AUSTRALIEN

AUSTRALIEN

IWANOWSKI’S Ideal für nd n- u Mietwage ilfahrer b o Wohnm ge 15. Aufla seit erk StandardwJahren! 5 2 rund Tipps für individuelle Entdecker AUSTRALI...

3MB Sizes 0 Downloads 1 Views

IWANOWSKI’S Ideal für nd n- u Mietwage ilfahrer b o Wohnm

ge 15. Aufla seit erk StandardwJahren! 5 2 rund

Tipps für individuelle Entdecker

AUSTRALIEN

Mit vielen Karten

IWANOWSKI’S

AUSTRALIEN – Autorentipps

Steffen Albrecht bereist seit vielen Jahren regelmäßig Australien. Den Anstoß zum Reisehandbuch Australien gab ein mehrmonatiger Aufenthalt im Land der Kängurus und Koalas im Jahr 1991. Seitdem reist er jährlich mindestens einmal nach Australien, wobei seine Liebe dem Outback und den abgelegenen Regionen des Kontinents gehört. Beim Reiseveranstalter „Karawane Reisen“ organisiert der studierte Betriebswirt individuelle Reise­arrangements und Gruppenreisen nach Australien und in den südpazifischen Raum.

Unser Autor Steffen Albrecht gibt Ihnen nützliche Tipps und individuelle Empfehlungen: 1. TIPP Südaustralisches Outback: Wer Adelaide und Kangaroo Island besucht, sollte auch einen Abstecher in die Flinders Ranges in Erwägung ziehen. In etwa drei Tagen erlebt man dort ein schönes Stück Outback mit Wüsten, Bergen und einer reichen Tierwelt, S. 304.

2. TIPP Riff und Regenwald: Nördlich von Cairns im „Tropical North Queensland“ bieten die Ferienstädtchen Palm Cove und Port Douglas die Möglichkeit, Ausflüge zum Great Barrier Reef und in den tropischen Regenwald zu unter­ nehmen. Dazu gibt es herrliche Strände zur Erholung, S. 392.

TOP-TIPP Wiederholungstätern, aber auch natur­ begeisterten Erstbesuchern, die lange Fahr­ strecken nicht scheuen, sei die mindestens drei Wochen dauernde Westaustralien-Reise von Perth nach Darwin empfohlen, S. 519 f.

National Maritime Museum

3

Dalgety Rd.

6

Sydney Observatory

ck Hi

1 so 2

The 3 Rocks

Argyle 1 St.

Cahill

3

4 5

2

7 Sydney Harbour Bridge

Cove

Overseas Passenger Terminal

Cove

Sydney

Campbells

Dawes Point Park 2

2

cester St. Glou Alfred St.

High St. Hickson Rd. Hickson Rd .

Kent St.

York St.

Gresham St.

St.

Bent

Lime

on Napol e x St. Susse

Kent St.

ar bo ur D ar lin g H

Shelley

3

Port

M Expressway Circular Alfre d St. Quay Albert 4 St.

20

Bridge St. Museum of Sydney

St.

1

13

Parliament House

1

.

Clarence St

Jackson

7

Sussex St.

York St.

Kent St.

.

York St.

George St.

arys .M

Kenned y St.

St.

1

Kings Cross

M

0 Unterkünfte 1 Pier One Sydney Harbour 2 Park Hyatt Sydney 3 Holiday Inn Old Sydney 4 Harbour Rocks Hotel 5 The Langham 6 Travelodge Sydney 7 YHA Central

K

Mrs. Macquarie’s Point

am Granth St. St. Neot . Ave McDon ald St. Ave.

Rockwal l Cr.

Challis

Hughes

Greenknowe Ave.

Mannin g St.

St.

Orwell St.

K i ng s C ro s s . R Rd osl yn st St.

ter

Bayswa

ling Dr ive

St. our rb Ha

St.

Dixon

Kent St.

d or xf

O

ell ldw Ca St. m Wo

rlin

Da

Sussex

St .

N

.

Fitzroy Gardens

Rd

gD r. Dar

Harbour St.

St. St.

ling

Quay 300 m

ndar y Bou St.

St. rey Sur St. Ln. h erah era Wom ve. om A Barc

ings Cros s Rd . igend St.

C ra

Pot ts Poi nt

0 Restaurants 1 Harbour View Hotel 2 Campbells Storehouse 3 Lord Nelson Brewery 4 Customs House 5 Golden Century 6 Botanic Gardens Restaurant 7 Manly Pavilion

The Domain

Andrew Charlton Pool

Bay

Woolloomooloo

Finger Wharf

St.

rW y harf Road w a

Nichols on

Plunkett St.

St.

Wo o ll o o mo o l o o Cathed ral

Pl.

William St. 76 on

t ap Cl

St. Pete rs St.

Liverp ol

Liverpo

St.

Stanley

1

ool St.

D a rl i ng h ur s t

0

. St

A

Clarence St

Sussex

St. St.

Bur ton St. Burton St. Green Park St.Vincents Hospital om . rc ve Ba A

l de

P

St. Marys P Cathedral Cathed r a l Rd. St. Cathed ral St. Cook & Brough Phillip ton St. Park

William St.

16

Australian Museum

Stanley Francis

Liverpo ol St.

St.

O xfo rd St.

Wy

Kent St.

Dar

6

Po p St. lar Go ulb urn Sydney Police

ell St.

Campb

Co wp e

Gardens

Botanic

Cove

Farm

Sehenswürdigkeiten 1 Sydney Visitor Centre 2 Cadmans Cottage 3 Mus. of Contemporary Art Australia 4 Pylon Lookout 5 Dawes Point Park 6 Sydney Observatory 7 Sydney Opera House 8 Royal Botanic Gardens 9 Government House 10 Conservatorium of Music 11 Art Gallery of New South Wales 12 State Library of New South Wales 13 Parliament House 14 Old Mint 15 Hyde Park Barracks 16 Australian Museum 17 Town Hall 18 Queen Victoria Building 19 Sydney Tower 20 Customs House

6

Royal

Government House

9

Jetty

Sydney Opera House

Bennelong Point

8 Royal Botanic Gardens

10

Glasshouse

Moving Foodway St

Exp Buildings res swa y

Herbarium

Conservatorium of Music

State Endeavour Library Fountain of NSW Hunter St. 12

Martin

St. Stephens Martin Place M

Ha rris St.

Dr.

St.

St.



er t

The Sydney Place 11 Hospital Art . Old Mint Gallery 14 House Rd King St. of NSW ry e Hyde Park all St. James Toll Barracks tG Gates Ar Domain ames Rd. Prin 15 ce t. J lb St. James M Archibald Fountain

Hyde

St.

Pool of Reflections

Park

Park

Sandringham Gardens

Museum M Anzac War Memorial Liverpool St. Clarke St.

h

Hu ri W nt B St. Campbell St.

t or tw en

St.

ill

St. St.



Cah

St.

St.

Sydney Tower

Mall

19

St.

St.

Macqu. Pl. Park

4 Mus. of Contemp. Ferry Terminals Art First 6 5 4 Fleet Park 2

Iwanowski Australien Karte 008/U2 Sydney-Downtown 180 x 237 mm 22.07.2016 Lawall

1

D awe s Po i n t

Wharf Theatre

Toll Gates

x

Esse

St.

Bond St.

Bridge St.

St. Patricks alley St. Grosvenor St. D

St.

Hunter

Martin General Post Office

King St.

Market

Hall

Bathurst

Metro Police Liverpo ol

Goulbu rn

St.



Hay S t. Belmore 7 Park



Harbour Tunnel

National Trust

St. Philips Jamison

St.

State Theatre

Wynyard St.

St.

18

Barrack St.

St.

Wynyard St. St. Margaret Park Wynyard M

Erskine

Druitt

.

pbell

Cam

St.

Park 17 Town Hall St. Andrews Cathedral M Town

St.

Liverpo ol

R n d. kso t. Hic rge S o Ge

Kent St.

5

Argyle Pl. Wa Argyle tson St. R Observatory d. Park

Windmill St.

Tow ns

Darling Harbour Passenger Terminal

4

Market

King St.

Bathurst

Erskine St.

Cuthbert Ln.

Sydney Aquarium Pyrmo nt Brid ge

Cockle Bay

4

Pl. Hic kson Rd.

Bay

Walsh

Sydney – Downtown

Clyne Res.

M i l l e r s Po i n t

Me rriman St.

Harbourside Markets

Convention Centre 40 4

Da rl i n g Ha rbo u r Tumbalong Park Chinese Garden St.

Rd.

Barlo w St

Capitol Square

Goulb urn St. Chinatown 5

Lit. Hay St.

Hay Light Rai St. l

imo Ult





Pier

Powerhouse Museum

Paddy‘s Markets

Ultimo



St.

Macleay

Ave . ’ŠŠ Š

 

‚



St. Macleay

War d

…

…  †

   

St … 

£

ay adw f Ro har

St.

er W

Tusculum

Co wp

St. Victoria ng hu r t

Da rli

We st

   

   

  ‘†‡—Š™ † …‡‡‘†‡™Š“   ‡‡‘†‡—’—  ‡  ‘†‡™Š• ­ ‚   €¡‘†‡™‹• ‘†‡‹ž™‘‹”‹     € ‡‡Ÿ › ‡‡œ‘†‡™’Š  ‘†‡—’”  ­ ‚  ‚ …‡‡‘†‡—ž• ‘†‡™’ž ƒ    € ‘†‡™•– ‘†‡—““  ‚ € ‘†‡™—‹ „   ƒ     ‡‡‘†‡™™Š ‡‡‘†‡‹––  „  ‘†‡’ž’ …  ‘†‡™“”  … Ž††‡‹—“

      

Victoria

 

et

St. Victoria

St. Brougham St. Nimro d St .

 

„

e St.

 

St.

d. McElhon .

hur  

.

   

       

 

­€

 …

d. st R

n

Rd

St. Dowling ket o Kir

Hardie St Dar . ling

St. Rd. ia

or ct

Vi

t



Ke ll

St. McElhon e St. Brougham St.

Dowling

St. Bourke

sR

Ma cq ua ri e Mr s.

Forbes

St.

Lincoln Cr.

St. hu

    €

   



   ‰‰ Ž‘†‡’’“ € „‡‡‘†‡‹”• † ‘†‡’––

 ‘†‡—–– ‘†‡•‹—‘•’•  ˜ ‘†‡•™™ …‘†‡•“Š  ‘†‡•“• š ›…œ‡‡‘†‡•”‹ ­ˆ­ ‘†‡‹•”‘—Š’ „ … † ‡

  

    

†

  



St

Eastern

 

ng rli Da

  …

St.

     

Sir

St.

Palmer

St.

Palmer

Bourke

Bourke St. Forbes

ng nY ou

Jo h

St.

Crown

Palmer

Bourke St . Fo rb es St .

     ƒ



Distributor

St.

St. Crown

St. Crown

 

   

.

Riley St

 

St. Palmer

Riley St . St. Crown



‚ 

   € 





St.

.

      ­

€ †‡ ‡  

   ­ € ‚ ƒ

  





€    ‡



Rd

Riley

 

Riley

Pk wy

Yuro ng

St. Yurong

St.

