom Departement des Innern erhielten wir als Rückvergütung für ausbezahlte Stipendien den Betrag von Fr. 27'405.--. Stipendiendarlehen an Studierende Auf ensprechende Gesuche hin hat der Gemeinderat auf Empfehlung der Schuldirektion an drei Studierende aus dem Kapitalfond der Stipendien wiederum zinsfreie, rückzahlbare Darlehen gewährt. Die Darlehensverträge wurden in Zusammenarbeit mit dem Finanzinspektorat ausgearbeitet.

Statistik Klassenzahl Schülerzahl Kleinklasse A 10 115 (Hilfsklasse) 5 Kleinklasse B 46 (Beobacuungsklasse) Kleinklasse D 4 37 (Einschulungsklasse) 19



198

KINDERGAERTEN Classes particulières

Da die deutschsprachigen Kindergärten im Berichtsjahr 1974 durch die weitere Abnahme der Kinderzahlen nicht mehr vollständig gefüllt werden konnten, musste leider ein Kindergarten zugunsten der französischsprachigen Kinder geschlossen werden.

En 1974, la commission des classes particulières a tenu 12 séances plénières et trois séances de bureau. Trois maîtres de classe spéciale ont démissionné. Trois nouveaux maîtres et une maîtres-

64

se de rythmique ont été nommés.

K1. 2:

L'effectif des classes au 31 décembre était le suivant: 6 classes A cl. auxiliaires) 78 élèves 4 classes B cl. d'observation) 51 élèves 1 classe D (cl. d'introduction) 11 élèves

Aufnahmen

Total

6 Schüler (4 Kn 2 Mä)

Wie bisher wurden alle Knaben des Stadtkreises in der Sekundarschule Biel-Stadt I geprüft. Zur Bildung von gemischten Klassen fand nach der Prüfung zwischen den Sekundarschulen I + II Biel-Stadt ein Schüleraustausch statt.

140 élèves

Aus dem Schulleben

Durant l'année, 29 élèves nouveaux ont été admis.

Im März 1974 fanden für die Klassen 3, 2, la, lb die wöchigen Skilager statt: Saas-Grund, Elsigenalp, Belalp-Blatten. Anstelle des erkrankten Schulvorstehers wurde die Kl. 1 auf ihrer Schulreise ins Engadin - Bergell von Herrn F. Loosli begleitet. Der Vorlesewettbewerb 1974 - Kanton Bern - wurde von Verena Tiefenbach, K1. 4b, gewonnen. Schüleraufführungen im Stadttheater Biel wurden gerne besucht.

Service d'orthophonie

L'organisation de ce service a exigé 15 séances avec la commission des classes particulières. Un nouveau poste d'orthophonie a été créé. Deux orthophonistes ont travaillé à plein temps et deux à mi-temps. En 1974, sur les 146 nouveaux enfants inscrits, la commission en a accepté 124. Au 31 décembre, 90 enfants étaient en traitement; 77 enfants avaient terminé leur traitement; 68 enfants étaient inscrits sur une liste d'attente et 8 cas étaient en suspens.

Schenkungen Zugunsten der Schüler- und Lehrerbibliothek schenkte uns in verdankenswerter Weise die EKB-Biel wieder Fr. 200.--. Sekundarschule Biel-Stadt II

SEKUNDARSCHULEN

Mutationen bei der Lehrerschaft Todesfall von Herrn H. Jaggi 14. 1.74. Rücktritt von Frau B. Benguerel-Ruch als Hauptlehrerin auf 31.3.74, von Frl. K. Probst als Hilfslehrerin auf 31.3.74, von Herrn H. Weber als Hilfslehrer auf 30.9.74. Definitive Wahl von Herrn Ch. Witz als Hauptlehrer auf 1.4.74, prov. Wahl von Frl. H. Kohli als Arbeitslehrerin auf 1.4.74, von Frl. Abrecht als Hilfslehrerin auf 1.4.74, von den Herren M. Eichenberger und H. Küpfer als Hilfslehrer auf 1.4. 74. Rücktritt von Herrn H. Küpfer auf 30.9.74. Prov. Wahl von Herrn E. Roth als Hilfslehrer auf 1.10.74.

Aufnahmen in die deutschsprachigen Sekundarschulen Auch 1974 wurden die Aufnahmeprüfungen in die deutschsprachigen Sekundarschulen unverändert nach dem Koordinationsverfahren durchgeführt. Zur Aufnahmeprüfung meldeten sich 352 Kinder, d.h.76,02% aller Schüler des 4. Schuljahres. Ohne Prüfung wurden 135 Kinder, d.h.29,15 aufgenommen. Die Prüfung bestanden mit Erfolg 83 Kinder, d.h. 1 7,9 2 % aller Schüler, 4. Schuljahr. Aus dem 5. Schuljahr wurden von 51 Gemeldeten mit Prüfung 11 Kinder aufgenommen.

Klassenorganisation 5. - 9. Schuljahr zwei Parallelklassen, insgesamt 10 Klassen.

Damit wurden total 229 Kinder in die deutschsprachigen Sekundarschulen Biels aufgenommen.

Abschluss der obligatorischen Schulpflicht Austritt von 31 Schülern (17 Mädchen und 14 Knaben), 24 aus Klasse I, 7 aus den Klassen Iia und IIb. Sechs Schüler bleiben für ein 10. Schuljahr in der Schule.

Sekundarschule Biel-Stadt I Mutationen bei der Lehrerschaft wegen Pensionierung trat Herr H an s Küpfer nach fast 35 Jahren erfolgreichem Schuldienst als Hauptlehrer der phiLil-Richtung im Herbst 1974 von seinem Amt zurück. Frau Ruth B angerter konnte im Frühling 1974 mangels Klassenzug den HW-Unterricht an der Schule nicht weiterführen. Wegen Weiterstudiums trat Herr W. Hartmann auf den 30.3.74 als Hilfslehrer (Turnen) zurück.

Aufnahmen/Anmeldungen 4. Schulj.

Anmeldungen (Mädchen) Aufnahmen (Mädchen)

67 31

5.Schulj.

7 -

Total

74 31

Verteilung Mädchen und Knaben auf die Sekundarschulen Biel-Stadt I und II. Bestand der beiden V. Klassen zu Beginn des Schuljahres 1974/75: 22 Mädchen und 26 Knaben.

Als Hilfslehrer stellten sich die Herren P. Etter (Turnen) ab 1.4.74, W. Mengisen (Math.) und H.Straub (prakt. Arbeiten), beide ab Herbst 1974, zur Verfügung. O Klassenorganisation

Aus dem Schulleben Skiwochen der Klassen I - III in Gstaad, Grindelwald, Mont Soleil. - Ausstellung der Arbeiten des Handarbeits- und Handfertigkeitsunterrichts. - Schulschlussfeier, von der austretenden I. Klasse gestaltet. - Elternabend V. Klassen zum Probequartal. Elternabend II. Klassen zur Berufswahl in Verbindung mit der Berufsberatungsstelle Biel. Schulreisen alle Klassen 1 Tag, I. Klassen zusätzlich zwei eintägige Exkursionen. - Adventskonzert. - Besuch von Theater- und Filmvorführungen.

Wie letztes Jahr, führte die Schule auch 1974 sechs Klassen: 1 - 2 - 3 - 4a - 4b - 5 Abschluss der obligatorischen Schulpflicht Im Frühling 1974 wurden aus der Schulpflicht entlassen: Kl. la: 25 Schüler (12 Kn 13 Mä) Kl. lb: 21 Schüler ( 8 Kn 13 Mä)

65

Schenkungen

Klassenorganisation

Ersparniskasse Biel für Schulbibliothek Fr. 200.--. Ecole secondaire française de Madretsch

Die Schule zählt unverändert 10 Klassen mit einem mittleren Bestand von 23 Schülern (Mittel in den Klassen 5a, 5b, 4a, 4b = 28 Schüler). Eine Aenderung der Klassenorganisation ist nicht vorgesehen.

Mutations dans le corps enseignant

Abschluss der obligatorischen Schulpflicht

Nominations au 1.8.74: Mlle Sylvie Bonnard Démissions au 1.8.74: MM. Fr an cis Bourquin, Serge Liengme, Mme Marianne Dolivo-Masnata.

Die 44 austretenden Schülerinnen und Schüler entscheiden sich für folgende Schulen oder Berufe: Knaben Mädchen Total in 3 1 4 Lehrer(innen)seminar 6 8 2 Wirtschaftsgym. Diplomabteilung 50 _ 8 Frauenschule _ 2 Welschlandjahr

Organisation des classes

3 cl. parallèles en Ve, IVe, IIIe, IIe = 12 2 cl. parallèles en le = 2 total classes dont 3 classes classiques

14

Fin de scolarité Libération anticipée au 31.3.74: 30 élèves (16 garçons, 14 filles) dont 9 des cl. de IIe)

Kaufm. Berufs1 lehre Technische Berufe 13

4

5

4

17

19

25

50 44 100

Fin de scolarité normale (fin juin 1974): 18 élèves (10 garçons, 8 filles) dont 9 des cl. de IIe.

Aufnahmeprüfung-

Promotions

Von 124 Viertklässlern im Kreis Madretsch melden sich 92 Schüler oder 74 % zur Prüfung an ; dazu kommen 13 Fünftklässler.

Promotions au 21.6.74: 5 élèves sont déclassés et doivent répéter une année scolaire; aucun renvoi à l'école primaire.

41 Schüler und Schülerinnen können prüfungsfrei in die Sekundarschule übertreten; 11 weitere Schüler, darunter 4 Fünftklässler, bestehen die Aufnahmeprüfung. Die aufgenommenen Schüler machen 38 % des Primarschulbestandes (4. Schuljahr) aus. Nach Ablauf der Probezeit muss kein Schüler in die Primarschule zurückversetzt werden.

Admissions le 12.8.74: 91 élèves sont admis en classes Va, Vb, Vc 9 26 élèves " en classe IIIa classique 9 6 élèves " en classe Ib scientifique et transférés au Pasquart. Evénements particuliers

Anmeldungen: 4. Schuljahr 5. Schuljahr

Représentations cinématographiques et théâtrales. Courses. Camps de ski et cérémonie de promotions. Une semaine hors cadre pour l'ensemble de l'école.

Aufnahmen: 4. Schuljahr 5. Schuljahr

Les dons

Fr. 200.-- Caisse d'Epargne de la Ville de Bienne.

Knaben Mädchen Total 51 41 92 7 6 13 58

47

105

27 3

24 1

30

25

51 4 55

Sekundarschule Biel-Madretsch

Aus dem Schulleben

Mutationen

In der dritten Februarwoche ziehen die Klassen 1 - 4 in ihre obligatorischen Skilager nach Prés d'Orvin, Schwarzenbühl und Grindelwald. Alle Lagerleiter besitzen den J+S-Ausweis, was zu einer merklichen Verbilligung der Lagerkosten führt.

Die Schulkommissionsmitglieder René Gobeli und Max Kurth, Vizepräsident und langjähriger Sekretär, reichen auf 31.3.74 ihre Demission ein. Als Nachfolger können die Herren Peter Stebler und Robert Salchli gewonnen werden. Das Büro der Schulkommission konstituiert sich wie folgt: Herren Henri Paul Tièche, Präsident; Max Gysin, Vizepräsident; Robert Salchli, Sekretär.

Wie im Vorjahr begeben sich die Schüler aller 10 Klassen am gleichen Tag auf ihre eintägige Schulreise (Abschlussklassen zusätzlich 3 eintägige Lehrausflüge). Die Konzentrationswoche kann (bei vollzähligem Lehrkörper) wieder in gewohnter Weise durchgeführt werden. Eine anschliessende Ausstellung gibt Eltern und Mitschülern Einblick in die Wochenarbeiten.

Auch im Frauenkomitee für Mädchenhandarbeiten ist ein Wechsel zu verzeichnen: Frau P. Helbling und Frau M. Augsburger treten auf den 31. 3.75 zurück. Als neue Komiteedamen werden gewählt: Frau M. Landolt und Frau V. v an Wijnkoop.

Das eindrückliche Stabpuppenspiel von Herrn Rolf Meier, Zollikofen und die bald fröhlichen, bald besinnlichen Lieder der Berner Trouvères bringen willkommene Abwechslung in den Schulalltag.

Im Lehrkörper liegen glücklicherweise keine Mutationen vor; der Unterricht kann wieder vollumfänglich nach Lehrplan erteilt werden.

Elternabende (z.T. in Verbindung mit Theater-

66

kräften mit entsprechender Ausbildung übertragen werden. Frl. U. Lehmann (stud.phil.I) diente uns im Sommersemester, und im Herbst übernahm Frl. U. Rufer diesen Unterricht.

aufführungen) und vermehrte Sprechstunden der Klassenlehrer ergeben wertvolle Kontakte zu den Eltern. Ein Orientierungsabend dient der Klärung von Berufswahlfragen. Die Uebertrittsprobleme (Sexta, Seminar, Wirtschaftsgymnasium) werden in direktem Gespräch mit jedem Elternpaar erörtert.

Aus gesundheitlichen Gründen stellte Frau Klara Möri, Arbeitslehrerin, 61-jährig, nach 29 Dienstjahren unserer Schule das Gesuch um vorzeitige Pensionierung auf den 1.10.74, das die Versicherungskasse vorerst ablehnte. Es wurden für diese Lehrerin Stellvertretungen nötig, und kurz vor Jahresende hiess die Versicherungskasse das erneute Pensionierungsgesuch auf den 1.4.75 gut.

Sammlungen: Talerverkauf und Haussammlung für die Ferienversorgung Madretsch. Schenkungen Fr. 200.-- der Ersparniskasse Biel zugunsten der Schülerbibliothek.

Sekundarschule Bözingen

Auf Ersuchen der Kommission der französischsprachigen Sekundarschulen im Sonnenfeld hiess die Kommission nach Umfrage bei den Eltern eine Neuregelung des Schulbeginns (Sommer und Winter 07.30 Uhr, mit der Möglichkeit am Vormittag 5 Lektionen zu erteilen) gut.

Behörden

Klassenorganisation

Die Sekundarschulkommission erfuhr im Berichtsjahr personelle Aenderungen. Herr Hans Teuscher trat nach 13- jähriger Zugehörigkeit zur Kommission, die er seit 1.4.63 als Präsident leitete, auf Beginn des Schuljahres 1974/75 zurück. Die Führung der Kommissionsgeschäfte wurde Herrn Werner Schlapbach übertragen, der der Kommission bereits als Mitglied angehört. Herr Teuscher wurde in der Kommission am 1.4.74 durch Herrn W. Leutenegger, Architekt (Staatsvertreter), ersetzt. Frau R. Weber trat als Sekretärin der Kommission zurück. Bis zu einer neuen Lösung wurde ad interim Herr G. Werner, Schulvorsteher, mit der Charge des Sekretärs betraut. Gestützt auf Art. 79 des Mittelschulgesetzes wählt die Kommission das neue Komitee für die Arbeitsschule der Sekundarschule Bözingen, das das Komitee für die Arbeitsschule der Sekundarschule Bözingen ablöste, nämlich:

Die Schule zählt unverändert fünf Klassen. Schülerzahlen mit Stichtag vom 1.11.74:

Fr. 100.-- der Spar- und Leihkasse Madretsch zugunsten der Schülerbibliothek.

Knaben Mädchen Total

Klasse



14

13 19

9

11

14

27 28 25

10

9

14

22 24

66

60

126

13

Abschluss der obligatorischen Schulrflicht Im Frühjahr 1974 traten aus der Schule aus: Knaben Mädchen Total

- Frau Madeleine Stillhart-Gremion als Präsidentin (bisher Frau E. Grüter) - Frau Suzanne Grünig-Berchtold - Frau Doris Ischer - Frau Gertrud Jaggi - Frau Heiderösli Berger

aus Klasse I aus Klasse II

7

7

8 1

15

9

16

1

Aufnahmen/Anmeldungen

Die Kommissionsgeschäfte der neun Sitzungen im Berichtsjahr waren reich befrachtet mit Fragen der Schulorganisation im Schulhaus Sonnenfeld, der Behandlung der Schulhausneubauprobleme und mit personellen Problemen im Lehrkörper (Stellenbesetzungen).

4. Schulj. 5. Schulj. Total Knaben Mädchen

Lehrerschaft Frau Wiggenhauser schied auf eigenes Begehren im Frühjahr 1974 aus dem Lehrkörper aus und konnte vorerst bis zum Herbst 1974 provisorisch durch Frl. Madeleine Hirsch (stud.phil.I) und auf Beginn des Wintersemesters definitiv durch Herrn Alexander Gfeller (neuer Hauptlehrer) ersetzt werden.



30

-

23 30

51

2

53

21

2

Aufnahmen 4. Schulj. 5. Schulj. Total 12 1 13 Knaben Mädchen 16 16 28

Herr Gunther Schärer stellte seine Demission (wegen Pensionierung) auf Herbst 1975 in Aussicht, was der Kommission ermöglichte, die Ersatzwahl in der Person von Herrn Ulrich Berger (phil.I) vorzunehmen.

1

29

Vom Gesamtbestand der Schüler 4. Schuljahr wurden 62,19 .% angemeldet, 21,95 % ohne Prüfung und insgesamt 31,6 % von den Kindern 4. Schuljahr der Primarschule Bözingen aufgenommen. Ein Klassenbestandausgleich mit den übrigen Schulen der Stadt war nicht nötig. Nach dem Probequartal wurde das Provisorium für drei Kinder verlängert, die dann im Herbst in die Primarschule zurückkehrten.

Herr Walter Jaggi wurde provisorisch für das ganze Schuljahr 1974/75 verpflichtet (phil.II), da eine definitive Besetzung der durch die Demission von Herrn Gräub vakant gewordenen Stelle mangels Bewerber - trotz mehrmaliger Ausschreibung - nicht möglich wurde.

Aus dem Schulleben

Im Hauswirtschaftsunterricht löste im Frühjahr 1974 Frl. H. Blankenbühler Fräulein Roth ab. Mit dem Ausscheiden von Frau Wiggenhauser musste der Italienischunterricht Hilfslehr-

Skiwoche vom 4.2. - 8.2.74 - Kl. I und II auf dem Stoos, Kl. III auf dem Jaunpass. Die übrigen Klassen führten Einzelskitage durch.

67

Sammlung, die Sammlung für das Rote Kreuz, der Verkauf der Naturschutztaler und die grosse Sammlung der beiden obersten Klassen für die Ferienfürsorge Bözingen-Mett erforderten einen grossen Einsatz unserer Schüler. Verschiedene Elternabende verstärkten den guten Kontakt mit den Eltern.

Maibummel am 21.5.74 der Klassen III, IV, V in den Raum Geissrücken/Sässeliberg; Klassen II + I Planetenweg Burgdorf-Wynigen. Schulreisen 3 Tage Klasse I Klasse II 2 Tage Klasse III 1 Tag Klasse IV 1 Tag Klasse V 1 Tag

Graubünden - Tessin Oeschinensee - Gemmi - Genfersee Fankhausgraben - Napf - Lüdernalp Schwarzenburgerland Blauen - Mariastein - Basel

Schenkung Ersparniskasse Biel Fr. 200.-- für die Schülerbibliothek. Ecole secondaire française du Pasquart

SDorttag der Schule am 12.9. in Magglingen (TS). Landschulwoche der Klasse V vom 23.9.27.9.74 in Kandersteg.

Mutations dans le corps enseignant M. Lautenschlager Démission au 31.3.74:

Besondere Schulanlässe

Nominat. au 1.4.74: Démission au 31.7.74: Grüninger, Sauvain; MM. Steiner Nominat. au 1.8.74: Perrelet, Saydjari; MM.

Schuljahresschluss mit Theateraufführung "Turtill , der Spassmacher des Königs" im Hirschensaal Bözingen am 18./19.3.74, Besuch der Tellspiele Interlaken durch Klasse I, Weihnachtsspiel der Klasse III "Das Gotteskind". Dazu kamen Film- und Theaterbesuche, die den Unterricht auflockerten; die Beteiligung an sozialen Werken (Sammlungen) und die Erfüllung der besondern Dienste, die in der Schule angeboten wurden: Impfungen, Zahnpflege, Verkehrsunterricht, beru£skundliche Orientierung, Berufsbesichtigungen. - Der Gesundheitszustand der Schüler war sehr gut.

M. Schulthess Mmes Dolivo, Girod, Monnier, Schulthess et

Mmes Gigon, Luthy, Dolivo et Gaggero

Organisation des classes 15 classes. Année 1973/74 = année dite "longue", prolongée de trois mois scolaires pour assurer le debut de l'année en automne (15 août) comme en Suisse romande. D'où libération anticipée de 35 élèves au 31 mars, organisation d'une semaine hors-cadre du 4 - 7 juin et semaine de perfectionnement pour les enseignants du 24 - 29 juin.

Schenkungen

Fr. 200.-- der Ersparniskasse Biel für Schul-

Fin de scolarité

bibliothek.

Effectif à fin juin: 313 élèves 29, dont 14 au Gymnase Elèves sortants: français et 6 à l'Ecole Normale Admissions en classe de Ve: 88 élèves 20 " en section latine: " 14 " en section scientif.: Effectif à la reprise en août: 368 élèves

Sekundarschule Mett Lehrerschaft Die Handarbeitsklassen von Frau Margrit Bosshard wurden ab Frühjahr von Frau Verena Schmid-Studer übernommen. Die Hauswirtschaftsklassen betreute Frl. Hedi Blankenbühler, und in die Vertretung der beurlaubten Hauptlehrerin, Frau Silvia Schmalz, teilten sich Frl. Karin Brechbühl und Herr Jürg Weingart.

Promotions

Die Klassenorganisation blieb mit zwei Parallelklassen bei gleichem Schülerbestand unverändert.

A fin juin: 306 élèves promus 1 élève transféré dans une autre section 4 élèves non promus 2 " renvoyés à l'école primaire

Aufnahmen

Evénements particuliers

Von den 138 Viertklässlern im Schulkreis Mett (Vorjahr 147) meldeten sich 91 (Vorjahr 81) zur Aufnahme an ; dazu kamen noch 15 (16) Fünftklässler. 33 (38) wurden ohne Prüfung in die Sekundarschule aufgenommen, eine Zahl, die die gewissenhafte Beurteilung durch die Metter Primarlehrer unterstreicht. 21 (16) weitere bestanden die Aufnahmeprüfung, darunter ein Mädchen und ein Knabe aus dem 5. Schuljahr. Nach dem mit Bözingen vollzogenen Klassenbestandausgleich ergaben sich zwei Klassen à 28 Schüler. Nach denProbezeiten mussten fünf Schüler (drei) in die Primarschule zurückgewiesen werden.

Camps de ski 6 jours (18 - 23 février) pour les trois degrés supérieurs; sortie d'un jour à ski pour les degrés IV et V. Cent quarantehuit élèves participent à une collecte en faveur des invalides (participation bénévole). Match de football maîtres - élèves. Animation théâtrale avec le TPR (classe Vb). Spectacles de Goldoni (Théâtre de la Trappe) et de La Fontaine (Théâtre de l'Eclipse). Les dons Caisse d'Epargne de Bienne Fr. 200.-- pour la bibliothèque des élèves.

Aus dem Schulleben

Ecole secondaire française du Châtelet Am Abend sprach für unsere Schulaustretenden und ihre Eltern René Gardi über "Afrika gestern und heute" (mit Dias und Filmausschnitten). Skilager der Klassen 4 - 1 (11.3. - 15. 3.); die Landschulwochen der 5. Klassen in Sigriswil und der Maibummel der ganzen Schule fanden im gewohnten Rahmen statt, während einige Schulreisen durch die Ungunst der Witterung tangiert wurden. Die Papiersammlung der Klassenkassen, die zeitraubende Pro-Juventute

Corps enseignant Démissions: Mmes M. Dolivo, D. Häsler, V. Lü-

thi; Mlle. M. Gaudin; MM. J-M. Dolivo, M. Joly Nominations Mlles G. Parolini, P. Kleiber, RM. Gautier; Mme M. Saydjari, M. J-F. Wälchli

68

Organisation des classes

Statistik

Jünglinge

Mädchen

Total

Ouverture d'une 3e classe parallèle de 7e (classe IIIc). Nombre de classes le 12.8.74: 13.

Auswärtige Bieler

9

25

7

7

34 14

16

32

48

Fin de scolarité

Folgende Berufe wurden ergriffen: Elèves ayant quitté l'école le 31.3.74: Elèves ayant quitté l'école le 31.7.74: Total

23 19 42

Kaufmännische Angestellte, Verwaltungsangestellte, Kindergärtnerinnen, Telefonistin, Besuch Vorbereitungskurs Seminar, Spitalgehilfin, Krankenschwester, Hochbauzeichner, Arztgehilfin, Hotelassistentin, Siebdruckerin, Kinderpflegerin, Elektromechaniker, Heimerzieherin, Zahnarztgehilfin, Besuch der H an -delschule,Vrkäuferin,Elektromnteur,Atomechaniker, Landwirt, Feinmechaniker, Zahntechniker, Möbelschreiner.

Elèves ayant accompli une scolarité de 10 ans: 9 Elèves admis à effectuer une 10e année scolaire dès le 1.8.74: 15 . Promotions Admissions:

88 élèves (cl. Va, Vb t Vc) Admissions en section classique 48 éleves (cl. IIIa, IIIb)

Klassenbestände am 1.4.74 Auswärtige Bieler

Evénements particuliers Changement début année scolaire du 1.4. au 15. 8. (année longue unique). En mai 1974, semaines hors-cadre pour tous les élèves (11 groupes). Camps de ski classes III, II, I. Semaine "Ecole à la montagne" classes Vc. Camp à Tenero pour les élèves de 9e. Concert-soirée public. Participation à réunion Anciens élèves des écoles secondaires françaises de Bienne. Trois représentations théâtrales TPR, un spectacle mime, deux séances cinéma.

Jünglinge

Mädchen

Total

18 10

26 10

44 20

28

36

64

Aufgrund der bedeutend gestiegenen Anmeldungen konnte auf Frühjahr 1974 eine vierte Weiterbildungsklasse eröffnet werden. Die Typenbezeichnung A und B wurde aufgehoben. Im November 1974 wurden 99 Kandidaten und -innen geprüft, wovon 66 die Anforderungen erfüllten. Für die am 27.2.75 stattfindende Nachprüfung haben sich noch sieben Schüler an -gemldt.

Les dons Caisse d'Epargne de la ville de Bienne Association des anciens élèves des écoles secondaires françaises de Bienne

HOEHERE MITTELSHULEN Deutsches Gymnasium

WEITERBILDUNGSSCHULEN

Mutationen bei der Lehrerschaft Rücktritte von Hauptlehrern: Herren Dr. HansJörg Müller, Heinz Neiger

Frauenschule der Stadt Biel Lehrerschaft

Definitive Wahl von Hauptlehrern: Herr Peter Gerber, Frl. Caty Laubscher

Vier Hauptlehrer, 22 Hilfslehrer Klassen

Aufnahmen

Primarklassen deutschsprachig 3 Sekundarklassen deutschsprachig 3 (alles DFKlassen, hauswirtschaftlicher Unterricht in französischer Sprache)

Sexta:

90

Quinta: 1 Quarta: 10

Primarklasse französischsprachig 1 Sekundarklasse französischsprachig 1 Vorkurs für Pflegeberufe, deutschsprachig 1

Tertia:

1

(54 Knaben, 36 Mädchen - 31 Bieler, 59 Auswärtige) Bieler Knabe) (lit. 1 Knabe, 4 Mädchen, alles Auswärtige ; real 3 Knaben, 2 Mädchen - 2 Bieler, 3 Auswärtige) (lit. auswärtiger Knabe)

Nach dem Wohnort der Eltern gegliedert kamen auf Beginn des Schuljahres 1974/75 206 (38 %) Schüler aus der Stadt Biel; 189 (35 %) aus der Agglomeration Biel (nach der Definition des Statistischen Amtes); 141 (26 /ó) aus dem weitern Seeland,; 6 (1 %) von anderswo.

Aufnahmen

Weitere Zunahme der Anmeldungen, von denen viele wegen Platzmangels nicht berücksichtigt werden konnten. Aus dem Schulleben

Im Sommersemester mussten wegen Raummangels wiederum drei Wanderklassen geführt werden.

Zwei einwöchige obligatorische Berufspraktika in allen Klassen. Zehntägiger freiwilliger Sozialeinsatz der Schülerinnen in Heimen, Anstalten, Krippen, Spitälern, Kliniken oder in kinderreichen Familien. Sozialeinsatz der Klasse 9 (Vorkurs für Pflegeberufe) in der psychiatrischen Klinik Bellelay.

Maturitätsprüfungen Die schriftlichen und mündlichen Prüfungen fanden vom 20. - 23.8. und vom 9. - 12.9. statt. Von 58 Kandidaten bestanden 55 die Prüfung (davon 25 Mädchen); nach Typus A 6, nach Typus B 32 und nach Typus C 17.

Weiterbildungsklassen

Aus dem Schulleben Im Frühjahr 1974 traten 48 Schüler aus den drei Weiterbildungsklassen aus (zwei A und eine B).

Für alle Klassen fand vom 25.2. - 2.3. das

89

Genève, est présenté aux téléspectateurs de "Spécial Jeunesse" le 30 novembre.

Skilager statt; die Sekunden und Tertien absolvierten im Herbst während der Maturitätsprüfungen eine Landdienstwoche, wobei eine Gruppe von Schülern für ein Projekt des "NeuWalserbundes" im Wallis eingesetzt wurde. Mehrtägige Reisen wurden von den Primen und Quarten unternommen; die Studienreisen der Oberprimen hatten Berlin, Holl and, Neapel und Prag zum Ziel. Ferner wurden durchgeführt: eine Arbeitswoche in Gwatt sowie verschiedene mehrtägige Geologieexkursionen; eine freiwillige Studienreise nach Irland mit Schülern der Sekunda. Im weiteren wurden Kunstaustellungen und Theatervorstellungen besucht, Betriebe besichtigt und mehrere Exkursionen durchgeführt.

26 mai au ler juin: voyages de maturité à Florence (classe la), en Sardaigne (lb), en Corse (lc), à Paris (1d). 9 au 14 septembre: camps de montagne facultatifs pour les élèves des classes de 2e, alpinisme à Arolla, sports à Tenero. 18 septembre: une classe participe à un colloque sur "La forêt", organisé pour les écoles moyennes supérieures à Porrentruy par la Société jurassienne d'Emulation. De plus, les élèves ont assisté, en cours d' annee, à la projection d'un film sur l'apartheid "La fin du dialogue", à la projection de films réalisés par deux de nos gymnasiens "Cinestase" et "l'Empreinte" t à des séances d' information sur le nouveau reglement de promotion et sur le nouveau gymnase, à un concert commenté de la SOB, à un concert d'orgue par l'organiste polonais Marek Kudlicki, à une représentation poétique donnée par le théâtre du Totem de Paris, "Les voleurs de feu", et ils ont visité diverses expositions. Dans le cadre des échanges internationaux de l'American Field Service, une gymnasienne effectue un stage d'un an dans une école américaine.

Gymnase français Remarques générales L'année scolaire 1973/74, dite longue, a pris fin le 31 juillet; la nouvelle annee scolaire a débuté effectivement le 12 août. Les élèves entrés à cette date de même les prochaines volées accompliront trois ans d'études gymnasiales. L'horaire des leçons devient annuel. Le premier semestre se termine le 31 janvier 1975.

Corps enseignant A fin juin, les maîtres suivants quittent l' école: Mme V. Lüthi, MM. R. Chaignat, J-M. Dolivo, C. Merazzi, J-P. Michel et D. Racle. Sont nommés pour la rentrée d'août: Mme Lévy, Mlle M. Kleiber, MM. J-P. Bron et J-F. Jobin. Le corps enseignant est ainsi de 28 maîtres,. dont 12 sont nommés à titre provisoire. M. Rérat est en congé d'étude pour une nouvelle année.

Information professionnelle au gymnase Le llème rapport d'activité de cet organe mentionne 40 groupes de visite ou de séances d'information, dont 23 ont lieu à Bienne et 17 à l'extérieur; 69 élèves y ont pris part. Wirtschaftsgymnasium (Maturitäts- und Diplomabteilung)

Org an isation des classes

Mutationen bei der Lehrerschaft L'école compte 12 scientifiques par sentent 37,5 % et fectif total, les jeunes gens 59 /.

classes (2 littéraires et 2 volée). Les Biennois repréles externes 62,5 /o de l'efjeunes filles 41 % et les

Rücktritte Herr Dr.Jtienne Berger, dipl Handelslehrer (Uebertritt in die Wirtschaftspraxis) Wahl von Haupt- und Hilfslehrern

Admissions

Herr E. Leutenegger, dipl. Zeichenlehrer (Hauptlehrer mit reduziertem Pensum) Herr Werner Grüniger, dipl. Gymnasiallehrer `Hilfslehrer für Physik) Herr Je an Wenger, licencié ès sciences (Hilfslehrer für Chemie)

Des 79 candidats admis, 76 se présentent le 12 août, dont 37 de type B et 39 de type C. Examens de maturité Les épreuves écrites ont lieu du 26 au 30 août et les orales du 9 au 12 septembre. 61 candidats se présentent, 57 certificats sont délivrés dont 2 de type A, 32 de type B et 23 de type C. La cérémonie de promotion des bacheliers se déroule à la salle Farel le 13 septembre; elle est agrémentée de productions musicales.

Klassenorg an isation Maturitätsabteilung Diplomabteilung

5 Klassen deutschsprachig 4 Klassen französischspr. 4 Klassen deutschsprachig 3 Klassen französischspr.

6. Maturitätsprüfungen (eidg. Typus E) Herbst 1974

Evénements particuliers 18 au 23.2.: camps de ski obligatoire pour toutes les classes, à Ovronnaz, Haute-Nendaz et Lenk; ski de fond aux Prés d'Orvin.

15 deutschsprachige ) Jünglinge und 13 französischsprachige ) Töchter 1 Misserfolg

26 et 27 2.: le père Henri Peyer de Lucerne et M. Eugène Roy du Département missionnaire à Lausanne viennent entretenir nos élèves des problèmes du tiers monde.

68. Handelsdiplomprüfungen, Frühjahr 1974 17 deutschsprachige ) Jünglinge und 12 französischsprachige ) Töchter

4 et 5 mai: le peuple biennois accepte le projet de construction d'un nouveau gymnase au Strandboden.

Neuaufnahmen Frühjahr 1974 Deutsch

Maturi.tätsklasse Diplomklasse Französisch Maturitätsklasse Diplomklasse

9 et 10 mai: soirée annuelle de l'école; les

élèves réalisent, en collaboration avec le TPR, une adaptation de "la Comédie du diable" de Balzac. Ce spectacle, enregistré en juin à

70

16 22 22 27



379

Hievon Deutschsprachige Französischsprachige aus Primarschulen kommend aus Sekundarschulen kommend Die Gesamtzahl der Pflichtschüler beträgt: Lehrlinge Lehrtöchter deutschsprachig französischsprachig Primarschüler Sekundarschüler

Aus dem Schulleben - Verlegung und Neumöblierung der Bibliothek - Ergänzung der audio-visuellen Hilfsmittel - Einwöchige Maturitätsreise der Primen nach Holland, in die Provence - Einwöchige Diplomreise der Primen nach London, Prag, Holland - Studienwoche der Prima Matur im Tessin Schenkungen Fr. 4'450.-- von den Altherren unserer Mittelschulverbindung Commercia Biennensis sowie der Bieler Banken und Industrie für die Erneuerung der Schulbibliothek.

100 336 143

1533 1376 157 1223 310 1160

373

Die Gesamtzahl der Pflichtschüler ist gegenüber dem letzten Berichtsjahr um 44 gestiegen.

Gewerbeschule

Die Sekundarschüler machen 29,7 % des Schülerbestandes aus gegenüber 22,2 % im Jahr

Der Verlauf des Schuljahres 1974 vollzog sich im Rahmen der vorausgegangenen Jahre und kann demnach als normal beurteilt werden. Diese Feststellung bezieht sich auf die Erfüllung der ordentlichen Aufgaben der Ausbildung, der Erziehung und der stetigen Anpassung der Lehrpläne an die sich stark wandelnden Anforderungen und Methoden der Berufsbildung. Die vor der Fertigstellung stehenden Schultrakte erforderten seitens der Schulkommission, der Schulleitung, wie auch der Lehrerschaft ein reiches Mass ausserordentlicher und zusätzlicher Tätigkeit, was an dieser Stelle an die Adresse aller Beteiligter dankend erwähnt sei. Unvorhergesehene Ereignisse, wie die Verzögerung des Abbindeprozesses der Unterlagsböden, bewogen die zuständigen Kommissionen, auf Antrag der Architekten, den Bezug der Ne ubauten vom Jahresende 1974 - wie es geplant war - auf den Beginn des Sommersemesters 1975 zu verschieben. "Die Züglete" auf die man sich freut, sollte vor Beginn des Sommersemesters 1975 vorgenommen werden können. Der Stundenpl an sieht dies vor und wurde unter Ausschluss der Belegung von Räumen im Altbau konzipiert, was uns erneut vor grosse Probleme stellte. Räume im Werkstättetrakt und auch die uns in der Rittermatte seit Jahren zur Verfügung gestellten Klassenzimmer mussten in die Belegung einbezogen werden. Man hofft zuversichtlich, dass die Anpassungsarbeiten im Altbau unter Einbezug der Raumabtretung an die Kunstgewerbeschule rasch vollzogen werden können, damit die Haupttätigkeit sich vollumfänglich bald wieder auf das Unterrichten unter normalen Verhältnissen konzentrieren kann.

1973. Pflichtschülerzahl Zahl der Teilnehmer an Weiterbildungskursen Aus 174 Gemeinden pro 1974 somit a) b)

1533 2133 3666

518 Bieler Schüler besuchten besondere Fachkurse in Aarberg, Bern, Burgdorf, La Chaux-deFonds, Colombier, Delémont, Grenchen, Interlaken, Langnau, Langenthal, Lausanne, Luzern, Lyss, Moutier, Neuchatel, Solothurn, Sursee, St. Gallen, Tavannes, Tramelan, Thun, Uzwil, Zofingen, Zürich. Fächer

Anzahl Klassen im Winter

Freihandzeichnen 6 Schmückendes Zeichnen 1 Fachzeichnen 76 Berufs- + Materialkunde 108 Mechan ik 10 Praktische Arbeitskunde 21 Gewerbliche Naturlehre 2 Staats- + Wirtschaftskun- 52 de Muttersprache + Korresp. 64 Deutsche Sprachkurse 2 Französische Sprachkurse 6 Rechnen 101 Orthographie 7 Buchhaltung 26 Geschäftskunde 55 Total obligatorische

Kurse Weiterbildungskurse für Lehrlinge Vorbereitungskurse fürs Technikum Sprachkurse für Angelernte, Ausgelernte Meisterkurs

Lehrerschaft 21 hauptamtliche Lehrkräfte 29 nebenamtliche Lehrkräfte 24 nebenamtliche Fachlehrkräfte '%T+ Total Schulbetrieb Unterrichtsdauer: Wintersemester 1973/74: 15.10.73 - 29. 3.74 Sommersemester 1974: 22. 4.74 - 27. 9.74 Winterschulwochen 21 Sommerschulwochen 18 Total Schulwochen 39

537

Anzahl Kurse 44 98

Sommer 6 1 78 82 20 13 12 67 78 5 6 97 15 79 565

Anzahl Teilnehmer 543 1388

23

193

1

9

166

2133

Berufliche Gliederung Baugewerbe Metallgewerbe Grafisches Gewerbe Lebensmittelgewerbe, Kleidung, Körperpflege verschiedene Berufe

Klassen- und Schülerbestände

394 717 56 333 33

Schenkungen

Eintritte im Herbst 1973: 17 Lehrlinge 2 Lehrtöchter Eintritte im Frühjahr 1974: 67 Lehrtöchter 393 Lehrlinge 410 Lehrlinge 69 Lehrtöchter

Der Schule sind wiederum zahlreiche Bar- und Naturalspenden zugeflossen. Den grosszügigen Spendern sei an dieser Stelle bestens gedankt.

71

Nachfolgend werden die jährlich wiederkehrenden Spenden ausgewiesen und ebenfalls bestens verdankt: Fr. Bäcker- + Konditorenmeisterverband Biel 7713.00 Ersparniskasse Biel 200 Schweiz. Metzgermeisterverband 330 Kantonaler Metzgermeisterverband 330 Spar- und Leihkasse Biel-Madretsch 100 Ersparniskasse Nidau 300

nous sont signalés aussi bien par les médecins que par le corps enseignant ou les parents, (37 dont le traitement avait été entrepris avant le ler janvier 1974 et 80 nouveaux cas). 36 traitements sont pris en charge par l'Assurance-invalidité; pour 5 cas, la demande est en cours. Pour 30 enfants, la rééducation a pu être terminée. Le SOB a pratiqué aussi un examen de langage chez 90 enfants.

HEILPAEDAGOGISCHES

Au 31.12.74, 72 enfants étaient en attente de traitement et 39 nous étaient signalés et attendaient un examen.

Städtischer Sprachheildienst Personelles

Depuis janvier 1974, l'effectif des orthophonistes qui était de 1 à temps plein et 1 à mi-temps a été porté à 2 à plein temps et 2 à mi-temps.

Frl. V. Schobinger, Sprachheilkindergärtnerin, demissionierte auf den 1.10.74. - Im Frühjahr absolvierte Frl. E. Brandenberger ein zweimonatiges Vorpraktikum im Sprachheilkindergarten, um anschliessend ihre Ausbildung zur Sprachheilkindergärtnerin in Zürich zu beginnen. Für die Zeit des 12-wöchigen Lernpraktikums von Fräulein Brandenberger im Sprachheildienst, Unt. 90, wurde als Stellvertreterin Frau Fuhrer, ehemalige Primarlehrerin, gefunden. Das Ambulatorium an der Poststrasse konnte leider wiederum nicht neu besetzt werden.

Le SOB prend maintenant en charge les traitements des enfants venant de communes autres que Bienne. L'une des orthophonistes se rend une matinée par semaine à La Neuveville oú un local est mis à sa disposition et une matinée par semaine au Home de Pédagogie Curative à Bienne. Le SOB profite de la bonne collaboration avec les psychologues de l'Office cantonal d'orientation en matière d'éducation (OME) qui se trouve dans les mêmes locaux. Leur secrétariat est commun.

Erfassung und Abklärung Wie bisher erfolgte die Erfassung der Erstklässler hauptsächlich durch das Schularztamt und andere verwandte Institutionen. Die Abklärungen wurden in engster Zusammenarbeit mit der Erziehungsberatung durchgeführt (lt. Dekret der ED des Kantons Bern für besondere Klassen).

La création d'un nouveau poste a été demandée et acceptée, ce qui portera l'effectif à 4 orthophonistes. Vu le nombre des enfants venant du vallon de St. Imier, il est prévu qu'une orthophoniste se rende sur place.

Aufgrund der ständig wachsenden Information und Sensibilisierung der Eltern wurden zahlreiche Kinder im Alter zwischen 4 und 6 Jahren direkt von den Eltern bei uns angemeldet. Es kann nicht genug betont werden, wie wichtig die Erfassung der sprachbehinderten Kinder im Vorschulalter ist. Ihre Behandlung ist nicht nur leichter, sondern auch kürzer und billiger, als die der Schulkinder. Gerade deshalb wurde - trotz des Mangels an Fachkräften - die Reihenuntersuchung in den Bieler Kindergärten auch im Frühjahr wieder durchgeführt und erbrachte, analog zu 1973, alarmierende Zahlen. (Mehr als ein Drittel hätte eine sofortige Sprachheilbehandlung nötig gehabt).

Un projet de classe de langage est aussi à l' étude et devra être discute avec des représentants de la ville et des jardinières d'enfants ainsi que des membres de la commission des classes particulières, organe se surveillance du SOB. Si l'augmentation du personnel s'avère par la suite necessaire, il faudra reposer aussi le problème des locaux, puisque le SOB ne dispose à présent que de trois bureaux. Grâce à la compréhension, et aux facilités qui ont été accordées, le SOB s'efforcera d' étendre son activité et de réduire les délais tant pour les examens que pour les traitements.

Zahlen aus der Arbeit Abklärungen Neuaufnahmen Verbliebene von 1973 Entlassene Kontrollen

64 48 38 49 38

Heilpädagogisches Tagesheim Personal

Unserem seit 1970 verfolgten Ziel, sprachbehinderte Kinder möglichst früh zu erfassen uni zu behandeln, sind wir, trotz personeller Schwierigkeiten, doch ein Stück näher gekommen. Es hatte dieses Jahr - ausser Legasthenikern - fast ausschliesslich Erstklässler uni Vorschulkinder im Sprachheilunterricht.

22 Hauptlehrkräfte (inkl. 1 Heimleiter, 1 Werklehrer, 1 Weblehrerin), 9 Lehrkräfte mit Teilstellen, 1 Sekretärin, 1 Köchin/Abwartin, 1 Angestellte für Schüler-Transportdienst. Der bis zum 31.12.73 amtierende Heimleiter und Gründer des Tagesheims, Herr Werner Jaggi, trat altershalber von seinem Amt zurück. Die Leitung wurde am 1.1.74 seinem Nachfolger, Herrn Rudolf Wehren, übergeben.

In den nächsten Jahren sollte m an soweit kommen, dass Kinder (zumindest der Stadt Biel) beim Schuleintritt bereits über eine intakte Sprache verfügen, bezw. den Sprachheilunterricht schon besuchen.

Schülerzahl Ende des Jahres: 105

Service d'orthophonie

Veranstaltungen

En 1974, le Service d'orthophonie de Bienne (SOB) a pris en traitement 117 enfants qui

Vier Quartalsabschlüsse für Eltern und Schulfreunde: Zwei Schülerdarbietungen im Frühjahr,

72

verbunden mit dem 50-jährigen Jubiläum der Heilpädagogik Rudolf Steiner's, wovon eine im Wyttenbachhaus; Mittsommerfest im Juni mit verschiedenen Darbietungen auf einem am See gelegenen Gelände in Ipsach, das bei den Eltern und Schulfreunden grossen Anklang gefunden hat; zwei Aufführungen eines Ritter Georg-Spiels im Herbst; zwei Weihnachtsaufführungen im Winter.

Schulzahnklinik Das vergangene Jahr war gekennzeichnet durch eine erneute Steigerung zahnärztlicher Einzelleistungen gegenüber dem Vorjahr, obwohl wegen eines zeitlich etwas ungünstigen Stellenwechsels die Arbeitskapazität der Klinik während sechs Monaten um } geringer war, als normal. Erfreulicherweise blieb auch in diesem Jahr die zahnärztliche Betreuung der Bieler Schüler bis auf den einen erwähnten Stellenwechsel in den gleichen Händen.

Schulbesuche Zahlreiche Schulfreunde und Interessenten, teilweise in Gruppen (z.B. Schule für Ergotherapie, Lyceum-Club, Seminaristenklasse u.a.m.).

Vom 1. Januar 1974 bis zum 31. Dezember 1974 wurden insgesamt zahnärztlich kontrolliert und prophylaktisch unterwiesen: 7'754 Schülern - 362 Klassen mit 1'885 Nachkontrollen dazu 2'046 prophylaktische und Einzelleistungen 11'685 Total

Vorschule Im Frühjahr konnte die von vielen Seiten angestrebte Vorschule für behinderte Kinder im Vorschulalter erfolgreich eröffnet werden. Bis zum Sommer reichten die vom Heimleiter-Ehepaar zur Verfügung gestellten privaten Räume an der Haldenstrasse 69 knapp aus. Durch den steten Zuwachs von Anmeldungen zur Aufnahme von Vorschulkindern drängte sich die Suche nach zusätzlichen Räumlichkeiten auf. Diese konnten in der ab Herbst 1974 gemieteten Wohnung am Tscheneyweg 61 gefunden werden.

Als eine organisatorische wie administrative Mehrbelastung fiel erstmals der unterschiedliche Schuljahresbeginn der deutschen und französischen Schulen ins Gewicht. Eine von uns angestrebte künftige zweimalige Klassenuntersuchung pro Jahr ist dadurch in weite Ferne gerückt, wenn nicht verunmöglicht worden.

Neubau D ank dem grossen Einsatz aller beteiligten Unternehmungen konnten die im Sommer des Vorjahres begonnenen Bauarbeiten stark vorangetrieben werden. Am 28.11. konnte das Aufrichtefest gefeiert werden. Der Neubau sollte schätzungsweise im Herbst 1975 bezugsbereit sein.

UEBRIGE

Der allgemeine Gebisszustand unserer Schüler zeigt weiterhin deutliche Tendenz zur Besserung. Immer häufiger trifft m an bei den 14Jährigen auf kariesfreie Gebisse - sicher eine Reson an z der Eltern auf vermehrte Information und Prophylaxe. Als dringend behandlungsnotwendig mussten 243 Gebisse bezeichnet werden (Kiefer- und Gebissanomalien nicht eingerechnet). Dies bedeutet also wiederum einen leichten Rückgang im Vergleich zum Vorjahr (250 Gebisse).

