Ecuador

Ecuador

Ecuador & Galapagosinseln 75 detaillierte Karten Mehr als 800 Tipps für Hotels und Restaurants, Touren und Natur 4 übersichtliche Kapitel 1 REI...

5MB Sizes 0 Downloads 0 Views

Recommend Documents

Ecuador
Abstecher in die Provinz Bolivar. Von Riobamba nach Ingapirca ... Die Provinz Loja. Gen Süden nach Loja ... Francisco d

Ecuador
Dec 5, 2002 - (Petroecuador, the state-owned oil company) to forward sell around 22% of its ... resources would be trans

Ecuador forciert Abbau von Mineralien - AHK Ecuador
04.12.2015 - Grubenfelder erworben, darunter etwa 5.000 ha für Fruta del Norte. Weitere. Großvorhaben wickeln Junefiel

ECUADOR '88 -
deutlich sichtbar, etwa in der Provinz Gu- ayas. Die im Suden ... Francisco de Orellana brauchte noch meh- ... Orellana,

ECUADOR & GALAPAGOS
Our tour to Ecuador & the Galapagos Islands is your chance to experience one-of-a-kind wildlife watching. Get unusually

ecuador - BergNews.com
Verkehrsbüro-Ruefa Reisen GmbH, Währinger Straße 121, AT- 1180 Wien. Tel.:+43/1/406 15 ... also heisst es auch, dass

ecuador - antea
a) Food Products of agricultural, aviculture, cattle, apiculture, cuniculture, aquaculture and forest nature; meats and

Ecuador Overview
Mar 17, 2015 - a joint venture between Petroecuador and Petroleos de Venezuela, account for most of the oil production i

Ecuador - GiZ
http://www.eclac.cl/cgi- .... 28 Ramírez Gallegos, Franklin, “Desencuentros, convergencias, polarización (y vicevers

ACOA-ECUADOR Zuchtschau Quito, Ecuador 22.03.2015
22.03.2015 - PACA VON DER SIUKS. 10. Sehr Gut. FALCO. VOM NAGLER SEE. QUATTRO VON ..... (Aexel Emkendorfer Park - Ornell

Ecuador

& Galapagosinseln

75 detaillierte Karten Mehr als 800 Tipps für Hotels und Restaurants, Touren und Natur

4

übersichtliche Kapitel

1

REISEPLANUNG

Wie plane ich meine Reise? Tourenvorschläge & Empfehlungen für eine perfekte Reise

2

REISEZIELE

Alle Ziele auf einen Blick

Auf einen Blick Mit diesen Symbolen sind wichtige Kategorien leicht zu finden:

1 Sehenswertes r Strände 2 Aktivitäten C Kurse T Geführte Touren

4 Schlafen 5 Essen 6 Ausgehen 3 Unterhaltung 7 Shoppen

& z Festivals Events

8 Transport

Praktisches &

Alle Beschreibungen stammen von unseren Autoren. Ihre Favoriten werden jeweils als Erstes genannt. Sehenswürdigkeiten haben wir der geografischen Reihenfolge nach aufgelistet, in der man sie vermutlich besuchen wird. Innerhalb dieser Anordnung wurden sie nach den Empfehlungen der Autoren sortiert.

Fundierte Einblicke, detaillierte Karten und Insidertipps

Die Einträge der Rubriken Essen und Schlafen sind nach dem Preis (günstig, mit telteuer, teuer) und den Vorlieben der Autoren geordnet.

3

Diese Symbole bieten hilfreiche Zusatzinformationen:

ECUADOR VERSTEHEN

Das empfehlen unsere Autoren Nachhaltig und umweltverträglich F Hier bezahlt man nichts

So wird die Reise richtig gut

% Telefon

v Vegetarische Auswahl

Mehr wissen – mehr sehen

h Öffnungszeiten

E Englischsprachige Karte

p Parkplatz

c Kinder willkommen

n Nichtraucher

# Haustiere willkommen

4

a Klimaanlage

g Bus

i Internet verfügbar

f Fähre

W WLAN verfügbar

j Straßenbahn

PRAKTISCHE INFORMATIONEN

s Swimmingpool

d Bahn

Schnell nachgeschlagen

Auf Karten verwendete Symbole siehe Kartenlegende S. 446

Damit unterwegs alles glatt läuft

Ecuador & Galapagosinseln Nördliches Hochland S. 100 Nordküste & Tiefland S. 261

Südküste S. 289

Quito S. 52 Zentrales Hochland S. 133

Oriente S. 219

Galapagosinseln S. 330 Cuenca & südliches Hochland S. 180

Regis St. Louis, Greg Benchwick, Michael Grosberg, Luke Waterson

REISEPLANUNG Willkommen in Ecuador. . . . . . . . . . . . . . 4 Ecuador-Karte. . . . . . . . . . . 6 Ecuadors Top 20 . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 Gut zu wissen. . . . . . . . . . 18 Wie wär’s mit … . . . . . . . . 20 Monat für Monat . . . . . . . 23 Reiserouten. . . . . . . . . . . . 26 Outdooraktivitäten. . . . . 32 Galapagos-Planer. . . . . . . 39 Ecuador im Überblick. . . . . . . . . . . . . . 48

ALLEN CRAIG SCHLOSSMAN /GETTY IMAGES ©

HUTMACHER, CUENCA S. 194

REISEZIELE IN ECUADOR QUITO. . . . . . . . . . . . . . 52 La Mitad del Mundo. . . . . . 96 Reserva Geobotánica Pululahua & Umgebung . . . 97 Volcán Pichincha . . . . . . . . 98 Refugio de Vida Silvestre Pasochoa. . . . . . . 99

NÖRDLICHES HOCHLAND. . . . . . . . 100

RACHEL MACKAY /GETTY IMAGES ©

Cayambe . . . . . . . . . . . . . . . 102 Reserva Ecológica Cayambe-Coca. . . . . . . . . . 102 Oyacachi . . . . . . . . . . . . . . . 103 Otavalo. . . . . . . . . . . . . . . . . 103 Reserva Ecológica Cotacachi-Cayapas . . . . . . 114 Ibarra . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115 La Esperanza. . . . . . . . . . . 119 Intag-Tal. . . . . . . . . . . . . . . . 119 Reserva Biológica Los Cedros . . . . . . . . . . . . . 121 Nördlicher Carchi . . . . . . . 121 Reserva Biológica Guandera. . . . . . . . . . . . . . . 122 El Ángel . . . . . . . . . . . . . . . . 122 Río-Mira-Tal. . . . . . . . . . . . . 122 Tulcán. . . . . . . . . . . . . . . . . . 122 Westliche Andenhänge. . . . . . . . . . . 124 Mindo. . . . . . . . . . . . . . . . . . 124 Nebelwaldreservate & Lodges . . . . . . . . . . . . . . . 130

ZENTRALES HOCHLAND. . . . . . . . 133

BLAUFUSSTÖLPEL S. 3777

Machachi & Aloasí. . . . . . . 136 Reserva Ecológica Los Ilinizas. . . . . . . . . . . . . . 137 Parque Nacional Cotopaxi. . . . . . . . . . . . . . . . 138 Latacunga . . . . . . . . . . . . . . 142 Der Quilotoa-Loop . . . . . . . 146 Ambato . . . . . . . . . . . . . . . . 152

Baños. . . . . . . . . . . . . . . . . . 158 Parque Nacional Sangay. . . . . . . . . . . . . . . . . 166 Guaranda. . . . . . . . . . . . . . . 167 Salinas. . . . . . . . . . . . . . . . . 168 Volcán Chimborazo . . . . . . 169 Riobamba . . . . . . . . . . . . . . 171 Guamote . . . . . . . . . . . . . . . 177 Alausí. . . . . . . . . . . . . . . . . . 178

CUENCA & SÜDLICHES HOCHLAND. . . . . . . . 180 Cuenca. . . . . . . . . . . . . . . . . 181 Rund um Cuenca . . . . . . . . 196

ORIENTE . . . . . . . . . . 219 Lago Agrio. . . . . . . . . . . . . 225 Reserva Producción Faunística Cuyabeno. . . . 228 Coca. . . . . . . . . . . . . . . . . . 230 Vía Auca. . . . . . . . . . . . . . . 234 Bajo Río Napo. . . . . . . . . . 234 Parque Nacional Yasuní. . . 239 Parque Nacional Sumaco-Galeras. . . . . . . . 240 Cotundo & Archidona . . . . 241 Tena . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241 Misahuallí . . . . . . . . . . . . . . 247 Alto Río Napo . . . . . . . . . . 248 Puyo . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252 Macas. . . . . . . . . . . . . . . . . 255 Parque Nacional Sangay. . . . . . . . . . . . . . . . 258 Sucúa. . . . . . . . . . . . . . . . . 259 Gualaquiza. . . . . . . . . . . . . 260 Kapawi Ecolodge & Reserve . . . . . . . . . . . . . 260

