DVB-T DVB-T 2

DVB-T DVB-T 2

THEMA: DVB-T2: 2nd Generation Terrestrial Proseminar: Technische Informatik Daniel Seidenstücker (4204281) 30.01.2009 Struktur 1. Einleitung 2. Z...

358KB Sizes 0 Downloads 21 Views

Recommend Documents

Model: DVBT 301 SCART - KASA.cz
Tuner. 0. Memory & USB. 0. Tuner type digital. HDD no. Number of tuners. 1. HDD Capacity no. FM preset Channels. 99. Exp

Page 1 al uffs: 2 wisherilló dICRóc53ish 2 2 2 2 2 2 \trificitchUT, Hard
drit-T d2-II dely ch, 3IIg? Hi-H2 Heiff HfuT 3: If. 3II chi? 34t-craft ch: Luchſ? sid chly uſ UITH 3TICT) : THI-R / EP

$2 2 !0
Jul 2, 2015 - SR1911Lightweight.45acp. j×ن€¤¤. BZVT ·ؤĎĎ j}}¤¤¤. SP101.357Revolver j€¤¤¤¤. XD-S 9mm o

2 0 1 2
Kirche Karl-Leisner-Haus. D0. 05.01. 13.00 Eislaufen Fun & Sport Osnabrück. D0. 05.01. 19.30 Rost- und Dieselgespräche

2 Ch 2: LOGIC
The biconditional is true when P and Q are either both true, or both false. 2.7 Tautologies and Contradictions. We use l

setuid(2) setuid(2)
int setuid(uid_t uid); int setgid(gid_t gid);. DESCRIPTION setuid() sets the real-user-ID (ruid), effective-user-ID (eui

2-Cover 2 - CiteSeerX
replace the face-to-face activities that occur in central locations. For example, George. Gilder (1995) states that “w

2 2. Dez. 2009
Franz Josef Gritsch, Eigenjagd Steiner, Eigenjagd Kogler, Eigen}agd. Johann Schiefer Gießhübl, Eigenjagd Rehhof (zusam

Giebner18_GR_Vermietung _ 2. 2.
Wohnung "Haupthaus 2. Obergeschoss Mitte". Kind. ≈ 11,30 m2. Schlafen. ≈ 17,90 m2. Kind. ≈ 14,85 m2. Wohnen. ≈ 19,15 m2.

2 2 Satzung - DFB
3. die beauftragten Vertreter des DFB-Präsidiums und -Vorstandes an ihren. Verbandstagen ... Schriftverkehr mit der FIFA

THEMA:

DVB-T2: 2nd Generation Terrestrial

Proseminar: Technische Informatik Daniel Seidenstücker (4204281) 30.01.2009

Struktur

1. Einleitung 2. Ziele/Motivation 3. Entwicklung 4. Fehlerkorrektur, Komprimierung 5. Modulation 6. Datenrate, Gleichwellennetz 7. Mehrwegeempfang, CPCM 8. Flexibilität, Kompatibilität, Vorteile 9. Erfolg/Marktchancen allgemein, in der Welt, in D 10. Fazit 11. Quellen

Proseminar: Technische Informatik, DVB-T2: 2nd Generation Terrestrial, 30.01.2009

2

1. Einleitung Digital Video Broadcasting Terrestrial : • Standard terrestrische Übertragung

Entwicklung DVB-T: • 1997 von DVB-Konsortium (Bsp.: DVB-S, DVB-C, …) Umstellung Deutschland: • 2002 Berlin erste DVB-T- Nutzung • Nutzung 2008: 10,5% des Fernsehens über DVB-T Vorteile gegenüber analog: • höhere Reichweite, höhere Datenrate => ermöglicht HD-TV

Proseminar: Technische Informatik, DVB-T2: 2nd Generation Terrestrial, 30.01.2009

3

2. Ziele/Motivation … der Entwicklung von DVB-T 2 • höhere Datenrate • frequenzeffektiver • Übertragung von Multimediainhalten • Umschaltzeiten beim Senderwechseln reduzieren („zappen“) • Ausstrahlkosten für die Sender senken • bessere Signalqualität • geringere Störanfälligkeit • DVB-T Geräte können DVB-T 2 Signale empfangen

Proseminar: Technische Informatik, DVB-T2: 2nd Generation Terrestrial, 30.01.2009

4

3. Entwicklung 2006

Anfang 2006: erste Verbesserungsvorschläge gegenüber DVB-T März 2006: DVB-T 2 Projektgruppe gegründet

2007 April 2007: Liste mit Anforderungen veröffentlicht 2008

2009

Juni 2008: technische Spezifikation ratifiziert, ans ETSI übergeben September 2008 : Amsterdam DVB-T 2 vorgeführt Ende 2009: wahrscheinlich Verkauf Empfangsgeräte

Proseminar: Technische Informatik, DVB-T2: 2nd Generation Terrestrial, 30.01.2009

