40 Jahre Naturfreunde St. Margareten im Rosental

40 Jahre Naturfreunde St. Margareten im Rosental

Zugestellt durch 40 Jahre Naturfreunde St. Margareten im Rosental www.st-margareten-rosental.naturfreunde.at 9173 St. Margareten im Rosental, Oberdö...

19MB Sizes 0 Downloads 14 Views

Zugestellt durch

40 Jahre Naturfreunde St. Margareten im Rosental

www.st-margareten-rosental.naturfreunde.at 9173 St. Margareten im Rosental, Oberdörfl 35

Im Gedenken

Wir gingen zusammen in den Sonnenschein. Wir gingen in Sturm und Regen. Doch nie ging einer von uns allein auf unseren Lebenswegen. Danke für den Weg, den Ihr mit uns gegangen seid. Danke für die Hand, die uns so hilfreich war. Danke für Eure Nähe, die uns Geborgenheit gab. Danke, dass es Euch gab.

VORWORT

Bürgermeister Lukas Wolte

Liebe Naturfreunde, verehrte Leserinnen und Leser! Sehr herzlich beglückwünsche ich die Naturfreunde St. Margareten zum vierzigjährigen Bestehen. Dies bedeutet gleichzeitig 40 Jahre gemeinsames Naturerleben, Umwelt, Sport und Kultur. Die zahlreichen Vereinsaktivitäten sind besonderer Ausdruck eines bewussten bürgerschaftlichen Engagements in unserer Gemeinde. Die Naturfreunde stehen nicht nur für bloße Freizeitbeschäftigung ihrer Mitglieder, sondern leisten auch eine wichtige Arbeit für die Allgemeinheit, die große Anerkennung verdient. Seitens der Gemeinde St. Margareten i. Ros. wird die große Bedeutung der Naturfreunde daher sehr geschätzt, sind sie doch durch ihre vielen Veranstaltungen ein fixer Bestandteil im Dorfleben von St. Margareten geworden. Ob die jährliche „Wanderung zum

Osterhasen“, die einen enormen Zulauf hat und die dadurch mit einem besonderen Werbewert für unsere Gemeinde verbunden ist, ob im Bereich des Umweltschutzes - bei den Flurreinigungsaktionen - oder im Bereich der sportlichen Ertüchtigung - bei den Wanderungen, Rodelveranstaltungen - die Naturfreunde stellten und stellen als einer der größten Vereine unserer Gemeinde immer ihre große Leistungskraft unter Beweis. Sie sind daher aus dem öffentlichen Leben unserer Gemeinde nicht mehr wegzudenken. Eines der wichtigsten Aufgaben der Naturfreunde sehe ich auch darin, gerade junge Menschen an die Natur heranzuführen. Denn wer die Natur nicht richtig erlebt hat, von dem kann man nicht erwarten, dass er ein Gespür für die Verletzlichkeit ökologischer Systeme entwickelt. Hier erfüllen die Naturfreunde eine wichtige Aufgabe für die Gesellschaft und somit unmittelbar für den Schutz der Natur. Herzlich bedanken möchte ich mich namens der Gemeinde St. Margareten bei allen Funktionären, Helfern und Mitgliedern, ohne die diese wertvolle Tätigkeit niemals geleistet werden könnte. Gleichzeitig wünsche ich weiterhin viel Freude und Begeisterung bei der Arbeit im Interesse unserer Umwelt und der Natur. Möge das vorbildliche Engagement auch weiterhin erhalten bleiben, denn:

„Alles, was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand“. (Charles Darwin) Ihr Bürgermeister Lukas Wolte

Vorwort

Obmann Winfried Haider keit den Sport weiter aktiv auszuüben. Ich war aber dennoch öfter mit Wandergruppen auf den Bergen unterwegs und genoss die Natur. Nach meiner Übersiedlung nach Kärnten besuchte ich einen Lichtbild-Vortrag des Gründungsobmannes Pepo Ogris im Gasthaus Sorgo.

