DIE GEDENKSTÄTTE BERLINER MAUER BERLIN WALL MEMORIAL

DIE GEDENKSTÄTTE BERLINER MAUER BERLIN WALL MEMORIAL

1 BERLIN WALL MEMORIAL © Christian Jungeblodt © Stiftung Berliner Mauer “The Wall must come down!” people demanded after the border opened. At fir...

1019KB Sizes 0 Downloads 0 Views

Recommend Documents

Die Berliner Mauer - ASAMnet
http://www.mauermuseum.de/frame-index-mauer.html (21.5.2010; leicht verändert). 2. Charta 77: eine im Januar 1977 verö

Deutsche Landeskunde + Literatur - Projektarbeit - Die Berliner Mauer +
Bürgerinnern und Bürger der DDR bekamen einmal im Jahr bei .... Als Wende wird im heutigen Sprachgebrauch die friedlic

Auf den Spuren der Berliner Mauer Retracing the Wall A380
hof, dem Friedhof St. Hedwig und im Mauerpark. Überbleibsel ..... Wolf Albach-Retty gedreht haben. Damals ... distraugh

Berliner Mauer - Spezialatlas
unter Hitler, Ernst Udet († 1941), dem sein. Freund, der Schriftsteller Carl Zuckmayer, mit seinem Roman „Des Teufel

Mauer - Grenze - Flucht - Gedenkstätte Berliner Mauer
30.01.2012 - Grenzgebiet! Leben im Schatten der Mauer, Berlin 21997. Borgelt, Christiane: Mauerübergänge Berlin: Trans

Erweiterung der Gedenkstätte Berliner Mauer Berlin - Competitionline
Ausstellungsgestaltung: Laura Schleussner, Berlin. 4. ... Mitarbeiter/in: D. Spiess, P. Rathmann .... Architekt/in: BUSa

Erweiterung der Gedenkstätte Berliner Mauer Berlin Mitte
12.12.2007 - Ausstellungsgestaltung: Laura Schleussner, Berlin. 4. Preis Arbeit ...... Architekt/in: BUSarchitektur, Lau

vietnam memorial wall vietnam memorial wall - City of Dana Point
Dana Point Mayor Scott Schoeffel and Martin Gerschwitz, lead singer/keyboardist of Iron Butterfly and former keyboardist

Berlin Wall
erected to protect its population from fascist elements conspiring to prevent the "will of the people" in building a soc

210 bereiche.indd - Gedenkstätte Berliner Mauer
U-Bahnhof Bernauer Straße. Nachzeichnung des Signalzauns. 30 m. N ... Bernauer Straße 111, 13355 Berlin ... Die Volksp

1

BERLIN WALL MEMORIAL

© Christian Jungeblodt

© Stiftung Berliner Mauer

“The Wall must come down!” people demanded after the border opened. At first, few could appreciate the call to preserve pieces of the Berlin Wall as a monument. But the Berlin Wall Memorial, which was officially dedicated in 1998, is the only place where the many-layered system of border fortifications can still be seen. The memorial extends 1.4 kilometers along Bernauer Strasse on the former border strip between East and West Berlin. Two hundred and twenty meters of the original border wall that once encircled Berlin along 155 kilometers have been preserved here. The Berlin Wall Memorial tells the history of division for Berlin, Germany and Europe at an historical site. It is a place for individual mourning, collective commemoration, historical presentation and reflection. Multimedia stations address a specific historical topic while focusing on the memory of the victims. A visit to the commemorative site starts at the Visitor Center (1), where there is an introductory film presentation, a bookstore and special event rooms. In the Documentation Center (2), the exhibition “1961 | 1989. The Berlin Wall” documents the political and historical context of the city’s division until the reunification. The outdoor exhibition in the former border strip covers four areas (A-D). It uses Bernauer Strasse to show how the Berlin Wall and border system functioned (Area A, C) and describes the fatal

consequences for the city and its residents (Area B, D). The Window of Remembrance (5) allows the victims of the Wall to be remembered individually. The National Monument (4) shows how the border fortifications looked in 1989. It is dedicated to the memory of the divided city and to the victims of Communist tyranny. The viewing platform at the top of the Documentation Center offers a view of the memorial site from above and gives an impression of the border that once ran along Bernauer Strasse. The Chapel of Reconciliation (3) is located at the site where the Church of Reconciliation stood before it was torn down in 1985. Daily prayer services for the victims of the Wall are held here at noon from Tuesday to Friday. The exhibition “Border Stations and Ghost Stations in Divided Berlin” (6) is presented in the Nordbahnhof S-Bahn station. Flucht in der Bernauer Straße, 25. September 1961 Escape on Bernauer Straße on September 25, 1961

