blickpunkt - Ecclesia Roth

blickpunkt - Ecclesia Roth

NOV-DEZ 2015 F.r.o.G. Gott hat den Masterplan Gluthitze Royal Rangers in Rumänien Serie Geme ind VISIO e N Teil 2  BLICKPUNKT   Meine Kirche im ...

9MB Sizes 0 Downloads 9 Views

NOV-DEZ 2015

F.r.o.G.

Gott hat den Masterplan

Gluthitze

Royal Rangers in Rumänien Serie

Geme ind VISIO e N Teil 2

 BLICKPUNKT   Meine Kirche im Herzen von Roth

Geburtstage

Happy Birthday und Gottes reichen Segen allen

Geburtstagskindern* in den Monaten

November Erbarmt euch derer, die zweifeln. Jud 22

&

Dezember Lobet, ihr Berge, mit Jauchzen! Denn der HERR hat sein Volk getröstet und erbarmt sich seiner Elenden. Jes 49,13

*Aus Datenschutzgründen werden die Namen nur in der Printversion veröffentlicht.

2

BLICKPUNKT NOV-DEZ 2015

Editorial

Solange die Erde besteht An Ende eines Jahres werden die Schatten immer länger. Sie können in der Abenddämmerung geheimnisvoll und rätselhaft wirken. Dagegen kann ein Spaziergang in winterlicher Landschaft richtig romantisch sein. Natürlich mit entsprechender Kleidung.

Klar, Ansichten über kalte und warme Jahreszeiten können sehr gegensätzlich sein. Nur gut, dass wir Menschen keine warmen oder kalten Jahreszeiten herbeizaubern können. Gott, der Schöpfer, hat nach der Sintflut gesagt:

„Von jetzt an gilt, solange die Erde besteht: Nie werden aufhören, Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.“

Impulse für die Ehe: Family bietet Grundlagen für starke Ehen und Praxistipps für das Leben zu zweit. Familienkompetenz: Eltern geben ihre Erfahrung weiter. Heiße Erziehungs-Themen werden diskutiert, Fragen beantwortet. Family lädt ein, Persönlichkeit zu entwickeln und als Familie und Paar mit Gott zu leben.

1.Mose 8,22.

In diesem Jahr sind viele Aussagen gemacht worden, die später revidiert werden mussten. Wie ist das nun mit Gott? Hält er ein, was er versprochen hat? Wir feiern am 24. Dezember Christi Geburt, weil Gott sein Versprechen eingehalten hat. Jesus Christus zeigte uns Menschen, wie sehr Gott, der himmlische Vater, uns liebt. Wer Jesus Christus vertraut, erlebt Vergebung seiner Schuld und darf die Hoffnung, ewig bei Gott zu sein, empfangen. Ein gesegnetes Weihnachtfest! Euer

Ernst Mundt

www.family.de · www.family.ch

Ein Abonnement (10 Ausgaben im Jahr) erhalten Sie in Ihrer Buchhandlung oder unter: www.bundes-verlag.net Deutschland: Tel.: 02302 93093-910 Fax: 02302 93093-689 Schweiz: Tel.: 043 288 80-10 Fax: 043 288 80-11

 BLICKPUNKT NOV-DEZ 2015  3

Vorstellung

F.R.O.G.

..........................................................................

Nadja (36) weiß, dass Gott den Masterplan in ihrem Leben hat. Ihr Lebensmotto: „Fully Rely On God“.

H

allo, wir sind die Grauvögl: Nadja (36), Felix (9 ¾) und Fabian (7 ¾). Seit 2011 sind wir jetzt hier in der Gemeinde... wow, schon viereinhalb Jahre... und ich fühle mich seit dem ersten Tag an wirklich ZUHAUSE. Damals, 2011, hatte ich mich wieder ganz neu für Jesus entschieden und wollte ab diesem Zeitpunkt keine halben Sachen mehr machen. Bei der Theateraufführung von „Heaven´s Gates“ in Fürth (zu der mich Jenny einlud) habe ich gespürt, dass ich Jesus aus der Ecke holen und in den Mittelpunkt stellen soll. Ich hab zu Jesus gesagt: „Jesus, ich geb Dir mein Leben. Ich weiß, Du hast den Masterplan. Bitte zeige mir den Weg, den

