Formelsammlung - BVS

Formelsammlung - BVS

Formelsammlung Fachangestellte für Bäderbetriebe Meister für Bäderbetriebe Erstellt von Dipl.-Ing. (FH) Wolfgang Hetterich, BVS mit Ergänzungen von Di...

1MB Sizes 0 Downloads 4 Views

Recommend Documents

Formelsammlung Physik - Interaktive Formelsammlung
09.08.2017 - 1.2.12 Bahngeschwindigkeit v = ω · r r. Radius m ω. Winkelgeschwindigkeit. 1 s v. Bahngeschwindigkeit m

Formelsammlung Abwasser
A0 = Beckenoberfläche l = Beckenlänge b = Beckenbreite. Belebungsbeckenvolumen. VBB. R. BSB d. BB. B. B. V. 5. ,. = [

Rechnerstrukturen Formelsammlung
Abbildungsvorschriften f¨ur die Adresse k bei verschiedenen Cache-. Arten: • Direkt abgebildet: Indexgröße: i Bits. k wi

Formelsammlung: Halbleiterbauelemente
... der Diffusionsströme der Minoritätsträger in einem NPN-Bipolartransistor. 15. Überschussverteilung der Minoritä

Warenkalkulation - Formelsammlung
Listeneinkaufspreis. = Listeneinkaufspreis [€]. 125,00 €. 100%. - Lieferantenrabatt. = Listeneinkaufspreis [€] x. Liefer

Formelsammlung BWP
01.01.2010 - BETRIEBSABRECHNUNGSBOGEN BAB. 7. MATERIALGEMEINKOSTENZUSCHLAG: 7. FERTIGUNGSGEMEINKOSTENZUSCHLAG: 7.

fahrthinweis - BVS
heimische Bier verkosten. Lage und Anreise: Mit der Bahn: Regionalexpress Nürnberg - Bayreuth bis Pegnitz;. Taxi zur Jus

wissenswert - BVS
Toni Dutz. Verwaltungsgemeinschaft Wiesau ..... burg. Hier konnten die BVS-Mitarbeiterinnen hin ter die Kulissen eines E

fahrthinweis - BVS
Von Nürnberg kommend: Ausfahrt Greding, über Kraftsbuch-Grafenberg. (jeweils ca. 10 km) großer Parkplatz ca. 50m vom

05g_Folder_Sicherheitsrecht2016zw.indd - BVS
12.07.2016 - 10.30 Uhr. Richtlinien für Evakuierungsplanungen. Christian Haas, Bayerisches Staatsministerium des Innern

Formelsammlung Fachangestellte für Bäderbetriebe Meister für Bäderbetriebe Erstellt von Dipl.-Ing. (FH) Wolfgang Hetterich, BVS mit Ergänzungen von Dipl.-Ing. (FH) Peter Vltavsky, BS Lindau

Inhalt

Allgemeine Mechanik .................................... 2 Geschwindigkeit............................................ 2 Dichte ........................................................... 2

Brennstoffmengenermittlung für Warmwasserbereitung.................................. 7 Für gasförmige Brennstoffe .......................... 8

Gewichtskraft................................................ 2

Heizkostenermittlung für die Warmwasserbereitung.................................. 8

Druck ............................................................ 2

Mischwasserberechnungen .......................... 8

Schweredruck (z.B. bei einer Wassersäule in einem Gefäß)............................................. 3

Mischungsformel .......................................... 9

Druckausbreitung (z.B. Hydraulische Presse).......................................................... 3 Boyle-Marriotsches Gesetz (Druck in Gasen)........................................................... 3 Auftrieb in Flüssigkeiten ................................ 4 Volumenstrom / Durchfluss / Massenstrom... 4 Mechanische Arbeit....................................... 5 Mechanische Leistung .................................. 5 Pumpenleistung ............................................ 5 Gesamtförderhöhe H..................................... 5 Pumpenwirkungsgrad.................................... 6 Gesamtwirkungsgrad .................................... 6 Elektrotechnik............................................... 6 Ohmsches Gesetz......................................... 6 Elektrische Leistung ...................................... 6 Elektrische Arbeit .......................................... 6 Stromkosten.................................................. 7

