5_Geschichte der Kartoffel_Basispressemappe - Die Kartoffel

5_Geschichte der Kartoffel_Basispressemappe - Die Kartoffel

Presseinformation     Berlin,  02.01.2014     Die  Geschichte  der  Kartoffel     Pflanze  aus  der  neuen  Welt  wird  europäisches  Kulturgut     O...

538KB Sizes 0 Downloads 4 Views

Recommend Documents

Sorten Die blaue Kartoffel ue Kartoffel
16.11.2016 - vor 2000 Jahren von den Ureinwohnern angepflan. Durch spanische Eroberer gelangte die Knolle nach Europa, w

Aus der Geschichte der Kartoffel
Ursprünglich galt die Kartoffel jedoch als exotische Zierpflanze, in Europa wird sie erst seit ... und fand als Zierpfl

Die Kartoffel und die Kunst
(1837–1901) wird die Knolle lange verteufelt, bis Albert von Sachsen-. Coburg-Gotha ihr die »ehelichen werckzeuge« z

Kartoffel
04.10.2015 - Als ich klein war, da haben wir uns auf dem Acker ein paar. Kartoffeln zusammengesucht und sie ins brennend

Die dolle Knolle rund um die Kartoffel
Die dolle Knolle rund um die Kartoffel herzhafte Kartoffelsuppe mit Brotbröseln und Kresse. 4,80 €. Folienkartoffel.

Zeittafel zur Geschichte der Kartoffel
läßt Friedrich Wilhelm, der Große Kurfürst von Brandenburg, im Berliner ...... gründet Johann Heinrich Werner ein W

Die Einführung der Kartoffel in Brandenburg - NABU Dahmeland
zuerst nur als Zierpflanze gezogen worden. Dies trifft jedoch lediglich in einem sehr begrenzten. Ausmaß zu. Bei der da

Netzwerk der Kartoffel - Genexpression aktiviert durch verschiedene
ronmental Sciences und Scirus wurden nach informationen über gene und. Proteine mit erwiesener Bedeutung für. Reife, T

Die Kartoffel, der König und das Klima - Verein zur Erhaltung der
Sohn schreibe an den Grafen zu Rietberg und werde ihn "mit einem urhanen (Auerhahn) und ettlichen tartoffli" verehren. D

ths-kartoffel - Schulportal Hilden
04.02.2012 - Interview mit Herrn Drewer. Tag der offenen Tür. Sport. Esprit-Wintercup. Lokales. Das Opferfest. Unterhal

Presseinformation     Berlin,  02.01.2014    

Die  Geschichte  der  Kartoffel     Pflanze  aus  der  neuen  Welt  wird  europäisches  Kulturgut     Ob  Tortilla,  Rösti,  Frieten  oder  Knödel  –  die  Kartoffel  ist  aus  der  europäischen  Küche   nicht  wegzudenken.  Kaum  vorstellbar,  dass  das  heutige  Nahrungsmittel  einst  als   exotische  Zierpflanze  den  Weg  nach  Europa  fand  und  hier  erst  seit  wenigen   Jahrhunderten  gezielt  angebaut  wird.     In  Südamerika,  genauer  gesagt  in  der  Andenregion,  ist  die  Kartoffel  (lat.:  Solanum  tuberosum)   schon  seit  dem  3.  Jahrhundert  nach  Christus  als  Nutzpflanze  bekannt.  Zahlreiche  verschiedene   Sorten  wurden  kultiviert,  die  den  unterschiedlichen  Anbaulagen  und  Verwendungszwecken   angepasst  waren.  Bis  heute  zeichnet  sich  die  Region  durch  eine  enorme  Sortenvielfalt  aus.     Im  Zuge  der  Eroberung  des  Inkareichs  wurden  spanische  Eroberer  im  16.  Jahrhundert  auf  die   Kartoffel  aufmerksam  und  brachten  sie  mit  in  ihre  Heimat:  zwischen  1565  und  1570  erreichte   die  Pflanze  Europa.  Der  früheste  schriftliche  Beleg  findet  sich  in  den  Büchern  des   Krankenhauses  „Hospital  de  la  Sangre“  in  Sevilla,  das  1573  den  Einkauf  von  Kartoffeln  vermerkt   hat.     Aufgrund  ihrer  attraktiven  Blüte  brachte  es  das  Nachtschattengewächs  zu  einiger  Beliebtheit   und  fand  als  Zierpflanze  Eingang  in  die  Gärten  der  Reichen.  Von  der  iberischen  Halbinsel  aus   verbreitete  sich  die  Kartoffel  dann  langsam  in  ganz  Europa.       Die  Kartoffel  in  Deutschland   Der  Botaniker  Carolus  Clusius  brachte  die  Kartoffel  1589  nach  Deutschland.  Doch  es  dauerte   noch  einige  Generationen,  bis  sie  sich  als  Hauptnahrungsquelle  für  die  breite  Bevölkerung   etablierte.  Vorurteile  und  praktische  Hindernisse  standen  dieser  Entwicklung  zunächst  im  Weg:   Zum  einen  musste  der  Widerstand  der  Bevölkerung  gegen  die  unbekannte  Frucht  überwunden   werden.  Zum  anderen  galt  es  zunächst  auch,  geeignete  Anbaumethoden  zu  entwickeln.     Kein  Geringerer  als  der  Preußenkönig  Friedrich  II.  soll  der  Kartoffel  schließlich  mit  einer  List   zum  Durchbruch  verholfen  haben:  Er  ließ  die  Felder  bewachen,  auf  denen  Kartoffeln  angebaut   wurden,  um  so  ihren  Wert  zu  betonen  –  und  prompt  wurde  die  Kartoffel  zum  Ziel  der  Begierde   der  Bauern  und  Städter.  In  der  Folgezeit  entwickelte  sich  die  Kartoffel  zu  einem  wichtigen   Nahrungsmittel  der  breiten  Bevölkerung.     Rückschläge  &  Probleme   In  ganz  Europa  trug  die  Kartoffel  als  Hauptnahrungsmittel  dazu  bei,  die  Ernährungssituation  der   Menschen  zu  verbessern.  Dies  brachte  jedoch  auch  ein  Problem  mit  sich:  Ganze   Bevölkerungsschichten  waren  von  der  Kartoffelernte  abhängig.  Fiel  diese,  beispielsweise   aufgrund  schlechter  Wetterbedingungen,  gering  aus,  fehlte  ihnen  die  Ernährungsgrundlage.  Als   zu  Beginn  des  19.  Jahrhunderts  Kartoffelkrankheiten  aus  den  USA  nach  Europa  gelangten  und   Missernten  verursachten,  führte  dies  zu  verheerenden  Hungersnöten.  Allein  in  Irland  starben  

