Beruflicher Werdegang - Universität des Saarlandes

Beruflicher Werdegang - Universität des Saarlandes

Beruflicher Werdegang  Seit Oktober 2011: Studiengangskoordination und Studienfachberatung des Bachelor- und Masterstudiengangs "Deutsch-Französisch...

195KB Sizes 0 Downloads 4 Views

Recommend Documents

Beruflicher Werdegang (.pdf)
01.06.1971 - 10.09.1971. Lahti-Malli Oy Finnland (Lahti-Modellbau), Modellbauer,. 15.03.1972 - 10.04.1972. u.a. Mitarbei

Beruflicher Werdegang - PewsB
o Rendsburger Einrichtungen (3 Pflegeheime 260 Betten) ... o MATERNUS (20 Pflegeheime 3.024 Betten, 2 Kliniken) ... o Kl

Fachliche Schwerpunkte Beruflicher Werdegang - BEG Partners
IT-Strategie, Business/IT-Alignment, IT-Service-Management, Software-Engineering, Work- ... Steuerung und Erfassung der

Ausbildung | Studium Beruflicher Werdegang Zusatzqualifikationen Dr
Peter Weber. ▫ Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie. ▫ Orthopädische Rheumatologie, Manuelle Medizin und Ã

Beruflicher Werdegang von Urs Haller Berufsziel - haller4u
16.04.2013 - (Bildtelefon in Farbfernsehqualität und Filmabruf): von der. Akquisition, den Projektabläufen, der Teilne

lebenslauf und beruflicher werdegang - Stadt Deggendorf
Technische Universität München. Entwürfe bei Prof. Fred Angerer und Prof. Helmut Gebhard. Eidgenössische Technische

Beruflicher Werdegang Ausbildung Curriculum Vitæ - Sebastian Pietsch
Projektleitung, Wireframing, Informationsarchitektur, UX und UI Design für Kunden wie World Health Organization, BMC Tr

Lebenslauf und beruflicher Werdegang Michael Dobos - Buchhalterseite
09.09.1981 - KG in Ludwigsburg. Sachbearbeiter in Steuern und Rechnungswesen. 2014 – 2016 GENO Wohnbaugenossenschaft e

Manuela Mees Mein beruflicher Werdegang Buchempfehlungen
von März eigene Osteopathie-Praxis in Enkirch. 2013 ▻ eigene Praxis bis August. ▻ ab September angestellte Tätigke

Werdegang des Schwert-Bischof
erhielt. Und GOTT sprach zu ihm: „Sei du Mein Schwert-Bischof! Du bist da, ... Kirche wurde dem Schwert-Bischof zum tÃ

Beruflicher Werdegang 

Seit Oktober 2011: Studiengangskoordination und Studienfachberatung des Bachelor- und Masterstudiengangs "Deutsch-Französische Studien: Grenzüberschreitende Kommunikation und Kooperation" der UdS



Seit Oktober 2013: Betreuung des internationalen Masterstudiengangs AMASE an der European School of Materials (EUSMAT) der UdS



Oktober 2011 - September 2013: Mitarbeiterin des Frankreichzentrums der Universität des Saarlandes, Veranstaltungsmanagement



September 2010 bis Juli 2011: Projektmanagerin im Programm DeutschMobil für die Region Provence-Alpes-Côte d'Azur, Stipendiatin der Robert Bosch Stiftung

Sonstiges 

Organisatorin des Französisch-Stammtischs der UdS



Beiratsmitglied des Centre franco-allemand de Lorraine (CFALOR)

Studium 

2008 bis 2010: Trinationales Studium der „Deutsch-Französischen Studien: Grenzüberschreitende Kommunikation und Kooperation“ an der Universität des Saarlandes, der Université Paul Verlaine, Metz und der Universität Luxemburg



Oktober 2009 bis Juni 2010: Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Romanische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation der Universität des Saarlandes: u.a. Organisation von Tagungen und Kolloquien



2005 bis 2008: Binationales Studium der Europäischen Studien / Études Européennes, LEA Anglais/Allemand an der Universität Paderborn und der Université du Maine, Le Mans



November 2007 bis August 2008: Studentische Mitarbeiterin am Institut für Romanistik der Universität Paderborn (Lehrstuhl Prof. Dr. Jutta LangenbacherLiebgott): u.a. Betreuung der Studierenden des Studiengangs Europäische Studien, Gründerin des Projekts « CinéFrance »