Bäderspezifisches Fachrechnen ...................... 9 Nennbelastung nach DIN 19643 .................... 9 Volumenstrom nach DIN 19643..................... 9 Umwälzperiode ............................................10 Mindestvolumen der Warmsprudelbecken in kombinierter Nutzung ...............................10 Flächenberechnungen.................................. 11 Quadrat, Rechteck .......................................11 Trapez ..........................................................11 Kreis ............................................................11 Kreisring.......................................................12 Dreieck ........................................................12 Volumenberechnungen ................................ 13 Würfel, Quader ............................................13 Zylinder ........................................................13 Prisma..........................................................13 Pyramide, Kegel, schräge und spitze Körper .14

Wärmelehre.................................................. 7

Kegelstumpf ................................................14

Wärmemenge ............................................... 7

Kugel ...........................................................14

Wärmeenergiewirkungsgrad (z. B. einer Heizung) ........................................................ 7

Pyramidenstumpf.........................................15

Gesamtwirkungsgrad .................................... 7  Februar 2012 BVS

Seite 1

Allgemeine Mechanik Geschwindigkeit Unter Geschwindigkeit v eines Körpers versteht man den von ihm zurückgelegten Weg s pro dafür benötigte Zeit t.

s t

v =

v = Geschwindigkeit .......................................................................in m/s s = Weg..........................................................................................in m t = Zeit............................................................................................in s Dichte Bezieht man die Masse (Stoffmenge) eines Körpers auf dessen Volumen, so erhält man die Dichte, sie wird mit dem griechischen Buchstaben ρ (rho) bezeichnet. Die Einheit der Dichte ist kg/dm³.

ρ =

m V

ρ = Dichte.......................................................................................in kg/dm³ m = Masse .....................................................................................in kg V = Volumen...................................................................................in dm³ Gewichtskraft Die Gewichtskraft (auch Gewicht oder Schwere genannt) ist die auf einen Körper einwirkende Kraft, die durch das Schwerefeld der Erde erzeugt wird. Dabei werden alle Körper von der Erde mit der Erdbeschleunigung von 9,81 m/s² angezogen. Gemessen wird die Gewichtskraft in der Einheit Newton (N).

FG = m • g FG = Gewichtskraft..........................................................................in N [1N = 1 kgm/s²] m = Masse ....................................................................................in kg g = Erdbeschleunigung ...................................................................in m/s² Druck Der Druck ist die Kraft, die auf eine bestimmte Fläche einwirkt. Die Einheit des Druckes ist N/cm². In der angewandten Technik wird aber oft die Einheit bar (1 bar = 10 N/cm²) verwendet.

p=

F A

p = Druck........................................................................................in N/cm² F = Kraft ........................................................................................in N A = Fläche ......................................................................................in cm²

Seite 2

 Februar 2012 BVS

Schweredruck (z.B. bei einer Wassersäule in einem Gefäß) Der Schweredruck ist der Druck in einer bestimmten Tiefe, der durch die eigene Masse der darüber stehenden Flüssigkeit oder des darüber stehenden Gases hervorgerufen wird. Die Einheit des Druckes ist N/cm². In der angewandten Technik wird aber oft die Einheit bar (1 bar = 10 N/cm²) verwendet.

p=ρ•g• h p = (Schwere) Druck .......................................................................in N/cm² ρ = Dichte .....................................................................................in kg/cm³ g = Erdbeschleunigung ...................................................................in m/s² h = Höhe der Flüssigkeitssäule .......................................................in cm Druckausbreitung (z.B. Hydraulische Presse) Der Druckkolbens wird von Punkt P1 mit einem Druck p bis zu Punkt P2 verschoben und legt die Strecke s1 zurück. Hierbei wird das Flüssigkeitsvolumen V1 in den Arbeitskolben verdrängt. Hierdurch wird der Arbeitskolben um das gleiche Volumen V2 von Punkt P3 nach Punkt P4 verschoben und legt dabei die Wegstrecke s2 zurück. V1 = V2



