40 JAHRE DEPB PROGRAMM 2017

40 JAHRE DEPB PROGRAMM 2017

40 JAHRE DEPB BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2008 DEPB DEPB Deutschland- und Europapolitisches Bildungswerk Nordrhein-Westfalen 2006 Deutschland- und Eu...

9MB Sizes 3 Downloads 60 Views

Recommend Documents

Programm 40 Jahre Kultur Wiesbaden - Thalhaus
Wiesbaden war – beispielsweise um die ersten Wiesbadener ... spruchsvollen Untertitel „Kultur für Wiesbaden“. ...

40 Jahre Art Chor Langsdorf 1977-2017
Paul Simon / Gwyn Arch. Sound of Silence. Eric Clapton / Will Jennings. Tears in heaven. Nena/Carsten Gerlitz. Wunder ge

Programm des Festaktes 40 Jahre Gemeinsame Deutsch-Polnische
24.05.2012 - 40 Jahre Gemeinsame Deutsch-Polnische. Schulbuchkommission. Donnerstag, 24. Mai 2012, 19 Uhr. Festveranstal

40 JAHRE BILDUNGSWERK
Kraftsbuch • Kronach • Landorf • Langenmosen • Langensteinach • Lauter • Lengenwang • Lenggries • Leucht

EDAG 40 Jahre Chronik
... über 4.500 qm große Werkshalle, um dort fahr- und testfähige. Prototypen herzustellen. Für den MPV-auftrag von V

Chronik 40 Jahre AKIK
28.10.2015 - Kinderabteilung St. Hedwig im St. Josefs Krankenhaus. AKIK – Landesverband ... Chronistin: Rita Bernhard

40 Jahre Arbeitsgemeinschaft Amras
19.11.2004 - dem Rad über Spiegelhütte bis nach. Buchenau, wo wieder zwei Gruppen gebildet wurden. Die erste Gruppe mus-

40 Jahre - Hochschule München
Deine StuVe. 4 ... 14 chauer Straße. Lothstraße. Lothstraße henburgerstraße. 17. H eßstraße e ttstraße. Erzgießereistraß

40 Jahre svt - IndustryStock
Rathaus-Galerie in Leverkusen svt-Schachtverfüllung .... wurde die Hamburger Traditionsgalerie. 1970. .... ne Essensger

40 Jahre - TSC Dorsten
Paul Berg. Karl—Heinz Zintha. Berthold Janowitz und Friedheim Potthoff. Die ersten TSC-Aktiven rekrutierten sich aus j

40 JAHRE DEPB BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2008

DEPB

DEPB

Deutschland- und Europapolitisches Bildungswerk Nordrhein-Westfalen

2006

Deutschland- und Europapolitisches Bildungswerk Nordrhein-Westfalen

PROGRAMM Folder_2006 end.indd 1

30.11.2005 11:39:39 Uhr

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2011

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2013

Deutschland- und Europapolitisches Bildungswerk Nordrhein-Westfalen

2013

2011

Deutschland- und Europapolitisches Bildungswerk Nordrhein-Westfalen

PROGRAMM

PROGRAMM

DEPB

ANSTALTUNGEN 2007

20 07

Deutschland- und Europapolitisches Bildungswerk Nordrhein-Westfalen

Deutschland- und Europapolitisches Bildungswerk Nordrhein-Westfalen

PROGRAMM 19.02.16 10:01

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2014

DEPB

2009

Deutschland- und Europapolitisches Bildungswerk Nordrhein-Westfalen

PROGRAMM

Deutschland- und Europapolitisches Bildungswerk Nordrhein-Westfalen

2 01 4

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2009

© European Union 2012 - EP Paul-Henri SPAAK building : © Association des Architectes du CIC: Vanden Bossche sprl, CRV s.A., CD

Folder_2007.indd 1

PROGRAMM

PROGRAMM 2017

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Impressum

Ab 2017 im Kooperationsverbund

Träger “Deutschland- und Europapolitisches Bildungswerk NRW e. V.” Vorsitz Vorsitzender Professor Dr. Michael Schemmann Stellvertretende Vorsitzende Dr. Markus Pieper, MdEP Ingrid Arnd-Brauer, MdB

Deutschland- und Europapolitisches Bildungswerk Nordrhein-Westfalen

Leiter des DEPB Klaus Raape Geschäftsstelle Dr. Ulrike Hindersmann, Hauptamtliche Pädagogische Mitarbeiterin Irma F. M. Kühn-Grefte, Hauptamtliche Pädagogische Mitarbeiterin Johannes Wahlers, Hauptamtlicher Pädagogischer Mitarbeiter und stellvertretender Leiter des DEPB Marita Hilgedieck, Sekretariat Sabine Lockstedt, Sekretariat Brochterbecker Straße 28 D-49545 Tecklenburg Telefon 0 54 82/93 98-0 Telefax 0 54 82/93 98-20 [email protected] www.depb.de Creation & Realisation: MASA ADVERTISING Blumenstraße 10 · D-46236 Bottrop Telefon 0 20 41/18 12 77 Telefax 0 20 41/18 12 78 www.masaadvertising.de [email protected] LAMMERT DRUCK Rudolf Lammert GmbH Bevergerner Str. 51 D-48477 Hörstel-Riesenbeck Telefon 0 54 54 / 93 08-0 Telefax 0 54 54 / 93 08-88 e-mail: [email protected] Das DEPB ist Mitglied im Güte siegelverbund Weiterbildung NRW Fotos: Jürgen Kloos, Uli Niehaves, Anselm Kurtenbach, Dr. Rita Kellner-Stoll, und andere Privataufnahmen

Ihr DEPB-Team in Tecklenburg (von links nach rechts) Dr. Ulrike Hindersmann · Sabine Lockstedt Irma F. M. Kühn-Grefte · Marita Hilgedieck Johannes Wahlers · Klaus Raape

4

Vorwort

5

Geleitwort der Präsidentin des Landtages NRW Veranstaltungsangebote

INHALT

DEPB

7 Deutschlandpolitik 29 Europapolitik 56 Allgemeine Hinweise 57 Das DEPB - Grundlagen der Bildungsarbeit 59 Vorankündigungen 2018 / Termine 2017 60 Kalendarium 63 Seminarorte des DEPB 64 Partner des DEPB 66 Berichte aus den Seminaren 77 DEPB Teilnahme- und Reisebedingungen 80 Vorstandsmitglieder 81 Anmeldeformular

Zertifiziert durch

1901 - 047

3

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Vorwort Der Umschlagentwurf unseres neuen Programmheftes macht es bereits deutlich: Das DEPB feiert im Jahr 2017 sein 40-jähriges Bestehen und wir freuen uns sehr, dass wir im Jubiläumsjahr in einen Kooperationsverbund mit der Akademie des Handwerks Schloss Raesfeld und dem Bildungswerk Raesfeld eintreten. Unser gemeinsames Bestreben ist es dabei, allen Teilnehmenden ein noch breiteres Angebot bieten zu können, Synergieeffekte zu nutzen und gleichzeitig das eigene Profil weiter zu schärfen. Das DEPB wird sich auch in Zukunft auf zwei große Themenbereiche konzentrieren. Im Rahmen unserer deutschlandpolitischen Studienseminare werden wir weiterhin die politische, wirtschaftliche und soziale Entwicklung in den einzelnen Bundesländern näher beleuchten. In diesem Zusammenhang möchten wir besonders auf unseren neuen Standort Bremen hinweisen, und bei allen Veranstaltungen wird die Frage nach den Gründen und Auswirkungen des wiedererstarkenden Rechtsextremismus von besonderer Bedeutung sein. Im zweiten großen Themenbereich haben wir das Angebot zur europapolitischen Bildung gerade an den klassischen Standorten Straßburg und Trier / Luxemburg ausgebaut, um durch Information und Beteiligung dem Auseinanderdriften Europas entgegenzuwirken. Neu ins Programm aufgenommen haben wir eines der größten Infrastrukturprojekte in Europa: die Feste Fehmarnbeltquerung. Ein weiteres wichtiges Thema - der Brexit - wird zentraler Gegenstand unserer Veranstaltung in London sein, und zum vorläufig letzten Mal werden wir die Entwicklung im EU-Land Malta thematisieren. Von der eigentlich in Aussicht genommenen Fortführung unserer Türkei-Reihe haben wir aufgrund der jüngsten politischen Entwicklungen Abstand genommen. Die massive Einschränkung der Pressefreiheit, die Festsetzung demokratisch gewählter Abgeordnete und das Anheizen der Diskussion um die Wiedereinführung der Todesstrafe stehen einem offenen Dialog diametral entgegen. Wir bedauern diese Entscheidung sehr, auch und gerade im Hinblick auf die vielen Kolleginnen und Kollegen mit denen wir in den letzten 15 Jahren vertrauensvoll und konstruktiv in diesem Land zusammengearbeitet haben. Wir hoffen, dass unsere fast 50 Studienseminare Ihr Interesse finden und freuen uns darauf, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Unseren besonderen Dank richten wir an die bei der letzten Wahl ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder, und sehr herzlich begrüßen wir unsere neuen Mitglieder, Frau Ingrid Arndt-Brauer, MdB, Frau Dr. Ursula Baumeister, Akademie des Handwerks, Frau Anja Karliczek, MdB und Frau Sandra Wojtek, die sich bereit erklärt haben, für die nächsten vier Jahre im Vorstand mitzuarbeiten. Wir wünschen allen Teilnehmenden und Mitgliedern ein gutes und, trotz Trump, hoffentlich friedliches Jahr 2017.

Für das DEPB Team Ihr

DEPB

Geleitwort zum Programmheft 2017 und zum 40-jährigen Bestehen des Deutschland- und Europapolitischen Bildungswerkes Nordrhein-Westfalen Das Vorwort zum Programmheft 2016 befasste sich mit der provokanten Frage „Zerbricht die Europäische Union?“ Heute, nach dem „Brexit“, der neuerlichen Grenzziehung zwischen Staaten, der weiterhin fehlenden europäischen Einigung in der Flüchtlingsfrage und dem Erstarken europafeindlicher, rechtspopulistischer Parteien in den regionalen und nationalen Parlamenten ist man zumindest einen kurzen Augenblick lang versucht, diese Frage mit „Ja“ zu beantworten. Doch ein Zerbrechen der Europäischen Union dürfen wir nicht zulassen. Denn ich stimme denen zu, die immer wieder betonen, dass es zur Politik der europäischen Einigung keine verantwortbare Alternative gibt. Wenn wir Frieden, Freiheit, Sicherheit und soziale Gerechtigkeit für alle Bürgerinnen und Bürger unseres Kontinents auf Dauer sichern wollen, dann bleibt es unsere Aufgabe, mit Engagement und Optimismus für den Bestand und die Weiterentwicklung Europas einzutreten. Denn Europa – und das gilt besonders für die junge Generation – ist unsere Zukunft. Aber wie sichern wir diese Zukunft? Lösungsansätze, wie mehr Einflussnahme durch die EU-Bürgerschaft, ein stärkeres Europäisches Parlament oder eine Europäische Verfassung sind nur einige Vorschläge, die diskutiert werden. Unabhängig davon geht es vor allem auch um Politische Bildung. Sie zeigt auf, was Europa zu leisten imstande ist. Und sie macht deutlich, dass einzelne Staaten in der globalisierten Welt nicht bestehen können, sondern nur mit gebündelter Kraft den sozialen, ökologischen und ökonomischen Herausforderungen gerecht werden können. Bildungsangebote über die Geschichte, die Organe und Arbeitsweise der Europäischen Union sind genauso erforderlich wie Kenntnisse über die einzelnen Regionen in Europa und ihre kulturellen Besonderheiten. Reisen in europäische Mitgliedsstaaten bieten die Chance, nicht nur vielfältige Landschaften, sondern auch die dort lebenden Menschen kennenzulernen. Nur wer seine Nachbarinnen und Nachbarn kennt, kann sie verstehen, von ihnen lernen und trotz aller Unterschiedlichkeit eine Basis zum gemeinsamen Handeln finden. In diesem Sinne ist das Programm des Deutschland- und Europapolitischen Bildungswerks ein unverzichtbarer Puzzlestein für den Fortbestand Europas. Denn auch wenn ein Puzzlestein nicht groß erscheint, so reißt er doch Löcher in das Gesamtbild, wenn er fehlt. Ich wünsche dem DEPB eine weiterhin erfolgreiche Arbeit und allen Teilnehmenden viel Freude und viele neue Erkenntnisse in den vielfältigen und spannenden Studienseminarangeboten.

Carina Gödecke Präsidentin des Landtags NRW

5

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Ihr anregendes

Studienseminar an der Ostsee beginnt hier.

Räume für Seminare in angenehmer Atmosphäre Modern ausgestattete Zimmer und Suiten Parkplätze am Haus High-Speed-WLAN im gesamten Hotel Restaurant im Ambiente der 20er und 30er Jahre

Strandstraße 37 · 18225 Ostseebad Kühlungsborn · Tel. (03  82  93) 63 - 0 · Telefax (03  82  93) 63 - 299 E-Mail: [email protected] · www.neptun-hotel.de

DEUTSCHLANDPOLITIK

DEPB

7

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Berlin – Deutsche Hauptstadt und Regierungssitz Wie in einem Brennspiegel verdichten sich in der deutschen Hauptstadt die Probleme des Landes. Fragen der deutsch - deutschen Integration, die Probleme der multikulturellen Gesellschaft, die Disparitäten in der Entwicklung urbaner Räume und der Umgang mit der jüngeren deutschen Geschichte, die in dieser Stadt so viele Erinnerungsorte hinterlassen hat wie nirgendwo sonst, stehen neben der Auseinandersetzung mit der aktuellen Politik im Mittelpunkt der Seminardiskussionen. Inhalte und Themen (Auswahl):

★ „Jetzt wächst zusammen, was zusammen gehört“. 4-stündige Rundfahrt durch Ost- und West-Berlin mit Ausstiegen an den wichtigsten Punkten der Zeitgeschichte ★ Besuch des Deutschen Bundestages und Gespräch mit Abgeordneten ★ Besuch des Bundesrates. Gespräch und Führung durch das Gebäude ★ Informationsbesuche im Bundeskanzleramt und in verschiedenen Fachministerien ★ Führung und Diskussion im Berliner Abgeordnetenhaus ★ Gespräche in Botschaften und Landesvertretungen ★ Jüdisches Leben in Berlin. Führung durch das von Daniel Libeskind erbaute Jüdische Museum ★ Die Spuren des Nationalsozialismus: Das Olympiastadion von 1936 Dokumentationszentrum „Topographie des Terrors“ Gedenkstätte Deutscher Widerstand im Bendlerblock Gedenkstätte Plötzensee Das Haus der Wannseekonferenz ★ Der schwierige Umgang mit dem Stasi-Erbe: Gespräche mit Zeitzeugen in Hohenschönhausen und in der Normannenstraße ★ Das Deutsch-Russische Museum in Karlshorst und seine Bedeutung für die Aufarbeitung der Nachkriegsgeschichte

Bildungsurlaub / Sonderurlaub: Das Seminar ist nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz NRW anerkannt und dient der politischen Weiterbildung im Sinne dieses Gesetzes. Weitere Einzelheiten erfragen Sie bitte beim DEPB.

Leistungen: -

Fahrt im Komfort-Reisebus Busgestellung vor Ort 3 / 4 x Übernachtung / Frühstücksbuffet im **** Hotel DORMERO bzw. *** SORAT Hotel Ambassador bzw. **** Intercity Hotel Berlin Hauptbahnhof 3 x Halbpension im Hotel bzw. verschiedenen Restaurants Seminarprogramm, einschl. der ausgewiesenen Exkursionen, Eintritte, Besichtigungen Reisepreissicherungsschein DEPB Leitung

Veranstaltungsort /Nr.

Berlin/ 17.100*

Veranstaltungsort /Nr.

Berlin/ 17.113*

Abfahrtsort

Soest, Paderborn

Abfahrtsort

Warstein, Soest

Termin

13.03 - 17.03.2017

Termin

09.07. - 13.07.2017

Seminarleitung

Bernhard Bewermeier Dr. Ulrike Hindersmann

Seminarleitung

Heinz Cramer Irma F. M. Kühn-Grefte

Teilnehmerbeitrag

€ 480.- DZ € 625.- EZ

Teilnehmerbeitrag

€ 450.- DZ € 530.- EZ

(begrenzt verfügbar)

(begrenzt verfügbar)

Veranstaltungsort /Nr.

Berlin/ 17.115*

Veranstaltungsort /Nr.

Berlin/ 17.116*

Abfahrtsort

Dormagen

Abfahrtsort

Ibbenbüren, Bielefeld

Termin

15.10. -19.10.2017

Termin

23.10. - 27.10.2017

Seminarleitung

Hans-Peter Preuss Johannes Wahlers

Seminarleitung

Rolf Dauwe Klaus Raape

Teilnehmerbeitrag

€ 450.- DZ € 555.- EZ

Teilnehmerbeitrag

€ 450.- DZ € 595.- EZ

(begrenzt verfügbar)

Veranstaltungsort /Nr.

