2006 - Nürnberg St. Leonhard

2006 - Nürnberg St. Leonhard

Kirchenbote St. Leonhard  Schweinau Ausgabe Nr. 4 Juli  September 2006 Altartuch und Logo der Gethsemanekirche Wir über uns Seite: 2 Bitte beac...

1MB Sizes 0 Downloads 5 Views

Kirchenbote St. Leonhard  Schweinau Ausgabe Nr. 4 Juli  September 2006

Altartuch und Logo der Gethsemanekirche

Wir über uns

Seite: 2

Bitte beachten Sie besonders, was sich am bisherigen Gemeindezentrum Sündersbühl tut. Es erhält einen neuen Namen. Mehr dazu in diesem Kir chenboten. Der Kirchenvorstand hat beschlossen, den Kindergartenhof in der Nelkenstraße 8 umzubauen, dazu brauchen wir dringend Ihre Spenden. Wir haben daher einen Überweisungsträger beigelegt. Wir wünschen Ihnen im Namen aller Mitarbeitenden eine gesegnete Urlaubs und Ferienzeit.

Ihre Pfarrer Thomas Grieshammer, Dirk Wessel und Dr. Gunnar Sinn

Inhaltsverzeichnis Wir über uns ................................. 2 Hauptamtliche / Verwaltung ... 3 Konten / Vereine / Gruppen ..... 4 Gruppen / Kreise .......................... 5 Gruppen / Kreise .......................... 6 Freud und Leid .............................. 7 Gethsemanekirche........................ 8 Aus dem Kirchenvorstand .......... 9 GemeindefestKirchweih.......... 10 Kirchweih 2006 ........................... 11 Chinesische Christen ................ 12 Mitarbeitende ............................. 13 Familiengottesdienste .............. 14 Kindergottesdienst .................... 15 Gottesdienstanzeiger ............... 16 Gottesdienstanzeiger ............... 17 Kinder musizieren ...................... 18 Sonntag 17:00 Uhr .................... 19 Konfirmanden .............................. 20 Konfirmanden .............................. 21 Menschen unter uns ................. 22 Menschen unter uns................... 23 Kindertagesstätten ..................... 24

Rückblicke ................................... 25 Sommer aktiv ............................. 26 ChristianGeyerHeim ............. 27 Stadtmission ............................... 28 Werbung .........................................29 Werbung .........................................30 Werbung .........................................31 Andacht...........................................32

Impressum: Nächste Ausgabe: OktoberNovember Redaktionsschluss: 02.09.2006

Herausgeber: EvangelischLutherische Kirchenge meinde St. Leonhard  Schweinau, Webersgasse 21, 90439 Nürnberg

Auflage: 5600 Exemplare Gestaltung, Redaktion und Verant wortung im Sinne des Presserechts: Pfarrer Thomas Grieshammer

Druck: WfB BertoltBrechtStr. 6, 90471 Nürnberg

Hauptamtliche und Verwaltung Pfarrer Thomas Grieshammer, Webersgasse 21 pfarrstelle[email protected]leonhardschweinau.de Pfarrer Dirk Wessel, Lochnerstraße 19 pfarrstelle[email protected]leonhardschweinau.de Pfarrer Dr. Gunnar Sinn, Steinmetzstraße 4 pfarrstelle[email protected]leonhardschweinau.de Vikarin Sandra Markuske [email protected]leonhardschweinau.de Kantor Michael Grünwald [email protected]leonhardschweinau.de Diakon KlausDieter Griss diakon[email protected]leonhardschweinau.de Diakon Walter Hacker diakon[email protected]leonhardschweinau.de Jugendreferentin Susanne Heide [email protected]leonhardschweinau.de Jugendbüro Gethsemanekirche 1. Vertrauensmann des Kirchenvorstandes Markus Otte 2. Vertrauensfrau des Kirchenvorstandes Traudl Sauerbrey

Seelsorgebereitschaft am Wochenende Friedhof St. Leonhard, Webersgasse 21, 90439 Nürnberg Margit Tilch, Verwalterin [email protected]leonhardschweinau.de Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9:00 12:00 Uhr Montag und Donnerstag: 14.00  17.00 Uhr Pfarramt St. Leonhard, Webersgasse 21, 90439 Nürnberg Yvonne Spangler, Azubi und Margit Tilch, Sekretärin Webersgasse 21, 90439 [email protected]leonhardschweinau.de Büro Lochnerstraße 19, 90441 Nürnberg Immobilien und KiTa  Verwaltung, Kirchenbücher buero[email protected]leonhardschweinau.de Susanne Janin, Sekretärin Öffnungszeiten: Montag + Mittwoch + Freitag 10:00 12:00 Uhr Donnerstag 13:30 15:30 Uhr

Seite 3 61 37 48 217 660 3 61 37 58 Fax: 8109709 09129279894 65 99542 p 81 099 79 d 61 37 48 81 099 29 217 660 7 37 88 701 Fax 300 51 30 616 0735 614 567 314 461 0178 9068208

65 23 77 Fax: 61 10 19

61 37 48 Fax: 61 10 19 217 660 3 Fax: 2176609

Hausmeister: St. Leonhard, Schwabacher Str. 56, Familie Heltmann Kreuzkirche, Lochnerstr. 19; Herr Kotlik Gethsemanekirche, Steinmetzstr. 2, Frau Hofmann

81 096 72 217 66 10 65 88 196

Kindertagesstätten (= KiTa): Nelkenstraße 8, Leiterin: Petra Dovern Lochnerstraße 17, Leiterin: Katharina Hamestuk Steinmetzstraße 2a, Leiterin: Leana Müsebeck

61 88 09 66 37 37 61 86 90

Konten –Vereine  Gruppen Konto Name Kirchengemeinde St. LeonhardSchweinau Geschäftskonto Kirchengemeinde St. LeonhardSchweinau Spenden Friedhof: St. Leonhard  Schweinau Verein für Jugend und Gemeindear beit in St. Leonhard  Kreuzkirche Schweinau e.V. Verein für Gemeindediakonie St. Leonhard und Kreuzkirche Schweinau e.V. Verein für Partnerschaft mit der Kirchenmusik e.V.