ABTEILUNGEN

Schularztamt

Es wurden 490 Schüler geimpft.

In 15'214 Sitzungen wurden insgesamt 26'328 Einzelleistungen erbracht, welche sich nach zahnärztlichen Fachgebieten wie folgt unterteilen lassen: 1974 1973 Sitzungen 15'214 16'361 4'808 Konservierende Behand5'674 langen 2'265 Kleinchirurgische Eingrif- 2'212 fe 47 48 Prothetik Begonnene kieferortho361 289 pädische Fälle 623 446 Röntgen Röntgen (Reihenunter628 760 suchungen 3. Klassen) Kieferorthopädische 7'559 7'508 Kontrollen Sonstiges 989 954 9'231 9'145 Prophylaxe

Polio-Impfung

Totalleistungen

Wegen des differenzierten Schulbeginns können die genauen Zahlen erst im Bericht von 1975 wieder festgehalten werden. Untersuchte Schüler, inkl. Berufsschüler 3'48.0 Schirmbildaktion Die Schüler des 1. und B. Schuljahres der Gymnasien und Berufsschüler der 3. Semester beteiligten sich an dieser Aktion. Erstmals wurde auch die gesamte Lehrerschaft, die sonst alle drei Jahre einer Durchleuchtungskontrolle unterzogen wurde, in das schonungsvollere Schirmbildverfahren einbezogen. Tuberkulose-Schutzimpfung

26'328

27'219

1'485

1'480

Erst- und Nachimpfungen 2'108 Schüler Versäumte Sitzungen Grippe-Impfung Personelles Die Einladung zu dieser Impfung stiess beim städtischen Verwaltungspersonal und bei der Lehrerschaft nur auf geringes Interesse.

Am 30.4.74 schloss Fräulein Mathys nach zweijähriger Lehrzeit an der SZK mit dem bestandenen Examen als Zahnarztgehilfin ab und bekleidete bis zum Jahresende eine Halbtagsstelle.

Rückstellungen durch den Schularzt Bei 15 Kindern wurde der Schulbeginn um ein Jahr hinausgeschoben.

5. 5.74 Austritt von Fräulein Taylor (Zahnärztin) 31.10.74 Austritt von Frl. Porchet (Zahnarztgehilfin) 1.11.74 Eintritt von Herrn Dr. Weber (Schulzahnarzt) 1.11.74 Eintritt von Frl. Remund (Zahnarzt-

Sonderturnen 153 Schüler besuchten diese Kurse.

73

gehi1fin)

nen Berufsinformator, eine Dokumentalistin und zwei Sekretärinnen.

Am 31.12.74 wies somit die Klinik folgenden Personalbestand auf:

Einzugsgebiet Neben der Stadt Biel sind der Stelle 50 Gemeinden der Amtsbezirke Nidau, Erlach, Büren, Neuenstadt und Courtelary angeschlossen. Das Gebiet umfasst gegen 130'000 Einwohner. Die zunehmende Beanspruchung der Stelle bei gleichbleibendem Personalbestand bedingt eine beträchtliche Mehrbelastung, wenn nicht Ueberforderung des Personals. Für die Benützer der Stelle sind damit längere Wartefristen verbunden.

1 3 1 1

Klinikleiter Schulzahnärzte Zahntechniker Sekretärin 3 Zahnarztgehilfinnen (ganztags) 2 Zahnarztgehilfinnen (halbtags) Tätigkeit Auf vielfachen Wunsch der Kindergartenkommission wie der Kindergärtnerinnen wurde erstmals mit Besuchen in den Bieler Kindergärten begonnen. Im Gespräch mit der angehenden Schulgeneration wurden Probleme der allgemeinen Mundhygiene, Ernährung und Prophylaxe behandelt und Zahnputzaktionen durchgeführt.

Berufswahlvorbereitung Sie bezweckt die Förderung der Bereitschaft und Fähigkeit zur Vornahme eigenständiger Berufsentscheide durch gezielte Massnahmen. Die letzteren sind nicht nur auf die Schüler im Berufswahlalter, sondern auch auf die für die Berufsfindung verantwortlichen Personen, so vor allem die Eltern, die Oberstufenlehrer sowie die Lehrmeister und Vertreter der höheren Bildungsinstitutionen gerichtet. Unter den eingesetzten Mitteln sind Elternabende, Lehrerkonferenzen, gruppendynamische Sitzungen sowie Klassengespräche zu erwähnen. Bei den Schülern lag das Schwergewicht der Bemühungen auf den generell im B. Schuljahr durchgeführten Berufsbesuchen. Es sind dabei drei Formen zu unterscheiden: Einzelbesuche in Betrieben, Besuche in kleinen Gruppen (drei bis acht Teilnehmer) in Begleitung des Lehrers sowie Kollektivveranstaltungen ausserhalb der Betriebe. Im ganzen kamen 1119 Schülerinnen und Schüler Biels und aus der näheren Umgebung (Vorjahr 1008) in den Genuss der Informationsaktionen, wofür sich 110 Betriebe zur Einführung in 109 verschiedene Berufenzur Verfügung stellten. Zahlenmässig ergab sich im Vergleich zum Vorjahr folgendes Bild:

Wiederum konnten im vergangenen Jahr 22 Kinder unter Vollnarkose im Wildermeth-Spital zahnärztlich saniert werden. Die Invalidenversicherung übernahm neun Fälle mit schweren Zahn-, Mund- und Kieferstellungsanomalien. Sechs Patienten mussten zur Weiterbehandlung an die Berner Universitätsklinik überwiesen werden. Insgesamt wurden 78 Unfälle mit Beteiligung des Zahn-, Mund- und Kieferbereichs versorgt. Nachdem im letzten Jahr erstmals die P anoramaröntgenanlage für Reihenuntersuchungen an den 3. Klassen mit grossem Erfolg eingesetzt wurde, konnten auch dieses Jahr 760 Kinder nach dieser Methode untersucht werden. 142 Aufnahmen erbrachten einen bis dahin unbeachteten, jedoch unbedingt behandlungsnotwendigen Röntgenbefund. Auch seitens der Privatzahnärzte wird dieses diagnostische Hilfsmittel mehr und mehr ausgenützt.

1974 Besuchsform Einzelbesuche 89 Kleingruppen (3-8 Teilnehmera64 Kollektivveran- 36 staltungen ausserhalb der Betriebe

Ende August konnte die Schulzahnklinik die hauptamtlichen Leiter schweizerischer Schulzahnkliniken zu einer Arbeitstagung im Madretscher Ferienheim in Grindelwald begrüssen. Eine Reihe in- und ausländischer Kurse, Fach- und Fortbildungstagungen konnten auch während dieses Jahres wieder besucht werden.

Total

289

Vorjahr 84

Veränderung + 5 +

141 41

+ 23 - 5

266

+

23

% 6,0

+ 16,3 - 12,2

+

8,6

Schulzahnpflege Zu erwähnen sind schliesslich die sogenannten Schnupperlehren, die von der Stelle für ein breites Spektrum von Berufen organisiert wurden. Die Zahl der Vermittlungen im Berichtsjahr beläuft sich auf 456.

503 Eltern schulpflichtiger Kinder reichten die Rechnungen ihrer Privatzahnärzte ein und kamen nach dem geltenden kantonalen Schulzahnpflegetarif in den Genuss einer Gemeindesubvention von total Fr. 20'396.90. Der 20prozentige Beitrag der Stadt betrug somit durchschnittlich Fr. 40.55 pro Behandlung.

Bezirks-Berufsberatungsstelle

Die Massnahmen zur Förderung der Berufswahlreife haben im Berichtsjahr an Umfang und Intensität beträchtlich zugenommen. Sie erstreckten sich nicht nur auf eine grössere Zahl von Schulabgängern (11 % mehr als im Vorjahr), sondern sie beinhalteten darüber hinaus die Zuhilfenahme neuer Informationsmethoden zur Sensibilisierung der für die Berufsfindung der Jugendlichen verantwortlichen Personen und Instanzen. Mit der Verankerung dieser Massnahmen in die Schulgesetzgebung (Motion Stähli) kommt denselben künftig eine noch grössere Bedeutung zu.

Personalbestand

Eignungsdiagnostik

Der Personalbestand blieb während des Berichtsjahres unverändert. Die insgesamt 8 Planstellen beziehen sich auf vier Berufsberater, ei-

Die Hauptaufgabe der Berufsberater besteht in der psychologischen Abklärung der Berufsinteressen und intelligenzmässigen Fähigkeiten im Lichte der beruflichen und studienmässigen

In fünf Sonderfällen wurden die Behandlungskosten von insgesamt Fr. 1'819.-- direkt dem Zahnarzt überwiesen. Schülerunfallversicherung; Es wurden der Schülerunfallversicherung 1'660 (1'806) Unfälle gemeldet.

74

Jahren unter der Gesamtzahl der Ratsuchenden fast doppelt soviele Knaben als Mädchen zu verzeichnen. Heute beträgt das zahlenmässige Uebergewicht der männlichen Ratsuchenden gegenüber den weiblichen nur noch 5 %.

Anforderungen. Dazu gehört auch die ständige Ueberprüfung der Aussagekraft und Brauchbarkeit der verwendeten diagnostischen Hilfsmittel. Im Durchschnitt wurden für jeden Beratungsfall 6 Arbeitsstunden aufgewendet, wobei bei Minderjährigen auch die Eltern zum abschliessenden Gespräch beigezogen wurden.

Mit Bezug auf die altersmässige Gliederung der Ratsuchenden standen vier Fünftel derselben im Berufswahlalter, während der Anteil der Beratungsfälle im Erwachsenenalter (18 Jahre und mehr) mit 12 % dem Stand des Vorjahres entsprach. Das Schwergewicht der Beratungstätigkeit lag somit wie in früheren Jahren auf der Berufsfindungshilfe der Jugendlichen in den zwei letzten obligatorischen Schuljahren.

Die Zahl der Ratsuchenden ist im Berichtsjahr von 1093 (Vorjahr) auf 1178 gestiegen. Die Zunahme beträgt 8 %. Dabei tritt die Zuwachsrate bei den Mädchen stärker in Erscheinung als bei den Knaben (11,4 `ó gegenüber 4,7 4). In dieser Hinsicht ist die interess an te Tatsache zu verzeichnen, dass sich im Zuge der fortschreitenden Em an zipation der Frau der Unterschied der Geschlechter inbezug auf die Be an -spruchngdeStlvoJahrzu veingert, dass also die Mädchen im Vergleich zu früheren Jahren die Stelle verhältnismässig stärker in Anspruch nehmen. So waren vor 10

Die Verteilung der Beratungsfälle nach der Art und dem Ergebnis der Beratungstätigkeit im Vergleich zum Vorjahr geht aus den Uebersichten A und B hervor:

A) Gliederung der Ratsuchenden nach Art der Beratun g

we ibl

männlich Art der Beratungstätigkeit

1974 Anzahl

1973 4 Anzahl

1973

1974 %

h

Anzahl

%

Anzahl

%

Erste Berufswahl Nachberatung Mittelschüler + Studenten Laufbahnberatung (Berufswechsel)

494 59 22 45

79,7 9,5 3,5 7,3

485 48 18 41

81,9 8,1 3,1 6,9

459 38 21 40

82,2 6,8 3,8 7,2

411 39 18 33

82,0 7,8 3,6 6,6

Total

620

100,0

592

100,0

558

100,0

501

100,0

Gliederung der Ratsuchenden nach dem Er g ebnis der Beratungstätigkeit weiblich männlich 1974 1973 1974 1973 Ergebnis der BeratungsAnzahl Anzahl % % Anzahl % Anzahl tätigkeit Berufslehren einschliesslich Anlehren mit Vertrag Sekundärberufe Mittelschulen Fachschulen und HTL Zwischenlösungen Arbeitsstellen

478 13 60 34 29 6

77,1 2,1

Total

620

Gegenüber dem Vorjahr treten in den einzelnen Berufskategorien keine erheblichen prozentualen Veränderungen zutage. M an darf daraus schliessen, dass sich die in der zweiten Halfte 1974 erschienene wirtschaftliche Rezession noch nicht auf die Beratungstätigkeit der Stelle ausgewirkt hat.

5 59

81,1 0,8 10,0

3,3

4,6 1,0

20 24 4

4,1 0,7

100,0

592

100,0

406 10 69 40 26

72,7 1,8 12,4

7,3

7

4,6 1,2

558

100,0

378

75,4

11 61 34 12

5

2,2 12,2 6,8 2,4 1,0

501

100,0

Gewählte Berufs- und Studienrichtungen Von den Beratungsfällen (Uebersichten A + B) sind die von den Schulabgängern im Berichtsjahr gewählten Berufs- und Studienrichtungen zu unterscheiden. Dieselben sind, nach Geschlecht und Muttersprache geordnet, in Uebersicht C zusammengestellt.

C) Gewählte Berufs- und Studienrichtungen - Schulabgänger 1974 Bildungsstufen ohne qualifizierte Berufsbildung Vorbereitungsschulen und Zwischenlösungen reglementarische Berufslehren Mittelschulen (Diplomstufen, einschliesslich Seminar) Maturitätsschulen

9,7 5,5

480

4

deutschsprachig Knaben % Mädchen % 7 1,1 3,4 18 244 177

45,3

5,0 11,4

75

13,9

625 100,0

539

62 454

31

71

Total'

Total Schulabgänger: 1 5 5 5

75

9,9 72,6

25

32,8

4,6 100,0

französischsprachig Knaben % Mädchen % 4,5 1 0,5 9 14

7,3

135

70,3

15

27 192

7,8

14,1 100,0

32 88

16,1 44,2

41 29

20,6 14,6 100,0

199

unter Anleitung von Herrn Ruedi Schütz das Vergrössern.

Realisierung der Berufswünsche Zur Feststellung der Berufseignung wird von Lehrbetrieben in einzelnen Berufssparten eine berufsberaterische Eignungsabklärung verlangt. Im Berichtsjahr führte die Stelle solche Abklärungen in folgenden Berufen durch: kaufmännische Richtung, Radioelektriker, Automechaniker, Apothekerhelferin. Das Ergebnis der Abklärung wird den für die Berufswahl verantwortlichen Personen (Berufsanwärter, Eltern, Lehrmeister) in Form von fünf Leistungsstufen A - E als Anhaltspunkt des mutmasslichen Ausbildungserfolgs bekanntgegeben. Diese Massnahme hat sich insofern als günstig ausgewirkt, als dadurch ein erheblicher Rückgang der Misserfolgsquote während und nach Abschluss der Berufsausbildung erzielt werden konnte. In der Sparte der Radioelektriker z.B. war bei den Lehrabschlusskandidaten 1974, die vor Eintritt in die Lehre aufgrund des Eignungsbefundes für den Beruf empfohlen wurden, kein einziger Misserfolg zu verzeichnen.

Ab Dezember fanden sich jeden Dienstagmittag Technikumsstudenten zur Zubereitung des gemeinsamen Mittagessens ein. 150 Personen kehrten in der Jugendberatungsstelle zu Einzelberatungen, Gesprächen, zum Plausch oder aus Interesse ein. Tendenzen Die Jugendberaterin hatte vermehrt längere und schwierigere Einzelbetreuungen durchzuführen und kam oft mit dem Jugendgericht, ausserkantonalen Jugendanwaltschaften, Psychiatern und mit Erziehungsheimen in Kontakt. Eltern oder Lehrmeister wandten sich an sie. Ein lang gehegter Wunsch: Arbeit mit Schulkindern: die Jugendberatung wurde für verschiedene Jugendliche und Kinder in kleinen Ansätzen zum Jugendhaus und tendiert es immer mehr zu werden. Dies umso mehr, als durch die sozial-kulturelle Gruppenarbeit mit Schülern, zusammen mit unserem dritten Jahrespraktikanten, Herrn Martin Schwander aus Gwatt, der seit Mitte Oktober 1974 bis Mai 1975 auf der Jugendberatung mitarbeitet, das Interesse für einen solchen Begegnungsort für Schulkinder besteht. (Glücklicherweise konnten im Berichtsjahr die Jugendlichen in der Gaskuppel d ank ihrer unermüdlichen Initiative grosse Schritte weiterkommen, und so kann m an sich bald freuen auf den Start zum Leben im autonomen Jugendzentrum).

Abschliessende Bemerkungen Die sich in der zweiten Hälfte des Berichtsjahres abzeichnende wirtschaftliche Rezession hat sich sowohl auf die Berufswünsche der Jugendlichen als auch auf das Bildungsangebot ausgewirkt. So konnten erheblich weniger Nachfragen nach Ausbildungsstellen im Baugewerbe, in der Automobilbranche sowie im grafischen Gewerbe festgestellt werden. Anderseits sind die Lehrbetriebe und höheren Mittelschulen selektiver geworden. Zwar kann in dieser Hinsicht noch nicht von einer eigentlichen Lehrstellenverknappung gesprochen werden. Immerhin wird von den Berufsanwärtern heute wieder mehr verlangt, was auf deren Lernbereitschaft und Arbeitsmoral keine ungünstigen Folgen haben dürfte.

Auch die erfreulichen Begegnungen der Kinder und Jugendlichen mit Frl. Pellet im Freizeitzentrum und dessen vielseitiges Angebot sowie das lustvolle Schaffen in der Malschule "Kinder gestalten" von Benedict Salvisberg lassen Kinder und Jugendliche Ausschau halten nach weiteren sinnvollen Möglichkeiten der Aktivität und Lebensfreude.

Städtische Jugendberatung "Coin 13" Frau Vreni Stamm-Fatton, Sozialarbeiterin, Obergasse 13, 3. Stock, Tel. 23 35 05 und Herr Ernst Rothenbühler, Seminarist, mitver antwortlich für Notübernachtung im 2. Stock, Tel.

Besondere Aktivitäten im Berichtsjahr Prophylaktische Arbeit: Mithilfe: Kinder-Weekend, Kinderfernsehkurs, Malschule "Kinder gestalten", Elterninitiative Livit AG, Nett, für Spielplatz- und Kleinkinderproblematik

23 43 94.

Statistik

Informationsarbeit: Mithilfe: Tagung Homosexualität, Seminar über Lebensfragen mit PTTLehrtöchtern, Arbeitsgruppe Jugendfragen in der Arbeitsgemeinschaft Bieler Sozialdienste (Fragen: Inventar der sozialpräventiven Einrichtungen, Jugendzentrum, Treffpunkte der Jugend, Motion Villars) Weiterbildung: Dreitageskurs über Verhaltenstherapie.

Im Berichtsjahr wurden die von der Schuldirektion gemieteten Räume des 2. und 3. Stockes im Brockenhaus wesentlich vielfältiger ausgenützt als im verflossenen Jahr: Im 2. Stock fanden an 21 Samstagen Kinderhütedienste, angeboten von einer Jugendgruppe, statt. An verschiedenen Abenden wurde im selben Raum Ping-pong, Klavier oder Schlagzeug gespielt, und ab Mitte Oktober machte Frl. Pellet, Leiterin des Freizeitzentrums, jeden Dienstagvormittag vorschulische Musikerziehung mit sechs Kindern und Müttern. Dazu haben 33 Personen in der Notübernachtung vorübergehend Unterschlupf gefunden.

Freizeitzentrum Ring

5

1. Mai - 31. Dezember 1974: Im Mai wurde das Atelier einigermassen zweckmässig eingerichtet und das entsprechende Werkzeug beschafft. Der Werkhof erledigt die dringenden Arbeiten.

Im 3. Stock fanden sich bis zum Sommer an 45 Montag-, Mittwoch-, Donnerstagabenden und an Sonntagen 120 Jugendliche in teilweise autonomen Gruppen zusammen. Sitzungen wurden abgehalten (Tessenberggruppe und Kinderhütedienst). Sekundarschüler der B. Klassen feierten an verschiedenen Nachmittagen Klassenfeste in diesen Räumen. Während 20 Schulungsabenden kamen ab Mitte Juni Donnerstags 20 junge Menschen (19 - 35 jährig) zur Ausbildung für den im Januar 1975 zu eröffnenden Kinderberatungsdienst zusammen (Gründer: Herr Pfr. E. Schwyn, Mitarbeiter: V. und M. Stamm).

Im Juni melden sich die Kinder im Ring 5 auf Einladung eines kleinen Plakates, das in der Stadt und in einzelnen Schulhäusern hängt. Es entstehen zwei Gruppen, die am Mittwoch und Donnerstag regelmässig zum Werken kommen; Gruppen von je acht Kindern und ein bis zwei Erwachsene. Durch Mundpropaganda im Coin, im Drop-in, auf der Strasse, treffen sich am Dienstagabend von 18.30 Uhr an acht bis zehn Jugendliche zum freien Gestalten im Ring 5. Während der Sommerferien sind 3 Wochen belegt mit Ferienkursen für Schulkinder: 18 Kinder

Das Fotolabor im kleinen Raum wurde etlichen Jugendlichen gut vertraut - lernen sie doch

76

diesem Zweck snd eine fundierte Dokumentation, verbunden mit Gesamtdevis für die Renovation, Gutachten des kantonalen Denkmalpflegers sowie einer Meinungsäusserung des Heimatschutzes zusammenzustellen, die nach Kenntnisnahme durch die Museumskommission im Gemeinderat behandelt werden soll, der direkt mit dem Regierungsrat in Verhandlung treten wird.

(8 - 14 jährig)arbeiten mit Ton und drei Mütter betätigen sich die ganze Woche im Freien (verwilderter Garten). 29.7. - 2.8.: Flechtkurs mit drei Mädchen. Steine behauen mit acht Kindern 5. - 9.8.: in unserer Loggia. Nach den Sommerferien beginnt das Werken an drei Nachmittagen pro Woche (je acht Kinder und meistens ein bis zwei Erwachsene). Tägliche Besuche von Interessierten und Ratsuchenden. Selbsttätige bringen ihre Tonarbeiten zum Brennen. Viele suchen Anregungen und Ratschläge. Jugendliche und Kinder bleiben oft ein bis zwei Stunden und gestalten Formen aus verschiedenen Materialien.

Erstmals liess die Schuldirektion ein Mehrjahresbudget (1975 - 1977) aufstellen, damit die verschiedenen Verwaltungszweige künftig langfristig planen können. Als entscheidende Neuerung gelten dabei die beiden für die nächsten Jahre vorgesehenen Assistentenstellen für Museum und Stadtarchiv. Im Zusammenhang mit der vom archäologischen Dienst des Kantons Bern durchgeführten Ausgrabung in Twann wird dem Gemeinderat nahegelegt, bei der Erziehungsdirektion des K an

Anfangs Oktober, jeweils am Montagabend, Modellierkurs für die Volkshochschule. Dienstagmorgen: Musik mit Kindern und Müttern im Kindercoin, Obergasse 13, (14 Personen). Alle andern Kurse gehen weiter.

-tonsBernvosteligzuwerdn, amitdasMuseum Schwab bei der Vergebung von Funden an -gems netschädigtwrd,umso ehr,alsd Museum von dieser neolithischen Station keine Gegenstände besitzt.

Oktober bis Weihnachten: Grossansturm von Tonwaren aus Schulen, Kindergärten und von Privaten auf unsern grossen Brennofen. Eine Lehrerin und zwei Kindergärtnerinnen kommen mit ihren Klassen vorbei, um ihre gebrannten Töpfereien gleich an Ort und Stelle zu färben und zu glasieren.

Auf Anfrage des Direktors des Schweizerischen Waffeninstituts Gr andson erklärte sich die Museumskommission bereit, die sich im Besitz des Museums befindliche burgundische Feldschlange (Inv.Nr. HAW 168 - seinerzeitiger Ankauf Schwab) gegen eine in Gr andson aufbewahrte Bieler Reiterstandarte des H. Peter Wildermeth (1657) als jederzeit kündbares Depositum auszutauschen.

Sehr viele Kinder möchten gerne gruppenweise zum Werken kommen. Weil aber die festen Nachmittagskurse schon belegt sind, müssen sie sich begnügen, hie und da nach der Schule vorbeizukommen, oder sich Ideen zu holen, die die Kinder dann daheim verwirklichen.

Um die umfangreichen Nachforschungen für die Beantwortung der Motion Cortesi betreffend Verschwundenes Kunst- und Kulturgut der Stadt Biel schneller vorantreiben zu können, wurde uns von der Baudirektion für eine bestimmte Zeit ein Mitarbeiter zur Verfügung gestellt. Für eine sachgemässe Inventarisierung und Katalogisierung des städtischen Kunst- und Museumsgutes wurde jedes Kunstwerk fotografiert und in einer besonderen Kartei festgehalten.

Museum Schwab Kommission Die Museumskommission erledigte ihre laufenden Geschäfte in sechs Sitzungen. Infolge Ausscheidens aus dem Dienst der Stadtverwaltung erklärte Dr. Bruckert seinen Rücktritt aus der Museumskommission. Im Hinblick auf die Schaffung eines stadtgeschichtlichen Museums in der Krone arbeitete die Kommission aufgrund ihres vom Gemeinderat gutgeheissenen Ausstellungskonzepts ein Raumprogramm aus. Mit der Renovation der Parterreräumlichkeiten in der Krone, die der Museumskommission künftig für Ausstellungen zur Verfügung stehen, stellte sich die Frage nach der Vermietung an andere Interessenten. Nach Rücksprache mit der Schuldirektion können die renovierten Lokalitäten in der Krone nach vorheriger Benachrichtigung der Museumskommission auch von anderen Institutionen und Organisationen benützt werden, wobei die Mietgebühr von der Schuldirektion festgesetzt wird.

Besucher 9'712 Personen besuchten das Museum: 4'193 Erwachsene und 5'519 Kinder, meist im Klassenverband. 141 Klassen fanden sich ein, wobei Biel mit 55, das Seeland mit 29, der Jura mit 23, das übrige Kantonsgebiet mit 9, und die übrige Schweiz mit 25 Klassen vertreten sind. Zudem durften wir drei auswärtige Vereine und zwei ausländische Studiengesellschaften begrüssen. An der Spitze der ausländischen Besucher stehen die Bundesrepublik, Italien und Frankreich, gefolgt von Engl and, Oesterreich, Dänemark, Sp an ien und anderen europäischen Ländern. Ferner fanden sich zahlreiche Besucher ein aus den Vereinigten Staaten, Kanada, Mexiko, Südamerika, Afrika (Aegypten, Marokko, Tunesien, Südafrika), Israel, Australien und Jap an . Eine Prähistorikerin studierte unsere aus der Bronzezeit stammenden Trenseknochen.

Wiederholt befasste sich die Kommission mit dem sehr prekären baulichen Zustand des Museums. Ein von der Baudirektion ausgearbeiteter Kostenvoranschlag für eine Gesamtrenovation beläuft sich auf 1,3 Millionen Franken, während eine Teilrenovation auf 250'000 Fr an -kenzusthom.DerPäsidntMuseumskommission unterbreitete dem Gemeinderat die Frage einer Museumsrenovation. Obschon das Gebäude nicht unter Denkmalschutz steht, setzte sich der kantonale Denkmalpfleger, Herr Architekt Herm ann v. Fischer für dessen Erhaltung ein, als es um die Konsolidierung des Gebäudes ging. Nach einer erneuten Rücksprache mit Herrn v. Fischer stehen für eine Gesamtrenovation Subventionen in Aussicht und zwar vom Eidgenössischen Departement des Innern (Kommission für Denkmalpflege), von der SEVA und eventuell noch von andern Institutionen. Zu

Dokumentation und Werbung Zur Erweiterung der Dokumentation wurde von den sichtigsten Funden des Museums eine farbige Dia-Serie zu 12 Stück für den Verkauf hergestellt. Bibliothek Die Bibliothek erfuhr einen Zuwachs von total 181 Büchern, Broschüren und Katalogen, wobei 121 Titel auf Käufe und 60 auf Geschenke entfallen. Wiederum konnten mehrere Bücher und Zeitschriften gebunden werden. Von der angeschafften praehistorischen Fachliteratur sei

77

Zur Herstellung eines Films über Biel stellten wir verschiedene frühe grafische Ansichten vm Biel zur Verfügung. Schriftliche Anfragen und mündliche Auskünfte betrafen die Malerfamilie Robert, Stiche von Biel und Umgebung, ein Landschaftsbild von Léo-Paul Robert sowie eine seltene Radierung von F.N. König. Aufgrund einer Anfrage der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe betreffend der dort vorhandenen Gouachen des Bieler Malers J.P. Girard mit Motiven aus dem Berner- und Neuenburger Jura, konnten wir auf die dazu passenden grafischen Vorlagen J.J. Hartmanns in Bieler Museumsbesitz hinweisen.

besonders auf die beiden folgenden Standardwerke hingewiesen: Ettlinger, Elisabeth: Die römischen Fibeln in der Schweiz. Bern 1973. Ur- und frühgeschichtliche Archäologie der Schweiz, Band IV: Die Eisenzeit. Basel 1974. In die kunstgeschichtliche Bibliothek konnten u.a. folgende Werke aufgenommen werden: Glossarium artis: Deutsch- französisches Wörterbuch zur Kunst, Fasz. 3: Bogen und Arkaden. Tübingen, Strassburg 1973. Heyer, H.R.: Die Kunstdenkmäler des Kantons Baselland. Bd. II. Basel 1974. Sammlungen

Trotz des immer noch bescheidenen Anschaffungskredites konnten folgende grafische Blätter, teils in Auktionen, angeschafft werden: Von H.P. Kohler eine Zeichnung mit der Darstellung der Krone in der Altstadt; zwei Radierungen aus dem Zurlaubenwerk von 1780, eine Darstellung der Mühlebrücke (Pérignon/Dambrun) und eine Ansicht Biels von Westen (Lebarbier/ Dambrun), sowie eine Ansicht des ehemaligen Brüttelenbades von Walter/Thierry. Zudem gelang es, eine seltene Lithographie von J. Nieriker aus dem Jahre 1859 zu erwerben; sie stellt Bieler Blasmusiker dar.

Ur- und Frühgeschichte Nachdem die bestellten 24 Schränke im Keller montiert wurden, konnte mit der systematischen Aufstellung einer Studiensammlung neolithischer und bronzezeitlicher Keramik angefangen werden. In diese Sammlung, die noch zu katalogisieren ist, wird zudem das bis jetzt im Estrich aufbewahrte Fundgut aufgenommen, soweit es in qualitativer und typologischer Hinsicht zu befriedigen vermag. Für die Illustrierung des B. B andes der WorldHistory (London) stellten wir einige Fotos von La Tène-Schwertern zur Verfügung. Schriftliche Anfragen betrafen Schalensteine in der Umgebung Biels, spätbronzezeitliche Armspangen sowie praehistorische Funde aus Brügg.

Restaurierungen Bilder Das wertvollste, dem Museum Schwab gehörende Bild, eine spätgotische, doppelseitig bemalte Altartafel aus der Erbschaft Heilmann wurde nach einer Restaurierungszeit von mehr als zwei Jahren wieder nach Biel zurückgeholt. D ank eines vom Gemeinderat bewilligten erhöhten Kredites und finanzieller Unterstützung seitens der ev angelisch-reformierten Kirchgemeinde konnte die so notwendige Restaurierung im Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft in Zürich durchgeführt werden. Eine eingehende kunsthistorische Studie von Frau Dr. I. Ehrensperger sowie ein diesbezüglicher Restaurierungsbericht von Herrn Dr. Th. Brachert fanden Eingang ins neue Bieler Jahrbuch 1973. Ausserdem wurden die nötigen Vorarbeiten an die H and genommen, um das Altarbild als Depositum des Museums Schwab in der Taufkapelle der Stadtkirche aufzustellen.

Historisch-antiquarische Sammlung Münzen Die Neukatalogisierung der Münzensammlung konnte leider noch nicht in Angriff genommen werden. Anfragen betrafen mittelalterliche Münzen und die Bestimmung eines Luzerner Doppeldukaten von 1603. Gold- und Silberschmiedekunst Soweit es der zur Verfügung stehende Kredit erlaubte, wurden verschiedene Pokale und Becher fotografiert. Bilder- und Grafiksammlung Da eine sachgemässe Magazinierung des Kunstgutes des Museums Schwab am jetzigen Standort immer illusorischer wird, wurde auf Antrag des Gemeinderates geprüft, inwiefern Luftschutzkeller dafür in Anspruch genommen werden könnten. Bei einer Besichtigung verschiedener solcher Lokalitäten zeigte es sich jedoch, dass eine solche Möglichkeit gar nicht in Betracht kommen kann, da die betreffenden Räume viel zu klein und zu niedrig und auch nicht selten zu feucht sind, ganz zu schweigen auch vom baulichen Zustand. M an wird wohl abwarten müssen, bis die künftige Bestimmung der Krone in der Altstadt endgültig entschieden ist, deren Dachstock sich für ein Bildermagazin sehr günstig eignen würde.

D ank eines Sonderkredites konnten auch durch die Herren Dr. Weddigen (Bern) und R. v.Gunten (Biel) folgende Bilder aus städtischem Kunst- und Museumsbesitz restauriert werden: Bullinger, Johann Balthasar (1713-1793) (zugeschrieben): Landschaft mit Karren, Oel/Leinw and. Ankauf Sammlung Reder, 1936. - Inv.Nr. M 287. - Restauriert durch Dr. E. Weddigen (1974), nach Schaden durch Wassereinbruch im Depot. Dietler, Johann Friedrich (1804-1874): Portr der drei Gebrüder Bloesch (Caesar äts Adolph, Eduard und Fritz) im Kindesalter. Oel/ Leinw and. Restauriert durch R. v. Gunten (1974/75). Gerber, Theo (geb. 1928): Passer par là, mais aller plus loin... (1966). Oel und Acryl/Leinwand. Inv.Nr. M 366. Restauriert und neu gerahmt durch R. v. Gunten (1974). Lermite (geb. 1920): La fenêtre à l'ouest, 1958. Oel/Leinwand. Inv.Nr. M 398. Neu gerahmt durch R. v. Gunten (1974). Meyer, Felix (1653 - 1713) (zugeschrieben): F lusslandshcaft mit Brücke unr3 Burgen. Oei/ Leinwand. Ankauf Sammlung Reder, 1936. Inv.Nr. M 82. - Restauriert durch Dr. Weddigen, Bern, 1974, nach Schaden durch Wassereinbruch im Depot.

Die Nachprüfung des Inventars der Bilder- und Grafiksammlung des Museums Schwab im Hinblick auf die Beantwortung der Motion Cortesi konnte abgeschlossen werden, so dass jetzt eine Liste der verschollenen Bilder und Grafiken vorliegt. Nachdem juristisch abgeklärt wurde, dass der künstlerische Nachlass des 1945 verstorbenen Bieler Künstlers Fr ank Behrens Eigentum der Stadt Biel ist, wurde die ca. 80 Oelbilder, Zeichnungen, Aquarelle und Holzschnitte umfassende Sammlung inventarisiert und katalogisiert.

78

Neysser (18. Jh.): Porträt des Musikers Jean Georges Kuhn (1713-1779). Oel/Leinwand. Inv. Nr. M 113. - Restauriert durch R. v. Gunten (1974). Robert, Théophile (1879-1954): Vue du Lac de Bienne à Soutz, 1901. Oel/Sperrholz. Inv.Nr. M 161. - Restauriert und neu gerahmt durch R. v. Gunten (1974). Sulzer, David (1784-1868): Porträt von Pfarrer J.C. Appenzeller, 1828, Oel/Leinwand. Inv.Nr. M 424. - Restauriert durch Dr. Weddigen, Bern (1974).

der Zeit, die Herkunft des Namens Heidenstein, die Familie Thellung von Courtelary, Robert Walser, Friedrich Schindler, ehemalige Musiklehrer in Biel sowie das Wappen von H an s ApreL Zudem wurde für eine Arbeit über das ehemalige Siechenhaus ein umfangreiches Archivmaterial zusammengestellt. Bibliothek und Dokumentation Für die Bibliothek konnten u.a. folgende Werke angeschafft werden: Brandstetter, J.L.: Repertorium über die in Zeit- und Sammelschriften der Jahre 1812-1890 enthaltenen Aufsätze und Mitteilungen. Basel 1892 sowie die Fortsetzung für die Jahre 18911900 von H. Barth, Basel 1906. Bruckner A.: Schweizer Fahnenbuch, St. Gallen 1942. Müller, W.: Zur Frage des Ursprungs der mittelalterlichen Zünfte. Leipzig 1910. Rüfenacht, W.: Lengnau. 1973. Beide Werke von A. Maag: Die Schicksale der Schweizer Regimenter in Napoleons I. Feldzug nach Russland, 1812, Biel 1889; Geschichte der Schweizertruppen in französischen Diensten während der Restauration und Julirevolution (1816-1830). Biel 1899.

Grafik Wegen Arbeitsüberlastung des städtischen Buch- und Grafikrestaurators konnten leider die grafischen Blätter des Legats Wartetann nicht fertig restauriert werden. Dagegen wurden für die drei in der Krone durchgeführten Ausstellungen zahlreiche grafische Blätter der Museumssammlung fachmännisch restauriert. Fahnen Durch das Textilatelier des schweizerischen Landesmuseums in Zürich wurde das älteste Stadtbanner aus dem Ende des 14. Jahrhunderts restauriert, neu montiert und in der Stadtkanzlei ausgestellt.

Dem städtischen Buch- und Grafikrestaurator wurden mehrere Ratsprotokolle zur Restaurierung überwiesen.

Ausstellungen

Von Herrn Rechtsanwalt Dr. A.von Arx, Zürich, erhielt die Bibliothek als Geschenk zwei Manuskriptbände von Em an uel Schwab (1804-1865), dem Sohne des früheren Regierungsstatthalters David Schwab, von A. Gössi als Belegexemplar seine Arbeit über "Das Urkundenwesen der Bischöfe von Basel im 13. Jahrhundert (1216 1274), Basel 1974.

Krone

Nachdem das Erdgeschoss der Krone für Ausstellungen renoviert wurde, konnten drei Ausstellungen durchgeführt werden. Zwei Ausstellungen waren dem Legat Wartmann gewidmet (15.8.-8.9. und 8.11.-1.12.74), wozu ein ausführlicher Katalog erschien, während in einer dritten Schau Restaurierungen und Neuerwerbungen der Museumskommission während der letzten zwanzig Jahre gezeigt wurden (28.9. - 20.10.74). Das Echo war befriedigend.

Herr Notar Moll übergab dem Archiv sieben ältere Stadtpläne. Der Gesamtkatalog mit dem Nachweis der gedruckten Literatur über Biel und das Seeland wurde weitergeführt, ebenso die Sammlung von Zeitungsausschnitten.

Mullen Für die Ausstellung "Das Amt Erlach und seine Maler" (31.8. - 17.9.74) in Mullen liehen wir vier Bilder Ankers aus dem Legat Henri Meyer aus (apfelschälende Bäuerin, Trinker, strickendes Mädchen und Knabe, Zeitungsleser).

Führungen Wiederholt stellte sich der Archivar für Führungen durch die Altstadt zur Verfügung.

Schenkungen

KULTURELLES

Aus Privatbesitz wurde dem Museum ein von Leo Schmid gemaltes Porträt des ehemaligen Bieler Augenarztes Dr. A. Wyss geschenkt.

Stadtbibliothek

Petinesca

Stiftungsrat

Die Stadtgärtnerei war wiederum mit der jährlichen Wartung der gallo- römischen Tempelanlage betraut.

Der Stiftungsrat trat 1974 fünfmal zusammen. Anstelle des im Vorjahr ausgetretenen Herrn H. Fehr trat Herr H an s Brandenberger, lic.rer pol. neu in den Stiftungsrat ein.

Tagungen

Im ersten Quartal beschäftigte sich der Stiftungsrat vor allem mit der Wahl des neuen Direktors; in seiner Sitzung vom 4. März wählte er Herrn Je an -Claude Treier aus Neuenburg. Der Gemeinderat hiess die Wahl im Mai gut. Durch alle Sitzungen hindurch nahm der Stiftungsrat Stellung zu den von der Kommission ad hoc für Reorganisationsfragen erarbeiteten Entwürfe zu einer Neufassung der Statuten und des Stiftungsreglementes der Stadtbibliothek. Des weiteren widmete er sich Fragen der Regionalisierung: Ein geplanter Anschlussvertrag mit der Gemeinde Pieterlen kam infolge Ablehnung des Projektes durch die Gemeindeversammlung nicht zustande. Im Januar wurde auf Begehren der städtischen Schuldirektion die bis dahin

Der Konservator besuchte die achte Generalversammlung des Verbandes der Museen in der Schweiz in Frauenfeld und hatte dabei Gelegenheit, verschiedene Ortsmuseen der Ostschweiz studieren zu können. Stadtarchiv Wiederum galt es, viele zeitraubende Anfragen zu beantworten. Die Nachforschungen betrafen u.a. das Bieler Theater, die verschiedenen Inhaber des Hotels Bären, die Baugesellschaften Biels seit 1857, die Aufführung geistlicher Schauspiele in Biel, die Veränderungen der Marktgasse und vom Brunnenplatz im Laufe

79

wurden 460 Bände im Jahr 1974 neu angeschafft.

autonome Quartierbibliothek Nett in die Stiftung Stadtbibliothek aufgenommen.

Die Umstellung auf das Freihandsystem erfolgte reibungslos, auch ältere Personen finden sich d ank der Neuordnung leicht zurecht. Die Leserzahl, welche mit 1'500 - 1'600 Personen jahrelang stabil blieb, erhöhte sich im Berichtsjahr um ca. 48 % = 2'230 Benützer. Diese Benützerzunahme führte im kleinräumigen Provisorium zu Stauungen während der Hauptausleihezeiten.

Die Umbauplane für den 1. Stock der Stadtbibliothek wurden anfangs des Jahres wegen des möglichen Umzugs der Post aus den Räumlichkeiten im Erdgeschoss ad acta gelegt. Nachdem die Post wegen der Sparmassnahmen des Bundes bis auf weiteres auf neue Räumlichkeiten verzichten muss, nahm der Stiftungsrat die Studien der Platz- und Reorganisationsfragen wieder auf; er wird diese im kommenden Jahr zusammen mit der ad hoc-Kommission des Gemeinderates weiterführen.

Der Versuch, Sachbücher populärwissenschaftlicher Literatur in die Freihandabteilung aufzunehmen, erwies sich als äusserst erfolgreich. D ank der freizugänglichen Buchaufstellung und der aktuellen Buchauswahl stieg die Ausleiheziffer von 45'100 Bänden im Jahr 1973 wieder auf 61'700 Bände, welches dem St and des Jahres 1972 entspricht. Die beschränkten und ungünstigen Platzverhältnisse erschweren eine weitere Exp ansion der Freihandbibliothek. Dieser Zustand steht im Widerspruch zum zunehmenden Interesse der Benützer an dieser Abteilung.

Personal Im Laufe des Jahres traten Herr Je an-Claude Treier (Direktor), die Damen Denise C an al, Rosemarie Manera, Therese Reinhard, Ulla Zilliken (Bibliothekarinnen) und die Volontärin Fräulein Esther Lehmann in den Dienst der Stadtbibliothek. Herr Paul Battaglia und die Damen Kathrin Bürki, Anna Katharina Bächtold, Denise C anal und Rosemarie Manera kündigten ihre Stellen. Fräulein Anna Katharina Bächtold bestand im Frühjahr die Prüfung als Bibliothekarin VSB. Aufgrund ihrer Diplomarbeit "Rainer Maria Rilke, Briefe an Nanny Wunderly-Volkart, 19191926 / Werk, Personen- und Sachregister, Zeittafel" erreichte Frau Magda Weber mit grossem Erfolg das Diplom als Bibliothekarin VSB.

Jugendbibliothek Im Jahre 1974 wurden 1'737 Bücher erworben (1973: 1'621). Davon sind 50,9 % in deutscher und 45 ó in französischer und neu 4,1 % in italienischer Sprache. Die Leserschaft zählte 4'085 Mitglieder (1973: 4'018). Insgesamt wurden 75'363 Bände ausgeliehen (1973: 75'625), 64'518 unterhaltende und 10'847 belehrende Werke.

Volkshochschulkurs Im Oktober führten Frau M. Weber und Fräulein L. Meier einen Volkshochschulkurs "Wie benütze ich eine öffentliche Bibliothek? - Arbeiten mit Büchern" durch. Der Kurs hatte zum Ziel, die Teilnehmer (erfreulicherweise 30 Personen) in die Klassifikationssysteme der Kataloge, die Benützung des Lesesaals und der Freihandbibliothek einzuführen.

Quartierbibliothek Mett Die bisher autonome Quartierbibliothek Nett wurde im Januar 1974 der Stadtbibliothek an -gelidrt.DBuchbesandvo4'130Bäen im Jahre 1973 erhöhte sich auf 5'126 Bände. Die Ausleiheziffer stieg von 16'349 auf 22'967 Bände, wobei der Anteil der aktiven Jugendabteilung bei ca. 85 % liegt. Die Erwachsenenbibliothek bestand bisher grösstenteils aus Altbeständen der Stadtbibliothek. Dieses an -tiquerBchangbotmediQuartbbliothek unattraktiv. Der Ankauf aktueller Literatur bewirkte ein verstärktes Interesse der Leserschaft und einen Anstieg der Benützer von 105 auf 165 Personen.

Wissenschaftliche Abteilung Auch hier musste wegen Raum- und zeitweisen Personalmangels dieselbe restriktive Einkaufspraxis wie im Vorjahr beibehalten werden. Insgesamt wurden für 64'000 Franken Monographien, Lesesaalwerke, Zeitschriften und Zeitungen erworben und rückstandslos aufgearbeitet. 58,5 der Neuanschaffungen in der wissenschaftlichen Abteilung sind in deutscher, 36,1 % in französischer, 4,6 % in englischer und 0,5 o in italienischer Sprache. Die Anzahl der nach Hause ausgeliehenen Fachbücher beträgt 23'230 Bände und bewegt sich somit im Rahmen der in den Vorjahren festgehaltenen Zahlen.

Gezielte Verbesserung des Buchbestandes und Werbung im Einzugsbereich der Quartierbibliothek steigern die Attraktivität und lassen ein weiteres Ansteigen der Benützerzahl erwarten. Kunstkommission

Auch der interbibliothekarische Leihverkehr wurde rege benutzt: Für das Bieler Publikum wurden 1'265 Werke aus andern schweizerischen (und auch ausländischen) Bibliotheken, bezogen; rund 600 Bände aus den Beständen der Stadtbibliothek wurden auf Anfrage hin an andere Bibliotheken ausgeliehen.

1. Grundlagen der Tätigkeit der Kommission bildeten a) das Reglement über die Förderung der bildenden Kunst vom 16.9.71 b) Grundsatzprogramm, Jahresprogramm und Budget der Kommission, wie sie am 8.2.74 dem Gemeinderat vorgelegt wurden.

Im Sommer hat m an den alphabetischen Verfasserkatalog der Freihandbibliothek und denjenigen der wissenschaftlichen Abteilung zusammengelegt; die 1972 begonnene Trennung der beiden Autorenalphabete hatte sich als unrationell erwiesen.

Es darf daran erinnert werden, dass der Gemeinderat in dieser Sitzung vom 8.2.74 der Kunstkommission versuchsweise die Kompetenz erteilte, definitiv über das Budget zu verfügen (Gemeinderatsbeschluss Nr. 120). 2. Die Kommission hielt im Geschäftsjahr 1974 insgesamt 10 Sitzungen ab und führte eine Besprechung mit dem Gemeinderat. Die Mitglieder besuchten 10 Ausstellungen und organisierten selbst eine Ausstellung aus Beständen des städtischen Kunstgutes (LüthiHefti) und unterstützten mit einem grösse-

Freihandbibliothek Der Buchbestand stieg im Jahr 1974 von ca. 8'000 Bänden auf 9'900 Bände an . Die alten Bestände wurden restlos für das Freihandsystem umgearbeitet. Der Anteil populärwissenschaftlicher Sachbücher beträgt 1'900 Bände. Davon

80

beiter Ankaufszusicherungen gemacht, die allein in der Kompetenz der Kunstkommission gestanden hätten.

ren Betrag die Ausstellung "Illusion" des Kunstvereins. In verschiedenen kleinen Arbeitsausschüssen wurde ausserhalb der Sitzungszeit viel Arbeit geleistet.

Die Kunstkommission schlägt dem Gemeinderat vor, künftig alle Gesuche an den Fonds "Förderung ,unger Künstler", die Künstler der Sparte bildende Kunst" betreffen, der Kunstkommission zur Stellungnahme zu unterbreiten. Die definitive Entscheidung kann weiterhin beim Ausschuss bleiben. Nur so kann eine gewisse Koordination und Uebersicht über die einzelnen Unterstützungsprojekte erlangt werden, was sicher notwendig ist. Die Kunstkommission führt Protokoll über alle Ankäufe der letzten 20 Jahre sowie über andere Unterstützungen und verwaltet bekanntlich auch die Anderfuhren-Stiftung, die ebenfalls Stipendien gewähren kann. Der Vorschlag wurde mit den zuständigen Stellen der Schuldirektion vorbesprochen.

