aktuell - TSC Berlin

aktuell - TSC Berlin

SPORT FÜR JEDERMANN MITTEILUNGSBLATT DES TSC BERLIN 1893 e.V. Nr. 112 November 2006 AKTUELL Reiseberichte Wettkampfberichte BASKETBALL HANDBALL TIS...

3MB Sizes 0 Downloads 3 Views

Recommend Documents

aktuell - TSC Berlin
Am Samstag den 10. September fand wieder unser Sportabzeichentag auf dem Sportplatz der Fritz-Karsen-Schule statt. Das W

Berlin aktuell - Investitionsbank Berlin
07.08.2009 - in 190 Länder übertragene Leichtathletik-WM 2009. Im August, wenn hunderttausende Gäste die Leicht- athl

Berlin aktuell - Investitionsbank Berlin
09.02.2010 - Plattformen wie moviepilot.de, reality.tv und goodmovies.de. Die Mehrzahl der Kinobetreiber verspricht sich

Berlin aktuell - Investitionsbank Berlin
Jul 8, 2008 - Berlin aktuell – The Berlin Film and TV Industry. 2. The Berlin International Film Festival or “Berli-

Berlin aktuell: Berlin-Adlershof - Investitionsbank Berlin
29.02.2008 - Wirtschaftliche Bedeutung der Unternehmen und Ein- richtungen im Wissenschafts- und Technologiepark. Berlin

Berliner Tisch-Tennis Verband eV - TSC Berlin
07.06.2016 - tischtennisclub berlin eastside e.V.. BTTV. Herzog. Wolfgang. Wechsel. TTC Karsau. SbTTV. Charlottenburger

berlin aktuell - Patrick Schnieder
Patrick Schnieder. Mitglied des Deutschen Bundestages. BERLIN. AKTUELL. 1. Ausgabe ... der Menschenrechte im Iran teilge

Club TSC Terms & Conditions - TSC Apparel
Must have an active Club TSC Membership to qualify for special pricing and ... Orders must be placed and released by 5:3

Kiekmal Online – Aktuell & Aktionen - Freie Universität Berlin
Obstgehölzen, Heckenpflanzen, Rosen, Rhododendren und mehr: Die Späth'schen Baumschulen in Berlin-. Baumschulenweg feier

SPORT FÜR JEDERMANN MITTEILUNGSBLATT DES TSC BERLIN 1893 e.V. Nr. 112 November 2006

AKTUELL

Reiseberichte Wettkampfberichte

BASKETBALL HANDBALL TISCHTENNIS TURNEN

INLINE-SKATING SCHWIMMEN

LEICHTATHLETIK VOLLEYBALL

Inhalt 14 Trainingsstätten/Trainingszeiten

3

Berichte von den Leichtathleten

4

Die Leichtathleten in Wolfsburg

5

Sportabzeichen 2005

16

Herbstreise der Schwimmsenioren

20

6 9

Beitragserhöhungen der Schwimmabteilung

26

Schüler-Mehrkampf-Schwimmfest Deutsche Meisterschaften in Konstanz Deutschlandpokal 2006 in Eutin

9 TSC-SHOP · TSC-SHOP · TSC-SHOP 10

Trainingslagerfahrt 1

12

Trainingslagerfahrt 2

28 Adressen

Impressum TSC-Berlin 1893 e.V. Pätzer Straße 15 · 12359 Berlin Telefon 60 97 88 22 Fax 60 97 88 24 E-Mail [email protected] Druck und Bindung

Druckerei Grabow-Teltow Breite Straße 32 · 14513 Teltow E-Mail: [email protected] Telefon 0 33 28 / 33 20-0

Redaktion Layout, Satz Auflage

Robert Nadolny [email protected] 1.700 Exemplare

Die Meinung der einzelnen Verfasser ist nicht gleichbedeutend mit der Meinung der Redaktion. Redaktionsschluss Nr. 113 ist ca. 15.01.2007

Leichtathletik

Berichte von den Leichtathleten Das Sommerhalbjahr ist immer unsere schönste Zeit im Stadion Britz-Süd, obgleich wir in diesem Jahr mit einigen Problemen zu kämpfen hatten. Ich weiß nicht, wie oft wir nach der Gymnastik, die noch prima geschafft wurde, dann im strömenden Gewitterregen nach Hause radelten oder während der Gymnastik mit kleinen, sehr unangenehm stechenden Insekten zu kämpfen hatten. Einige versuchten die Viecher mit den Walkingstöcken zu erschlagen, aber leider nicht sehr erfolgreich ... Dennoch waren alle bestrebt selbst bei sengender Hitze die Sportabzeichenprüfungen zu meistern und die erste Runde der Langläufer ( 7 km ) war erfolgreich bei fast 30 Grad unterwegs. An etlichen Montagen zählten wir bis zu 60 Sportler auf dem Platz und gute Stimmung gehörte immer dazu. Am 2. September beteiligten wir uns am Jahnstraßenfest: Zumeist unsere Frauen (Seniorinnen, 4. Frauen, Paaregruppe, Schwimmerinnen und einige Vertreter des starken Geschlechts für den notwendigen Transport) hatten riesige Kuchenmengen gebacken, die dann zugunsten der krebskranken Kinder von uns dort verkauft wurden. Am Abend konnte ich 203 Euro für den guten Zweck übergeben und danke allen fleißigen Helferinnen und Helfern. Auch bei der Programmgestaltung waren die Turner mir Andreas Schewerda dabei und wurden ob ihrer sportlichen Leistungen bewundernd bestaunt. Da bei der Organisation des Festes allerdings etliches nicht so klappte wie anfangs geplant, kann man nur feststellen: Alle machten aus dem Fest (trotz fehlender Bühne etc.) ein schönes Ereignis im strahlenden Sonnenschein.

Sportliches ist natürlich auch zu berichten: • Die Kindergruppe beteiligte sich bei der 15. Vattenfall City-Nacht am 5. August auf dem Kurfürstendamm und lief erfolgreich die 5 km. • Beim Frauenlauf in Rudow am 9. September vertrat ich die Damen der Leichtathletik leider allein und lief die 5 km in gut 29 Minuten als 12. Frau ins Ziel. • Der Ecco Walkathon 2006 am 10. September lockte Mitglieder fast aller Abteilungen in den Tiergarten. Die meisten von uns machten sich auf, die 10 km zu erlaufen. Die Streckenführung ist in jedem Jahr etwas unterschiedlich, so dass man eine tolle Stadtbesichtigungstour machen kann (Kongresshalle, Reichstag, Pariser Platz, Gendarmenmarkt, Bebelplatz, Humboldt-Uni, Museumsinsel mit Dom und Palast der Republik, Hackecher Markt, Scheunenviertel, Sophienkirche, Heckmann-Höfe, Postfuhramt, Friedrichstadtpalast, Hauptbahnhof, Band des Bundes und Schloss Bellevue kurz vor dem Ziel.) Diesen Spaziergang (ca. zwei Stunden) kann man auch prima mit Besuchern unserer Stadt machen, nicht zu anstrengend und 'ne Menge zu sehen! Für jeden erlaufenen Kilometer sponsert der Veranstalter einen Euro für WWF, unicef oder das Deutsche Herzzentrum Berlin und so liefen wir alle – wieder bei strahlendem Sonnenschein – nicht nur für unsere Gesundheit, sondern auch noch für den guten Zweck. ■ Evi

Leichtathletik

Die Leichtathleten in Wolfsburg Am Samstag dem 14. Oktober war die Leichtathletikabteilung in der Autostadt Wolfsburg. Wir trafen uns um 8.30 h auf dem Hauptbahnhof und fuhren mit dem ICE in sage und schreibe, gut einer Stunde nach Wolfsburg. Die Zeit war so kurz, dass einige es kaum schafften, während der Fahrt auf die Toilette zu gehen. Der Zug hielt in unmittelbarer Nähe der Autostadt und wir hatten den Eingang in gut 10 Minuten Fußweg erreicht. Bis zur gebuchten maritimen Panoramatour hatten wir noch eine Stunde Zeit, die wir im Bentley-Haus nutzten. Bei der Fahrt mit der MS Osterbek hatten wir einen Eindruck von der Größe des VW Werkes und des Geländes. Auf dem Dampfer haben wir Kaffee und Tee getrunken, auch Bier war möglich. Doch Vorsicht, die Flaschen dort platzen manchmal!! Auf dem Gelände der Autostadt gibt es 8 Restaurants, sowie das Ritz-CarltonHotel. Also wurde erst einmal gespeist, um die Erlebnisführung gut gestärkt anzutreten. Bei dieser Führung haben wir das Zeithaus, den Audi-, Skoda-, und Volkswagenpavillon besucht, sowie das Kundencenter und die beiden Autotürme mit ca. 1200 Fahrzeugen. Danach war Freizeit angesagt und so konnten noch die der Seat- Pavillon, dieVW Nutzfahrzeuge und das Lamborghinihaus, mit einer eher für Jugendliche zugeschnittenen Laserschau, gesehen werden. Auch die im Zeithaus ausgestellten Oldies konnte man sich noch einmal etwas gründlicher ansehen und in Erinnerungen schwelgen. Dort gab es auch die Sonderausstellung“ Frau und Auto“ wo das Auto von Berta Benz`

abenteuerliche Fahrt von Mannheim nach Pforzheim (1888) stand, sowie das Auto der Clärenore Stinnes, die 1927 in 2 Jahren als erster Mensch einmal um die Erde fuhr. Neben anderen war dort auch der schwarze Mercedes 190 SL der Rosemarie Nitribitt von 1957. Zwischendurch wurde natürlich auch noch einmal gegessen. Die einen Kuchen, die anderen die so genannte, berühmte Currywurst. Doch ich glaube dies ist für die Wolfsburger reine Werbung, denn von Geschmack kann keine Rede sein. Wir sollten sie mal nach Berlin einladen, damit sie mal eine richtige Berliner Currywurst essen können. Dies erklärt bestimmt auch, weshalb ich im Zeithaus 3 Damen bei einer Currywurst gesehen habe. Oder war es der Preis von 5,80 € ? Schade fand ich, dass man das VW Werk nicht an den Wochenenden besichtigen kann und wir viele Angebote aus Mangel an Zeit nicht geschafft haben. So wie Sicherheitstraining, Geländetraining, Sporttraining und diverse Ausstellungen und Filme in den einzelnen Pavillons. Richtig, nach Hause ging es ja auch noch. Es war schon dunkel, die Bahn hatte Verspätung und der Zug hielt nicht an der ausgewiesenen Stelle, eben so wie wir es kennen. Ein kleiner Zwischenspurt und jeder saß auf seinem Platz. Es war ein schöner, informativer, kurzweiliger und so glaube ich auch kostengünstiger Ausflug, für das Gebotene. Und Freunde, ihr ward wieder alle ganz toll und nett, es macht richtig Spaß mit euch. Bis zur nächsten Fahrt ■ Klaus und Gabi Süss 

Leichtathletik

Geschafft: Wir sind die Sieger 2005! Am 28. September fand beim LSB wieder einmal die Ehrung der Teilnehmer am Vereinswettbewerb für das Sportabzeichen statt. Endlich ist es uns gelungen den Sieg zu erringen! Mit 130 abgelegten Sportabzeichen im Jahr 2005 (das entspricht gut 10 Prozent unserer Mitglieder) haben wir die anderen Bewerber hinter uns gelassen und konnten stolz den Wanderpokal nach Hause tragen. Ihr könnt den nun in unserer Geschäftsstelle bewundern, ebenso die Urkunde im Schaufenster. Ich hoffe sehr, dass wir in diesem Jahr ebenso erfolgreich sind, denn das ausgefallene Spiel- und Sportfest reißt sicher eine Lücke in die Schar der Prüfungswilligen. Also große Bitte:

➔ Nutzt das Angebot auf dem Sportplatz!



➔ Macht auch Reklame für das Sportabzeichen





bei Nicht-Mitgliedern!

Auch meinen Mitprüfern nochmals ein Riesendankeschön, denn nur durch die große Prüfergruppe ist es zu schaffen (130 x 5 = 650 Einzelprüfungen müssen abgenommen und dokumentiert werden ... und zahllose Versuche auch noch!) ■ Evi

Schwimmen

Herbstreise der Schwimmsenioren vom 17.09. – 24.09.06 bei an der Burg Rheineck nach Brohl, ca. 2 Stunden. Die Fußkranken machten in der Zeit eine Dampferfahrt auf dem Rhein nach Andernach. Uns Wanderer brachte der Bus anschließend auch dorthin und gemeinsam fuhren wir dann zum Felsenkeller nach Mendig. Wir bestaunten den tiefsten Lager- und Gärkeller der Welt zwischen den weit verzweigten Basalt- und Lavabrücken, nachdem wir 150 Stufen hinunter gestiegen waren. Danach dann die Pause im Vulkan-Brauhaus, bei einem gezapften Bier, oder auch zwei, und einem kleinen Snack, tat uns allen sehr gut. Der Bus brachte uns anschließend wieder ins Hotel und nach dem Abendessen beschloss jeder den Tag nach Lust und Laune.