Gottesdienstteam Familiengottes dienstTeam Kindergottesdienst Team

Seite 4 Bank

BLZ

Konto

EKK

520 604 10

1573080

EKK

520 604 10

101573080

Sparkasse

760 50 101

1212842

EKK

520 604 10

25 73 0 16

EKK

520 604 10

25 73 0 32

EKK

520 604 10

3502120

Ort

Tag / Zeit

Steinmetzstr. 2b

Terminabsprache

Schwabacher Str. 56 Terminabsprache Diakonenbüro

Kontakt Pfr. Dr. Sinn 61 37 58 Diakon Griss 81 099 29

Kirchenmusik

Ort

Tag / Zeit

Kontakt

Musikalische Früherziehung

Kindergärten

6 Gruppen

Kantor Grünwald

Spatzenchor

Schwabacher Str. 56

Kinderchor

Schwabacher Str. 56

Jugendchor “Background Duds“

Schwabacher Str. 56

Jugendband

Schwabacher Str. 56

Dienstag 16:00  16:30 Dienstag 16:30 – 17:15 Mittwoch 18:30 – 19:15 Mittwoch 18:00  18:30 Mittwoch 20:00 – 21:30 Termin nach Absprache Freitag 18:30 Dienstag 18:0020:00

Kantor Grünwald 65 99542 Kantor Grünwald 65 99542 Kantor Grünwald Tel.: 65 99542 Kantor Grünwald 65 99542 Kantor Grünwald 65 99542 Kantor Grünwald 65 99542 Herr Krietsch 36 47 54 Lutz Riemann 65 88 729

Kirchenchor taktLos! Klavier und Orgelunterricht

Schwabacher Str. 56 Schwabacher Str. 56

Posaunenchor

Lochnerstr. 19

Gitarrenunterricht

Steinmetzstr. 2b

Gruppen und Kreise

Seite 5

MutterKind

Ort

Tag / Zeit

Miniclub

Lochnerstr. 19

Montag 9:30

Miniclub

Lochnerstr. 19

Dienstag 9:30

Maxiclub

Steinmetzstr. 2b

Dienstag 10:00

Krabbelgruppe

Schwabacher Str. 56 Mittwoch 9:30

Kinder und Jugend

Ort

„Giftzwerge“ 6 – 10 Jahre Offener Treff 14 – 18 Jahre Offener Treff „2b“ ab 12 Jahre Wackelzähne 6 – 9 Jahre

Lochnerstr. 19 Lochnerstr. 19 Steinmetzstr. 2b Steinmetzstr. 2b

Senioren

Ort

Frauenkreis

Schwabacher Str. 56

Gruppe Regenbogen Mütterkreis Männerkreis Sündersbühler Runde Seniorenkreis und Seniorenfahrten Geburtstagscafé 1 Gemeindehaus Geburtstagscafé 2 Kreuzkirche Geburtstagscafé 3 Gemeindezentrum

Tag / Zeit Freitag 15:00 – 16:00 Dienstag + Freitag 17:00 Montag 17:00 Mittwoch 15:0016:00 Tag / Zeit

Montag nach Plan 15:30 Mittwoch 14tägig Steinmetzstr. 2b 18:30 3. Donnerstag im Lochnerstr. 19 Monat 19:30 Montag nach Plan Schwabacher Str. 56 19.30 Mittwoch 14tägig Steinmetzstr. 2b 18:00 Dienstag Lochnerstr. 19 14:30 Donnerstag Schwabacher Str. 56 20. Juli, 14:30 1. Montag im Lochnerstr. 19 Monat 15:00 Dienstag Steinmetzstr. 2b 25. Juli, 14:30

Kontakt Frau Aldenhoven 629784 Frau Baier 8889757 Stefanie Krug 9652889 Frau Fehler 61 19 77 Kontakt Über Pfarramt Peter Beceiro 66 999 78 Lutz Riemann 65 88 729 Über Pfarramt Kontakt Diakon Griss 81 099 29 Frau Naumann 39 69 74 Frau Volkmann 661545 Herr Böhm 61 34 66 Frau Snarski 61 71 51 Diakon Hacker 2176607 Diakon Griss 81 099 29 Diakon Hacker 21 766 07 Diakon Griss 81 099 29

Gruppen und Kreise Kurse / Selbsthilfe

Ort

Seite 6 Tag / Zeit

Montag 14:30 3. Mittwoch Bibelgesprächskreis Lochnerstr. 19 18:00 Mittwoch Bibelstunde Steinmetzstr. 2b 11.1.; 8.2.; 8.3 15:00 4. Donnerstag Hauskreis Lochnerstr. 19 im Monat 20:00 Jeden Dienstag Frühstückstreff Lochnerstr. 19 18:15 Jeden Montag Gymnastik Lochnerstr. 19 19:30 Jeden Dienstag Round Dance Schwabacher Str. 56 19.00 Jeden Donnerstag Round Dance Schwabacher Str. 56 09.00 Selbsthilfegruppe Donnerstag, für abhängige Schwabacher Str. 56 14tägig Alkoholiker und 18.30 Angehörige Jeden Freitag Senioren tanzen Schwabacher Str. 56 14.00 Jeden Montag Seniorengymnastik Schwabacher Str. 56 14.15 SimA  Gedächt Jeden Freitag nistraining, Chi Schwabacher Str. 56 Gong, Tanz und 9:30 Bewegung Basteltreff

Lochnerstr. 19

Wandern

Schwabacher Str. 56 Samstag

Yoga

Steinmetzstr. 2b

Mittwoch 18:45

Kontakt Brigitte Heiselbetz  629865 Frau Daniel Hanna Zimmermann 69 92 26 Gisela Heusinger 217 660 3 Diakon Hacker 2176607 Frau Huber 666459 Ulrike Haßler 09101 / 1497 Ulrike Haßler 09101 / 1497 Hiltner 09170 8941 Diakon Griss 81 099 29 Gunda Reinmann 61 56 70 Frau Pelikan + Diakon Griss 81 099 29 Alfred Böhm 613466 Frau Dittrich: 09122 62166

Freud und Leid Stand 05.04.06

Seite 7

Getauft wurden:

Sebastian Pinzer, Leopoldstr. 8 Elias Kriegbaum, Goebenstr. 9 Moritz Baier, Rottweiler Str. 23 Patricia Gärttner, Finkenstr. 19 Daniel Lang, GustavAdolfStr. 30 Madina Murzabaeva, Charlottenstr. 20

Christina Fomin, Hansastr. 54 Andreas Fomin, Hansastr. 54 Swetlana Weizel, Lochnerstr. 29 Natalia Weizel, Lochnerstr. 29 Anna Weizel, Lochnerstr. 29 Evelin Grün, Kuglerstr. 9 Wladimir Lendegrin, Speckhartstr. 8 Yosie Mebold, Heinrichstr. 68 Alisha Mebold, Heinrichstr. 68 Veronika Hammer, Schweiger Weg 18 Tobias Treixler, Schneppenhorststr. 69 Samira Christ, Friesenstr. 32b

Getraut wurden: Jennifer u. Bert Vespermann, Gernotstr51

Bestattet wurden: Erich Gleißner, Schwabacher Str. 102 Hedwig Hörlein, Orffstr. 12 Käthe Schenk, Ossietzkystr. 57 Dimitriy Bazlov, Kollwitzstr. 2 Sofia Kiertscher, Schwabacher Str. 62 Marie Meyer, Holzschuherstr. 18 a Dieter Müller, Söderblomstr.7 Gertrud Goll, Spardorfer Str. 40 a Marie Winkler, Gernotstr. 47 Jette Schreiber, Rothenburger Str. 185 Else Bauer, Schweinauer Hauptstr. 27 Johann Langenberger, Jäckelstr. 35 Dieter Müller, Söderblomstr. 7 Alexander Maul, Kollwitzstr. 24 Klaus Bochmann, Schweinauer Str. 38 a Werner Rohmer, Rothenburger Str. 195 Betti Krehft, Neulichtenhofstr. 7 Johann Scheumann, Gernotstr. 47

Dorothea Sedlatschek, Söderblomstr. 42 Elisabeth Rauch, Schweinauer Str. 63 Friedrich Axt, Rothenburger Str. 183 Georg Lörintz, Manuelastr. 5 Maria Hinzel, Rothenburger Str. 200 Hildegard Kutzschan, Hermannstr. 27 Harald Kutzschan, Schweinau.Hauptstr. 14 Elisabeth Hartl, Elisenstr. 2

Gethsemanekirche

Seite 8

Mehr als ein neuer Name: Gethsemanekirche Am 24. April hat der Kirchenvorstand St Leonhard– Schweinau beschlossen, das Gemeindezentrum St. LeonhardSündersbühl in „Gethsemanekirche“ um zubenennen. Gethsemanekirche ist der Name, der 1974 für einen Kirchenbau auf der Gemeindewiese in der Steinmetzstraße vorgesehen war. Auch eine damals noch zu gründende Gemeinde hätte diesen Namen getragen. Pfarrer HansJörg BLOMEYER hat in den 70er Jahren mit dieser Perspektive seinen Dienst angetreten. Die Kirchenbaupläne wurden aber eingestellt, da die Stadt für das Gebiet des heutigen Westparks keine Wohnbebauung mehr vorgesehen hatte, sondern Parkanlagen. Auch die Gründung einer eigenen Gemeinde in diesem Bereich, die aus Teilen der Kirchengemeinde St. Leonhard, Thomaskirche und Erlöser kirche hätte bestehen sollen, wurde zurückgestellt. Es blieb also zunächst beim Kindergarten und dem Komplex des Gemeindezentrums. Folgende Argumente haben den Kirchenvorstand St. LeonhardSchweinau zur Umbenennung bewogen: 1. Seit nunmehr 32 Jahren werden im Gottesdienstraum wöchentlich Haupt gottesdienste wie in jeder anderen Kirche Nürnbergs gefeiert. Daneben gibt es ein reiches regelmäßiges gottesdienstliches Angebot von Kindergartengot tesdiensten über Familiengottesdienste, Meditationen, Osternacht bis hin zu Taufen und Konfirmationen. Altar, Kanzel und Orgel sind vorhanden – nur die Glocken kommen derzeit noch von der CD. 2. Es gibt rund um das ehemalige Gemeindezentrum ein florierendes Gemein deleben von der Krabbelgruppe über Kinder und Jugendarbeit, Erwachsenen bildung, christliche Kleinkunst (17.00 Uhr) bis zu Seniorenkreisen. 3. Durch die Fusion der Gemeinden St. Leonhard und Kreuzkirche muss unter schieden werden zwischen dem Gemeindezentrum an der Kreuzkirche und dem in Sündersbühl. Die Aufnahme des alten Namens Gethsemanekirche stellt darüber hinaus die Gleichwertigkeit der drei geistlichen Zentren der Gemeinde dar. Am 8. Oktober wird um 17.00 Uhr in einer Feierstunde die Umbenennung offiziell festlich begangen.

Dr. Gunnar Sinn

Aus dem Kirchenvorstand

Seite 9

Unser Kirchenvorstand hat fleißig weiter gearbeitet. Mittlerweile fand die Planung für die Hofneugestaltung des Kindergartens in der Nelkenstraße 8 auch bei der Regierung von Mittelfranken Anerkennung. Wir warten nun auf den staatliche, städtische und kirchenaufsichtliche Genehmigung für dieses Großprojekt unserer Kirchengemeinde. Wir benötigen noch viele Spenden. Diesem Kirchenboten liegen nun Überwei sungsträger für unser Projekt „Hof Nelkenstraße“ bei. Aber nicht nur Bauangelegenheiten beschäftigen den Kirchenvorstand, auch die Jahresrechnungen 2005 der ehemaligen Kirchengemeinden St. Leonhard und Kreuzkirche wurden von ihm geprüft und beschlussmäßig festgestellt. Ausführlich hat sich der Kirchenvorstand auch mit der Pfarrervertretungsre gelung beschäftigt, die zukünftig in allen bayerischen Dekanaten gelten wird. In Zukunft werden freie Stellen erst dann im Amtsblatt ausgeschrieben, wenn in unserem Prodekanat NürnbergWest mindestens 3 Stellen frei sind, d.h. wenn in der AGemeinde ein Pfarrer geht (Stellenwechsel, Ruhestandsverset zung, etc.), dann wird diese Stelle erst ausgeschrieben, wenn in der B Gemeinde, in der CGemeinde und in der DGemeinde ein Pfarrer die Stelle wechselt. Da Stellenwechsel aber nicht alle paar Monate vorkommen, werden wir mit jahrelangen Vakanzen in den betroffenen Gemeinden leben müssen. Die Solidarität der Gemeinden, die noch Pfarrer haben, mit denen, die unver sorgt sind, muss dann geübt werden. Das wird in Zukunft auch heißen, dass Gemeinden, die ihre Pfarrer noch haben, einen Teil deren Arbeitskraft anderen Kirchengemeinden in den Vakanzzeiten zur Verfügung stellen müssen, so dass nicht mehr alle Aufgabengebiete, die wir heute abdecken, auch in Zukunft geleistet werden können. Auch die Erneuerung der Friedhofsmauer in der Webersgasse rückt immer näher und wird im Zuge der Straßenbaumaßnahmen in der Webersgasse vollzogen. Unser Friedhof bekommt einen großen neuen Eingang. Der ehema lige Seiteneingang wird behindertengerecht gestaltet. Eine Urnennischen mauer wird errichtet und das Betriebsgebäude erweitert.