3. Die Sitzungen galten der Erledigung der laufenden Geschäfte, wobei auch dieses Jahr noch Pendenzen der früheren Jahre aufzuarbeiten waren; daneben fielen zahlreiche teils sehr arbeitsintensive neue Geschäfte an . Es seien hier nur die wichtigsten kurz genannt: Schulhaus Alleestrasse: Plastik O. Wiggli (Geschäft aus dem Jahr 1970). Das reichlich verfahrene Geschäft konnte soweit gefördert werden, dass eine Abwicklung im Rahmen des vorhandenen Kredits möglich ist und 1975 abgeschlossen werden kann. Schulhaus Battenberg: Aus Finanzgründen wird eine Ausschmückung aus den Beständen des städtischen Archivs vorgeschlagen. (Gemeinderatsbeschluss Nr. 1213 vom 1.11. 74); Realisierung 1975.

Kunstfonds / Bauprozente Anhand des Geschäfts "Ausschmückung Schulhaus Battenberg" ist erneut klar geworden, dass die heute praktizierte Auslegung des Reglementes über die Förderung der bildenden Kunst zu Schwierigkeiten führt.

Archivierung des städtischen Kunstbesitzes: Die Aufnahme des bestehenden Materials ist d an k des Einsatzes von Herrn Bourquin gut angelaufen, ist aber der herrschenden Personalnot wegen noch nicht zum Abschluss gekommen. Im Interesse einer Erhaltung des städtischen Kunstbesitzes ist es dringend notwendig, 1975 diese Arbeiten abzuschliessen und wenn möglich das Archiv an einem andern Ort unterzubringen. Im Moment bestehen etwa 500 Fotografien und Fichen, doch damit ist der Gesamtbestand noch nicht erfasst.

Bekanntlich wird der Kunstfonds nach Reglement jährlich mit mindestens 50'000 Franken gespiesen, hingegen werden in den Budgets öffentlicher Bauten keine Prozente für künstlerische Ausschmückung mehr ausgeschieden. Diese Regelung macht erforderlich, dass in Jahren grösserer öffentlicher Bauvorhaben der Budgetbetrag von Fr. 50'000.-- angemessen erhöht wird. Das ist bisher nie geschehen, weil die Information und Koordination zwischen Baudirektion und Kunstkommission zu wenig spielten, und die Kommission zu spät auf die jeweiligen Bauvorhaben aufmerksam wird. Es ist ganz klar, dass mit 50'000 Franken zwar der normale Betrieb der Kunstkommission aufrecht erhalten werden kann, für grössere Ausschmückungen aber kaum Geld bleibt.

Ebenfalls noch nicht entschieden ist die Ausscheidung wertlosen Kunstgutes, da im Zusammenhang mit Stiftungen rechtliche Bedenken bestehen. Wenn der Gesamtüberblick da ist, wird es auch hier möglich sein, konkrete Vorschläge zu machen. Schweizerische Plastikausstellung: Die Kommission liess sich verschiedentlich über Konzept und Fortgang der Arbeiten unterrichten; einzelne Mitglieder haben an der Ausarbeitung des Konzeptes aktiv teilgenommen; der Präsident der Kunstkommission ist Mitglied des Stiftungsrates.

Die Kunstkommission ist deshalb der Ansicht, m an sollte 1975 im Stadtrat versuchen, durch eine authentische Interpretation (oder allenfalls durch einen Zusatz zum Reglement) die objektgebundenen Bauprozente wieder einzuführen (ev. mit einem unteren Kreditlimit, damit nicht für jedes kleine Bauvorhaben künstlerische Ausschmückung zur Pflicht wird, Beispiel Merlinquelle! und eine freiere Handhabung möglich ist).

Stiftung Anderfuhren: Mit diesem Geschäft hat sich eine Arbeitsgruppe intensiv befasst und im Dezember der Kommission definitive Vorschläge für die Liquidation des Besitzes unterbreitet, sodass im Laufe des Monats Februar der Verkauf der beweglichen Habe stattfinden kann. Für Haus und Terrain hat m an sich entschlossen, eine Vermietung zu versuchen, da ein Verkauf zum heutigen Zeitpunkt ungünstig wäre. Die Kunstkommission, die als Stiftungsrat fungiert, rechnet damit, 1975 die ersten Stipendien und Unterstützungsbeiträge an Künstler ausrichten zu können.

Lokalfragen: Hier ist die Kunstkommission vorläufig nicht weiter gekommen. Die Pläne mit der ASUAG haben sich zerschlagen, es fehlt nach wie vor ein billiger und zweckmässiger Vorschlag für ein städtisches Archiv. M an sollte ev. daran denken, in Zusammenhang mit einem nächsten Bauvorhaben eine Neulösung zu projektieren. Es ist nach wie vor unverantwortlich, den wertvollen städtischen Kunstbesitz am bisherigen Ort aufzubewahren.

Stipendienwesen: Die Schuldirektion verwaltet den Stipendienfonds "Förderung junger Künstler". Die Zuweisung der Stipendien erfolgt auf Beschluss eines gemeinderätlichen Ausschusses.

Koordination Kunstkommission - Baudirektion Im Programm vom Februar 1974 regte die Kunstkommission an , sie möchte über vorgesehene Bauvorhaben (wegen der künstlerischen Ausschmückung) jeweils möglichst frühzeitig ins Bild gesetzt werden. Diese Information hat bisher nicht gespielt. (Insbesondere sind von Organen der Baudirektion schon Absprachen für künstlerische Ausschmückung getroffen worden, etwa im Fall Battenberg, ohne dass die Kommission auch nur etwas davon erfuhr). Dies durchaus im Widerspruch zum geltenden Reglement.

Im Bereich der bildenden Künste haben sich dieses Jahr gewisse Friktionen ergeben die es nötig erscheinen lassen, eine neue Regelung des Vorgehens vorzuschlagen. Insbesondere sind Gesuche gleichzeitig an die Schuldirektion und Kunstkommission eingereicht und verschieden beurteilt worden. Andererseits wurden vom gemeinderätlichen Ausschuss, resp. vom zuständigen Sachbear-

81

Municipal devant lequel elle est directement responsable.

Diese Koordination sollte im Jahre 1975 verbessert werden.

- La réouverture de la salle du Capitole Theater - Schülervorstellungen

- La préparation de la saison 1974/75, qui comprend un abonnement de 10 spectacles et 6 spectacles hors-abonnement, dont 3 organisés en collaboration avec les Kulturtäter.

a) Stadttheater Deutschsprachie Schüler - Unterstufe Im November 2 Vorstellungen "s'Märli vom König und sim Soldat" Oberstufe lm November 2 Vorstellungen "Duell im Park"

- La remise en location (par abonnement" de la salle du Capitole. Malgré l'interruption d'une saison et les aléas de la conjoncture économique, 688 personnes ont souscrit à l' abonnement. C'est là un résultat réjouissant qui permet la justification de la subvention octroyée en même temps qu'une saine gestion.

b) französischsprachige Schüler - Oberstufe 2 Aufführungen des Théätre de la Trappe, Lausanne: "La Locandiera" in der Aula des Schulhauses Sahligut.

- La fréquentation moyenne du Cap itole pour les 4 spectacles d'abonnement à l'affiche de 1974 s'est élevée à 856 spectateurs, abonnés compris. Rappelons que la capacité maximale de la salle est de 991 places.

Städtebundtheater Biel/Solothurn Spielzeit 1973/74

858 personnes ont assisté au spectacle horsabonnement joué au Capitole. quant aux 2 spectacles hors-abonnement joués au Théâtre de poche et au Théâtre municipal, ils ont attiré respectivement 210 spectateurs (4 soirs) et 97 (1 soir).

Es gelang Herrn Direktor Alex Freihart, das Theater in der zweiten S p ielzeit zu konsolidieren. Auf dem Programm standen dieses Mal insgesamt 13 Eigenproduktionen. Von den 9 Schauspielen sei erwähnt "Der Mann des Möglichen". Dieses Stück des künstlerischen Beraters am Städtebundtheater, M anfred Schwarz, hatte Ende Januar seine Uraufführung. Daneben war Herr Schwarz für, die Bearbeitung eines weiteren Stückes von Henrik Ibsen "Die Wildente" verantwortlich. Das zahlreichste Publikum wusste Molières "Die Schule der Frauen" anzulokken.

- La saison 1973/74 organisée dans les conditions que l'on sait par la SAT et par les Kulturtäter n'a pas connu le succès espéré. Au 30.6.74 les Spectacles français avaient en caisse un solde de Fr 6'531.25. Pour 1974, la subvention municipale s'est élevée à 77'920 frs. Pour 1975, elle se montera à 110'000 frs (2e partie de la saison 74/75 et première partie de la saison 75/76) .

Im Konstrastprogramm, das der Pflege schweizerischer Autoren gewidmet ist und erneut von der Pro Helvetia gefördert wurde, kamen vier Schriftsteller aus der Spielzeit 1972/73 mit Einaktern zu Wort, darunter ein Französischsprechender. Die insgesamt 5 Uraufführungen am Städtebundtheater fanden wiederum weit über die Region hinaus starke Beachtung.

Kulturtäter Durant l'année 1974, les Kulturtäter ont organisé 87 spectacles à Bienne, soit 74 au Théatre de Poche, 8 au théâtre municipal, 3 dans des écoles, une au Palais des Congrès et une sur un bateau de la companie de navigation, le "Berna".

Der Kontakt mit den Schulen konnte gegenüber der ersten Spielzeit wesentlich intensiviert werden. Unter dem Titel "2500 Jahre Theater" wurde in total 39 Vorstellungen in der Region der beiden Trägerstädte ein geschichtlicher Abriss über das europäische Theater gezeigt. Hinzu kamen zahlreiche Diskussionen, Einführungen bei einzelnen Schulklassen und eine vermehrte Oeffentlichkeitsarbeit. Für die ganz Kleinen wurde das Märchen "Pinocchio" gespielt.

L'association prétend pratiquer à Bienne une politique d'information sur les divers courants du théâtre contemporain et de ses domaines annexes, et a présenté à ce titre diverses premières suisses, telles le mime argentin Benito Gutmacher, le Théâtre de Liberté, le Théâtre du Lucernaire avec Laurent Terzieff, le Théâtre Laboratoire Vicinal, le Dance Theatre Stri der, un festival du mime suisse, le Mobile Action Artist's Foundation, la Compagnie Philippe Adrien, et dans le cadre d'une émission "Plateau Libre" de la tv romande une création mondiale de l'écrivain autrichien Conrad Bayer, "die Sonne brennt".

Das Stadttheater Biel wurde von total 25'280 Personen besucht (Schauspielbetrieb 9'175, Liebhaberbühne 3'850, Gastspiele 3'873, Oper/ Operette 8'382). Das Städtebundtheater zeigte in Biel und Solothurn total 170 Vorstellungen, die von 29'634 Personen besucht wurden. Weitere 49 Vorstellungen wurden ausserhalb der beiden Städte gespielt, 13'795 Personen besuchten diese Vorstellungen.

Les Kulturtäter ont constaté, à l'instar des autres organisations culturelles de la ville (cinémas, concerts etc) une légère diminution du nombre de spectateurs qui s'élève à 5947 (en 1973: 6588). Cette diminution serait la conséquence de la situation latente de crise qui sévit actuellement et également de l'augmentation inévitable des prix d'entrée (environ 20 %). La fréquentation au théâtre de poche atteint 66,7 '.

Die Rechnung für die Spielzeit 1973/7 4 schloss mit einem Einnahmenüberschuss von Fr. 74.05 ab. Spectacles français L'année 1974 a été marquée par: - La reconstitution de la Commission chargée des Spectacles français, dénommée Commission romande du théâtre (CRT). Cette commission a réparti entre ses membres les tâches multiples liées à l'organisation d'une saison théâtrale. Elle tient son mandat du Conseil

Les comptes font apparaître aux recettes Fr. 110'246.15 et aux dépenses Fr. 114'907.80, soit un déficit pour 1974 de Fr. 4'661.35 auquel s'ajoute le découvert 1973 de Fr. 6'450.55.

82

Musiktheater

Le comité de l'association, après la démission de M. Hugo Lehm ann en septembre 1974, se compose comme suit: Président M. Werner Hadorn, caissier M. Charles -André Léchot, assesseurs MM. Willy Bernhard et Philippe Vuilleumier. La direction des activités est confiée à M. Olivier Bl anchard, qui occupe un poste à plein -temps.

Wurden dem Publikum in der Saison 73/74 noch 8 Produktionen angeboten, beschränkte m an sich für 74/75 noch auf deren 7. Es hat sich gezeigt, dass mehr als 50 Vorstellungen pro Saison in Biel nicht angebracht sind. Neu eingeführt wurde ein "Sonntagnachmittagsabonnement", welches vor allem beim Operettenpublikum des Seelandes Anklang f and. Die erste Hälfte der Spielzeit 74/75 brachte einen unerwarteten Publikumszuwachs; vor allem die Operette erfreut sich zunehmender Beliebtheit (Bettelstudent mit Besucherzahlen zwischen 90 % und 100 %).

Dans sa sé an ce du 16 mai 1974, le Conseil de Ville a aitorisé la caisse de pension municipale à enregistrer la c andidature des Kulturtäter. Les contacts avec la presse locale - FAN, Journal du Jura et Bieler Tagblatt - se sont améliorés, et la collaboration avec les massmédias s'est intensifiée (nombreux articles dans la National Zeitung, le Bund, la Weltwoche, la revue Werk, le Badener Tagblatt, la Tribune de Laus anne, 24 Heures, Construire, le Journal de Genève La Suisse; plusieurs spectacles enregistres par la Radio Suisse Romande et alémanique, nombreuses participations aux émissions "Week End Show", "Journal de Midi", ainsi qu'à la télévision, "Agenda", "Un jour, une heure", "Plateau Libre").

Sommerorchester Die Sommerkonzerte finden jedes Jahr wieder grossen Anklang. Von den 24 Sommerkonzerten während der Monate Juli und August 1974 f an 14 im Stadtpark statt, 2 im Schlosspark -den Nidau, 2 im Kongresshaus; ein Jugendprogramm wurde zweimal im Theater gespielt, und traditionsgemäss gastierte das Sommerorchester mit Serenadenprogrammen auf der St. Petersinsel und im Schlosshof Erlach. Erstmals beteiligte sich das Orchester mit Erfolg an der Altstadtchilbi.

Les Kulturtäter ont è nouveau bénéficier d' une intense collaboration avec le Kunstverein, la Literarische Gesellschaft, la Commission Romande du Théâtre et la Société des Amis du Théâtre.

Auch dieses Jahr finanzierte der Schweizerische Musikverband den Volontärkurs, der 10 jungen Musikstudenten erlaubte, im Rahmen des Sommerorchesters ihre ersten Orchestererfahrungen zu sammeln.

Orchestergesellschaft Chorbegleitungen

Der Jahresbericht für das Kalenderjahr 1974 erfasst die zweite Hälfte der Spielzeit 73/74 und die erste Hälfte 74/75.

Die Zusammenarbeit mit verschiedenen Chören ist bereits zur Tradition geworden. Die OGB sieht eine grosse Aufgabe darin, den Chören Biels und der Region zur Verfügung zu steheng um die Belebung dieser Sparte der Musikpflege zu fördern. Auswärtige Orchester werden unerschwinglich (Orchestre de la Suisse Romande kostet Fr. 30'000.-- für ein Konzert). Ausser in Biel wirkte die OGB bei Chorkonzerten in Bern, La Chaux-de-Fonds, St. Imier, Tramelan, Moutier, Visp und Solothurn mit.

Das Jahr 1974 kann als Beginn einer Stabilisierungsphase bezeichnet werden. Die Konzeption scheint sich trotz Einwänden gewisser Kreise zu bewähren, und der personelle und finanzielle Rahmen sollte damit für die weitere Tätigkeit gegeben sein. Während sich in den Sparten Abonnementskonzerte, Musiktheater und Sommerkonzerte eine konstant zunehmende Publikumsentwicklung abzeichnet, ist der Sektor Chorkonzerte - von der Initiative der Chöre abhängig - relativ grossen Schwankungen unterworfen.

Schülerkonzerte Dieser Sparte sollte vermehrte Aufmerksamkeit geschenkt werden. In Zusammenarbeit mit dem Centre culturel Jurassien fanden zwei Aufführungen in Les Breuleux statt. Ein Programm wurde zweimal in Solothurn für die Primarund Bezirksschulen gegeben. In Biel können die Schulen klassenweise den Hauptproben der Symphoniekonzerte beiwohnen. Org an isation und Kommentare durch die Jeunesses Musicales Biel.

Symphoniekonzerte Die zweite Hälfte der Konzertsaison 73/74 umfasste noch vier Konzerte. Solisten waren der international bekannte Kontrabassist Ludwig Streicher aus Wien, der Schweizer Pianist Harry Datyner, der Hornist Joszef Molnar - in der Uraufführung einer Komposition von Jost Meier für Alphorn und Orchester -, sowie der für den erkrankten Gil Shivek eingesprungene südamerikanische Geiger Carlos Villa. Neben der Uraufführung von Jost Meiers Alphornkonzert wurde ein Werk des Bieler Komponisten Alfred Schweizer erstmals gespielt. Es wurde später unter der Leitung von Peter Garst von Radio Bern aufgenommen.

Liebhaberorchester Anfänglich war die OGB aus Berufsmusikern und Laienmusikern zusammengesetzt. Die Praxis hat ergeben, dass es zweckmässiger ist, neben dem Berufsorchester ein Liebhaberorchester parallel zu führen. So arbeitet nun ein Liebhaberorchester selbständig und gibt eigene Konzerte, vor allem in den umliegenden Ortschaften (Büren a/Aare, Ins, La Neuveville). Je nach Programm werden die Liebhabermusiker ein- bis zweimal pro Jahr in die Berufsformation integriert.

Die erste Hälfte der Saison 74/75 brachte 3 Konzerte im Kongresshaus, das erste mit einer Chorgemeinschaft Bachchor Lausanne, Choeur des Jeunes du Jura, Chorale des enseignants Neuchâtel im Oratorium "Elias" von Mendelssohn unter Je an-Pierre Moeckli. Im zweiten Konzert entzückte der internationale Meistercellist Pierre Fournier das DGB-Publikum. Im November schliesslich wurde der junge erfolgreiche Schweizer Pi anist Peter Aronsky erstmals den Bielern vorgestellt. Die Zahl der Abonnenten blieb konstant, ein erfreulicher Zuwachs von Einzeleintritten ist zu verzeichnen.

Conservatoire En de nombreuses sé ances avec des représentants de la Ville et du Canton, la commission d'école est parvenue à établir les nouvelles bases financières du Conservatoire.

83

Au printemps, trois chambre supplémentaires dans le bâtiment de la rue Basse 19 ont pu être utilisées pour l'enseignement. Malheureusement, elles durent être abandonnées en automne, en attendant l'installation du chauffage à gaz dans toute la maison. Le nombre des éléves reste stationnaire: 1458 en classe générale et 62 dans la classe professionnelle. L'orchestre du Conservatoire a donné un concert en juin à Zofingen et en décembre à Péry. Il a participé avec le choeur du Conservatoire au traditionnel concert de No61 1 au Temple allemand, et en novembre à la Fete des jeunes citoyens, au Palais des Congres. Förderung junger Künstler Aus diesem Fonds wurden im Geschäftsjahr 1974 folgende Beträge bewilligt: Im I. Semester 1974 Im II. Semester 1974 Total

Fr. 10'700.-" 4'500.-Fr. 15'200.--

Der zur Verfügung stehende Kredit von 20'000 Franken wurde deshalb nicht ausgeschöpft, weil vor allem im II. Semester zu wenig begründete, attraktive Bewerbungen eingereicht wurden.

84

Direktion der sozialen Fürsorge/ Direction des oeuvres sociales Vorsteher: Gemeinderat H. Kern

Gemeindestelle f. Krankenvers.

ArbeitsgeFürsorgeamt

Vormundschaftsamt

Jugendfürsorge

Wohnungsamt Mietamt

Arbeitsamt

richt, Mietsçhiedsgericht

Gemeindeausgleichskasse Gemeindestelle für AHIF

Kranken-

pflege-

Pflegeund

dienst

Altersheime

Kinderheim Gstaad Krippen

ALLGEDIFINE UEBERSICHT

Arbeitslosen. Die Zahl der gemeldeten offenen Stellen belief sich auf 1 473 (3 280). Es entfielen auf das Gastgewerbe 328, den Sektor Metall 325, den Hausdienst 113, die Bekleidungsindustrie 111 und die kaufmännischen Berufe 107 Meldungen.

Die Tätigkeit der Fürsorgedirektion wird stark durch das Wirtschaftsgeschehen beeinflusst. Wir vermitteln daher einleitend einen kurzen UPherblick über die entsprechende Entwicklung im RPrichtsjahr:

In Biel waren Ende des Jahres von 123 Stellensuchenden 47 ganz arbeitslos und mit wenigen Ausnahmen nicht gegen die wirtschaftlichen Folgen von Arbeitslosigkeit versichert. Die Städtische Arbeitslosenversicherungskasse zahlte zwei Personen insgesamt 65 Taggelder mit einem Totalaufwand von Fr. 4 460.-- (Vorjahr: 0) aus.

Das reale Wirtschaftswachstum ist 1974 nahezu zum Stillstand gekommen. Es wird noch auf etwa 2 %o geschätzt. Für 1975 sagen die Fachleute einen realen Rückgang von rund 1 % voraus. Hingegen wird für das kommende Jahr ein Wiederanstieg als möglich erachtet. Die Einfuhr von Waren in unser Land ging real um 1,4 % zurück. Die Ausfuhren nahmen um 4,4 % zu. Das Defizit der Handelsbil anz erhöhte sich un 14,1 %. Es dürfte abe r durch Ueberschüsse bei den Dienstleistungen und Kapitalerträgen ausgeglichen sein.

Die Zahl der Ausländer mit Wohnsitz in Biel belief sich am 31. Dezember auf 12 101 (11 699), ist also noch leicht angestiegen. 65 % dieser Einwohner besitzen die Niederlassungsbewilligung. Das Fürsorgeamt unterstützte im Rahmen der Armenpflege 1 237 (1 183) Familien, Ehepaare und Einzelpersonen, wovon 477 (451) zulasten von Privaten. Die bezüglichen Leistungen erhöhten sich gegeniihhr dem Vorjahr von Fr. 6 307.325 um Fr. 731 876.05 oder 11,6 % auf Fr. 7 039 201.60. Der gesamte Mehraufwand entfällt auf die Vermittlungen für Private, be lastet also die Fürsorgerechnung nicht.

Der Landesindex der Konsumentenpreise stieg um rund 7,6 % (11,9%). Bei den Mietpreisen ergab sich van November 1973 bis November 1974 eine durchschnittliche Erhöhung von 9,7 % (6,8%). Dieser starke Anstieg ist vor allem auf die am 1. Oktober erfolgte allgemeine Erhöhung der Hypothekarzinssätze zurückzuführen. Es wirkten sich ahPr auch die Kosten für die Renovation und Modernisierung älterer Wohnungen und die Berücksichtigung der Neubauten mit verhältnismässig hohen Mietzinsen aus.

Auf dem Wohnungsmarkt be steht heute ein Ueberangebot. Doch h andelt es sich fast ausschliesslich um teure Wohnungen, welche für in bescheidenen Verhältnissen leben-, den Familien nicht erschwinglich sind. Die Nachfrage nach Wohnungen zu günstigen Preisen ist irr noch sehr gross.

Ende Dezember waren bei den schweizerischen Arbeitsämtern 1 030 (125) Ganzarbeitslose gemeldet. Das sind 0,35 %o von 2,9 Mio. Beschäftigten. Bet ro ffen waren vor allen das Baugewerbe mit 165, die technischen Berufe mit 148, der Sektor Metall mit 130, die kaufmännischen Berufe mit 128 und das graphische Gewerbe mit 100

Aus dem bereits im Bericht über das Vorjahr erwähnten Wettbewerb be treffend die Erstellung eines Pl anes für

85

die Ueberbauung des Löhrengebietes ging Herr Architekt M. Schluep als Gewinner des ersten Preises hervor.

Die Säuglingsfürsorge erteilte für 679 Kinder 3 471 Beratungen. Es wurden 1 160 Hausbesuche durchgeführt. 200 Kinder missten den Arzt gezeigt werden. Die Säuglingspflegekurse waren von insgesamt 40 Frauen und 11 Männern besucht.

Dieses Projekt sieht eine Ueberbauung mit 138 Wohnungen vor. In die Ausführung des Bauvorhabens wenden sich die Wohnbaugenossenschaften "Daheim", "Sonniger Hof", "Mettlenweg" und 'Vogels ang" teilen. Die Verhandlungen betreffend die Richtlinien für den Ueberbauungsplan konnten bis Ende des Jahres noch nicht abgeschlossen werden. Auch in Bezug auf die Bauvorhaben der Wohnbaugenossenschaft "Bienna" am Fliederweg, MOBAG Generalunternehmung an der Bürenstrasse sowie am Mettlenweg und Baugenossenschaft "Gutenberg" an der Orpundstrasse waren beim Jahreswechsel noch Verhandlungen betreffend die Ausgestaltung der Ueberbauung hängig.

Das Institut für Psychohygiene empfing 284 (245) Ratsuchende. Die Zahl der Konsultationen belief sich auf 1 751 (1 401). Ferner wurden 26 psychologische Gutachten und Berichte ausgearbeitet. Das Institut konnte am 11. März im Kongresshaus sein 25-jähriges Bestehen feiern. Herr Prof. Dr. med. G. Benedetti, Basel und Frau Dr. phil. A. Ancelin-Schützenberger, Nizza, sprachen über das Thema "SPPlische Gesundheit - die Kunst, mit sich und den andern auszukarnen".

Hinsichtlich der Aufstockung der Häuser der Baugenossenschaft Wyttenbach an der Wyttenbachstrasse zwecks Erstellung von 18 Alterswohnungen ist zu sagen, dass die bautechnischen und baupolizeilichen Abklärungen am Jahresende so weit gediehen waren, dass clac Baugesuch am 25. Februar 1975 eingereicht werden konnte.

Das Mütter- und Pflegekinderhilfswerk Be rn hat am 1. Dezember in Biel eine Beratungsstelle eröffnet. Sie befasst sich zur Hauptsache mit werdenden Müttern. Das Büro befindet sich im Haus Ernst Schülerstrasse 13, wo auch die Säuglingsfürsorge und Mütterberatung des Bernischen Vereins für Familienschutz ihren Sitz hat.

Die Rohbauarbeiten am Pflege- und Altersheim Redernweg waren Ende des Jahres bis auf einige sehr installationsintensive Zwischenwände beendet. Die Inbetriebnahme des Heines kann für den Januar 1976 vorgesehen werden.

Mit den Mütter- und Pflegekinderhilfswerk Bern wurden Verhandlungen betreffend die Uebernahme der Leitung des Kinderheimes Buetigen ab 1. Januar 1975 geführt und erfolgreich abgeschlossen. Der Gemeinderat bewilligte einen Nachkredit von Fr. 50 000.-- für die Anschaffung des Mobiliars und des übrigen Inventars.

Das Hochbauamt und die Einkaufszentrale arbeiteten die Pläne und die Kostenvoranschläge für die Einrichtung eines Lehrlingsheimes im Haus Viaduktstrasse 31 aus. Der Stadtrat bewilligte am 5. Dezember den zur Ausführung erforderlichen Kredit von Fr. 404 000.--.

Die Baudirektion ist ersucht worden, einen gedeckten Platz für Mofas und Velos bei der Kinderkrippe Safnernweg zu planen. Des weitern wurde die Polizeidirektion gebeten, 2 von 4 Darkplätzen auf dem Gelände der Krippe für das Personal tierselben zu belegen.

Weitere Fr. 20 000.-- für die Ausstattung des Heimes übernimmt die Stiftung für die Entwicklung und Förderung der Berufsausbildung (Handels- und Industrieverein, sowie Gewerbeverband). Für diese willkommene Zuwendung sei auch an dieser Stelle der beste Dank ausgesprochen.

Herr Fürsprecher U. Albrecht, welcher während 40 Jahren als Obmann des Arbeitsgerichtes, während 34 Jahren als Obmann des Mietschiedsgerichtes und während 30 Jahren als Obmann des Mietamtes wirkte, trat auf das Jahresende von diesen Aemtern zurück. Sein T^?irken wurde an einer Obrännerkonferenz in der Villa Meyer in Leubringen gebührend gewürdigt und verdankt.

Das Seeländische Pflegeheim Mett hat am lo. Juli vom Regirrungsrat des Kantons Be rn die Bewilligung_ erhalten, mit der Restauration des alten Schlössli, zwecks Aufnahme der Schule für Frgotherapie vorzeitig zu beginnen. Der Bau dürfte im Laufe des kamnerrien Herbstes bezogen werden können. Die erste Klasse der neuen Bildungsstätte mit 18 Schülern hat den Unterricht am 23. April in den provisorischen Räumlichkeiten an der Schützengasse 56 aufgencuuen.

Die Herren Gemeinderat H. Kern und Fürsprecher R. Tschanz, Vorsteher des Vormundschaftsamtes, besuchten vom B. bis 14. September eine Arbeitswoche für Betagtenfürsorge in unserer dänischen Kontaktstadt Gladsaxe. 4 lichter und 6 Jünglinge aus Biel waren vom 30. September bis 9. Oktnher im Rahmen der jährlichen Jugendbegegnungen ('teste unse rer deutschen Kontaktstadt Iserlohn.

Das Atelier d ' occupation ASI pour invalides an der Falkenstrasse 28 ist im Laufe des Jahres mit einen Kostenaufwand von rund Fr. 500 000.-- ausgebaut worden. Es wurden eingerichtet: eine Liftanlage, ein Erholungsraum und Speisesaal mit Küche, ein Krankenzimter, Garderoben, eine Dusche s d den Rollstuhlbenützern angepasste WC-Anlagen. Sämtliche Räume erhielten einen neuen Anstrich. Im Berichtsjahr wurden durchschnittlich 38 Invalide beschäftigt. Es ist jedoch Platz für 60 Personen vorhanden.

Nebst einen Empfang durch den Herrn Oberbürgermeister, einer Betriebsbe sichtigung, einem Ausflug ins Sauerland und Begegnungen mit der Jugend Iserlohn's wurde eine 5 - tägige Reise nach Bremen, Cuxhaven und Helgol and geboten, welche natürlich grossen Anklang fand und ein einmaliges Erlebnis darstellte. Die folgenden parlamentarischen Vorstösse wurden beantwortet:

Die Beratungsstelle für drogengefährdete Personen Drop-in hat an der Reuchenettestrasse 45 ein kleines Hein eingerichtet, wo drogengefährdete junge Leute für einige Tage aufgenommen werden können, bis für sie eine andere Lösung gefunden ist. Um sie beschäftigen zu können, ist gegen Ende des Jahres ein Atelier eingerichtet werden. Verschiedene Gewerbebetriebe haben hiezu in freundlicher Weise gebrauchte Apparate und Werkzeuge zur Verfügung gestellt. Für diese Gaben sei bestens gedankt.

- Notion A. Dreier betreffend die Ueberprüfung der Elternbeiträge in den Kinderkrippen. - Notion A. Schwab betreffend käufliche Uebernahme der Einfamilienhäuser der Baugenossenschaft WÖBE am Lehmgruben- und am Mettlenweg. - Motion R. Villars betreffend Büro "Jugendinformation"

(Nithhricht) - Dringliche Motion A. Villard betreffend die Gewährung einer Winterzulage an die Bezüger von Zusatzleistungen zur AHV/IV.

Der Haushilfedienst für Betagte und Gebrechliche betreute durch 198 (189) Helferinnen 348 (338) Haushaltungen mit total 506 Personen während total 45 911 (47 978) Stunden.

- Postulat R. Munger betreffend Heizkostenzuschläge und Mietzinserhöhung in den Alterssiedlungen.

86

ratung auf allen Gebieten des täglichen T'hens, wie z.B. Vermittlung ärztlicher Hilfe bei Alkoholikern und Drogensüchtigen, Regelung der finanziellen Verhältnisse bei Spital- und Kuraufenthalten, Auflösung von voreilig oder unüberlegt abgeschlossenen Verträgen, Alimenteninkasso für geschiedene Frauen mit Kindern, um nur einige Punkte festzuhalten.

Ende des Jahres waren noch hängiq:

- Motion Frau N. Scholl betreffend Förderung len Wohnungsbaus

des

sozia-

- Interpellation E. Ursprung be treffend Konsumentenberatungsstelle

erhielten durch die Bundesbehörden drei Flüchtlingsfamilien aus Chile zugeteilt, die wir in den Arbeitsprozess einzugliedern und Unterkunft zu vermitteln hatten. Die entsprechenden Eingliedrungs-Kosten tragen das von den Flüchtlingen ausgewählte Hilfswerk und der Bund. Pine Familie ist inzwischen nach Basel weggezogen, weil dort bei einer internationalen Transportfirma die passende Stelle gefunden werden konnte. Die beiden andern Familien dürfen als integriert gelten.

- Motion H. Kees betreffend Kleinwohnungen für AHV-Rentner

Wir

- Postulat R. Patthey betreffend die Schaffung eines, Wohnungskatasters - Dringliche Motion M. Cortesi betreffend Erweiterung der Alterssiedlung Madretsch (Mithericht) - Kleine Anfrage M. Erard betreffend das Haus Schneeherger in Büetigen (Kinderheim)

Gegen Fhde des Jahres 1974 machte sich bereits eine rückläufige Bewegung in der Wirtschaft bemerkbar. Vereinzelt trat Arbeitslosigkeit ein, wobei es interessanterweise nicht nur ungelerntes Personal betraf, sondern auch Leute in Kaderpositionen. Die Vermittlung neuer Stellen gestaltete sich sehr schwierig. Fs bleibt zu hoffen, dass sich die Beschäftigungslage stabilisiert und keine ausgedehnte Arbeitslosigkeit eintrifft. M an spricht eigentümlicherweise von einer "Gesundschrumpfung" der Wirtschaft, obwohl immer wieder versichert wurde, dass die Industrie als gesund gelten dürfe.

- Interpellation W. Bieri be treffend Bezahlung von Alimenten - Postulat A. Müller betreffend Kontrolle der Fhtlassungen in Indus trie und Gewerbe, sowié Zulassungsbeschränkungen für Ausländer. - Postulat U. Tollot betreffend Beschäftigungslage im Baugewerbe, Lockerung des Kreditbeschlusses (Mitbericht)

FUERSORGEAMT Auch im verflossenen Jahr hatten wir uns sehr intensiv mit der Betreuung von Familien und Einzelpersonen zu befassen. Es geht ja bekanntlich nicht nur um die Lösung finanzieller Probleme, sondern um eingehende BeNachstehend eine Zusammenstellung der Unterstützungen: 1974 1. Berner:

a) Kinder b) Erwachsene

Fälle 135 276

1973

-

Fr. 536'727.60 1'011'167.15

Fälle 133 301

Fr. 560'380.85 1'176'420.20

2. Konkordat: a) Kinder b) Erwachsene

79 186

302'485.65 592'140.05

84 157

313'102.20 490'467.--

3. Ausländer: a) Kinder b) Erwachsene

35 49

115'261.75 133'881.80

26 30

82'244.30 90'233.40

4. Vermittlungen für Gemeinden

3

21'522.20

1

9'521.55

5. Vermittlungen für Private

474

4'326'015.40

451

3'584'955.85

1'237

7'039'201.60

1'183

6'307'325.35

87

Armutsursachen:

1974

1973

165 14 32 3 122 1 14 348 61 477

155 19 56 3 92 2 13 311 79 453

1'237

1'183

Fehlen des Ernährers Altersgebrechlichkeit Geisteskrankheit Schwachsinn Körperliche Krankheiten Tuberkulose Unfälle und Invalidität Soziale Untauglichkeit Ungenügendes Einkamen Vermittlungen

Staatsbeiträge: Die Höhe des Staatsbeitrages Interesse sein.

an

die sozialen Lasten der Gemeinde

Riel

dürfte von besonderem

Abrechnung 1973: (Die Rechnung 1974 liegt noch nicht vor). Aufwendungen der Gemeinde Riel für die Tastenverteilung

Fr.

7'264'048.35

./. Lastenanteil der Gemeinde Biel laut spez. Berechnung durch die Fürsorgedirektion des Kantons Bern 3'568'682.90 Vergütungsanspruch der Gemeinde Biel 3'695'365.45 Fr. gegenüber den Staat

Aufteilung: 7'264'048.35 = 100 % Lastenverteilung Fr. Staatsbeiträge 3'695'365.45 = 50,87 + Teilungsdifferenz I. Armenfürsorge: Fr. 1'012'541.75 = 50,87 + Teilungsdifferenz

II. Diverse Fürsorge-Einrichtungen: Fr. 2'571'186.35 = 50,37

III. Beiträge

an

%

%

=

Fr.

515'080.-144.--

Fr.

515'224.--

%

=

Fr.

1'307'962.50

gemeinnützige Institutionen: Fr. 2'164'707.95 = 50,87 %

=

Fr.

1'101'186.95

=

Fr.

770'991.95

IV. Gemeinde-Ausgleichskasse: Fr. 1'515'612.30 = 50,87

REKAPITULATION:

%

Lastenausgleich

StaatGheitraq

Fr.

Fr.

a) Fürsorgeamt Armenfürsorge Fürsorgeeinrichtungen Diverse Institutionen

b) Gemeinde-Ausgleichskasse

1'012'541.75 2'571'186.35 2'164'707.95

515'224.-1'307'962.50 1'101'186.95

5'748'436.05

2'924'373.45

1'515'612.30

770'991.95

5'748'436.05 1'515'612.30

2'924'373.45 770'991.95

7'264'048.35

3'695'365.40

c) Totale Fürsorgeamt Ausgleichskasse

88

begriffene Heim am Redernweg mit 140 Betten bezugsbereit sein wird (ca. Janaur 1976).

Stadt. Alters- und Pflegeheime: Längere Wartefristen bleiben leider unvermeidlich. Die Verhältnisse normalisieren sich, sobald das im Bau Statistik fiber den Be tr ieb der Heine: Unteres Ried

Oberes

Pasquart

Cristal

Ried

Anzahl Pflegetage

12762

10443

18239

10372

Errechnete Tageskosten pro 1974

50.39

54.48

46.63

35.83

Durchschnittliches Pflegegeld pro Tag

31.50

31.50

31.50

24.70

STARDTISCHE VOLKSKUPCHE

Das Pflegegeld richtet sich nach den Einkommens- und Vermögensverhältnissen. Zum grössten Teil h andelt es sich um Pensionäre, die lediglich die AHV-Rente mit den Zusatzleistungen beziehen. Eine kostendeckende Fakturierung der Pflegekosten ist daher unmöglich. Die festgelegten Preise entsprechen übrigens den Weisungen der Kantonalen Fürsorgedirektion. Alle Heine sind lohnintensive Be tr iebe : die Personalaufwendungen beanspruchen im Durchschnitt 75 % des Gesamt-Aufwandes.

BIEL

Das Juqend-Rotkreuz stellte wiederum seinen speziellen CAr zur Verfügung, und beglückte unsere Fahrstuhlpatienten mit einer Fahrt ins Blaue. - Einmal mehr holten Mitglieder des TCS unse re Pensionäre der Heine Pasquart, Unteres Ried, Oberes Ried an einem prächtigen Septembernachmittag zu einem Ausflug ab. Die Reise ging nach Sigriswil. - Beiden Organisationen sei für ihre Mühe und für den grossen uneigennützigen Einsatz herzlich gedankt.

Leider war gegenüber dentVorjahr im Geaensatz zu 1973 ein Rückgang der Zahl der Konsumationen zu verzeichnen. Sie sank von 140 128 um 11 574 oder um 8,3 % auf 128 554. Die Zahl der im Restaur ant verkauften Essen erfuhr sogar eine Abnahme von 97 462 um 30 992 oder 31,7 % auf 66 470. Der Ausfall be traf weiterhin vorwiegend die Nachtessen und neu auch die A-la-carteGerichte. Der Rohertrag verminderte sich von Fr. 412 164.70 um Fr. 30 658.50 oder um 7,4 % auf Fr. 381 506.20. Der Aufwand konnte von Fr. 518 862.95 um Fr. 34 201.32 auf Fr. 484'661.63 oder um 6,6 % gesenkt werden. Der Umsatz des mobilen Mahlzeitendienstes für betagte und kranke Personen, saaie der Fernbelieferunq von Industriebetrieben zeigte eine leichte Verbesserung von Fr. 126 935.50 um Fr. 2 977.75 oder um 2,3 % auf Fr. 129 913.25.

Vergessen wir nicht unsere Heimärzte, nämlich:

Die Betriebsrechnunq schloss bei einem Ertrag von und einen Aufwand von mit einem AufwandUSberschuss ab von

Dr. Anton Neftel für das Pasquart, Dr. Hans Aufranc für die beiden Ried. Dr. Peter Weidmann für das Cristal.

(Vorjahr:

Für ihre ständige Bereitschaft und für die gute Betreuung unserer Pensionäre sei ihnen der beste Dank ausgesprochen.

Fr. 381 506.20 " 484 661.63 Fr. 103 155.43 Fr. 106 698.25)

Wenn das Defizit trotz den Umsatzrückgang etwas kleiner ausfiel als 1973, so ist dies auf zahlreiche Minderausgaben, u.a. auch bei den Personalkosten zurückzuführen.

Stadtschwestern: Bestand:

Der Fehlbetrag wird. bis zu Fr. 60 000.-- durch den Budget-Kredit von Fr. 70 000.-- gedeckt sein (Fr. 10 000. — sind für die Heizungskosten 1975 reserviert). Die restlichen Fr. 43 000.-- müssen auf dem Wege über einen Nachkredit oder durch den Verkauf der noch vorhandenen Wertschriften von Fr. 45 000.-- aufgebracht werden. Der bezügliche Entscheid fällt ins Jahr 1975.

6 Stadtschwestern 3 Heinpflegerinnen

Ihre Dienste wurden wie folgt beansprucht:

Pflegen Nachtbesuche Kontrollbesuche Gänge für Patienten

1974

1973

29'574 42 777 461

28'787 36 564 451

Im April war eine Erhöhung der Verkaufspreise im Restaurant um 10 - 35 % fällig. Die Ansätze für die ambulante Verpflegung erfuhren auf den 1. Mai eine Heraufsetzung. Der Tee für die alkoholfreie Bauplatzverpflegung war auf den 1. Oktober Gegenstand einer Preisanpassung.

Per 30. Juni 1974 trat Schwester Elsa Gurtner in den wohlverdienten Ruhestand. Für den grossen Einsatz und die ausgezeichnete Arbeit zollen wir ihr die Anerkennung und wünschen ihr alles Gute.

Die von Herrn Architekt W. Zbinden im Einvernehmen mit dem SV-Service Schweizer Verband Volksdienst ausgearbeiteten Pläne und Kostenvoranschläge für die Modernisierung des Betriebes wurden im Laufe des Jahres abgeliefert, und vom Sanierungsausschuss genehmigt. Verhandlungen mit den betriebsführenden Verband be tre ffend den Abschluss eines neuen Betriebsvertrages und die Vornahme von weitern Rationalisirungsmassnahmen (Aenderung der Oeffnungs- und Schliesszeiten) führten ebenfalls zu einer Einigung. Die Behandlung der Vorlage be -trefndiMoernsugdeBtrihasunde

89

Fs scheint, dass uns das Drogenproblem innrer noch mehr beanspruchen wird, weil uns, ähnlich den Alkoholkranken, erst diejenigen Drogensüchtigen bekannt werden, denen vorher andere Institutionen vergeblich zu helfen versuchten: Allerdings ist in Biel eine intensive und wirkungs vo lle vormundschaftliche Betreuung einer grösseren Zahl von Drogenkranken wegen unse re s kleinen Personalbestandes unmöglich.

Betriebsvertrag durch die Behörden fällt ins neue Jahr. Abschliessend sei noch die erfreuliche Mitteilung gemacht, dass die Städtische Volksküche van September 1975 hinweg die Mensa der Seminarien im Lindenquartier mit Mahlzeiten beliefe rn wird (täglich 100 - 150 Essen). Hiefür ist kein zusätzliches Personal erforderlich. Dieser neue Auftrag wird sich samt günstig auf die Betriebsrechnung auswirken.

In Bezug auf unse re erbrechtlichen Funktionen ist die wesentlich kleinere Zahl der von der Vormundschaftsbehörde abgenommenen Erbschaftsinventare erwähnenswert, weil nach den kantonalen Einführungsgesetz zum Zivilgesetzbuch die Vormundschaftsbehörde die Erbschaftsinventare wohl anordnet, nach dem Dekret über die Errichsung der Inventare des Jahres 1971 und der entsprechenden Rebhtsbelehrung der kantonalen Justizdirektion die Kontrolle der Aufnahme dieser Inventare jedoch Sache des Regierungsstatthalters ist.

VORMUNDSCHAFTSAMT Das bemerkenswerteste Ereignis im Berichtsjahr ist auch für unser Amt die wirtschaftliche Rezession. Während zur Zeit der Hochkonjunktur auch geistig oder körperlich behinderte Mündel Arbeit gefunden haben, ist die Arbeitsplatzbeschaffung für diese Mündel seit dem Konjunkturrückgang in der Bau- und in der Uhrenindustrie gegen Ende des Berichtsjahres immer schwieriger geworden. Auch die Arbeitssuche für Mündel, die aus den Strafanstalten entlassen werden, ist ein P roblem geworden, ganz abgesehen von den Arbeitsscheuen. Trotzdem möchten wir dankbar anerkennen, dass viele Arbeitgeber grosses Verständnis für unse re Anliegen haben und trotz ihrer eigenen Schwierigkeiten bemüht sind, uns weiterhin im Rahmen ihrer Möglichkeiten beizustehen.

Die Vormundschaftsbehörde hat 43 Sitzungen abgehalten und total 1'235 Geschäfte behandelt (ohne die Wertschrifteneingänge und ohne die Genehmigung von 630 Rechenschaftsberichten - im Vorjahr waren 1'301 Geschäfte erledigt worden, ohne Wertschrifteneingänge und ohne Genehmigung von 554 Rechendschaftsberichten).

Die Praxis, alleinstehenden Müttern sobald als möglich die elterliche Gewalt fi ber ihre Kinder zuzusprechen, hat zu einer weiteren Abnahme der Vormundschaften für diese Kinder geführt, obschon die entsprechenden Geburten seit den "Pillenknick" von Jahr zu Jahr wieder zunehmen. Es wurden die folgenden vormundschaftlichen Massnahmen neu angeordnet:

1973

1974

Vormundschaften für Kinder und Jugendliche Vormundschaften für erwachsene Personen Beistandschaften nach Art. 311 ZGB Beistandschaften nach Art. 392 ZGB Beistandschaften nach Art. 393 u. 394 ZGB Beiratschaften Vertretung nach Entzug der Handlungsfähigkeit (Art . 386 ZGB)

41 19 39 85 34 6

50 27 55 52 30 1

Auf dem Gebiet des Kinder- und Jugendschutzes wurde beschlossen: Anordnung von Erziehungsaufsichten Wegnahme und Plazierimg der Kinder Antrag auf Entzug der elterlichen Gewalt

Der Adoption von 29 Kinde rn wurde zugestimmt.

4 228

215

1973

1974

21 13 4

25 7 5

38

37

Von Seiten der Vornünder und Beistände sind der Vor als genehmigungspflichtige Ge--mundschaftkoi schäfte gemäss Art 421/422 ZGB unterbreitet worden:

In 8 (4) Fällen konnte die Empfehlung um Ehenündigerklärung und in 1 (2) Fällen diejenige um Namensänderung an die kantonale Polizeidirektion Bern abgegeben we rden.

90

Verträge 0hpr Kauf und Verkauf von Liegenschaften Erbteilunasverträge Lehrverträge Vergleiche und Vereinbarungen Prozessaufträge Erbschaftsausschlagungserklärungen Darlehensgesuche Diverse vermögensrechtliche Geschäfte Anträge auf Einweisung in eine Anstalt oder in ein Verpflegungsheim

1973

1974

5 12 18 43 13 10

6 14 22 34 11 5 1 37

17 14

7

132

137

Von den zur Genehmigung vorgelegten 160 (167) Eheverträgen bezweckten deren 133 (144) die Beibehaltung der Güterverbindung mit Abänderung der gesetzlichen Vorschlagsteilung, 10 (2) die Einführung der Gütertrennung und 17 (21) der Gütergemeinschaft. Ferner wurden 9 (5) Rechtsgeschäfte unter Ehegatten nach Art. 177 ZGB behandelt. Zur Sicherung des Erbganges wurden folgende Massnahmen getroffen:

Siegelungs- bzw. Bestandesaufnahme und Frbenfeststellungen durch das Vormundschaftsamt Durch die Vormundschaftsbehörde: Tstamenteröffnungen Aufträge zur Erbschaftsverwaltung Inventarordnungen Abnahme von Inventaren

1973

1974

646

598

148 1 47 75

127 1 36 29

Durch die zuständigen Zivilstandsämter wurden 53 (45) aussereheliche Geburten gemeldet. Ende 1974 (1973) waren noch 26 (28) Vaterschaften hängig: 1973

1974

26 7 6 2 3 1 28

26 1 12 2 7 3 4 26

Es wurden erledigt durch: aussergerichtlichen Vergleich Gerichtsurteil Verehelichung der Kindseltern Anerkennung mit Standesfolge Uebertragung an andere Gemeinden Vaterschaft nicht feststellhar Kind verstorben Auf Ende des Jahres unerledigt

Die den Amtsvormündern zugeteilten Kinder und Jugendliche waren auf Jahresende wie folgt plaziert:

in Heimen und Anstalten, wovon 21 (im Vorjahr 21) in Heimen für Schwachbegabte in Fremdfamilienpflege bei der Mutter beim Vater beim Arbeitgeber oder in Zimmer untergebracht

1973

1974

71 158 141 11

81 137 124 8

32

28

Frauen, geführt. In diesen Zahlen sind nicht inbegriffen die Vertretungsbeistandschaften, die vormundschaftlichen Erziehungsaufsichten, die Kindsvermigenskontrollen, die Inkassoaufträge an die Amtsvormundschaften, sowie die von den Amtsvormündern zu behandelnden hängigen Schwangerschaftsmeldungen und Vermittlungen für ausländische Behörden.

