Früherkennung und Ethik - Alzheimer Schweiz

Früherkennung und Ethik - Alzheimer Schweiz

Früherkennung und Ethik Zusammenfassung des Vortrags vom 6.9.16 für www.alz.ch PD Dr.med. Paul G. Unschuld Symposium Demenz 2020, Public Health Schwei...

958KB Sizes 0 Downloads 5 Views

Früherkennung und Ethik Zusammenfassung des Vortrags vom 6.9.16 für www.alz.ch PD Dr.med. Paul G. Unschuld Symposium Demenz 2020, Public Health Schweiz und Schweizerische Alzheimervereinigung, 6. September 2016

Klinik für Alterspsychiatrie, Universität Zürich

Überblick Verlauf Alzheimererkrankung •  Früheste Gehirnveränderungen im Zusammenhang mit Alzheimererkrankung können bis zu 20 Jahre vor EintriN von Alzheimerdemenz nachgewiesen werden. •  Gehirnveränderungen beginnen mit AkkumulaOon BetaAmyloid (Aβ) enthaltenden Plaques, sowie zunehmenden Hinweisen von NeurodegeneraOon. •  Die NeurodegeneraOon ist durch AggregaOon von hyperphosphoryliertem tau-Protein (Neurofibrillen), sowie Verlust von Nervenzellen gekennzeichnet. •  Die technische Möglichkeit das Risiko für Alzheimerdemenz VOR dem Au\reten von Krankheitszeichen zu besOmmen, muss im Zusammenhang mit verfügbaren therapeuOschen OpOonen sorgfälOg ethisch bewertet werden. Paul G. Unschuld, Zusammenfassung für www.alz.ch, 6.9.16

TherapeuDsche OpDonen bei Alzheimererkrankung im Jahr 2016 •  Die derzeit (2016) zur Verfügung stehenden medikamentösen und nicht-medikamentösen Therapien können den Verlust von Selbstständigkeit und den EintriN von Pflegebedür\igkeit signifikant verzögern. •  Die Medikamentöse Therapie zur Behandlung von kogniOven Defiziten beinhaltet Cholinesterase-Hemmer, sowie NMDARezeptor-Antagonisten (MemanOn). •  Psychiatrische BegleitsymptomaOk wird symptomaOsch psychopharmakologisch behandelt. •  Nichtmedikamentöse Therapien beinhalten gezieltes kogniOves Training sowie neuropsychologisches Assessment. •  Ein zentraler Aspekt ist die Unterstützung von Angehörigen über den gesamten Krankheitsverlauf. Paul G. Unschuld, Zusammenfassung für www.alz.ch, 6.9.16

Möglichkeiten zur PrävenDon von Alzheimererkrankung Verschiedene Studien legen nahe, dass folgende Massnahmen das Risiko für Alzheimererkrankung senken können:

•  Minimierung des Diabetes Risikos, •  Vermeidung von hohem Blutdruck, •  Ausreichende Bewegung undNormalisierung des Körpergewichts, •  Vermeidung von NikoOnkonsum, •  Suffiziente Behandlung von depressiven Beschwerden, •  Sicherstellung eines hohen Grades an kogniOver AkOvität, •  Aufrechterhaltung von sozialen InterakOonen. hNps://www.alzinfo.org/arOcles/7-ways-reduce-alzheimers-risk/ Paul G. Unschuld, Zusammenfassung für www.alz.ch, 6.9.16

ZukunMsausblick: •  Für die Zukun\ besteht die Hoffnung, dass neue Therapieverfahren zur Verfügung stehen werden. •  Ergebnisse aus der klinischen Forschung werden intensiv diskuOert. •  Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es bereits Phase-3 Studien verschiedener Präparate (hNp:// www.alzforum.org/ therapeuOcs). Paul G. Unschuld, www.alz.ch, 6.9.16

Jeff Sevigny, Ping Chiao, Thierry Bussière, Paul H. Weinreb, Leslie Williams, Marcel Maier, Robert Dunstan, Stephen Salloway, Tianle Chen, Yan Ling, John O’Gorman, Fang Qian, Mahin Arastu, Mingwei Li, Sowmya Chollate, Melanie S. Brennan, Omar Quintero-Monzon, Robert H. Scannevin, H. Moore Arnold, Thomas Engber, Kenneth Rhodes, James Ferrero, Yaming Hang, Alvydas Mikulskis, Jan Grimm, Christoph Hock, Roger M. Nitsch & Alfred Sandrock; Nature 537, 50–56 (01 September 2016)

Ethische Diskussion zu Alzheimer-FrühdiagnosDk Anhand verschiedener internaOonaler PubklikaOonen wird ein Überblick zur ethischen Diskussion bzgl. FrühdiagnosOk sowie BesOmmung des individuellen Alzheimer-Risiko präsenOert: •  Notwendigkeit von rechtzeiOger InformaOon von PaOenten und Angehörigen um vorausplanen zu können (Serge Gauthier). •  Erfahrungen aus Studien zur Testung von geneOschem Alzheimer-Risiko (Hyman Schipper). •  Öffentliche Bewertung von Alzheimerrisiko und Biomarker-Tests bei Gesunden (Richard Caselli). •  Notwendigkeit gesetzlicher Regelungen zu DiagnosOk und Verwertung von medizinischen InformaOonen (Jason Karlawish). Paul G. Unschuld, Zusammenfassung für www.alz.ch, 6.9.16