Berlin/ 17.117*

Abfahrtsort

Vreden

Termin

26.10. - 29.10.2017

Seminarleitung

Maria Sönnekes Irma F. M. Kühn-Grefte

Teilnehmerbeitrag

€ 275.- DZ € 350.- EZ (begrenzt verfügbar)

(begrenzt verfügbar)

DEUTSCHLANDPOLITIK

DEPB

9

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Berlin inklusiv. Ein Studienseminar für Menschen mit und ohne Behinderung. Im Jahr 2016 hat der Deutsche Bundestag zum ersten Mal über das neue Behindertengleichstellungsgesetz beraten. Bereits jetzt ist absehbar, dass es beträchtliche Auswirkungen auf die Wohn-, Arbeits- und Freizeitwelt haben wird. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Inklusionsdebatte wollen wir mit unserem Angebot für Menschen mit und ohne Behinderungen die politischen Prozesse in der Bundeshauptstadt transparent machen und gemeinsame Lernerfahrungen sammeln. Nach einem Vorbereitungstag in Haus Hall in Gescher stehen dabei in Berlin auch Fragen der Vergangenheitsbewältigung und der Hauptstadtentwicklung mit auf dem Programm. Inhalte und Themen (Auswahl):

Führung durch das Reichstagsgebäude / Deutscher Bundestag Abgeordnetengespräch zum Bundesteilhabegesetz und zur Sozialpolitik Gespräch mit der Behindertenbeauftragten des Bundes Die Geschichte der Stadt Berlin. Von der Frontstadt im Kalten Krieg zur Hauptstadt des vereinten Deutschlands ★ „Jetzt wächst zusammen, was zusammen gehört“. 4-stündige Rundfahrt durch Ost- und West-Berlin mit Ausstiegen an den wichtigsten Orten der Zeitgeschichte ★ Führung durch die Gedenkstätte Marienborn ★ Wider das Vergessen. Führung in leichter Sprache durch die Gedenkstätte unter dem Stelenfeld ★ ★ ★ ★

Bildungsurlaub / Sonderurlaub: Das Seminar ist nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz NRW anerkannt und dient der politischen Weiterbildung im Sinne dieses Gesetzes. Weitere Einzelheiten erfragen Sie bitte beim DEPB.

Leistungen: -

Fahrt im Komfort-Reisebus Busgestellung vor Ort 3 x Übernachtung / Frühstücksbuffet im ****Hotel Holiday Inn 2 x Halbpension im Hotel bzw. verschiedenen Restaurants 1 x Imbiss Seminarprogramm, einschl. der ausgewiesenen Exkursionen, Eintritte, Besichtigungen Reisepreissicherungsschein DEPB Leitung

Veranstaltungsort /Nr.

Berlin/ 17.101*

Abfahrtsort

Gescher

Termin Seminarleitung

13.03. - 17.03.2017 Dagmar Tegeler Klaus Raape

Teilnehmerbeitrag

€ 245.- DZ € 323.- EZ (begrenzt verfügbar)

DEUTSCHLANDPOLITIK

DEPB

11

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Der Spreewald – Strukturwandel in der Niederlausitz Seit 1990 befindet sich die Lausitz in einem Landschafts- und Strukturwandel, der einzigartig ist. Aus der Erblast der DDR wird die Zukunft einer ganzen Region gestaltet. Das Biosphärenreservat Spreewald – eine historische Kulturlandschaft – grenzt heute an eine riesige, künstlich geschaffene Seenlandschaft mit vielen Zeugnissen des ehemaligen Bergbaus. Überall wo nach der Wende die Kohleförderung aufgegeben wurde, sind die Auskohlungsgebiete renaturiert und alte Industriebrachen in Freizeitlandschaften umgewandelt worden. Welche Auswirkungen haben diese Veränderungen auf die Entwicklung der Städte und Gemeinden und auf die Menschen in der Niederlausitz? Inhalte und Themen (Auswahl):

★ Gespräch mit Kommunalpolitikern und Landtagsabgeordneten zu aktuellen Fragen der Politik ★ Von der Bezirkshauptstadt zum Oberzentrum. Politischer Stadtrundgang in Cottbus ★ Die Bedeutung des Branitzer Parks für die touristische Entwicklung der Region Cottbus ★ Besichtigung verschiedener Projekte der Internationalen Bauausstellung (IBA) Fürst-Pückler-Land, z. B.: - die Förderbrücke F 60, ein Besucherbergwerk des Braunkohlenabbaus - die IBA-Terrassen in Großräschen (Besucherzentrum Lausitzer Seeland) ★ Die Bedeutung der Braunkohle für die Region. Informationsbesuch im Kraftwerk „Schwarze Pumpe“ ★ Die wendische Minderheit in der Niederlausitz. Führung durch die wendisch-deutsche Doppelkirche in Vetschau ★ Das Biosphärenreservat Spreewald konkret: Kahnfahrt auf den Fliessen des Spreewaldes

Bildungsurlaub / Sonderurlaub: Das Seminar ist nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz NRW anerkannt und dient der politischen Weiterbildung im Sinne dieses Gesetzes. Weitere Einzelheiten erfragen Sie bitte beim DEPB.

Leistungen: -

Fahrt im Komfort-Reisebus Busgestellung vor Ort 4 x Übernachtung / Frühstücksbuffet im **** Schloss Hotel Lübbenau bzw. Lindner Congress Hotel ****, im Zentrum von Cottbus 3 / 4 x Halbpension im Hotel bzw. verschiedenen Restaurants Kahnfahrt im Spreewald Seminarprogramm, einschl. der ausgewiesenen Exkursionen, Eintritte, Besichtigungen Reisepreissicherungsschein DEPB Leitung

Veranstaltungsort /Nr.

Lübbenau/ 17.102*

Veranstaltungsort /Nr.

Cottbus/ 17.108*

Abfahrtsort

Ahaus

Abfahrtsort

Bottrop, Albersloh

Termin Seminarleitung

18.04. - 22.04.2017 Maria Woltering Irma F. M. Kühn-Grefte

Termin Seminarleitung

29.05. - 02.06.2017 Rainer Grävendieck Hubert Schulz Klaus Raape

Teilnehmerbeitrag

€ 470.- DZ € 540.- EZ

Teilnehmerbeitrag

€ 410.- DZ € 490.- EZ

(begrenzt verfügbar)

(begrenzt verfügbar)

DEUTSCHLANDPOLITIK

DEPB

13

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Die Freie Hansestadt Bremen – eine politische Landeskunde Mit knapp 700 000 Einwohnern und einer Fläche von 440 qkm bilden Bremen und Bremerhaven das kleinste der 16 Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland. Die mehr als 1200-jährige Geschichte Bremens war dabei immer geprägt von der Weltoffenheit einer seefahrenden Kaufmannsstadt. Bedingt durch den Niedergang der Werftindustrie war die Stadt in der jüngeren Vergangenheit einem starken Strukturwandel ausgesetzt, dem sie sich durch die Ansiedlung neuer Betriebe u. a. der Auto-, Luftfahrt- und Raumfahrtindustrie gestellt hat. Das Klimahaus Bremerhaven und Betriebe der Windenergiebranche sind weitere Nachweise des Innovationspotentials. Der von Zeit zu Zeit in der öffentlichen Diskussion in Frage gestellten föderalen Leistungsfähigkeit der deutschen Stadtstaaten begegnet Bremen mit dem Verweis auf die Bedeutung für die umliegende Region und dem Beitrag der hanseatischen Tradition für die politische Kultur in Deutschland. Inhalte und Themen (Auswahl):

★ Bremen und Bremerhaven. Zwei Städte – ein Bundesland. Gespräch in der Bürgerschaft zu aktuellen Fragen aus Politik, Wirtschaft und Kultur ★ Stadtentwicklung und soziale Schichtung. Stadtrundgang mit StattReisen Bremen e.V. ★ Führung durch das Bremer Rathaus, UNESCO-Welterbestätte ★ Bremerhaven – Aufbruch in ein neues Leben. Führung durch das Auswandererhaus ★ Überseestadt – ein Hafen im Wandel. Führung durch eines der größten städtebaulichen Projekte Europas ★ Betriebsbesichtigung bei Mercedes-Benz und Gespräch mit dem Betriebsrat ★ Wider das Vergessen. Führung durch den Gedenkort „Bunker Valentin“

Bildungsurlaub / Sonderurlaub: Das Seminar ist nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz NRW und dem Brandenburgischen Weiterbildungsgesetz anerkannt und dient der politischen Weiterbildung im Sinne dieses Gesetzes. Weitere Einzelheiten erfragen Sie bitte beim DEPB.

Leistungen -

Fahrt im Komfort-Reisebus Busgestellung vor Ort 4 x Übernachtung / Frühstücksbuffet im **** Hotel Courtyard by Marriott Bremen bzw. **** Swissôtel Bremen 2 / 3 x Halbpension im Hotel bzw. verschiedenen Restaurants Seminarprogramm, einschl. der ausgewiesenen Exkursionen, Eintritte, Besichtigungen Reisepreissicherungsschein Kulturförderabgabe DEPB Leitung

DEPB

Veranstaltungsort /Nr.

Bremen / 17.103*

Veranstaltungsort /Nr.

Bremen / 17.118*

Abfahrtsort

Senftenberg, Lübbenau

Abfahrtsort

Ahaus, Borken, Essen

Termin

25.04. - 29.04.2017

Termin

05.11. - 09.11.2017

Seminarleitung

Kerstin Weide Klaus Raape

Seminarleitung

Franz Josef Liebermann Dr. Ulrike Hindersmann

Teilnehmerbeitrag

€ 480.- DZ € 560.- EZ

Teilnehmerbeitrag

€ 480.- DZ € 590.-.- EZ

(begrenzt verfügbar)

(begrenzt verfügbar)

15

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Hamburg – Tor zur Welt lautet der gebräuchliche Zusatz, der dem Stadtstaat im Norden Deutschlands gegeben wird. Und in der Tat ist die Hafenstadt ja auch bis heute geprägt durch den Handel mit Dienstleistungen und Gütern jeder Art, auf den sich der Reichtum der Stadt gründet. Daneben war Hamburg jedoch auch immer Ausgangspunkt großer Migrationswellen und geprägt durch soziale Segregation. Das Seminar zeigt die unterschiedlichsten Facetten der Hansestadt und schließt dabei durch den Besuch der Gedenkstätte Neuengamme auch die Zeit des Nationalsozialismus mit ein. Inhalte und Themen (Auswahl): ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★

Gespräch im Rathaus zu aktuellen Fragen Hamburger Politik, Kultur und Wirtschaft Der Traum vom besseren Leben. BallinStadt und die Geschichte der Auswanderung Barkassenfahrt auf den Spuren der Auswanderer Industrialisierung und ihre Begleiterscheinungen, dargestellt im Museum der Arbeit Import – Export – auch jenseits der Legalität. Führung durch das Deutsche Zollmuseum Hamburg „Große Freiheit“. Besuch eines Betriebes der Unterhaltungsindustrie und Gespräch zum Thema „Jugendschutz“ Stadtentwicklung und soziale Schichtung. Stadtrundgang mit Stattreisen Hamburg e.V. Von der Hammaburg zur Hafencity. Besuch und Führung im Stadtmuseum Hamburg Wider das Vergessen. Besuch der KZ Gedenkstätte Neuengamme Gespräch in der Redaktion der „ZEIT“ zu aktuellen politischen Themen Der NDR. Führung durch die Sendeanstalt Die Elbphilharmonie - Konzerthaus und städtebaulicher Leuchtturm?

Bildungsurlaub / Sonderurlaub: Das Seminar ist nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz NRW anerkannt und dient der politischen Weiterbildung im Sinne dieses Gesetzes. Weitere Einzelheiten erfragen Sie bitte beim DEPB.

Leistungen -

Fahrt im Komfort-Reisebus Busgestellung vor Ort 2 / 5 x Übernachtung / Frühstücksbuffet im **** InterCityHotel Hamburg Dammtor-Messe bzw. **** Holiday Inn Hamburg 2 / 3 x Halbpension im Hotel bzw. verschiedenen Restaurants Seminarprogramm, einschl. der ausgewiesenen Exkursionen, Eintritte, Besichtigungen Reisepreissicherungsschein DEPB Leitung

Veranstaltungsort /Nr.

Hamburg / 17.104*

Veranstaltungsort /Nr.

Hamburg / 17.112*

Abfahrtsort

Düsseldorf

Abfahrtsort

Haaksbergen NL / Ahaus

Termin

14.05. - 19.05.2017

Termin

29.06. - 01.07.2017

Seminarleitung

Rolf Sanders Dr. Ulrike Hindersmann

Seminarleitung

Angelique Karnebeck Werner Leuker Irma F. M. Kühn-Grefte

Teilnehmerbeitrag

€ 590.- DZ € 747.- EZ

Teilnehmerbeitrag

€ 430.- EZ

(begrenzt verfügbar)

DEUTSCHLANDPOLITIK

DEPB

Wissen zahlt sich aus. Unsere Seminar-Versicherung auch. Denn wir übernehmen Ihre finanziellen Verluste, falls unerwünschte Vorkommnisse Ihre Teilnahme unmöglich machen. Sorgen Sie vor, informieren Sie sich und buchen Sie unter Telefon (0 5482) 9398 - 0.

DEPB-190x80-1565216.indd 1

05.11.2010 10:11:55 Uhr

17

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Mecklenburg-Vorpommern – eine politische Landeskunde Mecklenburg-Vorpommern ist wie kein anderes Bundesland mit dem Odium der Rückständigkeit behaftet. Tatsächlich hat das Land seit 1990 mit erheblichen Problemen zu kämpfen, die aus den Umstrukturierungen in den Bereichen der Werftindustrie, der Landwirtschaft und Fischerei resultieren. Hinzu kommt als gewichtiger Faktor der demographische Wandel, der für dieses bevölkerungsarme Bundesland besonders gravierende Folgen hat. Im Studienseminar wird diskutiert, welche Chancen für eine Entschärfung dieser Probleme zu erkennen sind. Inhalte und Themen (Auswahl):

★ Vortrag zu den historischen, politischen und wirtschaftlichen Strukturdaten Mecklenburg-Vorpommerns ★ Besuch des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin und Gespräch mit Abgeordneten ★ Diskussion mit Kommunalpolitikern und Gewerkschaftern zu aktuellen Fragen der Landesentwicklung ★ Die Bedeutung der Werftindustrie für das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern ★ Probleme der Stadtentwicklung und Stadtsanierung in Rostock und Schwerin. Politische Stadtrundgänge ★ Gespräch zu den Entwicklungschancen der Ostseebäder: Besuch des ältesten deutschen Seebades Heiligendamm ★ Die Bedeutung des Hafens für die wirtschaftliche Entwicklung der Region Rostock ★ Führung durch das Doberaner Münster und Gespräch zur Rolle der Kirche in der Wendezeit

Bildungsurlaub / Sonderurlaub: Das Seminar ist nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz NRW anerkannt und dient der politischen Weiterbildung im Sinne dieses Gesetzes. Weitere Einzelheiten erfragen Sie bitte beim DEPB.

Leistungen -

Fahrt im Komfort-Reisebus Busgestellung vor Ort 4 / 5 x Übernachtung / Frühstücksbuffet im Hotel Neptun **** 4 / 5 x Halbpension im Hotel Seminarprogramm, einschl. der ausgewiesenen Exkursionen, Eintritte, Besichtigungen Reisepreissicherungsschein DEPB Leitung

Veranstaltungsort /Nr.

Kühlungsborn/ 17.105*

Veranstaltungsort /Nr.

Kühlungsborn/ 17.107*

Abfahrtsort

Bocholt, Rhede, Borken

Abfahrtsort

Dülmen

Termin

28.05. - 02.06.2017

Seminarleitung

Karola Duffner Dr. Ulrike Hindersmann

Teilnehmerbeitrag

€ 520.- DZ € 645.- EZ

Termin

15.05. - 19.05.2017

Seminarleitung

Erna Heinzel Johannes Wahlers

Teilnehmerbeitrag

€ 450.- DZ € 550.- EZ (begrenzt verfügbar)

Veranstaltungsort /Nr.

Kühlungsborn/ 17.109*

Abfahrtsort

Ahaus

Termin

18.06. - 22.06.2017

Seminarleitung

Bernhard Heying Johannes Wahlers

Teilnehmerbeitrag

€ 450.- DZ € 550.- EZ (begrenzt verfügbar)

(begrenzt verfügbar)

DEUTSCHLANDPOLITIK

DEPB

19

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Thüringen – eine politische Landeskunde Thüringen weist nicht nur eine Fülle von landschaftlichen Schönheiten und alten, an ehemals zentralen Handelswegen gelegenen Bürger- und Residenzstädten auf. Während die ökonomischen Strukturdaten gute Werte im Vergleich mit den anderen neuen Bundesländern zeigen und als Ausdruck von Stabilität gedeutet werden können, ist nach den letzten Landtagswahlen erhebliche Bewegung in die politische Landschaft gekommen, die bundesweite Aufmerksamkeit erregt. Die Hintergründe hierfür werden u. a. Gegenstand der Seminardiskussion sein. Inhalte und Themen (Auswahl): ★ ★ ★ ★ ★

★ ★ ★ ★ ★ ★

Besuch des Landtages von Thüringen und Gespräch mit Abgeordneten Gespräch in der Thüringischen Staatskanzlei Besuch des Bundesarbeitsgerichtes in Erfurt und Informationsgespräch Besuch in einem Gründer- und Innovationszentrum in Eisenach Gespräch mit Vertretern der evangelischen oder katholischen Kirche über die Rolle der Kirche vor und nach der Friedlichen Revolution und Führung durch den Erfurter Dom Jüdisches Leben in Erfurt in Geschichte und Gegenwart Führung durch die Gedenkstätte Buchenwald Gespräch mit einem Vertreter der „Stasi-Unterlagen-Behörde“ (BStU) Stadtführung durch Weimar. Eine Stadt zwischen Klassik und Nationalsozialismus Die Entwicklung der Landeshauptstadt. Politischer Stadtrundgang Die Wartburg. Ort deutscher Geschichte

Bildungsurlaub / Sonderurlaub: Das Seminar ist nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz NRW anerkannt und dient der politischen Weiterbildung im Sinne dieses Gesetzes. Weitere Einzelheiten erfragen Sie bitte beim DEPB.

