DIE INTERBAU 1957 IN BERLIN

DIE INTERBAU 1957 IN BERLIN

Sandra Wagner-Conzelmann DIE INTERBAU 1957 IN BERLIN STADT VON HEUTE - STADT VON MORGEN INHALT EINFUHRUNG ^ Die INTERBAU 1957 9 9 DER BERLINER...

129KB Sizes 0 Downloads 8 Views

Sandra Wagner-Conzelmann

DIE INTERBAU 1957 IN BERLIN STADT VON HEUTE - STADT VON MORGEN

INHALT

EINFUHRUNG

^

Die INTERBAU 1957

9 9

DER BERLINER SENAT IM KRÄFTESPIEL DER WELTMÄCHTE IN DEN FRÜHEN 1950ER JAHREN

11

Die zeithistorische Situation Westberlins

11

Verlust der Hauptstadtfunktion und Konkurrenz mit Westdeutschland

11

Systemkonkurrenz mit Ostberlin: Architektur und Städtebau als politische Stellungnahme

12

Westdeutsche Ausstellungen im Spiegel der Nachkriegszeit

15

Wiederaufbau der Städte als zeitgenössische Notwendigkeit

15

Aktivierung der Bürger für den Stadtumbau

17

Vermittlung von gesellschaftlichen und politischen Werten durch Ausstellungen

21

Der Einfluss des Standortes Westberlin auf die Gestaltung von Ausstellungen Deutsche Industrieausstellungen seit 1950

22 22

Darmstädter Ausstellung Mensch und Raum in Westberlin

23

Constructa-Wanderausstellung in Berlin: Hauptstadt Berlin im Aufbau

24

DIE INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IN BERLIN (1950-1955)

27

Idee, konzeptionelle Grundlagen und Intentionen (1950-1953)

27

Die Ausstellungsexposes von Albert Wischek und Hans Schoszberger

28

Ausstellungskonzeption

28

Übergeordnete Intentionen

29

Behauptung gegenüber den Bauausstellungen Westdeutschlands

29

Politische Standortbestimmung Westberlins

30

Betonung des Hauptstadtanspruchs: Kopplung an den Hauptstadtwettbewerb

30

Bezugnahmen zur Bauausstellung Die Wohnung in Stuttgart 1927 und zur Deutschen Bauausstellung Berlin 1931 Die Aktionen des Senats

31 33

Ausschreibung des Allgemeinen Ideenwettbewerbs Wiederaufbau Hansaviertel (1953)

34

Karl Mahler: Eine Bauausstellung im Hansaviertel

35

Ergebnis des Allgemeinen Ideenwettbewerbs Wiederaufbau Hansaviertel

35

Die Umsetzung der Konzeption und der Intentionen (1954-1955) Themenvorschläge für die Interbau (1954)

38 39

Hubert Hoffmann: „Die ideale Nachbarschaft"

40

Erich Kühn: „Der Mensch in der grünen Großstadt der Zukunft"

41

Sergius Ruegenberg und Wolf von Möllendorff: Ein „Nachbarschaftszentrum" für das Hansaviertel

42

Hans Schoszberger: Die Atomkernspaltung als „ein Aufsehen erregender Knüller" Die Suche nach einem endgültigen Lageplan für das Hansaviertel Planungsverlauf Das Hansaviertel: Ein Kompromiss aus unterschiedlichen Ideen und Zielsetzungen Reaktionen auf den Planungsverlauf der Bauausstellung (1955-1957)

43 44 44 50 52

... von Seiten der Fachöffentlichkeit: Das Hansaviertel als „verpasste Chance"

52

... von Seiten des Senats: Das Hansaviertel als „Stadt von heute"

54

Die Thematische Schau und die Stadt von morgen im Planungsverlauf der Interbau (1954-1955)

57

Die Gesamtkonzeption der Internationalen Bauausstellung (1954)

57

die stadt von morgen als neues Kernstück der Internationalen Bauausstellung (1955)