© Alex Waidmann, ullstein bild

Das Fenster des Gedenkens (5) ermöglicht ein individuelles Gedenken an die Todesopfer der Mauer. Das nationale Denkmal (4) zeigt den Ausbau der Grenzanlagen im Zustand von 1989. Es ist der Erinnerung an die Teilung der Stadt und an die Opfer kommunistischer Gewaltherrschaft gewidmet. Von der Aussichtsplattform am Dokumentationszentrum öffnet sich der Blick über das Gedenkstättenareal und vermittelt den einstigen Grenzverlauf entlang der Bernauer Straße. Am Standort der 1985 gesprengten Versöhnungskirche befindet sich heute die Kapelle der Versöhnung (3). Hier finden von Dienstag bis Freitag um 12.00 Uhr Andachten für die Mauertoten statt. Im S-Bahnhof Nordbahnhof wird die Ausstellung „Grenz- und Geisterbahnhöfe im geteilten Berlin“ (6) präsentiert.

3

2

5

Berliner Mauer, November 1989 Berlin Wall, November 1989

© Gerd Danigel

© Stiftung Berliner Mauer

© Stiftung Berliner Mauer

„Die Mauer muss weg!“ hieß es nach der Grenzöffnung im November 1989. Wenig Verständnis gab es zunächst für Forderungen, Reste der Mauer als Mahnmal zu erhalten. Dennoch wurde 1998 die Gedenkstätte Berliner Mauer eingeweiht: der einzige Ort, an dem die Tiefenstaffelung des Grenzsperrsystems noch erfahrbar ist. Die Gedenkstätte in der Bernauer Straße verläuft entlang des ehemaligen Grenzstreifens zwischen Ost- und West-Berlin auf einer Strecke von 1,4 Kilometern. 220 Meter der Berliner Mauer, die einst auf einer Länge von etwa 155 Kilometern West-Berlin umfasste, sind hier erhalten geblieben. Am historischen Ort erzählt die Gedenkstätte Berliner Mauer die Geschichte der Teilung Berlins, Deutschlands und Europas. Sie ist eine Stätte für individuelle Trauer, kollektives Gedenken, historische Vermittlung und Reflexion. Multimediale Themenstationen vermitteln Geschichte und rücken das Opfergedenken in den Mittelpunkt. Ausgangspunkt des Gedenkstättenbesuchs ist das Besucherzentrum (1) mit Einführungsfilm, Buchladen und Veranstaltungsräumen. Im Dokumentationszentrum (2) informiert die Dauerausstellung „1961 | 1989. Die Berliner Mauer“ über die historisch-politischen Hintergründe der Teilung der Stadt bis zur Wiedervereinigung. Die Außenausstellung im ehemaligen Grenzstreifen umfasst vier Bereiche (A-D). Sie zeigt am Beispiel der Bernauer Straße die Funktionsweise von Mauer und Grenzsystem (Bereich A, C) und die fatalen Auswirkungen der SED-Diktatur für die Stadt und ihre Bewohner (Bereich B, D).

© Stiftung Berliner Mauer, Kei Sugimoto

DIE GEDENKSTÄTTE BERLINER MAUER

DER HISTORISCHE ORT DIE BERNAUER STRASSE

4

Opening Hours Exhibition / Visitor Center: 10 am to 6 pm Closed on Mondays Group tours available by advance reservation The open-air exhibition is open 24 hours a day all year round. Besucherdienst | Visitor services: Tel.: +49 (0)30/ 467 98 66 66 Fax: +49 (0)30/ 467 98 66 77 [email protected] Politische Bildung | Education: Tel.: +49 (0)30/ 467 98 66 68 [email protected] Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Communication: Tel.: +49 (0)30/ 467 98 66 62 [email protected]