Leistungen -

Fahrt im Komfort-Reisebus Busgestellung vor Ort 4 x Übernachtung / Frühstücksbuffet im **** Hotel Mercure Erfurt Altstadt 3 x Halbpension im Hotel bzw. in verschiedenen Restaurants Seminarprogramm, einschl. der ausgewiesenen Exkursionen, Eintritte, Besichtigungen Kulturförderabgabe Reisepreissicherungsschein DEPB Leitung

Veranstaltungsort /Nr.

Erfurt / Weimar / 17.106*

Abfahrtsort

Essen

Termin Seminarleitung

28.05. - 01.06.2017 Rolf Dauwe Johannes Wahlers

Teilnehmerbeitrag

€ 450.- DZ € 540.- EZ (begrenzt verfügbar)

DEUTSCHLANDPOLITIK

DEPB

21

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Historische und aktuell-politische Aspekte der Region Mittelfranken Mit dem Verdichtungsraum Nürnberg, Fürth, Erlangen, Schwabach ist Mittelfranken Zentrum des Handels und der Dienstleistungen für ganz Nordbayern. Geprägt durch mittelständische Betriebe und innovative Industrien gehört die Region zu den zehn größten industriellen Ballungsräumen der Bundesrepublik. Die alte „Freie Reichsstadt“ Nürnberg war daneben jedoch auch Stadt der Reichsparteitage, Ort massiver Zerstörungen im 2. Weltkrieg und Schauplatz der Nürnberger Prozesse. Inhalte und Themen (Auswahl):

★ Die Reichsparteitage. Rundgang über das Gelände und Gespräch im Dokumentationszentrum ★ Die Nürnberger Prozesse. Informationsgespräch im Schwurgerichtssaal des Landgerichts ★ Zwischen Zerstörung und Wiederaufbau. Die Stadtentwicklung Nürnbergs nach 1945. Stadtrundgang mit dem Verein „Geschichte Für Alle e.V.“ ★ Kommunalpolitisches Gespräch im Rathaus der Stadt Nürnberg ★ Fragen an die deutsche Geschichte. Führung durch das Germanische Nationalmuseum ★ Jüdisches Leben in Franken. Besuch des Jüdischen Museums und des Jüdischen Friedhofes in Fürth ★ Die Faber-Castell AG. Ein Traditionsunternehmen mit sozialer und ökologischer Verantwortung. Betriebsbesichtigung und Gespräch mit dem Betriebsrat

Bildungsurlaub / Sonderurlaub: Das Seminar ist nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz NRW und dem Saarländischen Bildungsfreistellungsgesetz anerkannt und dient der politischen Weiterbildung im Sinne dieses Gesetzes. Weitere Einzelheiten erfragen Sie bitte beim DEPB.

Leistungen -

Fahrt im Komfort-Reisebus Busgestellung vor Ort 4 x Übernachtung / Frühstücksbuffet im **** Fürther Hotel Mercure Nürnberg West bzw. ***S InterCityHotel Nürnberg 3 /4 x Halbpension im Hotel bzw. verschiedenen Restaurants Seminarprogramm, einschl. der ausgewiesenen Exkursionen, Eintritte, Besichtigungen Reisepreissicherungsschein DEPB Leitung

Veranstaltungsort /Nr.

Nürnberg/Fürth 17.110*

Veranstaltungsort /Nr.

Nürnberg/Fürth 17.111*

Abfahrtsort

Paderborn, Essen

Abfahrtsort

Saarbrücken

Termin

19.06. - 23.06.2017

Termin

26.06. - 30.06.2017

Seminarleitung

Mona Groß Georg Eggers Klaus Raape

Seminarleitung

Arndt Müller Johannes Wahlers

Teilnehmerbeitrag

€ 450.- DZ € 550.- EZ

Teilnehmerbeitrag

€ 450.- DZ € 550.- EZ

(begrenzt verfügbar)

(begrenzt verfügbar)

DEUTSCHLANDPOLITIK

DEPB

23

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Sachsen-Anhalt – eine politische Landeskunde Vergleicht man den selbstgewählten Werbeslogan „Das Land der Frühaufsteher“ mit der wirtschaftlichen Realität des Bundeslandes, so wird man feststellen, dass erst seit den letzten Jahren eine spürbare Verbesserung eintritt. Insgesamt scheint eine Phase der Konsolidierung erreicht zu sein. Ohne die Vorteile touristischer Boomregionen und spektakulärer Industrieansiedlungen wie etwa in Mecklenburg oder Sachsen, bedarf es jedoch weiterer politischer Kraftanstrengungen, um die Entwicklung positiv zu gestalten. Inhalte und Themen (Auswahl):

★ Führung durch den Magdeburger Landtag und Gespräch zu aktuellen Fragen der Landespolitik ★ Quedlinburg – UNESCO Weltkulturerbe. Probleme der Stadtentwicklung in einem Flächendenkmal. ★ Führung durch die Stiftskirche in Quedlinburg ★ Gespräch im Rathaus der Stadt Quedlinburg zu Fragen der Wirtschaftsförderung ★ Wider das Vergessen. Das Grenzlandmuseum Eichsfeld in Teistungen – Mahnmal und Begegnungsstätte ★ Nach dem Atom-Ausstieg. Die Bedeutung der erneuerbaren Energien. Gespräch und Betriebsbesichtigung bei der Firma ENERCON ★ Jüdisches Leben in Halberstadt. Gespräch in der Moses Mendelssohn Akademie und Besuch der jüdischen Friedhöfe ★ Der Harz als historische Montanunion: Gespräch und Führung im Bergbaumuseum Röhrigschacht, Sangershausen

Bildungsurlaub / Sonderurlaub: Das Seminar ist nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz NRW anerkannt und dient der politischen Weiterbildung im Sinne dieses Gesetzes. Weitere Einzelheiten erfragen Sie bitte beim DEPB.

Leistungen -

Fahrt im Komfort-Reisebus Busgestellung vor Ort 4 x Übernachtung / Frühstück im ****Hotel Wyndham Garden Quedlinburg Stadtschloss 3 x Halbpension im Hotel bzw. verschiedenen Restaurants Seminarprogramm, einschl. der ausgewiesenen Exkursionen, Eintritte, Besichtigungen Kulturförderabgabe Reisepreissicherungsschein DEPB Leitung

Veranstaltungsort/Nr.

Quedlinburg/ 17.114*

Abfahrtsort

Olpe, Hagen, Dortmund

Termin Seminarleitung

08.10. - 12.10.2017 Eveline Lüttenberg Johannes Wahlers

Teilnehmerbeitrag

€ 450.- DZ € 550.- EZ (begrenzt verfügbar)

DEUTSCHLANDPOLITIK

DEPB

25

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Wünsche, Anregungen und Ihre Kritik sind uns immer willkommen. Bitte benutzen Sie den Vordruck. 1. Themenwünsche:

................................................................................................ ................................................................................................

2. Anregungen:

................................................................................................ ................................................................................................

3. Kritik:

................................................................................................

4. Sonstiges:

................................................................................................

Name:

................................................................................................

Vorname:

................................................................................................

Straße :

................................................................................................

PLZ/Ort:

................................................................................................

Bitte einsenden an:

Deutschland- und Europapolitisches Bildungswerk NRW Brochterbecker Straße 28, 49545 Tecklenburg

DEUTSCHLANDPOLITIK

DEPB

27

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

25.02. – 07.03.2017

Oman Märchenhaftes Morgenland

Preis: 2.690,- €

25.02.2017

Wuppertaler Kultur

Preis: 130,- €

10.03. – 21.03.2017

Marokko

Preis: 1.490,- €

17.03. – 21.03.2017

Prager Kulturkaleidoskop

Preis: 790,- €

21.03. – 28.03.2017

Madeira

Preis: 1.290,- €

09.04. – 14.04.2017

Barcelona, „Zentrum der Avantgarde

Preis: 1.290,- €

09.04. – 20.04.2017

Usbekistan Oasen an der Seidenstrasse

Preis: 2.090,- €

10.04. – 18.04.2017

Griechenland „Kalimera Hellas“

Preis: 1.290,- €

11.04. – 21.04.2017

Frühling am Golf von Neapel Campanien mit Ischia

Preis: 1.750,- €

12.04. – 19.04.2017

Côte d’Azur Kultur und Lebensfreude an der „Blauen Küste“

Preis: 1.590,- €

29.04. – 10.05.2017

Iran

Preis: 2.590,- €

02.05. – 18.05.2017

Ecuador und Galapagos Wunderwelt der Natur

Preis: 4.999,- €

24.05. – 31.05.2017

Abruzzen

Preis: 1.590,- €

27.05. – 03.06.2017

Provence

Preis: 1.640,- € Unser Gesamtprogramm und die Detailprogramme finden Sie im Internet unter www.lfw.de. Oder rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne. LFW STUDIENREISEN Oeseder Str. 66 - 49124 Georgsmarienhütte T 05401 44168 F 05401 871348 [email protected] - www.lfw.de

EUROPAPOLITIK

DEPB

29

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Der europäische Einigungsprozess am Beispiel der Region SaarLorLux Das Grenzland im Bereich der Städte Trier, Luxemburg und Saarbrücken scheint eine europäische Region par excellence zu sein. Mit wichtigen Institutionen der Europäischen Union in Luxemburg, dem Rechnungshof, dem Gerichtshof der EU und den Abteilungen von Kommission und Parlament, mit den vielfältigen Formen der politischen Zusammenarbeit auf kommunaler und regionaler Ebene, wie auch im Bereich der grenzüberschreitenden ökonomischen Produktion findet der Gedanke der europäischen Zusammenarbeit hier eine besonders breite Resonanz und scheint von den meisten Bürgerinnen und Bürgern mitgetragen zu werden. Inhalte und Themen (Auswahl): ★ ★ ★ ★

★ ★ ★ ★ ★ ★

Grundinformation zum Europäischen Integrationsprozess Besuch und Diskussion beim Europäischen Rechnungshof Informationsgespräch bei der Europäischen Kommission in Luxemburg Gespräch mit dem Referatsleiter „Grenzüberschreitende Zusammenarbeit / Presseund Öffentlichkeitsarbeit“ der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier zur EUREGIO „SaarLorLux“ Stadtrundgänge durch Luxemburg und Trier Das Saarland als Brücke zwischen Frankreich und Deutschland. Gespräch im Landtag von Saarbrücken mit Landespolitikern Die Bedeutung der Stahlindustrie in Vergangenheit und Gegenwart. Besuch der Völklinger Hütte, UNESCO Weltkulturerbe Gespräch mit Vertretern eines europäischen Unternehmens: Das Beispiel Villeroy & Boch Vortrag im Historischen Museum Saarbrücken zur Geschichte der deutsch-französischen Beziehungen im Saarland seit Anfang des 20. Jahrhunderts Karl Marx und die Folgen für Europa. Besuch des Karl-Marx-Hauses in Trier und Führung durch die Ausstellung

Bildungsurlaub / Sonderurlaub: Das Seminar ist nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz NRW anerkannt und dient der politischen Weiterbildung im Sinne dieses Gesetzes. Weitere Einzelheiten erfragen Sie bitte beim DEPB.

Leistungen -

Fahrt im Komfort-Reisebus Busgestellung vor Ort 3 x Übernachtung / Frühstücksbuffet im ****+ Hotel Mercure Porta Nigra bzw. im ****Hotel Penta Trier 2 / 3 x Halbpension im Hotel bzw. verschiedenen Restaurants Seminarprogramm, einschl. der ausgewiesenen Exkursionen, Eintritte, Besichtigungen Reisepreissicherungsschein DEPB Leitung

Veranstaltungsort /Nr. Trier/Luxemburg/ 17.200*

Veranstaltungsort /Nr. Trier/Luxemburg/ 17.202*

Abfahrtsort Termin

Bocholt 23.03. - 26.03.2017

Abfahrtsort Termin

Sendenhorst 02.04. - 05.04.2017

Seminarleitung

Astrid Schupp Irma F. M. Kühn-Grefte

Seminarleitung

Marie-Luise Schulze Tergeist Dr. Ulrike Hindersmann

Teilnehmerbeitrag

€ 350.- DZ € 410.- EZ

Teilnehmerbeitrag

€ 350.- DZ € 410.- EZ

(begrenzt verfügbar)

(begrenzt verfügbar)

EUROPAPOLITIK

DEPB

31

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Infrastrukturpolitik und grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der Fehmarnbeltregion Mit drei Ländern, sechs verschiedenen Regionen, 21 Kreisen und kreisfreien Städten in Deutschland, 79 Gemeinden in Schweden und Dänemark und ca. 9 Millionen Einwohnern, umfasst die Fehmarnbeltregion viele wichtige Städte und Seehäfen einschließlich Hamburg, Kopenhagen und Malmö. Die im Jahre 2009 vom dänischen Parlament und dem Deutschen Bundestag beschlossene Feste Fehmarnbeltquerung ist ein Projekt von internationaler Dimension und eines der größten „Infrastrukturprojekte der Welt. Ziele des Projektes sind der engere wirtschaftliche, kulturelle und soziale Austausch, die Stärkung der Handelsbeziehungen und des Arbeitsmarktes sowie eine Erhöhung des Wohlstandes und des Lebensstandards in der Region.“ Trotz dieser hehren Ziele sieht sich das Projekt vor allem in Deutschland mit kritischem Gegenwind konfrontiert. Das Studienseminar will die unterschiedlichen wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Aspekte des Projektes vorstellen und dabei sowohl Befürworter als auch Gegner zu Wort kommen lassen. Inhalte und Themen (Auswahl):

★ Besuch und Gespräch im Infocenter Femern A/S ★ Gespräch im Rathaus von Burg und die Position der Kommunalpolitik ★ Die Position der Projektgegner. Besuch im NABU Wasservogelreservat Wallnau und bei Scandlines ★ Die Bedeutung der Festen Fehmarnbeltquerung für den Tourismus. Gespräch mit dem Tourismusdirektor ★ Das Projekt aus dänischer Sicht. Exkursion nach Lolland und Falster ★ Die Feste Fehmarnbeltquerung. Die Position der Landespolitik. Exkursion nach Kiel. Führung und Gespräche im Landtag und im Rathaus

Bildungsurlaub / Sonderurlaub: Das Seminar ist nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz NRW anerkannt und dient der politischen Weiterbildung im Sinne dieses Gesetzes. Weitere Einzelheiten erfragen Sie bitte beim DEPB.

Leistungen: -

Fahrt im Komfort-Reisebus Busgestellung vor Ort 4 x Übernachtung / Frühstücksbuffet im *** IFA Fehmarn Hotel & Ferien Centrum 4 x Halbpension im Hotel Seminarprogramm, einschl. der ausgewiesenen Exkursionen, Eintritte, Besichtigungen Reisepreissicherungsschein Kulturförderabgabe DEPB Leitung

Veranstaltungsort /Nr.

Fehmarn/ 17.201*

Veranstaltungsort /Nr.

Fehmarn/ 17.219*

Abfahrtsort

Essen HBF

Köln HBF

Termin

27.03. - 31.03.2017

Abfahrtsort Termin

Seminarleitung

Klaus Raape

Seminarleitung

Burkhardt Borowski Klaus Raape

Teilnehmerbeitrag

€ 420.- DZ € 500.- EZ

Teilnehmerbeitrag

€ 420.- DZ € 500.- EZ

(begrenzt verfügbar)

25.09. - 29.09.2017

(begrenzt verfügbar)

EUROPAPOLITIK

DEPB

33

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Die Europäische Union – Mehr als nur ein Wirtschaftsraum! Straßburg, neben Brüssel die wichtigste Stadt hinsichtlich des europäischen Integrationsprozesses, ist nicht nur Sitz des Europaparlamentes, sondern beherbergt auch den schon 1949 gegründeten Europarat, der den Bürgerinnen und Bürgern vor allem als Wächter der Europäischen Menschenrechtskonvention bekannt ist. Im Raum Straßburg / Kehl lassen sich aber auch viele Beispiele der guten deutsch-französischen Zusammenarbeit beobachten, die lange Zeit als der entscheidende Motor für Fortschritte in der Europäischen Union angesehen wurde. Inhalte und Themen (Auswahl):

★ Informationsvortrag über Geschichte, Organe und Arbeitsweise der Europäischen Union ★ Gespräch im Rathaus mit einem Stadtrat zur Rolle der Stadt Straßburg im europäischen Integrationsprozess ★ Führung durch die Europastadt Strasbourg ★ Besuch im Europaparlament / Gespräch mit einem MdEP ★ Besuch und Gespräch im Europarat ★ Vortrag und Diskussion zu Fragen europäischer Sicherheitspolitik beim Eurocorps Strasbourg ★ Gespräch mit einem Mitarbeiter der Hafenverwaltung Kehl über die deutschfranzösische Zusammenarbeit im ökonomischen Bereich ★ Besuch bei INFOBEST oder bei der Oberrheinkonferenz in Kehl und Vortrag zu Problemen und Möglichkeiten der grenzüberschreitenden Kooperation zwischen Deutschland und Frankreich ★ Wider das Vergessen: Besuch des ehemaligen Konzentrationslagers Struthof in den Vogesen ★ Exkursion nach Baden-Baden und Gespräche beim SWR und bei arte ★ Exkursion ins Elsass

Bildungsurlaub / Sonderurlaub: Das Seminar ist nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz NRW anerkannt und dient der politischen Weiterbildung im Sinne dieser Gesetze. Weitere Einzelheiten erfragen Sie bitte beim DEPB.

Leistungen -

Fahrt im Komfort-Reisebus Busgestellung vor Ort 4 x Übernachtung / Frühstücksbuffet im ***Hotel Kalikutt bzw. ****Schwarzwaldhotel 3 / 4 x Halbpension im Hotel bzw. verschiedenen Restaurants Seminarprogramm, einschl. der ausgewiesenen Exkursionen, Eintritte, Besichtigungen Reisepreissicherungsschein DEPB Leitung

Veranstaltungsort /Nr.

