Das neue Gotteslob - Katholische Akademie in Bayern

Das neue Gotteslob - Katholische Akademie in Bayern

Ich bestelle folgende Publikationen: Dr. Johannes Schießl Anmeldung Wir bitten um schriftliche Anmeldung auf anhängender Karte bzw. per Fax oder Int...

95KB Sizes 0 Downloads 0 Views

Recommend Documents

Veranstaltungen - Katholische Akademie in Bayern
Details | Programm als PDF herunterladen (151,9 KiB). Mi., 22.11.2017. Öffentliche Preisverleihung an der Ludwig-Maximil

Das Heilige Römische Reich - Katholische Akademie in Bayern
Reichsprälaten, die wie die kleinen Herrschaftsgebiete der Reichsgrafen und Herren .... Ortenburg in Niederbayern, als

Franz Josef Strauß - Katholische Akademie in Bayern
29.06.2015 - Franz Josef Strauß hätte am 6. September. 2015 den 100. Geburtstag gefeiert. Als kämp- ferischer Parlamenta

Das neue Gotteslob - Bistum Magdeburg
»Das neue Gotteslob will Sie dabei unterstützen, Ihr Leben aus dem Glauben zu gestalten. Deshalb finden Sie neben Text

Das neue Gotteslob - VIP-Bonn.de
Das neue Gotteslob - Ein großer Wurf. In Form und Inhalt soll es dem Strukturwandel der Kirche Rechnung tragen. Vom ers

Frankreich - ein Jahr Nicolas Sarkozy - Katholische Akademie in Bayern
d'Estaing (1974-1981), François Mitterrand (1981-1995) und Jacques Chirac (1995-2007) ist nun Nicolas Sarkozy der neue

GottesHaus 11-11.indd - Katholische Akademie in Bayern
11.11.2011 - Verbindung von Architektur und Sakralbau und hat sich vor nicht allzu langer ... an der Universität Wupper

Norma normans non normata? - Katholische Akademie in Bayern
den waren. Das Bibelwerk hat die vollständigen Texte der Tagung in Buchform publiziert: Franz-Josef ... Lubac, O. Semme

Pius und der Zweite Weltkrieg - Katholische Akademie in Bayern
Papst Paul VI. in Reaktion auf die von Rolf Hochhuth erhobenen Vorwürfe diese ... Hochhuth ganz zu schweigen – starke

Ich bestelle folgende Publikationen:

Dr. Johannes Schießl

Anmeldung Wir bitten um schriftliche Anmeldung auf anhängender Karte bzw. per Fax oder Internet. Anmeldeschluss: Montag, 2. Juni 2014 Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen, wenn unsererseits keine Absage erteilt wird. Eintrittskarten zum Preis von € 12,– (Schüler und Studierende bis zum vollendeten 30. Lebensjahr € 6,–) sind an der Abendkasse erhältlich.

Das neue Gotteslob

Möglichkeit zum Erwerb des „Gotteslobs“ Der Sankt Michaelsbund als Verlag für das „Gotteslob“ im Erzbistum München und Freising präsentiert das neue Gebet- und Gesangbuch an einem Stand und bietet es zum Kauf an.

Katholische Akademie in Bayern Mandlstraße 23, 80802 München Postfach 40 10 08, 80710 München Porto € 0,45

Katholische Akademie in Bayern Postfach 40 10 08 80710 München DEUTSCHLAND

Theologie, Kirche und Spiritualität

Telefon: 0 89 / 38 10 20 Telefax: 0 89 / 38 10 21 03 [email protected] www.kath-akademie-bayern.de

Gestaltung: TreitnerDesign GbR, München

Was bekennt, wer heute das Credo spricht? (2000) (Anselm, Hilberath, Keller, Mödl, Nocke, Sparn, Wiedenhofer, Wiederkehr) Bd. 058 € 8,50

Joseph Ratzinger / Benedikt XVI., Grundsatzreden aus fünf Jahrzehnten (2005) Hrsg. von Florian Schuller Bd. 065 € 19,90

Reihe „Romano Guardini Werke“:

Vom Geist der Liturgie G 35 € 14,90

Katholische Akademie in Bayern

Organisation

München

Mittwoch, 4. Juni 2014 17.30 Uhr

Dr. Florian Schuller, Akademiedirektor

17.30 Uhr Vesper in der Kapelle der Akademie mit Florian Schuller (Liturge), Markus Eham (Kantor) und Stephan Heuberger (Organist)

21.15 Uhr Ende der Veranstaltung

Es wird eine Teilnehmerliste erstellt und verteilt.

