Besuch einer Kreisdelegation im Powiat Ps zczyna - Landkreis Anhalt

Besuch einer Kreisdelegation im Powiat Ps zczyna - Landkreis Anhalt

Jahrgang 10 • Ausgabe 11 • Freitag, 10.06.2016 Besuch einer Kreisdelegation im Powiat Pszczyna Präsentation der unterzeichneten Vereinbarung. Nachde...

12MB Sizes 0 Downloads 0 Views

Recommend Documents

Verordnung des Landkreises Anhalt-Bitterfeld - Landkreis Anhalt
des Geschützten Parks „Carlsfeld bei Brehna“. Codierung: GP_0001BTF Brehna – Park am Krankenhaus Carlsfeld. Besch

Stimmzettel - Landkreis Anhalt-Bitterfeld
Dr. Petra Sitte, Jan Korte, Birke Bull-Bischoff,. Matthias Höhn, Eva von Angern. 3. SPD ... Solveig Feldmeier, Gerald S

koniń ski powiat - Powiat Koniński
einem an ihre Bedürfnisse angepassten individuellen Angebot rechnen. 55. 54 Powiat koniński – Życie gospodarcze. Zjazd z

POWIAT ZGORZELECKI
mund von Ziegler-Klipphausen gegründeten evangelischen. Stiftes Joachimstein war. In dieser Residenz, die zu jener Zeit

Köthener Straße - Landkreis Anhalt-Bitterfeld
30.06.2013 - Köthener Straße „Am Wasserturm“ wieder offiziell für Verkehr freigegeben. Straßenfreigabe einmal anders: Vo

für den Landkreis Anhalt-Bitterfeld
01.12.2008 - Erteilung von Genehmigungen nach der Grundstücksverkehrsordnung. (GVO) und Grundstücksverkehrsgesetz (GVG).

Powiat Jesenik
Od nádraží z Jeseníku mohli turisté obdivovat „Zlatý chlum” s rozhlednou. Vom Bahnhof in Jesenik konnten die T

1994 Besuch im Kreishaus
Page 1. 17.04-1994 Besuch im Kreishaus bei Landrat. Klaus Frietsch.

PS im RT-Forum - von PS
10.08.2003 - also beide Links funktionieren bei mir einwandfrei. ...... beleuchten -> siehe (hier gehört der Link auf d

Besuch im Labyrinth
Doch zunächst profitierte davon das. Städtchen Ruhrort, rund zwei Kilome- ter stromabwärts, erklärt die Leiterin des

Jahrgang 10 • Ausgabe 11 • Freitag, 10.06.2016

Besuch einer Kreisdelegation im Powiat Pszczyna

Präsentation der unterzeichneten Vereinbarung. Nachdem sich die Kreistage von Pszczyna (Polen) und Anhalt-Bitterfeld dafür aussprachen, miteinander zu kooperieren und sich zu einem lebendigen Austausch auf den Gebieten Kultur, Sport, Bildung, Jugend, Familie, Soziales, Infrastrukturentwicklung und Wirtschaft verpflichteten, sollte nun in einen engeren persönlichen Kontakt getreten werden. Anlass gab die feierliche Unterzeichnung der Partnerschaftsvereinbarung durch beide Landräte, Pawel Sadza und Uwe Schulze, unter Mitzeichnung der beiden Kreistagsvorsitzenden, Barbara Bandola und Veit Wolpert, die am 12. Mai 2016 in Pszczyna stattfand. Umrahmt wurde der Festakt von einem knapp zweitägigen umfangreichen Besuchsprogramm. Auf Einladung von Landrat Pawel Sadza und in Begleitung des Kreistagsvorsitzenden, des Vorsitzenden des Kreistagsausschusses für Kultur und Tourismus, Ronald Mormann, sowie der Fraktionsvorsitzenden von CDU/ FDP, Bernhard Northoff, sowie der Fraktion DieLinke, Bettina Kutz, des Dezernenten für Sicherheit, Ordnung und Kommunales, Bernhard Böddeker,

der Koordinatorin für Europa-Arbeit im Landkreis, Bianca Laukat, Unternehmer Thomas Vetter sowie Anja Krämer, Gleichstellungsbeauftragte und in Vertretung des persönlichen Referenten, begab sich Landrat Uwe Schulze auf Entdeckungsreise in der Partnerschaftsregion. Den Anfang machte ein gemeinsamer Spaziergang von Gastgebern und Gästen durch die Wisentzucht in Pszczyna, die sich seit 150 Jahren nach einem ersten Tausch von Zuchttieren zwischen dem russischen Zaren Alexander II. und Johann Heinrich XI. von Hochberg, Herzog von Pless (Pszczyna) etabliert hat. Auge in Auge stand man den Tieren gegenüber und erfuhr im Infozentrum alles Wissenswerte über das Leben und die Zucht der derzeit 80 dort lebenden Wisente und der anderen Wildtiere. Der Vorsitzende der Agentur für Entwicklung und Förderung Pszczyna, Jacek Patyk, und der Direktor der Wisentfarm, Gregorz Czembor, führten fachkundig über das zehn Hektar große Gelände. Dass die Landesgeschichte Pszczynas eng verbunden mit der deutschen, böhmischen und

österreichischen Geschichte ist, darüber informierte Edelgarda Foltyn die kleine Reisegesellschaft im Schlossmuseum Pszczyna, das im übrigen zur Zeit des Aufenthaltes sein 70jähriges Bestehen mit einem umfangreichen Fest- und Vortragsprogramm beging. Daran beteiligt war u.a. Michael Schuster, Geschäftsführer der Köthen Kultur & Marketing GmbH, der über die Geschichte und Zukunft des Köthener Schlosses am 13. Mai in Pszczyna berichtete. Dass beide Fürstenhäuser im 18. und 19. Jh. miteinander verbunden waren, darüber wurde bereits mehrmals informiert. Das äußerst eindrucksvolle, prächtige Schloss Pszczyna ist sehr gut erhalten, da es trotz kriegerischer Auseinandersetzungen von Bränden, Plünderungen und Bombardierungen verschont blieb. Etwa 70 % der Ausstattungsgegenstände und des

bereits zum Ende des 19. / Beginn des 20. Jahrhunderts war das Schloss Pszczyna eines der ersten, das seinem zeitweisen kaiserlichen Bewohner, Wilhelm II., die Annehmlichkeiten eines eigenen Telefonanschlusses bot. Unter Teilnahme zahlreicher anwesender Gäste, darunter Vertreter der Kommunalparlamente, der Landkreisverwaltungen Pszczyna und Anhalt-Bitterfeld, Unternehmer*innen, Schüler*innen und Pressevertreter, unterzeichneten die Landräte Pawel Sadza und Uwe Schulze die Partnerschaftsvereinbarung. Barbara Bandola und Veit Wolpert, Kreistagsvorsitzende, bestätigten dies mit ihrer Unterschrift. Beide Landräte betonten die Absicht zur guten und engen Zusammenarbeit. Besonders in Zeiten, da zwischen den Mitgliedsstaaten der europäischen Union Auseinanderset-

Übungseinsatz im Brandschutzamt. Mobiliars im Schloss ist im Original zungen und gegensätzliche politische erhalten geblieben und vermittelt dem Ansichten zu dominieren scheinen, Besucher auf diese Weise einen sehr lebendigen Eindruck von der besonderen Atmosphäre dieser herrschaftlichen Residenz. Eine kleine Besonderheit: Fortsetzung auf Seite 2

2

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Anhalt-Bitterfeld ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 10. Juni 2016

Dörfern erleben. Hier werden auch Volkskulturfeste organisiert, an denen Fortsetzung von Seite 1 eine Vielzahl von Gesangs-, Musikund Tanzgruppen der gesamten Regifreuten sich die Kommunalpolitiker on teilnehmen. Eine kleine Kostprobe über die bereits bis zum jetzigen Zeit- dessen wurde den Gästen mit Musik

kennung. Der Blick über Pszczyna von ten wie z.B. Katowice anzusiedeln. der ausgefahrenen Feuerwehrleiter war Die Arbeitsbedingungen junger Meneine willkommene Belohnung für die schen, die Chance auf Austausch im Strapatzen der deutschen Gäste. Bildungssektor, die FachkräftegewinÜber die Bildungssysteme in Deutsch- nung im ländlichen Raum und der Ausland und Polen kam man beim Besuch tausch von Auszubildenden zwischen des Kreisschulzentrums 1 / Berufsbil- Anhalt-Bitterfeld und Pszczyna werdende Schule ins Gespräch. Im ersten den die Themen der zukünftigen intenvon insgesamt drei Kreisschulzentren siveren Zusammenarbeit sein. Darüber werden vor allem die technischen herrschte auf beiden Seiten Einigkeit. Berufe z.B. Maschinenbauer oder Das offizielle Besuchsprogramm enMechatroniker ausgebildet. Die Gäs- dete mit einem Firmenbesuch von te erhielten beim Rundgang durch „Patentus“. Seit der Gründung 1992 die Werkstätten Gelegenheit, den hat sich der Betrieb mit Hauptsitz in Auszubildenden über die Schulter Pszczyna auf drei Standorte ausgezu schauen. Vorallem beim gemein- dehnt und ist seit Start der Industriesamen Gespräch mit der Leitung des produktion 1994 namhafter Lieferant Bildungsbereiches des Landkreises von Anlagen und Maschinen für den erhielt die deutsche Delegation viele Bergbau und von Zahnrädern / ZahnInformationen über die Bildungswe- radgetrieben. Daneben bietet er Inge polnischer Schüler*innen, deren standsetzungsleistungen für Antriebe Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Spe- an, die im Bergbau eingesetzt werden, zialisierungen nach der Grundschule fertigt großformatige StahlkonstruktiFirmenbesuch bei Patentus. und ihren Chancen auf dem Arbeits- onen und stellt Fördertransportsysteme markt. Hervorzuheben ist, dass die für verschiedene Branchen her. punkt entstandene freundschaftliche und Tanz aus Schlesien geboten. Annäherung beider Landkreise. Zur Am nächsten Tag stand zuerst der Be- Arbeitslosenquote im Powiat Pszczy- Auf Einladung Landrat Sadzas nahm Bekräftigung und symbolischen Unter- such des Brandschutzamtes des Krei- na mit 4,5 % außerordentlich niedrig die Anhalt-Bitterfelder Delegation am nachmittäglichen Festkonzert zum mauerung des Abkommens tauschten 70. Jubiläum des Schlossmuseums beide Seiten ihre Landkreiswimpel aus. Pszczyna teil. Das gemeinsame Besuchsprogramm Bei der Verabschiedung am Abend setzte sich nach diesem offiziellen des 13. Mai betonten beide Landräte Teil fort: in Kapia´s Garten, einem in nochmals den Willen zum Austausch Familienhand befindlichen Pflanzenund freuten sich auf die weitere Zuzuchtbetrieb, wurden die Gäste neben sammenarbeit, die auf historischen vorzüglichen schlesischen KöstlichkeiVerbindungen der Städte Köthen und ten mit einer außergewöhnlichen GarPszczyna fußt und in der Gegenwart tenlandschaft überrascht. Die verschievon gegenseitiger Zuneigung getragen denen Abteilungen, u.a. Romantik-, wird. Als nächster Schritt wurde die Wald- und Bergregionen zeigen u.a. Kontaktaufnahme zwischen einzelnen englische und japanische Gärten, HeiFachämtern der Kreisverwaltungen deland oder rauschendes Gras. Darüber vereinbart, um konkrete Ziele miteinhinaus gibt es einen Lehrpfad für Kinander auszumachen. Besprochen und der und im Laufe des Jahres vielfältige bearbeitet werden diese beim Besuch periodische Veranstaltungen. Als viel- Besuch in der Berufsschule. von polnischen Beschäftigten in Anfältig kann auch die Landschaft vor den Toren Pszczynas bezeichnet werden. ses auf dem Plan. Nach der Vorstellung liegt. Das entspricht rund 2.200 ar- halt-Bitterfeld im Oktober 2016. Vor dem in der Ferne auftauchenden des Amtes und der Struktur der Brand- beitslosen Menschen, wovon rund die Der große Dank des Landrates und seiHöhenzug der Beskiden breitet sich ein abwehr und des Katastrophenschutzes Hälfte jünger als 30 Jahre ist. Sicher ner Begleiter/innen galt dem überaus riesiger Stausee aus. Der Stausee Go- in Polen, im Land (Woiwodschaft) und czalkowice ist der größte in Südpolen, im Kreis (Powiat) durch den stellverein riesiges Wasserreservoir, welches tretende Leiter Herrn Koloczek ließen Trinkwasser für rund drei Millionen sich die gastgebenden Feuerwehrleute Menschen der Region bereit hält. Er des Amtes etwas Besonderes einfallen: entstand zwischen 1950 und 1955 nach der für den Katastrophenschutz zustänAufstauung der Weichsel und dient dige Dezernent Bernhard Böddeker gegenwärtig neben der Trinkwasser- und Bianca Laukat vom Wirtschaftslieferung auch dem Hochwasserschutz entwicklungs- und Tourismusamt und als Naherholungsgebiet. Ansässige schlüpften in den Schutzanzug der Fischer berichteten dem Landrat und polnischen Helfer und durften unter seinen Begleitenden über die unge- deren fachkundiger Anleitung einen wöhnliche Fülle des Sees an Flora (ausrangierten und vorbereiteten) und Fauna und über ihr Unternehmen. Kleinwagen mit technischem HilfsgeDen ersten Besuchstag beendeten Gäs- rät zur Personenrettung auseinander te und Gastgeber mit einer Besichti- nehmen. Die körperliche Anstrengung gung des Freilichtmuseums (Skansen) unter den Bedingungen „gehörige Gruppenbild der Gastgeber und Gäste. „Gehöft des Dorfes von Pszczyna“ im Kraftaufwendung“ und „Hitze in der östlichen Schlosspark. Dort kann man Schutzkleidung“ war beiden anzuse- auch ein Grund dafür, warum in Polen herzlichen und gastfreundlichen poldie wertvollsten Denkmäler der Holz- hen. Umso mehr gebührt allen Hilfs- die jungen Menschen den Landkreis nischen Landrat Pawel Sadza sowie volksarchitektur aus den umliegenden kräften im Einsatz Respekt und Aner- verlassen, um sich in größeren Städ- seinen Vertretern und Beschäftigten!