A 1 • s1 = A 2 • s 2

V1; V2 = Volumen der Kolben...........................................................in cm³ A1; A2 = Fläche der Kolben ..............................................................in cm² s1; s2 = Weg der Kolben ..................................................................in cm F1 A = 1 F2 A2

F1; F2 = Kolbenkräfte .......................................................................in N A1; A2 = Fläche der Kolben ..............................................................in cm²

Boyle-Marriotsches Gesetz (Druck in Gasen) Das Produkt aus dem Volumen V und dem Druck p einer abgeschlossenen Gasmenge erweist sich bei gleichbleibender Temperatur als konstant.

p1 • V1 = p2 • V2 p1 ; p2 = Druck einer abgeschlossenen Gasmenge ....................in N/cm² V1 ; V2 = Volumen der abgeschlossenen Gasmenge ...................in cm³

 Februar 2012 BVS

Seite 3

Auftrieb in Flüssigkeiten Ein vollständig in eine Flüssigkeit eingetauchter Körper VK erfährt eine Auftriebskraft FA, die seiner Gewichtskraft entgegenwirkt. Der eingetauchte Körper verdrängt hierbei ein entsprechendes Flüssigkeitsvolumen. FA = ρFl • g • VvFl

(bei einem vollständig eingetauchten Körper: VK = VvFl)

FA = Auftriebskraft .........................................................................in N ρFl = Dichte der Flüssigkeit..............................................................in kg/dm³ g = Erdbeschleunigung ...................................................................in m/s² VK = Volumen des eingetauchten Körpers .......................................in dm³ VvFl = Verdrängtes Flüssigkeitsvolumen...........................................in dm³ Die Auftriebskraft entspricht demnach der Gewichtskraft des verdrängten Flüssigkeitsvolumens. FA = FG è ρFl • g • VK = mvFl • g FG = Gewichtskraft..........................................................................in N [1N = 1 kgm/s²] mvFl = Masse des verdrängten Flüssigkeitsvolumens ......................in kg Ein Körper taucht so tief in eine Flüssigkeit ein, bis seine Gewichtskraft der Gewichtskraft des durch ihn verdrängten Flüssigkeitsvolumens entspricht. Der Körper schwimmt auf der Flüssigkeit und taucht nur teilweise in die Flüssigkeit ein. Volumenstrom / Durchfluss / Massenstrom Unter Volumenstrom Q versteht man das Volumen V eines Mediums wie z.B. Wasser, das sich während einer bestimmten Zeiteinheit t durch einen Querschnitt A (z. B. einer Rohrleitung) bewegt. Q = V/t (Volumenstrom) Q = Volumenstrom .........................................................................in m³/h V = Volumen...................................................................................in m³ t = Zeit............................................................................................in h Q=A•v Q = Volumenstrom .........................................................................in m³/h A = Querschnittsfläche der Rohrleitung...........................................in m² v = Fließgeschwindigkeit des Mediums ..........................................in m/h m` = m/t (Massenstrom) m´ = Massenstrom .........................................................................in kg/h m = Masse .....................................................................................in kg t = Zeit............................................................................................in h

Seite 4

 Februar 2012 BVS

Mechanische Arbeit Die Mechanische Arbeit W ist gleich dem Produkt aus dem zurückgelegten Weg und der Kraft. Die Einheit der Mechanischen Arbeit ist Nm = J. W = F•s W = Mechanische Arbeit ................................................................in Nm = J F = Kraft .........................................................................................in N s = Weg der Kraft ...........................................................................in m Mechanische Leistung Will man angeben, in welcher Zeit eine bestimmte Arbeit verrichtet wird, so bedient man sich des Begriffes Mechanische Leistung P, d.h. die Leistung ist nicht nur von der Kraft und dem zurückgelegtem Weg abhängig, sondern auch von der dazu benötigten Zeit. Die Einheit der Mechanischen Leistung ist Nm/s = J/s = Watt (W) . W F•s = t t P = Mechanische Leistung .............................................................in W = Nm/s = J/s W = Mechanische Arbeit ................................................................in Nm = J F = Kraft .........................................................................................in N s = Weg der Kraft ...........................................................................in m t = Zeit ...........................................................................................in s

P=

Pumpenleistung Bei der Pumpenleistung handelt es sich um eine mechanische Leistung. Um z. B. die (träge) Masse von einem Liter Wasser (= 1 kg entspricht einer Gewichtskraft von 9,81 N) in einer Sekunde um die Höhe von einem Meter zu heben, bedarf es der nachfolgenden Leistung.

