Deutsche Dermatologische Gesellschaft - Ellman

Deutsche Dermatologische Gesellschaft - Ellman

Vorprogramm 28.02.-01.03.2014 Themenschwerpunkt: Dermatotherapie – Anspruch und Vision Deutsche Dermatologische Gesellschaft Vereinigung Deutschspra...

2MB Sizes 0 Downloads 2 Views

Recommend Documents

Akne DDG - Dermatologische Gesellschaft Ostschweiz
DDG. Deutsche Dermatologische Gesellschaft. dEBM. Division of Evidence Based Medicine. DHEA-S. Dehydroepiandrosteronsulf

Programm - Norddeutsche Dermatologische Gesellschaft eV
01.09.2016 - Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, ... W. Lensing, Hannover. 19:00–21:00 ..... Medizini

PDF Download - Deutsche Dermatologische Lasergesellschaft
Ihs Oberarm ließ er sich einst die Worte .‚Winona Forever“ tätowieren. Eine Lie—. ' beserklawng an Winona Ryder.

fünf fragen - Deutsche Dermatologische Lasergesellschaft
22.04.2016 - nehmens Poli Group Holding durch Almi- rall ist abgeschlossen. Mit der ... Plaque-Psoriasis und Psoriasis-A

Deutsche Gesellschaft e.V.
liegt an der Voßstrasse 22, Mosse Palais, 10117 Berlin – Mitte. Als Mitglied des EU-weiten. Informationsnetzwerks “

Pressemitteilung Deutsche Gesellschaft e.V.
27.04.2016 - Künstlerliste: Autoperforationsartisten / Sibylle Bergemann / Joachim Böttcher / Micha Brendel /. Hans Br

Wissenschaftsmagazin - Deutsche Physikalische Gesellschaft
World Trade Center in Bahrain. Es besteht .... Bahrain World Trade Centers sind drei Wind- räder installiert. .... Grun

pressemitteilung - Deutsche Physikalische Gesellschaft
01.07.2004 - Markus Helmer (Giengen an der Brenz, Margarete-Steiff-Gymnasium). Christoph Tavan (Lörrach, Hans-Thoma-Gym

Deutsche Haiku-Gesellschaft e.V.
Web: http://www.deutschehaikugesellschaft.de. E-Mail: ..... Die dargestellten Figuren stammen zumeist aus Anime, Manga u

Wissenschaftsmagazin - Deutsche Physikalische Gesellschaft
29.08.2013 - kamura auf Galliumnitrid. Das besaß zwar hoffnungsvolle physikalische Eigenschaf ten, aber fast alle Physi

Vorprogramm

28.02.-01.03.2014 Themenschwerpunkt: Dermatotherapie – Anspruch und Vision

Deutsche Dermatologische Gesellschaft Vereinigung Deutschsprachiger Dermatologen e.V. www.derma.de

28.02.-01.03.2014

in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband der Deutschen Dermatologen e.V. zertifiziert durch die Ärztekammer Hamburg

Deutsche Dermatologische Gesellschaft Vereinigung Deutschsprachiger Dermatologen e.V. www.derma.de

Stand bei Drucklegung am 31.07.2013 – Änderungen vorbehalten

DDG KOMPAKT 2014

4

Organisatoren



ORGANISATOREN



Tagungspräsident

Prof. Dr. R. Kaufmann, Präsident der DDG



Tagungsleitung

Prof. Dr. A. Enk, Generalsekretär der DDG

Tagungssekretäre

Dr. E. Hadaschik, Heidelberg Prof. Dr. K. Schäkel, Heidelberg

Programmkomitee

Prof. Dr. T. Bieber, Bonn Prof. Dr. N. H. Brockmeyer, Bochum Prof. Dr. S. Eming, Köln Prof. Dr. H. Gollnick, Magdeburg Prof. Dr. Dr. h. c. T. A. Luger Prof. Dr. M. Maurer, Berlin Prof. Dr. M. Röcken, Tübingen Prof. Dr. T. Ruzicka, München Prof. Dr. R. Stadler, Minden Prof. Dr. S. Ständer, Münster Prof. Dr. E. von Stebut-Borschitz, Mainz

Wissenschaftliches Sekretariat

Elke Schmeckenbecher Deutsche Dermatologische Gesellschaft - Geschäftsstelle Robert-Koch-Platz 7, 10115 Berlin Tel: +49 (0) 30-24 62 53-16 Fax: +49 (0) 30-24 62 53-17 E-Mail: [email protected]

Tagungsorganisation

Norbert Munsch, Alexander Meurer ECM Expo & Conference Management GmbH Kunibertsklostergasse 1 50668 Köln Tel: +49 (0) 221-913 959-15 Fax: +49 (0) 221-913 959-28 E-Mail: [email protected]

VORWORT

Organisatoren

DDG KOMPAKT 2014

Liebe Kolleginnen und Kollegen, die ausgebuchte Premiere von DDG KOMPAKT in Berlin zum Schwerpunktthema Allergologie wurde zu unserer großen Freude für das Auditorium ein mit viel positiver Kritik bedachter Auftakterfolg. Dieser bestätigte unser Konzept des speziell auf die Zielsetzung einer zeitsparenden und kompakten Wissensvermittlung hin ausgerichteten Tagungsformates. So wurden wir ermuntert, wiederum im Jahr zwischen den großen DDG-Tagungen praxisnah ein aktuelles Themenfeld in gebündelter Form darzubieten und kritisch zu beleuchten. Der rasante Fortschritt speziell in den therapeutischen Entwicklungen unseres Fachgebietes hat gerade in der jüngsten Vergangenheit mit zahlreichen Innovationen und Neuzulassungen aufgewartet. Hiervon betroffen sind ganz unterschiedliche Bereiche der Dermatologie. Auf den Gebieten entzündlicher-immunologisch vermittelter Krankheitsbilder und in der Onkologie sind die jüngsten Entwicklungen sicherlich besonders faszinierend. Hier gilt es, neben einer kritischen Bestandsaufnahme der Neuerungen diese vor dem Hintergrund bewährter Behandlungsalternativen zu diskutieren. Passend zu diesem Anspruch lautet das Tagungsthema 2014 „Dermatotherapie – Anspruch und Vision“. Neben der Onkologie und den entzündlichen Dermatosen sind weitere Themenblöcke auch der Wundheilung und den Antiinfektiva gewidmet. Hierzu werden wiederum ausgewiesene Experten zu ihrem jeweiligen Spezialgebiet den letzten Stand der Innovation und die jeweilige Relevanz für den praktischen Alltag in Plenarvorträgen beleuchten und mit Ihnen gemeinsam erörtern. In einer abschließenden Sitzung unter der Frage „Wie therapiere

ich…“ haben wir verschiedene Meinungsführer zu speziellen Herausforderungen unseres Faches eingeladen, ihre persönlichen Präferenzen in der Behandlung vorzustellen. Sämtliche Vortragsinhalte sollen Ihnen am Ende der Kurztagung wiederum auch elektronisch zur Verfügung stehen. Daneben wird Ihnen in einem umfangreichen und viele interessante Aspekte der Dermatotherapie betreffenden Workshopangebot ermöglicht, Ihr Wissen zu vertiefen und neue Qualifikationen zu erwerben. Desweiteren haben wir Satellitensymposien der pharmazeutischen Industrie zu den aktuellen Innovationen vorgesehen. Mit dem CCH in Hamburg haben wir für Sie wiederum einen in mehrfacher Hinsicht besonders gut geeigneten Tagungsort ausgewählt, der nicht nur topographisch hervorragend und citynah gelegen ist, sondern auch als Tagungsstätte die beste Voraussetzung bietet und darüber hinaus verkehrstechnisch von überall gut erreichbar ist. Wir freuen uns daher sehr, Sie hoffentlich wieder sehr zahlreich vom 28. Februar bis 1. März 2014 in der Hansestadt Hamburg begrüßen zu dürfen.

Prof. Dr. R. Kaufmann Präsident

Prof. Dr. A. Enk Generalsekretär

5

6

DDG KOMPAKT 2014

Lorem ipsum

Inhalt



DDG KOMPAKT 2014

INHALT



Vorwort

5

Einladung nach Hamburg



Veranstaltungsprogramm

8

Freitag, 28. Februar 2014



13

Samstag, 1. März 2014



15

Industrieprogramm



Abstrakts 16

Hinweise zur Einreichung von Abstrakts



Diaklinik 17

Wettbewerb der interessantesten Fälle



Allgemeine Hinweise 18

Tagungsort



18

Tagungsbüro



18

Zertifizierung



18

Zahlungshinweise



18

Tagungsanmeldung

20

Teilnahmebescheinigung

20

Hotelreservierung

20

Programmheft und Abstrakts



21

Abendprogramm



21

Hamburg Informationen



22

Lageplan der Tagungsstätte



Anreiseinformationen 23



DDG-Mitgliedschaft 24



Impressum 25



Anmeldeformular 28

Verkehrsanbindungen

7

8

DDG KOMPAKT 2014

Wissenschaftliches Programm

Freitag, 28. Februar 2014

WISSENSCHAFTLICHES PROGRAMM Freitag, 28. Februar 2014 Workshops 09:00–12:00

WS01

Notfälle in der Dermatologie und Allergologie Organisation: H.-F. Ständer (Bad Bentheim)

WS01/01 Begrüßung Referent: H.-F. Ständer (Bad Bentheim) WS01/02 Phlebologische Notfälle - was tun? Referent: A. Strölin (Tübingen) WS01/03 Management akuter Notfälle in der Allergologie Referent: E. Ehring (Münster-Hiltrup) WS01/04 Wie gehe ich mit allgemeinmedizinischen Notfällen im dermatologischen Alltag um? Referent: H.-F. Ständer (Bad Bentheim) WS01/05 Ablauf der Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) und automatischen externen Defibrillation (AED) nach den Leitlinien 2010 des European Resuscitation Council (ERC) Referent: S. Kurz (Berlin) WS01/06 Kurze Pause zum Aufbau der Übungspuppen

