42. Schweizer Meisterschaft Junioren - Curling Club Wetzikon

42. Schweizer Meisterschaft Junioren - Curling Club Wetzikon

42. Schweizer Meisterschaft Junioren | 42e Championnat suisse juniors 30. Schweizer Meisterschaft Juniorinnen | 30e Championnat suisse juniors filles ...

3MB Sizes 0 Downloads 10 Views

42. Schweizer Meisterschaft Junioren | 42e Championnat suisse juniors 30. Schweizer Meisterschaft Juniorinnen | 30e Championnat suisse juniors filles 25. – 27. Januar 2013 | 01. – 03. Februar 2013 Curling Bahn Allmend AG, Bern 1

Coca-Cola, the contour bottle and the Dynamic Ribbon Device are registered trademarks of The Coca-Cola Company.

Celebrate together

2 Coca-Cola wünscht den Teilnehmern der Junioren-Schweizermeisterschaft «Guet Stei».

Le meilleur possible

Selon la tradition, la Suisse fait partie des meilleures nations de curling du monde. Cela incite à observer de quelle manière la relève se développe. Berne, ville de sports, rend cela possible, c’est-à-dire observer les meilleures juniors filles et les meilleurs juniors dans la CBA.

Das Bestmögliche

Die Schweiz gehört im Curling traditionsgemäss zu den besten Nationen der Welt. Das weckt den Reiz zu sehen, wie sich der Nachwuchs entwickelt. Die Sportstadt Bern macht es möglich, nun die besten Juniorinnen und Junioren in der CBA beobachten zu können. Es ist zwar eine Weile her, aber ich erinnere mich noch gut an meine Zeit als Junior. Die Träume waren gross und haben die Motivation genährt, alles zu tun, um grosse Ziele zu erreichen – wie beispielsweise die Teilnahme an einem internationalen Titel-Wettkampf. Eine solches Ziel steht an den Juniorinnen- & Junioren-Schweizermeisterschaften im Curling im Raum.

Es winkt die Teilnahme an den Weltmeisterschaften in Russland. Gewinnen kann an diesen Meisterschaften nur je ein Team. Und doch können auch alle andern ein Ziel erreichen: ihr Bestmögliches. Voraussetzung dafür ist in Mannschaftssportarten wie Curling und Eishockey nicht zuletzt der Teamgeist. Und damit verbunden ist bei aller Konzentration auch der Spass. Ich wünsche dem Organisationskomitee und allen Spielerinnen und Spielern an diesen Schweizermeisterschaften viel Erfolg. Herzlich

Je me souviens bien de mon époque comme junior, mais il y a un certain temps déjà. Les rêves étaient grands et nourrissaient la motivation de tout faire pour atteindre d’importants buts – par exemple la participation à une compétition pour un titre international. Un tel but existe à ces championnats suisses juniors filles et juniors. La participation aux championnats du monde en Russie est dans l’air. À ces championnats, ce n’est qu’une équipe à chaque fois qui peut gagner. Et pourtant toutes les autres équipes peuvent aussi atteindre un but: faire le mieux possible. Pour les sports d’équipes, comme le curling et le hockey sur glace, l’esprit d’équipe est certainement une des conditions mais il ne faut pas oublier d’y associer la concentration et le plaisir. Aux joueuses et aux joueurs tout comme au comité d’organisation, je souhaite des championnats suisses couronnés de succès.

Ivo Rüthemann

Ivo Rüthemann (36) ist Eishockeyspieler und spielt seit 1999 für den SCB (über 750 Spiele), ist 267-facher Nationalspieler und dreifacher Olympiateilnehmer.

Amicalement Ivo Rüthemann

Impressum Herausgeber & Veranstalter

Curling Bahn Allmend AG Mingerstrasse 16 3014 Bern

Mail [email protected] Web www.curlingbern.ch Facebook www.facebook.com/curlingbern

Redaktion & Gestaltung

Patrick Käser Marketing / Sponsoring

Mobile Mail

079 381 84 08 [email protected]

Druck

Jordi – Das Medienhaus Aemmenmattstrasse 22 3123 Belp

Telefon Mail Web

031 818 01 11 [email protected] www.jordibelp.ch

3

«First Stone» zum Playoff

Parking

Mit dabei ein Allstar-Team, welches den Juniorinnen und Junioren der Finalrunde viel Glück & Erfolg wünschen wird. Zuschauer sind herzlich willkommen.

Es sind leider keine vergünstigten Tages- oder Wochenendkarten für das Parking erhältlich.

Am Samstag, 2. Februar 2013 findet um 17:00 Uhr ein kurzer Event zum Start der Playoffspiele für die teilnehmenden Teams statt.

