die seealpen - Die Onleihe

die seealpen - Die Onleihe

Werner Bätzing/Michael Kleider DIE SEEALPEN Naturpark-Wanderungen zwischen Piemont und Côte d’Azur NATUR PUNKT Rotpunktverlag. Baetzing_Seealpen...

1022KB Sizes 0 Downloads 13 Views

Recommend Documents

Die Gladiatoren - Die Onleihe
04.03.2013 - Da Gladiatoren kein «Kanonenfutter» waren, sondern hochspe- zialisierte Kämpfer, mussten sie sorgfältig

Die Eroberer - Die Onleihe
03.03.2017 - Seiten mit einem Wappen und einer Inschrift auf Portugiesisch ver- sehen waren: Im Jahre ... der Einnahme v

Die Neckermanns - Die Onleihe
03.03.2017 - Bezeichnung geht auf den Umzug von Josef Neckermann zurück. ... Josef Neckermanns jüngster Sohn, Johannes

Die Wikingersklavin - Die Onleihe
02.03.2015 - Die Frau äugte nach dem Otterfell, als ersehne sie, wieder allein zu sein und zugreifen zu können. »Ich

Die Mitleidsindustrie - Die Onleihe
12.10.2010 - Foundation) 43. ALNAP (Active .... direktor) 173, 177. Motherhood (Stiftung) 242 ... THW (Technisches Hilfs

Die Bilanz - Die Onleihe
29.09.2009 - 1.1 Der große Irrtum am 9. november 1989 fiel die Berliner Mauer. Damit begann das schnelle ende der deutsc

Die trunkene Fahrt - Die Onleihe
Absteige, das in einer trostlosen. Absteige hängt, das in einer trostlosen usw). Wie lange wartet der schon da? Die gan

Die Mittagsfrau. Roman - Die Onleihe
05.08.2016 - Peter nickte, seit Wochen freute er sich darauf, endlich mit einem Zug zu fahren. Nur einmal vor zwei. Jahr

Die Knie-Sprechstunde - Die Onleihe
01.08.2008 - Freie Radikale 155. Funktionskreise 89f. Gehstock 36, 65f., 131, 135,. 164f., 167, 172f., 211. Gelatine-PrÃ

Die Industrielle Revolution - Die Onleihe
12.03.2013 - durch die Eisenbahnnachfrage, indem der Ausbau der Tiefbauzechen im. Steinkohlenbergbau große Mengen von G

Werner Bätzing/Michael Kleider

DIE SEEALPEN

Naturpark-Wanderungen zwischen Piemont und Côte d’Azur

NATUR PUNKT

Rotpunktverlag.

Baetzing_Seealpen_2_Aufl_IH_13

22.7.2010

15:35 Uhr

Seite 4

Inhalt Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Geleitwort von Patrizia Rossi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 EINFÜHRUNG IN DIE SEEALPEN Lage und Charakteristika

..........................................

............................................................

10 12

Politische Geschichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Der Parco Naturale delle Alpi Marittime . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 Ein großes Naturschutzgebiet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 Ein »königlicher« Park . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 Parkstrategie der »Nachhaltigkeit« . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 Natur und Landschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 Gesteine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 Klima . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 Oberflächenformen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 Vegetation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 Tiere . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 Die Seealpen als Lebens- und Wirtschaftsraum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 Nutzungsgeschichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 Die traditionelle Landwirtschaft, Siedlungsstruktur und Architektur . . . . . 43 Die okzitanische Sprache und Kultur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 Königspfade, Salz- und Militärstraßen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 Militärische Befestigungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 Alpinismus und touristische Entwicklung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 Die Bevölkerungsentwicklung der Gemeinden von 1871/72 bis heute . 69 Welche Zukunft für die Seealpen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74

WEG- UND ETAPPENBESCHREIBUNGEN 1

Die Ausgangsorte

2

Monte Matto und Valasco-Hochebene

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 Valdieri . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 S. Anna di Valdieri . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84 Terme di Valdieri . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86 Entracque . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 Trinità di Entracque . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91