P =

F • s m • g • s 1 kg • 9,81 m / s2 • 1 m W = G = z.B. = 9,81 Nm / s = 9,81 W t t t 1s

Gesamtförderhöhe H H = hgeo + hV H = Gesamtförderhöhe ..................................................................in m hgeo = geodätische Förderhöhe........................................................in m hV = zusätzliche Förderhöhe durch Druckverluste ...........................in m Druckverluste werden in zusätzliche Förderhöhe hV umgerechnet (meist in m Wassersäule angegeben) und zu der geodätischen (tatsächlichen) Förderhöhe hgeo hinzu addiert, wodurch sich die Gesamtförderhöhe H ergibt. Ersetzt man bei der obigen Formel jetzt noch den Weg s durch die Gesamtförderhöhe H, die durch den Pumpvorgang überwunden werden muss, so ergibt sich die folgende Formel zur Pumpenleistung

PP =

F • H m • g • H W m = G = = • g • H t t t t

PP = abzugebende Pumpen-Leistung..............................................in W H = Weg bzw. Förderhöhe .............................................................in m m/t = Massenstrom, der aus Volumenstrom Q berechnet werden kann  Februar 2012 BVS

Seite 5

Pumpenwirkungsgrad η=

abgegebene Leistung Pab = zugeführte Leistung Pzu

η = Wirkungsgrad Pab = Leistung, die von der Pumpe abgegeben wird ........................in W Pzu = Leistung, die von der Pumpe aufgenommen wird ..................in W Gesamtwirkungsgrad ηGes = η1 • η2 • η3 ...

Elektrotechnik Ohmsches Gesetz Je größer die Spannung und je kleiner der Widerstand, umso mehr Strom fließt. Stromstärke =

I =

Spannung Widers tan d

U R

I = elektrische Stromstärke .............................................................in A U = elektrische Spannung ...............................................................in V R = elektrischer Widerstand............................................................in Ω Elektrische Leistung Die elektrische Leistung wird definiert als das Produkt aus der Spannung U und dem Strom I. P = U • I P = elektrische Leistung .................................................................in W [1 W = 1 VA] U = elektrische Spannung ...............................................................in V I = elektrische Stromstärke .............................................................in A Elektrische Arbeit Die mechanische Arbeit unterscheidet sich von der mechanischen Leistung durch den Faktor Zeit, d. h. die mechanische Leistung ist gleich dem Quotienten aus mechanischer Arbeit und Zeit. Genauso verhält sich die elektrische Leistung zur elektrischen Arbeit: W = P • t W = elektrische Arbeit ....................................................................in Ws = VAs P = elektrische Leistung .................................................................in W [1 W = 1 VA] t = Zeit ...........................................................................................in s

Seite 6

 Februar 2012 BVS

Stromkosten Die Leistung, die der elektrische Strom über eine bestimmte Einschaltzeit erbringt, ist die elektrische Arbeit. Diese wird am Stromzähler abgelesen. Stromkosten in € = elektrische Arbeit in kWh • tariflicher Preis in €/kWh KA = W • T KA = Stromkosten ...........................................................................in € W = elektrische Arbeit ....................................................................in kWh T = tariflicher Strompreis.................................................................in €/kWh

Wärmelehre Wärmemenge Die spezifische Wärmekapazität c eines Stoffes gibt an, wie viel Energie (Kilojoule kJ) man braucht, um die Temperatur von 1 kg des betreffenden Stoffes um 1 K zu erhöhen. Erhöht ein Körper der Masse m seine Temperatur um den Betrag ∆T, dann wird seine innere Energie um die Wärmemenge QW erhöht: QW = c • m • ∆T QW = Wärmemenge......................................................................in kJ c = spezifische Wärmekapazität .................................................in kJ/(kgK) z.B. cWasser = 4,19 kJ/(kgK) m = Masse des zu erwärmenden Körpers...................................in kg ∆T = Temperaturunterschied .......................................................in K Wärmeenergiewirkungsgrad (z. B. einer Heizung)