NORDKÜSTE & TIEFLAND . . . . . . . . . 261 Westliches Tiefland . . . . 263 Santo Domingo de los Colorados . . . . . . . . . . . . . 263

Inhalt ECUADOR VERSTEHEN Die Nordküste . . . . . . . . 264 San Lorenzo . . . . . . . . . . .264 Reserva Ecológica de Manglares Cayapas Mataje . . . . . . . . . . . . . . . .266 San Miguel . . . . . . . . . . . . . 267 Playa de Oro . . . . . . . . . . . 268 Reserva Ecológica Cotacachi-Cayapas . . . . . 269 Esmeraldas . . . . . . . . . . . . 270 Atacames . . . . . . . . . . . . . . 272 Tonsupa . . . . . . . . . . . . . . . 274 Súa . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 274 Same & Tonchigüe . . . . . . 275 Corredor Turistico Galera-San Francisco . . . 276 Muisne & Umgebung . . . . 276 Mompiche . . . . . . . . . . . . . 278 Isla Portete . . . . . . . . . . . . 279 Cojimíes . . . . . . . . . . . . . . .280 Canoa . . . . . . . . . . . . . . . . .280 Bahía de Caráquez . . . . . . 282 Manta . . . . . . . . . . . . . . . . .284 Montecristi . . . . . . . . . . . . 287

SÜDKÜSTE . . . . . . . 289 Guayaquil . . . . . . . . . . . . 291 Bosque Protector Cerro Blanco . . . . . . . . . . .308 Ruta Spondylus . . . . . . 309 Puerto López . . . . . . . . . . .309 Parque Nacional Machalilla . . . . . . . . . . . . . 312 Olón . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315 Montañita . . . . . . . . . . . . . 315 Von der Península Santa Elena bis Guayaquil . . . 319 Salinas . . . . . . . . . . . . . . . . 319 Playas . . . . . . . . . . . . . . . . . 321 Südlich von Guayaquil . . . . . . . . . . . . 323 Reserva Ecológica Manglares Churute . . . . . 323 Machala . . . . . . . . . . . . . . . 323

Puerto Bolívar & Jambelí . . . . . . . . . . . . . . . . 325 Zaruma . . . . . . . . . . . . . . . . 326 Über Huaquillas nach Peru . . . . . . . . . . . . . . . . . . 328

GALAPAGOSINSELN . . . . . . . . . . . 330 Isla Santa Cruz (Indefatigable) . . . . . . . 331 Puerto Ayora . . . . . . . . . . . 334 Islas Seymour & Mosquera . . . . . . . . . . . . . . 342 Islas Plazas . . . . . . . . . . . . 343 Islas Daphne . . . . . . . . . . . 343 Isla Santa Fé (Barrington) . . . . . . . . . . . 343 Isla San Cristóbal (Chatham) . . . . . . . . . . . 343 Puerto Baquerizo Moreno . . . . . . . . . . . . . . . . 345 Isla Isabela (Albemarle) . . . . . . . . . . 350 Puerto Villamil . . . . . . . . . 353 Isla Fernandina (Narborough) . . . . . . . . 357 Isla Santiago (San Salvador oder James) . . . . . . . . . . . . . . 357 Isla Bartolomé . . . . . . . . . 358 Sombrero Chino . . . . . . . . 358 Isla Rábida (Jervis) . . . . . 358 Floreana (Isla Santa María oder Charles) . . . . . 359 Isla Española (Hood) . . . . 361 Isla Genovesa (Tower) . . . 362 Isla Marchena (Bindloe) & Isla Pinta (Abington) . . . . . . . . . . . . . 363 Isla Wolf (Wenman) & Isla Darwin (Culpepper) . . . . . . . . . . . . 363 Die Galapagosinseln verstehen . . . . . . . . . . . . 363

Ecuador aktuell . . . . . . . 384 Geschichte . . . . . . . . . . . 386 Die indigenen Völker Ecuadors . . . . . . . . . . . . 397 Kunst & Musik . . . . . . . 400 Natur & Umwelt . . . . . . 403 Ecuadorianische Küche . . . . . . . . . . . . . . . 410

PRAKTISCHE INFORMATIONEN Allgemeine Informationen . . . . . . . . 414 Verkehrsmittel & -wege . . . . . . . . . . . . . 424 Sprache . . . . . . . . . . . . . 430 Register . . . . . . . . . . . . . 439 Kartenlegende . . . . . . . 446

SPECIALS Outdooraktivitäten . . . . 32 Galapagos-Planer . . . . . . 39 Naturführer Galapagosinseln . . . . . . .371 Die indigenen Völker Ecuadors . . . . . . . . . . . . 397 Natur & Umwelt . . . . . . 403 Ecuadorianische Küche . . . . . . . . . . . . . . . 410

4

Willkommen in Ecuador Malerische Städte aus der Kolonialzeit, Kichwa-Dörfer, Amazonas-Regenwälder und die atemberaubenden Anden – Ecuador ist eine kleine Wundertüte voller großer Überraschungen. Kulturcocktail

Tierbeobachtungen

Die Altstädte von Quito und Cuenca wimmeln von fotogenen plazas, Kirchen und Klöstern aus dem 17. Jh. und traumhaft restaurierten Villen. Ein Bummel zwischen den Architekturschätzen der spanischen Kolonialzeit ist wie eine Reise in die Vergangenheit. Außerhalb der Städte warten Andendörfer mit wuselnden Märkten voll bunter Textilien, afro-ecuadorianische Städtchen, wo man zum Sonnenuntergang frische Meeresfrüchte schmaust, und entlegene Siedlungen der Amazonasregion, deren Schamanen heute noch im Regenwald Zutaten für traditionelle Medizin sammeln.

Die berühmten Galapagosinseln mit ihren surrealen Vulkanlandschaften sind ein Traum für Naturfans. Hier begegnet man zu Wasser und zu Land vielerlei wunderlichen Kreaturen wie Riesenschildkröten, den weltweit einzigartigen Meerechsen, Seelöwen und Blaufußtölpeln. Ein ganz anderes Szenario bietet der Amazonas-Regenwald. Wer sich auf seinen Flüssen und Trampelpfaden aufmacht, kann Affen, Faultiere, Tukane und Flussdelfine aufspüren.

Andenabenteuer Eine Trekkingtour in den Anden ist märchenhaft: Wildbäche gurgeln zwischen kleinen Dörfern und Bergweiden, und über allem kreist ein Kondor. Oben angekommen eröffnet sich eine unvergleichliche Aussicht. Aber man muss kein Gipfelstürmer sein, um die Anden zu erleben: Sie sind auch eine tolle Kulisse für Mountainbiketouren, Ausritte oder Wanderungen von Dorf zu Dorf mit Übernachtungen in landestypischen Pensionen. Dazu bietet Ecuador viele weitere Outdoorabenteuer, vom Wellenreiten an der Pazifikküste bis zum Rafting auf den reißenden Flüssen (Klasse V) des Oriente.

Bilderbuch-Landschaften Ecuador besitzt viele reizvolle Orte, an denen sich Besucher inmitten atemberaubender Landschaft von ihren aufregenden Abenteuern erholen können, ob auf einer historischen Hazienda im bergigen Hochland oder im zen-artigen Ambiente einer Nebelwald-Lodge bei Mindo. Aus der Zeit gefallene Bergdörfer wie Vilcabamba und malerische ehemalige Goldgräberstädte wie Zaruma bieten das perfekte Gegenprogramm zur Hektik des modernen Lebens. Ideale Erholungsoasen an der Küste sind winzige Orte am Ende der Straße wie Ayampe und Olón oder schnuckelige Städtchen auf den Galapagosinseln, mit Traumstränden und grandiosen Sonnenunter­ gängen gleich vor der Haustür.

