aus dem Burgenland - GOLFaktuell

aus dem Burgenland - GOLFaktuell

IS SN 236 4-3668 | Deut schland € 4,20 | Österreich € 4,95 | Schweiz SFR 6,20 4,20 € DAS MAGAZIN FÜR DEUTSCHLAND | ÖSTERREICH | SCHWEIZ A K T U E L ...

11MB Sizes 1 Downloads 29 Views

IS SN 236 4-3668 | Deut schland € 4,20 | Österreich € 4,95 | Schweiz SFR 6,20

4,20 €

DAS MAGAZIN FÜR DEUTSCHLAND | ÖSTERREICH | SCHWEIZ A K T U E L L

GOLF

AUSGABE 3

30. JAHRGANG Juni / Juli 2017

SPORT · FITNES ·

REISE · LIFESTYLE · EQUIPMENT Bernd Wiesberger

Golfinator aus dem Burgenland

MAJOR-VORSCHAU

The Open & U.S. Open ZIELE FÜR DEN SOMMER

Elsass, Südtirol, Kärnten, Gardasee BUSINESS

TaylorMade ist verkauft INTERVIEW

Henrik Stenson vor den BMW Open

Golfreise durch Neuseela nd: GRANDIOSE NATUR UN D EDLE WIESEN

Special: EquipmentLY! WOMEN ON

Unter wegs an Rh ein und Neckar : SANFTES LAND UND TOLLES GO LF

Neue Fairway-Hölzer | Was tun bei Gewitter? | Golftrend in Osteuropa | Mode: Kurz und bündig!

EDITORIAL

Österreichs Bester 20 Mal in Folge hat Bernd Wiesberger seit Herbst 2016 den Cut geschafft. Das letzte Mal, dass es ihn erwischte, war bei der PGA Championship. Seitdem hat er ein Turnier gewonnen und war dazu neun Mal unter den Top Ten – und Elfter beim olympischen Golfturnier. Dass diese Serie demnächst in Österreich reißt, ist unwahrscheinlich, die Nagelprobe folgt dann bei den U.S. Open Mitte Juni. Wiesberger steht konstant unter den besten 30 Golfern der Welt und hat damit, zumindest im Moment, die gesamte deutsche Golfelite abgehängt. Martin Kaymer ist aktuell auf Rang 52. GOLFaktuell erscheint in Deutschland, Österreich und der Schweiz – für uns Grund genug, Österreichs besten Golfer aller Zeiten auf den Titel zu heben und mit ihm zu sprechen: über seine tolle Form, die Majors, Olympia und seine Heimat. Auch hier in Deutschland steht ein großes Turnier an: Die BMW International Open steigen 2017 turnusgemäß wieder in München. Mit Sergio García und Henrik Stenson stehen zwei amtierende MajorSieger am Abschlag, letzterer verteidigt darüber hinaus noch seinen im letzten Jahr gewonnenen Titel und möchte zum dritten Mal nach 2006 und 2016 die BMW Open gewinnen. Auch mit Stenson haben wir gesprochen: über München und Köln, das Leben als Major-Sieger und die Balance zwischen Familie und einem Leben als Tour-Pro. Dazu denken wir diesmal in besonderem Maße an die Damen. In unserem Equipment-Special „Women Only“ berichten wir über die ModeTrends der Saison und stellen Schläger extra für Damen vor. Wenn Sie noch Entspannung brauchen, dann kommen Sie mit nach Neuseeland – in ein Golfland, das sicher noch nicht viele erleben durften.

BLADE + Der neue BLADE+ Trolley definiert die Sparte der ultra-kompakten Trolley nicht nur neu sondern kreiert sogar eine eigene TrolleyKategorie. Mit dem BLADE+ ist es BIG MAX gelungen, den spektakulärsten Trolley hinsichtlich Design und Funktionalität am gesamten Trolley Markt zu auf den Markt zu bringen. BIG MAX hat mit dem BLADE+ die „Twiggy“ im Golf Business geschaffen. Mit seinem UltraSlim Design sticht er jeden noch so funktionellen Push-Trolley aus. Darüberhinaus punktet der BLADE+ damit, dass er die Räder vollautomatisch einklappt und so den Auf- und Abbau in wenigen Sekunden in einer Bewegung erlaubt.

Ihr

Markus von Bentzel Chefredakteur

GOLFaktuell 3 I 2017

3

www.bigmaxgolf.com | [email protected]

INHALT

23 42 Donald Trump verbindet das Nötige mit dem Nützlichen

12

Henrik Stenson möchte Ende Juni in München seinen Titel verteidigen

Golf Down Under: Neuseeland bietet Golf mit atemberaubender Landschaft

y SPORT

y BUSINESS

Mega-Deal für McIlroy: 100 Millionen von TaylorMade

8

Golf goes East: Osteuropa boomt!

21

Porsche European Open: Patrick Reed und Pat Perez kommen

8

Ende einer Hängepartie: Adidas verkauft TaylorMade

22

BMW PGA Championship: Alex Noren stürmt Wentworth

9

Trump nutzt sein Amt zum Golplatz-Marketing

23

Hamburg stark: DGL-Bilanz nach zwei Spieltagen

10

y REISE

Fünf Majors bei den Senioren: Bernhard Langer ist nicht zu stoppen 11

Irre Landschaft, edle Wiesen: Eine Golfreise durch Neuseeland

42

Henrik Stenson im Interview: Als Titelverteidiger zu den BMW Open 12

Das „komplette“ Golf-Resort: PGA Catalunya

49

U.S. Open 2017: Erin Hills ist bereit

14

Mallorca: Luxus der besonderen Art

50

Open Championship: The Return to Royal Birkdale

15

GOLFaktuell Travel-Award 2017, Folge 3: Nachbarregionen

52

Österreich: Dolomiten-Golf jetzt mit 36 Loch

16

Golfregion Heidelberg: Sanfte Landschaft, schönes Golf

54

Schweiz: GC Bad Ragaz mit neuem Clubhaus

17

Mazagan Beach & Golf Resort: Mazagan, Marokko: Magisch!

59

Bernd Wiesberger: Aus dem Burgenland in die Golfwelt

18

Maritim Golfpark Ostsee: 105 Hektar Golfspaß am Meer

60

Der GC Heddesheim Gut Neuzenhof ist einer von vielen Top-Plätzen nahe Heidelberg

Bernd Wiesberger: ein Österreicher in der Weltspitze

54 18 4

GOLFaktuell 3 I 2017

5 PLÄT Z GREEN E FEE INKLUS IVE

15 54

2008 waren The Open zuletzt im Royal Birkdale zu Gast – jetzt kehrt das älteste Turnier der Welt zurück

y EQUIPMENT

y SZENE

Retter in der Not: Die aktuellen Fairwayhölzer

24

Europa-Park-Charity sammelt 25.000 Euro

70

Ladies Only: Equipment-Special für Damen

28

Mercedes-Benz: After-Work-Golf mit Stern

71

Von A bis Z: Golfbegriffe für Dummies

35

Porsche Golf Cup: Großbritannien siegt auf Mallorca

72

Ski & Golf-WM: Steimle und Kozeluhova siegen

73

y TRAINING Warnung: Mit dem Golf-X-Cube spielen Sie bald alleine

38

Gewitter auf dem Golfplatz – was tun?

74

Training mit Mark Stevenson: Der Rückschwung

39

Schloss Fleesensee feiert Neueröffnung

75

40

Gofus & MSV Duisburg spielen für Spielplätze

75

Christian Lanfermann: Spielen Sie „Ihren eigenen“ Platz

y LIFESTYLE

y SPECIALS

Aktuelle Mode: Kurz und bündig

64

Schöne Aussichten: Die Sonnenbrillen der Saison

66

1.000.000 911er: Die Legende wird Millionär

68

Abschlag 6

62

Prostatakrebs: Warum Mann besser vorsorgt

63

Kurzes Spiel – Pro-Stunde*: unentgeltlich „Beat the Boss“: Der Chef zahlt die Drinks* Apres Golf: Nachmittag-Snacks (15 - 1700) Golf live auf Sky - TV in jedem Zimmer Wochentags: 2x Golfmassage – 1x zahlen Einziges Hotel mit GC Oberstaufen-Steibis und Golfpark Bregenzer Wald inklusive

* Mindestteilnehmerzahl 1 x pro Woche / wechselnder Tag Buchungscode: „Golf Time“

GOLF WEEKEND 2 Nächte inkl. Green Fees

LONG WEEKEND 3 Nächte inkl. 2 Green Fees

Clubnews 78 Rätsel 81 Johnny Hacker Luftig geht es zu auf den Fairways des Jahres 2017

y FIT FOR GOLF Mit der sanften Kraft des grünen Lasers

» » » » » »

82

GOLF WEEKDAYS 4 Nächte (Sonntag bis Freitag)

290 S

399 S

399 S

Pro Person inkl. Gourmet-HP im DZ und 2 Green Fees Golf total: Jedes weitere Green Fee zum halben Preis!

Equipment nur für Damen? Wir stellen es vor

28 64 GOLFaktuell 3 I 2017

Im Dorf 29 · 87534 Oberstaufen-Steibis · im Allgäu Tel. +49 8386 8910 · www.hotel-ludwig-royal.de

ABSCHLAG

6

7.633 Meter Der Platz, auf dem Mitte Juni die U.S. Open steigen, ist der längste der Welt. Und wohl auch einer der schönsten. www.erinhills.com

7

SPORT

MASTERS-CHAMP SERGIO GARCIA

DEAL MIT TAYLORMADE

Grünes Jackett auf grünem Rasen

100 Millionen für Rory

Was ist schon ein Major-Sieg gegen den Anstoß beim „Clásico“? Nun, das eine hängt in diesem Fall mit dem anderen zusammen. Real-Präsident Florentino Pérez hatte Spaniens Top-Golfer Sergio García vor Jahren versprochen, er dürfe im Falle eines Major-Sieges mal einen Anstoß im Santiago Bernabeu ausführen. Dass Pérez dieses Versprechen nun ausgerechnet im Spiel der Saison, beim „Clásico“ Real gegen Barcelona einlösen würde, war eine besondere Pointe. García jedenfalls, selbst ein guter Fußballer und glühender Verehrer der „Königlichen“, hatte sichtlich Spaß dabei. Und nun wissen wir zumindest, welche Extra-Motivation den Spanier in Augusta angetrieben hat.

Zahlen aus der Golfwelt 20 Jahre ist der GC St. Leon-Rot Ende April alt geworden – Gratulation! Begangen wurde der runde Geburtstag standesgemäß in der SAP-Arena in Sinsheim, die Club-Gründer und Präsident Dietmar Hopp gehört und in der normalerweise die Fußballer der TSG Hoffenheim zu Hause sind. Fast 2.000 Gäste waren dabei, als selbiger den goldenen Putt versenkte und die große Sause mit Feuerschluckern, Dosenwerfen und golfaffinen Attraktionen eröffnete. Porsche European Open

Patrick Reed und Pat Perez kommen nach Hamburg Deutschland-Premiere I: Pat Perez

8

425 Millionen Euro erhielt die adidas AG letztlich für seine Golfsparte (TaylorMade, Adams, Ashworth). Ein relativ überschaubarer Preis für eine der größten Marken im Golf. Bezahlt hat ihn das Private-Equity-Unternehmen KPS Capital Partners. 125.000 Bälle landen pro Jahr im Teich am berühmten 17. Loch des TPC Sawgrass, auf dem jährlich die Players Championship stattfindet.

Eben erst hat Rory McIlroy seinen 2013 geschlossenen Vertrag mit Nike verlängert, der Zehn-JahresDeal bringt ihm satte 200 Millionen Dollar ein – und das „nur“ für das Tragen von Kleidung. Nachdem sich der US-Riese Ende letzten Jahres nämlich aus dem Schlägerund Ballmarkt zurückgezogen hatte, durfte McIlroy sich völlig frei einen Schläger-Ausrüster aussuchen – und ist am Ende bei TaylorMade gelandet. Der Deal bringt dem Nordiren in den nächsten zehn Jahren satte 100 Millionen Dollar zusätzlich ein – dafür „muss“ er alle Schläger sowie Bälle von TaylorMade spielen. Allerdings scheint ihm das Material auch zu schmecken: Dem Vernehmen nach hatte sich McIlroy in den vergangenen Monaten mit mehreren Herstellern befasst, darunter natürlich auch Callaway und Titleist, deren Equipment er Anfang des Jahres und auch beim Masters gespielt hatte.

Er gehört er zu den absoluten Stars auf der PGA Tour: Patrick Reed. Bei den Porsche European Open (26. bis 30. Juli, Green Eagle) haben Golffans die Gelegenheit, den 26-Jährigen erstmals in Deutschland live zu sehen.

Deutschland-Premiere II: Patrick Reed

Neben Reed wird mit Pat Perez ein weiterer Top-Star aus den USA die Reise in den Norden Deutschlands antreten. Perez spielt eine überaus erfolgreiche Saison, in der er mit der OHL Classic at Mayakoba bereits ein Turnier gewinnen konnte und außerdem einen zweiten und dritten Platz erreichte. Aktuell liegt er im FedExCup auf Platz 5. Reed, der von 2013 bis 2016 in jedem Jahr mindestens ein Turnier auf der PGA Tour gewinnen konnte und in der Weltrangliste derzeit Platz 15 belegt, trifft in Green Eagle auf harte Konkurrenz, darunter Jimmy Walker (USA), Charl Schwartzel (RSA) und Chris Wood (ENG). Fast ein Heimspiel haben die Dänen Thorbjörn Olesen, Lucas Bjerregaard und Ryder-Cup-Captain Thomas Björn. Ebenso am Start sind die beiden letzten Gewinner, Alexander Levy (FRA) und Thongchai Jaidee (THA), sowie zahlreiche deutsche Spieler. GOLFaktuell 3 I 2017

SPORT Geteilter Dritter: Henrik Stenson

BMW PGA CHAMPIONSHIP

Platzrekord: Alex Noren stürmt Wentworth! Ein sagenhaft umgebauter West-Course, ein bärenstarkes Starterfeld, sieben Millionen Euro Preisgeld und insgesamt über 100.000 Zuschauer: Die BMW PGA Championship gelten zu Recht als das große Flagship-Event der European Tour. Passend dazu endete die Turnierwoche am Sonntag mit einem grandiosen Paukenschlag-Finale. Am Ende strahlte der Schwede Alex Noren, der mit einer sensationellen Finalrunde (62 Schläge, 10 unter Par) nicht nur den Platzrekord einstellte, sondern die Konkurrenz zugleich vor eine unlösbare Aufgabe stellte. Mit insgesamt 277 Schlägen (-11) verwies Noren den Italiener Francesco Molinari (-9) auf Rang zwei und sicherte sich den Siegerscheck über 1,04 Millionen Euro. Noren blieb am

Sonntag ohne Bogey und notierte acht Birdies sowie ein Eagle auf der 18. Noren war überglücklich, jene Trophäe in Händen zu halten, die zu den begehrtesten des Sports zählt. „Das Gefühl, dieses Turnier zu gewinnen, ist fantastisch, zumal es das erste Event Rolex Series war“, sagte er. „Der Druck ist bei einem so bedeutsamen Event enorm groß. Für mich kann man dieses Bester Turnier mit einem Major Deutscher: vergleichen.“ Max Kieffer

Open-Champion Henrik Stenson hatte dreieinhalb Runden lang um den Turniersieg mitgespielt, den Schlussspurt seines Landsmanns konnte er aber nicht

kontern. Der aktuelle Open-Champ und Sieger der BMW International Open 2016 teilte sich mit drei Schlägen Rückstand den dritten Platz mit dem Belgier Nicolas Colsaerts und Hideto Tanihara aus Japan. Zur BMW PGA Championship war der West Course für rund sechs Millionen Euro umfangreich umgestaltet worden. Die Maßnahmen erwiesen sich als gelungen: Wentworth bot die ideale Bühne für das Premierenevent der Rolex Serie, die weltweit acht herausragende EuropeanTour-Turniere mit jeweils sieben Millionen US-Dollar Preisgeld vereint. Die deutschen Starter Max Kieffer (-2, T24), Florian Fritsch (-1, T30) und Bernd Ritthammer (Even Par, T40) beendeten das Turnier im Mittelfeld, Österreichs Vorzeigegolfer Bernd Wiesberger (-1) landete auf dem geteilten 30. Rang. Martin Kaymer, Marcel Siem und Alexander Knappe verpassten klar den Cut.

REDUZIERT FEHLER - MACHT MAXIMALE DISTANZ

Nur mit einer Schwungfehler-Reduzierung wird viel Länge beim Abschlag erzielt. Der neue EZONE ELITE Driver wurde genau hierfür konstruiert!

Erweiterte Octaforce-Konstruktion von der Schlägerkrone bis hin zur Schlagfläche.

Der neue und um 3 g leichtere „M60 Light“ Schaft transferiert zusätzliche Beschleunigungs-Energie in den Abschlag.

YONEX GMBH l D - 47877 Willich l Tel. 0 21 54 / 9 18 60 l Fax 0 21 54 / 91 86 99 l e-mail: in[email protected] l www.yonex.de

Ausgestattet mit dem innovativen „Octaforce“ Schlagflächenaufbau, dem neuen „M60 Light“ Schaft und dem 8-fach verstellbaren Schlägerkopf bietet dieser Driver für Golfer aller Handicap-Klassen die optimale Unterstützung, nicht mittig getroffene Bälle trotzdem lang und gerade zu schlagen.

SPORT Stehen für Top-Golf in der DGL: Moritz Lampert (GC St. Leon-Rot, re.) und Stefan Wiedergrün (GC Solitude)

Haben einen Lauf: die Damen vom Hamburger GC

DGL-BILANZ NACH ZWEI SPIELTAGEN

Hamburgerinnen auf Meisterkurs! Die Damen-Teams des Hamburger GC Falkenstein und des GC St. Leon-Rot haben am zweiten Spieltag der Deutschen Golf Liga Siege eingefahren. In der Herren-Konkurrenz setzen sich der GC Hubbelrath und der Stuttgarter GC Solitude durch. Im Norden war der Besuch im Berliner GC Gatow nach dem Sieg gegen den Club zur Vahr am ersten Spieltag kein Selbstläufer für die Hamburgerinnen: Zunächst setzte sich der G&LC Berlin-Wannsee an die Spitze der Tagestabelle, am Ende ging der Sieg aber erneut verdient an die junge Mannschaft von Mario Hansch. Wannsee (+5) erntete vier Punkte, auf den weiteren

Plätzen folgten Gatow (+19), der Club zur Vahr (+30) und der GC Hubbelrath (+34). Bei den Herren sicherte sich der GC Hubbelrath den Tagessieg mit einem Schlag Vorsprung hauchdünn vor dem G&LC Berlin-Wannsee. Gastgeber Frankfurt (+11) kam auf Rang drei, Falkenstein (+20) wurde Vierter und nach dem Tagessieg im Heimspiel landete Aufsteiger Club zur Vahr (+34) auf Rang fünf. Einen Start-Ziel-Sieg haben die Damen des GC St. Leon-Rot im Stuttgarter GC Solitude hingelegt und mit 13 Schlägen Vorsprung (+1) vor den Gastgeberinnen (+14) gewonnen. Auftaktsieger GC am

Reichswald konnte hingegen nicht an die starke Leistung von vor drei Wochen anknüpfen und musste sich mit einem Gesamtergebnis von 45 Schlägen über Par hinter dem Münchener GC (+26) mit Rang vier begnügen. Fünfter wurde Aufsteiger GC Olching (+67). Denkbar knapp konnte der Stuttgarter GC Solitude seinen Heimvorteil nutzen: Nach Einzeln und Vierern lagen die Gastgeber mit insgesamt vier unter Par gleichauf mit der Konkurrenz aus dem GC MannheimViernheim. Da Stuttgart aber das bessere Streichergebnis aufwies, bleiben die fünf Punkte in Mönsheim. Rang drei ging an den GC St. Leon-Rot (+1). Die Teams des GC Herzogenaurach (+13) und GC München Eichenried (+24) landeten auf den weiteren Plätzen.

DEUTSCHE LOCHSPIELMEISTERSCHAFTEN

Siege für Kirner und Gras Paula Kirner vom Kiawah GC Riedstadt und Lukas Gras vom Osnabrücker GC sind die Deutschen Lochspielmeister 2017. Bei der ersten nationalen Meisterschaft des Jahres im Frankfurter Golf Club setzte sich Kirner im Finale gegen Monika Hartl mit 1auf durch. Gras gewann das Endspiel mit 2&1 gegen Marcel Zillekens. Im Finale der Herren setzte sich der Osnabrücker Lukas Gras gegen Marcel Zillekens durch. Herausragend war die Kirner war als jüngste Teilnehmerin Unterstützung, die Gras mitgebracht gestartet und holte sich, nach der Deuthatte. „Dieses Teamgefüge in Osnabrück schen Meisterschaft in der Altersklasse ist vielleicht einmalig. Jetzt haben wir bis 14 Jahre im vergangenen Jahr, nun gezeigt, dass wir nicht nur Golfprovinz auch den Lochspieltitel bei den Damen sind, sondern auch Deutscher Meister – und das mit 15 Jahren. „Dieser Titel sein können“, freute sich Gras, der 2015 bedeutet mir richtig viel. Ich bin nicht mit der Bronzemedaille in der Almit der Erwartung Es ist eine Riesenehre, tersklasse bis 18 Jahren seinen hergekommen, zu gewinnen, zumal ich mit Martin Kaymer auf bislang größten Erfolg gefeiert im letzten Jahr nicht einem Pokal zu stehen. hatte, mit seinem Team. „Mein Ziel war es, einmal im Leben so gut abgeschnitDeutscher Meister zu werden. Und nun ten hatte. Ich habe da aber sehr viel hier auf dieser Anlage im Lochspiel den Erfahrung gesammelt, die mir dieses Jahr Titel zu gewinnen? Besser hätte es nicht extrem geholfen haben.“ Hannah Karg, Paula Kirner und Monika Hartl

laufen können. Es ist eine Riesenehre, mit Martin Kaymer auf einem Pokal zu stehen. Ich habe heute schnell gespürt, dass hier etwas geht. Ich habe ab Loch neun ständig das Gefühl gehabt, dass das heute hier etwas werden kann“, freute sich Gras über seinen Titel.

Matthias Schmid, Lukas Gras und Marcel Zillekens

10

GOLFaktuell 3 I 2017

SPORT

SENIOR PGA CHAMPIONSHIP

Bernhard Langer nicht zu stoppen Vor genau einem Jahr feierte Bernhard Langer seinen 100. Turniersieg. Nun, ein Jahr später, packte der Anhausener nochmal einen drauf: Der 59-Jährige triumphierte bei der Senior PGA Championship in Washington D.C. und gewann damit als erster Spieler alle fünf MajorTitel auf der Champions Tour. Gleichzeitig zog Langer mit keinem Geringeren als Gary Player nach Major-Siegen gleich, in der Woche vorher hatte er

Sieg auf Sieg: Triumph kürzlich beim Regions Tradition

bereits den Siegrekord von Jack Nicklaus egalisiert. „Ich wusste, dass ich in guter Form bin, aber das habe ich nicht erwartet. Das bedeutet mir sehr viel, zwei Majors im Alter von 59 zu gewinnen. Ich Alle Fünfe: bin sicher, dass das noch nicht Bernhard so viele geschafft haben. Das Langer hat alle waren aufregende Wochen für Senior-Majors mich“, sagte Langer und fügte gewonnen an: „Hoffentlich ermutige ich damit auch Leute in meinem Alter, dass man sein Spiel auch mit weit seiner Premiere auf der Senioren-Tour der über 50 oder über 60 noch verbessern Spanier Míguel Ángel Jiménez. kann.“ Im Charles Schwab Cup, den er zuletzt Langer hatte eben erst die Regions Tradidrei Jahre in Folge für sich entscheiden tion in Birmingham/Alabama gewonnen konnte, liegt Langer somit mit 1.664.651 und errang jetzt einen weiteren MajorDollar klar vor dem Zweitplatzierten Scott Sieg mit 270 Schlägen vor dem Inder McCarron (USA, 880.300 Dollar) und hat Vijay Singh (271). Dritter auf dem Kurs im sechsten Jahr in Folge die Marke von im Trump National Golf Club wurde bei einer Million Dollar Preisgeld übertroffen.

SPORT

BMW INTERNATIONAL OPEN

Henrik Stenson: Major-Champ und Titelverteidiger Die BMW International Open finden in diesem Jahr turnusgemäß wieder in München statt. Vom 21. bis 25. Juni geht es im GC München Eichenried um insgesamt 2 Mio. Euro Preisgeld. Einmalig in der Geschichte des Turniers: Mit Open-Champion Henrik Stenson (SWE) und Masters-Sieger Sergio García (ESP) gehen zwei amtierende Major-Sieger an den Start. Antreten werden sie unter anderem gegen die mehrfachen Major-Sieger Lokalmatador Martin Kaymer, Ernie Els (RSA) und José Maria Olazábal (ESP). Hinzu kommen der aktuelle europäische Ryder-Cup-Kapitän Thomas Bjørn (DEN) sowie die derzeit sehr formstarken Bernd Wiesberger (AUT) und Tommy Fleetwood (ENG). Und nicht zu vergessen: die beiden Spanier Pablo Larrazábal und Rafa Cabrera-Bello. Henrik Stenson möchte seinen Titel unbedingt verteidigen. Der sympathische Schwede gewann 2016 die BMW International Open in Köln und triumphierte wenige Wochen später bei der Open Championship in Royal Troon. Wir sprachen mit ihm über das Turnier, die Unterschiede zwischen München und Köln und sein neues Leben als Major-Sieger.

?

Ende Juni verteidigen Sie Ihren Titel bei den BMW International Open in München. Was verbinden Sie mit diesem Turnier? Ich habe schon viele Male bei den BMW International Open gespielt und war happy, letztes Jahr in Köln gewonnen zu haben. Und als ich 2006 in München

gewinnen konnte, war dies zum zehnjährigen Jubiläum. Ich habe dort also zwei Mal gewonnen und finde, es ist eine großartige Veranstaltung. BMW ist einer der großen Unterstützer der European Tour und im Welt-Golf überhaupt. Die Woche macht Spaß, München ist

eine coole Stadt mit viel Charakter und vielen guten Restaurants. Und noch besser ist es natürlich, wenn du gut spielst und oben mitmischst.

?

Wie Sie ja bereits sagten, haben Sie die BMW International Open zwei Mal gewonnen: 2006 in München und 2016 in Köln. Welchen Platz mögen Sie lieber? München hat für mich leicht die Nase vorn. Die Stadt ist sehr entspannt und lebensfroh. Vom Platz her ist Köln neuer und schwerer. München ist ziemlich kurz, er liegt höher und ist etwas älter. Ich denke, beide Städte ergänzen sich irgendwie sehr gut.

?

Letzten Sommer haben Sie sich einen Traum erfüllt und mit der Open Championship Ihr erstes Major gewonnen. Werden Sie seitdem von Kollegen und Fans anders wahrgenommen? Ein Major zu gewinnen, ist, wie wenn man sich eine wunderschöne zusätzliche Feder an den Hut stecken kann. Ich habe von meinen Kollegen viel Lob dafür bekommen, wie ich am Wochenende

Henrik Stenson kommt als Titelverteidiger und amtierender Open-Champ an die Isar

DAS IST ... HENRIK STENSON Geboren: 5. April 1976, in Göteborg, Schweden Pro seit: 1998 Familienstand: verheiratet, drei Kinder Größte Erfolge: Open Championship (2016), Players Championship (2009), WGC Accenture Match Play Championship (2007), BMW International Open (2006, 2016), drei Ryder-Cup-Siege (2006, 2008, 2014)

12

GOLFaktuell 3 I 2017

SPORT

Preisgeld: 2.000.000 Euro (Siegprämie: 333.333 Euro) Termin: 21. bis 25. Juni 2017 Austragungsort: Golf Club München Eichenried Turnierdirektor: Marco Kaussler Titelverteidiger: Henrik Stenson (SWE) Hole-in-One-Preis (Loch 17): BMW i8 Protonic Frozen Black Edition Ernie Els feierte 2013 in München seinen bislang letzten Tour-Sieg

gespielt habe. Dazu schaut die ganze Golf-Welt bei den Open zu, das bringt eine große Aktivität auf der Fan-Seite mit sich. Keine Frage – seitdem wurde es deutlich geschäftiger um mich herum. Die Medien interessieren sich mehr für dich, du hast rund um den Platz mehr zu tun und das ganze Turnier ist anders, mit all den Autogramm- und Fotowünschen. Das meiste davon ist positiv, aber natürlich ermüdet es auch, wie sehr einen das alles beansprucht. Man muss schließlich weiterhin trainieren und möchte gut spielen. Wer erfolgreich sein möchte, muss sich sehr anstrengen, das alles am Laufen zu halten. Eine Sache habe ich gelernt, nämlich, auch mal „nein“ zu sagen. 2013 (Sieg im FedEx-Cup und im Race to Dubai, Anm. d. Red.) war ich noch nicht sehr gut darin. Heute mache ich das besser, sage viele Anfragen rund um die Turniere ab. Irgendwann zahlt man sonst den Preis für eine erfolgreiche und gleichzeitig geschäftige Saison. Bereits 2006 gewann Henrik Stenson in München

GOLFaktuell 3 I 2017

Martin Kaymer ist in München wieder am Start

Ich hoffe, ich kann meinen Akku jetzt über den Sommer weiter aufladen und mich gleichzeitig in den nächsten Monaten auf mein Spiel konzentrieren.

?

Wenn Sie die Wahl hätten: nochmal der FedEx-Cup oder ein weiteres Major? Ich glaube, ich kann weiterhin gierig sein – obwohl ich beides bereits gewinnen konnte und mir beides extrem wichtig ist. Aber wenn ich es mir aussuchen könnte, würde ich das Major bevorzugen. Die vier Majors sind einfach die größten Erfolge, die man in unserem Sport erringen kann. Mit ihrem Gewinn kann man unsterblich und Teil der Geschichte werden – schließlich steht dein Name dann für immer auf der Trophäe. Klar ist es auch schön, auf dem FedEx-Cup zu stehen – vergleicht man aber 145 Jahre Geschichte mit zehn, ist das einfach ein anderes Gefühl.

?

Was bedeutet Zeit für Sie? Was macht die Zusammenarbeit mit Audemars Piguet aus? Das Thema „Zeit“ ist ein sehr weites Feld, also beschränke ich mich auf „Zeitmanagement“ – denn das gehört zu meinen Top-Prioritäten. Mir meine Zeit einzuteilen, war schon immer extrem wichtig – auch schon vor dem Erfolg, den ich letztes Jahr hatte. Ich kümmere mich um das Business rund um den Golfplatz, habe dazu drei kleine Kinder und versuche, mit den Besten der Welt Schritt zu halten. Zeitmanagement ist also wichtiger denn je. Dabei geht es natürlich vorwiegend um Qualität, nicht um Quantität. Mit 20 konnte ich den ganzen Tag auf dem Platz stehen und zehn Stunden Bälle schlagen, ohne dass mein Körper rebelliert hätte. Heute, mit 40, ist das anders. Ich muss versuchen, möglichst viel

Eintritt: Di. bis Fr. kostenlos, Sa. und So. 30 Euro (Tageskarte) bzw. 45 Euro (Dauerkarte). 50 % Rabatt für Jugendliche ab 16 Jahren, Schüler, Studenten und Behinderte. Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahre haben an allen Tagen freien Eintritt.

Trainings-Qualität in möglichst wenig Zeit zu packen. Nimmt man all das zusammen, ist der Schlüssel für eine optimale Balance meines Lebens, auf und neben dem Platz, mein Zeitmanagement. Ich bin seit vier Jahren stolzer Botschafter von Audemars Piguet – jetzt wissen Sie den Grund. Natürlich liebe ich die Uhren – aber am wichtigsten sind sie für mein Zeitmanagement. Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg bei den BMW International Open in München! Markus von Bentzel MastersSieger Sergio Garcia

13

SPORT

117. U.S. OPEN

Erin Hills ist soweit Es gibt immer noch Premieren in der fast 120-jährigen Geschichte der U.S. Open: Erstmals sind die Offenen Meisterschaften der Vereinigten Staaten zu Gast im Bundesstaat Wisconsin. 2011 bekam der Erin Hills Golfclub den Zuschlag – und seitdem fiebern alle Verantwortlichen dem Turnier entgegen. Profigolf ist natürlich nicht neu westlich des Lake Michigan. Martin Kaymer schaffte in Whistling Straits seinen Durchbruch mit dem Sieg bei der PGA Championship 2010, und im Jahr 2020 wird der Ryder Cup eben auf diesem beeindruckenden Platz in Kohler Station machen. Die U.S. Open aber sind neu. „Es ist unglaublich, dass wir auf einen Ort wie Oakmont folgen, der neunmal die U.S. Open ausgerichtet hat“, sagt John Morrissett, der Turnierdirektor von Seiten des Golfclubs. Schließlich hat Erin Hills nicht so eine

14

Tradition zu bieten. Der Platz wurde erst 2006 gebaut, Qualität aber ist vorhanden. Sonst hätte die USGA, der amerikanische Verband, der die U.S. Open ausrichtet, den Club nicht ausgewählt. „Wir haben sechs Jahre darauf hingearbeitet, wir sind bereit, wir können es kaum erwarten“, versichert Morrissett. DER LÄNGSTE DER GESCHICHTE Der Platz im Erin Hills Golfclub sprengt mal wieder alle Rekorde: Mit 7.800 Yards, also rund 7.132 Metern, wird er der längste in der Geschichte der U.S. Open sein. Die Bestmarke hatte zuvor Chambers Bay, der Platz von 2015, gehalten. Ein wichtiges Kriterium dürfte der Wind werden. „Ein steter Begleiter“, betont Morrissett. Dazu passt, dass auf dem Gelände des Platzes gerade einmal sechs Bäume stehen. Das jedenfalls betont der Club.

DIE FAKTEN: Datum: 15. bis 18. Juni Ort: Erin Hills Golfclub, Par 72, 7.132 m Das 4.000-Einwohner-Städtchen Erin liegt im Washington County, 45 Autominuten nordwestlich von Milwaukee, der größten Stadt Wisconsins. Titelverteidiger: Dustin Johnson (USA) im Oakmont Country Club/Pennsylvania.

KURIOSUM AM RANDE Für die Öffentlichkeit ist der Erin Hills Club erst ab 1. Juli dieses Jahres wieder zu spielen. Durch die harten Winter in Wisconsin ist der Platz sowieso nicht allzu lange bespielbar. Die Tour-Profis werden in diesem Jahr aber die ersten sein. Die Saison 2016 endete dort am 4. Oktober. u GOLFaktuell 3 I 2017

SPORT

Der große Arnold Palmer gewann 1961

Padraig Harrington siegte 2008

Tom Watson siegte 1983 in Royal Birkdale

146. OPEN CHAMPIONSHIP

The Return to Royal Birkdale Was war das für ein Duell in der Finalrunde 2016: Henrik Stenson gegen Phil Mickelson. Der Schwede, der sich mit einer phänomenalen 63 den Lefty vom Leib hielt, der selbst mit einer 65 auf der Jagd nach der Claret Jug, der Siegertrophäe, war. 14 Schläge Vorsprung auf Platz drei hatte Stenson am Ende. Unglaublich! Nun kehren „The Open“ nach Royal Birkdale zurück, in den Nordwesten Englands. Auch ein klassischer Platz aus der Rotation der Golfclubs, die immer wieder das Turnier zugesprochen bekommen. Zum zehnten Mal richtet der seit 1951 königliche Club „The Open“ aus. Letzter Champion dort war der Ire Padraig Harrington im Jahre 2008. Und die Liste der Gewinner ist sehr namhaft: Arnold Palmer, Tom Watson, Lee Trevino, Mark O’Meara – überhaupt hat dort mit

Harrington erst einmal ein Europäer die British Open gewonnen. Nicht alltäglich für einen Links Course wie Birkdale. Stenson sollte man für dieses Jahr wieder im Auge haben: 2008 beendete er das Turnier in Birkdale schon als Dritter. Es wäre eine Titelverteidigung – eben wie sie Harrington 2008 gelang, nachdem er zuvor bereits in Carnoustie gewonnen hatte. Ein Kunststück, das in der fast 150-jährigen Geschichte nur 16-mal gelang.

Titelverteidiger Henrik Stenson ...

... setzte sich 2016 in einem epischen Duell gegen Phil Mickelson durch

DIE FAKTEN: 2008 waren die Open zuletzt zu Gast in Royal Birkdale

GOLFaktuell 3 I 2017

Datum: 20. bis 23. Juli Ort: Royal Birkdale Golfclub, Par 70, 6.543 m Birkdale liegt rund eine Meile außerhalb der Stadt Southport im Nordwesten Englands an der Küste der Irischen See.

15

SPORT

Golfszene Österreich DOLOMITENGOLF RESORT ERÖFFNET 36-LOCH-PLATZ

„Ein Meilenstein für Osttirol und den Tourismus“ Der „Goldene Ball“ flog über 130 Meter, direkt aufs Inselgrün: Das Dolomitengolf Resort in Osttirol hat seine auf 36 Loch ausgebaute Anlage feierlich eröffnet.