Am Sonntag den 17.09. früh um 7:00 Uhr starteten wir mit dem Bus in Britz-Süd. Es ging dieses mal in die Eifel. Ein ausgiebiges Frühstück und später auch ein Mittagsimbiss mit Schmalz- und Leberwurststullen hatten wir an Bord. Dazu hier und da ein Getränk, die Zeit verging wie im Fluge. Gegen 16:30 Uhr waren wir am Ziel. Wir wohnten im Hotel „BURGKLAUSE“ in Nickenich. Der Tag endete mit einem kleinen Spaziergang und einem guten Abendessen. Am Montag, nach dem Frühstück fuhren wir mit dem Bus nach Bad Breisig, hier wurden wir das erste Mal gefordert. Wir wanderten vor-



Ausschneiden und an die eigene Abteilung schicken. Adresse auf der Heftrückseite

Mitteilung über Adressänderung Die Beiträge sind quartalsweise im voraus zu entrichten. Für die Dauer der Mitgliedschaft besteht Beitragspflicht. Der Austritt aus dem Verein ist nur zum Ende eines Kalendervierteljahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von vier Wochen zulässig und die Austrittserklärung muss schriftlich erfolgen – bei Kindern und Jugendlichen durch den Erziehungsberechtigten. Die Beitragspflicht besteht für die Zeit bis zum Ende der Mitgliedschaft.

Namens- und Anschriftenänderungen sind dem jeweiligen Abteilungsvorstand mitzuteilen. Name

Abteilung

Neue Adresse: Straße

Nr.

Telefon (falls neu)

Fax (falls neu)

E-Mail (falls neu)



PLZ.

Schwimmen Am Dienstag, nach dem Frühstück, hieß es wieder, ab in den Bus. Unsere erste Anlaufstelle war in Münstermaifeld die Pfarrkirche „Sankt Martin“. Anschließend fuhren wir dann zur Burg Eltz. Diese Burg ist mit Sicherheit eine der schönsten Burgen der Welt, sie wird im Jahre 1157 in einer Schenkungsurkunde das erste Mal erwähnt. Burg Eltz ist eine der wenigen, niemals gewaltsam zerstörten, rheinischen Burgen. Sie steht auf einem, von drei Seiten von der Eltz umflossenen Felsenkopf. Noch vor 1268 wurde die Burg unter drei Brüdern aufgeteilt und so erklären sich auch die vielen nachträglich gebauten Trakte und Türmchen. Weiter ging es dann zur Mosel nach Cochem. Hier besuchten wir erst einmal die historische Senfmühle von 1810. Sie ist eine der ältesten Europas. Wir konnten zusehen wie Gourmet-Senfsorten auf dieser fast 200 Jahre alten Senfmühle entstehen. Danach hatten wir dann „Freigang“. Den Nachmittag verbrachten wir mit einem Bummel, und allem was dazu gehört, durch Cochem. Wie es der Zufall manchmal so will, trafen wir einige Leute von uns zum Abschluss des Ausfluges zu einem herrlichen Glas Moselwein „unter der Brücke“. Zum Abend essen waren wir dann wieder pünktlich im Hotel.

Wir standen vor den Fahrerboxen, vor uns spulte sich der Boxenstopp reibungslos ab und die Geräusche der trainierenden Wagen vervollständigte noch das Gefühl tatsächlich beim Rennen zu sein. Der Rundgang später durch das Rennmuseum erklärte uns den Mythos Nürburgring. Am 18. Juni 1927 wurde diese Rennstrecke eröffnet und ist heute noch eine der schönsten und schwierigsten Strecken der Welt. Wir hatten sehr viel Spaß beim Bestaunen der einzelnen berühmten Rennwagen, beim Rennen fahren im Simulator, oder sogar einmal in so einem Wagen zu sitzen, es war einfach Spitze! Damit noch nicht genug, weiter ging es nach Effelsberg. Hier machten wir erst einmal eine wohlverdiente Kuchenpause, danach dann einen kleinen Spaziergang zu einem der beiden größten vollbeweglichen Radioteleskope der Welt. Es wurde 1972 in Betrieb genommen. Der Reflektordurchmesser misst 100 Meter, es ist gigantisch. Der Bus brachte uns nun noch zu einem kleinen Shoppingausflug nach Bad Neuenahr, dieses Städtchen lädt wirklich zu einem gemütlichen Bummel ein. Etwas verspätet fuhren wir zum Abendessen in Hotel zurück. Am Donnerstag stand nun eine Dampferfahrt auf dem Programm. Wir fuhren mit dem Bus nach Bacharach, hier gingen wir an Bord des Rheindampfers „Konstanz“ und fuhren auf dem Rhein entlang. Bei bestem Wetter dampften wir

Mittwoch, der Tag begeisterte uns alle. Wir fuhren zum Nürburgring. Günter organisierte sogar eine Führung durch das gesamte Gelände, wir erlebten hautnah eine Atmosphäre beinahe wie beim Rennen. 

Schwimmen vorbei an der LORELEI, an vielen hübschen Felsen und Burgen. nach Boppard. Es waren zwei wunderbar erholsame Stunden. Danach ging es weiter zur Mosel nach Alken. zum Weingut Hammes. Man erwartete uns schon, denn wir waren etwas spät dran. Uns wurde ein Imbiss gereicht. damit wir für die nachfolgende Weinprobe eine kräftige Unterlage hatten. Dieser Weinkeller ist seit 150 Jahren im Familienbesitz und man erzählte uns einiges über Weinbau und über Land und Leute. Beschwingt mit einem halben Kofferraum voller Weinkisten ging es nun wieder zurück ins Hotel.

Fußkranken fuhren stattdessen mit einem Planwagen dort hin, wurden mächtig durchgeschüttelt, hatten aber trotzdem auch viel Spaß. Die Wanderer bewältigten ihre sieben Kilometer und wir trafen uns dann alle am Ziel zu einem Bummel zur Klosterkirche oder zum Kloster. Nach einer kleinen Mahlzeit ging es nun wieder zurück auf demselben Weg den wir gekommen waren. Etwas durstig von dem Marsch ließen wir uns erst einmal, wieder angekommen im Hotel, ein großes Bier munden. Nicht genug der Anstrengung, bis zum Abendessen wurde noch lustig drauf losgekegelt. Ein üppiges Abendessen beschloss nun den letzten Tag. Wer noch nicht genug hatte ging sogar noch zum Bohnenball.

