Die Arbeit der Frauen–die Krise der Männer: Die Erwerbstätigkeit

Die Arbeit der Frauen–die Krise der Männer: Die Erwerbstätigkeit

ACTA UNIVERSITATIS UPSALIENSIS Studia Historica Upsaliensia 198 Utgivna av Historiska Institutionen vid Uppsala Universitet genom Torkel Jansson och ...

1MB Sizes 0 Downloads 342 Views

Recommend Documents

Die Auswirkungen der Ukraine-Krise auf die Zukunft der
21.11.2014 - Kurs fort, wie die Ergebnisse der ukrainischen Parlamentswahlen von .... sowjetischen Staaten wie dem Balti

Die Arbeit der Wissenschaften diaphanes
Worum es in dieser Schrift gehen soll, lässt sich an einem einfachen Satz erläutern: »Wir müssen die Gebrechlich- ke

LEGAL PORTUGIESISCHES PAKET GEGEN DER KRISE Die
von Peniche, wurde an einer Gesellschaft, die von der REN – Nationales Energie. Netzwerk gegründet wurde, für 45 Jahre z

Erfolgreiche Unternehmenskommunikation in der Krise. Die Bedeutung
PR 4.0. 3. AKAD-Forum WHL am 25.10.2008 Lahr. Erfolgreiche Unternehmenskommunikation in der. Krise. Die Bedeutung der Gl

Antje Blöcker: Aus der Krise in die Krise?
11.09.2012 - Mai 2012 im Jakob-Kaiser-Haus Berlin. ... Mai 2012, IG Metall Bildungsstätte Berlin im ... out – Mercede

Luxemburg, Die Krise der Sozialdemokratie - Infoladen Wiesbaden
wilde Gerüchte ins Delirium zu steigern; eine Ritualmordatmosphäre, eine Kischineff-Luft, in der der ..... Herrn des e

Die Auswirkungen der Ukraine-Krise auf die Energieversorgung
bezgl. der Verlässlichkeit Russlands als Energielieferant verändert? Quelle: ZEW ... Sicher ist, dass die deutsche Ene

Die Krise der Hierarchie im Wandel der Kooperationsformen - SSOAR
Überwindung sowohl des Handwerksbetriebes als auch des Verlagssystems) die Absicht ein, durch eine Umgestaltung der Arb

Arbeit an der Geschichte - Die Onleihe
03.03.2017 - Werk über die mediterrane Welt in der Frühen Neuzeit.19 Man könnte aber auch ... 19 Rosa, Beschleunigung

Die Bedeutung der Arbeit - Schule trifft Technik
Otto Mayr: Arbeit und Arbeitswelt © Brigg Pädagogik Verlag GmbH, Augsburg. Die Bedeutung der Arbeit für die Gesellsch

ACTA UNIVERSITATIS UPSALIENSIS Studia Historica Upsaliensia 198 Utgivna av Historiska Institutionen vid Uppsala Universitet genom Torkel Jansson och Jan Lindegren

Silke Neunsinger

Die Arbeit der Frauen – die Krise der Männer Die Erwerbstätigkeit verheirateter Frauen in Deutschland und Schweden 1919–1939 Summary: Women’s work – men’s crisis

UPPSALA 2001

Doktorsavhandling för filosofie doktorsexamen i historia framlagd vid Uppsala universitet 2001 ABSTRACT Neunsinger, Silke 2001: Die Arbeit der Frauen – die Krise der Männer. Die Erwerbstätigkeit verheirateter Frauen in Deutschland und Schweden 1919–1939. (Women’s work – men’s crisis Married women’s employment in Germany and Sweden 1919–1939). Written in German with an English summary. Acta Universitatis Upsaliensis. Studia historica Upsaliensia 198. 286pp. Uppsala. ISBN 91-554-5088-1. In 1939 a law was passed in Sweden which forbade employers to dismiss female employees because of marriage or pregnancy. In Germany a law had been introduced already in 1932, which gave employers the right to dismiss a woman when she married. It also gave women right to end their employment for the same reason. The political decisions behind these legal changes were in both cases the result of an extended debate on the right of employment of married women. This debate occurred in most industrialised European countries in the interwar period. The increasing participation of women on the labour market was by some groups interpreted as a cause of mass unemployment. Economic crisis contributed to a crisis of masculinity, which then led to attacks on the rights of married women to paid employment. In Sweden there was a state commission set up in 1936 with the task of investigating women’s employment. This commission, kvinnoarbetskommittén, managed to demonstrate that dismissing women would not lead to a lowering of the unemployment figures for men, a task they accomplished through detailed studies of several labour market areas. The report of the commission guided the decision of parliament, a decision taken when the economic depression had already turned to a boom period. The composition of the commission as well as its work was a consequence of the strong influence of the Swedish women’s movement. In Germany the rights of women to paid employment was limited already in 1923 as the result of the financial crisis of the state. During the depression the attacks on married women’s right to employment became a political tool, which could be used both in foreign and domestic policy. Dismissing married women employed as civil servants was aimed to quash the demands of unemployed men. A prime target in the foreign policy was to convince the victors of World War I that reparations exceeded the ability of the German nation, a nation which had been badly stricken by economic crisis and unemployment. With this argument a solution of the unemployment issue was given second priority. Keywords: 20th century, Borås, economic depression, equality, framing, Freiburg, gender, Germany, Malmö, marital status, masculinity, Stuttgart, Sweden, tactics, teachers, trade unions, unemployment, women's employment, women's movement, women's rights

Silke Neunsinger, Department of History, Uppsala University, S:t Larsgatan 2, SE-753 10 Uppsala, Sweden © Silke Neunsinger ISSN 0081-6531 ISBN 91-554-5088-1 Printed in Sweden by University Printers, Uppsala 2001 Distributor: Uppsala University Library, Box 510, SE-171 20 Uppsala

Inhaltsverzeichnis

Kapitel 1: Die Arbeit der Frauen – die Krise der Männer...............................11 Eine internationale Debatte ........................................................................14 Frauen arbeiten – zum Forschungsstand .....................................................16 Nachfrage und Geschlechterkonkurrenz .....................................................17 Frauenarbeit und Staat ...............................................................................20 Politische Gelegenheiten, Mobilisierung und Deutungsprozess...................24 Erklärungsansätze für die historische Veränderlichkeit bzw. Unveränderlichkeit von Männlichkeiten und Weiblichkeiten .....................27 Die Nicht-Einheit der Geschlechtergeschichte ............................................28 Veränderte erkenntnistheoretische Ideale ....................................................29 Erklärungsmodelle für das Verhältnis Männer–Frauen ...............................30 Geschlechterdefinitionen ............................................................................31 Historische Veränderung ............................................................................34 Möglichkeiten der vergleichenden Geschichtsforschung .............................35 Forschungsstrategie.....................................................................................39 Kapitel 2: Das rechtliche Szenario .................................................................43 Quellen ......................................................................................................44 Deutschland 1919 bis 1932 – Die Gleichberechtigung im Dauerausnahmezustand ..............................................................................45 Staatsbürgerliche Rechte und das Privatrecht im Widerspruch....................45 Demobilmachungsverordnung – Gleichberechtigung im Ausnahmezustand.......................................................................................48 Die Personalabbauverordnung – Über die Staatsfinanzen und die Gleichberechtigung.....................................................................................53 Die Doppelverdienerkampagne – vom Ausnahmezustand zum Gesetz........56 Nach 1933: Ehestandsdarlehen – ein Ausblick............................................57 Schweden 1921 bis 1939 ............................................................................59 Das schwedische Eherecht ..........................................................................59 5

Die Rechtsstellung der Frauen im öffentlichen Dienst ............................... 60 Diskussion über die Doppelverdiener ........................................................ 62 Ehestandsdarlehen in Schweden ................................................................ 63 Gesetzliche Gleichstellung in Deutschland und Schweden ......................... 64 Kapitel 3: Die luxuriöse Erwerbsbedürftigkeit der Frauen und der Erhalt der Nation – parlamentarische Argumentationslinien .......................................... 67 Die parteipolitische Situation in den Parlamenten ..................................... 67 Zur Vorgehensweise................................................................................... 72 Quellen ..................................................................................................... 75 Argumentationslinien ................................................................................ 76 Die "Erwerbsbedürftigkeit" – Wirtschaftliche Notwendigkeit contra Leistung.......................................................................................... 78 Die Kriegserfahrung als Teil der deutschen Lebenswelt.............................. 82 Die weibliche Leistung .............................................................................. 84 Familie - keine Garantie für eine dauerhafte Versorgung............................ 87 Rechtliche Argumente ............................................................................... 91 Gegner und Befürworter, Recht und Leistung ........................................... 94 Vom männlichen Einkommensbedarf zum Wohl der Nation – parlamentarische Thematisierung .............................................................. 94 Die Sprecher.............................................................................................. 97 Abstimmungsverhalten ............................................................................ 100 Parlamentsdiskussionen ........................................................................... 103 Kapitel 4: Die (un-)heimliche Macht der Statistik ...................................... 106 Quellen ................................................................................................... 107 Amtliche Statistik und Frauenerwerbstätigkeit ......................................... 109 Definitionen von Erwerbstätigkeit ........................................................... 109 Bevölkerungsentwicklung und Ernährer .................................................. 112 Erwerbsstatistik........................................................................................ 116 Arbeitslosenstatistik ................................................................................. 121 Definitionen von Arbeitslosigkeit ............................................................ 124 Der Kampf um die „richtige“ Statistik ..................................................... 127 Der Erhalt der Nation – Alva Myrdals Beitrag ......................................... 128 Die Macht der Nachfrage auf dem schwedischen Arbeitsmarkt................ 130 Der Kampf um die Erwerbsbedürftigkeit in Deutschland ........................ 135 Bevölkerungsstatistik versus Erwerbsstatistik – ein Teil des Deutungsprozesses................................................................................... 137

6

Kapitel 5: Gesetz und regionale Variation....................................................140 Die Lehrerinnen .......................................................................................143 Quellen ....................................................................................................145 Das Land als Arbeitgeber für die deutschen Lehrerinnen...........................146 Das württembergische Beamtengesetz und die Lehrerinnen ......................147 Die badischen Lehrerinnen und die Haushaltsnotverordnung...................150 Freiburg....................................................................................................153 Stuttgart ...................................................................................................159 Die Kommune als Arbeitgeber der Lehrerinnen in Schweden ...................161 Malmö .....................................................................................................161 Borås ........................................................................................................165 Lokale Traditionen der Geschlechterarbeitsteilung in Malmö und Borås ..167 Lehrerinnen, Konkurrenz und Gesetzgebung............................................169 Kapitel 6: Gewerkschaftliche Männerpolitik mit weiblichem Dekor ............171 Die parteipolitischen Einflussmöglichkeiten der Arbeitnehmerverbände .............................................................................173 Quellen ....................................................................................................176 Gewerkschaften ........................................................................................178 Allgemeiner deutscher Gewerkschaftsbund ...............................................180 Der deutsche Gewerkschaftsbund .............................................................184 LO ...........................................................................................................186 Berufsverbände .........................................................................................188 Deutsche Berufsverbände und Angestelltengewerkschaften .......................188 Schwedische Berufsverbände.....................................................................195 Eine Frauenfrage, eine Männerfrage, eine Standesfrage, keine Frage? ........199 Kapitel 7: Die Frauenbewegung macht Politik.............................................202 Quellen zur Frauenbewegung ...................................................................203 Die Macht der Symbole............................................................................207 Rechtliche Argumente ..............................................................................209 Wirtschaftliche Argumente .......................................................................212 Was die Frauen durften und was sie nicht durften ....................................215 Organisationsgründungen als Protestform ................................................220 Promis und Experten................................................................................223 Die Frauen und das Wohl der Nation ......................................................227

7

Kapitel 8: Männlichkeits- und Weiblichkeitskonstruktionen – Eine abschließende Diskussion ............................................................................ 230 Krise der Männlichkeit ............................................................................ 231 Der Deutungsprozess............................................................................... 233 Die Formulierung der Weiblichkeit ......................................................... 236 Die bedrohte Männlichkeit...................................................................... 240 Lokale Praxis ........................................................................................... 242 Geschlechterverhältnisse im Wandel?....................................................... 245 Women’s work – men’s crisis....................................................................... 248 Crisis of masculinity ................................................................................ 248 The framing process ................................................................................ 250 Formulating femininity ........................................................................... 252 Threatened masculinity ........................................................................... 256 Local practice........................................................................................... 258 Changing gender relations ....................................................................... 260 Abkürzungen ............................................................................................... 262 Anlage 1 ...................................................................................................... 264 Anlage 2 ...................................................................................................... 264 Quellen– und Literaturverzeichnis ............................................................... 267

8

Dankeschön – Hallo, Sie sind Historiker, steht auf meinem Zettel. – Schöner Zettel. – Wie kamen Sie denn darauf, Historiker werden zu wollen? – Ich habe mich dafür zu interessieren angefangen, weil bei uns im Mietshaus wohnte eine alte Frau unter uns, die ging schon an Krücken. Die hat mir mal erzählt, daß sie früher gern Schlittschuh gelaufen ist. Erst fragte ich mich natürlich, wie denn, mit den Krücken. Aber dann hab ich überlegt. Meine berufliche Laufbahn ergab sich dann mehr oder minder automatisch. – Ach so. Und was macht man als Historiker den Tag über? – Quellen auswerten, Details raussieben, Jahreszahlen auswendig lernen und alles zusammenklamüsern. – Wie klamüsert man denn, wie Sie in ihrem Fachchinesisch sagen, alles zusammen? – Man sitzt mit einem dicken Stapel alter Bücher auf dem Sofa und schreibt alles, was drinsteht, auf karierte Zettel, und wenn's dann abends dunkel wird, dann tut man die alle in einen Aktenordner. – Das klingt ganz schön anstrengend. Wie viele Aktenordner haben sie denn schon zusammen? – Das weiß ich nicht auswendig. Da müßten Sie meine Frau fragen. Bei uns zu Hause herrscht Gewaltenteilung. Ich mach die Aktenordner voll, und meine Frau zählt sie. Die stehn ja im Wohnzimmer. Max Goldt: Die Aschenbechergymnastik

So, oder so ähnlich ging es auch zu, als ich diese Arbeit geschrieben habe. Allerdings wurde ich bei dieser Arbeit großzügig von vielen Menschen unterstützt. Ein ganz besonderer Dank geht an Jan Lindegren und John Rogers, die diese Arbeit während des gesamten Enstehungsprozesses mit großem Engagement betreut haben. Darüber hinaus möchte ich ein herzliches Dankeschön für die Unterstützung aller Art an folgende Menschen richten: Anders Thoré, Anita Göransson, Ann-Britt Köhler, Annette Törnquist (Betreuerin), Ann-Sofie Ohlander (Betreuerin), Åsa Linderborg, Bengt Nilsson, Bengt Schüllerqvist, Christina Florin, Christine von Oertzen (Betreuerin), David Ludvigsson, dem engagierten Archiv- und Bibliothekspersonal, den Teilnehmern des genusseminariet und des allmänna seminariet am Historischen Institut Uppsala, den Teilnehmern des genushistoriska seminariet am Historischen Institut Stockholm und des Seminars am Humanistischen Institut in Örebro, Elisabeth Elgán, Eva Müller, Gudrun Andersson, Hanna Hodacs, Heiko Droste, Hernan Horna, Henrik Höjer, Inga Klingner, Inger Humlesjö, Jan-Dirk Seiler-Hausmann, Jenny Björkman, Johan Sjöberg, Johanna Overud, Karin Jansson, Karin Sennefelt, Kristina Tegler-Jerselius, Lars Kvarnström, Leonhard Neunsinger, Leos Müller, Linda Oja, Lisa Schwan, Magnus Ekblad, Maj-Lis Eriksson, Maria Sjöberg, Marianne Neunsinger, Marie Lennersand, 9

Mathias Harlacher, Meike Seifriz, Miriam Glucksmann, Niklas Stenlås, Nina Hausmann, Olof Hansson, Örjan Simonson, Pernilla Jonsson, Rolf Torstendahl, Rosemarie Fiebranz, Samuel Edqvist, SKOGH, Sofia Ekholm, Sofia Ling, Stefan Johansson, Sten Ottosson, Sven Neunsinger, Tekeste Negash, Teresa Kulawik (Betreuerin), Thorsten Nybom, Torkel Jansson (Betreuer), Ulla Wikander, Ute Heinrich und Ylva Hasselberg. Die großzügigen finanziellen Beiträge des Fredrika-Bremer-Förbundet, der Axelsson Jonsson Stiftung, des Wallenbergfonds und des Historischen Institutes in Uppsala haben Archiv- und Konferenzreisen möglich gemacht und damit wesentlich zum Entstehen dieser Arbeit beigetragen. Silke Neunsinger Uppsala, 19.7. 2001

10

KAPITEL 1

Die Arbeit der Frauen – die Krise der Männer

Die neue Frau 1928

Ullstein Bilderdienst

Nach dem Ersten Weltkrieg erhielten die Frauen in den meisten industrialisierten Ländern die gleichen staatsbürgerlichen Rechte wie die Männer.1 Auch die Ausbildungs- und Berufswege, die den Frauen zuvor verschlossen waren, hatten sich nun für sie geöffnet.2 Zumindest unter formellen Gesichtspunkten betrachtet war die Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt größer als je zuvor. Im Zuge der politischen Demokratisierung war auch ein Teil der Geschlechterverhältnisse, die hauptsächlich die nicht-familiären Bereiche betrafen, reformiert worden. Viele der damals politisch aktiven Frauen erhofften sich große Veränderungen für die Gleichberechtigung. Gerade die staatsbürgerliche Gleichberechtigung sollte ihnen den Weg zur politischen Macht ebnen. Nach den ersten Parlamentswahlen waren viele dieser Aktivistinnen enttäuscht, nur wenige Frauen wurden tatsächlich ins Parlament gewählt. Die Parlamentarierinnen

1 Bock 2000, S. 243; Peukert 1987, S. 104; Evans 1977, S. 237. 2 Göransson 2001, S. 11; Huerkamp 1996, S. 38; Hobson 1993, S. 400.

11

stießen auf große Probleme, aktiv an der Ausformung der Politik mitzuwirken.3 Kennzeichen der veränderten Situation waren weniger die neuen Staatsbürgerinnen als der neue Frauentyp, der Bubikopf in Deutschland, die Garçonne in Frankreich und der Flapper oder Nymph in Großbritannien. Die typische Vertreterin des neuen Frauentyps war die weibliche Büroangestellte. Die Erscheinung der neuen Frau war an sich keine Neuigkeit, neu war vielmehr die Verbreitung des Phänomens. 4 Dieser neue Frauentyp provozierte nicht nur Männer, sondern auch die ältere Frauengeneration und führte zu Generationskonflikten unter den Frauen.5 Die Zwischenkriegszeit war eine Zeit, die von Widersprüchen geprägt war. Einerseits hatten Männer und Frauen die gleichen staatsbürgerlichen Rechte, andererseits zementierten andere Gesetze eine ältere Geschlechterordnung, die im Widerspruch zur neuen Gleichberechtigung stand. Was wie ein Widerspruch aussah war ein Teil des ständigen „gendering“, also des Prozesses der ständigen Um- und Neuformung der herrschenden Geschlechterordnung, die auf diese Weise bekräftigt wurde.6 Diese Arbeit beschäftigt sich mit einem solchen konkreten Widerspruch in der Zwischenkriegszeit, der auf eine Neuformierung der Geschlechterordnung hindeutet. Die schwedische Wirtschaftshistorikerin Ulla Wikander hat diesen Widerspruch in einer Periodisierung der nordwesteuropäischen Gesellschaften eingefangen. Ihre Periodisierung ist das Ergebnis einer Kritik an Rolf Torstendahls Modell über die Entwicklung des Kapitalismus zwischen 1850 und 1980. Dabei unterscheidet Torstendahl vier unterschiedliche Phasen: den klassischen Industriekapitalismus, den organisierten Kapitalismus, den partizipatorischen Kapitalismus und den korporativen Kapitalismus. Seine Periodisierung besteht aus technologischen, organisatorischen und wirtschaftlichen Faktoren. Dazu zählen die technische Veränderung und deren Bedeutung für den Arbeitsprozess, die Arbeitsteilung zwischen Arbeitern und Angestellten, die wirtschaftliche Struktur der Gesellschaft, die Organisation der Arbeiter und der Klassenkampf. Diese Faktoren hat Wikander um die Geschlechterarbeitsteilung ergänzt.7 Für die Erklärung des Widerspruchs zwischen neuer Gleichberechtigung und Angriffen auf die neue Gleichberechtigung ist die Beschreibung der Arbeitsteilung im organisierten und im partizipatorischen Kapitalismus von Bedeutung.

3 Evans 1976 S. 244f.; Greven-Aschoff 1981, S. 159ff.; Wickert 1986, S. 169; Rosenbusch 1998, S. 463ff.; Gerhard 1996, S. 333ff.; Östberg 1997, S. 10; Norrbin/Sjögren 2001, S. 214f. 4 Bock 2000, S. 246; Wikander 1998, S. 158; Peukert 1987, S. 101ff. . 5 Theweleit 1995a (1977)a, S. 380; Peukert 1987, S. 106; Bock 2000, S. 246; Wikander 1998, S. 158; Mosse 1997, S. 18 u. 192ff.; Nienhaus 1995, S. 171; Usborne 1995; Beckmann 1932, S. 2; Schilfarth1929, S. 200. 6 Knapp 1993. 7 Wikander 1993a, S. 88.

12

Im organisierten Kapitalismus nahmen die großen Unterschiede unter den Arbeiter im Zuge der Demokratisierung ab.8 Dies gilt auch für die Geschlechterarbeitsteilung, die von einer Auflockerung gekennzeichnet war. Damals waren auch Frauen in männlichen Bereichen tätig. 9 Diese Auflockerung der Geschlechterordnung, die auch für die Bürokratie gilt, tritt mehr oder weniger deutlich in verschiedenen Studien über Frauenarbeit hervor.10 Nach dem Ersten Weltkrieg scheint jedoch eine rigidere Geschlechterarbeitsteilung erneut befestigt worden zu sein.11 Während die Arbeitsteilung innerhalb der Gruppe der männlichen Arbeitnehmer sich kaum verändert, vertiefte und verstärkte sich die Geschlechterarbeitsteilung während des partizipatorischen Kapitalismus.12 Während Techniker und Ingenieure die Entwicklung des Produktionsprozesses gestaltet haben, gewannen die Ökonomen an verstärktem Einfluss.13 Gerade in diesem Zeitraum strömten verstärkt auch verheiratete Frauen auf den Arbeitsmarkt und wurden als eine Bedrohung für die männlichen Arbeitnehmer angesehen.14 Dies wird besonders deutlich an der Demobilisierungspolitik wie sie in allen Ländern nach den Kriegen betrieben wurde. Während Frauen während des Krieges in kriegswichtigen Bereichen des Arbeitsmarktes tätig waren, wurden sie nach dem Krieg aufgefordert, diese Arbeitsplätze zu Gunsten der heimkehrenden Soldaten zu verlassen.15 Der Widerspruch, der hier behandelt wird, sind die Angriffe auf das Erwerbsrecht verheirateter Frauen in der Zwischenkriegszeit. Eine Diskussion, die häufig unter dem Begriff „Doppelverdienerkampagne“ bekannt wurde. Damals wurde unter dem Eindruck der wirtschaftlichen Krise die Entlassung verheirateter Frauen zugunsten arbeitsloser Männer gefordert. Ich beziehe mich dabei auf die Angriffe in Deutschland und Schweden. Wie wurden die Angriffe auf das Arbeitsrecht motiviert, welche Gründe wurden für die Forderungen nach Entlassung genannt? Auf welche Weise wurde diesen Argumenten begegnet? Wer engagierte sich für und wer gegen das Recht der verheirateten Frauen auf Arbeit? Wie verhielten sich die Parlamentarier, die Gewerkschafter und die Frauenorganisationen? Welche Rolle spielte die Situation auf dem Arbeitsmarkt und die wirtschaftliche Krise für den Ausgang der Diskussion?

8 Torstendahl 1989, S. 88– 91. 9 Wikander 1993a, S.89f. 10 Siehe z. B. Wikander 1988; Sommestad 1992; Florin 1997. 11 Wikander 1993b, S. 188; Rouette 1993a; Rouette 1993b. 12 Torstendahl 1989, S. 91– 94; Wikander 1993a, S. 93. 13 Torstendahl 1989, S. 93. 14 Für das Beispiel der Lehrerinnen siehe Gahlings/Moering 1961, S. 50; Florin 1997; für die allgemeine Entwicklung siehe Frangeur 1998, S. 41–71. 15 Daniel 1989, S. 264; Rouette 1993a; Rouette 1993b; Wikander 1993b, S. 192; Bessel 1993, S. 140.

13

Eine internationale Debatte Die öffentliche Meinung, für und gegen das Recht der Frauen an der Konkurrenz um die Arbeitsplätze teilzunehmen, folgt deutlich der Konjunkturlage. Während der langen Depression, die dem Beschluss über die hier vorliegende Untersuchung vorausging, gab es überall auf der Welt Sympathien für eine restriktive Begrenzung zumindest der Arbeit gewisser Frauen. Bei der Argumentation für solche Maßnahmen wurde nicht nur der Wunsch angegeben, die Arbeitslosigkeit auf solche Gruppen zu übertragen, die sie besser tragen können, sondern es wurde zeitweise versucht, Arbeitslosigkeit als das Ergebnis der Konkurrenz der Frauen um die Arbeitsplätze zu erklären. Man stellte sich dabei vor, dass die Frauenarbeit in einem solchen Umfang zugenommen hätte, dass sie zu neuen sozioökonomischen Problemen beigetragen hätte.16

Mit diesen Worten wurden die Ursachen für die Angriffe auf das Erwerbsrecht der verheirateten Frauen vom schwedischen Frauenarbeitskomitee (Kvinnoarbetskomittén) 1938 zusammengefasst. Interessanterweise wurden ähnliche Debatten während der 1920er und 30er Jahre in den meisten industrialisierten Ländern öffentlich geführt.17 Die Gegner der weiblichen Erwerbstätigkeit waren sich, wie das Zitat oben andeutet, darin einig, dass verheiratete Frauen ihre Arbeitsplätze verheirateten männlichen Familienernährern zur Verfügung stellen sollten, schließlich seien diese Frauen durch ihre Männer versorgt. Die Diskussion über das Erwerbsrecht stand nicht nur unter dem Einfluss der internationalen wirtschaftlichen Krise. Auch die Tatsache, dass Demokratisierung, Industrialisierung und Bürokratisierung die Geschlechterordnung in vielen Bereichen der Gesellschaft aus ihrem bisherigen Lot gebracht, hatte führte dazu, dass die Diskussion intensiv und international geführt wurde.18 Offensichtlich handelte es sich um ein grundlegendes Problem. Die Debatte war somit auch eine Reaktion auf die neue Gleichberechtigung der Geschlechter und dem damit einhergehenden neuen Frauenbild. Mit der neuen Gleichberechtigung der Frauen ging auch eine Krise der Männlichkeit einher.19 16 „Opinionsvågen för och emot kvinnors rätt att deltaga i konkurrensen om de lönade arbetstillfällena följer tydligt konjunkturerna. Under den långa depressionsperiod, som föregick beslutet om här föreliggande utredning om kvinnoarbetet, hade runtom i världen spårats sympatier för en auktoritativ begränsning av åtminstone vissa kvinnors arbetsmöjligheter. Vid argumenteringen för dylika åtgärder anfördes icke endast önskemålet att överföra arbetslösheten till grupper, som ansågos bättre kunna bära den, utan man sökte stundom även förklara arbetslöshetens uppkomst såsom i viss mån ett resultat av kvinnornas konkurrens om arbetstillfällena. Man föreställde sig därvid, att kvinnoarbetet vuxit i den omfattning, att det givit upphov till nya samhällsekonomiska problem.” SOU 1938:47, S. 221. 17 SOU 1938:47, S. 213– 248; International Labour Office 1939, S. 433– 542. 18 Gerade die Bürokratisierung hat dazu beigetragen, dass bestimmte Berufe, die vorher reine Männerberufe waren, nun langsam dazu übergingenn Frauenberufen zu werden, wie Frevert am Beispiel der Angestellten gezeigt hat. Frevert 1982, S. 87; Gestrich 1999, S. 104. Auch in der Landwirtschaft und Industrie lassen sich ähnliche Veränderungen ablesen. Sommestad hat auf das entgegengesetzte Phänomen, nämlich der Veränderung des Meierberufs von einem weiblichen zu einem männlichen Beruf, Sommestad 1992, z. B. S. 206ff. Für die Landwirtschaft siehe zum Beispiel Östman 2000, z.B. S. 240ff. 19 Ekenstam 2001, S. 76; Mosse 1997, S. 18f., 22, 139–141 u. 188–195; Blomberg 1995, S. 297; Theweleit 1995a (1977), S. 422f.; Peukert 1987, S. 110f.

14

Ulla Wikander hat die These aufgestellt, dass gerade dann, wenn die Unterordnung der Frauen auf institutioneller, politischer und rechtlicher Ebene nicht mehr aufrechterhalten werden kann, sie im Bereich der Geschlechterarbeitsteilung erneut hergestellt wird.20 Diese These ist ein wichtiger Ausgangspunkt für die vorliegende Untersuchung über die Angriffe auf das Erwerbsrecht verheirateter Frauen. In dieser Studie betrachte ich die hegemoniale Männlichkeit, die durch die neue staatsbürgerliche Gleichberechtigung der Frauen in eine tiefe Krise gestürzt wurde, als Ursache für die von Wikander beschriebene Entwicklung. Inhaltlich gab es in den meisten Ländern große Übereinstimmungen bei den Angriffen auf das Erwerbsrecht verheirateter Frauen. In den meisten Ländern wurden die Frauen im öffentlichen Dienst angegriffen. Interessant ist jedoch, dass die Angriffe in den einzelnen Ländern zu völlig unterschiedlichen Ergebnissen geführt haben. Gisela Bock hat darauf aufmerksam gemacht dass es zum damaligen Zeitpunkt nirgends ein Gesetz gab, dass die Fabrik- oder Heimarbeit von verheirateten Frauen verbot, denn die weibliche Erwerbstätigkeit war unentbehrlich. Anders war dies in besser bezahlten Berufen wie zum Beispiel bei Beamtinnen.21 In Deutschland wurde, wie auch im gleichen Zeitraum in Belgien, Italien und den USA, 1932 ein Gesetz verabschiedet nach dem der Dienstherr und die Beamtin ein beidseitiges Kündigungsrecht bei Heirat oder Schwangerschaft hatten.22 In England wurden nur in Ausnahmefällen verheiratete Frauen angestellt, in Kanada wurden sie nur dann angestellt, wenn es einen deutlichen Arbeitskräftemangel gab. In vielen Ländern gab es zwar Empfehlungen, jedoch keine Gesetze, Frauen bei Heirat zu entlassen. Gleichzeitig war das Recht auf eine Stelle im staatlichen Bereich an andere Voraussetzungen geknüpft, wie zum Beispiel geleisteter Militärdienst.23 Somit wurden staatsbürgerliche Rechte von bestimmten staatsbürgerlichen Pflichten abhängig gemacht, die wesentlicher Bestandteil der damaligen Männlichkeit waren.24 In Deutschland wurde mit diesem Gesetz das Recht der deutschen Beamtin auf Arbeit, das seit 1919 in der Verfassung verankert war, ungültig. Die Verabschiedung des Gesetzes markierte das Ende einer Zeitspanne, in der das Erwerbsrecht für Frauen ständig in Frage und auch zeitweise tatsächlich außer Kraft gesetzt worden war und mit dem gleichzeitig die Verfassung ausgehöhlt wurde.25 Obwohl sich die öffentlichen Diskussionen in Deutschland und Schweden im wesentlichen nicht unterschieden, trat in Schweden in gewisser 20 Wikander 1988, S. 25. 21 Bock 2000, S. 220. 22 SOU 1938:47, S. 212ff. 23 SOU 1938:47, S. 212ff. 24 Ekenstam 2001, S. 79, Mosse 1997, z.B. S. 143; Theweleit 1995b (1977), S. 143– 175; Blom 2000, S. 14ff.; Kühne 1998, S. 175. 25 Greven-Aschoff 1981, S. 172– 180; Lembeck 1993, S. 177f.; Hahn 1981, S. 74; Kampmann 1981, S. 93.

15

Hinsicht das Gegenteil ein. 1939 wurde im Anschluss an das Gutachten der staatlichen Frauenarbeitskommission ein Gesetz erlassen, nach dem es Arbeitgebern nicht gestattet war, Frauen, die länger als zwei Jahre beschäftigt waren, aufgrund von Heirat oder Schwangerschaft zu entlassen.26 Damit war das Erwerbsrecht der Frauen formell nicht mehr von Familienstand und Mutterschaft abhängig. Aus heutiger Sicht mag die Tatsache, dass in Deutschland eine restriktive Gesetzgebung wieder eingeführt wurde merkwürdig erscheinen, gerade weil die damals eingeführte verfassungsmäßige Gleichberechtigung damit außer Kraft gesetzt wurde. Häufig wird diese Gesetzgebung deshalb spontan mit dem Aufkommen des Nationalsozialismus und dem damit verbundenen Antifeminismus in Verbindung gebracht.27 Die Berichte des International Labour Office (ILO) aus der damaligen Zeit zeigen jedoch, dass Deutschland keineswegs eine Ausnahme war.28 Gerade zu Beginn der dreißiger Jahre wurden in vielen Ländern restriktive Gesetzte verabschiedet, die die deutsche Gesetzgebung in den Schatten stellten.29 Dahingegen zeigt der internationale Vergleich deutlich die Ausnahmestellung der skandinavischen Länder, insbesondere die Schwedens.30 Aus diesem Grund steht die Entwicklung in Deutschland stellvertretend für die Entwicklung, die in vielen Ländern die Regel war, wohingegen die schwedische Entwicklung die Ausnahme darstellt. Die Tatsache, dass die Entwicklung in Deutschland vielen anderen Ländern ähnelte, macht die Frage nach den Ursachen für diesen Trend nicht weniger interessant. Gleichzeitig ist gerade die besondere Entwicklung in Schweden erklärungsbedürftig. Welche Ursachen waren für die unterschiedliche Entwicklung in Deutschland und Schweden in Bezug auf das Erwerbsrecht verantwortlich?

Frauen arbeiten – zum Forschungsstand Die Diskussion über ein mögliches Berufsverbot für verheiratete Frauen, handelte nicht nur von der Verortung der Frauen in der Gesellschaft, sondern im gleichen Maße von der Verortung der Männer in der gesellschaftlichen Geschlechterarbeitsteilung. Es war also nicht nur eine Diskussion darüber, ob die 26 SFS 1939 Nr. 171; Frangeur 1998, S. 319–343. 27 Frangeur 1998, S. 167f. 28 International Labour Office 1932, S. 209f; International Labour Office 1939, S. 440–442 u. 460–542. 29 In den ILO-Berichten wird eine restriktive Gesetzgebung in erster Linie für den englischen Sprachraum festgestellt. Australien und Deutschland werden als die fortschrittlichsten Länder in Bezug auf die gesetzliche Gleichberechtigung der Beamtinnen und Angestellten bezeichnet, wobei darauf hingewiesen wird, dass die deutsche Gesetzgebung ungültig wurde. International Labour Office 1939, S. 440. 30 Bereits in den ILO Schriften wird die Gesetzgebung in Skandinavien und besonders in Schweden hervorgehoben. International Labour Office 1939, S. 436.

16

Frau ins Haus gehört, sondern im gleichem Maße darüber, ob der Mann allein für die finanzielle Versorgung der Familie zuständig ist. Die idealtypische Verortung der Frau im Heim oder auf dem Arbeitsmarkt ist gleichzeitig Ausdruck zweier unterschiedlicher Familienkonzepte.31 Damit ist nicht gemeint, dass diese beiden Modelle in der Praxis existierten, vielmehr waren sie Familienideale. Es handelte sich dabei um eine Diskussion über die Organisation der menschlichen Reproduktion, wie Lena Sommestad die Frage nach den Familienernährerkonzepten formuliert hat.32 Mit Hilfe der Familienernährerkonzepte wurde die Geschlechterordnung in der Familie und auf dem Arbeitsmarkt von einander abhängig gemacht. Deshalb behandelte die Diskussion nicht nur die Stellung der Frau als Ehefrau, sondern auch ihre Stellung auf dem Arbeitsmarkt. Es gab jedoch noch einen weiteren Aspekt, der davon berührt war: die staatsbürgerliche Position der Frau. Gerade weil die Diskussion über die Familienernährermodelle drei wesentliche Bereiche der gesellschaftlichen Strukturierung der Geschlechterordnung betrifft, ist eine Analyse dieser Modelle dazu geeignete, Veränderlichkeit beziehungsweise Unveränderlichkeit der gesellschaftlichen Geschlechterarbeitsteilung zu beleuchten. Die Angriffe auf das Erwerbsrecht der verheirateten Frau können als der Versuch betrachtete werden, ein männliches Ernährerideal zu verstärken beziehungsweise als Norm einzuführen. Aus diesem Grund diskutiere ich im Folgenden die unterschiedliche Forschungsergebnisse über das Aufkommen und Fortleben unterschiedlicher Familienideale. Ich unterscheide dabei zwei unterschiedliche Erklärungsansätze. Im ersten Ansatz werden die verantwortlichen Faktoren auf dem Arbeitsmarkt untersucht. Im zweiten Ansatz wird die Erwerbstätigkeit der Frauen beziehungsweise deren „Hausfrauisierung“ mit Hilfe der Herrschaftsverhältnisse im Wohlfahrtsstaat erklärt.

Nachfrage und Geschlechterkonkurrenz Ihren Ursprung hat die Forschung über den männlichen Ernährer in der Analyse von Klassenaspekten und somit in einer marxistischen Tradition.33 Das männliche Ernährermodell wurde als Ergebnis des Kampfes zwischen den Interessen der Arbeiterklasse und denen der Bourgeoisie betrachtet. Die Ergebnisse dieser strukturalistischen Untersuchungen haben andererseits eine Grundlage für eine weitere Analyse des Zusammenspiels von Geschlecht und Klasse geschaffen. Die sogenannte Duale-System-Theorie geht davon aus, dass in der Gesellschaft zwei wirksame Machtsysteme existieren: Kapital und Patriar-

31 Janssens 1998, S. 3. 32 Sommestad 1998, S. 153. 33 Creighton 1996, S. 310; siehe z.B. Barrett 1980; Hartman 1981; Humphries 1977.

17

chat.34 Es handelte sich dabei um die Versuche, die Interaktion von Geschlecht und Klasse zu umreißen. Gleichzeitig wurde gerade die Organisation der menschlichen Reproduktion durch die Veränderungen der Industrialisierung zum Gegenstand der Forschung. Die Forschung über die Familienernährermodelle war somit traditionell im Gebiet der Arbeiterhistoriografie angesiedelt.35 Für Heidi Hartmans Ansatz aus den 1970er Jahre war die Frage, wer eigentlich ein Interesse an der Unterordnung der Frau in Haushalt und Arbeit habe, leitend. Laut Hartman war die Unterordnung der Frau das Resultat einer unausgesprochenen Allianz zwischen den männlichen Arbeitnehmern und den Arbeitgebern. Dies geschah mit Hilfe der Geschlechterarbeitsteilung, die männliche und weibliche Tätigkeiten strikt von einander trennte und somit die unmittelbare Geschlechterkonkurrenz auf dem Arbeitsmarkt eingedämmt hat. Hartman weist den Arbeiterinnenschutzgesetzen große Bedeutung für die Segregierung und den Ausschluss von Frauen auf dem Arbeitsmarkt zu. Das Ergebnis war unter anderem die Einführung eines Soziallohns für Männer. Dieser hat zur Einführung niedriger Frauenlöhne beigetragen und somit Frauen zu billigen Arbeitskräften gemachte. Der Soziallohn für Männer trug auch dazu bei, die Verantwortung der Frau für den Haushalt zu sichern. Hartman ist der Meinung, dass gerade diese Männerallianz verhindert habe, dass die Arbeiterklasse vereint gegen die Interessen des Kapitals hätte agieren können. Die Erklärung für die Unterordnung der Frauen auf dem Arbeitsmarkt und in der Familie lag laut Hartman in der Männersolidarität, die stärker war als die Frauensolidarität.36 Im Unterschied zu Hartman ist z.B. Jane Humphries der Meinung, dass die Arbeitgeber kein Interesse an einem männlichen Ernährermodell hätten. Vielmehr wurden die kapitalistischen Interessen von der Arbeiterklasse als eine Bedrohung für den Fortbestand der Familie betrachtet. Aus diesem Grund musste die Arbeiterklasse die Familie verteidigen. Dabei bot die Familie Schutz für die Familienmitglieder, die kein eigenes Einkommen hatten. Der Rückzug der Frauen vom Arbeitsmarkt wurde als Möglichkeit zur Verminderung der Arbeitskräftekonkurrenz betrachtet.37 In beiden Fällen wird die Geschlechterkonkurrenz als entscheidender Faktor für die Unterordnung der Frau auf dem Arbeitsmarkt gewertet. Während in der Forschung über die Geschlechterarbeitsteilung zunächst die Frauen in der Industrie im Vordergrund standen, ist in den letzten Jahren verstärkt nach der Geschlechterordnung auf dem staatlichen Arbeitsmarkt gefragt worden. Dieser Teil des Arbeitsmarktes war im 20. Jahrhundert der expansivste Frauenarbeitsplatz, der ursprünglich männerdominiert war. Heute ist der öf34 Hartman 1981; Hartman 1986. 35 Creighton 1996; Humphries 1977; Walby 1989. 36 Hartman 1981; Hartman 1986. 37 Z. B. Humphries 1977.

18

fentliche Dienst einer der wichtigsten Frauenarbeitsplätze. Gerade in diesem Bereich hat sich die Diskriminierung zur Förderung der Frauen gewandelt. Der öffentliche Dienst war immer schon sowohl Vorbild als auch Abbild der gesellschaftlicher Vorstellungen und Normen und somit auch der gesellschaftlichen Geschlechterordnung.38 Außerdem war im Unterschied zu den privaten Arbeitgebern, der staatliche Arbeitgeber politisch beeinflussbar.39 Auch in Bezug auf die staatliche Arbeitgeberpolitik ist das Interesse des Arbeitgebers an billiger Arbeitskraft als Ursache für die Geschlechterarbeitsteilung betont worden.40 Diese Politik war sowohl an fiskalischen Interessen als auch am männlichen Familienernährerideal orientiert.41 Die Kombination dieser Ideale als eine Arbeitgeberstrategie erscheint zunächst paradox. Elisabeth Lembeck hat gezeigt, dass gerade die unterschiedlichen Interessen von verheirateten und ledigen Frauen von seiten des staatlichen Arbeitgebers gegeneinander ausgespielt wurden, um seine fiskalischen Interessen durchsetzen zu können. Der Staat erkannte früh die Möglichkeiten, Frauen als billige Arbeitskräfte anzustellen, die häufig ihren Dienst vor der Beförderung in die höheren Gehaltsklassen verließen. Aus diesem Grund verloren sie auch ihre Rentenansprüche und kosteten den Staat auch aus diesem Grund weniger als ihre männlichen Kollegen.42 Christina Florin hat auch die demografische Veränderung als eine Ursache für die Erhöhung des Frauenanteils im öffentlichen Dienst hervorgehoben.43 In Schweden gab es aufgrund der sinkenden Heiratsfrequenz wesentlich mehr alleinstehende Frauen. Gerade die Öffnung des öffentlichen Dienstes war eine Lösung der finanziellen Situation für viele dieser Frauen. Der Einzug der Frauen in den Staatsdienst ging Hand in Hand mit der Konstruktion der weiblichen Eigenschaften durch den Arbeitgeber, die Frauen als besonders geeignet für diese Tätigkeiten erscheinen ließen. Wichtig war jedoch auch der Wille der Frauen, denn die Frauen, die eine Mädchenschule absolviert hatten, waren daran interessiert, in den Dienst der Bürokratie zu treten, da diese Tätigkeit einen wesentlich höheren Status als Fabriks- oder Hausarbeit hatte.44 Im Falle der Arbeiterfrauen wurde davon ausgegangen, dass sie lediglich aus wirtschaftlichen Gründen erwerbstätig seien. Dieser Annahme lagen neoklassische Theorien über die Bedeutung der Arbeitskräftenachfrage und dem Einkommensbedarf der Familie zugrunde.45 Ein anderes Interesse der Arbeiter38 Kling 1997, S. 600; Lembeck 1993, S. 1; Wikander 1998, S. 121; Nilsson 1996, S. 15. 39 Kvarnström 1998, S. 14; Kvarnström/Waldemarsson/Åmark 1996, S. 14; Potthoff 1987, S. 250. 40 Nienhaus 1995, S. 19; Florin 1993, S. 137; Kling 1997, S. 601. 41 Nienhaus 1995, S. 170 u. 335. 42 Lembeck 1993; Nienhaus 1995. 43 Florin 1993, S. 138; Gahling/Moering 1961, S. 22; Hahn 1981, S. 51; Boak 1990. 44 Florin 1993. 45 Janssens 1998, S. 10f.

19

frauen an ihrer Erwerbstätigkeit wurde ausgeschlossen, weil ihre Tätigkeit als nicht qualifizierte und vorübergehende Tätigkeit betrachtete wurde.46 Heute wird diese Sichtweise stark kritisiert, gerade im Zusammenhang mit der Situation von Frauen in Gewerkschaften ist in den letzten Jahren deutlich gezeigt worden, dass viele Frauen stolz auf ihren Beruf waren und deshalb auch weiterhin berufstätig sein wollten.47 Die Zunahme des Frauenanteils ist als ein Faktor für die Diskriminierung von Frauen im staatlichen Dienst betont worden.48 Die Geschlechterkonkurrenz konnte auf dem staatlichen Arbeitsmarkt nicht mit Hilfe von Arbeiterinnenschutzgesetzen begrenzt werden. Auch ein Verweis die schwächere Konstitution von Frauen, konnte nicht benutzt werden, um sie in die weniger attraktiven Bereiche des Arbeitsmarktes zurückzudrängen. In der Forschung ist die diskriminierenden Lohnpolitik als auch die Einführung des Beamtinnenzölibates für die Unterordnung der Frauen im staatlichen Dienst verantwortlich gemacht worden.49

Frauenarbeit und Staat Auch die ersten Untersuchungen zur Bedeutung des Wohlfahrtsstaates waren zunächst von der marxistischen Forschungstradition gekennzeichnet, die den Wohlfahrtsstaat als patriarchalen Staat bezeichnete.50 Eine Änderung führten die Ergebnisse der Forschung von Helga Hernes über den frauenfreundlichen skandinavischen Wohlfahrstsstaat herbei. In Skandinavien trug der Wohlfahrtsstaat nicht zur Bindung der Frauen an Haushalt und Familie bei, sondern befreite die Frauen mit Hilfe von sozialen Einrichtungen und der Bereitstellung von Arbeitsplätzen von dieser Tätigkeit.51 Systematische Vergleiche der Ernährerkonzepte sind das Ergebnis der feministischen Kritik an der vergleichenden Wohlfahrtsstaatsanalyse.52 In dieser Kritik wurde dabei auf die Frauen als Hauptklientel des Wohlfahrtsstaates hingewiesen. Die Abhängigkeit der Frauen habe sich von der Familie auf den Staat verschoben, an der Unterordnung der Frauen in der Gesellschaft habe dies letztendlich nichts geändert.53 Der Fokus hat sich somit von der Bedeutung des Arbeitsmarktes auf die politischen Institutionen und auf die Herrschaftsverhält46 Canning 1993, S.140 u. 147. 47 Canning 1993, S. 151. 48 Kling 1997, S. 601; Florin 1987; Boak 1990; Hahn 1981; Kampmann 1981. 49 Florin 1987; Kling 1997; Boak 1990; Hahn 1981; Kampmann 1981; Waldemarson 1996. 50 Kulawik 1999, S. 37. 51 Hernes 1989. 52 Zur Veränderung der vergleichenden Wohlfahrtsstaatsanalyse und der Kritik an deren Geschlechtsblindheit siehe Hobson 1993; Kulawik 1999; Gordon 1990; Gerhard 1996. 53 Z.B. Gordon 1990; Pateman 1988; Walby 1989; Gerhard 1996.

20

nisse verschoben. Untersuchungen über die Angriffe auf das Erwerbsrecht verheirateter Frauen in der Zwischenkriegszeit sind typische Beispiele für die Erklärungsansätze dieser Forschungsrichtung, weil sie jedoch empirisch von Bedeutung für diese Studie sind, habe ich sie in diesem Zusammenhang ausführlicher behandelt. Barbara Hobson gehört zu den wenigen Ausnahmen, die die Frage des Erwerbsrechts mit Hilfe eines Ländervergleichs zwischen Schweden und den USA analysiert haben.54 Die amerikanischen Frauen hatten bereits wesentlich früher Positionen in der amerikanischen Wohlfahrtsstaatsbürokratie erobert als die schwedischen Frauen. Auch die progressivere Gesetzgebung in den USA hatte den Frauen früher als in Schweden Zugang zu anderen Bereichen des Arbeitsmarktes und zu den Ausbildungsmöglichkeiten verschafft. In den USA wurde das Recht der verheirateten Frauen auf Arbeit eingeschränkt, wohingegen es in Schweden geschützt wurde. Hobson erklärt den Erfolg der schwedischen Feministinnen mit ihren Möglichkeiten, Allianzen mit dem größten schwedischen Gewerkschaftsbund zu schließen und gleichzeitig den Diskurs über die sinkende Geburtenrate für ihre eigenen Ziele zu erobern.55 Gerade weil die Berufstätigkeit eine Voraussetzung für den Wohlfahrtsstaat war, der ja über Steuern finanziert wurde, schaffte das Gesetz zur Sicherung der Erwerbstätigkeit von verheirateten Frauen und Müttern neue staatsbürgerliche Voraussetzungen für die Frauen. Auf diese Weise konnten sie als erwerbstätige Mütter ihren staatsbürgerlichen Pflichten nachgehen und eroberten die Teilnahme am politischen Geschehen, allerdings hauptsächlich in Bezug auf frauen- und familienpolitische Fragen.56 Die Frage, ob die politische Gleichberechtigung der schwedischen Frauen in Hinsicht auf die familienpolitischen Frage, mit dem Ausschluss von anderen wichtigen Schlüsselpositionen, nämlich in wirtschaftlicher und politischer Hinsicht bezahlen mussten, bleibt offen. Ebenso wie Barbara Hobson sieht Renée Frangeur die schwedische Frauenbewegung und deren Möglichkeit, Allianzen mit den führenden sozialdemokratischen Politikern einzugehen, als den entscheidenden Faktor für die Ausformung des Gesetzes zum Schutze des Erwerbsrechts von Ehefrauen und Müttern.57 Im Unterschied zu Hobson betont Frangeur jedoch die männlichen Strategien von Seiten der Gewerkschafter und Sozialdemokraten, die sie als In54 Hobson 1993. 55 Hobson 1993. 56 Hobsons Forschung knüpft damit an das Konzept sozialer Staatsbürgerrechte an. In diesem Zusammenhang wird die politische Handlungsfähigkeit auf soziale, bürgerliche und politische Rechte zurückgeführt, Hobson 1993. Siehe zum Beispiel Lister 1997; Pateman 1992. Siehe jedoch zu den wirtschaftlichen Staatsbürgerrechten auch Kessler-Harris 1996; Björk 1998. Gleichzeitig übt Hobson ebenso wie Kulawik Kritik an der Forschung zu den Wohlfahrtsstaatsregimen, wie sie u.a. von Gösta EspingAndersen vertreten wird. Kulawik 1999; Esping-Andersen 1990. 57 Frangeur 1998.

21

itiatoren der Debatte und somit zunächst als Gegner des Erwerbsrechts ausmacht.58 Diese männlichen Strategien dienten dabei der Verteidigung der hegemonialen Männlichkeit. Somit knüpft Frangeur indirekt an die Forschungstradition von Heidi Hartman und Sonya Rose an.59 Während Hobson in erster Linie die Gemeinsamkeiten zwischen den Frauen betont, fügt Frangeur dieser Deutung die Unterschiede zwischen den Männern, die an der Diskussion beteiligt waren, hinzu und macht somit deutlich, dass sich die Männer keineswegs einig waren. Diese Uneinigkeit ist in Frangeurs Untersuchung jedoch kein Erklärungsfaktor für den Ausgang der schwedischen Reichstagsdiskussion. Während Hobson den Widerstand gegen die Angriffe des Erwerbsrechts in ihrer Untersuchung betont, will Frangeur die unterschiedlichen Ansichten der politischen Gegner und Befürworter hervorheben. Ihre Untersuchung fragt somit mehr nach den Interessen am Ausschluss der verheirateten Frauen vom Arbeitsmarkt, wie dies in der frühen Forschung zum männlichen Ernährermodell der Fall war. Im Unterschied zur früheren Forschung interessiert sich Frangeur jedoch für die Bedeutung der Herrschaftsverhältnisse und weniger für die Bedeutung der materiellen Situation auf dem Arbeitsmarkt.60 Sowohl Hobson als auch Frangeur betonen die Bedeutung der Eroberung des Diskurses durch die Frauenbewegung. Während Frangeur den politischen Handlungsablauf analysiert, steht für Hobson die Beteiligung der schwedischen Frauen an der Ausformung des schwedischen Wohlfahrtsstaates im Vordergrund. Sowohl Frangeurs als auch Hobsons Untersuchungen sind qualitativ neu und gleichzeitig von Problemen älterer Forschungsansätze gekennzeichnet. Beide sind sich über die Bedeutung der Rolle der Gewerkschaften nicht einig. Zwar zeigt Frangeur eindeutig, dass gerade die Sozialdemokraten in dieser konkreten Frage gespalten waren, ihre Darstellung der Gewerkschaften zeigt jedoch eine zunächst ablehnende Haltung der Gewerkschaften gegenüber dem Erwerbsrecht von verheirateten Frauen.61 In ihre Studie über die Frauenbewegung in Örebro von 1900 bis 1950 betont Gunnela Björk, ebenso wie Frangeur, die Angriffe auf die Erwerbsarbeit von verheirateten Frauen von seiten der Gewerkschafter.62 In beiden Fällen handelt es sich um lokale Beispiele, die sich

58 Frangeur 1998, S. 72–112. Ähnlich wie Frangeur hat auch Linda Gordon den Einfluss der amerikanischen Feministinnen auf die Mutterschaftspolitik in den USA erklärt. Sie hat die Bedeutung des Bildungshintergrundes der Akteurinnen betont. Ihr Prestige bestand sowohl aus Sachwissen als auch aus ihrem europäischen sozialen Hintergrund. Gordon 1990. Siehe auch Sklar 1993. 59 Hartman 1981; Rose 1992. Siehe jedoch auch Östberg 1997. 60 Frangeur diskutiert auch die statistische Veränderung der Frauenarbeit, jedoch ohne dass diese eine entscheidende Bedeutung für ihre Ergebnisse mit sich führt, Sozialdemokraten, Femokraten und der neue Bevölkerungsdiskurs sind die entscheidenden Komponenten ihrer Ergebnisse. Frangeur 1998. 61 Frangeur 1998, S. 178– 201. 62 Björk 1999, S. 208– 211.

22

von der Deutung der Rolle der Gewerkschaften Barbara Hobsons unterscheidet.63 Keine der drei Untersuchungen hat sich systematisch mit der Bedeutung der unterschiedlichen Arbeitsmärkte für die Diskussion um das Erwerbsrecht auseinander gesetzt. Während Björk sich ausschließlich auf den industriellen Frauenarbeitsmarkt bezieht, spielt der Arbeitsmarkt für Hobsons Analyse überhaupt keine Rolle. Frangeur diskutiert sowohl den privaten als auch den öffentlichen Arbeitsmarkt, ohne dabei jedoch die Bedeutung der unterschiedlichen Bedingungen für die Diskussion genauer zu analysieren.64 Im Unterschied zur früheren Forschung zu den männlichen Ernährermodellen wird heute die Rolle der Gesetzgebung, die Beteiligung der Arbeiterbewegung und die der Frauenbewegung bei der Ausformung des Wohlfahrtsstaates betont. Damit wird auch ihre Bedeutung für die Ausformung der Geschlechterverhältnisse im Wohlfahrtsstaat betont. Einzelne Studien haben aufgrund ihrer unterschiedlichen Erklärungsansätze einzelne Faktoren isoliert oder betont, eine systematische Untersuchung der einzelnen Faktoren fehlt jedoch noch immer. Die Familienernährersysteme weisen globale, nationale, regionale und sogar lokale Variationen auf. Immer wieder sind diese Unterschiede in einzelnen Untersuchungen hervorgetreten und als isolierte Fälle erklärt worden.65 Bislang fehlten jedoch Untersuchungen, die diese Unterschiede in Relation zu einander setzen. Damit meine ich nicht, dass es einen allgemeingültigen Erklärungsrahmen für diese Unterschiede geben müsse. Vielmehr bin ich der Meinung, dass gerade die Widersprüche und Unterschiede interessant sind. Aus diesem Grund kontrastiere ich die Diskussion über das Erwerbsrecht auf nationalem Niveau mit vier Beispielen lokaler Arbeitsmärkte. Ziel ist es dabei nicht, die nationale Entwicklung mit den lokalen Untersuchungen zu erklären, sondern auf die Unterschiede in verschiedenen Bereichen der Praxis zu verweisen und das nationale Bild zu nuancieren. Susan Pedersen hat anhand ihrer Untersuchung der englischen und französischen Familienpolitik deutlich gemacht, dass ein und dieselben Faktoren unterschiedliche Funktionen in Bezug auf die Unterstützung und Verbreitung einzelner Familiensysteme haben können. Es gilt also, die länderspezifischen Konfigurationen dieser Faktoren zu analysieren wie Ira Katznelson es formuliert hat.66 In der vorliegenden Studie schließe ich mich der neuen wohlfahrtsstaatlichen Forschung an. Ebenso wie Hobson und Frangeur untersuche ich den Zusammenhang zwischen dem Gesetzgebungsprozess, den Gewerkschaften und der Frauenbewegung. Eine zentralen Frage ist dabei, wie es Gruppen, wie zum Bei63 Für Hobsons Deutung siehe Hobson 1993, S. 403f. 64 Frangeur 1998, S. 44–54. 65 Janssens 1998; Blom 1994. 66 Zitiert nach Kulawik 1999, S. 36.

23

spiel der Frauenbewegung, gelingt, Einfluss auf politische Entscheidungen zu nehmen, obwohl sie nicht den selben Zugang zu den Machtzentren haben wie die Männer.

Politische Gelegenheiten, Mobilisierung und Deutungsprozess In neueren Studien wird zwar der Einfluss der Frauenbewegung betont. Wie es zu diesem Einfluss kam, wie genau der Diskurs erobert wurde, ist inzwischen auch Teil von Netzwerkstudien. Hier wird nach der Bedeutung von Strategien gefragt, und an die Bedeutung von Allianzbildungen angeknüpft.67 Auch im Zentrum dieser Untersuchung steht die Analyse der Vorgehensweise der beteiligten Gruppen. Dabei wird nicht nur danach gefragt, wie für oder gegen das Recht der verheirateten Frauen auf Arbeit argumentiert wurde. Vielmehr betrachte ich die politische Entscheidung im jeweiligen Parlament als Ergebnis eines Deutungsprozesses, auf den verschiedene gesellschaftliche Gruppen Einfluss nehmen wollen.68 Gelingt es diesen Gruppen, die öffentliche Meinung so zu beeinflussen, dass sie sich mit der Bevölkerungsmeinung deckt, dann wird sie zu einer bedeutenden politischen Kraft, die zu einer Herausforderung an die Regierung werden kann.69 Eine hinreichende Voraussetzung für den politischen Einfluss dieser Gruppen ist jedoch schon die Überzeugung einer Mehrheit im Parlament. Eine notwendige Voraussetzung für diesen Einfluss ist es, Aufmerksamkeit für das eigene Thema zu wecken.70 Diese Voraussetzung bezeichne ich im Folgenden als Mobilisierung. Für diese Mobilisierung bedarf es entsprechender Strukturen wie zum Beispiel Organisationen, die ihre Forderungen vortragen können. Soziale Bewegungen müssen mit mehreren Mobilisierungsproblemen fertig werden, um Politik und staatliches Handeln mitgestalten zu können. Sie müssen neue Mitglieder werben und das Engagement und die Solidarität der Anhänger aufrechterhalten. Sie müssen für Aufmerksamkeit in den Medien, in diesem Fall in der Presse, sorgen. Sie müssen die Unterstützung von verschiedenen Bezugsgruppen mobilisieren. Und nicht zuletzt müssen sie die Möglichkeiten der sozialen Kontrolle, über die die Gegner verfügen, einschränken.71 Auch eine Parlamentsdiskussion kann mobilisierend wirken wie dies bei den Angriffe auf das Erwerbsrecht der verheirateten Frauen in Schweden der Fall ist. 67 Frangeur 1998; Andersson 1999; Lindholm 1990; Klausmann 2000; Nilsson 1996; Östberg 1997. 68 McAdam 1999, S. ixf.; Neidhardt 1994. 69 Neidhardt 1994. 70 McAdam 1999, S. ix; Tarrow 1998; McAdam/McCarthy/Zald 1996, S. 3f. 71 McAdam 1994.

24

Gewöhnlich wird Mobilisierung im Rahmen von Analysen sozialer Bewegungen diskutiert. Der Soziologe Douglas McAdam hat jedoch darauf aufmerksam gemacht, dass im Grunde jede gewöhnliche politische Entscheidung von den gleichen Interpretationsprozessen wie die Inszenierung von Protesten abhängig ist.72 Aus diesem Grund eignet sich die Diskussion über den Deutungsprozess auch für die Analyse von parlamentarischen Verhandlungen. Die Mobilisierung geschieht mit Hilfe von Themen und deren Inszenierung und ist gleichzeitig von einer politischen Gelegenheit abhängig.73 Diese Inszenierung wird gewöhnlich als Framing bezeichnet, im Folgenden benutze ich dafür die Ausdrücke Thematisierung und Kontextualisierung.74 Um jedoch nicht nur Aufmerksamkeit, sondern Zustimmung für die eigenen Themen zu erhalten, bedarf es einer Reihe von Überzeugungstechniken, die in Form von zahlreichen Machtressourcen zum Erfolg einer Thematisierung führen können.75 Aus diesem Grund kann der Deutungsprozess auch als ein Kampf um die Aneignung von Machtressourcen beschrieben werden. Die Definition von Macht in Form von Machtressourcen ermöglicht einen Einblick in die Bedeutung der Entstehung und der Veränderung von Macht. Damit lassen sich auch leichter unterschiedliche Konfigurationen analysieren, die für die Ausformung der Geschlechterverhältnisse eine Rolle spielen. Machtressourcen können sowohl symbolischer als auch materieller Natur sein. Der Zugang zu den Machtressourcen verändert die Machtposition. Zu den Machtressourcen zählen unter anderem Denkstrukturen, Gewohnheiten, Normen, bereits erprobte Machtverhältnisse. Darüber hinaus sind jedoch auch materielle Ressourcen, eine hohe Anzahl von Mitgliedern, eine gute Organisationsstruktur und hohe Kompetenz wichtige Machtressourcen, die auch zum Erfolg von Thematisierungen beitragen.76 Sie lassen sich mit Hilfe von Verhandlungen, Intrigen, Berechnungen, Überzeugungen und Gewalthandlungen aneignen.77 Für den Erfolg von Mobilisierung und Thematisierung ist darüber hinaus auch der Zugang zu den Medien, in diesem Fall zur Presse, eine wichtige Machtressource.78 Negative Darstellungen können dabei für die Mobilisierung

72 McAdam 1999, S. xvii. 73 McAdam 1999, S. ix u. xviiiff. 74 McAdam 1999, S. ix; McAdam/McCarthy/Zald 1996, S. 19f. 75 Raschke 1988; Klandermans/Tarrow 1988. 76 Ich beziehe mich hier auf die Machtdiskussion in Stenlås der sich wiederum auf die Machtdiskussion von Michael Callon und Bruno Latour bezieht. Stenlås 1998, S. 45. 77 Stenlås 1998, S. 45. 78 Neidhardt 1994, S. 11–17.

25

ausreichend sein. Der erfolgreichen Thematisierung können negative Darstellungen nur in Ausnahmen dienen.79 Thematisierungen sind Kommunikationsakte, die nicht nur vom Inhalt und der Form, sondern auch von den Machtressourcen des Sprechers abhängig sind.80 Nicht zuletzt sind Redner, die mit Hilfe ihrer Person Aufmerksamkeit für eine Sache wecken können, wichtig für die Mobilisierung. Diese Personen verfügen über Prominenz. Für den Erfolg einer Thematisierung kann jedoch auch eine Person, die über Kompetenz wie zum Beispiel wissenschaftliche Kompetenz verfügt, von großer Bedeutung sein.81 Diese Personen verfügen über Prestige. Mit Prestige meine ich hier die generelle Fähigkeit, nicht nur Aufmerksamkeit, sondern auch Zustimmung zu erzeugen. Der Besitz von Prestige sichert auch situationsübergreifend überdurchschnittliche Überzeugungschancen.82 Der Erfolg einer Thematisierung ist jedoch auch davon abhängig, ob die Akteure gemeinsame lebensweltliche Erfahrungen haben, mit denen ein gemeinsamer Deutungsrahmen geschaffen werden kann.83 Mit Hilfe von Metaphern und sozialen Symbolen bietet dieser Deutungsrahmen Handlungsempfehlungen und macht es möglich, Erfahrungen und Geschehnisse zu deuten.84 Mit Symbolen sind hier ausschließlich soziale Symbole gemeint, die komplizierte soziokulturelle Vorstellungen vermitteln. Dadurch, dass diese Symbole vom Kollektiv anerkannt sind, können sie benutzt werden, um die Gemeinschaft und die Solidarität zu sichern.85 Gleichzeitig macht dieser Deutungsrahmen es auch möglich, die bestehenden sozialen und kulturellen Strukturen für die Überzeugungstechniken zu nutzen.86 Eine dieser gemeinsamen lebensweltlichen Erfahrungen sind die Vorstellungen von männlich und weiblich.87 Die Geschlechterverhältnisse spielen jedoch auch in Bezug auf die Aneignung von Machtressourcen eine Rolle. Um jedoch die unterschiedlichen geschlechtsspezifischen Bedingungen für die Aneignung von Machtressourcen in dieser Analyse berücksichtigen zu können, erörtere ich im Folgenden die Bedeutung von Geschlecht für die Analyse historischer Zusammenhänge. Aus diesem Grund diskutiere ich im Folgenden die Entwicklung der theoretischen Ansätze und deren Bedeutung für die hier vorliegenden Untersuchung. 79 McAdam 1994. 80 Peters 1994. 81 Neidhardt 1994. 82 Habermas 1981, S. 408ff. 83 McAdam 1999. 84 McAdam 1994, Snow/Benford 1988, S. 198; Tarrow 1998, 109f. 85 Wörterbuch der Soziologie, S. 714. 86 McAdam 1994, S. 395. 87 Hirdman 1993 (1988), S. 151f.

26

Erklärungsansätze für die historische Veränderlichkeit bzw. Unveränderlichkeit von Männlichkeiten und Weiblichkeiten Wenn in vorliegender Arbeit der Versuch gemacht wird, die gesellschaftliche und rechtliche Stellung der deutschen Frau darzulegen, so kann dieser Versuch nur in dem Maße erfolgreich sein, als es dem Beobachter gelingt, sich von vorgefaßten Meinungen freizuhalten. Ein solcher Standpunkt ist dem Mensch der Gegenwart – gleichwohl ob Frau oder Mann – nicht leicht; denn er kämpft eben nicht nur um die D e u t u n g eines gegebenen gesellschaftlichen Zustandes, sondern um diesen gesellschaftlichen Zustand selber, dessen er sich freut oder unter dem er leidet; und das Bewußtsein dieser Tatsache ist leicht dazu angetan, den Blick zu trüben.88

Emma Oekinghaus Stellungnahme in Bezug auf die politische Bedeutung ihrer Dissertation regt zum Nachdenken an. Auch heute noch haben Männer und Frauen nicht die selben Chancen auf dem Arbeitsmarkt. In dieser Beschreibung der heutigen gesellschaftlichen Strukturierung liegt der Ausgangspunkt für diese Studie. Die Frage nach den Ursachen für die unterschiedlichen Entwicklungen der Geschlechterverhältnisse und im hier vorliegenden Fall die Frage nach den Ursachen für die unterschiedliche Gestaltung des Erwerbsrechts der Frauen in Deutschland und Schweden kann auf verschiedene Weise dargestellt und analysiert werden. Jede Wahl ist gleichzeitig eine historiografische und damit zumeist auch eine politische Stellungnahme. Ich bin der Meinung, dass gerade die theoretischen Ausgangspunkte im Falle der Geschlechtergeschichte eine bewusst identitätsstiftende Funktion erfüllten.89 Ebenso wie die Wahl beziehungsweise Nicht-Wahl eines Themas, hat auch eine konkrete Fragestellung und damit ein festgelegter Einfallswinkel auf ein Thema, der von mehr oder weniger expliziten theoretischen Überlegungen geleitet wird, Konsequenzen für die heutige Geschichtsschreibung und ist selbst Folge von aktuellen Trends innerhalb des Forschungsfeldes.90 Derartige Stellungnahmen bleiben nicht ohne Konsequenzen für die Resultate einer Studie, lassen sich jedoch kaum vermeiden. Werden diese Stellungnahmen jedoch explizit gemacht und die Konsequenzen erörtert lassen sie sich leichter kontrollieren und diskutieren.

88 Oekinghaus 1925, S. IIIf. 89 Vergleiche Rüsen zur identitätsstiftenden Funktion der Frauenforschung, Rüsen 1988; Braun 1995; Hallberg 1992, S. 67. Siehe Hausen 1998 zur nationalstaatlichen Geschichtsschreibung und deren Bedeutung für die Geschlechtergeschichte. 90 Sjöberg 1999, S. 213.

27

Die Nicht-Einheit der Geschlechtergeschichte In einem Beitrag zur Diskussion über das Verhältnis von Geschlechtergeschichte und „Allgemeiner“ Geschichte hat Karin Hausen die Fiktion der Einheit der Geschichte kritisiert und stattdessen die Nicht-Einheit der Geschichte zum historiografischen Programm ausgerufen.91 Die Kritik der Fiktion der Einheit bezieht sich in erster Linie auf den hierarchischen Charakter der allgemeinen, nationalstaatlichen Geschichtsschreibung, die dazu führt, dass bestimmte Forschungsfelder als Allgemeine Geschichte gelten und deshalb als relevant und notwendig betrachtet werden und somit eine dominante historiografische Stellung einnehmen. Gleichzeitig führt diese herausragende Stellung einzelner Forschungsgebiete dazu, dass andere Bereiche als Spezialgeschichte und dabei als nicht genauso relevant für die Forschung betrachtet werden. Diese Auswahl des Relevanten und Nicht-Relevanten hängt mit der „nationalstaatlichen Bringschuld“ der Geschichtswissenschaft zusammen.92 Einerseits ist die Geschichtswissenschaft von öffentlichen Geldern abhängig und andererseits gibt es eine enge Verknüpfung von akademischer Forschung, Lehrerausbildung und Lehrplänen. Diese Konstellation führt dazu, dass die Geschichtswissenschaft auch einfaches Grundwissen anbieten muss und gleichzeitig die nationale Identität bearbeiten soll. Die Entscheidung darüber, was als relevant betrachtet wird, ist dabei nicht nur von wissenschaftlichen Kriterien abhängig. Vielmehr ist die Entscheidung, was als historisch interessant aufbewahrt werden soll und was dem Vergessen anheim fällt, in ihren Voraussetzungen und Konsequenzen eine politische.93 Das von der professionellen Geschichtswissenschaft produzierte historische Wissen ist jedoch keineswegs durchgehend monolithisch. Trotzdem schlägt Hausen vor, statt die neue Unübersichtlichkeit in der Geschichtswissenschaft zu beklagen, die Uneinheitlichkeiten von Zeiten, Räumen und Menschen, gerade um ihrer Widersprüchlichkeit und Differenz wegen, hervorzuheben. Auf diese Weise ließe sich die Dominanz und Ungleichheit analysieren.94 Hausens Vorschlag weist somit Parallelen zu der Kritik Katznelsons an der wohlfahrtstaatlichen Forschung auf. Ich schließe mich in dieser Studie Hausens Vorschlag an. Ich möchte behaupten, dass es auch innerhalb der Geschlechtergeschichte deutliche Tendenzen zur Hierarchisierung bestimmter Themen und Forschungsbereiche gibt, die ihren Ausgangspunkt in bestimmten theoretischen Erklärungsansätzen hatte und immer noch hat. Ich werde dies kurz an der Entwicklung der Frauengeschichte zur Geschlechtergeschichte aufzeigen. Im Anschluss daran gehe ich, so wie Hausen es auch für die Allgemeine Geschichte 91 Hausen 1998. 92 Hausen 1998, S. 37. 93 Hausen 1998, S. 38. 94 Hausen 1998, S. 35f.

28

vorgeschlagen hat, näher auf die wissenschaftlichen Definitionen ein, die die theoretischen Ansätze begleiten. Definitionen können zu einer Vereinheitlichung und damit zur Dominanz bestimmter Bereiche und Erklärungsansätze beitragen. Auf diese Weise werde ich versuchen, die impliziten politischen Stellungnahmen in der vorliegenden Studie explizit zu machen, um die jeweiligen Konsequenzen dieser politischen Stellungnahmen diskutieren zu können.

Veränderte erkenntnistheoretische Ideale Als die feministische Geschichtsschreibung Ende der 1960er Jahre von der Frauenbewegung ins Leben gerufen wurde, war das Sichtbarmachen von Frauen in der Geschichte das wichtigste Anliegen dieser Forschungsrichtung.95 Mittlerweile ist die feministische Geschichtsforschung etabliert und trägt deutlich professionelle Züge und lässt sich nicht mehr ohne weiteres aus der akademischen Welt wegdenken.96 Mit dieser Veränderung von der politischen Bewegung zur akademischen Disziplin haben sich auch die Themen, die feministischen erkenntnistheoretischen Ideale, aber auch das Verhältnis zur Frauenbewegung und die akademische Geschlechterarbeitsteilung gewandelt.97 Zu Beginn wurde das Vergessen der Frauen und deren untergeordneter Position in der Gesellschaft mit der Unterdrückung der Frauen durch die Männer erklärt.98 Auf diese Weise trug die feministische Forschung zur Legitimation der Forderungen der Frauenbewegung bei.99 Durch die Dichotomisierung Männer–Frauen, Unterdrücker–Unterdrückte, war es möglich Frauen als eine Einheit, eine homogene Gruppe mit gemeinsamen Interessen darzustellen.100 Diese Homogenisierung von Männern bzw. Frauen als Gruppe diente m. E. auch dazu darauf hinzuweisen, dass Frauen die Hälfte der Bevölkerung ausmachten, was aus demokratischer Sichtweise die Geschichtsschreibung der Frauen ebenso legitimierte wie deren Forderung nach mehr Mitbestimmung. Zwar gab es Studien von Frauen aus verschiedenen Gesellschaftsschichten, jedoch wurde die Heterogenität innerhalb der Frauen als Gruppe und die daraus resultierenden Konflikte gerade wegen der Dichotomie Mann–Frau, selten problematisiert.101 Dies führte meiner Meinung nach dazu, dass dieses Konfliktpotential, innerhalb der Gruppe der Frauen, beziehungsweise innerhalb der Gruppe der Männer, nie als möglicher Erklärungsansatz für historische Verän95 Braun 1995, S. 107f. 96 Ericsson 1993; Braun 1995, S. 107; Hallberg 1992, S. 72. 97 Ericsson 1993, S. 6. 98 Braun 1995, S. 108; Hallberg 1992, S. 84f. 99 Rüsen 1988. 100 Siehe auch Mosse 1997, S. 13. 101 Anders war dies in den USA, wo schon früh die Zusammenhänge von Geschlecht, Klasse und Rasse diskutiert wurden. Siehe zum Beispiel die Kritik Barrets, dass das Patriarchat keine Differenzierung zwischen verschiedenen sozialen Herrschaftsverhältnissen zulasse. Barret 1980; Braun 1995.

29

derung genutzt werden konnte. Gleichzeitig war das epistemologische Ideal von der feministischen Standpunkttheorie geprägt.102 Es wurde davon ausgegangen, dass lediglich Frauen aufgrund ihrer spezifischen Stellung und Erfahrung in der Gesellschaft, nämlich als von Männern Unterdrückte, feministische Wissenschaft betreiben konnten. Auch diese Theorie war von einer Machtperspektive gekennzeichnet. Heute hat sich dieses Ideal verändert. Die feministische Forschung geht vielmehr davon aus, dass die feministische Wissenschaft in erster Linie durch eine Kritik an den bestehenden Theorien und Forschungsmethoden betrieben werden kann.103

Erklärungsmodelle für das Verhältnis Männer–Frauen Spielten früher materialistische Erklärungsmodelle eine große Rolle, die die Dichotomie Männer–Frauen, oben–unten betonten, werden mittlerweile die symbolischen Relationen für die Konstruktionen von Geschlechterverhältnissen betont. Heute ist also vielmehr die Rede von Männlichkeit und Weiblichkeit als von Männern und Frauen.104 Damit kann nun auch das Bild von Frauen oder Männern als jeweils homogene Gruppen in Frage gestellt werden, beziehungsweise es muss nicht mehr weiter reproduziert werden. Durch die wissenschaftlichen Einsätze auf dem Gebiet der Männerforschung wird der Mann heute nicht mehr genauso selbstverständlich als der Unterdrücker von Frauen dargestellt und die Unterschiede zwischen Männern werden deutlich formuliert und diskutiert.105 Die Machtverhältnisse werden heute weit differenzierter besprochen. Diese symbolischen Relationen werden mit Hilfe der Sprache konstruiert. Die Neuformulierung der Geschlechterverhältnisse wird deshalb immer dann deutlich, wenn über die Verortung von Männern und Frauen in der Gesellschaft diskutiert wird.106 Die Diskussion über das Erwerbsrecht spiegelt deshalb auch eine Neuformulierung der Geschlechterverhältnisse wider. Innerhalb der Geschlechtergeschichte gelten sowohl soziale als auch ökonomische Veränderungen als wichtige Faktoren für die historische Entwicklung und Veränderlichkeit.107 Unter den sozialen Faktoren haben Geschlecht, Klasse und Ethnizität eine mehr oder weniger wichtige Rolle gespielt. Unter anderem wird dies an der Diskussion über einen „Prime Mover“ deutlich. In diesem Zusammenhang wurde diskutiert ob eine der Kategorien Geschlecht, Klasse oder

102 Ericsson 1993, S. 7. 103 Siehe z.B. Scott 1988; Hirdman 1993 (1988); Göransson 1998. 104 Connell 1995, Erhart/Herrman 1997. 105 Connell 1995; Erhart/Herrman 1997. 106 Scott 1988; Hirdman 1993 (1988). 107 Scott 1988, S. 49f.

30

Ethnizität eine größerer Rolle für die historische Entwicklung spielt. Heute werden diese drei Faktoren als interagierend betrachtet.108 Zu diesen drei Kategorien möchte ich eine weitere Kategorie hinzufügen, die in gewisser Weise eine Operationalisierung der Theorie beinhaltet. Ich betone die Bedeutung von sozialem Alter. Altersunterschiede haben in Zeit und Raum immer eine Rolle gespielt, auch wenn es unterschiedliche Rollen waren.109 Die sozialen Alterskonstruktionen tragen dazu bei, dass auch Menschen, die sich außerhalb der traditionellen Kernfamilie befinden, in die Konstruktion der Geschlechterverhältnisse gerade in Bezug auf die Familie einbinden. In dieser Arbeit analysiere ich die Bedeutung der sozialen Alterskonstruktionen mit Hilfe des Familienstandes. Auf diese Weise wurden ledige Frauen von Müttern beziehungsweise potentiellen Müttern grob abgegrenzt. Ältere unverheiratet Frauen wurden zu alten Jungfern, denen die Sexualität abgesprochen wurde. Junge Frauen waren potentielle Mütter, überschritten sie das Heiratsalter, ohne eine Ehe einzugehen, wurden sie zu alten Jungfern. Junge Männer waren potentielle Familienväter. Wenn sie nicht heirateten wurden sie zu Junggesellen.110 So gab es zu unterschiedlichen Zeitpunkten unterschiedliche Auffassungen darüber, was ein Mann oder eine Frau in einem gewissen Alter tun und lassen konnte. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass diese sozialen Faktoren zu möglichen Allianzen oder Konflikten beitragen können, die wiederum eine wichtige Rolle für die historische Entwicklung spielen können. Gerade die Zwischenkriegszeit war von Generationskonflikten gekennzeichnet, die sich auch zu einem Problem für die Frauenbewegung gestalteten.111 Aus diesem Grund gehe ich von der These aus, dass die Unterschiede zwischen den Interessen einzelner Frauen von zentraler Bedeutung für das Verständnis der Veränderlichkeit beziehungsweise Unveränderlichkeit der Geschlechterverhältnisse.

Geschlechterdefinitionen Wer nach der Veränderlichkeit beziehungsweise der Unveränderlichkeit der Geschlechterverhältnisse fragt, geht dabei immer von mehr oder weniger ungenauen Geschlechterdefinitionen aus. Im Folgenden werde ich zwei der gängigsten Geschlechterdefinitionen genauer auf ihre Möglichkeiten, Widersprüchlichkeiten und Differenzen zu Tage zu fördern, untersuchen. Diese Diskussion dient in erster Linie dazu, die in dieser Untersuchung verwendete Definition explizit zu machen und die Konsequenzen für die Resultate deutlich zu machen. 108 Hartman 1981. 109 Siehe hierzu auch Carlsson-Wetterberg 1988; Nilsson 1997, S. 8; Hausen 1998; Neunsinger 1999. 110 Baumgarten 1997; Neunsinger 1999. 111 Peukert 1987, S. 106; Bock 2000, S. 246; Wikander 1998, S. 158; Mosse 1997, S. 18 u. 192ff.

31

Linda Nicholson hat darauf aufmerksam gemacht, dass „gender“ oder soziales Geschlecht in der feministischen Theorie zwar als allgemeinverständlicher und eindeutiger Begriff vorausgesetzt wird, dass in der Anwendung jedoch große Unterschiede vorkommen, die sich nicht immer miteinander vereinbaren lassen.112 Nicholson unterscheidet zwischen zwei Definitionen. Laut der ersten Definition bezeichnet Geschlecht alle gesellschaftlichen Konstruktionen des Unterschieds zwischen Männern und Frauen und kann für sämtliche Konstruktionen dieses Unterschieds angewendet werden. Die zweite Definition, wie sie zum Beispiel von Joan W. Scott formuliert worden ist, gehört zu den unter HistorikerInnen häufiger benutzten.113 Mit dieser Definition sind kulturelle Interpretationen und Weiterentwicklung der physiologischen Geschlechtsunterschiede gemeint. „Gender“/soziales Geschlecht bezeichnet hier Persönlichkeit und Verhalten im Unterschied zum Körper. Bei dieser Definition wird, im Unterschied zur ersten Definition, zwischen „Gender“/sozialem Geschlecht und biologischem Geschlecht unterschieden. Dabei fungiert der Körper als eine Art Schaufensterpuppe, der verschiedene Identitäten „angezogen“ werden können. Körperliche Unterschiede werden als kulturell unveränderlich wahrgenommen. Andererseits hat diese Unterscheidung zwischen biologischem Geschlecht und „Gender“/sozialem Geschlecht dazu geführt, dass der Körper in historischen Untersuchungen als Konstante ausgeklammert wird.114 Nicholson schlägt statt dessen eine Definition vor, die den Körper als eine von mehreren Faktoren (wie z. B. Klasse und Ethnizität) betrachtet, anstatt als Konstante. Anstatt der gebräuchlichen zweiten Definition möchte ich Robert W. Connells Definition vorschlagen, da sie eine Weiterentwicklung der Nicholsonschen Kritik ist. Nach Connell strukturiert Geschlecht die soziale Praxis, wird also als Prozess verstanden, der den Alltag in Bezug auf die reproduktive Arena strukturiert. Die reproduktive Arena wird durch Körperlichkeit und menschliche Reproduktionsprozesse definiert. Sie umfasst sowohl Sexualität, Geburt und Kindererziehung als auch körperliche Unterschiede und Ähnlichkeiten.115 Mit Hilfe dieser Definition markiert Connell, dass es sich um historische Prozesse handelt, die den Körper mit einbeziehen, dass es sich dabei aber nicht um eine festgelegte Reihe von biologischen Determinanten handelt. Geschlecht ist jedoch eine soziale Praxis, die immer auf den Körper und darauf, was Körper tun, verweist, ohne jedoch nur auf den Körper reduziert zu sein. „Gender“/soziales Geschlecht existiert genau bis zu dem Grad, bis zu dem die Biologie nicht über das Soziale bestimmt. Geschlecht markiert die Veränderungspunkte, an denen 112 Nicholson 1994, S. 188. 113 Scott 1988, S. 2 u. 42f. 114 Die unterschiedliche Anwendung ist in der deutschen Diskussion jedoch als ein Generationskonflikt unter der deutschen Feministinnen diskutiert worden. Vergleiche die Diskussion Landweer/Rumpf 1993; Landweer 1993; Duden 1993; Landweer 1994; Rosenhaft 1996; Lindemann 1993; Hirschauer 1993. 115 Connell 1995, S. 71f.

32

der historische Prozess die biologische Evolution als Veränderungsform ersetzt.116 Der große Vorteil in Connells Definition liegt meiner Meinung nach darin, dass er „Gender“/soziales Geschlecht als einen Prozess beziehungsweise als einen Prozess der die Praxis gestaltet, definiert. „Gender“/Soziales Geschlecht ist andererseits eine komplizierte und komplexe Struktur, innerhalb derer eine Reihe von Faktoren interagieren. Gleichzeitig existieren diese Strukturren nicht im luftleeren Raum, sondern befinden sich in Relation zu anderen Strukturen, deren historische Veränderlichkeit auf andere Weise funktionieren. Um die Geschlechterverhältnisse verstehen zu können schlägt Connell ein dreigeteiltes Modell vor, dass zwischen drei verschiedenen Machtrelationen unterscheidet: a) Relationen mit politischen Implikationen b) Geschlechterarbeitsteilung und c) emotionale Beziehungen.117 Die Machtverhältnisse zwischen Männern und Frauen sind, trotz lokaler und individueller Ausnahmen, von der Dominanz des Mannes über die Frau gekennzeichnet. Diese partriarchale Struktur kann unter anderem durch feministische Kritik in Frage gestellt und damit bedroht werden, was zu Legitimationsproblemen der männlichen Herrschaft führen kann.118 Die Geschlechterarbeitsteilung legt fest, wer welche Arbeiten ausführen kann. Hierbei ist nicht nur die unterschiedliche Beurteilung über das Recht auf Arbeit interessant, sondern auch, in welchem Maße diese Arbeitsteilung zu unterschiedlichen wirtschaftlichen Konsequenzen führt, das heißt, dass die Arbeitseinsätze von Frauen und Männern unterschiedlich bezahlt werden.119 Nicht zuletzt argumentiert Connell dafür, dass emotionale Beziehungen in die soziale Theorie mit eingeschlossen werden sollten, da die Praktiken, die sexuelle Bedürfnisse schaffen und verwirklichen, ein Teil der Geschlechterverhältnisse sind.120 Aus diesem Grund lassen sich auch politische Fragen über die sexuellen Bedürfnisse stellen, die gerade in Bezug auf die verheiratete Frau als sexuellem Wesen contra der ledigen Frau als asexuellem Wesen gestellt werden müssen. Connells Definition macht es möglich, unterschiedliche Formen von Männlichkeit und Weiblichkeit aufzudecken. In einem zweiten Schritt ist es dann jedoch wichtig, die unterschiedlichen Ausformungen in Relation zueinander zu setzen, um auf diese Weise eine reine Typologisierung zu vermeiden und die Analyse der Geschlechterverhältnisse dynamisch und offen zu gestalten.

116 Connell 1995, S. 71f. 117 Connell 1995, S. 73f. 118 Connell 1995, S. 74. 119 Connell 1995, S. 74. 120 Connell 1995, S. 74f.

33

Historische Veränderung Anita Göransson hat die Konstruktion der Männlichkeit als die primäre Geschlechterkonstruktion bezeichnet. Die Männlichkeit ist wesentlich empfindlicher für Veränderung als die Weiblichkeit. Diese stärkere Empfindlichkeit ist das Ergebnis einer engeren Definition von Männlichkeit. Weiblichkeit wird im Kontrast zur Männlichkeit formuliert oder als das, was nach der Konstruktion der Männlichkeit übrig bleibt. Gleichzeitig ist die Weiblichkeit breiter definiert. Frauen können notfalls Männerkleider tragen oder Männertätigkeiten ausführen, während der umgekehrte Fall zu starken Reaktionen der Umgebung führen kann, bzw. teilweise biologisch nicht möglich ist. Dies zeigt auch, dass die Weiblichkeit flexibler ist als die Männlichkeit und erklärt, weshalb die Männlichkeit anfälliger für Krisen ist.121 Unter HistorikerInnen herrscht relativ großes Einverständnis darüber, dass Geschlechterverhältnisse durch soziale und ökonomische Veränderungen beeinflusst werden. Dass Extremsituationen wie Krieg und Wirtschaftskrisen die Geschlechterverhältnisse zumindest kurzfristig beeinflussen können ist ebenfalls weitgehend akzeptiert.122 Innerhalb der schwedischen Geschlechterforschung hat Ulla Wikander jedoch darauf hingewiesen, dass die Veränderungen der Geschlechterverhältnisse, die durch Krisen verursacht waren, nicht von Dauer waren. Vielmehr entstand gerade nach Kriegsende immer ein Bedürfnis nach den Vorkriegsverhältnissen, das wiederum zur Herstellung der alten Geschlechterverhältnisse beigetragen hat.123 Mit Ausgangspunkt in Göransson Beschreibung der Geschlechterkonstruktion deute ich Wikanders Modell als eine Krise der Männlichkeit, die von der Anpassung der Weiblichkeit an die Krisensituation ausgelöst wird. Der Versuch die „Vorkriegsmännlichkeit“ wieder herzustellen führt zu einem Zurückdrängen der veränderten Weiblichkeit. Soziale und ökonomische Veränderungen können aus verschiedenen Gründen dazu führen, dass die Geschlechterverhältnisse in Frage gestellt werden. Geschlechterkonflikte sind dahingegen in geringerem Maße als Triebkraft für historische Veränderung anerkannt.124 Ich möchte jedoch im Unterschied dazu auch die Aufmerksamkeit auf den Kampf von verschiedenen Interessensgruppen für ihre Ideen und deren Bedeutung für die Neuformulierung der Geschlechterverhältnisse richten. Zwar können soziale und ökonomische Faktoren zu einem Infragestellen der bestehenden Geschlechterverhältnisse führen, jedoch sind es häufig genau diese unterschiedlichen Interessensgruppen, die die Lösung des entstandenen 121 Göransson 1998, S. 8. 122 Scott 1988, S. 49f.; Hirdman 1993 (1988), S. 158f. 123 Wikander 1993b, S. 188. Siehe auch Mosse 1997, S. 146. 124 Siehe jedoch Connell 1995, S. 82.

34

Problems, der aufgekommenen Krise, mit Inhalt füllen können. Gerade die Einsätze der Frauenbewegung als soziale Bewegung haben zu Veränderungen geführt, die sich unter anderem an der Gesetzgebung und veränderten Normen ablesen lassen. Gleichzeitig können diese Formulierungen der Weiblichkeit eine Krise der Männlichkeit hervorrufen.125 Ebenso wie Connell betrachte ich die Frauenbewegung als ein Resultat des Konfliktes zwischen den Geschlechtern.126 Ich möchte hier jedoch einen Schritt weiter gehen: nicht nur der Konflikt zwischen den Geschlechtern, sondern auch Konflikte und Möglichkeiten zu Allianzbildungen zwischen unterschiedlichen Männlichkeiten oder Weiblichkeiten können meiner Meinung nach zur Veränderung der bestehenden Geschlechterverhältnisse und damit auch einer Veränderung der Gesellschaft beitragen. So hat zum Beispiel das Aufkommen der Schwulenbewegung und die wissenschaftliche Männerforschung zu einem Infragestellen der hegemonischen Männlichkeit geführt.127 Diese Konflikte und Allianzmöglichkeiten nicht zu beachten bedeutet gleichzeitig, wichtige Faktoren für die historische Veränderung von Geschlechterverhältnissen und der gesellschaftlichen Entwicklung auszublenden. Aus diesem Grund wird in dieser Untersuchung nicht nur nach den unterschiedlichen Interessen von Männern und Frauen, sondern auch explizit nach den Konflikten unter den Frauen und unter den Männern und deren Bedeutung für die Veränderlichkeit der Geschlechterverhältnisse gefragt. Ganz besonders wird das Augenmerk auf die unterschiedlichen Interessen von verheirateten und ledigen Männern wie Frauen gerichtet.

Möglichkeiten der vergleichenden Geschichtsforschung Die Analyse der Nicht-Einheit der Geschichte bedarf eines kontrollierten Untersuchungsvorganges, der nicht zum Ziel hat, bereits formulierte Ergebnisse zu reproduzieren, sondern vielmehr einen Rahmen schafft, der die willkürliche Deutung der Ergebnisse einschränkt. Marc Bloch hat bereits 1928 ein Instrument zur Analyse von Ländern und Regionen vorgeschlagen, dass m. E heute noch von grundlegender Bedeutung für den historischen Vergleich ist. Der Vergleich zwischen ähnlichen Milieus trägt zur Entdeckung neuer Phänomene bei. Bloch betont, dass gerade ein solcher Vergleich neue Fragen generiert. Darüber hinaus können Vergleiche auch die Einflüsse zwischen unterschiedlichen Gesellschaften aufzeigen. Der Vergleich kann auch allgemeine Zusammenhänge

125 Mosse 1997. 126 Connell 1995, S. 82. 127 Siehe z.B. Theweleit 1995a (1977) und Theweleit 1995b (1977); Erhart/Herrman 1997; Connell 1995; Mosse 1997.

35

von Ursachen deutlich machen. Nicht zuletzt führt ein Vergleich auch dazu, dass charakteristische Unterschiede deutlicher hervortreten.128 Marc Blochs Programm verweist deutlich auf die Möglichkeiten des Vergleichs, sowohl Gemeinsamkeiten als auch Unterschiede hervorzuheben. Auch in dieser Studie bin ich an den Gemeinsamkeiten als auch Unterschieden zwischen der deutschen und der schwedischen Diskussion um das Erwerbsrecht verheirateter Frauen interessiert. In der Geschlechtergeschichte gehören Vergleiche von Ländern oder Regionen immer noch zu den Ausnahmen.129 Gleichzeitig bietet gerade die Geschlechtergeschichte Ausgangspunkte, die grundlegend für den historischen Vergleich sind. Sowohl der Vergleich als auch die Geschlechtergeschichte verlangen präzise Formulierungen und Definitionen.130 Ich bin der Meinung, dass gerade der Vergleich in starkem Maße zum Verständnis der Geschlechterverhältnisse beitragen kann, gerade weil dabei die Universalität der Geschlechterordnung in Frage gestellt und überprüft werden kann. In der Komparatistik lassen sich seit Blochs Programmerklärung zwei unterschiedliche Ansätze unterscheiden. Es handelt sich dabei um den kontrastorientierten und den makrokausalen Vergleich.131 Kontrastorientierte Untersuchungen dienen dabei in erster Linie dazu, das Besondere in jedem einzelnen Fall hervorzuheben. Die Unterschiede werden dabei oft mit Hilfe von großen Themen, großen Orientierungsfragen oder einer idealtypischen Vorgehensweise hervorgehoben. Diese Untersuchungen dienen nicht dazu, Thesen zu überprüfen oder übergreifende Erklärungen zu generieren. Stattdessen wird größere Rücksicht auf den jeweiligen Kontext genommen, um auf diese Weise neue Ursachen aufzudecken. Dabei wird eine genaue Analyse der spezifischen Umstände für jede staatliche Einheit, die verglichen wird, jedoch auch jede lokale Einheit verlangt. Diese genaue Analyse macht generelle Muster sichtbar und verallgemeinernde Vorannahmen überprüfbar.132 Auf diese Weise können Verallgemeinerungen und Vereinfachungen, ebenso verhindert werden wie lokale „Pseudoerklärungen“.133 Deshalb kann ein solcher Ansatz zur Kritik an bestehenden Theorien beitragen, jedoch keine neuen Alternativen generieren. Die vorliegende Untersuchung knüpft in gewisser Weise an diese Forschungsstrategie an. Wie ich eingangs bereits diskutiert habe war die Diskussion um das Erwerbsrecht verheirateter Frauen ein international verbreitetes Problem, das in Schweden und Deutschland auf unterschiedliche Weise gelöst wurde. Ein Vergleich führt dazu, dass der historische Zusammenhang im jewei128 Bloch 1928. Siehe zum Vergleich auch Müller/Novaky 1997, Haupt/Kocka 1996. 129 Siehe hierzu jedoch Kolbe 1999; Kulawik 1999; Elgan 1994, Torstendahl 1999. 130 Blom 1996, S. 316. 131 Skocpols/Somers 1980. 132 Blom 1996, S. 335. 133 Bloch 1928.

36

ligen Land stärker beleuchtet wird. Das heißt im vorliegenden Fall, dass die institutionalisierte Macht in Form von staatlichen und politischen Institutionen analysiert wird und gleichzeitig gegenseitig als idealtypische Konstruktionen benutzt werden. Mit Hilfe dieser Konstruktionen wird dann die Situation im anderen Land analysiert. Das heißt ganz konkret dass nach der Bedeutung von Gesetzen und politischer Organisation der Macht in Form von parlamentarischer Demokratie und staatlicher Organisation für die unterschiedliche Lösung des Erwerbsrechts gefragt wird. War Schweden ein frauenfreundlicher und Deutschland ein weniger frauenfreundlicher, wenn nicht sogar frauenfeindlicher Staat? Waren diese Rahmenbedingungen in Schweden entscheidend für den Ausgang der Debatte um das Erwerbsrecht in Deutschland und Schweden, obwohl es in Deutschland einen Frauenanteil im Parlament gab als in Schweden? War gerade dieser hohe Anteil von deutschen Parlamentarierinnen Anlass, radikaler gegen das Vordringen der Frauen auf dem Arbeitsmarkt vorzugehen, im Sinne von Ulla Wikanders These? Gerade die theoretischen Ausgangspunkte, die auch die Bedeutung des Geschlechterkampfes und des Konfliktes innerhalb der Gruppe der Frauen und der der Männer betont, machen es notwendig, auch nach den Möglichkeiten von Gewerkschaften und Frauenorganisationen zu fragen. Diese sozialen Bewegungen werden auf organisatorische Faktoren analysiert, die ihre Vorgehensweise, Taktiken und Strategien beeinflusst haben und somit die Thematisierung und Inszenierung der von ihnen verurteilten Problematik. Die Analyse des historischen Kontextes ist somit notwendig, um die Einflussmöglichkeiten der sozialen Bewegungen beurteilen zu können. Der kontrastorientierte Vergleich dient in der vorliegende Untersuchung hauptsächlich der Motivation einzelner Untersuchungsbereiche und ist deshalb ein wichtiger Ausgangspunkt. Während der kontrastorientierte Vergleich hier die Wahl der Untersuchungsobjekte gesteuert hat, dient der makrokausale Vergleich der Deutung der Ergebnisse. Ein makrokausaler Vergleich dient in erster Linie dazu, neue Ursachen, Strukturen und Prozesse auf makrokausalem Niveau zu entdecken. Dabei kann die Methode existierende Ergebnisse in Frage stellen und zu neuen historischen Verallgemeinerungen führen. Dabei werden neue Hypothesen erstellt und immer wieder innerhalb der Fällen getestet, in Frage gestellt und neu formuliert. Häufig werden makrokausale Analysen dann benutzt, wenn ähnliche Fälle vorliegen, für die ähnliche Faktoren von Bedeutung sein können. Diese Methode hat vor allem ein Potential, nämlich Komplexität zu betonen. In deutschen Arbeiten werden immer wieder die Unterschiede zwischen den Frauen. In schwedischen Arbeiten ist dies seltener der Fall. Aus diesem Grund spielt die Untersuchung der Unterschiede auch zwischen den schwedischen Frauen eine wichtige Rolle. Spielte der Personenstand in Deutschland eine größere Rolle als in Schweden? 37

Ein kontrastorientierter Vergleich zwingt einen, auf andere Weise als bei nicht–komparativen Untersuchungen, dazu, nach den Faktoren zu fragen, die eine Integration der Geschlechtergeschichte in die allgemeine Geschichtsschreibung ermöglichen. Gleichzeitig führt gerade die Deutung der Ergebnisse mit Hilfe eines makrokausalen Vergleichs eine Möglichkeit mit sich die geschlechtertheoretischen Erklärungsmodelle, die einen Anspruch auf universelle Erklärungen haben, weiter zu entwickeln bzw. zu einer Neuorientierung beizutragen.134 Ein Vergleich zwischen zwei Diskussionen ist jedoch nicht unproblematisch. Die Schwierigkeit ergibt sich immer wieder aus der Frage nach dem, was vergleichbar ist und nach dem, was mit den Ergebnissen geschehen soll, die sich nicht vergleichen lassen und an sich auch nichts aussagen. Bei einem historischen Vergleich besteht immer wieder die Gefahr, dass Bilder der Vergangenheit entstehen, die mehr das Produkt des Gleichsetzens sind. Es können Abrundungen entstehen, wo eigentlich Ecken sind, ebenso wie Überspitzungen auftreten können, die in einem anderen Zusammenhang Trivialitäten sind. Eine Strukturierung des Materials macht es jedoch notwendig, Kategorien zu schaffen, die einen Vergleich möglich machen. Eine Möglichkeit, den Grad der Verzerrung zu vermindern, ergibt sich aus einer idealtypischen Vorgehensweise. Idealtypen enthalten gerade diese extremen Verzerrungen und dienen dazu, sie mit den historischen Verhältnissen zu vergleichen.135 Auch die Wahl der Vergleichsobjekte ist eine politische Wahl. Gerade wenn sie nicht explizit ist, kann sie vom Leser für politische Zwecke genutzt werden. Gerade der Vergleich mit Deutschland in der Zwischenkriegszeit wird immer wieder dazu benutzt, um mit Hilfe der Geschichtsforschung zu moralisieren. Denn statt zu vergleichen wird gleichgesetzt.136 Deutlich wurde das besonders an der schwedischen Sterilisierungsdebatte. Die deutschen Zeitungen „jubelten“ über die Tatsache, dass auch in Schweden Menschen sterilisiert wurden, nicht unter nationalsozialistischer Regierung, sondern unter sozialdemokratischer. In Deutschland schwächte die schwedische Debatte die Schuld der Deutschen für die Opfer des Nationalsozialismus ab, wohingegen sie in Schweden, gerade im Vergleich zu den Sterilisierungen im Nationalsozialismus, zur Kritik der Sozialdemokraten und dem interventionistischen Wohlfahrtsstaat beigetragen hat. Der historische Vergleich wurde in Schweden jedoch auch zur Kritik an der sozialdemokratischen Tagespolitik und für eine Beschneidung des schwedischen Wohlfahrtsstaates benutzt.137 Die Wahl der Vergleichsobjekte ist also eine politische.

134 Neunsinger 2000; Sommestad 1994. 135 Siehe zu dieser Vorgehensweise Mommsen 1982 (1974). 136 Haupt/Kocka 1996, S. 10. 137 Linderborg 2001, S. 422f.

38

Der Vergleich zwischen der schwedischen und der deutschen Diskussion über das Erwerbsrecht hat nicht zum Ziel, die nationalsozialistische Frauenpolitik mit der sozialdemokratischen gleichzusetzten. Vielmehr zeigen gerade die Gemeinsamkeiten, die sich für den Zeitraum des Nationalsozialismus abzeichnen, dass es Faktoren gab, die jenseits der politischen Systeme lagen und Einfluss auf die Geschlechterordnung hatten. Der Vergleich ist jedoch hauptsächlich auf die Zeit der Weimarer Republik konzentriert, darüber hinaus handelt es sich nur um Ausblicke, die in den Nationalsozialismus hinein reichen. Die öffentliche Diskussion um das Erwerbsrecht verheirateter Frauen war in Deutschland 1932 abgeschlossen, die Mechanismen, die für oder gegen die weibliche Erwerbstätigkeit arbeiteten, waren auch nach 1933 aktiv. Der Ausblick auf die weibliche Erwerbstätigkeit in Deutschland nach 1933 dient somit dem Vergleich und damit auch der Erklärung der schwedischen Entscheidung, die 1939 gefällt wurde. Dabei geht es nicht darum, die Entwicklung der Jahreszahlen wegen zu vergleichen, sondern vielmehr darum, die Entwicklung der wirtschaftlichen Krisensituation einzufangen.

Forschungsstrategie Wikanders Periodisierung der Geschlechterarbeitsteilung, wie ich sie zu Beginn dieses Kapitels präsentiert habe, ist einer der wichtigen gemeinsamen Ausgangspunkt für den Vergleich zwischen der deutschen und der schwedischen Diskussion um das Erwerbsrecht verheirateter Frauen. Ich betrachte diese Diskussion in den Parlamenten als einen Ausdruck für und ein Mittel in der Neuverhandlung der Geschlechterverhältnisse im partizipatorischen Kapitalismus. Ich gehe dabei von einem Deutungsprozess aus, der zu einer Neuformulierung bzw. Reformulierung der Geschlechterverhältnisse führt. Dieser Deutungsprozess war abhängig von der Krise der Männlichkeit. Diese Krise war von der Kriegserfahrung und -erinnerung, der veränderten Geschlechterarbeitsteilung, der neuen staatsbürgerlichen Gleichberechtigung und der wirtschaftlichen Krise ausgelöst worden. Meine These ist, dass je tiefer die Krise der Männlichkeit war, desto stärker waren die Angriffe auf die neuen Positionen der Frauen. Für die Neuverhandlung der Geschlechterverhältnisse spielte der Zugang zu den Machtressourcen eine entscheidende Rolle. Gelingt es, wichtige Machteressourcen sowohl symbolischer als auch materielle Art zu erobern, steigen die Chancen, Einfluss auf die politische Entscheidung nehmen zu können. Für die Möglichkeiten der Einflussnahme sind jedoch auch strukturelle Bedingungen, wie sie in der Gesetzgebung und der Form der politischen Verhandlung festgelegt sind, von Bedeutung. Die strukturelle Ungleichheit von Männern und Frauen spielt dabei eine wichtige Rolle für die Aneignung der Machtressourcen. 39

Die vorliegenden Studie ist auf die Untersuchung des deutschen Deutungsprozesses zwischen 1919 und 1932 begrenzt. Im schwedischen Fall erstreckt sich die Untersuchung auf den Zeitraum von 1925 bis 1939. Diese zeitliche Begrenzung beruht auf der Betonung des Verlaufs und dem Ausgang der parlamentarischen Debatte und nicht auf deren Wirkungen in der Praxis. Zentral für die Untersuchung der Debatte ist der Ausgangspunkt, dass die Diskussion um das Erwerbsrecht die Situation der Frau als Staatsbürgerin, Ehefrau und Arbeitnehmerin berührt. Aus diesem Grund sind gerade diese drei Bereiche immer wieder Bestandteil der einzelnen Untersuchungen. Die hier angewandten Quellen werden in den einzelnen Kapiteln diskutiert, ebenso wie andere methodologische Fragen, die spezifisch für die einzelnen Kapitel sind. Die Übersetzung der Zitate stammt von mir, das Original ist in den Fußnoten wiedergegeben. Die für diese Studie relevante Literatur ist umfangreich. Sie umfasst sowohl die deutsche, die schwedische als auch die internationale Entwicklung. Aufgrund des Umfanges beziehe ich mich ausschließlich auf die Beiträge, die meinen eigenen Stellungnahmen dienen. Im Unterschied zu anderen komparativen Studien analysiere ich die Entwicklung des Deutungsprozesses nicht länderweise. In dieser Studie habe ich die Darstellung themenweise gruppiert und die Darstellung von den Gemeinsamkeiten und Unterschieden abhängig gemacht. Konkret heisst das, dass ich bei Gemeinsamkeiten auch eine gemeinsame Darstellung in den jeweiligen Kapitel gewählt habe und bei unterschiedlichen Entwicklungen die Entwicklungen in getrennten Abschnitten dargestellt habe. Auf diese Weise habe ich versucht, eine Dynamik zwischen der Analyse der beiden Entwicklungen zu schaffen. Deshalb ist der Vergleich ein ständiges Moment in der Darstellung. Um die Voraussetzungen für den Deutungsprozess und deren Beitrag zur Unveränderlichkeit bzw Veränderlichkeit der Geschlechterverhältnisse analysieren zu können, werden im zweiten Kapitel normative Geschlechterverhältnisse, so wie sie in der jeweiligen Gesetzgebung festgeschrieben waren, untersucht. Sie bilden den normativen Deutungsrahmen für die Geschlechterverhältnisse, jedoch auch für die gesellschaftliche Strukturierung unterschiedlicher Männlichkeiten und Weiblichkeiten, wie sie mit Hilfe des Familienstandes geschaffen wurden. Welche Unterschiede ergaben sich für die rechtliche Situation von verheirateten und ledigen Männern und Frauen, von Vätern und Müttern? Im dritten Kapitel untersuche ich die Parlamentsdebatte in beiden Ländern. Wie wurde das Recht der Frauen auf Erwerb verteidigt, beziehungsweise mit welchen Argumenten wurde es angegriffen? Wer gehörte zu den Gegnern, wer gehörte zu den Befürwortern? Welche Wirklichkeitsauffassungen und Handlungsempfehlungen verbargen sich hinter den Argumenten? Wie verlief der parlamentarische Deutungsprozess und welche Faktoren waren für die Entwicklung verantwortlich?

40

Im vierten Kapitel analysiere ich den Deutungsprozess, nachdem er von der parlamentarischen Arena in die staatlichen Kommissionen verlegt wurde und in die Hände der Ökonomen gelangte. In erörtere die Bedeutung der Statistik als wissenschaftliche Machtressource für den politischen Entscheidungsprozess. Meine These ist, dass bereits die Ausformung der statistischen Analyse Kategorien die Geschlechterordnung festlegt und durch ihre doppelte Objektivität als ein Produkt der staatlichen Administration und der wissenschaftlichen Arbeit legitimiert. Im fünften Kapitel kontrastiere ich die nationale Gesetzgebung, das Bild des Arbeitsmarktes, wie es in der Statistik wiedergegeben wird, mit der Situation auf dem Arbeitsmarkt. Ziel ist es, das nationale Bild zu differenzieren und in Relation zur Bedeutung der lokalen Arbeitsmarktkultur zu setzen. Hier knüpfe ich an die Ergebnisse der früheren Forschung der Familienernährerkonzepte an. In vier lokalen Studien frage ich nach der Situation von verheirateten Lehrerinnen auf dem Arbeitsmarkt. Waren die Lehrerinnen bei Heirat oder Schwangerschaft gezwungen, ihren Arbeitsplatz zu verlassen, oder verließen sie ihren Arbeitsplatz freiwillig? Gab es einen Unterschied zwischen der Situation auf dem lokalen Arbeitsmarkt und der Beschreibung des Arbeitsmarktes, wie er auf nationaler Ebene dargestellt wurde? Die strukturelle Geschlechterordnung wird hier mit den geschlechterspezifischen Erfahrungen von Individuen kontrastiert. In den letzten beiden Kapiteln erörtere ich die auf lokaler Ebene behandelten Faktoren auf nationalem Niveau. Hier wird nach der Bedeutung von sozialen Bewegungen für den Ausgang des Deutungsprozesses in Schweden und in Deutschland gefragt. In Kapitel sechs wird zunächst die Rolle der großen Gewerkschaftsverbände in Bezug auf ihre Bedeutung als weitere Vertreter für politische Männerinteressen analysiert. Hier wird die Bedeutung eines möglichen Zölibats für erwerbstätige Frauen, als Aspekt der Arbeitsmarktpolitik bzw. der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit analysiert. Wie unterscheiden sich die großen Gewerkschaftsverbände von der Stellungnahme der weiblichen Berufsorganisationen? Hatten sie ein Interesse daran, die Frauenarbeit zu begrenzen und wenn ja, warum? Wie unterschieden sich die großen Gewerkschaftsverbände von den Beamtenverbänden? Im siebten Kapitel wird die Teilnahme der Frauenorganisationen am Deutungsprozess untersucht. Das heißt, es wird zum einen nach der Haltung der einzelnen Frauenorganisationen gefragt. Gab es Möglichkeiten, Allianzen zu schließen? Zum anderen wird jedoch auch danach gefragt wie diese Frauen, die nicht den selben Zugang wie Männer zur politischen Macht hatten, Politik machten. Die Betonung liegt dabei im Unterschied zur früheren Forschung nicht nur auf den Inhalten, sondern auch auf der Vorgehensweise. Gab es unterschiedliche Fraueninteressen und, wenn ja, welche Rolle spielten sie für die Vorgehensweise? Dabei wird in diesem Kapitel übergreifend nach der Rolle der Frauen für die Verhandlung der Geschlechterverhältnisse gefragt. 41

Im abschließenden Kapitel erörtere ich die Bedeutung der Diskussion über das Erwerbsrecht von verheirateten Frauen für die Formierung der Geschlechterverhältnisse. Welche Rolle spielten unterschiedliche Männer- beziehungsweise unterschiedliche Fraueninteressen. Welche Rolle spielte der lebensweltliche Deutungshorizont in Bezug auf die Situation auf dem privaten und dem staatlichen Arbeitsmarkt? Gefragt wird danach, ob die Angriffe auf das Erwerbsrecht als jenes Zurückdrängen ein Versuch zur Vertiefung und Verstärkung der bestehenden Geschlechterarbeitsteilung war, wie sie Ulla Wikander für den partizipatorischen Kapitalismus beschrieben hat. Gefragt wird jedoch auch danach, ob die Diskussion zu einer Veränderung der Geschlechterarbeitsteilung beigetragen hat.

