für Witikon und Umgebung - Schule am Wald

für Witikon und Umgebung - Schule am Wald

Quartier-Anzeiger für Witikon und Umgebung 36. Jahrgang Nr. 5 Verlag, Inseratenverwaltung und Verrechnungsstelle: Urs Calibran, Witikonerstrasse 395...

6MB Sizes 1 Downloads 25 Views

Recommend Documents

für Witikon und Umgebung - Quartier-Anzeiger Witikon
Denn der Quartier-Anzeiger liegt zwar acht Mal im Jahr unentgeltlich in ..... len Anliegen der städtischen Quartiere wa

für Witikon und Umgebung - Quartier-Anzeiger Witikon
SVP-Nationalrätin Natalie Rickli und. Rainer Maria Salzgeber, SRF-Sportmo- derator aus dem Bergkanton Wallis. Mit der R

für Witikon und Umgebung - Quartier-Anzeiger Witikon
05.07.2017 - jüngst das Kunstmuseum Olten mit. Zeichnungen «Zwischen Raum und. Imagination» und filigranen Model- len

Bauernhof und Schule - Schule am Bauernhof
Sabine Ablinger & Wolfgang Englbrecht Erlebnisbauernhof „Bruckbacher“. Christine & Klaus Grausgruber ... Heike & And

Charmantes Wohnhaus am Wald
Freizeit. Der Teupitzer See lädt zum Baden, Boot fah- ren und Entspannen ein. Die Dahme-Schiff- fahrt-Teupitz bietet Ru

ettag - Witikon
Claudia Kriesi SDM / Mittagstisch plus+. Musik: Kapelle ... Fragen und weitere Auskünfte bei Claudia Kriesi,. Tel. 044

Wald am Rande des Abgrunds
Den größten Teil des 35 Hektar großen Gebietes macht ein strukturreicher Buchenwald aus. Auf dem Höhenrücken des Ka

Lissabon und Umgebung
Coliseu dos Recreios. 244. Chiado. 244. Igreja do Convento do Carmo 245. Largo do Chiado. 247. Alfama. 247. Casa dos Bic

Multilinguale Schulen in Frankfurt am Main und Umgebung
13 Internationale Schule FrankfurtRheinMain (ISF). Eingangsstufe, Grundschule, Gymnasium. Straße zur Internationalen Sc

Quartier-Anzeiger für Witikon und Umgebung

36. Jahrgang Nr. 5

Verlag, Inseratenverwaltung und Verrechnungsstelle: Urs Calibran, Witikonerstrasse 395, 8053 Zürich, Telefon 044 381 03 95 Redaktion: Erik Eitle, Waserstrasse 54, 8053 Zürich, Telefon 044 422 51 48, www.quartieranzeiger.ch

Juli 2009

Loorenstrasse 40 • 8053 Zürich • Tel. 044 422 16 01 Fax 044 380 37 07 • Mobil 079 400 40 48 und 076 380 40 48 www.petraroia.ch • [email protected]

2

Vor genau 20 Jahren lasen Sie hier mein erstes Editorial im Quartier-Anzeiger Witikon. Eine lange Zeit – in den Medien schon fast eine Ewigkeit. Wenn Sie den QA noch heute aufmerksam durchblättern, ist das auch ein Beweis dafür, dass die Zeit ganz unterschiedliche Spuren hinterlässt: am Äusseren des QuartierAnzeigers ebenso wie an dem seines Redaktors. Gleich geblieben ist einzig das Interesse daran, was vor der eigenen Haustüre passiert – und die sprichwörtliche Witiker Zurückhaltung beim Verfassen von Leserbriefen. Dass ich den Quar-

Quartier-Anzeiger für Witikon und Umgebung

Redaktion: Erik Eitle, Waserstrasse 54, 8053 Zürich Telefon 044 422 51 48, Mobil 079 416 99 70 Fax 044 422 51 45, E-Mail:[email protected] Elisabeth Brühlmann (Fotos), Telefon 044 381 29 34 Verlag: Urs Calibran, Witikonerstrasse 395 8053 Zürich, Telefon 044 381 03 95 E-Mail:[email protected] Druck: Stäubli AG Layout: Urs Calibran

tier-Anzeiger völlig frei realisieren kann, ist und bleibt ein Glücksfall. Letztlich für alle, wie ich meine. Ein anderes Jubiläum steht noch bevor. Vor 75 Jahren gab das damalige Bauerndorf seine Eigenständigkeit auf und verschrieb sich der Stadt. Überfliegt man die Zeit seit der Eingemeindung 1934 wird rasch klar, wie sehr beide Seiten profitierten: Ohne Witikon würde Zürich etwas fehlen – und ohne die Stadt wüssten wir nicht wohin. Reservieren Sie sich doch das Wochenende von Anfang September und warten Sie mit Feiern nicht

Juli Di 7., 9-11 Di 7., 19.00 Mi 8., 15.00 Mi 8., 20.00 Mo 13. Fr 17., ab 18.00

Oekum. Frauentreff Robi Weber Quartett Volkstümliches Duo Caféphilo Beginn Schulferien Finissage Holz

August Sa 1., ab 18.00 Mo 10.-Fr 14. Do 20., 15.00 Sa 22., 15-17 Di 25., 19.00 Fr 28., 19.30 Sa 29., 15-18

Bundesfeier Langmatt FCW Junioren-Camp Sportanlage Vortrag Arthritis Seniorenresidenz Vernissage Aebischer GZ Witikon George Hug Band Pflegezentrum Klavierkonzert Blindenwohnheim Vernissage KunstSalon Kulturscheune

September Di 1., 14.30 Mi 2., 20.00 Sa 5., 9-18 Sa 5., 16.00 Sa 5. So 6., ab 9.00 So 13., ab 11.00 So 13., 17.00 Mo 14. Di 15., 19.00

Lebensfrohes Alter Caféphilo Dorfmarkt «Tuishi Pamoja» Openair Quartierfest Finissage KunstSalon Schubertiade Beginn Schule Willy Bischof Quartett

Ref. KGH Pflegezentrum Pflegezentrum GZ Witikon Looren/Langmatt Kulturscheune

Auflage: 6100 (nicht beglaubigt), 8 mal jährlich Abonnement: Fr. 25.– pro Jahr, Postcheck 85-372461-5 Versand Schweiz + Fr.10.– Nächster Redaktionsschluss: 21. August 2009 Nächste Ausgabe: 11. September 2009

Zum Titelbild Hinauf zu den Schwalben und dann hinunter ins Festgetümmel – ein Riesenrad dreht sich am Witiker Quartierfest zwar nicht, aber es ist einiges in Bewegung, um 75 Jahre bei der Stadt zu begiessen. Foto Elisabeth Brühlmann

Kath. KGH GZ Witikon Oberdorf Kath. KGH Langmatt Langmatt Kulturscheune Alte Kirche Looren/Langmatt Pflegezentrum

Liebe Leserinnen und Leser Der Verlag und die Redaktion des Quartier-Anzeigers wünschen Ihnen einen guten Sommer und schöne Ferien – irgendwo auf der Welt oder zu Hause, wo es ja immer wieder etwas zu entdecken gibt. Auch wir machen Ferien.Der nächste Quartier-Anzeiger erscheint am 11. September.

bis zum Hundertsten. Den Festführer mit dem Programm finden Sie in dieser Ausgabe. Zwei weitere, weit über hundertjährige Witiker Geschichten erhalten zudem ein neues Kapitel: Die frühere Dorfbibliothek zügelt zurück ins Unterdorf, und aus der historischen Feuerwehrspritze von 1853 wurde eine Edelkarosse. Der Quartier-Anzeiger wirft einen Blick in den Bücherschrank der Pestalozzibibliothek und blättert im Spritzentagebuch des Feuerwehrvereins. Erik Eitle

Zum Inhalt

Seite

Einst reichte ein Bücherschrank – jetzt hat die Pestalozzi-Bibliothek im Unterdorf eine grössere Bleibe. 5 Ein beispielloser Anschlag auf das VBZ-Stromnetz beschäftigt die Polizei und das Parlament.

7

Die historische Feuerwehrspritze von 1853 ist total verjüngt zurück und wartet auf ihren Auftritt. 12/13 Im Wehrenbachtobel kommen rasende Mountainbiker ins Visier von Fussgängern und Behörden. 15 Witiker Zürihegel und Zürifische stehen in den Finals regelmässig ganz zuoberst auf dem Treppchen. 23 Der Damenturnverein wird 60 – aber niemand im Quartier sieht ihm das Frühpensionsalter an. 24/25 3

Wir sind für Sie da!

Pflege, Betreuung und Hilfe zu Hause: rund um die Uhr. Beckenhofstrasse 6 8006 Zürich 044 259 80 80

Wir senden Ihnen gern unsere Broschüre zu oder vereinbaren ein unverbindliches Gespräch.

www.phsag.ch

Private Hauspflege Spitex

Einladung Die TopPharm Apotheke Hauser & Jenni offeriert Ihnen feine Würste und mehr. Besuchen Sie uns an der Carl Spitteler-Strasse 2 in Witikon. Für unsere kleinen Kunden gibt es viele, viele bunte – Luftballons. Am 15. August geht es los: Das ganze Apotheken-Team freut sich auf Ihren Besuch. Wir sind gespannt, Sie kennenzulernen. Bei Wurst und Brot und einem feinen 'ETR´NK lNDEN WIR SICHER :EIT FžR EIN PERS£NLICHES 'ESPR´CH /DER M£CHTEN 3IE EINMAL HINTER DIE i+ULISSENw UNSERER !POTHEKE BLICKEN UND GLEICH ERSTE %INK´UFE ERLEDIGEN 7IR SCHENKEN )HNEN ZUR %R£FFNUNG UNSERER +UNDENKARTE  0UNKTE AUF )HRER 4OP0HARM#ARD

...............................................................................................................

Bon für eine Wurst vom Grill "ON GžLTIG AM  !UGUST UND SOLANGE 6ORRAT 0RO 0ERSON NUR EIN "ON EINL£SBAR

Apotheke Hauser & Jenni Carl Spitteler-Str. 2, 8053 Zürich, www.hauserundjenni.apotheke.ch 4

Die Pestalozzi-Bibliothek zügelt ins Unterdorf Die Witiker Bibliothek kann nach langem Suchen in die Räume der früheren Looren-Apotheke ziehen. Es ist der vierte Ort bisher. Die Meldung anfangs Juni war unauffällig: Einrichtung einer Bibliothek. Eine Bauausschreibung eben – aber öffentlich, und damit war klar, dass die Pestalozzi-Bibliothek Zürich (PBZ) als Nachfolgerin der alten Witiker Dorfbibliothek endlich mehr Platz erhalten würde. An der Baubewilligung zweifelt niemand. Sehr viel grösser sei es am neuen Ort nicht, sagt PBZ-Direktorin Josephine Siegrist, die mit der Hauseigentümerin SwissRe verhandelt hatte, aber im Verhältnis zur Anzahl Bewohner gross genug: 230 statt heute 170 Quadratmeter (inklusiv Büro). «Wir hoffen auf mehr Kunden und bieten ihnen neu die Gelegenheit zum Sitzen und Schnuppern. Heute ist alles viel zu eng.» Das sei wichtig. Zudem könnten Neuanschaffungen attraktiver präsentiert werden.

schrank im 1877 gebauten alten Schulhaus an der Witikonerstrasse, in dem heute der Hort untergebracht ist. Der Schrank stand in der einzigen Schulstube, in der bis 1912 alle Kinder aus dem Dorf gemeinsam unterrichtet wurden. Ab diesem Jahr gingen die grösseren Schüler ins Hofacker hinunter. Die Bücher trugen den Stempel «Jugend- und Volksbibliothek Witikon». Nach der Eingemeindung 1934 zügelte Markus Müller, der letzte Witiker Dorflehrer, die Bibliothek ins neu gebaute Langmatt-Schulhaus und nahm Kontakt mit der Bibliotheksleitung der Pestalozzigesellschaft auf. Diese übernahm die Witiker Dorfbibliothek und baute sie zur Filiale aus. Untergebracht war sie in Wandkästen im so genannten Sammlungszimmer im Lehrerzimmer. 36 Jahre lang trat die Lehrerschaft Wandschrank um Wandschrank ab, um die

schaft diese Aufgabe und modernisierten den Betrieb mit der Umstellung auf Selbstauslese. Schon damals teilten sich drei Bibliothekarinnen in die Aufgabe, doch es wurde immer enger. Das Zentrum als Rettung Zehn Jahre lang hatte die Suche nach einem grösseren Raum gedauert. Dann war es soweit – dank Zentrumsbesitzer Karl Ochsner, könnte man sagen. Die Migros zügelte von der Witikonerstrasse 264, wo sich die Bibliothek heute noch befindet, auf die andere Strassenseite ins neu gebaute «Buchzelgzentrum», wie es damals noch hiess. Die Stadt zahlte den Umbau, und am 15. Dezember 1970 wurde die neue Quartierbibliothek mit 2630 Bänden für Erwachsene und 2000 für Kinder eröffnet. Der Quartier-Anzeiger schrieb damals von einem «kleinen, aber sehr vielversprechenden kulturellen Gegenstück» zum neuen Einkaufszentrum. Mitte Januar fand mit einer kleinen Feier die offizielle Einweihung statt, die sogar der Zürcher Schulvorstand, Stadtrat Jakob Baur, mit seiner Anwesenheit beehrte. Er hoffe, sagte er, dass die neue Bibliothek manchen Kunden nicht nur zum Lesen, sondern auch zum Bücherkaufen animiere.

Bremsklotz Capitole PBZ konnte den laufenden Mietvertrag für die Apotheke und die dahinter liegende frühere Boutique von Capitole übernehmen. Der frühere Capitole-Besitzer hatte ursprünglich Run auf die Bibliothek andere Pläne, fand aber keinen PGZ-Direktor Peter Baumgartihm passenden Untermieter. ner freute sich über den fulmiDeshalb blieben die Ladenlonanten Start der neuen Filiale kale leer, bis der Verkauf von mit ihren rund 1000 Lesern, Capitole die ziemlich verfahrewobei allein innert eines Mone Angelegenheit deblockierte. Der Kiosk war allerdings nicht Die drei Bibliothekarinnen Silvia Mühlemann, Helena Schott-Pa- nats über 150 neue hinzugezu haben, und die Räume im junen und Regula Mächler (von links) freuen sich schon. (Foto E.B.) kommen seien. Baumgartner kannte den enormen AufKeller werden nur zum Teil schwung Witikons zum Teil aus eigener benötigt, da die Bibliothek kein Bücherwachsenden Bücherbestände zu verstaulager benötigt. Zahlen über die UmbauAnschauung. Der ehemalige Theologe en. Ob sie dies mehr murrend als freikosten mag Siegrist noch keine nennen. hatte als junger Vikar noch unter Pfarrer willig tat, ist nirgends verzeichnet. Man möchte so bald als möglich beginGustav Breit in der Alten Kirche erste Erfahrungen gesammelt. nen und 2010 eröffnen. Wo sind die Jugendbücher? Kantonsrat Ulrich Binder freute sich als Der Standort direkt neben dem GemeinBeim Umzug in die Langmatt waren alschaftszentrum mit all den VBZ-Bussen dessen Präsident im Namen des Quarlerdings nur die erbauliche Literatur tiervereins, Hauseigentümer und Archivor dem Haus freut auch Regula Mächoder Sach- und Reisebücher mitgekomtekt Werner Hafner erhielt reihum Dank, ler, die seit bald dreizehn Jahren die Bimen, die Jugendbücher wurden ausgebliothek leitet. Dass die Belebung des ebenso die Stadt für ihr finanzielles Enschieden. Weil es im Schulkreis ZürichUnterdorfs zudem den gelegentlich gagement – das sie übrigens auch heute berg, zu dem Witikon jetzt gehörte, eine wieder leisten wird, muss doch der sichtbaren Verslumungstendenzen entSchülerbibliothek mit dem entsprechenStadtrat zum Umbaubudget seinen Segegenwirkt, ist ebenfalls Grund zur Zuden Angebot gab, glaubte man, so etwas gen geben. Schliesslich unterhielt Lehfriedenheit. Damit kann die PBZ ihren Platz gewinnen zu können. Doch die Masterplan 2006 – zumindest im Fall rer und Ex-Bibliothekar Paul Winkler PBZ hatte mit dem Verzicht auf eine Judie Festgemeinde mit humorvollen ErWitikon – entsorgen, wo es unter «Ausgendbibliothek die Rechnung ohne ihre bau» heisst: «Dringend, jedoch keine innerungen an seine Lesergemeinde. jugendlichen Benützer gemacht, und so Veränderung in Aussicht.» Die nächste Einweihung kommt bemussten die beliebten Jugendbücher stimmt. Allerdings mit etwas anderen später doch wieder angeschafft werden. Zahlen. 2008 zählte Witikon 1861 BeVon Schulhaus zu Schulhaus Als der Lehrer Paul Müller 1938 Die Suche nach einer grösseren Biblionutzer, 27 731 Besuche und 66 882 Auszurücktrat, betreute sein Nachfolger leihen. Damit liegt «unsere» unter den thek war während Jahrzehnten ein DauPaul Winkler mit seiner Frau die Biblio15 PBZ-Bibliotheken punkto Benutzer erthema. Aber nicht immer. Begonnen thek bis 1957. Dann übernahmen Biund Bestand auf Platz 9. (ee) hat alles mit einem kleinen Bücherbliothekarinnen der Pestalozzigesell-

5

PRIVATE SPITEX für Pflege, Betreuung und Haushalt Tag und Nacht – auch Sa /So, von allen Krankenkassen anerkannt, zuverlässig und mit festen Preisen. Hausbetreuungsdienst für Stadt und Land AG Tel. 044 342 20 20, www.homecare.ch

6

Lebensgefährlicher Unfug

Vandalen im Visier

Idiotisch und kriminell, kann man da nur noch sagen. Unbekannte hatten anfangs Juni in der Nacht ein mehrere Meter langes Eisenrohr über die Fahrleitungsdrähte des Trolleybus an der Witikonerstrasse im Unterdorf geworfen. Als die kiloschwere Stange schliesslich nicht mehr scheppernd auf die Strasse herunter fiel, sondern oben zwischen der Fahrleitung und dem Spannkabel liegen blieb, kam es im ganzen Sektor der 600 Volt-Gleichstrom-Leitung zu einem Kurzschluss. Die Trolleybusse mussten vorübergehend

auf Dieselbetrieb umstellen, bis die Stange heruntergeholt werden konnte. Für Andreas Uhl, Leiter des VBZ-Unternehmensstabs, ist es der erste derartige Vorfall in seiner langjährigen Tätigkeit bei den Verkehrsbetrieben. Er kann nur den Kopf schütteln, denn der oder die Täter haben nicht nur sich, sondern auch andere in Lebensgefahr gebracht. Die Fahrleitung hätte reissen oder die Stange jemanden erschlagen können. Die VBZ haben deshalb Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht. (ee)

Die 600 Volt hinterliessen Spuren

Anschlag auf die VBZ.

Der Witiker CVP-Gemeinderat Urs Rechsteiner hat im Zusammenhang mit den Vandalenakten im Quartier dem Stadtrat eine Reihe von Fragen gestellt. Das Fass zum Überlaufen brachte der Kurzschluss der Trolleybusfahrleitung (siehe Artikel links). Die sinnlosen Zerstörungen, die meist wellenartig auftreten, sind auch für den Quartier-Anzeiger immer wieder ein Thema. Der Looren-Primarlehrer und diesjährige Bundesfeierredner verlangt eine vollständige Liste der in den letzten fünf Jahren gemeldeten Vandalenakte. Sie dürfte – auch ohne Dunkelziffer – beachtlich ausfallen. Weiter befasst er sich mit dem «Muster» der Taten und den Tätern, die der Justiz bekannt sind. Gespannt sein kann man auf die Antwort, was die Stadtpolizei bei den ungelösten Fällen tue. Die Kollegen beim Kanton bemühen jeweils «Kommissar Zufall». Allerdings irrt sich Rechsteiner, wenn er annimmt, dass die Stadt nie Anzeige gegen Unbekannt einreiche, und der Wunsch nach nächtlichen Fusspatrouillen ist ein ziemlich frommer. (ee)

(Fotos UC)

Katzenschwanzstrasse für fünf Wochen gesperrt Das dürfte Rehe und Velofahrer freuen: Die direkte Verbindung zwischen Witikon und dem Zoo bleibt während der kommenden Sommerferien fünf Wochen lang zu. Die Sperrung dauert von Montag, 13. Juli bis Samstag, 15. August. Die Katzenschwanz- und Dreiwiesenstrasse befinden sich in einem bedenklichen Zustand und mussten in den letzten Jahren jeweils provisorisch geflickt werden. Im Belag entstehen immer wieder neue Löcher und Risse, die Randabschlüsse bröckeln, und die Strassenentwässerung genügt den heutigen Anforderungen schon längst nicht mehr.