Finalspiele & Rangverkündigung

Am Sonntag, 3. Februar 2013 finden um 15:00 Uhr die Finalspiele sowie die Spiele um Bronze statt. Gleich anschliessend um ca. 17:30 Uhr wird die feierliche Rangverkündigung zusammen mit der Jugendmusik Ostermundigen durchgeführt. Wir empfehlen Zuschauern eine frühzeitige Anreise (aufgrund SCB-Match, Matchstart: 15:45 Uhr).

Unterhalb der Curlinghalle stehen im EXPO-Parking genügend kostenpflichtige Parkplätze zur Verfügung.

Achtung: Am Freitag, 25. Januar 2013 sowie am Sonntag, 3. Februar 2013 muss aufgrund des SCB-Matches mit einem grossen Verkehrsaufkommen sowie einem Parkplatzmangel gerechnet werden!

Players Lounge

Den Spielerinnen und Spielern steht im 1. Stock während der gesamten Junioren-SM eine Players Lounge zur Verfügung.

Live-Resultate

Resultate und Ranglisten werden auf www.curlingbern.ch aufgeschalten.

Athleten-Menü im Restaurant Caledonia

Das Curling Restaurant Caledonia offeriert während der gesamten SM allen Teilnehmern und Coaches ein Menü inklusive Salat zu einem vergünstigten Junioren-Preis. Das Menü ist täglich wechselnd und kann auf Anfrage direkt beim Servicepersonal bestellt werden.

Unterkünfte

Wir empfehlen nachfolgende Hotels: Hotel Alpenblick www.alpenblick-bern.ch Accor Hotels IBIS und Novotel www.accorhotels.com

Veranstalter Curling Bahn Allmend AG

Mingerstrasse 16 3014 Bern

Restaurant Caledonia Sportgastro AG

Telefon Mail

031 332 06 20 [email protected]

Telefon 031 331 99 40 Mail [email protected]

Organisation

4

Spielleitung Andreas Rufer

Mobile 076 541 94 86 Mail [email protected]

Chief Umpire René Fuchs

Mobile 076 322 42 45 Mail [email protected]

Rahmenprogramm Stefan Schmid

Mobile 079 409 61 58 Mail [email protected]

Marketing / Sponsoring Patrick Käser

Mobile 079 381 84 08 Mail [email protected]

Eismeister Stefan Röthlisberger

Mobile 079 302 04 35 Mail [email protected]

Infrastruktur Heinz Schmid

Mobile 079 429 36 30 Mail [email protected]

Cérémonie pour Playoff «First Stone»

Samedi 2 février 2013 à 17:00 heures, une courte cérémonie avec des teams qui sont qualifier pour les playoffs aura lieu pour les équipes participantes. Une «équipe Allstar» souhaitant chance et succès aux juniors filles et juniors qui y participent! Les spectateurs sont les bienvenus.

Matches des finales et proclamation des résultats

Les matches des finales ont lieu dimanche 3 février 2013 à 15:00 heures. Immédiatement après, aux env. de 17:30 heures, aura lieu la cérémonie de la proclamation des résultats avec la jeunesse musicale d’Ostermundigen. Nous recommandons aux spectateurs de venir à temps (à cause du match-SCB, début du match à 15:45 heures).

Parking

Résultats en direct

Pour le parking, il n’est malheureusement pas possible d’obtenir des cartes journalières à prix avantageux et il en va de même pour le week-end.

Menu pour les athlètes au Restaurant Caledonia

Sous la halle de curling, il y a assez de places payantes à disposition dans le parking-EXPO.

Attention: vendredi 25 janvier 2013 ainsi que dimanche 3 février 2013, il faut s’attendre à un important trafic et un manque de places de parc à cause des matches du SCB!

Players Lounge

Durant toute la durée des CS juniors filles et juniors, une Players Lounge est à la disposition des joueuses et des joueurs au 1er étage.

Résultats et classements sur www. curlingbern.ch.

Durant toute la durée des CS, le restaurant Caledonia offre à tous les participants et aux coaches un menu, y compris la salade, pour un prix juniors de faveur. Le menu change chaque jour et il peut être commandé directement auprès du personnel de service.

Logement

Les hôtels recommandons: Hôtel Alpenblick www.alpenblick-bern.ch Accor Hôtels IBIS et Novotel www.accorhotels.com

«Best Pad ever»

Kevin Martin Olympic Champion 2010

Junioren-Rabatt

ren profitieren Alle Juniorinnen und Junio kompletten Sortiment! von 10% Rabatt auf dem Heinz Schmid [email protected]

Stefan Schmid [email protected]

