Alter schützt vor Liebe nicht, aber Liebe vor dem Altern!

Alter schützt vor Liebe nicht, aber Liebe vor dem Altern!

Nr. 1053 Alter schützt vor Liebe nicht, aber Liebe vor dem Altern! Hochdeutsche Komödie in 3 Akten für 6 Damen und 5 Herren von Beate Irmisch Theate...

181KB Sizes 3 Downloads 9 Views

Nr. 1053

Alter schützt vor Liebe nicht, aber Liebe vor dem Altern! Hochdeutsche Komödie in 3 Akten für 6 Damen und 5 Herren von Beate Irmisch

Theaterverlag Rieder Birkenweg 3 86650 Wemding Tel. 0 90 92 2 42 Fax 0 90 92 56 07 E-Mail: [email protected] Internet: www.theaterverlag-rieder.de

Alle Rechte vorbehalten – Theaterverlag Rieder Birkenweg 3 86650 Wemding! Jedwede Nutzung unterliegt den Bestimmungen des Urheber- und Aufführungsrechts! Zuwiderhandlungen ziehen zivil- und strafrechtliche Schritte nach sich!

Bezugs- und Aufführungsbedingungen: Bestellung Ansichtssendung Rollenbücher liefern wir Ihnen unverbindlich und kostenfrei vier Wochen zur Ansicht. Nach Ablauf der Leihfrist senden Sie die Leseproben ausreichend frankiert an den Theaterverlag Rieder zurück, andernfalls stellen wir Ihnen die ausgeliehenen Rollenbücher in Rechnung. Die Rücksendung erfolgt auf Kosten und Gefahr des Bestellers. Die rückgabepflichtigen Rollenbücher bleiben gemäß § 455 BGB Eigentum des Theaterverlags Rieder. Die ungenehmigte Überschreitung der Ausleihfrist und nicht erfolgte Rücksendung setzen den Besteller in Verzug und der Verlag ist berechtigt, Verzugsspesen in Höhe von EUR 3,- pro überschrittener Woche und je ausgeliehenes Rollenbuch ohne vorherige Anmahnung in Rechnung zu stellen. Einzelhefte berechtigen nicht zur Aufführung. Bestellung Rollenmaterial, Preise für Rollenbücher Das Rollenmaterial (je Rolle u. Regie ein Buch) muss käuflich erworben werden. Der Preis pro Rollenbuch beträgt: bei Mehraktern EUR 12,- zzgl. 7% MwSt. bei Zweiaktern EUR 5,- bis EUR 7,- zzgl. 7% MwSt. bei Einaktern und Weihnachtsspielen EUR 3,- bis EUR 6,- zzgl. 7% MwSt. Das Rollenbuch zur Übertragung in eine andere Sprache oder in einen anderen Dialekt kostet EUR 35,- zzgl. 7% MwSt. Das zur Aufführung ausgewählte Rollenbuch behalten Sie aus Ihrer Ansichtssendung zurück und tragen dann auf der Bestellkarte des Printkatalogs oder im Online-Formular auf www.theaterverlag-rieder.de die Bestellnummer des Theaterstücks, den Titel, den Aufführungsort, die voraussichtlichen Aufführungstermine, die Zuschauerzahl und den Eintrittspreis ein. Der Theaterverlag Rieder berechnet bei Umtausch von Rollenmaterial pauschal EUR 35,- zzgl. 7% MwSt. als Bearbeitungsgebühr, die Portokosten trägt der Kunde. Bereits in Gebrauch genommene Rollenbücher sind mit dem vollen Preis zu bezahlen. Aufführungsbedingungen, Tantiemen Die Aufführung eines Theaterstücks setzt einen unterzeichneten Aufführungsvertrag zwischen dem rechtlich Verantwortlichen der Bühne und dem Theaterverlag Rieder vor Beginn der Aufführungen voraus. Mit dem Kauf des Buchmaterials erwerben Sie noch kein Aufführungsrecht. Die Aufführungsgebühr (Tantieme) beträgt 10% der Bruttokasseneinnahmen, jedoch mindestens EUR 60,- je Aufführung bei abendfüllenden Mehraktern und Zweiaktern zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Bei Einaktern beläuft sie sich auf EUR 20,- je Aufführung zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Zusätzliche Aufführungen müssen dem Verlag vorher schriftlich gemeldet und vertraglich festgehalten werden. Bei nicht ordnungsgemäß angemeldeten Aufführungen fordern wir die Herausgabe aller mit der Bühnenaufführung erzielten Einnahmen, mindestens aber das 10-fache der Mindestaufführungsgebühr je Aufführung. Weitere rechtliche Schritte behält sich der Theaterverlag Rieder vor.

2

Alle Rechte vorbehalten – Theaterverlag Rieder Birkenweg 3 86650 Wemding! Jedwede Nutzung unterliegt den Bestimmungen des Urheber- und Aufführungsrechts! Zuwiderhandlungen ziehen zivil- und strafrechtliche Schritte nach sich! Alle genannten Bestimmungen gelten auch für Veranstaltungen ohne Eintrittserhebung bzw. zum Zweck der Wohltätigkeit. Das erteilte Aufführungsrecht hat ein Jahr Gültigkeit, danach muss es beim Theaterverlag Rieder neu erworben werden. Aufnahme, Einspeicherung und Bearbeitung in elektronischen Systemen sind dem Verlag vorher zu melden und bedürfen gesonderter vertraglicher Regelungen. Sie sind nur für den privaten Gebrauch zulässig. Die kommerzielle Nutzung und Weitergabe an Dritte verstößt gegen das Urheberrecht. Kopieren von Rollenbüchern und die unentgeltliche Weitergabe an andere Bühnen stellen einen Verstoß gegen das Urheberrecht dar. Zuwiderhandlungen ziehen als Verstoß gegen das Urheberrechtsgesetz (§ 96 / § 97 / § 106ff) zivil- und strafrechtliche Schritte nach sich. Für Berufsbühnen, Fernsehen und Hörfunk gelten gesonderte vertragliche Regelungen. Ein Verstoß gegen eine der angeführten Aufführungsbedingungen bewirkt das sofortige Erlöschen der Aufführungsgenehmigung. Mündliche Absprachen haben keine Gültigkeit. Theaterverlag Rieder

Inhalt kompakt: Im kleinen, aber feinen Seniorenheim „Zum Berghof“ führt die Leiterin Roberta Kammerjäger mit eiserner Hand Regie. Kleine Freiheiten, die sich die Heimbewohner erlauben und sogar zarte Liebesbande, erstickt sie sofort im Keim. Also heißt es, heimlich Dinge zu tun, die das Leben noch lebens- und liebenswert machen. Gar nicht so einfach, wenn unter den Heimbewohnern ein Maulwurf steckt. Es ist Erwin, der alles brühwarm weiter klatscht, nur um sich Vorteile zu erschleichen. Doch wie so oft, spielt das Leben den Menschen einen Streich und Amor schießt seinen Pfeil ab. Wer davon getroffen wird und welcher Artikel plötzlich in der Zeitung erscheint, erfahren Sie am Ende des Stücks! Die Autorin

3

Alle Rechte vorbehalten – Theaterverlag Rieder Birkenweg 3 86650 Wemding! Jedwede Nutzung unterliegt den Bestimmungen des Urheber- und Aufführungsrechts! Zuwiderhandlungen ziehen zivil- und strafrechtliche Schritte nach sich!

Darsteller: Roberta Kammerjäger

Leiterin des Seniorenheims, streng, bürokratisch (ca. 92 Einsätze)

Lore

genannt Lörchen, Köchin, guter Geist des Hauses (ca. 75 Einsätze)

Pelle

leistet FSJ, zu jeder Dummheit bereit (ca. 70 Einsätze)

Meggi

Pelles Freundin, arbeitet heimlich bei der Zeitung (ca. 44 Einsätze)

Wendel von Glupsch

Sohn von Adele. (ca. 48 Einsätze)

Adele von Glupsch

neue Heimbewohnerin. (ca. 69 Einsätze)

Adalbert Perling

genannt Addi, ist ebenfalls zu jeder Dummheit bereit (ca. 67 Einsätze)

Erwin Koller

Maulwurf, Robertas Spitzel (ca. 75 Einsätze)

Wendelin Bart

ihn interessiert nichts mehr, bis er Adele trifft (ca. 39 Einsätze)

Ottilie Schrill

Opernsängerin, sehr arrogant und eigenwillig (ca. 73 Einsätze)

Betty Pulling

Bardame in Rente, raucht und ist sehr locker in ihren Sprüchen, ist verrückt nach Erwin (ca. 52 Einsätze)

Rocker

für einen kurzen Auftritt Ende des zweiten Aktes können Personen, die hinter der Bühne tätig sind, einspringen

Bühnenbild: alle drei Akte Speiseraum Seniorenheim. Aufenthaltsraum und Speiseraum des Seniorenheims „Zum Berghof“. Tür nach hinten zur Straße, Tür nach rechts zur Küche und zum Hof und zum Büro, Fenster mit Übergardinen hinten rechts oder links, egal, Tür links zu den Schlafzimmern der älteren Herrschaften!

Spieldauer: ca. 120 Min.

4

Alle Rechte vorbehalten – Theaterverlag Rieder Birkenweg 3 86650 Wemding! Jedwede Nutzung unterliegt den Bestimmungen des Urheber- und Aufführungsrechts! Zuwiderhandlungen ziehen zivil- und strafrechtliche Schritte nach sich!

1. Akt 1. Szene Erwin, Lore, Pelle (Vorhang geht auf, Tische zum Frühstück sind gedeckt mit Wurst, Käse, nur noch Brötchen und Kaffee bzw. Tee fehlen) Erwin:

(leise von links mit Gehstock herein, sieht, dass keiner da ist und flitzt wie ein junger Hüpfer) Hmmm, frische Fleischwurst am Morgen, vertreibt Kummer und Sorgen! (stopft sich den Mund voll und kaut genüsslich) In der Not schmeckt die Wurst auch ohne Brot! Lecker, lecker! (hört Gespräch von Lore und würgt die letzte Wurst hastig herunter)

Lörchen:

(von allen liebevoll Lörchen genannt, von rechts in weißer Schürze mit Häubchen und Kaffeekanne mit Brotkörbchen, gefolgt von Pelle mit Teekanne und Brötchen, der tanzend hinter ihr hergeht. Er hört Musik über Kopfhörer. Lore quasselt, Pelle hört jedoch nicht zu, weil er nichts versteht, stellt die Brötchen einfach ab) Eins musst du dir merken Bub, unsere Betty... nein, doch nicht da hin! Betty verträgt am Morgen keine frischen Brötchen, nur Schwarzbrot. Was denkst du, was die von frischen Brötchen für Verstopfungen bekommt? Da kann die wieder eine ganze Woche nicht auf´s Klo! Morgen Erwin! Na? Hast wohl wieder großen Hunger was?

Erwin:

(tut beleidigt) Hätte mich ja schon gerne an den Frühstückstisch gesetzt, aber der gibt ja nix her! Keine Wurst, kein Käse! Na, weit gekommen sind wir! Da gibt man als armer alter Heimbewohner seine ganze Rente her und bekommt nur Wasser und Brot!

Lörchen:

Das gibt´s doch nicht! (vorwurfsvoll) Pelle, wo sind denn Wurst und Käse? Jetzt hol doch endlich mal die Knöpfe aus den Ohren! (stöpselt ihm die Musik aus den Ohren)

Pelle:

(wie ein Rapper) Bleib cool Lörchen!

Lörchen:

Vier Wochen bist du jetzt hier und weißt immer noch nicht, dass du morgens Wurst und Käse auf den Tischen verteilen sollst...

Pelle:

... hab ich doch gemacht! (schaut über den Tisch)

Lörchen:

(spitz) Vielleicht waren die Mäuse ja da und haben alles gefressen! Jetzt aber fix in die Küche mit dir! In fünf Minuten steht hier alles, wie sich´s gehört. Avanti galoppi!

Pelle:

(maulend nach rechts ab) Ich bin mir hundertprozentig sicher, dass ich alles ordentlich eingedeckt habe... (nach rechts ab)

Erwin:

Scheint nicht viel zu taugen, der Bub!

Lörchen:

Unsinn! Er ist noch jung und muss noch viel lernen! Aber der schafft´s, da bin ich überzeugt. Das ist ein ganz cleveres Kerlchen!

5

Alle Rechte vorbehalten – Theaterverlag Rieder Birkenweg 3 86650 Wemding! Jedwede Nutzung unterliegt den Bestimmungen des Urheber- und Aufführungsrechts! Zuwiderhandlungen ziehen zivil- und strafrechtliche Schritte nach sich! Erwin:

Ein Dummkopf ist er und wenn du mich fragst, hat der die Wurst selber gefressen und (beleidigt) wir können hungern!

Lörchen:

Woher willst du das denn wissen, dass Pelle sich die Wurst genommen hat?

Erwin:

Vielleicht hab ich´s ja gesehen? Aber ich sag nix! Hinterher heißt es wieder, ich hätte gepetzt! So, ich geh mir noch etwas die Füße vertreten! (maulend nach hinten ab) Unverschämt, dass man morgens auf sein Frühstück warten muss!

Lörchen:

Jetzt sei doch nicht gleich eingeschnappt! Kriegst auch eine doppelte Portion Wurst, ich weiß doch, wie gerne du sie isst und Pelle wird doch gleich kommen.

Erwin:

Nö, erst geh ich mir die Beine ein wenig vertreten! (geht humpelt am Stock nach hinten ab)

Pelle:

(mit Wursttellern und Teekannen) Ich weiß ganz genau, dass ich die Wurst auf den Tisch gestellt habe. Erwin wird sie gegessen haben. Der linke Vogel, der Hinterhältige! (setzt sich wieder die Kopfhörer auf und singt mit, stellt einfach den Kaffee ab)

Lörchen:

So ne Anschuldigung will ich nicht gehört haben. Nein, da kommt der Kaffee hin. Mensch, jetzt nimm doch endlich mal die Knöpfe aus den Ohren! Man redet ja bei dir wie gegen eine Wand! (zieht ihm die Ohrstecker heraus)

Pelle:

Mann Lörchen, jetzt sei doch kein Spielverderber! Ein bisschen Spaß muss der Mensch doch haben.

Lörchen:

Das schon, aber die Pflichten sind genauso wichtig, gerade hier im Heim, wo die alten Leute doch auf unsere Hilfe angewiesen sind!

Pelle:

Du bist schon der gute Geist hier in der Bude! Hätte doch bloß der olle Roboter was von dir!

Lörchen:

Pst! Wenn die das hört!

Pelle:

Ist doch wahr! An allem hat sie rum zu mäkeln, die olle vertrocknete Jungfer!

Lörchen:

... na ja, sie ist schon ein unzufriedener Feger, die Roberta! Sag mal Pelle, wo steckt eigentlich Meggi? Die ist schon ne halbe Stunde über die Zeit.

Pelle:

Meggi musste doch gestern Abend noch auf diese blöde Ausstellung der Kaninchenzüchter.

Lörchen:

Hat sie wieder einen Auftrag von der Tageszeitung bekommen?

Pelle:

Was heißt denn hier Auftrag? Einen kleinen Bericht soll sie schreiben über Langohrkarnickel und weiße Riesen. Boh, wie langweilig. Da weiß ich was Besseres, da geh ich lieber in die Disco! Wauh... (grölt wieder mit)

Meggi:

(verschlafen von hinten in Schwesternkleidung) Morgen! (gähnt)

Lörchen:

Ist wohl wieder spät geworden gestern Abend! 6

Alle Rechte vorbehalten – Theaterverlag Rieder Birkenweg 3 86650 Wemding! Jedwede Nutzung unterliegt den Bestimmungen des Urheber- und Aufführungsrechts! Zuwiderhandlungen ziehen zivil- und strafrechtliche Schritte nach sich! Meggi:

(nickt müde mit dem Kopf, gähnt) Hm! Boh war das öd! Kaninchenzüchter unter sich, ich kann dir sagen Lörchen, die haben alle ein Rad ab.

Lörchen:

Hat sich der Aufwand für dich denn wenigstens gelohnt?

Meggi:

Einen kleinen Artikel durfte ich schreiben über die Paarungszeremonie von Albinos und Langohrhasen. Du Lörchen, könnte ich heute Abend eine Stunde früher weg?

Pelle:

Ich mach deine Arbeit nicht mit... ne, ne, dass kannst du schon gleich knicken!

Lörchen:

Oh je, eine ganze Stunde früher? Wo musst du denn hin?

Meggi:

Der Dackelclub feiert sein 10jähriges Bestehen. Keiner wollte hin, also hat man mir wieder den schwarzen Peter zugesteckt! Bohhhh, neee du, das macht echt keinen Spaß! Tagsüber hier im Heim malochen und abends Popelartikel über irgendeinen Pups für die Zeitung schreiben.

Lörchen:

Du darfst nicht aufgeben. Kennst doch das Sprichwort, was lange währt, wird endlich gut. Und irgendwann bekommst du mal die Chance, über eine gute Sache zu schreiben ... und dann stellen sie dich ein bei der Zeitung! Wirst sehen, dass ich Recht behalte.

Pelle:

Und ich? Hab ich auch ne viel versprechende Zukunft Lörchen?

Lörchen:

Ne! Du nicht, wenn du so weiter machst! Du bist nämlich ein Faulpelz! Wenn du dir mehr Mühe geben würdest, dann könntest du nach deiner sozialen Zeit hier deine Lehrzeit beginnen.

Pelle:

Spinnst du? Na soweit kommt´s noch! Ich will Musiker werden in ner Band, viel Kohle machen und mich dann auf´s Altenteil zurückziehen.

Lörchen:

Träum weiter Pelle! (schaut auf die Uhr) Ui, schon so spät? Ich muss in die Küche und du Meggi in die Waschküche. Die weißen Bettlaken sind noch zu mangeln! (beide nach rechts ab)

2. Szene Addi, Pelle, Roberta Addi:

(eilig von hinten, in alter Manchesterhose, Motorradjacke und Helm) Schnell Pelle, du musst mir helfen, der Kammerjäger ist hinter mir her! (greift in seine Jacke und holt eine Lidltüte mit Flasche hervor und gibt sie Pelle)

Pelle:

(erschreckt) Verdammt noch mal, du weißt doch dass du Alkoholverbot hast! Hat dich die Alte erwischt?

Addi:

Die nicht, aber Erwin, die olle Petze... (will eilig nach links ab)

Roberta:

(Heimleitung in schwarzer strenger Kleidung, Haare streng zurück und schwarze Brille, eilig von hinten gefolgt von Erwin, stemmt die Arme in die Hüften) Halt, stehen bleiben! Adalbert, augenblicklich sagst du mir, wo du her kommst! 7

Alle Rechte vorbehalten – Theaterverlag Rieder Birkenweg 3 86650 Wemding! Jedwede Nutzung unterliegt den Bestimmungen des Urheber- und Aufführungsrechts! Zuwiderhandlungen ziehen zivil- und strafrechtliche Schritte nach sich! Erwin:

(steht dicht hinter Roberta und zeigt mit Finger auf Addi) Im Lidl war er! Ich hab´s genau gesehen. Alkohol hat er sich gekauft! Bestimmt Schnaps oder Cognac! Pfui Teufel und dabei hat der Kerl Alkoholverbot!

Addi:

(wütend) Dir geb ich gleich was auf die Fleischmütze, du alter Petzer!

Erwin:

(frech hinter Roberta) Wohl warst du wieder im Supermarkt! Und Meggi ist heute Morgen auch wieder zu spät gekommen und der da (zeigt auf Pelle) hat die ganze Wurst und den Käse vom Tisch gefressen! Jawohl!

Roberta:

Was?

Pelle:

(außer sich) Ne Chefin, ich hab die Wurst nicht angerührt!

Addi:

Halt mich zurück Pelle, sonst schlag ich dem Kerl da so eins auf die Klappe, dass seine drei letzten Zähne in seinem Hintern Klavier spielen.

Roberta:

Untersteh dich! So Erwin, du gehst dir jetzt die Hände waschen und dann kommst du frühstücken. Ich hab mit Addi noch ein ernstes Wörtchen zu reden.

Erwin:

(hinter Roberta) Soll ich nicht besser hier bleiben? Sicher ist sicher, nicht dass er noch handgreiflich wird, der Rocker da! (zeigt hinter Roberta seine Faust)

Addi:

(zeigt auch seine Faust) Komm nur du Feigling! Hier riech mal dran, die riecht nach Tod!

Erwin:

(feige hinten herum zur linken Tür) Von dir lass ich mich doch nicht produzieren (wie geschrieben). Das hättest du wohl gern was? Außerdem muss ich mir die Hände waschen! (geht eilig nach links ab)

Roberta:

(drohend auf Addi zu) So und jetzt zu dir Addi! Ich hab dir ausdrücklich verboten, im Lidl Alkohol zu kaufen. Also? Jetzt rücke die Flasche schon raus aber zack zack! (will in seine Jacke greifen)

Addi:

(wehrt sich) Finger weg von meinem Adoniskörper, sonst ruf ich meine Freunde...

Roberta:

... aha, deine Freunde? Und wer soll das sein?

Addi:

(stolz) Meine Motorradgang von den Hellen Engeln...

Pelle:

(zischt ihm zu) Hells Engels! Die Gang heißt Hells Engels!

Addi:

Sag ich doch! Die sind gefährlich und ganz schön rabiat. Wenn die erfahren, wie du hier mit mir umgehst, dann kriegst du Ärger! Jawohl, Ärger kriegst du dann!

Roberta:

Ich mach jetzt schon vor Angst in die Hose!

Addi:

Kannst du auch! Wenn die kommen und dich in die Hände kriegen, siehst du aus wie ein Flachbildschirm von 80 cm. Und ich bin auch gefährlich! In jungen Jahren war ich Oberhaupt der Gang jawohl! Oberhaupt! Ich habe geklaut und Leute verprügelt. Und Kinder hab ich gemacht, jawohl, jede Woche eins! 8

Alle Rechte vorbehalten – Theaterverlag Rieder Birkenweg 3 86650 Wemding! Jedwede Nutzung unterliegt den Bestimmungen des Urheber- und Aufführungsrechts! Zuwiderhandlungen ziehen zivil- und strafrechtliche Schritte nach sich! Roberta:

So, so! Jede Woche eins! Wenn du ja so viele Kinder hast, warum besucht dich denn keines?

Addi:

(überlegt) Weil, weil... ähhh...

Roberta:

...weil?

Addi:

Weil die noch gefährlicher sind als ich! Die sind nämlich Bandenmitglieder bei den ... ähhh (überlegt wieder) grauen Panthern! Hier, guck dir meine Tätowierungen an. Das sind Merkmale aus meiner Bandenzeit! (macht eine Faust) Und diese Faust ist unbesiegbar! Ich war früher überall bekannt und man hat mich nur noch die Eisenfaust des Todes genannt.