10. Juni 2016 ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Anhalt-Bitterfeld ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

3

Volker Krüger bleibt Vorstand des Jobcenters Verwaltungsrat entscheidet sich für den 39-jährigen Volljuristen

Der Verwaltungsrat des Jobcenters Kommunale Anstalt des öffentlichen Rechts für Beschäftigung und Arbeit des Landkreises Anhalt-Bitterfeld (KomBA-ABI) berief auf seiner Sitzung am 26.05.2016 den Volljuristen Volker Krüger zum Vorstand. Volker Krüger leitete das Jobcenter seit der Abberufung des früheren Vorstands im Januar 2015 zeitlich befristet. Der Entscheidung des

Verwaltungsrates waren zwei Stellenausschreibungsverfahren vorausgegangen. Beide endeten ergebnislos. Volker Krüger hatte in der Vergangenheit immer wieder betont, für die Funktion längerfristig nicht zur Verfügung zu stehen, da seine Lebensplanung eine andere sei. Dass der 39–jährige nun doch der Berufung zustimmt, ist für den Vorsitzenden des Verwaltungsrates Landrat Uwe Schulze ein weiterer Beweis für dessen Verlässlichkeit: „Volker Krüger hat aus Verantwortung gegenüber dem Jobcenter, dessen Mitarbeitern und Kunden seine ursprünglichen persönlichen Planungen neu bewertet und sich entschieden, auch weiterhin für die verantwortungsvolle Aufgabe zur Verfügung zu stehen.“ Auschlaggebend für den Verwaltungsrat und seine Entscheidung ist dabei nicht zuletzt auch die

fachliche Kompetenz, die der Interimsvorstand innerhalb des letzten Jahres immer wieder unter Beweis gestellt hat. Volker Krüger hat sich die Entscheidung nicht leicht gemacht: „Bei meiner Abwägung spielten verschiedene Faktoren eine Rolle. Als ich die Leitung des Hauses übernahm, war die Situation denkbar schwierig. Alle internen Prozesse befanden sich auf dem Prüfstand. Ein Großteil der Mitarbeiter war verunsichert. Ein Prozess der Umstrukturierung begann, der nicht zuletzt auf Grund neuer Rahmenbedingungen und Anforderungen noch nicht beendet ist. Natürlich sind in den Prozess auch viele eigene Ideen eingeflossen. Ich habe Visionen für und mit diesem Haus entwickelt, an deren Umsetzung ich nun auch gern beteiligt sein möchte. Mit einem Satz: Meine Bindung zum

Jobcenter und den hier beschäftigten Menschen ist mittlerweile so stark, wie ich es mir vor gut einem Jahr nicht hätte vorstellen können.“ Volker Krüger weiß aus über einjähriger Erfahrung auch um die Komplexität der Aufgaben und den daraus erwachsenden Pflichten, die mit der Führungsposition verbunden sind: „Sich in Gänze auf diesen Job einzulassen, ist einerseits sehr reizvoll, anderseits aber auch eine große berufliche Herausforderung. Und Herausforderungen bin ich in meinem bisherigen Berufsleben immer sehr offensiv angegangen. Mit dem Willen, sie zu bewältigen, trete ich heute an.“ Das Jobcenter KomBA-ABI betreut in kommunaler Trägerschaft an vier Standorten mit 329 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern 11.175 Bedarfsgemeinschaften.

Katastrophenschutz

Üben für den Ernstfall

Unter „voller Montur“ werden Schadstoffe lokalisiert und geborgen.

Ein Helfer trägt einen Verletzten zum medizinischen Versorgungsplatz. Als Unfallopfer stellten sich Mitglieder der Kinder- und Jugendfeuerwehr Reppichau zur Verfügung.

Keine will ihn, keinen braucht kann er eintreten. Und für den ihn: Den Ernstfall. Trotzdem Fall der Fälle muss man so

gut, wie es eben geht, darauf vorbereitet sein. Aus diesem Grund hat der Landkreis Anhalt-Bitterfeld, der auch Katastrophenschutzbehörde ist, am 28. Mai einen zentralen Ausbildungstag der Fachdienste im Katastrophenschutz in Elsnigk, Gemeinde Osternienburger

Land, organisiert. Zu den Einheiten gehörten die Fachdienste Führungsunterstützung, Brandschutz, ABC, Logistik, Sonderaufgaben, Sanität, Betreuung

Fortsetzung auf Seite 4

4

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Anhalt-Bitterfeld ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 10. Juni 2016

Fortsetzung von Seite 3

und Wasserrettung. Gebildet wurden diese aus Kräften und Mitteln der Freiwilligen Feuerwehren sowie Hilfsorganisationen des Landkreises. Unterstützt wurde der Ausbildungstag durch die Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Osternienburger

nie geben wird. „Doch darum geht es nicht“, sagt Uwe Elze, Sachgebietsleiter Brand- und Katastrophenschutz bei der Kreisverwaltung. Wichtig sei, die Grundfertigkeiten der Einsatzkräfte zu verstetigen und das Zusammenspiel der Fachdienste und Einsatzkräfte zu üben. Dazu wurden an insgesamt vier Stationen u.a. Menschenrettung,

Brandbekämpfung, medizinische Versorgung und technische Hilfsleistungen simuliert. Zum Einsatz kam auch der sogenannte Abrollbehälter-BHP50. Mit diesem ist es am Ort des Geschehens möglich, einen medizinischen Behandlungsplatz für 50 Verletzte zu errichten. Die nachstehenden Fotos sollen einen Eindruck über den Aus-

bildungstag geben. Ein großer Dank geht an dieser Stelle an die Unternehmen GUSSEK Haus und Fensterbau GmbH sowie die WIMEX Agrarprodukte GmbH, auf deren Betriebsgelände der Ausbildungstag stattfinden konnte. Der gleiche Dank gilt dem Autowrackplatz Repau für die Bereitstellung von Autowracks.

Fahrzeuge, die in einem Seuchengebiet zum Einsatz kommen, müs- Am nahegelegenen Schachtteich simulierten Einheiten der Wassersen anschließend eine Dekontaminationsschleuse durchfahren. rettung eine Personenbergung.

Einsatzkräfte und Beteiligte, die mit Schadstoffen in Berührung Mit schwerer Schneidetechnik wurde einem verunglückten Fahrgekommen sind, durchlaufen das Personendekontaminationszelt. zeug zu Leibe gerückt, um eingeklemmte Personen zu befreien.

Land sowie dem Deutschen Roten Kreuz Kreisverband Dessau. Insgesamt waren mehr als 300 Einsatzkräfte daran beteiligt. Geübt wurde ein Schreckensszenario. Nach einer Havarie in einem Betrieb, bei der es auch zu einer Explosion kam, gibt es viele Verletzte. Zudem treten Schadstoffe aus. Hinzu kommt eine Tierseuche. Ein Szenario, welches es in dieser Zusammensetzung möglicherweise so

Mitwirkende • • • • • • • • • • •

mehr als 200 Feuerwehrkameradinnen und -kameraden aus Wehren aus dem gesamten Landkreis Amt für Brand- und Katastrophenschutz der Kreisverwaltung Deutsches Rotes Kreuz, Kreisverband Dessau Deutsches Rotes Kreuz, Kreisverband Bitterfeld-Zerbst/Anhalt + Wasserrettung Bereich „Mitte/Süd“ Deutsches Rotes Kreuz, Kreisverband Köthen Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG), Ortsgruppe Zerbst-Roßlau Deutsche Lebensrettungsgesellschaft, Ortsgruppe Bitterfeld-Wolfen Förderverein für Sanitätswesen Malteser Hilfsdienst Kreisbrandmeister und drei Abschnittsleiter Katastrophenschutz Beobachter

10. Juni 2016 ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Anhalt-Bitterfeld ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

5

Das Umweltamt informiert aus gegebenem Anlass und bittet um Beachtung! Das getrennte Sammeln von kompostierbaren Küchenabfällen ist nach sie sich nicht schnell genug zersetzen. Die Rottedauer liegt deutlich wie vor ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz: Aus Ihrem Biomüll über der von normalem Biomüll. So wird letztlich auch die komposwird wertvoller Kompost gewonnen. Wir bedanken uns ausdrück- tierbare Plastiktüte samt Inhalt zum Störstoff. lich bei all denen, die ihre Biotonne sachgerecht befüllen. Aber: Nichtkompostierbare Stoffe (sogenannte Störstoffe) in den Tipp: Verwenden Sie feste Papiertüten oder Biotonnen, insbesondere Plastiktüten, sind zunehmend ein Problem. Zeitungspapier. Solche Papiertüten sind

überall im Handel erhältlich.

Störstoffe in der Biotonne sind kostspielig und unnötig. Sie müssen in den Kompostierungsanlagen mehrmals ausgesiebt und zur sachWas gehört in die Biotonne? gerechten Entsorgung verbracht werden. Dieser Aufwand ist völlig unnötig und verursacht zusätzliche Kosten, die Sie letztlich über die Dazu gehören insbesondere pflanzliche Küchenabfälle, Garten- und Parkabfälle aus Haushaltungen und Gärten, deren sich der Besitzer Abfallentgelte mitfinanzieren müssen. entledigen will. Zu den Bioabfällen aus Haushalt und Garten zählen Störstoffe in den Biotonnen: So geht’s nicht weiter. Infos, Tipps insbesondere z. B. Gemüse-, Obstreste und Kaffeesatz und Teeresund Konsequenzen te mit Filter und Beutel, Eierkartons, Blumen- und Pflanzenreste, Baum- und Strauchschnitt (auch kranke Pflanzenteile), Laub, Gras, Was sind eigentlich Störstoffe? Störstoffe in der Biotonne sind sämtliche Materialien, die nicht kom- Haushaltspapier und unbeschichtetes Zeitungs- und Knüllpapier, um Feuchtigkeit und Gerüche zu binden usw. postiert werden können, zum Beispiel: • Plastiktüten, auch die sogeKonsequenzen: nannten kompostierbaren Wer Abfälle nicht getrennt zur Entsorgung bereitstellt, handelt ordPlastiktüten nungswidrig. Dies kann entsprechend § 25 Abs. 1 Nr. 9 der Satzung • Glas, Dosen, Blumentöpfe • Asche, Holz- und Kohleasche über die Abfallwirtschaft im Landkreis Anhalt-Bitterfeld geahndet • Knochen, Fleisch- und Wurst- werden. reste Zu guter Letzt: • Hochglanz- und IllustriertenMit Plastik und anderen nicht kompostierbaren Abfällen wird es nie papier Kompost! Jeder kann dazu beitragen. Denken Sie bitte bei Ihrem • Fäkalien, Tierkadaver nächsten Gang zur Biotonne daran. Danke! Warum eigentlich keine kompostierbaren Plastiktüten? Der Handel hält kompostierbare Plastiktüten bereit. Aber diese soge- Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern unter der Telefonnummer nannten Biokunststoffe bereiten in der Kompostierung Probleme, weil 03496 / 60 13 21 zur Verfügung.

6

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Anhalt-Bitterfeld ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 10. Juni 2016

Firmenbesuch

Frische Vollmilch vom Hof Pfaffendorf

Frederick Meurer (re.) erklärt Landrat Uwe Schulze sowie Elena Herzel, EWG, und Angela Herzog, Mittelstandsbeauftragte, den Molkereibetrieb. Unsere Milch hat einen vollmundigen Geschmack, sie schmeckt wie früher, sagt Frederick Meurer, der Geschäftsführer der Molkerei Hof Pfaffendorf. Damit hat er unbedingt recht, wovon sich Landrat Uwe Schulze bei seinem Firmenbesuch in dem Unternehmen unlängst überzeugen konnte. Und das kommt nicht von ungefähr. Denn die Molkerei, die ihren Testbetrieb im Dezember 2015 erfolgreich absolvierte und in der seit Beginn dieses Jahres zweimal wöchentlich frische Milch in Ein-Liter-Packs abgefüllt wird, bringt die besten Voraussetzungen dafür mit. Die Molkerei steht zwar als selbständiger Betrieb, profitiert jedoch von den anderen Betriebszweigen des Hofes Pfaffendorf unweit der Kreisstadt Köthen. 730 Holsteiner Kühe liefern die schmackhafte Milch. Der größte Teil des Futters für die Tiere stammt aus eigenem Anbau, gentechnisch frei – versteht sich. Sojaanbau spielt dabei beispielsweise eine große Rolle, was für die Eiweißversorgung der Milchkühe wichtig ist. Bereits 1991 startete die Familie Meurer, die aus Vechta in Niedersachsen stammt, in Pfaffendorf

mit ihrem landwirtschaftlichen Betrieb. Die Idee für die eigene Molkerei hatte Birgit Meurer, die Mutter von Frederick, 2009. Die fallenden Milchpreise spielten dabei eine nicht unwesentliche Rolle. 2012 folgten die ersten Planungen, 2013 wurde mit dem Bau begonnen. Seit Januar wird produziert. Dabei gelangt die Milch vom Melkhaus nebenan über eine unterirdische Leitung zur Molkerei, beschreibt Frederick Meurer den Prozess. Hier wird diese gereinigt, auf 74 Grad für 20 Sekunden erhitzt, auf 4 Grad abgekühlt

und in Ein-Liter-Milchkartons abgefüllt. Kurz gesagt, die Milch wird pasteurisiert. Dadurch behält sie einen Großteil ihrer Vitamine und Mineralstoffe und ihren natürlichen Geschmack, informiert der studierte Agrar- und Ernährungswirtschaftler. Etwa acht Tage beträgt die Haltbarkeit der Frischmilch, die einen Fettgehalt von 3,8% aufweist. Erhältlich ist das köstliche Produkt in verschiedenen Geschäften der Region wie beispielsweise im Einkaufsmarkt in Edderitz, im Bauernmarkt in Zörbig, Nahkauf Weißandt-Göl-

zau, Einkaufsmarkt Hoffmann in Köthen und anderen mehr. Die Liste der Verkaufsstellen findet sich im Internet. Die Frischmilchherstellung soll aber nicht das einzige Standbein der Molkerei sein und bleiben. Denn der Großteil der auf dem Hof Pfaffendorf produzierten Milch geht heute zu Elb-Milch nach Stendal. Die Joghurt-Herstellung ist bereits in vollem Gange. Fünf verschiedene Sorten stellen die vier Mitarbeiter einschließlich des Geschäftsführers wöchentlich her. Im Einzelnen sind das die Geschmacksrichtungen Vanille, Stracciatella, Erdbeere, Heidelbeere und Mango. Ergänzt wird das Sortiment durch Naturjoghurt. Auch diese Produkte sind unbedingt zu empfehlen. Frederick Meurer schaut aber noch weiter. Frischkäse mit verschiedenen Verfeinerungen wie Bärlauch, Paprika, Schnittlauch, Pfaffendorfer Kräutermix und anderen mehr sollen demnächst ebenso wie Quark auf den Markt kommen. Und ein eigener mobiler Hofladen ist ebenso angedacht. Milch ist ein wichtiges Nahrungsmittel, weiß Landrat Schulze, der ebenfalls in der Landwirtschaft groß geworden ist. Jedoch müssten die Erzeuger auch davon leben können, nimmt er Bezug auf die niedrigen Milchpreise. Den Weg, den die Familie Meurer mit ihrer eigenen Molkerei geht, bewertet er als folgerichtig. Regionalität wird von den Kunden immer besser angenommen, so Schulze. Erzeuger vorort sind wichtig in der heutigen Zeit. Die Qualität der unbehandelten Milch ist besser, wovon der Käufer profitiert, resümiert der Landrat. Wer sich davon überzeugen möchte, dem sei auch der Tag des offenen Hofes am 18. Juni in der Domäne in Görzig empfohlen. Hier wohnen die Meurers. Und sie öffnen an diesem Tag zum 25jährigen Firmenjubiläum von 10 bis 17 Uhr die Domäne, um ihre Produkte und die anderer Direktvermarkter bei einem bunten Hoffest ihren Gästen vorzustellen sowie einen schönen Tag mit allen Besuchern zu genießen.

