40 Jahre Arbeitsgemeinschaft Amras

40 Jahre Arbeitsgemeinschaft Amras

40. Jahrgang, Nummer 3, Amras, im September 2004 Verlagspostamt/Erscheinungsort: 6020 Innsbruck P. b. b. · Zulassungsnummer: GZ 02Z033529 M 40 Jahre ...

3MB Sizes 0 Downloads 20 Views

Recommend Documents

40 JAHRE BILDUNGSWERK
Kraftsbuch • Kronach • Landorf • Langenmosen • Langensteinach • Lauter • Lengenwang • Lenggries • Leucht

EDAG 40 Jahre Chronik
... über 4.500 qm große Werkshalle, um dort fahr- und testfähige. Prototypen herzustellen. Für den MPV-auftrag von V

Chronik 40 Jahre AKIK
28.10.2015 - Kinderabteilung St. Hedwig im St. Josefs Krankenhaus. AKIK – Landesverband ... Chronistin: Rita Bernhard

40 Jahre - Hochschule München
Deine StuVe. 4 ... 14 chauer Straße. Lothstraße. Lothstraße henburgerstraße. 17. H eßstraße e ttstraße. Erzgießereistraß

40 Jahre svt - IndustryStock
Rathaus-Galerie in Leverkusen svt-Schachtverfüllung .... wurde die Hamburger Traditionsgalerie. 1970. .... ne Essensger

40 Jahre - TSC Dorsten
Paul Berg. Karl—Heinz Zintha. Berthold Janowitz und Friedheim Potthoff. Die ersten TSC-Aktiven rekrutierten sich aus j

40 Jahre - TelefonSeelsorge Graz
Wunderman sowie dem Public Health Center der. MedUni Wien und der Wiener Werkstätte für. Suizidforschung. – Bezug de

40 Jahre AGCK - forumKirche
21.08.2011 - Alle Christen sind aufgerufen, sich gemeinsam ... dass die römisch-katholische Kirche sich im. Bereich der

40 Jahre Weindorf - VVS
Liebe VVS-Fahrgäste, der Sommer zieht ins .... Stuttgart drei neue Express-Buslinien. Un- ter dem ..... ters und per Te

linos ensemble 40 Jahre
Johann Strauß. Kaiserwalzer (7). Francis Poulenc. Sextett (6). Ludwig van Beethoven. Klavierquintett op. 16 (5) … in

40. Jahrgang, Nummer 3, Amras, im September 2004 Verlagspostamt/Erscheinungsort: 6020 Innsbruck P. b. b. · Zulassungsnummer: GZ 02Z033529 M

40 Jahre Arbeitsgemeinschaft Amras Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger in Amras Die Arbeitsgemeinschaft Amras und die Stadtteilzeitung „Amraser Bote” gibt es seit nunmehr 40 Jahren. Ein Jubiläum auf das wir mit Recht stolz sein können. 22 Jahre hatte der Gründer der Arbeitsgemeinschaft Amras, Prof. Andreas Bramböck, die Schriftleitung inne. Seit 18 Jahren leiten nun wir die Redaktion. Es ist uns ein Bedürfnis, allen, die durch ihre Beiträge den „Boten” lebendig machen, für ihre Mitarbeit zu danken. Im Mittelteil dieser Jubiläumsausgabe sind alle Ausgaben seit der Gründung mit der Titelseite wiedergegeben. Dadurch sieht man nicht nur die Entwicklung des äußeren Bildes, vielmehr wird die Vielfältigkeit der Themen dargestellt, die unseren Stadtteil so lebenswert machen. Der „Amraser Bote” ist ein Sprachrohr und Bindeglied unter der Amraser Bevölkerung dadurch, dass er den hier tätigen Vereinen und Organisationen die Möglichkeit bietet, von ihrer Arbeit zu berichten. Es sollen aber auch die Probleme des Stadtteiles angesprochen werden. Besonders wertvoll sind zudem die Aufarbeitung der Amraser Geschichte und die laufende Chronik. Die Tätigkeit der Arbeitsgemeinschaft beschränkt sich jedoch nicht nur auf die Herausgabe der Zeitung. Vielmehr sehen wir es als unsere vordringliche Aufgabe, den Stadtteil Amras gegenüber Interessen anderer zu vertreten. Wir wollen die Interessen der Amraser Bevölkerung und auch der Ver-

eine/Korporationen (soweit es sich um gemeinsame Probleme handelt, also ohne sich in die Vereinsarbeit einmischen zu wollen) gegenüber den Behörden und politischen Gremien vertreten. Wir wollen schönes Brauchtum beleben und die örtliche Gemeinschaft in Amras erhalten. Die Arbeitsgemeinschaft tut ihre Arbeit überparteilich und ehrenamtlich. Wir richten uns gegen niemanden, sondern wollen unseren Beitrag leisten für ein harmo-

nisches Zusammenleben in unserem Stadtteil. Diese Richtlinien haben sich seit der Gründung nicht verändert und sind zeitgemäßer denn je. Wir wollen diesen Weg gemeinsam mit allen, denen unser schöner und lebenswerter Stadtteil Amras ein Anliegen ist, weitergehen. Glück auf! Christian Bramböck Mag. Ferdinand Neu

FESTPROGRAMM

Jubiläumsprogramm 40 Jahre Arbeitsgemeinschaft Amras Freitag, 19. November 2004, 19.00 Uhr im Gemeindesaal der Volksschule Amras

Festakt 40 Jahre Arbeitsgemeinschaft Amras mit Vernissage „Amraser Künstlerinnen und Künstler stellen aus” Bernhard Bramböck, Christian Bramböck, Herbert Edenhauser, Prof. Toni Höck (mit Präsentation seines Künstlerkataloges), Stefan Kretschmer, Engelbert Mairhofer, Ria Priverschek, Alexander Rosche, Angelika Schapfl, Hannes Schiener, Hans Steixner, Werner Thaler, Midi Thurner Eröffnung durch Frau Bürgermeisterin Hilde Zach Musikalische Umrahmung: Florian Bramböck Die Ausstellung ist am 20. und 21. November 2004 von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr frei zugänglich!

Sonntag, 21. November 2004, 9.30 Uhr Pfarrkirche Amras

Jubiläumsgottesdienst mit dem Kirchenchor Amras (Joseph Haydn, Mariazeller-Messe)

Sonntag, 21. November 2004, 18.00 Uhr Gemeindesaal in der Volksschule Amras Finissage - offizielles Ende der Ausstellung

Mittwoch, 24. November 2004, 19.30 Uhr Gemeindesaal in der Volksschule Amras

Lichtbildervortrag „Amras einst und jetzt” von Prof. Andreas Bramböck Musikalische Umrahmung: „Fidele Amraser” Für Speis´ und Trank ist gesorgt!

Samstag, 27. November 2004, 20.00 Uhr Gemeindesaal in der Volksschule Amras

Adventkonzert der Stadtmusikkapelle Amras

2

www.amras.at

AMRASER BOTE 2004

VORWORT

Vorwort

Vorwort

40 Jahre Arbeitsgemeinschaft Amras 40 Jahre Amraser Bote 40 Jahre intensive Arbeit für Amras

40 Jahre „Amraser Bote“

Sehr geehrte Damen und Herren, als Bürgermeisterin der Landeshauptstadt stelle ich mich gerne mit den besten Wünschen für die runden Jubiläen 40 Arbeitsgemeinschaft Amras und 40 Jahre Amraser Bote ein! Vier Jahrzehnte nach den ersten Olympischen Winterspielen in unserer Gemeinde hat sich in Innsbruck und in Amras sehr viel getan. Lassen Sie mich an dieser Stelle besonders auf die letzten zehn Jahre eingehen und einiges von dem herausgreifen, das die Stadt gemeinsam mit Ihnen und durch Sie realisieren konnte: Vom Ausbau der Ampasser Landesstraße samt Gehsteig über die Taktverdichtung auf der Buslinie C zu einem 15-Minutenrhythmus bis zum Dorfbrunnen in der Philippine-WelserStraße. Von der Erweiterung des Pfarrkindergartens auf vier Gruppen über die Generalsanierung des Gemeindesaales in der Volksschule, Gehsteigerrichtungen im Zentrum hin zur Schule und zum Kindergarten und die Fertigstellung der Kanalisation bis zur Renovierung des „Kalt” und die Wiederaufstellung des römischen Meilensteins in der Wiesengasse hat die Stadt darüber hinaus Beiträge für die freiwillige Feuerwehr und über die laufende Subventionierung auch für die anderen Amraser Vereine geleistet. Was mich besonders beeindruckt, ist die bunte Vielfalt an Initiativen, das rege gemeinschaftliche und ehrenamtliche Engagement in Amras, das diese dörflich Struktur in Mitten eines urbanen Lebensraumes im Herzen von Tirol zu etwas Besonderem macht. Nicht zuletzt auf Grund der geschilderten Probleme bei der Bürgerversammlung im vergangenen Frühjahr verspreche ich Ihnen, dass ich mich intensiv um Ihre Anliegen bemüht habe und dies auch weiter tun werde, da sich leider vieles von dem nicht kurzfristig oder als Stadtgemeinde allein umsetzen lässt. In einer Zeit, die immer stärker auf den Einzelnen abzustellen scheint, wird die Betonung des Gemeinschaftlichen täglich wichtiger. In Amras leisten Sie alle einen solchen Beitrag und dafür bedanke ich mich. Für die in den nächsten 40 Jahren vor Ihnen liegende Arbeit aber wünsche ich Ihnen alles Gute und viel Erfolg im Sinne unserer Gemeinde! Herzlich Ihre Hilde Zach Bürgermeisterin