η=

abgegeben Wärmemenge Qab abgegeben Wärmeenergie Wab = oder η = = zugeführte Wärmemenge Q zu zugeführte Wärmeenergie W zu

η = Wirkungsgrad Qab = abgegeben Wärmemenge .....................................................in Qzu = zugeführte Wärmemenge .....................................................in Wab = abgegeben Wärmeenergie....................................................in Wzu = zugeführte Wärmeenergie ....................................................in

kJ kJ kJ kJ

Gesamtwirkungsgrad ηGes = η1 • η2 • η3 ... Brennstoffmengenermittlung für Warmwasserbereitung Um die Brennstoffmenge bei der Warmwasserbereitung ermitteln zu können, ist neben der erforderlichen Wärmemenge und dem Wirkungsgrad der Heizanlage noch der Heizwert des verwendeten Brennstoffes notwendig.

 Februar 2012 BVS

Seite 7

Für gasförmige Brennstoffe VB =

QW HuB • η

VB = Brennstoffvolumen (Gas)........................................................in m³ QW = Wärmemenge .......................................................................in kWh (1 kWh = 3.600 kJ) HuB = Heizwert des Brennstoffes ....................................................in kWh/m³ η = Wirkungsgrad der Heizanlage Für flüssige und feste Brennstoffe mB =

QW Hu • η

mB = Brennstoffmasse (Öl, Kohle)..................................................in kg QW = Wärmemenge .......................................................................in kWh (1 kWh = 3.600 kJ) Hu = Heizwert für Öl oder Kohle ....................................................in kWh/kg η = Wirkungsgrad der Heizanlage Heizkostenermittlung für die Warmwasserbereitung Heizkosten = Brennstoff menge •

Pr eis Menge

Daraus folgt für gasförmige Brennstoffe Heizkosten Hk = VB • EP Hk = Heizkosten ............................................................................in € VB = Brennstoffvolumen .................................................................in m³ EP = Preis pro Brennstoffeinheit......................................................in €/m³ Daraus folgt für flüssige und feste Brennstoffe: Heizkosten Hk = mB • EP Hk = Heizkosten .............................................................................in € mB = Brennstoffmasse ...................................................................in kg EP = Preis pro Brennstoffeinheit......................................................in €/kg Mischwasserberechnungen Werden zwei Stoffe mit unterschiedlichen Temperaturen vermischt, gleichen sich ihre Temperaturen aus. Man erhält eine Mischtemperatur. Der wärmere Stoff (enthält größere Wärmemenge) gibt seine Wärme an den kälteren Stoff (enthält kleinere Wärmemenge) ab. Die Gesamtwärmemenge muss aber aufgrund des Energieerhaltungssatzes erhalten bleiben. Mischwasserwärmemenge = Kaltwasserwärmemenge + Warmwasserwärmemenge Qm = Qk + Qw mm • c • Tm

=

mk • c • Tk

+

mw • c • Tw

Da c in jedem Term vorhanden, kann c herausgekürzt werden.

Seite 8

 Februar 2012 BVS

Mischungsformel m • Tm = mk • Tk + mw • Tw Tm = Mischwassertemperatur .........................................................in °C Tk = Kaltwassertemperatur..............................................................in °C Tw = Warmwassertemperatur .........................................................in °C mm = Mischwassermenge ..............................................................in kg mk = Kaltwassermenge...................................................................in kg mw = Warmwassermenge .............................................................in kg

