7. Photographie Als theoretische - bei DuEPublico

7. Photographie Als theoretische - bei DuEPublico

"Die Wirkung ist da, doch l ßt sie sich nicht orten, sie findet weder ihr Zeichen noch ihren Namen; sie ist durchdringend und landet dennoch in einer ...

5MB Sizes 0 Downloads 3 Views

"Die Wirkung ist da, doch l ßt sie sich nicht orten, sie findet weder ihr Zeichen noch ihren Namen; sie ist durchdringend und landet dennoch in einer unbestimmten Zone meines Ichs; sie ist schneidend und ged mpft, ein stummer Schrei. Seltsamer Widerspruch: sie ist ein dahintreibender Blitz." (Roland Barthes)

7. Photographie

Als theoretische Auseinandersetzung mit der Photographie liegen Arbeiten jeglicher Nuancierungen vor. Die berlegungen Baudelaires, Krakauers, Prousts, Benjamins oder Susan Sontags, um nur einen Bruchteil namentlich zu nennen, sind in ihrer Orientierung soziologisch, sthetisch, technisch sowie historisch, erweisen sich jedoch hinsichtlich der hiesigen Suche nach (A) nicht ann hernd so ergiebig wie - Die helle Kammer -1 Roland Barthes und ihr inwendiges punctum .

Roland Barthes - Die helle Kammer - und die Trauer Barthes Interesse an der Photographie entstand aus dem Erstaunen. Nach diesem Erstaunen folgte der ontologische Wunsch zu erfragen, was sie, die Photographie und das Wesen der Photographie an sich war. Wissenschaftlich ist dies ein durchweg g ngiger Anspruch, der jedoch in diesem Sinne als Folge und als Ergebnis schwierig greifbar scheint. Dieses Erstaunen wird zur wissenschaftlichen Attit de sowie zur Versuchsbasis. Er klassifiziert sie als nicht leicht erkl rbar oder gar nur von wenigen nachvollziehbar. "Man k nnte meinen, die Photographie sei nicht klassifizierbar."2 Fortan leitet ein sehr pers hnliches (Ab)driften seine berlegungen, denen anfangs die Bedenken hinsichtlich der wissenschaftlichen Verantwortlichkeit3 und Verpflichtung gegen ber treten. 1 Roland Barthes - Die helle Kammer. Bemerkung zur Photographie. Frankfurt/M. 1985,

bersetzt von Dietrich Leube, Titel der Orginalausgabe: La chambre claire. Note sur la photographie. Paris 1980, Seitenangaben sind nachfolgend mit dem K rzel - HK - (f r Helle Kammer) gekennzeichnet. 2 HK, S.12. 3 Anm. - Die Stimme der Wissenschaft in strengem Ton : "Kehr zur Photographie zur ck. Was du hier siehst und was dich leiden macht, f llt unter die Kategorie 'Amateurphotographie', die ein Soziologenteam behandelt hat: es belegt nichts anderes als das soziale Protokoll einer Integration, das den Zweck hat, die Institution der Familie zu stabilisieren, und so weiter." Dennoch blieb ich hartn ckig: eine andere, st rkere Stimme trieb mich, den soziologischen Kommentar zu leugnen; bestimmten Photographien gegen ber wollte ich mich unbefangen, unkultiviert geben." HK, S.15.

109

So spricht Barthes im Zusammenhang der Photographie von ihrem eigent mlichen Wesen sowie dem Erstaunen, was ihn h ufig bei ihrer Betrachtung ereilt. Arbeitsansatz und Orientierung war die Anziehungskraft, die vereinzelte Photographien auf ihn aus bten, einer Anziehungskraft, der er sich zum Mindesten sicher war. Das Prinzip des Abenteuers, wie er diesen Kontext fortan tituliert, macht die Photographie (f r ihn) erst existent. "Eines Tages, vor sehr langer Zeit, stieß ich auf eine Photographie des j ngsten Bruders von Napoleon, J r me (1852). Damals sagte ich mir, mit einem Erstaunen, das ich seitdem nicht mehr vermindern konnte: "Ich sehe die Augen, die den Kaiser gesehen haben."4 Barthes liefert einige Vorbemerkungen zum photographischen Wesen: "Was die Photographie endlos produziert hat nur einmal stattgefunden: sie wiederholt mechanisch, was sich existentiell nie mehr wird wiederholen k nnen. In ihr weist das Ereignis niemals ber sich selbst hinaus auf etwas anderes: sie f hrt immer wieder den Korpus, dessen ich bedarf, auf den K rper zur ck, den ich sehe; sie ist das absolute BESONDERE, die unbeschr nkte, blinde und gleichsam unbedarfte KONTINGENZ [...]."5 Die Photographie meint die Geste des Zeigens, - das da ist - nahezu unabh ngig, nicht mehr und nicht weniger; ein so und nicht anders Beschaffenes, dieses Bild. "Eine Photographie ist immer die Verl ngerung der Geste; sie sagt: das da, genau das, dieses eine ist’s ! und sonst nichts."6 Dennoch geh rt sie zu einem System von berlagerungen. "Die Photographie geh rt zu jener Klasse von geschichteten Objekten, von denen man auch nicht zwei Bl tter abtrennen kann, ohne sie zu zerst ren. [...] Dualismen, die faßbar, doch nicht wahrnehmbar sind (ich wußte noch nicht, daß in diesem Eigensinn des REFERENTEN, immer da zu sein, das Wesentliche enthalten war, nach dem ich forschte). Diese Zwangslaufigkeit," so Barthes weiter, "(keine Photographie ohne irgend etwas oder irgend jemanden) treibt die Photographie in die maßlose Unordnung der Dinge - aller Dinge dieser Welt: warum gerade diesen einen Gegenstand, diesen einen Augenblick w hlen (photographieren) und nicht eher einen anderen ? Die Photographie ist nicht klassifizierbar, weil es keinerlei Grund gibt, diesen oder jenen Fall ihres Auftretens zu markieren; sie w rde vielleicht gern ebenso m chtig, so sicher, so erhaben wie ein Zeichen werden, um so zur W rde einer Sprache aufsteigen zu k nnen; doch um ein Zeichen zu schaffen, bedarf es einer Markierung; bar eines solchen Prinzips, sind Photographien Zeichen, die nicht richtig abbinden, die gerinnen wie Milch. Was immer 4 HK, S.11. 5 HK, S.12. 6 Ebenda.

110

auch ein Photo dem Auge zeigt und wie immer es gestaltet sein mag, es ist doch allemal unsichtbar: es ist nicht das Photo was man sieht. [...] Der Referent bleibt haften. Und dieses einzigartige Haftenbleiben bedingt die so großen Schwierigkeiten, der Photographie auf die Spur zu kommen [...]"7, da sie selbst Spur ist. Es ist ein Haftenbleiben der Spur an sich selbst. "Nun bin ich also selbst das Maß des photographischen 'Wissens'."8 Aus - Die helle Kammer - sind zwei wichtige Punkte zu entnehmen. Zum einen, die Begebenheit und der Ort von (A) und zum zweiten, die Barthesche Bestimmung des Wesens der Photographie (ihr Noema). Barthes definiert zun chst das spectrum der Photographie: tun, geschehen lassen, betrachten. Der Photograph ist der operator, die Betrachter spectator, all die die Photographien anschauen und das was photographiert wird, der Referent eidolon. Schon fr h unterstreicht Barthes den unheimlichen Beigeschmack 9, der jeder Photographie eigen ist. In seinen Augen ist es die Wiederkehr des Toten und eine in diesem Zusammenhang geleistete Trauerarbeit, auf die besonders Derrida in Die Tode von Roland Barthes 10 Bezug nehmen wird.