Freitag, ein neuer Tag, ein neues Programm. Diesmal stand eine Fahrt mit der Eisenbahn an. Der Vulkanexpress brachte uns von Brohl nach Engeln. Die Landschaft der Osteifel, zu der das Brohltal gehört, wurde weitgehend von den vulkanischen Urgewalten geprägt. Daran schloss sich dann eine Eifelrundfahrt mit dem Bus an. In Monreal, einem wirklich hübschen Örtchen, machten wir eine Pause, gingen spazieren, einige erstürmten die Burg und Kaffee trinken im Cafe „Plüsch“ war beinahe ein muss. Weiter fuhren wir nach Mayen, hier hatten wir wieder „Freigang“ zum Shoppen. Der Abend im Hotel verlief, wie alle Tage mit einem guten Abendessen, einem Spielchen oder einem Rundgang durch den Ort.

Sonntag hieß es nun schon wieder Koffer packen, wo ist nur diese Woche geblieben? Um 10:00 Uhr setzte sich der Bus unweigerlich in Bewegung, in Richtung Berlin. Unterwegs machten wir eine Rast mit Schmalz- und Leberwurststullen. Ohne besondere Vorkommnisse landeten wir gegen 20,30 Uhr in Britz- Süd. Es war diesmal wieder eine richtig schöne, harmonische und erlebnisreiche Reise. Es war für jeden etwas dabei, selbst das Wetter hat toll mitgespielt, es war eben richtiges TSC-Wetter. Wir danken natürlich unserem Günter ganz herzlich für diese hervorragend organisierte Reise, danke für deine Mühe und deine Arbeit. Wir freuen uns schon wieder auf das nächste Mal. ■ L.S.

Samstag, der wurde etwas anstrengender, wandern war angesagt. Unser Ziel, Maria Laach. Die 

Schwimmen Für uns plötzlich und unerwartet verstarb unser Vereinsmitglied

Barbara Golz Für die Schwimmabteilung

Für die Senioren

Gunnar Liebig

Klaus Düsing

Beitragserhöhungen der Schwimmabteilung Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung der Schwimmabteilung, wurden neue Beiträge beschlossen. Ab 01.04.2006 beträgt der Beitritt einmalig 15 €. Die Mitgliedsbeiträge werden ab dem 01.01.2007 wie folgt erhöht: Erwachsene: 10 € und Kinder: 7 €. Grund hierfür sind u.a. erhöhte Wettkampfgebühren und in Zukunft, die wahrscheinliche Bezahlung von Wasserzeiten. ■ MO

TSC-SHOP · TSC-SHOP · TSC-SHOP neue Preise für die TSC-Artikel (bis zu 40% günstiger): Kinder-T-Shirt bis Größe 152: e 3,50 T-Shirt S–XXL: e 5,00 Kinder-Sweat-Shirt bis 152: e 6,00 Sweat-Shirt S–XXL: e 11,00

Handtuch groß: e 10,00 Basecap: e 3,00 Kaffeebecher: e 3,50 Wimpel klein: e 6,00



Wimpel groß: e 7,00 Anstecknadel: e 2,00 alles zu bekommen in der Geschäftsstelle bei Peter

Turnen

Unsere Trainingslagerfahrt Am 9. Oktober um 9.00 Uhr trafen wir uns am U-Bahnhof Parchimer Allee um unsere Trainingslagerfahrt zu starten. Wir freuten uns alle ganz doll. Als wir in Strausberg ankamen mussten wir voll lange bis zum Sportcenter laufen. Das Essen war voll mies. Man hatte das Gefühl, dass der Hummer noch lebte. Wir hatten ein ganz eigenes Haus mit der Nummer 11. Von außen sah es voll cool aus, aber die Zimmer insbesondere die Betten waren nicht so schön.

riesiges Trampolin, eine Schnitzelgrube und einen großen federnden Boden gab. Es gab Unfälle, Liebeskummer und Heimweh. Der beste Erfolg war unsere Party mit den Jungs vom Berliner SC aus Wilmersdorf. Außerdem waren wir schwimmen, klettern und machten eine Nachtwanderung *grusel*. P.S. 3-5 Stunden Turnen am Tag waren Pflicht.

Die Turnhalle war toll, weil wir die Gräte nicht auf- und abbauen mussten. Die Geräte waren cool, da es ein

Wir grüßen Strausberg und kommen bald wieder!

10

Turnen

Antonia, Nina, Alina, Yasemin, Aylin, Chantal, Antonia, Isabella 11

Turnen

Trainingslagerfahrt in den FreizeitWir trafen uns zu unserer 1.Trainingslagerfahrt am Montag, den 09.10.06 um 9.15 Uhr am U-Bhf. Parchimer Allee. Alle waren super aufgeregt und konnten es kaum noch erwarten los zu fahren. Nach ca. einer Stunde Fahrzeit mit U-und S-Bahn sind wir pünktlich im Sport- und Erholungspark Strausberg angekommen. Auf dem Riesengelände war die Friedrich Ludwig Jahn Sporthalle, in der wir täglich trainierten. Es war schön mit anzusehen, wie das Leistungsniveau von Tag zu Tag anstieg und auch die Kinder und Jugendlichen sich darüber freuten. Zur Abwechslung sind wir am Dienstag früh in den Kletterpark gegangen, wo wir in ca. 6m Höhe, auf Bäumen hin und her kletterten. Für viele war es eine Überwindung in solch einer Höhe z.B. auf einem Seil zu balancieren. Am Donnerstag sind wir ins Schwimmbad gefahren, wo für jeden etwas dabei war.

Für das leibliche Wohl war auch gesorgt: morgens und abends gab es ein leckeres Buffet und Mittags eine deftige Mahlzeit. Das Highlight der ganzen Fahrt war die Abschlußdiso, wo unsere Turnerinnne die Fußballjungs einladen durften. Wir Trainerinnen (Maren Leisner, Julia Schröter, Franziska Rogler und Sabrina Equart), können von einer schönen, lustigen, interessanten und anstrengenden Trainingslagerfahrt schwärmen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Kids, daß alles so super geklappt hat, es keine Unanähmlichkeiten gab und die Fahrt daduch sehr harmonisch war. Für uns war es eine sehr tolle Erfahrung, die wir gern wiederholen würden.

12

Turnen

und Erholungspark Strausberg

Zum Foto Turnhalle Gruppe: Von Oben nach unten, von li nach re 1. Reihe: Antonia Gent, Antonia Walter, Höft, 2. Reihe Yasemin Solga; Gina Schodos, Ja Höft, Christina Schöning, 3. Reihe Cantal Anstadt, Marcella Archou Thurow, Aimara Landsmann, Aylin Solga 5. Reihe Maren Leisner, Angela Stemmler Löwenhag, Isabella Richter, Tamara Hein lie Löwenhag , Julia Schröter 5. Reihe Franziska Rogler, Sabrina Equart

13

Trainingsstätten/Trainingszeiten BASKETBALL

SCHWIMMEN Schwimmbad Gropiusstadt Lipschitzallee 33, 12351 Berlin (Buckow) Fr 17.30–21.15 Lehrschwimmen Gunnar Liebig 8 11 67 85 Anfänger, Fortgeschr. Springen Thomas Schütz 01 72/30 90 108 Wassergymnastik Klaus Düsing 6 06 47 12

Schillingschule Paster-Behrens-Str. 81, 12359 Berlin (Britz) Di 20.00–21.30 Damen Christian Jesse 34 33 92 25 20.00–21.30 Damen 1 Do 18.30–20.00 Damen Christian Jesse 34 33 92 25 Do 20.00–21.30 Herren Jens Kerschke 53 69 68 19 20.00–21.30 Herren Fr 20.00–21.30 Herren II

TISCHTENNIS Fritz-Karsen-Schule, kleine Halle Onkel-Bräsig-Str. 76-78, 12359 Berlin (Britz) Di 17.00–21.45 TT-Training Frank Braun 84 72 12 37 Mi 16:30–19:00 Jugend Ronald Karpinski 7 81 54 64 Mi 19:00–21:45 Erwachsene (TT-Training) Frank Braun 84 72 12 37 Fr 17:00–19:00 Jugend Ronald Karpinski 7 81 54 64 Fr 19:00–21:45 Erwachsene (TT-Training) Frank Braun 84 72 12 37 Sporthalle Innstr., 12045 Berlin (Rixdorf) Do 15.00–19.00 TT-Freizeit Fr 15.00–19.00 TT-Freizeit Joachim Kiau 744 67 62 [email protected] 01716415345

HANDBALL 36. Grundschule, Drorystr. 3, 12055 Berlin (Rixdorf) Di 20.00–21.45 Damen Klaus Imhoff 603 99 99 Mi 20.00–21.45 Herren Peter Kelm 0170/832 83 35 Fr 20.00–21.45 Herren Peter Kelm 0170/832 83 35 Hans-Fallada-Grundschule Harzer Str. 73, 12059, Berlin (Rixdorf) Do 20.00–21.45 Alte Herren Peter Rüster 7 41 28 19 INLINE SKATING Karl-Weise-Grundschule, Eingang Schillerpromenade 34–35, 10249 Berlin (Rixdorf) Mo 18.30–20.00 Jugend Christian Müller 60 97 88 22 20.00–22.00 Fitness-Skaten Christian Müller 60 97 88 22 Mi 18.00–20.00 Inline-Basketball f. Einsteiger Peter Krüger 6 12 72 89 20.00–22.00 Inline-Basketball f. Fortgeschr. Peter Krüger 6 12 72 89 Sporthalle der Otto-Hahn-Oberschule Haarlemer Weg 21, 12359 Berlin (Britz) Mi 18.30–20.00 Kinder-Skaten Christian Müller 60 97 88 22

TURNEN BRITZ Albert-Einstein-Oberschule Parchimer Allee 109–133, 12359 Berlin Di 17.00–18.30 1. Mädchen 18.30–20.00 1. Mädchen Julia Schröter 41 72 64 74 20.00–21.45 1. Frauen Regina Seegardel 66 00 60 06 So 09.00–13.00 Faustball Klaus-Dieter Scheurel 6 04 89 76 Fritz-Karsen-Schule, kleine Halle Onkel-Bräsig-Str. 76–78, 12359 Berlin Mo 16.30–20.30 Koronarsport mit Arzt (II), 3 Gruppen je 1 Stunde Dietrich Schwiethal 0 33 75/21 61 62 Do 18.30–20.00 6. Frauen Karin Kämpfe 6 01 99 79 20.00–21.00 Wirbelsäulengymnastik 2 Julia Schröter 41 72 64 74 Grundschule am Teltowkanal Rungiusstr. 46–52, 12347 Berlin Di 16.00–17.15 Eltern-Kind-Turnen Beate Simon 60 10 93 60 17.15–18.30 Kleinkinderturnen Beate Simon 60 10 93 60 18.30–20.00 Wirbelsäulengymnastik 1 Nicole Natho 60 69 06 84 Mi 16.00–20.00 5. Mädchen Patrycia Koperski-Goluchowicz 53 64 64 89 Do 16.30–18.00 2. Frauen Elvira Sabbath 6 06 28 18 18.30–20.00 Wirbelsäulengymnastik 3 Carola Reeck 6 07 84 73 20.00–21.45 Paare/Männer/Frauen Herz-Kreislauf-Prävention: Gesund durch Bewegung Evelyn Kluge 7 04 24 24

LEICHTATHLETIK April-September: Stadion Britz-Süd Buckower Damm 13, 12359 Berlin (Britz) Oktober-März: Sportplatz der Fritz-Karsen-Schule Onkel-Bräsig-Str. 76–78, 12359 Berlin Mo 17.00–19.00 Sportabzeichenübungen mit Gymnastik, Walking, Nordic-Walking Mi 17.00–19.00 Nordic Walking Evelyn Kluge 704 24 24 Gabriele Süss 742 91 32 Albert-Einstein-Oberschule Parchimer Allee 109–133, 12359 Berlin (Britz) Di 16.00–17.00 Kindergruppe Michele Kroll 603 34 89 Wegen saisonaler Hallenvergabe, ab März Ort erfragen!