NEUE TURNIERSERIE

Österreichische Golfwoche startet durch Vom 22. bis 25. August läuft unter dem Motto „Golf, Genuss und Gutes tun“ eine neue Turnierserie an: die Österreichische Golfwoche in der Region südlich Wien. Von Mittwoch bis Freitag werden in den Golfclubs Enzesfeld, Föhrenwald und Club Fontana in Oberwaltersdorf je ein vorgabewirksames Turnier mit hochwertigen Preisen gespielt (Rios-Putter, Weine von Dopler, Design-Lounge-Sessel von Carvido sowie Gutscheine für exklusive Selbstver-

teidigungs-Trainings beim Europameister im Jiu Jitsu). Das Thema „Genuss“ folgt dann abends beim Get-Together und einer Führung samt Weinverkostung im bekannten Weingut Dopler in Tattendorf. Nach den Turnieren isst man gemeinsam und man lässt den Tag ausklingen. Gutes tut man dabei auch noch: „Zocken für die gute Sache“ heißt es mit dem CharityPartner Birdies4Kids an je einem Par 3. Der Erlös geht zu hundert Prozent an die Elterninitiative der Kinder-Krebs-Hilfe für Wien, Niederösterreich und Burgenland. Alles in allem wirklich ein rundes Event, das sich in den nächsten Jahren in Österreich als feste Größe im Turnierkalender etablieren wird. Weitere Infos und Anmeldung unter www.oe-golfwoche.at

SKI & GOLF COMPETITION Alexander Hamacher schlägt den Goldenen Ball

16

Schnee oben, Sommer unten

Die Kölner Hoteliersfamilie Hamacher, die nach ihren früheren Urlauben in Osttirol dort vor über 20 Jahren das Golfresort eröffnete, besitzt nun die größte Golfanlage Tirols.

Die 103 Teilnehmer der 46. Internationalen Ski & Golf-Competition kamen voll auf ihre Kosten. Am Samstag präsentierte sich das Skigebiet Sportgastein von seiner besten Seite.

Der erweiterte Golfplatz ist weitgehend eben, wurde aber von Diethard Fahrenleitner attraktiv und anspruchsvoll gestaltet, Die neue 9-Loch-Schleife trägt den Namen „VOLVO Course at Dolomitengolf“ – der schwedische Autobauer ist Golf schon immer verbunden und der Franzose Loic Claude, Managing Director Volvo Car Austria, hielt eine humorvolle Rede auf Deutsch. Bevor Alexander Hamacher den Goldenen Ball aufs Inselgrün des Signature-Lochs schlug, bedankte sich Firmengründer Werner Hamacher bei der Osttiroler Politik und dem Tourismusverband, die ihm in der siebenjährigen Planungs- und Bauphase zur Seite standen. Oswald Kuenz, Bürgermeister von Lavant: „Das war nicht immer einfach. Vor allem Umweltschützer behinderten uns anfangs. Heute leben hier 42 brütende und insgesamt über 60 Vogelarten. Der Golfplatz ist ein Parade-Beispiel für ein naturkunde-fachliches Erholungsgebiet mit vielen Tieren, Bäumen und Sträuchern.“

Der strahlende Sonnenschein, in Kombination mit perfekt präparierten Naturschneepisten, machte den Riesenslalom zu einem einzigartigen Skirennen. Messen konnte man sich mit dem vierfachen Weltcupsieger Hans Grugger, dem Nordischen Kombinierer Berni Gruber und der italienischen Legende Kristian Ghedina. Neu in diesem Jahr war die Teamwertung, bei der ein Teilnehmer Ski fährt und ein anderer golft. Hans Grugger und Kristian Ghedina kämpften voll motiviert im Teamwettbewerb, wurden allerdings von Marie-Theres Pirchl und Hannes Weber geschlagen. Die Gesamtsieger Claudia Eibl und Alois Kloiber

„Hans Grugger und ich kennen uns noch aus unserer aktiven Zeit. Wir sind beide auch jetzt noch extrem ehrgeizige Sportler, doch leider fliegen meine Golfbälle nicht so schnell und gekonnt, wie meine Skischwünge sind, und das wird auch immer so bleiben. Bei uns steht hier der Spaß im Vordergrund. Skifahren und Golfen an einem Tag – einfach perfekt zu dieser Jahreszeit“, gab sich die italienische Skilegende dann doch zufrieden mit seiner Leistung. Am Sonntag ging es auf 18 Löchern bei kühlen Wetterbedingungen heiß her. Claudia Eibl (GC Lauterhofer) und Alois Kloiber (GC Salzburg) erspielten sich den Sieg der 46. Internationalen Ski & Golf Competition. Legendär war wieder mal das gesellige „Get Together“ im Clubhaus des Golfclubs Bad Gastein. Den Abschluss des Skirenntags am Samstag krönte ein eleganter Cocktailempfang mit Galadinner inklusive Siegerehrung im CESTA Grand Aktivhotel & Spa. Am Sonntag kümmerte sich der Golfclub um das leibliche Wohl der Teilnehmer. GOLFaktuell 3 I 2017

SPORT

BAD RAGAZ

Neues Clubhaus eröffnet

Golfszene Schweiz

4.100 m3 Erdreich wurden bewegt, 1.950 m3 Beton gegossen sowie 205 Tonnen Stahl, 8.000 Meter Holzträger, 22,7 Kilometer Rohrleitungen und 46,3 Kilometer Elektroleitungen und zwölf Millionen Schweizer Franken verbaut: Nach 222 Tagen Bauzeit konnte das neue Clubhaus des Golf Club Bad Ragaz am letzten Aprilwochenende durch das Grand Resort Bad Ragaz seiner Bestimmung übergeben werden.

Clubmitglieder, golfbegeisterte Gäste, aber auch für Kulinarikfreunde ein neues Juwel geschaffen“, so der CEO.

Dornbirn (Österreich). Das Gebäude, das auf einem beeindruckenden Sockel thront, besticht durch seine klaren Formen. Eine gediegene, offen anmutende Beletage aus dunklem Holz und großen Glasflächen sowie eine großzügige Sonnenterrasse laden zum Verweilen ein. Innenarchitekt Claudio Carbone hat es verstanden, die Schlichtheit und Formsprache der äußeren Architektur in das Innere des Gebäudes zu tragen und mit heller, natürlicher Eiche, Stein, modernster Beleuchtungstechnik und stilvollen schwarzen Ledermöbeln ein außergewöhnliches und stimmiges Ambiente zu kreieren.

Gebaut hat das neue Golfclubhaus das Büro Bernardo Bader Architekten aus

Das Golf-Restaurant wird neu unter dem Namen „gladys“ geführt. Küchen-

Insbesondere Peter P. Tschirky, Vorsitzender der Geschäftsleitung des Grand Resort Bad Ragaz, zeigte sich erfreut: „Mit dem neuen Clubhaus haben wir für

chef Robert Hubmann und Sommelière Jeannine Borer verwöhnen ihre Gäste mit 14 GaultMillau-Punkten. Neben der klassischen Nutzung wird das Clubhaus dank einer erhöhten Nutzungsvariabilität im Winter Möglichkeiten für Bankette, Präsentationen, Konferenzen, Seminare, Lesungen und Musikaufführungen bieten.

SWISS DELUXE HOTELS GOLF TROPHY AUF SYLT

Von den Bergen auf die Insel Seit 2014 hat die Swiss Deluxe Hotels Golf Trophy einen festen Platz in der Schweizer Golfszene. 2017 fand nun erstmals eine Austragung des erfolgreichen Turniers außerhalb der Eidgenossenschaft statt – und zwar auf der schicken Insel Sylt.

Siegerehrung mit Siro Barino, Managing Director der SDH (r.), Rolf E. Brönnimann, Hotel Budersand (2.v.r.) und Jörg Krebs, Schweiz Tourismus (l.) GOLFaktuell 3 I 2017

Das Rauschen der Nordsee, kaum eine Erhebung in der kargen und pastellfarbenen Landschaft, salzhaltige Gischt und das Kreischen der Möwen: Ein ungewohntes Ambiente empfing die Gäste aus der Schweiz zur ersten Swiss Deluxe Hotels Trophy auf Sylt. Die Swiss Deluxe Hotels hatten sich für ihren ersten ausländischen Austragungsort ein Flecken Erde ausgesucht, der ihren Ansprüchen und Erwartungen entspricht. Die Privathotels Sylt und der Golfclub Budersand boten den würdigen Rahmen für ein tolles Golfturnier. Entstanden ist die Idee der Golf Trophy 2014 im Rahmen der Feierlichkeiten zum 80-jährigen Jubiläum der Swiss Deluxe Hotels in Bad Ragaz. „Die Kombination aus Gesellschaft, Tradition, Natur, sportlicher Ertüchtigung und höchsten Ansprüchen an sich selbst spiegeln exakt die

Werte und Kultur der Swiss Deluxe Hotels wider“, sagte Siro Barino, Managing Director der Swiss Deluxe Hotels und selbst leidenschaftlicher Golfspieler. Mit dabei waren unter anderem Andreas Petzold, Herausgeber von „Stern“ und „Capital“, Gerhard Arnhold, Präsident des Hanseclub Hamburg, Lap Kristiansen, CEO von Biokon, Oliver Reichert di Lorenzen, Inhaber der Dentaldesign Reichert GmbH, und die Hamburger Fußball-Legende Manfred Kaltz. 17

SPORT

ÖSTERREICHS GOLFSTAR BERND WIESBERGER

Bernd Wiesberger ist der beste österreichische Golfer aller Zeiten. Der sympathische Burgenländer wurde 2006 Pro, gewann zwei Turniere auf der Challenge Tour und spielte sich so auf die European Tour.

Vom

Burgenland in die

weite Golfwelt

B

ei den „großen Jungs“ gelang ihm 2012 mit dem Sieg bei der Ballantine’s Championship der erste Triumph, im gleichen Jahr folgte der Sieg beim Lyoness Open in Wiesbergers Heimat Österreich. 2015 dann Wiesbergers bislang größter Erfolg: Er gewann die Alstom Open de France in Paris und stieß in die Top-50 der Welt vor, was ihm die Qualifikation für die Majors einbrachte. Vor Kurzem, Ende April 2017, gelang ihm der bislang vierte Sieg auf der European Tour, beim Shenzhen International in China. Geboren wurde Bernd Wiesberger am 8. Oktober 1985 in Wien. Seine gesamte Familie ist sehr sportbegeistert, sodass es wenig überraschend ist, dass er als Kind und Jugendlicher leidenschaftlich gern alle möglichen Sportarten ausprobiert hat – Fußball, Basketball, Tennis und natürlich Golf. Auch das Skifahren ist eine große Leidenschaft – wie sich das für einen Österreicher eben gehört.

Herr Wiesberger, seit September letzten Jahres erleben Sie einen regelrechten Höhenflug. Neun Top-TenPlatzierungen und ein Sieg in China stehen seitdem zu Buche. Erleben wir im Moment den besten Bernd Wiesberger aller Zeiten? Ich fühle mich in meiner aktuellen Form sehr wohl und weiß, dass ich mich auf mein Spiel verlassen kann. Dieses Gefühl habe ich schon seit Längerem, konnte es jedoch nicht immer in Scores und Platzierungen umsetzen. Grundsätzlich bin ich mit der aktuellen Konstanz glücklich und es ist sehr positiv, dass ich mir oft aussichtsreiche Positionen erspiele und am Wochenende um die Topplatzierungen mitkämpfen kann. Es geht im Golf um Kleinigkeiten und kleine Fehler können in einer Turniersituation schnell sehr große Auswirkungen haben. Daher ist es sehr wichtig, dass ich mir möglichst oft die Chance gebe, bei Turnieren um den Titel mitzuspielen.

18

?

Sie waren 2015 der erste Österreicher, der am Masters teilnehmen durfte. Macht Sie das stolz? Natürlich macht mich das sehr stolz und ich weiß, dass ich mit diesen Errungenschaften auch als Vorbild für die Jugend diene. Markus Brier war der erste Österreicher, der je ein European-Tour-Event gewonnen hat und dadurch wurde uns daIch glaube und hoffe jedoch nicht, dass mals klar, dass dies als Österreicher kein es sich aktuell um die beste Form aller Ding der Unmöglichkeit mehr ist. Auch Zeiten handelt. Dies würde ja heißen, die Teilnahme an Olympia war etwas ganz dass ich am Zenit bin. Auch bei solch Besonderes und ich vertrete Österreich positiven Leistungen ist es wichtig, den sehr gerne auf der internationalen Bühne. Fokus nicht zu verlieren und an den vorAllerdings darf man Turnieren dieses handenen Schwächen Kalibers auch keinen im Spiel zu arbeiten. Im Golf ist es äußerst selten, zu hohen Stellenwert zurechnen und man dass man eine Änderung muss sich auf seine Woran liegt es, im Spiel vornimmt und am Routine verlassen. dass Sie seit nächsten Wochenende um Am Platz ist es ein einiger Zeit eine solche Turnier wie jedes anKonstanz in Ihrem den Sieg mitspielt. dere, die Vorbereitung Spiel haben? bleibt möglichst gleich und nach 72 Loch Die aktuelle Form ist das Resultat langer, ist (normalerweise) alles wieder vorbei. beständiger Arbeit mit meinem Coach Philippe DeBusschere. Im Golf ist es äußerst selten, dass man eine Änderung 2015 wurden Sie in Augusta noch im Spiel vornimmt und am nächsten geteilter 22., 2016 belegten Sie Rang Wochenende um den Sieg mitspielt. 34 und in diesem Jahr „nur“ Rang 43. Was Gemeinsam mit Phil arbeite ich schon überwiegt: die Freude, zumindest immer lange an gewissen Parts meines Spiels den Cut geschafft zu haben, oder der Ärund gemeinsam haben wir die Statistiken ger, dass es mit jeder Teilnahme schwerer über die letzten Jahre im Zehntelbereich zu werden scheint?

Seit Februar 2015 steht Bernd Wiesberger fast ununterbrochen unter den Top-50 der Golf-Weltrangliste. Dabei erreichte er zwölf Top-Ten-Platzierungen und überstand bei European-Tour-Turnieren immer den Cut. Eine Konstanz, die ihm 2015, 2016 und 2017 Teilnahmen an allen großen Turnieren beschert hat. Im Moment liegt er auf Rang 30 in der Rangliste und damit besser als alle deutschen Spieler. Im Race to Dubai belegt er aktuell Platz 5. Wir haben mit Bernd Wiesberger gesprochen.

?

verbessert. Diese kleinen Änderungen in allen Bereichen des Spiels haben über die Saison gesehen eine sehr große Auswirkung und natürlich stärken sie das Vertrauen in mein Spiel. In Drucksituationen ist es besonders wichtig, sich auf sein Spiel verlassen zu können, da viel auch mit Muscle-Memory und einfacher Routine zu tun hat. Wenn ich absolut auf einen Schlag vertraue, fällt es mir leichter, diesen auch in einer spielentscheidenden Situation abzurufen.

?

?

GOLFaktuell 3 I 2017

SPORT

2006 startet Wiesberger als Pro

Mitte April holte sich Bernd Wiesberger den Sieg beim Shenzhen International in China

Zehn Jahre später ein Höhepunkt: für Österreich bei Olympia in Rio

Grundsätzlich kann es nicht mein Anspruch sein bei Turnieren dieser Art nur den Cut zu schaffen. Es ist sicherlich ein Ziel, die Top-Platzierungen aus European-Tour-Events auch bei Major- und WGC-Events zu erreichen. Es ist sicherlich ein Ziel, Augusta National ist ein die Top-Platzierungen schwieriger Platz, der aus European-Tour- Spielern über vier Tage keine richtige VerschnaufEvents auch bei Major- pause gönnt. Fehler, die und WGC-Events zu auf anderen Plätzen kein erreichen. allzu großes Problem darstellen würden, werden in Augusta hart bestraft und man findet sich plötzlich in einer sehr unangenehmen Situation und mit einem weiteren schwierigen Schlag wieder. Über alle vier Tage gesehen, habe ich heuer sicherlich gutes Golf gespielt, aber zu viele schwere Fehler auf den Backnine zugelassen. Bogeys spielt in dieser Woche jeder, aber Doppelbogeys oder schlechteres sollten auf keinen Fall passieren.

?

Woran liegt es, dass Ihnen bislang bei den Majors noch nie der Sprung unter die Top-Ten gelungen ist? Was macht diese Turniere so viel schwerer? Die beiden größten Unterschiede liegen sicherlich in der Schwierigkeit der Plätze und der Stärke des Teilnehmerfeldes. Ein Großteil der Major- und WGC-Events werden in Amerika gespielt und sind mehr an die normalen Bedingungen auf der PGA Tour angepasst – Grüns sind anders zu lesen und Bälle reagieren nicht immer so, wie 19

SPORT

Emotional: Wiesbergers Heimsieg bei der Lyoness Open 2012 im Diamond Country Club in Atzenbrugg

man es gewohnt ist. Dies ist für Spieler der European Tour meist eine größere Umstellung. Fehler werden auf Major-Plätzen schneller bestraft, weshalb es umso wichtiger ist, diese möglichst zu vermeiden. Ich bin überzeugt, dass sich mein Spiel in die richtige Richtung entwickelt und ich die Leistungen von anderen Turnieren auch bei Majors und WGC-Events abrufen kann. Auch hier ist mein Ziel, mir möglichst viele Situationen zu schaffen, in welchen ich um die Top-Platzierungen mitspielen kann.

?

Haben Sie ein Lieblingsturnier auf der European Tour? Als Spieler in den Top-50 der GolfWeltrangliste habe ich das Privileg, dass es in meinem Kalender sehr viele Highlights gibt. Angefangen mit dem Masters im April, über mein Heimatturnier in Österreich, bis zur Open Championship und dem Saison-

Erster European-Tour-Titel: Sieg bei der Ballantine’s Championship 2012

finale in Dubai. All diese Turniere haben PGA Tour und ich habe versucht, meine etwas für sich und ich bin Erfahrung als Olympiin der glücklichen Position, onike bestmöglich zu ... ich habe versucht, dass ich die Turniere spielen genießen. Es war sehr meine Erfahrung als kann, bei denen ich mich interessant, die unterOlympionike bestam wohlsten fühle. Natürlich schiedlichen Vorbereimöglich zu genießen. tungen der Athleten zu verbindet man mit Turnieren, die man bereits gewonnen beobachten und sich mit hat, auch besondere Erinnerungen. Sportlern aus verschiedenen Sportarten auszutauschen. Im Sommer durften Sie in Rio die Österreichischen Farben vertreten. Wie Wo in Österreich spielen Sie am haben Sie das Turnier empfunden? liebsten, wenn Sie mal privat spielen Für uns Golfer war es etwas ganz Bemöchten? sonderes, weil es das erste olympische Bei mir ist Golf immer mit Arbeit verbunGolfturnier sei über 100 Jahren war. den und private Golfrunden kommen Bereits als Amateur habe ich Österreich nur sehr selten vor. Daher spiele ich die gerne bei internationalen Bewerben vermeisten Runden im Jahr sicherlich im treten – und dies auch als Professional Reiters Golf & Country Club und bereite zu tun, hat mir sehr viel Freude bereitet. mich dort auch auf Turniere vor. Auch Das gesamte Umfeld des Turniers war wenn ich mit meiner Familie auf den Golfganz anders als auf der European oder platz gehe, passiert das fast ausschließlich in Bad Tatzmannsdorf.

?

?

?

Nächstes Jahr kommt der Ryder Cup nach Paris. Was würde es Ihnen bedeuten, dort mal dabei zu sein? Natürlich wäre es eine große Ehre, diesem Team anzugehören und Europa in diesem Vergleichskampf zu vertreten. Allerdings ist es für mich nicht als eigenes Ziel in meiner Planung definiert. Viel wichtiger ist es für mich, Woche für Woche meine Leistung abzurufen beziehungsweise zu verbessern und mich über kontinuierliche Arbeit für das Team zu empfehlen. Stimmen die Ergebnisse über das ganze Jahr gesehen, ist der erste Schritt in diese Richtung gemacht – mehr kann ich als Spieler auch nicht machen. Vielen Dank für Ihre Zeit – und viel Erfolg weiterhin! Markus von Bentzel

20

GOLFaktuell 3 I 2017

BUSINESS DR. KLAUS WESTERMEIER lebt als freier Wirtschaftsjournalist in München. Er ist begeisterter Golfer (Hcp 11,7) und beleuchtet für GOLFaktuell regelmäßig die wirtschaftlichen Aspekte des Golfsports.

KPMG-STUDIE

Golf Goes East

Wunderschöne Wiese: der Sand Valley Golf Course in Polen

Die Zahl der Golfplätze in Mittel- und Osteuropa belief sich Ende 2015 auf 276. Das mag im Vergleich zu den über 7.000 in Westeuropa nicht viel erscheinen, markiert aber dennoch einen neuen Rekord. Noch vor 30 Jahren gab es in Mittelund Osteuropa gerade einmal zehn Golfplätze. Dieses Wachstum hat die Golf-Beratungsparte der internationalen Wirtschaftsprüfungs-Gesellschaft KPMG in einem Report herausgefunden, der den Status quo in 19 Ländern Mittel- und Osteuropas erhebt, von Albanien bis zur Ukraine.

Mittel- und Osteuropa kommen nur 341 aktive Spieler, das ist ein traumhaftes Verhältnis, das Startzeiten ohne zu Warten garantiert.

Ein Trend im Osten Europas sind neue, aufwändige Resorts, die über den lokalen Rahmen ausstrahlen und auch Golftouristen anlocken sollen. Der Gary-PlayerKurs Thracian Cliffs an der bulgarischen Insgesamt zeigt der KPMG-Report eine Schwarzmeerküste ist ein solches gleichmäßige, wenn auch verhaltene Resort, aber auch die Tschechische AufwärtsRepublik wartet mit Ein Trend im Osten Europas sind bewegung. Top-Plätzen auf, die neue, aufwändige Resorts, die über Während im über die LandesRest Europas den lokalen Rahmen ausstrahlen und grenzen hinaus der Golfsport bekannt sind. Eine auch Golftouristen anlocken sollen. bestenfalls dieser Anlagen ist stagniert, findet im Osten ein Aufschwung beispielsweise das Albatross Golf Resort statt. So wurden 2015 (Zahlen für 2016 in Vysoky Ujezd. gibt es noch nicht) beispielsweise 18 neue Anlagen gebaut. Viele GolfplatzOhnehin ist Tschechien die mit deutliarchitekten haben den Ostteil Europas chem Abstand größte Golfnation östlich inzwischen entdeckt, um eine Alternative von Deutschland. Mit 0,6 Prozent der für die schwierige Marktlage in WesteuroBevölkerung spielen prozentual in etwa pa aufzutun. Parallel zu den Golfanlagen so viele Tschechen Golf wie Deutsche. wuchs auch die Zahl der registrierten GolEs gibt inzwischen 104 Golfanlagen, fer zwischen 2014 und 2015 von 93.000 30 davon sind seit 2008 entstanden. auf 94.000. Boom sieht zwar anders aus, Tendenz weiter steigend. Auch die für die aber immerhin stimmt die Richtung bei Golfindustrie wichtigen Ausgaben stimder Entwicklung. Auf jeden Golfkurs in men. In Tschechien steigt die Nachfrage

nach Schlägern, Bällen, Golfkleidung und anderen Produkten jährlich um neun Prozent. Zwischen 1991 und 2015 ist die gesamte Nachfrage für Golfausrüstung in Mittel- und Osteuropa jährlich um durchschnittlich elf Prozent gestiegen, allerdings von einer sehr niedrigen Basis aus. Auch diese Statistik legt den Schluss nahe, dass der osteuropäische Markt weiterhin großes Potenzial besitzt. Allerdings gibt es große Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern. Über eine gewisse Golfinfrastruktur verfügen neben Tschechien nur noch Polen mit 37 Golfkursen, die Slowakei mit 28, Ungarn mit 14, Slowenien mit 13 und Estland mit 10. Die meisten Länder der Region bleiben aus Golfsicht weitgehend Niemandsland. Albanien beispielsweise verfügt über keine einzige Golfanlage. Allerdings: Acht Plätze befinden sich derzeit in der Planungsphase. Und auch in Russland ist der Golfsport noch nicht wirklich angekommen, trotz der großen Anzahl an wohlhabenden Bürgern in Moskau und St. Petersburg. In Russland spielten Ende 2015 lediglich 1.660 Personen Golf. Ihnen standen 29 Plätze zur Verfügung. Das heißt, durchschnittlich 67 Golfer teilen sich einen Kurs. Und: Für knapp fünf Millionen Russen gibt es gerade einmal einen Golfplatz. Besonders in Russland ist also noch deutlich Luft nach oben. Edles Ambiente im Albatross Golf Resort in Vysoky Ujezd, Tschechien

21

BUSINESS

GOLFGIGANT ENDLICH VERKAUFT

TaylorMade geht an KPS Also doch! Nach langer Hängepartie gelang es Adidas noch rechtzeitig vor der Hauptversammlung am 11. Mai, den Verkauf der Golfsparte TaylorMade bekannt zu geben. Ganz offensichtlich wollte der neue Adidas-Chef Kasper Rorsted bei seiner ersten Präsentation vor den Aktionären keine störenden Fragen über die schleppende Trennung vom Golf-Sorgenkind beantworten müssen. Dafür nahm er lieber einen Bogey beim Kaufpreis hin. Adidas gab TaylorMade sowie die Marken Adams und Ashworth für 425 Millionen Dollar ab, lediglich etwas mehr als 200 Millionen Dollar davon in bar. Noch vor Kurzem, so hieß es gerüchteweise, stand ein Kaufpreis von 600 Millionen Dollar im Raum. Den Birdie kann sich der Käufer, die New Yorker Private Equity Firma KPS Capital Partners, auf die Scorecard schreiben. Nun sind PE-Investoren ja bekannt dafür, dass sie günstig einkaufen, dann das Geschäft streamlinen, unnötigen Ballast abwerfen und nach einigen Jahren mit sattem Profit wieder veräußern.

Aber dass Adidas, immerhin ein derzeit sehr erfolgreicher Weltkonzern, dafür die Vorlage liefert, mag doch erstaunen. Bei allen Problemen der vergangenen Jahre: TaylorMade ist neben Callaway und Titleist eine der drei größten, bekanntesten und wertvollsten Marken im Golfsport. 425 Millionen Dollar als Preis wirken dafür mickrig im Vergleich zur Marktkapitalisierung von Callaway von über einer Milliarde Euro. Für Acushnet, eine Firma, zu der Titleist, Foot Joy und noch andere Golfmarken gehörten, musste Fila vor einigen Jahren noch 1,2 Milliarden Dollar zahlen. Auch TaylorMade hat eine Reihe von Assets, auf die jeder Eigentümer aufbauen kann. Nicht nur die Driver sind Spitze, auch die Liste der Golfstars, die bei TaylorMade unter Vertrag stehen, ist überragend. Die Nummer 1 der Welt, Dustin Johnson, teet mit TaylorMade auf, dazu der Publikumsliebling und aktuelle Masters-Sieger Sergio García. Jason Day, Jon Rahm, Justin Rose und Paul Casey sind weitere Top-Golfer, die für die ehemaligen Herzogenauracher Werbung machen. Hinzu kommt seit Kurzem

Hat endlich einen Käfer gefunden: Kasper Rorsted

Rory McIlroy, der sich nach dem Rückzug seines Partners Nike mit TaylorMade arrangierte. Trotz des Verkaufs bleiben einige Fragen unbeantwortet: Wie geht es mit den Marken Ashworth und Adams weiter? Beide einst durchaus erfolgreich, darbten sie unter der Führung von Adidas ein Dasein als Mauerblümchen. Wird der neue Eigner KPS Ashworth und Adams revitalisieren oder vielleicht sogar kurzfristig weiterreichen? Und noch wichtiger: Wie wird KPS TaylorMade aufstellen? Will man massiv in den Kampf gegen den wieder erstarkten Erzrivalen Callaway investieren, der die Weltmarktführerschaft seit Kurzem zurückerobert hat? In einem zeigt KPS Kontinuität: Der bisherige TaylorMade Chef David Abeles darf bleiben. Ihm werden die schwierigen letzten Jahre unter der Regie von Adidas offensichtlich nicht angelastet.

Die Nummer 1 der Welt spielt TaylorMade: Dustin Johnson

22

GOLFaktuell 3 I 2017

BUSINESS

17 PRÄSIDENTEN-PLÄTZE

Donald Trump nutzt sein Amt zum Golfplatz-Marketing

Trump mit Japans Premier Shinzo Abe

Donald Trump auf seinem Platz in Aberdeen

Die Golfstars gehen auf Trumps Plätzen ein und aus

Trump-Platz Mar-a-Lago in Florida

US-Präsident Donald Trump schafft es ganz nebenbei, für seine Kollektion von 17 Golfplätzen die Werbetrommel zu rühren. In den USA ist es eine Art Volkssport, die Golfrunden der amtierenden Präsidenten zu zählen. Da die meisten Staatschefs der jüngeren Zeit in den Vereinigten Staaten dem Spiel nachgingen, wird dann auch gerne verglichen, wer sich mehr im Weißen Haus beziehungsweise auf der grünen Wiese aufhält. Bei Trump sprachen die ersten Statistiken nicht unbedingt für Arbeitswut – und das, obwohl er noch im Wahlkampf versicherte, er werde keine Zeit haben, Golf zu spielen. 19 Tage auf dem Golfplatz zählte die New York Times während der ersten 100 Tage, bereits hoch in den 20ern war Trump im Mai. Trump liegt damit weit vor anderen Präsidenten, die sich zumindest am Anfang ihrer Amtszeit zurückhielten. Obama beispielsweise absolvierte in den ersten 100 Tagen keine einzige Runde Golf, holte dann aber durchaus auf. 300 Tage, an denen Obama zum Schläger griff, sind dokumentiert. Allerdings ohne damit parallel gleich noch Werbung für seine eigenen Plätze zu machen.

C

M

Y

CM

MY

CY

CMY

Dieser Zusammenhang ist nämlich bei Trump delikat. Ob mit Tiger Woods, Rory McIlroy oder dem japanischen Premierminister Shinzo Abe: Wann immer Trump eine Runde oder auch nur ein paar Löcher unter verstärktem Medieninteresse einstreut, er tat es bislang auf einem seiner Golfplätze – bevorzugt auf seinem Platz Mar-a-Lago in Florida. Dieser Mitnahmeeffekt dürfte Trump selbst kaum stören, bei neutralen Beobachtern indes löst er Irritationen aus. Aber das sind noch die geringsten Interessenskonflikte, mit denen sich Trump auseinandersetzen muss. GOLFaktuell 3 I 2017

23

K

Beste Qualität ein Leben lang

EQUIPMENT

FAIRWAY-HITS

2

Mit dem Holz 3, 5 oder 7 vom Fairway zu schlagen, hat so manchem schon den Score gerettet nach einem verpatzten Abschlag. Gut getroffen, ist ein Holzschlag einfach wunderbar – aber auch schlecht getroffene Kullerbälle machen oft noch mehr Meter als ein sauber getroffenes Eisen. Und auch vom Tee schwört so mancher Golfer auf die „kurzen Hölzer“. Wir haben hier die aktuellen Modelle zusammengestellt.

A

D Konstruktion

Hcp Schaft Flex Lofts Linkshänder Preis Unsere Meinung

Im Netz

24

3

A TaylorMade M1

B TaylorMade M2

C Callaway GBB Epic

D Ping G

6-lagige Carbon-Composite-Krone, Edelstahlgehäuse, Nickel-KobaltSchlagfläche, verschiebbares Gewicht, verstellbare Hosel 0-36 Kuro Kage Silver Tini 60/70 R, S, X, A 15°, 17°, 19° Ja (15°, 19°) 349 Euro + sehr innovativ + sportlich + tiefer Schwerpunkt + leicht zu verstellen

6-lagige Carbon-Composite-Krone, Geocoustic-Design, Inverted-ConeTechnology, verstellbare Hosel

Triaxial Carbon Crown, Face Cup Technology, Speed-Step-Technology, OptiFit-Hosel

tiefe Vorderkante, dünne Krone

8-54 TM Reax 45, 55, 65 R, S, X, A 15°, 16,5°, 18°, 21°, 24° Ja (15°, 16,5°, 18°) 279 Euro + innovativ + sehr einfach zu spielen + maximale Fehlertoleranz + tiefer Schwerpunkt + als Damen- und sportliche TourVersion erhältlich www.taylormadegolf.com

8-54 Fujikura Speeder Aldila Rogue Max R, S, X, A 15°, 18°, 21°, 24°, 25° Ja (15°, 19°, 21°) 329 Euro + großer Sweetspot + leicht zu spielen + viele Loftoptionen + auch als sportlichere Sub-ZeroVersion erhältlich

0-36 Ping Tour R, S, X, L 14,5°, 17,5°, 20,5° Ja 299 Euro + tiefer Schwerpunkt + hohe Flugbahn + in drei Varianten erhältlich + sehr Fehler verzeihend

www.callawaygolf.com

www.pinggolf.com

www.taylormadegolf.com

GOLFaktuell 3 I 2017

EQUIPMENT

NACHGEFRAGT ... Leser fragen, Fitting-Experte Dietmar Erhardt antwortet.

F E

Tom B., Wuppertal: „Machen verstellbare Fairwayhölzer überhaupt Sinn und ist ein Holz 3 für einen schwächeren Spieler nicht viel besser vom Tee als ein Driver?“ Dietmar Erhardt: „Der Trend zu verstellbaren Drivern und Fairwayhölzern hält noch immer an, aber für mich stellt sich die Frage, ob das Sinn macht. Viele Spieler schrauben selber gerne mal und verändern die Einstellungen. Doch was passiert eigentlich, wenn ich den Loft am Fairwayholz oder Driver verstelle? Viele wissen nicht, dass sich beim Verstellen des Lofts auch „Face Angle“ und „Lie“ verändern. Es stellt sich also die Frage: Wie verstelle ich richtig? Dazu sollte man seine Ballflugdaten kennen. Aber woher weiß ich, welche Ballflugdaten ich habe? Und wenn ich die Daten kenne, wie kann ich sie richtig analysieren und interpretieren? Fazit: Die meisten Spieler sind damit überfordert. Lassen Sie Ihren Driver oder Fairwayholz von Profis auf Ihren Schwung einstellen, erst dann haben Sie Freude mit Ihren Schlägern.

G

E Honma TW 737 FW

F Mizuno JPX900

G Titleist 917 F2

sehr dünne Schlagfläche, TitanKopf

Shockwave Sole, Fast-Track-System, Quick-Switch-System, Krone mit Waffle-Design

Active-Recoil-Channel 2.0, Schlagfläche mit dünnerem Rand, tourvalidierte Klangfrequenzen, SureFit-Hosel und CG 0-36 Fujikura Speeder Pro, Aldila Rogue Max R, S, X, L 13.5°, 15°, 16.5°, 18°, 21° Ja (15°, 16.5°, 18°) 329 Euro + viele Loft- und Schaftoptionen + großes Kopfdesign + sehr Fehler verzeihend + gut einzustellen + sportlichere F3-Version erhältlich + starker Look www.titleist.de

18-54 ARMRQ8 2S* R, S 13°, 15°, 18° Nein 659 Euro + großer Kopf und Sweetspot + hohe Flugkurve + sehr Fehler verzeihend + Premium-Produkt + auch als sportlicheres FWcModell erhältlich www.honmagolf.de GOLFaktuell 3 I 2017

0-36 Fujikura Speeder Evolution 2 R, S, X, L, LL 15°, 18°, 21° Ja (15°, 18°) 349 Euro + großer Trampolineffekt + niedriger Schwerpunkt + großer Kopf + auch als Damenversion erhältlich golf.mizunoeurope.com

Die Frage, ob ein Holz 3 für einen schwächeren Spieler besser vom Tee zu spielen ist als ein Driver, kann man so pauschal nicht beantworten. Im Allgemeinen kann man festhalten, dass es für die viele Amateure Sinn macht, ein Holz mit mehr Loft zu spielen, denn bei geringer Ballflughöhe hat man logischerweise auch mehr Längenverlust. Ein Fairwayholz bietet zwar mehr Loft, aber die Schlagfläche ist im Vergleich zum Driver auch wesentlich kleiner und damit weniger fehlerverzeihend. Früher gab es eine viel größere Auswahl an Fairwayhölzern. Es gab ein Holz 4 oder auch ein Holz 9. Im Zuge der Produktstraffungen sind diese Schläger inzwischen aus dem Sortiment der Hersteller gestrichen worden. Die Kombination aus Holz 4 und Holz 7 ist für viele Spieler mit niedriger Schwunggeschwindigkeit ideal. Wichtig ist, dass die Schläger in Ihrem Bag richtig aufeinander abgestimmt sind, deshalb sollten Sie unbedingt zu einem Fitting-Experten gehen und sich professionell fitten lassen – egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener.“ Haben Sie eine Frage an unseren Fitting-Experten zum Thema Rescues? Dann schreiben Sie uns über [email protected]!

