ERNST JÜNGER IM GEGENLICHT

ERNST JÜNGER IM GEGENLICHT

BUNTER STAUB ERNST JÜNGER IM GEGENLICHT Sonntag, 28. September 2008, 17 Uhr Schloss Neuhardenberg Traumlabor und Debatte mit Gunnar Decker, Sebastia...

405KB Sizes 0 Downloads 4 Views

BUNTER STAUB

ERNST JÜNGER IM GEGENLICHT Sonntag, 28. September 2008, 17 Uhr Schloss Neuhardenberg

Traumlabor und Debatte mit Gunnar Decker, Sebastian Kleinschmidt, Sybille Lewitscharoff, Theo Ligthart, Alexander Pschera, Andreas Rötzer, Ulrich Schacht, Meike Schlüter, Heimo Schwilk, Marion Titze und Sophie Wennerscheid sowie mit David Woodard und seiner Dreamachine in Zusammenarbeit mit dem Verlag Matthes & Seitz Berlin

BUNTER STAUB ERNST JÜNGER IM GEGENLICHT

»Was bleibt, ist bunter Staub«, hält Ernst Jünger fest, nicht nur, wenn Schmetterlingsflügel, trocken geworden, zerfallen. Ernst Jünger gegen das Licht gehalten, gibt den Blick frei in die subversiven Untiefen Jünger’scher Reflexion. Waldgang. Strahlungen. Rausch. Désinvolture. Flugtraum. Myrdun. Zeitmauer. Gläserne Bienen ... Ernst Jüngers Wortfiguren sind Momente der Wahrheit, nicht, weil sie gefundene Wahrheiten formulieren, sondern weil sie zum Finden einer verschütteten, doch sich auch aussprechenden Wahrheit auffordern. Schriftsteller, Journalisten, Philosophen und Künstler umkreisen Jüngers Kernvokabeln, spielen sich Motive und Ideen zu und denken Jünger über Jünger hinaus. Es entwickelt sich ein Gedankenspiel mit zahlreichen Zwischenstationen, Stationen, die so verschieden und über Ernst Jünger verbunden sind. Dieses Gedankenspiel wird als Debatte auf die Bühne gebracht – als permanent oszillierendes Wortgefecht zwischen Pop-Untergrund und philosophischer Reflexion. Meike Schlüter liest dazu Passagen aus Ernst Jüngers Werk.

DIE TEILNEHMERINNEN UND TEILNEHMER

Gunnar Decker, geboren 1965, studierte an der Berliner HumboldtUniversität Philosophie und promovierte 1994 über Ketzergeschichtsschreibung. Er lebt als freier Autor, Journalist und Theaterkritiker in Berlin. Gunnar Decker veröffentlichte mehrere Reportagenbände (zusammen mit Kerstin Decker) und Monographien über Ernst Jünger, Hermann Hesse, Rainer Maria Rilke und Gottfried Benn. 2009 erscheint »Vincent van Gogh. Eine Pilgerreise zur Sonne«. Sebastian Kleinschmidt, geboren 1948 in Schwerin, lebt in Berlin. Er ist Herausgeber und Essayist und seit 1991 Chefredakteur der Zeitschrift Sinn und Form. 2008 erschien sein Essayband »Gegenüberglück«. Sebastian Kleinschmidt ist Mitglied des P.E.N. Sibylle Lewitscharoff, geboren 1954 in Stuttgart, studierte Religionswissenschaften in Berlin. Sie lebte jeweils ein Jahr in Buenos Aires und Paris und danach wieder in Berlin. Sibylle Lewitscharoff ist Autorin von Radiofeatures und Hörspielen und hat ein Grammatik-Brettspiel erfunden. 1994 veröffentlichte sie ihr erstes Buch, »36 Gerechte«. Für einen Auszug aus ihrem Roman »Pong« erhielt sie 1998 den Ingeborg Bachmann-Preis. Theo Ligthart, geboren 1965 in den Niederlanden, lebt und arbeitet als bildender Künstler, Regisseur und Autor in Berlin. In den USA, Polen und Deutschland wurde er zum Kameramann ausgebildet; in Wien studierte er Philosophie. Von ihm liegen zahlreiche Veröffentlichungen über Kunst, Film und Medien vor; ebenso produzierte er Videos und Filme, Ausstellungen und Performances. Zur Zeit arbeitet Theo Ligthart über die Ökonomie des Schlaraffenlandes und bereitet eine Installation und Publikation über Shopping Malls, Ladendiebstahl und Stofferotik vor.