Dirk Wessel

Gemeindefest  Kirchweih

Seite 10

Tausendfüßlerfest für die Gemeinde am 9. Juli 2006 Am Sonntag, den 9. Juli, feiern Kirchengemeinde und Kindertagesstätte „Tau sendfüßler“ gemeinsam ein Sommerfest an der Kreuzkirche in der Lochner straße 19. Wir beginnen mit einem Festgottesdienst um 10:15 Uhr in der Kreuzkirche, den der Posaunenchor mitgestalten wird. Im Anschluss gibt es Mittagessen, ein buntes Programm für Kinder, Kaffee und Kuchen, Fassbier und Bratwürste direkt im Umgriff der Kirche auf dem Gelände unseres neuen Kindergartens. Weiterer Veranstaltungshinweis: Am 7. Oktober veranstaltet unser Kindergarten von 13:30  16:00 Uhr einen Secondhand Basar im Gemeindezentrum Kreuzkirche

Dirk Wessel

Abenteuernacht zur Loonharder Kirchweih Freitag, 15. 09.2006 für: Jungs und Mädchen von 9 – 12 Jahre Beginn: Freitag, 15.9. um 18 Uhr Ende: Samstag, 16.9. um 9 Uhr Kostenbeitrag: 5, € Wir wollen in der Abenteuernacht die Kirche St. Leonhard in ein Kloster und die Kinder in „Mönche und Nonnen“ verwandeln, schwierige (und natürlich auch spaßige) Aufgaben und Rätsel lösen, um den geheimen Schlüssel zum Lösungswort zu erlangen. Zwischen den Aufgaben und Rätselzeiten werden die „Mönche und Nonnen“ zu Andacht und Meditation gerufen und das leib liche Wohl wird nicht vernachlässigt werden. Wichtig: mitzubringen sind Luftmatratze oder IsoMatte, Schlafsack, warme Kleidung zum Übernachten. Bitte bis Dienstag, 12. September im Pfarramt anmelden. Kontakt und weitere Infos unter [email protected]leonhardschweinau.de oder 0911 – 378 87 01 (Bürozeiten: mittwochs 15 – 17 Uhr). Anmeldungen liegen in den Büros aus, bzw. sind bei mir zu haben.

Susa Heide und Team

Kirchweih 2006 Seite 11 Wir möchten Ihnen das Programm für die Kirchweih 2006 vorstellen und auf einige Höhepunkte hinweisen. Für den Bieranstich am Freitag konnten wir die bekannte Kabarettistin LIZZY AUMEIER gewinnen, die bis vor kurzem in St. Leonhard gewohnt hat. Am Samstag wird gemeinsam ein Kirchweihkranz gebunden, der auch beim Gottesdienst am Sonntag im Mittelpunkt stehen wird. Am Montag ist ‚Siebenbürger Abend’ mit traditionellen Tänzen und Musik. Das Tollste: Alle Künstler, Chöre und Musiker treten kostenlos auf! Also nichts wie hin und mitklatschen. Wir haben in diesem Jahr auch eine neue Festwirtin und wieder einen tollen Imbisswagen.

Freitag, 15. September 14 – 15 Uhr freier Eintritt für die Kindergartenkinder unserer Gemeinde bei den Fahrgeschäften 18.30 Uhr Bieranstich mit LIZZY AUMEIER Abenteuernacht in der Kirche für Kinder (Anmeldung erforderlich)

Samstag, 16. September Nachmittags Binden eines großen Kirchweihkranzes (Anleitung: Frau Sau erbrey) vor der Kirche oder im Zelt. Eingeladen sind alle Interessierte.

Sonntag, 17. September 8 Uhr Gottesdienst auf dem Friedhof (mit Posaunenchor) 9 Uhr Festgottesdienst in der Kirche (mit „TaktLos“) Fortsetzung im Bierzelt: Leonharder Musiker und Dichter machen Programm 14 Uhr Offene Kirche und Orgelmusik mit Daniel Landgraf 15 Uhr Kirchenführung durch Pfarrer i. R. Werner Giese 17 Uhr Andacht

Montag, 18. September 19 bis 23 Uhr Musik und Tanz mit der Siebenbürger Kapelle Natürlich wird es auch wieder eine Losbude geben.

Chinesische Christen unter uns

Seite 12

Die Chinesische Christusgemeinde Nürnberg

In den 60er Jahren haben sich einige chinesische Familien im Nürnberger Raum niedergelassen. 1992 wurde ein Bibelkreis ins Leben gerufen, der sich allmählich zu einer richtigen Gemeinde entwickelte, der Chinesischen Chris tengemeinde Nürnberg, abgekürzt CCNbg. Zuerst trafen sich die Gemeinde mitglieder regelmäßig in Fürth, später in der Christuskirche Steinbühl in Nürnberg und nun seit 2006 im Gemeindehaus St. Leonhard. Ein Pfarrer chi nesischer Herkunft betreut in Vollzeit die Gemeinde, die unter der Verwaltung von neun Diakonen steht. Derzeit nehmen ca. 100 Chinesen, aber auch Deut sche mit chinesischem Ehepartner am Gottesdienst teil, der regelmäßig sonn tags um 9.30 stattfindet und nach einer Gemeindemahlzeit um ca. 12 Uhr endet. Der Pfarrer und sechs weitere Personen halten Predigten. Es gibt eine Sonntagsschule für Kinder. Mittwochabends treffen sich die Diakone regel mäßig zu einer Gebets und Bibelstunde. Derzeit stehen vier Bibelkreise, nämlich der Studentenkreis Erlangen, der CampusBibelkreis Nürnberg, der Jugendkreis und der Frauenkreis, unter der Verwaltung der CCNbg. Finanziell ist die Gemeinde unabhängig und lebt von Spenden der Mitglieder. Wir glau ben fest an die Bibel, an Christus, den wegen unserer Sünde gekreuzigten Gottessohn und an seine Wiederauferstehung. Wir sehen unsere Aufgabe in der Weiterverbreitung des Evangeliums. Wir veranstalten mit weiteren drei chinesischen Christengemeinden aus Süddeutschland alle zwei Jahre ein evangelisches Seminar mit ca. 300 Teilnehmern. Jährlich zu Weihnachten richten wir ein missionarisches Fest aus. Wir kümmern uns um Sozialschwa che, helfen bei Ehe und Familienkonflikten unter Chinesen. In den letzten 14 Jahren wurden über 100 neue Christen bei uns getauft. CCNbg ist der Treff punkt für Chinesen, die meisten von ihnen kehren nach einem kurzen Stu dien oder Forschungsaufenthalt nach China zurück. Möge die Gemeinde Salz und Licht unter den Chinesen im Nürnberger Raum sein und unseren HERRN Wenjun Zhong verherrlichen.

