Berlin

Berlin

TYGUIDE I C für i l r e B er n Berlin 2017 NEW OPENINGS HOTSPOTS ANGESAGTE VIERTEL yz Gepflegter Vollbart Im Wheadon hat man sich auf die Pfleg...

2MB Sizes 1 Downloads 40 Views

Recommend Documents

Berlin, Berlin
geworden mit Filmen wie „Alles auf Zucker“ (2004) und „Mein Führer – Die wirklich wahrste. Wahrheit über Adolf Hitler“ (

Berlin aktuell: Berlin-Adlershof - Investitionsbank Berlin
29.02.2008 - Wirtschaftliche Bedeutung der Unternehmen und Ein- richtungen im Wissenschafts- und Technologiepark. Berlin

like Berlin like Berlin - B like Berlin
Vom Alexanderplatz über das Rote Rathaus durchs Regierungsvie. 2 like Berlin like Berlin urchs Regierungsviertel bis zu

Messe Berlin - ITB Berlin
Zuvor war Struck Geschäftsführer mehrerer Gesellschaften der Schörghuber Unternehmensgruppe und Prokurist der Schörghube

Sportstadt Berlin - DEHOGA Berlin
Berlin Sports Week vom 30. Mai bis zum 6. Juni 2015. In Anlehnung an erfolgreiche Formate wie die. Berlin Fashion Week o

Messe Berlin - ITB Berlin
26.11.2015 - nahmen die Auslandsreisen von Kanadiern in die USA – ihr Hauptziel – in diesem. Jahr ab. Einige der ...

Messe Berlin - Bazaar Berlin
Frühstücksgeschirr oder Blumenvasen – alle Produkte sind handgefertigt. Anita Tofil von Andar: „Wir machen alles selbst

Messe Berlin - ITB Berlin
Mar 4, 2015 - with hotels in Asia and the UK as well as the gay tour operator Zenith ... Hotels, Toronto and Ontario, Ho

Messe Berlin - ITB Berlin
There is increasing interest in IATA's New Distribution Capability (NDC) standard and the revenue opportunities that thi

TYGUIDE I C

für

i l r e B er n

Berlin

2017

NEW OPENINGS HOTSPOTS ANGESAGTE VIERTEL

yz Gepflegter Vollbart Im Wheadon hat man sich auf die Pflege von Männern spezialisiert. Besonderes Augenmerk liegt auf den Bärten – die werden hier gebürstet, gestutzt und geölt. Glattrasur ist natürlich auch im Programm. 5 Mitte → S. 174 yz Gesundes für Nachtschwärmer Wer nach dem Kneipen- oder Clubbesuch einen späten Hunger stillen möchte, kann bei Emma Pea vegane Gerichte aus aller Welt genießen. 5 Friedrichshain → S. 82 yz Alles super Im Süper Store lässt sich stundenlang zwischen Tüchern, Taschen und Haushaltsutensilien stöbern. Die Inhaberinnen sind Modedesignerinnen und haben ein Auge für schöne Dinge. 5 Kreuzberg → S. 123 yz Die besten Asiaten Dutzende vorzügliche asiatische Restaurants gibt es in Charlottenburg. Das Saigon Today ist eines von ihnen, die traditionelle Pho-Suppe ein Gedicht. 5 Charlottenburg → S. 78 yz Mini-Disco Die Teledisko bietet in einer Telefonzelle Partyspaß samt Nebelmaschine und Diskokugel. 5 Friedrichshain → S. 201 yz Experimente mit Hopfen und Malz Mikrobrauereien sind in: Im Pfefferbräu wird Selbstgebrautes mit regionaler Küche kombiniert. 5 Prenzlauer Berg → S. 88

yz Wie im Wohnzimmer Ein gemütlicheres Kino findet man kaum: Im b-ware!ladenkino laufen gute Streifen, oft in der Originalversion mit Untertiteln. 5 Friedrichshain → S. 47 yz Im Kunst-Plausch Um den Potsdamer Platz tummeln sich viele Galerien, darunter die von Thomas Fischer. Mit Besuchern kommt er gerne ins Gespräch. 5 Tiergarten → S. 38 yz T-Shirts und Taschen Laden und Atelier in einem: In der Zwölfer Siebdruckwerkstatt darf man der Künstlerin Anna von Gwinner bei der Arbeit über die Schulter schauen. 5 Prenzlauer Berg → S. 126 yz 1a Kneipenküche In der Eckkneipe Bötzow-Privat schmecken nicht nur die Buletten bestens. 5 Mitte → S. 202

yz Vielseitige Kunst Yaneq ist ein Berliner AllroundKünstler, bekannt zum Beispiel als Musiker und Autor. Von seinem Multitalent zeugt auch seine unkonventionelle Galerie Schau Fenster. 5 Kreuzberg → S. 40

yz Für Wintersportler Skifahren in Berlin? Das Tempelhofer Feld macht’s möglich! Für Langläufer wird dort im Winter eine Loipe gespurt. 5 Tempelhof → S. 180 yz Auf das Leben! Vegan ernähren und auf nichts verzichten: Die tägliche Chaostheorie ist die erste rein vegane Cocktailbar Berlins. 5 Prenzlauer Berg → S. 193 yz Kino und Tradition Die Tilsiter Lichtspiele gab es bereits 1908. Heute werden in dem urigen Hinterzimmerkino vor allem ältere Filme gezeigt. 5 Friedrichshain → S. 49 yz Vom Fass Frisch gebraut und naturtrüb kommt das Bier in der Weddinger Brauerei Eschenbräu auf den Tisch. 5 Wedding → S. 202

E

Berlin

IT

YG U

ID

für

i l r e B er n

C

LIEBE LESERINNEN, LIEBE LESER, Wolkenhain ist ein schönes Wort. Es klingt nach: Sommertagen, freier Zeit, Natur. Das futuristische Gebilde am Eingang der Internationalen Gartenbauausstellung trägt diesen Namen – und passt damit perfekt zum Berlin des Jahres 2017, das sein grünes Herz entdeckt: Urban Gardening, Rad statt Auto, DIY-Workshops oder Ökoprojekte wie das Eckwerk in Friedrichshain, wo energetisch optimierte Hochhäuser mit Fischzucht und Garten auf dem Dach entstehen sollen. Gentrifizierung, Großstadtflughafen, Mietsteigerung? Kann keiner mehr hören. Stattdessen bitte: Produkte, für die keine Tiere sterben mussten (Vegan Berlin Tours! Veganz! Avesu!), »clean eating« (The Bowl!) oder Bio (Candy on Bone!). Aber auch: Original Bootcamps.

MARION ZORN Chefredakteurin

2017

Die Berliner stehen eben auf Fitnesstraining mit Personal Trainer. Und auf Kunst (Sammlung Boros!), Sandwiches (Fuchs & Fähe!), Trampolins (Jump Berlin!), Elektro (Weyde3!), Burger im Tattoostudio (White Trash Ballroom!), Street Food (Heißer Hobel!), Tanzen auf einem Telefonzellenquadratmeter (Teledisko!). Diese Trends und viele weitere Tipps und Adressen finden sich im neuen »Berlin für Berliner« und warten nur darauf, von Ihnen entdeckt zu werden! Starten Sie beim Wolkenhain, oder schauen Sie vorbei, wo’s ebenfalls trendig wird, im Wedding etwa. Dort gibt’s ein Café, da kommt das Essen aus dem Himmelbeet. Und das ist auch ein wunderschönes Wort ...

WIEN FÜR BERLIN FÜRWIENER BERLINER STADTVIERTELÜBERSICHT

5

Mit Stadtviertelsymbolen ganz schnell die Adressen in Ihrer Umgebung finden.

Von A nach B ........................... 10 ANGESAGT

13

Kunst & Kultur ............................ 14 Essen & Trinken .......................... 16 Einkaufen .................................. 17 Wellness & Sport ....................... 18 Ausgehen .................................. 19

BERLIN ERLEBEN Aussichtspunkte ......................... Besondere Erlebnisse ................. Grüne Oasen ............................. Stadtführungen .........................

