Auftaktsieg trotz Schwankungen - Kathinka von Deichmann

Auftaktsieg trotz Schwankungen - Kathinka von Deichmann

Sport | 19 DONNERSTAG 20. JUNI 2013 Tennis Federer an 3 in Wimbledon gesetzt LONDON Titelverteidiger Roger Federer wird beim am Montag beginnenden ...

412KB Sizes 0 Downloads 2 Views

Sport | 19

DONNERSTAG 20. JUNI 2013

Tennis

Federer an 3 in Wimbledon gesetzt LONDON Titelverteidiger Roger Federer wird beim am Montag beginnenden Grand-Slam-Turnier in Wimbledon als Nummer 3 der Setzliste antreten. Angeführt wird diese von der Weltnummer 1 Novak Djokovic. Wie erwartet nur als Nummer 5 gesetzt wurde Rafael Nadal (ATP 5). Der French-Open-Sieger, zweimaliger Wimbledon-Champion (2008, 2010) und aktuell Führender der Jahreswertung, könnte damit bereits im Viertelfinale auf Djokovic, Federer oder Andy Murray (ATP 2), den Olympiasieger und letztjährigen Wimbledon-Finalisten, treffen. Stanislas Wawrinka (ATP 10) figuriert als Nummer 11 der Setzliste. Erstmals in ihrer Karriere an einem Major-Turnier gesetzt ist Romina Oprandi (WTA 32). Die Bernerin schliesst als Nummer 32 die Setzliste der Frauen ab. (si)

Favoriten schon im Achtelfinale raus EASTBOURNE Der Deutsche DavisCup-Spieler Philipp Kohlschreiber ist bereits in seinem Auftaktmatch beim ATP-Turnier in Eastbourne (Gb) gescheitert. Der Augsburger unterlag dem Tschechen Radek Stepanek im Achtelfinale 5:7, 3:6. Der an Nummer drei gesetzte Kohlschreiber war aber nicht der einzige Favorit, der früh die Segel streichen musste. Auch der an Nummer 1 gesetzte Milos Raonic (Ka) verlor in zwei Sätzen gegen Ivan Dodig (Kro) und Juan Monaco (Arg/4) unterlag Feliciano Lopez (Sp). (id) Tennis-Resultate Männer ’s-Hertogenbosch (Ho). ATP-Turnier (467 800 Euro/Rasen). Achtelfinale: Stanislas Wawrinka (Sz/2) s. Paolo Lorenzi (It) 6:3, 7:6 (10:8). Jérémy Chardy (Fr/5) s. Marius Copil (Rum) 7:5, 6:4. – Wawrinka im Viertelfinale gegen Chardy. Eastbourne (Gb). ATP-Turnier (468 460 Euro/Rasen). Einzel. Achtelfinale: Ivan Dodig (Kro) s. Milos Raonic (Ka/1) 6:2, 7:6 (9:7). Gilles Simon (Fr/2) s. Kyle Edmund (Gb/WC) 7:6 (7:5), 7:6 (7:3). Radek Stepanek (Tsch) s. Philipp Kohlschreiber (De/3) 7:5, 6:3. Feliciano Lopez (Sp) s. Juan Monaco (Arg/4) 6:4, 6:4. Frauen ’s-Hertogenbosch (Ho). WTA-Turnier (235 000 Dollar/Rasen). Einzel. Achtelfinale: Lesia Zurenko (Ukr) s. Stefanie Vögele (Sz) 6:1, 7:6 (7:4). Simona Halep (Rum) s. Roberta Vinci (It/1) 6:0, 6:1. Dominika Cibulkova (Slk/2) s. Anabel Medina Garrigues (Sp) 2:6, 6:4, 6:3. Kirsten Flipkens (Be/4) s. Michaella Krajicek (Ho/WC) 7:6 (8:6), 7:6 (7:3). Eastbourne (Gb). WTA-Turnier (690 000 Dollar/ Rasen). Einzel. Achtelfinale: Li Na (China/2) s. Marion Bartoli (Fr) w.o. Jekaterina Makarowa (Russ) s. Angélique Kerber (De/3) 6:3, 6:4. Yanina Wickmayer (Be) s. Petra Kvitova (Tsch/4) 3:6, 6:4, 7:5. Caroline Wozniacki (Dä/5) s. Laura Robson (Gb) 6:4, 6:4. Maria Kirilenko (Russ/6) s. Elena Baltacha (Gb) 4:6, 6:4, 6:3. Lucie Safarova (Tsch) s. Samantha Stosur (Au/WC) 7:6 (7:5), 6:3.