Portraitiert werden Barthes greift nicht auf die Selbst-Erfahrung als Photograph zur ck, beschreibt jedoch die Position des Photographiert-Werdens, des Zum-Objekt-Werdens durch die Kamera. Der Bewußtwerdung des photographischen Aktes folgt eine nderung und Abstrahierung im Gestus, der einen Eindruck der Macht des medialen Abbildungs- und bertragungsaktes selbst gibt. Portraitiert werden meint, bewußt selbst zum Bild werden. "Sobald ich nun das Objektiv auf mich gerichtet f hle, ist alles anders: ich nehme eine 'posierende' Haltung ein, schaffe mir auf der Stelle einen anderen K rper, verwandle mich bereits im voraus zum Bild. Diese Umformung ist eine aktive: Ich sp re, daß die PHOTOGRAPHIE meinen K rper erschafft oder ihn abt tet, ganz nach ihrem Belieben."11 7 HK, S.14. 8 HK, S.17. - Die Helle Kammer, ist somit als spielerischer, pers nlicher Klassifikationsversuch des Unklassi-

fizierbaren zu lesen. Hier ist Barthes Arbeitsmotivation ablesbar, die ihn in eine Gegenposition zur erkl renden Wissenschaft bringt und gleichsam den "leidenschaftlichen Widerstand gegen jegliches reduzierende System" unterst tzt. HK, S.16. 9 Jacques Derrida - Die Tode von Roland Barthes. (Hrsg. von Hubertus von Amelunxen) Berlin 1987, s.u. in diesem Kapitel . 10 HK, S.17. 11 HK, S.18 f.

111

Auch hier, stoßen wir auf Transpositionierung in etwas anderes. Das andere Ich in seiner Entstehung als Bild, ist ein Es-hat-nichts-mehr-zu-tun-mit, daß sogar soweit zu der Frage leiten kann, wer (?) ist derjenige auf dem Bild. "Die Photographie ist das Auftreten meiner selbst als eines anderen: eine durchtriebene Dissoziation des Bewußtseins von Identit t."12 Folglich vergleichbar mit der Erscheinung eines Doppelg ngers, hat die Photographie das Subjekt zum Objekt gemacht. Das Bild als Verf lschung des kostbaren Wesens der (seiner) Individualit t. "[...] Das, was ich bin, unabh ngig von jedem Bildnis. "Es schließt sich Barthes' Traum an, die starre Inschrift in das Bild zu lockern." In einem Wort, ich w nschte, daß mein Bild wandelbar, schlingernd zwischen tausend je nach Situation oder Alter changierenden Photos - stets mit meinem [bekanntlich tiefen] 'Ich' bereinstimmte; doch vom Gegenteil muß die Rede sein: Mein 'Ich' ist's, das nie mit seinem Bild bereinstimmt; denn schwer, unbeweglich, eigensinnig ist schließlich das Bild [weshalb sich auch die Gesellschaft darauf beruft]; leicht, vielteilig, auseinanderstrebend ist mein 'Ich', das, gleich einem kartesischen Teufelchen, nicht stillh lt, in seinem Glasgef ß auf- und absteigt."13 Das photographische Portrait ist ein abgeschlossenes Kr ftefeld, indem sich vier imagin re Gr ßen berschneiden, aufeinander stoßen und sich verformen. "Vor dem Objektiv bin ich zugleich der, f r den ich mich halte, der, f r den ich gehalten werden m chte, der, f r den der Photograph mich h lt, und der, dessen er sich bedient, um sein K nnen vorzuzeigen. In anderen Worten, ein bizarrer Vorgang: ich ahme mich unabl ssig nach, und aus diesem Grund streift mich jedesmal, wenn ich photographiert werde [mich photographieren lasse], unfehlbar das Gef hl des Unechten. [...] In der Phantasie stellt die Photographie (die, welche ich im Sinn habe) jenen ußerst subtilen Moment dar, in dem ich eigentlich weder Subjekt noch Objekt, sondern vielmehr ein Subjekt, was sich Objekt werden f hlt: ich erfahre dabei im kleinen das Ereignis des Todes (der Ausklammerung): ich werde wirklich zum Gespenst. [...] Der Photograph weiß dies sehr gut, und er hat selbst Angst [und sei es aus kommerziellen Gr nden] vor diesem Tod, der Einbalsamierung, die er mit seiner Geste an mir vollzieht."14

12 HK, S.21. 13 HK, S.20. 14 HK, S.22.

112

Der gef hrdete Blick / Exkurs In Sch nbergs Blickbildern finden wir die Trauerarbeit Barthes, die Anzeichen der im Verschwinden begriffenen Blicke wieder. Bei Sch nbergs Bildern ist es der Blick, der sich in ganz bestimmter Hinsicht in seinem Gef hrdetsein aufdr ngt. "Unausgesprochen k ndigt sich in diesem Gef hrdetsein vielleicht ein Zug des Zeitlichen an, ein drohendes 'Im Verschwinden Begriffensein' des Blickes, das die Aufmerksamkeit des K nstlers so auf sich zieht, daß es von ihm zur Darstellung gebracht werden will."15 Es ist der Blick, "[...] das Flammen des Auges, das noch vom Leben Kunde gibt, aber zu erl schen droht."16 In der Aufmerksamkeit auf den gef hrdeten Blick, l ßt sich ein zeitlicher Zug17 finden, "ein Gef hrdetsein des Blickenden selbst und als ganzen, ein im Verschwinden Begriffensein eines Verm gens, das zum Menschen als solchen geh rt."18 Dieser ganz bestimmte Zug der Ph nomenalit t einer von Dissoziationen bedrohten menschlichen Existenz, bezeugt die Schutzlosigkeit und Verletzbarkeit der dargestellten Subjekte.

Der Augenblick der Aura Deutlicher wird der zeitlich / leibliche Zug des Augenblicks im Kontext der Benjaminschen Aura.19 Bei Benjamin sowie auch bei Barthes, kommt es w hrend der photographischen Momentaufnahme ganz besonders zu einer St rung des Blicks und somit zu Verlust der Aura, die dem direkten, menschlichen Blick immanent ist. Der Photographierte, der in die Kamera Blickende, wird seines Blickes von dem Apparat 20 beraubt. 15 Severin Hansbauer - Augen.Blick. Eine Skizze zu Bildern Arnold Sch nbergs und Texten Theodor W. Adornos.

Wien 1994, S.14. 16 Ebenda, S.33. 17Anm. - Auch bei Adorno, vor allem in den musikalischen Schriften, erscheint sein Verst ndnis f r den Augenblick, ebenfalls als eine Verflechtung eines leiblichen und zeitlichen Momentes. a-tonal -> als Abwendung des Komponisten vom Einklang (bzw. Eindeutigkeit) Ebenda, S.24. 18 Ebenda, S.34. 19 Walter Benjamin - Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. Frankfurt/M. 1977. 20 Anm. I - Noch heute denkt man vielerorts, daß man die Seele verliere, sobald man photographiert w rde. Anm. II - Exkurs / Vil m Flusser - Apparat. Flusser reklamiert eine Philosophie der Fotografie, die die photographische Praxis ins Bewußtsein zu heben vermag; "Die Philosophie der Fotografie hat aufzudecken, daß die menschliche Freiheit im Bereich der automatischen, programmierenden Apparate keinen Platz hat, um schließlich aufzuzeigen, wie es dennoch m glich ist, f r die Freiheit einen Raum zu ffnen." Flusser aber, bleibt bei den Gedanken um den Apparat, den Automaten und somit der Subjekt-Automatisierung (Mensch / Maschine-Relation) stehen. Er fordert, gegen den Apparat zu spielen, doch dieser Ansatz ist f r unsere Ausgangsfrage unbrauchbar, da er die Bild-Peripherie h her bewertet als die weitreichenden Paradoxa des eigentlichen Geheimnisses Bild/Sehen selbst. Vil m Flusser - F r eine Philosophie der Fotografie. European Photographie, G ttingen 1991, S.73 f.