5

4. Fehlerkorrektur, Komprimierung Vorwärtsfehlerkorrektur ermöglicht Korrigieren Verkettete FEC: erst Bose-Chaudhuri-Hocquenghem-Code dann LowDensity Parity-Check Code • BCH ähnlich CRC(Rest Polynomdivision) • LDPC Matrizenmultiplikation (mehrere Prüfsummen)

Zweck: Datenreduktion MPEG-4 AVC (H.264) verwendet • eigener Standard, 11-mal weniger Daten als MPEG 2 Proseminar: Technische Informatik, DVB-T2: 2nd Generation Terrestrial, 30.01.2009

6

5. Modulation Coded Orthogonal Frequency Division Multiplex : • moduliert mehrere Tausend Datenströme auf ebenso viele Träger • Orthogonale Frequenzen werden benutzt Quadraturamplitudenmodulation : • 2 Datenströme auf 2 frequenzgleiche Träger über AM • einer um 90° verzögert (PM) • beide addiert DVB-T 2 : • 4 Modi: 4-QAM, 16-QAM, 64-QAM und 256-QAM (Anzahl Symbole)

4-QAM

16-QAM

64-QAM

Proseminar: Technische Informatik, DVB-T2: 2nd Generation Terrestrial, 30.01.2009

256-QAM

7

6. Datenrate, Gleichwellennetz Verwendung: • Steigerung Signalqualität, Bildqualität oder Tonqualität • zusätzliche Inhalte (mehr Programme, …) Gleichwellennetz: • mehrere Programmanbieter senden Senderbündel • bringt höhere Reichweite, Frequenzersparnis DVB-T

DVB-T 2

Bruttodatenrate in MBit/s

NettodatenBruttodatenrate in MBit/s rate in MBit/s

Nettodatenrate in MBit/s

fix

39,3

31,7

60,4

50,1

portabel

26,1

18,1

45,3

30,0

mobil

26,1

16,0

45,3

22,5

Proseminar: Technische Informatik, DVB-T2: 2nd Generation Terrestrial, 30.01.2009

8

7. Mehrwegeempfang, CPCM Bedeutet mehrere Signale zu empfangen Analog: • Probleme(Geisterbild) DVB-T 2: • Guard Interval => keine Probleme • zusätzliche Daten steigern durchschnittliche Bildqualität

Content Protection & Copy Management : • könnte DVB-T 2 Nutzung regeln

Proseminar: Technische Informatik, DVB-T2: 2nd Generation Terrestrial, 30.01.2009

9

8. Flexibilität, Kompatibilität, Vorteile DVB-T 2 • sehr hohe Flexibilität (viele Einstellmöglichkeiten) • fixer, portabler und mobiler Empfang möglich • zukünftig erweiterbar • zu DVB-T abwärtskompatibel • DVB-T -Empfangsgeräte können DVB-T 2-Daten nicht verarbeiten • • • •

mindestens 30% höhere Datenrate 30 bis 50% höhere Frequenzeffizienz höhere Signalstabilität flexibler

Proseminar: Technische Informatik, DVB-T2: 2nd Generation Terrestrial, 30.01.2009

10

9. Erfolg/Marktchancen allgemein, in der Welt, in D DVB-Konsortium: • empfiehlt DVB-T 2 wenn bereits DVB-T und ASO weit fortgeschritten • erwartet Parallelbetrieb mit DVB-T

gibt viele DVB-T Länder (DVB-T sehr erfolgreich) all diese Länder später DVB-T 2 England Vorreiter: Ende 2009 erste HD-Programme über DVB-T 2

DVB-T 2-Einsatz nicht sicher und wenn dann später • Satellit beliebter Umstellung zu DVB-T 2 vermutlich zeitgleich mit Umstellung auf HD-TV

Proseminar: Technische Informatik, DVB-T2: 2nd Generation Terrestrial, 30.01.2009

11

10. Fazit

für HD-TV wichtig

wird DVB-T ablösen

DVB-T 2

für mobilen Empfang wichtig

Proseminar: Technische Informatik, DVB-T2: 2nd Generation Terrestrial, 30.01.2009

12

11. Quellen: http://www.dvb.org/

http://www.dvb.org/technology/fact_sheets/DVB-T%20Fact%20Sheet.1108.pdf http://www.dvb.org/technology/fact_sheets/DVB-T2%20Fact%20Sheet.0808.pdf http://www.dvb.org/technology/dvbt2/a114.cm0831r1.CRs_DVB-T2.pdf http://www.dvb.org/technology/dvbt2/sb1644r1.01.T2_CfT.pdf http://www.dvb.org/technology/dvbt2/a122.tm3980r5.DVB-T2.pdf http://www.etsi.org/WebSite/homepage.aspx http://www.ldpc-codes.com/papers/Robert_Gallager_LDPC_1963.pdf http://www.alm.de/fileadmin/forschungsprojekte/GSDZ/digitalisierungsbericht20 08D.pdf http://www.ueberallfernsehen.de/data/pm_task_force_210607.pdf Und weitere

Proseminar: Technische Informatik, DVB-T2: 2nd Generation Terrestrial, 30.01.2009

13