Arm? Oder reich? - Dompfarre St. Stephan

Arm? Oder reich? - Dompfarre St. Stephan

69. JAHRGANG · NR. 1 · OSTERN 2014 Pfarrblatt Arm? Oder reich? Schwerpunkt Dompfarre Spirituelles Literatur Armut als soziales, materielles, religi...

5MB Sizes 0 Downloads 0 Views

Recommend Documents

in St. Stephan - Dompfarre St. Stephan
01.12.2013 - DEZEMBER - Hl. Barbara (Märtyrin in. Nikomedien); hl. Johannes von Damaskus (Priester,. Kirchenlehrer). 17

Wahrhaft auferstanden! - Dompfarre St. Stephan
Kollonitsch ein weiteres Te Deum an- stimmte. Auch P. Marco war zugegen. ..... Segnung des Osterfeuers im Hof des Erzbis

Pfingsten 2016 - Dompfarre St. Stephan
05.05.2016 - rung dieser Angstlust zu wahrer Meister- schaft gebracht, die damit zu erzielen- den Reichweiten geben ihne

Weihnachten 2008 - Dompfarre St. Stephan
27.12.2008 - “domus Petri” (Haus des Petrus) sei im übertragenen Sinn als Grabstätte des Pe- trus zu verstehen und

2003 - Dompfarre St. Stephan
17.10.2004 - der österreichischen Bischofskonferenz, .... tentum ist die feste Botschaft inmitten des Wandels ..... slav

mka_HGB_06 Kern 210x297 - Dompfarre St. Stephan
das Judentum, gerade nicht Schabbat zu halten. So legte es 363/364 das Konzil von. Laodicea (Can. 29) fest und gebot, am

Brücken verbinden… - Dompfarre St. Stephan
25.04.2017 - Ein Künstler als Brückenbauer: □. Christo. Troubled Water. □. Erzählen und ...... Christo und Jeanne

Wo wohnt Gott? - Dompfarre St. Stephan
02.12.2016 - Schulen für die Weihnachtspredigt zu ler- nen ist ..... So schrieb Rabbiner Samson Raphael. Hirsch ... Hir

Man kann zwar kein neues Leben beginnen - Dompfarre St. Stephan
23.10.2016 - Gedanken zum Evangelium vom 30. Sonntag im Jahreskreis (Lk 18,9-14). Die zwei Begriffe „Pharisäer“ und

Wasser – Quelle des Lebens - Dompfarre St. Stephan
01.09.2017 - nach dir!“ Dieser Durst treibt uns hof- .... Dr. Michael Landau, Caritasdirektor der Erzdiözese. Wien un

69. JAHRGANG · NR. 1 · OSTERN 2014

Pfarrblatt Arm? Oder reich?

Schwerpunkt Dompfarre Spirituelles Literatur

Armut als soziales, materielles, religiöses, karitatives und literarisches Phänomen Fadentuchinstallation · Kreuzweg St. Stephan · Jubiläum: 60. Sternsingeraktion Hl. Laurentius · Die Nackten bekleiden · „Evangelii gaudium“ · 100 Jahre Stadtpatron „Benedikts Vermächtnis u. Franziskus’ Auftrag“ · „Haus voller Zeichen u. Wunder“

Inhalt ■ Editorial 2 ■ Wort des Dompfarrers 3 ■ Armut vor Gott, Gehorsam in Gott 4 ■ Von den Armen zu lernen 6 ■ Eine kurze Meditation über die fröhliche Armut im geweihten Leben 7 8 ■ Arm leben und alles haben ■ Option für die Armen 9 ■ »Vergesst die Armen nicht!« 11 ■ Die Wirtschaftskrise als Chance für Österreich und Europa 12 ■ Folgen der weltweiten Finanzkrise 13 ■ Erfolgreiche Unternehmen leisten Nächstenhilfe 14 16 ■ Verkrallung ■ Geld und so 17 ■ Organisierte Nachbarschaftshilfe: »Miteinander statt Nebeneinander« 18 ■ Wärmestuben in Pfarren – Orte, die Leib und Seele wärmen 19 ■ Flüchtlingsseelsorge mit dem Autobus 20 21 ■ Was ist Armut? ■ Wir fragen: »Was bedeutet für Sie ein einfacher Lebensstil?« 22 ■ »Die amerikanische Päpstin« – die Suche nach Freiheit 24 25 ■ Das Fastenschleiertuch ■ Der Kreuzweg in St. Stephan 26 ■ Der Wiener Tanzverein „Ich bin O.K.“ 27 ■ Zwergerltreff 2.0 28 ■ Der Segnungsgottesdienst für Liebende am Valentinstag 2014 28 29 ■ Informationen des Domarchivs ■ Mitarbeiter-Ausflug 29 ■ Adventmarkt 30 ■ Weihnacht der Einsamen 30 ■ Spielenachmittag 31 ■ Fastensuppenessen 31 ■ Chronik 32 ■ Besonderheiten in St. Stephan 33 ■ Die 60. Sternsingeraktion 34 ■ Vor 60 Jahren 35 ■ In Memoriam P. Wigbert Lange OFM 36 ■ Das »Jahr des Betens« in St. Stephan 36 ■ »Evangelii Gaudium« 37 ■ Der heilige Erzdiakon Laurentius 38 ■ Die Nackten bekleiden 40 ■ Der Hausherr im Himmel über Wien 42 ■ Entweltlichte Kirche?! 44 ■ Ein Haus voller Zeichen und Wunder 44 ■ »Und schaut der Steffl lächelnd auf uns nieder …« 45 ■ Karwoche und Ostern in St. Stephan 46 ■ Karwoche und Ostern im Pfarrgebiet von St. Stephan 47 48 ■ Termine in St. Stephan ■ Zum Nachdenken 52 ■ Impressum 52

Editorial

Grüß Gott! „Selektive Wahrnehmung“ nennt die Psychologie die Eigenschaft unseres Gehirns, verstärkt das zu „sehen“, was uns gerade beschäftigt. Plant man z. B. sich demnächst ein rotes Auto zu kaufen, sieht man lauter rote Autos auf der Straße … Ähnlich ist es mir mit dem Thema des diesjährigen Osterpfarrblattes gegangen: Nie zuvor ist mir aufgefallen, wie viele Evangelienstellen in den Messfeiern der Fastenzeit sich mit Armut und Reichtum befassen. Jesus bringt die Thematik klar auf den Punkt: „Sammelt euch nicht Schätze hier auf Erden, […] sondern sammelt euch Schätze im Himmel […]. Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz“.¹ Jesus ist nicht grundsätzlich gegen Reichtum; er möchte nur – um unseres ewigen Heiles und Glückes Willen – dass wir „frei werden von den verkehrten Bindungen an das Irdische und empfänglich für die Gaben des Himmels“, wie es in einem Gebet zur Gabenbereitung heißt. Geld allein macht bekanntlich nicht glücklich. Dass materielle und existentielle Armut furchtbar sind, muss ich nicht näher ausführen; und wir alle sind gefordert, alles zu tun, damit diese reduziert wird (wie dies verschiedentlich konkret realisiert wird, können Sie in diesem Pfarrblatt lesen). Das „Problem“ des rein irdischen Reichtums besteht darin, dass wir ihn nicht mit in den Himmel nehmen können. Denn, wie ein Priester seiner Gemeinde gerne sagt: „Ich habe noch bei keinem Begräbnis einen Sarg mit Anhänger gesehen.“

„Hätte ich doch …“ Die Australierin Bronnie Ware hat jahrelang Sterbende intensiv begleitet. Ihre Erfahrungen hat sie in dem Bestseller „5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“ ebenso eindringlich wie feinfühlig beschrieben. Eines ihrer Resümees lautet: „Keinen meiner Pfleglinge hörte ich rückblickend klagen, er wünschte, er hätte mehr gekauft oder besessen, keinen einzigen“. ² Was Sterbende am meisten bereuen sind allesamt Dinge immaterieller Art:

2 Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014

Wäre ich mir doch selbst treu gewesen! Hätte ich weniger gearbeitet! Hätte ich meinen Gefühlen mehr Ausdruck verliehen! Hätte ich mehr Kontakt zu meinen Freunden gepflegt! Hätte ich mir mehr Freude gegönnt! Am Ende wird das Leben ganz einfach; es konzentriert sich auf wenige Werte, die als Sehnsucht wohl in jedem Herzen schlummern: auf menschliche Nähe und Zuneigung und auf den Wunsch, verstanden und geachtet zu werden. Das, was dann noch zählt, wenn die Lebenstage gezählt sind, kann mit noch so viel Geld nicht erworben werden. Warum sollen wir also warten, bis wir uns an unserem Ende leidvoll unserer Versäumnisse bewusst werden – in dem Wissen, dass es nun zu spät ist? Wer hindert uns daran, schon jetzt das uns von Jesus zugesagte Leben in Fülle³ zu leben? Natürlich sind wir von äußeren Umständen beeinflusst und teilweise abhängig. Doch nie so abhängig, dass wir nicht unsere innere Einstellung ändern könnten.

Lebensqualität Sicherlich hat jeder schon einmal gesagt bekommen, wie wichtig die kleinen Freuden sind und dass es sich lohnt, (dafür) dankbar zu sein. Auch wenn manch einer dieser Hinweise bereits überdrüssig ist – wenn man einmal damit begonnen hat, kann man erleben, dass sich die eigene Wahrnehmung und die Lebensqualität tatsächlich verändern. Wer sich

Wort des Dompfarrers

Liebe Freunde! über ein nettes Plauscherl im Kaffeehaus freuen kann, tut sich selber etwas Gutes. Wer am Ende eines verkorksten Tages etwas findet, wofür er dankbar sein kann, schläft immerhin ein klein wenig glücklicher ein. Für Marie Freifrau von EbnerEschenbach steht jedenfalls fest: „Die nicht zu danken verstehen, die sind die Ärmsten“. „Die Welt“ ist eigentlich immer „meine Welt“ – wie ich sie sehe, wahrnehme und wahrhaben möchte. In diesem Sinne wünsche ich uns ein Osterfest, das den Blick auf das Wesentliche lenkt, damit wir den Reichtum unseres Lebens mit anderen, mit dankbaren Augen sehen. Ihre

Susanne Leibrecht, Redaktionsleitung 1 Mt 6, 19ff. 2 S. 327 3 Joh 10,10

Hinweis der Redaktion. Wir bitten Autoren und Leser um Verständnis, dass wir aus Gründen der besseren Lesbarkeit und der Unversehrtheit der Sprache Bezeichnungen wie „Christ“, „Katholik“ etc. so wie das ebenfalls grammatikalisch maskuline Wort Mensch als inklusiv, also geschlechtsneutral verstehen und verwenden.

Reaktionen. Wenn Sie uns etwas mitteilen wollen, zögern Sie nicht: Schreiben Sie an: Dompfarre St. Stephan, „Pfarrblatt“, Stephansplatz 3, A-1010 Wien, oder per E-Mail: [email protected] dompfarre.info

Wie weit ist es um die Gesellschaft in Österreich bestellt? Wie schaffen wir es, mit der Not unter uns wirklich umzugehen? „Die Größe einer Gesellschaft zeigt sich maßgeblich darin, wie sie die behandelt, die am meisten Not leiden, die nichts haben als ihre Armut.“, lautet ein PapstSMS der diesjährigen Fastenzeit¹. Während die Pharisäer mit den Aposteln noch über Schuldfragen diskutieren, sieht Jesus schon die Möglichkeit der neuen Machterweise Gottes: Seine Herrlichkeit soll an den Nahtstellen der Not offenbar werden. Wir werden geprüft, ob wir Not als Chance wahrnehmen, der größeren und heilenden Gegenwart Gottes zum Durchbruch zu verhelfen, oder ob wir nur den allgegenwärtigen Abstieg und Niedergang verwalten. Armut ist eine Herausforderung für uns Christen: Was können wir heute tun, um aktuelle und bedrängende Not zu wenden? Und was ist zu tun, damit morgen nicht immer noch die gleichen Strukturen Menschen in Not stürzen? Neben all diesen Überlegungen ist dann auch gut, sich selbst ein wenig zurückzunehmen. Wie kann ich über all meine Bedürfnisse hinweg den Blick so schärfen, dass ich die Nöte der Menschen rund um mich wahrnehme? Was brauche ich wirklich, um glücklich zu sein? Vielleicht ergeben sich dadurch ganz neue Gewichtungen. Vielleicht entdecke ich, wie vieles ich eigentlich gar nicht brauche.

„Haben als hätte ich es nicht.“ Für mich ist diese Einstellung ein Geheimrezept in den satten Gesellschaftsformen unserer Tage. Sie erleichtert mir, meine soziale Verantwortung in dem zu erkennen, was mir durch eigenen Fleiß und durch die Fügungen des göttlichen Willens als Eigentum und Mittel zur verantwortungsvollen Verwaltung anvertraut wurde. Jesu Apell im Evangelium an den reichen Jüngling „verkaufe, was du hast und gib das Geld den Armen“² stellt, auf uns übertragen, nicht die einzige Möglichkeit dar, den Armen zu hel-

fen. Da braucht es umfassendere Ideen und eine konstruktive Zusammenarbeit mit den Vermögenden des Landes. Die Caritas beispielsweise geht seit Jahren den Weg des gedeihlichen Miteinanders und findet in den Verantwortungsträgern der Wirtschaft kompetente Ansprech- und Koordinationspartner für sozial äußerst nachhaltige Initiativen. Um Armut zu wenden reicht keine realitätsferne Schwärmerei. Im wahrsten Sinne des Wortes not-wendig ist vielmehr das gezielte Miteinander von Projektpartnerschaften mit Global Playern der Wirtschaft, denen niemand ihre soziale Ader und ihr Engagement absprechen kann. Mindestens genauso wichtig ist jedoch die einzelne Tat, das offene Auge und Ohr für den Nächsten, dem nicht der Superman, sondern nur der Mensch in mir helfen kann. Ich muss bereit sein, mich bewegen zu lassen von Not und Armut um mich herum. Der erste Schritt ist für Gott und den konkreten Nächsten der wichtigste. Mit den besten Segenswünschen,

Ihr Toni Faber, Dompfarrer 1 Von Aschermittwoch bis zum Karsamstag bietet die katholische Kirche in Österreich während der Fastenzeit eine kostenlose SMS-Aktion mit Papstgedanken an. 2 Mk 10, 21

Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014 3

Arm? Oder reich?

Armut vor Gott, Gehorsam in Gott Von Matthias BECK Franz von Assisi soll gesagt haben: Ich konnte nur arm sein, weil mein Vater reich war. Armut, die selbst gewählt ist, ist etwas ganz anderes als Armut, die einem vom Leben her aufgezwungen wird. Die frei gewählte Armut kann eine Befreiung von unnötigem Ballast sein. Eine vom Leben aufgezwungene Armut ist etwas Furchtbares. Die Slums dieser Welt sind ein Skandal und müssen bekämpft werden. Insofern ist das Gelübde der Armut, das Ordensleute ablegen, etwas ganz anderes als die Armut der Slumbewohner in Bombay, Kalkutta oder Südamerika. Diese Armen haben womöglich nicht einmal eine Schale Reis zu essen oder eine Scheibe Brot am Tag.

Armut als Ordensgelübde ist weit mehr, als kein Geld zu haben. Es geht um eine Art geistiger Armut, die dem Satz im Neuen Testament entspricht: „Selig, die arm sind vor Gott, denn ihnen gehört das Himmelreich.“¹ Wörtlich heißt es auch: „Selig die im Geist Armen.“ Diese geistige Armut hat nichts mit Dummheit oder geistiger Begrenztheit zu tun. Armut im Geiste oder arm sein vor Gott heißt, dass der Mensch letztlich aus sich selbst heraus nichts vermag. Jesus selbst drückt seine eigene Armut genau so aus: „Der Sohn kann nichts von sich aus tun, sondern nur, wenn er den Vater etwas tun sieht“² und so gibt es Jesus auch an die Men-

4 Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014

schen weiter: „Getrennt von mir könnt ihr nichts vollbringen.“³

Gelassener Gehorsam Jesus wird arm, um uns reich zu machen. Das Wissen um die Armut des Menschen vor Gott enthebt den Einzelnen nicht seiner Verantwortung. Aber er darf doch wissen, dass er nicht alles aus sich selbst und aus eigener Kraft heraus leisten muss. So kann er eine gewisse Gelassenheit erlangen. Er soll sich keine Sorgen um den morgigen Tag machen4 und kann sich Gott ganz überlassen. Dieses Sich-Überlassen ist ein anderes Wort für Glauben. Glauben heißt wiederum hinhören auf das, was Gott dem Menschen

Jesus war seinem himmlischen Vater gegenüber völlig gehorsam – ein besonderer Ausdruck der Liebe, die er bis zum Tod am Kreuz nicht zurück genommen hat (hier abgebildet ist eine Kreuzigungsgruppe von Alfred Hrdlicka, Aquarell, 2005)

zu sagen hat. Insofern ist – wie Hans Urs von Balthasar sagt – Glauben eine Art von Gehorsam. Gehorsam aber keiner äußeren Macht gegenüber, sondern im Sinne eines Hinhörens auf das Wirken des Heiligen Geistes im Inneren des Menschen. Um dieses Bewegtwerden vom Heiligen Geist unterscheiden zu lernen von anderen „Geistern“ und Antrieben, soll der Mensch auf seine inneren Seelenregungen achtgeben. Da gibt es die einen, die zu mehr innerem Frieden und innerer Freude führen (Enthusiasmus: en theos: in Gott sein) und die anderen, die mehr innere Unruhe, Getriebenheit und Angst verursachen. Die ersten Antriebe gilt es aufzunehmen, da sie dem göttlichen Geist entspringen, die letzteren eher beiseite zu lassen, da sie dem Geist entspringen, der den Menschen vom Weg abbringen will. So meint Armut vor Gott zunächst, sich seiner totalen Abhängigkeit von Gott bewusst zu sein, zweitens das eigene Ich immer mehr zurückzunehmen, um dem Du Gottes Raum zu geben und drittens, sich dem Willen Gottes immer mehr zu überlassen und so sein eigenes Heil, das Heil der anderen und die Fülle des eigenen Lebens zu finden.

Liebender Gehorsam Gehorsam ist also kein Bestimmt-Werden von einer Über-Ich-Macht, die dem Menschen von außen her aufgezwungen wird und ihm sagt, was er zu tun hat, sondern ein je neues Hinhören auf das, was aus dem innersten Innen des Menschen aufsteigt. Es ist dies jener innere Grund, den die Christen den Heiligen Geist nennen. Es ist derselbe Grund,

Prof. DDr. Matthias Beck doziert am Institut für Moraltheologie der Universität Wien der der Grund allen Seins ist, der Schöpfer der Welt. Es ist der eine Gott in drei Personen: Ein Gott, der sich je unterschiedlich zeigt und erkennen lässt: als Grund der Welt, als Seelengrund im Menschen und als menschliches Gegenüber. „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.“5 Jesus selbst sieht seine Lebensaufgabe darin, den Willen des Vaters zu tun und in immer neuem Gehorsam ihm gegenüber die Liebe und Wahrheit bis zum Lebensende am Kreuz durchzuhalten. Darin besteht Erlösung, dass er nicht zurückgewichen ist vor der Bosheit der Menschen. Er ist im Gehorsam den Weg bis zu Ende gegangen und hat so den Ungehorsam Adams überwunden. Um diesen väterlichen Willen je neu herauszuhören, geht Jesus als Mensch immer wieder in die Stille zum Gebet, um hineinzuhören in das, was der Vater von ihm will.

Erfüllender Gehorsam So soll auch der Mensch immer wieder neu den Willen Gottes suchen und ins Handeln umsetzen. Es geht dabei nicht darum, irgendwie im Alltag dahinzuleben und dann sonntags seine „Sonntagspflicht“ abzuleisten, sondern genau umgekehrt aus der inneren Verbindung mit Gott je neu den Willen des Vaters herauszuhören und umzusetzen: „Ora et labora“ heißt es bei den Benediktinern, „contemplativus in actione“ bei den Jesuiten. Aus den inneren Antrieben des Heiligen Geistes heraus soll der Mensch leben. Aus dieser Perspektive heraus kann Ignatius von Loyola sagen: „Handle immer so, als wenn alles von dir abhinge,

aber wisse gleichzeitig, dass letztlich alles von Gott abhängt.“ Das meint einerseits, dass der Mensch sich anstrengen und aus drei Talenten sechs machen soll6, dass er womöglich von Gott in die Fremde geführt wird7 und dass er vollkommen sein soll wie der Vater im Himmel8 – dass aber die Kräfte dazu nicht allein aus dem Menschen stammen, sondern im Letzten aus Gott. Er ist der Quell aller Kraft, Herrlichkeit und Macht. Ihm im Gehorsam zu folgen führt dazu, sein eigenes Leben zur Erfüllung zu bringen. ■ 11 2 2 3 4

Mt 5,3 Joh 5,19 Joh 15,5 Mt 6,34

5 6 7 8

Mt 18,20 Mt 25, 14-30 Joh 21,18 Mt 5,48

»Besser ein Armer, der schuldlos seinen Weg geht, als ein Reicher, der krumme Wege geht.« Sprüche 28,6

Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014 5

Arm? Oder reich?

Von den Armen zu lernen Von Andrea SCHWARZ¹ Im herkömmlichen Sprachgebrauch ist derjenige arm der nichts hat und der Reiche hat viel aber das stimmt ja so nicht

so verlassen sein dass ich nur noch vertrauen kann so gescheitert sein dass es nur noch aufwärts gehen kann

der Millionär kann arm sein der Bettler reich Armut kann Fülle sein und Reichtum Bedürftigkeit bedeuten

und mich nicht hineindrehen in mangelndes Selbstwertgefühl in Neid und Eifersucht Hass und Gewalt

erste Erkenntnis: die herausfordernde Verunsicherung was ist arm und was ist reich

in Konsum und Gier Besitz und Macht in eine unversöhnte Armut die unfrei macht

daraus ergibt sich die zweite Frage arm an was und reich womit und gleich die dritte: warum und wieso

mich nicht lähmen lassen mir meine Armut eingestehen das wenige geben können mich beschenken lassen können

arm sein kein Geld haben rechnen müssen der Not ins Auge schauen

und gerade dann Kreativität entwickeln spontan sein Ideen haben

Existenzangst haben und sie aushalten das Gefühl des Scheiterns kennen und am Ende sein

offen sein neugierig auf Freunde vertrauen einladen zu mir

mich meiner Armut schämen mich verstecken und bloßgestellt fühlen und abgrundtief allein

Andrea Schwarz ist pastorale Mitarbeiterin im Bistum Osnabrück (D.), sie gehört zu den meist gelesenen christlichen Autoren unserer Zeit

Vierte Erkenntnis: vielleicht muss ich meine Armut in den Arm nehmen um ihren Reichtum zu erkennen das ist nicht immer leicht Sehnsucht und Hunger Mangel und Not Stehen hierzulande nicht allzu hoch im Kurs wer sich zur Armut bekennt stellt sich außerhalb einer Gesellschaft in der nur Reichtum zählt Fünfte Erkenntnis: erst mein Hunger lehrt suchen nur die Sehnsucht treibt nur die Träume wecken die Kraft meine Armut kann zum Reichtum werden mein scheinbarer Reichtum verrät meine Armut

würdelos sein und hilflos und ohnmächtig und irgendwie aggressiv arm sein hungrig nach Liebe gierig auf Anerkennung begierig nach Lebendigkeit

frei sein von Bindung und Verpflichtung vielleicht sogar vogelfrei gehen können ohne Gepäck

gescheitert mit meinem Traum am Ende mit meinem Können von meinen Hoffnungen verraten im Stich gelassen von meinem Machen

tagtäglich neu um das Leben kämpfen und doch einer gewissen Sorglosigkeit vertrauen

6 Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014

reich oder arm ist nicht die Frage sondern was mach ich aus dem was ich bin 1 Aus: Und alles lassen, weil er mich nicht lässt, Andrea Schwarz/Anselm Grün, S. 102–105, 1995. Wir danken dem HerderVerlag für die kostenfreie Abdruckerlaubnis.

Eine kurze Meditation über die fröhliche Armut im geweihten Leben Von Prior P. Luc EMMERICH CSJ Alle Menschen sind für das Glück erschaffen worden. Wie passt das zum Wort Jesu aus der Bergpredigt¹: „Selig die Armen, denn ihnen gehört das Himmelreich!“? Für uns Gottgeweihte ist es die Freude Jesu, die „fröhliche Armut Christi“, wie der hl. Dominikus sagte, um die wir uns bemühen! Entsprechend ist eines der drei Gelübde, das jeder Ordensgeistliche ablegt, das der Armut. Es bedeutet keinesfalls ein Lob der Misere – vielmehr geht es um eine innere Haltung: Der Arme ist der, der nur Gott hat. Warum hat Gott sein Volk durch die Wüste geführt? Um ihm die Armut beizubringen. Warum hat derselbe Gott, als Er Mensch geworden ist, arm gelebt – und das von Bethlehem bis zum Kreuz? Um uns zu zeigen, wie arm von sich selbst er ist, wie hingegeben an Gott. Der Sohn hat nur den Vater, Er stützt sich auf nichts anderes. Und der geweihte Mensch, der das Leben Christi leben will, kann nur auf dem gleichen Weg gehen: „Ich verspreche Gott, Armut, Keuschheit und Gehorsam, bis zum Tod.“ Wie die ersten Christen, bei denen „keiner etwas von dem, was er hatte, sein Eigentum nannte“², leben Ordensleute sowohl persönliche und als auch gemeinschaftliche Armut. Vielleicht taucht da in manchen Köpfen ein Einwand auf: „Aber

schaut euch doch diese riesigen Stifte und Klöster an! Und nicht bei allen Ordensleuten hat man den Eindruck, dass sie unter Armut leiden. Armut wird eher in der Welt gelebt von denen, die diese Gelübde nicht abgelegt haben.“ Leider gab es Epochen und Orte, wo die Betonung der klösterlichen Armut vernachlässigt wurde. Deswegen hat Gott immer wieder Heilige und Reformatoren geschickt – gleichsam als Mahner für die Armut. Was unser Heiliger Vater Franziskus tut ist davon nicht weit entfernt. Lassen wir uns also von Gott bekehren und bitten wir um Vergebung, wenn wir nachlässig waren.

