Die Aalrutte - Die Bewirtschafter

Die Aalrutte - Die Bewirtschafter

Österreichs Fischerei Seite 254-268 Jahrgang 64/2011 Der Verein »Die Bewirtschafter« stellt den Fisch des Jahres 2011 vor: Die Aalrutte (LOÜI Iota...

17MB Sizes 0 Downloads 0 Views

Recommend Documents

Cottus gobio - Die Bewirtschafter
Cabron (Saint-Quentin). Ebhal. Cabeillat ..... bis über 20 m Tiefe statt (CRISP & MANN 1991). ... beobachtet worden (CR

Einfluss von Fischbesatz auf den Bachforellen - Die Bewirtschafter
Einfluss von Fischbesatz auf den Bachforellen- und Äschenbestand einer Versuchsstrecke an der Moosach eingereicht von:

138 Verhandlungen. die Akademie, die Gesellschaft, die
Franz Riepl an, späteren mehrere Schemnitzer Berg-Akademiker, darunter in einem Privatcurse im Jahre 1817 Graf August B

Die Patienten Die Gesellschaft Die Termine - hundkatzepferd
29.02.2016 - Coon oder Norwegische Waldkatze zu Überge-. Die Bundesregierung stärkt die Forschung zu. Krankheiten, die

Die Bezeichnungen, die die Koreanische - Luca Faccio
Image transfers – Vienna/Pyongyang: Political and Cultural Background ... society and culture of North Korea are direc

Die attraktivsten Lagen Die besten Preise Die neusten - Die Onleihe
Pierin Vincenz · Norbert Walter-Borjans · Urs Schwaller · Mark Branson. Das Schweizer Wirtschaftsmagazin. 23/2015. 13

Die Salbenmacherin und die Hure - Die Onleihe
31.07.2017 - Der Gestank des Todes hing schwer in der Luft, und Jona war dankbar, .... dahintersteckt«, riss ihn die St

Die Dolomiten - Die Schulfahrt
vorbei an Burg Karneid und dem Eisack-Kraftwerk in Kardaun -. Straßenbrücke über den Eggentaler Wasserfall - bei Pirc

die seealpen - Die Onleihe
06.12.2010 - Verhaltensregeln im Gebiet des Natur- und Nationalparks . .... turpark der Seealpen und der Nationalpark Me

Die StarS Die teamS Die StaDien - Weltbild
Weitere Autoren: Tobias Erlemann, Klaus Feuerherm, Christian Ortlepp, Alexander Strecha ... Es ist nicht der einzige Neu

Österreichs Fischerei

Seite 254-268

Jahrgang 64/2011

Der Verein »Die Bewirtschafter« stellt den Fisch des Jahres 2011 vor:

Die Aalrutte (LOÜI Iota) G. HOLZER1, G. UNFER2, !

Ingenieurbiirofiir J

GUMPINGER3,

M.

HINTERHOFER4,

Landschaftsplanung und Landschaftspflege/Schwerpunkt: SchonbrunnerAllee 30/5. A-t 120 Wien

S. GUTTMANN5, K. PJNTER2 Gewässer-

Institut für Hydrobiologie lind Gewiissenuanagement; Universitätfür Max-Emanuel-Stroße 17, A-1 180 Wien 3

4

C.

Technisches

Bundesgescluiftsfiihrer

Büro fur Gewässerökologie des Österreichischen

j

(bkutfisch), Gärtnerstraße

Fischereiverbands.

l/erein Rettet die Ybbs-Äsche.

Hauslehen

AIII

Modenapark

und Fischokologie:

Bodenkultur.

9. 4600 Wels 1-2/3/323, A-1 030 Wien

21.3342 Opponitz

Abstract The fishery association, Die Bewirtschafter, founded in 2007 and run by a managing board consisting of the authors, studies a broad range of questions related to fish- and freshwater ecology, In addition to the preservation of intact water systems it aims to disseminate scientific results and studies. To further this aim, an annual scientific monograph covering aselected fish of the year in Austria will be published. The burbot (Iota Iota) was selected as the 2011 fish ofthe year. Burbot is a noctumal fish species, whose habitat requirernents are partly unknown. Many questions about the ecology of this fish species remain unanswered. To date, there is only one study in Austria dealing with burbot ecology. While there are 111allYstudies oflake burbots, we still know little about river burbots, Consequently, ecology related topics such as spawning behavior, the location of spawning sites, as weil as the egg drift, larvae development and further traits are widely unknown for populations living in rivers. 1. Einleitung Der Verein »Die Bewirtschafter« ist ein 2007 gegründeter Fischereiverein. dessen Vorstand aus den ersten fünf Autoren dieses Beitrages besteht, die sich beruflich mit fisch- und gewässerökologischen Fragestellungen auseinandersetzen. Da es uns neben dem Erhalt von intakten Gewässersystemen auch ein Anliegen ist, wissenschaftliche Ergebnisse und Studien zu verbreiten, haben wir uns entschlossen, jährlich eine wissenschaltlieh fundierte Monografie über den aktuellen Fisch des Jahres zu verfassen. Im Jahr 2011 wurde die Aalrutte (Iota Iota) V0111 Österreichischen Fischereiverband (ÖFV), den österreichischen Landesfischereiverbänden und dem Bundesamt für Wasserwirtschaft (BAW) zum Fisch des Jahres gewählt. Die Aalrutte ist eine nachtaktive, sehr unauffällig lebende Fischart, deren Ansprüche an den Lebensraum teilweise selbst heute noch unbekannt sind, weshalb viele Fragen zur Ökologie dieser Art offen bleiben. Es existieren zwar zahlreiche Untersuchungsberichte von Aalruttenpopulationen in Seen, über flusslebende Populationen ist hingegen um sehr wenig bekannt bzw. gibt es sehr unterschiedliche Angaben. Beschreibungen des Laichhabitats dieser Fischart in Flüssen fehlen fast vollständig. Ebenso gibt es unterschiedliche Angaben zum tatsächlichen Laichakt. Hier wird ein paarweises Ablaichen ebenso wie das Ablaichen in Gruppen beschrieben. In welchen Habitaten sich die abgedrifteten Eier entwickeln sowie der Lebensraum der 254

Abb. 1: Die Aalrutte (aus Kootenai Tribe of Idaho Fish and Wildlife Department

2005)

Aalruttenlarven bis hin zur ersten exogenen Nahrungsaufnahme ist ebenfalls ungeklärt. Große Lücken gibt es auch im Wissen über die Lebensräume unterschiedlicher Altersstadien von flussIebenden Aalrutten. Ebenso sind die Angaben zu A1ters- und Längenbeziehungen sowie das Erreichen der Maturität im gesamten Verbreitungsgebiet sehr unterschiedlich. In Österreich ist zu dieser Fischart bis heute eine einzige Untersuchung aus einem kleinen Drauzubringer zu finden (Farkas, 1993). Die Aalrutte ist mittlerweile in weiten Teilen Europas - so auch in Österreich - als gefährdet eingestuft (Wolfram & Mikschi, 2007 [gefährdet]; Mikschi & Wolfram-Wais, 1999 [stark gefährdet]; Honsig-Erlenburg & Friedl, 1999 [gefährdet]; Wolfram & Mikschi, 2002 [vom Aussterben bedroht]). Die folgende Zusammenfassung der vorhandenen internationalen Literatur soll diese Fischart dem Leser näherbringen und die einst unter Fischern und Bewirtschaftern als Laichräuber »verhasste« Fischart in ein helleres Licht rücken. 2. Beschreibung

