Die Horatier und die Kuriatier

Die Horatier und die Kuriatier

DieHoratierund dieKuriatier Schulstück Die Horatier und d'ie Kuriatiet Mit.rlbciter': M. Stcffin Der Aufmarsch Dic Stadt der Horatier und die Stat...

763KB Sizes 0 Downloads 15 Views

Recommend Documents

Die Salbenmacherin und die Hure - Die Onleihe
31.07.2017 - Der Gestank des Todes hing schwer in der Luft, und Jona war dankbar, .... dahintersteckt«, riss ihn die St

DIE KRAFT UND DIE HERRLICHKEIT
In Murg am Walensee ent- stand in einer ehemaligen. Spinnerei ein topmodernes. Lofthotel. Im denkmalge- schützten Gebä

Die Stauanlagen und die Geographie
Sperre, das Bauwerk am Herzen, während der Stausee, alsodas eigentlich .... 55oo. In den Stausee wurde der Sajsansee (2

Die Kartoffel und die Kunst
(1837–1901) wird die Knolle lange verteufelt, bis Albert von Sachsen-. Coburg-Gotha ihr die »ehelichen werckzeuge« z

Hausarbeit Geschichte: Die Mietskaserne und die - Audimax
Die vorliegende Arbeit setzt sich mit der Frage auseinander, ob die Berliner. Mietskaserne ein förderliches Instrument

Die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Menschenrechte: Die
International Coalitions (HIC) für das Recht auf Wohnen und FoodFirst ... Kampagnen genannt, die den Zugang zu Wasser a

Die Geldpolitik der Schweizerischen Nationalbank und die
03.10.2005 - Richtzinsen für eine fixe erste Hypothek von 500'000 Franken mit .... Natürlich könnten wir auch den umg

Die Zisterze Salem und die Malerei - freieskunstforum
Knapp (2004, S. 291) weist sie dem Hans Glöggler von Überlingen, .... kurbayrische Hofmaler Johann Nepomuk Schöpf, kam z

S. Die Westsee und die Westkuste.
Juliane Sophie, Wirrwe tes im Jahre 1^34 ver storbencn Prinzen F r i e d r i c h ... Die Linie SchleSwig-Holstein - Sond

Die Spannbetonbauweise und die Spannverfahren mit
1 RudolfaWissellaBrücke in Berlin, Spannbetonbrücke im Freivorbau. (Archiv: Saloga). ... Klemmen, Keilen, K€pfen, Verbun

DieHoratierund dieKuriatier Schulstück

Die Horatier und d'ie Kuriatiet Mit.rlbciter': M. Stcffin

Der Aufmarsch

Dic Stadt der Horatier und die Stath ' ticr. Dic Städtewenden sichan ihrc H CHOR DER KURIATII.,R

'Warum

uns selber zerfleischen,Kur \ü/ieder Ist ein Vinter vergangen'und immc Tobt in unserenMauern der schlim Kampf um den Landbesitzund dcn Erzgruben. Darum n, uns untcr die Haben wir beschlosse stcllen und In drci Heerhaufen Vorz-ustoßenin das Land der Horat Zu ihrer völligen LJnterwerfung unc Zur Aneignung aller ihrer Habe übe dem Boden. Sieschreienzu den Horatiern hinül ljntcrwerf t euch! \Wer Liefert cure Hütten, Acke r und SONST

'Werden

wir euch übcrziehen mit eir

Hccresmacht Daß keiner von euch entrinncn kan CHOR

DtR

H()RATIIlR

Die Räuber kommen! Mit ungeheu Hceresrnachtüberziehensie unserI wollen Uns das Leben lassen,wcnn wlr au \fas wir brauchen zum Lebcn. 'Warum Den ToJ fürchten' abcr nicht Den Hunger? tWir unterwerfen uns nicht! CHOR Dt.,R KURIATIL-R lVir übcrgeben den Heerführcrn

Die Truppcn und die \flaffcn. CHOR DER HORATIER

Pcrsonen Die Cl'ror cler Kuriatier ' Chor dcr Horatier drci kuriatischen Heerführer - Bogcnschütze, Lanzenträger, Schwcrtkämpfcr ' Die drei horatischcrr Hecrführcr - Bogcnscl'rütz.c, Lanzenträger, Schwertkämpfcr Dic Irraucn der Horatier l)ic Frauen der Kuriatier

Vir übergebenden Heerführern Die Truppen und dic'Waffen. Schulterle isten mit kleinen Fabnen Zahl der TruPPenteile andeuten, t H eerfährern üb ergescbnallt, wndau der Streitkräfte wird die Anzahl dt teile gescbrieben. CHOR DER KURIATIER

Dir, Heerführer Übergeben wir sicben Kohorten Bc schützcn. CHOR

I)t'-R HORA'IIER

Dir, Hcerführer

Die Horaticr und die Kuriatier

Der Aufmarsch DieStadt dcr Horatier und clit'Stadt der Kuriatier.Dic Städteutendensich an ihrc Heerf ültrcr. CHOR I)ER KURIATII.-R

\(arum uns selber zerflciscl-ren, Kuriaticr? Wieder Ist cin \Vintcr vergangcn,und immer noch Tobt in unserenMaucrn der schlimme Kampfum den Landbesitz und den Bcsitz der Erzgrubcn. Darum Habt'nrvir bcschlosscn, uns untel die Waffen zu stellenuncl In drei Heerhaufen Vorzustoßcnin das Land der Horatier Zu ihrer v
wollen Unstl:rsLcben lasscn,rvenn wir ausliefern \üaswir brauchenzum Lcbcn. \j(arum DenTod fürchten, aber nicht DenHunger? Vir unterwcrfer-r uns nicht! CHOR DF.R KURTATIF]R

\üir übergcbcnden Heerführern Die Truppen und die Vaffcn. CHOR DER HORATI},R

417 Ubergeben wir sicbcn Fraterien Lanz-enträger CHC)R

I)F R KURIA'I'II:R

Dir, Hccrführer Übergebenwir zwcilf Kohortcn Schwertkämp{er. C]HOR

DF,R HORATII]R

Dir, Hc-erfül-rler Ubergeben wir siebcrr l:ratcrien llogenschützen. D[-R

CHOR

KURIATIF-R

Dir, Heerführer Ubergcbcnwir siebenKohorten Lanzenträger. (lH()R

DhR

HORATIFR

Dir, Heerführer Ubergebenwir zwälf FraterienSchwertkämpfer. Al-t-li

HIIERFUHRI.IR

Bringt die Vaffen! Bogen, Larzzen,Scbzocrtcrund Schilde ipcrdert gebracl:t. CHOR Df.R KURIATILR

Vählt Unter den reichlichenVaffen Die bestr'r-raus. CHOR

t)F,R HORATILR

Das sintl Eurc Waffen. Vor den ersten Kuriatier uird ein Hawfen z.,on Bogcn niedergelegt. DI.]R KURIATII]R

I)er Bogen muß gut scin. Ohne guten Bogen Kann ich nicht kämpfen. Er spannt einen Bogen, bis dieser bricbt. CHOR DER KURIATIER

\Wirf ihn *'eg! Dar crste Kuriaticr wirft den Bogcn ueg und spannt eincn neuen. Dieser hält. DIIR KURI,\TII.,R

lch bin mit dem Bogen z-ufrieden. Vor dent erstenH oratier wird ein Bogen niedergelegt. Er spannt ihn aorsichtig.