5 MAREMAGNUM / GETTY IMAGES ©

Warum ich Ecuador so liebe Regis St Louis, Autor Wenn mir Leute erzählen, sie wollten Südamerika bereisen, wüssten aber nicht, wo sie anfangen sollen, empfehle ich Ecuador. Das Land hat eigentlich alles: Andengipfel, AmazonasRegenwald, indigene Märkte, Kolonialstädte, Traumstrände – ganz zu schweigen von der weltberühmten Vulkaninselgruppe mit ihrer faszinierenden Tierwelt. Außerdem ist Ecuador (relativ) klein und leicht zu bereisen (gute Straßen und US-Dollar als Währung). Aber das Beste sind die Menschen: warmherzig, großzügig und stolz auf die großen Fortschritte des letzten Jahrzehnts. Sie sind der größte Schatz ihres Landes. Mehr Infos über unsere Autoren gibt’s auf S. 447 Markt, Guamote (S. 177)

Ecuador & Galápagosinseln 75ºW

Mindo In dunstigen Nebelwäldern Vögel beobachten (S. 124)

70ºW KOLUMBIEN

er

al d as Imbabura

Canoa Friedliches Strandparadies (S. 280)

Pedernales

o Rí

Cabo Pasado

Manabí

Canoa

Parque Nacional Cotopaxi

Embalse DaulePeripa

Bahía de Caráquez

Cotopaxi Volcán Cotopaxi (5897 m)

Manta

Puerto Lopez

Península Santa Elena

Bolívar

Riobamba

edo

Babahoyo

Chimborazo

Milagro

Alausí

Cuenca

Azuay Machala

ille

ra

Huaquillas

El Oro

Vilcabamba Idyllisches Örtchen in den Bergen (S. 212)

Zaruma

Loja

Olmedo

Ca

ta

o



yo ma Macará

Loja Vilcabamba

Zamora Parque Nacional Podocarpus

Zamora Chinchipe

PERU Sullana 81ºW

Gualaceo

80ºW

Zumba

79ºW

a

Parque Nacional Cajas

es

Golfo de Guayaquil

Azogues

de los An d

Isla Puná

Ingapirca

Cañar

ana

Playas

Tumbes

82ºW

Guaranda

yo

ho

Salinas

Cuenca Entspannte koloniale Schönheit (S. 181)

Parque Nacional Podocarpus Unberührtes Andenreservat voller Wildtiere (S. 209)

Ambato

Volcán Tungurahua Chimborazo Baños (6310 m)

Co rd

3ºS

a Bab

Guayaquil

Guayas

e ric

PAZ I F I K

o Rí

Pan am

Quilotoa-Loop Andendörfer und phantastische Ausblicke (S. 146)

Los Ríos

le Dau

Jipijapa

Montañita

2ºS

Latacunga

Quevedo

Portoviejo

Río Que v

Montañita Tolle Surfspots, super Partyszene (S. 315)

Cabo San Lorenzo Isla de la Plata Parque Nacional Machalilla

Río

1ºS

5ºS

Mindo

To Pichincha QUITO Santo Domingo ach i San Juan de los Colorados

Punta Ballena

Isla de la Plata Wale und Blaufußtölpel erspähen (S. 311)

4ºS

Playa de Oro

Esmeraldas

Esm

Äquator

PERU

500 km

Galápagosinseln (800 km) (s. Detailplan)

Atacames

Punta Galera

ECUADOR

PAZIFIK 0

Esmeraldas

Äquator

o Rí

Galápagosinseln

1ºN

San Lorenzo

mor

80ºW

Río Za

85ºW

0

100 km

HÖHENSTUFE

Otavalo Riesige, farbenfrohe Kunsthandwerksmärkte (S. 103)

5000 m

KOLUMBIEN

4000 m 3000 m

Ande

s

Quito Prächtige spanischkoloniale Altstadt (S. 52)

Tulcán

2000 m 1000 m 0

los

Carchi

Papallacta Thermalquellen in wunderschöner Kulisse (S. 220)

de

Ibarra

Otavalo

Cord

illera

Lago Agrio

Río

s



Papallacta

ca

Coca

po Na

Río

Río

Tigu i

ño

Puyo

Río

Río Pastaza

Río h us oC Rí

ayo

Yas uní

Parque Nacional Yasuní Ureinwohnerdörfer und Amazonas-Biotop (S. 239)

cay

Pi

nto ya c

Parque Nacional Cotopaxi Majestätische Gipfel, große Abenteuer (S. 138)

u

Pas

taza

Baños Thermalquellen, Wasserfälle und Ausritte (S. 158)

i

Yu k

tum

o

Cura

MoronaSantiago

92ºW

91ºW

Isla Pinta (Abingdon)

PERU

Isla Genovesa (Tower)

g

Isla Santa Cruz (Indefatigable)

Galápagos Isla Isabela (Albemarle)

0

77ºW

PAZIFIK

Äquator Isla Santiago (San Salvador oder James)

Isla Fernandina (Narborough)

Galapagosinseln Legendäre Inseln mit einzigartiger Fauna (S. 330)

89ºW

90ºW

Isla Marchena (Bindloe)

Volcán Wolf (1707 m)

78ºW

eta

Pu

Nap

Río Co non aco

uim

i pa

Macas

Río Ca qu

Parque Nacional Yasuní

Misahuallí

Tena

Río

Río Río

Río

Cuyabeno

Aguarico

i tin ipu T o Rí Orellana

Napo

Equator

Sucumbíos

o

o

Co



ijo

Qu

Río San Miguel

Puerto Villamil

Puerto Ayora

Puerto Baquerizo Moreno

Isla Floreana (Santa María oder Charles)

100 km

76ºW

75ºW

Isla San Cristóbal (Chatham) 1ºS

Isla Española (Hood)

8

Ecuadors

Top 20

9

Die Altstadt von Quito

1

Quitos lebendiges Centro Histórico (S. 54), ein Schatzkästchen der spanischen Kolonialzeit, strotzt von prächtigen Kirchen und düsteren Klöstern (deren Bau Jahrhunderte dauerte), geschäftigen Plazas und stolzen Glockentürmen. Jeder Winkel des gut erhaltenen Zentrums trieft vor Geschichte. Wer vom Kopfsteinpflaster in die hervorragend geführten Museen, historischen Villen und atemberaubenden Gotteshäuser tritt, taucht tief in die Vergangenheit ein. Danach speist man in einem der altmodischen Restaurants oder genießt die Party auf der belebten La Ronda, bevor eine der vielen charmanten Pensionen des Viertels zum Ausruhen einlädt.

Die Echsen der Galapagosinseln

2

Die Galapagosinseln (S. 330) sind ein absolutes Topziel für lebendige Begegnungen mit der Vorgeschichte. Die außergewöhnlichen Leguanarten der Inselgruppe flüchten bei Annäherung menschlicher Besucher nicht, sondern gehen unbeeindruckt von klickenden Kameras ihrer gemächlichen Lebensweise nach. Die dunkelgrauen oder schwarzen Meerechsen lümmeln sich zum Sonnenbad kreuz und quer übereinander wie eine chaotische Cheerleader-Pyramide. Die imposanten gelblichen Galapagos-Landleguane knabbern am liebsten Kakteengewächse. Unten: Landleguan

JUERGEN RITTERBACH / GETTY IMAGES ©

JOHN COLETTI / GETTY IMAGES ©

10

3

4 DANITA DELIMONT / GETTY IMAGES ©

NIGEL PAVITT / GETTY IMAGES ©

REISE PL A N U N G E C U A D O R S T O P 2 0

Kunsthandwerksmarkt in Otavalo

3

Samstags scheint sich die ganze Welt im betriebsamen Otavalo (S. 103) zu treffen: Dann wuchert von der Plaza de Ponchos ein riesiger Markt durch die indigene Andenstadt (der die übrige Woche in stark reduzierter Form stattfindet). Die Auswahl ist riesig, die Qualität wechselhaft und das Gedränge manchmal nervig. Dafür sind in dem Angebot aus kunterbunten Teppichen, traditionellem Handwerk, Kleidung, hochwertigen Strohhüten und Volkskunst teils unglaubliche Schnäppchen zu ergattern.

Parque Nacional Yasuní

4

Die verwirrende Artenvielfalt dieses großen Regenwaldschutzgebiets (S. 239) sucht weltweit ihresgleichen. Bei spannenden Kanu­ trips auf zugewucherten Bächen und Urwaldwanderungen mit erfahrenen Guides gibt es alle mög­ lichen Pflanzen und Tiere zu entdecken, von denen die meisten Besucher wohl noch nie gehört haben. Außerdem leben hier mehrere indigene Stämme, die bis heute den Kontakt zur Außenwelt meiden. Noch ist dieses Naturwunder intakt.

Die Strände der Nordküste

5

Wer bei Ecuador nicht an Sonne und Sand denkt, sollte noch einmal in sich gehen: Der Norden wimmelt von Fischerdörfern, Ferienorten, Surfertreffs und unberührten goldsandigen Stränden. Auf dem Weg die Küste hinauf oder hinunter hat man die freie Auswahl. Einer der nettesten Strandorte ist Canoa (S. 280) mit einem langen Traumstrand zwi­schen Steilküste und Brandung. Bei Sonnenuntergang lässt man den Tag dann in den quirligen Lokalen und Bars des Orts ausklingen. Oben rechts: Strand bei Same (S. 275)

11

5

REISPL A N U N G E C U A D O R S T O P 2 0

PER-ANDRE HOFFMANN / LOOK-FOTO / GETTY IMAGES ©

6

Cuencas (S. 181) märchenhaftes kolo­ nialzeitliches Zentrum betört Besucher schon seit dem 16. Jh. und ist heute als Unesco-Welterbe geschützt. Gepflasterte Sträßchen, bunte Fassaden und die wohlerhaltene Kathedrale laden zum Drauflosknipsen ein. Das Schönste sind aber die entspannte Atmosphäre, die freundlichen Einheimischen und das unkonven­ tionelle Flair. Dazu noch ein tolles Nachtleben, diverse Museen und Galerien und ein paar der besten Restaurants des Landes: Kein Wunder, dass Cuenca das absolute Top-Highlight in Südecuador ist!