KUNST & KULTUR Besondere Bauwerke ................. Galerien & Kunstvereine ............. Gedenkstätten ........................... Kabarett, Kleinkunst & Musicals .. Kino .......................................... Klassik ....................................... Kulturzentren ............................. Literatur .................................... Museen ..................................... Theater, Oper & Ballett ...............

21 22 23 25 27

Aus aller Welt ............................. Brunch & Frühstück .................... Später Hunger ........................ Cafés ......................................... Deutsch ..................................... Eisdielen .................................... Französisch ................................ Gourmet .................................... Griechisch .................................. Gut & Schnell ............................. Iberisch ..................................... International ............................. Italienisch .................................. Lateinamerikanisch .................... Mittagstisch ............................... Open Air .................................... Orientalisch ............................... Russisch .................................... Steaks ....................................... Street Food ................................ Türkisch/Kurdisch ....................... Vegan/Vegetarisch .....................

31 32 33 42 43 46 50 51 53 53 66

EINKAUFEN

Alpenländisch ............................ 74 Asiatisch .................................... 76

Accessoires ................................ Ausgefallenes ............................ Beauty ...................................... Dessous ..................................... Einrichten .................................. Elektronik .................................. Fabrikverkauf & Outlet ............... Flohmärkte ................................ Kulinarisches .............................. Mode ........................................ Sonntags einkaufen ............... Musik ........................................ Schmuck .................................... Schuhe ......................................

SYMBOLE

Á

ESSEN & TRINKEN

yz h

À

79 80 82 84 86 90 92 93 96 97 99 100 102 104 105 109 111 112 114 116 116 118

73

MARCO POLO INSIDER-TIPPS Von uns für Sie entdeckt MARCO POLO HIGHLIGHTS Berlins wichtigste Adressen NEUERÖFFNUNG Das ist neu in Berlin

4 ; 5 (*)

ÖKOLOGISCH, BIOLOGISCH Umweltbewusst genießen LOW BUDGET Viel erleben für wenig Geld DRAUSSEN SITZEN Frischluft-Empfehlung STADTVIERTEL Das ist in meiner Nähe KOSTENPFLICHTIGE TEL.-NR.

121 122 124 126 127 128 129 130 130 132 135 136 141 142 142

INHALT Secondhand ............................... 145 Sport ......................................... 147 Wochenmärkte .......................... 147

SPASS FÜR KINDER

149

Action ........................................ Ausflüge .................................... Bei Regen ................................... Besondere Erlebnisse .................. Essen & Trinken .......................... Kultur für Kinder ......................... Spiel & Zeug ............................... Wanderungen in der Stadt ..........

WELLNESS & SPORT

150 153 154 157 157 159 160 162

163

Bäder & Saunen ......................... Beauty & Entspannung ............... Fitness ....................................... Friseure & Barbiere ..................... Indoor ....................................... Kampfsport ................................. Outdoor ..................................... Tanzen ........................................ Wassersport ................................ Yoga ..........................................

AUSGEHEN

164 167 171 172 174 176 177 180 181 183

185

Bars ........................................... Clubs & Diskos ........................... Partymeilen ............................ Kneipen ..................................... Selber feiern .............................. Szene ........................................

186 193 194 201 205 207

LANDPARTIEN Aktivtouren ................................ Ausflüge .................................... Badeseen ................................... Leichte Wanderungen ................. Picknickplätze .............................

209 210 211 212 213 214

FESTE, FESTIVALS & EVENTS 215 Ballett & Tanz ............................. Film ........................................... Für Kinder .................................. Klassik & Neue Musik .................. Kulturelle Events ......................... Literatur ..................................... Messen ...................................... Oper .......................................... Rock, Pop, Jazz & Co. .................. Sport zum Mitmachen ................. Sport zum Zuschauen .................. Theater ...................................... Volksfeste ...................................

CITYATLAS Blatteinteilung Cityatlas .............. Cityatlas .................................... Umgebungskarte ....................... Straßenregister .......................... Kartenlegende ...........................

REGISTER

216 216 217 218 220 221 221 223 224 225 225 225 227

229 230 232 252 254 258

259

A–Z Register ............................... 260 Impressum ................................ 265

Berlin digital ........................... 266

ESSEN & TRINKEN PREISKATEGORIEN* = mehr als 25 Euro €€€ = 15 bis 20 Euro €€ € = bis 15 Euro

KARTEN SEITENZAHLEN UND KOORDINATEN im Cityatlas U-/S-Bahn-Plan in der hinteren Umschlagklappe (232 A1)

*Hauptgericht ohne Getränke

RESTAURANT-BEWERTUNG 6 = bewährt 8

= sehr gut

2|3

AUTOREN JULIANE WIEDEMEIER Juliane Wiedemeier kam 2002 zum Studium nach Berlin und zog in den uncoolsten Bezirk, den man sich damals vorstellen konnte: Neukölln. Weil es dort weder Clubs noch Kneipen gab, wanderte sie kurz darauf nach Prenzlauer Berg aus, wo sie bis heute lebt – auch wenn die Szene mittlerweile den umgekehrten Weg genommen hat. Mit einem Abschluss für Publizistik und Geografie in der Tasche machte sie sich als freie Journalistin selbständig. Sie schreibt für Zeitungen und Magazine und verfolgt für diese auch die Veränderungen in ihrer Stadt.

THOMAS TRAPPE Thomas Trappe wurde 1981 in Thüringen geboren. Seit 2011 lebt er in Berlin, am grünen Stadtrand, von dem er keine 20 Minuten ins lebendige Zentrum braucht. Die Mischung macht für ihn Berlin aus: Theater, Clubs und die besten Restaurants in der ganzen Stadt. Und eine fast schon dörfliche Idylle in manchen Kiezen, jeder für sich einzigartig. Am liebsten geht er in Friedrichshain aus und in Charlottenburg essen. A Am Wochenende zieht es ihn häufig ins Brande denburgische, wo es, wi wie in Berlin, immer wie wieder Neues zu entdecke cken gibt. Die Autoren kennen sich von den »Prenzlauer Berg Nac Nachrichten«, einem ›hyperlo perlokalen‹ Zeitungsprojekt.

Berlin ist immer in Bewegung: Verkehr auf der Oberbaumbrücke

www.marcopolo.de/berlin

Die Stadtviertel auf einen Blick Schnell finden, was in Ihrer Nähe ist. So geht’s: Stadtbezirk in der Karte auf der nächsten Seite suchen, Farbe einprägen und anhand der bunten Pfeile im Band nah gelegene Adressen auswählen.

4|5

MEINE STADT 5 Charlottenburg Die City West ist zurück. Einst Epizentrum der Goldenen Zwanziger und erste Adresse West-Berlins, hatte der Stadtteil nach dem Fall der Mauer ein kleines Tief. Damals orientierte sich alles Richtung Osten. Doch mit der Sanierung des Bikini Berlins und des Zoopalasts sowie diversen Neubauten wie dem Waldorf Astoria kam die Wende. Mittlerweile ist auch die Schmuddelecke an der Joachimsthaler Straße mit dem BeateUhse-Museum verschwunden, um einem modernen Geschäftshaus mit Läden und Büros zu weichen. Zudem hat die Galerie C/O Berlin dem Amerika Haus neues Leben eingehaucht. Von diesem Aufschwung profitieren auch die Nebenstraßen mit ihren Galerien, Cafés und Restaurants. Sogar die langwierige Instandsetzung des Schlosses Charlot-

5 Charlottenburg 5 Friedrichshain 5 Kreuzberg

www.marcopolo.de/berlin

tenburg nähert sich langsam einem Ende. Comeback geglückt.