Dietmar Erhardt Classic Club Repair www.ccr-golf.de

25

EQUIPMENT

H

K

I

Konstruktion

Hcp Schaft Flex Lofts Linkshänder Preis Unsere Meinung

Im Netz

26

J

H XXIO Prime

I Srixon Z F65

J Yonex EZONE ELITE

K Bridgestone Tourstage ViQ

superleichtes Schaftdesign, Super TIX Plus Cup Face, ultraleichte Titankrone 18-54 SP 900 Carbon R, SR, S 15°, 16,5°, 18°, 21°, 24° Nein 650 Euro + sehr stabiler Flug + hoher Ballstart + sehr Fehler verzeihend + tolle Ballgeschwindigkeit für langsamere Schwinger + sehr edel xxio.eu

Ripple-Effect, Power-WaveSohle, Stretch-Flex-Cup-Face, Lightweight-Crown 0-45 Miyazaki Kaula Mizu R, S 13,5°, 15°, 17°, 19° Ja (15°, 19°) 300 Euro + hoher Ballstart + Fehler verzeihend + großer Sweetspot

Octacore-Technologie bis zum Face 0-54 M60 Light R, S, L, FL 15°, 18° Nein 199 Euro + tiefer Schwerpunkt + wenig Spinentwicklung + viele Einstellmöglichkeiten + sehr leicht + guter Preis

Emotional Engineering, Markierungslinien für einfaches Zielen, leichter Schaft, flaches Design 18-54 VT-506 R, S, L 16°, 19°, 22° Nein 249 Euro + tolle Spielunterstützung für mittlere Spielstärken + extrem leicht + sehr einfach zu schwingen + guter Preis

www.srixoneurope.com

www.yonex.de

www.bridgestonegolf.de GOLFaktuell 3 I 2017

EQUIPMENT

N

M

L

L Wilson FG Tour F5

M Cobra King F7

N Komperdell K8

RightLight-Technology, aerodynamisches Design, MicroVortex-Generatoren 18-54 UST Mamiya Elements Chrome R, S, X 15°, 18°, 21° Ja (15°, 18°) 279 Euro + Fehler verzeihend + sehr leicht für große Weiten

Baffler Kufensystem, justierbares Gewichtssystem, MyFly8

Low-Profile-Design, Visierlinien, leichter Schaft

0-54 Fujikura Pro 65 R, S, X, L 13° - 25° Ja 259 Euro + verstellbarer Schwerpunkt + sehr leicht zu spielen + über Einstellung sehr viele Loftoptionen + Wahl der Flugkurve möglich

18-54 K-Six R, S, L 15°, 18° Ja 170 Euro + gutes Preis-Leistungsverhältnis + sehr leicht + sehr Fehler verzeihend

www.wilson.com

www.cobragolf.com

www.komperdell-golf.com

GOLFaktuell 3 I 2017

27

WOMEN ONLY

SPECIAL

Keine kalte Schulter Was ist Frauen bei der Golfkleidung wichtiger – Mode oder Funktion? Diese Frage stellt sich so eigentlich gar nicht. Frauen wollen funktionelle Mode, die auch schick aussieht. Vor allem wollen wir nicht schon von der Ferne als Golferin erkannt werden, die auf dem Weg zum Golfplatz ist. Die typischen Karohosen gehören heute der Vergangenheit an. Golfmode soll sportlich und funktionell sein, wir wollen uns in der Kleidung den ganzen Tag wohlfühlen. Dazu ist es sehr wichtig, dass sie atmungsaktiv und bequem ist. Bunte Farben machen gute Laune, deshalb wollen Frauen ansprechende Farben bei allen Teilen der Golfkleidung. Was ist der Modetrend für den Sommer 2017? Diesen Sommer sind florale Muster total angesagt. Flower-Power-Design aus der Hippie-Bewegung, die vor 50 Jahren ihren Höhepunkt in San Francisco hatte, wurde leicht modernisiert. Etwas grazilere Formen, etwas ruhiger in den Farben, das ist der neue Flower-Power-Trend 2017.

Inwiefern setzen Profispielerinnen neue Modetrends? Die Spielerinnen auf der LPGA und Ladies European Tour sind natürlich sehr an Mode und ihrem Aussehen interessiert – sofern es sich mit ihrer intensiven Reisetätigkeit und ihren Trainingsabläufen vereinbaren lässt. Während der Saison leben sie meist aus dem Koffer – alles, was knittert, muss zu Hause bleiben. Wenn sie nicht auf der Driving Range Bälle schlagen, trainieren sie im Fitness-Studio – deshalb bevorzugen sie funktionelle Golfkleidung, in der sie sich den ganzen Tag wohlfühlen. Ihre erste Wahl sind Shorts und Polos mit hohem Stretchanteil, die so manche Yogapose zum Aufwärmen mitmachen und beim Abschlag trotzdem gut sitzen.

Gibt es modische Trendsetter unter den Spielerinnen? Das ist ganz klar die Amerikanerin Michelle Wie. Früher als Wunderkind des Golfsports gefeiert, setzt sie heute den modischen Akzent auf der Tour. Dabei spielt ihr Ausstatter und Sponsor Nike begeistert mit. Der Sportartikelgigant spricht dabei eine junge und sportliche Fangemeinschaft an, die den berühmten „Swoosh“ auf ihrer Sportkleidung zeigen wollen. Zunächst hat Nike den „Racerback“ aus der Tennismode bei den Golferinnen eingeführt. Zum ersten Mal trat Michelle Wie bei der Ana Inspirations im Frühjahr 2016 damit an. Gut zu sehen waren die an der Schulter tief ausgeschnittenen Golfpolos des Teams USA bei den Olympischen Spielen in Rio im Sommer Tief ausgeschnittene Schultern und kragen2016. Man sah auf lose Shirts – die Golfmode ist im Wandel. den ersten Blick, dass nur Nike der Ausstatter des US-Teams sein konnte. Lexi Thompson, die selbst auch sehr an Mode interessiert ist, trug die neuen Polos mit Begeisterung. Bei Teamkollegin Stacy Lewis, die sonst immer Polos mit Ärmel trägt, zeigte sich am Ende des ersten Tages ein leichter Sonnenbrand auf den Schultern. Sie trat am zweiten Turniertag wieder in einem klassischen Polo an. Neben dem Racerback – was ist sonst noch neu auf den Fairways? Den Trend mit den tief ausgeschnittenen Schultern hat nun auch PUMA in seiner Golflinie übernommen. PUMA stattet Lexi Thompson schon seit Längerem aus und bei den Turnieren in dieser Saison zeigte sie begeistert die neue Linie bei den Golfpolos. Beim ersten Masters der Frauen, der Ana Inspiration, das jedes Jahr in Rancho Mirage im sonnigen Kalifornien Ende März stattfindet, zeigte Nike seine neue Ideen für diese Saison. Wie bei den Herren-Kollektionen im typischen Masters-Grün legte der Ausstatter für Michelle Wie eine eigene Masters-Kollektion auf. Waren bisher an den Polos noch kleine Stehkragen zu sehen, setzen Nike und Michelle Wie in dieser Saison komplett auf kragenlos. Allerdings bleibt das Dekolleté bedeckt und das Shirt hat nur einen kleinen V-Ausschnitt. Übrigens, ist auch die Herrenmode einem Wandel unterworfen. Rory McIlroy trat kürzlich beim Players Championship mit einem kleinen Stehkragen am Polo an.

28

Bei den Olympischen Spielen in Rio sah man die neuen, kragenlosen Poloshirts mit Racerback an den Spielerinnen des Teams USA – kein Wunder, Ausstatter der amerikanischen Olympiamannschaft war Sportartikelhersteller Nike.

Cornelia Bruckner ist begeisterte Golferin und seit 2011 Chefredakteurin der Golfzeitschrift GolfWomen. Mode und Style auf dem Golfplatz gehören für sie unverrückbar zusammen.

Auch beim Volunteers of America North Texas Shootout im April diesen Jahres in Irving, Texas, war Lexi Thompson mit Racerback zu sehen.

Lexi Thompson am ersten Grün während des World Ladies Championship Salonpas Cup im Ibaraki Golf Club am 4. Mai 2017 in Tsukubamirai, Japan.

Michelle Wie mit kleinem Stehkragen beim Volunteers of America North Texas Shootout in Irving am ersten Turniertag.

Bei der Ana Inspirations überraschte Michelle Wie mit einem langärmeligen Bolero unter dem kragenlosen Top am ersten Tag in Rancho Mirage, Kalifornien. Hier am Grün 18 nach der Runde.

t Rory McIlroy hat zwar bei TaylorMade noch kurz vor dessen Verkauf einen Millionenvertrag für neue Schläger abgeschlossen, aber bekleidungstechnisch mit Polos, Hosen, Kappen und Schuhen blieb er bei Nike. Bei der Player´s Championship sah man den Nordiren in einem fast kragenlosen Polo. Nur noch ein kleiner Stehkragen erinnert an die vormaligen Polokragen.

Michelle Wie beim Lorena Ochoa Match Play am 6. Mai 2017 in Mexico City.

Auch am dritten Tag beim ersten Masters der Saison in Rancho Mirage wählte Michelle Wie nochmals die Kombination Bolero und kragenloses Shirt – dieses Mal in Schwarz. Michelle Wie in einem inzwischen schon fast klassischen Racerback-Polo bei dem Bank Of Hope Founders Cup in Arizona im März diesen Jahres.

WOMEN ONLY

SPECIAL

Für den ganzen Tag Schon vor einem Jahr stellte FootJoy in den USA seine neue Linie FJ Golfleisure vor. In dieser Saison ist die neue Kollektion auch in Europa angekommen. FootJoy will mit dieser Linie vor allem sportliche und aktive Frauen ansprechen, die eine bequeme und funktionelle Kleidung für den ganzen Tag suchen. Nicht nur für den Golfplatz, sondern auch für das FitnessStudio, die Yoga-Klasse oder einfach den Stadtbummel mit der besten Freundin sind die ausgewählten Produkte designt worden. Dabei wurde großes Augenmerk auf Materialen mit hohem Stretchanteil und Feuchtigkeitsmanagement gelegt. www.footjoy.com

GOLF-KLEIDUNG

Funktional und farbenfroh

Der schwedische Hersteller Galvin Green zeichnet sich besonders durch sportliche und farbenfrohe Kollektionen aus. Skandinavisches Design in seiner Reinform – schnörkellos, geradlinig und auch auf Funktionalität legt der Hersteller größten Wert. Er setzt bei seiner aktuellen Sommerkollektion auf eine ultraleichte Faser, die Feuchtigkeit extrem schnell transportiert, und auf die Grundfarbe Berry, die sich mit vielen Sommertönen kombinieren lässt. www.galvingreen.com

GOLF-SCHUHE Ultraleicht mit gutem Grip

Der japanische Schlägerhersteller Mizuno kann nicht nur Eisen schmieden, sondern kennt sich auch mit Leisten aus. Nur 275 Gramm wiegen die neuen, wasserdichten NEXLITE-SL-Schuhe ohne Spikes. Dabei ist das leichte Obermaterial Sofrina nicht nur wasserdicht, sondern auch atmungsaktiv. Auf der Sohle sorgen ausgeklügelte Softspikes für Halt. Preis: 89 Euro www.mizunogolf.eu

30

Einer nur für uns FootJoy ist seit Langem auf Damenfüße spezialisiert. Generationen von Golferinnen vertrauen den DryJoys und entwerfen ihre personalisierten Schuhe mit MyJoys. de. Für sportliche Spielerinnen wurde in diesem Jahr der FJ Aspire aufgelegt. Während bei FootJoy die Damenmodelle immer erst ein Jahr nach dem Launch der Herrenschuhe in die Regale kommen, wurde dieses Mal ein Schuh nur für zarte Damenfüße konzipiert. Für den FJ Aspire wurde ein eigener Performance-Leisten angelegt: etwas schmaler in der Ferse, im Rist normal und mit etwas mehr Platz im Vorfuß. So sitzt der Schuh perfekt und ermöglicht eine optimale Kraftübertragung. Das neue Flex-Grid-Material auf der Oberseite des Schuhs vermittelt Halt und Bewegungskontrolle. Für die sportliche Spielerin, die einen leichten Schuh mit Softspikes für optimalen Halt sucht. Preis: 199 Euro

www.footjoy.com

GOLF-SCHLÄGER

FOR WOMEN

Frauen Power Kontrovers gesehen: Wo liegt der Unterschied zwischen reinen Damensätzen und Schlägersätzen mit Damenschäften? Nur wenige Schlägerhersteller bieten Damensätze an, die eigens für Frauen entwickelt wurden. Woran liegt das? An der geringeren Schlägerkopfgeschwindigkeit, die Frauen im mittleren bis höheren Handicap erreichen. Dann helfen leichtere Schäfte nicht mehr viel weiter. Dann müssen Schlägerköpfe mit einem anderen Schwerpunkt und einer geänderten Gewichtsverteilung entworfen und produziert werden. Vielleicht liegt es auch ein bisschen an der geringeren Stückzahl von Damensätzen, die weltweit verkauft werden. Denn nur in Deutschland haben wir einen Frauenanteil von fast 38 Prozent. Ersetzen durch: In den USA, dem Hauptabsatzmarkt für Golfschläger, sind nach Auskunft von Tom Stine von Golfdatatech nur zehn bis zwölf Prozent der Golfspieler weiblich.  So wagen sich nur PING und TaylorMade mit eigens entworfenen Komplettsätzen an die weibliche Käuferschaft und sprechen mit diesem Produkten Spielerinnen mit einem mittleren oder höheren Handicap an. Diese Schlägersätze spielen sich ausgesprochen fehlerverzeihend und produzieren auch bei nicht mittig getroffenen Bällen einen hohen Ballflug. Auch der japanische Schlägerhersteller Honma legt einen Schlägersatz für Spielerinnen mit einer moderaten Schlägerkopfgeschwindigkeit auf. Brispo Golf entwickelte den Herrensatz J15 zu einer Damenserie J615 weiter.

Zehn Jahre hat TaylorMade an der Entwicklung des Schlägersatzes Kalea gearbeitet. Das Warten hat sich gelohnt, denn mit dem Schlägersatz spricht TaylorMade einen Großteil der Spielerinnen in Deutschland an. Der Schwerpunkt im Schlägerkopf wurde so weit wie möglich nach hinten versetzt, ebenso wurde der Loft optimiert. TaylorMades bekannte Speed-Pocket-Technologie überträgt die Schlägerkopfgeschwindkeit ungebremst auf den Ball. Ergänzt wird die Schlägerserie aus Driver, Hybriden, Fairwayhölzern und Eisen durch ein passendes Bag und eigene Bällen, die extrem weich sind. Angeboten wird ein 8- oder 10-teiliges Schlägerset, jeder Schläger ist auch einzeln erhältlich. Preise: Eisensatz (6 – SW) 749 Euro, Driver 369 Euro, Fairwayhölzer 259 Euro, Hybride 229 Euro, Putter 149 Euro, Bag 189 Euro www.taylormadegolf.eu

WOMEN ONLY

TaylorMade Kalea

31

WOMEN ONLY

SPECIAL

PING G Le Nach zwei Jahren konnte PING den Vorgänger Rhapsody nochmals entscheidend verbessern. Der Schlägersatz G Le (für Ladies Edition) zielt auf niedrigere Schlägerkopfgeschwindigkeiten ab. Fehlerverzeihende Eisen, Hybride, Fairwayhölzer und ein Driver maximieren die Ballgeschwindkeit und sorgen für mehr Länge. Die Schläger sind wahlweise mit Light- oder Ultralight-Schäften erhältlich und die Spielerin kann sich ihren Satz individuell zusammenstellen – je nach Vorliebe mit mehr Hybriden oder Fairwayhölzern. Preise: Eisen 132 Euro pro Schläger, Driver 389 Euro, Fairwayhölzer 225 Euro, Hybriden 195 Euro www.ping.com

Bridgestone Tourstage ViQ CL Auch Bridgestone Golf bietet mit dem Tourstage ViQ CL (Concept Lady) einen reinen Damensatz an, der auch auf dem sogenannten „Emotional Engineering Design“ basiert. Das sind visuelle Hilflinien, die das Ansprechen und Ausrichten erleichtern. Der Driverkopf ist etwas kompakter als bei den Herren, dafür etwas flacher, was zu einem leichteren Ballstart verhilft. Erhältlich mit Driver, Fairwayhölzern, die übergangslos in die Hybriden übergehen und Eisen. Preise: Eisensatz (7 Eisen) 999 Euro, Driver 399 Euro, Fairwayhölzer 249 Euro, Hybriden 199 Euro www.bridgestone-golf.de

Honma Beres E-05 Ladies Auch Honma setzt bei seinen geschmiedeten Schlägerköpfen und leichten ARMRQ Infinity-Schäften für Frauen auf eine hohe Fehlerverzeihbarkeit. Der Schwerpunkt konnte in den Schlägerköpfen noch tiefer gesetzt werden, was zu einem höheren Ballflug führt. Der Driver besteht aus einer Waben-Konstruktion, die ihn sehr leicht macht. Bei den Fairwayhölzern konnte der Loft um ein Grad erhöht werden, bei den Eisen wurden die Schlagflächen leicht vergrößert. Preise: Eisen 439 Euro, Driver 1.099 Euro, Hölzer 639 Euro. www.honmagolf.de 32

Für sportliche Spielerinnen mit einem niedrigen Handicap und einer hohen Schlägerkopfgeschwindigkeit empfehlen sich folgende Schlägersätze, die mit leichteren (Damen)Schäften angeboten werden.

TaylorMade M2 Ladies Mit der Schlägerserie M2, die 2017 überarbeitet wurde, bietet TaylorMade eine Alternative zum Kalea-Satz für Spielerinnen, die sehr sportlich und ambitioniert spielen wollen. Durch Absenken der Sohle wurden die Schlägerköpfe geringfügig verändert, um eine größere Schlagfläche zu haben. So können auch die Vibrationen etwas gemildert werden. Neu in diesem Jahr ist der wirklich satte Sound der Schläger. Driver, Fairwayhölzer, Hybriden und Eisen sind jeweils mit leichteren Schäften als M2 Ladies erhältlich. Preise: Eisen (7 Eisen): 999 Euro, Driver 449 Euro, Fairwayhölzer 279 Euro, Hybriden 229 Euro www.taylormadegolf.eu

MERCEDES-BENZ MARKENBOTSCHAFTER KAROLIN LAMPERT ÜBER MODE AUF DEM GOLFPLATZ Anlässlich des Starts des diesjährigen Mercedes-Benz After Work Golf Cup (AWGC) haben wir die Spielerin der Ladies European Tour getroffen.

Einige der Profispielerinnen tragen bei den Turnieren Polos mit Racerback und kleinen Stehkragen. Wäre das was für Karolin Lampert? Also so ganz ist das nicht das Meine. Doch ich bin da ganz offen, jeder soll sich so anziehen, wie Lust hat. Wichtig ist doch, dass man sich beim Golfspielen wohlfühlt. Bisher hat mein Ausstatter auch solche Polos noch nicht in seiner Kollektion.

Ihr Ausstatter ist Galvin Green, der für seine sportliche und funktionelle Mode bekannt ist. Galvin Green ist ein sehr cooler Ausstatter, der eine farbenfrohe und sportliche Kollektion hat. Mir gefallen viele Farben bei Galvin Green und ich kann mich mit der Marke auch abseits des Golfplatzes identifizieren. Ich fühle mich damit immer gut angezogen.

Titleist 716 AP1 Titleist spricht mit seinem 716 AP1-Eisensatz ehrgeizige Spielerinnen mit einem mittleren bis niedrigen Handicap an. Der 716 AP1 ist der Fehler verzeihendste Schläger von Titleist, der aber auch die meiste Länge vermittelt. Preise: 125 Euro / Schläger(Stahl), 139 Euro/ Schläger (Graphit) www.titleist.com

WOMEN ONLY

Karolin Lampert, zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zum sechsten Platz beim Laila Meryem Cup in Marokko und zum 29. Platz im Ranking der Ladies European Tour! Dieses Jahr läuft es ganz gut, was hat sich geändert? Ja, diese Top-30-Platzierung fühlt sich gut an. Ich habe einen tollen Start in diese Saison gehabt, obwohl ich erst zwei Turniere gespielt habe. Ich kann es jetzt nicht so genau sagen, was sich geändert hat. Vor zwei Jahren habe ich den Trainer gewechselt und es ist seitdem ein laufender Prozess. Ich arbeite jetzt an einigen Kleinigkeiten wie einem konstanteren Ballflug. Aber ich bin sehr zufrieden mit diesem Saisonstart.

33

EQUIPMENT BUSHNELL TOUR V4 SHIFT

Kompaktes Design und hohe Reichweite Dieser Entfernungsmesser kombiniert ein kompaktes ergonomisches Design mit einer hohen Reichweite von 900 Metern. Die PinSeekerJOLT-Technologie sorgt bis 360 Meter für eine Genauigkeit von +/- 1 Meter. Das Gerät ist mehrfach beschichtet, sehr robust und überzeugt im knackig hellen Design. Die patentierte Bushnell-SlopeTechnologie lässt sich leicht ein- und ausschalten, sodass der Laser dann für Turniere zugelassen ist. Mit fünffacher Vergrößerung und Schnell-Fokussier-System. Farbe: Weiß/Schwarz/Rot; Maße: 10 x 7,8 x 4 cm; Gewicht: 158 g Preis bei all4golf: 429,99 Euro www.all4golf.de TITLEIST C16

Fitted only Hier und da gab es im Netz bereits Gerüchte über eine neue Eisen-Serie von Titleist – nun ist es amtlich: Bei der C16-Serie handelt es sich um „Concept“-Schläger, die ein Pilotprojekt darstellen, mit dem Titleist die Grenzen des technisch Machbaren auslotet. Das Produkt verschmilzt neueste Technologien im Schlägerbau mit den feinsten Materialen. Die edlen Teile werden ausschließlich in kleinen Stückzahlen als maßgeschneiderte Sonderanfertigungen angeboten. Die neue Serie löst keine der bestehenden Serien für Tourspieler ab – im Gegenteil: Es handelt sich eher um eine Art von Prototyp. Die Eisen präsentieren sich in einer Hightech-Hohlkonstruktion in Verbindung mit extrem dünnen, geschmiedeten Schlagflächen aus Speziallegierungen. In Verbindung mit einem ebenfalls dünnen Schlägerrücken entsteht ein extrem leichter Schlägerkopf, bei dem man die Ferse-Spitze-Gewichte aus Wolfram schwerer machen konnte (fast doppelt so schwer wie beim AP1). Dies ermöglicht ein enorm hohes Trägheitsmoment und besonders hohe Fehlerverzeihung. Das Schlägerblatt selbst ist gegenüber den AP1 kürzer, in Sohle und Topline schmaler und somit kompakter und optisch mehr an die AP2-Eisen angelehnt. Standardschäfte: Mitsubishi Rayon Kuro Kage (AMC), Nippon N.S. PRO 880 AMC Preise: 419 Euro (Stahl) bzw. 459 Euro (Graphit) pro Schläger www.titleist.de ZOOM TOUR

Passt jedem – garantiert! ZOOM Golfhandschuhe zeichnen sich durch die Flexx-Fit-Technologie aus und sitzen wie eine zweite Haut. Das Premium Cabretta-Leder sorgt für mehr Performance, Grip und Kontrolle im Spiel. Ideal für sonnige Golftage: Dank der luftigen Lycra-Einsätze wird ein Höchstmaß an Atmungsaktivität erreicht. Im sportlichen Tour-Design. Größe: One Size Fits All. Material: 60 % Leder, 40 % Elasthan. Farben: Weiß/Schwarz/ Rot oder Weiß/Silber/Blau. Auch als Linkshand. Preis: 22,99 Euro www.golftech.at 34

GOLFaktuell 3 I 2017

EQUIPMENT

SCHON GEWUSST?

PG POWERGOLF STEELCAD

Top Performance, Top-Preis

Das ABC des Golfsports:

Mit dem Titancad Evolution Plus stellte PG-PowerGolf zu Beginn der Saison eine technische Revolution vor. Aufgrund der großen Nachfrage präsentiert der Hersteller aus Ettlingen mit dem Steelcad Evolution Plus nun auch eine preisgünstigere Variante aus Edelstahl. Die Stahl-Version bietet technisch alle Leistungen des Titancad Evolution Plus: Er besteht nur aus drei Teilen und verzichtet komplett auf Stecksysteme, wodurch er sich in 20 Sekunden auf- und abbauen lässt. Der Trolley hat verpackt, inklusive Rädern, in der Tragetasche nur eine Höhe von zehn Zentimetern. Natürlich ist der Caddy mit modernster Antriebs- und Steuerungstechnik ausgestattet. Er hat eine Fernbedienung mit Gestensteuerung, eine Vor- und Rücklauffunktion, eine elektronische Standbremse, ein elektronisches Differenzial, einen zuschaltbaren Geländegang, temporären Freilauf, Energierückgewinnung, Sensor-Kippschutz und eine Batterie-Ladezustandsanzeige. Dazu kommen Standard-Funktionen wie Start/Stopp-Taste, ein stufenloser Geschwindigkeitsregler, Start in der letzten Geschwindigkeit, Distanz-Stopp über 10, 20 und 30 Meter, Bergabfahrbremse, Tempomat und Freilauf. Die Radfarbe kann ohne Zusatzkosten frei gewählt werden und es gibt fünf Jahre Garantie auf den Rahmen. Markteinführungspreis: 2.990 Euro Aufpreis für Fernbedienung: 200 Euro www.pg-powergolf.de

HONMA TOUR WORLD

Edel-Wedges aus Japan Die neuen „TW-W 3 TOUR WORLD“Wedges von Honma wurden gemeinsam mit dem japanischen Tourspieler Hideto Tanihara entwickelt. Im Vergleich zum Vorgängermodell wurde die Form der Karbonstahl-Schlägerköpfe leicht verändert, um ein weiches Gefühl im Treffmoment zu generieren. Der Ballkontakt ist direkt, mit ansprechendem Feedback. Speziell für die Wedges hat Honma den „VIZARD IB-W“-Schaft entwickelt. Damit ist es möglich, den Ball mit einer niedrigeren Flugkurve starten zu lassen und trotzdem mehr Spin sowie ein noch besseres Gefühl im Treffmoment zu erhalten. Der Karbon-Schaft hat die Eigenschaften eines Stahl-Schafts, ist aber wesentlich komfortabler zu spielen. Erhältlich ist der Schaft in 85 und 105 Gramm. Verfügbare Lofts: 48°, 50°, 52°, 56°, 58°, 60°. Preis: 199 Euro (Stahl), 299 Euro (Karbon) www.honmagolf.de GOLFaktuell 3 I 2017

Handicap:

Hcp, Vorgabe. Nachdem ein angehender Golfer die Platzreife bestanden hat, startet er mit einer Clubvorgabe von 54. Um das Hcp von 54 bis 37 zu verbessern, ist keine Wettspielteilnahme erforderlich, der Zähler muss aber mindestens Hcp 28 haben. Das Vorgabensystem ermöglicht das Zusammenspiel von Golfern mit unterschiedlicher Spielstärke mit gleichen Chancen zu gewinnen. Hat ein Spieler mit einer Stammvorgabe (also −36,0 oder besser) in einer vorgabenwirksamen Runde weniger als 36 Stablefordpunkte erzielt, kann sich seine Stammvorgabe verschlechtern. In der Vorgabeklasse 5 beträgt die Verschlechterung pauschal 0,2 Punkte, sonst 0,1 Punkte. Sie tritt ein, wenn die für jede Vorgabenklasse unterschiedlich große Pufferzone verfehlt wurde. In der Klasse 1 beträgt diese einen Punkt, in der Klasse 2 sind es 2 Punkte, in den Klassen 3, 4 und 5 darf man ohne Auswirkungen auf sein Handicap 3, 4 bzw. 5 Punkte weniger als 36 erzielen.

Hindernisse: Als Wasserhindernis bezeichnet man natürliche oder künstlich angelegte Teiche, Seen, Bäche oder auch das Meer. Sandhindernisse heißen Bunker. Hook: Ball-Flugkurve von rechts nach links. L ochwettspiel (Matchplay): Zwei Gegner spielen Loch für Loch gegeneinander. Gewinner eines Lochs ist der Spieler, der weniger Schläge benötigt. Benötigen beide Gegner gleich viele Schläge, wird das Loch geteilt. Gewonnen hat, wer mit mehr Löchern führt, als noch zu spielen sind. Liegt ein Spieler bei noch vier zu spielenden Löchern „4 auf“, so ist die Partie für ihn „dormie“, d. h. er kann auf den restlichen, noch zu spielenden Löchern nicht mehr verlieren. Bei unentschieden wird i. d. R. weiter gespielt, bis ein Spieler das entscheidende Loch gewinnt. Leading

Edge: Vorderkante der Sohle des Schlägers. Das Gegenteil ist die Trailing Edge.

Markieren:

Zum Markieren wird ein Ballmarker, eine Münze oder ein Tee verwendet. In Richtung auf das Loch gesehen, wird die Markierung hinter den Ball gelegt.

Moment

of Inertia (MOI): Beschreibt die Verwindungssteife des Schlägers bei nicht im Sweetspot getroffenen Bällen (Fehlerverzeihbarkeit des Schlägers). Der Grenzwert liegt bei 5.900 Gramm/ cm².

Mulligan: Der erste Abschlag darf straffrei wiederholt werden. Oft verwendete Regelung auf privaten Runden.

35

EQUIPMENT KOMPLETT-NOTRUFSYSTEM GOLFER

Schnelle Hilfe in der Not Ein Schwächeanfall auf dem Green, plötzliche Herz- oder Kreislaufprobleme: Wer auf dem Golfplatz schnell Hilfe braucht, für den zählt jede Sekunde. Mit dem neuen Notruf-System Charisma Lifeguard können Smartphone-Nutzer mit nur einer Berührung des Displays Hilfe alarmieren. Das Entsperren des Handys, die Aktivierung von Apps oder das Wählen von NotrufNummern entfällt dabei. Die komplett neue Technologie für das Smartphone wurde von der Charisma 4 Life GmbH aus Rastede bei Bremen entwickelt. Dank „One Touch Only“-Technologie wird durch intuitives 3-sekündiges Drücken auf das Display Kontakt zur Zentrale der Johanniter-Unfall-Hilfe hergestellt – und das sogar bei gesperrtem Startdisplay. Das Notrufsystem baut eine Sprachverbindung auf – die Freisprechfunktion wird automatisch aktiviert. Zusätzlich werden

per Datentransfer wichtige Informationen zur Identität des Nutzers und zu speziellen Gesundheitsanforderungen, gekoppelt mit Vitaldaten (zum Beispiel die Herzfrequenz via Smartwatch) bei Alarmauslösung automatisch bereitgestellt. In lebensbedrohlichen Lagen wird sofort der Rettungsdienst alarmiert. Ist das Sprechen nicht möglich, wird der Betroffene per GPS geortet und im Notfall ein Rettungsdienst alarmiert. Der Charisma Lifeguard wird schnell und einfach aus dem Internet auf das Handy geladen, anschließend können persönliche Kontaktdaten eingegeben werden. Weitere Angaben zu Notfallkontakten und medizinischen Besonderheiten werden auf Wunsch bei der erweiterten Funktion des Charisma Lifeguard Med hinterlegt. Erhältlich ist das Notrufsystem ab sofort im Google Play Store. www.charisma4life.com

CALLAWAY SURE OUT BUNKER

TICAD

Endlich raus aus dem Sand!

Neues Support-Kit

Das Sure Out Wedge ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit von Callaway und dem amerikanischen Profitrainer Hank Haney. Es steht für mehr Up-andDowns und eine rundum verbesserte Performance. Die übergroße Sohle sorgt für einen enorm hohen Bounce – eine Eigenschaft, die besonders zum Tragen kommt, wenn der Schläger weit vor dem Treffmoment den Boden berührt, wie beispielsweise bei Annäherungen aus dem Rough. Die große Sohle und der hohe Bounce sorgen dafür, dass der Face-to-BallKontakt spürbar verbessert wird und der Schlägerkopf länger und geschmeidig durch dichtes Gras oder Sand gleitet. Das Sure Out Wedge verfügt über 17 Grooves auf der Schlagfläche für mehr Spin bei nicht perfekt getroffenen Bällen. Länge 35 Inch, Lie: 64°. SchaftOptionen: KBS Tour 90 (Stahl), UST Wedge 65 (Graphit).

TiCad bietet ab sofort ein sinnvolles Support-Kit für bestimmte Modelle an. Das Set besteht aus drei Komponenten: Für eine komfortable Bagbefestigung sorgt der neue Easy-Zeising. Der Deichselball wurde um einen stabilen Titanstab ergänzt, der einen besseren Bedienkomfort bietet, indem er durch seine Hebelwirkung das Auf- und Zudrehen der Deichselbefestigung erleichtert. Ringförmige Schiebehülsen erlauben zudem ein leichteres Greifen des Mechanismus beim Montieren der Räder. Diese Radscheiben sind erhältlich für die TiCad-Handwagen Star und Pro sowie für das Vorderrad der TiCad-Elektrowagen Tango, CarboCad, Goldfinger und Liberty. Mit Hilfe dieser cleveren Details ist der Auf- und Abbau des Trolleys ab sofort ein Leichtes – sogar bei eingeschränkter Beweglichkeit in den Händen. Das Support-Kit ist erhältlich als komplettes System, es kann aber auch jede Komponente einzeln erworben und nachgerüstet werden.

Lofts: 58° oder 64°. Preis bei all4golf: 129,90 Euro www.all4golf.de 36

Preise: Radscheibe: 22 Euro/Stück Deichselball: 22 Euro/Stück TiCad Easy Zeising: 36 Euro/Stück www.ticad.de

EQUIPMENT PUTTOUT

Starkes Trainings-Tool Wie trainiert man am besten realistische Putt-Situationen? Indem man Druck erzeugt. Der PuttOut ist ein neues Trainingsgerät mit direktem Feedback. Das Tool verfügt über ein weißes Ziel aus Gummi, das genauso groß ist wie ein Standard-Golfloch, und eine Kurve, die verfehlte Putts zurückschickt. Gelingt der „perfekte Putt“, wird der Ball sogar festgehalten, sodass man sofort Feedback erhält. Der Schwierigkeitsgrad kann erhöht werden, indem man eine Scheibe auf der Kurve herausdrückt, und so ein Mikroziel öffnet. Federleicht und in der Tasche verstaubar. Preis: ca. 25 Euro Zu haben u. a. unter www.golfhouse.de

CLASSIC CLUB REPAIR

Neue Wege beim Fitting In vielen Regionen Deutschlands findet man nur noch selten Club-Fitter mit großem Marken-Angebot. Um den perfekten Schläger zu finden, ist ein Schläger-Fitting jedoch sehr wichtig. Dietmar Erhardt setzt mit seiner Firma Classic Club Repair im Bereich Fitting neue Maßstäbe. Ab sofort sind die Fitter mit ihren Mobile Fitting Labs unterwegs und besuchen nach Absprache Golf-Clubs, die keine professionellen Fittings mehr anbieten. An Bord der kleinen, voll ausgestatteten Fitting-Trucks haben sie die neuesten Schläger namhafter Hersteller wie beispielsweise Ping, Titleist, Callaway, Mizuno, Honma oder Vega. Mit modernster Technik messen und analysieren sie die Ballflugdaten des Spielers und fertigen anhand der gewonnenen Daten nach dem Fitting

GOLFaktuell 3 I 2017

einen kompletten Schlägersatz oder einzelne Schläger und passen diese fachgerecht an. Vierzehn Tage später sind die Schläger fertig zur Abholung im Club. Dietmar Erhardt: „Wir erhalten viele Anfragen von Golf-Clubs, die ihr Sortiment im Pro-Shop extrem verkleinert haben, gar keine Schläger mehr verkaufen oder den Pro-Shop sogar ganz geschlossen haben. Mit unseren Mobile Fitting Labs können wir die jeweiligen Clubs mit unseren Fitting-Experten besuchen. Die Clubs informieren ihre Mitglieder, wann wir vor Ort sind. Fitting-Termine können dann im Club-Sekretariat vereinbart werden.“ Dietmar Erhardt hat in den letzten zwei Jahrzehnten über 30.000 Spieler vermessen und für sie Schläger angepasst, darunter die besten Amateurspieler Deutschlands und viele Professionals der European Tour.

37

TRAINING

Promotion

WARNUNG Wenn Sie Ihre Freunde beim Golfen ständig abzocken, spielen Sie demnächst alleine ... wenn Sie nicht vorher sagen, dass Sie mit dem GOLF-X-CUBE trainiert haben Leider ist das Training mit den GOLF-X-CUBE so effektiv, dass es nur fair ist, wenn Sie nach vier bis sechs Wochen einige Turniere spielen, damit sich Ihr Handicap anpasst. Sonst stimmt Ihre Vorgabe nicht mehr und Ihre Freunde fühlen sich womöglich von Ihnen abgezockt, sollten Sie um etwas spielen. Klingt gut – und ist es auch! Das Handicap ist dafür da, Ihre Spielstärke zu dokumentieren und so Ihre Runde mit anderen vergleichbar zu machen. Also bleiben Sie fair ...

