FR 110

FR 110

Installations- und Bedienungsanleitung Raumtemperaturregler mit Solarregelung FR 100 / FR 110 6 720 613 358 (2007/02) OSW 6 720 612 481-00.1R für...

2MB Sizes 0 Downloads 65 Views

Recommend Documents

U 110 MU 110
U 110. MU 110 i n1 n2. M2. kW1. HP1. RD i n1 n2. M2. kW1. HP1. RD sf. 7,5. 2800. 373. 413. 17,74. 24,14. 0,911. 7,5. 280

U 110 MU 110
Per i valori P e Q consultare la tabella a pag. 30. Concerning values P and Q see table page 30. Für die Werte P und Q

110 $100 $100 $100 $120 $110 $110
BOX #5 - MIXED BÉ CUÔN & BÉ BÁNH MÌ. Mixed Baby Rice Paper Rolls & Baby Baguettes. 20 x Mini Cuốn + 15 x Mini Bánh Mì. M

Fr
a Name of the Court, Case No.and date of order 1. In the court of Ms Jasjit taking cognizance: Kaur, MM Patiala House De

Fr Do Fr - JenaKultur
08.06.2017 - werden muss, sondern die prämierte Kurzgeschichtenausgabe, die ein Nicker- chen oder den WG-Einkauf dazwis

110 DERMBACH - Steinberg Föhlritz - ANDENHAUSEN 110
Neidhartshausen, Ort. Neidhartshausen. Zella, Ort. Andenhausen. Empfertshausen. Empfertshausen, Schnitzschule. Empfertsh

opera 110 mobile opera 110 mobile
Die OPERA 110 MOBILE ist ein Programm an aktiven. Lautsprechern mit integriertem Akku zur mobilen, kabellosen. Beschallu

110 - AALT
widow of Sir Thomas Wroughton, decd and John Blagrave, Wroughton's lessee. Possession of a tenement .... William Clement

Polizeiruf 110
23.09.2011 - Polizeiruf 110. Freitag, 23. September ... Polizeiruf 110 Denn sie wissen nicht, was sie tun .... „Im Sch

CAPF 110
Communications Log. PAGE. OF. PAGES ... 2 Time may be in local mission time (daylight or standard) or in military format

Installations- und Bedienungsanleitung

Raumtemperaturregler mit Solarregelung

FR 100 / FR 110

6 720 613 358 (2007/02) OSW

6 720 612 481-00.1R

für Heizgeräte mit BUS-fähiger Heatronic 3 oder mit analoger 1-2-4-Schnittstelle

Übersicht der Bedienelemente und Symbole

Übersicht der Bedienelemente und Symbole

9

12 h

15

18

6

3

24 h

21

3 menu

info

2

4 5 6 7 8

1

3

4

6 720 613 058-08.1O

Bild 1

2

Standardanzeige

6 720 613 358 (2007/02)

Übersicht der Bedienelemente und Symbole

Bedienelemente 1

Symbole

Auswahlknopf in Richtung + drehen: Menü/Infotexte oben auswählen oder Wert höher einstellen

Aktuelle Raumtemperatur Blinkendes Segment: Aktuelle Uhrzeit (09:30 bis 09:45)

9

Auswahlknopf in Richtung – drehen: Menü/Infotexte unten auswählen oder Wert niedriger einstellen Auswahlknopf drücken: Menü öffnen oder Einstellung/Wert bestätigen 2

Volle Segmente: Zeitraum für Betriebsart = Heizen am aktuellen Tag (1 Segment = 15 min)

21

Leere Segmente: Zeitraum für Betriebsart = Sparen am aktuellen Tag (1 Segment = 15 min)

15

Betriebsartenschalter für Heizung: Automatikbetrieb Dauernd Heizen 3

Dauernd Sparen Dauernd Frost 3

4

5

Betriebsart Heizen für den zugeordneten Heizkreis

Taste : Um die nächste Schaltzeit und die zugehörige Betriebsart = Heizen = Sparen = Frost für den zugeordneten Heizkreis auf die aktuelle Uhrzeit vorzuziehen. Taste : Um die Warmwasserbereitung sofort zu aktivieren (die aktivierte Funktion kann nicht vor Ablauf der festen Zeit ausgeschaltet werden). FR 100/FR 110: Mit Kombiheizgerät ist der Komforbetrieb für 30 Minuten aktiv FR 110: Der Warmwasserspeicher wird für 60 Minuten bis zur gewünschten Temperatur aufgeheizt. menu

Taste : Menü öffnen/schließen FACHMANN EBENE öffnen: ca. 3 Sekunden drücken info

6

Taste

7

Taste

: Werte anzeigen : Wert löschen/zurücksetzen

8

Taste fen

: Übergeordnete Menü-Ebene aufru-

Um die weitere Beschreibung zu vereinfachen •

sind die Bedienelemente und Betriebsarten zum Teil nur durch die Symbole gekennzeichnet, z. B. oder .



sind die Menü-Ebenen durch das Symbol > getrennt, z. B. Urlaub > Beginn.

6 720 613 358 (2007/02)

Keine Segmente: Zeitraum für Betriebsart = Frost am aktuellen Tag (1 Segment = 15 min)

Betriebsart Sparen für den zugeordneten Heizkreis Betriebsart Frost für den zugeordneten Heizkreis Automatikbetrieb für den zugeordneten Heizkreis Betriebsart Urlaub Brennerbetrieb +

Menü/Infotexte nach oben oder Wert höher



Menü/Infotexte nach unten oder Wert niedriger

ok

Menü öffnen oder Einstellung/Wert bestätigen Übergeordnete Menü-Ebene aufrufen Wert löschen/zurücksetzen Nächste Schaltzeit und die zugehörige Betriebsart = Heizen = Sparen = Frost für den zugeordneten Heizkreis auf die aktuelle Uhrzeit vorziehen. Warmwasserbereitung sofort aktivieren (die aktivierte Funktion kann nicht vor Ablauf der festen Zeit ausgeschaltet werden). FR 100/FR 110: Mit Kombiheizgerät ist der Komforbetrieb für 30 Minuten aktiv FR 110: Der Warmwasserspeicher wird für 60 Minuten bis zur gewünschten Temperatur aufgeheizt.

3

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Übersicht der Bedienelemente und Symbole

2

Inhaltsverzeichnis

4

Informationen zur Dokumentation

5

1 1.1 1.2

Sicherheitshinweise und Symbolerklärung Sicherheitshinweise Symbolerklärung

6 6 6

2 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5

Angaben zum Zubehör Lieferumfang Technische Daten Ergänzendes Zubehör Reinigung Anlagenbeispiel

7 7 8 8 8 8

3 3.1 3.1.1 3.1.2 3.1.3 3.2 3.3 3.3.1 3.3.2

Installation (nur für den Fachmann) Montage Montageort Montage Montage des Zubehörs Entsorgung Elektrischer Anschluss BUS-Verbindung anschließen Analoge 1-2-4-Schnittstelle anschließen (nur bei FR 100)

13

4

Inbetriebnahme (nur für den Fachmann)

14

5 5.1 5.1.1

15 15

5.2 5.2.1 5.2.2

Bedienung Raumtemperatur und Betriebsart ändern Raumtemperatur mit ändern (zeitlich begrenzt) Betriebsart mit ändern (zeitlich begrenzt) Betriebsart Warmwasser mit ändern (zeitlich begrenzt) Betriebsart für Heizung dauerhaft ändern Bedienen der Menüs Beispielhaftes Programmieren Programmierungen löschen oder zurücksetzen

6 6.1 6.1.1 6.1.2 6.1.3 6.1.4 6.1.5 6.2 6.3 6.3.1 6.3.2

Einstellen des HAUPTMENUE Übersicht und Einstellungen des HAUPTMENUE HAUPTMENUE: Urlaub HAUPTMENUE: Heizung HAUPTMENUE: Warmwasser HAUPTMENUE: Allg. Einstellungen HAUPTMENUE: Solar Urlaubsprogramm Heizprogramm Zeit-/Temperaturniveauprogramm Temperatur für die Betriebsarten

22 22 22 23 24 25 25 26 27 27 28

5.1.2 5.1.3 5.1.4

4

10 10 10 10 11 11 12 12

15 15 16 16 17 17 20

6.4 6.4.1 6.4.2

6.5.2 6.5.3 6.5.4 6.6

Warmwasserprogramm 29 Betriebsweise der Warmwasserprogramme 29 Zeitprogramm für Warmwasser mit FR 100 und Kombiheizgerät 30 Zeit-/Temperaturprogramm mit FR 110 und Warmwasser über Speicher 30 Zeitprogramm für Zirkulationspumpe (nur mit FR 110 und Warmwasserspeicher) 31 Parameter für Warmwasser (nur mit FR 110 und Warmwasserspeicher) 31 Thermische Desinfektion des Warmwassers (nur mit FR 110 und Warmwasserspeicher) 32 Allgemeine Einstellungen 33 Uhrzeit, Datum und Sommer-/Winterzeitumstellung 33 Anzeigeformate 33 Tastensperre 33 Sprache 33 Solar Einstellungen 34

7

Anzeigen von Informationen

8

8.8

Einstellen des Menü FACHMANN EBENE (nur für den Fachmann) 37 Übersicht und Einstellungen des Menüs FACHMANN EBENE 37 FACHMANN EBENE: Systemkonfiguration 37 FACHMANN EBENE: Heizungsparameter 38 FACHMANN EBENE: Solarsystem konfig. 38 FACHMANN EBENE: Solarsys. Parameter 38 FACHMANN EBENE: Systemstörungen 39 FACHMANN EBENE: Kundendienst Adresse 39 FACHMANN EBENE: System Info 39 Heizungssystem konfigurieren 40 Parameter für Heizungssystem 40 Solarsystem konfigurieren 42 Parameter für Solarsystem 42 Parameter für das Solarstandardsystem 42 Parameter für thermische Desinfektion 43 Parameter für Solaroptimierung 44 Solarsystem in Betrieb nehmen 45 Störungshistorie 45 Anzeigen und einstellen der Kundendienstadresse 45 Anzeigen von Systeminformationen 45

9 9.1 9.2

Störungsbehebung Störungsbehebung mit Anzeige Störungsbehebung ohne Anzeige

46 46 51

10

Energiesparhinweise

52

11

Umweltschutz

54

12 12.1 12.2 12.3

Individuelle Einstellungen der Zeitprogramme Heizprogramm für den zugeordneten Heizkreis Warmwasserprogramm Warmwasser Zirkulationsprogramm

55 55 57 58

6.4.3 6.4.4 6.4.5 6.4.6 6.5 6.5.1

8.1 8.1.1 8.1.2 8.1.3 8.1.4 8.1.5 8.1.6 8.1.7 8.2 8.3 8.4 8.5 8.5.1 8.5.2 8.5.3 8.5.4 8.6 8.7

35

6 720 613 358 (2007/02)

Informationen zur Dokumentation

Informationen zur Dokumentation Wegweiser zur Anleitung Alle beigefügten Unterlagen dem Betreiber aushändigen.

Wenn Sie ... •

... die Sicherheitshinweise und die Symbolerklärung suchen, lesen Sie Kapitel 1.



... einen Überblick über Aufbau und Funktion dieses Zubehörs suchen, lesen Sie Kapitel 2. Dort finden Sie auch die Technischen Daten.



... FACHMANN sind und wissen wollen, wie dieses Zubehör installiert, elektrisch angeschlossen und in Betrieb genommen wird, lesen Sie die Kapitel 3 und 4.



... wissen wollen, wie dieses Zubehör bedient und programmiert wird, lesen Sie Kapitel 5, 6 und 12. Dort finden Sie auch die Übersichten zu den Grundeinstellungen und den Einstellbereichen der Menüs. In den Tabellen können Sie Ihre Einstellungen notieren.



... Informationen zur Heizungsanlage anzeigen wollen, lesen Sie Kapitel 7.



... FACHMANN sind und Fachmanneinstellungen vornehmen oder Systeminformationen anzeigen wollen, lesen Sie Kapitel 8. Dort finden Sie auch die Übersichten zu den Grundeinstellungen und den Einstellbereichen der Menüs. In den Tabellen können Sie Ihre Einstellungen notieren.



... Übersichten der Störungsbehebung suchen, lesen Sie Kapitel 9.



... Tipps zum Energiesparen suchen, lesen Sie Kapitel 10.



... ein bestimmtes Stichwort im Text suchen, sehen Sie im Index auf den letzten Seiten nach.

6 720 613 358 (2007/02)

Ergänzende Unterlagen für den Fachmann (nicht im Lieferumfang enthalten) Zusätzlich zu dieser mitgelieferten Anleitung sind folgende Unterlagen erhältlich: •

Ersatzteilliste



Serviceheft (für Fehlersuche und Funktionsprüfung)

Diese Unterlagen können beim Junkers InfoDienst angefordert werden. Die Kontaktadresse finden Sie auf der Rückseite dieser Anleitung.

5

Sicherheitshinweise und Symbolerklärung

1

Sicherheitshinweise und Symbolerklärung

1.1

Sicherheitshinweise

1.2

B Für einwandfreie Funktion diese Anleitung beachten. B Heizgerät und weitere Zubehöre entsprechend den zugehörigen Anleitungen montieren und in Betrieb nehmen. B Zubehör nur von einem zugelassenen Installateur montieren lassen. B Dieses Zubehör nur in Verbindung mit den aufgeführten Heizgeräten verwenden. Anschlussplan beachten! B Dieses Zubehör keinesfalls an das 230-V-Netz anschließen. B Vor Montage dieses Zubehörs: Spannungsversorgung (230 V AC) zum Heizgerät und zu allen weiteren BUS-Teilnehmern unterbrechen. B Dieses Zubehör nicht in Feuchträumen montieren. B Kunden über Wirkungsweise des Zubehörs informieren und in die Bedienung einweisen. B Verbrühungsgefahr durch thermische Desinfektion: Kurzzeitigen Betrieb mit Warmwassertemperaturen über 60°C unbedingt überwachen oder thermostatischen Trinkwassermischer einbauen.

Symbolerklärung Sicherheitshinweise im Text werden mit einem Warndreieck gekennzeichnet und grau hinterlegt.

Signalwörter kennzeichnen die Schwere der Gefahr die auftritt, wenn die Maßnahmen zur Schadensverminderung nicht befolgt werden. •

Vorsicht bedeutet, dass leichte Sachschäden auftreten können.



Warnung bedeutet, dass leichte Personenschäden oder schwere Sachschäden auftreten können.



Gefahr bedeutet, dass schwere Personenschäden auftreten können. In besonders schweren Fällen besteht Lebensgefahr. Hinweise im Text werden mit nebenstehendem Symbol gekennzeichnet. Sie werden durch horizontale Linien ober- und unterhalb des Textes begrenzt.

Hinweise enthalten wichtige Informationen in solchen Fällen, in denen keine Gefahren für Mensch oder Gerät drohen.

B Bei Frostgefahr das Heizgerät eingeschaltet lassen und die Hinweise zum Frostschutz beachten.

6

6 720 613 358 (2007/02)

Angaben zum Zubehör

2

Angaben zum Zubehör Der FR 100 kann über die BUS-Verbindung an ein Kombiheizgerät mit BUS-fähiger Heatronic 3 oder über Analoganschluss an ein Heizgerät mit 1-2-4-Schnittstelle (24 V DC) angeschlossen werden. Der FR 110 kann nur an ein Heizgerät mit BUS-fähiger Heatronic 3 angeschlossen werden.





Der FR 100 ist für Heizung und Warmwasser über Kombiheizgerät einzusetzen. Bei Analoganschluss über die 1-2-4-Schnittstelle kann nur ein Heizkreis ohne Warmwasser gesteuert werden. In diesem Fall kann das Warmwasser direkt über das Heizgerät gesteuert werden. Der FR 110 ist für Heizung und Warmwasser über Speicher einzusetzen. Warmwasser über Kombiheizgerät ist auch möglich. Der Analoganschluss über die 1-2-4-Schnittstelle ist nicht verfügbar.



Der Regler ist für die Wandmontage vorbereitet.



Mit BUS-Verbindung dient der Regler zum Anzeigen von Geräte- und Anlageninformationen und zum Verändern der angezeigten Werte.







Optionen: – Raumtemperaturregler FR 10 (in Deutschland nicht zulässig) oder FR 100 mit Modul IPM... für Erweiterung bis max. 10 Heizkreise. Die Warmwasserbereitung einschließlich Solarsystem wird immer vom Regler mit Kodierung 1 gesteuert. – Modul ISM 1 für die solare Warmwasserbereitung.



Der Regler verfügt über eine zuschaltbare Aufheizoptimierung.



Der Regler verfügt über eine Gangreserve von min. 6 Stunden. Wenn der Regler länger als die Gangreserve keine Spannung erhalten hat, wird die Uhrzeit und das Datum gelöscht. Alle anderen Einstellungen bleiben erhalten.

2.1

2

1

Der Regler ist ein Raumtemperaturregler für einen Heizkreis und Warmwasserbereitung mit Zeitprogrammen:

– Warmwasser : Wochenwarmwasserprogramm mit 6 Schaltzeiten je Tag.

