aktuell aktuell - stiffy.de

aktuell aktuell - stiffy.de

Pocketformat DIN-A-Stiffy zum letzten mal kostenlos! och .. und d l l at e p u s ktu z l a vie Advanced all-terrain freestyle/freeride boards S ...

5MB Sizes 0 Downloads 10 Views

Pocketformat DIN-A-Stiffy zum letzten mal kostenlos!

och .. und d l l at

e p u s ktu z l a vie

Advanced all-terrain freestyle/freeride boards

S

t

o

r

m

S

e

r

i

e

s

166, 162, 158, 152, 148, 143 Centimeters

RODEO540 BY [email protected]

MarkReilly

Nitro Snowboards Handels Gmbh & Co KG Kirchplatz 4, 85649 Hofolding, ph. 08104. 663 663

Jetzt! www.nitro.de

good stuff

chemnitz · augustusburger Str. 99 · call (03 71) 4 01 31 86

© HB- Werbung

since 1992

Internet: http://www.BIKER-u-BOARDER.arche.de

JEDER GEGEN JEDEN Samstag Morgen, Lichter, überall nur bunte Lichter. Ein gewaltiger Strom rotund gelbäugiger Blechkarossen zieht sich durch das Tal. Mittendrin sitze ich, müde und kaputt, auf der Rückbank einer dieser Dosen. Mehr und mehr gerate ich ins Träumen und der Tag fliegt noch einmal leise an mir vorbei... 6

"... Schon beim Öffnen der Augen muß ich feststellen, daß mir mehr Licht als erwartet entgegenscheint. Meine Lider schnappen nach einem kurzen Zusammenzucken doch hoch und meine Pupillen drehen sich langsam zur Seite. Shit! Die Zeiger meines Weckers stehen leider nicht so wie erwartet. Gleich wird die Klingel schellen und mir eine zarte Mädchenstimme unbarmherzig ins Ohr schreien: "S' geht los! Schwing Deinen Arsch runter!" Anziehen und Frühstück erledige ich im Auto. Am Berg angekommen muß ich leider feststellen, daß vom frisch gefallenen Schnee nicht sehr viel zu sehen ist. Eine riesige Masse aus unzähligen bunten Punkten zieht sich über die Pisten Richtung Tal. Eine 3/4 Stunde später stehe ich dann endlich oben. Die Mittagssonne schickt uns bereits erbarmungslos ihre wärmsten Strahlen entgegen. In den Wipfeln der Bäume brechen sie auseinander, um im nächsten Augenblick schon wieder von den weiter unten hängenden Zweigen aufgefangen zu werden. Der frische Schnee auf den Ästen zaubert die herrlichsten Farben aus ihnen. Ewig könnte ich hier noch stehen, doch da

werde ich auch schon unsanft zur Seite gefeiert wird, gehen die Lifte aus. gestoßen. Die bunte Masse scheint für solche Dinge keinen Für mich ist es das Signal, um nochmal ein Stück Sinn zu haben. Besessen davon, sich so schnell wie möglich hinauf zu steigen. Back to the Roots. Oben ist eine ins Tal zu wälzen spült sie mich unweigerlich mit. Snowboarder, Skifahrer, Big Footer, ja sogar Schlittenfahrer. herrliche Ruhe, nur das Rauschen der Bäume und das leise Pfeifen des Windes. Ich schnalle mein Brett an, Alle haben sie die Hektik und den Streß der vergangenen atme noch einmal tief durch und drehe mich gen Tal. Arbeitstage noch mit ins Wochenende geschleppt. Einsam zieh ich meine Schwünge durch den frischen Von der "Großen Freiheit", über die wir Snowboarder Pulverschnee. Ich genieße noch einmal das leichte immer so gerne sprechen, ist nichts zu spüren. Ständig Prickeln der aufgestöberten Kristalle in meinem Gesicht. wird man durch andere Boarder von oben bis unten Endlich spüre ich wieder diese Freiheit, diese unbeschreibgemustert, als ob es wichtig ist, welche Marke man trägt und was für Material man fährt. Unaufhörlich werde ich lichen Gefühle, wenn man über den Schnee schwebt..." Ein plötzliches Rucken an meinem Gurt weckt mich unsanft. auf dem Weg ins Tal von Anderen geschnitten und dabei fast umgefahren. Hier scheint ein Rennen "Jeder gegen Die bunte Masse hat mich wieder eingeholt, der selbe Kampf wie am Tage setzt sich nun auf der Straße fort. Morgen kommen sie Jeden" stattzufinden. alle wieder. Vielleicht werden meine Spuren noch da sein Endlich! Das Wetter wird schlechter. Der Himmel zieht sich zu und es beginnt wieder zu schneien. Der und wer sie sieht, der wird wissen, was Hang lichtet sich zusehens mehr und mehr. Mit dem Snowboarden wirklich bedeutet. Poserwetter verziehen sich eben auch die Selbigen. G. Während unten von einigen noch kräftig Apre's Ski

7

08 10 14 20 22 28 30 32 34 36 38 42 44 48 50 58 60 62 8

i

n

t

r

o

INHALT p r o d u k t i v e r ischweeßäwas wasdunischweeßt r o o k i e s contests last year termine isf t e r m i n e s t i f f y l a n d allein zu hause? c a m p s david benedek didis-fashionschule b a b e s akte michaelis boards & schnaps s p i e l f i e b e r music non stop i m p r e s s u m

gondelpiloten: schäd+olaf; dahinter mit foto: göbs

06

serie mit frau pfiffikus teil 2

PRODUKTIVER denken, leben und handeln

Mittels angeschlossenen Sensoren sind die gebauten Modelle in der Lage, sich zu bewegen, Hindernissen automatisch auszuweichen oder auf Licht zu reagieren. Als Systemvoraussetzung wird ein Pentium mit 90MHz und 16 MB RAM angegeben. Der Preis liegt bei 450,- DM. Mehr Infos unter

LEGO TECHNIC CyberMaster

Das beste Spielzeug der Welt.

10

www.lego.com/computerlego

i - ce T

Noch ein Jahr und wir sind in

Die extravaganten

einem neuen Jahrtausend.

Sonnenbrillen- und

Passend zu dieser futuristi-

Etuis - Designer von

schen Vision ist LEGO seit

FUNK in CASE aus

Oktober mit einem neuen

der kleinen Alpen-

interaktiven Spielkonzept auf

vorstadt München

dem Markt: LEGO TECHNIC

haben ihre neue

CyberMaster. Der Schlüssel

“i by Funk” -

des Systems ist ein LEGO-Element mit einem eingebauten

Kollektion in die

Mikrochip, den Ihr vom PC aus programmieren könnt.

Läden gebracht.

Cool wie nie: i-ce T

Die 8 Modelle sind im Unterschied zu den anderen Funk-

geil, den u.a. Ray Barbee und Karma Tsocheff beim skaten an

Brillen nicht gummiert und sehen etwas sportlicher und

ihren Schweißfüßen tragen. Der “Mingus” im Detail: 2 heavy

dezenter aus, aber gerade deswegen besonders cool. Als ein

duty Laces, Nylon Fersenschlaufe, gegossene Fersenschale,

Highlight der Serie wird die i-ce-T gehandelt, die Dich mit

stabilisierte Meshzunge, gepolsterter Schaftrand, Lace Protek-

ihrem Metallgestell im Stil der 80er Jahre in die Anfänge des

toren, Ventilationsöffnungen, herausnehmbare Extra-

Cyber-Looks zurückversetzt. Die i-ce-T ist in den Farben schwarz, silber und gold mit orange-

sohle, 4-fach vernähte Kappe, Impulse Technology Sohle, 3 - lagig vernähtes Wildleder an den Belastungszonen; Preis: 199,90 DM

Auf zur Yeti-Jagd!

und gelbfarbenen Gläsern erhältlich und kostet im Laden ca. 120,- DM. Mehr Infos unter www.planet-funk.de

Keine graue Maus.