113

"Was an der Daguerreotypie als das Unmenschliche, man k nnte sagen T dliche mußte empfunden werden, war das ( brigens anhaltende) Hereinblicken in den Apparat, da doch der Apparat das Bild des Menschen aufnimmt, ohne ihm dessen Blick zur ckzugeben. Dem wohnt aber die Erwartung inne, von dem erwidert werden, dem er sich schenkt. Wo diese Erwartung erwidert wird, da f llt ihm die Erfahrung der Aura in ihrer F lle zu."21 Das durch den Apparat verstellte Auge kann nach Benjamin die Erwartung der Blickerwiderung nicht erf llen und ist somit gleichbedeutend mit dem Verlust seiner Aura. Das Auratische der blickenden Person und das Auratische des Kunstwerkes kommen sich nahe. Der Zug des fl chtigen Blicks, die Leibhaftigkeit des Erscheinenden hat nach Benjamin seinen Preis an sein Abbild / Fetisch / Ausstellungswert / Apparat gezahlt. Daß die Aura nach wie vor aktuell ist und nicht durch technischen oder gar konomischen Kontakt verschwunden ist, scheint in der schwebenden Pr senz des Augenblicks erkennbar. Die sich in eine Zwischenstellung zur ckgezogen hat, wird im Augenblick (A) weiterhin behauptet. Aura ist auch die Erfahrung des Fernen als N he. Diese generiert sich in uns, sie kann omnipr sent sein, sie kann sich bertragen, in ihrem chiasmatischen Zug berkreuzen, nahezu ungeachtet ihrer Medialit t. Zu unterstreichen ist die Aura in seiner Einmaligkeit und Echtheit, sie ist in ihrem Hier und Jetzt gebunden. Ihr Verlust, im Nichtmehrgelingen des Augenaufschlags, scheint zweifellos auf die Wahrnehmungsweise einzuwirken. Dennoch kann hier in zeitgen ssischer Verl ngerung der Benjaminschen Aura gedacht werden, ohne keinesfalls die Verflachung der sinnlichen Zweidimensionalit t und Oberfl chen sthetik der technischen Bilder zu preisen. Ist es nicht so, daß das Auratische h ufig gerade erst im Bild, wie z.B. im Barthesschen punctum, eine Freilegung erf hrt ?! Ist es nicht auch so, daß sich das Auratische h ufig erst in der Erinnerung bildet, und wir erst durch eine Photographie / einen Film / ein Gem lde wahrnehmen, wie es z.B. in der Erinnerung an den Blick eines geliebten Menschen oder in Reiseerinnerungen sowie dem Blick in die Filmkamera, im Falle Chris Markers22 geschieht ?! Hier bleibt die Aura in einem dauernden Blick seiner bleibenden R tselhaftigkeit auffindbar, existent und als Spur vorhanden. Sie konserviert sich gleichsam in anderen 21 Walter Benjamin - Illuminationen. Ausgew hlte Schriften. Frankfurt/M. 1977, S.223; ebenso in: Severin Hansbauer

- Augen.Blick. (a.a.O.) S.87. 22 Chris Marker / franz. Filmessayist. Hierzu: Kap. Film - Chris Marker/Sans soleil, (s.u.).

114

R umen.23 Dies f hrt zu stets und neuerlich ansetzenden Entwicklungen des Augenblicksverst ndnisses, dem Spurenlesen und der Aufmerksamkeit f r die erweiterte Aura in der Indikatorrolle des Vergessen-Menschlichen. "Das Verschwindende k nnte so als solches begriffen werden, als ein im Verschwinden begriffenes und gerade in einem Begreifen zu rettendes."24

studium / punctum Zur ck in der hellen Kammer stehen neben der Selbstreflexion als Photographiertes selbst, Barthes berlegungen zu der Photographie des spectator als Betrachter. Aus dieser Perspektive auf die zu betrachtenden, ihn zum Erstaunen bringenden Photographien, formiert sich folgend der eigentliche Kern seiner Untersuchung, der eben von jenen Photographien bestimmt ist. Jene, "[...] die stillen Jubel in mir ausl sten, so als r hrten sie an eine verschwiegene Mitte - einen erotischen Punkt oder eine alte Wunde -, die in mir begraben war." Fernab von einer formalen Ontologie, erarbeitet sich die Betrachtung der Photographie "nur aus Gef hl" im Gestus des Affekts "ich sehe, ich f hle, also bemerke ich, ich betrachte und ich denke." Dieser "[...] Affekt war die Gr ße, die ich nicht reduzieren wollte; da er unreduzierbar war, so war er gerade dadurch das Moment [(A)], auf das ich das Photo reduzieren wollte und mußte."25 Die Barthsche Instrumentalisierung

umfaßt die Lesbarkeit

des Bildes in zwei

Elementen. Das eine Element, das studium, verweist stets auf eine konventionelle Information. Es sind Dinge und Begebenheiten, Zeichen des allgemeinen Feldes und Interesses, die das Bild zeigt. Die Ebene der Information ber Ort und Begebenheit. Diese Photographien zeigen etwas, sie transportieren Wissen und Geschichte: Drei Personen auf einem Bild, wie sind Leute gekleidet, den Kriegsschauplatz, etc. Das studium einer Photographie legt Zeugnis ab ber ein Geschehen, weckt Interessse in einem erweiterten, kulturellen Sinne, welcher einem durchschnittlichen Affekt unterliegt, "fast k nnte man sagen einer Dressur. [...] Aus studium interessiere ich mich f r viele Photographien. [...] Es ist das studium, was nicht, jedenfalls nicht in erster Linie, 'Studium' bedeutet, sondern die

23 Vgl. - Michel Foucault (a.a.O.). 24 Severin Hansbauer. (a.a.O.) S.97. 25 HK, S.30.

115

Hingabe an eine Sache, das Gefallen an jemandem, eine Art allgemeiner Beteiligung, beflissen zwar, doch ohne besondere Heftigkeit."26 Es gibt mehr studium in der Zusammensetzung einer Photographie und so scheint auch der intellektuelle Kommentar mehr Sache des studium. "Die Photographie ist einf rmig, wenn sie die 'Realit t' emphatisch transformiert, ohne sie zu verdoppeln oder ins Wanken zu bringen [die Emphase ist eine bindende Kraft]: kein Dual, kein Dativobjekt, keine Interferenz."27 "Reportagephotos sind sehr oft einf rmige Photographien (das einf rmige Photo ist nicht unbedingt friedlich). In diesen Bildern gibt es kein punctum: wohl den Schock das Buchst bliche kann traumatisieren -, doch keine Betroffenheit; das Photo kann schreiend sein, doch es verletzt nicht. Diese Reportagephotos werden registriert (mit einem Blick), mehr nicht."28 Nicht hingegen beim punctum. Der zentralere und bedeutsamere Aspekt in der Bartheschen Reflexion ist das punctum. "Das zweite Element durchbricht (oder skandiert) das studium. Diesmal bin nicht ich es, der es aufsucht, sondern das Element selbst schießt wie ein Pfeil aus dem Zusammenhang hervor, um mich zu durchbohren."29 Die, das studium aus dem Gleichgewicht bringende, empfindliche Stelle, "[...] denn punctum, das meint auch: Stich, kleiner Fleck, kleiner Schnitt - und: Wurf der W rfel. Das punctum meiner Photographie, das ist das Zuf llige an ihr, das mich besticht (mich aber auch verwundet, trifft)."30 Sein punctum in der Photographie ist jener abnorme Grund, die Grundlage seiner ph nomenologischen Arbeit.