Um die Bauzeit abzukürzen und damit Kosten einzusparen, fand die Dienstabteilung Verkehr des Polizeidepartements eine Lösung, die manchem Automobilisten vielleicht radikal erscheint, finanziell aber optimal ist. Anstelle monatelanger Absperrungen der Fahrspuren in den einzelnen Bauabschnitten bleiben die Katzenschwanz- und Dreiwiesenstrasse zwischen Katzentisch- und Alte GockhauserStrasse diesen Sommer für den Verkehr gesperrt. Die Zufahrt zum Parkplatz am Witiker Waldrand ist weiter möglich. Dann aber heisst es aufs Velo umsteigen und Richtung Zoo pedalen. (ee)

Drusbergstrasse wird zur Grossbaustelle Nach der Einfahrt bei der Witikoner- und der Kreuzung mit der Waserstrasse ist jetzt die untere Drusbergstrasse selber an der Reihe. Die über 70-jährige Wasserleitung ist störungsanfällig und wird deshalb auf einer Länge von 710 Metern bis zum Drusbergrank in drei Etappen ersetzt. Auch die Hausanschlüsse werden angepasst, und die Feuerwehr erhält fünf neue Überflurhydranten. Zum Schluss folgt die Sanierung der Fahrbahn und der gepflästerten Zufahrtsrampen zu den privaten Garagen und Parkplätzen. Die Bauarbeiten dauern bis Juni 2010. (ee)

Die Paulus-Akademie darf nicht ins Limmathaus 2012 sollte die Paulus-Akademie Zürich (PAZ) 46 Jahre nach ihrer Gründung Witikon verlassen und als Stadtakademie an den Limmatplatz zügeln. So stand es – mit dem Segen des Kirchenparlaments – im Vorvertrag mit der Genossenschaft Limmathaus (GLZ). Doch dann kamen erste Zweifel und mit ihnen Sand ins Getriebe. Die Planung wurde gestoppt, stattdessen machten sich Experten ans Nachrechnen. Zahlen nennt PAZ-Direktor Hans-Peter von Däniken keine, macht aber klar, dass diese angesichts des wirtschaftlichen Umfelds für die Kirche entscheidend waren: «Die Tatsache, dass auch die Expertise der GLZ einen ähnlich hohen Sanierungsbedarf bestätigt hat, wie ihn bereits unsere bauökonomische Analyse aufzeigte, be-

stätigte unsere Befürchtung, dass wir in ein Haus ziehen würden, in dem immer wieder grössere, teilweise umfassende Bauarbeiten getätigt werden müssen.» Unberechenbarer Mietzins Was das für die Akademie und deren Hotel bedeuten würde, kann man sich vorstellen. In dem rund 80-jährigen Limmathaus waren bereits in den ersten zehn Jahren nach der Eröffnung Sanierungen mit einem grossen Investitionsvolumen geplant. «Darunter sind auch Massnahmen vorgesehen, die eindeutig Auswirkungen auf den Betrieb hätten», sagt von Däniken. Die PAZ wäre also möglicherweise mit sinkenden Einnahmen konfrontiert gewesen, während gleichzeitig steigende

Ausgaben nicht auszuschliessen waren: «Wie kann uns ein Vermieter garantieren, dass so umfassende Sanierungen bloss als ‹werterhaltend› und nicht als ‹wertvermehrend› gelten? Wir wären hier in einen Grenzbereich geraten mit Auswirkungen, die im Voraus schlecht abzuschätzen sind. Und genau diese Unberechenbarkeiten haben uns dazu bewogen, das Projekt abzubrechen.» Zurück also auf Feld 1? Es sieht fast so aus. Von Däniken kann sich die Akademie auch in einem Zürcher Entwicklungsgebiet vorstellen, oder allenfalls ausserhalb der Stadtgrenzen, aber nicht mehr in Witikon. Auch wenn sie noch bleiben muss. Deshalb wird der Hotelbetrieb aus wirtschaftlichen Gründen Ende Juli 2009 definitiv geschlossen. (ee) 7

Plakatreservationen: Therese Näf Festbankreservationen: 044 980 53 52 Schaukastenaushang: Therese Näf, Zweiackerstrasse 63, 8053 Zürich, Tel. 044 422 77 85

Rede, Essen, Musik und Feuer Die Witiker Bundesfeier 2009 wird am Samstag, 1. August, beim Schulhaus Langmatt in traditionellem Rahmen durchgeführt. Die vom Quartierverein Witikon organisierte 1. August-Feier findet wie immer beim Schulhaus Langmatt statt: Bei schönem Wetter im Freien auf dem Pausenplatz – sonst eben etwas zusammengerückt in der offenen Regenhalle. Ab 18 Uhr können auf dem Festplatz Esswaren und Getränke konsumiert werden. Für das leibliche Wohl sorgt wie schon im vergangenen Jahr wieder das tüchtige Team der Witiker Männerriege. Ab 19 Uhr spielt die allen Volksmusikfreunden bekannte Familienkapelle Alder. Die eigentliche Bundesfeier beginnt um 20 Uhr. Als Redner tritt dieses Jahr ein bekannter Witiker auf: der CVP-

Gemeinderat und Primarlehrer im Schulhaus Looren, Urs Rechsteiner. Nach der Ansprache können alle beim Singen der Nationalhymne ihre Gesangskünste unter Beweis stellen. Es werden wie immer genügend Blätter mit dem Text der Strophen verteilt. Beim Eindunkeln wird der riesige Holzstoss angezündet, den starke Männer der Holzkorporation Witikon am Vormittag des 1. Augusts auf der Langmattwiese kunstvoll aufschichten. Das Witiker Höhenfeuer – ein eindrückliches Symbol Festredner Rechsteiner der Freiheit

und der Zusammengehörigkeit – ist jeweils weit herum sichtbar. Die Langmatt ist gleichzeitig ein idealer Platz zum Feuerwerken für Väter und ihren Nachwuchs. Die Bundesfeier findet ihren gemütlichen Ausklang bei Musik, Speis und Trank. Die gesamte Bevölkerung von Witikon mit ihren Gästen ist herzlich eingeladen. Balz Bürgisser Präsident Quartierverein

Programm Witiker Bundesfeier 1. August 2009, Schulhaus Langmatt 18.00 19.00 20.00 21.30 24.00

Beginn Festwirtschaft Beginn Musik (Kapelle Alder) Ansprache Urs Rechsteiner Höhenfeuer Ende Festwirtschaft

Die Quartierentwicklungskommission als Denkfabrik Der Quartierverein arbeitet vor allem vor und die Quek hinter den Kulissen. Ein doppelter Gewinn für Quartier und Bevölkerung. Die Kommission mit der munteren Abkürzung hat eine berühmte Vorgängerin: die Planungskommission, die damals zusammen mit der Stadt aktiv in die Planung des Quartiers eingegriffen und dank ihrer kompetenten Zusammensetzung eine nicht unwichtige Rolle gespielt hat. Wer jedoch glaubt, heute sei Witikon gebaut und es gebe für die Quartierentwicklungskommission kaum noch etwas mit oder weiter zu entwickeln, täuscht sich. Witikon ist zwar weitgehend besiedelt, bleibt aber trotzdem in Bewegung. Noch ist lange nicht alles in Stein gemeisselt. Sinnvolle Arbeitsteilung Hier setzt die Quartierentwicklungskommission mit ihren spezialisierten Arbeitsgruppen an, hinterfragt Entwicklungen, prüft Alternativen, erarbeitet Forderungskataloge und diskutiert mit den Vertretern der Stadt – wie der Vorstand des Quartiervereins ebenfalls ehrenamtlich, allein aus der Erkenntnis heraus, dass es sich lohnt, wenn die Bevölkerung aktiv ins Geschehen eingreift, den Dialog aufnimmt, Fragen stellt, Vorschläge macht oder Lösungen entwickelt. Die Arbeitsteilung zwischen dem Quartierverein und der Quek bringt es mit sich, dass diese nur selten öffentlich Loorbee8

ren einheimsen und sich in der Dankbarkeit der Bewohner sonnen kann. Das soll auch so bleiben, um keine Verwirrung zu stiften. Der Vorstand weiss jedoch sehr genau, dass er ohne den Einsatz der Quek irgendwo zwischen Austauschmarkt und Räbeliechtliumzug stehen bleiben würde, weil ihm schlicht die Zeit und teils auch das berufliche Knowhow fehlt, um auch noch diese eher technischen Dossiers zu beackern. Dauerthema Witikonerstrasse Der öffentliche Workshop vor zwei Jahren hat gezeigt, wie vielfältig die Themen sind, mit denen sich die Kommission seit ihrer Wiederbelebung unter einem neuen Namen beschäftigt: Strassenbau, öffentlicher Verkehr, Quartierversorgung, Sicherheit, Naturschutz, Energie, um nur die Wichtigsten zu nennen. Der Quek geht die Arbeit nie aus. Der Wechsel des Präsidiums von Georges Keck zu Bea Rübel und die Diskussionen über des Verhältnis zwischen Witikon und dem Stadtrat im Vorfeld des Jubiläums der Eingemeindung sind ein guter Moment, das Wirken der Quek hinter den Kulissen an dieser Stelle einmal ausdrücklich zu würdigen. Walter Diener, Andreas Meier, Bruno Müller-Hiestand, Christoph Schmid, Birgitta Schock, Katrin Schönenberger, Jasmin Schwegler, Raphael Volery, Gérard Zahner und Annemarie Sandor können als Kommissionsmitglieder auch immer wieder schöne Erfolge verbuchen wie bei-

spielsweise den Bau der Finnenbahn durch die Stadt oder weniger einschneidende Verkehrsmassnahmen bei der nicht enden wollenden Bauerei an der Witikonerstrasse. Diese Schneise durch das Quartier ist und bleibt eines der Dauerthemen an den so genannten Quek Plus-Sitzungen, an denen zwei Mal jährlich Fachleute aus all jenen Verwaltungsabteilung, die sich mit Witikon beschäftigen, im Gemeinschaftszentrum ihre Pläne vorstellen, Rechenschaft ablegen und die Wünsche der Kommission zur Bearbeitung mit in die Stadt hinunter nehmen. So wird beispielsweise seit längerem aufgrund von Vorschlägen aus der entsprechenden Arbeitsgruppe über die Gestaltung der Witikonerstrasse im Bereich des Zentrums diskutiert. Ein anderes Strassenbauvorhaben, das die Quek derzeit intensiv beschäftigt, ist der Ausbau der Trichtenhausenstrasse ins Tobel hinunter. Werben und ackern Wahrscheinlich das Paradebeispiel des erfolgreichen Wirkens vor und hinter den Kulissen ist der permanente Kontakt mit den massgeblichen Leuten bei den Verkehrsbetrieben und dem Verkehrsverbund für eine bessere Erschliessung Witikons. Während der Quartierverein – wie bei der Finnenbahn – öffentlich wirbt und für seine Petitionen Unterschriften sammelt, ist die Quek im Hintergrund still am Beackern des Bodens. (ee)

Das grosse Quartierfest zum Jubiläum der Eingemeindung Falls 8053 eine von Petrus' Lieblingszahlen ist, steht vom 4. bis zum 6. September einem fröhlichen Jubiläumsfest absolut nichts mehr im Wege. Was genau gefeiert wird, darf dabei ruhig etwas im Hintergrund bleiben. Wichtig ist, dass gefestet und jubiliert wird. Ausgiebig und an mehreren Orten im Quartier und an den verschiedensten Anlässen gleichzeitig: Am extra grossen Dorfmarkt im OberFreitag 15.00-18.00 17.30 18.00 18.30

Kulturscheune Eierbrecht Holzerstübli Sprützebeiz Sprützebeiz

Samstag 9.00-18.00

Oberdorf

9.00-17.00 9.00 9.00 9.00 10.30

14.00

Oberdorf Holzerstübli Sprützebeiz Turnerbeiz Sprützebeiz Wasserspiele Kulturscheune Eierbrecht Turnerbeiz René Gallizzi Turnerbeiz

15.00

Alte Kirche

11.00-17.00 12.00

dorf, bei der «Jungfernfahrt» der restaurierten Feuerwehrspritze, am Openair-Konzert auf dem Schulhausareal Langmatt, am KunstSalon in der Kulturscheune Eierbrecht, bei der Einweihung der Panoramatafel auf dem Kirchenhügel, beim Kindermusical im katholischen Kirchgemeindehaus, beim Festakt im Festzelt Langmatt, beim Familienfest auf dem Festareal – Festivitäten, wohin das Auge reicht! Das OK, der Quartierverein und der Kulturverein sind überzeugt, dass alle, die sich in Witikon wohl fühlen, sich für das Quartier interessieren und gerne

hier leben, etwas im Angebot des Jubiläumswochenendes finden, das einen Besuch wert ist. Eine solche Massierung von Beizen gibt es nicht so bald wieder! Der Quartier-Anzeiger hat sich in den drei letzten Ausgaben mit den Umständen befasst, die das Bauerndorf 1934 statt in die Verschuldung in die offenen Arme der Stadt trieben, sowie mit den Folgen der Eingemeindung. Heute geht es darum, Ihnen das Datum und den beiliegenden Festführer ans Her zu legen, denn der nächste QA kommt – als Bilderbuch – erst post festum. (ee)

16.00

Turnerbeiz

16.00

Kath. KGH «Tuishi Pamoja» Langmattareal Openair (QA Seite 21) Sprützebeiz Tanz mit Edgar Cozzio Turnerbeiz Eröffnung Handballerbar

Witiker KunstSalon Beizenbetrieb bis 24.00 Beizenbetrieb bis 24.00 Enthüllung Spritze Marktbetrieb mit Riesenrutschbahn, Kletterwand, Karussell, Drehorgel usw. Kinderflohmarkt Beizenbetrieb bis 2.00 Beizenbetrieb bis 2.00 Beizenbetrieb bis 2.00 Einfahrt der Spritze und

16.00-2.00 20.00 20.00 Sonntag 9.00-10.00 10.00-11.00 11.00-17.00 11.00-17.00

12.00-12.30

Festzelt Festzelt Festareal Kulturscheune Eierbrecht Festareal und Turnhalle Festzelt

13.00-14.30

Festzelt

14.40-16.00

Festzelt

11.30-16.00

Witiker KunstSalon Alphornkonzert Konzert Musikverein Witikon Enthüllung Panoramatafel

Konzert Cantina Hot Seven Kindermusical

Kaffee und Gipfeli Ökum. Gottesdienst diverse Verpflegung Witiker KunstSalon Familiennachmittag Steelband-Konzert Caribbean Connection Festakt und Festprogramm mit Ueli Beck, Kinderchor Looren/Langmatt, Stadträtin Kathrin Martelli, Christian Jott Jenny Kur- und Badorchester

Familiennachmittag wie anno dazumal

Helfer gesucht!

Am Sonntagnachmittag, 6. September, herrscht ums Langmattschulhaus am Heilighüsli von 11.30 bis 16 Uhr eine Stimmung wir vor 75 Jahren. Der Drehorgelmann spielt, es gibt einen Streichelzoo mit Tieren vom Bauernhof, die Kinder dürfen Ponies reiten, Zuckeräpfel und frischen Sirup geniessen oder Most vom Marktstand – mit Preisen, wie sie wahrscheinlich auch 1934 bezahlt wurden. Die ganze Familie kann ihre selber mitgebrachten Würste oder was auch immer am offenen Feuer braten, und von 13 bis 15 Uhr wird gespielt: Sackhüpfen, Seilziehen, Hufeisenwerfen und andere einfache und gute Spiele für alle. Die Kinder können sich auch mit Naturfarben schminken lassen, ob als Frosch, Prinz oder Prinzessin, das entscheiden sie selber. Ganz wichtig ist

Das OK sucht noch freiwillige Helferinnen und Helfer aus dem Quartier für am Freitag, Samstag, Sonntag oder Montag.

auch der Ballonstand, wo alle einen Ballon bekommen, eine Wettbewerbskarte ausfüllen, die Karte an die Schnur binden und den Ballon fliegen lassen. Hoffentlich möglichst hoch und ganz weit! Es lohnt sich, denn es locken schöne Preise. Möchten Sie am Sonntag bei uns mithelfen? Oder spenden Sie uns für den Marktstand einen selbst gebackenen Kuchen? (Das Rezept kann durchaus auch von heute sein.) Wir sind für jedes Engagement dankbar. Melden Sie sich doch bitte bei Daniela Schiesser, Buchholzstrasse 115, Tel. 043 819 34 20, Mail [email protected] Der Elternverein Witikon, die Chrippe am Hügeli und die Spielgruppe Calimero freuen sich auf Sie. Brigitta Stahel Honegger

Für das Openair am Samstag, 5. September, gibt es drei Einsatzmöglichkeiten: Freitag 13.30 – 18.30 Uhr Aufbau Samstag 15 – 02 Uhr Unterstützung Montag 10 – 15 Uhr Abbau Anmeldungen bitte an das GZ Witikon, Simone Pfeiffer, [email protected] oder Tel. 044 422 75 61 Für den Festakt und den Familiennachmittag am Sonntag, 6. September, ist die Arbeit in zwei Schichten eingeteilt: 1. Schicht 11 – 14 Uhr Festwirtschaft oder Familiennachmittag 2. Schicht 14 – 17 Uhr Festwirtschaft oder Familiennachmittag Anmeldungen bitte an Christian Schneider, [email protected] oder Tel. 044 381 00 58. (QA) 9

