Das Evangelium kontextualisieren - To All Nations

Das Evangelium kontextualisieren - To All Nations

  Das Evangelium kontextualisieren Harald Nikesch | Gründertag – Veltheim 19.03.2016   I.  Das  Evangelium  verstehen  und  verinnerlichen     Thes...

206KB Sizes 0 Downloads 9 Views

Recommend Documents

Das Evangelium des Friedens
Überlieferung der Erfahrung der Essener-Bruderschaft vom Toten Meer. Der .... wer die Gesetze des Lebens erfüllt und n

Das Evangelium nach Markus
Peter Lampe, Friedrich Lang, Eduard Lohse, Ulrich Luz, Helmut Merkel,. Karl-Wilhelm ... herausgegeben von Peter Stuhlmac

Das Evangelium nach Satan - Verlagsgruppe Random House
alle, welche die glühenden Eisen der Inquisitoren auf der Haut und die ...... Wie jeden Abend macht M. Fletcher die Run

das spirituelle judas-evangelium - bei BAMBUSHALLE
08.01.2012 - kennen wir erst seit kurzer Zeit, denn es war seit dem 2. Jahrhundert unserer ...... lo sondern die Kraft d

All Nations Cup 2017
Al Muawd Stud, Mr. Mohammed Al Subaie, Riyadh, Kingdom of Saudi Arabia ... Al Zobair Stud, H.E. Sheikh Abdulla Bin Moham

Aachen - All Nations Cup
Sunny Boy's Balou. APB/15j./H. Anzahl d. Startplätze: 34. Startfolge ab U nach Pferd. Ehrenpreis, 150,00 Euro + Züchte

30. All Nations Cup
EKLA DE GARGASSAN a. d. WARANDES DREAM. Z: Labeyrie-Rigat, Chantal. FR-63320 Neschers, Domaine de Lavaur. B: Labeyrie-Ri

Das Evangelium und die Kurden - Immanuel-Verlag
America» und die «(Northern) Presbyterian Church in the United States». ... Die «Church Missionary Society» ..... P

SYNOPSIS Das Evangelium nach Markus, das - Francesco Carotta
04.12.2016 - Möglichkeit, dass Bartholomäus von Aristobulos kommt, den Caesar parallel zur. Entsendung seiner Legaten

31. All Nations Cup - Araber.de
Z: Labeyrie-Rigat, Chantal. FR-63320 Neschers, Domaine de Lavaur. B: Rigat de Cartherey Arabians - Rigat, Chantal. FR-63

 

Das Evangelium kontextualisieren Harald Nikesch | Gründertag – Veltheim 19.03.2016  