E1 E2 E3

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 S. Anna di Valdieri–Rifugio Dante Livio Bianco . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96 Rifugio D. L. Bianco–Monte Matto Est–Rifugio D. L. Bianco . . . . . 98 Rifugio Dante Livio Bianco–Rifugio Emilio Questa . . . . . . . . . . . . . . . . 100

Die königlichen Jagdhäuser. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106 Die Thermen von Valdieri . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108

4

Baetzing_Seealpen_2_Aufl_IH_13

3

22.7.2010

15:35 Uhr

Seite 5

Im Herzen des Seealpenparks E4 E5 E6 E7

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110 Rifugio Emilio Questa–Rifugio Remondino . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114 Rifugio Remondino–Cima del Baus–Rifugio Remondino . . . . . . . . 116 Rifugio Remondino–Rifugio Genova-Figari . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118 Rifugio Genova-Figari–Rifugio Soria-Ellena . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120

Piastra und Chiotas: Umweltschutz kontra Wasserkraft . . . . . . . . . . . . . . . 124

4

Im Nationalpark Mercantour E8 E9 E 10 E 11

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126 Rifugio Soria-Ellena–Refuge Madone de Fenestre . . . . . . . . . . . . . . . . 130 Refuge Madone de Fenestre–Refuge de Nice . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132 Refuge de Nice–Refuge de Fontanalba . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137 Refuge de Fontanalba–Chiappe de Fontanalba–Castérino . . . . . 138

Pässe und Passgeschichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140

5

Im Tal der Wunder E 10a E 11a E 12 E 13

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144 Refuge de Nice–Refuge des Merveilles . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149 Refuge des Merveilles–Castérino . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153 Castérino–Trinità . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155 Trinità–Entracque . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158

Inhalt

Das Tal der Wunder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160

6

Aus den Seealpen ans Mittelmeer 1 2 3

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166 Wanderungen auf Weitwanderwegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169 Große Rundwanderung durch die Seealpen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172 Wanderungen zum Mittelmeer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174

Sagen und Legenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178

PRAKTISCHE HINWEISE FÜR WANDERER

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182 Zum Gebrauch des Führers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184 Charakteristik der Etappen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188 Wegbeschreibungen und Variationsmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190 Verhaltensregeln im Gebiet des Natur- und Nationalparks . . . . . . . . . . . . . . . 192 Unterschiede zwischen dem italienischen und französischen Teil . . . . . . 193 Ausrüstung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194 Besucherzentren und Parkverwaltungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195 Die Unterkünfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197 Günstige Wanderzeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198 Sprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200 Esssitten und Regionalprodukte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202 Anreise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205 Wichtige Adressen, Telefonnummern und Internetseiten . . . . . . . . . . . . . . . . . 208 Kartenmaterial . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210 Literaturhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214 Bildnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217