10. Juni 2016 ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Anhalt-Bitterfeld ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

7

Kreissparkasse unterstützt Sport „Der Sport liegt uns am Herzen“, sagt Markus Klatte, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld. Eine bewährte Partnerschaft gibt es seit Jahren dazu mit dem Kreissportbund Anhalt-Bitterfeld. Auch in diesem Jahr wird die gute Zusammenarbeit, wie beide Partner betonen, fortgesetzt. Der guten Worte folgten Taten. Vor kurzem unterzeichneten Markus Klatte, Kreissportbundpräsident Helmut Hartmann und Landrat Uwe Schulze, zugleich Vorsitzender des Verwaltungsrates der Sparkasse, zwei Sponsoringverträge für das Jahr 2016. Vertrag Nummer eins widmet sich der Förderung und Unterstützung der Kinder- und Jugendarbeit und damit des Breitensports im gesamten Landkreis Anhalt-Bitterfeld. 22.000 Euro stellt das Kreditinstitut dafür zur Verfügung. Die Verteilung dieser Mittel übernimmt der Kreissportbund. Der hat dafür ein eigenes Antragsverfahren entwickelt. Im vergangenen Jahr konnten damit 62 Vereine gefördert werden. Helmut Hartmann erklärt: „Wir wollen vielen Vereinen die Möglichkeit geben, in den Genuss einer Förderung zu kommen. Des-

Drei Unterschriften für den Sport. v.l.n.r.: Markus Klatte, Uwe Schulze und Helmut Hartmann. halb begrenzen wir die Förderung in der Regel auf 200 bis 500 Euro je Verein. Jeder Euro hilft und unsere Vereine sind sehr dankbar für die Hilfe“. In diesem Zusammenhang übergab Hartmann eine Mappe mit Fotos und Informationen, die belegen, wie das Geld im vergangenen Jahr verwendet wurde. Das Spektrum ist breit. Es reicht von der Anschaffung von Sportmaterialien, über die Unterstützung von Wettkämpfen

bis hin zur Förderung von Veranstaltungen für die Bewahrung und Pflege von sportlichen Traditionen. Vertrag Nummer zwei umfasst eine weitere Unterstützung in Höhe von 20.000 Euro. Die ist vorgesehen für die Ausrichtung der jährlich stattfindenden Sportlerbälle für Nachwuchs und Erwachsene. „Es ist ganz wichtig“, so Klatte, „dass die Leistungen der jungen und älteren Sportler in Festveranstaltungen öf-

fentlich gewürdigt werden“. Das unterstreiche die Wichtigkeit des Sports in unserem gesellschaftlichen und sozialen Leben und sei vor allem für die jungen Sportler ein Ansporn für Zukünftiges. Erst vor kurzem wurde ja Franziska Hentke, eine aus Zschepkau (Stadt Bitterfeld-Wolfen) stammende Sportlerin, SchwimmEuropameisterin über 200 m Schmetterling. Wer weiß, vielleicht sind ja bei den diesjährigen Ehrungen auch junge Sportlerinnen und Sportler dabei, die zukünftig nationale und internationale Titel erringen werden. Auch der Landkreis selbst hat ein Herz für den Sport. Jährlich etwa 120.000 Euro stellt der Landkreis dem Kreissportbund für die Unterstützung der lizenzierten Übungsleiter, der Leistungsstützpunkte, der Jugendarbeit und für Projekte und Vorhaben zur Verfügung. Die Förderung basiert auf einem entsprechenden Kreistagsbeschluss. Wie Landrat Uwe Schulze hinzufügte, sei dies jedoch nicht alles. Für die kostenfreie Nutzung der Sporteinrichtungen des Landkreises könne man getrost noch eine runde halbe Million Euro hinzurechnen.

Straßenfest in Leipzig/Connewitz – touristische Erwartungen haben sich erfüllt on. Die Besucher interessierten sich u.a. für Radtouren-Angebote, Ausflugsziele für Tages- und Wochenendreisen, Katharina II. in Zerbst, das Freilichtmuseum in Reppichau und aufgrund der Nähe auch sehr für die Goitzsche mit ihren verschiedensten Angeboten für Familien und Aktivurlauber. Den „Hingucker“ am Stand boten natürlich die Radegaster „Falschmünzer“ in ihren historischen Gewändern und der interessanten Geschichte dazu, die viele Zuhörer fand. Für uns als Landkreis war dieses

Fest eine Premiere mit dem Gedanken, das überwiegend junge und an Wochenendtrips interessierte Publikum für unsere Region zu gewinnen. Viele Gespräche zeigten: „die Großstädter entfliehen gern der Stadt“ und suchen in ihrer Freizeit im ländlichen Raum einen Ausgleich. Das bestätigte die berechtigten Chancen, noch mehr Gäste aus dem Leipziger Raum in unsere Region zu locken. Und deshalb werden wir mit touristischen Partnern aus unserem Landkreis im nächsten Jahr sicher wieder beim Straßenfest dabei sein.

Interessierte am Stand des Landkreises Anhalt-Bitterfeld. Unter dem Motto „Im Silberglanz – 25. Straßenfest am Connewitzer Kreuz“ organisierten am 22. Mai die Kirchgemeinden des Leipziger Südens gemeinsam mit Vereinen und ehrenamtlich Tätigen ein kunterbuntes Straßenfest rund um die Paul-Gerhardt-Kirche in LeipzigConnewitz. Die Sonne verwöhnte alle aktiv Teilnehmenden und die Besucher an diesem sommerlichen Frühlingstag. Auch wegen des tollen Wetters konnte sich bestimmt jeder Stand über die vielen Menschen,

die gekommen waren, freuen. Am Kirchberg und entlang der Straße zeigen etwa 130 Stände, wie bunt ihr Stadtteil ist. Vertreten waren neben kulinarischen Angeboten, Handwerkern und Beratungsangeboten vor allen Dingen viele Vereine und verschiedene Initiativen. Für Unterhaltung haben die Veranstalter ein vielseitiges Bühnenprogramm mit Artistik, Musik, Puppenspiel und Tanz gezeigt. Und mittendrin präsentierte der Landkreis Anhalt-Bitterfeld die touristische Vielfalt unserer Regi- Buntes Straßenfest in Leipzig Connewitz.

8

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Anhalt-Bitterfeld ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 10. Juni 2016

Aufruf zur Teilnahme am Wettbewerb „Aktive Eingliederung“ Der Landkreis Anhalt-Bitterfeld ruft alle interessierten Träger auf, Projektvorschläge zur Verbesserung der Integrationschancen von arbeitsmarktfernen Arbeitslosen mit Migrationshintergrund und Flüchtlingen im Rahmen des Ideenwettbewerbs „Aktive Eingliederung“ einzureichen. Die Grundlage für die Durchführung des Wettbewerbs und Umsetzung entsprechender Projekte ist die Richtlinie „Zielgruppen- und Beschäftigungsförderung“ (RdErl. des MS vom 12.06.2015, MBI. LSA S. 407). Die Finanzierung erfolgt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Dem Landkreis Anhalt-Bitterfeld steht für den Förderzeitraum von 2 Jahren im Förderbereich „Aktive Eingliederung“ ein Gesamtfördervolumen von insgesamt 800.000 Euro für alle Projekte zur Verfügung. Verfahren zur Einreichung und Auswahl von Projektvorschlägen: Die zu fördernden Projekte werden im Rahmen eines zweistufigen wettbewerblichen Verfahrens ausgewählt. Der Wettbewerb bildet die Vorstufe zum Antragsverfahren. In der ersten Verfahrensstufe haben interessierte Projektträger die Möglichkeit, einen Projektvorschlag einzureichen. Im Anschluss erfolgt eine inhaltliche Bewertung und Wichtung der eingereichten Projektvorschläge durch den Regionalen Arbeitskreis. Bei positiver Entscheidung durch den Regionalen Arbeitskreis zu einem Projekt, erfolgt die Aufforderung zur Antragsabgabe bei der bewilligenden Stelle. Die Bewertung der Projektvorschläge erfolgt nach einem einheitlichen Bewertungsschema.

Anliegen des Wettbewerbs: Trotz der positiven Beschäftigungsentwicklung der letzten Jahre im Landkreis Anhalt-Bitterfeld können nicht alle Menschen von dieser Entwicklung profitieren. Gleichzeitig besteht die Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften. Durch das Programm „Aktive Eingliederung“ sollen Personen mit ausgeprägten beschäftigungsrelevanten Defiziten durch eine längerfristige individuelle Betreuung gefördert werden. Ziel der Durch die Einreichung eines Projektvorschlages entsteht kein RechtsanUnterstützungsmaßnahmen ist die berufliche Integration in den ersten spruch auf Förderung. Es erfolgt keine Erstattung der damit verbundeArbeitsmarkt oder in eine Berufsausbildung. nen Aufwendungen. Förderinteressierte haben ebenso keinen Anspruch Zielgruppe: auf die Rückgabe der eingereichten Unterlagen. Die auf elektronischem Zielgruppe für die Förderung sind am Arbeitsmarkt benachteiligte Perso- Wege bereit gestellten Unterlagen für die Beteiligung am Wettbewerb nen mit Migrationshintergrund und Flüchtlinge, die mit Hilfe der Förder- sind vollständig und fristgerecht einzureichen. angebote nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch – Grundsicherung Die erforderlichen Unterlagen sowie die Kriterien für die Auswahl und für Arbeitsuchende – (SGB II) oder dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch Bewertung der Projektanträge finden Sie unter: http://www.anhalt– Arbeitsförderung – (SGB III) nicht mehr erreicht werden können und bitterfeld.de/de/soziales-bildung-und-arbeitsmarkt.html einen besonderen Unterstützungsbedarf bei der Eingliederung in den Die ausgewählten Projektträger werden im Anschluss der Bewertung ersten Arbeitsmarkt oder in Ausbildung haben. durch den Regionalen Arbeitskreis schriftlich benachrichtigt und zur Als arbeitslos gelten Personen, die nicht in einem Arbeitsverhältnis steformgerechten Antragsstellung bei der Investitionsbank Sachsen-Anhalt hen und die bei der Arbeitsagentur oder dem Träger der Grundsicherung aufgefordert. Mit der Umsetzung der Projekte ist ab dem 01.11.2016 zu für Arbeitsuchende arbeitslos oder arbeitsuchend gemeldet sind. Bezierechnen. Nicht ausgewählte Projektträger werden zur Antragsstellung her von Arbeitslosengeld nach SGB III können nicht gefördert werden. nicht zugelassen. Auch hierzu erfolgt eine schriftliche Benachrichtigung. Projektinhalte: Es werden Projekte mit umfassenden ganzheitlichen Angeboten zur AkDie Projektvorschläge sind bis zum 08.07.2016 um 12:00 Uhr unter folgender Postadresse einzureichen: tivierung, persönlichen Stabilisierung und Qualifizierung sowie nachhaltigen beruflichen Eingliederung gefördert. Die Projektelemente (Potenzialanalyse, soziale und fachliche Qualifizierung, Akquise von geeigneten Landkreis Anhalt-Bitterfeld Stabsstelle „Sozial-, Bildungs- und Arbeitsmarktstrategie“ Praktikumsplätzen, Arbeits- und Ausbildungsplätzen, Durchführung von 06359 Köthen (Anhalt) Praktika, individuelle Integrationsbegleitung, sozialpädagogische Betreuung, Nachbetreuung) sind mit einem der Zielgruppe angepassten und sinnvollen Methodenmix umzusetzen. Die individuelle VerweildauFür Fragen und allgemeine Informationen zum Wettbewerb steht er beträgt in der Regel 12 Monate. Die Projekte sollen eine Kapazität Ihnen von mindestens 15 Teilnehmerplätzen haben. Während der gesamten Herr Haferkorn Tel. 03496 60 -1227 Projektlaufzeit soll die Zahl der besetzten Teilnehmerplätze nicht unterschritten werden. Die Projekte müssen ein detailliertes Betreuungs- und zur Verfügung. Integrationskonzept mit einer festgelegten Mindestzahl von Vermittlungen enthalten. Der Projektvorschlag ist in doppelter Ausfertigung, unter Verwendung Projektträger: der vorgegebenen Formulare, in einem verschlossenen Briefumschlag Zur Teilnahme am Wettbewerb sind Juristische Personen des privaten mit Hinweis auf den Wettbewerb „Aktive Eingliederung“, sowie zusätzlich Rechts aufgerufen, die durch fachliche Qualität und Zuverlässigkeit sowie in digitaler Form an [email protected], einzureichen. unter Beachtung des Grundsatzes der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit Später eingehende Projektvorschläge bzw. Nachreichungen können nicht die Eignung für eine sachgerechte und erfolgreiche Projektdurchführung mehr berücksichtigt werden. besitzen. Personen- und Funktionsbezeichnungen gelten jeweils in männlicher Förderumfang: und weiblicher Form. Die Finanzierung erfolgt als Fehlbedarfsfinanzierung in Form eines Zuschusses. Zuwendungsfähig sind Personal- und Sachausgaben sowie eine Pauschale für indirekte Ausgaben. Das Arbeitslosengeld II der Teilnehmer kann in Form einer teilnehmerbezogenen Pauschale als öffentliche KofiDie aktuellen öffentlichen Stellenausschreibungen des Landkreises nanzierung berücksichtigt werden.

Hinweis in eigener Sache

Der Förderzeitraum umfasst 24 Monate mit der Option der einmaligen Verlängerung für weitere 12 Monate. Die Zuwendung beträgt für 24 Monate maximal 400.000 € pro Projekt.

Anhalt-Bitterfeld finden Sie unter

www.anhalt-bitterfeld.de  Öffentliche Stellenausschreibung

 mehr ...

10. Juni 2016 ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Anhalt-Bitterfeld ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

9

Eltern werden ist nicht schwer, Eltern sein dagegen sehr?!? Beim Deutschen Roten Kreuz in Köthen kann man sich jetzt auf den Umgang mit einem Neugeborenen vorbereiten. Zu erfahren, schwanger zu sein, ist für die meisten ein riesiges Glücksgefühl. Gleichzeitig schwirren tausende von Fragen im Kopf herum: Wie funktioniert das mit dem Stillen, wie pflege ich das Baby, was muss ich alles beachten, welche Behördengänge sind wichtig, wo finde ich die richtigen Ansprechpartner und was mache ich, wenn es doch mal nicht so läuft, wie ich es mir vorgestellt habe? Kann man sich auf das Elternsein vorbereiten? Sicherlich gibt es ganz viel zu lesen in Broschüren oder im Internet – aber was von dieser Informationsflut ist denn nun richtig? Die Schwangerenund Familienberatungsstelle des DRK Kreisverband Köthen e.V. bietet für all diese Fragen seit 2014 den Kurs „Kugelrunde“ an. Dieser Kurs wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Er ist kostenfrei und soll auf den neuen spannenden Lebensabschnitt vorbereiten. Zusammen mit anderen werdenden Eltern können nicht nur alle interessanten Themen erörtert werden, sondern mit Hilfe von Babysimulatoren (RealCare® Babys) auch ganz praktisch viele Handgriffe schon während der Schwangerschaft ge-

Jenny Arndt ist die Kursleiterin von „Kugelrunde“ beim DRK. übt werden. Teilnehmen können Schwangere und werdende Papas aus dem Landkreis Anhalt-Bitterfeld. Das rotierende Angebot gewährleistet, dass ein Einstieg jederzeit möglich ist, da die verschiedenen Themen mehrmals jährlich angeboten werden. Werdende Mütter und Väter haben so die Möglichkeit, bei Interesse sofort in den Kurs einzusteigen und ihn auch mit den insgesamt sieben Themenbereichen abzuschließen. Unsere Schwangeren- und Familienberatungsstelle hat fünf RealCare® Babys, welche vom Jugendamt des Landkreises Anhalt-Bitterfeld - Fachbereich Frü-

he Hilfen - zur Verfügung gestellt wurden. Die Babysimulatoren entsprechen in Größe und Gewicht einem durchschnittlichen Neugeboren und lassen sich so programmieren, dass sie sich wie ein echtes Baby verhalten. Sie können husten und glucksen, können aber auch weinen bzw. schreien. Durch pädagogische Einheiten und den Umgang mit den Babysimulato-

ren (RealCare® Babys) wird die alltägliche Versorgung eines Babys erlebbar und die Teilnehmer werden praxisnah vorbereitet. Sie können alltägliche Handgriffe üben und darüber hinaus lernen, Überforderungssituationen zu erkennen sowie Handlungsalternativen finden und ausprobieren. Mithilfe eines Chips lässt sich die Reaktion der werdenden Eltern auf das Verhalten des Kindes am Computer zurückverfolgen, um ihnen später eine Rückmeldung dazu zu geben. Selbstverständlich wird an dieser Stelle auch auf weitere Hilfsangebote, wie Hebammen, Erziehungs- und Familienberatungsstelle etc. hingewiesen. Die Kurse finden in der Schwangeren- und Familienberatungsstelle DRK Kreisverband Köthen e.V., Kleine Wallstraße 73, 06366 Köthen (Anhalt) für einmal wöchentlich (ca. 90 Minuten) statt. Eine Anmeldung ist jeder Zeit telefonisch unter 03496/555902 oder zu den Sprechzeiten persönlich möglich. Wir freuen uns schon, Sie bei dem Kurs willkommen zu heißen.

Gefördert vom:

Menschen mit pfiffigen Ideen für den ländlichen Raum gesucht:

LEADER-Region Anhalt bereitet neue Förderrunde vor Die LEADER-Region Anhalt bereitet eine neue Förderrunde für das Jahr 2017 vor. Privatpersonen, Unternehmen, Vereine und Kommunen können sich mit Projekten und investiven Vorhaben um Fördermittel der Europäischen Union bewerben. Konkret geht es dabei um Vorhaben, die das aktive Leben und Lernen in Dörfern unterstützen, beispielsweise Gemeinschaftseinrichtungen. Zum Förderspektrum gehören aber ebenso der Bereich der touristischen Infrastruktur wie etwa das Beherbergungswesen und die Aufwertung von Ausflugszielen. Fördermöglichkeiten wird es auch für arbeitsmarktnahe Mikro-

projekte und die Zusammenarbeit von Schulen und Unternehmen geben. „Von der Idee bis zum fertigen Antrag vergehen mehrere Monate. Je früher sich die Antragsteller bei uns melden, umso besser. Wir suchen Menschen mit pfiffigen Ideen für den ländlichen Raum“, sagt Kerstin Adam-Staron vom LEADERManagement Anhalt, das die EUFörderphase koordiniert. Allerspätestens zum Stichtag 15. September sollen alle Projektideen für 2017 beim Management erfasst sein. Gemeinsam mit den Antragstellern werden die Vorhaben besprochen. Wichtig für die

Förderfähigkeit ist, dass sie in die vom Land vorgesehenen Förderstrukturen passen sowie die Ziele erfüllen, die sich die Region Anhalt gemeinsam für die Regionalentwicklung gesetzt hat. Je nach der Qualität der Ideen werden dann Projekte für eine LEADER-Förderung ausgewählt. Für die verbleibenden werden andere Lösungen gesucht. Interessierte können sich über den neuen Webauftritt der Region www.leader-anhalt.de über weitere Details zur EU-Förderung LEADER in Anhalt informieren. Dort sind auch die Kontaktmöglichkeiten und die Modalitäten für die

Einreichung der Anträge zu finden. Zur LEADER-Region Anhalt gehören die sieben Städte und Gemeinden Aken, Köthen, Osternienburger Land, Raguhn-Jeßnitz, Sandersdorf-Brehna, Südliches Anhalt und Zörbig. LEADER ist ein Förderprogramm der Europäischen Union, mit dem seit 1991 beispielhafte Aktionen im ländlichen Raum gefördert werden. Eine Lokale Aktionsgruppe wie in der Region Anhalt setzt mit dem Programm ein gemeinsames Entwicklungskonzept um. Ziel ist es, die ländlichen Regionen in Europa auf dem Weg zu einer eigenständigen Entwicklung zu unterstützen.

10

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Anhalt-Bitterfeld ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 10. Juni 2016

„Regionale Existenzgründungsbegleitung und -qualifizierung im Landkreis Anhalt-Bitterfeld“

Hochschule Anhalt hat neuen Präsidenten gewählt

Die EWG Anhalt-Bitterfeld ist Träger für die Existenzgründungsberatung und -qualifizierung im Landkreis Anhalt-Bitterfeld. Im Rahmen des Programms „ego.-WISSEN“ starten wir in die nächste Runde der Qualifizierungen von Existenzgründern an den Standorten Bitterfeld-Wolfen und Dessau-Roßlau. Start des zweiten Lehrganges in der Vorgründungsphase Wir bieten den Existenzgründern die Qualifizierung in der Vorgründungsphase (Zeitdauer 60 Stunden) mit den Lehrgangsinhalten: -

Unternehmerpersönlichkeit Gründungsvorbereitung Unternehmenskonzeption Finanzierung und Förderung soziale Absicherung Kalkulation und Preisgestaltung Steuern und Finanzamt Gewerbe, Handwerksordnung, freie Berufe

Start des zweiten Lehrganges in der Nachgründungsphase Das unternehmerische Know-how wird den Existenzgründern, die schon ein Unternehmen gegründet haben, in einem Qualifizierungslehrgang (Zeitdauer 200 Stunden) vermittelt. Lehrgangsinhalte sind: -

Soziale und betriebliche Absicherung, Personalwesen Büroorganisation, Auftragsbearbeitung Rechnungswesen, Buchführung, Kostenrechnung und Controlling Handelsrecht im Geschäftsverkehr Kaufvertrag, Dienstvertrag, Werksvertrag, Steuerrecht Marketing, Wettbewerb

Als finanzielle Unterstützung in der Nachgründungsphase erhalten die Existenzgründer max. 100 Euro je acht absolvierte Qualifizierungsstunden. Die Höhe und Auszahlung der finanziellen Unterstützung richten sich nach der tatsächlichen Anwesenheit. Bei Interesse an der Teilnahme an einem Qualifizierungskurs werden Anmeldungen von Frau Bolduan entgegen genommen. An den Standorten Zerbst, Köthen und Bitterfeld-Wolfen ermöglichen wir eine individuelle Existenzgründungsbegleitung mit unserer ego.Pilotin Claudia Leier. Um telefonische Terminvereinbarung wird gebeten. Die Qualifizierungen für Existenzgründungen in Anhalt-Bitterfeld werden über das Programm „ego.-WISSEN“ mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt gefördert. Ihre Ansprechpartner: ego.-Pilotin: Claudia Leier Projektmitarbeiterin: Cathleen Bolduan Telefon: 03494-638366 Telefax: 03494-638358 E-Mail: [email protected] Andresenstraße 1a, 06766 Bitterfeld-Wolfen (OT Wolfen)

Prof. Dr. Jörg Bagdahn In der vor kurzem stattgefundenen Senatssitzung wurde Prof. Dr. Jörg Bagdahn zum neuen Präsidenten der Hochschule Anhalt gewählt. Die neue Amtsperiode von vier Jahren beginnt am 1. September 2016 und endet am 31. August 2020. Prof. Dr. Jörg Bagdahn übernimmt das Amt von Prof. Dr. Dieter Orzessek, der 20 Jahre als Rektor und Präsident an der Spitze der Hochschule Anhalt stand. Der neue Präsident, Prof. Dr. Jörg Bagdahn (45 Jahre), kommt aus den eigenen Reihen: Seit 2009 ist er an der Hochschule Anhalt als Professor für „Werkstoffe der Photovoltaik“ tätig. Seit 2007 leitet er das Fraunhofer-Center für Silizium Photovoltaik CSP in Halle (Saale). Zuvor war er von 2003 bis 2006 als Gruppen- bzw. Abteilungsleiter bei der Fraunhofer Gesellschaft tätig und hat von 2000 bis 2002 an der Johns Hopkins University (Baltimore, USA) gearbeitet. Prof. Dr. Jörg Bagdahn besitzt umfangreiche Erfahrungen in der Leitung von wissenschaftlichen Forschungs-

Foto: ©Fraunhofer CSP einrichtungen und ist sehr gut in der Region Mitteldeutschland und in Sachsen-Anhalt vernetzt. Er lebt mit seiner Familie in Köthen. Als neuer Präsident möchte er die erfolgreiche Entwicklung der Hochschule Anhalt fortführen. Dazu gehört die Sicherstellung der Finanzierung im Einklang mit den Rahmenbedingungen des „Hochschulpaktes 2020“ und den vereinbarten Zielen mit der Landesregierung. Die Zahl der Studierenden soll konstant hoch bleiben. Seine weiteren Schwerpunkte liegen auf der Internationalisierung der Hochschule sowie der Stärkung der Forschung. Prof. Dr. Jörg Bagdahn möchte sich auf den Ausbau von Kooperationen mit internationalen Hochschulen u. a. mit verstärkter Nutzung von Auslandsaufenthalten deutscher Studierender an Partnerhochschulen und gemeinsamen Forschungskooperationen einsetzen. Außerdem wird er sich für die Sicherstellung der Promotionsmöglichkeit für Doktoranden an der Hochschule Anhalt stark machen.

WEISSER RING ANHALT-BITTERFELD Sind Sie Opfer einer Straftat? Wir helfen Ihnen.

Allgemeine Hotline: 11 60 06 Weißer Ring, Außenstelle Anhalt-Bitterfeld: 0151 / 55 16 47 48 Köthen: 03496 / 21 26 76

10. Juni 2016 ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Anhalt-Bitterfeld ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

11

KREISVOLKSHOCHSCHULE Anhalt-Bitterfeld + Tel. 03493 33830 + [email protected] + www.kvhs-abi.de

Auswahl der Bildungsangebote ab Juni 2016 Kurs

Kurs-Nr.

Dauer

Beginn

Uhrzeit

Gebühr

Ort

Standort Bitterfeld-Wolfen Studienfahrt nach Wörlitz - Busreise mit Führungen in Schloss und Park

UB1.00.000

1x

22.06.

09:00

ca. 40,00 € ab BTF & Wolfen

talentCampus: kostenloser Ferienworkshop für 12-17jährige in Wolfen

UB1.00.800

5x

11.-15.07.

09:00

frei

Wolfen, Rathaus

Studienfahrt mit Matthias Prasse: Private Schlösser rund um Leipzig

UB1.00.009

1x

14.09.

09:00

70,00 €

ab BTF & Wolfen

Fauna - Flora in der Goitzsche (VHS mit BUND)

UB1.15.001

1x

ab 10 TN

15:00

Montagsmaler - Aufbaukurs

UB2.05.004

10x

05.09.

18:30

9,00 € Bitterfeld 75,00 € Wolfen

Orientalischer Tanz - Aufbaukurs

UB2.09.006

10x

17.08.

19:00

Kreativkurs Fotografie für Fortgeschrittene

UB2.11.001

5x

11.06.

10.00

100,00 €

40,00 € Bitterfeld Bitterfeld

Kreativkurs Hand-Arbeiten (Männer willkommen)

UB2.13.001

5x

11.06.

10:00

50,00 €

Bitterfeld

Nähmaschinen-Führerschein Was kann meine Nähmaschine alles?

UB2.14.009

2x

21.06.

19:00

18,00 €

Bitterfeld

Nähkurs für Fortgeschrittene

UB2.14.002

5x

07.09.

16:30

36,80 € Bitterfeld

Nordic-Walking „Walk and Talk“ am Tag

UB3.02.043

10x

ab 10 TN

14:00

30,00 €

Inline Skating

UB3.02.802

1x

11.06.

09:30

Bitterfeld

7,50 € Bitterfeld

Englisch Sommer-Intensivwoche für Fortgeschrittene (Montag-Freitag)

UB4.06.505

5x

27.06.

17:00

40,00 € Bitterfeld

Englisch Intensivwoche in den Ferien (Montag-Freitag)

UB4.06.501

5x

04.07.

16:00

40,00 € Bitterfeld

Englisch Sommerkurs (4 Wochen, jeweils Die+Do)

UB4.06.503

8x

05.07.

18:00

65,00 € Bitterfeld

Computersicherheit - Gefahren erkennen und besser handeln

UB5.01.730

3x

15.06.

15:30

27,00 € Bitterfeld

Computerkurs für Einsteiger: Betriebssystem Windows, Textverarbeitung mit Word,Tabellenkalkulation mit Excel und Präsentationen mit Powerpoint

UB5.01.010

6x

20.06.

10:00

54,00 € Bitterfeld

WORD, PowerPoint und EXCEL für Anfänger

UB5.01.015

6x

20.06.

13:00

54,00 € Bitterfeld

Freiwilligentag - Ein Angebot zur pädagogischen Begleitung nach BFDG

UB1.00.010

1x

22.06.

09:00

noch offen

Köthen/ Bitterfeld

Freiwilligentag - Ein Angebot zur pädagogischen Begleitung nach BFDG

UK1.00.117

1x

13.07.

09:00

noch offen

Köthen

Englisch A1/A2 zur Auffrischung geringer Kenntnisse (2 Wo. je Mo.-Do.)

UK4.06.150

8x

18.07.

18:00

66,00 €

Köthen

Englisch A2 zur Auffrischung geringer… guter Kenntnisse (Mo. - Fr.)

UK4.06.252

5x

01.08.

18:00

41,30 €

Köthen

Englisch A2 zur Auffrischung geringer… guter Kenntnisse (Mo. - Fr.)

UK4.06.253

5x

22.08.

18:00

41,30 €

Köthen

Arabisch A1 Grundkurs für Anfänger

UK4.01.000

10x

ab 10 TN

abends

82,50 €

Köthen

Standort Köthen (Anhalt)

ENGLISH SUMMER ACADEMY: Intensivkurse in der Ferienzeit

CCK- der ComputerClub Köthen - Tipps & Tricks für den Computer-Alltag

UK5.01.092

1x

10.06.

17:30

8,50 € Köthen

CCK- der ComputerClub Köthen - Tipps & Tricks für den Computer-Alltag

UK5.01.093

1x

08.07.

17:30

8,50 € Köthen

Kochclub: Kochen mit Daniel!

UZ3.07.015

1x

20.06.

18:30

10,00 €

Zerbst

Grundlagen der Buchführung

UZ5.05.104

5x

29.06.

08:30

105,00 €

Zerbst

Junge VHS: „DanceCamp-HipHop-Kultur ohne Grenzen“ (TalentCAMPus)

Wochenkurs

5x

04.07.

08:30

Standort Zerbst/Anhalt

frei Zerbst

Wichtige Hinweise: *NEU: KVHS ABI-Falter Mai - September: der Kursfahrplan zum Mitnehmen * Gesamtangebot ist tagesaktuell auf www.kvhs-abi.de buchbar. Beachten Sie auch unsere Infos in regionaler Presse, Mitteilungs- u. Amtsblättern. Kursbeginn verpasst? In vielen Kursen ist noch Platz für Sie - über die Einstiegsmöglichkeiten informieren wir Sie gern! Materialpreise/Eintrittsgelder nicht incl. ausgewiesener Gebühren u. werden zusätzlich erhoben (z. B. Koch-, Kreativkurse, Vorträge/Führungen a. Haus). Stand: 26.05.2016, Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten! Bitte beachten: Für die Teilnahme ist in jedem Fall eine vorherige Anmeldung erforderlich!