AMRASER BOTE 2004

Gedanken von Univ.-Prof. Dr. Franz-Heinz Hye Es ist wahrhaft keine Übertreibung, wenn ich hier zum Ausdruck bringe, daß der „Amraser Bote“ und die „Arbeitsgemeinschaft Amras“ mir wahrhaft an’s Herz gewachsen sind. Der Beginn des „Boten“ im Sommer 1965 fiel zufällig zusammen mit meiner Rückkehr aus Wien, wo ich nach dem Abschluß meines Studiums an der Universität in Innsbruck noch eine strenge, dreijährige Spezialausbildung mit abschließender Staatsprüfung absolvieren konnte. Dies war damals die Voraussetzung für den Archivdienst in einem Bundes- oder Landesarchiv, - und ich war damals von 1963 bis 1969 Archivar im Tiroler Landesarchiv. Die Rückkehr nach Tirol erfolgte allerdings unter gar nicht erfreulichen Verhältnissen. Vielmehr stand das ganze Unterinntal und der Bahndamm von Wörgl aufwärts unter Wasser. Ein gewaltiges Hochwasser hatte das Inntal heimgesucht. Doch nicht selten ist Unglück gepaart mit Glück ! Und dies gilt ganz besonders auch für die damaligen Tage. Nachhause gekommen – damals wohnte ich noch in meinem Vaterhaus am Tummelplatzweg – traf ich unter der auf mich wartenden Post auf etwas ganz besonderes: Es war die erste Nummer des „Boten“! Sofort habe ich damals meinen Freund Direktor Andreas Bramböck angerufen, habe ihm meine Freude über diese neue Initiative und zugleich meine ehrliche Bereitschaft zum Ausdruck gebracht, wenn er und die AGA es wollen, an dieser neuen Amraser Zeitung selbstverständlich rein ehrenamtlich mitzuwirken. Seine Antwort war positiv und dies fand bereits in der zweiten Nummer des „Boten“ seinen Niederschlag,- und zwar unter Berücksichtigung des Hochwassers. Letzteres ließ nämlich in der Amraser Reichenau den längst versunkenen „Amraser See“ wieder zum Leben erstehen, was wir gleich zum Anlaß nahmen, der Geschichte des Amraser Sees nachzugehen, auf dessen „Insel“ sich heute das DEZ erhebt, während der Seebauernhof dem Autobahn-Zubringer weichen mußte. Heute ist es allein die „Amraser SeeStraße“ und eben der erste Artikel im „Boten“, die an den See erinnern. Diesem ersten folgten viele Artikel, ja im Jubeljahr unserer schönen Pfarrkirche 1489-1989 sogar ein ganzes Buch. Doch neben diesen Arbeiten und durch dieselben schenkte mir die „AGA“ und der „Bote“ bis zum heutigen Tage und hoffentlich noch für einige Zeit eine innige Beziehung zu Amras, zu seinen Menschen und zu seiner Geschichte, wie ich sie ohne den „Boten“ wohl nie erlebt hätte!

www.amras.at

3

VORWORT

Vorwort

Vorwort

40 Jahre „Amraser Bote“

40 Jahre Arbeitsgemeinschaft Amras

Ein „Grußwort” darf ich schreiben für den „Amraser Boten”. Das tu ich gerne, denn ohne eine Spur von Überheblichkeit kann ich sagen: Es war gut, diesen zu „erfinden”, und es war meine Idee. Es bleibt ja oft nur wenig davon, was man mühsam schafft, hier ist etwas geblieben, immerhin schon seit 40 Jahren, nichts Weltbewegendes zwar, aber für unser Amras doch etwas Erfreuliches.

Die Gründung der Arbeitsgemeinschaft Amras war eine Notwendigkeit, um sich für verschiedene Aufgaben für die Amraser Bevölkerung zu verwenden. Als Mitbegründer möchte ich zum gegebenen Anlass einen kurzen Rückblick über unsere Arbeit geben.

Deshalb zum Grußwort Worte des Dankes an alle, die in diesen 40 Jahren mitgeholfen haben, dass im „Boten” Nachricht gegeben werden konnte vom aktuellen Leben in unserem Dorf und von früheren Zeiten, wovon damals vor 40 Jahren überraschend wenig aufgearbeitet war. Welch ein Glücksfall, dass damals ein junger Amraser, nämlich Franz-Heinz Hye, sein Studium eben erst abgeschlossen hatte und sich mit Begeisterung daran machte, Stück für Stück der Ortsgeschichte zu erforschen. Welch ein Glück aber auch, dass es von Beginn an Mitarbeiter beiderlei Geschlechts gab, Alteingesessene und Neuzugezogene, die ohne viel Aufhebens ihren Teil zum Gelingen der Vorhaben beitrugen. Das erforderte oft einigen Mut, vor allem auch Beharrlichkeit, besonders in den ersten Jahren. Heute kann man sagen: Die Idee von damals hat sich gut entwickelt, sie ist anerkannt und wird geschätzt und sie wird von einer neuen Generation unter Ausnützung der Mittel und Möglichkeiten, die heute zur Verfügung stehen, getragen und in eine gute Zukunft geführt. Ein Wunsch, eine Hoffnung. Meine Überzeugung. Prof. Andreas Bramböck Obmann der Arbeitsgemeinschaft Amras von 1965 - 1987

Eine unserer ersten Aufgaben war es, dass der beim Autobahnbau anfallende Schotter nicht durch das Dorf transportiert wurde. Die Umleitung wurde durchgeführt. Wir konnten einen eigenen Festplatz für Amras erreichen (Standort war der heutige Turnsaal der Volksschule), welcher im Winter zu einem Eislaufplatz umgewandelt wurde. Nur wenige Amraser erinnern sich noch daran, dass die Forstmeile oberhalb von Schloß Ambras von der Arbeitsgemeinschaft ins Leben gerufen wurde. Da im Laufe der Zeit ein Gerät defekt wurde, musste sich unser Obmann Andreas vor Gericht verantworten (… es kam zu keinem Schuldspruch). Wir haben dann die Forstmeile der Stadt Innsbruck zur weiteren Betreuung überlassen. Die Einführung der „Bunten Nachmittage“ für unsere älteren Bürger und Bürgerinnen und die beliebten „Schulkränzchen“ in der Taverne beim Bierwirt werden einige in bester Erinnerung haben. Die immer wieder durchgeführten Interventionen bei der Stadt zum Schulbus war ebenso eine wichtige Aufgabe der Arbeitsgemeinschaft wie der Kontakt für die Partnerschaft Amras/Innsbruck mit Andechs/Bayern. Alle Aktivitäten, die in den letzten 4 Jahrzehnten durchgeführt wurden, kann man nicht aufzählen, es würde den Rahmen des Amraser Boten sprengen. Als langjähriger Schriftführer und Obmann freue ich mich, dass wir gemeinsam das „40-Jahr-Jubiläum“ unserer Arbeitsgemeinschaft feiern können. Danke an Alle, die dabei waren – macht so weiter!

Hans Ullmann Obmann der Arbeitsgemeinschaft Amras von 1987 - 1995

4

www.amras.at

AMRASER BOTE 2004

WIR GEDENKEN & JUBILÄUM

Wolfgang Gerhold: 50 Jahre Organist spielt, sondern auch in anderen Kir- 1969 nahm er den Organistenposten in chen, vornehmlich in St. Norbert oder Telfs an, wo er neben den üblichen Aufin der Schutzengelkirche. gaben auch Orgelkonzerte gab und im Seinen ersten „öffentlichen Auftritt” Marktorchester mitwirkte. als Organist hatte er „unter väterli- 1971 entschloss er sich jedoch, in den cher Aufsicht” am 1. Mai 1954 in der Dienst der Post einzutreten. Seit Ende 2003 Herz-Jesu-Kirche in Innsbruck, wo ist er als Postbeamter im Ruhestand sein Vater, Professor Norbert Gerhold, und kann sich nun ausschließlich dem Orviele Jahre als Chorleiter und Organist gelspiel widmen. wirkte. Wolfgang, geboren am am 29. April 1945 in Langenlois, aber seit Die Familie Gerhold wohnt seit 1951 in 1946 in Innsbruck, war damals gera- Amras. Wolfgangs Mutter starb im Jahde erst 9 Jahre alt. re 1984, sein Vater 1994. Er ist unverKlavierunterricht erhielt er schon als Vier- heiratet und wird von seiner „Zweitmutjähriger - von seinem Vater natürlich, ter” fürsorglich betreut. Wir wünschen ihm dem legendären Musikpädagogen (und uns), dass er noch viele Jahre unund langjährigen Leiter der „Wiltener sere Orgel im Gottesdienst zum KlinSängerknaben”. Klar, dass Sohn Wolf- gen bringt. gang in diesem Chor mitwirkte, meiAndreas Bramböck stens als Sänger, wenn es aber erforderlich war, auch als Pianist. Bis 1967 war er Mitglied der Wiltener Sängerknaben. Ab Wolfgang Gerhold mit Gerhard 1959 nahm er Schumann bei der Kurmusik Garmisch auch noch Violin-Unterricht am „Als Zeichen dankbarer Anerkennung für Innsbrucker Kon50 Jahre treue Dienste als Organist” er- servatorium. Gerhielt Wolfgang Gerhold vom Bischof der ne erinnert er sich Diözese Innsbruck, Dr. Manfred Scheu- an die Mitwirkung er, heuer eine Urkunde. Dazu dürfen wir bei der Kurmusik als Amraser Pfarrgemeinde sehr herzlich in Garmisch, auch gratulieren, denn seit nunmehr 30 Jah- an die Zeit, als er im ren begleitet er an Sonn- und Feiertagen Innsbrucker Orals Organist auch in unserer Kirche ver- chester als Bratlässlich den Volksgesang. Das „auch” sagt scher-Substitut mitWolfgang Gerhold an der Amraser Orgel aus, dass er nicht nur bei uns Orgel wirkte.

Wir gedenken … Andreas Predazzer wurde am 30. September 1921 als 4. von sieben Kindern in Amras geboren. Sein Geburtshaus „Beim Roderer” Schlossstraße 14 bedeutete ihm zeitlebens alles. Nach seinem Schulabschluss in Amras lernte er Schuster am Martinbühel. Das Leben bei den Padres war nicht wirklich seine Welt, aber der gestrenge Vater wach-

AMRASER BOTE 2004

te darüber, dass der Bub seinen Lehrabschluss machte. Während seiner Militärzeit brach der 2. Weltkrieg aus. In diese Zeit fiel auch seine Heirat mit Juliane. Er war in Deutschland, Russland und Frankreich, wo er auch schwer verwundet nach Hause entlassen wurde. Nach seiner Genesung begann er in der Schuhfabrik Kuen wieder zu arbeiten, fand dann bei der Firma Retti eine Anstellung als Kraftfahrer. Seine Leidenschaft waren aber Autos, was ihn bewog, bei Mercedes als Mechaniker anzulernen und fortan diesen Beruf bei diversen Firmen auszuüben. Immer wieder verstand er es wunderbar, seine Zuhörer mit Geschichten aus

www.amras.at

der Jugend, dem Krieg und der Arbeitswelt zu begeistern. Bis zum Schluss, schon von schwerer Krankheit gezeichnet, erzählte er gern von seinem Leben, auch vor allem von seiner letzten großen Aufgabe, seine geliebte Frau zu betreuen - bis er nicht mehr konnte. Nichts hätte ihn von seinem Geburtshaus, für dessen Instandhaltung er stets viel Liebe und Mühe aufbrachte, trennen können. Nur höhere Mächte haben das am 7. Mai 2004 zustande gebracht und ihn ganz friedlich und ohne Schmerzen heimgehen lassen. Doch seine Frau, seine Nichten und Neffen, werden immer gerne an ihren Andrä, an den „Roderer”, denken.