5

Junioren / Juniors: weiss / blanc Juniorinnen / Juniors filles: blau / bleu

Freitag, 25. Januar 2013 / Vendredi, 25 janvier 2013 Zeit

Runde

11:30

Einspielen

Baden

Bern

Dübendorf

Gstaad

11:40

Einspielen

Langenthal

Wetzikon

Genève

St. Gallen

12:00

1

Baden : Langenthal

Bern : Wetzikon

Dübendorf : Genève

Gstaad : St. Gallen

15:30

Einspielen

Uzwil

Schaffhausen

Glarus-Bern

Langenthal

15:40

Einspielen

Uzwil-Wetzikon

Zug

Adelboden

Biel-Solothurn

16:00

1

Uzwil : Uzwil-Wetzikon

Schaffhausen : Zug

19:30

Einspielen

Gstaad

St. Gallen

Bern

Wetzikon

19:40

Einspielen

Genève

Dübendorf

Langenthal

Baden

Gstaad : Genève

St. Gallen : Dübendorf

Bern : Langenthal

Wetzikon : Baden

20:00 2

Rink 3

Rink 4

Rink 5

Rink 6

Glarus-Bern : Adelboden Langenthal : Biel-Solothurn

Samstag, 26. Januar 2013 / Samedi, 26 janvier 2013 Zeit

Runde

Rink 3

Rink 4

Rink 5

Rink 6

08:00 Einspielen

Langenthal

Biel-Solothurn

Schaffhausen

Zug

08:10

Adelboden

Glarus-Bern

Uzwil-Wetzikon

Uzwil

Einspielen

08:30 2

Langenthal : Adelboden

Biel-Solothurn : Glarus-Bern Schaffhausen : Uzwil-Wetzikon

Zug : Uzwil

12:00

Einspielen

Langenthal

Baden

Genève

Dübendorf

12:10

Einspielen

Wetzikon

Bern

St. Gallen

Gstaad

12:30

3

Langenthal : Wetzikon

Baden : Bern

Genève : St. Gallen

Dübendorf : Gstaad

16:00

Einspielen

Uzwil-Wetzikon

Uzwil

Adelboden

Glarus-Bern

16:10

Einspielen

Zug

Schaffhausen

Biel-Solothurn

Langenthal

16:30

3

Uzwil-Wetzikon : Zug

Uzwil : Schaffhausen

Dübendorf

Genève

Gstaad

St. Gallen

Baden

Langenthal

Bern

Wetzikon

Dübendorf : Baden

Genève : Langenthal

Gstaad : Bern

St. Gallen : Wetzikon

20:00 Einspielen 20:10

Einspielen

20:30

4

Adelboden : Biel-Solothurn Glarus-Bern : Langenthal

Sonntag, 27. Januar 2013 / Dimanche, 27 janvier 2013 Zeit

Runde

Rink 4

Rink 5

Rink 6

08:00 Einspielen

Glarus-Bern

Adelboden

Langenthal

Biel-Solothurn

08:10 Einspielen

Uzwil

Uzwil-Wetzikon

Schaffhausen

Zug

Glarus-Bern : Uzwil

Adelboden : Uzwil-Wetzikon

Langenthal : Schaffhausen

Biel-Solothurn : Zug

08:30 4

6

Rink 3

12:00

Einspielen

Bern

Wetzikon

Langenthal

Baden

12:10

Einspielen

St. Gallen

Gstaad

Dübendorf

Genève

12:30

5

Bern : St. Gallen

Wetzikon : Gstaad

Langenthal : Dübendorf

Baden : Genève

16:00 Einspielen

Schaffhausen

Zug

Uzwil-Wetzikon

Uzwil

16:10

Einspielen

Biel-Solothurn

Langenthal

Glarus-Bern

Adelboden

16:30

5

Schaffhausen : Biel-Solothurn

Zug : Langenthal

Uzwil-Wetzikon : Glarus-Bern

Uzwil : Adelboden

Freitag, 1. Februar 2013 / Vendredi, 1 février 2013 Zeit

Runde

Rink 3

08:00 Einspielen 08:10

Rink 5

Rink 6

Dübendorf

Genève

St. Gallen

Gstaad

Wetzikon

Bern

Baden

Langenthal

Dübendorf : Wetzikon

Genève : Bern

St. Gallen : Baden

Gstaad : Langenthal

Einspielen

08:30 6

Rink 4

12:00

Einspielen

Glarus-Bern

Adelboden

Biel-Solothurn

Langenthal

12:10

Einspielen

Zug

Schaffhausen

Uzwil

Uzwil-Wetzikon

12:30

6

Glarus-Bern : Zug

Adelboden : Schaffhausen

Biel-Solothurn : Uzwil

Langenthal : Uzwil-Wetzikon

16:00

Einspielen

Baden

Langenthal

Wetzikon

Bern

16:10

Einspielen

Gstaad

St. Gallen

Genève

Dübendorf

16:30

7

Baden : Gstaad

Langenthal : St. Gallen

Wetzikon : Genève

Bern : Dübendorf

Uzwil

Uzwil-Wetzikon

Zug

Schaffhausen

Langenthal

Biel-Solothurn

Adelboden

Glarus-Bern

Uzwil : Langenthal

Uzwil-Wetzikon : Biel-Solothurn

Zug : Adelboden

Schaffhausen : Glarus-Bern

20:00 Einspielen 20:10

Einspielen

20:30

7

Samstag, 2. Februar 2013 / Samedi, 2 février 2013 Zeit

Runde

Rink 3

Rink 4

Rink 5

Rink 6

Tie-Break (wenn notwendig, si necessaire) 18:00

Playoff

Einspielen

Einspielen

Einspielen

Einspielen

18:10

Playoff

Einspielen

Einspielen

Einspielen

Einspielen

18:30

Playoff

Rang 3 : Rang 4

Rang 1 : Rang 2

Rang 1 : Rang 2

Rang 3 : Rang 4

Sonntag, 3. Februar 2013 / Dimanche, 3 février 2013 Zeit

Runde

Rink 4

Rink 5

08:30 Halbfinal

Einspielen

Einspielen

08:40 Halbfinal

Einspielen

Einspielen

09:00 Halbfinal

Verliererinnen PO 1-2 : Siegerinnen PO 3-4

Verlierer PO 1-2 : Sieger PO 3-4

Rink 3

Rink 4

Rink 5

Rink 6

14:30

Final

Einspielen

Einspielen

Einspielen

Einspielen

14:40

Final

Einspielen

Einspielen

Einspielen

Einspielen

15:00

Final

3./4. Juniorinnen

1./2. Junioren

1./2. Juniorinnen

3./4. Junioren

Teammeetings: Freitag, 25. Januar 2013: Junioren um 10:30 Uhr / Juniorinnen um 14:30 Uhr (für alle Spieler-/Innen obligatorisch) Vendredi, 25 janvier 2013: juniors à 10:30 heures / juniors filles à 14:30 heures (obligatoirement pour tous) Rangverkündigung / proclamation des résultats: Sonntag, 3. Februar 2013, 17:30 Uhr: Grosse Rangverkündigung mit der Jugendmusik Ostermundigen Dimanche, 3 février 2013, 17:30 heures: proclamation des résultats avec la jeunesse musicale d’Ostermundigen

7

Ranglisten nach den Qualifikations-Wochenenden. Classement après les week-ends qualification.

Juniorinnen / Juniors filles

Punkte Vorrunde

Punkte für SM

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8.

16 14 14 12 12 12 12 10

8 7 7 6 6 6 6 5

Junioren / Juniors

Punkte Vorrunde

Punkte für SM

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8.

20 18 16 16 14 10 8 8

10 9 8 8 7 5 4 4

Biel-Solothurn 1 Uzwil 1 Glarus-Bern Uzwil-Wetzikon Chromwerk 1 Langenthal 1 Schaffhausen 1 Adelboden 1 Zug 1

Baden Regio Chromwerk 1 Wetzikon 1 St. Gallen 1 Gstaad Saanenland 1 Dübendorf Raiffeisen 1 Langenthal 1 Genève 1 Bern 1

Michelle Gribi Lisa Ruch Corina Mani Elena Stern Carole Howald Chantal Widmer Livia Schmid Raphaela Keiser

Michael Brunner Michael Hauser Meico Oehninger Stefan Stähli André Neuenschwander Simon Biedermann Elliott Guex-Crosier Yannick Schwaller

Die Gewinnerinnen und Gewinner der Junioren-Schweizermeisterschaften 2013 werden unser Land an den Junioren-Weltmeisterschaften vertreten. Der Text der Nationalhymne soll daher jeder Athlet kennen, um die Schweiz mit Stolz vertreten zu dürfen – viel Spass beim Üben! Les vainqueurs des championnats suisses juniors et juniors filles 2013 vont représenter notre pays aux championnats du monde juniors et juniors filles. Chaque athlète doit donc connaître les paroles de l’hymne national afin de représenter la Suisse avec fierté – bien du plaisir en l’exerçant!

Erste Strophe

Trittst im Morgenrot daher, Seh’ ich dich im Strahlenmeer, Dich, du Hocherhabener, Herrlicher! Wenn der Alpenfirn sich rötet, Betet, freie Schweizer, betet! Eure fromme Seele ahnt Eure fromme Seele ahnt Gott im hehren Vaterland, Gott, den Herrn, im hehren Vaterland.

8

1ère strophe

Sur nos monts, quand le soleil Annonce un brillant réveil, Et prédit d’un plus beau jour le retour, Les beautés de la patrie Parlent à l’âme attendrie; Au ciel montent plus joyeux Au ciel montent plus joyeux Les accents d’un coeur pieux, Les accents émus d’un coeur pieux.

Spielmodus

Es werden die Hälfte der Punkte der Vorrunde in die Wertung der Schweizermeisterschaften mitgenommen. Die teilnehmenden acht Teams spielen eine einfache RoundRobin. Die besten vier Teams spielen Playoff für die Final- bzw. Halbfinalspiele.