5 Friedrichshain Freundlich, bodenständig und entspannt: Friedrichshain ist der Lieblingsstadtteil vieler Studenten und Familien, mit Wasserkante und Szenekneipen an jeder Ecke. Während es auf der Halbinsel Stralau idyllisch zugeht, erzählen die prachtvolle sozialistische Architektur an der breiten Karl-Marx-Allee und die bunte East Side Gallery von der geteilten Geschichte der Stadt. Im ehemaligen Grenzgebiet aus DDR-Zeiten thronen die Neubauten des Projektgebiets Media-Spree. Mit rohem IndustrieCharme bestechen die angesagtesten Clubs und Cafés der Stadt rund um die Revaler Straße und den S-Bahnhof Warschauer Straße, besonders das RAW-Ge-

5 Mitte 5 Neukölln 5 Prenzlauer Berg

5 Schöneberg 5 Tiergarten 5 Andere Stadtviertel

STADTVIERTELÜBERSICHT

Szenekiez, Kreativpool, beliebter Wohnort für Nachtschwärmer: Kreuzberg

lände bietet eine aufregende Clubkultur. Dazu hat der Bezirk mit dem Volkspark Friedrichshain einen tollen Stadtpark, dessen höchster Erhebung, dem Großen Bunkerberg, man längst nicht mehr ansieht, dass er einst aus aufgeschichtetem Bauschutt und Trümmern entstand – mehr braucht ein Stadtteil nicht!

5 Kreuzberg Alternativer Szenekiez und beliebter Wohnort für alle, die gern abends ausgehen und die wilde Mischung aus türkischen Bäckereien, Clubs und Off-Kultur lieben. Der charakteristische Kreuzberger Anwohner-Mix rührt noch aus Mauerzeiten her, als sich im einstigen Arbeiterviertel westdeutsche Wehrdienstverweigerer, politisierte Künstler und Arbeitsmigranten niederließen. Heute könnten diese sich keine der sanierten Altbauwohnungen mehr leisten. Das Viertel wandelt

sich; mittlerweile haben sich etliche Kreativ-Unternehmen, Start-ups und Agenturen niedergelassen. Im Kreuzberg 61 rund um die Bergmannstraße ist es mit ihnen schick geworden. Das östlich gelegene SO36 bleibt aber weiterhin übernächtigt und unrasiert.

5 Mitte Die historische Mitte Berlins bricht alle Rekorde, wenn es um Kultur und Essen geht: Hier gibt es Galerien, Museen, Restaurants und Cafés ohne Ende. An der nächsten Ecke warten immer schon Sehenswürdigkeiten wie der Fernsehturm, das Brandenburger Tor, die Staatsoper, das Rote Rathaus und der Berliner Dom. Monatelang könnte man die Sammlungen durchstreifen, die in den fünf Museen der Museumsinsel zusammengetragen wurden – und hätte dann vermutlich immer noch nicht genug gesehen. Auch zum Shoppen lohnt sich ein Abstecher

6|7

MEINE STADT nach Mitte: Die Friedrichstraße lockt mit ihren Luxusquartieren und edlen Kaufhäusern wie den Galeries Lafayette. Für Touristen ist der ehemalige Grenzübergang Checkpoint Charlie der größte Anziehungspunkt. Etwas weiter Richtung Prenzlauer Berg geht es weniger touristisch und dafür szeniger zu: Hier präsentieren kleine, teils ziemlich schräge Läden Mode und Kunst von Berlinern.

5 Neukölln Neukölln ist unfassbar groß! Der einstige Arbeiterbezirk reicht von Rudow im Süden mit dem angeblich größten Anwohneranteil an Polizisten in ganz Berlin bis zum bewegten Nord-Neukölln. »Kreuzkölln« wurde das an Kreuzberg grenzende Quartier um den Reuterplatz getauft. Und wer hätte vor zehn Jahren gedacht, dass aus dem räudigen Straßenkater Nord-Neukölln einmal ein entzückendes Kiezkätzchen werden würde? So ist die einst düstere Weserstraße heute die Pulsader der Neuköllner Gentrifizierung – eine neue Bar nach der anderen macht hier auf und heißt ein illustres Nachtschwärmer-Publikum willkommen. Auch wenn sich in Neukölln viel tut – als schick kann man den Bezirk nach wie vor nicht bezeichnen. Viele der Bewohner, vor allem im studentischen Milieu, hoffen darauf, dass das noch lange so bleibt.

5 Prenzlauer Berg Was für ein Milieuwandel! Wenig erinnert heute noch an das ungeschliffene und szenige Prenzlauer Berg der Vorund Nachwendezeit, das damals ein Spielplatz für eigenverantwortliche Kiezpolitik, Kunst und Untergrund-Clubkultur war. Kollwitz-, Wins- und Helmholtzkiez sind heute geprägt von edlen Loftwohnungen, schicken Familiencafés, Restaurants und niedlichen Läden für

www.marcopolo.de/berlin

die gut verdienende Nachbarschaft. Ein Kontrapunkt zum Straßenbild ist der Mauerpark, hier sind sonntags Flohmarkt und Freiluft-Karaoke eine echte Institution. Zum Ausgehen und für Festivals ist die Kulturbrauerei perfekt. Die kleineren Clubs haben sich in den vergangenen Jahren zunehmend aus dem Viertel zurückgezogen.

5 Schöneberg Erwachsen, tolerant und urban zeigt sich Schöneberg. Seit eh und je lädt am Wittenbergplatz der gehobene Einzelhandel zum Bummeln ein, allen voran das traditionsreiche KaDeWe. Während es im arrivierten Friedenau mit seinen Jugendstilbauten eher gediegen zugeht, ist im Kiez um die Fuggerstraße, die Motzstraße und den Nollendorfplatz seit Langem die schwule Szene mit zahlreichen Kneipen, Bars und Läden zu

STADTVIERTELÜBERSICHT Hause. Herzstück von Schöneberg ist der Winterfeldtplatz mit seinem üppigen Wochenmarkt, den kleinen Cafés und Läden. Dort flanieren viele Anwohner am Samstag entlang und greifen zu Biokäse und Törtchen.

5 Tiergarten Für die Kurfürsten von Brandenburg wurde der Große Tiergarten, Namensgeber des Ortsteils, im Jahr 1527 als Jagdrevier angelegt. Das kann man sich gut vorstellen, denn der Park ist gigantisch groß. Noch heute bieten die Bäume und Wiesen im mit 210 ha größten Park der Innenstadt (das Tempelhofer Feld einmal ausgenommen) jede Menge Erholung. Südlich vom Stadtpark erstreckt sich das heute weitgehend saubere Quartier um Zoologischen Garten, Aquarium und Kurfürstenstraße, das in den 1970er-

und 1980er-Jahren die Westberliner Heroinszene beherbergte. Das Haus der Kulturen der Welt, »Schwangere Auster« genannt, der Potsdamer Platz mit seiner modernen Architektur und die Szene rund um die Potsdamer Straße zeigen, was Berlin ist: eine internationale Metropole mit vielen Geschäften und Galerien.

5 Andere Stadtviertel Auf über 891 km2 Fläche erstreckt sich Berlin. Auch abseits der bekanntesten Stadtteile gibt es jede Menge Theater, Museen, Cafés oder Bars zu entdecken. So tut sich z. B. einiges im einwanderungsstarken Wedding. Grün und ruhiger dagegen wirken Grunewald, Steglitz, Wilmersdorf oder Köpenick. Hier finden sich tolle Restaurants oder Ausflugsadressen, die jede Menge Erholung am Wasser bieten.

