A M T S B L A T T

A M T S B L A T T

AMTSBLATT FÜR DEN LANDKREIS UND DIE STADT EICHSTÄTT Gemeinsam herausgegeben vom Landkreis und der Stadt Eichstätt 85071 Eichstätt Druck: Hausdruck Lan...

38KB Sizes 0 Downloads 24 Views

AMTSBLATT FÜR DEN LANDKREIS UND DIE STADT EICHSTÄTT Gemeinsam herausgegeben vom Landkreis und der Stadt Eichstätt 85071 Eichstätt Druck: Hausdruck Landratsamt

Dienstag, 23. Dezember

Nr. 52

2003

Weihnachts- und Neujahrsgrüße des Landrats Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, das fast verflossene Jahr 2003 machte uns allen deutlich, dass die Zeiten ungebremster Wunschrealisierungen sowie ständig steigender Einnahmen und Leistungen vorbei sind. Die gesamtpolitischen Rahmenbedingungen sowie die rückläufigen Einnahmen und steigenden Ausgaben wirken sich ganz deutlich auch auf kommunaler Ebene, also auch auf den Landkreis aus. Die finanziellen Möglichkeiten werden immer enger, die Anforderungen jedoch bleiben. Die verhältnismäßig gute Ausgangslage unseres Landkreises erlaubt es jedoch, auch heute noch Zukunftsprojekte anzugehen. Das gute Augenmaß und die Geschlossenheit der Kreisgremien in den zurückliegenden Jahren machen sich jetzt bezahlt. So konnten trotz der notwendigen Umstrukturierungen der Altmühltalklinik Kipfenberg zu einem Geriatriezentrum, wodurch eine ortsnahe Versorgung in diesem Bereich sichergestellt wurde, fast alle Arbeitsplätze erhalten werden; nur in wenigen Fällen war eine Umsetzung in eines unserer anderen Krankenhäuser nicht zu vermeiden. Erschwerend bezüglich der finanziellen Auswirkungen kam hinzu, dass gleichzeitig eine bundespolitische „Nullrunde“ verordnet wurde, also keinerlei Entgeltmehrung für erbrachte Leistungen erfolgte, wogegen die Personalkosten und Tariflöhne enorme Mehrausgaben mit sich brachten. Die für unsere Weiterentwicklung und den Erhalt bzw. die Neuschaffung von Arbeitsplätzen wichtige Infrastrukturverbesserung wurde durch notwendige Brückenbauten über die Bahnstrecke und den Ausbau von Kreisstraßen fortgeführt. Für unsere junge Generation wurde in diesem Jahr, nach dem Abschluss des Neubaus des Gymnasiums und der Förderschule in Beilngries, die Erweiterung der Beilngrieser Altmühltal Realschule in Angriff genommen, die zum Schuljahresbeginn 2004/2005 abgeschlossen sein wird. Auch für die Schülerinnen und Schüler im Umfeld von Ingolstadt wurde durch den Kreistag der Weg für die Errichtung einer neuen, zusätzlichen Realschule in Kösching freigemacht. Die erheblichen Investitionen sind hier eine echte Zukunftsinvestition für unsere Kinder und für den Landkreis. Es darf natürlich nicht verschwiegen werden, dass wohl in Zukunft noch weitere finanzielle Belastungen, z. B. bei unseren Krankenhäusern, auf uns zukommen werden. Dennoch haben wir keinen Anlass pessimistisch zu sein, denn die Ausgangslage des Landkreises ist relativ gut, die Finanzen sind in Ordnung, die Einrichtungen des Landkreises sind, bzw. werden auf den neuesten Stand gebracht und vor allen Dingen ist die Beschäftigungsquote sehr hoch. Viele Leistungen werden nur durch die niedrigste Arbeitslosigkeit in Bayern möglich gemacht. Dennoch sind alle Anstrengungen zur qualitativen Standortsicherung vorzunehmen, es geht um die nachhaltige Landkreisentwicklung. Ich bin optimistisch, dass wird durch die große Gemeinsamkeit und Geschlossenheit in den Kreisgremien und in der Zusammenarbeit mit den Gemeinden unsere Zukunftsaufgaben trotz notwendiger Beschränkungen meistern können und auch werden. Optimismus ist auch angesagt, weil sich noch viele Bürgerinnen und Bürger ehrenamtlich und mit großem Engagement für die gesellschaftlichen Belange einsetzen. Dafür möchte ich allen ganz herzlich danken und Sie bitten, diese Tätigkeiten auch in der Zukunft fortzuführen. Die zur Zeit sehr angespannte Situation in unserem Land lässt sich nur gemeinsam, also durch das Miteinander von Verantwortlichen und Bürgerinnen und Bürgern, meistern; bitte tragen auch Sie dazu bei. Ich wünsche Ihnen allen eine frohe Weihnacht und für das Jahr 2004 alles Gute, persönlichen Erfolg und vor allen Dingen Gesundheit in einer friedvollen Welt. Dr. Xaver Bittl, Landrat des Kreises Eichstätt