09:00–12:00

WS01/07

Praktische Übungen zur HLW und AED Referent: E. Ehring (Münster-Hiltrup), H. F. Ständer (Bad Bentheim), S. Kurz (Berlin)

WS02

Das Einmaleins der Hyposensibilisierung Organisation: W.-H. Boehncke (Genf)

WS02/01 Begrüßung Referent: W.-H. Boehncke (Genf) WS02/02 Bevor es los geht: Womit hantiere ich denn da? Grundlagen der molekularen Allergologie Referent: M. Ollert (München) WS02/03 Bevor es wirklich los geht: Grundlagen der Diagnostik Referent: F. Rüeff (München) WS02/04 Pause WS02/05 Jetzt geht‘s los: SCIT praktisch Referent: R. Brehler (Münster) WS02/06 Hier geht‘s weiter (?): SLIT praktisch Referent: C.-C. Bergmann (Berlin) WS02/07

Zusammenfassung und Schlusswort Referent: W.-H. Boehncke (Genf)

Freitag, 28. Februar 2014

09:00–12:00

WS03

Wissenschaftliches Programm

DDG KOMPAKT 2014

Wundmanagement Organisation: J. Dissemond (Essen)

WS03/01 Genese und Differentialdiagnosen chronischer Wunden Referent: J. Dissemond (Essen) WS03/02 Diagnostik chronischer Wunden Referent: R. Renner (Erlangen) WS03/03 Therapie chronischer Wunden Referent: S. Karrer (Regensburg) 09:00–12:00

WS04

Dermatoskopie Organisation: A. Blum (Konstanz)

WS04/01

Begrüßung Referent: A. Blum (Konstanz)

WS04/02 Praktischer Algorithmus zur Differenzierung von melanozytären und nicht-melanozytären Tumoren Referent: W. Stolz (München) WS04/03 Nävustypen und Nävi nach Lokalisation und Lebensalter Referent: R. Hofmann-Wellenhof (Graz) WS04/04 Amelanotische und knotige Melanome Referent: J.-F. Kreusch (Lübeck) WS04/05

Pause

WS04/06 Algorithmus zur Differenzierung benigner und maligner Hauttumoren Referent: A. Blum (Konstanz) WS04/07 Sinnvolle Verlaufsbeobachtung von Nävi Referent: H. Hänßle (Göttingen) WS04/08 Fragen und Diskussion 09:00–12:00

WS05

Chronischer Pruritus: Algorithmus der Diagnostik und praktische Tipps Organisation: S. Ständer (Münster)

WS05/01

Rationale Labordiagnostik ausgewählter systemischer Pruritusformen Referent: T. Mettang (Wiesbaden)

WS05/02 Warum ist chronischer Pruritus so schwer zu behandeln? (Pathophysiologie – Konzept Neuroimmunologie) Referent: U. Raap (Hannover) WS05/03 Fallpräsentation und Diskussion (Alle Teilnehmer haben die Möglichkeite, im Vorfeld eigene Fälle einzusenden) Referent: T. Mettang (Wiesbaden)

9

10

DDG KOMPAKT 2014

Wissenschaftliches Programm

Freitag, 28. Februar 2014

WS05/04 Pause WS05/05 Diagnostik und Therapie der Prurigo nodularis Referent: S. Ständer (Münster) WS05/06 Abseits der Antihistaminika: Was wie einsetzten? Referent: U. Raap (Hannover) WS05/07 Leitliniengerechte und Zielgerichtete Therapie Referent: S. Ständer (Münster) WS05/08 Fallpräsentation und Diskussion (Alle Teilnehmer haben die Möglichkeite, im Vorfeld eigene Fälle einzusenden) Referent: S. Ständer (Münster), U. Raap (Hannover) 09:00–12:00

WS06

STI-Diagnostik und -therapie (Basiskurs) Organisation: K. Ghoreschi (Tübingen)

WS06/01

Einleitung Referent: K. Ghoreschi (Tübingen)

WS06/02 Urethritis Referent: H. Rasokat (Köln) WS06/03

Lues Referent: H. Schöfer (Frankfurt/Main)

WS06/04 Pause WS06/05 HIV Referent: N. H. Brockmeyer (Bochum) WS06/06 HPV Referent: R. Kirnbauer (Wien) 09:00–12:00

WS07

Magistralrezeptur – obsolet oder up to date? Organisation: P. Staubach-Renz (Mainz)

WS07/01

Möglichkeiten und Grenzen der Magistralrezeptur Referent: W. Gehring (Karlsruhe)

WS07/02 Hydrophil oder Lipophil ? Welche Grundlagen für welchen Hauttyp – was sollte der Arzt und Apotheker dazu wissen, wie kommunizieren beide? Referent: J. Wohlrab (Halle/Saale) WS07/03

Besonderheiten der Kinderhaut – Konsequenzen für die Lokaltherapie Referent: P. Höger (Hamburg)

WS07/04 Pause WS07/05

Praktische Beispiele – sehen, fühlen, anwenden …

Freitag, 28. Februar 2014

Wissenschaftliches Programm

DDG KOMPAKT 2014

WS07/06 Dermatologische Rezepturen: Was hat sich bewährt, was ist obsolet, was gibt es Neues? Referent: P. Staubach-Renz (Mainz) 09:00–12:00

WS08

Reise- und Urlaubsdermatosen Organisation: E. von Stebut-Borschitz (Mainz)

WS08/01

Schlangen- und Quallengiftverletzungen Referent: M. Metz (Berlin)

WS08/02 Leishmaniasis: Häufig oder selten? Was tun? Referent: E. von Stebut-Borschitz (Mainz) WS08/03 Mykobakteriosen (M. tuberculosis, atypische Mykobakteriosen, Buruli-Ulcus, Lepra) Referent: H. Sudeck (Hamburg) WS08/04 Exantheme nach Tropenreise Referent: M. Fischer (Hamburg) WS08/05

Physikalische Schäden (Dermatitis solaris nach Photosensibilisierung, Perniones etc.) Referent: S. Grabbe (Mainz)

WS08/06 Reisen außerhalb Europas: Auslöser von allergischen und toxische Hautreaktionen Referent: D. Becker (Mainz) WS08/07

Larva migrans, Larva recurrens Referent: C. Sunderkötter (Münster)

WS08/08 Tungiasis, Myiasis, Swimmers itch Referent: S. Schliemann (Jena) WS08/09 Reisende Pilze: Mitgereist oder eingewandert? Referent: D. Reinel (Hamburg) WS08/10

Protozoen auf Reise: Filariose, Drakunkulose etc. Referent: F. Butsch (Mainz)

12:00–13:00

Pause

13:00–14:00

Veranstaltungen der Industrie, siehe Seite 15

11

12

DDG KOMPAKT 2014

Wissenschaftliches Programm

14:00–14:15

Freitag, 28. Februar 2014

Eröffnung der DDG KOMPAKT 2014

Diaklinik 14:15–14:45

DK01

Diaklinik – die interessantesten Fälle aus der Welt der Dermatologie

PV01

Genodermatosen und sonstige

PV01/02

Ethik und Ökonomie Referent: P. Schallenberg, Paderborn

Plenarvorträge 14:45–15:45

PV01/01

15:45–16:05 16:05–17:05

Individualisierte Dermatotherapie – Realität und Vision Referent: T. Bieber (Bonn)

Pause PV02 PV02/01

Antiinfektiva Das Mikrobiom der Haut Referent: T. A. Luger (Münster)

PV02/02 Systemische Antibiotikatherapie Referent: F. Thalhammer (Wien) PV02/03 Vakzinierung Referent: R. Kirnbauer (Wien) 17:05–17:25 17:25–18:25

Pause PV03 PV03/01

Wundheilung Wie praxisnah ist die neue Leitlinie? Referent: S. Eming (Köln)

PV03/02 MRSA Referent: N. H. Brockmeyer (Bochum) PV03/03 18:30 – 22:00

Technisch-operative Innovation Referent: M. Meissner (Frankfurt/Main) Get together in der Industrieausstellung

Samstag, 1. März 2014

Wissenschaftliches Programm

DDG KOMPAKT 2014

WISSENSCHAFTLICHES PROGRAMM Samstag, 1. März 2014 Diaklinik 08:30–09:00

DK02

Diaklinik – die interessantesten Fälle aus der Welt der Dermatologie

PV04

Onkologie 1: Lymphome

Plenarvorträge 09:00–09:50

PV04/01

Leitlinie Referent: P. Kurschat (Köln)

PV04/02 New horizons in lymphoma Referent: R. Clark (Boston) 09:50–10:10 10:10–11:20

Pause PV05

Onkologie 2: Epitheliale Tumore

PV05/02

Das Basalzellkarzinom Referent: R. Gutzmer (Hannover)

PV05/01

Feldkanzerisierung – die Qual der Wahl Referent: C. Mauch (Köln)

PV05/03 SCC Referent: B. Homey (Düsseldorf) 11:20–11:50 11:50–13:05

Pause PV06 PV06/01

Onkologie 3: Melanom Wasserfallblot - Gibt es einen neuen Goldstandard? Referent: M. Röcken (Tübingen)

PV06/02 Können maßgeschneiderte Mutationsanalysen Resistenzen verhindern? Referent: F. Meier (Tübingen) PV06/03 Kombinierte Ansätze in der Melanomtherapie Referent: S. Grabbe (Mainz) 13:05–13:20

Pause

13:20–14:20

Mittagsseminare der Industrie, siehe Seite 15

14:20–14:30

Pause

13

14

DDG KOMPAKT 2014

Wissenschaftliches Programm

Samstag, 1. März 2014

Plenarvorträge 14:30–15:45

PV07

Entzündliche Dermatosen: Psoriasis

PV07/01

Psoriasis: Genetische und Biomarker für eine individualisierte Therapie? Referent: F. Nestlé (London)

