Erbschaften in Deutschland und Frankreich

Erbschaften in Deutschland und Frankreich

Erbschaften in Deutschland und Frankreich Deutschland Viele der im Todesfall erforderlichen erbrechtlichen Anträge und Vorgänge bearbeiten die Nachlas...

218KB Sizes 0 Downloads 10 Views

Recommend Documents

Familien und Lebensgemeinschaften in Deutschland und Frankreich
17.12.2013 - Robbers, in v. ..... Loi Taubira, LOI n° 2013-404 du 17 mai 2013 ouvrant le mariage aux couples de personn

Zivilrechtliche Umwelthaftung in Frankreich und Deutschland La
A la suite de l'explosion de l'usine AZF à Toulouse en 2001, qui a tué trente personnes, blessé plusieurs centaines d

Tourismus - Nachhaltige Entwicklung in Deutschland und Frankreich
30.11.2015 - s'opposent les forêts tropicales ou les savanes du veld des régions orientales et septentrionales. Parcs

Kommunikationslage zwischen Deutschland und Frankreich bei
40. 1. 2. 2 Soziale Ebene. 44. 2. Frankreich und seine Besatzungszone. 50. 2. 1 Die französische Zone. 50. 2. 1. 1 Histo

Frankreich und Deutschland – Bilder, Stereotype, Spiegelungen
Claire Demesmay | Christine Pütz | Hans Stark [Hrsg.] Frankreich und Deutschland –. Bilder, Stereotype, Spiegelungen.

Erstnachweise von Flechtenarten für Deutschland und Frankreich
E-mail: [email protected] Jan Vondrák, Institute of Botany, Academy of Sciences, Zámek 1, 252 43 Průhonice,. Tsch

deutschland - frankreich - Deutscher Handballbund
12.05.2014 - Linksaußen Siraba Dembele bei Vardar Skopje, Ex-Welthandballerin. Allison Pineau – der Kopf des Teams â€

mieten in frankreich - Europäisches Verbraucherzentrum Deutschland
Einzug bis zu Kündigung und Auszug ... Kündigung durch den Vermieter. 19 ... Der Mietvertrag in französischer Sprache wi

Familienbilder in Deutschland und Frankreich - Institut für Demoskopie
Befürchtungen von Kinderlosen: in Deutschland größer als in Frankreich, aber geringer als 2007 .... bilder beider Nat

Ausgewählte soziale Grundrechte in Deutschland, Frankreich
Recht auf Bildung in Deutschland. 5. 1.2.1. Internationaler Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle. Rechte.

Erbschaften in Deutschland und Frankreich Deutschland Viele der im Todesfall erforderlichen erbrechtlichen Anträge und Vorgänge bearbeiten die Nachlassgerichte, die Abteilungen der Amtsgerichte sind. Zuständig ist in den meisten Fällen das Amtsgericht, in dessen Bezirk der oder die Verstorbene seinen bzw. ihren letzten Wohnsitz hatte. Aufgaben des Nachlassgerichts sind: - Entgegennahme, Aufbewahrung und Eröffnung von Testamenten - Erteilung von Erbscheinen - Beurkundung von Erbscheinsanträgen und Entgegennahme von Erbausschlagungserklärungen. Hierfür muss der Antragsteller persönlich beim Nachlassgericht vorsprechen. - Erteilung von Testamentsvollstreckerzeugnissen - Sicherung von Nachlässen und Ermittlung der Erben, wenn die Erbfolge unklar ist und wertvoller Nachlass vorhanden ist. Zu diesem Zweck kann das Nachlassgericht einen Nachlasspfleger einsetzen. Der Erbe kann sein Erbrecht durch einen Erbschein nachweisen, der auf Antrag vom Nachlassgericht gebührenpflichtig ausgestellt wird. Der Erbschein weist die Rechtsnachfolge mit Erbquoten aus, nicht aber, wem die einzelnen Nachlassgegenstände zustehen. Mehrere Erben bilden zunächst eine Erbengemeinschaft und müssen sich selbst über die Verteilung des Nachlasses auseinandersetzen, ggf. mit Hilfe eines Notars, wenn Grundbesitz zum Nachlass gehört. Der Erbschein wird auf Antrag mindestens eines Erben ausgestellt. Da er Angaben enthält, die an Eides statt versichert werden müssen, ist der Antrag beim Nachlassgericht oder bei einem Notar in Deutschland zu stellen. Sofern die antragstellende Person ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Frankreich hat, kann sie den Erbscheinsantrag auch bei der zuständigen deutschen Auslandsvertretung beurkunden lassen und anschließend selbst dem deutschen Nachlassgericht übersenden. Zuständig sind abhängig vom Wohnort die Rechts- und Konsularabteilung der Botschaft Paris oder das Generalkonsulat Marseille, nicht jedoch die Generalkonsulate Bordeaux, Lyon und Straßburg. In der Regel ist ein Erbschein erforderlich, wenn der oder die Verstorbene Grundeigentum in Deutschland hinterlässt. Auch Banken, Versicherungen und ähnliche Institute lassen sich die Erbfolge häufig durch einen Erbschein nachweisen. Anstelle eines Erbscheins reicht eine beglaubigte Kopie der vom Nachlassgericht eröffneten letztwilligen Verfügung nebst Eröffnungsprotokoll aus, wenn es sich um ein notarielles Testament oder einen Erbvertrag handelt, in dem die Erben genau bezeichnet sind. Für Erbfälle seit dem 17.08.2015 besteht auch in Deutschland die Möglichkeit, anstelle des deutschen Erbscheins ein Europäisches Nachlasszeugnis zu beantragen. Voraussetzung ist, dass der oder die Verstorbene seinen bzw. ihren letzten gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland hatte und ein Erbnachweis in Deutschland und mindestens einem weiteren Land der Europäischen Union (außer Dänemark, Großbritannien und Irland) benötigt wird. In Deutschland ist das Nachlassgericht für die Ausstellung des Europäischen Nachlasszeugnisses zuständig. Weitere Informationen zum Erbrecht und zur Nachlassabwicklung in Deutschland finden Sie unter: Link zur Broschüre „Erben und Vererben“ unter http://www.bmjv.de/SharedDocs/Publikationen/DE/Erben_Vererben.html;jsessionid=E8C905A0075E2A306D3 1FF85B553C453.1_cid289