42

KAPITEL 2

Das rechtliche Szenario

Die Frauenfrage ist zwar zum größten Teil Nahrungsfrage, aber vielleicht in noch höherem Maße Kulturfrage […] in allererster Linie aber ist die Rechtsfrage[…] Was immer eine einzelne Frau erreicht und erringt in Kunst, in Wissenschaft, in Industrie, an allgemeinem Ansehen und Einfluss: es ist etwas Privates, Persönliches, Momentanes, Isoliertes […] – es haftet ihm immer der Charakter des Ausnahmsweisen und als solchem Geduldeten an, aber es ist nicht berechtigt und kann daher nicht zur Regel werden, kann nicht Einfluss gewinnen auf die Allgemeinheit.1

Mit diesen Worten erklärte Anita Augspurg 1895 die Frauenfrage zu einer Rechtsfrage und damit zum Programm der Frauenbewegung. Der Kampf um die rechtliche Gleichstellung, jedoch auch die Sonderrechte für Frauen als Ehefrauen und Mütter können als Maßstab für die Geschlechterhierarchien in einer Gesellschaft benutzt werden. In Deutschland und Schweden veränderte sich die rechtliche Situation der Frauen in Bezug auf die Gleichberechtigung mit Männern in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Frauen erhielten das Wahlrecht, wurden mündige Staatsbürgerinnen, sie hatten ein Recht auf Ausbildung und ein Recht auf Arbeit.2 Diese Gesetze waren der Ausdruck der formellen Gleichberechtigung. Auch wenn sich die Praxis von der in den Gesetzen vorgedachten Wirklichkeit häufig unterschied, so bildeten sie einen Teil des Deutungsrahmens, auf den man sich berufen konnte, um sein Recht einzuklagen. Gleichzeitig führte die Einführung neuer Gesetze zu Konflikten mit alten Gesetzen, die immer noch von einer anderen Wirklichkeitsbeschreibung gekennzeichnet waren.3 Dass der Gesetzestext eine wichtige Rolle für den Kampf um die Gleichberechtigung gespielt hat, zeigen die mehrfach angestrebten Gerichtsverhandlungen in Sachen Gleichberechtigung, auf die ich in Kapitel 5 näher eingehe. Im Folgenden diskutiere ich die rechtliche Entwicklung der Gleichberechtigung in Deutschland und Schweden, die als Deutungshorizont für den Deutungsprozess über das Arbeitsrecht von verheirateten Frauen diente.4 Interessant 1 Augspurg, Anita, „Gebt acht, solange noch Zeit ist!“, in Die Frauenbewegung 1895:1, S. 4, zitiert nach Gerhard 1997, S. 532. 2 Qvist 1977, S. 145. 3 Schwab 1997, S. 791. 4 Teresa Kulawik hat im Zusammenhang mit dem Vergleich der deutschen und schwedischen Mutterschaftspolitik die öffentlich-rechtliche Stellung der Frauen für den Zeitraum zwischen 1870 und 1912 diskutiert. Sie zeigt, dass gerade durch die Einschränkung der Versammlungsfreiheit der deutschen Frauen

43

ist hierbei sowohl ein inhaltlicher Vergleich zwischen dem deutschen und dem schwedischen Recht, als auch ein formeller Vergleich, nämlich der zwischen dem Privatrecht und dem Öffentlichen Recht. Ute Gerhard hat die Unterscheidung zwischen Privatem und Öffentlichem Recht als wichtigen Faktor für den Ausschluß der deutschen Frauen aus dem öffentlichen Bereich der Politik genannt.5 Inwieweit spielte diese Unterscheidung auch eine Rolle für den Versuch Frauen vom Arbeitsmarkt auszuschließen? Wie sah die Unterscheidung zwischen Öffentlichem Recht und Privatrecht in Deutschland und Schweden in der Zwischenkriegszeit aus? Im Folgenden beziehe ich mich jedoch nicht nur auf einen Vergleich der Gesetzestexte, sondern auch auf die Handhabung der Gesetze, denn in Deutschland wurden diese Gesetze immer wieder mit Hilfe von Notverordnungen außer Kraft gesetzt. Somit ist es notwendig, auch die Entwicklung und die Veränderung des rechtlichen Szenarios mit einzubeziehen. Im Anschluß daran diskutiere ich, welche Geschlechtervorstellungen diesen Gesetzen zu Grunde lagen beziehungsweise sich in ihnen widerspiegelten. Welche Rolle spielten die Gesetze für die Strukturierung der gesellschaftlichen Geschlechterverhältnisse?

Quellen Die Quellen für die Darstellung der rechtlichen Situation bestehen aus Gesetzbüchern, amtlichen Veröffentlichungen, Protokollen aus Reichstag und Ministerien. Für Deutschland habe ich das Bürgerliche Gesetzbuch und für Schweden Sveriges Rikes Lag benutzt. Es handelt sich dabei um kommentierte Ausgaben der Gesetze, die in den zwanziger Jahren benutzt wurden und deshalb auch einen Eindruck darüber vermitteln, wie die Gesetze ausgelegt werden konnten und wie der Gesetzestext damals zu verstehen war. Dies gilt insbesondere für das Eherecht. Die einzelnen Verordnungen, die in Deutschland zwischen 1919 und 1932 erlassen wurden, wurden damals im Reichsgesetzblatt veröffentlicht. Für die Entwicklung der einzelnen Gesetze und Verordnungen habe ich Protokolle und Briefe aus dem deutschen Reichsinnenministerium benutzt, die einen Blick hinter die politischen Kulissen erlauben. Für beide Länder sind die Reichstagsprotokolle von entscheidender Bedeutung für die Darstellung der rechtlichen Entwicklung, da dort die entsprechenden Beschlüsse im Parlament notiert wurden. Diese Quellen können daher lediglich vermitteln, wie der Gesetzestext aussah und welche Faktoren für die Entstehung der Gesetze von Bedeutung waren,

radikale Unterschiede bestanden. Gleichzeitig zeigt sie, dass sowohl in Deutschland als auch in Schweden mit der schwedischen Eherechtsreform von 1912 in beiden Ländern eine vertragsrechtliche Ehekonzeption bestand. Für die rechtliche Stellung der Frau vor der Eherechtsreform siehe Kulawik 1999, S. 85 u. 186f. 5 Gerhard 1997, S. 510f.

44

sie sagen jedoch nichts darüber aus, wie die Gesetze in der Praxis angewandt wurden und welche Wirkung sie hatten.

Deutschland 1919 bis 1932 – Die Gleichberechtigung im Dauerausnahmezustand Die deutsche Gesellschaft war in den ersten Nachkriegsjahren entscheidend von der Kriegserfahrung geprägt.6 Nicht nur die Menschenverluste und Kriegsgeschädigten, die heimkehrenden Soldaten, die Kriegerwitwen und Waisen trugen zu einem veränderten Alltagsbild bei.7 Der Erste Weltkrieg bildete einen wichtigen lebensweltlichen Deutungshorizont. Er war ein soziales Symbol und diente nicht nur dazu, auf die Verdienste der Beteiligten für das deutsche Volk zu verweisen. Er diente auch als Kontrast, der die Vorkriegsverhältnisse schöner, farbiger und harmonischer erscheinen ließ. Damit trugen die Kriegserlebnisse auch dazu bei, die revolutionären Hoffnungen mit einer Sehnsucht nach den Vorkriegsverhältnissen zu vermischen. Auch der Deutungsprozess über das Erwerbsrecht von Ehefrauen war in starkem Maße von diesen Erfahrungen geprägt. Er lässt sich als eine lange Aufreihung von Ausnahmen der neuerworbenen Staatsbürgerinnenrechte beschreiben. Gleichzeitig gab es entscheidende Unterschiede zwischen der Vergeschlechtlichung des Privatrechtes, wie es im Bürgerlichen Gesetzbuch festgehalten war und der Vergeschlechtlichung des Staatsbürgerrechtes, wie es im Öffentlichen Recht, unter anderem also in der Verfassung, festgehalten war.

Staatsbürgerliche Rechte und das Privatrecht im Widerspruch Alle Staatsbürger ohne Unterschied sind nach Maßgabe der Gesetze und entsprechend ihrer Befähigung und ihren Leistungen zu den öffentlichen Ämtern zugelassen. Alle Ausnahmebestimmungen gegen weibliche Beamte werden beseitigt. Die Grundlagen des Beamtenverhältnisses sind durch das Reichsgesetz zu regeln.8

Die Weimarer Reichsverfassung beinhaltete eine Reihe neuer Rechte für die deutschen Frauen. Die Verankerung dieser Rechte spiegelt deutlich das Dilemma der damaligen Verfassung. Sie war ein Prisma, das die politischen Verhältnisse der Vor- und Nachkriegszeit reflektierte. Otto Kirchheimer hat die Weimarer Verfassung als eine Verfassung ohne Entscheidung bezeichnet. Sie ist als das Produkt sozialer und politischer Kompromisse zwischen den Forderun6 Rouette 1993a, S. 167; Bessel 1993, S. 255ff. 7 Peukert 1987, S. 21 u. 91–100; Rouette 1993a, S. 177ff.; Hausen 1987, S. 127–130. 8 Artikel 109 der Weimarer Verfassung.

45

gen des Bürgertums und der Arbeiterklasse nach dem Sturz des Kaiserreiches betrachtet worden.9 Dies trifft m. E. nicht nur in parteipolitischer, sondern auch in geschlechterpolitischer Hinsicht zu. Die Weimarer Verfassung enthielt Elemente der Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen. Sie enthielt jedoch auch Bruchstücke der Vorkriegsgesetzgebung, die im Widerspruch zu der neuen gesetzlich geregelten Gleichberechtigung standen. Diese Inkonsequenz machte es immer wieder möglich, die Gesetze in Diskussionen gegeneinander zu stellen und somit entweder gegen die Gleichberechtigungsansätze in der Verfassung als auch von anderer Seite für die Gleichberechtigung zu argumentieren.10 In drei Artikeln sollte die Gleichberechtigung der Frau in der ersten deutschen Demokratie verankert werden. Es handelt sich dabei um Paragraf 119, der die Ehe unter den Schutz der Verfassung stellte, Paragraf 109/II, in dem Männer und Frauen ”grundsätzlich” gleichgestellt wurden und Paragraf 128/II, nach dem männliche und weibliche Beamte die gleichen Rechte hatten. In Artikel 119 wurde die Ehe als Grundlage für das Familienleben und die Vermehrung der Nation unter den Schutz der Verfassung gestellt. Dabei wurde ebenfalls festgehalten, dass die Ehe auf der Gleichberechtigung der Geschlechter beruht. Nach Artikel 109/II der Weimarer Verfassung hatten Männer und Frauen “grundsätzlich“ die gleichen staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten. Im Parlament konnte man sich nicht darüber einigen, Frauen und Männer gleichzustellen, da den Frauen die Wehrfähigkeit fehlte.11 Ansonsten ver-liefen die parteipolitischen Fronten in den grundsätzlichen Entscheidungen zur Gleichberechtigung zwischen den rechten und linken Parteien.12 Die Formulierung deutet jedoch auch daraufhin, dass das Wort „grundsätzlich” Ausnahmen bei Bedarf ermöglichen konnte. Die Verfügungsgewalt der Männer über Arbeit und Körper ihrer Frauen, die im Eherecht des Bürgerlichen Gesetzbuches von 1900 festgehalten war, wurde dabei nicht in Frage gestellt.13 Gerade dieser Paragraf ist ein deutliches Beispiel für die Unterschiede der 9 Kolb ist der Meinung, dass die Entstehung der Verfassung kein Anlaß zu größeren Forschungseinsätzen gegeben habe, weil sie ohne kontroversielle Diskussionen in der Nationalversammlung angenommen worden sei. Die großen Entscheidungen, zu Gunsten von Republik und parlamentarischer Demokratie seien bereits früher entschieden worden und die weiteren Verhandlungen seien ab Mai 1919 unter dem Schatten der Verhandlung über die Unterzeichnung des Friedensvertrages gestanden. Interessant ist natürlich, dass es bei den Verhandlungen zu keinen großen Diskussionen kam, dabei dürfte jedoch eher die Tradition, und nicht Brüche und Konflikte die Hauptursache für die Unerforschtheit der deutschen Verfassungsgeschichte sein. Kolb 1993, S. 20. Vergleiche jedoch auch Kolbs Darstellung der Forschung über die Entstehung der Verfassung, Kolb 1993, S. 169f. 10 Ein typisches Beispiel dafür ist der Artikel 119/I der Weimarer Verfassung zum Schutz der Ehe: „Die Ehe steht als Grundlage des Familienlebens und der Erhaltung und der Vermehrung der Nation unter dem besonderen Schutz der Verfassung. Sie Beruht auf der Gleichberechtigung der Geschlechter“. Er hatte jedoch keinerlei derogatorische Wirkung und konnte deshalb nicht in Bezug auf die geltende Eherechtsnorm angewandt werden. Greven-Aschoff 1981, S. 168. 11 Rosenbusch 1998, S. 483. 12 Greven-Aschoff 1981, S. 169. 13 BGB 1928 §§ 1353; 1354; 1355; 1357; 1360.

46

Geschlechterhierarchien innerhalb der deutschen Gesetzgebung. Während das Verhältnis zwischen Staat und Staatsbürgern sowie Staatsbürgerinnen relativ progressiv geregelt war, war das Privatrecht konservativ. Männer und Frauen hatten als Staatsbürgerinnen und Staatsbürger im Prinzip die gleichen Rechte. Somit waren die Rechte in der Verfassung als Menschenrechte formuliert. Das Verhältnis der Staatsbürger untereinander, so wie sie im bürgerlichen Gesetzbuch geregelt war, zeugt jedoch von einem älteren Geschlechterverständnis. Im Eherecht war die Frau dem Mann in jeglicher Hinsicht untergeordnet. Dem Mann standen sämtliche Entscheidungen, die das gemeinsame Eheleben betrafen, zu, er konnte über Wohnort und Wohnung entscheiden.14 Die Frau war verpflichtet, den Haushalt zu führen und bei Bedarf dem Mann bei seiner Arbeit zu helfen.15 Der Mann hatte das Entscheidungsrecht über die Erwerbstätigkeit seiner Ehefrau.16 Während die Geschlechterverhältnisse im Öffentlichen Recht dem Modernisierungsprozess angepasst wurden, gelang dies trotz heftiger Proteste von Seiten der Frauenbewegung nicht auf privatrechtlichem Gebiet.17 Das Eherecht, so wie es im bürgerlichen Gesetzbuch festgehalten war, war zu einem anderen Zeitpunkt entstanden als die Verfassung. Marianne Weber, die sich seit langem für die Revision des Eherechts engagiert hatte, betrachtete das deutsche Eherecht als ein maskulines Gesetz und charakterisierte es auf folgende Weise: Für den allgemeinen Charakter des Gesetzbuches war – soweit unsere Probleme in Betracht kommen – maßgebend der dynastische-militärische Charakter des neuen Staatswesens, die zur Zeit des Beginns der Beratung noch geringe Bedeutung der deutschen Frauenbewegung, und der Respekt, welchen die Erfolge Bismarck‘s dem deutschen Bürgertum vor allem „Autoritären“ und in diesem Sinn „Männlichen“ beigebracht haben.18

Das Eherecht war eindeutig ein Überbleibsel aus einer anderen Zeit, das lange von der deutschen Frauenbewegung erfolglos bekämpft wurde. Das Eherecht schuf nicht nur einen großen Unterschied zwischen Ehemännern und Ehefrauen. Auch der Unterschied zwischen verheirateten Frauen und ledigen Frauen wurde durch diese Gesetzgebung rechtlich erweitert. Im Vergleich zur verheirateten Frau war die ledige Frau unabhängig in ihren Entscheidungen, gleichzeitig fehlte ihr jedoch das ökonomische Sicherheitsnetz, dass der Ehemann zur Verfügung stellen konnte. Im Unterschied zur schwedischen Gesetz14 BGB 1928 §1354. 15 BGB 1928 §1356. 16 BGB 1928 §1358. 17 Gerhard 1997, S. 19. 18 Weber 1971 (1907), S. 411.

47

gebung war die Geschlechtervormundschaft in der Ehe bereits im 19. Jahrhundert aufgehoben worden. Möglicherweise hat gerade das deutsche Beispiel die Aufhebung der schwedischen Geschlechtervormundschaft in Zusammenhang mit der Eherechtsreform von 1920 indirekt mit beeinflusst.19 Neben diesem mehr oder weniger allgemeinen Gleichberechtigungsparagrafen in der Verfassung war Artikel 128/II zentral für die Stellung der Frau auf dem Arbeitsmarkt. Artikel 128/II hob die bislang gültige Zölibatsklausel für Beamtinnen und Lehrerinnen auf und stellte sie somit ihren männlichen Kollegen gleich. Mit der Einführung des Artikels 128/II wurde eine alte Forderung der bürgerlichen Frauenbewegung durchgesetzt.20 Ausnahmen von der Zölibatsregel hatte es bereits während des Krieges bei der Post gegeben. Die Frauen, die während des Krieges notgetraut worden waren, durften bis zum Ende des Krieges weiter ihre berufliche Tätigkeit ausüben.21 Verheiratete Frauen waren damals jedoch noch von der Verbeamtung ausgeschlossen.22 Die Entscheidung für die Verankerung dieses Artikels in der Verfassung wurde keineswegs von allen weiblichen Abgeordneten der Nationalversammlung getragen. Meinungsunterschiede gab es in Hinsicht auf die Berufstätigkeit von verheirateten Frauen, die laut einigen Parlamentarierinnen mit der vorrangigen Rolle dieser Frauen als Ehefrauen und Mütter kollidierte. Diese Argumentation war jedoch von einer gewissen Inkonsequenz geprägt, da lediglich eine Zölibatsregelung für weibliche Beamte und Angestellte, jedoch nicht für Arbeiterinnen gefordert wurde.23

Demobilmachungsverordnung – Gleichberechtigung im Ausnahmezustand Weibliche Personen sind nur zu unterstützen, wenn sie auf Erwerbstätigkeit angewiesen sind. Personen, deren früherer Ernährer arbeitsfähig zurückkehren, erhalten keine Arbeitslosenunterstützung Ziel der Arbeit: Überleitung der Frauenkräfte aus den kriegswirtschaftlichen Arbeitsformen und -plätzen an solche, in denen sie im Frieden dauernd nützliche Arbeit leisten, unter größtmöglichster Schonung ihrer Kräfte, namentlich mit Rücksicht auf die Familienaufgaben der Frau. Mit Rücksicht auf die durch den Krieg geschaffene gegenwärtige Lage der Frauenarbeit ergeben sich dabei für die gesamte Arbeit folgende Hauptrichtlinien: I. Die Frauen müssen heraus: 19 Holthöfer verweist auf den möglichen Einfluss der deutschen Gesetzgebung auf die norwegische Gesetzgebung, die wiederum Vorbild für die Reform der Ehegesetze in den anderen skandinavischen Ländern war. Holthöfer 1997, S. 395f. 20 Greven-Aschoff 1981, S. 172. 21 Nienhaus 1995, S. 88. 22 Nienhaus 1995, S. 135. 23 Greven-Aschoff 1981, S. 168ff.

48

A) alle Frauen aus den Arbeitsplätzen, die für die heimkehrenden Männer freigemacht werden müssen, B) alle Frauen aus schwerer und gesundheitsschädlicher Arbeit, bei Knappheit der Arbeit ferner: C) ortsfremde Frauen aus Arbeitsplätzen, die für die Ortseingesessene benötigt werden, D) Jugendliche aus ungelernter Arbeit I. Die Frauen müssen herein A) Nicht-Erwerbsbedürftige in die Familie, B) Erwerbsbedürftige in früherer Berufe, in Berufe, die Mangel an Arbeitskräften haben (Hauswirtschaft, Landwirtschaft), und solche sonstigen Berufe, in denen sie infolge zweckmäßiger Arbeitsteilung den Männern keine Konkurrenz machen, C) ortsfremde Frauen müssen tunlichst in die Heimat zurückgeführt werden, D) Jugendliche in geregelte Ausbildung24

Heinrich August Winkler hat die Einführung der neuen Staatsbürgerinnenrechte, so wie sie in der deutschen Verfassung festgehalten worden waren, als einen Ausgleich für die Massenentlassungen von Frauen während der Demobilmachung gedeutet.25 Ich möchte an diesem vermeintlich logischen Zusammenhang Zweifel äußern. Zwar waren die Demobilmachungspläne bereits während des Krieges entstanden, auch wenn sie parallel zur Verfassungsdiskussion verwirklicht wurden. So weit ist Winklers Sichtweise logisch. Wesentlich wichtiger für die Demobilmachung war jedoch, dass die Demobilmachungspläne von einem breiten Konsens in der Bevölkerung getragen wurden – auch von den Frauen.26 Vielmehr war es die Praxis der lokalen Demobilmachungsausschüsse, die stark von den Frauen der Nationalversammlung kritisiert wurde. Die Kritik richtete sich dabei nicht gegen die Verordnung an sich, sondern vielmehr gegen die Praxis, die von der Verordnung abwich. Susanne Rouette verweist darauf, dass Proteste gegen die Entlassung von weiblichen Arbeitskräften weder von Gewerkschaften, Angestelltenverbänden (auch nicht von den weiblichen Angestelltenverbänden), noch von der sozialistischen oder bürgerlichen Frauenbewegung bekannt sind.27 Winklers Interpretation nimmt, was wesentlich gravierender ist, keinerlei Rücksicht auf den langen Kampf der Frauenbewegung für die Gleichberechtigung. Häufig ist die neue rechtliche Gleichberechtigung als ein Ergebnis der großen Einsätze der Frauen während des Krieges gedeutet worden.28 Auch die Einführung des Frauenwahlrechtes, das nicht über eine demokratische Ent24 Stenographische Berichte, Bd. 335, zu Nr. 215 Erwerbslosenfürsorge, Arbeitsnachweis, Frauenarbeit. Verordnung über Erwerbslosenfürsorge. Vom 13. November 1918 (RGBL, S. 1305) §7. 25 Winkler 1998 (1993), S. 64. 26 Gerhard 1996 (1990), S. 328. 27 Rouette 1993a, S. 178, Fußnote 49. 28 Hering 1990, S. 12.

49

scheidung im Parlament eingeführt wurde, wie es sich viele Frauen der Wahlrechtsbewegung gewünscht hätten,29 sondern im Zusammenhang mit der Revolution 1918, ist ein Beispiel dafür, dass eine einzige Ursache als Erklärung für eine historische Veränderung benutzt wird.30 Ich möchte dieser Interpretation widersprechen, denn zwar mag sich diese Deutung unter den Argumenten der damaligen Zeitgenossen finden, und sicherlich sind diese Umstände für den Zeitpunkt, zu dem die Rechte eingeführt wurden, von Bedeutung. Ich möchte jedoch stattdessen das Augenmerk auf den langen Kampf der Frauenbewegung richten, der die neuen Staatsbürgerinnenrechte thematisiert hat und letztendlich zu einer Frage gemacht hat, die in einer Demokratie nicht anders gelöst werden konnten als es später wirklich der Fall war. Die Mobilisierung und Thematisierung der Frauen waren notwendig, um diese politische Gelegenheit nutzen zu können. Nicht zuletzt haben die Erfahrungen der Regierenden aus den Frauenaufständen während des Krieges dazu geführt, dass die Frauenbewegung und ihre Forderungen zu einer ernstzunehmenden politischen Kraft wurden.31 Das Frauenwahlrecht wäre sicherlich nicht ohne den jahrzehntelangen Kampf der Frauen eingeführt worden. Der Vergleich mit anderen Ländern, die nicht am Krieg teilgenommen und in denen die Frauen trotzdem die gleichen Rechte zu ungefähr dem selben Zeitpunkt erhalten haben, deuten eher daraufhin, dass Kriege im allgemeinen die Entwicklung verzögert haben und die Diskussion für einige Zeit verstummen ließen. Wesentlich bedeutender für eine gesetzliche Änderung scheint mir in diesem Zusammenhang die Angst der Staatsgewalt vor möglichen Aufständen.32 Die Demobilmachungsverordnung und deren praktische Umsetzung war meines Erachtens zentral für die Entwicklung der Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern in der Weimarer Zeit, jedoch auf andere Weise, als sie von Winkler beschrieben worden ist. Sie ist ein Beispiel dafür, wie mit Hilfe von anderen gesellschaftlichen Zwängen die gesetzlich geregelte Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern um jeden Preis auf Kosten der Frauen ausgehöhlt wurde. Die Demobilmachungsverordnung, die den Übergang von der Kriegs- in die Friedensgesellschaft regeln sollte, war bereits während des Krieges vom Kriegsministerium geplant worden. Sie war auch der Entwurf einer neuen Friedensge29 Vergleiche Hering 1990, S. 78. 30 Ein Beispiel dafür ist Ute Rosenbuschs Untersuchung zum Frauenstimmrecht. Rosenbusch 1998, S. 500. 31 Belinda J. Davis verweist in ihrer Untersuchung zur Bedeutung der Lebensmittelunruhen in Berlin immer wieder darauf, dass die Regierung diese Aufstände fürchtet und bereits die Schlange vor den Lebensmittelgeschäften als politische Aktion bewertete. In den Zeitungsberichten standen die Berichte über die Lebensmittelsituation immer an erster Stelle, erst an zweiter Stelle kamen die militärischen Erfolge, Davis 2000, S. 3 u. 55. Siehe auch Daniel 1989, S. 246, die auf Frauen und Jugendliche verweist, die „die Behörden das Fürchten lehrten“. 32 Zu den Demonstrationen in Schweden siehe Östberg 1997, S. 19-36.

50

sellschaft.33 Sowohl Gewerkschaften, Angestelltenverbänden soziale Organisationen als auch Frauenorganisationen waren sich darin einig, dass es mit diesem Übergang von der Kriegs- in die Friedensgesellschaft um eine Ausnahmesituation handelte, die besondere Maßnahmen erforderte, jeder war gezwungen und gleichzeitig bereit Opfer zu bringen.34 Was die Frauen betraf, so wurde besonders den verheirateten Frauen die Erwerbsbedürftigkeit abgesprochen, denn laut der Demobilmachungsverordnung sollten die von Frauen besetzten Arbeitsplätze für Kriegsheimkehrer freigemacht werden. Die Entlassung der Frauen zu Gunsten der Kriegsheimkehrer war auch im Stinnes-Legien-Abkommen vom 15. November 1918 vereinbart worden.35 Auf diese Weise sollte größere Arbeitslosigkeit, die zu Aufständen und Revolten führen konnte, vermieden werden. Gerade die Reaktionen der Frauen auf eine länger andauernde Arbeitslosigkeit von „größeren Frauenmengen“, waren gefürchtet.36 Dieses Konfliktpotential sollte mit Hilfe einer Reihe von Sofortmaßnahmen in Schach gehalten werden. Ute Daniel hat gezeigt, dass es sich bei den Arbeitseinsätzen der Frauen im Krieg in erster Linie um eine Umschichtung des Arbeitsmarktes gehandelt hat.37 Frauen wurden von kriegsunwichtigen in kriegswichtige Bereiche des Arbeitsmarktes umgeleitet. Genau dieser Prozess sollte mit Hilfe der Demobilisierungsverordnung umgekehrt werden. Die Erwerbstätigkeit von Frauen hatte während des Krieges einerseits eine Aufwertung erhalten, war andererseits jedoch auch immer kritisch betrachtet worden. Würden diese Frauen ihre Arbeitsplätze nach dem Krieg wieder verlassen?38 War zunächst hauptsächlich die Rede von den heimkehrenden Kriegsteilnehmern, rückten bei zunehmender Arbeitslosigkeit unter den Männern die Rede von der Entlassung derjenigen Frauen in den Vordergrund, deren Versorgung gesichert war in den Vordergrund.39 Zu Beginn waren die Einführung des 8-Stundentages, Arbeitsstreckung und Notarbeiten als Möglichkeiten betrachtet worden, die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen. Später wurde jedoch immer stärker gefordert, Frauen sollten zu Gunsten der Kriegsheimkehrer ihre Arbeitsplätze verlassen. Dabei sollten zuerst die Frauen, die nicht auf Erwerb angewiesen waren entlassen werden, gefolgt von Frauen, die in anderen Berufen tätig werden können, wie in der Landwirtschaft und in häuslichen Berufen. Zu den erstge33 Bessel 1993, S. 50, 56, 59 u. 63. 34 Einigkeit laut Gerhard 1996 (1990), S. 328; Rouette 1993a, S. 49. 35 Übereinkommen zwischen dem Gewerkschaftsführer Carl Legien und dem Industriellen Hugo Stinnes, in dem die Gewerkschaften als legitime Vertretung der Arbeitnehmerschaft anerkannt wurden. In diesem Abkommen wurden die Weichen für die künftige Sozialpolitik in Deutschland gestellt. Gerhard 1996 (1990) S. 327; Winkler 1998 (1993), S. 45f.; Kolb 1993, S. 13; Peukert 1987, S.112–116. 36Stenographische Berichte, Bd. 335, zu Nr. 215, Regelung des Verhältnisses von Männer- und Frauenarbeit; Bajohr 1979, S. 160. Bessel verweist auf höhere Arbeitslosigkeit unter den Frauen während der Demobilmachungsverordnung. Bessel 1993, S. 151. 37 Daniel 1989, S. 23- 124. 38 Rouette 1993a, S. 173f. u. 176. 39 Rouette 1993a, S. 177.

51

nannten Frauen gehörten hauptsächlich verheiratete Frauen. Es handelte sich also auch hierbei um einen erneuten Umschichtungsversuch, denn gerade in der Landwirtschaft herrschte zu diesem Zeitpunkt ein enormer Arbeitskräftemangel. Gefolgt von den verheirateten Frauen sollten ledige ortsfremde Frauen entlassen werden, in der Hoffnung, dass sie in ihrer Heimat entweder im Haushalt tätig werden oder von anderen Familienangehörigen versorgt werden können. Zur letzten Kategorie gehörten Jugendliche, die stattdessen einer geregelten Ausbildung nachkommen können.40 Laut Statistik der Krankenkassen war die Erwerbsbeteiligung der Frauen wieder auf den Vorkriegsstand zurückgefallen.41 Abgesehen von der Demobilisierung auf dem Arbeitsmarkt kann diese Maßnahme aber auch als eine Demobilisierung der gesellschaftlichen Geschlechterarbeitsteilung betrachtet werden. Frauen sollten nicht nur raus aus dem Erwerbsleben, sie sollten auch zurück an ihren traditionellen Heim- und Herdplatz. Es handelte sich dabei sowohl um einen Versuch der Umschichtung des Arbeitsmarktes, z.B. wenn Frauen an ihre Heimatorte zurückgeschickt wurden, beziehungsweise sie zu Arbeiten in der Landwirtschaft aufgefordert wurden, als auch um einen Versuch, die Frauen wieder zurück in den Haushalt zu schicken. Damit wurde auch der Weg für den Mann in der traditionellen Rolle als Familienernährer gebahnt. Gerade diese Aspekte der Geschlechterarbeitsteilung waren während des Krieges in gewisser Weise umgekehrt. Der Soldat hatte weder immer seine Familie versorgen können, noch hatte die Frau sich lediglich um Haushalt und Familie gekümmert. Da es sich bei der Umkehrung dieser Verhältnisse nicht um eine freie Entscheidung gehandelt hatte, kann der Wunsch nach einem "normalen" Familienleben eine große Rolle gespielt haben. Darauf deuten im Übrigen auch die enormen Heiratsraten nach dem Krieg und die Wiederverheiratung von vielen Witwen hin.42 Eine weitere Maßnahme, mit der Frauen aus den Männerdomänen verdrängt wurden, war die Wiedereinführung der Arbeiterinnenschutzbestimmungen, die während des Krieges außer Kraft gesetzt worden waren. Auf diese Weise waren Frauen automatisch von bestimmten Arbeitsplätzen ausgeschlossen.43 Nicht nur die Umschichtung auf dem Arbeitsmarkt, so wie sie in der Demobilmachungsverordnung vorgesehen war, sondern auch die Regelung der Arbeitslosigkeit war von einem starken männlichen Ernährerideal geprägt. Laut der Verordnung über Erwerbslosenfürsorge waren weibliche Personen nur dann zu unterstützen, wenn sie auf die Erwerbstätigkeit angewiesen waren. Personen, deren früherer Ernährer arbeitsfähig aus dem Krieg zurückkehrte, hatten kein 40 Stenographische Berichte, Bd. 335. Zu Nr. 215. Kriegsministerium /Kriegsamt Tgb-Nr. 40/11.18 AZS, Regelung des Verhältnisses von Männer- und Frauenarbeit. 41 Bajohr 1979, S. 158. 42 Rouette 1993a, S. 178. 43 Rouette 1993b, S. 253.

52

Recht auf Unterstützung. Frauen wurden in mehrfacher Hinsicht nicht als erwerbsbedürftig betrachtet.44 Und in weit größerem Maße wurden verheiratete Frauen als "wirtschaftlich versorgt" betrachtet. Frauen hatten somit auch weniger Chancen, Erwerbslosenunterstützung zu erhalten. Es herrschte allgemeiner Konsens darüber, dass die Übergangsphase von der Kriegs- in die Friedensgesellschaft individuelle Opfer forderte und diese auch erbracht werden müssten. Dabei galten unterschiedliche Prioritäten für Männer und Frauen. Frauen hatten ein individuelles Recht auf Erwerbstätigkeit, das jederzeit in Frage gestellt werden konnte. Männer hatten dahingegen ein allgemeines Recht auf Erwerbstätigkeit beziehungsweise hatten die Pflicht, erwerbstätig zu sein. Diese geschlechtliche Hierachisierung der Erwerbsbedürftigkeit, wie sie die Demobilmachungsverordnung vorschrieb wurde durch die Sehnsucht nach dem heilen Familienleben und dem Steigen der Reallöhne für kurze Zeit zur Realität. Gleichzeitig festigte sie auch das Bild der versorgten Ehefrau und des versorgenden Ehemannes. Auf Grund der steigenden Reallöhne konnte es sich eine Familie nun eher leisten, nur vom Einkommen des Mannes zu leben. Mit dem Sinken der Reallöhne in Zusammenhang mit der Inflation war dies nicht mehr im selben Ausmaß möglich und die Frauen begannen wieder, in verstärktem Ausmaß zu arbeiten.45

Die Personalabbauverordnung – Über die Staatsfinanzen und die Gleichberechtigung (1)„Das Dienstverhältnis verheirateter weiblicher Beamter und Lehrer im Dienste des Reichs, der Länder und Gemeinden (Gemeindeverbände) kann jederzeit am 1. Werktag eines Monats zum Monatsende gekündigt werden, sofern nach dem Ermessen der zuständigen Behörde die wirtschaftliche Versorgung des weiblichen Beamten gesichert erscheint. Dies gilt auch bei lebenslänglicher Anstellung. (2)Entgegenstehende längere vereinbarte oder gesetzliche Kündigungsfristen treten außer Kraft, bestehende kürzere Kündigungsfristen bleiben wirksam. (3)Abs. 1 und 2 finden auch auf verheiratete weibliche Beamte und Lehrer im einstweiligen Ruhestand sinngemäß Anwendung.“46

Die ständigen Widersprüche in der gesetzlich geregelten Geschlechterarbeitsteilung war mit dem Ende der Demobilmachungsverordnung 1922 noch nicht beendet. Mit der Einführung der "Finanzdiktatur" unter Gustav Stresemann (DVP) am 13. Oktober 1923 wurden das Recht der Frau auf Arbeit erneut beschnitten. Auch dieses Mal sollten die Frauen ihre Erwerbstätigkeit dem Allgemeinwohl opfern. Grund für die Einführung des Ermächtigungsgesetzes, das 44 Hausen 1986, S. 95. 45 Bessel 1993, S. 163. 46 RGBl 1924, Nr. 841, S. 75.

53

der Regierung die Entscheidungsfreiheit in allen Fragen gab, die die Staatsfinanzen betrafen, war die katastrophale wirtschaftliche Situation des Reichs. Unter der Einwirkung von Inflation und Reparationskosten waren die Staatsschulden zu einem enormen Problem herangewachsen. Zu den zwei wichtigsten Sanierungsmaßnahmen in diesem Zusammenhang zählte die Einführung der Rentenmark und eine radikale Einsparung der Ausgaben im Staatshaushalt.47 Eine besonders große Einsparung der Ausgaben erhoffte sich die Regierung durch die Senkung der Personalkosten. Mit Hilfe des Ermächtigungsgesetzes wurde deshalb Ende Oktober 1923 die Personalabbauverordnung (PAVO) erlassen.48 Der Personalabbau war nicht nur eine Konsequenz der Staatsfinanzen. Die Kriegswirtschaft und die Demobilmachung hatten zu einer extremen Vergrößerung des deutschen Beamtenapparates geführt, wie es auch in den anderen kriegsführenden Ländern der Fall gewesen war, jedoch hatte man in Deutschland aufgrund des Wirtschaftsbooms, wesentlich länger mit dem Abbau gewartet als in anderen Ländern.49 Gleichzeitig wurde in der Öffentlichkeit immer mehr der Abbau von Beamten verlangt.50 Die PAVO war ein Regelwerk von Sparmaßnahmen für die öffentliche Verwaltung. Beförderungssperren und Lohnkürzungen waren hiervon ein Teil, ebenso wie die frühzeitige Entlassung von Beamten, Angestellten und Arbeitern. Diese Regelung betraf jedoch die Männer und Frauen des öffentlichen Dienstes nicht in gleichem Maße. Sie betraf auch verheiratete und ledige Frauen nicht im gleichen Maße. Gemäß des Artikels 14 der PAVO konnten verheiratete Beamtinnen jederzeit, auch wenn sie auf Lebenszeit angestellt waren, entlassen werden, sofern ihre wirtschaftliche Versorgung nach dem Ermessen der Behörde gesichert war. Im Unterschied zu ihren männlichen Kollegen, die in den zeitweiligen Ruhestand versetzt wurden, verlor die Beamtin sämtliche Rechtsansprüche einschließlich ihres Rentenanspruches. Die Verordnung beinhaltete somit eine gesetzliche Regelung, die Artikel 128/II der Verfassung widersprach. Ebenso wie in der Demobilmachungsverordnung wurde den verheirateten Frauen die wirtschaftliche Notwendigkeit eines eigenen Einkommens abgesprochen. Dadurch, dass es sich um eine zeitlich begrenzte Notverordnung handelte, die durch das Ermächtigungsgesetz legalisiert wurde, gab es keine rechtlichen Möglichkeiten, sie anzufechten.51 Der Abbau der Beamten, und besonders der weiblichen Beamten, war schon längere Zeit in Planung gewesen. Bereits im Herbst 1919 hatte der Reichspostminister die wichtigsten Behörden zu einem Treffen eingeladen, auf dem er die Entlassung von Beamtinnen und Angestell47 Kolb 1993; Winkler 1998(1993), S. 442. 48 Siehe Personalabbauverordnung vom 27.10. 1923 RGBl I, S. 999. 49 Kunz 1982, S. 61. 50 Kunz 1982, S. 63. 51 Vergleiche Lembeck 1993, S. 151.

54

ten bei Heirat oder unehelicher Mutterschaft vorschlug.52 Es zeigte sich jedoch, dass die Vertreter der anderen Ministerien in diesem Punkt nicht mit dem Reichspostminister übereinstimmten.53 Im Frühjahr 1920 fanden mehrere Besprechungen in dieser Angelegenheit statt, unter anderem im Innenministerium. Bei dieser Besprechung wurde deutlich Stellung bezogen: Jegliche Gesetzesvorlage, die die Entlassung von weiblichen Beamten wegen Verheiratung beinhalte, stünde im Widerspruch zur Verfassung und könne aus deshalb nicht eingeführt werden.54 Trotz dieser Entscheidung wurde die Diskussion von Seiten des Postministeriums weiter fortgesetzt und drehte sich von nun an um die Möglichkeiten einer Abfindungssumme. Am 10. Mai 1921 bechloss jedoch das Reichsgericht, dass das Beamtinnenzölibat verfassungswidrig ist. Der Gerichtsbeschluß bezog sich auf das bayrische Schulgesetz, nach dem Lehrerinnen bei ihrer Heirat entlassen wurden.55 Mit Hilfe der PAVO wurden in der Zeit von Oktober 1923 bis Anfang 1925 13,9% aller Reichsbeamten, davon 20% Frauen, 45,1 % der Angestellten, davon 30% Frauen und 24,7 % der Arbeiter entlassen. Hinzu kam eine Lohnkürzung von 50%.56 Angeblich sollen auf diese Weise 300 Millionen Mark eingespart worden sein.57 Am 4. August 1925 wurde, der allgemeine Personalabbau eingestellt. Als die PAVO aufgehoben wurde nahm man jedoch den Artikel 14, der die weiblichen Beamten betraf, auf und erreichte bei der Parlamentsabstimmung eine Mehrheit für die Verlängerung des Beamtinnenparagrafen in verbesserter Form bis zum 31. März 1929.58 Laut dem verbesserten Artikel 14 konnten verheiratete Frauen freiwillig ausscheiden und eine Abfindung erhalten.59 Die gleiche Logik der vergeschlechtlichten Hierachisierung der Einkommensbedürftigkeit, wie sie in der Demobilmachungsverordnung deutlich wurde, findet sich auch in der PAVO von 1923. Wieder wurden individuelle Opfer gefordert, um dem Allgemeinwohl in einer Ausnahmesituation zu dienen. Dies erklärt jedoch nicht, wie die Verlängerung des Artikels 14 nach Ablauf der PAVO zu verstehen ist. Die Verlängerung ist eines der vielen Beispiele aus der Weimarer Zeit, die darauf hindeuten, dass es der Verfassung an Legiti-

52 BA R41/505, Schreiben des Reichspostministers an den Reichsminister des Innern vom 9.10.1919. 53 BA R41/505 Schreiben des Reichswehrministers an den Reichsminister des Innern vom 19.12.1919 sowie Schreiben des Reichsministers der Finanzen vom 2.1.1920 sowie Schreiben des Verkehrsministers vom 10.2. 1920. 54 BA R41I/505, Besprechung im Innenministerium vom 25.4.1920. 55 BA R41I/505, Schreiben des Reichsministers der Finanzen vom 15.9. 1921. 56 Lembeck 1993, S. 152f.; Greven-Aschoff 1981, S. 172f. 57 Greven-Aschoff 1981, S. 173. 58 Gesetz über die Einstellung des Personalabbaus und Änderung der Personal-Abbau-Verordnung vom 4.8.1925, RGBl I 1925, S. 181-184. 59 RGBl I 1925, S 182.

55

mität sowohl in der Bevölkerung als auch im Reichstag fehlte. Die Verlängerung trug gerade aus diesem Grund zur Aushöhlung der Verfassung bei.

Die Doppelverdienerkampagne – vom Ausnahmezustand zum Gesetz §1 (1) Verheiratete weibliche Reichsbeamte sind jederzeit auf ihren Antrag aus dem Beamtenverhältnis zu entlassen (2) Die vorgesetzte Dienstbehörde kann die Entlassung auch ohne diesen Antrag verfügen, wenn die wirtschaftliche Versorgung des weiblichen Beamten nach der Höhe des Familieneinkommens dauernd gesichert erscheint §3 (1) Die auf Grund dieses Gesetzes ausscheidenden weiblichen Beamten, und zwar sowohl die planmäßigen wie die nichtplanmäßigen, haben Anspruch auf eine Abfindung. Durch Gewährung der Abfindung werden alle Versorgungsbezüge abgegolten60

Obwohl der Artikel 14 der PAVO seit 1929 außer Kraft getreten war, war die Diskussion über die Wiedereinführung nie richtig verstummt. Bereits am 30. Mai 1932 trat in Folge der Doppelverdienerkampagne ein neues Gesetz in Kraft. Laut dem neuen Gesetz hatten sowohl Behörden als auch die Beamtin das Recht zur Kündigung bei Heirat der Beamtin. Das neue Gesetz war eine nicht mehr zeitlich begrenzte Version des 1925 leicht verbesserten Artikel 14 der PAVO. Auch wenn die Doppelverdienerkampagne in einem Gesetz für Beamtinnen mündete, so war die gesamte Diskussion in wesentlich größerem Ausmaß als früher von einer Kritik an der wirtschaftlichen Notwendigkeit eines Einkommens aller verheirateter Frauen geprägt. Zum Teil wurde auch die Erwerbstätigkeit aller Frauen und nicht nur die der verheirateten Beamtinnen kritisiert. Im Unterschied zur PAVO, bei der der große Beamtenapparat eine Rolle gespielt hatte, war es nun die extrem hohe Arbeitslosigkeit, die zu Protesten führte. Das Recht auf Entlassung von Beamtinnen bei Heirat hatte für den Staat einen hohen Wert für die Strukturierung der Geschlechterverhältnisse, der praktische Nutzen war jedoch minimal. Frauen wurden geopfert, denn es handelte sich um wenige Frauen, die tatsächlich entlassen werden konnten und die entlassen wurden, gleichzeitig wurde jedoch jegliche Wahlmöglichkeit für Frauen im öffentlichen Dienst beseitigt. Die Entlassung hatte also einen äußerst geringe Wert in Bezug auf die Senkung der Arbeitslosigkeit. D Arbeitslosigkeit in diesem Ausmaß hatte man weder in Deutschland noch weltweit je erlebt. Diese Arbeitslosigkeit trug zu einer tiefen Krise der Männlichkeit bei. Die Zusammenhänge mit dem neuen Wirtschaftssystem und der internationalen Wirt-

60 RGBl 1932, Nr. 31, Gesetz über die Rechtsstellung der weiblichen Beamten vom 30.5.1932.

56

schaft waren nicht sofort jede, bekannt, stattdessen wurden die Ursachen u.a. bei den Frauen gesucht.61 Diese innenpolitische Situation war natürlich eine Bedrohung für die Politik, denn immer wieder musste mit Aufständen und Aufruhr gerechnet werden. Die neue Regelung des Beamtengesetzes war eine symbolische Geste für die arbeitslosen Männer. Denn vordergründig entstand der Eindruck, die Arbeitslosigkeit würde bekämpft werden, nicht zuletzt zu den von den Arbeitslosen geforderten Bedingungen. Seit dem Frühjahr 1931 war die Politik der Regierung Brünings nicht mehr von der Überwindung, sondern von der politischen Nutzung der Depression geprägt.62 Die Entlassung der Beamtinnen war ein Beispiel für diese politische Strategie.

Nach 1933: Ehestandsdarlehen – ein Ausblick 1933 wurde die Kann-Regelung des Beamtengesetzes in eine Bestimmung umgewandelt. Es gab auch Pläne, die Frauenarbeit weiter einzuschränken. Die Nationalsozialisten hatten bereits 1933 ein umfassendes Gesetz zur Einschränkung der Frauenerwerbsarbeit ausgearbeitet, das jedoch nie verabschiedet wurde. Hierbei kollidierte das Prinzip der Bevorzugung der männlichen Arbeitskraft mit dem sozialdarwinistischen Leistungsprinzip.63 Dörte Winkler ist der Auffassung, dass die Partei direkt nach der Machtübernahme eine eher abwartende Politik betrieb, weil sie bei einer restriktiven Politik gegen die Frauenarbeit sowohl die Reaktion der Unternehmer als auch Widerstand in der Bevölkerung befürchteten.64 Stattdessen setzte die Partei die mildere Umerziehung mit Hilfe der Propaganda.65 Am 1. Juni 1933 wurde durch das Gesetz zur Verminderung der Arbeitslosigkeit unter Abschnitt V die sogenannten Ehestandsdarlehen eingeführt.66 Mit Hilfe dieses Gesetzes sollten Bevölkerungspolitik und Arbeitsmarktpolitik kombiniert werden und so zur Lösung der Arbeitslosigkeit führen. Die Idee, die diesem Gesetz zu Grunde lag, war die gleiche wie die der Personalabbauverordnung und des neuen Beamtinnengesetzes. Frauen sollten bei Heirat aus ihren Berufen ausscheiden und auf diese Weise ihre Arbeitsplätze den Arbeitslosen überlassen. Diesmal wendete sich das Gesetz jedoch an alle berufstätigen Frauen und nicht nur an Beamtinnen.

61 Hausen 1986, S. 82. 62 Winkler 1998, S. 421, Fußnote 11. 63 Winkler 1977, S. 45. 64 Winkler 1977, S. 43. 65 Hierbei spielte das Bild der Frau als Hausfrau und Mutter die entscheidende Rolle. Winkler 1977, S. 43. 66 Abschnitt V („Förderung der Eheschließungen“) des Gesetzes zur Minderung der Arbeitslosigkeit vom 1.6.1933. RGBl 1933 I, S. 323-329.

57

An das Gesetz waren außerdem eine Reihe von Forderungen geknüpft, die den nationalsozialistischen Zielen und der deutschen Wirtschaft dienen sollten. Die Ehestandsdarlehen wurden nur an Menschen „deutscher Abstammmung“, die „nationalsozialistischer“ Überzeugung waren, vergeben.67 Die bevölkerungspolitische Intention des Darlehens, das sich höchstens auf 1000 Reichsmark belaufen konnte, wurde an qualitativen und quantitativen Aspekten deutlich.68 Was den quantitativen Aspekt betraf, so wurde bei der Geburt eines Kindes ein Viertel des Darlehens abgeschrieben. Bei der Geburt von vier Kindern musste das Darlehen also nicht zurückbezahlt werden.69 Das Darlehen wurde lediglich in Form von Bezugsscheinen ausgeteilt. Mit diesen Bezugsscheinen konnte das Paar in entsprechenden „arischen“ Geschäften deutsche Produkte kaufen, die für den Aufbau eines Haushaltes benötigt wurden, wie Möbel und Hausgeräte.70 Damit sollte einerseits die deutsche Industrie angekurbelt werden und andererseits sollte dem Paar die Gründung eines gemeinsamen Hausstandes erleichtert werden, ohne vorher jahrelang auf den gemeinsamen Haushalt sparen zu müssen und aus diesem Grund die Heirat aufschieben zu müssen. Voraussetzung für die Ehestandsdarlehen war vor allen Dingen, dass die künftige Ehefrau innerhalb der letzten zwei Jahre mindestens neun Monate berufstätig gewesen war.71 Ab 1937 wurde die Regelung dahingehend geändert, dass Frauen auch nach der Heirat weiterhin berufstätig sein konnten.72 Das arbeitsmarktpolitische Ziel war zunächst, die verheirateten Frauen vom Arbeitsmarkt fernzuhalten, ab 1937, als die Vollbeschäftigung erreicht war und immer mehr Frauen in der Rüstungsindustrie gebraucht wurden, war es dahingegen ein Ziel, Frauen zurück auf den Arbeitsmarkt zu locken. Insgesamt gesehen waren die Ehestandsdarlehen kostspielig für die Machthaber, denn bis Ende 1937 war ein Fehlbetrag von 45 Millionen Reichsmark entstanden.73 Die Darlehen wurden über eine Ledigensteuer finanziert und konnten aus diesem Grund nicht das Kaufkraftvolumen in Deutschland erhöhen.74 Insgesamt wurden die Ehestandsdarlehen nur von einem Bruchteil der verheirateten Paare in Anspruch genommen. Zwar ist eine Zunahme der 67 BA R2 Anhang – 23 Allg. 1077/48, Ehestandsdarlehen und Kinderbeihilfen von 1933 bis Eichborn 1994, S. 49. 68 BA R2 Anhang – 23 Allg. 1077/48, Ehestandsdarlehen und Kinderbeihilfen von 1933 bis Eichborn 1994, S. 51; Bock 1986, S. 129. 69 BA R2 Anhang – 23 Allg. 1077/48, Ehestandsdarlehen und Kinderbeihilfen von 1933 bis Eichborn 1994, S. 52. 70 BA R2 Anhang – 23 Allg. 1077/48, Ehestandsdarlehen und Kinderbeihilfen von 1933 bis 1944. 71 BA R2 Anhang – 23 Allg. 1077/48, Ehestandsdarlehen und Kinderbeihilfen von 1933 bis 1944. 72 BA R2 Anhang – 23 Allg. 1077/48, Ehestandsdarlehen und Kinderbeihilfen von 1933 bis Winkler 1977, S. 52. 73 BA R2 Anhang – 23 Allg. 1077/48, Ehestandsdarlehen und Kinderbeihilfen von 1933 bis Winkler 1977, S. 52. 74 Bajohr 1979, S. 220.

58

1944; 1944; 1944;

1944; 1944;

Eheschließungen für die Jahre 1933 und 1934 zu verzeichnen, die Heiratsziffern erreichen jedoch danach wieder das ursprüngliche Niveau.75 Die nationalsozialistische Frauenarbeitspolitik war einerseits eine Fortsetzung der frauenfeindlichen Politik der Weimarer Zeit, gleichzeitig war sie, gerade in der Anfangszeit, von einer gewissen Vorsicht geprägt. Andererseits wird gerade an der nationalsozialistischen Frauenpolitik deutlich, wie stark sie von der Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt geprägt war.76

Schweden 1921 bis 1939 Auch in Schweden waren die ersten Nachkriegsjahre in gewisser Weise durch den Ersten Weltkrieg geprägt. Dies gilt gerade für frauenpolitische Themen. Im Unterschied zur deutschen Nachkriegsgesellschaft konnte man in Schweden zwar nicht auf eigene Kriegserfahrungen zurückgreifen, aber gerade aus diesem Grund wurden die Erlebnisse aus anderen Ländern um so wichtiger.77 Im Nachhinein wurde der erfolgreiche Kampf der schwedischen Frauenwahlrechtsbewegung als Folge des Krieges dezimiert.78 Demzufolge war es nicht die gut organisierte schwedische Wahlrechtsbewegung, sondern die Kriegsgeschehnisse und die Angst vor Revolten, die dafür gesorgt haben sollen, dass Frauen 1921 zum ersten Mal zur Wahlurne schreiten konnten. International war die schwedische Frauenwahlrechtsbewegung jedoch gerade ihre gute Organisation bekannt, auch wenn sie im Vergleich zur englischen Suffragettenbewegung weitaus weniger militant war.79 Ebenso wie in Deutschland war auch in Schweden die verbesserte rechtliche Situation der Frauen in staatsbürgerlicher und arbeitsmarktpolitischer Hinsicht, an Einschränkungen der neuen Rechte gekoppelt.80

Das schwedische Eherecht 1920 wurde in Schweden ein neues Eherecht (Giftermålsbalken) eingeführt. Mit diesem Gesetz wurde das alte Familiengesetz von 1734 abgelöst. Dieses Gesetz war gerade in Zusammenhang mit der Erwerbstätigkeit der verheirateten Frau von großer Bedeutung. Die Frau hatte von nun ab Entscheidungsfreiheit, da der Ehemann, weder in finanzieller noch in rechtlicher Hinsicht nicht mehr 75 Eichborn 1994, S. 52; Bajohr 1979, S. 220. 76 Der Arbeitskräftemangel während des Nationalsozialismus ist als eine Chance für Frauen zur wirtschaftlichen Emanzipation gedeutet worden. Winkler verweist allerdings auf die Ergebnisse David Schoenbaums. Winkler 1977, S. 107. 77 Waldemarsson 1996, S.130. 78Östberg zitiert C.G. Ekman. Östberg 1997, S. 10. 79 Wahlström 1933, S. 34; Evans 1977, S. 71f. 80 Östberg 1997, S. 11.

59

länger Vormund seiner Frau war. Damit waren die Unterschiede zwischen verheirateten und ledigen Frauen aufgehoben. Ledige Frauen konnten seit 1858 ihre eigene Mündigkeit beantragen. Die Familie konnte damals jedoch immernoch über die Heirat lediger Frauen entscheiden, erst 1884 war eine ledige Frau mündig.81 Laut Gesetz konnte die verheiratete schwedische Frau, zumindest laut Gesetz ohne ihren Mann darüber entscheiden, ob sie berufstätig sein wollte oder nicht. Die finanzielle Selbstständigkeit der beiden Ehepartner wurde auch daran deutlich, dass beide für die finanzielle Versorgung der Familie und für den Haushalt zuständig waren.82 Auch nach der Heirat hatten schwedische Ehepartner ein Recht auf finanzielle Selbstständigkeit.83 Im schwedischen Eherecht mischte sich der Gesetzgeber kaum in die familiäre Arbeits- und Pflichtenverteilung ein. Letztendlich konnte in Schweden auf die Eherechtgebung verwiesen werden, wenn das Erwerbsrecht der verheirateten Frau verteidigt wurde. Auch in Deutschland wurde auf die Einzigartigkeit des schwedischen Eherechtes verwiesen.84 Die Revision des schwedischen Eherechtes wurde mit Hilfe der Beteiligung der schwedischen Frauenbewegung bewerkstelligt. Die Frauenbewegung hatte bereits seit langem das Ende der männlichen Vormundschaft über die Ehefrau gefordert. Somit waren die Frauen der Frauenbewegung die Expertinnen auf dem Gebiete des Familienrechts und wurden als solche von der Regierung konsultiert.85

Die Rechtsstellung der Frauen im öffentlichen Dienst 1923 erhielten schwedische Frauen nach langen Jahren des Kampfes das Recht auf staatliche Anstellung, offiziell zu den gleichen Voraussetzungen wie Männer. Bei näherer Untersuchung des Gesetzes, dem behörighetslagen (Gesetz zur Gleichstellung von Männer und Frauen im öffentlichen Dienst), lässt sich zwar feststellen, dass Frauen ein Recht auf staatliche Anstellung hatten, das Gesetz unterschied sich jedoch von der Regelung in der deutschen Verfassung durch eine Reihe von Ausnahmen.86

81 Qvist 1977, S. 162f. 82 Giftermålsbalk in Sveriges Rikes Lag 1927, kap.5 2§: „Makarna äro pliktiga att, efter sin förmåga, genom tillskott av penningar, verksamhet i hemmet eller annorledes bidraga till att bereda familjen det underhåll, som med avseende på makarnas villkor må anses tillbörligt. Till familjens underhåll skall räknas vad som erfordras för den gemensamma hushållningen och barnens uppfostran samt för tillgodoseende av varderas makens särskilda behov.” 83 Bereits 1874 hatte die verheiratete Frau in Schweden das Recht erhalten über ihr eigenes Einkommen zu bestimmen. Ohlander 1992, S. 83. 84 Stenographische Berichte, Bd. 423, 23. Sitzung, Elisabeth Lüders (DDP), S. 589. 85 Manns 2000, S. 140. 86 SFS 1923 Nr. 249.

60

Der Familienstand wurde im Gesetz nicht erwähnt, auf diese Weise sollte nicht mehr zwischen verheirateten und ledigen Frauen unterschieden werden. Die Frauen wurden auch nicht zu allen staatlichen Positionen zugelassen, denn sie konnten weder als Richterinnen noch im Strafvollzug arbeiten. Auch konnten sie laut dieser Regelung nicht Regierungsmitglieder werden. Frauen konnten letztendlich auch nicht als Pfarrerinnen tätig werden, da sich die schwedische Staatskirche sich gegen eine solche Möglichkeit ausgesprochen hatte.87 Insgesamt war das schwedische Gesetz das Ergebnis eines staatlichen Komitees, das von führenden Feministinnen geleitet wurde.88 Das Gesetz war einerseits eine Anpassung an die internationale Entwicklung, möglicherweise hauptsächlich an die Entwicklung in Skandinavien. In Norwegen war bereits 1912 ein Gesetz zur rechtlichen Gleichstellung der weiblichen Beamten eingeführt worden.89 Andererseits war das Gesetz auch eine logische Folge der seit 1920 geltenden Familiengesetzgebung, nach der die Frau nicht mehr unter der Vormundschaft des Mannes steht und nach dem Mann und Frau in der Ehe gleichgestellt sind.90 Der Gesetzesvorschlag wurde am 26. Januar 1921 angenommen, am selben Tag übrigens, an dem die Wahlrechtsreform bestätigt wurde. Greta Wieselgren verweist in ihrer Untersuchung des Gesetzes zur Rechtsstellung der Frau im öffentlichen Dienst auf die Bedeutung der Vorarbeiten des Komitees zur rechtlichen Stellung weiblicher Beamter. Emilia Broomé und Mathilda Staël von Holstein hatten sowohl auf wirtschaftliche Faktoren als auch auf die Bedeutung des Gemeinnutzes der Frauenarbeit verwiesen. Die Gesetzesvorlage wurde im Grunde so formuliert, wie sie vom Komitee vorgeschlagen worden war, inklusive der Ausnahmen. Interessant ist hierbei, dass die Formulierung nicht wie im Eherecht geschlechtsneutral war, sondern darauf verweist, dass „auch Frauen“ das Recht auf staatliche Anstellung haben. Erst 1949 wurde das Gesetz abgeschafft und die Formulierung durch „schwedische Staatsangehörige“ ersetzt. In diesem Zusammenhang ist interessant mit diesem Gesetz, dass die im gleichen Zeitraum entstandene Lohnregelung Frauen im staatlichen Dienst durchgehend diskriminiert. Laut dieser Regelung konnten verheiratete Frauen nicht zum Fullmaktstjänst (beamtenähnliche Anstellungsform) befördert werden.91 Es handelt sich dabei um eine Anstellung auf Lebenszeit. Damit hatten 87 SFS 1923 Nr. 249, §2. 88 Emilia Broomé, Vorsitzende, wichtige Person innerhalb der Wahlrechtsbewegung und führende Position in der Frisinnade Landsföreningen Mathilda Stael von Holstein, Sekretärin wichtige Position im FBF, samt ABKF. Wieselgren 1969, S. 191. 89 Wieselgren 1969, S. 194f. u. 201. 90 Justizminister Eliel Löfgren motiviert die Einführung des Behörighetslagens mit dem neu eingeführten Wahlrecht für Frauen und der neuen Familiengesetzgebung, Hinweis auf den Einsatz der Frauen während des Krieges. Ebenso das Gutachten des Komitees. Wieselgren 1969, S. 201 u. 205. 91 Wieselgren 1969, S. 207.

61

verheiratete Frauen nicht die gleichen Beförderungschancen wie ihre ledigen Kolleginnen. Dazu kam, dass gleichzeitig ein Paragraf eingeführt wurde, nach dem Mütter und Pflegemütter von Kindern unter 15 Jahren von der entsprechenden Behörde zwangsweise beurlaubt werden konnten, wenn sie ihren Dienst nicht ordnungsgemäß ausführen konnten.92 Nicht nur im Vergleich zur progressiven schwedischen Familiengesetzgebung, sondern auch im Vergleich zur deutschen Gesetzesformulierung erscheint die schwedische Regelung für verheiratete Staatsangestellte daher wie ein seichter Kompromiß.

Diskussion über die Doppelverdiener Im selben Jahr, in dem das Gesetz zur Gleichstellung der Beamten in Kraft trat wurde das Gesetz bereits in Frage gestellt. Damit begann auch in Schweden die international verbreitete Diskussion über das Recht der Frau auf Arbeit. Initiiert wurde der Deutungsprozess im schwedischen Reichstag von Elof Lindberg, einem schwedischen Sozialdemokraten, der 1926 und 1927 weitere Initiativanträge stellte. Lindberg verlangte eine Untersuchung darüber, inwieweit es möglich sei, verheiratete Frauen aus dem Staatsdienst zu entlassen. Lindberg war mit seinen Initiativanträgen nicht allein, insgesamt wurden im Zeitraum zwischen 1925 und 1934 13 Initiativanträge gestellt. 1934 wurde der erste Antrag angenommen. In diesem Antrag wurde eine staatliche Untersuchung der Frauenarbeit mit besonderem Hinblick auf die Doppelverdiener gefordert. Als Ergebnis wurde eine staatliche Untersuchungskommission, das Frauenarbeitskomitee (Kvinnoarbetskommitten), einberufen. Nach dieser Entscheidung wurden zwar weitere Initiativanträge gestellt, jedoch mit dem Unterschied, dass nun diskutiert wurde, inwieweit sich die Verbindung von Mutterschaft und Erwerbsleben erleichtern lasse. Gleichzeitig kann man sagen, dass die Debatte zu diesem Zeitpunkt in Schweden verstummte. Entscheidend für diese Wende war die 1934 erneut entflammte Bevölkerungsdiskussion. Das Ehepaar Alva und Gunnar Myrdal hatte 1934 ein Buch veröffentlicht, in dem sie vor den Konsequenzen der sinkenden Geburtenraten warnten. Die drohende Katastrophe könne nur aufgehalten werden, wenn entsprechende soziale und gesellschaftliche Reformen eingeführt würden, die zu einem Ansteigen der Geburtenrate führen. Myrdals Buch wurde von Sozialdemokraten wie Gustav Möller dazu benutzt ein Schreckensszenario heraufzubeschwören, um auch die konservativen von der Notwendigkeit sozialer Reformen zu überzeugen.93 Es waren dann auch nicht die Sozialdemokraten, sondern die Liberalen und Konservativen, die 1935 einen Antrag auf Einsetzung einer staatlichen Bevölkerungskommission stell-

92 Larsson 1951, S. 123f. 93 Hatje 1974, S. 31.

62

ten.94 Nationella Gruppen, einer konservativen schwedischen Partei, stellte im schwedischen Reichstag nicht weniger als sechs Anträge zu diesem Thema im.95 Ebenso wie das Komitee, das im Zusammenhang mit dem behörighetslagen einberufen wurde, waren auch die Schlüsselpositionen im Frauenarbeitskomitee mit den führenden Feministinnen besetzt worden. Leiterin des Komitees war Kerstin Hesselgren und Sekretärin war Alva Myrdal. Mit der Wahl dieser Frauen wurde im Grunde genommen bereits eine Entscheidung in der Frage getroffen. Genau wie im Fall des behörighetslagen waren es volkswirtschaftliche Argumente und Methoden, die zu Gunsten der Frauen benutzt wurden und Wirkung zeigten. Als die Kommission 1938 ihr Gutachten vorlegte, hatte sich außerdem die Konjunkturlage verändert. 1939 wurde ein Gesetz angenommen, dass zu diesem Zeitpunkt in seiner Art teilweise einzigartig in der industrialisierten Welt war. Besonders war daran das Verbot für Arbeitgeber verheiratete Frauen zu entlassen. Das Verbot Frauen aufgrund von Schwangerschaft zu entlassen, war jedoch in den meisten Ländern seit längerer Zeit eingeführt.96 Derartige Gesetz gab es in vielen industrialisierten Ländern, in Schweden hatten die Mütter jedoch lange darauf warten müssen.

Ehestandsdarlehen in Schweden Auch in Schweden wurden 1937, im Zuge der bevölkerungspolitischen Diskussion Ehestandsdarlehen eingeführt. Auch dieser Vorschlag wurde von den drei Mitgliedern der Nationella gruppen im Reichstag unterbreitet. Der Antrag war weitgehend nach Vorbild der deutschen Ehestandsdarlehen gestaltet. Auch den Nationalisten ging es darum, die finanziellen Schwierigkeiten, die einer Haushaltsgründung entgegenstehen konnten, zu beseitigen. Auf diese Weise erhoffte man sich eine Senkung des Heiratsalters, das wiederum zu einer verlängerten Fertilitätsperiode der Frau beitragen sollte. Auf diese Weise sollten die Geburtenraten gesteigert werden.97 Auch wenn der Vorschlag für die schwedischen Ehestandsdarlehen von der Ausformung der deutschen inspiriert war, so fehlte sowohl im Antrag der Nationalisten als auch in der tatsächlichen Ausformung des Gesetzes die arbeitsmarktpolitische Implikation, die die deutschen Ehestandsdarlehen auch zu einem Instrument der Arbeitsmarktpolitik machten. Die deutschen Ehestandsdarlehen galten damals als äußerst erfolgreich, erst die kritischen Äußerungen

94 MFK 1935:1, 230; 231; MAK 1935:407. 95 MAK 1935:3; 4; 6; 7; 8; 9. 96 Derartige Gesetz existierten zum Beispiel in Frankreich und Deutschland. Siehe Kälvemark 1980, S. 33. Kälvemark verweist dabei auf SOU 1944:26, S. 132f. 97 Kälvemark 1980, S. 67.

63

des Exilökonomen Rudolf Meidners 1944 zeigten öffentlich, was in Deutschland nur in Regierungskreisen bekannt gewesen sein dürfte.98 Letztendlich unterschied sich die tatsächliche Ausformung der Ehestandsdarlehen deutlich vom Vorschlag der Nationalisten. Die Möglichkeit, ein Teil des Darlehens bei der Geburt eines Kindes abzuschreiben wurde abgelehnt, der pronatalistische Aspekt verschwand somit zu Gunsten der "freiwilligen Elternschaft". Auch die rassebiologischen Aspekte, die ein Teil des Antrags gewesen waren, wurden nicht zur Bedingung für den Erhalt eines Darlehens. Stattdessen mussten die Bewerber nachweisen, dass sie auf das Darlehen angewiesen waren und dass sie einen beständigen Lebenswandel aufweisen konnten, das heißt, das sie unter anderem gezeigt hatten, dass sie sparsam leben konnten.99 Dass die schwedischen Ehestandsdarlehen nicht an arbeitsmarktpolitische Forderungen geknüpft waren, mag am Zeitpunkt gelegen haben. Denn als die Ehestandsdarlehen in Schweden eingeführt wurden, war die Krise, die bei Einführung der deutschen Ehestandsdarlehen geherrscht hatte, vorüber, gleichzeitig war die Nachfrage nach weiblicher Arbeitskraft zu diesem Zeitpunkt in Schweden nicht genauso groß wie sie es 1937 in Deutschland bereits wieder war.

Gesetzliche Gleichstellung in Deutschland und Schweden Sowohl in Deutschland als auch in Schweden war die Gleichstellung der Geschlechter zunächst im öffentlichen Recht eingeführt worden. In beiden Ländern erwies sich das Privatrecht als ein Gebiet, das sich wesentlich schwerer reformieren ließ.100 Das Privatrecht war in Deutschland zumindest in Bezug auf das Eherecht ein allgemeines männliches Recht. Die Rechte der Frauen waren hauptsächlich von individuellen Ausnahmen gekennzeichnet und somit auch Individualrechte. Das Privatrecht zeigt jedoch auch, wie konstituierend die Erwerbstätigkeit für die Männlichkeit war. Während das Eherecht in Schweden zwar Mann und Frau in der Ehe gleichstellte, geschah dies jedoch auch erst, nachdem die Frauen im öffentlichen Recht den Männern als vollwertige Staatsbürgerinnen gleichgestellt waren. Während in Deutschland das Privatrecht konservativer und das Öffentliche Recht progressiver war, verhielt sich die rechtliche Situation in Schweden genau umgekehrt. Dass es sich im schwedischen Fall um eine größere Einflussmöglichkeit des Staates auf das Privatleben handelt und dass im deutschen Fall die Familie immer noch weitgehend geschützt von staatlichen Eingriffen war, liegt 98 Zu Meidners Gutachten siehe Kälvemark 1980, S. 67. 99 Kälvemark 1980, S. 68. 100 Manns hat die Einführung des Eherechtes in Schweden mit dem Staatsbürgerinnenrecht verglichen und ist der Meinung, dass sich das Privatrecht wesentlich schwerer reformieren ließ. Manns 2000, S. 143.

64

nahe, lässt sich jedoch nicht allein mit der Einführung der unterschiedlichen Gesetze begründen. Die Gleichstellung von Männern und Frauen war in Deutschland und Schweden unterschiedlich in der Gesetzgebung verankert, was letztendlich auch von Bedeutung für den Deutungsprozess über das Erwerbsrecht war. In Deutschland wurde die Gleichberechtigung der Geschlechter im Öffentlichen Recht als ein Grundrecht in der Verfassung festgeschrieben. Damit hatte dieses Recht einen anderen Status als in Schweden, denn die Änderung der Grundund Verfassungsrechte war wesentlich komplizierter als die Änderung eines Rechtsparagrafen im Bürgerlichen Gesetzbuch. In Deutschland war die Gleichberechtigung im Öffentlichen Recht von einer deutlichen Stellungnahme in Deutschland gekennzeichnet, die zunächst erwarten lässt, dass das Arbeitsrecht von verheirateten Frauen nicht so leicht verletzt werden konnte. Trotzdem zeigt bereits die Übersicht über die weitere Entwicklung des Arbeitsrechtes der verheirateten Frauen in Deutschland, dass es im Laufe der Weimarer Republik immer wieder verletzt wurde. Die Gleichberechtigung in Schweden war im Öffentlichen Recht wesentlich schwacher verankert als in Deutschland und dies in zweifacher Hinsicht. Das Recht der verheirateten Frauen wurde zunächst nicht besonders geschützt. Während in Deutschland sämtliche Ausnahmeregelungen gegen Frauen im öffentlichen Dienst aufgehoben wurden, wurde das Gesetz in Schweden auf andere Weise formuliert. Männer und Frauen hatten laut schwedischem Gesetz das gleiche Recht auf Anstellung im öffentlichen Dienst, der Familienstand wurde nicht erwähnt. Das schwedische Beamtengesetz war von vornherein weniger radikal formuliert als das deutsche. Es beinhaltete eine Reihe von Ausnahmen, die auch durch die Besoldungsverordnung bestätigt wurden. Gleichzeitig war das Gesetz nicht in gleicher Weise als Grundgesetz im Öffentlichen Recht verankert. Auch das Gesetz von 1939, das den Arbeitgebern die Entlassung von Frauen aufgrund von Schwangerschaft oder Heirat verbot, konnte von Seiten der Arbeitgeber umgangen werden. Privatrechtlich betrachtet, war das schwedische Eherecht wesentlich stärker einer modernen Gesellschaft angepasst als das deutsche Eherecht. Demzufolge müsste es in Schweden eigentlich einfacher gewesen sein, mit Hilfe des Privatrechtes für das Recht der Frau auf Arbeit zu argumentieren, wohingegen die Verfassung in Deutschland ein besseres Argument als das Eherecht bot. Das Privatrecht und das Öffentliche Recht waren sowohl in Deutschland als auch in Schweden von Widersprüchen in Bezug auf die Strukturierung der gesellschaftlichen Geschlechterverhältnisse gekennzeichnet. Gerade diese Widersprüchlichkeit, hat dazu beigetragen, dass das Erwerbsrecht der verheirateten Frauen in Frage gestellt werden konnte. Die hegemoniale Männlichkeit in Form des männlichen Familienernährers wurde im Laufe des 20. Jahrhunderts immer stärker in Frage gestellt, da es sich 65

nicht mit den neuerworbenen demokratischen Rechten der Frau vereinbaren ließ. Auch wenn bereits im Laufe der 1920er und 1930er Jahre in den meisten Ländern Gesetze erlassen wurden, die ein neues Geschlechterideal widerspiegelten, so wurden diese Ideale in den meisten Ländern nicht vor Ende des Zweiten Weltkriegs wirklich praktiziert. Ich behaupte jedoch, dass die Tatsache, dass diese neuen Ideale bereits in den 1920er und 1930er Jahren die Gesetzgebung geprägt haben, einen bedeutenden Einschnitt markiert. Er deutet darauf hin, dass ein verändertes Ideal und ein Neudenken bereits damals so weit akzeptiert war, dass es bei der Gesetzgebung eine Rolle gespielt hat. Dass gesetzliche Möglichkeiten nicht notwendigerweise sofort zu einer Veränderung der Lebenswelten führen müssen, sondern von den unterschiedlichen Funktionen der Gesetze abhängig sind, wird am schwedischen Beispiel deutlich. In Schweden wurden und werden Gesetze häufig als staatliche Mittel genutzt, um bestimmte Ideale zu verwirklichen. Die Gesetze haben also einen programmatischen Charakter, das heißt, dass sie nicht notwendigerweise die soziale Realität widerspiegeln, sondern ein staatliches Ideal, das mit Hilfe dieses Gesetzes umgesetzt werden soll. Einer der Hauptunterschiede zwischen der deutschen und der schwedischen Entwicklung in Bezug auf das Recht der Frau auf Arbeit bestand darin, dass der Deutungsprozess in Deutschland zu einer restriktiven Gesetzgebung gegenüber den verheirateten Frauen führte. Obwohl die deutschen Frauen ein in der Verfassung verankertes Recht auf Arbeit hatten, wurde es im Laufe der zwanziger Jahre immer wieder mit Hilfe von Ausnahmegesetzen und Notverordnungen unterhöhlt. Die entscheidende gesetzliche Veränderung trat bereits 1932 in Form eines neuen Beamtinnengesetzes ein. Die Gesetzgebung nach 1933 sollte das Verlassen des Berufslebens für verheiratete Frauen erleichtern, nicht nur aus arbeitsmarktpolitischen Gründen, sondern auch aus bevölkerungspolitischen Gründen. Letztendlich stimmte die Praxis auf dem deutschen Arbeitsmarkt nach 1936 mehr mit der schwedischen Gesetzgebung von 1939 überein als mit der deutschen Gesetzgebung und deren anfänglichen Intentionen, so wie sie sich im Beamtinnengesetz und den Ehestandsdarlehen abzeichnen. Dass die Veränderung in Deutschland ab 1936 mit der Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt zusammenhängt, und dass dieser Einfluss so stark ist, dass er sogar die Prinzipien einer Diktatur auflockern konnte, mag nicht so erstaunlich sein. Erstaunlich ist auch weniger, dass in Schweden 1939 ein Gesetz zum Schutz der erwerbstätigen Ehefrau und Mutter verabschiedet wurde. Erstaunlich ist vielmehr, dass in Schweden trotz knapper Abstimmungsergebnisse im Reichstag und trotz mehrfacher Initiativanträge zu Beginn der 1930er Jahre kein Gesetz zur Begrenzung der Frauenarbeit verabschiedet wurde. Wie lässt sich diese besondere Entwicklung, die auch im Vergleich mit der restlichen industrialisierten Welt eine Besonderheit ist, erklären?

66

KAPITEL 3

Die luxuriöse Erwerbsbedürftigkeit der Frauen und der Erhalt der Nation – parlamentarische Argumentationslinien

Wie verlief der parlamentarische Deutungsprozess über das Erwerbsrecht verheirateter Frauen in Deutschland und Schweden inhaltlich und formell? Wie wurden die Forderungen nach Entlassung der verheirateten Frauen motiviert und wie wurde diesen Argumenten begegnet? Ziel dieses Kapitels ist es, die politische Bedeutung des Deutungsprozesses in parteipolitischer, jedoch auch in geschlechterpolitischer Hinsicht innerhalb des jeweiligen nationalen parlamentarischen Zusammenhanges zu analysieren. Um diesen Zusammenhang deutlich zu machen, diskutiere ich zunächst die parlamentarischen Voraussetzungen für die politische Arbeit der weiblichen Abgeordneten sowie die parteipolitische Mandatsverteilung in den Parlamenten.

Die parteipolitische Situation in den Parlamenten In beiden Ländern war die politische Situation in den zwanziger Jahren von politischer Instabilität geprägt. Regierungswechsel gehörten bis 1933 zur politischen Tagesordnung. Aus diesem Grund möchte ich stattdessen das Augenmerk auf die Verteilung der politischen Mandate richten, die stabiler waren als die Regierungen. Die Verteilung ist in den Tabellen 3.1 und 3.2 dargestellt. In beiden Ländern verfügten die Sozialdemokraten über die meisten Mandate im Reichstag, auch wenn sie nicht Regierungspartei waren. In Deutschland hatte die Zentrumspartei zu Beginn der 20er Jahre nach den Sozialdemokraten die höchste Anzahl Mandate, gefolgt von der Deutschen demokratischen Partei (DDP) und der Deutsch-Nationalen Volkspartei (DNVP). 1932 sah die Vertei-

67

68 15,171

19,5 95

20,5 103

14,2 73

7,0 41 5,9 37 8,3 52 8,0 52

1920

1924

1924

1928

1930

31. 7. 1932

6. 11. 1932

1933

0,8

0,9

43,9 288



33,1 196 0,3

37,3 230 0,4

18,3 107 3,9

2,6 12 4,5

3,0 14 3,3

6,5 32 2,4



%

1

23

23

23

17

10

4

4

Anz.

WP

0,1

0,2

0,1

0,4

0,6

0,9

1,1

1,1

0,2

%



1



3

3

4

5

5

1

Anz.

DHP

Anz.

0,2

0,3

0,3

0,6

0,6

1,6

1

0,1 —

0,2

3,2 19

1,9 10









Anz.

DLV

%

1 —

2

2

3

3

8

2,0 10





%

LB

0,3

0,4

0,4

1,0

1,6









%

2

3

2

6

8

Anz.

DBP

1,0

1,2

1,0

2,5











%

4

5

3

14

Anz.

CSV

1,1

1,9

1,2

4,5

8,7

10,1

9,2

13,9

4,4

%

%

Anz.

Z

2 11,2 74

11 11,9 70

7 12,5 75

30 11,8 68

45 12,1 62

51 13,6 69

45 13,4 65

65 13,6 64

19 19,7 91

Anz.

DVP

2,7

3,1

3,2

3

3,1

3,7

3,2

4,4



% 18,5

%

18 0,9

20 1,0

22 1,0

19 3,8

16 4,9

19 6,3

16 5,7

%

Anz.

SPD

%

18

5 18,3 120 —

2 20,4 121 —

4 21,6 133 —

20 24,5 143 —

25 29,8 153 0,1

32 26,0 131 0,3

28 20,5 100 0,8

39 21,7 102

2,1



%

9

12,3

16,9

14,3

13,1

— 10,6



0,5

%

2

81—

100 0,8

89 0,7

77 2,3

54 5,5

45

62 3,1



1

4

4



4



2

Anz.

Parteien

Sonstige

4 1,1

Anz.

KPD

— 12,6

84

22

Anz.

USPD

75 37,9 165 7,6

Anz.

DDP

21 8,3

Anz.

BVP

Quelle: Kolb 1993, S. 282f. Bei den einzelnen Parteien ist zunächst der Prozentanteil angegeben, in der zweiten Spalte die Anzahl der Mandate.

10,3 44

1919

%

% Anz.

Anz.

NSDAP

DNVP

Tabelle 3.1 Ergebnisse der Wahlen zum deutschen Reichstag 1919-1939

Tabelle 3.2 Ergebnisse der Zahlen zum schwedischen Reichstag (Wahl zur zweiten Kammer 1924-1936) 1924

1928

1932

1936

%

Anz.

%

Anz.

%

Anz.

%

Anz.

Högern

26,1

65

29,4

73

23,5

58

17,6

44

Bondeförbundet

10,8

23

11,2

27

14,1

36

14,3

36

Liberala samlingspartiet/ Frisinnade

16,9

33

15,9

32

11,7

24

12,9

27

41,1

112

37,0

134

41,7

115

45,9

112





5,3



4,4



folkpartiet Socialdemokraterna Socialisterna Vänsterkommunisterna

5,1

5

6,4

8

3,0

2

3,3

5

Övriga

0,0



0,1



0,7



1,6



Quelle: Hadenius/Molin/ Wieslander 1974 (1969) S. 296-299 Bei den einzelnen Parteien ist zunächst der Prozentanteil angegeben, in der zweiten Spalte fettgedruckt die Anzahl der Mandate

lung der Mandate im deutschen Reichstag jedoch bereits anders aus. Die Nationalsozialisten hatten die meisten Sitze gefolgt, von den Sozialdemokraten, den Kommunisten und der Zentrumspartei. Damit hatte sich die Zusammensetzung des Reichstages deutlich verändert. In der zweiten Kammer des schwedischen Reichstages behielten die Sozialdemokraten während der gesamten Zwischenkriegszeit die Mehrheit der Mandate. Ihnen folgte Högern (Die Rechten), die Liberalen und der Bondeförbundet (Der Bauernverband). Erst 1932 erhielt der Bondeförbundet mehr Mandate als die Liberalen und rückte somit an dritte Stelle. Wie sah nun die politische Situation für die Frauen aus? In Deutschland saßen nach der ersten Wahl, bei der Frauen gewählt werden konnten, 41 Frauen im deutschen Parlament, dies entsprach 10% der Abgeordneten. Damit war die Frauenrepräsentation im deutschen Reichstag die höchste in ganz Europa.1 Nahezu die gesamte Führungselite der deutschen Frauenbewegung konnte damals politische Mandate vorweisen.2 Auch die Frauenwahlbeteiligung der Frauen in Deutschland von 90% deutet auf die Politisierung der

1 Bock 2000 S. 244f. Zwanzig der weiblichen Abgeordneten waren Sozialdemokratinnen (unter ihnen waren Anna Blos, Frau des württembergischen Ministerpräsidenten, Helene Grünberg, Arbeitersekretärin aus Nürnberg, Marie Juchacz, Vorstandsmitglied der SPD), Clara Zetkin saß ab 1920 für die Kommunisten im Reichstag, drei Abgeordnete gehörten der DDP an (Gertrud Bäumer, Marie-Elisabeth Lüders und Marie Baum), drei gehörten dem Zentrum an (Hedwig Dransfeld Führerin des Katholischen Frauenbundes, Christine Teusch katholische Gewerkschaftsführerin und Helene Weber), zwei gehörten der DDP an, drei gehörten der konservativen DNVP an (unter ihnen die früher radikale Suffragette Käthe Schirmacher). Gerhard 1996 (1990), S. 333f. 2 Hering 1990, S. 149.

69

Bevölkerung in Deutschland bei der Wahl zur Nationalversammlung 1919 hin.3 Ich bin der Meinung, dass die Frauen nicht nur zu den Wahlurnen gingen, weil sie das Wahlrecht erhalten hatten, sondern weil zu diesem Zeitpunkt in Deutschland eine politische Stimmung herrschte, die zur Beteiligung herausforderte. Es ging mit anderen Worten auch um andere bedeutende politische Fragen, für die die Frauen bereit waren, die Verantwortung mit zu übernehmen. Christl Wickert hat die Zeit zwischen 1920 und 1924 als die Phase der größten politischen Einflussmöglichkeiten von Frauen in der Weimarer Republik bezeichnet.4 Dieser Anteil sank jedoch 1930 auf 7% und 1933 durften die Frauen bereits nicht mehr für das Parlament kandidieren.5 Der Anteil der weiblichen Abgeordneten entsprach damit keineswegs dem Anteil der Frauen an der Bevölkerung und deutet darauf hin, dass weibliche Abgeordnete nicht voll als Volksvertreterinnen akzeptiert wurden.6 Die schwedischen Parlamentarierinnen waren nicht nur zahlenmäßig ihren deutschen Kolleginnen unterlegen, sie verloren außerdem dadurch an Einfluss, dass sie auf zwei Kammern verteilt waren. Während nach der ersten Wahl vier Frauen in der zweiten Kammer saßen, saß lediglich eine Frau, Kerstin Hesselgren, in der ersten Kammer.7 Die erste Kammer unterschied sich von der zweiten dadurch, dass die Abgeordneten längere Mandatsperioden hatten und deshalb in gewisser Weise unabhängiger von der Regierung waren. Die erste Kammer bestand aus weniger Abgeordneten und die Debatten waren kürzer als in der zweiten Kammer. Dadurch war es leichter, zu Wort zu kommen.8 Als das Erwerbsrecht der verheirateten Frauen in Deutschland und Schweden diskutiert wurde, saßen fünf Frauen im schwedischen Reichstag, dies entsprach 1,3% aller Parlamentarier. Gerade die niedrige Wahlbeteiligung der schwedischen Frauen bei der ersten allgemeinen Wahl deutet daraufhin, dass allein das neu gewonnene Wahlrecht nicht ausreichte, um Frauen für die Wahl zu engagieren. Ada Nilsson sieht vor allem die Verdoppelung der Anzahl der Wähler und Wählerinnen, die jedoch nicht mit einer Verdoppelung der Repräsentanten verbunden ist als ein Problem für die neuen Wählerinnen. Sie beschreibt im Fall der liberalen Partei in Schweden, wie die Frauen vergeblich um die oberen Listenplätze kämpften.

3 Gerhard 1996 (1990), S. 333. 4 Wickert 1986, S. 169. 5 Bock 2000, S. 243. 6 Bock 2000, S. 244. 7 In der zweiten Kammer saßen Agda Östlund und Nelly Thüring für die Sozialdemokraten, Bertha Wellin für die Rechten (Högern) und Elisabeth Tamm, die wie Kerstin Hesselgren für die Liberalen im Reichstag saß. Björkhem/Hansing Engström/ Wägnerud 1994, S. 36. 8 Stjernquist 1996, S. 136.

70

Dieser aussichtslose Kampf trug ihrerseits zu einer entscheidenden Politikverdrossenheit unter den Frauen bei.9 Die Gleichberechtigung der Frauen […] stand in der Verfassung, war auf dem Papier vorhanden, das war aber auch alles. Die Wirtschaft, die Finanzen, Verwaltung, der gesamte Staatsapparat, der bei Revolutionen und Umwälzungen ausschlaggebender Faktor ist, befanden sich ausschließlich in den Händen der Männer. Nicht einmal bei den Wahlen hatten Frauen die gleiche Möglichkeit freier Auswirkung wie die Männer. Denn diese allein beherrschten wiederum den Parteiapparat wie die Parteikassen und damit die Propaganda.“10

Lida Gustava Heymann und Anita Augspurg hatten sich wesentlich mehr Einfluss für die Frauen vom neu gewonnenen Wahlrecht versprochen. Es war eindeutig, dass das Wahlrecht allein nicht ausreichte, um gleichberechtigten Zugang zu den politischen Herrschaftszentren zwischen Männern und Frauen zu schaffen. Wie Heymann und Augspurg im obengenannten Zitat betonen, so war, der Staatsapparat, als auch die Parteien in den Händen der Männer. Dies zeigt auch die Untersuchung der Diskussion über das Erwerbsrecht der Frauen im deutschen und schwedischen Reichstag. Frauen konnten ihre Forderungen nur schwerlich in Parteistrukturen verankern oder über die Parteistrukturen hinweg gemeinsam im Parlament agieren. Selbststverständlich waren nicht alle Wählerinnen an frauenpolitischen Themen interessiert, ebenso wenig wie die Parlamentarierinnen nicht notwendigerweise an frauenpolitischen Themen interessiert sein mussten. Die Parlamentarierinnen waren sich untereinander nicht einig, ob ihr vorderstes Ziel im Frauenwohl oder im Gemeinwohl lag.11 Dass die politische Repräsentation von Frauen durch Frauen eine wichtige Forderung gerade in der Zwischenkriegszeit war, zeigen die wiederholten Versuche, Frauenlisten und Frauenparteien zu bilden sowie Organisationen zur Vermehrten Repräsentation von Frauen in politischen Gremien ins Leben zu rufen.12 Die Sozialdemokratinnen in Deutschland gehörten jedoch zu den Frauen, die am deutlichsten Abstand von Frauenparteien und Frauenlisten nahmen.13 Forderungen nach eigenen Parteien beziehungsweise Listen gehen jedoch davon aus, dass Frauen ein gemeinsames frauenspezifisches Interesse

9 Nilsson 1940, S. 53f. 10 Heymann 1992, S. 187. 11 Bock 2000, S. 244; Greven-Aschoff 1981, S. 160ff. 12 Östberg1997, S. 94f.; Torbacke 1969; Greven-Aschoff 1981, S. 1 59–166; samt LAB HLA BDF 75– 306, engerer Vorstand 29.6.1928; Frauenliste in Stockholm, statt Ivar Bratt stand Axianne Thorstensson auf dem ersten Platz der Kandidatenliste und diese führte zu erheblichen Problemen für die freisinnigen Frauen Nilsson1940, S. 128f.; Palme 1969, S. 66. 13 Wickert 1986, S. 169.

71

haben und Politik aus einem für Frauen gemeinsamen weiblichen Standpunkt betreiben. Zwar gab es eine Reihe solcher Fragen, wie gerade die Zusammenarbeit unter den deutschen Parlamentarierinnen zeigt, die unterschiedlichen Interessen von Frauen und die Konflikte zwischen verschiedenen Frauengruppen haben jedoch sehr oft dazu geführt, dass Frauen nicht zusammenarbeiten konnten.14 Frauen waren damals nicht nur im Parlament in der Minderheit, sondern auch unter den Parteimitgliedern. Die Parteistrukturen der Zwischenkriegszeit gaben den Frauen wenig Einfluss.15 Die meisten Parteien hatten eigene Frauenverbände, die dazu führten, dass die männliche Dominanz in der Partei verstärkt wurde und die Frauen weiter marginalisiert wurden.16 Die Parteifrauen gerieten dabei immer wieder zwischen die Fronten von männlicher Parteipolitik und Frauenbewegung. Mehrfach ist in Untersuchungen auf die Bedeutung der Vergeschlechtlichung von politischen Themen für die parlamentarische Frauenarbeit hingewiesen worden.17 Frauen äußerten sich zum Beispiel selten zu männlichen Bereichen wie der Außenpolitik. Gisela Bock ist der Meinung, dass Frauen von diesen Themen einerseits ferngehalten wurden und andererseits selbst andere Prioritäten setzten.18 Die Diskussion über das Erwerbsrecht verheirateter Frauen klingt zunächst nach einem typischen Frauenthema, die Arbeitslosigkeit und die wirtschaftliche Krise, die Auslöser der Debatte waren, waren jedoch traditionelle Männerthemen. Aus diesem Grund spielt die Vergeschlechtlichung der Frage auch für die Verortung der Debatte in einem parteipolitischen beziehungsweise geschlechterpolitischen Kontext eine wichtige Rolle. Gelang es den Frauen, das Thema für sich zu erobern und wenn ja, wie sahen ihre weiteren Einfluss- und Gestaltungsmöglichkeiten aus? Gelang es den Männern das Thema als ein arbeitsmarktpolitisches Thema zu gestalten und somit die Frauen in der Diskussion zu marginalisieren?

Zur Vorgehensweise Die Diskussion über das Erwerbsrecht der verheirateten Frauen war in beiden Ländern von einer erstaunlichen Zähigkeit geprägt, die auch in einer ständigen Wiederholung bereits erwähnter Argumente zum Ausdruck kam. Auch wurden bis auf wenige Ausnahmen die gleichen Argumente im deutschen wie im 14 So zum Beispiel die gemeinsame Interpellation zur Aufhebung der Hungerblockade und sofortigen Freilassung aller deutschen Soldaten siehe Wickert 1986, S. 169. 15 Östberg verweist darauf, wie Frauen als politisch unreif, untauglich und uninteressiert dargestellt wurden. Aus diesem Grund wurde den Frauen die Schuld für ihr geringes politisches Engagement zugeschrieben. Östberg 1997, S. 78–83. 16 Vergleiche Pamela Graves für die englischen Frauen in der Arbeiterbewegung. Graves 1994, S. 37; Östberg 1997, S. 37–66; Hering 1990, S. 94. 17 Siehe zum Beispiel Kulawik 1999; Bergqvist 1994; Norrbin/Sjögren 2001. 18 Bock 2000, S. 245; Östberg 1997, S. 37–95.

72

schwedischen Parlament benutzt. Kontinuität und Wiederholung werden deshalb zu einer Herausforderung an die Darstellungsweise dieser Debatte. Um einen sinnvollen Vergleich zwischen der deutschen und der schwedischen Diskussion gestalten zu können ist es notwendig, zunächst die Struktur der jeweiligen Debatte aufzudecken. Somit lassen sich anhand dieser Struktur sehen, inwieweit sie mit der politischen Entscheidung im Parlament zusammenhängt. Deshalb sind die Ergebnisse dieses Kapitels von zentraler Bedeutung für die anderen Teile dieser Studie, in denen die Faktoren, die außerhalb des Parlamentes Einfluss auf die Entscheidung ausgeübt haben, analysiert werden. Im Folgenden diskutiere ich zunächst den Inhalt der Parlamentsdiskussion in beiden Ländern. Ziel ist es dabei zunächst, die unterschiedliche Thematisierung zu präsentieren. Wie wurde für und gegen das Recht der verheirateten Frau auf Arbeit argumentiert? Die inhaltliche Untersuchung der Debatte wird von der Frage nach den Wirklichkeitsbeschreibungen, den Werturteilen und den Handlungsempfehlungen in den Redebeiträgen geleitet. Kurz: es wird danach gefragt, was in den einzelnen Redebeiträgen als Problem aufgefaßt wurde, weshalb das Problem ein Problem ist und wie das Problem gelöst werden könnte.19 Diese drei Kategorien, die einander ausschließen und dabei sämtliche Aspekte einer Diskussion umfassen, dienen dazu zu überprüfen, auf welchem Niveau die Debatte stattfindet. Nicht immer beinhalten die Beiträge Problemlösungen, häufig bleibt es bei einem einfachen Konstatieren des Problems. Auf diese Weise lassen sich auch die verschiedenen Ziele der Redner unterscheiden. In beiden Ländern gibt es zwei Gruppen, die sich in ihren Wirklichkeitsbeschreibungen unterscheiden, die Gegner der weiblichen Erwerbsarbeit, die für die Entlassung der verheirateten Frauen sind, und die Befürworter der weiblichen Erwerbsarbeit, die gegen die Entlassung der verheirateten Frauen sind, weil sie auf dem Standpunkt der prinzipiellen Gleichberechtigung der Frauen auf dem Arbeitsmarkt stehen. Um die Werturteile und Handlungsempfehlungen in der Debatte zu vergleichen, bedarf es jedoch weiterer Kategorien. Vergleicht man die Debatte in Deutschland und Schweden finden sich große Ähnlichkeiten in der Diskussion. Diese Ähnlichkeiten sind so groß, dass sich daraus idealtypische Argumentationskategorien erstellen lassen, die alle Bereiche der Debatte umfassen, einander ausschließen und in Bezug auf die Debatte logisch sind.20 Wichtig ist dabei, dass diese Idealtypen so nie in der Wirklichkeit vorkommen. Sie sind vielmehr Modelle, die bestimmte Elemente der Wirklichkeit prägnant zum Ausdruck bringen.21 Das heißt auch, dass ein Redebeitrag mehrere dieser Kategorien umfassen kann, gerade weil es sich um eine Diskussion handelt, bei der auch die Argument des Gegners erwähnt, wiederholt, zerlegt und wieder neu zu19 Nybom 1978; Elgan 1994. 20 Für eine Diskussion zur Konstruktion von Idealtypen siehe Mommsen 1982 (1974), S. 225. 21 Mommsen 1982 (1974), S. 225.

73

sammengesetzt werden. Auch geht es bei der Diskussion oft um die parlamentarische Geschäftsordnung, die für die Argumentationsstruktur keine Rolle spielen und deshalb auch hier nicht relevant sind. Für die Untersuchung der Debatte sind in erster Linie die Werturteile der Befürworter und Gegner in Deutschland und Schweden interessant. Konkret wird danach gefragt, weshalb ein bestimmter Sachverhalt als ein Problem betrachtet wurde. Hierbei lassen sich zwei unterschiedliche Kategorien unterscheiden, wirtschaftliche und rechtliche Argumente. Diese beiden Kategorien erfassen somit auch das Kernstück des Problems. War die Bedeutung der wirtschaftlichen Krise von einem solchen Ausmaß, dass die Unterhöhlung der gesetzlichen Gleichberechtigung legitim war? Im Anschluss daran diskutiere ich die politische Verortung der Debatte im jeweiligen nationalen Kontext. Die Diskussion über das Erwerbsrecht der verheirateten Frauen veränderte im Laufe der Zeit ihre Funktion im jeweiligen politischen Kontext. So wurde der Deutungsprozess aufgrund veränderte politischer Verhältnisse unterschiedlich thematisiert. Diese Veränderung der Funktion lassen sich zum einen an einer Veränderung der Argumentationsweise ablesen und zum anderen an einer veränderten Stellungnahme der Parlamentarier. Während ich im ersten Teil dieser Untersuchung nach der inhaltlichen Struktur der Debatte frage, konzentriere ich mich im zweiten Teil auf die äußere Form der Debatte. Dazu ist es notwendig, nach der Bedeutung der Diskussionsteilnehmer zu fragen. Wie verhielten sich die Parteien in der Frage? Gab es einen Unterschied zwischen der Argumentation der männlichen und der weiblichen Parlamentarier? Das heißt, handelt es sich um eine parteipolitische Angelegenheit, in der sich möglicherweise klassenspezifische Aspekte widerspiegeln, oder handelt es sich um eine Geschlechterfrage, oder handelte sich um eine Kombination aus beidem? Die Untersuchung der schwedischen und deutschen Parlamentsdebatte ist also sowohl eine funktionelle als auch eine inhaltliche Ideenanalyse. Die Parlamentsdebatte über das Erwerbsrecht verheirateter Frauen ist im schwedischen Fall ausführlich analysiert worden, die deutsche Debatte ist dahingegen nur im Zusammenhang mit anderen Fragestellungen untersucht worden.22 So zum Beispiel bei der Frage nach der parlamentarischen Arbeit der bürgerlichen deutschen Frauenbewegung und den sozialdemokratischen Parlamentarierinnen.23 Die Debatte diente dabei der Illustration parlamentarischer Frauenarbeit. Aus diesem Grund standen weder der Inhalt, noch die Ursachen für den Verlauf im Zentrum der Untersuchung, sondern das Aufzeigen der Machtlosigkeit der Parlamentarierinnen.

22 Für die Untersuchung der schwedischen Debatte siehe Frangeur 1998, S. 72–112, 149–177 u. 319– 343. 23 Greven–Aschoff 1981, S 172–180; Wickert 1986.

74

Die Debatte um das Erwerbsrecht in Deutschland ist auch im Zusammenhang mit der Entstehung des im Grundgesetz verankerten Gleichstellungsparagrafen dargestellt worden und bildet einen Ausgangspunkt für die Darstellung der Situation der weiblichen Beamten und Angestellten in der Weimarer Republik.24 Während in der ersten Untersuchung die parlamentarische Arbeit der Frauen exemplarisch untersucht wurde, wurde im zweiten Fall die Vorentscheidung über die rechtliche Stellung von Frauen in der Verwaltung erörtert. In beiden Fällen wurden die entsprechenden Fragen mit Hilfe einer Darstellung einzelner Redebeiträge diskutiert. Im Unterschied zu diesen beiden Darstellungen möchte ich die Entwicklung der Debatte analysieren, um mit Hilfe dieses Ausgangspunktes die Frage nach dem Ausgang der politischen Entscheidung im Vergleich zur schwedischen Debatte diskutieren zu können. Die schwedische Debatte ist in Hinblick auf ihre Entwicklung und ihren Ausgang diskutiert worden. Dabei stand die Frage nach der Rolle der einzelnen Parlamentarier für die Entwicklung der Diskussion im Vordergrund. Die entscheidende Ursache für das Aufkommen der Diskussion wurde unter anderem als abhängig von der persönlichen Situation der Initiatoren betrachtet.25 Eine derartige Perspektive erweist sich jedoch bei einem Vergleich von zwei Ländern als verhältnismäßig unzweckmäßig. Vielmehr wird bei einem Vergleich nach vergleichbaren Strukturen gefragt und nicht nach individuellen Beweggründen. Interessant an der schwedischen Untersuchung ist jedoch die Analyse der Gegner anhand von Männlichkeits- und Gewerkschaftsstrategien, auf die ich in meiner Analyse zurückkommen werde.26

Quellen Sowohl in Deutschland als auch in Schweden liegen stenografische Protokolle der Reichstagsdiskussionen vor. Für die deutschen und die schwedischen Protokolle sind ausführliche Register vorhanden, die ich für die Auswahl der Protokolle benutzt habe.27 Die Debatte über das Erwerbsrecht ist für verschiedene Jahre unter den unterschiedlichen Einträgen Doppelverdiener, in Deutschland auch Personalabbauverordnung, zu finden. Die gesamte Debatte, wie sie hier dargestellt ist, lassen sich jedoch komplett aus dem Stichwort Frauen erschließen. Interessant ist hierbei, dass es in keinem der Register das Stichwort Männer gibt. Geschlechterfragen waren offensichtlich immer Frauenfragen. Es gibt jedoch einen qualitativen Unterschied zwischen dem deutschen und dem schwedischen Material. Die deutschen Protokolle umfassen sämtliche Äußerungen im Reichstag, d.h. auch Zwischenrufe werden erwähnt. Dadurch 24 Lembeck 1993, S. 54–56. 25 Frangeur 1998, S. 107–110. 26 Frangeur 1998, S. 72. 27 Register till Riksdagens Protokoll 1921–1930; 1931–1940.

75

wird das Bild der Reichstagsdiskussion wesentlich anschaulicher, denn die entsprechenden Zwischenrufe vermitteln ein Bild davon, inwieweit bestimmte Beiträge kontrovers waren. Vermutlich konnten nicht sämtliche Zwischenrufe notiert werden, insbesondere wenn es sich um mehrere gleichzeitig handelte. Wichtig für die Zwischenrufe war sicherlich auch die Stimme des Redners. Daraus ergab sich sicherlich auch ein frauenspezifisches Problem, da Frauen häufiger Schwierigkeiten mit der Akustik hatten.28 Im Unterschied zur deutschen parlamentarischen Tradition waren Zwischenrufe im schwedischen Parlament nicht zugelassen. In Schweden konnten die Protokolle auf Wunsch des Redners geändert werden. Diese Änderungen lassen sich jedoch anhand des Unterschiede zwischen den handschriftlichen Protokollen und den gedruckten Protokollen feststellen. Da ich mich auf die großen inhaltlichen Linien der Argumentation konzentriert habe, hatte ich keinen Anlass, die handschriftlichen Protokolle mit den gedruckten Protokollen zu vergleichen. Ein weitere Unterschied in Hinblick auf die Quellen in Deutschland besteht auch in Bezug auf die Anträge im Parlament. In Deutschland wurde die Debatte um das Erwerbsrecht der verheirateten Frau von Regierungsseite initiiert. In Schweden stammten die Anträge dahingegen von Abgeordneten der zweiten Kammer. Während also in Schweden die Initiative von unten kam, kam sie in Deutschland von oben. Mit Hilfe der schwedischen Anträge lassen sich bereits Strömungen und Veränderungen in der Debatte ablesen, was in der deutschen Debatte nicht der Fall ist. Die Gegner in Deutschland hatte die Regierung auf ihrer Seite, wohingegen die Situation in Schweden nicht genauso eindeutig war. Während sich in den schwedischen Anträgen bereits die Argumente ablesen lassen, die von den Gegnern als die wichtigsten betrachtet wurden, existiert für Deutschland kein vergleichbares Material.

Argumentationslinien In groben Zügen kann man sagen, dass in Deutschland und Schweden die gleichen Argumente benutzt wurden. In beiden Ländern gab es Befürworter und Gegner, zwei Gruppen, die nicht die gleiche Wirklichkeitsauffassung teilten. Für die einen war die bedrohte Gleichberechtigung der Frau auf dem Arbeitsmarkt ein Problem, für die anderen die Erwerbstätigkeit der verheirateten Frauen. Auch wenn die Debatte formell, d.h. in Anträgen, von staatlich angestellten Frauen handelte, so wurden immer wieder Beispiele aus anderen Bereichen des Arbeitsmarktes benutzt, um für oder gegen das Recht der Staatsangestellten zu 28 Anita Augspurg war z.B. eine beliebte Rednerin, da sie durch ihre Tätigkeit als Schauspielerin eine entsprechende Stimmbildung besaß. Heymann 1992.

76

argumentieren. Interessant ist dabei, dass nie die Entlassung von Arbeiterinnen gefordert wurde. Vielmehr wurde die Situation in der Industrie benutzt, um zu zeigen, dass Frauen gefragte Arbeitskräfte waren. Auf diese Weise berührte die Debatte große Bereiche des weiblichen Arbeitsmarktes und nicht nur den staatlichen Bereich. Dies deutet darauf hin, dass einerseits nicht nur die staatlich angestellten Frauen von der Kampagne betroffen waren, sondern auch Frauen, die in anderen Bereichen des Arbeitsmarktes tätig waren, der sowohl für Männer, als auch für unverheiratete Frauen attraktiv war. Die Tätigkeit von verheirateten Frauen in weniger attraktiven Bereichen, wie der Industrie und der Landwirtschaft, wurde nicht in Frage gestellt. Andererseits sollte die Frage der verheirateten Beamten und Angestellten auf eine Art gelöst werden, die eine Vorbildfunktion auch für andere Teile des Arbeitsmarktes übernehmen sollte, denn schließlich war der Staat nicht nur Gesetzgeber, sondern auch Arbeitgeber für die Beamten.29 Eine Einmischung des Staates in die Angelegenheiten der privaten Arbeitgeber war in den 1920er Jahren in beiden Ländern zunächst nur in Ausnahmesituationen möglich. Dass sich diese Situation Ende der 1930er Jahre in Schweden geändert hatte, wird am Gesetz zum Schutz von verheirateten Frauen und Müttern deutlich. Das Gesetz bezog sich auf alle berufstätigen Frauen und war eine Grundsatzentscheidung.30 Weshalb betrachteten die Gegner die verheirateten Frauen auf dem Arbeitsmarkt als Problem? Und weshalb betrachteten die Befürworter die Entlassung der verheirateten Frauen als ein Problem? Der Vergleich zwischen der deutschen und der schwedischen Debatte weist auch bei der Beantwortung dieser Fragen große Ähnlichkeiten auf. Es gab jedoch einen bedeutenden Unterschied zwischen der Art und Weise, auf die in Deutschland und Schweden diskutiert wurde. Inhaltlich waren sich die schwedischen und deutschen Befürworter einig. Durch die unterschiedliche rechtliche Situation in den beiden Ländern entstand jedoch ein formeller Unterschied in der Diskussion. In Deutschland war die PAVO ohne Diskussion im Parlament eingeführt worden.31 Eine Diskussion fand erst 1925 statt, als der besondere Paragraf, der die Bestimmungen für die Beamtinnen betraf, verlängert werden sollte.32 Im Unterschied zu Schweden war die Entlassung der verheirateten Staatsangestellten ein Faktum. Das Ziel der deutschen Befürworter war es, die Verordnung aufzuheben. Sie forderten die Aufhebung der geltenden Verordnung, während die schwedischen Befürworter die geltenden Gesetze verteidigten. Für

29 Siehe zum Beispiel der Beitrag Karl Ahls (SAP) im schwedischen Reichstag AK 1926: 14, S. 39ff. 30 Vergleiche hierzu den Kommentar Gustav Möllers (SAP) bei der letzten Reichstagsdebatte vor der Abstimmung für das Gesetz, FK 1939:27, S. 32f. 31 Winkler 1998 (1993), S. 222f.; Lembeck 1993, S. 148f.; Greven-Aschoff 1981, S. 172. 32 Stenographische Berichte, Bd. 386, 97. Sitzung; Bd. 387, 101. Sitzung; Bd. 385, 37. Sitzung.

77

die deutschen Befürworter entstand daraus oft die Notwendigkeit zu Kompromissen in aussichtslosen Situationen.33 In Schweden wollten die Gegner zwar keine restriktive Gesetzgebung einführen, sondern dafür sorgen, dass die Frauen die besten Möglichkeiten hatten, freiwillig aus dem Beruf auszuscheiden.34 Das inhaltliche Ziel war letztendlich das gleiche, nämlich eine Umstrukturierung des Arbeitsmarktes, die Frauen von den attraktiveren Stellen ausschloß. Die Werturteile, die hierbei vorrangig benutzt wurden, lassen sich in zwei idealtypische Kategorien zusammenfassen. Sowohl die Gegner als auch die Befürworter benutzten hauptsächlich wirtschaftliche und rechtliche Argumente.