6 720 613 358 (2007/02)

3

8

Ein ungemischter Heizkreis kann direkt am Heizgerät angeschlossen werden. Bei mehreren Heizkreisen in der Anlage wird IPM... benötigt.

– Heizung : Für einen Heizkreis sind 6 Wochenheizprogramme mit 6 Schaltzeiten je Tag verfügbar (ein Programm ist aktiv).

Lieferumfang

4 6 720 613 058-01.1R

Bild 2

1 2 3 4

Lieferumfang

Oberteil Regler Sockel für Wandmontage Schieberahmen Installations- und Bedienungsanleitung

7

Angaben zum Zubehör

2.2

Technische Daten

2.3

Ergänzendes Zubehör

Abmessungen

Bild 5, Seite 10

Siehe auch Preisliste!

Nennspannung

10...24 V DC



Nennstrom (ohne Beleuchtung)

6 mA

IPM 1: Modul zur Ansteuerung eines gemischten oder ungemischten Heizkreises.



IPM 2: Modul zur Ansteuerung von max. zwei gemischten Heizkreisen. Ansteuerung eines ungemischten Heizkreises im Heizsystem möglich.



ISM 1: Modul zur Ansteuerung von solarer Warmwasserbereitung.



FR 10: Raumtemperaturregler ohne Heizprogramm zur Erweiterung der Heizungsanlage um einen weiteren Heizkreis (in Deutschland nicht zulässig).

Reglerausgang: - FR 100 / FR 110 - FR 100 (alternativ)

2-Draht BUS 1-2-4-Schnittstelle

zul. Umgebungstemp. 0 ... +50 °C Schutzklasse

III

Schutzart

IP20

Tab. 1

Technische Daten

2.4

Reinigung

B Bei Bedarf mit einem feuchtem Tuch das Reglergehäuse abreiben. Dabei keine scharfen oder ätzenden Reinigungsmittel verwenden.

2.5

Anlagenbeispiel T1

FR 101)

FR 101)

FR 100

FR 100

FR 101)

FK FR 100

IPM 2

230 V AC

HK1

IPM 2

FR 100

230 V AC

HK2

HK3

HK4

HK5...HK10

ZW...

HP

WW 230 V/AC

TWM SP

S...solar

TB1

TB2

TB3

TB4

MF1

MF2

MF3

MF4

P1

P2

P3

P4

M

M

M1

M

M2

M

M3

M4

T2 VF KW ISM 1

230 V/AC

HW

Bild 3

8

6 720 613 058-02.2O

FR 100 und Kombiheizgerät: Vereinfachtes Anlagenschema (montagegerechte Darstellung und weitere Möglichkeiten in den Planungsunterlagen)

6 720 613 358 (2007/02)

Angaben zum Zubehör

T1 FK FR 110

IPM 2

FR 101)

FR 101)

FR 100

FR 100

230 V AC

HK1

FR 101) IPM 2

FR 100

230 V AC

HK2

HK3

HK4

HK5...HK10

ZS...

HP

WW 230 V/AC

SP

S...solar

TB1

TB2

TB3

TB4

MF1

MF2

MF3

MF4

P1

P2

P3

P4

M

SF PE

M

M1

M

M2

M

M3

M4

T2 VF KW

ISM 1

230 V/AC

HW

Bild 4

6 720 613 058-03.2O

FR 110 und Heizgerät mit Speicheranschluss: Vereinfachtes Anlagenschema (montagegerechte Darstellung und weitere Möglichkeiten in den Planungsunterlagen)

Raumtemperaturregler für weiteren Heizkreis (in Deutschland nicht zulässig) FR 100 Raumtemperaturregler für Kombiheizgerät FR 110 Raumtemperaturregler für Heizgerät mit Warmwasserspeicher FK Flachkollektor HK1...10 Heizkreise IPM 2 Modul für zwei Heizkreise ISM 1 Modul für solare Warmwasserbereitung HP Heizungspumpe HW Hydraulische Weiche KW Kaltwasseranschluss M1...10 Mischerstellmotor MF1...10 Vorlauftemperaturfühler gemischter Heizkreis FR 10

6 720 613 358 (2007/02)

T1 Kollektortemperaturfühler T2 Speichertemperaturfühler unten P1...10 Umwälzpumpe Heizkreis PE Thermische Desinfektionspumpe SP Solarpumpe S...solar Solarspeicher SF Speichertemperaturfühler (NTC) TB1...10 Temperaturwächter TWM Thermostatischer Trinkwassermischer (zum Schutz vor Überhitzung des Kombiheizgeräts) VF Gemeinsamer Vorlauffühler WW Warmwasseranschluss ZS... Heizgerät mit Speicheranschluss ZW... Kombiheizgerät 1) Optional FR 10 (in Deutschland nicht zulässig) oder FR 100

9

Installation (nur für den Fachmann)

3

Installation (nur für den Fachmann)

Das detaillierte Anlagenschema zur Montage der hydraulischen Komponenten und der zugehörigen Steuerelemente entnehmen Sie bitte den Planungsunterlagen oder der Ausschreibung.

Bei eingeschalteter Aufheizoptimierung: Während der Betriebsarten Sparen / Frost müssen für den Leitraum dauerhaft die gleichen Bedingungen herrschen:

Gefahr: Durch Stromschlag!



die gleichen Türen geschlossen halten

B Vor Montage dieses Zubehörs: Spannungsversorgung (230 V AC) zum Heizgerät und zu allen weiteren BUS-Teilnehmern unterbrechen.



Fenster möglichst geschlossen lassen



die gleichen Räume beheizen



Heizkörper und Ventile nicht verstellen oder verdecken

3.1

Montage

3.1.1

Montageort

Können diese Bedingungen nicht mehrere Tage lang eingehalten werden: B Den Regler ohne Aufheizoptimierung betreiben.

Die Regelqualität des Reglers ist abhängig vom Montageort. Der Montageort (= Führungsraum) muss für die Regelung des zugeordneten Heizkreises geeignet sein.

3.1.2

Montage Die Montagefläche an der Wand muss eben sein.

B Montageort auswählen.

134 mm

35 mm

0,3 m

0,3 m

B Oberteil und Schieberahmen vom Sockel abziehen.

119 mm

0,6 m

1.

1,2 - 1,5 m

3.

6 720 612 220-27.1J

2.

6 720 612 481-03.1R

Bild 5 Bild 6

10

6 720 613 358 (2007/02)

Installation (nur für den Fachmann)

B Sockel montieren.

6 mm

3,5 mm

6 mm

3,5 mm

6 720 612 220-07.1R

Bild 7 B Elektrischen Anschluss ausführen (å Bild 9 auf Seite 12 oder Bild 11 auf Seite 13).

3.1.3

B Oberteil und Schieberahmen auf Sockel stecken.

Montage des Zubehörs

B Zubehör entsprechend den gesetzlichen Vorschriften und der mitgelieferten Installationsanleitung montieren.

3.2

Entsorgung

B Die Verpackung umweltgerecht entsorgen.

1.

6 720 612 220-06.1R

2.

B Bei Austausch einer Komponente: alte Komponente umweltgerecht entsorgen.

3.

Bild 8

6 720 613 358 (2007/02)

11

Installation (nur für den Fachmann)

3.3

Elektrischer Anschluss

B Elektrokabel verwenden, die mindestens der Bauart H05 VV-... (NYM-I...) entsprechen. B Um induktive Beeinflussungen zu vermeiden: Alle Niederspannungsleitungen von 230 V oder 400 V führenden Leitungen getrennt verlegen (Mindestabstand 100 mm). B Bei induktiven äußeren Einflüssen Leitungen geschirmt ausführen. Dadurch sind die Leitungen gegen äußere Einflüsse abgeschirmt (z. B. Starkstromkabel, Fahrdrähte, Trafostationen, Rundfunk- und Fernsehgeräte, Amateurfunkstationen, Mikrowellengeräte, usw.).

3.3.1

BUS-Verbindung anschließen

Zulässige Leitungslängen von der BUS-fähigen Heatronic 3 zum Regler:

Leitungslänge 80 m 100 m 150 m 200 m 300 m

Querschnitt 0,40 mm2 0,50 mm2 0,75 mm2 1,00 mm2 1,50 mm2

B Den Regler an ein Heizgerät mit BUS-fähiger Heatronic 3 anschließen.

Heatronic 3

FR 100 FR 110 B

B

ST 19 A F 1

2

4

B B

6 720 613 058-05.1R

Bild 9

Regler an der BUS-fähigen Heatronic 3 angeschlossen. Wenn die Leitungsquerschnitte der BUS-Verbindungen unterschiedlich sind: B BUS-Verbindungen über eine Abzweigdose anschließen.

12

6 720 613 358 (2007/02)

Installation (nur für den Fachmann)

3.3.2

A 2

2

2

B B

B B

B B

B

B

B

Analoge 1-2-4-Schnittstelle anschließen (nur bei FR 100)

Zulässige Leitungslängen vom FR 100 zum Heizgerät:

100 mm

100 mm

Querschnitt

20 m

0,75 mm2 – 1,50 mm2

30 m

1,00 mm2 – 1,50 mm2

30 m 1,50 mm2 B Den FR 100 an ein Heizgerät mit Anschlussmöglichkeit für analoge 1-2-4-Schnittstelle (24 V DC) anschließen.

Anschluss der BUS-Verbindungen über Abzweigdose (A)

DC 24V

1

2

4

1

2

4

1

2

4

1

2

4

6 720 613 058-04.1R

Bild 10

6 720 612 220-08.1J

Leitungslänge

FR 100 Bild 11

FR 100 über die analoge 1-2-4-Schnittstelle angeschlossen.

Über den dritten Kontakt erkennt der Regler, das er nicht über die BUS-Verbindung, sondern über die analoge 1-2-4-Schnittstelle angeschlossen ist.

6 720 613 358 (2007/02)

13

Inbetriebnahme (nur für den Fachmann)

4

Inbetriebnahme (nur für den Fachmann)

B Kodierschalter am IPM 1 und IPM 2 entsprechend den Angaben der beiliegenden Anleitung einstellen. B Anlage einschalten. B Weitere Raumtemperaturregler FR 10 (in Deutschland nicht zulässig) oder FR 100 entsprechend den Angaben der beiliegenden Anleitung kodieren. Beschreibung der Bedienelemente å Seite 2.

Bei erster Inbetriebnahme oder nach Totalreset (Zurücksetzen aller Einstellungen) wird die in der Grundeinstellung eingestellte Sprache angezeigt. B Sprache mit tigen.

wählen und mit

bestä-

Falls die Gangreserve überschritten ist, Uhrzeit und Datum einstellen. B Stunde mit tigen.

wählen und mit

B Minute mit tigen.

wählen und mit

B Jahr mit gen. B Monat mit gen. B Tag mit gen.

wählen und mit wählen und mit wählen und mit

bestäbestäbestätibestätibestäti-

Bei FR 100 mit BUS-Verbindung: Je Heizkreis darf nur ein FR 100 oder FR 10 (in Deutschland nicht zulässig) per Kodierung zugeordnet werden. B Wenn der Regler den Heizkreis HK1 und die Warmwasserbereitung steuern soll: Kodierung: Heizkreis mit die Kodierung 1 wählen und mit bestätigen. B wenn der Regler einen Heizkreis HK2...10 steuern soll: Kodierung: Heizkreis mit eine Kodierung zwischen 2 bis 10 wählen und mit bestätigen. B Bei Inbetriebnahme wird die automatische Systemkonfiguration gestartet (60 Sekunden warten und den angezeigten Hinweisen folgen). B Weitere Einstellungen an die aktuelle Anlage anpassen, å Kapitel 6 ab Seite 22 und Kapitel 8 ab Seite 37. B Solaranlage nach den Unterlagen der Solaranlage befüllen, entlüften und für die Inbetriebnahme nach Kapitel 8.4 auf Seite 42 vorbereiten. B Weitere Einstellungen an die aktuelle Solaranlage anpassen, å Kapitel 8.5 ab Seite 42. B Solarsystem in Betriebnehmen, å Kapitel 8.5.4 auf Seite 45.

14

6 720 613 358 (2007/02)

Bedienung

5

Bedienung Wenn der der FR 100 über den Analoganschluss (1-2-4-Schnittstelle) mit dem Heizgerät verbunden ist, sind nur das Heizprogramm, die Parameter für Heizung und die reglerspezifischen Einstellungen (z. B. Uhrzeit) aktiv. Warmwasser, Solar und systemspezifische Einstellungen (z. B. System Info) sind nicht verfügbar. In diesem Fall kann das Warmwasser direkt über das Heizgerät gesteuert werden.

5.1.2

Verwenden Sie die Funktion, wenn Sie früher zu Bett gehen, die Wohnung länger verlassen oder früher zurückkehren. Diese Funktion ist nur verfügbar, wenn der Automatikbetrieb eingeschaltet ist: B

kurz drücken, um die nächste Schaltzeit und die zugehörige Betriebsart Heizen / Sparen / Frost oder Raumtemperatur für den zugeordneten Heizkreis auf die aktuelle Uhrzeit vorzuziehen. In der Anzeige werden die geänderten Daten angezeigt.

B

gedrückt halten und gleichzeitig drehen, um die nächste Schaltzeit zu verändern. Die Schaltzeit kann maximal zwischen der aktuellen Uhrzeit und der übernächsten Schaltzeit verändert werden. Beim Überschreiten der nächsten Schaltzeit des Heizprogramms, wird die Funktion zurückgesetzt und der Automatikbetrieb ist wieder aktiv.

Frostschutz

5.1

Raumtemperatur und Betriebsart ändern

5.1.1

Raumtemperatur mit (zeitlich begrenzt)

ändern

Um die gewünschte Raumtemperatur dauerhaft zu ändern, å Kapitel 6.3.2 auf Seite 28. B Gewünschte Raumtemperatur mit stellen.

ändern

Um die Betriebsart dauerhaft zu ändern, å Kapitel 5.1.4 auf Seite 16.

Die in der Standardanzeige (å Bild 1 auf Seite 2) angezeigten Informationen und die Bedienung gelten immer nur für den zugeordneten Heizkreis.

Für den zugeordneten Heizkreis wird unabhängig von den persönlichen Einstellungen und bei eingeschalteter Anlage immer Raumfrostschutz gewährleistet.

Betriebsart mit (zeitlich begrenzt)

Funktion vorzeitig aufheben: B

nochmals kurz drücken.

ein-

– Betriebsartenschalter in Stellung : Die veränderte Temperatur gilt bis zur nächsten Schaltzeit. Danach gilt die für die Schaltzeit festgelegte Temperatur. – Betriebsartenschalter in Stellung / / : Die veränderte Temperatur gilt bis zum nächsten Drehen des Betriebsartenschalters. Danach gilt die für die gewählte Betriebsart festgelegte Temperatur.

6 720 613 358 (2007/02)

15

Bedienung

5.1.3

Betriebsart Warmwasser mit ändern (zeitlich begrenzt) Verwenden Sie die Funktion, wenn Sie außerhalb der programmierten Schaltzeiten Warmwasser benötigen.

B

kurz drücken, um die Warmwasserbereitung sofort zu aktivieren (die aktivierte Funktion kann nicht vor Ablauf der festen Zeit ausgeschaltet werden): – FR 100: Beim Kombiheizgerät ist der Komforbetrieb für 30 Minuten aktiv. – FR 110: Der Warmwasserspeicher wird für 60 Minuten bis zur maximal eingestellten Temperatur des Warmwasserprogramms aufgeheizt. In der Anzeige werden die geänderten Daten angezeigt. Beim Überschreiten der vorgegebenen Zeit, wird die Funktion zurückgesetzt und der Automatikbetrieb ist wieder aktiv.

5.1.4

Betriebsart für Heizung dauerhaft ändern Das Warmwasser wird „unabhängig“ von der Stellung des Betriebsartenschalters gemäß dem Warmwasserprogramm erwärmt (å Kapitel 6.4 ab Seite 29).

Automatikbetrieb (Grundeinstellung) Automatischer Wechsel zwischen Heizen / Sparen / Frost oder den gewünschten Raumtemperaturen gemäß dem aktiven Heizprogramm. Der Regler regelt auf die im Untermenü Temperaturniveaus eingestellten Raumtemperaturen (å Kapitel 6.3.2 auf Seite 28) oder die gewünschten Raumtemperaturen.

Dauerheizen Der Regler regelt dauernd auf die im Untermenü Temperaturniveaus eingestellte Raumtemperatur für Heizen (å Kapitel 6.3.2 auf Seite 28). Das Heizprogramm wird ignoriert.

Dauersparen Der Regler regelt dauernd auf die im Untermenü Temperaturniveaus eingestellte Raumtemperatur für Sparen (å Kapitel 6.3.2 auf Seite 28). Das Heizprogramm wird ignoriert.

Dauerfrostschutz Der Regler regelt dauernd auf die im Untermenü Temperaturniveaus eingestellte Raumtemperatur für Frost (å Kapitel 6.3.2 auf Seite 28). Das Heizprogramm wird ignoriert.

16

6 720 613 358 (2007/02)

Bedienung

5.2

Bedienen der Menüs

Prinzipaufbau der Menüführung:





Variablennamen oder Untermenünamen werden linksbündig angezeigt.

Pfeile am linken Rand zeigen an, ob es noch weitere Menüpunkte gibt.