Der erste Step - In Schneeschuh der Welt K2 zählt sich seit Jahren zu den innovativsten Unternehmen im Sportbereich, das ist

VANS Sneaker

bekannt. Jetzt unterstreichen sie diesen

Vans hat’s wiedermal geschafft!

Anspruch mit ihrem Clicker

Die neuen Modelle für den Sommer ’99 sollen wirklich klasse

Traverse Schneeschuh, dem

sein. Das berichteten uns mehrere Händler unabhängig von-

ersten Step-In Schneeschuh

einander. Aus der Pro Serie fanden wir den “Mingus” ziemlich

der Welt. An dieser Stelle bitten

11

wir besonders Herrn Klaus Berger um Aufmerksamkeit, denn

Schriftzug “HELP” kann in einer solchen Situation überlebens-

diese Erfindung sollte vor allem Extremwanderern und

wichtig sein, vorausgesetzt die Helfer können lesen.

Survivalspezialisten das Überleben ein Stück angenehmer machen. Durch das Clickersystem muß man sich endlich nicht

ES LEBE DIE BIRNE!

mehr die Finger abfrieren, um Bändchen und Riemen zu

Und damit meinen wir nicht unseren Altkanzler. Vielmehr

schließen. Und wer will schon nicht mehr fingern können...

geht es um unseren eigenen Kopf, der während der Wintersaison je nach Fahrstil und Fähigkeiten bei dem Einen mehr

DUOTONE Emergency Sack

und bei dem Anderen weniger in Mitleidenschaft gezogen wird.

Als kleiner Helfer in der großen Not könnte sich der

Burton reagierte darauf und biete ab sofort eine Lösung:

Emergency Sack von Duotone erweisen. Wer mit Freund

die RED HELMETS. Top-Rider wie Derek Heidt und Jeff

oder Freundin bei einer stundenlangen

Anderson schwören nicht nur auf die Funktionalität der neuen

Abfahrt im dichten Schnee-

Kopfbedeckung, sondern berichten auch über

treiben die Orientierung verliert

zunehmende Bekanntschaften mit

und quasi notgezwungen auf Hilfe angewiesen ist, wird die Vorteile des 140 x 220 cm großen Sackes zu schät-

außergewöhnlich hübschen Frauen.

Oder F1 drücken.

Mehr Infos: www.burton.com

zen wissen. Immerhin bietet er damit Schutz für zwei Personen und das bei nur 350g. Der in fetten Buchstaben aufgedruckte

12

Die Ritter von Gestern sind die Rider von Heute.

FLEX DECKS from the old school

G- SHOCK veranstaltet Air & Style In den kommenden drei Jahren wird Casio unter ihrem Label G-Shock den Air & Style in Bergisel/Tirol ausrichten. Passend

Es war in den 60er Jahren, als

dazu hat man eine neue Uhrenserie designt: die G-LIDE. Die

Gorden & Smith in San Diego

Modelle gibt es in eiskalten Farben, mit Stoppuhr und

die ersten Fibreflex-Skateboards

Countdown-Timer. Ein speziell entwickeltes Strech-Armband

entwickelte. Und jetzt kommt

ermöglicht ein Tragen über der Snowboardjacke. Die Uhren

G&S das erste mal mit Fibreflex-

sind außerdem besonders kälteresistent (bis minus 20°), was

Longboards aus sehr leichten, flachen und extrem robusten

auch Freestyle-Legende Terje Haakonson freuen dürfte. Terje ist offizieller Frontman der neuen G-LIDE Range.

Fluppig, rutschig

Material. Nach eigenen Angaben eigenen sich die Boards besonders zum downhill und flatland-cruising. Ask your local dealer!

GLEITWAXPASTE Praktisches aus Untereisesheim: die superschnelle, fluorhaltige Gleitwachspaste für Boardbelege, einsetzbar bei allen Schneetemperaturen und Schneearten. (PS: Stiffy sucht

Passend zum Longdrink.

noch Testpersonen zur Erschließung neuer Anwendungsgebiete)

13

.. as saw ees hw isc wasdunischweesst Da der Esel sich immer zuerst nennt, werden wir auch gleich mit uns selbst anfangen. Wie Ihr sicherlich gelesen habt, gewannen wir mit unserem ersten Stiffy den Underground Mag Contest im MBM. Natürlich wollen wir die Gelegenheit wahrnehmen, uns an dieser Stelle ganz herzlich für die wertvollen Sachpreise zu bedanken (9 Aufkleber, 2 MBM Shirts). Am meisten freuten wir uns über die Briefmarke von 6,90 DM, die fehlte Göbs noch in seiner Sammlung. Danke, Danke, Danke....

{

Bedanken kann sich jetzt auch Heiko, und zwar beim Biker & Boarder. Er braucht sich neuerdings keine Sorgen mehr um sein Material zu machen, denn das ist jetzt Sache von Salomon, Sessions und Dragon. Auch bei Henry dreht sich das SponsorenKarussell weiter, zu Light Snowboards, OBG.

14

Wild East und Northwave kommt jetzt noch Bollé dazu. Basti wird nun unterstützt von Völkl, René Walther von Santa Cruz und Robert scheint sich bei Kissmark eingeklinkt zu haben. Glücklicherweise gibt es aber auch noch Menschen, denen Sponsoren- und Promotionverträge nicht das Wichtigste am Sport sind. So ist bisher noch unklar, ob Thomas Rotter in dieser Saison noch weiter fährt oder sich voll auf seine Wanderschaft konzentriert. Sten wird ebenfalls nicht mehr für Scott antreten, da er sich nach Hintertux zurückzieht, um die Station von „Freaks on Snow“ zu leiten. Auch Torsten und Carsten aus Eisenach sind für das nächste halbe Jahr verschwunden. Ihr neues Domizil ist Lech.

Antje

Ob weiter zum Boarden kommt, ist ebenfalls noch ungewiß. Sie ist in die falsche Richtung abgewandert. Schnee dürfte für sie in Holland zwar kein Problem sein, leider aber eben nur aus der Dose. Jedenfalls ist sie eine von 10 auserwählten Deutschen, die ihr Diplom zur Physiotherapeutin im Land der Tulpen und Holzschuhe machen dürfen.

-

21 Rider: Sebastian Thaut, Picture: Jörg Göbel (Archiv: Street Jungle), Location: Hintertux

Steve als Kind. Peggy als Frau.

Machen, was sie wollen, können dafür wie-

der Basti, Zipp und Mario. Nur noch Dinge zusammen machen werden in nächster Zeit Kassierer

Starke Jungs: Basti und Zipp

Steve und 2 @ Peggy, Lehrling Marcus und Franziska.

Überhaupt nicht mehr machen was sie wollen, dürfen demnächst

,j

Suse und Lupo

, denn sie bekommen im Januar Besuch vom Storch. Herzlichen Glückwunsch. 16

Manchmal ist Papa Lupo noch ein Kind

Nicht so glücklich dürfte

Henry sein, denn er

wird wohl bald seine Dritten bekommen. Nicht Kinder, Zähne! Nach seinem Faceplant im Dez.’97 scheint die letzte Rettung nur noch eine spezielle Wurzelbehandlung zu sein. Wir fragen uns, ob sich das bei 5 verbliebenen Nervensträngen noch lohnt.

` Muttis Liebling: Holze

Gelohnt hat es sich vielleicht für Robert, der nach einem Slam im Juli gleich erstmal sein Gedächtnis verlor. „Was ich nicht mehr weiß, macht mich nicht mehr heiß.“ Doch damit nicht genug, zerbrach er sich im September auch noch sein Schlüsselbein. Nun haben sie ihn erst mal weggeschlossen (seit 01.11.98 beim Bund). Bei der Truppe gefallen hat es Torsten Spitzer aus Chemnitz. Er ist sogar so geil drauf, daß er vor kurzem schnell mal für 10 Tage als Reservist an der französischen Grenze Krieg gespielt hat. Dort hat er seine erste scharfe Handgranate und Panzerfaust abgefeuert. Über die gegnerischen Verluste gibt es bisher jedoch noch keine Angaben.

mußte dagegen Biker u. Boarder hinnehmen, denen man im Urlaub, vom Flur ihres Appartments, 2 Bretter klaute. Diese Geschichte können erzählen (leiauch der hatten wir keinen Platz mehr), denn Ihr Urlaub in Tux dauerte nur einen ganzen Tag. Ihnen klaute man die Bretter während der Vesperpause im Fernerhaus. Wanted - schwarzes

q

On the road again.