PV07/02 Komorbiditäten: Wann muss ich systemisch therapieren? Referent: W.-H. Boehncke (Genf) PV07/03

Neue Therapien: Biologika versus small molecules Referent: K. Reich (Hamburg)

PV07/04 Verleihung des Psoriasis-Preises 15:45–16:10

Pause

16:10–16:50

ES01

Expertenstatements: Wie therapiere ich…

16:20-16:30

ES01/02

… Sklerodermie? Referent: T. Krieg (Köln)

16:30-16:40

ES01/03

… Schleimhaut Lichen ruber? Referent: T. Vogt (Homburg/Saar)

16:40-16:50

ES01/04

…Rosazea? Referent: P. Altmeyer (Bochum)

16:50–17:10

PV08

Abschlussvortrag

16:10-16:20

ES01/01

PV08/01

… CDLE? Referent: J. Wenzel (Bonn)

Der virtuelle Mensch – Pharmaentwicklung der Zukunft Referent: H. Lehrach (Berlin)

PV08/02 Preisverleihungen der besten Poster 17:30

Ende der DDG KOMPAKT 2014

Industrieprogramm

DDG KOMPAKT 2014

INDUSTRIEPROGRAMM Freitag, 28. Februar 2014 13:00–14:00

MS01

Novartis Pharma GmbH Chronische Urtikaria – Quo Vadis

13:00–14:00

MS02

Biofrontera Pharma GmbH PDT – Der Goldstandard in der AK Therapie?!

Samstag, 1. März 2014 13:20–14:20

MS03

AbbVie Deutschland GmbH & Co KG Psoriasis – Der Mensch im Fokus: • Psoriasis – Auch die Seele leidet • Kommunikation als Schlüssel für eine erfolgreiche Therapie

13:20–14:20

MS04

Almirall Hermal GmbH Epitheliale Hauttumoren – Aktuelle Behandlungsstrategien

13:20–14:20

MS05

Janssen-Cilag GmbH HAUT-SEHNE-GELENK: Neues zur Behandlung der Psoriasis und Psoriasis Arthritis.

13:20–14:20

MS06

Novartis Pharma GmbH Up Date IL 17

13:20–14:20

MS07

Pfizer GmbH Neue Therapieoptionen am Horizont

15

16

DDG KOMPAKT 2014

Hinweise zur Abfassung von Abstrakts

HINWEISE ZUR ABFASSUNG VON ABSTRAKTS Letzter Termin für die Einreichung von Abstrakts ist der 30.10.2013. Nach Ablauf der Annahmefrist eingehende Abstrakts können leider nicht mehr berücksichtigt werden. Die Abstrakteinreichung erfolgt ausschließlich per Internet. Das Online-Abstraktformular finden Sie unter: www.derma.de DDG KOMPAKT 2014 Die Länge des Abstrakts darf 2.000 Zeichen (inklusive Leerzeichen) nicht überschreiten. Literaturzitate sind im Abstrakt nicht erforderlich, bis zu zwei Referenzen sind jedoch optional. Die Zitierung im Text erfolgt unter Angabe der Nummer der Literaturstelle in eckigen Klammern nach dem Vancouversystem. Bitte reichen Sie Abstrakts ausschließlich passend zum Themenschwerpunkt „Dermatotherapie – Anspruch und Vision“ ein. Alle angenommenen Abstrakts werden online als Supplement des JDDG in der Wiley Online Library und auf CD-ROM veröffentlicht. Mit Einreichung des Abstrakts gibt der Autor das Recht zur elektronischen Veröffentlichung frei. Ihre Fragen beantwortet gern die wissenschaftliche Tagungskoordinatorin der DDG: Elke Schmeckenbecher Deutsche Dermatologische Gesellschaft - Geschäftsstelle Robert-Koch-Platz 7, 10115 Berlin Tel.: +49 (0) 30-24 62 53-16 Fax: +49 (0) 30-24 62 53-17 E-Mail: [email protected]

Das Online-Abstraktformular finden Sie unter: www.derma.de DDG KOMPAKT 2014

Diaklinik

DDG KOMPAKT 2014

DIAKLINIK Aufruf für den Wettbewerb der interessantesten Diaklinik-Fälle zum Schwerpunktthema „Dermatotherapie – Anspruch und Vision“ Anlässlich der 2. DDG KOMPAKT werden zwei Diakliniken zum Schwerpunktthema „Dermatotherapie – Anspruch und Vision“ präsentiert, die am Freitag, den 28.02.2014 von 14:15-14.45 Uhr, und am Samstag, den 01.03.2014, von 08:30-09:00 Uhr stattfinden. Sie werden nicht von einzelnen Kliniken als Block vorbereitet, sondern, wie anlässlich der DDG-Tagungen, aus separaten Einsendungen im Rahmen eines Wettbewerbes zusammengestellt. Voraussichtlich werden unter allen Einsendungen 10-12 Fälle ausgewählt und vorgetragen. Bitte senden Sie Ihren Fall in folgender Art und Weise ein: Verfassen Sie bitte einen Abstrakt, wie auf der vorangegangenen Seite mit den Hinweisen zur Abfassung von Abstrakts beschrieben. In der Abfrage nach der Präsentationsform geben Sie bitte »Diaklinik« ein und folgen den vorgegebenen Anweisungen. Ein unabhängiges Gremium wird dann über die Annahme Ihres Falles für den Wettbewerb der Diaklinik-Fälle entscheiden. Wird Ihr Fall für die Diaklinik ausgewählt, so wird er online als Supplement des JDDG in der Wiley Online Library und auf der Abstrakt-CD veröffentlicht. Sollte Ihr Fall nicht angenommen werden, so wird das eingereichten Abstrakt in die Präsentationen der Poster aufgenommen.

Wettbewerb für die besten Poster Im Rahmen der DDG KOMPAKT wird für die 5 besten Poster jeweils ein Preis in Höhe von 250,– € vergeben. Ein unabhängiges Gremium wird die Poster beurteilen.

Wissenschaftliche Posterausstellung

Der Begutachtungsprozess aller eingereichten Abstrakts ist zum Jahresende 2013 abgeschlossen. Jeder Autor erhält dann umgehend über die endgültige Präsentationsart seines Beitrags Bescheid. Das Posterformat beträgt DINA0 (841 mm breit x 1189 mm hoch). Die Poster sollten bis zum Beginn der Tagung am 28.02.2014 um 14 Uhr an den vorgesehenen Flächen angebracht sein. Befestigungsmaterial wird vor Ort zur Verfügung gestellt. Nach der Posterpreisverleihung am Samstag, den 01.03.2014, ab 17:30 Uhr sollen die Poster wieder abgenommen werden.

Wettbewerb für die besten Poster Im Rahmen der DDG KOMPAKT wird für die 5 besten Poster jeweils ein Preis in Höhe von 250 Euro vergeben. Ein unabhängiges Gremium wird die Poster beurteilen. Die besten Poster werden zum Abschluss der DDG KOMPAKT am Samstag, den 01.03.2014 um 17:10 Uhr in der Abschlusssitzung prämiert.

Achtung! Alle Tagungsteilnehmer sind angehalten, keine Präsentationen in den Vortragssälen oder Poster zu fotografieren. Sie verletzen damit das Urheberrecht! Alle Referenten/-innen sind angehalten, ihre Beiträge auf dem Kongress nur als Power-Point-Datei (PC-kompatibel) auf CD oder USB-Stick zu präparieren. Sie erhalten rechtzeitig detaillierte Hinweise mit separater E-Mail.

17

18

DDG KOMPAKT 2014

Allgemeine Hinweise

ALLGEMEINE HINWEISE Tagungsort

sung der Punkte werden im Hauptprogramm und im Internet unter www.derma.de bekannt gegeben.

CCH - Congress Center Hamburg Am Dammtor / Marseiller Str. 20355 Hamburg www.cch.de

Tagungsanmeldung

Tagungsbüro Das Tagungsbüro befindet sich im Eingangsbereich der Veranstaltung auf der 2. Etage des CCH. Dort erfolgt die Ausgabe der Tagungsunterlagen an alle Teilnehmer. Die Neuanmeldung ist ebenfalls am Tagungsbüro möglich. Öffnungszeiten des Tagungsbüros Freitag, 28. Februar 2014 08:15–18:30 Uhr Samstag, 1. März 2014 07:45–16:00 Uhr

Zertifizierung Die Veranstaltung wird von der Ärztekammer Hamburg und international von der European Union of Medical Specialists (UEMS) zertifiziert. Die genaue Anzahl an Fortbildungspunkten sowie Einzelheiten zur Erfas-

Die Anmeldung kann mit beiliegendem Anmeldeformular per Fax oder Post oder über die Online-Registrierung unter www.derma.de erfolgen. Telefonische Anmeldungen oder E-Mail-Anmeldungen können nicht akzeptiert werden, ebenso keine Überweisungen oder Schecks. Die Anmeldung kann nur bei gleichzeitiger Zahlung der Tagungsgebühr bestätigt werden. Workshops und Mittagsseminare Neben den Hauptvorträgen werden wissenschaftliche Workshops und Mittagsseminare der Industrie angeboten. Der Besuch dieser Veranstaltungen ist nur im Zusammenhang mit einer Anmeldung zur Tagung möglich.

Teilnahmegebühren

Frühbucher bis 01.12.2013

Regulär ab 02.12.2013

Tageskarten 28.2./01.03.2014

Postererstautoren

Diaklinikpräsentatoren

Ordentliches Mitglied*

€ 135,–

€ 180,–

€ 120,–

€ 50,–

€ 50,–

Außerordentliches/ Korporatives Mitglied*

€ 60,–

€ 100,–

€ 120,–

€ 50,–

€ 50,– € 50,–

Nichtmitglied

€ 255,–

€ 295,–

€ 130,–

€ 50,–

Medizinische Assistenzberufe**

€ 25,–

€ 45,–

€ 40,–

gebührenfrei

Studenten**

€ 25,–

€ 45,–

€ 40,–

gebührenfrei

Begleitpersonen

€ 25,–

€ 45,–

€ 40,–

Ehrengäste

gebührenfrei

gebührenfrei

Presse

gebührenfrei

gebührenfrei

* ausschließlich DDG-Mitglieder mit Nachweis, bei beantragter DDG-Mitgliedschaft bitten wir um Übersendung einer Kopie des Antrags auf Mitgliedschaft, keine BVDD-Mitglieder. ** Ich versichere, dass ich zu der reduzierten Gebühr berechtigt bin. Eine entsprechende Bescheinigung liegt der Anmeldung bei. Andernfalls ist die Differenz zur vollen anwendbaren Tagungsgebühr nachzuzahlen.

Allgemeine Hinweise

Für die Workshops ist eine Voranmeldung nötig, siehe Anmeldeformular auf S. 25. Die Teilnehmerzahl pro Workshop ist begrenzt. Für die Mittagsseminare ist keine Voranmeldung erforderlich. Die Platzvergabe erfolgt vor Ort nach Verfügbarkeit. Tagungsgebühren beinhalten die folgenden Leistungen: • Teilnahme am wissenschaftlichen Tagungsprogramm • Tagungsunterlagen (Namensschild, Hauptprogramm und Abstrakts) • Eintritt zur Industrieausstellung • Besuch der Posterausstellung • Teilnahme am Get together (Voranmeldung erforderlich) • Teilnahmebescheinigung (Zustellung nach der Tagung) Begleitpersonen Die Gebühren für registrierte Begleitpersonen beinhalten die folgenden Leistungen: Teilnahme am Get together und den Besuch der Industrieausstellung. Zahlungshinweise Die Abbuchung ist innerhalb Deutschland per Lastschrift und aus dem Ausland per Kreditkarte möglich. Die Buchung kommt erst mit der schriftlichen Bestätigung zustande. Zahlungsweise für Anmeldungen vor Ort Die Anmeldung zur Tagung vor Ort ist innerhalb der Öffnungszeiten des Tagungsbüros

DDG KOMPAKT 2014

(s. S. 15) jederzeit möglich. Als Zahlungsmittel werden Kreditkarten, EC-Karten sowie Bargeld akzeptiert. Stornierungen Bei Stornierung der Teilnahme bis zum 15.12.2013 wird die Teilnahmegebühr abzüglich einer Bearbeitungsgebühr von € 25,erstattet. Nach diesem Zeitpunkt ist eine Stornierung ausgeschlossen. Namensänderungen der vollständigen Buchung sind bis zum 14.02.2014 kostenfrei möglich. Eintrittskarte Sie erhalten bei rechtzeitigem Zahlungseingang ca. zwei Wochen vor der Veranstaltung Ihr Namensschild zugeschickt, das zum Besuch der Tagung und der gebuchten Workshops berechtigt.

Seminarrücktrittsversicherung Zu Ihrer Kongressbuchung empfehlen wir Ihnen den Abschluss einer Seminarversicherung. Ereignisse wie Krankheit, Unfall oder andere unerwünschte Vorkommnisse, auch innerhalb der Familie, können unvorhergesehen eintreten und Ihre Teilnahme unmöglich machen. Mit der Seminarversicherung unseres Partners der Europäischen Reiseversicherung können Sie sich für den Stornofall gegen die finanziellen Risiken absichern. Alle Informationen hierzu finden Sie auf der Startseite der Online-Registrierung unter www.derma.de.

19

20

DDG KOMPAKT 2014

Allgemeine Hinweise

Wichtige Termine: 15.09.2013 Anmeldestart 30.10.2013 Ende der Abstrakteinreichung 01.12.2013 Ende der Anmeldung zur Frühbuchergebühr

Teilnahmebescheinigung Eine Teilnahmebescheinigung wird jedem Teilnehmer nach der Tagung zugestellt.

Hotelreservierungen Hotelreservierungen erfolgen bitte direkt auf dem Anmeldeformular an ECM. In den Hotels stehen nur begrenzte Kapazitäten zur Verfügung, es wird daher empfohlen, frühzeitig eine Hotelbuchung vorzunehmen. Nach Ausbuchung der gewünschten Kategorie bleibt es ECM vorbehalten, Zimmer in einem anderen Hotel/einer anderen Kategorie zu reservieren. Bei Stornierung der Hotelreservierung bis zum 15.12.2013 wird eine Bearbeitungsgebühr von € 40,– pro Person erhoben. In der Zeit vom 16.12.2013 bis 15.01.2014 sind bei teilweiser oder vollständiger Stornierung 50 % der gesamten zu stornierenden Übernachtungskosten, mindestens jedoch die Kosten der ersten Nacht zu zahlen. Bei Stornierung nach dem 15.01.2014 bzw. bei Nichterscheinen ohne vorherige Stornierung werden alle Hotelnächte, wie gebucht, in Rechnung gestellt bzw. belastet. Im Falle einer

Nichtanreise erlischt der Anspruch auf das gebuchte Zimmer um 09:00 Uhr Ortszeit des nächsten Tages. Für Änderungen der Hotelreservierung wird eine Bearbeitungsgebühr von € 30,– pro Person erhoben. Sollte das reservierte und durch ECM GmbH bestätigte Hotelzimmer bei Anreise seitens des Hotels nicht verfügbar sein, haftet das Hotel für alle entstehenden Kosten. Damit für die Veranstaltung eine ausreichende Zimmeranzahl zur Verfügung steht, wurden die Hotelverträge lange Zeit im Voraus abgeschlossen. Teilweise veröffentlichen Hotels kurzfristige Promotions-Sonderraten für eine begrenzte Anzahl von Zimmern, die sich von den kontraktierten Preisen unterscheiden können.

Programmheft und Abstrakts Das endgültige Tagungsprogramm sowie die Abstrakts werden den Teilnehmern vor Ort mit den Tagungsunterlagen ausgehändigt. Ein Postversand im Vorfeld der Tagung erfolgt nicht. Eine regelmäßig aktualisierte Programmversion ist über www.derma.de einsehbar.

Allgemeine Hinweise

DDG KOMPAKT 2014

Abendprogramm

Hamburg Informationen

Am Freitag, den 28.02.2014, findet ab 18:30 Uhr ein Get together in der Industrieausstellung im CCH statt. Alle Tagungsteilnehmer und Industriepartner sind herzlich dazu eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos, um Voranmeldung per Anmeldeformular oder Online-Registrierung wird gebeten.

Wissenswertes zur Gastgeberstadt finden Sie im Internet unter www.hamburg.de und www.hamburg-tourism.de.

Ankündigung – wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Tag under c ungsort onstru ction

48. DDG-Tagung 29. April - 2. Mai 2015

21

22

DDG KOMPAKT 2014

Allgemeine Hinweise

Lageplan der Tagungsstätte

Adresse CCH - Congress Center Hamburg Am Dammtor / Marseiller Str. 20355 Hamburg

Grüner geht’s nicht: Mit der Bahn ab 99€ mit 100% Ökostrom zur DDG Kompakt 2014 Mit dem Kooperationsangebot der Deutschen Bahn reisen Sie entspannt und komfortabel zur DDG Kompakt 2014. Wir machen Sie zum Umweltschützer: Ihre An- und Abreise im Fernverkehr der Deutschen Bahn mit dem Veranstaltungsticket wird mit 100% Ökostrom durchgeführt. Die für Ihre Reise benötigte Energie wird ausschließlich aus europäischen erneuerbaren Energie-

quellen bezogen. Der Preis für Ihr Veranstaltungsticket zur Hin- und Rückfahrt* beträgt: 2. Klasse 99,- € 1. Klasse 159,- € Ticketpreis für internationale Verbindungen nennen wir Ihnen gerne auf Anfrage. Dieses Angebot gilt für die DDG Kompakt im Jahr 2014. Buchen Sie Ihre Reise telefonisch unter der Service-Nummer +49 (0)1806 - 31 11 53** mit dem Stichwort „Derma Akademie“ und halten Sie Ihre Kreditkarte zur Zahlung bereit. Ihr Preisvorteil gegenüber Normalpreis: z. B. auf der Strecke (Hin- und Rückfahrt)

1. Klasse – 159 €

2. Klasse – 99 €

Normalpreis

Preisvorteil

Normalpreis

Preisvorteil

<–> Hamburg

448 €

289 €

276 €

177 €

Frankfurt/M. <–> Hamburg

382 €

223 €

236 €

137 €

Düsseldorf <–> Hamburg

276 €

117 €

170 €

71 €

<–> Hamburg

246 €

87 €

152 €

53 €

Stuttgart

Berlin

* Vorausbuchungsfrist mindestens 3 Tage. Mit Zugbindung und Verkauf, solange der Vorrat reicht. Ein Umtausch oder eine Erstattung ist bis zum Tag vor dem 1. Geltungstag gegen ein Entgelt möglich. Es gelten die Umtausch- und Erstattungs-konditionen zum Zeitpunkt der Ticketbuchung gemäß Be förderungsbedingungen der DB für Sparpreise. Ab dem 1. Gel-tungstag ist Umtausch oder Erstattung ausgeschlossen. Gegen einen Aufpreis von 30 € (ab 2014: 40 €) sind innerhalb Deutschlands auch vollflexible Fahrkarten (ohne Zugbindung) erhältlich. ** Die Hotline ist Montag bis Samstag von 7:00 - 22:00 Uhr erreichbar, die Telefonkosten betragen 20 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, maximal 60 Cent pro Anruf aus den Mobilfunknetzen. *** Preisänderungen vorbehalten. Angaben ohne Gewähr.