Preis: Pro Buchstabe, Zahl oder Satzzeichen 35 Rp. exkl. MWSt. Plazierungs vorschriften können keine entgegengenommen werden. Bei Chiffreinserat ist eine Chiffregebühr von Fr. 5.– zu entrichten. Englisch/Französisch/Italienisch/Deutsch in Witikon in Kleingruppen oder Einzelunterricht für alle Stufen. Cambridge- und DELF/DALF-Diplome, Konversation. Schnelles und motivierendes Lernen.P P vor dem Haus. Janine Hoffmann lic.phil. Tel. 044 422 02 38, www.englisch-zuerich.ch Gesucht in Witikon sonnige, ruhige Eigentumswohnung 31⁄2 - 5 Zimmer, nicht im Parterre. Angebote an Chiffre 3641 Bilderrahmen-Atelier Witikon rahmt Ihre Bilder nach Mass. Atelier Contrast AG, Witikonerstrasse 365, Zürich. Tel. 044 383 89 90. Asian Catering Rufen Sie an. Dany Freytag Huynh Kieu Tel. 043 366 04 90 VISITENKARTEN mit farbigen Motiven oder Logo 50 / 100 / 200 Stück für Fr. 45.–/65.–/105.–. Ohne Motive Fr. 40.– / 60.– / 100.– Schicken Sie Foto / Zeichnung oder Logo mit Daten und wir machen Ihnen Muster. Paul + Margrit Dörig, Trichtenhausenstr. 142, 8053 Zürich. Bestellung, Auskünfte, Musterauswahl und Versand Telefon 044 381 93 87, Fax 044 381 93 51. Für Bemusterungen per E-Mail: [email protected] Haushaltsräumungen: werden sehr seriös durchgeführt. Rosyʼs Tel. 044 381 17 53. Di - Fr Nachmittag Kaufe Gold- und Silbermünzen, Goldschmuck, Golduhren, Altgold. Silberwaren usw. Tel. 052 343 53 31 H. Struchen claro Weltladen – die Fair Trade Boutique im Quartier. Am Langmattweg 3 – Bushalt Carl-Spitteler-Str. stadtauswärts. Di-Do 15-18.30h, Fr 9-12h;15-18.30h und Sa 9-16h.Tel. 044 422 53 65. Ferienwohnung Insel Elba(Golf von Biodola) mit traumhafter Aussicht, bis 6 Pers., 2 Terrassen, 3 Min. vom Strand (Forno).Frühling und Herbst ideal für Wandern und Biking. Info: [email protected] oder 044 383 83 45. Handwerkliche Buchbinderei Regula Ehrsam Asylstrasse 104 8032 Zürich 044 383 12 88 Tramhalt Hölderlin Einfaches und Gediegenes und Reparaturen nach Ihren Wünschen Kosmetische Behandlung Maria Galland Paris – Biol.Lifting – Faltenbehandl. – man.Lympdrainage. Eid.gepr.Kosmetikerin, Agnes Missura, Wiesliacher 3, 8053 Zürich Tel. Anmeldung 079 69145 70 Love & Loss / special field: terminal illness / www.praxis-ricca-fe.com / please call between 09h00 and 09h30 / 043 255 01 44 Zu kaufen gesucht: Familie (3 Personen, CH mit kleiner Firma) sucht in Witikon Einfamilienhaus mit mindestens 5 bis 6 Zimmern (ideal wäre alter Dorfkern oder Unterdorf, auch sanierungsbedürftiger Altbau interessant). Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre e-mail: Tel./Fax: 044 / 381 03 74 [email protected] Erfahrene Primarlehrerin erteilt Privatstunden und Gymivorbereitung im Quartier. Tel. 044 422 09 26 An unserem Mittagstisch, Montag, Dienstag und Freitag, während der Schulzeit, werden zwei Plätze frei (Raum Langmatt) Chiffre 3651 Pensionierter Allrounder gesucht Vorzugsw. Schreiner für gelegentliche kl. Reparaturarbeiten in MFH Witikon. guter Std.Lohn Tel. 079 780 68 00/ab17.00h «AUSVERKAUF» in der MAX+MORITZ Kinderartikelbörse vom Di 30.6 - Sa 11.7.09 Im Glockenacker 37 8053 Zürich www.max-und-moritz.ch. Die Börse bleibt in den Sommerferien nur vom 14.07-08.08.09 geschlossen! Zu vermieten in Witikon: Moderne, sonnige 3 1⁄2-Zimmer-Wohnung, Bad/WC, DU/WC, eigene Waschmaschine/Tumbler, Balkon, Fr. 2550.- inkl. Garagenplatz, ohne Nebenkosten. Tel. 044 381 82 77. COMPUTER IN WITIKON, Stadt Zürich und Umgebung Individuelle Schulung: Lotte Ursula Rettich 044 422 60 81 Mac-Support: Louis A. Voellmy 076 380 15 83 Computer-Support vor Ort: Marcel Meier 079 602 62 07

10

Die neue Panorama-Tafel gewinnt an Konturen Im Oktober stand Gipfel wie etwa Rigi oder Glärnisch mit Bruno Müller-Hieder Alten Kirche Witikon und erhielt so stand immer wieder eine Gradskala der Abweichung von auf dem KirchenhüRichtung Nord sowie die genaue Digel und fotografierstanz. Dann begann er, diese Daten auf te die Alpen. die zusammengesetzte Panoramafoto zu Frühmorgens, weil übertragen. «Ich habe zig-Mal probiert dann das Gegenlicht die Konturen beund anvisiert, bis ich sicher war: Das ist sonders klar zeichnet. Anfänglich auf er!» Tipex-Spuren zeugen von den Folder Treppe, da tief hängende Lindenäste gen, wenn er dabei nur minim verdie Hälfte der Sicht versperrten, später – rutschte. dank den Stadtgärtnern – von dort, wo die Panoramatafel des Quartiervereins Alles von Hand abzeichnen am Jubiläumsfest enthüllt werden wird: Ist die Fotovorlage fertig beschriftet mit links des Brunnens, in einem Winkel den Namen der Berge vom Vrenelisgärtli von etwa 45 Grad mit einer Ecke dicht bis Pilatus und einzelnen Städten sowie an der Mauer, mit Blick genau nach Süden. Seit der Witiker Architekt für seine Idee grünes Licht erhielt, entwickelte er sich vom anfänglichen Laien zum Panoramaspezialisten. Sein Ziel ist es, dem Betrachter eine klare Identifikation zu ermöglichen: «Ich zeichne genau dort einen Spitz, wo ein Spitz ist.» Das hört sich einfacher an, als es ist. Auf einer Schweizerkarte im Massstab 1:200 000 verband er zunächst die markanten Panoramazeichnen braucht vor allem Geduld. (Foto ee)

den Distanzen, folgt das minutiöse Abzeichnen von Hand, wobei auf dem schwarz-weissen Panorama die Graustufen geschummert werden. Dann wird der Zeichnungsentwurf auf das Vitrinenmass 136,5 cm x 37,5 cm vergrössert. Gedruckt wird das Panorama auf eine helle Aluminiumplatte, die als Vandalenschutz leicht abgewinkelt wie ein Stehpult unter Glas liegt. Die Konstruktion besteht aus dunklen Eisenwinkeln. «Ich wollte keine nüchterne Vitrine.» Müller-Hiestands Werk gäbe zudem ein ideales Witiker Leporello aus Papier. (ee)

Erfolgreicher Spendenaufruf Mitte April rief der Präsident des Quartiervereins die Mitglieder in einem Brief zu Spenden für das Witiker Quartierfäscht auf. Bis zum 15. Juni haben 95 Mitglieder gespendet. Zusammengekommen sind sage und schreibe 8444 Franken. Das ist ein sensationelles Ergebnis. Damit sind die budgetierten Einnahmen von 54 000 Franken zum Jubiläum 75 Jahre Eingemeindung erreicht; das Quartierfäscht kann wie geplant durchgeführt werden. Ich danke den spendefreudigen Witikerinnen und Witikern für die Unterstützung. Balz Bürgisser Präsident Quartierverein

Machen Sie mit beim grossen Jubiläums-Dorfmärt! Der Witiker Dorfmärt findet im Rahmen des Quartierfäscht «75 Jahre Eingemeindung» am 5./6. September statt, so dass sich alle im malerischen alten Dorfkern am Fuss des Kirchenhügels begegnen und – bei hoffentlich schönem Wetter – schöne Momente geniessen können. Das beliebte Rösslikarussell, noch mehr Festwirtschaften, musikalische Darbietungen und als Attraktion eine Rutschbahn vom Kirchenhügel herunter werden neben den bunten Verkaufsständen und dem Kinderflohmarkt den Dorfmärt beleben. Der Marktbetrieb mit seinem Rahmenprogramm dauert von 9 bis 18 Uhr, der Festbetrieb bis 24 Uhr. Sie können zu günstigen Bedingungen einen Marktstand mieten, auf Wunsch auch mit elektrischem Strom. Bitte senden Sie den nebenstehenden Anmeldetalon bis spätestens 17. August an die darauf angegebene Adresse. Die Verträge mit der Standeinteilung werden nach dem 24. August versandt. Weitere Informationen unter Tel. 044 381 30 61. (QA)



Ich mache am Witiker Dorfmarkt vom 5. September 2009 mit.

Name: ................................ Vorname: ............................ Telefon: ............................ Adresse: ..................................................................................................................... Mein Angebot

■ Hobby-Aussteller ■ Kinderflohmarkt ■ Kultur

■ Gewerbetreibender ■ Verein ■ Diverses

Ich verkaufe: ............................................................................................................... Ich bestelle: ■ ........ Standfläche inkl. Marktstand Miete: Standfläche Fr. 30.-, Marktstand Fr. 40.- (gut 2 Meter lang, 1.5 Meter breit) ■ ........ Meter zusätzliche Standfläche neben Marktstand Miete Fr. 15.- pro Meter ■ ........ Meter Standfläche ohne Marktstand Miete Fr. 15.- pro Meter, Tiefe max. 1.50 Meter ■ ........ Stromanschluss Kosten inkl. Stromverbrauch Fr. 30.- pro Standanschluss ■ ........ Meter Standfläche für Kinderflohmarkt Miete Fr. 7.- pro Meter Ort/Datum: ............................................ Unterschrift: ............................................... Einsenden bis spätestens 17. August 2009 an: Quartierverein Witikon, c/o Malergeschäft Nussbaum AG, Herr B. Nussbaum, Witikonerstrasse 49, 8032 Zürich 11

Das Comeback der historischen Witiker Feuerwehrspritze Am 4. September wird sie am Quartierfäscht feierlich enthüllt. Hier die ersten Bilder und ein Blick in das Spritzentagebuch des Feuerwehrwehrvereins Witikon.

torspritzen geschaffen werden. Es wird vermutet, dass der unbekannte Käufer aus dem Umfeld von Brosi und Nievergelt stammte. Dass ihnen ihre historische Spritze,

1853 beschloss die Gemeinde Witikon, eine Handdruckspritze mit Deichsel für Hand- und Pferdezug der Firma Bodmer anzuschaffen. Konrad Bodmer war Glockengiesser und Mechaniker in Neftenbach. Die «Feuerspritze ganz neuester Construction» saugt das Löschwasser über Schlauchstutzen am Boden der Kupferwanne an und verfügt über einen Anschluss für zwei Druckschläuche.

ohne dass man sie gefragt hätte, vor der Nase weg verkauft worden war,

1996-2008 ausgestellt bei der Boller-Scheune.

Jahren verschollen, bis sie 1988 per Zufall als Trödlerobjekt bei der Glaserei Wettstein in Seebach entdeckt wurde. Das weckte die Erinnerungen der alten Witiker Feuerwehrgeneration, doch der verlangte Preis von 30 000 Franken war völlig unrealistisch, und so wurden die Verhandlungen wieder abgebrochen. Vermutlich hatten die Witiker ihr Interesse an dem Sammlerobjekt etwas zu offen gezeigt. 1996 stellte Hans Jordi im vier Jahre vorher gegründeten Feuerwehrverein den Antrag, die Verhandlungen mit dem Besitzer der Spritze wieder aufzunehmen, da dieser acht Jahre nach dem ersten Scheitern offenbar bereit war, das Gefährt zu einem vernünftigen

In der Werkstatt der Wagnerei Lüscher, Gontenschwil.

1996 Provisorium bei Jordi-Schüür.

Start zur Restaurierung.

Ausbau der Handdruckpumpe.

Die Witiker Spritze dürfte bestimmt eines der ältesten Exemplare dieser Bauart in der Schweiz sein. Der Feuerwehrverein fand jedenfalls nur ein weiteres Gerät der Firma Bodmer. 1934 wurde die Spritze mit der Eingemeindung Eigentum der Stadt Zürich, blieb aber weiter im alten Feuerwehrdepot an der Trichtenhausenstrasse.

machte die Aktiven der Witiker Pflichtfeuerwehr Kompanie 23 wütend. Jakob Gull sen., Theo Boller, Hermann Krebser, Heinrich Lang und die anderen hätten sie gerne selber erworben. Gull, der damals Kommandant der Pflichtfeuerwehr war, hatte eine ganz spezielle Beziehung zu dieser Spritze, da sie 1923 im Einsatz war, als der elterliche Bauernhof in Flammen stand. Die Scheune brannte vollständig nieder, das Wohnhaus blieb jedoch dank dem Einsatz der Spritze beinahe unversehrt. Gull war fünfzehn, als das Unglück passierte. Später hat er sich zusammen mit seinen Witikern immer gegen einen Verkauf gewehrt und seinen Schopf als Abstellplatz angeboten. Die Spritze blieb während fast vierzig

Preis anzubieten. Möglicherweise hatten sich keine weiteren Interessenten gemeldet, vielleicht war auch der Zustand des Holzwerks schlechter geworden, oder er brauchte ganz einfach Geld.

Klammheimlich verkauft Zwischen 1950 und 1953 wurde die Spritze verkauft, an wen und für wie viel ist nicht bekannt. Zuständig waren damals der städtische Feuerwehrinspektor Max Brosi und der Chef der Berufsfeuerwehr, Karl Nievergelt. Sie gaben an, im Depot müsse Platz für modernes Löschmaterial wie etwa Mo12

Fünf Mal billiger Die Generalversammlung benannte eine vierköpfige Verhandlungsdelegation und setzte eine Finanzlimite von 10 000 Franken fest. Finanziert werden sollte der Kauf durch Beiträge der 50 Mitglieder, die nach der Auflösung der Witiker Feuerwehr die ausserdienstlichen Traditionen fortführten. Doch die Witiker kamen gut weg: Wettstein verlangte zunächst 6000 Franken, die Witiker boten 4000, schliesslich einigte

man sich einige Wochen später bei 5500 Franken. Anfang September 1996 kehrte die historische Witiker Feuerwehrspritze nach über 40 Jahren wieder zurück und wurde vorerst neben der Jordi-Schüür aufgestellt. Es folgten im November erste Gespräche mit Vertretern der Berufsfeuerwehr der Stadt Zürich über die Möglichkeiten einer Instandstellung. Jakob Scherrer, ein gelernter Wagner, anerbot sich, bei der Instandstellung der Holzteile zu helfen. Erster Fehlschlag Bei einer Besichtigung der Spritze wurde als erster Schritt beschlossen, das rechte Hinterrad zu demontieren und zu Scherrer zu bringen. Dann sollte der Feuerwehrverein Eschenholz für

man dem historischen Gefährt mittlerweile ansah, bis im Oktober 2007 Simon Oehrli von der Wagnerei Lüscher in Gontenschwil die Spritze anschaute. Nur fünf Tage später hatte der Feuerwehrverein die Offerte für Wagnerarbeiten und Instandstellung des Spritzenwagens im Haus. Im Januar 2008 beschloss der Vorstand, der Generalversammlung im Juni eine Renovation der Spritze vorzuschlagen, was die Mitglieder genehmigten. Der Vorstand erhielt die Kompetenz den Auftrag zu vergeben, sobald ein Betrag von mindestens 20 000 Franken an die Kosten verbindlich zugesichert sei. Im letzten Oktober wurden Sponsorenbriefe verschickt, der Quartier-Anzeiger rief ebenfalls zu Spenden auf, und am 8. Dezember war das Ziel erreicht:

Warten auf die Montage der neuen Vorderräder.

museen ausgestellt. Es gibt auch immer wieder Spritzenwettbewerbe mit derart alten Geräten, bei denen die Witiker Spritze künftig eine gute Figur machen dürfte. In einer Anfrage an das Hochbauamt der Stadt Zürich wurde vorgeschlagen, die Spritze auf dem Gelände der Liegenschaft Pfister Holzbau an der Katzenschwanzstrasse zu platzieren. Die Stadt zeigte sich grundsätzlich einverstanden, schlug als weiteren Standort aber auch die alte Scheune neben dem Meyerhof an der Witikonerstrasse vor. Noch diesen Sommer will die Stadt eine Machbarkeitsstudie über die Verwendung der Scheune ausarbeiten. Im März wurden die vier Räder instandgestellt und die Stahlreifen wieder aufgezogen. In den beiden folgenden

Vor dem Wiedereinbau der sanierten Kupferwanne.

Pumpenhebel vor Instandstellung.

Detailansicht des Pumpenventils.

Pumpenzylinder vor Zusammenbau.

die Instandstellung der vorderen Quertraverse und der Längsträger organisieren. Zuletzt sollten der Verein die Spritzeneinheit mit dem Kupferbehälter demontieren und Scherrer den Wagenunterbau instandstellen. Doch das klappte nicht. «Ergebnis negativ», heisst es dazu lediglich im Tagebuch der Feuerwehrspritze. Die Spritze wurde in der Folge umgestellt und erhielt einen geschützten Platz unter dem Vordach der BollerScheune. Dort sollte sie einige Jahre bleiben. 2003 unternahm man wieder einen Versuch und klärte bei einem Wagner im Muothatal die Machbarkeit des Vorhabens ab. Erneut ohne Erfolg. Es vergingen weitere vier Jahre, die

Die 20 000 Franken waren auf sicher. Der Vorstand vergab die Wagnerarbeiten an die Wagnerei Oehrli in Gontenschwil, während Werner Boller und Hans Weber die Pumpe ausbauten. Am 18. Dezember wurde der Spritzenwagen mit vereinten Kräften aufgeladen und nach Gontenschwil transportiert.

Monaten gingen die Arbeiten zügig voran: Der Zusammenbau des Spritzenwagens, der Einbau der Kupferwanne, die Zerlegung der Handdruckpumpe, die Montage der Topfdichtungen anstelle der nicht mehr erhältlichen Lederdichtungen. Auch der Feuerwehrverein war unterdessen aktiv und entwickelte das Projekt einer Sprützebeiz auf der Wiese oberhalb der Boller-Scheune, zusammen mit dem Damenturnverein und der Männerriege Witikon. Für die Einfahrt der Spritze am Samstagvormittag auf dem Festplatz wurde die Kutscherei Imbach aus Uster verpflichtet, die am Sechseläuten jeweils fünfspännig den Elefantenwagen der Witiker Zunft zieht. (ee)

Suche nach einem Standort In den ersten zwei Monaten des laufenden Jahres wurde der Spritzenwagen komplett zerlegt, alle Metallteile sandgestrahlt und einbrennlackiert. Gleichzeitig begann die Suche nach einem definitiven Standort. Solche historischen Spritzen werden meistens von freiwilligen Gruppen im Umfeld der Ortsfeuerwehren betreut und in Orts-

13

Die erste Witiker Stadtratskandidatin

Politische Waldpflege

Die Nomination überraschte nur aussergibt Weiterbildungskurse an der halb der Partei. Die Grünliberalen wolPädagogischen Hochschule. KMU-Erlen mit der Witikerin Denise Wahlen in fahrung sammelt die diplomierte den Zürcher Stadtrat. Ernährungs- und VitalAls Gründungsmitglied stofftherapeutin in ihrer der GLP dient sie der eigenen Praxis im ZenPartei mit ihrer Kanditrum für integrative Medatur gleichzeitig als dizin und ErnährungsWahllokomotive für den heilkunde im Zentrum Einzug in den GemeinWitikon. derat – und zwar gleich Politisch im ganzen in Fraktionsstärke, Kanton bekannt wurde nachdem es 2006 noch sie mit ihrem Erfolg im zu keinem Sitz gereicht Kampf um die Wiederhatte. einführung der «RüebliDie 50-jährige Denise RS», dem obligatoriWahlen weiss, was sie Wahlkämpferin: Denise Wahlen. schen Hauswirtschaftswill: den frei werdenden kurs an den MittelschuStadtratsitz der freisinnigen Kathrin len, der weggespart worden war. DaMartelli. Die verwitwete Mutter zweier mals zeigte sie dem akademischen erwachsener Kinder ist heute als DozenNachwuchs, wie man nichts anbrennen tin an höheren Fachschulen tätig und lässt. Gelernt ist gelernt. (ee)

EVP-Gemeinderat Martin Mächler aus dem Kreis 8 stellt dem Stadtrat in einer als dringlich bezeichneten Interpellation zahlreiche Fragen zu den Waldpflegeturbulenzen im Wehrenbachtobel (QA vom Mai). Mächler macht sich dabei die misstrauische Haltung der Baumschützer der IG Wehrenbach teilweise zu eigen. Wie der Stadtrat das nach der «Rodung» 2007 verlorene Vertrauen der «entsetzten» Bevölkerung zurückgewinnen und deren Wunsch nach einem waldigen Bachtobel beachten wolle, möchte er wissen. Ferner regt er an, besser zu informieren und die Fällung «ganzer Gruppen grösserer Bäume» zu vermeiden. Weiter nimmt er Bezug auf die von der IG verbreitete falsche Zahl von 70 Prozent zum Fällen markierter Bäume. Laut Grün Stadt Zürich sind es 30 Prozent, deren Fällung man in den nächsten 10 bis 12 Jahren überprüfen wolle. (ee)

Babysitterdienst in neuen Händen

6. ökum. Frauentreff

Seit Anfang Juni wird der BabysitterDienst des Elternvereins von der 20-jährigen Fanny Honegger betreut. Fanny war lange Zeit selber auf der Liste und hat viele Kinder gehütet, schöne Kontakte aufgebaut und Eltern entlastet. Im Herbst beginnt sie ihr Studium der Psychologie an der Uni Zürich. Neben dem Studium und kleineren Jobs wird sie die Babysitter-Betreuung in Freiwilligenarbeit leisten. Für die langjährige Betreuung möchten wir an dieser Stelle Caroline Stoll ganz herzlich danken. Suchen Sie regelmässig einen Babysitter? Auch für kleine Kinder ist der Kontakt mit Jugendlichen wichtig und schön. Verlangen Sie gegen einen Betrag von 20 Franken die aktualisierte Liste. Das Geld wird für einen Anteil an die Kurskosten der Babysitter beim Roten Kreuz verwendet. Mitglieder des Elternvereins erhalten die Liste gratis.