Rossi und Heavy Tools Attack.

Wieder da, nach 2 Jahren Abstinenz, ist aus Erfurt. Er ist am Partyhimmel zurück. An dieser Stelle eine Danksagung Deiner Familie „Orange Jungle“.

Steffen

(Ich weiß zwar nicht, wie man in Erfurt feiert, aber mit Schokolade???)

d

Zuckersüß: Steffen

Grit und Susi

Ebenfalls wieder aufgetaucht ist , der sich zwecks Selbstfindung mit seinem Womo eine ganze Weile in die Wälder Neubrandenburgs zurückgezogen hatte . Jetzt geht’s ihm zwar auch nicht besser, aber immerhin studiert er nun Landschaftsbau in Dresden. Jo, es leben die Bäume!

Schäd

Besser geht’s unserem geliebten Survivaler Klaus Berger (alias Pretzschi), der sich nun für eine Modell-Karriere entschieden hat und hiermit zur Wahl von Sachsens schönstem Snowboarder antritt. Sein Mitstreiter wird Marcel sein. Also Friedl, zieh Dich warm an oder aus. (OK, scheiß Idee)

Frauenliebling Marcel

Erinnerungsfoto: schöne Boards

Ähnlichkeiten mit realen Personen sind rein zufällig.

U Verluste

Modell Berger im Element

Zieht Euch warm an! Message

17

Rider: Michael Neubert, Picture: Carsten Darr, Location: Inselsberg/TH

21

ROOKIES

q) wie heißt du, woher kommst du, wohin gehst du?, r) geb., größe, gewicht, kontostand, unfälle, gehalt, ...? , s) dein erstes mal (auf’m brett, auf’ner frau, auf’nem kerl,..)?, t) heimathang, geilster hang, häng ich dran?,

Alle Anspielungen auf das andere Geschlecht konnten auch gegen Begriffe aus dem Bereich Snowboard ausgetauscht werden (z.B. first love: Burton Air). Lest selbst, wer sich wie entschieden hat!

20

q) aus dem Osten, Hochschule (Architektur) und Parties, r) 30.12.77/1,72/ 61kg/Konto leer, da öfters mit Mädchen aus, 0 Unfälle außer durch Alkohol, schon so manches gehalten, vorzugsweise 75B, s) vor 6 Jahren mit Zipp und Friedl, bei Frauen erst nachdem Zipp eine „verwürzt“ hat , t) schon der „Fichtel“, obwohl nicht der geilste Hang und nur blöde, unfreundliche Ossis (Liftpersonal), die voll Scheiße Sebastian Thaut abgehen, u) Völkl (Brett), Street Jungle Zwickau (Unterstützung), v) New Kids on the Block, w) noch keine Liebe für diese Saison, aber auf der Hochschule läuft ne’ Dose rum die ganz rassig aussieht und große „Ohren“ hat, x) Ich kann im stehen pinkeln, 9. Allgäuer Meisterschaften, 8. Spätzle Cup, 16. intern. Hochschulmeisterschaften, y) niveauvolle Interviews geben, z) fahrt wieder Langlaufski und Gleitschuhe

u) sponsoren?, v) your first love?, w) love 98/99?, x) erfolge?, y) ziele?, z) message? q) Eisenach /TH, Nachher in die Distillery LE und im Winter nach LechSaisonarbeit und Snowboarden , r) vor 21 Jahren, am 18.04.77, in Eisenacher Klinik, knapp 1,78, hmmgute Frage-muß mal nachschauen.....oh Shit, 2xPrellungen, 6x Schürfwunden & 1x kaputter Kotflügel, s) Winter 91/92 Gehlberg bei Torsten Langner Oberhof, u) Marienthalhütte (beste Currywurst von TH), v) Burton Air 6,1 und Trabant Kombi de Luxe, w) Nadine (aus Tabarz) & Burton Floater 53, x) 5. BoarderX und 5. Big Air Januar 98 O’thal, y) Im eigenen Strandhaus mit guten Freunden chillen, z) Denkt nicht so viel an Morgen, lebt heute.

Robert Hieke q) O’thal, Armee ab 1.11.98, r) 01.01.80, 1,83, 62kg, sag ich nicht, sonst muß ich was abgeben! Ihr Schnorer!, s) 1994-wurde verführt, t) Fichtelberg, viele außer Eisjoch II (Schlüsselbeinbruch), Jasna ist ganz gut, Opel Rekord-E-Caravan 2.2i Automatik , u) Kissmark Sports (Boots & Bindung), evntl. Geronimo Snowboards, v) Rad Air Jam 161 (Freerider mit Softbindung), w) entweder Burton A 155 oder eine Firma (z.B. Geronimo) erbarmt sich und gibt mir endlich so’ne Rinde, x) last Season: 3. Marcel Cup, 1. Streetjungle Boardercup, 2. Scheibenberg, 1994 3. DSV Punkterennen Speyer - Ski Alpin, y) gutbezahlter Job, keine weiteren Verletzungen und immer genügend Bier im Kühlschrank, z) places to go, people to see, and beer to drink

21

Heiko Nöbel

Judge

CONTESTS last year

22

20.12.97 O’thal „Marcel Contest“, JUMP, Mehr Nebel als Schnee, dennoch bauten die Jungs einen fetten Kicker aus Holz und Matsch, nach dem ersten Durchgang schieden bereits 3 aus und einer wurde mit Rot-Weiß-Taxi abtransportiert. Tolle Idee, tolle Preise (Couchtisch, Schroth-Gurte,etc.), toller Contest, tolle Party danach. 1. Heiko Nöbel (FG) 2. Henry Holze (FG) 3. Robert Hieke (O’thal)

31.01.97 Olbernhau, BOARDER-X, Kurzfistig vom MAXX und Biker & Boarder angesetzt, minimalster Schnee (15cm Neuschnee auf Dreck), darum einige Weicheier schon vorher nach Hause gefahren, Locals + Stiffy bauten Kurs, mehr Holz auf Piste als Schnee, 30 Starter, 10,- DM Startgebühr, Sektschlacht, familiäre Atmosphäre. Beschissene Bedingungen, einen Haufen Arbeit, aber den meisten „Real Spirit Of Snowboarding“ letzten Winter. 1. Thomas Thieme (C) 2. Ronny Heidrich (FG) 3. Thomas Schädlich (Z) Holze über Schäd

07. - 08.02.98 O’thal, „Street Jungle Boardercup“, BX + WATERSLIDE + JUMP, 28,- DM Startgebühr zzgl. 22,- DM für einen „verbilligten Liftpaß“ war ziemlich krass, aber vertretbar bei einem Preisgeld von 1000,-DM im BX, über 100 Teilnehmer, größter und geilster Contest, wo gib in East Germany, BX = Starter schenkten sich nichts, war auch nicht möglich bei diesem hohen Niveau, Waterslide = Anspannung von BX war weg, halbnackte Boarder versuchten bei Minusgraden krampfhaft ein 5 Meter langes Wasserbecken zu überwiden, über 500 Zuschauer feierten kräftig mit, anschließend Siegerehrung und Party, next day - next contest = Jump-Session mit den fettesten + stylischsten Air’s, die je in Sachsen zu sehen waren, massenhaft Zuschauer, denen die Spucke wegblieb, wie auch der Antje, die erst im Krankenhaus wieder zum Schlucken kam. Trotz einer stellenweise etwas überforderten Organisationsleitung und den recht hohen Teilnehmerkosten ein absoluter BIG EVENT und so das Maß aller Dinge im Stiffy-Land. Congratulation! ➔

23

s t re e t j u n g l e . orangejungle.

burton. k2. salomon. scott. rossignol. dragon. sessions. columbia. protest. raichle.