Geist der Armut Doch es geht nicht erstlich darum, andere zu verurteilen; entscheidender ist, sich zu fragen: Wie kann ich – als geweihter Mensch/als Christ – den Geist der Armut leben? Der Armutsgeist beginnt im Inneren des Menschen; Ausdrucksformen finden sich dann später. Einige Beispiele: ▶ Die Zeit gehört nicht uns, sondern ganz Gott; wehren wir uns deshalb nicht, wenn der Nächste einen Teil davon in Anspruch nehmen möchte. ▶ Alles was wir haben, wurde uns letztlich geschenkt: das Land, in dem wir leben, unsere Aufgaben, die Güter, die

„Gott rettet die Menschen durch die Armut Christi!“ (Papst Franziskus) – diese Art Seligkeit der Armen versuchen Ordensgeistliche beispielhaft vorzuleben

Der Franzose P. Luc Emmerich ist Ordensmann in der Sankt Johannes Gemeinschaft und Prior des Klosters Marchegg (NÖ) uns zur Verfügung stehen, meine Beziehungen – auf all das haben wir eigentlich keinen Eigentumsanspruch. Geist der Armut heißt, bereit zu sein, diese Geschenke jederzeit zurückzugeben. ▶ Kein Mensch gehört mir – weder Freunde, noch die, die ich in der Seelsorge begleiten darf. Niemals habe ich ein Recht auf den Anderen, er gehört Gott; deshalb darf ich in meinen Beziehungen nicht besitzergreifend sein. ▶ Was Güter betrifft, bleibe ich im Geist der Armut, wenn ich nur das habe, was wirklich notwendig ist. Ich persönlich schaue ab und zu in meiner Zelle nach, welche Gegenstände ich dort entdecke, die ich nicht regelmäßig benütze, um sie dann weg zu geben. Im Umgang mit Geld bitte ich meine Oberen um eine Summe, die ich für das Apostolat brauche und lege genaue Rechenschaft über das ab, was ich ausgegeben habe. Und ich bemühe mich insgesamt, sparsam zu leben und zu teilen. Ich bin Eigentum Christi – das ist das Einzige, was zählt. Er soll mich „besitzen“ und verwenden, wie Er es möchte – das ist meine einzige Freude und mein unendlicher Reichtum. So kann ich arm sein von allem, was nicht ER ist. ■ 1 Mt 5,3 2 Apg 4,32

Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014 7

Arm? Oder reich?

Die Klosterbibliothek des Stiftes Altenburg mit seinen über 10.000 Bänden zählt zu den prächtigsten Werken der Stifts-Architekten

Arm leben und alles haben Von Abt em. Christian HAIDINGER OSB „Ich bin gerade beim Übersiedeln in eine Zelle im Konvent und habe entdeckt: Ich habe alles, und von allem zu viel. Darum bitte ich, von Geschenken Abstand zu nehmen!“ So schrieb ich kürzlich in einer Einladung zu einer kleinen Dankesfeier zum Ende meiner Amtszeit als Abt. Ich lebe nun das 50. Jahr als Benediktiner in einer klösterlichen Gemeinschaft und weiß mich mit meinen Mitbrüdern der Regel des hl. Benedikt – und damit auch der „Armut“ – verpflichtet. Dennoch muss ich ehrlich sagen: „Ich habe alles, und von allem zu viel!“ Das ist gewiss eine überzeichnete Formulierung, aber sie bringt eine wichtige Frage auf den Punkt: Große, prächtige Stifte und Klöster prägen das Bild unserer Heimat. Kaisersäle, Prunkräume und wunderbare Bibliotheken werden von vielen Menschen besucht und bestaunt – sie sind aber nicht nur Museen, sondern tatsächlich auch das Daheim der Mönche! Es wundert mich nicht, dass wir Klostermenschen oft mit der Frage konfrontiert werden: Wie passen barocker Prunk und gelebte Armut zusammen? Ich

muss auch selbst immer wieder um eine tragfähige und ehrliche Antwort ringen. Werfen wir einen kurzen Blick in die Regel des hl. Benedikt, fällt auf, dass es unserem Ordensvater in allem um das rechte Maß geht. Zudem wird deutlich, dass Benedikt recht nüchtern sieht, dass das Kloster – will es seinem jeweiligen Auftrag gerecht werden – Besitz braucht und damit auch – im rechten Maß! – Vermögen hat. Vom Cellerar¹ aber verlangt er, dass er alle Geräte und den ganzen Besitz des Klosters „wie heiliges Altargerät gebrauche“². Der einzelne Bruder gebe sich „zufrieden mit dem Allergeringsten und Letzten“³, aber „alles Notwendige dürfen sie (die Brüder) vom Vater des Klosters erwarten“4. Darüber hinaus berücksichtigt dieser weise Mann aus dem 6. Jahrhundert sehr wohl, wie verschieden die Menschen sind, auch im Kloster: „Wer weniger braucht, danke Gott und sei nicht traurig. Wer mehr braucht, werde demütig wegen seiner Schwäche und nicht überheblich wegen der ihm erwiesenen Barmherzigkeit. So werden alle Glieder der Gemeinschaft in Frieden sein“5.

8 Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014

Spannungsfeld Aber ist diese hehre Sicht eines heiligen Ordensgründers in barocken Prunkbauten auch heute zu leben? Individuell, und von der ganzen Gemeinschaft? Mit all dem Reichtum und Wohlstand, der uns alle tagtäglich umgibt? Wieder meine ganz persönliche Erfahrung: Unser Kloster – gegründet 1144, der Barockbau stammt aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts – wurde von 2001 bis 2013 „generalsaniert“: vom Dach über die Fassaden und Höfe bis zur Innenrenovierung und der künstlerischen Neugestaltung der liturgischen Orte unserer Stiftskirche. Es wäre unmöglich gewesen, die Kosten von über 12 Millionen Euro aus den eigenen Wirtschaftsbetrieben zu lukrieren. Öffentliche Institutionen (vor allem das Land NÖ und das Bundesdenkmalamt) haben einen großen Teil beigetragen – verantwortet durch das „öffentliche Interesse“. Stifte und Klöster sind in unserer Heimat Kulturdenkmäler ersten Ranges und prägen mit den Meisterwerken der Vergangenheit ganz wesentlich auch das Hier und

Option für die Armen Eine erneuerte Sozialpastoral für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen. Auszüge aus „Aparecida 2007“1

Abt em. Mag. Christian Haidinger OSB ist Abtpräses der Österreichischen Benediktinerkongregation und Vorsitzender der Superiorenkonferenz der männlichen Orden Österreichs Heute der Menschen! Ich erlebe es immer wieder an unseren Besuchern, wenn sie staunend ihre Freude zum Ausdruck bringen über all das Schöne – und auch die Pracht, die uns offen und weit macht und die Seele atmen lässt! Für mich bleibt es – auch nach 50 Jahren im Kloster – ein ständiges Spannungsfeld, arm und bescheiden zu leben und doch alles zu haben. Diesem Suchen und Ringen darf und kann ich mich nicht entziehen. Papst Franziskus lebt uns dies als Ordensmann glaubwürdig vor. ■ 1 2 3 4 5

Wirtschafter des Klosters Vgl. RB = Regel Benedikts 31,10 RB 7,49 Vgl. RB 33,5 RB 34,4-5

Entschlossen machen wir uns erneut die Option für die Armen zu Eigen und erklären, dass jeder Evangelisierungsprozess die Förderung des Menschen und seine authentische Befreiung zum Inhalt hat, „ohne die eine gerechte Ordnung in der Gesellschaft nicht möglich ist“². Wir sind außerdem davon überzeugt, dass die wahre Förderung des Menschen nicht auf Teilaspekte reduziert werden darf: „Wahre Entwicklung muss umfassend sein, sie muss jeden Menschen und den ganzen Menschen im Auge haben“³. Das neue Leben in Christus formt den Menschen so um, dass er „Subjekt seiner eigenen Entwicklung wird“4. Für die Kirche ist der Liebesdienst ebenso wie die Verkündigung von Gottes Wort und die Feier der Sakramente „unverzichtbarer Wesensausdruck ihrer selbst“5. Als Jünger und Missionare wollen wir daher durch unsere Pastoralpläne im Licht der kirchlichen Soziallehre dem Evangelium von Leben und Solidarität den Weg bahnen. Außerdem wollen wir in der Kirche nach wirksameren Möglich-

keiten suchen, damit sich die Laien vorbereitet und engagiert in die gesellschaftlichen Anliegen einschalten können. Hoffen lassen uns die Worte von Johannes Paul II.: „Nichts von dem, was man durch die solidarische Anstrengung aller und mit Hilfe der Gnade Gottes in einem bestimmten Augenblick der Geschichte verwirklichen kann und muss – auch wenn es unvollkommen und nur vorläufig ist –, um das Leben der Menschen ‚menschlicher‘ zu gestalten, wird verloren oder vergeblich sein“6.

Verantwortung für Ausgeschlossene Die Bischofskonferenzen und die Ortskirchen haben dafür Sorge zu tragen, dass neue Anstrengungen unternommen werden, um die Sozialpastoral besser zu strukturieren, organischer zu gestalten und ganzheitlicher auszurichten. Sie sollte durch Fürsorge und Förderung der Menschen in den neuen Realitäten von Ausschluss und Marginalisierung, wo die Schwächsten leben und das Leben

Armut bzw. deren Bekämpfung geht uns alle an – daran erinnert beispielsweise der aus tausenden von Kerzen gestellte Schriftzug „ARMUT“ am Stephansplatz (Caritas-Aktion „Eine Million Sterne“ 2007)

Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014 9

Arm? Oder reich? am stärksten bedroht ist, präsent sein.7 Im Mittelpunkt eines solchen Handelns steht jeder einzelne Mensch, der in christlicher Liebe Aufnahme und Hilfe erfahren soll. Bei diesem Einsatz zugunsten des Lebens unserer Völker unterstützt die katholische Kirche die Zusammenarbeit mit anderen christlichen Gemeinschaften. Durch die Globalisierung werden in unseren Völkern neue Gesichter von Armen erkennbar. In Kontinuität mit den vorangegangenen Generalversammlungen richten wir daher besonders aufmerksam unseren Blick auf die neuen Ausgeschlossenen: auf die Migranten und die Opfer von Gewalt, auf Vertriebene und Flüchtlinge, auf Opfer von Entführungen und Menschenhandel, auf Verschwundene, auf Menschen, die an HIV und anderen Pandemien erkrankt sind, auf Drogenabhängige und ältere Menschen, auf Mädchen und Jungen, die zu Opfern von Prostitution, Pornographie und Gewalt oder von Kinderarbeit werden; auf misshandelte Frauen, die gesellschaftlich ausgeschlossen und Opfer von Menschenhandel zu sexueller Ausbeutung sind; auf Menschen mit abweichenden Anlagen, auf die großen Gruppen von Frauen und Männern, die arbeitslos sind, auf alle, die ausgeschlossen sind, weil sie beruflich keinen Anschluss mehr finden; auf Menschen, die auf den Straßen der Großstädte leben, auf Indigene und Menschen afrikanischer Abstammung, auf Landlose und Minenarbeiter. Diese aus der Gesellschaft ausgeschlossenen Menschen sollte die Kirche in ihren jeweiligen Lebensbereichen durch die Sozialpastoral aufsuchen und begleiten. Bei dieser Aufgabe sollten mit pastoraler Kreativität konkrete Aktionen entworfen werden, die sich auf die Sozialund Wirtschaftspolitiken der Staaten auswirken, damit diese die verschiedenartigen Bedürfnisse der Bevölkerung berücksichtigen und zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen. Mit Hilfe verschiedener Instanzen und Organisationen kann die Kirche immer wieder die Realität des Kontinents aus christlicher

Kardinal Bergoglio hat zu den Verfassern des Dokuments der lateinamerikanischen Bischofskonferenz in Aparecida gehört (2007); darin findet man viele Themen, die ihm auch als Papst Franziskus am Herzen liegen – z.B. die besondere Sorge um die Armen Sicht in den Blick nehmen und sich ihr pastoral annähern, indem sie sich das reichhaltige Erbe der kirchlichen Soziallehre zunutze macht. Auf diese Weise wird sie mit konkreten Forderungen darauf dringen können, dass alle, die Verantwortung tragen für die Erarbeitung und Bewilligung politischer Maßnahmen, die unsere Völker betreffen, sich an ethischen, solidarischen und wahrhaft humanistischen Kriterien orientieren. Männer und Frauen aus dem Laienstand spielen dabei eine entscheidende Rolle, denn sie können entsprechende Aufgaben in der Gesellschaft übernehmen.

Gott nicht ausklammern Die Unternehmer großer, mittlerer und kleinerer Betriebe, aber auch die Manager für Produktion und Handel sowohl in der Privatwirtschaft als auch in der Gemeinwirtschaft ermutigen wir, in unseren Nationen Wertschöpfung zu ermöglichen. Sie sollen sich bemühen, menschenwürdige Arbeitsplätze zu schaffen, Demokratie zu ermöglichen sowie eine gerechtere Gesellschaft und ein von Wohlstand und Frieden bestimmtes Zusammenleben anzustreben. Wir sprechen auch jenen Mut zu, die ihr Kapital nicht in spekulative Unternehmungen investieren, sondern in die Schaffung von Arbeitsplätzen und sich um die arbeitenden Menschen kümmern, indem sie diese sowie deren Familien als den größten Reichtum des Unternehmens betrachten. Wir spornen auch all diejeni-

10 Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014

gen an, die genügsam leben, weil für sie als Christen der einfache Lebensstil ein unschätzbarer Wert ist; all diejenigen, die in der Sorge für das Gemeinwohl mit den Regierungen zusammenarbeiten und sich für Werke der Solidarität und Barmherzigkeit einsetzen. Schließlich dürfen wir nicht vergessen, dass die größte Armut darin besteht, nicht zu erkennen, wie durch Gottes Geheimnis und Liebe im Leben des Menschen allein Rettung und Befreiung möglich werden. In der Tat: „Wer Gott aus seinem Blickfeld ausschließt, verfälscht den Begriff ‚Wirklichkeit‘ und kann infolgedessen nur auf Irrwegen enden und zerstörerischen Rezepten unterliegen“8. Die Wahrheit dieses Satzes ist evident angesichts des Zusammenbruchs aller Systeme, die Gott ausklammern. ■ 1 Kapitel 8.4 (Nr. 399–405) aus: Aparecida 2007. Schlussdokument der 5. Generalversammlung des Episkopats von Lateinamerika und der Karibik. 13.–31. Mai 2007. © Copyright 2007 für die Texte von Papst Benedikt XVI. – Libreria Editrice Vaticana / hrsg. vom Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz, Bonn 2007, 364 Seiten (Stimmen der Weltkirche; 41). / Zwischenüberschriften von der Redaktion eingefügt. 2 Benedikt XVI., Eröffnungsansprache 4. 3 Populorum progressio 14. 4 Medellín 4,8; Puebla 485; vgl. Populorum progressio 15. 5 Deus caritas est 25. 6 Sollicitudo rei socialis 48. 7 Vgl. Ecclesia in America 58. 8 Benedikt XVI., Eröffnungsansprache 3.

»Vergesst die Armen nicht!« Magdalena M. HOLZTRATTNER über Armut, Christsein und die Kirche „Vergesst die Armen nicht!“ Mit diesem Aufruf überrascht Papst Franziskus Kirche und Welt. Warum aber sollte die Kirche plötzlich die Armen ins Zentrum ihrer Aufmerksamkeit stellen? Die Frage nach den Armen und der Kirche ist allerdings so alt wie das Christentum selbst. Die Herausforderung, als mächtige Kirche in einem der reichsten Länder der Welt über Armut, ihre Ursachen und Konsequenzen für die davon betroffenen Menschen nachzudenken, ist groß. Wie wir dem eingangs genannten Aufruf begegnen, hängt zutiefst mit unserem Gottesbild zusammen. Der Gott JHWH, von dem uns die Bibel in vielen Geschichten des Alten Testaments und Gleichnissen Jesu erzählt, ist ein Gott, der für seine Schöpfung und sein Volk gutes Leben will – ein Leben in umfassendem Frieden, in ehrlicher Gemeinschaft, in sozialer Gerechtigkeit. Die Propheten klagen das oft starrköpfige und am eigenen materiellen Wohl orientierte Volk Gottes – früher und heute – an, wenn sie die Rechte der Armen und Hilfsbedürftigen mit den Füßen treten und – mit modernen Begriffen ausgedrückt – Menschen- und Arbeitsrechte dem wirtschaftlichen Wachstum geopfert werden. Kann es im Sinne Gottes sein, wenn in Österreich als im siebtreichstem Land der Welt über die Kürzung von Sozialausgaben gestritten wird, ohne ernsthaft zu hinterfragen, wo der Reichtum dieses Landes geparkt und gehütet wird?

Gottes- und Nächstenliebe Gerechtigkeit und soziale Solidarität sind nach der Katholischen Soziallehre der sittliche Maßstab, an dem sich alle Christen ausrichten müssen, denn Gott steht auf Seiten der Armen und Bedrängten, auf Seiten derer, die von ihrer Gesellschaft ausgeschlossen und im Stich gelassen werden. Nicht ohne Zufall zieht sich als roter Faden des jüdischchristlichen Glaubens die Erfahrung der

Befreiung Israels aus der Sklaverei in Ägypten durch: die Befreiung aus Unterdrückung, Ausbeutung und gesellschaftlicher Missachtung einer Minderheit. Gottes Zuwendung und Nähe ist uns allen versprochen – bevorzugt aber jenen, die leiden, trauern, hungern, die im Gefängnis oder verfolgt sind, die abgeschoben werden, die auf Grund von Äußerlichkeiten (Aussehen, Begabung, Volkszugehörigkeit, Einkommen oder Besitz von Konsumgütern) aus der Gesellschaft (von Schulklassen, Dorfgemeinschaften, politischen Gruppen) ausgeschlossen oder nicht ernst genommen werden. Wer nun aber an diesen Gott glaubt, von dem die Bibel erzählt, der muss seine Gottesliebe in der Zuwendung und der Sorge um die Nächsten konkretisieren. Gottesliebe – in Form von Gebet, Eucharistie, kirchlichen Feiern etc. – gibt es nicht ohne Nächstenliebe – in Form von sozialem, politischem, individuellem oder institutionellem Einsatz für die Armen einer Gesellschaft. Diese Nächstenliebe sucht sich den Nächsten nicht aus, wie bei den jüngsten Nationalratswahlen prominent plakatiert. Christliche Nächstenliebe erweist sich an der jeweiligen Person, die mich gerade braucht, der ich gerade über den Weg laufe! Wo sich die Gottesliebe nicht in der Nächstenliebe erweist, bleibt das Wort des Propheten Amos aktuell, dem Gott JHWH in den Mund legt: „Ich hasse eure Feste, ich verabscheue sie, (…) ich habe keinen Gefallen an euren Gaben, (…) sondern das Recht ströme wie Wasser, die Gerechtigkeit wie ein nie versiegender Bach.“¹

MMag. Dr. Magdalena M. Holztrattner ist Leiterin der Katholischen Sozialakademie Österreichs (ksoe) die Möglichkeiten, ihre Talente zu entfalten begrenzt und ihrer Gesundheit schadet, da wird das (Ab-)Bild Gottes im Menschen verdunkelt. Die zweite Aufmerksamkeit richtet sich auf die Armen als Menschen, die in ihrem vollen Menschsein begrenzt werden und für deren ganzheitliche Verbesserung ihrer Lebensumstände sich Gott einsetzt. Wenn wir Gottes Liebe in der Nachfolge Jesu hier auf Erden sichtbar und spürbar werden lassen wollen, dann sind wir aufgerufen, die von Armut Betroffenen als Geschwister zu sehen und uns auch für ihr gutes Leben einzusetzen. Wie gut das tut, wenn jemand diese doppelte Liebe – zu Gott und zu den Menschen – in seinem Leben zum Ausdruck bringt, sehen wir am Beispiel vieler offiziell anerkannter und auch im Stillen wirkender Heiliger. Und auch am Beispiel von Papst Franziskus, dem gerade deshalb die Herzen der Menschen nur so zufliegen. Als gläubige Christen sind wir aufgerufen, unsere Gottesliebe – auch! – in der Nächstenliebe wirksam werden zu lassen. Daran zeigt sich die Glaubwürdigkeit unseres christlichen Glaubens und Lebens. Drum: „Vergesst die Armen nicht!“ ■ 1 Amos 5,21ff

Aufmerksam sein Gerechtigkeit und Solidarität als zentrale Bestandteile christlicher Nächstenliebe beinhalten zwei Aufmerksamkeiten. Die erste richtet sich auf Armut als eine sündhafte Struktur, die von Menschen beeinflusst ist und das Bild Gottes bei den Menschen verdunkelt. Wo Armut das Leben von Menschen beschneidet,

Innovation Armut – Wohin führt Papst Franziskus die Kirche?, Magdalena M. Holztrattner, 2013, 144 Seiten, Tyrolia

Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014 11

Arm? Oder reich?

Die Wirtschaftskrise als Chance für Österreich und Europa Von Günter GEYER Die gute Nachricht ist bereits den Zeitungen zu entnehmen: Die Wirtschaft wächst wieder, wenn auch nur langsam. Die schlechte Nachricht: Die Arbeitslosenquote bewegt sich auf Rekordniveau. Diese Entwicklung ist nicht überraschend, denn während einer Wirtschaftskrise steigt in gewissen Wirtschaftssektoren die Effizienz, damit werden weniger Arbeitskräfte benötigt um dasselbe Arbeitsvolumen zu bewältigen. Für die davon betroffenen Arbeitskräfte ist die langfristig positive Auswirkung auf die Volkswirtschaft, welche in der Regel gestärkt aus einer Krise hervorgeht, natürlich kein Trost. Hier gilt es gezielte, zielgruppenspezifische Bildungsmaßnahmen zu setzen und Unterstützung durch das starke soziale Netz in Österreich zu garantieren.

Dr. Günter Geyer ist Vorstandsvorsitzender des Wr. Städtische Wechselseitiger Versicherungsvereins, Präsident des Versicherungsverbands Österreich und Obmann des Vereins „Unser Stephansdom“ Die Bundesregierung setzt bereits zahlreiche Maßnahmen, so z. B. die bessere Ausbildung von Fachkräften, um gering Qualifizierten eine neue Chance am Arbeitsmarkt zu geben. Beobachtungen zeigen, dass gerade die Qualifikation der verfügbaren Arbeitskräfte ein entscheidender Faktor für den Erfolg einer Volkswirtschaft ist. Doch auch die Förderung des Konsums, um so die Nachfrage nach Gütern anzuregen, ist ein entscheidender Hebel. Steuererleichterungen für Arbeitnehmer und Familien sollten mehr Geld frei verfügbar machen. Dabei ist es

besonders wichtig untere Einkommensklassen zu entlasten. Doch die Möglichkeiten zur Bewältigung der Krise, welche der österreichischen Bundesregierung zur Verfügung stehen sind seit unserem Beitritt zur Europäischen Union, insbesondere seit der Etablierung einer gemeinsamen Währung, beschränkt.

Ein starkes Europa ist wichtig für Österreich

Mehr oder weniger Europa Die gemeinsame Währung, der Euro, verbindet Österreich mit den stabilen nordischen Staaten aber auch mit den durch die Krise hart getroffenen Südstaaten. Vor dem Beitritt zur Währungsunion konnten Nationalstaaten ihre Geldpolitik eigenständig steuern. War die Verschuldung zu hoch, konnte dies über eine hohe Inflationsrate (Geldentwertung) ausgeglichen werden. Die Hauptlast trugen dabei die Gläubiger und Sparer. In der Eurozone müssen die Interessen von mittlerweile 18 Staaten und Volkswirtschaften, von Finnland bis Zypern, ausgeglichen werden. Für diese Herausforderung hat die Europäische Union derzeit noch keine ausreichenden Lösungsansätze entwickelt, die zur Verfügung stehenden Maßnahmen sind begrenzt. Die Grundsatzfrage, welche bereits seit vielen Jahren aufgeschoben wird, lautet „Wollen wir mehr Europa?“ Weniger Europa bedeutet vieles aufzugeben, wovon Österreich in den vergangenen fast 20 Jahren stark profitiert hat. Die Lage im Zentrum Europas hat es der Republik ermöglicht überproportional von den Vorteilen eines gemeinsamen Wirtschaftsraumes zu profitieren. Auch die Vienna Insurance Group, die Wiener Städtische Gruppe, ist ein Beispiel dieser vor 30 Jahren noch absolut unvorstellbaren Entwicklung. Ein Blick in die Exportstatistik zeigt, dass mittlerweile über 70 % der österreichischen Exporte in die EU gehen, das sind rund

12 Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014

40 % der BIP Leistung. 1995 lagen die Exporte noch bei 25 % der BIP Leistung. Die „Lücke“ zwischen 25 % und 40 % des BIP beträgt heute rund 50 Milliarden Euro. Ein Rückschritt zu mehr Nationalstaatlichkeit bedeutet also mit hoher Wahrscheinlichkeit einiges unseres Reichtums zu verlieren. Dazu sind wir nicht bereit. Die Zukunft Österreichs und ein nachhaltiger Ausweg aus der aktuellen Wirtschaftskrise liegen daher in einem starken Europa. Ein Europa, das neben einer Wirtschafts- und Währungsunion auch eine politische, kulturelle und so-

Folgen der weltweiten Finanzkrise Von Ingeborg GABRIEL Die seit 2008 schwelende und nach Expertenmeinung noch keineswegs ausgestandene Finanzkrise hat gravierende wirtschaftliche, politische und soziale Folgen. Letztere halten sich hierzulande zum Glück (noch) in Grenzen. Sie treffen jedoch Menschen in anderen europäischen Ländern hart, wo teils Steuern stark erhöht, Gehälter und Pensionen um 30–50 % gekürzt und Menschen entlassen werden. Diese staatlichen Maßnahmen treffen überall zuerst die sozial Schwachen, zu denen freilich inzwischen auch Angehörige der Mittelklassen gehören. Die Auszehrung staatlicher Budgets durch bail outs¹, sowie die globalisierungsbedingte Abwanderung und „Steuervermeidung“ von Großkonzernen und Banken, stellt vor fundamentale nationale und internationale Gerechtigkeitsfragen. Dies auch aufgrund der befürchteten politischen Folgen: Laut einer Umfrage am Weltwirtschaftsforum in Davos im Jänner 2014 sehen Experten die Gefahr sozialer Unruhen aufgrund ungerechter Verteilung als das gegenwärtig brisanteste Weltproblem, noch vor dem Klimawandel. Es brauche mehr Verteilungsgerechtigkeit und eine neue Ethik, um den sozialen Frieden zu erhalten. Das sollte zu denken geben.

meinwohl verpflichtet weiß und sich nicht durch Banken und andere -lobbys, wie zuletzt im Falle der Finanztransaktionssteuer, ins Bockshorn jagen lässt. Wie schwierig dies ist, zeigt gerade der Fall der Hypo-Alpe-Adria. Überkomplexität, die Labilität des Finanzsystems und Informationsasymmetrien machen es fast aussichtslos, gemeinwohlorientierte Lösungen durchzusetzen. Eine die Realwirtschaft überwuchernde Finanzwirtschaft hält westliche Gesellschaften so in einer Art Geiselhaft. Während die Staatsschulden stiegen, waren die Kapitalgewinne 2013 so hoch wie vor der Krise. Doch wie lange kann eine derartige, jeder Gerechtigkeit widersprechende Privatisierung von Gewinnen bei gleichzeitiger Sozialisierung von Verlusten gut gehen?