V/ir übergebenden Heerfiihrcrn Die Truppcn und dic Velfcn. Schwlterleitcnmit bLeinenFahnen, rpelche die Zahl der Trwppenteileandeuten, u.terden den Heerfährern r'ibergescbnallt,und awl die TafeLn derStreitkräftewird die Anzahl der Truppenteilegescbrieben.

Dann br.'gnüge dich. \Wir habcn keincn andercn.

CHOR DER KURIATII]R

DER

Dir, Heerführer Ubergeben wir siebenKohortcn Bogenschützen.

A b c r . l . rt r ä g t c r n i c l r t w c i r . CHOR

CHOR DEII HORATIF,R

Dl:R

Dir, Hecrführer

A b e l J r l . r u f ci c h G c { a h r .

DI.,R HOR.\TILR

Ich kann ihn noch mehr spanncn, aber dann bricl-rt er. CHOR

DF,R H')RA'fII.,R

HORATIER

DF-R HORATII]R

Dann gche näher an den Feind. H()RA'I-II-lR

.+18 CHOR

Dic Horttticr DLR

cH()R

HORAI'II]R

und die Kuriatier

I)l l'. ijltr\tJIlN

DF.R HOR.\'f

IllR

N c i n , i c h n e h m c c l e ni r l c i n en . E r i s t s c h ö n l e i c h t . Er nunmt ibrt.

K a n n r - r i c h tg c k ä m p f t w c r d c n . r ) r - . RH ( ) R A Tr r r r < s c h n e l l :

I c h b i r . rz u f r i e d e n m i t c l e m S c h i l d . M i t i h m I l i n i c h b e w e g l i c h . U n d c l a s S c h r v er t k c n n e i c h .

wertlen

ztitci Lanzcn

iibcrrc icht. CHOR

DLR

HORA'TIIlR

Hicr ist cleincLanze und hicr lst cir-rekuriatischc.Du siehst Sic sind beidc glcich lang und glcich schwer. Du bist also Dcincm Gcgncr gcwrchsen,Lanzcnträger. CH()R

DhR

R'i.ot,{i-

I)I]R

tsIORAfII']R

UNI)

DF]II KURIA'IIER

D F , RK U R I A T I I : , R Ich bin gut gerüstct mit diesem Schilcl und diesem Schwcrt. Vor den dritten Horatier tpcrden zwei SchiLde niedcrgelegt, cin bleiner und ein grofer. HORA'[IhR

FRAU}-N

DI]R

HORA'1-II]R

Halt! Du hast ihn gcprüft. Der unverschrtc Ist eus dem gleichenMetall. Abcr der erste Schild \Wurclcf alsch gehalten. Ein Kricgcr hält den Schild, u,ährcnd der drirtc Horatier nach ihm stöft, schräg,so dalSdcr Stofi abgleitet. DI]R

HORAI'IIlR

Ich verstehe.Da cr den geradenStoß Nicht aushält,muß ich sorgen Daß dcr Stoß abgleitet.

KURIATII-R

DIIj

I}EIDI.-N

CHöRF-

Die Bogenschützenhaben die Stellun 'Wenn es hell wird, beginnt die Sch DF-R HORATIER UND DER KURIATILR

Wir wcrden dic Tagc z.ählen,bis ihr wiedcrkornmt. Eucr Platz-lm Tiscl-rund cuer Platz im Bett \üircl lccr seir-r. I)II.] HORATIS(]Ht.,N

DF,R KURIA'fIF]R

KURIT\I-ISCHIiN

HtiLRFUHI{lrR

\Wcint nicht! Bcrcitct

l)lll

IRAtJtrN

bcutebeladen!

I)lll{ KURIATIITR

HI--I.-RFUHRLR

\fic wcrdct ihr die Ackcr bcstcllen,wie [)ic \ü/erkstättenin Gang halten ohnc uns? t)ll'. IjRAUIIN

I)LR

tt()Rr|f

IIIR

Kümmert cuch nicht darum! Dic Ackcr Wcrdcn bestellt wcrden. Aber sorgt ihr Daß auch clie Ernte irn uns geht. Zu vercitcln dcn Uberfall lJnscrc Unterwerfung unci der-rRaub unserer Hüttcn, Ackcr r,rnd\Werkzeuge,Horatier Habcn wir beschlossen, vorzr-rsto{icn ln drei Heerhaufen. Wir werden kämpfcn bis Zur völligcn Niederwerfung dcs Gegners.

Ich will prüfen, damit ich wciß. Er durcbstöfitden grofienSchild.Er uendet sicb zum kleinen. CHOR

DhR

l)cr Gegncr erwartet mich Zwischen mir unbekanntenBergen l c h w c i ß n i c h t , w i c n a h ce r m i r i s t Aber ich habe keinen Gegenwind U n d r n e i n B o g c ni s t g u t . Ich warte auf dic Sonne.

Es wird hell. Dte Kämpfer sPannen die Bogen ' trägt an einer StangeeinenScheinwe Sonnc darstelh, sehr langsam binte Bähne. Er braucht zu seinemGang nach link.sso lange, tuie die Scblacht die Sonne über dem Berg desHorati< steht der Horatier im Schattenund s irn Licht.

Dll.

Dic Sicgeskränzc vor! \Wir wcrden

KURIATIhII

DIL

Nun geht ihr. Nicht alle Vcrdct ihr zurückkommcn.

Zurückkommcn,

Hier hast clu cin neucs. I)er dritte Kwriatier reiJ3tein Pferdebaar aus seinemHclmbusch und durchhaut es.

DER

KljRlAl'll]R

KURIATIhlt

Das Schwcrt ist stumpf geworden. Ihrn uird cit ncues Schzacrtgcbracbt. CHOR

FRAUI']N

l)[lt

n-.'.. T r-2,.1

Aucb dcm zweiten Kuriatier zaird einc Lanze äbcrgeben. Sic ist .,-icLLängcr. Vor den drittcn Kuriatier wcrden t'ünl grofe SchiLdegehalten. Er gcht wn Schild zu Scbild und z,arswcbt,ibn mit dem Schucrt zu durchstofen. Drei tyerclcrt durchstoJlcn,ton den bcitlcn lctzten zaählt er sich citcn aus. DIrR

Ich habc L r r . l b t ' r ' g r ' s c l r m i . ' d c t . I - . si s t s t , g u t Wic ich es machen konnte. DIII

mlr

Zupaß kommcn.

DI.,R H()I
tü/cnn dcr l3ogenschützc mit clem Bogen nicl'rt einvcrstanden ist

Ich bin einverstanden. I)cm z,tt:citen Horaticr

und ,lie Kuriatrer

Jetz-twartc ich, bis die Sonne kommt

l ) r - . R r { ( ) R A ' , fi l , I i

Sollen rvir clir also clcn grollen Schild tlicken?

Ja.