Oppenau/Straßburg/ 17.203*

Veranstaltungsort /Nr.

Oppenau/Straßburg/ 17.204*

Abfahrtsort

Paderborn

Stadtlohn, Essen HBF

Termin

03.04. - 07.04.2017

Abfahrtsort Termin

Seminarleitung

Joseph Vögele Irma F. M. Kühn-Grefte

Seminarleitung

Maria Lepping Klaus Raape

Teilnehmerbeitrag

€ 440.- DZ € 500.- EZ

Teilnehmerbeitrag

€ 440.- DZ € 500.- EZ

(begrenzt verfügbar)

18.04. - 22.04.2017

(begrenzt verfügbar)

Veranstaltungsort /Nr.

Gengenbach/Straßburg/ 17.208*

Veranstaltungsort /Nr.

Oppenau/Straßburg/ 17.214*

Abfahrtsort

Haaksbergen NL, Ahaus

Hagen, Iserlohn

Termin

14.05. - 18.05.2017 Bernhard Heying Gerard Hofste op Bruinink Irma F. M. Kühn-Grefte

Abfahrtsort Termin Seminarleitung

Bernd Ritter Dr. Ulrike Hindersmann

Teilnehmerbeitrag

€ 440.- DZ € 500.- EZ

Seminarleitung Teilnehmerbeitrag

€ 465.- DZ € 565.- EZ (begrenzt verfügbar)

Veranstaltungsort /Nr.

Oppenau/Straßburg/ 17.217*

Abfahrtsort

Rhede

Termin

24.09. - 28.09.2017

Seminarleitung

Christel Wegmann Irma F. M. Kühn-Grefte

Teilnehmerbeitrag

€ 440.- DZ € 500.- EZ

03.09. - 07.09.2017

(begrenzt verfügbar)

EUROPAPOLITIK

DEPB

(begrenzt verfügbar)

35

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Die deutsch-polnische Grenzregion: politische, wirtschaftliche und soziale Aspekte im Grenzgebiet Usedom/Wollin: Zwei Inseln – eine Region – zwei Staaten. Nach dem Beitritt Polens zur Europäischen Union gelingt es heute leichter, die Region rund um das Oderhaff wieder als Ganzes wahrzunehmen und zu erschließen. Die Grenze trennt nicht mehr so rigide und es besteht die Hoffnung, dass in Zukunft wieder eher das Gemeinsame als das Unterschiedliche in den Blick genommen wird. Das Seminar stellt die Region in ihrer Geschichte und Gegenwart vor. Inhalte und Themen (Auswahl):

★ Besuch der Gedenkstätte Golm in Kamminke und Gespräch mit Vertretern der Jugendbildungsstätte ★ Vortrag und Führung durch das Historisch-Technische Informationszentrum Peenemünde ★ Gespräche mit Kommunal- und Landespolitikern zu den Entwicklungsperspektiven der Ostseebäder auf Usedom ★ Vortrag zur Geschichte und aktuellen Entwicklung des Bädertourismus auf Usedom und Wollin ★ Inselrundfahrt Usedom: Naturschutz kontra Tourismusförderung? ★ Exkursion zur Insel Wollin und Gespräch zu Fragen der Tourismusentwicklung ★ Lubmin – Strukturwandel eines Energiestandortes seit 1989 ★ Die Hansestadt Greifswald. Stadtentwicklung und Stadtsanierung nach der Wende ★ Gespräch in Swinemünde über die Perspektiven der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit

Bildungsurlaub / Sonderurlaub: Das Seminar ist nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz NRW anerkannt und dient der politischen Weiterbildung im Sinne dieses Gesetzes. Weitere Einzelheiten erfragen Sie bitte beim DEPB.

Leistungen -

Fahrt im Komfort-Reisebus Busgestellung vor Ort 4 / 5 x Übernachtung und Frühstücksbuffet im Hotel Asgard ***s 4 / 5 x Halbpension im Hotel Seminarprogramm, einschl. der ausgewiesenen Exkursionen, Eintritte, Besichtigungen Reisepreissicherungsschein DEPB Leitung

Veranstaltungsort /Nr. Zinnowitz/Usedom/ 17.205*

Veranstaltungsort /Nr. Zinnowitz/Usedom/ 17.209*

Abfahrtsort

Bergkamen

Abfahrtsort

Bocholt

Termin

23.04. - 28.04.2017 Petra Lange Uwe Frickenstein Johannes Wahlers

Termin

28.05 - 01.06.2017

Seminarleitung

Petra Taubach Irma F. M. Kühn-Grefte

€ 520.- DZ € 605.- EZ

Teilnehmerbeitrag

€ 400.- DZ € 480.- EZ

Seminarleitung Teilnehmerbeitrag

(begrenzt verfügbar)

Veranstaltungsort /Nr. Zinnowitz/Usedom/ 17.223* Abfahrtsort

Duisburg, Essen

Termin

15.10. - 20.10.2017

Seminarleitung

Anselm Kurtenbach Klaus Raape

Teilnehmerbeitrag

€ 495.- DZ € 585.- EZ (begrenzt verfügbar)

(begrenzt verfügbar)

EUROPAPOLITIK

DEPB

37

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Die Euregio Bodensee: Europa konkret Die Bodenseeregion, bestehend aus sechs deutschen Landkreisen, dem Fürstentum Liechtenstein, dem österreichischen Bundesland Vorarlberg und sechs Ostschweizer Kantonen, ist ein enorm prosperierender Wirtschaftsraum mit einer gemeinsamen Geschichte und Sprache. Welche Chancen oder auch Beeinträchtigungen sich daraus für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit rund um den See ergeben, soll im Studienseminar erkundet werden. Inhalte und Themen (Auswahl):

★ Der Städtebund Bodensee: Kommunalpolitisches Gespräch zum Thema „Euregio Bodensee“ ★ Aufgaben und Bedeutung der Internationalen Bodenseekonferenz. Gespräch mit der Geschäftsführung ★ Gespräch im Landtag des Bundeslandes Vorarlberg zu Fragen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit ★ Die Entwicklung der Landeshauptstadt Bregenz ★ Die Bregenzer Festspiele als wichtiger Wirtschaftsfaktor der Region. Vortrag und Führung im Festspielhaus ★ Besuch im Landtag Liechtenstein und Gespräch zu Fragen des Wirtschaftsund Finanzstandortes Liechtenstein ★ Die Bedeutung der Insel Mainau für die Euregio Bodensee ★ Die Messe- und Zeppelinstadt Friedrichshafen stellt sich vor ★ Besuch in der UNESCO-Weltkulturerbestadt St. Gallen ★ Führung durch das Regierungsgebäude und Gespräch beim Kantonsrat des Kantons St. Gallen ★ Vortrag über die Unterschiede zwischen der schweizerischen und deutschen Form des Parlamentarismus ★ Konstanz – Oberzentrum der Region Hochrhein-Bodensee

Bildungsurlaub / Sonderurlaub: Das Seminar ist nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz NRW anerkannt und dient der politischen Weiterbildung im Sinne dieser Gesetze. Weitere Einzelheiten erfragen Sie bitte beim DEPB.

Leistungen -

Fahrt im Komfort-Reisebus Busgestellung vor Ort 4 / 5 x Übernachtung / Frühstücksbuffet im ****Hotel Buchhorner Hof, 4 / 5 x Halbpension im Hotel bzw. verschiedenen Restaurants Seminarprogramm, einschl. der ausgewiesenen Exkursionen, Eintritte, Besichtigungen Reisepreissicherungsschein DEPB Leitung

Veranstaltungsort /Nr.

Friedrichshafen/ 17.206*

Veranstaltungsort /Nr.

Friedrichshafen/ 17.210*

Abfahrtsort

Ahaus

Abfahrtsort

Vreden

Termin

03.05. - 07.05.2017

Termin

05.06. - 10.06.2017

Seminarleitung

Sybille Großmann Irma F. M. Kühn-Grefte

Seminarleitung

Gerd Hilbing Johannes Wahlers

Teilnehmerbeitrag

€ 450.- DZ € 550.- EZ

Teilnehmerbeitrag

€ 520.- DZ € 625.- EZ

(begrenzt verfügbar)

(begrenzt verfügbar)

EUROPAPOLITIK

DEPB

39

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Politische, wirtschaftliche und soziale Aspekte der deutsch-dänischen Grenzregion Die wechselvolle Geschichte Schleswig-Holsteins ist geprägt vom deutsch-dänischen Verhältnis und der Situation des Grenzlandes. Im Rahmen dieses Studienseminars findet eine Begegnung mit der Geschichte dieser Region, seiner Kultur, seinen politischen, wirtschaftlichen und räumlichen Gegebenheiten statt. Inhalte und Themen (Auswahl): ★ ★ ★ ★ ★



★ ★

Die Situation der nationalen Minderheiten beiderseits der deutsch-dänischen Grenze Die Nordfriesen als kulturelle und sprachliche Volksgruppe Exkursion zu verschiedenen Einrichtungen der Minderheiten Demografischer Wandel im ländlichen Raum (mit Exkursion entlang der Westküste, Husum) Thema „Weltnaturerbe“ (Nationalpark Wattenmeer) Das Wattenmeer als Natur- und Wirtschaftsraum. Alltag auf einer Hallig (Gröde / Oland) Produktion im Grenzraum. Betriebsbesichtigung bei Clausen und Bosse / CPI Books und Gespräch mit der Geschäftsleitung Emil Nolde, der Maler der deutsch-dänischen Grenzregion (mit Besuch der Emil-Nolde-Ausstellung in Seebüll) „Typisch dänisch“: Ribe, Informationsbesuch in der ältesten Stadt Dänemarks

Bildungsurlaub / Sonderurlaub: Das Seminar ist nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz NRW anerkannt und dient der politischen Weiterbildung im Sinne dieses Gesetzes. Weitere Einzelheiten erfragen Sie bitte beim DEPB.

Leistungen -

Fahrt im Komfort-Reisebus Busgestellung vor Ort 4 x Übernachtung / Frühstücksbuffet in der Nordsee Akademie, Leck 4 x Halbpension Seminarprogramm, einschl. der ausgewiesenen Exkursionen, Eintritte, Besichtigungen Reisepreissicherungsschein DEPB Leitung

Veranstaltungsort /Nr. Leck/ 17.207* Abfahrtsort Termin

Rheda-Wiedenbrück, Bielefeld

Seminarleitung

Katja Troschke Johannes Wahlers

Teilnehmerbeitrag

€ 450.- DZ € 510.- EZ

07.05. - 11.05.2017

(begrenzt verfügbar)

EUROPAPOLITIK

DEPB

41

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Die Europaregion Südschweden / Kopenhagen Der Bereich des westlichen Ostseeraumes gilt als schöne Urlaubsregion, in der „Europa“ ohne Konflikte zu funktionieren scheint. Wie sieht es aber tatsächlich im Alltag der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen Dänemark und Schweden aus, wie gut steht es um die Kontakte zu den benachbarten Ostseeanrainern Polen und Deutschland? Das Seminar geht diesen Fragen nach und möchte darüber hinaus einen etwas genaueren Blick auf Skandinavien richten. Inhalte und Themen (Auswahl):

★ Malmö - Hauptstadt der Region Skåne (Schonen) und „Innovation City“ ★ Zwischen Dänemark und Schweden. Gespräch im Rathaus von Malmö zu kommunalpolitischen Fragen in einer Grenzregion ★ Gespräch mit einem Vertreter der Euregio Pomerania (Sitz in Lund) ★ Lund: das historische Zentrum Schonens. Besuch des Domes und Rundgang durch die Stadt ★ Fahrt über die Öresundbrücke nach Kopenhagen und Besuch der dänischen Hauptstadt ★ Führung und Informationsgespräch im Folketing, dem Parlament Dänemarks ★ Stadtführung in Kopenhagen ★ Exkursion ins „Wallander - Land“: Stadtführung in Ystad und Besuch des Fischerdorfes Käseberga

Bildungsurlaub / Sonderurlaub: Das Seminar ist nach dem Brandenburgischen Weiterbildungsgesetz anerkannt und dient der politischen Weiterbildung im Sinne dieses Gesetzes. Weitere Einzelheiten erfragen Sie bitte beim DEPB.

Leistungen -

Fahrt im Komfort-Reisebus Busgestellung vor Ort 4 / 5 x Übernachtung und Frühstück (2 x Fähre, 2 / 3 x *** / **** Hotel in Malmö) 4 / 5 x Halbpension 2 x Maut Öresundbrücke Seminarprogramm, einschl. der ausgewiesenen Exkursionen, Eintritte, Besichtigungen Reisepreissicherungsschein DEPB Leitung

Veranstaltungsort /Nr. Malmö/Kopenhagen 17.211*

Veranstaltungsort /Nr. Malmö/Kopenhagen 17.213*

Abfahrtsort Termin

Finsterwalde

Abfahrtsort Termin

Finsterwalde, Berlin

Seminarleitung

Barbara Hackenschmidt MdL Irma F. M. Kühn-Grefte

Seminarleitung

Barbara Hackenschmidt MdL Irma F. M. Kühn-Grefte

Teilnehmerbeitrag

€ 665.- DZ € 785.- EZ

Teilnehmerbeitrag

€ 665.- DZ € 785.- EZ

18.06. - 22.06.2017

(begrenzt verfügbar)

03.09. - 07.09.2017

(begrenzt verfügbar)

Veranstaltungsort /Nr. Malmö/Kopenhagen 17.218 Abfahrtsort Termin

Dormagen

Seminarleitung

Margret Steiner Johannes Wahlers

Teilnehmerbeitrag

€ 720.- DZ / Kabine € 870.- EZ / Kabine

24.09. - 29.09.2017

(begrenzt verfügbar)

IHR PARTNER FÜR BÜROKOMMUNIKATION

EUROPAPOLITIK

DEPB

DIGITALE PERFEKTION FÜR PROFIS VON PROFIS

Sander Bürosysteme

Pagenstecherstraße 15 49090 Osnabrück Telefon (0541) 963 963 [email protected] www.sander-buerosysteme.de

43

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

London – nach dem Brexit. Politische, soziale und wirtschaftliche Aspekte einer Weltstadt „A man who is tired of London is tired of life.” Diese Einschätzung des Dichters Samuel Johnson ist gewiss auch heute noch richtig, aber wie sieht das London des Jahres 2017 aus? Wie ist das Zusammenleben der verschiedenen Ethnien organisiert, wie ist der Verkehrsinfarkt zu vermeiden, welche wirtschaftlichen und sozialen Unterschiede prägen das Stadtbild, und nicht zuletzt, welche Auswirkungen hat die Brexit-Entscheidung auf die Finanzmetropole. Diesen und anderen Fragen wollen wir bei dem Versuch, den Großraum London zu erschließen, nachgehen. Inhalte und Themen (Auswahl):

★ The Houses of Parliament. Wiege der Demokratie. Führung durch das Ober- und Unterhaus ★ Sozialgeographische Aspekte der Stadtentwicklung. Führung durch verschiedene Stadtteile ★ Gesprächsrunde im Goethe Institut mit Korrespondenten des ARD-Studios in London ★ Die Docklands – gelungenes Beispiel für die Inwertsetzung von Industriebrachen ★ Die Stadtgeschichte Londons dargestellt im Museum of London ★ London – Beispiel für multikulturelles Miteinander? Gespräch in der Deutschen Katholischen Gemeinde London ★ Besuch der Deutschen Botschaft und Gespräch zum deutsch-englischen Verhältnis ★ Meeting English friends. Gesprächsrunde zu aktuellen politischen Fragen ★ Gelegenheit zur Besichtigung der bekanntesten Londoner Museen ★ Die Bedeutung der Monarchie für Großbritannien. Führung durch Buckingham Palace

Leistungen -

Linienflug mit Eurowings ab/bis Düsseldorf – London-Heathrow Transferfahrten vor Ort 5 x Übernachtung und Frühstück im ***Hotel Novotel London West 3 x Halbpension im Hotel bzw. verschiedenen Restaurants ÖPNV Karte Seminarprogramm, einschl. der ausgewiesenen Exkursionen, Eintritte, Besichtigungen Reisepreissicherungsschein DEPB Leitung

Veranstaltungsort /Nr. London/ 17.212 Abfahrtsort

Flughafen Düsseldorf

Termin

01.09 - 06.09.2017

Seminarleitung

Klaus Raape

Teilnehmerbeitrag

€ ca. 890.- DZ € ca. 1.180.- EZ (begrenzt verfügbar)

EUROPAPOLITIK

DEPB

45

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Die Mitgliedsstaaten der EU. Das Beispiel der Tschechischen Republik Die „Goldene Stadt“ Prag fasziniert nicht nur durch eine Fülle historischer Bauten aus fast allen Jahrhunderten, sie ist auch das politische Zentrum der Tschechischen Republik. Der Beitritt zur Europäischen Union 2004 hat für die Tschechen neue politische und ökonomische Perspektiven eröffnet. Außenpolitisch scheint aber das Thema Europa an Attraktivität verloren zu haben, während die Innenpolitik durch instabile Regierungskoalitionen und Umbrüche in der Parteienlandschaft gekennzeichnet ist. Inhalte und Themen (Auswahl):

★ Gespräch mit Gewerkschaftern und Journalisten zu Fragen der aktuellen wirtschaftlichen und sozialen Situation in Tschechien ★ Betriebsbesichtigung und Gespräch mit der Geschäftsleitung ★ Führung und Diskussion im Senat der Tschechischen Republik oder im Parlament ★ Die Rolle der Kirche in postsozialistischen Gesellschaften. Führung durch das Kloster Strahov ★ Führung in der Gedenkstätte Lidice und Gespräch mit Zeitzeugen ★ Aspekte der Stadtentwicklung und Stadtsanierung in Prag. Politischer Stadtrundgang durch die Altstadt und die Kleinseite ★ Die Prager Burg. Zentrum des politischen Prag? ★ Besuch der Deutschen Botschaft in Prag. Führung durch das Gebäude und Gespräch zum Stand der deutsch-tschechischen Beziehungen ★ Fahrt auf der Moldau mit Abendessen

Bildungsurlaub / Sonderurlaub: Das Seminar ist nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz NRW anerkannt und dient der politischen Weiterbildung im Sinne dieses Gesetzes. Weitere Einzelheiten erfragen Sie bitte beim DEPB.