Amtsblatt für den Landkreis und die Stadt Eichstätt

Nr. 52 vom 23. Dezember 2003

Seite: 2

Weihnachts- und Neujahrswünsche 2003/2004 Weltweit war das abgelaufene Jahr überschattet vom Irakkrieg und seinen Folgen. Unter vollkommen falschen Vorgaben von Seiten der Amerikaner ist hier ein Krieg geführt worden. Bis heute ist nicht ein Beweis erbracht, der diesen Militäreinsatz rechtfertigen könnte. Nach allem Anschein wird es in dieser Region auch noch Jahre dauern, bis dort Frieden eingekehrt sein wird. Die Rezession in der bundesdeutschen Wirtschaft hält an, Reformen, die seit Jahren auf die lange Bank geschoben worden sind, kommen nun langsam in die Gänge, man kann nur hoffen, dass sich die große Politik endlich zusammenrauft, um unser Land wieder voran zu bringen. Dass es nicht mehr so sein wird wie in den Zeiten des Wirtschaftswunders dürfte jedem klar sein, die Klagen allerorts, wie schlecht es uns geht, sind aber auch übertrieben, vor allem wenn man die große Not in vielen Staaten der Welt sieht. Trotz der nach wie vor vorhandenen Ebbe in der Stadtkasse haben Stadtrat und Verwaltung zusammen mit Ihnen, liebe Eichstätterinnen und Eichstätter, auch im Jahr 2003 einiges geschafft, um das Leben in unserer schönen Stadt noch angenehmer zu gestalten. Im neu eröffneten Baugebiet Seidlkreuz-Süd sind 2/3 der 86 Grundstücke verkauft, die ersten Rohbauten stehen bereits, die Stadt beginnt 2004 mit der Sanierung der Volksschule Am Graben, die Stadtwerke planen die Erweiterung der Kläranlage, die Eybsche Heilig-Geist-Spital-Stiftung möchte im Frühjahr 2004 mit dem Neubau eines Pflegetrakts beginnen, alles Baumaßnahmen die unserer Bauwirtschaft in Eichstätt und Umgebung doch sehr gut tun müssen. Die Stadt selbst hat in diesem Jahr im Bereich Straßen- und Brückenunterhalt 220 000.-€ ausgegeben, für Hochbaumaßnahmen sind knapp 1 Million € bezahlt worden. Sie sehen also, die Stadt, die Stadtwerke und die Stiftung tun was sie können. Trotz dieser hohen Zahlen spart die Stadt Eichstätt natürlich weiterhin, das Jahr 2004 wird sicher ein sehr schwieriges Jahr, weitere Einsparungen sind die Folge, aber ich bin der festen Überzeugung, dass die Stadt aus der Talsohle herauskommen wird, wenn wir alle, die Verwaltung, der Stadtrat und sie liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger weiterhin unsere Wünsche ein wenig zurückschrauben. Dies hat aber wie in den letzten Jahren auch die Lebensqualität in unserer schönen Stadt in keiner Weise beeinträchtigt. Mein herzlicher Dank gilt Herrn Bürgermeister Dr. Josef Schmidramsl, den Damen und Herren des Stadtrates, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Stadtverwaltung, bei den Stadtwerken, im Bauhof, im alten Stadttheater, in der Volkshochschule, der Touristinformation und den städtischen Stiftungen und Betrieben für ihre gute, angenehme und vertrauensvolle Zusammenarbeit, für ihr Engagement, ihr Vertrauen und ihre Unterstützung. Ganz besonders bedanke ich mich auch bei allen Hilfsorganisationen, den Ärzten und Pflegekräften im Krankenhaus und in den Seniorenheimen und bei den vielen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die ehrenamtlich für ihre Mitmenschen und unsere Jugend einsetzen. Auch für das kommende Jahr wünsche ich Ihnen und mir weiterhin ein vertrauensvolles und offenes Miteinander, um gemeinsam das bisher erreichte weiter auszubauen zum Wohle unserer Stadt und für sie alle, liebe Bürgerinnen und Bürger. Liebe Eichstätterinnen, liebe Eichstätter, ich wünsche Ihnen allen gesegnete, friedvolle Weihnachten und ein glückliches 2004, das Ihnen Gesundheit, Erfolg, die Erfüllung vieler Wünsche und Gottes Segen bringen möge. Arnulf Neumeyer, Oberbürgermeister