5

Baetzing_Seealpen_2_Aufl_IH_13

22.7.2010

15:35 Uhr

Seite 6

Vorwort zur 2. Auflage Dass vier Jahre nach Erscheinen dieses Wanderführers jetzt eine zweite, aktualisierte Auflage notwendig wird, ist ein Beleg dafür, dass sich die Faszination dieser im deutschen Sprachraum zuvor kaum bekannten Alpenregion langsam herumzusprechen beginnt: Die Seealpen sind im Gegensatz zum verbreiteten Vorurteil, so weit im Süden gäbe es keine »richtigen« Alpen mehr, eine echte alpine Landschaft, denn die südlichsten 3000er-Gipfel der gesamten Alpen mit den südlichsten Alpengletschern liegen bereits in Sichtweite des Mittelmeers, und die Nähe dieser geografischen »Extreme« führt zu dramatischen Landschaftsbildern. Hinzu kommen eine besonders große Blumen- und Pflanzenvielfalt sowie die 40 000 Felszeichnungen im »Tal der Wunder«. Und darüber hinaus sorgt ein dichtes Netz von gut erhaltenen historischen Saum-, Militär- und Jagdwegen in dieser immer noch einsam gebliebenen Region dafür, dass Bergwanderer problemlos in die aussichtsreichen Höhen vordringen können. Einer der Auslöser dieses Wanderführers war das Engagement des Naturparks Seealpen für die Aufwertung und Stärkung eines umwelt- und sozialverträglichen Wandertourismus im Rahmen einer nachhaltigen Park-Entwicklung. Dazu sollten auch gezielt deutschsprachige Wanderer angesprochen werden, und die in den letzten vier Jahren gemachten Erfahrungen zeigen, dass dabei wichtige Teilerfolge erreicht wurden, auch wenn die Zahl der Wanderer im Vergleich mit bekannten Alpenregionen immer noch sehr gering ist. Im Gegensatz zum Weitwanderweg »Grande Traversata delle Alpi/GTA«, wo meist in privat geführten Unterkünften übernachtet wird, bei denen Änderungen häufig sind, stützt sich der Wandertourismus im Parkgebiet auf Park-Infrastrukturen und Alpenvereinshütten. So gibt es hier wenig Änderungen – und dies wird auch in Zukunft so bleiben. Deshalb sind für die zweite Auflage dieses Wanderführers auch keine grundsätzlichen Veränderungen bei den Wanderrouten erforderlich. Auch sind unsere Wegbeschreibungen offenbar so verlässlich, dass an keiner einzigen Stelle aufgrund von Rückmeldungen »nachgebessert« werden musste. Die notwendigen Aktualisierungen betreffen zahllose Kleinigkeiten, die mit Veränderungen in den Orten, bei den Angeboten der Parkverwaltung, bei privaten Unterkünften und mit aktuellen Ereig-

6

Baetzing_Seealpen_2_Aufl_IH_13

22.7.2010

15:35 Uhr

Seite 7

nissen zusammenhängen. Bei all diesen Dingen haben wir wieder sehr eng mit der Parkverwaltung – und ganz besonders mit Patrizia Rossi und Nanni Villani – zusammengearbeitet, wofür wir uns sehr bedanken möchten. Die größte Neuerung bei diesem Wanderführer besteht jedoch darin, dass es inzwischen für die direkt anschließenden Alpenregionen zwei weitere Wanderführer von uns – ebenfalls im Rotpunktverlag – gibt. Im Sommer 2008 erschien der Wanderführer über die Valle Stura, der im Norden an das hier beschriebene Gebiet anschließt, und im Herbst 2010 wird derjenige über die Ligurischen Alpen, der die Fortsetzung im Osten darstellt, erscheinen. Zusammen mit dem Führer zur GTA gibt es damit sehr attraktive Möglichkeiten, sich in den unbekannten Alpenregionen zwischen Turin und Mittelmeer verschiedenste Wanderrouten nach eigenen Interessen zusammenzustellen. Wir würden uns sehr freuen, wenn durch diesen Wanderführer mehr Menschen diese faszinierende Alpenregion kennenlernen würden: Die umwelt- und sozialverträglichen Wanderformen und Wanderrouten, die in diesem Führer vorgeschlagen werden, fördern nicht nur eine nachhaltige Entwicklung in den Seealpen, sondern ermöglichen auch besonders eindrückliche und intensive landschaftliche und menschliche Erlebnisse.

Vorwort

Werner Bätzing und Michael Kleider Erlangen und Feucht, im Januar 2010

11 Blick von Norden aus den südlichen Cottischen Alpen auf die frisch verschneiten Seealpen mit ihren Dreitausendern. 3 Der Karsee Lago soprano della Sella, 2329 m, im Valle della Meris (Gesso-Tal, Etappe 3).