äußere plauensche straße 22. 08056 zwickau. [ 0375 ] 298590. pergamentergasse 21-25. 99084 erfurt. [ 0361 ] 2601238.

[ j u n g l e b r o t h e r s ]

j8 @ cartell

o r a n g e j u n g l e

&

s t r e e t j u n g l e

1000,- DM und 2 Frauen für Thomas Rotter

BX-Men: 1. Thomas Rotter (Schellerhau) 2. nicht bekannt 3. nicht bekannt BX-Women: 1. Michi Hanke (O’thal) 2. nicht bekannt 3. nicht bekannt Waterslide: 1. Schust (O’thal) und Sten Uhlig (FTL) 3. nicht bekannt

26

First Jump BX

Mitorganistor Schäd, etwas überfordert

Jump-Men: 1. Robert Hieke (O’thal), 2. Mark Öhme (O’thal), 3. Henry Holze (FG) Jump-Women: 1. Michi Hanke (O’thal), 2. Jaqueline Heil (Breitenbrunn) 3. Antje Thiel (Stangengrün)

18.07.98 Scheibenberg, Mattencontest im Rahmen der Indie Band Dance Days, 10 Starter ohne Schiß in den Hosen trauten sich den fürchterlichen Monsterbacken von Schanze hinunter. Eine Vielzahl von schwarzen Gestalten in Trachtenkleidern als Publikum war schon etwas eigenartig, dennoch zeigten die Starter eine Menge an waghalsigen Stunts. Also, ich begreif bis heute noch nicht, wie man sich wegen einer Rafting-Reise, die man nach dem Contest vielleicht nie mehr antritt, so gehen lassen kann, Eigenartiger Rahmen für einen Contest, no snow, no fear, dennoch lustig. Lob an den Mut der Veranstalter. Scheibenberger 1. Heiko Nöbel (FG) Schanze 2. Robert Hieke (O’thal) 3. Mario Schindler (Thum)

Mark Öhme Stiffy-Titelbild-Sprung

27

Index: GST - SPRITE German Snowboard Tour HP - Halfpipe, GS - Giant slalom DU - Duell, BX - Boarder Cross

ISF Germany & GCA Termine:

5. - 6.12.99

Seefeld, GS, DU; GST

23. - 24.1.99

Klingenthal, GS; DU, Regio Cup

6. - 7.2.99

28

Garmisch, HP; GST

2. - 3.1.99

Oberwiesenthal; GS, DU; Regio Cup

20. - 21.2.99

Klingenthal, GS, DU; Regio Cup

27. - 28.2.99

Maria Alm, GS, DU; GST

6. - 7.3.99 13. - 14.3.99

20. - 21.3.99

Tannheimer Tal, HP, GS; Regio Cup

25. - 28.3.99

Oberstdorf, HP, GS, DU, BX; Deutsche Meisterschaft

Gerlos, GS, DU; Regio Cup Ifen 2000, SJ, SG, Banked Slalom; Regio Cup

Rider: Tom Stöhr, Picture: Spüli, Location: Obertauern

Rider: Sebastian Thaut, Picture: Jörg Göbel

Contests Saxony ´99

23.-24.01.99 Klingenthal (Regio Cup) „Offene Sachsenmeisterschaften“ GS, DU 30.01.99 Altenberg „Wild East Cup“ BX, Jump, Bikedownhill 06.-07.02.99 Oberwiesenthal (Regio Cup) GS, DU 20.-21.02.99 Klingenthal (Regio Cup) „Saxonia Boardercup“ GS, DU 20.-21.02.99 Oberwiesenthal „Street Jungle Boardercup“ BX, Jump, Waterslide, Party

30

Snowboardanfängerkurse 2 Tage incl. Material: 130,- DM Bodenbacher Str. 16, 01277 Dresden fon + fax: 03 51/2 59 18 05, open: Mo.- Fr. 12.00 - 19.00 Sa. 10.00 - 13.00

Mundspeichel-Zehenmalerei: Dr. mal. zei. lay. gra. Göbs

sen

au ön ch nb. ers lle f Ob h-Ha erho Ob lberg . ac inb h Ge dersb l Ste ei Suh r-H e ut a l ld o G

Gera

eld au en def Ilm hmie Sc ser ald s Ve u e n w t Fra ustad Ne

uh

us

ch

a

Plauen

A

72

Sc hö

Wu

rzb

ac

h

~

eid

ch

nh

ina

La

l/ tha en en ng ith Kli hlle Mü

Ste

s

al-

tz

Ern

au

h stt

Stü

Ne

Zwickau

h

orf ud Ne rda We

d fel g en Alt erber h s bac s Ma Heu ach b ren nrod rg u Fe h a f f e sb W nd mu g ie S ch ba Lim

c ba eiß erw ch Ob esba De

A9

au

Jena

A4

erg

0

~~ ~ ~ ck

ch

~

ne

ba



Erl

Hof

Sc

32

rsh

sb

85/9

Mehr Infos sowie Telefonnummern gibts gegen frankierten Rückumschlag bei der Redaktion. Quellen: Thüringen Information und Landesfremdenverkehrsverband Sachsen Angaben ohne Gewähr

pfe

el Ins

4

0 19/28

~

Ste

Tab

Weimar

arz

~ ~ ~~ ~ ~ ~ ~~ ~ ~ ~ ~~ ~~ ~ Suhl ~~ ~ ~~ ~ ~ ~~ ~

h ac inb de Ste ttero tal Bro Truse

%#

Erfurt

A9

Gotha

A4

95 93/

Eisenach

-S

tei

na

-E

lst

ra

So

hla

99 orn

nd

170

Oh

Bautzen

lte

/ rf bin do Oy cken Lü orf rd

Wa

ng isi erg Ge enb Alt

yd

a

Se

ha

en ern

iff

Olb

u

ck sto en Eib ün r ng ide tze

t e tad ld hs wa Jö nigs tein Kö rens rf Bä udo Ne thal O’

33 n rü n sg un ter br Rit eiten dt Br ann sta n h Jo ge r o Ge d fel rls Ca

~ ~~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~~ ~ ~ ~ ~ rf . do r -B ers ye erg ch ed Ge ab rsba fri n ren An rke grün Eh Ma rms Be

Sa

95

au rsh rg be be Po r i e n Ma

~ ~ ~~ ~~

AnnabergBuchholz

Zinnwald

0 17

~

1 10

Zittau urg nb au äre erh d erb ell fel Ob Sch ehe f/E. R or u sd ha rm Holz He

Chemnitz

Görlitz A 13

A4

~ ~ ~~ ~ ~ ~~ ~ 93 /10 1

Freiberg

A4

Dresden

~ Altenburg

96

A4

A4

~ 14 A

34

A L L E I N

Z U H A U S E ,

Kaffeefahrt nach Hintertux. Wo ist meine Heizdecke?

C : V x Z B h n

Du sitzt

mit Deinem Stiffy in der Hand und liest gerade die Camps-Seite. Die vielen lustigen Bilder machen Dich traurig, denn Du hast K E I N E F R E U N D E . Eigentlich würdest Du ja schon gerne mal mitfahren, wenn Du nur nicht so schüchtern und noch Anfänger wärst. Naja solche Reisen sind eben nur was für Privilegierte. Die kennen sich bestimmt schon alle, sind die besten Kumpels von den Ladentypen und boarden wie Terje. Falsch!!! Ich würde Lügen wenn es mir nicht auch so ergangen wäre. Doch schon wenn Du am Bus ankommst wirst Du von den net ten Reisebegleitern begrüßt und Sie bieten Dir ihre Hilfe beim verstauen Deines Gepäcks an. Meistens sind sie im Laden des Veranstalters angestellt oder selbst der Chef und wenn Du mit ihnen ins Gespräch kommst, dann lernst Du auch ruck-zuck alle Anderen kennen. Also weiter! Der Bus setzt sich dann irgendwann mal in Bewegung und es passiert erstam feiern, aber die kennen sich ja auch mal lange nichts. Die vordersten und schon alle. Das ist die Chance erstmal zu hintersten Reihen sind schon etwas beobachten und sich schon ein paar Leute

6

rauszupicken. Dann kommt die erste halbstündige Rast und ab da an werden es nur noch geile Ta g e sein. Die erste Rast! Das ist immer der Moment an dem sich alle um den Bus versammeln oder zusammen in die Raststätte gehen und Du 100%ig von irgendjemandem angequatscht wirst.