»Kannst du das mit deinem gewissen vereinbaren?«

ich gehen soll. Ich vertraue Dir.“ (F.R.O.G.) Im Gottesdienst singen wir öfter das Lied „Du hast meine Welt umgestellt...“ und dann ist genau das passiert: Jesus hat mein Leben völlig umgekrempelt: Ich habe vorher 10 Jahre als Werbefotografin gearbeitet... Jesus hat zu mir gesagt: „Kannst du das weiterhin mit deinem Gewissen vereinbaren?“ Produkte wer4

BLICKPUNKT NOV-DEZ 2015

den besser dargestellt, schöne Models werden noch schöner gemacht,... Meine klare Antwort war: „NEIN.“ Und dann hat mir Jesus die Kinder ans Herz gelegt. Da ich keine halben Sachen machen wollte, habe ich mich dafür entschieden, die Ausbildung als Erzieherin neu anzufangen. Es war keine leichte Entscheidung und es gab einige Schwierigkeiten und Hindernisse zu überwinden, aber ich war mir sicher: Wenn Jesus mich auf den Weg schickt, dann gibt er mir auch die richtigen Schuhe (F.R.O.G.). Fast gleichzeitig mit dem Beginn der Ausbildung bin ich auch in die Pfadfinderarbeit der Gemeinde eingestiegen. Seitdem habe ich verschiedenste Teams der Royal Rangers geleitet. Jetzt gerade leite ich zusammen mit Nina das Mädelsteam der 11-14-Jährigen und es macht mir richtig viel Spaß. Ich spüre genau: Jesus will, dass ich den Kindern und Jugendlichen diene, sowohl tagsüber, als auch am Wochenende und in meinem Urlaub. Der Auftrag der Ranger ist es, „Kinder zu Jesus zu führen, sie bei Jesus zu halten und sie dienstbereit zu machen.“ Das ist mein Auftrag. Meine beiden Jungs, Felix und Fabian,

Meine Geschichte sind selbst auch begeisterte Ranger und bei jedem Camp, fast jedem Arbeitseinsatz (auch in Rumänien) und auch bei den Vorbereitungen fast immer dabei. Für die Lange Nacht des Südens der Ranger waren wir und werden wir auch wieder viele Sonntage beim Strecke Ablaufen im Wald unterwegs sein. Da haben sie dann allerdings nach soundsoviel Kilometern manchmal nicht mehr soviel Lust ;-)

Z

um Ende möchte ich aber auch nicht verschweigen, dass auch in meinem Leben, besonders im letzten Jahr, der Sturm teilweise ganz schön getobt hat. Um mich herum waren heftige Gewitter, doch Jesus war in mir, hat mich innerlich ruhig gemacht und hat meine Hand nicht losgelassen, damit ich nicht ertrinke... So, wie er auch die Hand von Petrus gehalten hat, als dieser sich aufs Wasser wagte und zu ihm gesagt hat: „Vertrau mir doch!“ So will ich auch in meinem Leben Jesus vertrauen, denn er hat den Masterplan. Als es in meinem Leben richtig rund ging, war ich auf dem Musikseminar der Ranger und zusammen mit sechs anderen Rangern habe ich ein Lied geschrieChristlicher Buch- und Musikladen in Schwabach

Bei uns finden Sie Bücher, CD‘s, Karten und Geschenke, die Hoffnung wecken, Antwort geben, Entspannung schenken und vieles mehr . . .

ben. Eigentlich sollte es ein Kinderlobpreislied werden, aber erst später habe ich gemerkt, dass das Lied für mich und mein Leben war und ist: Vor mir die Berge, um mich der Sturm, nahe am Abgrund, was soll ich tun? Ich schaue nur auf Dich, komm und halt mich fest! Du sprichst: Ruhe! Und in mir wird es still,

»Der STurm tobte um mich Herum« Deine Ruhe ist das, was ich will. Mit neuer Kraft gestärkt steh ich jetzt auf. An Deiner Hand beginne ich den Lauf. Du versetzt Berge, Du stillst den Sturm. Du füllst den Abgrund, ja das kannst Du tun. Ich schaue nur auf Dich, ich weiß, Du hältst mich fest. Mit neuer Kraft gestärkt steh ich jetzt auf. An Deiner Hand vollende ich den Lauf.