7

Baetzing_Seealpen_2_Aufl_IH_13

22.7.2010

15:35 Uhr

Seite 8

Geleitwort Seealpen: Der Name sagt schon alles! Wenn man vom Flughafen Nizza mit dem Flugzeug über dem Meer in die Höhe steigt, sieht man über den Dächern der »Engländerpromenade« hohe Berge, die gut die Hälfte des Jahres schneebedeckt sind: Hier steigen die Alpen steil aus dem Mittelmeer auf und kulminieren dann im 3297 Meter hohen Gipfel der Cima Argentera. Viele wissen nicht, dass es sich um »echte« Berge handelt. Auch der bekannte italienische Schriftsteller Mario Rigoni Stern aus dem Trentino dachte vor seinem ersten Besuch, es seien »sanfte Hügel, die im Winter von einer spärlichen Schicht aus Nassschnee bedeckt« seien: So ist es nicht! Die Seealpen sind ein richtiges Hochgebirge. Die Seealpen als Region voller Kontraste: Von den terrassierten Olivenhainen und den »Villages Perchés« am Mittelmeer erreicht man in wenigen Kilometern Luftlinie raue Felsgipfel und die südlichsten Gletscher der Alpen. Deshalb ist die Flora hier so reichhaltig, weil neben Arten, die am Mittelmeer heimisch sind, auch arktisch-alpine Arten, die mit den Eiszeiten des Quartärs bis hierhin vorgestoßen sind, vorkommen. Die legendäre Saxifraga Florulenta, die auf silikathaltigen Felsen lebt und das botanische Äquivalent der Dinosaurier darstellt, hat nur hier überlebt, wie auch viele andere endemische Arten, die ihren Ursprung in der Zeit des Tertiärs haben. Die Seealpen als Land der Wege und Grenzen: Seit vorgeschichtlichen Zeiten (das bezeugen die außergewöhnlichen Felszeichnungen im »Tal der Wunder«, die aus der Bronzezeit stammen) sind die Menschen zwischen der Küste und dem bergigen Landesinnern hin- und hergependelt, um Güter zu produzieren und Produkte zu tauschen. Später gab es dann die »Salzstraßen« und die Schmugglerpfade der vergangenen Jahrhunderte! In der Gastronomie mischen sich Produkte von Küstenund Bergbewohnern: zum Beispiel die Verbindung von Gemüse mit einer würzigen Sauce aus Öl, Knoblauch und salzigen Sardellen (die köstliche und wohlriechende Bagna cauda). Obwohl die Grenze im Verlauf der Jahrhunderte oft verlegt wurde, fühlen sich die Menschen hier weniger als Franzosen oder Italiener, sondern eher dem okzitanischen Sprach- und Kulturkreis zugehörig, der die Südalpen, ganz Südfrankreich und ein Tal in Katalonien umfasst.

8

Baetzing_Seealpen_2_Aufl_IH_13

22.7.2010

15:35 Uhr

Seite 9

Die Seealpen als Berge ohne Grenzen: Zwei Naturschutzgebiete, der Naturpark der Seealpen und der Nationalpark Mercantour, wurden auf dem Territorium des ehemaligen Jagdreviers von König Vittorio Emanuele II., dem ersten König Italiens, gegründet. Das Jagdreservat wurde 1857 eingerichtet und umfasste ein Gebiet auf beiden Seiten des Alpenhauptkammes. Heute ist es ein Paradies für Wanderer: 100 000 Hektar geschützte Natur, ein großes Netz von markierten und gepflegten historischen Wegen – Saumwege, königliche Jagdpfade und gepflasterte Militärstraßen –, und zahlreiche Berghütten, die zum großen Teil bewirtschaftet sind, bieten den Wanderern die nötigen Unterkünfte. Beide Parks unterstützen die »Europäische Charta für nachhaltigen Tourismus« und arbeiten aktiv mit Tourismusunternehmen zusammen, um die Qualität ihres Angebotes auf eine umweltverträgliche und nachhaltige Weise zu verbessern: Im Nationalpark Mercantour gibt es acht »Gîtes panda«, eine Auszeichnung des WWF für Übernachtungsmöglichkeiten, und der Seealpen-Naturpark hat zwei Übernachtungsmöglichkeiten, die mit dem »Ökolabel« ausgezeichnet sind. Trotz aller Anstrengungen ist der Tourismus noch wenig entwickelt; doch die fehlende »Professionalität« der Dienstleistungen wird längstens wettgemacht durch die Echtheit, Spontaneität und die Gastfreundschaft der Einheimischen. Dieser Führer ist eine Neuheit: Das erste Mal wird dieses wenig bekannte Gebiet, das außerhalb der Ströme des Massentourismus liegt, dem deutschsprachigen Publikum sachkundig vorgestellt. Er stellt Wege vor, die wenig begangen sind, und bietet die Möglichkeit, relativ leicht auf Gipfelhöhen über 3000 Meter zu gelangen, von denen aus man das funkelnde Meer sehen kann. Und dabei kann man in diesem Schutzgebiet seltene Tiere beobachten, vom Steinbock bis zum Bartgeier oder Adler, und vielleicht sogar bis zum Wolf! Also, worauf warten Sie noch? Rucksack packen und ins Piemont aufbrechen! Wir vom Naturpark wünschen Ihnen schöne Wandererlebnisse!