St.

Peli can

  

­    

College St.

€ 

rs

St. College St.

St.

­

   







p

s bane

‚

ˆ 

 „

Phillip St.

St. Philli

St.

Phillip

Commonwealth St.

  €

Smith St.

Nithsdale St.

†

 

Macquarie

Ave .





Young St.

St.

Elizabeth

S

Elizabeth St.

Elizabeth St. QR code generated on http://qrcode.littleidiot.be

Forbes

Cr .

Circular Qua y East Macquarie St.

Hospital R d.

Loftus St.

St .

Castlereagh St.

gh

St.

Bli

ll

ne on

 

Macquarie

r Qua y West

Circula

Pitt St.

'C

Sp r St ing . O

Castlereagh St. Castlereagh St.

St.



St.

St. George



Geor

Pitt St.

Castlereagh St.

   

Fo ste Mary r St . St.

 



Elizabe th

George St.

ge St. St.

Pitt St. Mall

Pitt St.

Pitt St.

   ­

   

Carrington

†

ƒ„  ‚  



n Rd . St. St. hway land

gton St.

Har rin

St. rge

ld St

St .



Pitt



ge St. 

   ‚  ƒ

…



Geor



 

 

Hig

Cum ber

t Fo r

dfie Bra

Lo we r

.

rt St

Fo

U pper

Glou Cumbe rland ces ter St. Har St. ring ton St.

ng

La



rn D

Wes te

George St.  €

istrib

utor t.

sS

Thom a 

€   

 

€

‚ €

‡

     

  



 





¢ 

 ­€ ‚€„€€€

€ „ ƒ

 

€  Œ    ƒ€

 

Geo

 €

The Power House Museum

 ‰Š‹

… 

‚

 

Š

’ŠŠ

St.

.

Rd

War d

Ave .

Victoria

St.

Brougham

ng hu r t

et

Da rli

Ke ll

St.

McElhon e St.

Dowling

Macleay

St.

St.

St.

Tusculum

St.

Macleay

St.

.

Victoria St

St. McElhon e St. Brougham St.

St.

Dowling

Forbes

Bourke

Lincoln Cr.

har f

Co wp er W

dw ay

Roa

Bay

£

ˆ‚ƒ‡

… 

We st

n

St. Nimro d St .

Victoria

d.

ket o

Kir

st R

hur

Hardie St Dar . ling

St.

St.

Finger Wharf



Rd.

Forbes

Bourke

Herbarium

Exp Buildings res swa y

      

  

.

St

St.

Cr .

Gardens

…

„

ˆ ‡­

ia

or

ct

Vi

t

rs

Forbes

ng

Mr s.

Ma cq ua ri e

sR

d.

9

†

 



 

 

ˆ€

hu

ng

rli

Da

Palmer St.

Farm

   

 





  ˆ„­ 

 …

Distributor

Government House

„ … † ‡

   ­ € ‚ ƒ

  ‘†‡—Š™ † …‡‡‘†‡™Š“   ‡‡‘†‡—’—  ‡  ‘†‡™Š• ­ ‚   €¡‘†‡™‹• ‘†‡‹ž™‘‹”‹     € ‡‡Ÿ › ‡‡œ‘†‡™’Š  ‘†‡—’”  ­ ‚  ‚ …‡‡‘†‡—ž• ‘†‡™’ž ƒ    € ‘†‡™•– ‘†‡—““  ‚ € ‘†‡™—‹ „   ƒ     ‡‡‘†‡™™Š ‡‡‘†‡‹––  „  ‘†‡’ž’ …  ‘†‡™“”  … Ž††‡‹—“

 

 





   

€ †‡ ‡  

ˆ ƒ†



 „

   

Eastern

nY ou

Royal

­€

…

ˆ€†† €

St.

Jo h

Botanic

ˆ‚‡ƒ

    

Bourke

Sir

Conservatorium of Music

‰‰ Ž‘†‡’’“ € „‡‡‘†‡‹”• † ‘†‡’––

 ‘†‡—–– ‘†‡•‹—‘•’•  ˜ ‘†‡•™™ …‘†‡•“Š  ‘†‡•“• š ›…œ‡‡‘†‡•”‹ ­ˆ­ ‘†‡‹•”‘—Š’

 



†

 

Palmer St.

St.

Glasshouse

  

ˆ€†ƒ   

ˆ ‚…



St.

Crown

St.

6



 

Palmer

St.

Sydney

Bourke St . Fo rb es St .

Crown

Pk wy

Jetty

    

St.

Riley

Parliament House

Hospital R d.

10

   

ƒ

Palmer

St.

Yuro ng

Rd .

1

  

ˆ€ƒ„

Crown

Riley St .

St.

8



.

Riley St

Yurong

Circula r Qua y West

7



€  

St.

St.

t St. land High St. way

Fo r

Sydney Opera House

ˆ€…

ˆ‚‡­

 ‡

Crown

St.

Expressway

Circular Qua y East Macquarie St.

Royal Botanic Gardens





 



Riley

13

‚

ˆ€€„

Cum ber

ld

Bennelong Point

  

ˆ‚ ‡

ˆ †‚



 

.

Circular Alfred St. Quay Albert 4 St. Phillip St.

gton St.

George St.

dfi e

Lo we r

Overseas Passenger Terminal

 

  

       

  

College St.

Loftus St.

Young St.

.

Bra

rt St

Cove



    

Peli can

Macquarie St

St.

St .

Pitt St.

Har rin

Fo

Campbells

€ 



   

   ˆ€€‡

College St.

St.

­ 

St.

.

State Endeavour Library Fountain of NSW Hunter St. 12 Philli p

St. Bridge St. Museum of Sydney

 ­



€

Macquarie St

Martin Place



Smith St.

St.

gh

ll

ne

Sp r St ing .

20

 



­

Phillip

B li

on

rg e

U pper

Cove



ˆ­ 



Ave .

St. Stephens Martin Place M

St.

'C

Bent

s bane

King St.

Elizabeth

St.

Commonwealth St.

S

O

Ge o St.

Glou Cumbe rland ces ter St. Har St. ring to n St.

Macqu. Pl. Park



‚

Elizabeth St.

Castlereagh St.

Pitt St.

George St.

ng St .

La

M

   

ˆ 

ˆ­€

Nithsdale St.

Castlereagh St.

Pitt St. Mall

Carrington St

tor

3

  





 

Elizabeth St.

Castlereagh St.

Pitt St.

George St.

Mall

ˆ‚­‡

€

Fo ste Mary r St . St.

St.

Pitt St.

ge St.

Geor

tribu

Alfred St.

ˆ­ ­

†



ˆ€†

St.

Castlereagh St.

Elizabe th

Pitt

Martin General Post Office

 

   



 



ˆ­† 

ge St.

Geor

t.

rn D is

Hunter





sS

Bond St.

 

 





Thom a

St. Patricks alley St. Grosvenor St. D Bridge St.

QR code generated on http://qrcode.littleidiot.be

 



ˆ€‡†





   

…

†



ˆ­…­





­



ˆ­€­

ˆ­„…







 €

ˆ‚€„

ƒ„ 



 ‚  ƒ

   



Barrack St.

 €

‚  ˆ‚€  

ˆ‚‚€

€   

‚ €

Wynyard St.

Mus. of Contemp. Ferry Terminals Art First 6 5 4 Fleet Park 3 2

n Rd .

Jackson

St.

 

Wes te Wynyard St. St. Margaret Park M Wynyard

Cahill

1

am Granth St. St. Neot . Ave McDon ald St. . St

   St. St.

2

Port

l de

 Erskine

St.

4 Sehenswürdigkeiten 1 Sydney Visitor Centre 2 Cadmans Cottage 3 Mus. of Contemporary Art Australia 4 Pylon Lookout 5 Dawes Point Park 6 Sydney Observatory 7 Sydney Opera House 8 Royal Botanic Gardens 9 Government House 10 Conservatorium of Music 11 Art Gallery of New South Wales 12 State Library of New South Wales 13 Parliament House 14 Old Mint 15 Hyde Park Barracks 16 Australian Museum 17 Town Hall 18 Queen Victoria Building 19 Sydney Tower 20 Customs House

Wy

‡

7

St.

     

x

Esse

Sydney Harbour Bridge

ell ldw Ca St.

ˆ­€„

Jamison Argyle 1 St.

arys .M

€

St. Philips

The 3 Rocks

2

.

ˆ€‡ 

National Trust

4

Dawes Point Park 2

St

€

Toll Gates

2

d or xf

„

5 1

5

O

 

Argyle Pl. Wa Argyle tson St. R Observatory d. Park

ck Hi

so

A



Tow ns P l. Hic kson Rd.

George St.

St.

ƒ

6

York St.

Kent St.

St.



Wharf Theatre

ill

.

Sussex

 

1

Harbour Tunnel

Sydney Observatory

Clarence St

Dixon

¢ 

D awe s Po i n t

C ah

.

Cuthbert Ln.

Clarence St

Kent St.

St.

St.

€  Œ   

Bay

Gresham St.

Kent St.

Sussex

Harbour St.

Quay

Dr.

ˆ­‚‚

Windmill St.

York St.

King St.

The Sydney 11 Hospital Art Co Challis . Ave. Old Mint wp Gallery d 14 House King St. er yR of NSW r y W a e ll harf Road w Hyde Park a St. James Sydney Toll Rockwal Barracks tG l Aquarium Gates Ar Domain Nichols ames Rd. Prin Cr. 15 ce t. J on St. 19 Sydney Pyrmo l b St. James M Plunkett Moving nt Brid er t Tower St. ge Foodway Mannin Market St. Archibald P g St St. 1 State St. Market Fountain GreenTheatre St. Marys H P ughes St 18 knowe . Cathedral Cockle Ave. O Cathed r a l Rd. rw e ll St. Wo o l l o o mo o l o o Hyde St. Cathed ral St. Bay Cook & K i ng s St. Brough Phillip Cathed Sandringham Fitzroy t it ton ral St. Dru C ro s s Gardens Gardens P ark St. Park St 17 Town . Hall Park St Kenned . R St. Andrews y 4 . Rd osl St. William yn st Cathedral M Town S t. Hall Bathurst 40 St. St. 4 16 M Bathurst Australian Park St. William Kings Museum St. 76 Cross Bayswa Da rl i n g ter Pool of S t. Peters Museum Reflections Stan Rd Ha rbo u r ley St. St. . K ings Tumbalong Cros Pl. M s n St Metro Rd . Park anley Francis o Liverpo C Anzac t St raig . ol Police St. ap end S War St. Li Chinese t. Cl verpool Memorial Garden St. Liverpool St. St. Liverpo ol St. rey Clarke 1 Sur St. St. Ln. Goulb St. urn St. Liverpo rah Pier ol St. rah Wome e Chinaom Goulbu Po W ve. town 5 A L rn iv p erpool om D a rl i ng h ur s t Burton St. 6 St. lar Barc St. Lit. Hay St. Go h ulb rt ndar y Cam urn Burton Bou St. pbell wo St. Powerhouse t n H ay Green e St Paddy‘s i Museum Hu r St. Light Rai . N W Park l St. nt B Markets Sydney St. St.Vincents Capitol Hay S Police Campbell St. Hospital t. Rd. Square O xfo Belmore o rd ltim C a om . m B U p Park arlow bell St. St. 7 Ultimo 300 m 0 rc ve St. Ba A

ling



Walsh

R n d. kso t. H i c r ge S o Ge

4

St.