Wertmaßstab Geld?

Univ. Prof. Dr. Ingeborg Gabriel lehrt Sozialethik an der Universität Wien und ist ehrenamtliche Direktorin der Kommission Iustitia et pax maßstab unserer Zeit geworden? Papst Franziskus hat im Apostolischen Schreiben Evangelii gaudium vom November 2013, das zu lesen lohnt³, ein scharfes Nein zu dieser Vergötterung des Geldes und dem Primat der Finanzindustrie gesprochen. Sein Aufschrei gegen Armut und Ausgrenzung wendet sich gegen gesellschaftliche Pathologien, die Menschen schweren Schaden zufügen. Unsere Zeit – so der Papst – braucht verantwortliche Entscheidungen. Denn „falls keine guten Lösungen gefunden werden, könnte das Prozesse der Entmenschlichung auslösen, die sich schwer rückgängig machen lassen“ – eine bedenkenswerte Mahnung zur Umkehr. ■

Gemeinwohlorientierung

Doch das Schuldenmachen ist – entgegen jedem Hausverstand – auch für andere Akteure zur Normalität geworden, wie der starke Anstieg privater Schulden in Österreich zeigt. Wie kann es sein, dass in den reichsten Ländern der Welt immer mehr Schulden gemacht werden? Ist die unsäglich dumme TV-Sendung Moneymaker, in der der Gewinner sich die Taschen vollstopft, zum Sinnbild einer ganzen Epoche geworden? Ist Geld zum wichtigsten gemeinsamen Wert-

Um dies zu leisten, braucht es freilich andere Strukturen. Eine wirtschaftliche Globalisierung braucht (idealerweise) eine für das Weltgemeinwohl zuständige Weltautorität. Sonst führen die Wirtschaftsmechanismen notwendig zu einer vertieften Kluft zwischen Armen und (sehr) Reichen. Dies ist der Tenor aller weltkirchlichen Dokumente, zuletzt des Papiers der Päpstlichen Kommission Iustitia et pax zur Finanzkrise². Auch eine Stärkung der europäischen Institutionen könnte einiges verbessern. Doch es geht nicht nur um Institutionen, sondern vor allem auch um eine koordinierte und eigenständige Politik, die sich dem Ge-

Unsere derzeitigen Wirtschaftsmechanismen begünstigen das Wachstum einer extremen Kluft zwischen Arm und Reich

1 Rettungsschirme 2 Vgl. www.iupax.at 3 Siehe Beitrag von Universitätsprofessor Dr. Jan-Heiner Tück auf Seite 37

Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014 13

Arm? Oder reich?

Erfolgreiche Unternehmen leisten Nächstenhilfe Von Karl STOSS 1,2 Millionen Menschen leben in Österreich an der Armutsgrenze. Diese erschütternde Zahl hat die Statistik Austria zu Jahresbeginn veröffentlicht. In einem der reichsten Länder der Welt lebt demnach jeder achte in täglicher Sorge um sein Auskommen, weiß nicht, wie er sich und seine Lieben satt bekommen, die Wohnung heizen, die Rechnungen bezahlen soll. Meist trifft es natürlich jene, die ohnehin in einer prekären Lage sind: allein erziehend, ohne Job, erkrankt oder mit Pflegefällen zu Hause. Diese Tatsache kann niemanden unberührt lassen. Mitfühlen allein ist aber zu wenig, weil die Zeiten gerade besonders hart sind und – glaubt man den Experten – noch länger bleiben werden. Deshalb sind wir alle mehr denn je zur Solidarität aufgerufen. Als individuelle Menschen im Rahmen dessen, was jede und jeder einzelne dazu beitragen kann: mit Spenden, mit persönlichem Einsatz für gemeinnützige Organisationen, vor

allem aber auch, in dem wir die Augen und Ohren offen halten und auf unsere Nächsten schauen: unsere Nachbarn, unsere Freunde, Verwandten und Kollegen. Die Armut ist oftmals gar nicht weit entfernt – sie ist mitunter sehr nahe und muss uns daher nahe gehen.

Miteinander Ganz besonders gefordert sind natürlich erfolgreiche Unternehmen. Weil diese einen ungleich größeren Hebel haben, weil sie mehr erreichen können. Casinos Austria und die Österreichische Lotterien sind keine Hilfsorganisationen. Dafür fehlen uns Erfahrung und KnowHow. Daher konzentrieren wir uns darauf, jenen zu helfen, die wissen, wie diese Hilfe am besten eingesetzt wird. Wir spenden jährlich für Licht ins Dunkel, unterstützen die Caritas bei Projekten und haben beim diesjährigen Opernball einmal mehr nicht darauf vergessen, dass Hilfe Not tut und widmeten den Erlös

des Opernball Casino wieder einem karitativen Zweck: der Spontanhilfe des Roten Kreuzes. Wenn ich auf unsere Leistungen und Unterstützungen hinweise, dann mache ich das freilich nicht, um wie der sprichwörtliche Pharisäer in der Kirche zu stehen und mich selbstgefällig zu sonnen. Ich tue es als Einladung und Aufruf an die gesamte Wirtschaft. Ich weiß, dass viele andere Unternehmen Großartiges leisten, manche vielleicht sogar noch mehr als wir. Es gibt aber auch solche, die gerade dabei sind, sich und ihren Aktionären eine Rekorddividende für das abgelaufene Jahr zu gönnen und dabei vergessen, wie allein mit einem Bruchteil dieser Beträge im sozialen und humanitären Bereich wirklich geholfen werden könnte. Ich schätze mich glücklich, für eine Unternehmensgruppe zu arbeiten, in der die Eigentümer damit einverstanden sind, dass wir jährlich Millionenbeträge für wichtige Projekte und Institutionen aufwenden. Auf Regen folgt Sonnenschein, und so wird der Krise auch wieder ein Aufschwung folgen – hoffentlich schon zum Jahreswechsel, wie Optimisten meinen. Aber bis dahin sind wir alle gefordert mitzuhelfen, dass alle, auch die Schwächsten der Gesellschaft, diese schwierige Zeit möglichst gut überstehen. ■

Dr. Karl Stoss (links) ist Generaldirektor von „Casinos Austria und Österreichischen Lotterien“, zudem bekleidet der aus Vorarlberg stammende, dreifache Familienvater und passionierte Bergsteiger das Amt des Präsidenten des Österreichischen Olympischen Comités (hier im Bild mit Dr. Werner Kerschbaum, Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes) 14 Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014

www.lotterien.at

www.casinos.at

und her r e osc r H s Reit a ietm arku D M . ag rer or M ftsfüh ekt ä sdir Gesch d n sta us Vor nerha neu

snic

la dK

ich

erre

Öst piz s Hos s nd rl Sto a b r a hve r. K Dac or D nde ldirekt e z t si ra Vor Gene und

au altr

W

dau

an el L

it rm

Fot

ocr

e

ch :A dit s

im

B ie

n

/M ie k

ike

R an

z/

wi L ud

ch gS

e dl

sne em l -Kr latz anue G m a ttin s Im . Be Hau Mag aritas n i r kto h, C dire e Rat nds in sta ment r o V Cle und

r.

DD

ha Mic

r ü f n n ! i n w e e h G c s n Ei Men die

r kto dire nds rebs a t s it K Vor ki, ben m lins Zie ek, Le h p n isto Kor Chr Dr. Dr. Prof. . f o . r v v. P Uni Uni Frau und

DI

rich

d Frie

r

kle

Stic

e isch h c i er r e che Öst ahlrei Idee d un nz er tria Jahre Von d hilfe s u rt os A ielen ich. ofo asin seit v sterre zur S C Ö ie is zt n. D erstüt kte in raxis b e t e f t j P a un er Pr o ch ers ruppe oziale tz in d n t Par rien G und s Einsa n te e Lot anitär ber de t. o hum abor, ü n in N e L ch im e ns M r fü

Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014 15 Gut für Österreich.

Arm? Oder reich?

Verkrallung Von Rotraud A. PERNER

Prof. Dr. iur. Rotraud A. Perner, Univ. Prof. i. R. ist Visiting Professor der Donau Universität Krems Der Weihnachtsabend ist vorbei und mit ihm die filmischen Mahnbilder von Ebenezer Scrooge, dem geizigen Oheim aus Charles Dickens „Christmas Carol“, dem Urbild all derjenigen, die permanent psalmodieren: „Ich habe nichts zu verschenken“. Ein ebensolches Modell des geizigen Oheims findet sich in Dagobert Duck. Ich kann mich noch gut erinnern, wie empört ich als Volksschülerin war, dass dieser Geizkragen von seinem Allzuviel nichts an die Allzuwenighabenden abgeben mochte. Als ich mich später zur Tiefenpsychologin ausbilden ließ, erfuhr ich, dass Geiz in dem misslungenen Versuch des ca. Zweijährigen wurzelt, seine Exkremente „bei sich zu behalten“ anstatt sie quasi als „Geschenk“ und „Leistung“ stolz seinen Bezugspersonen zu präsentieren und zu überlassen. Zu lernen, sich selbst liebend „hinzugeben“, sogar zu wagen, sich zu „verausgaben“, erfordert ein volles Herz, und das sollte ein liebevolles Herz sein. Manche haben ein Herz voll der Schuldgefühle, weil sie ziemlich genau wissen, dass und was in ihrer Seelenorganisation nicht richtig ist, ärgern sich vielleicht über diese Heimsuchung von Selbsterkenntnis und haben dann doppelt Schuldgefühle, nämlich auch wegen ihrer unterschwelligen Selbstkritik – dabei wäre die der erste Schritt in die „reinigende Reue“, die ich in meinem letzten Buch „Die reuelose Gesellschaft“ als Heilmittel aufzuzeigen versucht habe.¹ Ein liebevolles Herz erwirbt man

durch liebevolle Begleitung und Zuwendung. Die Lernaufgaben lauten: sich öffnen und sich weich machen zu können. Aber genau diese Fähigkeit gilt oft als Schwäche, als Verweiblichung im Gegensatz zu „männlicher“ Härte. Erfolgreich heißt, wer sich nicht durch Gefühle, insbesondere Mitgefühl, von seinem Weg abbringen lässt – so wie die Pechmarie im Märchen von der Frau Holle, die nur nach dem Geldlohn strebt und nicht auf Äpfel und Brot – die eigentlichen Lebens-Mittel – hört, die nach Aufmerksamkeit rufen. Sie eilt weiter und vorbei – sie nutzt nur ihre Beinmuskulatur, den Herzmuskel hält sie starr.

Freigiebig lieben Härte entsteht durch Muskelanspannung. Meist ist diese eine spontane selbstbewahrende Reaktion auf körperliche oder psychische Angriffe: Als aufrecht gehender Zweifüßler will man den vor dem Gegner offen daliegenden verletzlichen weichen „Bauch“ schützen und versucht instinktiv, dessen Angriffsfläche zu verkleinern indem man sie zusammen zieht Richtung Waschbrettbauch. Diese Reaktion ist verbunden mit Luft anhalten bzw. flach atmen. Gegner

sollen nicht hören, wo man sich befindet. Aber genau dadurch verengt man den Muskel Herz – man wird hartherzig. In der Bibel heißt das analoge Wort: Verstockung. Wenn beispielsweise Gott im 2. Buch Mose die Selbstverhärtung des Herzens des Pharao intensiviert, so sollte dies aus salutogener² Sicht doch zu einer Selbstwahrnehmung des Gesundheitsverlusts und zur änderungsbereiten Selbstbesinnung führen. Wer jedoch um jeden Preis „top“, „Pharao“ (das hieß ursprünglich „großes Haus“!), Sieger sein will, wird diesen Mutschritt zum Sieg über sich selbst – Verzicht aufs Haben und Festhalten inbegriffen – nicht wagen, sondern sich in Besitz von Macht und anderen Äußerlichkeiten verkrallen und wirklich wähnen, dass Geiz geil ist. Nur: „Wirklich“ wir selbst sind wir erst dann, wenn wir „bloß“ sind, frei von Accessoires. Dann können wir auch „wirklich“ als das erkannt werden, was wir in unserer Seelentiefe sind – und nur dann können wir auch geliebt werden und Liebe freigiebig zurückgeben. ■ 1 Die reuelose Gesellschaft, Rotraud A. Perner, 2013, 200 Seiten, Residenz Verlag 2 Salutogenese: die Gesundheitsentstehung

Sich selbst oder anderen etwas (ver-)schenken zu können hängt auch mit der emotionalen Verfasstheit unseres Herzens zusammen

16 Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014

Geld und so Von Annunziata SCHMIDT-CHIARI Seit sieben Jahren gibt es die Zweite Sparkasse. Sie bietet Menschen, die in eine finanzielle Notlage geraten und bei keiner Bank mehr Kunde sind, ein Haben-Konto – eine wichtige Hilfe bei Überschuldung. Sie sind aus verschiedenen Gründen, meist Arbeitslosigkeit, Scheidung oder Krankheit, in eine soziale oder wirtschaftliche Notlage geschlittert und haben am Ende auch noch ihre Bankverbindung verloren. Die Zweite Sparkasse ist wahrscheinlich die einzige Bank, die sich freut, wenn sie Kunden verliert. Sie hat kein Ertragsziel – Erfolg heißt für sie, wenn Kunden soweit unterstützt werden, dass sie nach drei Jahren wieder zu einer „herkömmlichen“ Bank wechseln können. Seit Gründung der Zweite Sparkasse wurden mehr als 10.000 Konten eröffnet, 1.000 Kunden bereits an andere Banken übergeben. Um zu vermeiden, dass Menschen überhaupt erst Kunden der Zweite Sparkasse werden, bietet diese darüber hinaus auch finanzielle Allgemeinbildung zur Vermeidung von Überschuldung. Jugendliche sollen lernen mit Geld umzugehen, bevor sie aktive Verbraucher werden, damit sie von Anfang an einen sicheren finanziellen Lebensweg einschlagen können. Obwohl 40- bis 45-Jährige am stärksten von Verschuldung betroffen sind, werden Schulden oft schon in einem Alter von 16 oder 17 Jahren gemacht. Aus kleinen Summen werden mit der Zeit Schulden, die alleine nicht mehr zu bewältigen sind. So entstand die Idee zu Kooperationen mit Jugendorganisationen wie Wien Work, the Connection oder Jugend am Werk, die Jugendlichen, die keine Lehrstelle am freien Markt bekommen, einen Platz in ihren Lehrwerkstätten bieten. Gemeinsam mit der Schuldnerberatung wurde außerdem I  €AN entwickelt: eine Workshopreihe, die Jugendlichen zwischen 16 und 19, die zum ersten Mal eine Lehrlingsentschädigung bekommen, für das Thema Umgang mit

Die Zweite Sparkasse hilft Menschen bei Überschuldung; in Workshops kann man einen guten Umgang mit Geld lernen, um Überschuldung zu vermeiden Geld sensibilisieren soll. Dank der ehrenamtlichen Mitarbeiter der Zweite Sparkasse werden seit Anfang 2010 Workshops kostenlos abgehalten.

Jugendliche trainieren Jugendliche Seit einem Jahr werden auch junge Flüchtlinge von der Zweite Sparkasse ausgebildet. Sie werden trainiert, um ihre „Communities“ über den Umgang mit Banken und Geld zu schulen. Juma, Ali und Tamim, drei afghanische Flüchtlinge, erzählen Jugendlichen, wie man Schulden vermeidet, sein finanzielles Leben plant und worauf man beim Umgang mit Banken achten sollte. Besonders wichtig ist den dreien, den Jugendlichen Selbstvertrauen zu geben. Selbstvertrauen, nachzufragen, wenn sie etwas nicht verstehen, sich Kosten nochmals auflisten zu lassen und Verträge durchzulesen, bevor sie sie unterschreiben. Als Unterstützung nützen sie auch www.geldundso.at, eine Seite der Erste Bank, die leicht verständliche finanzielle Aufklärung für junge Erwachsene bietet. Sie soll einen Zugang zu Finanz- und Wirtschaftsthemen schaffen, zum Beispiel mit einen Taschenrechner, mit dem man die Kosten der ersten eigenen Woh-

Annunziata Schmidt-Chiari ist ehrenamtliche Mitarbeiterin der Zweite Sparkasse nung berechnen kann, und Videos, die erklären, welche Aufgaben Banken erfüllen. Ein Schulpaket auf www.geldundso.at kann den Einsatz in der Jugendarbeit mit Unterrichtsmaterialien zu aktuellen Wirtschaftsthemen und Übungsanleitungen für einen gesunden Umgang mit Geld unterstützen. Die Zweite Sparkasse möchte Menschen die wirtschaftliche Teilhabe ermöglichen, indem sie ihnen die notwendigen Werkzeuge dafür gibt – entweder durch den Zugang zu Finanzdienstleistungen oder durch finanzielle Allgemeinbildung. Vor allem jungen Menschen, die zwar wenig Erfahrung im Umgang mit Geld haben, aber viele Geldentscheidungen bereits selbst treffen müssen, bietet das Perspektiven. ■

Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014 17

Arm? Oder reich?

Organisierte Nachbarschaftshilfe: »Miteinander statt Nebeneinander« Von Tobias PLETTENBACHER Immer mehr Menschen brauchen Hilfe und Unterstützung. Die Vereinsamung schreitet voran, auch am Land. Durch die wachsende Zahl von Senioren wird der Bedarf nach mobiler Hilfe zu Hause in den nächsten 15 Jahren um ca. das Doppelte steigen (Quelle: Vorarlberger Landesregierung). Auch die junge Generation ist vermehrt dem Druck ausgesetzt, Beruf und Familie parallel zu organisieren. Auf der anderen Seite gibt es viele Menschen, die sich in Form freiwilliger Hilfsdienste („kleine Dienste – große Hilfe“) gerne sinnvoll betätigen würden. „Social Barter“ ist eine Bewegung aus dem englischsprachigen Raum und bedeutet „Soziales Tauschen“. Bei dieser Form des Tauschhandels werden Dienstleistungen oder Waren ohne Geld ausgetauscht. Stattdessen werden Gutschriften auf Konten mit virtuellen Verrechnungseinheiten verbucht, die wieder zur Bezahlung von Dienstleistungen oder Waren berechtigen. Der Schwerpunkt liegt auf sozialen Zwecken und der Nachhaltigkeit (z. B. Aufbau regionaler Wirtschaftsnetzwerke). Es handelt sich um sog. komplementäre Währungssysteme, also neue Währungen, die von Menschen oder Unternehmen als Tauschmittel akzeptiert werden und die offizielle Währung um soziale Funktionen ergänzen, die diese nicht unterstützt. Weltweit gibt es mittlerweile über 4.000 komplementäre Währungen, teils mit mehreren Millionen Mitgliedern (z. B. in Japan). Der Vorteil dieser Systeme ist, dass sich die Mitglieder gegenseitig zinsfreie Kredite gewähren können. Man kann damit Leistungen finanzieren, die mit Euro nicht finanzierbar wären, da entweder das Geld fehlt, niemand bereit wäre, dafür Geld zu bezahlen, oder es sich um langfristige Investitionen handelt, die durch enorme Zinsen belastet wären. Komplementäre Währungen er-

möglichen hingegen die zinsfreie Finanzierung nachhaltiger sozialer, ökologischer und ökonomischer Aufgaben.

Jung und Alt gemeinsam

DI Tobias Ein nachbarschaftliches Tauschnetzwerk Plettenbacher ist mit bereits 2.000 Mitgliedern ist in VorObmann der arlberg mit großem Erfolg im Aufbau, Nachbarschaftshilfe und wird dort von der Landesregierung WIR GEMEINSAM unterstützt. Dies hat sich im Innviertel (Ried im Innkreis) eine Gruppe engagierter Menschen zum Vorbild gemacht und WIR GEMEINSAM reich und Niederbayern mit über 1.700 ins Leben gerufen. Das ZeittauschnetzMitgliedern aktiv ist. Das Konzept wurde werk belebt die Nachbarschaftshilfe in einjähriger Arbeit unter Beteiligung durch moderne und gerechte Stundendes Sozialhilfeverbands Schärding entabrechnung und knüpft ein Selbsthilfewickelt. WIR GEMEINSAM wird von über Netzwerk für Jung und Alt. Die Pensio70 Politikern und Menschen des öffentlinistin Maria betreut z. B. die Kinder von chen Lebens unterstützt, u. a. von den Eva. Eva hilft Otto im Haushalt. Otto reBezirkshauptleuten von Ried, Schärding pariert das Rad von Peter und Dinge, die und Kirchdorf, Bürgermeistern, Nationalbei Maria kaputt gehen. Peter mäht bei rats-, Bundesrats- und LandtagsabgeordMaria den Rasen, führt ihren Hund spaneten. „Der Austausch von Zeit wie bei zieren und hilft Otto am Computer … WIR GEMEINSAM fördert soziales EngaDie Hilfe erfolgt immer freiwillig. Jegement und Eigeninitiative der Mender kann die Tätigkeiten einbringen, die schen. Ich würde mir wünschen, dass er besonders gut kann oder gerne tut, sich möglichst viele Menschen daran beund erhält dafür Hilfe bei Aufgaben, mit teiligen.“, so Dr. Rudolf Greiner, Bezirksdenen er überfordert ist – mit gutem Gehauptmann von Schärding. ■ wissen, da sich Geben und Nehmen die Waage halten. Dabei erkennen viele, welche besonderen Talente sie besitzen, die andere benötigen und schätzen. Ältere Menschen entdecken, dass sie noch gebraucht werden und auch im hohen Alter noch aktiv sein können. WIR GEMEINSAM . Da nicht jeder eine Gegenleistung erDie WIR GEMEINSAM Nachbarbringen kann, kann Zeit gezielt an Mitglieschaftshilfe ist ein soziales Zeitder verschenkt werden – vor allem an Altauschsystem: Wer anderen 1 Stunleinerziehende und Alleinstehende, sowie de hilft, erhält einen Zeitschein und in Notsituationen und in Krankheitsfällen. kann damit wieder 1 Stunde Hilfe Zeitscheine können sogar an Nichtmitbeziehen; es bringt hilfesuchende glieder verschenkt werden. und hilfsbereite Menschen, FähigWIR GEMEINSAM ist ein gemeinnütkeiten und Bedürfnisse in der Nachziger Verein, der 2008 im Innviertel gebarschaft zusammen. startet hat und derzeit in 25 Regionen in Oberösterreich, Salzburg, Niederöster-

18 Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014

Wärmestuben in Pfarren – Orte, die Leib und Seele wärmen Von Barbara BINDER Das Leben auf der Straße oder in ungeheizten Wohnungen ist im Winter besonders schwierig. Es gibt kaum öffentliche Orte, an denen sich Menschen ohne Konsumzwang im Warmen aufhalten können und vorhandene Einrichtungen, wie z. B. die Caritas Gruft, stoßen im Winter immer wieder an ihre Kapazitätsgrenzen. Vor diesem Hintergrund und mit der Zielsetzung, dass in einem Land wie Österreich niemand auf der Straße erfrieren soll, entstand die Initiative der Wärmestuben.

»Arm ist nicht, wer wenig hat, sondern wer viel braucht.« Peter Rosegger

Als PfarrCaritas arbeiten wir eng mit Pfarren zusammen, um sie in ihrem vielfältigen caritativen Engagement zu unterstützen. Ende 2012 starteten wir die Suche nach Pfarren, die am Projekt Wärmestuben teilnehmen wollten. Ein paar Wochen später öffneten bereits 13 Wärmestuben in Wien und eine in Schwechat ihre Türen. Die positiven Erfahrungen mit dem Projekt im Vorjahr ermutigte die Pfarren auch im Zeitraum Jänner bis Anfang April 2014 wieder Wärmestuben einzurichten. Insgesamt haben dieses Jahr 13 Wärmestuben in Wien und eine in Wiener Neustadt an jeweils einem Wochentag von ca. 10–17 Uhr geöffnet. Die Gäste finden an all diesen Orten einen warmen Aufenthaltsraum, eine ein-

fache Verköstigung, die Möglichkeit sich auszuruhen oder in Ruhe zu lesen, die Barbara Binder, BA, ist Koordinatorin Möglichkeit miteinander zu spielen oder der PfarrCaritaszu plaudern und ein offenes Ohr für SorWärmestuben gen und Nöte. Begleitet und organisiert und Regionalwerden die Wärmestuben von ehrenbetreuerin im amtlichen Teams aus den Pfarren. Besonders freut uns, dass wir heuer auch Vikariat Wien-Stadt (Caritas der samstags und sonntags eine WärmestuErzdiözese Wien) be anbieten können.

Viele kleine Gesten In den Wärmestuben finden sich die unterschiedlichsten Gäste: Franz, der seit zehn Jahren auf der Straße lebt und die ruhige Atmosphäre schätzt. Hildegard, die aufgrund der hohen Schulden jede Ausgabe für den Lebensunterhalt sparen muss. Michael und Stefanie, ein junges suchtkrankes Paar, das im Park Vertrauen zu einem Pfarrangehörigen fand und von ihm in die Wärmestube zur Stärkung gebracht wurde. Daniel und Andres aus Tschechien, die auf der Suche nach Arbeit in Österreich sind, aber sich bisher keine Wohnung leisten können. Von Woche zu Woche steigt die Gästezahl, trotzdem bleiben die Gruppen überschaubar und es herrscht ein friedliches Miteinander. Immer wieder berichten mir die Wärmestuben-Teams von den berührenden Begegnungen und Gesprächen auf Augenhöhe, die sich mit den Gästen ergeben. Besonders wertvoll ist sicherlich die Möglichkeit und die Zeit für Gespräche über Gott und die Welt – zwischen Menschen, die im Alltag nicht um einen Tisch sitzen. Die Gäste spüren, dass sie herzlich willkommen sind und freuen sich über den wertschätzenden, menschlichen Umgang. Die Wärmestuben sind ein niederschwelliges Angebot, es gibt keine Sozialberatung im klassischem Sinn, dennoch werden Tipps weiter gegeben, der Kontakt zu Caritas-Einrich-

tungen hergestellt oder z. B. eine warme Jacke über Pfarrmitglieder organisiert. Die große Stärke der Wärmestuben ist eine Summe von kleinen Gesten. Und sind es nicht oft viele kleine Gesten, die zusammengenommen ein Leben verändern können? ■

Wärmestuben der PfarrCaritas. Das Projekt wird in folgenden Pfarren, zum Teil in Zusammenarbeit mit Nachbargemeinden, durchgeführt: Kapuzinerkirche, Schottenpfarre, Rossau, St. Paul PAHO, St. Johann Evangelist, Altsimmering, Gatterhölzl, Ober St. Veit, Evang.Methodistische Kirche Fünfhaus, Rudolfsheim, Sandleiten, Krim, Allerheiligen, Propsteipfarre Wr. Neustadt. Öffnungszeiten ca. 10–17 Uhr

Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014 19

Arm? Oder reich?