Telefon

20.15 Uhr Podiumsdiskussion mit den beiden Referenten sowie Kathi Stimmer-Salzeder, Musikerin, Liedermacherin und Verlegerin, Aschau am Inn, und Stephan Heuberger, Kirchenmusiker an der Universitätskirche St. Ludwig in München

Beruf Anschrift

19.45 Uhr Pause

Name(n)

19.00 Uhr Von „Gotteslob“ zu „Gotteslob“. Tradition und Innovation im neuen katholischen Gebet- und Gesangbuch Prof. Dr. Markus Eham, Professor für Liturgie, Musik und Stimmbildung an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, Diözesanbeauftragter für das neue „Gotteslob“ im Erzbistum München und Freising

Bitte in BLOCKSCHRIFT ausfüllen.

18.30 Uhr Leben mit Gesangbüchern Prof. Dr. Hans Maier, Professor em. für christliche Weltanschauung, Religions- und Kulturtheorie an der LudwigMaximilians-Universität München, Staatsminister a.D.

E-mail

18.15 Uhr Begrüßung

am Mittwoch, 4. Juni 2014, in München

Mit dieser Tagung wollen wir Ihnen das neue „Gotteslob“ vorstellen: Professor Hans Maier, Organist von Jugend an, erzählt aus seinem Leben mit Gesangbüchern; Professor Markus Eham, der als Liturgiker und Musiker an dem neuen Buch mitgearbeitet hat, beleuchtet seinen Inhalt im Vergleich mit dem Vorgängerbuch und im Kontext der Liturgiereform. Kathi Stimmer-Salzeder ist selbst mit mehreren Stücken im „Gotteslob“ vertreten, und der Organist Stephan Heuberger steht für die Praxis. Und da alles Gotteslob nach der Praxis drängt, beginnen wir mit einer Vesper. Wie schrieb schon Friedrich Nietzsche: „So sie‘s nicht singen, kann ich‘s ihnen nicht glauben.“

Gelegenheit zu einem Imbiss (ab einer Stunde vor Beginn)

Das neue Gotteslob

Das neue „Gotteslob“ löst seinen gleichnamigen Vorgänger aus dem Jahr 1975 ab. Es will gleichzeitig Liturgie- und geistliches Hausbuch sein, es vereinigt Bewährtes und Neues, repräsentiert die meisten Stile und Epochen der Kirchenmusik – vom Gregorianischen Choral bis zum „Neuen Geistlichen Lied“, vom lutherischen Psalmenlied bis zu mehrstimmigen Gesängen aus Taizé, von der Schubert-Messe bis zu Huub Osterhuis.

Mittwoch, 4. Juni 2014

Anmeldung zur Abendveranstaltung

Welches Buch weiß schon, dass es zum Bestseller wird? Das neue „Gotteslob“ mit einer stolzen Auflage von über fünf Millionen Stück ist ein solches Buch. Zwölf Jahre lang haben weit mehr als hundert Fachleute am neuen Gebet- und Gesangbuch für die deutschsprachigen Katholiken gearbeitet. Es ist fast 1.300 Seiten dick, insgesamt hat man 3.000 Tonnen Papier gebraucht. Nach einigem Hin und Her mit der Druckerei wird das Buch nun auch in allen bayerischen Diözesen eingeführt – „ein kulturelles Ereignis von europäischem Rang“, wie der Mainzer Literaturwissenschaftler Hermann Kurzke meint.