Die restliche Fahrt wird dann natürlich genutzt , um so viel wie möglich von einander zu erfahren, also: Alter?, Freund oder Freundin?, Job?, Racer oder Freestyler?,... etc. - alle wichtigen Dinge eben. Am Ziel angekommen wirst Du dann schon genug wissen und somit auch die richti gen Zimmerpartner gefunden haben. Der Rest vom Urlaub ist schnell erzählt: geile Partys, einen Haufen neue Tricks, tonnenweise Witze, einige neue Freunde, vielleicht auch eine neue Liebe???, Schnee, Schnee, Schnee, ... ach was erzähl ich hier eigentlich, fahrt doch einfach selbst und vielleicht treffen wir uns ja mal. Tschau Göbs

er7f4t6ufeizs5h8gohi4u456tz7uhi

Sahra mit Kinderpass, Basti nass auf Kinder.

35

Punkt, Punkt, Kommma, Strich...

Das Große Fressen!

BRETT’L LADEN # 03 51/4 96 91 45 La Roches (F) 679,- DM, Bus, 6 Tage Paß, Halbspension, Sauna incl. beheiztes Freibecken in den Bergen, 20.02. - 27.02.99

13.02. - 20.02.99 Champagny (F) 699,- DM, Bus, 8 - 16 Pers./Haus, Küche + Bad, 6 Tage Paß, Testboards 27.02.99, KING OF THE HILLl, Garmisch (Zugspitze) 279,- DM

Camps :

36

:

WILD EAST # 03 51/2 59 18 05

Bus, Halbpension, 2 Tage Paß, Teilnahme am längsten Boardercross der Welt

27.12. - 03.01.99 La Plagne, (F) 699,- DM, Bus, 4 - 6 App., Küche + Bad, 6 Tage Paß, Testboards

06.03. - 13.03.99, Valmenier (F) 599,- DM, Bus, 4 - 6 App., Küche + Bad, 6 Tage Paß, Testboards, zu

allen F - Reisen können Snowboardkurse gebucht werden; Anfängerkurs 2 Tage inkl. Material 130,- DM, Fortgeschrittenenkurs Alpin oder Freestyle ab 50,- DM

BIKER - BOARDER # 0371/4 01 31 86

STREET JUNGLE ZWICKAU, ORANGE JUNGLE ERFURT # (Z) 03 75/29 85 90, # (EF) 03 61/2 60 12 38

27.12. - 03.01.99 La Plagne,(F) 699,- DM, Bus, 7 Ü in App., 6 Tage Paß, Testboards, incl. Kurtaxe

30. - 31.01.99, Pitztal (A) 249,- DM, 6. - 7.03.99, Innsbruck Axamer Lizum

:

:

:

EASTSIDE CHEMNITZ # 03 71/4 59 52 62 Ischgl (A) 530,- DM, Busfahrt, 5 Tage Paß, Halbpension, Testmaterial, Leihausrüstungen inclusive 11.02. - 15.02.99, 16.02. - 20.02.99

(A) 249,- DM, Busfahrt in modernem Reisebus, Ü, Frühstück, Paß 2 Tage, Anfängerkurs, Testmaterial 26.12. - 02.01.99, Risoul (F), 05.02. - 13.02.99, Tonale (I) Bus, Paß, Ü, Halbpension, Testmaterial

13.02. - 20.02.99, Champagny (F) 699,DM, Bus, 7 Ü in App., 6 Tage Paß, Testboards, incl. Kurtaxe 06.03. - 13.03.99 Valmenier (F), 599,- DM, Bus, 7 Ü, App., 6 Tage Paß, Testboards, incl. Kurtaxe

37

Stiffy Chefredaktuer Jörg Göbel (hat Abi) machte sich von der Straße der Stahlwerker in Freital-Zauckerode auf den Weg zu David Benedek (hat noch kein Abi) in die Kunigundenstraße nach München-Schwabing...

38

David mit unserem

Stiffy No.10

David Benedek, 18 Jahre, Snowb oarder

David Benedek Plauscherei

J) Ich glaube, Du kennst unser Heftchen schon, oder? D) Ja, Du hast mir letztes Jahr im Kaunertal mal eins gegeben. J) Und wie findest Du’s? D) Echt geiles Format, nicht schlecht, mal was anderes als diese A4 Hefte. J) Warst Du schon mal bei uns in der Gegend fahren? D) Ich wollte mal mit Steve Bremer, aber wie das halt so ist ... Nein. J) Vielleicht hast Du ja diese Saison mal Lust bei uns vorbeizuschauen? D) Lust schon, aber keine Zeit, denn ich stehe voll im Abi-Streß und muß noch eine Menge Klausuren schreiben.

J) Machst Du solche Sachen eigentlich lieber als Freifahren. D) Nein! Freeriden ist schon das Beste an diesem Sport, aber mir machen Wettkämpfe einfach unheimlich viel Spaß. Ich war dieses Jahr 4 Wochen in Chile und das war echt krass. J) Wieso? D) Ich habe da mit den Leuten vom amerikanischen Snowboarder was zusammen gemacht. 3 Wochen war ich mit denen unterwegs und danach kam noch das gesamte Salomon Team, so daß ich noch eine Woche länger bleiben konnte. Das war schon ziemlich gut. Der Schnee war zwar nicht so besonders, aber es gibt da echt geile Hänge zum Freifahren. Außerdem war da ein cooles Spielcasino, da konnte man sogar Wetten beim Pferderennen abschließen. Allerding war es ein elektronisches Spiel unter so’ner Glaskuppel, das war echt geil und so richtig mit anfeuern. Ich habe ungefähr 150 DM verspielt. J) Wie sieht es eigentlich mit anderen Wettkämpfen aus, z.B. Boardercross? D) Ich bin dieses Jahr in Chile erstmals so eine Sache mitgefahren. Es waren so ca. 60 Starter und ich muß sagen, es ist schon krass durch die Banks und über die Kompressionen zu rasen. Ich hatte echt Spass und naja, mal sehen.

?

39

Rahmen ohne Bild

J) Wie siehts denn mit Contests für diese Saison aus? D) Ich werde wahrscheinlich nur 2 WPT’s mitfahren können und den ein oder anderen Wettkampf in der Nähe. J) Aber beim Air & Style wirst Du schon dabei sein, oder? D) Auf alle Fälle! Ich habe zwar jetzt schon etwas Schiß, aber soetwas kann man sich nicht entgehen lassen. J) Wie bist Du denn eigentlich da mit hineingerutscht, Du bist ja sogar der einzige Deutsche Fahrer? D) Ich war eigentlich selbst über meine Nominierung überrascht. Air & Style haben letztes Jahr noch 3 weitere Sachen veranstaltet und ich habe 2 davon gewonnen. Das war die Jam Session in Innsbruck und in München ein Quarterpipe-Contest. Das waren wahrscheinlich die Gründe für meine Einladung. J) Du hast dieses Jahr ja auch schon in Portugal gewonnen, trainierst Du eigentlich für solche Sachen? D) Nein, überhaupt nicht. Es ist nicht so schwer, eine Quarter zu springen, da es irgendwo zwischen Pipe und Schanze liegt.

