Bauanleitung Tresorwagen (Olsenbande) - Digitalzentrale

Bauanleitung Tresorwagen (Olsenbande) - Digitalzentrale

Die Digitalzentrale Kompetenz in digitaler Modelleisenbahnsteuerung und mehr.... Bauanleitung Tresorwagen (Olsenbande): Einführung: Der Tresorwagen i...

2MB Sizes 0 Downloads 0 Views

Recommend Documents

Bauanleitung
mig nach außen die Schale „treiben“. Zuerst die. Schalen nach unten treiben, dann die Kanten for- men, damit das Bl

Bauanleitung
TBB ist D3-Holzleim jedoch durchaus geeignet, vorausgesetzt die Beute erhält einen ausreichenden Anstrich und Regen- sc

Bauanleitung
in der Nähe von Kindern oder an Orten, wo sich Menschen aufhalten ...... Die Ausschläge von Roll und Nick werden durch

Rigolenversickerung Bauanleitung
Hofeinlauf mit Sink kasten,. Kies, Schutzvlies, Dränrohre,. Rohre, Rigolenkörper, Was- serwaage, Maßband, Stäbe. Rig

Bauanleitung: SWALLOW
Als Klebstoff wird Holzleim (Propellerleim, #X3576) wird empfohlen. Lassen Sie dem Kleber stets genug Zeit zum Trocknen,

Flaschengarten Bauanleitung
Einstellen der Biosphäre: ŵ *LE GHVWLOOLHUWHV ... eigenen Flaschengarten. 1. 2. 3. 4. 5. $FRUXV JUDPLQHXV .DOPXV. %HJRQL

Bauanleitung - Aduis
Cincinnati. Kiz. Name: Klasse: Stückliste: Teile: Werkzeugvorschlag: 2 Sperrhölzer. 270 / 90 / 6 mm. A/B. Bleistift, L

Bauanleitung - BlechUndGuss
Schaltstock 23 in das Loch im Boden im Führerhaus stecken. Kühler 11 in die Motorhaube einsetzen, Spalten ausbessern. -

Flugschule Bauanleitung
Den Mittelbruch bergfalten. Für die. Tragflächen parallel zum Mittelbruch innen talfalten und für die Seitenruder auÃ

bauanleitung - UHU.com
Ein ungewöhnlicher Materialmix aus Steinen, Holz und Metall macht diese Bank aus Gabionen zu einem besonderen Hingucker

Die Digitalzentrale Kompetenz in digitaler Modelleisenbahnsteuerung und mehr....

Bauanleitung Tresorwagen (Olsenbande): Einführung: Der Tresorwagen ist ein Modell das dem Tresorwagen Franz Jäger Berlin aus dem Film „Die Olsenbande stellt die Weichen“ möglichst genau nachgestellt wurde. Die Vorbildmaße wurden dem dänischen Güterwagentyp entlehnt, der auch für die Filmkulisse Verwendung fand. Der Bausatz besteht aus Neusilber. Bitte verwenden sie zum Löten der Neusilberbleche SMD-Lötpaste, wie sie zB unter der Bezeichnung CR44 NOCLEAN bei Reichelt erhältlich ist. Die Paste an die zu lötende Stelle streichen und dabei sehr sparsam verwenden. Hilfreich ist zur Dosierung ein kleiner Uhrmacherschraubenzieher oder eine Zahnarztsonde. Gelötet wird mit großer Hitze. Oft ist es dann ausreichend den Lötkolben knapp neben die Lötpaste an das Metall zu halten um die Lötpaste zum Fließen zu bringen. Gute Lötstellen entstehen schnell. Langes Gebrate führt zum Verzundern und damit zu unsauberen Lötstellen. Die Neusilberteile mit einer stabilen Schere entlang der Nutzteilkante ausschneiden. Mit dieser Methode ist keine Nacharbeit mit Feilen o.ä. Werkzeigen nötig. Ein Ausschneiden mit dem Cutter oder Seiten- bzw. Elektronikschneider führt zum Verbiegen der filigranen Teile. Bei den Ätzteilen liegt der Biegefalz immer im Biegewinkel. Lediglich bei Aufdopplungen (180°-Biegung) liegen sie außen.

Teileliste:

1. Wagenkasten 2. Dach 3. Große Dachspanten 4. Kleine Dachspanten 5. Dachspanten längst 6. Obere Türlaufschiene 7. Türanschlag links 8. Untere Türlaufschiene 9. Nietenbänder linke Seitenwand 10. Nietenbänder rechte Seitenwand 1 Die Digitalzentrale • Yves Lange (Dipl. Inf. FH) • Waldstraße 14 • 08141 Reinsdorf, OT Vielau Telefon: +49 (0)375-60 68 98 99 • Telefax: +49 (0)375-692 31 73

Die Digitalzentrale Kompetenz in digitaler Modelleisenbahnsteuerung und mehr....

11. Nietenbänder Stirnwand 12. Puffer (Messingguß) 13. Nietenbänder Tür 14. L-Profile der Stirnwand 15. Biegehilfe Griffstangen 16. Waggontür 17. Zettelkasten 18. Türstopper 19. Fahrwerk 20. Bremshebel 21. Halteblech für Gehäusemuttern

22. Fangeisen Handbremshebel 23. Pufferplatten (nicht benötigt) 24. Rangiertritte 25. Zughaken 26. Kastenstützen 27. Bremse 28. Mutter M2 29. Schraube M2 30. 50mm Bronzedraht 0,3mm 31. Decals 32. Radsätze

Fahrwerk:

Zuerst die Langträger mit den daran befindlichen Achshaltern um 90° abwinkeln. Die Achshalterbleche zur Innenseite um 180° auf die Federpakete aufdoppeln. Auf der Außenseite des Achshalters das gravierte Federpaket aufdoppeln und den Achslagerdeckel 2x übereinander falten. Dabei zwischen die Bleche des Deckels etwas SMD-Lötpaste geben. Die einzelnen Blechlager gut miteinander verlöten. Die Federpakete und Schaken dabei an den Stirnseiten des Blechs verlöten. Das Zinn fließt dabei zwischen die Blechlagen.

Das Achslager mit einem spitzkeglig geschliffenen Bohrer leicht aufbohren. Diese Bohrer gibt es im Angebot von PeHo zum Ausbohren von Achslagern. Die Bremsklötze der Bremsen (27) aufdoppeln und an der Seite des Bremsbelags verlöten. Das untere Teil des Bremsgestänges rechtwinklig Biegen. Es dient als Auflage auf dem Wagenboden und wird mit der Rastnase in die entsprechende Aussparung hinter dem Achslager eingerastet und verlötet. Der Wagen besitzt nur eine doppelseitige Bremse auf eine der 4 Radscheiben! 2 Die Digitalzentrale • Yves Lange (Dipl. Inf. FH) • Waldstraße 14 • 08141 Reinsdorf, OT Vielau Telefon: +49 (0)375-60 68 98 99 • Telefax: +49 (0)375-692 31 73

Die Digitalzentrale Kompetenz in digitaler Modelleisenbahnsteuerung und mehr....

Die Pufferbohlen rechtwinklig abkanten und mit den Langträgern verlöten. Vorher zur Probe die Achsen einsetzen und auf Leichtgängigkeit testen. Eventuell müssen die Achslager leicht nach außen gebogen werden. Die Griffe unter den Puffern ca. 50° nach vorn biegen. Die seitlichen Enden der Pufferbohle werden 90° abgewinkelt. Den Zughaken (25) durch das Loch in der Pufferbohle stecken und dahinter den Schaft abwinkeln und an der Pufferbohle verlöten. An der Seite mit den Rangiertritten die Trittstufenhalter an der Pufferbohle aufdoppeln und auf der Außenseite der Pufferbohle verlöten. Den Tritthalter am Langträger 90° nach außen drehen so dass die Auflagen fluchten. Auf beide Tritthalter etwas SMDLötpaste geben. Den Tritt (24) so auflegen, dass die etwas größere Rastung zur Pufferbohle zeigt, da hier das Blech des Tritthalters doppelt liegt. Den aufgelegten Tritt mit dem Lötkolben erwärmen, bis das Zinn auf dem Tritthalter fließt.

3 Die Digitalzentrale • Yves Lange (Dipl. Inf. FH) • Waldstraße 14 • 08141 Reinsdorf, OT Vielau Telefon: +49 (0)375-60 68 98 99 • Telefax: +49 (0)375-692 31 73

Die Digitalzentrale Kompetenz in digitaler Modelleisenbahnsteuerung und mehr....