Es ist ja nicht verboten, sein Spiel mit erlaubten Hilfsmitteln zu verbessern – Sie schlucken ja keine Pillen. Also ist es legal, wenn Sie plötzlich ruhiger über den Ball drehen und dadurch gerader schlagen und gleichmäßigere Längen erzielen. Ich traf mal jemanden auf der Range, der hat das Eisen 9 gleichmäßig 120 Meter geschlagen. Diese Länge hatte er auch fast mit dem 7er-Eisen (125 Meter) und mit Eisen 5 waren es dann auch nur 135 Meter. Der Grund dafür ist ganz einfach: Je länger der Schläger wurde, desto mehr hat er gepowert, immer weiter ausgeholt und so immer schlechter getroffen. Sein Kopf war am Ende des Rückschwungs über seinem rechten Fuß. Ich frage Sie jetzt ernsthaft: Gehört er dahin? WO IST IHR KOPF? BLEIBEN SIE ÜBER DEM BALL? Lernen Sie, wie ein richtiger Golfer zu schlagen und die Schultern um Ihre Rückgratachse zu drehen! Der GOLF-X-CUBE hilf Ihnen, genau das zu üben. Eigentlich ist das kleine Ding ja dumm. Der GOLFX-CUBE spricht nicht mit Ihnen, überträgt keine Daten auf Ihr Handy und fällt im Übrigen geradezu klein aus. Genau richtig, um ihn in das Bag packen zu können. Nur die Wirkung auf Ihren Schwung ist unverschämt. Dazu ist er aber auch Richtig: Beim Ansprechen ist nur grün zu sehen

38

erschwinglich: Gerade mal 29,95 Euro + 5 Euro Versandkosten (weltweit) sind gut angelegtes Geld für ein besseres Spiel und mehr Spaß beim Golf! Wie er funktioniert? Bei Eisenschlägen liegt er mittig unter Ihren Augen vor Ihren Füßen. Weil er oben grün ist und leuchtend gelbe Seiten hat, sehen Sie, sobald Sie aus der Körperachse drehen, genau diese gelben Seiten. Ihre Drehung der Schulter muss so ausgeführt werden, dass keine gelbe Seite zu sehen ist. Gar nicht einfach im Anfang, aber dann macht es immer mehr Spaß, wenn die Bälle satt getroffen mit ein wenig „sssiiitt“ vom Schläger gehen statt „plong“. Besonders legen wir Ihnen die Trainingsmöglichkeiten für Zuhause ans Herz. Dort lernen Sie das Gefühl kennen, wie es sich anfühlt, wenn Ihr Oberkörper um die Achse dreht und Ihr Knie weiterhin gebeugt bleibt. Erst dadurch wird Ihr Schwung ruhig, zentriert über dem Ball. Fordern Sie den kostenlosen Trainingsplan gleich mit an! Darin sind alle Übungen noch einmal neu beschrieben! Bestellen können Sie den GOLF-X-CUBE in unserem Shop im Internet, gerne auch auf Rechnung, oder per Telefon-Hotline +49 (0) 5622-9171189 von 8 - 13 und 14 - 17 Uhr (Mo-Fr). Wenn wir gerade nicht abnehmen können, rufen wir auch gerne zurück. www.golf-x-cube.com Falsch: der Kopf wandert, gelbe Flächen erscheinen

GOLFaktuell 3 I 2017

TRAINING

„THE ROUGH AND THE SMOOTH“ – A MASTER CLASS WITH PGA PROFESSIONAL MARK STEVENSON

POWERED BY

Folge 3:

MARK STEVENSON ... ist seit 1986 Teaching Professional. Neben seiner Lehrtätigkeit als Head-Pro im GC Gut Rieden bei Starnberg (seit 1996) hat er als leidenschaftlicher Turnierspieler auf diversen Profitouren gespielt und als Playing Pro zahlreiche Titel errungen.

Der Rückschwung In meinen 35 Jahren als Golfpro musste ich mir schon viele seltsame und kuriose Rückschwünge anschauen. Denken Sie an Jim Furyk: der witzigste Rückschwung, den ich kenne! 3

weg, während ich versuche, den Schlägerkopf auf Höhe meiner Hände zu behalten. Die Idee ist an sich richtig, dennoch bewegen die Hände den Schläger nach hinten und nicht die Körperdrehung.

Dies zwingt Ihre Arme und Ihren Körper dazu, zusammenzuarbeiten bis der Rückschwung beendet ist. Bild 3 zeigt die perfekte Position bei der Hälfte des Rückschwungs mit einem geöffneten Schlägerblatt und dem Schaft, der auf einen Punkt zeigt, der leicht innerhalb der Ziellinie des Balls liegt.

Der Schlüssel ist, im Rückschwung nicht an die Hände zu denken, sondern an das Ende des Griffs. Beginnen Sie den Rückschwung mit dem Ende des Griffs in Richtung Ihres rechten Oberschenkels (Rechtshänder) und Sie werden den Schlägerkopf automatisch außerhalb der Hände haben (siehe Bild 6).

Auf Bild 4 sehen Sie ein perfektes Beispiel dafür, wie es aussieht, wenn die Handgelenke den Rückschwung einleiten: Die Hände bewegen sich zum Ball hin,

Ich weiß, das alles klingt schwierig und verwirrend. Aber glauben Sie mir: Wenn Sie das richtige Setup und eine gute Ballposition haben und dabei die Hände LOCKER lassen, ist es wirklich einfach, sich einen guten und wiederholbaren Schwung anzueignen.

1

Einen ordentlichen Rückschwung hinzukriegen, ist wirklich nicht schwer – wenn man, wie in Bild 1 zu sehen, ein ordentliches Setup hat (s. auch Folge 1: Setup und Ausrichtung). Ich denke, dass das sogenannte „onepiece-take-away“ die bei Weitem einfachste Methode ist, den Schläger im Rückschwung auf die richtige Schwungebene zu bekommen. Was ist ein „one-piecetake-away“? Wie Sie auf dem zweiten Bild sehen, drehe ich meine Schultern und die Hüfte gleichzeitig, wenn ich meinen Schwung beginne. Was Sie nun sehen, ist, dass sich der Schlägerkopf dem Ball langsam von innen Richtung Ziellinie nähert, er aber gleichzeitig „außerhalb der Hände“ bleibt. Was das heißt? Anstatt den Schlägerkopf mit den Handgelenken nach hinten zu bewegen (ein Desaster!) sollte sich alles gleichzeitig bewegen.

2

GOLFaktuell 3 I 2017

4

der Schlägerkopf kommt von hinten und es kommt im Rückschwung zu einer Überkreuzung der Schwungebene. Die Folge ist entweder ein Slice oder es kommt zum Verdrehen der Hände und zu einem Hook – beides sind Albtraum-Schläge. Ein Bogey oder Schlimmeres ist die Folge. Bild 5 zeigt das genaue Gegenteil: Die Arme bewegen sich von meinem Körper

Ein sehr guter Freund von mir hat mal Folgendes über Tourspieler geschrieben: „Sie spielen hässliches Golf, sie schlagen viele schlechte Bälle, sie schwingen nicht perfekt. ABER: Sie kämpfen um jeden Schlag, sie geben nie auf und möchten sich immer verbessern.“ Ein guter Pro sollte seinem Schüler einen Schwung beibringen, der für ihn funktioniert und der wiederholbar ist. Diese einfache Methode, einen Rückschwung zu starten, wird ihnen 100%ig dabei helfen, besser zu werden. Das Zauberwort lautet ZUSAMMEN! 6

5

39

TRAINING

Spielen Sie Ihren eigenen Golfplatz Normalerweise fängt jede Spielbahn mit dem entsprechenden Abschlag an. Je nach Geschlecht und Spielstärke haben Sie als Golfer die Möglichkeit, von roten, orangen, gelben, schwarzen oder weißen Abschlagsmarkierungen loszulegen. Doch haben Sie sich mal Gedanken gemacht, einfach in einer Trainingsrunde von einer anderen Stelle abzuschlagen bzw. ihren „Eröffnungsschlag“ zu spielen? Noch nicht? Dann wird es aber mal Zeit. Ihre Trainingsschwerpunkte sollten sich im Platztraining wiederfinden! DIE VORBEREITUNG: 1. Schritt: Zu Beginn einer solchen Trainingseinheit auf dem Golfplatz sollten Sie sich über Ihre Trainingsschwerpunkte im Klaren sein. Ihr Golfprofessional wird Ihnen dabei gerne zur Seite stehen. Zur besseren Veranschaulichung habe ich mir mal drei mögliche Beispiele aus der Praxis überlegt: 1. Beispiel: Verbesserung der Schläge aus einem Fairwaybunker 2. Beispiel: Verbesserung der sogenannten Rettungsschläge („Trouble Shots“) 3. Beispiel: Verbesserung einer bestimmten Entfernung (z. B. 100 Meter zum Grün) 40

2. Schritt: Nun nehmen Sie vor der Runde eine Platzübersicht zu Hilfe und markieren Sie Ihre neuen Abschläge! Natürlich können Sie sich auch eine eigene Scorekarte erstellen. Nachdem Sie alle

TRAINING

Abschläge für sich neu definiert haben, kann es schon losgehen. Einige Anmerkungen zur Vorbereitung dieser Trainingseinheit: • Lassen Sie sich ruhig Zeit bei der Auswahl Ihrer Trainingsschwerpunkte auf dem Platz! Wenn Ihnen die Möglichkeit gegeben ist, sollten Sie auch Ihren Golfprofessional zu Rate ziehen. • Erstellen Sie sich Ihr eigenes Birdiebook! Markieren Sie dafür Ihre neuen Abschläge auf jeder Spielbahn und definieren Sie ihr persönliches Par! Dieses würde ich von der zu spielenden Länge der Spielbahn abhängig machen. • Die beste Zeit für eine solche Trainingseinheit ist früh morgens oder am Abend. Im Normalfall ist der Golfplatz zu solchen Uhrzeiten am wenigsten frequentiert und Sie können sich in Ruhe mit ihrem neuen Golfplatz beschäftigen. DIE UMSETZUNG: Jetzt spielen Sie einfach jedes Loch von Ihrer „neuen“ Teebox aus. Sollten Sie sich für die „Fairwaybunkervariante“ ent-

GOLFaktuell 3 I 2017

schieden haben, empfehle ich Ihnen, den Ball in den Bunker zu rollen. Somit haben Sie eher eine realistische Balllage. Wenn Sie sich zum Beispiel für die Spielvariante „Verbesserung der Rettungsschläge“ entschieden haben, sollten Sie den Ball ruhig droppen.

• Sie brauchen, aufgrund der Länge der Spielbahnen, weniger Zeit für 9 bzw. 18 Bahnen. Nun wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Bau von neuen Golfplätzen und freue mich über viele kreative Ideen und Vorschläge.

DIE SPIELFORMEN: Ihr Christian Lanfermann Hier können Sie nach Lust und Laune zwischen den bekannten Spielformen variieren. Entweder Sie entscheiden sich für ein klassisches Zählspiel oder spielen nach Stableford. Auch einfach mal nicht ergebnisorientiert zu spielen, halte ich für überaus sinnvoll und gerade am Anfang für angebracht. Einige Vorteile dieser Trainingseinheit auf einen Blick: • Sie beschäftigen sich auf dem Golfplatz mit Ihren gewünschten Trainingsschwerpunkten • Ihr bekannter Golfplatz bekommt so ein „neues Gesicht“ und Sie werden wahrscheinlich mit neuen Situationen konfrontiert.

CHRISTIAN LANFERMANN ... ist seit 2013 im Hamburger Golf Club e.V. – Falkenstein Leistungssportkoordinator und Trainer der AK 18, 16 & 14 Mädchenmannschaft. 2014 hat er mit der Damenmannschaft die Bronzemedaille in der DGL gewonnen. 2015 folgte dann der Gewinn der Goldmedaille mit der Damenmannschaft AK18.

41

REISE

EINE GOLFREISE DURCH NEUSEELAND

42

Grandiose Natur und edle Wiesen

Kauri Cliffs auf der Nordinsel ist wohl der schönste Platz Neuseelands

Überwältigend: Cape Kidnappers aus der Luft

V

on den gut 4,5 Millionen Einwohnern spielen etwa 500.000 Golf – und der Golftourismus boomt. Nicht nur australische und amerikanische Golfer haben ihre Liebe für die Plätze des Pazifikstaates entdeckt, sondern auch die Asiaten: Von ihnen bilden die Chinesen mit einem Zuwachs von über 40 Prozent im letzten Jahr die drittstärkste Gruppe. Neuseeland bietet außergewöhnliche TopGolfplätze mit atemberaubenden Ausblicken: auf Klippen, die tief hinab in den türkisfarbenen Südpazifik fallen, auf stahlblaue Seen, malerische Landschaften oder auf die zum Greifen nahen und bis zu 2.300 Meter hohen Gebirgsketten. Die meisten beschriebenen Top-Plätze der Nord- und Südinsel befinden sich im Privatbesitz, sind aber für Gäste zugänglich. Man benötigt eine Tee-Time, die jedoch problemlos zu kriegen ist, sofern man sich rechtzeitig darum bemüht. Während sich die Plätze der Südinsel auf das Gebiet von Queenstown konzentrieren, liegen sie auf der Nordinsel weit verstreut. Vorab: Jeder Platz ist ein optischer und spielerischer Genuss – und man kann sich Zeit lassen, die jeweilige Szenerie aufzusaugen: Es kann vorkommen, dass man weit und breit niemanden sonst auf dem Platz wahrnimmt, als sei man allein. Golf in Neuseeland bietet für jede Spielstärke und jeden Geldbeutel etwas Passendes. Den Großteil der Plätze kann man zu sehr moderaten Konditionen (umgerechnet zwischen 18 und 50 Euro) spielen, auch wenn

Denkt man an Neuseeland, kommen einem Schafe, Kiwis und Herr der Ringe in den Sinn. Sportinteressierten fallen vielleicht noch die All Blacks ein, die berühmte Rugbymannschaft des „Landes der langen weißen Wolke“, wie die Maori das Land bei seiner Entdeckung genannt haben. Wer weiß schon, dass es hier etwa 400 Golfplätze gibt und Neuseeland damit das Land mit der höchsten Golfplatzdichte pro Einwohner der Welt ist? Von Jürgen Linnenbürger

Star der Südinsel: Jack‘s Point

REISE

Zu Gast in Bernie’s Caravan Bar

PRAKTISCHE REISETIPPS Neuseeland erreicht man über die Drehkreuze in Arabien, Asien oder den USA. Cathay Pacific fliegt zum Beispiel von Düsseldorf mit dem neuen A350 über Hongkong nach Auckland (Stopover-Option). Die reine Flugzeit beträgt dann „nur“ zweimal ca. 11 bis 12 Stunden, sodass sich die Zeitverschiebung von zwölf Stunden besser ertragen lässt. Die beste Reisezeit ist Februar bis Mitte März, was unserem Spätsommer entspricht. Die Sommerferien in Neuseeland sind dann zu Ende, die vielen asiatischen Touristen nach dem Ende der Chinese-New-Year-Feierlichkeiten wieder abgereist und die an sich ohnehin nicht übervölkerte Insel noch ruhiger. Außerdem ist das Licht dann ein ganz besonderes, was dazu führt, dass die Landschaften auf der Südinsel in einem Spektrum brauner und goldgelber Farben glänzen und das leuchtende Hellgrün der riesigen Weiden auf der Nordinsel von einer Intensität ist, die diese unnatürlich wirken lässt. Der türkisfarbene Ozean sowie die hellblau strahlenden Seen runden die beeindruckende Farbpalette der Natur ab. Die Temperaturen bewegen sich zwischen 15 und 25 Grad, mit Ausschlägen nach unten und oben. Tendenziell ist es auf der Nordinsel wärmer, das Klima dort dann gemäßigt bis subtropisch. Regen muss man immer einkalkulieren. Man sollte Zeit mitbringen, um dieses faszinierende Reise- und Golfjuwel kennenzulernen. Ein Minimum von drei Wochen ist ratsam, wobei auch sechs Wochen zu keinem Tag Langeweile führen. Wer sich für die kürzere Variante entscheidet, kann die größeren Distanzen bequem mit kurzen, preiswerten Inlandsflügen überbrücken. Für einige Strecken bietet sich ein Mietwagen an.

Jack‘s Point liegt am Lake Wakatipu

man kein Einheimischer oder Mitglied eines neuseeländischen Clubs ist – denn Kiwis zahlen teilweise nur die Hälfte. Die Greenfees der absoluten Weltklasseplätze sind allerdings genauso ‚outstanding‘ wie ihre Bewertungen.

Der Blick schweift über das weitläufige, offene Gelände – sei es, auf das bis zu 2.300 Meter hohe Bergpanorama mit seiner an einen Drachenrücken erinnernden Gipfelkette oder auf den majestätisch anmutenden, direkt angrenzenden stahlblauen See.

Allen voran stehen die zwölf Top-Plätze, Eine raue, hügelige Landschaft mit Weidie von der Organisation „Golf Tourism den, das Rough aus wogenden, hohen New Zealand“ Marquee-Courses getauft Büscheln robuswurden. GrößtenDer Platz ist ein Ort zeitgenössischer ter, goldgelber teils handelt es Tussok-Gräser sich hierbei um Kunst. An 13 der 18 Löcher befinden und die schroffen Privatplätze, die sich Skulpturen einheimischer oder Felsformationen keine Mitglieder internationaler Künstler ... kennzeichnen sein aufnehmen, wohl Layout. Große, kunstvoll angelegte Steinaber Greenfee-Spielern die Möglichkeit wälle aus Materialien der umliegenden geben, sie kennenzulernen. Golf-Genuss Berge sind eine weitere Besonderheit und in seiner höchsten Form. unterstreichen die bizarre Landschaft. Sowohl das touristische als auch das golDie Fairways und Grüns sind großzügig beferische Zentrum der Südinsel ist die Gemessen, der Platz scheint nicht zu enden. gend um Queenstown, das wunderschön Einige blinde Löcher und das Rough sind am Lake Wakatipu, inmitten der südlichen neben viel Wind die besonderen HerausAlpen, liegt. Man erreicht es von Auckland forderungen dieses 2008 eröffneten Platin weniger als zwei Flugstunden. zes. Die erheblichen Höhenunterschiede mit den daraus resultierenden atemberauEIN SCHLAFENDER DRACHE WACHT benden Abschlägen und anspruchsvollen ÜBER EIN RIESIGES AREAL Schlägen ins Grün fordern den Spieler ebenfalls. Jack’s Point liegt etwa 20 Minuten von Queenstown entfernt, eingebettet Bernie’s Caravan Bar bietet Getränke und zwischen den Bergen der Remarkables frisch gebackene Muffins – eine BesonMountain Range und dem Lake Wakatipu. Die Resort-Anlage Millbrook Club wurde mehrfach als bestes Golf-Resort des Südpazifik-Raumes ausgezeichnet

Kauri Cliffs liegt in der Matauri Bay im Nordosten der Nordinsel

44

GOLFaktuell 3 I 2017

REISE

Kunst auf dem Golfplatz: „The wolves are coming“ von Liu Ruo Wang auf The Hills

derheit, denn Halfway-Stationen sind in Neuseeland unüblich. Die Natürlichkeit und Lockerheit der Kiwis fällt hier besonders auf: Kinder baden in dem vor dem super-modernen Clubhaus angelegten See und fahren Kajak. Danach sitzen sie dann pudelnass bei ihren Eltern, die dort ihre Flat Whites (Milchkaffees) genießen, die in ganz Neuseeland Spitzenklasse sind.

DIE GOLFPLÄTZE NORDINSEL: Kauri Cliffs Design: David Harman, Rees Jones 18 Loch, Par 72, 6.510 m GF: 360 Euro, Cart: 23 Euro pro Person www.kauricliffs.com Cape Kidnappers Design: Tom Doak 18 Loch, Par 71, 6.510 m GF: 360 Euro, Cart: 23 Euro pro Person www.capekidnappers.com The Kinloch Club Design: Jack Nicklaus 18 Loch, Par 72, 6.734 m GF: 220 Euro, Cart: 31 Euro www.thekinlochclub.com Wairakei Golf & Sanctuary Design: Commander John Harris, Michael Wolveridge, Peter Thomson 18 Loch, Par 72, 6.460 m GF: 134 Euro, Cart: 31 Euro www.wairakeigolf.co.nz Paraparaumu Beach Golf Design: Alex Russel 18 Loch, Par 72, 6.083 m GF: 95 Euro, Cart: k. A. www.paraparaumubeachgolfclub.co.nz

The Hills, der an die ehemalige Goldgräberstadt Arrowtown grenzt, ist der exklusivste Platz des Landes. Er befindet sich im Privatbesitz des Juweliers Sir Michael Hill, der aus dieser Gegend stammt. Die Südalpen bieten die eindrucksvolle Kulisse für den Kurs, der auf dem über 200 Hektar großen Gelände einer Rotwild-Farm bis zu 360 Meter über dem Meeresspiegel zur Ausrichtung der NZ Open errichtet wurde. Nur einige wenige Löcher reichen bis an die Häuser der Einwohner von Arrowtown heran, ansonsten dominiert die Natur. Große Flächen mit neuseeländischen Gräsern und gelegentlich ins Spiel kommende graue Felsen dominieren seine Optik. Seen, Wasserläufe und Sumpfgebiete runden diese ab. Erhebliche Höhenunterschiede führen dazu, dass die vielen abschüssigen Schläge ins Grün besonders reizvoll sind. The Hills ist ausgesprochen fair und besticht nicht nur durch seine eindrucksvolle Szenerie sondern ebenso durch eine wohl weltweit einmalige Besonderheit: Der Platz ist ein Ort zeitgenössischer Kunst. An 13 der 18 Löcher befinden sich Skulpturen einheimischer oder internationaler Künstler, die genauso individuell wie die einzelnen Löcher gestaltet und harmonisch in die Natur integriert sind. Das beeindruckendste Werk steht auf einem Hügel am 18. Loch. „The wolves are co-

ming“ vom chinesischen Künstler Liu Ruo Wang besteht aus einem schwertschwingenden Krieger mit einem übergroßen Helm, der sich gegen ein Rudel aus 110 lebensgroßen Wölfen zur Wehr setzt. Der Krieger allein wiegt mehr als drei Tonnen. Erwähnenswert ist auch das hypermoderne und mehrfach preisgekrönte Clubhaus samt riesiger Glasfront. Obwohl erst 2007 eröffnet, fanden hier bereits zwei New Zealand PGA Championships und sechs NZ Open statt – 2017 gemeinsam mit dem nahegelegenen Millbrook Club, dessen 27 Löcher eine interessante Ergänzung der beiden anderen Plätze darstellen. Es ist eine typische Resort-Anlage nach amerikanischem Muster, die mehrfach als bestes Golf-Resort des Südpazifik-Raumes ausgezeichnet wurde, zuletzt 2016. ZEHN SEKUNDEN, DIE MAN NIE VERGESSEN WIRD Um die Golfsafari auf der Nordinsel schnellstmöglich fortzusetzen, nimmt man am besten das Flugzeug nach Wellington, der Hauptstadt Neuseelands und „World Capital of the Wind“ – hier bläst es ständig. Die Plätze auf der Nordinsel liegen weit auseinander. Zwischen dem Cape Kidnap-

The Hills auf der Südinsel ist ein Ort zeitgenössischer Kunst

SÜDINSEL: Jack’s Point Design: John Darby 18 Loch, Par 72, 6.388 m GF: 143 Euro, inkl. Cart www.jackspoint.com The Hills Design: John Darby 18 Loch, Par 72, 6.596 m GF: 378 Euro, Cart: 31 Euro www.thehills.co.nz

GOLFaktuell 3 I 2017

45

REISE

WHERE TO STAY Natürlich hält Neuseeland eine Hotellerie bereit, die allen erdenklichen Komfort bietet. Dazu gibt es manchmal exklusive Super-Lodges direkt am Golfplatz. Wer den Kontakt zu den Kiwis sucht, findet wunderbare, individuelle B&Bs, in denen man deren Gastfreundschaft und Herzlichkeit zu jeder Minute erleben kann und die besten Tipps zur Erkundung der Umgebung erhält. NORDINSEL: Auckland Eden Villa B&B: drei stilvolle, große Zimmer in einer 100 Jahre alten Villa in einem ruhigen, zentrumsnahen Vorort mit antikem Mobiliar. www.edenvilla.co.nz

Spektakulär am Cape Kidnappers sind die Klippen, von denen es bis zu 140 Meter tief ins Meer geht

Wellington Arcorns B&B: zwei moderne Appartements in einem ruhigen Vorort mit Terrasse/Meerblick oder Garten. www.acorns.co.nz

pers an der Hawke’s Bay in der Nähe von Napier im Südosten und Kauri Cliffs an der Matauri Bay im Nordosten liegen 650 Kilometer.

Napier 119 on Georges B&B: zwei geschmackvolle, moderne Zimmer mit Garten und Pool. www.119ongeorges.co.nz Paihia Talton’s Lodge Luxury B&B: drei moderne Zimmer in einem Terrassenhaus am Hang über der Bucht mit eigener Terrasse, Hotpool und Panorama-Blick auf die Bay of Islands. www.tarltonslodge.com Taupo The Kinloch Club Lodge: exklusive Luxus-Lodge mit allem nur erdenklichen Komfort. www.thekinlochclub.com The Pillars Retreat B&B: drei großzügige Zimmer in einem Hazienda-ähnlichen Gebäude mit Garten und Pool. www.pillars.co.nz SÜDINSEL: Arrowtown Das Millbrook-Resort in Arrowtown, 20 Minuten von Queenstown, ist ein mehrfach ausgezeichnetes Golf-Resort und nimmt im Südpazifik-Raum die Spitzenposition ein. Weitläufige, gepflegte Anlage mit großzügigen Studios, Tennisplätzen, einem luxuriösem Spa sowie drei Restaurants, von denen besonders das japanische „Kobe“ zu empfehlen ist. www.millbrook.co.nz

Per Mietwagen erreicht man nach knapp einer Stunde nordwestlich von Wellington den Ort Paraparaumu Beach mit seinem gleichnamigen Golfclub. Der Platz gilt als der bekannteste Linkskurs Neuseelands, wenn 2002 hatte hier nicht sogar Tiger Woods seinen des gesamten Südpazifik-Raueinzigen Auftritt mes. Bereits in Neuseeland. 1949 erbaut, wirbt der Club mit dem Slogan „Golf at its purest“ und bietet Golf in seiner ursprünglichsten Form. Es ist ein klassischer, enger Dünen-Links-Kurs, auf dem bereits zwölf Mal die NZ Open stattgefunden haben. 2002 hatte hier Tiger Woods seinen einzigen Auftritt in Neuseeland. Seine vier Putts an der Zwei sind in die Clubgeschichte eingegangen – am Ende wurde es Rang 6. Der Kurs ist kürzer als die anderen beschriebenen Plätze, was aber nichts bedeutet. Seine brettharten Fairways, die 34 Topfbunker und die stark ondulierten, nach mehreren Seiten abfallenden Grüns zählen ebenso zu seinen Herausforderungen wie das gnadenlose Rough. Nicht zu

Ein Gag in Kinloch ist die „Selfie-Station“: Hier kann man die Runde samt Wegweiser, Fairway der 10 und dem See im Hintergrund für immer festhalten. Holztafeln zum Erstellen des tagesaktuellen Datums stehen ebenso bereit

vergessen ist der häufig vom nahen Meer kommende Wind. Von hier aus setzt man die Fahrt entweder mit dem Pkw an die Hawke’s Bay an der Ostküste der Nordinsel fort oder fährt zurück nach Wellington, von wo man den kurzen Inlandsflug nach Napier nimmt. Der in der Nähe von Napier gelegene Cape Kidnappers wurde 2004 fertiggestellt und ringt stets mit um die Spitzenposition des Landes. Die beeindruckendste Anreise ist die mit dem Helikopter, denn aus der Luft raubt einem der Platz den Atem. Reist man konventionell mit dem Pkw an und hat erst mal das Tor am Eingang des Areals erfolgreich passiert, hat man noch acht Kilometer vor sich. Die Straße schlängelt sich zunächst durch den Wald hinauf, dann durch abgeholzte Waldgebiete und schließlich an den Weiden der noch intakten Hochlandfarm vorbei. Schafe grasen direkt am Straßenrand und lassen sich nicht von den GolfEindringlingen beeindrucken. Das zunächst unscheinbar wirkende Clubhaus überrascht von außen mit seiner Schlichtheit. Von innen ist alles vom Feinsten, edel und gediegen. Der Platz ist äußerst hügelig und der Großteil der Löcher ist durch große Wellen gekennzeichnet. Die Fairways leuchten in einem Hellgrün, das unwirklich erscheint. Sie sind extrem breit und man läuft wie auf Samt. Obwohl es keine Bäume und Wasserhindernisse gibt, ist der Platz eine echte Herausforderung. Es sind die zu überwindenden Schluchten (Galleys), die

46

GOLFaktuell 3 I 2017

REISE

Der Wairakei Golf & Sanctuary in Taupo ist Golfplatz und Vogelreservat in einem

Bunker, das Rough sowie die Grüns, die für den Score verantwortlich sind – und natürlich der Wind, der manchmal vom Meer, manchmal vom Land kommend, die Wahl des richtigen Schlägers nicht einfach macht. Spektakulär sind die Klippen am Rande einiger Fairways oder hinter den Grüns, von denen es bis zu 140 Meter steil bergab geht. Spielt man seinen Schlag hier zu lang, fliegt der Ball noch zehn Sekunden weiter in den Abgrund, bevor ihn das Meer für immer verschluckt. Die schwindelerregenden Löcher 10 bis 16 befinden sich auf den Rücken der Klippen, die aus der Luft wie Finger einer Hand aussehen und an das blaugrüne Meer heranreichen. Nach zwei Stunden Fahrtzeit in nordwestlicher Richtung erreicht man Taupo am gleichnamigen See. Hier erwarten den Golfer zwei weitere Highlights: The Kinloch Club und The Wairakei Golf & Sanctuary sowie eine Luxus-Lodge der Extraklasse. The Kinloch Club, eine Kombination aus Links- und Parklandkurs, ist ein Championship-Platz der Extraklasse. Der weit vom Meer entfernte Platz wurde perfekt in das hügelige, ehemalige Farmland integriert. Er bietet herrliche Blicke auf das Nordufer des Lake Taupo, des größten Süßwassersees der Insel, sowie auf die The Kinloch Club ist ein Championship-Platz der Extraklasse

Der Paraparaumu Beach Golf Club gilt als der bekannteste Linkskurs Neuseelands

angrenzenden riesigen Hügel mit weidenden Rindern, die von den Fairways aus verschwindend klein erscheinen.

meist ebene, äußerst gepflegte Gelände, vorbei an diversen Wasserläufen, Seen und riesigen Bäumen, die den Platz spielerisch interessant und optisch zu einer Augenweide machen. Eine Vielzahl von durchdachten Details bleibt in Erinnerung.

Es ist der einzige Platz in Neuseeland, der die Handschrift von Jack Nicklaus trägt. Sein Ziel war es 2007, einen „Scottish Von Taupo setzt man die Reise über Links Style Course“ zu schaffen, was Rotorua nach Auckland fort. Die Stadt ist ihm brillant gelungen ist. Das Layout ist der ideale Ausgangs- oder Endpunkt einer großartig, die Szenerie eindrucksvoll. Reise. Es ist Einen Vergleich Spielt man seinen Schlag hier zu lang, eine typische mit namhaften fliegt der Ball noch zehn Sekunden Großstadt mit britischen Linkseinigen attrakPlätzen braucht er weiter in den Abgrund, bevor ihn das tiven Vororten, nicht zu scheuen, Meer für immer verschluckt. so die Gegend auch wenn nahezu um den Mount Eden, einem ehemaligen all seine Features künstlich angelegt sind. Vulkan, von dem man eine tolle Aussicht Wellige Spielbahnen, nicht einsehbare über die Stadt hat. Landezonen, unzählige Bunker und ondulierte, große Grüns zeichnen ihn aus. Aber Von Auckland geht es mit einem kurzen Achtung: Anders als bei reinen LinksplätInlandsflug nach Kerikeri an die subtropizen kann man hier die Bälle nicht aufs sche Bay of Islands im Nordosten. Hier Grün rollen lassen: Besser man nimmt warten der Höhepunkt der Golfreise und ein bis zwei Schlägerlängen mehr, um das die Nummer 1 unter den neuseeländiGrün anzuspielen. schen Golfplätzen: Kauri Cliffs. Der Wairakei Golf & Sanctuary in Taupo Der Platz liegt in der Matauri Bay im Nordist ein außergewöhnlicher Parkland-Kurs, osten der Nordinsel. Als Standort bietet der sich durch ein riesiges Waldgebiet sich das Städtchen Paihia an, von dem schlängelt. Er liegt eingebettet in ein 180 aus man den Platz in gut einer DreivierHektar großes Areal und ist selbst ein telstunde erreicht. Er verdankt seinen Naturschutzgebiet. Ihn umgibt ein 5,5 Namen den bis zu 50 Meter hohen KauriKilometer langer und 2 Meter hoher Zaun, Bäumen, die aus dieser Region stammen um sowohl Eindringlinge abzuhalten als und bis zu 2.000 Jahre alt sind. auch Ausreißer an ihrem Plan zu hindern: Er beheimatet mehr als 40 Vogelarten, Seine spektakuläre Lage und der Blick die zum Teil nur in Neuseeland vorkomauf den Ozean sind schlichtweg überwälmen und hier gehütet werden. Beispiele tigend. Auf den ersten Neun sieht man sind der äußerst scheue Kiwi, der unförmige bunte Takahe oder der Tui, der auch Modernes Auckland: Anfangs- und Endpunkt einer Golfreise das Wappen des Clubs ziert. Das wilde Konzert der unzähligen Vögel begleitet einen auf der gesamten Runde. Gebaut wurde der Platz bereits 1970 im Auftrag der neuseeländischen Regierung, um der Touristenregion ein weiteres Highlight zu schenken. Die abwechslungsreichen Bahnen ziehen sich durch das

GOLFaktuell 3 I 2017

47

REISE

Napier ist wohl der berühmteste Art-Deco-Ort der südlichen Halbkugel. Tipp: Oldtimer-Tour machen!

über den weitläufigen Platz hinweg auf den im Hintergrund gelegenen goldgelben Strand der Matauri Bay und Cape Brett. Die zweiten Neun bestechen dann durch die Aussicht auf die vorgelagerten Cavalli Inseln, die zum Teil wie Kegel im Meer platziert sind und an deren Ufern die Wellen brechen. Sechs Löcher grenzen direkt an die Klippen, die senkrecht ins Meer hinab stürzen. Der Platz ist sehr hügelig und es sind erhebliche Höhenunterschiede zu überwinden. Bis auf die ebenen Bahnen elf und zwölf spielt man entweder bergauf oder bergab, zum Teil über Schluchten hinweg, die man mittels großer Holzbrücken

WHAT ELSE TO DO SÜDINSEL: Queenstown In der Gegend um Queenstown kann man jeglichen Funsport betreiben. Den ultimativen Kick verspricht der „Hydro-Attack-Ride“, bei dem man in einem als Hai bemalten Gefährt zunächst mit 80 km/h über den See rast, dann unter Wasser taucht und danach bis zu 5 Meter in die Luft katapultiert wird. Sehr gut lassen sich von hier aus auch die Südalpen und ihre Gletscher erkunden. Spektakulär ist ein Heli-Flug auf die Gletscher „Fox“ und „Franz-Josef“ mit Blick auf den Mount Cook

(Aoraki), den höchsten Berg Neuseelands (3.724 m). Ein absolutes Muss! Aber auch zu Fuß kommt man weltweit an keinen Gletscher näher heran. Die Stadt ist ideal, um das Weltkulturerbe „Fjordland Nationalpark“ mit dem MillfordSound kennenzulernen. Donnernde Wasserfälle stürzen hunderte Meter tief in den Fjord. Auch der Doubtful-Sound ist sehr zu empfehlen. Lohnenswert ist eine Bootsfahrt durch den Fjord mit

48

überwindet. Die Topographie des Platzes sorgt dafür, dass das Anspielen der tiefer oder höher gelegenen Grüns ausgesprochen herausfordernd ist. Diese werden von Bunkern gut bewacht, sind relativ groß, onduliert, aber spurtreu. Die Fairways bieten ausreichend Platz. Das Rough aus Fescue-Gräsern kennt keine Gnade und verschluckt alles – suchen ist Zeitverschwendung. Gespielt wird hier nach der Regel, die bei Wasserhindernissen gilt: Strafschlag und weiter geht’s. Auch die Wahl des richtigen Schlägers will überlegt sein, insbesondere bei starkem Wind. Diese Region zählt sicherlich zu den schönsten, die unser Planet zu bieten hat. Und wenn man dann noch etwas Glück mit dem Wetter hat, die Sonne strahlt und sich der Wind in Grenzen hält, steht einer unvergesslichen Runde nichts im Wege. Bei Golf Digest liegt Kauri Cliffs aktuell an Position 39 unter den Top 100 der Welt.