Karaoke im Mauerpark zieht sonntags viele Hobbysänger an

8|9

VON A NACH B In Berlin braucht man kein eigenes Auto. Davon sind immer mehr Hauptstädter überzeugt. Neben dem ÖPNV sind vor allem Fahrräder und Carsharing beliebte Alternativen. CARSHARING CAR2GO Nach der Online-Registrierung erhält man eine ID und eine PIN. Über die kostenlose App oder auch telefonisch findet man das in kürzester Entfernung geparkte Auto. Abgestellt werden kann es auf allen verfügbaren Parkplätzen im Stadtgebiet, ohne dass man dafür eine Gebühr zahlen muss. Fürs Auftanken werden Freiminuten gutgeschrieben. Die Elektroautos der Flotte können an 104 Ladestationen der Stadt abgestellt werden. Einmalige Anmeldegebühr 19 Euro, Tarife je Modell ab 29 Cent/Min., 19 Cent/Min. bei Zwischenstopp | www.car2go.com/ de/berlin/ DRIVENOW Die Anmeldung, Fahrzeugsuche und Buchung funktioniert genauso wie bei Car2Go. Praktisch: Die Autotypen sind

www.marcopolo.de/berlin

so groß, dass mehrere Personen mitfahren können. Einmalige Anmeldegebühr 29 Euro, Tarif je nach Modelltyp 31 oder 34 Cent/Min. | www.drive-now.de FLINKSTER Hier wird nach Stunden abgerechnet, vom Kleinwagen bis zum Transporter ist alles buchbar. Ein Nachteil ist die Abhängigkeit von bestimmten Abhol- und Abstellstationen wie S-, U- und Fernbahnhöfen sowie Flughäfen. Die Anmeldung und Fahrtabwicklung funktioniert ganz unproblematisch via App und ID. Statt mit einer PIN kann der Wagen klassisch mit einem im Handschuhfach deponierten Schlüssel gestartet werden. Bahncard-Besitzer bekommen ein Guthaben von 50 Euro sowie Punkte für das Bonusprogramm der Bahn. Lokaltarif mit monatl. Grundgebühr (10 Euro), Mindestlaufzeit 12 Monate | Kosten je nach Modell (8–22 Uhr): 1,75–

MOBILITÄT 4,75 Euro/Std., (22–8 Uhr) 0–1,50 Euro/ Std.; Verbrauchspauschale: 26 o. 29 Cent | www.flinkster.de STADTMOBIL BERLIN Autos verschiedener Klassen und Größen können per Smartphone, online oder telefonisch reserviert werden. Nutzer erhalten eine Zugangskarte, bei Bedarf kann man bargeldlos auf Kosten von stadtmobil tanken. Fahrzeuge müssen an einer der stadtmobil-Stationen zurückgegeben werden. 5 Prenzlauer Berg Di, Mi 10–18, Do 10–19 Uhr | Tel. Mo–Fr 10–18 Uhr: 030 692 06 75 10 | Aufnahmegebühr 29 Euro, 2 Euro Teilnahmebeitrag/Monat, ab 1,50 Euro/Stunde oder ab 23 Euro/Tag | Hagenauer Str. 14 | www.berlin.stadtmobil.de | U 2 Eberswalder Straße (235 D4)

E-MOBILITÄT E-BIKE-TOUREN Pedelec-Verleih und geführte Touren. 5 Mitte Touren März–Okt. tgl. 10.15 u. 15.15 Uhr | dreistündige Tour 29 Euro, Bikeleihe: 3 Std. 15 Euro, 25 Euro/Tag | Chausseestr. 124 | Tel. 0163 743 89 93 | www.ebike-touren-berlin.de | U 6 Naturkundemuseum (234 A6) E-MOTION E-BIKE WELT BERLIN Verleih von E-Bikes und Pedelecs. 5 Steglitz Mo–Fr 10–18, Sa 10–16 Uhr | Preis: ab 25 Euro/Tag | Unter den Eichen 58 | Tel. 030 522 815 55 (im Voraus reservieren) | www.emotion-technologies.de | S 1 Lichterfelde-West (251 D4) MULTICITY Mit der persönlichen Kundenkarte lässt sich jedes freie Multicity Elektroauto öff-

nen. Über die Website, die kostenlose App oder telefonisch (kostenpflichtig) erfährt man, wo ein freies Auto steht, und kann es reservieren. Kunden können nach Einwilligung in die jeweiligen AGB alle Flinkster- und e-Flinkster-Fahrzeuge sowie das »Call a Bike«-Angebot der Deutschen Bahn nutzen. Das kostet’s: Registrierung 9,90 Euro (inkl. Fahrtguthaben von 30 Min.) | Standard-Tarif z. B. 28 Cent/Min. bzw. 25 Euro/100 Min | www.multicity-carsharing.de

LEIHRÄDER BIKESURFBERLIN Auf der Internetseite sucht man sich ein Bike aus, bekommt dann per SMS dessen Standort und den Code für das Schloss zugesendet. Zur Absicherung muss man nur eine Ausweiskopie hochladen oder ein Couchsurfing-Profil nachweisen. Im Winter können die Fahrräder maximal einen Monat, im Sommer eine Woche lang ausgeliehen werden. Um die bisher 750 Nutzer zu versorgen, arbeiten 15 Leute ehrenamtlich für den Verleih. BikeSurfBerlin ist kostenlos. www.bikesurf.org NEXTBIKE BERLIN Die Räder stehen an verschiedenen Verleihstationen in der Stadt bereit. Bei der Kundenhotline (Tel. 030 69 20 50 46) wird die Radnummer über die HandyTastatur eingegeben, woraufhin man per SMS den Zahlencode für das Schloss erhält. Die Rückgabe an einem der Nextbike-Standorte erfolgt ebenfalls per Handyanruf. Es gibt auch eine bemannte Station nahe dem Checkpoint Charlie – am Ballongarten in der Zimmerstraße. Dort können die Räder auch ohne vorherige Registrierung gemietet werden (Aufschlag: 2 Euro). 30 Min. 1 Euro, 24 Std. 9 Euro | www.nextbike.de

10 | 11

Shoppen & Erleben

MEHR WEST-BERLIN GEHT NICHT.

Das Original in Berlin.

die größte Zeitung Berlins

Berlins originellstes Shopping-Center mit über 80 Anbietern – so viel Mode, Multimedia, Restaurants, Bars und Entertainment. 1000 Parkhausplätze / Nürnberger Str. c ea Zoo e Wittenbergplatz a Europa-Center Gleich neben der Gedächtniskirche www.europa-center-berlin.de

Angesagt Kung-Fu-Workshops, Spaghetti handmade, Foodrausch global, Luftsprünge lokal und gleich zwei hollywoodreif sanierte Kinos – Berlin, das lieb’ ich an Dir!

12 | 13

KUNST & KULTUR KUNST & KULTUR ACUD KUNSTHAUS 1990 wurde die gleichnamige Kunstgalerie im Prenzlauer Berg gegründet. Nach turbulenten Jahren eröffnete 2004 in Mitte das Kunsthaus. Inzwischen gibt es hier Kino, Club, Galerie, Café und Theater, alles mit alternativem Charme. 2016 bekam das ACUD den Ritterschlag: Es wurde erstmals zur Teilnahme an der Berlinale zugelassen. 5 Mitte Öffnungszeiten je nach Veranstaltung/ Vorführung | Veteranenstraße 21 | Tel. 030 44 35 94 98 | www.acud.de | U 8 Rosenthaler Platz (234 C5) ALTE BÖRSE MARZAHN Die Alte Börse bietet in schönen alten Backsteingebäuden Raum für Kunst und Kultur. Hier werden Kurzfilme gezeigt, es gibt Livemusik und Spieleabende. Im Biergarten wird das hausgebraute »Marzahner« ausgeschenkt. 5 Marzahn Nach Vereinbarung | Beilsteiner Str. 51– 85, Haus 22 | Tel. 030 55 07 40 74 | www.alte-boerse-marzahn.de | S 5, 7, 75 Friedrichsfelde Ost (253 E3) DEUTSCHE BANK KUNSTHALLE Als Nachfolge der »Deutschen Guggenheim« eröffnete der Stifter Deutsche Bank 2013 die KunstHalle. Drei bis vier Ausstellungen pro Jahr gibt es, bis März 2017 »You Can’t Please All« des Inders Bhupen Khakhar. Vermehrt will man auf die Förderung zeitgenössischer Nachwuchskünstler setzen. 5 Mitte Tgl. 10–20 Uhr | Eintritt 4 Euro, 4 Mo kostenlos | Unter den Linden 13–15 | Tel. 030 20 20 93 19 | www.deutsche-bankkunsthalle.de | U 6 Französische Straße (240 B3)

www.marcopolo.de/berlin

EISZEIT À Auf eines war immer Verlass: Im Kino Eiszeit, etwas versteckt in einem Kreuzberger Hinterhof gelegen, wurden seit 1985 Independentfilme gezeigt – all diese wunderbaren Streifen, die Mainstreamkinos vernachlässigen. Dann kamen der große Um- und Neubau und die Neueröffnung. Das Kino beherbergt nach der Erweiterung, die sich länger hinzog als geplant, seit dem Sommer 2016 drei neue Kinosäle. 5 Kreuzberg Zeughofstr. 20 | Tel. 030 6 11 60 16 | www.eiszeit-kino.de | U 1 Görlitzer Bahnhof (241 F5) IMAGO FOTOKUNST Galerie und Fotoschule in einem – hier wird Fotografie zur großen Kunst. Gezeigt werden nicht nur die Arbeiten der Jahresklasse, sondern regelmäßig auch