Der ausgewählte Name wird dunkel markiert angezeigt.

Ein blinkender Variablenwert kann mit verändert werden.





Variablenwerte werden rechtsbündig neben oder unter dem Namen angezeigt.

Ein blinkender Variablenwert kann mit auf Grundeinstellung zurückgesetzt werden.





Mit werden Untermenüs aufgerufen oder der Änderungsmodus aktiviert (der Variablenwert blinkt).

Die Änderung wird durch drücken von gültig und der Name wird wieder dunkel markiert angezeigt.



Wird der Änderungsmodus mit einer anderen Taste als verlassen, wird die Änderung verworfen und der ursprüngliche Wert bleibt gültig.



Solange ein Name dunkel markiert ist, kann mit menu / / / in den Menüs navigiert werden, ohne einen Wert zu verstellen.

5.2.1

Beispielhaftes Programmieren Die Programmierschritte sind immer nach dem gleichen Prinzip durchzuführen. Die Funktionen der Bedienelemente und die Bedeutung der Symbole sind auf den Seiten 2 und 3 beschrieben. Wenn Sie z. B. ein Heizprogramm eingeben wollen, führen Sie die folgenden Programmierschritte durch. Bei gesperrten Funktionen wird ein Hilfetext angezeigt. In diesen Fällen folgen Sie den angezeigten Anweisungen.

Bedienung

Anzeige 9

Die Klappe öffnen. Es wird weiterhin die Standardanzeige angezeigt.

12 h

15

18

6

3

24 h

21 6 720 613 058-09.1R

Aufrufen des Hauptmenüs: 9

12 h

15

menu

Die Displaybeleuchtung schaltet sich ein und das drücken Hauptmenü wird angezeigt.

18

6

3

24 h

21 6 720 612 481-08.1R

6 720 613 358 (2007/02)

17

Bedienung

Bedienung

Anzeige Auswählen des Menüs: 9

drehen

In diesem Beispiel die Markierung auf den Menüpunkt „Heizung“ stellen. Weitere Menüs werden sichtbar, wenn der Auswahlknopf weiter gedreht wird.

12 h

15

18

6

3

24 h

21 6 720 612 481-09.1R

9

drücken

Ausgewählten Menüpunkt „Heizung“ bestätigen.

12 h

15

18

6

3

24 h

21 6 720 612 481-10.1R

9

In diesem Beispiel die Markierung auf dem Menüdrücken punkt „Programm“ belassen und bestätigen.

12 h

15

18

6

3

24 h

21 6 720 613 058-12.1R

drehen

In diesem Beispiel die Markierung auf den Menüpunkt „Ändern“ stellen.

9

15

18

6

Menüpunkt „Ändern“ bestätigen.

3

drücken

24 h

21 6 720 612 481-12.1R

9

drücken

12 h

In diesem Beispiel die Markierung auf dem Menüpunkt „A:Programm A“ belassen und bestätigen.

12 h

15

18

6

3

24 h

21 6 720 612 481-13.1R

drehen

In diesem Beispiel die Markierung auf den Menüpunkt „Montag“ stellen. Der Segmentring für das Heizprogramm wird nur angezeigt, wenn alle Schaltzeiten für die gewählten Wochentage gleich sind (z. B. alle Schaltzeiten für Menüpunkt „Mo - Fr“ gleich).

9

15

18

6

3

24 h

21 6 720 612 481-14.1R

9

Den Menüpunkt „Montag“ bestätigen. Das nächste Untermenü mit den vorprogrammierdrücken ten Schaltzeiten und Betriebsarten P1 bis P6 wird angezeigt.

12 h

12 h

15

18

6

3

24 h

21 6 720 612 481-15.1R

18

6 720 613 358 (2007/02)

Bedienung

Bedienung

Anzeige Einstellen von Werten: 9

In diesem Beispiel die Markierung auf dem Menüpunkt P1 belassen und bestätigen. drücken Die zu ändernde Schaltzeit und das zugehörige Segment blinkt.

12 h

15

18

6

3

24 h

21 6 720 612 481-16.1R

drehen

In diesem Beispiel die Schaltzeit auf 05:30 Uhr einstellen. Gleichzeitig ändern sich die zugehörigen Segmente.

Die Schaltzeit wird gespeichert und die zu ändernde Betriebsart und das Segment der neuen Schaltzeit blinkt. Wird z. B. im Menüpunkt „Mo - Fr“ drücken eine Schaltzeit geändert und gespeichert, wird die Änderung gleichzeitig für die einzelnen Tage „Montag“ bis „Freitag“ übernommen.

drehen

9

15

18

6

3

24 h

21 6 720 612 481-17.1R

In diesem Beispiel die Betriebsart auf „Sparen“ einstellen. Gleichzeitig ändern sich die zugehörigen Segmente.

Die Betriebsart wird gespeichert. Die Einstellung von P1 ist nun beendet. Die geänderte Schaltzeit, Betriebsart und Segmente werden angezeigt. Weidrücken tere Schaltzeiten und Betriebsarten P2 bis P6 wie beschrieben einstellen.

12 h

9

12 h

15

18

6

3

24 h

21 6 720 612 481-18.1R

Übergeordnete Menü-Ebene auswählen: Übergeordnetes Menü aufrufen. 9

drücken -oder-

drehen

drücken

12 h

15

18

6

Die Markierung auf den Menüpunkt „ len.

zurück“ stel3

24 h

21 6 720 612 481-19.1R

Ausgewählten Menüpunkt „ zurück“ bestätigen. Das übergeordnete Menü wird angezeigt. Beenden der Programmierung: 9

menu

drücken

Der Regler arbeitet nun mit den neu programmierten Daten.

12 h

15

18

6

3

24 h

21 6 720 613 058-10.1R

6 720 613 358 (2007/02)

19

Bedienung

5.2.2

Programmierungen löschen oder zurücksetzen

Bedienung

Anzeige

Löschen von programmierten Werten: Den zu löschenden Wert, zum Beispiel die Schaltzeit in P1 wie in Kapitel 5.2.1 ab Seite 17 beschrieben auswählen und überschreiben. -oder9

drücken

Die gelöschte Schaltzeit blinkt und die zugehörige Betriebsart wird ebenfalls gelöscht. Gleichzeitig ändern sich die zugehörigen Segmente.

12 h

15

18

6

3

24 h

21 6 720 612 481-21.1R

9

Die Einstellung wird gespeichert. 2x drücken menu

drücken

12 h

15

18

6

Menü verlassen und zur Standardanzeige zurückkehren.

3

24 h

21 6 720 613 058-11.1R

Zurücksetzen eines Programms (zum Beispiel Heizprogramm): Wie im Kapitel 5.2.1 ab Seite 17 beschrieben den Menüpunkt „A:Programm A“ auswählen und bestätigen.

drehen

drücken

drehen

drücken

In diesem Beispiel die Markierung auf den Menüpunkt „Auf Grundeinstellung zurücksetzen“ stellen.

9

Menüpunkt „Auf Grundeinstellung zurücksetzen“ bestätigen. Der zu ändernde Wert blinkt.

20

18

3

24 h

21 6 720 612 481-23.1R

Den Menüpunkt „Auf Grundeinstellung zurücksetzen“ auf „Ja“ stellen. Zurücksetzen des Programms bestätigen. Nach Abschluss des Zurücksetzens erscheint ein Hilfetext.

drücken

drücken

15

6

9

12 h

15

18

6

3

24 h

21 6 720 612 481-24.1R

9

Zum Menü zurückkehren. menu

12 h

12 h

15

18

6

Menü verlassen und zur Standardanzeige zurückkehren.

3

24 h

21 6 720 613 058-09.1R

6 720 613 358 (2007/02)

Bedienung

Bedienung

Anzeige

Zurücksetzen aller Einstellungen (nur für den Fachmann): Mit dieser Funktion werden alle Einstellungen des HAUPTMENUE und der FACHMANN EBENE auf Grundeinstellung zurückgesetzt! Danach muss der Fachmann die Anlage wieder neu in Betrieb nehmen! 9

Wenn die Standardanzeige eingestellt ist: menu und gleichzeitig gedrückt halten, bis der folgende Warntext mit 10 Sekunden Countdown-Funktion angezeigt wird:

12 h

15

18

6

3

24 h

21 6 720 612 481-25.1R

9

Wenn das Zurücksetzen aller Einstellungen gewünscht wird: menu und weiterhin gleichzeitig gedrückt halten, bis der folgende Hilfetext angezeigt wird:

12 h

15

18

6

3

24 h

21 6 720 612 481-26.1R

drücken, um das Zurücksetzen abzuschließen. Alle Einstellungen sind jetzt wieder auf Grundeinstellung zurückgesetzt und die Anlage muss durch den Fachmann wieder neu in Betrieb genommen werden.

6 720 613 358 (2007/02)

21

Einstellen des HAUPTMENUE

6

Einstellen des HAUPTMENUE

Das Bewegen in der Menüstruktur, das Programmieren, das Löschen von Werten und das Zurücksetzen auf die Grundeinstellung wird in Kapitel 5.2 ab Seite 17 ausführlich beschrieben.

6.1

Übersicht und Einstellungen des HAUPTMENUE



zur Übersicht der Einstellbereiche der einzelnen Menüpunkte (Spalte 3).



zum Eintragen der persönlichen Einstellung (Spalte 4).



zum Auffinden der detaillierten Beschreibung zu den einzelnen Menüpunkten (Spalte 5).

Die nachfolgenden Tabellen dienen •

zur Übersicht der Menüstruktur (Spalte 1). Die Menütiefe ist durch unterschiedliche Graustufen gekennzeichnet. Z. B. im Menü Heizung > Programm sind die Untermenüs Ändern und Ansehen auf der gleichen Ebene.



zur Übersicht der Grundeinstellungen (Spalte 2), z. B. um einzelne Menüpunkte auf Grundeinstellung zurückzusetzen.

6.1.1

Die Menüpunkte werden nur angezeigt, wenn die Anlagenteile vorhandenen und/oder aktiviert sind. Einige Menüpunkte werden nicht angezeigt, weil diese durch eine Einstellung in einem anderen Menüpunkt abgeschaltet werden. B Menüpunkte immer der Reihe nach einstellen oder unverändert überspringen. Dadurch werden nachfolgende Menüpunkte automatisch angepasst oder nicht angezeigt.

HAUPTMENUE: Urlaub

Menüstruktur Urlaub

Grundeinstellung

Beginn

––.––.––––

Heute ... 31.12.2099 (in Jahr/Monat/Tag-Schritten)

Ende

––.––.––––

Beginn Datum ... 31.12.2099 (in Jahr/Monat/Tag-Schritten)

Heizung

Frost

Frost / Sparen / Heizen / Automatikbetrieb

Warmwasser

Aus 1)

Aus / Automatikbetrieb / Ein 1)

15°C 2)

15°C ... 60°C / Automatikbetrieb 2)

Zirkulationspumpe

Aus

Aus / Automatikbetrieb / Ein

Thermische Desinfektion

Aus

Aus / Ein

1) 2)

22

Einstellbereich

Persönliche Einstellung

Beschreibung ab Seite

26

Warmwasserbereitung mit Kombiheizgerät Warmwasserbereitung über Warmwasserspeicher

6 720 613 358 (2007/02)

Einstellen des HAUPTMENUE

6.1.2

HAUPTMENUE: Heizung

Menüstruktur Heizung Programm Aktivieren

Ändern A: Programm A ... F: Programm F Überschreiben mit Heizprogramm

Grundeinstellung – A:Programm A (Schaltzeiten von Programm Familie) – – Nein

Alle Tage P1, P2 ... P6 Mo - Fr P1, P2 ... P6 Sa - So P1, P2 ... P6 Montag, Dienstag ... Sonntag P1, P2 ... P6 Auf Grundeinstellung Nein zurücksetzen Programmname Wie im Menü Ändern ausgewählt, z. B.: Programm A Ansehen – A: Programm A Alle Tage ... F: Programm F Halbtags vormittag Halbtags nachmittag Ganztags Ganztags, Mittagessen Familie Familie, Frühschicht Familie, Spätschicht Senioren Parameter – Temperaturniveaus – Heizen 21°C Sparen 15°C Frost

6 720 613 358 (2007/02)

5°C

Einstellbereich – A:Programm A ...F:Programm F (Programmname änderbar)

Persönliche Einstellung –

– –

– –

Nein / A:Programm A ... C:Programm C (oder D: ... F:) (Programmname änderbar) / Halbtags vormittag / Halbtags nachmittag / Ganztags / Ganztags, Mittagessen / Familie / Familie, Frühschicht / Familie, Spätschicht / Senioren



Beschreibung ab Seite

å Tabelle auf Seite 55 27

Nein / Ja Programmname ändern

– Alle Tage Mo - Fr Sa - So Montag, Dienstag ... Sonntag

– –

– – – – 7°C ... 30°C (höher als Sparen) 6°C ... 29°C (höher als Frost und tiefer als Heizen) 5°C ... 28°C (tiefer als Sparen)

°C

28

°C °C

23

Einstellen des HAUPTMENUE

6.1.3

HAUPTMENUE: Warmwasser

Menüstruktur Warmwasser1) Warmwasser und Zirkulationspumpe1) Warmwasser Programm 2) Ändern Alle Tage P1, P2 ... P6 Mo - Fr P1, P2 ... P6 Sa - So P1, P2 ... P6 Montag, Dienstag ... Sonntag P1, P2 ... P6 Auf Grundeinstellung zurücksetzen Ansehen Alle Tage / Mo - Fr / Sa - So / Montag, Dienstag ... Sonntag Zirku.Pumpe Programm 3) 2) Ändern Alle Tage P1, P2 ... P6 Mo - Fr P1, P2 ... P6 Sa - So P1, P2 ... P6 Montag, Dienstag ... Sonntag P1, P2 ... P6 Auf Grundeinstellung zurücksetzen Ansehen Alle Tage / Mo - Fr / Sa - So / Montag, Dienstag ... Sonntag Parameter 3) Speichertemp. bei Betriebsart Heizen Speichertemp. bei Betriebsart Sparen Warmwasser Vorrang Zirkulationspumpenläufe Therm. Desinfektion 3) Betriebsart Betriebszustand Uhrzeit Zeitintervall 1) 2) 3)

24

Grundeinstellung Separate Programme – –

Einstellbereich Separate Programme / Entspr. Heizprogramm – –

Persönliche Einstellung

Beschreibung ab Seite

– –

å Tabelle auf Seite 57

29

Nein

Nein / Ja

– –

– –

– –

– –

– –

– –

å Tabelle auf Seite 58 31

Nein

Nein / Ja

– –

– –

– –

– 60°C

– 15°C ... 60°C



50°C

15°C ... 60°C

°C 31 °C Vorrang 4/h – Handbetrieb Läuft nicht Läuft 01:00 h 7d

Vorrang / Teilvorrang 1/h ... 7/h – Handbetrieb / Automatikbetrieb Läuft nicht / Jetzt starten Läuft / Anhalten 00:00 h ... 23:45 h 1 d ... 30 d

/h –

32 h d

Nur FR 110 oder FR 100 mit Kodierung 1 Nur bei Separate Programme Nur mit FR 110

6 720 613 358 (2007/02)

Einstellen des HAUPTMENUE

6.1.4

HAUPTMENUE: Allg. Einstellungen

Menüstruktur Allg. Einstellungen Uhrzeit und Datum

Grundeinstellung

Einstellbereich

Persönliche Einstellung







Uhrzeit

––:––

00:00 ... 23:59 (in Stunden/Minuten-Schritten)



Datum

––.––.––––

01.01.2005 ... 31.12.2099 (in Jahr/Monat/Tag-Schritten)



Sommer-/Winterzeitumstel- Ja lung

Ja / Nein

Uhrabgleich

0,0 s/Woche

–60,0 s/Woche ... +60,0 s/Woche





Datum

TT.MM.JJJJ

TT.MM.JJJJ oder MM/TT/JJJJ

Kontrast des Displays

entsprechend 25% ... 75% Werksprüfung

Anzeigeformat

Beschreibung ab Seite

33

s/Woche –

%

Information in der Standard- Ohne ISM und Datum / anzeige Speicher: Gewünschte Raumtemperatur Datum Ohne ISM, Speichertemperatur / mit Speicher: Datum / Speichertem- Gewünschte Raumtemperatur peratur Mit ISM und Speicher: Solarpumpen Status

33

Solarpumpen Status / Solarertrag / Gewünschte Raumtemperatur / Datum / Speichertemperatur

Mit ISM ohne Solarpumpen Status / Speicher: Solarertrag / Gewünschte RaumSolarpumpen temperatur / Datum Status Tastensperre

Aus

Aus / Ein

33

Sprache

Deutsch

Deutsch / Italiano / Francais / Nederlands

33

6.1.5

HAUPTMENUE: Solar Grundeinstellung

Einstellbereich

T2: Max. Temperatur Solarspeicher

60°C

15°C ... 95°C

Optimierungseinfluss Warmwasser 1)

0K

0 K (= Funktion aus) ... 20 K

Menüstruktur Solar

1)

Persönliche Einstellung °C

Beschreibung ab Seite 34

K

Nur mit FR 110

6 720 613 358 (2007/02)

25

Einstellen des HAUPTMENUE

6.2

Urlaubsprogramm

Hauptmenü: Urlaub

Urlaubsprogramm vorzeitig aufheben:

Menüstruktur und Einstellbereiche å Seite 22

B Menü Urlaub > Beginn auswählen und drücken. In der Anzeige erscheint --:--:----.