6 TRAVELER1116 / GETTY IMAGES ©

Cuenca

12

Der Quilotoa-Loop

7

Eine Fahrt mit dem TelefériQo

8

Der TelefériQo (S. 80) ist eine superbequeme Möglichkeit, die Anden zu bezwingen: Die Seilbahn fährt von Quito in atemberaubende 4100 m Höhe hinauf. Von allen tollen Ausblicken der Stadt bietet der Cruz Loma bei klarem Wetter den allertollsten. Von hier betrachtet nimmt Quito das ganze Andental vor majestätischen Bergen (u. a. dem Cotopaxi) in der Ferne ein. Oben lässt sich das Abenteuer durch eine Wanderung oder einen Ritt zum Gipfel des Rucu Pichincha (4680 m) verlängern.

7 MARGIE POLITZER / GETTY IMAGES ©

REISPL A N U N G E C U A D O R S T O P 2 0

Das Abenteuer beginnt auf 3000 m mit dem beliebten, rauen QuilotoaLoop (S. 146). Diese Rund­tour führt über indigene Dörfer und Malerkolonien zu einem dunkelblauen Kratersee und ins Herz des zentralen Hochlands von Ecuador. Das Beste daran: Jeder kann sein Abenteuer individuell gestalten. Freiwilligenarbeit bei einem nachhaltigen Landwirtschaftsprojekt? Kein Problem! Oder doch lieber auf vergessenen Pfaden von Dorf zu Dorf wandern und radeln? Auch das ist hier möglich.

8 PAUL KNIVETT / ALAMY ©

13

9

10

GLENN BARTLEY / AGEPHOTO ©

Thermalbaden in Papallacta

9

Die gepflegte öffentliche Badeanlage am Rand des Andendorfs Papallacta (S. 220) verspricht eines der schönsten Wellnesserlebnisse in Ecuador: Umgeben von Bergen wechselt man hier zwischen den Thermalpools, dreht eine Runde im tollen Schwimmbecken, springt ins eiskalt belebende Tauchbecken und kehrt dann zum dampfenden Ausgangspunkt zurück. Noch magischer wird es am Abend, wenn man auf dem Rücken treibend zusieht, wie die Sterne am weiten, schwarzen Himmel aufgehen.

Walbeobachtung vor der Isla de la Plata

10

Aus nächster Nähe mitzuerleben, wie sich ein springender Buckelwal kraftvoll aus dem Wasser wuchtet, ist eine überwältigende Naturerfahrung. Von Juni bis September ziehen jedes Jahr fast 1000 dieser majestätischen Meeressäuger in Ecuadors Küstengewässer. Der Fischerort Puerto López (S. 309) ist der beste Ausgangspunkt für Bootstouren, bei denen man auch Delfine, Schwertwale, Grindwale und Cuvier-Schnabelwale zu Gesicht bekommen kann.

Parque Nacional Podocarpus

11

Der Parque Nacio­ nal Podocarpus (S. 209) an der peruanischen Grenze ist eines der besucherärmsten Naturschutzgebiete im südlichen Hochland. Zwischen 900 und 3600 m Höhe herrscht hier ein riesiger Artenreichtum – darunter schätzungsweise 3000 endemische Pflanzenarten. Auf Vogelfans wartet eine erstaunliche Vielfalt von 600 außergewöhnlichen Vogelarten. Zusammen mit Wanderwegen, Hochlandseen und weiter Aussicht ergibt dies eine der großartigsten Attraktionen abseits von Ecuadors Touristenpfaden.

REISPL A N U N G E C U A D O R S T O P 2 0

MICHEL LIZARZABURU / GETTY IMAGES ©

JAVARMAN / SHUTTERSTOCK ©

11

14

12 FIONA MCINTOSH / GETTY IMAGES ©

REISE PL A N U N G E cuadors T op 2 0

13 MARGIE POLITZER / GETTY IMAGES ©

Parque Nacional Cotopaxi

Vilcabamba

Als Standort des bekanntesten Vulkans von Ecuador lädt der Parque Nacional Cotopaxi (S. 138) mit unbezahlbarer Aussicht und einigen besonders schönen Gebirgsunterkünften zu einem Abstecher von Quito ein. Die wenigen, die es bis zum Gipfel des Volcán Cotopaxi (5897 m) schaffen, erleben ein Top-Highlight. Alternativ vergisst man Steigeisen und Einspickel und entscheidet sich für großartige Schnappschüsse vom Berg oder Ausritte, Rad- und Wandertouren zu Hochlandseen und nahen Vulkangipfeln.

In Vilcabamba (S. 212) ist die Luft genau richtig – nicht zu heiß, nicht zu kalt; bergfrisch mit einer ganz leichten Weihrauchnote. Sie verleiht diesem Magneten im südlichen Hochland einen mystischen Reiz, der viele Traveller fesselt. Vielleicht gibt es hier deshalb mehr von Ausländern geführte Betriebe als sonstwo in Ecuador. Wen wundert es? Die Wandermöglichkeiten sind super, der nahe Nationalpark lädt zu Wildnisabenteuern zu Pferd oder per Mountainbike ein, und die Spa-Resorts lassen keinen Wunsch offen.

12

13

15

14

REBECCA YALE / GETTY IMAGES ©

Surfen in Montañita

Punta Suárez

Ein ganzjährig verlässlicher Beach Break und eine freundliche Gemeinde erfahrener Surfer und relaxter Traveller mit Dreadlocks machen dieses Küstendorf (S. 315) zum idealen Zwischenstopp für Wellenreiter. Unerschrockene Anfänger finden hier leicht einheimische Surflehrer und kleinere Breaks im nördlich gelegenen Olón. Wer nicht auf übermannshohen Brechern dahingleiten will, kann solche Heldentaten auch einfach vom Strand aus vor einem herrlichen Sonnenuntergang beobachten.

Beim Blick über die wilde Steilküste am Westzipfel der Isla Española (S. 361) glaubt man, am Rand der bekannten Welt zu stehen: Das weite Meer erstreckt sich bis zum Horizont, während im Vordergrund ein Blowhole rhythmisch Wasser spuckt. Galapagosalbatrosse und ihre flauschigen Küken nisten im Gebüsch; winzige Finken hüpfen über den Felspfad. Nazca- und Blaufußtölpel versammeln sich am Abgrund, über dem RotschnabelTropikvögel und Galapagosbussarde ihre grandiosen Flugkünste demonstrieren.

14

15

REISE PL A N U N G E cuadors T op 2 0

STR / XINHUA PRESS / CORBIS ©

15

16

16

17 ROBERT FRERCK / ROBERT HARDING ©

ALFREDO MAIQUEZ / GETTY IMAGES ©

REISE PL A N U N G E cuadors T op 2 0

18 JAMES MORGAN / GETTY IMAGES ©

Der Malecón von Guayaquil

16

Guayaquils Erfolge bei der Stadterneuerung werden nirgends deutlicher als auf seiner Uferpromenade (S. 290), einer Parade von turtelnden Pärchen, lunchenden Bürohengsten und flanierenden Familien. Der einst heruntergekommene malecón vereint nun die oft gegensätzlichen Vorzüge von Park und Platz. Baudenkmäler säumen gepflegte Gartenanlagen; vom modernen Kinderspielplatz ist es nicht weit bis zu einem Spitzenmuseum und einem Kunstfilmkino. Freiluftlokale mit Flussblick lassen das Zentrum ganz weit weg erscheinen.

In Mindo wandern & Vögel beobachten

17

Das freundliche Mindo (S. 124) in einem dramatischen Nebelwaldtal zwischen Quito und dem Pazifik ist längst kein Geheimtipp abseits der Touristenpfade mehr, doch seine Topattraktionen – die ungeheuer artenreiche Vogelwelt und die tolle Wanderlandschaft – sind so umwerfend wie eh und je. Vogelfans können hier mit einheimischen Führern tagelang immer wieder neue Vögel entdecken, während Wanderer die nahen Wasserfälle, den dichten Nebelwald und die himmelhohen Felsen bestaunen.

Besteigung des Volcán Cayambe

18

Die vielen Vulkane und Berge in Ecua­ dors nördlichen Anden stellen Gipfelstürmer vor die Qual der Wahl, aber der Volcán Cayambe (S. 101) ist ganz klar der imposanteste von allen. Sein ganzjährig schnee­ bedeckter Gipfel erhebt sich majestätisch über dem gleichnamigen Städtchen. Der erloschene Vulkan ist Ecuadors dritthöchster Berg und der höchste Punkt des Äquators weltweit. Den anstrengenden Aufstieg mit atemberaubender Aussicht kann fast jeder nach ein paar Trainings­ tagen schaffen.