der Aalrutte

Aufgrund ihres Aussehens ist die Aalrutte kaum mit einer anderen Süßwasserfischart zu verwechseln. Sie besitzt einen langgestreckten, seitlich abgeflachten Körper mit einem auffallend großen Kopf. Am Unterkiefer befindet sich ein einzelner Bartfortsatz und beide Nasenöffnungen besitzen kleine röhrenähnliche Ausstülpungen. Die Maulspalte ist verhältnismäßig groß, und beide Kiefer sind mit kleinen Zähnen ausgestattet. Sehr auffällig sind die für diese Fischart so typischen Flossenansätze. Am Rücken befinden sich zwei Rückenflossen, die vordere eher kurz und die hintere auffällig lang, bis zur Schwanzflosse reichend. Die am Bauch liegende Afterflosse reicht ebenfalls bis ZUlll Schwanzflossenansatz. Zwei symmetrische Brustund Bauchflossenpaare vervollständigen das Flossenbild. Die Hautfarbe ist marmoriert und enthält unterschiedliche Braun-, Grün- und Schwarztöne. Ebenso auffällig sind die für nachtaktive Fischarten typischen großen Augen (vgl. Abb. 1). Die Aalrutte gehört mit ihrem fast grätenlosen Fleisch eindeutig zu den wohlschmeckendsten Süßwasserfischen. Ihre Leber, vorausgesetzt parasitenfrei, ist ebenfalls eine echte Delikatesse. 3. Verbreitung und Systematik Die Aalrutte ist der einzige Süßwasservertreter der sonst marin lebenden Familie der Dorsche (Gadidae). Die Verbreitung dieser Fischart ist holarktisch, d. h. große Gebiete rund um den Nordpol gehören zu ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet. Die südliche Verbreitungsgrenze wird mit dem 40. nördlichen Breitenkreis angegeben (Jackson et a1., 2008). In Europa sind daher die südlichsten Länder mit natürlich vorkommenden Aalruttenpopulationen Frankreich, Italien, Österreich, Bulgarien, Rumänien und Ungarn. In Spanien, Portugal und der Türkei kommen laut der Fischdatenbank Fishbase keine Aalrutten vor (Abb. 2). Ursprünglich waren in der Systematik zwei unterschiedliche Arten aufgelistet. Die in Europa vorkommenden Populationen wurden unter der Art Lota Iota (Linnaeus) zusammengefasst, hingegen wurden die nordamerikanischen Aalruttenstämme unter der Alt Lota lacustris (WaIdbaum) geführt (McPhail & Paragamian, 2000).

255

Abb. 2: Verbreitungskarte der Aalrutte (aus McPhail & Paragamian, 2000)

Scholl 1862 reduzierte Gunther die Systematik auf eine einzige weltweit verbreitete Art Iota Iota. Hubbs und Schultz (1941) behaupteten hingegen, dass weltweit drei Unterarten existieren: Lota Iota Iota (Europa und ein Großteil Sibiriens), Lota Iota lacustris (im östlichen Nordamerika), Lota Iota leptura (nordwestliches Nordamerika). Jüngere Publikationen verzichten wiederum auf eine Aufspaltung in Unterarten (Lindsey, 1956; Lawler, 1963; McPhail & Lindsey, 1970; Scott & Crossmann, 1993; Morrow, 1980; Nelson & Paetz, 1992). Das bedeutet jedoch nicht, dass die Aalrutte in ihrem gesamten Verbreitungsgebiet genetisch ident ist (Billington & Hebert, 1988; Grewe & Hebert, 1988; Bernatchez & Dodson, 1991; Taylor & Dodson, 1994), sondern nur, dass die Merkmale, die zu der oben beschriebenen, diskutierten Differenzierung von Unterarten herangezogen wurden, teilweise unzulässig waren. Viele Fischarten mit einem großen Verbreitungsgebiet weisen Unterschiede in der Morphologie auf und gehören unterschiedlichen genetischen Linien an, werden aber dennoch als eine Art gesehen. Diese Unterartenproblematik wird ebenso z. B. bei der Bachforelle (5a11110 trutta) heftig diskutiert. In neueren phylogenetischen Untersuchungen unterscheidet man wiederum zwei Arten CYan Houdt et al., 2003). In Nordamerika südlich des »Great Slavee-Sces (Kanada) ordnet man sie der Art Lota Iota maculosa zu, nördlich des Great Slave-Sees und in ganz Europa und Russland der Alt Lota lota Iota. Weitere phylogenetische Untersuchungen in Nordamerika zeigen,

256

dass dort drei unterschiedliche Unterarten (Pazifische Linie, Missouri- und Mississippi-Linie) vorkommen (Powell et al., 2008) Die Aalrutte spaltete sich von den beiden anderen.Arten (Molva molva & Brosme brosme) dieser Familie (Lotinae) vor ca. 10 Millionen Jahren ab. Die genetische Aufspaltung in Aalruttenunterarten erfolgte erst vor ca. 1 Million Jahren. Fossile Funde belegen, dass die Aalrutte schon im frühen Pliozän in Europa vorkam (ältester fossiler Fund aus Österreich [Cavender, 1986]) und von hier aus im frühen Pleistozän Nordamerika besiedelte. Anschließend verschwand die Aalrutte wieder in großen Teilen Europas, um erst im späten Pleistozän wieder ihre holarktische Verbreitung zu erlangen (Stapanian et al., 2010). 4. Unterschiedliche Lebensstrategien der Aalrutte Das oben beschriebene hohe phylogenetische Alter und das große Verbreitungsgebiet führten zu sehr differenzierten Lebensstrategien dieser Fischart. Man unterscheidet weltweit Seepopulationen, deren Reproduktion in stehenden Gewässern stattfindet, und Flusspopulationen, die ganzjährig im Fließgewässer leben und sich auch hier fortpflanzen. Ebenso existieren Seepopulationen, die zur Laichzeit in Zubringer ziehen. In Meeresnähe leben Populationen, die im Sommer Brackwasser aufsuchen und erst im Herbst wieder ins Süßwasser zurückkehren (Preble, 1908; Percy, 1975; Mueller, 1982). 5. Lebenszyklus der Aalrutte In Abb. 3 ist der Lebenszyklus der Aalrutte schematisch dargestellt. Anschließend erfolgt auf Basis der verfügbaren internationalen Literatur die Beschreibung der einzelnen Lebensabschnitte der Aalrutte.

AblaichpIJose •



üezemberbts Mai Gesdlledu:;reüe.! 3·; jahrlalchzeic

Befruchtete Eier Passive Verfrachtu:'.gUl derrlt~ß-endeJ" Welle • Eler besrtzen Olh-ugelchea (Auitrieb) Optimale

Sub Adult Stadiutn

Esenr•••• 'ddungstemper.ltur

()'4~C

Nachtaktiv. Eiaze1fi.sch Nahror.g Benthos & F!;;cn

OtSradltllll

• • •

Larvenstadium Große beim Schlupf (3·4 mm)

ab ca. 40 mm Uchtschclle. Ntlchtolknv B!'ltelflsch Nahrung Benthos

jxogenc

Nahrungsaufnnhme

tnnerbalb

einiger Tage

Pass rve OrlrcHlder \'lasser";elle bis <15 nun (in Seen]

15 mm lange Uferbererrhe auf (in Seen) Keine uchtscheue, Schwarmverhatten

Suchenab



-

Abb. 3: Schematische Darstellung des Lebenszyklus der Aalrutte (verändert aus Kootenai Tribe of Idaho Fish and Wildlife Department, 2005)

Ablaichphase Laichreife

Die Fischlängen sowie das Alter von laichreifen Aalrutten sind geschlechtsspezifisch und von der geografischen Lage der Population abhängig. Robins & Deubler (1955) berichten von laichreifen Aalrutten mit Längen zwischen 19,5 und 23,5 cm und einem Alter von 2 bis 3 Jahren