Die "Erwerbsbedürftigkeit" – Wirtschaftliche Notwendigkeit contra Leistung Bereits in der Demobilmachungsverordnung wurde der Begriff der Erwerbsbedürftigkeit als entscheidend für das Recht auf einen Arbeitsplatz geprägt.35 In Schweden war stattdessen von Bedarf (behov) die Rede. In beiden Fällen ging es darum, wer bei einer von unterschiedlichen Aspekten gesteuerten Rangordnung das größte Anrecht auf einen Arbeitsplatz hatte. Diese Rangordnung wurde in der Debatte mit Hilfe von wirtschaftlichen Argumenten erstellt. Diese lassen sich wiederum in zwei Hauptargumentationslinien unterteilen. Die Gegner benutzten in erster Linie ein Bedarfsprinzip, nach dem Einkommensbedürftige Vorrang auf dem Arbeitsmarkt hatten. Eines der Hauptargumente der Befürworter war dahingegen das Recht auf Arbeit nach dem Leistungsprinzip, d.h. der oder diejenige, die die beste Leistung erbrachte, hatte vorrangiges Recht auf den Arbeitsplatz. An diese Argumente waren jedoch weitere Argumente geknüpft, die mit Hilfe von unterschiedlichen Geschlechtervorstellungen die Erwerbsbedürftigkeit auf unterschiedliche Weise motivieren. Als Christine Teusch (Z) 1929 im deutschen Reichstag gegen das Recht der sogenannten Doppelverdienerinnen argumentierte, hatte sie eine genaue Vorstellung davon, wer erwerbsbedürftig und somit ein Recht auf Arbeit hatte: „[…] Wird die verheiratete Beamtin und Lehrerin in Deutschland im Dienst bleiben, in einer Zeit, die vielleicht wirtschaftlich gesehen und gekennzeichnet für alle Erwerbstätigen noch schwerer ist als die Jahre 1924 und 1925. […] Junglehrer sind ein großes Problem, arbeitslose Familienväter, wer die Einstellungsschwierigkeiten infolge des jährlichen Abbaus von Tausenden Kräften durch die Automatisierung der Reichspost sieht, der muss sich doch an den

33 Greven-Aschoff 1981, S. 175 u. 177. 34 MAK 1925:229; MAK 1926:26; MAK 1926:201; MAK 1927:256; MAK 1927:262; MAK 1931:51; MAK 1934:368; MAK 1934:366; MAK 1934:488; MAK 1934:502. 35 §5 der Demobilisierungsverordnung vom 28. März 1919; Vergleiche auch die Aussage von Marie Baum (DDP) in der Nationalversammlung Stenographische Bericht, Bd. 328, 59. Sitzung, S. 2710.

78

Kopf fassen und fragen, ob es unter diesen Verhältnissen zu verantworten ist, selbst die aller ärmste Doppelverdienerin zuzulassen, während Familienväter und ledige Erwerbskräfte beiderlei Geschlechts gibt, die Unterhaltspflichten an Kindern, Eltern und sonstiger Kreise dringender zu erfüllen haben.“36

Teuschs Argumentation ist ein typisches Beispiel dafür, wie das Erwerbsrecht der verheirateten Frau mit Hilfe von wirtschaftlichen Argumenten angegriffen wurde. Die wirtschaftlich motivierten Argumente, die sich mit der Erwerbsbedürftigkeit auseinandersetzten, beinhalteten indirekt immer eine Definition darüber, wer eigentlich einkommensbedürftig war. Diese Definitionen waren nach Geschlecht, Alter, Familienstand und Beruf differenziert. Unter den Gegnern war man sich darüber einig, dass verheiratete Frauen keinen Einkommensbedarf hatten, auch wenn sie, wie Teusch sagte, zu den aller ärmsten Doppelverdienerinnen gehörten.37 Das Einkommensbedürfnis der Arbeiterin wurde von den Gegnern stillschweigend übergangen. Dass das Einkommensbedürfnis der verheirateten Arbeiterin in der Argumentation der Gegner immer stillschweigend übergangen wurde, wird an den Reaktionen der Befürworter deutlich. Immer wieder wurde von den Befürwortern sowohl in Deutschland als auch in Schweden darauf hingewiesen, dass dieses Argument kaum auf die Arbeiterinnen zutreffe, die gezwungen seien, zum Unterhalt der Familie beizutragen.38 Der einzige Gegner, der diesen Unterschied deutlich hervorhob, war Elof Lindberg. Er versuchte ihn als Klassenfrage zu formulieren, um auf die Weise

36 Christine Teusch (Z), Stenographische Berichte, Bd., 424, 57. Sitzung, S. 1517. 37 Siehe für weitere Beispiele in der deutschen Diskussion zum Beispiel Wilhelm Frick (NSA), Stenographische Berichte, Bd. 386, 97. Sitzung, S. 3278; Friedrich Baltrusch (VR), Stenographische Berichte, Bd. 445, 40. Sitzung, S. 1498; Rudolf Schwarzer (BVP), Stenographische Berichte, Bd. 445, 40. Sitzung, S. 1548; für Schweden siehe Elof Lindberg (SAP), AK 1927:24, S. 45; Erik Lundgren (FP), AK 1927:24, S. 49; Ragnar Lundquist i Rotebro (H), AK 1931:16, S. 81. In der schwedischen Debatte werden jedoch immer wieder auch die ledigen Frauen erwähnt wie z.B. Georg Nyblom (BF), AK 1933:30, S. 35; siehe auch Anton Petterson (BF), FK 1934: 41, S. 34f. 38 Immer wieder wurde der private Arbeitsmarkt genannt, wo man keine Skrupel hatte, die verheiratete weibliche Arbeitskraft auszusaugen Josef Miller (KP), Stenographische Berichte, Bd. 328, 59. Sitzung, S. 1592. Eine Ausnahme ist der Beitrag des deutschen Arbeitsministers Alexander Schlicke (SPD), der jedoch auf die seltenen Angriffe auf die Erwerbstätigkeit von Arbeiterinnen verweist: "[...] kann ich Fälle, wo von den Arbeitern verlangt worden ist, die Frau aus dem Betrieb zu jagen, an den Fingern abzählen. Und zwar ist es meist so gewesen, dass man die Frau hat hinausbringen wollen, weil es sich um Frauenarbeit schlechthin handelte, sondern die Arbeiter haben sich geweigert, die Frau anzulernen, weil sie nachher als billigere Arbeitskräfte gegenüber den männlichen Arbeitern ausgespielt werden sollten." Alexander Schlicke (SPD), Stenographische Berichte, Bd. 330, 102. Sitzung, S. 3250. Für Schweden Per Jonsson (FP), der zu den Gegner zählt, ist einer der wenigen, die diesen Unterschied deutlich machen. Er weist 1926 daraufhin, dass Arbeiterfrauen auch nach der Heirat gezwungen sind, weiter zu arbeiten. Falls sie nach der Heirat ihre Erwerbstätigkeit beenden waren sie spätestens, wenn die Familie größer geworden war, gezwungen ihre Erwerbstätigkeit wieder aufzunehmen. Er beschreibt dies als einen bedauerliche Zustand. Per Jonsson (FP), AK 1926:24, S. 60f. Immer wieder verweisen die schwedischen Parlamentarierinnen darauf, dass Frauen nur dann auch weiter nach ihrer Arbeit berufstätig sind, wenn die Familie nicht ohne ihr Einkommen auskommt. Agda Östlund (SAP) nennt die Erfahrungen der gewerkschaftlich organisierten Stockholmerinnen (Stockholms fackligt organiserade kvinnor), die sobald die Familie größer geworden ist arbeiten müssen Östlund (SAP), AK 1926:24, S. 62; Ruth Gustavsson (SAP), AK 1933:30, S. 41f.

79

auch die Frauen der Arbeiterklasse für eine Begrenzung der Erwerbstätigkeit weiblicher Beamtinnen zu gewinnen.39 Die tatsächliche wirtschaftliche Lage der einzelnen Person wurde von den Gegnern dabei also nicht berücksichtigt, sondern vielmehr urteilten sie anhand von festen Prinzipien über die Einkommensbedürftigkeit der Einzelnen. Das Bedarfsprinzip richtete sich damit nicht grundsätzlich an der Bedürftigkeit aller Arbeitnehmer aus, sondern an der Bedürftigkeit der männlichen Arbeitnehmer. Die Einkommensbedürftigkeit und somit auch das Recht auf Arbeit war in diesem Fall per Definition männlich. Eine Ausnahme bildeten die alleinstehenden ledigen Frauen, die bis zu ihrer Heirat als einkommensbedürftig galten.40 Offensichtlich ist jedoch auch, dass es sich nicht nur um eine wirtschaftliche Bedürftigkeit handelte. Die Tatsache, dass Frauen zur Versorgung der Familie mit beitrugen war eine Herausforderung an die Männlichkeit. Sowohl in Deutschland als auch in Schweden waren es in erster Linie die verheirateten Lehrerinnen und die verheirateten Beamtinnen und Angestellten, deren Einkommensbedarf in Frage gestellt wurde.41 Lehrerinnen hatten damals eine besondere Stellung in der Gesellschaft. Sie gehörten zur gesellschaftlichen Frauenelite und stellten eine Standes- und Begabtenauslese dar. Zu dem waren ihre Spitzenverbände einflussreich und sie befanden sich auch in den Spitzenpo39 Elof Lindberg (SAP), AK 1927:24, S. 43. 40 Christine Teusch (Z) spricht dies im oben angeführten Zitat eindeutig an Stenographische Berichte, Bd. 424, 57. Sitzung, S. 1517. Siehe jedoch auch weiter in ihrem Redebeitrag: „[...] wenn wir die Frauen im Saale hätten, die die rund 10 Millionen Mark Abfindungssumme an wohlerworbenen Rechten nun abgegolten bekommen und endlich alle die Frauen, die darauf warten, wieder ihren Frauenberuf der Ausscheidenden einrücken zu können – die Junglehrerinnen, die ledigen Beamtinnen, dann würde die Abstimmung hier im Hohen Hause nicht zweifelhaft sein." Christine Teusch (Z), Stenographische Berichte, Bd. 424, 57. Sitzung, S. 1518. Deutlich wird dies jedoch auch, wenn die Formulierung "verheiratete Beamtin" mit der Formulierung "Männer und Frauen" kontrastiert wird, das heißt, wenn der Familienstand nicht erwähnt wird wie in den Beiträgen von Rudolf Schwarzer (BVP), Stenographische Berichte, Bd. 445, 42. Sitzung, S. 1548; Martha Arendsee (KP) erwähnt, dass der Beruf der Frau als ein Übergangsstadium betrachtet wird, was besonders den Lehrerinnenberuf schädige, Martha Arendsee (KP), Stenographische Berichte, Bd. 387, 101. Sitzung, S. 3473. Für die schwedische Debatte siehe zum Beispiel Elof Lindberg (SAP), AK 1925:18, S. 65; Georg Nyblom (BF) AK 1933:30, S. 37; Carl Lindhagen (SAP), FK 1934:41, S. 38, verweist auf den daraus entstehenden Kampf zwischen verheirateten und ledigen Frauen. 41 In Schweden kommentiert Nelly Thüring (SAP), AK 1925:18, S. 69, den Antrag Elof Lindbergs (SAP) und dessen Ansicht, es gäbe eine weit verbreitete öffentliche Meinung gegen die Erwerbstätigkeit verheirateter Frauen, damit, dass es sich dabei in erster Linie um Kritik an den Lehrerinnen handle, und dabei besonders an denen, die mit Lehrern verheiratet sind. Für weitere Beispiele in der schwedischen Debatte siehe Erik Lauréns (H) Beitrag, AK 1927:24, S. 58f., der ebenfalls andeutet, dass die Gegner sich zu sehr auf die Lehrerinnen konzentrieren. Ruth Gustafsson (SAP) AK 1933:30, S. 40. In der deutschen Diskussion wird deutlich, dass sich die Abbaumaßnahmen besonders stark gegen die Lehrerinnen gerichtet haben. Marie Baum verweist bereits 1919 darauf, dass Lehrerinnenstellen nach dem Krieg in Lehrerstellen umgewandelt worden sind. Stenographische Berichte, Bd. 329, 84. Sitzung S. 2711. Die Einführung des Bayrischen Schulgesetzes wurde häufig als Beispiel für die harte Vorgehensweise gegen die Lehrerinnen zitiert wie zum Beispiel im Beitrag von Doris Hertwig-Bünger (DVP), Stenographische Berichte, Bd. 424, 58. Sitzung, S. 1545, Antonie Pfülf (SPD) Stenographische Berichte, Bd. 330, 101. Sitzung, S. 3199; Josef Miller (KP), Stenographische Berichte, Bd. 424 60. Sitzung, S. 1592 verweist auf die verschiedenen Angriffe auf die Lehrerinnen, und darauf wie peinlich es sei, wenn Lehrerinnen entlassen würden, die den Schülern die Verfassung beibringen sollen, obwohl gerade diese Entlassung ein Verfassungsbruch ist. Er verweist auch darauf, dass die Regierung in Aurich sämtliche Lehrerinnen entlassen hat. Für die Beamtinnen in Deutschland siehe Wilhelm Frick (NSA), Stenographische Berichte, Bd. 386, 97. Sitzung, S. 7250.

80

sitionen der Frauenbewegung.42 Und sie waren in der Gesellschaft sichtbar. Sie waren das Sinnbild der neuen Gleichberechtigung. Kritik wurde in der Debatte jedoch nicht öffentlich an ihrem Einfluss geübt, sondern daran, dass sie laut Aussagen der Gegner in Schweden mit Männern aus der gleichen Gesellschaftsschicht verheiratet seien, deren Einkommen zum Unterhalt der Familie ausreiche.43 Dies traf in ihren Augen nicht auf die Arbeiterin zu, denn sie war mit einem Mann verheiratet, der seine Familie nicht allein versorgen konnte. Offensichtlich gab es jedoch eine Abstufung des Einkommensbedarfs, der sich an der sozialen Schichtzugehörigkeit orientierte und der in der Diskussion nicht erwähnt wurde. Gerade das Schweigen über die Erwerbsbedürftigkeit der verheirateten Arbeiterinnen trug jedoch zur Konstruktion der hegemonialen Männlichkeit bei, zu deren konstituierenden Elementen die Erwerbstätigkeit zählte. Als einkommensbedürftig galten den Gegnern ledige junge Männer und Frauen, sowie verheiratete Männer. Dies wird auch am eingangs erwähnten Zitat von Christine Teusch deutlich. Es wird jedoch auch deutlich, wenn man neben dem Familienstand auch das soziale Alter mit in Betracht zieht. Jugendliche hatten ein Recht auf Arbeit, sie hatten sogar ein größeres moralisches Recht als verheiratete Frauen.44 Jedoch gab es neben dieser Abstufung in der Erwerbsbedürftigkeit eine weitere Abstufung innerhalb der Gruppe der Jugendlichen. Hinter der zunächst geschlechtsneutralen Formulierung verbarg sich der ein oder andere Geschlechter- und Klassenunterschied. Rudolf Schwarzers (BV) Redebeitrag im deutschen Reichstag zeigt dies deutlich: Im Hinblick darauf, dass wir kein Volksheer mehr haben, ist diese Entwicklung geradezu katastrophal. Unter diesen Neuerwerbstätigen befinden sich zweifellos sehr viele, die es nicht gerade notwendig hätten, einem Erwerb nachzugehen. Die Töchter wohlhabender Eltern gehen vielfach dem Verdienst nach, um sich dadurch ihre Unabhängigkeit zu sichern, um Geld für Ausgaben wie Sport und Reisen zu haben.45

42 Schilfarth 1929, S. 77. Für Schweden siehe Florin 1987, S. 12 u. 14. Florin beschreibt einerseits die innerhalb der Pädagogik erfolgreichen Frauen. Sie weist auch darauf, dass die Lehrerinnen, gerade weil der Beruf ihr Lebenswerk war und sie langfristig in diesem Beruf tätig waren, eine aktive Berufsgruppe mit großen Ansprüchen war. 43 Siehe zum Beispiel Nelly Thüring (SAP), AK 1925:18, S. 69; Per Jonsson (FP), AK 1925:18, S.70; Erik Laurén (H), AK 1927:24, S. 41. Ein typisches Beispiel für die Angriffe auf die Lehrerinnen und deren Ehe mit Beamten war der Beitrag Georg Nybloms (BV), AK 1933:30, S. 35. 44 Deutlich wird dies an den Beispielen in der deutschen Debatte, in die die Versorgungsanwärter und Junglehrer erwähnen. Siehe zum Beispiel Ministerialrat Karl Lotholz (DVP), Stenographische Berichte, Bd. 387, 101. Sitzung, S. 3469. Der Abgeordnete Max Seppel (SPD), differenziert in seinem Redebeitrag deutlich zwischen der Bedeutung der älteren und jüngeren Beamten, jedoch gerade um zu zeigen, dass jüngere männliche Beamte für eine Tätigkeit genauso geeignet seien wie jüngere Beamtinnen im Unterschied zu älteren männlichen Beamten, Max Seppel (SPD), Stenographische Berichte, Bd. 330, 102. Sitzung, S. 7250. Für die schwedische Debatte siehe zum Beispiel Olivia Nordgren (SAP), AK 1926:24, S. 43; Viktor Öhman (SAP), AK 1926:24, S. 52; Ragnar Lundquist i Rotebro (H), AK 1931:38, S. 81. 45 Rudolf Schwarzer (BVP), Stenographische Berichte, Bd. 445, 42. Sitzung, S. 1548.

81

Schwarzer war der Meinung, dass viele Töchter aus reichem Hause einer Arbeit nachgingen, um sich Luxus leisten zu können. Deutlich wird hierbei vor allem, dass es einen bedeutenden Unterschied in der Auffassung von männlichen und weiblichen Jugendlichen gab. Dieses Argument war auch außerhalb des Parlaments ein beliebtes Thema, dass nicht nur von Männern, sondern auch gerne von älteren Frauen aufgegriffen wurde.46 Es war jedoch nie die Rede von den nach Luxus strebenden jungen Männern oder Söhnen aus reichem Haus. Auch wurde nie erwähnt, dass diese jungen Männer von ihren reichen Eltern versorgt werden könnten und ihre Arbeitsplätze den Familienernährern zur Verfügung gestellt werden könnten. Wenn junge Männer berufstätig waren, galten sie offensichtlich als potentielle Familienernährer, sie sollten Geld verdienen, um eine Familie gründen zu können. Wenn junge ledige Frauen berufstätig waren, so waren sie dies laut Gegner, um sich Luxus leisten zu können. Gerade vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Krise der 1920er Jahre muss dieses Argument um so frappierender erschienen sein. Während die erwerbsbedürftigen verheirateten Arbeiterfrauen nicht erwähnt wurden, wurden gerade Frauen aus den mittleren und oberen Gesellschaftsschichten als abschreckendes Beispiel für die nach Luxus strebenden ledigen Frauen genannt. Auch diese Beispiele stärken das Bild von Einkommens– und Erwerbsbedürftigkeit als männliches Privileg. Gerade die Tatsache, dass zu diesen starken Angriffen übergegangen wurde, zeigt, wie sehr die Männlichkeit in Frage gestellt wurde.

Die Kriegserfahrung als Teil der deutschen Lebenswelt In Deutschland und Schweden existierten unter den Gegnern im Wesentlichen die gleichen Vorstellungen darüber, wer einen Einkommensbedarf hatte und wer nicht. Ein bedeutender Unterschied in Bezug auf die Erwerbsbedürftigkeit entstand jedoch auch in diesem Zusammenhang aufgrund der Kriegserlebnisse in Deutschland. Dort wurde von den Gegnern immer wieder die Bedürfnisse der Kriegsteilnehmer und der Kriegsversehrten sowie der Vertriebenen erwähnt.47 Sie hatten aufgrund ihres Einsatzes für die Nation während des Krieges ein besonderes Vorrecht auf Arbeitsplätze. Dieses Argument war auch entscheidend bei der Dritten Beratung zur zweiten Änderung der Personalabbauverordnung 1925. Damals nannte der Kommissar der Reichsregierung, Mini-

46 Viktor Öhman (SAP), verweist auf eine Umfrage im Aftonbladet in dem der Moderata Kvinnoförbundet äußert, dass die Berufstätigkeit der verheirateten Frauen nur dem Luxus diene, Viktor Öhman (SAP), AK 1926:24, S. 53f; Karl Magnusson (H), AK 1926:24, S. 50; Georg Nyblom (BF), AK 1933:30, S. 35. 47Ministerialrat Karl Lotholz (DVP), Stenographische Berichte, Bd. 387, 101. Sitzung, S. 3469; Otto Schmidt (DNVP), Stenographische Berichte, Bd. 386, 97. Sitzung, S. 3469.

82

sterialdirektor im Finanzministerium Dr. Karl Lotholz (DVP), zwei Gründe für die weitere Aufrechterhaltung des Artikels 14 in der Personalabbauverordnung. Einer der beiden Gründe war die Unterbringung der Versorgungsanwärter und Schwerbeschädigten, die durch die Streichung erschwert würde.48 Dabei wurde weniger auf deren finanzielle Verpflichtung als Familienväter angespielt, als auf ihr Recht auf Arbeit aufgrund ihrer großen Einsätze für das Vaterland während des Krieges. Bereits 1918 hatte Friedrich Ebert (SPD) die Versorgung der Kriegsbeschädigten als eine prinzipielle Aufgabe der Regierung bezeichnet. Ihre Versorgung spielte in allen Parteiprogrammen eine Rolle, was darauf hindeutet, dass sie als politisches Problem ernst genommen wurden.49 Dadurch, dass die Versorgung der Kriegsbeschädigten zunächst nicht funktionierte, obwohl das deutsche Versorgungssystem im Vergleich zu anderen Ländern sehr fortschrittlich war, wurden gerade die Kriegsbeschädigten besonders zuvorkommend behandelt.50 Nach dem Ersten Weltkrieg kehrten zirka 2,7 Millionen Soldaten aus dem Krieg zurück, die dauerhaft Kriegsbeschädigt waren.51 Die deutsche Regierung versuchte die Kriegsbeschädigten so schnell wie möglich wieder in die Berufswelt zu integrieren. Dadurch, dass den Kriegsbeschädigten schnell Arbeitsplätze beschafft wurden, sollte ihre Abhängigkeit von der staatlichen Fürsorge gelöst werden. Kriegsbeschädigte wurden für arbeitsfähig erklärt, auch wenn sie Tätigkeiten ausübten, mit denen sie ihren Lebensunterhalt nicht verdienen konnten.52 All dies deutet daraufhin, dass bei der Anstellung der Kriegsbeschädigten zunächst die Erwerbsbedürftigkeit im Vordergrund stand und nicht die wirtschaftliche Notwendigkeit.53 Gerade die Behandlung der Kriegsbeschädigten macht deutlich, wie wichtig die Erwerbstätigkeit für die männliche Identität war. Einer der größten Verbände der Kriegsbe-

48 Ministerialrat Karl Lotholz (DVP), Stenographische Berichte, Bd. 387, 101. Sitzung, S. 3469. 49 Bessel 1993, S. 274f. 50 Whalen 1984, S. 83–105. 51 Bessel 1993, S. 275. 52 Geyer 1983, S. 245f.; Bessel 1993, S. 274–282. 53 Am 20.Oktober 1919 schildert Wilhelm Bock (SPD), wie die Kriegsbeschädigten von den Behörden behandelt werden: „Das Reichsversicherungsamt hat eine Entscheidung getroffen, nach welcher ein Kriegsbeschädigter, dem ein Bein 16 Zentimeter vom Rumpf amputiert worden ist, nach anderthalb Jahren einfach wieder als erwerbsfähig bezeichnet wurde, weil sich sein Körper daran gewöhnt habe[…]. Zum Beispiel hat der Vorsitzende des Deutschen Kriegerbundes, Kuttner, diesen Fall erwähnt und ihn in die Öffentlichkeit gebracht. Die Verantwortung dafür brauche nicht ich zu übernehmen. Das ist ja auch gar nicht so etwas Sonderbares; denn wenn das Kriegsministerium in seinen Anstellungsnachrichten Stellen für Invaliden zu 3 Mark pro Tag ausschreibt, dann ist das ungefähr das Gegenstück[…]Aus alledem ersieht man, dass dem Wehrsoldaten das Doppelte von dem zugewandt wird, was der Kriegsbeschädigte erhält.“ Wilhelm Bock (SPD), Stenographische Berichte, Bd. 330, 103. Sitzung, S. 3265f.

83

schädigten, hatte seine Anhängerschaft hauptsächlich in der organisierten Arbeiterschaft und war in erster Linie eine Lobbyorganisation.54 Eine der Regierungsstrategien in Bezug auf die Schwerbeschädigten war es, sie so schnell wie möglich wieder zu beschäftigen. Wenn also von der Erwerbsbedürftigkeit der Kriegsbeschädigten die Rede war, so handelte es sich weniger um deren Einkommensbedürftigkeit, als um die Verpflichtung gegenüber diesen Menschen, denen der Staat nicht in ausreichendem Maße nachkommen konnte. In Deutschland gab es viele Invaliden, die zwar zu den Erwerbstätigen gerechnet wurden, die jedoch kaum in der Lage waren ihre Familien zu versorgen.55 Ob es sich dabei um eine Geste von Seiten der Regierung handelte, um einen größeren Konflikt mit den Kriegsbeschädigten zu vermeiden, ist in diesem Zusammenhang nicht eindeutig. Durch ihren Kriegseinsatz hatten die Kriegsbeschädigten Männer jedoch in den Augen der Regierung einen legitimere Erwerbsbedürftigkeit als verheiratete Frauen.

Die weibliche Leistung Ein wichtiger Unterschied in der wirtschaftlichen Argumentation der deutschen und der schwedischen Gegner bestand darin, dass in Schweden häufiger die Leistung der verheirateten Frau in Frage gestellt wurde.56 Dies geschah in Deutschland lediglich auf Ministerialebene, jedoch nicht in der Parlamentsdebatte.57 Die SPD-Abgeordnete Antonie Pfülf wies 1925 darauf hin, dass die Argumente bezüglich der schlechteren Leistungen der Beamtinnen nun in den Regierungserklärungen nicht mehr erwähnt würden, statt dessen würden nun die Bedürfnisse der Kriegsbeschädigten und der Wartestandsbeamten als dringliche Gründe für die Verlängerung des Artikels 14 genannt.58 Gerade in Initiativanträgen wurde die Leistung der verheirateten Frauen immer wieder in Frage gestellt. Ein typische Beispiel war der Antrag von Ivar

54 Geyer 1983, S. 253. 55 Daniel 1989. 56 Siehe zum Beispiel Viktor Öhman (SAP), AK 1926:24, S. 52. Vergleiche dazu jedoch Edoff Andersson (KP), AK 1934:32, S. 54. 57 Hierbei war das Postministerium führend, denn dort wurde immer wieder über die schlechten Leistungen der verheirateten Frauen geklagt; Kampmann 1981, S. 80f; Nienhaus 1995, S. 143f., 151f. u. 157. 58 „Der Herr Regierungsvertreter hat heute auf viele der Argumente verzichtet, mit denen bisher der Abbau der weiblichen verheirateten Beamten begründet worden ist. Er hat sich lediglich auf zwei Motive zurückgezogen, die, wie er mit Recht annimmt, sehr populär sind. Man will draußen den Leuten sage: Seht da die Schwerkriegsbeschädigten und seht da all die unversorgten Beamten, die werden durch die Ablehnung dieses Artikels 14 auf das Härteste betroffen. Also, das was uns die Regierung bis jetzt als das Hauptmotiv des Abbaus der weiblichen Beamten gesagt hat kommt heute in Fortfall. Wir hören heute nichts mehr von dem Herrn Regierungsvertreter darüber, daß die gesundheitlichen Verhältnisse der verheirateten Beamtin außerordentlich ungünstige und die Leistungen beeinträchtigende seien.” Tonie Pfülf (SPD), Stenographische Berichte, Bd. 387, 101. Sitzung, S. 3470.

84

Öhman aus der zweiten Kammer des schwedischen Reichstages, den er auf folgenden Weise verteidigte: „Jetzt hat sich Frau Nordgren besonders gegen einen Passus in meinem Antrag gewendet, der nicht zuletzt auch von der Beamten- und Angestelltenzeitung kritisiert worden ist. Man hat gesagt, Herr Öhman versuchte zu zeigen, dass die verheirateten Frauen im Öffentlichen Dienst ihre Arbeit schlechter machen als andere, dass sie unzulänglich seien usw. Und die Rednerin fragte mich, soweit ich sie nicht missverstanden habe, inwieweit ich mich dabei auf die Probleme, die im Haushalt entstehen, beziehe. Ich möchte hier sagen, dass dies nicht der Fall ist. Ich habe dafür eine Reihe Beweise aus dem Öffentlichen Dienst. Und ich wende mich dabei auch besonders an die Frauen, so weit meine Stimme reicht, dass ich das an und für sich nicht für falsch halte. Denn meines Erachtens ist es natürlich und richtig, dass eine verheiratete Frau im Öffentlichen Dienst, die einen Haushalt und Kinder hat, diese Sorgen hat. Sie muss geachtet werden, weil sie ihre ganze Aufmerksamkeit dem Heim schenkt, und da kann es passieren, dass der öffentliche Dienst auch ein wenig schlechter besorgt wird.“59

Häufig wurde von den Gegnern die Leistung der verheirateten Frauen als minderwertig im Vergleich mit der Leistung der Männer dargestellt. Dies wurde, wie in Öhmans Fall, mit der Doppelbelastung durch Haushalt und Beruf begründet. In anderen Fällen wurde in der deutschen Debatte nur darauf hingewiesen, dass die erwerbstätigen Frauen häufiger krankgeschrieben seien.60 Auch wurde die eigentliche Stärke der Frau auf anderem Gebiet, nämlich im Haushalt, als Argument dafür angeführt, dass sie den staatlichen Dienst verlassen solle.61 In Schweden verschwanden diese Argumente nach 1931 aus der Diskussion. Der Redebeitrag Ragnar Lundquist, in dem er sein Erstaunen über die Reaktionen der Frauen äußerte, veranschaulicht, dass viele davon ausgingen, dass die Frauen mit ihrem Leben in Haushalt und Familie einer Vollzeitbeschäftigung nachgingen.62

59 „Nu har fru Nordgren särskilt vänt sig mot en passus i min motion, som också har varit föremål för kritik inte minst ifrån statstjänsteorganisationernas fackpress, där man sagt att herr Öhman försökt påvisa, att de gifta kvinnorna ute i förvärvsarbete i statens tjänst sköta sitt arbete sämre än andra, att de äro undermåliga o s v Och talarinnan frågade mig, såvitt jag inte missuppfattade henne, huruvida jag därmed åsyftade, att det var bekymren för hemmet som bidrog till detta. Jag vill här förklara, att så är det naturligtvis. Detta har jag flerfaldiga bevis på från statstjänsten. Och jag skulle vilja säga särkilt till kvinnorna, så långt min stämma når, att detta anser jag i och för sig inte vara något fel. Ty enligt min uppfattning är det naturligt och riktigt, att den gifta kvinnan i statstjänst, som har hemmet och barnen att tänka på, bör ha dessa bekymmer. Hon är all aktning värd därför att hon ägnar sin uppmärksamhet åt hemmet, och då får statstjänsten måhända bli något sämre skött än det annars kunde bli.“, Viktor Öhman (SAP), AK 1926:24, S. 52. 60 Diesem Argument wurde in Deutschland gelegentlich begegnet, obwohl es in der Diskussion nicht erwähnt wurde siehe zum Beispiel die Beiträge von Johann Leicht (BVP), Stenographische Berichte, Bd. 354, 211. Sitzung, S. 7241; Christine Teusch (Z), Stenographische Berichte, BD. 424, 60. Sitzung, S. 1591. 61 Siehe zum Beispiel Nelly Thüring (SAP), AK 1925:18, S. 69; Elof Lindberg (SAP), AK 1926:24, S. 48; Karl Magnusson i Skövde (H), AK 1926:24, S. 51. 62 Ragnar Lundquist (H), AK 1931:38, S. 84.

85

In Schweden wurde den Frauen verminderte Leistungsfähigkeit zugeschrieben, um das Erwerbsprivileg der Männer zu sichern. Dabei wurde die Hausarbeit als komplementärer Beschäftigungsbereich zum Berufsleben beschrieben, als der Ort, an dem Frauen ihre wahren Leistungen erreichen konnten beschrieben. Weshalb verschwanden diese Argumente in Schweden und weshalb kamen sie in Deutschland so gut wie nie vor? Es gab in beiden Ländern viele Frauen, die Heim und Herd dem Berufsleben vorzogen. Gerade unter den Arbeiterfrauen war die Berufstätigkeit kein erstrebenswertes Ziel. Diese Frauen arbeiteten, weil die Familie auf das Einkommen angewiesen waren und weniger, weil sie die Berufstätigkeit als einen wichtigen Teil ihres Lebensinhaltes betrachteten.63 In Schweden wurden die Kosten, die die Frauen in ihre Berufsausbildung investiert hatten, als ein Argument für die Erwerbsbedürftigkeit genannt.64 Für Frauen, deren Berufstätigkeit von einer entsprechenden Ausbildung abhängig war, war der Beruf in wesentlich größerem Maße ein Lebensinhalt. Darüber hinaus beinhaltete er eine finanzielle Unabhängigkeit, die sie nicht unbedingt gegen Heim und Herd eintauschen wollten. In Deutschland wurde das Argument der niedrigeren Leistungsfähigkeit verheirateter Frauen nicht dazu benutzt, um sie vom Erwerbsleben auszuschließen. Vielmehr wurde die Leistung der Frauen nur in wenigen Ausnahmefällen in Frage gestellt. Dies läßt sich meiner Meinung nach auf ein Bild der deutschen Frau zurückführen, dass durch die Kriegserlebnisse entstanden war. Immer wieder war zu Beginn der 1920er Jahre im deutschen Reichstag die Rede von den Leistungen der Frauen während des Krieges, ein Argument, dass im Laufe der Zeit kaum mehr benutzt wurde.65 Dieses Bild, unabhängig davon, ob es mit der 63 Martha Arendsee (KP), macht dies auf folgende Weise deutliche: "Ich habe schon gesagt, dass es in erster Linie die Frauenarbeit ist, die die Familie zerstört. Wir hatten schon 1907 über 8 Millionen erwerbstätige Frauen, von denen 3 809 000 verheiratet waren. das bedeutet, dass diese Frauen nicht im trauten Kreise der Familie wirken können, sondern dass die Frauen den ganzen Tag über in Angst um ihre Kinder leben, und wenn sie nach Hause kommen, müssen sie erst noch ihre Wirtschaft machen [...] Entscheidend sind eben nicht die Gesetze sondern die wirtschaftlichen Verhältnisse." Martha Arendsee (KP), Stenographische Berichte, Bd. 385, 37. Sitzung, S. 1140. Sie weist auch später daraufhin, dass die wirtschaftliche Versorgung der Frau nicht gesichert sei, Martha Arendsee (KP), Stenographische Berichte, Bd. 387, 101. Sitzung, S. 3473. Auch der damalige Reichskanzler Wilhelm Marx (Z) verweist auf die wirtschaftliche Notwendigkeit auch in vielen Beamtenfamilien, die zwei Einkommen verlangt Wilhelm Marx (Z), Stenographische Berichte, Bd. 361, 401. Sitzung, S. 1246. Siehe auch der Beitrag von Clara Bohm-Schuch (SPD), Stenographische Berichte, Bd. 424, 57. Sitzung, S. 1520; Gertrud Bäumer (DDP), Stenographische Berichte, Bd. 424, 58. Sitzung, S. 1546. Für die schwedische Debatte siehe zum Beispiel Agda Östlund (SAP), AK 1925:18, S. 69; Karl Ahl (SAP), AK 1926:24, S. 41; Olivia Nordgren (SAP), AK 1931:38, S. 87. 64 Agda Östlund (SAP), AK 1925:18, S. 68. 65 Hierbei wird auch eindeutig darauf verwiesen, dass Frauen Tätigkeiten ausgeübt hatten, für die nun Männer zuständig sein sollten. Siehe die Beiträge von Luise Zietz (SPD), Stenographische Berichte, Bd. 328, 54. Sitzung, S. 1608; Anna Gierke (DVP), verweist auf die unmögliche Behandlung der weiblichen Arbeitskraft während des Ersten Weltkrieges Stenographische Berichte, Bd. 330, 102. Sitzung, S. 3245. Marie Baum (DDP), nennt die ungeheure Anzahl von Frauen, die dem Arbeitsmarkt während des Krieges zugeführt wurde, Stenographische Berichte, Bd. 329, 84. Sitzung, S. 1637. Der Beitrag von Marie Elisabeth Lüders (DDP), dürfte aufgrund ihrer Position im Kriegsministerium als Zuständige für die Frauenarbeit von besondere Bedeutung gewesen sein, Stenographische Berichte, Bd. 330, 101. Sitzung S. 3227. Der Abgeordnete nennt als Beispiel die Versetzung der Beamtinnen während des Kriegs von den Fernsprechämtern in die

86

Realität übereinstimmte oder nicht, hat immer wieder dazu beigetragen, die Forderung nach neuen Rechten zur Gleichberechtigung von Frauen zu legitimieren. Dies wurde teilweise auch in Schweden versucht.66 Im selben Grad funktionierte dieses Bild auch als Schutzmechanismus zur Bewahrung dieser Rechte. Die verminderte Leistungsfähigkeit von verheirateten Frauen im Vergleich zu Männern und ledigen Frauen scheint zumindest in Bezug auf die Frage des Erwerbsrechtes von Frauen im Laufe der Diskussion an Bedeutung verloren zu haben. Während diese Argumentation in Deutschland bereits aufgrund der Kriegserfahrung nicht richtig akzeptiert war, verlor sie in Schweden zu Beginn der 1930er Jahre an Schlagkraft.

Familie - keine Garantie für eine dauerhafte Versorgung „Ein Grund für viele, auch nach der Heirat weiter berufstätig zu sein, ist vielleicht nicht zuletzt die Unsicherheit auf dem Arbeitsmarkt, die zur Zeit herrscht. Wer heute heiratet und sich versorgt glaubt, weiß nicht ob der Ehemann vielleicht in Kürze arbeitslos wird, und da ist es natürlich nicht so einfach, die gute und sichere Stelle, die man hat, aufzugeben.“ 67

Wirtschaftliche Argumente wurden auch von den Befürwortern benutzt, jedoch in wesentlich größerem Maße in der deutschen Debatte als in der schwedischen. Ein großer Teil dieser Argumentation betonte die veränderte Familiensituation. Immer wieder wurde erwähnt, dass gerade bei Arbeitslosigkeit des Mannes die Frau mit ihrer Erwerbstätigkeit die Familie versorgen müsste und dass die Ehe aus diesem Grund kein Garant für die Versorgung der Ehefrau sei.68 Hinzu kam auch, dass sich in Deutschland viele Ehen im Laufe des Krieges auseinander gelebt hatten und es zu Trennungen und Scheidungen kam.69

Postscheckämter während, die nun wieder rückgängig gemacht wurde, Max Seppel (SPD), Stenographische Berichte, Bd. 354, 211. Sitzung, S. 7250. 66 Olivia Nordgren (SAP), AK 1926:24, S. 44; Karl Magnusson (H), AK 1926:24, S. 51, argumentiert jedoch, dass der Krieg in Schweden keine Rolle gespielt hat. 67 „Ett skäl för mången att kvarstå även efter äktenskapet är kanske icke minst den osäkerhet på arbetsmarknaden, som är rådande. Den som gifter sig och tror sig försörjd, i dag, vet icke, om inte mannen inom kort tid ska stå arbetslös, och då är det givetvis icke så lätt att kasta bort en god och säker befattning som man har.”, Olivia Nordgren (SAP), AK 1926:24, S. 45 68 Siehe hierzu den bereits erwähnten Redebeitrag Martha Arendsees (KP), Stenographische Berichte, Bd. 387, 101. Sitzung, S. 3473; sowie der ebenfalls bereits zitierte Beitrag von Clara Bohm-Schuch (SPD), Stenographische Berichte, Bd. 424, 57. Sitzung, S. 1520; Gertrud Bäumer (DDP), Stenographische Berichte, Bd. 424, 58. Sitzung, S. 1546. Für die schwedische Debatte siehe Agda Östlund (SAP), AK 1926:24, S. 62; Olivia Nordgren (SAP), AK 1931:38, S. 87; Ruth Gustafson (SAP), AK 1933:30, S.41; Carl Lindhagen (SAP), FK 1934: 41, S. 37. 69 Die Zahl der geschiedenen Ehen (auf 10.000 bestehende Ehen) stieg von 14,66 (1914) über 19,45 (1919) auf 35,52 (1921) nach der Inflation ging der Wert auf unter 30 zurück. Dirk Blasius 1987, Ehescheidung in Deutschland 1794-1945. Scheidung und Scheidungsrecht in historischer Perspektive, Göttingen, S. 159f., zitiert nach Rouette 1993a, S. 177, Fußnote 44.

87

Diese Argumente können als Kritik an der Männlichkeit beziehungsweise als ein Hinweis auf die Krise der Männlichkeit betrachtet werden. Insgesamt gesehen waren die Argumente auch eine Reaktion auf die Angriffe der Gegner. Gerade für die aus dem Beruf ausgeschiedenen Beamtinnen in Deutschland war der finanzielle Verlust entscheidend. Sie verloren ihre Rentenansprüche, außerdem war die Abfindungssumme, die die verlorenen Rentenansprüche kompensieren sollte, für viele während der Inflation völlig wertlos geworden. Zu guter Letzt hatten sie im Unterschied zu den beurlaubten Männern kein Recht, wieder in den Dienst einzutreten, wenn der Familienunterhalt nicht mehr länger gesichert war.70 Als 1925 der Artikel 14 lediglich für Frauen verlängert wurde, war gerade die Garantie einer Abfindungssumme von großer Bedeutung für die Argumentation der Gegner.71 Die deutschen Befürworter benutzten die wirtschaftlichen Argumente, um die herrschende Praxis zu kritisieren. Die Befürworter stellten damit den alleinigen Anspruch auf Erwerbs- und Einkommensbedarf für Männer in Frage. Dabei wurde immer wieder angedeutet, dass es in der Praxis wesentlich mehr weibliche Familienernährer gäbe, beziehungsweise dass es wesentlich mehr Frauen und Familien gäbe die auf das Einkommen der Frauen angewiesen seien. Diese Argumentation stellte das Erwerbsrecht als ein prinzipielles männliches Privileg in Frage. Dies geschah dadurch, dass von einem prinzipiellen Standpunkt Abstand genommen wurde und die Praxis der gesellschaftlichen Arbeitsteilung mit aktuellen Beispielen illustriert wurde oder wie Martha Arendsee sich ausdrückte: Entscheidend sind eben nicht die Gesetze, sondern die wirtschaftlichen Verhältnisse.72

Während sich diese Verteidigungsstrategie hauptsächlich auf die Situation der bereits verheirateten Frauen bezog, gab es eine andere Linie in der wirtschaftlichen Argumentation, die sich auf die noch ledigen Frauen bezog. In Deutsch70 Zu den verlorenen Pensionsansprüchen siehe zum Beispiel Siegfried Rädel (KP), Stenographische Berichte, Bd. 386, 97. Sitzung, S. 3289; Gertrud Bäumer (DDP) „Auch wir stehen auf dem Standpunkt, dass solange das Ausscheiden eines Beamten entgegen seinen wohlerworbenen Rechten aus wirtschaftlichen Gründen, die in der Gesamtlage ihre Erklärung finden, gefordert wurden, wie es das Prinzip des Personalabbaus war, ein solcher Verzicht auf Grund vorhandener Versorgungsansprüche für die Frauen erträglich war. Nachdem dieses Gesamtprinzip des Personalabbaus gefallen ist, nicht zum wenigsten deshalb, weil es die erhoffte wirtschaftliche Erleichterung gar nicht gebracht hat, kommen die Frauen indem diese Bestimmungen für sie aufrechterhalten wird, in eine ganz unwürdige Lage.", Stenographische Berichte, Bd. 424, 58. Sitzung, S. 1545. Zur Inflation und der Abfindungssumme siehe Nienhaus 1995, S. 145; Hahn 1981, S. 55. 71 Wilhelm Frick (NSA), Stenographische Berichte, Bd. 385, 37. Sitzung, S. 3278; Tonie Pfülf (SPD), Stenographische Berichte, Bd. 387, 101. Sitzung, S. 3472; Martha Arendsee (KP), Stenographische Berichte, Bd. 387, 101. Sitzung, S. 3474; Christine Teusch (Z), verweist auch auf die von der Reichspost seit dem inkrafttreten des Artikels jährlich zwischen 2 und 2 1/2 Millionen bezahlten Reichsmark, Stenographische Berichte, Bd. 424, 57. Sitzung, S. 1517; Doris Hertwig-Bünger (DVP), verweist darauf, dass die Abfindungssumme und der Artikel 14 nicht vermischt werden dürfen, Stenographische Berichte, Bd. 424, 58. Sitzung, S. 1548. 72 Martha Arendsee (KP), Stenographische Berichte, Bd. 385, 37. Sitzung, S. 1140.

88

land wurde von vornherein gegen die Entlassung der Frauen aus bevölkerungspolitischem Blickwinkel diskutiert. Wenn nicht beide Partner ein Einkommen hätten, sei es schwierig, überhaupt heiraten zu können, geschweige denn eine Familie zu gründen, so die Befürworter.73 Damit erhielt die Argumentation der deutschen Befürworter eine gesellschaftliche Dimension, die das Wohl der Gesellschaft von der Erwerbstätigkeit der Frauen abhängig machte. Diese Argumentation kam in Schweden erst Anfang der 1930er Jahre vor und war 1934 das entscheidende Argument. Bis dahin wurde die Berufstätigkeit der Frauen als Hindernis für die Ehe und Familiengründung betrachtet.74 Dies wird vor allem an der veränderten Formulierung der Initiativanträge deutlich.75 Auf diese Weise wurde die Argumentation um ein Spektrum erweitert und ging über die prinzipielle Stellungnahme der Gegner hinaus. Der Unterschied zwischen der wirtschaftlichen Argumentation in Deutschland und Schweden lag in erster Linie darin, dass die individuellen wirtschaftlichen Bedürfnisse der Frauen stärker mit gesellschaftlichen Veränderungen und damit Voraussetzungen, wie sie unter anderem der Krieg und die schwierige wirtschaftliche Situation geschaffen hatten, verknüpft werden konnten. Wenn man von dem Bild der Familie und der Gesellschaft ausgeht, dass sich in der Argumentation der Befürworter abzeichnet, so wurde die Abhängigkeit der Familie von unter anderem einem weiblichen Familienernährer in Deutschland wesentlich häufiger als Realität beschrieben, als dies in Schweden der Fall war. Die Bedrohung der hegemonialen Männlichkeit war deshalb in Deutschland wesentlich größer. Ein weiterer wichtiger Unterschied in der Argumentation zwischen den deutschen und den schwedischen Befürwortern war die strukturelle Veränderung des Arbeitsmarktes. In Schweden wurde immer wieder auf diese Veränderung hingewiesen. Sie wurde auch dafür verantwortlich gemacht, dass gerade die ver-

73 Siehe zum Beispiel Alexander Schlicke (SPD), Stenographische Berichte, Bd. 330, 102. Sitzung, S. 3253; Anna Stegmann (SPD) verweist auf die Zahl der Abtreibungen, die während der Ehe stattfinden, weil die wirtschaftliche Versorgung nicht gesichert war, Stenographische Berichte, Bd. 385, 37. Sitzung, S. 1134 u. 1136. Siehe auch Erich Koch-Weser (DDP): „Die Angelegenheit hat aber auch [...] ein weitgehendes staatspolitisches und bevölkerungspolitisches Interesse. Wir haben das Gefühl, dass die ungeheuer schweren, kulturell und wirtschaftlich keineswegs gelösten Fragen der Frauenarbeit hier vom Standpunkt rein fiskalischen Interesses behandelt werden, dass hier der Staatssekretär im Reichspostministerium führend ist, der seine Unbequemlichkeit mit verheirateten Frauen haben mag. Das ist aber kein Grund, um ganz allgemein ein Problem in so kurzsichtiger Weise zu lösen, wie es geschehen ist" Koch-Weser deutet im Anschluß an diesen Teil des Beitrages die Gefahr für die Eheschließung und somit die Bevölkerungspolitik an, Stenographische Berichte, Bd. 387, 101. Sitzung, S. 3475. Siehe auch Doris Hertwig-Bünger (DVP), Stenographische Berichte, Bd. 424, 58. Sitzung, S. 1548. Für Schweden siehe Agda Östlund (SAP), AK 1925:18, S. 68; Ruth Gustafsson (SAP), AK 1933:30, S. 42; Fredrik Ström (SAP), FK 1934: 41, S. 31. 74 Elof Lindberg (SAP), AK 1925:18, S. 65f.; Georg Nyblom (BF), AK 1933:30, S. 35. 75 MAK 1935:7, „Angående lagstiftning till tryggande i vissa fall av gift kvinnans arbetsanställning“; MFK 1936:168, „Om utreding huruvidas och i vilken utsträckning familijebildning motverkas genom kvinnlig arbetskraftsanvänande inom olika produktionsgrenar“.

89

heirateten Frauen zur Erwerbstätigkeit gezwungen seien.76 Dies deutet darauf hin, dass die Umstrukturierung auf dem Arbeitsmarkt und deren Konsequenzen in Schweden als wesentlich stärker empfunden wurden. In Deutschland wurde dieses Argument kaum benutzt, vielmehr wurde mehrfach die Umschichtung der Frauen von der Friedens- in die Kriegsindustrie erwähnt. Möglicherweise waren die Umstellungen während des Krieges so groß, dass die übrigen Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt in Friedenszeiten vergleichsweise unbedeutend erschienen. Vielleicht war die Umstellung auf dem Arbeitsmarkt einfach eine akzeptierte Notwendigkeit. Eventuell waren die Veränderungen nicht so groß wie in Schweden und/oder die Versuche, die Vorkriegsverhältnisse auf dem Arbeitsmarkt wieder herzustellen, waren soweit geglückt, dass selbst die Gegner nicht darüber klagen konnten. „Jetzt möchte ich jedoch sagen, was bestimmte Arbeitsaufgaben und gewisse Dienste betrifft, bei denen man auf weibliche Arbeitskraft angewiesen ist, ist es nicht so leicht, diese mit Männern zu ersetzen. Es hat sich mehrfach gezeigt, dass dies auch unter den jetzigen Verhältnissen nicht möglich ist.“77

Auch Ernst Åquist benutzte die Struktur des Arbeitsmarktes um das Recht der verheirateten Frauen auf Arbeit zu verteidigen. Åquist verwies, wie viele andere Befürworter, auf die Geschlechterarbeitsteilung, um den Bedarf an weiblicher Arbeitskraft zu verteidigen. Gemäß dieser Argumentation war es nicht möglich, männliche Arbeitskraft mit weiblicher zu ersetzten und umgekehrt. In vielen Zusammenhängen ist darauf hingewiesen worden, dass Männer nicht bereit seien, die schlechter bezahlten Arbeitsplätze der Frauen zu übernehmen. Somit würde die Entlassung der Frauen nicht dazu führen, die Arbeitslosigkeit zu verringern.78 Dem entsprechend wurde im deutschen Parlament außerdem diskutiert, inwieweit eine Entlassung der Frauen wirklich zu einer Verbesserung der Staatsfinanzen führen würde.79 In beiden Ländern wurde das Erwerbsrecht in Abhängigkeit vom Einkommensbedarf als männliches Privileg beschrieben. In Schweden wurde das männliche Erwerbsprivileg außerdem mit der schlechteren Leistung der Frauen motiviert. Die Befürworter stellten das männliche Familienernährerprinzip in Frage,

76 Agda Östlund (SAP), AK 1925:18, S. 68; Solveig Rönn-Christiansson (KP), AK 1939:27, S. 51; Gustav Lundström (H), AK 1931:38, S. 51 verweist auf die Zunahme der weiblichen verheirateten Beamten. 77 „Nu vill jag emellertid säga, att beträffande vissa arbetsuppgifter och vissa tjänster, där man måste räkna med att hava kvinnlig arbetskraft, är det icke så lätt att ersätta dessa med män. Det har också visat sig vid flera tillfällen även under de nuvarande förhållanden, att det icke låter sig göra”, Ernst Åquist (FP), AK 1933:30, S. 48. 78 Ernst Torgler (KP), Stenographische Berichte, Bd. 424, 57. Sitzung, S. 1532; Gertrud Bäumer (DDP), Stenographische Berichte, Bd. 424, 58. Sitzung, S. 1545. Für Schweden siehe zum Beispiel Agda Östlund (SAP), 1925:18 S. 67f.; Erik Laurén (H), AK 1927:24, S. 40f.; Edoff Andersson (KP), AK 1933:30, S. 44f. 79Siehe zum Beispiel die Beiträge Tonie Pfülf (SPD), Stenographische Berichte, Bd. 387, 101. Sitzung, S. 3472; Joseph Miller (KP), Stenographische Berichte, Bd. 424, 60. Sitzung, S. 1592; Christine Teusch (Z), Stenographische Berichte, Bd. 424, 60. Sitzung, S. 1591.

90

weil die gesellschaftliche Veränderung ein Einkommen für viele Frauen zu einer Notwendigkeit gemacht hatte.

Rechtliche Argumente Rechtliche Argumente wurden in beiden Ländern hauptsächlich benutzt, um für die Erwerbstätigkeit verheirateter Frauen zu argumentieren. Dies geschah auf zwei Ebenen, einer prinzipiellen und einer praktischen Ebene. Argumente, die sich auf demokratische Grundwerte und die Menschenrechte stützten, rechne ich zur prinzipiellen Ebene. Argumente, die sich auf die geltende Gesetzgebung bezogen, rechne ich zur praktischen Ebene. Sie war ein Teil dessen, worüber man sich vorher in demokratischer Weise im Parlament geeinigt hatte und bildete einen Teil des damaligen Deutungshorizontes, der laut der Befürworter nicht in Frage gestellt werden durfte. Ernst Olsson wies 1934 in der ersten Kammer des schwedischen Reichstag daraufhin, dass alle Menschen die gleichen Rechte hätten, unabhängig, welcher Klasse sie angehörten. Olsson kritisierte die Beurteilung der Erwerbsbedürftigkeit, die von Geschlecht und Familienstand abhängig gemacht würde. Er verglich diese Argumentation mit den alten Standesprivilegien und deutete an, dass sie nicht mit demokratischen Grundsätzen zu vereinbaren seien.80 In Schweden wurde von den Befürwortern immer wieder betont, dass die gleichen Rechte für alle gelten müssen, also auch unabhängig vom Familienstand der Person. Es wurde auf das allgemeinen Rechtsprinzip und, wie in Olssons Zitat, auch auf die Grundrechte verwiesen. Die erstgenannte Frage nach dem Personenstand soll die entscheidende sein, anstatt Eignung und Tauglichkeit; das hat wirklich große prinzipielle Bedeutung für uns Frauen. Wir können unter keinen Umständen einer Gesetzgebung zustimmen, die nicht im geringsten andeutet, dass sie sich gegen die eine Hälfte der Staatsbürger dieses Landes richtet. Wir sind der Meinung, dass damit ein allgemeines Rechtsprinzip verletzt wird, das einen solchen Unterschied nicht kennt.81

Sowohl der Beitrag der Schwedin Oliva Nordgren als auch, der von Antonie Pfülf,82 einer deutschen Abgeordneten, sind Beispiele dafür, dass die Gleichbe-

80 Oscar Olsson (H), FK 1934:41, S. 24. 81 „Den förstnämnda frågan, om civilståndet skall vara avgörande istället för lämplighet och duglighet har verkligen mycket stor principiell betydelse för oss kvinnor. Vi anse oss icke under några förhållanden kunna gå med en lagstiftning, som ens ger ringaste sken av att ensidigt rikta sig mot den ena halvan av landets medborgare. Vi anse detta utgöra ett kränkande av den allmänna rättsprincipen, som icke känner någon dylik skillnad.”, Olivia Nordgren (SAP), AK 1926:24, S. 43. 82 „Der Grund zur Einbringung des Antrages liegt darin, dass der Staat als Arbeitgeber nicht die Berechtigung hat, sich in den Personenstand seiner Arbeitnehmer – das sind hier die Beamtinnen – einzumischen, solange sie als Beamtinnen ihre Pflicht nicht vernachlässigen“, Tonie Pfülf (SPD), Stenographische Berichte, Bd. 328 59. Sitzung, S. 1636.

91

rechtigung unabhängig vom Personenstand von zentraler Bedeutung für die Befürworter war. Es gab jedoch einen wichtigen Unterschied zwischen der Bedeutung der Gesetzgebung in der Argumentation der schwedischen und der deutschen Parlamentarier. Die rechtlichen Argumente dominierten die deutsche Debatte in wesentlich größerem Ausmaß als dies in Schweden der Fall war. Ich habe bereits im vorigen Kapitel auf die Bedeutung der Verankerung von Rechten als Grundrechte und der Verankerung im Zivilrecht verwiesen. Während man sich in Deutschland wesentlich mehr auf das Gesetz und die Verfassung berief, wurden schwierige Fragen in Schweden mit moralische Argumenten gelöst.83 Auch diese Argumente hatten einen mehr prinzipiellen Charakter. Im vorigen Kapitel habe ich das progressive schwedische Eherecht diskutiert. In der schwedischen Diskussion wurde häufig auf die Verpflichtung beider Ehegatten, zum Unterhalt der Familie beizutragen, hingewiesen.84 Auf diese Weise wurde das Erwerbsrecht für verheiratete Frauen auch aufgrund einer bereits existierender Gesetzgebung eingefordert. Dadurch, dass die rechtliche Gleichstellung der männlichen und weiblichen Staatsangestellten Teil der deutschen Verfassung war, das wesentlich schwieriger zu ändern war als ein gewöhnliches Gesetz, war die Entlassung der verheirateten Beamtinnen ein größerer Rechtsbruch, und weckte deshalb stärkere Proteste.85 „Wir lehnen das Gesetz ab, weil es wie soviele andere derartige Gesetze dieses Staates nur den Zweck hat, die Herrschaft der bürgerlichen Klasse zu festigen und weil Artikel 14 ein Mittel sein soll, die in der Verfassung formell enthaltene Bestimmung bezüglich der Gleichberechtigung der Frau praktisch aufzuheben.“86

83 Für die deutsche Debatte siehe zum Beispiel Otto Schuldt (DDP), Stenographische Berichte, Bd. 386, 97. Sitzung, S. 3284; Tonie Pfülf (SPD), Stenographische Berichte, Bd. 387, 101. Sitzung, S. 3472; Martha Arendsee (KP), Stenographische Berichte, Bd. 387, 101. Sitzung, S. 3474; Gertrud Bäumer (DDP), Stenographische Berichte, Bd. 424, 58. Sitzung, S. 1547, verweist auf die bereits eingesetzte psychologische Wirkung des Artikels 14 der PAVO, mit dem die Verfassung unterhöhlt wurde. Sie verweist auch im Zusammenhang mit der Einführung des neuen Württembergischen Beamtengesetzes darauf, dass die in der PAVO festgelegten Ausnahmebestimmungen nun in der Ländergesetzgebung zu einer permanenten Einrichtung werden würden. Gertrud Bäumer (DDP), Stenographische Berichte, Bd. 424, 58. Sitzung, S 1546. Für Schweden siehe Bertha Wellin (H), AK 1933:30, S. 43: „Om den allmänna opinionen skapar en sådan känsla hos dem, som behöva dem, då är detta en moralisk vinning av större betydelse, än om samma resultat skulle ernås genom lagstiftning". 84 Siehe z. B. die Beiträge von Agda Östlund (SAP), AK 1925:18 S. 69; Oscar Olsson (H), FK 1934: 41, S. 25; Carl Lindhagen (SAP), FK 1934:41; S. 37. 85 Es ist ein in der deutschen Beamtengeschichte einzig dastehender Fall schwersten Rechtsbruches, was hier vorgekommen ist. Wenn man das mit den schweren Notwendigkeiten damaliger Zeit entschuldigt, will man diesen Rechtsbruch jetzt durch ein tiefes Gesetz verewigen und einen Unterschied zwischen Männern und Frauen schaffen, der nach Artikel 128 der Reichsverfassung verboten ist. Wenn das durchgeführt wird, so bedeutet das eine Änderung der Verfassung“, Otto Schuldt (DDP), Stenographische Berichte, BD. 386, 97. Sitzung, S. 3284. 86 Martha Arendsee (KP), Stenographische Berichte, Bd. 387, 101. Sitzung, S. 3474.

92

Als Martha Arendsee gegen die Verlängerung der PAVO argumentierte, meldete sie zum einen ihre ideologischen Bedenken gegenüber der Entlassung von verheirateten Frauen an. Zum anderen verwies sie auf die Verankerung des ursprünglichen Gesetzes in der deutschen Verfassung. Ein Protest gegen die Verlängerung des Artikels 14 der PAVO war gleichzeitig ein Protest gegen die Notverordnungen, die mittels des Ermächtigungsgesetzes verabschiedet worden waren, und damit gegen die undemokratische Regierungsweise, ohne Mehrheiten Entscheidungen zu fällen. Es gibt jedoch noch einen dritten Aspekt, der dafür spricht, dass die deutschen Befürworter einen prinzipielleren Standpunkt einnahmen. Die Weimarer Republik war von Verfassungsdiskussionen geprägt, auch die politische Radikalisierung, die in der zweiten Hälfte der 1920er Jahre immer mehr zunimmt, zeichnet sich in dieser Diskussion ab. Denn es gab in Deutschland auch Gegner, die diesen Paragrafen in Frage stellten.87 Damit war die Diskussion um die verheirateten Beamtinnen zu einem Teil der allgemeinen Diskussion um die deutsche Verfassung geworden und befand sich folglich auch in einem anderen politischen Zusammenhang als in Schweden. Gleichzeitig war die Gleichstellung von Männern und Frauen im staatlichen Dienst in Schweden weniger radikal und prinzipiell ausgeformt als in Deutschland, was es letztendlich erschwerte, sich auf das Gesetz zu berufen. In Schweden war nicht die Rede von einem Verfassungsbruch, die Diskussion drehte sich vielmehr darum, eine entsprechende Aufhebung des geltenden Gesetzes zu verhindern.88 In beiden Ländern versuchte man also, die geltenden, vor kurzem verabschiedeten Gesetze zu verteidigen, oder wieder in Kraft treten zu lassen. Dies könnte erklären, weshalb die rechtlichen Argumente so stark in der Argumentation der Befürworter vertreten waren. Dahingegen lassen sich die deutsche Diskussion nicht ohne den politischen Hintergrund verstehen, der von den Verfassungsdiskussionen gekennzeichnet war. Die prinzipielle rechtliche Diskussion in den Parlamenten stammte aus einer liberalen Tradition, die in der deutschen und der schwedischen Debatte die gleiche Rolle spielte. Nur wenige Gegner griffen die Gesetzgebung auf prinzipiellem Niveau an. Weder in Deutschland noch in Schweden spielten rechtliche Argumente eine bedeutende Rolle in der Argumentation der Gegner.

87 „Es ist ja nicht zu verantworten, dass verheiratete Frauen von Beamten in Beamtenstellung stehen, während draußen in jeder Beziehung genügend vorgebildete und qualifizierte Männer und Frauen auf Arbeit warten. Man versucht diese Tätigkeit mit der Verfassung zu rechtfertigen. Für eine solche Verfassungsbestimmung hat man im Volke gar kein Verständnis“ Rudolf Schwarzer (BVP), Stenographische Berichte, Bd. 445, 42. Sitzung, S. 1548. Siehe auch Wilhelm Frick (NSA), Stenographische Berichte, Bd. 386, 97. Sitzung, S. 3278. 88 Dies geschah besonderes in den ersten beiden Reichstagsdiskussionen siehe zum Beispiel Carl Ekenstam (H), AK 1925:18, S. 67; Per Jonsson (FP), AK 1925:18, S. 70; Karl Ahl (SAP), AK 1926:10, S. 40.

93

Gegner und Befürworter, Recht und Leistung Die Gegner in Deutschland und Schweden versuchten, das Arbeitsrecht der verheirateten Frauen mit Hilfe der Einkommensbedürftigkeit der Männer in Frage zu stellen. Sie forderten ein männliches Sonderprivileg, dass mit der wirtschaftlichen Verantwortung der Männer gegenüber ihren Familien motiviert wurde. Gerade weil dieses Sonderprivileg für Männer unabhängig von ihrem Familienstand und der zu versorgenden Familiengröße gefordert wurde, also als ein prinzipieller Einkommensbedarf, der nicht von den wirklichen finanziellen Bedürfnissen abhängig war, war diese Forderung ein Beitrag zur Konstruktion der Männlichkeit. Erwerbsbedürftigkeit war per Definition männlich. Außerdem wurden Frauen nicht als genauso leistungsfähig auf dem Arbeitsmarkt betrachtet wie die Männer. Während die Gegner die Unterschiede zwischen Männern und Frauen benutzten, um die männlichen Privilegien auf dem Arbeitsmarkt zu befestigen, verlangten die Befürworter gleiche Rechte für Männer und Frauen. Die Befürworter versuchten, das Spektrum der Erwerbsarbeit mit Hilfe von übergeordneten Themen zu erweitern. Auf diese Weise wurde die Erwerbstätigkeit von Frauen zu einer gesellschaftlichen Notwendigkeit für den Erhalt der Nation. Während das Erwerbsrecht der Frauen in Deutschland von Anfang an als ein bereits existierendes Recht verteidigt wurde, änderte sich die Strategie in Schweden. Gegen Ende der Debatte wurde die Entwicklung der schwedischen Bevölkerung immer stärker von der Erwerbstätigkeit der Frau abhängig gemacht.

Vom männlichen Einkommensbedarf zum Wohl der Nation – parlamentarische Thematisierung Auch wenn in Schweden und in Deutschland ähnliche, ja sogar die gleichen Argumente benutzt wurden, können die Argumente völlig unterschiedliche Funktionen in der Debatte erfüllt haben. Auch veränderte sich die Funktion und Bedeutung der Argumente im Laufe der Zeit. In beiden Ländern war letztendlich das übergreifende Argument vom Wohl der Nation entscheidend für den Ausgang der Diskussion. Dieses Symbol wurde jedoch in Schweden und Deutschland von unterschiedlichen Gruppen im Reichstag erobert und auf unterschiedliche Weise mit Hilfe der Geschlechterhierarchie begründet. Die Verknüpfung der unterschiedlichen Standpunkte mit dem Wohl der Nation ist ein typisches Beispiel für die erfolgreiche Thematisierung der Parlamentarier. Es gelang ihnen, einen Deutungsrahmen zu schaffen, beziehungsweise an Deutungsschemen außerhalb des Parlaments anzuknüpfen. Auf diese Weise wurde im schwedischen Fall die Lösung des Bevölkerungsrückgangs un94

ter anderem von der Erwerbstätigkeit der Ehefrauen und Mütter abhängig gemacht. In Deutschland wurde das Wohl der Nation in innen- wie außenpolitischer Hinsicht von der Erwerbstätigkeit der Männer abhängig gemacht.89 Der Erfolg diese Thematisierung wird im schwedischen Beispiel an der Tatsache deutlich, dass die Diskussion über das Erwerbsrecht nach dem Aufkommen der bevölkerungspolitischen Argumente völlig verstummte, nicht, weil sie nicht mehr aktuell war, sondern weil in gewisser Weise Einigkeit herrschte. In Schweden lassen sich eine Veränderung der Deutungsprozesse bereits an den veränderten Anträgen feststellen. Es wurde für andere Themen mobilisiert. Von 1925 bis 1934 wurden im schwedischen Reichstag zwölf verschiedene Anträge gestellt, deren Ziel es war den verheirateten Staatsangestellten das Verlassen ihres Dienstes zu erleichtern.90 Letztendlich führten diese Anträge zur Einsetzung eines Komitees, das die Möglichkeiten des freiwilligen Ausscheidens der verheirateten Frauen aus dem staatlichen Dienst untersuchen sollte. Die verheiratete Frau sollte mit anderen Worten freiwillig aus dem öffentlichen Dienst ausscheiden. Danach änderte sich das Ziele der Anträge in das Gegenteil. Ab 1935 wurden lediglich Anträge eingereicht, in denen Erleichterung für die Verbindung von Erwerbstätigkeit und Mutterschaft der verheirateten Frau gefordert wurde.91 Eine deutliche Veränderung in der inhaltlichen Debatte war die Verschiebung von der Betonung der Heiratsfrequenz hin zur Betonung der Geburtenzahlen. Diese Veränderung zeichnete sich sowohl in der Argumentation der Gegner als auch in der der Befürworter ab. Zu diesem Zeitpunkt waren auch die Argumentation von den schlechteren Leistungen der Frauen aus der Debatte verschwunden. Ab Mitte der 1930er Jahre dominierte die Bevölkerungsdiskussion die schwedische Debatte. Die Frage des Erwerbsrechts für Frauen wurde von da an von der Bevölkerungsdiskussion abhängig gemacht. Damit verstummte auch die Diskussion im Parlament und wurde statt dessen in der vom Finanzministerium eingesetzten Kommission fortgesetzt. Das Argument, dass die Erleichterung der Kombination von Erwerbstätigkeit und Mutterschaft von zentraler Bedeutung für eine Steigerung der Geburtenraten sei, war qualitativ betrachtet neu in der schwedischen Diskussion. Gerade diese neue Thematisierung dürfte jedoch entscheidend für die Veränderung der schwedischen Debatte gewesen 89 Gerade dieses Beispiel stimmt deutlich mit der Kritik Douglas McAdam an der herkömmlichen Framing-Theorie überein, in der er auf die Bedeutung von internationalen Geschehnissen und Deutungsmustern für das Framing lokaler und nationaler sozialer Bewegungen hinweist, die bislang nicht beachtet worden sind. Siehe McAdam 1999, S. xix. 90 MAK 1925:229 „angående begränsning för gift kvinna att inneha statstjänst och allmänt uppdrag“; MAK 1926:26; MAK 1926:201; MAK 1927:256; MAK 1927:262; MAK 1931:51 „angående åtgärder i syfte att uppmuntra kvinnliga tjänstemän till frivillig avgång ur statstjänst vid giftermåls ingående“; MAK 1933:394; MAK 1933:146; MAK 1933:366; MAK 1933: 368; MAK 1933:488; MAK 1933:502. 91 MAK 1935:7, „Angående lagstiftning till tryggande i vissa fall av gift kvinnans arbetsanställning“; MFK 1936:168, „Om utreding huruvidas och i vilken utsträckning familijebildning motverkas genom kvinnlig arbetskraftsanvänande inom olika produktionsgrenar“.

95

sein. Sie kam zum richtigen Zeitpunkt, nämlich als sich die wirtschaftliche Situation verbesserte und war m. E. entscheidend für den Ausgang der Debatte in Schweden. Damit gab es auch eine politische Gelegenheit, die notwendig für den Erfolg der Thematisierung war. Auch in der Diskussion zeigte sich, dass ehemalige Gegner sich zu Befürwortern entwickelt hatten. Mehrfach wurde 1939 darauf hingewiesen, dass sich die Zeiten und die wirtschaftliche Situation geändert hätten, implizierend, dass es nun keinen Grund mehr gäbe, die Entlassung verheirateter Frauen zu fordern.92 Mit der Entscheidung, eine staatliche Kommission einzusetzen, die die Situation der verheiraten Frauen im staatlichen Dienst untersuchen zu lassen, endete in gewisser Weise die Diskussion in Schweden. Die weitere Entwicklung der Diskussion, wie sie 1939 im Parlament bei der Verabschiedung des Gesetzes zum Schutze von verheirateten Frauen und Müttern auf dem Arbeitsmarkt geführt wurde, stand in großer Abhängigkeit zum Gutachten der Kommission und war geprägt von der Diskussion über die Möglichkeiten eines gesetzlichen Schutzes. In Deutschland zeigte sich eine Veränderung in der Thematisierung, die mit der Aufhebung des Artikels 14 der PAVO zusammenhing. Mit der Aufhebung der PAVO traten die verfassungsmäßig garantierten Rechte der weiblichen Beamtinnen wieder in Kraft und somit gab es keinen Grund mehr, rechtliche Argumente zu benutzen. Vielmehr traten nun die wirtschaftlichen Argumente der Gegner in den Vordergrund. Die Diskussion drehte sich nun verstärkt um die Erwerbsbedürftigkeit. Von Seiten der Gegner wurde die Erwerbsbedürftigkeit als ein männliches Privileg eingefordert. Von Seiten der Befürworter wurde das Einkommensbedürfnis als ein rein männliches Privileg in Frage gestellt. Diese verstärkte Thematisierung im Rahmen der wirtschaftlichen Bedürftigkeit fiel in Deutschland mit dem Beginn der Wirtschaftskrise und der enormen Arbeitslosigkeit zusammen. Aus diesem Grund ergab sich die politische Gelegenheit für die Gegner der Erwerbstätigkeit verheirateter Frauen. Die Änderung der rechtlichen Stellung der Beamtinnen hatte einen geringen praktischen Wert für die Lösung der Arbeitslosigkeit, sie hatte jedoch einen hohen symbolischen Wert für die Konstruktion der Männlichkeit. Die verheirateten Beamtinnen wurden entlassen und die Frage konnte sowohl innen- als auch außenpolitisch, als ein Teil der Lösung der wirtschaftlichen Krise genutzt werden. Reichskanzler Heinrich Brüning (Z) wollte die Reparationszahlungen an die Siegermächte senken. Dies sollte mit Hilfe der wirtschaftlich katastrophalen Situation motiviert werden. Zu diesem Bild sollte unter anderem die hohe Arbeitslosigkeit beitragen. Gleichzeitig wurde die Situation für Brüning innenpolitisch immer schwieriger. Auch im Postministerium, dass seit der verfassungsmäßig festgelegten Gleichberechtigung der Beamtinnen, vom Zentrumspolitiker Johannes Giesberts geleitet worden war, war die Forderung nach der Entlassung der verheirateten Frauen

92 Siehe zum Beispiel Ernst Hage (SAP), AK 1939:27, S. 43; Kerstin Hesselgren (FP), AK 1939:27, S. 36.

96

nie verstummt.93 Die Forderungen der arbeitslosen Männer drohten zum Aufstand zu werden. Dieser sollte mit der Entlassung von einigen hundert Beamtinnen beschwichtigt werden.94 In Schweden wurde ebenfalls zum Zeitpunkt der größten Arbeitslosigkeit eine Kommission einberufen, die den Auftrag hatte, das Ausscheiden der verheirateten Beamtinnen aus dem Dienst zu erleichtern. Im Unterschied zum deutschen Entscheidungsprozess, der durch die Bedrohung einer undemokratischen Entscheidung mit Hilfe einer Notverordnung beschleunigt wurde, wurde der schwedische Entscheidungsprozess durch das Einsetzen der staatlichen Kommission verlängert.95 Diese Verzögerung sorgte dafür, dass die Entscheidung in Schweden erst dann getroffen werden musste, als sich die wirtschaftliche Situation bereits wieder gebessert hatte. Gleichzeitig arbeitete die Kommission nicht so, wie es der Antrag der schwedischen Reichstagsabgeordneten vorgesehen hatte, sondern wurde gemäß der Pläne des Finanzministers abgeändert.96 Während sich der Deutungsprozess in Schweden von arbeitsmarktpolitischen Fragen zur bevölkerungspolitischen Angelegenheit wandelte, wandelte er sich in Deutschland von einer Frage der Staatsfinanzen zur vordergründig arbeitsmarktpolitischen, hintergründigen allerdings außenpolitischen Angelegenheit.

Die Sprecher Wer war an dieser Veränderung beteiligt? Welche Meinung vertraten Männer und Frauen und welche die Abgeordneten unterschiedlicher Parteien in der Debatte? Ebenso wie bei der inhaltlichen Analyse der Argumentationsstruktur frage ich auch in Bezug auf die Sprecher nach einer Struktur. Die Frage, wer zu den Gegnern und wer zu den Befürwortern gehörte, das heißt, wer welche Argumente benutzte, zeigt auch, welche politische Relevanz die Frage im jeweiligen politischen Zusammenhang hatte. Interessant hierbei ist, ob die Grenzen zwischen Gegnern und Befürwortern Partei-, Geschlechter- oder ganz anderen Grenzen folgten. Daran könnte nämlich deutlich werden, ob die Frage nach dem Erwerbsrecht der verheirateten Frau eine rein geschlechterpolitische Frage war, oder ob sie zu anderen politischen Zwecken benutzt wurde, z.B. kann die Frage wichtig für die parteipolitischen Machtverhältnisse im Parlament gewesen sein. Renée Frangeur hat die Diskussion über das Erwerbsrecht zunächst als eine reine Geschlechterfrage bezeichnet, die sich in den 1930er Jahren zu einer 93 Nienhaus 1995, S. 168. 94 Peukert 1987, S. 147–252; Winkler 1998 (1993), S. 465; Kolb 1993, S. 131. Siehe auch zur Hungersnot unter den Wanderarbeitern Winkler 1998 (1993), S. 482ff. 95 Vgl Frangeurs Hinweis darauf, dass Wigforss die Tätigkeit des Komitees verzögert. Frangeur 1998, S. 363. 96 Frangeur 1998, S. 250.

97

Geschlechter- und Klassenfrage wandelt.97 Dabei stellt sich auch die Frage, ob das Erwerbsrecht der verheirateten Frauen im schwedischen und im deutschen Parlament die gleiche Funktion hatte. Sowohl in Deutschland als auch in Schweden sprachen sich die Frauen in den Parlamenten für das Erwerbsrecht verheirateter Frauen aus. Christl Wickert hat in ihrer Untersuchung zur parlamentarischen Arbeit der ersten sozialdemokratischen Abgeordneten darauf hingewiesen, dass die konservativen weiblichen Abgeordneten sich eher fraktionskonform verhalten haben als die Abgeordneten der Arbeiterparteien.98 Dies trifft auch auf die Diskussion über das Erwerbsrecht verheirateter Frauen zu. Es gab jedoch Ausnahmen. In Schweden gab es nur eine Abgeordnete des Högern, Bertha Wellin. Wellin sprach sich mehrfach dafür aus, dass Frauen angesichts der wirtschaftlichen Notsituation ihre Arbeitsplätze den Männern zur Verfügung stellen sollten. Auch in Deutschland waren die Frauen des Zentrums von ihren Parteikollegen zurechtgewiesen worden und äußerten sich nach der ersten Abstimmung im Reichstag weitgehend für die Belange der arbeitslosen Familienväter und ledigen Frauen. Die Tatsache, dass die deutschen Frauen zunächst gemeinsam gegen die Verlängerung der PAVO gestimmt hatten, und erst nachdem sie zurecht gewiesen worden waren fraktionskonform stimmten, deutet daraufhin, dass die konservativen Frauen und die Frauen des Zentrums diszipliniert wurden und nicht ihre eigene Meinung vertreten konnten. Die Beschneidung des Erwerbsrechts wurde von den deutschen Frauen offensichtlich als eine Geschlechterfrage betrachtet, die sie zunächst gemeinsam als Frauen und nicht als Parteimitglieder engagierte. Dies war gleichzeitig eine deutliche Herausforderung an die parteipolitischen Männerinteressen. Die weitere politische Radikalisierung in Deutschland mag eine Zusammenarbeit der Frauen aus unterschiedlichen Parteien später unmöglich gemacht haben. Tatsache war jedoch, dass sich die Ansichten der konservativen Frauen von denen ihre Kolleginnen aus anderen Parteien unterschieden. Auch wenn in Schweden die einzige konservative Abgeordnete ähnlich wie ihre deutschen Kolleginnen reagierte, so lassen sich anhand einer einzigen Abgeordneten kaum eine Aussage über die Ursachen ihrer Stellungnahme machen. Offensichtlich war die Debatte um das Erwerbsrecht der verheirateten Frauen auch für einen großen Teil der Männer eine Geschlechterfrage im Sinne der These der Verhandlung der Geschlechterverhältnisse im partizipatorischen Kapitalismus. Gerade wenn, unabhängig von der faktischen Situation, die Erwerbsbedürftigkeit als rein männlich definiert wurde, um auf diese Wiese die verheirateten Frauen aus den attraktiveren Bereichen des Arbeitsmarktes zu verdrängen, dann handelte es sich um ein männliches Interesse. Die ledigen Frauen wurden bei diesem männlichen Interesse zur Unterstützung aufgeforderte, weil auch sie bis zu ihrer Heirat auf dem Arbeitsmarkt geduldet waren. 97 Frangeur 1998, S. 180. 98 Wickert 1986, S. 183.

98

Alle männlichen Parlamentarier waren jedoch nicht daran interessiert die Frage als eine Geschlechterfrage zu formulieren. Die Grenze verlief dabei in beiden Ländern entlang der Fraktionsgrenzen. In Schweden verlief die Grenze mitten durch die Sozialdemokratie. Konservative und die Abgeordneten des Zentrums waren in beiden Ländern für eine Beschneidung des Erwerbsrechtes der verheirateten Frauen. Die männlichen Sozialdemokraten in Schweden waren gespalten, in Deutschland waren die Sozialdemokraten, die sich in der Debatte äußerten, alle für die Einschränkung der Erwerbstätigkeit verheirateter Frauen. Die deutschen Kommunisten verteidigten dahingegen das Recht der Frauen auf Arbeit. Frangeur betont in ihrer Untersuchung die Bedeutung der linken Sozialdemokraten als Initiatoren der schwedischen Debatte.99 Wie erwähnt versuchten Abgeordnete wie Elof Lindberg, die zum linken Spektrum gehörten, die Frage der Entlassung der Beamtinnen als Klassenfrage zu gestalten. Auf diese Weise wollten sie deutlich machen, dass die Interessen der Arbeiterfrauen nicht gekränkt würden und erhofften sich deshalb, dass ihre Forderungen Unterstützung bei den Parteikolleginnen erhalten würden. Interessant ist hierbei ein Vergleich mit den deutschen Kommunisten, die ebenfalls die Frage zu einer Klassenfrage umformulierten, jedoch zum Schutze der Berufstätigkeit aller erwerbstätiger Frauen. Die Formulierung der Frage als Klassenfrage war damit also nicht immer mit reinen Männerinteressen austauschbar, was ebenfalls an Beiträgen schwedischer Sozialdemokraten deutlich, die sich nicht dem Lindbergschen Flügel anschlossen.100 Möglicherweise lag die Formulierung der deutschen Kommunisten an der Tatsache, dass sie auch Geschlechterfragen dazu benutzten, um Klassenpolitik zu betreiben und die politischen Gegner zum Klassenfeind zu erklären. Deutlich ist jedoch gerade in Bezug auf die deutschen Kommunisten, dass es offensichtlich Einflussreiche Frauen in der Partei gab. Ich habe mehrfach auf die Beiträge Martha Arendsees verwiesen, die frauenpolitische Forderungen mit klassenpolitischen Aspekten kombinierte. Zu den einflussreichen Frauen in der Partei zählte auch Clara Zetkin, die in Partei- und in Frauenkreisen national wie international anerkannt war. Christl Wickert hat in ihrer Untersuchung der sozialdemokratischen Abgeordneten darauf hingewiesen, dass Frauen sich gerade in der Doppelverdienerkampagne auf Zetkin beriefen.101 Der Einfluss Zetkins dürfte zu einer frauenfreundlicheren Thematisierung der Politik in der Partei beigetragen haben. Der kommunistischen Fraktion im deutschen Reichstag gelang es offensichtlich auch anhand der Klassenkampfrhetorik, die Solidarität in den eigenen Reihen zu sichern und somit eine notwendige, jedoch 99 Frangeur 1998, S. 110. 100 Siehe zum Beispiel der Beitrag Fredrik Ströms (SAP), FK 1934:41, S. 30ff. 101 Es handelt sich hierbei um die Zetkinsche Forderung nach der Emanzipation der Frauen durch Berufsarbeit, wie sie beispielsweise von Maria Reese vertreten wurde. Wickert 1986, S. 146.

99

nicht hinreichende Bedingungen für den Erfolg der eigenen Thematisierung zu schaffen Während bei den Parteien aus dem mittleren und rechten Parteienspektrum kein Konflikt zwischen den Geschlechtervorstellungen und der Parteiideologie entstand, wird dieser Konflikt bei den linken Parteien deutlich. Die deutschen Sozialdemokraten waren sich, im Unterschied zu den schwedischen einig, dass die Frauen in Krisensituationen nicht erwerbsbedürftig waren. Diese Einigkeit unter den deutschen Sozialdemokraten mag mit der wirtschaftlichen Krise zusammenhängen. Möglicherweise beruhte diese Einigkeit auch darauf, dass die deutschen Sozialdemokraten konservativer, im Sinne der rechten und Mittenparteien waren, als die schwedischen Sozialdemokraten In Schweden waren die Sozialdemokraten gespalten, deshalb trat auch der Unterschied zwischen den Geschlechtervorstellungen und der Parteiideologie deutlich hervor. Frangeur hat diese Spaltung mit den gewerkschaftlichen Interessen der männlichen sozialdemokratischen Abgeordneten erklärt. Ich bin jedoch der Meinung, dass der von Frangeur gezeichnete persönliche Hintergrund nicht auf eine Struktur, die Schlüsse zu lässt, hindeutet.102 Vielmehr zeigt er, dass es sich um Angehörige völlig unterschiedlicher Berufsgruppen handelte, deren einzige Gemeinsamkeit die Parteizugehörigkeit und die Forderungen nach Entlassung der Frauen war. Gerade aus diesem Grund möchte ich stattdessen die Gemeinsamkeit dieser Abgeordneten, also die Parteizugehörigkeit, hervorheben. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die Tatsache, dass die deutschen Sozialdemokratinnen gegen ihre männlichen Parteigenossen stimmten. Hier dürfte die höhere Frauenrepräsentation im deutschen Reichstag eine wichtige Rolle gespielt haben, denn es war vermutlich leichter, sich gegen die Mehrheit der Parteimeinung zu stellen, wenn es eine größere Gruppe von Gleichgesinnten innerhalb der gleichen Partei gab. Dies dürfte für die schwedischen Frauen, die ja insgesamt nur fünf Abgeordnete waren, wesentlich schwieriger gewesen sein.

Abstimmungsverhalten Bislang habe ich mich in meiner Analyse auch in quantitativer Hinsicht auf die Redebeiträge im jeweiligen Parlament bezogen. Die Redebeiträge zeigen, wie einzelne Vertreter der Parteien sich zur Frage des Erwerbsrechts für verheiratete Frauen stellten. Klar ist dabei jedoch keineswegs, ob diese Redebeiträge repräsentativ für die Haltung der Partei waren.103 Deutlich wird daran auch nicht, 102 Ein Teil von ihnen waren Post- und Eisenbahnbeamten, eine Teil waren jedoch auch Journalisten, Lehrer und Industriearbeiter. 103 Sozialdemokraten durften sich nur äußern, wenn dies vorher abgesprochen war. Wickert 1986, S. 169.

100

ob die Parteien ihre Haltung in den verschiedenen Abstimmungen geändert haben, oder immer an der gleichen Linie festgehalten haben. Das Abstimmungsverhalten lassen sich jedoch nicht für alle Parlamentsdiskussionen nachvollziehen. Häufig wurde nicht namentlich abgestimmt, sondern die einzelnen Abgeordneten standen auf. Sowohl für die deutsche Parlamentsdebatte als auch für die schwedische Debatte existieren drei namentliche Abstimmungen.104 Für die anderen Abstimmungen existieren lediglich die quantitativen Abstimmungsergebnisse, die jedoch darauf hinweisen können wie kontrovers die Frage eigentlich war. In Schweden waren die Abstimmungsergebnisse zu Beginn der Debatte sehr knapp. 1925 stimmten 90 Abgeordnete gegen den Vorschlag Lindbergs, die Möglichkeiten des freiwilligen Abgangs verheirateter Frauen aus dem Staatsdienst zu untersuchen und 75 stimmten dafür.105 1926 war das Abstimmungsergebnisse noch knapper: 99 Stimmen für und 97 gegen den Vorschlag des Ausschusses, den Antrag abzulehnen.106 Offensichtlich hätte die Entscheidung auch leicht eine andere sein können. Frangeur hat mit Hilfe der Abstimmungslisten die fraktionsinterne Unterstützung von Lindbergs Vorschlag analysiert. Ihre Ergebnisse lassen auch dazu nutzten, um auf die Zersplitterung der Parteien, die ich in Bezug auf die Redebeiträge konstatiert habe, zu belegen. Innerhalb des Bondeförbundets herrschte die größte Einigkeit darüber, dass die verheirateten Frauen entlassen werden müßten.107 Der Bondeförbund hatte seine Anhängerschaft hauptsächlich unter der Landbevölkerung, also denjenigen, deren Arbeitsplatz nicht von der Berufstätigkeit verheirateter Beamtinnen bedroht war. An der Haltung des Bondeförbundet werden zwei Dinge deutlich. Zum einen ging die Frage des weiblichen Erwerbsrechtes Hand in Hand mit der Parteiideologie und den dort verankerten Geschlechtervorstellungen. Zum anderen wird der hohe symbolische Wert der Frage deutlich. Der Bondeförbund beschäftigte sich zum damaligen Zeitpunkt damit, die Landwirtschaft als attraktiven Frauenarbeitsplatz zu präsentieren, um auf diese Weise die junge weibliche Landbevölkerung am Umzug in die Städte zu hindern. Darin war sich der Verband auch mit den weiblichen Mitgliedern einig.108 Die Beamtin oder Angestellte war für viele das Sinnbild der städtischen Frauenarbeit, die die weibliche Landbevölkerung lockte. Bengt 104 Für die Streichung des Art 14 der PAVO siehe Stenographische Berichte, Bd. 386, 97. Sitzung S. 3303; Bd. 387, 101. Sitzung, namentliche Abstimmung, S. 3495ff.; Bd. 466, 64. Sitzung, namentliche Abstimmung. Für Schweden AK 1925:18; AK 1926:24: AK 1939:27. Renée Frangeur hat die Abstimmungslisten untersucht. Frangeur 1998, S. 77–80 u. 331. 105 AK 1925:18, S. 73. 106 AK 1926: 24, S. 67. 107 1925 waren 68% der Fraktionsmitglieder für den Vorschlag Elof Lindbergs (SAP) und 1926 bereits 80%. Frangeur 1998, S. 78. 108 RA Svenska landsbygdens kvinnoförbund, Schreiben an Bondeförbundets Reichstagsfraktion vom 23.1.1937.

101

Nilsson hat gezeigt, dass die städtische Angestellte und Beamtin nicht aus diesen Bevölkerungsbereichen rekrutiert wurde.109 Damit war nicht nur die Existenz, sondern auch die Identität der Landbevölkerung bedroht. Zu den weiteren Anhängern des Vorschlages zählten die Liberalen, Högern und die Sozialdemokraten.110 Dabei geht nicht eindeutig hervor, ob die übrigen Parteimitglieder gegen den Vorschlag stimmten, ob sie sich enthielten, oder an der Abstimmung nicht teilnahmen. Die Anzahl der Stimmen gegen das Erwerbsrecht verheirateter Frauen hatte in allen Parteien, die bereits 1926 für Lindbergs Vorschlag gestimmt hatten, noch weiter zugenommen. Die Sozialdemokratische Partei war die einzige Partei, auf die das nicht zutraf.111 Offensichtlich stieg das politische Interesse an der Diskussion. Das Ergebnis hätte also auch anders aussehen können. Als 1939 über den Gesetzesvorschlag zum Schutz des Erwerbsrechts verheirateter Frauen und Mütter abgestimmt wurde, stimmte die Mehrheit der Sozialdemokraten und Kommunisten für das Gesetz, wohingegen die Mehrheit des Högern (den Rechten), der Liberalen und des Bondeförbundets gegen den Gesetzesvorschlag stimmten. Die Ablehnung der Erwerbstätigkeit verheirateter Frauen hatte innerhalb der Reihen des Bondeförbundet, im Vergleich zu den 20er Jahren abgenommen, wohingegen er innerhalb des Högern zugenommen hatte.112 Diese Abstimmungsergebnisse stimmen auch mit meiner Deutung der Redebeiträge in Bezug auf die Haltung der Partei überein. In Deutschland stimmten die weiblichen Abgeordneten 1925 gemeinsam gegen eine Verlängerung des §14 Absatz 2 der PAVO. Als das Beamtengesetz in Deutschland 1932 geändert wurde, stimmten außer den Kommunisten alle Parteien für das neue Gesetz nach dem verheiratete Beamtinnen jederzeit entlassen werden können. 113 458 Abgeordnete stimmten für das neue Gesetz, 71 waren gegen das neue Gesetz und 13 enthielten sich der Abstimmung. Während die kommunistischen Abgeordneten eindeutig Stellungen gegen das Beamtengesetz bezogen, enthielten sich, bis auf zwei Abgeordnete, die Abgeordneten der staatsparteilichen Fraktionsgemeinschaft. 114 Zu dieser Fraktion zählten unter anderem Gertrud Bäumer, die damalige Vorsitzende des Bunds deutscher Frauenvereine.115 Bäumer hielt die Enthaltung der Frauen dieser Partei aus taktischen Gründen für gerechtfertigt. Die Gründe dafür waren, dass die Reichspost- und Telegraphenbeamtinnen sich bereits für die erneute Einfüh109 Nilsson 1996, S. 41–45. 110 Frangeur 1998, S. 78. 111 Frangeur 1998, S. 78. 112 Frangeur 1998, S. 330f. 113 Stenographische Berichte, Bd. 446, 64. Sitzung, S. 2689ff. 114 Stenographische Berichte, Bd. 446, 64. Sitzung, S. 2689. 115 Stenographische Berichte, Bd. 446, 64. Sitzung.

102

rung einer Heiratsklausel ausgesprochen hatten, und dass die Anzahl der verheirateten Beamtinnen so gering war.116 Die weiblichen Abgeordneten der SPD stimmten für die Verfassungsänderung, ebenso wie die Abgeordneten der Rechtsparteien und die Nationalsozialisten.117 In Deutschland stimmten die weiblichen Abgeordneten 1925 bei der zweiten Lesung gemeinsam gegen eine Verlängerung des §14 Absatz 2 der PAVO und erreichten somit eine knappe Mehrheit gegen die Verlängerung. Die Abgeordneten der SPD, KPD und DDP stimmten gegen die Verlängerung, die weiblichen Abgeordneten von Zentrum, DVP und DNVP stimmten jedoch gegen ihre männlichen Parteikollegen.118 Bei der dritten Abstimmung waren die Frauen der konservativen Parteien jedoch von ihren männlichen Kollegen zurecht gewiesen worden und zur Parteidisziplin aufgefordert worden.119 Die Frauensolidarität war somit gebrochen worden und zu einer Parteiangelegenheit der Parteien gemacht worden. Sowohl in Deutschland als auch in Schweden zeigen die Abstimmungsergebnisse deutliche Unterschiede zwischen dem Abstimmungsverhalten einzelner Parteien. Im Gegensatz zu früheren Abstimmungen war das Abstimmungsverhalten nicht mehr von den Unterschieden der einzelnen Parteien untereinander bestimmt. In Deutschland hatte sich der Zusammenhalt der Parteien zum Nachteil des Erwerbsrechts verheirateter Frauen entwickelt, in Schweden aufgrund der sozialdemokratischen Mehrheit im Reichstag, zum Vorteil des Erwerbsrechts. Während die Abstimmungsergebnisse für das Gesetz in Schweden ebenfalls relativ knapp waren, fiel die Entscheidung im deutschen Reichstag eindeutig für die Entlassung der verheirateten Beamtinnen. Bei dieser Entscheidung hatten sich mit Ausnahme der Abgeordneten der deutschen Staatspartei auch die Frauen in die Entscheidung ihrer Fraktion gefügt.

Parlamentsdiskussionen Die Diskussion in Deutschland und Schweden endete im Parlament mit der unterschiedlichen Vergeschlechtlichung der Thematisierung der Erwerbstätigkeit verheirateter Frauen. Während sie in Deutschland unter dem Zeichen der wirtschaftlichen Krise zu einer Männerfrage gestaltet wurde, bei der es nicht nur um arbeitsmarktpolitische, sondern auch um außenpolitische Fragen ging, wurde sie in Schweden im Zeichen der Hochkonjunktur zu einem Thema so116 Schaser 2000, S. 230. 117 Stenographische Berichte, Bd. 466, 64. Sitzung, namentliche Abstimmung, S. 2689. 118 179 Stimmen gegen die Streichung des Artikels 14 und 180 Stimmen für die Streichung. Siehe auch namentliche Abstimmung, Stenographische Berichte, Bd. 386, 97. Sitzung, S.3303f. 119 Greven-Aschoff, 1981 S. 175. Stenographische Berichte, Bd. 387, 101. Sitzung, namentliche Abstimmung, S. 3495ff.

103

wohl für Frauen als auch für Männer, bei dem es um den Erhalt der schwedischen Nation im bevölkerungspolitischen Sinne ging. Deutlich wird an beiden Diskussionen, dass die Erwerbstätigkeit ein konstituierendes Element der Männlichkeit war. Für die Männer war die Erwerbstätigkeit eine Selbstverständlichkeit, bei den Frauen war dies anders. Frauen haben zu allen Zeiten gearbeitet. Die Erwerbstätigkeit war jedoch nicht in gleicher Weise ein notwendiges Element der Weiblichkeit. Dies erklärt auch, weshalb die Frauenarbeit gerechtfertigt werden musste und nicht die Erwerbstätigkeit der Männer. In der deutschen und der schwedischen Debatte wurden unterschiedliche Deutungsrahmen benutzt. Die Gegner benutzten in erster Linie zwei Techniken, um die Erwerbsbedürftigkeit als männliches Privileg zu festigen. Eine dieser Techniken war die einseitige Anwendung des Familienstandes in Bezug auf die Frauen, um über deren Erwerbsbedürftigkeit zu entscheiden. Während verheiratete Frauen als wirtschaftlich versorgt definiert wurden, wurden Männer, unabhängig von ihrem Familienstand, und ledige Frauen als erwerbsbedürftig definiert. Auf diese Weise wurden die Interessen von ledigen und verheirateten Frauen als Konflikt auf dem Arbeitsmarkt dargestellt und diente der Spaltung der Fraueninteressen, die in vielen Fällen der einzige Weg waren, um Frauenforderungen durchzusetzen. Auch die zweite Technik diente der Spaltung der Fraueninteressen. Dabei wurde die Frage des Erwerbsrechtes der Frauen zu einer Klassenfrage umgewandelt. Die Forderung nach Entlassung, so die Gegner, richte sich ausschließlich an die Frauen aus den höheren Schichten, die im Staatsdienst tätig seien. Diese Frauen würden, im Unterschied zu den Arbeiterfrauen, einer Erwerbstätigkeit nachgehen, um sich Luxus leisten zu können. Gerade die Betonung dieses zusätzlichen Einkommens wurde mit dem Argument, dass Arbeiterfrauen nur deshalb berufstätig seien, weil ihr Einkommen zum Überleben der Familie notwendig sei, kontrastiert. Ein Kontrast, der gerade in Zeiten wirtschaftlicher Krisen effektiv war. Die Befürworter argumentierten statt dessen mit Hilfe des geltenden Gesetzes, das alle Ausnahmen aufgrund des Familienstandes aufhob. In Schweden wurde zudem das Eherecht als Ausgangspunkt für die Argumentation benutzt, das die Unterschiede zwischen verheirateten und ledigen Frauen in Bezug auf ihre wirtschaftlichen Verpflichtungen aufhob. Die Erwerbsbedürftigkeit spielte lediglich in Bezug auf die verheirateten Frauen eine Rolle, die auf das Einkommen angewiesen waren. Auch in diesem Zusammenhang wurde versucht, die Situation aufgrund der wirtschaftlichen Krise als Ausnahmesituation zu beschreiben, und die Krise sozusagen auch für die Frauen zu erobern. Die Befürworter verteidigten die geltenden Gesetze und wehrten sich gegen eine Unterhöhlung der gesetzlich festgeschriebenen Gleichberechtigung. Somit waren sie lange Zeit in der Defensive und hatten in Deutschland aufgrund der 104

veränderten politischen Mandatsverteilung und der Tatsache, dass der Reichstag seit 1930 nur noch mit Notverordnungen regiert wurde, nie eine Chance, die Frage auf parlamentarischem Wege für ihre Sache zu gewinnen. Während die Sozialdemokraten in Deutschland ihre Mandatsmehrheit an die Nationalsozialisten abtreten mussten, änderte sich im schwedischen Reichstag nur wenig, die Sozialdemokraten behielten die Mandatsmehrheit. Erst eine Änderung der sozialdemokratischen Reichstagsfraktion in der Frage des Erwerbsrechtes führte letztendlich zu einer Entscheidung für das Gesetz zum Schutze der Erwerbstätigkeit verheirateter Frauen und Mütter. Dabei war die Diskussion an die damals aktuelle Bevölkerungsdiskussion geknüpft und war somit in Schweden nicht nur zu einem Frauenthema gestaltet worden. Die Diskussion verschwand für fünf Jahre aus dem schwedischen Parlament und wurde stattdessen im staatlichen Frauenarbeitskomitee weitergeführt und entwickelt. Aufgrund der Arbeit im Komitee gelang es letztendlich, größere Teile der Sozialdemokratie von der Bedeutung der Erwerbstätigkeit verheirateter Frauen zu überzeugen. Durch die Komiteearbeit wurde die Entscheidung im Parlament verzögert, so dass sie zu einem Zeitpunkt der Hochkonjunktur gefällt wurde. Dabei stellt sich die Frage, inwieweit auch die Vergeschlechtlichung eines politischen Themas von der wirtschaftlichen Konjunktur abhängig ist.

105

KAPITEL 4

Die (un-)heimliche Macht der Statistik

Arbeitslose Frau 1930

AdsD

Im vorigen Kapitel habe ich unter anderem die Bedeutung des privaten und des öffentlichen Arbeitsmarktes für die Argumentation der Befürworter und Gegner diskutiert. In der Argumentation wurden immer mehr oder weniger große Ausschnitte des weiblichen Arbeitsmarktes gewählt. Wer gegen die Erwerbstätigkeit der verheirateten Frauen argumentierte, der wählte Beispiele aus dem öffentlichen Dienst. Wer für die Erwerbsbedürftigkeit verheirateter Frauen argumentierte, tat dies mit Hinweis auf die Erwerbstätigkeit von Frauen in der Industrie und in der Landwirtschaft, um das Bild der weiblichen Erwerbstätigkeit im öffentlichen Dienst zu komplettierten. Dieses Bild wurde anhand von statistischen Beschreibungen vermittelt. Jedes Argument konnte mit Hilfe von offiziellen statistischen Angaben objektiviert werden. Statistik dient seit der Entstehung der amtlichen Statistik der Verwissenschaftlichung von Politik.1 Neben diesen statistischen Angaben wurde jedes Beispiel zum Individualfall und verlor an Überzeugungskraft. Statistik war also eine Möglichkeit, die Praxis auf eine 1 Desroisières 1998, S. 10; Kulawik 1999, S. 179; Deacon 1989, S. 137–141.

106

Weise zu beschreiben, die Vergleiche zuließ und auf diese Weise eine Unterlage für gemeinsame politische Beschlüsse darstellte. In diesem Kapitel diskutiere ich die Bedeutung von Statistik für den Deutungsprozess der Erwerbstätigkeit verheirateter Frauen. Die Statistik spielte in diesem Prozess eine zentrale Rolle bei der Bewertung des Arbeitsmarktes. Ziel ist es dabei nicht nur, das Bild der Entwicklung der Bevölkerung und des Arbeitsmarktes, das den Zeitgenossen zur Verfügung stand, zu analysieren, sondern auch die Funktion und Bedeutung der Statistik zu diskutieren. Dies geschieht in dreifacher Hinsicht. In Bezug auf die Erwerbs- und Arbeitslosenstatistik analysiere ich die Geschlechtervorstellungen, die der Kategorieneinteilung, die für die Auswahl der Daten verantwortlich war, zugrunde lag. Anhand dieser Analyse diskutiere ich, in welchem Maß die Ausformung der Statistik zu einem Bild des Arbeitsmarktes beigetragen hat, das sich als Argument für oder gegen das Recht der Frau auf Arbeit benutzen ließ. Auf der Grundlage dieser Überlegungen diskutiere ich dann die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland und Schweden als eine Voraussetzung für das Arbeitskräfteangebot anhand der amtlichen Statistik. Im Anschluß daran diskutierte ich den Kampf um die „richtige Statistik“. Ich zeige dabei, dass die Statistik bzw. die Kritik an der Statistik eine entscheidende Rolle für das schwedische Gutachten zur Frauenarbeit gespielt hat. Auch in Deutschland wurde mehrfach versucht, eine neue Statistik zu schaffen, um für oder gegen das Recht der verheirateten Frau auf Arbeit zu argumentieren. In welchem Zusammenhang standen Diskussion und Statistik? Ausgangspunkt hierfür ist, dass Statistiken wertvolle Informationen über die Geschlechterarbeitsteilung enthalten. Gleichzeitig ist auch diese Untersuchung eine methodische Gratwanderung. Statistik ist wichtig für die Beurteilung der Entwicklung der Geschlechterarbeitsteilung. Gleichzeitig ist sie stark von der zeitgenössischen Bewertung der Frauenarbeit beeinflusst. Statistische Werte können also nicht einfach übernommen werden. Gerade die Kritik an der Ausformung der Statistik führt jedoch zu einer Analyse eines wesentlich komplexeren Bildes über die Vorstellungen über die weibliche Erwerbstätigkeit, die dieser Statistik zu Grunde lag.2 Mit Hilfe dieser Analyse ist es dann letztendlich auch möglich zu analysieren, in welchem Sinne die Statistik zum Ausgang der Debatte beigetragen hat.

Quellen In dieser Untersuchung beziehe ich mich in erster Linie auf die amtliche Statistik, die in Deutschland vom Statistischen Reichsamt und in Schweden vom Statistiska Centralbyrån (SCB) (Statistisches Zentralamt) herausgegeben wurde. Wenn ich mich im Folgenden auf die Angaben aus B.R. Mitchells 2 Wecker 1995, S. 82.

107

European Statistics 1750-1975 beziehe, so handelt es sich dabei um eine Zusammenstellung der Statistiken der jeweiligen Statistischen Ämter.3 Diese Angaben habe ich mit den jeweiligen historischen Statistiken komplettiert. Statistiken wurden vom Staat in Auftrag gegeben und veröffentlicht und von Wissenschaftlern erarbeitet. Auf diese Weise wurde die Objektivität von statistischen Angaben doppelt legitimiert.4 Die Aufgabe der statistischen Ämter war es, Maßstäbe zu errichten, die als Grundlage für eine Diskussion und den politischen Entscheidungsprozess fungieren konnten.5 Statistik spielt also eine wichtige Rolle in der Politik, gleichzeitig ist sie jedoch ein Produkt der Politik.6 Ein deutliches Problem ergibt sich bereits bei der Zusammenstellung der Statistiken. Die Wahl der Kategorien sowie die Kategorieneinteilung entscheiden bereits über die Ergebnisse. Gerade diese Auswahl der Kategorien, die ja vom Zweck der Statistik gesteuert sein muß, ist bereits eine politische Stellungnahme und konnte als Machtressource dienen. Statistik ist von den gesellschaftlichen Geschlechterverhältnissen geprägt.7 Gleichzeitig war Statistik auch ein Ausschnitt aus der realen Situation und wurde von einem Ausschnitt zu einer eigenen Realität. Betrachtet man die Statistik als Ausschnitt, dann lassen sich mit Hilfe der Statistik trotzdem Aussagen über die Verhältnisse in der Bevölkerung und auf dem Arbeitsmarkt machen. Über die amtliche Statistik hinaus habe ich auch Bearbeitungen der amtlichen Statistik benutzt. In Schweden und in Deutschland ist seit Veröffentlichung der amtlichen Statistik immer wieder der Versuch gemacht worden, den Umfang der weiblichen Erwerbstätigkeit neu zu berechnen. Ausgangspunkt für diese Berechnungen war immer, dass die weibliche Erwerbstätigkeit untererfaßt war.8 Dabei wurde Kritik an der Ausformung der Kategorieeinteilungen geübt, jedoch nicht analysiert, weshalb die Einteilungen auf diese Weise ausgeformt wurden. Für diese Studie ist nicht so sehr die tatsächlichen Anzahl der erwerbstätigen Frauen von Bedeutung. Sie ist aufgrund der zu beschreibenden Probleme in der 3 Mitchell 1980 (1975), S. XVff. 4 Desroisières 1998, S. 325. 5 Desroisières 1998, S. 65. 6 In Deutschland war das Statistische Reichsamt bis zum Beginn der Weimarer Republik dem Reichsinnenministerium unterstellte. Aufgrund der Zentralisierung zahlreicher Aufgaben der Länder, erhielt das Reichswirtschaftsministerium jedoch die größte Bedeutung für die Statistik. Aus diesem Grund war das Statistische Reichsamt seit in Kraft treten der Weimarer Verfassung auch dem Reichswirtschaftsministerium unterstellt. Vor dem Ersten Weltkrieg wurde das damals Kaiserliche Statistische Amt von einem Rechnungsund Redaktionsbüro in eine eher wissenschaftlich ausgerichtete Institution umgewandelt. Es bestand deshalb nicht nur aus Beamten, sondern auch aus zwei wissenschaftlichen Fachkräften. Der wissenschaftliche Status der Behörde nahm damit entscheidend zu. Hölder/Ehling 1991, S. 18f. 7 Cole 2000, S. 122; Scott 1988, S. 113– 138; Nyberg 1989, S. 143–166; Wecker 1995, S. 81. 8 Für Schweden siehe SOU 1938:47 und dort besonders die Berechnungen Karin Kocks, S. 353– 370; Carlsson 1966, S. 300ff.; Qvist 1974, S. 18–25; Nyberg 1987 und 1989; Frangeur 1998, S. 40–54. Für Bearbeitungen der Frauenarbeit in der deutschen Statistik Deutschland siehe die Ergebnisse des VASMA Projektes, Willms 1983, S. 25–54; Kulawik 1999, S. 178f.

108

statistischen Erfassung ohnehin nur unvollständig zu ermitteln. Vielmehr analysiere ich das Bild des Arbeitsmarkt und der Geschlechterarbeitsteilung, wie es in der Zwischenkriegszeit mit Hilfe der amtlichen Statistik geschaffen wurde und von den Zeitgenossen auch in der Diskussion benutzt wurde. Darüber hinaus sind die Vorstellungen über die gesellschaftliche Geschlechterarbeitsteilung, die der Ausformung der Kategorien zugrunde lagen, eine wichtige Voraussetzung für die Anwendungsmöglichkeiten der Statistik. Sie wurden sowohl im Deutungsprozess um das Erwerbsrecht verheirateter Frauen diskutiert als auch bei den Versuchen, die zeitgenössische Statistik zu kritisieren.

Amtliche Statistik und Frauenerwerbstätigkeit In beiden Ländern herrschte während der Diskussion um das Erwerbsrecht Einigkeit darüber, dass die weibliche Erwerbstätigkeit zugenommen hat. Diese Aussagen gründeten sich auf drei Teile der amtlichen Statistik: Der Bevölkerungsstatistik, der dort ebenfalls untergebrachten Erwerbsstatistik und der Arbeitslosenstatistik. Insbesondere die Zunahme der Frauenarbeit wurde von den Gegnern der Erwerbstätigkeit verheirateter Frauen dahingehend gedeutet, dass Frauen den Männern die Arbeitsplätze wegnähmen. Von den Befürwortern wurde die Zunahme als ein Zeichen der Einkommensbedürftigkeit und folglich als wirtschaftliche Notwendigkeit für die Frauen gedeutet. Industrialisierung und Bürokratisierung haben zu Veränderungen innerhalb der Geschlechterarbeitsteilung auf dem Arbeitsmarkt geführt. Berufe, die früher typische Männerberufe waren, wurden zu Frauenberufen und umgekehrt.9 Diese Veränderungen beinhalteten einerseits ein Konfliktpotential für die gesellschaftlichen Geschlechterverhältnisse. Sie führten teilweise zu einer verstärkten Geschlechterkonkurrenz auf dem Arbeitsmarkt, die sich auch in der Sichtweise der Zeitgenossen widerspiegelte. Andererseits beinhaltete sie auch ein erstaunlich konservatives Element, denn vieles blieb trotz großer Veränderungen beim Alten.

Definitionen von Erwerbstätigkeit Wie sahen die ursprünglichen Definitionen aus, die für die Wahl der Kategorien entscheidend waren? Wie sah die für die statistische Datenerhebung notwendige Definition von Erwerbsarbeit in Deutschland und Schweden aus? Welche Konsequenzen hatte die Ausformung der Kategorien für das Bild des Arbeitsmarktes? 9 Siehe z.B. Florin 1987; Sommestad 1992; Nienhaus 1995.