17

Baños

Rafting bei Tena

Das Paradies für Adrenalinjunkies liegt zwischen den Anden und dem Amazonasbecken in einem zauberhaften, kleinen Tal mit Wasserfall und mehreren natürlichen Quellen. Ein Highlight für Equipment-Freaks wie auch Naturfans ist die Mountainbikeabfahrt zum entlegenen Außenposten Puyo im Amazonasbecken. Für Paddler gibt es eine Handvoll Wild- und Flachwasserstrecken. Baños (S. 158) ist zudem der populärste Backpacker-Treff im zentralen Hochland. So ist man hier nie allein – mit allen Vor- und Nachteilen.

Die Umgebung von Tena (S. 241) gehört zu den besten Rafting-Revieren in ganz Südamerika. Hier brausen Flüsse durch tropische Täler und Schluchten, in denen Wasserfälle rauschen, und laden zu unvergesslichen eintägigen bis mehrwöchigen Wasserabenteuern ein. Erfahrene Veranstalter schulen die Teilnehmer in der Kunst des Paddelns und bieten alles Mögliche von gemächlichen Flussfahrten durch den Regenwald bis zu Touren auf spektakulären Wildwasserstrecken der Klasse V mit Campingübernachtungen im Dschungel.

19

20

JOHN COLETTI / GETTY IMAGES ©

20

REISE PL A N U N G E cuadors T op 2 0

19

MICHAEL HANSON / GETTY IMAGES ©

18

Gut zu wissen

Mehr Infos unter Praktische Informationen (S. 413)

Währung US-Dollar (US$)

Reisezeit Puerto Ayora REISEZEIT Jan.–Mai

Sprache Spanisch

#

Geld

Geldautomaten gibt es in großen und mittelgroßen Städten. Gehobene Hotels, Restaurants und Läden akzeptieren Kreditkarten (mit Aufschlag).

#

Quito REISEZEIT Juni–Sept.

Canoa REISEZEIT Dez.–Feb.

#

#

Coca REISEZEIT Dez.–März

Visa

Deutsche, Öster­reicher und Schweizer brauchen kein Visum, wenn sie bis zu 90 Tage im Land bleiben wollen.

#

Cuenca REISEZEIT Juni–Sept.

Warme bis heiße Sommer, milde Winter Tropisches Klima, ganzjährig Regen Trockenes Klima Wüste, arides Klima

Handys

Nur GSM-Handys, die den 850-MHz-Standard (GSM 850) verwenden können, sind mit den Netzen von Claro und Movistar kompatibel.

Zeit UTC-5 (MEZ –6 Std.), Galapagosinseln UTC-6 (MEZ –7 Std.)

Verkehrsmittel

Busse fahren überall und sind günstig (etwa 1 US$/Reisestunde).

Haupsaison (Juni–Sept.)

Zwischensaison (Okt.–Nov.)

Nebensaison (Dez.–Mai)

¨¨Sonnig und klar im Hochland; im Oriente weniger Regen

¨¨Kühler, häufigere Schauer im Hoch­ land (morgens ist es meist sonnig, nachmittags regnet es dann)

¨¨Im Hochland kühler und regne­ rischer

¨¨Von Juni bis De­ zember Neben­saison auf Galapagos: Es ist kühler, trockener, und das Meer ist rau. ¨¨Zwischen April und Juli ist Neben­ saison im Oriente, es regnet oft stark.

¨¨Von Dezem­ber bis April ist Hauptsaison an der Küste: Es ist warm, regnet aber regelmäßig. ¨¨Von Januar bis Mai ist Hauptsaison auf den Galapagosinseln.

19

Websites

Lonely Planet (www.lonely planet.com) Infos über Reiseziele, Hotelreservierungen, Traveller-Forum, Fotos

Ministry of Tourism Ecuador (http://ecuador.travel) Highlights, Kulinarisches und Reisetipps fürs ganze Land Latin American Network Information Center (http:// lanic.utexas.edu/la/ecuador) Massenweise nützliche Links zu allem Möglichen, was mit Ecuador zu tun hat

Wichtige Telefonnummern Für Anrufe ins Festnetz die Ortsvorwahl und dann die siebenstellige Telefonnummer wählen. Rettungswagen

%131

Auskunft

%104

Notruf (nur in größeren Städten)

%911

Feuerwehr

%102

Polizei

%101

Schweiz

¨¨Bett im Schlafsaal: 7–10 US$; günstige Pensonen: 10–15 US$/Pers. ¨¨Mittagsgerichte: 2,50– 3,50 US$ ¨¨Leihrad für eintägige Tour von Baños nach Puyo: 10 US$

Mittelklasse: 30–100 US$ ¨¨Doppelzimmer im Mittel­ klassehotel: 40–60 US$ ¨¨Abendessen für zwei in einem guten Lokal: 18–30 US$ ¨¨Berg-, Rad- und Vogel­ beobachtungstouren: 60– 80 US$/Tag

1 €

1,12 US$

1 US$

0,89 €

1 SFr

1,07 US$

1 US$

0,93 SFr

Aktuelle Wechselkurse siehe www.xe.com.

Aeropuerto Internacional Mariscal Sucre (S. 94; Quito) Quitos neuer Flughafen liegt rund 38 km östlich des Stadtzentrums. Ein Taxi in die Stadt kostet 22–26 US$. Alternativ einen Shuttlebus (8 US$) zum alten Flughafen und von dort ein billigeres Taxi in die Stadt nehmen (8–10 US$). José Joaquín de Olmedo International Airport (S. 307; Guayaquil) Ein Taxi ins Stadtzentrum kostet um 5 US$. Vor dem Flughafen hält ein Metrovia-Bus, der ebenfalls ins Zentrum fährt (0,25 US$).

Unterwegs vor Ort

¨¨Urwald-Lodges: ab 250 US$ für vier Tage

Busse sind das öffentliche Verkehrsmittel in Ecuador und das Netz ist ausgedehnt.

Gehoben: über 100 US$

Bus Busse fahren fast überall hin. Sie verkehren häufig und kosten ca. 1–1,50 US$ je Stunde Fahrtdauer.

¨¨Galapagostour mit einem seriösen Veranstalter: ab 300 US$/Tag ¨¨Amazonas-Lodges der Topklasse: um 250 US$/Tag

Wechselkurse Eurozone

Budget: unter 30 US$

Ankunft in Ecuador

¨¨Haziendas am Cotopaxi: ab 100 US$/Tag

Öffnungszeiten Restaurants Mo–Sa 10.30–23 Uhr

Bars Mo–Do 18–24, Fr & Sa bis 2 Uhr, So geschl. Geschäfte Mo–Fr 9–19, Sa 9–12 Uhr Banken Mo–Fr 8–14 bzw. 8–16 Uhr

Auto Nützlich, um im eigenen Tempo zu reisen. Der Zustand der Straßen ist gut. Fähre Fähren von Insel zu Insel sind ideal, um die vier bewohnten Hauptinseln des Galapagosarchipels in Eigenregie zu besuchen. Die Fahrt zwischen benachbarten Inseln kostet 30 US$. Flugzeug Praktisch, um die Galapagosinseln und ab­ge­ legene Urwald-Lodges zu erreichen und um langwierige Busfahrten (z. B. von Quito nach Coca) zu vermeiden

Postämter Mo–Fr 8–18, Sa 8–13 Uhr Callcenter tgl. 8–22 Uhr

Mehr zum Thema Unterwegs vor Ort s. S. 424

REISE PL A N U N G G ut zu wissen

Hip Ecuador (www.hipecuador. com) Gute allgemeine InfoWebsite über Ecuador

Tagesbudget

20

Wie wär’s mit … Kolonialpracht

Grandiose Natur

Outdoorabenteuer

Ecuador besitzt mit prunk­ vollen Kirchen, Kathedra­ len und Klöstern, die foto­ gene Plätze zieren – einige davon aus dem 16. Jh. –, eine wahre Schatztruhe architektonischer Wunder. Zwei Altstadtzentren aus der Kolonialzeit zählen zum Unesco-Weltkulturerbe und sind Erzrivalen in Sachen Schönheit.

Atemberauben­de Gipfel, diesige Nebelwälder, das Grün des Amazonas und die weltfernen Galapagosin­ seln: Ecuador leidet keinen Mangel an Landschaften, die zum Staunen einladen.

Adrenalin-Junkies kommen im wilden, wundersamen Andenland voll auf ihre Kosten. Schneebedeckte Gipfel, brausende Flüsse und tosende Brandung bieten die perfekte Kulisse für lange Tagesausflüge.