Den Wagenboden verkehrt herum flach auf eine ebene Fläche legen und die Kastenstützen (26) in die Schlitze im Langträger stecken. Es ist zu beachten, dass es dabei 3 verschieden Sorten Kastenstützen gibt. Die Kastenstützen mit Biegefalz am Steckschaft werden am Achshalterblech eingesteckt (dort wo der Wagenboden ausgespart ist). Der Schaft wird hinter dem Langträger abgewinkelt und verlötet. Die etwas kleineren Kastenstützen werden direkt neben dem mittigen Türtritt eingesteckt. Und am Wagenboden verlötet. Die anderen Kastenstützen werden ebenfalls mit dem Wagenboden verlötet. Dabei immer beachten, dass sie senkrecht zum Langträger und waagerecht zum Wagenboden ausgerichtet sind. Das Fangeisen für den Handbremshebel (22) im gelochten Abschnitt zu einem U biegen. Die überstehende Fahne um 90° umklappen. Dabei den einen Schenkel des U in die Aussparung einrasten und verlöten. Das Fangeisen wird auf der Wagenlängstseite mit der Bremse, aber am ungebremsten Rad angebaut. Im Wagenboden hinter dem Achshalter befindet sich dafür eine Aussparung in die der Haltesteg eingeschoben wird (siehe Bild links).

Für die Montage des Bremshebels (20) die ausgeätzte Lasche aus dem Wagenboden nach unten biegen. Durch das Loch in der Lasche und das gegenüberliegende Loch am Langträger ein kurzes Stück 0,3mm Bronzedraht löten, so dass er noch ca. 5mm über den Langträger steht. Den Bremshebel in das Fangeisen stecken und mit dem Drehpunkt (Öse) auf den Draht fädeln. Der abgewinkelte Griff zeigt dabei zum Wagenboden! Den Bremshebel in waagerechter Stellung verlöten. Die Türtrittstreben im Winkel von ca. 45° nach außen biegen und die Tritte waagerecht stellen.

Zum Abschluß die Puffer an das Fahrwerk löten. Der gewölbte Puffer zeigt dabei in Fahrtrichtung rechts. Die Pufferschäfte müssen nach dem Abkneifen vom Spritzbaum etwas befeilt werden, um den entstehenden Grat zu entfernen. Beim Verlöten ist hier Elektroniklötzinn (0,5mm) am besten geeignet. Beim Löten einen Schnippsel Pappe oder Balsa zwischen Fingerkuppe und Pufferteller legen. So kann man den Puffer trotz Erhitzung sauber justieren. Die exakte Feinjustierung der Pufferteller wird nach dem Verlöten mit einer glatten Flachzange vorgenommen.

4 Die Digitalzentrale • Yves Lange (Dipl. Inf. FH) • Waldstraße 14 • 08141 Reinsdorf, OT Vielau Telefon: +49 (0)375-60 68 98 99 • Telefax: +49 (0)375-692 31 73

Die Digitalzentrale Kompetenz in digitaler Modelleisenbahnsteuerung und mehr....

Wagenkasten: Am Wagenkasten zuerst die Unterkante über die komplette Länge um 90° abkanten. Dabei beachten, das der Biegefalz an den Stirnseiten 0,1mm höher sitzt!

Den Wagenkasten danach in seine Kastenform biegen. Dabei auf die Überlappungen des zuvor abgewinkelten Blechstreifens achten. Die Überlappungen besitzen Ausätzungen, so dass die Bleche genau übereinander zu liegen kommen. Den Kasten auf ebener Unterlage rechtwinklig ausrichten, die Stoßkante mit den Rastnasen verschränken und verlöten. Dabei nicht die Aussparungen für die später anzubringenden Nietenbänder verschließen! Zur Versteifung des Kastens die überlappenden Ecken verlöten. Am Nietenband für die Tür (13) den überstehenden Streifen an der Einfassung des Türriegels aufdoppeln, so dass die Nieten oben liegen. Aufdopplung an den Kanten mit ganz wenig Zinn verlöten. Die überstehenden Nasen an der Mittelleiste nach hinten umbiegen. Achtung hier liegt der Biegefalz außen! Das Nietenblech auf das Türblech (16) so aufsetzen, dass der Riegel auf der Seite des Türgriffs liegt. Die umgebogenen Enden der Mittelleiste rasten in die Aussparungen oben und unten im Türblech. Das Nietenband von der Türrückseite 5 Die Digitalzentrale • Yves Lange (Dipl. Inf. FH) • Waldstraße 14 • 08141 Reinsdorf, OT Vielau Telefon: +49 (0)375-60 68 98 99 • Telefax: +49 (0)375-692 31 73

Die Digitalzentrale Kompetenz in digitaler Modelleisenbahnsteuerung und mehr....

durch die Schlitze verlöten. Dabei sparsam mit Zinn umgehen, damit es nicht unter dem Nietenband hervor quillt. Außerdem beachten, dass das Nietenband die Schlitze abdeckt. Es steht nur 0,1mm seitlich darüber. Nach dem Verlöten auf der Innenseite überstehende Zinnberge mit einer flachen Nadelfeile plan feilen. Die Innenseite muß absolut eben sein um den Rahmen an der Tür aufdoppeln zu können. Diesen nach dem Umklappen an der Innenkante mit dem Türblech verlöten. Den Türgriff und den Anschlag um 90° umwinkeln und mit wenig Zinn versteifen. An den überstehenden Arretierungsnasen des Nietenbandmittelsteges gut mit Zinn eine Kehle bilden (zur Versteifung) und diese dann abfeilen.