Inhalt: 223 Neubau einer sechsstufigen Realschule in Kösching Durchführung eines begrenzt offenen Realisierungswettbewerbs nach GRW 1995

Bekanntmachungen des Landratsamtes 223

Neubau einer 6-stufigen Realschule in Kösching Durchführung eines begrenzt offenen Realisierungswettbewerbs nach GRW 1995

ABSCHNITT I: I.1)

AUFTRAGGEBER

OFFIZIELLER NAME UND ANSCHRIFT DES AUFTRAGGEBERS Landkreis Eichstätt Residenzplatz 1 D - 85072 Eichstätt Tel.: (0049) 08421 / 70-0 Fax: (0049) 08421 / 70-222 E-mail: [email protected]

Amtsblatt für den Landkreis und die Stadt Eichstätt

I.2)

NÄHERE AUSKÜNFTE SIND BEI FOLGENDER ANSCHRIFT ERHÄLTLICH: Landratsamt Eichstätt Residenzplatz 2 D - 85072 Eichstätt Tel.: (0049) 08421/70-248 Fax: (0049) 08421/70-229 E-mail: [email protected] UNTERLAGEN SIND BEI FOLGENDER ANSCHRIFT ERHÄLTLICH: siehe I.2) TEILNAHMEANTRÄGE / VORHABEN SIND AN FOLGENDE ANSCHRIFT ZU SCHICKEN: siehe I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS * regionale / lokale Ebene

I.3)

I.4)

I.5)

Nr. 52 vom 23. Dezember 2003

-

III.2)

II.1) BESCHREIBUNG DES VORHABENS II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs durch den Auftraggeber * Begrenzt offener Realisierungswettbewerb nach GRW 1995 zum Neubau einer 6-stufigen Realschule in Kösching mit vorgeschaltetem Bewerbungs- und Auswahlverfahren. II.1.2) Beschreibung Neubau einer 6-stufigen Realschule mit 18 Klassen (ca. 3500 m² Hauptnutzfläche) zuzüglich einer 2-fach Turnhalle mit Freisportanlagen. II.1.3) Ort der Ausführung Markt Kösching D - 85092 Kösching NUTS code * 45214220-8 II.1.4) Nomenklaturen II.1.4.1) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)* Hauptteil Zusatzteil (falls anwendbar) II.1.4.2) Andere einschlägige Nomenklaturen (CPC) Dienstleistungskategorie 12 RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN

III.1)

KRITERIEN FÜR DIE AUSWAHL DER TEILNEHMER Der Zulassungsbereich umfasst die Staaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) sowie die Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen (GPA). Die Bewerbungen müssen folgende Unterlagen enthalten: Nachweis der Teilnahmeberechtigung (siehe Nr. III. 2) z.B. durch Kopie der Eintragungsurkunde; Formlose Bewerbung mit Angabe: Geschäftssitz, Telefon, Fax, E-mail; Darstellung von Referenzobjekten in Text und Bild auf max. 4 einseitig bedruckten Seiten DIN A 4, darüber hinausgehende Bewerbungsunterlagen werden in der Wertung nicht berücksichtigt. Die Auswahlkriterien sind geordnet nach ihrer Priorität: Erfahrung in Planung und Ausführung (im vorgegebenen Zeitraum) Fachkunde/Referenzobjekte Niedrige Investitions- und Folgekosten