Nächste Erscheinungstermine: 24.06.2016 und 08.07.2016 Redaktionsschlusstermine:

10.06.2016 und 24.06.2016

12

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Anhalt-Bitterfeld ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 10. Juni 2016

+++ VERANSTALTUNGEN / TERMINE +++ VERANSTALTUNGEN / TERMINE +++

Galeriekonzert mit Johann-Strauß-Ensemble

Johann-Strauß-Ensemble

Am 14. Juni ist das Johann-Strauß-Ensemble Leipzig unter der Leitung von Anke Rehfeld zu Gast in der Galerie am Ratswall in Bitterfeld. Es erklingen Melodien von Johann Strauß, Franz Lehar und Emmerich Kalman. Weiterhin erleben Sie Heide Binder, eine junge Schauspielerin aus Österreich, welche moderierend und rezitierend mit Wiener Charme eine besondere Atmosphäre in die Galerie zaubern wird. Freuen Sie sich auf einen Abend der besonderen Art! Veranstaltungsort: Galerie am Ratswall, Ratswall 22 in Bitterfeld Veranstaltungsdatum: 14. Juni 2016, 19 Uhr Vorverkauf: Telefon: 03493 / 22672 Eintrittspreis: 10,00 €

Ausstellung bis 10. Juli 2016

Galerie am Ratswall

Musikschule „Johann Friedrich Fasch“ Zerbst

OPEN-AIR-MUSIKSCHULFEST

SONNTAG, 19. JUNI 2016 14:30 Uhr - Ensembles & Bands der Musikschule 15:30 Uhr - Auszüge aus R. Rodgers Cinderella 16:30 Uhr - Modernes Blasorchester Jever - Eintritt frei - um eine Spende wird gebeten Musik • Kaffee & Kuchen • Getränke • Bratwürste F.-L.-Jahn-Str. 5, 39261 Zerbst/Anhalt Telefon: 03923 - 611690 e-Mail: [email protected] www.musikschule-zerbst.de

10. Juni 2016 ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Anhalt-Bitterfeld ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

13

14

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Anhalt-Bitterfeld ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 10. Juni 2016

Veranstaltungszentrum im Köthener Schloss und darüber hinaus Sonntag, 12.06.2016, 16:00 Uhr, J.-S.-Bach-Saal Sommerfest der Blasmusik mit dem Stadtblasorchester Köthen Ab 14.30 Uhr Kaffeetafel (Preis nicht inklusive) 11 EUR Vorverkauf, 14 EUR Tageskasse

Kartenverkauf:

Samstag, 02.07.2016, 19:00 Uhr, äußerer Schlosshof „Viva la vita!“ das Sommer-Open-Air mit den Jungen Tenören 26 EUR Vorverkauf, 29 EUR Abendkasse

Dienstag bis Sonntag: 10:00 - 17:00 Uhr Veranstaltungskasse im Halleschen Turm Tel. +49(0)3496 405775

Samstag, 09.07.2016, 19:00 Uhr, J.-S.-Bach-Saal „Lift“ – live im Konzert 18 EUR Vorverkauf, 21 EUR Abendkasse Samstag, 09.07.2016, 22:00 Uhr, äußerer Schlosshof Sommerkino mit „Sieben Sommersprossen” DEFA-Klassiker 5 EUR Vorverkauf

Köthen Information im Schloss Köthen Tel. +49(0)3496 70099260

Montag & Freitag: Dienstag & Donnerstag:

10:00 - 14:00 Uhr 10:00 - 13:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr Mittwoch: geschlossen Karten sind auch im Internet unter www.bachstadt-koethen.de zu erwerben.

Ausstellungseröffnung „Drei.Rad.Roller“ Die neue Sonderausstellung „Drei.Rad.Roller – Kinderfahrzeuge vergangener Tage“ wird am Mittwoch, 15. Juni 2016, um 18 Uhr im Kreismuseum Bitterfeld eröffnet. Wie der Titel verrät, präsentiert die Ausstellung Gefährte aus den Kindertagen mit zwei, drei und vier Rädern, die uns beim Brausen um den Häuserblock die kleine Freiheit geschenkt haben. Erinnerungen von Wett-

fahrten mit dem Roller, den Anstrengungen des Fahrradfahren Lernens oder den anstoßenden Knien auf dem zu klein gewordenen, aber innig geliebten Dreirad werden dabei wach. Hauptleihgeber des kindgerechten Fuhrparks ist das Fahrzeugmuseum Staßfurt, welches von Ingo und Kerstin Schramm betrieben wird. Das Ehepaar hat seit 2004 über 300 Fahrzeuge aus dem Osten Deutschlands

zusammengetragen, von der Feuerwehr bis zum Puppenwagen. Eine Auswahl aus den etwa 100 Kinderfahrzeugen der Sammlung ist nun bis zum 11. September 2016 im Kreismuseum Bitterfeld zu sehen. Um den Gesamteindruck zu komplettieren, untermalen einige Dias aus DDR-Zeiten die ausgestellten Objekte, die Straßen und Plätze von Orten aus der Region zeigen.

Familiensonntag im Filmmuseum Das Industrie- und Filmmuseum Wolfen veranstaltet ab sofort einmal im Monat einen Familiensonntag. Die Themen der Familiensonntage variieren hierbei. Am 26. Juni lädt das Museum Familien mit Kindern im Alter von 7 bis 14 Jahren zur „Experimentellen Führung“ ein. Die Familien lernen hier ein Produkt der Wolfener Industrie intensiv kennen: den Fotofilm. Anhand kleiner Experimente in der Dauerausstellung stellen Sie Ihren „eigenen“ Film her. Neben Einblicke in den Herstellungsprozess des Films werden Vergleiche zwischen der früheren und heutigen Arbeitswelt gezogen. Die experimentelle Führung findet um 14 Uhr statt! Im August können die Kinder mit ihren Eltern Tiergeschichten illustrieren. Im Oktober wird ein DEFA-Märchenfilm gezeigt. Auch soll mit einem Schuhkarton ein Familienbild fotografiert und anschließend in der Dunkelkammer entwickelt werden. Die Termine sowie die Themen der Familiensonntage gibt das Museum rechtzeitig im Internet unter www.ifm-wolfen.de bekannt. Das Industrie- und Filmmuseum Wolfen hat dienstags bis sonntags von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Jeweils um 10, 12 und 14 Uhr finden Führungen durch die Dauerausstellung Filmherstellung statt. Die Besucher erleben anhand originaler Produktionsmaschinen, wie früher in der Filmfabrik der Rohfilm hergestellt worden ist. Auch technisch interessierte Kinder kommen bei den Maschinen und Dunkelräumen immer wieder ins Staunen. Eintritt: Familienkarte (2 Kinder, 2 Erwachsene): 10,00 Euro Kinder: 2,50 Euro Erwachsene: 5,00 Euro

10. Juni 2016 ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Anhalt-Bitterfeld ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

15

Aktionsebene Sport 1. FC Bitterfeld-Wolfen - Street Soccer Cup Schützenverein„Diana“ e.V. - Ermittlung Schützenpokalsieger 2016 Aktionsebene Wasser Yachtclub Bitterfeld e.V. - Segelbootpräsentation SMC- Nautilus Sandersdorf e.V. - Vorführung von Schiffsmodellen (im Uferbereich/Westmole) am 19.06.2016 ab 10.00 Uhr Die MS „Vineta“ und der Motorsegler „Reudnitz“ laden zum Mitfahren ein. Der Goitzsche Ruderclub Bitterfeld e.V. präsentiert sich an Land und der 1. Drachenbootverein Goitzsche e.V. führt je nach Wetterlage am Sonntag, 19.06.2016 Trainings- und Kenterübungen durch. Die Ortsfeuerwehr Bitterfeld wird am Samstag, dem 18.06.2016, ab 10.00 Uhr Rundfahrten mit dem Rettungsboot durchführen. Aktionsebene Kinder/Jugend Hindernisbahn „Schiffsgaleone“, Sport und Spiel rund um das Piratenleben, großer Schaustellerbereich, Bungeetrampolin, Hüpfburgen. Eintrittspreise Freitag, 17.06.2016 6,- € Sonntag, 19.06.2016 6,- € 3-Tageskarte 10,- € Kinder bis 12 Jahre haben freien Eintritt.

Samstag,

18.06.2016

8,- €

im Vorverkauf: Parkgebühr pro Fahrzeug/Tag

8,- € 2,- €

Vorverkaufsstellen Ortsteil Stadt Bitterfeld: Bibliothek im Historischen Rathaus, Reisebüro Bier, Eiscafé„Rainbow“, Wasserzentrum Ortsteil Stadt Wolfen: Theaterkasse im Städtischen Kulturhaus, Hotel„Deutsches Haus“, Vetter-Touristik in Wolfen-Nord Änderungen vorbehalten! (Stand 12.05.2016) Fotos: paartoo design, Künstleragenturen, Manfred Esser Freitag, 17.06.2016 ab 16.00 Uhr

Flaniermeile an der Seepromenade Händler, Vereine, Schausteller, mittelalterliches Piratenlager, vielseitiges gastronomisches Angebot Große Wasserbühne – Show-Programm

16.00 Uhr

Hafenparty mit DJ Tommy V.

20.00 Uhr

Grußwort zur Eröffnung durch Oberbürgermeisterin Petra Wust

20.00 - 00.30 Uhr Radio Brocken On Tour mit der Liveband „RadioNation“, der Radio Brocken Dance Crew und dem Stargast Graham Candy

LIVE Bühne Uferpromenade – Schauen und Mitmachen 16.00 - 18.00 Uhr Eröffnung - Wasserkantenparty mit DJ Wasserfloh und Lilli

14.00 Uhr

Grußwort der Oberbürgermeisterin Petra Wust

14.10 - 15.00 Uhr Shanty-Chor Berlin e.V. - musikalische Seereise 15.00 - 17.00 Uhr Landeskarnevalsverein Sachsen-Anhalt e.V. ein buntes, närrisches Showprogramm der Extraklasse 17.30 - 18.30 Uhr Andreas Gabalier Double

LIVE

20.30 - 22.00 Uhr „Mr. Rod - A Homage to Mr. Rod Stewart“

23.00 - 02.00 Uhr Hafenparty mit „DJ Ameise“ und„DJ Tommy“ Bühne Uferpromenade – Schauen und Mitmachen

16.00 - 16.30 Uhr Zschornewitzer Tanzgirls und Boys

ab 10.00 Uhr

17.00 - 19.00 Uhr „Fraks“ - Liveband aus Leipzig

10.00 - 14.00 Uhr Hafenparty mit DJ Tommy V.

11.00 - 15.00 Uhr Frühschoppen mit HAPPY FEELING

rt konze Show

15.00 - 16.00 Uhr Wolfener Ballett-Ensemble e.V. 16.00 - 17.00 Uhr Olaf Berger

LIVE

17.00 - 17.30 Uhr Faschingsklub Thalheim e.V.

LIVE

Bühne Uferpromenade – Schauen und Mitmachen Moderation: Reinhard Hiller

13.00 - 17.00 Uhr Clown„Trixi“ erfreut die großen und kleinen Gäste

Moderation: Jana Respondek

Große Wasserbühne – Show-Programm Moderation: Tobias Köppe

20.00 - 22.30 Uhr BOS TAURUS - COVER ROCK aus Berlin

10.00 - 14.00 Uhr Street-Music mit „BRASS FOR FIVE“

Große Wasserbühne Show-Programm

10.00 - 14.00 Uhr Street-Music mit„BRASS FOR FIVE“

Moderation: Reinhard Hiller

Samstag, 18.06.2016

15.00 - 19.00 Uhr „Die Meereshelden“ - atemberaubende maritime Stelzenwesen

Flaniermeile an der Seepromenade Vereine, Schausteller, mittelalterliches Piratenlager, vielseitiges gastronomisches Angebot

22.45 - 23.00 Uhr Großes musikalisches Höhenfeuerwerk

14.00 - 16.00 Uhr Wasserkantenparty mit „DJ Wasserfloh“ und den „Trommelkids“

10.00 - 18.00 Uhr Schülerferienticket Casting Tour SachsenAnhalt (Jugendliche können sich als Model bewerben)

ab 10.00 Uhr

22.30 - 22.45 Uhr „Das Feuerfloß“ - ein unvergessliches Flammenspektakel auf dem Wasser

18.00 - 01.00 Uhr „The Blackend“ - Live-Band, „Sasek und GSE Musik“ und DJ‘s der Leipziger DJ-Schule legen auf Flaniermeile an der Seepromenade Händler, Vereine, Schausteller, mittelalterliches Piratenlager, vielseitiges gastronomisches Angebot

Sonntag, 19.06.2016

11.00 - 13.00 Uhr Musikalischer Frühschoppen mit „PlanZwoo“ 22.30 - 22.45 Uhr „Das Feuerfloß“ - ein unvergessliches Flammenspektakel auf dem Wasser 22.45 - 23.00 Uhr Großes musikalisches Höhenfeuerwerk 23.00 - 02.00 Uhr Mitternachtsparty mit DJ Marek

13.00 - 15.00 Uhr „Willy and the old Man“ - Live on Stage 15.00 - 15.15 Uhr Geschichten und Anekdoten - gelesen von den „Schreibenden Goitzschefedern“ 15.15 - 17.00 Uhr „Musikalisches Sommerfest“ - Konzert der Yamaha-Musikschule König

16

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Anhalt-Bitterfeld ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 10. Juni 2016

Stadt Zerbst

2016 Veranstaltungskalender im Juni 11.06.2016 11.06.2016

ab 10:00 Uhr 14:00 Uhr

11.06.2016 12.06.2016

14:30 Uhr 17:00 Uhr

16.06. bis 19.06.2016 17.06.2016

18:00 Uhr

Dorffest

öffentliche Stadtführung großes Dorffest ettschule Kinderballett der Anhaltischen Ball 750-Jahr Feier

Fahrradtour durch die Ortschaft – Start in Hohenlepte, Ziel in Kämeritz e zum Sommeranfang nadfolgenden Uhr 6660Sere Tickets unter Tel.-Nr.: 666 zu 19:0003494 6.2016 17.0 Akademisches Orchester der Öffnungszeiten der Theaterkasse: tenberg Martin-Luther-Universität Halle- Wit Di. und Do. 10.00 – 12.00 Uhr und 13.00 – 18.00 Uhr mit Tanz festUhr Mittwoch 10.00 –20:0 12.00 Uhr und 13.00 16.00 Elba–uen 0 Uhr 18.06.2016 Freitag 10.00 – 12.00 Uhr • Montag geschlossen! Dorffest Straguth 13:00 Uhr 16 18.06.20www.kulturhaus-bitterfeld-wolfen.de

18.06.2016 18.06.2016 19.06.2016

14:00 Uhr 11:00 Uhr

19.06.2016

15:00 Uhr

24.06. – 26.06. 26.06.2016

14:00 Uhr

Abiturzeugnisausgabe & Abiball lüten Karten und Bilder mit Herbarien-B hmittag Elbauenfest mit musikalischem Nac mit der Musikschule „Da Capo“ Open-Air Konzert der Musikschule „Johann Friedrich Fasch“ Schützen- und Backofenfest Sonntagsöffnung des Schlosses

Leps

Treff Markt 11 in Zerbst/A. Pulspforde Katharina-Saal der Stadthalle Steutz Hohenlepte Kirche St. Nicolai Zerbst/A. Burganlage Walternienburg Straguth, Sandkieten Katharina-Saal Kornmuseum Nutha Burganlage Walternienburg Musikschule F.-L.-Jahn-Str.5, Zerbst/A. Dobritz Schloss Zerbst

, Markt 11, 39261 Zerbst/ lten Sie auch in der Tourist-Information erha onen mati Infor tig. flich ittsp eintr Änderungen vorbehalten! Mit * versehene Veranstaltungen sind Kartenservice: Touristinformation Zerbst/Anhalt, Markt 11, Tel.: 03923-2351 Anhalt. Tel.-Nr.: 03923-2351

10. Juni 2016 ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Anhalt-Bitterfeld ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

17

Zörbiger Sommerkonzerte

„Der Tag ist schon versunken“

Kirche Friedersdorf Konzert von Schülern der Musikschule „Gottfried Kirchhoff“ Leitung: Dagmar Halte Donnerstag, 16. Juni 2016, 18.00 Uhr Eintritt frei. Am Ausgang wird um eine Spende gebeten.