109

Anita Nyberg hat am Beispiel der schwedischen Erwerbsstatistik gezeigt, wie sich die Definition der Erwerbstätigkeit verändert hat und damit auch das, was in der Statistik als Erwerbstätigkeit verzeichnet wird.10 Aus diesem Grund lassen sich die Ergebnisse der unterschiedlichen Volkszählungen nicht miteinander vergleichen. Ziel der Volkszählung 1930 war es, die Bevölkerung in Erwerbstätige und Familienangehörige einzuteilen. Diese Einteilung bedeutete eine Aufteilung der Bevölkerung in Ernährer und Abhängige, eine Einteilung zwischen denen, die zum Sozialprodukt beitrugen oder nicht.11 In der Volkszählung von 1930 wurde die Erwerbstätigkeit der Ehefrauen stark unterschätzt. Weder wurden Ehefrauen, die in der Landwirtschaft tätig waren mit eingerechnet, noch wurden Frauen mit niedrigem Einkommen oder Teilzeittätigkeit in ausreichendem Maße berücksichtigt.12 Ehefrauen, die im eigenen Haushalt tätig waren, wie z. B. Bauersfrauen, wurden als nicht erwerbstätig definiert. Die Frauen, die in der Statistik als in der Landwirtschaft tätig gerechnet wurden, waren bei Verwandten beschäftigt, denn Geschwister, Eltern und Kinder wurden als mithelfende Familienangehörige in der Statistik gerechnet, die Ehefrauen jedoch nicht.13 Auch ein entsprechendes Vermögen konnte als Erwerbstätigkeit gerechnet werden, dabei gab es einen Unterschied zwischen denjenigen, die auf dem Land lebten, und denjenigen, die in den Städten lebten. Auf dem Land reichte bereits ein Vermögen von 10.000 Kronen, um als erwerbstätig gerechnet zu werden. In den Städten war die doppelte Summe erforderlich. Es gab jedoch auch einen Unterschied zwischen Männern und Frauen. Frauen wurden lediglich dann auf Grund ihres Vermögens als erwerbstätig gerechnet, wenn sie eine Vermögensgrenze von 50.000 Kronen überschritten.14 Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass in der Volkszählung von 1930 genauso viele Wasch- und Putzfrauen verzeichnet sind, wie weibliche Kapitalbesitzerinnen. Es läßt sich jedoch mit Sicherheit sagen, dass es 1930 mehr Waschfrauen und Putzfrauen gab als Kapitalbesitzerinnen.15 Leider geht Nyberg nicht weiter auf die Ursachen für den enormen Unterschied zwischen dem notwendigen Kapitelbesitz für Männer und Frauen ein. Die Zahl der erwerbstätigen Frauen wurde stark unterschätzt, dies gilt besonders für die verheirateten Frauen. Diese Unterschätzung gilt jedoch nicht für alle Bereiches des Arbeitsmarktes. Die größte Fehlerquote liegt in den Bereichen der Landwirtschaft und in den schlecht bezahlten Bereichen des Arbeitsmarktes für Frauen. Auch hier spielt die Definition der Erwerbstätigkeit, die von einem 10 Nyberg 1989, S. 143– 166. 11 Nyberg 1989. S. 144. Sie verweist auf die Folkräkning 1930 VIII, S. 2ff. 12 Nyberg 1989, S. 145. 13 Nyberg 1989, S. 147. 14 Nyberg 1898, S. 146. 15 Nyberg 1989, S. 146.

110

männlichen Familienernährer ausgeht, eine wichtige Rolle. Erwerbstätig konnte nur sein, wer sich selbst versorgen konnte. Sich selbst versorgen konnten per Definition nur Männer und ledige Frauen. Daran wird deutlich, dass die offiziellen Angaben zum einen in ihren Definitionen der Erwerbstätigkeit vom männlichen Familienernährer ausgingen, und zum anderen eine Statistik schufen, die als Unterlage für politische Beschlüsse benutzt wurde, die wiederum dieses Ideal festigte. Für ledige Frauen wurde die Erwerbsbedürftigkeit als ein vorübergehender Zustand betrachtet, denn spätestens bei ihrer Heirat wurden sie nicht mehr als einkommensbedürftig betrachtet. Insgesamt gesehen waren wesentlich mehr Frauen beschäftigt, als aus der offiziellen Statistik hervorgeht.16 Auch in Deutschland lag eine ähnliche Definition von Erwerbsarbeit für die Statistik zu Grunde wie in Schweden. Die unterschiedlichen Definitionen der Statistiker von Erwerbsarbeit haben zu unterschiedlichen Darstellungen der Geschlechterarbeitsteilung in der Statistik beigetragen. Bis 1950 wurde in der deutschen Statistik zwischen Haupt- und Nebenberufstätigkeit unterschieden. Zu den Erwerbspersonen wurden lediglich die Hauptberufstätigen gerechnet.17 Die Tätigkeit von Frauen wurde dabei häufig als nebenberufliche Tätigkeit eingestuft, denn sie arbeiteten häufig nur Teilzeit. Diese Teilzeittätigkeit wurde als nebenberufliche Tätigkeit definiert, obwohl es sich dabei um den Hauptberuf dieser Frauen handelte. Jede Tätigkeit, die nicht zum eigenen Unterhalt ausreichte, wurde als Nebenberufstätigkeit eingestuft.18 Aufgrund dieser Definition waren auch die mithelfenden Familienmitglieder bis 1907 in ähnlicher Weise wie im schwedischen Fall nicht in der Statistik erfaßt.19 1925 wurde auch das hauswirtschaftliche Personal zum ersten Mal mit eingerechnet.20 Auch der deutschen Statistik lag die Vorstellung eines männlichen Ernährers zu Grunde. Aus diesem Grund waren die Frauen, die ebenfalls zum Unterhalt der Familie beitrugen, jedoch nicht vollzeitbeschäftigt waren, in der Statistik nicht eingerechnet. Frauen, die in häuslichen Diensten tätig waren, wurden nicht erfaßt. Ebenso fehlen die Angaben zu den Heimarbeiterinnen, Gelegenheits- und Saisonarbeiterinnen sowie Aushilfstätigkeiten.21 Die Tätigkeit dieser Frauen trug laut Statistik nicht zum Sozialprodukt bei. Auch meldeten sich Frauen in geringerem Maße arbeitslos, wenn sie ihre Stelle verloren und wurden aus diesem Grund nicht mehr zu den Erwerbspersonen gerechnet.

16Nach Nybergs Berechnung lag die Erwerbsquote der verheirateten Frauen 1910 bei 44,3%, 1920 bei 40,2%, 1930 bei 38,2% und 1940 bei 33,8%. Nyberg 1987, S. 64. 17 Bevölkerung und Wirtschaft 1972, S. 139. 18 Bevölkerung und Wirtschaft 1972, S. 139. 19 Müller/Willms/Handl 1983, S. 21. 20 Müller/Willms/Handl 1983, S. 21. 21 Müller, Willms, Handl 1983, S. 20ff.

111

Auch die Erwerbsstatistik in Deutschland und Schweden orientierte sich an der Einkommensbedürftigkeit. Auch die Einkommensbedürftigkeit war per Definition männlich, eine Ausnahme bildeten die ledigen Frauen, die in der Statistik auch die Ausnahme darstellen. Dieses gesellschaftliche Ideal wurde während der 1920er und 1930er Jahre mit einer veränderten Situation auf dem Arbeitsmarkt konfrontiert. Trotz dieser Definition von Erwerbsarbeit, die Frauen in höherem Maße in der Statistik marginalisiert als Männer, nahm auch laut dieser Statistik die weibliche Erwerbstätigkeit zu. Trotz restriktiver Gesetzgebung nahm die Frauenarbeit in Deutschland in stärkerem Maße als in Schweden zu.22 Nachdem die unterschiedlichen Kategorien und gesellschaftlichen Vorstellungen diskutiert wurden, so wie sie der Statistik zu Grunde lagen und wie sie deren Verständnis geprägt haben, sollen diese Statistiken nunmehr vorgestellt und diskutiert werden. Die deutsche und die schwedische Statistik lässt sich dabei aus verschiedenen Gründen nicht miteinander vergleichen. Ziel dieser Darstellung ist auch nicht der unmittelbare Vergleich der Statistik. Aufgrund der ähnlichen Entwicklungen des Arbeitsmarktes in Deutschland und Schweden habe ich jedoch eine gemeinsame Darstellung gewählt. Im Anschluß daran diskutiere ich die Kategorieeinteilung, die den statistischen Erhebungen zu Grunde liegen. Ein Vergleich der unterschiedlichen Kategorieeinteilungen und deren Bedeutung für die statistische Darstellung der gesellschaftlichen Geschlechterarbeitsteilung macht es dann auch möglich, die deutsche und die schwedische Statistik zu vergleichen. Ich frage zunächst nach der Bevölkerungsentwicklung, denn letztendlich dürfte gerade der erste Weltkrieg Folgen für den deutschen Arbeitsmarkt gehabt haben. Wie sah das Bild der Veränderung des Arbeitsmarktes in den Erwerbsstatistiken aus? Unterschied sich das deutsche Bild vom schwedischen?

Bevölkerungsentwicklung und Ernährer Wie sah die Bevölkerungsentwicklung aus? Welche Rolle spielte der Frauenüberschuß in Deutschland? Und welche Rolle spielte er, wenn man die deutsche und die schwedische Bevölkerungsentwicklung vergleicht? Ganz allgemein läßt sich für die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland und Schweden ein gängiges Muster der natürlichen Bevölkerungsentwicklung nachzeichnen. Der Mittelbau der Bevölkerung, das heißt der Anteil der 15- bis 64-Jährigen, nahm zu.

22 Kulawik verweist darauf, dass in Schweden die gesamte Bevölkerung über 15 Jahre als im erwerbsfähigen Alter eingerechnet wird, in Deutschland dahin gegen lediglich die 15–60 Jährigen. Damit sind die deutschen und die schwedischen Daten nicht vergleichbar. Kulawik 1999, S. 178.

112

Tabelle 4.1 Bevölkerungsentwicklung in Deutschland 1871-1939 nach Altersgruppen und Geschlecht in Tausend Jahr

M 0-14

F 0-14

Inges. 0-

M 15-64

F 15-64

14

Insges.

M >65

F >65

15-64

Insges >65

1871

7059

7029

14088

12602

13325

25927

474

536

1010

1880

8018

7998

16016

13148

13877

27025

990

1142

2132

1890

8706

8666

17372

14382

15151

29533

1144

1378

2522

1900

9831

9783

19614

17225

17321

34546

1227

1523

2750

1910

11108

11000

22108

19500

20052

39552

1434

1834

3268

1925

8141

7929

16070

20467

20488

40955

1588

2005

3593

1933

8027

7766

15793

21636

23300

44936

2103

2533

4636

1939

8226

7929

16155

23204

24565

47769

2478

2909

5387

Quelle: Mitchell 1981, S. 47.

Tabelle 4.2 Bevölkerungsentwicklung in Schweden 1870-1940 nach Altersgruppen und Geschlecht in Tausend Jahr

M 0-14

F 0-14

Inges. 0-

M 15-64

F 15-64

14

Insges.

M >65

F >65

15-64

Insges >65

1870

764

705

1469

1208

1314

2522

93

133

226

1880

753

736

1489

1349

1459

2808

114

155

269

1890

807

787

1594

1348

1475

2823

161

205

366

1900

846

820

1666

1469

1572

3041

191

239

430

1910

892

859

1751

1601

1702

3303

205

261

466

1920

882

846

1728

1795

1883

3678

220

278

498

1930

776

748

1524

1990

2061

4051

253

313

566

1940

663

638

1301

2222

2248

4470

276

325

601

Quelle: Mitchell 1981, S. 60.

Der Anteil der unter 15-Jährigen geht in Deutschland und Schweden zwischen 1890 und 1939 um cirka 12 Prozent zurück. Der Anteil der über 64-Jährigen nimmt jedoch in beiden Ländern zu.23 Diese Veränderung bedeutet, dass es weniger potentielle Ernährer, d.h. Menschen im erwerbsfähigen Alter gab, und mehr potentiell Abhängige. Durch die im Krieg gefallenen Männer, die im erwerbs- und heiratsfähigen Alter waren, nahm jedoch zusätzlich die Zahl der potentiellen männlichen Familienernährer in Deutschland ab. Zieht man davon auch noch die Zahl der Kriegsversehrten ab, so nahm die Zahl der potentiellen Ernährer noch stärker ab, nämlich um 4% der Vorkriegsbevölkerung, das heißt 2,7 Millionen Men-

23 Eigenen Berechnungen nach Mitchell, 1981 (1975), S. 60 u. 47.

113

schen. Davon waren 2,4 Millionen militärische Verluste, d.h. im Krieg gefallene Männer, sowie ca. 300.000 zivile Opfer.24 Zu den Frauen, die auf ein eigenes Einkommen angewiesen waren, dürften in der Zwischenkriegszeit in erster Linie ledige Frauen gezählt haben. In Deutschland kam zu dieser Frauengruppe auch noch die Zahl der Frauen hinzu, deren Männer Kriegsinvaliden waren, weil diese Männer nur in geringem Maße zum Familieneinkommen beitragen konnten, sowie die Soldatenwitwen.25 Gleichzeitig führte der Frauenüberschuß dazu, dass viele Frauen keine Aussicht auf Heirat und damit auf die finanzielle Versorgung durch einen Ehemann hatten. Es gab also einen höheren Anteil von Frauen, die auf ein eigenes Einkommen angewiesen waren.26 Durch diese Frauen, die nicht mehr länger versorgt waren, wuchs auch die Konkurrenz zwischen den Frauen, die traditionell auf ein eigenes Einkommen angewiesen waren, also ledige Frauen und Frauen aus einkommensschwachen Familien. Die Veränderungen innerhalb der Bevölkerungsstruktur deuten auf ein mögliches Konfliktpotential innerhalb der Gruppe der Frauen im erwerbsfähigen Alter. Wie sah die Bevölkerungsstruktur in Bezug auf den Familienstand aus? Veränderte sich das Verhältnis Verheiratete – Ledige – Verwitweter/Geschiedener? Was bedeutete eine Veränderung für die Situation auf dem Arbeitsmarkt? Gibt es Parallelen zwischen der Entwicklung in Deutschland und in Schweden? Gab es in Deutschland z. B. mehr Witwen aufgrund des Krieges, die dann auf ein eigenes Einkommen angewiesen waren? Tabelle 4.3 Anteil der Verheirateten an der schwedischen Bevölkerung im heiratsfähigen Alter nach Geschlecht in Prozent Jahr

Anteil der verheirateten Männer an der männli-

Anteil der verheirateten Frauen an der weiblichen

chen Bevölkerung (%)

Bevölkerung (%)

1910

49,8

46,3

1920

48,8

46,0

1930

49,2

46,8

1940

53,3

51,8

Quelle: Historisk Statistik 1969, S. 79

24 Petzina/Abelshauser/Faust 1978, S. 27. 25 1924 unterstützte die deutsche Regierung 1,6 Millionen Menschen die in Abhängigkeit zu den im Krieg umgekommenen Männern standen. Davon waren 600 000 Kriegerwitwen. Hausen 1987, S. 128. 26 Dies wird auch von den Ergebnissen in Susanne Rouettes Untersuchung bestätigt. Rouette 1993a, S. 173.

114

Tabelle 4.4 Anteil der Verheirateten an der deutschen Bevölkerung im heiratsfähigen Alter nach Geschlecht in Prozent Jahr

1910 1925 1933 1939

Anteil der verheirateten Männer an der männli-

Anteil der verheirateten Frauen an der weibli-

chen Bevölkerung (%)

chen Bevölkerung (%)

55,4 57,8 60,4 63,1

53,0 52,3 55,5 58,6

Quelle Mitchell 1981, S 47; Abelshauser/Petzina/Faust 1978 S. 30.

In beiden Ländern nimmt der Anteil der Verheirateten an der gesamten Bevölkerung zu.27 Vergleicht man jedoch den Anteil der Verheirateten an der Gruppe der Bevölkerung im heiratsfähigen Alter, also der Gruppe, die auch im erwerbsfähigen Alter ist, dann lassen sich deutliche Veränderungen erkennen (siehe Tabelle 4.3 und 4.4). In Schweden liegt der Anteil der verheirateten Männer und Frauen über 15 Jahre zwischen 1910 und 1930 relativ konstant bei unter 50% bei Männern beziehungsweise über 46% bei den Frauen. Erst in den 1940er Jahren ändert sich dieses Heiratsmuster, das mit dem sinkenden Heiratsalter zusammenhängt.28 In Deutschland hingegen steigt der Anteil der verheirateten Männer und Frauen nicht nur im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung, sondern auch im Verhältnis zu den Männern und Frauen im heiratsfähigen Alter kontinuierlich. Ursache für den geringeren Anteil von verheirateten Männer und Frauen in Schweden war das vergleichsweise hohe Heiratsalter.29 Geht man davon aus, dass die meisten Frauen nach ihrer Heirat ihre Berufstätigkeit aufgaben, dann dürften die schwedischen Frauen länger als die deutschen vor ihrer Heirat berufstätig gewesen sein. Das bedeutet auch, dass es in Schweden immer einen größeren Teil der Bevölkerung gegeben hat, der nicht von einem Ehepartner versorgt wurde, sondern sich allein versorgen musste, wenn er nicht von anderen Familienangehörigen versorgt wurde. In Deutschland hingegen ist der Anteil der verheirateten Personen an der Bevölkerung im heiratsfähigen Alter höher als der der Ledigen.30 Das Familienleben und die wirtschaftliche Verantwortung für die Familie nahm für die deutschen Männer einen größeren Teil ihres Lebens ein als für die schwedi27 Für die deutsche Entwicklung siehe Petzina/Abelshauser/Faust 1978, S. 30. Der Anteil der Verheirateten steigt für den Zeitraum 1910–1939 von 36% auf 47%. In Schweden steigt der Anteil der Verheirateten für den Zeitraum 1910–1940 von 2% Verheirateten auf 42%. Eigene Berechnungen nach Historisk Statistik 1969, S. 71f. 28 Historisk Statistik 1969, S. 102. 29 Bereits Myrdals weisen in ihrem Buch, Kris i befolkningsfrågan auf die abnorm niedrige Heiratsfrequenz in Schweden, im Vergleich zu anderen Ländern hin. Myrdal 1997 (1934), S. 315. 30 Petzina/Abelshauser/Faust 1978, S. 30.

115

schen. Trotzdem gab es in Deutschland wesentlich mehr Frauen, die für den Rest ihres Leben ledig blieben. Gerade in Deutschland könnte man im Zusammenhang mit den Folgen des Ersten Weltkrieges eine zunehmende Zahl von Witwen erwarten, der Anteil der Witwen liegt jedoch in Deutschland zwischen 1910 und 1939 unverändert bei 12%.31 Damit handelt es sich um ein Konstante, die nicht zur erhöhten Konkurrenz beigetragen hat. Der Anteil der Witwen lag jedoch in Deutschland wesentlich über dem schwedischen Anteil, der von 22 auf 28 Promille stieg.32 Vieles in der Statistik deutet daraufhin, dass der Frauenüberschuss in Deutschland die Konkurrenz nicht nur zwischen Männer und Frauen, sondern auch unter den Frauen verstärkt hat. Die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland und Schweden zeigt unterschiedliche Entwicklungen an, die mit den Auswirkungen des Ersten Weltkriegs zusammenhängen. Diese unterschiedlichen Entwicklungen hatten auch Einfluss auf die Familienbildung. In Deutschland war ein größerer Anteil von Frauen darauf angewiesen, sich selbst oder ihre Familien zu versorgen, weil sie keinen männlichen Ernährer hatten. In Schweden hatte es aufgrund des hohen Heiratsalters von Männern und Frauen immer schon viele ledige Frauen gegeben, die sich selbst versorgen mußten. Die Tendenzen, die sich in der Bevölkerungsstatistik abzeichneten, konnten also leicht zur Bestätigung der These von der Verdrängung der Männer auf dem Arbeitsmarkt durch die Frauen benutzt werden. Während in Schweden vor allem die natürliche Bevölkerungsentwicklung für die Zunahme der Frauen auf dem Arbeitsmarkt verantwortlich gemacht wurde, trug in Deutschland zusätzlich der verstärkte Frauenüberschuß zum Bild der steigenden Zahl von erwerbstätigen Frauen bei. Im Folgenden diskutiere ich die Geschlechterarbeitsteilung auf dem deutschen und dem schwedischen Arbeitsmarkt. Spiegelte sich diese Veränderung in der deutschen Bevölkerung auch in einem veränderten Bild der weiblichen Erwerbstätigkeit in Deutschland? Und wie sah die Entwicklung in Schweden aus?

Erwerbsstatistik Die Erwerbstätigkeit wurde auf zwei unterschiedliche Weisen erfaßt. Zum einen wurden die Berufstätigen in der Berufs- und Arbeitsstättenzählung über ihren Arbeitsplatz erfaßt. Dabei wurde nie die gesamte Erwerbsbevölkerung erfaßt, sondern immer nur die Beschäftigten in einzelnen Wirtschaftszweigen.33 Diese Form der Statistik gehört zum Bereich der Wirtschaftsstatistik. Im anderen Fall wird von der Erwerbsperson ausgegangen. In dieser Form der Statistik werden sowohl Erwerbstätige als auch Erwerbslose als Erwerbspersonen zu31 Petzina/Abelshauser/Faust 1978, S. 30. 32 Historisk Statistik 1969, S. 101. 33 Hohls 1991, S. 317.

116

sammengefaßt. Die Erwerbsstatistik gehört in den Bereich der Gesellschaftsund Sozialstatistik. Die menschliche Arbeitsleistung wurde als ein Beitrag zum Sozialprodukt definiert.34 Im Folgenden beziehe ich mich auf die Zählung der Erwerbspersonen. Wie sah die Geschlechterarbeitsteilung auf dem deutschen und dem schwedischen Arbeitsmarkt in der Zwischenkriegszeit aus? Und welche Rolle spielten die Definitionen von Erwerbsarbeit für die statistische Erfassung der Erwerbspersonen? Sowohl der deutsche als auch der schwedische Arbeitsmarkt expandierte zwischen 1895 und 1939. Die sich hier abzeichnenden Veränderungen waren die Folgen der Industrialisierung, die in beiden Ländern vergleichsweise spät einsetzte, jedoch wesentlich schneller vonstatten ging als in anderen Ländern. Trotz diesem ähnlichen Industrialisierungsverlauf war die Expansion des deutschen Arbeitsmarktes und der deutschen Arbeitskraft stärker als die schwedische. Dies wird deutlich, wenn man die Zunahme der Erwerbspersonen in Deutschland und Schweden, wie in Tabelle 4.5 und 4.6 dargestellt, vergleicht. Zu beachten ist dabei jedoch, dass die Erhebungen für Deutschland und Schweden nicht zum gleiche Zeitpunkt geschahen. Aus diesem Grund läßt sich lediglich die Entwicklung über den Zeitraum, nicht jedoch der Zustand zum jeweiligen Zeitpunkt vergleichen. Tabelle 4.5 Erwerbspersonen in Deutschland 1895- 1939 in Tausend Jahr

Insg.

Männer

1895

20772

15508

Frauen

1907

26826

18582

8244

1925

30920

20531

10389

1933

32332

20818

11514

1939

34618

21815

12803

5264

Quelle Mitchell 1981 S. 164.

Tabelle 4.6 Erwerbspersonen in Schweden 1890- 1945 in Tausend Jahr

Insg.

Männer

Frauen

1890

1865

1301

564

1900

2072

1453

619

1910

2199

1587

612

1920

2602

1827

775

1930

2891

1995

896

1945

2988

2242

746

Quelle Mitchell 1981 S. 170.

34 Hohls 1991, S. 316.

117

In Deutschland stieg die Zahl der Erwerbspersonen zwischen 1895 und 1939 um 167%. Vergleicht man diese offiziellen Angaben für Deutschland mit den schwedischen, dann zeigt sich eine geringeres Wachstum für den schwedischen Arbeitsmarkt, nämlich um 144%. Welche Rolle spielten die weiblichen Erwerbspersonen im Verhältnis zu den männlichen bei diesem Anstieg? Gab es einen Unterschied zwischen der deutschen und der schwedischen Entwicklung? In beiden Ländern nahm die Erwerbstätigkeit der Frauen stärker zu als die der Männer. Das Wachstum der Frauenarbeit war in Deutschland wesentlich stärker als in Schweden. Wie aus den Tabellen 4.5 und 4.6 hervorgeht, hatte sich die Zahl der weiblichen Erwerbspersonen in Deutschland 1939 im Vergleich zu 1895 mehr als verdoppelt. Dahingegen waren in Schweden 1945 rund ein Drittel mehr Frauen erwerbstätig als 1890. Auch der Unterschied zwischen der Zunahme der männlichen und der weiblichen Erwerbspersonen war in Deutschland wesentlich größer als in Schweden.35 Interessant ist jedoch in diesem Zusammenhang die Beobachtung, dass die Anzahl der erwerbstätigen schwedischen Frauen bis 1945 wieder zurückging, nachdem die weiblichen Erwerbspersonen 1930 stärker zugenommen hatten als die männlichen. Diese statistischen Angaben deuten im Vergleich zur schwedischen Entwicklung auf eine größere Veränderung des deutschen Arbeitsmarktes, vor allem in Bezug auf die Erwerbsquote. Die Entwicklung stimmt somit auch mit den Hypothesen, die ich im Zusammenhang mit der deutschen Bevölkerungsentwicklung aufgestellt habe, überein. Die Statistik weist im schwedischen Fall auf einen Rückgang der weiblichen Erwerbstätigkeit für genau den Zeitraum auf, in dem die Entscheidung im schwedischen Reichstag fiel. Gleichzeitig fällt die Entwicklung mit dem veränderten schwedischen Heiratsverhalten zusammen. Dabei stellt sich die Frage, ob diese veränderten Heiratsmuster auch zu einer geringeren Erwerbstätigkeit der verheirateten Frauen geführt hat? Diese Entwicklung zeigt jedoch auch, wie in Schweden eine neue politische Chance entstand, die wie die Beiträge im schwedischen Reichstag gezeigt haben, auch eine Rolle für die politische Entscheidung spielte. Eine umfassenden Veränderung des Arbeitsmarktes und der gesellschaftlichen Geschlechterarbeitsteilung kann jedoch auch an der Erwerbsquote von Männer und Frauen abgelesen werden. Anhand der Erwerbsquote läßt sich auch analysieren, inwieweit die Zunahme oder Abnahme der Erwerbspersonen das Resultat einer Bevölkerungszu- oder abnahme ist. 35 Wenn man für die Zahl der deutschen Männer von 1895 mit der von 1939 vergleicht ergibt sich daraus ein Zuwachs von 141%. Für die deutschen Frauen ergibt sich für die gleiche Vorgehensweise in Zuwachs von 243%. In Schweden ergibt sich für den Zuwachs der männlichen Erwerbspersonen mit dem Jahr 1900 als Ausgangspunkt ein Zuwachs von 154% für das Jahr 1945, für die schwedischen Frauen ergibt sich für den gleichen Zeitraum ein Zuwachs von lediglich 121%. Für die Frauen handelte sich dabei außerdem um einen Rückgang, denn 1930 wuchs die Anzahl der schwedischen Frauen mit 145% im Vergleich zu 137% für die männlichen Erwerbspersonen.

118

Tabelle 4.7 Erwerbsquote von Männer und Frauen in Deutschland in Prozent Jahr

Männer ledig Frauen ledig Männer verhei- Frauen verheiratet ratet

Männer

Frauen

verw./gesch.

verw./gesch.

1882

92

69

96

10

80

54

1895

92

68

96

12

80

53

1907

90

72

95

26

77

50

1925

90

74

96

29

86

47

1933

90

74

93

30

80

39

1939

-

77

-

34

-

-

Quelle: Knapp 1984, S.672.

Tabelle 4.8 Erwerbsquote der schwedischen Frauen in Prozent Jahr

Frauen ledig Frauen verheiratet

1910

70

2

1920

80

4

1930

80

9

1940

72

11

Quelle: Carlsson 1966, S. 300. Für die schwedischen Männer fehlen die entsprechenden Angaben zu Berufstätigkeit und Personenstand

In Deutschland nahm sowohl die Erwerbsquote der verheirateten als auch der ledigen Frauen zu. Am stärksten war die Zunahme unter den verheirateten Frauen. Sie stieg von 9,5% 1882 auf 33,8% 1939 wie aus Tabelle 4.7 hervorgeht. Die Erwerbsquote der Witwen und Geschiedenen Frauen nahm dahingegen ab. Auch in Schweden stieg die Erwerbsquote der verheirateten Frauen, jedoch nicht im gleichen Maße wie in Deutschland. Zwischen 1910 und 1940 stieg die Erwerbsquote der verheirateten schwedischen Frauen von 2% auf 11%. Dahingegen lag die Erwerbsquote der ledigen schwedischen Frauen über der Quote der deutschen ledigen Frauen. Dies dürfte mit der Tatsache zusammenhängen, dass die schwedischen ledigen Frauen im Durchschnitt jünger waren als die deutschen. In beiden Fällen weist die Statistik also eine reelle Zunahme der Frauenarbeit in Deutschland und Schweden auf. Welche Rolle spielte die Zunahme der Frauenarbeit für die Geschlechterarbeitsteilung in den größten Bereichen des deutschen und schwedischen Arbeitsmarktes? Während in Deutschland bereits Mitte der 1920er Jahre die meisten Erwerbspersonen im Bereich der Industrie tätig waren, arbeitete der größte Teil der schwedischen Erwerbspersonen immer noch in der Landwirtschaft, die erst

119

Mitte der 1940er Jahre von der Industrie als größter Arbeitgeber abgelöst wurde.36 Neben der Industrie und der Landwirtschaft war der öffentliche Sektor der drittgrößte Bereich des deutschen Arbeitsmarktes.37 Deutschland und Schweden unterschieden sich laut Statistik nicht besonders stark in der Entwicklung des Dienstleistungsbereichs. Allerdings wächst dieser Bereich des schwedischen Arbeitsmarktes wesentlich schneller als in Deutschland.38 Wie sah die Geschlechterarbeitsteilung innerhalb der einzelnen Sektoren aus? Bis auf den Dienstleistungsbereich waren in Schweden sämtliche Bereiche des Arbeitsmarktes von Männern dominiert. Landwirtschaft, Dienstleistungsbereich und Industrie waren die wichtigsten Arbeitsplätze für Frauen.39 Auch in Deutschland war 1925 die Landwirtschaft immer noch der wichtigste Frauenarbeitsplatz, gefolgt von der Industrie und dem Dienstleistungssektor.40 In Deutschland veränderte sich die Geschlechterarbeitsteilung innerhalb einzelner Bereiche des Arbeitsmarktes. Sowohl innerhalb der Landwirtschaft als auch im Dienstleistungsbereich wandelten sich die Geschlechterverhältnisse von männerdominierten zu frauendominierten Arbeitsplätzen. Auch innerhalb des Bereichs Handel und Finanzen geschah eine Angleichung in Bezug auf die Geschlechterarbeitsteilung.41 In Schweden ist lediglich der Dienstleistungsbereich ein frauendominierter Arbeitsplatz. In alle anderen Bereichen sind mehrheitlich Männer tätig.42 Bezieht man nun auch die Geschlechterverhältnisse mit in das statistische Bild des Arbeitsmarktes ein, zeigt sich, dass auch die Geschlechterverhältnisse zum Bild eines deutschen Arbeitsmarktes unter großen Veränderungen beigetragen hat. 36 In Deutschland waren bereits 1925 33% in der Industrie Beschäftigten, verglichen mit 32% in der Landwirtschaft. In Schweden waren 1930 immer noch 36% der Beschäftigten in der Landwirtschaft tätig und 31% in der Industrie. 1945 waren dann nur noch 25% in der schwedische Landwirtschaft, jedoch 30% in der Industrie tätig. Eigenen Berechnungen nach Mitchell 1981, S. 164 u. 170. 37 In Deutschland waren 1925 13% der Arbeitnehmer im öffentlichen Sektor beschäftigt, 1939 stieg der Anteil auf 16%. In Schweden waren dort 1920 13% der Arbeitnehmer beschäftigt und 1945 17%. Eigene Berechnungen nach Mitchell 1981, S. 164 u. 170. 38 Der öffentliche Sektor wuchs in Schweden zwischen 1900 und 1945 von 9% auf 17%. In Deutschland stiegt der Anteil der im öffentlichen Sektor Beschäftigten zwischen 1895 und 1939 von 11% auf 16%. Eigene Berechnungen nach Mitchell 1981, S. 164 u. 170. Diese Ergebnisse lassen sich jedoch aufgrund der unterschiedlichen Jahreszahlen nur in ihrer Entwicklung auf längere Sicht vergleichen. 39 1920 waren laut Statistik 251 000 Frauen in der schwedischen Landwirtschaft tätig, 153 000 in der Industrie und 246 000 im Dienstleistungsbereich. Ab 1930 war der Dienstleistungsbereich in Schweden der wichtigste Frauenarbeitsplatz, gefolgt von Landwirtschaft und Industrie. Mitchell 1981, S. 170. 40 1925 waren laut Statistik 4 969 000 Frauen in der deutschen Landwirtschaft tätig, 2 837 000 in der Industrie und 2 322 000 im Dienstleistungsbereich. Diese Reihenfolge bleibt auch bei großer Zunahme der weiblichen Erwerbstätigkeit für die Jahre bis 1939 erhalten. Mitchell 1981, S. 164. 41 Auf dem deutschen Arbeitsmarkt waren 1907 47% der in der Landwirtschaft beschäftigten Frauen, 1939 stieg ihr Anteil auf 55%. Im Dienstleistungsbereich waren 1907 36% der Beschäftigten Frauen, 1939 waren es bereits 51%. Eigene Berechnungen nach Mitchell 1981, S. 164. 42 In Schweden waren 1910 laut Statistik 25% der in der Landwirtschaft Beschäftigten Frauen, 1945 waren es 6%. Im Dienstleistungsbereich waren 1910 61% der Beschäftigten Frauen und 1945 64%. Eigene Berechnungen nach Mitchell 1981, S. 170.

120

Das in der Statistik vermittelte Bild zeigt sowohl für Deutschland als auch für Schweden einen enormen Zuwachs der weiblichen Erwerbstätigkeit. Der deutsche Arbeitsmarkt weist in mehrfacher Hinsicht starke Veränderungen gerade in Bezug auf die Geschlechterverhältnisse auf. In beiden Ländern sticht der Bereich der Dienstleistungen als der Bereich des Arbeitsmarktes, der neben der Landwirtschaft von den größten Veränderungen gekennzeichnet war, hervor. Die Feminisierung des Dienstleistungsbereiches setzte in Schweden früher als in Deutschland ein. In beiden Ländern handelt es sich jedoch um den Bereich des Arbeitsmarktes, in den die Frauen verstärkt einzogen und der letztendlich von ihnen dominiert wurde. Gleichzeitig zeigt die Statistik, und dort am deutlichsten die Erwerbsquote, dass die Erwerbstätigkeit ein zentraler Bestandteil der Männlichkeitskonstruktion war. Männer weisen durchgehend sowohl in Deutschland als auch in Schweden eine hohe Erwerbsquote auf, unabhängig davon, ob sie ledig, verheiratet oder geschieden beziehungsweise verwitwet waren. Diese Konstruktion der Männlichkeit wurde jedoch durch die hohe Arbeitslosigkeit, in Deutschland auch durch die veränderte lebensweltliche Praxis der Kriegsbeschädigten, bedroht.

Arbeitslosenstatistik Wie ich in Kapitel 3 gezeigt habe, wurde mehrfach darauf hingewiesen, dass es genug arbeitslose Männer gäbe, die wesentlich stärker auf einen Arbeitsplatz angewiesen seien als Frauen. Frauen verdienten lediglich Geld, um sich Luxus leisten zu können. Sie waren laut diesen Aussagen nicht von einem eigenen Einkommen abhängig. Gelegentlich wurde auch erwähnt, dass die verheirateten Frauen den unverheirateten Frauen, die auf eine Stelle warten, den Arbeitsplatz wegnähmen. Wie ich in Kapitel 3 gezeigt habe, war die Arbeitslosigkeit der Familienväter auch für Elof Lindberg der entscheidende Anlass, die Frage des Erwerbsrechtes für Frauen direkt nach dem In-Kraft-Treten des schwedischen Beamtinnen- und Angestelltengesetzes in Frage zu stellen. In vielen Fällen wurde die Zunahme der weiblichen Erwerbstätigkeit als Ursache für die Arbeitslosigkeit der Männer betrachtet. Dabei wurde davon ausgegangen, dass es viele arbeitslose Familienväter gäbe, und dass Frauen in geringerem Maße von der Arbeitslosigkeit betroffen seien als Männer.43 Auf diese Weise könnten die Männer die Arbeitsplätze der Frauen übernehmen. Diese Behauptungen stützen sich sicherlich zum Teil persönliche Eindrücke, jedoch auch auf die amtliche Statistik, wie sie von Gewerkschaften und Medien verbreitet wurde.44

43 Siehe auch Hausen 1986, S. 109. 44 In den Gewerkschaftszeitungen und in den Jahrbüchern des ADGB wurden zum Beispiel regelmäßig Arbeitsmarktstatistiken veröffentlicht.

121

Letztendlich war jedoch gerade die Erwähnung der großen Arbeitslosenmassen und besonders der Familienväter, von denen schließlich eine ganze Familie abhängig sei, das entscheidende Argument dafür, dass die Diskussion in Schweden geführt wurde und dass sie in Deutschland weitergeführt wurde, wie ich in Kapitel 3 gezeigt habe. Das Bild vom Arbeitsmarkt war letztendlich auch dafür verantwortlich, dass die Debatte so langlebig war. Wie sah die Situation auf dem Arbeitsmarkt in der schwedischen und deutschen Statistik im Hinblick auf die Arbeitslosigkeit aus? Tabelle 4.9 Arbeitslosigkeit in Deutschland und Schweden in Prozent Jahr

Schweden

Deutschland

1919

5,5

3,7

1920

5,4

3,8

1921

26,8

2,8

1922

22,9

1,5

1923

12,5

10,2

1924

10,1

13,1

1925

11,0

6,8

1926

12,2

18,0

1927

12,0

8,8

1928

10,8

8,6

1929

10,2

13,3

1930

11,9

22,7

1931

16,8

34,3

1932

22,4

43,8

1933

23,3

36,2

1934

18,0

20,5

1935

15,0

16,2

1936

12,7

12,0

1937

10,8

6,9

1938

10,9

3,2

Quelle: Petzina 1987, S. 242.

Vergleicht man die Arbeitslosigkeit in Deutschland und Schweden, wie sie in der offiziellen Statistik dargestellt wird, ergeben sich deutliche Unterschiede. In Schweden erreicht die Arbeitslosigkeit 1921 bereits ein Niveau von 26,8% (Tabelle 4.9). Dietmar Petzina hat die deutsche Arbeitslosenstatistik für die Zeit der Weimarer Republik mit den entsprechenden Angaben für Großbritannien, die USA, Schweden und Frankreich verglichen. Dabei fällt auf, dass in keinem

122

Land die Arbeitslosigkeit zu Beginn der 1920er Jahre auch nur annähernd so hoch war wie in Schweden. Deutlich wird auch, dass obwohl die Arbeitslosenstatistik für den Anfang der 1930er Jahre die höchsten Zahlen für alle fünf Länder angibt, kein Land das deutsche Arbeitslosenniveau erreichte.45 Erst 1930 erreicht die Arbeitslosigkeit in Deutschland die 20% Grenze. Bis zu diesem Zeitpunkt lag die Arbeitslosigkeit in Deutschland lediglich 1924 und 1926 über den schwedischen Werten. Insgesamt betrachtet zeigt die deutsche Arbeitslosenstatistik jedoch wesentlich größerer Schwankungen als die schwedische. Bei den hier angeführten Zahlen handelt es sich allerdings um die offiziellen Durchschnittszahlen. Die Angaben für einzelne Monate ergeben extreme Schwankungen aufgrund der saisonbetonten Arbeitslosigkeit. Nach 1930 steigt die Arbeitslosigkeit in einem nie zuvor gekannten Maße. 1932 erreichte sie in Deutschland 43,8%. Dass in Deutschland die Verfassungsänderung mit dem Zeitpunkt zusammenfällt, zu dem die Arbeitslosigkeit laut Statistik einen nie zuvor gekannten Höhepunkt erreicht, mag daher wenig erstaunen. Die Arbeitslosigkeit schuf gemeinsame lebensweltliche Erfahrungen für die deutschen Verhältnisse, die das Handeln der Reichstagsabgeordneten und der Regierung legitimierte. Unter anderem legitimierte die Arbeitslosigkeit das Schreiben des Arbeitsministers Otto Braun an die Arbeitgeber mit der Bitte, angesichts der hohen Arbeitslosigkeit keine Frauen, sondern lediglich Familienväter zu beschäftigen.46 Vergleicht man die Zahlen der schwedischen Arbeitslosenstatistik für die Jahre, in denen im Reichstag versucht wurde, eine Debatte zum Berufsverbot von verheirateten Frauen zu initiieren, zeigt sich ein völlig anderes Bild. Die Arbeitslosigkeit hatte sich zu diesem Zeitpunkt, nachdem sie 1921 extrem hoch gewesen war, nahezu halbiert. Die Arbeitslosenstatistik war in der Zwischenkriegszeit lange Sache der Gewerkschaften gewesen. Damit wurden die Arbeitslosen, die nicht Gewerkschaftsmitglieder waren, nicht erfaßt. Für die Gewerkschaften war die Statistik wichtig, um vom Staat Maßnahmen für die Arbeitslosen einfordern zu können. Mit Hilfe der Statistik konnte der Zusammenhang zwischen Konjunkturzyklen und Inflation deutlich gemacht werden. Statistik wurde jedoch auch im moralischen Sinne verwendet, dabei konnte z.B. der Zusammenhang zwischen Arbeitslosigkeit und Kriminalität untersucht werden.47 In Deutschland wurde erst 1928 eine nach Branche, Geschlecht und Region gegliederte Arbeitslosenstatistik eingeführt.48

45 Petzina 1987, S. 242. 46 Jahn 1988, Dokument 21 Sitzung des Bundesvorstandes des ADGB vom 7.1. 1931. 47 Stachura 1986, S. 2. 48 Petzina 1987, S. 239.

123

Definitionen von Arbeitslosigkeit Frauen wurden in der Arbeitslosenstatistik zur ungewollten Ziffer, denn Arbeitslosigkeit wurde als Männerproblem betrachtet. Diese Deutung wird verständlich, wenn man die Arbeitslosigkeit als eine Bedrohung der Konstruktion der Männlichkeit betrachtet. Die unerwünschte Frauenarbeitslosigkeit wurde in der Diskussion über das Erwerbsrecht von verheirateten Frauen dazu benutzt, um die berufstätigen Frauen, und unter ihnen besonders die verheirateten, für die Arbeitslosigkeit der Männer verantwortlich zu machen. Weil Männer grundsätzlich als (potentielle) Familienväter betrachtet wurden, richteten sich die sozialen Maßnahmen für Arbeitslose an Familien und die Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen an die Männer.49 Die Arbeitslosenstatistik unterscheidet sich in den einzelnen Jahren in ihrer Darstellung aufgrund der unterschiedlichen Definitionen von Arbeitslosigkeit. Für die schwedischen Gewerkschaften begann z. B. die Arbeitslosigkeit bereits bei der Kurzarbeit.50 Karin Hausen hat am Beispiel der Arbeitslosigkeit in der Weimarer Republik eindrücklich dargestellt, weshalb weniger Frauen in der Arbeitslosenstatistik erwähnt wurden als Männer. Dabei war es keineswegs so, dass Frauen nicht arbeitslos waren. Bereits 1919 war entschieden worden, dass Frauen lediglich dann Arbeitslosenunterstützung erhalten könnten, wenn sie vom Erwerb abhängig seien. Abhängig waren sie nur dann, wenn sie von niemandem versorgt werden konnten. Ehefrauen von unversehrten Kriegsheimkehrern hatten zum Beispiel kein Recht auf Arbeitslosenunterstützung.51 Bereits 1924 wurde im Reichstag ein Versuch unternommen, den Unterschied in der Erwerbslosenunterstützung für Männer und Frauen abzuschaffen. Eine Änderung trat jedoch erst 1927 ein. Männer hatten dahingegen wesentlich weniger Probleme, Arbeitslosenunterstützung zu erhalten, selbst wenn ihre Ehefrauen berufstätig waren.52 Die Berufstätigkeit der Frau wurde nämlich nicht als ausreichendes Einkommen betrachtet, um eine Familie zu versorgen. Aus diesem Grund war es für Ehefrauen nahezu unmöglich, sich arbeitslos zu melden. Aus diesem Grund sind Ehefrauen vergeblich in den Arbeitslosenstatistiken zu suchen. Die Arbeitslosigkeit in Deutschland wurde also mit Hilfe des Ernährer-Abhängigen- Modells definiert. Nur diejenigen, die auf ein Einkommen angewiesen waren, hatten dieser Definition zufolge ein Recht auf Arbeit und damit im Falle der Arbeitslosigkeit ein Recht auf Unterstützung in Form von Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen oder Arbeitslosenunterstützung. Daran wird auch deutlich, dass verheiratete Frauen 49 Hausen 1986, S. 86. 50 Unga 1976, S. 44. 51 Hausen 1986, S. 95. 52 Hausen 1986, S. 95.

124

in der Zwischenkriegszeit per Definition nicht arbeitslos sein konnten, denn die Erwerbstätigkeit war kein grundlegender Bestandteil der Konstruktion der verheirateten Frau. Aus diesem Grund konnten verheirateten Frauen weder erwerbsbedürftig noch arbeitslos sein. Die Definition der Erwerbsbedürftigkeit war andererseits das Ergebnis der herrschenden Geschlechterverhältnisse. Da Frauen in wesentlich geringerem Maße in der Arbeitslosenstatistik auftauchten, gingen viele Zeitgenossen davon aus, dass sie während der Depression in geringerem Maße von der Arbeitslosigkeit betroffen waren, beziehungsweise einer anderen Tätigkeit nachgehen konnten. Bereits während des Ersten Weltkriegs waren Schwierigkeiten bei der Vermittlung von arbeitssuchenden Frauen entstanden, da sie statistisch völlig untererfaßt waren.53 Von Seiten des Statistischen Reichsamtes wurden die niedrigen Arbeitslosenzahlen unter den Frauen in der Zwischenkriegszeit als Zeichen dafür gedeutet, dass Frauen in geringerem Maße von der Wirtschaftskrise betroffen waren, weil sie einerseits in geringerem Maße auf dem öffentlichen Arbeitsmarkt arbeiteten, und andererseits in größerem Maße in den Bereichen des Arbeitsmarktes tätig waren, die weniger von der Wirtschaftskrise betroffen waren als andere, wie zum Beispiel in der Textil- und Bekleidungsbranche. Darüber hinaus wurde erwähnt, dass Frauen aufgrund ihres niedrigen Lohnes eine sicherere Stellung auf dem Arbeitsmarkt hatten als Männer.54 Dies förderte die Geschlechterkonkurrenz. Das Statistische Zentralamt trug also zweifach zur Schaffung des Bildes von den konkurrierenden Frauen bei. Einerseits durch die Definition von Arbeitslosigkeit und andererseits durch die Auswertung der Daten. Karin Hausen hat gezeigt, dass Frauen zeitweise stärker von der Arbeitslosigkeit betroffen waren als Männer.55 Hätte die Statistik diese Situation widergespiegelt, hätte sich die Arbeitslosenstatistik in Deutschland nicht als ein Teil der Argumentation gegen das Recht der Frauen auf Erwerb benutzen lassen. In Schweden hatten die Arbeitslosen im Allgemeinen große Schwierigkeiten, Arbeitslosenunterstützung zu erhalten. Die schwedische Arbeitslosenpolitik bestand zunächst aus Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen. Falls dem Arbeitslosen auf diese Weise nicht geholfen werden konnte, hatte er ein Recht auf finanzielle Unterstützung.56 Die Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen richteten sich in erster Linie an arbeitslose Männer.57 Die finanzielle Unterstützung war jedoch, ähnlich wie in Deutschland vom Bedürftigkeitsprinzip abhängig. Der oder die Arbeitslose mußte zunächst beweisen, dass er oder sie finanziell bedürftig war.58 53 Bajohr 1984, S. 105. 54 Statistik des Deutschen Reichs, BD. 458, S. 78–82. 55 Hausen 1986, S. 107. 56 Unga 1976, S. 71; Eriksson 1999, S. 95. 57 SOU 1938:47. S. 127f. 58 Unga 1976, S. 71, Eriksson 1999, S. 95.

125

1922 schickte die staatliche Arbeitslosenkommission ein Schreiben an die örtlichen Arbeitslosenausschüsse, in dem sie die Ausschüsse auffordert, alle Arbeitslosen, die nicht Familienernährer waren, von der Unterstützung auszuschließen.59 Bereits zuvor hatten die Familienernährer den Vortritt gehabt. Von nun an konnten jedoch auch Alleinstehende keine Anträge mehr stellen. Die staatliche Bekämpfung der Arbeitslosigkeit richtete sich an die Männer. Zwar hatte sich die schwedische Regierung zunächst gegen einen Ausschluß der Frauen von der Rolle des Familienernährers gewehrt, in den Anweisungen für die lokalen Ausschüsse stand jedoch eindeutig: „…als Familienversorger wird nur der Mann gerechnet, mit Ausnahme der Fälle, in denen der Mann verstorben oder sich an unbekanntem Ort aufhält, dann kann die Frau als Familienversorger betrachtet werden.“60

Dies hatte zur Folge, dass arbeitslose Frauen in der Statistik nicht auftauchten und diese Statistik wiederum dazu benutzt werden konnte, politische Maßnahmen gegen die Arbeitslosigkeit zu sanktionieren, die sich ihrerseits lediglich an die Männer wandten, denn Frauen waren schließlich laut Statistik nur in wenigen Ausnahmen arbeitslos. Das schwedische Frauenarbeitskomitee verweist 1938 auf dieses Problem. Die Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen richteten sich nur in ganz wenigen Fällen an Frauen, denn es gäbe immer noch Beschäftigungsmöglichkeiten in Landwirtschaft und Haushalt.61 Frauen würden sich von vornherein seltener arbeitslos melden, weil sie sowieso keine Aussicht auf finanzielle Unterstützung hätten. Das Gutachten des Frauenarbeitskomitees ist dafür ein typisches Beispiel. Obwohl im Gutachten des Komitees zu lesen ist, dass Frauen in der Statistik unterrepräsentiert sind, so wird daraus doch der Schlusssatz gezogen, dass Frauen weniger von der Arbeitslosigkeit betroffen seien, weil sie in den Bereichen der Industrie tätig seien, die wiederum weniger unter der wirtschaftlichen Krise zu leiden habe.62 Bei dieser Aussage stützt sich das Komitee auf die Schriften des staatlichen Arbeitslosenkomitees, also der Behörde, die von vornherein festgelegt hat, dass verheiratete Frauen nicht arbeitslos sein können.63 Wenn die Frauen in Schweden auf ein Einkommen angewiesen waren, gingen sie statt dessen zur Armenfürsorge.64 Kjell Östberg

59 Eriksson 2001. 60 „…såsom familjeförsörjare anses endast mannen, utom i de fall, att mannen avlidit eller vistas å okänd ort, då kvinnan anses som familjeförsörjare". Zitiert nach Eriksson 2001, Skrivelsen från AK till arbetslöshetskommittéerna in AK:s kansliprotokoll 13/4 1922. 61 SOU 1938:47, S. 127f. 62 SOU 1938:47, S. 128. 63 In SOU 1938:47, S. 128 wird auf Statens Arbetslöshetskommissions berättelse för tiden 1925– 1934. S. 111, utg. 1937 verwiesen. 64 SOU 1938:47, S. 128; Gröndahl 1990, S. 40 u. 43f.; Plymoth 2001, S. 79 u. 89.

126

hat darauf verwiesen, dass Frauen in wesentlich größerem Ausmaß als die Männer von der Arbeitslosigkeit betroffen gewesen seien.65 Dadurch, dass die Arbeitslosigkeit von Frauen unsichtbar gemacht wurde, konnten die Frauen für die Arbeitslosigkeit der Männer verantwortlich gemacht werden. Die These von der Verdrängung der Männer aus dem Erwerbsleben aufgrund der Übernahme der Arbeitsplätze durch Frauen wurde auf diese Weise gestärkt. Die Arbeitslosenstatistik konnte nicht dazu benutzt werden, das Gegenteil zu beweisen, weil die Kategorien mit Hilfe des männlichen Ernährermodells konzipiert waren und deshalb Frauen nicht mit eingerechnet wurden. Sowohl in Deutschland als auch in Schweden wurde davon ausgegangen, dass Frauen keine Versorgungspflicht gegenüber ihren Familien hatten und aus diesem Grund bei Arbeitslosigkeit kein Recht auf Unterstützung hatten. Andere Formen der Versorgungspflicht, wie z.B. von Eltern, Geschwistern oder weitläufigeren Verwandten wurden dabei nicht berücksichtigt und ebenfalls auf diese Weise in der Statistik unsichtbar gemacht. Auf diese Weise konnten sie auch nie Thema für politischer Veränderung werden und trugen somit zur Kontinuität bei.

Der Kampf um die „richtige“ Statistik Wie ich bereits erwähnt habe, spielte die amtliche Statistik eine wichtige Rolle als Unterlage für politische Beschlüsse. Im Folgenden diskutiere ich zunächst welche Funktion die Bevölkerungs- und die Arbeitsmarktstatistik für die Arbeit des schwedischen Frauenarbeitskomitees hatte. Im Anschluß daran gehe ich auch auf die Versuche in Deutschland ein, die Ergebnisse der amtlichen Statistik mit sowohl qualitativen als auch quantitativen Angaben zu ergänzen. Dabei konzentriere ich mich in erster Linie auf die Methoden, mit denen das Frauenarbeitskomitee den Deutungsprozess der Frauenarbeit gestaltete und auf welche Weise diese Methoden legitimiert wurden

65 Östberg 1997, S. 113. Östberg erklärt den Rückgang der weiblichen Erwerbspersonen auf den höheren Anteil der Frauen unter den Arbetislosen zurück.

127

Der Erhalt der Nation – Alva Myrdals Beitrag It is curious with these reactions against women’s work, but as far as I can see from our studies in other countries, they are generally already on the return, even Germany seems to be repenting their restriction measures and opening for women. As for my own country, I can say that the eyes are being open for the danger of preventing married women to work, because of the influence it has on nativity. That is why Befolkningskommissionen is taking up the questions as well as my own committee, kvinnoarbetskommittén.66

Das Schreiben Kerstin Hesselgrens an Mrs Posthumus van der Groot in Amsterdam, die ebenfalls Parlamentsabgeordnete war, zeugt von der engen Zusammenarbeit zwischen der Bevölkerungskommission und dem Frauenarbeitskomitee. Gleichzeitig bestätigt dieser Brief auch, dass gerade die Bevölkerungsfrage von grundlegender Bedeutung für das Frauenarbeitskomitee war. Als Alva und Gunnar Myrdal 1934 die Folgen des Geburtenrückganges für die schwedische Nation diskutierten, begann sich die Diskussion über das Erwerbsrecht verheirateter Frauen zu verändern. In zwei Kapiteln über die aktuellen und die zu erwartenden Tendenzen in der schwedischen Bevölkerungsentwicklung wurde mit Hilfe von statistischen Angaben ein Szenario des Arbeitskräftemangels und der Konsequenzen für die schwedische Wirtschaft aufgrund des Geburtenrückgangs beschrieben.67 Die sinkende Geburtenrate war laut Myrdals eine drohenden Katastrophe, die nur mit Hilfe einer Reihe prophylaktischer Sozialreformen verhindert werden könne. Myrdals Buch Kris i befolkningsfrågan schlug wie ein Blitz ein. Zwar wurde das Buch nicht ohne Kritik aufgenommen, trotzdem war eines der einflussreichsten schwedischen politischen Schriften in der 1930er Jahren.68 Myrdals präsentierten soziale Reformen als Garant für den Erhalt der Nation und einer qualitativen Verbesserung des menschlichen Daseins. Viele der von ihnen präsentierten Ideen waren nicht neu, sie griffen vielmehr alte Forderungen, unter anderem der Frauenbewegung, auf.69 Ein Beispiel dafür war die Diskussion über das Recht von verheirateten Frauen auf Arbeit.70 Mehrfach ist im Reichstag darauf hingewiesen worden, dass das Einkommen der Ehefrauen notwendig sei, um überhaupt eine Familie gründen zu können und sich Kinder leisten zu können. Es wurde also mit dem Erhalt der Nation für das Recht der Frauen auf Arbeit argumentiert. Dadurch, dass es den Myrdals gelang, die gleichen Forderungen mit statistischen Argumenten zu 66 KB, L 55:10, Kerstin Hesselgrens samling, Brief von Kerstin Hesselgren an Mrs Dr. W H Posthumus van der Groot, Amsterdam datiert den 16.12.1937. 67 Myrdal 1997 (1934), S. 82– 117. 68 Siehe Carlson 1990, S. 11–26; Elgan 1994, S. 158 u. 163; Hirdman 1989, S. 131; Åkerman 1997, S. 41– 58; Hatje 1974, S. 16. 69 Carlson 1990, S. 21f. 70 Myrdal 1997 (1934), S. 309–317.

128

untermauern, wurde das Argument wesentlich schlagkräftiger, als wenn es von frauenpolitisch engagierten Personen vorgetragen worden wäre. Interessant an Kris i befolkningsfråga für die Diskussion über das Erwerbsrecht verheirateter Frauen ist in erster Linie, dass hier die Analyse von Frauenerwerbstätigkeit und Bevölkerungsentwicklung nicht zum Schlusssatz führten, dass die Erwerbstätigkeit der verheirateten Frauen das eigentliche Problem für den Bevölkerungsrückgang sei, sondern dass vielmehr Erleichterungen für die erwerbstätigen Frauen geschaffen werden müssen, um Mutterschaft und Erwerbstätigkeit besser vereinen zu können. 71 Kurz nach Erscheinen des Buches wurde im schwedischen Reichstag der Antrag der Konservativen auf die Einberufung einer Bevölkerungskommission angenommen.72 Die Arbeit dieser Kommission war entscheidend von Gunnar Myrdals Mitarbeit geprägt.73 Alva Myrdal wurde später als Gutachterin hinzugezogen. Vor diesem Hintergrund ist es weniger erstaunlich, dass auch in der Kommission die Erleichterung der Mutterschaft für erwerbstätige Frauen diskutiert wurde. Wie erfolgreich dieser Beitrag zum Deutungsprozess der Frauenarbeit war, zeigt sich auch daran, dass diese Stellungnahme auch zentrale Bedeutung für die Arbeit des Frauenarbeitskomitees erhielt.74 Yvonne Hirdman hat den großen Erfolg der Myrdalschen Bevölkerungsdiskussion auf ihre furchteinflößende Taktik zurückgeführt.75 Ich bin der Meinung, dass diese furchteinflößende Taktik jedoch nur funktionieren konnte, weil zumindest Gunnar Myrdal als Wissenschaftler über großes Prestige verfügte und weil die Darstellung in Kris i Befolkningsfrågan ihren eigentliche Ausgangspunkt in der Statistik hatte. Der Deutungsprozess wurde auch mit Hilfe des Prestiges Gunnar Myrdals gestaltet. Gerade die Auswertung der Bevölkerungsstatistik durch Gunnar Myrdal führte zu einer Objektivierung der statistischen Auswertungen. Denn auch wenn die Vorschläge der Myrdals von vielen Seiten kritisiert wurden, so war die Analyse der Bevölkerungssituation allgemein anerkannt und akzeptiert.

71 Myrdal 1997 (1934) S. 309– 317. 72 Vorsitzender der Bevölkerungskommission wurde der Abgeordnete des Bauernverbandes, Professor und Generaldirektor Nils Wohlin. Er war seit langem in Fragen der Bevölkerungspolitik engagiert. Weitere Mitglieder waren Professor Nils von Hofsteen, Eugeniker, die Ärztin und Frauenrechtlerin Andrea AndreenSvedberg, Professor Sven D. Wicksell, Statistiker sowie Karl Magnusson, Abgeordneter des Högern, Johan Persson, Abgeordneter der Sozialdmokraten, Ivar Österström, Abgeordneter der Liberalen, Disa Västberg, Vorsitzende des Sozialdemokratischen Frauenverbandes und Gunnar Myrdal. Alva Myrdal erhielt keinen Platz in der Kommission, wurde jedoch als Gutachterin hinzugezogen. 73 Carlson 1990, S. 131f.; Hatje 1974, S. 28; Elgán 1994, S. 164. 74 Alva Myrdal hatte mit dem Erscheinen des gemeinsamen Buches an Prestige gewonnen. Gleichzeitig trug ihre wissenschaftliche Rhetorik, mit der sie ihre Analysen und Forderungen vermittelte zu ihrem Einfluß bei. Sie hielt ständig Vorträge zum diesem Thema für die unterschiedlichen Frauenorganisationen. Lindholm 1990, S. 129; Hirdman 1989, S. 129, Hirdman 1992 (1988), S. 126ff. 75 Hirdman 1989, S. 222.

129

Die Macht der Nachfrage auf dem schwedischen Arbeitsmarkt Die Arbeit des Bevölkerungskomitees sollte zunächst auch die Bereiche der Frauenarbeit einschließen. Nils Wohlin hatte in der Bevölkerungskommission auch ein Unterkomitee zur Frage des Arbeiterinnenschutzes eingesetzt. Finanzminister Wigforss wollte jedoch, dass die Frage der Frauenarbeit und der Frauenlöhne in einem eigenen Komitee behandelt werden sollte.76 Letztendlich wurde durch die Ernennung von Alva Myrdal zur Sekretärin des Frauenarbeitskomitees eine bewusste Personalunion geschaffen.77 Aus diesem Grund möchte ich behaupten, dass die Bevölkerungsstatistik, so wie sie von den Myrdals ursprünglich dargestellt worden war, auch von großer Bedeutung für das Erwerbsrecht der verheirateten Frauen war. Das Frauenarbeitskomitee und die Bevölkerungskommission hatten mehrere gemeinsame Sitzungen.78 Es gab also eine enge Zusammenarbeit, die sicherlich dem Status des Frauenarbeitskomitees zugute kam, denn letztendlich muß die Bevölkerungskommission als die politisch weitreichendere Kommission betrachtet werden. Das Frauenarbeitskomitee benutzte auch die statistische Expertise, die in der Bevölkerungskomission vorhanden war.79 In einem Brief vom 26. August 1936 erklärt sich Alva Myrdal nach langen Überlegungen bereit, auch im Frauenarbeitskomitee mitzuwirken, schließlich bedürfe es der gleichen Hintergrundinformationen für das Frauenarbeitskomitee wie für das Bevölkerungskomitee.80 Auch das Frauenarbeitskomitee war m. E. deshalb erfolgreich, weil es den Gutachtern gelang, die Forderungen nach dem Recht der Frauen auf Arbeit mit statistische Ergebnisse zu unterbauen. Vorsitzende des Komitees war Kerstin Hesselgren, Sekretärin war Alva Myrdal. Weitere Mitglieder waren Josef Wejne, sozialdemokratischer Abgeordneter und Volksschullehrer aus Borås, Georg Nyblom, Abgeordneter des Bauernverbandes (Bondeförbundet), Hedvig Dernby, Vorsitzende des Berufsverbandes der Beamtinnen und Angestellten (Kvinnor i Statens Tjänst) Mitglied der konservativen Partei, Judith Jansson, gewerkschaftlich engagierte Textilarbeiterin und Karin Kock, Dozentin der Volkswirtschaft und Mitglied in der Kommission zur Untersuchung des schwedischen Nationaleinkommens.81 Der Auftrag des Frauenarbeitskomitees war es, die Situation der staatlich angestellten Frauen sowie einiger kommunal angestellter Frauen zu untersuchen. Der Finanzminister, der letztendlich über den Auftrag des Komitees entschied, 76 Frangeur 1998, S. 246f. 77 Frangeur 1998, S. 247ff. Siehe auch den Brief von Alva Myrdal an Kerstin Hesselgren vom 26.8.1935, in KB, L 55:6, Kerstin Hesselgrens samling. 78 RA YK 580, Vol.1, Treffen vom zum Beispiel am 21. 3.1938 u. 18.4.1936. 79 Zum Kontakt zwischen Alva Myrdal und Sven Wicksell siehe Frangeur 1998, S. 254. 80 KB, L55:6, Kerstin Hesselgrens samling, Brief von Alva Myrdal an Kerstin Hesselgren vom 26.8.1935. 81 Frangeur 1998, S. 248f.; Nilsson 1996, S. 111.

130

änderte den Auftrag des Komitees dahingehend, dass die Arbeit den gesamten weiblichen Arbeitsmarkt umfassen sollte. Begründet wurde diese Entscheidung mit dem Argument, dass der Staat als Arbeitgeber schließlich eine Vorbildfunktion habe und dass eine Untersuchung, die sich lediglich auf 2,2% der erwerbstätigen Frauen stütze, nicht repräsentativ für eine solch wichtige Entscheidung sein könne.82 Ich bin der Meinung, dass bereits durch diese Stellungnahme die Auswahlkriterien für die zu bearbeitende Statistik festgelegt wurde, was wiederum die Arbeitsmethoden des Komitees bestätigt. Das Frauenarbeitskomitee arbeitete mit zwei unterschiedlichen Strategien. Zum einen wurden die offizielle Statistiken der Volkszählungen benutzt. Zum anderen veranstaltete das Frauenarbeitskomitee mehrere Konferenzen sowohl mit Vertretern der Arbeitgeber als auch der Arbeitnehmer.83 Auf diese Weise konnten die Gutachter ihre statistischen Ergebnisse mit qualitativen Aussagen stützen. Dabei benutzte das Komitee nicht nur die amtliche Statistik, sondern gab auch besondere statistische Untersuchungen in Auftrag, die sich auf die Verhältnisse der weiblichen Angestellten in Handel und Büro bezogen und die vom statistischen Institut in Lund bearbeitet wurden.84 Auch besondere Forderungen für die Ausarbeitung der neuen Volkszählung wurden gestellt. Renée Frangeur hat gezeigt, dass SCB zwar bereit war, mit der Ausformung des Fragebogens behilflich zu sein, jedoch aufgrund seiner offiziellen amtlichen Funktion nicht bereit war, selbst eine derartige Untersuchung in die Wege zu leiten.85 Dabei sollten in erster Linie Fragen nach Erwerbstätigkeit, Schwangerschaft und Gründe für die Erwerbstätigkeit der Ehefrau gestellt werden.86 Hinzu kam die Zusammenarbeit mit den Lehrerinnenverbänden, die ihre Frageformulare jedoch selbst gestalteten.87 Aufgrund dieser zusätzlichen Bearbeitungen konnte das Frauenarbeitskomitee auf Lücken in der bisherigen Statistik verweisen, die relevant für ihre Untersuchung waren. Gerade dadurch, dass sie die fehlenden Angaben für die Erwerbstätigkeit von Frauen in der Landwirtschaft hochrechneten erhielt die Er82 Frangeur 1998, S. 250. 83 RA YK 580 Vol.1, 18.4.1936 Treffen mit den Arbeitgebern aus der Industrie; 24.4.1936 Treffen mit den entsprechenden Gewerkschaften; 6.5.1936 Treffen mit den Arbeitgebern aus Bank- und Versicherungswesen; 9.5.1936 Treffen mit den Bank- und Versicherungsangestellten; 21.1.1937 Treffen mit den Arbeitgebern in der Hotel- und Restaurantbrache; 26.1.1937 Treffen mit den Gewerkschaftsvertretern und Angestellten der Hotel- und Restaurantbrache; 27.1.1937 Treffen mit den Arbeitgebern in der Friseurbranche; 5.2.1937 Treffen mit den Vertretern der Angestellten in der Friseurbranche; 4.2.1937 Treffen mit den Arbeitgebern im Gesundheitswesen; 19.2.1937 Treffen mit den Angestellten des Gesundheitswesens und der Hebammen; 2.3.1937 Treffen mit den Vertreterinnen der Grundschullehrerinnen; 26.2.1938 Treffen mit den Vertretern der Oberschullehrer, Beamte innerhalb der wichtigen staatlichen und kommunalen Behörden. 84 Frangeur 1998, S. 250f. 85 Frangeur 1998, S. 255. 86 Diese Angaben wurden in der Bearbeitung Karin Kocks zur Erwerbstätigkeit verheirateter Frauen benutzt siehe SOU 1938:47, S. 355. Siehe auch Frangeur 1998, S. 250. 87 Frangeur 1998, S. 251.

131

werbstätigkeit der Frauen in den anderen Bereichen des Arbeitsmarktes ganz andere Proportionen.88 Der Anteil der Frauen, die in anderen Bereichen tätig waren, nahm dadurch ab. Damit wurde die vermeintliche Übernahme einzelner Bereiche durch die Frauen abgeschwächt. Es war Karin Kock, die in ihrem Beitrag zum Gutachten besonders auf die Unterschätzung der Erwerbstätigkeit der Ehefrauen in der Landwirtschaft aufmerksam machte. Auch ihr Prestige war von großer Bedeutung für die Umgestaltung des Deutungsprozesse der Frauenarbeit, wie an diesem Beispiel deutlich wird. Ihre Aufgabe war es auch, die besondere Situation der verheirateten erwerbstätigen Frauen zu untersuchen. Kock hatte sowohl in wissenschaftlichen, frauenpolitischen und parteipolitischen Zusammenhängen einen guten Ruf. Sie hatte das Vertrauen der für die Entscheidung des Frauenarbeitskomitees wichtigen und einflussreichen politischen Kreise. Das Frauenarbeitskomitee vermied Konfrontationen, soweit es möglich war. Elin Wägner schrieb in einem Brief an Kerstin Hesselgren: „Dann kommt ja noch die Bevölkerungsfrage. Das heißt, ich weiß ja nicht in welcher Reihenfolge das kommen soll. Aber es ist ja leicht, die Bevölkerungs-, Friedens- und die soziale Frage miteinander zu verbinden. Dann müssen wir etwas über die Frauenarbeit sagen, ohne dass wir damit die männlichen Kritiker verletzten und trotzdem die Frauen aufmuntern. Du kannst doch sagen, wohin die Untersuchung deiner Meinung nach führt, oder auf jeden Fall etwas in deiner Eigenschaft als Vorsitzende des Frauenarbeitskomitees.“89

Dieser Auszug aus dem Brief, der im Zusammenhang mit Hesselgrens Wahlkampf geschrieben wurde, kann zwar nicht bestätigen, dass Hesselgren sich von Wägners Rat beeinflussen ließ, er stimmt jedoch mit dem Ton überein, den die Frauen mit ihren Forderungen anschlugen. Die Forderungen sollten sowohl Konflikte mit den Männern vermeiden, aber gleichzeitig die Frauen unterstützen. Genau dies traf auch für die Arbeit des Frauenarbeitskomitees zu. Und damit trafen sie auch den Kern der Sache. Dadurch, dass die Konstruktion der Männlichkeit mit dieser Taktik und dem entsprechenden Deutungsrahmen nicht mehr bedroht werden sollte, war es sowohl für Männer als auch für Frauen möglich, den Deutungsprozess zu akzeptieren. Auch den Gutachtern des Frauenarbeitskomitees gelang es mit Hilfe der Statistik, für das Recht der Frauen auf Arbeit zu argumentieren und zu überzeugen. Die Ergebnisse des Frauenarbeitskomitees zeigen nämlich das Bild eines 88 Siehe hierzu auch Wecker 1995, S. 88, die auf die Umverteilung der Proportionen für die Schweiz verweist. Für die Angaben des Frauenarbeitskomites siehe SOU 1938:47, S. 359 u. 360. 89 „Sedan kommer ju befolkningsfrågan. Dvs jag vet ju inte i vilken ordning det här ska komam. Men det är ju lätt att knyta ihop befolknings- och fredsfrågan och den sociala frågan […] Sedan måste vi säga något om kvinnornas arbete utan att det sårar de manliga fördomare och ändå piggar upp kvinnorna. Du kan väl säga vart du ser att utredningen bär hän, eller något i varje fall i egenskap av ordförande i kvinnorarbetskomitten“ Brief von Elin Wägner an Kerstin Hesselgren vom 27.8 vermutlich 1936, Jahresangabe fehlt jedoch. Wägner leitete den Wahlkampf für Hesselgren. KB, L55:8, Kerstin Hesselgrens samling.

132

komplett geschlechtssegregierten Arbeitsmarktes. Besonders in der Untersuchung Karin Kocks wird deutlich, dass Männer und Frauen, selbst wenn sie an den gleichen Arbeitsplätzen tätig sind, nicht miteinander konkurrieren können. Kock analysiert für jeden einzelnen Bereich, welche Mechanismen für die Geschlechtersegregation auf dem Arbeitsmarkt zuständig sind.90 Sie analysiert den Arbeitsprozess in den einzelnen Bereichen des Arbeitsmarktes so detailliert, dass sie immer wieder auf die unterschiedlichen Arbeitsaufgaben von Männer und Frauen hinweisen kann. Auch im Fall der Banken und Versicherungen, die für ihre rigide Entlassungspolitik von verheirateten Frauen bekannt waren, weist Kock nach, dass Frauen in erster Linie zum unteren Verwaltungspersonal gehörten.91 Mit Hilfe dieses Deutungsrahmens, der auch dank der Aussagen der Arbeitgeber und Arbeitnehmer weiter interpretiert und letztendlich befestigt werden konnte, gelang es, das Argument, Frauen würden den Männer die Arbeitsplätze wegnehmen, zu widerlegen. Es war in erster Linie Karin Kocks Untersuchung, in der neue Wege zur Analyse der Frauenarbeit eingeschlagen wurden. Wie die Reaktion des SCB zeigt, waren ihre Methoden zum damaligen Zeitpunkt für die Erhebung der amtlichen Statistik noch zu gewagt. Gleichzeitig gelang es ihr, die Resultate zu vermitteln, ohne dabei auf Konfrontationskurs zu gehen. Ihr Prestige als Volkswirtin und Mitglied mehrerer staatlicher Kommissionen hat sicherlich dazu beigetragen, dass der Deutungsrahmen akzeptiert und erfolgreich im Deutungsprozess um das Erwerbsrecht der verheirateten Frauen benutzt werden konnte. Dass die Vermeidung einer Konfrontation zwischen Männern und Frauen eine wichtige Taktik für die Arbeit des Komitees gewesen sein muß, wird auch daran deutlich, dass die Ausdifferenzierung der Arbeitskräftenachfrage so weit ging, dass zwischen der Nachfrage und somit auch Beschäftigung von verheirateten und ledigen Frauen unterschieden werden konnte. Diese Ausdifferenzierung war jedoch nur möglich, weil eben die Beschäftigung verheirateter Frauen genauer untersucht wurde, als dies in der amtlichen Statistik gewöhnlich der Fall war. Während die Bevölkerungskommission einen grundlegenden Beitrag zum Deutungsprozess des Frauenarbeitskomitees leistete, unterstützte und entwikkelte das Frauenarbeitskomitee diesen Deutungsrahmen mit Hilfe einer besonders ausgeformten statistischen Bearbeitung weiter, die die Konkurrenz von 90 Siehe zum Beispiel die Darstellung über die Bergwerks- und Metallindustrie und die Bäckereien, SOU 1938: 47, S. 367 u. S. 381. Kock untersucht den Arbeitsprozess in den einzelnen Branchen so detailliert, dass sie systematisch nachweisen kann, in welche Bereiche Arbeiten von Frauen und welche von Männer ausgeführt wurden. Aus diesem Grund kann sie auch in Bereichen, in denen nur darauf hingewiesen wird, dass sowohl Männer als auch Frauen tätig sind, zeigen, dass Frauen keine Männerarbeiten ausführten. So waren zum Beispiel hauptsächlich Frauen für das Packen der Produkte zuständig. SOU 1938:47, S. 380 für die Zuckerindustrie und S. 371 für die Glasindustrie. 91 SOU 1938:47, S. 398.

133

verheirateten Frauen mit allen anderen Gruppen von Arbeitskräften widerlegte. Von besonderer Bedeutung war dabei die Nachfrage nach weiblicher Arbeitskraft, die auch aus den Konferenzen mit den Arbeitgebern hervorging.92 Die Einkommensbedürftigkeit wurde lediglich im Zusammenhang mit den verschiedenen Lohnarten diskutiert (Soziallohn oder Leistungslohn nach Bedürftigkeit oder nach Leistung). Nie wurde dahingegen nach den wirtschaftlichen Verhältnissen der Frauen gefragt und damit verschwand auch die Bedürftigkeit aus der Argumentation, in der bislang die Bedürftigkeit von Männern mit der der Frauen konfrontiert worden war. In der Stellungnahme der Kommission legitimierte die Arbeitskräftenachfrage das Recht der Frauen auf Arbeit, unabhängig von ihrem Familienstand. Die Vermeidung der Bedürftigkeitsdiskussion führte auch dazu, dass die Arbeitslosenstatistik keine Rolle spielte. Es gab keinen Grund, die tatsächliche Zahl der arbeitslosen Frauen auszurechnen, wenn der Streit um die Bedürftigkeit nicht weitergeführt werden sollte. Vielmehr ging es darum zu zeigen, dass die Leistung der Frauen ausreichend für die Anforderungen auf dem Arbeitsmarkt waren. Die Taktiken des Frauenarbeitskomitees, die anhand ihres Gutachtens deutlich werden, zeigen die paradoxe Situation, in der Frauen für ihre Rechte kämpften. In ihrem Kampf um Gleichberechtigung waren die Frauen gezwungen, auf die Geschlechterarbeitsteilung zu verweisen, die ihnen eine eigene Sphäre zuordnete. Gleichzeitig war es gerade diese Geschlechterarbeitsteilung, die die Unterordnung der Frauen in der Gesellschaft motivierte und befestigte.93

92 RA YK 580, Vol. 1, 18.4.1936 Beiträge von Dahlbäck, Gustafsson Berg, Schmitz, Hummer und Ottosson, die alle die Nachfrage nach Frauen und verheirateten Frauen als Arbeitskraft betonen, im Unterschied zu den Beiträgen Åkerlindhs. Er verweist darauf, dass immer mehr Frauen in der Tabakindustrie nach der Heirat weiter berufstätig blieben, dass es von Seite der Unternehmensleitung jedoch ein Interesse nach stärkerer Zirkulation gäbe. Viele der Arbeitgeber im Bank- und Versicherungswesen waren jedoch gegen die Beschäftigung verheirateter Frauen. 6.5.1936. Der Vertreter von Skandia berichtet, dass bei dieser Versicherungsanstalt noch nie verheiratete Frauen beschäftigt gewesen seien. Siehe auch die Beiträge von Wahlin, Willner und Hambraeus. Nordholm verweist auf die Forderungen der Gewerkschaften nach Entlassung der verheirateten Frauen. Bei der Sitzung mit den Arbeitgebern aus der Hotel- und Restaurantbranche zeigten sich relativ unterschiedliche Haltungen der Arbeitgeber. Ein Teil von ihnen interessiere sich überhaupt nicht für den Familienstand des Personals. Siehe zum Beispiel die Beiträge von Bohman, Dr. Garsten. Es wurde auch für diese Branche auf die Forderungen der Gewerkschaften nach Entlassung der verheirateten Frauen hingewiesen, siehe zum Beispiel der Beitrag Bohmans. 93 Scott 1996, S. 172ff.

134

Der Kampf um die Erwerbsbedürftigkeit in Deutschland Auch im städtischen Milieu gibt es ähnliche, wenn auch vielleicht nicht so zahlreiche Fälle, in denen die letzte Statistik die veränderte psychologische Einstellung zur Frauenerwerbsarbeit spiegelt. Noch immer ist die Zahl der Menschen groß, die ihren Mitmenschen in erster Linie nach seinen wirtschaftlichen Verhältnissen schätzen. 1907 war diese Art der Wertschätzung noch viel allgemeiner. Was wir heute Geltungsstreben nennen, äußert sich damals ziemlich allgemein in dem Bemühen, die wirtschaftlichen Verhältnisse der Familie nach außen günstiger erscheinen zu lassen, als sie in Wirklichkeit waren. Mußte die Frau mitverdienen, so war sie nicht selten mit geradezu kindlichem Eifer bemüht, das möglichst geheimzuhalten, eine Heimarbeit zu verrichten und keine Nachbarin davon etwas merken zu lassen. In vielen Fällen wird sie bei der statistischen Erhebung ihre Tätigkeit nicht angegeben und dabei ihr Gewissen beruhigt haben mit der Hoffnung, dass der Zwang zum Mitverdienen für sie doch bald aufhören werde. Heute hat sich die psychologische Einstellung zur Mitarbeit verändert, und das wird sich auch für diesen Kreis der Frauenarbeit in der Statistik zeigen. Solche Fälle sind jedoch längst nicht so zahlreich wie die der mithelfenden Ehefrauen in der Landwirtschaft.94

Wie Anna Geyer in obigem Beispiel versuchten auch in der deutschen Diskussion die Frauen zu erklären, weshalb Frauen in der Statistik nicht im gleichen Maße wie auf dem Arbeitsmarkt vertreten waren. Die Repräsentantinnen der Frauenbewegung benutzten immer wieder statistische Untersuchungen um das Erwerbsrecht von verheirateten Frauen zu verteidigen.95 Dabei konnte jedoch nicht in ähnlicher Weise wie in Schweden argumentiert werden, nämlich dass Frauen in völlig anderen Bereichen als die Männer tätig seien, denn die Erfahrung des Ersten Weltkriegs hatte gezeigt, dass Frauen auch anstelle von Männern arbeiten konnten. Stattdessen betonten die Frauen ihr Erwerbsbedürfnis, und auch dies geschah mit Hilfe von statistischen Angaben. Gemeinsam war jedoch der Hinweis auf die in der Landwirtschaft tätigen Ehefrauen, die lange Zeit auch in Deutschland nicht mitgezählt wurden. Marie Elisabeth Lüders, die Volkswirtin war und für die Frauenarbeit im Kriegsamt während des Ersten Weltkriegs zuständig gewesen war, hatte immer wieder einzelne Bereiche der Erwerbsstatistik im Auftrag der Regierung ausgewertet. Sie hatte damit eine ähnliche Bedeutung wie Karin Kock in Schweden. Lüders verwies im Reichstag immer wieder auf ihre Erfahrungen aus ihrer Zeit im Kriegsamt und betonte somit die Einsätze der Frauen während des Krieges, wie ich in Kapitel 3 diskutiert habe. Auf diese Weise erinnerte sie auch indirekt daran, dass Frauen Männertätigkeiten ausgeübt hatten. 94 Geyer 1930, S. 185. 95 Siehe z.B. Josephine Levy-Rathenau, „Die Erfassung der Frauenberufsarbeit in der Berufsstatistik“, in Die Frau Nr. 28; Dr. Käthe Gaebel-Berlin „Fragen des weiblichen Arbeitsmarktes“, in Die Frau Nr. 33; dieselbe „Die Frau in der industriellen Arbeit“, in Die Frau Nr. 33; Elfriede Höber, „Abbau der Doppelverdiener“, in Die Frau Nr. 38, Dora Hansen- Blancke „Die Minderbezahlung der weiblichen Arbeitskraft“, in Die Frau Nr. 40.

135

Mit Hilfe einer Analyse der Bevölkerungsstruktur im Zusammenhang mit der Erwerbsstruktur wurde gezeigt, dass Frauen dann arbeiteten, wenn sie auf das Einkommen angewiesen waren, das heißt, wenn sie ihre wirtschaftliche Situation verbessern konnten.96 Dass Frauen wirklich auf ihr Einkommen angewiesen waren, wurde wie im schwedischen Fall mit Hilfe einer qualitativen Untersuchung bestätigt.97 Die Darstellung Anna Geyers ähnelte der Vorgehensweise des Frauenarbeitskomitees. Auch sie kombinierte Bevölkerungs- und Erwerbsstatistik mit einer Kritik der Unterrepräsentation der Frauen in der Statistik und qualitativen Untersuchungen der weiblichen Erwerbstätigkeit. Ein wichtiger Unterschied war jedoch, die Einkommensbedürftigkeit der Frauen nachzuweisen. Der größte Teil der Frauen und Mütter, die erwerbstätig seien, arbeiteten nicht der Erhaltung der persönlichen Unabhängigkeit willen, bitterste Not zwinge sie dazu. 98 Diese Untersuchung war eine von dreien, die in der Anthologie Die Frau im Lichte des Sozialismus von Anna Blos herausgegeben worden war. Blos war nicht nur mit dem damaligen sozialdemokratischen württembergischen Ministerpräsidenten Wilhelm Blos verheiratet, sondern war selbst Abgeordnete der Sozialdemokratie im deutschen Reichstag.99 Auf diese Weise hatte sie zumindest die Möglichkeit, diese Ergebnisse direkt in der Diskussion zu nennen. Ebenso wie im Reichstag wurde auch in dieser Untersuchung mehrfach erwähnt und mit rechnerischen Beispielen gezeigt, dass die Zahl der erwerbstätigen Frauen, die einen für Männer attraktiven Arbeitsplatz besetzten, die Arbeitslosigkeit kaum mildern könne.100 Genau dieses Argument dürfte letztendlich entscheidend für den Ausgang der deutschen Debatte gewesen sein. Denn wie bereits mehrfach erwähnt lag es nicht im Interesse der Regierung Brüning die Zahl der Arbeitslosen wirklich zu senken. Möglicherweise hat also gerade dieses Wissen, über das die Regierungsmitglieder mit Sicherheit verfügten und das von der Frauenbewegung mit verbreitet wurde dazu geführt, dass das Erwerbsrecht der Frauen eingeschränkt wurde. Durch die Erfahrung aus dem Ersten Weltkrieg war es also nicht möglich, auf gleiche Weise, wie dies im schwedischen Frauenarbeitskomitee geschah, zu argumentieren. Die Übernahme der Männerarbeitsplätze durch die Frauen war letztendlich im Ersten Weltkrieg eine Realität gewesen, die sich nicht einfach aus dem Erfahrungsvorrat streichen ließ. Weder wurde im gleichen Maße auf den geschlechtssegregierten Arbeitsmarkt verwiesen, noch wurde die Nachfrage 96 Geyer 1930, S. 192; Glaß/Kische 1930. 97 Anna Geyer hat ebenfalls eine Befragung von 159 Frauen mit in ihre Studie einbezogen. Geyer 1930. Auch Frieda Glaß und Dorothea Kische haben in ihrer Untersuchung die qualitativen Aspekte weiblicher Berufsarbeit analysiert. Glaß/Kische 1930. In beiden Fällen wurden sowohl die Arbeitnehmerinnen im Öffentlichen Dienst, als auch auf dem privaten Arbeitsmarkt analysiert. 98 Geyer 1930, S. 218. 99 Kolhaas 1964, S. 5. 100 Geyer 1930, S. 210ff.

136

von seiten der Arbeitgeber betont. Stattdessen wurden statistische Angaben zu den Lohnverhältnissen innerhalb der Familien benutzt und auf die Arbeitslosigkeit der Frauen verwiesen. Auf diese Weise sollte die Einkommensbedürftigkeit der Frauen deutlich gemacht werden.

Bevölkerungsstatistik versus Erwerbsstatistik – ein Teil des Deutungsprozesses Sowohl die deutsche als auch die schwedische Arbeitsmarktstatistik festigte aufgrund ihrer Kategorieneinteilung das männlichen Familienernährerideal. Diese Kategorieeinteilung trug auch dazu bei, dass die Proportionen der Frauenarbeit in der Statistik anders aussahen als auf dem Arbeitsmarkt. Durch die Unterschätzung der weiblichen Erwerbstätigkeit in der Landwirtschaft und in den schlecht bezahlten Bereichen des Arbeitsmarktes, erschien die Frauenarbeit in den Bereichen des Dienstleistungssektors und der Industrie als die größten Frauenarbeitsplätze. Auf diese Weise wurde jedoch die Konstruktion der Männlichkeit in Frage gestellt, denn hier wurde der männliche Arbeitnehmer als der bessere Arbeitnehmer von der Geschlechterkonkurrenz bedroht. Die Ausformung der Statistik trug deshalb auch zur Marginalisierung von erwerbstätigen Frauen bei. Dieses von der Statistik geschaffene Bild bekräftigte wiederum das männliche Familienernährerideal. Aus diesem Grund konnte die offizielle Statistik als Argument gegen die Erwerbstätigkeit verheirateter Frauen benutzt werden. Mit Hilfe der amtlichen Statistik konnte ein Bild der konkurrierenden Frau auf dem Arbeitsmarkt vermittelt werden. Dadurch, dass die Statistik vom Staat herausgegeben wurde und von Wissenschaftlern erarbeitet wurde, erhielt sie doppelte Legitimität. Auf diese Weise war es möglich zu behaupten, Frauen hätten keine Einkommensbedürftigkeit. Diejenigen, die trotzdem erwerbstätig seien, nähmen Familienvätern und Alleinstehenden die Arbeitsplätze weg. Auch die veränderte Bevölkerungsentwicklung, wie sie in der Bevölkerungsstatistik wiedergegeben wurde, konnte dazu benutzt werden, eine Verdrängung der Männer durch die Frauen auf dem Arbeitsmarkt zu proklamieren. Während in Deutschland die Familie eine Realität für den größten Teil der Männer war, traf dies immer weniger für die deutschen Frauen zu, die aufgrund des Frauenüberschusses nicht die gleichen Heiratsmöglichkeiten hatten. Die Situation von Männer und Frauen veränderte sich also aufgrund der Bevölkerungsentwicklung und der Auswirkungen des Ersten Weltkriegs. In Schweden veränderte sich das Bild trotz der starken Emigration gemäß der natürlichen Bevölkerungsentwicklung, was dazu führte, dass es mehr ledige Frauen im erwerbsfähigen Alter gab, die auf ein eigenes Einkommen angewie-

137

sen waren. Anteilmäßig veränderte sich die Zahl der verheirateten und der ledigen Frauen jedoch nicht. Dieses hegemonische Bild von Frauen auf dem Arbeitsmarkt wurde jedoch immer wieder mit einer anderen Auswahl an statistischen Angaben von den Befürwortern in Frage gestellt. Dabei zeigt sich jedoch ein wesentlicher Unterschied zwischen dem Deutungsprozess in Deutschland und Schweden. Während in Schweden die Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt als das entscheidende Argument für das Arbeitsrecht der verheirateten Frauen benutzt wurde, war es in Deutschland das Erwerbsbedürfnis der verheirateten Frauen. Im deutschen Fall führte dies zur einer Herausforderung an die Konstruktion der Männlichkeit. Auf diese Weise wurde die Kapazität der Männer, ihre eigene Familien zu versorgen, in Frage gestellt. In Schweden wurde die Konstruktion der Männlichkeit nicht berührt, aus diesem Grund war der Anteil des schwedischen Frauenarbeitskomitees am Deutungsprozess keine Herausforderung In beiden Fällen wurde versucht, die Interpretation der offiziellen Statistik, zu revidieren. In Schweden wurde durch eine detaillierte Aufspaltung der Erwerbsstatistik gezeigt, dass die Arbeitsplätze von Männern und Frauen nicht austauschbar seien. Gleichzeitig erschien die Geschlechterarbeitsteilung in den einzelnen Arbeitsmarktbereichen in einem anderen Licht, nachdem auch die in der Landwirtschaft tätigen Ehefrauen mit eingerechnet wurden. Auf diese Weise konnte das Argument von der weiblichen Konkurrenz widerlegt werden. In Deutschland war eine ähnliche Argumentation nicht möglich, denn Frauen hatten während des Krieges gezeigt, dass sie die Männer an ihren Arbeitsplätzen ersetzen konnten. Stattdessen wurde einerseits mit Hilfe der Bevölkerungsstatistik dafür argumentiert, dass die veränderte Situation in der deutschen Bevölkerung, die unter anderem durch den Krieg zu einem Frauenüberschuß geführt hatte und viele Frauen zum Familienernährer gemacht hatte, zu einer andere Rolle der Frau auf dem Arbeitsmarkt geführt hätte. Gleichzeitig wurde mit Hilfe einer Kombination aus Erwerbs- und Bevölkerungspolitik dafür argumentiert, dass die Zahl der Frauen, die wirklich entlassen werden könnten zu gering sei, um den Männern Arbeitsplätze zur Verfügung zu stellen. In Schweden spielte die Geschlechterarbeitsteilung, die die Frauen auf dem Arbeitsmarkt unterordnete, eine entscheidende Rolle für den Deutungsprozess der weiblichen Erwerbstätigkeit. In Deutschland wurde dahingegen versucht, mittels der Erwerbsbedürftigkeit das gleiche Recht einzufordern. Offensichtlich führte diese Argumentation jedoch zu Konflikten mit den Männer, genau dazu, wovor Elin Wägner und Kerstin Hesselgren gewarnt hatten. Der offiziellen Statistik lag ein männliches Familienernährerideal und die Vorstellung vom ganzen Haus zu Grunde. Dies führte dazu, dass eine besondere Deutung des Arbeitsmarkt gezeigt wurde. Alle späteren Untersuchungen, die sich mit der Erwerbstätigkeit von Frauen beschäftigt haben, haben jedoch gezeigt, dass wesentlich mehr Frauen auf dem Arbeitsmarkt tätig waren, als dies 138

aus der Statistik hervorgeht. Gleichzeitig war die Erwerbsstatistik von großen Veränderungen gekennzeichnet, die auf die Unstimmigkeit zwischen der Definition von Erwerbsarbeit und der tatsächlichen Situation auf dem Arbeitsmarkt hindeutet. Diese Unstimmigkeiten versuchten die Befürworter der weiblichen Erwerbstätigkeit für ihren Deutungsrahmen zu nutzen. Statistik wurde in diesem Zusammenhang jedoch auch dazu benutzt, eine Entscheidungsgrundlage für einen einheitlichen Beschluß zur Situation der Frauen auf dem Arbeitsmarkt zu erwirken, und nicht, um Ausnahmen für unterschiedliche Gruppen zu legitimieren. Im nächsten Kapitel werde ich anhand von vier lokalen Beispielen die unterschiedliche Praxis in Bezug auf das Erwerbsrecht von verheirateten Frauen, die alle als Lehrerinnen tätig waren, vergleichen.

139

KAPITEL 5

Gesetz und regionale Variation

– Heiraten? Wiederholte Brita und entfernte sich ein wenig von ihm. Du weißt doch, dass wir das nicht können! Er starrte sie verständnislos an – Vor kurzem dachte ich, du wärst bereit, einen Versuch zu wagen, mit mir zusammen zu leben – Es liegt nicht an uns. Weißt du nicht, dass die Kommunalbeamtinnen hier in der Stadt nicht heiraten dürfen. In dem Augenblick, in dem ich es tue, werde ich entlassen – Das ist nicht möglich! Ich dachte Gustav Vasa hätte das Zölibat abgeschafft – Ja, für Männer! Aber für Frauen in bestimmten Berufen gilt es immer noch. Wir gehören zu den drei Städten in Schweden, in denen es immer noch auf die Angestellten angewendet wird […] – Geh und frage Frau Björk von der Arbeitsvermittlung, sie wird es dir sagen. Sie hat siebzehn Jahre lang für die Stadt gearbeitet, hatte eine feste Stelle mit der höchsten Alterszulage. Als sie heiratete verschwand alles. Jetzt macht sie ihre qualifizierte Arbeit für ein Anfängergehalt ohne Aussicht auf Rente, und zu Neujahr ist ihr gekündigt worden […] Wir haben dagegen protestiert bis wir heiser waren, aber in dieser Stadt hört keiner auf uns. Es wird dazu geschwiegen, Schwamm drüber. Es bedarf starker persönlicher Gründe, um einen Aufstand gegen ein System zu leisten, denn man muss bereit sein seine eigene Haut zu opfern.1

In diesem Dialog mit dem Lehrer Herbert Roest erklärt Fräulein Brita Lönnborg, Jugendpflegerin in Dagmar Edqvists Roman Det andra äktenskapet die schwierige Situation für Kommunalbeamtinnen und Angestellte. Edqvists Roman soll laut Vorwort der Verfasserin an die Probleme erinnern, denen kommunal beschäftigte Frauen bis Ende der 1930er Jahre bei Heirat ausgesetzt wa-

1 – Gifta oss? Upprepade Brita och drog sig litet ifrån honom. Det vet du väl att vi inte kan! Han stirrade oförstående på henne. – Nyss tyckte jag du var villig att våga försöket att leva ihop med mig… – Det är inte oss det kommer an på. Vet du inte om att kvinnliga tjänstemän här i stan inte får gifta sig? I samma ögonblick jag gör det är jag avskedad – Det är inte möjligt! Jag trodde celibatet upphävdes av Gustav Vasa. – Ja visst, för män! Men för kvinnor inom vissa yrken gäller det än. Vi hör till de tre städer i Sverige som ännu tillämpar det på sina anställda. […] – Gå och fråga fru Berg på arbetsförmedlingen, får du höra. Hon har varit i stadens tjänst i sjutton år, satt som ordinarie med högsta ålderstillägg. När hon gifte sig ströks alltsammans. Nu gör hon sitt kvalificerade arbete för nybörjarlön, utan utsikt till pension, och till nyåret är hon uppsagd […]Vi har skrikit om det till vi är hesa, men vi får inget gehör här i stan. Det tigs ihjäl, svampen på. Och det vill till att man har starka personliga skäl för att göra uppror mot ett system, för då måste man vara beredd att offra sitt eget skinn, Edqvist 1949, S. 138f.

140

ren.2 Lönnborg beschreibt ihren Beruf als eine für sie erfüllende Aufgabe, die sie nicht zugunsten einer Ehe aufgeben wolle. Sie beschreibt auch den Mut und das Engagement das erforderlich sei, um gegen die kommunalen Vorschriften anzukämpfen. Damit verlieh sie den Forderungen der Frauenbewegung eine Stimme. Ausdrückliche Zölibatsregeln gab es in einigen schwedischen Städten bis zur Einführung des Gesetzes von 1939. Sowohl in der deutschen als auch in der schwedischen Parlamentsdebatte wurden immer wieder einzelne Regionen oder Orte erwähnt, die von der nationalen Gesetzgebung abwichen. Das bayrische Schulgesetz, das nach der Einführung des Gleichstellungsparagrafens in der Reichsverfassung verabschiedet wurde, beinhaltete ein Zölibatsklausel für Lehrerinnen und war ein Beispiel, das immer wieder in der Diskussion vor kam.3 In Schweden wurde bei der Diskussion über das Arbeitsrecht der verheirateten Frauen immer wieder auf die lokale Praxis in Malmö und Göteborg verwiesen. Dort wurden Frauen bei Heirat aus dem kommunalen Dienst entlassen.4 In Deutschland dürften Abweichungen auf Länderebene, wie dies beim bayrischen Schulgesetz der Fall war, eigentlich nicht überraschen. Abweichungen dieser Art waren ein Teil des Kräftemessens zwischen Bund und Ländern, das mit Hilfe des Reichsgerichts ausgetragen wurde. Das schwedische Frauenarbeitskomitee verwies in seiner Untersuchung mehrfach auf regionale Unterschiede traditioneller Geschlechterarbeitsteilung. Unterschiedliche Entwicklungen der Bevölkerungs- und Wirtschaftsstruktur wurden für die unterschiedliche Praxis verantwortlich gemacht.5 Dank der Untersuchung des Frauenarbeitskomitees ist es möglich, die Situation der verheirateten Lehrerinnen mit der Situation der verheirateten Frauen auf dem lokalen privaten Arbeitsmarkt zu vergleichen, um auf diese Weise einen möglichen Zusammenhang mit der Familienernährersituation zu diskutieren. Im Fall der deutschen Städte war dies im Rahmen dieser Arbeit nicht möglich. Auch Ergebnisse von Studien, die zu diesem Thema in den letzten Jahren entstanden sind, deuten auf ähnliche Zusammenhänge. Beim Vergleich mehrerer englischer Industriestädte in der Umgebung von Manchester zeichneten sich nicht nur unterschiedliche Wirtschaftsstrukturen, sondern auch unterschiedliche Familienmodelle ab. In den Städten, in denen die Textilindustrie dominierte, arbeiteten gewöhnlich sowohl der Ehemann als auch die Ehefrau in der Textilindustrie. Im Vergleich zu den Löhnen in anderen Industriebereichen waren die Löhne in der Textilindustrie relativ niedrig, wodurch die Familie auf zwei Einkommen angewiesen war. Wie das Interviewmaterial zeigt führte dies nicht nur dazu, dass beide Eheleute berufstätig waren, sondern auch, dass beide 2 Edqvist 1949, S. 5. 3 Für das Gerichtsurteil des III. Zivilsenats des Reichsgerichts vom 10.5.1921, siehe BA R43I/2552. 4 Frangeur 1998, S. 288; Wahlström 1933, S. 206ff. 5 SOU 1938:47, S. 101f., 125ff.

141

Eheleute sich auf ähnliche Weise um Familie und Haushalt kümmerten, was in Salford nicht der Fall war. Salford war eine Stadt mit strikterer Geschlechterarbeitsteilung und deutlichen Unterschieden zwischen Männer- und Frauenlöhnen6 Die Faktoren, die für die unterschiedliche Entwicklung der Geschlechterarbeitsteilung verantwortlich gemacht werden, sind zahlreich und weisen eine große Variation auf. Systematische Untersuchungen zu den unterschiedlichen regionalen Entwicklungen sind jedoch im Bereich der Geschichtswissenschaft selten und finden sich stärker im Bereich der historisch orientierten Soziologie.7 Im Folgenden analysiere ich anhand einiger Beispiele die Variationen der lokalen Praxis auf dem Arbeitsmarkt. Hierbei sind mir gerade die Abweichungen von der Gesetzgebung wichtig. Dabei wird anhand dieser Beispiele auch analysiert, welchen Spielraum die Gesetzgebung eigentlich ließ, und bis zu welchem Grad er von den Frauen genutzt werden konnte und genutzt wurde. Dieses Kapitel soll das vereinfachte Bild des nationalen Vergleichs nuancieren. Ziel ist es also nicht, die Faktoren, die für die Abweichung verantwortlich sind, im Vergleich zu analysieren. Dazu ist eine systematische und wesentlich umfangreichere Untersuchung erforderlich, als sie hier geleistet werden kann. Stattdessen beschränke ich mich weitgehend darauf, die Variationsmöglichkeiten und die Handlungsspielräume hervorzuheben. In Deutschland waren die Lehrerinnen Landesbeamte. Ihre Entlassung war also von der Landespolitik abhängig. Aus diesem Grund habe ich für die Untersuchung der deutschen Lehrerinnen zwei Städte gewählt die in unterschiedlichen Ländern lagen. Für den deutschen Teil der Untersuchung sind dies das katholische Milieu Freiburgs und das protestantische Milieu Stuttgarts. Freiburg hatte zum zu Beginn der 1930er Jahre Zeitpunkt zirka 99 000 Einwohner. Die wirtschaftliche Struktur Freiburgs war von kleinen Betrieben geprägt, die in den Bereichen der Textil- und Bekleidungsindustrie sowie von Handel und Gewerbe angesiedelt waren.8 Gleichzeitig spielte die Universität in Freiburg eine wichtige Rolle für die Prägung der Stadt. Stuttgart hatte 1925 ungefähr 342 000 Einwohner.9 70% der Einwohner waren Protestanten. Die wirtschaftliche Struktur war von der Werkzeugindustrie geprägt, jedoch spielten auch Textil-, Schuh- und Möbelindustrie eine wichtige Rolle für die Beschäftigungsstruktur in Stuttgart. Im Zusammenhang mit den deutschen Beispielen untersuche ich auch, mit Hilfe zweier Gerichtsverfahren, die Haltung der Länder Baden und Württemberg zum Lehrerinnenzölibat.

6 Glucksmann 1995. 7 Glucksmann 2000; Walby 1997, S. 100–136. 8 Statistische Jahresberichte der Stadt Freiburg im Breisgau für die Jahre 1924–1926, S. 48f. 9 Kolhaas 1964, S. 133.

142

In Schweden dahingegen wurden die Lehrerinnen von der Gemeinde angestellt und bezahlt.10 Für Schweden habe ich die Beispiele Malmö und Borås gewählt. Sowohl Malmö als auch Borås sind mehrfach in Hinblick auf ihren Arbeitsmarkt untersucht worden. Malmö ist die drittgrößte Stadt Schwedens und hatte 1930 119 949 Einwohner. Hier dominierte die Metallindustrie, gefolgt von der Textil- und Lebensmittelindustrie. Malmö war dafür bekannt, dass verheiratete Frauen sowohl im öffentlichen Dienst als auch auf dem privaten Sektor entlassen wurden.11 Borås war damals das Zentrum der schwedischen Textil- und Bekleidungsindustrie und war fast ausschließlich von diesem Industriezweig geprägt. 1925 hatte Borås 31 437 Einwohner. Damit erinnert Borås in gewisser eise an Lancaster. Sowohl in Freiburg als auch in Borås waren also in erster Linie Betriebe angesiedelt, in denen die Frauen dominierten, und in denen es eine Nachfrage nach weiblicher Arbeitskraft gab.

Die Lehrerinnen Fräulein Hesselgren Stockholm […] Keiner kann zwei Herren dienen, ohne den einen zu lieben und den anderen zu hassen. So ist es mit der Arbeit der verheirateten Lehrerinnen. Sie denken meistens an ihr Zuhause, ihren Lohn wollen sie nicht los werden, es würde ihnen zu viel fehlen, wenn sie kein eigenes Geld zum Ausgeben hätten, wie sie es bereits als ledige Frauen gewohnt waren. Jetzt sagen die verheirateten Frauen, dass sie Schulden hätten, aber weder der Staat noch die Kommune hat sie gebeten, zu studieren. Die Schulen leiden am meisten unter den verheirateten Lehrerinnen, sie sind so oft krank manchmal das ganze Schulhalbjahr. Im Haushalt haben sie ein Mädchen, das ihnen behilflich ist, aber in der Freistunde rennen sie heim und schauen in den Fleischtopf, statt nach den Schulkindern zu sehen. Selbst wollen sie keine Kinder. Aber sie wollen, dass die Armen viele Kinder auf die Welt bringen, so dass sie Arbeit haben Und jetzt in diesen Zeiten der Arbeitslosigkeit gibt es viele alleinstehende Frauen, die kaum das Notwendigste haben und andere haben alles im Überfluss, denn das haben die verheirateten Frauen und wir sollen mit unseren Steuern zu ihren hohen Löhnen beitragen helfen, während wir versuchen, dem Staat und dem König gegenüber alles richtig zu machen. Es wäre gut wenn es zu einer Änderung und ein wenig Gerechtigkeit für uns Menschen käme. Mit größter Hochachtung von einer alleinstehende Frau aus Ystad.12 10 Hallenberg 1922, S. 39. 11 Wikander 1997 (1991), S. 38; Frangeur 1998, S. 288. 12 „Fröken Hesselgren Stockholm […] Ingen kan tjena två herrar utan att elska den ene och hata den andra så förhåller det sig med gifta kvinnornas förvärvsarbete hemmet tänker dem mest på men lönerna vill dem intet vara af med det skulle saknas för mycke att intet hafva egna pengar att sussla med som dem var vanda vid som ogifta. Nu börjar de gifta kvinnorna att säga att dem har skulder men det har ju verken stat eller kommun bett dem studera. Skolorna lider mest af de gifta kvinnorna dem är så ofta sjuka ibland hela terminen barnen lieder mycket af så mycket ombyte i undervisningen. I hemmen håller dem hjelp en liten flicka under terminen och så vid frikvarten springer dem hem och ser köttgrytterna i stellet se till skolbarnen sjelva ville dem ju intet hafva barn. Men dem tycker att dem fattiga skulle setta många barn, så att det kan bli

143

Die Lehrerinnen gehörten zu den Berufsgruppen, die besonders stark in der Diskussion um das Arbeitsrecht verheirateter Frauen angegriffen wurde. Sie veranlassten sogar alleinstehende Frauen dazu, sich zur Entlassung der Lehrerinnen zu äußern. Die alleinstehende Frau aus Ystad war keine Einzelfall, auch in Deutschland engagierten sich die katholischen Textilarbeiterinnen gegen die Anstellung von verheirateten Lehrerinnen.13 In Deutschland war das Lehrerinnenzölibat eine Begrenzung der Frauenarbeit neueren Datums. Erst als Frauen in stärkerem Maße als Lehrerinnen arbeiteten, wurde das Zölibat eingeführt. 1879 beziehungsweise 1880 wurde die Zölibatsregelung zum ersten Mal aufgenommen.14 Zuvor gab es sowohl verheiratete als auch ledige Lehrerinnen im Schuldienst.15 Gerade diese Tatsache deutet daraufhin, dass die Diskussion über die Lehrerinnen in der Zwischenkriegszeit mit der Konkurrenz zwischen Männern und Frauen auf dem schulischen Arbeitsmarkt zusammenhängt.16 Wie ich in Kapitel drei bereits gezeigt habe, wurde immer wieder die große Arbeitslosigkeit unter den Akademikern, beziehungsweise die hohe Arbeitslosigkeit unter den Junglehrern erwähnt. Auch das schwedische Frauenarbeitskomitee widmete einen größeren Teil seiner Untersuchung der Situation verheirateter Lehrerinnen und deren Krankenstatistik.17 Lehrer und Lehrerinnen waren öffentliche Personen, deren Lebenswandel genau von den Eltern der Schülerinnen und Schüler unter die Lupe genommen wurde und deren Privatleben kritisiert werden konnte. Dies lag wiederum an ihrem Status als Beamte. Zumindest in Deutschland wurden Beamte nicht nach ihrer Leistung bezahlt, sondern für sie galt das Alimentationsprinzip, das heißt, sie erhielten eine Pension, um ein standesgemäßes Leben führen zu können. Dazu zählte auch die Dienstwohnung.18 Lehrer und Lehrerinnen waren Vorbilder und wurden in der Diskussion über das Arbeitsrecht der verheirateten Frauen häufig im negativen Sinne als solche benutzt. arbete till dem och nu i denna arbetslöshetstider går här många självförsörjande kvinnor som knappt har det nödvändiga och så skall andra hafva överflöd för det har dem gifta kvinnorna och så är det vi som skall hjelpa till i skatterna att dem skall hafva sina stora löner när vi får försaka för att kunna göra rätt till Stat och Kronan det vare gott om det blefv någon ändring och rättvisa mot oss människor. Med största högaktning från en sjelfförsörjande kvinna i Ystad.” KB, L55:10, Kerstin Hesselgrens samling. Anonymer Brief an Kerstin Hesselgren, datiert mit Ystad 14/8/1935, unterzeichnet mit „eine selbstversorgende Frau aus Ystad“. 13 BA R41/506, Ortsgruppe der christlichen Textilarbeiterinnen aus Greven an Reichsarbeitsminister Dr. Adam Stegerwald vom 20.5.1930. 14 Kling 1997, S. 608f. 15 Kling 1997, S. 602. 16 Für die Konkurrenz zwischen Lehrerinnen und Lehrern vor dem Ersten Weltkrieg in Schweden siehe Florin 1987, S. 98ff., 155, 117, 129, 136ff., 158 u. 173. 17 SOU 1938:47, S.181-185. Vergleiche auch Herman Lundborg 1902. Für die deutsche Diskussion zur Krankenstatistik siehe Gahlings/Moehring 1961, S. 38–40. Siehe auch Kulawik, die in Bezug auf den Mutterschutz auf die Bedeutung von Körperlichkeit als zentrales Kriterium für die Beurteilung von männlicher und weiblicher Arbeitsleitung verweist, Kulawik 1999, S. 245f. 18 Kampmann verweist darauf, dass Lehrerinnen in Deutschland kein Recht auf eine Dienstwohnung hatten. Kampmann 1981, S. 87; Hahn 1981, S. 57f.; Kling 1997, S. 619; Florin 1987, S. 45.

144

Die Situation der Lehrer und Lehrerinnen stellt sich in der Diskussion zunächst unterschiedlich dar. In Deutschland wurde in wesentlich stärkerem Maße der Generationenkonflikt innerhalb der Lehrerschaft, die sogenannte Junglehrernot, betont.19 Dieser Überschuss an Lehrern lag einerseits am Lehrerüberschuss in den Jahren 1911 bis 1920, sowie an den Flüchtlingslehrern, die aus Oberschlesien, Elsaß-Lothringen sowie aus Posen kamen.20 Der Konflikt wurde durch die Anstellungsgarantie der neu ausgebildeten Studienabgänger, dem Rückgang der Schüler, und Schülerinnenzahlen aufgrund der geburtenschwachen Jahrgänge, und nicht zuletzt durch den Personalabbau verschärft.21 Auch in Schweden bestand eine starke Konkurrenz zwischen Lehrerinnen und Lehrern. Im Unterschied zu den deutschen Volksschullehrern war der Feminisierungsprozess der Lehrerschaft bereits vor dem Zweiten Weltkrieg zu einer offensichtlich als bedrohlich aufgefasste Konkurrenz für die Volksschullehrer geworden.22 Statt der Zölibatsklausel führte der schwedische Staat unterschiedliche Lohnklassen für Lehrerinnen und Lehrer ein.23 Auch im Vergleich zu anderen europäischen Ländern waren die deutschen Volksschullehrerinnen nur zu einem geringen Anteil im Schuldienst vertreten.24 Der Feminisierungsprozess in den mittleren und höheren Schulen war in Deutschland wesentlich weiter fortgeschritten als bei den Volksschullehrern. Hinzu kommt jedoch, dass die Lehrerinnen hauptsächlich an Mädchenschulen tätig waren.25 Dies deutet daraufhin, dass der Lehrberuf offensichtlich in Deutschland wesentlich mehr geschlechtssegregiert war als in anderen europäischen Ländern.