Von Deichmann happy: Auftaktsieg trotz Schwankungen Tennis Gelungener Auftakt für Kathinka von Deichmann beim 25 000-Dollar-Turnier in Lenzerheide. Nach dem Sieg im Doppel am Dienstag («Volksblatt» berichtete), gewann sie gestern auch ihr Erstrundenspiel im Einzel. VON JAN STÄRKER

G

egen die Bulgarin Aleksandrina Naydenova gewann Liechtensteins Nummer 2 der Tennisdamen in drei Sätzen mit 6:4, 3:6 und 6:1. Logisch, dass von Deichmann nach dem erfolgreichen Start glücklich war – allerdings nicht wirklich zufrieden mit dem ganzen Spiel. «Ich habe nicht gut ins Match gefunden, lag gleich 0:2 hinten. Doch dann wurde es immer besser und ich habe druckvoll mein Spiel durchgezogen. So gewann ich dann auch den ersten Durchgang noch mit 6:4 und war da echt zufrieden», erklärte die 19-Jährige. «Naydenova spielte aber auch gut, sehr druckvoll und f lach. Dazu hat sie einen sehr guten Aufschlag. Da musste ich schon richtig dagegenhalten.»

Klare Sache nach Durchhänger In Durchgang 2 fiel von Deichmann allerdings von ihrer Linie ab. Dementsprechend ging der Satz auch mit 6:3 an die 321 der Weltrangliste. «Ich bin wieder in meinen alten

Tiger Woods setzt einen Monat aus ORLANDO Golfstar Tiger Woods wird

bis zu den British Open vom 18. bis 21. Juli in Muirfield/Schottland aus medizinischen Gründen keine Turniere bestreiten. Er habe sich bei der Rückkehr von den US Open den linken Ellbogen ausgekugelt, teilte der Weltranglisten-Leader auf seiner Website mit. Die Ärzte rieten dem Amerikaner deshalb, ein paar Wochen auszusetzen und sich behandeln zu lassen. (si)

Radsport

Strasser holt sich seinen zweiten Sieg ANNAPOLIS Der Österreicher Chris-

toph Strasser hat das «Race Across America» für sich entschieden. Der Sieger von 2011 und Vorjahreszweite bewältigte das Extremradrennen über 4860 Kilometer und mehr als 50 000 Höhenmeter in der Rekordzeit von 7 Tagen, 22 Stunden und 52 Minuten. Die Acht-Stunden-Marke hatte noch kein Fahrer vor Strasser in der gut 30-jährigen RAAM-Geschichte unterboten. (si)

Revanche gegen Siniakova Im heutigen Achtelfinale trifft sie nun auf Katerina Siniakova. Gegen die Tschechin verlor von Deichmann den Letzten von zwei Vergleichen in Frauenfeld in der Halle in drei Sätzen. «Leider war ich bei der Niederlage gegen sie krank. Dafür konnte ich im letzten September in Montreal klar gewinnen. Das ist erneut mein Ziel.» Neben dem Einzel steht heute auch noch das Doppel-Halbfinale an. Mit Partnerin Chiara Grimm (Sz) trifft sie auf Veronika Kudermetowa (Russ) und Diana Marcinkevica (Lett).

Kathinka von Deichmann kämpfte sich durch ihre Schwächephase in der 1. Runde des ITF-Turniers von Lenzerheide. (Foto: Michael Zanghellini)

Wawrinka in Holland weiter, Vögele raus Tennis Stanislas Wawrinka steht beim ATP-Turnier von ’s-Hertogenbosch (Ho) bereits zum achten Mal in diesem Jahr in einem Viertelfinale. Für Stefanie Vögele ist das Rasen-Turnier dagegen bereits beendet. Wawrinka bezwang den Italiener Paolo Lorenzi, die Nummer 71 der Welt, 6:3, 7:6 (10:8). Der als Nummer 2 gesetzte Waadtländer benötigte gegen den 31-jährigen Aussenseiter aus Siena, der erst seine neunte ATPPartie auf dieser Unterlage bestritt, 73 Minuten, um auch seinen zweiten Rasenauftritt der Saison siegreich zu gestalten. Vor allem bei eigenem Service zeigte sich Wawrinka auf dem Weg zum zweiten Sieg gegen Lorenzi im zweiten Duell innert vier Monaten überzeugend. Er schlug sieben Asse und gewann über drei Viertel seiner Punkte mit dem ersten Aufschlag.

Zittern im Tiebreak

Golf

Trott gefallen, habe viel zu passiv gespielt und mich zurückdrängen lassen», analysierte von Deichmann treffend ihre Schwächephase. Doch im entscheidenden dritten Durchgang war von Deichmann wieder ganz die Alte. Sie zog das Tempo wieder an und spielte Naydenova regelrecht an die Wand. Die Folge aus dem starken Auftritt nach ihrem Durchhänger war eine ganz schnelle 5:0-Führung. Und da hatte die Vaduzerin bereits zwei Matchbälle. «Doch sie hat beide super abgewehrt.» So machte die Bulgarin, die in der Weltrangliste 173 Plätze vor von Deichmann platziert ist, doch noch ihr Ehrenspiel im Entscheidungssatz. Kurz darauf war dann allerdings Feierabend. Von Deichmann liess bei eigenem Aufschlag nichts anbrennen und machte mit ihrem dritten Matchball alles zu. «Im 3. Satz habe ich wieder sehr gut gespielt und ihr keine Chance gelassen», freute sich von Deichmann.

Das einzige Break des ersten Satzes schaffte die Weltnummer 10 zum 3:1.