Bäderspezifisches Fachrechnen Nennbelastung nach DIN 19643 Die Nennbelastung N (mittlere, stündliche Besucherbelastung) eines Beckens ist die Anzahl der Badenden, für die die jeweilige Beckenart (Nutzung) in einer Stunde Badebetriebszeit ausgelegt ist. Die Nennbelastung ergibt sich aus der Größe der Wasserfläche des jeweiligen Beckens, der Personen-Frequenz (n) und der Wasserfläche (a), die einer Person zur Verfügung stehen muss und die durch die jeweilige Beckennutzung vorgegeben wird (siehe Tab. 4 der DIN 19643 Teil 1). N=

A•n a

N = Nennbelastung..............................................in Pers/h A = Beckenwasserfläche ....................................n m² n = Personen-Frequenz........................................in 1/h (solange kein anderer Wert angegeben ist) a = Wasserfläche pro Person ...............................in m²/Pers N = NSB + NSprB + NNSB N = Nennbelastung der gesamten Beckenanlage NSB = Nennbelastung Schwimmerbecken NSprB = Nennbelastung Springerbecken NNSB = Nennbelastung Nichtschwimmerbecken Volumenstrom nach DIN 19643 Der Volumenstrom ist neben der Nennbelastung noch von den jeweils zum Einsatz kommenden Verfahrenstufen der Wasseraufbereitung und Desinfektion, der sogenannten Verfahrenskombination abhängig. Q=

N k

Q = Volumenstrom ........................................................................in m³/h N = Nennbelastung ........................................................................in Pers/h k = Belastbarkeitsfaktor ..................................................................in Pers/m³ k = 0,5 Pers/m³ bei Verfahrenskombination ohne Ozonstufe k = 0,6 Pers/m³ bei Verfahrenskombination mit Ozonstufe

 Februar 2012 BVS

Seite 9

Umwälzperiode Die Umwälzperiode tu ist die Zeit, in der der Beckeninhalt einmal umgewälzt wird. tu =

V Q

tu = Umwälzperiode ........................................................................in h, min V = Beckenvolumen........................................................................in m³ Q = Volumenstrom ........................................................................in m³/h Mindestvolumen der Warmsprudelbecken in kombinierter Nutzung Um eine Überlastung der Warmsprudelbecken in größeren Beckenanlagen zu vermeiden, muss bei einer Nennbelastung der Schwimmbeckenanlage > 50 Personen/Stunde für jeweils weitere 60 Personen/Stunde ein zusätzliches Warmsprudelbeckenvolumen von 1,2 m³ vorhanden sein. V = Vmin + [(N – 50Pers/h) / 60Pers/h] • 1,2 m³ V = Gesamtvolumen der Warmsprudelbecken ...............................in m³ Vmin = Mindestgesamtvolumen der Warmsprudelbecken = 4,0 m³ N = Nennbelastung der Beckenanlage ...........................................in Pers/h

Seite 10

 Februar 2012 BVS

Flächenberechnungen Quadrat, Rechteck a

b

a

l

A =a•a

A =l•b

Trapez lm l2

b

l1

l1 + l 2 2 A = lm • b

lm =

Kreis

d

A = r² • π A = d² • d = 2• r

π 4

 Februar 2012 BVS

Seite 11

Kreisring s

d

D

dm

A = D² •

Π Π − d² • 4 4

oder A = dm • Π • s Dreieck

b

l

A=

Seite 12

l•b 2

 Februar 2012 BVS

Volumenberechnungen Würfel, Quader

h

h

A

A

V = A Quadrat • h

V = A Re chteck • h

Zylinder

h

A

V = A Kreis • h Prisma

h h A A V = A Dreieck • h

 Februar 2012 BVS

V = A Trapez • h

Seite 13

Pyramide, Kegel, schräge und spitze Körper

h

A

A Grundformel :

A

A

1 A •h 3

V=

Kegelstumpf A2

Am

h

A1 V=

h (A 1 + A 2 + 3

A1 • A2 )

Kugel

d

Am

Π = d² • 4

Seite 14

Am V=

Π • d³ 6

 Februar 2012 BVS

Pyramidenstumpf A2 Am h

A1

Überschlagsformel: A m = lm • b m

V ≈ Am • h

Die Überschlagsformel nur anwenden bis A1 ≤ 2A2

 Februar 2012 BVS

Seite 15