5

JUBILAR

Hans Ullmann – Was sind schon 80 Jahre? Achte nicht nur auf das, was andere tun, sondern auch auf das, was sie unterlassen. Dieser Leitsatz trifft auf den Jubilar besonders zu! ans Ullmann wurde am 7.10.1924 als jüngster Sohn des Wagnermeisters Rudolf Ullmann und der Bauerntochter Maria Steixner in Amras geboren. Nach seiner Schaulausbildung und der kaufmännischen Lehre kam der Einzug zum Militär und eine kurze Gefangenschaft in Russland. Nach seiner Rückkehr begann seine berufliche Laufbahn bei den Österreichischen Bundesbahnen. Seit fünfzig Jahren ist er mit seiner Frau Brigitte verheiratet. Mit ihr hat er zwei Kinder, Richard und Barbara, und drei Enkelkinder. Sein Leben war geprägt von Fleiß und einsatzbereitschaft für die Volkskultur und seine Mitmenschen. Schon 1946 war er Mitbegründer des Trachtenvereins „Die Amraser“. Er hat die Entwicklung des Trachtenvereins vorangetrieben und mit viel Liebe und Begeisterung vorgelebt. Er war vierzig Jahre Obmann und hat in dieser Zeit Außerordentliches geleistet: 1951 Fahnenweihe, 1952 Einweihung des restaurierten Kriegerdenkmals, 1.500 aktive Auftritte mit dem Verein, über 120 Auslandsfahrten in drei Kontinente. In seiner Obmannschaft hat der Verein zahlreiche Preisplatteln und internationale Festivals erfolgreich abgeschlossen. 1974 hat er das Grasausläuten in Amras wiedereingeführt. Im Jahre 1965 war Hans Ullmann Gründungsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Amras, lange Zeit Schriftführer und 1987 bis 1995 deren Obmann. In dieser Zeit wurde der Festplatz und die Forstmeile

H

errichtet und im Jahre 1975 die Freundschaft mit Andechs hergestellt. Er war 25 Jahre im Pfarrgemeinderat tätig und hier vor allem für die Organisation der Fronleichnamsprozession und für 17 Wallfahrten zuständig. Viele Jahre arbeitete er im Ausschuss des Schiclub Amras. 1946 bis 1994 war er aktiver Matschger und stets um gute Ideen bemüht. Bei der Musikkapelle Amras spielte er einige Jahre Klarinette. Auch beim Tiroler Kriegsopferverband, Ortsstelle Amras, gehörte er viele Jahre dem Ausschuss an. Hans Ullmann war Mitbegründer des Amraser Dorffestes und Obmann bei den ersten beiden Veranstaltungen. Von 1967-1975 war er Obmann des Bezirkstrachtenverbandes Innsbruck Stadt und Land. Er war 1951-1952 Landesverbandsvortänzer, von 1979-1996 Vorsitzender des Tiroler Landestrachtenverbandes. In dieser Zeit wurden die Jugendseminare, der Wandertag und der Seniorennachmittag eingeführt, das Bundestrachtenfest 1988 in Innsbruck abgehalten und die Volkskulturellen Leistungsabzeichen geschaffen. Er ist immer noch kein »Pensionist“, sondern stellt seine Fähigkeiten mit Fleiß und viel Einsatz dem Schwarzen Kreuz zur Verfügung. Für all diese ehrenamtlichen Tätigkeiten wurde er vielfach ausgezeichnet: VOM TRACHTENVEREIN „DIE AMRASER“ – Goldener Ehrenring · Goldenes Trachtenpärchen mit Brillanten · Ehrenobmann; SCHICLUB AMRAS – Goldenes Ehrenzeichen TIROLER KRIEGSOPFERVERBAND, ORTSSTELLE AMRAS – Ehrenmitglied; SCHWARZES KREUZ – Ehrenzeichen I. Klasse · Großes Goldenes Ehrenzeichen; BEZIRKSTRACHTENVERBANDES INNSBRUCK STADT UND LAND – Ehrenmitglied;

UNTERINNTALER TRACHTENVERBAND – Goldenes Ehrenzeichen · Goldener Ehrenring; BEZIRKSTRACHTENVERBAND OBERLAND MIT AUßERFERN – Goldenes Ehrenzeichen TIROLER LANDESTRACHTENVERBAND – Goldener Latschenzweig für 50 Jahre Mitgliedschaft · Ehrenobmann und Ehrenmitglied; BUND DER ÖSTERREICHISCHEN TRACHTENUND HEIMATVERBÄNDE –Ehrenmitglied; STADT INNSBRUCK – Ehrenzeichen für Kunst und Kultur; LAND TIROL – Verdienstmedaille · Verdienstkreuz; REPUBLIK ÖSTERREICH – Bundesehrenzeichen der Republik Österreich; Wir gratulieren Hans Ullmann zu seinem 80er recht herzlich, bedanken uns bei ihm für alles, was er für die Bevölkerung von Amras und darüber hinaus geleistet hat und wünschen ihm noch viele gesunde und glückliche Jahre. Herbert Ullmann

HOHE BUNDESAUSZEICHUNGEN FÜR ZWEI AMRASER

Dr. Hans-Peter Sailer

6

Am 7. September 2004 überreichte Landeshauptmann DDr. Herwig van Staa im Landhaus zu Innsbruck an besonders verdiente Persönlichkeiten Bundesauszeichnungen. Unter den Geehrten waren auch zwei Amraser. Ferdinand Happ erhielt das „Goldene Verdienstzeichen der Republik Österreich”, Dr. Hans-Peter Sailer das „Große Ehrenzeichen der Republik Österreich”. Herzliche Gratulation!

www.amras.at

Ferdinand Happ

AMRASER BOTE 2004

VOLKSSCHULE

Volksschule Amras

[email protected]: [email protected] homepage: www.vs-amras.tsn.at der aufmerksam zu machen (ein im Leitbild unserer Schule verankertes Bekenntnis). Anschaulich wurde dieses erfolgreiche Zusammenleben behinderter und nicht behinderter Kinder im ORF -Dokumentationfilm „Sarahs kurzes Leben” gezeigt, der letztes Jahr an unserer Schule gedreht wurde.

Rektorin Barbara Paffinger, Direktor Christian Bramböck, Mag. Ferdinand Neu (Städt. Schulamt) und Amraser Volksschüler beim Projekttag „Sinneserlebnisse” an der Carl-Orff Grundschule Andechs/Bayern Das neue Schuljahr hat für die Kinder der Volksschule Amras schon am 13.September begonnen. Wir wollen aber trotzdem auf ein paar bemerkenswerte Ereignisse im abgelaufenen Jahr zurückblicken. Aktuelle Statistiken und Schülerzahlen werden auf Grund des frühen Redaktionsschluss in der nächsten Ausgabe des „Amraser Boten” ausführlichst behandelt.

Auftritt des Zauberers „Fernando” Ausschlaggebend war ein Zauberprojekt einer Klasse, dass alle Kinder der Schule in den Genuss einer wirklich beeindruckenden Zaubervorstellung kamen. Eine ganze Woche lang wurde nämlich in der 1b Klasse unter vorbildlicher Vorarbeit der Lehrerinnen Strobl Monika und Nina Karlicky und unter Mitarbeit der Klasseneltern nicht nur fleißig gebastelt, in beinahe jedem Unterrichtsfach wurde das Thema „Zaubern” fachspezifisch verarbeitet. Höhepunkt war aber der Auftritt des Profizauberers „Fernando” aus Vorarlberg, der - man glaubt es kaum einige seiner Tricks den kleinen Nachwuchszauberern beibrachte. Zauber-

AMRASER BOTE 2004

Nach einem vorzüglichen und umfangreichen Mittagessen , perfekt organisiert vom Elternbeirat, und einer anschließenden Schiffsrundfahrt auf dem Ammersee ging dieser aufregende Tag für die Amraser Kinder zu Ende. Bedanken möchten wir uns auf diesem Wege bei allen Andechsern, die uns mit wirklicher Gastfreundschaft empfangen haben, bei Rektorin Barbara Pfaffinger und ihrem sympathischen pädagogischen Team für das Betreuen und beim Elternbeirat fürs Kulinarische. Wir freuen uns schon sehr auf den Gegenbesuch der Andechser Kinder im Herbst.

haften Dank auch an unserem Elternverein, der diesen Auftritt großzügig unterstützte.

Erster Besuch unserer Partnerschule in Andechs/Bayern Beim großen Schuljubiläum unserer Volksschule Amras wurde offiziell die Schulpartnerschaft der Amraser Volksschule mit der Carl-Orff-Grundschule in Andechs besiegelt, Ende des vergangenen Schuljahres kam es zum ersten Partnerbesuch. Ein Projekttag mit dem Titel „Sinneserlebnisse” sollte dazu dienen, dass nicht nur der Intellekt und der Lernerfolg die zentralen Werte sein sollen, vielmehr sollte das Sehen, Hören, Riechen, Fühlen oder Schmecken intensiv erlebt werden. So erlebten die Andechser Kinder pädagogisch wertvoll den bewussten und sensiblen Umgang mit anderen Menschen, mit Dingen und mit sich selbst. Die Sinnesstationen betreuten die 40 Amraser Viertklassler, und auf diesem Wege entstanden die ersten Kontakte zu den Kindern der Partnerschule. Es war uns aber wichtig, auf die Situation der Integration behinderter Kin-

www.amras.at

Der Auftritt der kleinen Zauberer

Gelungener Sporttag am Tivoli-neu Auch heuer wieder hielten wir traditionell am 5. Juli unseren Sporttag beim Tivoli-neu ab. Es ist uns immer ein großes Anliegen, dass bei dieser Veranstaltung nicht die Hochleistung, sondern die Freu-

7

JUNGSCHAR

de an der sportliche Bewegung im Vordergrund stehen soll. Ein klug erstellter Stationsbetrieb führte dazu, dass bei den Kindern keine Langeweile aufkam. Spannende Klassenwettkämpfe im Völkerball runden die Aktivitäten ab. Bei Kaiserwetter kamen Spiel und Spaß an diesem Vormittag nicht zu kurz.

besonders an Isabella und Hannes Happ vom Gasthof Bierwirt, die schon seit Jahren traditionell dafür sorgen, dass die Kinder „zeitgerecht” ein heißes Würstel bekommen. Danke auch den vielen begleitenden Eltern, ohne deren Mithilfe die Betreuung der Stationen und die Ausgabe der Jause nicht funktionieren würde.

In dankenswerter Weise übernahmen wiederum die Mitglieder des Elternvereines gemeinsam mit Obfrau Beate Steixner-Bartl die Verköstigung der Kinder. Aufrichtiger Dank und herzlich „Vergelt´s Gott”

Buchstabenfest für die Schulanfänger Bereits zur Tradition ist unser Buchstabenfest geworden.