Vom nahegelegenen Kerikeri geht es mit dem Flieger zurück nach Auckland, dem Ende der Reise entgegen. Es sind nicht nur die Top-Plätze, die Neuseeland als Golfdestination interessant machen. Nahezu jeder Ort hat seinen eigenen Platz, auf dem man für kleines Geld spielen und mit den sympathischen Kiwis in Kontakt kommen kann. So wie in Hokitika, einem öffentlichen Linkskurs an der Westküste der Südinsel. „We are in a hurry“, riefen die beiden Ladies beim Verlassen des Clubhauses. „Have fun and take a trundler if you need one.“ Dann verschwanden sie zum Friseur. Die NZ $ 25, knapp 17 Euro, für die 18 Loch konnten in einen Umschlag gesteckt und in eine Box geworfen werden. Eher der Normalfall in Neuseeland. Ob mit oder ohne Golf: Neuseeland ist auf jeden Fall eine Reise wert – übrigens auch, weil es ausgesprochen sicher und frei von jeglichen gefährlichen Tieren und Insekten ist. Für viele Europäer wird die Reise ein „once in a lifetime“-Erlebnis sein, das unvergesslich bleiben wird. u

Übernachtung. Umgeben von absoluter Ruhe und begleitet von Delphinen und Robben ist diese Fahrt ein einmaliges Erlebnis. Lohnenswert ist auch die Fahrt mit dem alten Dampfer TSS Earnslaw über den Lake Wakatipu zur Walter-Peak Farm. Das dort angebotene, hochwertige Gourmet-BBQ-Dinner ist ebenso beeindruckend wie das rasend schnelle Scheren eines Schafes, bei dem man zuschauen kann. NORDINSEL: Wellington In der „Capital of the Wind“ lohnt besonders ein Besuch des Museums Te Papa, das auf die Geschichte der Maori ebenso eingeht wie auf die verschiedenen Landschaften des Landes. Hier kann man im „Wohnzimmer“ ein Erdbeben nachempfinden. Der Besuch eines Rugby-Spiels gehört zum Standard eines Neuseeland-Besuchs. Taupo Von Taupo aus lässt sich gut der Tongariro Nationalpark erreichen, durch den die berühmte AlpineCrossing-Tour führt. Die anspruchsvolle, eintägige Wanderung durch ein Gebiet, das einer Mondlandschaft ähnelt und Blicke auf türkisfarbene Seen und einen noch aktiven Vulkan bietet, ist so bizarr wie eindrucksvoll. Die ansonsten von Farben sprühenden Landschaften der Insel reduzieren sich hier auf diverse Grautöne der zum Teil riesigen Felsblöcke, Steine und Lavaformationen, unterbrochen von türkisfarbenen Kleksen, den Kraterseen Emerald Lakes. Hier wurden auch einige Szenen aus „Herr der Ringe“ gedreht. Zwischen Taupo und Auckland liegt Rotorua, das geothermische Zentrum des Landes. Hier brodelt und dampft es überall – und es riecht nach Schwefel. Der Boden ist warm und man verdrängt besser,

was unmittelbar unter der Erdoberfläche geschieht. Die Touren durch die geothermischen Parks sind eindrucksvoll. Schlammpools mit blubbernden grauen Blasen, Teiche mit unwirklich türkis-farbenem oder zitronengelb schimmerndem Wasser beeindrucken ebenso wie die Geysire, die Wasser bis zu 20 Meter in die Höhe schießen. Hier befindet sich auch das Zentrum der Maori, über deren Geschichte und Kultur man alles erfahren kann. Napier Napier an der Hawke’s Bay ist wohl der berühmteste Art-Deco-Ort der südlichen Halbkugel. 1931 wurde die Stadt durch ein Erdbeben stark zerstört, danach aber wieder aufgebaut. Vieles erinnert in dieser schönen Stadt an die 30er Jahre – wie die Vintage Cars (Oldtimer), mit denen man das hübsche Städtchen erkunden kann. Hier liegt auch das zweitgrößte Weinanbaugebiet des Landes. Auf einer Weingut-Tour kann man sich von der hohen Qualität der Weine überzeugen. Ein Abend in der „Mission Estate Winery“ von 1851 sollte unbedingt eingeplant werden. Die „Elephant Hill Winery“ nähe Cape Kidnappers mit ihrem hypermodernen Design und dem in türkis gehaltenen Haupthaus ist wohl die stylischste Winery hier. Ihr Restaurant bietet neben hervorragenden Weinen auch einen traumhaften Blick auf das Meer.

GOLFaktuell 3 I 2017

REISE

PGA CATALUNYA RESORT, BARCELONA

Die perfekte Mischung aus Spitzengolf und Luxus Das PGA Catalunya Resort war von Anfang an dafür konzipiert, hier Turniere der European Tour auszutragen. Kein Wunder, dass der Stadium Course im Ranking der Top100golfcourses.com die Nummer eins Spaniens darstellt. Und auch das Umfeld passt perfekt.

„1477“, ein Lounge-Bistro sowie eine Pool-Bar. Das Hotel Camiral verfügt zudem über modernste Gesundheits- und Wellness-Anlagen, wie zum Beispiel einen 25 Meter langen Swimming-Pool. Wem das nicht reicht, der bricht zum Beispiel zu einer privaten Bootsfahrt auf, geht Ballonfahren, macht Segway-Touren oder Skydiving. Alle Unternehmungen können über das Hotel organisiert werden.

1999 wurde das PGA Catalunya Resort als Destination der European Tour eröffnet. Sein Spitzenplatz, der Stadium Course, brilliert mit einer spannenden Mischung aus schwungvollen Abschlägen und dramatischen, mit Seen durchzogenen Approach-Flächen. Und obwohl der zweite 18-Loch-Golfplatz, der Tour Course, etwas weniger anspruchsvoll ist, bietet auch er eine ganz eigene Schönheit und eine ernstzunehmende Herausforderung.

Das PGA Catalunya Resort etabliert sich zunehmend als Familien-Resort – der Kids’ Club des Hotel Camiral und der neue Forest Park mit Seilrutschen, Kletterseilen und Baumwipfelpfaden tragen dem Rechnung.

Abseits der Fairways präsentiert sich das Resort als facettenreicher Ort, der für das ultimative Lifestyle-Erlebnis sorgt. Auch durch das neue 5-Sterne-Hotel Camiral – es wurde im vergangenen September eröffnet und bietet 145 luxuriöse Zimmer. Mit der dortigen Gastronomie umfassen die Speisemöglichkeiten im Resort nun neben dem gut besuchten „Bistrot des Clubhouse“ das à la carte-Restaurant

GOLFaktuell 3 I 2017

Man kann sich hier aber auch ansiedeln: Auf der 300 ha großen Anlage gibt es eine Reihe von anspruchsvoll ausgestatteten Villen, Terrasse Villas, Reihenhäusern und Apartments mit offenen Innenbereichen, die einen Blick über Fairways, üppige Wälder und Berge bieten. Ihre moderne Architektur zeichnet sich durch kräftige, gerade Linien und die auffällige Verwendung von Glas aus und fügt sich mühelos in die Region ein. Hier kann man nicht nur in einem modernen, vielfältigen und dienstleistungsorientierten Lifestyle-Resort leben, man befindet sich auch mitten in einer Region mit

vielen erstklassigen Lokalen – mit nicht weniger als 20 Michelin-Sternen allein an der Costa Brava –, einer großen Auswahl an Sport- und Freizeitmöglichkeiten, sowie vielen kulturellen Attraktionen. Auch als Anlagemöglichkeit ist so eine Immobilie interessant: Das Resort steckt noch in der Frühphase eines über drei Jahre laufenden und 53 Millionen Euro schweren Projekts, in dessen Rahmen weitere Attraktionen entstehen werden – und all dies in weniger als einer Stunde von Barcelona, 20 Minuten von der Costa Brava und 15 Minuten von der geschichtsträchtigen Stadt Girona entfernt. Und: Ein ganzjährig traumhaftes Klima, sowie weitläufige Übungsanlagen machen es zum idealen Rückzugsort für Golfer im Winter. Weitere Informationen über Golfangebote und Immobilien im PGA Catalunya Resort finden Sie unter www.pgacatalunya.com. PGA Catalunya Resort Carretera N-II km 701 17455 Caldes de Malavella, Girona (ESP) Real Estate Tel: +34 972 472 957 Golf Tel: +34 972 472 577

49

REISE

MALLORCA

Luxus der besonderen Art Der Südosten Mallorcas gilt unter deutschen Golfern als Klassiker. Das Highlight der Region Capdepera ist neuerdings kein weiterer Golfplatz, sondern ein exklusives Hotel, von dem aus sich vier Plätze bequem erreichen lassen. Der Ort Artá bewahrte seinen ursprünglichen Flair

Der Pool des Park Hyatt Mallorca liegt unterhalb der Anlage

Erstmals in Europa hat die amerikanische Hotelkette Hyatt vergangenes Jahr ein ausgewachsenes Resort eröffnet – und dies in einer der Lieblingsecken der deutschen Golfer auf Mallorca. Der Wurf ist gelungen. Das Park Hyatt Mallorca glänzt als kleines Dorf der Luxusklasse. Mit lediglich knapp 150 Zimmern, keines kleiner als 50 Quadratmeter, erhebt es sich über ein schmales Tal nahe Capdepera. Der Mallorquiner Unternehmer Tony Mir schuf mit sehr viel Geld und einem außerordentlichen Händchen für Materialien, Kunst

und Historie eine Oase, die zum Feinsten gehört, was Mallorcas Hotellerie zu bieten hat. Zu dem Engagement des Eigentümers kommt das perfekte Management des Betreibers Hyatt. Diese Kombination bietet Golfern nun einen idealen Ausgangspunkt, um innerhalb von elf Kilometern die vier Golfplätze Capdepera, Pula, Son Servera und Canyamel zu spielen. Der anspruchsvollste Kurs ist sicherlich Pula Golf. Von dem ehemaligen Masterssieger Jose María Olazábal überarbeitet, richtete Pula Golf bereits sieben European-Tour-Events aus. Die großzügigen Fairways werden von perfekt gesetzten Bunkern eskortiert. Man merkt, dass Olazabal den Platz auf die Längen guter Golfer ausgerichtet hat. Ein Höhepunkt sind die letzten Spielbahnen, insbesondere die schwere 17: Von einzelnen erhöhten Abschlägen sind die nahe Bucht und das Meer zu sehen. Nach einer Runde in Pula bietet sich ein Abstecher nach Artà ab. Artà zählt zu jenen letzen alten Mallorquiner Orten, die ihren Charme und ihre Ursprünglichkeit trotz Tourismusflut erhalten konnten. Oder Sie fahren gleich zum Club de Golf Son Servera, den man von Pula Golf aus sehen kann. Son Servera ist einer der wenigen Mitgliederclubs auf Mallorca.

50

GOLFaktuell 3 I 2017

REISE

Golf Son Servera ist ein Mitgliederclub, freut sich aber auch über Tagesgäste

Canyamel ist ein Evergreen des Golfs auf Mallorca

Diese „spanischere“ Atmosphäre gepaart mit dem unverstellten Blick auf das Meer und einem hohen Slope von 142 macht Son Servera zu einem echten Erlebnis. Die Schwierigkeit beruht insbesondere auf einem Teil der neueren neun Löcher. Ursprünglich verfügte Son Servera nur über eine Halbrunde. Um den Platz zu erweitern, führen heute mehrere Löcher in felsiges Gelände. Hier ist der Platz eng und herausfordernd. Canyamel und Capdepera sind zwei weitere Golfplätze im Südosten Mallorcas, die in den 80er Jahren entstanden sind und auf die Bedürfnisse des damals beginnenden Golftourismus zugeschnitten wurden. Nicht zu lang, nicht zu schwer, gefälliges Design, hübsche Clubterrassen, gut erreichbar – das waren wichtige Kriterien beim Bau.

PLÄTZE UND HOTEL

Pula Golf hat bereits mehrere Tour-Events ausgerichtet

Canyamel Golf hat nun den zusätzlichen Vorzug, dass der Kurs Tür an Tür zu dem neuen Park Hyatt liegt. Die Grüns sind hervorragend und der Eigentümer Erwin Müller, im Hauptberuf Chef der Drogeriekette Müller, sorgte kürzlich für eine Modernisierung des Clubhauses. Spektakulär an Capdepera Golf sind die letzten sechs Löcher, die harmonisch durch hügeliges Gelände führen. Ab Loch 13, dessen Grün umrahmt ist von Felsen, offeriert der Platz einen landschaftlich wunderschönen und golferisch herausfordernden Endspurt.

Neben dem Park Hyatt Mallorca gibt es noch eine weitere Neuigkeit in der Region. Im nahen Manacor eröffnete Rafael Nadal ebenfalls 2016 seine Tennisakademie. Hier sollen künftige Weltklassespieler ausgebildet werden. Aber auch für Freizeitsportler ist das Tenniszentrum, das zum Besten gehört, was es weltweit gibt, zugänglich. Neben Golf also noch ein zusätzlicher Ballsport, der sich vom Park Hyatt aus gut erreichen lässt. Klaus Westermeier

Capdepera glänzt durch einen spektakulären Endspurt ab Loch 13

Capdepera Golf Design: Dan Maples 18 Loch, Par 72, 5.589 m Greenfee 59 – 94 Euro www.golfcapdepera.com Canyamel Golf 18 Loch, Par 73, 5.953 m Greenfee: 80 – 103 Euro www.canyamelgolf.com Pula Golf 18 Loch, Par 72, 5.812 m Greenfee: 67 – 88 Euro www.pulagolf.com Club de Golf Son Servera 18 Loch, Par 72, 5.844 m Greenfee: 74 – 94 Euro www.golfsonservera.com Park Hyatt Mallorca Standardzimmer zwischen 250 und 600 Euro www.mallorca.park.hyatt.com

GOLFaktuell 3 I 2017

51

++ Mitwählen! +++ GOLFaktuell-Reise-Award 2017 +++ Folge 3: Nachbarregionen +++ Mitwählen! +++ GOLFak REISE

GC Klopeinersee-Südkärnten

GC Dellach

Nassfeld Golf

Gardasee Mildes Klima, zwölf Plätze auf 160 Kilometern rundherum und annehmbare Greenfees – der Gardasee gehört zu den Top-Golfzielen. Und auch sonst hat er viel zu bieten: Verona ist nicht weit entfernt, die Stadt Garda liegt malerisch am Ufer des Sees und lädt mit alten Kirchen zu einem Geschichtsbummel ein und in Bardolino gibt es ein interessantes Olivenöl-Museum. Zum Urlaubsgolfen ist Chervò Golf San Vigilio genau richtig: Malerisch in das südliche Hinterland des Gardasees eingebettet, bietet der 27-Loch-Platz mit Hotel und Swimmingpool auf dem Gelände auch einen Blick auf die beiden Türme San Martino und Solferino. Durch breite Fairways und nur wenige AusGrenzen kommen vor allem Spieler, die entspannt über den Platz gehen wollen, 52

Kärnten In Kärnten wurde in den vergangenen Jahren viel investiert, um die Region für Golfer noch interessanter zu machen. Eingebettet in die wundervolle Landschaft südlich der Alpen finden Golfer zwölf Plätze, von denen neun zum Verbund AlpeAdria-Golf gehören und die man mit der entsprechenden Karte vergünstigt spielen kann. So abwechslungsreich wie Österreich südlichstes Bundesland zeigen sich auch seine Plätze. Nassfeld Golf im Gailtal ist zum Beispiel weitgehend flach, viele Wasserhindernisse verlangen den Spielern aber trotzdem einiges ab. Dazu gibt’s mediterranes Klima, absolute Ruhe und satte Grüns, ausgedehnte Teichlandschaften und eine unglaubliche Artenvielfalt international geschützter Pflanzen und Tiere. Der Platz des Golfclub KlopeinerseeSüdkärnten ist sanft wellig und nur mit

Präzision gut zu meistern: 33 Bunker verteidigen die 18 Grüns und Bäume stehen reichlich „im Weg“ – sie geben dem Platz aber eine schöne Atmosphäre. Der Klopeiner See ist übrigens Österreichs wärmster Badesee – da ist das Wasser mal kein Hindernis. Der Golfclub Klagenfurt-Seltenheim wartet mit einem von Perry Dye konzipierten 18-Loch-Championship-Platz auf und verlangt den Spielern sportlich so einiges ab. Bergsteigen ist zwar auch hier unnötig – das man kann in der Umgebung ja ausgiebig tun – aber er bietet dank der sich oft eng an die Faiways schmiegenden Wasserhindernisse und der ondulierten Grüns so manche Herausforderung. Spektakulär: das Inselgrün am 8. Loch. Natürlich geht es in Kärnten nicht „nur“ ums Golfen: Seen und Berge, Städte, Schlösser und Burgen laden zum Entdecktwerden ein. Und dann ist da noch die Kärntner Küche, die das Beste des BU Dreiländerecks in sich vereint.

Ca‘ degli Ulivi

auf ihre Kosten. Dazu der Kontrast Ca‘ degli Ulivi: Nicht nur, dass der traumhafte Blick über den Gardasee – oder im Osten das Vorgebirge des Monte Baldo – erheblich zur Zerstreuung beiträgt, der 18-Loch-Championship-Course zwischen Olivenhainen und Zypressen hat es auch spielerisch in sich: Insgesamt muss man 300 Höhenmeter überwinden, fünf Löcher sind blind zu spielen. Ein Highlight für jeden Golfer ist ohne Zweifel der Garda Golf Country Club, der Heimatclub des italienischen Profis Matteo Manassero, mit 27 Loch. Bereits zweimal haben hier die Italian Open stattgefunden. Tolle Greens und anspruchsvolle Bahnen – der Club zählt auch bei Fachleuten zu den besten der Region. Besonders die Liebe zum Detail lässt diesen Golfplatz zu einem besonderen werden: An jedem Abschlag blühen Rosen in der jeweiligen Farbe des Kurses, also rot, weiß oder gelb.

Garda Golf Country Club

Chervò Golf San Vigilio

GOLFaktuell 3 I 2017

ktuell-Reise-Award 2017 +++ Folge 3: Nachbarregionen +++ Mitwählen! +++ GOLFaktuell-Reise-Award 2017 ++ REISE FOLGE 3 – DIE „NACHBARREGIONEN“: WELCHER LANDSTRICH IST IHR GOLF-FAVORIT? –

Kärnten, Gardasee, Elsass und Südtirol Sie, liebe Leser, haben bei uns die Qual der Wahl. Wir stellen über die gesamte Saison in jeder Ausgabe Golf-Destinationen zur Wahl und am Ende der Saison wählen Sie Ihren Favoriten aus der jeweiligen Kategorie. In Ausgabe 1 haben wir Ziele aus der Kategorie „Mittelstrecke“ vorgestellt. In der zweiten Folge war die Kategorie „Kurzstrecke Flug“ an der Reihe. In Folge drei

Golf des Bouleaux

La Largue Golf & Country Club Golf de la Wantzenau

stellen wir nun „Nachbarregionen“, also mit dem Auto aus Deutschland gut erreichbare Golfziele, vor. Diese bieten sich perfekt auch für ein verlängertes Wochenende an.

Elsass Das Elsass gehört zu den charmantesten Regionen Europas. Die Landschaft wellt sich sanft oder steigt in bergige Regionen auf, die Sommer sind so warm und sonnig, dass hier Wein gedeiht. Vor allem aber bietet das heute französisch verwaltete Gebiet eine kulturelle Üppigkeit, die sich aus der bewegten Geschichte des Elsass erklärt. Der Mix aus deutschen und französischen Einflüssen spiegelt sich in den ehrwürdigen Städten – allen voran Straßburg (Strasbourg) – und der Kulinarik, die neben Flammkuchen unter anderem auch Sauerkraut und Coq au vin zu bieten hat. Bei den überschaubaren Distanzen im Elsass kann man von jedem Hotel aus ganz unterschiedliche Golfplätze leicht erreichen. Ganz im Süden, im Dreiländereck, liegt der La Largue Golf & Country Club. Der exklusive, hervorragend gepflegte Club

Südtirol Mit seinem angenehmen Klima und der Lage inmitten der Alpen ist Südtirol ab März ein ideales Golfziel. Mittlerweile warten satte dreizehn Plätze mit unterschiedlichen Herausforderungen auf, alle nicht weiter als eine Autostunde voneinander entfernt. Der südlichste Platz liegt in Petersberg auf einem 1.250 Meter hohen Plateau des Reggelberges. Die 18 Löcher sind umsäumt von alten Bäumen, durch zahlreiche Doglegs ist ein präzises Spiel erforderlich. Highlight ist Loch 17, bei dem erhöht abgeschlagen wird und bis zum Grün ein alter Mühlenteich überspielt werden muss. Die 18-Loch-Anlage des Golfclub St. Vigil Seis bietet neben einzigartigen Blicken ein anspruchsvolles Golfvergnügen. Wahrscheinlichstes Loch für ein Hole-in-One: die 4, ein kurzes Par 3. Signature Hole: die 15 – ein Par 3 und nach Aussage des GOLFaktuell 3 I 2017

In den nächsten Ausgaben folgen die Kategorien „Deutschland“ und „Fernziele“. Im September rufen wir zur Abstimmung auf und im Oktober folgt die Kür der Sieger. Auch Sie können ein Sieger sein: Mit etwas Glück gewinnen Sie einen unserer attraktiven Preise. Einzige Voraussetzung: Sie müssen abstimmen über die beliebtesten GOLFaktuell-Reiseziele des Jahres 2017.

liegt abgeschieden in der Hügellandschaft des Sundgaus. Der Meisterschaftsplatz bietet Natur pur, einen herrlichen Blick auf die Vogesen und recht anspruchsvolle 18 Bahnen, die ein präzises Spiel verlangen. Gut 35 km nördlich der Kontrast: Stadtnah in Wittelsheim wurde Golf des Bouleaux in einem Wald mit alten Fischteichen angelegt. Hier werden bis heute gelegentlich kombinierte Wettkämpfe im Golfen & Fischen durchgeführt. Der Platz ist angenehm zu spielen, die recht schmalen und nicht allzu langen Fairways führen auf ebener Fläche durch den Stadtwald. Noch anders zeigt sich Golf de la Wantzenau: Er glänzt nicht damit, sich in eine natürliche Landschaft einzuschmiegen, er bildet selbst eine Landschaft aus angelegten Wasserhindernissen, unzähligen Bunkern und ondulierten Grüns. Ein „eher amerikanischer“ Platz gewissermaßen und Golf pur. Alle drei Plätze gehören zum Zusammenschluss „Golfs In Alsace“.

GC Lana Gutshof Brandis

Klubs der größte Höhenunterschied Europas. Zu den jüngsten Plätzen gehört der des Golf Club Eppan. Er heißt „The Blue Monster“ und ist im Grunde ein Linksplatz mit Wasser – die Kombination aus welligen Fairways und Grüns, wenigen Bäumen und viel Wasser ist einen Besuch wert. 2015 redesignt wurde der Golf Club Carezza am Karerpass. Golf gespielt wird hier bereits seit über 100 Jahren, damit ist der Platz namens „Mountain Beast“ sicher der älteste in Südtirol. Das „Biest“ liegt auf 1.580 Metern Höhe und überwindet 400 Höhenmeter. Etwa auf halber Strecke zwischen Bozen und Meran befindet sich der Golf Club Lana Gutshof Brandis. Der Platz liegt auf etwa 300 Metern und ist für 9 Loch verhältnismäßig lang – 2.793 Meter, Par 35. Allerdings ist er durch seinen eher ebenen Verlauf auch für weniger ambitionierte Golfer geeignet. Und schon allein wegen der tollen Lage unterhalb der Burgruine „Brandis“ lohnt sich ein Besuch des Klubs.

GC St. Vigil Seis

GC Eppan

53

REISE

Der GC St. Leon-Rot ist einer der Top-Plätze Deutschlands

Historische Städte, geschichtsträchtige Landschaften – wer gern an solchen Orten nach dem Besonderen sucht, ist in Heidelberg und Umgebung genau richtig. Und auch wie lebendig so eine Region noch immer sein kann, lässt hier erleben.

GOLFREGION HEIDELBERG

H

eidelberg wurde im 12. Jahrhundert gegründet, aber schon unser Vorfahren siedelten in dieser Gegend, wie der Fund des über fünfhundert Jahrtausende alten Knochens eines „Heidelbergmenschen“ beweist. Vermutlich zählte die Gegend damals schon zu den wärmeren Gebieten Mitteleuropas, später nutzte man diesen Vorteil zum Weinanbau und heute wachsen hier – zumindest im gärtnerischen Maßstab – sogar Mandel-, Feigen- und Ölbäume ganzjährig im Freiland.

sich allein zehn Golfplätze, darunter so renommierte Clubs wie der von St. LeonRot oder der gemütliche Baden Golf & Country Club im Heitlinger Golf Resort. Dieser Golf-Park bietet auf über 300 Hektar herrlicher Naturlandschaft einen harmonisch in die leichte Hügellandschaft integrierten, anspruchsvollen 18-LochMeisterschaftsplatz mit pfeilschnellen Grüns sowie einen 6-Loch-Public-Kurzplatz mit einem vielseitigen Angebot an Spiel, Lern- und Erholungsmöglichkeiten.

Dieses besondere Klima macht die Region Rhein-Neckar für Golfer interessant. Im Umkreis von dreißig Kilometern finden

Doch erst einmal zurück nach Heidelberg: Die Stadt atmet Geschichte und bezaubert mit einer romantischen Altstadt,

Sanftes Land, pulsierendes Leben, hochklassiges Golf

GC Heidelberg-Lobenfeld: 18 Löcher umgeben von purer Natur

54

durch deren verwinkelte und liebevoll gepflegte Gassen man gut bummeln kann. Dabei lassen sich Besonderheiten wie das Renaissance-Haus „Zum Ritter St. Georg“, die Unibibliothek mit dem Codex Manesse – der berühmtesten deutschen Liederhandschrift des Mittelalters – und die majestätische Alte Brücke entdecken. Dazu gibt es bis zu hundert Veranstaltungen im Heidelberger Veranstaltungskalender, und zwar jeden Tag! Vom 23. Juni bis 19. Juli findet zum Beispiel das „Metropolink – Festival für urbane Kunst“ statt, die „Heidelberger Bachwoche“ gibt es vom 21. bis 18. Juli, die „Schlossfestspiele“ steigen vom 16. Juni bis

Die Heidelberger Altstadt mit Alter Brücke

GOLFaktuell 3 I 2017

REISE

GC Hohenhardter Hof

ALLE CLUBS DER REGION (30 km Umkreis um Heidelberg) Baden Golf & Country Club im HEITLINGER Golf Resort Meisterschaftsplatz. Eröffnet 1989 18 Loch, Par 72, 5.716 m Greenfee: ab 60 Euro www.heitlinger-golf-resort.de GC Mannheim an der Rheingoldhalle

4. August, „Enjoy Jazz“ heißt es vom 2. Oktober bis 11. November … und wem das alles noch nicht reicht, der erkundet bei einer CabriobusTour, SegwayTour oder Stadtführung einen der unzähligen spannenden Aspekte der Stadt.

sehr anspruchsvolle Parkland-Course punktet mit abwechslungs- und spannungsreichem Layout, das durch Dünenelemente und wunderschöne Waldbahnen gekennzeichnet ist. Das 2013 neu erbaute Clubhaus mit großer Sonnenterrasse überzeugt mit clubeigener, gehobener Gastronomie.

Für Golfer heißt die Alternative wohl eher Golfclub Heidelberg-Lobenfeld. Hier Die Stadt Mannheim übrigens ist vor alkönnen sie eine durchaus anspruchsvollem für Fans von Industriestädten im besle 18-Loch-Golfanlage in einer ruhigen ten Sinne einen Besuch wert: Ein kulturelParklandschaft, umgeben von purer les Potpourri aus 170 Nationen, Shoppen Natur spielen und dabei das gelungene auf den „Planken“, die Redesign von Architekt SAP-Arena, Kunsthalle, Thomas Himmel erleben. Die Geschichte der Stadt Der Platz beeindruckt reicht mehr als tausend die Reiss-EngelhornMuseen mit der aktuellen mit dem neuesten Jahre zurück. Sonderausstellung über technischen Standard, die Geschichte des Papsttums, Technomodernsten Grüns, strategisch platzierseum … und daneben unzählige kleinere ten Bunkern und perfekten Fairways. Ein Musik-Clubs, Theater, Galerien, Kinos und Bachlauf, malerische Teiche und natürkreative Hot-Spots – so kraftvoll kann das licher Baumbestand betten sich harmoLeben pulsieren. nisch in die Landschaft ein. Moderne und Tradition hat sich auch der Golfclub Mannheim-Viernheim auf die Fahnen geschrieben. Gegründet wurde er im Jahre 1930, er betreibt die 18-LochMeisterschaftsanlage in Stadtnähe. Der Golf Platz Rheintal

Bruchsal ist dazu ein spannender Kontrast. Die Geschichte der Stadt reicht mehr als tausend Jahre zurück. Sein Image der „Barockstadt“ verdankt Bruchsal vor allem dem Barockschloss, unter

Golfclub Heddesheim Gut Neuzenhof Design: Deutsche Golf Consult 18 Loch, Par 72, 6.179 m Greenfee: ab 60 Euro www.gc-heddesheim.de Golfclub Heidelberg-Lobenfeld Design: Donald Harradine & Thomas Himmel 18 Loch, Par 72, 5.957 m Greenfee: ab 60 Euro www.gchl.de Hohenhardter Hof 18 Loch, Par 72, 5.781 m Greenfee: ab 50 Euro www.golf-hohenhardt.de Golf-Club Kurpfalz Kurpfalz Platz 18 Loch, Par 72, 6.132 m Greenfee: ab 60 Euro www.golfpark-kurpfalz.de Golfclub Mannheim Viernheim Design: Bernhard von Limburger 18 Loch, Par 72, 6.172 m Greenfee: ab 70 Euro www.gcmv.de Golf Platz Rheintal 18 Loch, Par 72, 5.813 m Greenfee: ab 50 Euro www.golfplatz-rheintal.de Golfclub Sinsheim Buchenauer Hof Championship Course. Eröffnet 1993 18 Loch, Par 72, 5.803 m Greenfee: ab 60 Euro (ab 30 Euro nach 17 Uhr) www.golfclubsinsheim.de Golf Club St. Leon-Rot Course „Rot“ Eröffnet 1997. Design: Hannes Schreiner 18 Loch, Par 72, 6.047 m Course „St. Leon“ Eröffnet 2001. Design: Dave Thomas 18 Loch, Par 72, 6.178m Greenfee: ab 95 Euro Kurzplatz 9 Loch, Par 64, 3.942 m Greenfee: ab 50 Euro www.gc-slr.de Längen: Abschlag Herren/Gelb, Greenfee für 18-Loch-Runde

GOLFaktuell 3 I 2017

55

REISE

Sinsheim liegt an der Burgenstraße

anderem mit dem berühmten Treppenhaus von Balthasar Neumann und den dort untergebrachten Museen. Ein Muss: das Deutsche Musikautomaten-Museum. Erholungssuchenden seien die Hügel des malerischen Kraichgaus ans Herz gelegt. In diese schmiegt sich auch der Golf Club Bruchsal ein. In luftiger Anhöhe über der

Sehenswert: das Auto-&-Technik-Museum Sinsheim

Barockstadt wurde die Golfanlage vom englischen Golfarchitekten Jeremy Pern in die Landschaft eingefügt. In Abstimmung mit dem Naturschutz wurden die 18 Spielbahnen des Championship Course und der öffentliche 9-Loch Kurzplatz auf zirka hundert Hektar harmonisch eingebettet. Der Blick ins Rheintal, auf die Pfälzer Berge und das Panorama der

In Ladenburg, 18 km von Heidelberg entfernt, finden sich zahlreiche Zeugnisse der ehemals römischen Stadt Lopodunum. Die Befestigungsanlagen gehörten zum Limes, der Abwehranlage

gegen die „Barbaren“. Neueren Datums ist das Automuseum Dr. Carl Benz – vormals Firmengebäude der Firma Benz, in denen heute historische Fahrzeuge zu sehen sind.

Knapp 40 km südlich von Heidelberg wartet die Fächerstadt Karlsruhe unter anderem mit vielen Museen auf, die von der bewegten Geschichte und den politischen und technikgeschichtlichen Meilensteinen berichten. Sehenswert: die Pyramide auf dem Marktplatz, das Grabmal des Stadtgründers Karl Wilhelm. Der begriff „Fächer“ im Beinamen kommt übrigens von dem ungewöhnlichen Grundriss der am Reißbrett entworfenen Stadt.

Einen regelrechten Panorama-Platz bietet die Anlage des Golfclub Sinsheim. Auf rund einundneunzig Hektar erstrecken sich die malerischen Spielbahnen, eingebettet in landschaftlich typische Vegetation und den gewachsenen Baumbestand romantischer Mischwälder. Stärkung gefällig? Vom kulinarischen Verwöhnerlebnis bis hin zur gut-bürgerlichen Küche wird hier für jeden etwas geboten – man hat die Wahl zwischen einem kleinen, verträumten Bistro, einem schützenden Wintergarten sowie einem gehobenen Restaurant. Apropos Kulinarik: Sinsheim liegt nicht nur an der Burgen- sondern auch an der Weinstraße Kraichgau-Stromberg. Von Tradition künden auch Sehenswürdigkeiten wie das Auto-&-Technik-Museum, das Stadt- und Freiheitsmuseum, das Lerchennest – die Gedenkstätte an Friedrich den Großen – und die Burg Steinsberg, die auch Kompass des Kraichgaus genannt wird.

Die Domstadt Worms befindet sich 40 km nordwestlich von Heidelberg. Sie trägt den Beinamen Nibelungenstadt, war Wintersitz von Karl dem Großen und hier verteidigte Martin Luther auf dem 1521 abgehaltenen Reichstag gegenüber Kaiser Karl V. seine in Wittenberg veröffentlichten 95 Thesen.

Foto: Armin Kübelbeck, CC-BY-SA, Wikimedia Commons

Am Dom zu Speyer baute man dreißig Jahre – damals keine lange Spanne für das Projekt von Konrad II., die größte Kirche seiner Epoche zu errichten. Das Gotteshaus wurde 1061 geweiht und schon in den 1080er Jahren veranlasste Heinrich IV. Umbauten und Erweiterungen, um Aussehen und Pracht des Kirchengebäudes noch weiter zu steigern. Architektonische Besonderheiten, die Gräber deutscher Kaiser und Könige und die Bemalung der Innenräume waren nur einige Argumente für die Aufnahme des Doms als zweites deutsches Denkmal in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.

Foto: Martin Dürrschnabel / Wikipedia

UND NOCH MEHR SEHENSWERTES:

sanften Hügel des Kraichgaus prägt den naturverbunden Charakter der Vier-Sterne-Superior Anlage.

Eine gewisse Kompassfunktion hat ja auch der Golf Club St. Leon-Rot: Von hier kommen immer wieder Spitzenspieler, die nicht nur die deutschen Ranglisten mitbestimmen. Der 1996 gegründete Club verfügt über zwei 18-Loch Meisterschaftsplätze, die Schauplatz internationaler Großturniere waren und immer GC Kurpfalz

Der Panorama-Platz des GC Sinsheim

56

GOLFaktuell 3 I 2017

REISE

Anspruchsvoll: der Golfclub Heddesheim Gut Neuzenhof

Aber das alles ist nur ein Ausschnitt. Die Region rund um Heidelberg bietet eine unglaubliche Vielzahl an Sehens- und Erlebenswertem für jeden Geschmack: Geschichte und Gegenwart, Sport und Musisches, pralles Leben und lauschige Natur und viele zauberhafte Golfplätze für Gemütlichkeitsgolfer oder sportlich Ambitionierte – hier kann man nicht nur so manches schöne Wochenende erleben, auch bei einem mehrtägigen Urlaub kommt keine Langeweile auf. Ulrike Jonack

wieder sind – zuletzt fand hier 2015 der Solheim Cup statt. Trotzdem bleibt genug Spielraum für Gäste, eine etwas längerfristige Anmeldung ist aber zu empfehlen. Immerhin reizt es nicht wenige Golfer, mal auf einem Platz abzuschlagen, der schon Tiger Woods und so manch andere GolfIkone gefordert hat. Enttäuscht fährt da am Ende keiner nach Hause: Topqualität in allen Belangen – vom Platzdesign, über den Pflegezustand bis zu Übungsmöglichkeiten, Service und Clubgastronomie – überzeugt eben.

Harmonische Landschaft, pfeilschnelle Grüns: der Baden Golf & Country Club Promotion

NEUN TURNIERE, NEUN PLÄTZE, NEUN TAGE:

6. Golfwoche im Golfland Rhein-Neckar ?

Herr Blass – wie oft waren Sie schon bei der „Golfwoche Golfland Rhein-Neckar“?

Schon zum sechsten Mal ist die Golfwoche im Golfland Rhein-Neckar das größte Golf-Event in der Region südlich von Heidelberg. Was gefällt den Golfern so gut an der „GoWo“ und am Rhein-Neckar-Land? Wir fragen Dennis Blass (41) – der Kaufmann aus Saarbrücken ist zum vierten Mal dabei.

Dennis Blass spielt regelmäßig die „GoWo“

Seit 2014. Dieses Jahr, zur sechsten Golfwoche, bin ich also zum vierten Mal dabei.

?

Was gefällt Ihnen denn an dieser Turnierwoche so gut?

Ich spiele gerne vorgabewirksames Golf! Ich mag die Abwechslung und Herausforderung, an aufeinanderfolgenden Tagen auf ganz unterschiedlichen Plätzen zu spielen. Außerdem gibts bei der Golfwoche zusätzlich die Wochenwertung mit sehr attraktiven Preisen. Man macht in jedem Flight neue Bekanntschaften, die sich über die Woche und in meinem Fall über Jahre hinweg vertiefen. Im August ist auch meistens schönes Wetter – obwohl das schöne Rhein-NeckarLand ja sowieso mit jeder Menge Sonnenstunden gesegnet ist. Mein persönliches Highlight der Woche ist das Spiel in St. Leon-Rot, das nicht ohne Grund zu den TopAdressen im deutschen Golfsport gehört. In diesem Jahr freue ich mich auch auf den GC Mannheim-

GOLFaktuell 3 I 2017

Golfclub St. Leon-Rot: Spitzenplatz im Golfland Rhein-Neckar Viernheim! Der Platz ist zum ersten Mal dabei, und die Clubmannschaft spielt in der ersten Bundesliga.

– wird immer sehr individuell und zuverlässig erledigt; das erlebe ich Jahr für Jahr.

?

Ich kann mir vorstellen, dass Captains, die jedes Jahr mehrtägige Gruppenreisen organiseren müssen, das sehr zu schätzen wissen.