.............................................................................

Limbacher Straße 8 91126 Schwabach Tel. 0 91 22 / 1 47 17 Öffnungszeiten: Di. –- Fr. 9:30 - 18:00 Uhr Mo. Sa. 9:30 - 13:00 Uhr

r che nke ü B e e Viel Gesch und E-Mail: d un dvent ten! [email protected] zu A ihnach www.koinonia-schwabach.de We  BLICKPUNKT NOV-DEZ 2015 5

Glaube

ANbetung Nach GOtTes Herzschlag In dieser Serie stellen wir unsere Gemeindevision vor. Teil 2: Gegenwart Gottes.

D

ie Weihnachtszeit naht und mit ihr die Erinnerung an das größte Ereignis der Weltgeschichte: Gott kam als Mensch in diese Welt, um Beziehung zu uns zu bauen. Der Himmel berührte die Erde und offenbarte uns Gottes Liebe. Jesus selbst gab sein Leben, um uns die Möglichkeit zu geben, in tiefer Gemeinschaft mit ihm zu leben. Wer ihm begegnet, seine Liebe anfängt zu erkennen und ihm beginnt zu vertrauen, wird in sich ein Bedürfnis erleben, von dem schon die Hirten in der Nacht zu Bethlehem (Lk. 2,20), die Sterndeuter aus dem Osten (Mt. 2,11) und Simeon im Tempel (Lk. 2,28) ergriffen wurden: Anbetung! Anbetung und Lobpreis ist die typische Reaktion eines Menschen, der von Gottes Größe und Gegenwart überwältigt ist. Wer Jesus in seiner Pracht und Majestät erkennt, wird nicht anders können, als ihn groß zu machen, weshalb Paulus sich auch so sicher ist, dass sich jedes Knie beugen muss, wenn Jesus in seiner Herrlichkeit für die ganze Welt offenbar wird (Phil. 2,11). Sie ist keine Reaktion auf

Es ist das Gegenteil eines Ichbezogenen Glaubens

6

BLICKPUNKT NOV-DEZ 2015

Vision

ein gutes Gefühl oder Ausdruck meines persönlichen Zustandes, sondern eine Haltung, in der ich Gott begegne, weil sie ihm gebührt. Anbetung zu leben ist eine Lebenshaltung, die in allem, was man ist, redet oder tut, Gott groß macht und groß machen will. Es ist das Gegenteil eines ichbezogenen Glaubens, in dem Gott nur zum Erfüllungsgehilfen des Menschen degradiert und seine Größe an der eigenen Lebenssituation gemessen wird. Wahre Anbeter blicken bewusst von sich weg, schauen auf die überwältigende Größe Gottes und geben mit ihrem Leben zum Ausdruck, wer Gott wirklich ist. Lobpreis- und Anbetungszeiten sind also nur ein kleiner Ausdruck dessen, wovon wir im Leben überwältigt sind (Joh. 4,23f). Ein Lebensstil der Anbetung ist dabei nicht nur die richtige Antwort auf eine Begegnung mit Gott, sondern die Haltung, die uns immer wieder und tiefer in die Gemeinschaft Gottes bringt. Diese

Gemeinschaft, das Erkennen seines Wesens, seiner Liebe und seiner Größe, die Begegnung mit ihm, ist das, was uns prägt und persönlich verändert. In dieser tiefen Gemeinschaft liegt die tiefe Bestimmung unseres Glaubens und die Grundlage für all unser Tun. Anbetung nach dem Herzschlag Gottes zu leben, die den Himmel berührt und Menschen verändert, heißt für uns, in all unserm Tun die Begegnung mit Gott zu suchen, um geprägt und verändert durch ihn, Gott in dieser Welt groß zu machen. Wir wollen seine Gegenwart in diese Welt transportieren, wie es einst Mose tat, als er vom Berg Sinai kam (2. Mo. 34,29ff), und Gottes Herrlichkeit sichtbar werden lassen nach Jesu Vorbild (Joh. 17,4). In diesem Sinne lasst uns immer wieder die Begegnung mit Gott suchen. ............................................................................. Benjamin Bläsius