Leistungen -

Fahrt im Komfort-Reisebus Busgestellung vor Ort 5 x Übernachtung / Frühstücksbuffet im ****Hotel Pyramida 3 /4 x Halbpension im Hotel bzw. verschiedenen Restaurants Seminarprogramm, einschl. der ausgewiesenen Exkursionen, Eintritte, Besichtigungen Dolmetscherleistungen Reisepreissicherungsschein DEPB Leitung

Veranstaltungsort /Nr.

Prag/ 17.215*

Abfahrtsort

Mettingen

Termin Seminarleitung

03.09. - 08.09.2017

Teilnehmerbeitrag

€ 590.- DZ € 715.- EZ

Norbert Rählmann Johannes Wahlers

(begrenzt verfügbar)

Veranstaltungsort /Nr.

Prag/ 17.216*

Abfahrtsort

Soest, Paderborn

Termin Seminarleitung

10.09. - 15.09.2017

Teilnehmerbeitrag

€ 590.- DZ € 715.- EZ

Johannes Wahlers

(begrenzt verfügbar)

EUROPAPOLITIK

DEPB

47

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Die Mitgliedsstaaten der EU. Das Beispiel Polen Seit dem 01.05.2004 ist Polen Mitglied der EU, und während nach der 1. Kaczynski-Ära sich das Land durch eine konstruktive europäische Politik ausgezeichnet hat, stehen seit der letzten Wahl doch wieder eher nationale Themen auf der Tagesordnung. Als Beispiel für eine polnische Stadt, die vielleicht mehr als jede andere für ein multikulturelles und vielsprachiges Europa steht, stellen wir die Stadtregion Krakau vor. Die Einbindung der Zeit des Nationalsozialismus ist dabei für ein Studienseminar der politischen Bildung mehr als eine Selbstverständlichkeit. Inhalte und Themen (Auswahl):

★ Gespräch im Rathaus der Stadt Krakau zu Fragen der Kommunalpolitik ★ Krakau – „die Magische“ und UNESCO-Weltkulturerbe. Politischer Stadtrundgang ★ Führung durch die Krakauer Universität ★ Gespräch im Deutschen Generalkonsulat zum polnisch-deutschen Verhältnis ★ Führung durch das ehemalige jüdische Stadtviertel Kazimierz zum Thema “Schindlers Liste“ ★ Führung durch die ehemalige Schindler Fabrik, Gedenkort und Museum ★ Besuch einer Synagoge und Gespräch mit einem Vertreter der jüdischen Gemeinde ★ Wider das Vergessen. Führung in der Gedenkstätte Auschwitz ★ Gespräch mit einem Vertreter der Katholischen Kirche zum Thema Kirche und Staat

Bildungsurlaub / Sonderurlaub: Das Seminar ist nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz NRW und dem Brandenburgischen Weiterbildungsgesetz anerkannt und dient der politischen Weiterbildung im Sinne dieser Gesetze. Weitere Einzelheiten erfragen Sie bitte beim DEPB.

Leistungen -

Fahrt im Komfort-Reisebus Busgestellung vor Ort 4 x Übernachtung / Frühstücksbuffet im ****Hotel Ester 3 x Halbpension im Hotel bzw. verschiedenen Restaurants Seminarprogramm, einschl. der ausgewiesenen Exkursionen, Eintritte, Besichtigungen Dolmetscherleistungen Reisepreissicherungsschein DEPB Leitung

Veranstaltungsort /Nr. Krakau/ 17.220* Abfahrtsort

Lübbenau

Termin

08.10. - 12.10.2017

Seminarleitung

Olaf Pietsch Irma F. M. Kühn-Grefte

Teilnehmerbeitrag

€ 515.- DZ € 645.- EZ (begrenzt verfügbar)

EUROPAPOLITIK

DEPB

49

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Die Niederlande: So nah und doch so unbekannt. Eine politische Landeskunde Die Niederlande sind vielen durch (Kurz-)Urlaube bekannt und vertraut – eine nähere Betrachtung der niederländischen Kultur, Geschichte und Politik jedoch ruft in mancherlei Hinsicht Fragen hervor. Das Studienseminar will einen etwas genaueren Blick auf das Nachbarland richten und auch über den Stand der deutsch-niederländischen Beziehungen informieren. Inhalte und Themen (Auswahl):

★ Einführender Vortrag über die Niederlande ★ Besuch und Gespräche im niederländischen Parlament in Den Haag ★ Besuch und Informationsvortrag bei den internationalen Organisationen in Den Haag (Friedenspalast mit Sitz des Internationalen Gerichtshofes sowie des Jugoslawien-Tribunals und EUROPOL) ★ Politischer Stadtrundgang in Den Haag ★ Rotterdam: Zentrum modernen Städtebaues und größter europäischer Hafen. Besuch ausgewählter Stadtquartiere und Hafenrundfahrt ★ Informationen über die deutsch-niederländische Zusammenarbeit ★ Werte statt Worte – Populismus in Europa. Das Beispiel Niederlande. Vortrag und Diskussion ★ Besuch des ehemaligen Staatsgefängnisses Schloss Loevestein

Bildungsurlaub / Sonderurlaub: Das Seminar ist nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz NRW anerkannt und dient der politischen Weiterbildung im Sinne dieses Gesetzes. Weitere Einzelheiten erfragen Sie bitte beim DEPB.

Leistungen: -

Fahrt im Komfort-Reisebus Busgestellung vor Ort 3 x Übernachtung und Frühstücksbuffet im ****Carlton Beach Hotel Scheveningen 3 x Halbpension im Hotel bzw. verschiedenen Restaurants Seminarprogramm, einschl. der ausgewiesenen Exkursionen, Eintritte, Besichtigungen Reisepreissicherungsschein DEPB Leitung

Veranstaltungsort /Nr. Den Haag/Rotterdam 17.221* Abfahrtsort

Rheine, Steinfurt

Termin

09.10. - 12.10.2017

Seminarleitung

Dr. Ulrike Hindersmann

Teilnehmerbeitrag

€ 390.- DZ € 480.- EZ (begrenzt verfügbar)

EUROPAPOLITIK

DEPB

51

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Europa im Kleinen: Die Euregio Maas-Rhein Das Dreiländereck um Aachen, Maastricht und Lüttich im deutsch – niederländisch – belgischen Grenzraum mit seinen 3,7 Millionen Einwohnern ist eines der ältesten Zentren Europas und ein Experimentierraum für das Funktionieren des europäischen Gedankens. In Maastricht wurde der Vertrag zur Europäischen Union im Jahre 1992 unterzeichnet. In Aachen wird jährlich der europaweit hoch geachtete Karlspreis verliehen. Überregional zusammenhängende und vielfältige Wirtschafts-, Kultur-, und Verkehrsräume, aber auch eine durch die Folgen des Zweiten Weltkrieges belastete Nachbarschaft sind entscheidende Faktoren für die Möglichkeiten grenzüberschreitender Zusammenarbeit. Während des Studienseminars werden auch Fragen des Strukturwandels in der Region erörtert sowie die Situation der deutschsprachigen Gemeinschaft in Belgien beleuchtet. Inhalte und Themen (Auswahl):

★ Maastricht: Hauptstadt Limburgs. Gespräch im und Führung durch das „Provinciehuis Limburg“ ★ Maastricht: Ein politischer Stadtrundgang ★ Niederländische Kommunal- und Regionalpolitik am Beispiel der Gemeinde Gulpen-Wittem ★ Eupen: Regierungssitz der deutschsprachigen Gemeinschaft in Belgien sowie Verwaltungssitz der Euregio Maas-Rhein ★ Die deutschsprachige Gemeinschaft in Belgien (Informationsgespräch) ★ Karl der Große, Vater Europas? Referat und Führung in Aachen und Dombesuch ★ Die Region Lüttich – umkämpft im 1. und 2. Weltkrieg: eine politische Rundfahrt ★ Die IBA Parkstad(t) Limburg in 2020: Flexible Stadt, EnergieStadt, RecycleStadt, „Von Schwarz nach Grün“ ★ Informationsbesuch beim NATO Joint Force Command Brunssum (NL)

Bildungsurlaub / Sonderurlaub: Das Seminar ist nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz NRW anerkannt und dient der politischen Weiterbildung im Sinne dieses Gesetzes. Weitere Einzelheiten erfragen Sie bitte beim DEPB.

Leistungen: -

Fahrt im Komfort-Reisebus Busgestellung vor Ort 4 x Übernachtung / Frühstücksbuffet im ***Hotel Berg & Dal, Epen 4 x Halbpension im Hotel Seminarprogramm, einschl. der ausgewiesenen Exkursionen, Eintritte, Besichtigungen Reisepreissicherungsschein DEPB Leitung

Veranstaltungsort /Nr.

Epen/Niederlande/ 17.222*

Abfahrtsort Termin

Düsseldorf

Seminarleitung

Uwe Winkler Irma F. M. Kühn-Grefte

Teilnehmerbeitrag

€ 450.- DZ € 530.- EZ

15.10. - 19.10.2017

(begrenzt verfügbar)

EUROPAPOLITIK

DEPB

53

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Die Mitgliedsstaaten der EU. Das Beispiel Malta Mit Malta ist im Jahre 2004 ein kleines, aber doch sehr selbstbewusstes Land der EU beigetreten. Die knapp 400 000 Malteser nehmen für sich in Anspruch, dass es ohne sie die EU gar nicht gäbe und beziehen sich dabei auf die Zurückschlagung der Invasion von Süleyman dem Prächtigen im Jahr 1565. Erstaunlich ist, mit welcher Schnelligkeit sich die Insel in die EU-Strukturen integriert hat. Außer in Luxemburg ist nirgendwo der Anteil derjenigen höher, die sich als Bürger der Europäischen Union fühlen. Der Euro ist als Währung eingeführt und „Malti“ offizielle EU-Sprache. Ins Blickfeld der Öffentlichkeit geriet die Insel besonders im November 2015 als Gastgeber des 1. Europäischen Flüchtlingsgipfel. Während des Studienseminars wollen wir das Land näher vorstellen und ein wenig hinter die Kulissen blicken. Inhalte und Themen (Auswahl):

★ Valletta, UNESCO Weltkulturerbe ★ Führung durch den Großmeisterpalast / Parlamentsgebäude und Gespräch mit Parlamentariern ★ Besuch des „Deutsch-Maltesischen Zirkels“ in Valletta ★ Dienstleistungszentrum Malta Betriebsbesichtigung bei Lufthansa Technik und Gespräch mit der Geschäftsleitung ★ Besichtigung des Playmobil Produktionsbetriebes und Gespräch mit der Geschäftsleitung ★ Wanderung auf Gozo und Gespräch zum Spannungsfeld Ökonomie / Ökologie ★ Die Bedeutung der Landwirtschaft auf Gozo Besuch des Betriebes Ta Mena ★ Die Bedeutung des Johanniterordens in der heutigen Zeit. Besuch des Castello dei Baroni ★ Gespräch mit Lokalpolitikern und Gewerkschaftern ★ Gespräch mit einem Vertreter der Deutschen Botschaft auf Malta ★ Das touristische Potenzial Maltas ★ Exklusive Rundfahrt durch den Hafen und Erläuterungen zur wirtschaftlichen Bedeutung ★ Besichtigung ausgewählter archäologischer Fundstätten

Leistungen -

Linienflüge mit Air Malta ab/bis Düsseldorf Busgestellung vor Ort 7 x Übernachtung / Frühstücksbuffet im ****Hotel Marina St. Julien‘s 4 x Halbpension im Hotel bzw. landestypischen Restaurants 1 x Imbiss Seminarprogramm, einschl. der ausgewiesenen Exkursionen, Eintritte, Besichtigungen, Dolmetscherleistungen Reisepreissicherungsschein DEPB Leitung

Veranstaltungsort /Nr. Abfahrtsort

Malta/ 17.224 Flughafen Düsseldorf

Termin Seminarleitung

01.11. - 08.11.2017 Klaus Raape

Teilnehmerbeitrag

€ 1.160.- DZ € 1.370.- EZ (begrenzt verfügbar)

EUROPAPOLITIK

DEPB

55

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

ALLGEMEINE HINWEISE Teilnahmebedingungen / Beratung: Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist grundsätzlich für alle Interessenten möglich. Die im Programm ausgewiesenen Teilnehmerbeiträge beinhalten im Regelfall Ü/ DZ in ausgesuchten Hotels und Tagungshäusern, Verpflegung, Transfer zum Seminarort sowie die Programmgestaltung. Alle Preisangaben sind vorläufig und können der Änderung unterliegen. Nähere Auskünfte können Sie bei der Geschäftsstelle des Deutschland- und Europapolitischen Bildungswerkes NRW erhalten. Wir beraten Sie gerne rund um das Programm während unserer Bürozeiten: Mo. – Fr. 09:00 – 16:00 Uhr. Anschrift Telefon Telefax E-Mail Internet

Brochterbecker Straße 28 D-49545 Tecklenburg 05482-9398-0 05482-9398-20 [email protected] www.depb.de

Es besteht keine Reisekostenrücktrittsversicherung für Seminarteilnehmende. Eine derartige Versicherung kann vom DEPB vermittelt werden. Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz des Landes NRW Arbeitnehmerweiterbildung erfolgt über die Freistellung von der Arbeit zum Zwecke der beruflichen und politischen Weiterbildung in anerkannten Bildungsveranstaltungen bei Fortzahlung des Arbeitsentgeltes. Arbeitnehmer haben einen Anspruch von fünf Arbeitstagen im Kalenderjahr. Wer regelmäßig an mehr oder weniger als 5 Tagen in der Woche arbeitet, hat einen entsprechend höheren oder geringeren Anspruch. Für Arbeitnehmer in einem Betrieb oder Dienststelle mit weniger als 10 Beschäftigten besteht kein Freistellungsanspruch. Der Arbeitnehmer hat dem Arbeitgeber die Inanspruchnahme und den Zeitraum der Arbeitnehmerweiterbildung so frühzeitig wie möglich, mindestens sechs Wochen vor Beginn der Bildungsveranstaltung schriftlich mitzuteilen. Entsprechende Vordrucke und weitere Informationen können bei der Geschäftsstelle des Bildungswerkes in Tecklenburg angefordert werden. Alle mit einem * gekennzeichneten Veranstaltungen in diesem Programm sind grundsätzlich als Bildungsmaßnahmen nach dem AWbG anerkennungsfähig. Bankverbindung Kreissparkasse Steinfurt

Kto.-Nr. BLZ IBAN: BIC-Code:

30 002 018 403 510 60 DE02 4035 1060 0030 0020 18 WELADED1STF

Das DEPB – Grundlagen der Bildungsarbeit Das DEPB ist eine seit 1977 bestehende Einrichtung der politischen Bildung in freier Trägerschaft. Vier hauptamtliche pädagogische Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und zwei Verwaltungskräfte organisieren in Zusammenarbeit mit zahlreichen Partnern aus unterschiedlichen politischen und gesellschaftlichen Bereichen (Ortsverbände der Parteien, Gewerkschaften, kirchliche Gruppen, Vereine, Volkshochschulen etc.) pro Jahr ca. 50 Studienseminare zu den Themenbereichen Deutschlandpolitik, Europapolitik und allgemeine oder internationale Politik. Da das DEPB in Tecklenburg über eine Geschäftsstelle ohne eigene Tagungsräume verfügt, finden die mehrtägigen, in der Regel mit vier oder fünf Übernachtungen verbundenen Seminare themengeleitet an ca. 25 verschiedenen Standorten europaweit statt. Die Teilnehmer haben so die Möglichkeit, sich über wichtige politische Fragen unmittelbar „vor Ort“ und aus erster Hand zu informieren; dabei werden wichtige Institutionen aufgesucht und Themen durch kompetente Referenten und Referentinnen aus der politischen und gesellschaftlichen Praxis vermittelt. Bei den Seminaren zur Europapolitik, die vorwiegend in Straßburg, Luxemburg und Brüssel stattfinden, steht die Information über Zielsetzung, Organisationsstruktur und Aufgaben der Europäischen Union im Vordergrund. Seminare im deutsch – niederländischen, deutsch – dänischen, deutsch – schweizerisch – österreichischen und deutsch – polnischen Grenzraum thematisieren die Möglichkeiten und Strukturen der regionalen grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Veranstaltungen in wichtigen Städten Mittelosteuropas ermöglichen schließlich Einblicke in die aktuellen politischen und ökonomischen Probleme der Länder sowie ihren Beitrag zum europapolitischen Handeln. Den Teilnehmenden soll die Möglichkeit eröffnet werden, eine eigene, begründete Position zu Fragen der europäischen Integration zu gewinnen, den öffentlichen Diskurs in den Medien differenzierter wahrzunehmen und Chancen eigener Partizipation am politischen Geschehen zu erkennen und zu nutzen. Die Seminare zur Deutschlandpolitik konzentrieren sich auf den tiefgreifenden Transformationsprozess, der in den neuen Bundesländern seit 1989 stattgefunden hat sowie die daraus resultierenden gegenwärtigen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Probleme, deren Kenntnis den Teilnehmenden nähergebracht und von ihnen reflektiert werden soll. Ein weiterer wichtiger Themenbereich ist die Gedenkstättenarbeit, die nicht in gesonderten Veranstaltungen angeboten, sondern in nahezu sämtliche Seminare integriert wird. Wie die seit Jahren stabilen Teilnehmerzahlen belegen, findet die vom DEPB angebotene Form des Lernens „vor Ort“, der Informationsgewinnung aus erster Hand das Interesse und die Zustimmung der Teilnehmer und Teilnehmerinnen, von denen sich ca. zwei Drittel schon mehrfach für DEPB – Seminare angemeldet hatten.