Führung der Vormundschaften Von den total 1'044 (1'094) Vormundschaftsfällen per 31. Dezember 1974 (1973) werden 226 (243) durch den Amtsvormund I 122 (135) duch den Amtsvormund II, 240 (243) durch den Amtsvormund III, 142 (150) durch den Amtsvormund IV, 95 (95) durch das Vormundschaftsamt und 219 (228) durch ehrenamtliche Vormünder, wovon 48 (52)

91

Von der Vormundschaftsbehörde geführte Vormundschaften und Verwaltungen 1950

1960

1970

1972

1973

1974

449 124

517 163

459 169

4.26 165

445 153

427 152

71

117

147

160

131

121

47 27

82 26

60 25

52 22

51 22

53 18

120* 102

119 125

203 137

189 102

190 87

180 80

962

1170

1214

1132

1094

1044

Vormundschaft Unmündige (Art. 311 und 368 ZGB) Geisteskranke (Art. 369 ZGB) Freiwillige Vormundschaften (Art. 372 ZGB) Trinker und Misswirtschafter (Art. 370 ZGB) Sträflinge (Art . 371 ZGB) Beiratschaften (A rt . 393, 394, 311 ZGB) Freiwillige Vermögensverwaltungen

* korrigierte Zahlen (Nähtungswerte)

JUGENDFUERSORGE

schwer zu sagen, ob unse re Bemühungen Erfolg haben, ob sie durch unsere Intervention einem bessern sozialen Schicksalentgegen gehen, oder ob Sinnlosigkeit, seelische Verarmung und sogar Kriminalität ihr Los sein wird.

Fs ist schwer unsere Arbeit zu beschreiben. Meistens beginnen wir damit, aufzuzählen, was sie nicht ist, weil bei vielen immer noch Vorurteile bestehen. Sie ist vor allen nicht materielles Helfen, Wegnahme von Kindern, Entlastung der Eltern von ihrer Verantwortung.

Bei den sich häufenden Ehescheidungen werden vom Richter imrer mehr Erziehungsaufsichten angeordnet, weil Eltern immer weniger auf ihre eigentliche Aufgabe der Kinderaufziehung vorbereitet und dadurch selbst überfordert sind.

Wir versuchen vielmehr mit Jugendlichen ins Gespräch zu kamen, die Mühe haben, sich in unserer Zeit zurecht zu finden, die sich an Notren und Gesetzen stossen, denen es von ihrer Umgebung oft schwer gemacht wird, sich aufzufangen. Wir bemühen uns, Eltern mit ihren vielseitigen Problemen und Erziehungsschwierigkeiten, unvollständige Familien, die ganz besondern Angriffen ausgesetzt sind, zu beraten und zu stützen.

Leider haben wir immer noch kein Wohnheim für unse re Lehrlinge, die aus irgend einem Grund nicht bei ihren Eltern wohnen können. Wohl hat der Stadtrat in seiner Sitzung vom 5.12.1974 beschlossen, die Liegenschaft Viaduktstrasse 31 zur Errichtung eines Städt. Lehrlingsheimes (Präventivheim) freizugeben und zur Verwirklichung des Projektes ausserordentliche Kredite bewilligt, aber trotz der sich häufenden Anfragen wurde der bewilligte Kredit bis heute nicht frei gegeben.

In unse re n Besprechungen und Kontakten mit diesen Benachteiligten, in Zusammenarbeit mit den verschiedenen Beratungsstellen möchten wir einzelne wie auch ganze Familien tragfähiger machen, uns dafür einsetzen, dass sie befähigt werden und Gelegenheit erhalten, sich entsprechend ihren Möglichkeiten zu entfalten. Es ist

Im vergangenen Jahr wurde im Kinderspital Wilderneth erstmals stundenweise ein Sozialdienst eingerichtet und eine unserer Sozialarbeiterinnen damit beauftragt. Sie hatte ca. 60 Aufträge zur Abklärung, direkten Erledigung oder zur Weiterleitung an die zuständigen Gemeinden und Sozialdienste zu behandeln.

Unsere Schutzbefohlenen und ihre Unterbringung

In der eigenen Familie davon Kinder davon Jugendliche in Pflegefamilien in Biel davon Kinder davon Jugendliche in auswärtigen Pflegefamilien davon Kinder davon Jugendliche in Heimen davon Kinder davon Jugendliche

1974

1973

729

656

127

164

48

63

91

86

995

969

439

434

563 166 113 14 29 19 69 22

Total der von der Jugendfürsorge betreuten Kinder und Jugendlichen

davon in Lehrstellen davon in Dienststellen davon in Fabriken davon in höh er en Lehranstalten Vormundschaftliche Erziehungsaufsichten davon im Jahre 1974 neu errichtet

142 42 41 11 104

92

Pflegekinderaufsicht

Pflegekinder unter unserer Aufsicht davon Knaben davon Mädchen Im Jahre 1974 neu erteilte Pflegekinderbewilligungen Plazierungen in auswärtigen Familien, Lehrstellen und Heimen Anträge an Gerichte in Fhetrennungs- und Scheidungsfällen betreffend Regelung der Elternrechte

1974

1973

127

164

49

39

71

55

322

349

66 61 43

Total der im Jahre 1974 neu eingegangenen Gefährdungsmeldungen und Aufträge

Kinderkrippen

Krippe Safnernweg

Die beiden städtischen Kinderkrippen waren im Berichtsjahr erneut gut besetzt. Die Wartelisten sind allerdings kürzer geworden. Es konnten in den beiden Krippen sozusagen alle angemeldeten Kinder aufgenommen werden. Trotz der namhaften Erhöhung des Pflegetarifs ab 1. März 1974 un 50 % ( von Fr. 12.-- auf Fr. 18.--) und einer gleichzeitigen Abstufung je nach Einkommen der Eltern, ist die Besetzung gut geblieben. Einige Mütter haben es zwar vorgezogen, auf ihre Berufsarbeit zu verzichten und sich daheim der Erziehung ihrer Kinder selber zu wichen, was als erfreulich zu werten ist.

Bei 233 Krippentagen betrug die durchschnittliche Besetzung 49 Kinder p ro Tag. Die Kosten beliefen sich p ro Pflegetag auf Fr. 21.10. Die Kinder stammen aus sechs verschiedenen Nationen. 5 Mütter von Ausländerkindern sind Schweizerinnen. Der Anteil der Gastarbeiterkinder betrug 57 %, der Schweizerkinder 43 %. Krankheiten: 3-Tagefieber, grippale Infekte, Scharlach,Röteln, Varicellen, Murrps, Impetigo, Pertussis, Zöliakie mit langem Spitalaufenthalt, Operation Leistenhernie, Augenoperation (schielen). Einige Kinder verbrachten Kuraufenthalte in Gstaad.

Krippe Zukunftsstrasse

Bei 230 Krippentagen hatten wir eine durchschnittliche Besetzung von 75 Kindern p ro Tag. Die Kinder stanmten aus zehn verschiedenen Ländern. Der durchschnittliche Anteil von Gastarbeiterkindern betrug 53 %, derjenige der Schweizerkinder 47 %. Die Kosten p ro Pflegetag beliefen sich auf Fr. 21.20.

Personal: Der Personalbestand beläuft sich auf 15 Personen. 4 Lehrtöchter haben das Krippenlehrjahr mit Erfolg abgeschlossen und vom Schweizerischen Krippenverein den Fähigkeitsausweis als Krippengehilfin erhalten. 21 Töchter haben ein Sozialdienst-Praktikum oder eine Schnupperlehre absolviert.

Krankheiten: Windpocken, Scharlach, Mumps, Hirnhautentzündung, Impetigo, Grippe, Angina, Lungenentzündung, Mittelohrentzündung, Augenentzündung, Mandeloperation, Beinbruch (Skiunfall). Erholungsaufenthalte haben 8 Kinder in Gstaad und 1 Kind in Saanen absolviert.

Unterhalt: Fenster (Thermopane) ersetzen, div. Storen-Reparaturen, verschiedene Unterhaltsarbeiten, Wandgemälde-Renovationen, ziemlich viele Malerarbeiten, Kinderbadewannen-Ablauf auf Säuglingsabteilung repariert, Brandverhütung Heizungsmag er und Erstellen einer Ventilationsanlage in der Küche.

Personal: Drei Austritten stehen 4 Eintritte gegenfiter. Die Stelle einer Heimerzieherin in der Kindergartenabteilung, die verwaist war, hat wieder besetzt werden können. Im Frühling haben drei Krippenlehrtöchter die Abschlussprüfung mit bestem Erfolg bestanden und vom Schweizerischen Krippenverein den Fähigkeitsausweis erhalten. 13 Töchter der Primarschule, der Sekundarschule, des Lehrerinnenseminars und der Frauenschule haben eine Schnupperlehre absolviert.

Krippenarzt:

Unterhalt:

Herrn Dr. red. Urs Held oblag die Betreuung der Kinder während 10 Monaten. Ab November 1974 übernahm Herr Dr. med. M. Kühni die Betreuung. Wir danken Herrn Dr. Held für seine jahrelange Treue und für seine Selbstlosigkeit bestens. Ebenfalls herzlichen Dank an Herrn Dr. Kühni, dass er in die Lücke gesprungen ist und in Zukunft beide Krippen betreuen wird.

Die Fenster, die Rolladen im 2. Stock, sowie die Duschen- und Toilettenräume im Hort sind überholt worden.

Kinderheim in Gstaad Die Bemühungen zur Frequenzverbesserung haben schöne Erfolge gezeitigt. Eine Besprechung mit der ärztlichen Leitung des Wildermethspitals und den Bieler-Krippenärzten einerseits, der Jugendfürsorge und der Heimleitung andererseits hat zu einer vermehrten Einweisung von rekonvaleszenten Kindern in das Kinderheim Gstaad beigetragen. Fs ist der Leiterin, Frau Ruth Luginbühl und teren Stellvertreterin Schwester Hanny Berger gelungen,

Krippenarzt: Die ärztliche Be treuung der Kinder und die Instruktion der Lehrtöchter oblag erneut Herrn Dr. med. Markus Kühni. Für sein Interesse und für seinen grossen Einsatz danken wir ihm herzlich.

93

zusarnen mit dem übrigen Personal eine wohltuende Familienatmosphäre zu schaffen, die sich auf die Kinder recht positiv auswirkt. Die austretenden Kinder äussern fast ausnahmslos den Wunsch, bald wieder nach Gstaad zurückkehren zu dürfen. Die Heimleitung pflegte in schwierigen Fällen regen Kontakt mit den Eltern. Während den Bieler-Schulferien war das Heim jeweilen bis auf den letzten Platz besetzt. Seitdem die Kinderärzte vermehrt Aufenthalte in Gstaad verordnen, ist die Belegung auch während den Schulzeiten besser geworden.

verlangten Brandschutzeinrichtungen erstellt werden. Krankheiten: Im Berichtsjahr ist die Gruppe von sämtlichen Krankheiten verschont geblieben.

WOHNUN

GSA

M

T

Krankheiten: Grippe, Angina, Varizellen, Röteln, Durchfall und Otitis. Von Unfällen sind wir verschont geblieben.

Wohnungsmarkt. Die Restriktionen auf dem Baumarkt, die empfindliche Kapitalknappheit und das Ueberangebot an teuren Wohnungen bewirkten im Berichtsjahr einen erheblichen Rückgang der Bautätigkeit, indem nur 344 (507) Neuwohnungen auf den Markt gelangten. Nach Abzug der 66 (61) in Altbauten abgebrochenen Einheiten stieg der Gesamtbestand um den Nettozuwachs von 278 (446) auf 25'297 Wohnungen. Gleichzeitig verzeichnete der Bevölkerungsstand einen weiteren Rückgang um 323 (449) auf 60'933 Bewohner.

Personal:

Herr Bruno Hofstetter ist im Berichtsjahr ausgetretn, zwecks Eintritt in eine Heimerzieherschule. Seine Stelle hat Fr. Sylviane Zulauf eingenonuen, die nach einem 5-monatigen Urlaub wieder zurückgekehrt ist. Der Lehrerinnenberuf kam ihr bei der Bet reuung der vielen schwierigen Kinder sehr zustatten. Wir hatten das Glück, jeweilen genügend Praktikantinnen zu finden.

Der Produktionsrückgang auf der einen Seite un die Bevölkerungsabnahme auf der andern Seite vermochten den Wohnungsmarkt nicht zu normalisieren. Während des ganzen Jahres wurden ständig ausserordentlich viele Wohnungen aus der ganzen Region angeboten und der aufmerksame Beobachter konnte in den Zeitungsspalten oft während Monaten die gleichen Inserate lesen.

Unterhalt: Die Liegehalle ist in einen Spielraum umfunktioniert worden. Die versuchte Trockenlegung der Spielwiese vor der Spielhalle hat leider keinen Erfolg gezeitigt. Die fälligen Renovationsarbeiten am Gebäude sind in gewohnt zuverlässiger Weise durch Herrn Thomes Anker vom Hochbauamt ausgeführt worden.

Trotz dieses Ueberangebotes meldeten sich täglich viele Wohnungssuchende auf dem Amt, da sie den zu hohen Preis für die freien Wohnungen nicht bezahlen konnten und zu einen grossen Teil auch nicht gewillt waren, in eine Vorortsgemeinde zu ziehen.

Heimarzt: Vermittlungstätigkeit. Während des Berichtsjahres konnten 5 (13) Familien in Genossenschaftswohnungen und 61 (76) in Privatwohnungen vermittelt werden. Ferner sind 25 (28) vermietbare Einzelzinmer angemeldet worden.

Die ärztliche Bet reuung dPr Heimkinder übernahm ab 1.4.1974 Herr Dr. ned. Christeller. Infolge Wegzug hat er uns leider schon wieder verlassen. Wir danken ihm für seinen Einsatz be stens. Herr Dr. med. Thomet hat sich freundlicherweise bereit erklärt, die ärztliche Betreuung der Heimkinder wieder zu übernehmen.

Wohnungsverwaltung und Rechnungswesen. Die Wohnungsverwaltung umfasste 24 (24) Notwohnungen, 15 (15) zugenietete Privatwohnungen und 5 (5) Mietobjekte in der Liegenschaft Sele, Dufourstrasse 44. Die gesamten Mietzinseinnahmen be liefen sich auf Fr. 99'656.-(Fr. 93'024.--).

Kinderheim Büetigen Die Gruppe von 12 verhaltensschwierigen Kindern im ehemaligen Bauernhaus Schneeberger in Büetigen hat sich unter der Leitung von Frau Sonja Moret recht gut eingelebt, nachdem ein Zusammenleben mit den erholungsbedürftigen Kindern in Gstaad sehr problematisch war. Das Personal und die Kinder hatten mit der Dorfbevölkerung bald recht guten Kontakt. Die schulpflichtigen Kinder besuchen die Primarschule in Büetigen und die Sekundarschule in Rotzigen.

Mietpreisindex. Im Auftrag des Bundesamtes für Industrie Gewerbe und Arbeit wurden im Frühjahr und im Herbst die üblichen Mietpreiserhebungen in 2183 bzw. 2171 Wohnungen durchgeführt. Bezogen auf den 1. Mai 1966 = 100 als Ausgangspunkt des revidierten Berechnungsmodus verzeichnete der Mietpreisindex in der Stadt Biel am jeweiligen 1. November folgenden St and:

Personal:

1974

1973

1972

1968

- vor 1947 erstellte Wohnungen = 176,1 160.0 152,7 116,6 - Wohnungen aller Bauperioden = 180,3 163,8 154,0 119,0

Neben der Leiterin Frau Sonja Moret wirkt die Erzieherin Fräulein The re se Zesiger in der Kinderbetreuung und für eine einwandfreie Küche sorgt die ortsansässige Frau Frieda GrahPr-Studer.

Der Mietpreisindex stellt nur die Veränderung fest. FY vermittelt indessen kein Bild über die Preisunterschiede in Alt- und Neuwohnungen.

Unterhalt: Den jeweiligen Berechnungen des Bundesamtes ist zu entnehmen, dass der Mietpreisindex der Stadt Biel für Wohnungen aller Bauperioden allein in den letzten 11 Jahren d.h. von 1964 bis 1974 um 101,6 gestiegen ist.

Nachdem die Stadt Biel die Liegenschaft Schneeberger käuflich erworben hat, sind die dringendsten Reparaturen und Einrichtungen an die Hand genamren worden. Demnächst mEssen sowohl im Bauernhaus wie im Stöckli umr fangreichere Arbeiten ausgeführt werden. In erster Linie müssen die von der Brandversicherungsanstalt

94

Rückzahlung von Subventionen. Ein Hausbesitzer hat die seinerzeit für sein Einfamilienhaus bezogene Subvention von Fr. 9'265.50 freiwillig zurückbezahlt; der Gemeindeanteil betrug Fr. 3'088.50. Auf Jahresende erreichten die bisherigen Subventionsrückzahlungen den Gesamtbetrag von Fr. 2'924'985.55, wovon Fr. 1'008'475.15 auf die Gemeinde Biel entfallen sind.

1Johnungsabnahmen. Durch Mitglieder der Kommission für Wohnungsnachweis und Wohnungsaufsicht wurden bei Mieterwechseln 102 (113) WDhnungsinspektionen vorgenanmen.

Zweckerhaltung der Subventionsbauten. Die neuerliche Erhöhung der Baurechts- und Hypothekarzinse veranlasste 14 Wohnbaugenossenschaften, für 752 Wohnungen ein Gesuch um Neufestsetzung der Mietzinse einzureichen. Gestützt auf die Berechnungen und Anträge des Wohnungsamtes bewilligte die Subventionsbehörde die zur Deckung der Lasten erforderlichen Mietzinserhöhungen von total Fr. 225'051.-- = 11,38 %. Dies ergab eine durchschnittliche Zinserhöhung von Fr. 25.-- p ro Wohnung und Monat.

MIETAMT Kündigungsbeschränkung im Mietrecht. Das Mietamt befasste sich als Schlichtungsstelle mit 51 (81) Begehren um Erstreckung des Miet- oder Pachtverhältnisses gemäss Art . 267a des Obligationenrechtes. Nach Verhandlungen mit Vermietern und Mietern haben diese Gesuche folgende Erledigung gefunden:

In 6 gemeindeeigenen Wohnpavillons und 12 Einfamilienhäusern einer Baugenossenschaft wurden die gesetzlich vorgeschriebenen, periodischen Erhebungen bezüglich Belegung und Einkamen durchgeführt. Für 4 Mieter musste infolge Ueberschreitung der Einkommensgrenze die Ausrichtung der Mietzinszuschüsse auf un bestimmte Zeit eingestellt werden, weil sich das Familieninka uen durch den zusätzlichen Verdienst erwerbstätiger Kinder über die vorgeschriebene Limite erhöht hatte.

- Rückzug der Kündigung - Rückzug des Gesuches - Kündigung ungültig oder hinfällig - Unzulässigkeit der Erstreckung (gesetzliche Ausschlussgründe) - Erstreckung des Niet- oder Pachtverhältnisses durch Vergleich - Ueberweisung an den Zivilrichter

3 19 - 12 16 1

Erledigte Gesuche - Zur Weiterbehandlung auf das neue Jahr übertragen

51 (72) - ( 9)

Total

eingegangene Begeh ren

51 (81)

Missbräuche im Mietwesen. Im Rahmen des Bundesbeschlusses über Massnahmen gegen Missbräuche im Mietwesen wirkte das Mietamt ebenfalls als offizielle Schlichtungsund Beratungsstelle und erledigte im Berichtsjahr folgende Geschäfte:

Alle Geschäfte wurden gemäss Art. 7 der reglrungsrätlichen Verordnung ü}- r die Mietämter vomSekretär direkt erledigt. Das Plenum des Mietamtes musste nicht be an -spruchtwedn.

1. Beratung

von

Vermietern über:

a) Die Angemessenheit von Zinserhöhungen b) Die Aufteilung und Ueberwälzung von Nebenkosten 2. Beratung von Mietern übe r die Angemessenheit fizierten Zinserhöhungen 3. Anfechtung

von

von

448 125

(358) ( 70)

487

(201)

65

( 31)

71

( 23)

16

(

noti-

Zinserhöhungen und Erhöhung der Nebenkosten:

a) Rückzug dar Anfechtung, nachdem die Zinserhöhung als angemessen be funden wurde. b) Rückzug der Anfechtung, nachdem das Ausmass der Nebenkosten aufgrund der Unterlagen als angemessen be funden wurde 4. Erledigung von Anfechtungen durch Vergleich Total der

( 6) (28) ( 2) (24) (12) ( -)

erledigten Geschäfte

1212

Hinzu kamen seht viele telefonische Anfragen und Beratungen. Sämtliche Geschäfte sind gemäss Art. 7 der Verordnung über die Mietämter vom Sekretär direkt erledigt worden. Die Erhöhung der Hypothekarzinse hatte für die meisten Mietverhältnisse eine Mietzinserhöhung zur Folge. Aus diesem Grund ist die Schlichtungsstelle ausserordentlich stark beansprucht worden,

95

7)

(690)

ARBEITSGERICHT

UND

Uebersicht über die Tätigkeit des Arbeitsgerichtes im Jahre 1974

MIET-

SCHIEDSGERICHT

Es wurden eingereicht: I.

Arbeitsgericht

342 66 408 6 414

Klagen von Dienstpflichtigen (Arbeitnehmer) Klagen von Dienstherrschaften (Arbeitgeber)

Anschlussgetreinden: Brügg, Busswil, Erlach, Ipsach, Lengnau, Leubringen, Lyss, Neuenstadt, Nidau, Pieterlen, Péry.

Van Vorjahr übernomren Gesamtzahl der Klagen

Auf Ende des PPrichtsjahres war wieder um eine 4-jährige Amtsdauer der Beisitzer und Berichtsfunktionäre abgelaufen. Die zur Neue Stellung des Arbeitsgerichtes einberufene Plenarversammlung ist auf den 20. Januar 1975 angesetzt.

Erledigt wurden die Klagen: Durch Vermittlung des Sekretariates, Abstand, Rückzug, usw. vor der Verhandlung Durch Ablehnung der Zuständigkeit von Amtes wegen

Wegen Erreichung der Altersgrenze musste leider Herr Fürsprecher Ulrich Albrecht auf Jahresende aus dem Obmännerkollegium austreten. Während mehr als 40 Jahren amtete Herr Albrecht als Vorsitzender des Arbeits- und Mietschiedsgerichtes. Seine langjährige Tätigkeit im Dienste und zum Wohle der Allgemeinheit wurde anlässlich einer bescheidenen Feier durch Herrn Gemeinderat Hans Kern gewürdigt und bestens verdankt.

Durch VERGLEICH, Anerkennung oder Abstand in der Verhandlung oder auf andere Weise

Eine durch den Zentralsekretär auf den 10. Dezember einberufene Konferenz der sechs amtierenden Cbmänner pflegte eine eingehende Aussprache über Fragen die gelegentlich Anlass ungleicher Rechtssprechung bilden, bezw. eine einheitliche Gerichtspraxis erfordern.

264 4 57

325

37 Durch URTEIL zu Gunsten des Klägers (ganz) zu Gunsten des Klägers (teilw.) 34 zu Gunsten des Beklagten(ganz) 13 Gesamtzahl der erledigten Klagen Unerledigte, auf das nächste Jahr übertragene Klagen

84 409 5 414 102

Anzahl der Gruppensitzungen:

Die auf Ende des Berichtsjahres eingetretene rückläufige Tendenz auf dem Arbeitsmarkt, wirkte sich in vermehrtem Masse auch auf die Tätigkeit des Arbeitsgerichtes aus. Gründe wie unentschudligte Absenzen, zu spätes Erscheinen am Arbeitsplatz, ungenügende Leistungen usw., bildeten vielfach Gegenstand zusätzlicher Kündigungen und fristloser Entlassungen, die jedoch auf Intervention des Zentralsekretärs durch die Arbeitg her grösstenteils rückgängig gemacht, oder entsprechend entschädigt wurden. Trotzdem ist die Zahl der eingereichten und behandelten Klagen im Verhältnis zum Vorjahr ungefähr gleich geblieben. Danach wurden im Berichtsjahr beim Zentralsekretariat 414 Klagen (Vorjahr 416) eingereicht.

Anzahl der Sitzungsabende: (mit durchschnittlich 3 Prozessfällen)

Durch Has Sekretariat konnten 264 Klagebegehren (227 von Arbeitnehnern und 37 von Arbeitgebern) erledigt werden, sei es durch aussergerichtliche Vergleiche, Verzicht der Kläger auf gerichtliche Beurteilung, Anerkennung der eingeklagten Forderungen vor der Verhandlung, oder Verweisung an das örtlich oder sachlich zuständige Gericht.

37

Gegenstand der eingereichten Klagebegehren bildeten seitens: a) der Dienstpflichtigen (Arbeitnehmer) 1974

1973

124

112

Schadenersatz bezw. Lohnvergütung (wegen Entlassung, vertragswidrigem Verhalten, Verzug in den Annahmen der Dienste und dergleichen)

71

74

Lohn während Krankheit, Unfall und NLilitärdienst, Arztkosten, Unterhalt und Pflege, usw.

37

33

Entschädigung für Ferien, Feiertage, Freizeit und Ruhezeit

88

94

Vergütung von Reisespesen und dergleichen

11

10

Zeugnis, Ausweis und Bescheinigungen (soweit nicht in Verbindung mit andern Begehren)

7

8

Schadenersatz wegen Lehrvertragsbruch, Lohn usw. aus Lehrvertrag

2

4

Feststellungsklagen

4

5

Begehren um Wiedereinsetzung (ô 32 Dekret)

2

1

Lahn (Rückstände, Nachforderungen, Zulagen, Gratifikationen, Ueberzeitvergütung, Verpflegungsentschädigung, Fixum, Provisionen, Trinkgelder, Kautionen, Stehgeld, unberechtigte Abzüge, usw.)

Von den 414 registrierten und behandelten Rechtsbegehren inkl. 6 Klagen aus dem Vorjahr entfielen auf Biel 241, Nidau 29, Lyss 44, Brügg 19, Iengnau 17, Pieterlen 12, Neuenstadt 14, Leubringen 7, Busswil 2, Péxy 6, Ipsach 4 und auf Erlach 3. Das Sekretariat behandelte und erledigte ausserdem 16 Klagen von Parteien ausserhalb des Gerichtsbezirkes (Port 4, Stullen 3, Aegerten 2, Meinisberg 2, Täuffelen 2 und je einen Fall aus d en Gemeinden Orpund, Safnern, Corgémont). Nebstdem erteilte das Sekretariat des Arbeitsgerichtes mindestens 4'000 Rechtsauskünfte aus Dienstverhältnissen, inbegriffen die Zahl der telefonischen Auskünfte. Eine erhebliche Zunahme solcher Konsultationen war infolge der abflauenden Konjunktur besonders auf Ende des Berichtsjahres zu verzeichnen.

Herausgabe von eigenen Werkzeugen, Effekten, Schriften, usw.

Ferner wurde im Berichtsjahr eine Fachexpertise (Contino / Prestobau) angeordnet. Nichtigkeitsklagen wurden zwei eingereicht. In einer Streitsache (Jeanneret / Zürcher) wurde das erstinstanzliche Urteil durch die Oberinstanz bestätigt, während das Obergericht auf die Nichtigkeitsklage Padilla gegen Firma P. Taini aus formellen Gründen nicht eintrat.

96

2

4

348

345



wurden einige Streitfälle aus Mietverhältnissen durch den Zentralsekretär im Sühneverfahren erledigt.

b) der Dienstherrschaften (Arbeitgeber) 1974

1973

54

61

Schadenersatz für mangelhafte Arbeit und dergleichen

8

6

Lehrvertragsbruch

1

Begehren um Wiedereinsetzung (§ 32 Dekret)

-

1

Fickgab . von Werkzeugen, Generalabonnementen, Musterkollektionen und Akten

3

3

66

71

348 66

345 71

414

416

Dienstvertragsbruch

Als Vorsitzende amteten die Obmänner des Arbeitsgerichtes und als Beisitzer abwechslungsweise die 6 Mitglieder der städt. Nbhnungskonmission.

ARBEITSAMT Allgemeines

Klagen der Dienstpflichtigen Klagen. der Dienstherrschaften Klagen insgesamt

Für das städt. Arbeitsamt Biel bildete das Jahr 1974 einen besonderen Meilenstein, konnte doch auf eine 50-jährige Tätigkeit im Dienste von Arbeitnehmern und Arbeitgebern zurückgeschaut werden. Leider war die vorgesehene Herausgabe einer "Jubiläumsschrift" aus verschiedenen Gründen nicht möglich. Es soll aber wenigstens in schlichter Weise eine separate Zusammenfassung aus den Geschaftsberichten von 1924 bis 1974 erstellt werden, weshalb hier die zurückliegenden fünf Jahrzehnte nicht näher beleuchtet werden.

Gefordert wurden Beträge von: 500.-1.-- bis Fr. Fr. 501.-- bis Fr. 1'000.-Fr. Fr. 1'001.-- bis Fr. 1'500.-Fr. 1'501.-- bis Fr. 2'000.-Unbestimmte Höhe (Ermessen des Gerichtes) Diverse Klagebegehren (ohne bestimmbaren Streitwert) Total Klagen

in in in in in

118 Fällen 126 Fällen 86 Fällen 68 Fällen 13

Fällen

3

Fällen

in

Beschäftigungslage und Arbeitsmarkt Verschiedene Umstände haben die schweizerische Konjunkturentwicklung im Berichtsjahr mehr erder weniger stark beeinflusst (Erdölkrise, beschleunigter Preisanstieg, starke Aufwertung des Schweizer Franken, ungewisse Zukunft usw.). Im grossen und ganzen herrschte indessen noch vorwiegend Vollbeschäftigung, mit grosser Nachfrage nach Arbeitskräften, jedoch differenziert in den verschiedenen Erwerbsgruppen und auch in den einzelnen Betrieben.

414

Eingereichte Klagen nach Berufsgruppen 1974

Gruppe

It

I. Uhren-Industrie II. Metallbearbeitung & Elektrotechnik III. Holzbearbeitung, Möbelindustrie und Glasgewerbe IV. Hoch- und Tiefbau, Ziegeleien und Kiesgruben V. Bekleidungs-, Putz- und Textilindustrie VI. Gastgewerbe, Nahrings- und Genussmittel und chemische Industrie VII. Hausdienst und ähnliche Berufe VIII. Kaufmännisches und Verkaufspersonal IX. Graphisches Gewerbe, Transport- und Fuhrwesen, diverse Berufe Landwirtschaft

74

1973

51 24

46



19



40

49 10

Etliche Schwierigkeiten waren im grafischen Gewerbe infolge von Strukturänderungen und in der Autoindustrie wegen rückläufigem Markt zu iih rwinden. Sodann führten verschiedene Gründe (gewisse Uebersättigung, Finanzknappheit bei der öffentlichen Hand, Kreditrestriktionen usw.) zu einem Wendepunkt im Baugewerbe, wo vor allem in der zweiten Jahreshälfte ein spürbarer Rückgang der Bautätigkeit zu verzeichnen war. Aber auch hier wurden die einzelnen Be triebe sehr unterschiedlich be troffen. In einigen Fällen sind dann im 4. Quartal nicht nur ausländische Saisonarbeiter, sondern auch einige einheimische ungelernte und gelernte Arbeitskräfte, sogar Kaderleute, entlassen worden. Den Beschäftigungsrückgang bekam vor allem auch das Personal im Projektierungsbereich (Architektur- und Ingenieurbüros) zu verspüren, und hier war es für die Entlassenen besonders schwer, eine neue Arbeitsstelle zu finden. Einige Personalentlassungen wurden nachfolgend auch im Bau-Nebengewerbe vorgenommen.

68



12

87 14 70

97 17

74

32 3

41 2

414

416

Kurz vor den Sommerferien machte in Biel ein besonderer Fall Schlagzeilen: ein Streik der Belegschaft der Pianofabrik Burger & Jacobi AG. Erst nach fünf Wochen Dauer konnte dieser Streik, bei dem eine Reihe neuer Fragen aufgeworfen wurde, beigelegt werden.

Finanzielles Die Exportindustrie konnte im allgemeinen, trotz Aufwertung des Schweizer Frankens und andern Schwierigkeiten, noch erhöhte Umsätze erzielen. So verzeichnete die Metall- und Maschi nenindustrie einen vorwiegend guten Beschäftigungsgang, und auch die Uhrenindustrie erreichte, bei rascher technischer Entwicklung und Strukturveränderungen in der Br anche, eine deutliche Produkticnssteigerung, die sich erst gegen das Jahresende verlangsamte.

Das Verfahren des Arbeitsgerichtes ist kostenlos. Da auch keine Bussen ausgesprochen werden mussten (gemäss Art . 54 des Dekretes ist das Gericht hierzu befugt), sind im Berichtsjahr keine Einnahmen zu verzeichnen. Die eintstandenen Ausgaben werden wie üblich zur Hälfte vom Staat und zur Hälfte von der Stadt Biel und den angeschlossenen Gemeinden des Arbeitsgerichtes ge tragen.

Im Gastgewerbe wurde wiederum ein ausgeprägter Personalmangel festgestellt.

II. Mietschiedsgericht Im Berichtsjahr wurden in 9 Sitzungen 13 Klagebegehren (Vorjahr 11) von Vermietern behandelt und durch Urteil oder Vergleich erledigt. Es handelt sich in allen Fällen um Forderungen von Instandstellungs- und Reinigungskosten für Nbhn- oder Geschäftsräume. Nebstdem

Nachdem in einer Reihe von Wi rt schaftszweigen nach und nach eine grössere Zurückhaltung der Arbeitgeber bei Personaleinstellungen geübt wurde und sich ein entsprechender Rückgang des Stellenangebotes eingestellt hatte, waren dann Ende Dezember im Arbeitsamt von insgesamt

97

länderbestand schrittweise herabgesetzt wird. Eine wesentliche Neuerung brachte die Bestimmung, Wohnach ab 1.8.74 alle Branchen und Berufe, also auch das Gesundheits- und Erziehungswesen sowie die Landwirtschaft, den Begrenzungsmassnahmen unterstellt wurden. Nach einer entsprechenden Prioritätsvorschrift haben die Kantone ihre Kontingente in erster Linie für dringliche Gesuche aus den Bereichen des Spital- und Erziehungswesens sowie der Landwirtschaft zu verwenden. Die neue Regelung wird eine jährliche Verminderung des Bestandes an erwerbstätigen Jahresaufenthaltern und Niedergelassenen um einige Tausend zur Folge haben, als Ausgleich für die Umwandlung von Saison- in Jahresbewilligungen, Familiennachzug usw. - Betreffend Saisonarbeiter wurden keine grundsätzlichen Neuerungen eingeführt. Die kantonalen Höchstzahlen für erstmalige Aufenthaltsbewilligungen an Jahresaufenthalter sowie für Saisonarbeitskräfte wurden entsprechend der Zielsetzung neu festgelegt und durch ein kleines Kontingent für Praktikanten (mit einer maximalen Aufenhaltsdauer von 6 Monaten) ergänzt.

123 Stellensuchenden 47 Ganzarbeitslose aus verschiedenen Alters- und Erwerbsgruppen angemeldet, von denen die reisten nicht gegen Arbeitslosigkeit versichert waren. Sowohl die Zahl der Stellensuchenden als auch diejenige der Arbeitslosen waren noch stark im Steigen begriffen. Arbeitsnachweis Männer und Frauen

Im Frühjahr konnte festgestellt werden, dass ein sonst üblicher vermehrter Stellenwechsel ausgeblieh n ist. Ab Mai hatte sich der Arbeitsnachweis auch mit der nicht leichten Vermittlung von einigen Chile-Flüchtlingen zu befassen. Einige Kreise hatten sich diese Arbeit allzu leicht vorgestellt. Bis in die zweite Jahreshälfte hinein konnten auch unqualifizierte Arbeitskräfte, Behinderte und Pensionierte noch vermittelt werden. Dann wurde dies , von Ausnahruen in Mangelberufen abgesehen, zusehends schwieriger. Die Zahl der Stellensuchenden und der zustande gekommenen Vermittlungen hat sich gegenüber den Vorjahr erhöht, während anderseits dem Arbeitsamt weniger offene Stellen gemeldet wurden. Dabei ist wiederum festzuhalten, dass natürlich viel Personal (z.B. qualifiziertes im kaufm. Sektor und vor allen Kaderleute) auf den Inseratenwege gesucht wird. Zahl der Stellensuchenden angemeldete offene Stellen zustande gekarmene Vermittlungen

Die bisherige Praxis inbezug auf Zusammenarbeit mit einer kantonalen Fachkamtissian resp. mit einer paritätischen Regionalkommission im Baugewerbe wurde grundsätzlich beibehalten. - Bei der Zuteilung von neuen ausländischen Arbeitskräften wurde ganz allgemein grösste Zurückhaltung geübt.

1230 (1009) 925 (1044) 376 ( 324)

Im Sommer reisten in zu grosser Zahl Studenten aus Aegypten und andern entfernten Ländern ein, deren Vermittlung Schwierigkeiten bereitete, weil nicht genügend geeignete Arbeitsplätze gefunden werden kennten.

Wenn auch zeitweise Angebot und Nachfrage insgesamt ausgeglichen waren, so darf dies nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich bei der Vennittlungstätigkeit trotzdem Schwierigkeiten ergeben, weil die Wünsche bzw. die Anforderungen der Arbeitnehmer und Arbeitgeber oft nicht in Einklang gebracht werden konnten.

Durch den Beschäftigungsrückgang im Baugewerbe sind einzelne Saisonarbeiter vorzeitig entlassen worden. Da in der Folge in verschiedenen Betrieben auch einheimische Arbeitskräfte entlassen wurden, haben das BIGA und die Eidg. Fremdenpolizei im Dezember, gestützt auf die geltenden Fremdarbeiterbestimrnngen, Richtlinien zum Schutz der einheimischen Arbeitnehmer und zur Wahrung des Arbeitsfriedens erlassen.

Von den angemeldeten stellensuchenden Frauen war der überwiegende Teil nur an Teilzeitarbeit (unregelmässig) oder an Arbeit auf Zeit (vorwiegend für 1 Woche bis zu 2 Monaten) interessiert. Meistens sollte dieser zusätzliche Verdienst zur Ueberbrückung finanzieller Engpässe oder zur Erfüllung van Spezialwünschen dienen. Erschwerend wirkten sich dabei einerseits die vielen Sonderwünsche der betreffenden Frauen inbezug auf Arbeitszeiten usw. aus, und anderseits ihre unklaren oder falschen Vorstellungen Tiber berufliche und betriebliche Anforderungen.

Einem sich allenfalls als nötig erweisenden Abbau von kontrollpflichtigen ausländischen Arbeitskräfte standen indessen die den Ausländern zugestandenen vermehrten Rechte (grössere Freizügigkeit usw.) entgegen. Für Biel waren insgesamt folgende Gesuche für ausländische Arbeitskräfte arbeitsmarktlich zu begutachten:

Die meisten Vermittlungen für Teilzeitarbeit erfolgten in glas Gastgewerbe, den Hausdienst sowie für Büroarbeiten und den Verkauf. Total Vermittlungen für Teilzeitarbeit 84 (61) 29 (18) Total Vermittlungen für Heimarbeit

Einreise / Stellenantritt Stellenwechsel & Verlängerungen Abweisungen

2214 (2966) 101 43

Insgesamt

2358

Nicht inbegriffen sind in den vorstehenden Zahlen die Zuteilung für 667 Saisonarbeiter der Bauunternehmer im Seeland.

Einen breiten Raum nahmen ausser der direkten Vermittlungstätigkeit, die natürlich bei weitem nicht einfach in Zahlen ausgedrückt werden kann, auch die vielen Auskünfte ein, die am Schalter oder auf telefonische Anfragen hin zu erteilen waren.

An der Abstinmung vom 20. Oktober über die Ueberfremdungsinitiative sind in Biel rund 41 % Ja- und 59 % NeinStinuen abgegeben worden. Enttäuscht waren in der Folge viele Arbeitnehmer darüber, dass sich die Arbeitsmarktlage in umgekehrter Weise entwickelte als im Abstimmungskampf vorausgesagt.

Zur Arbeitslosenkontrolle erschienen aus Biel insgesamt lediglich 3 Männer und 1 Frau während zusammen 22 1/2 Tagen. 13 Anmeldungen für den freiwilligen Landdienst wurden an die Zentralstelle in Bern weitergeleitet.

Von den am 31.12.1974 in Biel registrierten 12'101 Ausländern waren 65 % im Besitze der Niederlassungsbeaillignng; diese Personen geniessen die volle Freizügigkeit.

Ausländische Arbeitskräfte

Ackerbaustelle

Als hart, aber notwendig, wurde im allgemeinen der neue Fremdarbeiterbeschluss vom 9.7.1974 bezeichnet. Durch diese Verordnung des Bundesrates wurde die Zahl der erwerbstätigen Niedergelassenen und Jahresaufenthalter in der Weise begrenzt, dass die Stabilisierung der gesamten ausländischen Wohnbevölkerung in der Schweiz noch in diesem Jahrzehnt verwirklicht und anschliessend der Aus-

Es sind folgende Anbauprämien bzw. Beiträge ausbezahlt worden: a) für Futtergetreide an 11 Landwirte, für 2982 Aren Fr. 22'524.(16'557.50)

98



G E M E I N D E A U S G L E I C H S K A S S E BIEL

b) für Körnermais an 2 Landwirte, für 90 Aren

Fr. 675.-- (1'162.50)

c) für Kartoffeln (an Hanglagen) an 1 Landwirt, für 28 Aren

Fr. 280.--

Das Geschäftsjahr 1974 stand ganz im Zeichen der Ernüchterung. Die Oeffentlichkeit begann die Grenzen des wirtschaftlichen Wachstums zu erkennen. Daneben traten die Entwicklungsprobleme der Sozialversicherungen ganz deutlich in Erscheinung. Man kanmt immer mehr auf eine Neubesinnung und stellt dabei für die Entwicklung der zukünftigen Sozialpolitik fest, dass diese weitgehend auf eine gesunde und leistungsfähige Volkswirtschaft angewiesen ist. Deshalb sind die gebieterischen Forderungen nach raschem Weiterausbau der AHV einer vernünftigen Diskussion über die wi rtschaft li che Tragbarkeit gewichen. Nicht mehr das politisch Wünschbare wird in Zukunft realisiert, sondern das wi rtschaft lich Tragbare. Diese Feststellung trifft nicht nur für die Entwicklung der AHV zu, sondern im vermehrten Masse auch für die Einführung der kollektiven Altersvorsorge (sogenannte 2. Säule unserer Grundkonzeption). Der Schnellauf dieser national bedeutenden Sozialaufgabe wurde abgestoppt und alle sich stellenden -Finanzierungs- Probleme werden nochmals überdacht. Deshalb ist dar vorgesehene Zeitpunkt der gesetzlich vorgeschriebenen kollektiven Altersvorsorge auf den 1. Januar 1976 nach heutiger Beurteilung vollkommen unmöglich. Lieber die bestehende und bewährte AHV sinnvoll ausbauen als die beschränkten Geldmittel unverständlicherweise zu verzetteln.

Ausserdem erfolgte eine Rückerstattung des Zollzuschlages für in der Landwirtschaft verbrauchte Treibstoffe (1973): an

Fr. 8'262.60 (8'344.30)

12 Landwirte

Das Arbeitsamt führte die Kontrollen usw. nach den Weisungen der kantonalen Landwirtschaftsdirektion und der Eidg. Oberzolldirektion durch, zu deren Lasten die vorerwähnten Auszahlungen erfolgt sind. Städt. Arbeitslosenversicherungskasse 1973

1974

595

575

7'363.60

7'242.--

Taggeldbezüger

O

2

Arbeitslosenentschädigung

O

4'460.--

1'464'357.25

1'525'115.20

Mitglieder am 31.Dezember Prämien

Kassenvermögen Nettorendite der Wertschriften Zins für Depot bei der Gemeinde Biel

4 1/4

%

41/4%

4

%

4

Auf dem Leistungssektor der AHV/IV stan d im Jahre 1974 der reine Teuerungsausgleich im Vordergrund. Wallte der Bundesrat ursprünglich nur den minderbemittelten Rentnern den vollen Teuerungsausgleich zugestehen und zwar in Form einer einmaligen Ergänzungsleistung zur AHV/IV-Rente, so änderte er unter dem Druck der rapiden Lebenskostenverteuerng seine Meinung und empfahl den eidgenössischen Räten in der Scnmer-Session, eine 13. AHV/IV-Rente im Monat September 1974 auszuzahlen. Mit dieser Sonderleistung verbunden wurde die Ausrichtung einer 13. Ergänzungsleistung an die bedürftigen Rentner.

%

Der Mitgliederbestand der Kasse ist nochmals weiter zurückgegangen, weil bei der noch guten Konjunkturlage nach wie vor kaum jemand von der Notwendigkeit einer Arbeitslosenversicherung überzeugt werden konnte. - Die sich gegen Jahresende zusehends verschlechternde Beschäftigungslage bewirkte dann aber einen sprunghaften Anstieg der Zahl der Aufnahmegesuche. Die Kasse wird deshalb van Januar 1975 hinweg einen wesentlich höheren Mitgliederbestand aufweisen.

Als zweite Ausbauphase der B. AHV-Revision erhielten alle AHV/IV-Rentner auf den 1. Januar 1975 eine Leistungsverbesserung um rund 25 %. Nebst Anpassung an die allgemeine leuerung wurde auch ein anderes Ziel anvisiert, nämlich der Uebergang der AHV/IV-Renten von der reinen Basisversicherung zur existenzsichernden Leistung. Man möchte damit die umstrittenen Ergänzungsleistungen allmählich abbauen. Die mit der Rentenerhöhung verbundenen Mehrausgaben von mindestens 1,8 Milliarden Franken missen durch die öffentliche Hand, Arbeitgeber und Versicherte aufgebracht werden. Aus nicht ganz verständlichen Gründen hat der Bundesrat auf die vorgesehene Erhöhung der AHV/IV/EOBeiträge per 1. Januar 1975 verzichtet, muss dies nun aber zur Entlastung der erkrankten Bundesfinanzen schleunigst auf den 1. Juli 1975 nachholen. Der paritätische AHV/IV/EO-Beitragsansatz wird van heute 9 auf 10 Lohnprozente angehoben.

Für ausländische Jahresaufenhalter trat auf Jahresende eine neue gesamtschweizerische Regelung in Kraft, w onach diese Ausländer nun ehr allgemein schon nach 2 Jahren Aufenthalt in der Schweiz einer Arbeitslosenversicherungskasse beitreten können, sofern auch die übrigen Voraussetzungen erfüllt sind. Die Realisierung der Neukonzeption der Arbeitslosenversicherung, welche für das vorgesehene allgemeine Obligatorium einer Rechtsgrundlage in der Bundesverfassung bedarf, scheint frühestens 1978 möglich zu sein. Bei der sich verschlechternden Beschäftigungslage wäre es deshalb sehr zu begrüssen, wenn möglichst bald ein Ueberbrückungskonzept auf Bundesebene verwirklicht werden könnte.

Wir geben nachstehend eine Uebersicht über die Entwicklung der ordentlichen Vollrente der AHV in den letzten vier Jahren:

Hilfsfonds des städt. Arbeitsamtes für Arbeitslose und Bedürftige Fr.

Bestand am 1. Januar 1974 + Zinserträge Rückzahlung auf Kleindarlehen

67'409.90

1975 1 9 7 3 1 9 7 2 1. Phase der 2. Phase der 8. AHV-Bevi- 8. AHV-Revision sion

2'796.80 90.-- Fr.

2'886.80

Einfache Altersrente - Minimum - Depotgebühren und Titel440.- Maximum 85.-stempel Ehepaar-Altersrente 135.-50.- Fr. Geschenk (Bücherbon) Fr.

Bestand am 31. Dezember 1974

Fr.