Die Kinder der ersten Klassen luden die angehenden Schulkinder des Pfarrkindergartens zum einander Kennenlernen ein. Stolz wurde natürlich den „Kleinen” vorgeführt, welch gewaltiger Lernzuwachs im ersten Schuljahr erreicht wurde. Nebenbei lernten die zukünftigen Schulkinder aber„spielend” ihre neue Umgebung kennen. Nach Absolvierung der zahlreichen auf das ganze Schulhaus verteilten Aufgaben wurden stilecht Buchstabensuppe und Kekse serviert. Direktor Christian Bramböck

Katholische Pfarrjungschar Amras Traditioneller Weise fand natürlich auch heuer wieder das Ferienlager der Katholischen Pfarrjungschar Amras in der ersten Ferienwoche, vom 09.07. bis zum 18.07.2004, unter dem Motto „Sagenhafte Sagen sagen” statt. Ein paar Stunden nach der Zeugnisverteilung konnten die Amraser Kinder schon im Bus sitzend ihren Eltern winken. Diesmal führte uns der Weg nach Radfeld, wo wir zehn wundervolle, aber leider verregnete Tage verbringen konnten. Bei den Workshops, die von den Gruppenleitern angeboten wurden, konnte sich jedes Kind aussuchen, was es gerne machen wollte. Das Angebot reichte von Fallen bauen, Erste Hilfe, Window Colours und Freundschaftsbänder knüpfen, bis hin zu Bogen bauen und Extrem Wandern. Nach dem Vorbild des beliebten Kinofilms „Findet Nemo” wurde von den Helferinnen ein „Findet Nemo - Spiel” organisiert, das bei den Kindern und Gruppenleitern auf große Beliebtheit stieß. Auch die Helfer begeisterten die Lagerteilnehmer mit einem lustigen „Römischen Spiel”. Natürlich gab es auch ein abwechslungsreiches Abendprogramm. Die Kinder erfreuten sich im Casino, sangen in der „Mini-Playback-Show”, fürchteten sich in der Gruselnacht oder tanzten in der Disco. Für geistliche Angelegenheiten stand unser Pater Patrick Buskamp zur Verfügung. Gemeinsam konnten wir am Mittwochnachmittag eine Messe feiern. Bei den Vorbereitungen zur Messe waren die Kinder eingebunden. Freitagabends fand unser legendärer „Bunte Abend” statt, bei dem es den Kindern und auch Gruppenleitern freigestellt

8

Jungscharlager in Radfeld war, etwas vorzuführen. Die Kinder bewiesen sehr viel Phantasie, und so wurde es ein humorvoller Abend. Bevor wir wieder an die Heimreise denken mussten, fand das große Lagermottospiel statt. Es wurden Schwertkämpfe, Polsterschlachten und Bogenschießen veranstaltet. Wer wollte, konnte auch ein Kettenhemd anprobieren und sich damit erst richtig als Ritter fühlen. Am letzten Abend in Radfeld wäre eigentlich ein Lagerfeuer mit gegrillten Würsteln vorgesehen gewesen. Leider machte uns aber das Wetter einen Strich durch die Rechnung und so beendeten wir das Lager 2004 mit einer kurzen Disco.

www.amras.at

Gott sei Dank sind wir alle im Großen und Ganzen gesund wieder aus dem Lager nach Hause zurückgekehrt. Ein großer Dank gilt unseren beiden Köchinnen Ingrid Rott und Karin Streitberger, die uns mit ihrem köstlichen Essen das ganze Lager hindurch versorgten. Ebenso will ich mich bei meinen HelferInnen bedanken, die die Essensausgabe bravourös meisterten und natürlich auch bei meinen GruppenleiterInnen, ohne die ein solches Lager gar nicht möglich wäre. Mein letzter Dank gehört unserem Pater Patrick Buskamp dafür, dass er sich die Zeit genommen hat, das Lager mitzuerleben. Judith Ullmann

AMRASER BOTE 2004

MUSIKKAPELLE AMRAS

galdier für die Zurverfügungstellung der Infrastruktur sowie für ihre großzügige Gastfreundschaft.

Stadtmusikkapelle Amras 25. BLASMUSIKFEST IN WIEN Die Musikkapelle Amras hatte die Ehre, vom 4.-5.Juni 2004 gemeinsam mit der Musikkapelle Absam und der Speckbachermusik Hall, Tirol beim 25.Blasmusikfest in Wien zu vertreten. Höhepunkte dieser Wienfahrt waren ein Ständchen zum 50.Geburtstag von Bundesminister Günter Platter im Ministerium für Landesverteidigung, sowie die verpflichtende Teilnahme an der Marschmusikbewertung in Schloß Schönbrunn. Die „Amraser” konnten dabei mit den in einem gemeinsamen Tiroler Block marschierenden „Absamern” und „Speckbachern” in der Stufe D (A,B,C,D,E) einen ausgezeichneten Erfolg erringen! Nach dem Einzug durch die Ringstraße am 5.Juni erfolgte am Rathausplatz das Abschlusskonzert mit mehr als 1.800 Musikanten, bei dieser Gelegenheit wurde unser Ehrenmitglied und Präsident des österr. Blasmusikverbandes, Dr.Fritz Weyermüller, für seine Verdienste um dieses großartige Blasmusikfest von Bürgermeister Dr.Michael Häupl geehrt.

KONZERT DER AMRASER JUNGMUSIKANTEN Am 3.Juli 2004 luden die Amraser Jungmusikanten mit ihrem Jugendbetreuer Markus Oberluggauer bei schönem Sommerwetter zu einem Konzert im Gastgarten des Hotel Charlotte ein. Der „Kids - Club” unter der Leitung von Kapellmeister Paul Bramböck, sowie bereits die von Kapellmeisterstv. VD Christian Bramböck betreuten Anfänger („Kids-Club N.G.”) präsentierten den zahlreichen Besuchern ein

abwechslungsreiches Programm, welches auch vom anwesenden Ehrenkapellmeister Prof.Andreas Bramböck Beachtung fand. Erstmals konnte die Amraser Musikjugend einheitlich auftreten, sämtliche Kinder wurden von Frau Andrea Schapfl mit eigens bedruckten TShirts ausgestattet. Der „Kids-Club” bedankte sich dafür nicht nur mit einem Ständchen, sondern ernannte unsere Musikfreundin zum „Ehrenmitglied des Kids-Club”. Bei diesem Konzert wirkten 18 Kinder mit, insgesamt stehen derzeit bei der Musikkapelle Amras erfreulicherweise 40 Kinder in Ausbildung.

AUSRÜCKUNGEN Neben der musikalischen Gestaltung der Fronleichnamsprozession und der gemeinsamen Teilnahme mit der Schützenkompanie Amras an der Herz Jesu Feier rückte die Musikkapelle Amras im Zeitraum 11.Juli - 15.August insgesamt zwölfmal aus. Neben den Sommerkonzerten in Amras konzertierten die Amraser auch anlässlich des großen Fucik-Symposiums in der Innsbrucker Altstadt, bei Fremdenverkehrsveranstaltungen im Hofgarten und in Igls, sowie beim großen Stadtfest in Kitzbühel am 7.August 2004. Die große Anzahl der Sommerausrückungen, für den wirtschaftlichen Bestand der Musikkapelle unerlässlich, wurde von den Musikanten bestmöglich bewältigt, wofür allen ein besonderer Dank auszusprechen ist. Der Dank gilt aber auch unseren Amraser Zuhörern und Freunden, sowie den Familien Hans und Anton Steixner, Hannes und Hans Happ, Walter Hundsbichler und Frau Birgit Run-

Ständchen zum 50. Geburtstag von Bundesminister Platter in Wien AMRASER BOTE 2004

AKTUELLES Vom 3.-4.September 2004 wurde für die bereits im „Kids-Club” integrierten Jungmusikanten ein Ausflug nach Padenghe am Gardasee organisiert. Lagerromantik am Campingplatz, Spielen, Pizza-Essen, Grillen, Schwimmen und rasante Motorbootsfahrten mit Kapitän Herbert Schuh bei herrlichem Spätsommerwetter waren die Höhepunkte für die Amraser Jungmusikanten. Wesentlich zum Erfolg dieses Ausfluges hat dabei die Fam. Herbert Schuh beigetragen. Die Musikkapelle bedankt sich für ihre Bemühungen und ihre großzügige Gastfreundschaft am Gardasee! Vor kurzem wurde an unseren langjährigen Tambourmajor und Ehrenmitglied Ferdinand Happ von Landeshauptmann Dr.Herwig van Staa stellvertretend für den Bundespräsidenten die Auszeichnung „Goldenes Verdienstzeichen für Verdienste um die Republik Österreich” in einem Festakt verliehen, die Musikkameraden gratulieren dazu sehr herzlich! Derzeit bereitet sich die Musikkapelle Amras bereits wieder auf die Gestaltung der dörflichen und kirchlichen Ausrückungen im Herbst vor, weiters findet im Dezember einer CD-Aufnahme statt. Zum Adventkonzert am Samstag, dem 27.November 2004, im Amraser Gemeindesaal, welches im Rahmen der Festwoche „40 Jahre Arbeitsgemeinschaft Amras” stattfindet, dürfen wir alle Amraser und Freunde der Musikkapelle sehr herzlich einladen. Zum Auftakt unseres Jubiläumsjahres „175-Jahre Musikkapelle Amras” soll bei diesem vorweihnachtlichem Festabend der „Jubiläumskalender 2005” vorgestellt werden. Hans Zimmermann, Chronist