GRUNDLAGEN DES DEPB

DEPB

Die Arbeit des DEPB finanziert sich in erster Linie aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen (Finanzierung aus Weiterbildungstiteln und Zuschüsse der Landeszentrale für politische Bildung), sowie durch Mittel des Bundes, insbesondere der Bundeszentrale für politische Bildung. Daneben tragen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen einen nicht unerheblichen Anteil der Seminarkosten durch Teilnehmerbeiträge. In äußerst geringem Umfang stehen Eigenmittel des Trägervereins des Bildungswerkes zur Verfügung.

57

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Vo r a n k ü n d i g u n g e n Für das Jahr 2018 sind drei Studienseminare in Vorbereitung, für die schon jetzt Voranmeldungen in der Geschäftsstelle möglich sind: Mai / Juni

Schottland

Oktober

Griechenland

Oktober

Kroatien

Termine Grünkohlessen:

Samstag, 28.01.2017

Mitgliederversammlung / Sommerfest:

Samstag, 08.07.2017

EUROPAPOLITIK

DEPB

59

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Datum

Seminarort

Veranst.-Nr.

Seite

13.03. – 17.03.

Berlin

17.100

08

13.03. – 17.03.

Berlin

17.101

10

23.03. – 26.03.

Trier / Luxemburg

17.200

30

27.03. – 31.03.

Fehmarn

17.201

32

02.04. – 05.04.

Trier / Luxemburg

17.202

30

03.04. – 07.04.

Oppenau / Straßburg

17.203

34

18.04. – 22.04.

Lübbenau

17.102

12

18.04. – 22.04.

Oppenau / Straßburg

17.204

34

23.04. – 28.04.

Zinnowitz / Usedom

17.205

36

25.04. – 29.04.

Bremen

17.103

14

03.05. – 07.05.

Friedrichshafen / Bodensee 17.206

38

07.05. – 11.05.

Leck / Dänemark

17.207

40

14.05. – 18.05.

Gengenbach / Straßburg 17.208

34

14.05. – 19.05.

Hamburg

17.104

16

15.05. – 19.05.

Kühlungsborn

17.105

18

28.05. – 01.06.

Erfurt

17.106

20

28.05. – 01.06.

Zinnowitz / Usedom

17.209

36

28.05. – 02.06.

Kühlungsborn

17.107

18

29.05. – 02.06.

Cottbus

17.108

12

05.06. – 10.06.

Friedrichshafen / Bodensee 17.210

38

18.06. – 22.06.

Kühlungsborn

18

März

April

Mai

Juni 17.109

Datum

Seminarort

Veranst.-Nr.

Seite

18.06. – 22.06.

Malmö / Kopenhagen

17.211

42

19.06. – 23.06.

Nürnberg / Fürth

17.110

22

26.06. – 30.06.

Nürnberg / Fürth

17.111

22

29.06. – 01.07.

Hamburg

17.112

16

Berlin

17.113

08

01.09. – 06.09.

London

17.212

44

03.09. – 07.09.

Malmö / Kopenhagen

17.213

42

03.09. – 07.09.

Oppenau / Straßburg

17.214

34

03.09. – 08.09.

Prag

17.215

46

10.09. – 15.09.

Prag

17.216

46

24.09. – 28.09.

Oppenau / Straßburg

17.217

34

24.09. – 29.09.

Malmö / Kopenhagen

17.218

42

25.09. – 29.09.

Fehmarn

17.219

32

08.10. – 12.10.

Quedlinburg

17.114

24

08.10. – 12.10.

Krakau

17.220

48

09.10. – 12.10.

Den Haag / Rotterdam / NL 17.221

50

15.10. – 19.10.

Berlin

17.115

08

15.10. – 19.10.

Epen / Niederlande

17.222

52

15.10. – 20.10.

Zinnowitz / Usedom

17.223

36

23.10. – 27.10.

Berlin

17.116

08

26.10. – 29.10.

Berlin

17.117

08

Juli 09.07. – 13.07. September

KALENDARIUM

DEPB

Oktober

61

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Datum

Seminarort

Veranst.-Nr.

Seite

01.11. – 08.11.

Malta

17.224

54

05.11. – 09.11.

Bremen

17.118

14

November

Seminarorte des DEPB Das DEPB führt regelmäßig in folgenden Städten und Regionen Studienseminare durch:

Antwerpen / Brüssel

Kühlungsborn

Berlin

Leck / Dänemark

Bregenz / Friedrichshafen

Leipzig

Bremen

London

Breslau

Mainz / Wiesbaden

Cottbus / Spreewald

Malmö / Kopenhagen

Den Haag / Amsterdam

Malta

Dresden

München

Dublin / Nordirland

Nürnberg

Emden

Prag

Epen (NL, B, D)

Quedlinburg

Erfurt / Weimar

Riga / Vilnius / Tallinn

Görlitz

Ruhrgebiet

Hamburg

Straßburg

Istanbul

Trier / Luxemburg

Krakau

Usedom

SEMINARORTE

DEPB

63

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Bürgerbüros der SPD - Brandenburg CDU Datteln CDU Erwitte CDU Mettingen CDU Sendenhorst Deutsche Steuer-Gewerkschaft, Bezirksverband Düsseldorf Deutsche Steuer-Gewerkschaft, Bezirksverband Köln Deutsche Steuer-Gewerkschaft, Bezirksverband Westfalen Deutsche Steuer-Gewerkschaft, Landesverband Nordrhein-Westfalen Deutsche Steuer-Gewerkschaft, Landesverband Saarland Deutscher Beamtenbund Kreisverband Paderborn Deutscher Beamtenbund Stadtverband Mülheim a. d. R. Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) Europa-Haus Görlitz Europa-Union Kreisverband Steinfurt Frauen Union Ahaus Gemeente Haaksbergen NL Gesellschaft für Studienreisen und Seminare, Prag Heimat- und Geschichtsverein Ahaus

Heimatverein Dülmen Historische Kring Haaksbergen NL IG BCE, Angestelltengruppe, Bergkamen KAB Bezirksverband Westmünsterland Lamia Congress & Event Management, Istanbul Landkreis Oberspreewald-Lausitz Oberstufenzentrum Frankfurt/Oder Pensionärvereinigung der ELE – Emscher Lippe Energie GmbH Seminargruppe Albersloh, Hubert Schulz Seminargruppe Dormagen, Margret Steiner Seminargruppe Stadtlohn, Maria Lepping Senioren-Union Vreden SPD Warstein / Unterbezirk Soest Stadt Ahaus Stadt Bocholt

PARTNER DES DEPB

DEPB

Städtepartnerschaftsverein Rheine e.V. Supravia, Bratislava Terra incognita, Vilnius Volkshochschule Bochum ZWAR Gruppe, Münster

65

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Danzig – Symbol der Freiheit Danzig 4. Juni - 9. Juni 2016 Die geschichtlich bedeutsame Stadt Danzig stand zum ersten Mal auf dem DEPB-Programm, und das macht ein solches Studienseminar natürlich immer besonders spannend. Fünf ereignisreiche Tage lagen vor uns und wir hatten vor, diese Zeit bestmöglich zu nutzen.

Historisches Stadtbild in neuem Glanz Als erstes lernt man, dass Danzig weder direkt an der Ostsee noch direkt an der Weichsel gelegen ist, sondern an dem beschaulichen Flüsschen Mottlau. Die Mottlau ist ein Mündungsarm der Weichsel, die ihrerseits 20 Kilometer ostwärts in die Danziger Bucht mündet. Außerdem staunt man schon beim ersten Gang durch die Stadt, mit welch großer Sorgfalt die einst weitgehend zerstörte Stadt nach alten Vorbildern wieder aufgebaut worden ist. Wir starteten von unserem komfortablen und bequem gelegenen Hotel „Gran Cru“, einem denkmalgeschützten Gebäude, welches aus einem ehemaligen Weinkeller mit meterdicken Mauern in historischem Stil saniert und modernisiert wurde. Von dort war es nur ein Katzensprung zur Mottlau, an deren Uferpromenade wir entlang spazierten. Unsere Reiseleiterin Aleksandra – in gleicher Weise kompetent und

liebenswürdig – führte uns bis zum Krantor, welches wir in Richtung Altstadt durchschrit-

ten. Die Stadt Danzig mit ihren heute 470.000 Einwohnern war früher eine reiche Handelsstadt. Die typischen, auch heute wieder das Stadtbild prägenden hohen, schmalen Giebelhäuser haben ihren Ursprung in der damaligen Art der Besteuerung, die nach der Zahl der Fenster in der Breite bemessen wurde. In der ansprechenden Altstadt schlenderten wir durch die historischen Straßen wie etwa die Langgasse und die Frauengasse, bewunderten das historische Rathaus sowie die Marienkirche, die als größte Backsteinkirche der Welt gilt. Sie ist neben dem Krantor

eines der bekanntesten Wahrzeichen von Danzig und heute wieder vorzüglich saniert. Dem Wandel der Danziger Religionszugehörigkeiten war auch das Gotteshaus jeweils gefolgt. Ursprünglich fast zu 100% katholisch, erhielt Danzig zur Zeit der Reformation die Zusicherung der Religionsfreiheit. In Folge dessen wurde die Stadt nach und nach protestantisch. Das änderte sich nach dem Zweiten Weltkrieg wieder, als die deutsche Bevölkerung flüchtete und die polnische Bevölkerung – wiederum aus Russland vertrieben – in die Stadt drängte. Somit brachten die Menschen aus Polen ihre katholische Religion wieder in die Stadt. Dies reflektiert auch die Marienkirche, die zunächst katholisch, später protestantisch war und heute wieder katholisch ist.

SEMINARBERICHTE

DEPB

Keine Gegenwart ohne Vergangenheit Kein Besuch darf in Danzig stattfinden, ohne dass man die Westerplatte aufgesucht hat, was wir uns für den Folgetag vorgenommen hatten. Unvergesslich bleibt der Ort, an dem der Zweite Weltkrieg seinen Ausgang genommen hat. Heute befinden sich dort ein Denkmal sowie ein kleines Museum, beides geeignet, den Besuchern die damaligen Ereignisse nahezubringen. Mit den historischen

67

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Tatsachen konfrontiert, setzten wir uns noch einmal mit den internationalen Zusammenhängen auseinander, in die der damalige deutsche Angriff auf das polnische Munitionsdepot auf der Halbinsel Westerplatte einzuordnen war. So nah am Ort des Geschehens ist man tief bewegt und wünscht sich nichts weiter, als dass sich so etwas nie wiederholen möge. Das Konzentrationslager Stutthof als unser zweiter Anlaufpunkt setzte den ernsten Hintergrund fort. Obgleich ein Gedenken dieser Art notwendig bleibt, ist doch das damit verbundene Grauen schwer zu ertragen. Leben und Arbeit in der Stadt Am Nachmittag trafen wir mit Vertretern der deutschen Minderheit in Polen zusammen. Acht Damen und Herren waren erfreut, sich mit uns auszutauschen. Die Gelegenheit wurde bei Kaffee und Kuchen angeregt genutzt. Allerdings wurde auch deutlich, dass die internen Spannungen in der Organisation augenblicklich eine äußerst dominante Rolle spielen. Dagegen scheint sich das Zusammenleben zwischen Deutschen und Polen in Danzig friedlich und kooperativ zu gestalten. Einen interessanten Vormittag verbrachten wir tags darauf im Rathaus von Danzig, für den sich der Vorsitzende des Stadtrates, Herr Bogdan Oleszek, freundlicherweise Zeit genom-

men hatte. Er berichtete, dass das heute als Rathaus genutzte Gebäude bereits über 100 Jahre alt und ursprünglich als Kaserne gebaut worden sei. In seiner wechselvollen Geschichte war es unter anderem Sitz der Nationalsozialisten sowie der roten Armee. Über längere Zeit, als der Völkerbund die Hoheit über Danzig hatte, war das Haus Sitz des „Hohen Kommissars des Völkerbunds“. In den 1950er Jahren war es für einige Zeit ein Haus für Studenten, bevor später der Stadtrat dort einzog.

Als gesetzgebendes Organ der Stadt besteht der Stadtrat aus 34 Abgeordneten mit zwei Fraktionen: der „Bürgerlichen Plattform“ mit 22 Abgeordneten und der Partei „Recht und Gerechtigkeit“ mit 12 Abgeordneten. Frauen seien zu einem Drittel beteiligt, die Amtszeit laufe vier Jahre. In der aktuellen Arbeit sei die infrastrukturelle Stadtentwicklung ein wesent-

licher Kernpunkt, vor allem der Verkehr. Mit steigendem Verkehrsaufkommen erwiesen sich Danzigs Straßen als viel zu schmal. Daher reichte die „einfache“ Sanierung nicht aus, man benötigte auch breitere Straßen. Neben dem Bau neuer Straßen war auch der Ausbau des Flughafens von großer Bedeutung, ebenso wie ausreichende Hotelkapazitäten, um für Touristen angemessen ausgestattet zu sein.

Der Kommunalhaushalt von Danzig belaufe sich auf 3 Mrd. Zloty, davon entfielen 40% auf den Posten für Bildung. Für ausreichende Investitionen nehme man auch Kredite auf. Eine eigene Steuerhoheit haben polnische Kommunen nicht, insofern erhalte die Stadt Danzig eine staatliche Zuweisung aus den zentralstaatlichen Steuereinnahmen, die Herr Oleszek für angemessen hielt. Der Tourismus sei als Wirtschaftsfaktor eine wichtige Einnahmequelle: Neben Besuchern aus Deutschland kommen auch verstärkt Gäste aus den skandinavischen Ländern, aus Spanien, inzwischen auch aus Asien. Gern gesehen sind immer auch russische Gäste, die oftmals zum Einkaufen da sind, allerdings nicht mehr so häufig seit der Abwertung des Rubels. Danzig hat eine niedrige Arbeitslosigkeit von 5%.

Regionale Kulturgeschichte im Wandel der Zeit Unsere kommunalpolitische Diskussion wurde abgelöst durch den Besuch eines Landguts. Mit dem Namen „Schloss Krockow“ weist das Gebäude samt der umliegenden Region eine lange Geschichte auf, die bereits zur Zeit des Deutschen Ritterordens ihren Ursprung hat. Nach der wechselvollen Familiengeschichte der hier ansässigen Grafen von Krockow ist das Haus heute im Besitz einer Stiftung und dient im Rahmen europäischer Begegnungen dem Ziel deutsch-polnischer Zusammenarbeit. Die Leiterin dieser Organisation, Grazyna Patryn, gab uns einen anschaulichen Bericht über ihre laufende Arbeit. Die Rückfahrt von Schloss Krockow bot uns ein wenig Spielraum für die Städte Gdingen und Zoppot. Gdingen ist wie Danzig eine Hafenstadt. Ursprünglich ein kaschubisches Dorf von 1.000 Einwohnern war die Stadt durch den Ausbau der Hafenaktivitäten und den dadurch bedingten Bedarf an Arbeitskräften schnell gewachsen. Heute zählt man hier ca. 250.000 Einwohner. Traurige Berühmtheit erlangte die Stadt durch das am 30. Januar 1945 gesunkene Flüchtlingsschiff „Wilhelm Gustlow“. Zoppot dagegen zeigt sich als mondänes Seebad mit vielen neuen bzw. modernisierten Hotelanlagen. Am folgenden Tag führte unser Programm uns in die kaschubische Schweiz. Die Völkergruppe der Kaschuben lebt bereits seit dem 13. Jahrhundert in dieser Region und hat eine sehr eigenständige Kultur, Schrift und Sprache. Verwaltungsmäßig gehören die Kaschuben zur großen Wojwodschaft Pommern (auch Pomerellen genannt). Wojwodschaften sind Bezirke oder auch eine Art Bundesländer, haben jedoch weniger Selbstständigkeit als solche Verwaltungseinheiten in Deutschland. In den Schulen gebe es "Kaschubisch" als Fach, außerdem existierten kaschubische Radiosender und Fernsehprogramme. Eine der großen