 BLICKPUNKT NOV-DEZ 2015 7

Notiert und fotografiert

Toiletten Graben bei Gluthitze

................................................................................................................................................................ Mit 15 Royal Rangers aus ganz Deutschland auf Hilfseinsatz in Rumänien

K

napp 2000 Kilometer trennten uns von unserem Ziel: ein kleines Dorf in den östlichen Karpaten in Rumänien. Mit 15 anderen Rangern aus ganz Deutschland ging es fast 30 Stunden auf die Straße, bis wir endlich bei großer Hitze ankamen. Unsere Mission: für die dortigen Ranger- und Straßenkinder ein Camp zu gestalten und ihnen von Jesus zu erzählen, ihnen Hoffnung bringen und Freude bereiten, ihnen Freunde sein

8

BLICKPUNKT NOV-DEZ 2015

und Herzen für Jesus zu gewinnen. Auf einer von der Sonne verbrannten Wiese schlugen wir unsere Zelte auf, in Gluthitze bereiteten wir alles für die Kinder vor. Toiletten mussten in den Boden gegraben werden, Wasser im Container vom Dorf mit Pferdewagen zum Platz gebracht werden, auf dem Markt wurde eingekauft und am Abend gemeinsam gebetet und gegessen. Und dann kamen die Kinder vom Tal

Royal Rangers hochgelaufen, kaum einer hatte Gepäck dabei, sie hatten nur das dabei, was sie am Körper trugen, aber ihre Gesichter strahlten vor lauter Vorfreude. Die Tage füllten wir mit Kindergottesdiensten rumänischer Art: Theaterstücke von David und Goliath, Teamandachten, gemeinsame Spiele und Action, Stunden am Lagerfeuer und unter dem Sternenhimmel. Nachts mussten wir wachen, denn im Wald gab es tatsächlich noch Wölfe und Braunbären, und die Straßenhunde schlichen auch um die Zelte. Obwohl die Sprachverständigung sehr herausfordernd und schwierig war, waren wir trotzdem im Herzen verbunden und lachten viel. Raluca, Katalin, Gabriel, Roxana, Diana, Valentina und alle anderen, die endgültig Freundschaft mit Jesus geschlossen haben. Die besonderen Momente in dem einsamen Tal werde ich nie ver-

gessen, die Momente mit Ewigkeitswert; und nun brennt die Sonne nicht nur heiß auf das kleine Dorf, sondern Jesu Feuer brennt auch in den Herzen der Kinder – dafür hat sich alle Mühe gelohnt!! ............................................................................. Jenny Rühl

 BLICKPUNKT NOV-DEZ 2015 9

Termine

2015 SO 01. 10.00 Gottesdienst mit Benjamin Bläsius 12.00 Kinderfreizeit beginnt 12.15 Gemeindevorstellung DI 02. 19.30 SA 07. 12.30 19.30 SO 08. 10.00

Lobpreisabend Stammtreff Royal Rangers LIFE Jugendkirche Gottesdienst mit Sarah Stielper (AM)

SA 14. SO 15.

14.30 Freundinnen-Treff 17.45 Krankenhaussingen 19.30 LIFE Jugendkirche 10.00 Gottesdienst mit Peter Edelmann

SA 21. SO 22.

12.30 19.30 10.00

SA 28. 19.30 SO 29. 10.00 15.00

Stammtreff Royal Rangers LIFE Jugendkirche Gottesdienst mit Benjamin Bläsius LIFE Jugendkirche Gottesdienst mit Christian Schneider Singen am Rother Weihnachtsmarkt

=> Kinderfreizeit vom 1. bis zum 4. November <=

10

BLICKPUNKT NOV-DEZ 2015

Termine

DEZEMBER DI 01. 19.30 Lobpreisabend SA 05. 16.00 Familiensingen im Schlosshof 19.30 LIFE Jugendkirche SO 06. 10.00 Gottesdienst mit Sabine Maier SA 12. 19.30 LIFE Jugendkirche SO 13. 10.00 Gottesdienst mit Benjamin Bläsius (AM) FR 18. 18.00 Royal Rangers Weihnachtsfeier SA 19. 19.30 LIFE Jugendkirche SO 20. 10.00 Gottesdienst mit Jörg Maier DO 24. 16.00 WEIHNACHTSGOTTESDIENST SO 27. 10.00 Gottesdienst mit Manfred Stielper