Horaticr

Dit

1 Die Schlacht der Bogenschützen

Ohl Die Sonne blendet mich! ich kann nicht zielen, und Der Gegner stcht im Dunkcln. Sein Ist der Bergschatten. Der erste Pfeikuecbsel. Der Pt'eil de ten Kuriatiers gebt zu hoch. Der Hc ibn in das Knie. sich den Pt'eiLausz DrrRKURTATILp. Ich bin getroffen, uncl Mein Gegner ist nicht getroffen. Ich habc vergessen Daß die Sonne nicht nur leuchtet Sondcrn auch blendet. ZrrnZielen brauchte ich Licht, ab Auch auf seine Richtung kam es ar Meinc Stellung ist schlecht. Da mein Knie zerschmettertist,hält mich An meinem schlechtenPlatz. CHOR

'Was DI.,R HORA'fIF,R

Gcstcrn :rbcncl Hat der Gcgncr clic StclJung bezogen Die ich il-un bcstirnrnte. Ich habc sie so bestimmt, dail er Hinter cinem Berg vorkommcn muß Um auf micl-r z.u stoßcn. So Ist dic Entfe rnung z-wischen uns klcin W i e i c h s i e b r a u c l - r em ' eines llogens wegen.

DI]R

KURIATIL,R

hast du verloren? Der Kuriatier zeigt, taieviel er perlc dem er zzaei seiner kLeinen Fabn Scbulterleiste nimmt und sietuegu zu ihrem M cH()R DtsRKURTATTER siezzoeiKohorten'uon der Tat'elder löscben: Zwei Kohorten von deinen sieben Hast du verloren. Aber

DieHoratier und die Kuriatier

Jetztwarteich, bis die Sonne kommt. Sic muß mlr

Zupaßkommen. D E RK U R I A ' T I E R Der Gegner erwartet mich Zwischenmir unbekannten Bergen. I c h w e r ßn i c h t , w i c n a h c c r m i r i s t Aber ich habe keincn Gegenwind U n d m e i r rB o g e n i s t g u t . Ich warte auf die Sonne. D I EB E I D I . ,C NH O R T . Die Bogenschützenhaben die Stellung bez.ogen. V/enn es hell wird, beginnt die Schlacht. D E RH O R A T I E R UND DI]R KURIATIIlR

Eswird hell. Die Kärnpferspannen die Bogen. Eh Spieler trägtaneiner Stangeeinen Sch einzaerf er, d er die Sonnedarstellt,sehr Langsambinten über die Bilhne.Er braucht zu seinem Gang z,on rachts nachlinkssolange,uie die Scblacbt dauert. Da dieSonnc überdem Berg desHoratiers aut'gabt, stehtderHor,rtierim Schattenund sein Gegner in Licbt.

419

Deinc \Waffeist gut. Sie war teucr und ist gut Wie allcs So arbeitetauch die Zcit für uns. Riskiere nichts. Am Endc entscheidet Die bessere\ü7affe. DI]R

HORAI-IER

Mein Bogen trägt nicht weit gcnug. Aber Meinen Gegner hat die Sonnc scbler-rdet Und mc'in Pfeil Hat ihm wenigstcnsd:rs Knie zerschmeftert. Meine Stellungist gut. CHOR

D!,R

HORATIER

zw ibrem Mann: \Warum kämpfst du nicht weiter? Eine gute Stellung Illeibt nicht irnmer gut. fJnscreLage wird schlechter \Wcnn wir sie nicht bcsscrn.Unerbittlich Rückt die Sonnevor über den Himmel. Unau{haltsam Vird Mittag ausMorgen.

D E RK U R I A T I E R

t)I.-R HORATtF,R

Oh! Die Sonneblendctmich! Ichkannnicht zielen, und DerGegnersteht im Dunkcln. Seine Dcckung IstderBergschatten. DererstePfeilwecbsel.Der Pt'eil des geblendetenKuriatiers geht zu hocb. Der Horaticr trit't't ihn in dasKnie. DDR KURTATTER sich den PfeiL ausziehend: Ichbin getroffen,und MeinGegnerist nicht gctroffen. Ichhabevergessen Daßdie Sonnenicht nur lcuchtet hndern auchblendet. ZumZielenbrauchte ich Licht, aber Auchauf seineRichtung kam es an. MeineStellungist schlecht. Damein Kniezerschmetrert ist, hält der Gegner mich An meinemschlechtenPlatz.

Mit drei Pfeilschüssenwollte ich ihn niederstrecken I)er die Sonne im Gesicht hat. Nun Habe ich ihn mit dem crsten Pfeil Nicht gctötet, aber doch getroffen, und nun Ist er niedergegangen hinter seinemStein und Kämpft nicht weiter. Aber die Sonnewandert Und mein Bergschattenwird kürzer, und Ich cntfcrne mich von meinr'm Feind, so daß Ihn mein Pfeil nicht mehr erreichenkann.

CHOR DER KURIATIER

Vashastdu verloren? DerKurntier zeigt,uieviel er z,erlorenhat, indemer zwei seincr kleinen Fahnen aws tler Schuherleiste nitnmt und sie wegzoirft. cHoRDERKURrA-rrER zu ihrent Mann, inclem sbzweiKohortenton der Talel der Strcitkräfte Iixchen: ZweiKohortenvon deinen sieben Hastdu verloren.Aber

CHOR DI]R HORATIF-R

Dal3 cleinBogen schlechtrst lst schlimm. Aber wir haben keinen besseren. Virf ihn weg! Kämpfe rnit den Fäustenl D u m u ß t m i t a l l e nM i t t e l n k ä m p f e n . Vor allem handle! DER HORATIER

Ich bin nicht eurer Meinung. Schließlich Habe ich mit meinem Bogen Meinen Feind schon verlerzt. lch bin Bogenschützeunc'lnicht Faustkämpfer. Bis eure Botschaft mich e'rreichte Ist es auch Mittag gcworclen.Jetzt Steheich schon selbstirn Licht. Ich wcrclc llso vorgchcn bis zu cincrn Ort Von dem aus ich ihn elreichenkann Der geblendetist. Jetzt kommt Der zweite Pfcilwechsel. Die Sonne ist nwn zuischen den beiden Bergen

420

Die Horatier und die Kuriatier

angeldngt, so daf betdc Kampler im Licht stehcn.

(]HOR

DER

KURIATII]R

lst vorgegangen und steht ungedeckt. Vielleicht Kann ich ihn jetzt treffcn.

Sicg! Ein Hcerhaufe des Gegncrs Ist vernichtet.Fünf Kohorten Bogenschützen Sind frei für den Schlußkampf. Nach kurzer Rast Bcwcgen sie sich nach Ostcn, um sich Mit unsernanderenHeerhaufenzu vercinigen.