Wenn Sie einen Erbscheinsantrag durch die Rechts- und Konsularabteilung der Botschaft Paris oder das Generalkonsulat Marseille beurkunden lassen möchten, werden Sie gebeten, zunächst den anliegenden Fragebogen ausgefüllt und unterschrieben per E-Mail oder per Post zu übersenden. Bitte fügen Sie Kopien geeigneter Unterlagen zum Nachweis des Erbrechts bei. Französische Personenstandsurkunden (Geburts-, Heirats- und Sterbeurkunden) müssen auf internationalem Formular (imprimé plurilingue) ausgestellt sein, das Sie beim jeweiligen französischen Standesamt erhalten können. Inwieweit andere Unterlagen ins Deutsche übersetzt werden müssen, wird zunächst durch die deutsche Auslandsvertretung geprüft. Link zum Fragebogen zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrag unter

http://www.allemagne.diplo.de/contentblob/3420938/Daten/1074764/05erbrechterbscheinantragfr agebogendatei.pdf Frankreich In Frankreich gibt es keine Nachlassgerichte wie in Deutschland. Mit der Nachlassabwicklung wird in der Regel ein Notar beauftragt. Gehört Immobiliarvermögen zum Nachlass, ist die Mitwirkung eines Notars bei der Abwicklung des Erbfalls zwingend. Der Notar veranlasst und überwacht dabei auf Antrag eines der Erben die Abwicklung des Nachlasses. Diese umfasst die Feststellung der Erbrechte, die Erbauseinandersetzung sowie die Berechnung und Abführung der Erbschaftssteuer. Zur Feststellung der Erbfolge sind dem Notar u.a. Personenstandsurkunden des Erblassers und seiner Verwandten vorzulegen. Er ist verpflichtet, beim zentralen Testamentsregister nachzufragen, ob eine letztwillige Verfügung vorhanden ist. Sofern die Erben unbekannt sind, werden berufliche Erbenermittler (généalogistes) eingeschaltet, die die Erben zunächst auf eigene Kosten ermitteln. Bei Erfolg wird ein Honorar fällig, das sich in der Regel nach dem Nachlasswert bemisst. Der Notar errichtet zum Nachweis der Erbfolge eine Offenkundigkeitsurkunde (acte de notoriété), in der alle für den Erbfall maßgeblichen Umstände einschließlich der Erben und ihrer Erbteile dargelegt werden. Nur in den départements Bas-Rhin, Haut-Rhin und Moselle kann beim zuständigen Gericht der ersten Instanz (tribunal d‘instance) ein Erbschein (certificat d’héritier) als Nachweis der Erbenstellung beantragt werden. Für Erbfälle seit dem 17.08.2015 besteht auch in Frankreich die Möglichkeit, anstelle des acte de notoriété ein Europäisches Nachlasszeugnis (certificat européen successoral) zu beantragen. Voraussetzung ist, dass der oder die Verstorbene seinen bzw. ihren letzten gewöhnlichen Aufenthalt in Frankreich hatte und ein Erbnachweis in Frankreich und mindestens einem weiteren Land der Europäischen Union (außer Dänemark, Großbritannien und Irland) benötigt wird. In Frankreich sind die Notare für die Ausstellung des Europäischen Nachlasszeugnisses zuständig. Weitere Informationen zum Erbrecht und zur Nachlassabwicklung in Frankreich finden Sie unter: http://vosdroits.service-public.fr/particuliers/N20090.xhtml http://www.successions-europe.eu/Questions.aspx?c=fr&l=fr Haftungsausschluss: Alle Angaben dieses Merkblattes beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen der deutschen Auslandsvertretungen in Frankreich zum Zeitpunkt der Abfassung des Merkblattes. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden.