Anrechnung des Arbeitszimmers: Was ist zu tun? - Eilbote-Online

Anrechnung des Arbeitszimmers: Was ist zu tun? - Eilbote-Online

Steuern Anrechnung des Arbeitszimmers: Was ist zu tun? Bund der Steuerzahler gibt nach Urteil des Bundesverfassungsgerichts Handlungsempfehlungen Bis...

NAN Sizes 0 Downloads 3 Views

Recommend Documents

VOGELSBERGKREIS Was ist zu tun?
Aktenzeichen: 70.5.6-Makler. Datum: 23.06.2014 ... Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) beachten. Diese ist unter eine

Was ist zu tun? - BIG eV
alt gegen Kinder und Jugendliche. W ... Projekt wurde gefördert durch das Arbeitsamt Berlin-. Mitte. ... derter Frauen B

Legionellenwert überschritten: Was ist zu tun?
Bakterien die im Wasser leben. Können sich im erwärmten Trinkwasser bei. Temperaturen zwischen 25 und 45 °C in schlec

Hausverkauf oder Hausbau, was ist zu tun?? - Stadt Freudenberg
Sobald diese Angaben vorliegen, erfolgt eine Endabrechnung über Straßenreinigungs- und Abfallgebühren für den alten

Bilanzierung Rechnungsabgrenzungen 4) Was ist wann zu tun?
Bilanzierung. Rechnungsabgrenzungen. Ziel/Kompetenzen: • Eigene VZ, Fremde VZ, eigene Rst und fremde Rst unterscheiden

Was ist zu tun bei einem Todesfall? - Untereggen
die Firma Keller Bestattungen GmbH, Michele Bagorda, Rorschach, zuständig. Keller Bestattungen GmbH. Michele Bagorda. S

Import eines ausländischen Fahrzeuges - Was ist zu tun? - Kanton Zug
01.09.2017 - Zollbewilligung (z.B. 18.44 Übersiedlungsgut). Sofern Sie das Fahrzeug für einen befristeten Zeitraum zollf

Braucht Deutschland Einwanderer? Und was ist zu tun? - Heimatkunde
Deutschland braucht Einwanderung. Seit fünf Jahren ist der Bevölkerungsrückgang keine Prognose mehr, son- dern Realit

Handlungshilfe "Was ist zu tun bei? - Finanziellen Problemen"
Sachpfändung, bei der nach Ankündigung in der Wohnung Gegenstände beschlagnahmt werden, die bei einer Versteigerung umge

„ „Unser Niederwild – Was ist zu tun?“ Symposium zur Förderung des
Wann und Wo: Am 22. Februar 2017 im Van der Valk Resort Linstow,. Krakower Chaussee 1 in 18292 Dobbin-Linstow. Programm:

Steuern

Anrechnung des Arbeitszimmers: Was ist zu tun? Bund der Steuerzahler gibt nach Urteil des Bundesverfassungsgerichts Handlungsempfehlungen Bis zum 31. Dezember 2006 konnten Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer bis zu einem Betrag von 1.250 Euro steuerlich geltend gemacht werden, wenn in dem häuslichen Arbeitszimmer mehr als die Hälfte der betrieblichen oder beruflichen Tätigkeit ausgeübt wurde oder kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung stand. Diese Regelung wurde mit dem Steueränderungsgesetz 2007 gestrichen. Nun hat das Bundesverfassungsgericht letzte Woche die Vorschrift des § 4 Abs. 5 S. 1 Nr. 6b Einkommensteuergesetz (EStG) mit Art. 3 GG für unvereinbar erklärt, soweit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Das Bundesverfassungsgericht hat den Gesetzgeber verpflichtet, eine Neuregelung zu schaffen. Sobald eine Neuregelung vorliegt, sind folgende Punkte zu beachten:

Wer profitiert? Steuerzahler, die ein häusliches Arbeitszimmer haben und denen kein anderer Arbeitsplatz vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellt wird, können profitieren, wenn ein entsprechendes Gesetz vorgelegt wird.