Die expansive Kraft des punctum - Details Die Anwesenheit des Details weist ber sich selbst hinaus. "So blitzartig das punctum auftauchen mag, so verf gt es doch, mehr oder weniger virtuell, ber eine expansive Kraft. Hier weist die Photographie wirklich ber sich selbst hinaus: ist dies nicht der einzige Beweis ihrer Kunst ? [der Kunst generell ?] Sich als Medium aufzuheben, nicht mehr Zeichen sondern die Sache selbst zu sein ?"31 Das punctum ist ein selbstreferentielles Detail (A), das pl tzlich die ganze Lekt re leitet. "Dieses Etwas hat 26 HK, S.35. 27 HK, S.50. 28 HK, S.51. 29 HK, S.35. 30 HK, S.36. 31 HK, S.55.

116

'geklingelt', hat eine kleine Ersch tterung in mir ausgel st, ein satori, eine zeitweilige Leere."32 Im Interesse steht die ffnung hin zu einem ’Detail’, welches das Bild aus dem blichen Kontext -Technik/Realit t/Reportage/Kunst etc.- entfernt. Diese ffnung meint, "[...] nichts sagen, die Augen schließen, das Detail von allein ins affektive Bewußtsein aufsteigen lassen."33 Das punctum ist immer eine Zutat: "[...] es ist das, was ich dem Bild hinzuf ge und [aber] was dennoch schon da ist."34 "Das punctum bewirkt, daß [X] gespensterhaft aus dem Bild heraustritt, es versieht dieses Photo mit einem blinden Feld."35 "Die Anwesenheit [die Dynamik] dieses blinden Feldes ist es glaube ich, die das erotische Photo vom pornographischen unterscheidet."36 Eine Regel f r die Beziehung zwischen studium und punctum aufzustellen, ist nicht m glich. "Es handelt sich um eine Koexistenz; mehr l ßt sich nicht sagen."37 Das studium ist letztlich immer codiert, das punctum ist es nicht. Die Barthesche Analyse besteht aus zwei Teilen, da zur Bestimmung des Wesens der Photographie -studium / punctum- nach eigenen Angaben allein nicht ausreichend sind. Die subjektive Reflexion der Photographie l ßt Barthes die Termini studium / punctum beschreiben. Hierhin leitet ihn ein pers nliches Verlangen, in und an der Photographie. Die Evidenz und das Wesen der Photographie, -das, was jeder, der ein Photo sieht, erkennt-- ist bisher nur teilweise gekl rt. "Auf meinem Weg von einem Photo zum anderen hatte ich vielleicht erfahren, welchen Gesetzen mein Verlangen folgte, doch die Natur (das eidos) der Photographie hatte ich nicht entdeckt, ich mußte mir eingestehen, daß meine Lust ein unvollkommener Mittler war und daß eine auf ihr hedonistisches Ziel beschr nkte Subjektivit t das Universale nicht zu erkennen vermochte. Ich mußte tiefer in mich selbst eindringen, um die Evidenz der Photographie zu finden, das, was jeder, der ein Bild betrachtet, sieht, und was sie in seinen Augen von jedem anderen Bild unterscheidet."38

32 HK, S.60. 33 HK, S.65. 34 HK, S.65. 35 HK, S.68. 36 HK, S.68. 37 HK, S.52. 38 HK, S.70.

117

Barthes Trauerarbeit Die Grundlage f r die Arbeit an der Evidenz der Photographie bildet die Sichtung der Familienfotos der verstorbenen Mutter. Das Wesen der Photographie wird von Barthes auf der Zeitachse verortet, es ist eine Auseinandersetzung mit der Geschichte, es ist das exemplarisch Vergangene, das der Photographie zugeschrieben werden muß. Auf der Suche nach dem Wiedererkennen der Mutter in der Geschichte, erkannte er sie in der Photographie wieder: "Das war ich nun, allein in der Wohnung, in der sie kurz zuvor gestorben war, und betrachtete unter der Lampe diese Photos meiner Mutter, eins ums andere, vergegenw rtige mir Schritt f r Schritt die Zeit mit ihr, auf der Suche nach der Wahrheit des Gesichts, das ich geliebt hatte. Und ich entdeckte sie. Die Photographie war schon sehr alt. Auf Karton aufgezogen, die Ecke abgestoßen, in einem verblaßten Sepiaton ließ sie gerade noch zwei Kinder erkennen, die nebeneinander am Ende einer kleinen Holzbr cke in einem Wintergarten mit verglastem Dach standen. Meine Mutter war damals f nf Jahre alt (1898), ihr Bruder sieben. Er lehnte mit dem R cken am Br ckengel nder, auf dem sein ausgestreckter Arm lag; sie, weiter weg, kleiner, stand mit dem Gesicht zur Kamera; man merkte, daß der Photograph zu ihr gesagt hatte: 'Komm ein bißchen n her, damit man dich sieht'; sie hielt mit der einen Hand die andere an einem Finger fest, eine ungeschickte Geste, wie man sie oft bei Kindern sieht. [...] Ich betrachtete das kleine M dchen und fand endlich meine Mutter wieder. [...] Auf diesem Bild sah ich die G te, die ihr Wesen von Anfang an und f r immer geformt hatte"39, als die Best tigung ihrer Sanftmut. Wie soll man nun hiernach viel Generelles sagen wollen ? Das Hervorholen der Natur der Photographie geschieht hier aus einem einzigen Photo. Barthes las in der Photographie aus dem Wintergarten, "etwas wie ein Hauch von Wesen der Photographie."40 Dies ist die Barthesche nostalgisch - trauernde Dimension: "Es l ßt sich in der Photographie nicht leugnen, daß die Sache dagewesen ist. Hier gibt es eine Verbindung aus zweierlei: aus Realit t und Vergangenheit. Und da diese Einschr nkung nur hier existiert, muß man sie als das Wesen, den Sinngehalt (noema) der Photographie ansehen. [...] Der Name des Noemas der Photographie sei also: 'Es-istso-gewesen' [...]. Es ist dagewesen und gleichwohl auf der Stelle abgesondert worden; es war ganz und gar, unwiderlegbar gegenw rtig und war doch bereits abgeschieden."41 39 HK, S.77 f. 40 HK, S.83. 41 HK, S.87.

118

Nach dem Ausl sen der Kamera (der Photographie) wird der Augenblick exemplarisch zum er-ist da-gewesen. Er ist vor bergegangen, auch wenn die Szene anhielt oder gar noch anh lt, ist der Augenblick schon im Bewegungsfluß vor ber geglitten. "DAS LEBEN / DER TOD: das Paradigma wird auf ein simples Ausl sen beschr nkt."42 Das Reale hat sich vorbeibewegt. Das An-und-f r-sich des K rpers hat sich berholt, abgetragen auf einen anderen Tr ger [K rper]. Er ist Geschichte geworden. Er ist Bild geworden und somit zu etwas Anderem, das (m glicherweise), wie es am Wintergartenbild abzulesen ist, eine pers nlich-referentielle Bindung aufrechterh lt. "Es ist nichts anderes als die Melancholie der Photographie. Das gleiche empfinde ich, wenn ich die Stimme von S ngern h re, die nicht mehr leben."43 Die soziologischen berlegungen zur Positionierung des Todes k nnen hier auf das Bild bergreifen. "In einer Gesellschaft muß der Tod irgendwo zu finden sein; wenn nicht mehr in der religi sen Sph re, dann anderswo; vielleicht in diesem Bild, das den Tod hervorbringt."44 Durch die Wirkung des Lichts enth llt, f ngt die Photographie auf was-gewesen-ist. "Die Photographie des verschwundenen Wesens ber hrt mich wie das Licht eines Sterns. Eine Art Nabelschnur verbindet den K rper des photographierten Gegenstandes mit meinem Blick: das Licht ist hier, obschon ungreifbar, doch ein k rperliches Medium, eine Haut, die ich mit diesem oder jener teile, die einmal photographiert worden sind."45 "So ist auch die Photographie aus dem Wintergarten, so verblaßt sie sein mag, f r mich der reiche Quell jener Strahlen, die von meiner Mutter ausgegangen sind, als sie ein Kind war - von ihren Haaren, ihrer Haut, ihrem Kleid, ihrem Blick, damals, an jenem Tage."46 Elementar sind auch hier die Gleichzeitigkeit sowie die doppelte Bindung. Das Wirkliche in vergangenem Zustand: Das Vergangene und das Wirkliche zugleich, gebunden in einem kurzen Impuls (A) der Taktgleichheit. "Die Nahrung, welche die Photographie meinem Geist gibt (ohne ihn je damit zu s ttigen), ist, durch einen kurzen Impuls, dessen Anstoß nicht in Tr umereien abschweifen l ßt, das schlichte Geheimnis der Gleichzeitigkeit."47

42 HK, S.103. 43 HK, S.89. 44 HK, S.103, siehe hierzu: Jean Baudrillard - Der symbolische Tausch und der Tod. (a.a.O.) 45 HK, S.91. 46 HK, S.92. 47 HK, S.93.