Anreiseinformationen

ANREISEINFOMATIONEN Das CCH liegt zentral Nahe der Hamburger Innenstadt direkt am ICE Bahnhof Hamburg-Dammtor. Entfernungen: zum Bahnhof HH-Dammtor:

500m

zum Flughafen Hamburg-Fuhlsbüttel: 11km zur Autobahn (A1/ A7):

3,5km

Verkehrsanbindung Flugzeug • Nehmen Sie die S1 Richtung Wedel bis zum Hauptbahnhof und steigen Sie dort in die S21 (Richtung Elbgaustraße) um. Die Züge halten auf dem gegenüber liegenden Gleis. Steigen Sie im S-Bahn hof Dammtor aus - das ist die nächste Station nach dem Hamburger Haupt bahnhof. Von dort sind es nur noch wenige Minuten zu gehen. Bahn • Mit dem InterCity-Bahnhof Dammtor unmittelbar vor der Tür ist das CCH Congress Center Hamburg direkt an das Fernbahnnetz der Deutschen Bahn und damit an das internationale Strecken netz angeschlossen.



DDG KOMPAKT 2014

Sollten Sie am Hamburger Hauptbahnhof ankommen, haben Sie nur noch eine S-Bahnstation mit der S21 (Richtung Elbgaustraße) zum S-Bahnhof Dammtor zu fahren. Diese Fahrt dauert zwei Minuten. Der Fußweg vom Dammtor zum CCH beträgt lediglich zwei Minuten

PKW • A23 aus Richtung Nord-West: Am Dreieck HH-Nord auf die A7 Richtung Bremen, dann Ausfahrt HH-Volkspark • A7 aus Richtung Norden: Ausfahrt HH-Volkspark • A1 aus Richtung Nord-Ost: Am Kreuz HH-Ost auf die A24 Richtung HH-Centrum, dann Ausfahrt HH-Horn • A24 aus Richtung Ost: Ausfahrt HH-Horn • A250 / A255 aus Richtung Südost: Richtung neue Elbbrücken, dann Richtung HH-Centrum • A7 aus Richtung Süd: Am Horster Dreieck auf die A1, Richtung neue Elbbrücken / HH-Centrum • A1 aus Richtung Südwest: Am Buchholzer Dreieck Richtung Flens- burg, dann auf A7 Ausfahrt HH-Volkspark

23

24

DDG KOMPAKT 2014

DDG-Mitgliedschaft

WARUM MITGLIED IN DER DEUTSCHEN DERMATOLOGISCHEN GESELLSCHAFT WERDEN? In einer berufspolitisch so schwierigen Zeit und zur Verteidigung des Wissenschaftsstandortes Deutschland ist es wichtig, dass hinter den Aktivitäten des Vorstandes der Gesellschaft die Mehrzahl der deutschen Dermatologen steht und sich mit dessen Bemühungen zur Fortentwicklung des Faches auf nationaler und internationaler Ebene identifiziert. Der Vorstand der DDG beschränkt sich schon seit langer Zeit nicht mehr nur auf die Wahrnehmung der wissenschaftlichen Belange, sondern ist in vielen Bereichen berufspolitisch aktiv. Die Mitgliederzahl hat eine stetig steigende Tendenz. Dennoch ist es notwendig, dass noch mehr der in Deutschland tätigen Dermatologen als Mitglieder ihrer wissenschaftlichen Gesellschaft den Bemühungen des Vorstandes der DDG um die Vertretung der legitimen Interessen ihres Faches und ihrer Patienten stärkeres Gewicht verleihen. Der Jahresmitgliedsbeitrag beträgt inkl. Bezug der DDG-eigenen Verbandszeitschrift „JDDG“ für: Ordentliche Mitglieder Fachärztin/Facharzt

€ 170,–

Außerordentliche Mitglieder Assistentinnen/Assistenten in Weiterbildung

€ 125,–

Alle Mitglieder der DDG zahlen ermäßigte Teilnehmergebühren bei den Tagungen der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft. Informationen über die Mitgliedschaft in der DDG erhalten Sie bei:

Deutsche Dermatologische Gesellschaft Geschäftsstelle Robert-Koch-Platz 7 10115 Berlin Tel.: +49 (0) 30-24 62 53-0 Fax: +49 (0) 30-24 62 53-29 E-Mail: [email protected] Internet: www.derma.de

Antrag auf Mitgliedschaft der DDG Ein Antragsformular liegt bei. Weitere Formulare erhalten Sie im Internet unter www.derma.de oder bei der Geschäftsstelle der DDG (Robert-Koch-Platz 7, 10115 Berlin). Verwenden Sie bitte zur Beantragung der Mitgliedschaft ausschließlich das beiliegende Formular. Damit der Vorstand den Anträgen auf seinen regulären Sitzungen im November und April/Juli eines Jahres stattgeben kann, müssen diese spätestens am 15. Oktober bzw. 1. April eines Jahres bei der Geschäftsstelle der DDG (Robert-Koch-Platz 7, 10115 Berlin) mit allen erforderlichen Unterlagen vorliegen. Die Mitgliedschaft wird dann – den üblichen Geschäftsabläufen der DDG entsprechend – bestätigt. Beginn der Mitgliedschaft ist grundsätzlich der 1. Januar oder der 1. Juli eines Jahres.

Achtung Bitte Adressänderungen der Geschäftsstelle umgehend mitteilen. Vielen Dank!

Sponsoren und Aussteller

DDG KOMPAKT 2014

SPONSOREN UND AUSSTELLER Ausstellerverzeichnis • • • • • • • • • • • • • • •

AbbVie Deutschland GmbH & Co. HG Actelion Deutschland GmbH Akrus GmbH & Co. KG Almirall Hermal GmbH Asclepion Laser Technologies GmbH Bencard Allergie GmbH Biofrontera Pharma GmbH BiogenIdec GmbH Devesa Dr. Reingraber GmbH & Co. KG HIDREX GmbH Infectopharm GmbH Janssen-Cilag GmbH Mela Sciences Inc. Novartis Pharma GmbH Pfizer Pharma GmbH

• Tao Cosmetics GmbH • Taurus Pharma GmbH • Wiley-Blackwell Verlag

Goldsponsor • Novartis Pharma GmbH

Sponsoren • • • • •

AbbVie Deutschland GmbH & Co. HG Almirall Hermal GmbH BiogenIdec GmbH Janssen-Cilag GmbH Pfizer Pharma GmbH

Sandro Botticelli 1445 – 1510 (strebte zeitlebens nach Makellosigkeit)

Lieber Sandro, wir möchten Psoriasis-Patienten ein unbeschwertes Leben ermöglichen. Deshalb forschen wir an innovativen Therapien und machen uns für eine optimale Versorgung stark.

25

DDG KOMPAKT 2014

26



Impressum Veranstalter Deutsche Dermatologische Gesellschaft e.V. Tagungspräsident Prof. Dr. R. Kaufmann, Frankfurt am Main Tagungsleitung Prof. Dr. A. Enk, Heidelberg

Kongressorganisation

Norbert Munsch, Alexander Meurer ECM Expo & Conference Management GmbH Kunibertsklostergasse 1 50668 Köln Tel: +49 (0) 221-913 959-15 Fax: +49 (0) 221-913 959-28 E-Mail: [email protected] Internet: www.ecm-koeln.de

Veranstalter der Industriesymposien, ECM Expo & Conference Management GmbH -ausstellung und Sponsoringmaßnahmen

Ansprechpartner

Projektleitung ECM Norbert Munsch Tel.: +49 (0) 221-913 959-10 Fax: +49 (0) 221-913 959-28 E-Mail: [email protected]



Industrie und Sponsoring Alexander Meurer Tel.: +49 (0) 221-913 959-20 Fax: +49 (0) 221-913 959-28 E-Mail: [email protected]



Registrierung Tel.: +49 (0) 221-913 959-23 Fax: +49 (0) 221-913 959-28 E-Mail: [email protected]



Webseite www.derma.de

Herausgeber Deutsche Dermatologische Gesellschaft e. V. Red. Verantwortung Tagungsleitung

Layout LUPENREIN DESIGN

Druck LASERLINE Digitales Druckzentrum Bucec & Co. Berlin KG www.laser-line.de

pfohlen

5

e r e u ro

IR A ® ie

m

rd

li n

In d

und de

H UM

e

Mehr Lebensqualität für Ihre Psoriasis-Patienten.3

4

h e n Le i t

● einfache Applikation

hen

t sc

● herausragend dokumentiertes Sicherheitsprofil2

isc

eu

● wirkt schnell, stark und langanhaltend auf Haut, Kopfhaut, Nägel und Gelenke1



PSORIASIS GEHT UNTER DIE HAUT. HUMIRA® AUCH!

1 CHAMPION-Studie: Saurat JH et al., Br J Dermatol 2008; 158: 558–566. Gordon K et al., JAAD 2012; 66: 241–251. Thaçi D et al., EADV 2009; P824. Mease PJ et al., Ann Rheum Dis 2009; 68: 702–709. 2 Leonardi C et al., Am J Clin Dermatol 2011; 12(5): 321–337. 3 Revicki DA et al., Br J Dermatol 2008; 158: 549–557. 4 Pathirana D et al., JEADV 2009; 23 (Suppl 2): 1–70. 5 Nast A et al., JDDG 2011; 9 (Suppl 2): S1–104.