Sussex St.

St. our rb Ha

St.

­€

3

Kent St.

St.

Dar

rris

Ha

‚€„€€€

Sydney – Downtown

cester St. Glou

York

on Napol e x St. Susse

r.

gD

rlin

Da

ƒ€

M i l l e r s Po i n t

Kent St.

. Hickson Rd

Darling Harbour Passenger Terminal

Kent St.

High St. Hickson Rd.

ive

Dr

St

The Power House Museum

Erskine St. Shelley

Convention Centre

St.

Harbourside Markets

Lime

National Maritime Museum

  Clyne Res.

Dalgety Rd.

Me rriman St.

ar bo ur D ar lin g H

ling

Dar

 ‰Š‹

Iwanowski Australien Karte 008/U2 Sydney-Downtown 180 x 237 mm 22.07.2016 Lawall 0

Unterkünfte 1 Pier One Sydney Harbour 2 Park Hyatt Sydney 3 Holiday Inn Old Sydney 4 Harbour Rocks Hotel 5 The Langham 6 Travelodge Sydney 7 YHA Central

0

Restaurants 1 Harbour View Hotel 2 Campbells Storehouse 3 Lord Nelson Brewery 4 Customs House 5 Golden Century 6 Botanic Gardens Restaurant 7 Manly Pavilion Mrs. Macquarie’s Point

The Domain

Cove

Andrew Charlton Pool

Woolloomooloo

Pott s Poi n t

Steffen Albrecht

Australien

Im Internet: www.iwanowski.de Hier finden Sie aktuelle Infos zu allen Titeln, interessante Links – und vieles mehr! Einfach anklicken!

Schreiben Sie uns, wenn sich etwas verändert hat. Wir sind bei der Aktualisierung unserer Bücher auf Ihre Mithilfe angewiesen: [email protected]

Australien

15. Auflage 2017 © Reisebuchverlag Iwanowski GmbH Salm-Reifferscheidt-Allee 37 • 41540 Dormagen Telefon 0 21 33/26 03 11 • Fax 0 21 33/26 03 34 [email protected] www.iwanowski.de Titelfoto: Sonnenuntergang am Ayers Rock, Northern Territory © Per-Andre Hoffmann / LOOK-foto Alle anderen Farbabbildungen: s. Abbildungsverzeichnis S. 608 Layout: Monika Golombek, Köln Karten: Klaus-Peter Lawall, Unterensingen; Thomas Buri, Bielefeld Titelgestaltung: Point of Media, www.pom-online.de Redaktionelles Copyright, Konzeption und deren ständige Überarbeitung: Michael Iwanowski Alle Rechte vorbehalten. Alle Informationen und Hinweise erfolgen ohne Gewähr für die Richtigkeit im Sinne des Produkthaftungsrechts. Verlag und Autoren können daher keine Verantwortung und Haftung für inhaltliche oder sachliche Fehler übernehmen. Auf den Inhalt aller in diesem ebook erwähnten Internetseiten Dritter haben Autoren und Verlag keinen Einfluss. Eine Haftung dafür wird ebenso ausgeschlossen wie für den Inhalt der Internetseiten, die durch weiterführende Verknüpfungen (sog. „Links“) damit verbunden sind.

ISBN epub: 978-3-86457-208-1 ISBN Mobipocket: 978-3-86457-209-8 ISBN pdf: 978-3-86457-210-4

Inhalt

3

Alle Karten zum Gratis-Download – so funktioniert’s In diesem Reisehandbuch sind alle Detailpläne mit sogenannten QR-Codes versehen, die per Smartphone oder Tablet-PC gescannt und bei einer bestehenden Internet-Verbindung auf das eigene Gerät geladen werden können. Alle Karten sind im PDF-Format angelegt, das nahezu jedes Gerät darstellen kann. Für den Stadtbummel oder die Besichtigung unterwegs hat man so die Karte mit besuchenswerten Zielen und Restaurants auf dem Telefon, Tablet-PC, Reader oder als praktischen DIN-A-4-Ausdruck dabei. Mit anderen Worten – der „gewichtige“ Reiseführer kann im Auto oder im Hotel bleiben und die Basis-Infos sind immer und überall ohne Roaming-Gebühren abrufbar.

Inhaltsverzeichnis 12

1. AUSTRALIEN: LAND UND LEUTE 14 Australien auf einen Blick 15 Allgemeiner Überblick 16 Historischer Überblick 17 Die Ureinwohner Australiens ________________________________ 17 Heutige Situation der Aborigines 20 Die Entdeckung Australiens__________________________________ 22 Besiedlung und Kolonisierung 23 · Sträflingsdeportationen 23 · Selbstständigkeit der Kolonien 24 · Der Goldrausch 24 · Das erste Bundesparlament 24 Die Erforschung des Kontinents ______________________________ 24 Bevölkerung 26 · Australische Kriegsbeteiligungen 27 · Wirtschaft 28 Zeittafel 29 Geografischer Überblick 32 Geologie ____________________________________________________ 32 Geografie ___________________________________________________ 34 Das Ostaustralische Hochland 35 · Das Mittelaustralische Tiefland 35 · Das Westaustralische Tafelland 36 Klima und Klimazonen ______________________________________ 37 Hitzwellen 37 · Niederschläge und Trockenzeiten 38 · Die Tropenzone 39 · Die Subtropen 39 · Kontinentalklima 39 · Gemäßigte Zone 39 Flora und Fauna _____________________________________________ 40 Flora 40 · Fauna 42 · Gefährliche Tiere 45 · Ökologische Probleme 47 Kultureller Überblick 49 Gesellschaftlicher Überblick _________________________________ 49 Musik 49 · Malerei 51 · Architektur 51 · Verfassung 52 · Politik 53 · Bildungswesen 54 · Sport 55 Das moderne Australien _____________________________________ 57

Überblick

VORWORT

4

Inhalt

2. AUSTRALIEN ALS REISEZIEL Allgemeine Reisetipps A–Z Seiten: Das kostet das Reisen in Australien Die Grünen Seiten

58 59 116

Reiserouten

3. REISEN IN AUSTRALIEN 120 Großes, 121 Großes weites Land Reiseplanung und -vorschläge 122 Reisebeispiele ______________________________________________ 122 Klassische Erstbesucher-Tour 122 · Südosten und Tasmanien 123 · Outback-Tour 124 · Westaustralien-Reise 124 Kombination verschiedener Verkehrsmittel und Ausflüge ____ 125 Reisezeit ___________________________________________________ 128 Ostküste und Westküste 128 · Südküste 129 · Tropischer Norden 129 Outback/Zentralaustralien 129 · Tabelle 130 Reisen im Outback _________________________________________ 130 Entfernungstabelle 131 · Camping 132 · Reisevorbereitung 133 · Fahren im Outback 135 · Routen 136 4. SYDNEY UND UMGEBUNG 140 Klassische und Große Rundreise 141 Sydney und Umgebung 141 Geschichte der Stadt _______________________________________ 141 Sydney heute_______________________________________________ 142 Redaktionstipps 142 Sehenswürdigkeiten ________________________________________ 143 City – Downtown 144 · The Rocks 145 · Macquarie Street 149 · George Street und Pitt Street 150 · Darling Harbour 151 · Außerhalb des Stadtzentrums 154 Umgebung von Sydney _____________________________________ 165 Blue Mountains 165 5. SYDNEY – MELBOURNE 170 Von New South Wales nach Victoria 171 Über Canberra und die Australischen Alpen _________________ 171 Sehenswürdigkeiten unterwegs 172 Canberra __________________________________________________ 173 Geschichte 173 · Überblick 174 · Sehenswürdigkeiten 176 Umgebung von Canberra ___________________________________ 180 Snowy Mountains __________________________________________ 181 Cooma 181 · Jindabyne 182 · Kosciuszko National Park 183 · Thredbo 185 Victorian Highlands ________________________________________ 186 Bright 186 · Mount Buffalo National Park 187 · Omeo 188 Alternativroute: Entlang der Küste __________________________ 189 Royal National Park 189 · Wollongong 191 · Kiama 192 · Jervis Bay 192 · Batemans Bay 193 · Sapphire Coast 194 · Mallacoota-Croajingolong National Park 195 · East Gippsland Region 197 · Lakes Entrance

Inhalt

5

197 · Bairnsdale 198 · Paynesville und Koalas auf Raymond Island 198 · Sale 199 · Wilsons Promontory National Park 200

7. MELBOURNE – ADELAIDE 226 Von Victoria nach South Australia 227 Küstenroute: Über die Great Ocean Road ___________________ 227 Geelong 229 · Torquay 230 · Anglesea 231 · Aireys Inlet 232 · Lorne 232 · Apollo Bay 233 · Great Otway National Park 234 · Lavers Hill 236 · Melba Gully State Park 236 · Moonlight Head und Shipwreck Coast 236 · Port Campbell National Park 237 · Port Campbell 237 · Warrnambool 238 · Grampians National Park 239 · Halls Gap 241 · Port Fairy 243 · Portland 244 · Nelson 245 · Mount Gambier 246 · Millicent 247 · Beachport und Robe 247 · Kingston SE 248 · Coorong National Park 249 · Meningie 249 Alternativroute: Über Goldfelder und den Murray River ______ 250 Ballarat 250 · Spa Country 252 · Bendigo 252 · Echuca-Moama 254 · Swan Hill 255 · Mildura 256 · Abstecher in das Corner Country 258 · Broken Hill 259 · Fortsetzung der Murray River Route nach Adelaide – Riverland of South Australia 261 · Paringa 263 · Renmark 263 · Berri und Loxton 263 · Barmera 264 · Morgan und Blanchetown 265 · Swan Reach 266 · Mannum und Murray Bridge 267 8. ADELAIDE UND UMGEBUNG 268 Adelaide 269 Zur Geschichte des Staats und der Stadt ____________________ 269 Redaktionstipps 269 Adelaide heute _____________________________________________ 271 Sehenswürdigkeiten 271 · Außerhalb des Stadtzentrums 275 Umgebung von Adelaide ____________________________________ 281 Barossa Valley 281 · Adelaide Hills und Hahndorf 285 · Yorke Peninsula 286 · Fleurieu Peninsula 286 · Kangaroo Island 288 9. ADELAIDE – ALICE SPRINGS 295 Von South Australia ins Northern Territory 295 Adelaide – Coober Pedy auf dem Explorer’s Way ____________ 295 Clare Valley 297 · Mount Remarkable National Park 298 · Port Augusta 298 · Stuart Highway 299 · Coober Pedy 300