Flüchtlingsseelsorge mit dem Autobus Erinnerungen von Prälat Dr. Josef TÓTH an seinen Einsatz als Seelsorger für die ungarischen Flüchtlinge 1956/58 in Niederösterreich und Italien. Aufgezeichnet von Heinrich FOGLAR-DEINHARDSTEIN 1956 war Josef Tóth, gebürtiger Ungar, heute emeritierter Domdekan von St. Stephan, gemeinsam mit ca. zehn anderen jungen ungarischen Priestern zum Doktoratsstudium in Rom. Im Oktober brach in Ungarn der Aufstand gegen das kommunistische Regime los. In Österreich gab es binnen kürzester Zeit ca. 200.000 Flüchtlinge aus Ungarn. „Meine Herren“, wurden im November die jungen ungarischen Priester in Rom von ihrem Vorgesetzten gefragt, „wer von Ihnen ist bereit, nach Österreich zu fahren, um dort die Betreuung der Flüchtlinge zu übernehmen?“ Für diese hieß es noch am selben Tag Zusammenpacken und Aufbruch nach Wien. Josef Tóth wurde ein von der italienischen Katholischen Aktion gespendeter und Papst Pius XII. gesegneter Autobus anvertraut. Der Bus hatte Sommerreifen – für eine weitere Fahrt im November nicht ungefährlich – und wurde von einem Chauffeur gelenkt, der Zeuge Jehovas war. Die ursprüngliche Idee war, dass in diesem Bus mit den Flüchtlingen auch hl. Messe gefeiert werden könnte. Nach seiner Ankunft in Österreich wurde Tóth für das Gebiet südlich von

Wiener Neustadt bis zur steirischen Grenze eingeteilt, wo er von Gasthof zu Gasthof fuhr, um die dort einquartierten Ungarn zu betreuen. Mit „seinem“ Bus Em. Domdekan lieferte er gespendete Schuhe, Kleidung und Taschen. Seitens der österreichi- Prälat Dr. Josef Tóth schen Bevölkerung erfuhren die Flücht- wirkte als Seelsorger für ungarische linge großzügige Hilfsbereitschaft. Flüchtlinge Einsatz in Italien in NÖ und Italien Schon Anfang Jänner 1957 wurde Tóth zu seinem Leidwesen wieder nach Rom zudem er ihn so fest an der Nase packte, rückbeordert. Er hatte aber nicht einmal dass jener vor Schmerz das Messer fallen Zeit zum Auspacken, sondern wurde solassen musste. fort in das ungarische Flüchtlingslager in Im Juni 1957 wurde das FlüchtlingslaCalambrone (zwischen Pisa und Livorno) ger in Calambrone geschlossen und weitergeschickt. Dort wohnte Tóth in einach Marina di Massa verlegt. Bei einer nem Schulklassenzimmer und versuchfür die Flüchtlinge organisierten Verante, zwischen der italienischen Lagerleistaltung in La Spezia kam es zu einer tung und den ungarischen Flüchtlingen Rauferei zwischen Italienern und Unzu vermitteln. 700 Flüchtlinge waren zu garn, die Tóth nur mit Mühe beenden je 80 in Quartieren untergebracht – die konnte, indem er im Talar auf einen Tisch Atmosphäre war entsprechend aufgesprang und von dort aus für Ordnung heizt. Bei der Schlichtung von Streitigkeisorgte. ten unter den Ungarn musste Tóth auch Im Herbst ging es für die Flüchtlinge Körpergewalt anwenden. Einmal gelang von Marina di Massa weiter nach Casties ihm, einen verzweifelten Flüchtling, glione dei Pepoli in der Gegend von Boder mit seinem Rasiermesser seine eigelogna, und Tóth kehrte nach Rom zurück, ne Familie bedrohte, zu entwaffnen, inblieb aber wegen seiner guten Kenntnis der schwierigen Flüchtlingssituation weiterhin mit der Seelsorge der Ungarnflüchtlinge in Italien befasst. Prälat Zagon bat ihn in zwei Städten – in Latina und Aprilia – die Seelsorge für die Flüchtlinge zu organisieren. Prälat Tóth sagt heute: „Der Einsatz für die Flüchtlinge war für meine Kollegen und mich sehr, sehr wohltuend. Wir machten es gern, und wir gewannen durch unsere Mitarbeit an unserem Selbstverständnis.“ ■ Platznot, finanzieller Engpass, Ungewissheit, die Abhängigkeit von fremden Menschen und Sprachen, ungewohnte und/oder zu wenig Nahrung: Flüchtlinge sind mit vielen Formen von Not und Armut konfrontiert

20 Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014

Was ist Armut? Von Johannes SCHENK Damals, Afrika. Wir sind irgendwo im Gebiet der Langi, vielleicht 250km nördlich des Viktoria Sees. Ein Mann hat seit seiner Jugend eine kräftige Frau. Sie hat ihm 12 Kinder geboren, von denen 7 noch leben. Er hat 2 weitere Frauen, eine, die ihm fünf lebende Kinder geboren hat, und die jüngste und hübscheste, die ihm sein Alter versüßt. Insgesamt hat er 6 verheiratete Söhne und 8 verheiratete Töchter. Die Töchter bringen ihm die Kühe und Ziegen, die er benötigt, um seine Söhne zu verheiraten. Diese begründen dann einen eigenen Hausstand, bekommen von den Ältesten Land zugewiesen, wo sie mit ihren Frauen und später ihren Kindern vor allem Cassava anbauen. Der Mann ist reich. Reich an starken Kindern, reich an Vieh. Er kann es sich leisten, zu jedem Fest eine oder gar mehrere Ziegen zu schlachten, manchmal ein Rind, seine Töpfe sind niemals leer, seine Gäste gehen nie ungesättigt. Dann kommt der Fremde. Er kommt mit Feuerwaffen, mit Medikamenten, kann lesen, schreiben, trägt Kleider aus guten und bunten Stoffen, und sind seine Augen schlecht, trägt er Gläser davor, die ihn wieder sehen lassen. Der Mann möchte auch solche Gläser, denn er ist alt und seine Augen sind nicht mehr so gut. Aber der Fremde sagt, dass diese Gläser, die extra angefertigt werden, 2 Pfund kosten. Was das in Ziegen sei, fragt der Mann. „Ich weiß nicht“, meint der Fremde, „die Ziegen sind klein und mager. Vielleicht 5 oder 6?“ Aber so viel kann der Mann nicht geben, allein für bessere Augen. Da braucht seine Frau die Gläser viel nötiger, denn die muss ja die Kleider anfertigen. Und dann will er auch so eine Feuer-

waffe, nicht zu vergessen, dass ein Fremder da Johannes Schenk hat in Uganda für Horizont3000 ist, der die als Organisationsentwickler und danach bei der Schmerzen Caritas Österreich reichhaltige „Afrikaerfahrung“ gesammelt aus den Knochen nehmen kann – Die Menschen könnten leben wie der will aber auch Geld. früher – aber nur vielleicht noch eine GeGeld? Was ist das in Ziegen? neration, dann gibt es endgültig zu weGeld hat der Mann nicht. nig Land für alle. Der Mann ist arm. Wie aber baut man eine Ökonomie Heute: auf, wenn lokal niemand zahlen kann? Lango, eine Sub-Region in Uganda, ist Wie beginnt man einen Handel nach fast zu Gänze von Langi, einem den Luo außen, wenn niemand etwas Besondein Kenya verwandten Stamm, bewohnt. res zu verkaufen hat, oder wirtschaften, Die größte Stadt und Sitz des katholibuchhalten, Verträge schließen und orschen Bischofs ist Lira. ganisieren gelernt hat? Von den 2 Millionen Langi sind etwa Wieso müssen immer noch Fremde 50 % Katholiken. kommen, oder Leute aus Kampala, um Es gibt Schulen, kleine Firmen, Handel, Brunnen zu bohren, Häuser zu bauen, Benzin, Bankomat und ausreichend GeBanken zu führen? schäfte in denen man fast Alles bekommt. Wieso können die Lehrer kaum engJeder hat ein Mobiltelephon, nielisch, die Verkehrssprache, und können mand leidet Hunger. von ihrem Einkommen kaum leben, oder Und doch … die eigenen Kinder in die Schule schiEin Mann mit professioneller Ausbilcken? dung verdient vielleicht 100 bis 150 Euro Die Diözese, für die ich in der Entim Monat, ohne 30 bis 70. wicklungszusammenarbeit 2 Jahre tätig Zum Leben wäre das zu wenig, wenn war, macht viel. man nicht noch irgendwo ein Stück Land Aber viel davon ist letztlich unklar, hätte, ein paar Ziegen, sprich, wenn man nicht gezielt genug. nicht Selbstversorger für Essen wäre. Wirkliche Konzepte, außer „generelle Jede Krankheit wird zum finanziellen Ausbildung“, hat niemand. Problem, die Schule ist nicht für alle KinUnd auch in der Diözese sitzen Mender leistbar. schen, die kaum ihren Computer bedieUnd das Land wird eng, manche hanen können, nicht wissen, was man tun ben keines mehr, und die Söhne von Bausoll, und mitunter auch wenig an ihrer ern werden nicht mehr alle als Bauern Arbeit interessiert sind. leben können. Afrika kann uns und unser Knowhow Die Schulen sind schlecht, ebenso die brauchen. handwerkliche Ausbildung, darüber hiAber die Menschen hier wie dort naus gibt es auch mit handwerklicher müssen immer wieder nachdenken, auf Ausbildung wenig Arbeit, weil fast niewelche Art und mit welchem Ziel wir mand Handwerker braucht oder zahlen helfen können und sollen. ■ kann. Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014 21

Arm? Oder reich?

Wir fragen: »Was bedeutet für Sie ein ein

Mag. Manuela Ebner-d’Ambrosio ist Kauffrau und Mutter von zwei Kindern Den kann ich mir schon fast gar nicht mehr vorstellen. Schade! Denn in meiner Vorstellung wäre ein Tag im einfachen Lebensstil total altmodisch und würde ungefähr so aussehen: Einfaches Frühstück, also keine Yoghurtsorten, die quer durch Europa über die Autobahnen bis in die Kühlregale der Supermärkte rollen. Brot, vielleicht ein dunkles und ein helles. Nicht unzählige verschiedene Formen und Geschmacksorten. Auf dem Heimweg von der Arbeit bin ich in Gedanken versunken und träume vor mich hin. Kein hektisches Handysuchen in der Handtasche, wenn es läutet. Einfach nach Hause gehen halt. Nur Gehen. Naja, ein bisschen Zeit habe ich noch. Da kaufe ich schnell ein paar Kleidungsstücke, die ich dringend brauche. Die anderen verlockenden Modeangebote lass’ ich in den überfüllten Regalen liegen. Denn im einfachen Lebensstil trage ich ja meine Kleidung solange bis sie untragbar weil kaputt ist. Abends versorge ich die Kinder – tagsüber macht das natürlich die Oma. Mit Oma ist ihnen nie fad. Sie weiß, dass Kleinkinder gar keine Spielsachen brauchen, sondern nur Sachen zum Spielen. Also schütten die zwei Kleinen stundenlang mit großen Kochschöpfern Kastanien von Salatschüsseln in Tupperware-Geschirr. Was Omi halt in der Küche so findet. Deshalb kaufe ich auch gar kein buntes, blinkendes und lautes Spielzeug. So er-

spare ich mir auch das ewige Suchen in mittlerweile über 500m²-großen Spielwarenwelten. Schlussendlich werde ich abends natürlich nicht Fernsehen. Obwohl ich zwischen ca. 320 oder mehr TV-Kanälen wählen kann. Nein, ich werde ein Buch lesen oder – Gott behüt’ – vielleicht sogar ein paar Worte mit meinem Mann sprechen. Einfach so! Reden halt. Das ginge in unserem geträumten, einfachen Lebensstil ja auch. Denn er würde von 9 Uhr bis 17 Uhr (war das irgendwann in den 70-er Jahren?) und nicht bis ca. 22 Uhr arbeiten. Nach dem Zähneputzen schaue ich dann selbstverständlich nicht auf mein iPhone, ob zwischen 22.25 Uhr und 22.45 Uhr doch noch 6 E-Mails oder 2 WhatsApp-Nachrichten eingetroffen sind. Es reicht mir ja völlig, wenn ich mit meinen Freunden dann spreche, wenn ich sie sehe. Einfacher Lebensstil heißt für mich unter anderem auch Verlangsamung und Konsumverzicht. Doch dies ist mittlerweile schwierig bis unmöglich. Umso mehr Freude macht es mir, wenn ich Momente der Entschleunigung in den Tag einbauen kann. Statt Konsumrausch sich von der Einfachheit berauschen lassen. Einfach Ruhe halt. Einfach Luxus. ■

Dr. Carl Manner ist Vorsitzender des Aufsichtsrats Nachdem ich die Kriegs- und die Nachkriegszeit erlebt habe, kenne ich den einfachen Lebensstil von der unangeneh-

22 Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014

men und der angenehmen Seite. Ich genieße es, nicht alles mitmachen zu müssen – ob es sich dabei um Essen, Trinken oder Urlaube handelt. Ein aufwendiger Lebensstil war auch nie mein Ziel, ich gehe zum Beispiel sehr gerne zu Fuß und genieße die Natur. Einfach zu leben ist oft schöner und macht zufrieden. ■

Manuela Lindlbauer, MBA ist Gründerin, GF der Lindlpower Personalmanagement GmbH und der LP Experts Personalmanagement GmbH und Mutter „Simplify your Life“ rufen uns allerorts Bestseller und Seminartitel zu und meinen damit eine Rückbesinnung auf das Wesentliche und ein Runterschrauben der Ansprüche. Denn die „Immer höherweiter-schneller“-Mentalität hat sich mittlerweile selbst überholt. Wir definieren „Lebensqualität“ neu. Auch ich liege da gewissermaßen im Trend. Meine Generation ist im Wohlstand aufgewachsen und geprägt vom Hedonismus der 1990er und 2000er Jahre. Damals glaubte man, alles haben und erreichen zu müssen (und zu können). Der Aufschwung war teuer erkauft: mit Stress, Zeitmangel und einer unglaublichen Komplexität der modernen Welt. Und irgendwann stellte sich heraus: Der mittlerweile selten gewordene Sonntagsspaziergang im Kreis der Familie klingt am Montag mehr nach, als der mit einem tadellosen 4-gängigen Menü abgeschlossene x-te Wellnesstag. Weniger ist mehr: Die Glücksgefühle stellen sich oft dann ein, wenn man sie gar nicht erwartet. Wenn man Kinder hat, beginnt man sein eigenes Wertgefüge zu hinterfragen. Ist da doch jemand, dem man zei-

facher Lebensstil?« gen und vorleben will, worauf es ankommt. Und das sind Dinge des täglichen (Zusammen-)Lebens, die mit Geld nichts zu tun haben und die sich nicht kaufen lassen. Freilich macht es einen großen Unterschied, ob man einfach leben kann oder ob man es muss. Denn für jemanden, der wirtschaftlich abgesichert in einem Leben steht, das an vielen Dingen reich ist, ist es leicht, auf so manchen Luxus zu verzichten. So ehrlich sollte man sein. Mein einfacher Lebensstil kurz zusammengefasst: Bewusst wahrnehmen, Zeit mit den Menschen verbringen, die mir wichtig sind und hie und da vorsätzlich „runter vom Gas“. Denn der kurze Kick ist schnell verpufft. Nur was langfristig nachwirkt, hat auf meine Lebensqualität nachhaltig positive Auswirkung. ■

Barbara Wussow ist Schauspielerin und Mutter Lassen Sie mich so beginnen: Luxus ist für mich Zeit zu haben. Es ist natürlich beruhigend, Geld zu haben. Doch der eigentliche Luxus besteht für mich darin, Liebe an meine Familie zu verströmen und Zeit an Freunde verschenken zu können. Ich liebe meinen Beruf; er verlangt jedoch in extremer Weise zeitliche Flexibilität. Drehzeiten meines Mannes oder von mir sind für die Kinder immer eine Art Einbruch – auch wenn sie wissen, dass Mama und Papa Geld verdienen müssen. Wenn ich nicht drehe, bin ich quasi rund um die Uhr daheim. Ich lege Wert auf einen Tagesablauf mit gewissen Fixpunkten: Kinder in die Schule bringen, kochen, abends eine GuteNacht-Geschichte, beten. Wir versuchen

unseren Kindern (acht und 16) einen Rhythmus vorzuleben; dazu gehört auch, sonntags in die Messe zu gehen. Ich verwöhne meine Kinder wohl schon. Doch ihnen Liebe, Liebe, Liebe zu geben – das ist mir sehr wichtig. Mit Hilfe dieser Liebe versuche ich, sie zum Wertebewusstsein zu erziehen. Wir versuchen möglichst wenig wegzuwerfen. Wir trennen Müll. Wir haben nicht den ganzen Tag Festbeleuchtung in der Wohnung. Ich halte sie an, Spielsachen, die

sie selbst nicht mehr benutzen, für ärmere Kinder beiseite zu räumen. Ich konfrontiere unsere Kinder zum Beispiel bewusst mit der entsetzlichen Armut, die mir im Rahmen meines Einsatzes für schwerstbehinderte Kinder in Russland begegnet. Meine selbstgedrehte Filmsequenzen sollen ihnen zeigen: Mir geht es gut, ich kann teilen. Und ich wünsche mir sehr, dass diese Samenkörner aufgehen in guten Früchten für Menschlichkeit und Mitmenschlichkeit. ■

Warum mir »Promis« wichtig sind . Dompfarrer Toni Faber über die Pfarrblatt-Rubrik »Wir fragen bekannte Persönlichkeiten« Jeder Mensch ist ein Ebenbild Gottes. Niemand ist von dieser Menschenwürde ausgeschlossen; nicht der kranke, alte, leidende, der verfolgte oder bedrängte Mensch, weder Kinder, noch Rechtlose. Wer heute in den sogenannten Promistatus gehoben wird, bleibt auch dann Ebenbild Gottes, wenn manch einem die mediale Präsenz dieser Personen schon auf die Nerven zu gehen beginnt. Ich selbst kann ein Lied davon singen was es bedeutet, allein wegen der medialen Präsenz bekannter zu sein und deshalb dann oft auch Zielscheibe des Aggressionspotenzials aufgeregter Zeitgenossen zu sein; für manche scheine ich geradezu ein Zerrbild von medialer Geilheit zu provozieren. Ich habe sehr viel Kontakt zu Sandlern; und ich mag sie alle – genauso wie ich diejenigen mag, die eine gewisse Publicity haben. Kinder ziehen mich schnell in ihren Bann, und alten Menschen versuche ich in ihren Anliegen nahe zu sein. Der Versuch allen alles zu werden, um nur einige für Christus zu gewinnen¹, scheitert natürlich oft an unserer Schwachheit und Begrenztheit. Promis, egal wie sie in den Medien dargestellt werden, sind Menschen „wie du und ich“. Sie haben Sehnsüchte, unerfüllte Wünsche, Stärken und Schwächen. Ihnen trägt man gewissermaßen auch an, ein Role Model zu sein; entsprechend werden sie regelmäßig medial abgefragt. Meine Zeit mir so etwas „reinzuziehen“ reicht eigentlich nie, dazu bin ich zu viel unterwegs. Doch es gibt Hundertausende Interessierte, die fast begierig nach Promi-Meldungen sind – um sich dann nicht selten über das Gesehene aufzuregen, trotz allen Schimpfens den regelmäßigen Konsum jedoch nicht einstellen. Mir liegt die Verachtung von Menschen egal welcher Herkunft und Einstellung fern. Und so möchte ich diesen interessierten Medienkonsumenten einen menschlich unverstellten Zugang zu manchem Prominenten auch in unserem Pfarrblatt nicht verwehren. Noch dazu, weil so viele von den sogenannten Promis zu mir und zur Kirche einen höchst engen und freundschaftlichen Bezug pflegen. 1 Vgl. 1 Kor 9, 22

Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014 23

Arm? Oder reich?

»Die amerikanische Päpstin« – die Suche nach Freiheit Von Dina KABELE und Michael SCHEFTS Als wir im Jahr 2011 unsere Produktion „Die amerikanische Päpstin“ von Esther Vilar vorbereiteten, hat uns die Autorin für dieses „Wagnis“ gedankt. Das Stück, ein Monolog für eine Schauspielerin, erschien 1984. Die Autorin entwirft, angeregt durch das Pontifikat Johannes Paul II., eine Zukunftsvision der Kirche – ein Gedankenexperiment zum Thema „Verantwortung des Menschen“. Die Kirche dieser Zukunft hat alles abgeschafft und fast alles erlaubt: Frauen im Priesteramt, HomosexuellenEhe, Schwangerschaftsabbruch mit kirchlichem Segen. Alle Schätze des Vatikans sind verkauft. Der Papst wird vom Kirchenvolk gewählt und auch wieder abgesetzt. Man vermeinte mit dieser extre-

men Liberalisierung den Geist der Zeit zu treffen. Die Folgen sind für die Kirche verheerend: Kirchenaustritte in größerer Anzahl als jemals zuvor und Hinwendung zu religiösen Sekten mit strengen Ordensregeln. Nun ist erstmals eine Frau als Päpstin eingesetzt und in ihrer Antrittsrede vollzieht sie eine Abrechnung, die mit einer totalen Kehrtwende abschließt. Denn die Menschen können mit so viel Freiheit nicht umgehen, da ihnen die inneren Werte dafür fehlen, ja sie haben sogar Angst davor. So übernimmt die Kirche wieder die Verantwortung, die autoritäre Führung, und sagt den Menschen wieder, was Gut und was Böse ist, gibt starre Regeln vor und wird konservativer als jemals zuvor.

www.wort-ensemble.com

Esther Vilar

Die amerikanische

Päpstin äpstin erschienen im Per H. Lauke Verlag

eine WORT_ensemble Produktion Regie: Michael Schefts mit Dina Kabele & Michaela Studeny Bühne: Nik Raspotnik Musik: Stefan Wolf

Ein Solostück ist für eine Schauspielerin immer eine besondere Herausforderung – die Verantwortung für ein Stück ganz alleine zu tragen, ist eine große Aufgabe. Natürlich habe ich mich intensiv mit der neueren Kirchengeschichte beschäftigt und einen Trend in diesem fiktiven Stück möchte ich besonders aufzeigen: Das Verkaufen der kirchlichen „Schätze“, mit dem der große Wertewandel in Gang gebracht wird. Doch: Hat das Verkaufen und das Almosenverteilen, die Leute gläubiger gemacht? Ist die Armut gelindert worden? Nein, denn nur mit Geld kann die innere und äußere Armut dieser Welt nicht abgeschafft werden. Es geht nicht um Verteilung von Konsum-

Esther Vilar notiert im Nachwort zu ihrem Stück: „Die Angst vor der Freiheit – die Sehnsucht, alle persönliche Verantwortung in die Hände eines anderen zu legen, sich aus freien Stücken dessen Befehlen zu beugen – war von jeher das Thema meiner schriftstellerischen Arbeit.“ ■

gütern, sondern um Werteerhaltung und Bildung, um die Armen zu stärken. Genau das erkennt die „amerikanische Päpstin“ und handelt. Doch sie geht in ihrer Radikalität möglicherweise einen Schritt zu weit … Diese Entscheidung bleibt dem Zuschauer überlassen. Die vielen Diskussionen im Anschluss an die Aufführungen – in Kirchen oder im Theater – haben uns mit vielen Menschen und ihren Meinungen zusammengebracht. Wir waren erstaunt über die positive Resonanz auch bei kirchlichen Vertretern. Das hat uns bewiesen, dass Theater noch immer etwas bewirken kann; das hat uns gezeigt, dass Kirche aktiv gelebt werden kann und zum

24 Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014

Schauspielerin Dina Kabele lebt mit ihrem Mann Michael Schefts (Regisseur und Schauspieler) in Wien; Sie leiten das Theater WORT_ensemble

Dialog herausfordert, ihn zulässt. So sind wir für das Wagnis dieser Inszenierung reich belohnt worden. Thomas Mann sagt: „Der Freiheit anderer Name heißt Verantwortung“. Übernehmen wir doch in aller Freiheit die Ver■ antwortung uns zu besinnen.

Aus der Dompfarre

Das Fastenschleiertuch

Von Elke MAIER und Toni FABER

Nach alter christlicher Fastentuch-Tradition werden in der österlichen Bußzeit zwischen Aschermittwoch und Ostern Altarbild und Kreuz verhüllt. Dieser für viele nicht leicht verständlichen Tradition soll durch eine unkonventionelle und zeitgenössische Kunstintervention neues Leben eingehaucht werden. Beeindruckte 2013 Peter Baldinger mit seinem großformatigen Fastentuchbild, fasziniert heuer das Werk der österreichischen Künstlerin Elke Maier, die mit tausenden Seidenfäden die gesamte Raumhöhe des Domes durchspannt. Erst durch das Sonnenlicht wird das dünne Garn der Fadeninstallation sichtbar und bildet in wechselnder Durchsichtigkeit einen Blickfang auf den Altarbereich. Vom Riesentor eintretend ist die Installation wie ein Fastenschleiertuch vor dem Hauptaltar erkennbar. Je weiter man durch das Hauptschiff in Richtung Altar schreitet, umso deutlicher wird die Komplexität der verschieden neu gebildeten Räume sichtbar. Wie ganz dünne Fächer bilden die tausenden Fäden, die aus den Gewölbeöffnungen aus 28 Meter Höhe bis knapp über die Köpfe der Dombesucher abgespannt sind, kristalline verbergende und immer wieder sich neu eröffnende Räume. Idee, Entstehungsprozess und Form

der raumgreifenden Installation sind untrennbar verbunden mit der Authentizität dieses ganz besonderen Kirchenraumes, von daher einzigartig und auf keinen anderen Ort übertragbar. Elke Maier entwickelte ihr Werk im Stephansdom von Anfang an in kontinuierlichem Dialog mit dem Raum und mit dem im Raum wandernden Sonnenlicht.

