Deining, Oberbuchfelder Weg BA 14 - Gemeinde Deining

Deining, Oberbuchfelder Weg BA 14 - Gemeinde Deining

GEM EINDE DEINING ALLGEMEINES WOHNGEBIET OBERBUCHFELDER WEG BA 14 BEBAUUNGSPLAN GRÜNORDNUNGSPLAN PLANUNG: UMWELTBERICHT, GRÜNORDNUNG, NATURSCHUTZA...

2MB Sizes 0 Downloads 3 Views

GEM EINDE DEINING

ALLGEMEINES WOHNGEBIET

OBERBUCHFELDER WEG BA 14 BEBAUUNGSPLAN GRÜNORDNUNGSPLAN

PLANUNG:

UMWELTBERICHT, GRÜNORDNUNG, NATURSCHUTZAUSGLEICH:

GEMEINDE DEINING SCHLOSSSTRAßE 6 92364 DEINING

LANDSCHAFTSARCHITEKT DIPL.-ING. FH BERNHARD BARTSCH LANDSCHAFTSARCHITEKT BDLA STADTPLANER SRL POMMERNSTRASSE 20 93073 NEUTRAUBLING

DEINING, DEN 07.01.2015

1

BEBAUUNGSPLAN OBERBUCHFELDER WEG - BA 14 GEMEINDE DEINING

INHALTSVERZEICHNIS

SEITE

I. TEXTLICHE FESTSETZUNGEN .................................................................................................3 1. BAULICHE FESTSETZUNGEN ................................................................................................. 3 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 1.6 1.7 1.8 1.9

ART DER BAULICHEN NUTZUNG (§ 9 (1) Ziff. 1 BauGB und §§ 1 - 15 BauNVO) .................................... 3 MASS DER BAULICHEN NUTZUNG (§ 9 (1) Ziff. 1. BauGB und §§ 16 - 21a BauNVO) ............................ 3 BAUWEISE (§ 9 (1) Ziff. 2 BauGB und § 22 und 23 BauNVO) ...................................................................... 3 ÄUSSERE GESTALTUNG DER BAULICHEN ANLAGEN (Art. 91 (1) Ziff. 1 BayBO) ................................. 4 FASSADEN (Art 91 (1) Ziff. 1 BayBO) ........................................................................................................... 4 GARAGEN UND NEBENGEBÄUDE (Art. 91 (1) Ziff. 1 u. 3 BayBO + Art. 7 (5) BayBO) ........................... 5 HÖHENLAGE (Art 10 BayBO) ....................................................................................................................... 5 EINFRIEDUNG (Art 9 BayBO) ...................................................................................................................... 5 VERKEHRS - UND VERSORGUNGSEINRICHTUNGEN ............................................................................. 6

2. GRÜNORDNERISCHE FESTSETZUNGEN .............................................................................. 6 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 2.6 2.7 2.8

FLÄCHEN FÜR VER- UND E NTSORGUNGSANLAGEN ............................................................................ 6 VERRINGERUNG DER FLÄCHENVERSIEGELUNG, GEWÄSSERSCHUTZ .............................................. 6 PFLANZGEBOT AUF ÖFFENTLICHEN FLÄCHEN .................................................................................... 6 PFLANZBINDUNGEN AUF PRIVATEN GRUNDSTÜCKSFLÄCHEN ......................................................... 6 PFLANZBINDUNGEN RANDEINGRÜNUNG ............................................................................................... 6 GEHÖLZARTEN UND QUALITÄTEN ........................................................................................................... 7 SONSTIGE GRÜNORDNERISCHE FESTSETZUNGEN / ALLGEMEINES .................................................. 8 AUSGLEICHSFLÄCHEN-ZUORDNUNGSFESTSETZUNG GEM. § 9 ABS.1A SATZ 2 BAUGB ................. 8

3. SONSTIGE HINWEISE ............................................................................................................. 9 II. BEGRÜNDUNG / ERLÄUTERUNG ...........................................................................................10 1. ERFORDERLICHKEIT DER PLANUNG .................................................................................. 10 2. LAGE, GRÖSSE UND BESCHAFFENHEIT DES BAUGEBIETES NATÜRLICHE GRUNDLAGEN / LANDSCHAFTSBILD ......................................................................................... 11 3. ZIEL UND ZWECK .................................................................................................................. 11 4. GEPLANTE BAULICHE NUTZUNG ........................................................................................ 11 5. ERSCHLIESSUNG .................................................................................................................. 11 5.1 5.2

6. 7. 8. 9.

Verkehrsanlagen. .......................................................................................................................................... 11 Ver- und Entsorgung ..................................................................................................................................... 11

GRUND- UND OBERFLÄCHENWASSER............................................................................... 12 LANDSCHAFTLICHE EINBINDUNG UND BEGRÜNUNG....................................................... 12 AUSWIRKUNGEN AUF NATUR- UND LANDSCHAFTSBILD ................................................. 12 BIOTOPKARTIERUNG............................................................................................................ 12

III. PLANVERZEICHNIS ................................................................................................................12 IV. ANHANG .................................................................................................................................12

2

BEBAUUNGSPLAN OBERBUCHFELDER WEG - BA 14 GEMEINDE DEINING

I. TEXTLICHE FESTSETZUNGEN RECHTSGRUNDLAGEN (in der zum Aufstellungsbeschluss gültigen Fassung) Baugesetzbuch Baunutzungsverordnung Planzeichenverordnung Bayer. Bauordnung

(BauGB) i. d. F. vom (BauNVO) i. d. F. vom (PlanzVO 90) vom (BayBO) i. d. F vom

23.09.2004 (22.11.2014) 23.01.1990 (11.06.2013) 18.12.1990 (22.07.2011) 14.08.2007 (17.11.2014)

RÄUMLICHER GELTUNGSBEREICH Der Bebauungsplan setzt die Grenzen des räumlichen Geltungsbereiches fest (§ 9 Abs. 7 BauGB): Fl.Nr. 691, 692, 693, 694, 695, 696 Teilfläche Gemarkung Unterbuchfeld, Gemeinde Deining

1.

BAULICHE FESTSETZUNGEN In Ergänzung der Planfarben, Planzeichen u. Planeintragungen wird gem. § 9 BauGB sowie Baunutzungsverordnung und Art. 91 BayBO festgesetzt:

1.1

ART DER BAULICHEN NUTZUNG (§ 9 (1) Ziff. 1 BauGB und §§ 1 - 15 BauNVO) Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes wird als „ALLGEMEINES WOHNGEBIET“ (WA) nach § 4 BauNVO festgelegt. Die Abgrenzung ist in den zeichnerischen Festsetzungen ersichtlich.

1.2

MASS DER BAULICHEN NUTZUNG (§ 9 (1) Ziff. 1. BauGB und §§ 16 - 21a BauNVO) Das Maß der baulichen Nutzung gemäß §§ 16 und 17 BauNVO ergibt sich aus den Festlegungen im Lageplan und in den Regelquerschnitten zur Grundflächenzahl (GRZ), Geschossflächenzahl (GFZ) und zur Zahl der Vollgeschosse. Die im Bebauungsplan festgesetzte Zahl der Vollgeschosse gilt als Höchstgrenze. Bei zulässigen Dachgeschossausbauten kann das Dachgeschoss ein Vollgeschoss sein. Bei der Ermittlung der Geschossfläche (§ 20 BauNVO) bleiben die Flächen der Stellplätze und Garagen in Vollgeschossen unberücksichtigt (§ 21a (4) Ziff. 3 BauNVO).

