Franz I. - Historisches Lexikon der Schweiz

Franz I. - Historisches Lexikon der Schweiz

1/1 05/01/2006 | Franz I. 12.9.1494 Cognac (Angoumois), 31.3.1547 Rambouillet. Sohn des Karl von Orléans, Gf. von Angoulême, und der Louise von Savo...

90KB Sizes 1 Downloads 11 Views

Recommend Documents

Liechtenstein, Franz I. von - Historisches Lexikon der Schweiz
08.04.2010 - 28.8.1853 Mödling (Niederösterreich), 25.7.1938 Feldsberg (Mähren, heute Valtice, Tschech. Republik), ka

Asphalt - Historisches Lexikon der Schweiz
von Travers), nach 1830 am rechten Ufer (La Presta, bei Couvet). Bis um 1849 führten Neuenburger Notabeln das Unternehm

Helvetier - Historisches Lexikon der Schweiz
1 - Die Helvetier vor dem Gallischen Krieg. Die erste Erwähnung der H. findet sich beim Griechen Poseidonios (gegen 135

Oberallmeind - Historisches Lexikon der Schweiz
Schwyz zurück, die den Talkessel Schwyz, Steinen, Muotatal, Riemenstaldnertal und Ybrig ... H. Stadler-Planzer, Die Obe

Priesterseminarien - Historisches Lexikon der Schweiz
Im Bistum Chur blieben Pläne zur Errichtung eines Priesterseminars in Chur oder. Disentis unverwirklicht. Als Ersatz fÃ

Gallia - Historisches Lexikon der Schweiz
elektronisch publizierten Texte gelten dieselben Regeln wie für eine gedruckte Veröffentlichung. Nutzungsrechte und Zi

Lungern - Historisches Lexikon der Schweiz
Lungern. Polit. Gem. OW. Die am Fusse des Brünigpasses gelegene oberste Talgemeinde ... durch die Seilbahn L.-Schönbüel

Flurlingen - Historisches Lexikon der Schweiz
Gewerbe waren 1770 u.a. durch Bauhandwerker, je einen Küfer, Schneider, Weber und Strumpfweber vertreten. Im 19. Jh. wur

Luftwaffe - Historisches Lexikon der Schweiz
1 - Vom 1. bis zum 2. Weltkrieg ... 2'000 Ausgebildeten erst in minimaler Zahl vorhanden. Ab Juli ... Den mit Helikopter

Haslach - Historisches Lexikon der Schweiz
Weiler und Schloss sowie ehem. Gerichtsherrschaft bei Wilchingen SH. 912 erstmals als villa Hasala im Besitz des Kloster

1/1

05/01/2006 |

Franz I. 12.9.1494 Cognac (Angoumois), 31.3.1547 Rambouillet. Sohn des Karl von Orléans, Gf. von Angoulême, und der Louise von Savoyen. ∞ 1) 1514 Claudia von Frankreich, Tochter von Ludwig XII., Kg. von Frankreich, 2) 1530 Eleonore von Habsburg, Tochter von Philipp I., Kg. von Kastilien; Schwester von Karl V. F. bestieg den Thron nach dem Tod seines Schwiegervaters 1515. Seine Regierungszeit war geprägt vom Ringen mit den Habsburgern um die Vorherrschaft in Europa. 1515 stand Frankreich mit der Eidgenossenschaft im Krieg. Ludwig XII. hatte den Friedensvertrag, der nach dem Dijonerzug abgeschlossen worden war, gebrochen. Bereits am Tage nach dem Tod des Königs machte F. ein Friedensangebot, das die Eidgenossenschaft jedoch schroff zurückwies. F. griff zu den Waffen, überschritt die Alpen und brachte den Eidgenossen bei der Schlacht von Marignano eine Niederlage bei. Nach seinem Sieg prägte er Medaillen mit der Aufschrift "der Erste, der die Helvetier bezähmt hat" (p[ri]mus domitor [H]elvetio[rum]). Mit dem Ewigen Frieden schlossen die 13 Orte der Eidgenossenschaft mit dem König einen Vertrag ab, der bis zur Franz. Revolution Grundlage aller späteren Bündnisse blieb. Mit dem 1521 mit Frankreich abgeschlossenen Soldbündnis erhielt der franz. König das Recht, jedes Jahr bis zu 16'000 Schweizer Söldner anzuwerben. In der Folgezeit kämpften Schweizer auf allen Schlachtfeldern in der Armee des Königs. Als Hzg. Karl III. von Savoyen 1535 Genf eingeschlossen hatte und die Berner zögerten, zu Hilfe zu kommen, wandte sich Genf an F. Da die Berner nun fürchteten, dieser könne Herr von Genf werden und die Stadt rekatholisieren, befreiten sie im Jan. 1536 in einem schnellen, bis zuletzt geheim gehaltenen Feldzug gegen Karl III. die Stadt, besetzten das Umland und eroberten die Waadt.

Literatur – E. Rott, Histoire de la représentation diplomatique de la France auprès des cantons suisses, de leurs alliés et de leurs confédéres 1, 1900, 194-420 – Des Herrn Gottlieb Emanuel von Hallers Eidg. Medaillenkabinett 1780-1786, hg. von B. Kapossy, E.B. Cahn, 1979, 27 Autorin/Autor: Ansgar Wildermann

URL: http://www.hls-dhs-dss.chD29215.php © 1998-2017 HLS: Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Historischen Lexikon der Schweiz, Bern. Für alle elektronisch publizierten Texte gelten dieselben Regeln wie für eine gedruckte Veröffentlichung. Nutzungsrechte und Zitierrichtlinien (PDF)