Quellen Für diese Untersuchung habe ich Quellen von unterschiedlicher Qualität benutzt. Um die Situation der einzelnen Lehrerinnen zu analysieren habe ich für die deutschen Verhältnisse Personalakten benutzt. Die deutschen Personalakten sind in Bezug auf die Handlungsspielräume von Frauen sehr aufschlussreich.26 Häufig wird die Akte bis zum Tod der entsprechenden Person geführt und kann aus diesem Grund auch Aufschluss über die Gründe für das Dienstende der Person geben. Hier findet sich auch Korrespondenz zwischen der Person 19 Zur Junglehrerbewegung siehe Küppers 1975, S. 73–82; Hoffmann 1976, S. 116–124; Kampmann 1981, S. 88; Bölling 1983, S. 122–125 u. 127. 20 Küppers 1975, S. 74; Bölling 1983, S. 125. 21 Küppers 1975, S. 76. 22 Florin 1987, S. 57; Bölling 1983, S. 11. 23 Florin 1987, S. 152–172. 24 Albisetti 1996, S. 189. 25 Bölling 1983, S. 10f. 26 Siehe zum Quellenwert der Personalakten auch Lembeck 1993, S. 8–10.

145

und der Schulbehörde. Aufgrund der Benutzungsverordnungen der deutschen Archive ist es jedoch nicht möglich, alle Akten einzusehen, weil sie aus Personenschutzgründen gesperrt sein können. Auf die Repräsentativität der Akten komme ich in den einzelnen Fällen zurück. Ein wesentlich größeres Problem ergibt sich aus der Benutzerordnung jedoch für das Referenzsystem. Aus diesem Grund habe ich ein Verzeichnis über die hier benutzten deutschen Personalakten erstellt. Die Anzahl der fehlenden Personalakten habe ich mit Hilfe der Einwohnerbücher von Freiburg und Stuttgart ermittelt. Dabei habe ich die Anstellung der Lehrerinnen an den einzelnen Schulen Jahr für Jahr miteinander vergleichen können. Auf diese Weise konnte ich die ausgeschiedenen Lehrerinnen ermitteln. Die Gründe für das Ausscheiden ließen sich jedoch nur dann ermitteln, wenn es eine entsprechende Personalakte oder einen Aktenvermerk in der höheren Schulbehörde gab. Die Angaben zu den Malmöer und Boråser Lehrerinnen stammen aus sogenannten Tjänstematrikel. Es handelt sich dabei um kurze Angaben zur Person, die sich jedoch in keiner Weise mit den deutschen Personalakten vergleichen lassen. Dort werden weder sichere Angaben zum Familienstand gemacht, noch wurde der Grund für das Ausscheiden der Lehrerin immer verzeichnet. Korrespondenz, wie im deutschen Fall, findet sich ebenfalls nicht in den Akten. Auch im schwedischen Fall habe ich diese Angaben aus den Verzeichnissen über die in den örtlichen Schulen beschäftigten Lehrerinnen, aus den jeweiligen Adressbüchern vervollständigt. Die Lehrerverzeichnisse für Borås sind im wesentlichen zuverlässiger als die in Malmö. Aus den Boråser Verzeichnissen geht unter anderem hervor, dass Lehrerinnen aus dem Mutterschaftsurlaub in den Dienst zurückkehrten. Ähnliche Angaben lassen sich in Malmö nur in Ausnahmefällen wiederfinden. Dies kann entweder darauf hindeuten, dass es in Malmö keine Lehrerinnen gab, die nach der Geburt eines Kindes tätig waren, oder dass derartige Informationen in Malmö einfach nicht verzeichnet wurden. Auch im Malmöer Fall habe ich die Adressbücher der Stadt benutzt, um das Ausscheiden der Lehrerinnen nachvollziehen zu können. Neben diesem Material habe ich für die deutschen Untersuchungen auch Protokolle zweier Gerichtsverfahren benutzt, die eine Untersuchung über die Handlungsspielräume der Lehrerinnen zulässt.

Das Land als Arbeitgeber für die deutschen Lehrerinnen Wie schon die Diskussion über die deutsche Gesetzgebung in Kapitel 2 zeigt, war in Deutschland die Gesetzgebung im Vergleich zu Schweden konservativ. Häufig zeichnete sich in der Einführung eines neuen Gesetzes die Anpassung der Gesetzgebung an die bereits existierende veränderte gesellschaftliche Situa146

tion ab. In Deutschland wurden Gerichtsverfahren häufiger als in Schweden als eine Möglichkeit zur Konfliktlösung benutzt. Gerade in der Frage des Berufsrechts von verheirateten Frauen zeichnet sich der traditionelle Unterschied zwischen föderalem und zentralistischem Staat ab. Die Frauen strebten vor allem dann Gerichtsverfahren an, wenn die Politik der Länder im Widerspruch zur reichsweiten Gesetzgebung stand. Die Anstellung der Lehrerinnen wurde vom Beamtengesetz des entsprechendes Landes geregelt, das auch für alle anderen Beamte galt. Seit 1920 waren die Lehrerinnen den Lehrern auch laut Reichsschulkonferenz gleichgestellt27 Im Folgenden werde ich den Spielraum, den die deutsche Gesetzgebung bot mit Hilfe von zwei Gerichtsverfahren diskutieren. Dieser Spielraum wurde nicht von allen Frauen genutzt. Die Urteile waren jedoch für wesentlich mehr Frauen von Nutzen als lediglich für die Klägerinnen. Im Anschluss daran werde ich mit Hilfe zweier lokaler Studien die Situation von Frauen in Bezug auf ihre Berufstätigkeit und ihr Familienleben darstellen. Dabei untersuche ich, ob Frauen nach ihrer Heirat freiwillig aus dem Lehrbetrieb ausschieden, ob sie weiter im Dienst blieben, ob sie entlassen wurden und inwieweit sie ihre Entlassung akzeptierten.

Das württembergische Beamtengesetz und die Lehrerinnen Die Klägerin wurde im Jahr 1917 planmässig als Hauptlehrerin in H. in Württemberg angestellt. Durch Erlass vom 24. Mai 1921 ist ihr mit Rücksicht auf ihre kurz zuvor erfolgte Verheiratung für Ende August 1921 gekündigt worden. Sie bestreitet die Zulässigkeit und Wirksamkeit dieser Massregel und begehrt mit der vorliegenden Klage die Verurteilung des beklagten Württembergischen Staates zur Fortgewährung des Gehaltes vom 1. September 1921 an und weiterhin zur Zahlung der ihr als planmässige Lehrerin in ihrer Stellung gesetzlich zustehenden Gehaltserhöhung und bei Dienstunfähigkeit von Ruhegehalt.28

Paula H. aus H. verklagte den württembergischen Landesfiskus und forderte die Weiterbezahlung ihres Gehaltes als Entschädigung für die Entlassung. Die erste Zivilkammer des Landesgerichtes Stuttgart entschied am 14.2.1922 zum Vorteil der Klägerin. Der württembergische Fiskus wurde zur Weiterbezahlung des Gehaltes verklagt, samt vierprozentigem Zinszuschlag für die vergangen Monate seit der Entlassung von Paula H.29 Der württembergische Staat legt daraufhin Berufung beim Ersten Zivilsenat des Oberlandesgerichtes in Stuttgart ein. Am 19. Mai wird der Berufung stattgegeben.30 Paula H. gab jedoch nicht auf, sondern engagierte einen Anwalt aus Leipzig, um beim Reichsgericht ihre 27 Gahlings/Moering 1961, S. 97; Tilse 1930, S. 12; Kampmann 1981, S. 85. 28 StA LB E 202 Bü 445, Urteil des Reichsgerichtes vom 5. Januar 1923. 29 StA LB E 202 Bü 445, Urteil des ersten Zivilsenats des Oberlandesgerichtes in Stuttgart 19. Mai 1922. 30 StA LB E 202 Bü 445, Urteil des ersten Zivilsenats des Oberlandesgerichtes in Stuttgart 19. Mai 1922.

147

Revisionsklage einzureichen. Hörmann gewann ihre Revisionsklage.31 Das Ergebnis dieses Urteils führte als Präzedenzfall zu einer Veränderung in der Praxis des württembergischen Beamtenrechtes. Das württembergische Ministerium des Kirchen- und Schulwesens gab am 5. April 1923 bekannt, dass die Kündigung von planmäßigen Lehrerinnen aufgrund ihrer Verheiratung ungültig sei. Der Artikel 2a Absatz 4 des württembergischen Beamtengesetzes stand im Widerspruch zum Artikel 128 Abs. 2 der Reichsverfassung. Somit wurde der Erlass vom 31. März 1922 aufgehoben.32 Das Ministerium markierte jedoch deutlich, dass diese Änderung nicht für die außerplanmäßigen Lehrerinnen gelte, diese können jederzeit bei Heirat entlassen werden, jedoch nicht mit der Begründung der Verheiratung, sondern mit der Begründung, dass sie ihren Dienstpflichten aufgrund der Haushaltsgeschäfte nicht mehr richtig nachkommen könnten und sie deshalb ihre Pflichten nicht mehr erfüllen könnten. Des Weiteren sei es wichtig zu prüfen, inwieweit die Versorgung der Lehrerin durch den Ehemann gesichert sei.33 Nicht jede Lehrerin hätte es damals gewagt, den Staat zu verklagen. Wie Edqvists Romanfigur Brita Lönnborg im einführenden Zitat sagte, bedurfte es starker persönlicher Gründe, um gegen das System zu protestieren. Auch für den württembergischen Staat dürfte das Urteil nicht nur eine Prestigesache als Dienstherr gewesen sein. Ein Gerichtsverfahren in einer Frage der Gesetzgebung, die zwar den Staat als Dienstherren betraf, jedoch auch den Staat als Gesetzgeber betraf, dürfte von großer Bedeutung für die Legitimität des Staates gewesen sein. Bei diesem Gerichtsverfahren ging es also nicht nur um die Weiterzahlung des Lohnes, sondern auch um einen Prinzipbeschluss. Wie wurde für und gegen das Recht der Frau auf Arbeit argumentiert? Da mir lediglich die Abschriften des Urteils des Ersten Zivilsenats der Stadt Stuttgart und die des Reichsgerichtes zur Verfügung standen, beziehe ich mich im Folgenden auf diese beiden Urteile. In seiner Berufungsklage stellte sich das Land Württemberg auf den Standpunkt, dass die Reichsverfassung lediglich Richtlinien für die Ländergesetzgebung darstelle. Artikel 128 Absatz 2 schaffe damit kein materielles Recht, durch welches der einzelne Beamte einen subjektiven Anspruch erhalte, sondern sei vielmehr eine Richtschnur für die Gesetzgebung.34 Die Kläger verwiesen dabei auf die Kommentare zur Reichsverfassung. Die Heirat an sich sei kein Grund zur Kündigung, sondern lediglich die Tatsache, dass eine Lehrerinnen ihren dienstlichen Pflichten aufgrund ihrer ehelichen Aufgaben nicht mehr nachkommen könne. Das BGB wiederum verlange von 31 StA LB E 202 Bü 445, Urteil des III. Zivilsenates des Reichsgerichtes vom 5. Januar 1923. 32 StA LB E 202 Bü 445, Schreiben des Württembergischen Kirchen- und Schulwesens an den evangelischen und den katholischen Oberschulrat vom 5. April 1923. 33 StA LB E 202 Bü 445, Schreiben des Württembergischen Ministeriums des Kirchen – und Schulwesens vom 5. April 1923 an den Evangelischen und den Katholischen Oberschulrat. 34 StA LB E 202 Bü 445, Berufungsurteil des ersten Zivilsenates des Oberlandesgerichtes in Stuttgart vom 19. Mai 1922, S. 5.

148

der Ehefrau, dass sie mit ihrem Manne in ehelicher Gemeinschaft zusammenlebe und das gemeinschaftliche Hauswesen leite. Ihren Pflichten könne Paula H. deshalb nicht mehr nachkommen, wenn sie weiter auf ihrer Stelle belassen wäre.35 Mit dieser Argumentation wurde das Privatrecht dem öffentlichen Recht übergeordnet. Paula H. hatte jedoch mehrfach angeboten, zu ihrer Stelle in H. zurückzukehren. Es wurde ihr jedoch mitgeteilt, dass sie bereits entlassen sei.36 Das Urteil der Berufsklage drehte sich im Grunde genommen um zwei Aspekte. Der eine war der Zusammenhang zwischen Reichs- und Ländergesetzgebung. Hierbei wurde erläutert, inwieweit das Reich mit seiner Gesetzgebung das Recht habe, die Gleichstellung der Geschlechter mittels Reichsgesetzgebung auch zu einem wichtigen Bestandteil der Ländergesetzgebung zu machen. Interessanterweise wurde die Diskussion in der Nationalversammlung, die der Gesetzgebung vorausgegangen war, als eine Art Gesetzestext, also als normierende Formulierung, benutzt.37 Denn mit Ausgangspunkt einzelner Redebeiträge sollte die Gültigkeit der Reichsgesetzgebung für die Länder bestimmt werden. Der andere Gesichtspunkt betraf die Gleichbehandlung der Geschlechter, trotz Geschlechterunterschiede. Wenn die Beamtinnen nicht ihren Pflichten nachkommen können, dann hätten sie auch nicht die gleichen Rechte wie ihre männlichen Kollegen. Dabei läge es im Interesse des Arbeitgebers, den Schaden, der Familie und Staat bei der Vernachlässigung der Pflichten entstehe, zu verhindern, aus diesem Grunde sei es sinnvoll, die Lehrerin zu entlassen.38 Im Urteil des Reichsgerichtes, das Paula H. Recht gab, wurden die Gründe für den Beschluss des Zivilsenates direkt widerlegt. Ziel der Verfassung sei es, die Geschlechter gleichzustellen. Dabei berief sich auch das Reichsgericht auf frühere Reichsgerichtsentscheidungen, wie zum Beispiel im Falle des bayrischen Schulgesetzes.39 Das Reichsgericht berief sich jedoch auch, ebenso wie der Zivilsenat des Stuttgarter Landgerichts, auf die Diskussionen im Reichstag und benutzte sie als normierend für die Gesetzgebung.40 Dieses Gerichtsurteil ist auch interessant, weil entscheidende Aspekte überhaupt nicht erwähnt werden. Weshalb wird die Wiederanstellung von Paula H. nicht diskutiert, sondern lediglich eine Weiterbezahlung ihres Gehaltes? Weshalb wurde die Versorgung durch ihren Ehemann nicht diskutiert, obwohl dies 35StA LB E 202 Bü 445, Berufungsurteil des ersten Zivilsenates des Oberlandesgerichtes in Stuttgart vom 19. Mai 1922, S. 6. 36 StA LB E 202 Bü 445, Berufungsurteil des ersten Zivilsenates des Oberlandesgerichtes in Stuttgart vom 19. Mai 1922, S. 6. 37 StA LB E 202 Bü 445, Berufungsurteil des ersten Zivilsenates des Oberlandesgerichtes in Stuttgart vom 19. Mai 1922, S. 10. 38 StA LB E 202 Bü 445, Berufungsurteil des ersten Zivilsenates des Oberlandesgerichtes in Stuttgart vom 19. Mai 1922, S. 11. 39 StA LB E 202 Bü 445, Urteil des III. Zivilsenates des Reichsgerichtes vom 5. Januar 1923, S. 4. 40 StA LB E 202 Bü 445, Urteil des III. Zivilsenates des Reichsgerichtes vom 5. Januar 1923, S. 5.

149

normalerweise entscheidend sein müsste? Für Paula H. war die Weiterbezahlung des Gehaltes zumindest eine Möglichkeit, ihre wirtschaftliche Situation zu sichern. Trotzdem wird die finanzielle Seite der Sache nicht diskutiert. Vielmehr wurde die Klage zu einer Prinzipiensache erklärt, bei der die Ungültigkeit des Gesetzes betont wurde. Auf diese Weise wurde ein Präzedenzfall geschaffen, deshalb hatte nicht nur Paula H. Nutzen aus dem Gerichtsurteil. Ob sie vom Lehrerinnenverein oder anderen Frauenorganisationen unterstützt wurde, lässt sich nicht mehr nachvollziehen. Die Sache war jedoch auch für den württembergischen Staat von prinzipieller Bedeutung. Deshalb wurde eine Berufungsklage eingereicht. Dies wird besonders deutlich wenn man das Verhalten des württembergischen Staates mit dem des badischen in einem ähnlichen Fall vergleicht.

Die badischen Lehrerinnen und die Haushaltsnotverordnung In Baden wurden die Lehrerinnen nicht nur mit der Personalabbauverordnung, sondern auch mit den Folgen der Dietramszeller Notverordnung konfrontiert. Laut dieser Notverordnung, die zur Sicherung der Haushalte von Ländern und Gemeinden verabschiedet worden war, wurde in Baden am 9. Oktober 1931 eine Haushaltsnotverordnung verabschiedet, die eine Änderung des Schulgesetzes mit sich führte. Damit wurde die Stundenzahl für Lehrerinnen an der Volksschule auf 29 Stunden und die für Lehrer auf 32 Stunden festgelegt.41 Die Notverordnung führte auch zu einer Veränderung des Besoldungsgesetzes. Die Besoldung der Lehrerinnen wurde um 10% gekürzt.42 Dies bedeutet eine Einschränkung des in der Verfassung garantierten Rechtes über die Gleichstellung von männlichen und weiblichen Beamten. Mit Hilfe der Ersparnisse aus den gekürzten Lehrerinnenlöhnen sollten Junglehrer und Junglehrerinnen finanziert werden.43 Diese Notverordnung war also ein weiterer Schritt in der Beschneidung der Gleichstellung der weiblichen Beamten mit ihren männlichen Kollegen. Drei Lehrerinnen aus Mannheim und Karlsruhe protestierten jedoch gegen diese Notverordnung und führten ein Gerichtsverfahren gegen den badischen Landesfiskus. Ihrer Meinung nach ließ sich die Notverordnung nicht mit dem

41 HStA S E130b Bü/760, Abschrift des Urteils des Badischen Landgerichtes in Karlsruhe vom 20. Dezember 1932. Badische Haushaltsnotverordnung vom 9. Oktober 1931, in Artikel 39 der Notverordnung wird Satz 1 des §55 des Schulgesetzes vom 7. Juli 1910 geändert. 42 HStA S E130b Bü/760, Abschrift des Urteils des Badischen Landgerichtes in Karlsruhe vom 20. Dezember 1932. Artikel 45 der Besoldungsgesetzes vom 24.2. 1928 wurde mit §22 des Notgesetzes vom 9. Juli 1931 geändert. Die Senkung des Lehrerinnengehaltes trat nicht ein, wenn die Bezüge dabei unter 200 Mark sinken würden. Siehe auch Kampmann 1981, S. 92. 43 HStA S E130b/Bü760, Abschrift des Urteils des Badischen Landgerichtes in Karlsruhe vom 20. Dezember 1932, S. 3.

150

Gleichstellungsparagrafen in der Verfassung vereinen.44 Das Gerichtsurteil des badischen Landgerichtes in Karlsruhe gab Paula R., Paula P. und Hedwig B. Recht und sprach ihnen eine Gehaltsnachzahlung zu.45 Nicht nur die Tatsache, dass es möglich war, die Gleichberechtigung auf gerichtlichem Wege einzuklagen, ist hierbei interessant. Die Abschrift des Urteils ist auch ein Zeugnis darüber, wie Artikel 128 Absatz 2 ausgelegt werden konnte. Das Urteil zeigt, welchen Spielraum das Gesetz ließ und welche Grenzen es setzte. Die Lehrerinnen erhoben Klage gegen die Gehaltskürzung, die laut ihrer Stellung als Beamtinnen nicht zulässig sei. Sie betonten die rechtliche Stellung der Beamtinnen. Auf diese Weise wollten sie darauf aufmerksam machen, dass für sie nicht privatrechtlich, sondern öffentlich-rechtliche Kriterien gelten. Laut Beamtenrecht stellt die Besoldung nicht die Gegenleistung für den geleisteten Dienst dar, sondern „solle den Beamten innerhalb der Grenzen des standesgemäßen Unterhalts zur Lebensführung ermöglichen“.46 Damit verstieß die Haushaltsnotverordnung auch gegen den Artikel 129 Absatz 1 Satz 2 der Reichsverfassung, laut dem die Rechte der Beamten unverletzlich waren.47 Die Reaktion des Beklagten, also des badischen Landesfiskus zeigt, dass die Lehrerinnen keineswegs als vollwertige Beamtinnen betrachtet wurden. Für die Lehrerinnen galten plötzlich privatrechtliche Kriterien. Die Motivation für die Sonderregelung gegen Lehrerinnen in dieser Haushaltsnotverordnung zeigt deutlich, welche Vorstellungen über Frauen im Lehrerberuf existierten und in welcher Weise sie Ausnahmebestimmungen ermöglichten. Mit Hilfe eines Gutachtens der medizinischen Fakultäten der badischen Universitäten Heidelberg und Freiburg wurde für die mindere Leistungsfähigkeit von Lehrerinnen argumentiert.48 Offensichtlich war die Frage von großer Bedeutung für den badischen Staat, denn ansonsten hätte man kaum die beiden größten Expertengruppen im Land in der Frage zu Rate gezogen. Vor allem weil die Lehrerinnen „infolge der Menstruation häufig mit dieser Störung in der Ausübung ihres Berufes behindert sind“, müsse die verminderte Leistungsfähigkeit der Lehrerinnen mit der Herabsetzung der Pflichtstundenzahl ausgeglichen werden. Die Menstruation und ihren Folgen spiele jedoch keine Rolle für die Schulleiterinnen, da es sich dabei um besonders leistungsstarke Lehrerinnen handle, deren 44 HStA S E130b/Bü 760, Abschrift des Urteils des Badischen Dezember 1932, S. 4. 45 HStA S E130b/Bü 760, Abschrift des Urteils des Badischen Dezember 1932, S. 1. 46 HStA S E130b/Bü760, Abschrift des Urteils des Badischen Dezember 1932, S. 4f. 47 HStA S E130b/Bü760, Abschrift des Urteils des Badischen Dezember 1932, S. 5. 48 HStA S E130b/Bü760, Abschrift des Urteils des Badischen Dezember 1932, S. 6.

Landgerichtes in Karlsruhe vom 20. Landgerichtes in Karlsruhe vom 20. Landgerichtes in Karlsruhe vom 20. Landgerichtes in Karlsruhe vom 20. Landgerichtes in Karlsruhe vom 20.

151

Auswahl sorgfältig getroffen wurde.49 Diesem Argument entgegneten die Klägerinnen mit einem eigenen medizinischen Gutachten der Berliner Fachärztin Dr. Heusler-Edenhuizen, in dem das Gutachten der medizinischen Fakultäten widerlegt wurde.50 Dies deutet auf eine äußerst strategische Vorgehensweise der Klägerinnen hin. Das Landesgericht betrachtete die höhere Krankheitsfrequenz unter den Frauen als eine gültige Tatsache, die bei der Ausformung des Gleichstellungsparagrafens der Beamten in der Verfassung bekannt gewesen sei, die jedoch nicht auf die Gleichstellung von Beamtinnen und Beamten einwirken solle.51 In seiner Argumentation berief sich das Gericht mehrfach auf frühere Urteile des Reichsgerichtes, laut dem der Gleichstellungsparagraf geltendes Recht sei.52 In seiner Deutung über den folgenlosen Unterschied der schwächeren Konstitution der Frauen berief sich das Gericht auf das Berliner Gerichtsurteil. Das Urteil des Reichsgerichtes machte jedoch einen Unterschied zwischen Beamtinnen und Beamten. Dieser Unterschied betraf schwangere Beamtinnen. Beamtinnen und Beamte hatten die gleichen Rechte und Pflichten. Waren sie jedoch nicht in der Lage, die gleichen Pflichten zu erfüllen, so hatten sie auch nicht die gleichen Rechte. Aus diesem Grunde war es möglich, für schwangere Lehrerinnen eine Gehaltskürzung vorzunehmen.53 Das badische Landesgericht kam zu dem Schluss, dass die badische Haushaltsnotverordnung gegen die Reichsverfassung verstoße und aus diesem Grunde ungültig sei. Weder die Gehaltssenkung, noch die Herabsetzung der Stundenzahl für Lehrerinnen lasse sich mit der Reichsverfassung in Einklang bringen.54 An diesem Beispiel wird deutlich, dass sich die Gleichberechtigung für Beamtinnen mit Hilfe der Reichsverfassung einklagen ließ und dies trotz jahrelangem Außerkrafttretens des Gleichstellungsparagrafen. Deutlich wird an diesem Beispiel auch, dass Paula R., Paula P. und Hedwig B. keine Ausnahme waren. Mit Sicherheit haben viele Lehrerinnen die Beschneidung ihre Beamtinnenrechte hinnehmen müssen. Das Gutachten der Berliner Ärztin zeugt jedoch vom engagierten Einsatz der drei nordbadischen Lehrerinnen. Sie engagierten 49 HStA S E130b/Bü760, Abschrift des Urteils des Badischen Landgerichtes in Karlsruhe vom 20. Dezember 1932, S. 10. 50 HStA S E130b/Bü760, Abschrift des Urteils des Badischen Landgerichtes in Karlsruhe vom 20. Dezember 1932, S. 6. 51 HStA S E130b/Bü760, Abschrift des Urteils des Badischen Landgerichtes in Karlsruhe vom 20. Dezember 1932, S. 13. 52 Hierbei wurde auf mehrere Gerichtsurteile verwiesen: RGZ Bd.102, S. 145f.; RGZ Bd. 106, S. 154; RGZ Bd. 110, S. 189, ebenso wurde das von den Klägerinnen angeführte Urteil in Sachen der Stadt Berlin gegen Paschke vom 15. März 1932 im Nachrichtenblatt für die Mitglieder des Landesverbandes der Lehrerinnen an den höheren Schulen Preußens erwähnt. HStA S E130b/Bü760, Abschrift des Urteils des Badischen Landgerichtes in Karlsruhe vom 20. Dezember 1932, S. 8f. 53 HStA S E130b/Bü760, Abschrift des Urteils des Badischen Landgerichtes in Karlsruhe vom 20. Dezember 1932, S. 12. 54 HStA S E130b/Bü760, Abschrift des Urteils des Badischen Landgerichtes in Karlsruhe vom 20. Dezember 1932, S. 14f.

152

sich auf prinzipieller Ebene für die Gleichberechtigung. Nie wurde über die Versorgungslage der verheirateten Paula P. diskutiert. Die Lehrerinnen kämpften auf einem prinzipiellen Niveau für ihre Sache, sie kämpften für ihre Gleichstellung mit den männlichen Kollegen, denn auch in diesem Fall wurden finanzielle Aspekte nicht behandelt. Wie wichtig prinzipielle Stellungnahmen waren, zeigen die früheren Gerichtsurteile, auf die sich das Landgericht berief. Dass das Land Baden das Urteil des Landgerichtes einfach akzeptierte und keine Berufungsklage einlegte, deutet daraufhin, dass im Unterschied zum Land Württemberg der Kampf um die Prinzipien eine andere Rolle gespielt hat. Weshalb der württembergische Landesfiskus im Unterschied zum badischen Berufungsklage einlegte lässt sich in diesem Zusammenhang nicht mehr nachvollziehen. Die Beispiele der Lehrerinnen, die vor Gericht gezogen sind, um ihr Recht einzuklagen, waren keine Ausnahmen. In den einzelnen Gerichtsurteilen berufen sich die Richter immer wieder auf andere Gerichtsurteile. Dennoch war es nicht so, dass alle Lehrerinnen bei Entlassung vor Gericht zogen. Viele akzeptierten ihre Entlassung und einige kündigten selbst bei bevorstehender Hochzeit. Im Folgenden werde ich anhand einer Untersuchung der Personalakten der Freiburger Lehrerinnen sämtlicher kommunaler Schulen und den Personalakten der Stuttgarter Lehrerinnen, die an den höheren öffentlichen Schulen beschäftigt waren untersuchen, welche Muster sich dabei abzeichnen. Aus den Personalakten lassen sich nicht nur die wichtigsten persönlichen Daten der Lehrerinnen erschließen, sondern auch deren Korrespondenz mit dem Unterrichtsministerium. Gerade aus diesen Informationen lassen sich Angaben über die Entscheidungen und Wahlmöglichkeiten von Lehrerinnen in Bezug auf ihr Privatleben machen.

Freiburg Ich hoffe zuversichtlich, dass die Unterrichtsverwaltung mich davor bewahrt, dass ich, obwohl ich im Schuldienst noch voll arbeitsfähig bin, zu Grunde gerichtet werde und für meine gelähmte Schwester die öffentliche Fürsorge in Anspruch nehmen muss.55

Mit dieser Bittschrift wandte sich die Lehrerin Julie W. aus Freiburg an die Unterrichtsverwaltung, um nicht im Zuge des Personalabbaus den Schuldienst verlassen zu müssen. W.s Klage wurde gehört und sie durfte weiter im Schuldienst bleiben. Julie W. war keine Ausnahme. Von den 28 Lehrerinnen, die bis einschließlich 1934 aufgrund verschiedener Abbaumaßnahmen ein Entlassungsschreiben erhalten hatten, gelang es acht, ihre Entlassung rückgängig zu ma-

55 GLA 235/47039; StadtAF C4/XI/7/6.

153

chen.56 Offensichtlich fügten sich die Freiburger Lehrerinnen nicht einfach, sondern leisteten erfolgreich Widerstand. Im Freiburger Fall ist es der Widerstand, der die Lehrerinnen zu einem interessanten Untersuchungsobjekt macht. In Freiburg gab es in der Weimarer Republik sechs höhere Lehranstalten. 1931 waren mit Ausnahme einer Turnlehrerin nur Lehrer an diesen Schulen beschäftigt lediglich an der Mädchenrealschule waren 18 Lehrerinnen und 29 Lehrer beschäftigt.57 Die Lehrerinnen waren jedoch besonders an einzelnen Volksschulen in der Überzahl. In Freiburg gab es zu diesem Zeitpunkt 14 Volksschulen. 1931 waren an den Volksschulen 95 Lehrerinnen und 108 Lehrer beschäftigt.58 Bereits 1917 lag der Anteil der Lehrerinnen mit 33% über dem Durchschnitt und wurde als „bedenklich“ eingestuft.59 Auch das höhere Mädchenschulwesen war von jeher in den Händen von Frauen.60 Für den Zeitraum zwischen 1922 und 1933 habe ich die 167 Lehrerinnen untersucht, die in Freiburg beschäftigt waren.61 Vergleicht man die Liste der Lehrerinnen, deren Personalakten im Generallandesarchiv Karlsruhe und im Staatsarchiv Freiburg aufbewahrt werden, mit der Liste der an den Freiburger Schulen angestellten Lehrer und Lehrerinnen in den Freiburger Einwohnerbüchern, dann decken die Angaben 102 der 167 beschäftigten Lehrerinnen.62 Von 37 Lehrerinnen fehlt jegliche Spur. Zirka zehn Personalakten waren aus Gründen des Datenschutzes gesperrt. Für weitere 20 Lehrerinnen lassen sich nur ungenaue Angaben machen. Für 2/3 der Freiburger Lehrerinnen lassen sich also konkrete Aussagen über ihre Entscheidungen für Beruf und Familie machen. Dank der Tatsache, dass die Situation der Freiburger Frauen zum damaligen Zeitpunkt mehrfach untersucht worden ist, lassen sich die Quellen jedoch mit anderen Aussagen kombinieren.63 Aus diesem Grund lassen sich zwar keine sicheren quantitativen Angaben über die Situation der Freiburger verheirateten Lehrerinnen machen. Die qualitativen Aspekte lassen sich jedoch anhand dieser Quellenkombination durchaus diskutieren. Der Berufsverlauf der Freiburger Lehrerinnen, die in der Zwischenkriegszeit und darüber hinaus tätig waren, endete für gewöhnlich mit der Pensionierung. Von den 167 zwischen 1922 und 1933 angestellten Lehrerinnen verließen 60 56 GLA 235-21347; GLA 235/31667; GLA 235/31685; GLA 235/47039; StA FR L50I-7462, 7463; StA FR L50I-4930; StadtAF C4/XI/7/6. 57 Einwohnerbuch der Stadt Freiburg 1931, S. 40f. 58 Berechnung nach Einwohnerbuch der Stadt Freiburg 1930/31, S. 42ff. 59 Heidtke/Rösler 1995, S. 102. 60 Heidtke/Rösler 1995, S. 95. 61 Dabei habe ich die Angaben aus dem Stadtarchiv Freiburg, Staatsarchiv Freiburg und Generallandesarchiv Freiburg benutzt. Diese Angaben habe ich mit denen aus den Freiburger Einwohner und Adressbüchern verglichen und komplettiert. Die Personalakten der Lehrerinnen werden zum einen im Staatsarchiv Freiburg L50 I verwahrt und zum anderen finden sich Teile im GLA Höhere Schulbehörde 235. Die hier benutzten Akten habe ich in Anhang 1 verzeichnet 62 Anlage 1. 63 Heidtke/Rösler 1995; Tröndle-Weintritt/Herkert 1997.

154

aus verschiedenen Gründen ihre Stelle. Bei 32 der ausgeschiedenen Lehrerinnen lässt sich nachvollziehen, weshalb sie den Schuldienst verlassen haben. Fünf der ausgeschiedenen Lehrerinnen gingen in Rente.64 Zwölf wurden aufgrund von verschiedenen Abbauverordnungen entlassen.65 Drei Lehrerinnen verlassen den Schuldienst freiwillig wegen Heirat66, zwei werden versetzt67 und zehn verlassen den Schuldienst aus anderen Gründen.68 Für 28 der ausgeschiedenen Lehrerinnen lässt sich nicht mehr nachvollziehen, weshalb sie den Schuldienst in Freiburg verlassen haben. Aufgrund dieser dürftigen Quellenangaben lassen sich folglich keine quantitativen Aussagen über die Gründe für das Ausscheiden der Freiburger Lehrerinnen machen. Es gibt jedoch in den Unterlagen der Schulverwaltung einen Hinweis auf den starken Abbau der Freiburger Lehrerinnen. In einem Schreiben des badischen Kultusministeriums an den Freiburger Oberbürgermeister Bender wurde auf den verhältnismäßig starken Abbau der Lehrerinnen an den Freiburger Volksschulen verwiesen. Viele der Lehrerinnen waren, wenn es die Familienverhältnisse zuließen, auf das Land versetzt worden. Die Versetzung war abhängig von der Familiensituation, Lehrerinnen und Lehrer mit Familie in Freiburg wurden nicht aufs Land versetzt.69 Ein Teil der Lehrerinnen klagte über diese Entscheidungen und wurde nicht versetzt.70 Nicht nur die Entlassungen, sondern auch die Versetzungen führten also zu Protesten bei den Freiburger Lehrerinnen. Auch wenn es aufgrund der Quellenlage nicht möglich ist zu beweisen, so liegt es doch nahe, dass ein Teil der 28 ausgeschiedenen Lehrerinnen aufs Land versetzt wurde. Julie W. war nicht die einzige Lehrerin, die weiter im Schuldienst bleiben durfte, obwohl sie bereits ihr Entlassungsschreiben erhalten hatte. Während Julie W. ledig war und sich auf die Versorgungspflicht gegenüber ihrer gelähmten Schwester berief, bat Dora G. Darum, weiter im Schuldienst bleiben zu dürfen, da ihr Mann im letzten Jahr keine Einnahmen, sondern nur Verluste zu verzeichnen hatte. Obwohl sie Ehefrau und Mutter war, durfte sie weiter im Schuldienst bleiben.71 Interessant ist hierbei, dass Dora G. 1934 nach der 64 StadtAF C4/XI/7/5; GLA 235/46041; GLA 235/43388; GLA 235/43662; StadtAF C4/XI/7/5; GLA 235/45753; GLA 235/46794; StadtAF C4/XI/7/6; GLA 235/47039; StadtAF C4/XI/13/4; GLA 235/464430. 65 GLA 235/45314; GLA 235/46041; GLA 235/43388; GLA 235/43662; GLA 235/31658; GLA 235/21347; StadtAF C4/XI/7/5; StadtAF C4 XI/7/6; GLA 235/45753; GLA 235/46794; StAFR L 50I-8959. 66 GLA 235/44588; GLA 235/47048; GLA 235/21347. 67 GLA 235/435/43037; GLA 235/21347. 68 StA FR L50I-11605; GLA 235/21347; GLA 235/31651; GLA 235/3; StadtAF C4/XI/7/6. 69 GLA 235-21347, Schreiben des Oberbürgermeisters der Stadt Freiburg Bender an das Ministerium für Kultus und Unterricht vom 24 Mai 1924 zur Versetzung der Lehrerin Berta W. Nach Oberrotweil, verweist in einem erneuten Schreiben vom 28 Juni 1924 darauf, dass mehrere Lehrerinnen über die Versetzungen aufs Land geklagt hatten. 70 StA FR L50 I-1585; GLA 235/21347. 71 StA FR L50 I -7462, 7463.

155

Machtübernahme der Nationalsozialisten mit Hilfe des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums entlassen werden sollte. Trotzdem gelang es ihr, ihre Stellung zu behalten. Anhand der Personalakten zeigt sich, dass es acht Lehrerinnen gelang, Einspruch gegen ihre Entlassung einzureichen und erfolgreich für ihr Arbeitsrecht zu kämpfen. Bei den abgebauten Lehrerinnen handelt es sich zu einem großen Teil um ältere Lehrerinnen, die in Frührente gingen.72 Betrachtet man die Entlassungen in Freiburg, scheinen sie in erster Linie ältere Lehrerinnen getroffen zu haben, die ihre Entlassungen akzeptiert haben. Die jüngeren Lehrerinnen, die von den Abbaumaßnahmen betroffen waren, haben sich gewehrt. Freiburg ist in verschiedener Hinsicht ein interessanter Fall, unter anderem weil es sich um ein katholisches Milieu handelt. Die Zentrumspartei war in der Weimarer Republik, gefolgt von der Sozialdemokratie, die stärkste Partei in Freiburg.73 Es wäre also kaum erstaunlich gewesen, wenn die Frauen freiwillig bei bevorstehender Heirat den Dienst quittiert hätten, oder wenn sie dazu von verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Freiburg aufgefordert worden wären. Immerhin betrug der Anteil der katholischen Bevölkerung in Freiburg rund 67%.74 Besonders unter den katholischen Frauen hatten die christlichen Gewerkschaften viele Anhänger in Freiburg.75 In wieweit es jedoch in Freiburg eine öffentliche Meinung für oder gegen die Entlassung verheirateter Frauen gegeben hat, lässt sich im Rahmen dieser Arbeit nicht abklären. Andererseits zeigt eine Untersuchung des Anteils der katholischen Lehrerinnen an den Volksschullehrern in verschiedenen Regionen Deutschlands, dass in katholischen Gebieten, wie z.B. dem Rheinland, der Anteil der Volksschullehrerinnen höher war als in protestantischen Gebieten. Dies mag zunächst erstaunen, die Ursachen für den hohen Lehrerinnenanteil lassen sich jedoch anhand der Struktur des Schulwesens erklären. In katholischen Gebieten waren die Schulen in geringerem Maße koedukativ.76 Die katholische Kirche hielt während der Zwischenkriegszeit strikt an ihrer Ablehnung der Koedukation fest, denn sie widerspräche der göttlichen Aufteilung der Geschlechter. Das heißt, es gab mehr Knaben- und Mädchenschulen. Dadurch mußten die Lehrerinnen nicht im gleichen Maße mit den Männer konkurrieren, sondern galten aufgrund ihres Geschlechts als besser geeignet für die Erziehung von Mädchen. Der Arbeitsmarkt für die katholischen Lehrerinnen war von konfessionellen Privatschulen gekennzeichnet, denn traditionell lag die Mädchenerziehung in 72 StadtAF C4/XI/7/5; GLA 235/46041; GLA 235/43388; GLA 235/43662; GLA 235/318651; GLA 235/21347; StadtAF C4 XI/7/5; GLA 235/45753; GLA 235/46794; StadtAF C4XI/7/6; GLA 235/47039; StadtAF C4/XI/13/4; GLA 235/46430. 73 Die Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg 1965, S. 733. 74 Beiträge zur Statistik der Stadt Freiburg im Breisgau 1931, S. 38. 75 Heidtke/Rössler 1995, S. 267. 76 Sack 1998, S. 115ff.

156

der Hand weiblicher Orden.77 Dies wird auch am höheren Mädchenschulwesen deutlich, das lange ausschließlich in der Hand von Frauen gelegen hat. Interessant ist jedoch, dass sowohl der katholische als auch der evangelische Lehrerinnenverein 1921 gegen die Aufhebung des Beamtinnenzölibates protestierten.78 Die Familie ist der zentrale Punkt in der christlichen Lehre. Um in einer christlich fundierten Gesellschaft als alleinstehende Frau existieren zu können war es also notwendig, die eigene Situation des Alleinseins zu legitimieren. Offensichtlich war eine dogmatische christliche Weltanschauung von großer Bedeutung für die Forderungen nach dem Beamtinnenzölibat. Waren die Freiburger Lehrerinnen, die an den kommunalen Schulen beschäftigt waren, verheiratet, oder schuf das katholische Milieu einen Rahmen für ein lokales Lehrerinnenzölibat? Etwas mehr als die Hälfte der Lehrerinnen, nämlich 94, waren mit Sicherheit ledig. Nach Angaben der Personalakten waren 63 verheiratet oder verwitwet, für zwölf der Lehrerinnen fehlen die Angaben zum Familienstand. Damit war ein erstaunlich großer Teil der Freiburger Lehrerinnen verheiratet. Vielleicht wurde die Konkurrenz unter den Freiburger Lehrerinnen gerade dank der katholischen Mädchenschule gemindert, weil es sich um einen eigenen Arbeitsmarkt für ledige Frauen handelte. Das Problem der Junglehrerinnen wurde möglicherweise durch diese Aufteilung undeutlicher. Wenn die Konkurrenz zwischen Lehrerinnen und Lehrern durch die Aufteilung in Mädchen- und Knabenschulen abgeschwächt wurde, dann ist es auch möglich, dass die Konkurrenz zwischen ledigen und verheirateten Frauen durch eine Aufteilung an unterschiedliche Schulen, hier öffentliche und kirchliche Schulen, abgeschwächt wurde. Auch der lokale Arbeitsmarkt war von einem hohen Frauenanteil gekennzeichnet.79 Es ist denkbar, dass es in Freiburg eine lokale Arbeitsmarktkultur gab, die verheiratete Frauen als Arbeitskraft mit einschloss oder zumindest nicht ausschloss. In Freiburg waren auch Mütter gefragte Arbeitskräfte in der Textilindustrie, weshalb es relativ früh Kindergärten gab, die auf Initiative der Fabriksbesitzer gegründet wurden.80 Die Situation der Frauen in Freiburg war jedoch auch vom akademischen Milieu der Universität geprägt. Es gab seit Ende der 1920er Jahre eine Regionalgruppe des Deutsche Akademikerinnenverbandes.81 Und es gab die einzige Anwaltskanzlei, die nur aus Frauen bestand und für ihren Erfolg bekannt war. Das Büro Plum stand in engem Kontakt zur deutschen Frauenbewegung und Karola Fettweiß, die ab 1934 im Büro tätig war, machte die Reform des Ehege77 Sack 1998, S. 119. 78 Sack 1998, S. 129f. 79 Beiträge zur Statistik der Stadt Freiburg im Breisgau 1931, S. 75. 80 Burger 1998, S. 14 u. 65. 81 Tröndle-Weintritt/Herkert 1997, S. 7.

157

setzes zu ihrem Lebenswerk.82 Auch die Frauenbewegung war in Freiburg nicht zuletzt dank engagierter Lehrerinnen immer stark vertreten gewesen. Eine der wichtige Frauen der Freiburger Frauenbewegung, Johanna Kohlund, war ebenfalls Lehrerin in Freiburg und stand in ständigem Kontakt zur Spitze der deutschen Frauenbewegung.83 Seit 1918 war Kohlund, die für ihr Engagement für die Gleichberechtigung der bekannt war, eng mit Marie Elisabeth Lüders befreundet, die sie auf einer Tagung zum Frauenstudium kennengelernt hatte.84 Zu ihrem Kontaktnetz zählten auch Gertrud Bäumer, Marianne Weber, Emmy Beckmann und Helene Lange, die während der Weimarer Republik für das Arbeitsrecht der verheirateten Frauen gekämpft hatten.85 Nicht zuletzt war sie Mitglied der Deutschen Demokratischen Partei, die sich gegen die Angriffe auf das Arbeitsrecht von verheirateten Frauen gewehrt hatte. Auch im Freiburger Stadtparlament waren die Frauen mit 15% vergleichsweise stark vertreten.86 Bereits 1919 hatte das Freiburger Frauenbündnis die Aufhebung des Beamtinnenzölibats gefordert.87 Wichtig für die Freiburger Frauen war der Zusammenschluss in der Hüttenzunft, einer Organisation für Akademikerinnen, deren Mitglieder, ebenso wie ihre männlichen Kollegen, Wochenenden und Ferien gemeinsam in einer Schwarzwaldhütte verbrachten.88 Auf diese Weise dürfte ein wichtiges Netzwerk entstanden sein, das für die Gestaltung der Situation von Frauen in Freiburg eine Rolle gespielt hat.89 Die Freiburger Frauen hatten nicht nur ein Akademikerinnennetzwerk, das mit dem Netzwerk der deutschen Frauenbewegung in engem Kontakt stand.90 Die führenden Frauen waren Mitglieder der Liberalen Partei. Nicht zuletzt waren erfolgreiche und angesehen Juristinnen, die auch für die Frauenfragen kämpften, ein Teil des Netzwerkes. Ob die zunächst abgebauten Lehrerinnen einen Nutzen aus diesem Netzwerk hatten, lässt sich nicht nachvollziehen, die Verbindung liegt jedoch nahe.91

82 Herkert 1997, S. 58–71. 83 Borgmann 1997, S. 18f. 84 Borgmann 1997, S. 18. 85 Heidtke/Rössler 1995, S. 261; Borgmann 1997, S. 21f. 86 Heidtke/Rössler 1995, S. 276 u. 282. 87 Heidtke/Rössler 1995, S. 273f. 88 Wellmer-Brennecke 1997, S. 386–392. 89 Siehe zur Bedeutung von Netzwerken in Frauenzusammenhängen auch Klausmann 2000, S. 36–41; Andersson 1999, S. 28–44; Frangeur 1998, S. 221–225. 90 Es gab in Freiburg auch bis 1928 einen Frauenklub, in dem sich die alleinstehenden Frauen abends treffen konnten. Heidtke/Rössler 1995, S. 247–251. 91 Huerkamp hat ebenso wie Kampmann auf die Bedeutung des Vereins verheirateter Lehrerinnen im ADLV in Bezug auf den Widerstand der Lehrerinnen hingewiesen. Möglicherweise hatten die Freiburger Lehrerinnen Unterstützung durch diesen Verband. Kampmann 1981, S. 85; Huerkamp 1996, S. 216f.

158

Stuttgart In Stuttgart wurden die Lehrerinnen durch eine Veränderung der Schulstruktur mit einem geschrumpften Arbeitsmarkt konfrontiert. Im November 1920 wurden in Württemberg die Volksschulen und die bisherigen Elementarschulen der höheren Lehranstalten durch die Grundschule ersetzt. Dies hat zur Folge, dass 82 Stellen wegfielen, die bisher für die Lehrerinnen aus dem Stuttgarter Lehrerinnenseminar vorbehalten waren.92 Zwar wurden die bisher berufstätigen Lehrerinnen übernommen, bei Neuanstellungen wurden lediglich Lehrerinnen mit Volksschulprüfung angestellt, ebenso wurden in den Mädchenrealschulen auch nur nicht-akademisch ausgebildete Lehrerinnen beschäftigt.93 Gleichzeitig richtete der Lehrerinnenverein Kritik gegen die Praxis, dass im Mädchenvolksschulwesen und in den Mittelschulen die Erziehung ausschließlich in den Händen von Männern lag.94 Sowohl das Stuttgarter Schulwesen, als auch der öffentlichen Dienst der Stadt Stuttgart wurde in den 1920er Jahren mit starken Einsparungsmaßnahmen konfrontiert. 1750 der in städtischen Dienststellen und Betrieben Beschäftigten wurden abgebaut.95 Leider sind die Akten der Stuttgarter Schulbehörden lediglich für die höheren Schulen erhalten und lassen sich aus diesem Grund nicht mit der Freiburger Situation vergleichen.96 Die im Folgenden untersuchten Berufsverläufe der Stuttgarter Lehrerinnen umfassen acht der Stuttgarter Schulen. Bis auf wenige Ausnahmen waren die Lehrerinnen jedoch an den sieben höheren Mädchenschulen beschäftigt. Auch gibt es keine vergleichbare Untersuchung zur Situation der Stuttgarter Frauen. Von den 86 untersuchten Lehrerinnen, die an den höheren Schulen beschäftigt waren, verließen 32 im Zeitraum zwischen 1922 und 1933 den Schuldienst. Ungefähr fünf dieser Lehrerinnen heirateten und verließen im Anschluss daran den Schuldienst.97 Weitere acht der ausgeschiedenen Lehrerinnen starben bereits während ihrer Dienstzeit.98 14 von ihnen gingen in diesem Zeitraum in

92 Kolhaas 1964, S. 238–251. 93 HstA S E 130b/Bü1482, Schreiben des Allgemeinen württembergischen Lehrerinnenvereins vom 28. November 1924. 94 HstA S E 130b/Bü1482, Schreiben des Allgemeinen württembergischen Lehrerinnenvereins vom 28. November 1924. 95 Kolhaas 1964, S. 82. 96 Die hier verwendete Akten werden im Staatsarchiv Ludwigsburg (StA LB) unter Ministerium für das höhere Schulwesen (E 203 I) verwahrt, für die hier verwendeten Akten siehe Anlage 2. 97 StA LB E 203 I –3603; StA LB E 203I –3634; StA LB E 203I –2480; StA LB E 203I –2618; StA LB E 203I –2824. 98 StA LB E 203 I –1903; StA LB E 203 I – 421; StA LB E 203 I –2339; StA LB E 203 I –586; StA LB E 203 I –1481; StA LB E 203 I –1417; StA LB E 203 I – 2623; StA LB E 203 I –3790.

159

Rente.99 Weitere fünf verließen den Schuldienst aus anderen Grün-den.100 Das Stuttgarter Beispiel zeigt deshalb in erster Linie die Besonderheiten in der Situation der Lehrerinnen an den höheren Schulen und weniger die spezifische Situation in Stuttgart. Laut den hier untersuchten Personalakten gab es also keine verheirateten Lehrerinnen an den höheren Schulen in Stuttgart. Lehrerinnen, die an den höheren Schulen tätig waren, hatten sowohl finanziell als auch zeitlich betrachtet wesentlich mehr in ihre Ausbildung investiert als andere Lehrerinnen.101 Deshalb wäre es denkbar, dass sie weniger dazu neigten, ihre berufliche Karriere aufzugeben, der hohe Anteil an Lehrerinnen die als Rentnerinnen den Schuldienst verlassen haben, spricht für eine solche Deutung. Die veränderte Schulstruktur in Württemberg und damit auch in Stuttgart spricht dafür, dass es zu diesem Zeitpunkt eine größere Konkurrenz um Lehrerinnenstellen gegeben hat, als dies in Freiburg der Fall gewesen ist. Eine größere Konkurrenz unter den Lehrerinnen, die unter anderem an der ausschließlichen Besetzung von Lehrerstellen im höheren Unterrichtswesen mit Lehrern gelegen haben kann, könnte mit dafür verantwortlich sein, dass Frauen ihren Dienst bei Heirat verließen. 1939 wurden jedoch die verheirateten ehemaligen Lehrerinnen wieder zur Aushilfe im Schuldienst angestellt.102 Gleichzeitig führte die niedrige Heiratsquote bei den Lehrerinnen an den höheren Schulen auch dazu, dass die Frauen lange im Dienst blieben und nur wenige Stellen für junge Lehrerinnen frei wurden. Dies trug wiederum zur Konkurrenz unter den Lehramtsanwärterinnen bei. Die Ergebnisse in Stuttgart zeigen jedoch in erster Linie, dass Lehrerinnen an den höheren Schulen eher dazu neigten, nicht zu heiraten und bis zur Rente im Schuldienst zu bleiben. Möglicherweise handelte es sich bei der unverheirateten Lehrerin um ein Ideal, das mit zur speziellen Ausprägung des Arbeitsplatzes geführt hatte, die wiederum dazu führte, dass nur unverheiratete Lehrerinnen als Lehrerinnen in Frage kamen.

99 StA LB E 203 I –90; StA LB E 203 I –412; StA LB E 203 I –419; StA LB E 203 I –3666; E203 I3614; StA LB E 203 I –3894; StA LB E 203 I –893; StA LB E 203 I –918; StA LB E 203 I –1078; StA LB E 203 I –1007; StA LB E 203 I –3191; StA LB E 203 I –1113; StA LB E 203 I –1417; StA LB E 203 I – 3480. 100 StA LB E 203 I – 2185; E 203 I – 2252; E 203 I – 2252; E 203 I – 3426; E 203 I – 3191. 101 Claudia Huerkamp hat auf die allgemeine Tendenz bei Studienrätinnen in der Weimarer Republik verwiesen, seltener zu heiraten und wenn, dann sofort aus dem Schuldienst auszuscheiden. Huerkamp 1986, S. 193 u. 218–222. 102 Maier 1951, S. 83.

160

Die Kommune als Arbeitgeber der Lehrerinnen in Schweden Im Unterschied zu den deutschen Lehrerinnen waren die schwedischen Lehrerinnen von der Gemeinde angestellt und bezahlt. Gleichzeitig waren die Formen der Anstellung durch den Staat geregelt.103 Letztendlich war die Situation der Lehrerinnen und Lehrer jedoch von der Gemeindeverwaltung abhängig.104 Während die deutschen Lehrerinnen den selben Bestimmungen wie die Beamten unterlagen und deren Rechte somit durch Artikel 128 Abs 2 garantiert waren, bzw. durch die Notverordnungen und den Personalabbau nicht mehr gültig waren, gab es für den Arbeitgeber der verheirateten Lehrerinnen in Schweden immer noch die Möglichkeit, sie zu entlassen. Laut Volksschulverordnung §33 Absatz 2 konnte die lokale Schulbehörde verheiratete Lehrerinnen dann entlassen, wenn sie ihre Pflicht nicht mehr erfüllten. Die Entlassung konnte auch vom staatlichen Volksschulinspektor veranlasst werden. Dass es sich dabei um eine diskriminierende Vorschrift handelt wird daran deutlich, dass sie sich explizit auf verheiratete Lehrerinnen bezog. Dabei hatte sowohl der staatliche Volksschulinspektor als auch die lokale Schulbehörde die Möglichkeit, die verheiratete Lehrerin zwangsweise zu beurlauben.105 Im Folgenden werde ich anhand der Situation der Lehrerinnen in Borås und in Malmö diskutieren, inwieweit die örtliche Geschlechterarbeitsteilung einen Einfluss auf die Situation der Lehrerinnen gehabt haben kann. Diese Untersuchung wird durch die quantitativen und qualitativen Studien des schwedischen Frauenarbeitskomitees ermöglicht und lässt sich aus diesem Grund nicht mit der Untersuchung der deutschen Lehrerinnen vergleichen.

Malmö In der Januarausgabe 1935der Zeitschrift Hertha, wurde über die Entlassung der Schreibkraft Birgit Maja-Stina Bjerkén berichtet. Bjerkén war in Malmö beschäftigt gewesen und aufgrund ihrer Heirat entlassen worden. Bjerkén protestiert gegen ihre Entlassung und das Lohnkomitee der Zivilverwaltung (Civilförvaltningens Lönekomitte) wandte sich mit einem Schreiben über die Unzulässigkeit diese Verfahrens an die Regierung.106 Kurz darauf erklärte die schwedische Regierung die Vorgehensweise der Malmöer Bezirksverwaltung 103 Hallenberg 1922, S. 14. 104 Hallenberg 1922, S. 44. 105 Hallenberg 1922, S. 33. Vergleiche hierzu avlöningsreglemente “En paragraf som stadgade, att kvinnliga befattningshavare, som hade vårdnad om (dvs hade i sitt hem, vårdade och stod i ansvar för) barn under 15 år kunde vederbörande verkstyrelse tvingas att taga fullständig eller partiell tjänstledighet, om tjänstens behöriga upprätthållande ansågs fordra sådan slutade att gälla from. 1. Juli 1936.“, Larsson 1951, S. 123f. 106 Hertha 1/1935.

161

(länsstyrelsens) für unzulässig. Heirat sei kein Grund zur Kündigung, denn die Beschäftigung sei von der Qualifikation, und nicht vom Personenstand abhängig. In Hertha wurde der Ausgang diese Verfahrens zunächst als ungewiss bezeichnet. Letztendlich, so der Artikel habe die Bevölkerungsdiskussion entscheidend zu diesem Entschluss mit beigetragen.107 Bjerkén hatte mit Hilfe ihrer Gewerkschaft, Kvinnor i statlig tjänst, erfolgreich gegen ihre Kündigung gekämpft.108 In Malmö gab es neun Volksschulen, vier höhere Schulen, davon eine Mädchenschule. Hinzu kamen drei höhere private Mädchenschulen. Im Zeitraum zwischen 1925 und 1939 waren 192 Lehrerinnen an kommunalen Schulen beschäftigt, die alle Teil dieser Untersuchung sind.109 Die Frauen waren im Bereich der höheren Schulen fast ausschließlich an den Mädchenschulen beschäftigt. Von den kommunal angestellten Lehrerinnen verließen während dieses Zeitraums 69 den Schuldienst, davon gingen 17 in Rente.110 Lediglich von einer Lehrerin ist mir bekannt, dass sie während des untersuchten Zeitraums starb. Für zwei der Lehrerinnen lässt sich anhand der Matrikel feststellen, dass sie bei ihrer Heirat den Schuldienst verlassen haben.111 Weitere fünf haben aus verschiedenen Gründen den Schuldienst verlassen, d.h. sie wurden zum Beispiel versetzt.112 Für 44 der ausgeschiedenen Lehrerinnen fehlen die Angaben über ihr Ausscheiden aus dem Schuldienst. Zwölf von ihnen gingen offensichtlich in Frührente, denn sie sind bei ihrem Ausscheiden aus dem Schuldienst zirka 50 Jahre alt. Bei den restlichen Lehrerinnen liegt eine Versetzung, Entlassung oder die Abschaffung ihrer Stelle nahe. Denn seit 1925 waren in Malmö aufgrund des Geburtenrückgangs immer wieder Stellen für Volksschullehrerinnen gestrichen worden.113 Ein großer Teil dieser Lehrerinnen ist zwischen 25 und 39 Jahre alt und scheidet vermutlich aus familiären Gründen aus. Aus den Verzeichnissen der Privatschulen in Malmö geht der Familienstand der Lehrerinnen hervor. Dort wurde nämlich auch die Anrede Frau oder Fräulein mit in das Verzeichnis aufgenommen. 114 Von den 192 Lehrerinnen waren während des untersuchten Zeitraums 43 verheiratet oder verwitwet.115 Vieles deutet darauf107 Hertha 3/1935. 108 Nilsson 1996, S. 122f. 109 Malmö stads adresskalender 1925-1939. 110 Für die hier verwendeten Angaben wurden die Verzeichnisse über die Malmöer Lehrerinnen im Stadsarkiv in Malmö benutzt, MSA Malmö folkskolestyrelsen, D2 Matriklar över lärare, sowie D2 B7 Liggare för Malmö stads skoldistrikt småskollärarinnor. 111 MSA A1AA–26; MSA A1AA–14; MSA A1AA –27, 220; MSA D2:B:6. 112 MSA A1AA:16; A1AA-12; A1AA-17; A1AA-26. 113 TAM SF, Skrivelse till Kungen 12/6 1934. 114 Malmö stads adresskalender 1925–1939. 115 Diese Beurteilung gründet sich auf den Angaben in den Dienstmatrikeln und der Angabe zu Heirat beziehungsweise, wenn eine Doppelname als Nachname geführt wurde, handelte es sich meistens um verheiratete Frauen. Ob diese Frauen jedoch verwitwet oder geschieden waren, läßt sich aus den Matrikeln

162

hin, dass die Lehrerinnen der öffentlichen Schulen in Malmö häufig vor ihrer Rente aus dem Schuldienst ausschieden. Nur wenige von ihnen waren auch nach der Heirat oder der Geburt der Kinder berufstätig. Malmö und Göteborg waren die beiden Städte, die für ihre Zölibatspolitik im Hinblick auf die Frauen bekannt waren. Gunnela Björk hat darüber hinaus auf die restriktive Praxis sowohl auf dem kommunalen als auch dem privaten Arbeitsmarkt in Örebro aufmerksam gemacht.116 In Malmö war die Entlassung von verheirateten Frauen ein Teil der Dienstverordnung für Kommunalbeamte. Die Entlassung der kommunal angestellten verheirateten Frauen war außerdem unabhängig vom Status ihrer Anstellung. Eine feste Anstellung kam für verheiratete Frauen laut dieser Verordnung gar nicht in Frage.117 Malmö war die einzige schwedische Stadt, die eine derartige Verordnung eingeführt hatte. Doch auch in Göteborg wurde 1931 der Versuch unternommen, eine derartige kommunale Dienstverordnung mit Hinweis auf die Malmöer Verordnung vorzuschlagen.118 Da die Anstellung und Entlassung der Lehrerinnen Sache der Stadt war, und Malmö außerdem keinem staatlichen Volksschulaufsichtsbeamten unterstellt war, galt diese Verordnung auch für Lehrerinnen. 119 Gleichzeitig finden sich verstreute Angaben dazu, dass von den Frauen erwartete wurde, dass sie den Dienst ohne Entlassung verließen.120 Dies dürfte wiederum darauf hindeuten, dass es in Malmö nur wenige verheiratete Lehrerinnen gegeben hat. Möglicherweise durften die Lehrerinnen nach Heirat ohne feste Anstellung weiter an der Schule tätig bleiben, wodurch sie jederzeit entlassen werden konnten. Ihre Weiterbeschäftigung war also völlig willkürlich. Interessanterweise habe ich in den Protokollen des Malmöer Schulrates keine Diskussion über die Entlassung von verheirateten Lehrerinnen gefunden.121 Vieles deutet jedoch daraufhin, dass die Entlassung von verheirateten Frauen eine Selbstverständlichkeit war und deshalb keiner Diskussion bedurfte. Auch in den Gemeinderatsprotokollen hab ich keinen Hinweis auf eine Diskussion über die Entlassung von verheirateten Lehrerinnen gefunden.122 Auch wenn es sich in diesem Zusammenhang nicht eindeutig belegen lässt, so ist es doch sehr wahrscheinlich, dass viele der Lehrerinnen nicht entlassen wurden, sondern ihre Stellen in nicht feste Stellen (icke-ordinarie) umgewandelt wurden. Vieles nicht erschließen. Auch ein Vergleich der Angaben in den Malmöer Adressbüchern hat gelegentlich Aufschluß über die Heirat einer Lehrerin geben können. Die Angaben sind jedoch äußerst ungenau. 116 Björk 1999, S. 205–211. 117 Tjänste- och avlöningsreglemente för Malmö stads tjänstemän av stadsfullmäktige antaget den 17 december med ändringar den 28 juni och den 20 december 1929. §§6 und 9. In Stadsfullmäktiges i Malmö Protokoll och Bihang 1926, Protokoll 17. December. 118 Wahlström1933, S. 205ff. 119 Dies war auch in Stockholm, Göteborg, Norrköping, Helsingborg und Gävle der Fall, SOU 1938:47, S. 182. 120 Siehe Frangeur 1998, S. 89; Björk 1999, S. 204. 121 MSA A1AA-12-28. 122 Stadsfullmäktiges i Malmö Protokoll och Bihang 1925-1939.

163

spricht auch dafür, dass die 44 aus unbekannten Gründen ausgeschiedenen Lehrerinnen, wegen Heirat den Schuldienst verlassen haben. In der Praxis wurden sowohl in Göteborg als auch in Malmö verheiratete Frauen auf dem privaten Arbeitsmarkt entlassen, daran waren auch die lokalen Gewerkschaftsabteilungen beteiligt.123 Überhaupt war Malmö eine starke sozialdemokratische und gewerkschaftliche Bastion.124 Außerdem war die Stadt nicht nur für ihre starke Arbeiterbewegung bekannt, sondern auch für ihre männliche Kultur.125 Sowohl die Sozialdemokraten als auch Teile der Gewerkschaften waren durch ihre Stellungnahme gegen ein Arbeitsrecht für verheiratete Frauen in ganz Schweden bekannt geworden. Frauen wurden in vielen Bereichen der Industrie bei Heirat entlassen oder aber auch erst gar nicht angestellt.126 Auch die Malmöer Arbeitgeber müssten, ebenso wie die Arbeitgeber im übrigen Schweden, an billiger erfahrener Arbeitskraft interessiert gewesen sein. Offensichtlich hatten die Gewerkschaften als Vertreter von männlichen Interessen, die in gewisser Weise mit den Interessen von jungen ledigen Frauen übereinstimmten, eine starke Position, die Beschäftigungspolitik der Arbeitgeber beeinflusste.127 Für diese Deutung spricht die Aussage von August Schmitz, Direktor einer Textilfabrik in Malmö. Bei einem Interview des Frauenarbeitskomitees berichtet Schmitz, dass eine Gewerkschaftsdelegation 1932 gefordert hatte, all diejenigen zu entlassen, die nicht auf ein Einkommen angewiesen seien. Daraufhin habe eine Frauendelegation damit gedroht, wenn Heirat zum Entlassungsgrund werden würde, dann würden sie in Zukunft keine legale Ehe mehr eingehen.128 Die Forderungen der Gewerkschaftsvertreter stimmt auch mit dem Arbeiterideal überein, nach dem wer es sich leisten konnte, Frau und Kind nicht auf den Arbeitsmarkt schickte. Dieses Ideal verlangte jedoch auch, dass es auch bei Frauen Unterstützung fand. Christina Carlsson Wetterberg hat mehrfach die Situation von Arbeiterfrauen in Malmö untersucht, unter anderem auch die verheirateter Frauen.129 Interessant ist hierbei die Stellungnahme der Malmöer Sozialdemokratinnen zum Nachtarbeitsverbot, die sich von der Haltung der übrigen Sozialdemokratinnen in Schweden unterschied. Die Malmöer Sozialdemokratinnen waren für ein Nachtarbeitsverbot, da ihre Arbeitsplätze nicht von einer solchen Regelung betroffen waren.130 Vieles deutet daraufhin, 123 Wikander 1997, S. 38; Karlsson/Wikander 1985, S. 44ff. 124 Billing/Olsson/Stigendal 1992, S. 272; Stråth 1982; Berggren 1991. 125 Billing/Olsson/Stigendal 1992, S. 273. 126 RA YK 580, Vol 6. 127 Billing/Olsson/Stigendal 1992, S. 273. 128 RA YK 580, Vol 1, Protokoll och bilagor 18/4/1936, Zusammentreffen mit Arbeitgebern. Diskussionsprotokoll. 129 Carlsson-Wetterberg 1988, S. 242; Carlsson-Wetterberg 1990, S. 5 u. 11. 130 Carlsson-Wetterberg 1993, S. 108.

164

dass es auch von Seiten der Frauen zumindest teilweise eine Akzeptanz der restriktiven Arbeitsmarktpolitik gegenüber Frauen gab. Auf diese Weise unterstützten ein Teil der Frauen die in Malmö regierenden Sozialdemokraten und trugen zur Ausformung der Malmöer Arbeitsmarktpolitik bei. Was zunächst als Akzeptanz von Seiten der Frauen erscheint, war jedoch auch das Ergebnis von Machtlosigkeit. Die bürgerliche Frauenbewegung in Malmö hatte bei wachsendem Einfluss der Arbeiterbewegung an Einfluss verloren und innerhalb der Arbeiterbewegung hatten Frauen im untersuchten Zeitraum keinen Einfluss.131

Borås In Borås habe ich für den Zeitraum von 1925 bis 1939 109 Lehrerinnen untersucht.132 51 waren verheiratet und blieben auch während ihrer Ehe im Schuldienst tätig.133 Wie viele von ihnen jedoch verwitwet waren, lässt sich nicht mehr nachvollziehen. 84 Lehrerinnen beendeten ihre Lehrerinnenkarriere zu einem späteren Zeitpunkt mit der Pensionierung. Lediglich vier verließen während des untersuchten Zeitraums frühzeitig aus anderen Gründen ihren Dienst.134 Zwei von ihnen wurden versetzt, für die beiden anderen Lehrerinnen lässt sich nicht mehr nachvollziehen, wie sich ihre Laufbahn entwickelte. In Borås waren die Frauen an den Volksschulen in der Überzahl.135 Dies war einerseits das Ergebnis der von Carl Nordendahl (Vorsitzender des Schulrates) geführten Politik, hauptsächlich weibliches Personal anzustellen. Nordendahl war der Meinung, dass es sich dabei um billigeres und besseres Personal handelte. Ein ähnliches System wurde auch in Stockholm und Uppsala angewendet.136 In den 1920er Jahren wurde aufgrund einer Anmerkung des staatlichen Volksschulinspektors versucht, mehr Lehrer einzustellen.137 Der Versuch scheint jedoch gescheitert zu sein, denn die Lehrerinnen blieben auch weiterhin in der Überzahl. Andererseits zeigte sich auch, dass es schwierig war, offenen Stellen mit neuem Lehrpersonal zu besetzen. Viele ausgeschriebene Stellen konnten aufgrund mangelndem Interesses von Seiten der Lehramtsbewerber nicht besetzt werden. Ab 1936 wurden außerdem „überflüssige“ Lehrer aus anderen Schulbezirken nach Borås zwangsversetzt.138 Mehrfach ist in historischen und politikwissenschaftlichen Untersuchungen auf die Bedeutung von patriarchalen Traditionen in Borås hingewiesen wor131 Billing/Olsson/Stigendal 1992, S. 286 u. 281. 132 BSA Borås skolstyrelse Person och matrikelkort, D1 A 89: Födda – 1915. 133 Dies geht aus den Angaben der Lehrerverzeichnisse hervor. 134 BSA D1 A 89: 1909; BSA D1 A 89: 1909; BSA D1 A 89:1909; BSA D1 A 89:1910. 135 Bernes 1947, S. 107. 136 Bernes 1947, S. 108. 137 Bernes 1947, S. 108. 138 Bernes 1947, S. 108.

165

den.139 Dieser Patriarchalismus ist unter anderem für die schwache gewerkschaftliche Tradition der Arbeitnehmer verantwortlich gemacht worden. Borås fehlte es also einerseits an einer starken Vertretung von männlichen Gewerkschaftsinteressen. Andererseits waren gerade die Frauen stark politisch engagiert, wenn sich dies auch nicht immer in Form von Gewerkschaftsengagement niedergeschlagen hat. Dies wird zum Beispiel an Kata Dahlströms Begeisterung deutlich. Sie hatte auf ihren Agitationsreisen Borås mehrfach besucht und lobte immer wieder „ihre Textilarbeiterfrauen in Borås“.140 Deutlich wird das Engagement der Boråser Frauen auch an den spontanen Protesten in Borås, die hauptsächlich von Frauen getragen wurden.141 Welchen Einfluss die Arbeiterfrauen jedoch in den 1920er und 1930er Jahren hatten, bleibt offen. Deutlich wird die Nachfrage nach weiblicher Arbeitskraft jedoch auch daran, dass es seit Beginn der 1920er Jahre in Borås Fabrikskindergärten gab, also eine Infrastruktur, die die Verbindung von Mutterschaft und Erwerbstätigkeit erleichterte.142 In Borås hatten sowohl die Sozialdemokraten als auch die Gewerkschaften eine schwache Stellung. Dies ist auf die starke Stellung der Arbeitgeber und den starken Pietismus zurückgeführt worden.143 Sowohl der Pietismus als auch der starke Einfluss der Arbeitgeber kann dazu geführt haben, dass Frauen eine stärkere Stellung auf dem Boråser Arbeitsmarkt hatten. Vergleicht man die Zusammensetzung des Schulrates wird nämlich deutlich, dass zu Nordendahls Zeit die Fabriksbesitzer im Schulrat saßen, also zu dem Zeitpunkt, als in erster Linie Lehrerinnen angestellt werden sollten, weil sie als die billigere und bessere Lehrkraft betrachtet wurden.144 Diese Argumentation stimmt mit der der Arbeitgeber in der Textilbranche, wie sie anhand der Interviewergebnisse des Frauenarbeitskomitees deutlich wird, überein. Weibliche Arbeitskraft war gefragt und in Borås Mangelware.145 Der Einfluss der Arbeitgeber in Borås auf das Schulwesen wird auch anhand der großen Spenden von Privatunternehmern deutlich.146 Offensichtlich war dies ein Teil des Patriarchalismus, wie er in Borås und Umgebung vorherrschte, denn in der Umgebung waren die ersten Schulen Fabriksschulen.147 Als sich die Stellung der Gewerkschaften in Borås zu Beginn der 1920er Jahre verbesserte, 139 Jungen 1978, S. 22–27; Winberg 1989, S. 15f. u. 146ff. 140 Jungen 1978, S. 291. 141 Jungen 1978, S. 182. 142 Borås Wäfveri Aktiebolag 1945, S. 36. 143 Winberg 1989, S. 152–169; Winberg 1998, S. 24–31. 144 Bernes 1947, S. 145. 145 RA YK 580, Vol 1, Protokoll och bilagor, 18/4/1936 Zusammentreffen mit Arbeitgebern. Diskussionsprotokoll. Ingenjör Gunnar Berg aus Alingsås. 146 Bernes 1947. Für die Stipendien siehe S. 138 sowie für die Gründung der ersten Schulen in Borås, S. 20f. 147 Törnvall 1982, S. 21; siehe auch Winberg 1989, S. 87.

166

verschwanden auch die Fabriksbesitzer aus dem Schulrat und wurden durch Fabrikarbeiter ersetzt.148 Dies fällt ungefähr mit dem Zeitpunkt zusammen, als erfolglos versucht wurde, die Zahl der Lehrer zu erhöhen. Die Boråser Schulen waren in erster Linie ein Frauenarbeitsplatz. Dies kann dazu beigetragen haben, dass der Status einer Lehrerstelle sank. Die Zwangsversetzungen nach Borås können deshalb ein Zeichen für den niedrigen Status der dortigen Schulen sein, und könne, ihrerseits ein Beitrag zur Statussenkung gewesen sein. Die Konkurrenz von Seiten der männlichen Lehrer war somit gering. Interessanterweise schieden die Lehrerinnen auch nicht freiwillig nach der Heirat oder Geburt der Kinder aus dem Berufsleben aus. Dies kann möglicherweise mit dem in der Gegend ausgeprägten Pietismus zusammenhängen, denn in dieser Glaubensrichtung war die Arbeit ein zentraler Teil des Glaubens.

Lokale Traditionen der Geschlechterarbeitsteilung in Malmö und Borås Wie lässt sich dieser Unterschied zwischen der lokalen Arbeitsmarktkultur in Malmö und Borås erklären? Malmö und Borås sind zwei Städte, die häufig aufgrund ihrer unterschiedlichen Gewerkschaftstraditionen analysiert worden sind. Aus diesem Grund ist es möglich, die Unterschiede in der traditionellen Geschlechterarbeitsteilung in Borås und Malmö in Bezug auf die Bedeutung der Gewerkschaftstraditionen zu analysieren. Offensichtlich gab es in Malmö eine wesentlich größere Konkurrenz innerhalb der Lehrerschaft, zumindest deutet der Stellenabbau darauf hin. Für den Stellenabbau waren andererseits die sinkenden Geburtenzahlen in Malmö verantwortlich.149 In Borås nahm die Zahl der Schulkinder dahingegen ständig zu,150 damit wuchs der Arbeitsplatz für Lehrer und Lehrerinnen. Wie kam es, dass in Borås zunächst bevorzugt Lehrerinnen angestellt wurden, in Malmö jedoch nicht? Wenn, wie in Nordendahls Argumentation angegeben, Lehrerinnen wesentlich billiger und besser waren, und dieses System auch in Stockholm und Uppsala angewandt wurde, weshalb wurde es nicht in Malmö benutzt? Möglicherweise liegt die Erklärung in der traditionellen lokalen Geschlechterarbeitsteilung, denn die weist im Malmöer Fall erstaunliche Parallelen zu den Frauen auf dem öffentlichen Arbeitsmarkt auf. Das schwedische Frauenarbeitskomitee hat auch den Arbeitsmarkt in Malmö und Borås für das Jahr 1935 untersucht. Diese Untersuchung zeigt, auch wenn sie weder alle Betriebe (in Malmö und Borås) umfasst, eine ähnliche Tendenz wie für die Situation der Lehrerinnen. In den in Malmö untersuchten Betrieben 148 Bernes 1947, S. 75ff. 149 Die Schülerzahlen sanken von 14100 1919 auf 10600 1939, Malmö stads historia, S. 432. 150 1920 4389 Kinder im Schulalter, 1940 waren es bereits 4695 Kinder. Bernes 1947, S. 89.

167

waren 12% der weiblichen Beschäftigten verheiratet.151 In Borås dahingegen war der Anteil doppelt so hoch, er betrug 24%.152 Woran lag es, dass in Borås offensichtlich ein größerer Anteil verheirateter Frauen beschäftigt war? Vergleicht man den Anteil der Betriebe, die einerseits Frauen bei Heirat oder Schwangerschaft entließen, so ergibt sich ein erstaunlich höherer Anteil für Malmö, nämlich 19% der untersuchten Betriebe, im Unterschied zu den 3% in Borås. Rechnet man hierzu die Betriebe, die überhaupt keine verheirateten Frauen beschäftigen, ergibt sich für Malmö, dass 61% der untersuchten Betrieb kein Arbeitsplatz für verheiratete Frauen waren. In Borås waren 39% der untersuchten Betriebe keine Arbeitsplätze für verheiratete Frauen.153 Trotzdem war Borås im Vergleich zu Malmö ein besserer Arbeitsmarkt für verheiratete Frauen und dies sowohl innerhalb des öffentlichen als auch des privaten Sektors. Betrachtet man die Boråser Betriebe, die Frauen entließen, dann wird deutlich, dass es sich um landesweite Ketten handelte, die für die Entlassung von verheirateten Frauen bekannt waren. Dazu gehörte in Borås die EPA Kaufhäuser sowie die Sparkasse.154 Es scheint also in Malmö eine andere Tradition in der Frauenerwerbsarbeit gegeben zu haben als in Borås. Dies ist, wenn man lediglich die Gewerbestruktur betrachtet, erstaunlich, denn sowohl in Malmö als auch in Borås waren Betriebe, vor allem der Textilindustrie und Lebensmittelindustrie angesiedelt, die traditionell viele Frauen beschäftigten. Die Erklärung für die unterschiedliche Geschlechterarbeitsteilung auf den beiden Arbeitsmärkten findet sich also nicht nur in der Gewerbestruktur. Vergleicht man diese Ergebnisse mit der Untersuchung des Frauenarbeitskomitee von 1534 Betrieben in ganz Schweden, dann treten sowohl Malmö als auch Borås als besondere regionale Arbeitsmärkte hervor.155 18% dieser untersuchten Betriebe gaben an, ihre Angestellten bei Heirat zu entlassen.156 Diese Zahlen stimmen deutlich mit den Zahlen für Malmö überein, nicht jedoch mit den 3% in Borås. Borås war also eine Ausnahme, nicht nur im Vergleich zu Malmö, sondern auch im Vergleich zum restlichen Schweden. Interessant ist jedoch, dass die Zahl der Betriebe, die keine verheirateten Frauen beschäftigen, in Malmö extrem hoch liegt. In ganz Schweden haben 16% der Betriebe angegeben, dass sie keine eindeutige Haltung in dieser Frage hätten, da sie keine verheirateten Frauen beschäftigen.157 In Malmö beläuft sich dieser Anteil je151 RA YK 580, Vol 6, eigene Berechnungen. 152 RA YK 580, Vol 6, eigene Berechnungen. 153 RA YK 580, Vol 6, eigene Berechnungen. 154 RA YK 580, Vol 6, eigene Berechnungen. Zu den EPA Kaufhäusern und deren Policy siehe Karlsson & Wikander 1985, S. 45; Wikander 1993b, S. 199. Frangeur 1998, S. 286ff.; Björk 1999, S. 207. 155 SOU 1938: 47, S. 310. 156 SOU 1938: 47, S. 310. 157 SOU 1938: 47, S. 310.

168

doch auf 43% und in Borås auf 36%. Dieser Unterschied kann jedoch an einer unterschiedlichen Bewertung der Antworten liegen.158 Wie lässt sich nun im Verhältnis zu Borås die Situation in Malmö erklären? Offensichtlich spielte die starke Stellung der Arbeiterbewegung in Malmö, bzw. der starke Patriarchalismus in Borås eine Rolle für die lokale Arbeitsmarktpolitik. Sie führte im Boråser Fall wahrscheinlich dazu, dass der Status des örtlichen Volksschullehrers sank und damit an Attraktivität verlor. Auf diese Weise kann in Borås ein Lehrermangel entstanden sein, der die Weiterbeschäftigung von verheirateten Lehrerinnen legitimiert oder zumindest dafür sorgte, dass ihre Tätigkeit nicht in Frage gestellt wurde. In Malmö führte sie dahingegen zu einer männlichen Kultur, die Frauen vom Arbeitsmarkt und vom politischen Geschehen ausschloss.

Lehrerinnen, Konkurrenz und Gesetzgebung Die Beispiele zeigen deutlich, dass es große regionale Unterschiede in der Stellung von verheirateten Frauen auf dem Arbeitsplatz gab. Deutlich wird daran auch, dass unterschiedliche lokal verortete Faktoren dafür verantwortlich sind. Mit Sicherheit ließe sich die Zahl der Faktoren bei weiteren lokalen Studien um ein Vielfaches erweitern. Obwohl es in Deutschland eine restriktive Gesetzgebung in Bezug auf die Erwerbstätigkeit der verheirateten Frauen gab, weist die Praxis ein anderes Bild auf. Die Beispiele zeigen auch, dass die Gesetzgebung wie im Freiburger Fall als Teil der Lebenswelt auch eine Rolle für die Handlungsspielräume der Frauen spielte. Gleichzeitig wird auch deutlich, dass die Gesetzgebung von zentraler Bedeutung für die Lehrerinnen und Angestellten der Städte und Gemeinden waren, die ihre Rechte beschnitten sahen. Die Gesetzgebung gab diesen Frauen eine Möglichkeit, ihr Recht einzuklagen und die lokale Praxis mit Hilfe von Präzedenzfällen zu verändern. Wie die Urteile in den deutschen Fällen zeigen, wurden die Gerichtsverfahren auf einem prinzipiellen Niveau geführt. Diese Gerichtsurteile wurden auch in anderen Gebieten Deutschlands bei Gerichtsverfahren benutzt, um die Rechte verheirateter Frauen einzufordern. Auch im schwedischen Fall wird deutlich, dass das Beamtinnengesetz mit Hilfe lokaler Gesetze und Verordnungen außer Kraft gesetzt werden konnte. In allen vier Fällen wird jedoch deutlich, dass es einen Zusammenhang zwischen der Situation der verheirateten Lehrerinnen und der Konkurrenz um die Stellen gab. Je größer die Konkurrenz um die Lehrerstellen war, desto schwieriger scheint es gewesen zu sein, weiter im Dienst zu bleiben, nicht nur für verheiratete, sondern auch für ältere Lehrerinnen. Das heißt auch, dass Lehrerin158 Möglicherweise umfassen die Antworten „Entlassen keine verheirateten Frauen“ auch die Betriebe, die überhaupt keine verheirateten Frauen beschäftigen.

169

nen, wie im Freiburger Fall, bei weniger Konkurrenz innerhalb der Gruppe des weiblichen Lehrpersonals eine größere Chance hatten, erfolgreich Einspruch gegen die restriktive Gesetzgebung einzulegen. Bei größerer Konkurrenz, unabhängig davon, ob sie in erster Linie durch ledige Junglehrerinnen oder Junglehrer entstand, wie dies in Stuttgart und Malmö aufgrund des Stellenabbaus der Fall war, wurde wesentlich rigider gegen verheiratete Lehrerinnen vorgegangen. Das andere Extrem ist Borås, hier verlassen Lehrerinnen ihre Stelle nicht nach der Heirat. Aus diesem Grund ist auch der Anteil der verheirateten Lehrerinnen wesentlich höher als in den anderen Städten. Obwohl die Lehrerinnen in Borås nachweislich auch während ihrer Tätigkeit schwanger waren, kehrten sie wieder in den Schuldienst zurück. Gerade das Beispiel Borås deutet darauf hin, dass es einen großen Anteil von Frauen gab, die bei Heirat nicht freiwillig aus dem Dienst ausscheiden wollten. Dafür mag es unterschiedliche Gründe gegeben haben. Der starke Konkurrenzdruck durch Junglehrerinnen scheint ein Grund dafür gewesen zu sein, dass Frauen früher ihren Dienst verließen, denn vieles deutet daraufhin, dass dieser in Borås fehlte. Auch wenn das Zahlenmaterial in diesen vier Untersuchungen keinen gezielten Vergleich zulässt, so zeigen diese Beispiele, dass es trotz nationaler Gesetzgebung große Unterschiede auf lokaler Ebene gab. Die Ausformung dieser Unterschiede deutet daraufhin, dass eine starke Frauenbewegung die Stellung der Frauen auf dem Arbeitsmarkt stärkte. Dies zeigt sich sowohl an der Freiburger Frauenbewegung, als auch am politischen Engagement der Frauen in Borås. Und dies wird auch deutlich, wenn man den mangelnden Einfluss der Frauen in Malmö berücksichtigt. Wichtig war jedoch auch die Parallele zwischen der erhöhten Nachfrage nach weiblicher Arbeitskraft auf dem privaten Arbeitsmarkt und der Weiterbeschäftigung von verheirateten Lehrerinnen. Deutlich wird an diesen Beispielen jedoch auch, dass die schwedische Gewerkschaftsbewegung auf lokaler Ebene erfolgreich gegen die Erwerbstätigkeit von verheirateten Frauen gekämpft hat. Die lokalen Beispiele zeigen deutlich, dass die Rolle der Gewerkschaften, der örtlichen Frauenorganisationen und der Nachfrage nach weiblicher Arbeitskraft wichtig für die Ausformung der lokalen Arbeitsmarktpolitik gewesen ist. Aus diesem Grund untersuche ich in den folgenden Kapiteln die Rolle der Gewerkschaften und der Frauenbewegung für die Diskussion um das Erwerbsrecht auf überregionalem Niveau.

170

KAPITEL 6

Gewerkschaftliche Männerpolitik mit weiblichem Dekor

Sko- och Läderindustriförbundet

Axel Höjers arkiv ARAB

In der Diskussion über die lokale Praxis der Demobilisierungsausschüsse ging die Abgeordnete der deutschen Nationalversammlung Marie Baum zum scharfen Angriff gegen die Vorgehensweisen deutscher Gewerkschafter über. Im Zusammenhang mit der Demobilmachung hatten die Gewerkschaften großen Einfluss auf die Demobilmachungsausschüsse vor Ort und waren auf diese Weise an der Entlassung von Frauen beteiligt gewesen.1 Dadurch gefährdeten sie bei den Frauenorganisationen ihren Ruf, denn auch wenn die Frauenorganisationen den Demobilmachungsverordnungen zugestimmt hatten, wurden häufig Frauen entlassen. Und diese Entlassungen führten zu "unnötigen Härten", wie es damals genannt wurde.2 Auch in Baums Beitrag werden die Berufsorganisationen als Organisationen beschrieben, die Männerinteressen vertreten. Gewerkschaften bestanden hauptsächlich aus männlichen Mitgliedern. Die Untersuchung der lokalen Arbeitsmärkte in Kapitel 5 hat gezeigt, dass die Gewerkschaften eine wichtige Rolle in Bezug auf die weibliche Erwerbsar1 Bessel 1993, S. 122, 137 u. 151; Hagemann 1990, S. 430–445; Rouette 1993a, S. 179f.; Rouette 1993b verweist auf das Konfliktpotential zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften bei der Demobilmachung, S. 251. 2 Rouette 1993b, S. 252; Bessel 1993, S. 155.

171

beit spielten. Dabei waren sie nicht nur für die Arbeitnehmer in der Industrie von Bedeutung, sondern auch für die Angestellten und Beamten der Kommune. Daraus ergibt sich die Frage nach ihrer Rolle auf überregionalem Niveau. Arbeiter und Angestellte bzw. Beamte waren in Deutschland und Schweden in der Zwischenkriegszeit in getrennten Gewerkschaften organisiert, im Unterschied zur Organisation der englischen Arbeitnehmer. Dieses Prinzip der getrennten Organisationen existierte jedoch nie in einer reinen Form, vielmehr handelte es sich dabei um Idealtypen.3 Im Unterschied zu den großen deutschen, zu Beginn der Weimarer Republik neugegründeten Beamten- und Angestelltenverbänden wie dem Allgemeinen deutschen Beamtenbund (ADB) und dem Deutsche Beamtenbund (DBB) entstanden die schwedischen Beamten- und Angestelltenverbände erst im Laufe der 1930er und 1940er Jahre (TCO). Ein weiteres Problem ergibt sich aus der Situation der Frauen in den Gewerkschaften. Vor dem Zweiten Weltkrieg gab es zahlreiche weiblicher Sonderorganisationen. Die gewerkschaftlich organisierten Frauen waren auf diese Weise in mehrere politische Zusammenhänge eingebunden. Diese waren häufig sowohl Fachorganisationen als auch Teil der organisierten Frauenbewegung.4 In Deutschland war der Bund deutscher Frauenvereine (BDF) auch Dachverband für die weiblichen Berufsorganisationen. In Schweden hatte der Frederika-Bremer-förbundet (FBF) zwar zur Gründung von weiblichen Berufsorganisationen entscheidend beigetragen, die Berufsverbände waren jedoch vom FBF freistehende Organisationen. Gerade an dieser zweifachen Organisation wird deutlich, dass Frauen in gewerkschaftlichen Fragen nicht den selben selbstverständlichen Platz hatten wie die gewerkschaftlich organisierten Männer. Aus diesem Grund spielen die weiblichen Berufsverbände und Gewerkschaften sowohl in diesem als auch in Kapitel sechs, das sich mit der Rolle der organisierten Frauenbewegung beschäftigt, eine Rolle. Ziel dieses Kapitels ist es, die Rolle der Arbeitnehmerverbände in der Frage des Arbeitsrechtes für verheiratete Frauen zu beleuchten. Dies geschieht anhand der großen Gewerkschaftsverbände in Deutschland und Schweden sowie den Angestellten- und Beamtenverbänden. Dabei analysiere ich zunächst die politischen Machtpositionen der Gewerkschaften in beiden Ländern. Gab es Unterschiede zwischen der deutschen und der schwedischen Arbeitnehmerbewegung, und welche Konsequenzen entstanden daraus für die Einflussmöglichkeiten auf das Arbeitsrecht von verheirateten Frauen? Im ersten Teil analysiere ich die Bedeutung der Gewerkschaften auf überregionalem Niveau und vergleiche die Rolle der schwedischen und deutschen Gewerkschaftsverbände. Im zweiten Teil diskutiere ich die Rolle der Berufsver-

3 Eriksson 1998, S. 51. 4 Nienhaus 1995, S. 122.

172

bände in Deutschland und Schweden, um dann abschließend die Rolle der Gewerkschaften mit der der Berufsverbände zu vergleichen.

Die parteipolitischen Einflussmöglichkeiten der Arbeitnehmerverbände Welchen Einfluss hatten die Arbeitnehmerverbände in Deutschland und in Schweden auf das politische und gesellschaftliche Geschehen? Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten bestanden zwischen den Einflussmöglichkeiten und Machtpositionen der schwedischen und deutschen Arbeitnehmerbewegung? Sowohl in Deutschland als auch in Schweden waren die Gewerkschaften staatlich anerkannte Vertreter der Arbeitnehmer. Sie waren jedoch nicht nur anerkannte Interessenvertreter. In beiden Ländern waren Gewerkschaftsvertreter Abgeordnete der Parlamente und somit meist auch Parteimitglieder. Als die deutsche Nationalversammlung zusammentrat waren 17,5% der Abgeordneten Gewerkschaftsmitglieder, ihr Anteil sank jedoch kontinuierlich im Laufe der Weimarer Republik und erreichte 1932 8,5%.5 In Schweden stieg die Anzahl der gewerkschaftlich engagierten Reichstagsabgeordneten von 1921 bis 1937 von 11,8% auf 17,1%.6 Diese Zahlen deuten auf einen entgegengesetzten Trend in Deutschland und in Schweden hin. Während die schwedischen Gewerkschafter an Einfluss im Parlament gewannen, verloren die deutschen immer mehr. Diese Prozentzahlen deuten auch darauf hin, dass gewerkschaftlich organisierte Abgeordnete eine wichtige politische Kraft im Parlament waren und auf diese Weise auch Einfluss auf andere politische Fragen nehmen konnten. Das Parlament war jedoch gleichzeitig die Arena, in der die staatliche Arbeitgeberpolitik verhandelt wurde. Die Vertreter der Beamten- und Angestelltenverbände wurden deshalb vor das Problem gestellt, sowohl an der Ausformung der staatlichen Arbeitgeberpolitik teilzunehmen und gleichzeitig mit ihren eigenen gewerkschaftlichen Interessen konfrontiert zu werden.7 Im Unterschied zur schwedischen Gewerkschaftsbewegung bestand die deutsche aus drei großen Verbänden. Die freien Gewerkschaften (Allgemeiner deutscher Gewerkschaftsbund, ADGB), die christlichen Gewerkschaften (Deutscher Gewerkschaftsbund, DGB) und schließlich die Hirsch-Dunckerschen Werksvereine oder gelben Gewerkschaften (Gewerkschaftsring), auf die ich in diesem Zusammenhang nicht eingehe.

5 Schneider 1982, S. 629. 6 Johansson 1952, S. 157. 7 Kvarnström/Waldemarsson/Åmark 1996, S. 14–16.

173

Während der ADGB der SPD nahestehend war, war der DGB eher dem katholischen Zentrum und der DNVP nahestehend. Der Gewerkschaftsring kam aus einer liberalen Tradition und stand der DVP nahe.8 Trotz dieser Dreiteilung der deutschen Gewerkschaftsbewegung ist die Weimarer Republik als Gewerkschaftsstaat beschrieben worden.9 Sicherlich hat diese Aufteilung der deutschen Gewerkschaftsbewegung zunächst zu einer stärkeren Repräsentation im Parlament geführt als in Schweden und kann auf diese Weise die Arbeitnehmerinteressen gestärkt haben. Die Aufteilung der Arbeitnehmer zeugt wie in anderen politischen Zusammenhängen von einer stärkeren politischen Heterogenität der deutschen Arbeitnehmer. Auch wenn die Gewerkschaften in der Weimarer Republik immer wieder in ihre Schranken gewiesen worden sind, so ist doch die Tatsache, dass immer wieder führende Gewerkschaftsleute an den deutschen Regierungen als Arbeitsund Wirtschaftsminister beteiligt waren im Vergleich zur Situation der schwedischen Gewerkschaftsbewegung bedeutend.10 Interessant ist, dass dies nicht nur für den der SPD nahestehenden ADGB, sondern auch für den christlichen Gewerkschaftsbund zutraf.11 Die Aufteilung der deutschen Gewerkschaftsbewegung spielte auch hier eine wichtige Rolle, denn auch in den Zentrumsregierungen saßen Gewerkschaftsrepräsentanten. Die Entscheidung zur gesetzlichen Regelung der Entlassung von verheirateten Frauen wurde während der Regierung Brüning getroffen. Brüning war zu Beginn der 1920er Jahre Geschäftsführer des DGB. Arbeitsminister zu diesem Zeitpunkt war Adam Stegerwald, der Vorsitzender des DGB war.12 Die Beamten- und Angestelltenverbände waren in der Weimarer Republik zahlreich. Hieran wird auch die Notwendigkeit der unterschiedlichen Beamten und Angestellten deutlich, sich von einander abzugrenzen. In diesem Zusammenhang gehe ich jedoch nur auf einige wenige Verbände ein, die am Deutungsprozess um das Erwerbsrecht verheirateter Frauen teilgenommen haben. Weshalb andere Organisationen an der nicht Debatte teilgenommen haben, lässt sich im Rahmen dieser Studie nicht erörtern. Der Deutsche Beamtenbund (DBB) war in der Weimarer Republik der größte Beamtenverband und war ab 1926 die Einheitsorganisation der Beamten. Er war parteipolitisch neutral, auch wenn die Spitze des Verbandes zunächst von SPD-nahen Funktionären besetzt war.13

8 Schneider 1989, S. 147-158. 9 Siehe Diskussion bei Schneider 1989, S. 141 u. 212–214. 10 Für den ADGB siehe Gisela Losseff-Tillmanns 1975, S. 371f. 11 Schneider 1989, S. 156f., 213; Schneider 1982, S. 643; Losseff-Tillmanns 1975, S. 371f. 12 Stegerwald war zwischen 1919 und 1929 Vorsitzender des DGB, zwischen 1920 und 1933 war er Zentrumsabgeordneter im Reichstag und zwischen 1919 und 1932 u.a. preußischer Reichsminister. 13 Kunz 1982, S. 53, 59.

174

Die Berufsverbände der Akademiker, wie der Philologenverband, jedoch auch der Deutschnationale Handlungsgehilfen-Verband (DHV), lehnten sich an die rechtsbürgerlichen Parteien (DVP, DNVP, Zentrum) an und gingen zu Beginn der 1930er Jahre zu den Nationalsozialisten über. Lediglich der Deutsche Lehrerverein der Volksschullehrer (DLV) und der Weimarer Kreis der Professoren unterstützten die Weimarer Republik.14 Der Allgemeine deutsche Lehrerinnenverein (ADLV) stand der DDP nahe. Sowohl Helene Lange als auch Gertrud Bäumer gehörten zu den prominenten Parteimitgliedern, die auch im ADLV aktiv waren.15 Auch im schwedischen Reichstag waren viele Abgeordnete Mitglieder des schwedischen Gewerkschaftsbundes Landsorganisationen (LO), der den Sozialdemokraten nahestand. Im Unterschied zur deutschen Gewerkschaftsbewegung waren die schwedischen Gewerkschaftsvertreter nach der Machtübernahme von Sveriges Arbetarparti (SAP) in der Zwischenkriegszeit nur selten an den Regierungen beteiligt. Grund dafür war das Verhältnis zwischen Partei und Gewerkschaft. Zwischen dem gewerkschaftlichen und dem politischen Zweig der Arbeiterbewegung bestanden einerseits große Interessengegensätze, andererseits waren sie doch mehr als jede andere Arbeiterbewegung in Europa miteinander verbunden.16 In Deutschland war während der 1890er Jahre genau das Gegenteil der Fall gewesen. Zwar forderten die freien Gewerkschaften damals vergeblich den automatischen Anschluss der Parteimitglieder an die Gewerkschaften.17 Als die deutschen Gewerkschaften jedoch eine wesentlich stärkere Mitgliederzahl als die Partei vorweisen konnte wurde, 1906 das "Mannheimer Abkommen" unterzeichnet. Darin einigten sie sich darüber, bei gemeinsamen Interessen von Partei und Gewerkschaft gemeinsam vorzugehen und Einheit zu demonstrieren.18 Angesichts der Spaltung der SPD 1919 wurde dieses Abkommen jedoch mit großer Mehrheit aufgehoben. Auch der schwedische Gewerkschaftsverband verlangte nach mehr Selbständigkeit. Im Unterschied zur freien Gewerkschaftsbewegung in Deutschland haben die Forderungen nach Selbständigkeit jedoch nicht zu eigenen Verantwortlichkeiten in der Regierung für die den Arbeitsmarkt betreffenden Ressorts geführt, sondern zu eigenen Karrierewegen innerhalb des Gewerkschaftsverbandes.19 Von großer Bedeutung für diese eigene Sphäre der Gewerkschaften in Schweden ist sicherlich auch das "Saltsjöbadsabkommen" aus dem Jahre 1938. 14 Jarausch 1987, S. 288; Speier 1989 (1977), S. 140–146. 15 Kampmann 1981, S.79; Schaser 1997, S. 25. 16 Åmark 1992, S. 67. 17 Versuch Legiens auf dem Parteitag 1892 und 1893, Schneider 1989, S. 94. 18 1906 standen 384.00 Sozialdemokraten 1,7 Millionen Gewerkschaftsmitgliedern gegenüber. Schneider 1989, S. 98. 19 Schüllerqvist 1992, S. 60; Åmark 1992, S. 92. Für Selbstständigkeit der Gewerkschaften von der Partei, Schüllerqvist 1992, S. 109.

175

Diese Abkommen besiegelte die seit 1936 geführten Verhandlungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern, die den Arbeitsmarkt betreffenden Fragen ohne die Einmischung des Staates untereinander zu regeln. Dieses Abkommen wird als ein Grundstein des schwedischen Wohlfahrtsstaates betrachtet.20 Auch zwischen den deutschen Arbeitnehmer und Arbeitgebern wurde 1918 mit der Gründung der Zentralarbeitsgemeinschaft der industriellen und gewerblichen Arbeitgeber und Arbeitnehmer Deutschlands (ZAG) ein ähnlicher Versuch unternommen, der jedoch laut Michael Schneider bereits von vornherein zum Scheitern verurteilt war.21 Die deutschen und schwedischen Gewerkschaften nahmen zu unterschiedlichen Bedingungen am politischen Geschehen teil. Der parlamentarische Einfluss der deutschen Gewerkschaften nahm im Laufe der Weimarer Republik ab, wohingegen der der schwedischen Gewerkschaften zunahm. In beiden Ländern hatten die Gewerkschaften ein nicht unproblematisches Verhältnis zu den ihnen nahestehenden Parteien. Immer wieder wurde das Verhältnis in der Zwischenkriegszeit von beiden Seiten auf die Probe gestellt. Die folgende Analyse bezieht sich hauptsächlich auf den Einfluss der Beamten- und Angestelltenverbände sowie den Einfluss von LO, dem ADGB und dem DGB.

Quellen Beim Vergleich der deutschen Gewerkschaften mit den schwedischen ergeben sich gewisse quellenkritische Probleme. Das Material des ADGB ist 1933 von den Nationalsozialisten beschlagnahmt worden und lediglich ein kleiner Teil des Materials ist erhalten geblieben. Für die Untersuchung der Haltung der deutschen Gewerkschaften habe ich die Gewerkschaftszeitung und die Jahrbücher des ADGB benutzt. Diese Veröffentlichungen zeigen hauptsächlich den offiziellen Standpunkt des ADGB, jedoch nicht die Diskussionen, die der Stellungnahme zugrunde lagen. Die Darstellung des DGB basiert in erster Linie auf der ausführlichen Analyse Michael Schneiders. Im Vergleich zur Untersuchung der schwedischen LO hat das deutsche Material den Nachteil, dass sich Besprechungen im Gewerkschaftsvorstand nicht mehr nachvollziehen lassen. Konkrete taktische Überlegungen lassen sich deshalb nicht mehr systematisch nachvollziehen. Für die Analyse der schwedischen LO habe ich zum einen die Protokolle des Vorstandes untersucht, sowie Renée Frangeurs Untersuchung der Gewerkschaftskongresse benutzt, um einen Vergleich mit den deutschen Gewerkschaften möglich zu machen. Die Rolle der Angestellen- und Beamtenverbände diskutiere ich in erster Linie anhand von Sekundärliteratur. In den letzten Jahren ist verstärkt zu den 20 Stråth 1992, S. 207; Gustavsson 1986, S. 22. 21 Die Machtpositionen waren von vorn herein ungleich. Schneider 1989, S. 140.

176

weiblichen Berufsorganisationen geforscht worden. Die Untersuchung von Professionalisierungsstrategien hat dabei zu einer Thematisierung der entsprechenden männlichen Organisationen und deren Strategien zur Begrenzung der weiblichen Konkurrenz beigetragen.22 Erstaunlicherweise wurde die Rolle der Beamten- und Angestelltenverbände in den Untersuchungen zum Erwerbsrecht verheirateter Frauen nur am Rande erwähnt, jedoch nie ausführlich analysiert.23 Bei der Analyse der staatlichen Arbeitgeberpolitik gegenüber den Beamtinnen und Angestellten in der Weimarer Republik wurde in erster Linie das Augenmerk auf einzelne weibliche Berufsverbände gerichtet, dabei handelt es sich in erster Linie um den Verband der Reichspost- und Telegraphenbeamtinnen und den deutschen Lehrerinnenverein.24 Darüber hinaus habe ich die Unterlagen des deutschen Reichsinnenministeriums und der Reichskanzlei benutzt. Aus diesem Material geht hervor, wer von den Berufsverbänden zu Besprechungen des Beamtenabbaus eingeladen wurde, also vom staatlichen Arbeitgeber als Verhandlungspartner akzeptiert und ausgewählt wurde. Hier befinden sich auch zahlreiche Protestschreiben für und gegen den Abbau der weiblichen Beamten und Angestellten von unterschiedlichen weiblichen Gewerkschaften, also von Organisationen, die an der Diskussion teilnehmen wollten. In wieweit diese Schreiben den ganzen Umfang der Proteste decken, lässt sich nicht mehr sagen, denn es handelt sich dabei um zum Teil verstreute Briefe. Andererseits gab es im Reichsinnenministerium eine gesammelte Akte zum Thema Rechtsverhältnisse der weiblichen Beamten, in der Protestschreiben gesammelt.25 Dies deutet m.E. daraufhin, dass es sich dabei um einen Versuch handelte die Schreiben systematisch zu erfassen. Für die Rolle der schwedischen Berufsverbände beziehe ich mich auf die Untersuchungen von Bengt Nilsson, der die weiblichen Angestellten und Beamtinnen in Schweden mehrfach analysiert hat und Lars Kvarnström, der die Eisenbahnbeamten- und Postbeamtengewerkschaften untersucht hat.26 Ein Teil

22 Siehe zum Beispiel Florin 1987; Nilsson 1996; Nienhaus 1995. 23 Frangeur hat die Gewerkschaftszeitungen der Eisenbahn- und Postbeamten auf die Diskussion über das Erwerbsrecht verheirateter Frauen untersucht. Darüber hinaus verweist sie im letzten Kapitel und in der Zusammenfassung auf die Rolle von DACO, die sie jedoch nirgends in der Studie analysiert. Frangeur 1998, S. 322. Die Konferenz des Frauenarbeitskomittees mit den Vertretern der Staatsdiener (statsanställda) und der Grundschullehrerinnen (småskollärarinnor) analysiert sie nicht weiter, weil es dabei an den entsprechenden Konferenzen für die Arbeitgeber fehlt, Frangeur übersieht dabei, dass der schwedische Reichstag der Arbeitgeber war. Frangeur 1998, S. 342. Elisabeth Lembeck erwähnt in ihrer Untersuchungen zur Situation der weiblichen Behördenangestellten auch den Deutschnationalen Handlungsgehilfen-Verband und andere nicht näher spezifizierte Angestellten-Gewerkschaften, die die weiblichen Angestellten an ihrem berufliche Aufstieg gehindert haben. Lembeck 1993, S. 42. Auch in Bezug auf die Doppelverdienerkampagne erwähnt Lembeck lediglich „männerdominierte Angestelltenverbände", die die Entlassung von verheirateten Frauen als eine Lösung für die Massenarbeitslosigkeit sahen. Lembeck 1993, S. 171. 24 Boak 1990; Nienhaus 1995; Kampmann 1981. 25 BA R1501-2233; BA R1501-2234. 26 Nilsson 1996; Nilsson 1997; Nilsson 1999; Kvarnström 1998.

177

der Angestellten und Beamten waren jedoch in der schwedischen LO organisiert.

Gewerkschaften Gewerkschaftsverbände wie der ADGB, der DGB und LO bezeichneten sich in erster Linie als Interessenorganisationen der Arbeitnehmer. Als solche sind sie in der Arbeiterhistoriografie mit Hilfe von verschiedenen Klassenmodellen analysiert worden. Die wenigen Untersuchungen über die Situation von weiblichen Gewerkschaftsmitgliedern können zur additiven Frauengeschichtsschreibung gerechnet werden.27 Dank einer kritischen Auseinandersetzung mit den analytischen Kategorien Klasse und Geschlecht ist jedoch die Bedeutung von Männlichkeit für die Konstitution des Klassenbewusstseins in den Gewerkschaften in den letzten Jahren zum Brennpunkt mehrerer Studien geworden. Im Unterschied zur traditionellen Arbeiterhistoriografie haben neuere Studien, die nicht einfach die Kategorie Geschlecht addiert haben, sondern die Kategorie Klasse analysiert haben, gezeigt, von welch zentraler Bedeutung die Männlichkeit für die Klassenidentität war.28 Wenn Frauen in den traditionellen Gewerkschaftsstudien erwähnt wurden, dann meist als eine Gruppe, die sich nur schwer organisieren ließ.29 Häufig wurde konstatiert, dass der Anteil der Frauen zwar gestiegen sei, dass dieser Anteil jedoch keineswegs dem Frauenanteil auf dem Arbeitsmarkt entsprach.30 Bei genauer Untersuchung der Mitgliedszahlen zeigt sich jedoch, dass Frauen in der Statistik häufig unsichtbar gemacht wurden. Christer Winberg zeigt dies deutlich am Beispiel der Textilarbeitergewerkschaft in Schweden.31 Auch eine Untersuchung der schwedischen Metallarbeiter zeigt bei einem Vergleich von mehreren Quellen, dass Frauen häufig durch ein Desinteresse von Seiten der Gewerkschaften unsichtbar gemacht wurden.32 Das mangelnde gewerkschaftliche Engagement unter den Frauen wurde mit ihrem mangelnden politischen Interesse sowie einer fehlenden Berufsidentifikation begründet.33 Eine Untersuchung der Barrieren, die die Frauen an einer Teilnahme am Gewerkschaftsleben gehindert haben, fehlt jedoch in diesen Studien. 27 Siehe z.B. Losseff-Tillmanns wichtige Arbeit von 1975. Vergleiche dazu jedoch Kassel 1997, S. 12f. 28 Blomberg 1995, S. 301; Kvarnström 1998; Salmonsson 1998; Kassel 1997; Canning 1993 und 1996. Für eine der ersten Diskussionen zum problematischen Klassenbegriff siehe Scott 1988. 29 Siehe Übersicht bei Kassel 1997, S. 11. Für Schweden siehe auch Winberg 1987, S. 255. 30 Kassel 1997, S. 11. 31 Winberg 1987, S. 270f. 32 Salmonsson 1998, S. 111f. 33 Siehe z.B. die Kritik Cathleen Cannings an Jürgen Kocka, der den Textilarbeiterinnen eine berufliche Identifikation wegen ihres geringen Qualifikationsniveaus, schlechter Bezahlung und angenommener kurzer Beschäftigungsdauer abspricht. Canning 1993, S.140.

178

Eine durchweg männliche Dominanz zeigt sich auch bei der Geschlechterverteilung von Kongressabgeordneten und Gremiumsmitgliedern. In der Zeitspanne zwischen 1922 bis 1936 waren bei den LO-Kongressen zwei Frauen unter den 250 Abgeordneten.34 Im Vorstand der LO waren überhaupt keine Frauen vertreten. Bei den christlichen Gewerkschaften waren zwischen 3 und 4% der Delegierten Frauen.35 Im Vorstand befanden sich immer ein bis zwei Frauen, die jedoch einer Mehrheit von 15 bis 20 Männern gegenüberstanden.36 Bei den freien Gewerkschaften sahen die Zahlen noch schlechter aus. Zwar waren auf den Kongressen immer mehr als zwei Frauen anwesend, ihr Anteil an den Delegierten lag jedoch bis zum Kongress 1929 bei rund einem Prozent, erst 1929 erreichten die weiblichen Delegierten einen Anteil von 3,6%.37 Im Vorstand saß währen der ganzen Periode eine einzige Frau, Gertrud Hanna, die mit 16, gelegentlich auch bis zu 31 Männern im Vorstand saß.38 Betrachtet man zunächst die weibliche Repräsentation auf Kongressen und in Gewerkschaftsgremien als eine Möglichkeit, Fraueninteressen vorzutragen, und die Anzahl der weiblichen Mitglieder als eine mögliche Machtressource, dann hatten die Frauen in den deutschen christlichen Gewerkschaften größere Einflussmöglichkeiten als die Frauen im ADGB und in der LO. In keinem der drei Gewerkschaftsbünde waren Frauen jedoch gemäß ihrem Anteil an den Gewerkschaftsmitgliedern repräsentiert. Dies bedeutet, dass sie nicht nur aufgrund ihres niederen Anteils an der Gesamtmitgliedschaft weniger Einfluss hatten, sondern auch, dass sie nicht einmal gemäß ihres Anteils in den Entscheidungsgremien vertreten waren. Sowohl der Deutsche Gewerkschaftsbund als auch der Allgemeine deutsche Gewerkschaftsbund verfügten über eigene Frauenorganisationen. Am 1. April 1918 wurde das Arbeiterinnensekretariat des DGB unter der Leitung von Christiane Teusch, die dann auch später für das Zentrum im Reichstag saß, gegründet.39 Allerdings musste das Sekretariat während der Inflation wegen Geldmangels vorübergehend bis 1925 geschlossen werden. Die Unterrepräsentation der Frauen im schwedischen Gewerkschaftsverband spiegelt sich auch darin wieder, dass es bis 1947 keinen Frauenrat gab. LO hatte mehrmals die Agitation unter den Frauen mit der Begründung abgelehnt, es sei falsch, Frauenfragen gesondert zu behandeln. Stattdessen ging LO von der Gleichberechtigung aller Mitglieder aus.40

34 Qvist 1974, S. 70. 35 Schneider 1982, S. 455. 36 Schneider 1982, S. 455. 37 Schneider 1982, S. 455. 38 Schneider 1982, S. 455. 39 Schneider 1982, S. 473. 40 Östberg 1997, S. 121.