Dt]R

CHOR

D I . - RK U I I I A T I I . , R D i c S o n n e k o m m t h i r - r t e rd e m B e r g v o r . Der Fcincl

HORA'|Il-R

Komm hcraus,du Räubcr! Und schie{ldeinen Pfcil ab! Oh! Ich sche nicht! Dic Sonnc Blendet auch mich. Der zzpeitcPfcikoecbsel.Betde Pt'eilegehen zu hocb. DF.R HORATIIIR

UND

DhR KURIATIhR

zu

ihren

Cbören gewandt: Der zwcitc Pfcilwechselist vorübcr. 'S(ir habcn bcicie Nicht getroffen. cHoR DERKURrA'rtr-.R zu ibrem Mann: Aber deine Lage

lJ.o:',r:'^Tx,."'o'" Unerbittlich Rückt die Sonnevor über den Himmel. Unaufhaltsam \WirclausMittag Abcnd. Aber was soll ich tun? Venn ich geblcndetwar \Weil die Sonne im Mittag steht Muß auch mein Feind noch blind sein. Also kann ich vorgehen Vie ihr mir geraten habt, und zwar Mit mcincn Fäusten. Er macbt einige Schritte nach links, bleibt jedocb steben,späbenddtc Hand über den Augen. Zum Cbor: Ich wollte vorgehen.Aber nun Steht ciieSonnebereitshinter dem zweiten Berg. Der Feind lst im Schatten.Ich Stehevöllig im Licht. Euren Rat ausführend am Abend, vergaß ich: Er war am Mirtagelteilt. Die Sonne istbinter den zweiten Berg gegangen, so daf nun der Kuriatier dem Horatier mit seinem dritten Pfetl den TodesschulStersetzen kann. DER KURIATILR

Sieg! Mein letzter Pfeil Hat getroffen.Meinc Lagc, die schlechtwar Ist gut geworden im Verlauf cines Tages. Und als mcine Lage gut war Hat mein besscrerBogen entschiedcn.

DF,R HORATII]R

Scit seincr letzten Meldung, cr wolle Nunmchr .rngreifen,haben wir von unscrfm Heerhaufcn Nichts mehr gehört. lWir müssen annehmen Daß cr vernichtct wur.le. Er klammerte sich an eincn Platz Er klammerte sich an cine \Waffe Und er klammerte sich An einen Rat. Abcr unerbittlich Rückte die Sonnevor über den Himmel. Unaufhaltsam \Wurde Mittag aus Morgen und Abcnd aus Mittag. Zu der Fraw des horatiscben Bogenscbützen: Frau, von deinem Mann Kornmt keinc Mcldung mehr. Abcr aus der Stadt dcs Feindes \Wir nchmen an Hören wir Siegesjubel. Der Bogenschützeist gefallen. Der Frau wird ein Witwenkleid angelegt. Löscht siebenFraterienvon der Tafel der Streitkräfte! 1Vo sie standen,steht nichts mehr. Dcr Plan, der mit ihnen rechnete Muß von anderenausgeführtwcrdcn. Sielöschendie siebenFraterien der Bogenscbützen ?on der Tafel. Dcr Feind rückt in unsereTäler vor. Im Troß der Heere Ziehen die Fronvögte. Die geblutet haben, müssenjetz.tzahlen. Das fruchtbare Ackerland Gibt nicht mehr als der Steinboden Dcnn das Korn nimmt der Feind wcg. Der Bauer Vischt den Schweißaus den Augen Aber das Brot ißt Der das Schwert hat. 2 Die Schlacht der Lanzenträger CHOR

DBR

HORATIER

Der Feind rückt in unsere Berge vor. Er marschiert durch Schluchten

Die Horatier und die Kuriatier

E r - r t l a n g ei n c m r e i ß e n d e n F l u ß . Du sollrt ihn lulheltcn, Lanzcntr'ä DLR

H()RATII'-R

Ich habe ihn heranzichen schen. S< lst ricsig. ln einem offenen Gefech Kann ich ihn I.richt aufhalten. \ü7enn il-rr cinverstanden scid ich ihn überwältigen, ohne in Gcfahr z"u bcgebcn. Aber Habe ich einen langen Marsch vor

Vill

Mich Und

ich habe

Nur wenig Zeit. ( ] H O R D F - RH O R A T I E R sind einverstanden, daß du f)as Hecr schonst. Einen Heerhau Haben wir schon verlorcn. Aber Halte den Feind auf !

Vir

Die sieben Lanzenverwertungen

In cinem schrtierigen Marscb über zicht der Horatier dem Feind entge Stcllc, uto dic Bcrgc an dic StraJSe Bcim Klettern stützt er sicb auf dt DtlR

HORA'|IF.R

Ich erklcttere das Gebirge.Die L: Ist mein Stock. Sie ist mcin dritte I)crjcnige, welchcr nicht schmerz Dcrjenige, welcher nicht müde wi Vicle Dinge sind in einem Ding. Er steht oor eincr FelsspaLtc. Aber rvie kornme ich weiter?Da i spalte. Als ich ein Knabe war, hängtcich n Eichcnast U n t l k a m ü b c r , l c n B a c hi n c i n c n Vo Apfel waren. Meine Lanze,d Ast ciner Eichc war, soll wieder c So komme ich über die Felsspal Viele l)ingc sind in einem Ding. Er bat sie äber die Felsspabegele den H änden binübergehangeLt. CH()R

DhR HORATIER

Der Feind fällt in unsereTäler ei flaltL- alcn f elnd

aul I

DIlR H()RATIER

Abcr wie komme ich weiter?Die Ist übcrquert, abcr da ist einc Sch \Wie soll ich wissen,wie tief sie is Meine Lanze soll mein Lot sein. Vicle Dinge sind in einem Ding. Er hat dic Scbneewebeausgelote Abcr wie komme ich weitcr? I)ie

Die Horatier wrd die Kuriatrcr

Entlangeinern reißcr-rdcn Flu1l. Du sollst ihn aufhalten,Lanzcnträger! DLR HORATIIIR

lch habe ihr-rhcranzichenschen.SeineLanze Ist ricsig.ln cincm offencn Gefecht Kann ich ihn nicht aufhalten. \(cnrr ihr cinverstanden seid Vill ich ihn überwältigen,ohne Mich in Gefahr zu bcgeben.Aber da Habc ich einen langenMarsch vor mir Und ich habc Nur wer-rigZeit. CHOR

DI]R

HORA'|IER

\üir sincleinverstanden,daß du DasHcer schonst.Einen Heerhaufen Habenwir schon vcrloren. Aber Halteden Feind auf ! Die sieben Lanzenverwertungen ln cincm schtaicrigcn Marsch über das Gebirge zieht tler Horaticr dem Feind entgegen,an einc Stellc,zpodic Bergc an dic Strafe berantreten. BeimKlettent stützt cr stch auf die Lanze. DI.-R HORAI'II.]R

Ich erklettercdas Gcbirge. Die Lanze Ist mein Stock. Sie ist mein dritter Fuß. Derjenige,welcher nicht schmerzt Derjenige,welcher nicht müde wird. VicleDingc sind in einem Ding. Er stebt por einer FelsspaLte. Aberwic komme ich weiter? Da ist eine Felsspalte. Alsich ein Knabe war, hängte ich mich an einen Eichenast Und kam über dcn Bach in einen Garten \flo Apfel waren. Meine Lanze, die cinmal Ast eincr Eiche war, soll wieder ein Ast sein. Sokomme ich übcr dic Felsspalte. VieleDinge sind in einem Ding. Er hat sieüber die Felsspaltegelegt und sich an denH änden hinübergehangelt.

lst z-utief tür rnich. Und dcr andereFelsrand Ist höhcr als mcin Absprung. Wiedcr Sch. i.h .rul mein.' Lrnz.. Ich sage, sic soll mcin Sprungstabscin. Viele Dinge sind in cincm Ding.