ANGESAGT Werke internationaler Fotografen. Workshops, Laborkurse oder Einzelunterricht können auch von Laien und ambitionierten Hobbyfotografen gebucht werden. 5 Mitte Di–Fr 14–19 Uhr, Sa nach Absprache | Veteranenstr. 20 | Tel. 030 28 04 59 99 | www.imago-fotokunst.de | U 8 Rosenthaler Platz (234 C5) MINDPIRATES Das Kollektiv wird bei den Mindpirates ganz großgeschrieben. Der als Verein organisierte Kreativenverbund verbindet Kunst und Musik mit gesellschaftlichen Themen aus Ökologie und Politik. Die Mindpirates verschließen sich dabei keinem Medium oder Format. Oft werden auch Veranstaltungen und Events außerhalb der Vereinsbasis im öffentlichen Raum organisiert.

5 Kreuzberg Mi, Fr 18–0, Di, Do, Sa 13–19 Uhr | Schlesische Str. 38, Haus F, 3. HH | Tel. 030 81 70 88 95 | www.mindpirates.org | U 1 Schlesisches Tor (248 B3) NEUE GESELLSCHAFT FÜR BILDENDE KUNST (NGBK) Der Verein organisiert in Berlin seit 1969 Ausstellungen und Kunstprojekte. Die Veranstaltungen und Schauen sind für Besucher 4 kostenlos. 2017 wird sich das Projekt »Necessità dei Volti« (dt. Die Notwendigkeit eines Antlitzes) mit der Frage der Menschenrechte anhand der Besetzung der Westsahara durch Marokko beschäftigen, durch die eine viertel Million Menschen ins Exil gezwungen wurde. 5 Kreuzberg Ausstellungsraum tgl. 12–19 Uhr, Mi–Fr bis 20 Uhr | 4 Eintritt kostenlos | Ora-

Mindpirates – hier wird Kunst gemeinschaftlich gedacht und gemacht

14 | 15

ESSEN & TRINKEN nienstr. 25 | Tel. 030 6 16 51 30 | www. ngbk.de | U 1, 8 Kottbusser Tor (241 E5) WOLF KINO À Ein Märchen ist wahr geworden – eines, in dem ein Wolf eine Rolle spielt. »Wolf« ist nämlich der Name des neuesten Neuköllner Kinos. Es ist dank

ESSEN & TRINKEN FAME RESTAURANT Die am Spreeufer gelegene Bar 25 ist in Berlin legendär – und mittlerweile geschlossen. Ein Wiedergänger dieses Partyhotspots ist das FAME Restaurant: Es befindet sich auf dem gleichen Gelände

Im Fuchs & Fähe kommen feine Sandwiches auf die Tische

Crowdfunding, viel Engagement von Macherin Verena von Stackelberg und der Hilfe von Freiwilligen entstanden. Früher war in dem Gebäude ein Bordell untergebracht. Nach einer provisorischen Ersteröffnung wurde das Kino 2016 erweitert und saniert, jetzt befinden sich hier zwei moderne Vorführsäle mit je 50 Sitzen. 5 Neukölln Geöffnet je nach Veranstaltung | Weserstr. 59/Wildenbruchstr. 6 | www. wolfberlin.org | U 7 Rathaus Neukölln (248 B5)

www.marcopolo.de/berlin

und wird wie das nebenliegende KaterBlau von ehemaligen Bar-25-Machern betrieben. Die Karte ist klein und fein – das FAME damit idealer Ausgangspunkt für lange Partynächte. 5 Friedrichshain €€ Di–Sa 19–23 Uhr | Holzmarktstr. 25 | Tel. 030 51 05 21 34 | fame.katerschmaus.de | S 5, 7, 75 Ostbahnhof (241 E3) FUCHS & FÄHE Stulle und Schnitte haben ausgedient: Hoch lebe das Sandwich! Jedenfalls,

ANGESAGT wenn es so zubereitet wird wie hier. Die Inhaber Kerstin Beckmann und Vincent Fuchs sind keine Unbekannten. Beckmann war vorher in der Weinbar Rutz, weshalb man auch bei Fuchs & Fähe feine Tropfen ausgeschenkt bekommt. Fuchs hat vorher im Restaurant Volt, also in der gehobenen Gastronomie gearbeitet. Nun machen sie Sandwiches mit besten Zutaten. So ein Laden hatte in Berlin noch gefehlt. 5 Neukölln €€ Mi–Mo 17–23 Uhr | Kienitzer Str. 93 | Tel. 030 28 50 30 71 | www.fuchsund faehe.de | U 8 Leinestraße, Bus 104, 166 Herrfurthstraße (247 F4) NENI Ganz schön abgehoben: Das Restaurant befindet sich auf dem Dach des 25hours Hotel Bikini. Gäste haben einen fantastischen Blick auf den Westen der Stadt. Auf ihren Tellern finden sie ein Mosaik der internationalen Küche. Unter anderem pflegt man im Neni persische, russische, arabische, israelische und österreichische Kochkunst. Die Einrichtung ist betont spartanisch, das Essen detailverliebt. 5 Charlottenburg €–€€ Mo–Fr 12–23 Uhr, Sa/So 12.30– 23 Uhr | Budapester Straße 40 | Tel. 030 1 20 22 12 00 | www.25hours-hotels. com | S, U Zoologischer Garten (238 B5) PASTIFICIO TOSATTI Hier staubt Mehl, und es wird noch von Hand geknetet: In der Nudelmanufaktur entstehen Pasta & Co. Ein schöner Laden, der gut in den Helmholtzkiez passt. Handgemachte Spaghetti, Ravioli und Gnocchi gibt es zum Glück nicht nur zum Mitnehmen – an nur zwei Tischen serviert Mario Tosatti verschiedene Pastagerichte zum Sofortessen. Wie bei Maaammma!

5 Prenzlauer Berg €€ Di–Sa 12–22 Uhr | Schliemannstr. 14a | [email protected] | www.tosatti. de | S-Bahn Prenzlauer Allee, U 2 Eberswalder Straße, S 5, 7, 75 Friedrichsfelde Ost (235 E3) PFÖRTNER CAFÉ Auf diesen Bus ist Verlass: In dem umgebauten Vehikel auf dem Gelände der ehemaligen BVG-Werkstätten wird italienisch inspirierte Küche serviert. Sehr gemütlich. 5 Wedding €€ Mo–Fr 9–23, Sa 11–23 Uhr | Uferstr. 8–11 | Tel. 030 50 36 98 54 | www. pfoertner.co | U 8 Pankstraße (233 E2)

EINKAUFEN UN AUTRE VOODOO Á Der einstige Pop-up-Store ist sesshaft geworden und bietet ein entschleunigtes Einkaufserlebnis. Wechselnde internationale, aber in Berlin lebende Designer stellen hier ihre lokal und fair produzierte Ware aus – denn es geht nicht nur ums Kaufen, sondern auch ums Gucken und darüber Austauschen. 5 Neukölln Mo–Sa 12–18 Uhr | Tellstr. 7 | www.un autrevoodoo.com | U 7, 8 Hermannplatz (248 A5) CANDY ON BONE À Á Rhabarbersalzflocken. Marshmallow-Riegel. Schinkenmarmelade. Die Macher des Mitte-Klassikers Katz Orange bieten in ihrem Konzeptstore kulinarische Entdeckungen aus aller Welt. Im Bistro gibt es dazu passend erlesene Sandwiches, Kuchen und Mittagstisch. Bei den Zutaten wird auf Nachhaltigkeit, Regionalität und Bio-Qualität geachtet. Regelmäßig werden yz kostenlose Workshops angeboten, die mehr Auf-