Pelle:

Jetzt übertreib doch nicht immer Addi!

Addi:

Wenn´s doch wahr ist?

Roberta:

(bemerkt die Lidltasche hinter Pelles Rücken) Du Bürschchen, was hältst du denn da für eine Tüte hinter deinem Rücken?

Pelle:

Die Tüte? Ach ja, die Tüte! (lacht blöde und überlegt angestrengt)

Roberta:

Was ist denn da drin? (reißt sie ihm aus der Hand, zieht eine Flasche heraus) Eine Flasche Korn, da schau an! (drohend) Die gehört doch nicht etwa dir Addi?

Pelle:

Natürlich nicht! (reißt die Tüte zurück) Die gehört mir und ich wollte sie gerade in meinen Spinnt stellen. Addi war so gut, mir eine Flasche zu besorgen...

Addi:

... aus reiner Nächstenliebe, aber davon verstehst du ja nix!

Pelle:

Meine Mutter will heute gegen Abend noch rote Johannisbeeren ansetzen, und wenn ich doch hier aus dem Schuppen heraus komme, dann sind doch die Geschäfte schon zu!

Addi:

Jawohl, zu sind die Geschäfte dann schon! Aber dich interessiert es ja nicht, wenn so ein Eimer rote Johannisbeeren einfach vor sich hin faulen, nur weil sie nicht angesetzt werden können. Nur wegen dir!

Roberta:

So, so! Das kann ich glauben und auch nicht!

Addi:

Kannst es halten wie ein Dachdecker! So, ich will jetzt frühstücken. (setzt sich und haut rein)

3. Szene Vorige, Ottilie Ottilie:

(im Morgenmantel und Turban von hinten, sie trägt immer Lippenstift, aufgeregt) Wo bleibt denn heute Morgen mein Frühstück? Ohne mein Frühstück kriege ich meine Stimme nicht in Gang! (versucht die Tonleiter zu singen, was ihr misslingt) 9

Alle Rechte vorbehalten – Theaterverlag Rieder Birkenweg 3 86650 Wemding! Jedwede Nutzung unterliegt den Bestimmungen des Urheber- und Aufführungsrechts! Zuwiderhandlungen ziehen zivil- und strafrechtliche Schritte nach sich! Addi:

(sarkastisch) Oh, haben Frau Opernsängerin sich auch schon aus ihrem Bettchen gelüftet?

Ottilie:

(überhört die freche Antwort) Seit einer geschlagenen Viertelstunde warte ich nun in meinem Zimmer. Was ist denn das hier für ein Service? Schließlich zahle ich dafür, dass man mir wenigstens ein paar kleine Annehmlichkeiten offeriert!

Roberta:

(streng) Pelle? Warum hat Ottilie denn noch nicht ihr Frühstück auf dem Zimmer?

Pelle:

Meggi war doch heute Morgen dran! Ottilie kann doch mal eine Ausnahme machen und gemeinsam mit den anderen frühstücken.

Ottilie:

Wie bitte? Du weißt doch genau, dass ich morgens Zeit für meine Morgentoilette brauche.

Addi:

(frech) Man riecht´s!

Ottilie:

Hä?

Addi:

Hast wohl noch deine Tena Höschenwindel an was? (klopft ihr auf den Hintern) Donnerwetter, ist ja gut gefüllt das Ding!

Ottilie:

(reimt den Satz) Bin oben noch helle und unten noch dicht, deshalb brauch ich die Tenaeinlagen nicht!

Roberta:

Jetzt ist Schluss mit den Streitereien! (zu Ottilie) Du setzt dich jetzt hier an den gedeckten Tisch und frühstückst mit den anderen. Pelle? Hast du das große Südzimmer mit dem Balkon schon hergerichtet?

Pelle:

(kratzt sich am Kopf) Ui! Hab ich vergessen! Sofort, sofort! (will eilig nach links ab)

Roberta:

(schimpft hinterher) Meine Anordnungen werden hier in diesem Hause ewig untergraben. Dreimal hab ich schon ausdrücklich gesagt, was du zu tun hast! Jetzt mach dich vom Acker aber fix! Schließlich bekommen wir heute noch eine neue Heimbewohnerin!

Pelle:

Bin schon weg! (eilig nach links ab)

Addi:

(neugierig) Was? Ne Neue kommt heut? Wie alt? Hoffentlich nicht so ne uralte Gerätschaft wie die da!

Ottilie:

Ich gib dir gleich uralte Gerätschaft? Mit 60 zähle ich mich noch nicht zum alten Eisen... klar?

Addi:

Du feierst doch schon seit 9 Jahren deinen sechzigsten Geburtstag.

Ottilie:

Mit dir rede ich doch gar nicht! Meine liebe Roberta, wieso bekommt die Neue das große Zimmer mit Balkon? Und ich? Ich will auch das große Zimmer mit Balkon!

10

Alle Rechte vorbehalten – Theaterverlag Rieder Birkenweg 3 86650 Wemding! Jedwede Nutzung unterliegt den Bestimmungen des Urheber- und Aufführungsrechts! Zuwiderhandlungen ziehen zivil- und strafrechtliche Schritte nach sich! Roberta:

Du wolltest das Erkerzimmer und hast es auch bekommen. Jetzt will ich nichts mehr hören. Wo sind eigentlich die Anderen? (schimpft) Frühstück ist um Acht und nicht um halb Neun! Ist das klar? (haut jetzt mehrmals wütend auf den Gong, der an der Wand hängt und schreit nach links rüber, dass alle zusammen zucken) Aufstehen! Verdammt noch mal, wir sind hier doch nicht im Grand Hotel!

Ottilie:

Wie wahr wie wahr! Dieses Ambiente hier ist schon eher die Wartehalle der Hölle!

Roberta:

Ich lasse mir hier doch nicht von euch auf der Nase herum tanzen. (schreit) Lörchen, Meggi... (im Abgehen nach rechts) ... augenblicklich werden die Frühstückstische abgeräumt! (kommt wieder zurück) Wer nicht kommt zur rechten Zeit...

Addi:

... muss fressen, das was übrig bleibt...

Roberta:

... nein! Hat das Nachsehen! (nach rechts ab)

Ottilie:

Du liebe Güte! Ist das wieder eine Totenstimmung heute Morgen! Gottchen, wie soll ich da den rechten Ton treffen! (singt die Tonleiter) La..la... la..la..la.. (trifft den Ton nicht, schüttet sich Tee raus, trinkt, gurgelt) la..la la laaaaaa! (resolut) Na, wer sagt´s denn! Addi, reich mir doch bitte mal die Marmelade!

Addi:

(mit vollem Mund) Der Erwin ist eine hundsgemeine Petze! Verfolgt hat er mich heute Morgen bis zum Lidl und hat hinterher der Kammerjäger gesteckt, dass ich mir ein Fläschchen gekauft hab!

Ottilie:

(aufgeregt) Was? Schämen soll er sich, immer alles weiter zu petzen und ein Gaffer ist er obendrein!

Addi:

Ein Gaffer?

Ottilie:

(überlegt angestrengt) Na wie heißt das denn noch! Mensch, wie heißt das denn noch? Verdammt noch eins, ich vergesse aber auch alles... ahhh... ich hab´s! So ein Kerl, der abends im Dunkeln vor den hell erleuchteten Fenstern steht und hinein gafft! Ein Voyeur sozusagen...

Addi:

... und wo hat er rein gegafft?

Ottilie:

Akkurat in mein Badezimmer, als ich in der Wanne lag!

Addi:

(springt auf) Was? Na, der soll mich kennen lernen, der Wannengaffer!