119

"Jede Photographie hat mich [meinen sehenden K rper] als Bezugspunkt, und eben dadurch bringt sie mich zum Staunen [...]."48 Die Photographie ist nur bedingt eine erinnernde und best tigende Kraft. Die Photographie sagt (zwangsl ufig) nichts ber das, was nicht mehr ist, sondern nur mit Sicherheit etwas ber das, was gewesen ist. Diese feine Unterscheidung ist ausschlaggebend. Beim Anblick eines Photos schl gt das Bewußtsein nicht unbedingt den nostalgischen Weg der Erinnerung ein, sondern, bei jedem berhaupt auf der Welt existierenden Photo, den Weg der Gewißheit: das Wesen der Photographie besteht in der Best tigung dessen, was sie wiedergibt. Diesbez glich ist jegliche Photographie eine Beglaubigung von Pr senz. Diese Beglaubigung ist das neue Gen, das diese Erfindung in die Familie der Bilder eingef hrt hat. Wir k nnten dem zustimmen, beachteten wir nicht die Welt der Bildmanipulation, sprich die digitale Genese der Bilder. Diese Beglaubigung meint nicht das Abbild als Repr sentant im Maßstab 1:1, sondern als Anderes vom Gleichen, als Artefakt / Mutation / Mutant. Durch die Stillegung der Zeit demonstriert sich das Zeigen. Der Inbegriff des Stillstandes ist ein r tselhafter Punkt von Inaktualit t, und sein Leben ist die Belebung durch das Sehen des spectators, des Betrachters. Die Photographie ist "ein verr cktes, ein vom Wirklichen abgeriebenes Bild."49 Wir sprechen ber zweierlei, ber die Photographie ansich und die pers nliche Sicht sowie den Gebrauch des Bildes. Beides ist vertrackt unteilbar. Barthes benennt an dieser Stelle eine weitere Form des punctum. Es dreht sich nicht mehr nur um das punctum, das als unerwartete Textur, als Detail, als berraschendes, das beizeiten das Feld des kulturellen Interesses des studiums durchschneidet. "Dieses neue punctum, nicht mehr eines der Form, sondern der Dichte, ist die ZEIT, die ersch tternde Emphase des Noemas ("Es-ist-so-gewesen"), seine reine Abbildung."50 Die Photographie ist ffentlicher und privater Ort zugleich. F r mich und ebenso f r den ußeren Raum gibt es jenes Bild in konkurrierender Weise. "Die Freiheit meines Bildes ist der kostbarste, unver ußerliche Ort, und da es die Voraussetzung f r eine Innerlichkeit darstellt, die sich, wie ich glaube, untrennbar mit meiner Wahrheit oder, wenn man so will, mit dem Unver nderlichen, das mir wesentlich ist, verbindet, so muß

48 HK, S.94. 49 HK, S.126. 50 HK, S.105.

120

ich mich notwendig dieser ffentlichkeit des Privaten widersetzen."51 Der Wunsch an die Photographie: "[...] die n rrische Hoffnung, die Wahrheit zu enth llen, kann ich nur haben, weil der Sinngehalt des Photos genau in diesem "Es-ist-so-gewesen" liegt und weil ich in der Illusion lebe, es gen ge, die Oberfl che des Bildes zu reinigen, um zu dem zu gelangen, was dahinter ist: auf das Photo eingehen heißt, es umdrehen ins Papier eindringen, auf die R ckseite gelangen (das Verborgene ist f r das westliche Denken 'wahrer' als das Sichtbare)."52 Wir h ren Barthes Erkenntnis ber die Undurchdringlichkeit der Photographie. "Ich kann der Photographie nicht auf den Grund kommen, sie nicht durchdringen. Ich vermag nur meinen Blick ber ihre stille Oberfl che schweifen zu lassen."53 Und dieses Sich-Entziehende gilt allgemein im Kontext des Blicks,"so besteht das Wesen des Bildes darin, ganz außen zu sein, ohne Intimit t und dennoch unzug nglicher und r tselhafter als die innere Vorstellung; ohne Bedeutung, doch zugleich eine Herausforderung der Unergr ndlichkeit jeden m glichen Sinns; verborgen und doch offenbar, von jener Anwesenheit-Abwesenheit, die die Verlockung und Faszination der Sirenen ausmacht."54 Das Bild ist Fl che der individuellen Wahrheit, sie ist sozusagen - f r mich die Wahrheit. - animula, die kleine individuelle Seele. Die Wahrheit zeigt sich als Spur, h lt aber den Blick nach innen zur ck - im Verborgenen. Die Evidenz widersetzt sich f rmlich der Zerlegung und Ergreifung, auch wenn sie ist und wie Barthes es tut, mit einem Schrei bekundet wird. "So ging ich die Photos meiner Mutter durch, einer Spur folgend, die in diesen Schrei m ndete, mit dem jede Sprache endete: ’Das ist es !’ "55 Sie, die Wahrheit, bleibt vielmehr a priori verschr nkt, sie ist passiert im Sinne von vor bergehen, sie verweilt nicht. "Ich glaubte nun zu verstehen, daß es eine gewisse Verbindung (Verkn pfung) zwischen der Photographie, der Verr cktheit und noch etwas anderem gab, das ich nicht benennen konnte."56 Auch Barthes gelangt hier an die Konstitution des Dazwischen. So "vollf hrt sie die unerh rte Verschr nkung von Wirklichkeit ("Es-ist-so-gewesen") und Wahrheit ("Das-ist-es!"); sie wird Feststellung und Ausruf in einem; sie f hrt das Abbild an einen verr ckten Punkt, wo der Affekt 51 HK, S.109. 52 HK, S.110 f. 53 HK, S.117. 54 Vgl. - Blanchot, in: HK, S.117. Barthes zitiert Blanchot ohne Quellenangabe. 55 HK, S.119. 56 HK, S.127.

121

(Liebe, Leidenschaft, Trauer, Sehnsucht und Verlangen) das Sein verb rgt. Sie n hert sich dann tats chlich der Verr cktheit, holt die 'verr ckte Wahrheit' ein."57 Das Dagewesene ist nach Barthes die Natur der Photographie, studium / punctum sind ihr Schl ssel, ihr Code, ihre Technik. Die Wirklichkeit, das Wesen, das Noema der Photographie ist das Schlichte, "Es ist so gewesen". Das Wesen der Photographie f r Barthes ist Wiederholen und Wiederentdecken im Zeichen des Todes. In der Photographie ist die Entdeckung der Ausruf: "Das ist es!" Die Wahrheit nimmt hier das punctum als Medium. Der Augenblick ist die strahlende Unsichtbarkeit eines Blicks, die beides verkn pft.