16 | 17

WELLNESS & SPORT merksamkeit darauf lenken wollen, was wir essen. 5 Kreuzberg Di–Sa 12–20, So 10–16 Uhr | Planufer 92b | www.candyonbone.com | U 1, 8 Kottbusser Tor (241 E6) LOVECO Á Sich vegan zu ernähren, das geht mittlerweile ziemlich gut in Berlin. Bei Loveco kann man sich nun auch vegan einkleiden. Ein schönes Sortiment an Streetwear und auch High Fashion ist hier zu finden. 5 Friedrichshain Mo–Fr 12–20, Sa 11–18 Uhr | Sonntagstr. 29 | Tel. 030 49 08 48 33 | www.loveco-shop.de | S-Bahn Ostkreuz (249 D1) PAPIER TIGRE À Das Pariser Label vertreibt seine Papeterie nun auch in Berlin. Kalender, Grußkarten oder Geschenkpapier – alles ist minimalistisch, aber farbenfroh. Für alle, die trotz Digitalisierung immer noch schönes Papier mögen. Zur Boutique gehört ein kleines Café. 5 Mitte Di–Fr 11–19, Sa 11.30–19.30 Uhr, Café Di–Fr 9–18, Sa 11–19 Uhr | Mulackstr. 32 | Tel. 030 83 21 02 71 | www.papiertigre. de | U 8 Weinmeisterstraße (240 C1) THONE NEGRÓN Á Designerin Ettina Berrios Negrón schneidert klassische Mode aus edlen Stoffen, die an die 1950er-Jahre erinnert, aber auch auf Cocktailpartys der 40er eine gute Figur gemacht hätte. Viel Seide und auch Biobaumwolle. 5 Mitte Mo–Fr 12–19, Sa 12–18 Uhr | Linienstr. 71 | Tel. 030 53 16 11 16 | www.thonene gron.com | U 8 Rosenthaler Platz (234 C6)

www.marcopolo.de/berlin

WELLNESS & SPORT HAUBENTAUCHER Das RAW-Gelände in Friedrichshain ist seit Jahren als Club- und Partyareal bekannt. Inmitten der alten Backsteinbauten ist nun eine Bade- und Wellnessoase entstanden, die rund 1000 Menschen Platz bieten soll. Highlight ist der mehr als 200 m2 große, beheizbare Pool, doch es gibt auch Bars und ausreichend Platz zum Feiern und für Events. yz Donnerstags um 8 Uhr wird zudem Open Sky Yoga angeboten. 5 Friedrichshain Tgl. ab 10 Uhr | Revaler Str. 99 | Tel. 030 2 97 76 67 70 | www.haubentaucher.ber lin | U 1, S 5, 7, 75 Warschauer Straße (248 C1) JUMP BERLIN À Wem Joggen nicht anstrengend genug ist, der sollte dringend Trampolinspringen versuchen. Dabei verbrennt sich nicht nur der Schokoladenkuchen von gestern Nachmittag wie von selbst. Es macht auch wahnsinnig Spaß. In den USA ist es bereits Trendsport. Nun stehen auch in Reinickendorf 58 Trampoline bereit. Für Einsteiger gibt es auch Workshops. 5 Reinickendorf Mo–Do 15–19, Fr 15–20, Sa 10–20 Uhr, So 10–19 Uhr | 60 Min. 13 Euro | Königshorster Str. 11–13 | Tel. 0179 2 77 41 48 | www.jump-berlin.de | S 1, 85, U 8 Wittenau (230 C1) ORIGINAL BOOTCAMPS Geschwitzt und geschuftet wird unter freiem Himmel, in Parks wie der Hasenheide, dem am Gleisdreieck und anderen Outdoorsportstätten, unter Anleitung eines Personal Trainers. Der Name ist dabei Programm: Wer das achtwöchige Bootcamp durchhält, ist danach

ANGESAGT sicher fitter. Die Kurse sind sehr beliebt, man sollte langfristig planen und buchen. 4 Kostenloses Probetraining in einem laufenden Bootcamp möglich. 5 verschiedene Orte Kurse und Anmeldung über die Website | 11 Euro/Stunde | www.original-boot camp.com (249 D4)

Bartresen auf Kniehöhe! House- und Elektro-Abende, regelmäßige experimentelle Klassikkonzerte und Lesungen ziehen Gäste an. Probieren: den Hausdrink Prince Charles mit Wodka, Cointreau, Zitrone, Kardamom, Earl Grey und Espuma. 5 Kreuzberg

AUSGEHEN ANITA BERBER Eine Kunst-Bar im dritten Hinterhof, die ausschließlich am Wochenende geöffnet hat und nur denen Zutritt gewährt, die zu klopfen wagen? Es ist offiziell: Der Wedding ist wirklich hip geworden! Drinks und Musik: sehr gut. 5 Wedding Fr/Sa 23–8 Uhr | Pankstr. 17 | Tel. 0176 61 81 72 62 | www.facebook.com/AnitaBerber | S 1, 2, 25 Humboldthain (233 E3) BRIO Im Graefekiez haben die Italiener Giulia Evangelisti und Andrea Dell’Anna ihr Bistro eröffnet. Mittags servieren die beiden Köche hausgemachte Gerichte nach Rezepten aus dem südlichen Italien, abends werden Aperitivi gereicht – also kleine Portionen, die das Abendgetränk begleiten. Die Weinkarte umfasst ausgewählte italienische Sorten und gute Tropfen aus Deutschland. 5 Kreuzberg Di–So 18–22.30 Uhr | Graefestr. 71 | Tel. 030 65 70 23 57 | www.brioberlin.de | U 8 Schönleinstraße (247 E2) PRINZ CHARLES Am Moritzplatz hat sich das Nachtleben im Hinterhaus auf dem Gelände der umgebauten Bechstein-Klavierfabrik etabliert. Eine tolle Location in einem ehemaligen Privatschwimmbad mit

Wein aus Italien genießen? Geht bestens im Brio

18 | 19

AUSGEHEN Do–Sa ab 19 Uhr | Eintritt 8–10 Euro | Prinzenstr. 85f | www.princecharlesberlin. com | U 8 Moritzplatz (241 D5) WEYDE3 À Es war nur eine Frage der Zeit, dass Schöneweide sein schweineödes Images ablegt und die heruntergekommenen Industriebauten im tiefen Osten eine neue Bestimmung finden. Nun ist das Weyde in die Spreehöfe gezogen und bietet elektronische Musik am Spreeufer – also genau das, was Berlin zur Partyhauptstadt machte. Konzerte und Lesungen gehören auch zum Programm (und erklären die hochgestellte 3 im Logo). 5 Oberschöneweide Sa ab 23 Uhr | Wilhelminenhofstraße

89 | Tel. 030 81 72 27 66 | www.weyde3. de | S-Bahn Schöneweide (231 F5) WHITE TRASH BALLROOM À Berlins bekanntester Burgerladen mit angeschlossenem Tattoostudio hat seine neue Heimat schon vor einigen Jahren neben der Arena in Treptow bezogen. Mit dem Ballroom ist 2016 endlich eine anständige Konzert- und Partylocation dazugekommen, gestaltet von den Architekten des Berghains/Panoramabar. Auch für Kung-Fu-Workshops und Performance-Kochen ist Platz. 5 Treptow Veranstaltungen s. Website | Am Flutgraben 2 | Tel. 030 5 51 50 65 87 | www. whitetrashfastfood.com | S-Bahn Treptower Park (248 C3)

Vielseitig begabt: Der White Trash Ballroom ist Burgerladen plus Tattoostudio plus Disko

www.marcopolo.de/berlin

Berlin erleben Erst die Flucht aus dem Hipster Escape Room, dann per Floß übern Müggelsee, nachts ins Museum oder wie Banksy guerillamäßig Street Art sprayen – rasanter geht’s nimmer!