257

im Fluss Susquehanna (N.Y.), hingegen berichtet Chen (1969) aus Alaska von Fischlängen zwischen 40 und 50 cm und einem Alter von 6 bi 7 Jahren. In Europa und Nordamerika unterscheidet man nördliche Populationen mit erstmals geschlechtsreifen Tieren im Alter von 4 bis 7 Jahren (Chen, 1969; Kirillov, 1988; Evenson, 1990; Evenson, 2000) und südliche Populationen, die schon nach 3 bis 4 Jahren ablaichen (Robins & Duebler, 1955; Lelek, 1980; Boag, 1989). Ein weitaus früheres Erreichen der Maturität wird in den Untersuchungen von Vught et al. (2008) und Müller (1960, 1961) beschrieben. Hier erreichen männliche Aalrutten ihre Geschlechtsreife schon am Ende ihres ersten Lebensjahres und die Weibchen am Ende des zweiten Jahres. Einigkeit herrscht in der Meinung, dass die Männchen ca. ein Jahr früher geschlechtsreif werden als die Weibchen (Bjorn, 1940; Clemens, J951b; Sandlund et a1., 1985; Kirillov, 1988; Boag, 1989). Laichwanderung Wanderungen von Aalrutten sind vor allem im Spätherbst und Frühwinter bzw. Spätwinter und Frühjahrsbeginn dokumentiert. Hierbei handelt es sich um Laichwanderungen, und die größten festgestellten Wanderungsdistanzen lagen bei ca. 100 km. Telemetrische Untersuchungen zeigten maximale Wanderdistanzen von 1,5 km bis 11 km pro Tag (Robins & Deubler, 1955; McCrimmon, 1959; Percy, 1975; Morrow, 1980; Breeser et a1., 1988; Evenson, 2000; Paragamian, 2000; Schram, 2000). Laichhabitat Das Ablaichen der Aalrutte findet in Seen (Clemens, 1951; McCrimmon & Devitt, 1954; Robins & Deubler, 1955; Meshkov, 1967; Boag, 1989; Ghan & Sprules, 1991), aber ebenso in Flüssen (Cahn, 1936; Robins & Deubler, 1955; Chen, 1969; Sorokin, 1971; Evenson, 1993b; Paragamian, 2000) und Bächen (Arndt & Hutchinson, 2000) statt. In Seen liegen die Laichplätze entweder in seichten Bereichen (1,5-10 !TI Tiefe) entlang der Uferlinie (Clemens, 1951 b; Mcf.rimmon, 1959; Boag, 1989) oder in Seemitte liegenden Untiefen (Mcörimmon, 1959). Ebenso gibt es aber auch Hinweise, dass Aalrutten in großen Tiefen ablaichen (»Great Lakes«, Clemens, 1951 b). Das Laichsubstrat wirdin Seen von Sand über Kies bis hin zu größeren Steinen, mit wenigen Schlammanteilen. beschrieben (McCrimmon & Devitt, 1954; Chen, 1969; Sorokin, 1971; Boag, 1989). In Flüssen hingegen liegen die Laichplätze in Bereichen mit geringen Fließgeschwindigkeiten, und das Laichsubstrat reicht von Kies über Sand bis hin zu noch feineren Fraktionen (Breeser et a1., 1988). Laichzeit Der Großteil der Aalruttenpopulationen laicht von Dezember bis Anfang März, und der Vorgang findet oft unter Eisdecken statt (Bjorn, 1940; Clemens, 1995b; Kouril et al., 1985; Sandlund et al., 1985; Evenso, 2000; Paragamian, 2000). Die Laichzeit ist relativ kurz wld dauert maximal 2 bis 3 Wochen. Martin (1977) hingegen beschreibt eine Aalruttenpopulation aus dem »Kootenay Lake« (B.c.), deren Laichzeit von Anfang April bis Ende Mai dauert. Baxter et a1. (2002a) wiederum beobachteten im »Trout Lake« laichende Aalrutten von Ende Februar bis Ende April. Laichverhalten Zum Laichverhalten gibt es wenige, sehr unterschiedliche Aufzeichnungen. Fabricius (1954) berichtet, dass Aalrutten keine Laichgruben schlagen. Farkas (1993) beschreibt im Fischerbach, einem Zubringer der Oberen Drau, jedoch genau das Gegenteil. Amdt & Hutchison (2000) beobachteten, dass Aalrutten während der Laichzeit kleinere Gruppen bilden und die Bewegungen dieser Gruppen das Substrat vom Schlamm reinigen. Ebenso unterschiedliche Beobachtungen gibt es zum tatsächlichen Laichakt. Fabricius (1954) beobachtete in Laichtanks ein paarweises Ablaichen, hingegen beschreiben Cahn (1936) und Farkas (1993) das Ablaichen in kleinen Gruppen. Die Befruchtung der Eier erfolgt knapp über 258

Abb. 4: Aalrutten beim Laichen (aus McPhaii & Paragamian. 2000)

der Gewässersohle. Anschließend sinken die befruchteten Eier je nach Strömungsverhältnissen gleich zu Boden oder driften in der fließenden Welle ab, um an strömungsberuhigten Stellen abgelagert zu werden. Aalrutteneier sind kJebrig (Berg & Blank, 1989; Patzner & Riehl, 1992); inwieweit diese Eigenschaft in Kombination mit dem Auftrieb verleihenden Ölkügelehen im Ei eine Rolle spielt, ist ungeklärt. Ob die Aalrutten eher tagsüber oder in der acht ablaichen ist ebenfalls umstritten. Fabricius (1954) beobachtete in den Laichtanks den Laichakt ausschließlich in den Morgen- und Abendstunden. Viele Fisch-Standardwerke geben jedoch an, dass der Laichakt der Aalrutte in der Nacht stattfindet (Carl et al., 1959; Scott & Crossman, 1973; Simpson & Wallace, 1978; Morrow, 1980). Auch Farkas (1993) berichtet, dass der Laichaktnach Einbruch der Dämmerung bis ca. 22 Uhr andauert. Eine weitere Besonderheit dieser Fischart ist, dass laichreife Aalrutten nicht jedes Jahr ablaichen. Evenson (1990) gibt einen Anteil von ca. 16% nicht jährlich laichender Adultfische an, bei Pulliainen & Korbonen (1990, 1993) liegen diese Werte zwischen 29% und 49%. A blaichtemperatur Viele Studien berichten, dass Aalrutten bei niedrigen Wassertemperaturen zwischen 1 bis 4 °C ablaichen (Fabricius, 1954; McCrimmon & Devitt, 1954; Hewson, 1955; Lawler, 1963; Meshkov, 1967). Kouril et al. (1985) beschreiben, dass aufgrund eines Temperaturanstieges während der Laichzeit von 0 °C auf 2,5 °C das Laichgeschäft für 2 Wochen unterbrochen wurde. Daraus schlussfolgern sie, dass der Temperaturbereich zwischen 0 °C und 2 °C die höchsten Überlebensraten von Aalrutteneiem garantiert. Jäger et al. (1981) geben die optimale Larvenschlupftemperatur mi 4 °C an und stellten fest, dass es außerhalb des Temperaturbereiches zwischen 1 °C und 7 oe zu keiner Larvenentwicklung kommt. TayJor & McPhail (2000) kommen zu ähnlichen Ergebnissen und zeigten, dass die höchste Überlebensrate von befruchteten Aalrutteneiern bei 3 °C liegt und dass alle Eier bei einer Wassertemperatur über 6 °C absterben. Kainz & Gollman (1996) zeigten ebenfalls dass die optimale Wassertemperatur für Eier in der ersten Woche bei 6°C liegt, ab der dritten EntwickJungswoche jedoch auch höhere Wassertemperaturwerte bis 9 °C toleriert werden. 259