Würden Sie das Golfland Rhein-Neckar auch außerhalb der Golfwoche besuchen? Klar! Das Schöne ist: einmal anrufen, und dann läuft‘s. Jeder Besuch wird jederzeit perfekt organisiert, nicht nur die Turnierwoche. Das Golfland Rhein-Neckar gibt es das ganze Jahr, als Kooperation, die für jedermann individuelle Golfreisen organisiert. Die Gruppe umfasst zehn schöne, ganz unterschiedliche Golfplätze, dazu neun Hotelpartner. So wird jeder Besuch wunschgemäß geplant, alles in einer Hand. Die Reiseorganisation – also Gepäcktransfer, Hotel, Golf samt Golftransfer, Sehenswürdigkeiten, Kulinarik

6. GOLFWOCHE IM GOLFLAND RHEIN-NECKAR: 11. - 19. 8. 2017 Informationen zur Turnierwoche und zum Golfland Rhein-Neckar: Tel. +49 6227 2076 [email protected] www.golfland-rhein-neckar.de 2017

- 19.08. 11.08.

57

REISE

REGIONALVERBUND WÄCHST WEITER

Aus GolfHochDrei wird GolfHochZehn Auch 2017 ist der bereits 2012 gegründete Regionalverbund weiter gewachsen. Was damals mit drei Clubs und dem Slogan „Golf hoch drei“ begann, hat inzwischen mehr als zehn Anhänger gefunden. Mit dem Golf & Country Club Velderhof in Pulheim ist zu Jahresbeginn ein weiterer Club dem Verbund „GolfHochZehn“ bei-

getreten, in dem mit nur einem Mitgliedsbeitrag (im jeweiligen Heimatverein) auf allen Plätzen beitragsfrei und ohne zusätzliches Greenfee gespielt werden kann.

Der GC Velbert ist Gründungsmitglied des Regionalverbundes

Gegründet hatten die Velberter den Golfverbund bereits vor vier Jahren, damals gemeinsam mit den GC Grevenmühle in Ratingen und Dreibäumen in Hückeswagen. Schnell machte das Beispiel Schule und es kamen mehr Golfclubs und -plätze hinzu. Außerdem sind neben den bereits genannten noch die Clubs Varmert (Kierspe), Schwarze Heide (Bottrop-Kirchhellen) Golfpark Renneshof (Willich), Land-Golf-Club Schloss Moyland (Bedburg-Hau) und Schloss Haag (Geldern) Mitglied im Regionalver-

bund. Durch die verschiedenen Courses ergibt sich für die Sportler deutlich mehr Abwechslungsreichtum im Spiel, neue Eindrücke können gewonnen und so die eigenen Fähigkeiten weiter ausgebaut werden. An der Selbstständigkeit der Clubs ändert sich durch den Regionalverbund nichts. Die in die Kooperation eingebunden „Golf hoch Urlaub“-Anlagen des GC Margarethenhof am Tegernsee und des Golfparks Strelasund bieten als Urlaubsregionen Vergünstigungen oder Spiel ohne zusätzliches Greenfee. www.golfhochzehn.de

Neu dabei seit diesem Jahr ist der GC Gut Velderhof

„WEST CLIFFS GOLF LINKS“ IN CENTRO DE PORTUGAL

Neues Golf-Resort der Superlative Am 10. Juni 2017 wird mit der neuen Anlage „West Cliffs Golf Links“ der vierte Golfplatz in der Region Centro de Portugal eröffnet. Die neue Anlage ist nicht nur „noch ein Platz mehr“, sondern ein Resort, das schon vor seiner Eröffnung alle Experten, die vor Ort waren, spontan begeisterte. Das Design stammt von der Golf-Architektin Cynthia Dye, deren „Golfplatz-Architekten-Dynastie“ in fast 100 Jahren weltweit bereits 350 Plätze entworfen hat. Bei der Planung der Anlage direkt an der Küste studierte sie lange die im Laufe der

58

Jahrhunderte von Wind und Gezeiten geformte Landschaft. Ihr Ziel war es, diese so wenig wie möglich zu verändern und das fragile ökologische Gleichgewicht der Dünenlandschaft zu erhalten. Zugleich musste das zum Gelände gehörende und unter Naturschutz stehende Lagunenbiotop geschützt werden. „West Cliffs Golf Links“ liegt etwa eine Autostunde nördlich von Lissabon und jeweils etwa

15 Kilometer von den reizvollen Städte Óbidos und Peniche entfernt. Die Anlage, zu der auch ein Clubhaus mit Spa, Fitnessbereich und Pro Shop sowie eine Golf Academy gehören, wird vom nahe gelegenen Resort Praia D`El Rey geführt.

www.westcliffs.com www.centerofportugal.com

GOLFaktuell 3 I 2017

REISE

Promotion

MAZAGAN BEACH AND GOLF RESORT

Mazagan, Marokko: Magisch! Marokko ist seit Jahrzehnten eine TopDestination für Golfreisen. 90 Kilometer südlich von Casablanca, an der Atlantikküste, liegt ein besonderes Juwel: das Mazagan Beach & Golf Resort mit einem Links-Course von Gary Player.

nordafrikanische Altstadt. Unweit ist eine solche zu besichtigen: Gleich nebenan befindet sich die alte Hafenstadt El Jadida, ein UNESCO-Weltkulturerbe, wo die Gäste eine traditionelle und authentische marokkanische Stadt entdecken können.

Die Küstenregion El Jadida, bislang touristisch eher unerforscht, profitiert von einem ganzjährig milden Klima. Mit der Eröffnung des spektakulären Resorts im Oktober 2009 begann Marokkos „Plan Azur“ – die Gegend um Mazagan soll zu einem führenden Tourismusziel in dem liberalen Königreich südlich von Spanien heranwachsen.

Inspiriert von Arabern und Mauren ist auch die Einrichtung der komfortablen und modern ausgestatteten Zimmer und Suiten. Satellitenfernsehen, Internet und Wi-Fi-Anschluss, Safe, Minibar, Klimaanlage – alle modernen Annehmlichkeiten sind in dem Fünf-Sterne-Haus selbstverständlich.

Der Par-72-Meisterschaftsplatz des Mazagan verläuft rund drei Kilometer an 500 Zimmer und Suiten bietet das Reder Atlantikküste. Er ist ein klassischer sort. Dazu Bars und Spitzenrestaurants, Links-Platz, einfühlein großzügiges „Die Landschaft ist großartig. sam gestaltet von Spa, eine DiskoSie hat mich inspiriert, wie sie Gary Player, der allein thek, das größte Casino in Nordafauch die Spieler inspirieren wird.“ über 2.000 Bäume und rund 1.500 rika – und einen Gary Player über den Mazagan Golf Club Palmen pflanzen 18-Loch-Golfplatz, ließ. Die Bahnen folgen dem natürlichen entworfen von der südafrikanischen GolVerlauf der Dünen und bieten spektakuflegende Gary Player. läre Blicke auf den Atlantik. Player hat den Platz eher anspruchsvoll gestaltet, EIN ORT, MAGISCH WIE KEIN ANDERER um den Spielern, wie er sich ausdrückte, „heldenhafte Schläge“ zu ermöglichen – Mazagan liegt in einer Oase auf weitdie herrliche Lage, die Aussicht und der läufigen 250 Hektar, an einem sieben hervorragende Pflegezustand machen Kilometer langen weißen Sandstrand. Mit den Platz aber zu einem Genuss für Golseinen ockerfarbenen Mauern und grünen fer aller Spielstärken. Ziegeldächern aus Fez erinnert die Anlage an eine authentische „Medina“, eine Eine 300-Meter-Driving-Range und eine modern ausgestattete Academy verMAZAGAN GOLF CLUB vollständigen das Angebot für Golfer. Design: Gary Player Das Clubhaus mit großen Fenstern zum 18 Loch, Par 72, 6.093 m Atlantischen Ozean hin bietet nach der Greenfee: ca. 50 Euro für Hotelgäste Runde eine herrliche Aussicht und ein www.mazaganbeachresort.com exzellentes Restaurant.

GOLFaktuell 3 I 2017

Fazit: Nur eine Autostunde vom Flughafen Casablanca gibt es eine Region zu erkunden, die bei Touristen noch wenig bekannt ist, aber viel bietet: malerische Fischereihäfen, eine mittelalterliche Festung, arabische Gestüte, herrliche Strände – und nicht zuletzt einen genialen Links-Course von Gary Player direkt am Atlantik. Dies alles in einem Spitzenresort, kaum vier Flugstunden entfernt. MAZAGAN Beach & Golf Resort 24000 El Jadida, Casablanca, Marokko Tel.: +212 5 2338 8000 Fax: +212 5 2338 8003 [email protected] www.mazaganbeachresort.com

59

REISE

Bahn 5 des See-Kurses im Maritim Golfpark Ostsee (Par 5). Im Hintergrund der Hemmelsdorfer See

27 BAHNEN, GANZJÄHRIG BESPIELBAR:

105 Hektar Golfspaß in der Kieler Bucht Der Maritim Golfpark Ostsee trägt den Namen von Deutschlands größter inhabergeführten Hotelkette – und er gehört auch zu ihr. Aber wer hier spielt, bemerkt schnell: Dies ist kein typischer „Hotel-Resort-Platz“. Ein aktiver Sportclub mit 1.400 Mitgliedern trägt die Anlage – und prägt die Atmosphäre.

„Ein Viertel bis ein Drittel unserer Spieler kommen vom Hotel. Alle anderen sind Mitglieder“, sagt Dirk Holdorf, Manager im Maritim Golfpark Ostsee. „Das macht uns natürlich ein wenig unabhängiger.“ Nicht nur das: Das exzellente „Mulligan’s Bistro“ ist ein echtes Clublokal, man merkt es sofort. Die Spieler kennen einander, viele Mitglieder sind seit der Platzeröffnung 2003 dabei, es herrscht eine herzliche, offene Atmosphäre. Wie auf dem 27-Loch-Parcours selbst, dem man seine gerade mal vierzehn Jahre nicht ansieht. „Gut eingewachsen“ nennt Holdorf das: Die leicht wellige Landschaft Ostholsteins, uralter Baumbestand mit teils mächtigen, solitär stehenden Eichen – der Platz könnte ohne Weiteres schon viele Jahrzehnte hier liegen. Designer Christoph Städler – gewitzt hat er im Schloss-Kurs seine Initialen in Bunkerform gegossen – hat ihn behutsam in die natürliche Landschaft eingewebt, freilich die beiden längeren Schleifen auch mit

Beliebig kombinierbar: Der Maritim Golfpark Ostsee bietet drei Neuner-Schleifen: Der See-Kurs (Par 34) liegt hier im Vordergrund, im Hintergrund umschlingen sich Warnsdorf- (Par 37) und Schloss-Kurs (Par 35)

allerhand Herausforderungen versehen. Mit Doglegs, recht viel Wasser und strategisch platzierten Bunkern wartet die Turnier-Kombination aus Schloss- und Warnsdorf-Kurs auf. Der kürzere SeeKurs, jenseits des Clubhauses gelegen, ist eher ein freundlicher Kumpel für die schnelle Runde. So ist der Golfpark von „leicht“ bis „sportlich“ kombinierbar. Und: Gästen kann auch in der Hochsaison zumeist die gewünschte Startzeit verschafft werden. „Selbst wenn wir ein Turnier auf dem Platz haben, kann man auf dem See-Kurs starten und seine zweiten Neun schon spielen, während das Turnier noch läuft“, erklärt Holdorf. Doch was heißt schon Hochsaison? Die Anlage ist ganzjährig bespielbar, auf den meisten Bahnen wird nicht einmal auf Wintergrüns ausgewichen. Wenn es mal regnet, schluckt der Platz das Wasser sofort. Bei unserem Spiel war vom Dauerregen des Vortages schon am Morgen kaum noch etwas zu bemerken. Und sollte es wirklich einmal zu ungemütlich werden: Die Reithalle des historischen Gestüts, auf dessen 105 Hektar der Platz errichtet wurde, ist heute als 1000-qmIndoorhalle eingerichtet, ausgestattet mit Trainingsbunker, Golfsimulator und Driving Range. Und das Hotel? Die Maritim-Hotelkette hat drei Häuser in der Gegend, der Golfpark bietet zusätzlich ein paar OnSite-Appartements. Aber ein „Muss“ ist ganz klar das beinahe in der Ostsee stehende Seehotel Timmendorfer Strand. Das Luxushaus aus den 1970ern atmet ein kultiges James-Bond-Flair, so dass man jederzeit erwartet, dem Agenten

60

GOLFaktuell 3 I 2017

REISE

MARITIM GOLFPARK OSTSEE 27 Loch, Design: Christoph Städler See-Kurs 9 Loch, Par 34, Schloss-Kurs 9 Loch, Par 35, Warnsdorf-Kurs 9 Loch, Par 37,

Christian Städlers „Signature Hole“ des Schloss-Kurses ist die Bahn 4. Die Bunker bilden ein „C“ und ein „S“

Ihrer Majestät in den eleganten Zimmern oder am Außenpool zu begegnen. Oder im Gourmet-Restaurant „Orangerie“, in dem Chefkoch Lutz Niemann eine wirklich herausragende Küche bietet, mit der er und sein Team seit Menschengedenken einen veritablen Michelin-Stern verteidigen. Wer’s rustikaler mag, bestellt in der „Friesenstube“ die legendäre Krustentiersuppe oder eine ganze, fein gebratene Scholle. Oder beides.

vorort der sehr sehenswerten Hansestadt Lübeck mit allen (Shopping-)Schikanen, gehört auf die Liste. Der Golfpark mit seinen Kombinationsmöglichkeiten bietet reichlich Abwechslung. Und wer Sterneküche, Außenpool, Ostseestrand und „007-Gefühl“ im Maritim Seehotel noch ein paar Tage länger genießen will, findet mit dem GC Timmendorfer Strand und dem altehrwürdigen „Lübeck-Travemünder Golf-Klub“ weitere sportliche Ausflugsziele in nächster Nähe.

Fazit: Ein Golfausflug nach Timmendorfer Strand, übrigens ein mondäner Küsten-

Alexander Achminow

Schloss/Warnsdorf Par 72 See/Warnsdorf Par 71 Schloss/See Par 69

2.517 m 2.841 m 3.183 m

CR 72,8 Slope 121 CR 70,5 Slope 125 CR 68,7 Slope 118

www.maritim-golfpark-ostsee.de Maritim ClubHotel Timmendorfer Strand * Telefon +49 (0) 4503 607-0 Maritim Seehotel Timmendorfer Strand * Telefon +49 (0) 4503 605-0 Maritim Strandhotel Travemünde * Telefon +49 (0) 4502 89-0 www.maritim.de * 50% Greenfee-Ermäßigung im Golfpark

Weitere Plätze: Golfanlage Timmendorfer Strand (ca. 6 km) www.gc-timmendorf.de Lübeck-Travemünder Golf-Klub (ca. 5 km) www.ltgk.de

HOTEL LUDWIG ROYAL, OBERSTAUFEN

Steibis und Bregenzerwald inklusive! Das Hotel Ludwig Royal in Oberstaufen gilt als DAS Allgäuer Golf- & Wellnessresort. Der erste Golfplatz in Oberstaufen wurde, quasi vor der Haustür, durch den Hotelgründer erbaut. Der Hotelier hat lange und hart verhandelt – für seine Golfgäste. Das Resultat: In der Golfsaison 2017 ist das „Ludwig Royal“ das einzige Hotel, bei dem auch die zwei besten Plätze der Region, der GC Oberstaufen-Steibis und der Golfpark Bregenzerwald, inklusive sind. Damit kann man nun auch die Plätze in der Umgebung spielen, die bei der „Oberstaufen Plus Card“ nicht inkludiert sind. Bei Buchung des Ludwig Royal-Golfpakets kann der Gast aus folgenden Plät-

zen wählen: Golf-Club Memmingen,GolfClub Wiggensbach und Golf-Club Gut Lenzfried, die sich allesamt hervorragend für eine Runde am An- oder Abreisetag eignen. Dazu kommen nun der Golf-Club Oberstaufen-Steibis als der Hausplatz und der Golfpark Bregenzerwald, der in weniger als zehn Fahrminuten erreichbar ist. Wie es sich für ein Golfresort gehört, können die Sky-Golfübertragungen auf dem Zimmer verfolgt werden. Nach der Runde wartet die Massage- und Wellnessabteilung: Auf mehr als 1.800 Quadratmetern finden sich unter anderem Out- und Indoorpool, Whirlpool, Bio- und finnische Sauna, Dampfbad, Thalasso, Reiki, Ayurveda, Hot Stone u.s.w.

Der GC Oberstaufen-Steibis liegt gut 500 m vom Hotel entfernt

Das Restaurant wurde zum wiederholten Mal vom Guide Michelin empfohlen. Die Anreise ist unkompliziert: Mehrere Autobahnen führen direkt ins Dreieck zwischen München, Stuttgart und Zürich – und die letzten 20 Fahrminuten geben einen spektakulären Einblick in die Allgäuer Bergwelt, die sich hinter den österreichischen und schweizer Nachbarn nicht verstecken muss. www.hotel-ludwig-royal.de

GOLFPAKETE 2017 Golf-Wochentage (So. - Fr.): 4 Übernachtungen inkl. Gourmet-HP für 399 Euro p. P. im DZ (inkl. 2 Greenfees) Golf-Wochenende (lang): 3 Übernachtungen inkl. Gourmet-HP für 399 Euro p. P. im DZ (inkl. 2 Greenfees) Golf-Wochenende (kurz): 2 Übernachtungen inkl. Gourmet-HP für 290 Euro p. P. im DZ (inkl. 2 Greenfees) Golfwoche: 7 Übernachtungen inkl. GourmetHP für 798 Euro p. P. im DZ (inkl. 4 Greenfees) Verlängerungstag: 145 Euro p. P. im DZ inkl. Gourmet-HP (inkl. Greenfee)

GOLFaktuell 3 I 2017

61

FIT FOR GOLF

SCHONENDE BEHANDLUNG VON GUTARTIGEN PROSTATA-ERKRANKUNGEN

Mit der sanften Kraft des grünen Lasers In Deutschland leidet jeder zweite Mann über 60 an einer Prostata-Erkrankung. In den meisten Fällen hat sich die Prostata vergrößert und behindert das Wasserlassen. Die Erkrankung selbst ist nicht lebensbedrohend, doch die Folgen des Harnstaus können problematisch sein. In solchen Fällen ist die Lebensqualität massiv eingeschränkt. Mit einer Behandlung durch einen sogenannten Greenlight-Laser beschränkt sich der Eingriff auf meist deutlich unter eine Stunde, und dem Patienten bleibt eine Operation mit allen ihren unerwünschten Begleiterscheinungen erspart. Die Heidelberger Klinik für Prostata-Therapie hat sich auf die schonende Behandlung von Prostata-Erkrankungen spezialisiert. Die Redaktion sprach mit den beiden Geschäftsführern der Klinik, den Urologen Dr. Thomas Dill und Dr. Martin Löhr. Woran liegt es, dass immer mehr Männer mit einer gutartigen Prostata-Vergrößerung in Ihre Klinik kommen? Dr. Thomas Dill: Das hat mehrere Ursachen. Die Alterspyramide ist sicher der wichtigste Grund. Die genauen Ursachen einer gutartigen Prostata-Vergrößerung sind derzeit noch Gegenstand der medizinischen Forschung. Welche Rolle eine falsche Ernährung und vielleicht auch zu geringe körperliche Bewegung spielen, ist noch nicht ganz klar. Haben wir auch ein anderes Krankheitsbewusstsein bei den Patienten? Dr. Martin Löhr: Das spielt auf jeden Fall auch eine Rolle. Die Patienten informieren sich meist übers Internet sehr gut, tauschen sich auf Foren aus und haben inzwischen auch recht hohe Ansprüche, was die Behandlung angeht. Sie sind einfach nicht mehr bereit, im Seniorenalter mit dem Handicap eines ständigen Harndrangs zu leben. Lebensqualität im Alter gewinnt einfach immer mehr an Bedeutung. Zum Glück. Was bedeutet das für eine Privatklinik wie die Ihre? Thomas Dill: Der Patient will keine Behandlung „von der Stange“, keine Operation, die

ihn tagelang ans Bett fesselt und mit zahlreichen Nebenwirkungen und Beeinträchtigungen verbunden ist. Wir bieten hier eine sehr individuelle Diagnose und alternative Therapie an. Bei einer gutartigen ProstataVergrößerung ist das der Greenlight-Laser, ein Verfahren, das wir als eine der ersten Kliniken in Deutschland eingesetzt haben. Natürlich sprechen wir in den Beratungsgesprächen, für die wir uns sehr viel Zeit nehmen, über alle Möglichkeiten der Behandlung. Letztlich entscheidet der Patient. Hat der Greenlight-Laser die Seriosität und Zuverlässigkeit konventioneller Methoden, bei denen zum Beispiel das Prostatagewebe mit einer Drahtschlinge durch die Harnröhre entfernt bzw. ausgehobelt wird? Martin Löhr: Wir behandeln hier jedes Jahr etwa 150 Patienten mit dem GreenlightLaser. Insgesamt wurden an unserer Klinik schon weit mehr als 2.000 Patienten erfolgreich behandelt. Wir arbeiten ausschließlich mit bewährten und doch innovativen Methoden, deren Wirkungsweise den Patienten in ausführlichen Beratungsgesprächen erklärt wird. Es gibt große Studien, die belegen, dass das Greenlight-Laser-Verfahren gegenüber dem Hobelungsverfahren mehr Vorteile hat: Ich nenne hier nur das deutlich verringerte Blutungsrisiko, ein wichtiges Argument für Patienten, die bestimmte Blutgerinnungsmittel nicht absetzen dürfen.

Mit dem hochmodernen Greenlight-XPS-Laser lassen sich auch Prostata-Drüsen mit über 100 Milliliter schonend behandeln. (Foto: boe)

62

Wie lange müssen die Patienten denn in der Klinik bleiben? Thomas Dill: Ein ganz wichtiger Vorteil unserer Behandlung ist die kurze Aufenthaltsdauer: Bei uns liegt der Patient nur eine Nacht. Am

Die Ärzte der Heidelberger Klinik für Prostata-Therapie, die Urologen Dr. Thomas Dill (li.) und Dr. Martin Löhr, haben sich ganz auf schonende Diagnose- und Therapieverfahren bei allen Arten von Prostata-Erkrankung spezialisiert. (Foto: boe)

nächsten Tag kann er in der Regel mit dem Auto nach Hause fahren – und zwar selbst. Die Liegezeit in den meisten Krakenhäusern ist deutlich länger. Gibt es Fälle, bei denen der Greenlight-Laser nicht geeignet ist – zum Beispiel der Gesundheitszustand des Patienten oder seine Prostata-Größe? Martin Löhr: Mit unserem hochmodernen 180-Watt-Laser gibt es eigentlich keinen Nachteil mehr gegenüber der Hobelungsoperation. Auch große Drüsen bis etwa 100 Milliliter sind für uns kein Problem. Wie kann man die Wirkungsweise des Lasers anschaulich erklären? Thomas Dill: Der Laser ist ein unblutiges Verfahren, bei dem eine Sonde vorsichtig durch die Harnröhre geführt wird. Sie sendet an ihrem Ende eine Laserstrahlung aus, deren Lichtwellenlänge auf die Blutgefäße der Prostata abgestimmt ist. Das überflüssige Gewebe verdampft sofort, ohne dass der Patient, der sich in einer Art Tiefschlaf befindet, etwas davon merkt. Unmittelbar nach der Behandlung setzt der ungehinderte Harnabfluss ein und der Patient hat keinerlei Schmerzen mehr durch eine übervolle, schlecht ablaufende Blase. Er spürt den Behandlungserfolg quasi am Tag nach dem Eingriff. Vielen Dank für das Gespräch. Das Interview führt Martin Boeckh, Wissenschaftsredakteur. Klinik für Prostata-Therapie im Med. Zentrum Heidelberg Bergheimer Straße 56 a D-69115 Heidelberg Tel.: +49 6221 65085-0 www.prostata-therapie.de GOLFaktuell 3 I 2017

FIT FOR GOLF

PROSTATAKREBS

WARUM MANN BESSER VORSORGT

Max P. (58) spielte Golf mit Leidenschaft. Daran, dass er nach ein, zwei Gläsern Wein oder auch nachts mehrmals plötzlich dringend zum Wasserlassen musste, hatte er sich gewöhnt – schließlich war er soweit schmerzfrei, damit konnte er leben. Doch mit der Zeit meldete sich seine Blase auch tagsüber, störte seinen Alltag, seine Termine, sein Golfspiel. Schließlich ging der Münchner zum Arzt. Der Verdacht: die Prostata.

Nur 17 Prozent aller Männer nehmen die Prostatakrebsvorsorge wahr, dabei wird die Untersuchung allen Männern über 45 Jahren dringend empfohlen. Die traurige Folge der Statistik bedingt jährlich ca. 50.000 Neuerkrankungen – bösartige Prostatatumore sind pro Jahr für über 12.000 Todesfälle verantwortlich und gelten bei Männern als häufigste Tumorerkrankung nach Lungenkrebs. Was aber hält die Männer ab? Schließlich ist Prostatakrebs kein Altersschicksal, frühzeitig entdeckt kann der Patient geheilt werden,Operationsfolgeschäden wie Impotenz oder Inkontinenz sind in frühen Stadien auch bei bösartigen Tumoren vermeidbar.

Viele Männer machen es jedoch wie unser Beispiel Max P., sie gehen erst zum Arzt, wenn sie sich von Schmerzen oder Symptomen beeinträchtigt fühlen. Dabei wissen viele nicht, dass es oft der gutartige Prostatakrebs ist, der Symptome wie häufiges oder schmerzhaftes Wasserlassen und einen verzögerten, schwachen oder gar blutigen Harnstrahl bewirkt, während sich bösartige Karzinome gern schleichend ausbreiten und im Worst Case von der Prostata still auf andere Organe oder das Skelett übergreifen. Die selbstverständliche, jährliche Basis-Vorsorge – eine rektale Tastuntersuchung sowie eine Blut- und Harnkontrolle – sollte die Gesundheit daher jedem Wert sein.

SICHER, VERLÄSSLICH UND ANGENEHM Ihre Vorteile: Der Patient wird nicht durch Ultraschallsonden oder Röntgenstrahlung belastet, da ein MRT mit Magnetfeldern und nebenwirkungsfreien Radiowellen arbeitet, und man bekommt im Ergebnis eine bessere Abbildung der unterschiedlichen Gewebstypen, als es bei vergleichbaren Untersuchungsmethoden der Fall wäre. Was viele Betroffene aber am meisten freuen wird: Als erstes Institut weltweit kann

Nicht immer gibt die Basis-Vorsorge allerdings genügend Auskunft. Die Prostata liegt in der Größe von etwa einer Kastanie unterhalb der Harnblase und kann über den Enddarm ertastet werden – zu kleine oder auch auf ihrer vom Darm abgelegenen Seite liegende Tumore kann der Arzt nicht erfühlen. Liegt der PSA-Wert aus der Blutuntersuchung über dem Normwert von 4,0 ng/ml, raten viele Urologen zu einer ergänzenden Ultraschall-Untersuchung. In dieser Abklärung bietet die Radiologie Ottobrunn im Südosten Münchens eine weiter differenzierende und für die Patienten weit angenehmere Untersuchungsmethode an: die Prostata-MRT.

in der Radiologie Ottobrunn im Hochfeld-MRT eine Spektroskopie zur Analyse eventueller Tumorstoffwechselprodukte, eine Bewegungsanalyse von Wassermolekülen, sowie eine Durchblutungsmessung am offenen Kernspintomographen ohne rektale Spule durchgeführt werden – die Patienten liegen bei Dr. Stortz, Dr. Bartzsch und Kollegen bequem und ohne Platzängste rund 40 Minuten auf einer freien Untersuchungsliege. Auch die genaue Planung von Biopsien, die Beobachtung nicht-aggressiver Karzinome oder auch die Überwachung

der therapeutischen Maßnahmen sind mit der nicht-invasiven, schmerzfreien Prostata- MRT in der Radiologie Ottobrunn jederzeit möglich. Für Max P. hat sich der Besuch beim Arzt übrigens in jeder Hinsicht gelohnt. Nach einer noch rechtzeitig eingeleiteten Therapie sind seine PSA-Werte inzwischen wieder normal und er wieder Herr über seine Blase. Gesund und fit steht jetzt auch stundenlangen Golfpartien nichts mehr im Wege. Glück gehabt? Nein, zur Vorsorge gegangen.

RADIOLOGIE OTTOBRUNN | Haidgraben 2 | 85521 Ottobrunn | T +49 (0) 89 66 59 09 0 | F +49 (0) 89 66 59 09 22 | E [email protected] | www.radiologie-ottobrunn.de GOLFaktuell 3 I 2017

63

LIFESTYLE

GOLFINO

Stilvoll Stil und Golfsport gehören zusammen. Auch bei Golfino. Und deshalb bietet Golfino in drei „Label“ genannten Serien optimalen Golf-Komfort kombiniert mit modischem Design, das auch im Clubhaus eine gute Figur macht. Bei den Sommermodellen für die Damen liegt zum Beispiel ein Schwerpunkt auf dem maritimen Look mit Colorblocking und den typischen Farben wie bei dem PiqueGolfkleid mit Skorts. Die anderen Kollektionen variieren sommerlich-helle Farben mit luftigen Mustern zu romantischen oder fröhlichen, immer aber selbstbewussten Outfits. www.golfino.com

Kurz & bündig Es wird Sommer. Zeit für Shorts, Skorts & Co. – auch auf dem Golfplatz. Die Golfwear-Spezialisten haben da so einiges zu bieten, das Schick und Funktionalität trefflich vereint.

PAEONIA

Selbstbewusst Der Retro-Stil macht sich auch auf dem Golfplatz gut. Paeonia hat deshalb bei seinen Golf-Kleidern auch eines im Stil der 50er Jahre entworfen, dessen schwingender Faltenrock unglaublich feminin und dabei doch frech und selbstbewusst wirkt. Das Kobaltblau wirkt zudem sehr sportlich. Und: Die hochwertige Biflexware von „Teatime“ – so der Modellname – lässt Bewegungsfreiheit und trocknet extrem schnell. www.paeonia-golf.com

64

MERCEDES-BENZ

Ergänzend Mercedes-Benz bietet auch in diesem Jahr wieder eine Kollektion mit hochwertigen Golf-Accessoires an. Das Angebot umfasst zum Beispiel neue Caps und legere Sportuhren – stilvolle Ergänzungen für das Outfit auf dem Platz und im Club. Besonderes Kennzeichen des Damen-Chronographen Sport Fashion sind die pflaumenfarbenen Akzente auf dem weißen Zifferblatt und dem Silikonband sowie zwölf Swarovski-Kristalle. Die Herren-Uhr ist in Schwarz gehalten. In beiden Chronographen ist das Quarzwerk Ronda 5030 mit Stoppfunktion verbaut. www.shop.mercedes-benz.com ADIDAS

RÖHNISCH

Funktionsstark

Ungewöhnlich

Als Sportswear-Hersteller mit langer Tradition setzt adidas bei seiner Golfmode vor allem auf Funktionalität. Das Traditional Merch Poloshirt zum Beispiel gibt es zwar „nur“ in dem klassischen, sehr sommerlichen Design mit den zarten Streifen, aber sein weiches, feuchtigkeitsableitendes und geruchshemmendes Material ist besonders bequem und sorgt neben dem trockenen Gefühl selbst bei Schwitz-Wetter für volle Bewegungsfreiheit bei jedem Schwung. Ein adidas-Logo in Metallic-Optik über dem Saum rundet das Design ab. Guter Kombipartner dazu: der Colorblock PullOn Skort. Er ist mit einer eingearbeiteten Tight aus Kompressionsmaterial ausgestattet, während seine climachillTechnologie Hitze vom Körper ableitet. Das superstretchige Material aus Polyestermix bewegt sich dabei Schwung für Schwung mühelos mit.

Schleifchen assoziiert man ja eher selten mit Sport – beim Golf geht das aber. Wer den verspielt-romantischen Look mag, ist mit dem ärmellosen Poloshirt von Röhnisch bestens bedient. Das atmungsaktive Pique-Mikrofaser-Material, das schnell trocknet und ein kühlendes Gefühl vermittelt, ist ebenso sommertauglich wie die vier erhältlichen Farben. https://en.rohnisch.com

www.adidas.de/frauen-golf ALBERTO

Kompromisslos Alberto begann einst, Golf-Pants zu entwickeln, weil die Designer keine Kompromisse mehr zwischen modischem Schick und Bequemlichkeit beim Spiel machen wollten. Und dabei ist es geblieben: Auch die ausgesprochenen Sommermodelle – also kurze Hosen und Skorts – orientieren sich an den aktuellen Modetrends wie kräftigen Farben und kreativen Muster und bieten dabei die geschätzte Alberto-Funktionalität. Diese beginnt schon bei den bequemen Schnitten und elastischen Stoffen, die die Bewegung nicht einschränken. Dazu kommen Wasserdichtigkeit, Schmutzabweisung, Wärmeregulierung, Atmungsaktivität, UV-Schutz und so manches mehr. www.albertoshop.de GOLFaktuell 3 I 2017

65

LIFESTYLE IC! BERLIN

Handmade Luxus für die Augen verspricht das Label ic! berlin und bietet Brillen, die Stück für Stück in Handarbeit gefertigt werden. Man kann sie also auch mit Korrekturgläsern anfertigen lassen. Jede einzelne ic! berlin Brille besitzt das innovative, schraubenlose Gelenk, das in Verbindung mit hochwertigen Materialien eine jede Brille fast unkaputtbar macht. Ganz neu ist die Serie rubber. Dabei wird der Federstahl der Fassung mit einem Elastomer überzogen, das hochflexibel ist und die Optik einer modischen Acetatbrille vermittelt. Die Modelle Wipeout, Kingpin und Pulse sind ab 349 Euro in jeweils vier Farbkombinationen erhältlich. www.ic-berlin.de

SCHÖNE AUSSICHTEN Sonnenwetter ist zwar schön, aber beim Golfen kann die blendende Helle lästig werden. Von der UV-Belastung für die Augen ganz zu schweigen. Aber es gibt ja tolle Sonnenbrillen … MICHAEL KORS

Cat Eye

BOLLÉ

Der Cateye-Stil ist retro und topmodisch zugleich. In der Version Audrina 1 von Michael Kors kommt noch ein Technik-Touch dazu, der die Brille so leicht aussehen lässt, wie sie ist. Die Kunststoffgläser bieten maximalen UV-Schutz. Die leger-glamouröse Fassung gibt es in verschiedenen Farbschlägen. Der Preis bewegt sich je nach Ausführung um die 150 Euro. www.michaelkors.de

GOLF SIGHT

Anpassungsfähig Eine ausgezeichnete Sicht ist beim Golfen unerlässlich – bei jeden Wetter. Die Modulator V3 Golf Gläser von bollé wurden eigens für diese Bedingungen geschaffen: Die braunen Gläser der Sonnenbrillen passen sich den Lichtbedingungen an. Die Bollé Bolt S Brillen punkten auch mit ihrer Antibeschlagbeschichtung, weisen Öl und Wasser ab und schützen natürlich vor UV-Strahlung. Thermogrip an Bügelenden und Nasenpads verhindert ein Rutschen durch Schweiß und Temperaturwechsel. Das ultra-leichte Modell bietet mit seiner Halbfassung ein breites Gesichtsfeld. Je nach Anbieter und konkreter Ausführung kosten diese Sonnenbrillen etwa 100 bis 150 Euro. www.mygolfoutlet.de

Adlerblick Kennen Sie das Problem, Unebenheiten des Geländes exakt identifizieren und Breaks korrekt lesen zu können? Die Golf Sight GS Eagle One ist die erste Sportbrille, die konsequent nur für ein Ziel entwickelt wurde: eben für das bessere Erkennen der Wellen auf dem Fairway und vor allem auf den Grüns. Möglich wird das durch die immense Grün-KontrastSteigerung der speziell beschichteten Gläser. Das für Golfer optimale Blickfeld öffnet sich durch große, rahmenlose Gläser mit einer für das Golfen idealen Krümmung. Dazu gibt es 100 % UV-Schutz, individuell anpassbare Bügel, und das sportlich-elegante Gestell – es gibt da verschiedene Varianten – bietet erstklassige Ergonomie und höchsten Tragekomfort. Die Golf-Sonnenbrillen kosten ab 129 Euro. Die RX-Modelle der GS-Serie, die auch in individueller Sehstärke zu haben sind, kosten 199 Euro. www.golf-sight.de 66

GOLFaktuell 3 I 2017

LIFESTYLE RODENSTOCK

Erfahren Rodenstock feiert 2017 sein 140-jähriges Jubiläum. All diese gesammelte Erfahrung fließt zum Beispiel in die neuen ProAct Sportbrillen ein. Gefertigt aus ultraleichtem Hochleistungskunststoff bieten die neuen Modelle R3294 für Herren und R3293 für Damen höchste Funktionalität, dynamischen Style und 360-Grad-Rundumschutz für Aktive. Die ProAct Sportbrillen sind je nach Modellvariante unter anderem mit polarisierenden oder konstraststeigernden Brillengläsern erhältlich. Vor allem fehlsichtige Sportler profitieren von der ProAct: Die basic curved Modelle sind bis zu +8/-8 dpt in individueller Sehstärke verglasbar. Mit den Sportbrillen sowie dem umfangreichen Portfolio an Sportgläsern bietet Rodenstock komplette Sportbrillen aus einer Hand.