Système de jeu

On joue un Round Robin simple pour les huit équipes participantes. On reprend la moitié des points obtenus dans le tour éliminatoire pour le classement du championnat suisse. Les quatre meilleures équipes jouent les play-offs pour la finale, resp. les matches des demi-finales.

Teammeetings

Die Teammeetings (für alle obligatorisch) finden wie folgt statt: Freitag, 25. Januar 2013: 10:30 Uhr: Junioren 13:30 Uhr: Juniorinnen

Teammeeting

Les meetings des équipes (obligatoires pour tous) ont lieu comme suit: Vendredi, 25 janvier 2013: 10:30 heures: Juniors 13:30 heures: Juniors filles

Spielreglement

Es wird nach den Reglementen des Schweizerischen Curlingverband SWISSCURLING gespielt. Bitte beachten Sie dazu die jeweiligen Dokumente, welche auf der Website des Verbandes aufgeschalten sind: www.curling.ch.

Règlement de jeu

On joue conformément aux règlements de la SWISSCURLING Association. Veuillez consulter le document concerné que vous trouvez sur le site de l’association: www. curling.ch.

Reservationen unter www.beef-steakhouse.ch oder 031 311 64 00 9

«Wir wollen einen Berater, auf den wir uns verlassen können.»

Versicherungsberatung der AXA/ Ihr kompetenter und zuverlässiger Partner in allen Versicherungsfragen. Wir beraten Sie gerne.

Region Bern/ Laupenstrasse 19, 3001 Bern Telefon 031 399 91 11, Fax 031 399 99 85 AXA.ch

10

AXA_versicherung_190x270_d_bern.indd 1

18.10.2011 15:53:05

«The last fifteen»... Junioren / juniors 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012

Wallisellen Neuchâtel Glarus Glarus Dübendorf Zug Lenk i.S. Interlaken Interlaken Luzern Uzwil-Chromwerk Burgdorf Genève Genève Bern

René Kunz, Pascal Albertin, Urs Eichhorn, Christian Haller Benjamin Jaggi, Erich Leemann, Gilles Vuille, Patrick Vuille Jan Hauser, Florian Grünenfelder, Martin Rios, Andreas Hingher, Mark Hauser Florian Grünenfelder, Cyril Stutz, Martin Rios, Jan Hauser, Andreas Hingher Remo Schmid, Fabian Kuster, Pascal Hess, Rico Pleisch Reto Jetzer, Michael Hammerer, Sven Iten, Stefan Rindlisbacher Nicolas Hauswirth, Andi Aegler, Andreas Klauenbösch, Toni Müller Patrik Schletti, Sandro Trolliet, Sven Michel, Christian von Gunten Patrik Schletti, Sandro Trolliet, Sven Michel, Christian von Gunten Michael Koller, Rainer Kobler, Bastian Brun, Florian Meister Joel Greiner, Daniel Graf, Claudio Pätz, Manuel Ruch Michael Bösiger, Enrico Pfister, Claudio Pätz, Marc Pfister, David Bärtschiger Valentin Tanner, Roger Gulka, Peter De Cruz (Skip), Benoît Schwarz Valentin Tanner, Roger Gulka, Peter De Cruz (Skip), Benoît Schwarz Raphael Märki, Patrick Käser, Daniel Schifferli, Dominik Märki

Die beiden Schweizermeister-Teams der letzten Saison 2011/2012: Bern und Biel-Basel kägifret.

«The last fifteen»... Juniorinnen / juniors filles 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012

Wallisellen Schlieren / Urdorf Limmattal Limmattal Glarus Bern Biel-Bienne CBA Bern Grindelwald CBA Bern CBA Bern Grindelwald Basel Basel Biel-Basel kägifret

Martina von Arx, Brigite Schori, Michèle Denise Knobel, Silvana Tirizoni Christine Appenzeller, Jaqueline Greiner, Janine Greiner, Carmen Schäfer Barbara Appenzeller, Jaqueline Greiner, Carmen Schäfer (Skip), Janine Greiner Barbara Appenzeller, Jaqueline Greiner, Carmen Schäfer (Skip), Janine Greiner Ursina Pünchera, Angelina Wenger, Jacqueline Greiner, Valeria Spälty Christine Dreier, Sandra Gantenbein, Stéphanie Jäggi, Christine Urech Fränzi Marthaler, Lena Bärtschiger, Stéphanie Rüegsegger, Anna Hügli, Tania Grivel Isabel Kurt, Nicole Schwägli, Nadine Freiburghaus, Michèle Jäggi Fabienne Kaufmann, Fränzi Kaufmann, Martina Baumann, Sandra Zurbuchen Isabel Kurt, Nicole Schwägli, Marisa Winkelhausen, Michèle Jäggi Isabel Kurt, Nicole Schwägli, Marisa Winkelhausen, Michèle Jäggi Isabel Kurt, Fränzi Kaufmann, Marisa Winkelhausen, Martina Baumann Viola Bagno, Janine Wyss, Claudia Hug, Imoogen Oona Lehmann, Manuela Siegrist Alina Pätz, Janine Wyss, Claudia Hug, Briar Hürlimann, Manuela Siegrist Janine Wyss, Mara Gautschi, Briar Hürlimann, Melanie Barbezat