179

Ursache für die Skepsis gegen Sonderorganisationen für Frauen auf Seiten der Männer war, dass sie aus einem Geschlechterinteresse und nicht aus einem Klasseninteresse gebildet wurden. Die Gründung von Frauenabteilungen war ein eindeutiges Signal dafür, dass es den Gewerkschaften nicht gelungen war die Fraueninteressen zu wahren und dass die Frauen noch nie einen Einfluss auf die Gewerkschaftspolitik hatten.41 Rein theoretisch konnten also die Männer, obwohl die Gewerkschaftsmitglieder laut Statistik bis zu einem Viertel aus Frauen bestanden, Männerinteressen durchsetzen, ohne auf die Unterstützung der Frauen angewiesen zu sein. Den Frauen die entsprechenden Machtressourcen, um die Solidarität der Männer für ihre eigenen Themen mobilisieren zu können, für die es in der traditionellen Gewerkschaftspolitik nur wenig Verständnis gab. Welche Konsequenzen ergaben sich daraus für den Deutungsprozess der Frauenarbeit der unterschiedlichen Gewerkschaftsverbände?

Allgemeiner deutscher Gewerkschaftsbund „Die verheirateten Frauen haben, wie jeder andere Staatsbürger, nach der Verfassung und nach dem in der Arbeiterbewegung geltenden Grundsatz der Gleichberechtigung von Mann und Frau ein Recht auf Arbeit. Dieses grundsätzliche Recht darf besonders von den Mitgliedern der Gewerkschaften nicht angetastet werden. Machen ausserordentliche Notlagen ausserordentliche Mittel zur Abwehr notwendig, so müssen diese sich im Rahmen gleicher grundsätzlicher Anwendung für beide Geschlechter halten.42

1929 veröffentlicht der Bundesausschuss diese Stellungnahme zum Thema Berufstätigkeit der verheirateten Frauen. Der ADGB wehrte sich dabei gegen jegliche Angriffe auf das in der Verfassung verankerte Recht der Frauen auf Arbeit. Entlassungen seien von der Bedürftigkeit abhängig zu machen und dabei sei keinesfalls davon auszugehen, dass verheiratete Frauen von vornherein weniger bedürftig seien als Männer. Immer wieder wurden Beispiele aus der beruflichen Praxis genannt, um auf die Erwerbsbedürftigkeit von verheirateten Frauen hinzuweisen. Zumeist handelte es sich dabei um Beispiele aus der Textilindustrie, einem Industriezweig, in dem besonders viele Frauen vertreten waren.43 Seit 1925 hatte der ADGB immer wieder Artikel in der Gewerkschaftszeitung und in den Jahrbüchern über die Erwerbstätigkeit der verheirateten Frauen veröffentlicht. Dabei wurde deutlich markiert, dass die Frage der Doppelverdiener in erster Linie diejenigen Arbeitnehmer betreffe, die über mehrere Einkom41 Blomberg 1995, S. 295. 42 Beschluss des Bundesauschußes des ADGB vom 27. März 1929 veröffentlicht in Jahrbuch des Allgemeinen deutschen Gewerkschaftsbundes 1928, S. 139f. 43 „Arbeit verheirateter Frauen“, in Jahrbuch des Allgemeinen deutschen Gewerkschaftsbundes 1927, S. 210; „Frauen in den Gewerkschaften“, in Gewerkschaftszeitung 10/1931.

180

mensquellen verfügten und aus diesem Grund nicht in erster Linie die verheirateten Frauen damit gemeint seien. Damit nahm der ADGB Abstand von der Definition der Doppelverdiener, die sich auf zwei Einkommen in einer Familie bezogen.44 Als das Thema 1929 im Internationalen Arbeiterinnenkomitee zu einer eindeutigen Stellungnahme für das gleiche Recht auf Arbeit unabhängig von der Geschlechtszugehörigkeit führte, schloss sich sowohl der ADGB als auch der Internationale Gewerkschaftsbund (IGB)dieser Stellungnahme an.45 Mit eindeutigen Formulierungen nahm der ADGB Stellung gegen eine prinzipielles Berufsverbot für verheiratete Frauen und für das gleiche Arbeitsrecht für Männer und Frauen unabhängig vom Familienstand. Als der ADGB die Stellungnahme des Internationalen Gewerkschaftlichen Frauenkomitees unter anderem zur Frage des Arbeitsrechtes verheirateter Frauen veröffentlichte, geschah dies auf der ersten Seite der Gewerkschaftszeitung. Damit erhielt die Frage einen hohen Stellenwert. Hier war sie also nicht zur Frauenfrage degradiert worden, die unter der Abteilung Frauen und Mutterschutz veröffentlicht wurde, wie das gewöhnlich der Fall in den Gewerkschaftsjahrbüchern war. Vielmehr erhielt die Frage eine aus heutiger Sicht überraschende Wendung. Der ADGB war der Meinung, dass die Gewerkschaften es sich nicht leisten könnten, Politik gegen die weiblichen Mitglieder zu machen, denn auf diese Weise würden noch mehr Frauen von der Gewerkschaftsarbeit abgeschreckt werden und möglicherweise würden noch mehr Mitglieder die Gewerkschaften verlassen. Dieses Argument war ein beim ADGB immer wiederkehrendes Argument.46 Gertrud Hanna argumentierte in den beiden Vorstandssitzungen, in denen die Frage diskutiert wurde, auf genau diese Weise, die Agitation unter den Arbeiterinnen werde auf diese Weise unnötig erschwert.47 Hintergrund für diese Taktik waren die starken Schwankungen der Mitgliederzahlen. Nach dem Ersten Weltkrieg erlebten auch die freien Gewerkschaften in Deutschland einen enormen Zuwachs. 1919 waren 74,6% der Mitglieder Männer und 25,4% Frauen. Bis 1931 veränderten sich jedoch die Verhältnisse, denn der Anteil der männlichen Mitglieder war auf 86,2% gestiegen und der der Frauen auf 13,8% gesunken.48 Den stärksten Rückgang in der Mitgliederbewegung konnte der ADGB von 1923 auf 1924 verzeichnen, als die gesamte Mitgliedschaft bei 32%einheiten lag.49 Vergleicht man diese Zahlen für den Rückgang der weiblichen und der männlichen Mitglieder zeigt sich, dass der 44 „Die Gutachterkommission zur Frage des Doppelverdienens“ in Gewerkschaftszeitung 18/1931. 45 „Arbeiterinnen- und Mutterschutz, Erwerbsarbeit verheiratete Frauen“ Jahrbuch des Allgemeinen deutschen Gewerkschaftsbundes 1929, S. 171ff. 46 Siehe Hagemann 1990, S. 460 zur ambivalenten Haltung des ADGB in dieser Frage. 47 AdsD, Archiv des DGB, August Bebel Institut, Gewerkschaftliche Restakten NB2/3 ADGB Vorstandssitzungen, 1. Halbjahr 1931, Vorstandssitzung vom 9.1. 1931 und vom 18. März 1931. 48 Schneider 1982, S. 453. 49 Schneider 1982, S. 453.

181

Rückgang bei den Frauen stärker gewesen sein muss als bei den Männern, nämlich mit 34,5 Prozenteinheiten.50 Bei den christlichen Gewerkschaften verhielt es sich dahingegen anders. Während der Anteil der weiblichen Mitglieder direkt nach dem Krieg bei 13,4% lag, erreichte er seinen Höhepunkt 1923 mit 28,5% und sank dann jedoch seit 1927 kontinuierlich bis auf 16,3% 1931.51 Der ADGB benutzte die Angriffe auf das Erwerbsrecht verheirateter Frauen als Mobilisierungsfrage für andere gewerkschaftliche Ziele, nämlich die Sicherung von Machtressourcen in Form hoher Mitgliederzahlen. Damit wurde der Rückgang der Mitgliederzahlen mit Hilfe des Erwerbsrecht thematisiert und wirkte gleichzeitig demobilisierend auf die weiblichen Gewerkschaftsmitglieder.52 Gerade die Zunahme der Mitgliederzahlen bei den christlichen Gewerkschaften kann zu einer Herausforderung an den ADGB geworden sein. Möglicherweise ist diese Entwicklung der Mitgliederzahlen auch für die Thematisierung der Frauenarbeit im Zusammenhang mit den Mitgliederzahlen beim ADGB verantwortlich. Eine der männlichen Strategien der Gewerkschaften war es, Frauen mit in die Gewerkschaften einzubeziehen, um auf diese Weise unliebsame Konkurrenz zu vermeiden. Auch die Forderungen nach gleichem Lohn für Männer und Frauen ist in diesem Zusammenhang zu sehen. Frauen konkurrierten mit ihren niedrigen Löhnen mit den Männern. Wenn Frauen und Männer in einem Bereich jedoch den gleichen ohne erhielten, dann hatten die Männer als potentielle Familienernährer häufig den Vorrang. Betrachtet man den Deutungsprozess zu den Angriffen auf das Recht der verheirateten Frauen aus dieser Perspektive, so wird die Strategie plötzlich zu einer Strategie, die den männlichen Gewerkschaftsmitgliedern dient. Dass nicht beliebige Forderungen auf Kosten der Frauen gestellt werden konnten, das heißt, dass die Frauen nicht völlig ignoriert werden konnten, deutet daraufhin, dass die Frauen im ADGB eine Rolle gespielt haben. Im Zusammenhang mit der Frage des Arbeitsrechtes dürfte Gertrud Hanna eine entscheidende Rolle für die Wendung der Frage gespielt haben. Hanna ist zwar immer wieder für ihre Haltung zu den Frauen in den Gewerkschaften kritisiert worden, es ist jedoch nicht zu übersehen, dass Hanna gerade auf Grund ihrer nicht eindeutigen Haltung in Frauenfragen es geschafft hat, Frauenfragen zu einer Angelegenheit für den gesamten ADGB zu machen. Gerade weil sie die Zusammenarbeit mit anderen Frauenorganisationen, die die Gewerkschaften kritisierten, wie zum Beispiel Open-Door, ablehnte, erwies sie den Gewerkschaften ihre ganze Soli-

50 Potthoff 1987, S. 348; Hagemann 1990, S. 467. 51 Schneider 1982, S. 453. 52 „[…] Deshalb und weil die Haltung der Frauen – nicht nur der in der Erwerbsarbeit stehenden – zur Gewerkschaftsbewegung von großer Bedeutung für diese ist, können die Gewerkschaftsleitungen an der in allen Industrieländern zahlreiche Frauen berührenden Frage nicht achtlos vorübergehen.“ „Frauenerwerbsarbeit und Frauenlöhne“, in Gewerkschaftszeitung 44/1929.

182

darität.53 Deshalb gewann sie an Einfluss und sicherte sich gelegentlich die Solidarität der Männer, von denen die Gewerkschafterinnen abhängig waren. Dass diese Stellungnahme an der Gewerkschaftsbasis nicht unumstritten war, zeigen einige der wenigen erhaltenen Vorstandsprotokolle des ADGB.54 1931 erhielt der Vorstand mehrere Schreiben, in denen nach möglichen Auslegungen der Stellungnahme des Bundesvorstandes gefragt wurde. So zum Beispiel im Falle des Münchner Konsumvereins, bei dem von der Belegschaft verlangt wurde, dass sämtliche Doppelverdiener entlassen würden. Der Ortsausschuss wandte sich daraufhin an den Bezirksausschuss, und dieser wiederum an den Bundesausschuss mit der Bitte um eine deutliche Auslegung der Stellungnahme des Bundesvorstandes. Gertrud Hanna wandte sich laut Protokoll deutlich gegen eine derartige Auslegung und verweist auf die Erwerbsbedürftigkeit, die Frauen nicht automatisch abgesprochen werden dürfe. Der Rest des Vorstandes stimmte Hanna zu.55 Obwohl die Praxis an der gewerkschaftlichen Basis nicht mit der Meinung des Vorstandes übereinstimmte, bezog der ADGB eindeutig Stellung für das Recht der verheirateten Frauen. Interessant ist hierbei die Tatsache, dass in der Gewerkschaftlichen Frauenzeitung davon berichtet wurde, dass Betriebsräte aktiv daran beteiligt gewesen seien, die Entlassung von verheirateten Frauen spätestens sechs Wochen nach der Heirat zu verlangen und diese Forderungen auch durchgesetzt hätten, um die Betriebskrankenkassen zu entlasten. Aus dem gleichen Grund wurden auch schwangere Frauen entlassen.56 Derartige Fälle wurden jedoch weder auf Gewerkschaftskongressen, im Correspondenzblatt, noch in der Gewerkschaftszeitung erwähnt.57 Offensichtlich hatte der ADGB wenig Interesse daran, die unterschiedlichen Auffassungen zum Thema Doppelverdiener zu diskutieren und setzte der Diskussion mit seiner prinzipiellen Stellungnahme ein Ende. Trotz großer Widersprüche in Bezug auf die gewerkschaftliche Praxis nahm der ADGB eindeutig Stellung für das Recht der Frauen auf Arbeit und betonte das Bedürftigkeitsprinzip unabhängig von der Geschlechterzugehörigkeit. Ich bin der Meinung, dass die Beiträge Gertrud Hannas, die offiziell als Vertreterin der Frauen anerkannt war, auch wenn sie von Seiten der Frauen umstritten war,

53 Jahn 1988, Dokument 31, Sitzung des Bundesvorstandes 25.2. 1931. Laut Protokoll wurde Hanna von der Internationalen Frauenliga für Freiheit und Frieden gebeten als Rednerin an der Internationalen Wirtschaftskonferenz in Paris teilzunehmen. Hanna lehnt das Angebot ab, weil die deutschen Vertreterinnen alle Frauenrechtlerinnen oder Open-Door Frauen seien. 54 Siehe hierzu auch die Haltung des Hamburger ADGB zur Doppelverdienerkampagne, Hagemann 1990, S. 471. Kassel 1997 verweist auch auf die ablehnende Haltung unter den Metallmännern gegenüber der Erwerbstätigkeit verheirateter Frauen. 55 AdsD, Archiv des DGB, August Bebel Institut, Gewerkschaftliche Restakten NB2/3, ADGB Vorstandssitzungen, 1. Halbjahr 1931. 56 Loseff-Tillmanns 1975, S. 437. 57 Losseff-Tillmanns 1975, S. 438.

183

entscheiden zu dieser Thematisierung beigetragen hat, gerade weil sie die Zusammenarbeit mit den „Frauenrechtlerinnen“ ablehnte.

Der deutsche Gewerkschaftsbund Wie stellte sich die christliche Gewerkschaftsbewegung in Deutschland zur Frage des Arbeitsrechtes für verheiratete Frauen? Und heute handelt es sich darum, wenigstens so weit wie möglich, nach und nach wieder die verheiratete Frau und das Kind [?] aus der Mehrzahl der großen Industrie zu verdrängen und für die unverheirateten Frauen, die eines Erwerbes bedürfen, eine bestimmte Anzahl von Gebieten zu eröffnen, für die sie besser als die Männer passen.58

Die christlichen Gewerkschaften, zu deren Mitgliedern sowohl Katholiken als auch Protestanten zählten, waren bereits zu Beginn der Weimarer Republik für ein Berufsverbot für verheiratete Frauen eingetreten. Dies wurde einerseits durch den Schutz der Familie motiviert und andererseits mit der Arbeitslosigkeit unter den ledigen Frauen begründet.59 Diese Haltung stimmte auch mit der Haltung der katholischen Zentrumspartei im deutschen Reichstag überein und mit der Politik, die unter den Arbeits- und Finanzministern der ZentrumsRegierungen betrieben wurde. Während der ADGB ein konkretes Programm zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zusammenstellte, spielten die Ursachen der Wirtschaftskrise für den DGB und seine Arbeitslosenpolitik keine Rolle. Die Lösung der Krise sah der DGB in einer nationalen politischen Orientierung, einer an das Gesamtwohl gebundenen Lohnpolitik und nicht zuletzt karitativer Arbeit.60 In den Essener Richtlinien von 1933 bezog der DGB deutlich Stellung zur Frage des Erwerbsrechtes. Hierzu gehörte die Vorrangstellung des Familienvaters, die sich im Arbeitsrecht und der Sozialversicherung widerspiegeln sollte. Sowie die Ablehnung einer „derartige[en] Ausbreitung und Ausweitung der Frauenarbeit, dass sie zwangsläufig Ehe und Familie abträglich wird. Noch mehr ist die Arbeit der verheirateten Frau dann zu verwerfen, wenn sie den Aufgaben der Mutter in der Familie zuwiderläuft.“61 Die Erwerbstätigkeit war lediglich in Bezug auf die ledige Frau akzeptiert. Ihre vorübergehende Erwerbstätigkeit war überschaubar und bedrohte die Konstruktion der Männlichkeit nicht im gleichen Maße wie die Erwerbstätigkeit der verheirateten Frauen.

58 Franz Wieber 1924, „Unsere christliche Grundhaltung“, in 25 Jahre christliche Gewerkschaftsbewegung 1899-1924. Festschrift herausgegeben vom Gesamtverband der christlichen Gewerkschaften Deutschlands, Berlin Willmersdorf, S. 53, zitiert nach Schneider 1982, S. 671. 59 Schneider 1982, S. 671. 60 Schneider 1982, S. 690. 61 Schneider 1982, S. 716.

184

Die Enzyklika des Papstes von 1930 war ein wichtiger Beitrag und Bestandteil des Deutungsprozesse in Bezug auf die weibliche Erwerbstätigkeit. In seinem Rundschreiben, Enzyklika de Matrimonio christiano, ernannte der Papst die Männer zu alleinigen Familienversorgern und versuchte auf diese Weise ihre Vormachtstellung auf dem Arbeitsmarkt zu sichern. Lohndrückerei wurde laut Enzyklika als eine der größten Sünden beschrieben, weil sie die Vormachtstellung des Familienvaters untergrabe.62 Auch dieses Beispiel macht deutlich, wie zentral die Erwerbstätigkeit eigentlich für die Konstruktion der Männlichkeit war, denn die Lohndrückerei wurde gewöhnlich den Frauen angelastet und war häufig Anlass für die Forderungen nach gleichem Lohn. Wenn der Einzug der Frauen in männerdominierte Bereiche nicht mehr abzuhalten war, forderten die Männer gleiche Löhne für Männer und Frauen wie z.B. die schwedischen Setzer und Tabakarbeiter.63 Was zunächst wie ein Fraueninteresse aussah, wurde zur Thematisierung von männlichen Interessen genutzt. Finanzielle Probleme in der Familie sollten laut Enzyklika mit Hilfe von Almosen und, wenn diese nicht ausreichen, mit staatlicher Unterstützung gelöst werden.64 Diese Lösungsvorschläge entsprachen den karitativen Maßnahmen, die im Krisenprogramm des DGB vorgeschlagen wurden. Ebenso wie der ADGB nahm auch der DGB deutlich Stellung zur Frage des Arbeitsrechtes für verheiratete Frauen. Auch der DGB problematisierte die Erwerbstätigkeit der Frauen, dabei wurde die Konkurrenz zwischen den verheirateten und ledigen Frauen ausgenutzt, um die Konstruktion der Männlichkeit mit Hilfe der Erwerbstätigkeit nicht zu stören. Die Thematisierung der Erwerbstätigkeit verheirateter Frauen wurde in erster Linie für die Mobilisierung lediger Gewerkschaftsfrauen für männliche Interessen benutzt. In diesem Sinne trug die Thematisierung zur Konstruktion der Männlichkeit bei. Ebenso wie beim ADGB war die Geschlechterarbeitsteilung ein zentraler Bestandteil des Deutungsprozesses. Deutlich wird die Akzeptanz dieser Thematisierung auch deshalb, weil die Stellungnahme des DGB nicht von den Frauen kritisiert wurde, und deshalb auch kein Risko eines Solidaritätsverlustes entstand. Gleichzeitig vertraten die christlichen Gewerkschaften eine eindeutig männliche Familienernährerlinie, die die Berufstätigkeit von verheirateten Frauen ausschloss und die Berufstätigkeit der ledigen Frauen mit der höchsten Bestimmung für eine Frau, neben der Rolle der Mutter, nämlich dem Klosterleben gleichsetzte. Durch die christliche Thematisierung erhielt die ledige Frau einen Sonderstatus in den christlichen Gewerkschaften. Die Lohndrückerei sollte nicht wie beim ADGB durch das 62 De matrimonio christianiano 1930, S. 101. 63 Humlesjö 1999, S. 24. Der schwedische LO-Vorsitzende Herman Linqvist kämpfte bereits nach dem Ersten Weltkrieg auf internationaler Ebene für das gleiche Lohnprinzip, in Schweden wurde jedoch, genauso wie im Falle des Arbeitsrechtes für verheiratete Frauen, so wenig wie möglich über die Sache gesprochen. Qvist 1974, S. 108–110. 64 De matrimonio christiano 1930, S. 102ff.

185

Einbeziehen von Frauen in die Gewerkschaften und durch Forderungen nach gleichem Lohn bekämpft werden, sondern mit göttlichen Sanktionen. Der DGB benutzte die Konkurrenz zwischen den ledigen und den verheirateten Frauen, um die Männerinteressen in den christlichen Gewerkschaften durchzusetzen. Statt unter dem Vorzeichen der Solidarität wurde mit Hilfe von einer Konkurrenzsituation für die männlichen Interessen in den Gewerkschaften gesorgt.

LO LO hat in der Frage des Arbeitsrechtes für verheiratete Frauen nie prinzipiell Stellung bezogen.65 Auf eine Anfrage von Seiten der staatlichen Bevölkerungskommission antwortet LO in einem Schreiben, dass sowohl bevölkerungspolitische als auch soziale Gründe dafür sprachen, dass Frauen, wenn sie auf ihr Einkommen angewiesen sind, nicht aufgrund von Heirat oder Schwangerschaft entlassen werden dürfen.66 Interessant hierbei ist, dass das Schreiben von einem Rechtsanwalt, Arnold Sölvén, verfasst wurde.67 Offensichtlich war die Formulierung von großer Bedeutung und wurde in Hinsicht auf die Funktion als Gesetzestext verfasst. In diesem Antwortschreiben steht nicht das prinzipielle Recht der Frauen auf Arbeit im Mittelpunkt, sondern die bevölkerungspolitische soziale Situation der Familie. Dies mag kaum erstaunlich erscheinen, wenn man bedenkt, dass es sich um eine Anfrage der Bevölkerungskommission handelt. Wie sah die Stellungnahme des größten schwedischen Gewerkschaftsbundes in Bezug auf das Erwerbsrecht von Frauen vor der Anfrage der Bevölkerungskommission aus? Eine Untersuchung der Protokolle der Gewerkschaftskongresse aus der Zwischenkriegszeit zeigt, dass von den 43 angeschlossenen Berufsverbänden lediglich auf vier Kongressen das Thema verheiratete Frauen und Berufsarbeit aufgegriffen wurde.68 Auf keinem der LO-Kongresse wurde das Thema als eigener Punkt oder Antrag diskutiert. Diese Tatsache ist Anlass genug, nicht nur nach der Rolle der Gewerkschaften in der Debatte um das Arbeitsrecht der Frauen zu fragen, sondern auch danach, welche Rolle die Debatte eigentlich für die Gewerkschaften gespielt hat. 1931 wurde in einem Antrag zweier Ortsausschüsse aus Göteborg auf dem Kongress des Brauereiarbeiterverbandes die Entlassung der verheirateten Frauen gefordert. Diesem Antrag folgte jedoch weder eine Abstimmung noch ein Beschluss, was auf ein mäßiges Interesse unter den Kongressteilnehmern deuten 65 Qvist 1974, S. 108f. 66 LO, LO korrespondens med offentliga myndigheter 1938, ink. Skr.yttranden, F6. 67 LO, Landssekretariates protokoll 1938, A III a:21, N:r 1 1.882, Protokoll fört vid Landssekretariatets sammanträde den 26 september 1938 § 7. 68 Frangeur 1998, S. 181–184.

186

kann.69 Ein weiterer Antrag wurde im selben Jahr auf Initiative der Ortsausschüsse in Ludvika und Malmö auf dem Kongress der Lebensmittelarbeiter gestellt. Auch auf diesem Kongress wurde wie auf dem Kongress des Brauereiarbeiterverbandes verfahren.70 Der dritte Antrag wurde im selben Jahr auf dem Kongress des Transportarbeiterverbandes auf Initiative des Ortsausschusses Göteborg gestellt. Auch im dritten Fall blieb die Diskussion ohne Abstimmung und Folgen.71 Als die Frage 1933 auf dem Kommunalarbeiterkongress auf Initiative der Stockholmer Abteilung diskutiert wurde und der Vorstand erneut vorschlug, die Sache auf sich beruhen zu lassen, wurde zum ersten und einzigen Mal mit knapper Mehrheit gegen diesen Vorschlag gestimmt.72 Während es offensichtlich lokale politische Gelegenheiten gab gegen die Erwerbstätigkeit verheirateter Frauen vorzugehen, fehlten sie auf nationalem Niveau. Die Reaktionen auf überregionalem Niveau wirkten vielmehr demobilisierend, auch wenn nicht klar ist, ob dahinter eine bewusste Strategie steckte. Auch war LO nicht in gleicher Weise wie der ADGB an der Mobilisierung weiblicher Mitglieder interessiert. Verglichen mit dem Frauenanteil der deutschen Gewerkschaftsverbände war der Anteil der weiblichen Mitglieder im schwedische Gewerkschaftsverband laut Statistik bedeutend niedriger. 1915 waren 5,5% der LO Mitglieder Frauen, 1935 war ihr Anteil auf 14,8% gestiegen. Diesen Zuwachs betrachtet Gunnar Qvist in erster Linie als das Ergebnis des Anschlusses zweier frauenstarker Industrieverbände zu Beginn der 1930er Jahre, denn ein Zuwachs der weiblichen LO-Mitglieder lässt sich eigentlich erst nach dem Zweiten Weltkrieg verzeichnen.73 Möglicherweise lässt sich das Schweigen des schwedischen Gewerkschaftsverbandes mit dem geringen Einfluss der Frauen erklären. LO engagierte sich in dieser Frage nicht. LO hatte damals noch zu wenige weibliche Mitglieder, um einen starken Mitgliederverlust befürchten zu müssen. Im Unterschied zum ADGB hatte LO auch noch nicht die Erfahrung des starken Mitgliederverlustes auf Seiten der Frauen erfahren, deshalb mag dieses Szenario weniger abschreckend gewesen sein als in Deutschland. Zudem waren von den weiblichen Gewerkschaftsmitgliedern 1925 lediglich 5,1Prozent im staatlichen oder kommunalen Dienst tätig. Ihr Anteil erhöhte sich 1935 auf 10,5Prozent und damit war diese Gruppe nicht mehr die kleinste innerhalb der in der LO organisierten Frauen.74 Erst 1947 wird ein Frauenrat gegründet, unter anderem mit der Begründung die Agitation unter den Frauen müsse verstärkt werden. Ebenso wie beim ADGB wurden die Mitgliedszahlen unter den weiblichen 69 Frangeur 1998, S. 181. 70 Frangeur 1998, S. 181f. 71 Frangeur 1998, S. 182. 72 Frangeur 1998, S. 182f. 73 Qvist 1974, S. 55. 74 Qvist 1974, S. 65.

187

Mitgliedern zum Anlass genommen frauenpolitische Forderungen durchzusetzen. Als der ADGB den Entschluss des Internationalen Arbeiterinnenkomitees veröffentlichte, wurde gleichzeitig eine Rundfrage des IGB veröffentlicht, die sich mit der Situation der verheirateten Frauen in den einzelnen Landesorganisationen befasste. Sowohl die lettische als auch die dänische Landesorganisation weigerten sich, an der Umfrage teilzunehmen. Sie waren der Meinung, dass die Diskussion über das Berufsverbot eine Begleiterscheinung der wirtschaftlichen Krise sei, und mit dieser auch wieder verschwinden würde, aus diesem Grund sähen sie keinen Anlass, sich mit der Frage zu beschäftigen.75 Möglicherweise wurde innerhalb der LO auf ähnliche Weise diskutiert. Trotz zahlreicher Versuche auf der Ortsverbandsebene gegen das Erwerbsrecht der verheirateten Frauen zu mobilisieren, reagierte LO nicht. Die Diskussion um das Erwerbsrecht der verheirateten Frauen war letztendlich kein Thema für die schwedische LO. Dies bedeutete jedoch auch, dass sie nicht bereit waren, sich für die Rechte ihrer weiblichen Mitglieder zu engagieren. LO agierte zweifach demobilisierend. Sie bezog weder für noch gegen die Angriffe der Erwerbstätigkeit verheirateter Frauen Stellung, und spielte gerade deshalb eine wichtige Rolle für die Ausformung des Deutungsprozesses. Erst als LO als Ansprechpartner der Regierung (Remissinstans) zum Thema Frauenarbeit im Zusammenhang mit der Untersuchung der schwedischen Bevölkerungsdebatte zu einer Stellungnahme aufgefordert wurde, traten sie für das Arbeitsrecht verheirateter Frauen ein, zu einem Zeitpunkt, als sich die Konjunkturlage wesentlich verbessert hatte.

Berufsverbände Während die bisherige Diskussion hauptsächlich die Gewerkschaftsverbände betraf, die nur in geringem Ausmaß Angestellte und Beamtinnen organisierten, diskutiere ich im Folgenden die Haltung der Berufsverbände. Wie sah der Deutungsprozess der einzelnen Organisationen aus? Gab es einen Unterschied zwischen den gemischten Verbänden und den weiblichen Sonderorganisationen?

Deutsche Berufsverbände und Angestelltengewerkschaften Der größte Dachverband der Beamtenorganisationen DBB nahm für das Erwerbsrecht der verheirateten Frauen Stellung. Das Erwerbsrecht der verheirateten Beamten wurde vom DBB zu anderen Zwecken instrumentalisiert. Der 75 Gewerkschaftszeitung 44/1929.

188

DBB kämpfte während der gesamten Weimarer Zeit für die Erhaltung des Berufsbeamtentums und die damit verbundenen Standesprivilegien. Gerade der Personalabbau in der öffentlichen Verwaltung führte zu einer deutlichen Konkurrenzsituation zwischen dem DBB und den Angestelltenverbänden.76 Die Konkurrenz zwischen den Angestellten und den Beamten wurde somit stärker betont als die zwischen männlichen und weiblichen Beamten. Der DBB forderte die Massenentlassung der Angestellten im öffentlichen Dienst, um das Berufsbeamtentum wieder herzustellen.77 Die freigewerkschaftlichen Beamtenverbände wie der ADB wurden damit nicht nur zu Verlierern in Sachen Personalabbau, sondern verloren auch an politischem Einfluss, weil durch diese Konkurrenz der Gedanke der Einheitsfront von Beamten, Angestellten und Arbeitern nicht mehr realisierbar war.78 Die PAVO führte aufgrund der besonderen Beamtenrechte dazu, dass statt der Beamten verstärkt Angestellte entlassen wurden, oder vielmehr die Entlassung einer weniger Beamter die Entlassung von nahezu 50% der Angestellten legitimierte.79 Andreas Kunz hat den extrem konservativen Reichsbund der Kommunalbeamten und -angestellten Deutschlands (Komba) als den eigentlichen Verantwortlichen für die Strategie des DBB ausgemacht. Der Komba war von vorn herein für die Erweiterung des Beamtenabbaus zum Personalabbau und somit für die Entlassung der Angestellten. Während der DBB in erster Linie für die Standesprivilegien der Beamten kämpfte, engagierte er sich, laut Aussagen des Verbandes der Postbeamtinnen, in der Frage der weiblichen Beamten nicht so aktiv, wie seine Stellung und sein Einfluss zugelassen hätten.80 Noch 1925 verteidigte der DBB im Zusammenhang mit der PAVO die verfassungsrechtliche Gleichstellung von weiblichen Beamten.81 Im Zusammenhang mit der Doppelverdienerkampagne und der Neuregelung der Rechte der weiblichen Beamten setzte sich sowohl der DBB als auch der ADB für das freiwillige Ausscheiden der verheirateten Beamtinnen mit einer angemessenen Abfindungssumme ein.82 Vieles deutet darauf hin, dass es sich auch in diesem Fall um eine ähnliche Taktik wie beim ADGB gehandelt hat, nämlich um den Versuch, die Solidarität der weiblichen Verbandsmitglieder zu sichern, um auf diese Weise Mitglieder zu mobilisieren und ihre Solidarität zu sichern. Auch im Falle der Beamtin-

76 Kunz 1982, S. 57. 77 Kunz 1982, S. 57. 78 Kunz 1982, S. 60. 79 Kunz 1982, S. 64. 80 Schütz 1992, S. 97f. 81 Greven-Aschoff 1981, S. 176. 82 Schütz 1992, S. 100. Siehe zur Stellungnahme des DBB für das Erwerbsrecht der verheirateten Beamtinnen in Bezug auf den Abbau von Beamtinnenstellen im Zusammenhang mit dem novellierten Besoldungsgesetz 1927. Nienhaus 1995, S. 159.

189

nen wurde gegen „die Zerstörung des Beamtenbegriffs“ gekämpft.83 Dabei wurden auch die Angriffe auf die verheirateten Beamtinnen zu Angriffen auf die Standesprivilegien der Beamten. Die weiblichen Beamten waren nicht die eigentlichen Konkurrenten, sondern die Angestellten, die nach und nach zu Beamten befördert werden sollten. Innerhalb der Beamtengewerkschaften wurde die Entlassung der verheirateten Beamtinnen als Mobilisierungsfrage für einen anderen Zusammenhang benutzt. Die Entlassung der verheirateten Beamtinnen wurde deshalb Teil der Mobilisierung in Bezug auf die Angriff auf die Standesprivilegien der Beamten. Dass der Einsatz des DBB nicht weiter reichte, als bis zur Vertretung der männlichen Interessen, zeigen die Reaktionen der weiblichen Beamtenverbände, die den großen Beamtengewerkschaften angeschlossen waren. Im Falle des DBB wird deutlich, dass es einen Unterschied zwischen der Haltung des Dachverbandes und den Mitgliederverbänden gab. Die einzelnen DBB-Mitgliedsverbände schreckten laut Aussagen der weiblichen Berufsverbände nicht davor zurück, weibliche Beamtinnen auszugrenzen, um ihre männlichen Interessen durchzusetzen.84 Gleichzeitig wird auch deutlich, dass es den einzelnen Frauenorganisationen, die dem DBB angeschlossen waren, im Rahmen des gewerkschaftlichen Zusammenschlusses nicht möglich war, in gemeinsamen Aktionen gegen die Entlassung der verheirateten Beamtinnen vorzugehen.85 Gerade an den Reaktionen der Verbände, bei denen es sowohl gemischte und damit von Männern dominierte Verbände und Sonderorganisationen für die Frauen gab wird deutlich, inwieweit die Konkurrenz und ihre Begrenzung eine Rolle für ihre Stellungnahme zum Erwerbsrecht der verheirateten Beamtinnen spielte. Die Beamtinnenorganisationen nahmen aktiv am Deutungsprozess der Erbwerbstätigkeit der verheirateten Frauen teil. Dies geht aus ihren Eingaben die im Archiv der Reichskanzlei und des Innenministeriums verwahrt werden ebenso hervor, wie aus den Untersuchungen von Boak und Nienhaus. Zu den Beamtinnen, die am meisten vom Personalabbau betroffen waren gehörten die Reichspost- und Telegraphenbeamtinnen. Laut Aussagen des Reichspostministers waren bis Juni 1923 67% aller verheirateten Beamtinnen aus dem Bereich des Reichspostministeriums ausgeschieden. 3429 Beamtinnen waren somit ausgeschieden und nur noch 701 konnten weiter im Dienst bleiben.86 Der Verein der Reichspost- und Telegraphenbeamtinnen (VRT) hatte schlechte Erfahrungen mit den männlichen Postbeamtenverbänden gemacht, 83 BA R43 I/2612, Besprechung in der Reichskanzlei mit dem DBB, dem GDB und dem RhB am 15. Januar 1924, an der jedoch keine der Beamtinnenorganisationen teilnahmen. 84 Schütz 1992, S. 97f. 85 So die Deutung des Verbandes der Postbeamtinnen, vergleiche hierzu jedoch auch die Arbeitsgemeinschaft der Verkehrsbeamtinnenverbände im DBB, die aus dem Postbeamtinnenverband, dem Verein der Bayrischen Verkehrsbeamtinnen, der Vereinigung Württembergischer Verkehrsbeamtinnen und der Verband der Reichsbeamtinnen bestand. Schütz 1992, S. 98. 86 Nienhaus 1995, S. 145.

190

die die Berufstätigkeit der verheirateten Frau schon immer entschieden bekämpft hatten.87 Der VRT war einer der Verbände, der sich während der Doppelverdienerkampagne für das freiwillige Ausscheiden der Beamtinnen bei Heirat für eine Abfindungssumme aussprach. Bereits vor dem Ersten Weltkrieg hatte sich der Verband für die Gleichstellung der männlichen und weiblichen Beamten ausgesprochen. Da es aber unterschiedliche Auffassungen in dieser Frage gab, wurde dieser Programmpunkt gestrichen. Stattdessen wurde für eine Abfindungssumme beim freiwilligen Ausscheiden der Beamtin gekämpft.88 Die Stellungnahme dieses Verbandes war auch für die Enthaltung Gertrud Bäumers bei der Abstimmung im Reichstag über die Verfassungsänderung 1931 entscheidend.89 Während andere Organisationen, wie zum Beispiel der Allgemeine deutsche Lehrerinnenverband, bis zum Schluss gegen die Entlassung der verheirateten Frauen kämpfte, waren sowohl die Reichspost- und Telegraphenbeamtinnen als auch die Verkehrsbeamtinnen, in Bayern und Württemberg zu einem Kompromiss bereit, der auf das beidseitige Kündigungsrecht hinauslief und die verlorenen Pensionsansprüche mit einer Abfindungssumme kompensierte.90 Wie kam es zu den unterschiedlichen Stellungnahmen dieser Beamtinnenverbände? Helen Boak hat betont, dass sowohl der VRT als auch die Arbeitsgemeinschaft der Württembergischen und Bayrischen Verkehrsbeamtinnen sich aktiv für die Entlassung verheirateter Frauen eingesetzt hätten.91 Für die Unterstützung des VRT der Verfassungsänderung in Bezug auf die Rechtsstellung der weiblichen Beamten machte Boak die Tatsache, dass während der letzten 18 Monate keine einzige Frau, die im Bereich der Reichspost beschäftigt war, in den Beamtenstatus befördert worden war.92 Barbara Greven-Aschoff ist der Meinung, dass die Entwicklung der Diskussion über die Wiederherstellung der Rechte der weiblichen Beamten, wenig dazu angetan gewesen sei, die verfassungstreuen Parlamentarierinnen zu unterstützen.93 Für diese Deutung war die Tatsache, dass der VRT sich zwar für die Selbstbestimmung der verheirateten Beamtinnen ausgesprochen hatte, gleichzeitig jedoch wollte, dass die verheiratete Frau eine Ausnahmeerscheinung bleibe, ausschlaggebend.94 87 Schütz 1992, S. 98. 88 Boak 1990, S. 69. 89 Schaser 2000, S. 230. 90 Boak 1990, S. 82. 91 Dabei stützt sie sich auf ein Schreiben des VRT an den BDF vom 18.11.1920. Boak 1990, S. 71. Auch das Protokoll des Frauenberufsamtes vom 11.12.1928 weist daraufhin, dass gerade die Arbeitsgemeinschaft der bayrischen und württembergischen Verkehrsbeamtinnen, sowie die Postbeamtinnen gegen die Aufhebung des Artikels 14 waren, LAB HLA BDF, Frauenberufsamt 5–25, Protokoll der Sitzung der Berufssektionen 11.12.1928. 92 Boak 1990, S. 86. 93 Greven-Aschoff 1981, S. 176. 94 Greven-Aschoff 1981, S. 176.

191

Ursula Nienhaus hat die Situation dieser Beamtinnen eingehender analysiert und zeigt aus diesem Grund wesentlich nuancierter als Boak, weshalb gerade der VRT zu dieser Stellungnahme gezwungen war. Der VRT bestand zum größten Teil aus ledigen Frauen.95 Während der gesamten Weimarer Zeit hatten die katholischen Postminister systematisch versucht, die Frauen aus dem öffentlichen Dienst zu verdrängen. Der Personalabbau dürfte deshalb in diesem Ressort am erfolgreichsten gewesen sein. Gleichzeitig wurden die Stellen der entlassenen verheirateten Beamtinnen entweder ganz gestrichen oder mit Männern besetzt. Diese Sparmaßnahmen hatten die ledigen Frauen also in keiner Weise begünstigt, sondern vielmehr gezeigt, dass sie im Grunde genommen machtlos waren. Diese Machtlosigkeit wurde auch deutlich, als im Dezember 1931 eine Aufsichtsbeamtin durch einen „überzähligen“ Obertelegraphensekretär ersetzt wurde und die Post begonnen hatte ledige Frauen durch Männer zu ersetzen. Die Proteste des Beamtinnenverbandes blieben ohne Wirkung, stattdessen wurde ihnen mit der Abschaffung des Berufsbeamtentums für Frauen gedroht.96 Die Tätigkeit bei der Reichspost war offensichtlich von einer starken Geschlechterkonkurrenz gekennzeichnet. Für die bei der Reichspost beschäftigten Frauen war die Entlassung nicht nur eine Drohung, viele von ihnen hatten die Politik der katholischen Postminister am eigenen Leibe zu spüren bekommen.97 Der VRT erhielt offensichtlich in der Frage des Erwerbsrechts für weibliche Beamte keine Unterstützung von ihren männlichen Verbandskollegen. So verwies der Versammlungsleiter nach dem Grußwort Else Kolshorns (Vorsitzenden des VRT) auf dem Verbandstag des Reichsverbandes deutschen Reichspostund Telegraphenbeamten 1928 darauf, dass „in erster Linie der Mann im Interesse des Staates das Familienleben aufrechtzuerhalten und zu vertreten hat.“98 Vor diesem Hintergrund wird die Haltung des VRT verständlich. Der Reichspost gelang es, die Konkurrenz zwischen Ledigen und Verheirateten für die handfeste Diskriminierung der weiblichen Beamten und Angestellten zu nutzen.99 Greven-Aschoff ist der Meinung, dass die Entlassung von verheirateten Frauen mit einer Abfindungssumme im Laufe von vier Jahren ein Gewohnheitsrecht geschaffen habe, dass der Grund für die Haltung einiger Berufsverbände sei.100 Sie betont auch die Bedeutung der jeweiligen Berufssituation für 95 Nienhaus 1995, S. 158. 96 Nienhaus 1995, S. 168. 97 Siehe hierzu auch die Diskussion im engeren Vorstand des BDF vom 21.1.1931. Aus diesem Protokoll geht hervor, dass der ADLV die Verfassungsrecht schützen will wohingegen die Reichspostbeamtinnen stark von der Entlassung betroffen seien und deshalb den Esserschen Antrag unterstützen würden, weil er eine Abfindungssumme garantiere. LAB HLA BDF 74-307, engerer Vorstand. 98 Zitiert nach Schütz 1992, S. 98. 99 Siehe hierzu auch Nienhaus 1995, S. 166. 100 Greven-Aschoff 1981, S. 177.

192

die unterschiedlichen Haltungen der Berufsverbände. Damit meint sie auch die Möglichkeit, die ein Beruf bietet, Beruf und Mutterschaft zu vereinigen. Die Tätigkeit bei der Post und in den Telegrafenämtern lasse sich nicht genauso leicht wie die Tätigkeit der Lehrerinnen oder der Sozialbeamtinnen mit dem Mutter- und Hausfrauendasein vereinen.101 Wie Nienhaus Untersuchung zeigt waren im Unterschied zu den Lehrerinnen die Post- und Telegraphenbeamtinnen in wesentlich größerem Maße einer frauenfeindlichen Politik ausgesetzt, als dies in anderen Bereichen des öffentlichen Dienstes der Fall gewesen ist. Ich gehe davon aus, dass sich der VRT letztendlich für das kleinere Übel entschied, wodurch auch die Zusammenarbeit mit dem BDF erschwert wurde. Mehrere der Verbände waren der Meinung, dass die Berufstätigkeit von verheirateten Beamtinnen den Beamtenstatus sinken ließ.102 Die unterschiedliche Situation der weiblichen Beamtinnen führte dazu, dass die weiblichen Berufsorganisationen auch in der organisierten Frauenbewegung nicht mehr richtig zusammenarbeiten konnten. Dem VRT gelang es nicht, den Deutungsprozess erfolgreich für die eigenen Ziele zu gestalten. Es gelang ihm weder, die weibliche Erwerbstätigkeit auf attraktive Weise für ihre männlichen Kollegen noch für ihre Arbeitgeber zu thematisieren. Die ersten Misserfolge, nämlich die Entlassung vieler verheirateter Postbeamtinnen, wirkte stattdesssen demobilisieren in Bezug auf den weiteren Deutungsprozess, was sich letztendlich in der defensiven Haltung des VRT äusserte. Wie bereits erwähnt hatte der ADLV die Forderung nach Ausscheiden aus dem Dienst auf freiwilliger Basis nie akzeptiert und war bis zum Schluss für die Gleichstellung von männlichen und weiblichen Beamten eingetreten.103 Ein Grund dafür mag das Engagement von verheirateten Lehrerinnen im Verband gewesen sein, die eine eigene Unterabteilung innerhalb des Verbandes hatten.104 Der Reichsverband der verheirateten Lehrerinnen weist in seinem Schreiben an die Ministerien darauf hin, dass die Entlassung der verheirateten Frauen zu teuer werden würde, da Frauen schließlich für geringeren Lohn als die Männer arbeiten würden.105 Dieses Argument dürfte jedoch 1931 kaum mehr wirkungsvoll gewesen sein. Zu diesem Zeitpunkt konnten nur noch kleine Gruppen von Beamtinnen entlassen werden, die finanziellen Einsparungsmöglichkeiten waren damit gering. Die Entlassung der weiblichen Beamtinnen wurde zu diesem Zeitpunkt mit der sozio-ökonomischen Notwendigkeit

101 Greven-Aschoff 1981, S.177. 102 Boak 1990, S. 89. 103 BA R43I/2556, Schreiben des ADLV vom 4.5.1931; Hahn 1981, S. 73. 104 Kampmann 1981, S. 85. 105 Siehe das Schreiben des Reichsverbandes verheirateter Lehrerinnen an die Ministerien vom 28.4. 1931, in dem sie sich gegen die Entlassung der verheirateten Lehrerinnen aussprachen. BA R43I/2556.

193

des Artikels 14, also der hohen Arbeitslosigkeit begründet.106 Darüber hinaus schlossen sich auch der Deutsche Philologinnenverband, die Vereinigung der Nationalökonominnen Deutschlands, der Deutsche Juristinnenverein und der Deutsche Verband der Sozialbeamtinnen der Forderung nach Wiederherstellung der in Artikel 128/II garantierten Rechte an.107 In seiner Haltung unterschied sich der ADLV auch von den evangelischen und den katholischen Lehrerinnenverbänden. Der katholische Lehrerinnenverein hielt, wie andere katholische Organisationen auch, am Lehrerinnenzölibat fest.108 Diese Organisationen waren andererseits jedoch auch Mitglieder des DGB.109 Der Deutsche Lehrerverein (DLV) der dem DBB angeschlossen war, war ebenso wie der Reichsverband der Reichspost und -Telegraphenbeamten nicht dazu geneigt, die Forderungen der entsprechenden weiblichen Sonderorganisation, in diesem Fall des ADLV, zu unterstützen. Vielmehr begrüßte der DLV die Forderungen nach Entlassung der verheirateten Lehrerinnen, weil dann vielen der arbeitslosen Kollegen die Möglichkeit zum Eintritt in den Schuldienst geboten würde. Dies habe die rücksichtslose Durchführung des Erlasses, wie es in Bayern, Lippe, Preussen und so weiter schon gezeigt.110 Auch der rechtslastige Deutschnationale Handlungsgehilfenverband, wie das Eingangszitat der Abgeordneten Baum zeigt auch bei der Demobilmachung gegen die Erwerbstätigkeit verheirateter Frauen protestiert hatte, forderte die Entlassung der verheirateten Frauen111 An diesen Stellungnahmen wird deutlich, dass es in der Frage des Erwerbsrechtes eine große Diskrepanz zwischen den Forderungen der Dachverbände und der Mitgliedsverbände gab. Der DBB betrachtete die Angriffe auf das Erwerbsrecht verheirateter Frauen nicht als eine Frage der Gleichberechtigung, sondern als eine Standesfrage. Auf diese Weise wurde auch die Frage der verheirateten Beamtinnen zu einem Teil des Abgrenzungsprozesses der Beamten von den Angestellten. Der Schutz der Fraueninteressen musste in irgendeiner Weise auch einen Beitrag zur Wahrung der Männerinteressen leisten. Gelang es jedoch, die weiblichen Interessen mit Hilfe der Männerinteressen zu thematisieren, dann war es möglich, auf breiter Basis für die Fraueninteressen zu mobilisieren. Je größer die Konkurrenz zwischen den Geschlechtern war, desto wichtiger war die Mobilisierung der Männerinteressen für die Frauenfragen.

106 Boak 1990, S. 77. 107 Schreiben der Verbände an die Ministerien vom 26. 4. 1931 BA R43I/2556. 108 ADLV siehe LAB HLA BDF, Frauenberufsamt 5-25 ,Protokolle der Berufssektion Sitzung vom 10.8.1925. Siehe auch das Schreiben des Vereins katholischer Lehrerinnen vom 9.1.1920 in BA R43I/2552. Siehe auch Boak 1990, S. 71; Kampmann 1981; Bölling 1983, S. 101. 109 Kampmann 1981. 110 Schütz 1992, S. 99. 111 Lembeck 1993, S. 42.

194

Gerade anhand der Berufsverbände wird deutlich, dass es sich hierbei um Arbeitnehmer handelte, zwischen denen die Geschlechterkonkurrenz groß war. Männer und Frauen konkurrierten tatsächlich bis zu einem bestimmten Grad um die gleichen Arbeitsplätze. Die Austauschbarkeit der Männer war während des Ersten Weltkrieges besonders im Bereich der Reichspost bereits bewiesen worden und war somit eine reelle Bedrohung für ihre Existenz im öffentlichen Dienst. Dies galt jedoch im gleichen Maß für die im öffentlichen Dienst beschäftigten Frauen. Die Konkurrenz trug einerseits dazu bei, dass die männlichen Verbände in vielen Fällen die Entlassung von Frauen zur gewerkschaftlichen Forderung machten.112 Andererseits wurde gerade durch die faktische Austauschbarkeit von Männern und Frauen auch die Solidarität unter den Frauen aufs Spiel gesetzt. Frauenverbände, deren Mitglieder besonders von Entlassungen bedroht waren, waren eher bereit, Kompromisse mit den Machthabern einzugehen und von Forderungen nach Gleichberechtigung abzusehen. Auf diese Weise verloren sie auch im größerem Maße die Solidarität der organisierten Frauenbewegung.

Schwedische Berufsverbände Im Unterschied zu den deutschen Beamten- und Angestelltenorganisationen gab es in Schweden in den 1920er und 1930er Jahren noch keine vergleichbare Beamten- und Angestelltenbewegung.113 In den 1930er Jahren gab es über hundert größere oder kleinere unabhängige Beamten- und Angestelltenorganisation.114 25 davon waren reine Frauenorganisationen.115 Auch die Privatangestellten waren in Schweden zu großen Teilen in Männer und Frauenorganisationen aufgeteilt. Lediglich einige der Lehrerverbände organisierten sowohl Männer- als auch Frauen.116 Wie stellten sich nun die Beamten- und Angestelltengewerkschaften zur Diskussion über das Erwerbsrecht verheirateter Frauen? Renée Frangeur hat in ihrer Studie nach der Bedeutung gewerkschaftlicher Strategien für die Argumentation derjenigen gefragt, die im Reichstag das Erwerbsrecht verheirateter Frauen in Frage gestellt haben. Der Verband der Eisenbahnbeamten war zum damaligen Zeitpunkt am stärksten im schwedischen Reichstag repräsentiert.117 Der Verband verfügte über politische Einflussmöglichkeiten. Eine Untersuchung der Zeitschrift der Eisenbahnbeamten zeigt je112 Vergleiche hierzu jedoch das Schreiben des Bayrischen Finanzbeamtenvereins, der die Aufhebung der Ausnahmebestimmungen für verheiratete weibliche Beamte forderte. BA R1501–2232, Schreiben vom 17.1.1925. 113 Siehe Ericsson 1983; Nilsson 1996, S. 49. 114 Åmark 1986, S. 49. 115 Östberg 1997, S. 129. 116 Siehe hierzu Nilsson 1997, S. 6f.; Östberg 1997, S. 129 u. 146–156. 117 Kvarnström 1996, S. 87.

195

doch, dass die Diskussion über das Arbeitsrecht verheirateter Beamtinnen keine Rolle spielte.118 Im Unterschied zu Frangeur möchte ich dieses Ergebnis jedoch nicht als ein Einverständnis von Seiten der Eisenbahnbeamten werten. Vielmehr deutet einiges darauf hin, dass die Eisenbahnbeamten in geringerem Maße der Konkurrenz verheirateter Frauen ausgesetzt waren und deshalb auch nicht darauf angewiesen waren, sich von den Frauen abzugrenzen. Gleichzeitig kann gerade die Tatsache, dass nur wenige Frauen in diesem Bereich tätig waren, dazu geführt haben, dass der Verband nicht auf die Solidarität der Frauen angewiesen war, sie spielten im Verband, ebenso wie im Falle der LO keine Rolle. Weder die staatliche Eisenbahn noch das Postministerium waren für die Weiterbeschäftigung verheirateter Frauen.119 Dabei erwies sich die Post als weniger strikt in ihrer Haltung als die Eisenbahn. Bei der Post betrachtete man die Anstellung der verheirateten Frauen als Reservearbeitskraft den Feiertagen und während des Sommers als Vorteil. Die Haltung der Eisenbahnbeamten stimmt somit mit der von den Gewerkschaftsvertretern im Reichstag vertretenen Ansicht überein.120 Innerhalb der Postgewerkschaft war die Situation eine andere als bei den Eisenbahnern. Renée Frangeur hat in ihrer Untersuchung der Gewerkschaftszeitung der Postler nur einen Artikel gefunden, der darauf hindeutet, dass es eine Forderung nach Entlassung der Frauen bei Heirat gab.121 Seit die Post auch Frauen beschäftigte, hatten die Postgewerkschafter gleichen Lohn für Männer und Frauen gefordert. Auch diese Forderungen dienten der Konkurrenzbeschränkung, denn bei gleichem Lohn wurden in der Regel Männer bevorzugt angestellt.122 Gleichzeitig waren sowohl Postler als auch Eisenbahner kaum von den Veränderungen der Einführung des neuen Beamtinnen- und Angestelltengesetzes betroffen. Beide Bereiche waren männerdominiert. Lars Kvarnström hat am Beispiel Linköpings gezeigt, dass die ersten Frauen erst in den 1930er Jahren Mitglieder der Eisenbahner- und Postgewerkschaften wurden. Die Diskussion über das Recht auf Arbeit für verheiratete Frauen spielte lediglich in den oberen Bereichen der Diensthierarchien eine Rolle. 123 Ylwa Waldemarsson, hat mehrfach gezeigt, dass die besondere Arbeitssituation im öffentlichen Dienst auch den Charakter der Beamten- und Angestelltenverbände beeinflusst hat.124 Sie hat auf die dienstliche Hierarchie hingewiesen, die letztendlich dazu führte, dass jede Berufsorganisation sich von den an-

118 Frangeur 1998, S. 100. 119 Andra kammarens tillfälliga utskott. Samling 13:1:5, 1931. 120 Frangeur 1998, S. 99. 121 Frangeur verweist auf einen Artikel in Postmannen 1925:5, S. 85. Frangeur 1998, S. 99f. 122 Kvarnström 1998, S. 188. 123 Kvarnström 1998, S. 189. 124 Waldemarsson 1996, S. 186f.

196

deren abgrenzen musste.125 Deutlich wird dies besonders, wenn man die Handlungsweise von gemischten und nach Geschlechtern getrennten Verbänden betrachtet. In Schweden gab es zum damaligen Zeitpunkt zwei Telefonistenverbände, einen gemischten und einen, der lediglich für Frauen geöffnet war. Typischerweise waren im gemischten Verband, Telegraf- och telefontjänstemannaförbundet (TTMF), hauptsächlich Frauen organisiert, die keine feste Anstellung hatten (icke-ordinarie).126 Somit ging für die Männer im Verband auch keine Gefahr von diesen Frauen aus, die in den unteren Bereichen der staatlichen Hierarchie beschäftigt waren. Im Unterschied zu TTMF engagiert sich der kvinnliga telefontjänstemannaförbundet (KTTF), in dem nur Frauen engagiert waren, für das Recht verheirateter Frauen auf Arbeit. Während TTMF mit traditionellen gewerkschaftlichen Methoden kämpfte und sich auf diese Weise mit anderen Gewerkschaften solidarisieren konnte, war der KTTF auch ein Teil der Frauenbewegung. KTTF arbeitete mit anderen weiblichen Beamtenverbänden, dem Fredrika-Bremer-förbundet (FBF) und Svenska Kvinnors Medborgarförbund zusammen und war somit mehr in traditionellen frauenpolitischen Fragen engagiert.127 Diese unterschiedlichen Strategien machten die Zusammenarbeit unmöglich. Aus diesem Grund war es nicht möglich, gemeinsam für das Erwerbsrecht verheirateter Frauen zu mobilisieren. Zentral für das Engagement der weiblichen Berufsorganisationen war die Arbeit des Kvinnliga kårsammanslutningars centralråd (Zentralrat der weiblichen Berufsverbände). Dieser Dachverband spielte eine zentrale Rolle für die Zusammenarbeit weiblichen Berufsverbände in Bezug auf das Recht verheirateter Frauen auf Arbeit. Auch diese Organisation war mit Hilfe des FBF aus der Taufe gehoben worden.128 Hier waren sowohl die weiblichen Beamten, Kvinnor i statens tjänst (KST), als auch die Volksschullehrerinnen (SF) engagiert. Der Zentralrat protestierte entschieden gegen den Vorschlag, verheiratete Frauen aus dem öffentlichen Dienst zu entlassen.129 Die Volksschullehrerinnen, die sowohl einen eigenen verband hatten als auch einem gemischten Verband, dem Sveriges alamänna Folkskollärarförbundet (SAF) angehörten, waren mit den Forderungen eines rein männlichen Lehrerverbandes konfrontiert, Sveriges folkskolärarförbund (SFF). Ebenso wie im Falle der Telefonisten benutzte der SFF gewerkschaftliche Strategien und der SF Professionalisierungsstrategien, die gleichzeitig mit einem feministischen Engagement in der Frauenbewegung gekoppelt waren. Hintergrund war auch hier

125 Waldemarsson 1996 S. 186. 126 Nilsson 1999, S. 62. 127 Nilsson 1999, S. 60. 128 Östberg 1997, S. 130. 129 Andra kammarens tillfälliga utskott 1934, samling 13:4:5, S. 14.

197

die unterschiedliche Herkunft der Mitglieder, während die Männer aus der Arbeiterschicht stammten, kamen die Frauen aus bürgerlichen Kreisen.130 Die Volksschullehrerinnen engagierten sich nicht nur im Zentralrat, sondern ergriffen auch selbst Initiative, indem sie die weiblichen Parlamentsabgeordneten in der Frage aufsuchten .131 Sie schlossen sich auch den Protesten des Svenska Kvinnors Medborgarförbund an. 132 Außerdem wandten sie sich mit diversen Schreiben an die Parlamentsausschüsse und organisierten Vorträge zum Thema.133 Als die Frage des Erwerbsrechtes jedoch offiziell untersucht wurde, wandte man sich von Seiten des Auschusses nicht an den SF, sondern an den gemischten Verband. Für den Staat war also auch in Fragen der Lehrerinnen nicht der weibliche Lehrerverband der Verhandlungspartner, sondern der gemischte Verband, was von Seiten der Lehrerinnen beklagt wurde.134 Der zweite in der Frage des Erwerbsrechtes bedeutungsvolle Verband war KST. Bengt Nilsson hat gezeigt, dass der Verband von Anfang an für das Recht verheirateter Frauen auf Arbeit gekämpft hatte. Die Tatsache, dass Hedvig Dernby, die Vorsitzende des Verbandes, Hedvig Dernby zum Mitglied des Frauenarbeitskomittees bestimmt wurde, deutet auf die anerkannte Kompetenz des Verbandes als Verhandlungspartner mit dem Staat hin. Auf diese Weise nutzte das Prestige von Hedvig Dernby, um an der Thematisierung der Frauenarbeit bei der Arbeit des Frauenarbeitskomitees teilzunehmen.135 KST engagierte sich für das Recht der Frauen auf Arbeit, unabhängig von ihrem Familienstand.136 Auch innerhalb des Verbandes gab es jedoch zunächst unterschiedliche Auffassungen in dieser Frage. Gerade innerhalb der Gruppe der Angestellten, die sich in der staatlichen Bürokratie unten befanden, war jede Entlassung einer Frau auch eine Möglichkeit, eine feste Stelle zu erhalten.137 Gleichzeitig war gerade die soziale Herkunft dafür entscheidend, ob die Frau nach der Heirat weiter Berufstätig blieb oder nicht. Die Beamtinnen und Angestellten, die aus der Arbeiterschicht kamen, waren in geringerem Maße bereit, Berufs- und Familienleben zu kombinieren, als Frauen aus den mittleren und höheren Gesellschaftsschichten.138 KST zeichnet sich auch dadurch aus, dass sie mehrfach, wenn sie zur Zusammenarbeit mit anderen Frauenorganisationen aufgefordert wurde diese ab130 Siehe hierzu Nilsson 1996, S. 41–45; Nilsson 1997, S. 9; Nilsson 1999, S. 54ff. 131 TAM SF:s arkiv, Protokoll 2.2.1926. 132 TAM SF:s arkiv, Protokoll Bilaga 18.12.1926. 133 TAM SF:s Arkiv, Protokoll 17.12.1926, skrivelser 1928 brev till Andra kammarens första tillfälliga utskott. 134 TAM SF:s arkiv, Protokoll 24/2 1934. 135 Nilsson 1996, S. 109. 136 Nilsson 1996, S. 71. 137 Nilsson 1996, S. 73. 138 Nilsson 1996, S. 75.

198

lehnten, weil die Frage, wie zum Beispiel die Stimmrechtsfrage keine Angelegenheit des Verbandes sei. Der Verband profilierte sich so ausschließlich mit professionellen Themen. Diese Tatsache hat Nilsson darauf zurückgeführt, dass mehrere der führenden Frauen im Verband Mitglieder der rechten und liberalen Partei waren.139 KST war also nicht zu jeder Zusammenarbeit bereit und wurde vielleicht auch deshalb nicht als allgemeine frauenpolitische Kampforganisation betrachtet aktiv, wie der Volksschullehrerinnenverband. Dies mag eine Grund für den wesentlich größeren Einfluss von KST auch in Bezug auf das Frauenarbeitskomitee gewesen sein. Wie ich bereits in Kapitel 4 gezeigt habe, wollte das Frauenarbeitskomitee bewusst eine Provokation der Männer verhindern, was im Falle der Lehrerinnen sicherlich schwierig gewesen wäre. Deutlich wird am Einsatz der schwedischen Berufsverbände, dass die reinen Frauenorganisationen eindeutig für das Recht der verheirateten Frauen auf Arbeit eintraten, auch wenn es unter den Mitgliedern Konkurrenz zwischen verheirateten und ledigen Frauen gab. Möglicherweise war die Überbrückung dieser unterschiedlichen Interessen ein Resultat der getrenntgeschlechtlichen Organisationsstruktur. Gerade in Bezug auf den Verband der Volksschullehrerinnen, der über lange Jahre mit den Interessen der männlichen Volksschullehrer konfrontiert wurden, scheint eine solche Deutung wahrscheinlich. Möglicherweise hat die getrenntgeschlechtliche Organisation der schwedischen Gewerkschaftsbewegung gerade dazu beigetragen, dass die besonderen Interessen der Frauen in geschlechtsneutralen Organisationen nicht ernstgenommen werden mussten. Innerhalb der Bereiche, in denen Frauen eine wichtige Rolle auf dem Arbeitsmarkt spielten, hatten sie häufig eigene Organisationen. Deutlich wird auch, dass die Frauen in gemischten Organisationen häufig Arbeiten ausübten, die statusmäßig niedriger waren als die der Männer. Aus diesem Grund standen sie außerhalb der Konkurrenz. Diese Berufsverbände engagierten sich nicht gegen die verheirateten Frauen, nahmen jedoch andererseits auch nicht Stellung für sie.

Eine Frauenfrage, eine Männerfrage, eine Standesfrage, keine Frage? Die Dachverbände der Gewerkschaften und Berufsorganisationen nutzten die Angriffe auf das Erwerbsrecht der verheirateten Frauen, um die Solidarität der weiblichen Mitglieder für andere gewerkschaftliche Themen zu mobilisieren. Im Falle des DBB wurden die Angriffe auf das Erwerbsrecht zur Mobilisierung der Frauen für die Rettung des Berufsbeamtentums genutzt. Damit diente

139 Nilsson 1996, S. 111.

199

die Frage einem Interesse, von dem in erster Linie die große Zahl der männlichen Mitglieder profitierte. Im Fall des ADGB wurde die Frage zur Mobilisierung von weiblichen Mitgliedern genutzt. Damit nahm er Stellung für die Frauen, um nicht aufgrund einer frauenfeindlichen Politik noch mehr weibliche Gewerkschaftsmitglieder zu verlieren. Der deutsche Gewerkschaftsbund war der einzige Gewerkschaftsverband, der eindeutig Stellung gegen das Erwerbsrecht der verheirateten Frauen bezog. Dabei wurde das Thema innerhalb eines christlichen Kontextes thematisiert, der in erster Linie der Unterstützung des männlichen Familienernährers diente. Wichtig war dafür jedoch die Mobilisierung der ledigen Frauen, die mit Hilfe der Konkurrenz zwischen verheirateten und ledigen Frauen unternommen wurde. Die schwedische LO bezog erst als die Frage in sich bereits zur Bevölkerungsfrage gewandelt hatte, Stellung für die verheirateten Frauen. Die zweifach demobilisierende Taktik der schwedischen LO, sowohl gegenüber den Angriffen auf das Erwerbsrecht als auch gegen über der Verteidigung bildetet damit unter den Dachverbänden die Ausnahme. Anders war dies jedoch bei den angegliederten Gewerkschaften und den lokalen Abteilungen. Für sie spielte die Konkurrenz um den Arbeitsplatz die entscheidende Rolle für oder gegen die Mobilisierung der Mitglieder in Bezug auf das Thema. Die getrenntgeschlechtlichen Organisationen benutzten unterschiedliche Strategien bei der Thematisierung der Erwerbstätigkeit der verheirateten Frauen. Für die Berufsverbände waren die Angriffe auf das Erwerbsrecht häufig Teil der lebensweltlichen Praxis. Es handelte sich um eine ernsthafte Bedrohung der Existenz der weiblichen Mitglieder. Während gemischte Verbände sich nur in geringem Maße engagierten, waren die weiblichen Sonderorganisationen äusserst aktiv und arbeiteten in der Frage des Erwerbsrechtes mit der organisierten bürgerlichen Frauenbewegung in Schweden zusammen. Auf diese Weise wurde das Erwerbsrecht verheirateter Frauen auch deutlich als feministische Frage thematisiert. In Deutschland wie in Schweden hatten verheiratete und ledige Frauen, wenn sie mit einander konkurrierten, unterschiedliche Interessen in Bezug auf das Erwerbsrecht. Während es einem Teil der schwedischen Organisationen, wie zum Beispiel KST gelang, trotz dieser Widersprüche zusammenzuarbeiten, arbeiteten die ledigen Frauen in anderen Organisationen mit den Männern zusammen und das Engagement für das Erwerbsrecht der Frauen blieb aus. In Deutschland traten christliche Frauenorganisationen aktiv für ein Beamtinnenzölibat ein. Auch die Verbände, deren Mitglieder von einer frauenfeindlichen Arbeitgeberpolitik betroffen waren (wie die Reichspost- und Telegraphenbeamtinnen), im Unterschied zu anderen Verbänden zu Kompromissen bereit und forderten eine Abfindungssumme beim freiwilligen Ausscheiden der Beamtin aus dem Dienst. 200

Am Beispiel der lokalen Untersuchungen ist deutlich geworden, dass die Vormachtstellung der Gewerkschaften auch von der Position der Frauenbewegung abhängig sein konnte. Eine starke Position der Frauenbewegung konnte die männliche Gewerkschaftspolitik in Frage stellen, denn sie bot auch Unterstützung für die weiblichen Berufsverbände, wie die Untersuchung der weiblichen Sonderorganisationen gezeigt hat. Aus diesem Grund untersuche ich im nächsten Kapitel die Rolle der Frauenbewegung für den Deutungsprozess um das Arbeitsrecht verheirateter Frauen.

201

KAPITEL 7

Die Frauenbewegung macht Politik

Kerstin Hesselgren

UB Uppsala

Im vorigen Kapitel habe ich gezeigt, dass Frauen nur wenig Einfluss auf die Politik der Gewerkschaften hatten. Lediglich in den weiblichen Sonderorganisationen konnten die Frauen ihre Forderungen formulieren. Diese Organisationen standen oft in enger Zusammenarbeit mit der Frauenbewegung. Die Berufsverbände waren auf die Solidarität anderer Frauenorganisationen angewiesen. Während die Frauenberufsverbände sich in Bezug auf die Politik fast ausschließlich mit Arbeitsmarktfragen beschäftigten, waren Fragen der prinzipiellen Gleichberechtigung zentraler Tätigkeitsbereich der anderen Teile der Frauenbewegung.1 Es gibt jedoch auch einen weiteren Grund, weshalb die Frauenbewegung eine wichtige Rolle für die Diskussion um das Erwerbsrecht verheirateter Frauen spielte. Wie ich bereits in früheren Kapiteln gezeigt habe, waren die Angriffe auf das Erwerbsrecht verheirateter Frauen nicht nur eine Frage des Arbeitsmarktes, sondern auch eine Neuverhandlung der Geschlechterverhältnisse. An dieser Verhandlung nahm auch die Frauenbewegung teil.

1 Vergleiche hierzu auch die Berufsverbände, die sich um die Freizeit ihrer Mitglieder kümmerten, siehe Nilsson 1996, S. 55; Östberg 1997, S. 129f.

202

In diesem Kapitel diskutiere ich die Versuche der Frauenbewegungen in Deutschland und Schweden, Einfluss auf die Diskussion über das Erwerbsrecht beziehungsweise auf die Entscheidung im Parlament zu nehmen. Ein wichtiger Ausgangspunkt ist dabei, dass Frauen nicht im selben Maße über Machtressourcen verfügten wie Männer, trotz formeller staatsbürgerlicher Gleichberechtigung. Für die Vertretung von frauenpolitischen Interessen waren die Frauen auf soziale Bewegungen angewiesen. In den Parlamenten wurde immer wieder auf die Frauenbewegung oder einzelne Organisationen Bezug genommen.2 Den Frauenorganisationen gelang es also, für ihre Themen zu mobilisieren. Diese Mobilisierung war eine notwendige, jedoch keine ausreichende Voraussetzung, um als soziale Bewegung Einfluss auf die politische Entscheidung und die Umverhandlung der Geschlechterverhältnisse nehmen zu können. Dazu bedurfte es einer erfolgreichen Thematisierung, die auch von der Mobilisierung von Machtressourcen abhängig war. Welche inhaltlichen Forderungen stellten die Frauen? Wie versuchten sie diese Forderungen an die Öffentlichkeit und damit auch an die Politiker zu vermitteln? Hatten ihre Forderungen Einfluss auf die Diskussion? Ich analysiere die Teilnahme der Frauenorganisationen am Deutungsprozess in dreierlei Hinsicht, zunächst anhand der Thematisierung der Angriffe auf das Erwerbsrecht verheirateter Frauen, anhand ihrer Protestformen und anhand der Bedeutung der Mobilisierung von Machtressourcen in Form von Prestige und Prominenz.

Quellen zur Frauenbewegung Bei der Auswahl der hier untersuchten Frauenorganisationen spielen die Quellen eine wichtige Rolle. Ich habe in erster Linie die Organisationen untersucht, die sich in der Diskussion um das Erwerbsrecht „hörbar“ beteiligten, d.h., bei denen die Angriffe auf das Erwerbsrecht einen mobilisierenden Effekt hatten. Weshalb andere Organisationen nicht am Deutungsprozess teilnahmen, kann deshalb nicht erörtert werden.

2 Siehe für das deutsche Parlament: Stenographische Berichte, Bd. 335, zu Nr. 215 Anlagen, enthaltend die seit dem 9. November auf dem Gebiet der Sozialpolitik ergangenen Verordnungen und einige hierher gehörige Kundgebungen von besonderer Bedeutung Anlage 3; Beitrag Marie Baum (DDP), Stenographische Berichte, Bd. 328, 59. Sitzung, S. 1637; Arbeitsminister Alexander Schlicke (SPD) verweist auf Treffen mit den Frauenvereinen und Frauenvertreterinnen im Reichsarbeitsministerium, Stenographische Berichte, Bd. 330, 102. Sitzung, S. 3253; Beitrag Marie-Elisabeth Lüders (DDP), Stenographische Berichte, Bd. 386, 97. Sitzung, S. 3297; Beitrag Christine Teusch (Z), Stenographische Berichte, Bd. 424, 57. Sitzung, S. 3306; Beitrag Christine Teusch (Z), Stenographische Berichte, Bd. 424, 58. Sitzung, S. 1518; Beiträge von Gertrud Bäumer (DDP), Stenographische Berichte, Bd. 424, 58. Sitzung, S. 1547; Doris Hertwig Bünger (DVP), Stenographische Berichte, Bd. 424, 58. Sitzung, S. 1548. Für das schwedische Parlament: AK 1926:24 Beitrag Elof Lindberg (SAP), S. 46 und Viktor Öhman (SAP), S. 51f.; Signe Vessmann (SAP), S. 59; Beitrag Ragnar Lundquist (H), AK 1931:38, S. 83f.; Beitrag Olivia Nordgren (SAP), AK 1934:32, S. 54f.; FK 1934:41, Fredrik Ström (SAP), S. 40 und Lauritz Sjödahl (SAP), S. 42.

203

Zu den proletarischen Verbänden, die im Zusammenhang mit dem Erwerbsrecht der Frauen aktiv wurden, rechne ich in Schweden den Socialdemokratiska Kvinnoförbundet (SSKF), zur bürgerlichen Frauenbewegung den Fredrika-Bremer-Förbundet, das Svenska Kvinnors Samarbetskommitté, den Yrkeskvinnors Riksförbund, das Svenska Open-Door, die Kvinnolistan so wie den Husmorsförbundet. Gemeinsam für die bürgerlichen Frauen in Schweden war, dass sie sowohl die Interessen von verheirateten als auch von unverheirateten Frauen vertraten. Für die deutschen Frauenorganisationen habe ich den Bund deutscher Frauenvereine, den Dachverband der bürgerlichen Frauenbewegung untersucht. Ihm gehörten sowohl Berufsverbände als auch konfessionelle Frauenorganisationen an. Zwar gilt die Frauenbewegung in Schweden als kooperativ, eine ähnliche Organisation wie den BDF gab es jedoch nicht. Anhand der Quellen des BDFs lassen sich auch Aussagen über einen Teil der Mitgliederverbände machen. Neben dem BDF habe ich auch Open-Door näher untersucht. Für die Sozialistische Frauenbewegung habe ich den Sozialdemokratischen Frauenverband und den Reichsbund der werktätigen Frauen und Mädchen, sowie das Frauensekretariat der kommunistischen Partei mit einbezogen. Am Rande gehe ich auch auf die Stellungnahme des NS-Frauenbundes ein. Der bürgerliche Flügel der deutschen Frauenbewegung bestand im Unterschied zum schwedischen aus einer Reihe konfessioneller Organisationen, die in dieser Untersuchung durch die katholische und die protestantische Frauenbewegung repräsentiert werden. Die kulturelle Heterogenität in Deutschland spiegelt sich auch in der Form der Frauenorganisationen, die für verschiedene Weltanschauungen standen. In Deutschland gab es somit eine weitere Spaltung der Frauenorganisationen. Am deutlichsten tritt sie beim NS-Frauenbund hervor, der sich ausschließlich an „arische deutsche“ Frauen wandte. In Schweden wurden abweichende Kulturen in der Frauenbewegung kaum beachtet. Dies wird unter anderem an der passiven Haltung gegenüber der Beschneidung der Rechte der samischen Frauen deutlich.3 In Bezug auf das Erwerbsrecht verheirateter Frauen existierte in der deutschen Frauenbewegung eine ähnliche Argumentationsstruktur wie in der schwedischen. Die dabei zu beobachtenden Unterschiede fanden ihre Entsprechung in der Aufteilung zwischen den Frauenorganisationen, die nicht nur auf den Klassenunterschieden zwischen den Zielgruppen zurückgingen. Es gab eindeutige Unterschiede, die im Zusammenhang mit Familienstand und Alter 3 Die schwedischen Frauenorganisationen reagierten im Prinzip immer dann, wenn Rechte von Frauen eingeschränkt wurden, oder zumindest damit gedroht wurde. Dies war jedoch nicht der Fall, als die neue Rentierzüchterverordnung verabschiedet wurde. Nach dieser Verordnung hatten samische Frauen nicht das Recht, weiter Rentierzüchtung zu betreiben, wenn sie einen nicht-samischen Mann heirateten. Dies bedeutete ein Berufsverbot für verheiratete samische Frauen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass das 1939 verabschiedete Gesetz in Schweden nicht für alle schwedischen Frauen galt und dass beim Kampf für das Recht der Frauen auf Erwerbstätigkeit nicht für alle Frauen gekämpft wurde. Die frauendiskriminierende Rentierzüchterverordnung galt bis in die 70er Jahre. Amft 1998.

204

standen. Auch diese Unterschiede sind in der schwedischen Frauenbewegung wesentlich undeutlicher. Der katholische Teil der deutschen Frauenbewegung engagierte sich hauptsächlich für die ledigen Frauen und deren Recht auf Arbeit. Gleichzeitig kämpfte er dafür, dass die verheirateten Frauen und Mütter wieder zu ihrer eigentlichen Aufgabe, dem Haushalt und der Kindererziehung zurückkehren sollten.4 Sie traten dezidiert für ein männliches Familienernährerprinzip ein. Richard Evans ist der Ansicht, dass die schwedische Frauenbewegung aufgrund der konservativen schwedischen Gesellschaft und Politik so lange gebraucht hat, um ein radikales Programm zu formulieren.5 Die moderate Haltung der schwedischen Frauenbewegung, die auch von Lydia Wahlström betont worden ist, hat sicherlich dazu beigetragen, dass die Zusammenarbeit wesentlich unproblematischer war. Die deutsche Frauenbewegung beschreibt Evans jedoch bereits für das 19. Jahrhundert als zersplittert.6 Die Quellen zur deutschen Frauenbewegung sind nicht im gleichen Maße erhalten geblieben wie die der schwedischen. Zwar sind in den meisten Fällen die Verbandszeitschriften erhalten geblieben, unveröffentlichtes Material wie Protokolle und Briefe sind jedoch im deutschen Fall nur in Ausnahmen erhalten geblieben. Für die deutschen Sozialdemokratinnen sind lediglich zwei der Verbandszeitschriften erhalten geblieben. Davon richtete sich eine an die sozialdemokratische Hausfrau. Sie diente weniger der Vermittlung politischer Inhalte, als dem Versuch, mit Hilfe einer Verbandszeitung, die sich mit Hausfrauen- und Mutterfragen wie Handarbeiten, Kochen, Kindererziehung und Hausarbeit beschäftigte, neue Mitglieder zu werben.7 Sie diente also der Sicherung von Machtressourcen in Form von hohen Mitgliederzahlen. Die Genossin, die andere Verbandszeitschrift, richtete sich an die Funktionärinnen.8 Ähnliche Probleme existieren für die meisten Organisationen in Deutschland, die 1933 aufgelöst wurden. Anhand dieser Zeitschriften lässt sich die Vorgehensweise jedoch nur schwer analysieren und noch weniger mit der der schwedischen Sozialdemokratinnen vergleichen. Trotzdem sind gerade die sozialdemokratischen Zeitschriften mehr als die anderen Verbandsorgane dazu geeignet, Konflikte mit anderen Organisationen zu analysieren. Immer wieder finden sich in Artikeln abweichende Stellungnahmen und Kritik an anderen Meinungen innerhalb der Sozialdemokratie und an anderen Verbänden. 4 „Zur Berufsarbeit der verheirateten Frau“, in Schaffende Frauen 9/1935. 5 Evans 1977, S. 71. 6 Evans 1977, S. 104f.; Wahlström hat die fehlende Radikalität der schwedischen Frauenbewegung damit erklärt, dass sie in erster Linie schwedisch sei, und führt dann genauer aus, dass damit rücksichtsvoll, würdig und zurückhaltend gemeint sei. Wahlström 1933, S. 34. 7 Siehe Sozialdemokratischer Parteitag 1924. Protokoll mit dem Bericht der Frauenkonferenz 11.–14. Juni in Berlin Landtag, S. 368 (Beitrag Frau Maschke). 8 Die Genossin. Informationsblätter der weiblichen Funktionäre der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands.

205

Auch für den deutschen Zweig von Open-Door fehlen die Unterlagen. Die Vorsitzenden Lida Gustava Heymann und Anita Augspurg gingen 1933 ins Exil und konnten ihre Unterlagen nicht mitnehmen.9 Open-Door war eine internationale Frauenorganisation, die für die Erwerbstätigkeit von Frauen zu den gleichen Bedingungen wie für die Männer eintrat. Dabei wendete sie sich zum Beispiel gegen die Gesetze und Mittel, mit denen Frauen vom Arbeitsmarkt verdrängt wurden. Diese Forderungen weckten wiederum starke Reaktionen bei der Arbeiterbewegung. Aus diesem Grund lassen sich neben der Darstellung anderer Organisationen, wie zum Beispiel dem ADGB und dem Sozialdemokratischen Frauenverband, Informationen in Form von Angriffen auf Open-Door auch Veröffentlichungen der deutschen Open-Door Bewegung finden. Diese Angaben ermöglichen eine Analyse der Zusammenarbeit mit anderen Organisationen bis zu einem bestimmten Grad. Vieles deutet auch darauf hin, dass die Organisation in Deutschland das gleiche Programm wie in Schweden verfolgte.10 Die hier in erster Linie benutzten Quellen bestehen aus Vorstandsprotokollen und Protokollen anderer führender Gremien der Organisationen sowie aus den Verbandszeitschriften. Aus den Protokollen lässt sich häufig ablesen, welche Taktiken und Strategien die Organisationen wählten und gegen welche sie sich entschieden. Lediglich in Einzelfällen lassen sich Hinweise auf inhaltliche Diskussionen finden. Unter anderem sind den Protokollen gelegentlich Schreiben an Behörden, politische Mandatsträger sowie an andere Frauenorganisationen beigefügt, aus denen sich inhaltliche Stellungnahmen, jedoch eher selten Diskussionen ablesen lassen. Anhand der Zeitschriften lässt sich - im Unterschied zu den Protokollen häufig ersehen, welche inhaltlichen Fragen an die Mitglieder vermittelt werden sollten. In den Artikeln fehlen in der Regel taktische Diskussionen, die in den Vorstandssitzungen geführt wurden, denn für die einzelnen Organisationen war es wichtig, ein Bild einer geeinten Organisation zu vermitteln. Wenn die Artikel eine konfliktfreie Ansicht vermitteln, dann muss das nicht bedeuten, dass es innerhalb dieser Organisation keine anderen Meinungen gab. Es kann vielmehr darauf hindeuten, dass man von Seiten der Verbandsleitung, mit Hilfe eines zuständigen Redakteurs, ein konfliktfreies Bild vermitteln wollte. Es gab jedoch auch eine Reihe von Organisationen, die ihre Konflikte oder verbandsinternen

9 Heymann 1992. Zu weiteren Frauen, die ins Exil gingen beziehungsweise Selbstmord begangen haben, siehe Gerhard 1996 (1990), S. 227f. 10 In Die Genossin erschien eine Reihe von Artikeln, in denen die sozialdemokratischen Frauen Open-Door kritisieren, jedoch auch die Programmerklärung der deutschen Open-Door in einem Artikel von Lida Gustava Heymann wurde veröffentlicht, „Open-door Internationale – Freie-Bahn-Internationale“, in Die Genossin 8/1929.

206

Diskussionen nicht retuschierten, sondern die unterschiedlichen Meinungen in ihren Zeitschriften zum Ausdruck brachten.11 Die Auswahl der Artikel habe ich anhand der Überschriften vorgenommen, so weit sie sich auf Frauen und Arbeit, Frauen und Hausarbeit, Professionalisierung der Hausarbeit, auf verschiedene politische Kundgebungen und auf politische Geschehnissen, die im Zusammenhang mit der Erwerbsarbeit von Frauen standen, bezogen. Auf diese Weise war es möglich, sowohl den Bereich Frauen und Erwerbsarbeit abzudecken, als auch Tendenzen abzudecken, die das Thema in anderen Zusammenhängen berührten. Für den deutschen Teil der Untersuchung habe ich die Protokolle und Verbandszeitschriften, soweit sie sind, mit der Zeitschriftenausschnittsammlung der Deutschen Arbeitsfront komplettiert. Dort finden sich nicht nur wichtige Artikel, die Aufschluss über die Zusammenarbeit und Konflikte vermitteln, sondern auch Informationsmaterial zu einzelnen Frauenorganisationen.

Die Macht der Symbole Die Frauenbewegung war keine einheitliche und einige Organisation, sondern war vielmehr eine Bezeichnung für all die unterschiedlichen Organisationen, die häufig anlässlich eines politischen Themas gegründet wurden12 und deren übergreifendes Ziel die Verbesserung der Lebensbedingungen der Frauen war. Ansonsten gab es große Unterschiede zwischen dem, was die einzelnen Organisationen als Gleichberechtigung betrachteten, und wie das Ziel, das mit der Gleichberechtigung verknüpft war, erreicht werden sollte. Der Inhalt setzte also mit anderen Worten Grenzen für die Form, zum Beispiel in Bezug auf die Kooperationsmöglichkeiten unterschiedlicher Organisationen. Dieser Inhalt hatte auch Auswirkungen auf die Auswahl der Mobilisierungs- und Überzeugungstechniken, die einzelne Organisationen in Bezug auf die Angriffe auf das Erwerbsrecht der verheiraten Frauen hatten. In beiden Ländern hatten die Frauenorganisationen ein breites Repertoire an Protestmethoden, mit denen sie ihre kurzfristigen Ziele zu erreichen suchten. Sie trafen sich mit Regierungsmitgliedern und Parlamentariern. Sie schrieben 11 Hierzu gehören in erster Linie die Artikel in den sozialdemokratischen Zeitschriften in der Auseinandersetzung mit Open-Door. Siehe hierzu für die deutschen Sozialdemokratinnen „Prinzipielle Kritik und praktische Wiederlegung der Open-door Bewegung. Eine Untersuchung der englischen Arbeiterregierung“ von Helen Leroi-Fürth, in Die Genossin 7/1930; „Die Open-Door Bewegung“ von Marie Juchacz, in Die Genossin 10/1931; auch die Beiträge der Open-Door Initiatorin wurden jedoch veröffentlicht Lida Gustava Heymann „Open-door Internationale – Freie-Bahn-Internationale“, in Die Genossin 8/1929. „…und die bürgerlichen Hausfrauen“ von Alma Würth, in Die Genossin 10/1931 (greift die Hausfrauenverbände an). Für Schweden siehe „En parad för feminismen“, in Morgonbris 9/1931; „Två kvinnofronter“ Signe Wessman, in Morogonbris 9/1931; Kvinnan och förvärvsarbete Morgonbris 1/1932. 12 Mit Frauenbewegung ist hier im Anschluss an Ute Gerhards Definition „die Gesamtheit der Bestrebungen, die besonderen Interessen von Frauen zu vertreten mit dem Ziel, ihre Stellung in allen gesellschaftlichen Bereichen zu verbessern“ gemeint, Gerhard 1994, S. 145.

207

Briefe an verschiedene parlamentarische Ausschüsse. Sie machten Filme, veranstalteten Kundgebungen, benutzten die Presse, verklagten die Regierung vor Gericht und bildeten nicht zuletzt neue Organisationen. Dabei war es nicht ihr Ziel, die gesamte Gesellschaft aus den Angeln zu heben und umzustürzen. Als das Erwerbsrecht der Frau diskutiert wurde, war nie die Rede von einer feministischen Revolution. Das Ziel dieser aktiven Organisationen war es, die öffentliche Meinung zu beeinflussen und ganz besonders die Meinung der Politiker, so dass die Gesetzgebung den Frauen auch in Zukunft ein Recht auf Arbeit gewährleistete. Im Folgenden frage ich nach den Inhalten, die die Frauenorganisationen bei ihren Protesten vermitteln wollten, um zu sehen, inwieweit sich daraus Möglichkeiten zu Allianzbildungen oder zu Spaltungen in Bezug auf das Arbeitsrecht verheirateter Frauen erklären lassen. Im Anschluss daran untersuche ich die Überzeugungstechniken, die die Frauenorganisationen benutzten, um ihre Inhalte zu vermitteln. Daraus lässt sich auch ersehen, inwiefern sie erfolgreich waren und wie sich Erfolg oder Misserfolg daraus erklären lässt. Die Argumentation der Frauenbewegung unterscheidet sich nur in wenigen Ausnahmen von den Argumenten, die in den Parlamenten benutzt wurden. Aus diesem Grund habe ich auf eine erneute Darstellung des Inhalts weitgehend verzichtet. Trotzdem spielt der Inhalt eine zentrale Rolle für die Thematisierung. Der Erfolg der Thematisierung war entscheidend dafür, ob die Forderungen der Frauenbewegung als legitim und damit im Zusammenhang als wichtig für politische Entscheidungen betrachtet wurden. Die Einsicht über den Wert jedes einzelnen Individuums, unabhängig von Geschlecht, Rasse oder Klasse ist einer der wertvollsten menschlichen Kulturgüter. Während der Krise, die momentan in der Welt herrscht, läuft diese Einsicht Gefahr, verloren zu gehen. Damit werden auch die Freiheit, die Gleichberechtigung und die Gerechtigkeit als gesellschaftliche Ideale verworfen.13

So argumentierte die schwedische Frauenbewegung in einer gemeinsamen Resolution 1933. Deutlich wird an diesem Zitat, dass dabei an übergreifende gesellschaftliche Werte wie Gleichberechtigung, Freiheit und Gerechtigkeit angeknüpft wurde. Wie gelang es den aktiven Frauen, ihre Forderungen in ihren Briefen an Regierungsmitglieder, bei ihren Treffen mit Abgeordneten, bei Gerichtsverfahren und bei Protestkundgebungen zu legitimieren? Der Fredrika Bremer-förbundet 13 „Insikten om den enskilde människans värde, oberoende av kön, ras eller klass, är ett av mänsklighetens dyraste kulturförvärv. Under den kris, som nu råder i världen, är denna insikt i fara att gå förlorad. Därmed blir också frihet, jämlikhet och rättvisa förkastade som samhälleliga ideal.“ Gemeinsame Resolution des FBF, Svenska kvinnors medborgarförbund, Vita Bandet, svenska sektionen av internationella kvinnoförbundet för Fred och frihet, Svenska open-door, mehrere Berufsverbände, Repräsentanten für die schwedischen Flick- och samskolelärarinnor, Ekonomiföreståndarinnor, Akademiskt bildade kvinnor, kontorister, bank- och försäkringsanställda, arbeterskornas fackliga samorganisation, svenska kvinnors vänsterförbund och Frisinnade folkpartiets kvinnogrupp, Resolutionen presenterade på opinionsmöte i oktober 1933. RA FBF, A3:6, Förvaltningsutskottets Protokoll, 21.6.1933 Bilaga 1 a.

208

drehte 1934 einen Film, „Dit vi hunnit“, in dem deutlich an damals wichtige Symbole angeknüpft wurde.14 In „Dit vi hunnit“ zeigte der FBF eine Reihe von Beispielen, wie die Frauenbewegung ihre Forderungen zu legitimieren versuchte. Der Film besteht eigentlich aus einer langen Reihe von Symbolen, mit deren Inhalt sich das weibliche Publikum identifizieren konnte und von denen sie sich angesprochen fühlten. Frauen, die in Trachten tanzten, waren ein Symbol für die nationale Haltung des Verbandes. Die Pionierfrauen in unterschiedlichen Berufssparten waren ein Symbol für das Recht des Individuums auf freie Berufswahl und für die moderne berufstätige Frau.15 Die Symbole waren von unterschiedlicher Bedeutung und Wichtigkeit. Wenn die Frauen vom Besten der Nation und vom Allgemeinwohl redeten, schufen sie mit Hilfe dieser allgemein wirksamen Symbole einen Deutungsrahmen. Der Film sollte nicht nur dazu dienen, neue Mitglieder zu werben. Die Darstellung der Frauen in ihren Berufen war zum Beispiel eine deutliche Stellungnahme für das Recht der Frauen auf Arbeit.

Rechtliche Argumente Auch die Frauenorganisationen thematisierten in beiden Ländern das Recht der verheirateten Frau mit Hilfe der Gesetzgebung, wie es auch im Reichstag der Fall war.16 In einem weiteren Punkt, der sich zur rechtlichen Argumentation zählen lässt, herrschte jedoch große Uneinigkeit zwischen den Organisationen. Es handelte sich darum, das Recht der Frau auf Arbeit unter Rückgriff auf das Recht des Individuums auf freie Entfaltung zu verteidigen. Die Erwerbstätigkeit sei wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung und aus diesem Grund habe auch die Frau - nicht nur der Mann - ein Recht auf Erwerbsarbeit, auch nach der Heirat. In Schweden argumentierten die bürgerlichen Frauenorganisationen auf

14 Eine gekürzte Kopie des Filmes wird im ALB verwahrt, jedoch nicht der komplette Film, weshalb ich den Film mit den Angaben aus dem Manuskript verglichen habe. Die Angaben der Filmzensur über die Länge des Filmes stimmen mit denen aus dem Manuskript überein, was dafür spricht, dass das im Archiv des FBF verwahrte Manuskript tatsächlich dem Film zugrunde lag. Für das Manuskript siehe RA FBF Kartong 23 Film. 15 Manuskript Fredrika-Bremer-förbundets Film, Dit vi hunnit, RA FBF Kartong 23 Film 16 Für die deutschen Sozialdemokratinnen siehe zum Beispiel Die Genossin 6/1931, die ganze Ausgabe bezieht sich auf die Angriffe auf das Erwerbsrecht verheirateter Frauen; für den BDF siehe zum Beispiel „Frauenarbeit und Wirtschaftskrisis“, in Jahrbuch des Bundes deutscher Frauenvereine 1932; „Der Kampf um die Gleichberechtigung der Frau“ von Helene Lange, in Die Frau Nr 32; „Die Wiederherstellung der Rechte der verheirateten Beamtin“, Gertrud Bäumer, in Die Frau Nr 36 ; „Das Recht der verheirateten Beamtin“, in Die Frau Nr 39; „Frauenabbau Gedanken von Irene Gerlach“, in Die Frauenwelt 1/1924,. Für die schwedischen Sozialdemokratinnen siehe z.B. Agda Östlunds Artikel „Behovsprincipen eller ej?“, in Morgonbris 3/1926. Siehe auch ARAB Socialdemokratiska kvinnoförbundets styrelseprotokoll 28.1.1926 Beitrag von Ruth Gustafsson; für den FBF siehe zum Beispiel den Beitrag von Axianne Thorstensson „Gifta kvinnor i statstjänst“, in Hertha 4/1926; Dies ist auch eine Programmpunkt des ODI siehe „Open-door international“, in Hertha 2/1930; für die Betonung des schwedischen Eherechtes siehe zum Beispiel RA FBF, A3:6, Förvaltningsutskottets Protokoll, 28.3.1934, siehe auch das Programm der Kvinnolista in RA FBF, kartong 25 Svenska kvinnoföreningars radiokommitté.

209

diese Weise, jedoch nicht die Sozialdemokratinnen.17 In Deutschland hingegen benutzten sowohl die Sozialdemokratinnen als auch der BDF dieses feministische Argument, das auf eine liberale Tradition zurückzuführen ist.18 Der FBF hatte schon vor Beginn der Debatte erklärt, dass die Arbeit die Frauen von der Unterdrückung befreien werde.19 Ein Teil der Sozialdemokratinnen vertrat jedoch die genau entgegengesetzte Auffassung. Gerade die Erwerbsarbeit unterdrücke die verheiratete Frau. Von dieser Unterdrückung waren dabei nicht nur die Frauen, sondern alle Mitglieder der Arbeiterklasse betroffen. Von sozialdemokratischer Seite wollte man statt dessen die Arbeiterklasse aus ihrer Unterdrückung befreien und auf diese Weise sollten auch die Frauen befreit werden.20 Während die bürgerlichen Frauen das Patriarchat als den unterdrückenden Faktor bekämpfen wollten, kämpften die proletarischen Frauen gegen den Kapitalismus.21 In diesen unterschiedlichen Stellungnahmen spiegelt sich die Spaltung der Frauenbewegung. Von entscheidender Bedeutung war, auf welche Weise die Organisationen ihre langfristigen Ziele der Gleichberechtigung erreichen wollten. Während die bürgerlichen Organisationen die Befreiung der Frau mit Hilfe der Berufstätigkeit erreichen wollten, sahen die proletarischen Organisationen gerade die Erwerbstätigkeit als Ursache für die Unterdrückung. Die Befreiung der Frau aus der Unterdrückung war von der großen Gesellschaftsveränderung, die den Kapitalismus ablösen sollte, abhängig. Die Thematisierung der weiblichen Erwerbstätigkeit als unterdrückendes Moment schuf innerhalb der proletarischen Frauenbewegung Konflikte zwischen erwerbstätigen Frauen und Hausfrauen.22 Diese Sicht der Dinge war auch entscheidend dafür, ob man die Erwerbsarbeit als einen Teil der Befreiung der Frau oder als einen Teil ihrer Unterdrückung betrachtete. In dieser Aufteilung der Argumentation zwischen der bürgerlichen und der proletarischen Frauenbewegung war nicht nur die marxistische Ideologie von Bedeutung, sondern auch die Alltagserfahrungen. Die Verbindung von Erwerbstätigkeit und dem Hausfrauendasein beziehungsweise Mutterschaft gestaltete sich auf unterschiedliche Weise. Während die Arbeiterinnen häufig auf ein Einkommen zur Versorgung der Familie angewiesen 17 „Mrs Roosevelt om den gifta kvinnan i förvärvsarbete“, in Yrkeskvinnors klubbnytt 12/1933; Brita Åkermans Artikel „Om kvinnlig självkänsla“, in Hertha 5/1932. 18 Siehe zum Beispiel in den Artikel von Charlotte von Reichenau, „Die Bedeutung der Frauenarbeit in der Volkswirtschaft“ in Die Frau Nr 39; Gertrud Bäumer „Die Not der geistigen Arbeiterinnen“ in Die Frau Nr 30; „Frauenarbeit und Wirtschaftskrisis, Erklärung des Bundes deutscher Frauenvereine“ in Die Frau Nr 38. 19 Manns 1997, S. 74. 20 Vgl hierzu Nelly Thürings Riksdagsbrev in Morgonbris 4/1925, siehe auch das Treffen mit Lindberg und Öhman vom 10.2.1926 in ARAB, Socialdemokratiska kvinnoförbundets styrelse Protokoll AII:1. 21 Siehe zum Beispiel die Diskussion im Vorstand 22.9.1931, ARAB, Socialdemokratiska kvinnoförbundets styrelseprotokoll AII:1. 22 Carlsson 1986; Karlsson 1996, S. 70; Hirdman 1992 (1988).

210

waren und Berufe ohne Ausbildung bzw. relativ monotone Tätigkeiten ausübten, gingen die bürgerlichen Frauen häufig Berufen nach, die eine längere Ausbildung, wenn nicht sogar eine akademische Ausbildung verlangten.23 Auch die konfessionellen Organisationen in Deutschland waren der Meinung, dass der Beruf von zentraler Bedeutung für die Frau sei. Es gab jedoch einen bedeutenden Unterschied zwischen den katholischen und der protestantischen Frauenorganisationen. Der katholische Frauenverband, der sich in erster Linie an unverheiratete Arbeiterinnen wandte, thematisierte die Erwerbstätigkeit mit Hilfe der Persönlichkeitsentwicklung der Frau. Für diesen Verband war das höchste Ideal einer Frau, unverheiratet zu sein.24 Diese Ideal stammte aus dem katholischen Marienkult, der als ein feministisches Ideal innerhalb der katholischen Frauenbewegung benutzt wurde; er wurde von den Nonnen praktiziert. In diesem Zusammenhang erniedrigte die Arbeit den Menschen nicht, sondern erhöhte seinen Wert.25 Diese Stellungnahme ließ sich ohne weiteres mit der des DGB, wie ich sie in Kapitel 6 diskutiert habe, also der Entlassung von verheirateten Frauen, vereinen. In ähnlicher Weise wurde auch bei den protestantischen Frauen argumentiert, jedoch nicht nur in Bezug auf die ledigen, sondern auch auf die verheirateten Frauen. Der Beruf wurde als ein „Gottesdienst“ beschrieben, als eine „Berufung“.26 In ihrer Thematisierung des Erwerbsrechtes der verheirateten Frauen unterschieden sich die beiden konfessionellen Organisationen am deutlichsten von den anderen deutschen Organisationen. Deutlich wird hieran jedoch auch, dass beide Organisationen den Unterschied, der durch die Bezugnahme auf den Familienstand geschaffen wurde, dazu benutzten konnten, um die Erwerbstätigkeit der eigenen Mitglieder zu rechtfertigen. In Deutschland waren auch die nationalsozialistischen Frauen für das Recht der Frau auf Arbeit. Deutlich wird dabei jedoch, dass eine strikte Geschlechterarbeitsteilung gefordert wurde, um die Erwerbstätigkeit von verheirateten Frauen zu rechtfertigen. Sie gingen davon aus, dass bestimmte Tätigkeiten lediglich von Frauen ausgeübt werden konnten und andere wiederum nur von Männern. Männer und Frauen sollten einander komplettieren. Sowohl die Arbeit von Männern als auch die von Frauen war notwendig, um einen national-

23 Hagemann 1990, S. 429. 24 „Bei aller Hochachtung, Auszeichnung und Begnadung des Ehelebens setzt der Heiland den jungfräulichen Stand über den Ehestand und heißt ihn seelig: ‚Wer seine Jungfrau verheiratet, tut wohl, wer sie nicht verheiratet, tut besser.‘ so im Artikel „Sind wir unverheirateten Berufstätigen minderwertig?“, in Frauenarbeit 4/1932. 25 „Christus der König und die berufstätige Frau“, in Frauenarbeit 10/1926. 26 „Beruf und Menschenbildung“, in Evangelische Frauenzeitung Oktober 1932. Dieser Artikel war ein Auszug aus dem Bericht über die 17. Jahresversammlung des Deutsch-Evangelischen Frauenbundes in München.

211

sozialistischen Staat errichten zu können. Frauen seien stark genug um sowohl am Berufsleben als auch am politischen Leben teilzunehmen.27

Wirtschaftliche Argumente Insgesamt betrachtet waren sich die Frauenorganisationen in Deutschland und Schweden mit Ausnahme der katholischen Frauen darüber einig, dass auch die Frau zum Familieneinkommen beitragen könne. Darüber, aus welchen Gründen dies möglich sei, herrschten jedoch unterschiedliche Auffassungen. In beiden Ländern gab es eine wirtschaftliche Argumentationslinie, die sich entweder auf individuelle oder volkswirtschaftliche Bedürfnisse bezog. Alle Frauenorganisationen betonten die individuellen wirtschaftlichen Bedürfnisse der Frauen, einige betonten jedoch auch volkswirtschaftliche, Bedürfnisse. In Deutschland benutzten sämtliche Organisationen beide wirtschaftlichen Argumente, unabhängig davon, welchem Flügel der Frauenbewegung sie angehörten.28 Die individuelle Bedürftigkeit war damit eine Herausforderung an die Konstruktion der Männlichkeit. Die volkswirtschaftlichen Argumente waren dahingegen der Versuch, das Erwerbsrecht der verheirateten Frauen mit Hilfe des Wohls der Nation zu thematisieren. Die Nation gehörte wiederum zu den großen gesellschaftlichen Symbolen, denen alle anderen Interessen untergeordnet werden mussten. In Schweden benutzte der FBF sowohl individuelle als auch volkswirtschaftliche Argumente.29 Die schwedischen Sozialdemokratinnen und Yrkeskvinnors Riksförbund benutzten dahingegen in den 30er Jahren verstärkt volkswirtschaftliche Argumente.30 Diese beiden Organisationen, die eigentlich völlig unter27 Diese Gedanken finden sich durchgehend in der NS-Frauenwarte, siehe z.B. 4/1934 Gertrud ScholtzKlink: „Die Stellung der Frau im neuen Deutschland.“ 28 Für den BDF siehe Else Fisch „Die Abfindung der wegen Heirat ausscheidenden Beamtin", in Die Frau Nr 37; Elfriede Höber „Abbau der Doppelverdiener?“, in Die Frau Nr 38; Dora Hansen-Blancke „Die Minderbezahlung der weiblichen Arbeitskraft“, in Die Frau Nr 40; Charlotte Reichenau „Die Bedeutung der Frauenarbeit in der Volkswirtschaft“, in Die Frau Nr 39; für das Reichskomitee verheirateter Frauen und Mädchen siehe zum Beispiel Die Frauendelegierte, März 1921, in BA RY I 4/15/3, Rundschreiben des Reichskomitees. Für den Evangelischen Frauenbund „Zur Frage des Doppelverdienertums". in Evangelische Frauenzeitung Januar 1933. Siehe auch „Warum stehen wir Frauen im Beruf?", in Evangelische Frauenzeitung Oktober 1933. Für die sozialdemokratischen Frauen siehe „Entlassung von Doppelverdienern“, in Die Gleichheit 17/1923; Marie Friedrich-Schulz „Die Berufsarbeit der verheirateten Frau“, in Die Genossin 2/1929; Anna Vogel-Mainz „Abhängigkeit der Ehe, Frauenrechtlertum“, in Die Genossin 11/1930; Gertrud Hannas Artikel „Wie stehen Partei und Gewerkschaft zur Erwerbsarbeit verheirateter Frauen?“, in Die Genossin 6/1931; für die katholischen Frauen siehe „Papst Pius XI., Weltrundschreiben“, in Frauenarbeit 6/1931. 29 Gerda Lindblom „Gift kvinnas arbetsfrihet“, in Hertha 3/1926; Karin Kock „De gifta kvinnors förvärvsarbete och arbetslöshetsproblemet“, in Hertha 1/1933; Ulla Alm „Folkskollärarinnornas försörjningsplikter“, in Hertha 6/1936; „I tvåförsörjarsystemet ser Fru Kund räddningen“, in Futurum 7/1937. 30 „Morska upp er mina damer“, in Yrkeskvinnors klubbnytt 3/1932, Beitrag ohne Titel, in Yrkeskvinnors klubbnytt 10/1933; Ulla Kåge „Gifta kvinnor med arbete utanför hemmet“, in Yrkeskvinnors klubbnytt 11/1933. Für die Sozialdemokratinnen siehe z.B. Agda Östlund „Behovsprincip eller ej“, in Morgonbris

212

schiedliche Zielgruppen hatten, waren durch die doppelte Mitgliedschaft Alva Myrdals miteinander verbunden.31 Mit Ausnahme der kommunistischen Frauen benutzten sämtlichen deutschen Organisationen volkswirtschaftliche Argumente. In Deutschland scheint es, eher als in Schweden, eine Selbstverständlichkeit gewesen zu sein, vom Wohle der Nation zu reden. Dies mag mit den unterschiedlichen Krisen während der Weimarer Zeit zusammenhängen oder mit der Niederlage nach dem Krieg. Die volkswirtschaftliche Thematisierung kann jedoch auch mit der Person Marie Elisabeth Lüders sowie anderen frauenpolitisch aktiven Volkswirtinnen zusammenhängen. Wenn man wissenschaftliche Kompetenz als Machtressource betrachtet, dann wird auch deutlich, dass diese Frauen ohne weiteres eine wichtige Rolle für diese Thematisierung gespielt haben können. Der Erfolg dieser Argumentation kann jedoch auch das Ergebnis von Marie Elisabeth Lüders persönlichem Einfluss gewesen sein. Göran Therborn hat gezeigt, wie die Ökonomie und die angewandten Naturwissenschaften während der 1930er und 1940er Jahren die Rolle als wissenschaftlicher Faktengeber und politischer Ratgeber von der Medizin übernommen haben.32 Interessanter ist in diesem Zusammenhang, weshalb dies in Schweden bis 1933 nicht der Fall war. Nach 1933 war das Wohl der Nation ein Teil der schwedischen staatlichen Doktrin: zuerst das Wohl des Volkes und dann das Wohl des Individuums. Die neue Rhetorik in Zusammenhang mit der Parlamentsdebatte fällt zeitlich mit dem politischen Durchbruch des „blågula fosterländska folkhemsbygge i socialdemokratisk tappning“, wie Bo Stråth sich ausdrückte, zusammen.33 Die Folkhemsmetafer erfüllte in Schweden teilweise die Funktion der Nation in anderen Ländern aus.34 Die Hausfrauenverbände in Deutschland und Schweden versuchten gleichzeitig die Rolle der Hausfrau zu professionalisieren, indem sie deren volkswirtschaftliche Bedeutung als Konsumentin lancierten.35 Die volkswirtschaftliche Argumentationslinie für das Erwerbsrecht der verheirateten Frau lag ganz in einer Linie mit dieser Argumentation. Der springende Punkt war nämlich, dass die Tätigkeit der Hausfrau als Beruf betrachtet wurde, dessen Status durch die

3/1926; „Kvinnan gav lösenordet. Arbetarkvinnan i moderskallet och i kampen för tillvaron“, in Morgonbris 6/1931; Sven G. Strand Beitrag „Mannen tog arbetet från kvinnan", in Morgonbris 5/1933. 31 Lindholm 1990, S. 108; Pehrsson/Åkerman 1983, S. 199. 32 Therborn 1991, S. 51. 33 Stråth 1992 S. 207. Siehe auch Larsson 1994, S. 108ff. 34 Schüllerqvist 1992, S. 121f. 35 Der BDF repräsentierte auch die Hausfrauenverbände. Siehe z.B. Marie Elisabeth Lüders: "Hat die Hausfrau einen Beruf?“, in Die Frau Nr 28; Dora Hansen: „Die geistige Selbstbehauptung der Hausfrau“, in Die Frau Nr 31; Dr. Erna Meyer-München: „Hausarbeit-Kopfarbeit“ in Die Frau Nr 35. Dies war jedoch auch bei den schwedischen Sozialdemokratinnen der Fall, siehe zum Beipiel der Artikel von Eva Wiforss, in dem sie Nelly Thürings Berichte aus dem Reichstag kommentiert, in Morgonbris 9/1925.