Dienstag, 7. Juli, von 9 bis 11 Uhr im ref. Kirchgemeindehaus Der Themenkreis «Tochter – Mutter – Grossmuter» wird mit diesem Morgen abgeschlossen. Im Mai berichtete Sabine Scheuter über die biblischen Frauengestalten und über das Frauenbild zur Zeit der Römer, des Mittelalters und der Reformation. Anfang Juni zeigte Vreni Burkhard die Rollenvielfalt der heutigen Frauen auf und verglich sie mit derjenigen aus dem 20. Jahrhundert.

Suchst Du regelmässige Babysitter-Arbeit? Ab dem 13. Geburtstag kannst Du Dich in die Liste eintragen lassen und, falls Du Interesse hast, Dich für den Rotkreuz-Babysitter-Kurs anmelden. Darin lernst Du die wichtigsten Entwicklungsphasen eines Babys, das Wickeln, das Zubereiten und Verabreichen von Mahlzeiten, die für Babies und Kleinkinder verschiedener Altersgruppen geeigneten Spiele, das Vorbeugen von Unfällen und das richtige Reagieren beim Auftreten von Problemen. Babysitter und Babysitterinnen, die den Kurs besucht haben, erhalten auf der Liste den Vermerk «SRK besucht». Wir freuen uns über viele neue Kontakte zwischen Eltern, Kindern und Jugendlichen. Fanny Manon Honegger, Heilighüsli 6, Tel. 044 420 17 72 (mit Beantworter), [email protected]

Lebensfrohes Alter Älter zu werden ist eine unsichere Sache. Niemand von uns weiss, was uns alles im dritten Abschnitt unseres Lebens erwartet. Sollen wir uns auf eine unbeschwerte Zukunft freuen, in der wir alles nachholen können, was wir in jüngeren Jahren hinausgeschoben haben? Oder müssen wir uns auf allerhand Beschwerden einstellen, die unsere Lebensfreude beeinträchtigen werden? Das alles wissen wir nicht. Aber vieles können wir selber beeinflussen. Es liegt auch an uns, ob wir nur von Sorgen geplagt werden oder ob wir unser Alter lebensfroh gestalten können. Diesen Fragen ist die nächste Veranstaltung des Vereins «Senioren für Senioren» 14

gewidmet. Sie findet am Dienstag, 1. September, um 14.30 Uhr im grossen Saal des katholischen Pfarreizentrums an der Carl-Spitteler-Strasse 44 statt. Frau lic. phil. Vera Schumacher vom Psychologischen Institut der Universität Zürich beschäftigt sich täglich mit der Lebenssituation älterer Menschen und wird viele Erkenntnisse und Tipps vermitteln können. Viele unserer Sorgen sind begründet, andere beruhen aber auf Vorurteilen, die wir vielleicht korrigieren können. Dazu erhalten wir Anregungen, was wir selber für ein lebensfrohes Alter tun können. Der Verein «Senioren für Senioren» freut sich auf eine grosse Teilnahme. Jedermann ist freundlich eingeladen. (QA)

Geschichten aus dem Leben Am 7. Juli knüpfen wir an diese Rollenvielfalt an und haben dazu eine Persönlichkeit aus Witikon eingeladen: Anny Weiler. Sie ist ausgebildete Schauspielerin und spielt seit vielen Jahren verschiedenste Rollen im Hechtplatztheater sowie in Kellertheatern. Sie arbeitet in Regie und als Spielerin in Puppenspielen, machte 20 Jahre lang Sendungen bei Radio Rediffusion, ist Leserin für die Bibliothek für Blinde und Sehbehinderte und ist zu alledem noch Jazzsängerin. Anny Weiler ist zwar weder Mutter noch Grossmutter, aber natürlich Tochter und hat eine grosse Herkunftsfamilie. Anny Weiler wird aus ihrem Leben berichten und mit uns im Austausch dem Thema «Tochter – Mutter – Grossmutter» nochmals nachspüren. Alle Frauen von Witikon sind herzlich eingeladen. Wenn Sie schon öfter dabei waren, nehmen Sie doch eine Freundin oder Kollegin mit. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Der Unkostenbeitrag von 5 Franken kann an Ort entrichtet werden. Für den ökumenischen Frauentreff und Infos: Anny Gut, Tel. 044 381 85 56, [email protected] Heidi Gisler, Tel. 044 422 05 85

Scharf beobachtete Mountainbiker im Wehrenbachtobel Kreuzen sich Wanderer, Jogger und Velofahrer im Wehrenbachtobel und im Stöckentobel des Elefantenbachs, kann es heikel werden. Dabei entstehen oft unnötige Reibungsflächen. «Eine häufige Unsitte ist das rücksichtslose Befahren der stellenweise sehr engen Wege mit Mountainbikes», sagt Constantin Hürlimann von der Zürcher Arbeitsgemeinschaft für Wanderwege. Besonders in der warmen Jahreszeit sind die schmalen und kurvigen Tobelwege entlang dem Bach bei den Bikern beliebt. Werktags würden vor allem nach Feierabend zwischen 16 und 21 Uhr und an Wochenenden den ganzen Tag über von den Mountainbike-Fahrern «regelrechte Downhill-Rennen in Gruppen und viel zu hoher Geschwindigkeit organisiert», ärgert sich der für die Region Witikon zuständige Hürlimann. Er habe immer wieder beobachtet, wie den Spazierenden «mit erhebli-

cher Arroganz und Rücksichtslosigkeit gegen Mensch und Tier» begegnet werde – wobei er vor allem an erschreckte Hunde denkt. Am Pfadiweg im Wehrenbachtobel besteht sinnvollerweise ein Reitverbot. Der Hobbywanderer hat deshalb die Behörden gebeten zu prüfen, ob ein solches Verbot auch für Velofahrer eine Möglichkeit wäre. Sicherlich würden sich auch vermehrte Kontrollen der Stadtpolizei mit Fusspatrouillen «in den Kreisen der rasenden Downhill-Mountainbike-Fahrer» schnell herumsprechen. Kein Fahrverbot Velofahrverbote in den beiden Witiker Tobeln seien im heutigen Zeitpunkt kein Thema, heisst es dazu übereinstimmend bei der Stadtpolizei und bei Grün Stadt Zürich (GSZ). Velofahren und Biken ist auf Strassen und Wegen im Wald

grundsätzlich erlaubt, sofern es nicht ausdrücklich verboten ist. Die Stadt begnügt sich aber nicht damit, auf eine Einsicht und Rücksicht jener Biker zu hoffen, die es angeht. Einerseits werde man Swiss Cycling dazu anhalten, von sich aus aktiv zu werden. Andererseits habe man die heutige Signalisation am Pfadiweg bereits überprüft, ob sie allenfalls verbessert werden müsse. Bis Mitte 2010 erarbeitet GSZ eine Planung für den Wald auf Stadtgebiet, welche die Ansprüche der verschiedenen Benützergruppen aufeinander abstimmen soll. Dabei ist auch «Biken im Wald» ein Thema. Aufgrund dieser Waldentwicklungsplanung will die Stadt dann festlegen, wie und mit welchen Massnahmen das Nebeneinander und Miteinander von Wanderern und Bikern im Wehrenbach- und im Stöckentobel möglichst reibungslos verlaufen könnte. (ee)

Tod eines Witiker Urgesteins – Karl Beat Gallizzi-Hartmann † Karl kam vor 80 Jahren an der Berghaldenstrasse 50 zur Welt. Bereits sein Vater Karl Georg war dort geboren worden. Der Vater war Sattler und richtete sich an der Berghaldenstrasse 42 eine Werkstatt ein. Später dehnte er sein Geschäft auf die Überholung von Matratzen und Polstermöbeln aus. Auch Karl Beat lernte Sattler-Tapezierer. 1955 heiratete er Emmi und übernahm das väterliche Geschäft, wobei er seine Tätigkeit immer mehr in Richtung Innendekoration ausdehnte. Emmi unterstützte ihren Mann tatkräftig. Etwa im Alter von 40 Jahren absolvierte er noch eine Zusatzausbildung zum Tapezierer-Dekorateur. Danach bildete er mehrere Lehrlinge erfolgreich aus. Karl war ein tierliebender Mensch. So war es selbstverständlich, dass er die Kleintierzucht, die schon seine Grosseltern betrieben hatten, weiter führte. Er hielt Hühner und Kaninchen. Er liebte auch Katzen und Hunde und betreute regelmässig die Tiere seiner Nachbarn.

Karl und Emmi wurden vier Töchter geschenkt: Irene, Brigitte, Erika und Mari-

anne. Brigitte und Erika lernten ebenfalls den Beruf des Innendekorateurs. Karl und seine Tochter Erika realisierten den

Neubau der Werkstatt mit Atelier und im oberen Stock eine Wohnung für die Eltern. Erika übernahm das elterliche Geschäft und führt es heute erfolgreich in der dritten Generation weiter. Karl war ein geselliger und sportlicher Mensch. Er trat dem Turnverein Witikon bei und war auch Turner-Schwinger. In den 50-er und 60-er-Jahren wurden im Unterdorf Schwingfeste durchgeführt. Da war er mit Leib und Seele dabei. Er war auch im SAC. Mit Kameraden und Verwandten unternahm er gerne Bergund Skitouren. Er engagierte sich auch in der Feuerwehr-Kompanie Witikon. Als Wachtmeister im Rettungskorps befehligte er die Leiter. In späteren Jahren ging er, begleitet von seiner Frau, gern mit dem Rennrad auf Touren. Leider verlor er seine Emmi vor fünf Jahren. Karl blieb aktiv bis zu seinem Tod. Er war so etwas wie ein Witiker Urgestein. Er wird uns fehlen. Rico Gallizzi

Die «Schule am Wald» bringt wieder Leben in die Trichti 30 Jahre nach der Freien Volksschule Trichti startet nach den Sommerferien in der Trichtenhausenmühle eine in der Schweiz bisher einzigartige neue Tagesschule: die «Schule am Wald». Sie bietet vorerst vierzehn Primarschülern von der 1. bis zur 6. Klasse eine ganztägige Betreuung in einer naturnahen Umgebung. Die Schule ist staatlich anerkannt und orientiert sich am kantonalen Lehrplan. Damit ist auch der Anschluss an weiterführende Schulen garantiert.

Gegründet und geleitet wird die «Schule am Wald» von den beiden Primarlehrerinnen Nannette Bratteler und Martina Schaffer, die im übrigen auch diplomierte Forstingenieurin ist. 2002 hatten sie in der Volksschule ein Pilotprojekt gestartet, in dem der Wald als Schulzimmer eine wichtige Rolle spielte. Trotz bester Erfahrungen liess sich das Projekt an der öffentlichen Schule nicht ausbauen. Deshalb beschlossen sie, eine private Ganztagesschule aufzubauen, in der sie den Unterricht nach eigenem

Gutdünken in die freie Natur verlegen können. Die vielfältigen Vorteile dieser Waldpädagogik liegen auf der Hand. Die Kinder arbeiten in altersgemischten Lerngruppen. Am Dienstag und Freitagnachmittag findet die Schule im Wald statt. Auch gekocht wird dann draussen. Der Turn- und Schwimmunterricht ist im Schulhaus Looren. Ein Schulplatz kostet 2000 Franken im Monat. (ee) Für Informationen: [email protected] oder www.schule-amwald.ch 15

Das Projekt des Kulturverein Eierbrecht zum Jubiläumsfest der Eingemeindung von Witikon, das vom Quartierverein finanziell unterstützt wird, nimmt immer mehr Formen an. So viele arrivierte und noch «namenlose» Künstlerinnen und Künstler aus dem Quartier wie möglich in einer gemeinsamen Kunstausstellung zusammenzubringen – das ist die Idee, die hinter dem Experiment steht. Und es klappt! Bis heute haben sich über 50 Kunstschaffende definitiv angemeldet. Da die Scheune gross und das Datum noch weit ist, läuft nach Ablauf der Anmeldefrist eben eine Art Nachmeldefrist. Deshalb werden die Namen der Teilnehmenden hier nicht aufgezählt, damit alle, die es wissen und wollen, auch noch können... Die Vernissage findet am Samstag, 29. August ab 15 bis 18 Uhr in der Kulturscheune Eierbrecht statt, ganz am Ende der Eierbrechtstrasse. Für die Eröffnungsrede haben die Organisatoren noch niemanden verpflichtet. Das Rahmenprogramm sieht um ca. 16.30 Uhr einen Dialog zwischen Text und Trom-

pete mit Monika Kölz und dem Jazztrompeter Christoph Flüeler vor. Etwa um 17.30 Uhr singt Laurence Landert Lieder. Die junge Witiker Sängerin hatte bei der diesjährigen Produktion des Theater Witikon ein sehr stimmungsvolles Bühnendebut im Quartier gegeben. Ab 19 Uhr sind Grill und Raclette-Öfen in Betrieb, die Bar offen und das Buffet bereit. Da bei so vielen Ausstellern die Zahl der Besucher nicht mehr vorausgesagt werden kann, verzichtet der Kulturverein ausnahmsweise auf das bei seinen jährlichen Ausstellungen traditionelle Dînner mit Anmeldung. Die Öffnungszeiten des KunstSalon: Freitag, 4./11. September 14 bis 18 Uhr Samstag 5./12. September 11 bis 18 Uhr Sonntag 30. Aug./6. Sept. 11 bis 16 Uhr oder wie immer nach Vereinbarung: Tel. 044 422 51 48, [email protected] Die Finissage ist am Sonntag, 13. September, ab 11 Uhr. Wenn Sie am grossen Quartierfest vom 4. bis 7. September Zeit finden, spazieren Sie doch vom Festgelände in die Eierbrecht an den KunstSalon. (ee) Freudige Begrüssung aller Künstlerinnen und Künstler, welche die vier früheren Artikel über den KunstSalon glatt übersehen haben!!!

holz Junge Kunst in Witikon ist selten. Fast schon ein Ereignis. In der Kulturschüür Eierbrecht ist zur Zeit die Begegnung mit sechs Kunstschaffenden und Hochschulabsolventen möglich, die unter dem Titel «holz» die historische Stätte unkonventionell, anregend und mit einem Augenzwinkern bespielen: Alice Gut, Andrea Pfander, Lorenzo Bernet, Roman Gysin, Sebastian Eitle und Seàn Kennedy. «Die gezeigte Ausstellung überdeckt nicht den bestehenden Raum, sondern webt sich gewissermassen in diesen hinein und passt sich diesem an. Die Arbeiten weisen unterschiedliche Bildsprachen und Thematiken auf. Die Ortsbezogenheit, nicht nur in Bezug auf die Schüür gesehen, ist eine Gemeinsamkeit der hier ausgestellten Arbeiten», heisst es dazu im Begleittext, dessen Lektüre nur empfohlen werden kann. (ee) Öffnungszeiten: 4./11. Juli, 15-18 Uhr Finissage: 17. Juli ab18 Uhr Sommerfarben Die Witiker Grafikerin Caroline Aebischer zeigt im Gemeinschaftszentrum erstmals ihre Bilder, deren Merkmale vor allem eine intensive Farbigkeit ist. (ee) Vernissage: 22. August, 15-17 Uhr

Neu in Gockhausen:

Schneider-Atelier Margrit Heiniger • Neuanfertigungen nach Mass • Änderungen aller Art Wir beraten und bedienen Sie gerne in unserem neuen Atelier in Gockhausen. Parkplätze direkt vor dem Atelier. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Schneider-Atelier Margrit Heiniger Tüfweg 3, 8044 Gockhausen Telefon 044 820 41 72 Filiale: Forchstrasse 111, 8032 Zürich Telefon 044 381 24 23

16

Pflegezentrum Witikon Dienstag, 7. Juli, 19 Uhr, Apéro Robi Weber Quartett Switzerland's leading Soul Jazz Band Mittwoch, 8. Juli, 15 Uhr Duo Bruggman & Leuzinger volkstümliche Unterhaltung

Blindenwohnheim Mühlehalde Freitag, 28. August, 19.30 Uhr Atsuko Ikuto, Klavier Witiker Quartierfest Samstag, 5. September Openair Langmatt Samstag, 5. September, 16 Uhr Tuishi Pamoja, Kindermusical

Dienstag, 15. September, 19 Uhr, Apéro Willy Bischof Jazz Quartett All that Soul

Schubertiade Zürich Sonntag, 13. September, 17 Uhr, Alte Kirche Reisebuch Christian Jott Jenny (Tenor) Edward Rushton (Klavier) Im Mai 1929 brach Ernst Krenek zu einer Reise durch die österreichischen Al-

Kulinarisches Bollywood

Doppeltes Theater-Casting

Der Kulturverein Eierbrecht ist eine Wundertüte – diesmal randvoll indischer Goodies. «Kino i de Schüür» zeigte das turbulent-opulente Verheiratungsmusical «Bride and Prejudice» aus der Bollywood-Traumfabrik, im Anschluss wurde an langen Tischen bis spät in die Nacht openair getafelt. Das Catering besorgte das indische Restaurant Kormasutra in Witikon. Die Events des Kulturvereins sind übrigens öffentlich und ein Ausflug in die Eierbrecht lohnenswert. (ee)

Das Theater Witikon hatte erstmals zum Casting eingeladen, um so seine Reihen aufzufüllen. Gut zwei Dutzend Personen sassen im Dachstock des GZ im Kreis, lasen oder radebrechten Dialekttexte und improvisierten freie Szenen – gestandene Profis die einen, teils neue Naturtalente die anderen. Von der nächsten Produktion steht erst der Premierentermin fest: 11. März 2010. Stück und Regisseur sind noch offen. Zwei hatten sich vorgestellt – quasi ein Casting im Casting. (ee)

Dienstag, 25. August, 19 Uhr, Apéro George Hug & Band Country Music vom Feinsten

pen auf. Nach der Rückkehr schrieb der glühende Schubert-Verehrer in nur 20 Tagen einen Zyklus, der 20 Lieder umfasst. Er bezeichnete sie als «sentimentale, ironische und philosophische Skizzen, in welchen ich die Schönheit meines Heimatlandes pries und manche seiner Probleme lyrisch diskutierte». (QA)

«Die besten Geschichten schreibt das Leben selbst», sagt Adrian Suter vom Witiker WOA-Kleinverlag – und landete mit dem Erstling «Die verbotene Frau» von Verena Wermuth einen Aufsehen erregenden internationalen Bestseller. Jetzt versucht er, mit einem anderen geheimnisumwitterten Frauenschicksal an seinen Grosserfolg anzuknüpfen. «Lockruf Saudia» ist die Biographie der ehemaligen Thuner Flugbegleiterin Teresa Fortis. Angekündigt werden tagebuchartige «unzensierte Einblicke hinter die Mauern des berüchtigten Hostessen-Camps von Jeddah» mit allen nur erdenklichen Zutaten. Das Manuskript lag monatelang unter einem Stapel unverlangt zugesandter Texte, bis es Wermuth entdeckte und mit Fortis in Form brachte. In den Bestsellerlisten des Schweizer Buchhandels kam der Enthüllungsbericht Ende Juni bei den Sachbüchern neu auf Platz 8. (ee) «Lockruf Saudia», 318 Seiten, Fr. 22.90.