14

Trainingsstätten/Trainingszeiten Hugo-Heimann-Grundschule Hugo-Heimann-Str. 20, 12353 Berlin Fr 16.00–19.00 6. Mädchen Nicole Natho 60 69 06 84 Clay-Oberschule (oben) Eingang Efeuweg, 12351 Berlin Mi nur Oktober bis März 17.00–21.30 Faustball Klaus-Dieter Scheurel 6 04 89 76

TURNEN BUCKOW Christoph-Ruden-Grundschule Christoph-Ruden-Str. 23, 12349 Berlin Mo 17.00–19.00 Faustball Klaus-Dieter Scheurel 6 04 89 76 Grundschule am Sandsteinweg Hornblendeweg 2, 12349 Berlin Di 15.30–17.00 8. Mädchen Franziska Rogler 0174/42 66 220 17.00–18.15 Koronarsport mit Arzt Norbert Finck 93 95 14 19 18.15–19.30 Koronarsport mit Arzt Bernd Brandt 6 64 38 33 Do 18.30–20.00 Gesundheitssport Michael Frömmert 703 11 27 20.00–21.45 Gesundheitssport Bernd Brandt 6 64 38 33 Schule am Bienwaldring Breitunger Weg 1, 12349 Berlin Do 18.00–20.00 Behinderte + Partner Hans Zülsdorf 6 63 65 84

TURNEN RIXDORF (NEUKÖLLN) Eduard-Mörike-Grundschule Stuttgarter Str. 35–38, Herzbergpl., 12059 Berlin Di 17.00–19.30 3. Mädchen Angelika Böttcher 85 60 43 89 19.30–21.45 Prellball Wolfgang Wünsch 6 01 87 12 Sporthalle Innstraße, 12045 Berlin Di 11.00–13.00 Senioren Evelyn Kluge 704 24 24 Mi 19.30–21.45 4. Frauen Evelyn Kluge 704 24 24

TURNEN GROPIUSSTADT

VOLLEYBALL

Grundschule am Regenweiher Johannisthaler Chaussee 328, 12351 Berlin Mo 16.00–17.10 Eltern-Kind-Turnen Simone Wendland 605 62 09 17.10–18.30 Kleinkinderturnen Simone Wendland 605 62 09 Di 16.15–18.45 4. Mädchen Elke Arndt 6 02 43 99 18.45–20.00 Aerobic Wilma Krusche 80 90 21 71 Mi 16.00–18.30 2. Mädchen Elke Arndt 6 02 43 99 18.30–20.00 3. Frauen Regina Seegardel 66 00 60 06 Helmholtz-Oberschule Wutzkyallee 68–78, 12353 Berlin (Rudow) Mo 16.15–20.00 Leistungsturnen 1 Olaf Zickerow 66 00 63 82 Di 16.30–18.00 1. Knaben Andreas Schewerda 6 61 97 09 18.00–20.00 Männer Andreas Schewerda 6 61 97 09 Mi 16.15–20.00 Leistungsturnen 1 Olaf Zickerow 66 00 63 82 20.00–21.40 7. Frauen Martina Bochnia 6 61 25 09 Do 16.30–18.00 9. Mädchen (bis 12 Jahre) Julia Schröter 41 72 64 74 18.00–20.00 7. Mädchen Julia Schröter 41 72 64 74 18.00–20.00 1. Knaben/Männer Andreas Schewerda 6 61 97 09 Fr 16.00–19.30 Leistungsturnen 1 Olaf Zickerow 66 00 63 82 19.30–21.45 Jugend u. Frauen, Geräteturnen Olaf Zickerow 66 00 63 82 Sa 10.00–13.00 Leistungsturnen 1 Olaf Zickerow 66 00 63 82

Clay-Oberschule, (Eingang Efeuweg) 12351 Berlin Mo 19.30–21.45 Herren (Freiz., ehem. Ligasp.) 2 Spielgruppen in 3er-Halle Michael Koch 60 08 06 22 Dirk Bastian 60 79 72 34 Röntgen-Oberschule, Richardplatz 14, 12055 Berlin Di 19.30–21.45 Mixed Andrea Berg 70 60 48 40 Do 19.30–21.45 Mixed Andrea Berg 70 60 48 40

Der PLUSPUNKT GESUNDHEIT. DTB ist eine Auszeichnung für besondere GesundheitssportAngebote im Verein, die festgelegte Qualitätskriterien erfüllen! Die blau geschriebenen Termine/Übungsleiter erfüllen diese Qualitätskriterien.

Trainingszeiten und -orte können sich kurzfristig ändern. Es empfiehlt sich vor dem ersten Besuch immer ein Anruf bei der Kontaktperson! Bei Änderungen bitte an die Geschäftsstelle wenden, siehe Heftrückseite oben.

15

Schwimmen

Schüler-Mehrkampfschwimmfest Am Sonntag den 24. September 2006 fand das Schüler-Mehrkampfschwimmfest in der Götzstraße in Tempelhof statt. Um 10:30 Uhr war Einlass. Nachdem wir uns eingesprungen hatten, begann der Wettkampf um 11:00 Uhr mit dem Springen. Beim Schwimmen gab es diesmal 3 Fehlstarts und auch 3 Qualifizierungen. Mit dem Lauf 19 begann das Tauchen und zum Schluss dann wie üblich die Staffeln.

16

Schwimmen Teilnehmende Vereine waren: Reinickendorfer Füchse, TV Waidmannslust, VFB Hermsdorf, Allgemeiner Turnverein, WFR Spandau 04 und natürlich der TSC Berlin. Die Schwimmhalle in er Götzstraße ist eine sehr kleine Halle mit 25m Bahnen und ohne Zuschauertribüne. Bei schönem Wetter, was wir zweifellos hatten, wird das Zuschauen auf der Fensterseite jedoch eher zu einem Saunabesuch. Wir hatten jedenfalls viel Spaß, vor allem mit unseren Badekappen, und recht erfolgreich waren wir (glaube ich) auch. Janina Streblow

17

Schwimmen Ergebnisse: 1. Platz 1. Platz 1. Platz 1. Platz 1. Platz 1. Platz 1. Platz 1. Platz 1. Platz 2. Platz 2. Platz 2. Platz 3. Platz 3. Platz 4. Platz 7. Platz

Patrick Behnke Katrin Tottleben Fabian Naturski Sören Liebig Svenja Liebig Saskia Buchwald Nanina Buchwald Zuhal Igde Marius Sitsch Bianca Schubert Tim Wenzel Matthias Czichy Antonia Fröhlich Janina Streblow René Laatsch Annika Ritt

Jhg.: 1996 Jhg.: 1996 Jhg.: 1994 Jhg.: 1990 Jhg.: 1992 Jhg.: 1989 Jhg.: 1987 Jhg.: 1994 Jhg.: 1993 Jhg.: 1996 Jhg.: 1998 Jhg.: 1993 Jhg.: 1997 Jhg.: 1995 Jhg.: 1993 Jhg.: 1997



12,659 Punkte 17,727 Punkte 14,140 Punkte 39,434 Punkte 27,616 Punkte 38,182 Punkte 36,202 Punkte 19,651 Punkte 12,747 Punkte 13,024 Punkte 3,885 Punkte 11,802 Punkte 12,122 Punkte 13,095 Punkte 14,817 Punkte 5,532 Punkte

4 x 50m Lagenstaffel mixed 1. Platz Mannschaft 1 02:31,26 (Fabian Naturski, Saskia Buchwald, Nanina Buchwald, Sören Liebig) 3. Platz Mannschaft 2 02:59.54 (Svenja Liebig, Katrin Tottleben, René Laatsch, Matthias Czichy)