Die L-Profile für die Stirnwand längst um 90° abkanten. Die Profile mit den Stecknasen in die Stirnwand einstecken. Dabei zeigt die Anschrägung nach oben und das L von der Mitte weg. Die Stecknasen auf der Innenseite umbiegen und verlöten. Zum rechtwinkligen Ausrichten des Profils auf der Stirnseite ist es hilfreich selbiges mit einem dünnen Streifen (1mm) Flugzeugsperrholz abzustützen. Nach dem Einlöten der Profile, die stirnseitigen Nietenbänder (11) auflöten. Wieder auf die korrekte Ausrichtung über den Schlitzen achten. Zum Andrücken ein Stück Pappe passen zu recht schneiden. Zuerst eine Ecke verlöten und dann noch mal die Ausrichtung prüfen. Eine Korrektur bei mehreren verlöteten Schlitzen ist kaum noch möglich! Die Kanten der seitlichen Nietenfelder müssen mit den Wagenseiten fluchten, damit später keine Lücke entsteht.

6 Die Digitalzentrale • Yves Lange (Dipl. Inf. FH) • Waldstraße 14 • 08141 Reinsdorf, OT Vielau Telefon: +49 (0)375-60 68 98 99 • Telefax: +49 (0)375-692 31 73

Die Digitalzentrale Kompetenz in digitaler Modelleisenbahnsteuerung und mehr....

Als nächstes die Türanschläge (7) einsetzen und die Passnasen von hinten verlöten. Danach die untere Türführung in die Passschlitze stecken und ebenfalls verlöten. Die Rille in der Türführung zeigt dabei nach oben. Danach kann sie Tür in den sich ergebenden Winkel gesetzt und von innen verlötet werden. Auch hierbei helfen wieder kleine Papp- oder Balsastreifen zum Andrücken.

Im Anschluss werden die restlichen Nietenfelder (9, 10) auf die Wagenseitenwand aufgelötet. In das linke untere Seitenwandfeld wird durch das Loch der Zettelkasten (17) gelötet. Am Türstopper (18) die mittige Nase aufdoppeln und die seitlichen Flügel an der Perforation um 90° nach hinten biegen. Die beiden umgebogenen Flügel durch die Schlitze im rechten unteren Seitenfeld stecken und von innen verlöten.

Die obere Türlaufschiene (6) längst am Biegefalz ca. 45° abwinkeln. Die beiden seitlichen kleinen Blechstreifen um 90° abwinkeln, so das eine Art Kasten entsteht. Diesen mit den Passnasen in die Aussparungen über der Tür einsetzen und wieder von innen verlöten. Damit ist der Wagenkasten fertig gestellt.

Dach: Das Dach (2) mit einem Rundstab auf einer weichen Unterlage (z.B. Moosgummi) walzen, damit es eine gewölbte Form annimmt. Die Aussparungen zum Einrasten der Spanten liegen dabei innen! Das Dach sollte nach dem Ausrunden etwas stärker gewölbt sein, 7 Die Digitalzentrale • Yves Lange (Dipl. Inf. FH) • Waldstraße 14 • 08141 Reinsdorf, OT Vielau Telefon: +49 (0)375-60 68 98 99 • Telefax: +49 (0)375-692 31 73

Die Digitalzentrale Kompetenz in digitaler Modelleisenbahnsteuerung und mehr....

als die Dachquerspanten (4). So kann es durch aufdrücken der Dachspanten in die korrekte Form gespannt werden.

Die Dachquerspanten (3, 4) in die Längstspanten (5) einstecken, so dass sich ein Gitter ergibt. Die großen Spanten (3) sitzen dabei an den Positionen 2 und 4. Das Spantengitter an den Knotenpunkten genau rechtwinklig verlöten, ohne das dabei Lötzinn auf die gewölbte Seite kommt.