Quito Beim Bummel durch die geschäftigen Straßen des centro histórico (Altstadt) trifft man auf Schritt und Tritt auf atemberaubende Kulissen. Kirchen, Hausmuseen und Galerien mit Kolonialkunst laden zu einer Reise in die Vergangenheit ein (S. 52). Cuenca Obwohl kleiner und weniger hektisch als die Hauptstadt ist Cuenca mit seinen gepflasterten Gassen, den hohen Glockentürmen und dem darunter vorbeirauschenden Fluss nicht weniger beeindruckend (S. 181). Loja Besticht durch seinen kleinen, malerischen Stadtkern mit Gassen und Plätzen aus der Kolonialzeit (S. 202). Riobamba Die betriebsame Stadt prunkt mit Bogengängen, herrlichen Kolonialkirchen und einem wunderschön restaurierten Kloster aus dem 16. Jh. (S. 171).

Laguna Quilotoa Der topasfarbene See in einem Vulkankrater ist ein herrlicher Ort für eine Wanderung (S. 148). Cascada de San Rafael Auf dem Weg in den Oriente lohnt ein Abstecher zum von Regenwald umgebenen höchsten Wasserfall Ecuadors (S. 224). Lagunas de Mojanda Diese Bergseen im nördlichen Hochland schimmern wie Edelsteine (S. 112). Parque Nacional Cotopaxi Hinaufklettern, drum herum wandern oder einfach von einer der historischen Haziendas an seinen Hängen den Blick auf den 5897 m hohen Volcán Cotopaxi genießen (S. 138). Isla Isabela (Albemarle) Wer hier über den Lago Darwin oder auf den Volcán Sierra Negra blickt, erkennt, dass Galapagos nicht nur durch seine Tierwelt fasziniert (S. 350). Parque Nacional SumacoGaleras Unvergessliche Treks durch Dschungel, Nebelwald und páramo und einige extrem entlegene Öko-Lodges (S. 240).

Ziplining Bei Mindo (S. 124) und Baños (S. 158) kann man an mehreren Seilrutschen mit Affenzahn durchs Baumkronendach sausen. Rafting Rund um Tena im Oriente locken die wildesten Wildwasserfahrten von Ecuador. Von Kategorie III bis V ist für jeden etwas dabei (S. 241). Mountainbiken Ecuador hat viele tolle Radstrecken, aber ein zeitloser Favorit sind Abfahrten an den Flanken des 6310 m hohen Chimborazo – am besten in Riobamba zu buchen (S. 171). Surfen Ordentliche Wellen gibt es überall an der Küste und sogar auf den Galapagosinseln, aber zwei tolle Orte für Anfänger sind Canoa (S. 280) und Mon­ tañita (S. 315).

Kunsthandwerksmärkte Viel Platz im Koffer lassen oder vor Ort eine zusätzli­ che Tasche kaufen: Ecuador

21

Otavalo Hier findet die Mutter aller Märkte statt, ein Muss für Erstbesucher – am riesigsten und besten samstags (S. 103). Mercado Artesanal La Mariscal Wer nicht über Quito hinauskommt, sollte diesen täglich stattfindenden Markt mit seiner schönen Auswahl an Kleidung und Kunsthandwerk im Stadtviertel Mariscal besuchen (S. 91). Saquisilí Der Donnerstagsmarkt wimmelt von Einheimischen und bietet einen faszinierenden Einblick in das Leben im Hochland (S. 152). Gualaceo, Chordeleg & Sigsig Ganz in der Nähe von Cuenca richten diese drei Städtchen reizvolle Sonntagsmärkte aus, auf denen Kunsthandwerker ihre schönen Werke wie Hüte, Schmuck, Schnitzereien und Webarbeiten anbieten (S. 200).

DANITA DELIMONT / GETTY IMAGES ©

Tierwelt In Ecuadors Regen- und Nebel­wäldern, im páramo des Hochlands, in tropi­ schen Trockenwäldern und auf den Inseln lebt eine ver­ blüffende Vielfalt an Tieren. Das Amazonasgebiet und die Galapagosinseln bieten beste Möglichkeiten, um Vö­ gel und andere faszinierende Kreaturen zu beobachten. Vogelbeobachtung Die Nebelwälder bei Mindo sind mit über 600 Vogelarten ein Paradies für Vogelfans (S. 125) Oben: Angehöriger des Cofán-Volks Unten: Markt, Gualaceo (S. 200)

Amazonasgebiet Am unberührten unteren Abschnitt des Río Napo kann man in Urwald-Lodges nächtigen, um Affen, Tukane, Kai-

REISE PL A N U N G W ie wä r ’ s mit …

PETE OXFORD / GETTY IMAGES ©

ist ideal für alle, die Märkte lieben. Wollpullis, Töpfer­ ware, Panflöten, aufwendige Webarbeiten: All das und noch viel mehr gibt es hier zu entdecken …

22 mane, Flussdelfine und andere Tiere zu beobachten (S. 234).

REISE PL A N U N G W ie wä r ’ s mit …

Parque Nacional Podocarpus Der gewaltige, aber wenig bekannte Park im südlichen Hochland ist Lebensraum unzähliger Tiere (und Pflanzen), darunter Tapire, Bären und nahezu 600 Vogel­arten (S.  209). Galapagosinseln Die weltberühmten Inseln sind das Zuhause von Lebewesen, die so zahm sind, dass man über all die Seelöwen, auf die man hier trifft, förmlich stolpert (S. 330).

Klettern, Wandern & Trekking Die Steigeisen anschnallen und auf einen 5000 m ho­ hen Vulkan klettern, durch bedrohte Wälder wandern oder eine Verbindungsroute zwischen Hochlanddörfern erkunden – ob kurze Tages­ wanderungen oder mehrtä­ gige Touren, Ecuador bietet für jeden etwas. Quilotoa Begeisterte Wanderer sollten sich diese Panoramatour durch das Hochland von Quilotoa über Chugchilán nach Isinliví nicht entgehen lassen. Übernachtet wird in einfachen Dorfgasthöfen (S. 146). Cotopaxi Nur etwa jeder Zweite schafft es bis auf den Gipfel des gewaltigen Vulkans, aber es ist immer noch eine der beliebtesten Bergtouren Ecuadors. In Quito einen Bergführer buchen (S. 138)! Camino del Inca Die dreitägige Wanderung über 40 km nach Ingapirca folgt der einstigen Inkastraße und bietet malerische Blicke übers Hochland (S. 199). Parque Nacional Machalilla Der Küstenpark bei Puerto López bietet tolle Möglichkeiten für Tageswanderungen oder Campingtouren (S. 312).

Präkolumbische Geschichte Schon vor Jahrtausenden siedelten die Vorfahren der heutigen indigenen Bewoh­ ner überall in diesem Land der vielen Kulturen. Casa del Alabado Das stim­ mungsvolle neue Museum präsentiert präkolumbische Kunst­werke und die mystischen Aspekte alter Bräuche (S. 59). Museo Nacional Die landesweit größte Sammlung präkolumbischer Fundstücke lädt zur Erkundung der Vergangenheit. Nicht die abgedunkelten Räume mit dem phantastischen Goldschmuck verpassen (S. 62)! Ingapirca An der Inkamauer, der besterhaltenen archäologischen Stätte Ecuadors, ist die Steinmetzkunst der Inka zu bestaunen (S. 199). Agua Blanca In dem indigenen Küstendorf bieten einheimische Fremdenführer Touren durch ein faszinierendes archäologisches Museum und die nahen Ruinen der Mantakultur an (S. 312).

Strände Ecuador ist nicht primär für seine Küste bekannt, besitzt aber einige hübsche Strände mit sympathischen Küstendörfern – ideal für Entspannungspausen nach strapaziösen Reiseetappen. Los Frailes Bei Puerto López lockt dieser weiß schimmernde Sandstrand mit kurzen Wanderstrecken in der Nähe (S. 313). Bahía Tortuga Ein atemberaubender Sandstrand auf der Isla Santa Cruz; nahebei gibt es eine ruhige Lagune (S. 334). Canoa Der relaxte Küstenort lädt zu endlosen Strandspaziergängen ein (S. 280).

Montañita Ein Lieblingsziel junger Surftouristen mit prima Wellen und regem Nachtleben (S. 315) Nordküste Entlegene Strandquartiere warten am Ende der Straßen nach Mompiche (S. 278) oder Same (S. 275). La Loberia Wer in Puerto Velasco Ibarra übernachtet und früh aus den Federn hüpft, wird mit unvergesslichem Blick auf das Seelöwen-Kap von Floreana belohnt (S. 345).