18

Schwimmen

19

Schwimmen Deutsche Mehrkampfmeisterschaften im Schwimmen vom 16. – 17. September 2006 in Konstanz stanz und an der Schule in der wir übernachtet haben angekommen. Hier ging es sofort ans Auspacken und bald danach mussten wir schon zum Einspringen. In der Schwimmhalle mussten wir noch ein paar Minuten warten bis wir uns einspringen konnten. Was jedoch nicht weiter schlimm war, da es eine recht große Wasserrutsche gab auf der wir uns gut die Zeit vertreiben

Am Freitag den 15. September ging es um 5 Uhr morgens los. Das ist zwar ziemlich früh, aber dafür durften wir an den Deutschen Meisterschaften teilnehmen (andere Vereine sind erst gar nicht hin gefahren). Und ganz nebenbei mussten wir am Freitag auch nicht in die Schule. Nach ca. 10 Stunden und einigen Pausen hier und da waren wir dann endlich in Kon-

20

Schwimmen konnten. Da war es schon fast schade, dass wir uns einspringen mussten. Gegen Abend machte sich dann langsam allgemeiner Hunger breit. Um 8 Uhr war es dann soweit endlich etwas zu essen. Es gab leckere Salate und selber gemachte Bouletten. Zwischen 22 und 23 Uhr war es Zeit zu schlafen. Schließlich stand ein wichtiger Wettkampf am nächsten Morgen an. Samstag hieß es früh aufstehen, denn es ging für den Jahrgang ’91 und älter’ schon um 8 Uhr los. Und frühstücken wollten wir ja auch noch. Die anderen, also ’92 und jünger’, hatten noch Zeit. Sie mussten erst am Sonntag Schwimmen und Springen. Dann ging es los mit dem Wettkampf!! Perfekte Sprünge und überragende Schwimmzeiten – sowie der Titel ’Deutscher Meister’ waren das Ziel. Als der Wettkampf am Samstag überstanden war ging es zurück zu unserem Klassenzimmer und anschließend zur Siegerehrung. Hatten die ’Großen’ Ihre Ziele erreicht? Sören Liebig, Fabian Balder und Nanina Buchwald sind nur knapp am Titel vorbeigeschwommen. Mit einem zweiten Platz sind die drei nun ’Deutsche Vizemeister’. Auch Saskia Buchwald erschwamm sich mit einem dritten Platz eine Medaille. Alle anderen ’Großen’ erreichten Platzierungen unter den ersten

Schwimmen Zehn Ihrer Jahrgänge. Klasse!! Nach der Ehrung sind wir noch Bummeln und dann in eine Pizzeria gegangen. Am Abend wurde sich die Zeit mit Pokern, Pantomime oder auf der Party nebenan vertrieben. Sonntag hieß es dann wieder früh aus den Federn. Der zweite Teil des Wettkampfes stand an. Jetzt waren die jüngeren Schwimmer/innen dran. Vorher noch die letzten Sachen packen. Schnell gefrühstückt. Hände waschen und Haare kämmen. Im Gegensatz zum Wettkampf am Samstag ging es am Sonntag sehr schnell. Nur 30-40 Läufe bei den Jungen und nur ein paar mehr bei den Mädchen. Da Schwimmen und Springen immer parallel stattfand war auch das Springen schnell vorbei. Genau wie am Samstag ging es noch zur Siegerehrung. Auch die drei ’92er waren mit einem siebten, 13. und 20. Platz erfolgreich. Ein paar Urkunden abgeräumt und Fotos geschossen und schon war es wieder soweit: Mit Urkunden und Medaillen beladen ging es ab zurück nach Berlin. Die 10 Stunden Autofahrt waren auch schnell überstanden, sodass auch die letzten von uns um ca. 0 Uhr bei sich zu Hause angekommen waren. Dann gab’s da nur noch eins: Am nächsten Morgen ziemlich unausgeschlafen zur Schule gehen. Lukas Ramlow

22

www.reiners-sportbekleidung.de

Schwimmen

23

Schwimmen

Deutsche Meisterschaften des DTB in Konstanz vom 16.-17. September 2006 Unsere erfolgreichsten Teilnehmer (von links nach rechts): Sören Liebig Saskia Buchwald Nanina Buchwald Fabian Balder

Jg. 1990 Jg. 1989 Jg. 1987 Jg. 1981

2. Platz 3. Platz 2. Platz 2. Platz

männliche Jugend 15/16 weibliche Jugend 17/18 Frauen Männer

Herzlichen Glückwunsch den Siegern.

24

38,676 Pkt. 38,572 Pkt. 39,305 Pkt. 41,927 Pkt. ■ Gunnar Liebig

Die Jahn-Klause – der traditionelle Treffpunkt von Jahn-Britz – jetzt wieder Der Treff von TSC Berlin 1893 in alt bewährter Qualität. Räume für Festlichkeiten jeder Art für 60–70 Personen Täglicher Mittagstisch – preiswerte Getränke

Ich freue mich auf Euren Besuch Euer Reinhard Frindt Jahnstraße 27 in 12347 Berlin Telefon 030-678 22 666 · Fax 030-680 588 55 e-mail: [email protected] · www.jahn-klause.de

Schwimmen

Deutschlandpokal 2006 in Eutin Tauchen. Hier schwammen bzw. tauchten die meisten neue persönliche Bestzeiten. Den Abschluss bildeten die Staffeln. Nach diversen Fotos gingen wir wieder zurück in unseren Klassenraum, um uns auszuruhen, denn am Abend fand die Siegerehrung statt. Der Berliner Turnerbund erreichte im Schwimmerischen Fünfkampf den 3. Platz, die Leichtathleten erreichten ebenfalls den 3. Platz, die Turner wurden 4. Nach der Siegerehrung wurde dann bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Am Sonntagmorgen ging es dann wieder zurück nach Berlin.