50.000 Meter Seidengarn Die Menschen haben den Entstehungsprozess dieses Werkes von Anfang an (27. 1. 14) ganz unmittelbar im Dom miterlebt, konnten sehen, wie die Künstlerin Stunde für Stunde, Tag für Tag, Faden für Faden feinstes weißes Seidengarn (ca. 50.000 Meter) aus den Öffnungen im Kreuzrippengewölbe in den Kirchenraum gespannt hat, um dann einen nach dem anderen in höchster Präzision an Drahtseile zu knüpfen, die über die gesamte Breite des Mittelschiffes zwischen den gotischen Steinpfeilern befestigt wurden. Da sie immer für ein paar wenige einzelne Fäden vom Inneren des Kirchenraumes hinauf über das Gewölbe (134 Stufen) und wieder hinabsteigen musste, hat es rund 300 Stunden gedauert bis sie ihre Arbeit vollendet hatte. Blickt man nun vom Eingang zum Altar, so verdichten sich die unzähligen haar-

feinen weißen Fäden zu einem transluziden kristallinen Gewebe, das je nach Lichteinfall zwischen durchsichtig und undurchsichtig oszilliert und eigentlich erst zur Erscheinung kommt, wenn sich das Sonnenlicht darin reflektiert.

„work in progress“ im Dialog mit dem (Sonnen-)Licht Zu sehen ist die Fadeninstalltion von Elke Maier bis Ostern (20. 4.); von 17.00 bis 22.00 Uhr zusammen mit der Lichtinstallation von Stefan Knor, Künstler und Theologe, der in den Jahren 2006–2008 schon Arbeiten in St. Stephan verwirklicht hat. Bis Gründonnerstag bleibt das violette Licht an den Säulen und am Hochaltar. Am Karfreitag werden alle Lampen bis zur Todesstunde Jesu strahlend weiß eingestellt. Dann wird das Licht ausgeschaltet. In der Osternachtsliturgie, zum OsterGloria, werden die Säulen und der Hochaltar orange-golden beleuchtet. Dieses orange-goldene Licht leuchtet dann bis zur Langen Nacht der Kirchen. Zur Langen Nacht der Kirchen am 23. Mai wird die gesamte Architektur des Domes zur erklingenden Musik farbig beleuchtet. Dabei wird die Faden-Skulptur von Elke Maier miteinbezogen werden. ■

Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014 25

Aus der Dompfarre

Der Kreuzweg in St. Stephan Vorgestellt von Reinhard H. GRUBER – als Weg Christi und unser Lebensweg Jeden Freitag in der Fastenzeit findet in St. Stephan – und natürlich nicht nur hier – eine Kreuzwegandacht statt; besonders am Karfreitag ist sie sehr gut besucht. Gemeinsam mit dem Priester oder dem Vorbeter gehen die Gläubigen den schmerzhaften Weg Jesu von seiner Verurteilung bis zu seinem Tod am Berg Golgota mit, gedenken anschließend noch in zwei Stationen seiner Mutter, die den Leichnam ihres Sohnes im Schoß hält, und seiner Grablegung. Mancherorts gibt es noch eine weitere Station, die die Auferstehung des Herrn zum Thema hat oder die Auffindung des heiligen Kreuzes durch die Kaiserin Helena zeigt. Entstanden ist der Kreuzweg in Jerusalem, an den historischen Stätten des Leidens Jesu. Ursprünglich gedachte man nur seiner Verurteilung und seiner Kreuzigung. Im 14. Jahrhundert begannen die Franziskaner, denen die heiligen Stätten anvertraut waren, die christlichen Pilger über verschiedene Stationen auf der Via dolorosa, die sich an der biblischen Überlieferung orientierten, zur Grabeskirche zu führen. Die anfänglich sieben Kreuzwegstationen erweiterte man durch Szenen der christlichen Überlieferung und Mystik auf zwölf, im 17. Jahrhundert setzte sich dann die Zahl von 14 Stationen durch. Jerusalempilger brachten diese Andachtsübung in ihre Heimat mit, und so

entstanden auch in unserer Gegend in Erinnerung an den Kreuzweg Christi zunächst Nachbildungen des Kreuzwegs im Freien, die vielerorts vorhandenen Kalvarienberge, oder als Minimalversion außen an den Kirchen aufgemalte Kreuzwegstationen.

Das Entstehen der 14 Kreuzwegstationen Etwa um 1700 wurde es Brauch, auch in den Kirchen die 14 Kreuzwegstationen an den Wänden anzubringen, meist in Form eines kleinen Kreuzes, versehen mit der jeweiligen Nummer und darunter ein gemaltes Bild der entsprechenden Szene. Auffallend ist, dass es in St. Stephan keine Kreuzwegstationen gab. Im Langhaus finden sich zwar unter den 77 Figuren auf den Domsäulen, die Mitte des 15. Jahrhunderts entstanden sind, einige Passionsdarstellungen – wie der Verrat durch Judas, die Kreuztragung und die Kreuzigung. Aber auch im Barock schuf man nicht – wie in vielen anderen Kirchen – aufwendige Kreuzweg-Darstellungen. In der Oberen Sakristei neben dem Hochaltar gibt es über den Sakristeischränken in spätbarocken Rahmen fünf Kreuzwegstationen, die von verschiedenen Künstlern stammen (unter anderem von Martino Altomonte); vermutlich sind es um 1720 entstandene Entwürfe für einen ge-

26 Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014

planten Kreuzweg im Dom, der aber nie ausgeführt wurde. Erst Ende des 19. Jahrhunderts entschloss man sich im Rahmen der großen Domrestaurierung, in den Fenstern des Langhauses neogotische Glasgemälde mit den Stationen des Kreuzwegs anzubringen. Das Konzept wurde nicht konsequent umgesetzt, und schließlich sind die Fenster den Zerstörungen am Ende des Zweiten Weltkriegs zum Opfer gefallen. Im Rahmen der Arbeiten zur Domeröffnung brachte man 1948 im Langhaus 14 schlichte Holzkreuze mit den Stationsnummern an, die seither bei der Kreuzwegandacht als ausdrucksschwache Meditationshilfe dienten.

Der aktuelle Kreuzweg im Stephansdom Schon als Kurat sind Dompfarrer Toni Faber bildliche Darstellungen der vierzehn Kreuzwegstationen abgegangen. Vor einigen Jahren initiierte er deshalb einen neuen Kreuzweg im Dom. Dabei gehen die Gläubigen gemeinsam einen etwas verschlungenen Weg geleitet von historischen Darstellungen, einer modernen Interpretation („Veronika reicht Jesus das Schweißtuch“) und den schlichten Holzkreuzen.

Von den 14 Stationen sind folgende bildlich zu sehen: ▶ Die 1. Station, „Jesus wird zum Tod

◀1. Kreuzwegstation: Jesus wird zum Tod verurteilt; linke Szene des dreiteiligen Passionszyklus bei der Eligiuskapelle (frühes 16. Jahrhundert) Kreuzigungsdarstellung im▶ südlichen Langhaus (1445–1465); Eine der schlichten ▶▶ Kreuzwegstationen (nach 1948)









verurteilt“ beim ersten Passionsrelief oberhalb des Beichtzimmers bei der Eligiuskapelle. Die 3. Station, „Jesus fällt zum ersten Mal unter dem Kreuz“ beim zweiten Passionsrelief über dem Beicht zimmer beim Bild der hl. Therese. „Simon von Zyrene hilft Jesus das Kreuz tragen“, die 5. Station, sieht man in der spätgotischen Pfeilerfigur beim Sebastiansaltar im südlichen Langhaus. Ganz in der Nähe ist dann die 6. Station, „Veronika reicht Jesus das Schweißtuch dar“, ein modernes Werk. Zur 10. Station, „Jesus wird seiner Kleider beraubt“, macht man Halt bei einer kleinen Darstellung des Schmerzensmannes im nördlichen Langhaus,

in der Nähe des Cäcilienaltars, und ▶ zur 13. Station „Jesus wird vom Kreuz genommen und in den Schoß seiner Mutter gelegt“ kommt man in die Nähe des Türkenbefreiungsdenkmals, wo das Epitaph des Johann August Zwerger (†1648) genau diese Szene zeigt. Es ist geplant, diesen Kreuzweg in den nächsten Jahren zu vervollständigen. Er

ist sozusagen ein Weg im Werden und – da er eben kein klassischer Kreuzweg ist – auch ein Sinnbild des eigenen Lebensweges, der meist auch nicht linear und geradlinig verläuft. So kann der Kreuzweg in St. Stephan ein Sinnbild unseres irdischen Lebens sein. Der Weg Jesu vereinigt sich mit dem Weg der Gläubigen. ■

Der inklusive Wiener Tanzverein „Ich bin O.K.“. bietet Tanzkurse für Menschen mit und ohne Behinderung. Unter Anleitung von professionellen Choreographen und Tanzpädagogen erarbeiten die Kursteilnehmer tänzerische Basiskompetenzen und erlernen entsprechend ihren Interessen und Fähigkeiten Choreographien in unterschiedlichen zeitgenössischen Tanzstilen, wie Hip Hop, Modern Dance, Kreativtanz sowie Rhythmik und Standardtanz. Die Begabungen werden so kontinuierlich und nachhaltig ausgebaut und reichen in ihrer Bandbreite zu Beginn vom animierten Mittun bis hin zu künstlerischen Höchstleitungen – wie die zeitgenössischen Tanzperformances „Ich bin O.K. Dance Company“ mit bis zu 30 Aufführungen im In- und Ausland eindrucksvoll belegen. Zu den Highlights zählen ein Auftritt im

Weißen Haus in Washington D.C. und 2001 die Eröffnung des Wiener Opernballs. Höhepunkt in diesem Frühjahr sind Auslandsauftritte mit der jüngsten Produktion „3 Geschichten über Freundschaft“ in Belgien, bei der Internationalen Tanzwoche in Dresden und beim Festival „Kultur vom Rande“ in Reutlingen. Am 16. 3. hat „Ich bin O.K.“ wiederum den Sonntagsgottesdienst mit Dompfarrer Toni Faber anlässlich des Welt-DownSyndrom-Tags (21. 3.) mitgestaltet. Durch das regelmäßige Gruppentraining erlernen die Kursteilnehmer wichtige Eigenschaften, wie Teamfähigkeit, Arbeitshaltung, Toleranz gegenüber Eigenheiten der Mittänzer, Pünktlichkeit, Durchhaltevermögen, Präsentation in der Öffentlichkeit, u.v.m. – Attribute, die ihnen im sozialen Leben und auf dem Arbeitsmarkt zu Gute kommen.

Der Verein „Ich bin O.K.“ feiert heuer sein 35-jähriges Bestehen. Für den Herbst sind entsprechende Aufführungen und Feierlichkeiten geplant. www.ichbinok.at Richtigstellung Leider ist es beim Artikel „Von der Magie des Augenblicks“ im WeihnachtsPfarrblatt 2013 zu einer Verwechslung gekommen. Hier stellen wir Hana Zanin – Tänzerin, Choreographin und Obfrau des Kulturund Bildungsvereins „Ich bin O.K.“ – mit dem richtigen Bild vor.

Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014 27

Aus der Dompfarre Zwergerltreff 2.0. Von Barbara Ruth „Warum eigentlich nicht?“, so fragten meine Freundin und ich uns, als ich im Sommer 2013 einen Anruf erhielt: Eine junge Mama wäre interessiert an einer Babygruppe in der Pfarre. Nun, freilich hatte es einmal einen Zwergerltreff gegeben, doch die Zwergerln von damals waren schon längst in der Schule. Die Gruppe hatte sich nach einigen erfolgreichen Jahren altersbedingt mehr oder weniger aufgelöst, und die älteren Kinder waren bereits in der Mini-Jungschar aufgenommen. Diese Aussicht auf die Zukunft bestärkte uns, und so starteten wir im Oktober 2013 einen Neuanfang. Derzeit sind wir eine Runde von sieben, acht Müttern mit ebenso vielen Zwergerln und genießen die wöchentlichen Zusammenkünfte im Klemenssaal, bei denen die Kinder die alt bewährten Spielzeugkisten erforschen, und die Mütter gemütlich plaudern und Fragen des Alltags mit Kindern besprechen können. Noch spielen die meisten Kinder eher nebeneinander und weniger miteinander, da sie dafür noch zu klein sind. Doch auch diese Phase ist wichtig: Sie lernen, miteinander zu teilen, aufeinander zu achten und sich selber in eine Gruppe einzufügen. Wie die Erfahrung gezeigt hat, erleichtert diese erste Kontaktaufnahme mit anderen Kindern auch die Eingewöhnung im Kindergarten. Und nicht zuletzt entstehen Freundschaften – nicht nur unter den Kindern! Auf weitere Spielkameraden freuen sich Clemens, Valerie, Jakob, Bernhard, Anna, Theodor, Aurelia, Philippa und Ben. Termin: jeden Freitag, 9.30–11.00 Uhr Ort: Klemenssaal, Curhaus Kontakt: Barbara Ruth, 0664/30 82 508

Der Segnungsgottesdienst für Liebende am Valentinstag 2014 Von Karin DOMANY Etwa 500 Männer und Frauen – junge, „mittelalterliche“, ältere und alte, sehr lange oder erst jung verheiratete, verlobte, verliebte, aber auch einsame und vom Leben enttäuschte – sind am Abend des 14. Februar unserer Einladung gefolgt, das bestehende Liebesband durch den Segen Gottes zu bekräftigen oder um Kraft zu tanken, wenn Liebesbänder zerrissen sind und tiefe Verwundungen hinterlassen haben … Nach dem Wortgottesdienst waren – wie jedes Jahr – alle zum ganz persönlichen Segensempfang und zum Entzünden und Aufstellen „ihrer“ Liebeskerze auf dem Altar eingeladen. Viele nahmen das Angebot dankbar an, verweilten Hand in Hand und/oder hielten diese für sie magischen Momente fotografisch fest, um sie dann – ganz im Trend der Zeit – mit anderen zu teilen. Die Stimmung war für alle ganz besonders berührend.

Das folgende Mail, das wir mit Erlaubnis der Verfasser an dieser Stelle abdrucken, gibt Zeugnis davon: „Sehr geehrter Herr Dompfarrer, mein Mann und ich haben die gestrige Valentinssegnung im Stephansdom besucht. Vielen Dank für die schöne, stimmungsvolle, berührende Feier – und die Segensworte, die Sie uns gespendet haben. Wir haben uns sehr wohl und willkommen in „Ihrer“ Kirche gefühlt! Ihre Worte der Predigt und auch der Segnung haben uns zu vielen Stunden des Nachdenkens und des Gedankenaustauschs inspiriert – die gestrigen Stunden waren magische Momente, die meinen Mann und mich sicher noch sehr lange begleiten werden. Auch die Gedichtlesungen und die musikalische Begleitung waren sehr passend, schlicht, klug und einfühlsam. Danke für die schönen Erinnerungen.“ ■

Unter den Hunderten von Paaren, die am 14. Februar zur Segnung der Liebenden in den Stephansdom gekommen waren, war auch ein Goldenes Jubelpaar aus NÖ, das von seinen Kindern in den Dom eingeladen worden war

28 Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014

Informationen des Domarchivs Digitalisierung der Matriken Bedingt durch den Ausfall eines Scanners und die Fülle des Materials haben sich die Arbeiten leider erheblich verzögert, sind aber nun abgeschlossen. Derzeit werden die digitalen Daten aufbereitet und ab spätestens Juni 2014 sind sie auf www.matricula-online.eu kostenlos einsehbar.

Bauarbeiten Seit Februar werden die Räumlichkeiten des Domarchivs im 1. Stock des Curhau-

Die Autoren dieser Nummer.

ses generalsaniert. Neben der Neuverlegung sämtlicher Elektroleitungen und dem Anschluss an die Fernwärme werden auch der Forscherraum, das Büro und das Matrikenarchiv den Erfordernissen und Vorgaben eines modernen Archivbetriebs angepasst, inklusive entsprechender Archivmöbel. Bis Ostern sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein, im Anschluss müssen die Archivalien wieder eingeräumt und sortiert werden. Mit einem regulären Archivbetrieb ist ab Juni 2014 zu rechnen. ■

Mitarbeiter-Ausflug. Der zehnte Wochenendausflug der Mitarbeiter der Dompfarre führte uns am 22./23. März in die älteste Stadt Österreichs, nach Enns/Lorch/Lauriacum. Bei strahlendem Frühsommerwetter gingen wir auf Spurensuche nach dem Gestern, erlebten das Heute und blickten gemeinsam mit der sehr lebendigen Pfarrgemeinde St.Laurenz zuversichtlich ins Morgen unseres Landes und unserer Kirche.

Ao. Univ.-Prof. DDr. Matthias BECK, Institut für Institut für Systematische Theologie, Theologische Ethik, Forschungsschwerpunkt Medizinische Ethik; Wien Barbara BINDER, BA, PfarrCaritas Wärmestuben-Koordinatorin und Regionalbetreuerin im Vikariat WienStadt (Caritas der Erzdiözese Wien) Mag. Karin DOMANY, PGR St. Stephan, Redaktionsmitglied Mag. Manuela EBNER-D’AMBROSIO, Kauffrau P. Luc EMMERICH csj, Prior des Klosters Marchegg (NÖ) Dompfarrer Toni FABER Mag. Heinrich FOGLAR-DEINHARDSTEIN LL.M., Rechtsanwalt, Mitglied des Redaktionsteams Franziskanergemeinschaft, Wien Univ. Prof. Dr. Ingeborg GABRIEL, Institutsvorstand des Instituts für Sozialethik an der Universität Wien, ehrenamtliche Direktorin der Kommission Iustitia et pax Dr. Günter GEYER, Obmann des Vereins „Unser Stephansdom", Vorstandsvorsitzender des Wiener Städtische Wechselseitiger Versicherungsverein, Hauptaktionär der börsenotierten Vienna Insurance Group AG, Präsident des Versicherungsverbands Österreich Reinhard H. GRUBER, Domarchivar Abt em. Mag. Christian HAIDINGER OSB, Abtpräses der Österreichischen Benediktinerkongregation, Vorsitzender der Superiorenkonferenz der männlichen Orden Österreichs MMag. Dr. Magdalena M. HOLZTRATTNER, Leiterin der Katholischen Sozialakademie Österreichs (ksoe) Clemens HUBER, Katholische Jungschar Dreikönigsaktion der Erzdiözese Wien Dina KABELE, Schauspielerin; Leitung „Theater WORT_ensemble“ Maja KEGLEVIČ, Pfarrcaritas u. Senioren St. Stephan (PGR) Mag. Susanne LEIBRECHT, Redaktionsleitung Manuela LINDLBAUER, MBA, Gründerin, Geschäftsführerin der Lindlpower Personalmanagement GmbH und der LP Experts Personalmanagement GmbH Elke MAIER, Künstlerin Dr. Carl MANNER, Vorsitzender des Aufsichtsrats Univ. Prof. i. R. Dr. Rotraud PERNER, Psychoanalytikerin, Juristin, evangelische Theologin, Supervisorin und Strategischer Coach DI Tobias PLETTENBACHER, Obmann der Nachbarschaftshilfe WIR GEMEINSAM (Ried im Innkreis) Barbara RUTH, Leitung „Zwergerltreff“ St. Stephan Michael SCHEFTS, Regisseur und Schauspieler; Leitung „Theater WORT_ensemble“ Johannes SCHENK, u. a. Produktionsleiter für Filmproduktionen Annunziata SCHMIDT-CHIARI, ehrenamtliche Mitarbeiterin der Zweiten Sparkasse Andrea SCHWARZ, Schriftstellerin und Sozialpädagogin Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz, Bonn 2007 (Hg.) Mag. Birgit STAUDINGER, Theologin, Mitarbeiterin der Pfarrkanzlei, Redaktionsmitglied Dr. Karl STOSS, Generaldirektor von „Casinos Austria und Österreichischen Lotterien“ Em. Domdekan Prälat Dr. Josef TÓTH Dr. Jan-Heiner TÜCK, Universitätsprofessor für Dogmatische Theologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien P. Dr. Bernhard VOŠICKY OCist, Professor an der Theologischen Hochschule und Wallfahrtsdirektor von Heiligenkreuz Barbara WUSSOW, Schauspielerin Hana ZANIN, Tänzerin, Choreographin und Obfrau des Kultur- und Bildungsvereins „Ich bin O.K.“ Mag. Elisabeth ZEHETNER, AHS Lehrerin

Redaktion. Redaktionsleitung: Mag. Susanne LEIBRECHT Lektorat: Reinhard H. GRUBER, Daniela TOLLMANN Redaktionsteam: Dompfarrer Toni FABER, Mag. Karin DOMANY, Mag. Heinrich FOGLARDEINHARDSTEIN, Reinhard H. GRUBER, Anneliese HÖBART, Mag. Birgit STAUDINGER

Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014 29

Aus der Dompfarre

Adventmarkt

Erfreulich viele Besucher sind zum Adventmarkt der Dompfarre am ersten Adventwochenende (30. 11./1. 12.) des Vorjahres gekommen. Die Einnahmen in der Höhe von 7.085,38 Euro, werden wieder für karitative Projekte der Dompfarre verwendet. Herzlichen Dank und Vergelt’s Gott allen an der Organisation und am Verkauf Beteiligten, den Spendern und insbesondere der Bastelrunde St. Stephan.

Weihnacht der Einsamen

Zur traditionellen „Weihnacht der Einsamen“ hat die Dompfarre am Heiligen Abend eingeladen. Rund 200 bedürftige und einsame Menschen waren dankbar, dass sie ein köstliches Menü und Gemeinschaft beim feierlichen Beten und Singen im Curhaus erleben konnten. Kekse, Mehlspeisen und Geld wurden ebenso gespendet wie die gesamte ehrenamtliche Mitarbeit unserer Pfarrcaritas. Unser Hauptdank gilt Sari Murat und seiner Belegschaft vom Restaurant DaCapo für Spende und Essen sowie für die Mithilfe. 30 Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014

Spielenachmittag

Alle zwei Wochen treffen sich in loser Gemeinschaft Bedürftige zum gemeinsamen Spielen und um bei einer Jause zu plaudern. Ohne die Hilfe unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter (einige sind hier auf dem Foto zu sehen) wäre diese gute Einrichtung der Dompfarre nicht zu realisieren – wie so vieles andere auch nicht. Danke sagen wir insbesondere unserem „Nachbarn“ BILLA von der Singerstraße für die großzügige regelmäßige Obstspende!

Fastensuppenessen

Zum traditionellen Fastensuppenessen hat die Dompfarre in diesem Jahr am 1. Fastensonntag, dem 9. März, eingeladen. Mit viel Liebe und unter großem zeitlichem und kräftemäßigem Einsatz haben unsere ehrenamtlichen Köche Otto Meisl und Hans Walzl dreizehn verschiedene Suppen gezaubert, wie Borschtsch, Kürbiscreme- , Gulasch-, oder Kardinalsuppe. Zu den 1.742,35 Euro Spenden gibt die Dompfarre einen Zuschuss, so dass in Summe 2.614,00 Euro für das Projekt San Salvador de Jujuy in Argentinien (Kinderheim und Armenküche) überwiesen werden konnten.

Der „Comedor“ (wörtlich „Speisezimmer“), eine Küche mit Aufenthaltsraum für bedürftige Kinder und Familien, ist seit Ende November wegen Renovierungsarbeiten, die leider viel zu wenig rasch vorangehen, geschlossen. Im Bild zu sehen ist Veronika Schermann (ehrenamtliche Mitarbeiterin der Dompfarre St. Stephan), die zurzeit im Auftrag des Referats Mission und Entwicklung der Erzdiözese Wien Hilfsprojekte in der Provinz Jujuy im Norden Argentiniens leitet.

Der Erlös des Fastensuppenessens wird u. a. für dringend notwendige Sanierungsarbeiten der Toilettenanlagen und für den Einbau eines behindertengerechten WCs verwendet.

Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014 31

Chronik Seit dem letzten Pfarrblatt im Dezember 2013 wurden getauft: Getauft wurden: Constantin Grimus, Artur Windisch, Lorenz Lehner, Johannes Wurnig, Magdalena Wurnig, Mikko Pieloth, Felicia Ehn, Johanna Luckner, Felix Kammerer, Gabriel Satory, Clemens Schwella, Selina Senel, Sabrina Senel, Levi-Maxim Bracher, Roberto Pavlovic, Irma Fazekas, Adam Krisits, Emma Choi, Valentina Hammer, Liam Pulker, Lukas Neuser, Paul Horvath, Celine Wüger, Sophie Woschnagg, Valerie Bergmann, Emilia Biedermann, David Pazurik, Simon Aulebauer, Carla Kratzer, Johannes Kornfeld, Arthur Wala, Valerie Öhlinger, Philipp Öhlinger, Leony Schmid, Selina Schmid

Getraut wurden: Megumi Aoyama und Alexander Ledochovski, Lena Bogner und Alexander Fischerauer, Mag. Veronika Wundsam und Mag. Johannes Hoyos, Mag. Dr. Beate Mayerhofer und Dipl.-Inform. Martin Schöpf, Eleonore Mozsar und Lajos Padar, Elisabeth Bergner und Hans Römer Wir bitten zu entschuldigen, dass wir die Namen der Brautpaare, die zwischen Pfingsten und Weihnachten 2013 geheiratet haben, im vorigen Pfarrblatt nicht genannt haben. Dies holen wir hiermit nach. Wolfgang Hahnenkamp und Milena Hahnenkamp geb. Kaiser, Ludwig Waldmann und Bakk. Beatrice Dorda, Mag. Gabor Maraszto und Mag. Donka Angatscheva, Klaus Hackl und Alexandra Hartl, Mag. Franz Scheibenecker und Dr. Katharina Hohenstein, Mag. Christian Singer und Mag. Karin Golliasch, Dalibor Blazevic und Angelika Papesch, David Valmorbida und Olivia Paukner, Mag. Florian Aichinger und Astrid Bruckner, Mag. Andreas Arquin und Birgit Breinschmid,

Marc Lukacs und Aleksandra Falkowska, Severin Mahrer und Victoria Nurek, Mag. Dr. Johannes Türk und Dr. Ulrike Langwallner, Mag. Julian Rauchdobler und Elisabeth Juen, Martin Edelmann und Eva Jungwirth, MA, Mag. Robert Langenberger und Christine Winter, Tish Pastores und Kristle Matacangay, Rudolf Weninger und Ottilie Weninger geb. Neiss

Wir gratulieren : Dem em. Weihbischof DDr. Helmut Krätzl wurde am 9. 12. 2013 der Viktor-FranklEhrenpreis „zur Förderung einer sinnorientierten humanistischen Psychotherapie“ verliehen; im Bild zu sehen sind der Preisträger und die Witwe des Begründers der Logotherapie und Existenzanalyse, Eleonore Frankl.