70' 296.70

- Minimum - Maximum

70'161.70

99



400.- 800.-

500.l'000.-

352.- 704.-

600.- 1'200.-

750.1'S00.-

220.-

Betriebe angeschlossen, welche nicht einer Verbandsausgleichskasse angehören. Trotz vermehrten Betriebsschliessungen,Konkurseriind Unterstellungen an andere Kassen konnte der Mitgliederbestand im Berichtsjahr 1974 gehalten werden.

Die Geneindeausgleichskasse Biel ist als selbständige Zweigstelle der Ausgleichskasse des Kantons Be rn für die Erfassung sämtlicher abrechnungspflichtigen Selbständigerwerbenden und Arbeitgeber in unserer Gemeinde zuständig. Ihr sind diejenigen AHV/IV/EO-beitragspflichtigen

Situation 31.12.1974

Landwirtschaftsbetriehh Handel, Gewerbe, Indus tr ie Vereine Verwaltungen Hausdienstarbeitgeber Nichterwerbstätige Arbeitnehmer ohne beitragspflichtigen Arbeitgeber

Situation 31.12.1973 (Vergleich)

16

15

1'805

1'752

134

133

12

12

92

107

181

168

7

13

2'247

2'200

auf den allgemeinen Iuerungsausgleich und die andere Hälfte auf reale Zunahmen von Erwerbseinkommen. Eine namhafte Zunahme der Versicherungsprämien ist für das zweite Semester 1975 zu erwarten. Werden doch auf diesen Zeitpunkt die AHV/IV/EO-Beitragsansätze von 9 auf 10 Lohnprozente erhöht.

Diese 2'247 beitragspflichtigen Mitglieder bezahlten die gesetzlichen AHV/IV/EO-Beiträge von rund 20'000 versicherten Personen mit einem geschätzten Erwerbseinkcmen von 224 Mio. Franken. Die gesetzlichen Versicherungsprämien haben im 1974 um 16,52 % zugenommen Ungefähr die Hälfte davon entfällt

Persönliche AHV/IV/E0-Beiträge von Selbständigerwerbenden Paritätische AHV/IV/EO-Beiträge von Arbeitgebern und Arbeitnehmern Beiträge gemäss Gesetz Tiber Kinderzulagen für Arbeitnehmer vom 5.3.1961 Beiträge für Familienzulagen in der Landwirtschaft (Bund und Kanton)

Beiträge 1974 Fr.

Beiträge 1973 Fr.

Prozentuale Veränderungen:

2'811'953.70

2'398'459.80

+

17,23

%

19'827'986.29

17'055'044.98

+

16,25

%

22'639'939.99

19'453'504.78

+

16,37

%

1'652'227.64

1'394'281.34

+

18,50

%

2'271.45

1'931.10

+

17,62

%

24'294'439.08

20'849'717.22

+

16,52

%

Entschädigung an Wehr- und Zivilschutzpflichtige. Hier treten die Entschädigungen an zivilschutzpflichtige Personen immer stärker in den Vordergrund.

Auf dem Leistungssektor sind keine ausserordentlichen Entwicklungstendenzen festzustellen. Bei einer leichten Abnahme der Bezüger von IV-Leistungen nahmen die gesamten Ausgaben nur unwesentlich zu, nämlich um 4,54 %. Die grösste relative Zunahme entfällt auf die Erwerbsersatz-

Die Versicherungsleistungen betrugen: Leistungen 1974 Fr.

Leistungen 1973 Fr.

Prozentuale Veränderungen: + Zunahme 1974 - Abnahme 1974

AHV-Renten - ordentliche Rente - ausserordentliche Rente

21'931'368.-1'955'696.--

20'180'786.-2'244'748.--

8,67 12,87

Invalidenrente IV Hilflosenentschädigung Erwerbsausfallentschädigungen EO

23'887'064.-3'030'990.-240'760.-1'048'391.--

22'425'534.-3'158'564.-265'400.-807'964.--

6,51 4,03 9,28 29,75

Ergänzungsleistungen zur AHV/IV Kinderzulagen an nichtlandwirtschaftliche Arbeitnehmer Familienzulagen für die Landwirtschaft (Bund & Kanton)

28'207'205.-2'927'076.-1'089'194.-5,740.--

26'657'462-3'082'977.-1'081'169.-7'828.--

32'229'215.--

30'829'436.--

Die Kostenexplosion in den Sozialversicherungen hält an . Innert Jahresfrist stieg der Subventionsanteil der Gemeinde Biel um rund Fr. 540'000.-- auf 3,687 Mio. Franken. Diese Entwicklung war vorauszusehen und wird sich weiter steigern, da ja auch die öffentliche Hand

+

5,81 5,05 0,74 26,67 +

4,54

an der Finanzierung der 25 %igen AHV-Rentenerhöhung partizipiert. Es handelt sich um gesetzliche Beiträge unserer Gemeinde, auf welche sie überhaupt keinen direkten Einfluss ausüben kann.

100

Gemeindebeitrag Gemeindebeitrag Gemeindebeitrag Gemeindebeitrag schaft

an an an an

die die die die

AHV IV Ergänzungsleistungen (EL) Familienzulagen in der Landwirt-

Zuzüglich Gemeindebeitrag an die K ant. Zuschüsse Zuzüglich Winterzulage

1 9 7 3

1 9 7 4

Fr.

Fr.

775'830.-418'203.-= 981'125.--

1'296'464.-594'947.-777'906.--

1'430'000.-660'000.-800'000.--

609. -

347.--

750.-

2'175'767.-699'802.-270'900.--

2'669'664.-840'000.-177'394.--

2'890'750.-820'000.--

3'146'469.--

3'687'058.--

3'710'750.--

gesetzlichen AHV/IV-Renten von derzeinen Basisversicherung zu existenzsiche rnden Leistungen. Geplant war die Reali sierung des Projektes in zwei Phasen der 8. AHVRevision:

G EMEINDESTELLE FUER KRIEGSW IRTSCHAFT Die Gemeindestelle für Kriegswirtschaft Biel führte im Auftrage des Delegierten für kriegswirtschaftliche Vorsorge in der Zeit vom 27. Mai 1974 bis 10. Juni 1974 Erhebungen bei 42 Bäckereibetrieben in der Gemeinde Biel durch. Wie in früheren Jahren wurde der Vorrat und Bedarf an Backmehl, Salz, Hefe und Brennholz ermittelt, sowie die Personalsituation in den Bäckereien überprüft. Die verlangten Unterlagen konnten fristgerecht am 10. Juni 1974 der Kantonalen Zentralstelle für Kriegswirtschaft zugestellt werden.

1. Phase per 1. Januar 1973 mit 70 - 80 % Leistungserhöhung 2. Phase per 1. Januar 1975 mit 25 % Leistungserhöhung. Gleichzeitig sollten die viel diskutierten Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente beträchtlich abgebaut werden. Wenn das anvisierte Ziel nur teilweise erreicht werden konnte, dann ist die beängstigende I e benskostenverteuerung hauptschuldig. Jedenfalls wurden die Zusatzleistungen bisher nur zu etwa einem Viertel reduziert. Als Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente kennen wir in der Gemeinde Biel die Ergänzungsleistungen (Bundesgesetz vom 19.3.1965) und die kantonalen Zuschüsse an minderbemittelte Personen (kantonales Dekret vom 16.2.1971). Die Bezügerzahl von Ergänzungsleistungen und kantonalen Zuschüssen nahm im Berichtsjahr um 115 Personen ab. Die verbleibenden 2'591 Leistungsbezüger erhielten im Durchschnitt Fr. 1'847.-- oder bescheidene Fr. 65.-- mehr als im Vorjahr. Die Zusatzleistungen betragen:

G EMEINDESTELLE FUER ALTERSU ND H I N T E R L A S S E N E N F U E R S O R G E Mit der Volksabstimmung van 3. Dezember 1972 wurde das Endziel der Altersvor- und Fürsorge klar umschrieben. Beschlossen wurde damals unter anderem der Ausbau der

1 9 7 4 Bezüger Leistungen Fr. Ergänzungsleistungen (Bundesgesetz

iiher

1 9 7 5 (Voranschlag) Fr.

EL)

.Kantonale Zuschüsse (kantonales Dekret) Winterzulage (Stadtratsbeschluss)

1 9 7 3 Bezüger Leistungen Fr.

1'154

2'927'076.--*

1'183

3'082'977.--

1'437

l'683'288.--*

1'523

1'470'794.--

-

177'394.--

-

270'900.--

2'591

4'787'758.-

2'706

4'824'671.--

* 13 Monatsraten Am 19. Dezember 1974 beschloss der Stadtrat aufgrund einer dringlichen Motion der SP-Fraktion die Ausrichtung einer Winterzulage für die Bezüger von Ergänzungsleistungen zur AHV/IV. Alleinstehende Personen erhielten eine einmalige Zulage von Fr. 133.-- und Ehepaare van Fr. 233.--. Angangs Januar 1975 zahlte unsere Gemeindestelle an 1'251 Personen Fr. 177'394.-. Diese Sonderaktion geht vollständig zu Lasten der Stadt Biel.

G EMEINDESTELLE FUER KRANKEN3 ERSICHERUNG BIEL Das Berichtsjahr war durch den Kampf um die Neuordnung der schweizerischen Krankenversicherung gekennzeichnet. Die ausserordentliche Delegiertenversammlung des Konkordates der schweizerischen Krankenkassen beschloss am 18. Mai in Baden mit 466:73 Stimmen bei 42 Enthaltungen, die Initiative der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz für eine soziale Krankenversicherung zur Ablehnung zu empfehlen. Sie befürwortete hingegen mit 363:198 Stimmen bei 20 Enthaltungen den Gegenvorschlag der Eidgenössischen Räte. 154 Delegierte sprachen sich für ein doppeltes "Nein" aus. An der Volksabstimmung vom B. Dezember beteiligten sich 40 % der Stimmberechtigten. Der Suverän lehnte mit 383'029 Ja- gegen 1'007'271 Nein-Stirn sowohl die vom Schweizerischen Gewerkschaftsbund unterstützte SP-7nitiative als mit 458'008 Ja- gegen 878'957 Nein-Stimmen auch den Gegenvorschlag der Eidgenössischen Räte eindeutig ab. Insgesamt sprachen sich aber doch 841'037 Personen für die Erhebung von Lohnprozenten aus, während

Die Gemeindestelle für Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenfürsorge hat wiederum verschiedene Naturalaktionen an bedürftige Gemeindebürger durchgeführt. So wurden 794 Semester- und 233 Jahresabonnerrente der städtischen Verkehrsbetriebe Biel (im Vorjahr 1'082 Abonnerrente) zu stark reduzierten Preisen abgegeben. Ferner verkauften wir 15'000 kg verbilligte Kartoffeln und 7'725 kg Aepfel, sowie 127 Sack Holz. 18 Hundebesitzer erhielten einen Gutschein im Wert von Fr. 25.-oder genau die Hälfte der gesamten Hundetaxe.

101

die Zahl derjenigen, die doppelt "Nein" stimmten, 574'583 betrug. Das Ergebnis der Abstimmung ist im grossen und ganzen so ausgelegt worden, dass das Volk wohl eine Verstärkung der Solitarität und einen Leistungsausbau, nicht aber eine Verstaatlichung der Krankenversicherung wünsche.

2. Zuschlag von 10 % desjenigen Betrages des VeLabyens, welcher die folgenden Normen üb.,rsteigt a) Verheiratet, verwitwete und geschiedene Personen nit Kindern Fr. 200'000.-b) Einzelpersonen

Die Revisionsarbeiten dürften nunmehr auf der Gesetzesebene weitergeführt werden. Bereits am 9. Dezember wurden im Nationalrat 6 entsprechende Notionen eingereicht, welche in der Folge als Postulate zur Ueberweisung gelangten. Eine einfache Anfrage folgte einige Tage später. Alle diese Vorstösse tendieren einerseits auf einen Leistungsausbau und anderseits auf ein neues Finanzierungssystem. Einzelne Vorstösse sprechen von einer sozialen Finanzierung. Andere verlangen Massnahmen zur Eindämmung der starken Kostensteigerungen bei den Heilanstalten (Spitalplanung auf schweizerischer Ebene, Ausbau der Hauspflege und der Präventivmedizin). Wieder andere sehen den Weg in der Neuregelung der Fr anchise (Erhöhung, soziale Abstufung angemessener fester Selbstbehalt) oder verlangen einfach ein System ohne Lohnprozente.

Verheiratete, sowie geschiedene und verwitwete Personen mit Kindern, deren Vermögen Fr. 650'000.-- und Einzelpersonen, deren Vermögen Fr. 400'000.— erreicht, gelten ohne Rücksicht auf ihr Eínkonmen als Versicherte in sehr guten wirtschaftlichen Verhältnissen. Der Regierungsrat beschloss ferner, den Tarif für ambulante Behandlungen in den Gemeinde- und Bezirksspitälern mit Wirkung ab 1. Juli 1974 festzusetzen, nachdem sich die Krankenkassen und Spitäler darüber nicht einigen konnten. Inzwischen sind die Verhandlungen für die vertragliche Regelung des Tarifs auf der Basis der bisherigen regierungsrätlichen Ansätze wieder aufgenommen word en . Auf den 1. Januar 1974 erfuhren die Tarife der fyychiatrischen Kliniken eine Anpassung. Auf den 1. April 1974 trat auch die Klinik für Anfallskranke "Bethesda" in Tschugq dem bezüglichen Vertrag bei.

Die Ablehnung beider Krankenversicherungsvorlagen hatte auch zwei Notionen zur Folge, welche die Aenderung des Initiativengesetzes bezwecken. Die Urheber verlangen unter anderem, dass mehr als einer Vorlage gültig zugestiaut werden kann. Bei Annahme von mehr als einer Vorlage gälte diejenige mit der grössten Zahl an Ja-Stier men als angenonmen.

Das "Service médico-pédagogique du Jura" schloss sich am 1. Oktober 1974 dem Tarifvertrag für ambul ante Leistungen der psychiatrischen Kliniken an . Weitere Verhandlungen seitens der Krankenkassen war en Ende des Jahres noch hängig:

Unerfreuliche Folgen zieht die Ablehnung der eidgenössischen Finanzvorlage in der Volksabstimmung van 8. Dezember nach sich. Die Bundessubventionen an die Krankenversicherung werden um 75 Mio. Franken gekürzt, was ungefähr 10 % der bisherigen Leistungen ausmacht. Der leitende Ausschuss des Konkordates der schweizerischen Krankenkassen hat sich Gedanken darüber gemacht, wie dieser Ausfall wettgemacht werden könnte. Er postuliert u.a. eine Erhöhung der prozentualen Kostenbeteiligung der Mitglieder mit frankenmässiger Abgrenzung nach oben und unten. Die kantonalen Verbände sind zudem eingeladen worden , gemeinsam mit ihren Vertragspartnern nach Sparmöglichkeiten zu suchen.

a) mit den Bernischen Säuglingsspital Elfenau be treffend den Tarif für ambulante Leistungen. b) mit der Rheuma-Volksheilstätte Leukerbad betreffend eine Regelung des Tarifes für hospitalisierte Patienten . Auf den 1. Januar 1975 sind mit der Aerzteschaft die folgenden Höchstgrenzen für die Zugehörigkeit zur Versichertengruppe I vereinbart worden: a) Ledige Personen

c) Kinderzuschlag

Fr.

1'000.-- (

800 --)

Ferner erfuhren gewisse Tarifpositionen im Aerztevertrag eine teuerungsbedingte Anpassung.

1974 wurde das Vernehmlassungsverfahren zum Bericht der van Eidgenössischen Departerrent des Innern anfangs 1967 eingesetzten Expertenkarmission für die Revision der Unfallversicherung durchgeführt.

1973 bestanden in unserem Lande 735 van Bunde anerkannte Krankenkassen. Sie zählten insgesamt 6'535'407 Mitglieder, 2'598'362 Kanner (39,7 %), 2'462'888 Frauen (37,7 %) und 1'474'157 Kinder (22,6 %). Gegenüber dem Vorjahr ergab sich eine Zunahme von 139'783 Versicherten oder 2,2 %. Damit waren 93 % der schweizerischen Bevölkerung gegen die wirtschaftlich en Folgen von Krankheit versichert. Im Kanton Be rn lag die Versicherungsdichte zwischen 85 und 90 %.

Die Gemeindestelle für Krankenversicherung befasst. sich mit 962 (1'175) Familien und Einzelpersonen. Die Abklärung der Einkarrens- und Vermögensverhältnisse derselben ergab das Bestehen der Versicherungspflicht bei 532 (571) Personen. Diese erlosch bei 757 (1'073) Personen infolge Wegfalls der Voraussetzungen, Abhnsitzwechsel und Tod. Die Zahl der obligatorisch versicherten Personen be lief sich Ende des Jahres a) in Vertragskassen auf b) in Nichtvertragskassen auf c) in Kollektivversicherungen auf

Mit Beschluss van 19. Februar 1974 hat der Regierungsrat des Kantons Bern die Einkarrens- und Veiaögensgrenzen für Versicherte in sehr guten wirtschaftlich en Verhältnissen mit Wirkung ab 1. März 1974 wie folgt neu festgelegt:

b) Einzelpersonen

Fr. 22'500.— (20'000 --)

b) Verheiratete, verwitwete und geschiedene Personen Fr. 31'000.-- (25'000 --)

Durch Aenderung der Bundesrätlichen Verordnung I und III über die Krankenversicherung sind auf d en 1. Juli 1974 gewisse Leistungsansätze der Teuerung angepasst worden.

1. Einkarren a) Verheiratet, verwitwete und geschiedene Personen mit Kindern

Fr. 140'000,—

Total auf

5'539 823 346 6'708

(5'393) ( 905) (

635)

(6'933)

Von den 5'539 in Vertragskassen versicherten Personen waren 2'033 (2'150) zum Bezuge der Staatsbeiträge an die Prämien berechtigt.

Fr. 50'000.-Fr. 38'000.--

102

10 Vertragskassen wiesen ein Defizit aus. 3 Kassen erzielten einen bescheidenen Ertragsüberschuss.

Die von der Gemeinde den Pflichtversicherten ausbezahl- ten Prämienbeiträge erreichten die folgenden Summen: 1973

1974

Fr.

Fr.

Versicherte der Gruppe I (mit Anspruch auf die Staatsbeiträge)

214'736. — 249'786.--

Versicherte der Gruppe II (ohne Anspruch auf die Staatsbeiträge)

220'461.--

Total

435'197.-- 526'210.--

276'424.--

Der Kanton trägt einen Drittel des Aufwandes für die Versicherten der Gruppe I. Die Vertragskassen meldeten 390 Prämienausstände mit Fr. 62'347.50 einem Gesamtbetrag von Eingeschlossen waren 106 Selbstbehalte von insgesamt

Fr. 5'009.65

Die in Rechnung gestellten Be träge wurden wie folgt bezahlt: a) durch die Versicherten Fr. 2'595.50 - ohne Mahnung Fr. 2'728.30 Fr. 5'323.80 - mit Mahnung Fr. 1'489.50 b) durch das Fürsorgeamt c) durch die Gemeindestelle Fr. 55'534.20 für Krankenversicherung Fr. 62'347.50

Total

Die Bestimmungen betre ffend das Recht zum Rückgriff gelangten wie folgt zur Anwendung: Fr. 3'230.--

a) Verzicht auf den Rückgriff

b) Schuldanerkennung und Tilgungsplan Fr. 42'009.45 c) Anordnung von Lohnabzügen durch den Arbeitgeber gemäss Art . 28 des Reglementes

Fr. 10'294.75

Total

Fr. 55'534.20

10 Forderungen im Gesamtbetrag von Fr. 8'777.-- wurden wegen Bedürftigkeit der Schuldner und in einem Falle, wegen unbekannten Aufenthaltes abgeschrieben. Die Rückforderungen von Prämien, welche durch die Gemeinde übernommen worden waren, beliefen sich zusanu en auf Fr. 36'815.05. Sie verteilten sich wie folgt auf die einzelnen Jahre: Entstehung der Forderung 1970 und früher 1971 1972 1973 1974

Fr. 10'223.10 Fr. 3'750.Fr. 6'624.20 Fr. 7'378.45

Total

Fr. 36'815.05

Fr. 8'839.30

Die Vertragskrankenkassen haben 1973 im Rahmen der obligatorischen Krankenversicherung Leistungen von insgesamt Fr. 2'673'929.30 (Fr. 2'547'490.24) oder Fr. 482.75 ( Fr. 451.70) le Versicherten ausbezahlt.

Die Betriebsrechnung 1973 der obligatorischen Krankenversicherung schloss gesamthaft bei einem Ertrag von und einem Aufwand van

Fr. 2'802'981.95 Fr. 3'023'287.50

mit einem Aufwandüberschuss ab Fr, van

220'305.55

103

Baudirektion/Direction des travaux publics Vorsteher: Gemeinderat

Hermann Fehr

Orqanigramm

Baudirektion

Bausekretariat

Hochbauamt

REGLEMENTE

Stadtgärtnerei

Tiefbauamt

UND

Stadtplanungsamt

Vermessungsamt

ausgearbeitet worden und kann nächstens dem Gemeinderat vorgelegt werden.

VERORDNUNGEN

Submissionsverordnung

Neues Baureglement

Nachdem der Gemeinderat dem Entwurf für ein neues Submissionsreglement am 31. Mai 1974 zugestimmt hat, ist es am 16. Juli 1974 von der Kantonalen Baudirektion genehmigt worden. Es ist inzwischen in Kraft getreten.

Die gemeinderätliche Kommission für die Revision der Bauordnung hatte Ende 1973 ihre Beratungen über den Entwurf für ein neues Baureglement abgeschlossen. Der bereinigte Entwurf wurde am 7. Mai 1974 der Kantonalen Baudirektion zur Stellungnahme zugestellt. Diese Stellungnahme steht noch aus.

Reglement über die Pflicht zur Schaffunq von Parkierunqsanlagen und Abstellplätzen für Motorfahrzeuge auf privatem Grund

Reklamereglement

Die Baudirektion arbeitet zusammen mit dem Tiefbauamt ein entsprechendes Reglement aus, das im Verlauf des So mmers zur Genehmigung vorgelegt wird. Bis Spätherbst 1975 muss das Reglement gemäss Art. 88, Abs. 3 SBG in Kraft gesetzt werden, wenn die bis jetzt vereinbar-

Gemäss Art. 43 der kantonalen Verordnung über die Aussen- und Strassenreklamen haben die Gemeinden ein Reklamereglement zu erlassen. Ein solches Reglement ist durch Baudirektion, Hochbauamt, Gewerbepolizei und Verkehrspolizei

104

ten, aber noch nicht entrichteten Ablösesummen nicht verfallen sollen.

- Mobile Elementwände in Metall

Reglement über Feuerungsabgase

- Allg. Schlosserarbeiten Schreinerarbeiten

Die Baudirektion hat mit der Ausarbeitung des Reglements entsprechend den vom Stadtrat erheblich erklärten Motionen 1681 und 1855 begonnen. Bis Ende 1975 sollte das Reglement vorgelegt werden können.

- Stahltürzargen inkl. Türen

- Schliessanlage

- Unterlagsböden - Wand- und Bodenbeläge - Wandtafeln - Schulhaus Battenberg (Renovationsarbeiten)

KOMMISSIONEN

- Baumeisterarbeiten - Flachdacharbeiten

a) Baukommission

- Spenglerarbeiten An 14 Sitzungen befasste sich die Baukommission mit folgenden Geschäften:

- Schulhaus Dufour-West

- allen laufenden Baugesuchen

- Lichthof und seitl. Flachdächer: Spenglerarbeiten

- Budget 1975

- Kittloses Satteldach bis Lichthof

- Gymnasium: Projekt und Kostenvoranschlag

- Schulhaus Plänke

- Kontrollgebäude: Renovation

- Umbau WC-Anlagen: sanitäre Installationen

- Strandbadausbau, Varianten A - E c) Strassenbeitragskommission

- WC-Anlagen am Seeufer, Orientierung

Die Strassenbeitragskommission wurde im Jahre 1974 zu zwei Sitzungen eingeladen. Von den verbleibenden 6 Einsprachen konnten deren 4 erledigt werden.

- Besichtigung der Neubauten Gewerbeschule und des Hauptsammelkanals b) Arbeitsvergebungskommission

Die Stimmberechtigten der Stadt Biel haben in der Volksabstimmung vom 20./22. September 1974 das neue Strassenbeitragsreglement der Gemeinde Biel mit 4'486 JA gegen 3'700 NEIN genehmigt. Die Genehmigung durch die Baudirektion des Kantons Bern erfolgte am 2. Dezember 1974. Somit konnte das neue Reglement auf den 1.1.1975 in Kraft gesetzt werden.

Diese Kommission tagte 8 mal und unterbreitete dem Gemeinderat Empfehlungen für die Vergebung nachfolgend aufgeführter Arbeiten im Gesamtbetrag von rund Fr. 6'017'750.--. - Alters- und Pflegeheim "Redernweg": Ausgussraum, Boden- und Wandbeläge, Flachdach- und Spenglerarbeiten, Gipserarbeiten, Schlosserarbeiten, Unterlagsböden

Das Tiefbauamt konnte im Strassenbeitragswesen im Jahre 1974 für insgesamt Fr. 165'894.95 Rechnungen ausstellen.

- Belagseinbauten: Büttenbergstrasse, Dählenweg, Dufourstrasse, Jurastrasse, Kreuzgasse, Logengasse, Mittelstrasse, Neumarktstrasse, Schülerstrasse

d) Baukommission für ein neues Gymnasium Im Berichtsjahr hielt diese Kommission 2 Sitzungen ab.

- Strassen-, Trottoir- und Kanalisationsneubau:

Der Gemeinderat nahm am 25.1.1974 vom Bericht und Antrag der Baudirektion Kenntnis und stimmte dem Projekt für die Neubauten des Gymnasiums Biel auf dem Strandboden und dem Kostenvoranschlag von Fr. 39'496'500.-- zu.

Grenchenstrasse, Lengnaustrasse - Stützmauer: Tessenbergstrasse - Trottoirneubau und Strasseninstandstellung: Florastrasse

Am 21.2.1974 beriet der Stadtrat über die Vorlage und hiess mit 44 : 8 Stimmen den Beschlussesentwurf zuhanden der Volksabstimmung gut. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger stimmten in der Volksabstimmung vom 3./5. Mai 1974 mit 7'596 JA gegen 7'157 NEIN dem Projekt zu und bewilligten den erforderlichen Kredit von Fr. 39'496'500.--, von welchem der Gemeinde Biel nach Abzug der staatlichen Subventionen ein Anteil von Fr. 10'296'500.-- verbleibt.

- Hauptsammelkanal Biel, Stosslose 2 + 3: Werkleitungsverlegungen und Instandstellungsarbeiten - Neubauten Gewerbeschule: - Attika-Metallfassaden und Dachaufbauverkleidungen - Audio-visuelle Installationen - Beleuchtungskörper - Dachgarten

Am 25.3.1974 wurde das Baugenehmigungsverfahren für das Baugesuch Nr. 14'247 der Einwohnergemeinde Biel für den Neubau Gymnasium eingeleitet.

- Deckenverkleidungselemente - Dunkelstoren - Elektrische Sicherungs- und Verteilanlagen

Am 8.11.1974 erteilte der Gemeinderat auf Antrag der Baudirektion dem Baugesuch für ein neues Gymnasium die Zustimmung.

- Hartbetonbelag für Autoeinstellhalle - Laboreinrichtungen

Der Regierungsstatthalter von Biel stellte am 23.12.1974 dafür die Baubewilligung aus.

- Lamellen-Raffstoren - Malerarbeiten

105

Der Regierungsrat des Kantons Bern genehmigte am 16.10.1974 das Raumprogramm und den Verpflichtungskredit von Fr. 27'807'754.-- zuhanden des Grossen Rates, welcher diesen am 13.11.1974 bewilligte.

h) Studienkommission für Altstadtfragen Die Studienkommission für Altstadtfragen ist aufgegliedert in drei Arbeitsgruppen. Die Arbeitsgruppen Bauvorschriften und Finanzierungsfragen haben im Jahre 1974 keine Sitzungen abgehalten, da ihre Aufgaben bereits zum Teil erfüllt worden sind.

Anfangs Juni 1975 soll mit den Aushubarbeiten begonnen werden. Die mutmassliche Bauzeit beträgt 32 Monate, so dass Ende Februar 1978 der Bau fertigerstellt sein sollte.

Die Arbeitsgruppe Sanierungskonzeption trat 21 mal zu Sitzungen zusammen, wovon eine Sitzung im Beisein der Mitglieder der Arbeitsgruppe Bauvorschriften stattfand.

e) Baukommission für die Neubauten der Gewerbeschule

Die wichtigsten von der Arbeitsgruppe S an ierungskonzeption behandelten Traktanden setzen sich wie folgt zusammen:

In den 3 Sitzungen der Baukommission im Jahre 1974 wurden - teils in eigener Kompetenz, teils z.Hd. des Gemeinderates - die im Bauausschuss (13 Sitzungen) im Detail bearbeiteten Fragen behandelt.

- Ausarbeitung, Diskussion und endgültige Bereinigung des Dringlichkeitsprogrammes für bauliche Sanierungen in der Altstadt.

- Zusatz- und Mehrkosten für die TV-Anlage, Arbeits-, Sammel- und Apparateraum, Nachträge zu den Ausstattungen verschiedener Abteilungen, Ersetzen der Räumlichkeiten der Schriftsetzer durch zwei normale Klasseneinheiten, neue Bedürfnisse der GS für die Schulmöbel.

- Stellungnahme der Arbeitsgruppe zu einem Ueberbauungsprojekt in der Juravorstadt. Hinweis auf die Notwendigkeit der Erstellung einer Planungsstudie über die Gesamtgestaltung des Juraplatzes.

- Gesamthafte Kostenüberwachung und laufende Terminüberwachung.

- Erneute Aufnahme der Diskussion über die umgehende Bereitstellung von zusätzlichen Räumlichkeiten für die Bedürfnisse des "Drop-In" und der städtischen Musikschule.

- Untersuchungen und Wahl der Bodenbeläge und anderer Ausbauelemente.

- Bekanntgabe der Ergebnisse der Sozio-ökonomischen Untersuchung, Diskussion und Bereinigung der Schlussfolgerungen.

- Einbezug der Neubauten GS in das Konzept der Plastikausstellung 1975; farbliche Gestaltung von Treppenhaus und inneren Pausenräumen.

- Erarbeitung von Vorschlägen für Sofortmassnahmen auf dem Verkehrs-Sektor mit dem Ziele, die Altstadt von dem ihr unzuträglichen reinen Durchgangsverkehr zu entlasten.

- Probleme im Zusammenhang mit der Unterbringung der KGS. - Behandlung und Beschlussfassung eines Zusatzkredites für: Einrichtungen im AutomechanikerDemonstrationsraum, zusätzliche Typenschränke in den Vorbereitungsräumen.

- Aufstellung eines Leitbildes über die in der Altstadt erwünschten Nutzungen. - Genehmigung der bereinigten Fassung der Nutzungvorschriften für die Altstadtzone.

f) Stadträtliche Kommission N 5

- Ueberarbeitung des von der Arbeitsgruppe Bauvorschriften erstellten Entwurfes über die Revision des Art. 125 der Bauordnung der Stadt Biel (Spezialvorschriften für die Altstadt).

Im Jahre 1974 hat eine Sitzung stattgefunden. Besprochen wurden folgende Punkte: - Umfahrung Biel - Generelles Projekt.

- Definitive Bereinigung des Textes der Bauvorschriften für die Altstadtzone im Beisein der Mitglieder der Arbeitsgruppe Bauvorschriften.

Es ging darum, z. Hd. des Gemeinderates eine Stellungnahme vorzubereiten, damit dieser an der Konferenz vom B. November mit Vertretern des Kantons und der Gemeinden Biel, Brügg, Nidau, Orpund und Port eine einheitliche Meinung vertreten konnte. Jedes Teilstück wurde genau behandelt und einige Verbesserungen vorgeschlagen.

- Orientierung über das Vorhaben des Delegierten des Bundesrates, anhand der Bieler Altstadt ein Modell für einen Bau- und Finanzträger für Altstadtsanierungen gestützt auf das neue eidg. Wohnbau- und Eigentumsförderungsgesetz zu schaffen.

Am 9. November fand eine Begehung der neuen T 6 - Strasse Bözingenfeld-Taubenloch - vor ihrer Eröffnung - statt, angeregt von Herrn E. Stauffer, Präsident, und organisiert von Herrn Ammann, Stadtingenieur.

- Endfassung des Rundschreibens an die Eigentümer von Altstadt-Liegenschaften. - Ueberarbeitung und Aufstellung einer Prioritätsliste aufgrund der eingegangenen Antwortschreiben, der an der Sanierung ihrer Liegenschaften interessierten Eigentümer (37,5 % aller Eigentümer haben sich gemeldet), zuhanden des Büros für Wohnungsbau in Bern.

g) Strandbad-Kommission Im Jahre 1974 hat eine Sitzung stattgefunden. Folgende Punkte wurden behandelt: - Besprechung der Varianten A - E

P ARLAMENTARISCHE

Eine Abstimmung ergab, dass sich die Kommissionsmitglieder mit 9 : 1 für die Variante C entschieden. Die gewählte Variante entspricht der "Urfassung" des Projektes, jedoch in etappenweiser Ausführung. Auch wurde einstimmig beschlossen, das Einzelkabinen-Pavillon aus dem Projekt herauszunehmen.

3 ORSTOE S SE a) Eingereicht 1973 und früher; beantwortet 1974 Interpellationen Nr. 1845 21.9.1972, O. Arnold und Mitunterzeichner; Umbau Burggasse 14, Artikel im

106

Nr. 2047 19.9.1974, H. Kees und Mitunterzeichner; Neues Gymnasium, Parkplätze

"Bieler-Tagblatt" Nr. 1848 21.9.1972, 0. Arnold und Mitunterzeichner; Sanierung der Badeverhältnisse in der Bucht des heutigen Strandbades

Motionen Nr. 2012 21.3.1974, M. Chatton und SP-Fraktion; Schaffung eines Robinsongartens

Nr. 1849 21.9.1972, W. Bieri und Mitunterzeichner; Bauvorhaben Bieler-Altstadt

Nr. 2013 21.3.1974, W. Bieri und Mitunterzeichner; Gewässerschutz / Salzverbrauch

Nr. 1906 17.5.1973, R. Hirschi und Mitunterzeichner; Ausbau der Kreuzung Reuchenettestrasse/Lienhardstrasse/Schützengasse

Nr. 2049 19.9.1974, Ad. Dreier und Mitunterzeichner; Sauberhaltung der Stadt

Nr. 1936 5.7.1973, W. Bieri und Mitunterzeichner; Schwerverkehr Kiesgrube Safnern/Bartholomäusweg/Geyisriedweg Mitbericht für die Polizeidirektion

Kleine Anfragen Nr. 2002 24.1.1974, D. Kaeser und Mitunterzeichner; Güterbahnhof Biel als Sammelplatz bzw. Grobverteilzentrum Mitbericht für die Präsidialabteilung

Motionen Nr. 1765 18.11.1971, A.L. Favre und R. Naegeli; Kehrichtabfuhr: Plastikeimer und Papiersäcke

Nr. 2020 21.3.1974, Ad. Dreier; Projekt Strandbad

Nr. 1840 17.8.1972, 0. Arnold und Mitunterzeichner; Einrichtung weiterer Künstlerateliers in gemeindeeigenen Liegenschaften der Altstadt

c) Noch offene parlamentarische Vorstösse

Nr. 1873 8.2.1973, P. von Gunten und SP-Fraktion; Regierungsprogramm Mitbericht für die Präsidialabteilung

Interpellationen Nr. 1858 *19.10.1972, M. Laur und Mitunterzeichner; Bau eines Gehweges in den Gärten Wyttenbachhaus-Rockhall auf der Nord-Seite von Mühlebrücke - Seevorstadt bzw. Schaffung eines Warteraumes mit Sitzgelegenheit im Garten Wyttenbachhaus und Korrektion des Trottoirs vor Wyttenbachhaus, Blöschhaus und Ersparniskasse (* Laut Gemeinderats-Beschluss wird dieser parlamentarische Vorstoss im Rahmen der zu beschliessenden Sofortmassnahmen des GVP im Stadtrat behandelt)

Nr. 1891 15.3.1973, M. Etienne und FBB-Fraktion; Gebäude-Sanierungsfonds Altstadt Mitbericht für die Finanzdirektion Nr. 1908 17.5.1973, R. Patthey und FBB-Fraktion; Ortsplanung Nr. 1911 17.5.1973, M. Etienne und FBB-Fraktion; Mühle-Insel (Erbschaft Stebler) Mitbericht für die Finanzdirektion Nr. 1922 21.6.1973, M. Etienne und FBB-Fraktion; Elfenau-Grünzone Mitbericht für die Finanzdirektion

Nr. 1925 *21.6.1973, W. Wermeille und Mitunterzeichner; Alte Krone Obergasse 1 (* Beantwortungsentwurf der Baudirektion wurde am 20.12.1974 durch den Gemeinderat gutgeheissen)

Nr. 1946 23.8.1973, M. Karrer und SP-Fraktion; Bau eines Doppelkindergartens im Madretschried Mitbericht für die Schuldirektion

Nr. 1993 *24.1.1974, R. Moser und Mitunterzeichner; Kreuzplatz Madretsch (* Beantwortungsentwurf der Baudirektion wurde am 20.12.1974 durch den Gemeinderat gutgeheissen)

Nr. 1947 23.8.1973, R. Villars und SP-Fraktion; Büro "Jugendinformation" Rosius 20 Mitbericht für die Schuldirektion Nr. 1970 18.10.1973, W. Moeri und Mitunterzeichner; Zustand des Mösliweges in Madretsch

Nr. 2031 *16.5.1974, U. Tollot und SP-Fraktion; Planungsarbeiten für die N5 im Raume Biel (* Beantwortungsentwurf der Baudirektion wurde am 20.12.1974 durch den Gemeinderat gutgeheissen)

Nr. 1979 15.11.1973, M. Etienne und FBB-Fraktion; Rockhall Mitbericht für die Präsidialabteilung

Nr. 2045 *19.9.1974, M. Bernasconi und Mitunterzeichner; Planungsarbeiten Schulhaus Schnydermatte (* Beantwortungsentwurf der Baudirektion wurde am 15.11.1974 durch den Gemeinderat gutgeheissen)

Nr. 1986 13.12.1973, R. Schaer und Mitunterzeichner; Oelkrise und Ersatz der Trolleylinie 3 durch Autobusse Mitbericht für die Direktion der Ind. Betriebe Postulate

Nr. 2058 *17.10.1974, J. Habegger und Mitunterzeichner; N 5 Variante D - Büttenbergtunnel (* Beantwortungsentwurf der Baudirektion wurde am 24.12.1974 der Stadtkanzlei abgeliefert)

Nr. 1949 23.8.1973, R. Grimm und SP-Fraktion; Aufstellung von Stadtplänen Mitbericht für die Finanzdirektion

Nr. 2062 14.11.1974, M. Etienne und FBB-Fraktion; Planungsverband Biel-Seeland

b) Eingereicht und beantwortet: 1974 Interpellationen

Nr. 2074 19.12.1974, Ad. Dreier und Mitunterzeichner; Planungsarbeiten Bahnhofplatz-Veresiusstrasse

Nr. 2007 21.3.1974, W. Bieri und Mitunterzeichner; Verwendung der Mäh- und Seereinigungsboote Nr. 2025 18.4.1974, M. Etienne und FBB-Fraktion; Gratisleistungen der Stadt für Altstadtchilbi und Braderie Mitbericht für die Präsidialabteilung

Motionen Nr. 1649 *19.3.1970, E. Stauffer und Mitunterzeichner; Achse Freiestrasse-Kanalgasse- Mühlebrücke-Seevorstadt; Strassenausbau und Bau von Fussgängerunterführungen Mühlebrücke und

Nr. 2046 19.9.1974, O. Arnold und Mitunterzeichner; Madretschried

107

Neumarkt (* Laut Gemeinderats-Beschluss wird dieser parlamentarische Vorstoss im Rahmen der zu beschliessenden Sofortmassnahmen des GVP im Stadtrat behandelt)

Zusammenfassung / Statistik Bestand der offenen parlamentarischen Vorstösse am 1. Januar 1974: Interpellationen Motionen

Nr. 1679 *29.10.1970, J. Habegger und Mitunterzeichner; Museum Alte Krone (* Beantwortungsentwurf der Baudirektion wurde am 20.12.1974 durch den Gemeinderat gutgeheissen)

3 10

13

Neue parlamentarische Vorstösse im Jahre 1974:

10 6 1 2

Interpellationen

Nr. 1832 *29.6.1972, W. Moeri und Mitunterzeichner; Gehweg auf der Nordseite der Seevorstadt (* Laut Gemeinderats-Beschluss wird dieser parlamentarische Vorstoss im Rahmen der zu beschliessenden Sofortmassnahmen des GVP im Stadtrat behandelt)

Motionen Postulate Kleine Anfragen

19 32

Nr. 1894 *26.4.1973, M. Cortesi und FBB-Fraktion; Verlängerung der Silbergasse (* Laut Gemeinderats-Beschluss wird dieser parlamentarische Vorstoss im Rahmen der zu beschliessenden Sofortmassnahmen des GVP im Stadtrat behandelt)

Beantwortet im Jahre 1974: Interpellationen - direkte Beantwortung - Mitberichte

7 2

9

Nr. 1910 *17.5.1973, M. Cortesi und FBB-Fraktion; Verlängerung der Gartenstrasse mit Brükkenbauwerk (* Laut Gemeinderats-Beschluss wird dieser parlamentarische Vorstoss im Rahmen der zu beschliessenden Sofortmassnahmen des GVP im Stadtrat behandelt)

Motionen - direkte Beantwortung - Mitberichte

8 2

10

Nr. 1921 *21.6.1973, M. Etienne und FBB-Fraktion; Tunnel unter der Altstadt (* Laut Gemeinderats-Beschluss wird dieser parlamentarische Vorstoss im Rahmen der zu beschliessenden Sofortmassnahmen des GVP im Stadtrat behandelt)

Kleine Anfragen - direkte Beantwortung - Mitberichte

Postulate - Mitberichte

1 1 1

2

Bestand offene parl. Vorstösse

22 10

davon

Nr. 1938 * 5.7.1973, M. Karrer und SP-Fraktion; Entleerung der Fäkalientanks der Schiffe der BSG (* Beantwortungsentwurf der Baudirektion wurde am 20.12.1974 durch den Gemeinderat gutgeheissen)

Interpellationen Motionen

4 6

Von diesen 10 noch hängigen Beantwortungen sind sechs parlamentarische Vorstösse im Zusammenhang mit dem Generalverkehrsplan.

Nr. 1957 *20.9.1973, J. Habegger und Bürgerliche Fraktion; Kreuzung Renferstrasse/Zufahrtsgeleise zum Rangierbahnhof Bözingenfeld (* Beantwortungsentwurf der Baudirektion wurde am 20.12.1974 durch den Gemeinderat gutgeheissen)

HOCHBAUAMT Abteilung Neubau

Nr. 2044 *22.8.1974, M. Bernasconi und Mitunterzeichner; Planung von neuen öffentlichen Bauvorhaben (* Beantwonungsentwurf der Baudirektion wurde am 15.11.1974 durch den Gemeinderat gutgeheissen)

Im Berichtsjahr wurden durch das Hochbauamt folgende Bauten projektiert oder ausgeführt: - Schulhaus Battenberg: Erweiterungsbau Im Frühjahr 1974 konnten die Umgebungsarbeiten beendet werden.

Nr. 2056 *17.10.1974, H. Gmünder und Mitunterzeichner; Sparmassnahmen im Strassenbau (* Beantwortungsentwurf der Baudirektion wurde am 20.12.1974 durch den Gemeinderat gutgeheissen)

- Liegenschaft Friedweg 28: Einbau eines Doppel kindergartens Erstellen der Aufnahmepläne, des Umbauprojektes und Kostenvoranschlages.

Nr. 2070 5.12.1974, J. Steiner und FBB-Fraktion; Spielstrassen Postulate

- Kiosk, Bushaltestelle und WC-Anlage auf dem Kreuzplatz: Ausarbeitung des Vorprojektes

Nr. 2071 *5.12.1974, U. Tollot und SP-Fraktion; Beschäftigungslage im Baugewerbe, Lockerung des Kreditbeschlusses (* Mitbericht der Baudirektion wurde am 17.12.1974 der Finanzdirektion zugestellt)

- Pflege- und Altersheim Redernweg/Bözingenstrasse: Ausführungspläne und Detailpläne Submission und Oberleitung der Bauausführung.

108

Januar 1973 Baubeginn: Bauvollendung: Herbst 1975 St an d der Bauarbeiten im Dezember 1974: Am 4. Dezember konnte das Richtfest gefeiert werden, die Rohbauarbeiten sind beendet. Montage der Heizungs-, Lüftungs- und Sanitäranlagen; Beginn der Fassadenmontage; Gipserarbeiten im Personalhaus; Abbruch des Hauses Frommlet. - Wettbewerb für eine Schulanlage auf dem Sägefeldareal in Biel: Das Wettbewerbsprogramm wurde unter Berücksichtigung der neuen Verordnung über Schutzanlagen im Kanton Bern vom 8.8.1973 überarbeitet. - Schulpavillon Schlösslistrasse: Erstellen der Bauabrechnung - Sportanlage Mettmoos: Als Grundlage zum detaillierten Kostenvoranschlag wurden die Garderobegebäude projektiert und die Konstruktionspläne ausgearbeitet. Dem Hochbauamt obliegt ferner die Leitung und Koordination des Gesamtprojektes der Sportanlage. - Trafostation Grillenweg: Erstellen der Bauabrechnung - Trafostation Gymnasium Alpenstrasse: Erstellen der Bauabrechnung

Klassentrakt 2 und Mehrzwecktrakt sollten am 15. März 1975 bezugsbereit sein. b) Projekte - Neubau Gymnasium Wir verweisen auf den ausführlichen Berkht über die Tätigkeit der Baukommission und des Bauausschusses - Heilpädagogosches Tagesheim - Krematorium Erweiterung - Seminar Linde - Schulhaus Schnyderareal: Projekt und Kostenvoranschlag - Erweiterung und Ausbau des Strandbades: Wir verweisen auf den Bericht über die Arbeit der Spezialkommission. Schatzungen: - Ausarbeiten von Verkehrswertschatzungen und Liegenschaftsgewinnsteuer-Schatzungen. Diverses: - Prüfung und Ausarbeitung von Gegenvorschlägen der eingereichten Voranfragen - Bauberatung und Prüfung von Projekten und Kostenvoranschlägen - Expertisen - Bauabrechnungen

- Neubau der Städtischen Verkehrsbetriebe: Am 20./22. September 1974 verweigerte der Souverän den Kredit von Fr. 27'715'000.-- für den Neubau der Verkehrsbetriebe und stimmte mit 2405 Ja gegen 6101 Nein gegen das Projekt mit Kostenvoranschlag. Eine Arbeitsgruppe prüfte und reduzierte nach diesem Entscheid das Raumprogramm. Aufgrund dieses neuen Raumprogramms arbeitete das Hochbauamt eine Schemaskizze aus.

Abteilung Gebäudeunterhalt

- Städtischer Werkhof II, Heideweg: Mitte Dezember 1974 konnte das Hochbauamt ein Raumprogramm und Vorprojekt mit Kostenschätzung vorlegen.

- Friedhöfe Bözingen, Madretsch, Mett

In folgenden Gebäuden wurden Unterhaltsarbeiten in Auftrag gegeben und überwacht: - Verwaltungsgebäude I Burg II Rathausgässli III Kontrollgebäude IV Volksküche V Blöschhaus

- Löschgerätemagazine und Strassenwärterlokale - Stadtgärtnerei

Geschätzte reine Gebäudekosten: ca. Fr. 700'000.--.

- Wartehallen und Kioske - Werkhof

- Diverses: Eingabe von Bauanzeigen für 2 Bushaltestellen und 1 Velounterstand.

Ausserordentliche Unterhaltsarbeiten:

Das Hochbauamt wirkte ferner im Jahre 1974 an folgenden öffentlichen Bauten mit:

- Altersheim Unt. Ried: Kostenberechnung für Brandverhütungsanlage

a) Bauausführung:

- Büetigen: Aufnahmepläne für Stöckli und Bauernhaus Projekt und Kostenvoranschlag

- Neu- und Umbau Gewerbeschule, Zivilschutzbauten: Wir verweisen auf den ausführlichen Bericht über die Tätigkeit der Baukommission und des Bauausschusses. Stand der Bauarbeiten Ende 1974: Die Unterlagsböden trockneten nicht genügend aus, um den Bodenbelag zu verlegen. Während dreier Monate wurde alles versucht, um die Austrocknung zu beschleunigen. Kurz vor Jahresende konnte mit dem Verlegen der Bodenbeläge begonnen werden.