!;!:' : ::' : J':lw

citsprung vottt'ührt'

Dcr Feind dringt vor! Er treibt Unserc Hcrdcr-rweg. tsecilclichl Halte clenFeind auf ! DF-R HORATII]R

Aber wie komme ich wcitcr? Da ist ein Grat. Er ist schmälerals mein Fuß. Allc Mühc \far umsonst,wcnn dcr Grat mich jetzt aufhält. Ich muß ihn entlanggehen.Mit meincr Lanzc Halte ich das Gleichgewicht.Ihre Schwere,dic mir oftmals Beim Stcigcnzuviel war, jetzt Nützt sie mir, und ich sagc: Viele Dinge sind in einem Ding. Er ist äber den Grat mit der Lanze als Balan-

:';:ir;flff:iifit; Der Fcind nähcrt sich LJnserenErzgruben. Halte den Fcind auf! Dt-.R H()RATIliR

Ich bin angelangt.Ich beuge mich Vor über die Felskuppe.Unter mir Läuft die Straße,die mein Feind einherziehen wird. Ich will ihn z.ermalmcnuntcr Fclsbrocken. Mit meiner Lanze kann ich sie lockcrn. Vicle Dingc sind in einem Ding. Er bat einen Felsbrockengelockert. Mcine Lanze ist mein Stützbalkcn. Er hält den Felsenauf, bis mein Feind darunter lst.

DER HORATIER

Mit cincm Druck meinesFingers Verde ich mcinen Feind zermalmen. Mcine Lanze hat mir ausgereicht. Viclc l)inge sind in einem Ding. Er bat eine kleine Lazoine aufgebaut. Mein Feind ist noch nicht da Urrcl ich bin müde vom Lauf. Er hat sich gesetzt, um zu qearten.

Aberwie komme ich weiter? Die Felsspalte Ist überqucrt,aber da ist einc Schneewehe. Vie soll ich wissen,wie tief sie ist? MeineLanzc soll m.'in Lot sein. VieleDinge sind in einem Ding. Er hat dic Schneeueheausgelotet. Aberwic kommc ich weiter? Die Schneewehc

Und ich lehne rnich zurück, wisscnd Ich darf nicht cinschlafen.Und ich Bin nicht zu erschöpftzum Tun, aber Zu crschöpft zum Nichttun. Und Ich schlafeein. Er scbLältein. Dar Kuriatier ist sicbtbar ge"tlordcn. Er marscbiert LangsamvonDärts; zaäbrcnd

CHOR DF,R HORATIER

Der Feind fällt in unsereTäler cin. Halte den Feind auf !

Die Horatier und die Kuriatiet

der Horatier scbläll, bat er die gefährlicbe SteLle passiert. I)trR

HORATIF.R

Und ich wache auf, und rvicdcr Mich vorbeugend über die tsergkuppc Und hinabblickendseheich Daß der Feind schon vorübergezogenist An dcr Stcllc, wo ich ihn erschlagenwollte. Mcin Lauf, der mich ans Ziel brachte Hat mich auch erschöpft.So Konnte ich clenPlan nicht ausführen. CHOR DER HORATIER

Unser Lanzenträgerhat einen großen Lauf vollführt und Alle Hindernisseüberwältigt Aber clie Erschöpfung Hat ihn um c'lcnLohn seinerMühe gebracht. Schlirnmerals cinc verlorencSchlacht lst cin Vorstoß ins Leere. Steh jetzt auf, Lanzenträger Und vergiß, was du gcleistethast. Aufs neue Virf dich dem Feind entgegen. Mit verminderterHoffnung. DI.,R HORATII]R

Ich kann nicht mehr. Ich habc das Mcinc gctan. ( ] H O R D I . , RH o R A ' f I E R So erfahre: es genügt nicht. Hättest du dich ins Gras gelegt und dic'$folken gcz-ählt Stünde cs nicht schlcchtcr um unsere Sache. Du hast vicl getan, aber Du hast den Feind nicht aufgehalten. I)F,R HORATIER

Also war allesfalsch \Was ich gemacht habe? CHOR DF,R HORATIF]R

Nein. Aber du bist nicht fertig. Haltc den Feind auf ! Erfinde Neues, der du viel Erfunden hast. Der du dir viel Mühe gegebenhast Gib dir mehr Mühe. Haltc den Feind auf ! Alles, was du vollbracht hast Gelte zu deinem Ruhm, wenn du den Feind aufhältst. Aber nichts sci dir angerechnct,wenn du Nicht clenFcind aufhältsr. Sieben Mühen sollen für nichts gelten Aber wenn du dic letzte auf dich nimmst U n d d e n F e i n da u f h ä l t s t Sollst du für acht Mühen gepriesenwerden.

Er britht sicin zutci Tt'ilc.ttirlr , und geht weg.

i:T;::il::,anden So crhcbc ich mich dcnn von neuem. Den \Weg,clen ich herlief Laufe ich zurück. Dic Schlacht,dic mir aussichtslosschien Schlageich. Während des lolgenden Chores oollt'übrt der Horatier seinenAbstieg. Er wälzt den Felsbrokken ins Gleichgewicbt, er zieht seineLanze darunter bervor, er überquert dcn scbmaLenGrat, er lotet die Scbneeu.,ehe aus, er springt, er bangelt stch äber die Fekspahe, er klettert. Ein Scbneetreibenüberfällt ibn, und die grolSeEile kostet ihn Opfer, Er versenleteine seinerkLeinen Fahnen in die Scbneewebe,eine verliert er awf

' er in d'ie FeLs spatte'

"f :"*":::: ""::; Tritt also den Rückzug an! !:#

Du hast Zeit verloren. Verliere nun mehr! Du bist geschwächt.Leistc jetz.tdas Doppelte! Schncefälleund Stürme B l c i b c nn i c h t a u s t l c m E n t m u t i g t c n . Viele Schwierigkeitenüberwindet, wer Den Siegvor Augen hat, aber schwer ist es Auf dcm Rückzug von neuem Zu bcgegnenden alten Gefahren.Nach der Niederlage Zu vcrdoppeln den Mut, zu verdoppeln die Er{i.,1".o nrrr '.-'.....'ö'

Dia Horatier und die Kuriatitr

rrm

'$?ieder den alten Standzu erreichen,den du vordem Mühclos innehattest. Jcdc Erfindung Führt zurück. Jcdcr Handgriff Löscht nur einen Fehler aus, und doch ist der Rückzug Dcs unentwegt Kämpfenden Ein Teil des neuen Vormarschs. DER HORATIER

Es ist geglückt. Ich bin wieder angelangt Von wo ich ausging.Für die Schlacht Sehe ich nur noch eine einzige Möglichkeit Da mcinc Lanzc zu kurz ist. Dcr Erfolg meinesPlanesist unsicher SeineAusführung ist gefährlich. Abcr auf keine andere \(eise Kann ich meinen Feind aufhalten. Für diescnPlan freilich Ist meine Lanze noch zu lang. Nun, ich kann Sie nicht vcrlängern,aber ich kann Sic verkürzen.

CHOR

I)F,R HORA'fIT"R

\Wir aber löschen Dre i Fratcricn von cler Tafel dcr Die in-rSchnec licgen untl in den Und wir sctzcrl unserr- Hoffnung Auf das vcrrninclertc Hccr. Der Ritt

auf dem Fluß

D r R K U R r A ' r - r r . . nI c h m a r s c h i e r c d u tal. Auf mciner einen Seite habe ic wanci, auf meiner anderen den Fh ist nicht besteigbar, und cler Fluß

f a h r b a r , d a e r w c i t e r u n t e . nc i n t ö d l hat. Uncl von vorn kann ich nich werden, denn meine Lanzc ist so l Fcind rnich mit c{er scincn nicht r Den Flup herwüer

kornmt auf cit Er steuert rnit dem Lan Da sche ich zu mciner- Rechten n auf eincm Floß den Flull herunterl sehe keinerlci \Waffe bci ihm. Er rasch hcran. So kann ich mcinc Lar Horatier.

dr:n Felswänden nicht mchr herun ist zu lang. Er aber hebt plötzlich d: aus dem tWasser und richtet sie ar DI.,R HORA'fII]R

Und ich kommc den Fluß hcrunt Auf dcn großen Fali zu Und rneinc Lanze ist mcinc Floß Vielc Dingc sind in einernDing. Und jctzt, wo ich an meinenFein sre \Wiedereine Lanze, und ich Stoße zu rnit ihr. DERKURIA-rrF-n Und mit der voll Flusscs,auf dem er reitetwie auf c Pferd, stößt er mir im Vorbeigleite in den Leib. Ich fallc nieder.Mei vernichtet. Der Fall muß ihn vers bin schwer vcrwundet und liege im Engpaß. Ich habe vergesscn, c nicht unbcfahrbar war, sondernn bensgcfahrbefahrbar,alsor,eineS unangreifbar,sonclernnur unter I angreifbar.So ist mcin Feind gefa bin schwer gctroffen. CHOR

Di.-R KURIATII]R

\Washast clu verlorcn? Dcr Kuriatiar ze igt, uievieL er z,cr dern er l'i.inf sciner kleinen Fab

423

Pil flttaIfur uttd dit Kurittttr

b bricht siein zz,Lei7-eile,zt,irJtdcn t'inen fort undgeht uleg. CH()R DFR HOR/\'I'IF-R

Vir aberlöschen DreiFraterien\,on der Tafel der Streitkräftc Dieim Schrrcclicgen und in dcn Felsspalten. Undwir sctzcn LrnsereHolfnung Au{.la' r clmintlcrtt' Hr'cr . Der Ritt auf dem Fluß DER KURrA'rrr..R Ich marschicredurch ein Flußtal.Auf rneinereinen Scitc habe ich cinc Bergwand,auf meincr anderenden Flu{3.Der Berg istnichtbestcigb;rr,und der Fluß ist nicht bcfahrbar. da er wcitcr untcn cin töcllich.-sGefälle hat.Und von vorn kann ich rricl-rtangegriffen werden, nreincLanze ist so lang, daß der denr-r Feindmich mit rler scincn nicht erreicht. DenFlull barunter kornmt auf einem FloJSder Horatier.Er steuert mit dem Lanzcnstwmpf. Daseheich zu mciner Rechtcn meinen Feind auieincmFloß tlen Flu13herunter-kornmen. Ich sehekeinerL'iWaffe bei ihm. El kommt sehr rasch heran.So kann ich mcine Lanze zwischen denFelswänden nicht mchr herumbringen: sie istzulang.Er aberhebt plötzlich die Floßstange ausdem \Vasserund richtet sie auf rr-rich. DER HORA'|IIlR

U n di c h k , ' r n r r r Jc c n F l u 1 3h t ' r u r r t c l q . i a h r ' . . r r Auf dcn gro{icn Irall zu UndmeineLanze ist rncinc Floßstange. VieleDingc sind in eincm Ding. Undjetzt,wo ich ,rn mcinen Feind kommc, ist sie ViedererneLanzc. und icn Stoße zu mit ihr'. DER KURTATTTTR Und mit der vollcn Kraft des Flusses, auf dem er reitet wie auf ein.'m starken Pferd, stößter mir im Vorbeigleiten den Stumpf in denLeib. Ich f,rlle nieder. Mcin Gegner ist vernichtct. Der Fall muß ihn velschlingen.Ich bin schwervcrs'undet urrd liege unbeweglich im Engpaß.lch habc vergessen.clall dcr Fluß nichtunbcfahrbarwar, sondern nur unter Lebensgefahr befahrbar, also mcine Stellung nicht unangreifbrr, sonclernnur unter Lcbcnsgefahr angreifbar. So ist rnein F-eindgefallen, :-Lberich binschwergetroffcr-r. C H O RD I ] , RK U R I A T I I R

Vashastdu vr'rloren? DerKuriatierzeigt, zuieoieler oerLrn'enbat, indcn er lünf seiner leleinen Fahnen aus der

Schulterleistcnimmt unl sie uegzairft. C H ( ) RD F R H O R A r l l r R Dc:' Lanzcnträgcl ist gcfallcn. Wir löschcn vier Frate ricn aus auf dcr Tafel der Streitkräftc. \Vo sie standen, steht nichts mehr. Dcr Plan, der rnit ihncn rechnctc Muli von anderen ausgeführt werden. Viet Fr,ttt'rien zperden uon der Tat'el geliscbt. Dcr Frau des horatischen Lanzenträgcrs 'rDird aitt WitwenkLeid angele gt. I)II,

FRAU

DI--S I,ANZI.-N I'RAGTIRS

\Wic hat cr gekämpft? CH()R

I)ER

HORA'I'II.]R

Er hlt clenFeind aufgehalten. Er hat zn,ei Märschc gcmacht und Alle Schwierigkeitcnübcrwuncler.r. Zulerzt ritt er auf dern Fluß und fügte Seincrklcinen Kraft Die großc des Flusseshinzu. Abcr cler Fluß, der ihrr auf seinenFeind riß Rili ihn ,ruchhinab. Lang.' Sah man ihn noch steuern.Bis zurn Fall Bcnrühtc er sich, das Ufcr zu gewinnen. Abcr dcr Fall Vcrschlangihn doch. SeinenFeind Tötcte er nicht, aber seinemMitkämpfer hintcr.licßcr Einen gcschwächten Ft'incl. cHC)RDLR KURTATTTTR indem sie auf dcr Tafc/ der Strcitkräfte fänf Kohorten der Lanzcnträger Itiscbcn: Irünf Kohorten von sieben sind gefallcn, abcr Der Sicg ist uns sicher. Unschlagbar Dlingen unscre Heere vor. Den Gegner Hat clic Vcrz-weiflunggepackt.Er rennt I:r unserePfeileunclstiirzt sichin die Gewässer. Dre Beutc Ist gewaltig.Haltet der.rZank zurück, Kuliatier Um den Landbesitzund den Besitz der neuen Erzgruben. Schon morgen Findet die letzte Schlacl-rt statt, in cler Drci Heere dcr ljnseren Gegen cinesder Fcindc stehn. I)IF] I:RAULN

DI-R

HORATIF-R

unse rc Männer fallen rvie das Schlachtvieh. \flenrrder Schlächtcrzu il-rmtritt, dann f ällt cs. .[cncl plante gut und ficl. Uncl diescr Zeigte Mut und fiel. Und wir, wir fleuen Uns des Plansund auch des Muts und wcincn. Daß dic kämpften, walen wir zufrieden. \fcnn wir weincn, ist cs, weil sie fielen

Dfu Horatier und die Kuriauer

424

Und nicht, weil sie kärnpften.Ach, nicht jeder Dcr zurückkchrt, ist cirr Sicgcr,aber Kcincr hat gesiegt,dcr nicht z-urückkehrt. CHOR

DllR

HORA-l'ltrR

Dic Räubcr kommcnl Dic Schlachttobt noch, und schon Schleppensie Aus dcn Erzgruben das Erz wcg. In die Schreieihrer Kricger, die Zu Tode getroffen sind, mischen sich Dic Befehlsrufcder Vorarbeiter.

