Die unsichtbare Farbe. - Die Onleihe

Die unsichtbare Farbe. - Die Onleihe

Die unsichtbare Farbe. Der Gebrauch und die Funktion der Titel im frühen Werk Marcel Duchamps Sherin Najjar Die ­unsichtbare Farbe Der Gebrauch un...

506KB Sizes 0 Downloads 16 Views

Recommend Documents

Die Farbe
wie dies beim 1935 von Mannes und Godowsky entwickelten Kodachro- ... 4 Leopold Godowsky (1900-1983), Sohn von Leopold G

Die Neckermanns - Die Onleihe
03.03.2017 - Bezeichnung geht auf den Umzug von Josef Neckermann zurück. ... Josef Neckermanns jüngster Sohn, Johannes

die seealpen - Die Onleihe
06.12.2010 - Verhaltensregeln im Gebiet des Natur- und Nationalparks . .... turpark der Seealpen und der Nationalpark Me

Wo bleibt die Farbe
09.02.2007 - Am Beispiel von Farbstoffen, die in der Natur in Früchten vorkommen ... sich nach erneutem Ausschütteln d

Die Befreiung der Farbe
Wassily Kandinsky und Franz Marc im. Jahre 1911 den Namen „Der Blaue. Reiter“ für ihre neugegründete Künstler- ve

Die Evolutionslüge - Die Onleihe
24.08.2007 - Bäume, Affen und Hominiden 69 · Der Affe Lucy 71. Flexible Anatomie 73 ... Sie leben 200 · Aus alt wird

Die drei Sonnen - Die Onleihe
25.01.2017 - Dutzend große Kanonenöfen im Gebäude, die mit hochexplosivem Sprengstoff vollgestopft und über elektrische

Die Schweizer Spanienfreiwilligen - Die Onleihe
11.05.2010 - Cecchin, Costanzo 151. Cereghetti, Luigi 151. Ceriani ... Croci, Adolfo 158. Crusca, Mario 158 .... Huber,

Die trunkene Fahrt - Die Onleihe
Absteige, das in einer trostlosen. Absteige hängt, das in einer trostlosen usw). Wie lange wartet der schon da? Die gan

Die Industrielle Revolution - Die Onleihe
12.03.2013 - durch die Eisenbahnnachfrage, indem der Ausbau der Tiefbauzechen im. Steinkohlenbergbau große Mengen von G

Die unsichtbare Farbe. Der Gebrauch und die Funktion der Titel im frühen Werk Marcel Duchamps

Sherin Najjar

Die ­unsichtbare Farbe

Der Gebrauch und die Funktion der ­Titel im frühen Werk ­Marcel Duchamps

©



Verlag und Datenbank für Geisteswissenschaften, Weimar 2008

Kein Teil dieses Werkes darf ohne schriftliche Einwilligung des Verlages in irgendeiner Form (Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Die Angaben zu Text und Abbildungen wurden mit großer Sorgfalt zusammengestellt und überprüft. Dennoch sind Fehler und Irrtümer nicht auszuschließen, für die Verlag und Autor keine Haftung übernehmen. Nicht immer sind alle Inhaber von Bildrechten zu ermitteln. Nachweislich bestehende ­Ansprüche bitten wir mitzuteilen. Umschlaggestaltung: Michael Najjar Layout: Hauke Niether, VDG Druck: VDG Umschlaggestaltung: © VG-Bildkunst, Bonn 2008 unter Verwendung von Abb. 14 Marcel Duchamp, Belle Haleine, Eau de Voilette. 1921. Privatsammlung Paris

ISBN 978-3-89739-582-4 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar.

