Das Berliner Modell der kooperativen - GSK Stockmann

Das Berliner Modell der kooperativen - GSK Stockmann

n Nutzen Sie de 300,– € n vo Preisvor teil s de er et rtr Ve s al s! ste en Di n öffentliche +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Projektentwi...

566KB Sizes 0 Downloads 24 Views

n Nutzen Sie de 300,– € n vo Preisvor teil s de er et rtr Ve s al s! ste en Di n öffentliche

+++ Management Circle Intensiv-Seminar +++

Projektentwicklung in Berlin: Chancen und Risiken für Investoren

Das Berliner Modell der kooperativen Baulandentwicklung Die neue Leitlinie für städtebauliche Verträge Welches sind die neuen Rahmenbedingungen?













Sind Forderungen noch verhandelbar? Welche Kosten müssen Investoren künftig übernehmen?

Im Fokus: ■

Projektentwicklung nach dem Berliner Modell

Top-aktuell: Die neuen Leitlinien vom 28.8.2014!

Ihre Experten: Grit Schade Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt



Verfahren der Bauleitplanung und Abschluss städtebaulicher Verträge

















Diethild Noormann-Wachs aedvice Dipl.-Ing. Diethild Noormann-Wachs

Einbindung landeseigener Wohnungsbaugesellschaften Bewertung der Angemessenheit zu übernehmender Kosten: Parameter und Begrenzung Einflussmöglichkeiten für Investoren auf Berechnungsvorgang und -ergebnis

Bitte wählen Sie Ihren Termin: 9. Dezember 2014 in Berlin 9. Februar 2015 in Berlin

Dr. Jan Kehrberg

Dr. Frank-Florian Seifert GSK Stockmann + Kollegen Rechtsanwälte

lg durch Hoher Lernerfo merzahl! eh iln begrenzte Te

Melden Sie sich jetzt an! Ihre Telefon-Hotline: +49 (0) 61 96/47 22-700

Zum Seminarinhalt

Ihre Experten

Berlin boomt...und der Druck auf den Wohnungsmarkt wächst: Das Berliner Modell der kooperativen Baulandentwicklung wurde am 28. August 2014 von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt beschlossen und damit eine neue Leitlinie für den Abschluss städtebaulicher Verträge geschaffen.  

Grit Schade

Ziel ist, durch ein transparentes und standardisiertes Verfahren geplante Wohnungsbauvorhaben zügig umzusetzen.   ● Was bedeutet dies für interessierte Investoren, worauf müssen sie sich einstellen?  ● Gibt es für den Investor Verhandlungsspielraum?  ● Wie lässt sich eine Kooperation zwischen Hoheitsträger einerseits und privater und kommunaler Wohnungswirtschaft andererseits bestmöglich umsetzen?  Erfahren Sie in diesem Seminar aus erster Hand, wie die Vorgaben im Detail sowie die Anwendungsbereiche und Übergangsregelungen definiert sind.   

Ihr Nutzen Lernen Sie,   ●











welche neuen Rahmenbedingungen für geplante Wohnungsbauvorhaben in Berlin ab sofort gelten   wie Planverwirklichungs- und Folgekostenverträge gestaltet und angewendet werden  wie eine Projektentwicklung nach dem Berliner Modell für Investoren gewinnbringend umgesetzt werden kann  wie die Einbindung landeseigener Wohnungsbaugesellschaften und die Inanspruchnahme von Fördermitteln erfolgen können   welcher Verfahrensablauf von der Bauleitplanung bis zum Vertragsabschluss gilt  welche Parameter für die monetäre Bewertung der Angemessenheit angesetzt werden

Ihr Vorteil Sie profitieren von praxisnahen Beispielfällen, Erfahrungsberichten zu ersten Projekten und nachvollziehbar erläuterten Berechnungsbeispielen.  

ist seit 2013 Wohnungsbaukoordinatorin der Wohnungsbauleitstelle in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt in Berlin. Sie hat die Aufgabe, den Wohnungsneubau durch behördenübergreifende Koordinierung, Beschleunigung von Planungs- und Entwicklungsprozessen und durch Beiträge zur Lösung von Konflikten zu aktivieren. Nach dem Studium der Architektur sowie des Real Estate Managements war sie 15 Jahre Projektleiterin der städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme Berlin-Johannisthal/ Adlershof und übernahm zudem Managementaufgaben für das Projekt Tempelhofer Freiheit. Grit Schade ist für die Erarbeitung des Berliner Modells der kooperativen Baulandentwicklung verantwortlich und begleitet Projektentwicklungen in Verbindung mit städtebaulichen Verträgen im Land Berlin.  