=> Der Große Weihnachtsgottesdienst am 24.12. um 16 Uhr <= => Weihnachtsbistro am 24.12. Bereits ab 14.30 Uhr <= Wer weihnachten nicht alleine Feiern möchte, ist herzlich zur gemeinsamen Weihnachtsfeier am 24.12. im Anschluss an den Gottesdienst eingeladen! Anmeldung bis 17.12. unter [email protected]

 BLICKPUNKT NOV-DEZ 2015 11

Foto: Th. Weiler

Notiert und fotografiert

B

eim in Roth beliebten Altstadtfest waren wir dieses Jahr wieder mit Kaffee, Kuchen und Kinderschminken vertreten. Wir konnten gute Gespräche führen und einige Einladungen zum Gottesdienst verteilen. Wir waren auch hier wieder im Herzen von Roth bei den Menschen, die wir erreichen wollen. Der Verkauf und das Kinderschminken hat zudem unsere Gemeindekasse wieder etwas aufgefüllt. Sicher hat nicht nur dem Bürgermeister der Kuchen unserer Freundinnen geschmeckt. Herzlichen Dank an alle, die an diesem Fest beteiligt waren und geholfen haben.

Foto: A. Fengel

Thomas Weiler

12

BLICKPUNKT NOV-DEZ 2015

Notiert und fotografiert

A

Fotos: A. Fengel

uch beim diesjährigen MiniRoth brachten wir uns als Ecclesia-Kirche im Rother Stadtleben ein, indem wir unsere Räumlichkeiten samt Gelände für das beliebte Ferienevent zur Verfügung stellten. Die Verantwortlichen lobten die Zusammenarbeit.

Fünf Tage lang konnten die Kids arbeiten wie die Großen in der echten Arbeitswelt. In 33 Unternehmen schnupperten sie in verschiedene Berufe hinein und lernten dabei auch, wie die richtige Arbeitswelt funktioniert. Mit dem verdienten Geld konnten sie dann einkaufen gehen.

Planungsbüro Bierlein

► Bauplanung und Betreuung ► EFH/DH in Holzfertig- oder Massivbauweise ► An- und Umbauten ► Gewerbebau und Sanierung Zeisigstraße 17, 91154 Roth Telefon: 09171 / 98 18 32 Mobil: 0172 842 80 43 E-Mail: [email protected]

 BLICKPUNKT NOV-DEZ 2015 13

Mission

Liebe in Aktion e.V. MISSIONSWERK der ECCLESIA Sonnenstraße 85 – 89077 Ulm

Weihnachts-Aktion 2015 Weihnachtspäckchen für Kinder in Not in

ALBANIEN GUINEA CONAKRY, KAMERUN PHILIPPINEN und TSCHAD

Hilfspakete für Kriegsflüchtlinge in Kamerun Liebe Geschwister und Missionsfreunde! Wir grüßen Euch herzlich aus Ulm und wünschen Euch von Herzen Gottes reichen Segen. Danke für Eure Gebete und Gaben für die Missionsarbeit in den oben genannten Ländern. Als Missionswerk des Ecclesia-Verbandes möchten wir Euch auch in diesem Jahr um Hilfe für Kinder in Not in den oben genannten Ländern und Kriegsflüchtlingen in den Flüchtlingscamps in Kamerun bitten. Von den Spenden werden Dinge des täglichen Bedarfs, sowie Schulutensilien und Kinderbibeln vor Ort eingekauft und zu Weihnachten verteilt. Wir vermeiden damit hohe Transportkosten. Weihnachten ist zwar erst in einigen Monaten, wir möchten aber jetzt schon auf diese Aktion hinweisen und um Mithilfe bitten. Diese Kinder und Flüchtlinge bedürfen dringend unserer Hilfe. Eure Hilfe bezeugt ihnen: Gott hat uns nicht vergessen! Seine Liebe kommt in Wort und Tat zu uns. Die kleinen Geschenke weisen auf das große Geschenk in Jesus Christus hin. Die Weihnachtsfreude zu teilen gibt doppelte Freude. Schon mit 10,- € bis 20,- € können wir Päckchen für die Kinder und Hilfspakete für die Flüchtlinge zusammenstellen und verteilen! Eure Hilfe zur Freude kommt dankbar an.