Fließgeschwindigkeiten

am Laichplatz

Die meisten Beobachtungen vom Ablaichen der Aalrutten erfolgten in Seen (Bjorn, 1940; Clemens, 1951b; McCrimmon, 1959; Bailey, 1972; Muth, 1973; Boag, 1989). Von Laichaktivitäten in Flüssen gibt es so gut wie keine Aufzeichnungen. Die geringe Schwimmleistung der Aalrutte (Jones et al., 1974) sowie die bevorzugten feinen Laichsubstratzusammensetzungen sprechen allerdings für sehr geringe Fließgeschwindigkeiten am Laichplatz. Detaillierte Untersuchungen zu diesem, zumindest beim Laichgeschäft vieler anderer Fiscbarten sehr wichtigen Parameter existieren nicht. Fertilität von Aalrutten Die individuelle Fruchtbarkeit der Aalrutte ist sehr hoch. Bailey (1972) gibt eine durchschnittliche Eizahl von 812.000 an. Andere Untersuchungen ergaben Eizahlen von 6300 (Miller, 1970) bis 3,477.700 pro Weibchen (Roach & Evenson, 1993). Farkas (1993) ermittelte bei seiner Untersuchung am Fischerbach ca. 800.000 Eierlkg Körpergewicht, Markun (in Müller, 1960) gibt 622.000 Eier/kg an. Larvenstadium Die Eientwicklungsdauer bis zum Schlupf der Larven wurde in Laborversuchen bestimmt (Taylor, 1997; Taylor & Mcl'hail, 2000) und wird bei 5 °C rnit28 Tagen, bei 4 °C mit 32 Tagen und bei 3 °C mit 38 Tagen angegeben. Frisch geschlüpfte Larven besitzen keine Mundöffnung und Schwimmblase (Taylor, 1997; Taylor & McPhail, 2000) und driften daher in Seen passiv in der Wassersäule (Clady, 1976; Ghan & Sprules, 1991; Ryder & Pesendorfer, 1992; Wang & Appenzeller, 1998; Fischer, 1999). Erst nach 10 bis 20 Tagen sind Mundöffnung und Schwimmblase voll ausgebildet und die Fischlarven wechseln von einer vertikalen (Kopf oben) zu einer horizontalen Lage in der Wassersäule. Die erste exogene Iahrungsaufnahme erfolgt nach drei bis vier Wochen bei einer Larvenlänge von ca. 4 rum. Ab diesem Entwicklungsstadium sind die

111lTI 260

Abb. 5: Aalrutteneier

Abb. 6: Aalrutteneier und Aalruttenlarve

Foios: Jensen 2008

Larven mobiler und fressen nahe an der Wasseroberfläche. Im Flühsommer ab einer Länge von etwa 15 rnm wechseln die Larven in seichtere, ufernahe Bereiche (Clady, 1976; Ghan & Sprules, 1991; Ghan & Sprules, 1993). Sehr wellig bis gar nichts ist über das Larvenhabitat in Flüssen bekannt, In einem französischen Tieflandfluss wurden 18 bis 20 Tage alte Larven ohne noch vorhandener Mundöffnung nahe der Wasseroberfläche gefangen (Dillen et al., 2008). Außer dieser spärlichen Information gibt es keine Untersuchungen hinsichtlich des Lebensraumes und des Verhalten der Aalruttenlarven bis zur ersten Nahrungsaufnahme (3 bis 4 Wochen). Es wird vermutet, dass sich die Larven in strömungsberuhigten Bereichen entlang des Ufers aufhalten. Über Fressgewohnheiten von Aalruttenlarven ist jedoch einiges bekannt. Ghan & Sprules (1993) berichten, dass die erste exogene Nahrung vorwiegend aus Rädertierchen (Rotifera) besteht. Ryder & Pesendorfer (1992) hingegen geben Ruderfußkrebse (Copepoda) und Wasserflöhe (Cladocera) als erste Nahrung an und Wang & Appenzeller (1998) konnten vor allem die frei schwimmenden Nauplienlarven von Ruderfußkrebsen als ahrungsorganismen feststellen. Allgemein ist das Larvenwachstum im Frühjahr und Frühsommer hoch und nimmt erst im Spätsommer etwas ab (Ryder & Pesendorfer, 1992). Juvenilstadium Juvenile Aalrutten (0+) bevorzugen Bereiche entlang der Uferlinie mit reichlich Sichtschutz und Versteckmöglichkeiten. Lawler (1963) und Boag (1989) beobachteten 0+ Aalrutten in Buchten unter Steinen und Totholz und entlang steiniger Uferlinien. Fischer & Eckmann (1997) berichten von einer starken positiven Korrelation von juvenilen Aalrutten zu kiesigem Substrat und großen Steinen. Ryder & Pesendorfer (1992) beschreiben wiederum, dass juvenile Aalrutten in kleinen Höhlen unter Steinen und Totholz leben. In Flüssen werden ähnliche Juvenilhabitate aufgesucht. 0+ Aalrutten wurden in strömungsberuhigten Bereichen mit Wasserpflanzen unter Steinen und in Totholz vorgefunden (Dillen et al., 2008; Robins & Deubler, 1955; Hanson & Quadri, 1980). Werden kleine Zubringer zum Ablaichen genutzt, stellen diese auch die bevorzugten Juvenilhabitate dar (Dillen et al., 2008). 261