Verwenden Sie dieses Menü, wenn Sie für mehrere Tage einen Sonderbetrieb wünschen ohne die persönlichen Einstellungen der einzelnen Programme und Parameter zu verändern.

B Auswahlknopf lung zu speichern.

drücken, um die Einstel-

Im Urlaubsprogramm wird die Heizung und die Warmwasserbereitung auf die im Urlaubsprogramm eingestellte Betriebsart geregelt (Frostschutz ist gewährleistet). •

Beginn: – Wenn das Datum für Beginn heute ist, startet das Urlaubsprogramm sofort. – Wenn das Datum für Beginn morgen oder später ist, startet das Urlaubsprogramm um 00:00 des eingestellten Tages.



Ende: Das Urlaubsprogramm endet um 23:59 des eingestellten Tages.



Heizung: Betriebsart für die Heizung während des Urlaubsprogramms.



Warmwasser: Betriebsart für die Warmwasserbereitung während des Urlaubsprogramms.



Zirkulationspumpe: Betriebsart für die Zirkulationspumpe während des Urlaubsprogramms.



Thermische Desinfektion: Betriebsart für die thermische Desinfektion des Warmwassers während des Urlaubsprogramms.

Wenn das Urlaubsprogramm aktiv ist, erscheint in der Standardanzeige und z. B. URLAUB BIS 30.09.2005.

26

6 720 613 358 (2007/02)

Einstellen des HAUPTMENUE

6.3

Heizprogramm Für die Heizprogramme D bis F kann ein Zeit-/ Temperaturniveauprofil mit beliebigen Temperaturen erstellt werden.

Bei eingeschalteter Aufheizoptimierung entsprechen die angezeigten Schaltzeiten den Zeitpunkten für die gewünschte Raumtemperatur.

C

Hauptmenü: Heizung Menüstruktur und Einstellbereiche å Seite 23 Den Vorlauftemperaturregler am Heizgerät auf die maximal benötigte Vorlauftemperatur einstellen. 6.3.1

t 6 720 613 058-07.1R

Bild 13

Zeit-/Temperaturniveauprogramm Die Programme für die wichtigsten Nutzungssituationen (z. B. Frühschicht, Spätschicht, Urlaub zuhause, usw.) einmalig einstellen, damit später das passende Programm schnell aktiviert werden kann.

Beispiel Zeit-/Temperaturniveauprofil mit beliebigen Temperaturen für Heizprogramm D bis F

Menü: Heizung > Programm > Aktivieren B Heizprogramm auswählen und aktivieren. Menü: Heizung > Programm > Ändern Einstellmöglichkeiten: •

Für Heizprogramm A bis C maximal sechs Schaltzeiten pro Tag mit drei unterschiedlichen Betriebsarten (Heizen /Sparen / Frost ).



Für Heizprogramm D bis F maximal sechs Schaltzeiten pro Tag mit beliebigen Temperaturen.



wahlweise für jeden Tag verschiedene Zeiten oder die gleichen Zeiten für:

Menü: Heizung > Programm Verwenden Sie dieses Menü, wenn Sie ein Heizprogramm mit persönlichem Zeit-/Temperaturniveauprofil wünschen. Das Heizprogramm ist nur aktiv, wenn der Betriebsartenschalter auf eingestellt ist. Für die Heizprogramme A bis C kann ein Zeit-/ Temperaturniveauprofil mit den vorgegebenen Temperaturen der Betriebsarten Heizen / Sparen / Frost erstellt werden.

– Jeden Tag (Alle Tage) – Montag bis Freitag (Mo - Fr) – Samstag und Sonntag (Sa - So) •

[°C]

[t]

kürzeste Schaltperiode ist 15 Minuten (= 1 Segment).

6 persönliche Heizprogramme kopieren und einstellen:

6 720 612 481-70.1J

Bild 12

Beispiel Zeit-/Temperaturniveauprofil mit den Betriebsarten für Heizprogramm A bis C

B Voreingestelltes Heizprogramm kopieren. B Persönliche Schaltzeiten und zugehörige Betriebsarten oder Temperaturen einstellen: – Nicht benötigte Schaltzeiten durch Löschen deaktivieren.

6 720 613 358 (2007/02)

27

Einstellen des HAUPTMENUE

– Alle Tage: Jeden Tag zur gleichen Zeit mit der ausgewählten Betriebsart oder Temperatur beginnen. – Mo - Fr: Montag bis Freitag zur gleichen Zeit mit der ausgewählten Betriebsart oder Temperatur beginnen. – Sa - So: Samstag und Sonntag zur gleichen Zeit mit der ausgewählten Betriebsart oder Temperatur beginnen. – einzelner Wochentag (z. B. Donnerstag): jeden Donnerstag zur gleichen Zeit mit der ausgewählten Betriebsart oder Temperatur beginnen. – Wenn die Schaltzeiten und Betriebsarten oder Temperatur nicht geändert werden, diese mit oder überspringen. Wenn die Programmierung für z. B. Donnerstag von den übrigen Wochentagen abweicht, erscheint in der Auswahl Alle Tage und Mo - Fr bei allen Werten ----- ab --:--. D. h. es gibt keine gemeinsamen Schaltzeiten und Betriebsarten oder Temperatur für diese Auswahl. B Heizprogramm auf Grundeinstellung zurücksetzen å Seite 20. B Name für das Heizprogramm mit und ändern. Die 18 angezeigten Zeichen lassen sich einzeln durch auswählen der angebotenen Buchstaben und Ziffern ersetzen.

Menü: Heizung > Programm > Ansehen B Schaltzeiten und zugehörige Betriebsarten der Heizprogramme für Alle Tage, Mo - Fr, Sa - So oder den einzelnen Wochentag als Segmentring ansehen. 6.3.2

Temperatur für die Betriebsarten

Menü: Heizung > Parameter Verwenden Sie dieses Menü, um dauerhaft die Temperaturniveaus für die 3 Betriebsarten (Heizen / Sparen / Frost ) auf Ihre persönlichen Wünsche und Ihre Wohnräume anzupassen. Menü: Heizung > Parameter > Temperaturniveaus B Gewünschte Raumtemperatur für die Betriebsarten einstellen: – Heizen = maximal benötigte Temperatur (z. B. wenn sich Personen in den Wohnräumen aufhalten und eine komfortable Raumtemperatur wünschen). – Sparen = mittlere benötigte Temperatur (z. B. wenn eine niedrigere Raumtemperatur ausreicht oder wenn alle Personen außer Haus sind oder schlafen und das Gebäude nicht zu stark auskühlen darf). – Frost = minimal benötigte Temperatur (z. B. wenn alle Personen außer Haus sind oder schlafen und das Gebäude auskühlen darf). Vorhandene Haustiere und Pflanzen berücksichtigen.

Leerzeichen eingeben: B Wenn das aktuelle Zeichen dunkel hinterlegt ist, mit löschen (Leerzeichen = _ ).

28

6 720 613 358 (2007/02)

Einstellen des HAUPTMENUE

6.4

Warmwasserprogramm Betriebsart Heizen1), wenn der Heizkreis auf Betriebsart Heizen läuft oder innerhalb der nächsten Stunde auf Betriebsart Heizen schaltet.

Das Warmwasserprogramm ist nur bei FR 110 oder FR 100 mit Kodierung 1 verfügbar (å Kapitel 4 auf Seite 14).

– Sonst entsprechend der eingestellten Warmwassertemperatur unter Speichertemp. bei Betriebsart Sparen1), wenn der Heizkreis auf Betriebsart Sparen läuft.

Hauptmenü: Warmwasser Menüstruktur und Einstellbereiche å Seite 24 Den Warmwassertemperaturregler am Heizgerät auf die maximal benötigte Warmwassertemperatur einstellen. Wenn ein Warmwasserspeicher nach der hydraulischen Weiche an IPM angeschlossen ist, den Vorlauftemperaturregler am Heizgerät auf Rechtsanschlag stellen. 6.4.1

– Sonst Warmwasser Frost (15°C Festwert). •

– Warmwasser Ein, wenn der Heizkreis auf Betriebsart Heizen läuft oder innerhalb der letzten Stunde auf Betriebsart Heizen gelaufen ist. – Sonst Warmwasser Aus •

Menü: Warmwasser > Warmwasser und Zirkulationspumpe B Ihr individuelles Warmwasserprogramm aktivieren. Empfehlenswert für Anlagen mit mehreren Heizkreisen.

– Sonst Zirkulationspumpe Aus. Separate Programme (unabhängige Zeitprogramme): •

Automatischer Wechsel zwischen Warmwasser Ein2) / Aus2) oder verschiedenen Warmwassertemperaturen3) und Zirkulationspumpe Ein / Aus gemäß den eingegebenen Programmen.



Zirkulationspumpenstarts gemäß Einstellung (å Kapitel 6.4.5 auf Seite 32).

-oderB Das Warmwasserprogramm mit Ihrem Heizprogramm verbinden. Dies ist sinnvoll, wenn Sie öfters zwischen verschiedenen Heizprogrammen wechseln. Das Warmwasserprogramm wird dann automatisch angepasst. Empfehlenswert für Anlagen mit einem Heizkreis. Entspr. Heizprogramm (Automatikbetrieb zusammen mit dem Heizprogramm): •

Mit FR 110 und Warmwasserspeicher: – Entsprechend der eingestellten Warmwassertemperatur unter Speichertemp. bei

6 720 613 358 (2007/02)

Mit FR 110 und Zirkulationspumpe für Warmwasserspeicher: – Zirkulationspumpe Ein und Zirkulationspumpenstarts gemäß Einstellung (å Kapitel 6.4.5 auf Seite 32), wenn der Heizkreis auf Betriebsart Heizen läuft.

Betriebsweise der Warmwasserprogramme

Mit diesem Menü können Sie wahlweise

Mit FR 100 und Kombiheizgerät:

1) Warmwassertemperatur einstellen å Kapitel 6.4.5 auf Seite 31 2) Warmwasser mit FR 100 und Kombiheizgerät 3) Warmwasser FR 110 und Warmwasserspeicher

29

Einstellen des HAUPTMENUE

6.4.2

Zeitprogramm für Warmwasser mit FR 100 und Kombiheizgerät

6.4.3

Menü: Warmwasser > Warmwasser Programm Verwenden Sie dieses Menü, wenn Sie für die Warmwasserbereitung ein Zeitprogramm wünschen. Das Zeitprogramm ist nur einstellbar und aktiv, wenn Warmwasser > Warmwasser Programm > Separate Programme eingestellt ist. •

Automatischer Wechsel zwischen Warmwasser Ein / Aus gemäß dem eingegebenen Zeitprogramm.



Ein: Wenn am Heizgerät die ECO-Taste nicht gedrückt ist, steht umgehend warmes Wasser zur Verfügung.



Aus: Der heizgeräteinterne Wärmetauscher bleibt nicht erwärmt, deshalb steht warmes Wasser erst nach längerer Warmwasserentnahme zur Verfügung.

Einstellmöglichkeiten •

Maximal sechs Schaltzeiten pro Tag mit zwei unterschiedlichen Betriebsarten (Ein / Aus).



wahlweise für Alle Tage / Mo - Fr / Sa - So die gleichen Zeiten oder für jeden Tag verschiedene Zeiten.



kürzeste Schaltperiode ist 15 Minuten (= 1 Segment).

Einstellen der Schaltzeiten und Betriebsart Nicht benötigte Schaltzeiten durch Löschen deaktivieren.

Wochentage, Schaltzeiten und zugehörige Betriebsarten (Ein / Aus), wie in Kapitel 6.3 auf Seite 27 beschrieben eingeben oder ansehen.

30

Zeit-/Temperaturprogramm mit FR 110 und Warmwasser über Speicher

Menü: Warmwasser > Warmwasser Programm Verwenden Sie dieses Menü, wenn Sie für die Warmwasserbereitung ein Programm mit persönlichem Zeit-/Temperaturprofil wünschen. Das Zeit-/Temperaturprogramm ist nur einstellbar und aktiv, wenn Warmwasser > Warmwasser Programm > Separate Programme eingestellt ist.

C

t 6 720 613 058-07.1R

Bild 14

Beispiel Warmwasserprogramm mit Zeit-/Temperaturprofil

Einstellmöglichkeiten •

Maximal sechs Schaltzeiten pro Tag mit Warmwassertemperaturen zwischen 15°C und 60°C.



wahlweise für Alle Tage / Mo - Fr / Sa - So die gleichen Zeiten oder für jeden Tag verschiedene Zeiten.



kürzeste Schaltperiode ist 15 Minuten (= 1 Segment).

Einstellen der Schaltzeiten und Warmwassertemperatur Nicht benötigte Schaltzeiten durch Löschen deaktivieren.

Wochentage, Schaltzeiten und zugehörige Warmwassertemperaturen, wie in Kapitel 6.3 auf Seite 27 beschrieben eingeben oder ansehen.

6 720 613 358 (2007/02)

Einstellen des HAUPTMENUE

6.4.4

Zeitprogramm für Zirkulationspumpe (nur mit FR 110 und Warmwasserspeicher)

Menü: Warmwasser > Zirku.Pumpe Programm Verwenden Sie dieses Menü, wenn Sie für die Zirkulationspumpe ein Zeitprogramm wünschen. Das Zeitprogramm ist nur einstellbar und aktiv, wenn Warmwasser > Warmwasser Programm > Separate Programme eingestellt ist. •

Automatischer Wechsel zwischen Zirkulationspumpe Ein / Aus gemäß dem eingegebenen Zeitprogramm. – Ein: Zirkulationspumpenstarts gemäß Einstellung (å Kapitel 6.4.5 auf Seite 32).

6.4.5

Parameter für Warmwasser (nur mit FR 110 und Warmwasserspeicher)

Menü: Warmwasser > Parameter > Speichertemp. bei Betriebsart Heizen Dieser Menüpunkt ist nur aktiv, wenn Warmwasser > Warmwasser Programm > Entspr. Heizprogramm eingestellt ist (å Kapitel 6.4.1 auf Seite 29). Stellen Sie hier die gewünschte Warmwassertemperatur für Ihren Warmwasserspeicher ein. Menü: Warmwasser > Parameter > Speichertemp. bei Betriebsart Sparen



Maximal sechs Schaltzeiten pro Tag mit zwei unterschiedlichen Betriebsarten (Ein / Aus).

Dieser Menüpunkt ist nur aktiv, wenn Warmwasser > Warmwasser Programm > Entspr. Heizprogramm eingestellt ist (å Kapitel 6.4.1 auf Seite 29). Stellen Sie hier die gewünschte Absenktemperatur für Ihren Warmwasserspeicher ein.



wahlweise für Alle Tage / Mo - Fr / Sa - So die gleichen Zeiten oder für jeden Tag verschiedene Zeiten.

Menü: Warmwasser > Parameter > Warmwasser Vorrang



kürzeste Schaltperiode ist 15 Minuten (= 1 Segment).

– Aus: Die Zirkulationspumpe bleibt stehen. Einstellmöglichkeiten

Einstellen der Schaltzeiten und Betriebsart Nicht benötigte Schaltzeiten durch Löschen deaktivieren.

Wochentage, Schaltzeiten und zugehörige Betriebsarten (Ein / Aus), wie in Kapitel 6.3 auf Seite 27 beschrieben eingeben oder ansehen.

6 720 613 358 (2007/02)

Dieser Menüpunkt ist nur aktiv, wenn die Warmwasser Konfiguration in der Systemkonfiguration auf Speicher an IPM Nr 3 (oder 4 ... 10) eingestellt ist (å Kapitel 8.1.1 auf Seite 37). Verwenden Sie dieses Menü, wenn Sie während der Speicherladung Ihre Heizung eingeschaltet lassen möchten (z. B. bei Gebäuden mit geringer Isolierung und tiefen Außentemperaturen). •

Vorrang: Während der Speicherladung wird die Heizung ausgeschaltet. Die Pumpen bleiben stehen und die Mischer werden geschlossen.



Teilvorrang: Während der Speicherladung heizen die gemischten Heizkreise weiter, die Pumpen laufen und die Mischer regeln auf die gewünschte Heiztemperatur. Der ungemischte Heizkreis wird ausgeschaltet, damit er nicht zu heiß wird. Mit Teilvorrang dauert die Speicherladung länger.

31

Einstellen des HAUPTMENUE

Menü: Warmwasser > Parameter > Zirkulationspumpenläufe



– Automatikbetrieb: Thermische Desinfektion startet automatisch entsprechend den eingestellten Startbedingungen. Das Abbrechen und manuelles Einschalten der thermischen Desinfektion ist möglich.

Dieser Menüpunkt ist nur aktiv, wenn eine Zirkulationspumpe vorhanden ist. Dieser Menüpunkt definiert die Anzahl der Zirkulationspumpenstarts pro Stunde während der Zirkulationspumpe Ein Phase. Bei der Einstellung: • •

1/h bis 6/h bleibt die Zirkulationspumpe bei jedem Start für 3 Minuten in Betrieb.