Leistungsfähigkeit

Die 25 Teilnehmer werden wie folgt bestimmt: 1. Zuladung von sechs Teilnehmern durch Auslober (siehe Punkt IV 1.1.1.). 2. Ermittlung von 19 Bewerbern, die die Auswahlkriterien erfüllen. Die Ermittlung erfolgt durch ein vom Auslober berufenes, vom Preisgericht unabhängiges und fachkundiges Gremium, dem neben Vertretern des Auslobers zwei unabhängige Fachleute angehören. Sollten mehr als 19 Bewerber ermittelt werden, werden die 19 Teilnehmer aus den ermittelten Bewerbern durch Los bestimmt.

ABSCHNITT II: GEGENSTAND DES WETTBEWERBS

ABSCHNITT III:

Seite: 3

IST DIE TEILNAHME EINEM BESONDEREN BERUFSSTAND VORBEHALTEN ? Zur Bewerbung zugelassen sind im Zulassungsbereich ansässige - natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt befugt sind. Landschaftsarchitekten sind in Zusammenarbeit mit Architekten zugelassen. Ist die Berufsbezeichnung am jeweiligen Heimatstaat gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architekt oder Landschaftsarchitekt, wer über ein Diplom, Prüfzeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 85/384/EWG (Architektenrichtlinie) bzw. Richtlinie 89/48Newg (Diplom-Richtlinie-Landschaftsarchitekten und Innenarchitekten) gewährleistet ist. - juristische Personen, sofern deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf Planungsleistungen ausgerichtet ist, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen. Der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person und der/die verantwortlichen Verfasser der Wettbewerbsarbeit müssen an die natürliche Person gestellten Anforderungen erfüllen. - Arbeitsgemeinschaften, bei denen jedes Mitglied die Anforderungen erfüllt, die an natürliche oder juristische Personen gestellt werden. Ausgewählte Teilnehmer dürfen am Wettbewerb keine weiteren Entwurfsverfasser derselben Fachrichtung außer den in der Bewerbung genannten beteiligen. Arbeitsgemeinschaften haben in der Verfassererklärung einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen. Die Voraussetzungen für die Teilnahmeberechtigung müssen am Tag der Bekanntmachung erfüllt sein.

ABSCHNITT IV: IV.1)

VERFAHREN

ART DES WETTBEWERBS Begrenzt offener, einstufiger Realisierungswettbewerb nach GRW 1995. IV.1.1) Voraussichtliche Teilnehmerzahl oder Marge 25 IV.1.1.1) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer - Architekten Diezinger und Kramer, Eichstätt - Architekturbüro Brand, Ingolstadt - Architekturbüro Herle und Herrle, Neuburg - Architektenarbeitsgemeinschaft Koppold & Beck / Schuller & Tham, Neuburg - Architekturbüro Goldstein, München - Architekten Schunck-Ullrich, München IV.2) KRITERIEN FÜR DIE BEWERTUNG DER VORHABEN Die 25 Wettbewerbsarbeiten werden nach folgenden Gesichtspunkten beurteilt: Funktionalität und Wirtschaftlichkeit, Gestaltung, Erschließung, Grün- und Freiraumplanung, Städtebau, Gesundheitsund Umweltverträglichkeit, Allgemeine Anforderungen.