11

Seit rund einem halben Jahr im Einsatz – Marco Battilana, unser neuer Chef Nachwuchs! Im Interview erklärt er seine Ziele für die Junioren-WM, blickt auf seine Juniorenzeit zurück und outet sich als «Bern-Fan». Patrick: Marco, wir sitzen hier in der Curlinghalle Bern, in welcher in wenigen Wochen die Finalspiele der Nachwuchsmeisterschaften stattfinden. Erinnerst du dich noch an deine eigene Juniorenzeit? Marco: Ja, ich erinnere mich. Als Junior spielte ich als Skip und versuchte natürlich möglichst erfolgreich zu sein. Wir schafften es in der ALiga zu spielen, eine Teilnahme an der Junioren-SM blieb uns jedoch verwehrt. Was bleibt dir besonders in Erinnerung aus den «alten Zeiten»? Vieles wie das Internationale Turnier in Thun und natürlich die legendären Lager in Wildhaus, für uns Ostschweizer war die Teilnahme Tradition. 2006 vertratst du die Schweiz zusammen mit dem Team Stöckli an den Olympischen Spielen in Turin. Wie ist das Gefühl an einem solchen Anlass teilzunehmen? Das Gefühl ist unbeschreiblich, einfach Hammer. Nach langer und intensiver Vorbereitung an Olympia teilzunehmen ist einzigartig und nicht in Worte zu fassen. Oftmals sind die Skips die «Helden des Spiels». Wie gingst du als langer Frontend-Spieler damit um? Ich hatte damit nie Probleme, spielte gerne Frontend – ich liebte das Wischen. Wir haben uns immer stark als Team identifiziert und schätzen uns und unsere Positionen untereinander. Im Gegenteil, ich war stolz auf meinen Skip! Der Weg nach Turin war für euch ein harter Kampf... Ja, wir spielten die Olympia-Trials hier in der CBA Bern, im Final ein «Best of Five» gegen das Team um Andreas Schwaller. Nach den ersten

12

beiden Matches waren wir 0 zu 2 hinten und siegten anschliessend drei Mal in Folge. Ich erinnere mich noch sehr gut an den letzten Stein, ich glaube wir spielten auf Rink 4. Ich habe hier in Bern oft und gerne gespielt – und mit dem Schweizermeistertitel 2005 und dem Trials-Sieg auch meine grössten Erfolge in der Bundeshauptstadt gefeiert.

«An Siege glauben und immer das Positive sehen» Wie hat dein Team damals an den Trials die Wende nach den beiden ersten Niederlagen herbeigeführt? Wir wussten, nun ist nur Siegen erlaubt. Die erste grosse Anspannung war weg, wir sagten uns, dass wir «happy» sind, hier an den Trials zu sein und konnten so etwas loslassen. Die positiven Aspekte hervorgerufen und plötzlich klappte alles. Was für Tipps gibst du den Nachwuchsathleten mit auf den Weg? Kämpfen, und nie Aufgeben. Ein Match oder eine Meisterschaft ist erst zu Ende, wenn der letzte Stein gespielt ist. An Siege glauben und immer das Positive sehen.

Dies werde ich auch den beiden Teams, welche die Schweiz an der Junioren-WM in Sotchi vertreten dürfen mit auf den Weg geben. Du wirst als Delegationsleiter an die Junioren-Weltmeisterschaften reisen. Was hast du für Ziele? Klar, wir möchten möglichst erfolgreich sein und um die Medaillen kämpfen. Ich habe aber vor allem auch langfristige Ziele. Die Teams sollen Erfahrungen sammeln, um später auch in der Elite ganz vorne mitkämpfen zu können. Was hast du für allgemeine Ziele im Nachwuchsbereich? Ich möchte Nachhaltigkeit aufbauen. Die Juniorinnen und Junioren, welche über einige Jahre gefördert werden, sollen möglichst optimale Bedingungen für einen späteren Übergang in die Elite haben. Es würde mich stolz machen, wenn ich sehe, dass ehemalige Kaderathleten später in der Elite erfolgreich sind. Marco, vielen Dank für das Interview und viel Erfolg bei deinem Job als Nachwuchschef! Patrick Käser