Geleitwort

Patrizia Rossi Direttrice Parco Naturale delle Alpi Marittime

9

Baetzing_Seealpen_2_Aufl_IH_13

22.7.2010

15:35 Uhr

Seite 10

EINFÜHRUNG IN DIE SEEALPEN

Baetzing_Seealpen_2_Aufl_IH_13

22.7.2010

15:35 Uhr

Seite 11

11

Baetzing_Seealpen_2_Aufl_IH_13

22.7.2010

Lage und Charakteristika Die eindrucksvolle Hochgebirgslandschaft der Seealpen bildet den südlichsten Zipfel der Alpen. Der Hauptkamm, der die Wasserscheide zwischen Adria und Ligurischem Meer und zugleich die italienisch-französische Grenze darstellt, erstreckt sich in einem leichten Bogen von etwa 80 Kilometer Länge vom MaddalenaPass bis zum Tenda-Pass. In Italien bildet der Fluss Stura di Demonte die Grenze zu den Cottischen Alpen im Norden und der Tenda-Pass die Grenze im Osten zu den Ligurischen Alpen, die den Abschluss der Alpenkette bilden. In Richtung Norden laufen die Seealpen in die piemontesische Tiefebene aus. Auf der französischen Seite erstrecken sich die Seealpen zwischen den Flüssen Ubaye / Durance und der Roya und fallen sehr steil zum Mittelmeer ab.

12

15:35 Uhr

Seite 12

Die Reliefunterschiede sind hier sehr groß: Die Seealpen bestehen aus hohen, über 3000 Meter aufragenden Gipfeln, zwischen die sich die Täler sehr tief, teilweise schluchtartig, eingegraben haben. Das hatte zur Folge, dass die Landschaft schwer zugänglich war und dass damit deren wilder und einsamer Charakter bis heute erhalten geblieben ist. Die Seealpen sind politisch zweigeteilt. Der größere französische Teil gehört zur Region Provence-Alpes-Côte d’Azur (PACA) beziehungsweise zum Département AlpesMaritimes, der kleinere italienische Teil gehört zur Region Piemont beziehungsweise zur Provinz Cuneo. Drei Besonderheiten prägen die Seealpen: Das ist einmal eine besonders große Blumen- und Pflanzenvielfalt mit zahlreichen so genannten »Endemiten« (Pflan-

Baetzing_Seealpen_2_Aufl_IH_13

22.7.2010

zen, die nur hier und sonst nirgends vorkommen), die dazu geführt hat, dass sowohl auf der italienischen wie auf der französischen Seite große Naturschutzgebiete ausgewiesen wurden. Die zweite Besonderheit ist das ausgesprochen dichte Netz von sorgfältig gebauten historischen Wegen, das vom Tal bis in die Gipfelregionen führt und »normale« Wanderungen in dieser Region überhaupt erst möglich macht; zahlreiche Touren bis in die aussichtsreichen Hochlagen hinauf, die sonst Alpinisten vorbehalten wären, sind dank diesem ausgezeichneten Wegnetz für Wanderer – also ohne spezielle Ausrüstung – ohne weiteres machbar. Die dritte Besonderheit stellt das »Tal der Wunder« mit seinen gut 40 000 Felszeichnungen in Höhenlagen zwischen 2000 und 2800 Metern dar – die zweitgrößte prähistorische Fundstelle der gesamten Alpen.