Die Kirchengemeinde und der Förderkreis laden herzlich ein.

Einem fühlbaren Mangel abgeholfen – die Lösung dieses Rätsels gibt es am Sonntag, dem 12.06.2016, um 17.00 Uhr in der St. Mauritiuskirche Zörbig in der Reihe der Zörbiger Sommerkonzerte. Kathrin Hauser (Oppin), Violine, und Matthias Visarius, Orgel, musizieren die „Suite“, „Thema mit Veränderungen“ und „Elegie“ von Josef Gabriel Rheinberger (1839-1901) sowie „Canon“, „Siciliano“ und „Gigue“ von Max Reger (1873-1916). Orgelwerke von Charles Collin (1827-1911) und Rheinberger ergänzen das Programm. Der Eintritt ist frei. Kathrin Hauser wurde in Lutherstadt Wittenberg geboren und erhielt an der dortigen Musikschule ihren ersten Violinunterricht. Von 1984 bis 1989 war sie als Orchestermusikerin am „Elbe-Elster-Theater“ in Wittenberg tätig. Im Anschluss studierte sie bis 1994 an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig bei Frau Prof. Ruth Kestner-Boche. Von 1994 bis 2009 unterrichtete sie am Konservatorium „Georg Friedrich Händel“ in Halle (Saale) im Fach Violine. Seit 2000 ist sie Mitglied im „Kammerorchester Halle“. Sie spielt auf einer Violine von Ekkard Seidl/Markneukirchen aus dem Jahr 2009. Kathrin Hauser ist Mutter von fünf Kindern im Alter von 6 bis 28 Jahren.

„Tag des offenen Alpakahofes“ am 12.6.2016 Auf dem Alpacahof „Zwei Eichen“ in Zernitz bei Zerbst ist die diesjährige Schursaison beendet. Um Einblicke in die landwirtschaftlichen Abläufe der Alpakahaltung und Wollproduktion zu geben, öffnet der Alpakahof

am Sonntag, 12. Juni 2016, in der Zeit von 12.00 Uhr – 17.00 Uhr, seine Tore.

Folgende Veranstaltungshöhepunkte laden an diesem Tag zum Verweilen ein: – Führungen zu den Alpakaweiden mit Erläuterungen zur Alpakahaltung und Vorstellung der Jungtiere, – Mitstreiterinnen des „Anhaltischen Spinnkreises“ demonstrieren das Färben von Wolle, – Spinnvorführungen und Präsentation der kreativen Wollverarbeitung. Selbstverständlich wird der Hofladen mit Produkten aus der Alpakawolle geöffnet sein. Kontakt: Alpacahof „Zwei Eichen“ • Grüne Str. 9 • 39264 Zerbst / OT Zernitz • www.Alpacahof-Zweieichen.de

18

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Anhalt-Bitterfeld ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 10. Juni 2016

Das Festprogramm Donnerstag, den 16.06.2016 18:00 Uhr

Empfang geladener Gäste an der Friedenseiche Enthüllung des Gedenksteins 19:30 Uhr Vortrag in der Kirche zur Steutzer Historie 21:00 Uhr Übertragung Fußball EM (Deutschland-Polen) mit Versorgung (Nähe Friedenseiche) (Ab Freitag finden alle Veranstaltungen auf der Festwiese bzw. im Festzelt statt.)

Freitag, den 17.06.2016 9:00 - 13:00 Uhr ab 10:00 Uhr 16:00 Uhr 17:00 Uhr 19:00 Uhr ab 21:30 Uhr

Kindertag gemeinsam mit den Kindern der Kita und Grundschule Steutz und weiteren kleinen Gästen (Sportplatz) Ablegen des Sportabzeichens für Jung und Alt (Sportplatz) Lauf entlang des Wanderwegs Läuferforum im Festzelt mit einem bekannten Läufer anschließend Siegerehrung Fußballspiel der ehemaligen und aktiven Fußballer Kabarett SUPERZWEI „Paradies und das“, Aufführung in der Kirche Disco im Festzelt

Samstag, den 18.06.2016 ab 10:00 Uhr ab 10:00 Uhr 10:00 - 14:00 Uhr 14:00 Uhr 15:30 Uhr 16:30 Uhr ab 20:00 Uhr ganztägig

16.06. - 19.06.16

Hubschrauberrundflüge Schnupperangeln (Feuerlöschteich) Feuerwehrwettstreit „Pokal des Landrates“ (Sportplatz) Auftritt der Chöre und Mandolinengruppe Showturnen des TSV-Rot-Weiß-Zerbst e.V. Nuthe Cowboys Tanzveranstaltung mit der FF-Band Kleines Fest im kleinen Park für unsere jüngeren Gäste (Jugendclub) Ausstellungen: Landesjagdverband, alte Technik, Flugmodellbau

Sonntag, den 19.06.2016 10:00 - 11:00 Uhr 11:00 - 13:00 Uhr ca. 13:00 Uhr anschließend

Festgottesdienst im Zelt mit Coswiger Posaunenchor Frühschoppen mit Dessauer Blasmusik Festumzug Falknervorführung Modenschau historischer Bekleidung Mini Playback Show Tanzflöhe des SCC „Grün-Weiß“ e.V. Vorführung Flugmodellbau

Stand: 18.04.2016 - Änderungen vorbehalten

10. Juni 2016 ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Anhalt-Bitterfeld ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

19

„Serenade zum Sommeranfang“ mit dem Akademischen Orchester der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Freitag, 17. Juni 2016 Zerbst/Anhalt Traditionell zum Sommeranfang ist in der sakralen Kulisse der Zerbster Nicolai-Kirche das Akademische Orchester der Martin-Luther-Universität Halle unter der Leitung von Matthias Erben in großer sinfonischer Besetzung zu erleben. Die 60 bis 70 musikbegeisterten Studenten verschiedener Fachbereiche und ehemalige Studenten werden diesmal ein Programm zwar ganz ohne barocken Glanz, dafür mit viel wienerischem Charme, spanischem Feuer und italienischem Schmelz darbieten. Als Gastsolistin wird die temperamentvolle Leipziger Sopranistin Gabriele Lamotte auftreten. Unter freiem Himmel werden die Musiker ab 19 Uhr Werke von Johann Strauß, Pietro Mascagni, George Gershwin, Frederick Loewe und Rimsky-Korsakow zu Gehör bringen. Bei Regenwetter wird die Veranstaltung in die Aula des Francisceums verlegt. Karten gibt es im Vorverkauf in der Zerbster Touristinformation auf dem Markt (03923/2351) und an der Abendkasse.

Speisekarte auf der Sommerwiese Gabi Schumann vom Raritäten-Kräuterhof „Sommerwiese“ in Schlaitz nimmt die Teilnehmer am 16.6.2016, um 14 Uhr mit auf einen Rundgang der besonderen Art durch das Außengelände des ehemaligen Wasserwerkes. Wildkräuter erobern immer mehr ihren Platz auf den Speisekarten. Auf der Wiese oder am Wegesrand finden sich viele Pflanzen, die nicht nur den Speiseplan erweitern, sondern auch heilende Wirkung haben. Während der Wanderung vermittelt Gabi Schumann wichtige Grundlagen und führt in die Geheimnisse der Kräuterkunde ein. Die gefundenen Schätze werden dann gemeinsam verarbeitet und verspeist. Natur Interessierte sind zu dieser Wanderung der besonderen Art herzlich eingeladen. Gleichzeitig ist es eine gute Möglichkeit, mit Gleichgesinnten in einen Erfahrungsaustausch zu treten. Treffpunkt ist das Wasserzentrum Bitterfeld, Berliner Str. 6a. Anmeldungen erforderlich unter der Telefonnummer: 03493 / 51 27 20. Unkostenbeitrag: 6,00 € pro Teilnehmer Öffnungszeiten: Di-Fr 10.00 Uhr – 17.00 Uhr Sa 13.00 Uhr – 18.00 Uhr So 13.00 Uhr – 17.00 Uhr

20

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Anhalt-Bitterfeld ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 10. Juni 2016

Dorf- und Kinderfest in Priorau am 18./19. Juni 2016 Es lädt Sie recht herzlich ein der Heimatverein Priorau Samstag, den 18.Juni:

-18:00 Uhr Eröffnung mit musikalischer Unterhaltung

DISCO mit "Stefan und Maik"

zu später Stunde Feuer- und Erotikshow mit "Jasmina`s Showdance"

Sonntag, den 19.Juni:

-ab 10:00 Uhr musikalische Umrahmung des Frühschoppens mit Speckkuchen -ab 11:00 Uhr Preiskegeln, Preisschießen, Bogenschießen -ab 11:00 Uhr Erbsensuppe aus der Gulaschkanone -11:30Uhr Programm des Kindergartens Schierau -ab 13:00 Uhr spielen die Roßlauer Blasmusikanten -ab 13:00 Uhr Kinderreiten -ab 15:00 Uhr Männergesangsquartett der Landesschule Pforta -16:00 Uhr Preisverleihung Kegeln, Schießen, Bogenschießen -16:30 Uhr Verlosung der Tombolapreise

weiterhin am Sonntag

Eisverkauf in Gabi`s Verkaufsstand, Losverkauf, Verkaufsstände Blumenladen Schröter und Hofladen Glück, Weinstand und Honigverkauf, Kaffeestube, Kinderspiele, Bilderstand Heike Roth, Hüpfburg, Vorführungen des Angelvereins, Tierschau, Jägerinfostand, Geflügelzüchterstand, Kunstgewerbestand Rietz mit Töpferwaren, Führung durch das Heimatmuseum, Bilderausstellung in der Kirche sowie landwirtschaftliche Ausstellung mit Dreschvorführungen, Arbeiten mit dem Spinnrad , Federreißen uvm.

an beiden Tagen: Gastronomie, Essenversorgung durch Gutsfleischerei Greppin

Sommerfest Der Heimat- und Dorfverein Tornau vor der Heide e.V. lädt zum 7. Sommerfest am 18.06.2016 auf den Tornauer Dorfplatz herzlich ein. Beginn: ab 11.00 Uhr Preiskegeln 12.00 Uhr Mittagessen: Erbsensuppe mit Würstchen, lecker gekocht vom Landgasthof Lingenau, Hartis FischRäucherei ca. 14.00 Uhr Familiengottesdienst ca. 15.00 Uhr Kaffee und Kuchen ca. 15.30 Uhr Auftritt der Kinder des Kindergarten „Bummi“ ca. 16.00 Uhr Modenschau mit „xeVery Trend Design“ aus Köthen ca. 18.00 Uhr gibt es Spanferkel Kinderbelustigungen: - Zauber-Clown – Show mit Pelle-Purz - Riesenstelzen- Läufer Pelle-Purz - Hüpfburg - Kinderschminken Ab: 19.00 Uhr Tanz mit DJ Andre und eine feurige Überraschung Für Speisen und Getränke ist reichlich gesorgt. Eintritt frei

Einladung

TAG DES OFFENEN HOFES & 25 JÄHRIGES FIRMENJUBILÄUM Domäne Görzig -18. Juni 2016 -von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Wir laden Sie herzlich ein,

an unserem Tag des offenen Hofes & unserem 25 jährigen Firmenjubiläum am Samstag, den 18.06.2016 im Innenhof der Domäne Görzig mit ihrer Familie dabei zu sein! Ab 10:00 Uhr feiern wir mit Hausmannskost und selbstgebackenem Kuchen sowie kühlen Erfrischungen unser Hoffest. Wie immer können Sie an diesem Tag einen Blick hinter die Kulissen unseres Betriebes werfen und alles über die aktuellen Entwicklungen erfahren. Aber auch Spiel und Spaß kommen selbstverständlich nicht zu kurz: Ein attraktiver Handwerkermarkt lädt zum Bummeln ein, die Heimatvereine aus der Region stellen sich und ihre Projekte vor, die lieben Kleinen können sich auf der Strohhüpfburg austoben oder sich bei einer Kutschfahrt amüsieren. Wir freuen uns auf einen erlebnisreichen Tag mit Ihnen! Ihre Birgit Meurer

10. Juni 2016 ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Anhalt-Bitterfeld ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

21

GOTTES BUNTE WELT 2. Nacht der Kirche in St. Nikolai Aken am 18. Juni 2016 von 17 bis 24 Uhr Farbige Lichtspiele, welche die Nikolaikirche in immer neue Stimmungen tauchen, verschmelzen mit Musik, Texten und Aktionen zu einem einzigartigen Erlebnis. Wer es 2013 das erste Mal erlebte, berichtet noch heute mit leuchtenden Augen davon. Nun also die Einladung zur 2. Nacht der Nikolaikirche mit erweitertem Programm für Fünf- bis 105-Jährige von A – Z:

Abseilen

vom Kirchturm, Basteln für Kinder und Erwachsene, Chorgesang, Dauerausstellung, Essen, Fettbemmen, Glasfenstermemory und Getränke, Heimat- und Heiligengeschichten, Illumination der Kirche, Jugendzelt und Jrüne Jurken, Klezmer Musik, ein Karussell und Kistenklettern, nicht zu vergessen Kirchenführung, Linedance und Lightpainting, Meditationen und Maskenbasteln sowie Mittelaltermusik mit Bardenspyl und Marktfrau Brunhilde, Nachtgesang, Orgelklänge, Persische Ecke, Schmuckstand und Segen, Turmbläser und Tanzmäuse, bestimmt auch Taizegesänge und ein Totenbuch für Aken, Unvorhergesehenes, Verabschiedung, Wagenbahn und Wein, Zelt für Filme, Märchen und Geschichten.

X und Y vergessen? Keineswegs. X und Y das sind Sie als Besucher.

91 Jahre Rassegeflügelzucht in Ramsin

1925

2016

RGZV Ramsin und Umgebung e.V. in Ramsin Hähnewettkrähen am 19.06.16 von 9:00 – 12:30 Uhr Auf dem Dorfplatz/Käfiglager in Ramsin Anschließend gemütliches Beisammensein mit Zuchtfreunden und Gästen Für Speisen u.a. Kuchenbasar und Getränke ist gesorgt. EsEslädt ein: Vorstand ladet ein :Der Der Vorstand

22

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Anhalt-Bitterfeld ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 10. Juni 2016

Faten Mukarker erzählt über ihr Leben in Bethlehem

Für Senioren

Montag, den 20. Juni, 19.30 Uhr im Gemeindesaal im Wolfgangstift in Köthen, Bärteichpromende 12b

Der beliebte Seniorenmarkt der Gemeinde Muldestausee findet am Mittwoch, dem 22. Juni 2016, ab 14.30 Uhr im Heizhaus Gröbern statt. Viele Informationsstände rund um die Gesundheit, Sicherheit und anderes mehr erwarten Sie. Ab 15.30 Uhr wird der Männerchor 1863 e.V. aus Bobbau begrüßt, der musikalisch das Programm umrahmt. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Es gibt eine Kaffeetafel und Abendessen.

Gemeindepädagogin Beate Siegert hat auf einer Israel Reise im vergangenen Jahr Faten Mukarker kennengelernt. Sie ist eine palästinensische Christin aus Beit Jala/ Bethlehem und führte die Reisegruppe durch Bethlehem und die Geburtskirche. Dabei erzählte sie auf sehr eindrückliche Weise über ihr Leben in Bethlehem, als palästinensische Christin und der Sehnsucht nach Frieden für alle. Mit der Bitte, es allen Menschen weiterzusagen und für ihr Anliegen zu beten. Zweimal im Jahr kommt sie für eine mehrwöchige Vortragsreise nach Deutschland. In diesem Rahmen kommt sie auch zu einem Themenabend nach Köthen in die St. Jakobsgemeinde. Mit Bildern und ihrer Erzählweise werden Sie

in die Lebenswelt Faten Mukarkers hineingenommen. Was heißt es, als Christin in einer muslimisch geprägten Stadt zu leben. Wie gestaltet sich ihr Alltag? Was hat sich bis heute für Faten Mukarker verändert? Dies und mehr wird sie uns erzählen. Außerdem wird sie Olivenholz-Schnitzereien aus Bethlehem mitbringen und wer mag, kann etwas davon kaufen und damit die Menschen in Bethlehem unterstützen. In der Ankündigung heißt es: Palästina lebt im Schatten der Mauer. Aus den Nachrichten erfahren wir kaum etwas über das Leben dort. Faten Mukarker lebt in Palästina und spricht über die besonderen Bedingungen des alltäglichen Lebens. Sie macht die verschie-

denen Etappen des Konfliktes transparent, die historischen wie die gegenwärtigen. Auf beiden Seiten der Mauer gibt es Menschen, die an einen gerechten Frieden glauben. Aber welche Hürden müssen überwunden werden, damit die beiden Völker endlich wieder zu einem Nebeneinander, vielleicht sogar Miteinander finden? In einprägsamer Erzählweise macht Faten Mukarker dem Zuhörer deutlich, dass sie und ihre Landsleute sich nichts sehnlicher wünschen als ohne Angst, frei und selbstbestimmt in einem eigenen lebensfähigen Staat neben dem Staat Israel zu leben. Der Eintritt ist frei, um eine Spende für Christen in Palästina wird gebeten.

Auf Ihr Kommen freuen sich Ursula Zeidler und Regina Hennig, Seniorenbetreuerinnen, Christian Quilitzsch vom Hotel Gröbern am See sowie das Pflegeteam Liebe, Kranken- und Altenpflegedienst.

10. Juni 2016 ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Anhalt-Bitterfeld ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

23

„Das Schlüsselloch wird leicht vermisst, wenn man es sucht, wo es nicht ist.“

Herausgeber des Amtsblattes und verantwortlich für die amtlichen Bekanntmachungen des Landkreises: Der Landrat des Landkreises Anhalt-Bitterfeld, Am Flugplatz 1, 06366 Köthen (Anhalt) Verantwortlich für die Redaktion: Udo Pawelczyk - Telefon (0 34 96) 60 10 05 Marina Jank - Telefon (0 34 96) 60 10 06 Telefax (0 34 96) 60 10 15 - E-Mail: [email protected] Verlag: Bitterfelder Spatz Verlag GmbH Fotosatz: MZ Satz GmbH 06406 Bernburg, Hallesche Landstraße 111

IMPRESSUM

Mitteilungsblatt des Landkreises Anhalt-Bitterfeld mit Amtsblatt erscheint in der Regel alle 14 Tage, jeweils freitags

Einzelexemplare sind gegen Kostenerstattung über den Verlag zu beziehen. Für nicht gelieferte Zeitungen infolge höherer Gewalt oder anderer Ereignisse kann nur der Ersatz des Betrages für ein Einzelexemplar gefordert werden. Weitergehende Ansprüche, insbesondere auf Schadensersatz, sind ausdrücklich ausgeschlossen. Für unverlangt eingesandte Manuskripte, Leserbriefe und Fotos übernimmt der Herausgeber keine Gewähr. Des Weiteren behält sich der Herausgeber vor, Manuskripte nicht sinnentstellend zu kürzen. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Am Mittwoch, 29.06.2016, um 18.00 Uhr, lädt das Wasserzentrum Bitterfeld, Berliner Straße 6a zu einem Wilhelm-Busch-Abend mit dem Berliner Schauspieler Professor Wolf Butter ein, der in seinem Programm Lieder Episoden, Verse und Figuren des Dichters Wilhelm Busch gekonnt in Szene setzt. Dabei schlüpft er in die verschiedensten Rollen, sei es der Pfeife rauchende Döbbe, die reizende Pauline oder die Lausbuben Max und Moritz. Mit rauchiger Stimme bringt Butter Busch-Verse über List, Schadenfreude, Lust, Laster und Moral zu Gehör, die als Redewendungen und Zitate in unseren Sprachgebrauch übergegangen sind. Dem Publikum wird auch der Mensch Wilhelm Busch näher gebracht, der so viel über menschliches Miteinander wusste, und doch Einzelgänger blieb. Wolf Butter ist Schauspieler am Berliner Theater Kabarett „Galgentrio“, arbeitet auch als Musiker und Komponist. Karten für diese Veranstaltung gibt es zum Preis von 6,00 € im Vorverkauf und 8,00 € an der Abendkasse im Wasserzentrum. Tel.: 03493 / 51 27 20 Öffnungszeiten: Di – Fr: 10.00 – 17.00 Uhr Sa: 13.00 – 18.00 Uhr So: 13.00 – 17.00 Uhr

24

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Anhalt-Bitterfeld ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 10. Juni 2016

Familien malen Am 9. und 10. Juli findet im Umweltzentrum Ronney das beliebte Happy-Weekend für die ganze Familie mit der Galerie Augustburk statt. Unter der Leitung der zertifizierten Bob Ross-Mallehrerin Christine Augustin gibt es an beiden Tagen Malkurse, um Schritt für Schritt das vielleicht erste eigene Ölgemälde zu entwerfen. Am Samstag können Großeltern, Eltern und Kinder beim Generationen-Malen zum Aktionspreis künstlerisch tätig werden. Danach möchte sich die Galerie bei allen Malschülern für ihre Treue im letzten Jahr mit einem gemeinsamen Grillen bedanken. Sonntag findet von 11 bis 14 Uhr das Kindermalen (ab 8 Jahre) statt. Nach dem Malen gibt es für die kleinen Künstler noch Spiele, Preise und Überraschungen. In der Kursgebühr sind alle Materialien sowie das Ölgemälde enthalten. Auf der Internetseite www.galerie-augustburk.de stehen die Bilder zum Anschauen bereit. Für Anmeldungen und weitere Informationen steht Christine Augustin telefonisch unter 03301 5790508 zur Verfügung.

Veranstaltungen des Vereins „Frauen helfen Frauen“ Frauenzentrum Wolfen, Fritz-Weineck-Straße 4: Montag 14:00 – 16:00 Uhr Beratung für Frauen in Fällen häuslicher Gewalt und Stalking im Frauenzentrum jeden 1. und 3. Montag im Monat 16:00 – 17:30 Uhr Treffen der Selbsthilfegruppe für körperlich, seelisch und sexuell misshandelte Frauen im Frauenzentrum Dienstag 15.30 – 17.30 Uhr Beratung für Frauen in Fällen häuslicher Gewalt und Stalking im Sozialkaufhaus Wolfen-Nord, Straße der Republik nur mit telefonischer Voranmeldung Mittwoch 16:00 – 18:00 Uhr Beratung für Frauen in Fällen häuslicher Gewalt und Stalking im Frauenzentrum Freitag 9:00 – 11:00 Uhr Beratung für Frauen in Fällen häuslicher Gewalt und Stalking im Amtsgericht Bitterfeld, Lindenstraße 9, Zimmer 211 Die nächste kostenlose Rechtsberatung für Frauen in Not findet am 13.06.2016 in der Zeit von 14.00 – 16.00 Uhr in der Beratungsstelle im Frauenzentrum Fritz-Weineck-Straße 4 in Wolfen-Nord statt. Weitere Informationen sind unter 03494/31054 erhältlich. Eine Schuldner- und Insolvenzberatung für Frauen findet am 28.06.2016 von 16 bis 17 Uhr in der Beratungsstelle im Frauenzentrum statt. Bitte telefonisch anmelden unter 03494/21005. Diese Maßnahme wird gefördert durch das Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes SachsenAnhalt, den Landkreis Anhalt-Bitterfeld und die Stadt Bitterfeld-Wolfen.

Veranstaltungen im Mehrgenerationenhaus Bitterfeld-Wolfen, Straße der Jugend 16, OT Wolfen

„Lesewölfe“ Eurer Thema für den gemeinsamen Vorlesespaß, Mittwoch 15.00 Uhr 15.06. Geschichtenerzähler … machen wir ein Frage- und Antwortspiel. 22.06. Ich wünsch mir was … gestalten wir Papier mit Salz.

14.+22.06.2016

Kreatives Gestalten bei Kaffee und Kuchen mit Ursula Stoye Kreationen aus Papier – Basteln von Geschenkverpackungen Anmeldungen unter: 03494 3689498

12.06.2016 Tiergehege-Fest in Bitterfeld 24.06.2016 DEMENZ NETZWERK REGIONAL informiert 10.00-18.00 Uhr Besuchen Sie uns am MGH-Stand im Tiergehege in der 14.00–16.00 Uhr Beratungsangebot „Grünen Lunge“ in Bitterfeld. Dorothea Hille (Gemeindereferentin i. R. und Gruppensprecherin einer Selbsthilfegruppe für pflegende 13.06.2016 Informationsveranstaltung zur Rentenbesteuerung Angehörige und Begleitende) informiert über die Arbeit 15.00 Uhr Auch wenn Sie zu Rentenbeginn noch keine Steuern auf in Selbsthilfegruppen. Ihre Rente zahlen, kann sich dies im Laufe des weiteren In Kooperation mit der „Begegnungsstätte DEMENZ“ Rentenbezuges ändern. Ansprechpartner: Norbert Dege, Roland Liepold, Sandra Stier Der Vereinigte Lohnsteuerhilfeverein gibt Tipps zur Steuerpflicht für Rentner. 27.06.2016 LiteraturCafé mit Christian Kaiser 16.00 Uhr „Pilgern – der Weg zu mir selbst“ 13.06.2016 Workshop „Zwischen Last und Belastbarkeit“ Pilgerroute: Kemberg-Leipzig-Zwickau-Plauen 16.00-18.00 Uhr Manfred Höher (Physiotherapeut) erläutert, wie Spannende Multimediashow Gesundheitsprobleme im Alltag entstehen können. Dazu Anmeldungen stellt er veraltete Glaubenssätze aber auch aktuelles unter: 03494 3689498 Mehr Gesundheitswissen auf den Prüfstand. Generationen Anmeldungen unter Tel: 03494 7202941 Haus

10. Juni 2016 ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Anhalt-Bitterfeld ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

25

Sommerferien 2016 in der Goitzsche Tagesveranstaltungen für Kinder Mi, 29.06.

6-7 Jahre

Entdeckertag Wald-Wiese-See

Di, 05.07.

8-10 Jahre

Schatztruhe Natur

Do, 07.07.

8-10 Jahre

Räubertag

Di, 19.07.

6-7 Jahre

Steinzeittag

Do, 21.07.

8-10 Jahre

Sommer-Wildnistag

Alle Veranstaltungen finden jeweils von 9.00- 16.00 Uhr statt. Treffpunkt ist das Büro der BUNDstiftung im Rathaus Holzweißig. Wir gehen mit den Kindern gemeinsam in die Goitzsche-Wildnis und entdecken, was die Natur alles zu bieten hat. Je nach Thema reisen wir entweder zurück in die Steinzeit, entdecken die Tiere und Pflanzen rund um das Thema Wald und Wiese oder schauen, welche Schätze die Natur zu bieten hat und was man aus ihnen basteln kann. In jedem Fall geht es um Lernen mit Spiel und Spaß! Anmeldung unter 0176/ 823 676 91 oder [email protected] Tageskosten pro Kind: 15,00 €

Foto: M. Chmiel Foto: C. Höger

Weitere Informationen: www.goitzsche-wildnis.de und auf

BUNDstiftung Goitzsche Wildnis

26

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Anhalt-Bitterfeld ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 10. Juni 2016

Weitere Veranstaltungen und Termine von A bis Z Marinekameradschaft Köthen

20.6.2016, 17 Uhr: MK-Vorstand, Brauhaus Köthen 25.6.2016, ab 10 Uhr: Poseidon XXII in der Köthener Badewelt 7.7.2016, 17 Uhr: MK-Treffen, Brauhaus Köthen

Malteser Seniorensport in Köthen

Freitags von 10.30 – 11.30 Uhr Buttermarkt 15, Telefon: 03496-555803

Ornithologischer Verein „J.F. Naumann“ Köthen e.V.