JOOP

Stilsicher Auf dem Platz sind sportliche Brillen okay, aber im Club darf es schon ein wenig eleganter sein. Joop ist in solchen Fällen immer eine gute Marke. Diese Sonnenbrille für 135 Euro zum Beispiel gibt sich minimalistisch und bringt mit einem Verlauf von hellem Grau und Braun Natürlichkeit und Leichtigkeit in den Look. Softe, harmonisch aufeinander abgestimmte Töne und moderne runde Formen unterstreichen den femininen Look. Die braunen Kunststoff-Gläser, die 90 % des sichtbaren Lichts absorbieren und einen Großteil des Sonnenlichts blockieren, sorgen für klare Sicht und markante Farbkontraste. 100 % UV-Schutz gibt es natürlich auch. www.joop.com

Fast alle Sportbrillengläser bestehen heute vorrangig aus hochwertigem, gehärtetem Polycarbonat. Das organische Glas ist im Vergleich zum mineralischen bruchsicherer, schlagfester und leichter und es garantiert einen hohen UV-Schutz.

REEBOK

Farbenfroh Golf macht Spaß und dazu passen die farbenfrohen ReeFlex-1-Sonnenbrillen ganz gut. Die Gläser aus Polycarbonat schützen gegen schädliche Sonnenstrahlung und das leichte Ultra-Thin-TR90-Gestell mit den gummierten Bügelenden sorgt für einen bequemen Sitz. Kosten: etwa 50 Euro. www.reebok.de

MAUI JIM

Kontrastreich Die Byron Bay ist ein beliebter australischer Surf-Strand. Doch nicht nur dort ist Sonnenschutz für die Augen wichtig, deshalb hat Maui Jim mit dem Modell Byron Bay eine schützende und zugleich stylische Sonnenbrille entworfen. Der sanfte Bogen der breiten Front bietet auch bei großem Gesicht Rundumschutz, die leichte Nylon-Fassung ist komfortabel und die PolarizedPlus2-Gläser sind perfekt für besonders helles, direktes Sonnenlicht: Sie bieten Farbreichtum und Kontrast zusammen mit der höchstmöglichen Lichtdurchlässigkeit. Die Fassungen gibt es in Schwarz, Marlin, Grün und Schildpatt. Preis: 210 Euro, Korrektionsgläser sind möglich.

GOLFaktuell 3 I 2017

DAS MUSS FÜR DIE AUGEN: GUTER SCHUTZ & BESSERES SEHEN Schlechte Sicht bringt Unsicherheit und damit auch Gefahren. Zugleich gehören unsere Augen zu den empfindlichsten Organen. Darum sind Outdoor- und Sport-Brillen viel mehr als eine modische Spielerei und sollten bestimmten Anforderungen genügen.

www.rodenstock.de

de.mauijim.com/de

Outdoor-Brillen

Dieser ist das wichtigste Kriterium für eine gute Sportbrille und hat nichts mit der Tönung zu tun. Optimalen UV-Schutz haben Brillengläser, wenn sie das gesamte ultraviolette Licht blockieren. Die Kennzeichnung „UV 400“ beispielsweise gibt an, dass alles Licht mit Wellenlängen unterhalb 400 Nanometer absorbiert wird. Doch auch die Tönung spielt eine Rolle. Sie schluckt einen Teil des störenden Lichts, was zu weniger Blendung, besseren Kontrasten und damit entspannterem Sehen führt. Eine Verlaufstönung von dunkel im oberen Bereich bis hell nach unten sorgt oben für blendfreie Sicht. Vorteil für Golfer: Sie können den Ball beim Putten besser sehen. Selbsttönende (phototrope) Gläser passen sich automatisch den Lichtverhältnissen an. Das braucht allerdings einige Sekunden bis Minuten. Von den Spezialgläsern profitieren alle, die bei wechselnden Lichtverhältnissen in moderatem Tempo sporteln – wie Golfer, Jogger oder Radfahrer. Weitere Features sind die entspiegelnd und polarisierend wirkenden Glas-Veredelungen. Erstere vermindern störende Lichtreflexe, das Zweite unterstützt den Blendschutz. Auch die Fassungen für den Outdoorsport sind mehr als nur Gestelle. Wichtig für Golfer sind leichtes, bruch- und schlagfestes Material, eine optimale Passform, die auch seitlichen Lichtschutz bieten, ein fester Sitz und eventuell Schweißschutz und Belüftung. Wichtig: Platz für Gläser in eigener Sehstärke – entweder durch Klicksysteme oder durch große Rahmen für die Brille darunter. Weitere Infos zu Brillengläsern www.sehen.de/brillen/brillenglaeser

67

MOBIL

E-NEWS Der US-Elektroautobauer Tesla kehrt zur Supercharger-Flatrate zurück. Eigentlich sollten ab 15. Januar die Tesla-Kunden pro Jahr nur noch 400 kWh Strom kostenlos an den unternehmenseigenen Schnellladestationen beziehen können. Im Zuge von Teslas Weiterempfehlungsprogramm können Besitzer eines Tesla ab sofort wieder bis zu fünf neu geworbenen Kunden zu einer unbegrenzten SuperchargerNutzung verhelfen. Die Deutsche Accumotive, eine Tochter der Daimler AG, hat im sächsischen Kamenz den Grundstein für eine der größten und modernsten Batteriefabriken der Welt gelegt. Konzern-

Auch die Bundeskanzerin kam nach Kamenz chef Zetsche: „Die Batteriefabrik in Kamenz ist ein wichtiger Bestandteil in der Umsetzung unserer Elektrooffensive. Bis 2022 werden wir bereits mehr als zehn reine Elektroautos in Serie haben. Auch die Hybridisierung unserer Flotte treiben wir konsequent weiter voran.“ Volvo verzichtet auf Diesel-Motoren. Wie Konzernchef Hakan Samuelsson bekannt gab, wird der schwedische Hersteller keine neuen Selbstzünder mehr entwickeln, sondern sich ganz auf die Elektrifizierung der Flotte konzentrieren. Zunächst soll das Angebot an Plug-in-Hybriden ausgebaut werden, der erste Voll-Elektriker ist für 2019 geplant. Dieselfahrzeuge will Volvo nur noch bis 2019 anbieten. Aktionäre drängen BMW zu mehr Elektromobilität. Auf der Hauptversammlung am 11. Mai widersprach BMW-Chef Harald Krüger dem

BMW-Chef Harald Krüger Vorhalt, BMW sei bei der E-Mobilität „als Säbelzahntiger gesprungen und als Bettvorleger gelandet.“ Man komme gut voran, der I3 gehöre zu den meistverkauften Elektrofahrzeugen weltweit, erklärte Krüger. 2017 wolle BMW 100.000 E-Fahrzeuge verkaufen.

Laser-Licht, breite Doppelniere, riesige Lufteinlässe: „BMW Concept 8 Series“

BMW PRÄSENTIERT „SERIENNAHES CONCEPT CAR“:

Jagd aufs S-Coupé: Der neue „8er“ Seit der Jahrtausendwende lässt BMW das Luxus-Segment bei Sportwagen unbeackert. Nun soll der „8er“ auferstehen – und sich das S-Coupé des Dauerrivalen Daimler vorknöpfen. Auf dem Concorso d’Eleganza Villa d’Este präsentierte BMW soeben den „BMW Concept 8 Series“. Da schon für 2018 die Markteinführung versprochen ist, dürfte die Studie recht nahe an dem sein, was gut betuchte Sportwagenfreunde tatsächlich demnächst beim Händler erwarten dürfen. Und das ist keineswegs ein hochskalierter 6er. Im Gegenteil, der Concept 8 ist je sechs Zentimeter kürzer und niedriger als dieser, dafür aber acht Zentimeter breiter. Das sind beachtliche Unterschiede, die das Modell der Bayern extrem gedrungen und kraftvoll erscheinen lassen. Eine kantig-aggressive Front mit flacher, abgeknickter Doppelniere und schmalen, weit seitlich angebrachten Laser-Augen sorgt für nachdrückliche Präsenz im Rückspiegel. Wer dann erschreckt zur Seite fährt, sieht ein betont breites Heck mit messerscharf geschliffener Abrisskante und mächtigen LED-Leuchten, die sich bis in die hinteren Kotflügel schwingen. Wenn’s denn so kommt. „Wir haben die Freiheiten abseits der Serie für eine Mit sportlichem Lenkrad, viel Carbon und einem stark fahrerzentrierten Cockpit bleibt BMW seiner Linie treu

moderate Überhöhung der Proportionen genutzt“ gibt Mark Giroud, „Leiter Design Concept Cars“ bei BMW, angesichts der Präsentation zu. Vielleicht wird das Design also doch noch entschärft. Fest steht: Das Top-Coupé wird „Teil der größten Modelloffensive in der Geschichte des Unternehmens“, so BMW. Die Bayern schielen auf den Erfolg von Mercedes-Benz mit der variantenreichsten S-Klasse aller Zeiten. Angeblich haben interne BMW-Berechnungen ergeben, dass die Stuttgarter mit ihrer Spitzenfamilie rund eine Milliarde pro Jahr mehr verdienen als die Münchner mit ihren Siebenern. Da muss man bei BMW schon etwas Besonderes von der Kette lassen! Und so atmet auch der Innenraum im Concept Car futuristischen Luxus: Fließende Linien vom Cockpit in die Türen und von der Mittelkonsole ins Cockpit, viel geschliffenes Aluminium, Carbonsitze mit Lederbezug, rot eloxierte Schaltpedals. Dass der „i-Drive Controller“ (die BMW-Maus) gar aus Svarovski-Glas in Rauchglas-Optik gefertigt wird – das ist wohl, sozusagen, das Tüpfelchen auf der Acht. Ach ja, und der BMW 6er? Der bleibt, laut Konzern, dauerhaft im Programm. Und soll weiterhin dem Audi A7 Sportback zu Leibe rücken. Ac Langgestreckte Heckleuchten mit Flügeln bis in den Seitenbereich betonen die Breite des BMW 8er

Im Zuge des „Dieselgate“-Vergleiches hat ein kalifornisches Gericht VW verpflichtet, bis 2019 neben dem e-Golf zwei weitere rein elektrische Fahrzeuge anzubieten, darunter ein rein elektrisches SUV, und bis 2025 mindestens 35.000 EFahrzeuge in Kalifornien zu verkaufen. Zudem werden allein für den Staat Kalifornien 66 Millionen US-Dollar an Schadenersatz fällig.

68

GOLFaktuell 3 I 2017

MOBIL

Der „Erdgas-A3“ ist Klassenprimus

Das ist er: Der Porsche mit der runden Seriennummer ist ein irischgrüner 911 Carrera S

Der Dauertest von „Auto-Bild“ ist kein Spaziergang: 100.000 Kilometer weit werden die Probanten gejagt – so weit fährt manches Auto sein Lebtag nicht.

DER EINMILLIONSTE PORSCHE 911

Eine Legende wird Millionär 2013 durfte der Porsche 911 seinen fünfzigsten Geburtstag feiern, jetzt rollte das 1.000.000ste Exemplar der Sportwagen-Ikone vom Band. Die Farbe konnte sich der Konzern dabei selbst aussuchen, denn der JubiläumsElfer wird nicht an einen glücklichen Kunden ausgeliefert. Man entschied sich für „Irisch Grün“, ungefähr die Farbe des 911 S, mit dem Steve McQueen 1970 im Kultfilm „Le Mans“ seinen Beitrag zur Heiligsprechung der Fahrzeugmarke leistete. Der Neue ist ein „Carrera S“ und fährt erst auf Werbetournee, danach ins Werksmuseum. Um von einem unglaublichen Siegeszug zu künden, den der erst 27-jährige Ferdinand Alexander Porsche mit einem designerischen Geniestreich begann – und der bis heute andauert. Sein Vater Ferry Porsche sagte später: „Der 911 ist das einzige Auto, mit dem man von einer afrikanischen Safari nach Le Mans, dann ins Theater und anschließend auf den Straßen von New York fahren kann.“ In der Tat hat keine Fahrzeugsilhouette unseren Begriff von „exklusiver Supersportwagen“ so geprägt wie diejenige, die „F. A.“ aufs Papier brachte. Jedenfalls hierzulande – jenseits des Ärmelkanals hält vielleicht noch der Jaguar E-Type mit. Aber der ist schon lange ausgestorben, während bis heute jeder Porsche, bis hin zu Viertürer und SUV, irgendwie wie ein 911er aussieht. Wenn der Begriff „DNA“ im Fahrzeugbau jemals einen Sinn hatte, dann bei Porsche.

Ob dies so bleibt? Jetzt, jenseits der Million, steht der bisher so zeitlose 911er vor einer „Zeitenwende“ (Porsche): Die achte Generation des Klassikers wird vollelektrisch fahren. 2015 hat man die Konzeptstudie „Mission E“ vorgestellt, 2020 soll der E-Porsche in Serie gehen. Auch er soll auschließlich im Stammwerk in Zuffenhausen gefertigt werden. Wegen der qualifizierten Mitarbeiter: Die „einzigartigen Porscheaner“, so der Konzern, sollen dafür sorgen, „dass der Mission E ein emotionales Erlebnis wird, wie es unser 911er immer war und sein wird.“

Der jüngste Sieger ist eine faustdicke Überraschung: Als erstes Fahrzeug überhaupt heimste ein Audi A3 Sportback g-tron die Traumnote „1plus“ ein. Von wegen, Erdgasantrieb ist pannenanfällig! Der kleine Ingolstädter überstand den brutalen Dauerstress aus Vollgas-, Stop-and-Go- und Bergfahrten sowie den anschließenden Verschleiß-Check bravourös. „Audi rockt den Dauertest“, textete das Fachblatt. Bescheidener Kommentar von Audi: „Das Resultat zeigt, dass wir hochwertige und zuverlässige Autos bauen – und es untermauert gleichzeitig auch die Qualität des g-tron Antriebes.“

Die „Seriennummer“ wird ins Cockpit eingeblendet

PORSCHE 911 (JEWEILS BASISMODELL)

Hubraum Leistung kW (PS) 0-100 km/h Vmax Länge Breite Höhe Radstand Leergewicht l/100 km

1963 2017 1.991 cm3 2.981 cm3 96 (130) 272 (370) 9,0 sec 4,6 sec 210 km/h 295 km/h 4.163 mm 4.499 mm 1.610 mm 1.808 mm 1.320 mm 1.294 mm 2.211 mm 2.450 mm 1.080 kg 1.505 kg 13,5-15,0 6,3-11,7

Stückzahl

187 (1965)

Einstiegspreis

DM 21.900 € 97.914

Sieben Generationen eines Klassikers: Porsche 911, 1963 - 2017

32.365 (2016)

Toyota Deutschland: 150.000 Hybride In Stuttgart übergab Toyota soeben sein 150.000stes in Deutschland zugelassenes Hybridfahrzeug. Vor allem die Dynamik der Verkäufe lässt staunen: „Fast 10 Jahre haben wir für die erste Million Hybridfahrzeuge weltweit gebraucht, für die letzte Million gerade mal 9 Monate. Ähnlich in Deutschland: Für 100.000 Zulassungen haben wir fast 14 Jahre gebraucht, für weitere 50.000 dann nur noch 2 Jahre“, so Udo Brandenburger, Direktor Vertrieb und Händlerentwicklung von Toyota Deutschland. In Deutschland werden aktuell acht Toyota Hybridmodelle angeboten, dazu sieben von Lexus. Der Konzern ist damit der Automobilhersteller mit dem breitesten Angebot an Hybridantrieben. Knapp 45 % aller in Deutschland zugelassenen Toyota werden mit Hybridmotor angetrieben. 69

SZENE

Til Schweiger hat jetzt einen eigenen Stern auf dem Walk of Fame im Europa-Park

GOLFCUP EUROPA-PARK EAGLES CHARIT Y

25.000 Euro für bedürftige Kinder Beim Europa-Park Eagles Charity Golfcup Anfang Mai durfte sich Til Schweiger über eine Spende in Höhe von 25.000 Euro für bedürftige Kinder freuen. Die Til Schweiger Foundation unterstützt Kinder und Jugendliche. Berti Vogts unterstützt die sozialen Projekte der Eagles seit vielen Jahren

In Deutschland leben sechs Millionen Kinder und Jugendliche in Armut – dabei hat jedes Kind ein Recht auf Bildung, gesunde Ernährung und Geborgenheit. Die Til Schweiger Foundation unterstützt Bildungsprojekte, Schulen, Suppenküchen, Kindergärten und Betreuungseinrichtungen, beteiligt sich am Aufbau von Notunterkünften, Sprach-Lern-Programmen und an der psychologischen Betreu-

ung von traumatisierten Kindern. Ziel ist, die Lebensperspektiven von Kindern und Jugendlichen in Deutschland nachhaltig zu verbessern und ihnen die Chance auf eine bessere Zukunft zu geben. „Im Namen der Kinder bedanke ich mich ganz herzlich für die großzügige Unterstützung. Damit können wir vielen Kindern in Deutschland eine Chance auf eine bessere Zukunft ermöglichen“, so Til Scheiger zum Spendenergebnis. Bereits seit 21 Jahren setzen sich bekannte Persönlichkeiten aus Sport und Showbusiness mit dem Europa-Park Eagles Charity Golfcup für wohltätige Vereine ein. Berti Vogts, Simon Licht, Ireen Sheer, Lars Riedel, Stefan Kuntz und viele weitere Prominente spielten auf dem 18-Loch-

Boxstar Sven Ottke hat jede Menge Spaß beim Golfen

Platz des Europa-Park Golfclub Breisgau e.V. für den guten Zweck und unterstützten die Til Schweiger Foundation. Der Scheck über 25.000 Euro wird unter anderem für die Pestalozzi-Schule in Frankfurt, für die Einrichtung eines Forscherraums und die Freizeitgestaltung von krebs- und schwerkranken Kindern verwendet.

LEADING GOLF COURSES OF GERMANY

Löschhorn in den Vorstand gewählt

Karl-Friedrich Löschhorn, Präsident des Golfclubs München Eichenried, verstärkt bis zur nächsten Wahl im kommenden Jahr den Vorstand der Qualitäts- und Wertegemeinschaft als Nachfolger für den zurückgetretenen Michael Borbe (ehem. Präsident GC Olching). Borbe hatte sein Amt als Präsident des Golfclubs Olching zum 31. Dezember 2016 aufgegeben. Nach Satzung der LGCG wurde daher die Ersatzwahl eines Vorstandsmitglieds für die verbleibende Amtsperiode bis zum Jahr 2018 notwendig. Frank Thonig, Präsident der Qualitäts- und Wertegemeinschaft, dankte dem persönlich nicht anwesenden Borbe für seine sehr gute, ehrenamtliche Arbeit im Vorstand und wünschte ihm alles Gute auf seinem weiteren Lebensweg.

Der Vorstand der Leading Golf Courses of Germany: Udo A. Böttcher, Eicko Schulz-Hanßen, Frank Thonig, Karl Friedrich Löschhorn und Horst Schubert (v.l.n.r.)

Die Mitglieder der Leading Golf Courses of Germany kamen dieses Jahr im Hotel Kempinski Frankfurt Gravenbruch zu ihrer jährlichen Versammlung zusammen

70

Thonig schlug im Namen des Vorstands Löschhorn als neues Vorstandsmitglied vor. Die Wahl wurde nach dem Willen der Mitglieder offen ausgetragen und der Kandidat ohne Gegenstimmen in den Vorstand gewählt. Löschhorn zu seiner Wahl: „Unser Club ist seit dem Jahr 2013 Mitglied der Leading Golf Courses of Germany. Diesen Schritt haben wir seitdem keinen einzigen Tag bereut, da wir sehr von den Anregungen und dem Informationsaustausch innerhalb der Gemeinschaft profitieren. Gerne leiste ich daher meinen Beitrag im Rahmen eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses, und ich bin stolz, in den Vorstand gewählt worden zu sein.“ GOLFaktuell 3 I 2017

SZENE

Marcel Siem schlägt ab, im Hintergrund staunen Rodler Tobias Arlt, Karolin Lampert und Snowboarder Konstantin Schad

Engagiert sich sehr für die AfterWork-Serie: Claudia Merzbach, Leiterin Sportkommunikation MercedesBenz Cars

MERCEDES-BENZ AFTER WORK GOLF CUP

Mit rund 3.000 Turnieren auf über 290 Golfanlagen ermöglicht der Mercedes-Benz After Work Golf Cup (AWGC) 9-Loch-Turniere für Amateurgolfer: deutschlandweit, saisonübergreifend und offen für alle Spielerinnen und Spieler. Der AWGC startete bereits im April in eine neue Saison.

rn e t S t i m f l o G k r o Af ter-W

In der AWGC-Saison vom 24. April bis 22. September richtet sich das Angebot vor allem an berufstätige Golfer und an Spieler, die keine Zeit für tagesfüllende Golfturniere haben. Wochentags ab 17 Uhr können so Turniere über neun Löcher vorgabewirksam gespielt werden (Hcp. 54 bis 4,5). Das besondere und verbindende Element der Serie sind die verschiedenen Online-Ranglisten: Alle registrierten Teilnehmer können sich so die Saison über sportlich messen und darüber hinaus attraktive Preise gewinnen. Die Registrierung erfolgt über die Website der Serie (www.awgc.de). Zudem werden alle Golfer über Facebook auf dem Laufenden gehalten. Als Jahreshauptpreis verlost Mercedes-Benz unter allen registrierten Golfern einen CLA Shooting Brake im Wert von rund 45.000 Euro. Zudem werden weitere Jahres-, Monats- und Wochenpreise vergeben. Erstmalig gibt es unter dem Motto „She’s Mercedes“ einen Sonderpreis nur für Spielerinnen. Insgesamt geht es um Preise im Gesamtwert von über 250.000 Euro. 2017 rechnen die Veranstalter mit rund 30.000 Teilnehmern und zirka 75.000 gespielten Turnierrunden. Auch im Hinblick auf das generelle Interesse am 9‑Loch-Format ist der AWGC ein Vorreiter. „Der Mercedes-Benz After Work Golf Cup bietet Amateurgolfern eine besondere Möglichkeit, ihre Leidenschaft und Begeisterung für den Golfsport mit Turniergeist zu verbinden. Dieses Veranstaltungskonzept soll die Vereinbarkeit von Beruf und einem zeitintensiven Hobby wie Golf unterstützen. Das stetig wachsende Teilnehmerfeld und die hohe Anzahl beteiligter Golfanlagen in Deutschland wecken auch in anderen Ländern Interesse für das Turnierformat“, sagt Dr. Jens Thiemer, Vice President Marketing Mercedes-Benz Cars.

Sympathische Markenbotschafter: Karolin Lampert und Marcel Siem unterstützen das Neun-Loch-Format des Mercedes-Benz After Work Golf Cup

GOLFaktuell 3 I 2017

Anfang Mai fand die schon traditionelle Auftaktveranstaltung auf der Anlage des Golfpark München Aschheim statt. Die beiden Mercedes-Benz-Markenbotschafter, Karolin Lampert und Marcel Siem, schlugen dabei genauso ab wie die beiden Athleten des CharityPartners Stiftung Deutsche Sporthilfe, Tobias Arlt und Konstantin Schad. 71

SZENE

PORSCHE GOLF-CUP

Großbritannien a c r o l l a M f u a t g e si Mehr als 12.000 Amateurgolfer haben weltweit an den mehr als 200 Vorrundenturnieren des Porsche Golf Cup 2016 teilgenommen – und haben so den Teilnehmerrekord der Vorsaison erneut getoppt. Die besten 98 Spielerinnen und Spieler aus 20 Nationen haben Mitte Mai das Porsche Golf Cup World Final auf der spanischen Mittelmeerinsel Mallorca gespielt. Sieger der Nationenwertung wurde das Team Großbritannien. Nach zwei Runden auf den Golfplätzen Son Gual und Alcanada lagen die Briten vor den Teams aus Österreich und Frankreich. Das deutsche Quintett belegte am Ende den zehnten Rang. Die fünf Mitglieder des britischen Siegerteams erhielten je einen Startplatz für das ProAm-Turnier der diesjährigen Porsche European Open in Hamburg.

olfer Idsteiner Jugendg 1 ver teidigen Platz Mit großem Spieleraufgebot reisten die jugendlichen Golfer aus dem Golfpark Idstein zum Turnier in den Golfclub Attighof. Die Tabellenführung immer fest im Blick konnten die Idsteiner in drei Wettbewerben der Turnierserie des Hessischen Golfverbands wieder tolle Ergebnisse einfahren. Die Verteidigung der Tabellenführung in der First Drive Tour, dem Turnier der jüngsten Spieler, gelang eindrucksvoll. Aber auch in den Turnieren der Challenge Tour zeigten die Schützlinge der Idsteiner Jugendtrainer Christian Dallmann und Markus Bucksch sehr gutes Golf. Die Bilanz in Zahlen: Auf der First Drive Tour gelang in der Alterklasse bis acht ein Sieg durch Vivienne Jeschioro, gefolgt vom Erstteilnehmer Vincent Jakobskrüger auf dem 2. Platz. Die Altersklasse bis zehn wurde mit einem extrem starken Ergebnis von nur 37 Schlägen auf neun Loch durch Maximilian Schalk dominiert, der damit Clubkamerad Konstantin Jakobskrüger auf den 2. Platz verwies. In der nächst höheren Spielklasse über neun Löcher der Challenge Tour sicherte sich Marc Wirth einen starken 2. Platz, während Maxi Otto einen geteilten 3. Platz hinnehmen musste, aber damit trotzdem den Aufstieg in die nächst höhere Turnierklasse, der Challenge Tour über 18 Loch, feiern durfte.

Brutto-Siegerin wurde Minako Mitsugi aus Japan, beste Deutsche war Uschi Beer als geteilte Fünfte. Bei den Herren gewann der Brasilianer Renato Song, bester Deutscher war Felix Schröder mit einem geteilten vierten Platz. Ein exklusives Rahmenprogramm rundete das Event ab: Dem stimmungsvollen Eröffnungsabend in einem ehemaligen Steinbruch folgte 24 Stunden später ein Dinner im Yachthafen Port Adriano, ehe am Schlusstag nach dem aufregenden Finale die abendliche Siegerehrung auf einer traditionellen Finca in Son Termens stattfand. Ein besonderer Höhepunkt wartete auf alle, die nicht um die Siegertrophäen spielten: eine Testfahrt über die anspruchsvollen, kurvenreichen Gebirgsstraßen Mallorcas in aktuellen Porsche-Modellen. Als Hole-in-One-Preis winkte ein Porsche 911 Carrera GTS Cabriolet

72

Team Großbritannien siegte beim Weltfinale des Porsche Golf Cup 2017. Mit dabei: Moderator Michael Antwerpes, Oliver Hoffmann (Porsche AG), Hans-Peter Porsche (Inhaber Club de Golf Alcanada) (v.l.)

Simon Steimle und Eva Kozeluhova setzten sich in Zell am See gegen die Konkurrenz durch

Das „Team Mayer´s“ geht als Gewinner des Teamwettbewerbs hervor

SZENE

GOLFCITY MÜNCHEN PUCHHEIM WÄCHST

Fünf Bahnen und ein Kurzplatz In der GolfCity München Puchheim hat die finale Bauphase der Golfanlage begonnen. Zur Saison 2018 soll das GolfFreizeitzentrum fertig sein und in Betrieb gehen.

SKI & GOLF-WM

Simon Steimle und Eva Kozeluhova siegen Ein Eidgenosse ist der neue König der „rasenden Golfer“. Der Schweizer Simon Steimle glänzte mit einer soliden Leistung beim Riesenslalom am Kitzsteinhorn und führte das Feld der 220 Athleten aus 17 Nationen an. Steimle konnte somit schon auf der Piste den Grundstein für seinen Start-Ziel-Sieg legen. An den beiden folgenden Tagen verlagerte sich der Fokus auf die Greens der beiden 18-Loch-Anlagen des Golfclub Zell am See-Kaprun. Zwei Runden von 78 Schlägen reichten dem sympathischen Schweizer für seinen ersten Titelgewinn im Einzelwettbewerb. Denkbar knapp geschlagen wurden der Radstädter Norbert Kirchner und Vorjahressieger Philipp Oberhauser aus Lienz. Bei den Damen sicherte sich die Tschechische Proette Eva Kozeluhova den Sieg und verwies die beiden Deutschen Ex-Rennläuferinnen Isabell Lang und Katharina Dorsheimer auf die Plätze.

Gold im Teamwettbewerb sicherte sich das einheimische Zeller „Team Mayer´s“ vor den Vorjahresgewinnern „Bavarian Ski&Golf Team“ und dem „Ski&Golf Team“ aus Tschechien. Für das beste Golfergebnis sorgte der Norwegische Tourgolfer Jarand Arnoy mit einem Score von insgesamt 9 unter Par.

„Wir bieten dann einen kompletten NeunLoch-Golfplatz und ein umfassendes Trainingszentrum mit acht überdachten Abschlägen und zwei Kurzspiel-Arealen“, sagt Alexander Freiherr von Spoercken, Vorstandsvorsitzender der Clubhaus AG, zu der die GolfCity München Puchheim gehört. Zum dritten Bauabschnitt gehören fünf neue, lange Spielbahnen, ein weiteres Kurzspiel-Areal sowie ein sogenanntes Ersatzgrün. Bagger und Raupe werden dazu rund 60.000 Kubikmeter Erde bewegen, zwei Teiche mit etwa 7.000 Quadratmeter Wasseroberfläche ausheben sowie drei Kilometer Drainageleitungen zur Wasserrückgewinnung legen.

Prächtiges Wetter trug wesentlich zum guten Gelingen der Veranstaltung bei. Ein attraktives Rahmenprogramm im Casino Zell am See mit einer Jodelakademie und der legendären „Players Night“ rundeten das größte jährlich wiederkehrende Golfevent Österreichs ab. Das „Bavarian Ski & Golf-Team“ belegte einen hervorragenden zweiten Platz

„Zur Sicherung von Lebensräumen für Vögel und Niederwild werden darüber hinaus Flächen mit Wald- und Feldgehölz eingerichtet“, sagt Hermann Bögle, Geschäftsführer der GolfCity München Puchheim. Die Erdarbeiten dauern voraussichtlich bis Ende August. Im September wird eingesät, zu Saisonbeginn 2018 soll die GolfCity München Puchheim dann komplett in Betrieb gehen. Bereits jetzt hat die GolfCity München Puchheim 700 Mitglieder, bietet ein Trainings- und Golfschulzentrum mit zwei Golflehrern sowie die Möglichkeit, vorgabewirksame Neun-Loch-Runden zu spielen. 73

SZENE

23.000 EURO ERLÖS IM

AL GOLF RESORT ACHENT

Tobias Angerer Golf Challenge Am 20. Mai 2017 fand im Golf Resort Achental wieder mal das Benefizgolfturnier zugunsten der Special Olympics Bayern und des Kindererholungs- und Begegnungshauses Irmengardhof statt. Neben Tobias Angerer, Initiator der Golf Challenge, waren auch in diesem Jahr viele prominente Teilnehmer am Abschlag. Mit dabei waren u. a. die Rodler Felix Loch, Tobias Wendl und Tobias Arlt, Skispringer Markus Eisenbichler, Bobfahrer Johannes Lochner, Biathletin Franziska Hildebrand, Ski-Langläuferin Steffi Böhler, Snowboarder Konstantin Schad sowie die Trainer Fritz Fischer (Biathlon), Herrmann Weinbuch (Nordische Kombination), Werner Schuster (Skisprung), der Sänger Tommy Fischer, Ex-Boxer Sven Ottke, die Ex-Biathleten Peter Angerer und Herbert Fritzenwenger, der ehemalige Trainer Frank Ullrich und Ex-Fußballer Manfred Bender. Bei wunderbarem Wetter erspielten 103 Golfer insgesamt 23.000 Euro für Special Olympics Bayern und das Kindererholungs- und Begegnungshaus Irmengardhof. Zudem ging ein Teil des Erlöses als Unterstützung an Nicolai Sommer. Der Nachwuchsfahrer war vor Kurzem mit 16 Jahren beim Ski-Training schwer gestürzt und ist seitdem querschnittsgelähmt.

n? Gewit ter auf dem Golfplatz – was tu Drei Fragen an Matthias Habel, Meteorologe bei WetterOnline, über Sinn und Unsinn von Wetterregeln auf dem Grün

?

Unter Golfern kursiert das geflügelte Wort des Profigolfers Lee Trevino: „Wenn es auf dem Golfplatz anfängt zu gewittern, halte ich mein Eisen 1 in die Höhe, denn nicht einmal der liebe Gott trifft das Eisen 1.“ Ein guter Witz, oder? Ja, der Witz ist wirklich gut. Aber im Ernst: Natürlich ist es keine gute Idee, bei einem Gewitter auf dem Golfplatz einen langen Eisenstab in den Himmel zu recken. Dies könnte sogar

74

schnell tödlich enden! Die einzige Sicherheit ist, das Golfspiel bei einem aufziehenden Gewitter sofort zu beenden, die Schläger möglichst weit von sich entfernt auf dem Platz zurückzulassen und in einer Hütte Schutz zu suchen.

?

Gibt es eine Faustregel, um ein aufziehendes Gewitter frühzeitig zu erkennen? Generell sollten vor Beginn des Spiels die Wetterprognosen berücksichtigt werden.

Nach einem Blick auf eine Wetter-App, wie zum Beispiel auf das WetterRadar von WetterOnline, ist schnell klar, ob ein Gewitter heraufzieht. Auf dem Platz selbst hilft zuallererst der Blick in den Himmel. Türmen sich mächtige Quellwolken in der Ferne auf, sollte man das Grün alsbald verlassen. Wenn bereits das erste Donnergrummeln zu hören ist, befindet sich das Gewitter weniger als zwanzig Kilometer entfernt. Liegen zwischen

Blitz und Donner sechs Sekunden, so weiß man, dass der Blitz etwa zwei Kilometer entfernt aufgetreten ist. Höchste Zeit also, sich in Sicherheit zu bringen.

?

Ein plötzlicher Gewittereinbruch auf dem Golfplatz – wie reagiert man am besten? Ist es bereits zu spät, um eine Schutzhütte zu erreichen, sollten Golfer sich im offenen, flachen Gelände so klein wie möglich zusammenkauern, Arme und Beine eng

an den Körper anlegen und möglichst weit von der Fahne und den Schlägern entfernt sein. Schutz können Golfer auch in tiefen Bunkern finden. Auf keinen Fall sollten sie Hügel oder erhöhte Abschläge aufsuchen. Auch der Wald oder gar ein Unterschlupf unter einem einzelnen Baum sind tabu, hier herrscht ein großes Risiko, von einem Blitz getroffen zu werden.

SZENE

SCHLOSS HOTEL FLEESENSEE FEI

ERT WIEDERERÖFFNUNG

Eine Nacht. Ein Fest. Ein magischer Moment Satte Beats von DJ Phil Fuldner, Showcooking mit Sternekoch Johann Lafer, ein Live-Konzert von Revolverheld in Wohnzimmeratmosphäre und viele weitere unvergessliche Momente: Am 20. Mai wurde das Schloss Hotel Fleesensee mit einem Mix aus Flaniermeile, Party, Varieté-Kunst, Zaubershow, Konzert und bestem Essen neu eröffnet. Mit dabei waren unter anderem Berlins ehemaliger Bürgermeister Klaus Wowereit, Minister Lorenz Caffier, Casting Director Rolf Scheider, Dschungelkönigin Maren Gilzer und Moderatorin Vera Int-Veen. „Wir sind stolz, heute nach rund einem Jahr Umbau das Schloss Hotel Fleesensee wieder zu eröffnen. Mit seinem außergewöhnlichen Design und vielseitigen Angeboten hat es sich zu einem Juwel in unserem Portfolio entwickelt“, sagte Jörg Lindner, geschäftsführender Gesellschafter der Eigentümergesellschaft „12.18. Investment Management GmbH“. Rund zehn Millionen Euro investierte diese gemeinsam mit ihrem Partner, dem Versorgungswerk der Zahnärztekammer Berlin, in die umfangreiche Renovierung. Beim Umbau des 1842 erbauten Schlosses wurde der Charme des ursprünglichen Gebäudes mit dem stilvollen, zeitgemäßen Design des renommierten Architekturbüros Kitzig Interior verknüpft.

DGV-VERBANDSTAG

ffen e r T s e h c is n o m r a H

Im Rahmen des 98. Ordentlichen Verbandstages des Deutschen Golf Verbandes (DGV) Ende April haben knapp 300 Vertreter der deutschen Golfclubs inhaltliche Schwerpunkte für das kommende Jahr beschlossen. Neben der Fortführung etablierter Projekte wie „Golf und Umwelt“ und „Abschlag Schule“ liegt ein Fokus auf der Neueinführung der Themen „Golf und Gesundheit“ sowie der Einrichtung eines Serviceportals für DGV-Mitglieder. „Es war ein harmonischer Verbandstag. Es freut uns, dass die anwesenden Mitglieder der Richtung des Präsidiums mit überwältigender Mehrheit gefolgt sind“, zog DGV-Präsident Claus M. Kobold ein zufriedenes Fazit der Tagung in Frankfurt am Main. „Mit dem DGV-Serviceportal und Maßnahmen zum Megatrend Gesundheit geben wir unseren Mitgliedern wertvolle Unterstützungsleistungen an die Hand und sind überzeugt, dass wir damit wichtige Grundlagen für die Zukunft gelegt haben“, so Kobold weiter.