Notre chef de la relève, Marco Battilana, est en place depuis six mois! Dans l’interview, il explique ses buts pour les CM-juniors, jette un regard sur sa période comme junior et se déclare «Fan de Berne». Patrick: Marco, nous sommes assis ici dans la halle de curling de Berne. Dans quelques semaines auront lieu les finales des championnats de la relève. Te souviens-tu de ton époque comme juniors? Marco: Oui, je m’en souviens. Comme junior, je jouais en tant que skip et, bien sûr, j’essayais d’avoir du succès. Nous sommes arrivés jusqu’à la ligue A, toutefois nous n’avons pas réussi à participer au CS-juniors. Quelle chose retiens-tu spécialement de ton «ancien temps»? Bien des choses comme le tournoi international de Thoune et naturellement le légendaire camp de Wildhaus qui était une tradition pour ceux de la Suisse orientale. En 2006, tu as représenté la Suisse avec l’équipe Stöckli aux Jeux Olympiques de Turin. Que ressenton lors de la participation à une telle manifestation? La sensation est indescriptible, tout simplement incroyable. Participer aux olympiades après une préparation longue et intense est unique et il n’y a pas de mots pour l’exprimer. Souvent, ce sont les skips qui sont les «héros du match». Avoir été de longues années joueur du frontend, comment t’en es-t-accommodé? Je n’ai jamais eu de problèmes, j’aimais jouer en frontend – j’aime balayer. Nous nous sommes toujours identifiés en tant qu’équipe et chacun d’entre nous respectait la position de l’autre. Bien au contraire, j’étais fier de mon skip! La route pour Turin a été un dur combat pour vous… Oui, nous avons joué les OlympiaTrials ici à la CBA de Berne, la finale du «Best of Five» contre l’équipe d’Andi Schwaller. Après les deux premiers matches – deux défaites

– nous étions de retour et avons ensuite gagné trois fois de suite. Je me rappelle encore très bien de la dernière pierre, je crois que c’était sur la piste 4. Ici à Berne, j’ai joué souvent et avec plaisir – et avec le titre de champion suisse 2005 et la victoire aux Trials, j’ai fêté mes plus importants succès dans la ville fédérale.

«Croire en la victoire et ne voir que ce qui est positif» Lors des Trials, comment ton équipe a-t-elle réussi le changement après deux défaites? Nous savions que maintenant seuls les succès étaient permis. La première grande tension dépassée, nous nous sommes estimés heureux de participer à ces Trials et nous avons pu nous lâcher. Avec les aspects positifs que nous mettions en avant, tout allait subitement bien. Quels conseils donnes-tu aux athlètes de la relève? Lutter et ne jamais abandonner. Un match ou un championnat ne se termine qu’au dernier end lorsque la dernière pierre est jouée. Il faut croire en la victoire et ne voir que le côté positif. Je dirai aussi la même chose aux deux équipes qui représenteront la Suisse aux CM-juniors et juniors filles à Sochi. Tu vas aller comme chef de la délégation aux championnats du monde juniors et juniors filles. Quels sont tes buts? Il est bien entendu que nous aimerions avoir du succès et lutter pour une médaille. Mais j’ai avant tout des buts à long terme. Les équipes doivent récolter des expériences afin de pouvoir lutter plus tard en tête dans l’élite.

Quels sont, en général, tes buts dans le domaine de la relève? J’aimerais que ce que j’élabore soit durable. Les juniors filles et les juniors que j’entoure durant quelques années doivent avoir les conditions aussi optimales que possible afin que plus tard le passage vers l’élite se passe bien. Je serais très fier de voir que d’anciens athlètes du cadre ont plus tard du succès dans l’élite. Marco, merci pour l‘interview et plein succès pour ton activité comme chef de la relève! Patrick Käser

Der 36-Jährige Marco Battilana ist seit Sommer 2012 als Nachwuchschef für SWISSCurling tätig. Als Spieler wurde er 2003 VizeWeltmeister und Olympiafünfter in Torino 2006. Zudem gewann er in den Jahren 2005 und 2006 zwei Mal die European Champions Tour. Battilana wohnt in St. Gallen und ist Oberstufenlehrer. Als Ausgleich zum Curling verbringt er viel Zeit beim Biken.

Marco Battilana, 36 ans, occupe le poste de chef de la relève de SWISSCURLING depuis l’été 2012. En tant que joueur, il a été vicechampion du monde 2003 et cinquième aux JO de Turin en 2006. De plus, il a gagné l’European Champions Tour à deux reprises, en 2005 et 2006. Marco Battilana habite à St-Gall et il est maître secondaire. Comme alternative au curling, il passe beaucoup de temps au VTT.