SEMINARBERICHTE

DEPB

69

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Städte ist z. B. Karthaus mit 7.000 Einwohnern, die höchste Erhebung ist mit 226 Metern Höhe der Turmberg. Uns hat diese Region ganz außergewöhnlich gut gefallen, der Wechsel zwischen Seen, Wäldern und grünen Wiesen war sehr ansprechend. In einem kaschubischen Museum erhielten wir einen Einblick in die frühere und heutige Lebenssituation der Kaschuben. Viele Gegenstände zum Leben und Arbeiten waren

aus Stroh oder Holz, die Kleidung mit der bekannten Stickerei versehen. Der Nachmittag galt dem Besuch eines Milchbauernhofes. Der Inhaber berichtete über die Art der Viehhaltung, die aufgrund des stark zersiedelten Gebietes nicht ganz einfach sei und führte uns durch die Ställe. Die geschäftliche Situation schien nicht zuletzt dank europäischer Fördermittel auskömmlich zu sein. Ein Gespräch und ein gastfreundlicher Abschied in der guten Stube bildeten den Ausklang. Politik und soziale Bewegung Zum Abschluss unserer Reise standen noch zwei Höhepunkte auf dem Programm: der Besuch des Deutschen Konsulats und das Museum der Solidarität. Das Deutsche Generalkonsulat ist zuständig für die gesamte Ostküstenregion: Pommern, Ermland und Masuren. Die beiden Vertreter des Konsulats boten

uns Gelegenheit für einen ausführlichen Dialog. Insgesamt seien 24 Personen beschäftigt: sieben Entsandte und 24 lokal Beschäftigte. Das Spektrum der Tätigkeiten reiche von diplomatischen Aktivitäten sowie Beobachtung der politischen Lage bis hin zur Verwaltung und Sicherheit. Das vor kurzem renovierte Gebäude aus den 1920er Jahren sei von der Wojwodschaft Pommern angemietet. Man befinde sich hier in der sog. „Dreistadt“, bestehend aus Danzig, Gdingen und Zoppot, in denen zusammen 800.000 Einwohner leben. Seitens der polnischen Bevölkerung bestehe ein hohes Interesse an sprachlicher Ausbildung, vornehmlich an Deutsch und Englisch. Wirtschaftlich gesehen sei Deutschland der wichtigste Partner. Eine lebhafte Diskussion entspann sich über politische Themen, die in diesem Rahmen fundiert behandelt werden konnten. Die Vertreter des Konsulats betonten, es sei von wesentlicher Bedeutung, ein Gespür für diplomatische Netzwerke zu entwickeln bzw. zu

stabilisieren, um jederzeit gut zu kooperieren. Die Kontakte funktionierten ausgewogen und vernünftig. Der Nachmittag war im Rahmen eines Museumsbesuches dem Thema Solinarnosc gewidmet. In diesem Museum mit dem gleichlautenden Namen, welches im Jahr 2014 fertiggestellt worden war, erhielten wir eine exklusive Führung durch den stellvertretenden Direktor, Herrn Koltan. Der Gang durch dieses

Gebäude gestaltete sich als eine intensive Begegnung mit den Ereignissen rund um die Anfänge der Solidaritätsbewegung, die ungleich mehr war als nur ein Streik der Werftarbeiter. Der stellvertretende Museumsleiter zeigte uns mit außerordentlichem Engagement die Entwicklung dieser Strömung auf, die 1980 in Polen mit dem Werftarbeiterstreik ins internationale Bewusstsein drängte, seinen Anfang aber bereits viel früher genommen hatte. Obgleich die Bedingungen für Arbeiter im Mittelpunkt standen, entwickelte sich der anfängliche Streik zu einer übergreifenden Bewegung aller oppositionellen Bürger, einschließlich der Kirche. Lech Walesa, der zur überragenden Leitfigur heranreifte, verhandelte 21 Forderungen zugunsten der Werftarbeiter, die noch heute in dem Museum zu lesen sind, u. a. das Recht auf freie Gewerkschaften, das Recht des Wortes sowie das Recht des Streiks. Man wählte den Namen Solidarität, um der weitreichenden sozialen Bewegung über breite Bevölkerungsschichten Rechnung zu tragen und schrieb

ihn auf die Fahnen. Eine daraus resultierende Demokratiebewegung musste sich dann Schritt für Schritt entwickeln. Es war eine Sache, zunächst einen Streik zu organisieren, die anschließende Herausforderung bestand dann in der Konkretisierung demokratischer Verhältnisse, z. B. politische Meinungsbildung einschließlich eines Parteienspektrums zuzulassen und zu organisieren. Herr Koltan berichtete weiter, dass das Museum im vergangenen Jahr den Preis des Europarates für das beste Museum bekommen habe. Es sei von der Stadt Danzig sowie der Europäischen Union gemeinsam finanziert worden, und das jährliche Budget teile sich die Stadt Danzig mit dem polnischen Kulturministerium. 85 Personen fänden hier ihre Beschäftigung, schwerpunktmäßig in der Dauerausstellung sowie der Bibliothek.

SEMINARBERICHTE

DEPB

Mit diesen nachhaltigen Eindrücken schlossen wir unser politisches Programm ab, um die letzten Stunden noch ein wenig von der Stadt zu sehen und schließlich nach der Seminarauswertung bei einem gemeinsamen Abendessen im Restaurant „Lachs“ die Ereignisse noch einmal gemeinsam Revue passieren zu lassen. Wir waren übereinstimmend der Meinung: Es lohnt sich, Danzig zu besuchen und zu verinnerlichen. Dr. Brigitte Wesierski

71

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Die neuen EU-Staaten. Das Beispiel Kroatien Zagreb, Zadar, Split 20.10. - 27.10.2016 Nach einem informativen Vortreffen machten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Studienseminars mit hohen Erwartungen in der letzten Oktoberwoche unter fachkundiger Leitung von Klaus Raape auf den Weg nach Kroatien. Dort wurde die Gruppe von ihrer kroatischen Reiseleiterin Tanja Jukic begrüßt. Nach dem pünktlichen Eintreffen in Zagreb stand am Mittag ein politischer Stadtrundgang auf dem Programm. Dem Stadtführer gelang es während des Rundganges hervorragend, den Neuankömmlingen einen ersten Eindruck von den historischen Schönheiten und politischen Besonderheiten der kroatischen Hauptstadt zu vermitteln. Danach stand ein Besuch bei dem Vertreter der Deutschen Gemeinschaft in Kroatien auf dem Programm. Engagiert schilderte

Dr. Rittig die Arbeit der Deutschen Gemeinschaft z. B. durch Sprachkurse und Chorarbeit, bei der deutsche Volkslieder gepflegt werden. Ein gutes und sehr gemütliches Abendessen rundete den Tag ab. Der nächste Tag war geprägt durch den Besuch des kroatischen Parlamentes und der

Deutschen Botschaft. Nach einem Rundgang durch das für unsere Parlamentsverhältnisse überschaubare aber gleichzeitig sehr repräsentative Parlamentsgebäude bot sich den Teilnehmern die Gelegenheit, für kurze Zeit an einer Parlamentsdebatte des gerade gewählten Parlamentes teilzunehmen. Trotz der fehlenden Sprachkenntnisse war der Eindruck von der Parlamentsarbeit sehr interessant, da die kroatische Reiseleiterin nachher die wesentlichen Inhalte übersetzte. Beim anschließenden Besuch der Deutschen Botschaft erhielten die Teilnehmer aus erster Hand Informationen zu aktuellen Fragen des deutsch-kroatischen Verhältnisses. Bruno Boban, der Leiter des Referates Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, schilderte sehr lebendig und aufgrund seiner eigenen kroatischen Herkunft sehr hautnah viele Aspekte des bilateralen Verhältnisses zwischen den beiden

SEMINARBERICHTE

DEPB

73

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Ländern aus wirtschaftlicher, politischer und sozialer Sicht. Als ein Beispiel für gelungene EU-Strukturpolitik wurden die Teilnehmer anschließend einen Tag vor der offiziellen Eröffnung durch die AQUATICA in Karlovac geführt, wo ein Süßwasser-Aquarium geschaffen wurde, in welchem der Besucher die Lebensräume verschiedener Fischarten und Wasserpflanzen beobachten kann. Ein Lernraum soll Kinderund Jugendgruppen die Möglichkeit geben, sich die Ausstellung spielerisch zu erarbeiten. Der Besuch der bekannte Plitvicer Seen bildete den Schwerpunkt des Besuchsprogrammes des nächsten Tages. Auf einer mehrstündigen Exkursion wurde den Teilnehmern unter fachkundiger Leitung einer Parkführerin das Konzept des Naturschutzes in der Seenland-

schaft und die wissenschaftlichen Möglichkeiten der Anlage kompetent dargestellt. Nach der Weiterreise nach Zadar schloss sich eine sehr aufschlussreiche Stadtführung

an, die den Teilnehmern auch in dieser Stadt veranschaulichte, über wie viele historische Denkmäler Dalmatien verfügt. Der Rundgang endete mit einem beeindruckenden Spaziergang zu einer modernen Ikone der Stadt: in der Abenddämmerung besuchte die Gruppe zwei besondere Attraktionen: die „Meeresorgel“ und den „Gruß an die Sonne“. Hier bilden die Meereswellen, die durch unter der Wasseroberfläche eingebaute musikalische Rohre strömen, einen unwahrscheinlichen Klang, die so genannte „Meeresmusik“, die den weiten

sehr guten Qualität der Produkte einen eigenen Eindruck verschaffen. Die Fahrt durch das ehemalige Kriegsgebiet nach Knin am Folgetag machte die Gruppe auf dem Hintergrund der eigenen deutschen Geschichte sehr nachdenklich, denn die Frage, wie man Vergangenheitsbewälti-

Raum des Spazierwegs am Meer füllt. Der Gruß an die Sonne besteht aus mehrschichtigen Glasplatten, die auf der gleichen Ebene mit der steingepflasterten Uferpromenade kreisförmig angeordnet sind. Der Gruß an die Sonne wurde in Form eines Amphitheaters konzipiert. Um das Amphitheater werden auf den Steinwürfeln alle Planeten des Sonnensystems mit ihren Umlaufbahnen stilvoll dargestellt. Später erlebten die Teilnehmer an dieser Stelle auch den nach Angaben der Einwohner „schönsten Sonnenuntergang der Welt“. Zwei Betriebsbesichtigungen auf der Insel Pag standen am nächsten Tag auf dem Programm: in der Stadt Nin besichtigte die Gruppe eine Saline, in der die Salzgewinnung noch ökologisch betrieben wird, danach erfolgte die Besichtigung der Käserei Gligora. Dort konnte sich die Gruppe nach dem fachlichen Gespräch mit der Betriebsführerin von der

gung sinnvoll und nachhaltig betreiben kann, ist nicht nur in Kroatien schwer zu beantworten. Zwei Mitarbeiter des Zentrums der Vergangenheitsbewältigung (Documenta) schilderten aus unterschiedlichen Blickwinkeln heraus die Hintergründe des Konfliktes, der zum Kriegsausbruch führte, und die Bemühungen, diesen Konflikt und die Kriegsfolgen aufzuarbeiten. Die unmittelbare Erfahrbarkeit des 25 Jahre zurückliegenden Krieges am Beispiel von zwei kleinen Dörfern an der Quelle des Grenzflusses Cetina war für alle Teilnehmer eine bedrückende, aber auch lehrreiche Erfahrung. Nach der Ankunft in Split erwartete die Gruppe am nächsten Tag die Besichtigung einer Werft unter Leitung des PR-Managers des Unternehmens. In einem ausführlichen Gespräch wurden die Chancen und Risiken von kroatischen Werften auf dem Weltmarkt anhand der Produktpalette der Werft diskutiert. Stolz verwies man darauf, dass die Werft an dem mechanischen Hochwasser-Schutzprogramm für Venedig beteiligt ist. Ein ausführlicher Rundgang über das Werksgelände rundete den Besuch ab.

SEMINARBERICHTE

DEPB

75

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Anschließend stellte die Reiseleiterin in einem politischen Stadtrundgang der Gruppe die Stadt vor: neben dem Diokletian-Palast und der Kathedrale war das natürlich auch die als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannte gesamte Altstadt. Am letzten Tag diskutierte die Gruppe im Rathaus kommunalpolitische Themen und Fragen des internationalen Jugendaustausches mit Herrn Horvat, dem Abteilungsleiter für internationale Beziehungen der Stadt Split. In einem sehr kurzweiligen und interessanten Round-Table-Gespräch konnten viele Fragen der Zusammenarbeit auf den verschiedenen Ebenen diskutiert werden. Das letzte Highlight des Programmes bildete der Rundgang durch die Stadt Trogir,

deren Altstadt auch als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt ist. Da die Reiseleiterin aus der Stadt stammte, konnten mit ihr sehr viele Fragen über die Geschichte der Stadt und die wirtschaftlichen und sozialen Rahmenbedingungen des Lebens in der Stadt besprochen werden. „Ich fahre jetzt mit einem viel deutlicheren Bild von Kroatien nach Hause“, äußerte ein Teilnehmer in der ausführlichen Seminarauswertung. Die Teilnehmer waren sich einig darüber, dass solche Studienseminare entscheidend dazu beitragen, das Verständnis für die Kultur und die Arbeits- und Lebensverhältnisse in den jeweiligen Ländern besser einordnen zu können. Leider setzte Germanwings am Tage der Abreise dann noch einen ungewöhnlichen Akzent: wegen eines Streikes wurde der Rückflug nach Köln abgesagt.

Aber auch hier zeigte sich die Kompetenz unserer Reiseleitung um Klaus Raape: die Gruppe konnte kurzfristig auf den Bus ausweichen und so die ca. 1500 km in einem komfortablen Fernreisebus absolvieren und war dann mit ca. 20 Stunden Verspätung am Flughafen in Köln. Klaus-Peter Janousek im November 2016

Teilnahme- und Reisebedingungen (gültig ab 01.01.2016)

Studienseminare des Deutschland- und Europapolitischen Bildungswerkes NRW (DEPB) 1. Veranstalter Veranstalter im Sinne des deutschen Reiserechts ist das DEPB. Das DEPB ist eine vom Land NRW im Jahre 1977 nach dem Weiterbildungsgesetz NRW anerkannte Einrichtung der Weiterbildung. Der Trägerverein des DEPB wurde vom Finanzamt Ibbenbüren als gemeinnützig anerkannt. 2. Anmeldung und Abschluss des Reisevertrages An den Studienseminaren, nachfolgend auch Veranstaltungen oder Reisen genannt, kann grundsätzlich jeder teilnehmen, sofern für das jeweilige Programm keine Teilnahmebeschränkung des Personenkreises angegeben ist. Die Anmeldung muss schriftlich erfolgen. Eine Anmeldung Minderjähriger muss von den gesetzlichen Vertretern unterzeichnet werden. Mit der schriftlichen Anmeldung bietet der Kunde, nachfolgend auch Teilnehmer oder Reisender genannt, den Abschluss eines Reisevertrages verbindlich an. Sie erfolgt durch den Anmelder auch für alle in der Anmeldung mit aufgeführten Teilnehmer, für deren Vertragsverpflichtung der Anmelder ebenso wie für seine eigenen Verpflichtungen einsteht, sofern er eine entsprechende gesonderte Verpflichtung durch ausdrückliche und gesonderte Erklärung übernommen hat. Der Teilnahmevertrag kommt mit der Annahme durch das DEPB zustande. Maßgeblich für den Inhalt des Teilnahmevertrages sind die Ausschreibung der Veranstaltung und die Teilnahmebedingungen, welche auf der Rückseite der Reiseanmeldung abgedruckt sind. Diese Teilnahmebedingungen können im Bildungsprogramm des DEPB sowie im Internet auf der Seite „www.depb.de“ eingesehen werden. Die Annahme des Teilnahmevertrages erfolgt durch Zugang der schriftlichen Bestätigung bei dem Teilnehmer. Weicht der Inhalt der Reisebestätigung vom Inhalt der Anmeldung ab, so liegt ein neues Angebot vom DEPB vor, an welches das DEPB für die Dauer von 10 Tagen gebunden ist. Wird dieses Angebot vom Kunden innerhalb dieser Frist nicht durch ausdrückliche oder schlüssige Erklärung (z. B. Zahlung des Reisepreises oder der Anzahlung) angenommen, so gilt das Neuangebot als abgelehnt, es sei denn, dass das DEPB den Kunden darauf hingewiesen hat, dass es nach Ablauf der Frist vom Einverständnis im Hinblick auf die Vertragsänderung ausgeht. 3. Teilnahmebeitrag / Zahlungsbedingungen Innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt der Anmeldebestätigung und des Sicherungsscheins gem. § 651k BGB wird eine Anzahlung von 20 % des Teilnahmebeitrages, höchstens jedoch 200 EUR je Person, fällig. Vor Aushändigung des Sicherungsscheines darf die Bezahlung des Reisepreises (An- und Restzahlung) nicht gefordert werden. Die Anzahlung wird auf den Reisepreis angerechnet. Die Restzahlung ist zwei Wochen vor Veranstaltungsbeginn fällig, sofern die Teilnahme vom DEPB aus den in Ziff. 8 genannten Gründen nicht mehr abgesagt werden kann. Zahlungen mit Kreditkarten und EC-Karten sind beim DEPB nicht möglich. Die auf den Teilnahmebeitrag geleisteten Zahlungen sind gemäß § 651 k BGB bei der Gesellschaft „Generali Versicherung AG“ versichert. 4. Teilnahmeverpflichtung In der Regel werden die Veranstaltungen mit Mitteln der Europäischen Union, des Bundes, des Landes NRW oder anderer öffentlicher Institutionen gefördert. Die Teilnehmer sind deshalb verpflichtet, an allen Programmpunkten, die zur Förderung der entsprechenden Veranstaltung notwendig sind, teilzunehmen. Diese Verpflichtung gilt nicht im Falle eines unverschuldeten Fernbleibens des Teilnehmers. Kommt der Teilnehmer schuldhaft der Verpflichtung nicht nach, trägt er die durch den Ausfall der Förderungsmittel entstandenen Mehrkosten. 5. Kündigung durch das DEPB Das DEPB bzw. der Vertreter des DEPB (Seminarleiter) kann den Teilnahmevertrag fristlos kündigen, wenn der Teilnehmer trotz Abmahnung die Veranstaltung nachhaltig stört, so dass seine weitere Teilnahme für das DEPB und / oder die anderen Teilnehmer nicht mehr zumutbar ist. Dies gilt auch, wenn der Teilnehmer sich nicht an sachlich begründete Hinweise hält. Ohne Einhaltung einer Frist kann der Teilnahmevertrag gekündigt werden, wenn sich der Teilnehmer in solchem Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige Beendigung des Vertrages gerechtfertigt ist. Dem DEPB steht in diesem Fall der Teilnahmebeitrag weiter zu, muss sich jedoch ersparte Aufwendungen und Vorteile aus einer anderweitigen Verwertung der nicht in Anspruch genommenen Leistungen anrechnen lassen, einschließlich gutgeschriebener Beträge von Leistungsträgern. 6. Leistungsänderungen und Änderungen des Teilnahmebeitrages Die Leistungen ergeben sich aus den Leistungsbeschreibungen und den allgemeinen Hinweisen im DEPB-Bildungsprogramm sowie aus den hierauf bezugnehmenden Angaben der Reisebestätigung. Änderungen und Abweichungen einzelner Leistungen und beim vereinbarten Inhalt des Vertrags, die nach Vertragsschluss notwendig werden und vom DEPB nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind nur gestattet, soweit die Änderungen und Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Veranstaltung nicht beeinträchtigen. Die Änderung einer wesentlichen Leistung hat das DEPB dem Teilnehmer unverzüglich nach Kenntnisnahme des Änderungsgrunds zu erklären. Im Falle einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Leistung kann der Teilnehmer vom Vertrag zurücktreten oder stattdessen die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Veranstaltung verlangen. Der Teilnehmer ist verpflichtet, diese Rechte unverzüglich nach Erhalt der Änderungsmitteilung dem DEPB gegenüber geltend zu machen. Änderungen des Teilnahmebeitrages sind nach Abschluss des Vertrages bei Vorliegen der rechtlichen Voraussetzungen nur zulässig, sofern zwischen Vertragsschluss und dem vereinbarten Reisetermin mehr als vier Monate liegen und die zur Erhöhung führenden Umstände vor Vertragsschluss noch nicht eingetreten und bei Vertragsschluss für das DEPB nicht vorhersehbar waren. Im Falle einer nachträglichen Änderung des Teilnahmepreises hat das DEPB den Teilnehmenden unverzüglich zu informieren. Erhöhungen des Teilnahmebetrages ab dem 20. Tag vor Reiseantritt sind unwirksam. Bei Preiserhöhungen um mehr als 5 % oder im Fall einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung ist der Teilnehmer berechtigt, ohne Gebühren vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer mindest gleichwertigen Reise zu verlangen, sofern das DEPB in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten. Der Reisende hat dieses Recht unverzüglich nach der Erklärung vom DEPB über die Preiserhöhung bzw. Preisänderung gegenüber dem DEPB geltend zu machen.