SEGETEN · ZÜRICH-WITIKON

Spürbar mehr Genuss! Geniessen Sie im öffentlichen Restaurant „Bistro“ feine Menus zu moderaten Preisen zwischen CHF 17.– und CHF 21.– (wochentags). Küchenchef Peter Anliker und sein Team bereiten täglich wechselnd vier Gerichte aus saisonalen Produkten zu. Herzlich Willkommen! TERTIANUM AG Segeten

Carl Spitteler-Strasse 70 8053 Zürich-Witikon

Tel. 044 388 18 18 Fax 044 388 18 00

[email protected] www.segeten.tertianum.ch

EINE RESIDENZ DER TERTIANUM-GRUPPE 17

18

19

Witikonerstr. 365 floradesign.ch

043 819 35 82

Jeden Strauss ob gross ob klein den kauf ich bei

Floradesign

20

Openair Langmatt – bewährtes Team und neuer Sound Das fünfte Witiker Openair auf dem Schulhausareal Langmatt am Samstag, 5. September, ist quasi das Jugendprogramm des Quartierfests. Aber nicht nur. Das Kinderdorf und das friedliche Ambiente locken jeweils gleich drei Generationen an – Familien-Openair heisst das Erfolgsrezept der Organisatoren. Das im Quartier gross gewordene Team ist gleich geblieben: Vincenz Sturzenegger besorgt die PR, Tobias Illi und Dani Baumgartner managen die Festwirtschaft, Olivia Suter betreut die Bands und Luca Belvedere die Sponsoren. Einzig Gian Fink hat neu den Allrounder Michael Kuhn ersetzt. Unterstützt wird das OK wieder von Simone Pfeiffer vom Gemeinschaftszentrum. Unverändert hoch ist auch das Budget von 30 000 Franken, nur ist es diesmal Teil des Gesamtbudgets des Quartierfests 2009. Lebensmittelhändler und Magier-Koch Felix Burch steht erneut an den Töpfen und sorgt dafür, dass keine knurrenden Mägen den Soundcheck stören, und die blau-weisse Banderole des Hauptsponsors sah man schon bei den früheren Openairs im Geäst hangen.

Die cleveren Veranstalter hatten sich seinerzeit für eine gedeckte statt eine superprominente Variante entschieden, also für zwei Bühnen in zwei wettersicheren Zelten statt (zu) teure Bands. Die Rechnung ist bisher voll aufgegangen, deshalb ist auch dieses Jahr das Openair nicht oben ohne. Das Programm startet um 16 Uhr als Kindernachmittag. «Auf die Bühne fertig los!» heisst das Kindertheater, das zur Eröffnung über die Bühne geht. Im Anschluss daran kommt Bruno Hächler mit seiner dreiköpfigen Kinderband und Liedern, die in Ohren, Herz und Beine gehen. So ab 18 Uhr steigt das Durchschnittsalter leicht an, wenn die vier Boys der Jugendband «Klirrfaktor» vom rechten Seeufer – mit einem Zürcher Sängerknaben als Leadsänger – gekonnten Schülerpop und Teenierock liefern. Pink Floyd und Breakdance Dann verteilt sich das Geschehen auf beide Bühnen parallel. Auf der A-Bühne legt das Power-Trio «Call You Back» los. Die Musikstudenten haben mit ihrem Blues, Rock und Pop letztes Jahr das Band-it-Finale an den Winterthurer Musikfestwochen gewonnen. Währenddessen rocken auf der B-Bühne mit kri-

tischen Dialekttexten die Vier von der Nachwuchsband «Schwesternhilfe» aus dem Seefeld, die gerade mal ein Durchschnittsalter von 15 Jahren auf die Waage bringen. Etwa um 20 Uhr taucht die A-Bühne in eine mystische Klangwolke, wenn das «Marylane»-Quartett mit TripHop und Minimal Pop in den Mondschatten von Pink Floyd taucht. Was dann folgt, könnte nicht gegensätzlicher sein. Die Zuger Breakdance-Crew «Dirty Hands» wird das Publikum zweifellos schwindlig tanzen, halten die drei Dancer doch immerhin den Guiness-Weltrekord im Drehen auf einem Ellenbogen. Ab 22.30 ist die Matte frei für den Hauptact des Abends: «6er Gascho». Der kompromisslose HipHop und Rap der drei Musiker dürfte dem Zelt so richtig einheizen und dem Volk keine Sekunde Ruhe lassen – so wie Yuri, mit bürgerlichem Namen Fabian Kauter, seinen Gegnern an den Fecht-Europameisterschaften 2007, wo er für die Schweiz die Bronzemedaille gewann. Die letzte Live-Band kommt dreisprachig Spanisch-Englisch-Französisch daher. LDDC (Los Diablos Del Cielo) fahren zu Viert auf der HipHop- und RapSchiene weiter, und später legt DJ Jermaine noch bis zwei Uhr früh auf. (ee)

21

www.staeubli.ch

22

Die «schnellsten Zürihegel» kommen wieder aus Witikon Die 5. Klasse Langmatt von Alfred Perhalben Meter Vorsprung.» Julia läuft imner, wer denn sonst?! Der ganze Stadtmer barfuss. Ob es wohl noch schneller zürcher Jahrgang 98 war bei den Figegangen wäre? Vielleicht, sagt sie benalläufen um den Titel «De schnällst scheiden. Zürihegel» gegen die pfeilschnellen WiSeit einem Jahr trainiert sie regelmässig tiker chancenlos. Julia Neuenschwander im LC Turicum, nicht nur Laufen. «Ich und Sven Widmer holten sich ihre Einmache alles in der Leichtathletik.» Anzeltitel souverän, während im Staffettenders als ihre ebenfalls schnelle zwei Jahfinal das Team «Die schnellsten Langmattläufer» (!) auf dem Weg zum Sieg durch einen Falschläufer blockiert und erst auf den letzten Metern noch überspurtet wurde. Der Schiedsrichter akzeptierte jedoch den Protest der jungen Witiker, und so gab es ex aequo zwei Siegerteams. Zusammen mit Julia und Sven rannten vier Mädchen und zwei Buben um den Titel – der Final 2010 der 6. Klassen verspricht schon heute einige Spannung. Die elfjährige Julia Neuenschwander stand beim Zürihegel schon zwei Mal auf dem Treppchen, aber nie zuoberst. Ihr Sieg war ungefährdet: «Mein Vater hat gesagt, ich hatte einen guten Zuoberst: Julia Neuenschwander und Sven Widmer.

re ältere Schwester Alexandra ist es ihr aber auf ihren eigenen Beinen wohler als auf einem Pferd. Daneben spielt sie seit etwa sechs Jahren Geige und möchte ins Langzeit-Gymnasium. «Das geht alles zusammen», ist sie fest überzeugt. Der gleichaltrige Sven Widmer läuft ebenfalls barfuss und war im Ziel ein sicherer Sieger, obwohl ihm der Start nicht «mega» gelungen sei. Doch dann habe er aufgeholt. Auch Sven hat eine ältere Schwester, Natascha, und war bei den beiden letzten Zürihegel ganz vorne mit dabei. Seit drei Jahren spielt er bei den Letzi-Kids, den Fussball-Junioren des FC Zürich. Er ist auch im polysportiven Kurs «Talent Zurich» des Sportamts und der grossen Sportklubs, in dem talentierte Nachwuchssportler gesucht werden. Entsprechend tönen seine Zukunftspläne: «Am liebsten möchte ich ins Gymi – oder dann in die Schule für Mannschaftssport.» Mit der E-Gitarre habe er aber nichts vor: «Das ghört zur Schuel.» (ee)

Beliebte Juniorencamps des FCW

Witiker Zürifische auf den Podestplätzen

Seit drei Jahren organisiert der Fussballclub Witikon in den Schulferien Fussballcamps für Junioren. Aufgrund der grossen Nachfrage werden seit letztem Jahr zusätzlich zum Sommer auch im Frühling und im Herbst solche Camps angeboten. Während jeweils einer Woche wird am Nachmittag von 13.30 bis 16.30 Uhr auf der Sportanlage in Witikon trainiert. Unter professioneller Führung von Karl Hartmann (ehemaliger Nationalliga BSpieler beim FC Winterthur, Talenttrainer des FC Witikon mit B-Diplom und Coach der FCZ U14-Mannschaft) werden die fussballbegeisterten Kinder im

Alter von 7 bis 14 Jahren geschult. Zwei Junioren aus der «Hans Tanner-Laufschule», Claudio Corda und Cédric Brunner, führen die Kinder in die Künste der Lauftechnik ein. Bei der MiniWM und/oder der Champions-League werden der Mannschaftssport und der Fussballspass gefördert. Das diesjährige Sommercamp findet in der letzten Sommerferienwoche vom 10. bis 14. August statt. Es hat noch freie Plätze für Kinder ab Jahrgang 2002 bis 1995 – auch für sportliche Kinder, welche nicht Mitglieder im FC Witikon sind. Weitere Informationen findet man auf der Homepage www.fcwitikon.ch. (QA)

Teilnehmer an der Sommer-Mini-WM 2008.

(Foto FCW)

In den Bassins in und um Zürich tummeln sich neben den schnellen Goncharenko-Zwillingen (QA Mai 09) auch weitere erfolgreiche junge Witiker. Beim diesjährigen «Schnellsten Zürifisch» hatten sich acht Buben und Mädchen für den Final qualifiziert – alle aus dem Schulhaus Langmatt. Damit wurde es das «schnellste Zürifisch-Schulhaus» der ganzen Stadt Zürich! Am erfolgreichsten bei den Knaben waren die Jahrgänge 1999 und 2000. Bei den Jüngsten gewann der neunjährige Tobias Fürholz über 50 Meter Freistil in 44.52. Damit unterbot er seine Zeit aus dem Vorlauf um volle 2,26 Sekunden. Surya Würgler kam auf Rang 3, Niklas Halfar, der Surya im Vorlauf knapp geschlagen hatte, wurde Siebter. Bei den Zehnjährigen schwammen der Sieger Noah (32.32) und sein Bruder Nico Goncharenko (33.64) in einer Welt für sich. So musste sich Noah im ZKBGoldsprint einem drei (!) Jahre älteren Konkurrenten um lediglich vier Zehntelsekunden geschlagen geben. Luca Casparis wurde mit 40.29 wie schon im Vorlauf Vierter. Dass gute Schwimmresultate oft auch «Familiensache» sind, beweisen die Leistungen der älteren Schwestern. Andrea Fürholz (Jg.1997) kam mit 36.23 auf Platz 4, fiel gegenüber dem Vorlauf aber etwas zurück. Belinda Casparis (Jg. 1996) wurde mit 37.27 Dritte und konnte sich damit leicht verbessern. (ee) 23

Der Damenturnverein – fit wie vor 60 Jahren Der DTV feiert in alter Frische seinen 60. Geburtstag. Turnen ist gesund und hält jung. Das zieht. Im Februar 1949 beschlossen ein paar couragierte und fortschrittliche Frauen aus Witikon, im Quartier einen Damenturnverein zu gründen. Die jungen Frauen – es war gerade mal ein Dutzend, so genau weiß man es nicht mehr – hatten sich vom bestehenden Frauenturnverein abgespaltet, und daraus entstand der Da-

Turnstunden von einer Turnerin geleitet. Überhaupt liess «frau» sich laut der damaligen Präsidentin nicht gerne von den Männern in die Karten schauen, man war schliesslich ein eigener Verein, in dem die Frauen das Sagen hatten! Schon in den Fünfzigern wurde im Herbst jeweils mit dem Skiturnen begonnen, damit man fit war für die Piste. Polysportiv sein war und ist das Motto des Damenturnvereins. In den 60er-Jahren – oder vielleicht auch schon früher – wurde alle zwei Jahre ein Chränzli, eine

Aerobic ist nicht nur etwas für die Frauen. (Turnfest im Jahr 2001) menturnverein Witikon. Die Turnstundenleitung übernahm ein Kantonsschullehrer, der extra engagiert worden war. Dieser gab den Takt zu den Übungen noch mit dem Tamburin an. Man verhielt sich ruhig und führte exakt die Anweisungen des Turnlehrers aus. Standpauke des Turnlehrers Aber anscheinend lief doch nicht alles so rund, kann man doch im Protokoll der Generalversammlung von 1956 folgendes lesen: «Die Präsidentin orientiert an Hand ihres Jahresberichtes über den Turnbetrieb im abgelaufenen Jahr, der sich durch Flauheit und Unstimmigkeit charakterisierte. Auch der Turnlehrer gab seinen Unmut bekannt, mit den Worten: das abgelaufene Vereinsjahr sei das unerfreulichste und lausigste Jahr. Er gebe seiner Hoffnung Ausdruck, dass in Zukunft wieder mehr Schwung in die Sache käme. Einwendungen von Seiten der Mitglieder wurden keine gemacht.» Übrigens: 1956 wurde der monatliche Mitgliederbeitrag von 1 Franken 50 auf 2 Franken erhöht. Heute bezahlt ein Mitglied im Damenturnverein Witikon 120 Franken im Jahr. Man sprach sich damals noch «per Sie» an. Trotzdem war ein Zusammenhalt spürbar. Ab Ende der 50er-Jahre wurden die 24

heute wird in drei verschiedenen Altersgruppen geturnt. Vor ein paar Jahren wurden sogar wir neuzeitlich und tauften die Mädchenriege kurzerhand in Jugendriege um – dementsprechend ist es nun eine gemischte Riege. Auch die Jungs dürfen seither in der Riege mitturnen. (Ich hoffe, der eine oder andere von euch fühlt sich angesprochen.) Von Mu-Ki- und Kinderturnen... Unser Verein ist sehr beweglich und hat viele Ideen. 1976 wurde eine dieser Ideen umgesetzt und das Mu-Ki-(Mutter-Kind)-Turnen gegründet. Die Kleinen finden es lässig, mit ihrer Mutter zu turnen. Das Mu-Ki ist so beliebt und das Interesse entsprechend groß, dass wir dieses Jahr die zwei bestehenden mit einer dritten Gruppe aufstocken konnten. Bald kam die Frage auf, was die Kinder zwischen dem Mu-Ki-Turnen und der Jugendriege machen sollten. Wieder wurde eine Idee umgesetzt und 1978 das Kinderturnen gegründet. Das Kinderturnen ist ein riesiger Hit, so dass die Turnhallen schon fast aus allen Nähten platzen. Auch die Turnstunden für die Seniorinnen in unserem Verein werden von den älteren Damen seit 1991 rege benutzt, um dem Körper etwas Gutes zu tun. Die Verbesserung von Kraft und Ausdauer sowie die Förderung der Geschicklichkeit und Beweglichkeit helfen mit, die Altersbeschwerden zu verringern. Wir können seither einen stolzen Zuwachs in dieser Gruppe verzeichnen.

Abendunterhaltung, aufgeführt, dies in Zusammenarbeit mit dem Turnverein Witikon. (Es ging also doch nicht ganz ohne die Männer.) Die Geselligkeit hatte und hat immer noch einen hohen Stellenwert: Man ging jährlich zusammen auf eine Turnfahrt, besuchte Turnfeste, und – was vor allem sehr geschätzt wurde – die Frauen freuten sich nach dem Turnen stets auf ein feines «Plättli» im Restaurant Post (heute Gymnaestrada 1982 – aussergewöhnlich und international. Suan Long, der Red.). Auch heute gehen wir nach dem ...bis zum Volleyball-Team Turnen gerne miteinander ins RestauIm Jahr 2005 entstand im Damenturnverrant, um Neues und Anderes auszutauein ein neues Angebot, nämlich die Mischen. xed Volleyballgruppe, eine spielbegeiDer Verein wurde immer größer, und sterte Gruppe für Frauen und Männer ab deshalb wurde 1969 durch zwei enga20 Jahren. Pass, Manchette, Smash und gierte Frauen die Mädchenriege ins LeBlock sind uns nicht fremd, denn neben ben gerufen, ein sehr wichtiger BestandSpiel und Spaß kommt auch etwas Theoteil des Damenturnvereins. Die Riege rie auf den Tisch. Gelegentlich misst man fand großen Anklang im Quartier, und sich auch mit anderen Gruppen.

Der Kern unseres Vereins ist jedoch das Damenturnen. Die vielfältigen Turnstunden sind jeweils ausgefüllt mit Gymnastik, Fitness oder Bodyforming, aber auch Spiele und vor allem Spaß kommen nicht zu kurz. Auch hier dürfen wir im Moment pro Abend auf eine würdige Anzahl von bis zu 20 Turnerinnen zählen. Neben dem Sport werden, wie gesagt, bei uns auch Geselligkeit und Kameradschaft groß geschrieben. So verbringen wir alle zwei Jahre zusammen mit dem Turnverein ein Skiwochenende. Außerdem geht es jährlich auf die wohlverdiente Turnfahrt. Der Grillplausch vor

spielhafte Art und Weise die turnerischen Leistungen mit Geselligkeit und Unterhaltung.

Trainings für jedes Alter Turnen hat schon immer alles beinhaltet: Sport und Fitness, Wohlbefinden und Geselligkeit, gegenseitige Akzeptanz und soziale Vernetzungen. Bewegung ist wichtig für Körper und Geist und hält bis ins hohe Alter fit und gesund. Bei uns sind alle willkommen: egal ob jung oder alt, gelenkig oder verspannt, sportlich ambitioniert oder «nur» zum Spaß – alle finden bei uns die für sie ideale Riege. Innerhalb der altersangepassten Trainingsgruppen werden Fitness, Kraft, Kondition, Geschicklichkeit und spielerische Fähigkeiten trainiert. Wie in den früheren Jahren pflegt der Verein mit über 100 Aktiv- und 41 Passivmitgliedern auch heute ein aktives Leben und prägt damit zu einem Teil die kulturelle Seite des Witiker «Dorflebens». Das «Yes you can!» der Witikerinnen am Chränzli 2003. Wer sich angesprochen fühlt, ist herzlich eingeladen zum den Sommerferien gehört ebenso fest in Mitmachen. Auf der Webseite www. unser Programm wie jedes zweite Jahr dtvwitikon.ch finden sich alle weiteren das «Chränzli», immer wieder ein HighInformationen. light für den DTV und TV Witikon und Karin Schweizer Fischer ein lustiger und interessanter JahresausPräsidentin DTV Witikon klang. Dieser Anlass verbindet auf bei-

Der FC Witikon hat den Abstieg verdaut Die Saison endete viel versprechend mit 42 Punkten auf Rang drei, je einen Punkt hinter Herrliberg und vor Racing Club. Vor allem die Rückrunde bestätigte Trainer Felix Bollmann, dass er auf dem richtigen Weg und Witikon auf dem aufsteigenden Ast war: «Neben Leader Dübendorf holten wir am meisten Punkte.» Der Aufsteiger mit seinen 64 Punkten war von Beginn weg eine Klasse für sich und dank seiner Konstanz für alle anderen Manschaften ausser Reichweite: «Die spielten in der falschen Liga.» Für die Witiker, die wegen ihrer Niederlage im allerletzten Spiel in die 3. Liga hatten absteigen müssen, war das Umfeld jedoch ideal. Hier konnten die Junioren, die Bollmann ins Team genommen hatte, Tritt fassen, ohne überfahren zu werden. «Es gab wegen des Abstiegs – noch während der Saisonvorbereitung – sehr viele Abgänge von erfahrenen Spielern, die zum Teil abgeworben wurden, so dass ich die Mannschaft mit ganz Jungen wieder aufbauen musste.» «Mannschaft hat Potential» Entsprechend schwierig gestaltete sich der Saisonstart, und der FCW verlor immer mehr an Boden. Doch die Mannschaft kam zurück. «Ich sehe die nächste Saison sehr positiv», sagt ihr Trainer – aber ohne vom Wiederaufstieg zu sprechen. Er wolle lediglich einen Schritt vorwärtskommen, winkt er ab, gibt aber doch zu, dass die 2. Liga «irgendwann» das Ziel sei. Dank der Verstärkungen sei das Kader wieder gross genug, und «die Mannschaft hat Potential». (ee)

Die Schweizermeisterinnen aus dem Hofackerschulhaus Fünf junge Witikerinnen dürfen seit dem 17. Mai zu Recht stolz auf ihre sportliche Leistung sein. Zusammen mit zwei Klassenkameradinnen gewannen sie an jenem Sonntag in St. Gallen an den Schweizerischen Schülerinnenhandballmeisterschaften den Schweizermeistertitel 2009 in der Kategorie 7. Klassen. Die Mädchen sind im Schulhaus Hofacker in der 1. Sek bei Lehrerin Nadja Göbkas. Die Titelkämpfe werden national für Schulmannschaften der 5. bis 7. Klasse Knaben und Mädchen ausgeschrieben, teilnahmeberechtigt sind alle Schweizer Kantonalmeisterteams. Der Erfolg der sieben Hofacker-Girls war verdient. Zum Talent der ambitionierten Mädchen kam auch noch Tayfun Celiker, Vater einer Spielerin, als interimistischer Coach. Zudem wussten sie bereits, wie man in St. Gallen siegt: Just drei Wochen vorher hatten sie dort das Ostschweizer Schülerinnen-Finalturnier gewonnen. (ee)

Die glücklichen Schweizermeisterinnen und ihr Coach: Marlyse Fierz (Witikon), Guilia Imthurn, Margaux Hasler (Witikon), Jeannine Hohl (Witikon), Arlinda Redzepi (Witikon), Corina Liebl, Coraline Celiker (Witikon) 25

Sie finden uns: www.gz-zh.ch www.zuerich-witikon.ch

d gzinfowitikon agendaaah Gemeinschaftszentrum Witikon Witikonerstrasse 405, 8053 Zürich Tel. 044 422 75 61, Fax 044 422 75 59 [email protected] Trägerschaft: pro juventute mitfinanziert vom Sozialdepartement

Öffnungszeiten Kafi, Infodrehscheibe, Büro Di-Fr 9.00–12.00 Uhr, 13.00–18.00 Uhr Sa 9.00–12.00 Uhr In den Schulferien sind das Kaffee und das Büro am Samstag geschlossen.