Fisher (2000) hingegen untersuchte fast ganzjährig angebundene Augewässer des MissouriFlusses und konnte zahlreiche juvenile Aalrutten hier nachweisen. Sie schlussfolgert, dass die Larven bzw. Eier bei höheren Wasserständen in diese Bereiche eingeschwemmt werden und somit einen wichtigen Lebensraum für juvenile Aalrutten darstellen. Subadulte Aalrutten nutzen laut einiger Studien ähnliche Habitate wie 0+ Tiere (Clemens, 1951a; Beeton, 1956; Bishop, 1975; agy, 1985; Sandlund etaI., 1985; Guthrufetal., 1990). Die ahrung von 0+ alrutten besteht vorwiegend aus Flohkreb en (Amphipoda), Insekten und kleineren Fischen (Robins & Deubler, 1955; Bishop, 1975; Hanson & Qadri, 1980). Bei subadulte Aalrutten verlagert sich die ahrung von Insekten hin zu Fischen (Clemens, 1951 a; Beeton, 1956; Bishop, 1975; agy, 1985; Sandlund et al., 1985; Guthrufetal., 1990). Adultstadium In ihrem gesamten Verbreitungsgebiet bevorzugen Aalrutten kaltes Wasser. In den südlichsten Teilen ihres Verbreitungsgebietes leben sie vorwiegend in tiefen Seen, kalten Flüssen und Staubereichen mit alpinem Charakter (McPhail & Paragamian, 2000). In Seen halten sich die adulten Aalrutten bevorzugt über Schotterflächen auf und ziehen sich in den Sommermonaten in tiefere Bereiche unterhalb der Sprungschicht zurück (Sandlund et al., 1985; Kirillov, 1988; Carl, 1992; Edsall et al., 1993). Die bevorzugte Sommer-Wassertemperatur wird von Hackney (1973) mit 10°C bis 12 "C angegeben. Über das Habitat von adulten Aalrutten in Flüssen weiß man allgemein sehr wenig. Sie kommen vor allem in Flüssen vor, in denen die Wassertemperatur nur selten 18°C überschreitet, und bevorzugen, wenn es die Temperatur zulässt, eher größere Flüsse. Wanderungen in kleinere Zubringer sind nur in den Wintermonaten während der Laichzeit zu beobachten. In ihrem südlichen Verbreitungsgebiet beschränkt sich ihr Vorkommen eher auf kleinere Bäche in höheren Lagen (McPhail & Paragamian, 2000). Aufgrund ihrer schlechten Schwimmeigenschaften (Jones et al., 1974) wird angenonunen, das adulte Aalrutten sich bevorzugt in strömungsarmen, eher tiefen Bereichen von Flüssen aufhalten, Adulte Aalrutten sind piscivor, und 80% ihrer 1 ahrung besteht aus Fisch (Clemens, 1951a; Rawson, 1951; Nikolsky, 1954; Hewson, 1955; Bonde & Maloney, 1960; Lawler, 1963· Bailey, 1972; Hatfield eta!., 1972; Bishop, 1975; Magnin & Fradette, 1977; Nelichik, 1978· Chisholm et al., 1989). Neben Fisch fressen sie auch Invertebraten (McPhail & Paragamian, 2000). Ob v.a. heimische Populationen derart stark piscivor sind, ist fraglich, da Farkas (1993) bei Magenanalysen in erster Linie benthische Invertebraten als Nahrung feststellen konnte. Adulte Aalrutten sind nachtaktiv und verstecken sich daher tagsüber unter Steinen, in unterspülten Ufern oder Totholz. Dieses Verhaltensmuster wurde in einer finnischen Untersuchung überprüft und bestätigt (Pääkkönen et al., 2000). In Finnland reduziert sich die achtaktivität dieser Fischart jedoch nur auf die Wintermonate. In den Sommermonaten sind die AaIrutten auch tagsüber aktiv. Dieses Verhaltensmuster ist wahrscheinlich nur in nordpolnahen Ländern anzutreffen, da hier im Sommer über mehrere Monate lang die SOIme nicht untergeht. 6. Wachstum der Aalrutte Über das Wachstum der Aalrutte gibt es ebenfalls sehr unterschiedliche Angaben (vgI. Tab. 1). Das unterschiedlich tarke Wachstum ist einerseits auf das enorm große Verbreitungsgebiet der Aalrutte und andererseits auf das unterschiedlich verfügbare Futterspektrum (Fische/ Insekten) zurückzuführen. Die durchschnittlichen, maximalen Fischlängen reichen bei Aalrutten von 30 bis 60 cm, das entspricht einem Körpergewicht von 1 bis 3 kg. Das Maximalalter bzw. Maximalgewicht wird jedoch mit 20 bis 22 Jahren und 20 kg angegeben. Einen fotodokumentarischen 1 achweis einer Aalrutte mit knapp 16 kg gibt es aus Britisch Kolumbien aus dem Jahr 1923 (Paragamian & Bennett, 2008), und eine 2010 gefangene Aalrutte aus Kanada mit 11,4 kg und 104 cm Länge stellt den derzeitigen Angelweltrekord dar (http://www.fieldandstream.comJphotos/gallery/ fi shing/more- fresh water/where- fish/2 0 I0/04/new-all- tackl e-worl d-record-burbot -caught -). 262

Tab. 1: Unterschiedliche

Alters- und Längenbeziehungen

der Aalrutte

Flusspopulationen Petschora (Russland)

Kama (Russland)

Nikolski

(1957)I

Berg

(1949)1

Seenpopulationen Fischerbach (Österreich)

Bodensee (Österreich)

Parkas (1993)

Bauch

Miller

(1955)1

(1970)

Wyoming

Midwestern

Washington

North America Lawler (1963) Carlander(J 969)

Bonar et al.

(2000)

Länge max. (mm)

Länge max. (mm)

0+ 1+ 2+ 3+ 4+ 5+ 6+ 7+ 8+ 9+ 10+ 11+ 12+ 13.

169 239 342 419 448 -

-

184 286 305 355 370 385 418 456 499 536

-

-

I

Länge max. (mm)

Länge max, (111m)

65 111 170 170 210 230

-

70 120 190 260 320 350 390 430 440 480 600

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

]30 240 300 350 420 480 520 580 650 660 780 800 810 870

-

I

-

Längemax. (mm)

-

-

I

Carlander

(1969) Parker et al.

Bruesewitz Alter

Alaska

&NWT

(]990)

(1987)

Längemax. (mm)

Längemax. (mm)

230 300 400 440 470 500 560 600 670 700 780 -

-

Länge max. (111m) -

180 360 400 450 480 500 510 570 590 640 660 690 720

160 280 350 360 400 450 490 550 570 600 640 710 810 -

Aus Keresztessy (1989)

7. Die Aalrutte in Österreich Wie schon bei der Lebenszyklusbeschreibung der Aalrutte erwähnt, gibt es für Österreich zur Biologie dieser Fischart eine einzige Studie mit dem Titel »Zur Biologie der Aalrutte in der oberen Drau und ihren Nebengewässern« (Farkas, 1993). Außer dieser Abhandlung ist nur noch eine Kurzbeschreibung über die Morphologie von Aalrutteneiern (Patzner & Riehl, 1992) und eine Abhandlung über die künstliche Aufzucht von Aalrutten (Kainz & Gollman, 1996) bekannt und daher das Wissen zu dieser Fischart auf nationaler Ebene sehr eingeschränkt. Allerdings ist es möglich, eine Verbreitungskarte dieser Fischalt darzustellen (vgl. Abb. 7). Hierfür wurden die Befischungsdaten der Universität für Bodenkultur, Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement, sowie die Daten aus der Fischdatenbank Schafling (BAW/ Bundesamt für Wasserwirtschaft) herangezogen. Die Daten der in Seen lebenden Populationen stammen aus der Arbeit »Die Fischartengemeinschaften der großen österreichischen Seen« (Gassner et aI., 2003). Die erstellte Kalte ist sicher nicht als vollständig anzusehen, sondern spiegelt den derzeitigen Verbreitungswissenstand aus den drei oben angeführten Quellen wider. Seenpopulationen Die insgesamt 19 bekannten Seenpopulationen sind über das gesamte Bundesgebiet verteilt. Die Ausnahme stellen das Burgenland und Osttirol dar, wo keine Vorkommen nachgewiesen sind. In Oberösterreich kommen Aalrutten in 8 Seen (Attersee, Hallstätter See, Mondsee, Offensee, Traunsee, Vorderer Gosausee, Wolfgangsee), in der Steiermark (Altausseer See, Grundlsee, Toplitzsee) und in Tirol (Achensee, Gepatsch-Stausee, Speicher Durlassboden) in jeweils 3 Seen und in Salzburg (Fuschlsee, Wallersee) und Kärnten (Ossiacher See, Pressegger See) in jeweils 2 Seen sowie in Niederösterreich (Ottensteiner Stausee) und Vorarlberg (Bodensee) in je einem See vor. 263

Legende

.rv--- """ •••••••• ~

FlM!ßge"<'~rn:lAa~(o.r.eng!ZBA."'J)

."

StehenlMsGewlS:SefmiC~(~e!.al.ZOQJJ~

.•.

-

GZOv~~nn~

-

-- -

--

-

~\ ~ ~~

J/

Abb. 7: Verbreitungskarte

der Aalrutte in Österreich

Flusspopulationen In Fließgewässem erfolgte ein Aalruttennachweis in insgesamt 65 unterschiedlichen Gewässern (vgl. Abb. 7). Aalruttenpopulationen konnten in allen drei großen Flusseinzugsgebieten Österreichs (Donau, Rhein, EIbe) belegt werden. Neben großen Flüssen wie z. B. Donau, Rhein, Inn, Mur, Drau oder Enns besiedeln Aalrutten auch mittelgroße (z. B. Leitha, Pielach, Su!m usw.) bis kleine Gewässer (z. B. Kleiner Kamp, Rußbach, Braunabach, usw.). Alle 9 Bundesländer weisen Aalruttenpopulationen auf, wobei im Burgenland und in Tirol die wenigsten Nachweise erfolgten. Alle anderen Bundesländer besitzen mehr als 6 Gewässer mit Aalruttenvorkommen, Oberösterreich liegt mit ingesamt 14 Nachweisen an der Spitze. Danksagung Danke an das BMLFUW und an die Bundesländer für die Verwendung des Bundesberichtsgewässemetzes und danke an das Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement und das Bundesamt für Wasserwirtschaft (BAW) für die zur Verfügung gestellten Daten.

8. LITERATURVERZEICHNIS Amdt S. K. A. & 1. Hutehinsen (2000): Characteristics of burbot spawning in a tributary to Columbia Lake, British Columbia, over a four-year period, pages 48-60. In: V L. Paragamian and D. W. Willis, editors. Burbot: Biology, ecology, and management. American Fisheries Society Fisheries Management Section, Publication umber I, Bethesda, Maryland. Bailey M. M. (1972): Age, growth, reproduction and food ofthe burbot, Lota Iota (Linnaeus), in Southwestem Lake Superior. Transactions of the Arnerican Fi heries Society 101: 667-674. Baxter 1., C. Spence & M. Neufeld (2002a): Kootenay Lake Burbot Studies Progress 2000-2001. B.C. Ministry of Water, Land, and Air Proteetion report for Habitat Conservation Trust Fund and the Bonneville Power Administration. Beeton A.M. (1956): Food habits ofthe burbot (Lota Iota lacustrisi.u: the White River, a Michigan trout stream. Copeia, 1956: 58-60. Bernatchez L. & 1.1. Dodson (1991): Phytogeographie structure in mitochondrial D TA of the lake whitefish (Coregonus clupeaformisy and its relation to Pleistocene glaciations. Evolution 45: 1016-1035. Billington . & P.D. N. Hebert (1988): Mitochondrial DNA variation in Great lakes walleye populations. Canadian Journal ofFisheries and Aquatic Science 45: 643-654.

264

Bishop F. G. (1975): Observations of the fish fauna of the Peace River in Alberta. Canadian Field-Naturalist 89: 423-430. Bjorn E.E. (1940): Preliminary observations and experimental study of the Jing, Lota maculosa (LeSueur) in Wyoming. Transactions oftheAmerican Fisheries Society 69: 192-196. Boag T.D. (1989): Growth and fecundity ofburbot, Lota Iota L., in !Wo Alberta lakes. Masters Thesis, University of Alberta, Edrnonton. Bonar S.A., L.G. Brown, P.E. Mongillo, K. Williams (2000): Biology, Distribution and management ofBurbot (Lota Iota) in Washington State. Northwest Science Vol. 74, No.2, 2000. Bonde T. & 1.E. Maloney (1960): Food habits of burbot. Transactions of the American Fisheries Society 89 (4): 374-376. Breeser S. W, ED. Stearns, M.W Smith, R.L. West & 1.B. Reynolds (1988): Observations ofmovements and habitat preferences of burbot in an Alaskan glacial river system. Transactions of the American Fisheries Society 117: 506-509. Bruesewitz R. E. (1990): Population dynamics and movement of burbot (Lota iota) in Western Lake Michigan and Green Bay, M. S. Thesis. University ofWiseonsin. Stevens Point. Wisconsin. Cahn A. R. (1936): Observations on the breeding of the lawyer, Lota Iota maculosa. Copeia, 1936: 163-165. Carl G. C., w.A. Clemens & C. C. Lindsey (1959): The Freshwater Fishes ofBritish Columbia, British Columbia Provincial Museum, Handbook No. 5, Victoria. Carl 1. M. (1992): The response ofburbot (Lota iota) to change in lake tront iSalveiinus namaycushi abundance in Lake Opeongo, Ontario. Hydrobiologia 2431244: 229-235. Carlander K. D. (1969): Handbook ofFreshwater Fishery Biology. Volurne 1, the Iowa State University Press. Ames. Iowa, USA. Cavender, T. M. (1986): Review of the fossil history ofNorth American freshwater fishes. In: The Zoogeography of North Ameriean Freshwater Fishes (eds C. H. Hocut and E. O. Wiley). John Wiley and Sens, New York, N.Y., pp. 699-724. Chen 1. (1969): The biology and taxonomy ofthe burbot, Lota Iota leptura, in interior Alaska. Bio. paper of the University of Alaska. The Allen Press. Chisohn 1., M. E. Hensler, B. Hansen & D. Skaar (1989): Quantification of Libby Reservoir levels needed to maintain or enhance reservoir fisheries: summary report 1983-1985. U.S. Department ofEnergy, Bonneville Power Administration, Division ofFish and Wildlife, Portland, OR. Clady M. D. (1976): Distribution and abundance of larval eiscoes, Coregonus artedii, and burbot, Lota Iota, in Oneida Lake. Journal ofGreat Lakes Research 2: 2343-2347. Clemens H. P. (1951 a): The food of the burbot, Lota iota macuiosa (lesueur) in Lake Erie. Transactions of the American Fisheries Society 80: 56-66. Clemens H.P. (1951 b): The growth ofthe burbot, Lota Iota maculosa, (lesueur) in Lake Erie. Transactions ofthe American Fisheries Society 80: 163-173. Dillen A., 1. Coeck, D. Monnier (2008): Habitat use and seasonal migrations of burbot in Lowland Rivers in North France. In: Paragamian & Bennett (2008) Burbot: Eeology, Management and Culture. American Fisheries Society Symposium 59. Edsall T.A., G.w. Kennedy & WH. Horns (1993): Distribution, abundance, and resting microhabitat ofburbot on Julian's Reef, Southwestern Lake Michigan. Transactions of the American Fisheries Society 122: 560-574. Evenson M.J. (1990): Age and length at sexual maturity ofburbot in the Tanana River, Alaska. Alaska Department of Fish and Game, Fishery Manuscript No. 90-2, Juneau, Alaska. Evenson M.l (1993) : A summary of abundanee, eatch per unit effort, and meanlength estimates ofburbot sampled in the rivers of interior Alaska, 1986-92. Alaska Department ofFish and Game, Division ofSport Fisheries, Fishery Data Series 93-15, Juneau, Alaska. Evenson M.J. (2000): Reproductive traits ofburbot in the Tanana River, Alaska. Pages 61-70, In: V 1. Paragamian and D. W Willis, editors. Burbot: biology, ecology, and management. American Fisheries Society, FisheriesManagement Section, Publication Number 1, Bethesda, Maryland. Farkas 1. (1993): Zur Biologie der Aalrutte in der oberen Drau und ihren Nebengewässern. Carinthia Il, 1831103 Jahrgang, Seite 593-612. Fischer P. (1999): Otolith mierostrueture during the pelagic, settlement and benthie phases in burbot. Journal ofFish Biology 54: 1231-1243. Fischer P. & R. Eekmann (1997): Spatial distribution of littoral fish species in a large European lake, Lake Constance, Germany. Archiv für Hydrobiologie 140: 99-116. Fisher S. 1(2000): Early life history observations ofburbot utilizing two Missouri river Backwaters, In Paragamian & Willis (2000) Burbot: Biology; Ecology and Management. Publication Number 1, Fisheries Management Section of the American Fisheries Society. Ghan D. & W G. Sprules (1991): Distribution and abundance oflarval and juvenile burbot (Lota Iota) in On ei da Lake, New York. Verhandlungen der Internationalen Vereinigung der Limnologie 24: 2377-2381. Ghan, D. & W. G. Sprules (1993): Diet, prey selection and growth of larval and juvenile burbot Lota Iota (1.). Journal of FishBiology 42: 47-64. Grewe P.M. & P.D. N. Heber! (1988): Mitochondrial DNA diversity among brood stocks ofthe Lake trout Salvelinus namaycush, Canadian Journal of Fisheries andAquatic Seience 45: 2114-2122. Gunther A. (1862): Catalogue of fishes ofthe British Museum. Vol. 4. British Museum, London.