Von uns gegangen sind : Sandra Ruzicka, Pater Feri Schermann CSsR, Marga Swoboda, Walter Köstler, DDr. Aloisia Dürrheim, Hildegarde Sverteczki, Jeanette Zechmeister, Gertrude Wrumen, Miroslav Melich, Msgr. KR Leopold Strandl, Karl Brandstätter, Josef Sabeditsch, Maria Postler, Irene Seiser, Ing. Kurt Götz, Bärbel Wintermeyer, Frida Melichar Helene Bergmann – Seelenmesse am 14. 12. 2013 Fritz Molden – Seelenmesse am 19. 12. 2013 Georg Miller-Aichholz – Seelenmesse am 4. 3. 2104

Die beiden treuen Stephaner Ingrid und Erich Hammerl haben am 8. Februar im Kreis von Verwandten und Freunden ihre Goldene Hochzeit gefeiert. Wir danken für allen ehrenamtlichen Einsatz in der Dompfarre und wünschen für den weiteren gemeinsamen Lebensweg alles Gute und Gottes gute Führung!

Der am 26. März 2014 verstorbene em. Univ.-Professor P. Dr. Bruno Primetshofer CSsR war als engagierter Seelsorger beliebt und als kompetenter (Ordens-)Jurist vielgeachtet. Wir sprechen der Familie und der Ordensgemeinschaft der Redemptoristen unser Beileid aus.

Hinweis . Aus verschiedenen Gründen, vor allem jedoch um den geänderten Datenschutzbestimmungen zu entsprechen, hat das Redaktionsteam entschieden, bis auf weiteres von den Geburtstagsglückwünschen im Pfarrblatt abzusehen. Wir danken OStR Prof. Franz Michal (ehem. stv. PGR-Vors.) sehr herzlich, der gewissenhaft und mit Liebe die Daten bisher gesammelt und uns zur Verfügung gestellt hat!

32 Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014

Am 26. Mai begeht Domkurat Mag. Rudi Fleck sein 30-jähriges Priesterjubiläum. Wir wünschen Gottes Segen und gratulieren herzlich!

Besonderheiten in St. Stephan

„Schuld und Reue in der Psychotherapie“ lautete das Thema eines Domgesprächs, zu dem Dompfarrer Toni Faber am 20. 11. 2013 eingeladen hatte. Das friedliche Streitgespräch im „bummvollen“ Stephanisaal führten Univ. Prof. i. R. Dr. Rotraud A. Perner und Univ.-Doz. DDr. Raphael Bonelli, die sich im Rahmen ihrer jüngsten Buchpublikationen mit diesen Themenfeldern intensiv befasst haben.

Am 10. Todestag von Kardinal DDr. Franz König († 13. 3. 2004) feierte Kardinal Dr. Christoph Schönborn im Stephansdom eine Gedenkmesse für den großen Brückenbauer, der die österreichische Kirche und das Zweite Vatikanische Konzil wesentlich geprägt hat.

Die in den letzten Jahren wiederbelebte Tradition der Feier besonderer Festtage in der Curhauskapelle erfreut sich wachsender Beliebtheit. Am 21. November (Weihetag), am 20. Dezember 2013 (Gründungstag von Mariazell) und am Vorabend des Patroziniums „Mariä Vermählung“ (22. Jänner 2014) standen der Kirchenrektor der Deutschordenskirche P. Frank Bayard OT (Foto), Domdekan Karl Rühringer und Dompfarrer Toni Faber jeweils den Festgottesdiensten vor. Die musikalische Gestaltung wurde von den Mitfeiernden ebenso gelobt wie die anschließende Agape unter der bewährten Organisation von Maja Keglevič. Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014 33

Aus der Dompfarre

Die 60. Sternsingeraktion Ein Rückblick von Clemens HUBER Die Anfänge Wie so vieles begann auch die Sternsingeraktion klein: Auf Anregung der MIVA, der Missions-Verkehrs-Arbeitsgemeinschaft, die Geld für das Motorrad eines Missionars in Uganda benötigte, belebte die Katholische Jungschar den alten Brauch des Sternsingens im Winter 1954/55 neu. Das Sammelergebnis der ersten Aktion, 42.386,69 Schilling (€ 3.080,–), hat gleich für drei Motorräder gereicht. Der Startschuss war geglückt – die Jungschar hatte einen alten Brauch mit neuem Sinn erfüllt. Übrigens: Bei der ersten Sternsingeraktion blieb die Durchführung dieses Brauches offiziell den Buben vorbehalten, allerdings waren auch schon damals vereinzelt Mädchengruppen dabei. Heute hingegen sind rund zwei Drittel der Sternsinger Mädchen.

▶ Stärkung von Menschenrechten und der Zivilgesellschaft ▶ Kirche im Dienst an den Menschen und ▶ Projekte, die Kindern und Jugendlichen eine faire Chance auf eine bessere Zukunft ermöglichen.

Die nächsten 60 Jahre Heute arbeiten viele Menschen das ganze Jahr über im Büro der Dreikönigsaktion, nicht nur um sicher zu stellen, dass die Spenden gut eingesetzt werden, sondern auch, um sich für Projektpartner politisch stark zu machen, die Menschen hier in Österreich zu sensibilisieren und natürlich die Sternsingeraktionen der nächsten 60 Jahre zu planen.

Seit den Anfängen der Sternsingeraktion zum Jahreswechsel 1954/55 hat die Katholische Jungschar die Mitmenschen in Afrika, Asien und Lateinamerika im Blick gehabt und für diese mehr als 350 Millionen Euro gesammelt. Seit 60 Jahren werden tausende Kinder, Jugendliche und Erwachsene nicht müde, die Weihnachtsbotschaft zu verkündigen, für konkrete Hilfsprojekte zu sammeln, für die Bewahrung der Schöpfung einzutreten, in der Bildungsarbeit ein Fenster zu anderen Kulturen zu öffnen und den Anliegen jener Menschen Gehör zu verschaffen, die sonst keine Lobby haben. ■

Damals wie Heute Die Arbeit der Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar hat sich seitdem stark gewandelt. Wurden in den Anfangsjahren vor allem Fahrzeuge und Bauten finanziert, so sind die unterstützten Projekte heute ganzheitlicher und stärker an den Bedürfnissen der Menschen vor Ort orientiert. Diese sind es auch, die die Projekte planen, einreichen und durchführen, denn die Betroffenen wissen selbst, was sie am dringendsten brauchen. Die Dreikönigsaktion unterstützt derzeit vor allem Projekte in den Bereichen ▶ Bildung; Betroffene sollen dadurch ihre Lebenssituation eigenständig verbessern können ▶ Gesicherte Lebensgrundlagen (wie etwa durch nachhaltige Landwirtschaft)

Was im Winter 1954/55 klein begonnen hat, wurde über die Jahre die größte österreichische Solidaritätsaktion für Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika. Heuer überbrachten Caspar, Melchior und Balthasar zum 60. Mal den Weihnachtssegen und sammelten Gelder für engagierte Projekte – bisher über 350 Millionen Euro!

Tolles Ergebnis!. Die Sternsinger der Dompfarre haben in diesem Jahr 12.067,55 Euro ersungen. Allen Mitwirkenden und Spendern danken wir ganz herzlich!

34 Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014

vor 60 Jahren 1954: Marianisches Jahr Jänner 1954 31.1. „Speckpater“ Werenfried van Straaten aus Holland predigte über das Thema „Stärker als Hass und Neid ist die Liebe.“ In der darauffolgenden Woche übermittelte er folgendes Schreiben: „Liebe Wohltäter von Wien! In tiefster Dankbarkeit berichte ich Euch, dass die Sammlung für die Ostpriesterhilfe am vergangenen Sonntag im Stephansdom nicht weniger als 35.000 Schilling eingebracht hat. Ich habe die größte Bewunderung für das goldene Wienerherz, das trotz der sibirischen Kälte so warm geschlagen hat. Durch diese Großzügigkeit habt Ihr der ringenden Kirche im Entscheidungsgebiet Europas eine wesentliche Hilfe geleistet. Möge der Herrgott Euch und Eure Kinder reichlich segnen, um der Barmherzigkeit willen, welche Ihr den Ärmsten der Seinen erwiesen habt.“

Februar 1954 14.2. Faschingsfeier der Dompfarre im Hotel Post. 21.2. Festveranstaltung im großen Konzerthaussaal zugunsten des Wiederaufbaues von St. Stephan unter der Devise „Mitten in Wien steht der Stephansdom drin.“ Die Veranstaltung war ein Bilderbogen aus sechs Jahrhunderten unter Mitwirkung prominenter Künstler, Chöre und Orchester.

März 1954 14.3. Te Deum anlässlich des Papstkrönungstages.

April 1954 4.4. Heute abend zelebrierte Prälat Franz Feichtinger einen Bittgottesdienst vor Beginn der Einrüstungsarbeiten am Hochturm. Die Steinmetze nahmen an diesem Gottesdienst teil. Durch Brandschäden, Artillerietreffer und Verwitterung wurde der Hochturm, besonders vom Straßenniveau bis in eine Höhe von 20 Meter und in der Höhe 50 bis 80 Meter schwer beschädigt. Der Turm musste zunächst ein Schutz- und Auffanggerüst (1. Oktober 1953) gegen herabstürzende Steinteile erhalten. Jetzt

wird der Turm in einer Höhe von 50 bis 80 Meter eingerüstet. Das Gerüst wird aus Mannesmann Röhren hergestellt. Ein Material- und Personenaufzug wird eingebaut. 11.4. 15. Allgemeines Wiener Oratorium. Kanonikus Dr. Karl Dorr sprach über das Thema: „Maria kämpft um die Welt – Lourdes in der Sicht des Glaubens und Unglaubens.“ In mühevoller Kleinarbeit ist es gelungen, für die neue Dombibliothek 2.000 Bände zustande zu bringen. 25.4. Feierstunde „Die Kirche ehrt das Alter.“ 27.4. Der Leiter des Gebetswerkes, der seit der Gründung des Oratoriums das Vorbild eines wahren Christen war, Vizekanzler a. D. Richard Schmitz ist nach schwerem, mit großer Geduld ertragenen Leiden, gestorben.

Mai 1954 1.5. Bettag für das Vaterland. Aus diesem Anlass wurde eine feierliche Pfarrmesse zelebriert und bei der Maiandacht das Gebet für das Vaterland verrichtet. 2.5. Die Jugend der Dompfarre führte im Pfarrsaal das Apostelspiel von Mag. Mell auf. 8.5. An der großen Marienfeier der Männer nahm auch die Gruppe der Dompfarre teil. Die Prozession zog von der Votivkirche nach Maria Treu. Dort Festpredigt und anschließend Weihe der Männer an die Gottesmutter. 9.5. Am Nachmittag Muttertags-Feier im Dom. 16.5. Die Gebetswoche der Kinder für den Frieden, die heute begann, wird bis zum 23.5. dauern. Täglich um 19.00 Uhr wird eine feierliche Abendmesse gehalten, an der die verschiedenen Kindergruppen teilnehmen werden. 23.5. Welt-Gebetstag der Kinder für den Frieden, angeordnet von Papst Pius XII. Nachmittags traf das geweihte Licht aus Lourdes ein. Um 6.30 Uhr erfolgte die Übergabe des Lichtes an die Jungscharbuben der Dompfarre bei der Staatsoper. Das Licht wurde über die Kärntnerstraße zum Dom gebracht und von dort über die Rotenturmstraße zur Marienbrücke. Die Segensandacht wurde als Lichtfeier

gestaltet. Die Mädchenjungschar brachte das Licht zu alten und kranken Leuten. 27.5. Erstkommunion der Buben und Mädchen der Dompfarre. 30.5. Frauenwallfahrt nach Maria Grün im Prater.

Juni 1954 1.6. Frauenwallfahrt nach Maria Rast. 29.6. 25-jähriges Priesterjubiläum von Kanonikus Franz Steiner. Die Katholische Jugend feierte mit ihrem ehemaligen Diözesanjugendseelsorger im Dom eine festliche Abendmesse.

Juli 1954 4.7. Neupriester Jan van Hellenberg-Hubar (Holland) feierte um 10.00 Uhr im Dom seine Primiz. Kanonikus Dr. Dorr hielt die Primiz-Predigt. Der Neupriester bleibt in der Wiener Erzdiözese. Nachmittag Krankenfest und Krankenfirmung. 18.7. Kardinal Innitzer hat den heutigen Sonntag als Buß- und Bettag für die Opfer der furchtbaren Hochwasserkatastrophe angesetzt. Bei allen Gottesdiensten im Dom wurde für die vom Unglück Betroffenen gesammelt.

Am 5. März jährte sich der Todestag von Dompfarrer Prälat Dr. Karl Dorr zum 50. Mal. In diesem Chronik-Ausschnitt wird er verschiedentlich als Prediger bzw. Redner genannt.

Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014 35

Aus der Dompfarre

In Memoriam P. Wigbert Lange OFM Vor einem Jahr, am 25. 4. 2013, hat Gott, der barmherzige Vater, seinen treuen Diener, den Franziskaner P. Wigbert (Johannes) Lange OFM nach langer, geduldig ertragener Krankheit, versehen mit den heiligen Sakramenten im Altenheim der Barmherzigen Brüder in Kritzendorf zu sich gerufen. Johannes Lange wurde am 2. 4. 1930 in Wülfte in Deutschland geboren. Die Ausbildung zum Schuhmacher absolvierte er mit Auszeichnung. Als Spätberufener trat er 1959 in den Franziskanerorden ein, wurde nach dem Studium in München am 3. 4. 1965 zum Priester geweiht und war danach in Wien und Maria Lanzendorf als Seelsorger und Katechet tätig. Schon bald rief ihn der Herr in seinen Dienst nach Südafrika (ab 1970).

In der Holy Cross Mission in Durban und später in Vanderbijlpark war er als apostolischer Missionar unermüdlich für die Menschen im Einsatz. P. Wigbert beklagte das Unrecht des Apartheid-Systems, das Schwarze und Coloureds diskrimi-

nierte. Er setzte sich für die Ausbildung der Handwerker und der Bauern ein. Und er errichtete in Durban eine neue Kirche für seine Gemeinde, die dem seligen Liberat, Franziskaner und Afrikamissionar, geweiht wurde (2000). Unterstützt wurde er von Wohltätern aus Österreich und Deutschland. Im Mai 2009 kehrte P. Wigbert nach Wien zurück, übersiedelte aber aufgrund eines Schlaganfalls im März 2010 in das Altenheim in Kritzendorf. Dort wurde ihm eine liebevolle Betreuung zuteil. P. Wigbert war ein überzeugender Seelsorger und ein zutiefst überzeugter Missionar. Humorvoll und freundlich verkündete er den Glauben an den lebendigen Gott. Überaus geduldig ertrug er die Leiden des Alters. ■

Das »Jahr des Betens« in St. Stephan Nach dem „Jahr des Glaubens“ hat Kardinal Schönborn zu einem „Jahr des Betens“ aufgerufen, das ganz unter dem Motto „Einfach beten“ (www.einfachbeten.at) stehen soll: Nicht noch mehr Aktivitäten, sondern Besinnung, Zeit für Stille, Innerlichkeit – Zeit für Gott, Zeit mit Gott. In diesem Sinne möchten wir Sie auf die spirituellen Angebote der Dompfarre aufmerksam machen und Sie herzlich dazu einladen:

setzt wird. Abends, um ca. 21.45 Uhr wird die Anbetung mit einem Gebet und Segen beendet.

Regelmäßige Gottesdienste

Neben der Fürbittbox im Dom finden Sie einen Ständer mit Gebeten zum Mitnehmen für verschiedene Lebenssituationen.

Im Dom werden an allen Werktagen sechs hl. Messen und die Andacht gefeiert, an Sonn-/Feiertagen neun hl. Messen und die Vesper, täglich wird um 17.30 Uhr gemeinsam der Rosenkranz gebetet. Zudem ist Montag bis Freitag von 7.0022.00 Uhr immer ein Priester im Beichtund Aussprachezimmer für ein Gespräch bereit, an Samstagen, Sonn- und Feiertagen von 17.00–22.00 Uhr.

Anbetung in der Eligiuskapelle Stille und Ruhe findet man am besten in der Eligiuskapelle, in der ab frühmorgens das Allerheiligste zur Anbetung ausge-

Messe für Leidende In dieser Messe werden alle (in etwa einem Monat zusammen gekommenen) Fürbitten aus unserer „Fürbittbox“, die im hinteren Bereich des Doms steht, sichtbar und hörbar vor Gott gebracht.

„Abreiß-Gebete“

Pfarrgebet Eine Möglichkeit, Kraft im Gebet zu tanken, ist die „Gebetsstunde für die Anliegen der Dompfarre“, die einmal pro Monat in der Barbarakapelle stattfindet.

Stunde der Barmherzigkeit Eine monatliche Gebetsstunde mit Stille, Gebet, Begegnung, Musik, Kerzen: Gott setzt sich uns aus und möchte uns begegnen.

36 Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014

Bibelgesprächsrunde und Bibel Gruppe Intensiv …einmal in der Woche bzw. ca. alle zwei Wochen in gemütlicher Atmosphäre über das Wort Gottes in der Heiligen Schrift ins Gespräch kommen.

Klingendes Gebet Sonntagnachmittag wird die Barbarakapelle erfüllt von feinem Klang von Instrumenten und Obertongesang.

Charismatische Gebetsrunde Wöchentliche Anbetung (Mittwochabends) in der Curhauskapelle, zu der Gäste immer willkommen sind.

Legio Mariae Regelmäßige Treffen und Gebet zur Vertiefung marianischer Spiritualität. Vielleicht fühlen Sie sich von etwas angesprochen, das Sie bis jetzt noch nicht kannten? Wir freuen uns auf Ihr Kommen! Details finden Sie unter den jeweiligen Links auf unserer Website: www.dompfarre.info ■

Papstschreiben

»Evangelii Gaudium« Jan-Heiner TÜCK stellt das Reformprogramm von Papst Franziskus vor Das Apostolische Schreiben Evangelii Gaudium, das Papst Franziskus veröffentlicht hat, lässt deutlich seine eigene Handschrift erkennen. Die Kritik am globalen Wirtschaftssystem, das die Schere zwischen Arm und Reich vergrößert, verbindet er mit programmatischen Aussagen zur Kirchenreform. Franziskus will die Ortskirchen stärken und redet als Papst einer Selbstbegrenzung des päpstlichen Amts das Wort, zugleich wendet er sich gegen einen Eurozentrismus bei der Weitergabe des Evangeliums. Das sind Akzentverschiebungen, die sich von seinen Vorgängern abheben. Der Kirche verordnet Franziskus einen „Zustand permanenter Mission“. Er will eine Kirche, die an die Randzonen des Lebens hinausgeht und gerade dort das Evangelium nahebringt. Plastisch spricht er von einer verbeulten Kirche, die sich auf den Straßen der Welt schmutzig macht; sie ist ihm lieber als eine Kirche, die sich an eigene Sicherheiten klammert. Scharf wendet sich der Papst gegen selbst ernannte Hüter der Orthodoxie, die ein „narzisstisches und autoritäres Elitebewusstsein“ fördern und Energien, die für die Evangelisierung nötig sind, im Kontrollieren verbrauchen. Er selbst stellt das Prinzip der Barmherzigkeit ins Zentrum. Die Kirche sei keine Zollstation, sondern das offene Vaterhaus, das jeden, der anklopft, willkommen heißt. Diese Option für eine gastfreundliche, offene Kirche ist an der Praxis Jesu abgelesen, der sich primär den Verlorenen zugewandt hat, wirft aber auch die Rückfrage auf, wie der Umgang mit wiederverheiratet Geschiedenen konkret gestaltet werden soll.

Votum für Vielfalt in Einheit Um die Präsenz des Evangeliums in den unterschiedlichen Kulturen zu fördern, gibt Franziskus den Ortskirchen mehr Gestaltungsspielraum: „Es ist nicht angebracht, dass der Papst die örtlichen Bischöfe in der Bewertung aller Pro-

blemkreise ersetzt, die in ihren Gebieten auftauchen. In diesem Sinn spüre ich die Notwendigkeit, in einer heilsamen De- Dr. Jan-Heiner Tück ist Universitätszentralisierung voranzuschreiten.“ Die professor für kulturelle Diversität der Kirche wird hier Dogmatische nicht als Bedrohung der Einheit, sonTheologie an der dern als Chance für eine vielfältige Bezeugung des Evangeliums wahrgenom- Katholisch-Theolomen. Das ist neu. Der Bischof von Rom gischen Fakultät der Universität Wien selbst sucht ein Heilmittel gegen den römischen Zentralismus. Er lässt sich dabei von dem Vertrauen leiten, dass die Situation der Kirche in Afrika, Asien, Ozechristliche Botschaft in der Vielfalt der anien und Lateinamerika Bezug nehKulturen am besten durch die Ortskirmen. chen bezeugt wird. Geschickt nimmt er Begegnung statt Sinnvakuum einen Vorstoß von Johannes Paul II. auf, Über den kirchlichen Binnenraum hider bereits 1995 in seiner Ökumene-Ennaus dürfte die scharfe Kritik an einer zyklika die Suche nach einer neuen Form „Diktatur der Wirtschaft ohne Gesicht“ der Primatsausübung angeregt hatte. Beachtung finden. Das gegenwärtige Franziskus, der von sich selbst zumeist Wirtschaftssystem produziere permaals „Bischof von Rom“ spricht, hat benent Opfer, da es vom Gesetz des Stärkereits erste Signale gesetzt. Durch die ren geleitet sei. Die Fetischisierung des Einberufung eines Gremiums von KardiGeldes führe zur Versklavung von Mennälen, das ihn bei der Leitung der Geschen und mache taub für den „Schrei samtkirche berät, hat er deutlich geder Armen“. Im Einklang mit der Befreimacht, dass ihm ein kollegialer Fühungstheologie fordert der Papst wirksarungsstil wichtig ist. Bei der kommenme Kontrollmechanismen für die globaden Sondersynode zu Fragen von Ehe len Finanzmärkte und eine gerechtere und Familie wünscht der Papst nicht Verteilung der Einkünfte. Gleichzeitig nur formelle, sondern echte Beratunvermerkt er, dass die Ökonomie Mengen. Dieser Abbau an Zentralismus ist schen auf Konsumenten reduziere. Die auch ökumenisch bedeutsam, da in anIndustrie habe immer raffiniertere Verderen Kirchen die Praxis kollegialer Begnügungsangebote zu bieten, könne ratung und synodaler Entscheidungsfinaber über die punktuelle Befriedigung dung seit langem üblich ist. der Lust keine wirkliche Freude erzeuDurch die Lizenz zu mehr Vielfalt in gen. Hinter den prickelnden Fassaden der Einheit wird das Ende des Eurozenherrsche oft gähnende Leere. In dieses trismus in der Kirche eingeleitet. AusSinnvakuum will Franziskus das Angebot drücklich will Franziskus die Kompeteneiner Freude hineintragen, die aus der zen der Bischofskonferenzen stärken Begegnung kommt und das Leid der anund ihnen Lehrautorität zubilligen. „Wir deren nicht ausblendet. „Am Anfang des können nicht verlangen, dass alle Völker Christseins“, so wirbt Franziskus mit eialler Kontinente in ihrem Ausdruck des nem Wort Benedikts XVI., „steht nicht christlichen Glaubens die Modalitäten ein ethischer Entschluss oder eine große nachahmen, die die europäischen Völker Idee, sondern die Begegnung mit einem zu einem bestimmten Zeitpunkt der GeEreignis, mit einer Person, die unserem schichte angenommen haben.“ Kaum Leben einen neuen Horizont und damit zufällig zitiert Franziskus häufig aus den seine entscheidende Richtung gibt.“ ■ Schreiben seiner Vorgänger, die auf die Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014 37

Heilige im Dom

Der heilige Erzdiakon Laurentius Vorgestellt von Elisabeth ZEHETNER Zuerst möchte ich mich selber kurz vorstellen: Mein Name ist Mag. Elisabeth Zehetner. Ich bin AHS Lehrerin im 13. Bezirk, Ehefrau des Dombaumeisters von St. Stephan und Mutter eines Sohnes namens Laurenz. Vor mittlerweile 13 Jahren haben wir lange über einen passenden Namen für unseren Sohn nachgedacht, und der Name Laurenz gefiel uns besonders gut. Dabei spielte auch unser enger Bezug zum Stephansdom eine Rolle: Stephanus und Laurentius werden in der Kirchen- und Kunstgeschichte sehr oft als Paar dargestellt. So sind die Turmbekrönungen der beiden Heidentürme Darstellungen von Stephanus und Laurentius. Mehrere stei-

Darstellungen des hl. Laurentius: am Nordturm, von Ludwig Schadler (1911),

nerne Laurentiusstatuen befinden sich am und im Dom zum Beispiel ganz bedeutend an einer der Chorsäulen. Am 23. September 2001 wurde unser Sohn von Dompfarrer Faber in der Taufkapelle des Stephansdomes auf den Namen Laurenz getauft. Damit haben wir den hl. Laurentius zum besonderen Fürsprecher für unseren Sohn gewählt.