Liebe Naturfreunde! Werte Leserinnen und Leser! Da mein Vater einer der Gründungsmitglieder der Naturfreunde Höflein an der Donau in Niederösterreich im Jahr 1949 war, hatte ich bereits seit meiner Kindheit einen starken Bezug zu den Naturfreunden. Leider konnte ich mit meinen sportlichen Leistungen nicht in die Fußstapfen meines Vaters, der immerhin 1954 Staatsmeister und 1955 den 3. Platz bei der Weltmeisterschaft im Wildwasser-Slalom belegte, treten. Dennoch konnte ich während meiner sportlichen Betätigung die schönen Seiten der Natur und vor allem die enge Zusammengehörigkeit im Vereinsleben kennenlernen. Gerade im Mannschaftssport, wo der Erfolg vom ganzen Team abhängt, kommt der Teamgeist richtig zum Tragen. Aufgrund der beruflichen Tätigkeit hatte ich leider über Jahre hinweg kaum die Möglich-

Ab diesem Zeitpunkt wurde ich wieder aktiv und unterstützte die Ortsgruppe St. Margareten im Rosental bei der damaligen 30-Jahr Feier. Später wurde ich 2004 sogar als Nachfolger von Fritz Wilhelmer zum Obmann gewählt. Die Naturfreunde St. Margareten im Rosental haben derzeit rund 150 Mitglieder, was ca. 14% der Bevölkerung der Gemeinde entspricht. Wie bereits erwähnt, kann ein Vereinsleben nur funktionieren, wenn ein starker Teamgeist dahinter steht. Ich möchte mich daher an dieser Stelle bei allen Funktionären für den großartigen Einsatz sowie bei den Mitgliedern für die Treue bedanken. Mein Dank geht aber auch an die Gemeindevertretung, die Volksschule, die Feuerwehren, die Grundbesitzer, die vielen Helfer, die Sponsoren, sowie die Pfarre St. Margareten. Auch den anderen Vereinen, die immer unterstützend zur Seite stehen, sowie unserer Landesleitung möchte ich den Dank aussprechen. BERG FREI!

Chronik 40 Jahre Naturfreunde St. Margareten 1974 Im Frühjahr 1974 hatte Josef (Pepo) Ogris die Idee eine Naturfreunde-Ortsgruppe in St. Margareten zu gründen und setzte dies bei einem Ball am Berghof Schuschnig/Schauer auch gleich in die Tat um. Schon am ersten Abend konnte er 57 Mitglieder anwerben, die auch gleich den Mitgliedsbeitrag von 105 Schilling bezahlten. Erst nach dieser geradezu sensationellen Art der Gründung fand im Mai 1974 die Gründungsversammlung statt, wobei man schon stolze 75 Mitglieder zählte.

Im März 1976 wurde der erste Volksrodeltag veranstaltet, der schon von 140 Teilnehmern besucht wurde. Gerodelt wurde auf der Piskernikhofzufahrt; die Siegerehrung, mit jubelndem Thomas Wutte, fand im Gasthof Sorgo statt.

Im August wurde der erste Wandertag um den Gupf mit Zeltfest auf der Kröpflwiese veranstaltet.

Außerdem wurde die Naturfreunde-Jugendgruppe unter dem damaligen Jugendreferent Friedrich Wilhelmer ins Leben gerufen. Ziel war und ist es auch noch heute, der Jugend den Zugang zu sportlichen Aktivitäten und einer sinnvollen Freizeitgestaltung zu ermöglichen.

1976 Im Jänner 1976 fand das 1. Skirennen beim Tautscher statt, dem noch viele weitere folgen sollten.

Kegelabend beim Gasthaus Kraker, organisiert durch die Jugendgruppe. In diesem Jahr löste Herbert Wutte Pepo Ogris als Obmann ab.

Chronik 40 Jahre Naturfreunde St. Margareten 1978 In diesem Jahr erfolgte die Gründung des Wintersportreferates mit den Bereichen Skilauf, Langlauf und Rodeln, welches von Beginn an von Toni Wutte geleitet wurde.

1982 Friedrich Wilhelmer folgte als Obmann. Die erste Wanderung zum Osterhasen wurde veranstaltet und führte auf den Hribernig - Hügel. Viele Eltern und Kinder treffen sich seit damals jedes Jahr am Ostermontag, um das Osternest zu suchen.