15:35 Uhr

Seite 13

1 Der Karsee Lago soprano della Valletta etwas unterhalb des Colle della Valletta (Etappe 3) mit Monte Matto (links), Passo Cabrera (Mitte) und Rocca Valmiana und Rocca della Paur (rechts).

7 Blick vom Grenzkamm Frankreich-Italien bei Castel del Lupo, 864 m, direkt aufs Mittelmeer. Die Seealpen fallen hier steil ins Meer ab, und das Relief ist sehr zerklüftet.

5 Die sehr harten Gneise und Granite des Argentera-Massivs bilden markante Sägezahngrate und Gipfel mit schroffem Aussehen und steilen Wänden aus. Hier die Roc und Punta di Finestrelle beim Abstieg vom Colle di Bròcan (Etappe 6).

Einführung: Lage und Charakteristika

13

Baetzing_Seealpen_2_Aufl_IH_13

22.7.2010

Trotz dieser drei Besonderheiten sind die Seealpen vom Massentourismus unberührt geblieben. Aber es gibt eine Reihe von hoch gelegenen Alpenvereinshütten, die hier zahlreicher sind als in den benachbarten Alpenregionen. Diese sind die Ursache dafür, dass es hier im Sommer einen gewissen Wandertourismus gibt, der auf der italienischen Seite schwächer, auf der französischen Seite stärker ausgeprägt ist. Lediglich das »Tal der Wunder« ist zur Zeit der französischen Sommerferien etwas überlaufen, ansonsten finden Besucher in diesem Gebiet erholsame Stille.

Politische Geschichte Die ältesten Spuren menschlicher Besiedlung in dieser Region lassen sich im Mont-Bego-Gebiet, im Valle delle Mera-

14

15:35 Uhr

Seite 14

viglie (französisch: Vallée des Merveilles, deutsch: Tal der Wunder) finden. Es weist eine sehr lange Alpnutzung auf, und man hat dort etwa 40 000 Felszeichnungen aus der Zeit vom 4. Jahrtausend vor Christus bis zur Zeitenwende gefunden. Auch am Lago del Vei del Bouc (im obersten GessoTal) gibt es solche Felszeichnungen, die auf eine Jahrtausende alte sommerliche Beweidung der alpinen Matten durch transhumante Hirten aus den benachbarten Tiefländern (Provence, Mittelmeerküste, Po-Ebene) schließen lassen. Im ersten vorchristlichen Jahrtausend drangen allmählich Ligurer und Kelten in diese Alpenregion und vermischten sich mit der ansässigen Bevölkerung. In dieser Zeit entwickelte sich bereits eine spezialisierte Berglandwirtschaft, die sich hauptsächlich auf Viehzucht, Käseproduktion und Waldnutzung stützte. Im Jahr 15 vor Christus eroberten die Römer diese Alpentäler aus militärstrategischen Gründen und schlossen sie in ihren Wirtschaftsraum ein. Ihr riesiges Siegesdenkmal »Tropaeum Alpium« aus dem Jahr 6 vor Christus, auf dem sie die Unterwerfung von 45 Alpenvölkern feiern, ist heute noch in großen Teilen erhalten. Es steht dort, wo die Seealpen an der Küste steil ins Mittelmeer abfallen, nämlich in 480 Meter Höhe an der Via Julia (heute im Ort La Turbie direkt nordwestlich von Monaco). Die Römer bauten Straßen (Tenda-Pass von Cuneo nach Ventimiglia, Maddalena-Pass von Cuneo in die Provence) und brachten Wein- und Kastanienanbau in die Region. Nach dem Untergang des Römischen Reiches zogen plündernde »Barbaren«-