4. Szene Vorige, Betty, Erwin Erwin:

(aufgeregt von links, gefolgt von Betty im Babydoll, sie ist zwar sehr krass in ihrer Aussprache, hat aber das Herz auf dem rechten Fleck) Nehmen Sie ihre Hände zu sich Frau Pullig. Ich bin kein Mann für eine Nacht...

11

Alle Rechte vorbehalten – Theaterverlag Rieder Birkenweg 3 86650 Wemding! Jedwede Nutzung unterliegt den Bestimmungen des Urheber- und Aufführungsrechts! Zuwiderhandlungen ziehen zivil- und strafrechtliche Schritte nach sich! Betty:

... richtig meine süße Erwin! Drum müsse mir et jrad krache losse! Wer weeß, wat morjen iss!

Erwin:

Ich will meine Ruhe...

Betty:

... aber Schnipselchen, de haste noch lang deine Ruh, wenn de vier Fuß tief in de Erde liegst!

Erwin:

(jammernd) Ja hilft mir denn keiner?

Addi:

Hilf dir selber, dann hilft dir Gott!

Ottilie:

Amen!

Betty:

Meene Jüte, jetzt sei doch mal keene Spielverderber. Det is doch et enzisch Verjnügen, dat de Mensch hat uff der jroßen Welt! Komm an meine Brust, mein Schnurzelhäschen!

Erwin:

(schreit auf) Nur über meine Leiche!

5. Szene Vorige, Meggi, Roberta Roberta:

(eilig von rechts, gefolgt von Meggi) Was ist denn hier schon wieder los? Betty, was ist das für ein Aufzug...

Meggi:

... das ist ein Babydoll, sieht man doch!

Roberta:

Hab ich dich etwa gefragt Meggi? Also? Was war hier los?

Erwin:

Man ist ja hier seines Lebens nicht mehr sicher! Dieses Weib da lauert mir auf und will mich in ihr Bett zerren.

Roberta:

Ja soweit kommt´s noch! (schreit) Ich dulde kein Techtelmechtel unter meinem Dach. Wir sind ein anständiges Haus. Drück ich mich klar und deutlich aus?

Betty:

Wer schreit, hat Unrecht!

Roberta:

Hast du den Herren hier im Heim wieder nachgestellt... antworte...

Betty:

Nö, also ich bin mir keiner Schuld bewusst!

Roberta:

Also? Addi? Hat die Betty dir nachgestellt?

Erwin:

(beleidigt) Quatsch! (abfällig) Von dem da will die doch gar nix! Auf mich hat sie es abgesehen.

Ottilie:

Der einzige, der es noch auf dich absieht, ist der Mann mit der Sense! Die Betty und wir sitzen schon eine ganze Weile hier am Frühstückstisch...

Addi:

... genau! Ganz brav haben wir hier gesessen, als der da wie ein angeschossener Figaro hier herein gestürmt ist… 12

Alle Rechte vorbehalten – Theaterverlag Rieder Birkenweg 3 86650 Wemding! Jedwede Nutzung unterliegt den Bestimmungen des Urheber- und Aufführungsrechts! Zuwiderhandlungen ziehen zivil- und strafrechtliche Schritte nach sich! Ottilie:

... und über unsere Betty hergefallen ist! Pfui Teufel, Erwin, macht man so was?

Erwin:

Aber das stimmt doch gar nicht!

Meggi:

Tse tse Tse Erwin! Solltest dich etwas schämen!

Roberta:

(drohend) Erwin?

Erwin:

Aber dass die da (auf Meggi) wieder eine halbe Stunde zu spät gekommen ist, das hab ich mit eigenen Augen gesehen.

Meggi:

(zischt) Du olle Petze!

Roberta:

(schimpft) Was? Schon wieder? (droht) Meggi, eine letzte Verwarnung, solltest du noch einmal zu spät kommen, dann fliegst du...

Ottilie:

(einfallend) …aber Meggi ist doch nicht zu spät gekommen. Sie hat mir bei der Morgentoilette geholfen, weil ich doch gestern Abend wieder einen Gischtanfall hatte und heute Morgen fast nicht aus dem Bett kam...

Addi:

(leise) ... was? Davon hab ich ja gar nix bemerkt? Warst doch flick wie ein Turnschuh meine süße Nachtigall!

Ottilie:

... pst!

Roberta:

So, und warum hast du hier vorhin so einen Aufstand gemacht, weil du noch kein Frühstück ins Zimmer bekommen hast? Hä?

Ottilie:

Ich? Einen Aufstand gemacht? Das musst du geträumt haben! Gelle Meggi, heute Morgen wollte ich doch ausnahmsweise mal mit allen anderen frühstücken!

Meggi:

(leise) Danke Otti!

Ottilie:

(zischt ihr zu) Dafür rollst du mir aber die Haare ein!

Roberta:

(schimpft) Hier wird doch hinter meinem Rücken gemauschelt, was das Zeug hält. Ich hab es bald satt, wenn täglich meine Anweisungen sabotiert werden.

Erwin:

Von mir nicht! Ich weiß, was sich gehört!

Roberta:

(zu Meggi) Du machst dich jetzt in die Küche, aber fix!

6. Szene Vorige, Lore Lörchen:

(eilig von rechts, aufgeregt mit einem Tablett voller Nachtischschälchen) Herr Glubsch...

Roberta:

(spitz) ... von Glubsch! 13

Alle Rechte vorbehalten – Theaterverlag Rieder Birkenweg 3 86650 Wemding! Jedwede Nutzung unterliegt den Bestimmungen des Urheber- und Aufführungsrechts! Zuwiderhandlungen ziehen zivil- und strafrechtliche Schritte nach sich! Lörchen:

Ja, ja von Glubsch! (geht zum Fenster) Der ist gerade mit dem Auto vorgefahren!

Roberta:

(schreit auf) Was? Jetzt schon? Warum sagst du mir das denn nicht gleich! (aufgeregt) Und jetzt räum endlich den Kaffeetisch ab. Was soll Herr von Glubsch denn von uns denken, wenn unsere Heimbewohner um diese Zeit noch am Frühstückstisch sitzen. Es muss doch alles seine Ordnung haben!

Lörchen:

Was bist du denn so aufgeregt? (schaut wieder aus dem Fenster) Oh, dass ein aber ein hübscher Kerl!

Ottilie:

(ebenfalls neugierig zum Fenster, entzückt) Eine Augenweide dieser Bub!

Erwin:

(neugierig) Wer ist eine Augenweide?

Betty:

Du meine süße Fratz!

Roberta:

Du ziehst dir jetzt was Ordentliches an Betty! Wir sind hier doch nicht in der Herrmannstraße... klar? Was soll denn Herr von Glubsch von uns denken! (dreht sich vor dem Abgehen um, spitz) Und der Nachtisch da, der ist für heute gestrichen. Stell ihn von mir aus in den Kühlschrank bis morgen...

Lörchen:

... der muss doch noch erst auskühlen.

Roberta:

Dann lass ihn auskühlen, aber er bleibt gestrichen! Klar?

Alle:

(betrübt) Wie gemein!

Roberta:

Ihr habt meinen Anforderungen Folge zu leisten! Und jetzt schaut, dass ihr endlich fertig werdet. (nach hinten ab)

Erwin:

(ruft hinterher) Aber ich bin doch unschuldig!

Lörchen:

(kopfschüttelnd) Warum ist die denn wieder auf 180?

Meggi:

Erwin hat gepetzt!

Erwin:

Ich hab nur die Wahrheit gesagt...

Meggi:

... die hättest du mal besser gepfiffen!

Addi:

(zu Erwin) Du bist schuld, dass wir heute keinen Nachtisch bekommen.

Meggi:

Genau! Und außerdem bist du doch immer der Auslöser für das schlechte Klima hier!

Erwin:

Und du kommst jeden Morgen zu spät zur Arbeit!