Reiserouten

6. MELBOURNE UND UMGEBUNG 202 Melbourne 203 Zur Geschichte der Stadt ___________________________________ 203 Redaktionstipps 203 Sehenswürdigkeiten ________________________________________ 207 Innenstadt 206 · Rund um das Stadtzentrum 209 · Stadtteile 211 Umgebung von Melbourne __________________________________ 220 Mornington Halbinsel 220 · Der Süden der Halbinsel 221 · Yarra Valley 222 · Dandenong Ranges 223 · Phillip Island 224

6

Inhalt

Alternativroute: Adelaide – Coober Pedy durch das Outback South Australia _________________________ 303 Quorn 304 · Hawker 305 · Ikara-Flinders Ranges National Park 306 · Vulkathunha-Gammon Ranges National Park 308 · Arkaroola 308 · Leigh Creek 309 · Oodnadatta Track 309 · Witjira National Park 311 Coober Pedy – Alice Springs ________________________________ 312 Sehenswürdigkeiten unterwegs 312 · Redaktionstipps 313 · Uluru Kata Tjuta National Park 314 Outback-Routen nach Westaustralien _______________________ 318 Great Central Road 318 · Gunbarrel Highway 319 · Kings Canyon 319 Kings Canyon – Alice Springs _______________________________ 321 Stuart Highway 321 10. ALICE SPRINGS UND UMGEBUNG 322 Alice Springs 323 Zur Geschichte der Stadt ___________________________________ 323 Redaktionstipps 323 Sehenswürdigkeiten ________________________________________ 323 Todd Mall 323 · Südlich des Zentrums 327 Umgebung von Alice Springs ________________________________ 330 West MacDonnell National Park 331 · East MacDonnell Ranges 336 · Outback-Routen im Zentrum 339

Reiserouten

11. ALICE SPRINGS – DARWIN 342 Der Stuart Highway von Alice Springs nach Darwin 343 Sehenswürdigkeiten ________________________________________ 345 Devils Marble 345 · Tennant Creek 345 · Three Ways 346 · Mataranka und Elsey National Park 347 · Nitmiluk National Park (ehem. Katherine Gorge NP) 348 · Litchfield National Park 351 12. DARWIN UND UMGEBUNG 354 Darwin 355 Zur Geschichte der Stadt ___________________________________ 355 Redaktionstipps 355 Sehenswürdigkeiten ________________________________________ 357 Innenstadt 357 · Außerhalb des Zentrums 358 Umgebung von Darwin _____________________________________ 364 Mary River National Park 365 · Kakadu National Park 366 · Arnhem Land 370 13. DARWIN – CAIRNS 372 Vom Zentrum an die Ostküste 373 Highway-Route (Overlander’s Highway) _____________________ 373 Mount Isa 373 · Charters Towers 377 Alternativroute: Von Darwin nach Cairns über den Savannah Way ____________________________________ 378 Der Savannah Way im Überblick 379

Inhalt

7

15. CAIRNS – BRISBANE 408 Cairns – Townsville 409 Sehenswürdigkeiten unterwegs _____________________________ 409 Mission Beach 410 · Townsville 413 · Magnetic Island 415 Townsville – Brisbane 417 Sehenswürdigkeiten unterwegs _____________________________ 417 Whitsunday Islands _________________________________________ 419 Airlie Beach 420 · Die Whitsunday-Inseln 422 Von Airlie Beach nach Hervey Bay __________________________ 424 Cape Hillsborough National Park 424 · Eungella National Park/Broken River 424 · Mackay 426 · Carnarvon National Park 428 · Rockhampton 430 · Umgebung von Rockhampton 431 · Die Inseln der Capricorn Coast 432 · Gladstone 433 · Bundaberg 434 · Hervey Bay 436 · Fraser Island 437 The Sunshine Coast ________________________________________ 440 Maryborough 440 · Abstecher in den Great Sandy NP (Cooloola Section) und nach Rainbow Beach 441 · Sunshine Coast 441 · Noosa 442 · Maroochydore 444 · Caloundra 445 · Das Hinterland der Sunshine Coast 445 16. BRISBANE UND UMGEBUNG 446 Brisbane 447 Geschichte der Stadt _______________________________________ 447 Brisbane heute _____________________________________________ 447 Sehenswürdigkeiten ________________________________________ 449 Innenstadt 449 · Südlich des Zentrums 450 · Nördlich 451 Umgebung von Brisbane ____________________________________ 455 Moreton Island National Park 455 · North Stradbroke Island 457 17. BRISBANE – SYDNEY 458 Von Queensland nach New South Wales 459 Übersicht _________________________________________________ 459

Reiserouten

14. CAIRNS UND UMGEBUNG 382 Überblick 383 Die Geschichte Queenslands ________________________________ 383 Sehenswürdigkeiten 383 Cairns 383 Zur Geschichte der Stadt ___________________________________ 383 Redaktionstipps 384 Sehenswürdigkeiten ________________________________________ 384 Umgebung von Cairns 390 Das Great Barrier Reef 392 Die Inseln des nördlichen Great Barrier Reef ________________ 392 Die Inseln von Nord nach Süd 394 Tropical North Queensland _________________________________ 397 Port Douglas 397 · Cape Tribulation 399 · Cooktown 400 · Cape-York-Halbinsel 402 · Der Weg zum Kap 403 Atherton Tablelands _______________________________________ 405

8

Inhalt

Reiserouten

Küstenroute: Gold Coast – Byron Bay – Sydney ______________ 459 Gold Coast 459 · Attraktionen und Sehenswürdigkeiten entlang der Gold Coast 460 · In das Hinterland zum Lamington National Park 463 · Coolangatta und Tweed Heads 465 · Byron Bay 465 · Coffs Harbour 468 · Dorrigo National Park 470 · Port Macquarie 470 · Great Lakes 472 · Weinbaugebiet Hunter Valley 473 The Central Coast _________________________________________ 474 Broken Bay 475 Alternativroute: Auf dem New England Highway _____________ 477 18. WESTAUSTRALIEN 480 Überblick 481 Zur Geschichte des Staats __________________________________ 481 Perth 481 Sehenswürdigkeiten ________________________________________ 482 Redaktionstipps 482 · Stadtzentrum 482 · Northbridge 486 · Außerhalb des Stadtzentrums 486 Umgebung von Perth _______________________________________ 492 Fremantle 492 · Swan Valley 495 · Rottnest Island 495 · Wave Rock 496 Nördlich von Perth _________________________________________ 497 Der Südwesten 498 Über die Nullarbor Plain nach Westen ______________________ 498 Der Eyre Highway in der Streckenübersicht 499 Rundreise durch den Südwesten ____________________________ 503 Die Goldfelder 503 · Esperance 506 · Umgebung von Esperance 507 · Fitzgerald National Park 508 · Stirling Range National Park 509 · Albany 510 · Denmark 512 · Walpole-Nornalup National Park 513 · Pemberton 514 · Augusta 515 · Margret River 515 · Dunsborough und Busselton 516 · Bunbury 517 · Rockingham 518 Perth – Broome 519 Perth – Geraldton __________________________________________ 520 Nambung National Park (The Pinnacles) 520 · Geraldton 522 Geraldton – Carnarvon _____________________________________ 523 Kalbarri 524 · Kalbarri National Park 524 · Hamelin Pool 525 · Monkey Mia 526 · Peron Halbinsel 527 · Carnarvon 528 · Nördlich von Carnarvon 529 · Abstecher zum Mt. Augustus National Park 529 Carnarvon – Port Hedland __________________________________ 530 Coral Bay 531 · Ningaloo Reef 532 · Exmouth 533 · Cape Range National Park 534 · Pilbara-Region 536 · Tom Price 536 · Karijini National Park 537 · Millstream Chichester National Park 538 · Port Hedland 539 · Eighty Miles Beach 539 Broome – Darwin – die Kimberley-Region 541 Broome ___________________________________________________ 542 Nördlich von Broome ______________________________________ 547 Cape Leveque – Dampier Peninsula 547

Inhalt

9

19. TASMANIEN 560 Überblick 561 Die Geschichte des Staates _________________________________ 561 Redaktionstipps 561 Tasmanien heute – Under Down Under______________________ 561 Rundreise durch Tasmanien 566 Hobart ____________________________________________________ 566 Sehenswürdigkeiten 567 Umgebung von Hobart _____________________________________ 572 Der Südwesten _____________________________________________ 573 Bruny Island 573 Hobart – Cradle Mountain __________________________________ 576 Mount Field National Park 576 Cradle Mountain – Lake St. Claire National Park _____________ 578 Cradle Valley 579 Die Westküste _____________________________________________ 581 Franklin Gordon Wild Rivers National Park 581 · Queenstown 581 · Strahan 582 · Zeehan 583 · Von Zeehan an die Nordküste 583 · Alternativroute in den Nordwesten: Zeehan – Marrawah 584 Die Nordküste _____________________________________________ 584 Stanley 585 Burnie – Launceston ________________________________________ 586 Burnie 586 · Devonport 587 · Launceston 589 · Umgebung von Launceston 590 Die Ostküste: Launceston – Hobart _________________________ 591 St. Helens 592 · Bicheno 593 · Coles Bay 594 · Maria Island National Park 596 20. AUSTRALIENS INSELN 21. ANHANG Literaturverzeichnis Abbildungsverzeichnis/Kartenlegende Stichwortverzeichnis

597 598 598 598/599 600

Reiserouten

Die Highway-Route von Broome nach Kununurra ____________ 547 Derby 548 · Fitzroy Crossing 549 · Halls Creek 550 · Purnululu National Park (ehem. Bungle Bungle NP) 550 · Wyndham 552 · Kununurra 552 · Lake Argyle 554 Alternativroute Gibb River Road ____________________________ 554 Die Gibb River Road im Überblick · 555 Kununurra – Katherine 559

10

info

Inhalt

Weiterführende Informationen Was bedeutet die Aboriginal-Flagge?_ 21 Warum ist Australien so teuer?___  28 Mögliche Ursachen der Hitzewellen_ 38 Unterwegs in der Regenzeit______  40 Wie kann man sich vor Schlangen schützen?___________  46 Die Krötenplage______________  48 School of the Air______________  55 Jetlag______________________  93 Wohnmobil oder Mietwagen?___  125 Regeln für ein Bushcamp_______  133 Von Fliegen und anderen Outback-Plagen______________  139 Australian Capital Territory (ACT)_174 Ski fahren in Australien________  182 Wandern im Kosciuszko National Park_______________  184 Alpine National Park _________  186 Ausflüge und Wanderungen im Royal National Park________  190 Weingüter in Victoria_________  223 Die Pinguine von Phillip Island___  224 Die Bellarine Peninsula________  229 „The Hinterland“_____________  237 Ausflüge und Wanderungen im Grampians National Park____  241 Outback Victoria_____________  243 Eureka Stockade_____________  251 Der Murray River____________  262 Weinbau in Australien_________  283 John McDouall Stuart_________  299 Atombombenversuche in Australien_ 300 Die Geschichte von Arkaroola___  308 Birdsville Track______________  310 Royal Flying Doctor Service_____  324 The Ghan – eine Eisenbahnlegende_ 327