- Schulhaus Battenberg: Behebung der Flachdachschäden - Freco: Projekt und Ausführung Kindergarten und Unterrichtsräume für Seminar - Krippe Safnernweg: Kostenberechnung für Brandverhütungsanlage - Lehrlingsheim Viaduktstrasse: Kostenberechnung für Umbau

- Museum Schwab: Kostenberechnung für Brandverhütungsanlage Kostenvoranschlag für die beiden Varianten Gesamtrenovation / Teilrenovation

Entscheid über Beschwerden weitergeleitet werden. Reklamen: Von den 98 eingereichten Gesuchen wurden 85 bewilligt und 7 abgelehnt. Bei 6 Gesuchen steht der Entscheid noch aus.

- Pflegeheim Ob. Ried: Kostenberechnung für Brandverhütungsanlage - Pflegeheim Pasquart: Kostenberechnung für Brandverhütungsanlage

Bautätigkeit: (Fertigerstellte Bauten) 1973 - Einfamilienhäuser, teilweise mit angebauten Garagen 7 - Mehrfamilienhäuser, teilweise mit angebauten Garagen 19 - Wohn- und Geschäftshäuser 6 - Gebäude mit Dienstwohnungen, Bürogebäude 2 - Hotel - - Neu-, An- und Umbauten von Geschäfts- und Verkaufsläden 26 - Fabrik- und Atelierneubauten 4 mit Werkhallen - Um-, An- und Aufbauten von Fab15 riken und Ateliers 4 - Lagerhäuser, Schuppen - Freistehende oder an Altbau angebaute Einzel- oder Reihengaragen 14 - Unterirdische Autoeinstellhallen 11 - Innere Umbauten von Wohn- und Geschäftshäusern 33 - An- und Aufbauten von Wohn- und 11 Geschäftshäusern - Kleinbauten (Gewächshäuser, Tiefkühlanlagen, Pavillons, Gartenhallen, Autounterstände, Trafo18 stationen, Kantinen) 5 - Fahrnisbauten - Neu-, Um- und Aufbauten von Spitälern, Schulen, Altersheimen und Kirchgemeindehäuser, Turnhallen und Wasserreservoirs, Kirchen und Krippen, Löschgerätemagazine 5 - Oeffentliche Tankstellen, Auto2 waschanlagen

- Schlachthof: Einbau einer komb. Schlachtbahn - Beratungsstelle für Sozial-med. Dienst, Seevorstadt 75: Kostenvoranschlag für Renovationsarbeiten - Sportplatz Champagne: Projektausarbeitung für die Erweiterung der Garderobegebäude

- Verwaltungsgebäude III Kontrollgebäude: - Archivumbau Baudirektion - Projektskizze und Kostenberechnung für zusätzliche Räume mit Lichtkuppel im Mansardengeschoss Der städtische Werkhof führte im vergangenen Jahr Arbeiten aus für: - Baudirektion: Archivumbau, Büroumzüge - Finanzdirektion: Unterhalts- und Reparaturarbeiten in städtischen Liegenschaften und Verwaltungsgebäuden, Büro- und WC-Umbau in Verwaltungsgebäude I, Reparaturen an öffentlichen WC-Anlagen, Reparaturen im Ferienheim Grindelwald, Stallumbau auf dem Pachtgut Thuet. - Fürsorgedirektion: Unterhalts- und Reparaturarbeiten im "Chinderhus Büetigen", im Kinderheim Gstaad, in Krippen und Pflegeheimen Schuldirektion: Unterhalts- und Reparaturarbeiten in Kindergärten, Schulhäusern, Sportanlagen und am Vita-Parcours Umbau Ausstellungsraum Alte Krone Umbau Freco

Total

182

1974 3 16 3 5 1 22 4 12 6 22 11 35 17

24 8

13 2 204

Baupolizei: Im Jahre 1974 wurden 344 neue Wohnungen erstellt (im Vorjahr 507). Es wurden 39 Gebäude mit 63 Wohnungen abgebrochen (Vorjahr 27/61). Die Abbrüche erfolgten im Einverständnis mit dem Regierungsstatthalteramt bezw. Sachverständigengremium für die Stabilisierung des Baumarktes. Der Regierungsstatthalter erteilte 1 Sprengbewilligung. 138 Verputz-, Malter-, Schutz- und Baugerüste wurden bewilligt und erstellt, davon mussten 53 beanstandet werden. 11 Gerüste wurden ohne Bewilligung aufgestellt jedoch nachträglich genehmigt. Bei 22 Baustellen wurde öffentliches Terrain beansprucht und dafür Fr. 151'771.05 in Rechnung gestellt. Gemeinsam mit der Verkehrspolizei wurden 8 Bauabschrankungen teilweise mit Schutzdächern und Markierungen verlangt. Für 5 ohne Bewilligung erstellte Bauten beantragte die Baupolizei bei der Baudirektion Strafanzeige. Das notwendige Gesuch wurde nachträglich verlangt. Wegen Abweichungen von den bewilligten Plänen mussten in zahlreichen Fällen Ausführungspläne

- Polizeidirektion: Unterhaltsarbeiten im Strandbad und in den Friedhöfen Festanlässe: Im Berichtsjahr wurden Festbauten und Dekorationen gegen Rechnung aufgestellt für: Altstadt-Chilbi, 1. August-Komitee, BielerMesse, Braderie, Kreissängertag, Stadtkirche, Vinifera 74. Ferner führten die Mitarbeiter des Werkhofes Materialtransporte aus und richteten Ausstellungen ein (Fotoausstellung, Kunstverein, Ausstellung "Zukunft der Stadt der Zukunft", Schulschlussfeiern). Abteilung Bauinspektorat Baugesuche: Es wurden 221 Gesuche eingereicht und 210 bewilligt. Gegen 34 sind Einsprachen, Rechtsverwahrungen oder Lastenausgleichsbegehren eingelangt. Der Gemeinderat hatte über 2 Fälle, der Regierungsstatthalter über 1 Fall zu entscheiden. 2 Gesuche mussten an den Regierungsrat zum

110



verlangt werden. Auf den Baustellen wurden ferner Messungen und Kontrollen betreffend Baulärm durchgeführt.

Ausserordentlich erschwerend für alle Gartenarbeiten war während den Monaten September Dezember 1974 die abnormale regnerische Witterung. Die gemessenen Regenmengen der Monate September mit 120 mm, Oktober 218 mm, November 138 mm und Dezember 124 mm ergaben für diese 4 Monate ein Total von rund 600 mm auf eine Gesamtregenmenge von 1178 mm für das ganze Jahr 1974.

Baulicher Luftschutz: Von den 221 eingereichten Bauvorhaben wurden 41 als schutzraumpflichtig befunden. 41 Subventionsgesuche wurden eingereicht mit subventionsberechtigten Mehrkosten von Fr. 5'238'330.--.

Das Arbeitsgebiet der Stadtgärtnerei ist im Berichtsjahr mit folgenden Anlagen erweitert worden:

43 Schutzräume wurden fertigerstellt und abgerechnet. Subventionsberechtigte Mehrkosten Fr. 788'171.-- Anteil der Gemeinde - Anteil des Kantons - Anteil des Bundes

Spielplatz Portstrasse-Erlacherweg 1'961 m2

Fr. 327'608.-Fr. 108'141.-Fr. 352'422.--

prov. Spielwiese Möösli

1'750 m2

Umgebung Schulhaus Battenberg, Erweiterung

3'456 m2

Grünstreifen an der Pestalozziallee (Verlängerung)

Feuerpolizei:

204 m2

Bözingenmoos prov. Fussballspielfelder (ehemaliger Flugplatz)

Die Aufnahme der Tankanlagen für die Erstellung einer Tankkontrolle wurde weitergeführt. Bis zum Jahresende konnten alle bestehenden Tanks registreirt werden. Wegen Beanstandungen an Feuerungsanlagen mussten 215 Rapporte ausgestellt und 35 Verantwortliche gemahnt werden. Bei 118 Kleinöllagern wurden Auffangwannen verlangt.

35 m2

Brüggstrasse-Paulusweg, Grünstreifen

56 m2

Total

53 Oelöfen 47 Haushaltstanks 27 Heizöltanks Total Inhalt ca. 438'300 Liter

8'000 m2

Brüggstrasse-Zihlstrasse Sitzplatz mit Grünanlage



15'462 m2

Neuinstallationen:

Die Gesamtfläche im Unterhalt der Stadtgärtnerei beträgt gemäss Statistik der Stadtgärtnerei am 31.12.1974 rund

33 Heizöltanks (357'000 1) im Boden wurden auf Weisung des WEA ausser Betrieb gesetzt, 5 durften repariert werden. Bei 7 Anlagen wurde auf Gasheizung umgestellt. Ferner mussten 2 Benzintanks (40'000 1) und 3 Dieseltanks (17'000 1) ausser Betrieb gesetzt werden. An 37 Heizungen wurden Rauchteste vorgenommen.

942'000 m2 Interessant ist die Aufteilung der Grünflächen in die verschiedenen Gruppen, wobei vor allem der Vergleich der Prozentzahlen gemäss nachstehender Tabelle aufschlussreich ist. Grünflächenbezeich- nung

Brände: Es ereigneten sich 47 Brände, bei denen 49 Gebäude in Mitleidenschaft gezogen wurden. 2 Schäden wurden durch Blitzschlag und 3 durch überhitzte Heizungen verursacht. Grosse Schäden entstanden an den Gebäuden: - Aegertenstrasse 23 a - Eichhölzli 15 - Pestalozziallee 54 - Pianostrasse 39 - Plänkestrasse 1

STADTGAERTNEREI

1. Unterhalt und Pflege der städtischen Grünanlagen Die gärtnerischen Unterhalts- und Pflegearbeiten inkl. der Reinigungsdienst der Stadtgärtnerei umfasst alle städtischen Park- und Grünanlagen, Kinderspielplätze, die Umgebungen der Schulanlagen und Kindergärten, die Gärten der städtischen Heime und Kinderkrippen, Alterssiedlungen etc., die Pflege aller Bäume und Baumalleen, ebenfalls die Blumendekorationen in den Anlagen, auf Plätzen, an städtischen Brunnen und Gebäuden.

Bestand in m2 per 31.12.1974

Anteil in %

Parkgrün (öffentl. Anlagen, Stadtpark, Seeanlagen, Spielplätze etc.)

138'301

14,68

Schul-, Turn- und Sportgrün, Kindergärten etc.

540'631

57,41

Verkehrsgrün (Grünstreifen, Verkehrsinseln)

66'433

7,06

Landschaftsgrün

22'260

2,36

Grün bei öffentl. Bauten

41'567

4,42

Siedlungsgrün (Alterssiedlungen)

13'068

1,39

Familiengärten

84'323

8,95

Verschiedenes

35'189

3,73

Total

941'772 100,00

Bei der vorstehenden Grünflächenstatistik möchten wir speziell hinweisen auf den Vergleich von rund 57 % Schul-, Turn- und Sportgrün und dem sogenannten Parkgrün, das nur rund 15 % der gesamten Grünflächen, die die Stadt-

111

gärtnerei betreut, ausmacht.

derlichen Aufwand sicher optimal ist.

Es darf allerdings festgehalten werden, dass auch ein Teil des Schul-, Turn- und Sportgrüns je nach Situation und Eignung, wenigstens teilweise Funktionen im Sinne öffentlicher Grünanlagen erfüllt. Trotzdem ist die Forderung für eine Vermehrung des Parkgrüns (der eigentlichen öffentlichen Anlagen), weiterhin aktuell.

6. Blumenwettbewerb Die Prämierung der schönsten Blumendekorationen an Balkonen und Fenstern ist wie jedes Jahr, in Zusammenarbeit mit dem Gartenbauverein, den Bieler Gärtnermeistern und dem Verkehrsverein, durchgeführt worden.

2. Neue öffentliche Grünanlagen

Die Stadtgärtnerei hat im Mai 1974 in Zusammenarbeit mit dem Gartenbauverein Biel an Samstagnachmittagen Kurse und Demonstrationen über das Anpflanzen und die Pflege von Blumenkisten und Blumenschalen in den Räumlichkeiten der Stadtgärtnerei an der Portstrasse durchgeführt.

Die obengenannte Forderung wird teilweise erfüllt sein, wenn die neuen Anlagen in der Bieler Seebucht, die im Laufe des Berichtsjahres bereits zu einem grossen Teil roh aufgeschüttet wurden, neu gestaltet dem Publikum zur Verfügung gestellt werden können.

Diese Kurse sind in deutscher und französischer Sprache von Fachspezialisten der Stadtgärtnerei geleitet worden, und der Besuch war mit rund 80 - 90 Personen sehr erfreulich.

Der Gemeinderat hat zudem mit Beschluss vom 6. Dezember 1974 der Oeffnung der kleinen Parkanlage Heuergut zwischen Flora- und Schülerstrasse zugestimmt. Dieser wichtige Entscheid wird es erlauben, nach einer teilweisen notwendigen Umgestaltung der Anlage, der Bevölkerung eine neue - zwar kleine - aber wegen ihrer Lage im Zentrum der Stadt, äusserst wertvolle Parkanlage mit Spielmöglichkeiten usw. zugänglich zu machen.

7. Verschiedenes Neben den obenerwähnten Kursen hat der Schweiz. Berufsgärtnerverband, Sektion BielSeeland, in den Räumlichkeiten der Stadtgärtnerei verschiedene Abendkurse für die berufliche Weiterbildung, speziell auch für die Gärtnerlehrlinge durchgeführt.

Ein erster Versuch zur Begrünung und Möblierung von fahrzeugfreien Fussgängerzonen in der Innenstadt ist im Sommer/Herbst 1974 mit der Gestaltung der beiden Strasseneinmündungen Flora- und Schülerstrasse in die Nidaugasse in Zusammenarbeit mit dem Tiefbauamt und der Polizei realisiert worden.

B. Prüfen von Baugesuchen inbezug auf Umgebungs- und Grüngestaltung, Spielplätze usw.

3. Stadtpark

Im Berichtsjahr hat die Stadtgärtnerei vermehrt zuhanden des Hochbauamtes, Abteilung Bauinspektorat, verschiedene Berichte, Interventionen und Vorschläge abgegeben, damit bei einzelnen Baugesuchen eine wirkungsvollere Begrünung, speziell vermehrte Baumpflanzungen, verlangt wird.

Die vielbesuchten Konzerte im Stadtpark, vor allem diejenigen des Sommerorchesters (Orchestergesellschaft), sind zur wertvollen Tradition geworden. Seit einigen Jahren werden im Park vermehrt auch andere Veranstaltungen wie Empfänge, Kundgebungen, Jugendveranstaltungen usw., durchgeführt.

In andern Fällen musste auf fehlende Spielplätze hingewiesen werden, oder es waren Interventionen zum Schutze bestehender Bäume, gegen das Entfernen oder die Beeinträchtigung schützenswerter Bäume notwendig.

Soweit der Betrieb und die Funktion des Stadtparkes es erlauben, begrüssen wir diese Aktivität im Stadtpark, der ja möglichst vielen Menschen dienen soll.

9. Grüngestaltung, Projektierung und Planung 4. Familiengärten Für die nachstehend genannten Anlagen wurden Projekte studiert, Umänderungen, Neuanlagen und grössere Anpflanzungen ausgeführt oder vorbereitet:

Der verschiedenen Einsprachen wegen haben wir die Baubewilligung für das neue Familiengartenareal in Scheuren bis heute leider nicht erhalten, so dass die dringende Realisierung dieses Familiengartenareals weiterhin verzögert wird bzw. noch heute nicht sichergestellt ist. 5. Blumendekorationen

Erholungszone - Spiel- Projektbearbeitung und Sportplätze Mettmoos Kostenberechnungen

Rund 120 Bühnen- und Saaldekorationen bei festlichen Anlässen, nationalen und internationalen Kongressen, speziell im Kongresshaus, im Volkshaus, im neu renovierten Hirschensaal in Bözingen und andern Lokalitäten, hat die Stadtgärtnerei im Berichtsjahr ausgeführt. Die Stadtgärtnerei erstellt diese Dekorationen wie obenerwähnt vor allem für Anlässe, bei denen Gäste von auswärts nach Biel kommen. Viele mündliche und schriftliche Dankesadressen beweisen, dass die Werbewirkung dieser Dekoration für unsere Stadt gemessen am erfor-

112

Jutzhubel Grünanlage mit Spielplätzen

Ausführung

Schule Battenberg, Erweiterung

Ausführung

Spielplatz PortstrasseErlacherweg

Ausführung

"Chrutchueche", Parkplätze, Umgebung WC-Anlage, Neugestaltung Promenade etc. Ausführung Strandbad Biel - Grüngestaltung

Projektbearbeitung und Kostenvoranschlag

Spielplatz Dählenweg (Umänderung)

Ausführung

Erweiterung Gewerbeschule, Umgebung

Projektbearbeitung

Neubau Seminar Linde, Grüngestaltung etc.

Projektbearbeitung

Erlenwäldli, Sportplät-' ze, 1. Etappe

Ausführung

Seewasserwerk Umgebung

Fussgängerverbindung am rechten Seeufer Biel-Nidau-Erlenwäldli Projektstudien Pumpstation bei der Müra Begrünung

Bepflanzungs- u. Kostenvoranschlag

Erstellen eines Inventurplanes der Sportplatz an lagen in Biel

Uebersichtsplan

OFFICE

DU

CADASTRE-

VERMESSUNGSAMT

Projektbearbeitung + Submission etc.

Grünanlage Sonnenfeld (Schlösslistrasse) Tischtennisplatz-Erweiterung

Ausführung

Champagne, neue Weitsprunganlage

Ausführung Kunststoffbelag

Conservation Nous avons procédé à 157 mutations diverses, dont 29 corrections de rues, 85 nouveaux bâtiments, 22 annexes et 41 démolitions. L'implantation de 5 nouvelles constructions nécessita la collaboration de l'Office du cadastre. Un nivellement de précision est encore en cours. Il s'agit de contrôler le nouveau canal de la Müra sur le territoire de Nidau.

Werkhof Heideweg, Grüngestaltung mit Spazierwegen etc.

Projektbearbeitung

Hochreservoir Walperswil (Gimmiz) Umgebung und Grüngestaltung

Ausführung

Invalidenzentrum IPHErweiterung, Grüngestaltung etc.

Ausführung

Le renchérissement constant nous oblige à réduire le nombre des plans avec courbes à niveau qui sont restitués chaque année. Actuellement, le 25 % de la surface bâtie de la ville est à jour.

Seeufergestaltung Seeauffüllung 1. Etappe

Projektbearbeitung

Cadastre des conduites souterraines

Parkplatz Gaswerk II. Etappe, Begrünung etc.

Projektstudien

Avec les 54 nouveaux plans à l'échelle 1 : 200 qui ont été dessinés cette année, nous couvrons le 45 % de la surface prévue.

Orpundstrasse-Löhrenweg

Bepflanzungsprojekt

Murtenstrasse-Unterführung

Ausführung Bepflanzung

Aegerten Familiengartenareal

Mitarbeit bei der Realisierung

Verlängerte Pestalozziallee, Bepflanzung

Ausführung

Heuerareal, neue Parkanlage

Projektbearbeitung

Evi lard

Florastrasse-Schülerstrasse, Fussgängerzone Begrünung

Ce fut à nouveau une année normale pour la municipalité d'Evilard avec 1 correction de rue, 15 partages ou réunions de bien-fonds, 19 nouveaux bâtiments et 2 démolitions. 47 parcelles et 55 propriétés par étage ont changé de mains en 1974.

Projektbearbeitung und Ausführung

Florastrasse-Schülerstrasse, Parkplatz Grüngestaltung Projektvorschläge Jura-Accessoires, Parkplatz + Grünanlage Renferstrasse

Projektbearbeitung

113

über das Budget finanziert werden sollten. Ein entsprechend im Budget 1975 ursprünglich eingesetzter Betrag von Fr. 100'000.-- fiel jedoch der notwendig gewordenen Ausgabenreduktion vollständig zum Opfer. Trotz wesentlicher Reduktion des Arbeitstempos stand Ende 1974 lediglich noch ein Betrag von ca. Fr. 27'500.-zur Verfügung. Aufgrund des Stadtratsbeschlusses vom 6. September 1973 wurden im Berichtsjahr vornehmlich die Arbeiten am Konzept für den öffentlichen Verkehr und an den Sofortmassnahmen weitergeführt. Bei den Sofortmassnahmen handelte es sich dabei in erster Linie um die Ausarbeitung und Festlegung eines Erschliessungskonzeptes für das City - Teilgebiet Dufour-Strasse West / Nidaugasse - Florastrasse - Neumarktstrasse und insbesondere für das im Berichtsjahr fertig erstellte City-Parking (EKB/Innovation). Bedingt durch die demnächst zu erwartende Ausschöpfung des noch vorhandenen Restkredites werden die Arbeiten in absehbarer Zeit sistiert werden müssen. In der anschliessenden Phase sollen jedoch verwaltungsintern einzelne Studien weitergeführt und insbesondere heute noch fehlende Grundlagen wie Stadtentwicklungsplan und definitives N5-Konzept erschaffen werden.

TIEFBAUAMT

A. TIEFBAU - NEUBAU Das Tiefbauamt befasste sich im Berichtsjahr mit der Planung und Erstellung zahlreicher in seinen Aufgabenbereich fallenden Bauaufgaben. Ueber die wichtigsten Objekte möchten wir zusammenfassend folgendes aufführen: a) Hauptsammelkanal zur Mira Die Stossarbeiten auf der Hauptstrecke Murtenstrasse - Lyss-Strasse - Mira wurden mit zwei Einrichtungen vorangetrieben. Zu dem bis Ende des vorherigen Jahres erstellten Kanalabschnitt von 450 m' wurden im Berichtsjahr 830 m' gestossen. Damit sind von der total 1'470 m' messenden Strecke rund 87% gebaut. Die restlichen Arbeiten werden im ersten Halbjahr 1975 ausgeführt, so dass die Inbetriebnahme des wichtigsten Teiles der Anlage bald erfolgen wird. Das Verbindungsstück LyssStrasse - G. Müllerplatz soll anschliessend gebaut werden. Beim Durchstossen von einzelnen weichen Bodenpartien trat eine bis jetzt nicht bekannte Erscheinung ein, indem sich die Rohre im Erdreich einschliffen und dadurch leicht von der gezielten Achse abwichen. Es entstanden in diesen Abschnitten Terrainsenkungen von einigen Zentimetern, die aber lokal begrenzt sind und mit verhältnismässig beschränkten Aufwendungen korrigiert werden können. Das Hauptpumpwerk wurde fertig erstellt und abgenommen. Es ist von nun an möglich, den Heidewegkanal bei stärkeren Gewittern über diese Anlage zu entlasten, so dass die unliebsamen Kellerüberschwemmungen im Quartier Mühlefeld-Süd künftighin nicht mehr vorkommen werden.

2. Sonderstudien Von den beiden im Jahre 1973 beim Ingenieur- und Planungsbüro Barbe AG in Auftrag gegebenen zwei Sonderstudien konnte diejenige über den Omega-Zubringer in Form einer Verkehrs- und Umweltanalyse im Herbst des Berichtjahres abgeliefert werden. Zusammen mit den entsprechenden Stellungnahmen des Stadtplanungsamtes und des Tiefbauamtes wird dieselbe zu Beginn des Jahres 1975 im Gemeinderat zur Behandlung gelangen. Auch die Arbeiten an der zweiten Sonderstudie über die Einführung der Keltenstrasse (Gemeinde Nidau) in das Stadtstrassennetz konnten entscheidend vorangetrieben werden. Im Zusammenhang mit dem im Berichtsjahr endlich getroffenen Entscheid über die Gestaltung der neuen BTI-Einfahrt im Bereich der Murtenstrasse, welche im Rahmen der Erstellung der neuen BTI-Stationsanlage realisiert wird, musste allerdings nachträglich noch eine Aenderung des Pflichtenheftes vorgenommen werden, indem der Hauptakzent nunmehr nicht auf den End- sondern auf einen ersten Etappenausbau zu legen ist. c) Nationalstrasse N5 im Raume Biel Im Verlaufe des Berichtjahres wurden im Auftrage des eidgenössischen Amtes für Strassenund Flussbau und des kantonalen Autobahnamtes die Planungsarbeiten der Variante D auf einen Stand gebracht, der die Auflage eines generellen Projektes erlauben soll. Am B. November fand auf Einladung der kantonalen Baudirektion eine Aussprachesitzung statt, an welcher die Behörden der von der Variante D berührten Gemeinden sowie die interessierten Bundes- und kantonalen Instanzen teilnahmen. Anlässlich dieser Zusammenkunft wurde das grundsätzliche Festhalten an der Variante D bestätigt sowie die von der Stadt Biel zu stellenden Forderungen hinsichtlich der Abschnitte Neuenburgstrasse - Heideweg und Büttenbergdurchquerung und der vorzusehenden Anschlüsse formuliert. Betreffend des OmegaZubringers wurde festgestellt, dass die Stadt Biel vorläufig nicht in der Lage ist, darauf

b) Generalverkehrsplan 1. Grundauftraq Infolge diverser zu Lasten des a.o. Gesamtkredites durchgeführter Sonderarbeiten (z.Bsp. Stellungnahme "Querverbindung Gottstattstrasse - Mattenstrasse / Madretschstrasse" und Ausarbeitung des 5. Zwischenberichtes "Sofortmassnahmen") war der am 2. Juli 1970 bewilligte Grundkredit bereits zu Beginn des Jahres 1974 namhaft überschritten, so dass der Stadtrat am 17. Oktober 1974 einen Nach- und Ergänzungskredit von insgesamt Fr. 95'000.-- bewilligen musste. Letzterer sollte jedoch nur die mutmasslich bis Ende 1974 anfallenden Kosten decken, da ab 1975 die Arbeiten am GVP

114

fahrtskonzept 16. H. Lienhard- Strasse (unterer Tscheneyweg - Bözingenstrasse) 17. Falkenstrasse (Einmündung in die Bözingenstrasse) 18. Neumarktstrasse (Schüss - VOW) 19. Jurastrasse (Bereich der Schüssbrücken) 20. Parkplatz Gaswerkareal, Erweiterung

zu verzichten. Eine Stellungnahme soll später nach Vorliegen der in Auftrag gegebenen Studien erfolgen. An der Neuenburgstrasse wurden die Bauarbeiten im westlichen Abschnitt Restaurant Schlössli - Tessenbergstrasse fortgesetzt. Die nördliche Verbreiterung und die neuen Stützmauern wurden grösstenteils ausgeführt und beendet. In Vingelz wurde mit dem Bau einer neuen Personenunterführung begonnen.

b) Kanalisation 21. Kanalisation Neuenburgstrasse/Alpenstrasse/Seevorstadt-West Rousseauplatz, Variantenstudium 22. 16, Entwässerung Hangviadukt

d) Seeufergestaltung, Seeauffüllunq 1. Etappe Nach Genehmigung des Baugesuches und Erteilung der wasserbaupolizeilichen Bewilligung konnte im Frühjahr mit den Auffüllarbeiten begonnen werden. Bis Herbst wurden rund 35'000 m3 Aushubmaterial, das von diversen Baustellen der N5 und der Stadt Biel her transportiert wurde, in den See deponiert. Die zugeführte Kubatur reichte aus, um annähernd zwei Drittel der Auffüllfläche zu erstellen.

c) Diverses 23. Slip-Anlage für die Bieler Schifffahrtsgesellschaft 24. Diverse Detailstudien im Zusammenhang mit der Seebuchtauffüllung 1. Etappe 25. Grundwasserkartierung, Vorarbeiten

Die bis Ende Jahr durchgeführten Kontrollmessungen haben relativ bescheidene Setzungen der Auffüllmassen ergeben, so dass im kommenden Jahr einzelne Flächenabschnitte humusiert und begrünt werden können.

Ausgeführte bzw. in Ausführung begriffene Bauten: 1. Kanalisationen: a) Vollendete Bauten:

e) T6 - Taubenloch

Florastrasse (Nidaugasse - Gartenstrasse), Ersatz Grenchenstrasse (mohnweg - Profil 1005), Neubau Hauptsammelkanal zur müra, Pumpwerk, Neubau Lengnaustrasse (D. moning-Strasse - Parzelle 491), Neubau Schüler-Strasse E. (Nidaugasse - Gartenstrasse), Ersatz

Die Bauarbeiten der 2. Etappe, bestehend aus der neuen Rampe vom Bözingenfeld bis in die Taubenlochschlucht, konnten auf Ende des Berichtsjahres zum Abschluss gebracht werden. Am 11. Dezember erfolgte die Eröffnung der ca. 2,5 km messenden neuen Strassenanlage. Die relativ kurze Anlaufperiode erlaubt noch nicht gültige Schlüsse über die erzielten Auswirkungen auf die Verkehrsabwicklung in unserer Stadt und ihrer nächsten Umgebung zu ziehen. Die Vorbereitungen für die 3. Ausbauetappe, umfassend die neue rechtsufrige Strasse im Abschnitt Taubenlochbrücke bis Anschluss La Heutte, wurde fortgesetzt. Der Grosse Rat des Kantons Bern genehmigte anlässlich seiner Sitzung vom 6.11.1974 den hiezu erforderlichen Strassenplan.

Das Kanalnetz hat durch die vorgenannten Neubauten eine Verlängerung von 458 m' erfahren und weist nun eine Gesamtlänge von rund 120,180 Km auf. b) In Ausführung begriffene Bauten: Hauptsammelkanal zur müra, Neubau Lindenweg (Blumenrain - Finkenweg), Ersatz

f) Strassen-, Verkehrs- und Kanalisationsplanunq Die Abteilung Tiefbau -Neubau führte im Berichtsjahr für nachfolgende Objekte Studien aus:

2. Strassenbauten: a) Vollendete Bauten: Bözingenbergstrasse, 1. Ausbau-Etappe, Anteil Stadt Brüggstrasse (Zihlstrasse - Haus Nr. 68), Korrektion Eisfeldstrasse (Länggasse - H. DunantStrasse), Neubau (Fahrbahn: Länge = 250 m', Breite = 10.00 m; Trottoir: Länge = 240 m', Breite = 2.25 m) Dählenweg (Finkenweg - Scheibenweg), Kor rektion (Fahrbahn: Länge = 223 m', zusätzliche Breite = 1.50 m; Trottoir: Länge = 221 m', Breite = 2.25 m) Finkenweg (Lindenweg - Dählenweg), Kor rektion (Fahrbahn: L = 75 m', zB = 1.00 m; Trottoir: L = 57 m', B = 1.50 m) Grausteinweg (Vogelsang - Walkermatte), Neubau bzw. Korrektion (Fahrbahn: L = 310 m', B = 5.50 m bzw. zB = 1.80 m) Längfeldweg (Bürenstrasse - Länggasse), Korrektion (Fahrbahn: L = 335 m', z8 = 4.00 m; Trottoirs: L = 590 m', B = 2.25 m) Längfeldweg (Länggasse - Parzelle 4405), Korrektion

a) Strassen 1. Postplatz in wett, Etappenausbau ohne Gottstattstrasse 2. Kreuzung murtenstrasse/A.Aebi-Strasse/ A.moser-Strasse/Gurnigelstrasse 3. Einmündung Salzhausstrasse/murtenstrasse 4. Längfeldweg 5. Bözingenstrasse (Gurzelenstrasse Schlösslistrasse) 6. Wasenstrasse (G. Heilmann-Strasse Gurzelenstrasse) 7. Verbindungsstrasse Blumenrain - Passe rellenweg B. Orpundplatz, Umbau 9. Aegertenstrasse, Bushaltebuchten bei der Einmündung in die Portstrasse 10. Friedweg (Einmündung in die Brüggstrasse) 11. Neumarktstrasse (General Dufour-Strasse - Florastrasse) 12. Gartenstrasse (E. Schüler-Strasse Florastrasse), Parkplatz 13. E. Schüler-Strasse (Nidaugasse - Gartenstrasse), teilweise Fussgängerzone 14. Florastrasse (Nidaugasse - Gartenstrasse), teilweise Fussgängerzone 15. City-Parking (EKB/Innovation), Zu-

115

(Fahrbahn: L = 280 m', zB = 5.00 m; Trottoirs: L = 430 m', B = 2.25 m) Länggasse (Eisstadion - Längfeldweg), Korrektion (Fahrbahn: L = 420 m', zB = 4.50 m; Trottoirs: L = 815 m', B = 2.25 m) Länggasse, südlich Eisstadion, Zufahrtsstrasse, Neubau Fahrbahn: L = 105 m' B = 6.00 m) Lienhard-Strasse Herm. (Haldenstrasse Tscheneyweg), Korrektion (in Zusammenarbeit mit Kanton) (Fahrbahn: L = 440 m', zB = 2.50 m; Trottoir: L = 250 m', B = 2.00 m) mettlenweg (Orpundstrasse - Büttenbergstrasse), Korrektion (Fahrbahn: L = 260 m', z8 = 1.00 m; Trottoirs: L = 364 m', 8 = 2.00 bzw. 2.50 m) Moser-Strasse Alex. (Zihlstrasse - Heideweg), Korrektion (Fahrbahn: L = 220 m'; Trottoir: L = 220 m', B = 2.25 m) mühlefeldweg (Parzelle 5439 - Weidstrasse), Neubau (Fahrbahn: L = 106 m', B = 5.50 m; Trottoir: L = 78 m', B = 1.50 m) Rainstrasse (Madretschstrasse - Blumenrain), Korrektion (Fahrbahn: L = 250 m', z8 = 2.25 m; Trottoir: L = 243 m', B = 2.25 m) Schmiedweg (Bärenmatt - Parzelle 6404), Korrektion (Fahrbahn: L = 82 m', zB = 2.00 m) Silbergasse (längs Neubau Olympia), Korrektion (Trottoir: L = 40 m', 8 = 2.10 m) Südstrasse (längs Parzelle 8947), Trottoir Nord, Neubau (Trottoir: L = 106 m', B = 2.00 m) T6, Fussgängerverbindung West-Ost über die neuen Schüssbrücken, Neubau (Trottoir: L = 86 m', B = 1.20 m) Weidstrasse (Heideweg - Parzelle 5441), Korrektion (Fahrbahn: L = 204 m'; Trottoir: L = 204 m', B = 1.50 m)

Walser-Strasse R. (Bartolomäusweg - Nordgrenze Parzelle 4344), Neubau *) Bei diesen Bauten fehlt nur noch der Deckbelag 3. Platzanlagen: Vollendete Bauten: Seevorstadt, Krautkuchenareal, Parkplatz, Neubau 4. Verschiedenes: a) Vollendete Bauten: Bözingenfeld, Industriegeleise, 2. Etappe, 2. Teil, Geleiseneubau und Anpassung des Feldweges b) In Ausführung begriffene Bauten: murtenstrasse (Salzhausstrasse - A.AebiStrasse), Verlegung des BTI-Geleises Seeufergestaltung, Seeauffüllung, 1. Etappe

8. STRASSENPERIMETER Im Jahre 1974 kamen keine Strassen- bzw. Trottoirperimeter zur öffentlichen Auflage.

C. STRASSENINSPEKTORAT 1. Strassenunterhalt a) Belagsarbeiten Es konnte weiterhin ein Rückgang der spikesbereiften Fahrzeuge festgestellt werden, so dass die Beläge von dieser Seite her nicht mehr im gleichen Umfang abgenützt werden. Dagegen wirken sich immer mehr die höheren zulässigen Gesamtgewichte der Schwerfahrzeuge aus, so dass an exponierten Stellen, wie z.B. bei Einspurstrecken, Ausquetschungen entstehen. So musste 1974 erstmals ein Strassenstück (Mühlebrücke) mit einer zugemieteten Spezialmaschine abgefräst werden.

b) In Ausführung begriffene Bauten: Burgunderweg (Tessenbergstrasse - Ostgrenze * Parzelle Nr. 2827), Korrektion Eisfeldstrasse (Ostgrenze Parzelle 687 Solothurnstrasse), Neubau * Florastrasse (Nidaugasse - Gartenstrasse), * Korrektion Grenchenstrasse (J. Renfer-Strasse - Mohn* weg), Neubau Grenchenstrasse (mohnweg - Profil 1005), Neubau * Juravorstadt, Bushaltestelle "Bellevue" * (Bulova), Neubau Lengnaustrasse (D. Moning-Strasse - Parzelle 491), Neubau Lindenweg (Blumenrain - Finkenweg), Korrektion madretschried, Erschliessung 1. Etappe, * Neubau madretschried, Erschliessung 2. Etappe, Neubau * mettlenweg (Büttenbergstrasse - Lehmgrubenweg), Korrektion * mettstrasse (mattenstrasse - Orpundstrasse), Korrektion Paulusweg (Brüggstrasse - Ostgrenze Parzelle 5363), Korrektion * Scheibenweg, Zufahrt zum Seminar Linde, Neubau * Schüler-Strasse E. (Nidaugasse - Gartenstrasse), Korrektion * Südstrasse (alte Schollstrasse - Heiden* steinweg), Neubau Tessenbergstrasse (längs Parzellen 6757 und 6758), Stützmauerneubau, Korrektion*

In eigener Regie wurden Grabenflick- und Belagsarbeiten ausgeführt. Die Grabeninstandstellungsarbeiten umfassten folgende Flächen: Städtische Werke (GW und EW) 5'942 m2 (1973: 5'484 m2) Telephon und Rediffusion 1'229 m2 (1973: 1'050 m2) Tiefbauamt Neubau 130 m2 (1973: 205 m2) Diverse Gräben 89 m2 (1973: 180 m2)

Total

7'390 m2 (1973: 6'919 m2)

Die Grösse der Belagsarbeiten des Unterhaltsdienstes geht aus folgenden Zahlen hervor: Heissmischbeläge TA 6 und TA 10 Strassen 14'663 m2 Trottoirs 2'955 m2

Total

17'618 m2

(1973: 26'909 m2) Tragschichten

Strassen 19'270 m2 Trottoirs 11'252 m2 Total

30'522 m2

(1973: 14'438 m2)

116

mischqut

Zeughausstrasse (ganze Länge) Rennweg (längs madretschschüss) Schleusenweg (hinter Fa. Hauser) Veresiusplatz Güterbahnhof (Schwanengasse-Jurastrasse) Feldschützenweg (Zollhausstrasse - Rest. Schützenhaus) Kutterweg (Zihlstrasse - moserstrasse) Heilmannstrasse Trottoirs (Bözingenstr. Bubenbergstr.) Falkenstrasse Trottoirs (Dufourstr. Bözingenstrasse) Mettstrasse Nord Trottoir (Mühlestrasse Orpundplatz) Orpundstrasse Trottoir (mettlenweg - Orpundplatz)

Da die betriebseigene Aufbereitungsanlage Ende 1973 abgebrochen werden musste, wurde sämtliches mischgut von den drei privaten Anlagen Stuag, Büttenberg und Orpund bezogen. Folgende Belagsarten und mengen wurden 1974 verarbeitet: Bituminöse Kiesbetontragschicht und TA 16 U 4'091 to Heissmischbelag TA 10 und TA 6 1'942 to Kaltmischgut "Proflex" BO to Total 6'113 to Unterhaltsarbeiten

b) Koordinationsstelle

An Bauunternehmungen wurden 1974 folgende Unterhaltsarbeiten vergeben:

Wiederum wurden die Bauarbeiten im Bereiche des öffentlichen Grundes im Jahre 1974 an 12 monatlich stattfindenden technischen Konferenzen und 2 speziellen Jahresprogrammsitzungen behandelt. Ein besonderes Ziel der Koordinationsstelle, weiterhin eine Sanierung aller veralteten und ungenügender Werkleitungen und Beläge quartierweise zu erreichen, konnte im Berichtsjahr nicht mehr verwirklicht werden. Kreditrestriktionen erlauben zur Zeit eine gezielte Koordination auf diesem Sektor nicht mehr. Trotz dieser widrigen Umstände wird weiterhin alles daran gesetzt, die Koordination so gut wie möglich durchzuführen. Es können dadurch weiterhin namhafte Einsparungen erzielt werden.

Bubenbergstrasse (Ob. Quai - Heilmannstr.) Bitumenbelag Dählenweg (Blumenrain - Finkenweg), Bitumenbelag Dufourstrasse (Bubenbergstr. - Gurzelenstr.), Bitumenbelag Jurastrasse (Ob. Quai - Freiestr.), Bitumenbelag Kreuzgasse (mittelstr. - Schülerstr.), Bitumenbelag Logengasse (Neumarktstr. - Bubenbergstr.), Bitumenbelag Mittelstrasse (Neumarktplatz - Bubenbergstr.), Bitumenbelag Neuhausstrasse (Bahnhofstr. - Unt. Quai), Bitumenbelag Neumarktstrasse (Schönistr. - Schülerstr.), Bitumenbelag Schülerstrasse (Reitschulplatz - Bubenbergstr.), Bitumenbelag Stämpflistrasse (Bushaltestelle b. Zaunweg) Salviacimbelag Stämpflistrasse (Bushaltestelle b. Grünweg) Salviacimbelag Zihlplatz (Bushaltestelle), Salviacimbelag Zentralstrasse Trottoir (Zentralplatz Neuengasse), Gussasphaltbelag

c) Strassentafeln und Hausnummerndienst 72 Strassentafeln neu versetzt 341 Strassentafeln neu gestrichen 36 Wanderwegtafeln neu gesetzt 158 Hausnummern neu gesetzt d) Geländerunterhalt Geländer neu versetzt und gestrichen Geländer neu gestrichen Geländer wegen Verkehrsunfällen repariert

In eigener Regie wurden folgende grössere Arbeiten ausgeführt: Gurzelenstrasse (Cornouillerweg - Feldeckstr.) Korrektion und Erneuerung e Zaunweg (ganz Länge), Korrektion und Erneuerung Scheurenweg (ganze Länge), Erneuerung Schülerstrasse (Jurastr. - Bubenbergstr.), Korrektion und Erneuerung Waldrainstrasse (Kreuzung meisenweg), Korrektion Brühlplatz, Korrektion mösliweg (ganze Länge) provisorischer Ausbau Schwanengasse (Teilstück), Korrektion Gartenstrasse (Schülerstr. - Florastr.), Parkplatzausbau Solothurnstrasse (b. Einmündung Länggasse),Neue Lichtsignalanlage Feldschützenweg (Zollhausstr. - Rest. Schützenhaus), Korrektion und Erneuerung

keine 1'480 Meter 146 Meter

2. Kanalunterhalt a) Kanäle Wiederum wurde mit dem Hochdruckgerät und umfangreicher Handarbeit das städtische Kanalnetz, wo notwendig, gereinigt. In den Kanälen Erlacherweg, Druckleitung Sagiloch-Müra und Sonnenstrasse mussten grössere Instandstellungsarbeiten vorgenommen werden. An der Mettstrasse längs Bahndamm wurde für die Häuser 117e, 117g, 117h und 117i die städtische Leitung verlängert, damit die Jauche- und Sickergruben aufgehoben werden konnten. Bei den Kanalneubauten Schülerstrasse, Florastrasse und Lindenweg wurden die Häuser und Sinkkasten neu angeschlossen und die Schächte angepasst. Beim neuen Hauptsammelkanal zur Müra wurden diverse Pumparbeiten und Anpassungsarbeiten ausgeführt. Im übrigen wurden im städtischen Kanalnetz verschiedene Kontrollschächte mit neuen Deckeln, Steigeisen und Durchlaufrinnen versehen.

Hausabbrüche Madretschstrasse 103 (Wohnhaus), für TANeubau Unterer Quai 2 & 4 (div. Gebäude), für Liegenschaftsverwaltung Bürenstrasse 91 & 99 (2 Wohnhäuser), für Liegenschaftsverwaltung

b) Pumpstationen Teerbitumenbeläqe

Die erweiterte Pumpstation Renferstrasse im Bözingenmoos wurde fertiggestellt, d.h.

Beaumontweg (ganze Länge)

117

das Pumpenhaus und die beiden Wassertürme wurden mit einem Verputz versehen.

3. Kehrichtabfuhr a) Neufassung des Reglementes

Die neue Pumpstation Heideweg wurde in den Unterhalt übernommen, doch wird der volle Betrieb erst im Laufe des Jahres 1975 mit der Fertigstellung des Hauptsammelkanales aufgenommen werden können. Vorderhand dient die Anlage der Entlastung des Heidewegkanals bei starken Regenfällen.

Im Zusammenhang mit der Beantwortung der motion Nr. 1765 von Frau C.-L. Renggli (A.-L. Favre) und mitunterzeichnete setzte der Gemeinderat eine spezielle Kommission ein, um Vorschläge für eine Neufassung des "Reglementes über die Kehricht- und Sperrgutabfuhr" auszuarbeiten. In dieser aus 10 Personen (5 Damen und 5 Herren) gebildete Kommission waren folgende Instanzen und Organisationen vertreten:

In der Pumpstation Bergfeld musste die ältere der beiden Pumpen, die über 22 Jahre den Dienst versehen hat, durch eine neue ersetzt werden.

Stadtrat, Konsumentinnenforum, Hauseigentümerverband, Personal und Stadtverwaltung.

Alle übrigen Pumpen in den Stationen Sagiloch, Vingelz, Orpundstrasse und Rittermatte wurden im normalen Rahmen unterhalten. Diese Anlagen funktionierten zu unserer Zufriedenheit.

Anlässlich mehrerer Sitzungen wurde der Entwurf für eine Neufassung des Reglementes durchberaten. Die Kommissionsmitglieder konnten sich am Schluss ausnahmslos der neuen Textfassung anschliessen. Ein entsprechender Antrag konnte dann dem Gemeinderat unterbreitet werden, der das neue Reglement am 6. Dezember 1974 genehmigte.

c) See- und Flussreiniqunq Im gewohnten Rahmen wurde mit unseren beiden Schiffen (mäh- und. Seereinigungsboot) die Seereinigung durchgeführt. Es wurden total 245 m3 Seepflanzen und Unrat eingesammelt und in Welakimulden abgeführt.

b) Betrieb Im Jahre 1974 wurden 20'219 Tonnen (1973: 19'806 to/1972: 18'967 to) oder 156'573 m3 Kehricht und Sperrgut nach der mura abgeführt.

Im Auftrag der Schwellenkommission wurde im Berichtsjahr tournusgemäss die madretschschüss von Unrat geräumt. Im Laufe des Sommers wurde ebenfalls die Hauptschüss bei niedrigem Wasserstand unter verschiedenen malen von Fremdkörpern gereinigt.

Zusätzlich wurden in 14 Aussengemeinden 5'078 to (1973: 3'900 to/1972: 3'940 to) Kehricht und Sperrgut eingesammelt. Die 14 Fahrzeuge (inkl. 2 Reservefahrzeuge) legten insgesamt 131'315 Kilometer zurück.

d) Hauskanalisationen

Im November wurde erstmals mit einer separaten Altglassammlung begonnen, welche auf Anhieb als Erfolg bezeichnet werden durfte, konnten doch bereits in 2 Monaten über 103 Tonnen Altglas mit Güterwagen den Glasfabriken zur Wiederverwertung zugeführt werden.

Im Berichtsjahr wurden 570 private Spülaufträge wegen verstopften Hauskanalisationen gegen Verrechnung ausgeführt. e) Schlammsaugwaaendienst Für die Leerung von Klärgruben, Benzinund Oelabscheidern, für das Waschen von Strassen und Altöltransporten legten die 3 Saug- und Waschwagen 42'898 Kilometer zurück. Sie transportierten 1'938 Tonnen Schlamm aus Klärgruben nach der Kläranlage mira und führten 1'000 m3 Schlamm van Sinkkasten nach der Deponie mettmoos. Es wurden 7'500 Strassensinkkasten geleert und total 2'066 private Aufträge erledigt.

Bei immer noch leicht sinkender Einwohnerzahl ist die Kehrichtmenge nochmals leicht angestiegen, so dass 1974 pro Einwohner und Jahr 326 kg (1973: 320/1972: 303 kg) Kehricht und Sperrgut angefallen sind. Diese nochmalige Steigerung resultierte allerdings aus dem ersten halben Jahr, machte sich doch gegen Ende des Jahres eindeutig eine sinkende Tendenz bemerkbar. Trotz der nochmaligen Kehrichtzunahme legten unsere Kehrichtfahrzeuge im Berichtsjahr rund 4'800 Kilometer weniger zurück als im Vorjahr. Dieser Rückgang darf dem Einsatz von 2 neuen Fahrzeugen, welche eine Rationalisierung der Fahrroute erlaubten, zugeschrieben werden.

f) Altölvernichtunq Im Berichtsjahr wurden durch unsere Tankfahrzeuge 260 Tonnen Altöl an die Dekantieranlage der müra angeliefert, während durch Private 237 Tonnen selbst gebracht wurden. Die übrigen brennbaren Flüssigkeiten wurden dem Ofen meienried zugeführt, wobei durch unsere Fahrzeuge 95'200 Liter geliefert wurden, während von Privaten 40'400 Liter gebracht wurden.

Wiederum wurden mit der Betriebsleitung der Mira die laufenden Probleme an 12 monatlich stattfindenden Sitzungen besprochen, so dass für unsere Dienste keine Probleme in der Annahme des Kehrichts an die Mira auftraten.

Nachdem die geplante Verbrennungsanlage des Kantons in Wimmis, wegen der Opposition in der Bevölkerung nicht begonnen werden konnte, muss angenommen werden, dass wir noch einige Zeit die Anlage in meienried benötigen werden.