Betty:

(jammert) Ich hab mich so uff e eine schöne Nachtisch jefreut...

Lörchen:

Pst! Jetzt bleibt doch ganz ruhig. Ich hab euch den Nachtisch versprochen, also kriegt ihr ihn auch basta! Rabarbertöpfchen mit Vanillepudding und Sahnehäubchen... 14

Alle Rechte vorbehalten – Theaterverlag Rieder Birkenweg 3 86650 Wemding! Jedwede Nutzung unterliegt den Bestimmungen des Urheber- und Aufführungsrechts! Zuwiderhandlungen ziehen zivil- und strafrechtliche Schritte nach sich! Alle:

Hm!

Betty:

Dat is ja alles jut und schön, aber de Kammerjäjer sitzt doch immer mit am Tisch un hat de Augen auch überall. Da is nix mit Nachtisch...

Lörchen:

Dann kommt ihr zu mir in die Küche. (stellt das Tablett jetzt neben dem Fenster ab) Wo steckt überhaupt Wendelin?

Erwin:

(eifrig petzend) Der Wendelin? Der war noch gar nicht auf. Hat bestimmt keine Lust auf Frühstück. (schaut gierig auf die Wurst) Der wird nix dagegen haben, wenn ich seine Portion mit verdrücke. (greift nach der Wurst)

Betty:

(schlägt ihm auf die Finger) Weg mit dinge Wurstfinger Süßer! Die Portion hier ist für den Wendelin! Is dat klar?

Erwin:

(äfft den Namen nach) Wendelin! Wendelin! Ja, dann soll er doch endlich aufstehen. Immer kriegt der Kerl ne extra Wurst gebraten. Eine Schande ist es, die Lebensmittel so lange ungekühlte auf dem Teller in der Hitze verrotten zu lassen. Da! Schaut nur, die Scheibe Fleischwurst kriegt ja schon Flügelchen.

Lörchen:

Jetzt streitet euch doch nicht um die dumme Wurst! Es ist doch noch genügend in der Küche...

Betty:

Wenn de willst, kannst de meine Wurst haben, aber dann krieg ich och heute Mittag deinen Nachtisch!

Erwin:

Wir dürfen doch nicht! Hat die Frau Kammerjäger ausdrücklich gesagt. Also, (wirft sich in die Brust) ich halte mich dran, ich esse keinen Nachtisch, so gern ich auch wollte. Ihr könnt ja, aber ich nicht!

Lörchen:

Ganz wie du willst, dann eben nicht! Jetzt wird abgeräumt, der Wendelin kann bei mir in der Küche frühstücken, wenn er später kommt!

Erwin:

(steht beleidigt auf) Ph! Wendelin Wendelin! Hier dreht sich alles nur um Wendelin. Also wenn ich mal was will, interessiert sich kein Schwein dafür.

Betty:

(springt auf) Doch ich, mein Schatz! Dein Wohl liegt mir am Herzen, Tag und Nacht, besonders Nachts, mein süßer Kläffer, duuuu.

Erwin:

(versteckt sich eilig hinter Lore) Hilfe! Dieses Weib da ist ja der reinste Nymphensittich...

Ottilie:

(mit vollem Mund) ... das heißt Nymphopatologin...

Addi:

...patin!

Ottilie:

Hä?

Addi:

Nymphopatin! Die Religion heißt so!

Lörchen:

(will schon abräumen) Hopp! Abräumen, habt ja gehört, was der Kammerjäger gesagt hat. 15

Alle Rechte vorbehalten – Theaterverlag Rieder Birkenweg 3 86650 Wemding! Jedwede Nutzung unterliegt den Bestimmungen des Urheber- und Aufführungsrechts! Zuwiderhandlungen ziehen zivil- und strafrechtliche Schritte nach sich! Betty:

Lass et ruhig stehen. Dat bisschen räumen wir gleich selber ab. Ne Erwinchen?

Erwin:

Ich? Ich soll abräumen? Ne, ähhh, jetzt hab ich doch glatt vergessen, meine Tabletten einzunehmen. (eilig nach links ab)

Addi:

Fauler Strick!

Lörchen:

Aber vergesst es bitte nicht! Den Nachtisch stell ich zum Auskühlen hier ans Fenster und später in den Kühlschrank, dann kann jeder sich ein Schälchen heraus nehmen. Aber das bleibt unter uns! Klar? (nach rechts ab)

Betty:

Dat Mäuschen hat schon ein jutes Herz! Ne Ottilie?

7. Szene Vorige, Roberta, Wendel von Glubsch Roberta:

(von hinten, gefolgt von Glubsch, verbiegt sich fast vor Freundlichkeit) Bitte treten Sie doch ein, Herr von Glubsch! Das hier ist unser Aufenthaltsraum und hier wird auch das Essen einge... (sieht die Übrigen noch am gedeckten Tisch sitzen, zischt wütend) Habe ich nicht ausdrücklich gesagt, dass abgeräumt wird? Das hat ein Nachspiel!

Wendel:

(näselt freundlich) Guten Morgen die Herrschaften! (überschaut alles) Reizend, einfach reizend, in welcher Eintracht hier im Hause gefrühstückt wird. Frau Kammerjäger, ich bin beeindruckt. Das wird meiner werten Frau Mama sehr gefallen.

Roberta:

Gewöhnlich ist es um diese Zeit hier nicht so unordentlich! (versucht hastig aufzuräumen) D… dann ist hier alles p pickobello Herr von Gl… (ist hin und weg) ...Glubsch!

Wendel:

(auch er gafft sie unentwegt an) Aber nicht doch! Wissen Sie Frau Kammerjäger, ich habe mir ja schon einige Seniorenheime für meine werte Frau Mama angeschaut. Überall der gleiche Drill wie auf einem Kasernenhof! Aber das hier... das gefällt mir! (schaut Betty an) Reizend, einfach reizend!

Betty:

Donnerwetter! Sie sind mir aber ein schnuckelige Herzchen. Wollen Sie nit bleiben? So wat wie sie würde den Alterpegel hier bei uns erheblich na unten drücken...

Roberta:

(vorwurfsvoll) Betty! Willst du wohl den Mund halten?

Wendel:

Bitte lassen Sie die Dame doch! Reizend! Ganz reizend, ich bin begeistert!

Roberta:

(will ihn schnell nach rechts hinaus schieben) Und jetzt zeig ich Ihnen den Fernsehraum, wenn Sie möchten Herr von Glubsch!

Addi:

(trocken) Einen Fernsehraum ohne Fernseher!

Wendel:

Wie bitte? 16

Alle Rechte vorbehalten – Theaterverlag Rieder Birkenweg 3 86650 Wemding! Jedwede Nutzung unterliegt den Bestimmungen des Urheber- und Aufführungsrechts! Zuwiderhandlungen ziehen zivil- und strafrechtliche Schritte nach sich! Addi:

Der Kammerjäger hat uns den Apparat weggeschlossen, weil wir uns im Pro Sieben nen heißen Film angeschaut haben über süße Schnecken und heiße Mäuse!

Wendel:

Was meinen Sie denn damit?? Süße Schnecken und heiße Mäuse?

Roberta:

Er meint natürlich Riesenschnecken und weiße Mäuse! Einen Tierfilm haben sich die Herrschaften angeschaut... (lacht geniert auf) Ha ha ha! Das ist unser lieber Adalbert. Der Gute hat doch immer ein Scherzchen auf den Lippen! Bitte nach Ihnen Herr von Glubsch! (nach rechts ab mit bitterbösen Blick auf Addi)

8. Szene Vorige, Wendelin (Alle sind recht besorgt um Wendelin, weil sie Angst haben, dass er sich selbst aufgibt.) Wendelin:

(am Stock von links, leise schlurfend herein, in alter Hose mit kariertem Hemd, Hosenträgern und zerzausten Haaren! Er setzt sich teilnahmslos in die Ecke)

Betty:

Na endlich, et jibt och Essen! (steht auf, geht auf Wendelin zu, laut) Willst du en jutes Wurstbrötchen?

Ottilie:

(steht auch auf, auf Wendelin zu, laut) Oder eins mit Marmelade?

Addi:

(schreit vom Tisch her) Der Kaffee ist auch noch warm!

Wendelin:

(teilnahmslos) Ich hab keinen Hunger!

Ottilie:

(schreit ihm ins Ohr) Aber du musst doch was essen Wendelin!

Wendelin:

Jetzt schrei mir doch nicht so laut ins Ohr! Mein Trommelfell platzt mir gleich!

9. Szene Vorige, Pelle Pelle:

(mit eingewickeltem Döner von links) Mensch Wendelin! Du hast den Döner ja gar nicht angerührt!

Wendelin:

Neee, neee, den hab ich nicht probiert! Hat mir zu viel nach Knoblauch gerochen!

Pelle:

(vorwurfsvoll) Den hab ich dir extra vom Türken an der Ecke besorgt! Du liebst doch Döner...

Wendelin:

... jetzt nicht mehr! Lasst mir meine Ruhe...

Pelle:

..hat er wieder nicht gefrühstückt? 17

Alle Rechte vorbehalten – Theaterverlag Rieder Birkenweg 3 86650 Wemding! Jedwede Nutzung unterliegt den Bestimmungen des Urheber- und Aufführungsrechts! Zuwiderhandlungen ziehen zivil- und strafrechtliche Schritte nach sich! Ottilie:

Nicht einen Krümel will er!

Addi:

Keinen Hintern hat er mehr in der Hose.

Betty:

Seine Büx kann er schon ausziehe, ohne de Jürtel uff ze maache! De Jute iss et reinste Knochenjerüst! Et jeht mit ihm de Berg herunter!

Pelle:

Donnerwetter Wendelin, was sollen wir denn noch mit dir machen? Wenn der Roboter mitkriegt, dass du nicht mehr essen willst, steckt sie dich kurzerhand ins Krankenhaus. Hast du gehört, was ich gesagt hab? (laut) Wenn du nix isst, zieht dich der Kammerjäger aus dem Verkehr.

Betty:

(kopfschüttelnd, traurig) De Wendelin jibt de Geist auf. Dat Kerzchen wird immer kleiner und wir können nix machen... (will traurig nach links ab)

Ottilie:

(resolut) Ich schon! Ich zieh mich jetzt an und dann macht mir Meggi die Haare. Ich steck noch nicht den Kopf in den Sand und lass Wasser über Gottes Mühlen laufen... Wenn er sich nicht helfen lassen will, dann eben nicht! (hoch erhobenen Hauptes nach links ab)

Betty:

(schimpft) Bist du eine egoistische Gans! Jetzt warte doch einmal, ich komm mit zu dem Verschönerungsrat! (eilig hinter her)

Addi:

(verächtlich) Und wer räumt jetzt ab? Ich nicht! Fällt mir gar nicht ein! (zückt seinen Flachmann aus der Tasche) Hier Wendelin, trink mal nen Schluck, der weckt wieder die Lebensgeister in dir! (der Flachmann ist leer) Oh! Wer hat die denn leer getrunken?

Pelle:

Na wer schon...

Addi:

...ich nicht! Der gute Geist muss aus der Flasche entflogen sein! Wo hast du denn den Korn vom Lidl?

Pelle:

Den hab ich zwischen deinen Unterhosen versteckt.

Addi:

Wo?

Pelle:

Jetzt komm schon! Ich zeig dir wo. Aber teil dir das Zeug ein und sauf nicht wieder alles durcheinander, du Spritkoffer. Das letzte Mal hab ich dich neben deiner Toilette gefunden.

Addi:

Da bin ich ausgerutscht, weil der Boden frisch geputzt war! Außerdem sauf ich nicht, ich genieße!

Pelle:

(im Abgehen nach links, gefolgt von Addi) Und du bleibst hier sitzen Wendelin. Ich bin gleich wieder zurück.

10. Szene Wendelin, Adele Adele:

(von hinten, sehr adrett in Pelzmantel und Pelzkappe, eilig in kleinen Schrittchen herein) Ja so eine Unverschämtheit! Lässt mich der Bub doch 18

Alle Rechte vorbehalten – Theaterverlag Rieder Birkenweg 3 86650 Wemding! Jedwede Nutzung unterliegt den Bestimmungen des Urheber- und Aufführungsrechts! Zuwiderhandlungen ziehen zivil- und strafrechtliche Schritte nach sich! einfach draußen im Wagen sitzen. (schaut sich um, sieht Wendelin) He, Sie da! Wendelin:

Hä?

Adele:

Haben Sie meinen Sohn gesehen?

Wendelin:

Hä?

Adele:

Meine Güte, sind Sie schwerhörig? (schreit) Ich suche meinen Bub. War der hier? (zeigt die Größe) So groß, dunkle Haare mit Brille...

Wendelin:

...was krähst du denn so laut. Ich hör doch noch gut. Hab schließlich ein neues Hörgerät bekommen.

Adele:

(verächtlich) Und? War es teuer, ihr Hörgerät?

Wendelin:

(schaut auf die Uhr) Ja, halb zehn!

Adele:

(nuschelt) Alter verschusselter Kerl!

Wendelin:

Das hab ich gehört.

Adele:

(wieder) Sie da! (schaut sich um) Das Hilton oder das Hayet ist das hier ja gerade nicht. Null Ambiente. Nicht einmal ein Portier steht am Eingang und hilft einem aus dem Wagen. Wenn mein Sohn meint, dass ich hier meine Kurzzeitpflege verbringe, dann hat er sich aber gründlich geschnitten.

Wendelin:

Himmel ne, ist das eine Nervensäge!

Adele:

Wie bitte?

Wendelin:

Nix!

Adele:

Sehr gesprächig scheinen Sie ja nicht gerade zu sein.

Wendelin:

(brummt und schaut stur geradeaus auf den Boden) Hm!

Adele:

Gehören Sie zum Personal? (bekommt keine Antwort, beleidigt) Ja so ein stummer Stockfisch! Hier bleib ich keine Minute länger... (schreit) Wendelin! Hallooooo Wendelin, wo steckt denn bloß der Bub? Wendel?

Wendelin:

(trocken) Ja?

Adele:

Wie ja!

Wendelin:

Gerade noch hast du nach mir gerufen.

Adele:

Nach Ihnen? Na, sonst geht´s Ihnen wohl gut, was? Ich meinte natürlich meinen Sohn. (bleibt ratlos stehen, senkt jetzt die Schultern und schaut auf Wendelin) Da plagt man sich ein Leben lang, dass aus dem Bub was Anständiges wird, zieht ihn alleine groß und wenn man es dann geschafft hat, ist man alt und zu nix mehr nütze! (setzt sich neben Wendelin) Und dann wird man ins Heim abgeschoben. (schaut ihn an) Ist es Ihnen auch so ergangen? 19

Alle Rechte vorbehalten – Theaterverlag Rieder Birkenweg 3 86650 Wemding! Jedwede Nutzung unterliegt den Bestimmungen des Urheber- und Aufführungsrechts! Zuwiderhandlungen ziehen zivil- und strafrechtliche Schritte nach sich! Wendelin:

Ich hab keine Kinder!

Adele:

Keine Kinder? (schaut ihn von oben bis unten) Ist wohl auch besser so! (steht auf) Stummer Stockfisch! (geht nach rechts ab)

Wendelin:

(steht auf, schaut Frauenzimmer!

Adele

hinterher,

brummt)

So

ein

ungemütliches

11. Szene Vorige, Meggi, Ottilie, Betty Ottilie:

(von links mit eingerollten Haaren, Betty ebenfalls, beide sehr neugierig) Wendelin, ist die Neue schon da?

Betty:

Wie sieht dat Mäuschen denn aus? (schwärmt) De Bub von de Madam is ja de reinste Hingucker.

Ottilie:

Wo du aber immer hinguckst!

Betty:

Hingucken ist ja wohl noch jestattet. Wenn uns de Herrgott auch dat Können jenommen hat, aber de Lust drauf, die kann er uns net nehmen.

Meggi:

(eilig von links) Ja, wo bleibt ihr denn! Ihr müsst doch noch unter die Haube…

Ottilie:

...ich bin doch so neugierig auf die Neue! Du doch auch Betty ne?

Betty:

Ph! Meine Neujier hält sich e rent in Jrenzen! (neugierig) Nu sach doch schon Wendelin. Wie sieht diese Glubsch denn aus?

Ottilie:

Von Glubsch meine liebe Betty! Unsere Neue ist eine von und zu auf und davon. Nu red doch schon Wendelin...

Wendelin:

(trüb) ...weiß nicht! Hab sie mir nicht angeguckt! Von Glubsch? Blöder Name! (schlurft nach links ab)

Ottilie:

(schimpft) Da tut sich endlich mal wieder was hier und ihn interessiert es nicht!

Meggi:

Ihr Beide schaut jetzt, dass ihr unter die Trockenhaube kommt. Ich hab nämlich noch was anderes zu tun, als für euch den Friseur zu spielen.

Betty:

Iss ja schon jut Kindchen! Komm Ottilie, schließlich wollen wir mindestens so ne jute Fijur machen wie de Frau von Glubsch!

Ottilie:

Richtig! (beide nach links ab)

Meggi:

(überlegt) Moment mal, wie war der Name? Von Glubsch? (sinniert) Glubsch, Glubsch, Glubsch, Donnerwetter, den Namen hab ich doch schon mal irgendwo gehört. Hatte Wendelin diesen Namen nicht mal erwähnt? (ruft) Lörchen muss das doch wissen oder Pelle. Lörchen? Lörchen! Pelle... (nach links ab)

20

Alle Rechte vorbehalten – Theaterverlag Rieder Birkenweg 3 86650 Wemding! Jedwede Nutzung unterliegt den Bestimmungen des Urheber- und Aufführungsrechts! Zuwiderhandlungen ziehen zivil- und strafrechtliche Schritte nach sich!

12. Szene Erwin Erwin:

(kurze Pause, leise von links, schaut sich um, geht schnurstracks auf den Nachtisch zu, zieht einen großen Löffel aus seiner Hose und macht sich über das Dessert her) Hm! Wenn ich von jedem Schüsselchen einen Löffel probiere, merkt das keiner. Hm! Lecker, lecker! Hm! (gierig) Na ja, ein Löffel ist kein Löffel! (schaufelt gierig den Nachtisch in sich rein)

13. Szene Vorige, Pelle, Meggi (Von links hört man Pelle und Meggi sprechen, Erwin versteckt sich.) Meggi:

(aufgeregt von links, gefolgt von Pelle)

Erwin:

(versteckt sich eilig hinter dem Vorhang, so ab und zu greift er heimlich mit dem Löffel in den Nachtisch, der neben dem Fenster auf einer Anrichte steht und isst hinter dem Vorhang weiter.)

Meggi:

Sie ist es Pelle, da bin ich mir hundertprozentig sicher!

Pelle:

Quatsch! Will nicht wissen, wie viele Glubsch es gibt! Warum soll ausgerechnet Wendelins verflossene Liebe hier auf einmal auftauchen. Im Leben nicht.

Meggi:

Mensch Pelle, das ist doch für uns kein Problem, das herauszukriegen.

Pelle:

Was hast du eigentlich vor?

Meggi:

Ich mach mir halt Sorgen um Wendelin! Der Gute hat seine große Liebe nie vergessen...

Pelle:

(sarkastisch) ...neee jetzt wirst du auch noch theatralisch!

Meggi:

Das hat doch mit theatralisch nix zu tun! Dummkopf! Und außerdem wär es ne super Story für`s Sonntagsblatt! (breitet Arme aus, großartig) Große Liebe nach 40 Jahren wieder gefunden!

Pelle:

Wenn es denn so wäre! Aber ich glaub´s nicht! (sieht plötzlich den Löffel hinter dem Vorhang hervorkommen, schaut auf den Boden und sieht die Pantoffel von Erwin, hält den Zeigefinger vor den Mund und sagt stumm den Namen) Erwin!

Meggi:

(wütend leise) So ein hinterhältiger Vogel!

Pelle:

Pst! Ich hab ne Idee! (greift in seine Tasche und nimmt eine Flasche hervor)

Meggi:

(reibt sich die Hände) Rizinus!

21

Alle Rechte vorbehalten – Theaterverlag Rieder Birkenweg 3 86650 Wemding! Jedwede Nutzung unterliegt den Bestimmungen des Urheber- und Aufführungsrechts! Zuwiderhandlungen ziehen zivil- und strafrechtliche Schritte nach sich! Pelle:

Hab ich noch in der Tasche gehabt! Frau Pauli hat doch wieder Stuhlgangprobleme! Pst! (schüttet jetzt die ganze Flasche in alle Schälchen hinein)

Meggi:

(laut) Ui, schon so spät? Ich muss die Medikamente ja noch zusammenstellen. (leise) So, ich geh jetzt zu Betty und Ottilie und horch die Beiden mal nach Wendelins großer Liebe aus. Die kennen ihn nämlich am besten. (nach links)

Pelle:

(leise) Und ich werde Lörchen mal stecken, wer sich über ihren Nachtisch hergemacht hat! (nach rechts ab)

14. Szene Lörchen, Erwin, Pelle Erwin:

(hinter dem Vorhang hervor, neugierig) Was hatten die Beiden denn jetzt da zu wispern. (mit erhobenem Zeigefinger droht) Na wartet, das krieg ich schon noch raus. Aber erst muss ich mich noch ein bisschen stärken! (greift wieder in den Nachtisch) Hm! (von hinten rechts hört man Lörchen, Erwin hat wieder Zeit, hinter der Gardine zu verschwinden)

Lörchen:

(eilig von rechts, gefolgt von Pelle, beide wollen Erwin nun hereinlegen, laut) Gott sei Dank, der Nachtisch steht ja noch da...

Pelle:

(schreit ängstlich) Lörchen, da muss einer dran gewesen sein!

Lörchen:

(spielt ebenfalls aufgeregt) Was? Lass gucken! Um Gottes Willen!

Pelle:

(vorwurfsvoll) Wie konnte dir denn bloß das E 605 in den Nachtisch geraten...

Lörchen:

Du weißt doch, dass ich alles in Haushaltsdosen abgepackt hatte... ohhh, ich muss die Dose verwechselt haben. Schnell, lass uns nachschauen, ob alle Heimbewohner noch wohlauf sind! (beide gehen tanzend nach rechts ab)

Erwin:

(der Löffel fällt hinter dem Vorhang auf den Boden, er schreit auf) Was? E 605? (schluckt schwer, wischt sich den Angstschweiß ab) Da war E 605 im Nachtisch? (schreit auf und hält sich die Hose hinten fest) Ohhh jeeee, hilfe.. es wirkt schon! (voller Krämpfe) Uahhhhhh... ..ohhhhhh... .ich sterbe... ... hilfeeeee... (rennt wie ein Wilder nach links ab)

Beide:

(Pelle und Lörchen kommen wieder lachend von rechts und schlagen ein) Tja, wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein! (unter Gelächter geht der Vorhang zu)

Vorhang - Ende des 1. Aktes!

22