Im zweiten Durchgang nahm Wawrinka seinem auf Serve-and-Volley setzenden Gegner den Aufschlag zum 6:5 ab, Lorenzi schaffte aber keine zwei Minuten später das Rebreak. Im Tiebreak verwertete der Schweizer Favorit seinen dritten Matchball, den ersten bei eigenem Service, zum 10:8. Nächster Gegner Wawrinkas ist der Franzose Jérémy Chardy (ATP 27), gegen den er alle drei bisherigen Begegnungen seit 2009 gewonnen hat.

Vögele gescheitert Im Frauenturnier in ’s-Hertogenbosch scheiterte Stefanie Vögele in der 2. Runde an der Ukrainerin Lesia Zurenko 1:6, 6:7 (4:7). Sie blieb gegen die Nummer 78 der Welt auch im dritten Aufeinandertref-

Stanislas Wawrinka steht im Viertelfinale von ’s-Hertogenbosch. (Foto: RM)

fen ohne Satzgewinn. Die 23-jährige Aargauerin (WTA 52) konnte das Tiebreak bis zum 4:4 ausgeglichen gestalten, ehe die 24-Jährige aus Kiew, die nach der verletzungsbedingten Absage von Romina Oprandi als Lucky Loser ins Tableau nachgerückt war, drei Punkte in Serie gewann und den Match nach 83 Minuten beendete. Von den ersten neun Games hatte Vögele nur eines gewonnen und war nach dem klar verlorenen ersten Satz auch zu Beginn des zweiten Durchgangs mit einem Break in Rückstand geraten. Mit ihrer einzigen Chance zum Servicedurchbruch schaffte sie das Rebreak zum 2:2. Zurenko, die fünf ihrer acht Breakchancen nutzte, verbuchte insgesamt 23 Punkte mehr als Vögele. (si)

Basketball

Basketball

NBA-Finals: Miami erzwingt Showdown

Sefolosha verzichtet auf EM-Qualifikation

MIAMI In den NBA-Finals zwischen den Miami Heat und den San Antonio Spurs kommt es zu einem Showdown. Miami glich die Serie dank einem 103:100-Sieg nach Verlängerung zum 3:3 aus. Der Titelverteidiger aus Miami konnte in extremis verhindern, zum zweiten Mal in den letzten drei Jahren das Finale als Verlierer zu beenden. 5,2 Sekunden vor Schluss glich Ray Allen mit einem Dreipunktewurf zum 95:95 aus und brachte das Team aus Florida in die Verlängerung. Allen profitierte dabei vom Rebound von Chris Bosh, nachdem LeBron James mit seinem Versuch nicht getroffen hatte.

LeBron James überragend Trotz seines Fehlwurfs war James der überragende Spieler der Partie. Dem 28-Jährigen, der ab Beginn der zweiten Halbzeit durchspielte, gelang mit 32 Punkten, 10 Rebounds und 11 Assists ein Triple-Double. Bester Werfer für die Spurs war Altmeis-

Miami-Superstar LeBron James gelang ein Triple-Double. (Foto: RM)

ter Tim Duncan, der 30 Punkte und 17 Rebounds verbuchte. Den Spurs hatte sich mehrmals die Chance geboten, die Serie zu beenden und den fünften Titel in ihrer Franchise-Historie zu feiern. Kurz vor Ende des dritten Viertels hatte San Antonio mit 13 Punkten Vorsprung geführt, 28 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit lagen die Gäste aus Texas mit fünf Punkten vorn. In der Verlängerung fiel die Entscheidung erst Sekunden vor Schluss, als San Antonios Manu Ginobili beim Stand von 100:101 ein Ballverlust unterlief. Erst zum vierten Mal in den letzten 25 Jahren und erstmals seit 2010 muss wieder ein siebtes Finalspiel die NBA-Meisterschaft entscheiden. Diese Partie findet heute Nacht wiederum in der American Airlines Arena in Miami statt. Miami winkt nach 2006 und 2012 der dritte Titel, San Antonio hat alle seine vier bisherigen Finalserien (1999, 2003, 2005, 2007) gewonnen. (si)

OKLAHOMA CITY Der Schweizer Bas-

ketball-Star Thabo Sefolosha wird in der Qualifikation für die EM 2015 nicht für die Nationalmannschaft auflaufen. Er priorisiert die Vorbereitung auf die kommende, für ihn wichtige NBA-Saison. Nach ausführlichen Gesprächen mit den Verbandsoberen teilte der 29-jährige Romand, der sein Geld bei den Oklahoma City Thunder verdient, seinen Beschluss den Verantwortlichen mit. Verbandspräsident Jean-Luc Roller sagte: «Auch wenn ich die Absage von Sefolosha zutiefst bedauere, respektiere ich seinen Entscheid.» Sefolosha will sich fokussiert auf seine achte NBA-Saison vorbereiten, die einen erhöhten Stellenwert geniesst, da sein Vertrag mit «OKC» in einem Jahr ausläuft. Es sei ein schwieriger Entscheid gewesen, sagte der Guard bei einer Pressekonferenz in Vevey, doch die Länderspiele wären für ihn zu viel gewesen. (si)