DIE TEILNEHMERINNEN UND TEILNEHMER

Alexander Pschera, geboren 1964 in Heidelberg, studierte Germanistik, Musikwissenschaft und Philosophie und promovierte über Eduard Mörike. Er lebt bei München und publizierte u. a. »Léon Bloy. Pilger des Absoluten« (2006). Andreas Rötzer, geboren 1971, studierte Philosophie, Kunstgeschichte und Wirtschaftswissenschaften in Passau, Paris und München und promovierte in Philosophie. Seit 2004 ist er Verleger von Matthes & Seitz Berlin. Ulrich Schacht, geboren 1951, ist Lyriker, Erzähler und Essayist. Aufgewachsen in Wismar, studierte er evangelische Theologie in Rostock und Erfurt. 1973 wurde er aus politischen Gründen verhaftet. Seit 1976 lebt er in Hamburg. Er studierte Politikwissenschaft und Philosophie. Von 1984 bis 1998 war er Feuilleton-Redakteur und Chefreporter, seit 1998 freier Autor in Schweden. Ulrich Schacht ist Mitglied des P.E.N. Meike Schlüter, geboren 1971, absolvierte eine Schauspielausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Theater-Engagements am Badischen Staatstheater Karlsruhe und den Städtischen Bühnen Kiel folgten Tätigkeiten in Film und Fernsehen. Meike Schlüter lebt und arbeitet in Berlin. Heimo Schwilk, geboren 1952 in Stuttgart, lebt als Journalist in Berlin und ist Autor zahlreicher Bücher zu Politik und Literatur. Zuletzt veröffentlichte er die Biografie »Ernst Jünger. Ein Jahrhundertleben«. Für seine Reportagen aus dem Golfkrieg wurde er 1991 mit dem TheodorWolff-Preis für herausragenden Journalismus ausgezeichnet. »Mein abenteuerliches Herz. Mit Ernst Jünger im Golfkrieg« erschien erstmals in der Zeitschrift Krachkultur (Nr. 8, 1999).

DIE TEILNEHMERINNEN UND TEILNEHMER

Marion Titze, geboren 1953 in Lichtenwalde/Chemnitz, studierte Journalistik und Literatur. Sie arbeitete als Redakteurin beim DDR-Fernsehen und gehörte später der Redaktion der Zeitschrift Temperamente an. Nachdem sie dort aus politischen Gründen entlassen worden war, ließ sie sich als freie Schriftstellerin in Berlin nieder. Nach der Wende lieferte sie auch Radioessays für den SWR. Sie publizierte u. a. »Unbekannter Verlust« (1994), »Das Haus der Agave« (1997), »Niemandskind« (2004). Sophie Wennerscheid, geboren 1973 in Düsseldorf, studierte Skandinavistik und Germanistik und promovierte über Kierkegaard. Sie ist Mitgründerin des ›Kulturhaus Berlin. Zentrum für nordeuropäische Kultur und Wissenschaft‹ und lehrt als Juniorprofessorin am Institut für Nordische Philologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Zu ihren Publikationen zählt »Das Begehren nach der Wunde. Religion und Erotik im Denken Søren Kierkegaards« (2008). David Woodard, Dirigent und ehemals musikalischer Leiter der Los Angeles Chamber Group, wohnt in Berlin. Seine Version der Dreamachine stellte er außer in St. Petersburg mit William S. Burroughs im Los Angeles County Museum of Art und im Museum of Neon Art aus. Sein Buch über Nueva Germania, Paraguay, erscheint voraussichtlich 2009.

Szc zec in

Abfahrt Finowfurt

Ber line rR ing

Eberswalde A11

B167

58 B1

Autobahn Hamburg

Bad Freienwalde Leuenberg

Abfahrt Blumberg

Neuhardenberg

A10

L36 Trebnitz B1 / B5

Berlin Zentrum Abfahrt BerlinHellersdorf

Müncheberg

B1 Seelow

Jahnsfelde

Rüdersdorf L36 A10

A113

Wriezen B167

Werneuchen

Küstrin

Heinersdorf B167 Steinhöfel

Lebus Frankfurt/Oder

Autobahn Hannover / Leipzig

Schönefelder Kreuz

A12 Ausfahrt Fürstenwalde Ost

Poznan

Dresden

Veranstaltungsort:

Schloss Neuhardenberg Schinkelplatz, D-15320 Neuhardenberg

Eintritt:

€ 10.- / ermäßigt € 7.50

Vorverkauf:

Telefon 033476 – 600 750 (täglich 10 bis 18 Uhr) www.schlossneuhardenberg.de VVK-Stellen mit TicketOnline-Anschluß in Berlin und Brandenburg Rezeption von Hotel Schloss Neuhardenberg

Information:

Telefon 030 – 889 290-18/-33 Hotel Schloss Neuhardenberg Zimmerreservierung: Telefon 033476 – 6000

Impressum:

Veranstalter: Stiftung Schloss Neuhardenberg GmbH Ein Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe Sitz und Veranstaltungsort: Schinkelplatz, D-15320 Neuhardenberg Vorsitzender des Aufsichtsrats und des Kuratoriums: Heinrich Haasis Generalbevollmächtigter und Geschäftsführer: Bernd Kauffmann Geschäftsführerin: Petra Lienhop Konzeption: Alexander Pschera, Andreas Rötzer Produktionsleitung: Caroline Gille Technische Leitung: Thomas Schröder Kommunikation und Presse: Jörg Kronsbein, Nana Poll Gestaltung: Les Ateliers du Nord Layout / Satz / Litho: werkraum.media, Weimar Druck und Verarbeitung: Druckerei Schöpfel, Weimar Foto Titel: © ullstein bild Programmänderungen vorbehalten

Die Medienpartner der Stiftung Schloss Neuhardenberg: