Bauanleitung Wildbienen Nisthilfen 2 - Pro Natura Basel

Bauanleitung Wildbienen Nisthilfen 2 - Pro Natura Basel

Nisthilfen für Wildbienen Viele Wildbienen finden keine geeigneten Orte für Ihre Nestbauten mehr und sind deshalb auf Nisthilfen angewiesen. Diese kön...

987KB Sizes 0 Downloads 4 Views

Recommend Documents

Schutzgebietsstrategie Pro Natura - Pro Natura Basel
Mehrere Projekte wie die Erweiterung des einzigen Nationalparks, ein Biosphä- renreservat .... Die übrigen Gebiete sol

Basel begrüsst die Grüne Strandschrecke - Pro Natura Basel
grosse, grüne Feldheuschrecke auffiel: die. Grüne Strandschrecke ... diese Heuschrecke schon 2010 aufgefallen. Sie hat

Limmatspitz - Pro Natura Aargau
Renaturierte Flussaue mit extensiven. Rinderweiden, Lebensraum für Eisvögel,. Gänsesäger, u.a. Wasservögel. Auenwal

Pro Natura Graubünden
ciba prevalentemente di formiche. La sua lunga lingua gli ..... Signora. Signor. Giovane. Famiglia. Via. NAP e comune. C

Feldgrille - Pro Natura
Dunkelheit des Baus zurecht- findet oder Feinde bemerkt. ... ist natürlich eine ganz andere Geschichte. Ich werde so sch

pro natura - Zuger Heimatschutz
14.06.2010 - WWF Schweiz, Postfach 8010, 8004 Zürich mit ihrer kantonalen Sektion WWF Zug, Postfach 4530, 6304 Zug. Sch

Auried - Pro Natura Fribourg
Entwicklung bewirkten, dass 90 Prozent der Schweizer Auen bereits verschwunden sind. Die Flussaue. Noch bis anfangs des

Agrarreform - Pro Natura
Material: robuster Diamond-/Dobby Ripstop. Volumen: 27+5 .... ial st;. ); l. e, rz. L. 198.– jacke. 6 IN 1 n- r- ss rs

2013 - Pro Natura Solothurn
26.01.2013 - Zusammenhang mit der Wasserstadt und der Sanierung des Solothurner Stadtmists, auf. Wenn aber dies auf dem

Obstsortenliste 2012 - Pro Natura Luzern
10.02.2012 - Fremdbefruchter geeignet, Kompott. 5., 6. Kirschwo. Frucht gelb, sehr süss, Befruchter: Hedelfinger, Grosse

Nisthilfen für Wildbienen Viele Wildbienen finden keine geeigneten Orte für Ihre Nestbauten mehr und sind deshalb auf Nisthilfen angewiesen. Diese können auf eine einfache Art hergestellt werden. Die unten aufgezeigten Nisthilfen werden von verschiedenen Arten genutzt: von Wildbienen die in Hohlräumen in Holz, oder in Pflanzenstängeln nisten, oder von solchen die Hohlräume in Lehm (Steilwände) bohren.

1. Holzstück Material: • • • • •

1 Holzklotz mit oder ohne Rinde (ca. 30cm x 15cm x 10cm) 1 Bohrmaschine Holzbohrer von 2mm bis 10mm 1 Hammer 1 Nagel

Den Holzklotz hinlegen und ev. die Stellen für die Löcher vormarkieren (so kann vielleicht auch ein Bild kreiert werden). Die Löcher dürfen nicht ganz durchgebohrt werden, müssen aber trotzdem tief genug sein. Wenn genügend Löcher – mit unterschiedlichen Durchmessern – gebohrt sind wird das Holzstück umgedreht, um hinten ein Loch zum Aufhängen zu bohren.