– Handbetrieb: Thermische Desinfektion lässt sich unter Betriebszustand jeweils einmalig starten. •

Während den Zirkulationspumpe Aus Phasen bleibt die Zirkulationspumpe stehen.

– Läuft: Aktuell thermische Desinfektion. Mit Anhalten kann die thermische Desinfektion abgebrochen werden. Wenn beim FR 110 die Solar Option E Therm. Desinfektion eingeschaltet ist (å Kapitel 8.4 auf Seite 42) und die thermische Desinfektion mit Anhalten abgebrochen wird, erscheint bei nicht Erreichen der Desinfektionstemperatur im Solarspeicher für 5 Minuten eine Störmeldung (Störung 54, å Kapitel 9.1 ab Seite 46).

Thermische Desinfektion des Warmwassers (nur mit FR 110 und Warmwasserspeicher)

Menü: Warmwasser > Therm. Desinfektion Dieses Menü ist nur aktiv, wenn Ihr Warmwasser über einen Warmwasserspeicher erwärmt wird. Wir empfehlen eine thermische Desinfektion turnusmäßig durchzuführen. Wenn Sie ein Kombiheizgerät haben, beachten Sie die Hinweise in den Unterlagen des Heizgeräts. Warnung: Verbrühungsgefahr!

Betriebszustand: – Läuft nicht: Aktuell keine thermische Desinfektion. Mit Jetzt starten kann die thermische Desinfektion einmalig gestartet werden.

7/h läuft die Zirkulationspumpe dauernd während Ein.

6.4.6

Betriebsart:



Uhrzeit: Startzeit für die automatische thermische Desinfektion.



Zeitintervall: Zeitraum bis zum nächsten Start der automatischen thermischen Desinfektion.

Heißes Wasser kann zu schweren Verbrühungen führen. B Die thermische Desinfektion nur außerhalb der normalen Betriebszeiten durchführen. B Bewohner auf die Verbrühungsgefahr hinweisen und die thermische Desinfektion unbedingt überwachen.

32

6 720 613 358 (2007/02)

Einstellen des HAUPTMENUE

6.5

Allgemeine Einstellungen

Hauptmenü: Allg. Einstellungen



Datum: Format für die Datumsanzeige zwischen TT.MM.JJJJ oder MM/TT/JJJJ auswählen (T = Ziffer für Tag, M = Ziffer für Monat, J = Ziffer für Jahr).



Kontrast des Displays: Kontrast für die Anzeige zwischen 25% und 75% einstellen.



Information in der Standardanzeige: Gewünschte Information einstellen, die während der Standardanzeige in der obersten Zeile angezeigt werden soll.

Menüstruktur und Einstellbereiche å Seite 25 6.5.1

Uhrzeit, Datum und Sommer-/Winterzeitumstellung

Menü: Allg. Einstellungen > Uhrzeit und Datum Verwenden Sie dieses Menü, wenn Sie die Uhrzeit und das Datum korrigieren möchten. •







Uhrzeit: Uhrzeit neu einstellen, wenn die Stromversorgung länger als 12 Stunden unterbrochen war. Datum: siehe oben Uhrzeit. Der aktuelle Wochentag (z. B. Mo) wird automatisch errechnet. Sommer-/Winterzeitumstellung: Automatische Sommer-/Winterzeitumstellung ein- oder ausschalten. Uhrabgleich: Korrekturfaktor für die Uhrzeit einstellen. Diese Korrektur wird einmal pro Woche durchgeführt. Beispiel:

6.5.3

Menü: Allg. Einstellungen > Tastensperre Verwenden Sie dieses Menü, wenn Sie die Tastenfunktionen gegen unerwünschtes Betätigen durch Kinder sperren möchten. Wenn Tastensperre aktiv ist und während der Standardanzeige eine gesperrte Taste gedrückt wird, erscheint eine entsprechende Information im Display. Geänderte Stellungen des Betriebsartenschalters werden erst nach Zurücksetzen von Tastensperre aktiv.

– Abweichung der Uhrzeit um ca. –3 Minuten pro Jahr – –3 Minuten pro Jahr entsprechen –180 Sekunden pro Jahr – 1 Jahr = 52 Wochen – –180 Sekunden : 52 Wochen = –3,46 Sekunden pro Woche – Korrekturfaktor = +3,5 s/Woche 6.5.2

Anzeigeformate

Menü: Allg. Einstellungen > Anzeigeformat

Tastensperre

Tastensperre zurücksetzen: B

und gleichzeitig gedrückt halten, bis die entsprechende Meldung erscheint.

6.5.4

Sprache

Menü: Allg. Einstellungen > Sprache Verwenden Sie dieses Menü, wenn Sie eine andere Sprache für die Anzeigetexte wünschen.

Verwenden Sie dieses Menü, wenn Sie die Anzeigeformate Ihren persönlichen Wünschen anpassen möchten.

6 720 613 358 (2007/02)

33

Einstellen des HAUPTMENUE

6.6

Solar Einstellungen

Hauptmenü: Solar

Solaroptimierung

Menüstruktur und Einstellbereiche å Seite 25

Um möglichst viel solare Energie zu nutzen, ist es sinnvoll, die Solltemperaturen, die vom Heizgerät gefordert werden, zu reduzieren. Beim FR 110 kann diese Reduzierung in Abhängigkeit der Verfügbarkeit an Solarenergie mit Optimierungseinfluss Warmwasser automatisch durchgeführt werden.

Verwenden Sie dieses Menü, wenn Sie die Speichertemperatur begrenzen oder die Warmwasser-Solltemperatur aufgrund der zur Verfügung stehenden solaren Energie in Abhängigkeit von Ihrer Region optimieren wollen. Speichertemperatur begrenzen Um möglichst viel solare Energie zu speichern, ist eine hohe Speichertemperatur notwendig. Die Begrenzung der Speichertemperatur verhindert eine Überhitzung des Trinkwassers. Bei Inbetriebnahme wird der Temperaturwert vom Modul ISM übermittelt. Warnung: Verbrühungsgefahr! Durch eine Speichertemperatur von über 60°C. B Wenn die Begrenzung der Speichertemperatur > 60°C eingestellt wird, den thermostatischen Trinkwassermischer TWM 20 (Zubehör) in die Warmwasserleitung einbauen. B TWM 20 auf max. 60°C einstellen. T2: Max. Temperatur Solarspeicher: Speichertemperatur > 60°C nur mit Begrenzung der Zapftemperatur über thermostatischen Trinkwassermischer.

34

Weitere Informationen für den Fachmann å Kapitel 8.5.3 auf Seite 44 Optimierungseinfluss Warmwasser (nur bei FR 110): Maximale Reduzierung der Warmwasser-Solltemperatur durch solaren Einfluss. Beispiel: •

Warmwasser-Solltemperatur = 60°C



Optimierungseinfluss Warmwasser = 15 K



Warmwasser-Solltemperatur für das Heizgerät = 60°C – 15 K



Vorausgesetzt es steht ausreichend Solarleistung zur Verfügung, stellt sich die maximale Reduzierung ein und das Heizgerät erwärmt das Warmwasser auf 45°C und die restlichen 15 K können durch solaren Eintrag erwärmt werden. Optimierungseinfluss Warmwasser startet frühestens nach einer Kalibrierungsphase von 30 Tagen nach der Inbetriebnahme der Solaranlage.

6 720 613 358 (2007/02)

Anzeigen von Informationen

7

Anzeigen von Informationen Übersicht Menü INFO

Menü: INFO Hier können verschiedene Systeminformationen angezeigt werden.

Die nachfolge Tabelle dient •

zur Übersicht der Menüstruktur (Spalte 1). Die Menütiefe ist durch unterschiedliche Graustufen gekennzeichnet. Z. B. sind die Menüs Bedienungsanleitung und Heizgerät auf der gleichen Ebene.



zur Übersicht der variablen Anzeigemöglichkeiten (Spalte 2).



zur Beschreibung der einzelnen Infopunkte (Spalte 3).

Das Bewegen in der Menüstruktur wird in Kapitel 5.2 ab Seite 17 ausführlich beschrieben. Die Menüpunkte werden nur angezeigt, wenn die Anlagenteile vorhandenen und/oder aktiviert sind. Einige Menüpunkte werden nicht angezeigt, weil diese durch eine Einstellung in einem anderen Menüpunkt abgeschaltet werden. Menüstruktur INFO Bedienungsanleitung Neue Temperatur einstellen: Auswahlknopf drehen ... Heizgerät Heizbetrieb möglich Aktuelle Vorlauftemperatur Brenner Heizungspumpe Maximale Vorlauftemperatur Maximale Warmwassertemperatur Inspektion erforderlich

Variable Beispielanzeige – –

Beschreibung – Verschiedene Bedienhinweise.

– Zeigt, ob Heizgerät betriebsbereit ist. Aktuelle Vorlauftemperatur am Heizgerät. Zustand des Brenners. Schaltzustand der Pumpe im Heizgerät. Am Heizgerät eingestellte maximale Vorlauftemperatur. 60,0°C Am Heizgerät eingestellte maximale Warmwassertemperatur. Ja / Nein Zeigt, ob eine Wartung/Inspektion des Heizgeräts notwendig ist. Heizkreis – – Kodierung: Heizkreis 1 Aktuell zugeordneter Heizkreis. Betriebsart Auto-Heizen / Auto-Sparen / Aktuelle Betriebsart oder Sonderbetrieb für den Auto-Frost / Heizen / Sparen / zugeordneten Heizkreis. Frost / Urlaub-Auto / UrlaubHeizen / Urlaub-Sparen / Urlaub-Frost Gewünschte Raumtempera- 25,0°C Gewünschte Raumtemperatur für den zugeordnetur ten Heizkreis. Aktuelle Raumtemperatur 22,0°C Am Regler gemessene Raumtemperatur. Geforderte Heizleistung 45% Vom Regler geforderte Heizleistung (nur bei Analoganschluss des FR 100 über Schnittstelle 1-24). Geforderte Vorlauftempera- 75,0°C Vom Regler errechnete und geforderte Vorlauftur temperatur für den zugeordneten Heizkreis. Aktuelle Vorlauftemperatur 47,0°C Im zugeordneten Heizkreis gemessene Vorlauftemperatur. Heizungspumpe Ein / Aus Schaltzustand der Heizungspumpe im zugeordneten Heizkreis. Aktuelle Mischerstellung 85% offen Aktueller Öffnungsgrad des Mischers im zugeordneten Heizkreis.

6 720 613 358 (2007/02)

– Ja / Nein 55,0°C Ein / Aus Ein / Aus 75,0°C

35

Anzeigen von Informationen

Menüstruktur INFO Warmwasser Betriebsart

Variable Beispielanzeige – Warmwasser sofort / Auto-Ein / Auto-Aus / Urlaub-Auto / Urlaub-Ein / Urlaub-Aus Warmwasser sofort / Therm. Desinfektion / Automatikbetrieb / Urlaub-Auto / Urlaub 15°C Gewünschte Warmwasser- 60,0°C temperatur Aktuelle Warmwassertem- 40,0°C peratur Zustand der Warmwasser- Läuft / Aus bereitung Letzte thermische Desinfek- Abgeschlossen / Abgebrotion chen / Läuft Kundendienst Telefonnummer (Telefonnummer) Name Solar Standardsystem T1: Temperatur 1. Kollektorfeld T2: Temperatur Solarspeicher unten SP: Zustand Solarpumpe 1.Kollekt.feld Abschaltung 1.Kollektorfeld

(Name) – – 80,0°C 55,7°C Läuft / Aus

Beschreibung – Aktuelle Betriebsart oder Sonderbetrieb für Warmwasser mit FR 100 und Kombiheizgerät. Aktuelle Betriebsart oder Sonderbetrieb für FR 110 mit Warmwasserspeicher. Vom Regler geforderte Warmwassertemperatur. Aktuell gemessene Warmwassertemperatur. Aktueller Zustand der Warmwasserbereitung. Ergebnis der letzten thermischen Desinfektion (nur mit FR 110). Telefonnummer der Heizungsfachfirma (Anlagenersteller). Name der Heizungsfachfirma (Anlagenersteller). – Menü für den Grundanlagenteil des Solarsystems. Am Kollektortemperaturfühler (T1) gemessene Temperatur. Am unteren Speichertemperaturfühler (T2) gemessene Temperatur im Solarspeicher. Schaltzustand der Solarpumpe (SP).

Zeigt, ob eine Sicherheitsabschaltung der Solarpumpe (SP) wegen Überhitzung der Kollektoren (T1) vorliegt. Zustand Solarspeicher Voll geladen / Teilweise gela- Ladezustand Solarspeicher. den SP: Laufzeit Solarpumpe 12463 h Anzahl der Betriebsstunden der Solarpumpe (SP) 1.Kollekt.feld seit der Inbetriebnahme. Therm. Desinfektion – Menü für den Anlagenteil thermische Systemdesinfektion Zustand der thermiLäuft / Aus Aktueller Zustand der thermischen Desinfektion. schen Desinfektion PE:Zustand Pumpe für Läuft / Aus Schaltzustand der thermischen Desinfektionstherm. Desinfektion pumpe (PE). Solaroptimierung – Menü zur solar gestützen Optimierung des konventionellen Heizsystems. Solarertrag der letzten 120 Wh Solarer Energieeintrag innerhalb der letzten Stunde Stunde (hier werden nur Werte angezeigt, wenn im Menü Solaroptimierung korrekte Parameter eingestellt sind, å Kapitel 8.5.3 auf Seite 44). Solarertrag heute 2,38 kWh Solarer Energieeintrag am aktuellen Tag. Solarertrag insgesamt 483,6 kWh Gesamter solarer Energieeintrag seit Inbetriebnahme. Warmwassertemperatur 4,7 K Aktuelle Reduzierung der vom Heizgerät geforderreduziert um ten Warmwasser-Solltemperatur, aufgrund der zur Verfügung stehenden solaren Energie (nur mit FR 110; startet erst 30 Tage nach der Inbetriebnahme). Störungen 40 Solarsystem Liste der aktuellen Störungen. Nähere Informatio32 IPM Kodierung 1 nen werden durch Auswählen mit und bestäEA Heizgerät tigen mit angezeigt. ...

36

Ja / Nein

6 720 613 358 (2007/02)

Einstellen des Menü FACHMANN EBENE (nur für den Fachmann)

8

Einstellen des Menü FACHMANN EBENE (nur für den Fachmann) Das Menü FACHMANN EBENE ist nur für den Fachmann bestimmt! B FACHMANN EBENE öffnen: ca. 3 Sekunden drücken.

menu

Das Bewegen in der Menüstruktur, das Programmieren, das Löschen von Werten und das Zurücksetzen auf die Grundeinstellung wird in Kapitel 5.2 ab Seite 17 ausführlich beschrieben.

8.1

Übersicht und Einstellungen des Menüs FACHMANN EBENE

Die nachfolgenden Tabellen dienen •

zur Übersicht der Menüstruktur (Spalte 1). Die Menütiefe ist durch unterschiedliche Graustufen gekennzeichnet. Z. B. im Menü Solarsys. Parameter sind die Untermenüs 1. Standardsystem und Solaroptimierung auf der gleichen Ebene.

8.1.1

zur Übersicht der Grundeinstellungen (Spalte 2), z. B. um einzelne Menüpunkte auf Grundeinstellung zurückzusetzen.



zur Übersicht der Einstellbereiche der einzelnen Menüpunkte (Spalte 3).



zum Eintragen der persönlichen Einstellung (Spalte 4).



zum Auffinden der detaillierten Beschreibung zu den einzelnen Menüpunkten (Spalte 5). Die Menüpunkte werden nur angezeigt, wenn die Anlagenteile vorhandenen und/oder aktiviert sind. Einige Menüpunkte werden nicht angezeigt, weil diese durch eine Einstellung in einem anderen Menüpunkt abgeschaltet werden. B Menüpunkte immer der Reihe nach einstellen oder unverändert überspringen. Dadurch werden nachfolgende Menüpunkte automatisch angepasst oder nicht angezeigt.

FACHMANN EBENE: Systemkonfiguration

Menüstruktur Systemkonfiguration Anschlussart Automat. Systemkonfiguration starten Warmwasser Konfiguration 1)

Zirkulationspumpe 2) Heizkreis Konfiguration

Grundeinstellung – Nein Mit FR 100: Kombiheizgerät Mit FR 110: Speicher am Heizger.

Kodierung: Heizkreis

– Ungemischt ohne IPM 1

ISM 1 ISM 2

Nein Nein

1) 2)



Einstellbereich BUS / 1-2-4 (nur mit FR 100) Nein / Ja

Persönliche Einstellung

Beschreibung ab Seite

Nein / Kombiheizgerät Nein / Kombiheizgerät / Speicher am Heizger. / Speicher an IPM Nr 3 (oder 4...10) Nein / Vorhanden Ungemischt ohne IPM / Ungemischt mit IPM / Gemischt 1 ... 10 (nur FR 100 mit BUS-Verbindung) Nein / Vorhanden Nein / Vorhanden

40

Nur FR 110 oder FR 100 mit Kodierung 1 Nur mit FR 110

6 720 613 358 (2007/02)

37

Einstellen des Menü FACHMANN EBENE (nur für den Fachmann)

8.1.2

FACHMANN EBENE: Heizungsparameter

Menüstruktur Heizungsparameter

Grundeinstellung

Einstellbereich

Raumtemperaturfühler abgleichen

0,0 K

–3,0 K ... 3,0 K

Persönliche Einstellung

Beschreibung ab Seite K

40

Anpassungsfaktor I

40%

0% ... 100%

%

Verstärkungsfaktor V

80%

40% ... 100%

%

Aufheizoptimierung

Nein

Nein / Ja

Maximale Vorlauftemperatur

75°C

30°C ... 85°C

°C

41

Mischerlaufzeit

140 s

10 s ... 600 s

s

41

8.1.3

41 41

FACHMANN EBENE: Solarsystem konfig.