Indigene Kultur Mit über 3 Mio. Ange­ hörigen verschiedener indigener Gruppen bietet das Land reichlich Mög­ lichkeiten, die indigene Kultur kennenzulernen. Viele gemeindebasierte Ökotourismus-Projekte versprechen unvergessliche Reiseerfahrungen. Tsáchila In der Nähe von Santo Domingo kann man alles über Traditionen und Glauben der 3000-köpfigen Gemeinschaft der Tsáchila erfahren (S. 263). Cofán Tief in der Amazonas­ region baut das Volk der Cofán ein ausgezeichnetes gemeindebasiertes Ökotourismus-Projekt neu auf. Wer den Regenwald mit ihren Augen betrachtet, erlebt ihn umso intensiver (S. 229). Shuar In Macas im Oriente kann man Führungen in Shuar-Dörfer buchen, um dort zu übernachten und Einblick in die traditionelle Lebensweise im Regenwald zu erhalten (S. 255). Saraguro Der Ort südlich von Cuenca ist ideal, um eine Kichwa-sprechende Gemeinde zu erleben, am besten bei einer Gastfamilie. Die Umgebung wimmelt von Naturattraktionen – Wasserfälle, Panoramawanderungen, Reittouren (S. 201).

23

Monat für Monat TOP-EVENTS Karneval, Februar Semana Santa, März Inti Raymi, Juni Fiesta de la Mamá Negra, September

shows, Stierkämpfe und Paraden gezeigt werden und die Menschen bis tief in die Nacht auf den Straßen tanzen. Anders als bei Festen in anderen Teilen Ecuadors sind Wasserschlachten hier verboten.

Fiestas de Quito, Dezember

Februar In Quito und im Hochland sind die Tage oft kühl und regnerisch. Im Oriente ist es dagegen trocken und sonnig. Entlang der Küste wechseln sich sengende Sonne und heftige Regen­ fälle ab.

z Karneval In den letzten Tagen vor dem Aschermittwoch wird der carnaval feuchtfröhlich mit Wasserschlachten gefeiert – manchmal werden Passanten mit allen möglichen fragwürdigen Flüssigkeiten überschüttet. Guaranda ist berühmt für seinen Karneval mit Tänzen und Paraden.

z Fiesta de

Frutas y Flores In Ambato fällt der Karneval mit dem Früchte-undBlumenfest zusammen, bei dem Früchte- und Blumen-

März Im Hochland ist die Re­ gensaison noch in vollem Gange (sie dauert etwa von Oktober bis Mai), aber der März ist eine gute Zeit, um den Menschenmassen zu entgehen. Im Oriente gibt es viel Sonne, an der Küste einen Mix aus Unwettern und Sonnenschein.

z Fiesta del Durazno Jedes Jahr am 4. März feiert der kleine Ort Gualaceo im südlichen Hochland eines seiner besten Erzeugnisse beim Pfirsich-Erntefest mit Blumen, Kunsthandwerk und Livemusik.

z Semana Santa In der Woche vor dem Ostersonntag (Ende März oder Anfang April) feiert man in ganz Ecuador die Semana Santa (Karwoche) mit religiösen Prozessionen. Besonders farbenfroh ist

die Karfreitagsprozession der in violette Kutten gekleideten Büßer in Quito.

April Im Hochland hält die Regensaison mit Sonnen­ schein am Vormittag und Regenschauern am Nach­ mittag an. Im Oriente und an der Küste ist es meist sonnig; es gibt aber auch immer wieder Regenun­ wetter.

z Gründungstag, Cuenca Der Jahrestag der Gründung Cuencas wird an mehreren Tagen um den 12. April begangen und ist eines der größten Ereignisse im südlichen Hochland. Es gibt Livebands, Paraden, kunstvolle Festwagen und Feuerwerk. Tagsüber locken Imbissstände am Flussufer die Menschenmassen an.

z Batalla de Tapi Bei der größten Festivität von Rio­bamba, am 21. April, dreht sich alles um die Unabhängigkeitsschlacht von 1822. Zur Feier gibt es eine Landwirtschaftsausstellung und, wie im Hochland so üblich, Umzüge, Tanz und reichlich Speis und Trank.

24

REISE PL A N U N G M o n at f ü r M o n at

Mai

Juli

September

Im Hochland bringt der Beginn der Trockenzeit weniger Regen und mehr Sonne, während im Oriente der Regen Einzug hält. Auf den Galapagosinseln hält die warmfeuchte Zeit (Ja­ nuar bis Juni) noch an, mit wärmeren Tagen und regel­ mäßigen Schauern.

Mit klarem, sonnigem Wetter die ideale Reisezeit fürs Hochland. Im Oriente herrscht eher Regen vor. Die Galapagosinseln und die Küste bleiben trocken und kühl (teils auch bewölkt).

Das Hochland bleibt son­ nig und klar; im Oriente herrscht ein Mix aus Regen und Hitze. Mit vielen be­ deutenden traditionellen Festen ein interessanter Monat für einen Besuch.

z Gründung von Guayaquil

z Fiesta del Yamor

z Chonta Festival Das Chonta Festival, das in der letzten Maiwoche in Macas steigt, ist das wichtigste Fest der Shuar. Den Höhepunkt bildet ein Tanz, der bei der Gärung des chicha helfen soll (Getränk aus Mais oder Maniok).

z Fronleichnam Der religiöse Feiertag (Ende Mai oder Juni) wird im Hochland vielerorts zusammen mit einem Erntefest mit Prozessionen und Straßentanz gefeiert, besonders schön in Cuenca.

Juni Die Trockenzeit im Hoch­ land ist Ecuadors Haupt­ touristensaison. Im Oriente ist es meist regnerisch, auf den Galapagosinseln dage­ gen kühl und trocken (bis in den August ist mit rauer See zu rechnen).

z Inti Raymi Das jahrtausendealte indigene Fest der Sommersonnenwende und der Ernte wird im ganzen nördlichen Hochland begangen. In Otavalo wird es mit den Feiern zum Johannistag (24. Juni) und Peter und Paul (29. Juni) kombiniert.

Tänze auf den Straßen, Feuerwerk und Prozessionen sind Teil der Feierlichkeiten in den Nächten vor dem Jahrestag der Gründung Guayaquils (25. Juli). Da zudem der 24. Juli (Simón Bolívars Geburtstag) ein landesweiter Feiertag ist, macht die Stadt in dieser Zeit komplett dicht und feiert voller Hingabe.

August In der Sierra ist es immer noch warm und trocken; im Oriente gibt es eine kurze Atempause von den heftigen Regen­fällen. Ein besucherstarker Monat mit vielen Urlaubern aus Nord­ amerika und Europa.

z La Virgen del Cisne Im südlichen Hochland kommen am 15. August Tausende von Pilgern zu einer Prozession, die die Virgen del Cisne (Schwanenjungfrau) 70 km weit nach Loja trägt.

z Fiestas de San Lorenzo Im afro-ecuadorianischen San Lorenzo hoch droben im Norden animieren am 10. August traditionelle Marimba- und Salsa-Rhythmen zum Mittanzen.

Das größte Fest der Provinz Imbabura feiert die herbstliche Tagundnachtgleiche und Colla Raimi (das Mondfest) mit Stier- und Hahnenkämpfen, Tanz, ­Partys, Festessen und yamor (alkoholfreies Getränk aus sieben Sorten Mais).

z Feria Mundial del Banano In der dritten Septemberwoche feiert Machala seine gelbe Lieblingsfrucht mit Musik, Paraden und Feuerwerk. Eines der größten Events ist ein Schönheitswettbewerb zur Wahl der Reina del Banano (der Bananenkönigin).

z Fiesta de la Mamá Negra Latacunga richtet zu Ehren der Virgen de la Merced eines der berühmtesten Feste im Hochland aus. La Mamá Negra – ein Mann, der sich als dunkelhäutige Frau kostümiert – erinnert an die Befreiung der afrikanischen Sklaven im 19. Jh.

Oktober Im Oktober lichten sich die Touristenscharen und die Preise sinken etwas. Die See um die Galapagos­ inseln ist rauer, aber dafür kann man hier und da güns­ tige Angebote abstauben.

Bei der Riesenfete (9. Oktober), mit der Gua­ yaquil seine Unabhängigkeit von Spanien feiert, geht es in der tropischen Stadt hoch her. Menschenhorden ­drängen sich im Zentrum zu Umzügen, ­Konzerten, Straßenfesten und Feuerwerk.

Dezember Trotz der kühleren Tem­ peraturen und des zu­ nehmenden Regens im Hochland kommen von Dezember bis Mitte Ja­nuar zahlreiche Urlauber aus Nordamerika und ­Europa nach Ecuador.

z Fiestas de Quito Bei Quitos großem Stadtfest gibt es die ganze erste Dezemberwoche hindurch Stierkämpfe, Paraden und Straßentanz. Überall stehen Open-Air-Bühnen und erfüllen die Hauptstadt mit Musik. DANITA DELIMONT / GETTY IMAGES ©

z Fiesta de Baños In Baños ist der 16. Dezember der Tag für alle Feierwütigen. Auf dem Programm stehen Stra­ ßenfeste, Konzerte und natürlich Essen und Trinken ohne Ende.

z Silvester

Oben: Bunte Trachten beim Inti-Raymi-Fest Unten: Karfreitagsprozession, Quito

Die Umzüge und Tänze beginnen bereits am 28. Dezember. Als Hö­he­ punkt werden zu Sil­vester zusätzlich zum Feuerwerk auch lebens­ große Puppen auf den Straßen verbrannt. Am heftigsten wird in Quito und Guayaquil gefeiert (vor allem auf dem ­malecón).