Baetzing_Seealpen_2_Aufl_IH_13

22.7.2010

Stämme und Sarazenen durch die Täler und benutzten dazu die von den Römern angelegten Straßen. Im 8. Jahrhundert fiel die Region an die Franken, und als das Frankenreich etwa 100 Jahre später zerbrach, kam es zur politischen Teilung der Seealpen. Der französische Teil fiel an die Burgunder, der italienische an Friaul. Ab 1033 gehörten beide Regionen jedoch wieder zum Römischen Reich, aber davon merkten die Talbewohner kaum etwas, weil die konkrete Herrschaft von zahlreichen kleinen Grund- oder Feudalherren ausgeübt wurde. Im 13. Jahrhundert, nach dem Untergang der Staufer, änderte sich die Situation grundlegend: Der kleine Passstaat Savoyen, der um 1000 nach Christus um die Pässe Großer und Kleiner St. Bernhard und Mont Cenis entstanden war, wurde schnell immer größer und breitete sich nach allen Seiten hin aus. Ein strategisches Ziel war es, einen Zugang zum Mit-

15:35 Uhr

Seite 15

7 Die Reliefunterschiede sind in den Seealpen sehr groß. Die tief eingeschnittenen Täler und die hoch aufragenden Gipfelketten verleihen der Landschaft einen wilden Charakter. Hier der Blick vom Colletto della Forchetta, 2950 m, auf die Seen Bròcan und Chiotas (großteils verdeckt) im Vordergrund und zur piemontesischen Ebene im Hintergrund.

5 Soldaten vor der Kaserne in San Giacomo di Entracque im Juni 1900.

Einführung: Politische Geschichte

15

Baetzing_Seealpen_2_Aufl_IH_13

22.7.2010

telmeer zu erhalten, was im Jahr 1388 mit dem Erwerb der Grafschaft Nizza, zu der große Teile der Seealpen gehörten, gelang. Damit gehörten die Seealpen bis 1860 zum gleichen staatlichen Gebilde, waren also politisch vereint; über den Seealpenhauptkamm verlief nur noch eine Zollgrenze, die Ursache für einen gewissen Schmuggel war. Nach 1388 richtete sich die Expansion von Savoyen-Piemont auf das schwache und zerrissene Italien. Mit der aggressiven Außenpolitik Savoyen-Piemonts hängt auch die ab 1500 stark militärisch geprägte Geschichte dieser Region zusammen, die immer wieder Schauplatz von Kriegshandlungen war. Je nach Kriegsgeschick fielen zwischen dem 16. Jahrhundert und 1860 immer wieder kleinere Teile der Seealpen für einige Jahre an Frankreich.

16

15:35 Uhr

Seite 16

Durch den Wiener Kongress 1815 wurde Savoyen-Piemont nochmals aufgewertet und versuchte von da an die italienische Einigung mit militärischer Macht durchzusetzen (ähnlich wie Preußen in Deutschland), was im Jahr 1861 gelang. Als Preis musste Piemont beziehungsweise das neue Königreich Italien die Gebiete Savoyen und die Grafschaft Nizza an Frankreich (das bei der Einigung und beim militärischen Sieg über Habsburg geholfen hatte) abtreten, was mit einer »Volksabstimmung« vertuscht werden sollte. Seitdem, also erst seit 1861, sind die Seealpen zwischen Italien und Frankreich geteilt und Grenzregionen. Und erst seit diesem Zeitpunkt entwickeln sich beide Teile unterschiedlich. Ende des 19. Jahrhunderts und nach dem Ersten Weltkrieg, in dem die Seealpen von Kämpfen verschont blieben, entstanden auf beiden Seiten zahllose Militärstraßen, Festungsanlagen, Kasernen und Bunker (»Alpen-Maginotlinie« in Frankreich, »Vallo Alpino« in Italien). Im Zweiten Weltkrieg startete Mussolini im Juni 1940 einen großen Angriff auf Frankreich an der Alpenfront, der aber misslang. 1943 besetzten deutsche Truppen das Gebiet. Der erbitterte Widerstand der Einheimischen, die »Resistenza«, ist ein wichtiges Kapitel in der Geschichte der Region (s. Militärische Befestigungen).