265

Guthruf J., S. Gerster & P.A. Tschurni (1990): The diet of burbot (Lota Iota L) in Lake Biel, Switzerland. Archiv für Hydrobiologie 119: 103-114. Hackney P.A. (1973): Ecology ofburbot (Lota Iota) with special reference to its role in the Lake Opeongo fish community, Doctoral Dissertation, University ofToronto, Canada. Hanson 1.M. & S. U Qadri (1980): Morphology and diet ofyoung-oft-the year burbot, Loia Iota, in the Ottawa River, Canadian Field naturalist 90 (3): 311-314. Hatfield C. 1., N. Stein, M. R. Falk & C. S. Jessop (1972): Fish resources of the Mackenzie River valley, VoL II. Environment Canada, Fi heries Service, Winnipeg, Manitoba, Canada. Hewson L. C. (1955): Age, maturity, spawning, and food ofburbot, Lota Iota, in Lake Winnipeg. Journal ofthe Fisheries Research Board of Canada 12: 930-940. Honsig Erlenburg W. & T Friedl (1999): Rote Liste Kärnten. 1 aturschutz in Kärnten 15: 121-132, Klagenfurt, 1999. Hubbs C. L. & L.P. Sc\1UltZ(1941): Contributions to the ichthyology of Alaska with descriptions of two new fishes, University of Michigan Museum of Zoo Iogy, Occasional Papers 431, Alm Arbor, Jackson lR.; A.1. Van de Valk & lL. Forney (2008): Long-term trends in burbot abundance in Oneida Lake, New York: Life at the southern edge of the range in an era of climate change. In Paragamian & Bennett (2008) Burbot: Ecology, Management and Culture. American Fisheries Society Symposium 59. Jäger L, W. ellen, W. Schofer & F. Shodjal (1981): Influence ofsalinity and temperature on early life tages of Coregonus albula, C. lavaretus, R. rutilis, L. Iota. Pages 345-348. In: Lasker, Rand K. Sherrnan editors. The early life-history of fish: recent studies. Rapports et Procesvebaux des Reunions Conseil International Pour l'Exploration de la Mer 178, Woods Hole. Jones D. R., 1.W. Kiceniuk & O. S. Bamford (1974): Evaluation of the swimming performance of several fish species from the Mackenzie River, Journal ofthe Fisheries Research Board ofCanada 31: 1641-1647. Kainz E. & H.P. Gollman (1996): Laichgewinnung, Erbrütung und er te Aufzuchtversuche bei Aalrutten (Lota 10la). Österreichs Fischerei 49: 154-160. Keresztessy K. (1984): Studies on the age and growth rate of burbot (Lota 1010 L.), lecture on the 6th congress ofthe Hungarian Biological Society, 1984. Kirillov A.F (1988): Burbot, Lota Iota, ofVilyuysk Reservoir. Journal oflchthyology 28: 49-55. Kootenai Tribe ofIdaho Fish and Wildlife Department (2005): KVRI Burbot Committee. 2005. Kootenai RiverlKootenay Lake Conservation Strategy. Prepared by the Kootenai Tribe of Idaho with as istance from S. P Cramer and Associates, 77 pp. Lawler G. I-I. (1963): The biology and taxonomy ofthe burbot, Lota Iota, in Herrring Lake Manitoba. Journal ofthe Fisheries Research Board ofCanada 29: 417-433. Lelek A. (1980): Threatened freshwater fishes of Europe. Council of Europe, Nature and Environment Series No. 18, Strasbourg. Lindsey C.c. (1956): Distribution and taxouomy offishes in the Mackenzie drainage in British Columbia. 1. Fish, Res. B. of Can. 13: 759-789. Magnin E. & C. Fredette (1977): Croissance et regime alirnentaire de la lotte, Lota Iota (Linnaeus, 175 ), dans divers lacs et rivieres de Quebec, aturaliste Canadian 104: 207-222. Martin A. D. (1976): Kootenay Lake burbot fishery, Unpublished report. British Columbia Fish and Wildlife, Nelson. McCrimmon H.R. (1959) : Observations ofburbot spawning in Lake Simcoe, Ontario. Journal ofWildlife Management 23: 447-449. McCrimmon H. R. & D. E. Devitt (1954): Winter studies on the burbot, Lota Iota lacustris, ofLake Simcoe, Ontario. Canadian Fish-Culturist 16: 34-41. McPhail 1.D. & C. C. Lindsey (1970): Freshwater fishes of northwest Canada and Alaska. Fisheries Research Board of Canada, Bulletin 173, Ottawa. McPhail 1.D. & Y.L Paragamian (2000): Burbot biology and life history, Pages 11-23. In: Y.L Paragarnian and D. W Willis, editors, Burbot Biology, Ecology, and Management. Publication Number I, Fisheries Management Section oftheAmerican Fisheries Society, Spokane, Washington, USA. Meshkov M.M. (1967): Developmental stages ofthe burbot (LoIO lota (L.). Voprosy lkhtiologii i Gidrobiologii Vodmenov 62: 181-194 (in Rnssian, English translation in Zoology Reprint Library, University of Toronro). Miller, D. D. (1970): A life history study of burbot in Boysen Reservoir. Ring Lake and Trail Lake. Part II Wyoming Game and Fish Commission Completion Report. Dingell-Johnson Project F 41-R 2. Lander Wyoming. Mikschi E. & Wolfram- Wais (1999): Rote Liste Niederösterreich. Herausgegeben vom Amt der NÖ Landesregierung, Abteilung Naturschutz & Abteilung Agrarrecht, in Zusammenarbeit mit der FischsammJung des Naturhistorischen Museums. Morrow J. E. (1980): The freshwater fishes of Alaska. Alaska Northwest Publishing, Anchorage, Alaska. Mueller K. (1982): Seaward migration ofjuvenile fish species in the Bothnian Sea. Archiv für Hydrobiologie 95: 271282. Müller W (1960): Beiträge zur Biologie der Quappe (Lota Iota) nach Untersuchungen in den Gewässern zwischen EIbe und Oder. Zeitschrift für und deren Hilfswissenschaften. Deutsche Akademie der Landwirtschaftswissenschaften, Berlin. Müller W (1961): 1 ew research concerning burbot (Lota 1010). Deut ehe Fischereizeitung 8: 43-47. Muth K. M. (1973): Population dynamics and life history of burbot, Lota 1010 (Linnaeus), in Lake ofthe Woods, Minnesota. Unpublished MS Thesis. University of Minneseta.