TEILNAHMEBEDINGUNGEN

DEPB

77

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

7. Rücktritt der Teilnehmer, Umbuchung, Ersatzperson Teilnehmer können jederzeit vor Beginn der Veranstaltung zurücktreten. Der Rücktritt muss schriftlich erfolgen. Maßgebend für den Rücktrittszeitpunkt ist der Eingang der Rücktrittserklärung beim DEPB. Tritt der Teilnehmer vom Vertrag zurück oder tritt er, ohne vom Vertrag zurückzutreten, die Veranstaltung nicht an, kann das DEPB eine angemessene Entschädigung für die getroffenen Vorkehrungen und Aufwendungen verlangen. Das DEPB kann den Schaden konkret berechnen oder einen pauschalierten Ersatzanspruch geltend machen. Der pauschalierte Anspruch auf Rücktrittsgebühren (Stornokosten) beträgt pro Person: Absage bis 60 Tage vor Veranstaltungsbeginn 15 % des Teilnahmebeitrages; Absage bis 31 Tage vor Veranstaltungsbeginn 25 % des Teilnahmebeitrages; Absage bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn 60 % des Teilnahmebeitrages; Absage bis 1 Tag vor Veranstaltungsbeginn 90 % des Teilnahmebeitrages; Absage am Anreisetag oder später 95 % des Teilnahmebeitrages. Das DEPB kann die aufgeführten Rücktrittsgebühren reduzieren, wenn dem DEPB durch die Absage des Teilnehmers keine oder geringere Kosten entstehen. Dem Teilnehmer bleibt es unbenommen, den Nachweis gegenüber dem DEPB zu führen, dass im Zusammenhang mit dem Rücktritt oder Nichtantritt der Reise (Studienseminar) keine oder wesentlich niedrigere Kosten entstanden sind, als die vom DEPB erhobenen pauschalen Rücktrittskosten. Der Teilnahmebeitrag beinhaltet nicht den Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung. Der Abschluss einer derartigen Versicherung wird daher empfohlen. Bis zum Veranstaltungsbeginn kann der Teilnehmer verlangen, dass statt seiner ein Dritter (Ersatzperson) in die Rechte und Pflichten des Vertrages eintritt. Das DEPB kann dem Eintritt des Dritten widersprechen, wenn dieser Ersatzteilnehmer den besonderen Teilnahmeerfordernissen nicht genügt oder seiner Teilnahme gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen. 8. Rücktritt durch den Träger der Veranstaltung Die Studienseminare des DEPB haben grundsätzlich eine Mindestteilnehmerzahl von 32. Wird diese Mindestteilnehmerzahl nicht bis sechs Wochen vor Veranstaltungsbeginn erreicht, ist das DEPB berechtigt, bis zu vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn vom Teilnahmevertrag zurückzutreten. Im Fall des Rücktritts durch das DEPB ist der Teilnehmer berechtigt, die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise zu verlangen, wenn das DEPB in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten. Der Teilnehmer hat dieses Recht unverzüglich nach der Rücktrittserklärung gegenüber dem DEPB geltend zu machen. Sofern der Reisende von seinem Recht auf Teilnahme an einer gleichwertigen Reise keinen Gebrauch macht, erhält er den gezahlten Reisepreis unverzüglich zurück. 9. Kündigung wegen höherer Gewalt Wird die Veranstaltung infolge bei Vertragsabschluss nicht voraussehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl der Veranstalter als auch der Teilnehmer den Vertrag kündigen. Im Fall der Kündigung kann das DEPB für erbrachte und bis zur Beendigung der Veranstaltung noch zu erbringende Leistungen eine Entschädigung verlangen. Das DEPB ist im Kündigungsfall zur Rückbeförderung verpflichtet, falls der Vertrag die Beförderung umfasst. In jedem Fall hat das DEPB die zur Durchführung der Vertragsaufhebung erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen. Die Mehrkosten der Rückbeförderung sind von den Parteien (Veranstalter und Teilnehmer) je zur Hälfte zu tragen. Im Übrigen fallen die Mehrkosten dem Teilnehmer zur Last. 10. Gewährleistung und Abhilfe Wird die Veranstaltung nicht vertragsgemäß erbracht, hat der Teilnehmer einen aufgetretenen Mangel während der Veranstaltung dem DEPB anzuzeigen. Der Teilnehmer kann bei einem Mangel nur selbst Abhilfe schaffen oder bei einem erheblichen Mangel den Vertrag kündigen, wenn der Teilnehmer dem DEPB angemessene Frist zur Abhilfeleistung einräumt. Einer Frist bedarf es nicht, wenn die Abhilfe unmöglich ist oder vom DEPB verweigert wird oder die sofortige Abhilfe bzw. Kündigung durch ein besonderes Interesse des Teilnehmers geboten ist. Eine Mängelanzeige nimmt das DEPB oder der Vertreter des DEPB (Seminarleiter) entgegen. Gewährleistungsansprüche muss der Teilnehmer nach dem Gesetz innerhalb eines Monats nach dem vertraglichen Veranstaltungsende am Sitz des DEPB, Brochterbecker Str. 28, 49545 Tecklenburg, geltend machen. Nach Ablauf der Frist kann der Teilnehmer nur Ansprüche geltend machen, wenn der Teilnehmer ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist gehindert worden ist. Ansprüche aus dem Vertrag kann nur durch den Teilnehmer bzw. gesetzlichen Vertreter geltend gemacht werden. 11. Verjährung Ansprüche des Reisenden nach den §§ 651c bis 651f BGB aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Veranstalters beruhen, verjähren in zwei Jahren. Dies gilt auch für Ansprüche auf den Ersatz sonstiger Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Veranstalters beruhen. Alle übrigen Ansprüche nach den §§ 651c bis 651f BGB verjähren in einem Jahr. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem die Reise dem Vertrag nach enden sollte. Ansprüche aus unerlaubter Handlung verjähren in drei Jahren. Schweben zwischen dem Reisenden und dem Veranstalter Verhandlungen über den Anspruch oder die den Anspruch begründenden Umstände, so ist die Verjährung gehemmt, bis der Reisende oder der Veranstalter die Fortsetzung der Verhandlungen verweigert. Die Verjährung tritt frühestens drei Monate nach dem Ende der Hemmung ein. 12. Abtretung Eine Abtretung von Ansprüchen gegen das DEPB ist ausgeschlossen. Das Abtretungsverbot gilt nicht unter mitreisenden Familienangehörigen oder Mitreisenden einer gemeinsam angemeldeten Gruppe.

DEPB

Teilnahme- und Reisebedingungen (gültig ab 01.01.2016)

13. Mitwirkungspflicht des Teilnehmers Der Teilnehmer ist verpflichtet, bei aufgetretenen Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. 14. Haftungsbeschränkung Die vertragliche Haftung des DEPB für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Teilnahmebeitrag beschränkt, a) soweit ein Schaden des Teilnehmers weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder b) soweit das DEPB für einen dem Teilnehmer entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist. Sind aufgrund internationaler Übereinkommen und Vorschriften Ansprüche auf Schadensersatz beschränkt oder ausgeschlossen, die auf die Leistungen des Leistungsträgers anzuwenden sind, so kann sich auch der Veranstalter gegenüber dem Teilnehmer auf diese berufen. Eine Haftpflichtversicherung für Veranstalter gegen Personen- und Sachschäden wurde vom DEPB bei der „GENERALI-Versicherung“ abgeschlossen. 15. Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften Sofern es dem DEPB möglich ist, wird es den Teilnehmer über wichtige Änderungen der in der Ausschreibung wiedergegebenen allgemeinen Vorschriften vor Antritt der Veranstaltung informieren. Das DEPB haftet nicht für die rechtzeitige Erteilung und den Zugang notwendiger Visa durch die jeweilige diplomatische Vertretung, wenn der Teilnehmer das DEPB mit der Besorgung beauftragt hat, es sei denn, das DEPB hat die Verzögerung zu vertreten. Der Teilnehmer ist für die Einhaltung aller für die Durchführung der Veranstaltung wichtigen Vorschriften selbst verantwortlich. Alle Nachteile, die aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften erwachsen, gehen zu seinen Lasten. Das DEPB steht dafür ein, den Teilnehmer über Bestimmungen von Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften, die ihm bekannt sind oder unter Aufwendung der im Geschäftsverkehr erforderlichen Sorgfalt bekannt sein müssten, zu unterrichten. Für nicht deutsche Staatsangehörige gibt auch das zuständige Konsulat Auskunft. Sollten Einreisevorschriften einzelner Länder vom Teilnehmer nicht eingehalten werden oder sollte ein Visum durch das Verschulden des Teilnehmers nicht rechtzeitig erteilt werden, so dass der Teilnehmer deshalb an der Veranstaltungsteilnahme gehindert ist, kann das DEPB den Teilnehmer mit den entsprechenden Rücktrittsgebühren belasten. 16. Hinweise zum Datenschutz (Erhebung personenbezogener Daten) Personenbezogene Daten der Teilnehmer werden zur Durchführung von Bildungsveranstaltungen erhoben und unter Beachtung der Datenschutzbestimmungen (Bundesdatenschutzgesetz) gespeichert. Die erhobenen personenbezogenen Daten werden zum Zwecke der Vertragsabwicklung (z.B. Weitergabe an Partner) und zur Wahrung eigener Geschäftsinteressen (z.B. für die Kundenbetreuung u.a.) verarbeitet und genutzt. Die Weitergabe von Daten erfolgt nur dann, wenn dies zur Durchführung von Bildungsveranstaltungen notwendig ist (z. B. Teilnehmerliste für Zuwendungsgeber, Übermittlung von Teilnehmerdaten für die Sicherheitsüberprüfung bei Terminen in Landes-, Bundes- und Europainstitutionen). Die Erhebungen und Verarbeitungen aller personenbezogenen Daten erfolgen nach den gesetzlichen Datenschutzbestimmungen. Auf die im Bundesdatenschutzgesetz genannten Rechte der Betroffenen (Auskunft, Berichtigung, Löschung und Sperrung von Daten) wird hingewiesen. Eine Weitergabe an unberechtigte Dritte erfolgt nicht. 17. Gerichtsstand Für Klagen des Teilnehmers gegen das DEPB ist der Sitz des DEPB maßgeblich. Für Klagen des DEPB gegen den Teilnehmer ist der Wohnsitz des Teilnehmers maßgeblich. 18. Nebenabreden Mündliche Nebenabreden sind unwirksam, solange sie nicht vom DEPB schriftlich bestätigt worden sind. 19. Unwirksamkeit von einzelnen Bestimmungen Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Vertrages hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Vertrages zur Folge. Diese Teilnahme- und Reisebedingungen gelten für den Reiseveranstalter: DEPB · Brochterbecker Str. 28 · 49545 Tecklenburg

79

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Vorstandsmitglieder

Prof. Dr. Michael Schemmann

Vorsitzender Professor für Erwachsenenbildung/ Weiterbildung Universität zu Köln Humanwissenschaftliche Fakultät

Dr. Markus Pieper

Stellvertretender Vorsitzender Mitglied des Europäischen Parlaments EVP-Fraktion (Christdemokraten)

Ingrid Arndt-Brauer

Stellvertretende Vorsitzende Mitglied des Deutschen Bundestages SPD Fraktion

Sandra Wojtek

Schriftführerin

Dr. Ursula Baumeister

Beisitzerin Leiterin der Akademie des Handwerks Schloss Raesfeld

Dr. Jochen Buchholz

Beisitzer Gedenkstätte Bonn

Meinolf Guntermann

Beisitzer Vorsitzender des Beamtenbundes LV NRW i. R.

Anja Karliczek

Beisitzerin Mitglied des Deutschen Bundestages CDU/CSU Fraktion

Heinz Katerkamp

Beisitzer Vorsitzender der Deutschen SteuerGewerkschaft Bezirksverband Westfalen-Lippe

Prof. Dr. Dr. h.c. Joachim H. Knoll

Ehrenvorsitzender Persönliches Mitglied der Deutschen UNESCO Kommission

DEPB

Deutschland- und Europapolitisches Bildungswerk Nordrhein-Westfalen (DEPB) Brochterbecker Straße 28 49545 Tecklenburg DEPB-Studienseminar vom

................................

bis

................................

in

.............................................................

An dem o.g. Studienseminar des DEPB werde(n) ich/wir teilnehmen:

(a) Name, Vorname:

( Bitte leserlich schreiben )

Anschrift:

☎ (a) Geburtsdatum*:

Geburtsort*:

(a) Personalausweis-Nr.*:

(a) Ich bitte um Übersendung der Unterlagen zur Beantragung von Bildungs-/Sonderurlaub (Versand mit der Anmeldebestätigung)

ja



nein



(a) Ich möchte eine Seminarrücktritts-Versicherung bei der Europäischen Reiseversicherung abschließen (siehe unten):

ja



nein



(b) Ich bitte um Übersendung der Unterlagen zur Beantragung von Bildungs-/Sonderurlaub (Versand mit der Anmeldebestätigung)

ja



nein



(b) Ich möchte eine Seminarrücktritts-Versicherung bei der Europäischen Reiseversicherung abschließen (siehe unten):

ja



nein



(b) Name, Vorname:

( Bitte leserlich schreiben )

Anschrift:

☎ (b) Geburtsdatum*:

Geburtsort*:

(b) Personalausweis-Nr.*:

ANMELDEFORMULAR

Verbindliche Anmeldung

Personenbezogene Daten der Teilnehmer/innen werden zur Durchführung der Bildungsveranstaltung erhoben und unter Beachtung der Datenschutzbestimmungen (Bundesdatenschutzgesetz) gespeichert und verarbeitet. Weitergehende Informationen enthalten die Teilnahme- und Reisebedingungen des DEPB. *Diese Angaben werden für die Sicherheitsüberprüfung bei Terminen in Landes-, Bundes- und Europainstitutionen benötigt. Kosten der Seminarrücktritts-Versicherung (Tarife mit Selbstbehalt i. H. v. 20 %) Kosten bei einem Teilnehmerbeitrag

bis €

500,00 / Prämie € 16,00

bis € 1000,00 / Prämie € 29,00

bis €

750,00 / Prämie € 24,00

bis € 1500,00 / Prämie

€ 39,00

Im Schadensfall schickt Ihnen das DEPB die Versicherungsunterlagen zu.

Übernachtung im EZ (Zuschlag)



Übernachtung im DZ



(mit Frau / Herrn) ................................................................................................................

Eine Anzahlung überweise(n) ich/wir binnen 14 Tagen nach Anmeldebestätigung. Die Restzahlung überweise(n) ich/wir bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn. Einzelheiten zu den Zahlungen werden in der Anmeldebestätigung genannt. Die Teilnahme- und Reisebedingungen des DEPB vom 01.01.2016 habe(n) ich/wir zur Kenntnis genommen und erkenne(n) diese an.

........................................................................... (Ort, Datum)

(a)

............................................................ (Unterschrift)

(b)

............................................................ (Unterschrift)

81

BILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2017

Unser Sommerfest 2016

Hinweis: Das 20. Sommerfest des DEPB findet am Samstag, den 08.07.2017 von 13:00 – 18:00 Uhr statt. Alle Vereinsmitglieder und Förderer des DEPB laden wir schon jetzt herzlich ein.

DEPB

SIGN E D · L AYOUT G N BEITU R A RUCK E D B L D A T I BIL G UNG K · DI G C I T U R R E D F T UNG · OFFSE T I E B R VERA henden WEITER weitreic unserer n o v n. h c Sie si spiriere n i e t t Lassen e l tpa Pro duk e! ie gern S n e t a r Wir be

ab! K C U R D den n e n h I m en Wir neh Rudolf Lammert GmbH Bevergerner Straße 51 · 48477 Hörstel Tel. 0 54 54 / 9 30 80 · [email protected] · www.lammert.de

83