Mitarbeitende

Seite 13

Führe jeden Tag deinen Hund aus, auch wenn du keinen hast. Chinesische Weisheit Wie wär´s mit einer guten Tat? Fast geschafft! Jetzt sind es nur noch 3!!! Straßenzüge, die einen Austräger suchen. Dann erreichen 5600 Kirchenboten unsere Gemeindeglieder. Allen Austrägern danke ich für ihr ehrenamtliches Engagement, besonders natür lich allen Neuen. Ich wünsche eine gute Einarbeitungszeit und einen langen Atem. Noch – sind folgende Straßen unbesetzt: Rothenburgerstraße: 194212 Schweinauer Hauptstraße: ab Haus 90 und ab Haus 107 Hansastraße: vollständig Für Rückfragen steht Ihnen gerne Diakon KlausDieter Griss, Telefon 8109929 zur Verfügung.

Fränkischer Abend der besonderen Art Mitarbeiterdanke Gemeindezentrum Kreuzkirche, Lochnerstraße 19 Samstag, 20. Oktober, 17:00-19:00 Uhr Alle ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind zu einem Abend mit besonderer Note eingeladen. Die Einladung wird allen auch noch in schriftlicher Form zukommen. Sollte der eine oder die andere nicht erreicht werden, so fühlen Sie sich trotzdem eingeladen. Wegen der Essensbestellung und Festvorbereitung müssen die Anmeldungen bis zum 28. September im Pfarramt, Webersgasse 21, schriftlich eingehen. Bitte helfen Sie uns bei der Planung mit Ihren Anmeldungen. Über Ihr Kommen freuen sich alle Mitarbeiter der Kirchengemeinde St. Leonhard Schweinau.

Diakon KlausDieter Griss

Familiengottesdienst

Seite 14

Wandergottesdienst am 2. Juli zur Frauenkirche Nach dem Besuch des Johannisfriedhofs im vergangenen Jahr geht es diesmal in die Innenstadt zur katholischen Frauenkirche. Nach einem kurzen Auftakt und einer Einführung in der Gethsemanekirche um 10:15 Uhr geht die Wanderung zum Hauptmarkt. Unterwegs ist ein Picknick auf den Pegnitzwiesen geplant (bitte alles dazu Nötige dabei haben). In der Frauenkirche werden wir gegen 12.30 Uhr eine familiengerechte Führung erhalten. Der Wandergottesdienst endet am Hauptmarkt. Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur unpassende Kleidung; also findet der Gottesdienst auch bei ungemütlichem Wetter statt.

„Warum der kleine Segen außer Puste ist“ 28. Juli um 10.15 in der Gethsemanekirche Der Gottesdienst wird zugleich der Abschiedsgottes dienst von Vikarin SANDRA MARKUSKE sein. Wir laden Sie herzlich im Anschluss an den Gottesdienst zum Kirchenkaffee ein.

Der Familiengottesdienst zu Erntedank in der Gethsemanekirche findet am 1. Oktober um 10.15 statt. Diesmal wird es um das Thema „Brot“ gehen.

Dr. Gunnar Sinn

Kindergottesdienst

Seite 15

Sonntags 10:30 Uhr „Kirche mit Kindern“ in der Kirche St. Leonhard Hier bewegt sich Kirche. 2. Juli: 9. Juli: 16. Juli: 23. Juli:

„Der Ruf der Glocken“ „Die Königin der Instrumente“ KinderMusikTage hier ist um 9.00 Uhr!!! Familiengottesdienst „Mit Psalmen beten“

In den Sommerferien ist kein Kindergottesdienst! Wir freuen uns auf die gemeinsamen Gottesdienste BARBARA GRÜNWALD, Organisten und Pfarrer sowie DIAKON KLAUSDIETER GRISS

9. Leonharder KinderMusikTage Eingeladen sind Kinder ab 6 Jahren. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen bitte an das Pfarramt St. LeonhardSchweinau, Webersgasse 21. Weitere Informationen bei Kantor Michael Grünwald, Telefon 6599542 p oder 8109979 d Anmeldeschluss ist der 11.07.2006

http://www.leonhard-schweinau.de/286.php

http://www.leonhard-schweinau.de/286.php

Kinder musizieren für Kinder

Seite 18

Die Klinikseelsorge sagt „Danke“

Am 21.05.2006 fand zum vierten Mal das Benefizkonzert „Kinder musizieren für Kinder“ in St. Leonhard statt. Wir, das Team der ökumenischen Klinikseel sorge am Klinikum Süd, bedanken uns ganz herzlich bei allen Mitwirkenden, Organisatoren und Spendern. Wir haben großen Respekt vor dem Engage ment, dem Mut und dem Können, den alle beteiligten Solisten/innen und der Kinderchor gezeigt haben. Mit dem gespendetem Geld können wir wieder unbürokratische Hilfe leisten. Der manchmal über Wochen dauernde Aufent halt in der Klinik stellt für die Eltern der erkrankten Kinder nicht nur eine physisches und psychische, sondern auch eine finanzielle Belastung dar. Da viele Eltern auch aus dem Großraum Nürnberg oder darüber hinaus kommen, nehmen sie oft auch immense Strapazen auf sich, um bei ihrem Kind zu sein. Durch diese Spende ist es uns möglich, zum Beispiel bei der Bezahlung der Fahrtkosten mitzuhelfen oder auch einen finanziellen Beitrag für Kleidung zu leisten. Ein herzliches „Danke schön“ an alle, die uns damit in unserer Arbeit unterstützen.

Das Team der ökumenischen Klinikseelsorge am Klinikum Süd

Sonntag 17 Uhr

Seite 19

Vom „Gemeindezentrum“ zur „Gethsemanekirche“ Feierstunde zur Umbenennung Sonntag 17 Uhr Am Sonntag, den 8. Oktober, wird in einer Feierstunde die vom Kirchenvor stand beschlossene Umbenennung des Gemeindezentrums St. LeonhardSündersbühl in Gethsemanekirche (siehe in diesem Gemeindebrief Seite 8) feierlich begangen und das neue Schild am Eingang durch DEKAN DR. RAINER OECHSLEN enthüllt. Im Anschluss wird es als Imbiss Köstlichkeiten rund um die Olive geben, denn im Garten Gethsemane in Jerusalem stehen noch heute uralte Olivenbäume und der Name selbst bedeutet auf Deutsch „Ölpresse.“

Dr. Gunnar Sinn

Fortbildung für alle Mitarbeitenden Die Hauptamtlichen der Kirchengemeinde trafen sich zu einer 48StundenKlausur, um sich u. a. in der Gesprächsführung mit Kindergarteneltern und Bürobesuchern schulen zu lassen. Trotz aller Arbeit fanden wir Zeit uns näher kennen zulernen und das Städtchen Klattau in Tschechien zu erkunden, in der die Tagung stattfand.