Am 7. Oktober 2006 fand in Eutin (SchleswigHolstein) der diesjährige Deutschlandpokal der Mehrkämpfer statt. Beim Deutschlandpokal dürfen im Schwimmerischen Fünfkampf für jeden Landesverband 10 Teilnehmer (5 weiblich, 5 männlich) starten, die jeweils 4 punktbesten weiblichen sowie männlichen Teilnehmer zählen für die Gesamtwertung, dazu kommen die Punkte der Staffel. Der Landesverband mit den meisten Punkten gewinnt. Der Berliner Turnerbund fuhr mit Leichtathleten, Turnern und uns Schwimmern dorthin. Es fing am Freitag, unserem Abfahrtstag, schon gut an: Der Reisebus kam ca. 2 Stunden zu spät. Aus diesem Grund konnten wir unsere Einsprungmöglichkeit am Freitagabend auch nicht wahrnehmen. Nach dem Abendessen gingen wir dann auch bald in unsere Schlafsäcke, damit wir ausgeruht waren für den Wettkampf am nächsten Tag… Der Wettkampf fing mit dem Springen an. Dabei wurden viel schöne und spektakuläre Sprünge gezeigt, einige misslungen (leider) auch. Danach war das Schwimmen und

Zum Schwimm-Team gehörten: Saskia Buchwald (41,04 Punkte), Nanina Buchwald (38,85), Britta Röglin (36,88), Fabian Balder (43,31), Sören Liebig (40,23) und Dennis Bastian (38,43) vom TSC, Tonka Müller (34,81), Jennifer Buth (33,74), Stefan Hoffmann (45,09) und Stefan Meier (40,49) von anderen Vereinen. Außerdem waren Nico Wanderburg als Ersatzschwimmer und Thoams Schütz als Betreuer dabei.  ■ Sören Liebig

26

NEU CDs DVDs

NEU CDs DVDs

Adressen TSC Berlin 1893 e.V · www.tsc-berlin.de · E-Mail: [email protected] Geschäftsstelle

TSC Berlin 1893 e.V., Pätzer Str. 15, 12359 Berlin (Britz) Tel. 60 97 88 22, Fax 60 97 88 24, E-Mail: [email protected] Öffnungszeiten Di, Do und Fr jeweils von 14.00 bis 18.00 Uhr und nach Absprache

1. Vorsitzender stellv. Vorsitzender stellv. Vorsitzender Finanzwartin stellv. Finanzwartin Schriftführerin Pressewart Jugendwart

Uwe Wolff Jochen Friebe Klaus Süss Helga Tiez Lydia Schunke Evelyn Kluge Robert Nadolny -

Post, Anrufe, Fax, E-Mail über die Geschäftsstelle Kormoranweg 8, 12351 Berlin · Tel.: 6 01 59 40, Fax und E-Mail über die Geschäftsst. Breitunger Weg 21, 12349 Berlin, Tel. 0 30 / 7 42 91 32 Richardstr. 39, 12043 Berlin, Tel.: 6 86 97 56, Fax 60 97 88 24 E-Mail: [email protected] Post, Anrufe, Fax, E-Mail über die Geschäftsstelle Mohriner Allee 120, 12347 Berlin, Tel.: 7 04 24 24, Fax 60 97 88 24 Tel.: 68 82 23 90, Fax 60 97 88 24, E-Mail: [email protected] -

BASKETBALL Vorsitzender Finanzwartin Geschäftsstelle E-Mail

Stefan Kriebel Brigitta Seiler Anja Stoll

Berliner Volksbank, BLZ 100 900 00, Konto 35 61 14 50 07 Gerhard-Winkler-Weg 13, 12355 Berlin, Tel. p. 8 14 19 65, d. 6 16 96 80 Johannisthaler Chaussee 199, 12351 Berlin, Tel. 6 62 62 78 Kruckenbergstr. 68, 12107 Berlin, Tel. 70 60 40 88 [email protected]

HANDBALL Vorsitzende Finanzwartin Jugendwartin E-Mail

Helga Tiez Martina Vilimek Tanja Pfeiffer

Postbank NL Berlin, BLZ 100 100 10, Konto 02 14 96 91 06 Richardstr. 39, 12043 Berlin, Tel. 6 86 97 56 Nelkenweg 57, 12524 Berlin, Tel. 67 98 97 41

INLINE SKATING Vorsitzender Finanzwartin Jugendwart E-Mail

Peter Krüger Franziska Brucke Christian Müller

Postbank NL Berlin, BLZ 100 100 10, Konto 06 48 17 51 00 Tel. 6 12 72 89 E-Mail: [email protected], Tel. 44 05 94 51 E-Mail: [email protected], Tel. 60 97 88 22 [email protected]

LEICHTATHLETIK Vorsitzende Finanzwart

Evelyn Kluge Klaus Süss

Postbank NL Berlin, BLZ 100 100 10, Konto 04 33 26 21 03 Mohriner Allee 120, 12347 Berlin, Tel. 0 30 / 7 04 24 24 Breitunger Weg 21, 12349 Berlin, Tel. 0 30 / 7 42 91 32

SCHWIMMEN Vorsitzender Finanzwartin Jugendwartin E-Mail

Gunnar Liebig Kerstin Otto Nanina Buchwald

Postbank NL Berlin, BLZ 100 100 10, Konto 02 88 88 91 03 Geibelstr. 3, 12205 Berlin, Tel. 8 11 67 85 Fritz-Reuter-Allee 21, 12359 Berlin, Tel. 62 73 93 77 Groß-Ziethener Chaussee 31 A, 12355 Berlin, Tel. 66 92 04 28 [email protected]

[email protected]

TISCHTENNIS Berliner Volksbank, BLZ 100 900 00, Konto 35 61 14 50 15 1. Vorsitzender Frank Braun Am Fischtal 60, 14169 Berlin, Tel. 84 72 12 37 2. Vorsitzender Thomas Burchardt Tel.: 611 83 87 Finanzwart Oliver Sandt Weidenweg 4, 12524 Berlin, Tel. 01 72/1 69 75 68 Sport- und Jugendwart Thomas Voigt Wartiner Str. 59, 13057 Berlin, Tel. 9 27 77 60 E-Mail [email protected] TURNEN Vorsitzende Finanzwartin stellv. Finanzwartin E-Mail

Regina Seegardel Doris Mark Brigitte Dube

Postbank NL Berlin, BLZ 100 100 10, Konto 04 01 85 91 05 Am Espenpfuhl 20, 12355 Berlin, Tel. 66 00 60 06 Pätzer Straße 15, 12359 Berlin, Tel. 60 97 88 22 Pätzer Straße 15, 12359 Berlin, Tel. 60 97 88 22 [email protected]

VOLLEYBALL Vorsitzender Finanzwart E-Mail

Andreas Fischer Dirk Bastian

Postbank NL Berlin, BLZ 100 100 10, Konto 00 27 84 71 00 Leinestr. 3, 12049 Berlin, Tel. 6 22 14 75 Pätzer Str. 15, 12359 Berlin, Tel. 60 79 72 34, Fax 0 12 12 / 5 11 43 15 75 [email protected]

Beitragszahlungen bitte nur auf das Konto der zuständigen Abteilung.