Langlaufrennen in Trieblach mit Start und Ziel beim Urch. Im selben Jahr wurde das Umweltreferat gegründet, das von Josef Smeritschnig geleitet wurde. Eine Veranstaltung dieser Sektion ist auch heute noch die jährliche Flurreinigung. 1980 Im Februar durften die NF St. Margareten die 1. Rosentaler Skimeisterschaft mit einer stolzen Teilnehmerzahl von 200 Athleten beim Tautscher austragen. 1981 Das Bergsportreferat wurde gegründet. Die beiden ersten Referenten waren Günter Tropper und Klaus Wutte. Günter Tropper konnten auch selbst an Expeditionen teilnehmen, wie z.B. an einer Pamir – Expedition, und Klaus Wutte konnte die Durchsteigung der Matterhorn-Nordwand im Winter für sich verbuchen. Leider ist einer unserer herausragendsten Alpinisten, Gerhard Tropper, im August 1990 in der Koschuta-Westwand tödlich verunglückt. Auch an dieser Stelle wollen wir seiner gedenken.

In diesem Jahr erfolgte auch die Gründung des Fotoreferates mit Eberhard Bergmann als dessen Referent, sowie des Reisereferates mit Manfred Pfeiffer an dessen Spitze. Dabei sind speziell die von diesen Referaten organisierten und durchgeführten Fotowettbewerbe und Diavorträge bzw. mehrtägige Auslandsreisen zu erwähnen.

Südtirolreise 1986

Chronik 40 Jahre Naturfreunde St. Margareten 1983 Austragung der Landesmeisterschaften der Naturfreunde im Rodeln.

1984 Der erste Radwandertag der NF St. Margareten wurde in Gotschuchen und entlang der Drau ausgetragen.

1986 Das Rodelreferat wurde aus dem Wintersportreferat ausgegliedert. Geleitet wird es seit damals von Zura Walter, der es selbst bis in den Landeskader schaffte und bei Europameisterschaften teilnehmen durfte. 1998 Gemeinsam mit den Naturfreunden Zell-Pfarre und Ferlach fand im Juli die Errichtung und anschließend die Gipfelkreuzweihe am Koschutnikturm statt.

Hansi, Pepo und Fritz bei den Bauarbeiten des Gipfelkreuzes 1999 Anlässlich des 25 jährigen Bestehens der Ortsgruppe fand die erste Weitwanderung nach Brezje statt.

2004 Das 30 jährige Bestehen wurde mit einem Jubiläumsfest gefeiert.

Winfried Haider wurde in diesem Jahr neuer Obmann der Naturfreunde St. Margareten.

Chronik 40 Jahre Naturfreunde St. Margareten 2005 Im Turnsaal der Volksschule St. Margareten fand das 1. Tischtennis - Gemeindeturnier statt.

2012 Im Zuge des 8. Internationalen SchwarzgupfBerglaufes war Gotschuchen Austragungsort der österreichischen Berglauf-Staatsmeisterschaften, veranstaltet von der Gemeinde und den Naturfreunden St. Margareten. Bei großer internationaler Beteiligung ging Markus Hohenwarter aus Villach als Sieger hervor. Die erste Flurreinigungsaktion unter Beteiligung der Volkschule St. Margareten im Rosental fand im Gemeindegebiet statt.

Weiters wurde in diesem Jahr die Sektion Laufen durch Erich Tropper gegründet, und der 1. Internationale Schwarzgupf - Berglauf und NordicWalking Wettbewerb fand statt.

Im Sinne der Nachwuchsförderung wurden später auch Kinderläufe ausgetragen. Diese erfreuen sich von Jahr zu Jahr immer größerer Beliebtheit.

2014 Gemeinsam mit dem Sportverein St. Margareten wurde am Faschingsdienstag beim Korenjak vlg. Pulpach ein Zipfelbob- und Fassdaubenrennen ausgetragen.

Wandern und Bergsteigen Eine der Hauptaktivitäten der Naturfreunde stellen unsere Wanderungen dar. Jedes Jahr werden mehrere Wanderungen für Jung und Alt, sei es im Gemeindegebiet oder bei unseren Nachbarn in Slowenien und Italien, angeboten. So haben wir beispielsweise den Triglav in den Julischen Alpen, den Jof di Miezengnot in der Montaschgruppe in Italien, den Türkenkopfklettersteig, die Ojstrica, aber auch etliche Weitwanderungen gemeinsam bewältigt. Am Triglav Die wohl interessantesten Aspekte unserer Wanderungen sind das Erleben von Flora und Fauna sowie das Entdecken historischer Orte. Eindrucksvolle Wanderungen führten bereits beispielsweise zu Stellungen des ersten Weltkrieges im Isonzotal, aufgelassenen Dörfern im Kanaltal oder der Hirtensiedlung auf der Velika Planina.