I.  Das  Evangelium  verstehen  und  verinnerlichen     These:  Unseren  Gemeinden  fehlt  das  Evangelium  in  seiner  Fülle  und  in   seiner  Komplexität     1.  Das  Evangelium  ist  Gottes  kraftvolles  Mittel  zur  Errettung   Zuerst  musste  Paulus  die  Umkehrung  aller  Werte  in  Jesus  erleben:     „Für  mich  jedoch  ist  es  unmöglich,  auf  irgendetwas  anderes  stolz  zu  sein  als  auf  das  Kreuz  von   Jesus  Christus,  unserem  Herrn.  Durch  ihn  ist  die  Welt  für  mich  gekreuzigt,  und  durch  ihn  bin  ich   für  die  Welt  gekreuzigt.“    Gal  6:14     Auch  M.  Luther  musste  zuerst  das  Evangelium  haben:  „Wiewohl  ich  als  ein  untadeliger  Mönch   lebte,   verspürte   ich   doch   unruhigen   Gewissens,   dass   ich   vor   Gott   ein   Sünder   sei   und   dass   ich   mich  darauf  verlassen  könnte,  durch  meine  eigene  Genugtuung  [d.h.  meine  eigene  Leistung]  mit   Gott  versöhnt  zu  sein.  Ich  liebte  nicht  nur  nicht  –  nein,  ich  hasste  den  gerechten  Gott,  der  die   Sünder  straft.  Nicht  gerade  mit  stummer  Lästerung,  sicherlich  aber  mit  unermesslichem  Mur-­‐ ren  entrüstete  ich  mich  über  Gott  und  sprach:  als  ob  es  nicht  genug  sei,  dass  die  elenden  Sünder,   die  auf  ewig  durch  die  Erbsünde  verloren  seien,  mit  aller  nur  denkbaren  Not  durch  das  Gesetz   der  Zehn  Gebote  bedrückt  wären,  habe  Gott  noch  durch  das  Evangelium  Schmerz  auf  Schmerz   hinzugefügt   und   durch   das   Evangelium   selbst   uns   seine   Gerechtigkeit   und   seinen   Zorn   ange-­‐ droht.  So  tobte  ich  in  meinem  wilden  und  verwirrten  Gewissen  und  bemühte  mich  ungestüm  um   jene   Stelle   bei   Paulus,   von   der   ich   brennend   gern   gewusst   hätte,   was   St.   Paulus   wolle   [Röm.   1,17].  M.  Luther,  Vorrede  zum  1.  Bd  der  Gesamtausgabe  seiner     lateinischen  Werke,  Witten-­‐ berg  1545   1.2.    Ist  das  Evangelium  unser  stärkster  Impulsgeber  und  „Hebel“  im  Gemeindele-­‐ ben?   Ist  das  Evangelium  von  unserer  Sünde  und  von  Gottes  Begnadigung  eine  Sache  für  den  An-­‐ fang  des  Glaubenslebens  oder  ist  es  eine  Sache  des  Glaubensweges?  Ist  es  wie  die  Startklötze   bei  einem  Wettlauf  und  wie  das  Sprungbrett  im  Freibad?   1.3.  Der  Kern  der  Botschaft  des  Paulus  war  das  Evangelium   Mk  16,15:  Und  er  sprach  zu  ihnen:  Geht  hin  in  die  ganze  Welt  und  predigt  das  Evangelium   der  ganzen  Schöpfung!   Apg  14,7:    ...  und  dort  verkündigten  sie  das  Evangelium.   Apg  14,21:    Und  als  sie  jener  Stadt  das  Evangelium  verkündigt  und  viele  zu  Jüngern  gemacht   1

Das  Evangelium  kontextualisieren|  Harald  Nikesch  |  Gründertag  –  Veltheim  19.03.2016  

hatten,  kehrten  sie  nach  Lystra  und  Ikonion  und  Antiochia  zurück.   Apg  20,24:    Aber  ich  achte  mein  Leben  nicht  der  Rede  wert,  damit  ich  meinen  Lauf  vollende   und  den  Dienst,  den  ich  von  dem  Herrn  Jesus  empfangen  habe:  das  Evangelium  der  Gnade   Gottes  zu  bezeugen.   Röm  1,1:    Paulus,  Knecht  Christi  Jesu,  berufener  Apostel,  ausgesondert  für  das  Evangelium   Gottes,   Röm  1,9:    Denn  Gott  ist  mein  Zeuge,  dem  ich  in  meinem  Geist  an  dem  Evangelium  ...   Röm  15,16:    ein  Diener  Christi  Jesu  zu  sein  für  die  Nationen,  der  priesterlich  am  Evangelium   Gottes  dient,  damit  das  Opfer  der  Nationen  angenehm  werde,  geheiligt  durch  den  Heiligen   Geist.   1Kor  1,17:  Denn  Christus  hat  mich  nicht  ausgesandt  zu  taufen,  sondern  das  Evangelium  zu   verkündigen...   2Kor  8,18:  Wir  haben  aber  den  Bruder  mit  ihm  gesandt,  dessen  Lob  wegen  der  Verkündi-­‐ gung  des  Evangeliums  durch  alle  Gemeinden  verbreitet  ist.   Egal  welches  Thema  Paulus  behandelte,  er  kam  immer  vom  Evangelium  her.  (Bsp.  2  Kor  8,9   –  Thema  „Geben“)   1.4.  Das  Evangelium  und  die  Folgen  des  Evangeliums    1   Kor   15,1;3-­‐4.   „Ich   tue   euch   aber,   Brüder,   das   Evangelium   kund   (...)   dass   Christus   für   unse-­‐ re  Sünden  gestorben  ist  nach  den  Schriften;  und  dass  er  begraben  wurde  und  dass  er  aufer-­‐ weckt  worden  ist  am  dritten  Tag  nach  den  Schriften.“       Gal.  1,4-­‐5  „Jesus  Christus,  unser  Herr  hat  sich  selbst  als  Opfer  für  unsere  Sünden  hingegeben.   Er  hat  sein  Leben  hingegeben,  um  uns  von  allem  Bösen  zu  befreien,  das  die  jetzige  Welt  be-­‐ herrscht,  und  hat  damit  den  Willen  Gottes,  unseres  Vaters,  erfüllt,     dem  für  immer  und  ewig   die  Ehre  gebührt.“   Röm  1,16  „Das  Evangelium  ist  die  Kraft  Gottes,  die  jedem,  der  glaubt,  Rettung  bringt.“   Folgen  des  Evangeliums     „Wir  werden  gerettet  allein  durch  den  Glauben,  aber  nicht  durch  einen  Glauben,  der  alleine   bleibt.“  (nach  Martin  Luther  oder  Philipp  Melanchthon)     a)  Bewahrung  vor  Leistungsdenken  und  dem  Wesen  dieser  Welt  (Gal  6,14  u.a.)     b)  Wachstum  im  Glauben    (Kol  1,29-­‐29  u.a.)     c)  Ein  Leben  nahe  bei  den  Verlorenen  „damit  viele  gerettet  werden“  (1  Kor  9,22-­‐23  und   10,33  u.a.)     d)  Mutiges  und  demütiges  Gehen  durch  diese  „Zwischenzeit“,  in  der  Erwartung,  dass  Gott   einen  neuen  Himmel  und  eine  neue  Erde  schaffen  wird  (2  Petr  3,13)    