40

David be im Foto: Thom Powdern as Höffgen

J) Nun aber mal ein paar Standardfragen. Mir fällt garnichts ein, hast Du nicht ne Idee, Du bist doch sowas gewöhnt? D) Naja, Sponsoren zum Beispiel, oder wie ich angefangen habe. J) OK. Also der Reihe nach. Wie bist Du zum Snowboarden gekommen. D) Ja, das war im Dez. 1989. Da waren meine Eltern, mein Bruder Boris und ich zusammen im Winterurlaub. J) Dein erstes Brett? D) Das war ein Burton Elite 135 mit Schwalbenschwanz. Das hatte erst der große Bruder vom Mini Karpf, dann mein Bruder und am Ende halt ich. J) Wie ging es dann weiter? D) Ich bin ziemlich oft mit meiner Clique rumgefahren und irgendwann haben wir dann mal bei einem Contest vom Sport-Scheck mitgemacht. Die Sache nannte sich Youngster Masters in Sudelfeld. Mini war erster und ich zweiter. Ein Jahr später,1992, waren wir dann bei den Bayrischen Meisterschaften, wo unsere Gang eigentlich alles abräumte (von AK 12-...). Dort habe ich dann einen angequatscht, der alles von Burton anhatte. Er war tatsächlich bei Burton und hat mir und Mini dann sogar ein Brett organisiert, aber wegen dieser Aktion lachen mich die Leute heute noch aus. Peinlich, peinlich.

J) Und wie kamst Du dann zu Salomon. D) Ja, nach 3 Jahren bei Burton ging es nicht so richtig vorwärts und als dann ein Angebot von Salomon kam, habe ich natürlich angenommen. J) Wie sieht die Unterstützung denn aus? D) Da ich erst ab nächstem Jahr im InternationalTeam bin, sieht es noch so aus, daß ich immer einen

bestimmten Betrag zur Verfügung gestellt bekomme. Ich muß davon meine Flüge und manchmal auch die Unterkunft bezahlen. Also wenn ich nicht immer die teuersten Flüge und Unterkünfte heraussuche bleibt auch noch etwas übrig. J) Wer sponsort Dich denn noch? D) Da sind noch Reef, Gotcha, Ratiopharm und Oakley. J) Ziele für die nächsten Jahre? D) Zuerst mal mein Abi mit einem glatten Durchschnitt machen, also wahrscheinlich 3,0, eine 2,8 oder soetwas klingt doch einfach blöde. Danach als Pro durch die Welt ziehen und eine Menge Spaß haben. J) Dein jetziges Brett? D) Ein Prototyp für nächstes Jahr, allerdings mit dem Design von dieser Saison. J) Pro Modell? D) Nein, von mir noch nicht, aber es wird 99/00 2 Stück geben, und zwar vom Daniel Frank und von Michelle Taggart.

Abseits der Piste Foto: Thomas Höffgen

J) FIS? D) Ich habe zwar eine ziemlich lustige Einladung zur WM bekommen ( _ Ja, ich nehme an der anschließenden Party teil), aber von unserer Clique wird keiner teilnehmen. J) Freunde? D) Ich bin eigentlich ständig mit den Münchenern , also mit Mini, Kai, Steve, Chris, Tom, Christoph, Jan, Hannes und auch mit Xaver zusammen. Mit meinen alten Kumpels von ganz früher habe ich nicht mehr soviel zu tun. J) Snowboarden? D) Vor allem Reisen, Freeriden und Spaß. J) Letzte wichtige Frage, Freundin? D) Ja, bin vergeben. J) Ok, das wars, Du bist entlassen. Thanx & bis bald.

41

Tips für Boarder/-innen

Didi (Burton Testcenter Oberwiesenthal) hat zwischen seinen Surfsessions in Indonesien und Hawai doch noch Zeit gefunden, uns einige Tips für Euch zu geben.

Du wirst ganze Tage lang im tiefsten Winter auf der Piste verbringen. Du wirst über alles mögliche drüberspringen, Dich um die eigene Achse drehen, Gloves: Du hast keine Du wirst Powderhänge mit Deinem Board zerschneiden und mit High-Speed die Stöcke, die die Arbeit für Dich Piste runterheizen. Ja, Du wirst sicher gute Bekleidung brauchen. erledigen. Achte auf wasserfeste Jacket: Achte auf Underwear: Achte auf Konstruktion, robustes, schneedichte feuchtigkeitsaufsauwiderstandsfähiges Material Bund- und Saum- gendes Material, und schneefesten Abschluß abschlüsse, welches den am Handgelenk. wasserfeste und Schweiß nach atmungsaktive Konstruktion, genügend Bewegungsfreiheit und wasserfestes robustes Gesäßmaterial. Venting Zips, die Dich schnell abkühlen lassen, sind keine schlechte Idee.

42

außen transportiert, Etiketten an der Außenseite und flache Nähte.

Pants: Du wirst viel Zeit in und auf Deinen Pants verbringen. Achte auf wasserfeste und atmungsaktive Konstruktion, ausreichend Bewegungsfreiheit, extra Verstärkung am Gesäß und an den Knien. Goggles: Du brauchst eine Schneebrille, die nicht beschlägt und 100% UV Schutz garantiert.

Sweater oder Fleece: Gibt Dir zusätzlich Wärme, falls Deine Jacke nicht ausreicht. Achte auf schnell trocknende atmungsaktive Materialien, leichtes Gewicht und geringes Volumen. Hat: An kalten Tagen solltest Du eine Mütze tragen die nicht kratzt.

women´s series

Summit

Hour Glass Jacket Sky Blue CP Bib Pant Indigo

Kevin Sansalone Jamie Lynnseries JL Meridian Black JL Oblique Black Kevin & Tara

for more info meet your lokal dealer or contact phone: 0 92 84 - 44 11 fax: 0 92 84 - 44 83

Tara Dakides

H Sch orror v lepp o elt erfa rm einfach Milka mene W m o w e) h hre ll ri c B s ver n verwässerter n e

(weg Hi Mädels, nach langen Überlegungen sind dies nun wohl die letzten Babe-Seiten im Stiffy. In zahlreichen Meetings haben wir festgestellt, daß das Lebensgefühl Snowboarden nicht in Geschlechterkategorien eingeteilt werden sollte. Wir wollen die Gelegenheit nutzen, um Euch einmal aufzuzeigen, daß es trotz der gemeinsamen Leidenschaft der Eierstöcke und Samenstränge gewisse „kleine“ Unterschiede gibt, denn unser Leben ist ...

eine Sinu skurve ewige uer Bier e t h ic n r Toil h e ß ttent ei öhn est wei (Br ßwa einfach F ett c und hs Bei en & Tragik ß u n e n) G

44

Spieglein, Spieglein an der Wand, welche ist die Beste im Stiffyland?

Grit, Ftl. „Pinguin-Flip“

In unserem ersten Stiffy haben wir Euch aufgerufen, uns doch fette Bilder von Euch zu schicken, damit einer die Ehre einer ganzseitigen Veröffentlichung zu Teil werden konnte. Leider wollten gerademal drei Manina, Zwickau, Girls unseren Überraschungspreis „Richtung Milchstraße“ absahnen, echt schwach!!! Die Wahl zur Miss-Stiffyland findet dann auf der Party (KuHa) statt. Hier die drei Anwärterinnen ...

Susi, Ftl, „First Jump in her life“

45

21 Rider: Mark Öhme, Kunst: Rene’, Loc: O’thal

PETER LINE QUARTER PIPE FAKIE BACKSIDE 1080 MELON

EXCLUSIVELY DISTRIBUTED IN GERMANY BY URBAN SUPPLIES FAX 0611 - 9287833 WWW.FOURSQUARE-OUTERWEAR.COM

SEQUENCE: CINTIA SCHUTT/FSD

STIF.-AKT.

# 151178M_JAN

Jan Michaelis ERFASSUNG: seBASTIan THAUT KUERZUNG & KORREKTUR: GoeBS

48

Der gebürtige Hamburger ist derzeit einer der angesagtesten europäischen Freestyle-Boarder. Aufgrund dessen wurde er auch für die im Dezember stattfindenden 2nd European Snowboarder Awards in der Kategorie “Newcomer of the year, Men” nominiert. Vor rund einem Jahr zog Jan von Hamburg nach München, um im Snowboarden richtig Gas zu geben. Kennengelernt habe ich ihn bei den internationalen deutschen Snowboardmeisterschaften in Obersdorf (Feb.’98). Er ist ein ziemlich lustiger Zeitgenosse, der es in fast 3 Jahren immer noch nicht geschafft hat, seinen schon öfters begonnenen Führerschein fertig zu machen oder nach einem Jahr seinen Wohnsitz umzumelden. Da Jan keinen Schein hat, ist er ständig auf der Suche nach Mitfahrgelegenheiten. So mußte ich ihn schon öfters mal mit auf den Gletscher nehmen oder ihn zu seinem Anschlußzug nach Jenbach bringen,

da er mal wieder die Zillertaler Bimmelbahn verpaßt hatte. So verpeilt er in seinem Leben auch ist, umso konzentrierter, ergeiziger und konsequenter fährt er Snowboard. Wenn Jan die Pipe rippt, gibt es kaum jemanden, der bei seinen technisch hoch anspruchsvollen Tricks mithalten kann. Er fährt in der Pipe z.B. Kombinationen aus Frontsideflip-HaakenflipFS 720-.... Wer mal schauen will wie Jan so abgeht, der sollte im Sommer nach Hintertux und im Winter auf die Zugspitze fahren. Hier hält er sich vorzugsweise auf und besitzt auch Saisonpässe. Da unser Hamburger

Sportsfreund nun so gut Snowboard fährt, gibt es natürlich auch Leute, die ihn finanziell und materiell unterstützen. Zu diesen Leuten gehört vor allem Burton, die ihn jetzt sogar ins Rookie-Team aufnahmen, Ratiopharm und Oakley. Am liebsten fährt er, glaube ich, mit dem Hannes Rittmayer, bei dem er auch wohnt, mit Xaver, Tom Rauch, dem Patrick Bienert und der ganzen Münchener Gang halt. Was er sonst noch so macht, weiß ich leider nicht so genau, nur das er eine Freundin hat, Isabelle, und oft mit seinen Münchener Jungs abhängt. Wenn ihr Jan mal seht, redet ihn ruhig an, wenn er es nicht schon getan hat und fragt, ob ihr ihn nicht irgendwohin mitnehmen könnt, denn er ist ein wirklich netter Kerl.

49

&

Boards Schnaps

Da wir der Meinung sind, daß die wenigsten von Euch wissen, was sie eigentlich an Ihren Füßen tragen (außer, daß es „Snowboard“ heißt), wollten wir der Sache einfach mal auf den Grund gehen und einen Bericht über die Herstellung von Boards machen.

Wir beschlossen also, eine in Deutschland ansässige Firma zu besuchen, eine, bei der nicht einfach nur 1000 Boards/

50

Minute aus der POGO Werkstatt Maschine in den Korb fallen. Kleines Mag = kleine Firma, und so beschloß man, mich zu POGO zu schicken. Ein Fehler, wie sich nachher herausstellte. Atlas raus, Heilbronn angepeilt und Löwenstein gesucht. OK. Kein Problem für meinen Beifahrer, aber Hößlinsülz? Gesucht - gefunden. Ein kleines Dorf mit vielleicht 20 Häusern und hier sollte nun die Kultschmiede Pogo sein. Nirgends ein Gewerbegebiet, keine Fabrikhalle, keine Wegweiser. Glücklicherweise wenigstens Hausnummern und so standen wir irgendwann mal vor einer großen Scheune. Hinter diesen Mauern sollte also das Geheimnis des Boardbaus liegen. Nachdem ich dann erstmal eine Runde ums Haus gedreht, einen älteren freundlichen Mann (Martins

Vater wie sich später herausstellte) nach dem Eingang zum Büro gefragt und eine Hühnerleiter (Treppe) überwunden hatte, stand ich endlich vor Martin und Jogi. Zwei Firmenbosse im Jogginganzug und Baumwollhemd, in einem 15qm Büro mit Schrägdach. Hää? Martin war gerade von einem Jahrestrip durch die weite Welt zurück und mußte sich erst mal wieder um seinen Kram kümmern, so daß sich Jogi meiner annahm. Die erste Handlung war das Tablesoccer freizuräumen, um mit mir ein Spielchen zu machen, was mein Hunger jedoch nicht zuließ. Frühstücken war mein einziger Sinn und auch der meines Bruders. Da hier die Gaststätten Mittwochs Ruhetag haben (?), beschloß Jogi uns zu sich

nach Hause einzuladen. Einer 140qm Altbauwohnung in einem 500 Jahre alten Haus, welche er mit seiner Frau Muriel und seinen 3 Kindern Leo, Lola und Lizzy bewohnt. Als wir eintraten war mir bereits klar, daß ich meinen 500 Jahre alt Bericht über die Fertigung 140 qm von Snowboards vergessen 350,- DM konnte. Ich wollte einfach nur 5 Personen mehr über die beiden Pogos rausbekommen. Jogis Wohnung erinnerte mich irgendwie an diese gemütlichen kleinen Blockhütten in amerikanischen Naturfilmen. Nach einer Tasse Kaffee und einer Brezel machten wir uns auf die Socken zurück zur Firma (laut Jogi eigentlich nur Werkstatt). Auf dem Gelände von Martins Eltern haben sich die Zwei alles eingerichtet, was zu

Jogis Wohnung: mehr Dinge braucht kein Mensch!

51

21 Rider: Torsten Langner, Picture: Carsten Darr, Location: Inselsberg/TH

Prototypen 99’ einer funktionierenden Firma gehören sollte. Ein Baucontainer, der als Lackiererei funktioniert, einen offenen Schober (Unterstand) für die Fräsmaschine, einen umgebauten Hühnerstall als Pausenraum, einen 12Tonnen-Trailer, der als Messeraum funktioniert und demnächst noch zu einer Wohnung umgebaut werden soll, einem winzigen Büro, einem kleinen Lager, 2 Werkstatträumen und allerhand Platz für allerhand Gerümpel. Während wir durch die Räume spazieren, erzählt mir Jogi die Geschichte von Pogo. Martin lernte er bei seinem Studium zum Maschinenbauer kennen. Die beiden hatten damals bereits ihre Liebe zu den Wellen entdeckt, so daß sie gleich einen guten Draht

54

zueinander fanden. Als man dann in einem amerikanischen Mag ein Bild von Tom Sims mit einem Schneesurfer sah, packte die beiden der Virus. Ihre Semesterarbeiten schrieben die beiden nicht über die Konstruktion von Die dicke Berta Jogurtbechern, sondern über den Bau von Boards und Bindungen. Mit dem Diplom in der Tasche, dem Kopf voller Ideen und einigen eigenen Prototypen, beschlossen die Beiden richtig Snowboards zu bauen. Aus der Konkursmasse einer pleitegegangenen Skifirma bezog man die ersten Maschinen. Nach dem Umbau begann man 1987 unter dem Namen Pogo die Produktion. Pro Saison stellen sie um die 1000 – 1500 Bretter her. Für größere Stückzahlen hätten sie auch weder Raum noch Zeit. So werden die Pogos zwar nicht reich, aber sie können gut davon leben und 1/4 Jahr Urlaub ist auch immer drin.