Powered by TCPDF (www.tcpdf.org)

Was ist dann zu tun? Hier sind mehrere Fallgruppen zu unterscheiden: 1. Es wurde noch gar keine Steuererklärung für die Jahre ab 2007 angefertigt: Wer noch keine Steuererklärung abgegeben hat, kann nachträglich noch eine Erklärung anfertigen und die Kosten für das häusliche Arbeitszimmer geltend machen. Das Finanzamt wird die Kosten dann direkt berücksichtigen. 2. Es wurde bereits eine Steuererklärung für die Jahre ab 2007 angefertigt und die Kosten für das häusliche Arbeitszimmer wurden geltend gemacht: Aufgrund der geltenden Gesetzeslage haben die Finanzämter die Aufwendungen für das häusliche Arbeitszimmer nicht anerkannt und die Aufwendungen bei der Steuerfestsetzung nicht berücksichtigt: Einspruch eingelegt: Wer gegen die Nichtberücksichtigung der Aufwendungen für das Arbeitszimmer einen Einspruch eingelegt hatte und noch keine ablehnende Einspruchsentscheidung erhalten hat, kann sich nun über eine Erstattung freuen. Die Finanzämter werden die noch offenen Einspruchsverfahren abarbeiten und die Steuerfestsetzung entsprechend ändern. Allerdings dürfte dies sicherlich noch ein paar Wochen Zeit in Anspruch nehmen. Hinweis: Der Einspruch kann nur binnen einer Frist von einem Monat nach Bekanntgabe des Steuerbescheides eingelegt werden. Wer diese Frist versäumt hat, kann nachträglich keinen Einspruch mehr einlegen! Vorläufigkeitsvermerk erteilt: Nachdem die Steuerzahler massenhaft gegen die Nichtberücksichtigung des häuslichen Arbeitszimmers Einspruch eingelegt hatten, wurde im Jahr 2009 ein sogenannter Vorläufigkeitsvermerk erteilt. Damit brauchten Steuerzahler keinen Einspruch mehr wegen des häuslichen Arbeitszimmers einlegen, vielmehr blieb die Steuerfestsetzung in diesem Punkt automatisch offen. Wessen Steuerbescheid einen entsprechenden Vorläufigkeitsvermerk enthält, kann jetzt auch auf eine Erstattung warten. Die Finanzämter werden auch die Verfahren von sich aus bearbeiten. Hinweis: Ob Ihr Steuerbescheid den Vorläufigkeitsvermerk zum häuslichen Arbeitszimmer enthält, können Sie dem Bescheid auf der ersten Seite im oberen Bereich entnehmen. Die Erklärung des Vorläufigkeitsvermerks erfolgt dann wesentlich später; meist auf Seite drei oder vier des Steuerbescheides. 3. Es wurde bereits eine Steuererklärung für die Jahre ab 2007 angefertigt, allerdings wurde das häusliche Arbeitszimmer nicht geltend gemacht: Wer es versäumt hatte, die Aufwendungen für das häusliche Arbeitszimmer in seiner Steuererklärung geltend zu machen, kann nun möglicherweise leer ausgehen. Ist die Steuerfestsetzung schon bestandskräftig (also der Bescheid älter als ein Monat) können die Kosten für das häusliche Arbeitszimmer grundsätzlich nicht mehr nachgemeldet werden. Letzte Hoffnungen können dann nur noch auf die Politik gesetzt werden. Unter Umständen erlaubt die Finanzverwaltung diesen Steuerzahlern, die die Aufwendungen für das häusliche Arbeitszimmer im Vertrauen auf die bisherige Rechtslage nicht geltend gemacht hatten, die Aufwendungen nach zu melden. Eine solche Ausnahme hatte es bereits bei der Pendlerpauschale gegeben. Hinweis: Steuerzahler, die erst vor kurzem Steuerbescheide erhalten haben, sollten prüfen, ob die Einmonatsfrist für den Einspruch schon abgelaufen ist. Wer den Bescheid noch nicht länger als einen Monat (plus drei Tage Postlauf) hat, kann noch Einspruch einlegen und so die Aufwendungen für das häusliche Arbeitszimmer geltend machen. Quelle: BdSt