20 | 21

AUSSICHTSPUNKTE

O

b unter der Erde bei einer Fluchttunneltour oder hoch hinaus mit dem Fesselballon, in Berlin kann man Tag und Nacht Neues entdecken. Es lohnt sich, als Local einmal an einer Tour für Touristen teilzunehmen. Bei besonderen Stadtführungen rund um Graffiti-Streetart → S. 24, Kulinarik (Eat the World) → S. 28 oder auf einem Solarboot → S. 24 entdecken auch Einheimische ihre Stadt aus einer neuen Perspektive.

AUSSICHTSPUNKTE CAFETERIA SKYLINE TU Nicht jeder Student hat beim Mittagessen eine so gute Aussicht wie die der Technischen Universität. Im 20. Stock des Telefunkenhochhauses erwarten einen zwar keine kulinarischen Überraschungen (Mensa halt). Dafür ist die Aussicht umso besser. Nicht abschrecken lassen,

dass unten am Haus kein Schild steht: einfach den Aufzug nehmen! 5 Charlottenburg Mo–Fr 7.30–16 Uhr | warme Küche von 11.30 bis 15 Uhr | 4 Eintritt frei | ErnstReuter-Platz 7 | Tel. 030 9 39 39 77 80 | www.studentenwerk-berlin.de | U 2 Ernst-Reuter-Platz (237 F4) FESSELBALLONFAHRT Einmal die Skyline von Mitte, die backsteinroten Kirchtürme Kreuzbergs und das Treiben auf dem Potsdamer Platz von oben sehen: Im »Hi Flyer«, einem der weltgrößten Fesselballons, können Schwindelfreie Berlin aus der Vogelperspektive erkunden. Von April bis Oktober finden Fahrten von 10 bis 22 Uhr statt, von November bis März von 11 bis 18 Uhr – wenn das Wetter mitspielt. Rund 15 Minuten dauert der Spaß auf 150 m Höhe. 5 Mitte

Sonntagsausflug in luftige Höhe: Der Zionskirchturm bietet einen Panoramablick auf Berlin

www.marcopolo.de/berlin

BERLIN ERLEBEN Kosten 19,90 Euro | Start: Zimmerstraße 95–100 | Tel. 030 53 21 53 21 (Tickets), 030 2 26 67 88 11 (Wind-Hotline) | www. air-service-berlin.de | U 6 Kochstraße, U 2, S 1, 2, 25 Potsdamer Platz (240 B4) KOLHOFF HOCHHAUS Der imposante 103 m hohe Backsteinbau des Architekten Hans Kolhoff erinnert an die berühmten Wolkenkratzer New Yorks. 1999 wurde er als Teil der Neubebauung des Potsdamer Platzes fertiggestellt. Im 24. und 25. Stock finden sich eine Aussichtsplattform und ein Panorama-Café. Diese erreicht man mit dem schnellsten Aufzug Europas in nur 20 Sekunden. Als Pendant zum Panorama-Café auf dem Fernsehturm bietet sie einen super Blick über die Stadt. 5 Mitte Im Sommer tgl. 10–20 (letzte Auffahrt 19.30) Uhr, im Winter tgl. 10–18 (letzte

Auffahrt 17.30) Uhr | Eintritt 6,50 Euro | Potsdamer Platz 1 | Tel. 030 25 93 70 80 | www.panoramapunkt.de | U 2, S 1, 2, 25, U 2 Potsdamer Platz (239 F4) ZIONSKIRCHTURM Sonntags lohnt sich ein Ausflug auf die 52 m hohe Anhöhe, auf der die Zionskirche (Bj. 1864–73) steht. Dann ist nämlich eine Turmbesteigung möglich. Über eine schmale Holztreppe geht es hinauf in nochmals 22 m Höhe. Von dort haben Sie einen herrlichen Blick über die Stadt. Eine kleine Ausstellung informiert über das Leben von Dietrich Bonhoeffer, der hier von 1931 bis 1932 Pfarrer war. 5 Mitte So 12–17 Uhr | Zionskirchplatz | 4 Eintritt frei | Tel. 030 4 49 21 91 | www.zions kirche-berlin.de | U 8 Bernauer Straße (234 C5)

BESONDERE ERLEBNISSE BASE FLYING Base Flying vom Dach auf der 40. Etage des Park Inn Hotels am Alexanderplatz – das bedeutet 98 m freien Fall! Ähnlich wie beim Bungee-Jumping hält eine Sicherung die Springer (ab 16 Jahren) und bremst den Fall aus, bevor es ernst wird. Gegen 19 Euro Aufpreis kann man sich beim Springen sogar filmen lassen. Termine gibt es auch am Abend: Base-Flying by Night, jeden Freitag bis 23 Uhr. 5 Mitte April–Okt. Fr 15–23, Sa 12–21, So 11– 17 Uhr | Kosten ab 49,90 Euro | Alexanderplatz 7 | Tel. 089 70 80 90 10 | www. base-flying.de | U-/S-Bahn Alexanderplatz (241 D2) FLOSSTOUR h Berlin mit einem Floß unter den Füßen zu entdecken – das hat etwas von den

22 | 23

BESONDERE ERLEBNISSE Abenteuern Huckleberry Finns. »Floß und los« bietet spannende Fahrten am Treptower Park für fünf Personen mit Tipi-Flößen an (Di–Fr 120 Euro, an Wochenden 140 Euro pro Boot, jeweils 10– 19 Uhr). Auf dem Müggelsee (ab 150 Euro pro Tag und Boot) nimmt das Entdeckerfloß sogar acht Passagiere mit. 5 Köpenick bzw. Treptow Seebad Friedrichshagen bzw. 5 Tipi-Flöße im Treptower Park | Tel. 030 6 45 57 56 | www.flossundlos.de | S 3 Friedrichshagen, S-Bahn Treptower Park (249 D3/253 F4) yz HIPSTER ESCAPE PARTY Eine durchgefeierte Hipsterwohnung in Friedrichshain, 60 Minuten Zeit und eine Aufgabe: den Weg nach draußen zu finden. Doch den versperren ein paar knifflige Rätsel. Körperliche Fitness ist nicht vonnöten, dafür aber detektivischer Spürsinn. Größer als acht Personen sollte die Gruppe nicht sein. 5 Friedrichshain Terminvereinbarung unter www.hipsterescape-party.de oder Tel. 030

965 35 85 40 | 20 Euro pro Person | Gürtelstraße 25 | S-Bahn Ostkreuz (249 D1) SOLARBOOTTOUR Wer weiß schon, dass der Reichstag u. a. mit Rapsöl und Sonnenenergie beheizt wird? Bei einer vierstündigen Solarboottour (bei 40 Pers. 20 Euro pro Kopf) können Teilnehmer Orte und Gebäude mit sparsamem Energieverbrauch kennenlernen. Start und Ziel ist die Schillingbrücke zwischen Friedrichshain und Kreuzberg, u. a. passiert man eine Parteizentrale mit transparenter Fassade und Photovoltaikanlage sowie das Regierungsviertel. Für kleinere Gruppen bietet der Betreiber die Solarenergie-Tour auch zu Fuß an. 5 Friedrichshain Urbanhafen | Tel. 0151 54 22 80 44 | www.solarpolis.de | S 5, 7, 75 Ostbahnhof (248 A1) STREET ART WORKSHOP Ob Banksy, Blu oder Victor Ash: Viele Street-Art-Größen haben ihre Spuren in Berlin hinterlassen. Wer die wilde Straßenkunst-Szene der Stadt kennenlernen

MARCO POLO HIGHLIGHTS h Floßtour

h Berlin Musictours

Mit dem Floß unterwegs am Treptower Park oder auf dem Müggelsee → S. 23

Die Biografien vieler Musiker sind eng mit der Hauptstadt verwoben – spezielle Touren wandeln auf deren Spuren zu Lieblingskneipen und Wirkungsorten → S. 27

h Taschenlampen-Führung Mit der Taschenlampe nachts die Dinosaurier im Naturkundemuseum besuchen: gruselig schön → S. 25

h Park am Gleisdreieck Immer etwas zu gucken: Neben Familien trifft man in der Grünanlage gern auch Skater oder Tangotänzer → S. 26

www.marcopolo.de/berlin

h Querstadtein – Berlin anders sehen Gute Gelegenheit, mal die Perspektive zu wechseln, die Stadtführung zeigt, wie Obdachlose und Flüchtlinge leben → S. 28