1.3

BAUWEISE (§ 9 (1) Ziff. 2 BauGB und § 22 und 23 BauNVO)

1.3.1

Die Bauweise ergibt sich aus den Eintragungen im Lageplan. Festsetzung gem. § 22 (2) BauNVO als offene Bauweise. Es sind Einzelhäuser nach § 22 (2) BauNVO als Ein - und Zweifamilienhäuser zulässig. Die überbaubaren Grundstücksflächen sind im Lageplan durch Baulinien und Baugrenzen (§ 23 (1) u. (2) BauNVO) festgesetzt. Auf den Parzellen 20 und 21 ist eine Doppelhausbebauung mit jeweils 2 Wohneinheiten (insgesamt damit 4 Wohneinheiten) zulässig. Alternativ ist auf diesen beiden Grundstücken eine Einzelhausbebauung mit max. 2 Wohneinheiten zulässig. Auf die planlichen Festsetzungen wird verwiesen. 3

A) Wohngebäude mit höchstens 2 Vollgeschossen E + D / E + 1 - Gebäude eingeschossig mit ausgebautem Dach oder zweigeschossig ohne Dachausbau - SD/PD/FD Dachneigung 0º - 45º - Firsthöhe max. 9,50 m - Wandhöhe max. 7,00 m - Dachgeschoss als Vollgeschoss möglich - Kniestock max. 100 cm - maximal 2 Wohneinheiten B) Garagen und Nebengebäude - Wandhöhe 3,00 m 1.4

ÄUSSERE GESTALTUNG DER BAULICHEN ANLAGEN (Art. 91 (1) Ziff. 1 BayBO)

1.4.1 DACHFORMEN (Art 91 (1) Ziff. 1 BayBO) Alle Gebäude sind mit Dächern in Form von Flach-, Sattel-, Walmdächern, Pultdächern und Pyramidendächern (FD/SD/PD) zulässig. Die Firste sind mittig und parallel zur Gebäudelängsseite anzuordnen. Die Firstrichtungen sind freigestellt. Auf Nebengebäuden sind begrünte Flachdächer zulässig. 1.4.2 DACHNEIGUNGEN UND EINDECKUNGEN (Art 91 (1)Ziff.1 BayBO) Die Dächer sind mit naturroten bis rotbraunen oder anthrazitfarbenen Dachziegeln oder Dachpfannen einzudecken. Eine Titanzinkdeckung ist nur ohne Farbanstrich zulässig. Die Dachdeckung ist in kleinformatigen Ziegeln oder Scharen bis 50 cm Breite zulässig. 1.4.3 DACHÜBERSTÄNDE UND KNIESTOCKHÖHE (Art 91 (1) Ziff. 1 BayBO) Die Dachüberstände dürfen an der Traufe 50 cm (einschl. Rinne) und am Ortgang 50 cm nicht überschreiten. Überdachungen von Hauseingängen und Balkonen können bzgl. Dachüberstände, abweichend von den Festsetzungen, mit einem höheren Dachüberstand ausgeführt werden. Bei den Hauptgebäuden ist ein Kniestock mit max. 100 cm Höhe, gemessen von Oberkante Rohdecke bis Unterkante Fußpfette, entsprechend den Regelquerschnitten zulässig. 1.4.4 DACHAUFBAUTEN (Art 91 (1) Ziff. 1 BayBO) Dachgauben sind als einzeln stehende Gauben mit Satteldach oder Schleppgauben zulässig. Die Gesamtbreite der Dachgauben darf insgesamt 2/3 der Trauflänge nicht überschreiten. Anstelle von mehreren Dachgauben ist die Errichtung eines Zwerchgiebels, mit einer Breite von max. 1/3 der Trauflänge, angesetzt im inneren Drittel der Fassade möglich. Weitere Dachgauben sind zusätzlich möglich. Sonnenkollektoren sind bei einer parallelen Anordnung zur Dachfläche mit geringem Abstand zur Dachhaut zulässig. Alle Dachaufbauten müssen sich deutlich dem Hauptbaukörper unterordnen. 1.5

FASSADEN (Art 91 (1) Ziff. 1 BayBO)

1.5.1 Ortsfremde Fassadenverkleidungen aus Metall, Kunststoff, Spaltklinker oder Ornamentputz sind nicht zulässig. Glatte Putzflächen und helle Holzverschalungen sind zulässig. Der Sockel soll in der Farbe und in der Struktur des Außenputzes erstellt werden, soweit die Fassaden verputzt werden. Eine grelle Farbgebung ist nicht zulässig. Ortstypische Putzbänder sind zur Untergliederung der Fassade zulässig.

4

1.6

GARAGEN UND NEBENGEBÄUDE (Art. 91 (1) Ziff. 1 u. 3 BayBO + Art. 7 (5) BayBO)

1.6.1 Zwischen Garage und öffentlicher Verkehrsfläche ist ein Abstand (Stauraum) von mind. 5,00 m freizuhalten, der straßenseitig zwischen Begrenzungslinien der öffentlichen Verkehrsflächen und Nebengebäude auf eine Tiefe von mind. 5,00 m nicht eingefriedet werden darf. 1.6.2 Garagen mit Nebenraum sind bis max. 9 x 7 m zulässig. Es die gleichen Dachformen wie unter 1.4.1 ausgeführt zulässig. Carports sind zulässig. 1.6.3 Auf jedem Grundstück ist die Errichtung eines Nebengebäudes in Form einer Holzlege, Laube, usw. auch außerhalb der Baugrenzen möglich. Der Grundriss darf eine Länge von 4,0 m und eine Breite von 3,5 m nicht überschreiten. Nebengebäude müssen einen Abstand von min. 3,0 m zur Grundstücksgrenze einhalten. Die max. Wandhöhe dieser Nebengebäude wird auf 2,30 m festgesetzt. 1.7

HÖHENLAGE (Art 10 BayBO) Die baulichen Anlagen sind höhenmäßig an die Erschließungsanlagen anzupassen. Die Oberkante Fertigfußboden (OKFF) des Erdgeschosses des Wohnhauses ist, gemessen in der Mitte des Wohngebäudes, max. 15 cm über der Höhe der der Garage zugewandten Straßenseite zulässig. Die Oberkante Fertigfußboden der Garage ist, gemessen in der Mitte der Gebäudeflucht der Garage, max. 15 cm über der Höhe der der Garage zugewandten Straßenseite zulässig. Die Anpassung des Geländes an die so festgelegte Höhenlage ist erforderlich. Die Geländeangleichungen zu den Grundstücksgrenzen hin sind mit Böschungen im natürlichen Gefälle zu dem nach Abschluss der Erschließungsarbeiten hergestellten Gelände vorzunehmen. Entlang der Garage (einschließlich zulässigem Anbau) und entlang der Zufahrt zur Garage sind zum Nachbargrundstück hin Stützmauern zulässig. Für die Parzellen 30 bis 39 und für die Parzellen 11 bis 16 gilt folgende Ausnahme: Die Oberkante Fußboden (OKFF) des Erdgeschosses des Wohnhauses ist bei diesen Parzellen, gemessen in der Mitte des Wohngebäudes, max. 50 cm über der Höhe der der Garage zugewandten Straßenseite zulässig. Ansonsten bleiben die im vorhergehenden Absatz genannten Vorgaben auch für diese Grundstücke unverändert.

1.8

EINFRIEDUNG (Art 9 BayBO) Die Errichtung von Einfriedungen wird nicht zwingend vorgeschrieben. Bei Errichtung von Einfriedungen gelten folgende Richtlinien: Bereiche vor Garagen und Stellplätzen zur Straßenseite hin dürfen nicht eingezäunt werden. Als Einfriedungen an der Straßenseite sind senkrecht gelattete Zäune oder MetallStabgitterzäune bis zu einer Höhe von 1,20 m (Sockel max. 10 cm). zulässig. Einfriedungen der seitlichen und rückwärtigen Grundstücksgrenzen sind auch als grüner Maschendrahtzaun mit Hinterpflanzung und Holzzäune zugelassen. Zaunhöhe auch hier max. 1,20 m. Eine Hinterpflanzung aller Einfriedungen ist erwünscht. Müllbehälter, Container und Briefkästen sind unaufdringlich im Bereich von Gebäuden oder Einfriedungen zu integrieren. Bei der Einzäunung an der Nordgrenze der Parzellen 28 bis 39 ist ein Mindestabstand der Einfriedung von 50 cm zur Grundstücksgrenze einzuhalten.

5

1.9

VERKEHRS - UND VERSORGUNGSEINRICHTUNGEN

1.9.1 VERKEHRSFLÄCHEN Alle im Lageplan ausgewiesenen Verkehrsflächen sind öffentliche Verkehrsflächen. Die Gestaltung ist gem. Regelquerschnitt auszuführen. 1.9.2 GARAGEN UND STELLPLÄTZE Die nach Art. 52 (2) BayBO nachzuweisenden Stellplätze sind in ausreichender Zahl herzustellen. Je Wohneinheit sind mindestens 2 Garagen oder 2 Stellplätze bzw. eine Kombination derselben auf dem Baugrundstück zu erstellen (Art. 52 (6) BayBO).

2.