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung

7

1.1 Marcel Duchamp, die Worte und die Titel

7

1.2 Ansatz und Ziele der vorliegenden Arbeit

8

2 DER TITEL ALS ­PARATEXT – EINE THEORETISCHE GRUNDLEGUNG

15

2.1 Die Form, der Inhalt und die Funktion des Titels nach Gérard Genette 

15

2.2 Der Titel in der Kunstgeschichte

19

3 DER TITEL IM WERK UND DANEBEN: DIE ZEICHNUNGEN UND DIE MALEREI

27

3.1 Der Titel und sein Bezugsobjekt

27

3.2 Der Akt der Inskription

31

3.3 Ergebnisse

38

4 BEDEUTUNGSSCHICHTEN – DIE POLYSEMIE DER TITEL

41

4.1 Die Wörter auf den Dingen. Der Titel, die Inschrift

42

4.2 Wortspiele als Stilmittel

56

4.3 Ergebnisse

64

5 DER TITEL ALS GENERIERENDES ELEMENT EINES IMPLIZITEN BETRACHTERS?

69

5.1 Der Betrachter und das Kunstwerk. Der rezeptions­ästhetische Ansatz

71

5.2 Paratextuelle Strategien der Betrachterbeteiligung

79

5.3 Ergebnisse

92

6 Zusammenfassung

7 Literaturverzeichnis

97

103

7.1 Monographien

103

7.2 Ausstellungskataloge

105

7.3 Artikel und Essays zu Marcel Duchamp

105

7.4 Literatur- und kunstwissenschaftliche Literatur zum Thema Paratextualität und Titel

106

7.5 Allgemeine Literatur

108

8 Abbildungsverzeichnis

113

9 Personenregister

117

Abbildungen

119

Abbildungsnachweis

134

8 Abbildungsverzeichnis Abb. 1

Abb. 2

Abb. 3

Marcel Duchamp  Nu descendant un esca-­ lier no. 2. 1912. Öl auf Leinwand, 146 × 89 cm. Inschrift: NU DESCENDANT UN ESCALIER. Philadelphia Museum of Art. The Louise and Walter Arensberg Collection, Philadelphia Michelangelo Merisi da Caravaggio  Signatur. Ausschnitt aus der Enthauptung des Täufers. 1608. Öl auf Leinwand. 207 × 147 cm. St. Johannes-Ko-Kathedrale, Malta Pablo Picasso  Ma Jolie (Frau mit Gitarre). 1911. Öl auf Leinwand. 100 × 65,4 cm. Inschrift: Ma Jolie. Museum of Modern Art, New York

Abb. 4

Francis Picabia  Voilà la Femme. 1915. Aquarell auf Papier, 73 × 48,7 cm. Inschrift: Voilá la Femme. Aufbewahrungsort unbekannt

Abb. 5

Marcel Duchamp  Pharma-­ cie. 1914. Handkolorierter Druck und Öl. 26,2 × 19,2 cm. Inschrift: Pharma-

cie. Sammlung Arturo Schwarz, Mailand Abb. 6

Man Ray  Cadeau. 1921. Bügeleisen mit Polsternägeln. 17,7 cm. Inschrift: Cadeau. Sammlung Juliet Man Ray

Abb. 7

Marcel Duchamp  Fountain by R. Mutt. 1917. Gekipptes Porzellan-Pissoir. Maße unbekannt. Inschrift: Signatur: R. Mutt. Original verschollen

Abb. 8

René Magritte  La Trahi-­ son des images (Ceci n’est pas une pipe). 1928/1929. Öl auf Leinwand. 59 × 65 cm. Inschrift: Ceci n’est pas une pipe. County Museum, Los Angeles

Abb. 9

Marcel Duchamp  In Advance of a Broken Arm. 1915. Original verschollen. Replik einer Schneeschaufel, Holz, galvanisiertes Metall und Eisen, 132 × 35 × 11 cm. Inschrift: In Advance of a Broken Arm. Philadelphia Museum of Art. The Louise and Walter Arensberg Collection, Philadelphia