Larapinta Trail_______________  332 Central Mount Stuart_________  345 Aborigine-Tourismus im Northern Territory________  366 Bathurst und Melville Island_____  371 Boodjamulla (Lawn Hill) National Park_______________  381 Korallenriffs brauchen Schutz___  395 Leben wie Robinson Crusoe____  423 Schnabeltiere_______________  425 Gem Fever im Outback________  429 Auto fahren auf Fraser Island____  439 Golfen in Queensland_________  445 Flaggen am Strand____________  461 Wanderungen und Ausflüge im Lamington National Park____  464 Die ältesten Urwälder Australiens_  469 Der Hawkesbury River________  475 Der Indian Pacific____________  499 Abenteuer auf der Canning Stock Road__________  506 Tauchen am Schiffswrack_______  511 Die Karriwälder_____________  513 Cape to Cape Walk___________  514 Abrolhos-Inseln_____________  523 Principality of Hutt River_______  523 Dirk Hartog Island___________  526 Das Project Eden im Francois Peron National Park___  528 Central Pilbara Coast_________  535 Wanderungen und Ausflüge im Karijini National Park_______  538 Aborigines auf Tasmanien______  562 South Coast Walking Track_____  575 Tasmaniens Regenwälder_______  577 Der Overland Track__________  580

  ­

 



  

     

 







NORTHERN TERRITORY

 

 





 WE S T E R N SOUTH A U S T R AL I A AU S T R AL I A  



  

 Kangaroo Island €‚   ƒ„ … … ˆ

 



QU E E N S L A N D





 

  

Verzeichnis der Karten









NEW S O U T H  W A L E S

 





VICTORIA 

‡



Tasmanien



 

†  

Adelaide____________________ 270 Adelaide – Coober Pedy________ 296 Albany Küste_________________ 510 Alice Springs_________________ 325 Alice Springs und Umgebung_____ 331 Alice Springs – Darwin_________ 344

Barossa Valley________________ 282 Brisbane____________________ 448 Broken Hill und Umgebung______ 258 Broome____________________ 543 Cairns_____________________ 385 Cairns und Umgebung__________ 391

Inhalt

Cairns – Townsville____________ 410 Canberra___________________ 175 Cape York__________________ 403 Carnarvon – Port Hedland______ 531 Darwin_____________________ 356 Darwin und Kakadu National Park__________ 364 East MacDonnell Ranges________ 337 Eyre Peninsula________________ 500 Fleurieu Peninsula_____________ 287 Flinders Ranges_______________ 304 Fraser Island_________________ 438 Fremantle___________________ 494 Gawler Ranges National Park____ 501 Geografischer Überblick_________ 32 Gold Coast und Hinterland______ 462 Grampians National Park________ 240 Great Ocean Road____________ 228 Hitzewellen Januar 2013_________ 37 Hobart_____________________ 569 Kangaroo Island______________ 289 Karijini National Park__________ 538 Kimberley-Region_____________ 541 Kosciuszko National Park_______ 183 Litchfield National Park_________ 352

Mackay und Umgebung_________ 427 Magnetic Island_______________ 416 Margret River Küste___________ 517 Melbourne__________________ 204 Melbourne und Umgebung ______ 220 Mt. Gambier – Coorong National Park_________ 249 Nördlich von Perth____________ 521 Perth______________________ 484 Reiserouten_________________ 123 Rotes Zentrum_______________ 314 Royal National Park____________ 190 Savannah Way_______________ 378 Shark Bay___________________ 526 Sunshine Coast_______________ 442 Sydney – Darling Harbour_______ 152 Sydney und Umgebung__________ 165 Sydney – Melbourne___________ 172 Tasmanien__________________ 563 Three Ways – Cairns___________ 374 Townsville___________________ 413 Townsville – Brisbane__________ 418 Westaustralien – Südwesten_____ 504 Whitsunday Islands____________ 419 Wilsons Promontory National Park_ 200

Vordere Umschlagklappe: Australien Übersicht HintereIwanowski Umschlagklappe: Sydney Downtown Australien Legende 96 x 70 mm 10.3.2013 Lawall

Legende

Flughafen, Flugplatz

1

M1

Autobahn mit Nr. Fernstraße mit Nr.

Information

Aussichtspunkt

Sehenswürdigkeit

Camping

Hauptstraße

Kirche

Strand

Kathedrale

Baden

Nebenstraße, befest. mit Pass

Museum

Wandern

wichtiges Gebäude

Picknick

Krankenhaus

Höhle

Nationalpark/ Naturpark

Markt, Supermarkt

Leuchtturm

Aboriginal-Reservat

Schiffsanleger, Fähre H 9

Unterkünfte

Salzsee

Bahnhof

Essen und Trinken

Sumpf

9

70

A440

1

Nebenstraße, meist unbefestigt Wanderweg

Busbahnhof

Dünen

Hafen

Wüste

11

12

Vorwort

Willkommen in Australien Australien begeistert Besucher aus aller Welt und gilt als Traumreiseziel. Dank immer weniger Zwischenstopps lässt sich die riesige Entfernung zwischen Europa und dem fünften Kontinent recht schnell zurücklegen, vor Jahren noch undenkbar und heute fast eine Selbstverständlichkeit. Australien lockt mit seinen Naturwundern, dem einzigartigen Great Barrier Reef, dem Outback mit seiner unendlichen Weite und den Metropolen entlang der Küste, allen voran Sydney und Melbourne. Und Australien lockt mit seinen Menschen und Kulturen, vom weltoffenen, herzlichen Australier bis zu den Ureinwohnern. Einzigartig ist auch Australiens Flora und Fauna: Wo sonst gibt es Kängurus, Koalas, Schnabeltiere und eine derart reiche Vogelwelt? In Australien existieren Pflanzen, die sonst nirgendwo auf der Welt zu finden sind. Australien ist ein Land der Gegensätze: Seine Entstehung liegt Jahrmillionen zurück, und Zeugen dieser Vergangenheit finden sich überall. Auf der anderen Seite ist es ein junges und jugendliches Land, das erst vor rund 200 Jahren kolonialisiert und besiedelt wurde. Einwanderer aus der ganzen Welt haben Australien geprägt und zu dem gemacht, was es heute ist: eine multikulturelle Nation, die ihren ganz eigenen Stil entwickelt hat. Das Land bietet Touristen sichere Verkehrswege, gute Hotels und Restaurants und eine herzliche Gastfreundschaft. Wie soll eine Australienreise geplant und durchgeführt werden? Hier setzt das Reisehandbuch an und liefert sinnvolle Vorschläge zur richtigen Reisezeit in unterschiedlichen Klimazonen, gibt Tipps zur Zeit- und Streckeneinteilung, beschreibt Sehenswürdigkeiten und Nationalparks. Das Buch richtet sich besonders an den Individualreisenden, der mit Mietwagen, Camper, öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf organisierten Touren das Land bereist. Ziel dieses Buches ist es, dem Reisenden vielfältige Informationen zu geben, um die Planung des Reiseverlaufs und die Auswahl der Sehenswürdigkeiten zu erleichtern. Die dargestellten Routen sollen dabei als Leitfaden dienen. Sie führen zu den wichtigsten und interessantesten Teilen des Landes. Zusätzlich werden Alternativrouten aufgezeigt, die oft mindestens genauso reizvoll sind, aus Zeitmangel oder reisetechnischen Gründen (z. B. kein geeignetes Fahrzeug) für einen Teil der interessierten Leser aber leider ausscheiden. Die reisepraktischen Hinweise werden in regelmäßigen Abständen erneuert. Die Empfehlungen zu Unterkünften und Restaurants stellen stets eine Auswahl dar und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Auch die Preisangaben sind in vielen Fällen allenfalls eine Orientierung. Wir leben in einer schnelllebigen Zeit, wodurch die Angaben in einigen Punkten sicher schon wieder überholt sind. Australien ist ein in vielen Bereichen teures Reiseland geworden und gerade im Tourismus gibt es große Veränderungen: Hotels und lokale Veranstalter werden umbenannt, ver-

Willkommen in Australien

kauft oder verschwinden einfach vom Markt. Der Blick auf die angegebenen Internetseiten ist im Vorfeld oder unterwegs vielfach sinnvoll, um aktuelle Informationen zu erlangen. Das Buch ist so aufgebaut, dass dem eigentlichen Reiseteil ein Einblick in Geschichte und Kultur vorausgeht, aber auch andere Aspekte des Reisezieles, ebenso allgemeine Tipps zur Planung und Ausführung einer Reise (Gelbe Seiten, Allgemeine Reisetipps von A–Z). Im Anschluss folgt der Reiseteil, in dem auf alle wichtigen und wesentlichen Sehenswürdigkeiten eingegangen wird, sowie regionale Reisetipps für das Zielgebiet. Australien ist ein großes, weites und wunderbares Land und lädt zur großen Entdeckerreise ein. Das Reisehandbuch Australien kann hoffentlich zum Gelingen der Reise beitragen. Australien heißt seine Gäste mit einem freundlichen „G’Day!“ willkommen. Steffen Albrecht Ludwigsburg, im August 2016

13

1. LAND UND LEUTE

Australien auf einen Blick

Australien auf einen Blick Fläche

7.692.024 km² (Weltrang 6, ca. 21,5 mal so groß wie D)

Einwohner

24,1 Mio. Ew.

Einwohnerdichte

3,1 Ew. pro km²

Bevölkerung

78 % Europäer verschiedener Abstammung, ca. 548.000 Aborigines (ca. 2,4 % der Bevölkerung), Einwanderer aus 163 verschiedenen Nationen.

Staatssprache

Englisch, daneben viele Bezeichnungen in den Sprachen der Urbevölkerung.

Hauptstadt

Canberra (370.000 Ew.) im Bundesstaat Australian Capital Territory (ACT)

Religion

17,1 % Anglikaner, 25,3 % Katholiken, 5 % Uniting Church, 2,8 % Presbyterianer, des weiteren Moslems, Buddhisten – insgesamt 40 verschiedene Religionen.

Flagge

Blau mit dem britischen Union Jack im linken oberen Feld, in der Mitte fünf Sterne und einen Stern links unten.

Nationalfeiertag

Australia Day am 26. Januar

Staatsform

Parlamentarische föderative Monarchie, unabhängiges Mitglied des britischen Commonwealth mit Königin Elizabeth II. als Staatsoberhaupt, Bundesparlament mit Sitz in Canberra.

Städte

Sydney 4,7 Mio. Ew., Melbourne 4,14 Mio. Ew., Brisbane 2,7 Mio. Ew., Perth 2 Mio. Ew., Adelaide 1,3 Mio. Ew., Hobart 215.000 Ew., Darwin 136.000 Ew.

Arbeitslosigkeit

ca. 6 %

Handelspartner

China, Japan, USA, Großbritannien, Deutschland, Neuseeland, Südostasien.

Zukunftsaussichten

Positives Wirtschaftswachstum dank ergiebiger Bodenschätze, florierender Tourismus.

Problematik

Umweltprobleme (Dürre- und Hitzeperioden, Ozonloch), Abhängigkeit von Südostasien, illegale Einwanderung.