GRÜNORDNERISCHE FESTSETZUNGEN

2.1

FLÄCHEN FÜR VER- UND E NTSORGUNGSANLAGEN Zulässig sind Anlagen und Maßnahmen zur Rückhaltung, Behandlung und Bewirtschaftung von Oberflächenwasser. Rückhaltebecken sind in Erdbauweise zu erstellen, versiegelte Anlagenteile zur Vorbehandlung und überirdische Bauteile sind auf einer Grundfläche von bis zu 100 m² zulässig. Bei Rückhaltebecken in Erdbauweise ist eine wasserdurchlässige Böschungsbefestigung oder Dichtbahn mit Erdüberdeckung zulässig.

2.2

VERRINGERUNG DER FLÄCHENVERSIEGELUNG, GEWÄSSERSCHUTZ Öffentliche Parkbuchten und die privaten Zufahrten zu den Garagen sind mit un- oder teilversiegelnden Belägen zu befestigen; festgesetzt werden Rasengittersteine, Pflasterbeläge mit offenen, mindestens 2 cm breiten Fugen, wassergebundene Decken oder Schotterrasen, sowie wasserdurchlässiges Betonpflaster mit sehr geringem Abflussbeiwert und hoher Luft- und Wasserdurchlässigkeit. Zufahrten und Zugänge sind so auszubilden, dass das Oberflächenwasser den öffentlichen Straßen nicht zugeführt werden kann.

2.3

PFLANZGEBOT AUF ÖFFENTLICHEN FLÄCHEN Entlang der Verkehrsflächen sind mind. 6 Bäume der Pflanzliste 2 zu pflanzen. Durch Planzeichen dargestellte Bäume können hierauf angerechnet werden.

2.4

PFLANZBINDUNGEN AUF PRIVATEN GRUNDSTÜCKSFLÄCHEN Die nicht überbauten privaten Grundstücksflächen sind zu begrünen und gärtnerisch zu unterhalten. Schotter- oder Kiesflächen ohne Vegetation sind nur bis zu 10 m² je Wohngebäudeparzelle zulässig. Je angefangener 400 m² Fläche ist mindestens ein Laubbaum der nachfolgenden Pflanzenliste 1 oder 2 oder ein Obstbaum zu pflanzen. Bei Bepflanzung der privaten Grünflächen sind heimische, standortgerechte Gehölze (Wildgehölze) und Gartengehölze (Ziergehölze) zu verwenden. Die Anlage von geschnittenen Hecken aus Laubgehölzen mit einer Höhe von max. 1,50 m ist zulässig. Hecken aus Nadelgehölzen sind aus gestalterischen Gründen (Orts- und Landschaftsbild) nicht zulässig.

2.5

PFLANZBINDUNGEN RANDEINGRÜNUNG Gemäß Planzeichnung sind an den festgesetzten Randflächen unter Einhaltung des gesetzlichen Grenzabstandes mindestens zweireihige Strauchpflanzungen mit heimischen Gehölzen gemäß Pflanzenliste 3 anzulegen. Abstand der Reihen 0,8 - 1,0 m, Abstand der einzelnen Pflanzen 1,0 - 1,2 m in den Reihen. Die Sträucher sind in Gruppen zu pflanzen. mindestens 6, höchstens jedoch 12 verschiedene Arten sind zu verwenden. 6

Der Aufwuchs der Hecken ist zu unterstützen (ggf. Gießen, Mulchen). Sie sind dauerhaft zu erhalten und ihrem natürlichen Habitus (Wuchsbild) entsprechend wachsen zu lassen, d.h. ohne regelmäßigen Formschnitt in einer Höhe von 3 m bis 5 m, je nach Gehölzart. In der Fläche darf nicht schädlich verschmutztes Niederschlagswasser über naturnah gestaltete Rückhaltebecken mit Bodenfilter versickert werden. 2.6

GEHÖLZARTEN UND QUALITÄTEN Pflanzenliste 1 Hochstammbäume (Mindestqualität Stammumfang 16/18 cm ) Acer platanoides – Spitz-Ahorn, in Sorten Acer pseudoplatanus – Berg-Ahorn Carpinus betulus – Hainbuche, in Sorten Craetaegus laevigata und lavallei in Sorten – Weißdorn Prunus avium – Vogel-Kirsche, in Sorten Quercus robur – Stiel-Eiche Salix caprea – Sal-Weide Sorbus aucuparia – Vogelbeere Sorbus aria – Mehlbeere Tilia cordata – Winter-Linde, in Sorten Juglans regia – Walnuss Obstbäume (nur auf privaten Flächen ergänzend zulässig) Weitere Arten können von der Naturschutzbehörde am Landratsamt zugelassen werden. Pflanzenliste 2 Hochstammbäume (Mindestqualität Stammumfang 18/20 cm ) Acer platanoides Acer campestre Carpinus betulus Fraxinus excelsior Juglans regia Prunus avium Quercus robur Robinia pseudoacacia Sorbus aria Sorbus intermedia Tilia cordata Ulmus ‘Rebona’

– – – – – – – – – – – –

Spitz-Ahorn, in Sorten Feld-Ahorn Hainbuche, in Sorten Gem. Esche, in Sorten Walnuss Vogel-Kirsche, in Sorten Stiel-Eiche Robinie, in Sorten Mehlbeere Schwedische Mehlbeere Winter-Linde, in Sorten Rebona-Ulme

Pflanzenliste 3 Sträucher: (Mindestqualität mind. 2x verpflanzt, mind. 60/100 cm Höhe) Acer campestre Berberis vulgaris Carpinus betulus Cornus sanguinea Corylus avellana Crataegus monogyna/laevigata Evonymus europaea Juglans regia Ligustrum vulgare Lonicera nigra Malus sylvestris Populus tremula

– – – – – – – – – – – –

Feld-Ahorn Berberitze Hainbuche Roter Hartriegel Haselnuß Weißdorn Pfaffenhütchen Walnuss Liguster* Heckenkirsche* Apfel Zitter- Pappel 7

Prunus padus Prunus spinosa agg. Quercus robur Rhamnus cathartica Rosa canina Salix caprea Sambucus nigra Sorbus aucuparia Tilia cordata Viburnum lantana Viburnum opulus

– – – – – – – – – – –

Trauben-Kirsche Artengruppe Schlehe Stiel- Eiche Kreuzdorn Hunds-Rose, und weitere Wildrosen Sal-Weide Schwarzer Holunder Eberesche (Vogelbeere) Winter- Linde Wolliger Schneeball* Gewöhnlicher Schneeball*

* Giftpflanzen gem. GUV 29.15 Weitere Arten können von der Naturschutzbehörde am Landratsamt zugelassen werden. 2.7

SONSTIGE GRÜNORDNERISCHE FESTSETZUNGEN / ALLGEMEINES Die Bepflanzungsmaßnahmen sind spätestens zwei Jahre nach der Bezugsfertigkeit folgenden Pflanzperiode durchzuführen. Der Aufwuchs ist zu unterstützen (ggf. Gießen, Mulchen). Die Gehölzpflanzungen und Einzelbäume sind dauerhaft zu erhalten und fachgerecht zu pflegen und zu unterhalten. Ausgefallene Gehölze und Bäume welche festgesetzt sind, sind in der nächsten Pflanzperiode nachzupflanzen. Bei der Pflanzung von Bäumen muss, falls keine geeigneten Schutzmaßnahmen ergriffen werden, ein seitlicher Abstand zu den unterirdischen Leitungen von 2,5 m eingehalten werden (maßgebend sind der horizontale Abstand zwischen Stamm und Außenhaut der Leitung). Für die Bepflanzung sind die geltenden gesetzlichen Grundlagen und Verordnungen zu Pflanzabständen im Grenzbereich zu beachten.

2.8

AUSGLEICHSFLÄCHEN-ZUORDNUNGSFESTSETZUNG GEM. § 9 ABS.1A SATZ 2 BAUGB Die festgesetzten Ausgleichsmaßnahmen dienen dem Ausgleich von Eingriffen in die Natur und Landschaft durch die Bebauung und Erschließung. Der naturschutzrechtliche Ausgleich gemäß dem Leitfaden „Bauen im Einklang mit Natur und Landschaft“ ist Bestandteil des Bebauungsplanes.

8

3.