Konfirmanden

Seite 20

Konfirmation in der Kreuzkirche 2006 Am Sonntag Exaudi, den 28. Mai 2006, wurden 18 junge Christinnen und Christen in der Kreuzkirche konfirmiert. Der Posaunenchor und der Kirchen chor „taktLos!“ gestalteten den festlichen Gottesdienst mit. FRAU LEY aus Schweinau erstellte wieder einen professionellen Videofilm. Auch den Kon firmandinnen und Konfirmanden ein herzliches Dankeschön für das vergan gene Jahr – es war eine schöne Zeit mit euch!

TOBIAS BAUEREIß , TAMARA BECKERT , INNA BOHLENDER , JULIA BOHLENDER , SEBASTIAN DENNERLEIN , HEIKE HEDWIG , HELMUT HEDWIG , MAXIMILIAN IHRIG , JULIJA KOSENOK , DANIEL LEHMANN , MICHAEL PICKEL , STEFANIE SAIDOV , TOBIAS SCHAPES , TOBIAS SCHUSTER , ALEXANDER SPENGLER , MARC SPIVEY , ANDREAS WEINHOLD , SASCHA WINKLER

Dirk Wessel

Konfirmanden

Seite 21

Konfirmandenfreizeit im Viertelland

Die Konfirmandinnen und Konfirmanden der Gethsemanekirche verbrachten vom 5.  7. Mai bei herrlichem Wetter eine Freizeit in Vorra. Zwei Tage versuchten sie als Bewohner der Länder Rot, Grün, Gelb und Blau (im Bild die selbst gekneteten Maskottchen) den Sieg für ihr Land zu holen. Zum Schluss aber zeigte sich, dass es noch etwas Schöneres gibt als den Sieg, nämlich die Vielfalt aller Farben. Den bibli schen Hintergrund bildete die Pfingstgeschichte (Apostelgeschichte 2).

Dr. Gunnar Sinn

Konfirmanden gingen zu Himmelfahrt aufs Wasser Es ist schon eine gute Tradition, dass die Konfirmanden der St. Leonhards kirche ihre Konfir mandenzeit mit einem Zeltlager und gemeinsamem Se geln am Brombach see beginnen. Hier die neue Gruppe.

Menschen unter uns

Seite 22

Kindergarten Nelkenstraße Huch, wen haben wir denn da? Ein neues Gesicht. Ich bin die neue Kinderpflegerin in der Nelkenstraße und arbeite nachmittags in der Bärengruppe. Mein Name ist VERA SONNENLEITNER. Ich wohne in Ansbach. Ich singe und musiziere gern.

Kindergarten Tausendfüßler Hallo! Ich heiße KATRIN VOLLAND, bin 18 Jahre alt und wohne in Weihenzell. Im September 2003 besuchte ich die Kinderpflegeschule in Ansbach. Zur Ausbildung gehörte ein wöchentlicher Praxistag, den ich im Kindergarten Weihenzell ableistete. Nachdem ich meine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen habe, war ich als Vorpraktikantin im Kindergarten „Regenbogen“ in Leutershausen tätig. Seit 1. Mai 2006 bin ich als Schwangerschaftsvertretung für 3 Jahre in der Kindertagesstätte „Tausendfüßler“ beschäftigt. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit den Kindern, den Eltern und dem Team. Hallo, ich bin die ANITA FIXEL und bin 20 Jahre jung. Ich wohne in Nürnberg und bin staatlich anerkannte Kinderpflegerin. Seit dem 24.05.06 bin ich im Kinder garten „Tausendfüßler“ (Blumenkinder) als Vollzeitkraft beschäftigt. Es war schon lange mein großer Wunsch als Kinderpflegerin zu arbeiten. Ich habe große Freude am Umgang mit anderen Menschen, besonders mit Kindern. Mit großer Freude auf die Zeit mit den Kindern und Kolleginnen in neuer Umgebung starte ich mit viel Elan.

Menschen unter uns

Seite 23

Abschied und Aufbruch nach einer langen und schönen Zeit: Als letzte Woche mein Abschlusszeugnis in einem großen braunen Umschlag aus München vom Landeskirchenamt kam, war es mir ganz bewusst: Meine Ausbildungszeit als Vikarin in der Kirchengemeinde St. LeonhardSchweinau endet am 31. August. Zurücklassen werde ich Menschen, die mir freundlich begegnet sind und meine Familie und mich herzlich aufgenommen haben. Allein wenn ich an meinen Examensgottesdienst denke: Es war schön, wie viele gekommen sind, um mir dabei den Rücken zu stärken! Das hat mir wirklich geholfen und mich sehr gefreut. Ich bin mir ganz sicher, dass mich all die guten Erfahrungen aus meinem Lehrvikariat immer begleiten werden. Hier in Ihrer Gemeinde habe ich das gelernt, was ich für mein weiteres Berufsleben brauche. Dabei haben mich mein Mentor Dr. Sinn und viele andere angeleitet und beglei tet. Sehr gut erinnere ich mich noch wie nervös ich bei meinem ersten eigenen Geburtstagsbesuch war und meine erste Trauung war ähnlich aufregend für mich, wie meine eigene Hochzeit… Spannend auch immer wieder für den Kan tor: Trifft sie den Ton oder erfindet sie ihren eigenen?? Dazu kommt noch, dass ich die Gemeinde in einer großen Umbruchsituation erlebt habe. Eine Fusion werde ich auf meiner künftigen Pfarrstelle wohl nicht in die Wege leiten müssen, aber vieles von dem, was ich hier in St. Leonhard an Ideen entwickelt habe, hilft mir sicher auch dort. Ich freue mich ab 1. September in Eschenbach in der Oberpfalz Dienst zu tun. Der Abschied von Ihnen allen fällt mir schwer, wenn ich auch auf die Eschenba cher sehr gespannt bin! Gott sei Dank habe ich jetzt nach der langen Zeit der Prüfungen im Winter und im Frühjahr noch die Gelegenheit zu vielen Begegnungen in den verschiedenen Gruppen, um mich zu verabschieden. Wem ich nicht mehr persönlich begegne, der sei ganz herzlich gegrüßt! Unser guter und barmherziger Gott sei mit Ihnen allen auf Ihren Wegen und beschütze Sie! Herzliche Grüße, Ihre Vikarin Sandra Markuske