Diethild Noormann-Wachs

ist Öffentlich bestellte Vermessungsingenieurin, Büro aedvice, und seit 1993 für das Land Berlin beratend tätig. Bei der Planung des Berliner Modells der kooperativen Baulandentwicklung war sie beratend für die Wohnungsbauleitstelle SenStadtUm Berlin insbesondere bei der Entwicklung des Berechnungstools tätig. Ihre beruflichen Schwerpunkte sind u.a. Koordination, Moderation und Mediation von Projektentwicklungen sowie Bauleitplanung und städtebauliche Verträge.  

Dr. Jan Kehrberg

ist Rechtsanwalt, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht und Partner in der Sozietät GSK Stockmann + Kollegen in Berlin. Sein Tätigkeitsschwerpunkt ist die Projektentwicklung im Bau- und Werkvertragsrecht sowie im Vergaberecht. Dr. Jan Kehrberg ist zudem Lehrbeauftragter an der Technischen Universität Berlin zum Masterstudiengang Real Estate Management.  

Dr. Frank-Florian Seifert

ist Rechtsanwalt in der Sozietät GSK Stockmann + Kollegen in Berlin und gehört den Praxisgruppen öffentliches Wirtschaftsrecht und Immobilienwirtschaftsrecht an. Als Fachanwalt für Verwaltungsrecht ist er vor allem auf den Gebieten des öffentlichen Baurechts und des Umweltrechts tätig und begleitet insbesondere Projektentwicklungen und fachplanungsrechtlichen Infrastrukturmaßnahmen.   GSK Stockmann + Kollegen wurde vom Magazin FOCUS als „Top-Wirtschaftskanzlei 2014“ in den Fachgebieten Immobilien, Gesellschaftsrecht, Baurecht/Projektentwicklung sowie Umweltrecht und Steuern ausgezeichnet.  

AUCH ALS INHOUSE TRAINING

Sie haben noch Fragen? Gerne! Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir eine E-Mail.

So individuell wie Ihre Ansprüche – Inhouse Trainings nach Maß! Zu diesen und allen anderen Themen bieten wir auch firmeninterne Schulungen an. Ihre Vorteile: Kein Reiseaufwand – passgenau für Ihren Bedarf – optimales Preis-Leistungsverhältnis! Ich berate Sie gerne und erstelle Ihnen ein individuelles Angebot. Rufen Sie mich an.

Heike Münker Bereichsleiterin Tel.: 0 61 96/47 22-604 E-Mail: [email protected] www.managementcircle.de/12-79283

Ramona Teich Tel.: 0 61 96/47 22-942 E-Mail: [email protected] www.managementcircle.de/inhouse

Seminarablauf

ab 9.00  Empfang mit Kaffee und Tee und Ausgabe der Seminarunterlagen    





9.30  Herzlich

willkommen

9.45  Das

Berliner Modell der kooperativen Baulandentwicklung: Städtebaupolitische Hintergründe Die Aufgaben der Berliner Stadtentwicklung, insbesondere Wohnungsbau und dessen Anforderungen ■ Weshalb „Kooperation”? Die Notwendigkeit der Einbindung Privater und die Vorteile für Investoren ■ Ziele des Landes Berlin und Schwerpunkte bei der Umsetzung des Berliner Modells ■ Vorbilder, Erarbeitung und Weiterentwicklung des Berliner Modells ■ Sind die Forderungen des Landes Berlin verhandelbar? Welche „Wahl” hat ein Investor noch? ■ Erfahrungsberichte zu ersten Projekten Grit Schade Wohnungsbaukoordinatorin, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin ■



10.45     

Der rechtliche Rahmen des Berliner Modells:  Gesetzliche Vorgaben und Anforderungen der Rechtsprechung an Modelle der sozialgerechten Bodennutzung ■