SONSTIGE HINWEISE

3.1

Die Niederschlagswässer von den Dachflächen sollten, soweit technisch und geologisch möglich, zur Entlastung der öffentl. Kanalisation und zur Neubildung von Grundwasser auf dem Grundstück gefasst und versickert werden. Die Sickerfähigkeit ist zu prüfen.

3.2

Beim Umgang mit wassergefährdenden Stoffen im privaten und gewerblichen Bereich ist nach § 19 Wasserhaushaltsgesetz (z.B. Heizöllagerung) besondere Vorsicht geboten. Auf die Anzeigepflicht nach Art. 37 BayWG wird hingewiesen.

3.3

Die Abwasserbeseitigung hat über die öffentliche Abwasseranlage zu erfolgen.

3.4

Bei Baumpflanzungen im Bereich von Erdkabeln ist beiderseits eine Abstandszone von 2,50 m einzuhalten. Ist dies nicht möglich, sind im Einvernehmen mit dem Träger geeignete Schutzmaßnahmen durchzuführen. Das Merkblatt über Baumstandorte und unterirdische Ver- und Entsorgungsanlagen ist zu beachten. Vor Tiefbauarbeiten über oder in unmittelbarer Nähe von vorhandenen Telekommunikationsanlagen und Stromleitungen ist eine Planauskunft einzuholen. Der Schutzzonenbereich von 0,50 m für Kabel ist bei Aufgrabungen zu beachten.

3.5

Durch die unmittelbar angrenzenden landwirtschaftlichen Flächen ist mit zeitweisen Staub-, Lärm und Geruchsemissionen zu rechnen.

3.6

Die Anforderungen des Brand- und Katastrophenschutzes sind zu berücksichtigen.

3.7

Die Verwendung von Rauchmeldern in Wohngebäuden ist seit dem 01.01.2013 Pflicht. Auskünfte und Informationen zur Verwendung erteilen die Feuerwehr und das Landratsamt.

3.8

Bei der Errichtung von Photovoltaikanlagen ist eine einfach zugängliche Freischaltung der Anlage für Löscharbeiten zu berücksichtigen. Unter Spannung befindliche Teile sind zu Kennzeichnen.

3.9

Solarenergie wird empfohlen, jedoch nicht vorgeschrieben. Auf die gesetzliche Regelung hinsichtlich eines Anteils an erneuerbaren Energien wird hingewiesen.

3.10 Bodendenkmäler, die bei der Verwirklichung des Vorhabens zutage kommen, unterliegen der Meldepflicht nach Art. 8 DSchG und sind der Denkmalschutzbehörde. 3.11 Die Errichtung des Kellers in wasserdichter Bauweise ist vorgeschrieben. Der Anschluss von Drainagen an die Kanalisation ist nicht zulässig. Durch die Hanglage ist bei Regenereignissen und Schneeschmelze mit Oberflächenwasserabfluss zu rechnen. 3.12 Für die Erdarbeiten ist die DIN 18815 zu beachten. 3.13 Der überplante Bereich ist von einige inzwischen erloschenen Verleihungen auf Eisenerz überdeckt und das Vorhandensein von nichtrisskundigen Grubenbauen kann nicht völlig ausgeschlossen werden. Es ist deshalb beim Baugrubenaushub auf Anzeichen alten Bergbaus (altes Grubenholz, Hohlräume etc.) zu achten, um dies bei der Bauausführung berücksichtigen zu können. Wenn Hinweise auf alten Bergbau angetroffen werden, ist das Bergamt Nordbayern zu informieren.

9

II. BEGRÜNDUNG / ERLÄUTERUNG

1. ERFORDERLICHKEIT DER PLANUNG Mit der Ausweisung der Baulandflächen beabsichtigt die Gemeinde den derzeitigen Bedarf an Wohnbauland abzudecken, weiten Kreisen der Bevölkerung durch kostengünstiges Bauland die Eigentumsbildung zu ermöglichen und einer stabilen Entwicklung der Einwohnerzahlen in Deining den Weg zu bereiten. Das Baugebiet erweitert die bestehenden Flächen in nordöstlicher Richtung und ist in den Anbindungspunkten der Erschließung bereits berücksichtigt. Die Fläche ist im gültigen FNP vom 10.03.1993 als Fläche der Landwirtschaft ausgewiesen. Die zugehörige 25. Änderung erfolgt gem. § 8 Abs. 3 BauGB parallel im Zuge des Verfahrens. Das Baugebiet umfasst ca. 3,6 ha Baufläche im südlichen Bereich des Deininger Berges. Den Anschlussbereich im Süden und Westen bildet das bestehende Baugebiet Oberbuchfelder Weg. Ansonsten schließt landwirtschaftliche Flur an. Die Gemeinde Deining ist durch einen starken Entwicklungsdruck im direkten Umfeld des Oberzentrums Neumarkt gekennzeichnet. Die Nähe und gute infrastrukturelle Anbindung an das Oberzentrum sowie die landschaftlich reizvolle Lage und die gute Verkehrsanbindung steigern die Nachfrage nach Wohnraum. Gemäß dem Ziel einer nachhaltigen Stadt- und Innenentwicklung möchte die Gemeinde vor allem durch Wohnbaulandausweisung am Hauptort dessen Funktionsfähigkeit stärken. Ziel ist es u.a., die vorhandenen technischen und gemeindlichen Infrastruktureinrichtungen weiterhin ökonomisch auszulasten und zu erhalten sowie Bauland zu erschwinglichen Preisen auch für sozial schwächere Bevölkerungsgruppen anzubieten. Die Nachfrage nach Wohnbauflächen konzentriert sich in der Gemeinde vorrangig auf Flächen am Hauptort, die an den regionalen und überregionalen Verkehr angeschlossen sind. Entsprechend der Intention des „Gesetzes zur Stärkung der Innenentwicklung in den Städten und Gemeinden“ vom 11.06.2013 sollen neue Wohnbauflächen im Anschluss an vorhandene Siedlungseinheiten und mit „einer günstigen Verkehrserschließung und -bedienung durch öffentliche Verkehrsmittel“ (Nachhaltige Siedlungsentwicklung, Ziele und Grundsätze) entwickelt werden. Die vorliegende Planung entwickelt Wohnbauflächen im direkten Anschluss an ein bestehendes Wohngebiet und in Anbindung an den motorisierten Individual- und öffentlichen Personennahverkehr. Außerhalb des Baugebietskomplexes Oberbuchfelder Weg sind im Kernort 18 Baugrundstücke vorhanden. Hiervon befinden sich 12 Parzellen im Mischgebietsbereich ganz überwiegend an der Bundesstraße 8 oder der Staatsstraße 2220 und sind daher nur bedingt für eine reine Wohnbebauung geeignet. Die restlichen 6 Parzellen befinden sich im Baugebiet Waldstraße in privater Hand. Aufgrund langjähriger Erfahrung hat sich verfestigt, dass weder die Grundstücke im Mischgebiet noch die Grundstücke in der Waldstraße zur Deckung des aktuellen Baulandbedarfs verfügbar gemacht werden können, da keine Abgabebereitschaft des Eigentümer gegeben ist. Die noch nicht bebauten Bauplätze im Baugebietskomplex Oberbuchfelder Weg befinden sich bis auf 6 Parzellen ebenfalls in privater Hand und die Eigentümer haben aktuell oder in den nächsten Jahren die Bebauung geplant. Abgabebereitschaft besteht bis auf wenige Ausnahmen nicht. Die derzeit noch nicht verkauften 6 Bauparzellen sind bereits reserviert und die Kaufinteressenten klären derzeit die Finanzierungsfrage. Es ist von einem Verkauf innerhalb des nächsten Quartals auszugehen, so dass die Gemeinde die Nachfrage nach Bauland ohne eine erneute Baugebietsausweisung nicht mehr befriedigen könnte. Im Jahr 2014 wurden 24 Bauplätze veräußert und die Nachfrage nach Bauland in Deining ist nach wie vor ungebrochen. Die zur parallelen 25. Flächennutzungsplanänderung ausgearbeitete Bedarfsbegründung bestätigt diese Entwicklung. Die geplante Baulandausweisung entspricht demnach dem Wohnbauflächenbedarf für den Kernort.