Wer war nun dieser Diakon Laurentius eigentlich? „Das Feuer, das in ihm brannte, half ihm, das äußere Feuer des Martyriums zu bestehen“. Diese Worte von Papst Leo dem Großen, gesprochen zwei Jahrhunderte nach dem Tod von Laurentius, drücken

am Katharinenaltar in der Taufkapelle (1875),

38 Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014

aus, was die Größe dieses Märtyrers ausmachte: leidenschaftliche Liebe zu Jesus Christus bis in den Tod. Über die Herkunft von Laurentius weiß man so gut wie nichts. Eine Überlieferung sagt, er sei aus Spanien nach Rom gekommen, wo er Erzdiakon von Papst Sixtus II. wurde. Der Papst war für den jungen Christen nicht nur sein Vorgesetzter, er war sein väterlicher Freund und vor allem Vorbild. Als Erzdiakon war Laurentius einer der sieben Diakone der Christengemeinde in Rom und für die Finanzen und die Sozialarbeit der Kirche von Rom zuständig. Die weitere Überlieferung ist wahrscheinlich durch Legenden ausge-

am Fuß der Domkanzel (1880)

schmückt, entspricht in ihrem Kern jedoch der Wahrheit. In den ersten Augusttagen des Jahres 258 ließ Christenverfolger Valerian, jener Kaiser, auf den die Gläubigen nach der Schreckensherrschaft von Decius zuerst so große Hoffnungen gesetzt hatten, Papst Sixtus II. festnehmen und am 6. August enthaupten. Auf dem Weg zur Hinrichtungsstätte begleitete ihn der weinende Laurentius. Er wollte nicht mehr leben und rief aus: „Wo gehst du hin, Vater, ohne deinen Sohn?“. Sixtus tröstete seinen Diakon und prophezeite ihm sein eigenes Martyrium wenige Tage später. Er erteilte Laurentius den Auftrag, zuvor noch den gesamten Kirchenschatz unter den Armen auszuteilen. Nach der Ermordung von Sixtus II. erhob Valerian Anspruch auf den Kirchenbesitz. Laurentius verweigerte die Herausgabe und bat um drei Tage Bedenkzeit. In dieser Zeit verteilte er die Güter der Kirche unter den Notleidenden und führte am dritten Tag all diese Menschen Valerian vor. Er erklärte dem Herr-

Darstellungen im Dom. ▶ Aufsatzbild am Hochaltar von Tobias Pock, 1647 ▶ an der Balustrade des Friedrichsgrabs, 1513 ▶ am Katharinenaltar in der Taufkapelle, 1875 ▶ am Fuß der Domkanzel, 1880 ▶ an der Nordseite des Mittelchors, um 1340 ▶ an der Südseite des Mittelchors, um 1490 ▶ am Nordturm, von Ludwig Schadler, 1911 ▶ als Bekrönung am südlichen Heidenturm, 1631 ▶ über dem Riesentor, von Franz Erler, 1879 ▶ ein Reliquiar mit Gebeinen des Heiligen wird in der Reliquienkapelle aufbewahrt (um 1900)

scher, dass hier die wahren Kirchenschätze vor ihm stünden. Da kannte Valerian keine Gnade mehr. Er ließ den Diakon festnehmen und verurteilte ihn zum Mag. Elisabeth Tode. Die kaiserlichen Soldaten schlugen Zehetner, Gattin Laurentius mit Bleiklötzen und legten von Dombaumeisihn zwischen glühende Platten, doch ter Arch. Dipl. Ing. Laurentius blieb standhaft. Keine Klage kam über seine Lippen, im Gegenteil, er Wolfgang Zehetner, ist AHS Lehrerin pries Gott und betete. Schließlich ließ ihn der Kaiser auf einem Rost zu Tode brennen. Nach der Legende soll der Märtyrer noch kurz vor seinem Tode zu seinem Henker gesagt haben: „Du kannst mich jetzt umdrehen, auf dieser Seite bin ich schon gar.“ ■

Brauchtum Nachdem die Heere von Kaiser Otto I. am 10. August 955, dem Gedenktag von Laurentius, auf dem Lechfeld bei Augsburg die Awaren besiegt hatten, verbreitete sich der Laurentiuskult noch stärker, denn der Sieg wurde auf die Fürsprache des hl. Laurentius zurückgeführt. In früheren Zeiten wurden am Laurentiustag auf dem Land die Glocken extra geläutet. Im bäuerlichen Kalender gilt der Laurentiustag als Los-und Wettertag. Soll etwa der Raps gut gedeihen, dann, so sagt es das Brauchtum, sollte er am Todestag von Laurentius, also am 10. August gesät werden. Auch „Laurentiustränen“ gibt es; genannt werden so die Sternschnuppen in den Nächten Mitte August. Das „Laurentiusbrot“ hatte ebenfalls seine Bedeutung: Am 10. August brachten die Bauern früher Brote zur Kirche, wo sie gesegnet und danach an die wartenden Bedürftigen verteilt wurden. Als Heilmittel bei verschiedenen Krankheiten wurde früher das „Laurenzikräutl“ oder „Laurenzilorbeer“ angesehen, die Pflanze Goldrute. Der „Laurentiussegen“ galt als Brandsegen bei Feuer, aber auch bei seelischen, brennenden Qualen. ■

»Reich wird man erst durch Dinge, die man nicht begehrt.« Mahatma Gandhi

Der hl. Erzdiakon Laurentius. ▶ Gelebt hat er im 3. Jahrhundert, geboren vermutlich in Spanien. ▶ Zu seinen Aufgaben gehörten die Finanzen und die Sozialarbeit der Christengemeinde von Rom. ▶ Sein Todestag ist der 10. August 258. ▶ Seine Gebeine ruhen in der Kirche San Lorenzo fuori le Mura. ▶ Der Name bedeutet: der Lorbeergeschmückte oder: Mann aus Laurentum (latein.) ▶ In der Kunst ist Laurentius immer als junger Diakon, meist mit einem Rost, dargestellt; auch einen Geldbeutel oder Brote als Sinnbilder für das Verteilen der Kirchengüter an die Bedürftigen hat er oft bei sich.

Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014 39

Werk der Barmherzigkeit

Die Nackten bekleiden Pater Bernhard VOŠICKY OCist über das 3. der sieben leiblichen Werke der Barmherzigkeit In Hugo von Hofmannsthals Bühnenwerk „Jedermann“ vernehmen wir: „Du fährst in die Grube nackt und bloß, so wie du kamst aus der Mutter Schoß!“. Nackt werden wir geboren, nackt werden wir begraben, denn letztlich hat das Totenhemd keine Taschen und wir können uns nichts mitnehmen. Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass Nacktheit – das heißt die Entblößung der Menschen vor den Blicken anderer – ein Zeichen der Schande und der Entpersönlichung ist. Schon Adam entblößt sich vor den Augen Gottes, als er von der verbotenen Frucht aß, die ihm Eva aufgrund der Verführung der Schlange reichte. „Nach dem Sündigen gingen beiden die Augen auf und sie erkannten, dass sie nackt waren“.¹ Beschämt und die Schande der Sünde erkennend verlieren die Stamm-

eltern ihre Gottesnähe und versteckten sich vor Ihm aus Furcht. Die Römer kreuzigten ihre Verbrecher, auch Jesus, nackt. Das Kreuz war der Schandgalgen. Die Kleider der Hingerichteten wurden unter die Henker verteilt, als deren zusätzlicher Henkerslohn.² Bei den Einlieferungen in die Konzentrationslager wurden die Häftlinge zunächst entkleidet, dann völlig kahlgeschoren und erhielten schließlich eine Nummer. Nackt wurden sie auch in die Gaskammern geführt. Nacktheit bedeutet also Schande und Entpersönlichung. Das Kleid, das Gewand gehört zu unserem Leben wie Hunger und Durst. Das Kleid ist ein Urbedürfnis des Menschen. Selbst in Kulturen, in denen Menschen nackt gehen, gibt es Riten, die den Menschen eine Gewandung geben: Tätowie-

Pater Dr. Bernhard Vošicky OCist ist Professor an der Theologischen Hochschule und Wallfahrtsdirektor von Heiligenkreuz rungen, Maskeraden, Lendenschurz und alle möglichen Formen von Körperschmuck.

Kleider machen Leute Menschliches Leben ohne Kleidung ist kaum vorstellbar. Oft ist das Kleid des Menschen zugleich Ausdruck seines jeweiligen Amtes oder seiner Funktion: Richter tragen im Dienst ihre Roben, ebenso Professoren bei der Promotion. Ärzte und Krankenschwestern haben ihre weiße Dienstkleidung, Sportler ihren Dress, Ordensleute tragen ihren Habit, Soldaten ihre Uniform. Bischöfe, Priester und Diakone werden bei ihrer Weihe mit geistlichen Gewändern bekleidet. Festtagskleider gibt es bei Erstkommunion, Firmung und Hochzeit. Täuflinge erhalten das Taufkleid, um Christus wie ein Gewand anzulegen³. Viele Stände haben ihre Trachten. Und beim Begräbnis legen wir Trauerkleider an. In der orientalischen Welt gab es seit jeher die Weisung: „Siehst du einen Nackten, so bekleide ihn!“. Daher spricht Jesus der Weltenrichter: „Ich war nackt und ihr habt mir Kleidung gegeben“.4 Er identifiziert sich mit den Nackten und Bedürftigen, und was wir ihnen als Werk der Barmherzigkeit an Kleidung geben, geben wir dem Herrn.

Verschiedene Arten von Nacktheit Der geteilte Mantel des hl. Martin ist der wohl bekannteste Mantel der Welt; er ist ein Symbol für das dritte leibliche Werk der Barmherzigkeit: die Nackten bekleiden (hier eine Darstellung in der Wallfahrtskirche Hafnerberg, NÖ) 40 Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014

Der heilige Martin von Tours teilt vor dem Stadttor von Amiens seinen Soldatenmantel und gibt die zweite Hälfte einem frierenden Bettler. Im Traum er-

scheint ihm Christus mit dem halben Soldatenmantel bekleidet: „Das hast du mir getan!“. Die heilige Theresia von Lisieux hat gesagt, sie hätte ihm den ganzen Mantel überlassen, gemäß Mt 5,40: „…und wenn dich einer vor Gericht bringen will, um dir das Hemd weg zu nehmen, dann lass ihm auch den Mantel“. Der barmherzige Samariter5 dürfte den Überfallenen zwischen Jerusalem und Jericho nackt vorgefunden und ihn bekleidet haben. Er hat uns das Werk der Barmherzigkeit vorgelebt, Priester und Levit hingegen haben das Opfer links liegen gelassen. Der Völkerapostel Paulus schreibt in seiner Leidensgeschichte6, dass er für Christus auch „Kälte und Blöße“ erlitten habe. Franz von Assisi zeigt uns, nach seiner Berufung, dass das Nacktsein auch zur Nachfolge Christi gehört. Nackt und bloß steht er auf dem Marktplatz und wird vom Bischof des Städtchens Assisi in seinen Mantel gehüllt. Das Amt hüllt das Charisma ein, schützt es, gibt ihm die entsprechende Form, um es zur Vollendung zu führen. Franziskus gibt den irdischen Reichtum seinem Vater zurück und folgt dem armen Christus nach. Bei seinem Tod lässt er sich nackt auf die Erde legen und die Bergpredigt vorlesen: „Selig die arm sind vor Gott, denn ihnen gehört das Himmelreich“7. Theologen sagen mit Recht, dass es beim barmherzigen Werk der Bekleidung Nackter wohl nicht nur um das leibliche Entblößt sein gehe. Es gibt auch ein seelisches Nacktsein, ein Entblößen, eine Bloßstellung, die die Würde des Menschen verletzt. Gerade in den Medien wird heute viel Schmutzwäsche gewaschen, werden Enthüllungen vorgenommen, Geheimnisse preisgegeben, durchaus wahre aber letztlich ehrenrührige Dinge verbreitet. Vergessen wir nicht, dass die Liebe eine Menge Sünden zudeckt. Das bedeutet nicht vertuschen, oder unter den Teppich kehren, sondern mit dem Mantel der größeren Liebe bekleiden. Schließen wir mit dem Alten Testament Ex 22,25: „Nimmst du von einem Mitbürger den Mantel zum Pfand, dann sollst du ihn bis Sonnenuntergang zu-

rückgeben; denn es ist seine eigene Decke, der Mantel, mit dem er seinen bloßen Leib bedeckt. Worin soll er sonst schlafen? Wenn er zu mir schreit, höre ich es, denn ich habe Mitleid.“. ■ 1 2 3 4 5 6 7

Gen 3,7a Vgl. Joh 19,23 Siehe Galaterbrief Mt 25,36a Vgl. Lk 10,30ff Vgl. 2 Kor 11,27 Mt 5,3

Führungen u. Besichtigungen. in St. Stephan. DOMFÜHRUNGEN Mo. bis Sa.: 10.30 und 15.00 Uhr Sonn- und Feiertag: 15.00 Uhr

KATAKOMBENFÜHRUNGEN Mo. bis Sa.:

10.00–11.30 Uhr und 13.30–16.30 Uhr

GRUPPENANMELDUNGEN

»Wenn die Leute wirklich mit den Armen in Berührung kommen, dann merken sie, wie schön sie sind.« Mutter Teresa

Foto-Credits. APA-Fotoservice/Hautzinger: S. 23 rechts; Archiv der Dombauhütte: S. 26, 42 unten; Bibliothek Stift Altenburg Schewig Fotodesign: S. 8; Casinos Austria AG – Österreichische Lotterien GmbH: S. 14f; Die Werbefabrik: S. 24 Mitte; Domarchiv St. Stephan: S. 27 Mitte, 35, 38; K. Domany: S. 28, 29, 31 unten; K. Eder: S. 16 oben; I. Ehm: S. 12 links; Foto d'Ambrosio: S. 22 links; Franziskaner: S. 36; P. C. Haidinger: S. 9 links; M. Hofer: S. 19 oben; R. Hofer: S. 30 unten; M. Holztrattner: S. 11; Ich bin O.K.: S. 27 unten; D. Kabele: S. 24 rechts unten; kathbild.at: S. 1, 3, 5, 9 rechts, 12 rechts, 13 unten, 16 unten, 20, 32 oben, 33 rechts oben, 37, 40 unten, 43, 45, 49 unten, 50, 52; kathbild.at/ Bild: Privatbesitz: S. 4; kathbild.at/Christoph Hurnaus: S. 10; S. Keznickl: S. 6 Mitte; S. Leibrecht: S. 27 rechts oben, 30 oben, 31 oben und Mitte, 32 Mitte und unten, 33 links oben und unten, 51; Lindlpower: S. 22 rechts; Manner: S. 22 unten; E. Maier: S. 25; Kloster Marchegg: S. 7; MIVA: S. 34 unten; T. Plettenbacher: S. 18; ORF-Pressestelle: S. 44 links; C. Riedl: S. 2; Sammlung Domarchiv/Leibrecht: S. 49 oben; M. Schefts: S. 24 rechts oben; J. Schenk: S. 21; A. Schmidt-Chiari: S. 17 Mitte; Staudinger: S. 47; P. J. Steinle: S. 42 oben; S. Steindl: S. 19 unten; Verlag Herder, Stefan Weigand: S. 6 oben; P. B. Vošicky: S. 40 oben; A. Waschel, S.34 Mitte; Wilke: S. 13 oben; B. Wussow: S. 23 links; E. Zehetner: S. 39; Zweite Sparkasse: S. 17 oben.

für Dom- und/oder Katakombenführungen unter Tel: 51 552-3054 / per Fax: 51 552-35 26 / per E-Mail: [email protected]

TURMBESTEIGUNG (Südturm) täglich: 9.00–17.30 Uhr

AUFZUG ZUR PUMMERIN (Nordturm) Jänner – Juni und September – Dezember: 8.15–16.30 Uhr Juli, August: 8.15–18.00 Uhr

AUDIOGUIDE: (ganzjährig, Domführung inkl. evtl. Sonderausstellungen) Mo. bis Sa.: 8.30–11.30 Uhr und 13.00– 17.30 Uhr

FÜHRUNGEN FÜR KLEIN UND GROSS Spezialführungen zu verschiedenen Themen Margareta Chwatal 0664/46 22 007

ÖFFNUNGSZEITEN DES DOMES Mo. bis Sa.: 6.00–22.00 Uhr Sonn- und Feiertag: 7.00–22.00 Uhr

AUSSTELLUNG: „DER DOMSCHATZ VON ST. STEPHAN“ Mo. bis Sa. von 10.00–18.00 Uhr Sonn- und Feiertag 13.00–18.00 Uhr Nähere Informationen und Preise:

www.stephanskirche.at

Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014 41

Wiener Stadtpatron

Der Hausherr im Himmel über Wien P. Martin LEITGÖB CSsR über 100 Jahre Wiener Stadtpatron Klemens Maria Hofbauer Seit dem Jahre 2001 befindet sich im Stephansdom beim vorderen rechten Vierungspfeiler eine Statue des heiligen Klemens Maria Hofbauer. Ursprünglich befand sich diese Statue am Nordturm des Domes. Dort wurde sie vor genau 100 Jahren, 1914, platziert. Der Künstler, der sie schuf, hieß Ludwig Schadler. Klemens Maria Hofbauer war in genau jenem Jahr zum Stadtpatron von Wien erhoben worden. Die großen Feierlichkeiten, die man aus diesem Anlass plante, konnten wegen des Ausbruchs des Ersten Welt-

Das Leben des hl. Klemens . 1751, 26. Dezember: Geburt in Tasswitz bei Znaim 1767: Antritt einer dreijährigen Lehrzeit als Bäckerjunge Ab 1775: Versuche als Eremit zu leben, Pilgerfahrten nach Rom Ab 1780: Katechetische Ausbildung, dann Theologiestudium in Wien 1784: Eintritt in die Ordensgemeinschaft der Redemptoristen in Rom 1787: Gründung einer Ordensniederlassung in Warschau Ab 1795: mehrere Gründungsversuche in Süddeutschland und der Schweiz 1808: Vertreibung aus Warschau, Ankunft in Wien, Hilfspriester an der Minoritenkirche Ab 1813: Kirchenrektor an der Wiener Kirche St. Ursula, Wohnung auf der Seilerstätte 1820, 15. März: Tod in Wien, Begräbnis auf dem Romantikerfriedhof von Maria Enzersdorf 1862: Überführung der sterblichen Überreste in die Kirche Maria am Gestade 1888: Seligsprechung durch Papst Leo XIII. 1909: Heiligsprechung durch Papst Pius X. 1914: Erhebung zum Stadtpatron von Wien

kriegs nicht durchgeführt werden. Doch wenigstens diese Statue wurde in Auftrag gegeben. Sie kündete den Wienerinnen und Wienern, dass sie einen besonderen Fürsprecher im Himmel haben. Stadtpatrone gab es im christlichen P. Dr. Martin Leitgöb ist Mitglied des Europa seit dem Mittelalter. Im Grunde Redemptoristenhatte ein solcher Patron immer die Funkordens und tion eines Verbindungsmannes zwiKirchenhistoriker schen den Bewohnern eines konkreten Gemeinwesens und dem dreifaltigen So kam es eben erst 1914 zur ErheGott. Er hatte allen Menschen, die zu seibung des heiligen Klemens Maria Hofnem Bereich gehörten, himmlischen Beibauer zum Stadtpatron, wenige Jahre stand zu gewährleisten. Dieser bezog nach seiner Heiligsprechung. Genau gesich einerseits auf geistliche Dinge. Das nommen war im damaligen Dekret der heißt: Der Patron sollte die Bewohner eivatikanischen Ritenkongregation bloß ner Stadt auf ihrem Weg zum ewigen Heil unterstützen. Andererseits hatte man aber auch irdische Erwartungen. Besonders ging es natürlich um den Schutz vor Unglück jedweder Art, seien es Kriege, Seuchen, Hungersnöte, Brände oder Naturkatastrophen. Auch für das friedliche Zusammenleben der Menschen sollte ein Stadtpatron seinen überirdischen Beitrag leisten.

Patronus minus principalis Selbst wenn Klemens Maria Hofbauer kein mittelalterlicher Heiliger ist, so hat das eben beschriebene Rollenbild eines städtischen Schutzheiligen immer noch Relevanz. Warum gab es für Wien nicht eigentlich schon früher einen besonderen Patron? Sicherlich nicht aus dem Grund, weil man sich in der Donaumetropole über Jahrhunderte hindurch in Sorglosigkeit wiegte. Es scheint eher so zu sein, dass die Bewohner der Stadt zum einen der Gottesmutter Maria eine besondere Schutzfunktion zuschrieben, zum anderen war im Jahre 1663 der heilige Markgraf Leopold zum Patron der österreichischen Erblande ernannt worden, zu denen natürlich auch die Kaiserstadt gehörte. Schließlich spielte aber auch der heilige Stephanus als Patron der Kathedralkirche und der Erzdiözese eine wichtige Rolle.

42 Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014

In der Vierung des Domes, gleichsam mitten unter den Gläubigen, hat die Statue des heiligen Klemens Maria Hofbauer 2001 ihren Platz gefunden

Mit einem Festgottesdienst unter Zelebration von Kardinal Schönborn und der Mitfeier zahlreicher Redemptoristen wurde am 23. Jänner des hl. Klemens Maria Hofbauer gedacht; an diesem Tag vor 100 Jahren wurde der beliebte Redemptoristenpater zum Stadtpatron von Wien erhoben von einem „patronus minus principalis“ die Rede, was übersetzt so viel heißt wie: „zweiter Patron“ oder „Nebenpatron“. Doch das „minus“ im lateinischen Titel machten die zahlreichen Verehrer des heiligen Klemens alsbald vergessen, zumal es ja bisher auch nicht wirklich einen „Hauptpatron“ gegeben hatte. Die vorhin angeführten Heiligen – Stephanus und Leopold – hatten und haben zwar ihre Bedeutung, doch sie wurden niemals zu offiziellen Patronen der Stadt erhoben. So dürfen wir den heiligen Klemens bis heute als den wahren Hausherrn im Himmel über Wien betrachten.

Der Pfarrer von ganz Wien Man kann sich eigentlich kaum einen besseren Stadtpatron vorstellen. Klemens Maria Hofbauer darf schon allein deswegen als echter Wiener gelten, weil er ein Zugewanderter war. Sein Geburtsort liegt in Südmähren. Der Vater war ein Tscheche, der ursprünglich „Dvořák“ hieß und diesen Namen erst in „Hofbauer“ umwandeln ließ, als er eine deutschsprachige Frau aus der Nähe von Znaim heiratete. Der heilige Klemens kam also

aus der Provinz, er war aber zugleich ein richtiger Weltbürger. Sein verschlungener Lebensweg führte ihn zunächst durch halb Europa. Erst von 1808 bis zu seinem Tod im Jahre 1820 war er in Wien sesshaft und eroberte rasch die Herzen unzähliger Menschen. Er hatte Freunde bei Adeligen, Künstlern und Akademikern, aber auch bei den „kleinen Leuten“ und nicht zuletzt bei den Armen. Er war eine Art „Pfarrer von ganz Wien“, so wurde er manchmal auch genannt.

Das Herz am rechten Fleck Die eingangs erwähnte Statue im Stephansdom zeigt den heiligen Klemens im Ordensgewand der Redemptoristen. Diese ursprünglich in Italien gegründete Gemeinschaft schrieb sich von Anfang an die Verkündigung des Evangeliums auf die Fahnen. Deswegen trägt die Statue auch die aufgeschlagene Heilige Schrift in Händen. Zu den besonderen Leistungen von Klemens Maria Hofbauer zählt, dass er die Frohe Botschaft in einer Epoche verkündete, die in geistiger Hinsicht unserer heutigen Zeit sehr ähnlich war. Es gab damals nicht wenige Menschen, die einen

recht oberflächlichen Glauben hatten und in großer Distanz zur Kirche lebten. Auf der anderen Seite war aber auch die Zahl der Suchenden unüberschaubar groß. Es brauchte damals wie heute engagierte Christen und motivierte Seelsorger mit dem Herzen am rechten Fleck. Der heilige Klemens war ein solcher. Mitten unter den Menschen schaut er im Stephansdom mit unverwandtem Blick nach vorne, zum Altar. Er lädt uns wohl auch heute noch ein, nach vorne zu schauen: dorthin, wo Gott ist, der Hoffnung und Zukunft verheißt. Diese Einladung gilt sowohl für uns als einzelne wie für unsere Gesellschaft und die Kirche. „Nur Mut! Gott lenkt alles!“, war einer der Lieblingsaussprüche von Klemens Maria Hofbauer. Wenn sich bei möglichst vielen Wienerinnen und Wienern nur dieser eine Satz einprägen würde, dann hätte es schon Sinn genug, ihn als Stadtpatron zu verehren und sein Andenken lebendig zu erhalten. ■ Literaturhinweis: Begegnungen mit Klemens Maria Hofbauer (1751–1820), Otto Weiß, 2009, 239 Seiten, Verlag Friedrich Pustet

Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014 43

Buchempfehlungen

Entweltlichte Kirche?! Von Roberto TALOTTA

Roberto Talotta ist mehrfach ausgezeichneter Radio-Journalist (Religionsabteilung Ö1) Paul Josef Cordes ist Kurienkardinal. Manfred Lütz ist Psychotherapeut, Mediziner und Theologe. Beide gehen an das Thema „Entweltlichung“ heran mit der Feststellung, dass Benedikt XVI. und Papst Franziskus ähnlich denken. Aber die Grundfrage ist: Kann eine schrumpfende Kirche immer mehr Hilfsaufgaben übernehmen? Grundlage dieser „Streitschrift“ (Untertitel) ist die Freiburger Rede des damals amtierenden Papstes Benedikt XVI. vom September 2011:

„Muss die Kirche sich nicht ändern? Muss sie sich nicht in ihren Ämtern und Strukturen der Gegenwart anpassen, um die suchenden und zweifelnden Menschen von heute zu erreichen? Die selige Mutter Teresa wurde einmal gefragt, was sich ihrer Meinung nach als erstes in der Kirche ändern müsse. Ihre Antwort war: ‚Sie und ich!‘“ Kurienkardinal Kordes sieht seine „Entweltlichungsvorschläge“ als theologische Hausaufgabe und präsentiert Prominente und ihre Lebensverläufe: Mutter Theresa, Simone Weil, Charles de Foucault. Brisanter ist da aber Manfred Lütz, der die Arbeit der Caritas in Frage stellt. Können, dürfen, sollen Mitarbeiter in kirchlichen Institutionen wie Caritas oder katholischen Spitälern nicht der Kirche angehören? Es stelle sich für manche katholische Krankenhausträger die Frage, ob sie „einen hoch qualifizierten, aber wiederverheiratet geschiedenen

Benedikts Vermächtnis und Franziskus’ Auftrag – Entweltlichung, eine Streitschrift; Paul Josef Cordes/Manfred Lütz, 2013, 160 Seiten, Herder Handchirurgen einstellen oder einen erheblich weniger qualifizierten, der auch nicht wirklich praktizierend katholisch, aber dessen Ehe wenigstens formal in Ordnung ist“. Und, an die größte deutsche (aber auch österreichische) Hilfsorganisation gerichtet: „Eine Neubesinnung und vor allem eine neue strategische Ausrichtung kirchlicher Caritasinstitutionen ist dringend erforderlich“. Kann, muss eine Kindergärtnerin gekündigt werden – wie es in Deutschland der Fall war – weil sie nach gescheiterter Ehe zum Lebensgefährt gezogen ist? Wie glaubwürdig ist die Kirche, kündigt sie nicht? Es sind etliche Beispiele bei Lütz, die Fragen aufwerfen, während der erste Teil mit Cordes’ Gedanken eher grundsätzlich bleibt. ■