Seite  2  von  6  

Das  Evangelium  kontextualisieren|  Harald  Nikesch  |  Gründertag  –  Veltheim  19.03.2016  

2.  Das  Fundament:  Das  Evangelium  als  biblische  Grundlage  des  Gemein-­‐ delebens   2.1.  Die  3  Meta-­‐Optionen  einer  Gemeindekultur               2.2.  Die  zwei  Feinde  des  Evangeliums    (siehe  Tabelle)       Moralismus/Leistungsdenken  Evangelium   Relativismus/“Billige     Gesetzlichkeit   Gnade“     „Ich  bin  ein  Mensch  des  Gleichgewichts.  Wenn  das  Boot  nach  links  zu  kentern  droht,  lehne  ich   mich  automatisch  nach  rechts.  Und  umgekehrt.“  Thomas  Mann    

Frage: Wie würde sich die Wahl der religiösen, leistungsorientierten Option auf ein Gemeindeleben auswirken?

Frage: Wie würde sich die Wahl der relativistischen Option auf ein Gemeindeleben auswirken?

Frage: Wie könnte eine vom Evangelium geprägte Gemeinde aussehen?

Seite  3  von  6  

Das  Evangelium  kontextualisieren|  Harald  Nikesch  |  Gründertag  –  Veltheim  19.03.2016  

3.  Das  Fundament:  Das  Evangelium  durchdringt  das  Gemeindeleben   3.1.  Indem  wir  die  Heiligkeit  und  Liebe  Gottes  zum  Fundament  machen.   „Die  Hauptaufgabe  des  Gesetzes  ist  es  nicht,  Menschen  besser  zu  machen,  sondern  schlech-­‐ ter.   Das   Gesetz   zeigt   ihnen   ihre   Sünde   und   durch   diese   Erkenntnis   sollen   sie   demütig,   er-­‐ schreckt  und  zerschlagen  werden,  damit  sie  dazu  getrieben  werden  Gnade  zu  suchen  und  so   zum  herrlichen  Christus  kommen.“    Martin  Luther,  Kommentar  zu  Galater  3:20     3.2.  Indem  wir  ständig  kommunizieren,  dass  nur  die  Gnade  Gottes  uns  verändert     o Indem  wir  ständig  evangeliumszentriert  predigen.     „Wenn  ich  das  Gefühl  hatte,  Gott  und  sein  Gesetz  seien  hart,  da  fand  ich  es  einfach   zu  sündigen;  aber  wenn  ich  vor  Augen  hatte,  wie  freundlich,  gütig  und   überfließend  barmherzig  Gott  war,  da  schlug  ich  mir  an  die  Brust  und  dachte:   „Wie  konnte  ich  nur  jemals  gegen  den  rebellieren,  der  mich  so  sehr  geliebt  hat  und   mein  Bestes  will?“  Charles  Spurgeon:       o Indem  wir  das  Evangelium  in  den  Gottesdienst  einbauen.       o Indem  unsere  Hauskreise/Kleingruppen  zu  Orten  werden,  in  denen  die  Gnade   unsere  Gemeinschaft  gestaltet.       o Indem  unsere  Gemeindeschulungen  vom  Evangelium  durchdrungen  sind.       o Indem  Kindern  und  Jugendlichen  in  Familie  u.  Gemeinde  das  kraftvolle   Evangelium  vermittelt  wird.   https://www.youtube.com/watch?v=Wt98A2RUwnM  („Das  Evangelium  im  AT,   Jesus  wahr  und  besser“)  