Fahrverbindungen | Transport: S-Bahnhof Nordbahnhof (S 1, S 2; Bus Nr. 245, 247), U-Bahnhof Bernauer Straße (U8), Tram-Haltestelle Gedenkstätte Berliner Mauer (M10)

BILDUNGS- UND VERANSTALTUNGSPROGRAMM

When the Wall was built on August 13, 1961, Bernauer Strasse became a symbol of Berlin’s division. The effects of the sealed border were dramatically vivid here because the facades of the apartment buildings on the East Berlin side of the street formed the boundary between East and West. When the border was closed, families, friends and neighbors were brutally cut-off from one another. Entire families dared to leap from windows to freedom until all the residential blocks were walled up. About 2,000 residents were forced to resettle elsewhere.

Die Gedenkstätte Berliner Mauer führt regelmäßig Lesungen, Diskussionen, Konzerte und Ausstellungen durch. Die historischpolitische Bildungsarbeit bietet Seminare, Projekttage und Zeitzeugengespräche an. Führungen gibt es nach Anmeldung in mehreren Sprachen. Für Schülerinnen und Schüler sind sämtliche Angebote kostenfrei. Weiterführende Informationen und tagesaktuelle Hinweise finden Sie unter: www.berliner-mauer-gedenkstaette.de

EDUCATIONAL PROGRAMS AND SPECIAL EVENTS

Flucht in der Bernauer Straße, 15.August 1961 Escape on Bernauer Straße on August 15, 1961

Gestaltung | gewerkdesign | Aug 2016

WWW. BERLINER-MAUER-GEDENKSTAETTE.DE Mobiler Tourguide:

WWW.BERLINER-MAUER.MOBI WWW.FACEBOOK.COM/STIFTUNG. BERLINER.MAUER

The Berlin Wall Memorial offers public lectures, discussions, concerts and exhibits. Our historic-political education program includes seminars, project days and talks with witnesses who experienced these historical events. Tours in different languages are available by advanced reservation. Tours for school groups are free of charge. More detailed and up-to-date information is available at our website: www.berliner-mauer-gedenkstaette.de/en

© Jürgen Hohmuth, zeitort

Öffnungszeiten Ausstellung / Besucherzentrum: 10.00 bis 18.00 Uhr Montag geschlossen Gruppenführungen nach Anmeldung Die Außenausstellung der Gedenkstätte ist ganzjährig rund um die Uhr geöffnet.

1 | Besucherzentrum Visitor Center 2|D  okumentationszentrum Documentation Center 3|K  apelle der Versöhnung Chapel of Reconciliation 4 | Denkmal Memorial 5 | F enster des Gedenkens Window of Remembrance 6 | Ausstellung „Grenz- und Geister­b ahn­höfe im geteilten Berlin“ “Border Stations and Ghost Stations ­in Divided Berlin” exhibition

THE HISTORICAL SITE BERNAUER STRASSE

© Peter Leibing

Stiftung Berliner Mauer Gedenkstätte Berliner Mauer Bernauer Straße 111 13355 Berlin

Gedenkstätte Berliner Mauer Außenausstellung | Berlin Wall Memorial open-air exhibition

© Jürgen Hohmuth, zeitort

GEDENKSTÄTTE ­ BERLINER MAUER BERLIN WALL MEMORIAL

Mit dem Mauerbau am 13. August 1961 wurde die Bernauer Straße zu einem Symbol der Teilung Berlins. Die Folgen der Abriegelung wurden hier besonders d ­ ramatisch sichtbar, denn die Fassaden der Wohnhäuser auf der Ost-Berliner Straßenseite bildeten die Grenzlinie,­der davor liegende Gehweg gehörte bereits zu West-Berlin. Familien, Freunde und Nachbarschaften wurden gewaltsam auseinandergerissen. Unvergessen bleiben die s­ pektakulären Fluchten aus den Häusern. Ganze ­Familien wagten den Sprung in die Freiheit, bis die F­ enster der gesamten ­Straßenzeile zugemauert und etwa 2.000 Bewohner unter Zwang umgesiedelt wurden.