Ein Haus voller Zeichen und Wunder Werner RIEDMÜLLER stellt das neue Kinderbuch über den Stephansdom vor Beim (Pflicht-)Besuch der Schulkinder werden oftmals vor allem die Größe und kunstvolle Ausstattung bestaunt – der Stephansdom ist aber vor allem ein Haus Gottes. Gerade an unserem „Steffl“ sehen und erfahren wir die Wunder seiner Schöpfung. Eine Anleitung für Kinder und Erwachsene, diese dort zu erspüren, ist das neue Buch von Annemarie Fenzl und Lene Mayer-Skumanz. Wer schon einmal persönlich an einer der wunderbaren Kinderführungen von Annemarie Fenzl teilnehmen konnte, kann sich vorstellen, wie viel Geschichte und Geschichten in diesem Buch versammelt sind. Und Lene Mayer-Skumanz weiß, wie man sie am spannendsten erzählt: Vom Zahnwehherrgott und vom Kolomanistein, von Maria Pócs und dem Luziferl, Spirifankerl und Springinkerl. Dazu hat Annett Sto-

larski die einzelnen Erläuterungen und Sagen sehr ausdrucksstark bebildert. Ein ausführlicher Orientierungsplan hilft, sich im Dom zu Recht zu finden und leitet zu vielen besonderen, wunderbaren Orten und Plätzen, die leider selten besucht oder einfach übergangen werden. Das Buch macht neugierig auf Kapellen, Statuen und Steine und bietet Informationen über ihre Bedeutung und Aufgabe in unserem religiösen Leben: Was ist ein Sakrament oder warum braucht man Weihrauch? Sogar auf Gebete zu den Heiligen des Doms hat man nicht vergessen. „Ein Haus voller Zeichen und Wunder“ gibt Erwachsenen Anleitung, mit Kindern die Besonderheiten des Stephansdoms zu entdecken. Es ist zum Selberlesen geeignet für kleine Leute ab achteinhalb Jahren (schon mit riesiger

44 Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014

Begeisterung erprobt) und für Kinder ab fünf Jahren zum Vorlesen. Gerade in der heutigen Zeit, in der die Menschen immer weniger Bezug zur Kirche haben, ist das Buch eine Einladung zum Staunen und Glauben. Es hilft, Verständnis für religiöse Traditionen zu wecken und fördert die Achtung vor unserem kulturellen Erbe. Ich selbst gehe oft durch den Dom, habe aber durch dieses Buch viel Neues entdeckt, an dem ich bis■ her achtlos vorbei geeilt bin. Ein Haus voller Zeichen und Wunder. Der Wiener Stephansdom. Das Kinderbuch zum Dom, Annemarie Fenzl/Lene MayerSkumanz/Annett Stolarski, 2014, 128 Seiten, Tyrolia Verlag

Ein- und Ausblicke

»Und schaut der Steffl lächelnd auf uns nieder…« Seien Sie gegrüßt! Nach einem frühlingshaften Winter habe ich wieder die Möglichkeit, Ihnen ein paar Gedanken von höherer Warte zu schreiben, was mich immer besonders freut. Mittlerweile haben sich die Stephaner und die anderen Wiener an den öfteren Klang meiner Glocken gewöhnt, kleinere Aussetzer und größere Ausraster werden geduldig überhört. Schön, dass es keine Beschwerden gibt. Einzig Vieltelefonierer im Curhaus beklagten sich, dass es zur Mittagszeit so lang läutet. Nun, das tut das Telefon ja auch, und das stört manchmal noch viel mehr. Vor allem beim Gottesdienst. Aber das ist eine andere Sache. Das hochlöbliche Redaktionsteam hat sich für das Osterpfarrblatt ein sehr aktuelles Thema ausgesucht. Papst Franziskus weist eindringlich auf die Sendung der Kirche zu den Armen hin. Und er lebt Bescheidenheit glaubwürdig vor. Ich erinnere mich da an einen Wiener Fürstbischof, der vielen unbekannt ist. Bischof Emerich Sinelli. Er war von 1681 bis 1685 Bischof in einer sehr schwierigen Zeit, nämlich während der Zweiten Türkenbelagerung 1683. Er stammte aus Ungarn, trat mit 22 Jahren in den Kapuzinerorden ein und bekleidete mehrere verantwortungsvolle Ämter in seiner Gemeinschaft. Kaiser Leopold fiel der begnadete Seelsorger auf, und so schlug er ihn 1680 für den verwaisten Bischofsstuhl von Wien vor. Pater Emerich wollte mit dem Verweis auf seine Berufung zum Bettelmönch davon aber nichts wissen. Papst Innozenz XI. befahl ihm schließlich über seinen Nuntius, in striktem Gehorsam die Ernennung anzunehmen. Schon bei seiner Bischofsweihe im Mai 1681 zeigte sich sein schweres, schmerzhaftes Leiden. Zwei Kanoniker stützten den Armen beim feierlichen Einzug in den Dom, die Stufen zum Hochaltar hatte man mit Brettern bedeckt, damit er überhaupt zum Altar ge-

langen konnte. Ein Jahr später ernannte der Kaiser ihn dann auch zum Geheimen Rat und Minister. Während der Türkenbelagerung bemühte sich der Wiener Oberhirte bestmöglich, der bedrängten Bevölkerung und den Soldaten beizustehen, kräftig unterstützt vom Wiener Neustädter Bischof Leopold Graf Kollonitz. So öffneten die Klöster für Verletzte und Obdachlose ihr Pforten und ihre Keller, damit die Bevölkerung mit Proviant und Wein versorgt werden konnte. Er befahl dem Klerus, bei den Schanzarbeiten zu helfen und sich um die Kinder zu kümmern. Es war ihm dann auch vergönnt, nach erfolgreichem Entsatz, in Gegenwart des Kaisers das feierliche Te Deum in St. Stephan zu halten. Trotz schwerer körperlicher Gebrechen übte Bischof Sinelli sein Amt nach bestem Wissen und Gewissen aus. Als er am 25. Februar 1685 starb, war es sein testamentarischer Wille, in der schlichten Kutte eines Kapuziners und nicht wie damals üblich in der Kirche selbst, sondern in den unterirdischen Gewölben, den später so genannten „Katakomben“, bestattet zu werden. Für mich ist der Kapuziner auf dem Wiener Bischofsstuhl ein schönes Beispiel, was es heißt, seiner Berufung treu zu bleiben. So wünsche ich Ihnen eine besinnliche Fastenzeit, gesegnete Kartage und ein frohes Fest der Auferstehung des Herrn! Mit einem herzlichen „Grüß Gott“!

Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014 45

Aus der Dompfarre

Karwoche und Ostern in St. Stephan Palmsonntag, 13. April 8.45 Uhr 9.45 Uhr ca. 10.15 Uhr

Pfarrmesse Palmweihe bei der Dreifaltigkeitssäule am Graben, Palmprozession zum Dom Pontifikalamt mit Kardinal Schönborn A. Reinthaler: Leidensgeschichte nach Lukas; A. Bruckner: Christus factus est

Montag, 14. April 18.00 Uhr

Chrisammesse – Weihe der Heiligen Öle. Kardinal Schönborn in Konzelebration mit Priestern aus der ganzen Erzdiözese. Gesänge aus dem neuen „Gotteslob“

Gründonnerstag, 17. April 8.00 Uhr 19.00 Uhr

anschl., ca. 21.00 Uhr

(Keine anderen Gottesdienste an diesem Tag) Laudes mit Kardinal Schönborn Hl. Messe vom Letzten Abendmahl und Fußwaschung Kardinal Schönborn in Konzelebration mit Seelsorgern der Domkirche J. G. Rheinberger: Missa Sancti Crucis; Motetten zum Gründonnerstag für Chor a cappella von O. Faulstich, J. F. Doppelbauer, F. Habel und A. Bruckner Ölbergandacht. Motetten Anbetung beim Wiener Neustädter Altar bis Mitternacht

Karfreitag, 18. April 8.00 Uhr 14.30 Uhr 18.00 Uhr

(Keine anderen Gottesdienste an diesem Tag) Trauermette mit Kardinal Schönborn. Gregorianischer Choral Kreuzweg mit Dompfarrer Faber. Passionsmotetten Feier vom Leiden und Sterben Christi mit Kardinal Schönborn, Wortgottesdienst, große Fürbitten, Kreuzverehrung und Kreuzprozession durch den Dom, Kommunionfeier H. Schütz: Johannespassion; G. P. da Palestrina: Improperien; Motetten von J. Gallus, A. Bruckner und M. Landerer Anbetung beim Wiener Neustädter Altar bis Mitternacht

Karsamstag, 19. April 8.00 Uhr

21.00 Uhr

(Keine anderen Gottesdienste an diesem Tag) Trauermette mit Kardinal Schönborn. Gregorianischer Choral Grabwache beim Wiener Neustädter Altar bis 20.00 Uhr Feier der Osternacht mit Kardinal Schönborn. Segnung des Osterfeuers im Hof des Erzbischöflichen Palais (Stephansplatz 7). Währenddessen bleibt der Dom geschlossen. Prozession in den Dom, Lichtfeier mit Exsultet, Wortgottesdienst, Eucharistiefeier. Geläute der Pummerin Festliche Musik für Chor, Bläser und Orgel

Ostersonntag, 20. April 9.00 Uhr 10.15 Uhr 16.30 Uhr 21.00 Uhr

Hochfest der Auferstehung des Herrn Pfarrmesse mit anschließender Segnung der Osterspeisen Pontifikalamt mit Kardinal Schönborn. L. van Beethoven: Messe C-Dur Geläute der Pummerin Feierliche Vesper mit Kardinal Schönborn. W. A. Mozart: Vesperae solennes de Dominica Messe mit Musik für Trompete und Orgel

Ostermontag, 21. April 10.15 Uhr

(Gottesdienstordnung wie an Sonntagen) Hochamt mit Dompropst Offizial Pucher, W. A. Mozart: Missa brevis d-moll

46 Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014

und im Pfarrgebiet von St. Stephan Palmsonntag Hl. Messe

Franziskanerkirche

Deutschordenskirche

St. Ruprecht

8.45 Uhr 10.00 Uhr 11.30 Uhr

9.00 Uhr deutsch 11.00 Uhr ungarisch

Gottesdienst mit Palmprozession am Vorabend um 17 Uhr

— 18.00 Uhr deutsch 19.30 Uhr für seelisch Leidende

— 20.00 Uhr Eucharistiefeier

8.00 Uhr 10.00 Uhr 16.00 Uhr

— — 15.00 Uhr deutsch 17.00 Uhr für seelisch Leidende 19.00 Uhr ungarisch

— — 20.00 Uhr Karfreitagsliturgie

8.00 Uhr 20.00 Uhr

— 18.00 Uhr deutsch 20.00 Uhr für seelisch Leidende 22.00 Uhr ungarisch

9.30 Uhr Gebet beim Kreuz

8.45 Uhr 10.00 Uhr 11.30 Uhr

9.00 Uhr deutsch 11.00 Uhr ungarisch

4.00 Uhr Liturgie der Osternacht, anschließend Osterfrühstück

8.45 Uhr 10.00 Uhr 11.15 Uhr

9.00 Uhr deutsch 11.00 Uhr ungarisch

Gründonnerstag

Laudes 8.00 Uhr Hl. Messe v. letzten Abendmahl 18.00 Uhr

Karfreitag

Trauermette Kreuzwegandacht Feier vom Leiden und Sterben Christi

Karsamstag

Trauermette Feier der Osternacht

Ostersonntag Hl. Messe

Ostermontag Hl. Messe



Dekanatsvollversammlung . Am 25.3.2014 fand in St. Stephan eine Dekanatsvollversammlung mit Vertretern der Pfarren, Rektoratskirchen und einzelner kirchlicher Institutionen des 1. Bezirks statt. Weihbischof Dr. Helmut Krätzl, der in diesem Jahr das Dekanat 1 visitiert, lud zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch und zur Zusammenarbeit ein. Im November wird er die Dompfarre besuchen. Wir freuen uns auf einen gemeinsamen Gottesdienst und gute Begegnungen.

Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014 47

Aus Chronik der Dompfarre

Termine in St. Stephan (nach Ostern bis August) April

DO 24.4. SA 26.4. MO 28.4.

20.00 Uhr 20.00 Uhr 18.00 Uhr

Gebetsstunde für die Anliegen der Dompfarre (Barbarakapelle) Nacht der Barmherzigkeit (bis Mitternacht) Hochamt zum Domweihetag (23.4.) mit Dompropst Pucher

Mai

TÄGLICH (MO-FR) MAIANDACHT UM 17.00 UHR BEIM WIENER NEUSTÄDTER-ALTAR DO 1.5. 17.00 Uhr Maiandacht mit Bischofsvikar Schutzki (Chorgestaltung und Predigt) FR 2.5. – HERZ JESU-FREITAG 17.00 Uhr Spendermaiandacht des Vereins „Unser Stephansdom“ mit Kardinal Schönborn 19.00 Uhr Herz-Jesu-Messe mit Msgr. Klinger SA 3.5. 17.00 Uhr Marien-Feier zur Eröffnung des Marienmonats mit Generalabt Hochmeister Platter OT (17.00 Uhr Beginn in der Franziskanerkirche; Festandacht und Rosenkranz, Lichterprozession, feierliches Pontifikalamt im Dom) DO 8.5. 19.00 Uhr Hl. Messe für Leidende und Kranke mit Dompfarrer Faber FR 9.5. 17.00 Uhr Maiandacht mit Domdekan Rühringer (Chorgestaltung und Predigt) SO 11.5. 9.00 Uhr Pfarrerstkommunion mit Dompfarrer Faber DI 13.5. – UNSERE LIEBE FRAU V. FATIMA 17.00 Uhr Maiandacht mit Curpriester Hochholzer (Chorgestaltung und Predigt) FR 16.5. – HL. NEPOMUK 8.00 Uhr Altarpatrozinium SO 18.5. 9:00 Uhr Erstkommunion Judenplatz, Klasse 2A/C DI 20.5. 20.00 Uhr Gebetsstunde für die Anliegen der Dompfarre (Barbarakapelle) DO 22.5. 17.00 Uhr Maiandacht mit Dompfarrer Faber (Chorgestaltung und Predigt); mit Segnung und Verteilung der Marienrosen FR 23.5. 18.00 Uhr – 1.00 Uhr Lange Nacht der Kirchen (Programm siehe Seite 51) SO 25.5. 9.00 Uhr Erstkommunion Judenplatz, Klasse 2B/C MO 26.5. – BITTTAG 12.00 Uhr Hl. Messe – „Bei der Aussaat“ DI 27.5. – BITTTAG 12.00 Uhr Hl. Messe „um Segen für die Arbeit“ MI 28.5. – BITTTAG 12.00 Uhr Hl. Messe „um geistliche Berufe“ 17.00 Uhr Maiandacht mit P. Benno Mikocki OFM, RSK Wien (Chorgestaltung und Predigt) DO 29.5. – CHRISTI HIMMELFAHRT BEGINN STEFFL-KIRTAG 2014 – BIS MO, 9.6. Programm: siehe www.dompfarre.info bzw. auf den Kirtags-Foldern im Dom 10.15 Uhr Pontifikalamt mit Kardinal Schönborn SA 31.5. 17.00 Uhr Marien-Feier zum Abschluss des Marienmonats mit dem „singenden Pfarrer“ Franz Brei; Festandacht und Rosenkranz, Lichterprozession, feierliches Hochamt

Juni

SO 1.6. 10.15 Uhr Pfarrfirmung mit Dompfarrer Faber NACH ALLEN GOTTESDIENSTEN VERTEILT DIE „AKTION LEBEN“ (GEGEN SPENDE) 5.000 ÜBERRASCHUNGSPACKERLN ZUM TAG DES LEBENS DO 5.6. 18.00 Uhr Hl. Messe in den Anliegen des Hl. Vaters mit Domkurat Reymaier FR 6.6. – HERZ JESU-FREITAG 19.00 Uhr Herz-Jesu-Messe mit Militärpfarrer Tripp SA 7.6. 9.00 Uhr Diözesanfirmung mit Domdekan Rühringer und Dompfarrer Faber 18.00 Uhr Festgottesdienst zum Steffl-Kirtag mit Dompfarrer Faber und Priestern der Erzbischöflichen Cur SO 8.6. – PFINGSTEN 10.15 Uhr Pontifikalamt mit Kardinal Schönborn 16.30 Uhr Pontifikalvesper mit Kardinal Schönborn MO 9.6. – PFINGSTEN 10.15 Uhr Hochamt mit Domkustos Weismayer DI 10.6. 20.00 Uhr Gebetsstunde für die Anliegen der Dompfarre (Barbarakapelle) FR 13.6. 9.30 Uhr Priesterweihe mit Kardinal Schönborn

48 Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014

Fortsetzung auf Seite 51

+

69/1

BSSWATWW

30+

+ AT81 1919 0000 0022 4568

Dompfarramt St. Stephan, Pfarrblatt

Herzlichen Dank für Ihre Pfarrblatt-Spende!

BSSWATWW

AT81 1919 0000 0022 4568

Danke, dass Sie unser Pfarrblatt lesen! Die Produktion eines Heftes kostet rund 3,50 Euro. In den vergangenen Jahren konnten wir mit den eingelangten Spenden im Schnitt etwa ein Viertel der anfallenden Jahreskosten decken. Wenn Sie uns (weiterhin) unterstützen möchten, überweisen Sie bitte Ihren finanziellen Beitrag mit nebenstehendem Zahlschein auf unser Pfarrblatt-Konto! Herzlichen Dank!

Dompfarramt St. Stephan, Pfarrblatt

Das ist es mir wert .

Druckerei Zimmer & Zimmer GmbH FN084623x

Immer wieder tauchen verschiedene „Gustostückerl“ aus dem Schatz des Domarchivs St. Stephan auf. So z. B. diese etwa 100 Jahre alte Postkarte. Auch auf diese Weise wünschen wir allen Lesern Frohe Ostern vom Stephansdom aus!

Eine CD mit der Aufnahme der „Nacht der Mystik“ 2012 im Stephansdom, die der hl. Hildegard von Bingen gewidmet war, ist im Domshop erhältlich. Die 33 Tracks spannen den Bogen von der Begrüßung, über eine Vorstellung der Heiligen bis hin zum Schlusssegen von Dompfarrer Toni Faber. Den Hauptteil bilden Texte und Lieder der mittelalterlichen Mystikerin.

Stephansdom-Jahreskarte . Vom Stephansdom aus ist der Blick über die Stadt immer wieder Atem beraubend. Im Stephansdom gibt es immer wieder Neues zu entdecken, auch wenn man etwas schon viele Male betrachtet hat. Über den Stephansdom gibt es immer wieder etwas zu erfahren, was man noch nicht gewusst hat. Für alle, die vom Stephansdom fasziniert sind, gibt es das Angebot einer Jahreskarte: ▶ Die Leistungen: Dom- und Katakombenführung, Eintritt in die Schatzkammer, Aufzug zum Nordturm, Aufstieg zum Südturm. ▶ Gültig ist die Karte genau ein Jahr ab Ausstellungsdatum (nur in Verbindung mit einem Lichtbildausweis). ▶ Sie kostet 29 Euro und te Ka r a u c h ist an jeder Dome i D sich k! kassa zu erwerhen net eig Gesc ben.

als

Induktiv Hören in St. Stephan . Der Stephansdom verfügt über eine induktive Hörschleife. Schwerhörige mit Hörgerät sind eingeladen, im blau markierten Bereich die Gottesdienste mitzufeiern.

Fortsetzung von Seite 48 SA 14.6. – SO 15.6. DO 19.6. – FRONLEICHNAM

8.30 Uhr

DI 24.6. – JOHANNES D. TÄUFER 8.00 Uhr DO 26.6. 19.00 Uhr FR 27.6. – HOCHFEST HERZ JESU 8.00 Uhr 18.00 Uhr 19.00 Uhr

51. Flohmarkt der Dompfarre (Warenabgabe vom 26.5. – 11.6. beim Portier im Curhaus) Pontifikalamt mit Kardinal Schönborn, anschließend Prozession durch die Innenstadt Altarpatrozinium Hl. Messe für Leidende und Kranke mit Dompfarrer Faber Altarpatrozinium Hochamt mit Generalvikar Krasa Stunde der Barmherzigkeit

DIE SOMMERORDNUNG DER GOTTESDIENST- UND BEICHTZEITEN GILT VON SO 29.6. BIS EINSCHLIESSLICH SO 31. 8. 2014

Juli

FR 4.7. – HERZ-JESU-FREITAG

August

FR 1.8. – HERZ-JESU-FREITAG FR 15.8. – MARIÄ HIMMELF. SO 24.8. DO 28.8.

19.00 Uhr

Herz-Jesu-Messe mit Msgr. Klinger

19.00 Uhr 10.15 Uhr 17.00 Uhr 10.00 Uhr

Herz-Jesu-Messe mit Msgr. Klinger Hochamt Festandacht Maria Königin mit Domdekan Rühringer Fiacrius-Messe mit Dompfarrer Faber Kurzfristige Änderungen vorbehalten

Das Programm im Stephansdom 18.00 – 18.45: Ökumenischer Eröffnungsgottesdienst 19.00 – 20.15: Konzert mit Siegfried Fietz und Gerhard Barth: „Ich glaube“ – Lieder die zum Glauben ermuntern 20.15 – 21.30: The Longfield Gospel Singers; ein 80-köpfiger Chor singt die bekanntesten Gospel-Songs und Spirituals 21.30 – 23.00: Stunde der Barmherzigkeit; Musik – Anbetung – Stille 23.00 – 24.00: Anton Bruckner: Messe e-moll; Wiener Domchor, Wiener Dombläser 24.00 – 01.00: Bach-Recital; Lidia Baich (Violine) und Matthias Fletzberger (Klavier) 18.00 – 01.00: Fadeninstallation von Elke Maier 18.00 – 01.00: LichterGlanz; Lichtinstallation von Stefan Knor 19.00 – 22.00: Gräbergang in St. Stephan; Meditativer Rundgang durch die Katakomben 19.00 – 22.00: Offene Dombauhütte; Dombaumeister und Steinmetze informieren (Die Dombauhütte ist von außen begehbar) 19.00 – 22.00: 343 Stufen in die Türmerstube; Besteigung des Südturms

51. Flohmarkt der Dompfarre: Sa 14. und So 15. Juni in den Räumen des Curhauses (Erdgeschoß); Warenabgabe beim Portier: 26. 5. – 11. 6. 2014

Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan · Ostern 2014 51

Zum Nachdenken

So erreichen Sie uns: Dompfarrer

Hänge dich nicht an das Vergängliche, als wäre es ewig, und verachte nicht das Ewige, als wäre es vergänglich. Basilius der Große Konzentriere dich in deinem kurzen Leben auf wesentliche Dinge, und lebe mit dir und der Welt in Frieden. Seneca

Fotohinweis: „Der Auferstandene“: Fenster der Hauskapelle der Schwesterngemeinschaft Caritas Socialis (Pramerg. 9, Wien)

Armut ist ohne Zweifel das Schrecklichste. Mir dürft’ einer zehn Millionen herlegen und sagen, ich soll arm sein dafür, ich nehmet’s nicht. Johann Nestroy Über die Armut braucht man sich nicht zu schämen, es gibt mehr Leute, die sich über ihren Reichtum schämen sollten. Johann Nestroy

Toni Faber 51552-3521 [email protected]

Pfarrkanzlei

Mo. bis Fr. 9.00–15.00 Uhr www.dompfarre.info www.facebook.com/Dompfarre [email protected] Fax: 51552-3720 Christian D. Herrlich 51552-3530 [email protected] Susanne Leibrecht 51552-3535 [email protected] Verena Michalke 51552-3136 [email protected] Birgit Staudinger 51552-3530 [email protected] Tauf- und Trauungsanmeldung Anna Jeż (zusätzlich Fr. 14.00–18.00 Uhr) 51552-3534 [email protected]

Pfarrcaritas, Seniorenpastoral

Dass Sie, liebe Leser, aus der Fülle des österlichen Reichtums schöpfen können und mit dem Segen und Frieden des Auferstandenen reichlich beschenkt werden, wünschen Ihnen Dompfarrer Toni Faber und das Redaktionsteam.

Wenn Sie Exemplare irrtümlich doppelt zugeschickt bekommen oder Name und/oder Adresse falsch geschrieben sind, senden Sie bitte das durch gestrichene oder korrigierte Adress feld an uns. Danke für Ihre Mithilfe!

Brauche das Zeitliche und strebe nach dem Ewigen. Kein zeitliches Gut kann dich sättigen; denn zum Genuss des Zeitlichen bist du nicht erschaffen. Hättest du auch alle erschaffenen Güter, so könntest du dadurch nicht glücklich, nicht selig sein. Sondern in Gott, dem Schöpfer aller Dinge, beruht all dein Glück und deine ganze Seligkeit. Thomas von Kempen

Mariette Auersperg 51552-3544 Mi. und Do., 9.30–11.30 [email protected]

Domarchiv

Reinhard H. Gruber 51552-3531 Altmatrikeneinsicht derzeit nur unter www.matricula-online.eu [email protected] [email protected] Domsakristei 51552-3536

Kirchenmeisteramt/Führungen

Finanz- und Verwaltungsdirektion 51552-3767 Führungsanmeldung 51552-3054 www.stephanskirche.at [email protected] Führungen für Klein und Groß 0664/46 22 007 Dombausekretariat 51552-3714 Portier des Curhauses 51552-3540 Dommusik www.dommusik-wien.at [email protected] Domkapellmeister Markus Landerer 51552-3573 [email protected] MMag. Ernst Wally 51552-3193 [email protected] Dommusikus Mag. Thomas Dolezal 0699/1500 21 31 [email protected] Impressum P.b.b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1010 Wien Sponsoring Post GZ 02Z031920 S Impressum: Offenlegung nach §25 Mediengesetz, St. Stephan – Mitteilungsblatt der Dompfarre St. Stephan, Herausgeber, Alleininhaber und Redaktion: Dompfarre St. Stephan, 1010 Wien, Stephansplatz 3, DVR 0029874 (1766) Grundsätzliche Richtung: Informations- und Kommunikationsorgan der Dompfarre St. Stephan, unterstützt die Glaubensverkündigung und die Seelsorge. Für den Inhalt verantwortlich: Dompfarrer Toni Faber. Namentlich gekennzeichnete Artikel müssen nicht mit der Ansicht des Herausgebers übereinstimmen. Bildnachweis Seite 41, Autorenverzeichnis Seite 29. Gestaltung und Satz: Charly Krimmel | www.sonderzeichen.at Druck: Zimmer Offset- und Digitaldruckges. mbH, 1160 Wien. Gedruckt auf Offsetpapier, chlorfrei gebleicht.