Die trunkene Fahrt - Die Onleihe

Die trunkene Fahrt - Die Onleihe

Verwunderung war alles noch da, wo es gestern gewesen war: Klappbett in der Mitte der Stube, Kruzifix mit Maiskolben (wie Ohrringe) an der Wand, Kumm...

618KB Sizes 0 Downloads 27 Views

Recommend Documents

Die Gladiatoren - Die Onleihe
04.03.2013 - Da Gladiatoren kein «Kanonenfutter» waren, sondern hochspe- zialisierte Kämpfer, mussten sie sorgfältig

Die Wikingersklavin - Die Onleihe
02.03.2015 - Die Frau äugte nach dem Otterfell, als ersehne sie, wieder allein zu sein und zugreifen zu können. »Ich

Die Bilanz - Die Onleihe
29.09.2009 - 1.1 Der große Irrtum am 9. november 1989 fiel die Berliner Mauer. Damit begann das schnelle ende der deutsc

Die Neckermanns - Die Onleihe
03.03.2017 - Bezeichnung geht auf den Umzug von Josef Neckermann zurück. ... Josef Neckermanns jüngster Sohn, Johannes

Die Eroberer - Die Onleihe
03.03.2017 - Seiten mit einem Wappen und einer Inschrift auf Portugiesisch ver- sehen waren: Im Jahre ... der Einnahme v

die seealpen - Die Onleihe
06.12.2010 - Verhaltensregeln im Gebiet des Natur- und Nationalparks . .... turpark der Seealpen und der Nationalpark Me

Die verlorenen Schwestern - Die Onleihe
07.02.2017 - und versuchte mich anzuhören wie. Christopher Reeve in Superman II, als er. Lois Lane versichert, General

Holger, Die Waldfee - Die Onleihe
15.09.2014 - Schlipsen; zu allem entschlossen, den Rotstift gezückt, den Arsch bis zur Ritze ins Leder gedrückt. Über

Die Frauen-Dividende - Die Onleihe
09.03.2015 - Malaysia-Airlines-Flug 370 jede. Spur. Ein Experte erklärt, warum. Flugzeuge einfach verschwinden können.

Die klassische Nilreise - Die Onleihe
05.02.2016 - Edfu. (S. 230). Assuan (S. 236). Abu Simbel (S. 258). Hochdamm Sadd al Ali. (S. 249). Tauchparadies Rotes M

Verwunderung war alles noch da, wo es gestern gewesen war: Klappbett in der Mitte der Stube, Kruzifix mit Maiskolben (wie Ohrringe) an der Wand, Kumms Klarinette auf dem Büchertisch; selbst der Tisch, an dem sie gestern mit Perger gesessen u. einige Gläser getrunken u. übers Wohltemperierte Klavier diskutiert hatten (was hatten sie da bloß für schändlichen

Unsinn geredet). Vor dem Fenster Dunkelheit u. im Dunkeln die Berge, die sind noch dunkler. Kaum konnte er sich anziehen, das Hemd von gestern, die guten Schuhe mit den glatten Sohlen, schon schob bzw schubste Kumm, der Ungemüt, ihn vor die Tür, wo ein Klein(st)wagen stand, nicht das Taxi, mit dem er vorgestern auf die Alm gekommen war, sondern ein

Fiat Panda mit laufendem Motor. Undefinierbar grauer Wagen mit dunkelgrauem Querstreifen vom Vorder- zum Hinterrad. Das Gras nass, die Scheinwerfer schienen in den Nieselregen, im Panda saß ein magerer Mann im Lämpchenschein u. rauchte bei geschlossenem Fenster, mit blaugetönter Brille, sah aus wie ein einsames Herz an einer nächtlichen Theke auf

einem Bild von Edward Hopper bzw eines schlechten Epigonen (Bild einer trostlosen Absteige, das in einer trostlosen Absteige hängt, das in einer trostlosen usw).

Wie lange wartet

der schon da? Die ganze Nacht. Seit Ewigkeit. Aber dann würde ja Kumm nicht so drängen, u. der Motor lief. Kein Benzin hält ewig. Die Beine trugen ihn widerwillig hinüber. Der Blaubrillige

kurbelte das Fenster runter u. streckte ihm die hagere Hand entgegen: Gasser. Ihr Cicerone. Schon viel von Ihnen gehört. Er blickte Zwantulla durch die blauen Gläser an. Ach so? Was denn? Der Cicerone kicherte, aber nicht unfreundlich. Sie stehen ja im Regen, Herr Doktor Zwantler. (Nicht doch, nicht Doktor …