Menüstruktur Solarsystem konfig.

Grundeinstellung

Einstellbereich

Solar Option E Therm. Desinfektion

Nein

Nein / Ja

8.1.4

41

Persönliche Einstellung

Beschreibung ab Seite 42

FACHMANN EBENE: Solarsys. Parameter

Menüstruktur Solarsys. Parameter

Grundeinstellung

1. Standardsystem



Einstellbereich

Persönliche Einstellung





Beschreibung ab Seite

SP: Einschalttemperaturdif- 8 K ferenz

3 K ... 20 K (nicht tiefer als „SP: Ausschalttemperaturdifferenz“ +1K)

K

SP: Ausschalttemperaturdif- 4 K ferenz

2 K ... 19 K (nicht höher als „SP: Einschalttemperaturdifferenz“ –1K)

K

T2: Max. Temperatur Solar- 60°C speicher

15°C ... 95°C

Maximale Kollektortempera- 130°C tur

90°C ... 135°C

42

°C °C

SP: Betriebsart Solarpumpe Automatikbe- Automatikbetrieb / Manuell Ein / 1. Kollektorfeld trieb Manuell Aus PE: Betriebsart Pumpe für therm. Desinfek.

Automatikbe- Automatikbetrieb / Manuell Ein / trieb Manuell Aus

43

Solaroptimierung Fläche 1. Kollektorfeld

0,0 m2

Typ 1. Kollektorfeld

Flachkollektor Flachkollektor / Vakuumröhrenkollektor

Klimazone

90

Optimierungseinfluss Warm- 0 K wasser 1) Solarsystem in Betrieb nehmen Nein 1)

38

0,0 m2 ... 150,0 m2

m2 44

0 ... 255 0 K (= Funktion aus) ... 20 K K Nein / Ja

45

Nur mit FR 110

6 720 613 358 (2007/02)

Einstellen des Menü FACHMANN EBENE (nur für den Fachmann)

8.1.5

FACHMANN EBENE: Systemstörungen

Menüstruktur Systemstörungen

Grundeinstellung

Einstellbereich

Persönliche Einstellung

01.01.2006 16:11 EA Heizgerät (Beispiel für letzte Störung)







25.09.2005 18:45 32 IPM Kodier. 3 (bis max. 19 vorherige Störungen)







8.1.6

45

FACHMANN EBENE: Kundendienst Adresse

Menüstruktur Kundendienst Adresse

Beispiel

Einstellbereich

Telefonnummer

012345 6789

max. 20 Zeichen

Name

Heizungsfach- max. 20 Zeichen firma

8.1.7

Beschreibung ab Seite

Persönliche Einstellung

Beschreibung ab Seite 45

FACHMANN EBENE: System Info

Menüstruktur System Info Datum der ersten Inbetriebnahme

Beispiel

Einstellbereich

Persönliche Einstellung

22.10.2005 – (Aktivierung bei Inbetriebnahme)



Bestellnummer des Heizgerätes 7 777 777 777 – (Wert von Heizgerät)



Fertigungsdatum des Heizgerä- 27.06.2005 tes (Wert von Heizgerät)





Bestellnummer und Typ des Reglers

7 777 777 777 – FR 100 (Fester Wert ab Werk)



Fertigungsdatum des Reglers

27.06.2005 (Fester Wert ab Werk)





Version der Reglersoftware

JF11.12 (Fes- – ter Wert ab Werk)



6 720 613 358 (2007/02)

Beschreibung ab Seite

45

39

Einstellen des Menü FACHMANN EBENE (nur für den Fachmann)

8.2

Heizungssystem konfigurieren

8.3

Parameter für Heizungssystem

Fachmann Ebene: Systemkonfiguration

Fachmann Ebene: Heizungsparameter

Menüstruktur und Einstellbereiche å Seite 37

Menüstruktur und Einstellbereiche å Seite 38

Anlagenbeispiele sind in der Anleitung des IPM zu finden. Weitere mögliche Anlagen sind in den Planungsunterlagen zu finden. Verwenden Sie dieses Menü, wenn Sie das System automatisch oder manuell konfigurieren möchten. Z. B. bei Inbetriebnahme oder bei Änderung der Anlage. B Kodierung aller BUS-Teilnehmer entsprechend Ihrer Funktion einstellen (z. B. IPM 1 für Heizkreis 1, usw.). B Automatisches Konfigurieren starten. B Die anderen Menüpunkte unter Systemkonfiguration prüfen und falls notwendig manuell an die aktuelle Anlage anpassen.

Den Vorlauftemperaturregler am Heizgerät auf die maximal benötigte Vorlauftemperatur einstellen. Verwenden Sie dieses Menü, wenn Sie die Parameter für den zugeordneten Heizkreis einstellen möchten. Menü: Heizungsparameter > Raumtemperaturfühler abgleichen Verwenden Sie dieses Menü, wenn Sie die angezeigte Raumtemperatur korrigieren möchten. B Geeignetes Präzisions-Messinstrument in der Nähe des FR 100 oder FR 110 anbringen. Das Präzisions-Messinstrument darf keine Wärme an den FR 100 oder FR 110 abgeben. B 1 Stunde lang Wärmequellen wie Sonnenstrahlen, Körperwärme usw. fernhalten. B Den angezeigten Korrekturwert für die Raumtemperatur abgleichen.

40

6 720 613 358 (2007/02)

Einstellen des Menü FACHMANN EBENE (nur für den Fachmann)

Menü: Heizungsparameter > Anpassungsfaktor I Der Anpassungsfaktor I ist die Geschwindigkeit, mit der eine bleibende Regelabweichung der Raumtemperatur ausgeglichen wird. B Anpassungsfaktor I einstellen: –



40%: Niedrigeren Faktor einstellen, um ein geringeres Überschwingen der Raumtemperatur durch langsamere Korrektur zu erreichen. 40%: Höheren Faktor einstellen, um eine schnellere Korrektur durch stärkeres Überschwingen der Raumtemperatur zu erreichen.

Menü: Heizungsparameter > Verstärkungsfaktor V Der Verstärkungsfaktor V nimmt, abhängig von der Raumtemperaturänderung, Einfluss auf die Wärmeanforderung. B Verstärkungsfaktor V einstellen: –



80%: Niedrigeren Faktor einstellen, um den Einfluss auf die Wärmeanforderung zu drosseln. Die Eingestellte Raumtemperatur wird nach geraumer Zeit mit geringem Überschwingen erreicht. 80%: Höheren Faktor einstellen, um den Einfluss auf die Wärmeanforderung zu verstärken. Die Eingestellte Raumtemperatur wird schnell mit Neigung zum Überschwingen erreicht.

6 720 613 358 (2007/02)

Menü: Heizungsparameter > Aufheizoptimierung B Aufheizoptimierung für den zugeordneten Heizkreis auswählen: – Nein: Das Heizprogramm enthält reine Schaltzeiten für den zugeordneten Heizkreis. – Ja: Das Heizprogramm enthält Zeitpunkte für die gewünschte Raumtemperatur. Der Regler verschiebt die Schaltzeiten für die Heizung selbständig. Er orientiert sich dabei an den Heizzeiten, die er an den Vortagen benötigt hat. Somit kann der Regler jahreszeitbedingte Außentemperaturschwankungen berücksichtigen. Bedingungen für den Montageort (= Führungsraum) beachten å Kapitel Montageort auf Seite 10 å Weitere Hinweise in Kapitel 10 auf Seite 52. Menü: Heizungsparameter > Maximale Vorlauftemperatur B Die Maximale Vorlauftemperatur passend für den zugeordneten Heizkreis einstellen. Menü: Heizungsparameter > Mischerlaufzeit B Die Mischerlaufzeit auf die Laufzeit des eingesetzten Mischerstellmotors für den zugeordneten Heizkreis einstellen.

41

Einstellen des Menü FACHMANN EBENE (nur für den Fachmann)

8.4

Solarsystem konfigurieren

8.5

Solaranlage nach den Unterlagen der Solaranlage befüllen, entlüften und für die Inbetriebnahme nach diesem Kapitel vorbereiten.

Fachmann Ebene: Solarsystem konfig. Menüstruktur und Einstellbereiche å Seite 38 Verwenden Sie dieses Menü, wenn Sie für das Solarsystem die thermische Desinfektion einstellen möchten. B Zusätzlich zum 1. Standardsystem die Option Solar Option E Therm. Desinfektion einstellen. Die Pumpe (PE) wird über die Einstellungen im Menü Therm. Desinfektion (å Kapitel 6.4.6 auf Seite 32) angesteuert und das gesamte Speichervolumen wird auf die notwendige thermische Desinfektionstemperatur erwärmt.

Parameter für Solarsystem

Fachmann Ebene: Solarsys. Parameter Menüstruktur und Einstellbereiche å Seite 38 Normalerweise ist die Grundeinstellung der Parameter in diesen Menü für gängige Anlagendimensionen geeignet. Verwenden Sie dieses Menü, wenn Sie die Parameter auf die installierte Solaranlage fein abstimmen möchten. Bei den Angaben in den Klammern handelt es sich um Positionen, die auch in den Anschlussplänen mit Anlagenbeispielen in der Installationsanleitung des ISM verwendet werden. 8.5.1

Parameter für das Solarstandardsystem

Menü: Solarsys. Parameter > 1. Standardsystem > SP: Einschalttemperaturdifferenz Für die Solarpumpe (SP): B Höheren Wert einstellen, wenn die Rohrleitungen zwischen Kollektorfeld und Solarspeicher sehr lang sind (z.B. 30 m einfache Länge). -oderB Niedrigeren Wert einstellen, – wenn die Rohrleitungen zwischen Kollektorfeld und Solarspeicher sehr kurz sind (z. B. bei Dachinstallationen). – wenn die thermische Anbindung des Kollektortemperaturfühlers (T1) ungünstig ist (z. B. Installation des T1 außerhalb des Kollektors am Austritt des Kollektorvorlaufs).

42

6 720 613 358 (2007/02)

Einstellen des Menü FACHMANN EBENE (nur für den Fachmann)

Menü: Solarsys. Parameter > 1. Standardsystem > SP: Ausschalttemperaturdifferenz

Menü: Solarsys. Parameter > 1. Standardsystem > SP: Betriebsart Solarpumpe 1. Kollektorfeld

B Gleiche Vorgehensweise wie im vorstehenden Menüpunkt SP: Einschalttemperaturdifferenz.

B Betriebsart der Solarpumpe (SP) auswählen:

Menü: Solarsys. Parameter > 1. Standardsystem > T2: Max. Temperatur Solarspeicher Detaillierte Beschreibung zu T2: Max. Temperatur Solarspeicher å Seite 34. Menü: Solarsys. Parameter > 1. Standardsystem > Maximale Kollektortemperatur Bei Temperaturen über 140°C und Systemdruck < 4 bar verdampft die Wärmeträgerflüssigkeit im Kollektor. Die Solarkreispumpe bleibt solange gesperrt bis der Kollektor eine Temperatur erreicht hat bei der sich kein Dampf mehr im Solarkreis befindet. Messstelle Temperaturfühler (T1): B Höheren Wert einstellen, wenn die installierten Rohrleitungen, Pumpen, usw. mit einem Betriebsdruck 6 bar betrieben werden können und für die höhere Temperatur geeignet sind. -oderB Niedrigeren Wert einstellen, wenn die installierten Rohrleitungen, Pumpen, usw. nur mit sehr niedrigen Betriebsdruck betrieben werden können und nur für niedrigere Temperaturen geeignet sind.

6 720 613 358 (2007/02)

– Automatikbetrieb: Automatischer Regelbetrieb entsprechend der eingestellten Parameter. – Manuell Ein: Schaltet die Pumpe dauerhaft ein (z. B. zum Entlüften der Solaranlage bei Inbetriebnahme). – Manuell Aus: Schaltet die Pumpe dauerhaft aus (z. B. bei Wartungsarbeiten an der Solaranlage ohne den Heizbetrieb zu unterbrechen). 8.5.2

Parameter für thermische Desinfektion

Menü: Solarsys. Parameter > PE: Betriebsart Pumpe für therm. Desinfek. B Betriebsart der Pumpe (PE) für thermische Desinfektion auswählen: – Automatikbetrieb: Automatischer Regelbetrieb entsprechend der eingestellten Parameter. – Manuell Ein: Schaltet die Pumpe dauerhaft ein (z. B. für Funktionstest bei Inbetriebnahme). – Manuell Aus: Schaltet die Pumpe dauerhaft aus (z. B. bei Wartungsarbeiten an der Pumpe ohne den Heizbetrieb zu unterbrechen).

43

Einstellen des Menü FACHMANN EBENE (nur für den Fachmann)

8.5.3

Parameter für Solaroptimierung

Bruttokollektorfläche pro Kollektor in m2 2,1 2,4 2,6 1,8 2,4 2,4 2,4

Kollektortyp FK 210 FK 240 FK 260 VK 180 FKT-1 FKC-1 FKB-1

Die Solaroptimierung erfolgt automatisch in Abhängigkeit der zur Verfügung stehenden Solarleistung. Für die Berechnung der Solarleistung wird die Angabe der installierten Kollektorfläche, des Kollektortyps und die Klimazone in der die Anlage installiert ist benötigt. Menü: Solarsys. Parameter > Solaroptimierung > Fläche 1. Kollektorfeld

Menü: Solarsys. Parameter > Solaroptimierung > Typ 1. Kollektorfeld

B Für das Kollektorfeld die installierte Fläche einstellen.

B Für das Kollektorfeld den installierten Kollektortyp auswählen. Menü: Solarsys. Parameter > Solaroptimierung > Klimazone B Wert der Klimazone für den Installationsort einstellen.

DENMARK

North Sea

Baltic Sea

Kiel Rostock

86

83

Schwerin Bremerhaven

Hamburg Bremen

Oldenburg

Elb e

83

NETHERLANDS

POLAND Berlin

Amsterdam

Potsdam

Hannover

89

Weser

Utrecht Arnhem

Magdeburg

Ems

Elbe

Essen Duisburg

Dortmund

Halle

Leipzig

Wuppertal

Dresden

Erfurt

Chemnitz

Fuld a

Bonn

BELGIUM

Wer ra

Zwickau

Koblenz

Wiesbaden Frankfurt

Prag

Mo se l

Main

MBO LUXE

Mainz

URG

89

Pilsen Rhine

CZECH REPUBLIC

Mannheim Regensburg

FRANCE os

el

Ingolstadt

Strasbourg

r Isa

Stuttgart

u Dona

Wien

Ulm Augsburg Rhine

M

95

Oder

Cottbus

Dessau

Gelsenkirchen

SLOVAKIA

AUSTRIA Freiburg Salzburg

101

Basel

Bo dens ee

Isar

Bregenz Graz Bern

SWITZERLAND ITALY

Bild 15

44

HUNGARY

Klagenfurt

SLOVENIA

107

6 720 612 481-32.1R

LIECHTENSTEIN

Karte mit Klimazonen für den mitteleuropäischen Raum

6 720 613 358 (2007/02)

Einstellen des Menü FACHMANN EBENE (nur für den Fachmann)

Ist der Standort der Anlage in der Karte mit den Klimazonen (å Bild 15) nicht zu finden:

8.7

Anzeigen und einstellen der Kundendienstadresse

B Voreingestellten Wert zur Solaroptimierung nicht verändern.

Fachmann Ebene: Kundendienst Adresse

-oder-

Menüstruktur und Einstellbereich å Seite 39

B Den Wert der Klimazone verwenden, der dem Standort der Anlage am Nächsten liegt. Menü: Solarsys. Parameter > Solaroptimierung > Optimierungseinfluss Warmwasser

Für den Servicefall kann der Fachmann hier die Telefonnummer und die Adresse des Fachbetriebs eingeben.

Dieser Menüpunkt ist nur beim FR 110 aktiv.

Leerzeichen eingeben:

Detaillierte Beschreibung zu Optimierungseinfluss Warmwasser å Seite 34.

B Wenn das aktuelle Zeichen dunkel hinterlegt ist, mit löschen (Leerzeichen = _ ).

8.5.4

Solarsystem in Betrieb nehmen

Menü: Solarsys. Parameter > Solarsystem in Betrieb nehmen B Solarsystem befüllen und entlüften. B Parameter für das Solarsystem kontrollieren und falls notwendig auf das installierte Solarsystem fein abstimmen. B Solarsystem in Betrieb nehmen: – Ja: Solarsystem aktiv. Die ISM-Schaltausgänge sind für den Regelbetrieb freigeschaltet. – Nein: Solarsystem nicht aktiv. Die ISMSchaltausgänge sind für den Regelbetrieb gesperrt, können jedoch manuell eingeschaltet werden.

