Die drei Sonnen - Die Onleihe

Die drei Sonnen - Die Onleihe

ERSTER TEIL Der stumme Frühling 1 Zeiten der Raserei China, 1967 Der Angriff der Roten Vereinigung auf das Hauptquartier der Kompanie des 28. Apr...

NAN Sizes 0 Downloads 25 Views

Recommend Documents

Drei Frauen im Schnee - Die Onleihe
21.11.2016 - Drei Frauen im Schnee. Blanca Imboden. Weihnachten, Geburtstage und andere Katastrophen. S. Blanca Imboden.

Die Neckermanns - Die Onleihe
03.03.2017 - Bezeichnung geht auf den Umzug von Josef Neckermann zurück. ... Josef Neckermanns jüngster Sohn, Johannes

die seealpen - Die Onleihe
06.12.2010 - Verhaltensregeln im Gebiet des Natur- und Nationalparks . .... turpark der Seealpen und der Nationalpark Me

Die Evolutionslüge - Die Onleihe
24.08.2007 - Bäume, Affen und Hominiden 69 · Der Affe Lucy 71. Flexible Anatomie 73 ... Sie leben 200 · Aus alt wird

Die Schweizer Spanienfreiwilligen - Die Onleihe
11.05.2010 - Cecchin, Costanzo 151. Cereghetti, Luigi 151. Ceriani ... Croci, Adolfo 158. Crusca, Mario 158 .... Huber,

Die unsichtbare Farbe. - Die Onleihe
07.04.2009 - VG-Bildkunst, Bonn 2008 unter Verwendung von Abb. 14 Marcel Duchamp, Belle Haleine,. Eau de Voilette. 1921.

Die trunkene Fahrt - Die Onleihe
Absteige, das in einer trostlosen. Absteige hängt, das in einer trostlosen usw). Wie lange wartet der schon da? Die gan

Die Industrielle Revolution - Die Onleihe
12.03.2013 - durch die Eisenbahnnachfrage, indem der Ausbau der Tiefbauzechen im. Steinkohlenbergbau große Mengen von G

Holger, Die Waldfee - Die Onleihe
15.09.2014 - Schlipsen; zu allem entschlossen, den Rotstift gezückt, den Arsch bis zur Ritze ins Leder gedrückt. Über

Die Frauen, die er kannte - Die Onleihe
19.06.2017 - Sebastian spürte, wie ... Ursulas Reaktion hatte . ... Sebastian stieg die ... Ursula ließ sich . ... Ell

ERSTER TEIL

Der stumme Frühling

1 Zeiten der Raserei China, 1967

Der Angriff der Roten Vereinigung auf das Hauptquartier der Kompanie des 28. April lief bereits seit zwei Tagen. Rund um das Gebäude blähten sich ihre roten Fahnen im Wind, wie

Flammen, die gierig nach Feuerholz züngelten. Dem Kommandeur der Roten Vereinigung stand das Wasser bis zum Hals. Nicht dass er die über zweihundert Rotgardisten der Kompanie des 28. April fürchtete, die das Hauptquartier verteidigten. Sie waren noch unerfahren und konnten sich mit seinen Veteranen der Roten Vereinigung nicht messen, die sich zu Beginn der Großen Proletarischen Kulturrevolution Anfang 1966 zusammengeschlossen hatte und deren Gesinnung im Laufe der revolutionären Kampagnen im ganzen Land und bei den großen Truppenparaden auf dem Tiananmen-Platz erprobt worden war. Was er dagegen fürchtete, waren über ein Dutzend große Kanonenöfen im Gebäude, die mit hochexplosivem Sprengstoff vollgestopft und über elektrische Sprengzünder miteinander verbunden

waren. Er konnte sie zwar nicht sehen, aber wie durch Magnetkraft spürte er, dass sie da waren. Wenn einer der Verteidiger den Stromkreis schloss, würden Revolutionäre und Konterrevolutionäre gleichermaßen draufgehen. Wie bei einem Feuer, das die Jade in einem Haufen Steine nicht schont, würden alle in den Flammen umkommen. So einen Wahnsinn traute er den von Eifer zerfressenen kleinen Rotgardisten durchaus zu. Im Vergleich zu den Roten Garden der ersten Stunde, die sich ihre Hörner in den Stürmen der vergangenen Jahre längst abgestoßen hatten, waren die umstürzlerischen Fraktionen der Neuen wie eine Wolfsmeute auf glühenden Kohlen. Verrückter als verrückt. Auf dem Dach des Gebäudes erschien die zierliche Gestalt eines hübschen Mädchens, das die große Fahne der Kompanie des 28. April