3 Die Schlachtder Schwertkämpfer

ln cinem Engpall habe ich meinen Feind In den lrlulJ gedrängt.SicbenFraterien Sind umgckommcn. Trotz. meiner Verluste Uncl der Unordnung meines\flagenparks L,ile ich ht'rbei zurn Endkarnpf. Er rut't nacb hintcn: Es kommt zur Schlacht!Bceil dich, Boger.rschützc! I)F-R KURIATISCHF,

I)I.R KURIATISCHI-

DrR HoRATrF.nSeit zwci Tagen halte ich mcincn Gegnerin Schach.Da cr z-ustark gepanz.ert ist, warte ich, bis der Bogenschützeund der Lanzenträgcrzu mir sto{3en. Der Kuriatier toirft ihm den zerbrocbcnen Lanzenstumpfdeszue iten Horatiers und dcn Bogen des ersten Horatiers tLor die Füfie. DF-RKURIATTLn Deine Brüder sind vcrnichtet! Ergib dich! DER HoRATrF.nIch kennc die Lanze und ich kennc den Bogen. Meinc Mitkämpfer müssen also vernichtet sein, wie der Kuriatier sagt. Dann muß ich trotz- seiner Panzerungschnell angreifcn,sonstvereinigter sich mit seincmBogenschützenund seinem Lanzcnträger. DERKURTATTT-:n lch glaubtc ihn von einem Angriff zurückzuschreckendurch dic Nachricht, aber jetzt seheich, daß ich ihn zum Angriff gereiz-thabc. DERHORATIhRlch werde ihn in der Flanke angrcifen. Er tritt seitutärtsund erblickt hinter dem Kuriatier die pon diesem bisber oerdeckten zzueianderen buriatischen Heere, die heranzieben: der Lanzenträger mit Siegeslaubgeschmüclet,der Bogenscbützemit Siageslawbgeschmückt und beutebeladen, beide nunmebr mit Scbuertern beuaffnet. I)F,R HoRA'|IF-R

Es ist zu spät, sie kommen schon. DF-RKURTATTscHF scH\rERTxAvpn,R rut't dem Lanzanträger zw: Zieh dein Schwert und beeildich! Es kommt zur Schlacht! Dl'R KURtATIScHT t ,qnzrn.tnÄcr n

Vorbeimarschierendan einem Fluß

BOGENSCHUTT-II

Ich komme. Zwischcn zwei Bergen Auf unbekanntcm Gelände Beim clritten Pfeilwcchselhabe ich Meinen Fcind niedergeworfen. Bevor es Abend ist, wird ihr letztesHeer Geschlagensein. S ( ' H \ , I ü fR T K A \ I P I

I'R

Ich werde um siebenKohorten stärker sein als mein Gegner. DER

HORATII]R

Ich kann nicht angreifen.Die Übermacht ist zu groß. Er fragt die Horatier: \Wassoll ich tun? CHOR

DI--R HORAI'II.,R

Trotz der Tapferkeit unsererHeere Kenntnis des Kampfgcländesund Anwcndung aller Kampfrnittel Haben wir zwei Schlachtcnverloren.Zwei Heere Sind vernichtet.Von drei Frauen Unserer Stadt Tragcn zwei dic Witwentracht. I)einc Fraterien,Schwertkämpfer Sinc'lunser letz-terEinsatz. Du hast auf Unterstützung gewartet Warte nicht längcr, es kommt keine. I n d e i n e rH a n d Sind unsereAcker, Herdcn und \Terkstätten. Zwischen uns und den Räubern Bist nur du. DI-]RHORAT]F,R

Sic rücken auf. Mit ihrer Übcrmacht Zerschmettcrnsie mich. Gegen mich erhebt sich mit drei Schwertern Ein dreifacherArm. Und wie soll ich standhalten? Mcin SchilJist schlccht. CH()R

DtlR

HORA'|IF-R

'Wcichekeinen Fußbreitl I)eine \flaffcn Sind nicht zu besscrn.Jetzt

Die Horatier und die Kuriatier

Bcnütze sie. Dic Feinde Sind nicht zu vcrmindern. Stelld \Virf dich auf sie. Vcrnichte... Ach, was tust du? Der Hctratier hat sich zur Flucbt (]HOR

DER

KURIAI'IF-R

Sicg! Der Feind lüTendetsich zur Flucht! Jagt ihm nach, Kuriaticr! T)I]R KURIA'f

ISCHE

SCH\(IF-RI'KAMPI

Auf ihn! Angesichtsunsererübe Hat clcr Feind sich zur Irlucht ge Auf ihn! Sonst cntrinnt er uns! (lH()R

DhR

H()RATIt-R

Halt cin! Er hört uns nicht. LJnserlctzter Mann Gibt dcn Kampf auf. Unser bcst Ist bcstochenvom Feind. Dar horatiscbe Schzaertkätnpfcrt lend, sie mit einer Arntbeucg scbuichtigcn. (]HOI{

DIjR

Bcstrcite CHoR

HORA'TIER

es nicht!

lVarum

läufst

I)ER KURIA'fIF]R

E,rgebteuch! Liefert die Schlüss aus! Laßt ihn nicht entkommen, Kuri D r R K U R r A T I s c uLr , q N z r . n t n Ä c zum Schtpertbämpt'er: Laß ihn nicht entkommen! Du Kannst doch laufen! Die drei Heerbaut'ender Kuriatiet Verfolgung. Sieleönnensichjedoc scbneLlvorwärts betuegen. Der scl dcte Lanzenträger bleibt zurücl a erw und.eteB ogensch ütze überht aber auch zurücb. CHOR DI]R KURIATIER

Scht, wie er läuft! Er rettet sich nicht, aber seinenf Macht c'r z-ur Schande. Ein stolzes Klaglied zu sern Im Munde der Eigenen,dazu Fehlt ihm der Mut. DT-R HORATII.-R

Gut, daß mein Schild leicht ist. f Kann ich gut laufen. CHOR

DL-R HORATILR

Er verhöhnt uns! I l i R K U R t . \ tI s c H l \ ( H u r n . t x i r t l t Ich laufc So schrrcll icl.rkann. Mein Schild Ist schwer.

Dte Horttier

urtl Jir' Kuriatw

Benütze sic. Die Feinde Sindnicht zu verminclern.Stcll clich ihnr.r-r. lfirf dich ruf sic. Vernichtc.. . Ach,srastust du? Der Horatier hat sitb zur flu(.ht getr.cndet. CHOR DI]R KURIATIIlR

SieglDer Fcincl Vendetsich zur Flucht! Jagtihm nach,Kuriaticr! D I R K U R r . j\l s L H r . s c H \ \ l . R ' lK Ä \ l p l I . R

Auf ihnl Angcsicl-rts unserer Ubcrmacht Hatder Feinclsich zur Irlucht gewcndct. Auf ihn! Sonstcntrinnt er unsl CHOR T)[R HORATII]R

Haltein! F.rhört uns nichr. UnserlctzterMann Gibtden Karnpf auf. Llnser bcstcr Kämpfr,r Istbestochcn vom Feincl. Der boratucbeSchwcrtkämpl-ervcrsucbt, laufend, sie mit einer Arrnbczt,t'gung zu bcschuicbtigcn.