10

Die Planungsfläche stellt eine geordnete Möglichkeit dar, um in Deining in städtebaulich sinnvoller Lage neue Wohnbauflächen auszuweisen. Sie befinden sich im Anschluss an die Unterbuchfelder Straße, die alle Möglichkeiten zur Erschließung bietet. Damit sind die Voraussetzungen für eine wirtschaftliche und bodenschonende Erschließung sowie eine kompakte Siedlungsentwicklung gegeben. Um die neuen Bauflächen in die umliegende Landschaft einzubinden, erfolgt eine Ortsrandeingrünung entlang der nördlichen Plangebietsgrenze. 2.

LAGE, GRÖSSE UND BESCHAFFENHEIT DES BAUGEBIETES NATÜRLICHE GRUNDLAGEN / LANDSCHAFTSBILD

Das Baugebiet umfasst ca. 3,6 ha. Baufläche im südlichen Bereich des Deininger Bergs. Den Anschlussbereich im Süden bildet das bestehende Baugebiet im Oberbuchfelder Weg. Die naturräumlichen Gegebenheiten befinden sich im Südteil der westlichen Flächenalp auf den Hochflächen in einer Höhe von ca. 530 – 536 mNN Die Fläche wird derzeit landwirtschaftlich als Ackerfläche genutzt. Im Westen schließt ein Teilabschnitt des Baugebiets Oberbuchfelder Weg (BA 08) und der öffentliche Kinderspielplatz an, der bereits eine intensive Randeingrünung und Grüngestaltung besitzt. Auffallende Landschaftsbildprägende Elemente sind nicht vorhanden. 3.

ZIEL UND ZWECK

Siehe hierzu Punkt 1. Erforderlichkeit der Planung. Die Parzellengrößen im Bereich sind auf die derzeitige Nachfrage abgestimmt. 4.

GEPLANTE BAULICHE NUTZUNG

Zur Sicherung der Bauflächen für den Wohnbedarf wird das Baugebiet als allgemeines Wohngebiet (WA) ausgewiesen. Es befindet sich keine Beeinträchtigung im Sinne einer Emission, in näherer Umgebung. Die Bebauung ist als E+D Bebauung (Dachgeschoss ist als Vollgeschoss vorgesehen). Es wurde besonders Wert auf folgende Planungspunkte gelegt: 1. Anschluss der Bebauung an die südlich und westliche gelegenen Baugebietsbereiche. 2. Anbindung der Erschließung an die derzeitigen Verkehrsverbindungen. 3. Ausrichtung der Dachflächen nach Süden, zur optimalen Sonnenenergienutzung. 4. Abschluss des Baugebietes durch einen Pflanzstreifen am Nordrand. 5. 5.1

ERSCHLIESSUNG Verkehrsanlagen.

Die Erschließung erfolgt über eine weitere Anbindung an die Unterbuchfelder Straße und eine Verlängerung der Magister-Dorn-Straße. Die Ausbaubreiten sind in Regelquerschnitten in den planlichen Festsetzungen dargestellt. 5.2

Ver- und Entsorgung

Die Wasserversorgung erfolgt im Anschluss an das bestehende System der vorhandenen Baugebiete. Zuständig hierfür ist die Wasserversorgung Deining. Die Stromversorgung wird über das örtliche Netz erfolgen. Für Einrichtung und Ausbau ist der örtliche Stromversorger Bayernwerk, Kundencenter Parsberg zuständig. Die Abwasserentsorgung erfolgt wie bereits im Bestand im Trennsystem. Die Anbindung von Regen- und Schmutzwasserkanal erfolgt an die 11

bestehenden Leitungen. Das Schmutzwasser wird der zentralen Kläranlage der Gemeinde Deining zugeführt. Im östlichen Bereich des Baugebiets soll das auf den Grundstücken und den Straßen anfallende Oberflächenwasser einem Regenrückhaltebecken zugeführt und über ein vorhandenes Grabensystem abgeleitet werden. Die Grundstückseigentümer sollen angehalten werden, das Oberflächenwasser soweit technisch und geologisch möglich, zur Entlastung der öffentlichen Kanalisation und zur Neubildung von Grundwasser auf dem Grundstück zu fassen und zu versickern. Die Erschließung mit Telekommunikationsanlagen erfolgt seitens Telekom, Baubereich Direktion Neumarkt. 6.

GRUND- UND OBERFLÄCHENWASSER

Die Grundwasserverhältnisse im Bereich des Baugebietes sind nicht bekannt. Im Baugrund ist mit anstehenden felsigen Bereichen zu rechnen. Eine Versickerung von Oberflächenwasser ist punktuell zu überprüfen. Der Anschluss von Drainagen an das öffentliche System ist nicht zulässig. Die Versiegelung von Stellplätzen und Garagenzufahrten ist nicht gestattet. Die Rückhaltung bzw. Versickerung von Regenwasser in der Form von Oberflächenwasser wird empfohlen. 7.

LANDSCHAFTLICHE EINBINDUNG UND BEGRÜNUNG

Siehe entsprechende planliche und textliche Festsetzungen. 8.

AUSWIRKUNGEN AUF NATUR- UND LANDSCHAFTSBILD

Siehe Eingriffsregelung und Umweltbericht im Anhang. 9.

BIOTOPKARTIERUNG

Im Bebauungsplangebiet und im näheren Umfeld sind keine Flächen der Biotopkartierung tangiert. aufgestellt: Deining, 07.01.2015

III. PLANVERZEICHNIS

1. BEBAUUNGSPLAN / FESTSETZUNG DURCH PLANZEICHEN 2. REGELQUERSCHNITTE GEBÄUDE, STRASSENRAUM 3. ÜBERSICHTSPLAN

IV. ANHANG

1. NATURSCHUTZRECHTLICHE EINGRIFFSREGELUNG 2. UMWELTBERICHT

12

Bebauungsplan Oberbuchfelder Weg

E+D E+1

5 II 685/1

702/6

0,30

0,80

O

E (DH)

Erschließungsabschnitt 14 Bearb.: Springer Maßstab 1:1000 Datum: 07.01.2015

GEMEINDE DEINING

39 611,22m2 3

II

38 603,99m2

702/8

577,69m2

1

47c

I

6,0

00

536,00

m

685/3

0m

OFH

P Alternativbebauung Parz. 20 und 21

640,19m2

1:1000

II

35

695

36 7

I

599,05m2

47b

eister-Z och-Str aße

685/5

Geschoßflächenzahl GFZ 685/9 685/8 Grundflächenzahl GRZ

47

677/21

0,30 O

II 53

I

3,0

I

,000

686/1

P

44

E

II

DH

m

466/22

466/133

ße

466/132

466/129

4

466/54

809

3

6

16

P 600,22m2

7

535,00

466/47

466/49

629,39m2

m

k

OFH

iec

9

re td ch Si

629,17m2 600,45m2

466/52

466/68

8

466/63 12

466/69

466/66 466/64

466/58

466/65 6 10

38

465

482/10 466/43

0

5 ei

692

14

466/59

27 P

531,000m

466/67 466/57

36

Bestehende Grundstücksgrenzen Flurstücknummer 466/51 Höhenlinie 466/48

603,56m2

604,45m2

nachrichtliche Übernahme: 466/50 5

10

693

466/53

1

466/42

2

P

P

18

466/25

TS

617,49m2532,000m P

605,56m2

5

26

466/62

Umgrenzung von Flächen zum l. kp Anpflanzen von Bäumen, Sträuchern r Paund sonstigen Bepflanzungen (Pflanzgebot1 gem. 2.5)

466/23

4

4

22

4a

11 m

532,000

723,79m2

26

603,27m2

2

466/142 Baum- / Hecken neu

28

604,99m2 28

779,84m2

P

645,29m2

607,86m2

P

3

34

466/24

466/26

/27

466/61 I

466/56

Grenze des räumlichen Geltungsbereichs Ober-, Unterflurhydrant geplant geplante Grundstücksgrenze