Kindertagesstätten

Seite 24

Kindergarten Steinmetzstraße „Die Welt zu Gast im Kindergarten...“ Mit diesen Worten begrüßte die Kindertagestätte der Steinmetzstraße ihre zahlreichen Gäste beim diesjährigen Kinderfest. Tänze aus sieben verschiedenen Ländern, z.B. Deutschland, Türkei und Spanien begeisterten kleine und große Gäste. Jedes Land wurde außerdem mit einem passenden Gedicht willkommen geheißen. Selbstgestaltete Fahnen aus den verschiedensten Ländern schmückten den Gemeinderaum und sorgten für einen schönen Rahmen. Anschließend konnten es sich alle bei Kaffee und Kuchen, sowie Köstlichem vom Grill gut gehen lassen. Für Unterhaltung sorgten neben einer Kistenrutsche auch Aktionen wie Schwungtuchspiele, Schminken und Dosenwerfen. Bei der Tombola konnte man viele schöne Sachen gewinnen. Trotz etwas Regen blicken wir auf ein gelunge nes Fest zurück und danken allen Beteiligten. Besonders freuen wir uns über den Reinerlös von 495€! Einen Teil hiervon verwendeten wir für das Angebot „Theatereffekte", bei dem die Kinder erfuhren, wie geheimnisvolle Geräusche, Spinnweben, Blitze usw. entstehen. Wir wünschen Ihnen allen eine schöne Zeit  bis bald, Ihr Team der Steinmetzstraße.

Die „Tausendfüßler“ Nach monatelangem Warten war es endlich soweit. Am 22. Mai 2006 konnten die 75 „Tausendfüßler“ zum ersten Mal die Außenanlage ihrer neuen Kindertagesstätte betreten und den Pfad mit dem Erfahrungsfeld der Sinne erproben. Der Anblick vieler strahlender Kinderaugen ließ uns für kurze Zeit all die Hektik, die Unruhe und die mühsame Arbeit der letzten Monate (bedingt durch den Umzug) vergessen.

Rückblicke

Seite 25

Der Ball ist rund… Unter diesem Motto stand das diesjährige Gemeindefest an der Gethsemanekirche an Himmelfahrt. Im Gottesdienst, in dem es brasilianisch mit Sambamusik losging, wurde aus dem ‚aktuellen Sportstudio’ gesendet. Außenreporterin ‚DELLING’ hatte interessante Talkpartner zum Thema Fußball und Glaube am Mikrofon (Foto links). In diesem Gottesdienst wurde auch SUSANNE HEIDE als Jugendreferentin der Gemeinde St. LeonhardSchweinau, St. Johannis und der Region West durch Dekanatsjugendpfarrer THOMAS KAFFENBERGER eingeführt (Foto unten). Nach dem Gottesdienst galt es einigen Regentropfen zu trotzen. Dennoch konnte das Spielprogramm und der Auftritt der SIEBENBÜRGER BLASKAPELLE unter freiem Himmel durchgeführt werden. Es wurde sogar getanzt. Als Gast wurde auch in diesem Jahr wieder unser Landtagsabgeordneter DR. MARKUS SÖDER gesichtet (Foto links). Im nächsten Jahr wird das Gemeindefest am Sonntag, den 17. Juni bei hoffentlich besserem Wetter stattfinden. Kleiner Wermutstropfen. Der Ball, der als gemeinsame Aktion im Gottesdienst von allen Besuchern unterschrieben wurde, war nach dem Gottesdienst spurlos verschwunden. Als Belohnung für den Finder ist ein neuer Ball ausgesetzt. Sachdienliche Hinweise an

Dr. Gunnar Sinn

Sommer  aktiv

Seite 26

Seniorenclub 4. Juli..........................Ausflug in das Zentrum der Siebenbürger im Neckartal zum Abschluss Weinprobe in Schwaigern 11. Juli .......................Durch die Blume gesagt 18. Juli .......................Sitztänze 25. Juli .......................Spielen im Alltag 1. August...................Ausflug an den Altmühlsee und Schloss Spielberg 8. August...................Grillen ist angesagt 15. August.................Spielnachmittag Sommerpause 5. September............Basteln 12. September .........Überraschungsfahrt 19. September .........Puppentheater der Polizei 26. September .........Spielnachmittag Treffpunkt: Gemeindezentrum Kreuzkirche, Lochnerstraße 21 Treffpunkt der Fahrten: 9:30 Uhr an der Kreuzkirche, 9:45 Uhr am Christian GeyerHeim, Gernotstraße 4549. Die Ausflüge kosten jeweils 14 Euro.

Diakon Hacke

Wandern Sie mit uns Juli – Wanderung auf den Treidel und 5Flüsse Radweg am Alten Kanal, Treffpunkt: 22. Juli, 9.00 Uhr am Gemeindehaus, Schwabacher Straße 56, Ausgangspunkt: R5 Bahnhof Burgthann  Wanderweg: Auf dem Treidelweg des Kanals entlang bis Dörlbach (Mittagspause), danach weiter auf dem Querweg Dillberg – Altdorf über die Prethamühle – Pracken fels – Teufelshöhle nach Altdorf zur SBahn und Rückfahrt  Wanderzeit: 3 ½  4 Stunden auf Wander, Wiesen und Feldwegen. September Wanderung am Fuße des Moritzberges Treffpunkt: 16. Septem ber, 9:00 Uhr am Gemeindehaus Schwabacher Str. 56, Ausgangspunkt: S1 Bahnhof Röthenbach – Steinberg, Wanderweg: Himmelgarten Schönberg (Mittagspause) nach dem Essen weiter über Weigenhofen – Nesselmühle nach Ottensoos zur R4 Haltestelle oder auf Wunsch weiter nach Reichen schwand zur R3 zur Rückfahrt. Alternativ: zum Bahnhof Lauf (S1 Haltepunkt), Wanderzeit: 3 ½  4 ½ Stunden. Auf Ihre Beteiligung freut sich Ihr Wanderführer (Telefon 613466)

Alfred Böhm

ChristianGeyerHeim

Seite 27

Den Lebensabend verschönern Das Christian GeyerHeim ist eines von vier Senioren und Pflegeheimen der Stadtmission. In der Gernotstraße 47 bietet es für 107 Senioren Lebensraum und gute Pflege. Dabei geht es besonders darum, die Selbstständigkeit der alten Menschen soweit wie möglich zu er halten und auf die Bedürfnisse des Einzelnen einzugehen. Der Sozialdienst des ChristianGeyerHeims sorgt für eine aktive Gestaltung des Alltags: zum Beispiel mit Gedächtnistraining, Gymnastik, Backen, Basteln und Singen. Besonders wichtig dabei sind Menschen, die sich für einzelne Bewohner und Bewohnerinnen Zeit nehmen, damit der letzte Lebensabschnitt nicht von Einsamkeit geprägt sein muss.