25

REISE PL A N U N G M o n at f ü r M o n at

STOCK-PHOTO / AMMIT JACK ©

zUnabhängigkeitstag

26

Reiserouten Laguna de Cuicocha • #

Lagunas de • Mojanda # Mindo # • _ ÉÉ QUITO #

É

É

Coca

f •É # #

Bajo

• Río Napo #

É

É

D

Galápagosinseln

– #

É

Galapagosinseln

É

– #

É

• É #

Puerto Ayora

KOLUMBIEN

• Otavalo #

– # – #

É

É

Ingapirca

É

• Guayaquil #

• #

É

PA Z I F I K

É

É

÷ Parque # Nacional • # Cajas Cuenca

2

WO C

HEN

PERU

Ecuadors Highlights

Schätze der Kolonialzeit, Nebel- und Regenwälder, wuselige Märkte und faszinierende Fauna stehen bei diesem Trip quer durch Ecuador auf dem Programm. Los geht es in Quito, wo man zwei Tage investieren sollte, um die prachtvolle Architektur der Altstadt zu bestaunen. Dann lockt Otavalo, 2½ Stunden weiter nördlich, mit seinem berühmten Markt (am tollsten ist er samstags). Nach der Übernachtung hier steht eine Wanderung zu atemberaubenden Seen wie der Laguna de Cuicocha oder den Lagunas de Mojanda an. Am vierten Tag geht es (über Quito) nach Westen in die üppigen Nebelwälder um Mindo. Übernachtet wird in einer Lodge am Fluss oder am Berghang. Nach der Rückkehr nach Quito besteigt man einen One-Way-Flug nach Cuenca, dem Kolonialjuwel des Südens. Zwei Tage kann man damit verbringen, seine 500 Jahre alten Kirchen und den traumhaften Parque Nacional Cajas 30 km westlich zu erkunden. Wer genug Zeit hat, besucht noch die Inkaruinen von Ingapirca, bevor von Guayaquil der Flieger auf die Galapagosinseln geht. Hier sind vier Tage für Tierbeobachtungen und Inselhopping einzuplanen. Für die letzte Etappe fliegt man zurück nach Guayaquil und (über Quito) weiter nach Coca, dem Tor zum Amazonas. Drei Nächte in einer Urwald-Lodge am Bajo Río Napo bieten beste Chancen, die Tierwelt der Amazonasregion zu erleben.

27 # QUITO _ É

Volcán Cotopaxi R (5897 m)

Quilotoa-Loop É

É

Volcán Chimborazo (6310 m) R

Baños

•É #

É

• Puyo #

Riobamba

É

Nariz del Diablo #É •

É

É

É • #

É

É

É • Latacunga #

É

– #

REISE PL A N U N G R e i s e R o u t e n

É

• Alausí #

É

É

• Ingapirca #

É • #

PERU

Cuenca

3

WO C

HEN

Die Anden

Eine Reise auf dem Rücken der Anden verspricht neben traumhafter Bergszenerie mit beschaulichen Dörfern auch einen Mix aus kolonialen und präkolumbischen Sehenswürdigkeiten und tolle Möglichkeiten zum Wandern, Mountainbikefahren und Klettern. Ausgangspunkt des Hochlandabenteuers (und gut zur Höhenakklimatisierung) ist Quito, eine der faszinierendsten Hauptstädte Südamerikas. Nach zwei Nächten fährt man nach Süden, um eine oder zwei Nächte auf einer historischen Hazienda am Cotopaxi zu verbringen, auszureiten und zu wandern. Wer fit ist, kann den Vulkan, einen der schönsten Ecuadors, auch erklimmen. Dann geht es weiter gen Süden nach Latacunga und in die Berglandschaft des Quilotoa-Loop. Die Gegend ist wunderbar für Wanderungen zwischen indigenen Dörfern mit Übernachtungen in einfachen Pensionen. Nach zwei Tagen „in den Wolken“ bei Quilotoa steht das etwas weiter unterhalb gelegene subtropische Baños mit seinen natürlichen Quellen und gemütlichen Pensionen mit Aussicht auf dem Programm. Von hier führt eine phantastische Fahrradabfahrt an erfrischenden Wasserfällen vorbei nach Puyo im Oriente. Von Baños geht es weiter nach Riobamba, eine ideale Basis für adrenalinträchtige Mountainbikefahrten oder Trekking am Volcán Chimborazo. In Riobamba setzt man sich in den Bus nach Alausí und unternimmt dann eine Zugfahrt über die berühmte Nariz del Diablo mit tollem Blick auf Chimborazo, El Altar, Laguna de Colta und andere landschaftliche Highlights entlang der „Vulkanstraße“. Nach der Rückkehr nach Alausí nimmt man den Bus in die traumhafte Kolonialstadt Cuenca, die mit spanischen Kirchen, friedlichen Plazas und einer idyllischen Flusslage aufwartet. Nach ein paar Tagen geht es mit dem Bus, einer geführten Tour oder im Rahmen einer dreitägigen Wanderung entlang des Camino del Inca (Inkapfad) zu den Inkaruinen Ingapircas. Ausrüstung und Guides können in Cuenca organisiert werden. Die letzte Station ist wieder Quito. Dort kann man sich noch einmal ins Nachtleben stürzen (das Zazu ist eine gute Wahl, danach Drinks und Tanzen im La Juliana), um den Abschluss des großen Andenabenteuers gebührend zu feiern.

28 Salinas É

• #

• Riobamba É Guaranda # É # •

É

É

Guamote # •

Parque Nacional

÷ Sangay #

Atillo

É

# • • #

É

Lagunas de Atillo • Cuenca #

PA Z I F I K

É

Puyango • #

Loja

• #

É

• #

É • #

Catacocha

É

É

REISE PL A N U N G R e i s e R o u t e n

É

Parque Nacional

É Podocarpus

÷ #

PERU

Vilcabamba

2

WO C

HEN

Der Süden

Südlich von Quito findet man sich bald in betriebsamen Marktstädtchen, entlegenen indigenen Dörfern und unberührten Nationalparks wieder, weit weg von den Touristenmassen. Ausgangspunkt ist Riobamba, eine ziemlich alltägliche Stadt, in der samstags am meisten los ist: Dann findet ein großer Markt statt. Ein Abstecher führt Richtung Westen ins malerische Guaranda, das Tor zu Salinas, einem faszinierenden Dörfchen auf dem Land. Dort sind Kooperativen ansässig, die Schokolade, Käse, Pilze und Wollwaren produzieren, und man kann die schöne Umgebung zu Fuß oder Pferd erkunden. Nach einer Übernachtung geht es über Riobamba nach Osten, in den Parque Nacional Sangay mit seinen majestätischen Vulkanen und einer artenreichen Flora und Fauna. Anschließend fährt man wieder zurück nach Riobamba und weiter in den Süden ins niedliche Kichwa-Dorf Guamote. Übernachten kann man in dem gemütlichen, von der Gemeinde betriebenen Inti Sisa. Dort werden Aktivitäten wie Mountainbiken, Ausritte oder Wanderungen in der schönen Umgebung organisiert. Wenn möglich, sollte man donnerstags hier ankommen, wenn der riesige Markt der indígenas aufgebaut wird. Der nächste Abstecher führt Richtung Südosten nach Atillo. Dort locken phantastische Wandermöglichkeiten rund um die kristallklaren Lagunas de Atillo. Anschließend geht es zurück nach Guamote und südwärts nach Cuenca. Die Stadt bietet sich für ein kleines Verwöhnprogramm mit Übernachtung in einer der schönen Pensionen und leckerem Essen an. Nächste Station ist Loja. Zu den kulinarischen Spezialitäten der Stadt gehören cuy (Meerschweinchen), aber auch Gerichte aus Mais und Kochbananen. Östlich von Loja erstreckt sich der riesige Parque Nacional Podocarpus mit verblüffender Artenvielfalt und Wanderrouten über faszinierende páramo-Bergwiesen und durch Nebelwälder. Von Loja geht die Reise dann noch weiter nach Süden, ins hübsche Dorf Vilcabamba. Dort kann man wandern, radeln, reiten oder auch einfach nur die friedliche Atmosphäre genießen. Dann verbringt man einen Tag in Catacocha, einem reizenden, wenig besuchten Ort an der Westseite der Anden, und besucht zu guter Letzt noch Puyango mit einem der größten versteinerten Wälder Südamerikas.