Währung

1 Australischer Dollar (A$) = 100 Cents

15

16

Allgemeiner Überblick

Allgemeiner Überblick Australien liegt auf der Südhalbkugel zwischen dem 10. und 44. Breitengrad und

21,5 mal so dem 113. und 154. Längengrad. Es ist der kleinste, flachste und (nach der Antarktis) groß wie trockenste Kontinent der Erde und umfasst einschließlich der vorgelagerten Insel Deutschland Tasmanien ein Staatsgebiet mit einer Gesamtfläche von 7.692.024 km². Es ist damit

ungefähr 21,5 mal so groß wie Deutschland.

Darüber hinaus beansprucht Australien einen Teil der Antarktis für sich, das sogenannte „Australian Antarctic Territory“. Die größte Ost-West-Ausdehnung beträgt zwischen Cape Byron im Osten und Steep Point im Westen 4.500 km. Die Gesamtausdehnung von Nord nach Süd, von Cape York in Queensland bis zur Südspitze Tasmaniens, misst rund 3.900 km. Der Kontinent hat damit ungefähr die gleiche Fläche wie die der USA (ohne Alaska und Hawaii). Allerdings beträgt die Küstenlänge ein Vielfaches derer der Vereinigten Staaten – insgesamt 36.735 km! Im Norden wird Australien durch die Timorsee begrenzt, im Osten durch den Südpazifik, im Westen durch den Indischen Ozean und im Süden durch den südlichen Ozean. Die Einwohnerzahl hat nach Schätzungen die 24-Mio.-Marke inzwischen überschritten, das entspricht einer Bevölkerungsdichte von rund 3,1 Einwohnern pro Quadratkilometer (zum Vergleich Deutschland: 229 Ew/km²). Davon leben die meisten in den Städten und Metropolen der Bundesstaaten New South Wales (Sydney), Victoria (Melbourne), South Australia (Adelaide), Queensland (Brisbane) und Western Australia (Perth). Die Oberflächengestalt ist überwiegend flach, wobei drei Großlandschaften zu unterscheiden sind: das Ostaustralische Hochland mit der rund 3.000 km langen Great Dividing Range (einer Bergkette, die sich von Nord nach Süd erstreckt), die mittelaustralische Senke und das Westaustralische Tafelland. Entgegen- Die Jahreszeiten sind denen der Nordhalbkugel entgegengesetzt. Klimatisch liegt gesetzte rund ein Drittel Australiens in den Tropen, das bedeutet während der SommermoJahreszeiten nate monsunartige Regenfälle und hohe Luftfeuchtigkeit. Das Zentrum und Teile

der Küstenregion zählen zu den Subtropen mit heißen Sommern und warmen Wintern. Im Süden, in den Staaten New South Wales, Victoria und Südwestaustralien, herrscht mediterranes, gemäßigtes Klima. Möglichkeiten zum Wintersport gibt es in den Snowy Mountains (New South Wales) und den viktorianischen Alpen mit Erhebungen über 2.000 m in den Monaten Juni und Juli.

Die Aborigines, wie in Australien die Ureinwohner genannt werden, kamen vor rund 50.000 Jahren von Südostasien auf den australischen Kontinent. Die Europäer, allen voran James Cook, entdeckten Australien erst im 18. Jahrhundert. Die ersten Siedler erreichten den Kontinent am 26. Januar 1788. Dieser Tag wird noch heute als „Australia Day“ gefeiert – für die Ureinwohner ein Trauertag, denn durch die weißen Siedler ging viel von ihrer Kultur für immer verloren.

Historischer Überblick

17

Australien ist ein typisches Einwanderungsland: Einer von zehn Bewohnern ist nach dem Zweiten Weltkrieg „Down Under“ angekommen, darunter viele politische Flüchtlinge aus Osteuropa und Asien. Das Land ist eine selbstständige Nation im Schoße des Commonwealth, das heißt, Selbstdie Königin von England ist noch offizielles Staatsoberhaupt. Der Staat hat sein ei- ständige Republik genes Parlament, dessen Entscheidungen souverän sind. Die Wirtschaftsstruktur des Landes hängt vom Export landwirtschaftlicher Güter und von Bodenschätzen ab. Der Aufbau einer profitablen, weiterverarbeitenden Industrie ist oberstes Ziel, um die wertvollen Rohstoffe selbst zu nutzen und gewinnbringende Fertigprodukte zu verkaufen.

Historischer Überblick Am heutigen Schmelztiegel der Nationen ist erkennbar, dass die Bevölkerungszusammensetzung aus vielen Entdeckungen und Besiedlungen heraus entstanden ist. Die Australier sind weit davon entfernt, ein einheitliches Volk zu sein – zu groß sind die Unterschiede zwischen den Ethnien und Kulturen aufgrund der Einwanderungswellen aus aller Welt. Die ersten Menschen, die auf den Kontinent einwanderten, waren die Ureinwohner, in Australien „AborigiFelszeichnung der Aborigines nes“ oder „Aboriginal People“ genannt. Sie hatten schon lange, bevor die Europäer das Land entdeckten, eine eigene Kultur entwickelt. Ihr Leben war hervorragend an die Erfordernisse des Landes angepasst, ihre soziale Ordnung war gut entwickelt, und ihre Fähigkeiten und Naturkenntnisse verblüffen bis heute. Eigene Die weiße Besiedlung Australiens hatte eine verheerende Auswirkung auf die indige- Kultur der nen Völker: Ganze Stämme wurden ausgerottet, und ihre Zahl verminderte sich in- Aborigines nerhalb weniger Jahre rapide.

Die Ureinwohner Australiens Die Aborigines (lat. ab origine = von Beginn an) waren von der übrigen Welt lange Zeit getrennt. Neuere Funde gehen davon aus, dass sie bereits vor ca. 60.000 Jah-

18

Historischer Überblick

ren über eine damals noch existierende Landbrücke von Südostasien in den australischen Kontinent eingewandert sind. Ihre damalige Anzahl wird auf 750.000 bis 1,5 Mio. geschätzt. Sie lebten (und leben zu einem kleinen Teil noch heute) als Jäger und Sammler und zogen als Nomaden durch das Land. Die Entwicklung zur Sesshaftigkeit wurde von ihnen nie vollzogen, angesichts des Reichtums und der Größe des Landes war dies auch nie notwendig – das Land gab ihnen, was sie brauchten. Ihre gesellschaftliche Organisation ist entwickelt, aber nur bis zum Niveau des Stammes. Jedem Stamm gehörte ein bestimmtes Stück Land, von dessen Ertrag gelebt wurde. Die Ureinwohner kannten den Begriff des Eigentums nicht, stattdessen sahen sie sich als Hüter des Landes. Unter-­ Mit dem Eintreffen der ersten Sträflingstransporte der Briten und der dann folgendrückung der den Siedler nach 1788 begann das traurigste Kapitel in der langen Geschichte Aborigines der Aborigines. Die Besiedlung durch die Briten hatte einen verheerenden Einfluss

auf die Ureinwohner, sie wurden gejagt und als „Untermenschen“ behandelt. Dabei hatten sich die Siedler viel von dem Wissen der Aborigines zu Nutze gemacht. Versuche, Stämme umzusiedeln, beschworen Konflikte herauf, denn die religiösen Bindungen zu ihren Gebieten waren stark. Von den Anfang des 18. Jahrhunderts geschätzten 300.000 Aborigines waren 1947 nur noch rund 75.000 übrig geblieben. Erst in den späten 1950er-Jahren wurde eine menschenwürdigere Behandlung der Ureinwohner zum Thema in Australien, allerdings unterbrochen von Ereignissen wie den Atombombenversuchen der Briten von Maralinga, die von 1953–1964 in der Wüste Südaustraliens stattfanden. Ein Schutz bzw. eine Umsiedlung der dort lebenden Aborigines fand damals nicht statt. 1960 wurden den Ureinwohnern Bürgerrechte zuerkannt (u. a. Wahlrecht), aber erst 1967 ermöglichte eine Verfassungsänderung, dass sie bei Volkszählungen erfasst wurden. Durch das 1976 beschlossene „Aboriginal Land Rights Act“ wurden den ursprünglichen Besitzern bedeutende Stammesterritorien zurückgegeben. Bis in die 1970er-Jahre wurden Kinder von ihren Familien getrennt. Sie wurden in Missionsstationen und bei weißen Familien aufgezogen – man spricht von der „Stolen Generation“. 1983 wurde den Aborigines ein wichtiges Heiligtum, der Uluru (Ayers Rock), übergeben, weitere Gebiete folgten. Heute zählen sich rund 2,4 % der Bevölkerung zu den Aborigines, insgesamt rund 548.000 Personen (Aborigines und Torres Strait Islanders).

In vielen Jahrtausenden wuchs die Verbundenheit der Aborigines mit ihrem Land. Aus der Traumzeit entstanden ihre Gebräuche, Riten und übersinnlichen Glau„Traumzeit“ bensvorstellungen. In der „Dreamtime“, wie die Traumzeit bei ihnen heißt, entstiegen die Vorfahren der Aborigines der Nacht, um die Erde zu formen. Nach den Legenden der Ureinwohner war Australien einst ein ödes Land ohne besondere Landschaftsmerkmale. Die Gestalten der Traumzeit machten lange und abenteuerliche Reisen und schufen dabei Gebirge, Flüsse, Wasserlöcher (Billabongs), Felsen, Pflanzen und Tiere. Darin hinterließen sie ihren Geist, der von nun an bei den Menschen weiterlebte. Die Wesen der Vergangenheit verließen nach getaner Arbeit die Erde und fuhren auf in den Himmel. Die Geschichten der Traumzeit wurden von Generation zu Generation durch Sprache, Gesang und Tanz weitergegeben.

Die Ureinwohner Australiens

19

Damals lebten die Nomadenstämme in einfachen Hütten oder unter Windschirmen, die aus Zweigen und Rinde aufgebaut waren. Zur Jagd wurden Langspeere, Bumerangs und Speerschleudern (Woomera) verwendet. Die Frauen trugen oft eine aus Hartholz gefertigte Keule (Nulla Nulla) bei sich, die sie als Waffe verwendeten. Der Bumerang wurde neben der Jagd zum Kampf als Werkzeug und für sportliche Wettkämpfe verwendet. Man unterscheidet den zurückkehrenden und den nicht zurückkehrenden Bumerang (Kylie). Die Kunst der Aborigines zeigt sich im Schnitzen, Gravieren und Bemalen von Waffen, Rindengefäßen, Seelenhölzern (Tjurungas) sowie anderen Kultobjekten mit geometrischen und figürlichen Motiven. Typisch ist die Darstellung von Tieren, Geistern und Jagdszenen. Im Röntgenstil werden auch innere Organe wiedergegeben. Riesige Felsmalereien in Höhlen und an Felsvorsprüngen stellen Urzeitwesen (Wandjinas mit Dotpainting-Malerin bei der Arbeit mundlosen Gesichtern) oder Regenbogenschlangen (Ungud, Erschafferin alles Lebendigen und Ursache von Regen und Fruchtbarkeit) dar. Gemalt wurde mit gelben und roten (Ockererde), schwarzen (Holzkohlenstaub) und weißen (Tonerde-)Farben. Viele Felsbilder wurden (und werden noch heute) in jährlichen, rituellen Handlungen erneuert. Die ebenfalls zu findenden Felsgravuren (Engravings) stellen eine Vorstufe der Malerei dar und sind, was Motive und Darstellungen betrifft, häufig sehr einfacher Natur. Gefühle und Erlebnisse drücken die Aborigines durch Musik, Gesang und Tanz (Co- Musik und roboree) aus. Auch die Geschichten der Traumzeit wurden nur mündlich, oft durch Tanz Gesang, weitergegeben – ein Grund dafür, dass immer mehr Geschichten für immer verloren gehen. Die Melodien klingen für unsere Ohren oft monoton, sei es durch die vielen Wiederholungen oder durch die Rhythmusinstrumente: Didgeridoos sind 1 bis 2 m lange Blasrohre, die aus hohlen Eukalyptusstämmen gefertigt werden. Die Rinde wird abgeschält und die Oberfläche verziert. Die hohl klingenden Töne werden durch Atmungstechnik und Lippenbewegungen variiert. Schlaghölzer werden gegeneinander oder an das Didgeridoo geschlagen und bestimmen den Rhythmus. Das Schwirrholz (Bullroarer) wird bei festlichen Anlässen an einer Schnur über dem Kopf geschwungen und erzeugt einen heulenden Ton. Da die Legenden und Mythen der Stämme nur in der jeweiligen Stammessprache weitergegeben wurden, ging im Laufe der letzten zwei Jahrhunderte durch Entwurzelung und Umsiedlung viel von den Legenden der Aborigines verloren.