13.00  Business Lunch  

14.15 



15.15  Kaffee- und Teepause  

15.45  Das

Anwendungsbereich und Rechtsgrundlagen von Planverwirklichungs- und Folgekostenverträgen Städtebauvertragliche Ansprüche und Grenzen: Ausgleich der Interessen von Gemeinde und Investor Aktuelle Rechtsprechung zur Zurechnung und Angemessenheit von Infrastruktur-Folgekosten





Die rechtliche Zulässigkeit des Berliner Modells und die Bedeutung des konkreten Projektes im Einzelfall Der Anwendungsbereich und die Übergangsregelung. Kann vom Investor der Abschluss eines städtebaulichen Vertrages in jedem Fall verlangt werden? Der Rechtscharakter des Berliner Modells und seine einzelnen Bestandteile, insbesondere: das Berechnungstool zur Bewertung der monetären Angemessenheit

Mit

sbeispielen Berechnungstool des Berechnung Berliner Modells zur Bewertung der Angemessenheit städtebaulicher Verträge

Werden Investoren „übervorteilt”? Die gesetzliche Notwendigkeit der monetären Angemessenheitsprüfung ■ Weshalb ein vereinfachtes, auf den allgemeinen Bodenrichtwerten basierendes Schätzverfahren? ■ Die Einflussmöglichkeiten der Investoren auf Berechnungsvorgang und -ergebnis ■ Erläuterungen zu Kennwerten, Flächen- und Kostenansätzen: Worauf gründen sich diese, sind sie valide und „unantastbar”? ■ Die Berücksichtigung von Mietpreis- und Belegungsbindungen und der Inanspruchnahme von Fördermitteln ■ Erfahrungsberichte zu ersten Projekten Diethild Noormann-Wachs Beratende Ingenieurin, aedvice Dipl.-Ing. Diethild Noormann-Wachs, Berlin ■

Projektentwicklung nach dem Berliner Modell: Die Vorgaben – Teil 1 ■

Projektentwicklung nach dem Berliner Modell: Fallbeispiel – Teil 2

Nach den zuvor dargestellten Vorgaben des Berliner Modells der kooperativen Baulandentwicklung wird dessen Umsetzung an einem konkreten Fall „durchgespielt”. Dabei wird das spezielle Verfahren der Zusammenarbeit mit dem Land Berlin genauso erläutert, wie die „üblichen” Anforderungen der Projektentwicklung berücksichtigt. Besonderheiten, wie die Einbindung landeseigener Wohnungsbaugesellschaften oder die Inanspruchnahme von Fördermitteln, werden erörtert, um schnellstmöglich das geplante Wohnungsbauvorhaben erfolgreich umsetzen zu können.

11.30  Kaffee- und Teepause 11.45 

Der Verfahrensablauf: Bauleitplanung und Vertragsabschluss. Geht es jetzt schneller? Die Vertragspartner der „kooperativen Bauleitplanung”. Berliner Bezirke und ihre Besonderheiten Was darf das Land Berlin verlangen? Die Regelungsgegenstände des Berliner Modells und Empfehlungen zur Vertragsgestaltung



   

Inhalt

Ihre Seminarleiter: Dr. Jan Kehrberg und Dr. Frank-Florian Seifert GSK Stockmann + Kollegen Rechtsanwälte, Berlin



17.00  Gelegenheit für Fragen und abschließende Diskussion mit den Referenten   ca. 17.30 Ende des Seminars www.managementcircle.de/12-79283

Für Ihre Fax-Anmeldung: + 49 (0) 61 96/47 22-999 Wer sollte teilnehmen? Das Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte sowie Juristen von Stadtplanungsämtern und der öffentlichen Hand sowie an private Investoren der Bau- und Immobilienbranche. Ebenso angesprochen sind Vertreter von Immobilienunternehmen, Wohnungsgesellschaften, Projektentwickler, Projektsteuerer, Architekten und Planer sowie Mitglieder der Geschäftsführung und des Vorstands.  

