Die Senatorin für Finanzen

Die Senatorin für Finanzen

Die Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen . Rudolf-Hilferding-Platz 1 . 28195 Bremen Auskunft erteilt Stefanie ...

21KB Sizes 0 Downloads 3 Views

Recommend Documents

Die Senatorin für Finanzen - Performa Nord
29001565. Die Senatorin für Finanzen. Freie. Hansestadt. Bremen. Die Senatorin für Finanzen . .... Gästehaus der Land

Zuwendungsbericht für institutionelle - Die Senatorin für Finanzen
und Häfen muss der Verwendungsnachweis für Projektförderungen ...... Schulwegeplan für Bremen-Neustadt/Huckelriede. 5.10

Personal 2025 - Die Senatorin für Finanzen - Bremen
und redaktionell überarbeitet hat Dr. Doris Krause-Nicolai ..... gem Handeln muss zudem allen Beschäftigten immer bewuss

Die Senatorin für Finanzen Der Senator für Justiz und Verfassung
25.09.2014 - Kontopfändung, Gehaltspfändung, Sachpfändung, Abnahme der. Vermögensauskunft). - Beigetriebenes Forderungsv

Merkblatt für Notare - Die Senatorin für Finanzen - Bremen
die Vorgänge unmittelbar oder mittelbar das Eigentum an einem Grundstück im Geltungsbereich des. Grunderwerbsteuergese

Freie Hansestadt Bremen - Die Senatorin für Finanzen
9. Weitere Einkünfte. 15. 10. Altersentlastungsbetrag. 17. 11. Allgemeine Steuervergünstigungen. 17. 12. Vorsorgeaufwe

G99_17_00_Beschluss Gründung Oberschule KSA - Die Senatorin für
Herr Böhme. Tel. ... Gründung einer Oberschule an der Kurt-Schumacher-Allee ... mit einer Mittelstufe und einer Oberstuf

Verwaltung 4.0 eine E-Government- und - Die Senatorin für Finanzen
„Cyberpolizei“ und „Cybermilitär“ sind die notwendigen Antworten darauf. Die öffentliche Verwaltung muss auf d

Freie Hansestadt Bremen Schulnr.: Kursbezeichnung: Die Senatorin
In Anlehnung an den Animationsfilm „Findet Nemo“ beobachten wir die Fische Dori und Marlin bei ihren. Abenteuern. Al

PROJEKT MARKTWÄCHTER FINANZEN - Die Marktwächter
Geldanlagen in Form von Direktinvestments mit Rückkaufvereinbarung werden in zwölf Fällen beworben. Es folgen Beteiligun

Die Senatorin für Finanzen

Freie Hansestadt Bremen

Die Senatorin für Finanzen . Rudolf-Hilferding-Platz 1 . 28195 Bremen

Auskunft erteilt Stefanie Oppermann

An Verteiler

Zimmer 651 Tel. (0421) 361 2862 Fax (0421) 496 2862 E-Mail [email protected] Datum und Zeichen Ihres Schreibens Mein Zeichen (bitte bei Antwort angeben) 34-4 Bremen, 15. Juni 2010

Modernisierungsmesse der bremischen Verwaltung im Januar 2011 Erfolgreiche Reformprojekte für Mitarbeiter-/innen griffig und erlebbar präsentieren Sehr geehrte Damen und Herren, die bremische Verwaltung ist in den letzten 10 Jahren bürgerorientierter, ressourcenbewusster und leistungsfähiger geworden. Wir nehmen zusätzliche Aufgaben wahr, bewältigen komplexere Leistungsanforderungen und haben den Abbau von rund einem Drittel unserer Beschäftigten erfolgreich kompensiert. Wir haben uns mit betriebswirtschaftlich geprägten Reformansätzen und der PrivatisierungsIdeologie der neunziger Jahre auseinander gesetzt, aber auch die Grenzen dieser Konzepte erkannt und Korrekturen eingeleitet. In den Dienststellen und Ressorts wurden eigene Reformprogramme mit übergreifenden Modernisierungsstrategien verbunden. Bremen hat damit einen eigenen Weg für ein modernes öffentliches Verwaltungsmanagement entwickelt. Damit konnte die Handlungsfähigkeit der Verwaltung bis heute gesichert werden – trotz schmerzhafter Einschnitte aufgrund der anhaltenden Haushaltsnotlage. Obwohl wir in den letzten Jahren viele Herausforderungen gemeistert haben, steckt dennoch in den Köpfen vieler Beschäftigter der Gedanke, dass „früher alles irgendwie besser war“. Natürlich gibt es in vielen Bereichen eine deutliche Arbeitsverdichtung, zweifellos sind den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch individuelle Sparanstrengungen abverlangt worden – das darf aber nicht den Blick dafür verstellen, dass die bremische Verwaltung mit dem Engagement und dem Gestaltungswillen aller Beteiligten ein erfolgreiches Fitnessprogramm durchlaufen hat, das uns die Chance eröffnet, auch den anstehenden demografischen Wandel erfolgreich zu managen und unsere Zukunftsfähigkeit zu sichern. ...