3

12

32

OFH / UFH

29 25

604,92m2

10

466/139 5

533,000m

13

UFH

2

466/55

UFH

656,61m2 622,41m2

II 30

697,54m2 P

24

24

12

P

8

30

P 604,85m2

6

466/20 private Gründfläche 466/19 466/21 Parkplatzfläche öffentlich

692,78m2

14

1

484/101

688,64m2

P

684,00m2

532,000

466/6 0

466/18

466/17

15

P

687/2

I

31 23

II I

692,54m2

534,000m

691

II

32 694

743,88m2

Bauweise Einzelhaus I

Versorgungsanlagen

743,88m2

160m

I

22

22

P

I

2121

160m

533,00

749,81m2

P

533,00

21

750,86m2

Strassenverkehrsfläche mit Seitenstreifen

14

m

20

7

466/75

0m

II

750,86m2

701,52m2

UFH

17

50

Bauweise Doppelhaus, Hausgruppen 685/11 686/2 685/10 Baugrenze

33

617,19m2

687/1

48

,000 m

P 534

,00

II 534

m

20 881,32m2

m

535

NG

20 20 881,32m2

000

00

II

6

716,36m2 535 ,

18

II

34

632,09m2

P

687

II

46 offene Bauweise

42

677/22

686

Zahl der Vollgeschosse Magister-Dorn-Straße 669

E+D/E+1

II

19 P

51

686/3

0,8

720,57m2

P

42

1

49

II

0m

600,42m2

(Festsetzungen gem. BauGB §9)

Wohngebiet allgemein

,00

P

69

716,36m2

P

632,09m2

I

2

LEGENDE:

I

II

685/6

677/8

534

I

Bürgerm

47a

47e

685/7

3

I

544,57m2

34

II

P

35

5,0 00 m

NG

19

0m

4

685/4

600,42m2 536,00

53

43

5

II

OFH

603,67m2

II

51a

47d

677/7

41

UFH

486

771,27m2

720,57m2

48 5

I

7

P

487

702/10

9

NEUMARKT i.d.OPf

SCHLOSSSTRASSE 6 * 92364 DEINING Tel.: 09184 8300-0 Fax: 09184 8300-99 Mail: [email protected]

37 53

40

685/2

LANDKREIS

466/74

C

-

70

b

/h km

Flächenübersicht

Hauptgebäude

Fläche 605 m²

3

605 m²

4

605 m²

5

603 m²

6

604 m²

7

600 m²

8

600 m²

9

629 m²

10

604 m²

11

606 m²

12

608 m²

13

622 m²

14

684 m²

15

742 m²

16

751 m²

17

617 m²

18

632 m²

19

600 m²

20

881 m²

21

767 m²

22

744 m²

23

693 m²

24

657 m²

25

645 m²

26

617 m²

27

629 m²

28

724 m²

29

780 m²

30

698 m²

31

689 m²

32

693 m²

33

702 m²

34

716 m²

35

721 m²

36

771 m²

37

640 m²

38

604 m²

39

611 m²

40

578 m²

41

604 m²

42

545 m²

I

I

I

SD/PD/FD Dachneigung 0-45° Firsthöhe max. 9,50m max. 7,00m Wandhöhe vom Gelände bis Dachhaut im Mittel Kniestock max. 1,00m

D/1 E

Nebengebäude Wandhöhe 3,00m

GA

Regelschnitt Wohnstraße M=1:50 M=1:100

Grenze

750 m²

2

Grenze

1

3,00

129

Parzelle

12a

I

I

2

3/17

247

e r S

43 Bauland Versorgung Verkehrswege 1923

1909

22

2,48

5

4,97

12

1,21

8

1,41 Seitenstreifen

6,50

Regelschnitt Erschließungsstraße M=1:50 M=1:100

599 m² 28.374 m² 610 m² 6.059 m²

Fussweg

59 m²

Fussweg

77 m²

Fussweg

74 m²

Radweg

85 m²

Radweg

330 m²

Einzugsbereich

1882

5

Grenze

5

2,48

Grenze

4

12

35.668 m²

2,50 12

2,50 5,00

12

1,85

12

1,21

8

8,50

BP Oberbuchfelder Weg BA14 174

Regelschnitte, Flächen Datum: 07.01.2015

Anlage III/2

Bearbeiter: Springer

Pf

GEMEINDE DEINING

mt m de

SCHLOSSSTRASSE 6 92364 DEINING Tel.: 09184 8300-0 Fax: 09184 8300-99

LANDKREIS NEUMARKT i.d.OPf Technisches Bauamt Mail: [email protected]

r k

e

8

n

a

c

75

126

s

e

764

118

R

o

765

757

31

116

127

S c h l ü s s e l ä c k e r

121

129

731

74 6

119

120

(K

t

rN

M

39

e

)

724

t

0

756

5

e

74

784

75

766

i

74 7

732

n

739

s

uz str.

730

Kre

767

e

Spielplatz

128

775

G

84

e

729

741

e

g

r 754

4

ß 77

77

2

a

768

r 753

t

Spielplatz

S

773

9

e 11

769

83

h

3/1

558/6 558/7

9

77

o 728

752

5

3

10 7

750

77 TS 1

2

1008

556/2

80

1

8/9

we ein St

558/11

d

l

e

f

d

n

u

82 742

558/8 558/10 55

r

G

H

751

g

556/3 556/1 8/5 18

l

d

725

576/5

557

n

f

e

743

5

t

745

e

749

7

559

11

n

556

3

74

Kreuzstr .

561

81

E

16

554

562

8

577

73

1009

Josef-Kurz-Str.

576

1

64

4

10

14

9

576/10

8

580

12

584

583/1

576/7

727

f

o

H

m

A

744 71

3

31

79

I

744/1

77/4

0

70

779

77/5 77/6

716

4

9 13

585

592/1

74

7

St 222

2

7

1015

30

26/2

17

4

76/4

26

Unte

33

77/8

ße

33/2

3

/2 72

5

589/1

726

/1

15

77/9

77/2

77

726

76

720

tra

22

77/1

29

32

9

34

3a

3

64/8 721/1

68

33/1

3c

I I 7

3b

I

III

3

37

I

5

43/2 II

63 62

g

4

2046

I

54/2 Ho ffe lds tra ße

297

298

I

I II

24 11

45

371

47

8

54

21

8

371

10 66

64/5

1

699

Lengenfelder Str.

723

II

25 1

10

9

38

43/ 1

1

54/3 I

3

e

0 St 222

II

44

645

II I

I

4

w

I

I I

6

l

12

779

h

43

64/2 61

66

ü

I

I

III

27

I III

68/1

M

644

II

35

II

5

II I

20

28

I

I

64 ße tra lds ffe Ho

26/1

II

36

721

6

75

n

I

I

7

16

718

717

715

643

640

Linde

II I I

24

76/2

719

620/16

r den

II I II

34/1

11

64/7

I

I

lds ffe Ho

13

I

III

641 69

II

I

77/3 76/3 1

590

593

I

10

11

585

76/1 594

eg selw

I

6/ 57

595

603

Am

5

76/5

589

596

78

64

73 749/1

585/1

32/1

576/8

77/7 587

9

5

1

6

592

Ob erb uch feld er We g

573

lstr.

28

571 576 /6

Müh

581

580/1

2

598/3

598

6

569

570

2

296

48

1

6

639

48

7

/1 2

46

53

10

5

52

32

299/1

60

5 4

3

51

12

2a

1

52/1 2

714

59 299

51/1

58

251

49

50

II

7 13

III

57

8

250 620

55 TS

9

6

56

722

2/1 3

1

3

29

e

620/ 1

w

ä

n

620/13

698/

d

Br

4

I

293/3 249

293/4

3

698

703

I

655

295

I

2

Im

4

713

701

656

657

Ge

we

rbe

ge bie

e

h

700

ö

h

l

t

e

i

D

II

I

I

5

7

t

2

620/12

9

248

3/17

658

293/2

293/1

8

300

293/5

6

7

II

2

TS 10

II I

653

293/8

703

247 289

293/7

702/33

620/11

702/46

702/45

702/39

702/49

702/48

702/47

TS

702/50

702/29 702/27

702/28

702/30 II

301 1

5

7

13

I

15

17

21

19

708

1

22

r. nnst

4 6

24

erma

276

0 466/6

3

268

8 0/

46 6/ 71

4

14

feld

er Str.

461/41

461/19

Sch

26

18

20 22

16

14

1

29

8a

28

10 23a

aße l - Str

434 3

12

27

23

438

47

461

456

0/2

461/30 446

5

25

7 21

432

482/45

8b

9

6

4

17

447

g

r

e

b

h

ü

445

448

442/2

2

13 15

461

/14

9/2 47

442

Zellerbach

362

370

370

455

0 9/4

371

385/4

383

385

382

385/2

7

er g

3

8 29

2

27

4

6

2

5

25

479/33

tr. ßs hlo Sc

23

358/11

36

365

34

23 21

3

19a

1

358

10 14

1920 327

320 344

318

312 318

363/2

316

15

357

13

6 8a

nw he rc

300

401

254

251

252 401/3

4

2 4

6

43/1

6

5

308

2 36

354

1911

405

4

346

1910 250

44/1

39

1923

1922

346

22

29

297/2

255

2

31

2

3

29/2

20

eg

401/4

401/2

44/2

43

53

1914

1912

400 309 /2

299

Ki

44

3

rg

310

309

253

8

Dm.