Der Parco Naturale delle Alpi Marittime Ein großes Naturschutzgebiet Aus dem Zusammenschluss des Naturparks Argentera (gegründet 1980) mit dem

Baetzing_Seealpen_2_Aufl_IH_13

22.7.2010

Reservat der Wälder und Seen von Palanfré (gegründet 1979) entstand 1995 der »Parco Naturale delle Alpi Marittime« (SeealpenNaturpark). Der größte piemontesische Naturschutzpark und einer der größten Italiens erstreckt sich mit einer Gesamtfläche von 27 832 Hektar in den zentralen Seealpen, nämlich in den Tälern Gesso, Stura di Demonte und Vermenagna. Der Großteil des Schutzgebietes liegt im Einzugsgebiet des Flusses Gesso. Hier ragen die höchsten Seealpengipfel auf. Dem großen Flächenanteil des Gesso-Tals (Gemeinden Entracque und Valdieri) an dem Park steht der geringe Flächenanteil des Stura- und Vermenagna-Tals gegenüber (kleinere Teile der Gemeindeflächen von Aisone und Vernante). Das Parkterritorium umfasst – wie bei allen Schutzgebieten im Alpenraum – in erster Linie wenig oder gar nicht genutzte Hochgebirgslandschaften und spart die besiedelten und intensiver genutzten Talböden aus. Im

15:35 Uhr

Seite 17

7 Militärbauten prägen das Gesicht der Seealpen. Hier die riesige Festungsanlage von Vinadio (Stura-Tal).

5 Blick vom Passo di Rostagno, 2536 m, also von Westen her, in die zentralen Seealpen. Im Hintergrund (Bildmitte) der breite Gipfelgrat der Cima Argentera. Der Südgipfel, 3297 m, und der Nordgipfel, 3286 m, sind die beiden höchsten Erhebungen der Seealpen.

Einführung: Parco Naturale delle Alpi Marittime

17

Baetzing_Seealpen_2_Aufl_IH_13

22.7.2010

Gesso-Tal beginnt der Park daher erst oberhalb der Orte Valdieri und Entracque, und die beiden Weiler S. Anna di Valdieri und Terme di Valdieri liegen als einzige Siedlungen mitten im Parkgebiet. Im Parkgebiet gibt es zahlreiche Wiesen, Wälder, mehr als 80 Seen, einige kleine Gletscher – die südlichsten der Alpen – und vierzehn Dreitausender. Beeindruckend ragen Berggipfel wie Gelàs, Clapier, Maledia und Matto empor, der Südgipfel des Argentera-Massivs erreicht die Höhe von 3297 Metern. An klaren Tagen ist von hohen Aussichtspunkten die Küste und das Mittelmeer zu sehen, das Fürstentum Monaco an der Riviera liegt in der Luftlinie nur 45 Kilometer entfernt. Auf der französischen Seite der Seealpen wurde 1979 der »Parc National du Mercantour« mit einer Kernzone von

18

15:35 Uhr

Seite 18

68 500 Hektar ausgewiesen, und auch hier bildete ein kleines Jagdreservat den Beginn des Schutzes. Ein »Nationalpark« stellt zwar eine strengere Schutzkategorie dar als ein »Naturpark« (wie auf der italienischen Seite), aber in der konkreten Naturschutzarbeit sind die Unterschiede minimal, und beide Schutzgebiete arbeiten seit langer Zeit eng zusammen. Während die Fläche des Parco Naturale Alpi Marittime relativ kompakt ist, ist die der Kernzone des Mercantour-Parks sehr zerrissen (s. Karte in der vorderen Klappe). Dies liegt daran, dass hier größere Gebiete um Siedlungen (oberes Vésubie- und TinéeTal) und um Skizentren herum (Isola 2000, Auron) bewusst ausgespart wurden. Andernfalls wäre der Widerstand gegen den Nationalpark zu groß gewesen.