Vermietungen Räume GZ und Segetenhaus für Feste, Gruppentreffen, Konzerte, Vorträge, Kurse, Ausstellungen, usw.

«75 Jahre Witikon» Quartierfest auch das GZ ist dabei

Sommerferien: Das GZ Büro und das Kafi Witiker-Huus ist vom Samstag, 18. Juli bis Sonntag, 16. August geschlossen Veranstaltungen im August Mittwoch 8. 07. 14.00 – im September Mittwoch 2. 09. 20.00 Freitag 4. 09. 14.00 Samstag 5. 09. 9.00 – 16.00 – Donnerstag 10. 09. 9.00 –

17.00

Spielaktion, Segetenhaus

16.00 02.00 11.00

Caféphilo «Zivilcourage» Friitigsträff für Seniorinnen Dorfmarkt: alles aus Altpapier Openair mit Kinderprogramm Groupe déchange culturel

daläuftwas Caféphilo in Witikon Mittwoch, jeweils 20.00 Uhr Offener Austausch zu Lebensfragen 2. Sept. «Zivilcourage» 7. Okt. «Moderne, totale Herrschaft?» Moderation: Daniel Bremer, Lehrbeauff tragter für Philosophie und Ethik Eintritt frei, (freiwilliger Beitrag)

Groupe déchange culturel Dorfmarkt 5. September, 9.00–16.00 Uhr Alles aus Altpapier und das Kafi Witiker Huus serviert Gipfeli und Kaffee

Café de bienvenue Donnerstag, 10. Sept., 9.00–11.00 Uhr Français-suisse: Begegnung und Austausch in Französisch, Deutsch und Englisch. Offen für alle Interessierte. Anm./Infos: Sara Freitas, 043 819 33 44 oder Marianne Berger, 044 422 21 51

Kulinarisches Quartierzmittag jeden Mittwoch, jeweils ab 12.00 Uhr Menu: CHF 10.– Kinder bis 8 Jahre bez. CHF 1.-/Jahr Kinder ab 8 Jahren CHF 8.– Samstag, 5. Sept. 16.00-02.00 Uhr Konzert, Theater, Tanz und mit speziellem Kinderprogramm ab 16.00 h Für ein reichhaltiges kulinarisches Angebot sorgt die Festwirtschaft siehe auch www.openairlangmatt.ch Das Programm in Kürze: 16.00 Auf die Bühne fertig los! 17.00 Bruno Hächler (Kinderband) weitere Bands Klirrfaktor Call you back schwesternHilfe Marylane Dirty Hands LDDC 6er Gascho Dj Jermaine Organisation: das OK (Jugendliche und junge Erwachsene aus Witikon) unterstützt durch die Jugendarbeit 26

Ausstellung «Sommerfarben» Guache-Bilder von Caroline Aebischer Vernissage: Sa., 22. Aug., 15.00–17.00 Ausstellung bis 17. September

für Jugendliche: girls / boys night Übernachten im Segetenhaus Kochen, gamen, Musik hören, usw. b girls night just for girls, 9 –13 J Freitag, 18.-19. Sept., 18.00–12.00 Uhr Leitung: Simone Pfeiffer

boys night just for boys, 9 –13 J Freitag, 25.-26. Sept., 18.00-12.00 Uhr Leitung: Roman Scheuber Unkostenbeitrag: CHF 20.Info/Anmeldung im GZ

für Kinder Sommer Spielaktionen Mittwoch, 8. Juli, 14.00–17.00 Uhr Wasserrutschbahn beim Segetenhaus

Mittagsclub im GZ Regelmässiger Mittagstisch für Primarschul- und Kindergartenkinder jeweils Mo, Di, Do, Fr, 12.00–13.30 Uhr Wochentage sind einzeln wählbar. Kosten: CHF 15.–/Tag, Geschwisterrabatt ab 2. Kind CHF 12.– Sozialtarif nach Absprache möglich. Infos/Anmeldung im GZ Verantwortlich: GZ Witikon

Werkatelier für Kinder jeden Mittwoch, 13.30–17.30 Uhr ab 19. Aug.: Papierwerken Leitung: Anke Meyhack, Werklehrerin Kosten: CHF 2.– /Kind, plus Material Infos im GZ, keine Anmeldung

ferienaktiv Sommerferien

Auf die Bühne fertig los? für Tanz-, Bewegungs- und Theaterbegeisterte ab 7 Jahren. Einstudiert und geübt wird für die grosse Aufführung am Samstag, 5. Sept., 16.00 Uhr (75 Jahre Witikon am Openair Langmatt) Montag bis Freitag, 10.–14. August jeweils 10.00–16.00 Uhr Leitung: Juliette Breton Theaterpädagogin Kosten CHF 140.–, Lunch mitbringen Infos/Anm. im GZ, www.gz-zh.ch Herbstferien Turnhalle Schulhauses Langmatt

Circuswoche für Kinder ab erstem Schuljahr. Eine Woche lang in die Welt der Artisten, Jongleusen, Dompteure, Akrobatinnen und Clowns abtauchen. Montag bis Freitag, 12.–16. Oktober Mo–Do, 10.00–16.00 Uhr Fr, 15.00– ca. 20.30 Uhr mit Aufführung Leitung: Jonas Althaus, Circus Luna Anke Meyhack, GZ Witikon Kosten: CHF 130.-

* Einstieg immer möglich

Wöchentlich

hochimkurs

Sprachen/Konversation 4Spanisch, Mo, 19.30–20.30

Erwachsene Gedächtnistraining Treff

Leitung: Hersilia Spitzer, 043 366 01 41 4Spanisch, Di, 14.00–15.00 Leitung: M. Derungs, 044 422 35 33 4Deutsch, Di, 9.15–10.15 Leitung: Marianne Berger, 044 422 21 51 4Französisch, Do, 09.00–10.00 Leitung: Corine Müller, 044 390 13 77 4Italienisch, Fr, 8.45– 09.45 Leitung: Elisa Gallo, 044 422 72 15

*Gesundheit / Bewegung 4Feldenkrais, Mo, 18.30–19.30

Leitung: Gertrud Hämmig P. 044 422 57 39/G. 044 255 49 90 4Tai Ji Quan, Mi, 8.45–10.00 Leitung: Patricia Schori, 044 422 22 60

*Eltern mit Kleinkindern 4Spieltreff, Di, 15.00–17.00

Kontakt: Andrea Kessler, 079 754 14 59 4Intern. Parents Group, Do, 15.30–17.00 Contact: Anna, 079 232 98 21 Yael, 079 883 31 28 4Krabbeltreff, Fr, 10.00–11.30 Kontakt: Brigitte Blattmann, 043 322 01 19

*Verschiedenes 4Nähen/Beratung, Mo, 9.30–12.00

für Fortgeschrittene Donnerstag, 20. Aug, 10.15–11.45 Uhr Leitung: Bernadette Eisel-Müller Kosten: CHF 120.– Infos/Anmeldung: 044 251 05 75

easy-Tango Mi, 5-mal ab 2. Sept., 19.00–21.30 Uhr Leitung: Martina Schwammberger Kosten CHF 100.–/Person allein oder paarweise möglich Infos/Anmeldung 079 208 37 88, www.easytango.ch

Mäuse fangen leicht gemacht! Freitag, 4. Sept., 16.00–19.00 Uhr Leitung Jean Malevez, Mäusefachmann, Kosten: CHF 35.– Info/Anmeldung bis 20. Aug., 044 450 73 28, [email protected], www.bioterra.ch

Qigong Di, 13 -mal ab 15. Sept, 8.45–10.00 Uhr Kosten: CHF 300.–, 27.–/Lekton Leitung: Jiyon Song, Qigonglehrerin Infos/Anmeldung, 043 244 95 78 076 489 82 51, www.eineblume.eu

Infos: Annelies Jäger, 044 381 69 75

Sturzprophylaxe-Gangsicherheits

Infos: E. Grünewald, 044 422 60 04 4Töpfern/Beratung, Di, 14.00–15.30 Sisi Echensperger, Infos im GZ 4Quartierzmittag, Mi, 12.00–13.30 Reservation im GZ

für SeniorInnen plus 65 Mo, 8 -mal, ab 28. Sept., 15.00–16.00 Uhr Leitung: S. Martin, dipl. Physiotherapeutin Kosten: CHF 200.Infos/Anm. bis 16. Sept., 079 390 43 40 [email protected]

4Schach, Mo, 16.00–18.00

Friitigsträff Freitag, 4. Sept, 2. Okt., 14.00 Uhr für Frauen ab 60, mit Margrit Bonfanti keine Anmeldung, Infos im GZ

Jugend 4Jugendtreff

Asiatisches Kochen Montag, 19.00–22.30 Uhr Daten /Kurs: 7., 14., 28. Sept Leitung: Dany Freytag Huynh-Kieu Kosten: CHF 40.– + Material CHF 25.– Infos/Anmeldung: 043 366 04 90

jeweils Freitag, 19.00–22.00 Uhr im Ref. Kirchgemeindehaus 4Jugend-Partys am Samstag Daten siehe www.gz-zh.ch 4cool wednesday jeweils Mittwoch, 14.00–18.00 Uhr im Kafi Witiker-Huus

Indischer Kochkurs

*Kinder 4Mittagsclub im GZ

Einführungsreferat, kostenlos «die Kunst Nein zu sagen» Dienstag, 15. Sept., 20.30 Uhr Anmeldung erforderlich Kurs: «Ärger und Wut transformieren» Di, 3 -mal, ab 22. Sept. 19.30–22.00 Uhr Leitung, Markus Tauchmann, Psychologe Kosten: CHF 90.– Infos/Anmeldung, 079 373 28 31 [email protected]

für Primarschul- und Kindergartenkinder Mo, Di, Do, Fr, 12.00–13.30 4Werkatelier, Mi, 13.30–18.00

4Kinder Coiffeuse: Susi Lutz Dienstag, 25. Aug, 29. Sept., jeweils 14.00–16.30 Uhr

Donnerstag, 24. Sept, 18.30–22.00 Uhr Leitung: Anwar ul haq Kosten: CHF 30.– plus Material CHF 25.– Infos/Anmeldung im GZ, 044 422 75 61

Gewaltfreie Kommunikation

für Eltern Triple P, Elternkurs Bietet Unterstützung bei der Erziehung, baut auf den Stärken der Familie auf. Mi, 4 -mal, 9. Sept., 19.30–21.30 Uhr Leitung: Käthi Rüegg-Tobler, Primarlehrerin, Psychologin FH, Kosten: CHF 240.-/Pers., CHF. 360.-/Paare (39.- Kursbuch) inkl. 4 Tel.Kontakte Infos/Anm. bis 31.Aug., 079 501 38 80, [email protected], www.triplep.ch

STEP Das Eltern-Training Für Eltern mit Kindern bis 6 Jahre. Die Entwicklungsphasen der Kinder verstehen. Mi, 8-mal, ab 23. Sept., 19.30–22.00 Uhr nicht in den Herbstferien Leitung: Sandra Blum, STEP-Trainerin Kosten: CHF 375.–/Pers., CHF 600.–/Paar Infos/Anm., 044 372 33 50, sandra. [email protected] www.instep-online.ch

für Eltern und Kinder Afro dance für Eltern mit Kleinkindern von 2-4 Jahre Mit afrikanischen Rhythmen die Lebensfreude zum Ausdruck bringen. Mi, 6 –mal, ab 26. Aug., 10.15–11.00 Uhr Leitung: Beatrice Blackwell Kosten: CHF 90.-, Geschwister CHF 30.Infos/Anmeldung bis 20. Aug., 077 404 53 86, [email protected]

Chinder-Liedligarten Sing- und Bewegungsspiele, Kindertänze, für Mütter/Väter mit Kindern von 2–4 J. Mo, 10 -mal, ab 14. Sept., 10.15–11.00 Uhr Leitung: Suli Müntener, dipl. Rhythmikl. Kosten/Kurs: CHF 150.– Infos/Anmeldung: 044 954 37 82

Kinder Modellieren / Töpfern für Kinder ab 5 Jahren Freitag, 3 -mal, ab 28. August Dienstag, 3 -mal, ab 8. September Leitung: Anke Meyhack Kosten: CHF 30.–/Kurs, plus Material Infos/Anmeldung im GZ

Kleinkinderwerken für Kinder ab 3 Jahren Mi, 7 -mal, ab 26. Aug., 9.15–10.45 Uhr Leitung: Barbara Schilde Kosten: CHF 90.– inkl. Material/kleiner Znüni Infos/Anmeldung im GZ

Gestalten mit Kleinkindern für Kinder ab 3 Jahren Di, 4 -mal, ab 8. Sept., 9.30–11.00 Uhr Leitung: Irène Hiller, Kunsttherapeutin Kosten: CHF 60.– inkl. Material/kleiner Znüni Infos/Anmeldung im GZ 27

Wir wünschen allen Kundinnen und Kunden schöne Ferien mit viel Sonnenschein

Betriebsferien 2009 Samstag, 18. Juli bis und mit Dienstag, 11. August

28

Handel + Gewerbeverein Witikon

Eröffnung der TopPharm-Apotheke Vergessen Sie die steigenden Krankenkassenprämien! Mit TopPharm erhält Witikon am Samstag, 15. August, neben Capitole eine zweite Apotheke, in der Sie gut und gerne einkaufen können (QA vom Mai). TopPharm ist die grösste Gruppierung unabhängiger Apotheken in der Deutschschweiz und ermöglicht als Gegengewicht zu den grossen Pharmaketten das langfristige Überleben von eigenständigen Apotheken. Konkurrenz belebt das Geschäft, sagen die einen, und ist gesund für die Wirtschaft die anderen – besonders dann, wenn es um die Gesundheit geht. Die beiden Initianten von «TopPharm Apotheke Hauser & Jenni AG», Verena Hauser und René Jenni, haben für die Eröffnungstage einiges vorgesehen. Ihr siebenköpfiges Team wird dabei von

Jennis TopPharm Leonhards-Apotheke am Central unterstützt, die dieses Jahr ihr 120-Jahre-Jubiläum feiert. Die neue Apotheke im ehemaligen Polizeiposten an der Carl Spitteler-Strasse 2 ist am 15. August ab acht Uhr offen. Auch zur Besichtigung, denn stündlich gibt es eine Führung. Zusätzlich kann jemand im Labor unter Anleitung auch selber eine Salbe herstellen. Entscheidend für die Teilnahme ist die Reihenfolge der Anmeldungen unter [email protected] hauserundjenni.apotheke.ch. Die Teilnahmezeiten werden durch das Apothekenteam vergeben. Bei Wurst, Brot und Getränken (Bon im Inserat auf Seite 4 in diesem QA) bleibt Zeit für Gespräche, während die Kleinen die Luftballons am Handgelenk bestaunen. (ee)

Fernöstliches im Wehrenbachtobel Das Restaurant Lips befindet sich in einem Verwandlungsschlaf und erwacht Anfang September mit einer japanischkoreanischen Küche – einem Mix aus mild und deftig-scharf mit viel rohem Fisch. Den bisherigen Pächtern aus der Emmentaler Wirte-Grossfamilie Grossenbacher wurde der Betrieb im Wehrenbachtobel neben ihren beiden anderen Lokalen, dem «Frohsinn» in Urdorf und der «Blume» in Schwamendingen, zu viel. Hausbesitzer Paul Lüchinger verpachtete das Lokal an Sonja Kim. Die gebürtige Koreanerin war nach mehr als 35 Jahren in Berlin letzten Herbst in die Schweiz gekommen. In Berlin hatte sie fünf Jahre lang das Restaurant Miyuki, übersetzt «Schöner Schnee», geführt, das zu den besten Lokalen gezählt habe.