4. Reinigungsdienst Die Strassen- und Trottoirreinigung wickelte sich im Berichtsjahr im normalen Rahmen ab. Insgesamt wurden mittels Handreinigung und Maschineneinsatz 6'938 m3 Strassenanraum eingesammelt und abgeführt. Sondereinsätze ausserhalb der Arbeitszeit bedingten wie alle Jahre die grösseren Anlässe, wie Fastnacht, Braderie und Altstadtchilbi.

Allgemein kann gesagt werden, dass der Anfall von Altölen und anderen brennbaren Flüssigkeiten im Berichtsjahr stark rückläufig war. Die Oelkrise hat offensichtlich dazu geführt, dass mit dem kostbaren Stoff sparsam umgegangen wird und dass vermehrt Altöl regeneriert wird.

Wie seit Jahren wurde auch im Berichtsjahr wiederum jedes Wochenende eine Frühreinigung an Samstagen und Sonntagen in der Innenstadt durchgeführt.

118



wässerungssanierungen wurden 232 Baugesuche sowie 86 Entwässerungsgesuche überprüft. Dabei mussten an 47 Gesuchsteller Aufforderungen zum Einreichen von Entwässerungsgesuchen erlassen werden. Für das Einreichen der Entwässerungsgesuche wurden in 60 Katasterpläne die öffentlichen Kanäle eingezeichnet. Gestützt auf 51 Erhebungen an Ort und Stelle mussten Sanierungen angeordnet und durchgeführt werden.

5. Winterdienst Der Winter 1973/74 gab dem Unterhaltsdienst wiederum keine Probleme auf, was aus folgenden Zahlen hervorgeht: Salzverbrauch 150 Tonnen (1972/73: 190 to) Splitterverbrauch 50 m3 (1972/73: - m3) Schneepflüge (Lastwagenstunden) 286 Std. (1972/73: 266 Std.) Schneeabfuhr (Lastwagenstunden) 199 Std. (1972/73: - Std.)

Aufgrund der kantonalen Gewässerschutzverordnung und den Vorschriften des städtischen Kanalisationsreglementes wurden 453 Kontrollen von im Bau begriffenen oder ausgeführten Anlagen (inkl. Schlusskontrollen) durchgeführt. Es erfolgen 47 Meldungen von erstellten Kanalisationsanschlüssen an das städtische Netz, an die städtische Finanzdirektion zwecks Rechnungsstellung für Kanalisationsbeiträge.

6. Werkhof Folgende Anschaffungen konnten im Berichtsjahr getätigt werden: Für den Strassenunterhalt: Pneulader "Michigan" Ersatz Schneepflug "Peter" f.Unimog Ersatz Vibrationswalze "Steck" Ersatz Funkanlage "Autophon" Ersatz für Autoruf

Es erfolgten Erlasse von Aufforderungen: Für den Kanalunterhalt: Fahrzeug Unimog Motorfahrrad "Puch" Schmutzwasserpumpe "SommerSchenk"

- zum Anschluss an die öffentliche Kanalisation - zum Aufheben von Jauchegruben und Hauskläranlagen

Ersatz Ersatz Ersatz

Folgende Liegenschaften konnten an das städtische Kanalnetz angeschlossen und gleichzeitig die Versickerung im Boden resp. die direkte Ableitung in die Schüss aufgehoben werden:

Für die Kehrichtabfuhr Zwei-Säulenlift "Peter" Ersatz Kehrichtwagen "Saurer/Ochsner"Ersatz

- Mettstrasse Nr. 117e, 117g, 117h, 117i - Bözingenstrasse Nr. 8

Der geplante Werkhof II am Heideweg konnte als Ersatz für den alten Werkhof an der Dr. Schneiderstrasse noch nicht realisiert werden, so dass vor allem der Salzumschlag in Säcken nach wie vor recht mühsam und kostspielig vor sich geht.

Durchgeführt wurden Beratungen von Bauherren, Architekten, Ingenieuren und Unternehmern betreffend Ausführung von Hausentwässerungsanlagen. 87 Mal musste unser Fachpersonal mit der Kanalreinigungsmannschaft des Strasseninspektorates ausrücken, um Abklärungen vorzunehmen. Bei den Genehmigungen der Entwässerungsgesuche wurde der Einbau von

D. ABTEILUNG FUER ABWASSERANLAGEN Die Abteilung hat unter anderem folgende Aufgaben erfüllt:

-

1. Ausführungspläne Auf den Originalen der Kanalisations-Katasterpläne erfolgten laufend die Mutationen anhand der Originalpläne vom Vermessungsamt.

3 Rückstauklappen 5 Benzinabscheidern 19 Pumpenanlagen 7 Jauchegruben oder Klärgrubenaufhebungen 2 Fettabscheidern

angeordnet.

Die in den letzten acht Jahren neu erstellten Kanäle werden vermessen und in den Originalplänen laufend nachgeführt. Im Berichtsjahr konnten 39 alte Originalpläne auf ein neues alterungsbeständiges Papier kopiert werden. Auf Bestellung diverser Instanzen wurden insgesamt 19 Situationspläne unserer Anlagen erstellt. Weitere Situationspläne waren nötig, für die auf unserer Abteilung anfallenden Sanierungs- und Instandstellungsarbeiten bestehender privater Hausentwässerungen.

5. Diverses Im Zusammenhang mit dem Ausbau folgender Strassen: - Lindenweg - Florastrasse mussten die Hausentwässerungsableitungen der anstossenden Liegenschaften neu an den städtischen Kanal angeschlossen werden. Eine zusätzliche Belastung für das städtische Kanalisationsnetz bedeutet der Anschluss des Auffahrtsdammes und der Hangbrücke der T6 - Taubenlochstrasse. Für diese Objekte mussten 1 Rückhaltebecken und 2 Oelabscheideanlagen erstellt werden.

2. Projektpläne Für die Sanierung der Entwässerungsverhältnisse mehrerer Wohnhäuser nördlich der Mettstrasse wurden die Projekt- und Werkpläne erstellt.

Die Büros der Abteilung mussten auf den 1. August an die Neuengasse 28, 1. Stock, verlegt werden.

3. Kanalperimeterpläne Zwecks Ueberarbeitung des Entwässerungssystems wurden die Einzugsgebiete der städtischen Kanalisationen folgender Gebiete im Detail bestimmt und aufgezeichnet:

E. ABTEILUNG FUER INDUSTRIERUECKSTAENDE Die Abteilung hat im Geschäftsjahr als wichtigste Aufgaben folgende Geschäfte behandelt:

- Zollhausstrasse - Bürenstrasse - Geyisriedweg - Bözingenfeld bis Gemeindegrenze Pieterlen

1. Mira Biel Die Abteilung untersuchte periodisch den Rohzufluss, den Einlauf zur 2. Klärstufe und den Abfluss der ARA. Des weiteren wurden Faulschlamm, Rücklaufschlamm und Starcosa-Zentri-

4. Hausentwässerungen Im Zusammenhang mit Neubauvorhaben und Ent-

119

wicklung stellen keine genügende Grundlage für eine Leitbildentwicklung dar. In dieser Situation kann die Stadtplanung heute nicht "bei null beginnen", sondern muss die fünf letzten Jahre nachzuholen versuchen.

fugat auf ihre Zusammensetzung analysiert. 2. Abwasseruntersuchungen Die Abwässer des Murten- und Aarbergkanals sowie der Ausfluss der Deponie Mattmoos wurden mehrmals auf Schmutz- und Schadstoffe hin

Im Hinblick auf die bevorstehende Anstellung des Stadtplaners häufte sich - zum Teil auf Veranlassung desselben - im ersten Halbjahr ein grosses Mass von Geschäften, für deren Erledigung die planerische Stellungnahme erwünscht war. Dieser Umstand bewirkte, dass wegen zahlreichen kurzfristig zu bearbeitenden Teilgeschäften die Arbeit an der eigentlichen Planung nur sehr mühsam begonnen werden konnte.

analysiert. 3. Kontrollen der Industrien Folgende Kontrollen wurden bei Bieler Industriebetrieben, die mit wassergefährdenden Chemikalien und Lösungen arbeiten, durchgeführt: - Betriebsabwässer wurden auf Schadstoffe untersucht. Wenn nötig wurden die betreffenden Betriebe zur Sanierung ihrer Abwässer angehalten. - Neutralisations- und Entgiftungsanlagen wurden auf ihre Funktionstüchtigkeit untersucht. - Bei wassergefährdenden Stoffen wurde auf korrekte Lagerung, Verwendung und Vernichtung geachtet, um bei ungenügender Handhabung durch Ratschläge oder Verordnungen den gesetzlichen Bestimmungen Rechnung zu tragen.

Zum Teil konnten gewisse örtlich und thematisch eng begrenzte Detailstudien durch aussenstehende Planer bearbeitet werden (Bözingen-Bergfeld, Aarbergstrasse/Unterer Quai). Auch bei der Bearbeitung von Detailstudien wirkte sich die Absenz von Gesamtrichtplänen und Leitbildern insofern negativ aus, als wesentliche Entscheide ohne genügende Grundlagen getroffen werden mussten. Neben den stadtspezifischen Planungsunterlagen (Inventar und Trenderfassung von Demografie, Infrastruktur, Dienstleistungen, Fürsorge, Kultur) fehlte auch eine allgemeine Unterlagensammlung (theoretische Werke zur Stadtplanung, Parallelstudien anderer Städte, Presseartikel, usw.) Unser Amt musste also unverzüglich beginnen, eine Bibliothek von unerlässlichen Unterlagen, Dokumentationen, wissenschaftlichen Werken und dergleichen zusammenzustellen.

4. Schlammsaugwanen-Dienst In Zusammenarbeit mit dem Strasseninspektorat wird die Leerung von Gruben, Schächten, Bädern etc. durch die Abteilung kontrolliert und dem Auftraggeber nötigenfalls Auflagen gemacht. 5. Umzug der Abteilung an den Rennweg Die Umbauarbeiten für das neue Labor im alten Amidro-Gebäude konnten 1974 nicht vollständig abgeschlossen werden. Die Vorbereitungen für einen baldigen Umzug sind seitens der Abteilung soweit abgeschlossen.

Um den Konflikt zwischen der Notwendigkeit, gewisse Entscheide kurzfristig zu treffen, und dem Fehlen der erforderlichen Entscheidungsgrudlagen zu minimieren, wird es notwendig sein, für das ganze Stadtgebiet möglichst schnell eine grobe Richtplanung betreffend Nutzung Siedlung, Landschaft, Verkehr auszuarbeiten. Diese Aufgabe wäre leichter lösbar, wenn die entsprechenden regionalen Unterlagen vorliegen würden. Leider ist dies nur in beschränktem Masse der Fall.

6. Flusswasseruntersuchungen Die Abteilung hat 1974 mehrmals an verschiedenen Messposten die Schuss, die Zihl und den Nidau-Büren-Kanal auf ihre Wassergüte hin untersucht.

2 Einzelplanungen Von August bis Dezember 1974 sind u.a. folgende Einzelplanungen (Detailstudien) durchgeführt oder begonnen worden:

Stadtplanungs a mt

- Sanierung des Gebietes südlich des Juraplatzes. Unsere Empfehlungen zu Handen der projektierenden Architekten liefen daraus hinaus, den Charakter des Platzes zu erhalten und die architektonischen Formen der Altstadtgebäude nicht durch wesensfremde Neubauten zu konkurrenzieren. - Schlösslistrasse (Einmündung in die Bözingenstrasse) - Bürenstrasse-Längfeldweg (Ueberarbeitung des Ueberbauungsplanes) - Aarbergstrasse / Unterer Quai (Nutzungsstudie aufgrund eines Projektes der Kreistelephondirektion betreffend eine grosse Fernmeldezentrale).

1. Einführung Von 1969 bis Mitte 1974 war die Stelle des Stadtplaners unbesetzt. In dieser Zeit wurde als Folge der Vakanz keine koordinierte Stadtplanung betrieben. Die weitere Folge dieses Umstandes ist das heutige fast vollständige Fehlen von planerischen Unterlagen. Einige vorliegende Studien zur möglichen Stadtent-

3. Quartierplanungen Anlass für die verschiedenen Quartierplanun-

gen, welche in Angriff genommen werden mussten, waren fast durchwegs Baugesuche. Diese betrafen entweder Grundstücke innerhalb der provisorischen Schutzzonen (dringlicher Bun-

120

Ebene, verglichen mit anderen Regionen, in Rückstand befindet. Einige wichtige Probleme (z.B. Budget, Verkehr, Schulen) der Stadt werden sich wahrscheinlich nur zusammen mit der Region befriedigend lösen lassen. Auch eröffnen sich durch die Entwicklung im Südjura für Biel neue Aspekte.

desbeschluss) oder solche, für welche die geltenden Zonenvorschriften nach heutiger Auffassung nicht mehr genügen. Die Quartierplanungen müssen sich - weil Richtpläne fehlen - in dieser Situation notgedrungen darauf beschränken, eine Entwicklung zu bremsen, die in einigen Jahren möglicherweise als unerwünscht empfunden werden könnte. Das Bestehen der Gesamtrichtpläne "Siedlung" und "Landschaft" bildet eine unerlässliche Voraussetzung für sinnvolle Quartierplanungen.

6. Stadtentwicklungsplanung In der relativ kurzen Tätigkeitsperiode zeichnet sich das Bemühen um ein neues Verständnis der Stadtplanung ab: Stadtplanung soll sich nicht auf eine bloss physische Gestaltung städtischen Raumes beschränken, sondern wird zur Planung der Stadtenwicklung erweitert, welche die aktive Beeinflussung sowohl der baulichen, als auch der wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Entwicklung zum Ziel hat. Kriterien für planerische Entscheide können folglich nicht allein die Architektur oder der Alignementsplan liefern. Es gilt vermehrt auch die möglichen wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Konsequenzen einer Planung zu bedenken. Das bedingt einerseits eine Intensivierung der Kontakte zu anderen Verwaltungsabteilungen, andererseits das ständige Gespräch mit der von der Planung betroffenen Bevölkerung.

Unter den begonnenen Quartierplanungen nimmt diejenige der Altstadt in verschiedener Hinsicht eine Sonderstellung ein. Der Gedanke, die Probleme der Altstadt vielseitig und detailliert zu studieren und Sanierungsmassnahmen vorzuschlagen, wird von einer breiten Oeffentlichkeit getragen (Volksinitiative). Es ist denn auch für die Belange der Altstadt eigens ein Architekt (Leiter der Dienststelle Altstadt) angestellt worden. Er hat die Aufgabe, die Altstadt als Quartier einerseits, als gesamtstädtischen Sonderfall (Geschichte, denkmalpflegerische Belange, Zentrumsfunktionen) anderseits zu analysieren und Vorschläge zur Sanierung und Verbesserung der aktuellen Verhältnisse auszuarbeiten.

Stadtentwicklungsplanung bedingt die Mitwirkung breitester Kreise in Behörden und Bevölkerung.

Der erste Teil dieser Aufgabe (Haupttätigkeit im Berichtsjahr) besteht aus Inventarisierung auf breitester Basis (Zustand und kultureller Wert der einzelnen Häuser, genaues Studium der frühen Stadtentwicklung, Analyse der sozialen Struktur und deren Ursachen, usw.) Arbeitsorganisatorisch und administrativ ist der Leiter der Dienststelle Altstadt dem Stadtplanungsamt zugeordnet.

Alignemente Abänderung und Neuerstellung von Ueberbauungs-, Gestaltungs- und Zonenplänen: (mit öffentlichem Planauflageverfahren) Quartiere und Strassen

1. 2. 3. 4.

4. Verkehrsplanung Flurweg Im Eichhölzli Büttenbergstr./Bischofkänel Brüggstr. Nord; Ostseite Battenberg-Mettmoos Sägefeld Längfeldweg Rainstrasse Tessenbergstrasse Beaumontweg-Ost Bärenstrasse-Längfeldweg Floraquartier Lindenquartier Gaswerkareal Löhre Mett Madretschstr., südl. Teil Ried-Madretsch Zentralstr./Schönistr. Schnyderareal (Schulhaus) Schlösslistrasse Brüggstr./Paulusweg

Während noch in den sechziger Jahren mancherorts die Verkehrsplanung als eigenständiger Bereich neben der Stadtplanung behandelt wurde, ist man heute wieder vermehrt bereit, sie eindeutig den Optionen der Stadtplanung unterzuordnen. In den vergangenen Jahren wurden bezüglich des Generalverkehrsplans für Biel, der von Gemeinderat und Stadtrat befürworteten Variante D der Nationalstrasse 5, sowie der Talstrasse 6 und der SN 5 (bekannt als 'Omega-Zubringer") politische Entscheide gefällt, die für die Stadtplanung nur bedingt beeinflussbare Randbedingungen darstellen. Im weitern wurden hauptsächlich Themen des öffentlichen Verkehrs, des Rangierbahnhofs im Bözingenfeld, der Parkhäuser, des Parkplatzes Gaswerkareal, sowie Lärmschutzmassnahmen und Theorien der Lärmberechnung bearbeitet.

Geschäftsabwicklung:

5. Regionalplanung

1. 2. 3. 4.

In gewissem Masse kann man von einem verkrampften Verhältnis zwischen Biel und seinen Nachbarn sprechen: die Stadt hat das Gefühl, in manchen Belangen von ihren Nachbarn ausgenützt zu werden und die Nachbarn sind gegenüber Biel vielfach misstrauisch. Dadurch wurde die Arbeit des Regionalplanungsverbandes nicht erleichtert, weshalb sich die Planung auf regionaler

Ausarbeitung Planauflage Weiterbearbeitung Genehmigung

Baulinien- und Zonenangaben Als Grundlage für bauliche Studien, Baugesuchseingaben, Verträge und Schatzungen wurden 628 Alignementseintragungen in Situationspläne vorgenommen.

121

Baugesuchsbehandlungen

Nebst den ordentlichen Auskünften an Bauinteressenten wurden 117 Bauvorhaben (61 Baugesuche und 56 Bauanzeigen / Kleine Baugesuche) bezüglich Baulinien und Bau- und Zonenvorschriften behandelt. Aussendienst - Profilkontrollen: Die geplanten Bauvorhaben erforderten 70 Kontrollen, wobei 24 Bauherren zum Stellen der Bauprofile oder zur Abänderung derselben aufgefordert werden mussten. - Schnurgerüstkontrollen und Alignementsabsteckungen: Zuhanden von Neubauten und zur Erstellung von Schnurgerüsten wurden diverse Vorabsteckungen durchgeführt und Angaben über Strassen- und Baulinien sowie über Höhenverhältnisse gemacht. Die zur Ausführung gelangten Bauvorhaben erforderten 52 Schnurgerüstkontrollen. In 21 Fällen mussten dabei Beanstandungen angebracht und Abänderungen vorgenommen werden. Verschiedenes Die Erhebungen und die Statistik über vorgenommene Bodensondierungen wurde weitergeführt und graphisch festgehalten. Es wurden ferner verschiedene, katastermässig stark überaltete Alignementspläne überarbeitet und zum Teil ersetzt.

122

Direction

des Services industriels /Direktion der industriellen Betriebe

Directeur: M. Raoul Kohler, conseiller municipal

Dir. des SI R. Kohler

Effectif du personnel 2 Dir. SI

Secr.de direction Dr. P. Robert

Service du Gaz et des Eaux Dir. E. Renz

Secr.de direction

Service vente gaz W. Meier

Dépt. exploitation gaz et eau H. Schlunegger Dépt. études et réseau W. Schiess Dépt. Installations V. Schumacher Contrôle des installations R. Scholl

Service exploitation gaz P. Schneiter Service exploitation eau R. Meyer Service du réseau et bureau technique H. Wenger Service commercial H. Wyss Services installations GWB

82

EW

115

VB

158

Abattoirs total

11 368

F. Boesch Serv. de l'électricité Dir. W.Schellenberg

Dépt. technique

Réseau de distr. de l'énergie A. Brechbühler Inst. électriques

S Gerber Dépt commercial

E. Halter Dépt. des compteurs

K Bill

W. Hunger Eclairage public

Secr.de direction

W. Hafen Contrôle des installations W. Herzog Dépt. des installations B. Hugli



Entreprise des transports Dir. A. Forrer

Abattoirs

Secr.de direction

Service technique

Ateliers

W. Villars Dépt. commercial

F. Jenni

H. Munger Service d'exploitation H. Bleuler

Contrôleurs

Personnel roulant

Administration

Dir H. Keller Exploitation

(Etat au 31.12.74)

123

SERVICE DE L'ELECTRICITE

ronnés de succès; en effet, les pertes de gaz ont très fortement diminué.

L'exercice 1974 n'a été marqué par aucun événement particulier. Tous les départements ont été pleinement occupés par les travaux qui leur incombent. Deux hivers relativement doux, le ralentissement de la croissance économique et très vraisemblablement le fait que les consommateurs aient été plus économes ont eu pour effet de ne faire croftre la consommation d'énergie que d'un demi pourcent (Suisse: en moyenne 3, 1 %). Vu l'évolution conjoncturelle, il faut s'attendre à ce que la consommation d'énergie diminue effectivement au cours de l'année qui vient. La récession générale oblige les responsables à prendre des mesures énergiques afin que le rapport "frais - recettes" n'évolue pas trop négativement. Les dépenses, fortement en hausse, sont d'une part les salaires, d'autre part les frais généraux. Il est inévitable de tenir compte du processus de récession par voie d'un programme d'austérité adapté aux circonstances.

Il s'agira maintenant de favoriser considérablement la vente de gaz de manière à élargir les bases du rendement. Pour ce faire, il faudra toutefois faire preuve de circonspection et choisir les clients en fonction de leur consommation.

SERVICE DES EAUX Les travaux de construction de la nouvelle station de pompage des eaux du lac de Bienne ont bien avancé, conformément aux plans établis. La station a fonctionné à titre d'essai pendant un long laps de temps, de manière à ce que l'eau puisse être analysée de manière approfondie. Sa qualité est irréprochable. Une fois terminée, l'installation devra encore fonctionner à l'essai pendant un certain temps. Après quoi, sous réserve d'essais concluants, l'eau pourra être livrée aux consommateurs. Pouvant puiser l'eau de la nappe phréatique de Gimmiz, de par sa participation déterminante à la Communauté des eaux du Seeland SA, Bienne et la région disposent à présent d'une quantité s Iffisante d'eau excellente.

Comme nous l'avions déjà annoncé dans le rapport de gestion précédent, le Service de l'électricité sera contraint, vu l'augmentation des prix d'achat d'énergie, d'élaborer un nouveau tarif qui puisse entrer en vigueur au début de l'année 1975. Malheureusement tout porte à croire que ce nouveau tarif ne pourra être maintenu pendant longtemps. En effet, les Forces Motrices Bernoises ont annoncé qu'elles devraient sans doute adapter leurs prix tous les deux ans. Bien que dictée par l'explosion des frais, par la cherté de la production et notamment par les investissements onéreux pour les centrales atomiques, cette évolution est fort regrettable, d'autant plus regrettable que c'était là un des derniers bastions de prix stables.

La diminution de la consommation et l'énorme augmentation des frais ont malheureusement influencé le résultat d'exploitation de façon très négative. Afin d'équilibrer dépenses et recettes, c'est-à-dire de déterminer un prix de revient couvrant les frais et ce pour plusieurs années, il est apparu inévitable de relever le tarif de l'eau. Les autorités ont pris une décision en conséquence et le nouveau tarif entrera en vigueur au début de l'an prochain.

Vu le manque de capitaux, le secteur de l'électricité n'investit plus que le strict nécessaire. Le Service ne renouvellera ou ne perfectionnera les installations, le réseau et l'éclairage public que dans la mesure où ceux-ci sont indispensables et pour autant que leur état ne constitue aucun danger. Cette mesure permettra, soit directement soit par la voie de la diminution des frais de capitaux, d'influencer les comptes de manière favorable.

Les principaux projets de captage d'eau étant réalisés, les services responsables s'appliqueront dorénavant à en faire profiter toute la région. Il convient d'accorder toute l'attention voulue au problème de l'intégration de toutes les installations, notamment à la fusion de tous les réseaux des zones attenantes de Bienne et de la Communauté des eaux du Seeland sous l'égide d'une organisation faftière.

SERVICE DU GAZ

DEPARTEMENT

L'année qui vient de s'écouler a été riche en événements. Le déménagement, tant attendu par les collaboratrices et les collaborateurs du service du gaz, du service des eaux et du département des installations, a pu être mené au point qu'il sera possible de vider entièrement les anciens bâtiments situés à la rue Centrale et de les faire démolir. La vente de gaz a augmenté de façon réjouissante dans la commune de Bienne, ainsi que dans les communes voisines de Brügg, Port, Nidau et Evilard, alimentées en gaz par nos services. Grâce au fait que nous avons pu gagner plusieurs gros clients et qu'un grand nombre de petits chauffages ont été convertis au gaz, la vente a augmenté de 24 % par rapport à l'an passé.

Etant donné que le résultat d'exploitation de ce département est depuis longtemps insatisfaisant, il a été ordonné de vérifier ce département sous l'angle de la rentabilité. Cet examen a révélé qu'il était nécessaire de réorganiser complètement l'organisation des services du gaz et des eaux. Ce travail de réorganisation est en cours.

DES INSTALLATIONS

L'occupation du nouveau bâtiment est sans nul doute un pas dans ce sens; en effet, les différents départements ont dés maintenant été adaptés aux futures structures. Nous espérons bien retirer un important bénéfice de cette adaptation par ailleurs si nécessaire. Le département des installations, surtout, doit être ramené à des dimensions plus raisonnables, afin d'éviter, à l'avenir, les déficits. Trop de tâches non rentables incombaient à ce département. En réduisant ses services de façon judicieuse, on cherchera à l'en décharger.

Pourtant, en particulier en raison de la hausse du prix d'achat et des frais d'exploitation, le déficit n'a pu être évité. Il est donc indispensable d'adapter les tarifs. Ce nouveau tarif, en moyenne de 30 % plus élevé que l'ancien, entrera en vigueur l'année prochaine. Les efforts entrepris au cours de l'exercice en vue d'assainir les plus vieilles parties du réseau au moyen de Penetrol (méthode d'écoulement) ont été cou-

124

ENTREPRISE MUNICIPALE DES TRANSPORTS

ABATTOIRS

L'exercice ne se distingue par rien de particulier. Suite au renchérissement de la viande, le nombre d'abattages a légèrement baissé. Le Conseil de ville ayant accordé, dans sa séance du 21 février 1974, un crédit de 876'000 francs pour l'installation d'une chafhe d'abattage combinée (gros et petit bétail), et pour la transformation de l'étable pour le petit bétail et de la boyauderie, les travaux ont pu être entamés à la fin de l'été. Comme c'est toujours le cas pour les transformations de vieux bâtiments, le rythme des travaux est plutôt lent de sorte que la mise en service des nouvelles installations n'est prévue que pour le printemps 1975. Etant donné qu'il ne pouvait être question d'interrompre les activités des abattoirs, les travaux préparatoires permettant d'installer le nouvel équipement ont été considérablement retardés. De même, des considérations d'ordre hygiénique, notamment en ce qui concerne la présence de poussière, n'étaient guère favorables à l'avancement des travaux. Nous tenons à remercier le personnel de la compréhension dont il a fait preuve face à cette situation particulière et aux conditions de travail plus difficiles.

Au cours de l'exercice, l'exploitation s'est déroulée normalement. A part quelques améliorations d'horaire (réduction des intervalles), aucun événement particulier n'est à signaler. Une fois de plus le résultat de l'exploitation ne peut être considéré comme satisfaisant, le renchérissement s'étant fait sentir à tous les niveaux. Bien que l'effectif du personnel n'ait pas changé, les salaires, notamment, ont fortement augmenté. Le déficit d'exploitation a augmenté d'environ 410'000 francs et atteint à présent la somme de 2, 5 millions de francs. Les recettes ont légèrement augmenté, l'augmentation des taxes décidée au début de l'année passée s'étant encore répercutée sur les premiers mois de cette année. La Confédération, le canton et les communes voisines de Port, Brügg et Nidau contribuent à supporter le déficit des lignes suburbaines: qu'ils veuillent bien trouver ici nos remerciements. Le vote négatif concernant le projet de construction d'un nouveau dépôt et ateliers (projet de 25, 7 millions de francs) nous a placés dans une situation peu confortable. Si le peuple avait accepté le projet permettant de construire un bâtiment d'exploitation moderne, disposant d'une réserve de place suffisante, l'Entreprise des transports aurait pu offrir au public un moyen de transport de plus en plus attrayant. Malheureusement, le vote négatif est venu bouleverser tous nos plans. L'analyse des motifs ayant incité le citoyen à mettre un "Non" dans l'urne révèle qu'il n'accepte pas de voir de trop grosses sommes consacrées aux transports publics. Certes, il veut disposer d'un service pratique et de meilleures conditions de transport, mais il n'est guère disposé à financer l'infrastructure nécessaire. Les déductions à faire de cet échec sont, à notre avis, les suivantes: il faut élaborer un projet plus simple (aux dimensions plus restreintes, avec une réserve de place moindre) et notamment renoncer à construire ce dépôt sur caves, ce qui permettra de faire de substantielles économies. Ce second projet devrait néanmoins être réalisé sur l'emplacement actuel.

Au premier abord, il pourrait sembler paradoxal de réaliser d'une part de coûteuses transformations alors que nous menons d'autre part des pourparlers avec une commune en vue de réserver un terrain pour la construction d'un nouvel abattoir. Le motif de ces contacts réside dans le fait que l'on connaît depuis quelque temps la direction que prendra la nouvelle législation en matière d'hygiène de la viande, actuellement en révision. D'après celle-ci, le problème des abattoirs sera davantage résolu sur un plan régional. Bien que la ville de Bienne tienne depuis de nombreuses années un assez grand terrain en réserve dans une commune voisine, les autorités de ladite commune, par leur opposition, empêchent malheureusement la réalisation de ce projet. Par la suite, nous avions convenu avec la commúne de Lyss de réserver, durant quelques années, à titre prévisionnel, un terrain sis dans sa zone industrielle de Schachen. Or, de grosses entreprises s'étant entre-temps intéressées à ce terrain et ne pouvant, quant à nous, payer un loyer pour l'option, nous avons dû renoncer à cette réservation. Toutefois, la commune de Lyss a fait un geste et s'est efforcée de nous trouver un terrain de remplacement. Celui-ci se trouve sur territoire de la commune de Busswil, immédiatement en bordure de la zone industrielle de Lyss. Ce terrain n'a fait jusqu'à présent l'objet d'aucune décision ni contrat.

D'une façon ou d'une autre, il faut pouvoir commencer les travaux de construction le plus tôt possible afin de remédier à la situation actuelle et, surtout, de permettre l'achat de nouveaux véhicules, notamment celui de trolleybus articulés nécessaires pour faire face au trafic des heures de pointe. Ces mesures sont d'autant plus urgentes que les anciens trolleybus, dont l'entretien est devenu très onéreux, devraient être retirés de la circulation.

Si l'on tient compte de la hausse des frais et des abattages quelque peu en régression, on peut dire que le résultat financier de l'exercice a été satisfaisant puisqu'un montant important a pu être versé sur le fonds de renouvellement.

Outre ce projet, il y aurait aussi lieu de concrétiser les recommandations énoncées dans le plan général de circulation, qui tend à rendre le trafic plus fluide et les transports en commun plus attrayants. De même, les travaux préparatoires en vue de l'assainissement du réseau ont été l'objet de discussions approfondies. Les travaux de planification et de réalisation ne manqueront pas à l'avenir. Nous sommes fermement décidés à tout mettre en oeuvre pour offrir à la population un moyen de transport public qui réponde à ses besoins, créant avec les transports privés des conditions optimales et permettant d'améliorer la qualité de vie dans notre ville.

COMMISSIONS

Commission de l'électricité Au cours de 3 séances, la Commission a traité des affaires suivantes: rapport de gestion et compte annuel 1973, budget 1975, demandes de crédits pour la construction de stations transformatrices à la route de Neuchâtel, à la route de la Montagne de Diesse, nouvel édifice Jelmoli et route de Boujean, demandes de crédits pour l'extension du réseau des câbles rue Oppliger/Genodruck, route de Granges-est, chemin du Tilleul (tronçon allant du Crêt des Fleurs au chemin

125

des Pinsons), rue de la Thièle (raccord à la station transformatrice de la rue de la Thièle), lère étape de la route de Longeau, rue des Alpes (du Gymnase jusqu'au Faubourg du Lac), chemin du Seefels. Ont en outre été traités: les décomptes de construction concernant les stations transformatrices rue du Coteau, rue du Faucon, Shopping-Center, Amidro, rue Jacob, route d'Orpond, station de couplage de la rue de la

INTERVENTIONS

PARLEMENTAIRES

a) Dépôt 1973, réponse 1974 Motions

No 1986 R. Schaer; crise du pétrol et remplacement des trolleybus de la ligne 3 par des autobus; déposée le 13 décembre 1973; réponse donnée le 4 juillet 1974; déclarée recevable

Poste.

No 1987 R. Hirschi; chauffage à distance; déposée le 13 décembre 1973; réponse donnée le 19 décembre 1974; déclarée recevable

La Commission s'occupa également de diverses questions d'exploitation. Elle visita en outre une série de nouvelles installations et la centrale du Taubenloch.

No 1988 W. Bieri; installations de chauffage au gaz; déposée le 13 décembre 1973; réponse donnée le 19 décembre 1974; déclarée recevable

Commission du gaz et des eaux

Vu le nombre d'affaires à traiter, la Commission du gaz a dû se réunir cinq fois. Faisaient partie des ordres du jour: rapport et compte annuels 1973, budget 1975, demandes de crédits pour le renouvellement, voire la construction de conduites de gaz et d'eau dans les rues suivantes: rue de la Flore, rue des Fleurs, Rennweg-est, rue du Fer - rue de l'Industrie-est, Port - Längackerstrasse, 2e étape (gaz uniquement), chemin Redern, conduite de gaz pour Macolin, ainsi que la conduite maítresse de gaz rue du Dr. Schneider/Pont du Dr. Schneider. Le crédit servant à l'assainissement et au contrôle du réseau de distribution du gaz fut également l'objet de discussions, de même d'ailleurs qu'une série de décomptes concernant la construction de conduites: Champ de Boujean, Länggasse, rue de la Gabelle, rue du Stand, Rochette/rue de l'Octroi, Fuchsenried et Faubourg du Jura.

b) Dépôt 1974, réponse 1974 Motions

No 2005 J.P. Berthoud; centrale nucléaire dans la région biennoise; déposée le 21 février 1974; préavis à l'intention de la section présidentielle No 2006 H. Gmünder; ligne de trolleybus 4 (Mâche); déposée le 21 février 1974; réponse donnée le 19 septembre 1974; déclarée recevable No 2017 R. Naegeli; abri à l'arrêt des autobus rue du Stand/Ried; déposée le 21 mars 1974; réponse donnée le 19 septembre 1974; déclarée recevable No 2018 M. Jacot; étude concernant l'utilisation de l'énergie produite par le four d'incinération des ordures de la Mura; déposée le 21 mars 1974; réponse donnée le 19 décembre 1974; déclarée recevable No 2028 A. Dreier; aménagement de l'arrêt des bus route d'Aegerten/chemin de Cerlier; déposée le 18 avril 1974; réponse donnée le 19 décembre 1974; déclarée recevable

La Commission a également entendu des explications concernant l'adaptation des tarifs du gaz et de l'eau. Elle s'est aussi rendue à la station de pompage des eaux du lac de Bienne pour se rendre compte de l'état des travaux et a visité le chantier de montage des conduites sous pression au pont Dr. Schneiderstrasse.

Postulats

No 2019 A. Müller; cartes de trolleybus à prix réduit délivrées les soirs de vente, en décembre, par les commerçants de la ville de Bienne à leurs clients; déposé le 21 mars 1974; réponse donnée le 22 août 1974

Commission des tr an sports

Deux séances ont suffi pour liquider les affaires. Il s'agissait du rapport de gestion et du compte annuel 1973 et du budget 1975. En outre, elle a traité de questions générales relatives à l'exploitation. En prévision de la votation concernant le nouveau dépôt de l'Entreprise des transports, la Commission, accompagnée de quelques membres des autorités, a visité les dépôts de Zurich-Hardau et Winterthour.

Interpellations

No 1995 R. Moser; gaz naturel; déposée le 24 janvier 1974; réponse donnée le 19 décembre 1974 No 2004 R. Naegeli; conversion du chauffage au gaz ou à l'électricité dans les bâtiments de la municipalité; déposée le 21 février 1974; réponse donnée le 19 décembre 1974 No 2009 W. Kees; réclame: Carrefour est meilleur marché; ; déposée le 21 mars 1974; réponse donnée le 4 juillet 1974

Commission des abattoirs

Au cours de ses deux séances, la Commission a traité le rapport de gestion et le compte annuel 1973, le budget 1975, ainsi que les problèmes liés à la réservation de terrain à Lyss, en prévision du déplacement des abattoirs.

Petite question

No 2000 M. Wermeille; demi-tarif pour les invalides dans les transports publics; déposée le 24 janvier 1974; réponse donnée le 18 avril 1974 c) Dépôt 1974, réponse 1975

Les membres de la Commission ont discuté sur place avec les autorités communales de Lyss de la réservation du terrain nécessaire.

Interpellation

No 2073 A. Müller; mesures tendant à favoriser les transports en commun conformément au plan général de circulation; déposée le 19 décembre 1974

126

ELEKTRIZITAETSWERK

Stationsanlagen

Allgemeines

Im Berichtsjahr konnten die folgenden neuen Transformatorenstationen in Betrieb genommen we rd en: Bözingenstrasse, Heilmannstrasse, Inno Gartenstrasse, Genodruck Oppligerstrasse, EG Grenchenstrasse.

Zwei aussergewöhnlich milde Winter und die zur Stagnierung neigende Wirtschaft haben bewirkt, dass die Zuwachsraten im Energieverbrauch stark zurückgingen.

Ausser Betrieb gesetzt wurden die Speisepunkte: 16 kV-Schaltstelle Mattenhof, die Transformatorenstationen Seifenfabrik Schnyder (alt), Seilbahn Magglingen, Krematorium, Gymnasium.

In Biel, das in den letzten Jahren stets einen kleineren Verbrauchsanstieg aufwies als der gesamtschweizerische Durchschnitt, wurden im Berichtsjahr lediglich 0, 57 % mehr Energie umgesetzt als im Vorjahr, gegenüber 3,1 % in der Schweiz. Die Gruppe Haushalt und Gewerbe verbrauchte etwa 2/3 der gesamten abgegebenen Energie oder etwa das 2, 5fache der Industrie, die einen rund zehnmal kleineren Verbrauchsanstieg als die Gruppe Haushalt und Gewerbe verzeichnete.

Ende des Berichtsjahres standen im Bau: die Transformatorenstationen Seminar Linde, Krematorium, Neuenburgstrasse, Tessenbergstrasse.

Inspektion der Anlagen Man kann gewissermassen die Energiezuwachsraten sowohl als Mass für den Verlauf der Aussentemperaturen als auch als Fieberthermometer der Wirtschaft und Konjunkturbarometer be trachten. Jedenfalls würden einige weitere nasse und milde Winter und dazu gedämpfte Zuwachsraten der vorausgesagten Stromknappheit die Spitze brechen.

Das Eidg. Starkstrominspektorat kontrollierte am 30. April neu erstellte, umgebaute und bestehende Hochspannungsanlagen. Es erfolgten keine Beanstandungen.

Anlagen (Bestand) Energieverbrauch

1

Energieerzeugungsanlagen

Taubenloch

Unterwerke 50/16 kV 3 Ländte Briiel Mett 5 Werkhofstrasse Schaltstationen Neumarktplatz Poststrasse Schussbrücke Längfeldweg

Die Zunahme des Energieumsatzes einschliesslich der Eigenproduktion in der Zentrale Taubenloch und der Rücklieferungen der Industrie beträgt 1,12 Mio kWh oder 0,57 %. Die Eigenerzeugung im Kraftwerk Taubenloch lag dank guter Wasserführung der Schuss etwas über dem Wert des Vorjahres (1, 92 Mio kWh) und erreichte 2 Mio kWh. Der Energiebezug von den Bernischen Kraftwerken AG ist bei 194 Mio kWh um 0,8 Mio kWh geringer als im Vorjahr mit 194,8 Mio kWh. Der höchste, vierundzwanzigstündige Tagesbezug betrug am 25. Oktober sowie am 17. Dezember je 730'000 kWh.

Trafostationen (eigene) (teilweise privat) Gleich richte rstationen

109



5

Belastung Der Belastungsspitzenwert erreichte am 6. November 50'077 kW (Vorjahr : 47'995 kW). Der für die Energieverrechnung massgebliche Mittelwert der höchsten stündlichen Belastung ergab am 5. November zwischen 11 und 12 Uhr 46'350 kW (1973 : 46'900 kW).

9 Blumenstrasse Bloeschweg Ländte Poststrasse Zentralplatz

Energieverteilnetz Im Zeichen der Erneuerung der Hoch- und Niederspannungsnetze gelangten insgesamt rund 16 km Kabelleitungen zur Verlegung.

Erläuterung zur Jahresrechnung Hochspannungsnetz Wie schon eingangs erwähnt, erreichte die Zuwachsrate der Energieabgabe bei weitem nicht den dem Budget zugrunde gelegten Wert. Bei gegenüber dem Vorjahr unveränderten Energietarifen wurde deshalb der Ertrag aus dem Energieverkauf des Jahres 1973 kaum wesentlich überschritten, hingegen der budgetierte Betrag um mehr als eine halbe Million_Franken unterschritten. In der Gruppe "Diverse Einnahmen" ist ein Rückgang von 20 % gegenüber dem Vorjahr zu erwähnen, der zum grössten Teil infolge der reduzierten Bautätigkeit entstand, indem weniger Bau- und Hausanschlüsse erstellt wurden. Diese Leistungen werden nach Reglement zum Teil zu Lasten Dritter erbracht.

Netz per 31.12.74 50 kV-Kabel 16 kV-Kabel 16 kV-Freileitung



Stranglängen Zuwachs Abgang m m m 8'806 - 2'684 21105 78'989 - 2'337

Niederspannungsnetz Stranglängen Zuwachs Abgang m m m 12'018 2'757 Normalnetz 3x380/220 V... 334'910 2'527 Freileitungsnetz 3x380/220 V 62'624 Netz per 31.12.74

Der Personalaufw and (Lohnkosten und Sozialleistungen) konnte d an k weiterer Rationalisierungsmassnahmen, a be r auch infolge der abgeschwächten Bautätigkeit einigermassen unter Kontrolle gehalten werden. Seine Zunahme beträgt gesamthaft 8, 5 % gegenüber dem Vorjahr. Die übrigen Aufwandposten bewegen sich im normalen Rahmen. Per saldo ergibt sich aufgrund der verminderten Erträge ein um 0,5 Millionen Franken reduzierter Reingewinn im Vergleich zum Vorjahr und zum Budget.

Gleichstrom- und Steuerkabel Netz per 31.12. 74 Gleichstromkabel 600 V (Trolleybus) Telefon- und Steuerkabel

127

Kabellängen Zuwachs Abgang m m m 3'804 12'795

510

494

Stö rungen

freulich, dass die Abteilung in diesem Werben um die Gunst der Auftraggeber mithalten konnte und trotz relativ hoher F ix

Im Hochspannungsnetz waren 4, im Niederspannungsnetz 27 Störungen zu verzeichnen, die rasch behoben werden konnten und nur kürzere Unterbrüche in der Energieversorgung verursachten.

-kostenipvsErgebnizutadkm.Esberfjdoch weiterer Anstrengungen sowohl auf der Aufwand- als auf der Ertragsseite, wenn die Abteilung auch in Zukunft in ihrem heutigen Umfang bestehen soll.

Oeffentliche Beleuchtung

GAS- UND WASSERWERK DER STADT BIEL

In Zusammenarbeit mit dem EW-Leitungsbau und dem städtischen Tiefbauamt gelangten 17'619 m Kabel 4 x 10 mm2 Tdcat und 155 m 4 x 16 mm2 zur Verlegung. Die Abteilung erstellte zudem Beleuchtungsanlagen für neue Strassen, widmete sich dem Betrieb und Unterhalt bestehender Anlagen und betreute Sportplatz-, Verkehrs- und Festbeleuchtungen.

ALLGEMEINES Im Berichtsjahr wurden die Umbauarbeiten im neuen Betriebsgebäude am Rennweg 62 (ehemals Amidro) soweit abgeschlossen, dass Werkstätten, Lagerräume und einzelne Büros auf Jahresende bezogen werden konnten. Der restliche Umzug der Büros kann anfangs 1975 erfolgen, sodass das seit 1862 durch das Gaswerk belegte Areal an der Zentralstrasse freigegeben werden kann.

Die Lampenstellen im städtischen Netz vermehrten sich um 91 auf 6'091, der Energiekonsum stieg um 142'637 kWh auf 5'112'805 kWh. Der Anschlusswert beträgt heute 1'605 kW bei Vollschaltung, 1'122 kW bei Mittelschaltung und 669 kW bei Tiefschaltung.

Das Personal hatte durch Mithilfe bei den Umbauarbeiten, bei Umzugs-Vorbereitungen und -Arbeiten eine zusätzliche Leistung zu erbringen, die nun aber durch freundliche, helle und saubere Arbeitsräume belohnt wird.

Energiestatistik 194,02 1,99 120 197,21 0,57

Energiebezug von den BKW in Mio kWh Eigenproduktion Taubenloch in Mio kWh Rücklieferungen der Industrie in Mio kWh Total in Mio kWh Zunahme in Prozenten gegenüber 1973 1973

Belastungsverhältnisse Mittelwert Unterwerke Ländte, Brüel, Mett Wattmetrische Höchstlast Höchster Tagesbezug von BKW Benützungsdauer des Mittelwertes der Höchstlast

kW kW kWh h h

Abgabe an Verbrauchergruppen 1974 (bezogen auf Ableseperioden) Gewerbe und Haushalt Industrie (lt. Spezifikation BIGA) Verkehrsbetriebe

Die Gasabgabe hat pro 1974 um 24 % zugenommen. Diese Steigerung liegt über dem Durchschnitt der Gasverbund-Werke wie auch der gesamtschweizerischen Zunahme im Gasverkauf. Ein erfreuliches Resultat ergeben die durch die fortwährende Netzerneuerung und die Behandlung des Netzes mit einem Dichtungsmittel auf nicht ganz 6 % abgesunkenen Verluste. Dieses Resultat entspricht gewissermassen den üblichen Verlusten vor der Einführung des Ferngasbetriebes, d.h. während der werkeigenen Gasproduktion. Es ist zu hoffen, dass diese Verlustquote andauert, damit die Netzerneuerung auch in finanzieller Hinsicht in tragbaren Grenzen gehalten werden kann. In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass im ersten Halbjahr 1974 aufgrund einer Gasnetzkontrolle durch eine Spezialfirma das Werk gezwungen war, ausserordentlich viele Verluststellen zu reparieren. Diese Aufwendungen, die gestiegenen Personalkosten, wie auch der pro 1974 nicht eingegangene, jedoch budgetierte Ertrag aus Mieteingängen für das noch nicht bezogene neue Betriebsgebäude, ergaben ein erhöhtes Defizit in der Gasversorgung.

1974

45'550 47'995 698'000 4'319 4'099

46'350 50'077 730'000 4'255 3'938

Mio kWh

%

131,39 51,30 2,92

66,6 26,0 1,5

Zählerabteilung Prüfamt Die amtliche Prüfung von Zählern umfasste

Anzahl

Wechselstromzähler 1 P + 0 Drehstromzähler 2 P + 0 Drehstromzähler 3 P + 0 Drehstromzähler 3 P

152 1'503 1'259 16

Total An 48 Zählern erfolgten Zwischenrevisionen

2'930

Die im Berichtsjahr erfolgten Erhöhungen des Einstandspreises für Erdgas von der Gasverbund Mittelland AG konnten durch eine Tarifrevision nicht aufgefangen werden. Eine entsprechende Erhöhung der Gaspreise für das Versorgungsgebiet der Stadt Biel wurde im Herbst 1974 vom Gemeinderat beschlossen und wird auf den 1. Januar 1975 in Kraft gesetzt. Prinzipiell wurde eine ca. dreissigprozentige Erhöhung der Erträge aus dem Gasverkauf angestrebt, wobei die verschiedenen Verbraucherkategorien nach betriebswirtschaftlichen und sozialen Gesichtspunkten belastet wurden. Erstmals ist eine Leistungsgebühr im Rahmen derjenigen, die dem Gaswerk Biel seitens der Verbundgesellschaft angelastet wird, eingeführt worden. Mit den neu eingeführten Gastarifen und den vorgesehenen Abgabemengen erwartet man für die kommenden Jahre endlich ein positives Ergebnis, vorausgesetzt dass keine wesentlichen Erhöhungen in der Gasbeschaffung eintreten.