Auf der Loibler Baba Dabei geht es uns vor allem darum, die Natur zu erleben und zu genießen, sei es als Ausgleich zum Alltag, der Freude an der Bewegung oder auch des Erlebens der Gemeinschaft mit Gleichgesinnten. Kriegerdenkmal in Kobarid

Dom na Kofcah

Auf dem Tschiernock

Natur und Umweltschutz „Wir leben Natur“ - der Leitslogan der Naturfreunde Organisation hat für uns oberste Priorität bei all unseren Aktivitäten, um unserer und nachfolgenden Generation eine intakte Natur zu erhalten. Seit unserem Bestehen achten wir in unserer Gemeinde auf eine saubere Umwelt. Daraus entwickelte sich auch die Gemeindeflurreinigung, die wir jedes Jahr im Frühling durchführen. Unermüdlich wandern wir dann zu Fuß alle Gemeindestraßen und Wege ab, um sie vom Müll des Vorjahres zu säubern. Ausgerüstet mit gelben Säcken und Arbeitshandschuhen kriechen wir auch durch das dichteste Strauchwerk. Grundtenor war und ist eine nachhaltige Bewusstseinsbildung von Kindesalter an. Denn ein gesunder Bezug zur Umwelt wird uns schließlich nicht in die Wiege gelegt...

Nach unserem hartnäckigen Bestreben zur Verbesserung der Umweltsituation stellten wir 2012 eine Initiative unter Referent Robert Lutschounig in Kooperation mit der Volksschule auf.

Doch nicht genug konnten wir in diesem Jahr auch den örtlichen Fischerverein zur Unterstützung für diese Aktivität dazugewinnen.

Wintersport Die Naturfreunde sind einer der wenigen Organisationen, die das ganze Jahr über voll aktiv sind. Auch im Winter haben wir einiges zu bieten. Aber in Zeiten mit Warmwetterperioden und milden Wintern und teils wenig Niederschlag in Form der weißen Flocken stehen auch wir vor großen Herausforderungen. Sofern es die weiße Pracht zulässt, wird auf der legendären Rodel-Haustrecke „Schwarzgupf 80“ ein Volks– und Rennrodelbewerb ausgetragen.

Aus diesem Grund weichen wir mit unseren Langlaufaktivitäten alternativ dorthin aus. Unterstützend wirken wir beim Schulskirennen der Volksschule in St. Margareten mit. Wir stellen die notwendigen Torfahnen und Startnummern bereit und führen auch die Zeitnehmung durch.

Auch am alljährlich veranstalteten Wintersporttag der Naturfreunde Kärnten nehmen wir jedes Jahr teil. Vom Schifahren über Schitourengehen und Schneeschuhwandern bis zur Thermenbesuchsmöglichkeit wird an diesem speziellen Tag alles, was das Herz begehrt, geboten.

Dabei ist unser Lokalmatador und gleichzeitig Rodelreferent Walter Zura stets bemüht, eine perfekte Bahn herzustellen. Aber seit einigen Jahren beten wir leider vergebens um genügend Schnee, um diesen Bewerb durchführen zu können.

Der Berg ruft auch im Winter. Ausgerüstet mit Skiern, Steigeisen, Schneeschuhen oder gar nur mit den Bergschuhen erklimmen wir auch im Winter hohe Gipfel. Wunderschöne Mondscheinwanderungen bei besten Bedingungen runden unsere Wintersportaktivitäten ab. Sonnenuntergang am Hochobir Auch die Präparation der Gemeindelanglaufloipe, die seit jeher von den Naturfreunden betreut wurde, wird immer schwieriger. Besser ergeht es in dieser Hinsicht unseren Freunden in der Gemeinde Zell-Pfarre.

Mit den Naturfreunden durchs ganze Jahr Wanderung zum Osterhasen

Seit nunmehr 32 Jahren findet die weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannte „Wanderung zum Osterhasen“ statt. Dabei wird nach einer kurzen Wanderung jedem Kind von einem Osterhasen persönlich ein kleines Ostergeschenk überreicht.