Jungmusikantenausflug am Gardasee

www.amras.at

9

40 JAHRE AMRASER ARBEITSGEMEINSCHAFT

1. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1965

1. Jahrgang, Nr. 2 September 1965

1. Jahrgang, Nr. 3 Dezember 1965

2. Jahrgang, Nr. 1 März 1966

2. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1966

2. Jahrgang, Nr. 3 September 1966

2. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1966

3. Jahrgang, Nr. 1 März 1967

3. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1967

3. Jahrgang, Nr. 3 September 1967

3. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1967

4. Jahrgang, Nr. 1 März 1968

4. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1968

4. Jahrgang, Nr. 3 September 1968

4. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1968

5. Jahrgang, Nr. 1 März 1969

AMRASER BOTE 2004

www.amras.at

A

40 JAHRE AMRASER BOTE

B

5. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1969

5. Jahrgang, Nr. 3 September 1969

5. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1969

6. Jahrgang, Nr. 1 März 1970

6. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1970

6. Jahrgang, Nr. 3 September 1970

6. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1970

7. Jahrgang, Nr. 1 März 1971

7. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1971

7. Jahrgang, Nr. 3 September 1971

7. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1971

8. Jahrgang, Nr. 1 März 1972

8. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1972

8. Jahrgang, Nr. 3 September 1972

8. Jahrgang, Nr. 12 Dezember 1972

9. Jahrgang, Nr. 1 März 1973

www.amras.at

AMRASER BOTE 2004

40 JAHRE AMRASER ARBEITSGEMEINSCHAFT

9. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1973

9. Jahrgang, Nr. 3 September 1973

9. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1973

10. Jahrgang, Nr. 1 März 1974

10. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1974

10. Jahrgang, Nr. 3 September 1974

10. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1974

11. Jahrgang, Nr. 1 März 1975

11. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1975

11. Jahrgang, Nr. 3 September 1975

11. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1975

12. Jahrgang, Nr. 1 März 1976

12. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1976

12. Jahrgang, Nr. 3 September 1976

12. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1976

13. Jahrgang, Nr. 1 März 1977

AMRASER BOTE 2004

www.amras.at

C

40 JAHRE AMRASER BOTE

D

13. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1977

13. Jahrgang, Nr. 3. September 1977

13. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1977

14. Jahrgang, Nr. 1 März 1978

14. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1978

14. Jahrgang, Nr. 3. September 1978

14. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1978

15. Jahrgang, Nr. 1 März 1979

15. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1979

15. Jahrgang, Nr. 3. September 1979

15. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1979

16. Jahrgang, Nr. 1 März 1980

16. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1980

16. Jahrgang, Nr. 3. September 1980

16. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1980

17. Jahrgang, Nr. 1 März 1981

www.amras.at

AMRASER BOTE 2004

40 JAHRE AMRASER ARBEITSGEMEINSCHAFT

17. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1981

17. Jahrgang, Nr. 3. September 1981

17. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1981

18. Jahrgang, Nr. 1 März 1982

18. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1982

18. Jahrgang, Nr. 3. September 1982

18. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1982

19. Jahrgang, Nr. 1 März 1983

19. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1983

19. Jahrgang, Nr. 3. September 1983

19. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1983

20. Jahrgang, Nr. 1 März 1984

20. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1984

20. Jahrgang, Nr. 3. September 1984

20. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1984

21. Jahrgang, Nr. 1 März 1985

AMRASER BOTE 2004

www.amras.at

E

40 JAHRE AMRASER BOTE

F

21. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1985

21. Jahrgang, Nr. 3. September 1985

21. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1985

22. Jahrgang, Nr. 1 März 1986

22. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1986

22. Jahrgang, Nr. 3. September 1986

22. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1986

23. Jahrgang, Nr. 1 März 1987

23. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1987

23. Jahrgang, Nr. 3. September 1987

23. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1987

24. Jahrgang, Nr. 1 März 1988

24. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1988

24. Jahrgang, Nr. 3. September 1988

24. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1988

25. Jahrgang, Nr. 1 März 1989

www.amras.at

AMRASER BOTE 2004

40 JAHRE AMRASER ARBEITSGEMEINSCHAFT

25. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1989

25. Jahrgang, Nr. 3. September 1989

25. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1989

26. Jahrgang, Nr. 1 März 1990

26. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1990

26. Jahrgang, Nr. 3. September 1990

26. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1990

27. Jahrgang, Nr. 1 März 1991

27. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1991

27. Jahrgang, Nr. 3. September 1991

27. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1991

28. Jahrgang, Nr. 1 März 1992

28. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1992

28. Jahrgang, Nr. 3. September 1992

28. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1992

29. Jahrgang, Nr. 1 März 1993

AMRASER BOTE 2004

www.amras.at

G

40 JAHRE AMRASER BOTE

H

29. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1993

29. Jahrgang, Nr. 3. September 1993

29. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1993

30. Jahrgang, Nr. 1 März 1994

30. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1994

30. Jahrgang, Nr. 3. September 1994

30. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1994

31. Jahrgang, Nr. 1 März 1995

31. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1995

31. Jahrgang, Nr. 3. September 1995

31. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1995

32. Jahrgang, Nr. 1 März 1996

32. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1996

32. Jahrgang, Nr. 3. September 1996

32. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1996

33. Jahrgang, Nr. 1 März 1997

www.amras.at

AMRASER BOTE 2004

40 JAHRE AMRASER ARBEITSGEMEINSCHAFT

33. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1997

33. Jahrgang, Nr. 3. September 1997

33. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1997

34. Jahrgang, Nr. 1 März 1998

34. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1998

34. Jahrgang, Nr. 3. September 1998

34. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1998

35. Jahrgang, Nr. 1 März 1999

35. Jahrgang, Nr. 2 Juni 1999

35. Jahrgang, Nr. 3. September 1999

35. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 1999

36. Jahrgang, Nr. 1 März 2000

36. Jahrgang, Nr. 2 Juni 2000

36. Jahrgang, Nr. 3. September 2000

36. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 2000

37. Jahrgang, Nr. 1 März 2001

AMRASER BOTE 2004

www.amras.at

I

40 JAHRE AMRASER BOTE

37. Jahrgang, Nr. 2 Juni 2001

37. Jahrgang, Nr. 3. September 2001

37. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 2001

38. Jahrgang, Nr. 1 März 2002

38. Jahrgang, Nr. 2 Juni 2002

38. Jahrgang, Nr. 3. September 2002

38. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 2002

39. Jahrgang, Nr. 1 März 2003

39. Jahrgang, Nr. 2 Juni 2003

39. Jahrgang, Nr. 3. September 2003

39. Jahrgang, Nr. 4 Dezember 2003

40. Jahrgang, Nr. 1 März 2004

Infor mationen über Amras unter …

www .amra s.at

Amraser Geschichte unter …

Amraser Vereine unter …

Immer aktuelle Infor mationen unter …

Veranstaltungskalender unter … 40. Jahrgang, Nr. 2 Juni 2004

J

www.amras.at

AMRASER BOTE 2004

TRACHTENVEREIN „DIE AMRASER“

Trachtenverein „Die Amraser“ den - es war sicher ein sehr gelungener Ausflug.

genz waren zu hören. Schon seit einigen Jahren bieten wir für unsere Mitglieder Theaterfahrten an. Aufgrund der großen Nachfrage können wir auf diese Veranstaltung einmal jährlich gar nicht mehr verzichten. Natürlich sind unsere Aktiven derzeit fleißig bei den Tiroler Abenden unterwegs. Trotzdem ist natürlich nicht die Anzahl ausschlaggebend, sondern die Qualität. Gott sei Dank können wir uns die Tiroler Abende auch nach diesem Kriterium aussuchen. Am 16.08.04 feiert unser Rudi Ullmann seinen 60er. Rudi ist schon seit seiner Kindheit bei uns im Verein tätig. Er ist Ehrenmitglied. Besonders freut uns, dass er immer noch aktiver Trachtenträger ist. Wir konnten ihn mit einem Speckkorb und einer Vorführung unserer Aktiven gratulieren. Am 7. Oktober 04 feiert unser Ehrenobmann Hans Ullmann seinen 80er. Über die Verdienst unseres „Onkels” weiß sicherlich landauf und landab jedes Trachtenmitglied Bescheid. Nicht umsonst bekam er die vielen Auszeichnungen. 40 Jahre leitete er unseren Verein seit der Gründung. Seitdem ist er Ehrenobmann und auch heute noch sieht man ihn bei jeder Veranstaltung, stolz unsere Tracht tragend. Auch bei fast jeder Ausschusssitzung steht er uns mit seiner Erfahrung mit Rat und Tat zur Verfügung. Wir wünschen ihm, dass er noch möglichst lange in unseren Reihen tätig sein kann. Auch ihm die herzlichsten Glückwünsche unseres Vereins sowie Glück und Gesundheit. Wir werden sicherlich noch Gelegenheit haben, ihm dann persönlich zu gratulieren.

Es folgte dann noch unser Ausflug nach Verona. 55 Teilnehmer waren ja schon seit langem angemeldet. Unser bewährter Chauffeur, Herr Misslinger Paul, den wir ausdrücklich angefordert hatVor Beginn der Fronleichnamsprozession ten, brachte uns wieder sehr Am 10. Juni fand wieder die Fronleich- gut an unser Ziel nach Verona. Er erklärte namsprozession in Amras statt. Dank wieder während der ganzen Fahrt die Umdes schönen Wetters und der großen Teil- gebung und hatte sicher zu jeder Burg nahme wurde es eine denkwürdige Pro- und jeder Sehenswürdigkeit etwas zu erzession. Die funktionierende Dorfge- zählen. Auch in Verona selbst zeigte er meinschaft in Amras ist sicherlich her- uns einige Highlights. Der Nachmittag vorzuheben. stand dann zur freien Verfügung. Abends Am 18. Juni feierten unser Ehrenob- trafen wir uns dann zur Theateraufmann Hans Ullman mit unserem Ehren- führung in der Arena di Verona. Es war mitglied Brigitte Ullmann ihre Goldene wieder eine sehr beeindruckende Kulisse. Hochzeit. Wir tanzten mit zwei Tanzkrei- Auf dem Programm stand die Oper Masen den Agathtanz vor der Amraser Kir- dame Butterfly. Anschließend an die Aufche. Anschließend wurden wir ins Trapp- führung brachte uns der Busfahrer wieWolfgang Ullmann, Obmann schlössl zu Speis und Trank eingela- der auf schnellstem Weg und sicher den. Danke für diese Einladung nach Amras, wo wir dann um Ende Juni fuhren wir mit 27 Personen zum ca. 4.00 Uhr Trachtenfest nach Gmunden. Der Nach- früh ankamen. mittag war zur freien Verfügung. Manche Alle Teilnehmer nützten die freie Zeit für einen Bootsausflug waren mit der oder zu einem Spaziergang am See. Fahrt sehr zuAbends war dann der Festabend des ju- frieden. Überbilierenden Vereins und auch des Ver- legenswert bandes. Unsere Aktiven zeigten einen viel wäre es, für beklatschten Auftritt. Nach dem Frühstück nächstes Jahr ging es dann mit dem Bus zur Feld- einmal etwas messe, die vor einer sehr eindrucksvol- anderes zu plalen Kulisse stattfand. Gut organisiert nen. Vorschlädann die gemeinsame Bootsfahrt zum Mit- ge wie Operettagessen und retour. Es folgte die Auf- tenfestspiele in stellung zum Festumzug. Es war ein Mörbisch sehr schöner Festumzug durch Gmun- (zweitägige den. Anschließend traten wir wieder die Fahrt) oder Aufstellung beim Trachtenfest in Gmunden Heimreise an. Danke an alle Mitreisen- Festspiele Bre-