Photographische Anti -Todmaßnahmen Die Photographie ist also nach Barthes stets auch Tr ger von etwas Vergangenem, und eine lebendige Tendenz ist bei ihm trotz funkendem punctum selten zu vernehmen. So wundert es nicht das bewegte Bilder, Unsch rfen im Bartheschen Verst ndnis eine Illusion der Lebendigkeit sind. Die Bem hung der Photographie etwas Lebendiges zu sehen. "[...] diese Verbissenheit, mit der man 'Lebensn he' herzustellen sucht, kann nur die mythische Verleugnung eines Unbehagens gegen ber dem Tod sein."58 "Die Verrenkungen, die Photographen anstellen, um in ihre Bilder 'Leben zu bringen': armseelige Einf lle: man plaziert mich vor meine Pinsel, man holt mich ins Freie ('draußen' wirkt lebendiger als 'drinnen'), man stellt mich vor eine Treppe, weil eine Gruppe Kinder hinter mir spielt, man entdeckt eine Bank (welch g nstiger Zufall) und l ßt mich gleich darauf Platz nehmen. Man k nnte meinen, der vom Schrecken gebannte Photograph m sse gewaltig k mpfen, damit die Photographie nicht der Tod sei."59 Aber ist die Erhellung, der Effekt des punctums in seiner gebenden Attit de der berraschung nicht gerade ungew hnlich intensiv lebensstiftend ? Kommen wir auf die zuvor erw hnten Kinder zur ck, lassen sie an Helen Levitts Documenta X - Beitrag denken. In dem Dokumentarfilm - In the street, East Harlem 57 HK, S.124. 58 HK, S.41. 59 HK, S.23.

122

(1945 - 1946) - sind spielende Kinder zu sehen, die in authentischer Frische nicht darauf verweisen, daß sie gewesen sind, sondern in dem Moment der Betrachtung uns unverbraucht entgegenstrahlen, weil wir uns diese Bilder neu erschließen. Uns wird zu sehen gegeben.

Helen Levitt, New York 1939-1942

Eine affirmative Variante und direkte Entgegnung zu Barthes Trauer ist einem Ausspruch Markers zu entnehmen. "Die Photographie ist Jagd, ist der Jagdinstinkt ohne Lust am T ten. Es ist die Jagd der Engel....man schleicht sich an, man zielt, man schießt - und klick! Anstelle eines Toten gibt es einen Verewigten."60 Wir sehen in der Sehpraxis selten die Dimension des Toten im Bild sowie im Akt des Photographierens das T ten mit. Hier ist es eher das treffende Gleiten des punctums und die Information des studiums, die uns begegnet. An dieser Stelle sei erneut die Faszination des snapshots (der Momentaufnahme) in seiner Glaubw rdigkeit unterstrichen. Die Authentizit t des Unbewußt-aufgenommenwerdens61 reizt, da sie eine Nicht-vorher-zum-Bild-Gewordensein, ein Nicht-Posieren impliziert. Dieser Akt steht im direkten Gegensatz zu dem Einnehmen einer Pose, die 60 Chris Marker - Commentaires II, Paris 1967, S.87. 61 Anm. - (oder auch schneller aufgenommen werden, als es dem Photographierten bewußt werden kann)

123

Barthes beschreibt. Als Beispiel sei die Arbeit Walker Evans angef hrt, der mit einer unter seinem Mantel versteckten Kamera in den Jahren 1938-1940 Passagiere in der New Yorker Untergrundbahn aufnahm. Eindrucksvoll ist hier das Unbeobachtetsein mit all seiner Offenbarung und Offenheit demonstriert, die dann zu erreichen ist, wenn nicht offensichtlich photographiert wird.62 Snapshot bedeutet auch die Offenheit des Systems, die dem Betrachter das Davor und das Danach freistellt. Gleichsam ist er die vorbewußte Ausf hrung63 und nachtr gliches Entdecken einer noch nicht vorbewußten Wahrheit. Es sind Entdeckungen f r Jedermann in der allt glich-faszinierenden Pr senz von Photographien im Familienalbum, von Urlaubsphotos oder dem Polaroid-Sofortbild, nicht zuletzt in ihrer sozialen Gr ße des Bilder-Machens, Mit-Teilens und Sich-Erinnerns. Faszination des snapshot64 liegt in der aus dem Leben gegriffenen Doppeldeutigkeit, ist einerseits ein vermeintlicher historischer Indikator, ein wie-aus-dem-Leben-gegriffen und andererseits dem Eigenleben des Davor / Dazwischen / Danach. Wir sehen im Bild, wenn auch nur unbewußt, die Bewegung des Davor / des Jetzt und des Danach mit, gleichsam als Filmsequenz im Vorr bergehen. Der snapshot folglich als eine Art Sukzessions-Film. Snap / aufschnappen meint Festhalten im vor bergehen und scheint deshalb so glaubw rdig, weil selbst noch die Bewegung der photographierenden Bewegung mit abgebildet ist. Der Verriß, die eingefrorene Handlung indiziert Bewegung, die nicht Ausschneiden meint, sondern nicht selten affirmative F gung, Verkettung, Entstehung im Verweisungsprozeß. Die Photographie und der Film sind die komplexesten und stimmigsten Verweisungstechniken. Die Momentaufnahme er ffnet die Dimension des Films aus einem einzigen Bild. Den Film aus den Bildern, die wir mitsehen, projizieren und denen wir uns erinnern.

62 Anm. - Diese spontane Photographie kann auch als voyeuristischer Akt gelesen werden und berechtigterweise die

Frage nach der moralischen Vertretbarkeit eines solchen voyeuristischen Eindringens in die 'Privatssph re' stellen. 63 Anm. - Das Photographieren selbst ist keine geplante Inszenierung, wie bei Jeff Wall. (a.a.O.) 64Anm. - z.B. Photographien von WeeGees, Lartiques, Bressons, Evans, u.a. sowie die Lomographie (Großausstellungsprojekt von Schnappsch ssen, die mit einer russischen Billigkamera in Amateurh nden entstanden sind.)

124

Walker Evans, Subway Portraits, New York 1938-1941

Das Interesse am Detail Als Reaktion auf -Die helle Kammer- erschien nach Barthes Tod ein Aufsatz Jacques Derridas, der zentrale Elemente nochmals auffrischt.65 Derridas Zugang zu Barthes Text ist emphatisch und detailverliebt. "Ja, von einem Detail erwarte ich die enth llende Extase, den unmittelbaren Zugang [...]."66 Derrida meint das punctum, jene Frische einer Lekt re im Verh ltnis zum Detail, das das Geheimnis, das Unnachahmliche, den einzigartigen Charakterzug pl tzlich in vollem Licht erscheinen l ßt, aber auch Verwirrung stiftet. "Die M glichkeit dieses Unm glichen wirft einen aus der Bahn, sie fragmentiert jede Einheit, und es ist die Liebe, die alle Diskurse des studium, die theoretischen Koh renzen und die Philosophien desorganisiert."67 Das Detaildenken Barthes ist eine ph nomenologische und strukturale Analyse von Kleinstmomenten. Bei Benjamin zeigt sich die analytische Vergr ßerung des Fragments oder des kleinsten Signifikanten in der Beziehung auf einen Kreuzungspunkt technischer Reproduzierbarkeit. Jenes Detail ist hier die Aura. Simmel spricht sich, wie eingangs erw hnt, f r die Erforschung der verbindenden Kleinstmengen in Bezug auf die großen Organe aus. Dieses Interesse geschieht aus der N he zur Logik der eigenen, individuellen Sinnesstruktur, die somit teilweise das Fragen lenkt. Das sinnengesteuerte Fragen motiviert seine sthetische Soziologie, die sich aus ihm heraus reflektiert, da er Teil dieser reflektierten ffentlichkeit ist.

65 Jacques Derrida - Die Tode von Roland Barthes. (Hrsg. Hubertus von Amelunxen) Berlin 1987, ver ffentlicht als

Nachruf auf R. Barthes. Folgend in Verbindung mit der Seitenzahl als - Tode - gekennzeichnet. 66 Tode, S.12. 67 Tode, S.26.