Friedrich Wilhelmer, der diese beliebte Wanderung erfand, wurde anlässlich des 30 jährigen Jubiläums am Pfarrplatz, der Ausgangspunkt der meisten Wanderungen ist, vom Landesvorsitzenden Gerald Loidl und dem Obmann-Stellvertreter Markus Runtas mit einem gläsernen Osterhasen geehrt.

Fisolenfest So wie alle anderen Vereine der Gemeinde sind auch wir als Naturfreunde beim Fisolenfest, das jedes Jahr im September am Gemeindeplatz veranstaltet wird, mit einem eigenen Stand vertreten. Nach dem Fotoshooting mit den Osterhasen werden weiters Sachpreise unter allen Kindern verlost. Darüberhinaus ist sowohl für das leibliche Wohl der Kinder als auch der begleitenden Eltern gesorgt.

Mit den Naturfreunden durchs ganze Jahr Unsere Angebote wenden sich nicht nur dem Kulinarischen zu - wir betreuen mit Unterstützung des Kindergartens vor allem die jüngsten Besucher. Die Kinder haben bei uns die Möglichkeit, unter Anleitung zu malen, zu basteln, sich in der Hüpfburg auszutoben, oder sich am Kletterturm zu versuchen.

Bei diesem Ausflug stand so wie jedes Jahr „Entspannung und Erholung“ an oberster Stelle. Auch bot sich ein kulinarisches Erlebnis, wo für jedermann etwas passendes dabei war. Für zwei Tage den Alltag vergessen und die Seele baumeln lassen...

Durch die Vielzahl an Möglichkeiten wie beispielweise den vielen verschiedenen Thermalbecken und der großen Saunalandschaft bekam man das eine oder andere Gesicht erst wieder beim Abendessen zu sehen. Weihnachtsfeier Thermenausflug Unser heuer bereits zum dritten Mal durchgeführte Thermenausflug führte uns nach Slowenien ins Bad Olimia.

Den Abschluss jedes Jahres bildet unsere Jahreshauptversammlung mit Weihnachtsfeier am Berghof Schauer-Grießer. Dabei blicken wir bei einem guten Essen auf das vergangene Jahr zurück, planen die Aktivitäten für das kommende Jahr und ehren unsere Jubilare.

Anno Dazumal

Seitenblicke

Seitenblicke

Vorstand Unser Vorstand einst:

Unser Vorstand heute: Obmann: Winfried Haider Obmann-Stellvertreter: Markus Runtas Fritz Wilhelmer Schriftführer: Markus Runtas Schriftführer-Stellvertreter: Ogris Werner Kassier: Doris Kohls Kassier-Stellvertreter: Jürgen Ogris Rechnungsprüfer: Lukas Wolte Gertrude Kutschnig Jürgen Runtas Referat Bergsport: Andreas Tratnig Referat Wintersport: Toni Wutte

Referat Rodeln: Walter Zura Referat Umweltschutz: Robert Lutschounig Referat Reisen: Winfried Haider

Unsere Obmänner: Pepo Ogris: von 1974 bis 1976 Herbert Wutte: von 1976 bis 1982 Fritz Wilhelmer: von 1982 bis 2004 Winfried Haider: von 2004 bis jetzt v.l.n.r.: Herbert Wutte, Klaus Payer (Landesgeschäftsführer Naturfreunde Kärnten), Winfried Haider, Pepo Ogris, Fritz Wilhelmer, Bürgermeister Lukas Wolte

Aktivitäten Unsere Wanderungen 2014:

Naturfreunde „Wir leben Natur“



5.7. bis 6.7.: 2-Tages-Wanderung in den Julischen Alpen auf den Jof Fuart (Wischberg; 2666m) und die Kleine Weißenbachspitze (2239m)



23.8. Bergtour auf den Montasch (2754m) in den Julischen Alpen



6.9. Mondscheinwanderung zum Berghof Schauer-Grießer mit anschießendem Lagerfeuer



27.9. Durch die Vellachtaler Kotschna in Eisenkappel auf den Sanntaler Sattel (2001m) in den Steiner Alpen, und über die Kranjska koča zurück