Danach das Spantengitter auf das Dach aufsetzen und die Rastnasen in die Aussparungen einrasten. Das Spantengitter unter Druck, mit einem kleinen Holzklotz als Hilfe, auf das Dach löten. Dabei wird das Dach auf die Spantenform gedrückt. Nachdem das Dach so verlötet ist, wird es in den Wagenkasten eingeschoben. Die Dachkante muß mit der Wagenkastenoberkante umlaufend bündig abschließen. Eventuell auftretende kleine Lücken durch befeilen von Zinnbergen auf der Kasteninnenseite beseitigen (Wagenkasten spannt auf). Eventuell müssen auch die großen Spanten unten seitlich etwas befeilt werden. Wenn das Dach passt, dann umlaufend eine Lötnaht ziehen und den Spalt verschließen. Überschüssiges Lötzinn danach mit einer flachen Nadelfeile entfernen und die Kante dabei leicht runden. 8 Die Digitalzentrale • Yves Lange (Dipl. Inf. FH) • Waldstraße 14 • 08141 Reinsdorf, OT Vielau Telefon: +49 (0)375-60 68 98 99 • Telefax: +49 (0)375-692 31 73

Die Digitalzentrale Kompetenz in digitaler Modelleisenbahnsteuerung und mehr....

Die zwei M2 Muttern über die Löcher im Halteblech (21) löten, so dass die Schrauben durch die Löcher in die Muttern geschraubt werden können. Das Halteblech mit den Muttern nach unten über die innere Unterkante der großen Dachspanten legen und mit den Spanten verlöten. Dabei müssen die Muttern genau über den Löchern im Wagenboden liegen, damit der Wagenkasten mit dem Fahrwerk verschraubt werden kann. Aus dem restlichen Bronzedraht werden die Rangiergriffe gebogen. Zuerst einen rechten Winkel biegen. Danach den Draht durch das Loch in der Biegehilfe stecken und in die Einkerbung an der gegenüberliegenden Schmalseite biegen, so dass ein U entsteht. Bei der zweiten Biegehilfe die beiden Laschen rechtwinklig nach oben biegen. Den Uförmig gebogenen Griff drum herum legen und über die Kante (Einkerbungen) abwinkeln. Den so gebogenen Griff in die Löcher in der Wagenstirnseite Stecken und innen verlöten.

Finish: Das Dach des Wagens war beim Vorbild mit Dachpappe oder ähnlichem gedeckt. Diese lief ca 8-10cm um die Dachkante herum. Diese Struktur lässt sich am besten durch Aufkleben einer Lage Zellstoff nachbilden. Das Fahrwerk des Wagens und das Dach wird schwarz (RAL 9005) lackiert. Die Pufferbohle inklusive der Puffer mit Ausnahme der Pufferteller ist Rot (3000). Der Wagenkasten ist in einem sehr dunklen Grün (Schwarzgrün RAL 6012) zu lackieren. Die Decals gibt es in den Ausführungen mit weißen oder mit silbernen Zierlinien. Eine genaue Farbgebung ist nicht zu klären gewesen, da es im Film zu starken Reflexionen mit dem dunklen Grün und Umgebungsfarben kommt. Im Film ist der Wagen mit einer fiktiven UIC-Beschriftung (Epoche 4) beschriftet. Um auch den Liebhabern früherer Epochen den Einsatz zu ermöglichen, liegt jedem Bogen ein separates Beschriftungsfeld in der für die DSB typischen Beschriftung vor Epoche 4 bei. Die Decals für die Felder mit einem Stahllineal und Skalpell (oder Cutter) entlang der schwarzen Begrenzungslinien ausschneiden. Die Decals sind auf dem Bogen genau in der Reihenfolge angeordnet, wie sie auf dem Wagen aufzubringen sind. Die einzelnen Decals kurz in Wasser tauchen und nach kurzer Zeit vom Trägerpapier auf den Wagen schieben. Am Decal nach dem Ausrichten überschüssiges Wasser mit einem Streifen Küchenkrepp aufsaugen. Dann das Decal mit einem passenden Schnippsel Küchenkrepp andrücken, um das Wasser unter dem Decalfilm heraus zu drücken. Nach dem Abtrocknen die Decals unbedingt mit Weichmacher behandeln und zum Schluß farblos überlackieren. Im rechten unteren Feld der Seitenwand, muß eine Aussparung für den Türstopper geschnitten werden. Die Passgenauigkeit vor dem Einweichen testen!

9 Die Digitalzentrale • Yves Lange (Dipl. Inf. FH) • Waldstraße 14 • 08141 Reinsdorf, OT Vielau Telefon: +49 (0)375-60 68 98 99 • Telefax: +49 (0)375-692 31 73