4500 Das Berliner Modell der kooperativen Baulandentwicklung Ich/Wir nehme(n) teil am:

❏ 9. Dezember 2014 in Berlin ❏ 9. Februar 2015 in Berlin

1

12-79283 02-79284

Name/Vorname

Position/Abteilung

2

Name/Vorname

Position/Abteilung

Termine und Veranstaltungsorte 9. Dezember 2014 in Berlin SANA Berlin Hotel, Nürnberger Straße 33-34, 10777 Berlin Tel.: 030/2005151-851, Fax: 030/2005151-879 E-Mail: [email protected] 9. Februar 2015 in Berlin SANA Berlin Hotel, Nürnberger Straße 33-34, 10777 Berlin Tel.: 030/2005151-851, Fax: 030/2005151-879 E-Mail: [email protected] Zimmerreservierung  Für unsere Seminarteilnehmer steht im Tagungshotel ein begrenztes Zimmerkontingent zum Vorzugspreis zur Verfügung. Nehmen Sie die Reservierung bitte rechtzeitig selbst direkt im Hotel unter Berufung auf Management Circle vor.

3

– 10

Name/Vorname

Position/Abteilung

%

Firma

Straße/Postfach

PLZ/Ort

Telefon/Fax

@ E-Mail Datum

Unterschrift

Ansprechpartner/in im Sekretariat:

Mit der Deutschen Bahn für € 99,– zur Veranstaltung. Infos unter: www.managementcircle.de/bahn

Anmeldebestätigung bitte an:

Abteilung

Rechnung bitte an:

Abteilung

Mitarbeiter:

Über Management Circle Als anerkannter Bildungspartner und Marktführer im deutschsprachigen Raum vermittelt Management Circle WissensWerte an Fach- und Führungskräfte. Mit seinen 200 Mitarbeitern und jährlich etwa 3000 Veranstaltungen sorgt das Unternehmen für berufliche Weiterbildung auf höchstem Niveau. Weitere Infos zur Bildung für die Besten erhalten Sie unter www.managementcircle.de

❍ BIS 100 ❍ 100 – 200 ❍ 200 – 500 ❍ 500 –1000 ❍ ÜBER 1000

Datenschutzhinweis Die Management Circle AG und ihre Dienstleister (z.B. Lettershops) verwenden die bei Ihrer Anmeldung erhobenen Angaben für die Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen Angebote zur Weiterbildung auch von unseren Partnerunternehmen aus der Management Circle Gruppe per Post zukommen zu lassen. Unsere Kunden informieren wir außerdem telefonisch und per E-Mail über unsere interessanten Weiterbildungsangebote, die den vorher von Ihnen genutzten ähnlich sind. Sie können der Verwendung Ihrer Daten für Werbezwecke selbstverständlich jederzeit gegenüber Management Circle AG, Postfach 56 29, 65731 Eschborn, unter [email protected] oder telefonisch unter 06196/4722-500 widersprechen oder eine erteilte Einwilligung widerrufen.

Anmeldebedingungen

Anmeldung/Kundenservice



Telefon:

+ 49 (0) 61 96/47 22-700

Fax:

+ 49 (0) 61 96/47 22-999

E-Mail:

[email protected]

Internet:

www.managementcircle.de/12-79283

Postanschrift:

Management Circle AG Postfach 56 29, 65731 Eschborn/Ts.

Telefonzentrale: + 49 (0) 61 96/47 22-0

Hier online anmelden! www.managementcircle.de/12-79283

A/AAN/K

Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und eine Rechnung. Die Teilnahmegebühr für das eintägige Seminar beträgt inkl. Business-Lunch, Erfrischungsgetränken und der Dokumentation € 1.295,–. Mitarbeitern des öffentlichen Dienstes bieten wir einen Rabatt von € 300,– auf den Seminarpreis an. Sollten mehr als zwei Vertreter desselben Unternehmens an der Veranstaltung teilnehmen, bieten wir ab dem dritten Teilnehmer 10 % Preisnachlass. Bis zu zwei Wochen vor Veranstaltungstermin können Sie kostenlos stornieren. Danach oder bei Nichterscheinen des Teilnehmers berechnen wir die gesamte Teilnahmegebühr. Die Stornierung bedarf der Schriftform. Selbstverständlich ist eine Vertretung des angemeldeten Teilnehmers möglich. Alle genannten Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.