20

Historischer Überblick

Im Folgenden einige wenige Wörter aus verschiedenen Aborigine-Sprachen, die zeigen sollen, wie kompliziert die Vokabeln sind – so gibt es beispielsweise für die verschiedenen Tageszeiten (morgens, mittags, abends) Dutzende von Ausdrücken. baapanannia booroowal chooka-chooka doolomai elleenanaleah goonagulla hootoworri

Sonnenaufgang Tag Traum Gewitter Schönheit Himmel Wolke

ilchar-atnitta ngingeranggi neeyangarra thonku mundil ungunyer-pollip wariatanbirik willawatta-thuyi

Hand Husten Adler Nacht Schulter Hügel Frau

Die Ureinwohner besaßen außergewöhnliche und umfassende Kenntnisse über Pflanzen und deren Nutzung. Das Wissen um Naturheilverfahren und ökologische Zusammenhänge wird seit einigen Jahren von Wissenschaftlern erforscht, leider können nur noch wenige Alte ihr Wissen mitteilen. Beim Eintreffen der WeiMissions- ßen haben Missionare versucht, die Ureinwohner zum christlichen Glauben zu bestationen kehren. In vielen Fällen gelang dies auch, jedoch ging ihr Glaube an die Naturgötter und die eigene Religion nie verloren. Mit der Aufgabe der Missionsstationen (1982 in Hermannsburg/NT) kehrten viele Ureinwohner in ihre traditionellen Stammesgebiete zurück und leben heute in eigenen Gemeinden (Communities oder Outstations), teilweise nach traditionellen Maßstäben.

Heutige Situation der Aborigines Der Reisende, der Kontakt zur Urbevölkerung sucht, wird häufig enttäuscht. Die schwarze Bevölkerung will weitestgehend in Ruhe gelassen werden. Kontakte beschränken sich auf zufällige Begegnungen. Allein bei Touren, die von Aborigines geführt werden oder in deren Stammesgebiete führen, ist eine intensivere Zusammenkunft möglich. In einer eindrucksvollen Rede erkannte Premier Keating zum Jahr der Ureinwoh-

Haltung der ner 1993 („Year of the Indiginous People“) die Benachteiligung der Aborigines an – weißen ein wichtiger Schritt zum Verständnis zwischen den Völkern. Wie überall gibt es Bevölkerung aber in Australien eine lautstarke Minderheit, welche die grundverschiedene Le-

bensweise der Urbevölkerung nicht akzeptieren will. Rassismus wird zuweilen offen gezeigt: Politiker geben abwertende Äußerungen von sich, und auch die Worte vom „faulen Schwarzen“ fallen immer wieder. Gelder, die in Aborigine-Gemeinden fließen (viele sprechen von „Guilt Money“ – Geld zur Wiedergutmachung), werden als zu hoch und ungerechtfertigt betrachtet. Dabei wird oft vergessen, dass vieles von dem, was in über 40.000 Jahren gewachsen ist, in nur 200 Jahren zerstört wurde – eine Tatsache, die nicht ohne Folgen bleiben kann. Gegen die ihrer Meinung nach ungerechte Behandlung setzen sich Teile der Ureinwohner zur Wehr: So werden alljährlich am Australia Day Aktionen und Protestkundgebungen veranstaltet.

21

Was bedeutet die Aboriginal-Flagge? Unterwegs wird einem irgendwann, bestimmt wahrscheinlich auch häufiger, die dreifarbige AboriginalFlagge begegnen. Oben schwarz, unten rot und in der Mitte ein gelber Punkt. Harold Thomas, der erste Aborigine, der an einer australischen Kunstakademie sein Examen ablegte, hatte bei dem Design folgende Gedanken: Rot sind die Mutter Erde und der Ocker, der für Zeremonien benutzt wird. Gelb ist die Sonne, der beständige Geber und Erneuerer des Lebens. Schwarz ist die Traumzeit, in der alles entstanden ist. Zusammen symbolisieren die Farben die Grundlage des Lebens der Aborigines.

info

Die Ureinwohner Australiens

1971 wurde die Flagge erstmals bei einer Demonstration in Adelaide gehisst. Kurz darauf prangte sie auf einem Zelt der Aboriginal-Zeltmission in Canberra. Seit dieser Zeit ist die Flagge ein Symbol der Ureinwohner. Sie hat ihnen Einheit, Stärke und Stolz verliehen. Wann immer heute die Aborigines für ihre Rechte eintreten – die Flagge ist dabei.

Bei der Behandlung der Ureinwohner gewinnt man den Eindruck, dass Teile der Staatsgewalt mit zweierlei Maß messen: In den Städten des Northern Territory sieht man oft Polizeifahrzeuge mit einem Gitterkasten, in den betrunkene Aborigines verladen werden. Grundlage dafür ist der „Police Protection Act“, der eine willkürliche Festnahme gestattet. Aufgrund des 1976 erlassenen Aboriginal Land Rights Act wurden den Ureinwohnern wichtige Stammesterritorien zurückgegeben. Beispiele wie das Arnhemland im NT beweisen, dass eine Selbstverwaltung sehr wohl funktionieren kann, und zukünftige Rassenunruhen lassen sich wahrscheinlich nur durch das Zugeständnis der ethnischen Souveränität vermeiden. Aboriginal-Künstler lösen sich aus der Isolation und erzielen in der Kunst- und Kul- Erfolge in der turwelt große Erfolge. Tanz- und Musikgruppen, Schriftsteller und Maler machen Kunstwelt sich zum Sprachrohr der Aborigines und heben sie in das Bewusstsein der übrigen Welt. Die Gemälde und Zeichnungen der Aborigines sind begehrte und wertvolle Sammlerobjekte. Die Muster erscheinen auch auf Stoffen und Kleidungsstücken.

22

Historischer Überblick

Die Entdeckung Australiens „Die Wache im Großmast schrie: Land! Land! Und dieser Schrei ward fröhlich von der ganzen Mannschaft wiederholt. Die Küste erschien uns flach und ebenmäßig, und wir folgten ihr einige Meilen. Gegen Abend ward Anker geworfen und am Morgen schiffte man die sechshundertfünfzig Sträflinge aus. Alsbald verbrannte man ihre Lumpen, um zu verhindern, dass, wenn auf dem Schiff der Keim einiger ansteckender Krankheiten existierte, er in die Kolonie eindränge.“ George Barrington (1791) Im alten Kontinent Europa wurde schon im 13. Jahrhundert vermutet, dass auch auf der anderen Erdhälfte große Landmassen vorhanden sein müssen. Diese nannte man „terra australis incognita“ – das unbekannte Land im Süden. Australien lag fernab der großen Entdeckerrouten, denen die Forscher im 16. Jahrhundert gefolgt waren, und blieb lange im Dunkel der Geschichte. 1606 landete das holländische Schiff „Duyfken“ mit dem Forscher Willem Jansz an der Küste von Queensland im Golf von Carpentaria. In seinen Berichten war die Rede von „grausamen, schwarzen Wilden“ und Wüsten. Er war bei Landgängen in Scharmützel mit Ureinwohnern geraten und verlor dabei einige Mitglieder seiner Mannschaft. 1616 erreichte sein Landsmann Dirk Hartog die Westküste Australiens, das daraufhin Neuholland genannt wurde. In der Shark Bay hinterließ er jene berühmt gewordene Zinntafel, die er als Beweis seiner Landung an einen Baum genagelt hatte. In den folgenden Jahren landeten weitere Holländer an verschiedenen Stellen des Kontinents – unglücklicherCaptain James Cook weise immer an wüstenartigen oder schwer erforschbaren Landstrichen, sodass ihre Berichte meist negativer Art waren. Die „Nichterschließung“ Australiens durch die Holländer gleicht daher einer Kette von misslichen Zufällen. 1642 entdeckte der Holländer Abel Janszon Tasman die Insel Tasmanien, zunächst Van-Diemens-Land genannt, und driftete, von Winden abgetrieben, nach Neuseeland. Eine zweite Reise, zwei Jahre später, ermöglichte eine ungefähre Aufzeichnung der Küste von Cape York bis zum Ashbury River in Westaustralien. 1688 landete ein englischer Abenteurer, William Dampier, an der Nordwestküste Australiens und nannte es Neubritannien. Entdecker Man könnte nun glauben, dass der größte Teil der Küsten schon bekannt war, als Captain Captain James Cook, der allgemein als der Entdecker Australiens gilt, 1770 mit seiJames Cook nem Schiff HMS Endeavour folgte. Es blieb aber Cook vorbehalten, die bedeu-

tendsten und zur Besiedlung geeignetsten Gegenden des Landes zu entdecken. Von Neuseeland kommend, erblickte er die australische Küste zum ersten Mal bei Kap

Die Entdeckung Australiens

23

Everard im heutigen Bundesstaat Victoria. Er folgte der Küste in nördlicher Richtung und ergriff im Namen der Königin von England Besitz vom heutigen New South Wales und Queensland. Bei seiner Weiterfahrt entlang der Ostküste durchfuhr er mit Mühe die Klippen des Great Barrier Reef, um an der Nordostspitze abermals zu ankern. Cook benannte das Gebiet nach dem Herzog von York Cape York. Trotz der günstigen Berichte, die Cook und seine Gefährten in der Heimat abgaben, zögerte die britische Regierung und zeigte sich zunächst wenig begeistert für die neuen Besitzungen. Es bedurfte des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges und des Verlustes englischer Besitztümer in Amerika, bis erstmals eine Besiedlung AufenthaltsAustraliens in Erwägung gezogen wurde. London sah das Land zunächst als einen ort für Aufenthaltsort für die Sträflinge an, welche die britischen Gefängnisse überfüllten. Sträflinge Im Mai 1787 legte eine Flotte von elf Schiffen, die sogenannte „First Fleet“, unter dem Kommando von Captain Arthur Philipp von England ab. Unter den 1.030 Personen befanden sich 736 Sträflinge. Sie landeten am 18. Januar 1788 in der Botany Bay. Wegen ungünstiger Siedlungsbedingungen wurde acht Tage später in Port Jackson vor Anker gegangen, dem heutigen Standort des Sydney Harbour. Philipp nannte die erste Siedlung Sydney Cove – man schrieb den 26. Januar 1788: Der Tag der Ankunft der ersten Flotte ist heute australischer Nationalfeiertag (Australia Day). Damals nahm Philipp auch Besitz von Tasmanien und der gesamten Ostküste. Bis 1792 hielt er das Amt des ersten Gouverneurs von New South Wales inne. 1825 wurden die Grenzen der neuen Kolonie nach Westen bis zum heutigen Westaustralien ausgedehnt. 1801–1803 umschifften Flinders und Bass den Kontinent erstmalig. Von da an wurde das Land Australien genannt. Bereits Jahrhunderte zuvor war vermutet worden, dass es einen Kontinent im Süden – eine Terra Australis – geben müsste. Von diesem lateinischen Ausdruck – Südland – wurde der Name „Australien“ abgeleitet.