«Der russische Präsident Wladimir Putin hat bei mir gegessen, sein Aussenminister, all die Oel-Millionäre und -Milliardäre, die sich jeweils schon im Flugzeug darauf freuten.» Und jetzt der Wechsel aus der pulsierenden deutschen Hauptstadt ins abgelegene Wehrenbachtobel! Sonja Kim lacht: «Wer gut essen will, geht überall hin.» Sie habe die Zürcher Gastronomie intensiv getestet und bisher kein Restaurant gefunden, das mit ihrem «Lipskim» im Wehrenbachtobel verglichen werden könne. Zurzeit wird alles saniert, aber nicht gross geändert. «Es bleibt hell, nur das Mobiliar wird neu.» Entdeckt hat sie das Lips dank ihrem Witiker Geschäftspartner und ist vom Ort begeistert: «Fast wie in Korea – und auch Koreaner grillieren gern.» (ee)

Das Kleininserat... ....bringt Leute und Dinge zusammen, die sonst noch lang aufeinander warten müssten. Verlag Quartier-Anzeiger

Gemeinschaftspraxis unter neuer Leitung Seit dem 1. April 2009 steht die Gemeinschaftspraxis Barbara Glükler komplementärmedizinische Therapien im Zentrum Witikon unter neuer Leitung: Barbara Glükler-Hüppi wohnt und arbeitet schon seit vielen Jahren in Witikon. Zunächst als Physiotherapeutin, betreut sie seit 2000 als diplomierte Fussreflexzonentherapeutin ihre Klienten ganzheitlich. Insgesamt drei Therapeutinnen, von der klassischen Rückenund Nackenmassage bis hin zu Fussreflexzonenmassage, Akupunktmassage nach Penzel, CraniosacralTherapie und Kinesiologie bringen ihr Wissen in die Behandlung von Patienten ein. «Wir gehen auf die individuellen Bedürfnisse und medizinischen Gegebenheiten unserer Klienten ein», lacht Barbara Glükler-Hüppi, und man sieht ihr an, dass sie sich über diese Herausforderung freut, «und wir geben unser Bestes, um unsere Klienten in ihrer Gesundheit zu unterstützen.» Der Apéro zur Feier der erfolgten Praxisübergabe ist am Freitag, 21. August 2009, ab 18 Uhr in der Gemeinschaftspraxis für komplementärmedizinische Therapien, Witikonerstrasse 297, Tel. 044 422 27 46. Sie sind herzlich eingeladen! Mehr Informationen über die Gemeinschaftspraxis finden Sie unter www. praxis-gluekler.ch. (QA)

29

· «Klopfen für seelische Wellness» Energetische Psychologie/EFT · Selbstsicherheitscoaching für Ihre beruflichen und privaten Auftritte. Für alle, die ihre Lebensqualität verbessern wollen Einzel- und Gruppenangebote Brigit ta Ebnöther M A Psychotherapeutin SPV Quarzstrasse 32 CH - 8053 Zürich -Witikon Infos: +41 (0)4 4 302 32 32 w w w.ziep.ch

30

American Football Zurich Renegades AFC Zurich Renegades, Alex Trost ,8000 Zürich @renegades.ch Tel 076 211 54 53 , presidentx Web www.renegades.ch Businessclub «Loorenkopf 99» Adi Noventa c/o Winterthur Versicherungen, Postfach 517, 8053 Zürich. Tel 043 488 50 70, Fax 043 488 50 71, [email protected], [email protected] Organisation für Dienstleistungen, Gegengeschäfte und deren Vermittlung. CVP 7+8 Vera Kupper Staub, Jupiterstrasse 16, 8032 Zürich. Tel P 044 380 38 98, [email protected] Damenturnverein Witikon Karin Schweizer, Berghaldenstr. 76, 8053 Zürich. Tel 044 381 62 18, [email protected], www.dtvwitikon.ch. MuKi-/Kinder-/Damen-/Seniorinnenturnen, Jugendriege, Volleyball. Elternrat Schuleinheit Langmatt Eleonore v. Graffenried Rihm, Quarzstrasse 6, 8053 Zürich Tel 044 422 78 44, www.schule-langmatt.ch Elternverein Witikon Postfach, 8053 Zürich. Brigitta Stahel, Tel 044 420 17 70, [email protected], www.elternvereinwitikon.ch Evangelischer Frauenverein Christina Bürgisser, Kienastenwiesweg 29, 8053 Zürich. Tel 044 381 35 65 Esthi Käser, Witikonerstr. 251, 8053 Zürich. Tel 044 422 73 36 EVP 7+8 Katrin Schönenberger-Meier, Witikonerstr. 347, 8053 Zürich. Tel 043 317 14 72 FDP 7 Severin Pflüger, Emil Rütti-Weg 4, 8050 Zürich. Tel 043 311 54 64 Familiengartenverein Zürich Ost Hanspeter Näf, Zweiackerstr. 63, 8053 Zürich. Tel 044 422 77 85 Feldschützen Zürichberg Hansjürg Tanner, Drusbergstr. 134, 8053 Zürich. Tel/Fax 044 381 46 20 Bedingungsschiessen, Jungschützen. Feuerwehrverein Witikon Heinz Weyermann, Buchzelgstr. 21, 8053 Zürich. Tel 044 381 45 20 Frauenturnen Gertrud Weibel, Im Glockenacker 44, 8053 Zürich. Tel 044 381 60 39

Musikkommission Witikon Helene Schulthess, Alte Landstr. 68, 8700 Küsnacht, Tel 044 914 40 30 079 694 5848, Fax 044 914 4031, [email protected] Musikverein Zürich-Witikon Peter Widmer, Aeschstr. 16, 8127 Forch. Tel 044 941 70 13, 079 416 08 45 www.mvzw.ch Naturfreunde Sektion Spitalpersonal und Gruppe Neumünster Fritz Burkhalter, Kempttalstr. 141, 8308 Illnau. Tel 052 346 16 14 Naturschutzverein Kreis 7+8 Annemarie Sandor, Am Oeschbrig 29, 8053 Zürich. Tel 044 381 06 21 Nordic Walking Margrit Ziebold, Wiesliacher 42, 8053 Zürich. Tel 079 323 38 84, 043 499 94 92 Pfadi Flamberg Michael Keller, Stodolastr. 18, 8053 Zürich. Tel 044 422 83 63, [email protected], www.flamberg.ch Poststelle Witikon Öffnungszeiten Mo-Fr 7.30-12.00, 13.45-18.00, Sa 9.00-12.00 Uhr. Tel 0848 888 888 Quartierverein Witikon Präsident: Dr. Balz Bürgisser, Kienastenwiesweg 29, 8053 Zürich. Sekretariat: Therese Näf, Zweiackerstr. 63, 8053 Zürich. Tel 044 422 77 85, [email protected], www.zuerich-witikon.ch Samariterverein Zürich-Neumünster Samariterdienste, Kurssekretariat: Margrit Höhener, Tel 044 381 81 44 Präsident: Hans-Jürg Zulliger, Tel 044 390 15 44 Senioren für Senioren Werner Latscha, In der Sommerau 26, 8053 Zürich. Tel 044 381 26 33 Seniorenturnen Gertrud Weibel, Im Glockenacker 44, 8053 Zürich. Tel 044 381 60 39 Shelter-Kontaktstelle für Witiker Jugendliche Witikonerstrasse 286, 8053 Zürich. Tel 044 422 50 22 SP 7 Paul Sprecher, Buchholzstr. 171, 8053 Zürich. Tel 044 422 76 85 SVP 7 Urs Fehr, Treuhand und Immobilien AG, Reinacherstrasse 11 8032 Zürich, Tel. 044 262 23 23, Fax 044 262 23 24

Frauenturnen Witikon Esther Sturzenegger, Pfaffensteinstr. 44, 8118 Pfaffhausen. Tel 044 825 00 34

Stadtjugendmusik Zürich Sekretariat: Forchstrasse 260, Postfach 4334, 8022 Zürich. Tel 044 380 50 55, Fax 044 380 50 56. Mädchen und Knaben ab 9 Jahren.

Fussballclub Neumünster André Hartmann, Stodolastr. 8, 8053 Zürich. Tel 044 422 51 04 Junioren, Aktive, Veteranen.

Tennis-Club Im Hau Witikon Im Hau 46, Postfach, 8053 Zürich. Tel 044 383 49 72 Edmond Chanson, Tel G 044 391 40 08, www.tchw.ch

Fussballclub Witikon Susanne Graf, Geschäftsstelle, Postfach 755, Tel 043 233 87 04, [email protected], www.fcwitikon.ch. JuniorInnen, Aktive, Senioren, Veteranen.

Tennis-Club Witikon Eschenhaustr. 29, 8053 Zürich. Tel 044 422 15 60 Robert Hochstrasser, Tel 044 422 00 64, www.tc-witikon.ch

Grüne Partei 7+8 Bela Gisin, Gemeindestr. 62, 8032 Zürich. Tel 078 762 87 15 Daniel Heierli, Rütistr. 65, 8032 Zürich. Tel 044 252 68 31 Grünliberale Partei 7+8 Ann-Catherine Nabholz, Buchzelgstr. 73, 8053 Zürich. Tel 043 488 69 85

Theater Witikon Doris Lehmann, Tel 044 381 16 78, www.theaterwitikon.ch

Handels- und Gewerbeverein Witikon Beat Sutter, Im Brächli 35, 8053 Zürich. Tel 044 422 20 66 Handharmonika-Orchester Zürich Madeleine Suter, Im Tiergarten 10, 8055 Zürich. Tel 044 451 34 76 HC Atletico Klus Alfred Hug, Zollikerstr. 148, 8032 Zürich. Tel 044 422 94 28 Infanterie-Schiessverein Hirslanden-Riesbach Erich Eichenberger, Buchenweg 23, 8121 Benglen. Tel 044 825 47 87 Gewehr, Pistole, Bedingungsschiessen. Insieme/Freizeit-Club Zürich Monika Fehlmann, Trichtenhausenstr. 69, 8053 Zürich. Tel 044 381 21 05 Kammerorchester der Kirchgemeinde Witikon Adolf Hugentobler, Sonnenrainstr. 12A, 8635 Dürnten. Tel 055 240 69 30, Fax 055 240 69 40. Proben: Donnerstag, 20 Uhr, ref. Kirchgemeindehaus. Katholischer Kirchenchor Carmen Kerler, Wiesliacher 89, 8053 Zürich. Tel 044 381 62 06 Proben: Montag, 20 Uhr, Foyer kath. Kirchgemeindehaus.

Turnverein Witikon René Stieger, Brunnackerweg 1, 8053 Zürich. Tel P 044 422 68 07, , www.tvwitikon.ch. Leichtathletik, [email protected] Handball, Volleyball, Geräteturnen, Männerriege, Turnen für Jedermann Männerriege Peter Lindauer, Berghaldenstr. 28, 8053 Zürich. Tel 044 383 46 00 Seniorenturnen: Francis Schilde, Buchholzstr. 57, 8053 Zürich. Tel 044 381 37 78 Verein Chrippe am Hügeli Claudia Rihner Baumgartner, Quarzstrasse 10, 8053 Zürich. Tel. 044 451 03 87, [email protected] Verein Segetenhaus Tina Burkhard, Im Glockenacker 34 , 8053 Zürich. Tel 043 499 96 19, [email protected] Verein Weltladen Witikon Präsidentin: Andrea Kleger, [email protected] Langmattweg 3, 8053 Zürich, Tel. 044 422 53 65 Witiker Haxebacher Chuchi Thomas Peter, Wiesliacher 3, 8053 Zürich. Tel 044 381 28 75 Witiker Magier-Chuchi Beat Sutter, Im Brächli 35, 8053 Zürich. Tel 044 422 20 66

Kulturverein Eierbrecht Christoph Stokar, Burenweg 61, 8053 Zürich. Tel P 044 420 18 70, Tel. G 044 260 78 70, [email protected]

Witiker Witz-Chuchi Herbert Knöpfel, Gütschstr. 20, 8122 Binz. Tel 044 980 53 52

Leichtathletik-Club LC Turicum www.lc-turicum.ch

Zunft Witikon Heinz Graf, Im Bächlere 4, 8108 Dällikon. Tel 044 845 01 31 www.zunft-witikon.ch

Lion’s Club Witikon Jean-Pierre Landert, Witikonerstr, 397, 8053 Zürich. Tel 044 422 79 77 Loorenköpfchuchi Wilhelm Rubin, Unterer Rain 3, 8117 Fällanden. Tel 044 887 25 64

Zürich Buddhist Vihara (ZBV) Zentrum für Lehre und Meditation, Im Trichtisal 11, 8053 Zürich Tel: 043 534 51 01 / 076 477 68 37. www.zb-vihara.ch, [email protected] Wo wir wohnen, arbeiten und kaufen, da inserieren wir auch. Quartier-Anzeiger Witikon und Umgebung Handel + Gewerbeverein Witikon

31

Handel + Gewerbeverein Witikon

Antikschreinerei

Fitnesscenter

Kosmetik/Nail-Studio

Nina Läuchli 1 Berghaldenstrasse 84

Move, Kurt Suter 2G 044 382 28 88 Zentrum Witikon Mo-Fr 9-21.30, Sa/So 9-17 Uhr

Weiss Madeleine 18 Wiesliacher 10

Apotheke

Fotogeschäft

Lebensmittel

Capitole Gesundheits-Forum 2E Witikonerstrasse 299 (Im Zentrum Witikon) 044 388 20 20

PhotoCorner, Isabelle Egli 2A Witikonerstr. 297, Zentrum Witikon 044 422 92 80 Mo-Fr 9-12.30 + 14-18.30 Uhr, Sa 9-14 Uhr

Familie Burch 19 Buchzelgstrasse 36

044 422 81 19

Banken 044 265 85 11

Zürcher Kantonalbank 4 Witikonerstrasse 377 Mo-Fr 9-12.30 + 14-16.30 Uhr

Elefant Klausner AG, Sven Klausner Hofackerstr. 74 044 381 47 17 Rossi A. + Rappold AG 9 Witikonerstrasse 416

044 381 99 52

044 384 85 85

Dinten Bau AG 5 Schäracher 1

044 381 92 12

Beschriftungen – Grafik – Rahmen Atelier Contrast AG, Heiner Sutter 6 Witikonerstrasse 365 044 383 89 90 www.ateliercontrast.ch Fax 044 383 89 20

Boesch AG 2C Witikonerstrasse 295

044 381 45 45 Fax 044 381 05 01

Waldemar Frei 10 Witikonerstrasse 449

044 381 92 08

R. Spring Söhne 11 Kienastenwiesweg 51

044 382 09 50

Blumenhaus Witikon 2A Witikonerstrasse 297 044 381 26 60 Mo-Fr 9-12.30 + 13.30-18.30 Uhr, Sa 9-16 Uhr

Fenaroli Romano + Marcello 12 Brunnackerweg 044 381 08 86 nach 19 Uhr 044 980 13 34 www.fenaroli-bildhauer.ch

Boutique Oxigène, Henriette Dünki 2A Witikonerstrasse 297, 1.Etage 044 422 77 67 Mo 14-18.30 Uhr, Di-Fr 10-12 + 13.30-18.30 Uhr, Sa 10-15 Uhr

Brillen-Optic Witiker Optic AG, Optic 2000 2C Zentrum Witikon 044 422 79 77 Witikonerstrasse 295 Fax 044 422 97 79

044 380 00 83

Pfister GmbH 13 Holzbau, Innenausbau, Türen, Parkett Katzenschwanzstrasse 47 043 499 88 88

Familie Elsener 24 Witikonerstrasse 382

Tel./Fax 044 381 07 20 Tel. Privat 044 422 33 65 Mobile 079 301 68 38

Nähatelier Nähatelier Marinkovic´ 2A Witikonerstrasse 297 043 488 66 61 E-Mail: [email protected]

Podologin/med. Fusspflege Savary Géraldine 2A Witikonerstr. 297, Zentrum Witikon nach telefonischer Vereinbarung 044 383 88 77

Erika Gallizzi 14 Berghaldenstrasse 42

044 381 56 50

Urs Calibran 25 Witikonerstrasse 395 [email protected]

Integrative Kinesiologie Christel Hofer 15 Wiesliacher 46

Quartier-Anzeiger

044 361 43 81

Albert Bruppacher, Klima Service 16 Buchholzstrasse 55 044 381 95 27

Kosmetik + Fusspflege Noelani, Sirkka Orban 17 Witikonerstr. 391 Telefon+Fax 043 497 98 25 Mo 14-18.30 Uhr, Di-Fr 9-18.30 Uhr

044 381 03 95

Reinigungen g g Karl Gut 7 Reinigungen + Hauswartungen 044 381 57 59 Buchholzstrasse 45 Mobile 079 398 56 59

Reisebüro Passage Reisen AG Dübendorf 2B Einkaufszentrum Witikon 044 422 38 38 [email protected] Mo-Fr 9-12.30 + 13.30-18.00 Uhr, Sa 9-13 Uhr

D'Witiker Gschäft sind für Sie da! 32

044 381 03 88

Innendekorationen – Polstermöbel

Süssli, Raymond Castelberg 2B 044 381 92 80 Witikonerstrasse 297 Mo 6.30-12.30, Di-Fr 6.30-18.30, Sa 7-16 Uhr

044 382 22 11

Bantli Peter 23 Berghaldenstrasse 37

Holzbau – Innenausbau

Klima

Albrecht + Bolzli nova AG 8 Witikonerstrasse 423

Somawell, C. Gygax 22 Lymphdrainagen / Craniosacraltherapie Buchzelgstrasse 108 044 382 00 84 Mo-Do 10-18.30 Uhr, Fr 10-16 Uhr und nach Vereinbrung

Grabsteine – Bildhauer

Confiserie

Elektrische Installationen

Medizinische Massage

Metzgerei – Partyservice

E. Klingenfuss Witikonerstrasse 59a 044 422 99 72 Mo geschl., Di-Fr 9-12 + 14-18.30 Uhr, Sa 9-16 Uhr

044 422 99 12 Mobile 079 689 83 20

044 381 65 74

Goldschmied atelier-ds GmbH Daniel Schmid

Ernst Usée GmbH 7 Buchholzstrasse 47

044 381 30 61 Fax 044 381 40 51

Metallbau-Schlosserei 044 382 09 50

Gartenlaube 34 Oetlisbergstrasse 10 044 383 82 82 [email protected], www. gartenlaube.ch Mo geschl., Di-Fr 8.30-12.00 + 13.30-18.30 Uhr, Sa 8.30-16.00 Uhr

Bodenbeläge – Parkett – Teppiche

044 381 69 41

B. Nussbaum AG Inh. B. Nussbaum Witikonerstrasse 49

Gärtnerei Spring R. Söhne 11 Kienastenwiesweg 51

Blumengeschäfte

Helmut Griebel 20 Buchzelgstrasse 8

Suter Franz 21 Loorenstrasse 24

Gartenbau, Gartenpflege Bauunternehmung

044 381 22 63

Malergeschäfte

Garagen

UBS 2F Witikonerstrasse 285 Mo-Fr 9-12 + 14-17 Uhr

044 381 87 79

Handel + Gewerbeverein Witikon

Restaurants

Schreinerei – Glaserei

Eierbrecht 26 Waserstrasse 36 Für geschlossene Gästegruppen

Betschart Kurt AG 32 Witikonerstrasse 439

044 381 19 87

Rolf Graf AG 23 Berghaldenstrasse 35

044 381 35 85

Hediger Rolf 33 Schulerweg 4

044 381 15 31

044 380 33 99

Elefant 2D Witikonerstrasse 279 044 381 70 66 Mo-Sa 7.30-24.00 Uhr, So geschlossen Restaurant/Café Galerie 27 Witikonerstrasse 409 Mo-Sa 7-24 Uhr, So 9-24 Uhr

Rolladen- und Storenservice

Sewer René 30 Buchzelgstrasse 64

KS STEUERBERATUNG, Käthi Schertenleib 2F Steuern, Erbteilungen, Buchhaltungen Witikonerstrasse 289 044 381 52 10 Fritz Stucki Treuhand + Revision AG 044 381 88 41 Bergstr. 161, Postfach 8030 Zürich Fax 044 381 88 44

Solarium/kosm. Fusspflege Somawell, C. Gygax 22 Buchzelgstrasse 108 044 382 00 84 Mo-Do 10-18.30 Uhr, Fr 10-16 Uhr und nach Vereinbrung

Studio für Körperpflege Abegg Regula 16 Buchholzstrasse 55 Mo-Fr 9-19 Uhr

Sporthandel

044 422 01 63

Sanitär – Heizung R. Werner 29 Werkstatt + Laden Witikonerstrasse 430

Korolnyk Consulting + Management 35 Alain Korolnyk An der Specki 29, Postfach 044 422 96 90

044 381 55 62

Trattoria Buchzelg 28 Buchzelgstrasse 52 044 381 65 40 Mo-Fr 8.45-14.30 + 18-23 Uhr, Sa + So geschlossen

Stocker Rudolf 7 Buchholzstrasse 39

Steuerberatungen – Buchhaltungen

Sporthandel Fetz 12 Bergsport, Trekking und Camping Trichtenhausenstrasse 24

079 404 94 44

Vermögensverwaltung Peter Castelberg Vermögensverwaltung AG 2A Trichtenhausenstrasse 23 044 380 66 60 Witikonerstrasse 297, Postfach 044 202 03 41 Mobile 079 405 37 13 Fax 044 202 03 51

Sprachschulen 044 422 06 88 Fax 044 422 06 87 044 422 15 11

Siegenthaler Gebäude-Technik 31 Lehfrauenweg 11 044 422 85 86 Fax 044 383 91 83

044 381 95 27

Englisch in Witikon, Janine Hoffmann 34 Oetlisbergstrasse 10 044 422 02 38 www.englisch-zuerich.ch, [email protected] Helen Doron Early English 20 für Kinder (jedes Alters) Learnig Centre Zürich, Anja & Andrew Clarke Buchzelgstr. 8 (Zentrum Witikon) 044 422 86 69 www.helendoron.ch

Möchten Sie Mitglied im Handel + Gewerbeverein werden, dann rufen Sie uns an! Beat Sutter, Präsident Privat 044 422 20 66 Mobile 077 403 78 60