26.10. Familienwandertag: Dur ch den Wassererlebnisweg Hainschgraben in Zell Pfarre

Die Naturfreunde bestehen seit 1895 und sind mit ihren 151.000 Mitgliedern eine der bedeutendsten und mitgliederstärksten Freizeit– und Umweltorganisationen unseres Landes. Heute präsentieren sie sich als ein moderner Dienstleister mit 170 Hütten in ganz Österreich, erhalten 15.000 km Wander- und Bergwege, ver fügen über mehr als 100 große und kleinere Kletter- und Boulderhallen und betr eiben sehr er folgreich Kompetenzzentren im Kanu- und Wildwassersport sowie im alpinen Bereich. Mit ihrer Freizeit– und Unfallversicherung geben die Naturfreunde ihren Mitgliedern die materielle Sicherheit, wenn wirklich einmal was passiert. Naturfreunde– Mitglieder schätzen aber besonders die hochqualifizierte Betreuung bei allen Schneesportarten, beim Wandern, Bergsteigen und Klettern, Radfahren und bei vielen anderen Freizeitsportarten.



15.11. Fackelwanderung zum Gasthof Ter kl in Zell Pfarre

Unser Motto lautet „100% Erlebnis Naturgarantiert“.



8.12. Adventwanderung im Gemeindegebiet

Deshalb ist für unseren Verein der Natur– und Umweltschutz auch die Basis unser er Ar beit. Gegenüber der Politik vertreten die Naturfreunde die Interessen aller Erholungsuchenden Menschen, z. B. für die Betretungsfreiheit des Waldes und der Alpinregionen, gegen den Ausverkauf unserer Landschaft und für notwendige Maßnahmen des Klimaschutzes.

Weitere geplante Aktivitäten: 

Thermenausflug im November



Jahreshauptversammlung mit anschließender Weihnachtsfeier am 29. November um 17:00 beim Gasthof Schauer-Grießer

Nähere Informationen zu unseren Aktivitäten finden Sie auf unserer Homepage: www.st-margareten-rosental.naturfreunde.at ———————————————————— Leider müssen wir auch eine traurige Nachricht verkünden: Unser Gründungsobmann Pepo Ogris ist heuer nach schwerer Krankheit leider verstorben. Ihm zu Ehren wird unsere Ortsgruppe heuer im Sommer/Herbst eine Gedenktafel am Gipfelkreuz seines Lieblingsberges, dem Kuhberg, anbringen.

Uns als Ortsgruppe St. Margareten im Rosental ist es ein besonderes Anliegen nicht unbedingt den Leistungssport, sondern den Breitensport zu fördern. Wir werden daher unsere zukünftigen Aktivitäten speziell darauf ausrichten, dass junge Menschen bzw. Familien gerne an unseren Veranstaltungen wie Wanderungen, Ausflügen, etc. teilnehmen. Damit wollen wir vor allem die Jugend wieder mehr in die freie Natur bringen. Unser sozialer Anspruch lautet: Freizeit, Erholung und Naturerlebnisse müssen für alle Menschen leistbar sein.

Herzlichen Dank an unsere Sponsoren

Jubiläumsfest am Sportplatz in St. Margareten/Ros.

40 Jahre Naturfreunde Samstag, 21.6.2014 Einlass: 20:00 Uhr Ab 21:00 Uhr Musik, Tanz und Unterhaltung mit

RMX—Rosentaler Music Xport Sonntag, 22.06.2014 9:30 Uhr Heilige Messe im Festzelt 11:00 Uhr Festakt - 40 Jahre Naturfreunde St. Margareten Mit anschließendem Frühschoppen, Musik und Tanz Es unterhalten Sie die ZWEI FREUNDE Ehrenschutz: Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser Bürgermeister Lukas Wolte Vorsitzender der NF Kärnten Gerald Loidl Kinderprogramm: Hüpfburg, Kletterturm, Slackline Verlosung des Hauptpreises von €500,-- in bar am Sonntag um 13:30 Uhr (Anwesenheit ist Pflicht!) Für Speis und Trank ist gesorgt. Karten: Vorverkauf €5,-- Abendkasse €7,-Frühschoppen - freiwillige Spende Zur Teilnahme an der Verlosung gelten die Abschnitte aller Karten (Vorverkauf und Abendkasse)