425 I)I,R HoItAI'IIlR

Und ich lauie So schncll tlu laufen kannsr. L a u f s c h n c l l c r c, l u ! S o n s t Ilrrtrinn ich tlir nochl (-].IOR DI..R }IORATIFR

Löscht seirrcFrateritrr aus! Wo sie standcn,steht nichts mehr [ ) c r P l a n ,d c r - m i t i h n c n r e c h n c t r , . . . \\'/,ihrt'nd dic Frataricn dcs horatischen Scbtocrthärnpt'crsauf dcr Tat'cl tlcr Streitkräfte b,tlb ausgclöscbtsind, uendet er sicb in cnicm hlaincn Boganum und geht auf dcn buriatiscltcn Sclxocrtk,inryl'cr los. ln Laul lcr Verfolgung haban sich die Verfolgcr getrennt. H a l t ! E r k e h r t u m ! E r w e n d c ts i c h ! El grciftan! (]HOR

I)F,It KURIATIIlR

Bestreite es nicht! \flarum läufst du?

F:r'grcift an! Und unscr Scl-rwcrtkämpfer lst ;rrrsgcpun-rpt. Sein Schild Var schwcr-.und ur.rser. Bogcnschütze Konnte nicht mitkomrnen!

CHORDFR KURIA'TII]R

(lt{()R DLR

CHOR l)ER HORA'f

IIiR

Ergebteuchl Liefcrt dic Schlü.ssel curer Stadt aus! Laßtihn nicht entkommen, Kuriatier! DER K U R I A T I S cLHRTn z rx r n Ä c r R zumSchu'erthämpler: Laßihn nicht entkommen! Du Kannstdoch laufen! DiedreiHaerbaufender Kuriaticr beginnen tlie Verfolgung. Sieleöttnenstchjedoch nicbt gleicb schnell t-torzu ärts bewegen. D er scbu cr rrrj.* rndeteLanzenträger bleibt zurück. Dcr lt,icht verwundeteBogenscbützeübcrbolt ihn, bleibt aberauch zuri.ick. C H O RD E R K U R I A T I T T R

Seht, wie er läuftl Er rettetsich nichr, abcr seinenUnte rg.rng Machter zur Schancle. Ein stolzesKlaglied zu sein Im Mundedcr Eigenen,dazu Fehltihm der Mut. DER HORATIF,R

Gut,daßmein Schild lcicht ist. Da Kannich gur laufen. C H O RD I R H o R A T I I R

Er verhöhntunsl D E RK U R t . \ -Il\ ( H I \ ( H \ t n . f H i V t , t , t t <

Ichlaufe Soschncllich kann. Mcin Schild Ist schwer.

H()RATII,R

Unser Bogcnschützchat Ihm das Knie zc.rschnrcrtcrr uncl ihn behängt mrt Sc'inenStiefcln und seinem Helm und seinem Bl o t b e u t e l . CH()R Dl-.R KURIATIITR

A u c h u n s c r L . a n z e n t r ä g eb rl i c b z u r ü c k ! (-}tOR

I)F-R HOR,{TI

IlR

Unscr Lanzenträger Har ihm ciie Flanke zerschmcter.t. Dcr Horatier schlägt dan keucbenden kuriatiscban Schzpartleämpfcr norcb kur-zam Kampf tttt'der. Dann läut't tr tuciter, aul den Bogenschützenzu. L]HOR

DER

KURIATIF-R

I)er Schwcrtkämpfcrist gcfallen. [.s i c s t a n d r ' n ... Der Hora.tit,r bat clcn Bogcnschiltzenerrcitbt, ibtn sein Scb'*^crtaus der Hand gcschlagettund ibrt nicclergcstoJ3cn. Er läut't zacitar. .,H()It

I)I:R KUR]A]-II.]R

Auch der Bogcnschützcist gefallcn. Und tlcr Fcind S r i i r r n tw c i t e r ' .D i c V c r f o l g u n g Flet dic Vcllolser gcrrcnnr.I)ic Flucht s,ar. [.rn Angrifl! Nur noch dcr L:rrrzcnträgcr Stcht, del schrvrr Verletztc.

426

Die Horatier

I)t'r Horatier hat dL,n Lanzenträger crreicht. und sc'hlägt ibn obne l,Iühe nicdcr. L ü s c h t n e u n z e h n K o h o r t c n a u s ! \ ü l / os i e s t a t r c l c n Steht nichts mehr. Dcr Plan, der mit ihnen rcchnete Kann von kcinem mchr crfüllt wcrden. Den ,!n'i Fraucrt dt'r kuriatischcn Hecrfiihrcr zaer d c n W i tzpenk Leit e r ange Legt. D i c nc unz t' h rt

! :3'-"# ^*::* :,

gett;scht

Sicgl Dcinc' List, Schq'ertkämpi.:r Hat clie l]crndc getlcnnt, und c{cine Stärke

3;: äri:i:rgeworren Ich srrh rlen Bogcnschützcn hcrbeiziehen Mit Beute beladen urrd den Lanz,cnträger hcrbcizichcn Ohne Beutc. Und dcn Schrvcrtkämpfer sah ich ohne Srr,ccslaub. l)a rvulitc' ich, dal3si.: auf mich stiirz.enwürtlcn. Uncl ich seh den Schwerrkämpfer sich urnblicken S c h e n d e i r . r e nm i t S i e g e s l a u b u n c l e i n e n m i t Bcutc bclaclen. [ ) a w r - r l i t c i c l - r :w a s . 1 a k o r n m t r v i e e i n H e e r haufr'

untl die Kuriatier

[)as sintl drci gerr'escn vorhr.r uncl könr.rc'n Also rr'icder zu dlr'ien wcrden. Uncl ich sah

Furchtund Ele

Einen stark lrrrclcincn hinkend, und E,s kroch dcr dritte. Und ich dachte: drei

z4 Szenen

Können noch kämpfcn, aber nur einer Kann noch laufen. (]HoR

DIR

H()RA

IFR

Dic Räubcr sincl zurückgeschlaserr. U n z u l ä n g l i c h b e d i e n t c u n s c r B o g e n s c h i i t z - cd i e qrolic Maschint' I)cr sich bewcgcnclerrUmwelt. Abel unser I

.,.-,-.-t,.;-.,,.

1..,,'-

Mit Flu{l und Floß und cinem Lanz.cnsturnpf Sich selbst in cin rnächtiges Geschoß unr. U n c J u n s e r e ' sS c l - r N , e r t k ä m p f c r sL . i s t Hat clic Jreindc gctrennt. [Jnd seine Stärk.'hat Sic nicclcrgcworft'n. Unser llogcnschiitzc hat seincnFcind gcschwächt. L I n s c r L a n z c n t r ä g e r h a t s c ' i n c nF e i r r d s c h r v e r gctroffcn. LJnrl unser Schwertkämpfer hat den Sieg r , < tlle . n c l e t .