Die Vereinsabende finden jeweils um 18.30 Uhr im Veranstaltungsraum des Naumann-Museums im Köthener Schloss statt. 15.6.2016: Vereinsabend: Vorstellung der Sammlung Prof. Dathes im Naumann Museum Danach: Sommerpause

Neue Fruchtbringende Gesellschaft (NFG) – Köthen

Barockkirche Burgkemnitz

18.6.2016, 17 Uhr: Konzert Violoncellquartett, Eintritt 10 Euro 9.7.2016, Sommerfest: 14.30 Uhr: Andacht im Grünen, 17 Uhr: Orgelvesper mit Bernhard Vit anschließend Convivium im Kirchgarten, Eintritt frei

AWO Köthen, KulturKeller

Kino-Reihe „Polizeiruf 110“ 14-tägig, jeweils 18 Uhr, Eintritt frei 15.6.: Blütenstaub; 29.6.: Das Ende einer Mondscheinfahrt; 13.7.: In derselben Nacht

Jugendfreizeitzentrum Osternienburg

13.-17.6.2016: Back- und Kochstudio: Strammer Max; Kreativbereich: Wir basteln Schlangen aus Biegeplüsch; offener Freizeitbereich: Puzzlenachmittag 20.-25.6.2016: Back- und Kochstudio: Obstsalat mit Vanillesoße; Kreativbereich: Wir basteln ein ABC-Buch; offener Freizeitbereich: Billardturnier (Pool) 27.6.-1.7.2016: Kochstudio: Pizza zum selber Belegen; Kreativbereich: Dekorative Sommerblumen aus verschiedenen Stoffen; offener Freizeitbereich: Kicker-Turnier

Ausstellung: Erlebniswelt Deutsche Sprache, Schloss Köthen, Die-So: 10-17 Uhr, Infos unter: www.erlebniswelt-deutsche-sprache.de 17.6.2016: Köthener Sprachtage 2016 „Kinder- und Jugendtheatertage – Kleines Volksfest der deutschen Sprache“ 9 bis 14 Uhr im Marstall-Gebäude des Köthener Schlosses mit Theaterdarbietungen verschiedener Schulen sowie Informationen rund um die deutsche Sprache und viele Mitmachaktionen; 15-18 Uhr: Die Schreibschrift – Vorträge rund um dieses Thema im AnnaMaria-Bach-Saal / Veranstaltungszentrum Schloss Köthen Blutspendetermine 18.6.2016: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen – Vorträge zur 10.6.2016: Raguhn, Sekundarschule, Gartenstraße, 16-19.30 Uhr Frage: Bedarf Gleichberechtigung geschlechtergetrennter Sprache?, 10 – 14.6.2016: Wolfen, McDonalds, Krondorfer Straße, 15.30-19.30 Uhr 15 Uhr im Anna-Maria-Bach-Saal / Veranstaltungszentrum Schloss Köthen 17.6.2016: Jeßnitz, Kita Wasserflöhe, Hauptstraße, 16-19.30 Uhr 20.6.2016: Rösa, Grundschule, Gutshof 4, 16-19.30 Uhr 21.6.2016: Wolfen, Sekundarschule I, F.-Weineck-Str. 6 und 8, 15.30-19.30 Uhr Briefmarkenfreunde Bitterfeld 28.6.2016: Zerbst, Volksbank, Schlossfreiheit 8, 16-20 Uhr Treff jeden zweiten Freitag im Monat im Café „Kaffeesatz“ in MühlbeckFriedersdorf, 16 Uhr. Interessenten sind willkommen. Gleichzeitig bieten die Sammelfreunde an, private Sammlungen – ganz gleich ob Briefmarken, Arbeiter-Samariter-Bund, Töpferwall 47 in Bitterfeld, Ansichtskarten oder Münzen – auf ihren Wert zu schätzen. Tel: 03493-401713

Kornmuseum Nutha

18.6.2016, 14 Uhr: Karten und Bilder mit Herbarien-Blüten gestalten 2.7.2016, 14 Uhr: Backen mit alten Formen, Holzfeuer und Rezepten aus dem letzen Jahrhundert

Trauercafe – Hospiz Wolfen e.V.

27.6.2016, 15 – 17 Uhr: Irrgarten Altjeßnitz, Kaffe & Kuchen, Treffpunkt: Mehrgenerationenhaus, Straße der Jugend 16 in Wolfen, bitte anmelden (Tel.: 03494 7207511)

Gesund mit Genuss – Kochstudio für Krebsbetroffene

23.6.2016, 11.30-14 Uhr, Euro-Schulen Bitterfeld-Wolfen, Lehrküche Haus II, Greppiner Straße Ecke Saarstraße, Wolfen, Anmeldung erforderlich, Telefon: 0345-4788110 oder [email protected], Teilnehmerzahl ist begrenzt, Kochkurs ist kostenfrei

Ausstellung: „Die 55 Propheten“ – ein photographisches Projekt von Todd Weinstein

11.6. bis 15.9.2016 im Museum Synagoge Gröbzig, Lange Str. 8/10 Eröffnung der Ausstellung: 11.6.2016, 19.30 Uhr mit Musik von Paul Brody. Zu hören sind Improvisationen nach den Photographien Todd Weinsteins für Trompete solo Öffnungszeiten Die-Do 10-17 Uhr, So 13.30-17.30 Uhr

14.6.2016, 14-17 Uhr: Kaffeenachmittag im Goitzschecamp 21.6.2016, 14-17 Uhr: Geburtstag des Monats in der Begegnungsstätte 28.6.2016, 14-17 Uhr: Kaffeeklatsch in der Begegnungsstätte

Kulturspaziergang

Mit dem Förderverein Goitzsche e.V. unter dem Motto „Im Osten was Neues“ am 12. Juni 2016, 14 Uhr auf der Halbinsel Pouch. Der Spaziergang führt über das Gelände der Halbinsel und will insbesondere die dort neu errichteten bzw. geplanten Projekte und Baulichkeiten vorstellen. Treffpunkt: Parkplatz der Halbinsel Pouch, Eintritt frei. Änderungen vorbehalten!

10. Juni 2016 ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Anhalt-Bitterfeld ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

27

Amtsblatt für den Landkreis Anhalt-Bitterfeld 10. Jahrgang

Freitag, 10.06.2016

Ausgabe 11

INHALT Bekanntmachungen des Landkreises Anhalt-Bitterfeld * *

Beschlussfassungen der beschließenden Ausschüsse des Kreistages Anhalt-Bitterfeld Mai 2016 Termine und Tagungen der Ausschüsse des Kreistages Anhalt-Bitterfeld

Bekanntmachung des Zweckverbandes Goitzsche *

Verbandsversammlung am 20.06.2016

Bekanntmachung des Abwasserzweckverbandes Westliche Mulde *

Ausschusssitzung am 20.06.2016

Bekanntmachung des Trinkwasserzweckverbandes Zörbig *

Verbandsversammlung am 22.06.2016

Bekanntmachungen des Landkreises Anhalt-Bitterfeld Beschlussfassungen der beschließenden Ausschüsse des Kreistages Anhalt-Bitterfeld Mai 2016 Vergabeausschuss In nicht öffentlicher Sitzung am 02.05.2016 wurden folgende Beschlüsse gefasst:

BV/0360/2016 Förderung von Investitionen in Kindertageseinrichtungen im Landkreis Anhalt-Bitterfeld – Vergabe von 50.000,00 € zur Schaffung von 15 zusätzlichen Kinderbetreuungsplätzen in der Kita „Knirpsenland“ in Bitterfeld-Wolfen, Ortsteil Bitterfeld BV/0367/2016 Vergabe der Fördermittel aus dem Reservefonds der Jugendpauschale 2016 für die Ferienfreizeiten für Kinder aus einkommensschwachen Familien

Beschluss-Nr. VGA 14-2016 Auftragserteilung freiberuflicher Leistungen: Europagymnasium Bitterfeld, Fortführungs- Vergabeausschuss maßnahme der Ertüchtigung der BMA mit Alarmierung und Ertüchtigung der Sicherheits- In nicht öffentlicher Sitzung am 17.05.2016 wurden folgende Beschlüsse gefasst: beleuchtung für das gesamte Areal des Europagymnasiums Beschluss-Nr. VGA 16-2016 Beschluss-Nr. VGA 15-2016 Zuschlagserteilung für die öffentliche Ausschreibung Umnutzung ehemaliges Kinderheim Zuschlagserteilung für die öffentliche Ausschreibung „Lieferung von Ersatzteilen und Aus- zum Jugendwohnheim Bitterfeld, Los 18: Heizung tauschteilen für Atemschutzgeräte - Los 2 des Herstellers Dräger“ Beschluss-Nr. VGA 17-2016 Zuschlagserteilung für die öffentliche Ausschreibung Bushaltestelle Heinrich-Heine-GymKultur- und Tourismusausschuss nasium Wolfen, Straßenbau In öffentlicher Sitzung am 04.05.2016 wurden folgende Beschlüsse gefasst: Beschluss-Nr. VGA 18-2016 Beschluss-Nr. 26-04/2016 Zuschlagserteilung für das offene Verfahren Ludwigsgymnasium Köthen – ReinigungsleisEntscheidung über die Vergabe von Zuwendungen zur Projektförderung von Kunst und tungen, Los 01: Unterhalts- und Grundreinigung Kultur für das Jahr 2016 Beschluss-Nr. 27-04/2016 Termine und Tagungen der Ausschüsse des Kreistages Entscheidung über nichtförderfähige Anträge zur Projektförderung für Kunst und Kultur Anhalt-Bitterfeld für das Jahr 2016 Gemeinsame Sitzung des Betriebsausschusses des Eigenbetriebes „Institut für Kultur Beschluss-Nr. 28-04/2016 und Weiterbildung Anhalt-Bitterfeld“ und des Beirates der Kreisvolkshochschule AnhaltGrundsatzbeschluss zur Ermächtigung der Verwaltung zur Entscheidung über die Anträge Bitterfeld auf vorzeitigen Maßnahmebeginn im Rahmen des lfd. Verwaltungsverfahrens zur ProjektTermin: Dienstag, 14.06.2016, 18.00 Uhr förderung von Kunst und Kultur Ort: Kreisvolkshochschule Anhalt-Zerbst Friedrich-Ludwig-Jahn-Str. 5 Jugendhilfeausschuss 11.05.2016 39261 Zerbst/Anhalt In der Zeit von 17.30 – 18.00 Uhr besteht die Möglichkeit, die Räume der KVHS Zerbst zu In öffentlicher Sitzung wurden folgende Beschlüsse gefasst: besichtigen. BV/0334/2016 Tagesordnung Vergabe der Fördermittel der Bayer Cares Foundation Öffentlicher Teil 1. Eröffnung der Sitzung BV/0349/2016 Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung, der anwesenden Mitglieder und der Vergabe der Fördermittel aus der Jugendpauschale 2016 für Maßnahmen und Projekte im 2. Beschlussfähigkeit Bereich Wolfen Nord gemäß Richtlinie Jugendarbeit

28

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Anhalt-Bitterfeld ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 10. Juni 2016

3. 4. 5. 6. 7.

Änderungsanträge zur Tagesordnung und Feststellung der Tagesordnung Einwohnerfragestunde Feststellung der Niederschrift vom 05.04.2016 Bericht der Betriebsleitung über wichtige Angelegenheiten des Eigenbetriebes Information über Arbeitsschwerpunkte des Geschäftsbereiches Kreisvolkshochschule des Eigenbetriebes 8. Anfragen und Anregungen der Ausschuss- und Beiratsmitglieder 9. Beschluss über die Nachbesetzung des Beirates der Kreisvolkshochschule Nicht öffentlicher Teil 10. Informationen der Verwaltung, Informationen zu den Anfragen aus der letzten Sitzung 11. Behandlung nichtöffentlicher Vorlagen 12. Anfragen und Anregungen der Ausschussmitglieder 13. Schließung der Sitzung

Bekanntmachung des Abwasserzweckverbandes Westliche Mulde Die nächste Ausschusssitzung des AZV Westliche Mulde findet am

20.06.2016 um 14.00 Uhr

Kultur- und Tourismusausschuss

in der Berliner Str. 06, 06749 Bitterfeld-Wolfen, großer Beratungsraum statt.

Mittwoch, 22.06.2016, 18:00 Uhr Landkreisverwaltung Anhalt-Bitterfeld Kreistagssitzungssaal Am Flugplatz 1, 06366 Köthen (Anhalt)

Tagesordnung Öffentlicher Teil 1. Eröffnung der Sitzung 2. Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung, der anwesenden Ausschussmitglieder und der Beschlussfähigkeit 3. Änderungsanträge zur Tagesordnung und Feststellung der Tagesordnung 4. Einwohnerfragestunde 5. Feststellung der Niederschrift vom 04.05.2016 6. Bekanntgabe der in der letzten nichtöffentlichen Sitzung gefassten Beschlüsse, sofern nicht das öffentliche Wohl oder berechtigte Interessen Einzelner entgegenstehen 7. Informationen der Verwaltung, Informationen zu den Anfragen aus der letzten Sitzung 8. Informationen zu touristischen Marketingmaßnahmen 9. Behandlung öffentlicher Vorlagen 9.1. Entscheidung über die Vergabe von Zuwendungen zur Projektförderung von Kunst und Kultur für das Jahr 2016 (Teil II) 10. Anfragen und Anregungen der Ausschussmitglieder Nicht öffentlicher Teil 11. Informationen der Verwaltung, Informationen zu den Anfragen aus der letzten Sitzung 12. Behandlung nichtöffentlicher Vorlagen 13. Anfragen und Anregungen der Ausschussmitglieder 14. Schließung der Sitzung

gez. Lars-Jörn Zimmer Vorsitzender der Verbandsversammlung

Ausschusssitzung am 20.06.2016

gez. Dr. Engst Vorsitzende des Betriebsausschusses

Termin: Ort:

II/2. Bericht des Vorsitzenden der Verbandsversammlung II/3. Vergabe Bauleistung für das Bauvorhaben Wiederherstellung Wirtschaftsweg Lober-Leine-Kanal (Beschlussvorlage 07/2016) II/4. Personalangelegenheiten II/5. Anfragen und Anregungen II/6. Schließung der Sitzung

Tagesordnung Öffentlicher Teil TOP 1 - Begrüßung, Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung und der Beschlussfähigkeit, Bestimmung des Protokollführers TOP 2 - Änderungsanträge zur Tagesordnung und Feststellung TOP 3 - Einwendungen zur Niederschrift vom 30.05.2016 TOP 4 - Bekanntgabe der Beschlüsse aus der nicht öffentlichen Sitzung vom 30.05.2016 TOP 5 - Informationen, Anfragen Nicht öffentlicher Teil -

Rechtsangelegenheiten Stundungsangelegenheiten Vergaben

gez. Tetzlaff Vorsitzender der Verbandsversammlung Abwasserzweckverband Westliche Mulde BV/0374/2016

gez. Mormann Vorsitzender des Kultur- und Tourismusausschusses

Bekanntmachung des Trinkwasserzweckverbandes Zörbig Verbandsversammlung am 22.06.2016 Termin: Uhrzeit: Ort:

Mittwoch, den 22.06.2016 17.00 Uhr 06780 Zörbig, Lange Straße 34, (Beratungsraum des TZV Zörbig)

Tagesordnung der Verbandsversammlung

I. Öffentlicher Teil: TOP 1: Begrüßung TOP 2: Feststellung der Ordnungsmäßigkeit der Einladung und der Beschlussfähigkeit Bekanntmachung des Zweckverbandes Goitzsche TOP 3: Abstimmung der Tagesordnung Verbandsversammlung am 20.06.2016 TOP 4: Protokollkontrolle (vom 02.12.2015) TOP 5: Diskussion und Beschlussfassung zum Jahresabschluss 2015. Die nächste öffentliche Sitzung des Zweckverbandes Goitzsche findet am Montag, dem TOP 6: Betriebliche Informationen 20. Juni 2016 um 14.00 Uhr in der Begegnungsstätte in der Gemeinde Muldestausee, TOP 7: Sonstiges OT Pouch, Poucher Dorfplatz 3, statt. TOP 8: Anfragen der Mitglieder Tagesordnung II. Nichtöffentlicher Teil: Öffentlicher Teil TOP 9: Rechtangelegenheiten I/1. Eröffnung der Sitzung, Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung und der Be- TOP 10: Finanzangelegenheiten schlussfähigkeit Zörbig, 26.05.2016 I/2. Änderungsanträge zur Tagesordnung und Feststellung der Tagesordnung I/3. Einwendungen zum öffentlichen Teil der Niederschrift vom 29.02.2016 gez. Nogossek I/4. Bericht des Vorsitzenden der Verbandsversammlung Vorsitzender der Verbandsversammlung I/5. Nachtragshaushaltssatzung Haushaltsjahr 2016 (Beschlussvorlage 05/2016) TZV Zörbig I/6. Eröffnungsbilanz Zweckverband Goitzsche (Beschlussvorlage 06/2016) I/7. Anfragen und Anregungen der Verbandsmitglieder I/8. Schließung des öffentlichen Teils der Sitzung

Nicht öffentlicher Teil II/1. Einwendungen zum nicht öffentlichen Teil der Niederschrift vom 29.02.2016