125

Das Detail, das punctum wendet sich an mich. Dieser Punkt der Singularit t durchl chert die Oberfl che der Reproduktion -und sogar der Produktion- von Analogien, hnlichkeiten und Codes. "Er durchdringt und erreicht mich mit einem Schlag, er verletzt oder t tet mich, und vor allem scheint er ausschließlich mich vor Augen zu haben."68 Dieser Punkt tritt mir aus dem Anderen in seiner Singularit t, in diesem Falle als Bild entgegen. "Daß er sich an mich wendet, liegt in seiner Definition. Es wendet sich an mich die absolute Singularit t des Anderen, der REFERENT, den ich auf seinem Abbild selbst nicht mehr aufgeben kann, da seine Pr senz sich auf ewig entzieht (deshalb k nnte das Wort 'REFERENT' st rend sein, wenn der Kontext es nicht neu formieren w rde ), da er bereits in der Vergangenheit versunken ist. [...] Es handelt sich immer um die Singularit t des Anderen, insofern sie mich erreicht, ohne an mich gerichtet zu sein, ohne f r mich pr sent zu sein, und der Andere kann 'ich' sein, ich, der ich gewesen bin oder h tte gewesen sein m ssen, ich, der ich bereits in der vollendeten Vergangenheit meiner Photographie gestorben bin."69 Dies passiert im direkten Austausch, sozusagen im k rperlichen Blickkontakt. "[...] Das punctum schaut mich in dem Moment und an dem Ort an, an dem ich es anschaue; daher trifft mich die punktierte Photographie."70 Das Detail ist ein Stich, ein kleines Loch, ein kleiner Fleck, ein kleiner Schnitt, der Punkt [point], der mich trifft [me poindre] und mich verletzt [poignant]. Wir sehen die kontinuierliche Kollision des Nicht-Code / punctum mit dem ImmerCode / studium, wobei das studium gleichsam durch das punctum skandiert und perforiert wird. Der Term t l scopage verweist auf die stete Verschachtelung im bertragenen Sinne, wie das eingefahrene Teleskop, die gegenseitige Durchdringung, die beidseitige berlagerung an sich unvereinbarer Elemente. Dieses unqualifizierbare Ereignis ist von uneingeschr nkter Heterogenit t sowie von absoluter Irreduzibilit t, dessen Originalit t keine Eintr bung und keine Konzession duldet. Der Wert des Details f r das Derrida eintritt, ist der Wert der Intensit t - dynamis, Kraft, Latenz.

68 Tode, S.13. 69 Tode, S.13. 70 Tode, S.14.

126

Metonymie Das punctum f gt sich in die metonymische Kraft des fl chtigen Augenblicks / l'instantan 71 ein. "Die metonymische Kraft spaltet den referentiellen Strang auf, sie suspendiert den Referenten und bewirkt, daß er begehrt wird, aber beh lt doch die Referenz bei. Sie ist noch in der treuesten Freundschaft am Werk, sie betrauert das Schicksal und beschw rt es doch herauf."72 Barthes - helle Kammer -, rekurriert desweiteren "[...] auf die Demokritsche Theorie des Eidolon, derzufolge kleine H utchen von den Dingen emanieren, die auf glatten Fl chen das Spiegelbild und im Auge des Betrachters die optische Wahrnehmung des anvisierten Gegenstands erzeugen."73 Mit dem Begriff emanieren / Emanation treffen wir bei Derrida zum ersten Mal auf das, was sich sp ter im Kapitel Blindheit verfestigen wird. Emanation meint das Hervorgehen aller Einzeldinge und Wesen aus einer g ttlichen Einheit.

Gespenster "Das Gespenstische, das ist das Wesen der Photographie."74 In den theoretischen Arbeiten ber Photographie finden sich wiederholt Begriffe wie revenant / Geist / double / Wiederg nger, die den Augenblick / das Unheimliche benennen, als eine Art traumatischer Pr senz soeben geschehener Gegenwart. Barthes wie auch Derrida, verwenden die Begriffe - Luft, sich verdichtende Luft75, als Atmosph re, die von Geistern heimgesucht, bev lkert ist. Diese Aussage l ßt sich mitunter aus der Ondulationstheorie von Huygens (17.Jahrh.) herleiten, die besagt, daß Licht [Visualit t] von der Luft getragen wird. Diese Luft k nnte in unserem Diskurs auch als Medium76 begriffen werden, in dem die 'Spektren' [Geister] angesiedelt sind. Spectre / spectrum meint sowohl Gespenst, Geist, Phantom wie auch im physikalisch - optischen Sinne das Spektrum, Strahlen und Lichtbrechung. "Unsere Blicke m gen dann von der Ra(s)t-

71 Anm. - In der Terminologie der Photographie bedeutet instantan - Momentaufnahme, Sofortbild. 72 Tode, S.46. 73 Dem Hinweis aus den Anmerkungen N 37 des Herausgebers folgend, in: Tode. 74 Jacques Derrida - Recht auf Einsicht. Marie-Francoise Plissart (Photographie) Wien, 1985, S.VI. 75 Tode, S.51. 76 Anm. - Zur Ph nomenologie der Geister hat sich Amelunxen auf dem Kongress -Sehsucht- eingehend ge ußert.

Vgl.: Hubertus von Amelunxen - Prolegomena zu einer Ph nomenologie der Geister, in: Sehsucht - ber die Ver nderung der visuellen Wahrnehmung. (hrsg. von der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundes-republik Deutschland/ Bonn 1995, S.210 f.

127

losigkeit zeugen, […] umherirrenden Geistern gleich, [ihnen] keine Ruhe [l ßt] in einem nicht verhallenden Echo."77 Die Relation studium / punctum in der Photographie findet ihre Entsprechung im Akt der Gabe.

Gabe und Wieder - Gabe Dem Modus der Gabe als Supplement der unendlichen Verweisung sind wir bereits in Kapitel 3. Was meint (A) ? / Ontologisches Relief I begegnet. Amelunxen spiegelt diese Gabe nun auf die Sprachlichkeit der Photographie. Das punctum ereilt mich durch den Stoß der Gabe (coup de don). Dieser Stoß ist einseitig, nicht dialektisch und steht somit in keinem konomischen Gef ge von Geben und Nehmen. Hier wird ein immaterieller Wert nicht getauscht, sondern empfangen. Weder "die Sonne noch der Tod lassen sich mit dem Blick fixieren. Licht und Tod fallen in der Photographie zusammen, das Werden im Fall: Photographie ist dispositive Abkehr, sie stellt das einfallende Licht buchst blich zur Disposition, sie ist aber vor allen Dingen in Blindheit geschlagen."78 Es geht um die Disposition der Immaterialit t des punctum, die uns als Gabe entgegnet wird. Buchst blich ist das Ereignis des punctum eine Gabe von Nichts (materiellem), gleichsam ein Zufall im Sinne von Zu-fall, in dem mir etwas begegnet. Sie ist eine vertrackte Existenz einer pr senzlosen Anwesenheit, die nicht teilbar, singul r und einsam scheint. "Die Gabe gibt sich weder als Pr sent, keine einschlagende Aufmerksamkeit, noch ist sie, wird sie pr sent sein; gegeben ist sie vor ber."79 Simmel f gt hinzu, daß man mit den Augen nicht nehmen kann, ohne zugleich zu geben. Hier scheint der Akt vollkommenster Gegenseitigkeit menschlicher Beziehungen erreicht, die sich unmittelbar im Blicken zwischen Auge und Auge ereignet und sich die eigene Seele durch das Auge der Entschleierung preisgibt sowie dieses gleichfalls versucht, die Seele des anderen zu entschleiern.80 Die Gabe bleibt hier weiterhin immateriell, vollzieht sich jedoch in einer Wechselseitigkeit. Jene Gabe, die sich uns durch den Blick des anderen in der direkten Interaktion entschleiert, geht vor ber, passiert und kann sich lediglich in unserer Erinnerung oder in der Form eines Erinnerungsgehilfen (eines Bildes) konservieren.