Humira 40 mg Injektionslösung in Fertigspritze / Humira 40 mg Injektionslösung im vorgefüllten Pen (Injektor, vorgefüllt/FertigPEN) / Humira 40 mg/0,8 ml Injektionslösung zur Anwendung bei Kindern. Wirkstoff: Adalimumab. Zusammensetzung: Jede Einzeldosis-Fertigspritze à 0,8 ml, jede Einzeldosis à 0,8 ml des vorgefüllten Pens und jede Einzeldosis-Durchstechflasche à 0,8 ml enthalten 40 mg Adalimumab (rekombinanter humaner monoklonaler Antikörper, der in Ovarialzellen des Chinesischen Hamsters exprimiert wird). Sonstige Bestandteile: Mannitol (Ph. Eur.), CitronensäureMonohydrat, Natriumcitrat, Natriumdihydrogenphosphat-Dihydrat, Natriummonohydrogenphosphat-Dihydrat, Natriumchlorid, Polysorbat 80, Natriumhydroxid, Wasser für Injektionszwecke. Anwendungsgebiete: Rheumatoide Arthritis: Humira ist in Kombination mit Methotrexat indiziert: – Zur Behandlung der mäßigen bis schweren aktiven rheumatoiden Arthritis bei erwachsenen Patienten, die nur unzureichend auf krankheitsmodifizierende Antirheumatika einschließlich Methotrexat angesprochen haben. – Zur Behandlung der schweren, aktiven und progressiven rheumatoiden Arthritis bei Erwachsenen, die zuvor nicht mit Methotrexat behandelt worden sind. Humira kann im Falle einer Unverträglichkeit gegen Methotrexat, oder wenn die weitere Behandlung mit Methotrexat nicht sinnvoll ist, als Monotherapie angewendet werden. Humira reduziert in Kombination mit Methotrexat das Fortschreiten der radiologisch nachweisbaren strukturellen Gelenkschädigungen und verbessert die körperliche Funktionsfähigkeit. Polyartikuläre juvenile idiopathische Arthritis: Humira ist in Kombination mit Methotrexat indiziert zur Behandlung der aktiven polyartikulären juvenilen idiopathischen Arthritis bei Kleinkindern, Kindern und Jugendlichen im Alter von 2 bis 17 Jahren, die nur unzureichend auf ein oder mehrere krankheitsmodifizierende Antirheumatika (DMARDs) angesprochen haben. Humira kann im Falle einer Unverträglichkeit gegenüber Methotrexat oder, wenn die weitere Behandlung mit Methotrexat nicht sinnvoll ist, als Monotherapie angewendet werden. Bei Kleinkindern, die jünger als 2 Jahre sind, wurde Humira nicht untersucht. Axiale Spondyloarthritis: Ankylosierende Spondylitis (AS): Humira ist indiziert zur Behandlung der schweren und aktiven ankylosierenden Spondylitis bei Erwachsenen, die nur unzureichend auf eine konventionelle Therapie angesprochen haben. Axiale Spondyloarthritis ohne Röntgennachweis einer AS: Humira ist indiziert zur Behandlung der schweren axialen Spondyloarthritis ohne Röntgennachweis einer AS, aber mit objektiven Anzeichen der Entzündung durch erhöhtes CRP und/oder MRT, bei Erwachsenen, die nur unzureichend auf nichtsteroidale Antirheumatika angesprochen haben oder bei denen eine Unverträglichkeit gegen diese vorliegt. Psoriasis-Arthritis: Humira ist indiziert zur Behandlung der aktiven und progressiven Psoriasis-Arthritis (Arthritis psoriatica) bei Erwachsenen, die nur unzureichend auf eine vorherige Basistherapie angesprochen haben. Humira reduziert das Fortschreiten der radiologisch nachweisbaren strukturellen Schädigungen der peripheren Gelenke bei Patienten mit polyartikulären symmetrischen Subtypen der Erkrankung und verbessert die körperliche Funktionsfähigkeit. Psoriasis: Humira ist indiziert zur Behandlung der mittelschweren bis schweren chronischen Plaque-Psoriasis bei erwachsenen Patienten, die auf eine andere systemische Therapie, wie Cyclosporin, Methotrexat oder PUVA, nicht angesprochen haben oder bei denen eine Kontraindikation oder Unverträglichkeit einer solchen Therapie vorliegt. Morbus Crohn: Humira ist indiziert zur Behandlung des mittelschweren bis schweren, aktiven Morbus Crohn bei erwachsenen Patienten, die trotz einer vollständigen und adäquaten Therapie mit einem Glukokortikoid und/oder einem Immunsuppressivum nicht ausreichend angesprochen haben und/oder die eine Unverträglichkeit gegen eine solche Therapie haben oder bei denen eine solche Therapie kontraindiziert ist. Morbus Crohn bei Kindern und Jugendlichen: Humira ist indiziert zur Behandlung des schweren, aktiven Morbus Crohn bei Kindern und Jugendlichen (6 – 17 Jahre alt), die nur unzureichend auf eine konventionelle Therapie, einschließlich primärer Ernährungstherapie, einem Glukokortikoid und einem Immunsuppressivum, angesprochen haben oder die eine Unverträglichkeit gegenüber einer solchen Therapie haben oder bei denen eine solche Therapie kontraindiziert ist. Colitis ulcerosa: Humira ist indiziert zur Behandlung der mittelschweren bis schweren aktiven Colitis ulcerosa bei erwachsenen Patienten, die auf die konventionelle Therapie, einschließlich Glukokortikoide und 6-Mercaptopurin (6-MP) oder Azathioprin (AZA), unzureichend angesprochen haben oder die eine Unverträglichkeit gegen eine solche Therapie haben oder bei denen eine solche Therapie kontraindiziert ist. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder einem der sonstigen Bestandteile. Aktive Tuberkulose oder andere schwere Infektionen wie Sepsis und opportunistische Infektionen. Mäßige bis schwere Herzinsuffizienz (NYHA-Klasse III/IV). Nebenwirkungen: Klinische Studien: Die Inzidenzen sind definiert als: sehr häufig ≥ 1/10, häufig ≥ 1/100 < 1/10, gelegentlich ≥ 1/1.000 < 1/100, selten ≥ 1/10.000 < 1/1.000, sehr selten <1/10.000. Sehr häufig: Infektionen des Respirationstraktes (einschl. des unteren und oberen Respirationstraktes, Pneumonie, Sinusitis, Pharyngitis, Nasopharyngitis und virale Herpes-Pneumonie); Leukopenie (einschl. Neutropenie und Agranulozytose), Anämie; erhöhte Blutfettwerte; Kopfschmerzen; Abdominalschmerzen, Übelkeit und Erbrechen; Erhöhung der Leberenzyme; Hautausschlag (einschl. schuppender Hautausschlag); muskuloskelettale Schmerzen; Reaktion an der Injektionsstelle (einschl. Erytheme an der Injektionsstelle). Häufig: Systemische Infektionen (einschl. Sepsis, Candidiasis und Influenza), intestinale Infektionen (einschl. virale Gastroenteritis), Haut- und Weichteilinfektionen (einschl. Paronychie, Zellgewebsentzündung, Impetigo, nekrotisierende Fasciitis und Herpes zoster), Ohrinfektionen, Mundinfektionen (einschl. Herpes simplex, Mundherpes und Zahninfektionen), Genitaltraktinfektionen (einschl. vulvovaginale Pilzinfektion), Harnwegsinfektionen (einschl. Pyelonephritis), Pilzinfektionen, Gelenkinfektionen; Hautkrebs außer Melanom (einschl. Basalzellkarzinom und Plattenepithelkarzinom), gutartiges Neoplasma; Leukozytose, Thrombozytopenie; Überempfindlichkeit, Allergien (einschl. durch Jahreszeiten bedingte Allergie); Hypokaliämie, erhöhte Harnsäurewerte, abweichende Natriumwerte im Blut, Hypokalzämie, Hyperglykämie, Hypophosphatämie, Dehydratation; Stimmungsschwankungen (einschl. Depression), Ängstlichkeit, Schlaflosigkeit; Parästhesien (einschl. Hypästhesie), Migräne, Nervenwurzelkompression; eingeschränktes Sehvermögen, Konjunktivitis, Blepharitis, Anschwellen des Auges; Schwindel; Tachykardie; Blutdruckerhöhung, Flush, Hämatome; Asthma, Dyspnoe, Husten; Blutungen im Gastrointestinaltrakt, Dyspepsie, gastroösophageale Refluxkrankheit, Sicca-Syndrom; Verschlechterung oder neuer Ausbruch von Psoriasis (einschl. palmoplantare pustulöse Psoriasis), Urtikaria, Blutergüsse (einschl. Purpura), Dermatitis (einschl. Ekzem), Onychoclasis (Brechen der Nägel), Hyperhidrose, Alopezie, Pruritus; Muskelkrämpfe (einschl. Erhöhung der Blut-Kreatinphosphokinase); eingeschränkte Nierenfunktion, Hämaturie; Brustschmerzen, Ödeme, Fieber; Koagulations- und Blutungsstörungen (einschl. Verlängerung der partiellen Thromboplastinzeit), positiver Nachweis von Autoantikörpern (einschl. von doppelsträngigen DNA-Antikörpern), erhöhte Blutwerte für Lactatdehydrogenase; beeinträchtigte Wundheilung. Gelegentlich: neurologische Infektionen (einschl. virale Meningitis), opportunistische Infektionen und Tuberkulose (einschl. Kokzidioidomykose, Histoplasmose und komplexe Infektion durch Mycobacterium avium), bakterielle Infektionen, Augeninfektionen, Divertikulitis; Lymphom, solide Organtumoren (einschl. Brustkrebs, Lungentumor und Schilddrüsentumor), Melanom; idiopathische thrombozytopenische Purpura; Sarkoidose; zerebrovaskuläre Zwischenfälle, Tremor, Neuropathie; Doppeltsehen; Taubheit, Tinnitus; Myokardinfarkt, Arrhythmie, dekompensierte Herzinsuffizienz; Aortenaneurysma, arterieller Gefäßverschluss, Thrombophlebitis; Lungenembolie, interstitielle Lungenerkrankung, chronisch-obstruktive Lungenerkrankung, Pneumonitis, Pleuraerguss, Pankreatitis, Dysphagie, Gesichtsödeme; Cholecystitis und Cholelithiasis, Fettleber, erhöhte Bilirubinwerte; nächtliches Schwitzen, Narbenbildung; Rhabdomyolyse, systemischer Lupus erythematodes; Nykturie; erektile Dysfunktion; Entzündung. Selten: Leukämie; Panzytopenie; Anaphylaxie; multiple Sklerose, demyelinisierende Erkrankungen (z. B. Optikusneuritis, Guillain-Barré-Syndrom); Herzstillstand; Lungenfibrose; Darmwandperforation; Hepatitis, Reaktivierung einer Hepatitis B, Autoimmunhepatitis; Erythema multiforme, StevensJohnson-Syndrom; Angioödem, kutane Vaskulitis; Lupus-ähnliches Syndrom. Nicht bekannt: hepatosplenales T-Zell-Lymphom, Merkelzellkarzinom (neuroendokrines Karzinom der Haut), Leberversagen. Verschreibungspflichtig. Pharmazeutischer Unternehmer: AbbVie Ltd., Maidenhead, SL6 4XE, Vereinigtes Königreich. Stand: Februar 2013

28

ANMELDEFORMULAR

DDG KOMPAKT 2014

DDG KOMPAKT | HAMBURG, 28. FEBRUAR– 1. MÄRZ 2014 Bitte eine Anmeldung pro Teilnehmer mit Blockschrift in Großbuchstaben ausfüllen und bis 09.02.2014 an: ECM Expo & Conference Management GmbH | Kunibertsklostergasse 1 | 50668 Köln | Tel.: +49 (0) 221-913 959-15 Fax: +49 (0) 221-913 959-28 | E-Mail: [email protected] Herr

Frau

Prof.

Niedergelassener Arzt

PD

Praxismitarbeiter

Dr.

Dr. med.

Klinikmitarbeiter

Firma

Sonstiges:

A. TEILNEHMER Name

Vorname

Privatadresse oder

Institutsadresse

Klinik Abteilung Straße

Nr.

PLZ

Ort

Vorwahl

Telefon

Land

Fax

E-Mail EFN Ihre einheitliche Fortbildungsnummer (EFN) finden Sie auf Ihrem Barcodeaufkleber. Begleitperson:

Herr

Frau

Name

B. TEILNAHMEGEBÜREN

Vorname Frühbucher bis 01.12.2013

Regulär ab 02.12.2013

Tageskarten 28.2./01.03.2014

Postererstautoren

Diaklinikpräsentatoren

Ordentliches Mitglied*

€ 135,–

€ 180,–

€ 120,–

€ 50,–

€ 50,–

Außerordentliches/ Korporatives Mitglied*

€ 60,–

€ 100,–

€ 120,–

€ 50,–

€ 50,–

Nichtmitglied

€ 255,–

€ 295,–

€ 130,–

€ 50,–

€ 50,–

Medizinische Assistenzberufe**

€ 25,–

€ 45,–

€ 40,–

gebührenfrei

Studenten**

€ 25,–

€ 45,–

€ 40,–

gebührenfrei

Begleitpersonen

€ 25,–

€ 45,–

€ 40,–

Ehrengäste

gebührenfrei

gebührenfrei

Presse

gebührenfrei

gebührenfrei

* ausschließlich DDG-Mitglieder mit Nachweis, bei beantragter DDG-Mitgliedschaft bitten wir um Übersendung einer Kopie des Antrags auf Mitgliedschaft, keine BVDD-Mitglieder. ** Ich versichere, dass ich zu der reduzierten Gebühr berechtigt bin. Eine entsprechende Bescheinigung liegt der Anmeldung bei. Andernfalls ist die Differenz zur vollen anwendbaren Tagungsgebühr nachzuzahlen.

Anmeldeformular

DDG KOMPAKT 2014

Bitte beachten Sie, dass sich das wissenschaftliche Programm ändern kann. Die aktuellen Workshops finden Sie im Internet unter www.derma.de, ebenso wie ein aktuelles Anmeldeformular.

C. WORKSHOPS (nur buchbar in Kombination mit Anmeldung zur Tagung, begrenzte Plätze – Voranmeldung erforderlich) FR, 28.02.

ONLINE-ANMELDUNGEN BEVORZUGT (www.derma.de/de/fuer-aerzte/1-ddg-kompakttagung-2014)

09:00–12:00

WS01

Notfälle in der Dermatologie und Allergologie

€ 20,–

WS02

Das Einmaleins der Hyposensibilisierung

€ 20,–

WS03

Wundmanagement

€ 20,–

WS04

Dermatoskopie

€ 20,–

WS05

Chronischer Pruritus: Algorithmus der Diagnostik und praktische Tipps

€ 20,–

WS06

STI-Diagnostik und -therapie (Basiskurs)

€ 20,–

WS07

Magistralrezeptur – obsolet oder up to date?

€ 20,–

WS08

Reise- und Urlaubsdermatosen

€ 20,–

SUMME C./D. WORKSHOPS/MITTAGSSEMINARE €

D. ABENDVERANSTALTUNG (kostenlose Teilnahme – Voranmeldung erforderlich) FR, 28.02. ab 18:30

Get together in der Industrieausstellung _____ Karte(n)

€ 0,–

E. HOTELUNTERKUNFT Hotel

EZ

DZ

Entfernung (ca.)

4* RadissonBlu

€ 160,–

€ 180,–

0 km

4* Mercure Hamburg-Mitte

€ 108,–

€ 125,–

1 km

3* IBIS an der Reeperbahn

€ 91,–

€ 109,–

2,5 km

Die Zimmerpreise verstehen sich inkl. Frühstück sowie der derzeit gültigen gesetzlichen MwSt. Anreise: __ __ | 02 | 2014

Abreise: __ __ | 03 | 2014

Besondere Wünsche (Berücksichtigung nach Verfügbarkeit) Nichtraucher

Raucher

behindertengerechtes Zimmer

Anreise nach 18:00 Uhr

Bei Buchungsbestätigung werden die vollständigen Übernachtungskosten eingezogen. Evtl. Zusatznächte zahlen Sie bitte vor Abreise, zusammen mit Ihren Extras, direkt im Hotel. SUMME ALLER GEBUCHTEN LEISTUNGEN €

29

DDG KOMPAKT 2014

30

ANMELDEFORMULAR

Anmeldeformular

F. ZAHLUNGSART Zahlung per Abbuchungsauftrag (nur bei Zahlung mittels deutschen Bankkarten möglich)

Hiermit bitte ich Sie widerruflich, die von ECM Expo & Conference Management GmbH für mich bei Ihnen eingehenden Lastschriften zu Lasten meines Girokontos einzulösen. Wenn mein Konto die erforderliche Deckung nicht aufweist, besteht keine Verpflichtung, die Lastschrift einzulösen. Für den Fall der Nichteinlösung durch mangelnde Kontodeckung verpflichte ich mich, ECM Expo & Conference Management GmbH die dadurch entstandenen Kosten zu erstatten.



Bankleitzahl Kontonummer



Bankinstitut Zahlung per Kreditkarte



Hiermit ermächtige ich ECM Expo & Conference Management GmbH die oben genannte Gesamtsumme ebenso wie Beträge für eine andere Hotelkategorie, Umbuchungen und/oder Nachbuchungen bei Bestätigung von meiner Kreditkarte abzubuchen. American Express

Visa

Eurocard/MasterCard



Bankinstitut

Gültig bis



Karteninhaber

Kartenprüfnummer (erforderlich)*



* Visa/Eurocard: letzte drei Ziffern im Unterschriftenfeld, Amex: vierstellige Nummer auf der Vorderseite



Bitte beachten Sie die allgemeinen Hinweise auf S.16ff.

Datum Unterschrift

www.fumaderm.de

DDG KOMPAKT 2014

„ An meiner Seite. Von Anfang an.“

29

Anzeige

Frühzeitig behandeln, um Leben hautnah zu spüren ... einfache und effektive Therapie◊ dauerhafte Entzündungskontrolle◊ hohe Langzeitsicherheit◊



... ab mindestens mittelschwerer Psoriasis* * Mittelschwere Psoriasis = a) moderater Hautbefall PASI/BSA 10, b) hohe Lebensqualitätsbeeinträchtigung DLQI 10 Fumaderm®/Fumaderm® initial: Verschreibungspflichtig. Zusammensetzung: 1 Tablette Fumaderm® initial enthält: Arzneilich wirksame Bestandteile: Dimethylfumarat 30 mg, Ethylhydrogenfumarat, Calciumsalz 67 mg, Ethylhydrogenfumarat, Magnesiumsalz 5 mg, Ethylhydrogenfumarat, Zinksalz 3 mg. Sonstige Bestandteile: Croscarmellose-Natrium, Talkum, Magnesiumstearat, Farbstoff E 171, Methacrylsäure-Methylmethacrylat-Copolymer (1:1), Methacrylsäure-Ethylacrylat-Copolymer (1:1), Macrogol 6000, Simeticon, Povidon, Triethylcitrat, Mikrokristalline Cellulose, Hochdisperses Siliciumdioxid. 1 Tablette Fumaderm® enthält: Arzneilich wirksame Bestandteile: Dimethylfumarat 120 mg, Ethylhydrogenfumarat, Calciumsalz 87 mg, Ethylhydrogenfumarat, Magnesiumsalz 5 mg, Ethylhydrogenfumarat, Zinksalz 3 mg. Sonstige Bestandteile: Croscarmellose-Natrium, Talkum, Magnesiumstearat, Farbstoffe E 171, E 132, Methacrylsäure-Methylmethacrylat-Copolymer (1:1), Methacrylsäure-Ethylacrylat-Copolymer (1:1), Macrogol 6000, Simeticon, Povidon, Triethylcitrat, Mikrokristalline Cellulose, Hochdisperses Siliciumdioxid. Anwendungsgebiete: Fumaderm® initial: Zur verträglichkeitsverbessernden Einleitung der Fumaderm®-Therapie. Fumaderm®: Zur Behandlung von mittelschweren bis schweren Formen der Psoriasis vulgaris, sofern eine alleinige äußerliche Therapie nicht ausreichend ist. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegenüber den arzneilich wirksamen Bestandteilen oder einem der sonstigen Bestandteile; schwere gastrointestinalen Erkrankungen wie Ulcus ventriculi und Ulcus duodeni; schwere Leber- und Nierenerkrankungen; leichte Formen der Psoriasis vulgaris, z. B. umschriebene od. chronisch stationäre Plaque-Psoriasis bei Ausdehnung von weniger als 10 % der Körperoberfläche, Psoriasis pustulosa; Personen unter 18 Jahren; Schwangerschaft und Stillzeit. Nebenwirkungen: Sehr häufig: Gesichtsrötung und Hitzegefühl (Flush), Diarrhoe, leichte Formen von Lymphopenie (ca. 50 % der Patienten), leichte Leukopenie (ca. 11 % der Patienten); Häufig: Völlegefühl, Oberbauchkrämpfe, Blähungen, schwerere Formen von Lymphopenie (ca. 3 % der Patienten), vorübergehende Eosinophilie; Gelegentlich: Übelkeit, Müdigkeit, Benommenheit, Kopfschmerzen, Proteinurie, Erhöhung der Serumkreatininkonzentration, Erhöhung der Leberwerte (SGOT, SGPT, Gamma-GT); Selten: allergische Hautreaktionen; Sehr selten: persistierende Eosinophilie, Akute Lymphatische Leukämie (ALL), Auftreten unspezifischer Knochenschmerzen und Erhöhung der alkalischen Phosphatase einhergehend mit dem Absinken des anorganischen Phosphates; Einzelfall: irreversible Panzytopenie. Darreichungsformen und Packungsgrößen: Fumaderm® initial: 40 Tbl.; Fumaderm®; 70 Tbl., 100 Tbl., 200 Tbl.; Pharmazeutischer Unternehmer: Biogen Idec GmbH, Carl-Zeiss-Ring 6, 85737 Ismaning Stand: September 2012.FUM-GER-0033 ◊