2A 2B 2C 2E

2D

35 2F

2G 13

7

10

16

32 8

29

27 19 20

28 30

22 31 6

2

17

4

25

33

9 34 21

24 3

26 12 23 14 1 11 15

5

18

Guet bedient im Quartier – mir freued eus uf Sie! 33

(Adressen und Telefonnummern in jeder Ausgabe auf neuestem Stand. Änderungen bitte sofort bekanntgeben.) Akupunktur Praxis am Hottingerplatz. Dr. Felix Meier 043 244 94 94 Gemeindestr. 39, 8032 Zürich http://www.drfelixmeier.ch privat 044 825 12 26 Akupunktur/Traditionelle Chinesische Medizin Frau Chin-Fang Yang Carls, Dipl. Akupunkteurin, Herbalistin 044 825 29 68 Zürichstr. 85, 8118 Pfaffhausen, [email protected] 079 707 38 69 Anwälte Bärtschi Regula, lic.iur., Seefeldstr. 25, www.anwaeltin-zuerich.ch 044 450 10 15 Jucker Patricia, Dr. iur., Rämistr. 3 (Privat: 044 422 10 86) 044 250 70 90 Apotheke Capitole Gesundheits-Forum Witikon, Witikonerstrasse 299 044 388 20 20 Ab 15. August 2009: TopPharm Apotheke Hauser & Jenni, 044 380 00 26 Carl Spittelerstr. 2, www.hauserundjenni.apotheke.ch Architektur Andreas Meier, Dipl. Architekt ETH 044 382 20 40 www.stamei.ch Neubau Umbau, Renovationen Architektur/Planung/Klimaholzhäuser 044 382 26 11 René Immoos, Im Glockenacker 50 www.holzhaus-design.ch 079 398 58 19 Ärzte Belvedere Marco, Dr. med., Kinderarzt FMH 044 383 60 20 Sprechst. nach Vereinb., Witikonerstr. 289 (Zentrum) privat 044 382 02 19 Burger René, Dr. med., Kinderarzt FMH 044 422 58 36 Sprechstunden nach Vereinbarung, Loorenstrasse 43 privat 044 381 81 07 Burkhard Michael, Dr. med., Arzt für allg. Medizin FMH 044 381 27 20 Sprechstunden nach Vereinbarung, Buchzelgstr. 64 privat 044 825 58 40 Eisner-Odenbreit Marlies, Dr. med., Ärztin für allg. Medizin FMH 044 825 21 21 Sprechst. n. Vereinb., Sängglenstr. 23, Pfaffhausen privat 044 825 18 58 ∨ ∨ Gavranic´ -Kovac ic´ Bozica, Dr. med., Spezialärztin FMH für Gynäkologie+Geburtshilfe, Sprechst. nach Vereinbarung Witikonerstrasse 297 (Zentrum) 044 422 54 74 Henke Hermann, Prof. Dr. Dr. med, Innere Medizin FMH Sprechstunden nach Vereinbarung, Carl Spitteler-Str. 70 044 382 30 51 Hess Walter, Dr., Arzt für Allgemeinmedizin 044 381 11 70 Sprechstunden nach Vereinbarung, Witikonerstr. 221 privat 044 980 68 66 Hochstrasser-Grädel Robert, Dr. med., Arzt für allg. Medizin FMH 044 381 11 70 Sprechstunden nach Vereinbarung, Witikonerstr. 221 privat 044 422 00 64 Kaptan Evelyn, Dr. med., Ärztin, Bioresonanz-Therapie Carl Spitteler-Strasse 55, 8053 Zürich 079 692 94 87 Kormann Adrian, Psychotherapeutische Schwerpunktpraxis, med. pract. Facharzt FMH f. Allg. Med., Man. Medizin SAMM Tauchmedizin SGUHM, Drusbergstrasse 15 043 499 83 83 Martín Zinnenlauf Maria, Dr. med., Ärztin für allg. Medizin FMH Witikonerstr. 289 (Zentrum), 8053 Zürich 044 381 83 44 Sprechst. nach Vereinbarung Natel 079 316 11 69 privat 044 382 25 34 Meier Fabio, Dr. med., Augenarzt FMH 044 381 58 70 Sprechstunden nach Vereinbarung, Witikonerstr. 295 (Zentrum) 044 381 58 77 Neeracher Thür Barbara, Dr. med., Augenärztin FMH 044 381 58 70 Sprechstunden nach Vereinb, Witikonerstr. 295 (Zentrum) 044 381 58 77 Strähl-Hochstrasser Maya, Dr. med., Ärztin für allg. Medizin FMH 044 381 11 70 Sprechstunden nach Vereinbarung, Witikonerstr. 221 privat 044 422 24 55 Weber-Dossenbach Gerhard Dr. med. Facharzt fürRheumaerkrankungen FMH, Buchzelgstr.116, Praxis im MED EX Training 044 380 60 01 Weinmann-Meier Franziska, Dr. med., Fachärztin FMH Gynäkologie+Geburtshilfe, Sprechstunden nach Vereinb. Trichtenhausenstr. 12, 8125 Zollikerberg 043 499 70 00 Zinnenlauf Stefan, Dr. med., Facharzt für innere Medizin FMH Witikonerstr. 289 (Zentrum), Sprechst. nach Vereinb. 044 381 83 44 Natel 079 316 11 69 privat 044 382 25 34 Bibliothek Witikonerstrasse 264, Di 14–19 Uhr, Mi 10–12 und 044 381 64 77 14–18 Uhr, Do 14-18, Fr 14–18 Uhr, Sa 10–13 Uhr Chiropraktik Bodnar Aviram, Dr. der Chiropraktik SCG/ECU, Sprechstunde nach Vereinbarung, Alfred Escher-Str. 38, 8002 Zürich043 817 65 17 Mühlemann Daniel, Dr. der Chiropraktik SCG ECU, Sprechstunde nach Vereinbarung, Zeltweg 81, 8032 Zürich 044 262 21 11 Computer Lotte Ursula Rettich, ind. Computer.Coaching auf PC und Mac 044 422 60 81 Cranio-Sacral-Therapie Buff-Reich Carmen, dipl. Cranio-Sacral-Therapeutin, dipl. Bioenergie-Therapeutin, Praxis Glockenacker 2 043 818 59 88 Jordi Elisabeth, dipl. Cranio-Sacral-Therapeutin Cranio Suisse® für Babies, Kinder und Erwachsene, dipl. Pflegefachfrau HF für Neugeborene, Kinder und Erwachsene, www.sati-cs-therapie.ch, Praxis Loorenstrasse 14 044 422 40 39 Dentalhygiene Dipl. Dentalhygienikerin HF Francesca Trabattoni Dentalhygiene am Stadelhofen, Theaterstrasse 2 043 499 00 50 Sicilia Giancarlo, Dr. med. dent., Kreuzplatz 20 044 261 01 70 Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Kirchenpflege: Dr. Peter Meier, Wiesliacher 44, G 043 259 91 02P 044 381 10 00 Pfr. Paul Leuzinger, Witikonerstrasse 290 044 381 29 90 Pfr. Lukas Maurer, Witikonerstrasse 356 044 380 48 96 Pfr. Christoph Strebel (Teilzeit), Hardturmstr. 132, 8005 Zürich 043 205 27 19 Sekretariat: Ursula Werda und Claire Schneider Witikonerstrasse 286, Mo-Fr 8.30-12.30 Uhr 044 381 00 60 [email protected] Diakonie: Anny Gut, sozial-diakon. Mitarbeiterin 044 381 85 56 Erwachsenen-, Senioren- und Freiwilligenarbeit, Mo-Do oder nach Vereinbarung, Witikonerstrasse 286 Claudia Kriesi, sozial-diakon. Mitarbeiterin 044 422 50 22 Kinder-, Jugend- und Familienarbeit Mo-Do oder nach Vereinbarung, Witikonerstrasse 286 Sigristen: Alte Kirche: Ruth Migliaretti, Trichtenhausenstr. 93 044 381 03 65 Neue Kirche, Kirchgemeindehaus (Reservationen):

34

Christof Pfister, Witikonerstrasse 288 Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Kirchenmusiker: Theo Wegmann, Kehlhof 522, 8124 Maur Evangelischer Frauenverein 1. Vize-Präsidentin: Christina Bürgisser, Kienastenwiesweg 29 2. Vize-Präsidentin: Esthi Käser, Witikonerstrasse 251

044 381 00 70 044 980 31 74 044 381 35 65 044 422 73 36

Feldenkrais Denise F. Moser, Feldenkraispädagogin EFU, Witikonerstr. 37 044 383 28 71 Feuerwehr Schutz und Rettung Fw-Kdt Hirslanden/Hottingen/Witikon, Kdt. a. I. Ylva Gasser

Notruf 118 044 411 21 12 044 261 68 39

Hebamme Margrit Maurer, Hebamme, Beratung, Schwangerschaftskontrolle, Wochenbettbetreuung, Geburtsverarbeitung, www.wirhebammen.ch, Sillerwies 8

044 382 37 29

Kinderhort Witikonerstr. 359, Mo, Di, Do, Fr 11-18 Uhr, Mi geschlossen Leiterin Claudia Hauser 044 422 02 66 Kinderartikel-Börse MAX + MORITZ Im Glockenacker 37 (unter Garagengebäude) Di 09.30-11.30 / 13.30-18.00, Fr 09:30-11.30 www.max-und-moritz.ch, Dominique Andres

079 750 08 54

Kinderkrippe Chinderhuus jota, Rud. Steiner-Pädagogik, Leiterin Charlotte Pallecchi, Schäracher 16 Chrippe am Hügeli, Heilighüsli 9 Leiterin Sandra Siciliano Bucher, Quarzstr. 10 Montessori Kinderhaus Zaubermond Leiterin: Sarah Dal Dosso, Carl Spitteler-str. 6 www.montessori-zaubermond.ch

044 381 84 00 044 383 44 70 044 451 03 87 044 422 58 86

Kleinkind-Beratung Mütter-/Väterberatung : jeden Di 14-15:30 Uhr im ref.KGH Telefonische Beratung Mo, Di, Do, Fr 8:30-11:00 Uhr Tina Burkhard-Manatschal, Stillberaterin, Naturheilpraktikerin SkN, Ganzheitliche Stillberatung Berghaldenstrasse 91, www.tibuma.ch

044 412 67 50

Krankenmobilienmagazin Witikonerstrasse 297 Mo geschlossen, Di, Mi 16-18, Do, Fr 9-11, Sa 10-12 Uhr

044 422 85 22

079 712 10 88

Kreisbüro 7 Gemeindestrasse 54, Postfach, 8032 Zürich [email protected]

044 251 52 00 Fax 044 252 25 23

Oekumenische Stiftung Alterswohnheim Leitung Stefan Estermann, Wiesliacher 30 Präsident Hans-Peter Burkhard

043 443 08 08

Paulus-Akademie Carl Spitteler-Strasse 38

043 336 70 30

Physiotherapie Institut für Physiotherapie, Rehabilitation und Sport, Segeten Katarina und Bernard Cobbaert, dipl. Physiotherapeuten, dipl. Sportphysiotherapeuten, Carl Spitteler-Strasse 70 044 381 47 57 [email protected], www.physiosegeten.ch Fax 044 381 47 75 Fabienne Hofmann Shklover, dipl. Physiotherapeutin Domizilbehandlung auf ärztl. Verordnung 043 499 06 06 Physiotherapie im Zentrum Witikon Monika Rüedi, dipl. Physiotherapeutin, Witikonerstr. 297 044 422 80 80 Polizei Quartierwache Hottingen, Gemeindestrasse 54 Mo-Fr, 7-18 Uhr Kreischef 7, Wolfgang Ilg

Notruf 117 044 411 81 83/84 Fax 044 262 06 20 044 411 80 70

Poststelle Witikon Mo-Fr 7.30-12.00, 13.45-18.00, Sa 9.00-12.00 Uhr

0848 888 888

Psychologische Beratung und Psychotherapie Ebnöther Brigitta MA, Psychotherapeutin SPV, Auftritts- Coaching, Kunstorientierte Psychotherapie, Quarzstrasse 32 www.ziep.ch 044 302 32 32 Kallenberger-Brochella Heidi, Paar- und Familientherapeutin SGS, 043 499 83 83 Supervisorin BSO, Praxis Drusbergstrasse 15 privat 044 381 69 94 Dr. Eugen A. Teuwsen, Psychoanalyse / Psychotherapie 044 381 97 63 Psychologische Beratung, Sillerwies 15, [email protected] 076 318 11 22 044 381 24 47 Reinigungen MAPA Reinigungen GmbH, Paula Ghiraldello,Witikonerstr. 426 079 600 55 93 Haushalte, Treppenhäuser, Endreinigungen etc. Restaurants Kormasutra, Witikonerstr. 375 Mo-Fr 11-14/18-23, Sa-So 18-23 Uhr

043 499 02 02

Römisch-katholische Kirchgemeinde Präsidentin: Rosemarie Hug-Schneider, Trichtenhausenstr. 131 Pfarrer: Dr. Adrian Lüchinger, Carl Spitteler-Strasse 44 Pastoralassistent: Bernd Siemes, Carl Spitteler-Strasse 44 Pfarreisekretariat: Lilian Zenklusen, Carl Spitteler-Strasse 44 Sigrist: Peter Künzi, Carl Spitteler-Strasse 44 Kirchlicher Sozialdienst: Esther Wagner, Carl Spitteler-Strasse

044 422 62 93 044 381 35 00 044 381 35 00 044 381 35 00 044 381 35 00 044 381 35 00

Sanität Krankentransporte (Tag und Nacht) Sanität Zürich, Neumühlequai 40, 8035 Zürich

Notruf 144 044 360 99 99

Senioren für Senioren Witikonerstrasse 290, Vermittlung: Mo Do 9-11 Uhr

044 382 06 16

Spielgruppen Spielgruppe Calimero, Steinbrüchelstrasse 39 Leiterin Kathrin Dumuid, www.spielgruppecalimero.ch Spielgruppe Pingu, Steinbrüchelstrasse 39 Kleinkinderspielgruppe Teddybär (ab 12 Monate) Leiterin Cornelia Haemmerli Spielhaus Chiôcciola Barbara Lehner, Trichtenhausenstrasse 142 Waldspielgruppe Fichtel, Barbara Schilde

044 422 70 69 079 800 97 17 044 401 11 49 079 297 05 13 044 381 90 28 044 382 10 81

044 397 21 11 Spital Zollikerberg Trichtenhauserstrasse 20, 8125 Zollikerberg, www.spitalzollikerberg.ch Die Notfallstation ist an 365 Tagen im Jahr 24 Stunden offen. Spitex Zürich-Ost Gemeinnützige Spitex für die Quartiere Altstadt, Balgrist, 058 404 47 47 Fax 058 404 47 49 Hottingen, Neumünster und Witikon, Witikonerstr. 289. Auskunft, Anmeldung, Beratung: Mo-Fr 8-12, 13.30-17 Uhr. Termine für Ambulatorium nach telefonischer Vereinbarung. Private Spitex WitiCare Frieda Benkert Zemp, Am Guggenberg 17

044 422 95 89

Pflegezentrum Witikon Kienastenwiesweg 2

043 443 03 03

Sprachkurse Englisch/Französisch/Italienisch/Deutsch alle Stufen 044 422 02 38 Tageszentrum Witikon Eine Entlastungsmöglichkeit für betreuende Angehörige, Kienastenwiesweg 2

043 443 05 05

Therapie Brunner-Ginesta Marlis, Edu-, Bio- & angewandte Kinesiologie IKZ Steinbrüchelstrasse 44 044 381 75 79 Buff-Reich Carmen, dipl. Cranio-Sacral-Therapeutin Praxis: Glockenacker 2 043 818 59 88 Burkhard-Manatschal Tina, Naturheilpraktikerin SkN, Berghaldenstrasse 91,Pflanzenheilkunde, Ernährungsberatung Fussreflexzonenmassage, www.tibuma.ch 079 712 10 88 Capitole Kurs und Therapiezentrum, www.capitole.ch Witikonerstrasse 295 (Zentrum), 4. Stock Bachblüten, Schüsslersalze Elvira Maria Baldinger 062 896 06 22 Ernährungs- und Vitalstoffberatung, Monique Gugelmann 044 942 55 05 Hypnosetherapie Tatjana Feiner 079 560 38 56 Integrative Kinesologie, Cornelia Hunziker-Althaus 079 631 52 34 Klass. Körpermassage, Geistiges Heilen, Patricia Würscher 044 251 37 25 Ergotherapie Witikon, Carl Spittelerstr. 70 Tel. 044 381 47 60 Glükler Barbara , dipl. Fussreflexzonentherapeutin SVFM Witikonerstr.297 (Zentrum) www.praxis-gluekler.ch 044 422 27 46 Hofer Christel, Integrative Kinesiologie, Wiesliacher 46 044 361 43 81 Höpli Natalia, Kinesiologin I-ASK und NVS, Im Trichtisal 53 044 380 03 18 Jordi Elisabeth, dipl. Cranio-Sacral-Therapeutin Cranio Suisse®, www.sati-cs-therapie.ch, Praxis Loorenstrasse 14 044 422 40 39 Kaptan Evelyn, Dr. med., Ärztin, Bioresonanz-Therapie, Carl Spitteler-Strasse 55 079 692 94 87

Näf Therese, dipl. Masseurin SVFM für Reflexzonen und Lymphdrainage am Fuss, Zweiackerstrasse 63 Schori Patricia, dipl. Physiotherapeutin. Akupunktmassage, Craniosacral Balancing, Lymphdrainage. www.energetischetherapien.ch traurig.ch Fachstelle und Schule für Trauer und Emotionskultur Buchzelgstasse 71, www.traurig.ch ZIEP Zürcher Institut für Energetische Psychologie Klopfakupressur /EFT, Brigitta Ebnöther MA Quarzstrasse 32 www.ziep.ch

044 422 77 85 044 422 22 60 043 819 37 32 044 302 32 32

Tierarzt Fraefel D., Dr. med. vet., Klass. Homöopathie, nur Hausbesuche 079 686 47 22 Katja Rech, Dr. med. vet. Sprechst.n.Vereinb., Witikonerstr. 400 044 422 57 00 Toxikologischer Dienst (Vergiftungen) www.toxi.ch Notruf 145 Turnen – Fitness – Ballett – Tanz Académie de danse, Leitung Anico Csiky, oberhalb Café Galerie. Kurse für Kinder und Erwachsene. Klassisches Ballett, 044 381 80 25 Stretching, Fitness, Jazz-Dance 044 422 19 97 Fitness- und Rückengymnastik, Di Do 9-10 Uhr, ref. Kirchgemeindehaus, Doris Jaeggi, dipl. Wellness-Trainerin II und Bewegungspädagogin BGB 044 381 17 14 Fitcorner Witikon, öffentl. Trainingszentrum mit Betreuung durch 044 381 47 57 dipl. Physiotherapeuten und dipl. Sportphysiotherapeuten, 044 381 47 75 Mo-Do 7.30-20, Fr 7.30-18, Sa 8-12, So 10-14 Uhr, Carl Spitteler-Str. 70, [email protected], www.physiosegeten.ch Move Fitnesscenter, Sylvia Fader, Zentrum Witikon, Geräte, X-Vibe Group-Fitness, Sauna, Kids Corner, Massagen, Solarium 044 382 28 88 Witiker-Huus Gemeinschaftszentrum Witikonerstrasse 405, Di-Fr 9-12, 13-18 Uhr, Sa 9-12 Uhr Walking klassisch und nordisch Margrit Ziebold, Wiesliacher 42

044 422 75 61

079 323 38 84 043 499 94 92

Yoga Christiane Corti B.D.Y - E.Y.U, Witikonerstrasse 295

044 422 22 91

Zahnärzte Beck Peter, Dr. med. dent., Witikonerstrasse 311 Fehr Urs, Dr. med. Dr. med. dent., Witikonerstrasse 409 Gautschi Liliane, Dr. med. dent., Buchzelgstrasse 23 Giammona Marco, Dr. med. dent., im Zentrum Witikon (hinter Kinderspielplatz), Buchzelgstr. 8, www.giammona.ch Keller, Felix, eidg. dipl, Zahnarzt, Englischviertelstr. 24 Mark Margolin Dr.med.dent., Freiestr. 211 Sicilia Giancarlo, Dr. med. dent., Kreuzplatz 20 Radajewski Alexander, Dr. med. dent., Carl Spitteler-Str. 14 Schwarz Georg, Dr. med. dent., Loorenstrasse 31

044 381 10 03 044 252 59 55 044 381 51 22 044 261 01 70 044 381 86 86 044 381 05 20

Zahnprothetik, Dentalhygiene, Vorsorge Zahnpraxis am Hottingerplatz, S. Papadimitriou Englischviertelstrasse 3

044 261 15 75

044 383 81 83 044 422 55 30 044 381 12 80

35

    • • • •

    

     

   

  

       !



 

         

" #  $%&'%(( ) &*%(( + 

" # !, %&-%.  /! #