113

Abb. 10 Marcel Duchamp  Comb. 1913–15. Grauer Hundekamm aus Stahl. 16,6 × 3 × 0,3 cm. Inschrift: 3 OU 4 GOUTTES DE HAUTEUR N’ONT RIEN A FAIRE AVEC LA SAUVAGERIE. Philadelphia Museum of Art. The Louise and Walter Arensberg Collection, Philadelphia Abb. 11 Marcel Duchamp  The. Manuskript in Tinte auf Papier. 1915. 22,2 × 14,3 cm. Philadelphia Museum of Art. The Louise and Walter Arensberg Collection, Philadelphia Abb. 12 Marcel Duchamp  A Bruit Secret. 1916. Garnknäuel (mit integriertem unbekanntem Objekt), eingeklemmt zwischen zwei Stahlplatten. 11,4 × 12,9 × 13 cm. Inschrift: P.G. . ECIDES DEBARRASSE./LE D.SERT F. URNIS.ENT/AS HOW. V.R. COR.ESPONDS/ Convenablement choisie dans la même colonne/. IR CAR. ELONGSEA/F.NE, HEA., O.SQUETE.U S. ARP BAR RAIN/Remplacer chaque point par une lettre. Philadelphia Museum of Art. The Louise and Walter Arensberg Collection, Philadelphia

114

Abb. 13 Marcel Duchamp  Travel-­ er’s Folding Item. 1916. Schreibmaschinenabdeckung der Firma Underwood, Holzstock. Maße unbekannt. Inschrift: Underwood. Original verschollen Abb. 14 Marcel Duchamp  Belle Haleine, Eau de Voilette. 1921. Glasflakon mit Fotografie von Man Ray, 16,3 × 11,2 cm. Inschrift: Belle Haleine. Eau de Voilette. Privatsammlung Paris Abb. 15 Marcel Duchamp  Fresh Widow. 1920. Modell eines französischen Fensters. Holzrahmen mit Scheiben aus poliertem Leder. 79,5 × 53 × 10 cm. Auf dem Sockel in schwarzer Tusche die Inschrift: FRESH WIDOW COPY-RIGHT ROSE Sélavy. Philadelphia Museum of Art. The Louise and Walter Arensberg Collection, Philadelphia

Abb. 16 Marcel Duchamp  La Mariée mise à nu par ses Célibataires, même (Le Grand Verre). 1915–1923. Glas, Öl, Bleifolie, Aluminiumfolie, Holz und Stahlrahmen. 277,5 × 175,8 cm. Auf der Rückseite die Inschrift: La Mariée mise

à nu par ses Célibataires, même, Marcel Duchamp 1915–1923, inacheré, cassé 1931, réparé 1936. Philadelphia Museum of Art. The Louise and Walter Arensberg Collection, Philadelphia Abb. 17 Marcel Duchamp  La Mariée. 1912. Öl auf Leinwand. 89,5 × 55 cm. Inschrift: Mariée / Marcel Duchamp/ august 12. Philadelphia Museum of Art. The Louise and Walter Arensberg Collection, Philadelphia Abb. 18 Marcel Duchamp  Broyeu-­ se de Chocolat No. 2. 1914. Öl und Leder auf Leinwand. 65 × 54 cm. Inschrift auf Leder in Goldbuchstaben: BROYEUSE DE CHOCOLAT – 1914. Philadelphia Museum of Art. The Louise and Walter Arensberg Collection, Philadelphia Abb. 19 Marcel Duchamp  Neuf Moules Mâlic. 1914–15. Öl, Draht auf Glas. 66 × 101,2 cm. Inschrift auf der Rückseite: 1913– 14–15 / 9 Moules Mâlic. Philadelphia Museum of Art. The Louise and Walter Arensberg Collection, Philadelphia