Amtsblatt für den Landkreis und die Stadt Eichstätt

IV.3) IV.3.1) IV.3.2)

IV.3.3)

IV.3.4)

IV.3.5)

Die Bewertungskriterien werden im vollständigen Auslobungstext weiter differenziert. VERWALTUNGSINFORMATIONEN Aktenzeichen beim Auftraggeber * Sg 55 Bedingungen für Erhalt der Ausschreibungsunterlagen und zusätzlicher Unterlagen Keine Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge Die Bewerbungen zur Teilnahme am Wettbewerb müssen bis zum 22.01.2004, 17.00 Uhr, bei der o.g. Anschrift (siehe Nr. I.2) eingegangen sein. Nach diesem Termin eingegangene Bewerbungen werden nicht zugelassen. Versendung der Aufforderungen zur Teilnahme an die ausgewählten Bewerber Alle 25 Wettbewerbsteilnehmer werden voraussichtlich am 03.02.2004 über ihre Zulassung informiert. Sprache oder Sprachen, die von den Bewerbern verwendet werden können Die Wettbewerbssprache ist Deutsch.

IV.4)

PREISE UND PREISGERICHT

IV.4.1)

Anzahl und Höhe der Preise Es ist beabsichtigt, 4 Preise und 4 Ankäufe zu vergeben. Die Gesamtsumme der Preise und Ankäufe beträgt 80.000,00 € zuzüglich MwSt. 1. Preis = 26.400,00 € zuzüglich MwSt. 2. Preis = 17.600,00 € zuzüglich MwSt. 3. Preis = 12.000,00 € zuzüglich MwSt. 4. Preis = 8.000,00 € zuzüglich MwSt. 4 Ankäufe je 4.000,00 € zuzüglich MwSt. Das Preisgericht ist berechtigt, die Gesamtsumme durch einstimmigen Beschluss anders zu verteilen und auch Sonderpreise zu vergeben. Im Falle der weiteren Bearbeitung werden durch den Wettbewerb erbrachte Leistungen des Wettbewerbteilnehmers bis zur Höhe des zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, wenn der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird. Angaben zur Kostenerstattung Kosten für die Bewerbung und für die Bearbeitung der Wettbewerbsaufgabe werden nicht erstattet. Muss der im Anschluss an diesen Wettbewerb vergebene Dienstleistungsauftrag dem Gewinneroder den Gewinnern des Wettbewerbes erteilt werden ?

IV.4.2)

IV.4.3)

Nr. 52 vom 23. Dezember 2003

IV.4.4)

IV.4.5)

Der Auslober wird, wenn das Vorhaben realisiert wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einem der Preisträger die für die Umsetzung des Wettbewerbsentwurfs notwendigen weiteren Planungsleistungen übertragen. Dies sind bis zur abgeschlossenen Genehmigungsplanung die Architektenleistungen gemäß HOAI § 16 und § 17 mind. die Leistungsphasen 1 - 5. Ist die Entscheidung des Preisgerichts für den Auftraggeber verbindlich? Nein Namen der Mitglieder des Preisgerichts Fachpreisrichter: 1. Peter Kleindienst, Architekt, Nürnberg 2. Regine Keller, Landschaftsarchitektin, München 3. Christian Süppel, Kreisbaumeister, Eichstätt

ABSCHNITT VI: VI.1)

VI.2)

Seite: 4

ANDERE INFORMATIONEN

SONSTIGE INFORMATIONEN (falls anwendbar) Dem Auftragnehmer verbleibt das Urheberrecht an seinen Plänen und an dem Werk. Der Auftraggeber ist berechtigt, funktional bedingte oder wirtschaftlich begründete Umbzw. Erweiterungsbauten auch ohne Zustimmung und Mitwirkung des Auftragnehmers vorzunehmen oder durch Dritte vornehmen zu lassen und zu diesem Zweck die Pläne des Auftragnehmers zu nutzen oder von Dritten nutzen zu lassen. DATUM DER VERSENDUNG DER BEKANNTMACHUNG: 15.12.2003

ANHANG A 1.2) NÄHERE AUSKÜNFTE SIND BEI FOLGENDER ANSCHRIFT ERHÄLTLICH siehe I.2) 1.3) UNTERLAGEN SIND BEI FOLGENDER ANSCHRIFT ERHÄLTLICH siehe I.2) 1.4) BEWERBUNGEN / VORHABEN SIND AN FOLGENDE ANSCHRIFT ZU SCHICKEN siehe I.2) Eichstätt, 15.12.2003 Landkreis Eichstätt, gez. Dr. B i t t l , Landrat