Dienstgebäude Briefkästen Eingang Rudolf-Hilferding-Platz 1 Richtweg 25 Rudolf-Hilferding-Platz 1 (Haus des Reichs) Rövekamp 12 28195 Bremen Internet: http://www.finanzen.bremen.de/

Telefax Bankverbindungen (0421) 361 2965 Bremer Landesbank (BLZ 290 500 00) Kto. 1070115000 Sparkasse Bremen (BLZ 290 501 01) Kto. 1090653 Deutsche Bundesbank, Filiale Bremen(BLZ 290 000 00) Kto. 29001565

-2-

Es ist mir ein sehr wichtiges Anliegen, die Modernisierungserfolge für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sichtbar zu machen, das Bewusstsein für gelungene Veränderungen zu schärfen und angesichts der Notwendigkeit des kontinuierlichen Wandels das Lernen voneinander zu stärken. Verwaltungsmodernisierung geht alle an und darf nicht auf die Zirkel der „Chefstrategen“ beschränkt bleiben. Mit dem Bewusstsein, in einer modernen und leistungsstarken Organisation zu arbeiten, die gleichermaßen dienstleistungs-, gemeinwohl- und mitarbeiter-/innen-orientiert ist, prägen unsere Kolleginnen und Kollegen auch das Bild des bremischen öffentlichen Dienstes in der Öffentlichkeit. Vor dem Hintergrund des beginnenden Wettbewerbs um die „besten Köpfe“ wollen wir gute Argumente für ein Engagement für und in der bremischen öffentlichen Verwaltung liefern. Das Referat 34 Verwaltungsmanagement, -modernisierung und -organisation aus meiner Abteilung arbeitet deshalb gemeinsam mit dem Aus- und Fortbildungszentrum gerade an einem Konzept für eine Modernisierungsmesse, zu der nicht nur Führungskräfte, sondern alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingeladen sind. Als Besucher/-innen oder als Referent/-innen oder Aussteller/-innen. Im Rahmen der Messe sollen Querschnittsvorhaben, aber vor allem ein breites Spektrum von dienststellen- und ressortbezogenen Modernisierungskonzepten vorgestellt werden. Jedes Ressort soll dabei die Möglichkeit haben, sich mit erfolgreichen Vorhaben zu präsentieren. Wir wollen Kolleginnen und Kollegen aus Ihren Häusern die Gelegenheit bieten, bereits umgesetzte Beispiele aus ihren Bereichen zu präsentieren oder einen Einblick in die „laufende Werkstatt“ zu geben. Dabei geht es uns nicht nur um Vorhaben aus der allgemeinen Verwaltung, sondern auch um gute Beispiele aus den Fachabteilungen. Die Modernisierungsmesse soll erstmalig im Januar 2011 in den Räumen des Aus- und Fortbildungszentrums stattfinden. Inzwischen hat eine Arbeitsgruppe mit der Vorbereitung begonnen. Ich bitte Sie, Ansprechpartner in Ihren Häusern zu benennen, die bis Mitte August Praxisbeispiele für die Präsentation im Rahmen der Messe einbringen und/oder aktiv an der vorbereitenden Arbeitsgruppe mitwirken. Benennen Sie bitte die Ansprechpartner in Ihren Häusern oder schon konkrete Projekte bis Mitte Juli bei der Arbeitsgruppe „Modernisierungsmesse“. Koordinatorinnen dort sind Frau Christina Stein (E-Mail: [email protected]) aus dem Aus- und Fortbildungszentrum und Frau Stefanie Oppermann (E-Mail: [email protected]) aus meinem Referat 34. Mit freundlichen Grüßen Im Auftrag gez. Dr. Anke Saebetzki