213

Einführung eines Lohns erhöht werden sollte.36 Auf diese Weise sollte die Hausfrau nicht mehr dem Privatleben, sondern dem Berufsleben der öffentlichen Sphäre zugeordnet werden. Die Organisationen, die der bürgerlichen Frauenbewegung angehörten thematisierten die volkswirtschaftliche Bedeutung der Frauenarbeit auf andere Weise. Sie betonten, dass die Entlassung der berufstätigen Frauen die Arbeitslosigkeit nicht abschwächen würde, denn die entlassenen Frauen wären ihrerseits gezwungen, ihre Hausmädchen zu entlassen.37 Die bürgerlichen Frauenorganisationen waren die Arbeitgeber der Frauen, die von den proletarischen Frauenorganisationen repräsentiert wurden. Diese Argumente wurden allerdings in Schweden auch von einigen sozialdemokratischen Frauen benutzt.38 Auf diese Weise sollte deutlich gemacht werden, dass die Konstruktion der Männlichkeit nicht bedroht war. Die Frauen wiesen darauf hin, dass die Arbeitslosigkeit der Männer andere Ursachen hatte. Es gab einen weiteren Unterschied in der Anwendung von individuellen wirtschaftlichen Argumenten, der ebenfalls von der Zielgruppe der Frauenorganisationen abhängig war. Die Sozialdemokratinnen in Schweden waren sich nicht einig darüber, ob ein männlicher Ernährer oder zwei Ernährer in einer Familie der Idealfall wären. Diese Uneinigkeit trat deutlich in der Morgonbris hervor und war laut Karen Hagemann auch ein Problem unter den deutschen Sozialdemokratinnen.39 Der entscheidende Punkt in der Kritik war, dass die Arbeiterfrauen zur Erwerbstätigkeit gezwungen waren.40 Diese Thematisierung war jedoch in wesentlich größerem Ausmaß eine Herausforderung an die Konstruktion der Männlichkeit. Hier wurde darauf hingewiesen, dass die Versorgung der Familie durch den männlichen Familienernährer nicht ausreichte. In öffentlichem Zusammenhängen und im Kontakt mit ihren männlichen Genossen, benutzten die Sozialdemokratinnen hauptsächlich rechtliche Argumente. Wenn sie dahingegen mit anderen Frauenorganisationen auftraten, betonten sie stattdessen die individuellen wirtschaftlichen Bedürfnisse der Frauen.41 Die Sozialdemokratinnen waren die Feministinnen in der eigenen 36 „… tar reda på ekonomin i förväg och fixerar vår hustrulön“, in Futurum 7/1937; RA Husmodersförbundet Hem och Samhälle, E1a:1 Allmän Korrespondens och inkomna handlingar „Riktlinjer för förbundsarbete“ Siehe jedoch auch ARAB Socialdemoratiska kvinnoförbundets styrelseprotokoll Cirkulär Nr 12 1931 Programuttalande om kvinnan och förvärvsarbetet. 37 RA Husmorsförbundet hem och samhälle, Allmän korrespondens och inkomna handlingar, Schreiben an Andra Kammrens tillfälliga utskott vom 9.3.1931; „Äktenskap eller statstjänst“, in Hertha 3/1931; „Ekonomiska synpunkter på kvinnornas förvärvsarbete“, in Hertha 10/1932. 38 Siehe Nelly Thürings Bericht aus dem Reichstag, in Morgonbris 3/1925 und 4/1925 „Riksdagsbrevet“, diese Berichte wurden von Eva Wigforss stark kritisiert, „Med vem bör den gifta kvinnan konkurrera?“, in Morgonbris 9/1925. 39 Hagemann 1990, S. 461. 40 „Kvinna gav lösenordet. Arbetarkvinnan i moderskallet och i kampen för tillvaron“, in Morgonbris 6/1931. 41 Siehe Treffen mit Öhman und Lindberg: ARAB AII:1. 10.2.1926. Gunnel Karlsson betont die Übereinkunft zwischen den sozialdemokratischen Männern und Frauen in Bezug auf das Erwerbsrecht der

214

Partei, denn dort betonten sie statt der Klassensolidarität die Frauensolidarität. Auf diese Weise wurde allerdings die Mobilisierung der männlichen Parteimitglieder für Frauenfragen erschwert. In der Zusammenarbeit mit den bürgerlichen Organisationen betonten die Sozialdemokratinnen hingegen Klassenaspekte, wodurch sie sich auch von den bürgerlichen Organisationen abgrenzten. Sie betonten dann die wirtschaftlichen Argumente. Die Arbeiterfrauen benötigten im Unterschied zu den Frauen der bürgerlichen Schichten ein eigenes Einkommen, da ihre Männer im Unterschied zu den Männern aus den oberen Schichten ihre Familie nicht allein versorgen könnten. Auch für die Diskussion in den Frauenorganisationen war die „Bevölkerungsfrage“ von zentraler Bedeutung. Dadurch, dass Alva Myrdal als die größte Expertin dieser Frage in der Frauenbewegung engagiert war, konnte auch in der Frauenbewegung die individuellen wirtschaftlichen Bedürfnisse der Frauen mit Hilfe der Nation thematisiert werden. Wenn der Einzelne es sich nicht leisten konnte, zu heiraten und eine Familie zu gründen, dann würde die Geburtenrate sinken und dies würde letztendlich dazu führen, dass das schwedische Volk aussterben würde.42 Diese deutliche Botschaft drang in alle Bereiche der schwedischen Gesellschaft durch und kennzeichnete weniger die Argumentation der schwedischen Frauenbewegung als ihr Engagement ab 1934.43 Sobald diese Thematisierung die öffentliche Meinung beeinflusst hatte, bedurfte es keiner weiteren Mobilisierung. Die Bevölkerungsfrage machte es auch möglich, die bürgerliche und die sozialdemokratische Frauenbewegung in der Sache zu vereinen.

Was die Frauen durften und was sie nicht durften Für den Erfolg einer Thematisierungstechnik waren jedoch auch Machtressourcen von großer Bedeutung, die letztendlich auch eine wichtige Rolle für die Legitimation der Taktiken spielten. Anhand der Thematisierung der Angriffe verheirateten Frauen, sie nennt jedoch auch die Konflikte zwischen den sozialdemokratischen Frauen. Karlsson 1996, S. 109. Siehe z.B. Sigrid Gillner: „Brevet från andra Kammaren“, in Morgonbris 5/1933. 42 Myrdal 1997 (1934), S. 116f. Alva Myrdal hielt Vorträge zu diesem Thema in nahezu allen Frauenorganisationen in Schweden siehe z.B. Frisinnade kvinnors förening 1934: Bostadsfrågan och Befolkningsfrågan (Vortrag Gunnar Myrdal); Nilsson 1940, S. 130; ARAB AII-4 årssammanträde styrelse; "Notis om föredrag av Alva och Gunnar Myrdal", in Yrkeskvinnors klubbnytt 1/1935. 43 Kris i befolkningsfrågan wird besonders den berufstätigen Frauen empfohlen, in Yrkeskvinnors klubbnytt 9/1934; Bericht über den Vortrag von Alva und Gunnar Myrdal zur Bevölkerungsfrage und der Erwerbstätigkeit der Frauen, in Yrkeskvinnors klubbnytt 1/1935; Vortrag Alva Myrdals beim Jahrestreffen des ODI am 19.4.1934, GUB ODI, B3, Protokoll. Ab 1933 befinden sich auch in Morgonbris verschiedene Artikel, in denen die Erwerbstätigkeit der Frauen und Mütter mit einem funktionalistischen Heim und einer veränderten Familie diskutiert werden, siehe z.B. „Familjen göres om“, in Morgonbris jul/1933; „Kvinnorna måste finna rätt på sig själva och på sin plats“, in Morgonbris 1/1934; „Nordens stridbaraste feminister slår vakt om rätten till moderskapet“, in Morgonbris 4/1937.

215

auf das Erwerbsrecht von Seiten der deutschen und der schwedischen Frauenbewegung wird deutlich, dass die einzelnen Organisationen Schwierigkeiten bei der Zusammenarbeit hatten. Welche Konsequenzen hatte dies für die Vorgehensweise der Frauenbewegung? Wie sah die Taktik in der Frage des Erwerbsrechtes für die einzelnen Organisationen aus? Um das Publikum von der eigenen Angelegenheit zu überzeugen, muss die Überzeugungstechnik oder Taktik auf die eine oder andere Weise legitimiert werden. Eine politische Organisation zu bilden, die ausschließlich weibliche Interessen vertritt, um das männliche Gebiet der politischen Macht herauszufordern, war nicht legitim. Normalerweise waren sich Männer und Frauen darin einig, ob eine Taktik für Frauen geeignet war oder nicht. Als Open-Door international gebildet wurde, eine Organisation, die für das Erwerbsrecht von Frauen zu den gleichen Bedingungen wie für Männer kämpfte, führte dies zu starken Reaktionen von Seiten der Arbeiterbewegung, die demobilisierend wirken sollten. Wo verlief also die Grenze zwischen dem, was als legitim für das Handeln von Frauenorganisationen galt, und dem, was als illegitim angesehen wurde? Das Urteil darüber, was als legitim galt oder nicht, lag nicht ausschließlich bei den Männern. Offensichtlich gab es eine Grenze für das, was als legitimes Handeln von Frauen galt und dem was als legitimes Handeln von Männern galt. Worin besteht dieser Unterschied und wie lässt er sich erklären? Wenn es einer Handlungsweise an Legitimität fehlt, führt das Handeln häufig zu verschiedenen Reaktionen: im schlimmsten Fall zu einer Form von staatlichen Repressalien. Der Soziologe Doug McAdam spricht von institutionalisierten und nicht institutionalisierten Taktiken. Mit Taktik meine ich im Folgenden die situationsbedingte, jedoch überlegte Vorgehensweise, die der jeweiligen Lage angepasst ist. Eine institutionalisierte Taktik ist eine Aktionsform, die durch das demokratische System legitimiert wird. Das heisst, dass diese Aktionsform auf die eine oder andere Weise Bestandteil des demokratischen Systems ist. Das Problem an dieser Definition ist ihre Geschlechtsblindheit. Die Erklärung für den Unterschied zwischen dem, was als legitim für Männer gilt und dem, was als legitim für Frauen gilt, liegt darin, dass die Männer ihr Handeln dadurch legitimierten, dass sie sich auf eine größere Zielgruppe beziehen, die formell geschlechtsneutral ist und damit sowohl Männer als auch Frauen umfasst. Es gab jedoch auch gerade während der Zwischenkriegszeit Männerbünde, die sich ausschließlich für die Interessen von Männern einsetzten. Dazu gehörten antifeministische Organisationen, wie die schwedische Männens förening und die deutschen Männerbünde.44 Die gleiche Taktik konnte jedoch nicht von den Frauen benutzt werden, ohne dass es dabei zu Repressalien ver44 Frangeur beschreibt die Männens förening in Schweden, jedoch nicht als eine Organisation mit reinen Männerinteressen, eine der wenigen antifeministischen Organisationen in Schweden, wo es nie Männerbünde gegen das Wahlrecht gab usw. Frangeur 1998, S. 195ff. Siehe auch Hirdman 1979, S. 184.

216

schiedener Art gekommen wäre. Dem Handeln der Frauen fehlte es dabei in den Augen anderer an Legitimität, weil die Frauen für ausgesprochene Fraueninteressen, d.h. Eigeninteressen kämpften. Diese Eigeninteressen konnten als Kritik an der Männlichkeit aufgefasst werden. Gerade weil sie die Konstruktion der Männlichkeit bedrohten, waren sie nicht legitim. Eine legitime Überzeugungstechnik für die Frauen in Deutschland und Schweden war es, die Parlamentarierinnen von der Bedeutung ihrer Interessen zu überzeugen.45 Diese Strategie ähnelt der, die in den Theorien zum Staatsfeminismus beschrieben wird. Auch die Parlamentarierinnen waren in gewisser Weise Teil des politischen Systems und mussten sich an die politischen Spielregeln halten. Dabei waren die Möglichkeiten, auf diesem Wege Erfolg zu haben in Deutschland wesentlich größer als in Schweden, da die Zahl der deutschen Parlamentarierinnen wesentlich größer war als die ihrer schwedischen Kolleginnen. Die schwedischen Frauen veranstalteten jedoch auch Treffen mit Reichstagsabgeordneten, die gegen das Recht der Frau auf Arbeit kämpften, um sie in einer Diskussion vom Gegenteil zu überzeugen.46 Ein anderer Unterschied lag in der parteipolitischen Neutralität die von großer Bedeutung für die schwedischen bürgerlichen Frauenorganisationen war, während viele der Frauen aus der deutschen Frauenbewegung auch im deutschen Reichstag vertreten waren.47 Ebenso wie in anderen Ländern bestand der grundlegende Unterschied zwischen der bürgerlichen und der proletarischen Frauenbewegung darin, dass die bürgerlichen Organisationen nicht Teil einer Parteistruktur waren. Die schwedische bürgerliche Frauenbewegung unterschied sich in ihrer Haltung der parteipolitischen Neutralität von der deutschen bürgerlichen Frauenbewegung. Die schwedischen Frauenorganisationen legten in wesentlich größerem Maße Wert auf parteipolitische Neutralität als die deutschen Organisationen.48 In Deutschland waren viele Mitglieder der bürgerlichen Frauenorganisationen auch Parteimitglieder, gerade die Nähe zur DDP ist ein typisches Beispiel dafür.49 Die bürgerlichen Frauenorganisationen hatten ein feministisches Programm, dessen Ziel die Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen war. Diese Forderungen, die als zentral für Frauen betrachtet wurden, sollten mit Hilfe von Frauen innerhalb des existierenden wirt-

45 Für Schweden siehe z.B. Diskussion im ODI zum Thema Frauenarbeit und Reichstagswahl, Vortrag der von Gulli Petrini eingeleitet wurde, GUB B3, ODI Protokoll vom 20.5.1932. 46 Im Februar 1926 organisierten die sozialdemokratischen Frauen und fackliga kvinnors samorganisation ein Treffen mit den Antragstellern Lindberg und Öhman. Sowohl Lindberg als auch Öhman hatten erwartet, ihre weiblichen Parteigenossen der gleichen Meinung wie sie wären, da sie die Diskussion als Klassenfrage und nicht als Frauenfrage betrachteten ARAB Socialdemokratiska kvinnorförbundets styrelseprotokoll, 28.1.1926 sowie 10.2.1926. 47 Siehe Greven-Aschoff 1981, S. 159ff. 48 Wahlström 1933, S. 52. 49 Greven-Aschoff 1981, S. 125–147; Gerhard 1996 (1990), S. 286–288.

217

schaftlichen Systems und der existierenden Gesellschaftsordnung durchgesetzt werden. Entscheidend für die bürgerlichen Frauenorganisationen war ihre Unabhängigkeit. Es gab jedoch unterschiedliche Auffassungen zwischen den Organisationen, wie dieses Ziel erreicht werden könne.50 Die bürgerlichen Frauenorganisationen wandten sich in erster Linie an die Frauen aus den oberen Gesellschaftsschichten. Es gab auch einen Unterschied darin, was für die weiblichen Parteimitglieder zugelassen war und was nicht zugelassen war. Denn es war nicht erlaubt, über die Parteigrenzen zusammenzuarbeiten, wenn es sich um Fraueninteressen handelte. Auch hier wurden Fraueninteressen als Kritik an der Männlichkeit gedeutet und damit als eine Gefahr für die Konstruktion der Männlichkeit. Dies wurde deutlich, als die deutschen Parlamentarierinnen gemeinsam abstimmten. Das Handeln wurde von den entsprechenden Fraktionen verurteilt und sanktioniert.51 Eine deutlich institutionalisierte Handlungsweise ging u.a. von der Initiative der Regierung aus. In beiden Ländern wurde die Frauenbewegung in Frauenfragen zu den Beratungen der Regierung hinzugezogen.52 Außer den Versuchen, das Parlament direkt zu beeinflussen, gab es jedoch indirekte Möglichkeiten, sich an eine breite Öffentlichkeit zu wenden. Die schwedische Frauenbewegung organisierte eine Reihe von Treffen und Protestkundgebungen in Stockholm.53 Treffen der bürgerlichen Organisationen fanden auch im Stockholmer Konzerthaus und dem Grand Hotel statt.54 Diese öffentlichen, jedoch in erster Linie bürgerlichen Milieus trugen zum Bild der „gut-organisierten“, „nicht-radikalen“ Organisation bei. Es handelte sich um Orte, die eine gewisses Dignität in politischen Zusammenhängen hatten. Tref50 Nave-Herz 1997, S. 27. 51 Greven-Aschoff 1981, S. 175. 52 16.12.1921 Besprechung im Reichsinnenministerium mit dem ADLV, dem Verband der deutschen Volksschullehrerinnen, dem Verband der katholischen Lehrerinnen, Verband der preussischen Volkschullehrerinnen, Verband der Sozialbeamtinnen, Verband der Reichspostund Telegraphenbeamtinnen, Verband der Reichsbeamtinnen, BA R43I/2552; 12.5.1922 Besprechung im Reichsinnenministerium mit dem deutschen Beamtenbund, ADLV, Verband der Reichspost- und Telegraphenbeamtinen, Verband der Reichseisenbahnbeamtinnen der preussischen Staatsbahnen sowie dem BDF, BA R1501/2233; 23.1.1925 interfraktionelle Besprechung mit den weiblichen Parlamentarierinnen und dem Frauenberufsamt des BDF; 27/2 1929 Besprechung mit den Frauenorganisationen im Reichstag, BA NSV 5, VI 7072 siehe dort auch Anwesenheitsliste der Besprechung mit den Frauenorganisationen im Reichstag vom 8.6. 1930. 53 Am 8.3.1926 organisiert der kvinnliga kårsammanslutningars centralråd eine Protestkundgebung aus Anlass des Antrags im Reichstag, Hertha 3/1926; Am 23.2. 1927 veranstaltet der FBF aus dem gleichen Grund ein Treffen November RA FBF A3:8 Förvaltningsutskottets protokoll; 1932 Vortrag über Ehe und Arbeit von Gustaf Näsström in Yrkeskvinnors klubbnytt 3/1932; Open-Door organisiert einen Vortrag mit Eva Andén und Karin Kock zum Thema verheiratete Frauen und Erwerbstätigkeit am 20.11.1931, GUB ODI, B3, Protokoll vom 20.11.1931; ODI lädt am 6.3.1933 zu einer Besprechung mit den anderen Frauenorganisationen im Årstaklubben ein GUB ODI, B3, Protokoll 6.3.1933; 1934 organisiert die Kvinnliga kårsammanslutningar Centralråd ein, siehe RA FBF, Förbundets styrelseprotokoll 8.5.1934. 54 Im Oktober 1930 fand ein Treffen anlässlich der Entscheidungen des Lohnkomitees dort statt, RA FBF, A3:5, Förvaltningsutskottets Protokoll 13.10.1930.

218

fen an diesen Orten waren mit anderen Worten das Gegenteil von Straßendemonstrationen der militanten Suffragetten. Dass die schwedischen Frauen in großem Maße auf Kundgebungen angewiesen waren, kann mit Ausgangspunkt in theoretischen Diskussionen als eine Versammlungsöffentlichkeit gedeutet werden. Diese Agitationsform ist in erster Linie interessant für Organisationen, die noch keinen oder nur gelegentlichen Zugang zur Presse hatten. Auf diese Weise konnte Resonanz beim Publikum geschaffen und dadurch neue Kräfte mobilisiert werden.55 Die schwedischen Frauen hatten jedoch bis zu einem bestimmten Maß Zugang zur Presse. Vielmehr kann diese Form der Proteste Ausdruck für den Mangel an anderen Machtressourcen sein, zum Beispiel die geringe Repräsentation der Frauen im schwedischen Reichstag. Mit Ausgangspunkt in den hier benutzten Quellen scheinen derartige Protestformen in Deutschland eher eine Seltenheit gewesen zu sein. Für diese Deutung spricht auch, dass ich in keiner der Zeitschriften einen Hinweis auf derartige Taktiken gefunden habe. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass es sich dabei um eine andere Protesttradition handelte. Letztendlich sind Protestformen immer von der jeweiligen politischen Kultur geprägt, aus diesem Grund kann es unterschiedliche Formen der Proteste in Deutschland und Schweden gegeben haben.56 Es kann jedoch auch an der deutlicheren Institutionalisierung der deutschen Frauenbewegung wie zum Beispiel durch die Repräsentation im Reichstag, zusammenhängen. In Deutschland konnten sich die Frauen dank der Verfassung einer anderen Protestform bedienen. Sie verklagten den Staat oder das Land, um auf dem Gerichtsweg die Rechtswidrigkeit der Gesetzgebung bestätigt zu bekommen.57 Auf diese Weise gelang es den Frauenorganisationen, die wissenschaftliche Kompetenz, in diesem Falle in Form von juristischer Kompetenz, als Machtressource für ihre eigenen Ziele zu nutzen. So wurden im Zusammenhang mit der Diskussion über die Rechtsstellung der Beamtinnen mehrere Gerichtsverfahren angestrebt und immer wieder Juristen in der Frage konsultiert. Die Beispiele der württembergischen und badischen Lehrerinnen, die ich in Kapitel 5 diskutiert habe, waren keine Ausnahme. Aufgrund der unterschiedlichen politischen Traditionen in Deutschland und Schweden können also sowohl die Kundgebungen in Schweden als auch die 55 Neidhardt 1994, S. 10. 56 Tarrow 1998, S. 21. 57 22.5.1925 diskutiert der BDF die Gerichstverhandlung der weiblichen Reichsbahnangestellten, 18.8.1925 empfiehlt der ADLV eine rechtliche Prüfung des gesetztes, 1.10.1925 wird berichtet, dass die Reichspost- und Telegraphenbeamtinnen bereits ein gerichtliches Urteil erhalten hatten, 6.9.1926 berichtet der BDF sowie eine Reihe anderer Organisationen, die nicht mit Namen erwähnt werden, dass sie ein Gerichtsverfahren in die Wege geleitet haben. HLA BDF Frauenberufsamt 5-25. Bereits früher war es gelungen, mit Hilfe eines Gerichtsverfahrens zu zeigen, dass das bayrische Schulgesetz, nach dem verheiratete Lehrerinnen zu entlassen seien, verfassungswidrig war. Auf diese Weise war Bayern gezwungen, seine Gesetzgebung zu ändern.

219

Gerichtsentscheide in Deutschland als Aktionsformen betrachtet werden, die innerhalb der jeweiligen politischen Tradition als legitim galten – auch für Frauen. Ebenso wie Zeitungsartikel und Filmvorführungen waren diese Taktiken institutionalisiert und durch das demokratische System legitimiert.58 Wie sahen die Taktiken aus, die als nicht legitim galten, und wodurch unterschieden sie sich von den legitimen Taktiken? Als die deutschen kommunistischen Frauen den Papst im Zusammenhang mit dem Erscheinen seiner Encyklika 1931 angriffen, in der er gegen das Recht der verheirateten Frauen auf Arbeit argumentiert hatte, reagierten viele mit Empörung.59 In einem Artikel hatten die kommunistischen Frauen dazu aufgefordert, in einer Protestresolution Stellung gegen den „ungeheuer reaktionären Anschlag gegen die werktätigen Frauen“ zu beziehen und Unterschriften von christlichen Frauen gegen den Papstbrief zu sammeln.60 Das Ergebnis war, dass Die Kämpferin mit Hilfe einer Notverordnung für vier Wochen bis zum 13. Juni 1931 verboten wurde.61 Damit wurde die Meinungs- und Pressefreiheit der kommunistischen Frauen eingeschränkt. Ihre Taktik wurde offensichtlich nicht akzeptiert. Die kommunistischen Frauen konnten ihre Taktik weder mit dem noch gegen das demokratische System legitimieren. Das heisst, es gelang ihnen nicht zu zeigen, dass die Vorstellungen der katholischen Kirche so illegitim waren, dass sie einen mobilisierenden Effekt für andere Themen der kommunistischen Frauen gehabt hätten.62

Organisationsgründungen als Protestform Es gab jedoch auch andere Organisationen, die nicht-legitime Taktiken benutzten, um ihre Ziel zu erreichen. Zu diesen Organisationen zähle ich die Organisationen, die anlässlich der Diskussion um das Erwerbsrecht der verheirateten Frau gebildet wurden. Die Gründung dieser Organisationen war an sich ein Protest, auch gegenüber den anderen Frauenorganisationen, die sich nicht ausreichend mit dem entsprechenden Thema beschäftigen konnten.63 58 McAdam 1994, S. 396. 59 Siehe auch Frauenarbeit 8/1931: „Papst Pius XI., Weltrundschreiben über die gesellschaftliche Ordnung, ihre Wiederherstellung und ihre Vollendung nach dem Heilsplan der Frohbotschaft“. 60BA RY I 4/15/3, Reichskomitee Werktätiger Frauen, Rundschreiben des Reichskommitees, Die Frauendelegierte Januar/Februar 1931. 61 BA RY I 4/15/3, Reichskomitee Werktätiger Frauen, Rundschreiben des Reichskommitees, Schreiben des Reichskommitees an alle Bezirkskommitees werktätiger Frauen vom 19.5.1931. Betr. Verbot Die Kämpferin. 62 Es gibt genügend Beispiele von Organisationen, die nicht-institutionalisierte Taktiken benutzt haben, um ihre Ziele zu erreichen. Diesen Organisationen gelang es ihre Taktiken dadurch zu legitimieren, dass sie darauf hinwiesen, dass das politische System nicht funktionierte. McAdam zeigt dies zum Beispiel anhand der Taktiken der schwarzen Bürgerrechtsbewegung in den USA, McAdam 1999. 63 Siehe zum Beispiel die Reaktion des Göteborger FBF Kreises auf die Anfrage, wie sich die Mitglieder zur Gründung des svenska kvinnors samarbetskommittés stellen. Der Göteborger Kreis war der Meinung, dass eine neue Organisation den FBF diskreditieren würde, weil die Ziele identisch mit denen des FBFs seien.

220

1927 wurde in Schweden eine Frauenpartei, die Kvinnolistan gegründet.64 Die Partei war zunächst als Pressuregroup geplant, die die etablierten Parteien dazu zwingen sollte frauenpolitische Themen aufzugreifen. Eine der Hauptpunkte des Programms war das Recht der verheirateten Frauen auf Arbeit.65 Bei der ersten Wahl erhielten die Kandidatinnen der Kvinnolistan kaum Stimmen. Als Versuch einen neue Partei zu etablieren war Kvinnolistan ein Fiasko.66 Die Partei wurde stark von der Presse kritisiert.67 Der Kvinnolistan gelang es nie, die Presse als Machtressource für ihre eigenen Ziele zu mobilisieren. Diese Machtressource war andererseits eine notwendige Voraussetzung um überhaupt am Wahlkampf teilnehmen zu können. Die Kvinnolistan hatte auch nicht genügend Unterstützung aus den Reihen der Frauenbewegung, um wirklich einen politischen Machtfaktor auszumachen. Eine Partei zu gründen war eine demokratische legitimierte Möglichkeit die Politik zu beeinflussen. Es ist jedoch auch heute noch schwer, Parteien zu gründen, die Minderheiten vertreten und für Partikularinteressen kämpfen. Eine Partei wird erst dann zu einem ernst zu nehmenden Faktor, wenn es gelingt, die Sonderinteressen mit Hilfe von allgemeinen Interessen zu thematisieren. Eine Frauenpartei war aus diesen Gründen nicht legitim. Ebenso wie im Zusammenhang mit der Argumentation zum weiblichen Erwerbsrecht wird daran deutlich, dass Fraueninteressen eine Kritik an der Männlichkeit darstellten und deshalb die Konstruktion der Männlichkeit bedrohten. Das Problem bestand darin, dass die Kvinnolistan die offiziell geschlechtsneutralen jedoch eigentlich männlichen politischen Machtressourcen herausforderte, indem sie ausschließlich für Fraueninteressen kämpfte. Wo die Kvinnolistan strenggenommen das parteipolitische Machtfeld bedrohte, bedrohte die Open Door International sowohl den gewerkschaftlichen als auch den parteipolitischen Bereich der Arbeiterbewegung. Aber auch die Frauenabteilung der Arbeiterbewegung fühlte sich von ODI bedroht. Dies geht sowohl aus den deutschen als auch den schwedischen Quellen hervor.68 ODI Ausserdem würde der FBF an Prestige verlieren, wenn er sich hinter die Gründung dieser Organisation stellte. RA FBF, Kartong 25, Svenska kvinnorföreningars radiokommitté osv. 64 Siehe Torbacke 1969, S. 149. Siehe auch RA FBF, Kartong 25, svenska kvinnoföreningars radiokommitté, dieses Archiv beinhaltet sowohl das Programm der Kvinnolistan als auch ihre Zeitungsausschnittssammlung. 65 RA FBF, arkiv kartong 25, svenska kvinnoföreningars radiokommitté osv, kvinnolistans program. 66 So deutet Jarl Torbacke die Ergebnisse der Kvinnolistan. Torbacke 1969, S. 182. 67 „Kvinnolistorna liksom överhuvud alla ostentativa kvinnosaksaktioner göra nutilldags intrycket av gamla reminiscenser från en långtförsvunnen tid. De verkar förlegade och löjliga som uråldriga moder. Tråkiga och avhuggna som julgranar om våren“ „Fri talan. När får vi kvinnosaksfred? Kvinnolistan en förlegad reminiscens, av Anna Söderhjelm“, RA FBF, kartong 25, Svenska kvinnoföreningars radiokommitté osv, in Zeitungsausschnittsammlung zur Kvinnolistan. 68 Für die deutschen Sozialdemokratinnen siehe Helen Leroi-Fürth, „Prinzipielle Kritik und praktische Wiederlegung der Open-Door Bewegung. Eine Untersuchung der englischen Arbeiterregierung“, in Die Genossin 7/1930; Marie Juchacz, „Die Open-Door Bewegung“, in Die Genossin 10/1931; auch die Beiträge der Open-Door Initiatorin wurden jedoch veröffentlicht Lida Gustava Heymann „Open-door Internationale – Freie-Bahn-Internationale“, in Die Genossin 8/1929; Alma Würth, „…und die bürgerlichen Hausfrauen“, in

221

wurde auch auf internationalen Kongressen von den internationalen Zweigen der Arbeiterbewegung stark und in aller Öffentlichkeit kritisiert. Die Arbeiterbewegung tat alles, um ihre Mitglieder davon abzuhalten, ODI zu unterstützen. Die Arbeiterbewegung reagierte mit einer Form der Repression. Frauenvertreterinnen, die ebenfalls ODI Mitglieder waren, wurden von internationalen Treffen ausgeschlossen. Die starke Ablehnung beruhte in erster Linie auf den Forderungen des ODI, die eine Kritik an der gewerkschaftlichen Frauenpolitik darstellte. ODI war kritisch gegenüber allen frauenspezifischen Arbeiterschutzgesetzen eingestellt und verlangte auf einem internationalen ODI Kongress in Wien 1931, dass Frauen aus den traditionellen Gewerkschaften austreten sollten, da sie lediglich männliche Interessen vertraten.69 Damit war ODI eine deutliche Herausforderung an die Arbeiterbewegung und damit an deren Beitrag zur Konstruktion der Männlichkeit. Auf internationalem Niveau wurden die schwedischen und dänischen Repräsentantinnen von der Mitarbeit im internationalen Arbeiterinnenkomitee ausgeschlossen, weil sie gleichzeitig Mitglieder von Open-Door waren.70 Als die schwedische Organisation Svenska kvinnors samarbetskommitté gegründet wurde, die die gleichen Ziele hatte wie ODI, führte dies keineswegs zu Repressalien.71 Dies lässt sich vermutlich dadurch erklären, dass nahezu alle Frauenorganisationen in Schweden, die nicht als eine Herausforderung an das männliche politische Etablissement galten, Mitglieder in dieser Organisation wurden.72 Auf diese Weise wurde die Gründung der Organisation also als institutionalisierte Taktik bestätigt. Dadurch, dass sich ein Teil der Frauenbewegung hinter die Organisation stellte, war sie auch nicht genauso leicht angreifbar wie die Kvinnolistan und ODI in anderen Ländern. Selbst der ODI schloss sich dem neuen Verband an.73 Deutlich wird hierbei, dass es der schwedischen Frauenorganisation gelang, die Solidarität der einzelnen Organisationen für einander zu mobilisieren. In Deutschland war das nicht der Fall. Interessanterweise schlossen sich auch weibliche Repräsentantinnen des schwedischen Gewerkschaftsbundes LO, wie z.B. Anna Johansson-Visborg, der

Die Genossin 10/1931 (greift die Hausfrauenverbände an). Für Schweden siehe „En parad för feminismen“, in Morgonbris 9/1931; Signe Wessman, „Två kvinnofronter“, in Morgonbris 9/1931; "Kvinnan och förvärvsarbete", in Morgonbris 1/1932. 69 „En parad för feminismen“, in Morgonbris 9/1931. 70 "Für und wider besonderen Arbeiterinnenschutz", in Jahrbuch des Allgemeinen deutschen Gewerkschaftsbundes 1930. 71 RA FBF, Förvaltningsutskottets Protokoll, Einladung des SKM und De Kvinnliga Kårsammanslutningars Centralråd vom 29.9.1934 zur Bildung einer gemeinsamen Front zur Unterstützung der weiblichen Erwerbstätigkeit. 72 Beim FBF konnten Männer Mitglieder werden und die Organisation wurde ursprünglich auch von Männern gegründet, siehe Lydia Wahlström, S. 40f. Der sozialdemokratische Frauenverband war der Parteistruktur untergeordnet, siehe Carlsson 1986 und Karlsson 1996. 73 Beschluss des ODI vom 22.2.1935 in GUB ODI, B3, Protokoll vom 22.2.1935.

222

Organisation an. 74 Dies lässt darauf schließen, dass es dem schwedischen ODI trotz allem möglich war, Allianzen zu bilden und gerade mit den Frauenabteilungen der Arbeiterbewegung zusammen zu arbeiten. Auch daran wird deutlich, dass der ODI eine Bedrohung für die männliche Gewerkschaftspolitik war. ODI und die bürgerlichen Frauenorganisationen hatten die gleichen Forderungen wie die bürgerliche Frauenbewegung in Bezug auf das Erwerbsrecht von verheirateten Frauen, was wiederum in den 1940er Jahren dazu führte, dass die Existenzberechtigung des ODI in Frage gestellt werden konnte. Die meisten schwedischen Frauenorganisationen hatten das Programm des ODI übernommen.75 Der schwedische ODI arbeitete mit der bürgerlichen Frauenorganisationen in Schweden zusammen und gewann auf diese Weise an Einfluss. Außerdem waren die Initiatoren der schwedischen Sektion identisch mit denen des Svenska kvinnors medborgarförbund. Unter ihnen befanden sich Ingeborg Walin, Gertrud Bergström, Beda Cederborg, Elisabeth Daelander, Anna Åbergsson, Eva Andén und nicht zuletzt Karin Kock. Die Rolle von ODI in Deutschland lässt sich nur schwer beurteilen, da es an Quellenmaterial fehlt. ODI war jedoch nie bei den Treffen mit Regierungsmitgliedern und Parlamentarierinnen dabei. Vorsitzende im ODI waren Lida Gustava Heymann und Anita Augspurg, die zum radikalen Flügel der Frauenbewegung in Deutschland zählten. Dennoch protestierte auch der ODI in Deutschland kurz vor der Einführung des neuen Beamtinnengesetzes 1931 mit einem Telegramm an den Reichskanzler gegen das geplante Gesetz.76

Promis und Experten Das Publikum besteht, wie wir sehen, aus nicht ganz unbekannten Personen: Dort sieht man die Vorsitzende der Årsta Vereinigung Frau Signe Laurell, Frau Karin Fjällbäck-Holmgren, Fräulein Anna Åbergsson, Frau Agnes Hellin, Fräulein Louise Palander, Doktor Gulli Pertini, Fräulein Ingeborg Wallin, Rechtsanwältin Märta Wikström, Redakteurin Eva Nyblom, Fräulein Signe Bergman, die Künstlerinnen Barnekow, v. Schultzenheim und Thoresen und viele andere.77

74 Östberg 1997, S. 169. 75 Östberg 1997, S. 169. 76 Vergleiche Telegramm an den Reichskanzler 20.4.1920, unterzeichnet Open-Door International Lida Gustava Heymann und Anita Augspurg. BA R 43I/2556, Zwangsweiser Abbau von weiblichen Beamten. 77 „Publiken består av som vi ser ej alledeles okända personer. Där skymtar Årsta-föreningens ordförande fru Signe Laurell, fru Karin Fjällbäck-Holmgren, fröken Anna Åbergsson, fru Agnes Hellin, fröken Louise Palander, doktor Gulli Pertini, fröken Ingeborg Wallin, advokat Märta Wikström, redaktör Eva Nyblom, fröken Signe Bergman, konstnärinnan Barnekow, v. Schultzenheim och Thoresen m.fl.“ Manuskript FBF film Dit vi hunnit, RA FBF, Archiv Kartong 23 Film.

223

Als die Manuskriptautoren des FBF-Films die Speerspitzen der Frauenbewegung in ihrem Film zeigten, geschah dies nicht zufällig. Die im oben genannten Zitat erwähnten prominenten Frauen aus dem Schweden der 1930er Jahre, die bereits Mitglieder des FBF waren, sollten mit Hilfe ihrer Prominenz Reklame für den Verband machen. Auf diese Weise sollten neue Mitglieder geworben und die Solidarität gesichert werden. Der Erfolg der Überzeugungstechniken war in mehrfacher Hinsicht von der Mobilisierung von Machtressourcen abhängig. Eine solche Machtressource war das Prestige des Sprechers. Der Kampf um die Symbole wurde mit Hilfe von unterschiedlichen Aktionsformen geführt. Eine davon war es, Personen zu benutzen, die Dank ihres hohen Statuses bessere Möglichkeiten hatten, andere von ihrer Meinung zu überzeugen. Es war also nicht nur wichtig, dass die Taktiken legitim waren und dass man an soziale Symbole anknüpfte, die bei großen Teilen des Publikums Konsens stifteten statt eine Herausforderung darzustellen. In vielen Fällen kann der Status des Redners oder der Rednerin eine größere Rolle spielen als das, was gesagt wird. Dass sich die richtige Person in einer Frage äußert, ist ein wichtiger Teil der Taktik unabhängig davon, ob sie institutionalisiert ist oder nicht. In den letzten Jahren sind die Unterschiede zwischen der Sprechsituation von Männern und Frauen häufig diskutiert und untersucht worden. In diesem Zusammenhang ist immer wieder darauf hingewiesen worden, dass der Status des Redners innerhalb einer Gruppe entscheidend dafür ist, ob dem Gegenstand Gehör geschenkt wird oder nicht; männlich und weiblich sind Aspekte, die den Status beeinflussen.78 Mit Prominenz ist hier die allgemeine Fähigkeit gemeint, mit Hilfe seiner Person Aufmerksamkeit für die eigene Sache zu wecken. Die Frauen, die im Film mitwirkten, waren alle in der aktuellen Ausgabe von Vem är det, dem schwedischen Who is who, erwähnt.79 Es handelte sich dabei um bekannte Frauen, deren Bedeutung mit Hilfe des Films noch mehr verstärkt wurde. Man wusste in frauenpolitischen Kreisen, wer Kerstin Hesselgren und Karin Kock waren80, genauso wie man in Deutschland wusste, wer Marie Elisabeth Lüders, Gertrud Bäumer und Marianne Weber waren.81 78 Almlöv 1995. 79 Siehe Peters 1994, S. 194f. Die Auswahlkritierien, die Vem är det in Schweden benutzt, gehen aus dem Vorwort der Redakteure nicht hervor. Die Kriterien für Prominenz bleiben daher unklar, was ein Vorteil für die Funktion der Prominenz sein kann, denn sie lässt sich dadurch schwerer in Frage stellen. 80 Karin Koch war Volkswirtin und später war sie auch Schwedens erste Ministerin. Beide hatten wichtige Funktionen in verschiendenen Frauenorganisationen und wurden im Zusammenhang mit staatlichen Gutachten zu Rate gezogen. 81 Marie Elisabeth Lüders war ausgebildetete Volkswirtin. Während des Ersten Weltkrieges war sie im Kriegsministerium für die Frauenarbeit zuständig. Sie war Reichstagsabgeordnete und hatte eine Reihe Posten in der deutschen Frauenbewegung. Sie wurde in der Zwischenkriegszeit immer wieder als Expertin in Frauenberufsfragen von der Regierung zu Rate gezogen. Sie war die Finanzexpertin in der DDP. Gertrud Bäumer war Reichstagsabgeordente, Vorsitzende des BDF sowie die kulturpolitische Expertin der DDP. Marianne Weber war ehemalige Vorsitzende des BDF und mit Max Weber (gest. 1920) verheiratet. Sie gab später seine Werke heraus.

224

1929 erhielt Kerstin Hesselgren einen Brief von Elga Kern aus Heidelberg, in dem sie aufgefordert wurde, über sich selbst für das Buch „Führende Frauen Europas in Selbstschilderung“ zu schreiben.82 Dieser Brief deutet darauf hin, dass es sich um etwas anderes als lokale Prominenz handelte. Sie war über die Grenzen Schwedens hinaus bekannt und gefragt. Hesselgren ist ein Beispiel für die Frauen die für mehr standen als lediglich Prominenz. Kerstin Hesselgren war die erste weibliche Berufsinspektorin in Schweden, sie verfügte über große praktische Erfahrungen aus der Berufswelt der Frauen und genoss allgemein ein großes Ansehen innerhalb der Frauenbewegung sowie bei den Frauen aus den linken Parteien. Hesselgren war zudem die erste weibliche Abgeordnete in der ersten Kammer des schwedischen Parlaments und schwedische Repräsentantin im Völkerbund und bei der internationalen Arbeiterkonferenz. Bereits 1926 war sie Vorsitzende des staatlichen Komitees för Moderskapsförsäkring. Hesselgren war mit anderen Worten kein unbeschriebenes Blatt, auch nicht für Finanzminister Ernst Wigforss, unter dessen Ministerium das Frauenarbeitskomitee arbeitete. Als Wigforss Hesselgren zur Vorsitzenden des Komitees ernannte, traf er eine bewusste und für die schwedische Frauenbewegung weitreichende Entscheidung. Gleichzeitig war unter anderem der FBF nur dann bereit, die Einsetzung eines Komitees zu akzeptieren, wenn es in diesem Komitee auch Gutachterinnen gäbe.83 Diese Frauen waren bekannt für ihr Fachwissen und ihre Kompetenz innerhalb des entsprechenden Feldes. Als Expertinnen auf einem bestimmten Gebiet wurden als solche anerkannt. Sie waren jedoch mehr als Expertinnen mit technischer Kompetenz. Diese Frauen verfügten auch über gesellschaftliches Prestige. Mit Prestige ist hier die allgemeine Fähigkeit gemeint, nicht nur Aufmerksamkeit zu wecken, sondern auch Zustimmung. Prestige erhöht, unabhängig von der Situation, in der man sich befindet, die Chance zu überzeugen.84 Der Grad des Prestiges ist vom entsprechenden Sachgebiet abhängig. Dabei kam ihnen die oben festgestellte hohe Wertschätzung naturwissenschaftlicher und volkswirtschaftlicher Fähigkeiten entgegen. Unterschiedliche Sachgebiete haben unterschiedliche Geschlechtercodes. Aus diesem Grund kann es z.B. für eine Frau schwierig sein, in einem männlichen Gebiet Prestige zu erlangen, ebenso wie es für einen Mann schwierig sein kann, innerhalb eines weiblichen Gebietes Prestige zu erlangen. Die Politik war ein ausgesprochen männliches Machtfeld. Dennoch gab es in der Politik Frauen wie Hesselgren, die innerhalb der Politik auf einem typisch weiblichen Gebiet Prestige erlangt haben. Sie war die personifizierte Berufsin82 KB L55:5, Kerstin Hesselgrens samling, brev till Kerstin Hesselgren från Elga Kern 4.1.29. 83 RA FBF, Förvaltningsutskottets Protokoll, 13.6. 1934 Bilaga 6; Schreiben an den König mit unterschiedlichen Vorschlägen. Dies geschah auch im Zusammenhang mit der Bevölkerungskommission siehe RA FBF, Förvaltningsutskottets protokoll 16/4 1935. 84 Neidhardt 1994, S. 16f.

225

spektion, und es gelang ihr, gleichzeitig die Belange ihres Berufes in der Politik zu thematisieren. Dies trug wiederum zu ihrem Prestige bei.85 Frauen wie Karin Kock und Marie Elisabeth Lüders gehörten in ihren Ländern zu den ersten weiblichen Volkswirtinnen. Volkswirtschaft war eine Wissenschaft, die als typisch männlich angesehen wurde. Die Frauen verfügten jedoch über Prestige, das ihnen Einfluss in der politischen Sphäre verschaffte, zwar hauptsächlich, doch nicht ausschließlich in Frauenfragen. Der Bedeutung von Prestige als einer Machtressource waren sich auch die einzelnen Organisationen bewusst. Sowohl in Deutschland als auch in Schweden gelang es einigen Frauen dank ihres Prestiges, Einfluss innerhalb typisch männlicher Arenen auszuüben. Diese Frauen übernahmen häufig die Femokratenrolle. Das Prestige einzelner Frauen spielte auch im Zusammenhang mit dem Frauenarbeitskomitee in Schweden eine wichtige Rolle. Formell lag die Initiative für die Einberufung einer staatlichen Kommission bei der schwedischen Regierung. Häufig kamen jedoch Anregungen aus verschiedenen Richtungen. Wenn der Reichstag zum Beispiel für einen Reformvorschlag stimmte, dann konnte mit einem Schreiben an die Regierung um die Einsetzung eines Komitees gebeten werden. Die meisten Komitees entstanden allerdings durch die Initiative der Regierung oder der Ministerien und konnten auch gegen den Willen des Parlaments eingesetzt werden.86 Dass verschiedene Frauenorganisationen diese Taktik benutzten, war daher kein Zufall. Dies wird deutlich an den Vorschlägen, die der FBF bereits 1934 für die Zusammensetzung des Frauenarbeitskomitees in einem Schreiben an die Regierung machte. In diesem Schreiben wurden fünf Frauen als Gutachterinnen vorgeschlagen, darunter auch Karin Kock und Hedvig Dernby, die beide Mitglieder des Komitees wurden. Darüber hinaus wurden Ingeborg Walin, Vorsitzende von De kvinnliga kårsammanslutningars centralråd, Hedvig Nordgren, Mitglied der Allmänna folksskollärarförening und zugleich Komiteeerfahren seit ihrer Mitarbeit im Lohnkomitee von 1928, und nicht zuletzt die Rechtsanwältin Mathilda Stael von Holstein, die bereits in mehreren staatlichen Komitees gearbeitet hatte, aufgenommen.87 Auch das Prestige innerhalb der Frauenbewegung war wichtig, um Allianzen zwischen den einzelnen Frauenorganisationen zu schaffen. Im deutschen Fall lässt sich die Bedeutung des Prestiges nicht immer nachweisen, da die Speerspitzen der deutschen Frauenbewegung im Parlament saßen und sich dort auch für die Forderungen der Frauenbewegung einsetzen konnten. Das Frauenarbeitskomitee wurde durch Parlamentsinitiative eingesetzt und war eines der ersten staatlichen Komitees, in dem die Frauen in der Mehrzahl 85 Åkerblom 1998, S. 45–53. 86 Meijer 1966, S. 38. 87 RA FBF, A3:6, Förvaltningsutskottets Protokoll, Schreiben des FBF an die Regierung vom 13.6.1934 Bilaga 6.

226

waren.88 Mitglieder des Komitees waren Kerstin Hesselgren, Alva Myrdal, Hedvidg Dernby, Georg Nyblom, Josef Weijne sowie Karin Kock und Judith Jansson. Wie ich bereits in Kapitel 4 diskutiert habe, war schon die Zusammensetzung des Komitees ausschlaggebend für die Auswahl des relevanten Materials mit Blick auf das Gutachten und die Lösungsvorschläge, welche daraus resultierten. Auch die Wahl von Alva Myrdal zur Sekretärin war eine bewusste Entscheidung für die Interessen der Frauenbewegung, wenn man an die Stellungnahmen in Myrdals Buch zur Erwerbsarbeit von verheirateten Frauen denkt.89 Hedvig Dernby, Vorsitzende der Weiblichen Angestellten Gewerkschaft, Kvinnor i statens tjänst, war gleichzeitig Sekretärin im Pensionsstyrelse. Josef Weijne war dahingegen ein typischer Parlamentsrepräsentant sowie ein typischer Vertreter des Komiteewesens.90 Hans Meijer ist der Ansicht, dass gerade während der Minderheitenregierungen die staatlichen Komitees ein Forum für Parteikompromisse waren. Repräsentative und parteienproportionelle Verteilung der Komiteeplätze in den wichtigen Komitees sollten dafür sorgen, dass die Untersuchungen parlamentarisch realisierbare Regierungsvorschläge unterbreiten konnten.91 Wejne war sozialdemokratischer Abgeordneter in der zweiten Kammer, Lehrer in Borås und Guttempler. Der zweite parlamentarische Repräsentant war Georg Nyblom, Abgeordneter des Bondeförbundets, der für seine ablehnende Haltung gegenüber der Erwerbsarbeit von verheirateten Frauen bekannt war. Die Zusammensetzung des Komitees nahm sowohl Rücksicht auf die Fraueninteressen als auch auf die parteienproportionelle Besetzung. Auf diese Weise wurden die Ergebnisse des Gutachtens legitimiert und konnten so breite Zustimmung finden.

Die Frauen und das Wohl der Nation Obwohl die deutschen Frauen in wesentlich größerem Maße als ihre schwedischen Kolleginnen im Parlament vertraten waren, gelang es ihnen nicht, das Arbeitsrecht der verheirateten Frauen zu schützen. Die deutsche Frauenbewegung war in mehr gespalten als die schwedische. Konfessionelle Unterschiede verliehen den Unterschieden zwischen der Situation von verheirateten und ledigen Frauen Ausdruck. Sie konkurrierten damals nicht nur um die Heirats-, sondern auch um die Arbeitsmöglichkeiten. Ebenso wie im Fall der Gewerkschaften und der Parteien war die Spaltung der Frauen88 Frangeur 1998, S. 250. 89 Myrdal 1997 (1934), S. 309–325. 90 Meijer 1966, S. 64. 91 Meijer 1966, S. 64.

227

bewegung von einer zunehmenden politischen Radikalisierung geprägt, die die Zusammenarbeit erschwerte. Auch die deutschen Frauen benutzten ihre einflussreichen und sachkundigen Frauen, um die Frage des Arbeitsrechtes zu thematisieren. Letztendlich gelang es den deutschen Frauen nicht, die übergreifenden Symbole wie das Wohl der Nation für ihre Sache zu erobern. Dies lag zum einen daran, dass die Entscheidung im Parlament unter Androhung von undemokratischen Lösungen gefällt wurde. Die deutsche Regierung benutzte die Frage des Erwerbsrechtes als einen Teil ihres Arbeitslosenprogrammes. Damit wird auch deutlich, dass die unterschiedlichen Zeitpunkte, zu denen die politischen Entscheidungen getroffen wurden, eine entscheidende Rolle für die Einflussmöglichkeiten der Frauenbewegung spielten. In Schweden waren die führenden Feministinnen seit langem Mitglieder der staatlichen Komitees gewesen, die sich mit Frauenfragen beschäftigten. Auf diese Weise hatten sie die Möglichkeit, sich auf diesem Gebiet zu profilieren und Prestige zu erlangen. Gleichzeitig war die schwedische Frauenbewegung in Bezug auf das Erwerbsrecht in wesentlich geringerem Maße gespalten als die deutsche Frauenbewegung. Als Kitt zwischen den Interessen der einzelnen Organisationen spielt die Bevölkerungsdebatte auch in diesem Zusammenhang eine entscheidende Rolle als Kitt zwischen den Interessen der einzelnen Organisationen. Das frauenpolitische Engagement Alva Myrdals hatte die Formulierung sozialer Reformen zur Verbesserung der Bevölkerungssituation beeinflusst. Indem sie frauenpolitische Forderungen aufgriff und zu einer nationalen Angelegenheit formulierte, konnte unter den Frauen nicht nur ein Konsens in diesen Fragen erreicht werden, der letztendlich die verschiedenen Flügel der Frauenbewegung in dieser Frage einigte. Der Konsens reichte weit über die Frauenbewegung hinaus. Nicht nur Alva Myrdal war eine der zentralen Gestalten. Da es in der Frauenbewegung mehrere führende Frauen gab, die auf dem Gebiet der Frauenarbeit, dem Arbeitsmarkt und der Volkswirtschaft anerkannte Expertinnen waren und auch innerhalb der schwedischen Regierung über Prestige verfügten, gelang es den schwedischen Frauen ihre Forderungen durchzusetzen. Die geringere Spaltung der schwedischen Frauenbewegung führte auch dazu, dass es den Frauen in größerem Maße möglich war, gemeinsame Veranstaltungen zum Thema zu organisieren. Diese Veranstaltungen dürften ihrerseits zu einer größeren Gemeinschaft innerhalb der Frauenbewegung beigetragen haben. Während in Deutschland zum Zeitpunkt der höchsten Arbeitslosigkeit abgestimmt wurde, herrschte in Schweden bei der Abstimmung bereits wieder Nachfrage nach Arbeitskräften. Das Frauenarbeitskomitee verlängerte seine Untersuchung mehrfach und trug zur Verzögerung der Parlamentsentscheidung bei. In diesem Sinne trug das Komitee zur Schaffung der richtigen Gelegenheit bei. Somit hatte die schwedische Frauenbewegung, dank der Femokratinnen 228

Hesselgren, Myrdal, Kock und Dernby eine reelle Chance, den Ausgang der Debatte zu beeinflussen, die sie zu nutzen wussten. Die deutsche Frauenbewegung hatte diese Chance nie. Gleichzeitig spielte die Ausformung der Frage als Arbeitslosenfrage oder Bevölkerungsfrage eine Rolle für die Einflussmöglichkeiten der Frauenbewegung. Während das Thema in Schweden als Frauen- und Männerthema in der Bevölkerungsdiskussion formuliert wurde, waren die deutschen Frauen von der Diskussion um die Arbeitslosigkeit ausgeschlossen. An diesem Beispiel wird deutlich, dass es den Frauen nicht möglich war, eigene Prämissen für die Konstruktion der Weiblichkeit zu schaffen. Die Konstruktion der Weiblichkeit durfte in keiner Weise die Konstruktion der Männlichkeit berühren. Aus diesem Grund wurden von Seiten der Frauenbewegung auch nie Vorschläge zur Veränderung der Männlichkeit gemacht.

229

KAPITEL 8

Männlichkeits- und Weiblichkeitskonstruktionen – Eine abschließende Diskussion

Junge Frau repariert ihren Wagen 1932 Ullstein Bilderdienst

Nach Ende des Ersten Weltkrieges erhielten die Frauen in den meisten industrialisierten Ländern die gleichen staatsbürgerlichen Rechte wie die Männer. Gleichzeitig war diese Periode von Angriffen auf diese neue Gleichberechtigung gekennzeichnet. Auf diese Weise sollten die Frauen sowohl von der Politik als auch vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen werden. Einer dieser Angriffe richtete sich gegen die Erwerbstätigkeit verheirateter Frauen, den sogenannten Doppelverdienern. Es handelte sich dabei um eine öffentliche Diskussion, die sowohl im Parlament als auch in der Öffentlichkeit geführt wurde und die in den Medien ständig präsent war. 230

Diese Studie hat sich mit der Diskussion um die Doppelverdiener in Deutschland und Schweden beschäftigt. Durch den Vergleich habe ich den Deutungsprozess um das Arbeitsrecht der verheirateten Frauen als ein strukturelles Problem betont. Dabei war vor allem das Aufkommen der Diskussion, ihre Mobilisierung, ein strukturelles Phänomen, das als solches schon damals vom Internationalen Arbeitsbüro (ILO) und dem schwedischen Frauenarbeitskomitee erkannt worden war. Während dabei in der Regel die Ursachen für das Aufkommen der Angriffe untersucht wurden, wurde in der Forschung in erster Linie ihr Verlauf beziehungsweise ihre Auswirkungen auf dem Arbeitsmarkt untersucht. Ziel dieser Arbeit war es, die Ursachen für die unterschiedlichen politischen Konsequenzen der Angriffe auf das Erwerbsrecht der verheirateten Frauen in Deutschland und Schweden zu erforschen. Dabei habe ich nach der Bedeutung der Gesetzgebung, der parlamentarischen Debatte, der Debatte außerhalb des Parlamentes - einerseits in staatlichen Organen, andererseits der sozialen Bewegungen wie Frauenorganisationen und Gewerkschaften - gefragt. Wichtig waren jedoch nicht nur die Unterschiede, sondern auch die überraschenden Parallelen zwischen der deutschen und der schwedischen Entwicklung. Diese Parallelen haben dazu beigetragen, auch die internationale Entwicklung der Debatte zu beleuchten.

Krise der Männlichkeit In der Zwischenkriegszeit machte sowohl in Deutschland als auch in Schweden der Arbeitsmarkt große Krisen und Veränderungen durch. Diese Krisen, insbesondere die hohe Arbeitslosigkeit als auch in Deutschland die Wiederherstellung des Vorkriegsarbeitsmarktes, wurden dazu benutzt, die Angriffe auf das Erwerbsrecht der verheirateten Frauen im Deutungsprozess zu legitimieren. Für die Deutung dieser Krise spielte die amtliche Statistik in mehrfacher Hinsicht eine Rolle. Zum einen zeigte die Arbeitslosenstatistik eine Bedrohung der gesellschaftlich vorherrschenden Sicht auf die Rolle des Mannes. Diese zeigte sich die auch in der Zunahme der weiblichen Erwerbstätigkeit in Bereichen, die traditionell männerdominiert waren und nun eine allmähliche Feminisierung erlebten. Beide Aspekte bedrohten die Konstruktion der hegemonialen Männlichkeit. Während bislang hauptsächlich die Erwerbsstatistik als unzureichend in Bezug auf die Frauenarbeit diskutiert worden ist, ist die Bedeutung der Arbeitslosenstatistik lediglich für deutsche Verhältnisse kritisiert worden. Im Unterschied zur bisherigen Forschung hat diese Untersuchung gezeigt, welche Rolle gerade die Statistik und dabei ganz besonders die Arbeitslosenstatistik für die Angriffe auf das Erwerbsrecht gespielt hat. 231

Sowohl im Fall der Erwerbsstatistik als auch im Fall der Arbeitslosenstatistik diente die Ausformung der Statistik der Festigung des Bildes vom männlichen Familienernährer. Dies geschah auf zweifache Weise. Zum einen wurde die Erwerbstätigkeit von Frauen in vielen Fällen nicht als solche in die Statistik aufgenommen. Dazu zählten die Bereiche, in denen Frauen schon immer und im großem Maße tätig gewesen waren, wie zum Beispiel in der Land- und Hauswirtschaft. Diese Kategorisierung führte zu einer überproportionalen Darstellung des Frauenanteils in der Industrie und Bürokratie im Verhältnis zur Landund Hauswirtschaft. Hinzu kam, dass Frauen verstärkt im öffentlichen Sektor tätig wurden, während der Anteil der Frauen in der Industrie sich kaum veränderte. Die Statistik überzeichnete die Erwerbstätigkeit in diesen Bereichen. Die faktische Zunahme des Frauenanteils in der Bürokratie war Anlass zur verstärkten Geschlechterkonkurrenz. Dass sich die Angriffe besonders auf diesen Bereich der Frauenarbeit konzentrierten, hing auch mit der Vorbildstellung der Angestellten und Beamten zusammen. Die Standesprivilegien der Beamten führten während der Zwischenkriegszeit dazu, dass sie immer wieder in der Öffentlichkeit kritisiert wurden. Diese in der Statistik verzeichneten Feminisierungstendenzen waren in Deutschland wesentlich ausgeprägter als in Schweden. Gerade diese stärkere Veränderung des Arbeitsmarktes, die gerade auch durch die Erinnerung an die Arbeitsteilung während des Krieges verstärkt wurde, kann ein Grund für den stärkeren Konflikt zwischen Männer- und Fraueninteressen in Deutschland gewesen sein. Hinzu kam in Deutschland ein Frauenüberschuss aufgrund der gefallenen Soldaten, der den Anteil der Frauen, die auf ein eigenes Einkommen angewiesen waren, vergrößerte. Dieser Frauenüberschuss trug wiederum zum Bild der weiblichen Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt bei. Auch die Darstellung der Arbeitslosigkeit wurde durch die Ausformung der Auswahlkategorien enorm verzerrt. Sowohl in Deutschland als auch in Schweden konnten verheiratete Frauen per Definition nicht arbeitslos sein. Demzufolge waren Frauen, die in der Arbeitslosenstatistik erschienen, Einzelfälle. Gerade aus der Kombination dieser beiden Angaben entstand das Bild der enormen Arbeitslosigkeit unter den Männern, dem gegenüber das Bild der Zunahme der weiblichen Erwerbstätigkeit als ein möglicher Faktor für die Zunahme der Arbeitslosigkeit gedeutet wurde. Dadurch, dass die Statistik von Wissenschaftlern erarbeitet und vom Staat herausgegeben wurde, war sie zweifach legitimiert und galt deshalb als objektiv. Eine genauere Untersuchung der Kategorien, die der Auswahl der statistischen Daten zugrunde lag, zeigt jedoch, dass sie von der bestehenden Geschlechterordnung, genauer gesagt vom Ideal des männlichen Familienernährers, geprägt waren. Auf diese Weise trug die amtliche Statistik zur Konstruktion der hegemonialen Männlichkeit bei. Dieses Bedarfsprinzip, mit dem der männliche Fa-

232

milienernährer legitimiert wurde und das der Ausformung der Statistik zugrunde lag, war in beiden Ländern das gleiche. Hinzu kam ein verändertes Bewusstsein der Frauen in Bezug auf ihre eigene Erwerbstätigkeit. Immer mehr Frauen sahen sich selbst als erwerbstätig. Dies geht unter anderem auch aus der wachsenden Bereitschaft der Frauen, sich selbst als erwerbstätig registrieren zu lassen hervor. Diese neue Selbstverständlichkeit, für die die „neue Frau" das Sinnbild war, stellte eine weitere Bedrohung der Männlichkeit dar, in der die männliche Erwerbstätigkeit ein zentraler Bestandteil war. Sowohl die strukturelle Veränderung der Frauenarbeit als auch die wirtschaftliche Depression waren ein internationales Phänomen, ebenso wie die Reaktionen auf die „neue Frau". Diese Phänomene standen im Widerspruch zum Ideal des männlichen Familienernährers. Die Zunahme der Frauenarbeit wurde in beiden Ländern zum Anlass genommen, das Arbeitsrecht der Frauen anzugreifen und deren sofortige Entlassung nach der Heirat zu fordern. Dass bei einer Entlassung dieser verheirateten Frauen nur sehr wenige Arbeitsplätze freigemacht würden und dass diese wenigen Arbeitsplätze für Männer kaum attraktiv waren, war im übrigen nicht nur in den Regierungen bekannt. Die Forderung nach Entlassung der verheirateten Frauen im öffentlichen Dienst war deshalb lediglich ein Ausdruck für den Versuch, die hegemoniale Männlichkeit zu rekonstruieren. Die Tatsache, dass diese Arbeitsplätze in erster Linie für ledige und damit häufig jüngere Frauen attraktiv waren, spielte eine entscheidende Rolle in den Überzeugungstechniken der Gegner der Erwerbstätigkeit verheirateter Frauen. Nichtsdestotrotz handelte es sich bei der Forderung nach Entlassung verheirateter Frauen eindeutig um eine rechtliche und finanzielle Diskriminierung der Frauen. Ihre Handlungsspielräume wurden durch derartige Verordnungen eingeschränkt.

Der Deutungsprozess Die Reichstagsdiskussion und damit auch der öffentliche Deutungsprozess endete in beiden Ländern mit unterschiedlichen politischen Entscheidungen. In Deutschland wurde bereits 1932 ein neues Beamtengesetz verabschiedet, laut dem sowohl der Arbeitgeber als auch die Arbeitnehmerin ein gegenseitiges Kündigungsrecht im Falle der Verheiratung der Arbeitnehmerin hatte. In Schweden wurde der Deutungsprozess offiziell erst 1939 mit der Einführung eines Verbotes für die Arbeitgeber, Frauen aufgrund von Heirat oder Schwangerschaft zu entlassen, beendet. Dabei bildete die schwedische Lösung im internationalen Vergleich die Ausnahme und die deutsche Lösung die Regel.

233

Von entscheidender Bedeutung für den unterschiedlichen Ausgang der Diskussion war die politische Bedeutung und der politische Status, den die Debatte im Laufe der Zeit erhielt. In Deutschland war die faktische Einschränkung des Erwerbsrechtes von Frauen im Staatsdienst 1923 das Ergebnis staatlicher Sparmaßnahmen. Mit Hilfe der Personalabbauverordnung (PAVO) sollten die Personalkosten auf Reichs- und Länderebene gesenkt werden. Als die PAVO in Kraft trat waren davon auch nicht ausschließlich verheiratete Frauen betroffen, sondern ebenfalls Männer und Frauen, die sich dem Rentenalter näherten und in Frührente geschickt wurden. Auch alle Staatsdiener, die zusätzliche Einkommensquellen hatten, wurden entlassen. Hier war es zunächst das Prinzip der Bedürftigkeit, das die besondere Ausformung des Gesetzes bestimmte. Dennoch war die Bedürftigkeit von eindeutigen Geschlechtervorstellungen geleitet, nach denen verheiratete Frauen per Definition nicht bedürftig sein konnten. Diese Definition von Bedürftigkeit stand wiederum in Einklang mit dem deutschen Eherecht, nach dem Männer für die finanzielle Versorgung der Familie zuständig seien. Im Eherecht war die hegemoniale Ernährermännlichkeit deutlich festgeschrieben. Als diese Verordnung offiziell auslief, wurde sie für verheiratete Frauen dennoch ausnahmslos verlängert und diente als Instrument der Unterordnung der Frauen auf dem staatlichen Arbeitsmarkt. Auf diese Weise wurde die Geschlechterkonkurrenz nicht nur praktisch, sondern auch auf symbolischer Ebene eingeschränkt. Nach dem Ablauf der Ausnahmeregelungen für Frauen wurden 1930 erneut Forderungen nach Entlassung der verheirateten Frauen laut. Diese Forderungen fielen mit dem enormen Anstieg der Arbeitslosigkeit zusammen. Da die Arbeitslosigkeit die Bedrohung der Männlichkeit verstärkte, wurde die Entlassung der Frauen als Lösung der hohen Arbeitslosigkeit präsentiert. Gerade in diesem Zusammenhang spielte die Statistik eine wichtige Rolle für die Vergeschlechtlichung dieser Frage. Im Unterschied zur bisherigen Forschung habe ich nicht nur die Bedeutung der hohen Arbeitslosigkeit, sondern auch die Bedeutung der aussenpolitischen Situation für den Ausgang der Debatte betont. Denn was vordergründig ein Versuch war, die Arbeitslosigkeit zu mildern, war zugleich ein Teil der deutschen Aussenpolitik. Die innere Krise in Deutschland war seit 1930 von Reichskanzler Brüning dazu benutzt worden, die Forderungen nach den Reparationszahlungen zu mildern. Die wirtschaftliche Situation in Deutschland sollte die Siegermächte davon überzeugen. Der Deutungsrahmen der weiblichen Erwerbstätigkeit verschob sich in Deutschland solchermaßen von einer Frage der Staatsfinanzen hin zu einer Lösung der innen- und aussenpolitischen Situation. In Schweden veränderte sich der Deutungsrahmen von einer arbeitsmarktpolitischen zu einer bevölkerungspolitischen Thematisierung des Erwerbsrech234

tes verheirateter Frauen. In beiden Ländern wurden die Angriffe im Rahmen von übergeordneten politischen Themen kontextualisiert. Auf diese Weise wurde die Diskussion über das Erwerbsrecht der verheirateten Frauen zu einer relevanten Angelegenheit für die gesamte Bevölkerung, für das Wohl der Nation bzw. für das Allgemeinwohl. Zwar ist in den Untersuchungen der schwedischen Angriffe auf das Erwerbsrecht der verheirateten Frauen auf die Bedeutung der Bevölkerungspolitik hingewiesen worden. Weshalb diese Thematisierung so erfolgreich war, ist jedoch nicht weiter analysiert worden. In dieser Studie habe ich die Ursachen für diese erfolgreiche Thematisierung näher untersucht. Eine der Ursachen war, dass dabei an das Allgemeinwohl und das Beste der Nation appelliert wurde. Gelang es, eigene Forderungen sinnvoll mit diesem Symbol zu verknüpfen, dann konnten selbst Spezialinteressen das Interesse der Bevölkerung wecken. Gleichzeitig handelte es sich dabei um eine notwendige, wenn auch nicht hinreichende Voraussetzung, um einen Konsens zu erreichen. Für das „Wohl der Nation" waren auch Forderungen nach persönlichen Opfern legitim. So konnte das "Wohl der Nation" gegen die Umsturzdrohungen seitens der Arbeitslosen eingesetzt werden, was zu einem raschen Konsens führte. Weder arbeitsmarktpolitische Fragen noch aussenpolitische Fragen waren Frauenfragen. Es handelte sich dabei vielmehr um typische, politische Männerthemen. Die Bevölkerungsfrage in Schweden war dahingegen sowohl ein Frauen- als auch ein Männerthema. In beiden Ländern erhielt dieser Deutungsrahmen die mehrheitliche Unterstützung der Parlamentarier, was auch auf einen parteipolitischen Konsens hindeutet. Diese Vergeschlechtlichung des Deutungsprozesses aufgrund seiner politischen Verortung führte dazu, dass entweder Frauen, wie im deutschen Fall von der Debatte ausgeschlossen wurden und Männer die Oberhand erhielten, oder, wie im schwedischen Fall, diese gerade deshalb Einflussmöglichkeiten erhielten. Auf diese Weise hat die vorliegende Untersuchung den Forschungsstand in Bezug auf die Bedeutung der Bevölkerungsfrage als eine Möglichkeit für Frauen, Einfluss auf die Ausformung des schwedischen Wohlfahrtsstaates zu nehmen, bestätigt. Die Thematisierung schuf damit politische Gelegenheiten, die notwendig für die erfolgreiche Überzeugung der parlamentarischen Mehrheit und der öffentlichen Meinung waren. Wenn nun der Knackpunkt die Vergeschlechtlichung der Frage war, wie kam es dann, dass die Debatte in Deutschland und Schweden eine so unterschiedliche politische Wendung nahm; welche Faktoren trugen zur entsprechenden Vergeschlechtlichung bei?

235

Die Formulierung der Weiblichkeit Gerade weil der politische Deutungsprozess dazu führte, dass die Angriffe auf das Erwerbsrecht im Zusammenhang mit anderen politischen Themen gelöst wurden, hatten die wirklich Betroffenen Schwierigkeiten, den Prozess zu beeinflussen. Denn die Auswirkungen für die Betroffenen waren eine reelle Diskriminierung in rechtlicher und ökonomischer Hinsicht. Mehrfach ist in Untersuchungen zur Diskussion über die Doppelverdiener auf den geringen politischen Einfluss der Frauen hingewiesen worden. Vergleicht man zunächst die parlamentarische Repräsentation der Frauen in beiden Ländern, so lässt sich schnell feststellen, dass obwohl die Frauen in beiden Parlamenten unterrepräsentiert waren, die schwedischen Frauen wesentlich mehr Einfluss auf die politischen Fragen hatten als die deutschen Frauen, die in wesentlich höherem Grade im Parlament repräsentiert waren. Ich bin der Ansicht, dass der Erfolg der schwedischen Frauenorganisationen mehrere Ursachen hatte. Zum einen nutzten sie die Chancen, die sich ihnen durch die Einberufung des Frauenarbeitskomitees boten. Wie die Diskussionen in den einzelnen Frauenorganisationen gezeigt haben, waren sich nicht alle Organisationen darin einig, ob es sich tatsächlich um eine Chance handelte. Einige Organisationen und Repräsentantinnen waren vielmehr der Ansicht, dass die Untersuchung der weiblichen Erwerbstätigkeit zur Entlassung der verheirateten Frauen beitragen würde. Zum anderen verwendeten die schwedischen Frauenorganisationen Überzeugungstechniken, die nicht als Bedrohung der Männlichkeit aufgefasst werden konnten. Dazu zählte sowohl die Thematisierung der weiblichen Erwerbstätigkeit als auch die angewandten Protestmethoden. Dieser Erfolg war jedoch keineswegs selbstverständlich. Als die Erwerbstätigkeit der verheirateten Frauen angegriffen wurde, unterschieden sich die einzelnen Frauenorganisationen in ihren Thematisierungen. Dabei trat vor allem die Spaltung der Frauenbewegung in bürgerliche und proletarische Organisationen deutlich hervor. Erst die Thematisierung der Frauenarbeit im Zusammenhang mit der Bevölkerungsfrage schuf einen Ausgangspunkt für einen deutlichen Konsens innerhalb der schwedischen Frauenbewegung. Dieser Konsens war eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg der schwedischen Frauenbewegung. Auch die Überzeugungstechniken waren weitgehend von einem Streben nach Konsens geprägt. Die Frauenbewegung protestierte leise, aber erfolgreich. Statt militanter Straßendemonstrationen hielten die Frauen ihre Protestveranstaltungen an den Plätzen des staatspolitischen Geschehens ab wie dem Konzerthaus und dem Grand Hotel. Die schwedische Frauenbewegung nutzte gezielt ihre wenigen Machtressourcen. Das Prestige von Kerstin Hesselgren, Karin Kock, Alva Myrdal und Hedvig Dernby zählte zu diesen Machtressourcen. Renée Frangeur hat auf die Tatsache hingewiesen, dass die Einsetzung des Frauenarbeitskomitees aus taktischen Gründen verschoben wurde. Dass gerade 236

damit, und auch unter der Einwirkung einer der Gallionsfiguren der schwedischen Frauenbewegung, nämlich Kerstin Hesselgren, diese wichtige Chance geschaffen wurde, wird erst deutlich, wenn der Fokus, wie in dieser Untersuchung, auf die Vorgehensweise gerichtet wird. Gezielt arbeitete die Frauenbewegung darauf hin, dass eigene Repräsentantinnen an des Arbeit des staatlichen Frauenarbeitskomitees beteiligt wurden. Letztendlich war es die Arbeit des Frauenarbeitskomitees, die den Erfolg der schwedischen Frauenbewegung ausmachte. Ebenso wie Renée Frangeur und Barbara Hobson betone ich die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Teilen der Frauenbewegung und der sozialdemokratischen Regierung. Die schwedischen Frauenorganisationen versuchten aktiv und erfolgreich die Zusammensetzung des Frauenarbeitskomitees zu beeinflussen. Somit bestand das Komitee zu einem großen Teil aus Personen, die das Vertrauen der Frauenbewegung genossen. Die beiden männlichen Vertreter im Komitee, die als Gegner der Fraueninteressen bekannt waren, dienten der Konsenssicherung unter den Männern und den Fraktionen im Parlament. Auf diese Weise war garantiert, dass es nicht zu einer Eskalation zwischen der Frauenbewegung und der Regierung beziehungsweise dem Parlament kommen konnte. Der Auftrag des Komitees war es zunächst, die Möglichkeiten des freiwilligen Ausscheidens für Frauen aus dem Staatsdienst zu untersuchen. Ernst Wigforss änderte den Auftrag dahingehend, dass nun die Erwerbsarbeit der Frauen auf dem gesamten Arbeitsmarkt untersucht werden sollte. Auf diese Weise wurde die Perspektive der Befürworter in den Auftrag des Komitees eingebaut, die in ihrer Argumentation immer auf den gesamten Frauenarbeitsmarkt verwiesen hatten und nicht nur auf den öffentlichen Dienst. Dieser neue Auftrag stimmte deshalb im Wesentlichen mit den Versuchen der Frauenbewegung überein, dass Thema für ihre Sache zu erobern. Die Frauenbewegung hatte nicht zuletzt durch Wigforss Frau Eva, die in der sozialdemokratischen Frauenbewegung engagiert gegen ein Berufsverbot gekämpft hatte, guten Kontakt zu Wigforss. Als die Ergebnisse der Untersuchung bekannt wurden, hatte sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt beruhigt. Es herrschte Hochkonjunktur, und die Frauen wurden nicht mehr als bedrohliche Konkurrentinnen betrachtet. Es bestand also kein Grund mehr für eine restriktive Frauenarbeitspolitik zu kämpfen. Deutlich wird die Bedeutung des Prestiges einzelner Personen auch in Bezug auf die Allianzbildung. Alva Myrdal ist ein typisches Beispiel dafür. Sie war bis zur Veröffentlichung von Kris i Befolkninsgfrågan eine relativ bedeutungslose Gestalt in der schwedischen Frauenbewegung. Nach der Veröffentlichung war sie in den Kreisen der Frauenbewegung ständig in Form von Vorträgen oder Artikeln gegenwärtig. Ihr gelang es auch mit Hilfe von persönlichen Kontakten, sozialistische und bürgerliche Frauenorganisationen zu gemeinsamen Aktionen zu bewegen. Sie schrieb unter anderem das Programm für den schwedischen 237

Hausfrauenverband. Sie war eine der Personen, die die unterschiedlichen Interessen der Frauenbewegung überbrücken und auf diese Weise Zusammenarbeit schaffen konnte. Den schwedischen Frauenorganisationen gelang es dank ihrer moderaten Forderungen, die Bedingungen für die Konstruktion der Weiblichkeit zu gestalten, ohne dadurch die Männlichkeit zu bedrohen. Dass dies nicht immer gelang, zeigen die Versuche zweier Organisationsgründungen, die aufgrund ihrer radikalen Forderungen sofort stark kritisiert wurden. Die Frauenpartei, Kvinnolistan, wurde durch die Resonanz in der Presse vernichtet. Open-Door International gelang es hingegen, sich der Solidarität anderer Frauenorganisationen zu versichern und den Angriffen von Seiten der Arbeiterbewegung zu widerstehen. In beiden Ländern versuchten einzelne Frauen sowie Frauenorganisationen mehr oder weniger erfolglos, die Arbeitslosenpolitik als Farce zu enthüllen. Immer wieder wurde auf die Bedeutung der Geschlechterarbeitsteilung, die ja auch heute noch eines der wichtigsten Instrumente zur Analyse der ungleichen Bedingungen von Männern und Frauen in der Gesellschaft ist, hingewiesen. Frauen nähmen den Männern keine Arbeitsplätze weg. Gerade weil die tatsächliche Situation auf dem Arbeitsmarkt nicht der einzige entscheidende Faktor für den politische Verlauf der Debatte war, gelang es den Frauen zunächst nicht, sich mit diesem Argument Gehör zu verschaffen. Erst als es den schwedischen Frauen gelang, die Forderungen nach dem Recht auf Arbeit zu einer Voraussetzung für den Fortbestand der Nation zu machen, erhielten sie Gehör für ihre Thematisierung des Erwerbsrechtes mit Ausgangspunkt in der Geschlechterarbeitsteilung. Die einzelnen Frauenorganisationen, die sich für das Recht auf Arbeit engagierten, knüpften ihre Forderungen an die grundlegende Frage der Gleichberechtigung an. Auch für sie ging es in gewisser Weise um Prinzipien und nicht nur um die Entlassung von einigen hundert verheirateten Frauen. In Deutschland kämpften die Frauen auf ähnliche Weise wie die schwedischen Frauen. Sie benutzten die Gallionsfiguren der deutschen Frauenbewegung. Hier spielten die Volkswirtinnen eine herausragende Rolle. Auch sie waren mehrfach bei staatlichen Aufträgen und in einzelnen Behörden für die Frauenarbeit zuständig. Die deutsche Frauenbewegung war jedoch wesentlich stärker zersplittert. Zum einen spielten dabei die konfessionellen Frauenorganisationen eine wichtige Rolle. Zum anderen zeichnete sich die politische Radikalisierung der Weimarer Republik auch unter den Frauenorganisationen ab und erschwerte Kompromisse, die eine Zusammenarbeit ermöglicht hätten. Es fehlte an Themen, an Personen und letztendlich auch an finanziellen Mitteln, um diese Spaltung in Form von gemeinsamen Aktionen zu überbrücken. Die deutsche Regierung erließ Notverordnungen, denen sich alle unterzuordnen hatten und die die demokratischen Regeln bedrohten. Als das deutsche 238

Beamtengesetz 1932 verabschiedet wurde, hatte die Arbeitslosigkeit in Deutschland nie zuvor erlebte Ausmaße erreicht. Die wirtschaftliche und politische Krise führte dazu, dass es den Frauen nicht gelang, ihre Themen zu einer Bedingung der Lösung dieser Krise zu machen, wie es im schwedischen Fall möglich war. Den Frauen war es nicht gelungen, das Thema, das letztendlich als ein ausdrücklich männliches Thema gestaltet war, für ihre Sache zu erobern. Stattdessen verwiesen die deutschen Frauen immer wieder auf die Leistungen der Frauen während des Ersten Weltkriegs, der in diesem Zusammenhang ebenfalls eine Symbolfunktion erfüllte. Gleichzeitig waren gerade die Kriegserfahrungen auch eine Erinnerung daran, dass Frauen bis zu einem gewissen Grad die Arbeiten der Männer übernommen hatten. Diese Erinnerung trug dazu bei, dass die Frauenarbeit als ernsthafte Konkurrenz von den Männern aufgefasst werden konnte. Deutlich wird hieran auch im Vergleich zur bisherigen Forschung, dass die tatsächliche Situation auf dem Arbeitsmarkt, wie sie unter anderem von Ute Daniel und Susanne Rouette eindrucksvoll geschildert wurde, weniger eine Rolle gespielt hat als die historische Erinnerung. Ute Daniel hat gezeigt, dass die Umschichtung des Arbeitsmarktes während des Kriegs nicht direkt zu einer großen Veränderung der Frauenarbeit beigetragen hat. Susanne Rouette aht dargestellt wie die Frauen, als Ergebnis der Demibilisierung, in erheblichem Maße aus dem Erwerbsleben zurückgedrängt wurden. Diese Studie zeigt dahingegen, dass die Einsätze der Frauen während des Krieges als eine Art Heldenepos, das der Glorifizierung der Soldateneinsätze entsprach, benutzt wurden. Gerade weil dieses Heldenepos jedoch eine Bedrohung der Männlichkeit beinhaltete, funktionierte es nicht als ein gesellschaftliches Symbol, dass auch in Krisenzeiten anwendbar gewesen wäre. Die Aspekte der Allianzbildung sind in der deutschen Forschung weniger als in der schwedischen Forschung thematisiert worden. Auch wenn aufgrund der schwierigen Quellenlage die Allianzenbildung der deutschen Frauenbewegung nicht im gleichen Maße wie im schwedischen Fall untersucht werden kann, so zeigen die Ergebnisse dieser Untersuchung, weshalb die deutschen Frauenorganisationen in der Debatte des Erwerbsrechtes nicht zusammenarbeiten konnten und welche Konsequenzen dies für ihre politischen Einflussmöglichkeiten hatte. Die Konstruktion der ledigen und verheirateten Frauen, wie sie zum Beispiel aus dem Eherecht hervorgeht, schuf völlig unterschiedliche Voraussetzungen für diese Frauen, die sich dann auch in unterschiedlichen frauenpolitischen Interessen äusserten. Unter anderem waren es die unterschiedlichen Interessen von verheirateten und ledigen Frauen, die gemeinsame Aktionen und Thematisierungen unmöglich machten. Dass die Thematisierung der Erwerbstätigkeit in Zusammenhang mit der Bevölkerungsfrage nicht ausreichte, wird an der deutschen Frauenbewegung deutlich. Bereits Mitte der 1920er Jahre hatten die deutschen Frauen mit der 239

Bedeutung der Erwerbsarbeit für die Bevölkerungsentwicklung argumentiert. Gerade aufgrund der Menschenverluste im Ersten Weltkrieg und der deutschen Biopolitik hätte man erwarten können, dass es mit dem Verweis auf „das Wohl der Nation“ möglich sei, das Erwerbsrecht für die Frauen zu erobern. Dazu hatten die deutschen Frauenverbände jedoch nie die Gelegenheit. In beiden Ländern wurden die Frauen in ihre Schranken verwiesen. Für die politische Arbeit von Frauen galten andere Spielregeln als für die von Männern. Um erfolgreich Politik betreiben zu können, waren die Frauen darauf angewiesen, leise Politik zu machen. Der Erfolg war auch vom Interesse der Frage als einer allgemeinen Frage, die sowohl Männer als auch Frauen betraf, abhängig. Gelang es den Frauen ihre Forderungen auf diese Weise zu verpacken, konnten sie zumindest mit Akzeptanz ihrer Themen von Seiten der Männer rechnen. Anderenfalls wurden sie ignoriert oder wie zum Beispiel im Fall der schwedischen Kvinnolista, massiv angegriffen. Gerade die Analyse der Taktiken der Frauenbewegung mit Hilfe von legitimen und illegitimen Vorgehensweisen hat nicht nur zu einem Verständnis der starken Reaktionen gegen die Frauenbewegungen beigetragen. Die Untersuchung hat gleichzeitig gezeigt, dass die Theorien über die Vorgehensweise von sozialen Bewegungen sich nicht ohne weiteres auf die Analyse von Frauenorganisationen anwenden lassen. Was für eine „geschlechtslose“ Organisation zugelassen war, galt keineswegs für weibliche Interessenorganisationen. Hieran wird deutlich, dass eine Geschlechterperspektive zu einem besseren Verständnis des „Framing“ beiträgt.

Die bedrohte Männlichkeit Dass Krisen nicht langfristig zur Veränderung der Geschlechterverhältnisse beitragen müssen, zeigt diese Untersuchung am Beispiel der Gewerkschaftsverbände in Deutschland und Schweden. Bislang waren jedoch die Angriffe auf das Erwerbsrecht verheirateter Frauen nicht Gegenstand einer ausführlicheren Analyse in der Gewerkschaftshistoriografie. Eine Untersuchung der Reaktion und Rolle der Gewerkschaften in der Diskussion um das Erwerbsrecht der verheirateten Frauen zeigt jedoch, dass die Entlassung der verheirateten Frauen, mit Ausnahme der christlichen Gewerkschaften in Deutschland, keine Rolle für die gewerkschaftliche Arbeitslosenpolitik spielte. Die Entlassung von verheirateten Frauen wurde nicht als eine realistische Möglichkeit zur Verringerung der Arbeitslosigkeit betrachtet. Ebenso wie für die Frauenbewegung, spielte die Gradwanderung zwischen Fraueninteressen und Männlichkeitskritik eine wichtige Rolle für die Reaktionen der Berufsverbände. Gewerkschaften und Berufsverbände vertraten in der Regel männliche Arbeitnehmerinteressen. Frauen waren in den Verbänden in 240

der Unterzahl und hatten kaum Einfluss. Aus dieser Situation erklärt sich auch die geschlechtergetrennte Organisation vieler Frauenberufsverbände. Ich habe in dieser Untersuchung gezeigt, dass Fraueninteressen nur dann von den Verbänden gewahrt wurden, wenn sie der Mobilisierung von Frauen für andere gewerkschaftliche Ziele dienten. Deutlich wird dies am ADGB und dem Deutschen Beamtenbund, die die Frage der weiblichen Erwerbstätigkeit zur Mobilisierung von Machtressourcen, in diesem Fall der Mobilisierung der Solidarität der Mitglieder, nutzten. Der Deutsche Gewerkschaftsbund war der einzige Dachverband, der die Entlassung der Frauen zu Gunsten der Familienväter und ledigen Frauen forderte. Ihr Programm stimmte in weiten Teilen mit dem Rundschreiben des Papstes über die Familie und die christliche Ehe überein. Die Forderung nach Entlassung der verheirateten Frauen wurde jedoch auch in diesem Fall für die Mobilisierung der Solidarität der Mitglieder genutzt. Die Mobilisierung richtete sich dabei an die ledigen Frauen und die Männer. Die kurzfristigen Interessen der ledigen Frauen wurden dabei genutzt, um die langfristigen Interessen der Männer zu unterstützen. Auf diese Weise wurde die Konstruktion des männlichen Familienernährers gesichert. In Bezug auf das Erwerbsrecht hat die Analyse des ADGB zu einer Nuancierung der Deutung der männlichen Interessen im ADGB beigetragen. Während in der bisherigen Forschung in erster Linie die Ignoranz des ADGB gegenüber frauenrelevanten Themen verwiesen wurde, zeigt diese Untersuchung, dass der ADGB sich dann mit Frauenthemen befasste und sogar eine Art Vorreiterfunktion auf internationaler Eben erfüllte, wenn sich die Themen für die männlichen Interessen der Gewerkschaften nutzen ließen. Im Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbund hatte Gertrud Hanna, die einzige Frau im Vorstand, wiederholt und in ähnlicher Weise, wie dies im schwedischen Frauenarbeitskomitee der Fall war, auf die Bedeutung der Geschlechterarbeitsteilung hingewiesen, also darauf, dass die Entlassung der verheirateten Frauen keine Arbeitsplätze für die arbeitslosen Familienväter schaffen würde. Auf diese Weise milderte Hanna die Bedrohung der Männlichkeit mit der Unterordnung der Frauen. Der ADGB war in der Zwischenkriegszeit eine Organisation, die weitgehend Männerinteressen vertrat. Darin unterschied sich der ADGB nicht von anderen größeren Gewerkschaftsverbänden, weder in Deutschland noch in anderen Ländern. Der ADGB nutzte die Frage des Erwerbsrechts als eine Mobilisierungsfrage. Er nahm dabei lediglich deshalb Stellung gegen die Angriffe auf das Erwerbsrecht, um auf diese Weise nicht noch mehr weibliche Mitglieder zu verlieren. Auf diese Weise konnten sie sich die Solidarität der weiblichen Mitglieder für ihre männlichen Gewerkschaftsinteressen auf nationalem Niveau sichern. Der ADGB unterscheidet sich in dieser deutlichen Stellungnahme vom schwedischen Gewerkschaftsbund LO. 241

Die Bedeutung des schwedischen Gewerkschaftsbundes ist in den Untersuchungen von Barbara Hobson und Renée Frangeur unterschiedlich bewertet worden. Während Hobson davon ausgeht, dass LO eine frauenfreundliche Rolle im Zusammenhang mit der Doppelverdienerkampagne einnahm, hat Frangeur gezeigt, dass es auch innerhalb des schwedischen Gewerkschaftsbundes einzelne Angriffe auf das Erwerbsrecht gab. Mit Ausgangspunkt der Ergebnisse der vorliegenden Untersuchung kann ich jedoch weder Hobsons noch Frangeurs Deutung zustimmen. LO nahm weder Stellung für noch gegen die Angriffe auf das Erwerbsrecht. Diese „Nicht-Haltung“ wirkte zweifach demobilisierend. Es gelang weder, die Gewerkschaftsinteressen des Dachverbandes für die Angriffe auf das Erwerbsrecht noch gegen sie zu mobilisieren. Möglicherweise betrachtete der LO Vorstand die Frage des Erwerbsrechtes als ein Krisensymptom, das genauso schnell wieder verschwinden würde wie das der Fall beim dänischen Gewerkschaftsbund war. Erst als die schwedische Bevölkerungsfrage aktuell wurde, schloss sich LO dem Vorschlag des Frauenarbeitskomitees an und verteidigte das Recht der Frauen auf Arbeit. Im Unterschied zum deutschen Gewerkschaftsbund gab es im schwedischen Gewerkschaftsbund einen wesentlich geringeren Frauenanteil. Frauen hatten auch keinen Zugang zu den Führungspositionen in der Gewerkschaft. Dies mag eine Rolle für die völlige Ignoranz gegenüber dem Thema gespielt haben. LO musste weder befürchten, dass die Frauen die Organisation verließen, noch dass sie eine Möglichkeit hätten, besonders laut zu protestieren. Während die Gewerkschaften auf überregionalem Niveau stärker an Mobilisierungsthemen interessiert waren, sah die Situation auf lokalem Niveau ganz anders aus. Dies gilt auch für die Berufsverbände. Dort spielten die Gewerkschaftsmitglieder eine aktive Rolle in der Forderung nach Entlassung der verheirateten Frauen. Hier waren es Konkurrenz und Nachfrage, die eine entscheidende Rolle für die Haltung der Gewerkschaftsvertreter spielten. Die weiblichen Berufsverbände, deren Mitglieder Betroffene der Angriffe waren, engagierten sich stark für das Erwerbsrecht der verheirateten Frauen. Dass die Thematisierung der Erwerbstätigkeit eine andere war, wenn es um die konkrete Situation auf dem Arbeitsmarkt ging, habe ich anhand von vier Untersuchungen lokaler Arbeitsmärkte gezeigt.

Lokale Praxis In der bisherigen Forschung wurde entweder die konkrete Situation auf einem lokalen Arbeitsmarkt untersucht oder aber die nationale Entwicklung. Während in deutschen Untersuchungen zwar lokale Phänomene untersucht wurden, wurden sie gleichzeitig als Illustration einer nationalen Entwicklung benutzt. Im Falle des Arbeitsrechtes für verheiratete Frauen fehlen jedoch entsprechende 242

Untersuchungen für den deutschen Bereich. In der schwedischen Forschung fehlt eine Problematisierung des Verhältnisses von lokaler Praxis und nationaler Entwicklung. Auch die qualitative Darstellung des Arbeitsmarktes war in der deutschen und der schwedischen Diskussion von den gleichen Lücken und Überbetonungen anderer Bereiche gekennzeichnet. In beiden Ländern begann die Debatte zunächst als Angriff auf verheiratete Frauen, die im öffentlichen Dienst beschäftigt waren. Immer wieder glitten die Angriffe auf die Staatsangestellten auf andere Bereiche des Arbeitsmarktes über. Wer das Erwerbsrecht der verheirateten Frauen verteidigen wollte, verwies auf die Nachfrage nach weiblicher Arbeitskraft in der Textilindustrie, um damit deutlich zu machen, dass die Arbeitgeber an der weiblichen Arbeitskraft interessiert waren und sie als wertvoll betrachteten. Gleichzeitig wurden gerade die Lehrerinnen, die als eine geschlossene weibliche Berufsgruppe galten, die sich für die Gleichberechtigung der Geschlechter einsetzten, angegriffen und immer wieder als Einzelbeispiele genannt. Lehrerinnen waren in beiden Ländern in führenden Positionen der Frauenorganisationen, auch daran spiegelt sich die Reaktion auf die neue staatsbürgerliche Gleichberechtigung der Geschlechter. Die Lehrerinnen wurden dabei als Stellvertreterinnen der Frauenorganisationen betrachtet. Gleichzeitig war kaum eine Gruppe der im Staatsdienst tätigen Frauen genauso sichtbar wie die Lehrerinnen. Lehrerinnen gab es auf dem Land und in den Städten. Ihr Privatleben spielte sich in einer Dienstwohnung ab. Weder in Schweden noch in Deutschland hat die Parlamentsdiskussion Rücksicht auf die Situation auf den lokalen Arbeitsmärkten genommen. Vielmehr wurde der gesamte Arbeitsmarkt in Form von statistischen Angaben beschrieben. Sowohl in Deutschland als auch in Schweden gab es große Unterschiede in der Praxis auf lokaler Ebene. Dass die politischen Entscheidungen große Bedeutung für die Frauen hatten, die wirklich betroffen waren, haben vier lokale Untersuchungen der Situation der Lehrerinnen in Freiburg, Stuttgart, Malmö und Borås gezeigt. Die Lehrerinnen in Baden und Württemberg, die von Entlassungen und Gehaltsverlusten bedroht waren, klagten ihr Recht vor Gericht ein und erhielten Recht. Gerade die deutschen Beispiele zeigen, dass es sich dabei sowohl um persönliche als auch um prinzipielle Forderungen handelte. Den Lehrerinnen war es möglich, ihr Recht einzuklagen, wenn die finanzielle Versorgung ihrer Familie nicht mehr garantiert war. Diese Möglichkeit war ausdrücklich auch in der Personalabbauverordnung festgeschrieben. Entlassungen waren nur dann rechtsgültig, wenn die Versorgung der Frau nach ihrer Entlassung gesichert war. Deutlich wird besonders am Beispiel der Freiburger Lehrerinnen, dass es ihnen gelang, die Entlassung rückgängig zu machen und im Dienst zu bleiben. In diesem Zusammenhang wurde auch deutlich, dass in diesem Fall auch andere Fa243

milienformen als die unmittelbare Kernfamilie in Betracht kamen. Den Frauen gelang es also, ihre Bedürftigkeit einzuklagen. Die Lehrerinnen klagten jedoch auch in prinzipiellen Fragen. Dabei machten sie sowohl ihre persönlichen Angelegenheiten als auch die Einführung neuer gesetzlicher diskriminierender Maßnahmen zu einer Prinzipienfrage und verklagten erfolgreich das Land beziehungsweise den Landesfiskus. Dass diese prinzipiellen Entscheidungen von großer Bedeutung für die Lehrerinnen waren, zeigt sich daran, dass sie, nachdem sie in zweiter Instanz den Fall verloren hatten, erfolgreich Berufung einlegten und bis vor das Reichsgericht zogen. Gerade diese lokalen Untersuchungen zeigen, dass es in Deutschland und Schweden eine unterschiedliche Handhabung des Gesetzes gab. In Schweden scheinen Klagen vor Gericht eher die Ausnahme gewesen zu sein. Vielmehr wandten sich die Frauen an die Frauenorganisationen wie den Fredrika-BremerFörbundet und ihre Gewerkschaften, die ihrerseits Briefe an die Regierung schickten. Am Beispiel der Lehrerinnen in Malmö und Borås werden andere Aspekte deutlich, die den komplexen Zusammenhang zwischen dem Arbeitsmarkt und den gesellschaftlichen Geschlechterverhältnissen verdeutlichen. In beiden Städten gab es eine große Nachfrage nach weiblicher Arbeitskraft, denn in beiden Städten spielte die Textilindustrie eine bedeutende Rolle. Im Unterschied zu Borås wurden in einem großen Teil der Malmöer Betriebe jedoch überhaupt keine verheirateten Frauen beschäftigt, in anderen Betrieben wurden Frauen bei Heirat entlassen. Diese Praxis hatte ausserdem ihre Parallele bei den Kommunalangestellten in Malmö. Laut Verordnung konnten Kommunalbeamtinnen aufgrund ihrer Heirat entlassen werden oder zumindest ihre feste Anstellung verlieren. Die Parallelen zwischen den Geschlechterverhältnissen in den unterschiedlichen Bereichen des Malmöer Arbeitsmarktes deuten darauf hin, dass die Geschlechterarbeitsteilung in Malmö eine andere war als die in Borås und als die, die auf dem nationalen Niveau in Schweden in Form von Gesetzen und Vorschlägen beschrieben wurde. Es gab also wesentlich mehr Faktoren als die rein männlichen Gewerkschaftsinteressen, wie sie von Gunnela Björk für Örebro festgestellt wurden die für die Entwicklung auf dem lokalen Arbeitsmarkt von Bedeutung waren. Die Situation der Lehrerinnen und Fabrikarbeiterinnen in Borås war von großem Arbeitskräftemangel gekennzeichnet. Auch hier zeichnet sich ein anderes Muster der Geschlechterverhältnisse ab als in Malmö und auf dem schwedischen Reichsniveau. Am Boråser Beispiel wurde ebenso wie am Freiburger Beispiel erkennbar, dass Frauen auch nach ihrer Heirat die Erwerbstätigkeit wählten, selbst wenn sie inzwischen mehrere Kinder geboren hatten, weil es eine Nachfrage nach weiblicher Arbeitskraft gab. Diese Beispiele machen deutlich, dass es zum einen eine deutliche Nachfrage nach weiblicher verheirateter Arbeitskraft gab. Deutlich wird auch, dass die Ge244

setzgebung zum Schutze des Erwerbsrechtes der verheirateten Frauen in Deutschland eingeklagt werden konnte und deshalb eine wichtige Funktion erfüllte. Gleichzeitig wird jedoch auch deutlich, dass Gewerkschaften vor Ort im Unterschied zu den Dachverbänden eine wichtige Rolle bei der Entlassung von verheirateten Frauen gespielt haben. Sowohl in Örebro als auch in Malmö waren die Gewerkschaften offensichtlich starke politische Kräfte, da sie und ihre Forderungen von den Arbeitgebern respektiert wurden. Möglicherweise hat die starke Stellung der Arbeiterbewegung in Malmö und die schwache Stellung der Frauen dazu beigetragen, dass das kommunale Gesetz zur Entlassung der verheirateten Beamtinnen verabschiedet wurde. Die Ergebnisse dieser lokalen Studien deuten darauf hin, dass die Praxis auf dem Arbeitsmarkt in Bezug auf die Erwerbstätigkeit verheirateter Frauen in starkem Maße von den lokalen Gegebenheiten abhängig war. Die Nachfrage nach weiblicher Arbeitskraft und damit auch die Konkurrenz um die Arbeitsplätze, die Stellung der Gewerkschaften sowie der Frauenbewegung spielten eine Rolle für die lokale Geschlechterarbeitsteilung. Die Praxis auf dem lokalen Arbeitsmarkt spielte zwar in der Diskussion um das Erwerbsrecht keine Rolle. Gerade diese Tatsache aber unterstreicht den symbolischen Charakter der politischen Debatte, die abgehoben von der Realität auf dem Arbeitsmarkt geführt wurde. Zum anderen zeigt die Praxis jedoch auch, wie diese symbolische Diskussion funktionierte. Die Gegner des Erwerbsrechtes interessierten sich nicht für die Situation der Frauen auf dem Arbeitsmarkt, Einzelbeispiele wurden nur benutzt, um bestimmte Berufsgruppen und hier besonders die Lehrerinnen, als unsolidarische Wesen darzustellen, die den arbeitslosen Familienvätern die Arbeitsplätze wegnähmen. Inwieweit das Gesetz, dass 1939 in Schweden verabschiedet wurde, wirklich dazu beitragen konnte, die Erwerbstätigkeit von verheirateten Frauen und Müttern zu schützen, liegt ausserhalb der Fragestellung dieser Arbeit. Ich vermute jedoch, dass diejenigen Arbeitgeber, die die Frauen wirklich entlassen wollten, dies auch weiterhin tun konnten, solange sie sich nicht auf den Familienstand als Entlassungsgrund beriefen.

Geschlechterverhältnisse im Wandel? Die Ergebnisse der Untersuchung der Diskussion über das Erwerbsrecht der verheirateten Frauen in Deutschland und Schweden haben gezeigt, dass die Entlassung der verheirateten Beamtinnen und Angestellten der Rekonstruktion der Männlichkeit dienten. Die Entlassung der verheirateten Frauen im staatlichen Dienst hätte nicht zu einer spürbaren Verringerung der Arbeitslosigkeit beitragen können. Gleichzeitig hätten die Entlassungen eine eindeutige Diskriminierung der Frauen in rechtlicher und finanzieller Hinsicht bedeutet. 245

Ulla Wikander hat mehrfach auf das Zurückdrängen der Frauenarbeit nach Kriegen als einem Merkmal des partizipatorischen Kapitalismus hingewiesen. In der vorliegenden Studie habe ich anhand eines konkreten Vergleiches zwischen der deutschen und der schwedischen Frauenarbeitsmarktpolitik gezeigt, auf welche Weise die durch Krisen verursachte kurzfristige Veränderung in der Geschlechterordnung in erster Linie zu einer Krise der Männlichkeit führte. Diese Krise der Männlichkeit hatte einen entscheidenden Einfluss die weitere Umverhandlung der Geschlechterverhältnisse. Deutlich wird anhand dieser Studie, dass Krisen zwar kurzfristig die Geschlechterverhältnisse aus ihrem Lot bringen können. Diese Veränderungen sind jedoch nicht von Dauer und die Sehnsucht nach der Situation in krisenfreien Zeiten spiegelt sich deutlich in den Angriffen auf die Veränderungen. Langfristig betrachtet hatten Krisen vielmehr einen konservierenden Effekt auf die Geschlechterverhältnisse. Dies wird auch daran deutlich, dass die Diskussion um ein mögliches Berufsverbot für verheiratete Frauen in allen Ländern im Zusammenhang mit der Arbeitslosenkrise auftrat. Vergleicht man die strukturelle Entwicklung der Frauenarbeit in Deutschland und Schweden Ende der 1930er Jahre, dann werden die Ähnlichkeiten deutlich, trotz strengerer Gesetzgebung in Deutschland, die während der Hochkonjunktur gelockert wurde. Aus diesem Grund stimmten Gesetzgebung und Praxis in Deutschland nicht überein, während in Schweden die Situation auf dem Arbeitsmarkt wesentlich mehr mit der Gesetzgebung übereinstimmte. Der unterschiedliche Ausgang der schwedischen und der deutschen Debatte hing somit deutlich mit den unterschiedlichen Zeitpunkten der Gesetzgebung zusammen. Während in Deutschland die Gesetzgebung während der größten Krise verabschiedet wurde, die es letztendlich für alle Befürworter unmöglich machte, gegen die Gesetzgebung zu protestieren, wurde mit der Entscheidung in Schweden bis nach der Überwindung der Krise gewartet. Die schwedische Entscheidung fiel somit in die Phase der wirtschaftliche Hochkonjunktur und war zu diesem Zeitpunkt keine Bedrohung mehr. Gleichzeitig war die Krise der Männlichkeit aufgrund der Kriegserfahrung, der stärkeren Umwandlung der Geschlechterarbeitsteilung und der hohen Arbeitslosigkeit größer und führte zu stärkeren Angriffen auf die Erwerbstätigkeit der Frauen. Auch die vergleichsweise starke Repräsentation der Frauen im deutschen Reichstag kann zu dieser Krise beigetragen haben, denn sie verkörperte die neue Gleichberechtigung der deutschen Frauen. Während in Deutschland gerade die starke Stellung der Frauen zu ihrer erneuten Unterordnung beigetragen hat, war in Schweden das Gegenteil der Fall. Gerade in Schweden wird deutlich, wie die Geschlechterverhältnisse mit Hilfe der Unterordnung der Frauen umverhandelt wurden. Das schwedische Frauenarbeitskomitee zeigte anhand einer detaillierten statistischen Untersuchung des schwedischen Arbeitsmarktes, dass Männer und Frauen nicht um die gleichen Arbeitsplätze konkurrierten. Die Konkurrenz durch die erwerbstätigen 246

Frauen wurde auf diese Weise entschärft. Die Unterordnung der Frauen wurde durch die Geschlechtersegregierung des Arbeitsmarktes wieder hergestellt. Die Geschlechterordnung wurde durch den Familienstand komplexer, diente diese Komplexität auch den männlichen Forderungen. Ledige Frauen hatten einen rechtlichen Status, der stärker dem der Männer glich als dem verheirateter Frauen. Die Forderungen nach einem veränderten Eherecht, wie es in Schweden bereits eingeführt worden war und wie es in Deutschland immer wieder gefordert wurde, implizierten jedoch auch eine Gleichstellung der verheirateten mit den unverheirateten Frauen in Hinblick auf die Selbstbestimmung. Standen die verheirateten Frauen in Deutschland noch unter der Vormundschaft ihrer Ehemänner, so konnten die ledigen Frauen selbst über ihr Leben bestimmen. Dies mag ein Anreiz für einige Frau gewesen sein, keine Ehe einzugehen. Gleichzeitig hatten die verheirateten Frauen durch ihre Ehe eine finanzielle Sicherheit, die den ledigen Frauen sowohl in Deutschland als auch in Schweden fehlte. Gerade in Zeiten der Arbeitslosigkeit verschärfte sich die Konkurrenz zwischen verheirateten und ledigen Frauen auf dem Arbeitsmarkt. Auf diese Weise wurden die Interessen der Frauen gegeneinander ausgespielt und zur Unterordnung der Frauen auf dem Arbeitsmarkt genutzt und damit auch zur Umformulierung der Geschlechterverhältnisse. Gerade die Gegensätze zwischen den unterschiedlichen Fraueninteressen wurde in beiden Ländern genutzt und dürfte aufgrund der strukturell bedingten Interessensunterschiede ein Phänomen in allen industrialisierten Ländern gewesen sein, die einen gesetzlichen Unterschied in Bezug auf die Rechte von verheirateten und ledigen Frauen machten. Paradoxerweise erkämpften die Frauen ihre Gleichberechtigung in diesem Deutungsprozess mit Hilfe ihrer eigenen Unterordnung. Dies war ihre einzige Möglichkeit, die eigenen Forderungen ohne Herausforderung der Männlichkeit, durchzusetzen. Auch daran wird deutlich, dass Männer und Frauen nicht zu den gleichen Bedingungen an der Verhandlung beteiligt waren.

247

Women’s work – men’s crisis

At the end of World War I women gained equal citizen rights in most industrialised countries. The outstanding feature of this period is the onset of new equality. The change in women citizenship was the result of years of struggle by the women’s movement. Women’s equality was however questioned in some parts of society. The main attacks concerned women’s paid employment. During the Golden Twenties especially married women’s right to work within civil service was severely stricken by these attacks, also known as the “Double earner campaign”. This thesis deals with the contradiction that emerged from new social rights and attacks on equality. I compare the Swedish and German double-earner campaign in order to understand the structural reasons that laid behind attacks on married women’s employment. The mobilising process already during the inter-war period was discovered as a structural phenomenon appearing all over the industrialised world by both ILO (International Labour Office) and by a Swedish state commission on women’s work (kvinnoarbetskomittén). During the period in question research was focused on the cause of attacks. Newer studies have concentrated on policymaking as an outcome of those campaigns and the impacts on the labour market. This study focuses on reasons for the different output of campaigning in Sweden and Germany. What significance did the legal framework and the debate in parliament have for the political results? And what significance did the discussion within the bureaucracy and within social movements, like trade unions and women’s organisations, have for the political result? Not only the differences between the Swedish and the German framing process are important in this study, but also the surprising parallels. They are important because of their ability to shed light on structural aspects in an international perspective.

Crisis of masculinity At the aftermath of World War I structural changes and economic depression shook the labour market. These crises, both unemployment and the reconstruction of the pre-war labour market, in Germany were used to legitimise at248

tacks on married women’s right to work. Official statistics played a vital role for the process of interpreting this crisis. On the one hand unemployment statistics showed an enormous threat to masculinity. The statistical evidence of growing employment of women in labour market areas that before had been dominated by men and were now feminised also produced the same threat. Both aspects threatened the construction of hegemonic masculinity. Official employment statistics have often been criticised as insufficient regarding women’s employment. The insufficiency of unemployment statistics regarding to women has previously only been discussed for German statistics. In contrast to previous research this study shows the importance of statistics — especially unemployment statistics — as part of mobilising structure for attacks on married women’s employment. In case of employment statistics, but especially in case of unemployment statistics, the design of statistics contributed to the construction of a male breadwinner as the hegemonic family ideal. This was conducted in two ways. First women’s employment was not always counted as such. Their work was not statistically counted in traditional women’s areas like farming and employment in households. This fact disproportioned the number of women working in the public sector and in industries in comparison to women employed in private households and on farms. Beyond this, women’s employment in the public sector rose while it stagnated in the industrial sector. As the design of employment statistics overemphasised women’s employment in these areas, the growing number of women occupied in the public sector gave rise to an intensified gender competition. At the same time the onset on married women employed in these areas was also caused by their special status as civil servants. The privileges of civil servants of high rank were the target of permanent public critique during the inter-war period. In Germany feminising tendencies as they were depicted in official statistics were much more distinct than in Sweden. The great changes on the German labour market, that were emphasised by the memory of World War I gender division of labour was undoubtedly a reason for the stronger conflict of interest between German men and women. Beyond it the women surplus in Germany had grown even more due to the death of millions of soldiers and had turned many women into family breadwinners. This too was a threat to masculinity and a contribution to gender competition. Unemployment statistics were also disproportioned by the statistical design. Both in Germany and Sweden married women could not be unemployed by definition. Only persons who were dependant on their income were counted as unemployed. Married women were by definition taken care of by their husbands. This is why women who statistically counted as unemployed remained exceptions. This combination of statistical information created a picture of enormous unemployment among men, which was confronted with a picture of a growing 249

female labour force. The growing female labour force could and was interpreted as the reason for the growing unemployment. As official statistics were produced by scientists and published by the state, they were legitimated twice. Analysis of the categories, which formed the ground for data collection, shows that the ruling gender-order had an important impact on the design of these categories. They reflect the male breadwinner model. In that way official statistics took part in the construction of hegemonic masculinity. The means test--system, which was legitimated by the male breadwinner ideal, was the same in both countries. Beyond it, there was also a change of consciousness among workingwomen about their work as employment. This is shown for example in their willingness to register their employment. Women’s new consciousness, which was embodied in the picture of the new woman, was another threat to masculinity. One of the more important constituting parts of masculinity was employment. The picture of the new woman accompanied both structural changes of women’s employment and economic depression as an international phenomenon. These phenomena contradicted the male breadwinner ideal. In both countries the growing female employment was one of the reasons for attacks on married women’s employment. The increase in married women’s employment opened up for speculations, as women were statistically underestimated. There existed no certified knowledge on the female share of the workforce. Not before the 30ies there was a special set of statistics on married women’s share of the work force. That a dismissal of married women would not create new job opportunities for men was already known among contemporary politicians. The claim for dismissal of married women in public service was nothing but an expression of an attempt to reconstruct pre-war hegemonic masculinity. Even the fact that this kind of employment was mostly attractive for single women, which often meant younger women, was important for the framing process of opponents. Nevertheless a dismissal of married women in civil service would have been a serious legal and financial discrimination of these women. The scope of women would and has been limited by these proposals and in the German case was limited by law. A deconstruction of statistics also shows that employment was a fundamental ingredient in the construction of masculinity.