Abb. 20 Marcel Duchamp  Glissière contentant un Moulin à Eau (en métaux voisins). 1913–15. Draht auf Glas. 147 × 79 cm. Inschrift auf der Rückseite: Glissière contentant un Moulin à Eau (en métaux voisins), appartent à Marcel Duchamp 1913–14–15. Philadelphia Museum of Art. The Louise and Walter Arensberg Collection, Philadelphia Abb. 21 Marcel Duchamp  Titel und Signatur. Ausschnitt der Rückseite der Broyeuse de Chocolat des Großen Glases, vgl. Abb. 16 Abb. 22 Marcel Duchamp  La Ma-­ riée mise à nu par ses Cé-­ libataires. 1912. Bleistift auf Papier. 23,8 × 32,1 cm. Inschrift: La Mariée mise à nu par ses Célibataires. Musée National d’Art Moderne Centre National d’Art et de Culture Georges Pompidou, Paris Abb. 23 Marcel Duchamp  La Mariée mise à nu par ses Célibataires, même (La Boîte Verte). 1934. 93 Notizen, Zeichnungen und Fotografien in einer grünen Schachtel aus Karton. 33,2 × 28 × 2,5 cm. Inschrift auf der Oberseite der Schachtel: LA MARIEE MISE A NU PAR SES

115

CELIBATAIRES, MEME. Philadelphia Museum of Art. The Louise and Walter Arensberg Collection, Philadelphia Abb. 24 Marcel Duchamp  À regar-­ der (l’autre côté du verre) d’un oeil, de près, pendant presque une heure. 1918. Glas, Folie, Bleidraht. 51,1 × 40,6 × 3,5 cm. Inschrift auf Metallstreifen: À regarder (l’autre côté du verre) d’un oeil, de près, pendant presque une heure. Marcel Duchamp 1918. The Museum of Modern Art, New York Abb. 25a. Marcel Duchamp  Etant donnés. 1° la chute d’eau, 2° le gaz d’élairage. (Außenansicht mit Betrachter). 1946–66. Holztür in die Wand eingelassen.

116

300 × 146 cm. Philadelphia Museum of Art. The Louise and Walter Arensberg Collection, Philadelphia b. Marcel Duchamp  Etant donnés. 1° la chute d’eau, 2° le gaz d’élairage (Innenansicht). Assemblage aus Holz, Metall, Schaufensterpuppe, Menschenhaar, Gaslampe, Eisen, Glas, Linoleum, Baumwolle, Glühlampe, elektrischer Motor. 177 × 124 cm. Inschrift auf dem rechten Arm der Puppe: Etant donnés. 1° la chute d’eau, 2° le gaz d’élairage. Marcel Duchamp 1966. Philadelphia Museum of Art. The Louise and Walter Arensberg Collection, Philadelphia

9 Personenregister Alpers, Svetlana

30

Alberti, Leon Battista 20

Genette, Gérard

9, 11, 15– 18, 27, 41, 98

Arensberg, Walter

53

Géricault, Théodore

23

Bätschmann, Oskar

89, 90

Gérôme, Léon

73,77

Belting, Hans

8

Heine, Thomas Theodor 23

Bologna, Giovanni Da 25

Iser, Wolfgang

69, 71

Braque, Georges

34

Jauss, Robert

69

Breton, André

49

Kahnweiler, Henry

35

Brisset, Jean-Pierre

57, 61, 64

Kemp, Martin

20

Büttner, Frank

99

Kemp, Wolfgang

69–74, 94, 96, 99

Caravaggio

29 Lebel, Robert

57

Dürer, Albrecht

21, 25 Lévi-Strauss, Claude

46

Duve, thierry de

38 Manet, Eduard

23

Eco, Umberto

69, 95 Munch, Edvard

23

Ensor, James

23 Magritte, René

47–50

Ernst, Max

62, 64 Massacio

20

Eyck, Jan van

30 Matisse, Henry

23

Monet, Claude

22, 23

Parmigianino

24

Friedrich, Caspar David 22 Gehlen, Arnold

8

117

118

Roussel, Raymond

57, 61, 64

34, 44, 67

Sisley, Alfred

22

Picasso, Pablo

33–35, 38, 39

Spies, Werner

62, 64

Pissarro, Camille

22

Stauffer, Serge

81

Ray, Man

44, 45, 47, 59, 81

Stuck, Franz von

28

Raffael

25

Whistler, James abbott 23

Paz, Octavio

79

Picabia, Francis