Wollen Sie sich für alte Menschen einsetzen? Wer sich ehrenamtlich für alte Menschen einsetzen möchte, vielleicht ein Hobby hat, das er mit unseren Senioren teilen möchte, wer gerne spazieren geht, singt oder vorliest, kann sich gerne bei FRAU SABRINA BOCK (Sozialdienst ChristianGeyerHeim, Tel: 0911/ 96 171 0) melden. Wir sind stets offen für neue Ideen und stehen Ihnen auch gern mit Rat und Tat zur Seite.

Stadtmission

Seite 28

Kurzzeitpflege Georgstraße Entlastung für Pflegende durch die Kurzzeit pflegeeinrichtungen der Diakonie Kennen Sie diese Situation? Ein alter Mensch kommt gut in seiner Wohnung zurecht. Aber dann wird er krank oder stürzt und muss ins Krankenhaus. Dort wird er entlassen, aber er kann (noch) nicht wieder in seine Wohnung zurück, weil er noch Hilfe braucht. Und die Angehörigen sind weit weg oder nicht in der Lage, ihn zu betreuen. Jetzt springt die Kurzzeitpflege ein! Sie betreut den Pflegebedürftigen, bis die Weichen gestellt sind. Sei es mit ambulanter Pflege in der eigenen Wohnung oder einem guten Pflegeheimplatz. Oder Sie pflegen einen Angehörigen und benötigen dringend einmal ein paar freie Tage. Auch dann ist die Kurzzeit pflege eine gute Lösung für alle Beteiligten Auch der Vermeidung von Krankenhausaufenthalten dienen die Einrichtungen der Kurzzeitpflege. Um z.B. eine notwendige 24stündige Überwachung zur Sicherung eines ärztlichen Ziels zu erreichen, können die Kurzzeitpflegestati onen in Anspruch genommen werden. Die Stationen bieten (je nach Station verschieden): Ganzheitliche Grund und Behandlungspflege Aufnahme in Ein oder Zweibettzimmern mit eigener Dusche, WC, Bal kon, Telefonanschluss und auf Wunsch Fernseher Mahlzeitenservice mit Wahlmöglichkeit, reichhaltiges Getränkeangebot Betreuung und Beaufsichtigung, 24h durch unsere qualifizierten Mitar beitenden Regelmäßige Arztbesuche durch eine/n Arzt/Ärztin Ihres Vertrauens Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie, Krankengymnastik, Fußpflege, Haarpflege auf Wunsch oder nach ärztlicher Verordnung Seelsorgerliche Betreuung, Andachten und Gottesdienste, Teilnahme am Gemeindeleben Beschäftigungstherapeutische Angebote und Veranstaltungen Wir sind zertifiziert, denn geprüfte Qualität bietet Sicherheit. Das DiakonieSiegel Pflege orientiert sich zu 95% an der DIN ISO 9001:2000. Kurzzeitpflege Südwest, Georgstraße 10 0911 / 891 20 40; Mail: [email protected]nuernberg.de Kurzzeitpflege Mathildenhaus, Ziegenstraße 30 0911 / 95 41 30; Mai: [email protected]moegeldorf.de

Werbung

Fränkischer Hof seit Januar 2005 unter neuer Leitung Schwabacher Straße 46 – 90439 Nürnberg (direkt neben der Kirche St. Leonhard) Reservierungen unter Telefon: 0911 – 6104793 oder 0162 – 760284 Räumlichkeiten für 100 Personen – Feiern aller Art – schattiger Biergarten Fränkische – Böhmische und Balkan-Küche Wir werden Sie zufrieden stellen Ihr Wirt Miko und sein Team

Seite 29

Werbung

Seite 30

Werbung

Seite 31

Andacht

Seite 32

Jesus Christus herrscht als König alles ist ihm untertänig, alles legt ihm Gott zu Fuß. Aller Zunge soll bekennen, Jesus sei der Herr zu nennen, dem man Ehre geben muss. So singen wir nach dem Evangelischen Gesangbuch (EG 123). Dieses Lied ist wie eine Auslegung zu dem Altartuch, das zugleich als Logo der Gethsemanekirche (früher: Gemeindezentrum Sündersbühl) verwendet wird. Der auferstandene Christus breitet seine segnenden Hände über die ganze Welt aus. Im Hintergrund sind eine weiße Fläche und drei weiße Linien zu erkennen. Die weiße Fläche ist die Welt, die dem Auferstanden zu Füßen liegt. Das Oval ist eine so genannte Mandorla (= Mandel), ein Symbol dafür, dass die göttliche Natur Christi in seiner menschlichen Erscheinung Jesu für den normalen Menschen verborgen bleibt und sich nur in der Medi tation und Anbetung erschließt. Hinter der Mandorla sehen wir ein weißes Viereck, das die Welt mit ihren vier Jahreszeiten und vier Himmelsrichtungen symbolisiert. Umschlossen wird alles von dem Kreis, dem Symbol der Voll kommenheit, das keinen Anfang und kein Ende kennt. Jesus Christus herrscht von Ewigkeit zu Ewigkeit. Auf dem vertikalen Balken des Kreuzes wird dies durch zwei Zeichen bekräftigt. Er ist Α (= Alpha) und Ω (= Omega), erster und letzter Buchstabe des griechischen Alphabetes, d. h. Anfang und Ende. Er umschließt die Geschichte. Dies wird auch in der Dreigliederung des Tuches fortgesetzt. Vor Christus (unter der untersten Querlinie) ist alles flächig einfarbig. Vor Christus gibt es nur eine nebulöse Erkenntnis von Gott. Dann kommt Christus, der Sonne und Mond, Helles und Dunkles im Leben umschließt, im Garten Gethsemane Todesängste und Zweifel durchleidet, am Kreuz stirbt, um schließlich im österlichen Licht neu zu erstehen (Mittleres Band). Die Ge genwart und Zukunft ist daher hell und klar: Christus breitet die segnenden Hände über uns. Rechts und links über ihm entdecken wir Granatäpfel. Gra natäpfel trugen die alttestamentlichen Priester und waren als Bilder in den Tempelvorhang von Jerusalem eingewebt. Sie symbolisieren, das Kostbarste, was Gott den Menschen gibt: Sein Wort, das unsere jüdischen Geschwister in der Thora (dem Gesetzbuch Moses) entdecken, finden wir jedoch nach Johannes, Kap. 1 nicht in einem Buch, sondern in der leibhaftigen Person Jesu Christi, der von sich spricht: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben,

keiner kommt zum Vater, außer durch mich.“

THOMAS GRIESHAMMER