8.6

Störungshistorie

Fachmann Ebene: Systemstörungen

8.8

Anzeigen von Systeminformationen

Fachmann Ebene: System Info Menüstruktur å Seite 39 Verschiedene Systeminformationen anzeigen: •

Datum der ersten Inbetriebnahme (wird automatisch bei der Inbetriebnahme aktiviert)



Bestellnummer des Heizgerätes (fester Wert vom Heizgerät)



Fertigungsdatum des Heizgerätes (fester Wert vom Heizgerät)



Bestellnummer und Typ des Reglers (fester Wert ab Werk)



Fertigungsdatum des Reglers (fester Wert ab Werk)



Version der Reglersoftware (fester Wert ab Werk)

Menüstruktur å Seite 39 Hier kann der Fachmann die 20 letzten eventuell aufgetretenen Störungen in der Anlage anzeigen lassen (Störungsdatum, -quelle, -kode und beschreibung). Die zuerst angezeigten Störungen können noch aktiv sein.

6 720 613 358 (2007/02)

45

Störungsbehebung

9

Störungsbehebung

Störungen von BUS-Teilnehmern werden angezeigt.

Für den Fachmann:

Eine Störung des Heizgeräts (z. B. Störung EA) wird im Display des Reglers mit entsprechenden Hinweistexten angezeigt.

B Die Störung nach den Angaben der Unterlagen des Heizgeräts beheben.

B Heizungsfachmann informieren.

9.1

Störungsbehebung mit Anzeige 9

12 h

1 2 3 4 3

24 h

21 6 720 613 058-13.1R

Bild 16

Störungsanzeige

Anzeige (

Die aufgetretene Störung kann nur an dem BUS-Teilnehmer behoben werden, der die Störung verursacht hat.

Kode Ursache

Störung 01 10 Störung in der BUS-Kommunikation! 200

Störung 02 Interne Störung!

46

B Der betroffene BUS-Teilnehmer mit der aktuellen Störung ist zu ermitteln.

Pos. 1, 3 und 4 in Bild 16)

Text

1)

Störung Nummer BUS-Teilnehmer, der die Störung erkannt hat und an alle Regler meldet 3 Text zu Störung Nummer 4 Kode oder weiterer Störungstext Die aktuelle Störung wird an allen Reglern angezeigt (an FR 10 ohne Text):

1 2

15

Abhilfe durch den Fachmann

IPM zugeordneter BUS-Teilnehmer Kodierung der BUS-TeilnehFR 10, FR 100 oder FR 110 meldet mer prüfen, BUS-Verbindung sich nicht mehr. prüfen und ggf. UnterbreHeizgerät meldet sich nicht mehr. chung aufheben.

201

Falscher BUS-Teilnehmer angeschlossen.

Falschen BUS-Teilnehmer identifizieren und tauschen.

40

Falscher BUS-Teilnehmer angeschlossen.

Falschen BUS-Teilnehmer identifizieren und tauschen.

41

Zwei gleiche Kodierungen an IPM eingestellt.

Anlage ausschalten und Kodierung korrigieren.

42

Kodierschalter an IPM in Zwischenstellung.

50

Thermische Desinfektion über IPM Vorlauftemperaturregler am fehlgeschlagen. Heizgerät auf Rechtsanschlag einstellen.

100

ISM antwortet nicht.

BUS-Verbindung prüfen und ggf. Unterbrechung aufheben.

254

Überlauf an Störungsmeldungen.



Der Anzeigetext wird am Regler der die Störung erkannt hat angezeigt. An den anderen Reglern wird stattdessen der Kode angezeigt und entspricht dem Anzeigetext.

6 720 613 358 (2007/02)

Störungsbehebung

Anzeige (

Pos. 1, 3 und 4 in Bild 16)

Text

Kode Ursache

Störung 02 Interne Störung! Wegen EEPROM Problem einige Parameter auf Grundeinstellung zurückgesetzt!

205

Siehe Anzeigetext! 1)

Parametereinstellungen prüfen und ggf. neu einstellen. Defekten Regler ermitteln und tauschen..

Störung 02 255 Interne Störung! FR100/FR110 kann das Heizungssystem nicht mehr steuern!

Siehe Anzeigetext! 1)

Defekten Regler ermitteln und tauschen.

Störung 03 Raumtemperaturfühler defekt

20

Im FR 100/FR 110/FR 10 eingebau- Defekten Regler ermitteln und ter Raumteperaturfühler ist unter- tauschen. brochen.

21

Im FR 100/FR 110/FR 10 eingebauter Raumteperaturfühler ist kurzgeschlossen.

190

Falsche Anschlussart 1-2-4 eingestellt.

Störung 10 Systemkonfiguration: ungültig

Abhilfe durch den Fachmann

Systemkonfiguration prüfen und Anschlussart BUS einstellen.

Störung 11 135 Systemkonfiguration: neuer BUS-Teilnehmer Neues IPM erkannt, Systemkonfigura- 137 tion prüfen und anpassen!

Neuer BUS-Teilnehmer IPM für Siehe Anzeigetext! 1) Warmwasserspeicher erkannt oder angeschlossen.

Störung 11 131 Systemkonfiguration: neuer BUS-Teilnehmer 132 Neues ISM erkannt, alle ISM gleichzeitig an Spannung legen und automatische Systemkonfiguration starten!

Neuer BUS-Teilnehmer ISM 2 erkannt oder angeschlossen.

Neuer BUS-Teilnehmer IPM für Heizkreis erkannt oder angeschlossen.

Neuer BUS-Teilnehmer ISM 1 erkannt oder angeschlossen.

Störung 12 170 Systemkonfiguration: BUS-Teilneh171 mer fehlt ISM1/ISM2 nicht erkannt, Anschluss prüfen!

Siehe Anzeigetext! 1)

Störung 12 172 Systemkonfiguration: BUS-Teilnehmer fehlt Bisher vorhandenes IPM für Speicher nach der hydraulischen Weiche wird nicht mehr erkannt, Kodierung prüfen!

Siehe Anzeigetext! 1)

1)

Siehe Anzeigetext! 1)

Kodierung prüfen und richtigstellen. Bei IPM im stromlosen Zustand.

Der Anzeigetext wird am Regler der die Störung erkannt hat angezeigt. An den anderen Reglern wird stattdessen der Kode angezeigt und entspricht dem Anzeigetext.

6 720 613 358 (2007/02)

47

Störungsbehebung

Anzeige (

Pos. 1, 3 und 4 in Bild 16)

Text

Kode Ursache

Störung 12 Systemkonfiguration: BUS-Teilnehmer fehlt IPM für Speicher nach der hydraulischen Weiche nicht erkannt, Anschluss und Kodierung prüfen!

173

Störung 12 Systemkonfiguration: BUS-Teilnehmer fehlt IPM mit Kodierung x nicht erkannt, Anschluss und Kodierung prüfen!

178 179

Störung 13 Systemkonfiguration: BUS-Teilnehmer geändert oder getauscht Systemkonfiguration für Warmwasserbereitung prüfen oder automatische Systemkonfiguration starten!

157

Störung 13 Systemkonfiguration: BUS-Teilnehmer geändert oder getauscht Systemkonfiguration für Heizkreis und Anschlüsse am IPM mit Kodierung x prüfen!

159

Abhilfe durch den Fachmann

Siehe Anzeigetext! 1)

Siehe Anzeigetext! 1)

Störung 14 117 Systemkonfiguration: unzulässiger BUS-Teilnehmer Warmwasserbereitung wird vom Heizgerät gesteuert. Warmwasserbereitung über IPM ist funktionslos!

Siehe Anzeigetext! 1)

Störung 14 118 Systemkonfiguration: unzulässiger 119 BUS-Teilnehmer IPM für Speicher muss auf Kodierung 3 oder höher eingestellt sein.

Siehe Anzeigetext! 1)

Störung 19 202 Speichern der eingestellten Parameter nicht möglich!

BUS-Teilnehmer ist konfiguriert, jedoch zur Zeit nicht verfügbar.

Störung 30 Mischertemperaturfühler defekt!

7

Am IPM angeschlossener Mischer- Mischertemperaturfühler (MF) temperaturfühler (MF) defekt. prüfen und ggf. tauschen.

Störung 31 Externer Vorlauftemperaturfühler defekt!

6

Am IPM angeschlossener gemeinsamer Temperaturfühler (VF) defekt.

Störung 32 Speichertemperaturfühler defekt!

8

Am IPM angeschlossener Speicher- Speichertemperaturfühler temperaturfühler (SF) defekt. (SF) prüfen und ggf. tauschen.

1)

48

Unzulässigen BUS-Teilnehmer identfizieren und von der Anlage entfernen.

Systemaufbau kontrollieren, Systemkonfiguration prüfen, ggf. anpassen und Parameter neu einstellen.

Gemeinsamen Temperaturfühler (VF) prüfen und ggf. tauschen.

Der Anzeigetext wird am Regler der die Störung erkannt hat angezeigt. An den anderen Reglern wird stattdessen der Kode angezeigt und entspricht dem Anzeigetext.

6 720 613 358 (2007/02)

Störungsbehebung

Anzeige (

Pos. 1, 3 und 4 in Bild 16)

Text

Kode Ursache

Abhilfe durch den Fachmann

Störung 33 Temperaturfühler sind falsch angeschlossen!

20

Am IPM sind Speichertemperaturfühler (SF) und Mischertemperaturfühler (MF) angeschlossen.

Einen der beiden Temperaturfühler (SF o. MF) entfernen.

21

Am IPM sind zwei gemeinsame Einen gemeinsame TemperaTemperaturfühler (VF) angeschlos- turfühler (VF) entfernen. sen.

22

Am IUM Temperaturfühler angeschlossen.

Temperaturfühler entfernen und ggf. Kodierbrücke einsetzen.

Störung 34 23 Angeschlossene Temperaturfühler und Betriebsart passen nicht zusammen!

Am IPM angeschlossene Tempera- Die Temperaturfühler und turfühler und zugeordnete zugeordnete Betriebsart prüBetriebsart passen nicht zusamfen und ggf. anpassen. men.

Störung 40 101 Temperaturfühler T1 am 1. Kollektor- 102 feld defekt!

Kurzschluss der Fühlerleitung (T1). Temperaturfühler (T1) prüfen und ggf. tauschen. Unterbrechung der Fühlerleitung (T1).

Störung 41 Temperaturfühler T2 am Solarspeicher unten defekt!

Kurzschluss der Fühlerleitung (T2). Temperaturfühler (T2) prüfen und ggf. tauschen. Unterbrechung der Fühlerleitung

Störung 50 Solarpumpe blockiert oder Luft im System!

Störung 51 Falscher Temperaturfühlertyp angeschlossen!

103 104

(T2). 121

122

123

Solarpumpe (SP) sitzt durch mechanische Blockierung fest.

Schlitzschraube am Pumpenkopf herausdrehen und Pumpenwelle mit Schraubendreher lösen. Nicht gegen die Pumpenwelle schlagen!

Luft im Solarsystem.

Solarsystem entlüften, ggf. Wärmeträgerflüssigkeit nachfüllen.

Kollektortemperaturfühlertyp als Richtigen TemperaturfühlerSpeichertemperaturfühler (T2) ver- typ verwenden. å Technische wendet. Daten in Installationsanleitung des ISM. Speichertemperaturfühlertyp als Kollektortemperaturfühler (T1) verwendet.

Störung 52 Temperaturfühler vertauscht!

6 720 613 358 (2007/02)

132

Temperaturfühlertyp PTC 1000 als Speichertemperaturfühler (T2) verwendet.

133

Temperaturfühlertyp PTC 1000 als Kollektortemperaturfühler (T1) verwendet.

124

Temperaturfühler (T1 und T2) vertauscht.

Die Temperaturfühler prüfen und ggf. Anschlüsse tauschen.

49

Störungsbehebung

Anzeige (

Pos. 1, 3 und 4 in Bild 16)

Text

Kode Ursache

Störung 53 Falscher Montageort des Temperaturfühlers!

125

Störung 54 145 Temperatur für thermische Desinfektion im Solarspeicher nicht erreicht!

Abhilfe durch den Fachmann

Kollektortemperaturfühler (T1) am Kollektortemperaturfühler Kollektorfeldeintritt installiert. (T1) in der Nähe vom Kollektorfeldaustritt montieren. Maximaltemperatur für den Solarspeicher zu gering.

Maximaltemperatur für den Solarspeicher höher einstellen.

Fördermenge der Desinfektionspumpe (PE) zu gering.

Pumpenstufe an der Desinfektionspumpe (PE) höher einstellen oder wenn möglich Drosselventil weiter öffnen.

Thermische Desinfektion manuell Keine Störung! abgebrochen bevor die notwendige Störmeldung erscheint nur 5 Temperatur im Solarspeicher Minuten lang. erreicht wurde. Störung 55 Solarsystem noch nicht in Betrieb genommen!

Störung 56 Mindestens eine Pumpe / ein Ventil im manuellen Betrieb!

1)

50

146

Solarsystem ist noch nicht in Betrieb.

147

Pumpe (SP) im manuellen Betrieb. Parameter für Pumpe oder Pumpe (PE) im manuellen Betrieb. Ventil auf „Automatikbetrieb“ zurücksetzen.

154

Solaranlage nach den Unterlagen der Solaranlage befüllen, entlüften und für die Inbetriebnahme vorbereiten. Anschließend die Solaranlage in Betrieb setzen.

Der Anzeigetext wird am Regler der die Störung erkannt hat angezeigt. An den anderen Reglern wird stattdessen der Kode angezeigt und entspricht dem Anzeigetext.

6 720 613 358 (2007/02)

Störungsbehebung

9.2

Störungsbehebung ohne Anzeige

Beanstandung

Ursache

Gewünschte Raumtemperatur wird nicht erreicht.

Thermostatventil(e) im Führungsraum zu Thermostatventil(e) ganz öffnen oder niedrig eingestellt. durch Handventil(e) ersetzen.

Abhilfe

Vorlauftemperaturregler am Heizgerät zu Vorlauftemperaturregler höher einstelniedrig eingestellt. len. Lufteinschluss in der Heizungsanlage. Gewünschte Raumtempera- Montageort des Reglers ist ungünstig, tur wird weit überschritten. z. B. Außenwand, Fensternähe, Zugluft, ...

Heizkörper und Heizungsanlage entlüften. Besseren Montageort für den Regler wählen und vom Fachmann versetzen lassen.

Zu große Raumtemperatur- Zeitweilige Einwirkung von Fremdwärme Besseren Montageort für den Regler schwankungen. auf den Raum, z. B. durch Sonneneinwählen und vom Fachmann versetzen strahlung Raumbeleuchtung, TV, Kamin, lassen. usw. Temperaturanstieg statt Absenkung.

Tageszeit falsch eingestellt.

Einstellung prüfen.

Während Betriebsart „Spa- Hohe Wärmespeicherung des Gebäudes. Schaltzeit für „Sparen“ und/oder „Frost“ ren“ und/oder „Frost“ zu früher wählen. hohe Raumtemperatur. Falsche oder keine Regelung.

BUS-Verbindung der BUS-Teilnehmer defekt.

Vom Fachmann die BUS-Verbindung entsprechend Anschlussplan prüfen und ggf. korrigieren lassen.

Es kann nur Automatikbetrieb eingestellt werden.

Betriebsartenschalter defekt.

Regler vom Fachmann tauschen lassen.

Warmwasserspeicher wird nicht warm.

Warmwassertemperaturregler am Heizgerät zu niedrig eingestellt.

Warmwassertemperaturregler höher einstellen. Gegebenenfalls Eingriff der solaren Optimierung reduzieren.

Vorlauftemperaturregler am Heizgerät zu Vorlauftemperaturregler am Heizgerät niedrig eingestellt. auf Rechtsanschlag einstellen. Heizung während der Nacht.

Aufheizoptimierung startet die Heizung Zeitpunkt für die gewünschte Raumtemfrühzeitig, um die Wohnung bis zum ein- peratur später einstellen. gestellten Zeitpunkt auf gewünschte Aufheizoptimierung ausschalten. Raumtemperatur zu erwärmen.

Wenn sich die Störung nicht beseitigen lässt: B Zugelassenen Fachbetrieb oder Kundendienst anrufen und Störung sowie Geräte-Daten (vom Typschild in der Klappe) mitteilen.

Gerätedaten

Typ: ............................................................................. ds Bestellnummer: ...................................................

Fertigungsdatum (FD...).......................................

6 720 613 358 (2007/02)

51

Energiesparhinweise

10 •

Energiesparhinweise

Die Temperatur im Führungsraum (Montageort des Reglers) wirkt als Führungsgröße für den zugeordneten Heizkreis. Deshalb muss die Leistung der Heizkörper im Führungsraum so knapp wie möglich eingestellt werden:



Zum Lüften Fenster nicht auf Kippe stehen lassen. Dabei wird dem Raum ständig Wärme entzogen, ohne die Raumluft nennenswert zu verbessern.



Kurz aber intensiv lüften (Fenster ganz öffnen).