Installationskontrolle Die im Versorgungsgebiet des Werkes und der Region konzessionierten Installationsfirmen reichten insgesamt 268 (304) Installationsgesuche und 1'914 (1'852) Fertigmeldungen ein. In 194 (194) Gebäuden erfolgte die gesetzlich vorgeschriebene, periodische Kontrolle bestehender elektrischer Anlagen. Installationsabteilung Bei nach wie vor gedämpfter Bautätigkeit in der Privatwirtschaft und bei der öffentlichen Hand hielt im Berichtsjahr das harte Ringen um grössere und mittlere Aufträge an. Es ist er-

128

ter Ertrag realisierbar sein, so müssten die zukünftigen Lohn- und Materialteuerungen weiterhin durch Tariferhöhungen aufgefangen werden. Die Neuinvestitionen im Leitungsnetz wurden im vergangenen Jahr infolge von Kreditrestriktionen bereits reduziert, werden sich jedoch erst in den folgenden Jahren, d.h. nach erfolgter Abrechnung der Spezialkredite auf die Betriebsrechnung auswirken.

Die Gasbezüger der Stadt Biel, insbesondere die Heizgasabonnenten, kamen im Berichtsjahr zu ausserordentlich günstigen Energiepreisen. Die Auswirkungen der Krise auf dem Erdölsektor führte bekanntlich zu stark übersetzten Heizölpreisen und zwar während des ganzen Jahres 1974. Wie bereits erwähnt, tritt die Gastariferhöhung erst am 1.1.1975 in Kraft, sodass im Jahr 1974 teilweise Preisdifferenzen von beinahe 1:2 zu Gunsten des Erdgases gegenüber dem Heizöl auftraten. Eine weitere Auswirkung der Energiekrise war die gesteigerte Nachfrage nach Heiz- und Industriegas und zwar erfahrungsgemäss nicht nur wegen der momentan günstigen Preisrelation, sondern zur Hauptsache aus Gründen der Versorgungssicherheit. Diese Situation hat das Gaswerk gezwungen, eine selektive Verkaufspolitik zu betreiben, obwohl das mengenmässige Angebot absolut gesichert ist und auch für die nächsten Jahre gesteigert werden kann.

Der Gedanke der Regionalisierung der Trinkwasserversorgungen wurde auch im vergangenen Jahr weitergetragen, führte aber, abgesehen vom ersten Ansatz, nämlich der Wasserverbund Seeland AG, noch zu keinen weiteren Resultaten. Es ist zu hoffen, dass sich die Wasserversorgungen des Seelandes in näherer Zukunft nicht nur für die gemeinsame Wasserbeschaffung, sondern auch für die technische und wirtschaftliche Zusammenarbeit - mit dem Ziel einer allgemeinen Kostensenkung - zusammenschliessen werden.

In der Wasserversorgung muss festgestellt werden, dass die verkaufte Wassermenge gegenüber dem Vorjahr um 4,3 % zurückging. Dieser Rückgang kann teilweise begründet werden durch die erhöhten Niederschlagsmengen und eine rückläufige Bewegung der Bevölkerungszahl. Gleichzeitig scheint sich auch ein gewisser Sparwille bei den Abonnenten abzuzeichnen, der nicht zuletzt auf der ständigen Propaganda für den Gewässerschutz und der immer wieder proklamierten Tatsache, dass die Trinkwasser-Reserven nicht unerschöpflich seien, beruht.

Im Zusammenhang mit einer Wirtschaftlichkeitsüberprüfung der Installationsabteilung wurde durch eine private Unternehmensberatung eine Neuorganisation des gesamten Gas- und Wasserwerkes vorgeschlagen. Aufgrund neuzeitlicher Erkenntnisse, verbunden mit einem gewissen Abbau auf dem Dienstleistungssektor, sollte es möglich sein, die Personalkosten in Zukunft noch weiter zu reduzieren. Immerhin darf erwähnt werden, dass der Personalbestand im Laufe der vergangenen Jahre bereits wesentliche Reduktionen erfahren hat.

Der Ausbau der Wasserbeschaffungsanlagen wurde im Berichtsjahr beinahe vollendet; damit wird besonders die Sicherheit der Trinkwasserversorgung in gütemässiger Beziehung gewährleistet und ebenfalls die mengenmässige Bereitstellung für die kommenden Jahre. Was schon im Bericht und Antrag zum Bau des Seewasserwerkes in finanziellen Erwägungen festgestellt wurde, ist nun bereits im Berichtsjahr eingetreten, nämlich eine wesentliche Steigerung im finanziellen Aufwand, dem gegenüber der bereits oben erwähnte Minderertrag steht. Diese Situation wurde frühzeitig genug erkannt, um gleichfalls für die Wasserversorgung eine auf den 1.1.1975 in Kraft tretende Tariferhöhung zu beantragen. Der pro 1974 aufgelaufene erhöhte Fehlbetrag wurde aus der zu diesem Zwecke seit Jahren geäuffneten Reserve gedeckt. Die erstmalige Einführung der Betriebsrechnung für die Wasserverbund Seeland AG hat, infolge Fehlens von Erfahrungswerten, zu gewissen Verzögerungen im Abrechnungsmodus mit den Partnern geführt. Dadurch sind höhere Beträge, beispielsweise für die Verzinsung des Aktienkapitals und der Baukredite nicht wie vorgesehen im Berichtsjahr in die Betriebsrechnung der Bieler Wasserversorgung geflossen und werden demnach erst im nächsten Jahr in der Rechnung erscheinen. Eine weitere Verschiebung hat ebenfalls in der betriebsinternen Abrechnung stattgefunden, indem Erträge aus den Spezialkrediten den entsprechenden Budgetpositionen erst im folgenden Jahr gutgeschrieben werden. Gesamthaft ergeben sich aus diesen Verschiebungen Summen, die mehr als die Hälfte des resultierenden Fehlbetrages ausmachen.

GASWERK Betriebsergebnisse Die Gasabgabe erfuhr auch 1974 eine erneute Steigerung auf die noch nie erreichte Höhe von über 21 Mio Thermien, was praktisch dem Wert der gesamten Jahresabgabe von 1964 entspricht. Die prozentuale Zunahme gegenüber 1973 betrug ca. 24 %. Seit der Einstellung der Eigenproduktion Ende 1967 wurde die Gasabgabe auf das ca. viereinhalbfache erhöht und erreichte damit die GVM-Minimalmenge 4,66 Mal. Erfreulich ist dabei dass die Steigerung des Gasverkaufes (+ 30 %) wesentlich grösser war als diejenige der Gasabgabe (+ 24 %), was bedeutet, dass die Verlustgasmenge sowohl prozentual als auch effektiv zurückging. Dieses gute Ergebnis kann sicherlich den stark vorangetriebenen Netzsanierungsmassnahmen zugeschrieben werden. Der mittlere Erlös aus dem verkauften Gas betrug

4,4956 Rp/th (1973: 4,8834 Rp/th).

Der von der Gasverbund Mittelland AG verrechnete Gaspreis belief sich im Mittel auf

2,8652 Rp/th (1973: 2,5521 Rp /th).

Die Verkaufsmarge ergab demnach

1,6304 Rp/th (1973: 2,3313 Rp /th).

Unter Einbezug weiterer Reserven aus dem Erneuerungsfonds, der im nächsten Jahr in Kraft tretenden Tariferhöhung und gewissen Rationalisierungsmassnahmen sollte es gelingen, das Ergebnis der Wasserversorgung in der näheren Zukunft wiederum günstiger zu gestalten. Sollte jedoch der Wasserverkauf weiterhin stagnieren, d.h. durch grössere Verkaufsmengen kein erhöh-

Diese Verschlechterung des Ergebnisses beruht auf drei Faktoren, nämlich: 1. Auf nicht mehr kostendeckenden Verkaufspreisen für das Heizgas, das seit Jahren den Hauptanteil der Absatzsteigerung ausmacht.

129

2. Auf der Erhöhung der Einstandspreise ab Gasverbund Mittelland AG vom 1. Oktober 1974 an um 12 % bei den Fixkosten und 50 % (:) beim Arbeitspreis.

billigung des Betriebes und zur Verbesserung unserer Netzbelastung im So mmer bei.

3. Auf der Einrechnung der Kosten für Verzinsung und Amortisation der Vorschüsse für die Erdgasumstellung seitens der Gasverbund Mittelland AG.

Gasheizungen Die Heizenergie Erdgas kann auch im Berichtsjahr als sehr erfolgreich bezeichnet werden; zahlreiche, am Ende des Vorjahres bearbeitete Projekte konnten 1974 zur Ausführung gelangen.

Das Ergebnis zeigt, dass die auf den 1. Januar 1975 in Kraft gesetzte Tariferhöhung längst fällig war und dass versucht werden sollte, die durch die Gasverbund Mittelland AG geleisteten Vorschüsse möglichst bald abzutragen.

Es sind einige besonders erwähnenswerte Grossverbraucher dabei, die vom Standpunkt der Verbrauchercharakteristik und der Menge für unser Werk von Bedeutung sind. Es wurden hiefür spezielle Lieferungsverträge abgeschlossen, bei denen die Möglichkeit besteht, während den Spitzenverbrauchszeiten die Gasabgabe zu unterbrechen. Die technische Voraussetzung, d.h. die Beschaffung der sogenannten Oel/Gas-Brenner, muss vom Verbraucher erfüllt werden. Die folgenden Abschlüsse mit öffentlichen Institutionen wurden getätigt:

Durch die höher als budgetiert ausgefallene Absatzsteigerung und die effektive Verminderung der Gasverluste, konnte trotz der reduzierten Verkaufsmarge der im Budget zwischen Gaseinkauf und Gasverkauf vorgesehene Ueberschuss von ca. 1,3 Mio Franken erreicht werden.

Gasversorqungsanlagen

Kongresshaus/Hallenschwimmbad und Bezirksspital Biel.

Alle Anlagen funktionierten während des Berichtsjahres ohne nennenswerte Störungen. Zur Verbesserung der Versorgungsverhältnisse im Gurzelenquartier konnte die Quartierreglerstation Gewerbeschule in Betrieb genommen werden.

Einige weitere Objekte ähnlicher Art sind in Bearbeitung; es handelt sich um das Kinderspital Wildermeth Seminar Linde Sekundarschulhaus Nidau.

Die Versorgung der Grossverbraucher erforderte den Einbau fünf weiterer privater MitteldruckReduzierstationen.

Gasheizungsanlagen Total Anlagen 1973:

Anlagenbestand

1'536

44'238,40 th /h

Leistung:

1 Hochdruck-Reduzier- und -Mess -Station

Neu•Anlagen 1974:

Ausgangsdruck 10 atü

213

17'617,40 th /h

Neue Leistung:

1 Mitteldruck-Reduzierstation Ausgangsdruck 1 atü Ausgang Netz220 mm WS druck

Stand 31.12.1974:

1'749

61'855,80 th /h

Gas in Industrie und Gewerbe

2 Kugeldruckbehälter mit je 3'000 m3 geometr. Inhalt Betriebsdruck 10 atü

Die Aktivität des GWB auf diesem Gebiet beschränkte sich fast ausschliesslich in der Ausarbeitung von Projekten, wovon einzelne sehr interessante Anlagen praktisch bis zur Ausführungsreife gediehen sind. Die rückläufige Konjunkturentwicklung führte jedoch dazu, dass die Realisierung grosser Projekte hinausgeschoben wurde.

14 private Mitteldruck-Reduzierstationen bei Grossverbrauchern (gelten als Betriebseinrichtungen des GWB). GVM - Streckenkontrolle Unser Personal führte 12 ordentliche Begehungen der rund 44 km langen Strecke Buchi - Marin durch. Diese Kontrollen bezweckten vor allem das rechtzeitige Wahrnehmen von notwendigen Arbeiten im Bereich der Hochdruckleitung, um Beschädigungen oder Betriebsstörungen nach Möglichkeit zu vermeiden. Da nun die Leitung weitgehend mittels fernbedienter Streckenschieber abgesichert ist und die GVM über eine eigene Mannschaft für den Netzunterhalt verfügt, kann sie ab 1. Januar 1975 auf die Kontrollen durch unser Werk verzichten.

Gas- und Wasserzähler Auf Ende 1974 waren insgesamt 10'244 Gaszähler (24 weniger als im Vorjahr) und 6'261 Wasserzähler (1 mehr als im Vorjahr) in Betrieb. 871 Gas- und 970 Wasserzähler wurden gesetzt und 895 Gas- sowie 969 Wasserzähler ausgebaut, wovon 580 Gas- und 848 Wasserzähler wegen Erreichens des Eichtermins. Die Rückstände auf die Eichliste betrugen Ende des Jahres 626 Gaszähler und 1'517 Wasserzähler.

Kongresshaus - Hallenschwimmbad Die technischen Leistungen des GWB beschränkten sich, wie üblich, auf die Betriebsüberwachung ausserhalb der ordentlichen Arbeitszeit und auf die Untersuchung und Beratung beim Auftreten technischer Probleme. Die Gasbeheizung, vorläufig in einem Kessel, konnte im August in Betrieb genommen werden und trägt heute zur Ver-

130

Gasabgabe 1974 Gasmenge in th

in % der Gasabgabe

80 368 680

73,93

Nidau

5 990 312

Leubringen Brügg

Zunahme + Abnahme gegenüber dem Vorjahr % th

Abgabe im Gebiet + 15 703 792

+ 24,28

5,51

+

995 800

+ 19,94

2 537 656

2,33

+

1 063 760

+ 72,17

5 062 664

4,66

+

3 858 584

+320,46

93 959 312

86,43

+ 21 621 936

+ 29,89

8 495 714

7,81

+

3 227 953

+ 61,28

59 560

0,06

+

1 136

102 514 586

94,30

6 198 895

5,70

108 713 481

100,00

142 119

0,13

Gesamtbezug ab GVM 108 855 600

100,13

Biel

verkauftes Gas + transit. Menge 73/74 + Selbstverbrauch Gesamtverbrauch durch Gaszähler nicht nachgewiesen Gesamtabgabe Eigenbedarf - Gasvorwärmung - Konditionierung - Behälterdiff.

+

1,94

+ 24 851 025

+ 32,00

3 578 150

- 36,60

+ 21 272 875

+ 24,33

-

-

2 395

+ 21 270 480

-

1,66

+ 24,29

Extremwerte der Gasbezüge ab GVM 1973/74 1973 th

1974 th

Veränderung in %

gesamter Jahresbezug

87 585 120

108 855 600

+ 24,29

grösster Monatsbezug (Dezember)

13 073 508

16 798 320

+ 28,49

mittlerer Monatsbezug

7 298 760

9 071 300

+ 24,29

kleinster Monatsbezug (Juli)

3 029 460

3 336 732

+ 10,14

grösster Tagesbezug (2.12.)

492 240

876 120

+ 77,99

mittlerer Tagesbezug

239 959

298 235

+ 24,29

kleinster Tagesbezug (6.8.)

62 180

66 360

Verhältnis grösster/ kleinster Tagesbezug

7,92

Lastfaktor

0,4875

eff. Jahresbezug (Lastfaktor LF - 365 x max. Tagesbezug )

131

13,20 0,3404

+

6,72

Jahresverbrauch pro Kopf der Bevölkerung Einwohner Ende 1974

1973 th

1974 th

60 933

1 056

1 319

Nidau

8 830

573

678

Leubringen

2 051

685

1 237

71 814

1 003

Ve Versorgungsgebiet Biel

ganzes Versorgungsgebie

*)

(*)

1 308

(*) Brügg und Port nicht berücksichtigt Gasleitungsnetz Das Hauptleitungsnetz (Normaldruck) wurde um 2'875 m erweitert. Dazu konnten im Rahmen des Erneuerungsprogrammes 4'213 m der alten Lei:ungen ersetzt werden. Die Gesamtlänge des Gasnetzes beträgt am Jahresende 167'024 m.

189 Reparaturen auf Hauszuleitungen, Siphons, Stemm-Muffen, Anbohrschellen usw. auszuführen. Wie an anderer Stelle , bereits erwähnt, scheint sich die systematische Leckschutzbehandlung der älteren Netzteile durch einen wesentlichen Rückgang der Gasverluste sehr positiv auszuwirken. Um einen längeranhaltenden Schutz zu gewährleisten, muss jedoch die Behandlung in den folgenden zwei Jahren noch mindestens zweimal wiederholt werden.

das Mitteldrucknetz wurde um 474 m auf eine Gesamtlänge von 15'904 m erweitert. ausserdem wurden total 1'528 m Hauszuleitungen ieu verlegt. un bestehenden Netz mussten 20 Hauptleitungs)rüche geortet und repariert werden, wovon 12 Jeitungen mit NW 75 mm, 7 mit NW 100 und 1 mit 1W 125 mm betrafen. Zudem waren insgesamt Hausanschlüsse

Bestand am 31.12.1973 Biel

4 537

Neuanschlüsse

ausser Betrieb gesetzt

Bestand am 31.12.1974

122

142

4 517

Nidau

343

6

4

345

Leubringen

125

--

1

124

Brügg

4

--

--

4

Total

5 009

128

147

4 990

132

WASSERWERK

Anlagen der Wasserversorgung Während des Berichtsjahres traten keine nennenswerten Störungen in den Anlagen auf. Ohne schlimmere Folgen blieb glücklicherweise ein Tankwagenunfall beim Hauptpumpwerk in Worben vom 22. August. Allerdings musste während einiger Stunden die Stromzufuhr unterbrochen werden, sodass ausgerechnet in den Spitzenverbrauchstagen der Transport des Grundwassers aus Gimmiz nach Biel in Frage gestellt war.

Ueberblick, ausgeführte Arbeiten Die Ausbauarbeiten am Seewasserwerk verliefen weiterhin nach Progra mm , wobei das Hauptgewicht auf der Montage des mechanischen Teils durch die Firma Gebr. Sulzer lag. Parallel dazu wurden auch die Fertigstellung des baulichen Teils vorangetrieben und die Umgebungsarbeiten in Angriff genommen. Die Firma Stäubli arbeitete intensiv an der Rohwasser-Saugleitung NW 700 mm, deren Montage mit der Absenkung des Saugkorbes am 20. Februar 1974 zur Hauptsache ihren Abschluss fand. Anschliessend mussten noch die Chlorlösungsleitungen für die Rohwasserchlorung ins Gebäude eingeführt werden. Am 15. Oktober 1974, nach Beendigung der Montage des mechanischen Teils, beg ann der Probelauf mit der ersten Anlagehälfte, der bis zum 10. November aufrechterhalten wurde. Vom 28. November bis zum B. Dezember lief dann die zweite Anlagehälfte im durchgehenden Probebetrieb. Dabei wurden das Rohwasser, das Vorfiltrat und das Reinwasser vom Kantonschemiker, vom städtischen Lebensmittelinspektor und vom kantonalen Gewässerschutzlabor eingehend untersucht. Die Resultate waren einwandfrei und entsprachen den vertraglich festgelegten Werten. Das Seewasserwerk soll im Frühjahr 1975, nach Vollendung der Maler- und Fertigstellungsarbeiten, in Betrieb genommen werden.

Probleme stellt ebenfalls die Entwässerung der T6-Rampe im Bözingenmoos. Bei grossem Anfall überfliesst das Wasser in die gleiche Drainageleitung wie das Ueberlaufwasser der beiden Leugenenquellen. Dabei besteht die Gefahr, dass Meteorwasser von der Strasse in die Quellfassungen zurückfliesst. Zurzeit werden Lösungen gesucht, die eine solche Gefährdung der Quellen verhindern sollen. Am Ende des Berichtsjahres waren folgende Anlagen in Betrieb:

6 Quellfassungen

(Merlin -, Châtel -, Leugenen- I und II, Römer- und Falbringenquelle)

2 Grundwasserpumpwerke 3 Hauptreservoirs

Auch die Druckleitung vom Seewasserwerk in die Stadt konnte fertiggestellt werden, wobei als letztes Teilstück dasjenige in der Dr. Schneiderstrasse-Brücke montiert wurde. Nach der Druckprüfung und einer intensiven Spülung wird diese Leitung ebenfalls ab Frühjahr 1975 betriebsbereit sein.

5 Zonenpumpwerke



(Gimmiz/Walperswil und Worben) (Mahlenwald, Krähenberg und Zollhausstr.)



5 Zonenreservoirs

Die Schutzzone West der Merlinquelle konnte auch im Berichtsjahr nicht unter Dach gebracht werden, da keine der zahlreichen Einsprachen zurückgezogen wurde. Dazu ergab ein im So mmer vom Kanton durchgeführter Färbversuch Schüsswasser-Infiltrationen in das System der Merlinquelle; diese Situation bedingte eine Neubeurteilung des ganzen Problems. Diesbezügliche Entscheide konnten im Berichtsjahr noch keine gefällt werden.



(Mahlenwald, Battenberg, Zollhausstrasse, Tessenbergstrasse, Schützengasse)

(Vingelz, Beaumont, Vogelsang, Wilerberg, Vorberg)

6 Wasserübergabestellen (eine für Tüscherz, 3 für Nidau und 2 für SWG) 1 Fernsteuerungszentrale

Das Grundwasserwerk Gimmiz/Walperswil, an dem die Stadt Biel beteiligt ist, wurde am 13. Juni 1974 offiziell mit einer Feier eingeweiht. Die drei Partner Biel, Lyss und die SWG bezogen im Geschäftsjahr 1974 gesamthaft rund 7 Mio m3 Wasser aus diesem Werk. Gegen Jahresende wurde als letzter Teil die Ozonanlage probehalber in Betrieb gesetzt. Die bisher gesammelten Betriebserfahrungen sind bezüglich der Funktion des ganzen Werkes einwandfrei.

5 Entkeimungsanlagen

(Friedliswart, Mahlenwald, Gimmiz/Walperswil, Worben, Römerquelle)

170'865 m

Hauptleitungen

2'746

Schieber

1'812

Hydranten

6'598

Hausanschlüsse

77

öffentliche Brunnen.

Niederschläge, Grundwasser-Stand und -Temperatur

Dagegen verzögert sich der Prozess gegen die Zuckerfabrik Aarberg (ZRA) und deren Mithaftende nach wie vor. Immer noch steht das abschliessende Gutachten der Gerichtsexperten, die sich laufend mit neuen Gegenargumenten und Behauptungen der Angeklagten auseinanderzusetzen haben, aus. Unter diesen Umständen auf ein rasches Prozessende zu hoffen, wäre vermessen.

In Biel erreichte die gesamte Niederschlagsmenge 1'177,7 mm oder rund 9 % mehr als 1973 und 13,5 % mehr als 1972. Im Pumpwerk Worben wurden in der Fassung Nr. 2 bei abgestellter Pumpe folgende Extremwerte des Grundwasserstandes gemessen: - Höchster Stand am 2. Dezember 1974 mit 434,10 m ü.M. - Tiefster St an d am 26. August 1974 mit 433,59 m ü.M.

133

Gesamtabgabe pro Kopf und Taq

Das von Gimmiz/Walperswil geförderte Grundwasser wies im Bezugswerk eine mittlere Temperatur von 11,1°C, eine maximale von 12,6°C (Juni) und eine minimale von 9,8°C (J an uar) auf. Quellenerträge und -Temperaturen Mittel Merlinquelle

1/min 12'280 °C 8,8

Maximum 13'500* 9,6

Minimum 9'840 8,4

Römerquelle

1974

Durchschnittliche Einwohnerzahl des Versorgungsgebietes

67'004

66'721

Mittlere Abgabe ca.

449 Liter 442 Liter

Maximale Abgabe ca.

614 Liter 568 Liter

Entkeimung

Chàtelquelle nicht genutzt Leugenenquellen I und II

1973

1/min °C

1'440 10,9

1'600 11,6

950 10,1

1/min oC

524 9,3

9,6

8,8

Die Entkeimung des Quellwassers erfolgte mit Chlor und Chlordioxyd. Dem Grundwasser von Gimmiz wurde im Mittel 0,1 g Chlor/m3 zwecks Netzschutz beigegeben, währenddem die Ozon-Entkeimungsanlage nur für einzelne Probeläufe in Betrieb stand.

Falbringenquelle 1/min 10 oc--

Bakteriologische Wasseruntersuchungen

* Maximal nutzbarer Ertrag, begrenzt durch die Kapazität des Quellkanals.

Anzahl Durchschnittl.Keimzahl Untersu- pro cm3 am 5. Taq chungen unbehandelt entkeimt

Wassergewinnung Ueber das ganze Jahr betrachtet, lieferten die Quellen 68 % und das Grundwasserwerk Gimmiz/ Walperswil 32 % des bezogenen Wassers. 1973 m3

Bezug von der Römer- und der Falbringenquelle

291'305

280'910

Total

Offenbar bedingt durch die rückläufige Einwohnerzahl, reduzierte sich die gesamte Wasserabgabe erneut um 1,9 % (1973: -2,1 %). Die verkaufte Wassermenge ging um 4,3 % (1973: -0,4 %) zurück. Der mittlere Erlös pro m3 betrug 70,48 Rp gegenüber 64,66 Rp/m3 im Vorjahr.

29'511

Maximale Tagesabgabe in m3

41'160 (5.7.)

37'890 (16.8.)

52

8 529

11

Die Installationsabteilung weist ein Defizit von rund 188'000 Franken auf, das zur Hauptsache begründet werden kann durch den reduzierten Aufwand an Installations- und Handelswaren und den daraus resultierenden Mindererlös gegenüber dem Budget von total Fr. 273'000.--. Gleichfalls war es nicht möglich, innert nützlicher Frist die Regionalisierung der Installationskontrolle einzuführen, wodurch wiederum ein Fehlbetrag von rund Fr. 150'000.-- entstand.

Mittel- und Grenzwerte der Wasserabgabe 1974

26 pro Fassung

INSTALLATIONSABTEILUNG FUER GAS UND WASSER

Die Gemeinde Nidau bezog von der Wasserversorgung Biel 472'224 m3 (1973: 367'634 m3), die Gemeinde Tüscherz 43'612 m3 (1973: 49'229 m3), die Gemeinde Leubringen 20'270 m3 (1973: 12'760 m3). An die Seeländische Wasserversorgung SWG wurde im Berichtsjahr kein Wasser abgegeben.

1973

28

Es wurden 4'902 m (1973: 5'978 m) Hauptleitungen verlegt, 23 (24) Hydranten und 81 (109) Schieber montiert. Im weiteren erstellte das GWB 139 (200) neue Hauszuleitungen mit einer Gesamtlänge von 1'495 (1'837) m und behob 161 (97) Wasserverluste an Zuleitungen, Hydranten und Schiebern.

Wasserabgabe / Wasserverkauf

30'079

873

Im Leitungsnetz waren 13 Hauptleitungsbrüche (1973: 5) zu verzeichnen, nämlich 3 bei NW 75 mm, 6 bei NW 100 mm und je einer bei NW 125 mm, NW 150 mm, NW 200 mm und NW 250 mm.

10'978'985 10'771'520

Mittlere Tagesabgabe in m3

2

52

Wasserleitungsnetz

Bezug von der Merlinquelle 6'479'800 6'435'750 591'140

24

Merlinquelle

Römerquelle

Bezug vom GrundwasserPumpwerk Gimmiz/Walperswil 3'605'570 3'463'720

602'310

52

Leugenenquelle

1974 m3

Bezug von den Leugenenquellen

GrundwasserPW Gimmiz/ Walperswil

Eine Analyse der Betriebsrechnung hat aufgezeigt, dass der Bruttogewinn auf Waren befriedigend ausgefallen ist, d.h., dass die Arbeitsleistungen seitens der Installationsabteilung denjenigen einer privaten Unternehmung absolut entsprechen. Wiederum scheint es, dass durch die willkürliche Schlüsselung der Lohnkosten innerhalb des Gas- und Wasserwerkes der Installationsabteilung ein zu hoher Anteil angelastet wurde.

Minimale Tagesabgabe in m3

18'120 18'000* (13.10.) * wegen Ausfall des Messinstrumentes nicht genau ermittelt.

134

Wie bereits in Kapitel 1 erwähnt, ist die Installationsabteilung bezüglich ihrer Wirtschaftlichkeit durch eine private Unternehmensberatung sowie durch das Finanzinspektorat durchleuchtet worden. Diese Expertise hat zu verschiedenen grundlegenden Beschlüssen und nicht zuletzt zu einer Neuorganisation des gesamten Werkes geführt. Die entsprechenden Arbeiten sind bereits im Januar 1975 angelaufen und können demnach im kommenden Geschäftsbericht ausführlich kommentiert werden.

Lyss

Installationskontrolle

Gasinstallationen (Heizungen)

Die Rezession im Baugewerbe bewirkte eine Zunahme der Umbauten, wobei in Installateurkreisen immer noch die Meinung herrscht, dass solche "kleinere" Arbeiten keiner Anmeldung bedürfen. Vermehrt wurden auch Heizungen auf Gas oder Zweistoffbrenner umgestellt.

Port

1974

1973

111

92

Schemakontrollen

56

43

Beanstandungen / Nachkontrollen

12

8

Konzessionäre

13

14

2

4

Kontrollen/Druckproben über Wasserund Abwasser-Installationen

Objektkonzessionen Brügq

Gasinstallationen

2

14

Werbung und Beratung In der Demonstrationsküche des Verkaufsmagazins belga wurden im Berichtsjahr als Werbeaktionen 5 Kochdemonstrationen und 4 verschiedene KochKurse mit total 22 Lektionen durchgeführt. Ausserdem wurden verschiedene Hausbesuche zur Einführung von neuen Gas- und Elektro-Apparaten übernommen.

Die Verhandlungen betr. Uebernahme der Kontrolle in der Gemeinde Leubringen durch das GWB wurden mit Erfolg abgeschlossen. Die Delegierten-Versammlung der SWG wird im kommenden Frühjahr über die Kontrolle der in ihrem Versorgungsgebiet vorgenommenen Installationen befinden. Seitens der Gemeindebetriebe Nidau liegt bereits die Zusicherung vor, die gleichen Konzessionsbestimmungen wie die SWG herauszugeben.

PERSONELLES Anlässlich der Jubilarentagung des Schweiz. Vereins von Gas- und Wasserfachmännern am 15. Juni 1974 in Biel konnten die folgenden Betriebsangehörigen ihr Diplom für 25 Jahre Dienst in unserem Werk entgegennehmen:

Statistische Angaben 1974

1973

Installations-Anmeldungen Gas

302

346

wovon im Heizungs-Sektor

175

130

Schlusskontrollen

94

72

Schemakontrollen

80

64

Beanstandungen (vor allem Frischluftzufuhr)

34

22

Installations-Anmeldungen Wasser

171

186

Ausgeführte Gesamt- und TeilDruckproben

269

292

Schemakontrollen

56

64

Beanstandungen

39

22

Kaliberbestimmungen (Gas- und Wasser-Zuleitungen)

72

51

Konzessionäre im Rayon Biel

20

21

Im Jahr 1974 sind folgende Mutationen zu verzeichnen:

7

4

4 Eintritte

Objekt-Konzessionen abgelehnte Objekt-Konzessionen (ausserhalb des Rayons liegende oder nicht ausgewiesene Firmen)

Willy Gruber Hans Moser Robert Scholl Ernst Widmer Paul Wyder. Das Gas- und Wasserwerk dankt ihnen auch an dieser Stelle für ihre langjährigen treuen Dienste. Im Laufe weiterer Rationalisierungsmassnahmen und im Hinblick auf eine Neuorganisation konnte der Personalbestand auf 82 Mitarbeiter reduziert werden.

7 Austritte 8

135

VERKEHRSBETRIEBE

Fahrleitung Die jährlich wiederkehrenden Unterhaltsarbeiten wurden ordnungsgemäss durchgeführt. Nebst kleineren Fahrleitungsanpassungen, welche zufolge Neubauten oder Strassenkorrekturen vorgenommen werden mussten, seien folgende erwähnt:

Unternehmungsergebnis Im Vergleich zum Vorjahr stieg das Unternehmungsdefizit von Fr. 2 112 910.-- auf Fr. 2 523 584.-- oder um Fr. 410 674.--. Der Personalaufwand stieg infolge der Ergänzungszulage von 9,5 % sowie die durch die neue Aemterklassifikation zugebilligten Beförderungen im Fahrdienst um rund Fr. 815 500.--. Der Sachaufwand erfuhr eine Steigerung um Fr. 181 560.--, was hauptsächlich auf die Anschaffung des neuen Turmwagens zurückzuführen ist. Der Verkehrsertrag erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um Fr. 234 975.--, da sich die ab 1. März 1973 in Kraft gesetzte Taxordnung im Jahre 1974 voll auswirkte. Die Reklameerträge erfuhren eine Steigerung von rund Fr. 12 000.--. Für die Linie Biel - Worben erhöhten sich die Betriebsfehlbeiträge seitens des Bundes und des Kantons um Fr. 14 856.--. Die Agglomerationsgemeinden erbrachten Mehrleistungen an die Linien-Betriebsfehlbeiträge von Fr. 95 791.--.

- Korrektur am Brühlplatz - Bulova/Juravorstadt neue Masten gesetzt - Nach Abschluss der Bauarbeiten Volksbank Fahrleitung neu montiert - Anpassungen bei den Signalanlagen Bözingenstrasse/Länggasse und Solothurnstrasse/Renferstrasse - Korrektur des äusseren Fahrleitungsstranges Bären Mett (Poststrasse/Orpundstrasse) Schäden durch Kurzschlüsse: - Ersatz des ausgeglühten Fahrdrahtes in der Zentralstrasse ab Mattenstrasse bis Zentralplatz - Kurzschluss verursacht durch den Aufbau eines Lastwagens im Hohlenweg - Fahrdraht ausgewechselt

Fahrplan Ab Fahrplanwechsel vom 29. September 1974 wurden nachstehende Neuerungen und Verbesserungen eingeführt:

Autobus Die neuen Autobusse Volvo sowie die umgebauten Kursfahrzeuge FBW bewähren sich gut. Nennenswerte Schäden traten nicht auf. Der Unterhalt beschränkte sich ausschliesslich auf die Servicearbeiten.

Linie 4 (Mühlebrücke - Vorhölzli): Aufgrund eines parlamentarischen Vorstosses wurde in den Abendstunden (20.00 bis 24.00 Uhr) durch den Einsatz eines zweiten Wagens die Kursfolge von 40 auf 20 Minuten verbessert. Dadurch konnte die Linie 4 bezüglich der Intervalle der Abendkurse den übrigen Trolleybuslinien gleichgestellt werden.

Trolleybus Die fortschreitende Ueberalterung der Wagen verursacht eine stetige Zunahme der technischen Störungen. Die speziell im Anhängerbetrieb überforderten Antriebs- und Nebenaggregate versagen zusehends ihren Dienst und lassen den Reparaturenaufwand deutlich ansteigen. Längere Stillstandzeiten, welche einerseits durch den steigenden Reparaturenaufwand und andererseits durch die erschwerten Ersatzteilbeschaffungen entstehen, bedeuten eine Verminderung des zur Verfügung stehenden Rollmaterials. Betriebsverbesserungen im Sinn einer Vergrösserung des Platzangebotes lassen sich nicht mehr durchführen. An ausserordentlichen Defekten wurden festgestellt:

Linie 51 (Bahnhof - Spital): Einführung des Taktfahrplanes. Linie 54 (Mühlebrücke - Worben): Neu konzipierter Fahrplan mit stündlich verkehrenden Kursen von 06.00 bis 24.00 Uhr. Vermehrte Bedienung von Studen Grien. Linie 56 (Mühlebrücke - Möösliacker) und Linie 57 (Mühlebrücke - Erlacherweg): Verkürzung der Fahrzeiten aller Kurse von bisher 18 auf 15 Minuten. Durch diese Massnahme konnte auf beiden Linien teilweise der Taktfahrplan verwirklicht werden. Linie 58 (Mühlebrücke - Goldqrubenmatte): Verkürzung der Fahrzeiten von bisher 18 auf 15 Minuten bei einzelnen Kursen ausserhalb der Hauptverkehrszeiten.

- Hinterachsschäden - Neuwicklungen an 4 Antriebsmotoren - Wicklungsschäden an 6 Umformergruppen - Neulagerungen an 9 Umformergruppen

Liniennetz Keine Veränderungen.

Weitere Revisionen und Reparaturen wurden im üblichen Rahmen durchgeführt.

Haltestellen

Bauliche Erweiterung

Im April 1974 wurde am Zihlplatz der erste Norm-Haltestellenunterstand des Typs "Lugano" aufgestellt, welcher bei der Bevölkerung grossen Anklang fand. Es ist vorgesehen, weitere gut frequentierte Haltestellen des VB-Netzes mit derartigen Unterständen zu versehen.

In der Abstimmung vom 20./22. September hat der Bieler-Souverän mit einer Stimmbeteiligung von bloss 24 % die bauliche Erweiterung der VB mit 6 101 Nein gegen 2 405 Ja abgelehnt. Kurz nachdem die Vorlage über den Neubau der VB verworfen worden ist, hat der Gemeinderat bestimmt, dass eine Arbeitsgruppe gebildet werde, die den Auftrag hatte, bis Ende 1974 Grundlagen zu erarbeiten, die als Basis für die Neuprojek-

136

tierung dienen sollen. Diese Unterlagen wurden bis zum Jahresende erstellt. Die Massnahmen zur raschmöglichsten Erlangung eines AlternativVorschlages liegt im Umstand begründet, dass das Fahrzeug-Erneuerungsprogramm (Gelenkfahrzeuge) der VB keinen Aufschub mehr erträgt und ohnehin heute der Einstellplatz für 35 Kursfahrzeuge fehlt.

Absenzen

Krankheit Unfall

Rollmaterial

Militärdienst

Bestände auf Ende des Berichtsjahres:

Allgemeine Verwaltung

Fahrdienst

Werkstatt

1973

1974

1973

1974

1973

1974

58

89

889

800

554

424

-

63

210

331

201

368

19

8

342

320

149

44

77

160

1441

1451

904

836

- Trolleybusse Kleinwagen Grossraumwagen

25 10

35

Ertrag Das Eidg. Verkehrs- und Energiewirtschaftsdepartement hat uns für die Linie Biel - Worben gemäss EG Fr. 113 798.-- für das Jahr 1973 zugesichert. Ebenfalls hat uns das Verkehrsamt des Kantons Bern für die Linien Port, Brügg und Nidau Fr. 157 129.-- überwiesen.

- Autobusse FBW-Busse VOLVO-Busse

7 10

17

- Anhängewagen

12

12

- Dienstwagen

Von den Agglomerationsgemeinden erhielten wir folgende Beiträge:

1 1 1 1

Turmwagen Elektromobil Reparaturwagen Personenwagen

4

Total Fahrzeuge

68

Davon zum Transport von Fahrgästen

64

Anzahl Fälle 1974

Verletzungen von Fahrgästen beim Ein- oder Aussteigen und Stürze bei notgedrungener Vollbremsung

47

37

Fahrleitungsschäden

28

11

Selbst- oder mitverschuldete Kollisionen

40

20

Kollisonen ohne Verschulden

32

13

Schäden bei Manöverfahrten und Garagierung im oder in der Umgebung des Depots

10

15

Nidau

Fr. 83 115.--

Der Totalaufwand der Verlust- und Gewinnrechnung erhöht sich gegenüber dem Vorjahr um

Fr. 521 320.--

trotz der geringeren Abschreibungen Fr. 94 124.-1974

Allgemeine Verwaltung

8

7

Hilfskräfte

2

2

Betriebsdienst (inkl. Kontrolleure)

9

9

102

104

Werkstattvorgesetzte

3

3

Magaziner/Werkstattschreiber

2

2

Total

Fr. 33 822.--

Aufwand

1973

Arbeiter/Hilfsarbeiter

Brügg

Ohne Betriebsfehlbeiträge seitens des Bundes, Kantons, der Nachbargemeinden und der Stadt Biel von total Fr. 585 185.-- würde sich unser Gesamtdefizit entsprechend erhöhen.

Personelles

Fahrdienstpersonal

Fr. 40 192.--

Die Stadt Biel als Kerngemeinde musste für das Rechnungsjahr 1973 wie auch im Vorjahr 1/3 des Betriebsdefizites für die Kursführung in die Agglomerationsgemeinden übernehmen. Dies gemäss kantonalem Gesetz über die konzessionierten Transportunternehmungen vom 4. Mai 1969 (Fr. 157 129.--).

Verkehrsunfälle mit Personen- und Sachschäden

1973

Port

33

32

159

159

und der niedrigeren Zinskosten zuzüglich den höheren Betriebsaufwand

61 220.-- Fr. 155 344.--

Fr.676 664.-- "

676664.--

Fr. 521 320.--

137



Verkehrsertrag (konz. Strecken)

Total

Autobus

Jahr Trolleybus

Davon entfallen auf:

Mehr/ weniger in %

Persönliche Inhaber- Abonnemente Abonnemente Fr. Fr.

Billette Fr.

Fr.

Fr.

Fr.

1972

2 929 695

1 307 523

4 237 218

+

4,1

1 409 885

1 332 929

1 494 404

1973

3 672 233

1 526 135

5 198 368

+ 22,7

1 647 641

1 661 948

1 888 779

1 571 422

1 842 571

2 019 350

5 433 343

1 613 640

3 819 703

1974

+

4,5

Der Verkehrsertrag ist um Fr. 234 975.-- gestiegen, was auf die Taxrevision, gültig ab 1. März 1973, zurückzuführen ist. Im Berichtsjahr wirkt sich diese auf volle 12 Monate aus im Gegensatz zum Vorjahr. Beförderte Personen

Persönliche Inhaber- Abonnemente Abonnemente 7 440 236

2 510 482

3 447 279

2 504 800

13 037 300

2 329 700

3 548 800

7 158 800

2 594 700

13 551 000

2 078 000

3 757 000

7 716 000

10 387 463

3 010 534

1973

10 532 500 10 956 300

Billette

13 397 997

1972

1974

Davon entfallen auf:

Mehr/ weniger in %

Total

Autobus

Jahr Trolleybus

Fahrleistung Wagenkilometer Trolleybus:

Wagenkm

Wagenkm

Motorwagen Anhängewagen insgesamt

Autobus

Cars

1 472 418

585 689

153 353

Jahr

1972



1973 1974

259 141

1 213 177

1 465 513

588 538

233 840

1

604 670

2 047 838

Schlachtungen im Durchschnitt der letzten Jahre: 1946 1951 1956 1961

In- Aus- Total land land 1974

Total Gegenüber 1973 1973 1'424 1'716 - 292 247 425 178 + 1'210 972 238 + 1'054 1'010 44 + 4'579 4'417 162 2'619 2'832 - 213 7 26 33 32'126 33'506 - 1'380

I'424 247 1'210 1'054 4'579 2'619 26 32'126

-

-

215 43'500

215

-

291



43'500 45'202

1973

3'935 215 39'350

4'123 291 40'788

76 - 1'702

12'502 Tiere 17'611 Tiere 17'380 Tiere 18'454 Tiere 26'771 Tiere 30'218 Tiere 38'032 Tiere

1969 1970 1971 1972 1973 1974

44'692 Tiere 46'640 Tiere 40'574 Tiere 41'492 Tiere 45'202 Tiere 43'500 Tiere

Vom eingebrachten Fleisch und den eingeführten Fleischwaren wurden 396'241 kg unverzüglich oder nach vorübergehender Lagerung wieder aus der Gemeinde ausgeführt. Für die Ausfuhr nach andern Gemeinden sind für Fleisch und Fleischwaren von Tieren der Rinder-, Schaf-, Schweine- und Pferdegattung zur Abgabe gelangt: 190 Fleischschauzeugnisse und 6'056 Fleischschaubegleitscheine, total 6'246 Begleitpapiere für einzelne Sendungen.

+ od. - -

1950 1955 1960 1965 1966 1967 1968

Von auswärts wurden im Betriebsjahre in die Gemeinde Biel eingeführt: 2'622'581 kg Fleisch und Fleischwaren inkl. Geflügel, Kaninchen, Wild etc.

Nach Tiergattungen geordnet ergibt sich folgendes Bild: 1974

-

Verkehr mit Fleisch und Fleischwaren

Die Gesamtschlachtzahl für das Jahr 1974 ergab ein Total von 43'500 Stück, gegenüber 45'202 Stück im Jahre 1973. Dies bedeutet einen Rückgang der Anzahl der Schlachttiere um 1'702 Stück, oder 3,75 %.

Grosstiere Pferde Kleinvieh

- 0,30

252 950

1 209 328

Schlachtungen

Stiere Ochsen Kühe Rinder Kälber Schafe Ziegen Schweine Pferde

+ 1,54 - 7,12

1 212 563

443 168

Mehr/ weniger in %

2 211 460 2 054 051

SCHLACHTHOF UND FLEISCHSCHAU

Tiergattung

Total

188 76 1'438

Fleischschau a) Ergebnis der Fleischschau bei den Schlachtungen: (s. folgende Tabelle)

138

Ergebnis der Fleischschau aller im Schlachthof geschlachteter Tiere Tiergattung

Total Inland

Stiere Ochsen Kühe Rinder Kälber Schafe Ziegen Schweine Pferde

1'424 247 1'210 1'054 4'579 2'619 26 32'126 215

Total

43'500

b)

c)

Total Ausland

-

Total Stück

Notschlachtungen

Bankwürdig

2

1'424 247 1'210 1'054 4'579 2'619 26 32'126 215

17 10

1'424 247 1'200 1'052 4'565 2'596 26 31'757 203

43'500

71

43'070

28 2 10 2

Bedingt Unbankgeniessbar würdig

8 1 11 1

2 1 3 22

350

19 12

371

59

beseitigte Organe 152 35 520 178 110 1'462



TBC

Finnen leb. tot

1 1

8 1 9 7

8 1 20 8

2

25

37

6'256 34 8'747

Ergebnis der Fleischschau bei Einfuhrsendungen von Fleisch und Fleischwaren:

Schlachthofes ausgewogen. Es waren gesamthaft: 4 Kühe, 10 Kälber, 1 Schaf, 176 Schweine.

Anlässlich der Nachfleischschau wurden 158, 5 kg Fleisch und Fleischwaren beanstandet.

Die Brutto-Einnahmen betrugen: Fr. 55'848.60.

Durch das bakteriologische Institut der Universität Bern wurden 1974 42 Analysen von Fleisch und Fleischwaren durchgeführt.

Schlachthofbetrieb Für den Kühlbetrieb, die Dampf-, Warmwasser- und Kaltwasserversorgung; für die Heizung und die Verarbeitung der Schlacht- und Nebenprodukte wurden verbraucht:

Ueberwachung des Verkehrs mit Fleisch und Fleischwaren:

Stadtwasser für den Schlachthof Stadtwasser für Kuttlerei Kühlwasser für Kältemaschinen Warmwasser Total Wasserverbrauch

Der amtlichen Kontrolle waren unterstellt: 42 Metzgereibetriebe und Metzgereifilialen 1 Darmhandlung 4 Comestiblesgeschäfte und Fischhandlungen 4 Verkaufsstände auf dem Fleischmarkt 226 Lebensmittelgeschäfte mit Fleischwarenverkauf

Kraft-, Wärme- und Lichtstrom Brennstoff: Heizöl Propangas: Tank Dampfverbrauch

Zwecks Kontrolle der Räumlichkeiten, Gerätschaften und der Vorräte an Fleisch, Fleischwaren, Geflügel, Fische, Wild etc. wurden im Berichtsjahre 310 Ladeninspektionen durchgeführt. Dabei kam es in 12 Fällen zu Beanstandungen wegen Uebertretungen gesetzlicher Bestimmungen.

31'040 m3 32'772 m3 56'000 m3 1'500 m3 12i'312 m3 336'280 kWh

84'900 kg 5'300 kg 806'000 kg

Verwaltung Der Kredit für die Renovation des Schlachthofes wurde am 21. Februar 1974 einstimmig durch den Stadtrat bewilli gt. Die Bauarbeiten begannen am 13.8.74 , und die renovierte Halle mit der kombinierten Schlachtlinie für Gross- und Kleinvieh, inkl. Darmerei und Stall werden im März 75 in Betrieb genommen.

Es wurden die Pläne genehmigt für 4 Neueinrichtungen von Räumen für den Verkauf von Fleisch und Fleischwaren. Von der Fleischschau Biel wurden im Jahre 1974 erfasst:

Trotz leicht rückläufigen Schlachtzahlen, starken Preisanstiegen im Energie-, Wasser- und Personalsektor, konnte auch dieses Jahr wieder ein ansehnlicher Betriebsüberschuss an den Reservefonds überwiesen werden.

4'135'523 kg Fleisch aus Schlachtungen im Schlachthof Biel 2'622'581 kg Fleisch und Fleischwaren inkl. Geflügel, Kaninchen, Wild und Fische aus andern Gemeinden und aus dem Ausland nach Biel eingeführt 396'241 kg Fleisch als Transit; Total 7'154'345 kg.

Freibank Den Eigentümern resp. Lieferanten wurden - gem. Art. 105 der EFV - folgende bedingt bankwürdige Tiere zurückgegeben: 5 Grosstiere, 1 Kalb, 174 Schweine. Das übrige als bedingt bankwürdig erklärte Fleisch wurde an 10 Verkaufstagen auf der Freibank des

139