77 Hubertus von Amelunxen - Wieder-Gabe und Wiedergang, in: Der Entzug der Bilder / Visuelle Realit ten . (Hrsg.

von: Michael Wetzel / Herta Wolf ) M nchen 1994, S.301. 78 Hubertus von Amelunxen -Wieder-Gabe und Wiedergang, (a.a.O.) S.298. Folgend mit der Seitenzahl und mit dem K rzel - WG - gekennzeichnet. 79 WG, S.299. 80 Georg Simmel - Soziologie der Sinne. in: Gesamtausgabe,Bd.2, (a.a.O.), S.280.

128

Die Photographien sind nach Lyotard Erleuchtung.81 Es gibt sie und dennoch bleibt sie vage. F r wen wird die Gabe sein, wem geb hrt sie ? Der ethischen Gr ße der Gabe begegnen wir auch bei Derrida.82 "Bedeutet die Gabe einen f r immer ausgesetzten Empfang, umschließt sie, arretiert sie ihre eigene Bewegung, ihre Sendung ?"83 Derrida erinnert, daß das Detail ihn anspricht. Hier liegt das Paradox auch im punctum, das es trotz seiner Substanzlosigkeit gibt, und trotzdem die Gabe amorph ist, bedeutet ihre Entzweiung bereits ihre Vernichtung."Die Gabe wird nur in ihr selbst fortw hrend und ganz und gar metonymisch verschoben, sie kennt keine Ankunft. Also wird es auch keine R ck-Gabe (noch Hin-Gabe) jemals geben oder gegeben haben."84 Wie ist dieser unfassbaren Bewegung beizukommen, die sich als ausgesetzte, verzogene Bewegung begreift ? Vermutlich indem man aussetzt ihr beizukommen und stattdessen die oszillierende Beweglichkeit in ihrer Selbstreferentialit t als stets ver-r cktes Prinzip erahnt und es ertr gt. (A) = die Bewegung der Gabe. Was sich in der Photographie ereignete war das Licht, und strenggenommen ist die Photographie (das Bild) eine kontinuierliche Katastrophe der Orientierungslosigkeit, in der das eine vergeht und ein Neues entsteht."In der Photographie ist alles schon geschehen, wird alles schon geschehen sein."85 Und dies "liegt in der Logik der Photographie, selbst die eigene zeitliche Ent-Fernung vom Augenblick ihrer zeitlichenchronoskopischen Repr sentation zur Darstellung zu bringen." Ihre Radikalit t liegt in der Demonstration ihrer eigenen Medialit t durch die sie uns zu sehen gibt. In der Photographie liegt wie wir sehen konnten, die ewige Dimension des Verlustes / der Trauer / des Todes / der Sehnsucht. "Die Photographie wird mit dem Wunsch begegnet, eine Zeit wiederzugeben, eine Zeit zu restituieren, als Wieder-Gabe aber zeigt das photographische Bild den Verlust dessen, was sich als gegenw rtig niemals erreicht hat."86 In ihrem Aufschub und unbegrenzter Dehnung verschwindet es sobald man es exponiert in einer Kluft die nie g nzlich zu schließen oder zu ffnen sein wird.

81 Anm. -"Die Photographien brachten mir Erleuchtung" [....] "ihre Sch nheit ist die des zweiten Blicks",

vgl.- J.F. Lyotard - Immaterialit t und Postmoderne. Berlin 1985, S.94. 82 Vgl. - Zur Gabe: M.Wetzel / J.M.Rabat - Ethik der Gabe. Denken nach Jacques Derrida. Berlin 1993. 83 WG, S.299. 84 WG, S.299. 85 WG, S.301. 86 WG, S.300.

129

Eingeschoben sei hier die Frage nach dem Verh ltnis zwischen Original und Negativ in der Photographie formuliert: Ist das Werk offen oder ist das Werk geschlossen nachdem es zum Negativ oder Abzug geworden ist ? Die Photographie kann nicht vor das Negativ zur ckkehren, sie bleibt jedoch offen und unabschließbar, nicht beendbar (inachevable) in der Reversibilit t des Negativprozesses, gleichsam in der technischen M glichkeit der unendlichen Reproduktion und der steten Neuinterpretation. Die meta - Modalit t der Photographie ist folglich ihre Nachlesbarkeit gebunden an eine Neulesbarkeit des wahren Momentes87(vrai moment). "Immer aber geht es um den Augenblick, in dem sich das Geheimnis entschleiert, in dem das obskure Objekt der Begierde entbl ßt wird88", gleichsam als dialektisches Spiel von An- und Abwesenheit in der augenblicken Entscheidung, der Sichtbarwerdung oder der Entbl ßung. "Jener Augenblick des photographischen Verschliessens [Verschlußzeit89], der die Pose von jeder Zukunft abtrennt, er ffnet das Moment [dieser] nicht versiegender Alterit t, ohne Aussicht auf ein Ende oder Erl sung."90 Das allegorische Verm gen der Photographie liegt mitunter auch "in der zeitlichen Abgeschlossenheit der Exposition, in ihrer Endlichkeit, [in der sie] alles Denken einer Gegenwart buchst blich ruiniert, jeden Augenblick in der Differenz statuiert."91 Die Photographie betritt jedoch gerade hier ihr freies Feld, wenn sie als Erfahrung permanenter Gegenwart gelesen wird. Jedoch impliziert dies letztendlich auch die Unm glichkeit der gleichzeitigen Wahr-nehmung des Oszillationsprozesses selbst. Und so ist die Frage Amelunxens beraus berechtigt: "Welcher Schnelligkeit bedarf es, um im Hier das Hinten zu sehen ?"92 Der Akt der Gabe verweist auf diese unmenschliche Aufnahmegeschwindigkeit besonders dann, wenn man den Anspruch entwickelt, diese Gabe erfahrbar und faßbar zu machen. Schauplatz und Tatort werden in jedem Bild in einer unfaßbaren Geschwindigkeit zwischen den Blickbewegungen streitig gemacht und kommt somit nie zur Deckung und zur Ruhe. Was bleibt ist der Chiasmus, gap, die Verdopplung, remembrance, die diff rance als amorphes Schweben, in dem sich der Sinn bermittelt.

87 Anm. - Es ist der Moment / Ort / Licht / das was der Photograph sieht sowie der Moment, den wir neu sehen

(creation moment et chemin process- IMAGE / IMAGE "le seul moment qui me interesse".) Notizen zum Photographie-Seminar / Bibliotheque National de Paris 1995. 88 Michael Wetzel - Verf hrerische Bilder, in: Der Entzug der Bilder / Visuelle Realit ten, Hrsg. M.Wetzel / H.Wolf 1994, S.347. 89 Anm. - Verschlußzeiten des photographischen Apparates: 1/B, 1/8sec....1/60; 1/125; 1/250; 1/500 etc. in der Sekunde. 90 WG, S.301. 91 WG, S.302. 92 WG, S.302.

130

"Der Glockenschlag in glas t nt in einer unbestimmten Artikulation. Die Stimme als ausgesprochenes Echo bedeutet den nicht einzuholenden Verzug der Unmitte(i)lbarkeit. [...] Immer l ßt glas das Ende als ein im Enden-Werdendes t nen, kein Echo w rde je g nzlich die Spuren tilgen, [...]"93 Der Augenblick (A) ist die Potenz des Bildes in ihrer Rotation als sichtbar / unsichtbares Performativ. Der Augenblick ereilt mich.

93 Trauer / im frz. auch eint niger Glockenschlag/glasen, vgl. bereits: in Derrida - Glas, (a.a.O.), sowie WG, S. 306 f.

131