Besiedlung und Kolonisierung Die ersten Jahre der Besiedlung gestalteten sich mühsam. Durch die monatelangen Überfahrten litten die Menschen an Krankheiten und Schwäche. Die landwirtschaftliche Nutzung der neuen Kolonie New South Wales ging wegen mangelnder Erfahrung und Ausrüstung von Siedlern und Sträflingen nur schleppend voran.

Sträflingsdeportationen Zwischen 1788 und 1868 wurden insgesamt über 160.000 Strafgefangene von Sträflinge England nach Australien verschifft. Darunter auch solche, die nur wegen unbedeu- wurden zu tender Delikte in Großbritannien aufgefallen waren, darunter auch Kinder und Ju- Siedlern gendliche. Am Aufbau der neuen Kolonien waren die Sträflinge maßgeblich beteiligt: Der Architekt Francis Greenway gestaltete beispielsweise einige der bedeutendsten Gebäude Sydneys. Viele der Sträflinge blieben zeitlebens in Australien, wurden aus der Gefangenschaft entlassen und beteiligten sich an der Besiedlung und Erforschung des Kontinents. Auf Druck der öffentlichen Meinung in Australi-

24

Historischer Überblick

en stellte London die Deportationen 1835 ein, in Westaustralien allerdings erst 1868. 1813 fanden Siedler einen Weg über die Blue Mountains in die fruchtbaren Ebenen des Hinterlandes, um neues Weideland urbar zu machen. Gleichzeitig, mit der Fortsetzung der Entdeckungen, wurden Städte gegründet: Melbourne 1835, Adelaide 1836. Viehzüchter und Bauern folgten den von den Forschern entdeckten Routen und begannen mit der Schafzucht – Wolle der Merinoschafe wurde zum ersten Exportartikel.

Selbstständigkeit der Kolonien 1825 wurde Tasmanien eine selbstständige Kolonie, 1829 Westaustralien (unter der Rechtsprechung von New South Wales bis 1834), 1850 Victoria, 1856 Südaustralien, 1859 Queensland. 1863 wurde das Northern Territory der Verwaltung Südaustraliens unterstellt.

Der Goldrausch Ebenfalls zu dieser Zeit ereignete sich ein Vorfall, welcher sehr großen Einfluss auf die Bevölkerungsentwicklung der Kolonien haben sollte. 1851 wurden in Ballarat (VIC) bedeutende Goldvorkommen entdeckt, wenig später in Bendigo (VIC). Auswanderungswillige strebten nach Australien, und in zehn Jahren stieg die Bevölkerung auf über 1 Mio. Einwohner an. 1892/93, als die Goldvorkommen in Coolgardie und Kalgoorlie (WA) entdeckt wurden, gab es eine erneute, große Einwanderungswelle. Die Ausbeutung der Vorkommen brachte gleichzeitig die Entwicklung der Eisenbahnen und die Entstehung der ersten Industrien (Fabriken, Milchverarbeitung) mit sich. Australien vollzog in weniger als einem halben Jahrhundert den Schritt zu einem modernen Staat.

Das erste Bundesparlament 1850 stimmte das britische Parlament einem Gesetz zu, das den Kolonien die Macht verlieh, ihre eigene Verfassung festzulegen. Damit und mit der Entwicklung von besseren Verkehrswegen zeichnete sich eine Bewegung zugunsten der Zusammenfassung der einzelnen Kolonien zu einem gemeinsamen Bundesstaat ab. Dieser wurde als Mitglied des britischen Commonwealth am 1. Januar 1901 ausgerufen. Vorläufige Hauptstadt war Melbourne, in der am 9. Mai 1901 das erste Bundesparlament vom Herzog von York und Cornwall (dem späteren König Georg V.) eröffnet wurde.

Die Erforschung des Kontinents Die Erforschung des Inselkontinents hat über 100 Jahre gedauert. Dies ist nicht weiter verwunderlich, bedenkt man die immense Fläche von 7,7 Mio. km², die extremen Klimabedingungen im Outback, die undurchdringlichen Regenwälder im

Die Erforschung des Kontinents

25

Norden und die mangelhafte Ausrüstung der ersten Forschungsteams. Nur nach und nach wurden die verschiedenen Teile des Landes erschlossen. Erstes Ziel war zunächst die Entdeckung neuer Weideflächen. Deshalb wurden zunächst die Küsten- und Gebirgsregionen im Südosten erforscht. Die Great Dividing Range wurde 1813 von den Entdeckern Wentworth, Blaxland und Lawson überquert. Die fruchtbaren Täler um Bathurst eigneten sich vorzüglich zum Aufbau der Schafzucht. Burke and Wills Expedition Die Flusssysteme im Südosten, Murray, Darling und Murrumbidgee, wurden in den Folgejahren kartografiert. Einen Namen machte sich hierbei der Engländer Charles Sturt. Die These vom riesigen Binnenmeer, das man in der Mitte Australiens vermutete, wurde dabei widerlegt. 1838 wagte John Eyre zum ersten Mal die Ost-West-Durchquerung. Am Lake Eyre, im heutigen Südaustralien, wandte er sich nach Westen und erreichte drei Jahre später die heutige Stadt Albany am King George Sound. Er war der erste Forscher, der dabei die trostlose Nullarbor Plain von Ost nach West durchquerte. Die Aborigines waren in den Entdeckerjahren nicht nur feindlich gesinnt. In vielen Fällen, wie bei Eyre, ermöglichte nur ihre Begleitung die erfolgreiche Durchführung der Expedition. Der Deutsche Ludwig Leichhardt emigrierte 1842 aus Deutschland, um dem Expeditionen Kriegsdienst zu entkommen. 1844/45 trieb er genügend Geld und Leute auf, um des Ludwig das Gebiet von Brisbane bis Darwin zu erkunden. Die Expedition erwies sich als Leichhardt außerordentlich beschwerlich und galt längst als verschollen, als sich Leichhardt und die verbliebenen Kameraden in Port Essington einfanden. Nach ihrer Rückkehr wurden sie in Sydney als Helden gefeiert. Seine zweite große Expedition, diesmal von Ost nach West, endete vermutlich tragisch. Die Spur der Forscher verlor sich, und Leichhardt blieb für immer verschwunden. Einen tragischen Ausgang nahm auch die Expedition von Robert O’Hara Burke, W. J. Wills und William King. Sie brachen 1860 von Melbourne auf, um die erste Süd-Nord-Durchquerung zu schaffen. Die Regierung hatte dafür eine hohe Belohnung ausgesetzt. Die Gruppe erreichte zwar den Golf von Carpentaria, fand aber das Versorgungslager am Cooper Creek auf dem Rückweg bereits verlassen. Burke und Wills starben den Hungertod, während sich King, unterstützt von Aborigines, retten konnte. John Stuart erreichte 1862 die Nordküste beim heutigen Darwin und legte damit den wichtigen Grundstein für den Bau der Telegrafenleitung. Der spätere Stuart Highway folgte auf ähnlicher Route. Die Gebrüder For-

26

Historischer Überblick

rest durchquerten Australien 1872 erstmals von Ost nach West im Landesinneren. Die Telegrafenleitung von Nord nach Süd über Alice Springs wurde im gleichen Jahr fertig gestellt. Im Nordwesten erforschten die Forrest-Brüder wenige Jahre später die Kimberley-Region. Entdeckung An der Erforschung des Binnenlandes haben zu großen Teilen Giles, MacKinley, des Pintubi- MacIntyre und Warburton beigetragen. Dass es noch viel zu entdecken gab, zeigte Stammes die Entdeckung des Pintubi-Stammes im Jahre 1959, der bis dahin noch nie ein wei-

ßes Wesen zu Gesicht bekommen hatte.

Abenteuer lassen sich auch in neuerer Zeit noch erleben: 2009 umrundete die Deutsche Freya Hoffmeister auf einer 13.750 km langen Expedition den Kontinent paddelnd im Kanu. Outback-Touren lassen sich noch heute im Allradfahrzeug unternehmen und erfordern trotz moderner Navigationsinstrumente noch immer ein wenig Abenteuergeist.

Bevölkerung

Schulkinder in Perth heute

Die Einwanderung nach Australien erlebte am Ende des 19. Jahrhunderts einen tiefen Wandel. Durch eine wirtschaftliche Rezession mehrte sich der Widerstand der weißen Bevölkerung gegen die ungehemmte Zuwanderung der vielen Asiaten, insbesondere die der Chinesen. Das Parlament beschloss daraufhin die „White Australia Policy“ – für nichteuropäische Immigranten wurde beispielsweise das Schreiben eines Diktats in einer europäischen Sprache zur Pflicht. Die Bevölkerungszahl nahm in den Folgejahren nur geringfügig zu.

1942 folgte der Angriff der Japaner auf Darwin und Broome und versetzte die australische Gesellschaft in einen Schockzustand. „Mutter England“ war mit sich selbst beschäftigt und konnte nicht zu Hilfe gerufen werden. So begann die australische Regierung nach dem Krieg, die Einwanderung voranzutreiben. Man war der Meinung, dass nur ein bevölkerungsstarkes Australien in der Lage sei, sich zu verteidigen. Die Einwanderungspolitik sah vor, dass mindestens die Hälfte der Einwanderer Briten sein mussten. Bis 1965 kamen über 2 Mio. Menschen nach Australien, die meisten aus Großbritannien (ca. 900.000), Italien, Deutschland und den Niederlanden. Mehr als eine halbe Mio. Australier haben heute deutsche Vorfahren. 1966 wurde die Immigration Policy gelockert, die Folge war der Zustrom vieler Asiaten (aus Indonesien, Vietnam, China etc.) und Südeuropäer (Griechen, Italiener, Jugoslawen, Libanesen). Australien, das bis dahin zu 90 % aus Angelsachsen bestand, sah sich mit großen Umwälzungen konfrontiert. Ganze Stadtteile, Schulen