13

Vorschau auf die Junioren- und Juniorinnen Welmeisterschaften 2013 in Sochi, Russland. Die Junioren-Weltmeisterschaften 2013 finden vom 28. Februar bis 10. März 2013 im Ice Cube Curling Center in Sochi, Russland statt. Doch wo genau liegt die russische Stadt, welche im Winter 2014 Austragungsort der Olympischen Winterspiele sein wird? Die Stadt, welche am Schwarzen Meer liegt und rund 343’000 Einwohner zählt, ist einer der beliebesten Bade- und Kurorte Russlands.

Sochi erstreckt sich über 145 Kilometer entlang der nordöstlichen Küste des Schwarzen Meeres und grenzt an das Nachbarland Georgien. Hinter der Stadt liegt der Beginn der Kaukasus-Bergkette, welche als Skigebiet genutzt wird.

die Winterjacke sollten unsere Sieger sicherlich mit auf die Reise nach Russland nehmen.

Sochi liegt auf dem gleichen Breitengrad wie Nizza und verfügt über subtropisches Kilma mit milden Wintern. Das Durchschnittsklima im Februar liegt bei rund 9°C,

Wir wünschen den Schweizermeisterinnen und Schweizermeistern bereits heute viel Erfolg an den Junioren-Weltmeisterschaften 2013 und «guet Stei»!

Die Wettkämpfe finden im neuerbauten Ice Cube Curling Center mit 3’000 Sitzplätzen statt.

Die Küste von Sochi mit dem Schwarzen Meer im Vordergrund.

Prevue aux championnat du monde juniors et juniors filles 2013 à Sochi, Russie. Les championnats du monde juniors et juniors filles 2013 ont lieu du 28 février au 10 mars 2013 à l’Ice Cube Curling Center de Sochi, Russie. Mais où exactement se trouve la ville russe qui sera le lieu de déroulement des Jeux Olympiques d’hiver 2014? La ville, qui est située au bord de la mer Noire et qui compte 343’000 habitants, est une des stations balnéaires et thermales parmi les préférées de Russie. L’agglomération

14

de Sochi s’étend sur 145 kilomètres de côtes au nord-est de la mer Noire et elle est limitrophe avec la Géorgie. Derrière la ville, c’est le début de la chaîne de montagnes du Caucase qui sert de domaine skiable. Sotchi se trouve sur le même degré de latitude que Nice et a donc un climat subtropical avec des hivers doux. La température moyenne de février est aux alentours de 9°C, les ves-

tes d’hiver devraient tout de même être indispensables pour les vainqueurs qui se rendront en Russie. Les compétitions ont lieu dans une nouvelle construction Ice Cube Center qui compte 3’000 places assises. À nos championnes et champions suisses, nous souhaitons d’ores et déjà beaucoup de succès et de plaisir aux championnats du monde juniors et juniors filles 2013 – bonnes pierres!

Visitenkarten, Postkarten, Flyer und mehr. Günstig, schnell und einfach drucken! Schau vorbei auf www.printzessin.ch

X -S M A L L ONLINESHO

PS

SI

KATEGORIE

B2C

12

ER 20 EG

Ihr starker IT-Partner Seit über 35 Jahren zeitlos im Trend Erfahren Seit Jahren erhöhen unsere Lösungen die Effizienz von verschiedensten Unternehmungen – sei es durch die passgenaue Softwareentwicklung oder den zuverlässigen Betrieb in unserem Rechenzentrum. Kompetent Massgeschneiderte Lösungen verlangen modernste Methoden und Technologien. Mit Standardprozessen steigern wir unsere Effizienz und die Qualität. Partnerschaftlich Wir setzen auf die langfristige und partnerschaftliche Zusammenarbeit. Vielseitig, flexibel und zuverlässig.

DV Bern AG Nussbaumstrasse 21 3000 Bern 22 T +41 (0) 31 378 24 24 F +41 (0) 31 378 24 74 [email protected] www.dvbern.ch DV_Bern_Inserat_A5.indd 1

13.11.12 10:37

15

Veranstalter / Organisateur

Patronat / Patronage

SWISSCURLING

ASSOCIATION

Kantonale Unterstützung / Aide cantonale

Hauptsponsor / Sponsor Swisscom Schweiz AG, www.swisscom.com

Partner / Partenaire Coca Cola, www.coca-cola.ch Sportgastro AG, www.sportgastro.ch Restaurant Caledonia, www.caledonia-bern.ch Bieri Gemüse- und Früchtehandel Neuenegg, www.bierigemuese.ch Blumen Gärtnerei Maurer Kehrsatz, www.blumenmaurer.ch BERNEXPO, www.bernexpo.ch Druckerei Jordi Belp, www.jordibelp.ch

Vielen Dank... / Merci beaucoup... ... an die vielen freiwilligen Zeitnehmerinnen und Zeitnehmer, der Crew des Restaurant Caledonia sowie Ursula Pochon für die Übersetzungen! ... a tous notres chronométreurs, le crew de la restaurant Caledonia et Ursula Pochon pour faire les traductions en français!

16