59

Karl Otto: Der Zukunftsbezug als Zielsetzung für die gesamte Thematische Schau

59

Veränderung des Gesamtplans

60

Schema von Karl Otto

62

Meinungsverschiedenheiten um Lage und Stellenwert der Thematischen Schau Reduzierung der Planungen durch den neuen Senat

62 62

Albert Wischek und Karl Otto: die Stadt von morgen als „Provinzmesse" oder als „geistiger Mittelpunkt der gesamten Bauausstellung"? Personelle Konsequenz: Rücktritt von Albert Wischek Schwerpunktverlagerung innerhalb der Internationalen Bauausstellung

63 64 64

DIE SONDERAUSSTELLUNG DIE STADT VON MORGEN (1955/1956)

67

Die Arbeitsgespräche

67

Die Vorbereitungen von Karl Otto und Erich Kühn

67

Zielsetzung

67

Teilnehmer

68

Gemeinsame städtebauliche Planungsmaximen

69

Vertreter der Maximen des Neuen Bauens, des Bauhauses und des Deutschen Werkbundes

71

Gesprächsverlauf Die Diskussionsfelder des Gesprächs

72 73

Gesellschaftliche Grundlagen: Zivilisations- und Großstadtkritik

73

Städtebau: Aufnahme von neuen Diskussionen und Bekräftigung der etablierten Planungsmaximen

76

Konzentration oder Auflösung der Stadt?

76

Wie entsteht Nachbarschaft?

79

Revision der Charta von Athen

81

Leitbilder und Planungsschema

83

Aktualität der Leitbilder und des Planungsschemas

86

Intentionen der Sonderausstellung: Unterrichtung, Erziehung und Aktivierung der Laien-Öffentlichkeit Was waren die Gründe für die Diskrepanz zwischen Anspruch und Ergebnis der Arbeitsgespräche?

90 93

Zielsetzung und Organisation der Arbeitsgespräche durch Erich Kühn und Karl Otto

93

Politische Standortbestimmung Westberlins durch die Interbau

94

Die Arbeitsgespräche als politisch instrumentalisierte Scheinöffentlichkeit

95

Die Sonderausstellung die stadt von morgen (1957) Aufbereitung des Inhalts durch Karl Otto, Erich Kühn, Claus-Peter Groß und Oswald Meichsner Ausstellungspavillon: Ein „Regenschirm im Tiergarten" Ein Gang durch die Sonderausstellung Eingangsbereich

97 97 97 101 102

Sektionen

103

Planungsgrundsätze, Planungsbeispiele und die Sektion „Stadt und Boden"

1 16

Auswirkungen der Arbeitsgespräche auf die Sonderausstellung die stadt von morgen

126

Sonderausstellung als „lebendige Unterrichtung für die Öffentlichkeit, für den Laien"

126

Gesellschaftliche Grundlagen: Das Leben der Menschen morgen als Utopie

1 28

Städtebau: Manifest der aufgelockerten und gegliederten Stadt

128

Was wurde aus den innovativen Diskussionspunkten der Arbeitsgespräche?

130

Rolle des Stadtplaners in der Gesellschaft

1 31

Analyse

133

Neue Form der Städtebauausstellung durch Trivialisierung

1 33

die stadt von morgen vor dem Hintergrund „verpasster Chancen im Wiederaufbau"

1 34

die stadt von morgen als gesellschaftliches, politisches und städtebauliches Leitbild

1 35

Rezeption der Sonderausstellung die stadt von morgen Reaktionen auf die stadt von morgen ... ... von Seiten der Besucher, der Fach- und Tagespresse ... von Seiten der C/AM-Mitglieder

136 1 37 137 140

Wechselbeziehung der stadt von morgen mit dem Ideenwettbewerb Hauptstadt Berlin

141

Weiterführung der Themen durch den Deutschen Werkbund und die Fachöffentlichkeit

145

FAZIT

149

FARBTAFELN

153

ANMERKUNGEN

161

LITERATUR

181

PERSONENREGISTER

192