10

www.amras.at

AMRASER BOTE 2004

SCHÜTZENKOMPANIE

Schützenkompanie Amras Der Herz-Jesu-Sonntag, der 20. Juni 2004, war für die Schützenkompanie Amras ein ganz besonderer Tag. Bereits zum 40. Mal durfte die traditionsreiche Kompanie bei dem 1796 von den Tiroler Landständen gelobten Gottesdienst zu Ehren des Heiligsten Herzens Jesu als Ehrenkompanie ausrücken. Die Schützenkompanie und die Musikkapelle von Amras traten, wie immer, als Ehrenformation vorbildlich auf und konnten ihrem ausgezeichneten Ruf gerecht werden. Bereits im Jänner 2003 hat unsere Schützenkompanie beschlossen, an Landeshauptmann Dr. Herwig van Staa die Bitte heranzutragen, die Würde eines Ehrenhauptmanns anzunehmen. Dieser stimmte gerne zu, verschiedene Umstände, vorallem jedoch der enge Terminplan unseres viel beschäftigten Landeshauptmanns machten es erst am Herz-Jesu-Sonntag 2004 möglich, diesen offiziellen Akt zu vollziehen. Es war bewusst als reines Amraser Fest geplant, so dass außer der geschätzten Gattin unseres Landeshauptmanns, Frau Luise van Staa, deren Anwesenheit wir mit besonderer Freude vermerkten, und dem Innsbrucker Schützen-Bataillonskommandanten Mjr. Erich Enzinger nur Bewohner von Amras und Mitglieder Amraser Korporationen und Vereine anwesend waren. Bei strömendem Regen ging der Verleihungsakt vor sich. Nach

der Begrüßung durch Hauptmann Josef Haidegger legte Oberleutnant Ing. Werner Erhart in seiner Laudatio die Gründe für die Verleihung dar. Er hob vorallem die kompromisslose Haltung des Landeshauptmanns in Weltanschauungsfragen und sein Eintreten für die Schützenideale hervor, ein Mann, der nicht umfällt, wenn er Gegenwind spürt. Die Freude bei den Amraser Schützen ist um so größer, als sie schon seinen verewigten Schwiegervater und geschätzten Vorgänger im Amte, Eduard Wallnöfer, ihren Ehrenhauptmann nennen durften. Hauptmann Josef Haidegger und Obmann Hannes Fraisl überreichten dem neuen Ehrenhauptmann Rock, Hut, Säbel und die Ernennungsurkunde. In seinen Dankesworten bestärkte Ehrenhauptmann Landeshauptmann Dr. Herwig van Staa sein Bekenntnis zu den Werten des Schützenwesens und hob hervor, stolz zu sein, der traditionsreichen Schützenkompanie Amras, einer der ältesten unseres Landes, anzugehören. Meldung, Landeshymne, Ehrensalve und ein festliches Musikstück beschlossen den offiziellen Teil der Feier. Wie jedes Jahr am Herz-Jesu-Sonntag und das schon seit über 30 Jahren war im Hotel Charlotte das Grillfest, das zu vielen kameradschaftlichen Gesprächen Gelegenheit bot. Der Familie Steixner wollen wir für ihren Einsatz und das große Entgegenkommen wieder ein-

mal unseren besonderen Dank aussprechen. Obmann Hannes Fraisl hatte am 19. Juni seinen 70. Geburtstag, weiters wurde unser Schützenkamerad Stefan Mair zum Kommerzialrat ernannt. Beide luden die Kompanie und die ständigen Teilnehmer an den ständigen Kameradschaftsabenden am Dienstag, dem 6. Juli 2004, im Schützenheim zu einer Feier ein, wo es neben einer deftigen „Brennerjause” auch genügend flüssige Nahrung gab. Oberleutnant Werner Erhart gratulierte namens der Geladenen und überreichte dem „70-er” einen besonders gestalteten Bierkrug. Am Samstag, dem 21. August 2004, fand im Garten unseres Schützenkameraden Toni Steixner, beim Schöberler, ein gemütlicher Schützenabend mit Frauen statt, zu dem Kamerad Erich Marthe zwei Spanferkel spendiert hat. Auch die Getränke wurden von verschiedenen Kameraden gestiftet. Wenn auch die Mannschaft urlaubsbedingt dezimiert war, war es doch ein gelungenes Fest, das allen noch lange in Erinnerung bleiben wird. Über ein kurzfristig ergangenes Ersuchen der Protokollabteilung des Amtes der Tiroler Landesregierung rückten am Nachmittag des Dienstag, dem 31. August 2004, die Amraser Schützen am Innsbrucker Flughafen zum Empfang der Tiroler Triathletin Kate Allen-Diechtler, welche in Athen in ihrer Disziplin den Olympiasieg errang, als Ehrenkompanie aus. Nicht nur das gewohnt hervorragende Auftreten der Amraser, sondern auch der Umstand, dass sie trotz Wochentag und Urlaubszeit mit einer beachtlichen Ausrückungsstärke vertreten waren, gab Anlass zur Freude. Ing. Werner Erhart Sonntag, 3. Oktober 2004

QUELLE: KRONENZEITUNG

SCHÜTZENJAHRTAG

Landeshauptmann DDr. Herwig van Staa wird Ehrenhauptmann der Schützenkompanie Amras

AMRASER BOTE 2004

www.amras.at

09.20 Uhr Meldung der angetretenen Formationen an den Höchst- Anwesenden 09.30 Uhr Hl. Messe mit der Pfarrgemeinde in der Pfarrkirche; anschließend Totengedenken an der Gefallenenkapelle am Friedhof; anschließend Weihe des anlässlich ihres 425-jährigen Bestandsjubiläums von der Schützenkompanie Amras gestifteten Wegkreuzes an der Kreuzung Geyrstraße – Philippine-Welser-Straße; anschließend Angelobung der neuen Schützen am Platz vor der Volksschule Amras, danach Festakt und gemeinsames Mittagessen im Gemeindesaal (für geladene Gäste)

11

FREIWILLIGE FEUERWEHR AMRAS

Freiwillige Feuerwehr Amras schlussübung, bei welcher wir von einem Brand in der Tischlerei Sumper ausgingen. Nicht zuletzt auf Grund der Teilnahme und Mitwirkung unseres Ehrenmitgliedes Ing. Anton Larcher konnte die Übung erfolgreich zu Ende geführt werden. An dieser Stelle sei der Tischlerei Sumper für die zur Verfügungstellung des Übungsobjektes sowie für die anschließende Jause im Gerätehaus gedankt.

Vorbereitung zur Brandübung Zum Ende des heurigen Sommers kann die freiwilligen Feuerwehr Amras wieder über einige Aktivitäten berichten. So konnten wir beim heurigen Bezirksfußballturnier, welches am 19. Juni 2004 von der Berufsfeuerwehr durchgeführt wurde, Platz 5 erringen. Die Frühjahrsproben 2004, welche mit der letzten Übung am 24. Juni 2004 ihr Ende fanden, konnten ohne gröbere Zwischenfälle und vor allem unfallfrei durchgeführt werden. Besonders nennenswert ist dabei die durchgeführte Ab-

Übungsannahme: Brand in der Tischlerei Sumper

12

Neben dem Transportdienst am 1. August 2004 auf die Aldranser Alm, zur dortigen Bergmesse, hatten wir am 8. August 2004 den alljährlichen Absperrdienst für den Baggersee-Triathlon durchzuführen. Eine besondere Freude bereiten uns die Meisterprüfungen unserer Mitglieder Hannes Trenkwalder und Florian Schlögl. Wir dürfen an dieser Stelle nochmals recht herzlich gratulieren. Hinsichtlich der bewerkstelligten Einsätze ist sicherlich der Großbrand im Raiffeisen-Lagerhaus am 25.6.2004 nennenswert. Brennender Dünger hat dabei für giftige Dämpfe gesorgt. Es mußte Alamstufe 1 ausgerufen werden. Die Bevölkerung wurde aufgefordert, Türen und Fenster zu schließen. 8 Klassen der Übungshauptschule Wilten wurden umgehend evakuiert. Bei den Löscharbeiten sind 2 Feuerwehrmänner verletzt worden. Auch auf der Inntalautbahn kam es durch die Rauchschwaden zu Behinderungen. Besonders möchten wir auf das AMRASER WEINFEST MIT HEURIGEM am 26. Oktober 2004 hinweisen. Ab 14.00 Uhr wird in der beheizten Gerätehalle, Geyrstraße 61, für passende Unterhaltung, Weinspezialitäten aus den österreichischen Weingegenden sowie für Speis´ gesorgt sein. Im Rahmen dieses Festes wird um 15.00 Uhr ein technischer Leistungswettbewerb in der Geyrstraße durchgeführt. Weiters stehen auch verschiedene Unterhaltungsmöglichkeiten für Kinder zur Verfügung. Die freiwillige Feuerwehr Amras würde sich freuen, Sie als unsere Gäste begrüßen zu dürfen! Johannes Schiener (Schriftführer)

www.amras.at

Sportlicher Schirennlauf Unsere Jugendwarte und Trainer bieten auch heuer wieder rennbegeisterten Kindern (ab ca. 5 Jahren) die Möglichkeit zum Schi- und Renntraining. Voraussetzung ist die Fähigkeit, selbst Schlepplift fahren zu können. Die Eltern interessierter Kinder werden gebeten, sich beim Obmann Christian Ullmann (0664/6178308) zu melden. Innsbrucker TrainingsGemeinschaft: Als Mitglied der ITG bietet der SC Amras rennbegeisterten, fortgeschrittenen Kindern die Möglichkeit, intensiv (mindestens 2 x wöchentlich) unter der Leitung von staatlich geprüften Trainern trainieren zu können.

15.10.2004 50. Jahreshauptversammlung im Gasthof Bierwirt 6. + 7.12.2004 18.00 - 20.00 Uhr Schikurseinschreibung im Vereinslokal (Keller der VS Amras) für Mitglieder und Nichtmitglieder

Kinderturnen und Musikgymnastik für Erwachsene in der Turnhalle der Volksschule Amras ab 20.09.04 jeden Montag von 18.15 - 19.45 Uhr für Kinder (ab 6 Jahren) ab 20.09.04 jeden Montag von 20.00 - 22.00 Uhr für Jugendliche und Erwachsene

AMRASER BOTE 2004

SKICLUB AMRAS

Skiclub Amras

Bergmesse Aldranser Alm Am 1. August konnten wir bei der traditionellen Bergmesse auf der Aldranser Alm, welche von der Agrargemeinschaft Amraser Hochwald der Ortsbauernschaft und Jungbauernschaft organisiert wird, unseres vor 20 Jahren tödlich verunglückten Jugendwartes Klaus Gratl gedenken. Dabei wurde die 1984 vom Tiroler Schiverband gestiftete Gedenktafel auf einem neuen Platz, gut sichtbar unterhalb der Aldranser Alm, aufgestellt und von Diakon Nikolaus bei der Messe gesegnet. Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein auf der Alm wurde uns bewusst, dass Klaus in den Gedanken seiner ehemaligen SCA-Freunde noch immer weiterlebt. Der 3-tägige Radausflug führte uns heuer vom 3.09. bis 5.09.2004 in den Bayerischen Wald und stand unter dem Motto „Radeln auf dem grünem Dach Europas”. Am Freitag fuhren 22 SCA-Mitglieder bereits um 7:00 Uhr von Amras mit dem BahnBus Richtung Bayerischen Wald, wo wir die erste Tagesetappe in Deggendorf, dem „Tor zum Osten”, starteten. Bereits bei dieser ersten Etappe wurde den Teilnehmern konditionell alles abverlangt. Ständiges auf und ab, Temperaturen um die 30 Grad und ein langer Anstieg, bei dem 350 Höhenmeter bewältigt werden mussten, waren die sportlichen Höhepunkte dieser Tour. Die Route führte von Deggendorf über Lalling, Zell, Regen und Zwiesel bis nach Lindberg. In Zell, wo wir um 14:30 Uhr Mittagspause machten, wurden wir von einer gebürtige St. Johannerin, in deren Gasthaus hervorragend bewirtet, so