266



Nagy S. (1985): The food ofburbot (Lota Iota, L.) in the Turiec River, Zivocisna-vyroba 30: 943-952 (in Czecb with an English summary). Nelicbik VA. (1978): Morphometric features ofthe burbot (Lota Iota) ofthe upperTuloma Reservoir. Journal of Ichthyology 18: 756-164. Nelson I S. & M. I Paetz: (1992): The Fishes of Alberta. University of Alberta Press, Edmonton and Calgary, Nikolsky G.V (1954): Special ichthyology. (English translation by Israel Program for Scientific Translations, Jerusalem). Paragamian VL. (2000): The effects ofvariable flows on burbot spawning migrations in the Kootenai River, Idaho, USA, and British Columbia, Canada, Pages 111-123. In: V L. Paragamian and D.W. Willis, editors. Burbot: biology, ecology, and management. American Fisheries Society, Fisheries Management Seetion, Publication Number I, Bethesda, Maryland, Paragamian VL. & D.H. Bennett (2008): Burbot: Ecology, Management, and Culture. American Fisheries Society, Symposium 59, pp. 270. Parker 1 E, W.D. Potterville & D. R. Bernard (1987): Stock assessment and biological characteristics ofburbot in lakes ofinterior Alaska du ring 1986. Alaska Departrnent ofFish and Game Fishery Data Series 0.14. Alaska Patzner R.A. & R. Riehl (1993): Die Eier heimischer Fische: Rutte, Lota Iota L. (1758). Österreichs Fischerei, Jahrgang 45, Seite 235-238. Pääkköken IP., M. Laitinen, Tl Marjomäki (2000): Total Activity ofburbot Lota Iota measured with a bioelectronic monitoring system: Seasonal differences in activity length. In Paragamian & Willis (2000) Burbot: Biology, Ecology and Management. Publication Number 1, Fisheries Management Section of the American Fisheries Society. Percy R. (1975): Fishes ofthe outer Mackenzie Delta. Environment Canada, Beaufort Sea Project, Technical Report No. 8, Winnipeg. Powell M., Paragamian VL. & 1 Dunnigan (2008): Mitchochondrial Variation in Western North American burbot with special Reference to the Kootenai River in Idaho and Montana. In Paragamian & Bennett (2008) Burbot: Ecology, Management and Culture. American Fisheries Society Symposium 59. Preble E.A. (1908): Fishes of the Athabasca-Mackenzie Region. US Biological Survey, orth American Fauna 27: 502-515. Pulliainen E. & K. Korhonen (1990): Seasonal changes in condition indices in adult mature and non-rnaturing burbot, Lota Iota (L.), in northeastern Bothnian Bay, northern Finland, Journal ofFish Biology 36: 251-259. Pulliainen E. & K. Korhonen (1993): Does the burbot, Lota Iota, have rest years between normal spawning seasons? I of Fish Biology 43: 355-362. Rawson ns. (1951): Studies of fishes of Great Slave Lake. Journal of the Fisheries Research Board of Canada 8: 207-240. Roach S.M. & M.l Evenson (1993): A geometrie approach to estimating and predicting fecundity ofTanana River burbot. Alaska Department ofFish and Game, Fishery Data Series No. 93-38, Juneau. Robins CR. & E.E. Duebler (1955): The life-history and systematic status of the burbot, Lota Iota lacustris (Walbaum), in the Susquehanna River systern. New York State MUSelllTIand Science Service Circular 39, Albany. Ryder R.A. & 1.Pesendörfer (1992): Food, growth, habitat, and community interactions ofyoung of-the-year burbot, Lota Iota (L.) in a Precambrian Shield lake, Hydrobiologia 243/244: 211-227. Sandlund 0.1., L. Klyve & 1. F. Naesje (1985): Growth, habitat and food of the bnrbot, Lota lota, in Lake Mjoesa. Fauna Blindem 38: 37-43 (in Norwegian with English Summary). Schram S. T. (2000): Seasonal movement and mortality estimates ofburbot in Wisconsin waters of western Lake Superior. Pages 90-95. In: VL Paragamian and D. W Willis editors, Burbot Biology, Ecology, and Management. Publicatiou Number l , Fisheries Management Section ofthe American Fisheries Society, Spokane, Washington, USA. Scott W B. & E. 1 Crossman (1973): Freshwater Fishes of Canada. Bulletin 184. Fisheries Research Board of Canada. Large-scale sucker: Catostomus macrocheilus Girard. Pages 544-547 in Freshwater Fishes ofCanada. Simpson, J. C. & R. L. Wallace (1978): Fishes of Idaho. University of Idaho Press, Moscow Stapanian M.A., VL .Paragamian, C.P. Madenjian, IR. Jackson, I Lappalainen, M.l Evenson & M.D. Neufeld (2010): Worldwide status ofburbot and conservation measures. Fish and Fisheries, 2010, 11,34-56. Taylor E. B. & 1.1 Dodson (1994): A molecular analysis of relationships and biogeography within a species complex ofholoartic fish (Osmerus), Molecular Ecology: 235-248. Taylor lL. (1997): The early life history and ecology of Columbia Lake Burbot. Thesis for the degree ofMaster of Science. University ofBritish Columbia, Department of Zoology, pp. 79. Taylor, lL & McPhail, 1 D. (2000): Temperature, development, and behavior in the early life history ofburbot from Columbia Lake, British Columbia. Pages 30-37. In: VL Paragamian and D.W. Willis, editors, Burbot Biology, Ecology and Management. Publication Number I, Fisheries Management Section of the American Fisheries Society, Spokane, Washington, USA. Van Houdt, lK., HeUemans, B. and Volckaert, F.A.M. (2003): Phylogenetic relationsbips among Palearctic and Nearctic burbot (Lota Iota): Pleistocene extinctions and recolonization. Molecular Phylogenetics and Evolution 29,599-612. Vught L, A. S. HarzeviIi, 1 Auwerx, D. Charleroy (2008): Aspects of reproduction and larviculture of burbot under hatchery conditions. In Paragamian & Bennett (2008) Burbot: Ecology, Management and Culture. American Fisheries Society Symposium 59. Wang N. & A. Appenzeller (1998): Abundance, depth distribution, diet composition and growth ofperch (Percafluviatilis) and burbot (Lola Iota) larvae and juveniles in the pelagic zone ofLake Constance, Ecology ofFreshwater Fish 7: 176-183.

267

Wolfram G. & E. Mikschi (2007): Rote Liste der Fische (Pisces) Österreichs. In: Zulka K. P. (Red): Rote Liste gefährdeter Tiere Österreichs, Teil 2. Grüne Reihe des Lebensministeriums Band 14/2. Böhlau- Verlag, Wien, Köln, Weimar. Seite 61-198. Wolfram G. & E. Mikschi (2002): Rote Li te der gefährdeten Neunaugen und Fische de Burgenlandes. Studie im Auftrag der Burgenlandischen Landesregierung: 75 pp. Anschrift der Autoren: D1 Georg Holzer, Ingenieurbüro für Landschaftsplanung und Landschaftspflege/Schwerpunkt: Gewässer- und Fischökologie, Schönbrunner Allee 30/5, 1120 Wien, E-Mail: [email protected] Te\.: 0676/6048234. DT Günther Unfer, Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement, Max-Emanuel-Straße 17, 1180 Wien, E-Mail: [email protected], Te\.: 0676/3206416. D1 Clemens Gumpinger, Technisches Büro für Gewässerökologie (blatrfisch), Gärtnerstraße 9, 4600 Wels, E-Mail: [email protected], Tel.: 0676/351 09 39. D1 Manuel Hinterhofer, Bundesgeschäftsführer des Österreich ischen Fischereiverbandes, Am Modenapark 1-2/ 3/323, A-I 030 Wien, E-Mail: hinterhofertgfiscberei-verband.at, Tel.: 0699/19461006. Mag, Stefan Gutmann. Verein Rettet die Ybbs-Äsche, Hauslehen 21, 3342 Opponitz, E-Mail: [email protected] Tel.: 0664/6007211895. DDr KUli Pinter, Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement, Max-Emanuel-Straße 17, 1180 Wien, E-Mail: [email protected], Tel.: 0650/7677747.