während  der  Großen  Hungersnot,  die  auch  als  Irish  potato  famine  bezeichnet  wird,  etwa  eine   Million  Menschen.     Die  Kartoffel  im  21.  Jahrhundert   Heute  ist  die  Kartoffel  –  nach  Reis,  Mais  und  Weizen  –  das  viertwichtigste  Nahrungsmittel   weltweit.  Außerhalb  tropischer,  arktischer  und  subarktischer  Klimazonen  wird  sie  rund  um  die   Erde  angebaut,  die  größten  Anbauländer  sind  China,  Indien,  Russland,  die  Ukraine  und  die  USA.   Jedes  Jahr  werden  weltweit  rund  350  Millionen  Tonnen  geerntet.  Obwohl  die  Anbaufläche  in   Asien  weltweit  die  größte  ist,  werden  dort  noch  relativ  wenige  Kartoffeln  gegessen:  Am   höchsten  ist  der  Pro-­‐Kopf-­‐Verbrauch  mit  250  Kilogramm  pro  Jahr  in  Russland,  gefolgt  von  der   Ukraine  und  Weißrussland  (jeweils  200  Kilogramm  pro  Jahr).     In  Deutschland  sind  rund  250  der  weltweit  etwa  5.000  Kartoffelsorten  für  den  Anbau   zugelassen.  Mehr  als  240.000  Hektar  Land  werden  hierzulande  mit  Kartoffeln  bestellt.  Die   Bundesländer  mit  der  größten  Anbaufläche  sind  Niedersachsen  (101.500  Hektar),  Bayern   (43.700  ha)  und  Nordrhein-­‐Westfalen  (31.200  ha).  Die  Kartoffelernte  lag  2013  bei  gut  9,2   Millionen  Tonnen.  Und  beliebt  ist  die  Knolle  auch:  Jeder  Bundesbürger  verbraucht  pro  Jahr  rund   63  Kilogramm  Kartoffeln.    

                                      Pressekontakt:     crossrelations  brandworks  GmbH   Oeder  Weg  7-­‐9  (HH)   60318  Frankfurt   Telefon:  (069)  596  742  38          

Initiative:  Die  Kartoffel.  Voll  lecker.:   Landesverband  der  Kartoffelkaufleute   Rheinland-­‐Westfalen  e.V.   c/o  Deutschen  Kartoffelhandelsverband  e.V.   Dr.  Karen  Willamowski   Schumannstr.  5   10117  Berlin   Telefon:  (030)  664  068  52  

Gefördert  durch  das  Ministerium  für  Klimaschutz,  Umwelt,  Landwirtschaft     und  Natur-­‐  und  Verbraucherschutz  des  Landes  Nordrhein-­‐Westfalen.