Während des Lüftens Thermostatventil zudrehen oder Betriebsartenschalter auf Frost schalten.



Die Temperaturniveaus und die Schaltzeiten für die Warmwasserbereitung auf den persönlichen Warmwasserbedarf der Bewohner abstimmen und sinnvoll nutzen.

– Bei Handventilen über die Voreinstellung. – Bei ganz geöffneten Thermostatventilen über die Rücklaufverschraubung. Wenn die Thermostatventile im Führungsraum nicht ganz geöffnet sind, drosseln die Thermostatventile eventuell die Wärmezufuhr, obwohl der Regler Wärme fordert. •

Temperatur in den Nebenräumen über Thermostatventile regeln.



Durch Fremdwärme im Führungsraum (z. B. Sonneneinstrahlung, Kachelofen, usw.) kann die Aufheizung der Nebenräume zu niedrig ausfallen (Heizung bleibt kalt).



Die Temperaturniveaus und die Schaltzeiten auf das persönliche Temperaturempfinden der Bewohner abstimmen und sinnvoll nutzen. – Heizen – Sparen – Frost





52

Mit eingeschalteter Aufheizoptimierung: •

Um die Aufheizotpimierung ideal zu nutzen, die Zeitpunkte für das Aufheizen auf die Temperaturniveaus Sparen oder Heizen möglichst spät wählen.



Die Aufheizoptimierung lernt die Gegebenheiten im Führungsraum å Kapitel 3.1.1 auf Seite 10. Bei der ersten Aufheizung kann es zu deutlichen Temperaturabweichungen kommen. Während der ersten Lernphase den Sollwert bis zum Ende der Aufheizung nicht verändern. Nach wenigen Tagen ist der Lernprozess fortgeschritten und die Regelgenauigkeit nimmt zu.



Temperatur für Sparen oder Frost möglichst niedrig einstellen.



Während Sparen oder Frost müssen für den Führungsraum dauerhaft die gleichen Bedingungen herrschen å Kapitel 3.1 auf Seite 10. Bei Veränderung der Bedingungen, kann es mehrere Tage dauern, bis sich die Aufheizoptimierung an die neuen Verhältnisse angepasst hat.

= Komfortables Wohnen = Aktives Wohnen = Abwesend oder schlafen.

Durch Absenken der Raumtemperatur über Sparphasen lässt sich viel Energie sparen: Absenken der Raumtemperatur um 1 K (°C): bis zu 5 % Energieeinsparung. Nicht sinnvoll: Die Raumtemperatur täglich beheizter Räume unter +15 °C absinken zu lassen, sonst strahlen die ausgekühlten Wände weiterhin Kälte ab, die Raumtemperatur wird erhöht und so mehr Energie verbraucht als bei gleichmäßiger Wärmezufuhr. Gute Wärmedämmung des Gebäudes: Die eingestellte Temperatur für Sparen wird nicht erreicht. Trotzdem wird Energie gespart, weil die Heizung ausgeschaltet bleibt. Dann den Schaltpunkt für Sparen früher einstellen.

6 720 613 358 (2007/02)

Energiesparhinweise



Wird längere Zeit nicht geheizt, z. B. über das Wochenende, können die Räume so stark auskühlen, dass das Heizgerät diese Räume nicht zum vorgegebenen Zeitpunkt aufheizen kann (Einschaltzeit für Heizgerät maximal 6 Stunden vor dem eingestellten Zeitpunkt für Sparen oder Heizen). Für diesen Fall den Zeitpunkt entsprechend vorverlegen.



Warmwasserspeicher nur außerhalb der Aufheizung aufladen, z. B. 30 Minuten nach Heizbeginn.



Wenn die Heizkörper unangenehm heiß werden, ist die maximale Vorauftemperatur am Heizgerät entsprechend zu reduzieren.

Solaroptimierung Beim FR 110 den Optimierungseinfluss Warmwasser durch einstellen eines Wertes zwischen 1 K bis 20 K aktivieren å Kapitel 6.6 auf Seite 34. Falls der Eingriff durch den Optimierungseinfluss Warmwasser zu stark ist, den Wert stufenweise reduzieren.

6 720 613 358 (2007/02)

53

Umweltschutz

11

Umweltschutz

Umweltschutz ist ein Unternehmensgrundsatz der Bosch Gruppe. Qualität der Erzeugnisse, Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz sind für uns gleichrangige Ziele. Gesetze und Vorschriften zum Umweltschutz werden strikt eingehalten. Zum Schutz der Umwelt setzen wir unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Gesichtspunkte bestmögliche Technik und Materialien ein. Verpackung Bei der Verpackung sind wir an den länderspezifischen Verwertungssystemen beteiligt, die ein optimales Recycling gewährleisten. Alle verwendeten Verpackungsmaterialien sind umweltverträglich und wiederverwertbar. Altgerät Altgeräte enthalten Wertstoffe, die einer Wiederverwertung zugeführt werden sollten. Die Baugruppen sind leicht zu trennen und die Kunststoffe sind gekennzeichnet. Somit können die verschiedenen Baugruppen sortiert und dem Recycling bzw. der Entsorgung zugeführt werden.

54

6 720 613 358 (2007/02)

Individuelle Einstellungen der Zeitprogramme

12

Individuelle Einstellungen der Zeitprogramme

Hier sind die Grundeinstellungen und persönliche Einstellungen der Zeitprogramme zusammengefasst.

12.1

Heizprogramm für den zugeordneten Heizkreis

Das Einstellen der Heizprogramme ist im Kapitel 6.3 auf Seite 27 beschrieben. P1

Halbtags nachmittag Halbtags vormittag Ganztags Familie (Grundeinstellung) Ganztags, Mittagessen

Voreingestellte Heizprogramme zum Kopieren

°C

P2 t

°C

P3 t

°C

P4 t

°C

P5

P6

t

°C

t

°C

t

Mo - Do

06:00

08:00

12:00

22:00









Fr

06:00

08:00

12:00

23:30









Sa

07:00

23:30

















So

08:00

22:00

















Mo - Do

07:00

12:00

17:00

22:00









Fr

07:00

12:00

17:00

23:30









Sa

07:00

23:30

















So

08:00

22:00

















Mo - Do

06:00

08:00

17:00

22:00









Fr

06:00

08:00

17:00

23:30









Sa

07:00

23:30

















So

08:00

22:00

















Mo - Do

06:00

08:00

12:00

13:00

17:00

22:00

Fr

06:00

08:00

12:00

13:00

17:00

23:30

Sa

07:00

23:30

















So

08:00

22:00

















Mo - Do

06:00

22:00

















Fr

06:00

23:30

















Sa

07:00

23:30

















So

08:00

22:00

















6 720 613 358 (2007/02)

55

Individuelle Einstellungen der Zeitprogramme

P1

Familie, Spätschicht Familie, Frühschicht Senioren

Voreingestellte Heizprogramme zum Kopieren

°C

P2 t

°C

P3

P4

P5

P6

t

°C

t

°C

t

°C

t

°C

t

Mo - Do

04:00

22:00

















Fr

04:00

23:00

















Sa

07:00

23:00

















So

07:00

22:00

















Mo - Do

06:00

23:30

















Fr

06:00

23:30

















Sa

07:00

23:30

















So

08:00

23:30

















Mo - Do

07:00

23:00

















Fr

07:00

23:00

















Sa

07:00

23:00

















So

07:00

23:00

















Alle Tage

Name: ________________________

Persönliche Einstellung Heizkreis

Mo - Fr Sa - So Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

56

6 720 613 358 (2007/02)

Individuelle Einstellungen der Zeitprogramme

12.2

Warmwasserprogramm

Das Einstellen des Warmwasserprogramms ist im Kapitel 6.4 auf Seite 29 beschrieben.

Grundeinstellung

P1

P2

P3

P4

P5

P6

°C

t

°C

t

°C

t

°C

t

°C

t

°C

t

Mo - Do

60

05:00

15

23:00

















Fr

60

05:00

15

23:00

















Sa

60

06:00

15

23:00

















So

60

07:00

15

23:00

















Alle Tage Mo - Fr Persönliche Einstellung

Sa - So Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

6 720 613 358 (2007/02)

57

Individuelle Einstellungen der Zeitprogramme

12.3

Warmwasser Zirkulationsprogramm

Das Einstellen des Zirkulationsprogramms ist im Kapitel 6.4 auf Seite 29 beschrieben.

P1

P2

Grundeinstellung

t

P3

t

P4

t

P5

t

P6

t

t

Mo - Do

Ein

06:00

Aus

23:00

















Fr

Ein

06:00

Aus

23:00

















Sa

Ein

07:00

Aus

23:00

















So

Ein

08:00

Aus

23:00

















Alle Tage

Persönliche Einstellung

Mo - Fr Sa - So Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

58

6 720 613 358 (2007/02)

Index

Index A

F

Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 Abwesenheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Allgemeine Einstellungen . . . . . . . . . . . . . 25, 33 Altgerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 Angaben zum Gerät - Lieferumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 - Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 - Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 Aufheizoptimierung . . . . . . . . . . . . . 27, 41, 52 Automatikbetrieb einstellen . . . . . . . . . . . . . . 16

Fachmann-Ebene . . . . . . . . . - Heizungsparameter . . . . . - Kundendienst-Adresse . . . - Solarsystem konfigurieren - Solarsystemparameter . . - System-Info . . . . . . . . . . . - Systemkonfiguration . . . . - Systemstörungen . . . . . . Fehleranzeige . . . . . . . . . . . . Fehlersuche . . . . . . . . . . . . . Frostschutzbetrieb einstellen

B Bedienelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 Bedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 - allgemeine Bedienhinweise . . . . . . . . . . . . 15 - Betriebsart für Heizung ändern . . . . . . 15, 16 - Betriebsart Warmwasser ändern . . . . . . . . 16 - Heiztemperatur einstellen . . . . . . . . . . . . . 28 - Menüs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 - Programmieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 - Raumtemperatur ändern . . . . . . . . . . . 15, 28 Betriebsart ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Betriebsarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 BUS-Leitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 BUS-Teilnehmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40, 46

D Datum einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dauerfrostschutz einstellen . . . . . . . . . . . . . . Dauerheizen einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dauersparen einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . Drehknopf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3,

33 16 16 16 17

E Einstellungen zurücksetzen . . . . . . . . . . . . . . Elektrischer Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . - Verbindung der Busteilnehmer . . . . . . . . . Energiesparhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11,

6 720 613 358 (2007/02)

21 12 12 52 54

...... ...... ...... ...... ...... ...... ...... ...... ...... ...... .....

. . . . . . . 37 . . . .38, 40 . . . .39, 45 . . . .38, 42 . . . .38, 42 . . . . . . . 39 . . . .37, 40 . . . .39, 45 . . . . . . . 46 . . . . . . . 46 . . . . . . . 16

G Gangreserve . . . . . . . gemischten . . . . . . . . gemischter Heizkreis Grundeinstellungen .

......... ......... ......... . . . . . . 21,

...........7 . . . . . . . . . . 31 . . . . . 8, 9, 31 22, 35, 37, 42

H Hauptmenü - Allgemeine Einstellungen . . . . . . . . . . . . . 25 - Heizung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 - Solar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 - Urlaub . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 - Warmwasser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 Haus verlassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Heizbeginn einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 Heizbetrieb einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 Heizen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 Heizgerät - Ausstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 - Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . 27, 29, 40 - Störung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 Heizkörper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52 Heizkreis - gemischt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8, 31 - ungemischt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7, 31 Heizprogramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .23, 27 Heizprogramm ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 Heiztemperatur einstellen . . . . . . . . . . . . . . . 28 Heizung wärmer/kälter einstellen . . . . . . . . . 27

59

Index

I

N

Inbetriebnahme (nur für den Fachmann) . . . .14 Individuelle Zeitprogramme (Tabelle) . . . . . . .55 Info . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35, 39 Informationen zur Anleitung . . . . . . . . . . . . . . .5 Instalation 100/FR 110 . . . . . . . . . . . . . . . . . .10 Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10 - Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11

Nachtbetrieb (Sparen) . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 Navigieren durch die Menüebenen . . . . . . . . 17

P

Lieferumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7 Löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .20 Lüften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .52

Powermodul IPM 2 (Zubehör) . . . . . . . . . . . . . 9 Programmieren - Datum einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 - Fachmann-Ebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 - Heizprogramm einstellen . . . . . . . . . . . . . 27 - Löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 - Rücksetzen auf Grundeinstellungen - alle Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . 21 - ein Programm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 - Sommer-/Winterzeit einstellen . . . . . . . . . 33 - Sprache einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 - Uhrzeit einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 - Urlaubsprogramm einstellen . . . . . . . . . . 26 - Warmwasserprogramm einstellen . . . . . . 29 - Zeitprogramm für Zirkulationspumpe einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

M

R

K Kachelofen . . . . . . . . . . . . . . . . Kälter - Heizung . . . . . . . . . . . . . . . . - Warmwasser . . . . . . . . . . . . . Kodieren der BUS-Teilnehmer . . Kundendienst-Adresse . . . . . . .

. . . . . . . . . . .52 . . . . 15, 27, 28 . . . . . . . . . . .29 . . . . . . . . . . .40 . . . . . . . 39, 45

L

Menü - Fachmann-Ebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .37 - Heizungsparameter . . . . . . . . . . . . 38, 40 - Kundendienst-Adresse . . . . . . . . . 39, 45 - Solarsystem konfigurieren . . . . . . 38, 42 - Solarsystemparameter . . . . . . . . . 38, 42 - System-Info . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .39 - Systemkonfiguration . . . . . . . . . . . 37, 40 - Systemstörungen . . . . . . . . . . . . . 39, 45 - Hauptmenü - Allgemeine Einstellungen . . . . . . . 25, 33 - Heizung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23, 27 - Solar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25, 34 - Urlaub . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22, 26 - Warmwasser . . . . . . . . . . . . . . . . . 24, 29 - Info . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .35 - Navigieren durch die Ebenen . . . . . . . . . . .17 Menüstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22, 35, 37 Montage - Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11 Montage 100/FR 110 . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10 Montageort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10

60

Raumtemperatur ändern . . . . . . . . . . . . . 15, 28 Raumtemperaturfühler . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 Recycling . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 Regelqualität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 Reglermeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 Reinigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 Reset - alle Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 - ein Programm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

S Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Solarmodul für Heizungsunterstützung ISM 2 (Zubehör) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 Solarprogramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25, 34 Sommer-/Winterzeit einstellen . . . . . . . . . . . 33 Sonneneinstrahlung . . . . . . . . . . . . . . . . 51, 52 Sparbetrieb einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 Sprache einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 Störungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39, 45, 46 - Heizgerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 Störungsbehebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 Stromausfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 Systemstörungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39, 45

6 720 613 358 (2007/02)

Index

T

Taste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3, 17 Tastensperre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 Thermische Desinfektion . . . . . . . . . 26, 32, 43 Thermostatventile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52

U Uhrzeit einstellen . . . . . . . . . Umweltschutz . . . . . . . . . . . Ungemischter Heizkreis . . . . Urlaubsprogramm . . . . . . . .

...... ...... ...... ......

. . . . . . . 33 . . . . . . . 54 . . . . . 7, 31 . . . . 22, 26

V

Verpackung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11, 54

W Wandmontage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 Wärmer - Heizung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15, 27, 28 - Warmwasser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 Warmwasserprogramm . . . . . . . . . . . . . . 24, 29 Werkseinstellungen . . . . . . . . . . 21, 22, 35, 37 Wiederverwertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 Wohnung verlassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

Z Zeiten für Warmwasserbereitung . . . . . . . . . . Zirkulation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8, Zurücksetzen - alle Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ein Programm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

6 720 613 358 (2007/02)

29 31 11 21 20

61

Notizen

62

6 720 613 358 (2007/02)

Notizen

6 720 613 358 (2007/02)

63

Wie Sie uns erreichen... DEUTSCHLAND BBT Thermotechnik GmbH Junkers Deutschland Postfach 1309 D-73243 Wernau www.junkers.com

Technische Beratung/ Ersatzteilberatung Telefon(0 18 03) 337 330* Info-Dienst (Für Informationsmaterial) Telefon(0 18 03) 337 333* Telefax (0 18 03) 337 332* [email protected] Innendienst Handwerk/ Schulungsannahme Telefon(0 18 03) 337 335* Telefax(0 18 03) 337 336* [email protected]

ÖSTERREICH Robert Bosch AG Geschäftsbereich Thermotechnik Hüttenbrennergasse 5 A-1030 Wien Telefon(01) 7 97 22-80 21 Telefax(01) 7 97 22-80 99 [email protected] www.junkers.at

Kundendienstannahme (24-Stunden-Service) Telefon(08 10) 81 00 90 (Ortstarif)

SCHWEIZ Vertrieb: Tobler Haustechnik AG Steinackerstraße 10 CH-8902 Urdorf

Service: Sixmadun AG Bahnhofstrasse 25 CH-4450 Sissach [email protected] www.sixmadun.ch Servicenummer Telefon 0842 840 840

Kundendienstannahme (24-Stunden-Service) Telefon(0 18 03) 337 337* Telefax(0 18 03) 337 339* [email protected] com Extranet-Support [email protected] * alle Anrufe 0,09 Euro/min aus dem deutschen Festnetz