AMRASER BOTE 2004

dass wir die folgenden Anstiege zur Burgruine Weißenstein im Regen ohne größere Probleme bewältigen konnten. Auf dem Burganger der Burg Weißenstein besichtigten wir dann den Gläsernen Wald, wobei die futuristischen Bäume hervorragend in diese Umgebung passen und das Flair dieser Märchenwelt zum Träumen verleitet. Über Zwiesel erreichten wir schließlich gegen 19:30 Uhr unser Hotel in Lindberg. Um alle Wünsche der Teilnehmer/innen (Routenwahl und Routenlänge) befriedigen zu können, bildeten wir am Samstag drei Gruppen. Ziel der ersten Gruppe war der Große Falkenstein, wobei bis zum Gipfel ca. 1200 Höhenmeter zu bewältigen waren. Die zweite Gruppe fuhr von Lindberg über Ludwigsthal nach Bayerisch Eisenstein und die dritte Gruppe über das Zwieslerwaldhaus nach Zelezna Ruda in die Tschechische Republik, wo sie ein klei-

nes Schigebiet auskundschafteten. Zu Mittag trafen sich dann alle beim Schwellhäusl, einem urigen Gasthaus im nördlichsten Teil des Nationalparks Bayerischer Wald. Neben der ausgezeichneten Küche genossen wir besonders das bayerische Bier, wobei die Spezialität des Schwellhäusls ein offenes Dampfbier war, welches aus einem Felsen ausgeschenkt wurde. Auf dem Rückweg zu unserem 4-Sterne Hotel Ahornhof, welches zur Gruppe der Best Western Hotels gehört, mussten noch einige Höhenmeter bewältigt werden. An diesem Tag hatten wir aber genügend Zeit, um uns im Anschluss an die Radtour in der Sauna, dem Dampfbad und dem Freischwimmbad zu entspannen. Das Hotel verdient die 4-Sterne aber nicht nur durch seinen Wellnessbereich, sondern auch durch die schönen Zimmer und das hervorragende Essen. Der Sonntag präsentierte sich so, wie die beiden vorangegangenen Tage, nämlich mit viel Sonnenschein und wenig Wolken. Pünktlich um 9:30 Uhr fuhren wir mit dem Rad über Spiegelhütte bis nach Buchenau, wo wieder zwei Gruppen gebildet wurden. Die erste Gruppe musste einige Höhenmeter bewältigen, bevor sie die landschaftlich wunderschönen Schachten (ehemalige Bergweiden) und Hochmoore erreichte. Vor dem Mittagessen in Frauenau, wo sich alle wieder trafen, besichtigten beide Gruppen noch die Trinkwassertalsperre Frauenau (höchster Naturschuttdamm Deutschlands). Über wenig befahrene Straßen und Waldwege gelangten wir schließlich nach Spiegelau, wo wir bereits von unserem ausgezeichneten Buschauffeur Werner Tröber von der ÖBB - BahnBus erwartet wurden. Vor der Rückfahrt nach Amras stärkten wir uns noch auf einem Bürgerfest in Eppenschlag. Christian Ullmann

Einige der Teilnehmer im „Gläsernen Wald”

www.amras.at

13

KIRCHENCHOR

Kirchenchor Amras Das war ein angenehmer Chor-Sommer. Nur einmal hatten wir einen Einstz, aber für diesen bekamen wir viel Lob. Es war die festliche Aufführung am 15. August beim Amraser Kirchenpatrozinium mit der Missa in C von Michael Haydn (17371806), dem Bruder des noch viel berühmteren Joseph Haydn, die der Komponist dem Erzengel Gabriel gewidmet hat, weshalb sie den Titel „Gabriels-Messe” trägt. Wir hatten diese Messe für Solisten, Chor, Orchester und Orgel im Frühsommer einstudiert und haben sie zum Patrozinium erstmals gesungen. Dazu kam das wunderbare Werk „Regina coeli” von W.A. Mozart, das wir während des Opferganges zu Gehör brachten, bei dem ebenfalls die ganze Klangfülle von Solisten, Chor und Orchester zur Wirkung kam. Aber auch der Volksgesang durfte mit den Liedern „Wunderschön prächtige” und „Maria breit den Mantel aus” nicht fehlen. Solisten waren Waltraud Steger, Christine Erlacher, Markus Tilly und Christian Wegscheider. Mag. Agnes und Ruth Silbernagl spielten Violine, Hubert Mittermayer Fagott, Josef Seeber und Bernhard Bramböck Trompete, Paul Bramböck schlug die Pauken und an der Orgel war Mag. Oliver Schaub. Ein freudig musizierendes Team, das die Sängerinnen und Sänger des Chores und auch den Chorleiter wieder einmal die Freude an festlicher Kirchenmusik empfinden ließ. Auch heuer haben uns Ferdinand und Hanni Happ nach dem Hochamt zum „Kapeller” eingeladen. Das hat unsere Freude an der gelungenen Aufführung sehr angenehm abgerundet. Wir bedanken uns dafür! Nun geht´s an die Arbeit am Programm für die Herbstzeit. Höhepunkte werden die Aufführungen zu Allerheiligen mit der doppelchörigen „Missa brevissima” von Christoph Strauss (1575-1631), der „Mariazeller-Messe” von Joseph Haydn (1732-1809) zum 40-Jahr-Jubiläum der „Arbeitsgemeinschaft Amras” am 21. November und der „Messe de minuit pour Noel” von Marc Antoine Charpentier (1634-1704) am Christtag sein. Zu diesen Glanzlichtern der Kirchenmusik kommen selbstverständlich noch eine Reihe kleinerer Werke. Arbeit genug für die Chorproben, die wir jeden Mittwoch im „Foyer” des Schulhauses abhalten werden und wozu wir - wie immer am Beginn

14

eines „Chorjahres” - Sangesfreudige einladen, einmal eine „Schnupperprobe” zu besuchen. Andreas Bramböck

Großzügige einladung von Familie Happ (Kapeller) nach dem Hochamt am 15. August an den Kirchenchor Amras

www.amras.at

AMRASER BOTE 2004

JUNGBAUERNSCHAFT

Florian Schlögl legte die erfolgreiche Meisterprüfung im Schlossergewerbe ab und Hannes Trenkwalder darf sich fortan am Meisterbrief für Elektroinstallateure erfreuen. Alle drei sind nicht nur Stützen unseres Vereins, sondern werden in Zukunft durch die Ausbildung, den Fleiß und Einsatzwillen qualifizierte

Feu(i)erlich

ernschaft/ Landjugend und der Ortshaben wir das heurige Frühjahr been- bauernschaft sind det und den Sommer begonnen. Mit heuer nicht weniger dem traditionellen Herz-Jesu-Feuer als 87(!) Personen wurde auch von uns der Sommer 2004 gefolgt. Dieser begrüßt. Wiederum unter der Organi- Abend hat also sation von Stefan Schiener und Hannes schon den Charakter Trenkwalder karrten einige Begeister- eines kleinen Somte viel Brennmaterial auf den Pat- merfestes angescherkofel. Trotz unserer Feuerlaune nommen. Der Grilkonnte der heurige Frühsommer keine labend findet allLobeshymnen erwirken. Bekanntlich jährlich bei einem war der Juli nicht gerade von Trocken- der Amraser Bauern heit und Hitze geprägt. Der Ausschuss statt - heuer durften bedankt sich jedenfalls bei allen „Bren- wir bei Gottfried nern” für ihre Bemühungen. Schapfl, vlg. Naz, zu Der Sommer beehrte uns schlussend- Gast sein. Den BauEin erfolgreiches Trio lich doch, und so konnten wir den ge- ersleuten gebührt wohnten Lauf der Dinge in Angriff neh- für die Bereitstellung men: Zum Amraser Patrozinium, am ihres Gartens ein herzliches Vergelt´s Fachkräfte darstellen. Im Namen der hohen Frauentag (15. August), haben Gott! Wie immer musste kein Gast dur- Jungbauernschaft/Landjugend Amras wir wiederum die sogenannten „Frau- stig oder hungrig den Heimweg antreten. gratulieren wir nochmals herzlich zu den enblumen” gebunden. Wie gewohnt Der familiären Atmosphäre tat durch die bestanden Prüfungen und wünschen im wurden die geweihten Sträuße nach der eigens für das Grillen erbaute Über- weiteren Berufsleben viel Erfolg! Messe verteilt. Die Nachfrage war heu- dachung auch der plötzlich auftretenVorschau er so groß, dass die vorbereiteten de, heftige Regen keinen Abbruch. Wir freuen uns bereits jetzt auf eine Neuauflage des Das Jahr 2004 steht besonders im ZeiGrillens im kommenden chen der Feierlichkeiten zu „100 Jahre Tiroler Bauernbund”. Dazu werden Jahr. Wie alle Jahre wollen wir am 9. Oktober seitens der Tiroler Junguns mit dieser Veranstaltung bauernschaft/Landjugend im ganzen bei allen freiwilligen Hel- Land Bergfeuer mit verschiedenen Mofern und Gönnern, dies- tiven entzündet. Auch unser Verein mal vor allem bei allen Hel- wird sich an dieser Aktion beteiligen. fern des 1. Amraser Bau- Höhepunkt der Feiern stellt der Festumzug durch Innsbruck am 10. Oktoerntags, bedanken! ber dar. Die Jungbauernschaft/LandErfolgreiches Trio jugend nimmt als Tochterorganisation des Bauernbundes selbstverständlich Ganz besonders freut uns, daran teil. In Zusammenarbeit mit den dass wir mit dieser Aus- weiteren Ortsgruppen unseres GebieVerpflegungsstrasse beim „Naz“ gabe des Amraser Boten tes und der Ortsbauernschaft Amras gedrei Mitgliedern zu einer stalten wir einige Festwagen. Wir laden Sträuße nicht ausreichten. Gesundheit besonderen Leistung gratulieren dür- die Amraser Bevölkerung schon jetzt zu und Heil sollen trotzdem nicht vor de- fen. Den Anforderungen der heutigen diesem Festumzug herzlich ein. nen, die keine unserer Weihenblumen Zeit Rechnung tragend, entschlossen mehr ergattern konnten, Halt machen. sich die drei Herren nach bereits ab- Am 17. Oktober findet im Gemeindesaal Höhepunkt im Sommerprogramm un- geschlossener Ausbildung weiterhin der heurige „Amraser Erntedank” statt. seres Vereins ist sicherlich der Gril- die Schulbank zu drücken. Der Erfolg Wie gewohnt richten wir nach dem feierlichen Dankgottesdienst einen Frühlabend der Amraser Bauernschaft. Die- darf hiermit verkündet werden: se Veranstaltung hat sich in den letz- Georg Schlögl absolvierte die Ausbil- schoppen aus. Auch hierzu dürfen wir ten Jahren einen Fixplatz im Sommer dung zum Diplom-Ingenieur FH des bereits jetzt alle AmraserInnen einladen. Hannes Haidacher verdient. Der Einladung der Jungbau- Baumanagements am Joanneum Graz,

AMRASER BOTE 2004

www.amras.at

15

PFARRJUNGSCHAR/RLB INFORMIERT

RAIFFEISEN SUMSI-SPAREN MACHT SPASS!