The framing process The debate in parliament and the framing process that occurred in the public debate ended with different political decisions in Sweden and Germany. In 1932 the German parliament decided on a new civil servant law in order to exclude married women. Both employers and employees had the right to give notice in case of the female employee’s marriage or pregnancy. 250

In Sweden the official framing process ended in 1939 with a parliamentarian decision that employers did not have the right to dismiss women because of marriage or pregnancy. This law was not only valid for public sector employers but for all employers. The Swedish solution was in an international perspective exceptional while the German represented much more of a middle way. The status and the political importance that the issue gained during debates in parliament were of major significance for the difference in outcome. Actual limitation of married women’s right to work as civil servants in Germany in 1923 was the result of the Reichs financial problems. By means of a personnel reduction decree (Personalabbauverordnung), the Reich and the Länder wanted to reduce their cost for personnel. By the implication of the decree not only married women were dismissed, but also middle-aged men and women were sent into early retirement. All other civil servants with another source of income were dismissed as well. Even in this case maintenance liability was decisive for the formulation of the reduction. Although it was accompanied by gender ideals, married women by definition could never be providers.. This gendered definition of maintenance liability was correlated to German family law. According to the law, husbands were responsible for family income. Hegemonic masculinity was a determining part of German family law. When the personnel reduction decree officially was expiring in 1925 it was prolonged for married women only. It was then used as an instrument to subordinate the female workforce. After the expiration of the decree, in 1930, new claims on dismissal of married women were made. This time they coincided with the rapid growth of mass unemployment. Unemployment strengthened the threat to masculinity. This may explain why a dismissal of married women was presented as a solution to unemployment. In this case statistics had an important role in gendering the question. It must be emphasised that unemployment was not the only important factor, but also the international affairs of Germany contributed to the German solution. Chancellor Heinrich Brüning was using the inner crisis for his foreign policy, trying to depict a Germany shaken by economic depression. By this he wanted to convince the Allies about the impossibility of reparation payments. This strategy rendered an actual diminution of unemployment figures totally uninteresting. At the same time there was risk for protests among unemployed men. Brüning wanted to calm down inner conflicts by dismissing married women, a suitable token of unemployment politics. The context of female employment was altered from a matter of state finances into a matter of home and foreign policy. In Sweden the context of the issue changed from a labour market policy into population policy. In both countries married women’s right to work were framed in relation to superior political subjects. This turned the question into a 251

subject of major national interest. Studies on married women’s right to work in Sweden have demonstrated the significance of the population question for Swedish women’s movements influence. The cause of success connected to framing the issue within the population context has not been analysed previously, a task which has been accomplished in this study. One of the reasons was that this frame called upon the national interest, the best of the general public. If one succeeds in framing claims by symbols that are generally accepted, then even particular interests can be formulated as issues important to the general public. This was a necessary but not sufficient condition to reach consensus. This frame also legitimated claims for personal sacrifices, and could also serve to put and end to public uproar by quickly reaching consensus. Neither labour market, nor foreign politics have been “female” issues. They were men’s issues. In contrast, Befolkningsfrågan (the issue of the decreasing Swedish population) was both a male and a female issue. In both Germany and Sweden parliament majorities accepted the frame, which not only shows agreement between men and women, but also between parties. The gendering of the frame made women part of the policy making process in Sweden. In Germany it produced a legal obstacle for women’s participation on the labour market. The results of this study reconfirm the importance of the Swedish population question as a possibility for the women’s movement to take part in the making of the Swedish welfare state. This framing created political opportunities that were necessary for the success of women in parliament and in influencing public opinion. If the gendering of the frame was decisive for the divergent outcome of the Swedish and German debate, which then were the causes of the different gendering?

Formulating femininity Since the political framing of married women’s right to work was subordinate to “higher politics” it became extremely difficult for those who had suffered the consequences to influence policy making. Several times the lack of women’s political power has been pointed out. Comparing women’s representation in parliament, it is clear that women were underrepresented in both countries. But although the Swedish women had fewer representatives than the Germans, their political influence was much stronger. In my opinion the Swedish women’s movements’ success was due to several reasons. First they recognised and made use of the political opportunity created by the work of the state commission of 1936 on married women’s right to work. Studying the discussion concerning this commission within different organisations it becomes clear that not all organisations considered it a political 252

opportunity. Some of the organisations and their representatives, amongst them even commission members to be, like national economist Karin Kock, were afraid the commission’s work could be turned into a means of discriminating against married women. Second the Swedish women’s movement used methods framing the issue in a manner that prevented it from becoming a threat to masculinity. Their success was far from self-evident. As the discussion on possible marriage bars was going on in Swedish parliament, the different organisations used different frames. Most obvious was the difference between bourgeois and proletarian women’s organisations. Once the attacks were framed within population policies, there was a common starting point for the whole movement. This created consensus that was decisive for the movement’s success. Even their modes of protest can be characterised as thriving for consensus. It was a silent but successful mode of protest. Instead of militant street demonstrations the movement held protest meetings at the Concert House or the Grand Hotel in Stockholm. These were places that usually were used for international political meetings. The Swedish women’s movement used the few resources of power successfully. The prestige of Kerstin Hesselgren, Karin Kock, Alva Myrdal and Hedvig Dernby were part of their power resources. Renée Frangeur has shown how the beginning of commission’s work was delayed by tactical reasons. In this study the tactics of the women’s movement has been more thoroughly studied, the main conclusion of this study being that clever use of tactics, influenced by Kerstin Hesselgren, contributed to the creation of political opportunity.. Like Barbara Hobson and Renée Frangeur I emphasise the importance of cooperation between women's movement and members of the social-democratic government. The women's movement tried actively and successfully to influence the choice of commission members. This is why the women’s movement was able to trust the major part of the commission members. The male members granted consensus and agreement even from the opponent parties. They were chosen to safeguard consensus and suport for the commission’s results in parliament. The commission’s first instruction was to investigate the possibilities for women to leave the labour market voluntarily. Ernst Wigforss, minister of finance, altered the instruction. Now the commission had to investigate women’s contribution to the entire labour market. The commission thus adopted the framing of the issue that had been created in parliament by members who advocated women’s right to work. Their framing was not only concentrating on civil service but on all the others sectors as well. This new instruction was similar to the way the women’s movement wanted to approach the question. The women’s movement had not at least through Eva Wigforss, wife of Ernst Wigforss, god contacts with the government. Eva Wig253

forss, member of the social democratic women’s league, struggled for women’s right to work. When the commission's results became known the economic depression had changed into an economic boom and women were no longer regarded as unwelcome competitors. There was no longer any reason to fight for restrictive marriage bars. The prestige and reputation of certain actors contributed actively to creating political alliances. The case of Alva Myrdal is a typical example. Until the publication of Kris i befolkningsfrågan she was an almost unknown person in the Swedish women's movement. After the publication of the book she was always present in the debate, speaking at meetings or writing articles in the movement magazines. Due to her personality the bourgeois and the proletarian women’s movement were able to work together. She was able to build bridges between different interests, which opened ways for co-operation. And she was also able to convince the public about the importance women’s work to stop declining birth rates. The Swedish women's movement succeeded in creating its own femininity without threatening masculinity. This success was, as I see it, the result of modest claims. However, when new organisations with a more radical programme were founded, even the Swedish Women’s movement became a threat to masculinity. These organisations were much criticised. One of them, Kvinnolistan (The women's party), was destroyed by negative response from the Swedish press. ODI (Open Door International), the other new organisation, founded in 1931, finally managed to win solidarity from other women's organisations and resisted the attacks from the labour movement. In both Germany and Sweden women tried more or less successfully to uncover this kind of unemployment politics as a farce. They always referred to the gender division of labour, which still is one of the most important analytical tools to pinpoint inequality between men and women, when they claimed women’s right to work. They showed that women did not work in men's areas and vice versa. However, because the debate was not only about the actual situation on the labour market their claims were not heard, when they used descriptions of the real labour market situation to make their claims. Later, when the Swedish women had gained attention for the claim that the nation’s future depended on married women’s employment, it became possible to use gender division of labour as an additional argument. If married women would enter the labour market, they would not compete with men. Women's organisations framed their claims within the context of principal gender equality. It was not only about the dismissal of some hundred women, it was about the principle of women’s right to work. In Germany the women's movement acted in about the same way as the Swedish one. They used the most famous women activists, amongst those some 254

well-known national economists. These actors took part in meetings with representatives from the government and authorities. But the German women's movement was much more divided than the Swedish equivalent. First there were organisations culturally segregated from rest of the women’s movement, like religious women’s organisations. Second the political radicalisation of Weimar Germany also characterised the women’s movement and made compromises difficult. There were neither issues nor persons that could bridge over the differences. Finally there was a lack of money that probably made common actions impossible. At the beginning of the thirties the German government took decisions without the support of a parliament majority, everything was subordinate to managing the crisis. When the decision of the new civil servant law was taken, unemployment had grown to a size never experienced before. This crisis made it impossible for the women’s movement to frame their claims as a solution to the crisis, which was possible in the Swedish case. The women did not manage to use the issue for their own purposes; eventually it was framed as a male issue. Instead women reminded the public of their performances during World War I, something which in this frame served as a powerful symbol. At the same time the war experience reminded the public also of women taking over men’s work. These memories contributed to a male experience of female competition. Compared to studies of the German labour market like Ute Daniel’s and Susanne Rouette’s impressing works, my conclusion is that the real situation on the labour market was a less important factor than war memories. Ute Daniel has shown that the shifting of the labour market during World War I did not really lead to any major changes in women’s employment. Susanne Rouette has shown that after-war demobilisation led to an enormous displacement of working women. In this study I show that women’s employment during World War I was used as a kind of heroic epic – corresponding with the glorification of soldiers. But exactly because this heroic epic was a threat to masculinity it did not work as a social symbol that could be used during a crisis. The importance of co-operation for the German women’s movement has not been subject of research in the same way as has been accomplished in studies on the Swedish issue of married women’s right to work. Even if it is, due to poor sources, not possible to study the co-operation of German organisations in the same way as in Sweden, the results of this study can still show some reasons why co-operation was impossible for the German organisations. One of the reasons was the opposing interest of married and single women. Framing women’s work as a population issue was in itself not enough to succeed, this is clearly demonstrated by the case of the German women’s movement. During the mid-twenties German women were arguing that women’s employment was a possibility to stop falling birth rates. Because of the population loss during World War I and because of German bio politics one 255

would have expected successful framing. But German women never succeeded in creating political opportunity. Rules for women’s political work were different from men’s. To be successful women had to work in silence. Success also depended on whether women’s interest could be turned into general interest. If women could manage to wrap their claims in such a manner men would at least accept them as claims. They had a chance to convince the public. Otherwise they were just ignored or like in the case of the Swedish women’s party were confronted with massive attacks. Both reactions had a demobilising effect. This study shows that social movement theories are not easily applied to women’s organisations. What was accepted for gender-neutral organisations was not always allowed for female pressure groups.

Threatened masculinity Crisis has not always to lead to changes in gender structures; this is obvious when studying trade unions reactions on married women’s right to work in both Germany and Sweden. So far attacks on married women’s employment have not been in focus for trade union historiography. A closer look at trade unions reactions and their role shows that claims for dismissal of married women was not important to their unemployment politics for any of the trade unions besides the christian trade unions. Dismissing women was not regarded as a solution to mass unemployment. Like for the women’s movement the balance between women’s interest and critique of masculinity was important to professional organisations’ reactions against these attacks. Trade unions and professional organisations defended male employee’s interests. There was only a minority of female members and they did not really have any influence in these organisations. This also explains separate women’s organisations. Female interests were only paid attention to when they could be used to mobilise women trade unionists for other aims. Both ADGB (Allgemeiner Deutsche Gewerkschaftsbund) and DBB (Deutscher Beamtenbund) used the attacks on women’s employment to mobilising power resources. In this case it was women’s solidarity that granted high numbers of members. The DGB (Deutscher Gewerkschaftsbund) was the only parent organisation that demanded dismissal of married women for the sake of male breadwinners and single women. Their programme was similar to the pope’s programme on family and Christian marriage. The issue was however also used by DGB to safeguard solidarity amongst union members. Only this time mobilisation concerned men and single women. The short-term interest of single women was used to support men’s long-term interests. In this way the construction of masculinity was saved.

256

Previous studies have shown ADGB’s lack of interest in women’s issues. This study shows that ADGB, seen from an international standpoint, was part of the avant-garde concerning married women’s right to work, as long as the issue could be used for male trade unionist interests. Within ADGB Gertrud Hanna, the only woman representative, had continually tried, in the manner of the Swedish commission, framing women’s work using the gender division of labour as an argument. Dismissal of married women would not create any job opportunities for men. By this argumentation Hanna softened the threat to masculinity by pinpointing women’s subordination. During the inter-war period ADGB was mainly fighting for male interests, which makes it no different from other trade unions, in Germany or Sweden. The ADGB used attacks on married women’s employment as a possibility to mobilise female member’s solidarity. ADGB stood up against attacks because it could not afford to loose further female members. This is where ADGB’s position differs from the position of the Swedish trade union LO (Landsorganisationen). Barbara Hobson and Renee Frangeur have two different views on the role of LO. While Hobson’s point of view is that LO had a positive attitude towards women, Frangeur has shown that there were attacks on women. This study demonstrates that even though there have been attacks on women, LO neither took part for nor against married women’s right to work. Rather LO’s non-existing attitude had a double demobilising effect. Perhaps the LO management regarded attacks on married women’s employment as a symptom of economic depression that would disappear as soon as the crisis was over, as did the Danish LO. Only when the population issue arose LO agreed with the state commission’s proposition and defended married women’s right to work. Unlike the German ADGB LO had a low quota of female members. And there were no women representatives on the board. This might be the reason for LO’s total lack of interest in this issue. LO did neither have to be afraid of women leaving the union nor of intensive protest. While trade unions on the national level were more or less interested in the debate because they could use it as a mobilising issue, the situation on the local level was totally different. Local trade union members played a vital role in the attacks on married women’s work.Competition and demand on the local labour market decided trade union positions on this issue. Female professional organisations, whose members were stricken by dismissals, acted strongly against the attacks. This study has however shown great variation in the local organisations’ manner of framing women’s employment. This is the result of a study of four local labour markets.

257

Local practice Previous studies have either focused on local labour markets or on the national development. In Germany studies of local phenomena have often served to illuminate national development, due to a lack of sources on a national level. For the onset of women’s rights to employment there is no such study. In Swedish research there is no comparison between local and national development. In both countries the attacks were directed against married women in civil service. All the time attacks slipped over to other parts of the labour market. The ones who wanted to defend married women stressed the demand for female labour in textile industries, to show that employers regarded women workers as valuable labour. At the same time female teachers, who as a professional group always have been regarded as feminists, were the main target of the attacks and were always mentioned as negative examples of women’s performance. Female teachers were in both countries part of the feminist elite. This is why attacks on female teachers shed light on the connection between attacks on married female employees and attacks on new equality. There was hardly any other female profession within civil service that was as noticeable as were the teachers. They worked in towns or on the countryside and they lived their private lives in official residences. Neither in Sweden nor in Germany political decisions were effected by local conditions. Rather the whole national labour market as it was described in statistics was important to the policy making process. In both countries there existed differences between local practices. Political decisions really did have an effect on women’s life, and this is shown in four studies of local conditions for employment of female teachers. The study areas are Freiburg and Stuttgart, both in the south west of Germany, and Malmö and Borås in the south and southwest of Sweden. Female teachers in Baden and Württemberg went to court when their salaries were cut or their employment was threatened. And the rulings were on their side. The German cases show that women made both personal and principal claims. Female teachers had the possibility to claim their rights, when financial support of their families no longer was safeguarded. This right was a part of the German decree on personnel reduction. Dismissal was only allowed when the woman’s financial support was guaranteed even after leaving employment. This principal is demonstrated very clearly in the case of the female teachers in Freiburg, who managed to cancel their dismissal and could stay in civil service. Women managed to claim their neediness. The Freiburg case shows that even other family models besides the nuclear family could be used to make this kind of claims. Female teachers used the legal system to make principal declarations about women’s right to work, as well as for their own personal purpose. They used the introduction of new decrees, which were discriminating against women, to claim equality on a principle basis. By this they managed to sue the 258

Land and the Treasury of the Land . That these principal fights were important becomes even clearer as it can be shown that women who lost their case turned to the Reichsgericht and managed to win their appeals. Local studies show that laws were applied differently in these two countries. In Sweden claims in court hardly ever appeared. Women turned to women’s organisations, and the organisations then sent letters to the government. The examples of Malmö and Borås show other aspects of the complex interplay between labour market and societal gender structure. Both in Borås and Malmö a high demand for female labour was important because of local textile industries. But unlike Borås a lot of enterprises in Malmö never employed any married women. In other Malmö industries women were dismissed when they married. This practice has its parallels within the local public service. In Malmö there was a local marriage bar for women employed by the local authorities. If women were not dismissed they were placed in lower positions that made it possible to dismiss them at any time. Parallel studies of gender division of labour in the private and public labour market of Malmö showed that there was a different kind of gender system than in Borås. This local system was also different from the one described in national laws and proposals. The situation of women teachers in Borås was characterised by labour shortage, as was also the case in Borås factories. Also Borås shows a different pattern of gender division of labour than the national one. Borås teachers chose in the same way as the teachers in Freiburg to continue working even though they had given birth to several children. The reason was the demand for their work. These examples show clearly that there was a need for female married labour. A focus on local labour market shows also the importance of laws that made it possible for women to claim their right to work in court. Local trade unions had a different attitude than their parent organisations. They claimed marriage bars at a local level. Both Örebro and Malmö seem to have had strong trade unions. Women’s organisations had a week position in Malmö, which may be part of the explanation of the local marriage bar. These studies have shown that practice on the labour market was strongly conditioned by local circumstances. Demand for women’s labour, trade unions and women’s movement’s positions were all important factors for the local design of gender division of labour. Local practice did not really matter for national policy making. It is evident that national framing was performed without consideration of labour market practice. It is also evident that attacking married women’s employment was about something else than competition on the actual labour market. Some individual cases were mentioned in the public debate to show that some professionals, especially female teachers, were disloyal persons, who stole the jobs of family fathers. To what extent the Swedish law of 1939

259

could protect married women’s and mothers’ right to employment has not been a topic of this study.

Changing gender relations This study shows that attacks on married female civil servants right to work served a construction of hegemonic masculinity. Dismissing married civil servants would not really have reduced mass unemployment. At the same time it was a legal and economic discrimination of the female married civil servants. Ulla Wikander has several times discussed the fact that after the two world wars women have been pushed back from the labour market. She has also shown that pushing back women from the labour market is significant for gender relations in participatory capitalism. A comparison between German and Swedish policies on female employment shows that wars caused a short time change in gender relations. However, a crisis like World War I caused a crisis in masculinity in itself. This crisis of masculinity had a decisive influence on further negotiations on gender relations. Crises can shake gender relations, but they do not necessarily lead to a longterm change. My conclusion is that a crisis could in the long run have a rather conserving effect on gender relations. This seems to be a structural effect as attacks on married women’s employment were the rule in most of the industrialised countries during the economic depression. Comparing the development of women’s work in Sweden and Germany in the end of the thirties, despite the restrictive German laws, similarities are obvious. During boom periods the restrictive German legislation was not put in practice. In that case labour market reality and legislation did not fit. In the Swedish case there was a greater agreement between legislation and practice. Results of decision-making were in this case dependent on German and Swedish women’s movement having different opportunities to frame their demands. While decision-making in Germany took place during economic depression, in Sweden decision-making was placed in times of economic boom. This is why the Swedish decision no longer was a threat to masculinity. In Germany different aspects threatened masculinity. Among them was the war experience, major changes on the German labour market, which also include changes in gender division of labour and high unemployment rates, which in their turn resulted in stronger attacks on married women. Even a higher representation of women in German parliament, which embodied women’s new equality, may have been one of the reasons for the force of these attacks. In Germany women’s stronger position in politics and on the labour market caused massive attacks that led to subordination of women. In Sweden gender relations were renegotiated using women’s subordination as a tool. The Swedish 260

commission on women’s work in detailed statistical studies demonstrated that men and women were not doing the same work, and therefore not competing. Segregation was used to minimise the experienced competition between men and women thereby diminishing threats to masculinity. Gender relations in Germany were complicated by marital status and opponents to married women’s right to work used this complication. Single women’s legal status was more like the male one than the one of married women. Claims were voiced for a change in German family law in the direction of what had already been accomplished in Sweden. This implied equality between married and single women, giving married women the right to decide over their own lives. While married women still depended on their husband’s decisions about their employment, single women could decide by themselves how to live their life. This may have been a reason for some women not to marry. At the same time marriage in Germany was an economic safety guarantee for women, which single women neither in Germany nor in Sweden had. During times of mass unemployment marriage lost its function as a basis of economic security because of husbands’ unemployment. During these crises also competition between married and single women on the labour market grew stronger. Single and married women’s interests were used to reconstruct subordination of women in employment and at the same time to reconstruct gender relations. It is likely that this conflict between married and single women existed in all industrialised countries, where a legal difference was produced by differences in marital status. It is a paradox that women only could conquer the framing processes by their own subordination. Their strongest resource of power was to claim their own subordination. In this way they did not challenge masculinity and had a chance to convince a larger audience. The general conclusion of this study is that men and women took part in gender negotiations on different conditions.

261

Abkürzungen ADGB ADLV BDF BF BV DBB DBP DDP DGB DHP DHV DLV DNVP DVP FBF FP H IGB ILO KP KPD KST KTTF LB LO NSDAP ODI PAVO S SAF SAP SCB SF SFF

262

Allgemeiner deutscher Gewerkschaftsbund Allgemeiner deutscher Lehrerinnenverein Bund deutscher Frauenvereine Bondeförbundet Bayrische Volkspartei Deutscher Beamtenbund Deutsche Bauernaprtei Deutsche Demokratische Partei Deutscher Gewerkschaftsbund Deutsch Hannoversche Partei Deutscher Handlungsgehilfenverband Deutscher Lehrerverein Deutsch-nationale Volkspartei Deutsche Volkspartei Fredrika-Bremer-förbundet Frisinnade Partiet Högern Internationaler Gewerkschaftsbund International Labour Office Kommunistiska partiet Kommunistische Partei Deutschlands Kvinnor i statens tjänst Kvinnliga telefontjänstemannaföreningen Landbund Landsorganisationen Nationalsozialistische deutsche Arbeiterpartei Open-door international Personalabbauverordnung Socialisterna Sveriges allmänna folkskollärarförening Sveriges Arbetarparti Statistiska Centralbyrån Sveriges folksskolärarinneförening Sveriges Folkskollärarförbund

SOU SPD SSKF TCO TTMT WP VRT Z ZAG

Statens officiella utredningar Sozialdemokratische Partei Deutschlands Sveriges Socialdemokratiska kvinnoförbund Tjänstemännens Centralorganisation Telegraf- och telefontjänstemannaförbundet Wirtschaftspartei Verein der Reichspost- und Telegrafenbeamtinnen Zentrum Zentralarbeitsgemeinschaft der industriellen und gewerblichen Arbeitgeber und Arbeitnehmer

263

Anlage 1 Verzeichnis der verwendeten Quellen für die Freiburger Lehrerinnen GLA 235/21347

GLA 235/47048; 21347

GLA 235/21347

GLA 235/47324

GLA 235/21347

GLA 235-21347; StA Fr L50 I – 4930

GLA 235/21347

StA Fr L50 I – 10830

GLA 235/21347

StA Fr L50 I – 11220

GLA 235/21347

StA Fr L50 I – 11239

GLA 235/21347

StA Fr L50 I – 11244

GLA 235/21347

StA Fr L50 I – 11481

GLA 235/21347; StA Fr L50 I – 11605

StA Fr L50 I – 11491

GLA 235/21347; StA Fr L50 I – 21942

StA Fr L50 I – 11679

GLA 235/31623 fol 37-46

StA Fr L50 I – 11816

GLA 235/31651;,21347

StA Fr L50 I – 1184434

GLA 235/31658

StA Fr L50 I – 11851

GLA 235/31667

StA Fr L50 I – 11895

GLA 235/31685; StadtAF C4/XI/7/6

StA Fr L50 I – 12034; 12035

GLA 235/31691; 21347

StA Fr L50 I – 12103

GLA 235/31713

StA Fr L50 I – 12176

GLA 235/31732

StA Fr L50 I – 1218

GLA 235/43037

StA Fr L50 I – 12300

GLA 235/43388

StA Fr L50 I – 12503

GLA 235/43589

StA Fr L50 I – 1519

GLA 235/43662

StA Fr L50 I – 1585

GLA 235/43827

StA Fr L50 I – 1607

GLA 235/44588

StA Fr L50 I – 1682

GLA 235/44612

StA Fr L50 I – 1864

GLA 235/45056

StA Fr L50 I – 2173

GLA 235/45186; 45187

StA Fr L50 I – 21764

GLA 235/45314

StA Fr L50 I – 21767

GLA 235/45753; StadtAF C4 XI/7/5

StA Fr L50 I – 21876

GLA 235/46041; StadtAF C4/XI/7/5

StA Fr L50 I – 219222

GLA 235/46070

StA Fr L50 I – 22010

GLA 235/46425

StA Fr L50 I – 22015

GLA 235/46430

StA Fr L50 I – 225

GLA 235/46794

StA Fr L50 I – 2497

GLA 235/47039; StadtAF C4/XI/7/6

StA Fr L50 I – 2543

264

StA Fr L50 I – 2780 StA Fr L50 I – 297 StA Fr L50 I – 3101 StA Fr L50 I – 3400

StA Fr L50 I – 4359 StA Fr L50 I – 4863 StA Fr L50 I – 50, 21725 StA Fr L50 I – 5243 StA Fr L50 I – 532 StA Fr L50 I – 6512 StA Fr L50 I – 8959 StA Fr L50 I – 9377 StA Fr L50 I – 9851 StA Fr L50 I – 11420 StA Fr L50 I –7462; 7463 StA L50 I – 12792 StA L50 I – 22038 StA L50 I – 22044

StA L50 I – 4353

StadtAF C4 /XI/7/6

StadtAF C4/XI/13/4 StadtAF C4/XI/7/6 StadtAF C4/XI/7/6 StadtAF C4/XI/7/6

265

Anlage 2 Verzeichnis der verwendeten Quellen für die Stuttgarter Lehrerinnen STA LB E 203 I – 2507

STA LB E203 I – 3087

STA LB E203 I – 4010

STA LB E203 I – 1007

STA LB E203 I – 3191

STA LB E203 I – 412

STA LB E203 I – 1078

STA LB E203 I – 3192

STA LB E203 I – 419

STA LB E203 I – 1113

STA LB E203 I – 3211

STA LB E203 I – 421

STA LB E203 I – 1481

STA LB E203 I – 3241

STA LB E203 I – 586

STA LB E203 I – 1980

STA LB E203 I – 3251

STA LB E203 I – 706

STA LB E203 I – 2018

STA LB E203 I – 3258

STA LB E203 I – 893

STA LB E203 I – 2081

STA LB E203 I – 3426

STA LB E203 I – 90

STA LB E203 I – 2090

STA LB E203 I – 3430

STA LB E203 I – 918

STA LB E203 I – 2126

STA LB E203 I – 3431

STA LB E203 I – 1417

STA LB E203 I – 2152

STA LB E203 I – 3448

STA LB E203 I –1963

STA LB E203 I – 2161

STA LB E203 I – 3474

STA LB E203 I –1964

STA LB E203 I – 2185

STA LB E203 I – 3480

STA LB E203 I – 1975

STA LB E203 I – 2206

STA LB E203 I – 3485

STA LB E203 I – 2187

STA LB E203 I – 2252

STA LB E203 I – 3519

STA LB E303 I – 3731

STA LB E203 I – 2257

STA LB E203 I – 3524

STA LB E203 I – 2261

STA LB E203 I – 3536

STA LB E203 I – 2333

STA LB E203 I – 3577

STA LB E203 I – 2339

STA LB E203 I – 3603

STA LB E203 I – 2445

STA LB E203 I – 3609

STA LB E203 I – 2449

STA LB E203 I – 3614

STA LB E203 I – 2480

STA LB E203 I – 3634

STA LB E203 I – 2553

STA LB E203 I – 3634

STA LB E203 I – 2618

STA LB E203 I – 3636

STA LB E203 I – 2623

STA LB E203 I – 3652

STA LB E203 I – 2699

STA LB E203 I – 3666

STA LB E203 I – 2709

STA LB E203 I – 3779

STA LB E203 I – 2814

STA LB E203 I – 3790

STA LB E203 I – 2824

STA LB E203 I – 3794

STA LB E203 I – 2827

STA LB E203 I – 3807

STA LB E203 I – 2898

STA LB E203 I – 3808

STA LB E203 I – 3042

STA LB E203 I – 3820

STA LB E203 I – 3071

STA LB E203 I – 3894

STA LB E203 I – 3078

STA LB E203 I – 3969

STA LB E203 I – 3083

STA LB E203 I – 3983

266

Quellen– und Literaturverzeichnis

Arbetarrörelsens Arkiv och Bibliotek Stockholm (ARAB) Sveriges socialdemokratiska kvinnoförbund

Archiv der Sozialen Demokratie Bonn (AdsD) August Bebel Institut, Gewerkschaftliche Restakten

Arkivet för Ljud och Bild Stockholm (AJB) „Dit vi hunnit“

Borås stadsarkiv (BSA) Borås Skolstyrelse

Bundesarchiv Berlin (BA) Deutsche Arbeitsfront Ehemaliges Reichsfinanzministerium Reichsarbeitsministerium Reichsfrauensekretariat der Kommunistischen Partei Reichskanzlei Reichsministerium des Innern Roter Frauen– und Mädchenbund

Generallandesarchiv Karlsruhe (GLA) Badisches Ministerium für Kultus und Unterricht

Göteborgs universitetsbibliotek (GUB) Open-Door, svenska avdelningen

Hauptstaatsarchiv Stuttgart (HStA S) Württembergisches Staatsministerium

Kungliga Biblioteket Stockholm (KB) Kerstin Hesselgrens samling

267

Landesarchiv Berlin (LAB) Helene Lange Archiv

Landsorganisationens Arkiv Stockholm (LO) Korrespondens med offentliga myndigheter Landssekretariatets protokoll 1925–1939

Malmö stadsarkiv (MSA) Malmö folksskolestyrelse

Riksarkivet Stockholm (RA) Fredrika-Bremer-Förbundet Husmorsförbundet hem och samhälle Kommittéarkiv Svenska landsbygdens kvinnoförbund

Staatsarchiv Freiburg (StA FR) Selekte, Personalakten Freiburger Lehrer I

Staatsarchiv Ludwigsburg (StA LB) Ministerialabteilung für die Höheren Schulen, Personalakten von Lehrern

Stadtarchiv Freiburg (StadtAF) Städtische Akten

Tjänstemannarörelsens arkiv och museum Stockholm (TAM) Sveriges Folkskollärarinneförening

Zeitschriften Die Frau Die Frauendelegierte Die Frauenwelt Die Genossin Die Gleichheit Die Kämpferin Die NS-Frauenwarte Evangelische Frauenzeitung Frauenarbeit Futurum Gewerkschaftszeitung Hertha Jahrbuch des Allgemeinen deutschen Gewerkschaftsbundes 268

Jahrbuch des Bundes deutscher Frauenvereine Morgonbris Schaffende Frauen Yrkeskvinnors Klubbnytt

Literatur und gedruckte Quellen [AK] Riksdagens protokoll: Andra Kammaren, 1925–1939 Albisetti, James C. 1996, „Professionalisierung von Frauen im Lehrberuf“, in Elke Kleinau/Claudia Opitz (Hg.), Geschichte der Mädchen– und Frauenbildung. Band 2: Vom Vormärz bis zur Gegenwart, Frankfurt a. M. Almlöv, Cecilia 1995, Kvinnor och män i forskarseminarier: En studie av interaktionen på tre institutioner vid Uppsala universitet, Stockholm. Amft, Andrea 1998, „Silent in Church: Sami Women in Reindeer–Herding Society 1886–1996“, in Gun Frånberg (ed.), The Social Construction of Gender in Different Cultural Contexts, Stockholm. Andersson, Irene 1999, „Ett fredens nätverk i krigshotets 1930–tal fångat genom brev, dagböcker och självbiografier”, in Peter Aronsson/Solveig Fagerlund/Jan Samuelsson (red.), Nätverk i histroisk forskning — metafor, metod eller teori, Växjö. Bajohr, Stefan 1979, Die Hälfte der Fabrik. Geschichte der Frauenarbeit in Deutschland 1914 bis 1945, Heidelberg. Barret, Michèle 1980, Women’s Oppression Today: Problems in Marxist Feminist Analysis, London. Baumgarten, Katrin 1997, Hagestolz und alte Jungfer. Entwicklung, Instrumentalisierung und Fortleben von Klischees und Stereotypen über unverheiratet Gebliebene, Münster/New York/München/Berlin. Beckmann, Emmy 1932, Um Stellung und Beruf der Frau, ohne Ort. Beiträge zur Statistik der Stadt Freiburg im Breisgau. Heft 7. Die wichtigsten Ergebnisse der Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1931 in der Stadt Freiburg im Breisgau. Herausgegeben im Auftrag des Oberbürgermeisters vom statistischen Amt der Stadt Freiburg im Breisgau. 1933. Berggren, Lars 1991, Ångvisslans och brickornas värld. Om arbete och facklig organisering vid Kockums Mekaniska Verkstad och Carl Lunds fabrik i Malmö, Malmö. Bergqvist, Christina 1994, Mäns makt och kvinnors intressen, Uppsala. Bernes, Stig 1947, Borås folksskolors historia 1847–1947, Borås. Bessel, Richard 1993, Germany after the first world war, Oxford. Bevölkerung und Wirtschaft 1872–1972. Herausgegeben anläßlich des 100jährigen Bestehens der zentralen amtlichen Statistik. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt Wiesbaden, Stuttgart/Mainz. 269

[BGB] Das bürgerliche Gesetzbuch, 6. neubearbeitete Auflage, IV. Band: Familienrecht, bearbeitet von Erler (Eherecht), Sayn (Verwandtschaft, Vormundschaft) Berlin/Leipzig 1928. Billing, Peter/Olsson, Lars/Stigendal, Mikael 1992, „Malmö – our town“: Local politics in Social Democracy, in Klaus Misgeld/Karl Molin/Klas Åmark (eds.), Creating Social Democracy A Century of the Social Democratic Party in Sweden, University Park. Björk, Gunnela 1998, „Det bekönade medborgarskapet. Skoarbeterskor, fackförening och parti under 1920– och 30–talen“, in Historisk Tidskrift 3/1998. Björk, Gunnela 1999, Att förhandla sitt medborgarskap. Kvinnor som kollektiva aktörer i Örebro 1900 – 1950, Lund. Björkhem, Barbro/Hansing Engström, Lisbeth/Wägnerud, Lena (red.)1994, Rätt att rösta, Stockholm. Bloch, Marc 1928, „Pour une histoire comparée des sociétés européennes“, Revue de synthèse historique, 46/1928. Blom, Ida 1994, „Global historia i dekonstruktionens tid“, in Kvinnovetenskaplig tidskrift 3/1994. Blom, Ida 1996, „Das Zusammenwirken von Nationalismus und Feminismus um die Jahrhundertwende: ein Versuch zur vergleichenden Geschlechtergeschichte”, Heinz–Gerhard Haupt/Jürgen Kocka (Hg.), Geschichte und Vergleich. Ansätze und Ergebnisse international vergleichender Geschichtsschreibung, Frankfurt a. M./New York. Blom, Ida 2000, „Gender and Nation in International Comparison”, in Ida Blom/Karen Hagemann/Catherine Hall (eds.), Gendered Nations. Nationalism and Gender Order in the Long Nineteenth Century, Oxford/New York. Blomberg, Eva 1995, Män i mörker. Arbetsgivare, reformister och syndikalister. Politik och identitet i svensk gruvindustrie 1910–1940, Stockholm Boak, Helen 1990, „The State as an Employer of Women in the Weimar Republik”, in Eve Rosenhaft/W.R. Lee (eds.), The State and Social Change in Germany, 1880–1980, New York/Oxford/Munich. Bock, Gisela 1986, Zwangssterilisation im Nationalsozialismus, Studien zur Rassenpolitik und Frauenpolitik, Opladen. Bock, Gisela 2000, Frauen in der europäischen Geschichte. Vom Mittelalter bis zur Gegenwart, München. Bölling, Rainer 1983, Sozialgeschichte der deutschen Lehrer. Ein Überblick von 1800 bis zur Gegenwart, Göttingen. Borgmann, Grete 1997, „Dr. Phil. Johanna Kohlund 1878–1968. Die Grande Dame der frühen Freiburger Frauenbewegung“, in Isolde Tröndle-Weintritt/Petra Herkert (Hg.), „Nun gehen sie hin und heiraten sie“. Die Töchter der Alma mater im 20. Jahrhundert, Freiburg i. Br.

270

Borås Wäfveri Aktiebolag 1870–1945. Minnesskrift till sjuttiofemårsjubileet 2 juni 1945, Stockholm 1945. Braun, Kathrin 1995, „Frauenforschung, Geschlechterforschung und feministische Politik“, in Feministische Studien 2/1995. Burger, Klaus 1998, „Denen von milder Gunst des Schicksals kein wohlgeordnetes Familienleben vergönnt war”. Kleinkinderbewahranstalten in Freiburg 1848– 1945, Freiburg i. Br. Canning, Cathleen 1993, „Geschlecht als Unterordnungsprinzip. Überlegungen zur Historiographie der deutschen Arbeiterbewegung”, in Hanna Schissler (Hg.), Geschlechterverhältnisse im historischen Wandel, Frankfurt/New York. Canning, Cathleen 1996, Languages of Labor and Gender. Female Factory Work in Germany 1850–1914, Ithaca/London. Carlson, Allan 1990, The Swedish Experiment in Family Politics: The Myrdals and the Inter-war Population Crisis, New Brunswick/London. Carlsson, Christina 1986, Kvinnosyn och kvinnopolitik. En studie av svensk socialdemokrati 1880–1910, Lund. Carlsson-Wetterberg, Christina 1988, ”Kvinnor, arbete och åldrande. Textilarbeterskor i Malmö 1870–1918”, in Scandia 2/1988. Carlsson-Wetterberg, Christina 1990, Women, work and ageing. Female Textile th Workers in Malmö from 1870 until ca 1940. Paper presented at the 17 Interth nd national Congress of Historical Sciences, 26 august – 2 september. Carlsson, Sten 1966, Den sociala omgrupperingen i Sverige efter 1866, Stockholm. Cole, Joshua 2000, The Power of Large numbers. Population, Politics and Gender in Nineteenth–century France, Ithaca/London. Connell, Robert. W. 1995, Masculinities, Los Angeles. Creighton, Colin 1996, ”The rise of the male breadwinner family: a reappraisal”, in Comparative Studies in Society and History 38/1996. Daniel, Ute 1989, Arbeiterfrauen in der Kriegsgesellschaft, Beruf, Familie und Politik im ersten Weltkrieg, Göttingen. Davis, Belinda J. 2000, Home Fires Burning. Food, Politics and Everyday Life in World War I Berlin, Chapel Hill/London. [de matrimonio christiano], Litterae Encyclicae de matrimonio christiano 1931, Unseres heiligen Vaters Pius XI. Durch göttliche Vorsehung Papst Rundschreiben über die christliche Ehe in Hinsicht auf die gegenwärtigen Verhältnisse, Bedrängnisse, Irrtümer und Verfehlungen in Familie und Gesellschaft. Autorisierte Ausgabe mit authentischem latainischen Text und amtlicher deutscher Übersetzung, Freiburg Deacon, Desley 1989, Managing Gender. The State, the New Middle Class and Women Workers 1830–1930, Melbourne. Desroisières, Alain 1998, The politics of Large numbers. A History of Statistical Reasoning, Cambridge, Masssachusetts/London. 271

Die Stadt und Landkreise in Baden–Württemberg. Freiburg im Breisgau. Stadtkreis und Landkreis. Amtliche Kreisbeschreibung. Band I, zweiter Halbband, Statistisches Landesamt Baden-Württemberg in Verbindung mit der Stadt Freiburg im Breisgau und dem Landkreis Freiburg 1965, Stuttgart. Dölle, Gilla 1997, Die (un–)heimliche Macht des Geldes: Finanzierungsstrategien der bürgerlichen Frauenbewegung in Deutschland zwischen 1865 und 1933, Frankfurt a. M. Duden, Barbara 1993, „Die Frau ohne Unterleib: Zu Judith Butlers Entkörperung, Ein Zeitdokument“, in Feministische Studien 2/1993. Edqvist, Dagmar 1949, Andra äktenskapet, Stockholm. Eichborn, Ulrike 1994, „Ehestandsdarlehen. Dem Mann den Arbeitsplatz, der Frau Heim, Herd und Kinder“, in Annette Kuhn (Hg.), Frauenleben im NS–Alltag. Bonner Studien zur Frauengeschichte, Pfaffenweiler. Einwohnerbücher der Stadt Freiburg 1919–1933. Ekenstam, Claes 2000, „Manlighetens kriser & kransar: mansbilder och känsloliv vid tre sekelskiften“, in Anita Göransson (red.), Sekelskiften och kön. Strukturella och kulturella övergångar år 1800, 1900, 2000, Stockholm. Elgán, Elisabeth 1994, Genus och politik. En jämförelse mellan svensk och fransk abort- och preventivmedelspolitik från sekelskiftet till andra världskriget, Uppsala. Erhart, Walter/Herrman, Britta (Hg.) 1997, Wann ist der Mann ein Mann: zur Geschichte der Männlichkeit, Stuttgart. Ericsson, Christina 1993 (red.), Genus i historisk forskning, Lund. Ericsson, Tom 1983, Den andra fackföreningsrörelsen. Tjänstemän och tjänstemannaorganisationer i Sverige före första väldskriget, Umeå. Eriksson, Arne H. 1998, ”De yttre gränserna. Facklig särorganisering av arbetare och tjänstemän”, in Klas Åmark, Solidaritetens gränser, LO och industriförbundsfrågan 1900–1990, Stockholm. Eriksson, Lena 1999, „De arbetslösas förening – förutsättningar för mobilisering och handlingsutrymme 1919, en fallstudie i Stockholm“, in Anders Berge/Walter Korpi/Joakim Palme/Sten–Åke Stenberg/Klas Åmark (red.), Välfärdsstat i brytningstid: Historisk–samhällsvetenskapliga studier om genus och klass, ojämlikhet och fattigdom, Stockholm. Eriksson, Lena 2001, „Att försörja en försörjare, Statliga insatser vid arbetslöshet under svenskt 1920–tal”, in Helena Bergman, Peter Johansson, Med familjen i fokus, Stockholm. (Unter Veröffentlichung) Esping-Andersen, Gøsta 1990, The Three Worlds of Welfare Capitalism, Cambridge. Evans, Richard J. 1976, The Feminist Movement in Germany 1894–1933, London/Beverly Hills. Evans, Richard J. 1977, The Feminists. Women’s Emancipation Movements in Europé, America and Australasia 1840–1920, New York. 272

[FK] Riksdagens protokoll: Första Kammaren, 1925–1939. Florin, Christina 1987, Kampen om katedern. Feminiserings– och professionaliseringsprocessen inom den svenska folkskolans lärarkår 1860–1906, Umeå. Florin, Christina 1993, ”Kvinnliga tjänstemän i manliga institutioner”, in Utbildningsradion, Kvinnohistoria. Om kvinnors villkor från antiken till våra dagar, Stockholm. Frangeur, Renée 1998, Yrkeskvinna eller makens tjänarinna. Striden om yrkesrätten för gifta kvinnor i mellankrigstidens Sverige, Lund. Frevert, Ute 1982, ”Vom Klavier zur Schreibmaschine – Weiblicher Arbeitsmarkt und Rollenzuweisung am Beispiel der weiblichen Angestellten in der Weimarer Republik”, in Anette Kuhn/Gerhard Schneider (Hg.), Frauen in der Geschichte, Band 1, Düsseldorf. Gahlings, Ilse/Moering, Elle 1961, Die Volksschullehrerin. Sozialgeschichte und Gegenwartslage, Heidelberg. Gerhard, Ute 1994, „Frauenbewegung als soziale Bewegung“, in Senatskommission für Frauenforschung in der Deutschen Forschungsgemeinschaft (Hg.), Sozialwissenschaftliche Frauenforschung in der Bundesrepublik Deutschland: Bestandsaufnahme und forschungspolitische Konsequenzen, Berlin. Gerhard, Ute 1996 (1990), Unerhört. Die Geschichte der deutschen Frauenarbeit. Unter der Mitarbeit von Ulla Wischermann, Hamburg. Gerhard, Ute 1996, „Feministische Sozialpolitik in vergleichender Perspektive“ in Feministische Studien 2/1996. Gerhard, Ute 1997, ”Grenzziehung und Überschreitungen. Die Rechte der Frauen auf dem Weg in die politische Öffentlichkeit”, in Ute Gerhard (Hg.), Frauen in der Geschichte des Rechts. Von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart, München. Gestrich, Andreas 1999, Geschichte der Familie im 19. und 20. Jahrhundert, München. Geyer, Anna 1930, „Die Frau im Beruf”, in Anna Blos (Hg.), Die Frauenfrage im Lichte des Sozialismus, Dresden. Geyer, Michael 1983, „Ein Vorbote des Wohlfahrtsstaates. Die Kriegsopferversorgung in Frankreich, Deutschland und Großbritannien nach dem Ersten Weltkrieg“, in Geschichte und Gesellschaft 9/1983. Glaß, Frieda/Kische, Dorothea 1930, Die wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse der berufstätigen Frauen. Erhebung 1928/1929 durchgeführt von der Arbeitsgemeinschaft deutscher Frauenberufsverbände, Berlin. Glucksmann, Miriam 1995, „Some Do, Some Don’t (But in Fact They All Do Really); Some Will, Some Won’t; Some Have, Some Haven’t: Women; Men, Work, and Washing Machines in Inter–War Britain“, in Gender & History 2/1995. Glucksmann, Miriam 2000, Cottons and Casuals. The gendered organisation of labour in time and space, Durham. 273

Göransson, Anita 1998, „Mening, makt och materialitet. Ett försök att förena realistiska och poststrukturalistiska positioner”, in Häften för kritiska studier 4/1998. Göransson, Anita (red.) 2001, Sekelskiften och kön. Strukturella och kulturella övergångar år 1800, 1900, 2000, Stockholm. Gordon, Linda 1990, „The New Feminist Scholarship on the Welfare State”, in Linda Gordon (ed.), Women, The State and Welfare, Madison. Graves, Pamela 1994, Labour Women. Women in British Working Class Politics 1918–1939, Cambridge. Greven–Aschoff, Barbara 1981, Die bürgerliche Frauenbewegung in Deutschland 1894–1933, Göttingen. Gröndahl, Jan 1990, ”Single Mothers and Poor Relief in a Swedish Industrial Town (Gävle) at the Beginning of the Twentieth Century”, in Marie C. Nelson/John Rogers (eds.), ”Mother, Father, and Child. Swedish Social Policy in the early Twentieth Century”, Reports from the Familiy History Group, Department of History, Uppsala University, No. 10, Uppsala. Gustavsson, Bo 1986, „Mellan socialistiskt ideal och kapitalistisk verklighet“, in Arbetarhistoria, 1–2/1986. Habermas, Jürgen 1981, Theorie des kommunikativen Handelns. Band 2: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft, Frankfurt a.M. Hadenius, Stig/Molin, Björn/Wieslander, Björn 1974 (1969), Sverige efter 1900. En modern politisk historia, Stockholm. Hagemann, Karen 1990, Frauenalltag und Männerpolitik. Alltagsleben und gesellschaftliches Handeln von Arbeiterfrauen in der Weimarer Republik, Bonn. Hahn, Claudia 1981, „Der öffentliche Dienst und die Frauen – Beamtinnen in der Weimarer Republik“, in Frauengruppe Faschismusforschung (Hg.), Mutterkreuz und Arbeitsbuch. Zur Geschichte der Frauen in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus, Frankfurt a. M. Hallberg, Margareta 1992, Kunskap och kön. En studie av feministisk vetenskapsteori, Stockholm. Hallenberg, August 1922, Folksskollärarens rättsliga ställning. Särskilt i förhållande till stat och kommun, Stockholm. Hartman, Heidi 1981, „Kapitalismen, patriarkatet och det könsdelade arbetet”, in Kvinnovetenskaplig tidskrift 1–2/1981. Hartman, Heidi 1986, „Det olyckliga äktenskapet mellan marxism och feminism. För en mer utvecklingsbar förening”, in Hillevi Gannetz/Evy Gunnarsson/Anita Göransson (red.), Feminism och marxism. En förälskelse med förhinder, Stockholm. Hatje, Ann–Katrin 1974, Befolkningsfrågan och välfärden. Debatten om familjepolitik och nativitetsökning under 1930– och 1940–talen, Stockholm. Haupt, Heinz–Gerhard/Kocka, Jürgen 1996, ”Historischer Vergleich: Methoden, Aufgaben, Probleme. Eine Einleitung.”, in dieselben (Hg.), Geschichte 274

und Vergleich. Ansätze und Ergebnisse international vergleichender Geschichtsschreibung, Frankfurt a.M./New York. Hausen, Karin 1986, „Unemployment also hits women: The new and the old woman on the dark side of the golden twenties in Germany“, in Peter D. Stachura (ed.), Unemployment and the Great Depression in Weimar Germany, London. Hausen, Karin 1987, „The German Nation’s Obligations to the Heroes’ Widows of World War I.”, in Margaret Randolph Higonnet/Jane Jenson/Sonya Michel/Margaret Collins Weitz (eds.), Behind the Lines. Gender and The Two World War, NewHaven/London. Hausen, Karin 1998, „Die Nicht–Einheit der Geschichte als historiographische Herausforderung. Zur historischen Relevanz und Anstößigkeit der Geschlechtergeschichte”, in Hans Medick/Anne–Charlotte Trepp, Geschlechtergeschichte und Allgemeine Geschichte. Herausforderungen und Perspektiven, Göttingen. Heidtke, Birgit/Rösler, Christina 1995, Margarethas Töchter. Eine Stadtgeschichte der Frauen von 1800 bis 1950 am Beispiel Freiburgs, Freiburg i. Br. Hering, Sabine 1990, Die Kriegsgewinnlerinnen. Praxis und Ideologie der deutschen Frauenbewegung im Ersten Weltkrieg, Pfaffenweiler. Herkert, Petra 1997, „Dr iur. Karola Fettweis 1909–1994. Die Reform des Eherechts als Lebenswerk.”, in Isolde Tröndle-Weintritt/Petra Herkert (Hg.), „Nun gehen sie hin und heiraten sie“ Die Töchter der Alma mater im 20. Jahrhundert, Freiburg i. Br. Hernes, Helga 1989, Wohlfahrtsstaat und Frauenmacht. Essays über die Feminisierung des Staates, Baden–Baden. Heymann, Lida Gustava 1992, Erlebtes und Erschautes: deutsche Frauen kämpfen für Freiheit, Recht und Frieden 1850–1940. In Zusammenarbeit mit Anita Augspurg. Herausgegeben von Margit Twellmann, Frankfurt a.M. Hirdman, Yvonne 1979, Vi bygger landet. Den svenska arbetarrörelsen från Per Götrek till Olof Palme, Stockholm. Hirdman, Yvonne 1983, „Den socialistiska hemmafrun. Den socialdemokratiska kvinnorörelsen och hemarbetet 1890–1939“, in Brita Åkerman (red.), Vi kan vi behövs. Kvinnorna går samman i egna föreningar, Stockholm. Hirdman, Yvonne 1989, Att lägga livet till rätta. Studier i svensk folkhemspolitik, Stockholm. Hirdman 1992 (1988), Den socialistiska hemmafrun och andra kvinnohistorier, Stockholm. Hirdman 1993 (1988), „Genussystemet – reflexioner kring kvinnors sociala underordning“, in Christina Ericsson 1993, Genus i historisk forskning, Lund. Hirschauer, Stefan 1993, „Dekonstruktion und Rekonstruktion. Plädoyer für die Erforschung des Bekannten“, Feministische Studien 2/1993. 275

Historisk statistisk för Sverige, Del 1. Befolkningen Andra Upplagan 1720– 1967, Statistiska Centralbyrån 1969, Stockholm. Hobson, Barbara 1993, „Feminist Strategies and Gendered Discourses in Welfare States: Married Women’s Right to Work in the United States and Sweden”, in Seth Koven/Sonya Michel (eds.), Mothers of a New World. New York/London. Hoffmann, Volker 1976, Junglehrerbewegung und Gewerkschaft in den ersten Jahren der Weimarer Republik, Berlin. Hohls, Rüdiger 1991, „Quellen zur Erwerbsstatistik Deutschlands im ausgehenden 19. und 20. Jahrundert“, in Wolfram Fischer, Andreas Kunz (Hg.), Grundlagen der Historischen Statistik von Deutschland. Quellen, Methoden, Forschungsziele, Opladen. Holthöfer, Ernst 1997, „Die Geschlechtsvormundschaft. Ein Überblick von der Antike bis in 19. Jahrhundert”, in Ute Gerhard (Hg.), Frauen in der Geschichte des Rechts. Von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart, München. Horgby, Björn 1993, Egensinne och skötsamhet. Arbetarkulturen i Norrköping 1890–1940, Stockholm. Huerkamp, Claudia 1996, Bildungsbürgerinnen. Frauen im Studium und in akademischen Berufen 1900–1945, Göttingen. Hug, Wolfgang 1992, „Zwischen ”Trivialschule” und Gesamtschule. Die Entwicklung des Freiburger Schulwesens”, in Heiko Haumann/Hans Schadek (Hg.), Geschichte der Stadt Freiburg im Breisgau. Band 3 Von der badischen Herrschaft bis zur Gegenwart, Stuttgart. Humlesjö, Inger 1999 „Manliga och sega strukturer. Fackföreningsrörelsens dolda historia”, in Arbetarhistoria 90–91/1999. Humphries, Jane 1977, „Class Struggle and the Persistance of the Working– Class Family“, in Cambridge Journal of Economics, 1977:1. International Labour Office 1932, „Women’s Work under Labour Law. A Survey of Protective legislation”, Studies and reports. Series I (Employment of Women and Children) No. 2, Geneva. International Labour Office 1939, „The Law and Women’s Work,. A Contribution of the Study of the Status of Women”, Studies and reports. Series I (Employment of Women and Children) No. 4, Geneva. Jahn, Peter 1988, Die Gewerkschaften in der Endphase der Republik 1930–1933. Unter der Mitarbeit von Detlev Brunner, Köln. Janssens, Angélique 1998, „The Rise and Decline of The male Breadwinner Family? An Overview of the Debate“, in Angélique Janssens (ed.), The Rise and Decline of the Male Breadwinner Family? International Review of Social History 42 Supplement . Jarausch, Konrad H. 1987, „Die Not der geistigen Arbeiter: Akademiker in der Berufskrise, 1918–1933”, in Werner Abelshauser (Hg.), Die Weimarer Repu-

276

blik als Wohlfahrtsstaat. Zum Verhältnis von Wirtschafts– und Sozialpolitik, Stuttgart. Johansson, Hilding 1952, Folkrörelserna och det demokratiska statsskicket i Sverige, Stockholm. Johansson, Jan 1992, Det statliga kommittéväsendet. Kunskap, Kontroll, konsensus, Stockholm Jungen, Rune 1978, Vävarstad i uppror. Arbetarrörelsen i Borås, Lund. Kälvemark, Ann–Sofie 1980, More Children of Better Quality? Aspects on Swedish Population Policy in the 1930‘s, Uppsala. Kampmann, Doris 1981, „‘Zölibat — ohne uns!‘ — Die soziale Situation und politische Einstellung der Lehrerinnen in der Weimarer Republik“, in Frauengruppe Faschismusforschung (Hg.), Mutterkreuz und Arbeitsbuch. Zur Geschichte der Frauen in der Weimarer Republik, Frankfurt a.M. Karlsson, Gunnel 1996, Från broderskap till systerskap, Det socialdemokratiska kvinnoförbundets kamp för inflytande och makt i SAP, Lund. Karlsson, Lynn/Wikander, Ulla 1985, Kvinnoarbete och könssegregering i svensk industri 1870–1950: Tre uppsatser, Uppsala. Kassel, Brigitte 1997, Frauen in einer Männerwelt. Frauenerwerbsarbeit in der Metallindustrie und ihre Interessenvertretung durch den Deutschen Metall– Arbeiter–Verband (1891–1933), Köln. Kessler–Harris, Alice 1990, A woman’s wage. Historical Meanings and Social Consequences, Lexington. Kessler–Harris, Alice 1996, „Gender Identity: Right to Work and the Idea of Economic Citizenship“, in Schweizerische Zeitschrift für Geschichte. 46/1996. Klandermans, Bert/Tarrow, Sidney 1988, „Mobilization into Social Movements: Synthesizing European och American Approaches“, in Bert Klandermans/Hanspeter Kriesi/Sidney Tarrow (eds.), From Structure to Action: Comparing Social Movement Research Across Cultures, Greenwich. Klausmann, Christina 2000, „Vordenkerinnen, Organisatorinnen, Freundinnen, Gegnerinnen. Beziehungen und Netzwerke in der Frauenbewegung”,in Ariadne 37–38/2000. Kling, Gudrun 1997, „Die rechtliche Konstruktion des „weiblichen Beamten“. Frauen im öffentlichen Dienst des Großherzogtums Baden im 19. Und frühen 20. Jahrhundert“, in Ute Gerhard (Hg.), Frauen in der Geschichte des Rechts von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart, München. Knapp, Gudrun–Axeli 1993, „Segregation in Bewegung: Einige Überlegungen zum „Gendering” von Arbeit und Arbeitsvermögen”, in Karin Hausen/Gertraude Krell (Hg.), Frauenerwerbsarbeit. Forschungen zur Geschichte und Gegenwart, München. Knapp, Ulla 1984, Frauenarbeit in Deutschland. Band 2 Hausarbeit und geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt im deutschen Industrialisierungsprozeß, München. 277

Kolb, Eberhard 1993, Die Weimarer Republik. 3. überarbeitete und erweiterte Auflage, München. Kolbe, Wiebke 1999, Wie aus Müttern Eltern wurden. Konstruktionen von Mutter–, Vater– und Elternschaft in der wohlfahrtsstaatlichen Politik Schwedens und der Bundesrepublik Deutschland 1945–1995, Bielefeld. Kolhaas, Wilhelm 1964, Chronik der Stadt Stuttgart 1918–1933, Stuttgart. Kühne, Thomas 1998, „Staatspolitik, Frauenpolitik, Männerpolitik: Politikgeschichte als Geschlechtergeschichte” Hans Medick/Anne–Charlotte Trepp (Hg.), Geschlechtergeschichte und Allgemeine Geschichte. Herausforderungen und Perspektiven. Mit Beiträgen von Karin Hausen, Lynn Hunt, Thomas Kühne, Gianna Pomata und Helmut Puff, Göttingen. Küppers, Heinrich 1975, Der katholische Lehrerverband in der Übergangszeit von der Weimarer Republik zur Hitler–Diktatur. Zugleich ein Beitrag zur Geschichte des Volkschullehrerstandes, Mainz. Kulawik, Teresa 1999, Wohlfahrtsstaat und Mutterschaft: Schweden und Deutschland 1870–1912, Frankfurt a. M. Kunz, Andreas 1982, „Stand versus Klasse, Beamtenschaft und Gewerkschaften im Konflikt um den Personalabbau 1923/24“, in Geschichte und Gesellschaft 8/1982. Kvarnström, Lars 1998, Män i staten. Stationskarlar och brevbärare i statens tjänst 1897–1937, Stockholm. Kvarnström, Lars/Waldemarsson, Ylwa/Åmark, Klas 1996, I statens tjänst. Statlig arbetsgivarepolitik och fackliga strategier 1870–1930, Lund. Landweer, Hilge 1993, „Kritik und Verteidigung der Kategorie Geschlecht. Wahrnehmungs– und symboltheoretische Überlegungen zur sex/gender– Unterscheidung”, in Feministische Studien 2/93. Landweer, Hilge 1994, „Jenseits des Geschlechts? Zum Phänomen der theoretischen und politischen Fehleinschätzung von Travestie und Transexualität”, Katarina Pühl (Hg.), Geschlechterverhältnisse und Politik. Herausgegeben vom Institut für Sozialforschung, Frankfurt a. M. Landweer, Hilge/Rumpf, Mechthild 1993, „Kritik der Kategorie ‚Geschlecht‘. Streit um Begriffe, Streit um Orientierungen, Streit der Generationen?”, in Feministische Studien 2/93. Larsson, Jan 1994, Hemmet vi ärvde, Om folkhemmet, identiteten och den gemensamma framtiden, Stockholm. Larsson, Margareta 1951, KTTF Kvinnliga Tjänstemannaföreningen. En historik, Stockholm. Lembeck, Elisabeth 1993, Frauenarbeit bei Vater Staat, Weibliche Behördenangestellte in der Weimarer Republik, Pfaffenweiler. Lindemann, Gesa 1993, „Wider die Verdrängung des Leibes aus der Geschlechtskonstruktion“, in Feministische Studien 2/1993.

278

Linderborg, Åsa 2001, Socialdemokraterna skriver historia. Historieskrivning som ideologisk maktresurs 1892–2000, Stockholm. Lindholm, Margareta 1990, Talet om det kvinnliga. Studier i feministiskt tänkande i Sverige under 1930–talet, Göteborg. Lister, Ruth 1997, Citizenship, Feminist Perspectives, Hampshire/London. Losseff–Tillmanns, Gisela 1975, Frauenemanzipation und Gewerkschaften (1800–1975), Bochum. Lundborg, Herman 1902, Om sinnesjuka lärarinnor jämte en kort öfverblick öfver småskollärarinnornas ställning i Sverige, Stockholm. Maier, Emil 1951, Geschichte der Volksschule in Stuttgart. Veröffentlichungen des Archivs der Stadt Stuttgart Band 10, Stuttgart. [MAK] Bihang till Riksdagens Protokoll: Motioner väckta inom Andra Kammaren 1925–1939. Malmö stads adresskalender 1925–1939. Malmö stadshistoria. Femte delen (1914–1939), Oscar Bjurling (red.), utgiven på uppdrag av Stadsfullmäktige i Malmö, Malmö 1989. Manns, Ulla 1997, Den sanna frigörelsen. Fredrika–Bremer–Förbundet 1884– 1921, Stockholm Manns, Ulla 2000, „Den gifta kvinnans frigörelse: Reflexioner kring rösträtt och myndighet i svensk kvinnorörelse“, in Karin Melby/Anu Pylkkänen/Bente Rosenbeck/Christina Carlsson Wetterberg (eds.),2000, The Nordic Model of Marriage and the Welfare state. Nord 2000: 27, Copenhagen. McAdam, Douglas 1994, „Taktiken von Protestbewegungen. Das Framing der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung“, in Friedhelm Neidhardt (Hg.), Öffentlichkeit Öffentliche Meinung, soziale Bewegung, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Sonderheft 34, Köln. McAdam, Doug 1999, Political Process and The Development of Black Insurgency 1930–1970, Chicago. McAdam, Doug/McCarthy, John D./Zald, Mayer N. 1996, „Introduction: Opportunities, mobilizing structures, and framing processes – toward a synthetic, comparative perspective on social movement“, in Doug McAdam, John D. McCarthy, Mayer N. Zald (eds.), Comparative Perspectives on Social Movements. Political Opportunities, Mobilizing Structures, and Cultural Framings, Cambridge. [MFK] Bihang till Riksdagens Protokoll: Motioner väckta inom Första Kammaren 1925–1939 Meijer, Hans 1966, Kommittéväsendets utveckling 1905–1954, Lund. Misgeld, Klaus/Molin Karl/Åmark, Klas (red.) 1992, Creating Social Democracy. A Century of Social Democratic Labor Party in Swedens, University Park. Mitchell, Brian R., 1980 (1975), European Statistics 1750–1975. Second revised edition, London.

279

Mommsen, Wolfgang 1982 (1974, Max Weber: Gesellschaft, Politik und Geschichte, Frankfurt a. M. Mosse, George L. 1997, Das Bild des Mannes. Zur Konstruktion der Modernen Männlichkeit, Frankfurt a. M. Müller, Leos/Novaky, György 1997, Om komparativ metod inom historievetenskapen, Historiska institutionen Uppsala Universitet, http://www.hist.uu.se/staff/Novaky_G/Komparat.htm (31. 7. 2001). Müller, Walter/Willms, Angelika/Handl, Johann 1983, Strukturwandel der Frauenarbeit 1880–1980, Frankfurt a. M./New York. Myrdal, Alva/Myrdal Gunnar 1997 (1934), Kris i befolkningsgfrågan, Stockholm. Nave–Herz, Rosemarie 1997, Die Geschichte der Frauenbewegung in Deutschland, Hannover. Neidhardt, Friedhelm 1994, „Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegung“, in Friedhelm Neidhardt (Hg.), Öffentlichkeit, Öffentliche Meinung, soziale Bewegung, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Sonderheft 34, Köln. Neunsinger, Silke 1999, „‘Jag skulle så gärna vilja gifta mig om jag hade någe på fötterna…’ Om ålder, civilstånd och genus”, in Häften för kritiska studier 1/1999. Neunsinger, Silke 2000, „Om nyttan av att jämföra äpplen och päron. Några reflexioner kring möjligheterna av en komparation mellan Tyskland och Sverige under mellankrigstiden“, in Anette Warring (red.), Køn, religion og kvinder i bevægelse. Konferencerapport fra det VI. Nordiske Kvindehistoirkermøde Tilsvildeleje 12–15. August 1999, Roskilde. Nicholson, Linda 1994, „Was heißt ‚gender‘?”, in Katharina Pühl (Hg.), Geschlechterverhältnisse und Politik. Herausgegeben vom Institut für Sozialforschung Frankfurt, Frankfurt a. M. Nienhaus, Ursula 1995, Vater Staat und seine Gehilfinnen. Die Politik mit der Frauenarbeit bei der deutschen Post (1864–1945), Frankfurt a. M./New York. Nilsson, Ada 1940, Barrikaderna valde oss. 25 år ur en kämpande förenings historia, Stockholm. Nilsson, Bengt 1996, Kvinnor i statens tjänst – från biträde till tjänstemän. En aktörsinriktad undersökning av kvinnliga tjänstemäns organisering, strategier och kamp under 1900-talets första hälft, Uppsala. Nilsson, Bengt 1997, „Kön och fack – folkskollärarna som exempel”, in TAM– revy Meddelanden från TAM–Arkiv 2/97. Nilsson, Bengt 1999, „Telefoniststrejken. Tio dagar som skakade Stockholm”, in Christina Florin/Lena Sommestad/Ulla Wikander (red.), Kvinnor mot kvinnor. Om systerskapets svårigheter, Stockholm. Norrbin, Camilla/Sjögren, Mikael 2001, „‘Polisväsen, civilförsvar och allt arbete med landshövdingeutnämningar är minsann inget roligt!‘ Om kvinnors ar280

bete i riksdag och regering under 1950–talet”, in Christina Florin/Lars Kvarnström (red.), Kvinnor på gränsen till medborgarskap. Genus politik och offentlighet 1800–1950, Stockholm. Nyberg, Anita 1987, Vad är förvärvsarbete?, in Kvinnovetenskaplig tidskrift 1/1987. Nyberg, Anita 1989, Tekniken – kvinnornas befriare? Hushållsteknik, köpevaror, gifta kvinnors hushållsarbetstid och förvärvsdeltagande 1930– talet–1980–talet, Linköping. Nybom, Thorsten 1978, Motstånd – anpassning – uppslutning. Linjer i svensk debatt om utrikespolitik och internationell politik 1940–1943, Stockholm. Oekinghaus, Emma 1925, Die gesellschaftliche und rechtliche Stellung der deutschen Frau, Jena. Ohlander, Ann–Sofie 1992, „Farliga kvinnor och barn. Historien och det utomäktenskapliga“, in Utbildninsgradion, Kvinnohistoria. Om kvinnors villkor från antiken till våra dagar, Stockholm. Östberg, Kjell 1997, Efter rösträtten. Kvinnors utrymme efter det demokratiska genombrottet, Stockholm. Östman, Ann–Katrin 2000, Mjölk och jord. Om kvinnlighet, manlighet och arbete i ett österbottniskt jordbrukssamhälle ca 1870–1940, Åbo. Palme, Sven–Ulric 1969, „Vid valurnan och i riksdagen under femtio år“, in Ruth Hamrin–Thorell/Ulla Lindström/Gunborg Stenberg (red.), Kvinnors röst och rätt, Stockholm. Pateman, Carol 1988, „The Patriarchal Welfare State“, in Amy Gutmann (ed.), Democracy and Welfare State, Princeton. Pateman, Carol 1992, „Equality, difference, subordination: the politics of motherhood and women’s citizenship“, in Gisela Bock/Susan James (eds.), Beyond Equality and Difference. Citizenship, Feminist Politics and Female Subjectivity, London/New York. Pedersen, Susan 1993, Family, Dependence and the Origins of the Welfare state: Britain and France, 1914–1945, Cambridge. Pehrsson, Kajsa/Åkerman, Brita 1983, „‘Dagen är äntligen här‘. Kvinnogrupper – splittrade. Eniga, tillsammans“, in Brita Åkerman (red.), Vi kan, vi behövs! – kvinnorna går samman i egna föreningar, Stockholm. Peters, Birigit 1994, „Öffentlichkeitselite – Bedingungen und Bedeutungen von Prominenz“, in Friedhelm Neidhardt (Hg.), Öffentlichkeit, Öffentliche Meinung, soziale Bewegung, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Sonderheft 34, Köln. Petzina, Dietmar, 1987, „Arbeitslosigkeit in der Weimarer Republik“, in Werner Abelshauser (Hg.), Die Weimarer Republik als Wohlfahrtsstaat. Zum Verhältnis von Wirtschafts– und Sozialpolitik in der Industriegesellschaft, Stuttgart.

281

Petzina, Dietmar/Abelshauser, Werner/Faust, Anselm 1978, Sozialgeschichtliches Arbeitsbuch Band III: Materialien zur Statistik des Deutschen Reiches 1914– 1945, München. Peukert, Detlef J. K. 1987, Die Weimarer Republik, Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a. M. Plymoth, Birgitta 2001, „Kvinnors ‚medborgerliga‘ möjligheter: Kvinnor och fattigvård under sent 1800–tal”, in Christina Florin/Lars Kvarnström (red.), Kvinnor på gränsen till medborgarskap. Genus, politik och offentlighet 1800– 1950, Stockholm. Potthoff, Heinrich 1987, Freie Gewerkschaften 1918–1933. Der allgemeine deutsche Gewerkschaftsbund in der Weimarer Republik, Düsseldorf. Qvist, Gunnar 1974, Statistik och politik. Landsorganisationen och kvinnorna på arbetsmarknaden, Stockholm. Qvist, Gunnar 1977, „Ett perspektiv på den s.k. kvinnoemancipationen i Sverige“, in Historisk Tidskrift 2/1977. Raschke, Joachim 1988, Soziale Bewegungen. Ein historisch systematischer Grundriß, Frankfurt a. M./New York. Register till Riksdagens Protokoll 1921–1940. [RGBl] Reichsgesetzblatt 1919–1932. Rose, Sonya O. 1992, Limited Livelihoods. Gender and Class in Nineteenth– Century England, London. Rosenbusch, Ute 1998, Der Weg zum Frauenwahlrecht in Deutschland, Baden– Baden. Rosenhaft, Eve 1996, „Zwei Geschlechter – eine Geschichte? Frauengeschichte, Männergeschichte, Geschlechtergeschichte und ihre Folgen für unsere Geschichtswahrnehmung“, in Christian Eifert u.a., Was sind Frauen? Was sind Männer? Geschlechterkonstruktionen im historischen Wandel, Frankfurt a. M. Rouette Susanne 1993a, „Nach dem Krieg: Zurück zur normalen Hierarchie der Geschlechter“, in Hausen, Karin (Hg.), Geschlechterhierarchie und Arbeitsteilung, Zur Geschichte ungleicher Erwerbschancen von Männern und Frauen, Göttingen. Rouette, Susanne 1993b, Sozialpolitik als Geschlechterpolitik: Regulierung der Frauenarbeit nach dem Ersten Weltkrieg, Frankfurt. Rüsen, Jörn 1988, „‘Schöne‘ Parteilichkeit. Feminismus und Objektivität in der Geschichtswissenschaft”, in Ursula A. Becker/Jörn Rüsen (Hg.), Weiblichkeit in geschichtlicher Perspektive. Fallstudien und Reflexionen zu Grundproblemen in der historischen Frauenforschung, Frankfurt a. M. Sack, Birgit 1998, Zwischen religiöser Bindung und moderner Gesellschaft. Katholische Frauenbewegung und politische Kultur in der Weimarer Republik (1918/19–1933), Münster/New York/München/Berlin. Salmonsson, Göran 1998, Den förståndiga viljan. Svenska Järn– och metallarbetarförbundet 1888–1902, Uppsala. 282

Schaser, Angelika 1997, „Gertrud Bäumer – „eine der wildesten Demokratinnen“ oder verhinderte Nationalsozialistin?“, in Kirsten Heinsohn/Barbara Vogel/Ulrike Weckel (Hg.), Zwischen Karriere und Verfolgung. Handlungsspielräume von Frauen im nationalsozialistischen Deutschland, Frankfurt a. M./New York. Schaser, Angelika 2000, Helene Lange und Gertrud Bäumer. Eine politische Lebensgemeinschaft. Köln/Weimar/Wien. Schilfarth, Else 1929, Psychologie der berufstätigen Frau, Leipzig. Schneider, Michael 1982, Die christlichen Gewerkschaften 1894–1933, Bonn. Schneider, Michael 1989, Kleine Geschichte der Gewerkschaften. Ihre Entwicklung in Deutschland von den Anfängen bis heute, Bonn. Schüllerqvist, Bengt 1992, Från kosackval till kohandel. SAP:s väg till makten (1928–1933), Stockholm Schütz, Dieter 1992, Zwischen Standesbewußtsein und gewerkschaftlicher Orientierung. Beamte und Interessenverbände in der Weimarer Republik, Baden– Baden. Schwab, Dieter 1997, „Gleichberechtigung und Familienrecht im 20. Jahrhundert”, in Ute Gerhard (Hg.), Frauen in der Geschichte des Rechts. Von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart, München. Scott, Joan W. 1988, Gender and the politics of history, New York. Scott, Joan W. 1996, Only paradoxes to offer. French feminists and the rights of man, Cambridge, Massachusetts/London. [SFS] Svensk författningssamling. Sjöberg, Maria 1999, „Kvinnor emellan. Ellen Fries och Ebba Brahe”, Christina Florin/Lena Sommestad/Ulla Wikander (red.), Kvinnor mot kvinnor. Om systerskapets svårigheter, Stockholm. Sklar, Kathryn Kish 1993, „The Historical Foundations of Women’s Power and the Creation of the American Welfare State, 1830–1930“, in Seth Koven/Sonya Michel (eds.), Mothers of a New World. Maternalist Politics and the Origins of Welfare States, New York/London. Skocpol, Theda/Somers, Margaret 1980, „The Uses of Comparative History in Macrosocial Inquiry”, in Comparative History in Society, 2/1980. Snow, David A./Benford, Robert D. 1988, „Ideology, Frame Resonance, and Participant Mobilization“, in Bert Klandermans/Hanspeter Kriesi/Sidney Tarrow (eds.), From Structure To Action: Comparing Social Movement Research Across Cultures, Greenwich. Sommestad, Lena 1992, Från mejerska till mejerist. En studie av mejeriyrkets maskuliniseringsprocess, Lund. Sommestad, Lena 1994, „Mejerskor, Industrialisering och välfärdspolitik: argument för en komparativ genusforskning“, in Kåre Tønnesson (red.), Det 22. nordiske historikermøte, Rapport 3, Oslo.

283

Sommestad, Lena 1998, „Welfare State Attitudes to the Male Breadwinning System: The United States and Sweden in Comparative Perspective”, in Angélique Janssens (ed.), The Rise and Decline of the Male Breadwinner Familiy? International Review of Social History 42 Supplement. SOU 1938:47, Kvinnoarbetskomitténs betänkande. Speier, Hans 1989 (1977), Die Angestellten vor dem Nationalsozialismus. Zur deutschen Sozialstruktur 1918–1933, Frankfurt a. M. Stachura, Peter D. 1986, „Introduction: The development of unemployment in modern German history“, in: Peter D. Stachura (ed.), Unemployment and the Great depression in Weimar Germany, London. Stadsfullmäktiges i Malmö Protokoll och Bihang, 1925–1939. Statistik des deutschen Reichs Statistische Jahresberichte der Stadt Freiburg im Breisgau für die Jahre 1924– 1926. 4. Jahrgang. Im Auftrag des Stadtrates vom städtischen statistischen Amt, Freiburg 1927. Statistisches Handbuch der Stadt Stuttgart, Band 1900–1957, Stuttgart 1959. Stenlås, Niklas 1998, Den inre kretsen. Den svenska ekonomiska elitens inflytande över partipolitik och opinionsbildning 1940–1949, Lund. [Stenographische Berichte]. Verhandlungen der Nationalversammlung, Stenographische Berichte, 1919. [Stenographische Berichte]. Verhandlungen des Reichstages, Stenographische Berichte, 1920–1932. Stjernquist, Nils 1996, Tvåkammartiden. Sveriges riksdag 1867–1970, Stockholm. Stråth, Bo 1982, Varvsarbetare i två varvsstäder. En historisk studie av verkstadsklubbarna vid varven i Göteborg och Malmö, Göteborg. Stråth, Bo 1992, Folkhemmet mot Europa. Ett historiskt perspektiv på 90–talet, Stockholm. Sveriges Rikes Lag, utgiven av Sigfried Skarstedt 1927, Stockholm. Tarrow, Sidney 1998, Power in movements. Social movements and contentious politics. Second edition, Cambridge. Therborn, Göran/Olsson, Sven E. 1991, Vision möter verklighet: om social styrning och faktisk samhällsutveckling, Stockholm. Theweleit, Klaus 1995a (1977), Männerphantasien. Band 1: Frauen, Fluten, Körper, Geschichte, München. Theweleit, Klaus 1995b (1977), Männerphantasien. Band 2: Männerkörper Zur Psychoanalyse des weißen Terrors. München. Tilse, Gunther 1930, Die Stellung der Frau als Beamtin nach der Reichsverfassung vom 11. August 1919, Rostock. Törnvall, Kurt 1982, Folkskolans utveckling i Marks och Bollebygds kontrakt 1842–1862, Uppsala.

284

Torbacke, Jarl 1969, „Kvinnolistan 1927–1928 – ett kvinnopolitiskt fiasko“, in Historisk Tidskrift 2/1969. Torstendahl, Rolf 1989, „Teknologi och samhällsutveckling 1850–1980. Fyra faser i västeuropäisk industrikapitalism”, in Thorsten Nybom/Rolf Torstendahl (red.), Byråkratisering och maktfördelning, Lund. Torstendahl, Rolf (ed.) 1999, State Policy and Gender System in the Two German States and Sweden 1945–1989, Uppsala. Tröndle–Weintritt, Isolde/Herkert, Petra (Hg.) 1997, „Nun gehen sie hin und heiraten sie“. Die Töchter der Alma mater im 20. Jahrhundert, Freiburg i. Br. Unga, Nils 1976, Socialdemokratin och arbetslöshetsfrågan 1912–1934. Framväxten av den „nya“ arbetslöshetspolitiken, Lund. Usborne, Cornelie 1995, „The New Woman and generational conflict: perceptions of young women’s sexual mores in the Weimar Republic“, in Mark Roseman (ed.), Generations in conflict. Youth revolt and generation formation in Germany 1770–1968, Cambridge. Wahlström, Lydia 1933, Den svenska kvinnorörelsen. Historisk översikt, Stockholm. Walby, Sylvia 1989, Patriarchy at Work: Patriarchal and Capitalist Relations in Employment, London. Walby, Sylvia 1997, Gender Transformations, London/New York. Waldemarson, Ylwa 1996, „Kön, klass och statens finanser – en historia om statligt arbetsgivarskap och statsanställda kvinnor 1870–1925”, Lars Kvarnström/Ylwa Waldemarsson/Klas Åmark (red.), I statens tjänst. Statlig arbetsgivarepolitik och fackliga strategier 1870–1930, Lund. Weber, Marianne 1971 (1907), Ehefrau und Mutter in der Rechtsentwicklung. Eine Einführung, (Tübingen) Aalen. Wecker, Regina 1995, „‘…ein wunder Punkt für das Volkszählungswesen‘ Frauenarbeit und Statistik an der Wende vom 19. Zum 20. Jahrhundert”, in Schweizerische Zeitschrift für Geschichte 45/1995. Wellmer-Brennecke, Geesche 1997 „Eine Heimat für Studentinnen und Akademikerinnen: die Hüttenzunft“, in Isolde Tröndle-Weintritt/Petra Herkert (Hg.), „Nun gehen sie hin und heiraten sie“. Die Töchter der Alma mater im 20. Jahrhundert, Freiburg i. Br. Whalen, Robert Weldon 1984, Bitter wounds: German victims of the great war, 1914–1939, New York. Wickert, Christl 1986, Unsere Erwählten. Sozialdemokratische Frauen im deutschen Reichstag und im Preußischen Landtag 1919 bis 1933, Band 1, Göttingen. Wieselgren, Greta 1969, Den höga tröskeln, Kampen för kvinnans rätt till ämbete, Lund. Wikander, Ulla 1988, Kvinnors och mäns arbeten: Gustavsberg 1880–1980. Genusarbetsdelningen och arbetets degradering vid en porslinsfabrik, Lund. 285

Wikander, Ulla 1993a, „Periodisering av kapitalismen med kvinnor”, in Christina Ericsson (red.), Genus i historisk forskning, Lund. Wikander, Ulla 1993b, „Kvinnor, krig och industriell rationalisering”, in Utbildningsradion, Kvinnohistoria. Om kvinnors villkor från antiken till våra dagar, Stockholm. Wikander, Ulla 1997 (1991), Delat arbete delad makt: om kvinnors underordning i och genom arbete. En historisk essä. Uppsala papers in economic history. 1991. Research report no 28, Uppsala. Wikander, Ulla 1998, Von der Magd zur Angestellten. Macht, Geschlecht und Arbeitsteilung 1789–1950, Frankfurt a. M. Willms, Angelika 1983, „Grundzüge der Entwicklung der Frauenarbeit von 1880 bis 1980”, in Walter Müller/Angelika Willms/Johann Handl (Hg.), Strukturwandel der Frauenarbeit 1880–1980, Frankfurt/New York. Winberg, Christer 1987 „Patriarker i kvinnoförbund, Textilarbetarförbundets kvinnosyn“, in Birgit Sawyer/Anita Göransson (red.), Manliga strukturer och kvinnliga strategier. En bok till Gunhild Kyle december 1987, Göteborg. Winberg, Christer 1989, Fabriksfolket. Textilindustrin i Mark och arbetarrörelsens genombrott, Göteborg. Winberg, Christer 1998, Arbetarstad i förvandling. Borås socialdemokrater 1920– 1970, Borås. Winkler, Dörte 1977, Frauenarbeit im Dritten Reich, Hamburg. Winkler, Heinrich–August 1998 (1993), Weimar 1918–1933. Die Geschichte der ersten deutschen Demokratie, München. Wörterbuch der Soziologie, 1989 herausgegeben von Günther Endruweit/Gisela Trommersdorf, Stuttgart. Åkerblom, Annika 1998, Arbetarskydd för kvinnor. Kvinnlig yrkesinspektion i Sverige 1913–1948, Uppsala. Åkerman, Brita 1997, Alva Myrdal. Från storbarnkammare till fredspris, Stockholm. Åmark, Klas 1986, Facklig makt och fackligt medlemskap. De svenska fackförbundens medlemsutveckling 1890–1940, Lund. Åmark, Klas 1992, „Social Democracy and the trade union movement: solidarity and the politics of self interest”, in Klaus Misgeld/Karl Molin/Klas Åmark (eds.), Creating Social Democracy. A Century of Social Democratic Labor Party in Sweden, University Park.

286

Acta Universitatis Upsaliensis STUDIA HISTORICA UPSALIENSIA Department of History, University of Uppsala, S:t Larsgatan 2, SE–753 10 Uppsala, Sweden

1.

Gustaf Jonasson: Karl XII och hans rådgivare. Den utrikespolitiska maktkampen i Sverige 1697–1702. 1960.

16.

Stefan Björklund: Oppositionen vid 1823 års riksdag. Jordbrukskris och borgerlig liberalism. 1964.

2.

Sven Lundkvist: Gustav Vasa och Europa. Svensk handels- och utrikespolitik 1534– 1557. 1960.

17.

Håkan Berggren & Göran B. Nilsson: Liberal socialpolitik 1853–1884. Två studier. 1965.

18.

3.

Tage Linder: Biskop Olof Walllquists politiska verksamhet till och med riksdagen 1789. 1960.

Torsten Burgman: Svensk opinion och diplomati under rysk-japanska kriget 1904–1905. 1965.

19.

4.

Carl Göran Andræ: Kyrka och frälse i Sverige under äldre medeltid. 1960.

Erik Wärenstam: Sveriges Nationella Ungdomsförbund och högern 1928–1934. 1965.

20.

5.

Bengt Henningsson: Geijer som historiker. 1961.

Torgny Nevéus: Ett betryggande försvar. Värnplikten och arméorganisationen i svensk politik 1880–1885. 1965.

6.

Nils Runeby: Monarchia mixta. Maktfördelningsdebatt i Sverige under den tidigare stormaktstiden. 1962.

21.

Staffan Runestam: Förstakammarhögern och rösträttsfrågan 1900–1907. 1966.

22.

7.

Åke Hermansson: Karl IX och ständerna. Tronfrågan och författningsutvecklingen 1598– 1611. 1962.

Stig Ekman: Slutstriden om representationsreformen. 1966.

23.

Gunnar Herrström: 1927 års skolreform. En studie i svensk skolpolitik 1918–1927. 1966.

8.

Hundra års historisk diskussion. Historiska föreningen i Upsala 1862–1962. 1962.

24.

Sune Åkerman: Skattereformen 1810. Ett experiment med progressiv inkomstskatt. 1967.

9.

Sten Carlsson: Byråkrati och borgarstånd under frihetstiden. 1963.

25.

10.

Gunnar Christie Wasberg: Forsvarstanke og suverenitetsprinsipp. Kretsen om Aftenposten i den unionspolitiske debatt 1890–mars 1905. 1963.

Göran B. Nilsson: Självstyrelsens problematik. Undersökningar i svensk landstingshistoria 1839–1928. 1967.

26.

Klaus-Richard Böhme: Bremisch-verdische Staatsfinanzen 1645–1676. Die schwedische Krone als deutsche Landesherrin. 1967.

11.

Kurt Ågren: Adelns bönder och kronans. Skatter och besvär i Uppland 1650–1680. 1964.

27.

Gustaf Jonasson: Karl XII:s polska politik 1702–1703. 1968.

12.

Michael Nordberg: Les ducs et la royauté. Etudes sur la rivalité des ducs d’Orléans et de Bourgogne 1392–1407. 1964.

28.

Hans Landberg: Statsfinans och kungamakt. Karl X Gustav inför polska kriget. 1969.

13.

Stig Hadenius: Fosterländsk unionspolitik. Majoritetspartiet, regeringen och unionsfrågan 1888–1899. 1964.

29.

Rolf Torstendahl: Mellan nykonservatism och liberalism. Idébrytningar inom högern och bondepartierna 1918–1934. 1969.

14.

Stellan Dahlgren: Karl X Gustav och reduktionen. 1964.

30.

Nils Runeby: Den nya världen och den gamla. Amerikabild och emigrationsuppfattning i Sverige 1820–1860. 1969.

15.

Rolf Torstendahl: Källkritik och vetenskapssyn i svensk historisk forskning 1820–1920. 1964.

31.

Fred Nilsson: Emigrationen från Stockholm till Nordamerika 1880–1893. En studie i urban utvandring. 1970.

287

32.

Curt Johanson: Lantarbetarna i Uppland 1918–1930. En studie i facklig taktik och organisation. 1970.

48.

Uno Westerlund: Borgarsamhällets upplösning och självstyrelsens utveckling i Nyköping 1810–1880. 1973. (Ej i bokhandeln)

33.

Arndt Öberg: De yngre mössorna och deras utländska bundsförvanter 1765–1769. Med särskild hänsyn till de kommersiella och politiska förbindelserna med Storbritannien, Danmark och Preussen. 1970.

49.

Sven Hedenskog: Folkrörelserna i Nyköping 1880–1915. Uppkomst, social struktur och politisk aktivitet. 1973. (Ej i bokhandeln)

50.

Berit Brattne: Bröderna Larsson. En studie i svensk emigrantagentverksamhet under 1880talet. 1973.

51.

Anders Kullberg: Johan Gabriel Stenbock och reduktionen. Godspolitik och ekonomiförvaltning 1675–1705. 1973.

52.

Gunilla Ingmar: Monopol på nyheter. Ekonomiska och politiska aspekter på svenska och internationella nyhetsbyråers verksamhet. 1870–1919. 1973.

53.

Sven Lundkvist: Politik, nykterhet och reformer. En studie i folkrörelsernas politiska verksamhet 1900–1920. 1974.

54.

Kari Tarkiainen: ”Vår gamble Arffiende Ryssen”. Synen på Ryssland i Sverige 1595– 1621 och andra studier kring den svenska Rysslandsbilden från tidigare stormaktstid. 1974.

55.

Bo Öhngren: Folk i rörelse. Samhällsutveckling, flyttningsmönster och folkrörelser i Eskilstuna 1870–1900. 1974.

56.

Lars Ekholm: Svensk krigsfinansiering 1630– 1631. 1974.

57.

Roland Nordlund: Krig på avveckling. Sverige och tyska kriget 1633. 1974.

58.

Clara Nevéus: Trälarna i landskapslagarnas samhälle. Danmark och Sverige. 1974.

34.

Torgny Börjeson: Metall 20 – Fackföreningen och människan. 1971.

35.

Harald Runblom: Svenska företag i Latinamerika. Etableringsmönster och förhandlingstaktik 1900–1940. 1971.

36.

Hans Landberg, Lars Ekholm, Roland Nordlund & Sven A. Nilsson: Det kontinentala krigets ekonomi. Studier i krigsfinansiering under svensk stormaktstid. 1971.

37.

Sture Lindmark: Swedish America 1914–1932. Studies in Ethnicity with Emphasis on Illinois and Minnesota. 1971.

38.

Ulf Beijbom: Swedes in Chicago. A Demographic and Social Study of the 1846–1880 Immigration. 1971.

39.

Staffan Smedberg: Frälsebonderörelser Halland och Skåne 1772–76. 1972.

40.

Björn Rondahl: Emigration, folkomflyttning och säsongarbete i ett sågverksdistrikt i södra Hälsingland 1865–1910. Söderala kommun med särskild hänsyn till Ljusne industrisamhälle. 1972.

41.

i

Ann-Sofi Kälvemark: Reaktionen mot utvandringen. Emigrationsfrågan i svensk debatt och politik 1901–1904. 1972.

42.

Lars-Göran Tedebrand: Västernorrland och Nordamerika 1875–1913. Utvandring och återinvandring. 1972.

59.

Bertil Johansson: Social differentiering och kommunalpolitik. Enköping 1863–1919. 1974.

43.

Ann-Marie Petersson: Nyköping under frihetstiden. Borgare och byråkrater i den lokala politiken. 1972.

60.

Jan Lindroth: Idrottens väg till folkrörelse. Studier i svensk idrottsrörelse till 1915. 1974.

44.

Göran Andolf: Historien på gymnasiet. Undervisning och läroböcker 1820–1965. 1972.

61.

Richard B. Lucas: Charles August Lindbergh, Sr. A Case Study of Congressional Insurgency. 1906–1912. 1974.

45.

Jan Sundin: Främmande studenter vid Uppsala universitet före andra världskriget. En studie i studentemigration. 1973.

62.

46.

Christer Öhman: Nyköping och hertigdömet 1568–1622. 1973. (Ej i bokhandeln)

Hans Norman: Från Bergslagen till Nordamerika. Studier i migrationsmönster, social rörlighet och demografisk struktur med utgångspunkt från Örebro län 1851–1915. 1974.

63.

47.

Sune Åkerman, Ingrid Eriksson, David Gaunt, Anders Norberg, John Rogers & Kurt Ågren: Aristocrats, Farmers and Proletarians. Essays in Swedish Demographic History. 1973.

David Gaunt: Utbildning till statens tjänst. En kollektivbiografi av stormaktstidens hovrättsauskultanter. 1975.

64.

Eibert Ernby: Adeln och bondejorden. En studie rörande skattefrälset i Oppunda härad under 1600-talet. 1975.

288

65.

Bo Kronborg & Thomas Nilsson: Stadsflyttare. Industrialisering, migration och social mobilitet med utgångspunkt från Halmstad, 1870– 1910. 1975.

66.

Rolf Torstendahl: Teknologins nytta. Motiveringar för det svenska tekniska utbildningsväsendets framväxt framförda av riksdagsmän och utbildningsadministratörer 1810–1870. 1975.

80.

Roland Karlman: Evidencing Historical Classifications in British and American Historiography 1930–1970. 1976.

81.

Berndt Fredriksson: Försvarets finansiering. Svensk krigsekonomi under skånska kriget 1675–79. 1976.

82.

Karl Englund: Arbetarförsäkringsfrågan svensk politik 1884–1901. 1976.

i

67.

Allan Ranehök: Centralmakt och domsmakt. Studier kring den högsta rättskipningen i kung Magnus Erikssons länder 1319–1355. 1975.

83.

Nils Runeby: Teknikerna, vetenskapen och kulturen. Ingenjörsundervisning och ingenjörsorganisationer i 1870-talets Sverige. 1976.

68.

James Cavallie: Från fred till krig. De finansiella problemen kring krigsutbrottet år 1700. 1975.

84.

Erland F. Josephson: SKP och Komintern 1921–1924. Motsättningarna inom Sveriges Kommunistiska Parti och dess relationer till den Kommunistiska Internationalen. 1976.

69.

Ingrid Åberg: Förening och politik. Folkrörelsernas politiska aktivitet i Gävle under 1880– talet. 1975.

85.

Sven Lundkvist: Folkrörelserna i det svenska samhället 1850–1920. 1976.

70.

Margareta Revera: Gods och gård 1650–1680. Magnus Gabriel de la Gardies godsbildning och godsdrift i Västergötland. I. 1975.

86.

Bo Öhngren: GEOKOD. En kodlista för den administrativa indelningen i Sverige 1862– 1951. 1977.

71.

Aleksander Loit: Kampen om feodalräntan. Reduktionen och domänpolitiken i Estland 1655–1710. I. 1975.

87.

Mike L. Samson: Population Mobility in the Netherlands 1880–1910. A Case Study of Wisch in the Achterhoek. 1977.

72.

Torgny Lindgren: Banko- och riksgäldsrevisionerna 1782–1807. ”De redliga män, som bevakade ständers rätt”. 1975.

88.

Ugbana Okpu: Ethnic Minority Problems in Nigerian Politics: 1960–1965. 1977.

89.

73.

Rolf Torstendahl: Dispersion of Engineers in a Transitional Society. Swedish Technicians 1860–1940. 1975.

Gunnar Carlsson: Enköping under frihetstiden. Social struktur och lokal politik. 1977.

90.

From Sweden to America. A History of Migration. Red. Harald Runblom & Hans Norman. 1976.

Sten Carlsson: Fröknar, mamseller, jungfrur och pigor. Ogifta kvinnor i det svenska ståndssamhället. 1977.

91.

Rolf Pålbrant: Arbetarrörelsen och idrotten 1919–1939. 1977.

92.

Viveca Halldin Norberg: Swedes in Haile Selassie’s Ethiopia 1924–1952. A Study in Early Development Co-operation. 1977.

93.

Holger Wester: Innovationer i befolkningsrörligheten. En studie av spridningsförlopp i befolkningsrörligheten utgående från Petalax socken i Österbotten. 1977.

74.

75.

Svante Jakobsson: Från fädernejorden till förfäders land. Estlandssvenskt bondfolks rymningar till Stockholm 1811–1834; motiv, frekvens, personliga konsekvenser. 1976.

76.

Lars Åkerblom: Sir Samuel Hoare Etiopien-konflikten 1935. 1976.

77.

Gustaf Jonasson: Per Edvin Sköld 1946–1951. 1976.

94.

78.

Sören Winge: Die Wirtschaftliche AufbauVereinigung (WAV) 1945–1953. Entwicklung und Politik einer „undoktrinären” politischen Partei in der Bundesrepublik in der ersten Nachkriegszeit. 1976.

Jan Larsson: Diplomati och industriellt genombrott. Svenska exportsträvanden på Kina 1906–1916. 1977.

95.

Klaus Misgeld: Die „Internationale Gruppe demokratischer Sozialisten” in Stockholm 1942– 1945. Zur sozialistischen Friedensdiskussion während des Zweiten Weltkriegs. 1976.

Rolf Nygren: Disciplin, kririkrätt och rättssäkerhet. Studier kring militieombudsmannaämbetets (MO) doktrin- och tillkomsthistoria 1901–1915. 1977.

96.

Kenneth Awebro: Gustav III:s räfst med ämbetsmännen 1772–1799 – aktionerna mot landshövdingarna och Göta hovrätt. 1977.

79.

och

289

97.

Eric De Geer: Migration och influensfält. Studier av emigration och intern migration i Finland och Sverige 1816–1972. 1977.

113. Jan Stattin: Hushållningssällskapen och agrarsamhällets förändring – utveckling och verksamhet under 1800-talets första hälft. 1980.

98.

Sigbrit Plaenge Jacobson: 1766 års allmänna fiskestadga. Dess uppkomst och innebörd med hänsyn till Bottenhavsfiskets rättsfrågor. 1978.

114. Bertil Lundvik: Solidaritet och partitaktik. Den svenska arbetarrörelsen och spanska inbördeskriget 1936–1939. 1980.

99.

Ingvar Flink: Strejkbryteriet och arbetets frihet. En studie av svensk arbetsmarknad fram till 1938. 1978.

115. Ann-Sofie Kälvemark: More children of better quality? Aspects on Swedish population policy in the 1930’s. 1980.

100. Ingrid Eriksson & John Rogers: Rural Labor and Population Change. Social and Demographic Developments in East-Central Sweden during the Nineteenth Century. 1978.

116. Anders Norberg: Sågarnas ö. Alnö och industrialiseringen 1860–1910. 1980.

101. Kerstin Moberg: Från tjänstehjon till hembiträde. En kvinnlig låglönegrupp i den fackliga kampen 1903–1946. 1978. 102. Mezri Bdira: Relations internationales et sousdéveloppement. La Tunisie 1857–1864. 1978. 103. Ingrid Hammarström, Väinö Helgesson, Barbro Hedvall, Christer Knuthammar & Bodil Wallin: Ideologi och socialpolitik i 1800-talets Sverige. Fyra studier. 1978. 104. Gunnar Sundberg: Partipolitik och regionala intressen 1755–1766. Studier kring det bottniska handelstvångets hävande. 1978. 105. Kekke Stadin: Småstäder, småborgare och stora samhällsförändringar. Borgarnas sociala struktur i Arboga, Enköping och Västervik under perioden efter 1680. 1979. 106. Åke Lindström: Bruksarbetarfackföreningar. Metalls avdelningar vid bruken i östra Västmanlands län före 1911. 1979. 107. Mats Rolén: Skogsbygd i omvandling. Studier kring befolkningsutveckling, omflyttning och social rörlighet i Revsunds tingslag 1820– 1977. 1979. 108. János Perényi: Revolutionsuppfattningens anatomi. 1848 års revolutioner i svensk debatt. 1979. 109. Kent Sivesand: Skifte och befolkning. Skiftenas inverkan på byar och befolkning i Mälarregionen. 1979. 110. Thomas Lindkvist: Landborna i Norden under äldre medeltid. 1979. 111. Björn M. Edsman: Lawyers in Gold Coast Politics c. 1900–1945. From Mensah Sarbah to J.B. Danquah. 1979. 112. Svante Jakobsson: Osilia–Maritima 1227– 1346. Studier kring tillkomsten av svenska bosättningar i Balticum, i synnerhet inom biskopsstiftet Ösel-Wiek. 1980.

290

117. Jan Lindegren: Utskrivning och utsugning. Produktion och reproduktion i Bygdeå 1620– 1640. 1980. 118. Gustaf Jonasson: I väntan på uppbrott? Bondeförbundet/Centerpartiet i regeringskoalitionens slutskede 1956–1957. 1981. 119. Erland Jansson: India, Pakistan or Pakhtunistan? The Nationalist Movements in the NorthWest Frontier Province, 1937–47. 1981. 120. Ulla-Britt Lithell: Breast-feeding and Reproduction. Studies in marital fertility and infant mortality in 19th century Finland and Sweden. 1981. 121. Svenbjörn Kilander: Censur och propaganda. Svensk informationspolitik under 1900-talets första decennier. 1981. 122. Håkan Holmberg: Folkmakt, folkfront, folkdemokrati. De svenska kommunisterna och demokratifrågan 1943–1977. 1982. 123. Britt-Marie Lundbäck: En industri kommer till stan. Hudiksvall och trävaruindustrin 1855– 1880. 1982. 124. Torkel Jansson: Samhällsförändring och sammanslutningsformer. Det frivilliga föreningsväsendets uppkomst och spridning i HusbyRekarne från omkring 1850 till 1930. 1982. 125. Per Jansson: Kalmar under 1600-talet. Omland, handel och krediter. 1982. 126. Svante Jakobsson: Fattighushjonets värld i 1800-talets Stockholm. 1982. 127. Runo Nilsson: Rallareliv. Arbete, familjemönster och levnadsförhållanden för järnvägsarbetare på banbyggena i Jämtland–Härjedalen 1912–1928. 1982. 128. J. Alvar Schilén: Det västallierade bombkriget mot de tyska storstäderna under andra världskriget och civilbefolkningens reaktioner i de drabbade städerna. 1983. 129. Bodil Nävdal-Larsen: Erik XIV, Ivan Groznyj og Katarina Jagellonica. 1983.

130. Birgitta Olai: Storskiftet i Ekebyborna. Svensk jordbruksutveckling avspeglad i en östgötasocken. 1983.

145. Birgitta Olai: ”… till vinnande af ett redigt Storskifte …”. En komparativ studie av storskiftet i fem härader. 1987.

131. Ann Hörsell: Borgare, smeder och änkor. Ekonomi och befolkning i Eskilstuna gamla stad och Fristad 1750–1850. 1983.

146. Torkel Jansson: Agrarsamhällets förändring och landskommunal organisation. En konturteckning av 1800-talets Norden. 1987.

132. Ragnar Björk: Den historiska argumenteringen. Konstruktion, narration och kolligation – förklaringsresonemang hos Nils Ahnlund och Erik Lönnroth. 1983.

147. Anders Florén: Disciplinering och konflikt. Den sociala organiseringen av arbetet: Jäders bruk 1640–1750. 1987.

133. Björn Asker: Officerarna och det svenska samhället 1650–1700. 1983. 134. Erik Tiberg: Zur Vorgeschichte des Livländischen Krieges. Die Beziehungen zwischen Moskau und Litauen 1549–1562. 1984. 135. Bertel Tingström: Sveriges plåtmynt 1644– 1776. En undersökning av plåtmyntens roll som betalningsmedel. 1984. 136. Curt Ekholm: Balt- och tyskutlämningen 1945–1946. Omständigheter kring interneringen i läger i Sverige och utlämningen till Sovjetunionen av f d tyska krigsdeltagare. Del 1: Ankomsten och interneringen. 1984. Andra upplagan 1995. 137. Curt Ekholm: Balt- och tyskutlämningen 1945–1946. Omständigheter kring interneringen i läger i Sverige och utlämningen till Sovjetunionen av f d tyska krigsdeltagare. Del 2: Utlämningen och efterspelet. 1984. Andra upplagan 1995. 138. Sven H. Carlson: Trade and dependency. Studies in the expansion of Europe. 1984. 139. Torkel Jansson: Adertonhundratalets associationer. Forskning och problem kring ett sprängfullt tomrum eller sammanslutningsprinciper och föreningsformer mellan två samhällsformationer, c:a 1800–1870. 1985. 140. Bernt Douhan: Arbete, kapital och migration. Valloninvandringen till Sverige under 1600talet. 1985. 141. Göran Rydeberg: Skatteköpen i Örebro län 1701–1809. 1985. 142. Habib Ben Abdallah: De l’iqta étatique à l’iqta militaire. Transition économique et changements sociaux à Baghdad, 247–447 de l’Hégire/861–1055 ap. J. 1986. 143. Margot Höjfors Hong: Ölänningar över haven. Utvandringen från Öland 1840–1930 – bakgrund, förlopp, effekter. 1986. 144. Carl Johan Gardell: Handelskompani och bondearistokrati. En studie i den sociala strukturen på Gotland omkring 1620. 1986.

148. Tekeste Negash: Italian Colonialism in Eritrea 1882–1941: Politics, Praxis and Impact. 1988. 149. Lotta Gröning: Vägen till makten. SAP:s organisation och dess betydelse för den politiska verksamheten 1900–1933. 1988. 150. Ove Pettersson: Byråkratisering eller avbyråkratisering. Administrativ och samhällsorganisatorisk strukturomvandling inom svenskt vägväsende 1885–1985. 1988. 151. Knut Ohlsson: Grosshandlare, bönder, småfolk. Trönös skogsnäringar från och med det industriella genombrottet. 1988. 152. Eva Österberg & Dag Lindström: Crime and Social Control in Medieval and Early Modern Swedish Towns. 1988. 153. Marie C. Nelson: Bitter Bread. The Famine in Norrbotten 1867–1868. 1988. 154. Gísli Águst Gunnlaugsson: Family and Household in Iceland 1801–1930. Studies in the relationship between demographic and socioeconomic development, social legislation and family and household structures. 1988. 155. Elsa Lunander: Borgaren blir företagare. Studier kring ekonomiska, sociala och politiska förhållanden i förändringens Örebro under 1800-talet. 1988. 156. Ulla-Britt Lithell: Kvinnoarbete och barntillsyn i 1700- och 1800-talets Österbotten. 1988. 157. Annette Thörnquist: Lönearbete eller egen jord? Den svenska lantarbetarrörelsen och jordfrågan 1908–1936. 1989. 158. Stefán F. Hjartarson: Kampen om fackföreningsrörelsen. Ideologi och politisk aktivitet på Island 1920–1938. 1989. 159. György Nováky: Handelskompanier och kompanihandel. Svenska Afrikakompaniet 1649– 1663. En studie i feodal handel. 1990. 160. Margareta Åman: Spanska sjukan. Den svenska epidemin 1918–1920 och dess internationella bakgrund. 1990.

291

161. Sven A. Nilsson: De stora krigens tid. Om Sverige som militärstat och bondesamhälle. 1990. 162. Birgitta Larsson: Conversion to Greater Freedom? Women, Church and Social Change in Northwestern Tanzania under Colonial Rule. 1991. 163. Dag Lindström: Skrå, stad och stat. Stockholm, Malmö och Bergen ca 1350–1622. 1991. 164. Svenbjörn Kilander: Den nya staten och den gamla. En studie i ideologisk förändring. 1991. 165. Christer Öhman: Den historiska romanen och sanningen. Historiesyn, värdestruktur och empiri i Georg Starbäcks historiska författarskap. 1991. 166. Maria Ågren: Jord och gäld. Social skiktning och rättslig konflikt i södra Dalarna ca 1650– 1850. 1992. 167. Stina Nicklasson: Högerns kvinnor. Problem och resurs för Allmänna valmansförbundet perioden 1900–1936/1937. 1992. 168. Lars Petterson: Frihet, jämlikhet, egendom och Bentham. Utvecklingslinjer i svensk folkundervisning mellan feodalism och kapitalism, 1809–1860. 1992.

177. Lennart Thorslund: Humanism mot rationalism. Mora 1890–1970: Om två förhållningssätt och deras betydelse i småstadens planeringshistoria. 1995. 178. Paul A. Levine: From Indifference to Activism. Swedish Diplomacy and the Holocaust; 1938– 1944. 1996. (2nd revised and enlarged edition, with a new postscript by the author. 1998.) 179. Bengt Nilsson: Kvinnor i statens tjänst – från biträden till tjänstemän. En aktörsinriktad undersökning av kvinnliga statstjänstemäns organisering, strategier och kamp under 1900talets första hälft. 1996. 180. Tsegaye Tegenu: The Evolution of Ethiopian Absolutism. The Genesis and the Making of the Fiscal Military State, 1696–1913. 1996. 181. Sören Klingnéus: Bönder blir vapensmeder. Protoindustriell tillverkning i Närke under 1600- och 1700-talen. 1997. 182. Dag Blanck: Becoming Swedish-American. The Construction of an Ethnic Identity in the Augustana Synod, 1860–1917. 1997. 183. Helene Carlbäck-Isotalo: Att byta erkännande mot handel. Svensk-ryska förhandlingar 1921–1924. 1997.

169. Alberto Tiscornia: Statens, godsens eller böndernas socknar? Den sockenkommunala självstyrelsens utveckling i Västerfärnebo, Stora Malm och Jäder 1800–1880. 1992.

184. Martin Melkersson: Staten, ordningen och friheten. En studie av den styrande elitens syn på statens roll mellan stormaktstiden och 1800talet. 1997.

170. Iréne Artæus: Kvinnorna som blev över. Ensamstående stadskvinnor under 1800-talets första hälft – fallet Västerås. 1992.

185. Henrik Ågren: Tidigmodern tid. Den sociala tidens roll i fyra lokalsamhällen 1650–1730. 1998.

171. Anders Fröjmark: Mirakler och helgonkult. Linköpings biskopsdöme under senmedeltiden. 1992.

186. Peter Reinholdsson: Uppror eller resningar? Samhällsorganisation och konflikt i senmedeltidens Sverige. 1998.

172. Hernán Horna: Transport Modernization and Entrepreneurship in Nineteenth Century Colombia. Cisneros & Friends. 1992.

187. Gudrun Andersson: Tingets kvinnor och män. Genus som norm och strategi under 1600och 1700-tal. 1998.

173. Janne Backlund: Rusthållarna i Fellingsbro 1684–1748. Indelningsverket och den sociala differentieringen av det svenska agrarsamhället. 1993.

188. Leos Müller: The Merchant Houses of Stockholm, c. 1640–1800, A Comparative Study of Early-Modern Entrepreneurial Behaviour. 1998.

174. Agneta Breisch: Frid och fredlöshet. Sociala band och utanförskap på Island under äldre medeltid. 1994.

189. Ylva Hasselberg: Den sociala ekonomin. Familjen Clason och Furudals bruk 1804–1856. 1998.

175. Åsa Karlsson: Den jämlike undersåten. Karl XII:s förmögenhetsbeskattning 1713. 1994.

190. Marie Lennersand: Rättvisans och allmogens beskyddare. Den absoluta staten, kommissionerna och tjänstemännen, ca 1680–1730. 1999.

176. Elisabeth Elgán: Genus och politik. En jämförelse mellan svensk och fransk abort- och preventivmedelspolitik från sekelskiftet till andra världskriget. 1994.

292

191. Örjan Simonson: Den lokala scenen. Torstuna härad som lokalsamhälle under 1600-talet. 1999.

192. Cecilia Trenter: Granskningens retorik och historisk vetenskap. Kognitiv identitet i recensioner i dansk historisk tidskrift, norsk historisk tidsskrift och svensk historisk tidskrift 1965–1990. 1999. 193. Stefan Johansson: En omskriven historia. Svensk historisk roman och novell före 1867. 2000. 194. Martin Linde: Statsmakt och bondemotstånd. Allmoge och överhet under stora nordiska kriget. 2000.

195. Lars Båtefalk: Staten, samhället och superiet. Samhällsorganisatoriska principer och organisatorisk praktik kring dryckenskapsproblemet och nykterhetssträvandena i stat, borgerlig offentlighet och associationsväsende ca 1770– 1900. 2000. 196. Lena Milton: Folkhemmets barnmorskor. Den svenska barnmorskekårens professionalisering under mellan- och efterkrigstid. 2001.

293

294