Da hier die Gaststätten Mittwochs Ruhetag (?), ... Saufkumpane René und Jogi (Göbs trank frisches Bergquell)

Ihr Ideenreichtum und die Beschränkung auf eine handwerkliche Kleinserie sichern ihre Existenz, denn gegen die riesigen Massenproduktionsfirmen hätten sie preislich sowieso keine Chance. Wer ein Pogo fährt, der weis noch was er hat, nämlich eine Harley unter den Boards. Nur feinstes Buchen- und Eschenholz (keine Tropenhölzer), speziell angefertigtes Kevlargewebe, ein Lackdesign, das jedes Brett zum Unikat macht, einen Schlüsselanhänger mit der Seriennummer aus dem Sägeabfall der Tailkerbung, ein in Handarbeit zusammengeschustertes Brett, und und und. Nebenbei machen sie auch noch Shapes für Surfboards und Skysurfbretter. Weiterhin wird es nächste Saison 5 verschiedene Rollbretter geben. Nachdem mir Jogi dann noch einiges

über Reisen, Surfen, Skysurfen und Powderabfahrten erzählen wollte, faste ich den Entschluß, so schnell wie möglich zu verschwinden. Das war einfach zuviel für einen Stadtmenschen wie mich, der nur versucht, seine erträumte Freiheit in Texten wiederzugeben. Da stand ich nun vor diesen Menschen, die Ihre Träume leben. Die sich einen Dreck um irgendwelche Trends scheren, die das, was sie tun, richtig machen und auch darüber nachdenken warum sie es tun und welche Verbesserungsmöglichkeiten es trotzdem gibt. Die angepackte Sachen auch zu Ende bringen,frei nach dem Motto, „Probieren geht über Studieren“. Nach einer abschließenden Schnapsverkostung (es gibt sogar Pogo-Schnaps), fuhren wir wieder los, im Kopf die Gewissheit, daß Träume doch wahr werden können.

PS: Wenn ich mal wieder bei Euch bin, dann werden wir auf alle Fälle ein TablesoccerMatch machen, also trainiert schon mal. Danke für diese 3 Stunden, Jörg

55

Flugschüler: Zipp, Flugüberwachung: Göbs, Luftraum: Tux (Archiv: Street Jungle)

G & S über G. G. Sport Phone +49(0)89. 32 42 26 70 Fax 32 42 26 75

www.gordon-smith.com

21

Cool Boarders 3

Endlich. Nun ist die so lang erwartete 3. Version der Cool Boarders Serie da. Diesmal geht es hoch in die Rockies, die Euch mit atemberaubenden Aussichten verzaubern werden. Wieder steht Euch eine Vielzahl von Burton Brettern zur Verfügung. Aus den 4 Charakteren der letzten Version sind nun 20 geworden, welche durch Motion Capture Technik von Weltklassefahrern mit jeweils eigenen Fahrstilen, Vorlieben und Können ausgestattet wurden. Habt Ihr Euch dann irgendwann mal für einen Boarder entschieden, könnt Ihr in 6 verschiedenen Kategorien an den Start gehen. Zur Auswahl stehen Euch Boardercross, Downhill, Slalom, Half Pipe, Big Air und Abfahrt. Auf 34 Runs und 2 versteckten off-limits Strecken wird Euch alles abverlangt, denn nur mit gewaltigen Sprüngen, gewagten Manövern und fast am Limit liegenden Kicks läßt man seine Gegner hinter sich. Fuck the really winter! Tschuldigung!

58

1080˚

Snowboarding „Ten Eighty stellt alle anderen Snowboardspiele in den Schatten“ Mega Fun 5/98 und „Das Spielgefühl von 1080° Snowboarding ist schlichtweg einzigartig“ N-Zone 4/98. Mehr bräuchte man darüber eigentlich nicht schreiben, denn - es ist wahr! Dieses Rennspiel ist einfach der Hammer. 5 Charaktere, 8 Snowboards mit jeweils ganz unterschiedlichen Fähigkeiten und Eigenschaften, dazu 6 Spielmodi und 3 Schwierigkeitsstufen lassen jedes Boarderherz höher schlagen. Natürlich kann man über einen Splitscreen auch gegeneinander antreten, so daß auch die in der Realität eher schlechteren Fahrer mal die Chance bekommen, ihrem Boarderkumpel zu zeigen, wo’s langgeht. Bis es dann eines Tages draußen wieder schneit, aber das ist eine andere Geschichte.

59

BANDS

B b Aa Nn Dd Ss

unbounded 1997 als KidsClubCannibals

gegründet, nannten Sie sich dieses Jahr in UNBOUNDED um. Der Grund dafür war das hinzustoßen eines neuen Sängers und eines neuen Bassisten. Bisher spielte man schon auf einigen

60

Gigs und unter anderem auch mit Killrays, Not Available, Kafkas & Tornados. Vom Musikstil ordnen sie sich selbst in die SPARTE SKATE-PUNK ein. Am 30.10.98 gewann UNBOUNDED den Newcommer-Band Ausscheid des MEK.

Contact: Unbounded c/o Dirk Reinhold; Chemnitzer Str. 49; 09405 Zschopau; Tel: 03725/22746 oder 0172/8789491 Ingo Reinhold (17) Sänger Sven Heinrich (25) Gitarrist Marco Engelmann (20) Bassist Dirk Reinhold (22) Drums

BANDS

B b Aa Nn Dd Ss

Fatal Silence

Die Band gründete sich 1993 als Fatal Silence. Seither verschreibt man sich dem Hardcore und dem Death-Metal. Contact: Jens Kuhnert, Zeisigweg 15, 01737 Kurort Hartha, 03 52 03/3 71 80 Jens Kuhnert (21) Drums Bert Ziegler (21) Bass Kay-Uwe Fierig (22) Gitarre, Gesang

Raimtology Jahren

Vor 3

beschlossen die beiden Brüder, der hiesigen Hip-Hop Scene neuen Schwung zu geben. Sie gründeten Ihr eigenes Label „Raimrecords“ und ziehen nebenbei noch als DJ MeG CaiN und MC RaiN durch die Lande. Contact: 01 72/4 77 71 67 Lars (Beal), DJ MeG CaiN Dirk (Meista Gremser), MC RaiN

61

Foto: Smiler, Ort: 3 Valleés

Herausgeber: gap advertising Bischofsweg 26 01099 Dresden

Chefredaktion: Redaktionelle Mitarbeit:

Fotos: Druck: Greetings to: Special Thanx to:

62

Vertrieb: Veröffentlichungen nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

fon: 03 51/802 63 23 fax: 03 51/802 63 24 e-Mail: [email protected] Jörg Göbel Thomas Schädlich, Susi Wentzlaff, Henry Holze, Marcus Menzel, Carsten Darr, Didi, Basti Jörg Göbel + private Aufnahmen von Boardern WDS Pertermann Robert, Torsten, Sten, Zipp, Unbounded, Tom, Pretzschi Mario, Kuha, Jana, Schacht, Pleasure and Pain, Fatal Silence, Raimtology, Andy K, Micha Stiffy

IIIIIIII I IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII IIIIIIII I IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII

a boardé Brett Brett a boardé

T-Shirt Premium-Qualität, Gewicht: 95g/qm Stiffy-Logo auf dem Rücken Farben: royalblau (Druck weiß) flaschengrün(Druck schwarz), sesam(Druck schwarz) Preis: 34,90 DM

Kapuzen Sweatshirt 70% Baumwolle, 30% Polyester Gewicht: 280g/qm Farben: gold, graumeliert (Druck schwarz) Stiffy-Logo auf der Brust Preis: 54,90 DM

S c h i c k m i t S t i f f y

Wollmütze 100% Baumwolle Farben: schwarz, blau, braun gesticktes Stiffy-Logo auf dem Rand Preis: 39,90 DM

Alle Preise zuzüglich Versandkosten, Bestellungen bitte unter Fax: 03 51/8 02 63 24 oder per e-Mail an [email protected], Lieferzeiten ca. 14 Tage ab Bestellung

21

Grunaer Str. 14, 01069 Dresden, Tel.: 03 51 / 4 96 91 45

rides Nitro Snowboards Naturals 169, 175

Filiale: „Wolf Sport“ Dresdner Str. 37, 01705 Freital Tel.: (0351) 64 20 54

B Bi u r t o lla n Da bon , Po g ki g ne , Oa o , A ,M kl t l a Ro Bo ey, nti s s o, P Sm s , i g n ro i te th, ol st ,

Rider: Fabian Rohrer, Foto: Dano DSP

24h Service für Snowboard und Ski · Jedes Wochenende Snowboardkurse

www.nitro.de

Test - und Verleihmaterial im Shop