RAIFFEISEN LANDESBANK BANKSTELLE AMRAS

iert: inform

Hallo, ich bin´s die Sumsi – die fleißige Biene, die alle Kinder beim Sparen begleitet.

Im September beginnt wieder das Raiffeisen Sumsi-Sparen, die ideale Form, den Kindern den Gedanken ans Vorsorgen spielerisch zu vermitteln. Beim Sumsi-Sparen spart man Geld für später und zudem warten tolle Geschenke auf alle Kinder. Jedes Kind kann gemeinsam mit den Eltern ein Sumsi-Sparbuch eröffnen. Zusätzlich zur Sumsi-Sparkarte gibt´s auch noch die SumsiSpardose. Wer fleißig spart, der erhält jeden Monat bis Juni einen Sticker zum Einkleben in die Sumsi-Sparkarte. Je mehr Sticker man sammelt - das heißt, je fleißiger man spart - umso höher ist die Belohnung. Dass allen kleinen Sparern auch zu Hause nicht langweilig ist, dafür sorgt die Sumsi-Post. Hier steht alles über die Sumsi und ihre ganzen Freunde.

ACHTUNG AN ALLE TEILNEHMER DER Raiffeisen-Junior PLAYBACKSHOW: Terminverschiebung der Playbackshow auf 31. Oktober 2004 im Gemeindesaal Amras! Ich freue mich schon jetzt auf den Besuch der kleinen Sparer und wünsche euch bis dahin noch schöne Ferien! Claudia Bliem RAIFFEISEN LANDESBANK TIROL AG Bankstelle Amras

Agrargemeinschaft Amraser Hochwald Hans Schiener und Ernst Ullmann wurde die bereits bestehende Gedenktafel des Schiclub Amras für Klaus Gratl mit großem Aufwand von Stefan Schiener, Florian Schlögl und Gottfried Schapfl jun. an neuem Ort auf einem bearbeiteten Felsstein angebracht. Im Anschluß an die Bergmesse spielten die „Fidelen Amraser” unter der Ltg. von Karl Schlögl jun. bis in die späten Nachmittagsstunden auf der Aldranser Alm. Für die ausgezeichnete Bewirtung der vielen Teilnehmer der Bergmesse darf der Almwirtin Brigitte Forcher ein Dank ausgesprochen werden. Bei dieser Gelegenheit wurde Diakon Nikolaus Albrecht gemäß Ausschussbeschluss der Agrargemeinschaft mit Urkunde und Berghut zum „Amraser Waldkuraten” ernannt. Hans Zimmermann

Am Sonntag, dem 1.August 2004, fand auf der Aldranser Alm bei schönem Sommerwetter wieder eine Bergmesse statt. Der Wortgottesdienst, umrahmt von einer Bläsergruppe der MK Amras, wurde bei der neuerrichteten Gedenktafel von Diakon Nikolaus Albrecht gefeiert. Eine große Anzahl von Amrasern, welche zu Fuß oder mit dem durch die Freiw.Feuerwehr Amras dankenswerterweise eingerichteten Bustransfer den Aufstieg in den Amraser Hochwald auf sich nahm, gedachte in besonderer Weise dem vor 20 Jahren verunglückten Obmann der Agrargemeinschaft Amraser Hochwald und Mitglied des Schiclubs, der Freiw.Feuerwehr und der Schütztenkompanie Amras Klaus Gratl, sowie unserem heuer verstorbenen Ausschußmitglied Josef Gollner. Auf Initiative von

16

www.amras.at

AMRASER BOTE 2004

SPENDER

Wir danken folgenden Spendern! Spenden vom 1. Juni bis 31. August 2004 Therese Griesl Joan Schmidt Elfriede Walser Siegfried Krupiunig Hptm. Ing. Sepp Dag Markus Oberluggauer Pfarramt Amras Ludwig Madersbacher BM a.D. Romuald Niescher OSR Hubert Bartl Peter Streiter Erwin Höger Mag. Bruno Grünberger – Stift Schlägl Josef Klammer Klaus Hauptstock - Schlosserei Ernst Wagner Otto und Helga Gasser Adolf Kuenzer Prok. Herbert Ullmann Alois Rofner Maria Dobmeier Werner Thaler Franz Vögele Dipl-Ing. Walter und Erika Püls Mag. Christine Kruselburger-Hye Reg.-Rat Ing. Friedrich Lazzari SR Dr. Otto Reisinger Prof. Anton Höck Dipl.-Vw. Siegried Kreiner Josef und Renate Pfister Regina und Heinz Neuner Maria Hille Josef Prantl Christine Egger Theresia Rofner Inge Staudinger Katharina Behrendt Ilse Khaelss Anni Kirschner Irene Lochner Ferdinand Lachberger Grete Habel

Dr. Otto Widner Anton und Eva Lechner Vinzenz Strobl Jungbauern/Landjugend Amras DI Edeltraut Pirchner Familie Lippert Maria Geyr Gerda Grumser Fa. Aigner, Kühler-Karosseriebau u. Lackiererei Bruno Kuenzer Alois Netzer Pauline Oberhöller Ilse Rücker-Jaksch Rudolf Maurhard Walter Herold Richard Kröll Dr. Alois Finsterer Ing. Rainer Langegger Maria Putz HR i.R. Dr. Ernst Eigentler Fam. Heinz Lercher Karin Streitberger Sebastian Ladner Ingeborg Neumair Dir. Richard Oberzaucher Rolf Suppanz Dr. Romed Sailer Dkfm. Werner Laimgruber Mag. Dr. Wolfgang Tschan GRin Doris Linser GR Andreas Wanker Gerlinde Auer Anton Schlögl Helmut Willeit Rita Riess Mathias Plattner Ernst Jenewein Wolfgang Gerhold Norbert J. Gapp, OPraem. OSR Felix Hafele Leopoldine Porpaczy

Hans Zimmermann Reg.-Rat Franz Karnthaler Hans und Paula Gratl Ing. Harald Tschurtschenthaler GRrin a.D. Evelyne Braito Dora Liegerer Magdalena Rauch OSR Hubert Bartl Hanna Hofer Katharina Schweiger Ludwig Guggenberger Reinhold und Sieglinde Gottschall Franz Peer G. Zaunbauer Heidi Peer Herbert Nagiller Julius Troniarsky Major Erich Enzinger Johann Staudacher OAR Ing. Klaus Tusch sen. Raiffeisen-Landesbank Tirol AG – Bankstelle Amras Hanna Schlenck Wolfgang Svehla Edith Rienzner Armin Schneider Elisabeth Spadinger Walter Nitzlnader Mag. Leone Burger-Comper Familie Weller Familie Nagiller Brigadier Ferdinand Priverschek Josef Mayrhofer - Linzer Peppi Max Mühlthaler BSI Ferdinand Treml Rudi Ullmann Armanda Tschurtschenthaler Marcelle Lorentz - Strassbourg Ernst und Gerlinde Busse und allen anderen Spendern!

Internationale Gedenkfeier 2004 für Kriegstote und Gewaltopfer in Innsbruck-Amras Die Landesgeschäftsstelle Tirol des Österreichischen Schwarzen Kreuzes veranstaltet auch heuer wieder gemeinsam mit dem Militärkommando Tirol des Österreichischen Bundesheeres eine Gedenkfeier für die Kriegstoten und Gewaltopfer beider Weltkriege am Internationalen Soldatenfriedhof Innsbruck-Amras, Eingang Wiesengasse. Die Feierlichkeiten finden am Samstag, dem 16. Oktober 2004, Beginn 15 Uhr, statt.

AMRASER BOTE 2004

www.amras.at

17

Pfarre Amras Ab Mittwoch, 6.10.2004, wieder ab 14.00 Uhr Seniorentreff wöchentlich in der Stephansstube, Kirchsteig Samstag, 9.10.2004 Pfarrwallfahrt nach Maria Birkenstein (Bayern) Samstag, 16.10.2004, 15.00 Uhr Gedenkfeier für Kriegs- und Gewaltopfer am internationalen Soldatenfriedhof Innsbruck-Amras mit Diözesanbischof Dr. Manfred Scheuer

Donnerstag, 11.11.2004, 17.00 Uhr Martinsumzug des Kindergartens der Pfarre Amras, von der Geyrstraße bis zur Kirche, Jungscharfeuer am Stecherplatz Samstag, 20.11.2004, 19.00 Uhr Cäcilienmesse der Stadtmusikkapelle Amras Sonntag, 21.11.2004, 9.30 Uhr Christkönigfest, Choramt (Mariazeller Messe von Joseph Haydn), Festaufführung vom 40-JahrJubiläum der Arbeitsgemeinschaft Amras

Sonntag, 17.10.2004, 9.30 Uhr Erntedankfeier am Stecherplatz

Samstag, 27.11.2004, 17.00 Uhr Adventkranzweihe und Beginn der Hausandachten – Advent

Dienstag, 26.10.2004, 15.00 Uhr am Tummelplatz Gottesdienst für Volk und Vaterland

RORATE-MESSEN

Montag, 1.11.204 9.30 Uhr Allerheiligen – Choramt 13.30 Uhr Gräbersegnung anschließend Seelengebet und Segen in der Pfarrkirche

Frührorate um 6.00 Uhr am Dienstag, 30.11.2004, Dienstag, 7.12.2004, Dienstag, 14.12.2004, Dienstag, 21.12.2004 Mittwoch bis Samstag Rorate um 19.00 Uhr

Dienstag, 2.11.2004 Allerseelen 8.00 Uhr Friedhof-Umgang; Seelengottesdienst mit Seelenbitten 19.30 Uhr Friedhof-Umgang, Requiem (Chor) mit Seelenbitten

Samstag, 4.12.2004, 8.00 Uhr bis 22.00 Uhr Bazar im Gemeindesaal Amras, Kirchsteig, zugunsten der Erhaltung der Kirche, Pfarr-Jugendheim und Kindergarten

Sonntag, 7.11.2004 Seelensonntag 9.30 Uhr Pfarrgottesdienst 14.00 Uhr Gedächtnisfeier am Tummelplatz

Montag, 6.12.2004, 17.00 Uhr Eröffnung und Einweihung der Schlosskapelle Ambras mit Abt Raimund Schreier

IMPRESSUM:

Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Arbeitsgemeinschaft Amras, Winkelfeldsteig 50, 6020 Innsbruck Hersteller: Studia Ges.m.b.H., Herzog-Siegmund-Ufer 15, Innsbruck Redaktion: Christian Bramböck und Mag. Ferdinand Neu Layout: dc - Grafik, LayOut & Design/Kurt Herran (Mobil: 0664/3165777) Auflage 1200 Stück; erscheint vierteljährlich: März, Juni, September und Dezember Redaktionsschluß des nächsten Amraser Boten: 27.11.04 Bitte benutzen Sie beiliegenden Erlagschein zur Einzahlung Ihrer Spende, womit Sie die Herausgabe des Amraser Boten ermöglichen. Mit freundlicher Unterstützung:

18

www.amras.at

AMRASER BOTE 2004