15

In herzlicher Verbundenheit grüßen

Peter Schneider

r de g n i la

Hans-Jürgen Burzlaff

Spenden für diese Aktion bitte an: Liebe in Aktion e.V.,

BLICKPUNKT NOV-DEZ 2015

o

le

l d k e na ission e un ag, d kten esch erste e t d M m n le b

n pe

S

if

n r N g io end sch 08. ein un kt ssp An en orb inig lt. e

Verwendungszweck: „Weihnachtsaktion 2015“

14

k h ns Umsc zum o s i m bis is eine en r,

h e M r tte in verse emb n. ü f bi t v ge

Spendenkonto-Nr. 144997, BLZ 630 500 00, Sparkasse Ulm IBAN: DE 37 6305 0000 0000 1449 97, SWIFT – BIC: SOLADES1ULM

e

Di

n l Na Son Ko nden dan e m d i Sp ir m w it

20

Aktuelles

 24.12.

WeihnachtsGottesdienst

 16 Uhr

bistro ab 14.30 Uhr  weihnachtsFeier im Anschluss 

Anmeldung zur Weihnachtsfeier bis 17.12. unter [email protected]



Die Lange Nacht des Südens 5./6. Februar 2016 Ein Nachtorientierungslauf der

Royal Rangers

für alle Interessierten ab 15 Jahren Anmeldung/Infos: [email protected]  BLICKPUNKT NOV-DEZ 2015 15

Gruppen

[email protected]

fett

Samstags 19.30 Uhr TSV Halle

Frühgebet dienstags, 06:30 Uhr

Bibel und Gebetskreis dienstags, 20:00 Uhr

Stammtreff 318 Samstags, 13:30 Uhr (14-tägig im Rangerhaus hinter der Acuna-Klinik) Kontakt: Jenny Rühl 0176-31044961 [email protected] 16

BLICKPUNKT NOV-DEZ 2015

KRANKENHAUSSINGEN SA, 14.11.

17.45 Uhr

Gruppen

Frauen treffen Fr auen

Leben

te ilen

Freundinne

n

Kontakt: Sabine Maier 0911-6324281 [email protected]

ÄltestenGebet

Im Rahmen des Ältestenkreises besteht die Möglichkeit für Aussprachen und Segnungsgebet.

Samstag 10. Oktober 19.30 Uhr

Anmeldung unter 0176-10208551 oder direkt bei Pastor B. Bläsius.

Krabbelgruppe jeden Mittwoch 09.30 - 11.00 Uhr (Orte wechseln) Kontakt: Julia 09171-8947654 [email protected]

 BLICKPUNKT NOV-DEZ 2015 17

Wir haben geheiratet!

Sonja & Peter

* 13.06.2015 *

Lukas & Devi 01.08.2015 18

BLICKPUNKT NOV-DEZ 2015

Spendenkonten der Evangelischen Freikirche Ecclesia Roth Sparkasse Roth * IBAN: DE32764500000430272559 * BIC: BYLA DEM1SRS Raiffeisenbank Roth (Baukonto) * IBAN: DE3576460015000786300 4 * BIC: GENODEF1SWR

Impressum

Evangelische Freikirche Ecclesia Otto-Schrimpff-Str. 4 91154 Roth fon: 09171-87777 fax: 09171-898014 email: [email protected] web: www.ecclesia-roth.de Gemeindeleitung: Benjamin Bläsius (Pastor) Alwin Fengel Bernd Fengel Joseph Kleiner Manfred Stielper Redaktion Blickpunkt Alwin Fengel Dominic Losse email: [email protected] Namentlich (auch mit Kürzel) gekennzeichnete Beiträge geben nicht in jedem Fall die Meinung der Ecclesia Roth wieder. Die Redaktion behält sich vor, eingereichte Beiträge (sinnwahrend) zu redigieren. Redaktionsschluss einer Ausgabe ist 30 Tage vor dem jeweiligen Erscheinungstermin. Bildnachweis Titel: Bigstock 51141088  BLICKPUNKT NOV-DEZ 2015 19

www.ecclesia-roth.de