G GOFUS & MSV DUISBUR

Spielen für Spielplätze Der MSV Duisburg und die GOFUS haben im April bereits zum sechsten Mal gemeinsame Sache für den guten Zweck gemacht. Mit Sponsoren des MSV Duisburg und weiteren Unternehmen aus der Region gingen insgesamt 102 Golfer im Golfclub Weselerwald in Schermbeck an den Start. Gespielt wurde ein Teamwettkampf, bei dem immer sechs Spieler fleißig Bruttound Nettopunkte sammelten. Mit dabei waren unter anderem Olaf Thon, Klaus Fischer, Klaus & Thomas Allofs, Holger Fach, Erik Meijer, Erdal Keser, Horst Wohlers, Ferenc Schmidt, Peter Wynhoff, Karl-Heinz Pflipsen sowie SAT-1-Frühstücksmann Matthias Killing und der TV-Hundecoach Martin Rütter. Am Ende war es das Team Tommy GiS, das den begehrten Wanderpokal mit nach Hause nehmen konnte. GOLFaktuell 3 I 2017

Sportlicher Ehrgeiz war bei diesem Turnier nur ein Aspekt – denn im Vordergrund stand ein karitativer Zweck. Dank des Turniers kann im Rahmen von „PLATZ DA!“ ein öffentlicher Spielplatz in der Stadt Duisburg – in diesem Fall im Lehnhofpark im Stadtteil Beeck – mit einem Gesamtvolumen von 14.600 Euro umfangreich saniert und bereits im September dieses Jahres eingeweiht werden. Pate des Platzes wird der ehemalige MSV-Kicker Frank Saborowski sein.

Meidericher Stadtpark (Pate: Oliver Reck), in der Walzstraße (Pate: Alfred Nijhuis) und in der Walzenstraße/ Ecke Sedanstraße (Pate: Ferry Schmidt), ein Spielplatz in der Spichernstraße in Duisburg-Friemersheim (Pate: Daniel Stephan) sowie ein Spielplatz in der Kirchstraße in Duisburg-Meiderich (Pate: Werner Schneider) wurden umfangreich saniert, so dass die Kinder hier wieder sorglos spielen und kicken können.

Nach sechs erfolgreichen Veranstaltungen mit dem MSV Duisburg konnten insgesamt sechs Projekte für 178.600 Euro realisiert werden: Bolzplätze im 75

TURNIERE

DEKA GOLF-CUP 2017

Abschlag vor den Toren Frankfurts Zum 15-jährigen Jubiläum des Deka GolfCup finden die Finals 2017 in Frankfurt am Main, dem Hauptsitz der Deka und Deutschlands Finanzmetropole, statt. Mehr als 35 regionale Sparkassenturniere werden ausgetragen, bevor die Vorrundensieger im Spätsommer zum großen Finale in den Süden Hessens reisen. Mehr als 6.500 Golfbegeisterte spielen im Jubiläumsjahr bei rund 60 von der Deka unterstützten Turnieren der Sparkassen. Im Herzen des Rhein-Main-Gebiets kämpfen die Vorrundensieger im Golf Club Neuhof um die begehrte Finaltrophäe und erleben ein exklusives Wochenende im nahegelegenen Hotel Kempinski.

Neben neuen spannenden Sonderwertungen und zahlreichen – thematisch auf Frankfurt abgestimmten – Aktivitäten auf dem Platz verlost die Deka unter allen Finalisten eine Reise zu den Olympischen Spielen in Tokio 2020. Als größter nichtstaatlicher Sportförderer in Deutschland unterstützen die Institute der SparkassenFinanzgruppe den Sport mit jährlich rund 78 Millionen Euro. Seit Januar 2008 ist der Deutsche Sparkassen- und Giroverband mit Beteiligung der DekaBank und weiterer Verbundunternehmen Olympia-Partner des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB). Über den Deka Golf-Cup hinaus fördert das Wertpapierhaus der Sparkassen in dieser Spielzeit rund 140 Benefizturniere zugunsten der Deutschen Krebshilfe und Deutschen

KinderKrebshilfe als Generalsponsor. Die Veranstaltungsreihe zugunsten krebskranker Menschen hat Tradition und findet bereits zum 36. Mal statt. www.dekagolf.de

SPITZENGOLF

UND FREIER EINTRITT PRO GOLF TOUR Sparkassen Open 2017 6. – 8. Juli 2017: Bochumer Golfclub e.V. Zell am See – Kaprun Open 2017 presented by Salzburger Land 17. – 19. Juli 2017: Golfclub Zell am See-Kaprun - Saalbach-Hinterglemm KRAMSKI Deutsche Golf Liga Dritter Spieltag: 11. Juni 2017 Vierter Spieltag: 23. Juli 2017

DABEI SEIN LOHNT SICH!

Golfsafari á la Kempinski Vom 7. bis 10. September findet im „Kempinski Hotel das Tirol“ in Jochberg wieder eine Golfsafari statt.

Bahn 3 des GC Eichenheim

Das Hotel bietet mit dem GC Eichenheim, dem GC Schwarzsee, dem GC Kitzbühel und dem GLC Rasmushof vier Golfplätze direkt vor der Tür. Eine kurze Autofahrt entfernt liegen unter anderem der GC Mittersill, der GC Lärchenhof oder der GC Westendorf. Im Rahmen der Golfsafari, die bei einer Mindestbelegung von zwei Personen ab 555 Euro pro Person buchbar ist, gibt es drei Übernachtungen im großräumigen Superior Zimmer mit Frühstück und vier Greenfees pro Person in den Clubs des Golf Alpin Verbundes (u. a. in den oben genannten). Zu Entspannung bietet das Hotel im „Kempinski The Spa“ Wellness vom Feinsten auf 3.600 qm an.

76

Neben der Golfsafari bietet das Hotel auch weitere attraktive Golfpakete an. Individuelle Angebote und Buchungen unter +43 (0) 5355 50100 1360 oder per EMail an [email protected] GC Schwarzsee

Patricia Berg war über zwanzig Jahre lang die

G JA N E BE R PATRICIA 006) 2 (1918 -

führende Profigolferin der Welt. Ihre 15 Major-Siege von 1937 bis 1958 bilden bis heute einen unerreichten Rekord im Damengolf. Drei der Major-Siege und insgesamt 29 Amateurtitel hatte Berg schon errungen, als sie 1940 in das Profilager wechselte. Obwohl 1941 ein Autounfall ihre Karriere unterbrach und Berg im II. Weltkrieg als Lieutenant diente, folgte eine grandiose Karriere, in der „Patty“ Berg insgesamt 63 Siege als Profi feierte, den letzten 1962. Berg war bis 1979, da war sie 60 Jahre alt, als Berufsgolferin aktiv.

Unsterblich aber machte sich die nur 1,57 m große, zierliche Sportlerin als Gründungsvorsitzende der LPGA. Der ebenfalls von ihr gegründete Vorläufer WPGA ging 1948 in der „Ladies Professional Golf Association“ (LPGA) auf, deren Präsidentin Patty Berg bis 1952 war. Die erste Spielerin, die in ihrer Karriere 100.000 US-Dollar Preisgeld erreichte, wurde dreimal US-Sportlerin des Jahres und erhielt 1963 mit dem Bob Jones Award die höchste Ehrung der USGA. Schon 1974 wurde Patty Berg in die World Golf Hall of Fame aufgenommen, 1980 gar in die International Women’s Sports Hall of Fame.

Walter Hagen gilt als

WALTER CHARLES HAGEN (1892 - 1961)

Wegbereiter des professionellen Golfspiels. Golf war zu Anfang des 20. Jahrhunderts allein ein Sport von Amateuren – „Pros“, also Golflehrer oder Clubangestellte, betraten das Clubhaus durch den Hintereingang, durften die Einrichtungen nicht benutzen und nur an wenigen „offenen“ Turnieren teilnehmen.

Der schneidige Arbeitersohn aus Rochester, New York, Golflehrer seit 1913, spielte, wo er konnte. Und scherte sich nicht um Standesdünkel: Als ihm bei den British Open 1920 der Zugang zum Clubhaus verweigert wurde, mietete er eine Limousine und parkte sie als private Garderobe vor dem Platz. Bei den US Open im selben Jahr legten die „Pros“ zusammen, schenkten dem ausrichtenden Club eine Pendeluhr und „erwarben“ so den Zutritt zu den Club-Einrichtungen. 1921 gewann Walter Hagen als erster gebürtiger Amerikaner die British Open. Er führte die US-Mannschaft als Captain durch die ersten sechs Ryder-Cups (1927-1935). Zeit seines Lebens tourte „The Haig“ unermüdlich um die ganze Welt. Seine vielen hundert, oft als regelrechte Golf-Show inszenierten Auftritte machten Golf vor allem in den USA bekannt. Der stets betont elegant auftretende Hagen brachte es als erster „Playing Pro“ zu Wohlstand. Dazu trugen freilich weniger die eher symbolischen Preisgelder bei: Hagen entwickelte und lizensierte zusammen mit Wilson Sport standardisierte Eisensätze und verkaufte auf seinen Touren Golf-Equipment mit seinem Namen. Hagen gewann elf Majors, bis heute nur übertroffen von Jack Nicklaus (18) und Tiger Woods (14) – und dies, obwohl erst nach Hagens Zeit das „Masters“ als viertes Major anerkannt wurde.

Große Spieler, coole Typen, geniale Erfinder ... In unserer Serie richten wir den Scheinwerfer auf ausgewählte Golf-Ikonen. Diesmal: Der „Golfpro Nummer 1“, eine europäische Legende und die Mutter des Damengolf

Seve Ballesteros wurde 1976 weltberühmt: Die Golf-Welt hielt den Atem an, als der 19-jährige Spanier bei den British Open drei Runden lang führte und Giganten wie Jack Nicklaus, Arnold Palmer und Vorjahressieger Tom Watson hinter sich ließ. Am Ende versagten die Nerven des Youngsters, doch ein (mit Jack Nicklaus) geteilter zweiter Platz war immer noch eine handfeste Sensation.

SE V E RI A

NO B A L L (1957 - 2 ESTEROS 011)

Was folgte, war eine beispiellose Karriere, in der der sympathische Spanier zum wohl besten kontinentaleuropäischen Golfer aller Zeiten heranwuchs: Von 1976 bis 1995 gewann Ballesteros fünf Majors – dreimal The Open, zweimal das Masters – und 86 weitere internationale Turniere. Seine 50 Siege auf der European Tour sind bis heute Rekord. Zum „Mister Europa“ wurde Ballesteros durch seine Ryder- CupTriumphe. 1979 akzeptierten die übermächtigen US-Golfer zum ersten Mal neben britischen auch europäische Golfer in der Gegenmannschaft – seit diesem Jahr nahm Balesteros neunmal am Ryder Cup teil, zuletzt 1997 als Captain der Europäischen Mannschaft. Er gehörte den Teams an, als Europa 1985 erstmals den Cup gewann, 1987 und 1989 verteidigte, 1995 zurückeroberte und schließlich 1997 erneut verteidigte. Der legendäre Ryder Cup 1997 – erstmals auf dem Kontinent ausgetragen, dazu noch in Ballesteros spanischer Heimat, denkbar knapp mit 14.5 zu 13.5 Punkten gewonnen – machte Europas Captain Severiano Ballesteros endgültig zur europäischen Golflegende.

: alderrama häe 1997 in V p Ryder Cup tain mit der Siegtro ap Europas C

77

CLUBNEWS

NACHRICHTEN AUS DEN GOLF-CLUBS

IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

– Baden-Württemberg – Bei den Wahlen im Golf- und Landclub Haghof löste Dr. Albrecht Sorg den langjährigen Präsidenten Klaus von Maillot ab, Oliver Kost ist neuer Vizepräsident des Clubs. James Dawson wurde neuer Head-Pro; er ist bereits seit 2002 auf dem Haghof, vier seiner Schüler wurden Baden-Württembergische Meister und zwei davon waren Mitglieder der Nationalmannschaft. Im Golfclub Gröbernhof wurde gewählt: Präsident ist erneut Olaf Pohl, Klaus Heinz Weber wurde als Vize-

präsident bestätigt. Im Öko-Bereich beteiligt sich der Golfclub als einziger am Programm „Allianz – Bäume für die Zukunft“ und er ist Partner des Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord, welcher unter dem Projektnamen „Blühender Naturpark“ das Anlegen von blühenden Wildblumenflächen in der Landschaft fördert. Im Golfclub Schwäbisch Hall wurde Prof. Dr. Hans-Peter Geisen als Präsident bestätigt, Christian Schwerdt löst Irmingard Förder als Vizepräsident ab. Der Club wird 2017 30 Jahre alt. Der Golfclub Urloffen hat einen neuen Vorstand gewählt: Dr. Thomas Koh-

ler (Präsident) und Barbara Jung (Vizepräsidentin) sind neu in ihren Ämtern. Der Gründungspräsident, Wolfgang Furler, wurde zum ersten Ehrenmitglied des Golfclub Urloffen ernannt. Außerdem wurde folgenden Mitgliedern des

GC Urloffen das silberne Ehrenabzeichen des Deutschen Golfverbandes verliehen: Wolfgang Furler, Bruno Schwelling, Helmut Kienzle und Dr. Ronald Wiedmann. Das Ergebnis der turnusmäßigen Neuwahlen im Baden Hills Golf und Curling Club sieht so aus: Präsident bleibt Karl Huck, Schatzmeister wurde Joachim Lüdecke, Sportwart bleibt Michael Kuhlen, 1. Beisitzer wurde Jürgen Weißenrieder, Abteilungsleiter Curling wurde Thomas Frey und Klaus Mast ist erneut zum Kassenprüfer gewählt worden. Der Golfclub Hofgut Scheibenhardt hat einen neuen Vorstand. Dazu gehören unter anderem Gerald Erdrich (Präsident) und Christian Fitterer (Vizepräsident). Der Golf Club St. Leon-Rot feierte sein 20-jähriges Jubiläum mit großem Jahrmarkt, Festakt und Party in der SAP Arena in Mannheim. Als Geschenk

PowaKaddy TOUCH – das Spitzenmodell BPAOTWTEERRY

€ 998,- (UVP 1.180,00)

36 LOCH

inklusive Score-Card Halter und Schirmhalter! Versand in D gratis! Im Shop unter:

www.golfaktuell.de/webshop 78

an die Mitglieder eröffnete mit dem Wedge-o-Drom ein einzigartiger neuer Übungsbereich. Zu den sportlichen Erfolgen, die Spieler des Golf Club St. Leon-Rot vermelden können, gehören: der Sieg von Leonie Harm beim „Texas State Invitational“ und ihre Wahl zum „American Athletic Conference Golfer of the Week“; ein 3. Platz für Celina Sattelkau bei der „Italian International Ladies Strokeplay Championship“; ein 6. Platz für Lena Schäffner bei den „Zellwood Station CC“ auf der NWGA Tour in den USA; ein 6. Platz für Karolin Lampert beim „Lalla Meryem Cup“, ihrem ersten LET-Turnier. Beim ersten Ranglistenturnier des Baden Württembergischen Golfverbandes in der Altersklasse 10 konnte Oliver Heinze vom Golfclub Ortenau den zweiten Platz und Laura Götz bei der Altersklasse 12 den dritten Platz erringen. Leslie Gregson und Moritz Heinze ergänzten die starke Mannschaftsleistung des GCO-Jugendteams.

– Bayern – Die Mitgliederversammlung des Golf-Club Feldafing hat einen neuen Vorstand gewählt. Zu ihm gehören unter anderem Nikolaus von Koblinski als Präsident und Georg Schumacher als Vize-Präsident. Ende April wurde im Münchener Golf Club der Vorstand neu gewählt. Präsident wurde Thomas Ritz (Foto: Mitte), Vizepräsidentin Claudia Bachmair-Vogl. Finanzvorstand wurde Bernd Otten, den Sport- und Spielbetrieb betreut Rainer Lodes. Für die Jugend zuständig ist ab sofort Thomas Heger, Vorstand für die Plätze ist Frank Dietl und Vorstand

Infrastruktur/Liegenschaften Christoph Neumann. Der bisherige Amtsinhaber, Wolfgang Schmitz, wurde am gleichen Tag zum Ehrenpräsidenten gewählt. Im Golf Club Dillingen hat die Familie Castaldo das Restaurant übernommen. Die neuen Pächter der Nusser-Alm sind Gastronomen mit langjähriger Top-Erfahrung und betreiben in Lauingen bereits das Restaurant/Brasserie Salzsstadel. Ralf Wagner ist neuer Head Pro im Wittelsbacher Golfclub Rohrenfeld-Neuburg. Er war bereits in jungen Jahren golfbegeistert und leistungsorientiert

Golf-Geheimtipp!!! 7 Tage incl. 5 Greenfees 299,- Euro

mit Frühstücksbuffet 355,- Euro 4 Sterne FW + App., Tel. 09924/1829 zentral gelegen in der Golfregion Bayrischer Wald in Bodenmais www.golf-gaestehaus-baerwurz.de GOLFaktuell 3 I 2017

CLUBNEWS und wurde 1989 der erste JugendClubmeister im Golfclub Eichenried. Dort machte er auch seine Ausbildung zum Diplom-Golflehrer und war dann auf Profispieler unterwegs. Seit dem Jahr 2003 ist er wieder im Einzel- und Gruppenunterricht tätig.

und in Spanien und im Hotel Adlon in Berlin, wo er es bis zum stellvertretenden Küchenchef brachte.

Unter dem Motto „Endlich 18“ feierte der Golfclub Ansbach – einer der ältesten Clubs in Bayern – die Erweiterung seines Platzes auf eine 18-LochAnlage mit einem Festwochenende.

Bei der Wahl im Golfclub Kallin wurden von der Mitgliederversammlung unter anderem Heinz-Christian Fink zum Präsident und Gregor Scesny zum Vizepräsident gewählt. Das 1. Inklusionsturnier mit Spielern, die einen Grad der Behinderung von 50 % oder höher haben, gewannen Ramazan Karaipekli (37 Nettopunkte, Klasse A) und Ralf Lorenz (43 Nettopunkt, Klasse B). Das 2. Inklusionsturnier wird am 29. Juni 2017 im Rahmen des Seniorenturniers im Golfclub Kallin stattfinden. Gäste aller dem Europäischen Golfverband angeschlossenen Clubs sind herzlich willkommen.

Der erste Spieltag in der 1. Bundesliga Süd war für die Golfer des Golf-Club Herzogenaurach ein durchaus erfolgreicher Einstieg in die Saison: Sie unterlagen nur knapp dem Zweiten, den stark aufspielenden Mannheimern. Sieger war der GC St. Leon Rot geworden. Die Herzogenauracher Damenmann-

– Hamburg – schaft beendete den 1. Spieltag der Regionalliga mit Platz eins. Beim Rotary Augsburg Charity Golf Cup 2017 im Golfclub Augsburg konnten durch Förderspenden vieler Rotarier und namhafter Unternehmen sowie private Spenden der Turnierteilnehmer 15.000 Euro für das Charity-Projekt „Größere Elefantenanlage für den Zoo Augsburg“ gesammelt werden.

Im Mai trafen sich die Damen des Golfclub Treudelberg, um ein Charityturnier im Zeichen der pinkfarbenen

Schleife auszutragen. Es kamen 585 Euro für „Pink Ribbon Deutschland“ zusammen. Die Organisation setzt sich für das Thema Brustkrebs ein. (Foto: Horst Münch) Der Golf-Club Hoisdorf feiert 2017

vom 12. bis zum 15. Juli sein 40-jähriges Bestehen mit einer Jubiläumswoche.

– Hessen – Im Golfclub Oberursel Skyline wurde Stephan Käfer als neuer Präsident gewählt, Frank Metlicar ist neuer Vizepräsident. Der Golfclub am Schottenring hat die Driving Range Maindrive.de von der TG Bornheim Frankfurt übernommen. Nach Renovierung ist die Range GOLFaktuell 3 I 2017

Der Golf-Club Spessart konnte seine neue Driving Range einweihen. Die goldenen Bälle spielten Thorsten Stolz, Bürgermeister von Gelnhausen, und Lothar Büttner, Bürgermeister von Bad Soden-Salmünster. Der Licher Golf-Club konnte auf seiner Mitgliederversammlung vermelden, erstmals über 900 Mitglieder zu zählen. Zudem wurde gewählt: Dirk

Reinmann löst den nicht mehr angetretenen Gerd Kaiser im Präsidentenamt ab, Vizepräsident wurde Jörg Schlockermann.

– Niedersachsen / Bremen – Im Golfclub Munster gibt es mit Markus Trattler einen neuen Trainer.

– Berlin / Brandenburg – Im Restaurant des Golfpark Schloss Wilkendorf gibt es einen neuen Chefkoch: Sebastian Kubary arbeitete im 5-Sterne-Golfresort Vila Vita Parc in Portugal, in der Türkei, der Schweiz

wieder öffentlich bespielbar. Das Puttinggreen wurde erweitert; ein Bunker mit Pittchinggreen und zwei verlängerte Bahnen á 100 Meter sind in Vorbereitung.

Bei den ersten GVNB-Jugendranglisten-Turnieren des Jahres 2017 siegten Finja Wietschorke vom Golfclub Hannover in der AK14 Mädchen und Bjarne Wietschorke – mit dem besten Score aller Altersklassen – in der AK16 Jungen. Emma Delwes belegte in der AK12 Mädchen den 3. Platz und Tom Haberer errang, schlaggleich mit Clubkollege Lasse Bonig, die Bronzemedaille der AK14 Jungen.

– Nordrhein-Westfalen – Gerhard Baumann wurde zum neuen Präsidenten im Golfsportclub Rhei-

ne/Mesum gewählt. Er löst Gerhard Auhagen ab, der Ehrenpräsident wurde. Den zweiten Platz bei den Deutschen Lochspielmeisterschaften errang Marcel Zillekens vom Niederrheinischen Golfclub Duisburg. Sieger bei den Herren war der Osnabrücker Lukas Gras geworden. Auf der ordentlichen Mitgliederversammlung des Vestischen Golfclubs Recklinghausen wurde der geschäftsführende Vorstand mit Bernhard Wanders (Präsident), Karl Fromme (Vize-Präsident) und Klaus Hedwig (Schatzmeister) ohne Gegenstimmen für zwei weitere Jahre im Amt bestätigt.

ClickGear 3.5 € 219,- (UVP 249,-) Versand in D gratis!

In vielen Farben erhältlich! Im Shop unter:

www.golfaktuell.de/webshop 79

CLUBNEWS Das erste große 2017er-Turnier der Gofus, der Golfspielenden Fußballer, fand im Golfclub MünsterTinnen statt. Gespielt wurde ein Matchplay „Gofus“ versus „Wirtschaft“. Am Ende gewann das Team der Wirtschaft rund um Team-Captain Björn Simski vom Hauptsponsor Samsung sieben Partien. Zwei wurden geteilt und alle weiteren Matches gingen an die Gofus. Endstand 24 : 8. (Foto: http://www.gofus.de/bilder) Aus der Wahl im Golfclub Möhnesee gingen Hajo Stockhausen als Präsident und Dr. Frank Houben als Vizepräsident hervor. Im Golfclub Weselerwald wurde zum 20. Mal der Palliativ Pokal ausgespielt. Bei dem traditionellen „Turnier der tausend Torten“ wird die Pallia-

Auf seiner jüngsten Mitgliederversammlung wählte der Golfclub Velbert Gut Kuhlendahl ein neues Präsidium: Norbert Franke trat nach 27 Jahren im Vorstand und fast zwei Jahrzehnten als Präsident nicht mehr an, auch Vizepräsident Hans-Jochen Quaedvlieg stand nicht mehr zur Wahl. Der bisherige Schatzmeister Nils Wormland wurde mit großer Mehrheit zum neuen Präsidenten gewählt, Thorsten Leininger ist neuer Vizepräsident. Wiedergewählt wurde zudem Vizepräsident Jörg Behringer. Der Golfclub Tecklenburger Land konnte die Golfschule Eisinger & Lampe für sich gewinnen. Die zwei jungen Trainer Lukas Eisinger und Joscha Lampe sind von Oliver Heuler (Fleesensee) ausgebildet worden und haben eine bemerkenswerte Karriere als Golfspieler sowie als Professionals hinter sich. Der neue Präsident des Golfclubs Marienfeld heißt Karl-Heinrich Stehrenberg; er tritt die Nachfolge von Josef

tivinitiative Brünen unterstützt. Zum Gelingen des Turniers trugen auch der Förderverein des Rotary-Clubs RheinLippe und der Rotary-Club selbst bei. Am Ende konnten 6.000 Euro an die Palliativinitiative überreicht werden. Andreas Thamm wurde zum neuen Präsidenten des Golfclub Bonn-Godesberg gewählt.

Linnemann an, der nach neunjähriger Vorstandsarbeit für eine erneute Kandidatur nicht mehr zur Verfügung stand. Neuer Vize-Präsidenten wurde Thomas Hanneforth.

GolfBuddy WT5 GPS-Uhr € 219,95 (UVP 249,95) Schwarz oder weiß Versand in D gratis! Im Shop unter:

www.golfaktuell.de/webshop

Philipp Ryfisch, neuer Golflehrer im Golfclub Am Alten Fliess Köln, hat seine Ausbildung zum PGA Professional (C+B Lizenz) bei Günter Kessler in der Hummelbachaue gemacht. Danach sammelte er weitere beruflichen Erfahrungen in verschiedenen Clubs, zuletzt in Burg Konradsheim. Dominique Klein, der neue Pro im Golf-Club Schloss Miel, ist PGA Golfprofessional mit G2 Status C/B Trainer.

– Sachsen / Thüringen – Sinjin Macnab ist neuer Head Pro im Golfclub Eisenach. Der Brite ist in Südafrika geboren. Er wurde bereits mit 13 in die südafrikanische Jugend-Nationalmannschaft aufgenommen. Vor 17 Jahren absolvierte er erfolgreich den Diplomkurs der European Golf Teachers Federation. Er nahm an der European Professional Developement Tour (EPD Tour) teil und ist seit 2009 als Trainer tätig – unter anderem in deutschen Clubs, zuletzt im Oman Ghala Golfclub Mowsbury Golfclub UK. Im Zuge der Vereinswahlen löste Jörn Riedenklau den nicht mehr angetretenen Manfred Lindig im Präsidentenamt ab; Andreas Neumann wurde Vizepräsident. Beim Mannschaftspokal Klasse C des Landesgolfverbandes Sachsen/Thüringen im GC Eisenach belegte die 1. Clubmannschaft des Golfclub Erfurt einen guten den 3. Platz. Sieger und Aufsteiger in die Gruppe B ist der GC Chemnitz vor dem GC Eisenach. Noch

bis Oktober stellt Dagmar Küchler eine Auswahl ihrer Bilder im Erfurter Clubhaus aus. Bei der Mitgliederversammlung des Golfclub Zwickau wurden unter anderem Bernhard Scheckel zum Präsidenten und Dirk Kirst zum Vizepräsidenten gewählt.

– Schleswig-Holstein – Der Golf-Club Husumer Bucht feiert sein 30-jähriges Bestehen. Neuer Präsident des Clubs ist Dieter Blank.

– Österreich – Der Golfclub Gut Brandlhof meldet: Der Brandlhof ist das erste Hotelmitglied der Sport Leading Companies.

– Schweiz – Die Leser des Magazins Golf Leader wählten den 18-Loch-PGA-Championship-Course des Golf Club Bad Ragaz zum gepflegtesten Platz der Schweiz. Bei der Delegiertenversammlung des Schweizerischen Golfverbandes ASG wurde der Golf Club Saint Apollinaire offiziell als 97. Club des Verbandes aufgenommen. Golf Saint Apollinaire ist mit zwei 18 Hole Championship Courses Par 72 der größte und stadtnächste Golf Club von Basel. Die Aufnahme des Spielbetriebs erfolgt ab Sommer 2018. Golf Saint Apollinaire ist bereits das dritte Golf Resort unter der Dachmarke ClubGolf. Zusammen mit Golf Sempachersee in Luzern und Golf Kyburg in Zürich, stehen Mitgliedern insgesamt fünf 18 Hole Championship Courses zur Verfügung. Der Clubticker wird zusammengestellt aus zugesandten Informationen, Newslettern und frei zugänglichen Informationen der Webseiten der Clubs.

IMPRESSUM Verlagsanschrift Lindenauer Verlagsgesellschaft m.b.H Merseburger Straße 81 04177 Leipzig Tel. + 49 (0)341 / 480 51 58 Fax + 49 (0)341 / 478 18 48 [email protected] Redaktionsanschrift GOLFaktuell Pelkovenstraße 42 80992 München Tel. +49 (0)89 / 550 65 165 Fax +49 (0)89 / 550 65 169 [email protected]

80

Verleger und V. i. S. d. P. Alexander Achminow M.A. Chefredakteur Markus von Bentzel Redaktion Christian Fellner, Ulrike Jonack, Linda Polenz, Bernd Stegmaier, Dr. Klaus Westermeier Mitarbeiter Dr. Jan Gal, Alexander Kessler, Sigrun Koschel, Christian Lanfermann, Stefan Pufe,

Druckauflage: 71.010 Expl. (I. Quartal 2017) Mark Stevenson, Yves C. Ton-That, Norbert Wittwer

Art Director Anja Jäger

Fotos GOLFaktuell, Getty Images, DGV/ Stebl, Audi AG, BMW AG, ÖGV, Porsche AG, DGV/Stebl, Resort Bad Ragaz, Christian Lanfermann, Michael Prenzel, Thomas Kirmaier, Jürgen Linnenbürger, Mark Stevenson

Druck Westermann Druck GmbH Westermann-Allee 66, 38104 Braunschweig Es gilt die Preisliste Nr. 01/2017 Einzelpreis in Deutschland: € 4,20 Jahresabo für Deutschland: € 27,00

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos übernimmt der Verlag keine Haftung. Nachdrucke bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Verlagsleitung. GOLFaktuell erscheint sechsmal jährlich (von März bis Oktober) bei der Lindenauer Verlagsgesellschaft mbH, München. GOLFaktuell 3 I 2017

GEWINNEN SIE EINEN HOTELGUTSCHEIN ODER WEITERE ELF ATTRAKTIVE PREISE!

GEWINNEN SIE MIT GOLFAKTUELL!

Hauptpreis im Wert von ca. 1.150 Euro: 7 Nächte inklusive Halbpension für 2 Personen im Doppelzimmer im Barceló Costa Ballena Golf & Spa Spanien – Rota-Cadiz, Costa de la Luz Das Barceló Costa Ballena Golf & Spa**** ist ein in typisch andalusischem Stil gehaltenes Hotel an der Costa Ballena in Cádiz, zwischen Rota und Chipiona. Gegenüber befindet sich ein 27-Loch-Golfplatz und die feinen Sandstrände der Küste von Cádiz liegen in unmittelbarer Nähe. Bitte beachten Sie: Der Gutschein ist gültig bis 31. 10. 2017. An Feiertagen und in der Hochsaison gilt der Vorbehalt der Verfügbarkeit. Wir verlosen allein den Hotelgutschein von DER Tour, die Anreise muss selbst organisiert werden.

27 Loch-Anlage direkt am Hotel, kostenloser Transfer zum nahegelegenen Strand

1 ClicGear 3.5 Push Trolley

5 x 12 GOLFaktuell-Golfbälle

5 x 1 Buch „Endlich einstellig!“

Die nächste Generation der Push-Cart-Technologie

Mizuno JPX 2015 mit GOLFaktuell-Logo

im Wert von je 229,00 Euro

Golf und die Kunst des Scheiterns von Eugen Pletsch

im Wert von 32,00 Euro/12 Stk.

im Wert von je 9,99 Euro

Teilnahmebedingungen / Datenschutz: Teilnehmen kann jeder (ab 18 Jahre) nur einmal; senden Sie entweder eine Postkarte mit dem sich aus den nummerierten Buchstabenfeldern ergebenden Lösungswort an GOLFaktuell, Merseburger Straße 81, 04177 Leipzig (Eintreffend spätestens am 21. Juli 2017) oder nehmen Sie online auschließlich über das Teilnahmeformular unter www.golfaktuell.de teil! E-Mails, Kommentare auf der Webseite etc. führen nicht zur Teilnahme. Die Teilnahme über Gewinnspielvereinigungen oder ähnliche Einrichtungen wird nicht akzeptiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Sie erklären sich im Falle eines Gewinns damit einverstanden, mit Namen und Wohnort unter www.golfaktuell.de veröffentlicht zu werden. Ihre persönlichen Daten werden streng nach den Vorschriften des Datenschutzes behandelt. GOLFaktuell 3 I 2017

81

GLOSSE

Äpfel und Birnen – oder: Der Obstsalat der PGA Sie haben’s hoffentlich gehört? Wir sind schon wieder Weltmeister! Also, jetzt nicht beim Fußball. Aber UNSER Bernhard Langer ist alleiniger Rekordhalter, was Major-Siege auf der Seniorentour anbelangt! Der große Sankt Bernhard ist ganz locker am Rekord von Santa Nicklaus vorbeimarschiert. Und dann? Dann kommt so ein Dinosaurier um die Ecke und macht unserem Langer den Rekord streitig! Gary Player heißt der Mann. Ich sage nur: Südafrika! Der ist so alt, der nennt sich wahrscheinlich deswegen „Ritter“, weil er schon im Mittelalter „Kolv“ gespielt hat. Und er hätte, meint er, sich irgendwann in der Nachkriegszeit erfolgreich über ein paar englische Wiesen geknüppelt, und das müsse man zählen. Was aber niemanden interessiert! Und ehrlich gesagt: mich auch nicht. Was soll

ten wie Jack Nicklaus, Gary Player oder den seligen Arnold Palmer. Das sind großartige Kerle, die mit vielen anderen den Golfsport zu dem gemacht haben, was wir heute so sehr genießen. Ich liebe sie. Aber dafür brauche ich keine Statistik!

Hier

schreibt

Johnny Hacker denn das für ein Streit sein? Worum geht‘s denn da? Um die Frage, welcher Opi mehr Siege als andere Opis bei genau denjenigen Turnieren eingefahren hat, die wieder andere Opis in der PGA für besonders wichtig, also für „Majors“ halten! Damit will ich nichts gegen Opis sagen! Keinesfalls, schon gar nicht gegen Gigan-

Wie viele sind’s denn nun?

GARY PLAYER KÄMPFT UM SEINE MAJOR-SIEGE Gerade ist Bernhard Langer (59) mit seinem neunten Major-Sieg auf der Seniorentour an Jack Nicklaus’ (77) acht Siegen vorbeigezogen – da meldet sich mit Gary Player (82) ein weiteres „Urgestein“: Er könne ebenfalls neun Siege vorweisen! Der Südafrikaner setzt Siege bei den Senior Open 1988, 1990 und 1997 auf seine Liste – doch dieses Turnier zählen PGA-Tour und PGA-ChampionsTour erst seit 2003 zu den Majors. Was der „Black Knight“ nicht akzeptiert: „1934 war das Masters auch noch kein Major, aber heute wird jeder Masters-Sieg als Major gezählt“, hält er dagegen. Streit auf hohem Niveau: Auf der „richtigen“ PGATour brachte Player es ebenfalls auf neun MajorSiege, Nicklaus auf unerreichte 18, Langer konnte zwei der Superturniere gewinnen.

Schon gar nicht von der PGA. Was die heutzutage alles ausrechnen: Longest Drive, die meisten Treffer auf’s Fairway, Prozentzahl der Treffer auf’s Grün aus 50, 100 und 200 Yards, der erste, der jüngste, der älteste Spieler, der jemals ... Allein 95 Statistiken nur über das Putten auf der Tour führt die PGA! Die Amis rechnen wirklich jeden zu einem Rekordhalter. Und ich? Ich bin bis heute der älteste linksrheinische Rechtshänder, der jemals beim Faschinsturnier im GC Nasse Wiese an einem 11. 11. genau eine 111 gescort hat. Aber das – will ja auch keiner wissen. Und, lieber Gary Player, im Ernst: Als ob man „Golf 2017“ mit „Golf 1967“ vergleichen könnte! Damals verkaufte Elvis Presley gelegentlich mehr Schallplatten, als es auf der ganzen Welt Plattenspieler gab! Wenn man das vergleichen würde, müsste ein heutiger Sänger gut sieben Milliarden Downloads vorweisen, so viele Handys gibt’s nämlich auf der Welt. Aber – hätte der Vergleich einen Sinn, lieber Gary? Und – hätten ausgerechnet Sie ihn nötig? Nichts für ungut!

Euer

Johnny

P. S. Wer‘s nicht glaubt: pgatour.com/stats/categories.RPUT_INQ.html

Die nächste Ausgabe erscheint am 28. Juli 2017

82

Sport

Reise

Sport

The Open – wer wird der König von Birkdale?

Palmen, Berge, Strand und Golf – Traumziel Mauritius

BMW International Open: Der Sieger von München

Bretagne:

Equipment

Training

Hoch über dem Atlantik: Eine Golfreise ans „Ende der Welt“

Praktische Helferlein: Aktuelle Rescues für schwierige Lagen

Christian Lanfermann macht Sie bereit für die Golfrunde GOLFaktuell 3 I 2017

Mehr Drive für Ihr Vermögen. Setzen Sie auf dividendenstarke Unternehmen. Mit Deka-DividendenStrategie. Informieren Sie sich jetzt in Ihrer Sparkasse und unter www.deka.de

Neue Perspektiven für mein Geld.

DekaBank Deutsche Girozentrale. Auflegende Gesellschaft: Deka Investment GmbH. Die wesentlichen Anlegerinformationen, Verkaufsprospekte und Berichte erhalten Sie in deutscher Sprache bei Ihrer Sparkasse, Landesbank oder von der DekaBank, 60625 Frankfurt und unter www.deka.de