1

rbe

311 312/2

301

350/2

10

62 7

tie

313

300/2

346

1913

83

62/

Pla

315 314

8

11

399

326

II

12

9

329

325

324

323

322

319 342

5

52 57/

72

330 331

318

342

317

50 1

55/2

70

n

346/2

47 54

69

524/2

s e i e

h

30/4

us tha Ra

tz kpla Par

58/3

57/4

406

332/2

46

56 67/1

335

o B 18/1

24

67/2

B

w

g w e r

26

45

67

e

i

II

III

342

e s

II

12

tr. loßs Sch

337 339 328

n

III

358/14

5 3

1

338 340 341

342/3

16/1

16

19

(B 8)

18

ptstr.

20

62/3

22

17

24

Obere Hau

26

358/9 358/1

II

332 1921

363

358/5

358/10

III

334

336

358/12

II

II

III

II

1

63/1

394

377

I

8/3 35

30

12/2

58

1919

393 379

366

333

I

358/4

I

9

409/2

396/2

I

342

8/8

32

12

III 11

III

63/3

70/2

10/1 10

4/2

Parkplatz

396

1914/2

3

408 398 395

/1 360

II 13

407

358/7

358/13

358/2 35

15

14/8 I

397

Büglmühle

360

I

4

12/1

I I

63

380 378 392

I

358/6 19

14/6 2

I

63/5

376

375

342/9

/1 448

14/7

14/3

II

I

63/4

1918 373/2

14/2

14/9

59/1

63/2

409

374

ba ch

14/4 42

35

5

1

10

33

12 6

479/34

8

522/4

1917

8 362

361

479/9

368

10

25a

373

21

522/5

523/3

414

7

453

389/2

Parkpl.

59/5

Schule

410

1916

361/2

0/1 47

479/22 9

59/4

415 388

390

36

III

.

59/3

61

522

391

P o s t b ü c h e l

381 9

479/32

7

latz rkp Pa tr. uls

Str

r lde hfe buc

372

369

14/5

Sch

. kpl

509

1

ter Un 84

1915

389

Turnhalle

59/6

II

503/2

452/1

479/10 479/4

Par

0/2

520

522/3

7/1

8

9/2

6

7/1

Badersgraben äcker

385/3

/6

479/27

7

5

3

n

e

372/2

479

7 9/3 47

5 479/4

TS

12

52

31

Unterbuchfelder Str.

501

479/3

2/4

502 I

s

16

479/38

50

502/3

1a

II

e

i

449/3

38

37

nb

0/ 47

479/12

508/2

6

2

1

be ra G

/4 62

503/1

9/3

w

ß

a

g

n

e

g

n

409/3

Am

20

479/43

a

Ze ller

22

47

2

362

8/8

48 6/

L

40

402

355

353

9

260 302

74

298

343

62 /5

2

1

318

44/3

1909

41

Ze lle rb

1a

ach

3a

74/2

41/1 74/1

I 2

362 85

78 82

zu 352

76

34/1

I

350

3

III

Spielplatz 76/1

I

I

S

I

7

ach lerb Zel

p

403

l

297

h

u

b 1904

1909/2

247 1905

B er gw eg

9

1882

1907

263

er 62/8

89

296

262 249

I

3

11

/3

4

Dei ning

1

105

er Str.

34

2 35 345

102

1903

5

344

Ki

8) (B

nd

ipp kr erII

e

91

346

146

TS

2

344/2

116

96

348

8

14

f

346

145/13

4

145

292

163

H 290

269 239 238

218 234

236

235

237

Bearbeiter: Springer

Maßstab 1:10000 287

261

1

145/14

1896

268

o

D

345

147/8 142/3

284 264

240

r

147

142

Anlage III/3

245

242

241

m

e

12

147/7

e

g

ü

215

k

8 10

9

e

145/4

214

c

7

l

h

n

n

Übersichtslageplan Datum: 07.01.2014 i

1900

r

e

g

i

w

r

e

g

i

147/3

142/1

g

B

346/16

I II

215/1

274/1

270

81

ä

r

e

II

147/11

291

273

198

274

198

l

6a

94

346/4

I

3

II

173

147/6

I

I I

143

1901

g

r. gst

BP Oberbuchfelder Weg BA14 347/1

I

143/1

267 265 259

283

275

174

e

2

243

ber

6

1902

347/3

uz Kre

5

98/1 II

1882/2

216

100/2

II II

terk reuz we g

344/3

4

II

I

98

293

285

10

99/2

99 I

1906 266

347/2

344

1

115

263/1

Wet

3

I

288

I

294

Weg

11

9

1

144/7

ler

.

2

Mühlweg

rstha

4

Mitte

115/1

8/2

17

tstr up e Ha

115/2 6

11

118 119

n

Ha up ts tra ße

ter Un

112 113

rte rga de Kin

295

6

7

91/3

101/3 144/3

1897

110

U nte re

109/6

13

111

109

p

261

344

88

84

62/6

14

i

256

34

82 62/7

nbach

n

87 81 6

Leute

lo

se

1905/1

I

86 4

107

108

525/2

ch

ie

5

8

10 12

w tt

250

41/2

622

S

346

Spielplatz

L

50

9

411

411/2

479/43

502/2

IV

109/5

412

386

454

502/5

I

16

434/2

370 448

449

500

5

9/3

8)

47

24

(B

9

47

482/8

. Str

387

6

519/5

108/2

431 433

11

er eld chf bu ter Un

482/40

11

413

444

482/44

41

11

443

447/2

384

482/

479

r. ptst Hau

26

39

461/29

449/2

9/4 47

519/3

NG

430

461/25

461/31 1

8c

re Obe 519

9

461/32

461/40

461/21

461/26

7

515/2

I

43

461/20

461/13

460

482/43

482/42

9

499/4

461/28

461/27

461/14

459/4

457

461

499/3

479/26

461/24

461/22

5

461/12 459/3

458

15

K

I

3 9/1 47

440 461/33

461/3

441/2

470

482/22

g

413

461/15

461/11 459

482/48

482/46

482/38

482/7

9/4 47

282

686/3

18

21

15 5

5

3

3

Unt

466/104

uch

437

462 461/23

461/18

1

wepp

441/4

461/10

erb

e

482/47

482/68 482/39

486/1

b r

461/4

466/103

19

503/12

4

l

461/17

ach

13

11

urgstra ße

19

11

3

461/16

466/102

5

482/20

cke - Zin

435

a 441

441

461/7

466/83

17

rrer

w

461/35 461/34

15

17

57 9

1

4/ 2

85

486

13

9

Altenb

7

Pfa

h

263/1

461/36

2

6

482/29

8

482/36

482/37

482

11

10 6/

9

7

5 3

I

II

482/35

479/21

499

47 4/ 1

13

47

45

482/31 482/30

I

482/92

499/2

47

28

30

34

2

87

81

33

46

c

461/2 265

482/21

482/63

426

263 5 441/

461/9 461/8 461/5

466/82

479/41

482/64

15

10

498

18

S

475

461/6

466/81

459/2

482/62

482/61 4

482/34

496/2

496/3

497

466/108

/110

/66 482

482/28

262 261

475/2

461/37

466

er - Straße - Geidtn

482/19

n

496/4

479/44

463

466/85

6

Pfarrer

482/18

13

482/32

II

12

13

31

29

2

e

/16 503

503/6

503/15

27

ße stra hal ent 482/65

482/60

482/27

482/87 12

503/3

479/15

482/59

482/26

2

s

482/85

TS

503/17

Löw

II I

503/13

25

482/82

482/86

482/84

482/83 482/70

503/14

17

482/81

e

1

505/11 r. tst 503/4 rbs He

a

10

496

482/55

4

482/91

2

482/80

6

496/5

15

2

/49

438

461/38

466/80

466/100 466/107

466/106

482

16

466/99

/17 482

482/54

13

i

503/10

503/7 503/8

11 3/ 50 3/5 50

482/51

4

w

482/71

14

503/9 5

3

478/1

7

482/16

482/50

273

5

och-Stra ße

32 1

89

83 79

77

73

71

69

67

t

7

505/9

II

466/101 466/84

482/15

II 8

2/6

4 26

473

474

1/3 44

6

s

505/8 505/4

505/6

505

48

482/93

482/52

260

472

466/79 5

8

482/79

b 495

I

. - Str

ng

org

4

r

482/88

- La Ge

20

e

482/90

482/78

482/9

20

48 2/2 4 482/3 482/25

6

H 7

482/72

466/98

I I

18

482/23

482/77 482/76 482/89

482/73 494

10

16

11 9 7

482/75 482/74

477

471

466/76

I

8

14

12

466/131

466/96 466/109

266

Weg

3

485/41 485/43

9

2

466/78 466/86

466/95

466/111

259

uchfeld er

466/73 466/77

466/87

I 466/112

II

485/42

II

485/44 I 492

292

29 5

485

47a

Bürgerm eister-Z

51a

II

24

10

466/88 466/91 466/130

466/93 466/94

466/113

482/14 12

485/45

491

466/114

482/13 482/12

482/11

485/40

464

Unterb

466/89

466/90

466/92

466/115

466/118

466/123 466/124

I

II

267

466/70

466/72

47

32

51

3

1

28 30

16a

3

II

7c

II 43b 43a

43

20

24b

26

466/24

a 13 9

11

21

466/45

66 9/8

12a

20a

1

65

r-Str.

258

476/2

465

466/74

466/75

4

4

43

7

20b

66

37

63

2b

r re ar

35

5

466/18

hl bü

7d

/18

7

75

61

huste us-Sc

466/65

20

ße ra

7

9

5a

51 49

41

59

Pf

- St

13

5

3 2a

40

466/138

dl ein - Br

11

466/44

482 /10

42

10

485/32

55

Roch

485 493

5

ä

r

K

485/37

485/36 485/35

466/64

10

466/49

9

466/41

44

1

64

15

20

13

11

22

11a

11

9

12b

12c

3

9

7

1

466/117

466/47 466/46

466/11 6

466/119

466/122 466/125

466/43

44a

46

12

466/69

38

482/10 466/42

48

466/39

II

485/38 485/39 3

6

8

487

g

r

e

b

h

478

466/58

466/51

466/40

466/37 ind lStr aß e

692

14

466/68

466/66

5

12

16b

16c

1

7

5

40

10

19

3

14

24c

5 3

466/67

36

466/48

Bre

16

466/62

466/63

466/50

1

24a

36

38

I

2

50

r-

693 269

2

14a

16

24

34

40

53

486

II

485/34

485/48 485/33

479 26

466/59

52

rre

466/120

I

I

28

466/57

7

18

26

46

485/23 466/135 466/127

485/31

489

466/56

466/53

466/52

466/36

Pfa

466/121

466/126

485/24

283

8

485/26

485/27 485/30

466/55

466/21

pl.

TS

22

466/35

466/9 482/10

- Str.

485/28

485/29

280

24

672

I

279 272

271

270

4

672/1

I

466/54

rk Pa

466/133

466/30 466/134 466/28 466/25 466/132 Heideckstraße 466/129 38 6/ 46

284

466/61

30

466/142

466/23

4

4a

6

6a

17

68

485/22

Pfarrer - Breindl

466/8

54

2

485/21

I

482/10

672/2

466/34

277

II

6

8

56

II

70

I

485/19

466/19

466/22

466/10

466/7

466/1

II

72 I

466/26

466/27

466/29

466/31

466/136

I

466/139

58

466/2

672/3

Berg

466/32

466/33 II

485/8 I

12

Gumppenbergstraße

I 4

2

I I

485/16

20

466/16 466/17

16

18

466/14 466/15 466/128

466/13

466/11 60

466/3

466/6

I

485/15

I

672/4

466/4 485/7

II

485/20 II

74

485/18

III

22

8

I

I

II

II

485/49 485/10 485/9

II II 76

671

672/5

I

485/5

I

I

II

485/11

485/17

II I

I 252

I II 8

466/20

484/101

WA

I

466/137

4

669/16

669/1

485/4

I

II

485/12 I

II

78

686/2

685/10

278

694

691

687/2

677/24

466/12

62

Georg-Preu-Str.

I

I

II

485/13 II II

I

I

485/3

485/2 485/46

485/14

285

274

I II

687/1

1

27

14

16 I

18

I

669/15

II

687

I

II

686/1

Magister-Dorn-Straße

I

685/11

14

II

6

485/47

669/14

II

669/2

677/23

677/25

II

6

25

23

Mo

1

21

6

669/3

466/5

485/6 II

10

685/9

685/8 669

II

677/22

1

676/23

I I

II

12

47

677/21

677/27

I

676/15

676/14

II

II

677/26

677/29 677/28

676/9

676/8

485/1

47b

19

11

II

45

677/19

Magister-Dorn-Straße

I

686

2

667

II

I 49

676/20

II

669/13

668

669/4

20c

8

669/5

664

II

696

I 4

677/10

41

24d

20d

16d

12d

670

677/17

677/16

II

685/6

677/8

677/9

677/11

677/12 677/18

677/15

47e

43d

677/13

676/21

676/22

685/5

685/7

Ze lle rb

12

31

14

662

2

29

17

43c

39

676/18

676/19

676/16

281

275

685/4

677/20 677/14

676/17

676/13

287

486

II

I

10

676/10

II

677/6

677/5

7

I

677/7

47d

II

676/25

676/12

676/11

676/7

666/1

677/4

22

676/6

669/12 666

Deininger

I

I

487

677/3

669

13

II III

650

490

33

31

677/2

47c

7b

II

676/24

II III

669/7

669/6

II

I

677

695

I I

I II

29 27

676/3

685/3

II

702/10

702/9

702/75

702/74

702/73 677/1

676/5

25

23

21

676/2

Magister-Dorn-Str.

685/2

I

os

7a

15

I

702/32

37

19

17

15

286

702/8

42

we g

33

4

620

II

676/1

676 669/11

669/9

665

685/1

702/6

702/7 702/76

702/72

702/71

676/4

620/4

651/3

II

702/5

II

702/2

44

35

11

702/3

16

48

La ng en wies en

6

11

702/4

13

779

9

7

5

I

II

702/69

702/77

702/78 702/70

648/2

649

290

3 18

Walter-Schimek-Straße

S

702/68

g

702/64

702/67

302

r

702/63

20

702/66

22

24

702/38

r

702/25 4

6

8

e

702/62

702/65

/2

288

291

II

Walter-Schimek-Straße

702/36

702/44 648

702/22

I

702/17

702

702/13 702/61

II

702/24

702/23

2

8

702/43

I I

702/21

b

709

7

5

3

Rektor-Kohl-Straße

702/20

702/18

r

10

II 10

702/14 1

702/19

e

702/16 702/15

702/60

702/59

702/58

702/57

702/55

702/54

702/53

702/52

702/56

Naturbad

I

d

702/51

702/42

710

e

702/41

660

n

II

I

sen nwie

5

651

293

n

9

23

Dr.-Lang-Straße

702/34

702/37

2

6

8

I

Dr.-Lang-Straße

10

g

652/2

ge Lan

697

4

14

16

18

a

707

702/40

20

22

701

702/31 24

H

12

25

620/2

702/26

659

50

661

62

I

nw eg

2

638

/17 620

un ne

12a

G

620/10

199

122 142/2

147/5 TS

2

150 346 I

346

150/1

6

6a

I

149

9

III

150/4

204

201

208

202

210

22

205

200

III I

7

24

5

Bahnhofstr. (St 2

Müh

GEMEINDE DEINING 206

346/5

20

4

150/2

152

153/1

207

209

78

196

197

LANDKREIS NEUMARKT i.d.OPf 286

146

152/1

271

272

B

i

s

l

o

h

Gedruckt von springer auf SPRINGER an Adobe PDF am 23.12.2014 um 13:16. Gemarkung(en): Deining (4610), Leutenbach (4643), Mittersthal (4650), Oberbuchfeld (4656), Unterbuchfeld (4698) Projekt: default; Layout: STANDARD DIN A4 HOCHFORMAT w³GEOportal

282

M = 1 : 10000

SCHLOSSSTRASSE 6 92364 DEINING Tel.: 09184 8300-0 Fax: 09184 8300-990

Technisches Bauamt 500 m Mail: [email protected]