Seite  4  von  6  

Das  Evangelium  kontextualisieren|  Harald  Nikesch  |  Gründertag  –  Veltheim  19.03.2016  

II.  Das  Evangelium  kontextualisieren       These:  In  unseren  Gemeinden  ist  die  bestehende  „christliche“  Kultur    oft   zu  „heilig“  und  darum  unveränderbar.  Darum  bauen  wir  unnötigerweise   große  Hürden  für  Menschen  auf,  die  nicht  zur  Gemeinde  gehören.       1.  Kontextualisierung  –  ohne  geht  es  nicht.  

  Wir  passen  uns  bewusst  oder  unbewusst  immer  in  einer  gewissen  Weise  der  uns  umgeben-­‐ den  Kultur  an.     Bsp.:  Die  katholische  Messe  fand  viele  Jahrhunderte  in  lateinischer  Sprache  statt.     Darum  müssen  wir  das  Gemeindeleben  bewusst  im  Angesicht  der  uns  umgebenden  Kultur   gestalten,  ohne  falsche  Kompromisse  zu  machen.     Definition:  Echte  Kontextualisierung  heißt,  dass  wir  die  Kommunikation  und  den  Dienst  des   Evangeiums  in  eine  bestimmte  Kultur  hineinübersetzen  und  an  sie  anpassen,  ohne  dabei  das   Wesen  und  die  Charakteristika  des  Evangeliums  an  sich  verändern.  (Keller,  Center  Church,   pulsmedien,  2015)       2.    Biblische  Kontextualisierung  und  das  Ringen  um  das  Evangelium       2.1.  Das  Apostelkonzil  (Apg.  15)     2.2.  Paulus  und  sein  Verstädnis    von  Kulturen  (1  Kor  9:19-­‐23)     2.3.  Welche  Aufgabe  lag  vor  den  Aposteln?  Welche  Aufgabe  liegt  vor  uns?     2.4..  In  der  Mission  wurde  diese  Aufgabe  besser  gelöst.  Warum?  Bsp.:    Hudson  Taylor.      

  3.  Die  Notwendigkeit  und  die  Gefahren  der  Kontextualisierung   3.1.  Das  Evangelium  und  die  Kontextualisierung!  „Das  Boot  steht!“     3.2.  Die  „heiligen  Markierungen“  –  Hürden  für  das  Evangelium.  1  Korinther  14:23-­‐25   Frage: Scheint euch innerhalb des Gemeinde)- Kontextes die Gefahr der Über – oder Unterkontextualisierung größer zu sein? Warum?

  Seite  5  von  6  

Das  Evangelium  kontextualisieren|  Harald  Nikesch  |  Gründertag  –  Veltheim  19.03.2016  

  4.  Die  Art  und  Weise  der  Kontaxutalisierung    am  Beispiel  des  Apostel   Paulus  (Apg.  17:  16-­‐34)     4.1.  In  die  Kultur  eintauchen     4.2.  Die  Kultur  hinterfragen     4.3.  An  die  Kultur  anknüpfen     Frage: Wie können wir unseren kulturellen Quotienten erhöhen?

  5.  Das  Herz  für  richtige  Kontextualisierung:  neutestamentliche  Gast-­‐ freundschaft  und  Öffentlichkeit       5.1.  Philoxenie  und  nicht  Xenophobie       5.2.  Philoxenie  und  nicht  Pharisäertum  (Lukas  15:1-­‐2)       5.  3.  Liebe  zum  Fremden  und  nicht  Liebe  zur  Welt  (Römer  12:13,  Hebr.  13,1-­‐2  1  Johan-­‐ nes  2:15)     5.4.  Öffentlichkeit  und  nicht  „Winkel-­‐Christentum“    (Apg.  26,26)  

Frage: Was nimmst Du aus diesem Workshop mit? Was wirst Du tun? Bis wann willst Du es tun? Willst Du jemanden an deinem Vorhaben teilhaben lassen?

Seite  6  von  6