BERLIN ERLEBEN möchte, lässt sich auf einer viereinhalbstündigen Tour von Graffitikünstlern die bekanntesten Wandkunstwerke zeigen. Und das Beste: yz Man kann sich dabei selbst im Sprayen ausprobieren. Buchungen sind nicht notwendig, das Material stellen die Veranstalter. 5 Mitte Mo, Mi, Fr, Sa 12 Uhr | Kosten 18 Euro | Treffpunkt: Starbucks vor dem Fernsehturm am Alexanderplatz | Tel. 0162 8 19 82 64 | www.alternativeberlin.com | U-/S-Bahn Alexanderplatz (241 D2) TASCHENLAMPEN-FÜHRUNG h Wie es nachts im Museum zugeht, kann man sich entweder im gleichnamigen Film oder im Naturkundemuseum ansehen. In den Wintermonaten werden dort nach Torschluss Taschenlampen-Führungen angeboten. Die Führungen um 22 Uhr sind ausschließlich für Erwachsene. Taschenlampen sollten Sie mitbringen. Unbedingt vorher anmelden! 5 Mitte Okt.–März | Fr–So 18, 20 und 22 Uhr | Kosten inkl. Eintritt 15 Euro | Terminvereinbarung Tel. 030 20 93 85 50 | Invalidenstraße 43 | www.naturkundemuse um-berlin.de | U 6 Naturkundemuseum (234 A6) TEMPELHOFER FREIHEIT Segeln oder Kite-Surfen funktioniert auch auf Asphalt. Auf dem ehemaligen Flugplatzgelände Tempelhofer Freiheit kann man mit einem Board oder Buggy plus Drachen ordentlich auf die Tube drücken. Zweistündige Kurse, z. B. im Kitelandboarding, bieten Tim Retzlaff und sein Team von der Berliner Kiteschule (www.berliner-kiteschule.de) für 59 Euro inkl. Ausrüstung an. 5 Neukölln/Tempelhof Tgl. zugänglich von Sonnenauf- bis -untergang | www.tempelhoferfreiheit.de |

U 6 Platz der Luftbrücke, U-/S-Bahn Tempelhof (246–247 B–E 3–6)

GRÜNE OASEN ARBORETUM UND BAUMSCHULE SPÄTH Ein Paradies im Treptower Verkehrsgetümmel! Über 4000 Arten Kräuter und Bäume sowie ein Teich machen diesen Park, der zum Biologie-Institut der Humbold-Universität gehört, besonders. Zu verdanken ist das Idyll dem Baumschulinhaber Franz Späth, der das 3,5 ha große Areal vor 120 Jahren im englischen Stil bepflanzen ließ. Auch einen Steingarten sowie viele Arznei- und Gewürzpflanzen kann man bewundern. Der Stadtteilname Baumschulenweg erinnert übrigens an die einstige Bedeutung des Unternehmens Späth, denn viele Bäume in den Berliner Parks stammten von hier. 5 Treptow April–Okt. Mi, Do, Sa, So 10–18 Uhr | Eintritt 1 Euro | Späthstr. 80–81 | Tel. 030 2 09 39 83 65 | short.travel/bfb4 | SBahn Baumschulenweg (231 F5) BRITZER GARTEN Eine kleine Eisenbahn rattert durch weitläufige Grünanlagen, Schafe und Ziegen trotten über Wiesen und in der Mitte liegt ein fast 10 ha großer See: Der Britzer Garten ist ein Idyll. Bekannt ist die Anlage vor allem für ihre Themengärten, die größte Sonnenuhr Europas und das Freilandlabor (www.frei landlabor-britz.de) → S. 157, in dem eine Ausstellung Wissenswertes über Botanik vermittelt. Im mittelalterlichen Hexengarten lässt sich bestens entspannen: Einfach die Augen schließen und sich vom Duft betören lassen. Bei Führungen können Sie hier aber auch lernen, welches Blümchen gegen welches Wehwechen hilft. Eine Attraktion ist zur

24 | 25

GRÜNE OASEN Blütezeit im April und Mai Deutschlands zweitgrößte Tulpenschau. 5 Britz Nov.–Feb. tgl. 9–16, März/Okt. 9–18, April–Sept. 9–20 Uhr | Eintritt 3 Euro | Buckower Damm 146, Eingänge: Sangerhauser Weg, Tauernallee, Mohriner Allee | Tel. 030 7 00 90 60 | www.britzer-garten. de | Bus 179 Sangerhauser Weg (231 E5) yz COMENIUSGARTEN Wenn sich das Gartentor geöffnet hat, spazieren Sie an einer kleinen Wiese mit Obstbäumen vorbei. Dahinter liegt ein schilfumsäumter Teich. Überall wachsen Blumen, im Sommer duften die Rosen, im Herbst wird Obst geerntet. Der kleine Garten im Häusermeer ist dem Universalgelehrten Johann Amos Comenius (1592–1670) gewidmet. Seine Philosophie, Ruhe in sich selbst zu finden, soll hier spürbar werden. Dabei hilft etwa das sogenannte Seelenparadies: eine lauschige Gartenlaube. 5 Neukölln Bei schönem Wetter geöffnet (an der Pforte klingeln!) | Richardstr. 35 | Tel. 030 6 86 61 06 | www.comenius-garten. de | U 7 Karl-Marx-Straße (248 B6) KIENBERGPARK À Der Marzahner Kienberg ist das Tor zur Internationalen Gartenausstellung (IGA), die 2017 in Berlin gastiert. Von der Spitze des 110 m hohen Berges geht es noch einmal 30 m nach oben in den Wolkenhain – eine futuristische Aussichtsplattform, auf der Sie sich erst einmal einen Überblick über das Gelände verschaffen können. Wieder unten lohnt sich ein Trip mit der Seilbahn, die Sie bequem in die benachbarten Gärten der Welt kutschiert (im Eintrittpreis inkl.). 5 Marzahn April–Okt. | Eintritt 20, Dauerkarte 90 Euro | Hellersdorfer Straße | Tel. 030

www.marcopolo.de/berlin

7 00 90 60 | gruen-berlin.de/kienbergpark | U 5 Kienberg – Gärten der Welt (vorher: Neue Grottkauer Straße) (253 E3) NATUR-PARK SCHÖNEBERGER SÜDGELÄNDE Der Wildwuchs zwischen Bahngleisen und Lokschuppen hat seinen eigenen Zauber. Teilweise führen stegartige Wege durch den Dschungel, um zu verhindern, dass Besucher der Natur zu nahe kommen. In der Lokomotivhalle arbeitet u. a. die Künstlergruppe Odious, die den Park mitgestaltet hat. Das Café Paresüd (April–Okt. Sa/So 11–18 Uhr, Tel. 0173 2 08 30 23) in der Brückenmeisterei bietet sonntags bis 14 Uhr Brunch oder sorgt für Entspannung bei Kaffee und Kuchen. Häufig Führungen. 5 Schöneberg Tgl. ab 9 Uhr bis zur Dämmerung | Eintritt 1 Euro | Priesterweg, südlicher Ausgang des S-Bf. Priesterweg | short.travel/ bfb5 | S 2, 25 Priesterweg (231 D5) PARK AM GLEISDREIECK h 4 Tangotänzer wirbeln im Sommer auf der Terrasse im Norden ihre Partnerinnen herum, während Zaungäste im Sonnenuntergang der Musik lauschen. Jüngere werden auf der Skateranlage glücklich. Große Liegewiese, Birkenwäldchen und viele Sitzmöglichkeiten. 5 Kreuzberg Durchgehend geöffnet | Tempelhofer Ufer, Eingänge: Möckernstraße, Yorckstraße | U 1, 7 Möckernbrücke, S 1, 2, 25 Yorkstraße (240 A6) VOLKSPARK PANKOW Für alle, denen die Parks in der Innenstadt zu überfüllt sind, lohnt sich ein Ausflug in den Norden Berlins. Zwischen sattgrünen Wiesen und dichten Wäldern im Volkspark Blankenfelde-Pankow