2. Pflanzenstängel Material: • • • • • •

1 Garten- oder andere Schere (1 Säge für den Bambus) Hohle Pflanzenstängel (Bärenklau, Bambus) Volle Pflanzenstängel (Holunder, Sonnenblume) 1 grosse Konservendose, leer 1 Backstein mit Löchern Schnur

Einen grösseren Vorrat an getrockneten vollen und hohlen Pflanzenstängeln anlegen. Wenn in der Natur keine geeigneten Pflanzenstängel vorhanden sind kann feiner Bambus gekauft werden (2-10 mm Innendurchmesser). Alle Stängel auf 10 bis 20 cm Länge schneiden. Bienen benötigen eine Röhre die auf einer Seite geschlossen sein sollte. Deshalb ist es besser bei hohlen Stängeln solche mit Knoten zu nehmen. Wenn dies nicht möglich ist, kann eine Seite z.B. mit Watte verstopft werden. Werden 20 cm lange Bambusstücke verwendet sollte darauf geachtet werden, das der Knoten in der Mitte liegt. So können Wildbienen auf beiden Seiten Löcher beziehen. Anschliessend werden die Stängel entweder mit einer Schnur zusammen gebunden, oder in eine Büchse gefüllt um sie aufhängen zu können. Die Pflanzenstängel können auch wie

oben abgebildet in einen Backstein gesteckt werden. So entstehen Nisthilfen für unterschiedliche Bienenarten.

3. Lehmkiste Material: • • • • • •

5 Bretter für eine Holzkiste mit Boden (Masse ca. 30 cm x 20 cm x 15 cm) 1 grösseres Brett mit Dachpappe überzogen als Dach Holzschrauben 1 Schraubenziehen Lehm Kleine Stecken von unterschiedlicher Dicke

Zuerst muss die Holzkiste zusammengeschraubt werden. Anschliessend wird sie mit feuchtem Lehm gefüllt. Mit den Stecken einige verschieden dicke Löcher, ca. 3 bis 4 cm tief, in den Lehm bohren. Diese Löcher helfen die Wildbienen anzulocken, die dann ihre eigenen Gänge in den Lehm bohren. Zuletzt das Brett mit der Dachpappe befestigen, als Schutz vor Regen. Wenn die Nisthilfe an einem gut geschützten Ort platziert wird ist dieses Brett nicht nötig. Sie darf jedoch nicht auf den Boden gestellt werden, da sie Feuchtigkeit aufnehmen würde, was für die überwinternden Larven fatal wäre.

4. Das 4 Sterne Hotel Indem mehrere der vorgeschlagenen Nisthilfen kombiniert werden, kann auch ein grosses Wildbienenhotel gebaut werden. Zuerst muss ein Basiskonstrukt gebaut werden. Dazu kann ein altes Gestell verwendet, oder eine ganz einfache Konstruktion aus Brettern gezimmert werden (s. Foto). Zusätzlich zu den angebohrten Holzstücken, den Ziegelsteinen, Pflanzen-stängeln und Lehmkisten empfiehlt es sich einige alte Holzstücke, die teilweise schon zerfallen (alte Äste die Sie auf dem Boden finden, alte Holzscheite etc.) aufeinander zu stapeln. So können noch weitere Bienenarten angezogen werden, die ihre Gänge in Altholz bohren.

5. Installation der Nisthilfen Der Standort der Nisthilfen sollte möglichst sonnig und vor Regen geschützt sein. Sie sollten so befestigt oder eingebaut werden, dass sie sich im Wind nicht bewegen. Ab März bis Ende Juli werden die Bienen Material für die Brutzellen und Pollen einbringen. Ein guter Zeitpunkt um sie bei ihrer Arbeit zu beobachten. Erst im Frühling darauf werden die Jungen schlüpfen, nachdem sie den Winter in der Nisthilfe geschützt verbracht haben. Es ist deshalb wichtig die Nisthilfen über Winter dort zu lassen.

Redaktion: A. Gerber, Pro Natura, Umweltbildung, Postfach, 4018 Basel Tel. 061 317 91 55, mailto: [email protected] Illustrationen: K. Joas aus «Wildbienen beobachten und kennen lernen» von M. Hallmen. Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 1997