80 % der Patienten nach 3 Monaten, 89 % nach 36 Monaten gebessert oder erscheinungsfrei, Reich K et al., FUTURE, JDDG 2009, 7: 603–611; Nast A et al., S3-Leitlinie zur Therapie der Psoriasis vulgaris – Update 2011, JDDG 2011, 9 Suppl. 2: 55–58

I Psoriasis* I Atopische Dermatitis* I Rheumatoide Arthritis*

Immunosporin® bietet mehr • Über 30 Jahre Ciclosporin-Erfahrung • Hochqualifizierte Beratung • Einzigartige Mikroemulsions-Formulierung Immunosporin® – Ihr Ciclosporin.

trag!

stbe auf Fe r e m m I

Setzen Sie ein Zeichen für Therapiequalität!

www.immunosporin.de *Indikation siehe Basistext Immunosporin® 25 mg, 50 mg, 100 mg Weichkapseln Wirkstoff: Ciclosporin. Zus.: 1 Weichkps. enth. 25/50/100 mg Ciclosporin, Ethanol 99,8 %, Gelatine, Glycerol 85 %, Glycerol-(mono-, di-, tri-)alkenoat (C16 - C20), Propylenglykol, Macrogolglycerolhydroxystearat (Ph.Eur.), all-rac-alpha-Tocopherol, Titandioxid E 171. Weichkps. 25/100 mg zusätzl.: Eisen(II,III)-oxid E 172. Anwend.: 1. Schwere endogene Uveitis. 2. Schwerste therapieres. Formen d. Psoriasis. 3. Schwere aktive rheumatoide Arthritis, b. d. sich e. konventionelle Ther. einschl. mind. e. starkwirks. Basistherapeutikums (z. B. Sulfasalazin, parent. Goldverb., niedrig dos. Methotrexat) als ungeeignet erwiesen hat. 4. Schwere therapieres. Formen e. länger best. atop. Dermatitis. Gegenanz.: Überempf., Vorsicht b. Pat. mit Hyperurikämie u. b. älteren Pat.; Nierenfunktionsstör., unkontroll. Bluthochdruck, unkontroll. Infekt.krankh., anamn. bek. od. diagnost. malig. Tumore jegl. Art. Weitere indikationsbez. Gegenanz.: In d. Indik. Psoriasis (s. u.), rheumat. Arthritis u. atop. Dermatitis (s. u.) nicht b. Kindern anwenden. Psoriasis: Schwerwieg. Lebererkrank., erhöh. Harnsäure- od. Kalium-Blutspieg., Psoriasis-Formen, d. durch Arzneim. hervorgeruf. oder verschlimmert werden. Gleichzeitige Anw. mit PUVA, selekt. ultraviol. Photother., Retinoiden, immunsuppr. Ther. Nicht vor Ablauf v. 4 Wo. n. Beendigung e. Etretinat-Ther. B. Pat., die e. langjähr. PUVA-Ther. erhielten (erhöhtes Hautkrebsrisiko) nur n. eingehender Nutzen-Risiko-Abwägung. Übermäß. Sonnenbestrahlung. Pat. <18 J., Alkoholkranke, erythroderm. o. pustulöse Psoriasis, Pat. m. vorangegang. langjähr. Methotrexat-Ther. Atop. Dermatitis: Sämtl. Formen, die m. konventionell. Ther., insbes. m. top. Kortikosteroiden, behandelbar sind. Gleichzeitige Behandl. m. PUVA od. selektiver ultraviol. Photother. Übermäß. Sonnenbestrahlung. Infekt. m. Varizellen u. a. virale Infekte (z. B. Mollusken, Condylomata, multiple Warzen). Manifeste Herpes-simplex- u. Herpes-zoster-Infekte. Hautinf. m. Staphylococcus aureus sollten m. geeigneten Antibiotika behandelt werden. Pat. <18 J. u. Alkoholkranke. Schwangersch. u. Stillz.: Schwangersch.: Strenge Indikationsstell. Stillen: Kontraind. Nebenw.: Erh. Risiko f. Infekt. (viral, bakt., fungal, parasitär) od. Verschlecht. best. Infekt. Es wurde über schwere Fälle unter Umständen mit tödlichem Ausgang berichtet. Erh. Risiko f. Lymphome od. and. lymphoprolif. Erkrank. u. and. Malignome (insb. d. Haut). Fälle v. Hepatotox. u. Leberschäden w. berichtet, einige Fälle tödl., meist Pat. m. sig. Comorbidität. Blut u. Lymphsystem: Häufig: Anämie, Thrombozytopenie. Selten: Leukopenie, mikroangiopath. hämolyt. Anämie - auch mit Nierenversagen -, hämolyt.-uräm. Syndr. Stoffwechsel u. Ernährungsstör.: Sehr häufig: Hyperlipidämie. Häufig: Anorexie, Hyperurikämie, Hyperkaliämie od. Verschl. e. ber. best. Hyperkaliämie, Hypomagnesiämie, leichte, umkehrb. Erhöh. d. Blutfettwerte, speziell in Kombin. m. Kortikosteroiden. Gelegentlich: Hyperglykämie, Gicht. Nervensystem: Sehr häufig: Tremor, Kopfschmerzen einschl. Migräne. Häufig: Parästhesien, insbes. Brennen in Händen und Füßen (i. Allg. in der 1. Behandlungswoche). Gelegentlich: Konvulsionen, Enzephalopathie in untersch. Ausprägungen: Verwirrtheitszust., vermind. Ansprechbarkeit, Bewusstseinsstör., manchmal bis zum Koma, Seh- u. Hörstör., Bewegungsstör., kortikale Blindheit, Taubheit, Paresen (Hemiplegie, Tetraplegie), Ataxie, Agitation, Schlafstör. Selten: Motor. Polyneuropathie. In Einzelfällen: Papillenödem m. mgl. Verschlechterung d. Sehverm., auch als Folge eines Pseudotumor cerebri (benigne intrakranielle Hypertension, BIH). Gefäßerkrankungen: Sehr häufig: Hypertonie. Selten: Ischämische Herzkrankheit. Gastrointestinaltrakt: Häufig: Gingivitis hypertrophicans, gastrointest. Beschwerden, z. B. Appetitlosigk., Bauchschm., Übelk., Erbrech., Durchfall, Gastritis od. Gastroenteritis. Gelegentl.: Magenulcera. Selten: Pankreatitis. In Einzelf.: Kolitis. Leber u. Galle: Häufig: Leberfunktionsstörung. Haut u. Unterhautzellgewebe: Häufig: Hypertrichose. Gelegentl.: Akne, Hautausschlag od. allerg. Hautreakt. Selten: Hautrötung, Juckreiz. Skelettmusk., Bindegewebe u. Knochen: Häufig: Muskelkrämpfe, Muskelschmerzen. Selten: Muskelschwäche, Myopathie. Niere u. Harnwege: Sehr häufig: Verschlechterung d. Nierenfkt. Erhöhte Serumspiegel v. Kreatinin u. Harnstoff. Unter Langzeitther. Nierenschäd. m. Strukturveränd. (z. B. interstitielle Fibrose). Strukturveränderungen ohne Anstieg der Serum-Kreatinin-Spiegel. Geschlechtsorgane u. Brustdrüse: Gelegentlich: Menstruationsstörungen (z. B. reversible Dysmenorrhö, Amenorrhö). Selten: Gynäkomastie. Allg. Erkrank. u. Beschw. am Verabreichungsort: Häufig: Müdigkeit. Gelegentlich: Ödeme, Gewichtszunahme, Hyperthermie, Hitzewallungen. Warnhinw.: enthält ca. 12 Vol.-% Alkohol u. Macrogolglycerolhydroxystearat. Weit. Angaben s. Fachinformation. Verschreibungspflichtig. Stand: August 2011 (MS 08/11.9) Novartis Pharma GmbH, 90327 Nürnberg. Tel.: (09 11) 273-0, Fax: (09 11) 273-12 653. www.novartis.de